Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung Erster Tag - DocCheck ...

campus.doccheck.com

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung Erster Tag - DocCheck ...

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

Erster Tag

STOFFGEBIET I

Physik für Mediziner und Physiologie

80 Aufgaben

STOFFGEBIET II

Chemie für Mediziner und Biochemie/Molekularbiologie

80 Aufgaben

Achten Sie zur Vermeidung von Nachteilen bitte auf

eindeutige Markierungen auf Ihrem Antwortbeleg!

© Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz

Dieses Aufgabenheft einschließlich der Anlagen ist Eigentum des IMPP. Es wird ausschließlich zur

persönlichen Information des Prüflings bzw. zum dienstlichen Gebrauch überlassen. Eine Weitergabe

an Dritte ist nicht zulässig.

Die Prüfungsaufgaben sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Jegliche

Nutzung, insbesondere die Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung sowie Umgestaltung – auch

auszugsweise – ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des IMPP zulässig.

M11AF09


- 1 -

1 Ein Gerät zur Messung des Augeninnendrucks zeigt 20 mmHg Druckdifferenz zum

Außenluftdruck. Das Gerät weist eine absolute Messunsicherheit von ± 3,0 mmHg

auf.

Wie groß ist die relative Messunsicherheit der gemessenen Druckdifferenz?

(A) ± 1,5 %

(B) ± 6,0 %

(C) ± 6,7 %

(D) ± 15 %

(E) ± 60 %

2 Wie ändert sich die Entropie eines Stoffes bei Übergang des Aggregatzustandes von

fest über flüssig nach gasförmig?

(A) Im ersten Schritt nimmt sie zu, im zweiten ab.

(B) Im ersten Schritt nimmt sie ab, im zweiten zu.

(C) Sie nimmt in beiden Schritten ab.

(D) Sie nimmt in beiden Schritten zu.

(E) Die Entropie ist als Stoffkonstante vom Aggregatzustand unabhängig.

3 Bei welchem der Gemische handelt es sich am ehesten um eine Emulsion?

Gemisch aus

(A) zwei festen Phasen

(B) einer festen und einer flüssigen Phase

(C) einer festen und einer gasförmigen Phase

(D) zwei flüssigen Phasen

(E) einer flüssigen und einer gasförmigen Phase

M11AF09


- 2 -

4 Einem Patienten sollen (im Rahmen einer kardiopulmonalen Reanimation) 1,0 mg

Epinephrin (Adrenalin) intravenös injiziert werden. Der Massengehalt (relative Massenanteil)

des Epinephrins in der Ausgangslösung ist 1:1000 = 0,1 %. Die (Massen-)

Dichte der Ausgangslösung unterscheidet sich nicht wesentlich von der des Wassers.

1 mL der Ausgangslösung wird mit 9 mL isotoner Kochsalzlösung verdünnt.

Wie viel verdünnte Lösung ist zu injizieren?

(A) 0,1 mL

(B) 0,9 mL

(C) 1,0 mL

(D) 9,0 mL

(E) 10 mL

5 Ein Patient mit einer Erkrankung des Schultergürtels macht Wassergymnastik (in

normalem Wasser). Die Masse eines Arms beträgt etwa 5 kg und die mittlere Dichte

etwa 1,1 kg/L.

Etwa wie groß ist die relative Auftriebskraft auf einen Arm im Wasser bezogen auf

seine Gewichtskraft, wenn der Arm vollständig untergetaucht ist?

(A) 0,1

(B) 0,2

(C) 0,9

(D) 1,0

(E) 1,1

M11AF09


- 3 -

6 In einer Dialysemaschine strömt mit der Druckdifferenz Δp 1 Flüssigkeit durch einen

Schlauch von 40 cm Länge und einer Querschnittsfläche von 8 mm 2 . Dieser wird

durch einen Schlauch gleicher Länge mit einer Querschnittsfläche von 4 mm 2 ersetzt.

Die Maschine ist so eingestellt, dass der Volumenstrom (die Volumenstromstärke)

durch den Schlauch wieder genau so groß wie vorher ist. Der Druckabfall

über den Schlauch beträgt nun Δp 2 .

(Die Schläuche werden näherungsweise als starre Rohre mit kreisförmigem Querschnitt

betrachtet, durch die newtonsche Flüssigkeit laminar strömt.)

Wie ändert sich der Druckabfall durch den Schlauchwechsel?

Δp 2 /Δp 1 =

(A) 0,5

(B) 1/ 2

(C) 2

(D) 2

(E) 4

7 Ein Elektroskalpell (zum „Schneiden“ mit elektrischem Wechselstrom in der Chirurgie)

wird als „monopolare“ Elektrode verwendet. Die Gegenelektrode („Neutralelektrode“)

am Rücken des Patienten hat eine Kontaktfläche von etwa 500 cm 2 . Der

Strom zwischen den Elektroden hat eine Frequenz von etwa 500 kHz und eine

Stromstärke von etwa 1 A. (Die Ladungsträger treten senkrecht durch die Kontaktfläche.)

Etwa wie groß ist die Stromdichte an der Gegenelektrode?

µA

(A) 40 m

2

A

(B) 0,2 m

2

A

(C) 20 m

2

(D)

2

m

50 kA

(E)

2

m

5 A

M11AF09


- 4 -

8 Der von einem Schallkopf eines medizinischen Geräts zur sonographischen Diagnostik

emittierte Ultraschall hat die Frequenz 10 MHz.

Bei einer Schallgeschwindigkeit im Gewebe von etwa 1,5 km/s ist dort die Wellenlänge

etwa

(A) 6,6 µm

(B) 15 µm

(C) 66 µm

(D) 150 µm

(E) 1,5 mm

9 Es wird näherungsweise der Brechwert („Brechkraft“) eines Brillenglases (in Luft)

bestimmt. Hierbei wird eine Lupe mit einer Brennweite von 10 cm verwendet. Das

Brillenglas und die Lupe werden hintereinander angeordnet, wobei der Abstand der

Mittelebenen der Linsen vernachlässigbar klein sei („dünne“ Linsen direkt hintereinander).

Parallel einfallende Lichtstrahlen bündeln sich etwa 20 cm hinter den

beiden Linsen.

Etwa welchen Brechwert hat das Brillenglas?

(A) -10 dpt

(B) -5 dpt

(C) -3 dpt

(D) +3 dpt

(E) +5 dpt

10 Beim konventionellen Lichtmikroskop

(A) erzeugt das Objektiv ein reelles Zwischenbild

(B) ist der Abstand von Okular und Objektiv kleiner als die Summe ihrer Brennweiten

(C) ist der Kondensor im Strahlengang zwischen Objektiv und Okular

(D) ist die numerische Apertur das Produkt aus der Vergrößerung des Objektivs und

der des Okulars

(E) wird vom Untersucher ein vom Okular erzeugtes reelles Bild betrachtet

M11AF09


- 5 -

11 Bei der Positronenemissionstomographie (PET) kommt unter anderem das Radionuklid

18 F zum Einsatz.

Welcher Tochterkern entsteht beim Zerfall dieses Radionuklids?

(A) 17 F

(B) 17 O

(C) 18 O

(D) 19 F

(E) 19 O

12 Ionisierende Strahlung wird in der Medizin diagnostisch und therapeutisch genutzt.

Welche der folgenden Strahlenarten gehört zur Photonenstrahlung?

(A) Alphastrahlung

(B) Betastrahlung

(C) Gammastrahlung

(D) Neutronenstrahlung

(E) Protonenstrahlung

13 Das radioaktive Iod-Isotop 131 I, das in der Radioiodtherapie eingesetzt wird, zerfällt

mit einer Halbwertzeit von etwa 8 Tagen in das stabile 131 Xe.

Etwa wie lange dauert es, bis die Aktivität eines radioaktiven 131 I-Präparates auf

10 % der Ursprungsaktivität abgefallen ist?

(A)

(B)

3 Tage

8 Tage

(C) 22 Tage

(D) 27 Tage

(E) 80 Tage

M11AF09


- 6 -

14 Eine wichtige physikalische Größe in der Dosimetrie ist die Energiedosis ionisierender

Strahlen. Sie ist der Quotient aus absorbierter Energie und Masse des Absorbers.

Im Allgemeinen wird die Energiedosis im Gewebe aus der Ionendosis in Luft umgerechnet.

Eine korrekte Einheit für die Energiedosis ist:

(A) Bq (Becquerel)

(B) Gy (Gray)

(C) S (Siemens)

(D) Sv (Sievert)

(E) T (Tesla)

15 Nachstehende Größen werden bei einem Gesunden im Alter von 30 und von

70 Jahren bei jeweils gleichem Körpergewicht bestimmt.

Der Wert welcher der Größen hat bei ihm am wahrscheinlichsten zugenommen?

(A) Compliance der Arterien

(B) Gesamtkörperwasser

(C) glomeruläre Filtrationsrate

(D) Nervenleitungsgeschwindigkeit

(E) Residualvolumen der Lunge

16 Alkohole haben im Vergleich zu den analogen Ethern deutlich höhere Siedepunkte.

So siedet Ethanol bei etwa 78 °C, Dimethylether (Methoxymethan) dagegen bereits

bei etwa -25 °C.

Dem Unterschied der Siedepunkte von Ethanol und Dimethylether liegt hauptsächlich

zugrunde, dass

(A) die molare Masse des Ethanols größer ist als die des Dimethylethers

(B) Dimethylether hydrophiler als Ethanol ist

(C) Dimethylether im Unterschied zu Ethanol eine Doppelbindung hat

(D) Ethanol im Gegensatz zum Dimethylether Wasserstoffbrücken-Bindungen ausbildet

(E) Ethanol mehr Sauerstoffatome als Dimethylether enthält

M11AF09


- 7 -

17 Dithioglycerin (Dimercaprol) vermag Ionen von Schwermetallen wie Quecksilber zu

binden.

2

SH

SH

+ Hg 2+ S

S

Hg

S

S

2-

+ 4 H +

OH

OH

HO

Welche Aussage zum abgebildeten Komplex bzw. zu dessen Bildung trifft zu?

(A) Je geringer der pH-Wert der Lösung ist, desto vollständiger wird die Komplexbildung

ablaufen.

(B) Bei der Komplexbildung handelt es sich um eine Redoxreaktion, da die Oxidationszahl

des Hg von +2 auf -2 sinkt.

(C) Quecksilber ist der Ligand.

(D) Die Bindung zwischen Zentralatom und Ligand kommt dadurch zustande, dass

das Zentralatom die bindenden Elektronenpaare liefert.

(E) Dithioglycerin ist in dieser Reaktion ein zweizähniger Ligand.

18 Myoglobin (Mb) dient u.a. dem Transport von O 2 in Muskelzellen.

Die Geschwindigkeitskonstante k → für die Bindung von O 2 an Mb sei 2·10 7 L·mol −1·s −1 .

Die Gleichgewichtskonstante K für die Bindung von O 2 an Mb sei 10 6 L·mol −1 .

Welche Geschwindigkeitskonstante k ← ergibt sich daraus für die Dissoziation des O 2

vom Mb?

(A) 0,05 s −1

(B) 0,5 s −1

(C) 1 s −1

(D) 2 s −1

(E) 20 s −1

M11AF09


- 8 -

19 Welche der Antworten beschreibt am besten, was ein Abfall des Harn-pH-Wertes

von 7,4 auf 6,4 bedeutet?

(A) Abfall der H + -Ionen-Konzentration um den Faktor 7,4

6,4

(B) Anstieg der H + -Ionen-Konzentration um den Faktor 7,4

6,4

(C) 10-facher Anstieg der H + -Ionen-Konzentration

(D) 10-facher Anstieg der OH − -Ionen-Konzentration

(E) Verschiebung der Konzentration von Puffer-Ionen ohne Änderung der H + -Ionen-

Konzentration

20 In welcher Beziehung stehen die drei abgebildeten Verbindungen zueinander?

H

H 3 C O C CH 3

CH 3

H 3 C CH 2 CH 2 CH 2 OH

H 3 C CH 2 O CH 2 CH 3

Es handelt sich um

(A) Diastereomere

(B) Konformere (Konformationsisomere)

(C) Konstitutionsisomere

(D) Mesomere

(E) Tautomere

M11AF09


- 9 -

21 Bei welchem der folgenden Cycloalkane ist die Abweichung des C—C—C–Bindungswinkels

vom idealen Tetraederwinkel am größten?

(A) Cyclobutan

(B) Cyclododecan

(C) Cyclohexan

(D) Cyclooctan

(E) Cyclopentan

22 Welche der Verbindungen enthält einen aromatischen Ring?

(A) Arachidonsäure

(B) Benzaldehyd

(C) Cyclohexan

(D) Cyclopentanol

(E) Pyran

23 In welchem der hier aufgeführten Moleküle weist das N-Atom die höchste Oxidationszahl

auf?

(A) Ammoniumchlorid

(B) Kaliumcyanid

(C) Lachgas

(D) Stickstoff

(E) Stickstoffmonoxid

24 Bei welcher der genannten Strukturen handelt es sich um das Anion einer gesättigten

Fettsäure?

(A) Arachidonat

(B) Linolat

(C) Nervonat

(D) Palmitoleat

(E) Stearat

M11AF09


- 10 -

25 Welches der genannten Enzyme bestimmt vorrangig die Geschwindigkeit der Fettsäure-Synthese

und unterliegt daher einer mehrfachen Kontrolle?

(A) Acetyl-CoA-Carboxylase

(B) ACP-Malonyltransferase (Malonyl-Transferase)

(C) Acyl-ACP-Hydrolase

(D) Acyl-CoA-Synthetase (Thiokinase)

(E) Carnitin-Acyltransferase

26 Die Summenformel der Purinbase Adenin entspricht fünf Molekülen

(A) Ammoniak

(B) Cyanwasserstoff

(C) Harnstoff

(D) Methansäureamid (Formamid)

(E) Methylamin

27 Bei welchem der folgenden Moleküle handelt es sich um die Aminosäure Histidin?

H 2 N

COOH COOH

COOH

COOH

COOH

H H 2 N H H 2 N H H 2 N H N H

CH 2 CH 2

CH 2 CH 2

CH 2

N

N

N

N

N

N N

N

H

H

(A) (B) (C) (D) (E)

M11AF09


- 11 -

28 Welche der folgenden Aminosäuren ist rein ketogen?

(A) Glycin

(B) Isoleucin

(C) Leucin

(D) Prolin

(E) Valin

29 Ein 60-jähriger Patient mit chronischer Niereninsuffizienz soll diätetisch so eingestellt

werden, dass u.a. der Anfall fixer Säuren möglichst gering gehalten wird.

Im Katabolismus welcher Aminosäure entstehen pH-wirksame Mengen an Protonen,

die über die Nieren ausgeschieden werden?

(A) Alanin

(B) Cystein

(C) Glycin

(D) Threonin

(E) Tyrosin

30 Der Mensch kann Creatin selbst bilden.

Welche der folgenden Aminosäuren liefert Kohlenstoffatome, die direkt im Creatin

auftauchen?

(A) Alanin

(B) Aspartat

(C) Glutamin

(D) Glycin

(E) Serin

M11AF09


- 12 -

31 Eine Punktmutation innerhalb des codierenden Bereichs eines Gens verursacht den

Austausch der Aminosäure Glycin gegen Arginin (Gly→Arg) im Genprodukt.

Welche Veränderung der strukturellen bzw. funktionellen Eigenschaften des codierten

Proteins ist infolge der Mutation am ehesten zu erwarten?

(A) Erhöhung des isoelektrischen Punktes

(B) Verringerung der molaren Masse

(C) Verlust der Ubiquitinierbarkeit

(D) verminderte N-Glykosylierbarkeit durch Verlust einer Amidgruppe

(E) verminderte Phosphorylierbarkeit durch Verlust einer Hydroxygruppe

32 Die Stabilität einer α-Helix wird im Wesentlichen durch die Ausbildung von Wasserstoffbrücken-Bindungen

zwischen den CO- und NH-Gruppen der Aminosäuren gewährleistet.

Welche Aminosäure führt bei einem fälschlichen Einbau zu einer Unterbrechung der

α-Helix, da sie aufgrund ihrer Struktur nicht in der Lage ist, solche Wasserstoffbrücken-Bindungen

auszubilden?

(A) Alanin

(B) Methionin

(C) Phenylalanin

(D) Prolin

(E) Valin

33 In Glykoproteinen sind Kohlenhydratketten nur an bestimmte Aminosäurereste gebunden.

Zu diesen Aminosäuren gehört:

(A) Alanin

(B) Cystein

(C) Glutamin

(D) Histidin

(E) Threonin

M11AF09


- 13 -

34 Eine wichtige Reaktion bei der Gluconeogenese ist die Bildung von Fructose-1,6-

bisphosphat durch Reaktion von Dihydroxyacetonphosphat mit Glycerinaldehyd-3-

phosphat.

Der Mechanismus dieser Reaktion entspricht insgesamt in erster Linie dem einer

(A) Aldol-Addition

(B) Dehydratisierung

(C) Isomerisierung

(D) nukleophilen Substitution

(E) Veresterung

35 Welche der angegebenen Komponenten entstehen beim vollständigen oxidativen

Abbau von Pyruvat in den Mitochondrien?

(A) 1 CO 2 + 1 NADH + 1 Succinyl-CoA

(B) 1 CO 2 + 1 NADH + 1 Lactat

(C) 2 CO 2 + 3 NADH + 1 FADH 2 + 1 GTP

(D) 3 CO 2 + 2 NADH + 1 FADH 2 + 1 GTP

(E) 3 CO 2 + 4 NADH + 1 FADH 2 + 1 GTP

36 Ein Reduktionsäquivalent (in Form von NADH oder NADPH) wird geliefert bei der

Umwandlung

(A) von Glutamat in GABA (γ-Aminobuttersäure) und CO 2

+

(B) von Glutamat in α-Ketoglutarat (2-Oxoglutarat) und (freies) NH 4

(C) von Methionin in Homocystein unter Übertragung einer Methylgruppe

(D) von Oxalacetat in Phosphoenolpyruvat, CO 2 und GDP

+

(E) von Serin in Pyruvat und (freies) NH 4

M11AF09


- 14 -

37 Welches der Enzyme verwendet typischerweise NAD + als Coenzym?

(A) Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase

(B) Glutathion-Peroxidase

(C) Glutathion-Reduktase

(D) Malat-Dehydrogenase

(E) Steroid-17α-Hydroxylase (eine Cytochrom-P 450 -Monooxygenase)

38 Wodurch sind der Polyol-Weg der Sorbitol-Bildung und der Hexosemonophosphat-

Weg (HMW, Pentosephosphat-Weg) miteinander verknüpft?

(A) Beide Reaktionswege beginnen mit Galactose.

(B) Beide Reaktionswege beginnen mit Fructose.

(C) Das vom HMW gebildete 6-Phosphogluconat wird für den Polyol-Weg benötigt.

(D) Der HMW bildet Ribitol, ein Zwischenprodukt des Polyol-Wegs.

(E) Der HMW produziert NADPH, das für den Polyol-Weg benötigt wird.

39 Ursache einer Myopathie kann ein hereditärer Mangel an Carnitin-Palmitoyltransferase

II (Carnitin-Acyltransferase II) sein. Die klinische Symptomatik kann z.B.

durch eine längere Hungerperiode ausgelöst werden.

Welcher Stoffwechselprozess wird durch einen Mangel an diesem Enzym in erster

Linie beeinträchtigt?

(A) Cardiolipin-Synthese

(B) Energiegewinnung durch die mitochondriale β-Oxidation von Acyl-CoA

(C) Palmitinsäure-Synthese aus Acetyl-CoA

(D) Prostaglandin-Synthese aus Arachidonsäure

(E) Triglycerid-Synthese aus Acyl-CoA und α-Glycerophosphat

M11AF09


- 15 -

40 Lipoprotein-Lipase (LPL)

(A) fördert die Umwandlung von LDL (low density lipoproteins) zu HDL (high density

lipoproteins)

(B) spaltet Triglyceride in den Kapillaren extrahepatischer Gewebe

(C) wird bei Nahrungskarenz in den Zellen des Fettgewebes aktiviert, um Triglyceride

freizusetzen

(D) wird durch Apolipoprotein B 100 allosterisch gehemmt

(E) wird vom exokrinen Pankreas sezerniert

41 Das Prinzip der sog. „Atkins-Diät“ beruht auf der Vorstellung, durch verminderte

Zufuhr von Kohlenhydraten die Lipolyse von körpereigenem Fett zu erzwingen, um

Glycerin für die notwendige Gluconeogenese bereitzustellen.

Welches Kriterium würde anzeigen, dass eine verstärkte Lipolyse stattfindet?

(A) Abnahme der cAMP-Konzentration in Adipozyten

(B) Abnahme der Konzentration an freien Fettsäuren im Blutplasma

(C) Zunahme der Insulin-Konzentration im Blutplasma

(D) Zunahme der Ketonkörper-Ausscheidung mit dem Urin

(E) Zunahme der Leptin-Konzentration im Blutplasma

42 Ein Neugeborenes fällt am dritten Lebenstag zunächst durch zunehmende Trinkschwäche

und Erbrechen auf. Es entwickelt eine muskuläre Hypotonie sowie eine

zunehmende Bewusstseinseintrübung. Im Rahmen der labordiagnostischen Abklärung

einer angeborenen Stoffwechselstörung wird eine hohe Konzentration an Methylmalonsäure

im Urin gefunden.

In welchem Stoffwechselweg des Neugeborenen liegt am wahrscheinlichsten der

angeborene Enzymdefekt?

(A) Abbau von Propionyl-CoA zu Succinyl-CoA

(B) Bildung von Acet(o)acetyl-CoA aus β-Hydroxybutyrat

(C) Biosynthese von Cholesterin aus Acetyl-CoA

(D) Citrat-Zyklus

(E) Gluconeogenese

M11AF09


- 16 -

43 Welche Aussage zu Serinproteasen trifft zu?

Serinproteasen

(A) gehören zur Klasse der Oxidoreduktasen

(B) enthalten einen Serinrest im aktiven Zentrum

(C) werden durch die Phosphorylierung eines Serinrestes aktiviert

(D) spalten Peptidbindungen bevorzugt an der carboxy-terminalen Seite von Serinresten

(E) benötigen als Cosubstrat Serin

44 Ein Defekt des Gens für welches der Proteine trägt am ehesten zur Entstehung eines

Karzinoms, z.B. des Kolons, bei?

(A) Actin

(B) Dystrophin

(C) Kollagen Typ 1

(D) p53

(E) Ubiquitin

45 Bei einer Zelle beträgt die Cl − -Konzentration bei 37 °C zytosolisch 12 mmol/L und

extrazellulär 120 mmol/L.

Etwa wie groß ist das Cl − -Gleichgewichtspotential?

(A) −120 mV

(B) −60 mV

(C) 0 mV

(D) +60 mV

(E) +120 mV

M11AF09


- 17 -

46 Welche Aussage zu den Mitochondrien trifft zu?

(A) Der Strom von Protonen aus dem Matrix- in den Zwischenmembranraum treibt

die ATP-Synthase an.

(B) Die Gene aller Enzyme des Citrat-Zyklus liegen auf dem mitochondrialen Genom.

(C) In der β-Oxidation der Fettsäuren wird typischerweise NADPH gebildet.

(D) Porine wie VDAC sitzen typischerweise in der inneren Mitochondrienmembran.

(E) Ubichinon erhält Elektronen sowohl von Komplex I als auch von Komplex II der

Atmungskette.

47 Werden aufgrund eines genetischen Defekts lysosomale Enzyme nicht mit Mannose-

6-phosphat als Marker für den gerichteten Transport zu den Lysosomen versehen,

kommt es zur Akkumulation von Glykosaminoglykanen und Glykolipiden in den Lysosomen.

Die eigentlich für die Lysosomen bestimmten Enzyme treten vermehrt auf

(A) im endoplasmatischen Retikulum

(B) im Extrazellulärraum

(C) im Golgi-Apparat

(D) in den Endosomen

(E) in den Peroxisomen

48 Für die Phagozytose von apoptotischen Zellpartikeln spielt ein Lipid der Plasmamembran

als Signal eine Rolle.

Bei diesem Phospholipid, das (bei pH 7,4) eine insgesamt einfach negativ geladene

Kopfgruppe hat, handelt es sich um:

(A) Phosphatidyl-Cholin

(B) Phosphatidyl-Ethanolamin

(C) Phosphatidyl-Inositol-4,5-bisphosphat

(D) Phosphatidyl-Serin

(E) Sphingomyelin

M11AF09


- 18 -

49 Patienten mit dem genetisch bedingten Marfan-Syndrom haben lange, schmale Extremitäten

und überstreckbare Gelenke. Häufig leiden sie an Augenlinsenverlagerung

und Aortenaneurysma. Ursache ist ein molekularer Defekt eines Proteins der

extrazellulären Matrix, das typischer Bestandteil elastischer Fasern ist.

Dabei handelt es sich am wahrscheinlichsten um

(A) Aggrecan

(B) Fibrillin

(C) Fibronectin

(D) Laminin

(E) Tubulin

50 Die posttranslationale Modifikation von Proteinen führt durch dauerhafte oder temporäre

Bildung von Aminosäurederivaten zur Entstehung biologisch wirksamer Proteinstrukturen.

Durch welches Enzym erfolgt typischerweise eine kovalente Modifikation des mikrofibrillären

Kollagens in der extrazellulären Matrix?

(A) Hydroxylysyl-Galactosyltransferase (UDP-abhängige Galactosyltransferase)

(B) Lysyl-Oxidase

(C) Peptidyltransferase

(D) Prolyl-Hydroxylase

(E) Signalpeptidase

M11AF09


- 19 -

51 Welche Aussage zum Coffein (in der abgebildeten Strukturformel) trifft zu?

H 3 C

N

O

N

CH 3

O

N

N

CH 3

(A) Die beiden CO-Gruppen enolisieren leicht (Keto-Enol-Tautomerie).

(B) Es enthält ein stereogenes Zentrum (Chiralitätszentrum).

(C) Es gehört zu den vier häufigsten Basen-Komponenten in der mRNA (des Menschen).

(D) Es ist ein sekundäres Amin.

(E) Es ist (formal) ein Purinderivat.

52 Welche Aussage zur Keto-Enol-Tautomerie von DNA-Basen trifft zu?

(A) Die Enol-Form des Thymins neigt zur Fehlpaarung bei der Replikation.

(B) Sie ist die Ursache der Ausbildung von Thymin-Dimeren.

(C) Sie ist die Ursache einer spontanen Desaminierung von Uracil.

(D) Sie verursacht typischerweise Leseraster-Mutationen (frameshift mutations).

(E) Uracil ist die Enol-Form des Thymins.

53 Hemmstoffe der Inosinmonophosphat-Dehydrogenase werden unter anderem zur

Prophylaxe einer akuten Transplantatabstoßung nach allogener Nierentransplantation

eingesetzt.

Welches der Nucleotide wird dadurch in erster Linie vermindert gebildet?

(A) AMP

(B) CTP

(C) dTMP

(D) GMP

(E) UMP

M11AF09


- 20 -

54 Welche Aussage zur Harnsäure trifft zu?

(A) Der überwiegende Teil wird in den Nierenepithelzellen gebildet.

(B) Sie besitzt drei Carboxylgruppen.

(C) Sie stellt das Abbauprodukt von Pyrimidin-Nucleotiden aus RNA und DNA dar.

(D) Sie wird enzymatisch aus Xanthin gebildet.

(E) Sie wird vom Menschen partiell weiter zu Allantoin umgewandelt.

55 Welche Aussage zu cDNA-Bibliotheken bzw. genomischen DNA-Bibliotheken trifft

typischerweise zu?

(A) Eine cDNA-Bibliothek umfasst die gesamten chromosomalen DNA-Sequenzen.

(B) Eine cDNA-Bibliothek enthält nur DNA-Sequenzen, die komplementär zu rRNA

(ribosomaler RNA) sind.

(C) Eine genomische DNA-Bibliothek enthält nur DNA-Sequenzen, die komplementär

zu mRNA (Messenger-RNA) sind.

(D) Zur Erzeugung einer cDNA-Bibliothek wird u.a. reverse Transkriptase benötigt.

(E) Genomische DNA-Bibliotheken sind für die Expression eukaryontischer Gene in

Bakterien unverzichtbar.

56 Nahezu alle somatischen Zellen des menschlichen Organismus enthalten − abgesehen

von einzelnen Zufallsmutationen − die gleiche Nucleotidsequenz der Gene im

Zellkern.

Welche Zellen weichen typischerweise von diesem Prinzip in einigen bestimmten

Genen durch somatische Rekombination (gene rearrangement) ab?

(A) Fibroblasten

(B) Granulozyten

(C) Hepatozyten

(D) Keratinozyten

(E) Lymphozyten

M11AF09


- 21 -

57 Nukleäre (Hormon-)Rezeptoren des Menschen

(A) besitzen spezifische DNA-Bindungsdomänen

(B) bilden Komplexe mit DNA-Polymerase

(C) binden typischerweise hydrophile Hormone

(D) werden als Enhancer bezeichnet

(E) werden im Zellkern durch Hsp90 aktiviert

58 Bei der Transkription von DNA unter Bildung einer hnRNA (prä-mRNA) wird einer der

beiden DNA-Stränge als Matrizenstrang, der andere als sog. codierender Strang bezeichnet.

(Den codierenden Strang nicht mit dem codogenen Strang verwechseln!)

Welche Aussage trifft im Allgemeinen zu?

(A) Abgesehen vom Thymin→Uracil-Austausch ist die Basensequenz der entstehenden

RNA identisch mit der Basensequenz des zugehörigen codierenden Strangs.

(B) Die Ablesung erfolgt in 5’→3’-Richtung des Matrizenstrangs.

(C) Die Elongation der RNA erfolgt am 5’-Ende der RNA.

(D) Zur Initiation der Transkription bindet ein Primer, den später eine Nuclease

wieder von der hnRNA abspaltet, an den codierenden Strang.

(E) Zur Initiation der Transkription bindet ein Primer, den später eine Nuclease

wieder von der hnRNA abspaltet, an den Matrizenstrang.

M11AF09


- 22 -

59 Die folgende Tabelle enthält einen Auszug aus dem genetischen Code:

5’-UUU-3’

5’-UCU-3’

5’-UGU-3’

5’-UGA-3’

5’-AUG-3’

Phenylalanin

Serin

Cystein

Stoppcodon

Startcodon

Welches Anticodon trägt die tRNA, mit der Selenocystein bei der Translation eingebaut

wird?

(A) 5’-AAA-3’

(B) 5’-ACA-3’

(C) 5’-AGA-3’

(D) 5’-CAU-3’

(E) 5’-UCA-3’

60 Erst nach richtiger Faltung können Proteine ihre spezifischen Aufgaben erfüllen.

Eine intrazelluläre Ablagerung fehlgefalteter Proteine kann zu einer Schädigung der

Zellfunktion führen.

Welche Aussage zur Faltung von Proteinen trifft zu?

(A) An der korrekten Ausbildung von Disulfidbrücken sind Protein-Disulfid-Isomerasen

im rauen endoplasmatischen Retikulum beteiligt.

(B) Chaperone falten Proteine unter Glutathion-Verbrauch in die richtige Konformation.

(C) Die Faltung eines Proteins beginnt im Allgemeinen erst, wenn seine Synthese

am Ribosom abgeschlossen ist.

(D) Die Faltung von Proteinen erfolgt durch Spleißosomen.

(E) Fehlgefaltete Proteine im Zytosol werden typischerweise zum Abbau in die Lysosomen

eingeschleust.

M11AF09


- 23 -

61 Welche Funktion erfüllt die 5’-3’-Exonuclease-Aktivität der bakteriellen DNA-

Polymerase I bei der Replikation?

(A) Sie baut die Okazaki-Fragmente ab.

(B) Sie entfernt durch Abspalten von Ribonucleotiden ein RNA-Stück.

(C) Sie führt zur Entwindung beider DNA-Stränge am Replikationsursprung.

(D) Sie korrigiert während der Replikation auftretende Synthesefehler.

(E) Sie verhindert Superspiralisierung der DNA an der Replikationsgabel.

62 Bei einem Patienten wird im Blutplasma eine Na + -Konzentration von 131 mmol/L

festgestellt.

Wodurch wurde dieser Befund am wahrscheinlichsten verursacht?

(A) erhöhte Adiuretin-Freisetzung durch einen Tumor

(B) erhöhte Aldosteron-Freisetzung durch einen Tumor

(C) erhöhte Renin-Freisetzung durch einen Tumor

(D) genetisch bedingter Mangel an funktionsfähigen Aquaporin-2-Kanälen in der

Niere

(E) lang dauerndes Dursten

63 Welche Lipoproteine des Blutplasmas haben den höchsten Gewichtsanteil an

Apolipoproteinen?

(A) Chylomikronen

(B) HDL (high density lipoproteins)

(C) IDL (intermediate density lipoproteins)

(D) LDL (low density lipoproteins)

(E) VLDL (very low density lipoproteins)

M11AF09


- 24 -

64 Die Serumprotein-Elektrophorese ist ein Verfahren zur klinisch-chemischen Diagnostik

von Störungen in der Zusammensetzung der Plasmaproteine.

Welche Proteinfraktion stellt typischerweise die Hauptmasse der Plasmaproteine

dar?

(A) Albumine

(B) α 1 -Globuline

(C) α 2 -Globuline

(D) β-Globuline

(E) γ-Globuline

65 An welches der Plasmaproteine wird freies Hämoglobin typischerweise gebunden?

(A) Apoferritin

(B) Apotransferrin

(C) Coeruloplasmin

(D) Hämopexin

(E) Haptoglobin

66 Die Häm-Oxygenase

(A) baut Fe in Protoporphyrin ein

(B) erhöht die O 2 -Affinität des Hämoglobins

(C) öffnet den Tetrapyrrol-Ring des Häms

(D) oxidiert reduziertes Cytochrom c

(E) setzt Biliverdin in Bilirubin um

M11AF09


- 25 -

67 Welche Aussage zum Bilirubin trifft zu?

(A) Bilirubin und seine Metabolite werden überwiegend renal eliminiert.

(B) Bilirubin wird in den proximalen Tubuluszellen der Nieren zu Urobilinogen oxidiert.

(C) Glucuronidiertes („direktes“) Bilirubin ist nicht wasserlöslich.

(D) Neugeborene bilden noch kein unkonjugiertes („indirektes“) Bilirubin.

(E) Unkonjugiertes („indirektes“) Bilirubin ist im Blutplasma überwiegend an Albumin

gebunden.

68 Erythrozyten

(A) besitzen keine Glutathion-Reduktase

(B) gewinnen ihre Energie vorwiegend durch oxidativen Abbau von Glucose

(C) kreisen etwa 30-40 Tage im Blut

(D) platzen normalerweise bei einer Zunahme der extrazellulären Osmolarität um

etwa 20 %

(E) transportieren HCO 3 − typischerweise über einen Cl − /HCO 3 − -Antiporter durch die

Zellmembran

69 Die Hauptaufgabe der Glycolyse in den Erythrozyten ist die

(A) Erzeugung von ATP

(B) Produktion von FADH 2

(C) Synthese von Glucose

(D) Synthese von Glycerin

(E) Synthese von Glykogen

M11AF09


- 26 -

70 Eine 30-jährige Managerin mit heterozygoter G6PDH-Defizienz (Mangel an Glucose-

6-phosphat-Dehydrogenase) wird bei der Vergabe einer Führungsposition in einem

tropischen Land bevorzugt. Erwartungsgemäß erkrankt sie innerhalb von 5 Jahren

nie an der schweren Form der Malaria tropica.

Gegenüber welcher Stoffwechselsituation sind die parasitierten Erythrozyten der

Frau empfindlicher als parasitierte normale Erythrozyten?

(A) Hypocholesterinämie

(B) metabolische Azidose

(C) metabolische Alkalose

(D) oxidativer Stress

(E) Sauerstoffmangel

71 Dem Krankheitsbild der Sichelzellanämie liegt typischerweise zugrunde:

(A) chronischer Cobalamin-Mangel

(B) Defekt des Spektrin-Moleküls

(C) Mangel an Phenylalanin-Hydroxylase

(D) Mangel an Tyrosinase-Aktivität

(E) Mutation im β-Globin-Gen

72 Die mittlere erythrozytäre Hämoglobinkonzentration (MCHC) sei 320 g/L Erythrozyten.

Die Molekülmasse von Hämoglobintetrameren beträgt etwa 64 · 10 3 u.

Wie viel Sauerstoff pro Liter Erythrozyten kann intraerythrozytär an Hämoglobin

gebunden maximal transportiert werden?

(A)

(B)

2 mmol/L Erythrozyten

5 mmol/L Erythrozyten

(C) 10 mmol/L Erythrozyten

(D) 20 mmol/L Erythrozyten

(E) 50 mmol/L Erythrozyten

M11AF09


- 27 -

73 Eine 58-jährige Frau ermüdet neuerdings schnell bei körperlicher Belastung. Angesichts

ihrer Hautblässe wird eine Anämie vermutet. Die Blutuntersuchung ergibt:

Hämoglobinkonzentration (im Vollblut) 90 g/L

Hämatokrit 0,26

Erythrozytenzahl 2,5 · 10 12 /L

Diese Befundkonstellation spricht am meisten für eine Anämie durch

(A) chronische Blutverluste

(B) Mangel an Calcium

(C) Mangel an Cobalamin

(D) Mangel an Eisen

(E) Mangel an Erythropoetin

74 Bei einem Neugeborenen wird die Verdachtsdiagnose einer hereditären Methämoglobinämie

gestellt. Die Gesamt-Hämoglobinkonzentration im Blut beträgt

180 g/L, wovon 25 % als Methämoglobin vorliegen.

Die maximale O 2 -Bindungskapazität (in mL O 2 /L Blut) dieses Blutes liegt am nächsten

bei

(A) 18 mL/L

(B) 25 mL/L

(C) 100 mL/L

(D) 180 mL/L

(E) 250 mL/L

75 Der von-Willebrand-Faktor (vWF)

(A) bildet bei Endothelläsion eine Verbindung zwischen subendothelialer Matrix und

Thrombozytenmembran

(B) ist ein Glykosaminoglykan des Endothels

(C) ist ein Protein, das den Gerinnungsfaktor VIII destabilisiert und dessen Abbaurate

erhöht

(D) wird in Retikulozyten und reifen Erythrozyten synthetisiert

(E) wirkt als Plasminogen-Aktivator

M11AF09


- 28 -

76 Bei einer 15-jährigen Patientin kommt es nach einem chirurgischen Eingriff zu ungewöhnlich

starken postoperativen Blutungen. Es besteht der Verdacht auf eine angeborene

hämorrhagische Diathese.

Zu einer hämorrhagischen Diathese führt typischerweise ein angeborener Mangel an

(A) α 2 -Antiplasmin

(B) Antithrombin III

(C) Plasminogen

(D) Protein C

(E) Protein S

77 Welche der folgenden Aussagen zum Rhesus-Blutgruppensystem trifft zu?

(A) Anti-D-Antikörper gehören typischerweise zur Immunglobulin-Klasse M (IgM).

(B) Anti-D-Antikörper sind bei fast allen rhesus-negativen Kindern nach dem 1. Lebensjahr

nachweisbar.

(C) Das Rhesus-Antigen D ist ein Glykolipid der Erythrozytenmembran.

(D) Erythrozyten Rhesus-positiver Feten besitzen bereits das Antigen D.

(E) Mindestens ein leiblicher Elternteil eines rhesus-negativen Kindes ist ebenfalls

rhesus-negativ.

78 Im Rahmen der Komplementaktivierung über den klassischen Weg erfolgt die Aktivierung

der Komplementfaktoren C2 bis C5 durch

(A) Ca 2+ -induzierte Konformationsänderung

(B) limitierte Proteolyse

(C) sequenzspezifische Carboxylierung

(D) sequenzspezifische Glykosylierung

(E) sequenzspezifische Phosphorylierung

M11AF09


- 29 -

79 Die Erregungsleitungsgeschwindigkeit einer Nervenfaser wird u.a. durch die Membrankapazität

bestimmt. Die Kapazität C eines Nervenfaserabschnitts kann näherungsweise

als ein zur Röhre aufgerollter Plattenkondensator mit Länge l, Radius r

und dem Plattenabstand d beschrieben werden (d


- 30 -

81 Welche Aussage zum Aktionspotential am Axon eines α-Motoneurons des Erwachsenen

trifft im Allgemeinen zu?

(A) Am Anfang der raschen Depolarisation erfolgt eine positiv rückkoppelnde Öffnung

potentialgesteuerter Na + -Kanäle.

(B) Die Zeit zwischen Auslösung des Aktionspotentials durch Überschreiten der

Schwelle und dem Aktionspotentialgipfel beträgt durchschnittlich etwa 5 ms.

(C) Durch Tetrodotoxin (TTX) lässt sich selektiv die Repolarisation verlangsamen.

(D) Zur initialen Repolarisation trägt eine Abnahme der Cl − -Leitfähigkeit bei.

(E) Zur initialen Repolarisation trägt eine Abnahme der K + -Leitfähigkeit bei.

82 Eine 30-jährige Patientin mit Myasthenia gravis hat eine progrediente Muskelschwäche

und jetzt zum ersten Mal Schluck- und Atembeschwerden.

Myasthenia gravis wird verursacht durch:

(A) Antikörper gegen nicotinische Acetylcholin-Rezeptoren

(B) erhöhte Freisetzung von Acetylcholin aus synaptischen Vesikeln

(C) Mutationen im aktiven Zentrum der Acetylcholin-Esterase

(D) Mutationen in einem Chlorid-Kanal

(E) Permanent-Aktivierung der Adenylat-Cyclase

83 Bei einem 40-jährigen Patienten wird eine motorische Neurographie am N. medianus

durchgeführt. Als motorische Nervenleitungsgeschwindigkeit zwischen proximalem

und distalem Reizort (bei 35 °C Hauttemperatur) ergibt sich 37 m/s.

Das Ergebnis spricht am ehesten für eine Schädigung der

(A) Aα-Fasern

(B) Aβ-Fasern

(C) Aγ-Fasern

(D) Aδ-Fasern

(E) C-Fasern

M11AF09


- 31 -

84 Bei einer transkutanen elektrischen Nervenstimulation des N. femoralis (kurze Reize

von 1 ms) können bei entsprechend hoher Reizstärke afferente Fasern aller Nervenfasertypen

überschwellig erregt werden.

Über welche der Afferenzen erreichen die Erregungen hierbei das Rückenmark typischerweise

am schnellsten?

(A) nozizeptive Afferenzen

(B) propriozeptive Afferenzen primärer Muskelspindeln

(C) sensorische Afferenzen von Mechanorezeptoren der Haut

(D) thermorezeptive Afferenzen von Kälterezeptoren

(E) thermorezeptive Afferenzen von Wärmerezeptoren

85 Welche Aussage über Golgi-Sehnenorgane trifft im Allgemeinen zu?

(A) Bei Dehnung des Skelettmuskels kommt es zur Abnahme der Aktionspotentialfrequenz

ihrer Afferenzen.

(B) Ihre Afferenzen enden monosynaptisch an α-Motoneuronen.

(C) Ihre Afferenzen sind Ia-Afferenzen.

(D) Sie werden bei isometrischer Kontraktion des Skelettmuskels erregt.

(E) Sie werden durch β-Motoneurone efferent innerviert.

86 Nach einem Motorradunfall wird bei einem 25-jährigen Patienten ein Magnetresonanztomogramm

(MRT) der Wirbelsäule angefertigt. Dieses bestätigt eine isolierte

Durchtrennung des linken vorderen Quadranten des Rückenmarks in Höhe des

1. lumbalen Segments.

Welches der Symptome tritt durch diese Schädigung am wahrscheinlichsten auf?

(A) Abnahme der Empfindung der Gelenkstellung am linken Sprunggelenk

(B) Abnahme der Fähigkeit zur Zweipunktdiskrimination am linken Unterschenkel

(C) Abnahme der Schmerzempfindung besonders am linken Unterschenkel

(D) Abnahme der Temperaturempfindung am rechten Unterschenkel

(E) Lähmung der Unterschenkelmuskulatur besonders des rechten Beins

M11AF09


- 32 -

87 Welche Aussage zu den Purkinje-Zellen des Kleinhirns, deren Axone zum Nucleus

dentatus projizieren, trifft typischerweise zu?

(A) Sie gehören zum Vestibulozerebellum.

(B) Ihre Somata liegen in den Kleinhirnhemisphären.

(C) An ihren Dendriten enden die Kletterfasern mit inhibitorischen Synapsen.

(D) Sie werden von Korb- und Sternzellen erregt.

(E) Ihre Axonendigungen setzen im Nucleus dentatus Glutamat als Neurotransmitter

frei.

88 Welche Aussage zu den Geruchsrezeptoren der Riechsinneszellen trifft typischerweise

zu?

(A) Ihre Aktivierung bewirkt eine Hyperpolarisation der Zellmembran der Riechsinneszellen.

(B) Ihre Aktivierung bewirkt einen selektiven Einstrom von K + -Ionen in die Riechsinneszellen.

(C) Ihre Aktivierung führt zur Zunahme der cAMP-Konzentration in Riechsinneszellen.

(D) Ihre Vielfalt entsteht durch somatische Rekombination (gene rearrangement)

von etwa 10 verschiedenen Genen.

(E) Sie sind direkt ligandengesteuerte (ionotrope) Anionen-Kanäle.

89 Welche Aussage zu den Maculae der Vestibularorgane und deren Otolithen (Statolithen)

trifft typischerweise zu?

(A) Bei aufrechter Kopfhaltung im Stehen befindet sich die Otolithenmembran der

Macula utriculi in der Sagittalebene.

(B) Bei aufrechter Kopfhaltung im Stehen treten an afferenten Nervenfasern der

Macula sacculi Aktionspotentiale auf.

(C) Die (spezifische) Dichte der Otolithen ist niedriger als die der umgebenden

Endolymphe.

(D) Die Otolithenmembranen der Maculae sacculi et utriculi befinden sich in einem

Winkel von 180° zueinander.

(E) Durch das Öffnen der apikalen Transduktionskanäle der Sinneszellen kommt es

vor allem zu einem Na + -Ausstrom.

M11AF09


- 33 -

90 Der äußere Gehörgang kann als akustischer Hohlraumresonator in Form eines lufthaltigen

Rohrs angesehen werden, bei dem das eine Ende offen, das andere jedoch

geschlossen ist (wie bei einer gedackten Orgelpfeife).

(Der Rohrdurchmesser sei klein verglichen mit der Rohrlänge.)

Wenn darin die Luftsäule 2,5 cm lang ist, so liegt die Frequenz der Grundschwingung

(also die kleinste Eigenfrequenz) am nächsten bei

(A) 0,1 kHz

(B) 0,3 kHz

(C) 0,9 kHz

(D) 3 kHz

(E) 9 kHz

91 Bei welcher Tonfrequenz stimmen per definitionem die Zahlenwerte der Lautstärke

(Lautstärkepegel) in Phon und die der Schallstärke (Schalldruckpegel) in dB SPL

überein?

(A) 1 Hz

(B) 10 Hz

(C) 100 Hz

(D) 1 kHz

(E) 10 kHz

M11AF09


- 34 -

92 Bei einem Patienten werden die dargestellten Tonschwellenaudiogramme erhoben:

-20

linkes Ohr

-20

rechtes Ohr

0

0

20

20

40

40

60

60

80

100

Knochenleitung

Luftleitung

80

100

Knochenleitung

Luftleitung

dB

HV

125

250

500

1000

2000

4000

8000

Hz

dB

HV

125

250

500

1000

2000

4000

8000

Hz

Welche Aussage zu diesem Patienten trifft am wahrscheinlichsten zu?

(A) Der Befund auf der linken Seite ist normal.

(B) Der Befund weist auf einen einseitigen Innenohrschaden hin.

(C) Der Befund weist auf eine Schädigung der zentralen Hörbahn links hin.

(D) Der Stimmgabelversuch nach Rinne ist auf der rechten Seite negativ.

(E) Im Stimmgabelversuch nach Weber lateralisiert der Patient zur linken Seite.

93 Bei der audiometrischen Untersuchung eines Probanden lässt sich jeweils nach Darbietung

eines kurzen Schallreizes (Klicklaut) ein vom Innenohr nach außen abgegebenes

Schallsignal mittels eines empfindlichen Mikrophons im äußeren Gehörgang

registrieren.

Dies ist

(A) ein akustisch evoziertes Potential

(B) ein Mikrophonpotential

(C) ein pathologischer Befund

(D) ein positives Recruitment

(E) eine otoakustische Emission

M11AF09


- 35 -

94 Das endolymphatische (endokochleäre) Potential im Innenohr

(A) besteht zwischen Scala tympani und dem Zytosol der Haarzellen

(B) entsteht als Antwort auf einen Schallreiz

(C) erzeugt an der apikalen Membran der Haarzellen einen nach extrazellulär gerichteten

elektrischen Gradienten für K + -Ionen

(D) ist gegenüber dem Perilymphraum positiv

(E) lässt sich zwischen dem ovalen und dem runden Fenster ableiten

95 Der Fernpunkt eines Patienten liegt bei 1 m, sein (akkommodativer) Nahpunkt bei

40 cm.

Welche der Beschreibungen trifft für diesen Befund am besten zu?

(A) Hyperopie bei einer Akkommodationsbreite von 1,5 dpt

(B) Hyperopie bei einer Akkommodationsbreite von 2,5 dpt

(C) Myopie bei einer Akkommodationsbreite von 1,5 dpt

(D) Myopie bei einer Akkommodationsbreite von 2,0 dpt

(E) Myopie bei einer Akkommodationsbreite von 2,5 dpt

96 Welcher Mechanismus dient in einem neuronalen Netzwerk charakteristischerweise

der Kontrasterhöhung (Kontrastierung) afferenter Informationen z.B. bezüglich kurzer

simultaner Lichtsinnesreize?

(A) ephaptische Übertragung

(B) Konvergenz

(C) laterale Inhibition

(D) posttetanische Potenzierung

(E) Redundanz

M11AF09


- 36 -

97 Wann zeigen sich beim (gesunden) Erwachsenen im Oberflächen-Elektroenzephalogramm

(EEG) typischerweise synchronisierte Potentialschwankungen mit der niedrigsten

Frequenz (etwa 0,5-3 Hz)?

(A) bei der visuellen Wahrnehmung eines Gegenstandes als γ-Wellen (γ-Oszillationen)

(B) bei gespannter Aufmerksamkeit

(C) im entspannten Wachzustand mit geschlossenen Augen

(D) in der Einschlafphase

(E) in der Tiefschlafphase

98 Welche Aussage zur synaptischen Signalweiterleitung trifft zu?

(A) Der Neurotransmitter γ-Aminobutyrat ist ein Decarboxylierungsprodukt der

Aminosäure Aspartat.

(B) Der Neurotransmitter Dopamin ist ein Derivat der Aminosäure Tryptophan.

(C) Die Aktivierung des nicotinischen Acetylcholin-Rezeptors bewirkt über ein

G-Protein eine Ionenkanalöffnung.

(D) Die durch Lichteinfall ausgelösten Umwandlungen von 11-cis- in all-trans-

Retinal bewirken eine verminderte Freisetzung des Neurotransmitters aus den

Stäbchenzellen.

(E) Bei Acetylcholin wird das Signal für das postsynaptische Neuron typischerweise

durch die Wiederaufnahme von Acetylcholin in das präsynaptische Neuron beendet.

99 Welche Wirkung wird typischerweise über β-Adrenozeptoren am Erfolgsorgan vermittelt?

(A) Dilatation der Bronchialmuskulatur

(B) Kontraktion der Gefäßmuskulatur der Hautarterien

(C) Kontraktion der Gefäßmuskulatur der Koronararterien

(D) Kontraktion der graviden Uterusmuskulatur

(E) Steigerung der Sekretion der Schweißdrüsen

M11AF09


- 37 -

100 Der Luftdruck in einer Flugzeugkabine beträgt 80 kPa (bei sehr geringer Luftfeuchtigkeit

und ansonsten normaler Zusammensetzung der Luft).

Etwa wie groß ist der O 2 -Partialdruck in der Kabine?

(A) 17 kPa

(B) 20 kPa

(C) 23 kPa

(D) 26 kPa

(E) 29 kPa

101 Bei einer Patientin, deren arterieller O 2 -Partialdruck unter Beatmung mit einem

O 2 -angereicherten Atemgas 33 kPa (250 mmHg) beträgt, ist der O 2 -Gehalt im arteriellen

Blut trotzdem erniedrigt.

Dies ist am wahrscheinlichsten bedingt durch eine/n

(A) erniedrigte 2,3-Bisphosphoglycerat-Konzentration in den Erythrozyten

(B) erniedrigte Hämoglobinkonzentration im Blut

(C) erniedrigte Körpertemperatur

(D) erniedrigten CO 2 -Partialdruck im arteriellen Blut

(E) nicht-respiratorische Alkalose im arteriellen Blut

102 Bei einem Patienten mit akuter Atemwegserkrankung beträgt

· der arterielle pH-Wert 7,30

· der arterielle CO 2 -Partialdruck 6,8 kPa (51 mmHg)

· die Bicarbonat-Konzentration im arteriellen Blutplasma 25 mmol/L

· das Standardbicarbonat 23 mmol/L

· der BE (base excess, Basenabweichung) −1 mmol/L

Einen Tag später wird bei weiterhin bestehender Hypoventilation erneut eine Blutgasanalyse

durchgeführt.

Welche der Veränderungen spräche hierbei am meisten für eine nicht-respiratorische

(Teil-)Kompensation der Säure-Basen-Störung?

(A) Abnahme des arteriellen pH-Werts auf 7,00

(B) Abnahme des arteriellen CO 2 -Partialdrucks auf 5,1 kPa (38 mmHg)

(C) Abnahme der Bicarbonat-Konzentration im arteriellen Blutplasma auf

20 mmol/L

(D) Abnahme des Standardbicarbonats auf 20 mmol/L

(E) Anstieg des BE auf +4 mmol/L

M11AF09


- 38 -

103 Für die Lungenemphysembildung bei Rauchern spielt die mangelnde Hemmung der

Elastase im Lungengewebe eine maßgebliche Rolle. Das Elastase-Molekül selbst wird

nicht verändert. Betroffen ist vielmehr ein anderes Protein, bei dem durch Bestandteile

des Tabakrauchs ein bestimmter Methioninrest zu Methioninsulfoxid oxidiert

wird. Dieses veränderte Protein kann dann die Elastase nicht mehr binden und inaktivieren.

Bei diesem veränderten Protein handelt es sich um

(A) Albumin

(B) α 1 -Antiprotease (α 1 -Antitrypsin)

(C) C-reaktives Protein (CRP)

(D) Elastin

(E) Fibrillin

104 Bei einem Patienten wird eine Belastungsuntersuchung mittels Fahrradergometer

durchgeführt. Die dem Patienten jeweils vorgegebene Belastung ist die von ihm zu

erbringende mechanische Leistung.

Eine korrekte Angabe der Maßeinheit dieser physikalischen Größe ist:

(A) J

(B) J·s

(C) kcal

(D) W

(E) W·s

M11AF09


- 39 -

105 Bei einem gesunden Probanden wird ein Belastungstest auf dem Fahrradergometer

durchgeführt. Bei stufenweiser Steigerung der Leistung werden ab einer bestimmten

Belastungsstufe seine anaerobe Schwelle und damit seine Dauerleistungsgrenze

deutlich überschritten.

Welche der Aussagen trifft für diese Belastungsstufe am wahrscheinlichsten zu?

(A) Das Atemäquivalent (Atemzeitvolumen durch O 2 -Aufnahme jeweils in L/min) ist

größer als bei der vorherigen Belastungsstufe.

(B) Das Atemzeitvolumen ist gegenüber der vorherigen Belastungsstufe unverändert

(Plateaubildung).

(C) Das Herzzeitvolumen erreicht etwa das Fünfzehn- bis Zwanzigfache des Ruhewerts.

(D) Der totale periphere Widerstand (Strömungswiderstand im großen Blutkreislauf)

ist gegenüber dem Ruhezustand erhöht.

(E) Es besteht eine metabolische Alkalose.

106 Was liegt der Aktivitätszunahme des Citrat-Zyklus bei körperlicher Arbeit zugrunde?

(A) Abfall der Konzentration der C 4 -Intermediate

(B) Aktivierung mehrerer Enzyme infolge Abnahme des Quotienten von NADH/NAD +

(C) allosterische Aktivierung der Fumarase infolge Zunahme der ADP-Konzentration

(D) allosterische Aktivierung der Isocitrat-Dehydrogenase infolge Zunahme der

NADH-Konzentration

(E) Produkthemmung der Citrat-Synthase

M11AF09


- 40 -

107 Folgende Annahmen werden gemacht:

Bei einer starken tetanischen Kontraktion arbeitet der Muskel eines Ringers ausschließlich

anaerob. Nachdem das Creatinphosphat (30 mmol/L) verbraucht ist,

steht energetisch nur noch der Glykogenspeicher des Muskels mit 1 g Glykogen pro

100 g Gewebe zur Verfügung, was einer Konzentration an Glucoseeinheiten von etwa

55 mmol/L entspricht. Das gebildete Lactat kann nicht entfernt werden. Die intrazelluläre

Lactat-Konzentration steigt von nahezu 0 auf 15 mmol/L, bis die Kontraktion

wegen Erschöpfung abgebrochen werden muss.

Etwa wie viel Glykogen in mmol Glucoseeinheiten/L ist zu diesem Zeitpunkt noch

vorhanden?

(A) 10 mmol/L

(B) 25 mmol/L

(C) 40 mmol/L

(D) 47,5 mmol/L

(E) 55 mmol/L

108 Welche Aussage zum Energieumsatz eines Erwachsenen trifft am wahrscheinlichsten

zu?

(A) Der Energieumsatz ist bei Umgebungstemperaturen oberhalb der thermischen

Neutralzone kleiner als bei denen innerhalb der thermischen Neutralzone.

(B) Der Energieumsatz nimmt postprandial durch Kohlenhydrate mehr zu als durch

die gleiche Masse an Proteinen.

(C) Der Energieumsatz pro Körperoberfläche steigt mit zunehmendem Alter an.

(D) Der Hauptanteil der Energieumsatzzunahme bei geistiger Tätigkeit (z.B. Kopfrechnen)

ist durch eine Steigerung des muskulären Energieumsatzes bedingt.

(E) Der mittlere Energieumsatz pro Tag liegt bei körperlich arbeitenden Menschen

im Vergleich zu nicht körperlich arbeitenden Menschen etwa 25-fach höher.

M11AF09


- 41 -

109 Eine Tüte mit 100 g Chips enthält an energieliefernden Nährstoffen:

30 g Fett

5 g Eiweiß

50 g Kohlenhydrate

Etwa wie groß ist der physiologische Brennwert der Chips?

(A) 1 000 kJ (250 kcal)

(B) 2 000 kJ (500 kcal)

(C) 4 000 kJ (1 000 kcal)

(D) 8 000 kJ (2 000 kcal)

(E) 16 000 kJ (4 000 kcal)

110 Die mechanische Leistung eines Skelettmuskels ist gleich dem

(A) Produkt aus mechanischer Kraft und Muskelquerschnittsfläche

(B) Produkt aus mechanischer Kraft und Verkürzungsgeschwindigkeit

(C) Produkt aus mechanischer Kraft und Zeit

(D) Quotienten aus mechanischer Kraft und Muskellänge

(E) Quotienten aus mechanischer Kraft und Zeit

111 Welche der Veränderungen in/an glatten Gefäßmuskelzellen führt am wahrscheinlichsten

zu einer Relaxation?

(A) Aktivierung der Myosin-leichte-Ketten-Kinase (MLCK)

(B) Aktivierung des RhoA/Rhokinase-Signalweges

(C) Erhöhung der zytosolischen Ca 2+ -Konzentration

(D) Erniedrigung der zytosolischen cAMP-Konzentration

(E) Hyperpolarisation der Zellmembran

M11AF09


- 42 -

112 Beim Herzinfarkt steigt in den betroffenen Kardiomyozyten in der ersten Minute des

Sauerstoffmangels die ADP-Konzentration auf Kosten von ATP. Metabolisch erforderlich

ist, dass dieses ADP zu ATP (für die Kontraktion) und zu AMP (als Aktivator der

Glykogenolyse) umgesetzt wird.

Welches Enzym kann ADP unmittelbar zu ATP und AMP umwandeln?

(A) Adenosin-Kinase

(B) Adenylat-Cyclase

(C) Adenylat-Kinase

(D) Creatin-Kinase

(E) Na + /K + -ATPase

113 Der Na + /Ca 2+ -Antiporter der Zellmembran einer Arbeitsmyokardzelle transportiert

gegen Ende der Repolarisation

(A) Ca 2+ -Ionen gegen ihren elektrochemischen Gradienten

(B) Ca 2+ -Ionen in das Zytosol hinein

(C) Na + -Ionen aus der Zelle heraus

(D) Na + -Ionen und Ca 2+ -Ionen ohne Netto-Ladungsverschiebung (elektroneutral)

(E) stöchiometrisch 1 Na + -Ion im Austausch gegen 1 Ca 2+ -Ion

114 In welchem der genannten Abschnitte des Erregungsbildungs- und -leitungssystems

des Herzens dauert das Aktionspotential durchschnittlich am längsten?

(A) Sinusknoten

(B) Vorhofmyokard

(C) AV-Knoten

(D) His-Bündel

(E) Purkinje-Fasern

M11AF09


- 43 -

115 Das Elektrokardiogramm (EKG) eines Patienten wird auf einem Papierstreifen aufgezeichnet,

der mit einer Geschwindigkeit von 50 mm/s unter den Schreibstiften hindurchtransportiert

wird. Die R-Zacken erscheinen in regelmäßigem Abstand von

30 mm auf dem Papier.

Wie groß ist die Herzfrequenz?

(A) 50 min −1

(B) 60 min −1

(C) 100 min −1

(D) 120 min −1

(E) 150 min −1

116 Die Dauer des QT-Intervalls im EKG ist typischerweise

(A) bei einer erniedrigten Gesamt-Ca 2+ -Konzentration im Blutplasma verkürzt

(B) bei einer verzögerten Erregungsausbreitung in den Vorhöfen verlängert

(C) bei einer verzögerten atrioventrikulären Überleitung verlängert (AV-Block

1. Grades)

(D) bei verzögerter Repolarisation des Kammermyokards verlängert (z.B. durch angeborene

K + -Kanal-Defekte)

(E) umso länger, je höher die Herzfrequenz ist (z.B. bei arbeitsbedingter Tachykardie)

117 Welche Aussage zum Volumen im linken Herzventrikel trifft typischerweise zu?

(A) Bei Erreichen des kleinsten Volumens (am Ende der Austreibungsphase) hat die

Wandspannung (Kraft pro Querschnittsfläche) in der Ventrikelwand ihr Maximum.

(B) Die R-Zacke im EKG fällt in den Zeitabschnitt mit dem größten Volumen.

(C) Es beträgt enddiastolisch etwa 300 mL.

(D) Es nimmt während der P-Welle im EKG ab.

(E) Es nimmt während der T-Welle im EKG zu.

M11AF09


- 44 -

118 Im Rahmen einer echokardiographischen Untersuchung können auch Wanddicken

der Herzventrikel gemessen werden. In dieser Prüfungsaufgabe soll mit „LV“ ein repräsentativer

Bereich der freien (Hinter-)Wand (also ohne das Kammerseptum) des

linken Ventrikels bezeichnet werden. „RV“ soll entsprechend für einen Bereich der

freien (Vorder-)Wand des rechten Ventrikels stehen.

Welche Aussage trifft im Allgemeinen beim Erwachsenen zu?

(A) Die LV- und die RV-Wanddicke sind enddiastolisch gleich.

(B) Die LV-Wanddicke beträgt enddiastolisch etwa 3 mm.

(C) Die LV-Wanddicke nimmt typischerweise in der Anspannungsphase ab.

(D) Die LV-Wanddicke nimmt typischerweise in der Austreibungsphase zu.

(E) Die LV-Wandspannung (Kraft pro Querschnittsfläche) steigt proportional zur

LV-Wanddicke an.

119 Wodurch wird der zweite Herzton hervorgerufen?

(A) Öffnung der Segelklappen

(B) Öffnung der Taschenklappen

(C) Schluss der Segelklappen

(D) Schluss der Taschenklappen

(E) Vorhofkontraktion

M11AF09


- 45 -

120 Die passive Dehnbarkeit der Aorta ist unter anderem für die Dämpfung der kardial

erzeugten Pulswelle bedeutsam („Windkesselfunktion“). Statt der Compliance als

Maß für die Volumendehnbarkeit wird auch deren Kehrwert verwendet: der Volumenelastizitätskoeffizient

E’. Er ist der Quotient aus Änderung des (transmuralen)

Drucks p und Änderung des (luminalen) Volumens V, also E’ = Δp/ΔV.

30

25

Druck p in kPa

20

15

10

5

0

0

20 40 60 80 100 120 140 160 180 200

220

Volumen V in mL

Etwa wie groß ist hier der Volumenelastizitätskoeffizient E’ im Druckbereich von

10 kPa bis 15 kPa?

(A) 0,08 kPa/mL

(B) 0,17 kPa/mL

(C) 6 mL/kPa

(D) 12 mL/kPa

(E) 15 mL/kPa

121 Eine Senkung des arteriellen Blutdrucks wird am wahrscheinlichsten bewirkt durch

(A) Aktivierung von α 1 -Adrenozeptoren

(B) Erhöhung der Adiuretin-Konzentration im Blutplasma

(C) Erhöhung der cGMP-Konzentration in Gefäßmuskelzellen

(D) Erhöhung der Renin-Aktivität im Blutplasma

(E) Hemmung der endothelialen NO-Synthase (eNOS)

M11AF09


- 46 -

122 Eine plötzliche Abnahme des transmuralen Drucks in herznahen Arterien des großen

Kreislaufs führt zu Gegenregulationen.

Dabei kommt es am wahrscheinlichsten zur

(A) Abnahme der Herzfrequenz

(B) neuronal vermittelten Gefäßdilatation im Gastrointestinaltrakt

(C) neuronal vermittelten Gefäßdilatation in der Niere

(D) Zunahme der Aktionspotential-Frequenz in efferenten kardialen vagalen Nervenfasern

(E) Zunahme der Noradrenalin-Konzentration im Blutplasma

123 Welche der extrazellulären Veränderungen wirkt an einer kleinen Hirnarterie im

Allgemeinen vasokonstriktorisch?

(A) Abnahme des CO 2 -Partialdrucks

(B) Abnahme des O 2 -Partialdrucks

(C) Zunahme der Adenosin-Konzentration

(D) Zunahme der H + -Konzentration

(E) Zunahme der Osmolarität

124 Welche Aussage zur Lungendurchblutung trifft im Allgemeinen zu?

(A) Der pulmonalarterielle Mitteldruck beträgt in Ruhe etwa 30 mmHg.

(B) Eine Verdopplung des Herzzeitvolumens führt zu einer Verdopplung des pulmonalarteriellen

Blutdrucks.

(C) Im aufrechten Stand werden apikale Lungenabschnitte stärker durchblutet als

basale Lungenabschnitte.

(D) In der Mikrozirkulation der Alveolarwand werden im Mittel netto etwa 20 % der

Flüssigkeit des Blutplasmas auswärts filtriert und mit dem Lymphstrom abtransportiert.

(E) Regionale Abnahme des alveolären O 2 -Partialdrucks erhöht den Strömungswiderstand

in den dortigen Blutgefäßen.

M11AF09


- 47 -

125 Bei einer bestimmten Jogaübung ruht der Körper auf Schädeldecke und beiden Unterarmen,

wobei Rumpf und Beine senkrecht nach oben stehen. Dadurch steigt der

hydrostatische Druck in den Blutgefäßen des Gehirns an. Vereinfacht soll die Zunahme

dem Schweredruck einer 170 cm hohen Blutsäule entsprechen. Die Dichte

des Blutes ist etwa gleich der Dichte von Wasser.

Etwa wie groß ist dann die Zunahme des hydrostatischen Drucks?

(A) 1,7·10 −2 Pa

(B) 3,4·10 −2 Pa

(C) 1,7·10 4 Pa

(D) 3,4·10 4 Pa

(E) 1,7·10 5 Pa

126 Bei sinkender Calciumkonzentration im Blutplasma durch chronischen Calciummangel

in der Ernährung erfolgt als Gegenregulation des Körpers typischerweise eine

(A) vermehrte Sekretion von Calcitonin

(B) vermehrte Sekretion von Parathormon (Parathyrin)

(C) vermehrte Synthese von 24,25-Hydroxycholecalciferol

(D) verminderte Aktivität der Osteoklasten

(E) verminderte Synthese von 1,25-Dihydroxycholecalciferol

127 Vor allem in seiner zweiwertigen Form (Fe 2+ )

(A) ist Eisen im Ferritin gespeichert

(B) ist Eisen im Hämosiderin abgelagert

(C) ist Eisen typischer Bestandteil des Methämoglobins (Hämiglobins)

(D) wird Eisen vom DMT-1 durch die apikale Zellmembran der Enterozyten transportiert

(E) wird Eisen von der Ferrireduktase reduziert

M11AF09


- 48 -

128 Nur etwa ein Viertel der 81 stabilen Elemente des Periodensystems sind (nicht in

elementarer Form, sondern als Bestandteil chemischer Verbindungen) am Stoffwechsel

des menschlichen Organismus notwendigerweise beteiligt.

Welches der Elemente ist im Organismus lebensnotwendig?

(A) Be (Beryllium)

(B) He (Helium)

(C) Hg (Quecksilber)

(D) Se (Selen)

(E) Ti (Titan)

129 Pellagra ist eine Avitaminose-Erscheinung, die durch Mangel an Nicotinsäure verursacht

wird.

Diese enthält als Ringgerüst:

(A) Furan

(B) Purin

(C) Pyran

(D) Pyridin

(E) Pyrimidin

130 Welches Vitamin ist mit seinem Derivat direkt an einer Carboxylierungsreaktion beteiligt?

(A) Cholecalciferol (Calciol)

(B) Folsäure

(C) Phyllochinon

(D) Retinol

(E) Tocopherol

M11AF09


- 49 -

131 Die Abnahme der Aktivität welchen Enzyms der Erythrozyten zeigt einen Mangel an

Thiamin (Vitamin B 1 ) an?

(A) Aldolase

(B) Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase

(C) Transaldolase

(D) Transketolase

(E) UDP-Galactose-4-Epimerase

132 Zunehmend werden Nahrungsergänzungsmittel konsumiert. Diese können auch Vitamine

enthalten.

Bei welchem der Vitamine ist besonders auf die Gefahr einer Überdosierung zu achten?

(A) Vitamin A

(B) Vitamin B 1

(C) Vitamin C

(D) Biotin

(E) Vitamin B 2

M11AF09


- 50 -

133 Welches der (schematischen) Diagramme (A) bis (E) gibt die Abhängigkeit der

Na + -Konzentration im Mundspeichel vom Speichelfluss am besten wieder?

[Na + ] = Na + -Konzentration im Mundspeichel

V = pro Zeiteinheit gebildetes Mundspeichelvolumen

(A)

(B)

(C)

V

V

V

(D)

(E)

V

V

134 Bei einem Patienten, bei dem in der Vorgeschichte schon einmal ein Magengeschwür

(Ulcus ventriculi) bestand, treten wieder Magenschmerzen und Sodbrennen

auf. Um einer erneuten Geschwürentstehung vorzubeugen, soll die Magensäureproduktion

des Patienten gehemmt werden.

Welcher der folgenden Wirkmechanismen ist hierzu am wahrscheinlichsten geeignet?

(A) Aktivierung der Carboanhydrase in den Belegzellen

(B) Hemmung der H + /K + -ATPase

(C) Hemmung der Synthese von Prostaglandin E 2

(D) Hemmung des Acetylcholin-Abbaus

(E) Stimulation von Histamin-Rezeptoren

M11AF09


- 51 -

135 Welche Aussage zur Verdauung trifft zu?

(A) Cholecystokinin hemmt die Kontraktion der Gallenblase.

(B) Cholinerge Reize hemmen die Mucinsekretion im Magen.

(C) Gastrin hemmt die Magensäureproduktion.

(D) Die Proteasen des Pankreas werden durch limitierte Proteolyse aktiviert.

(E) Glucocorticoide stimulieren die Mucinsekretion im Magen.

136 Die Glucoseaufnahme aus dem Chymus in die Darmepithelzellen erfolgt typischerweise

durch den

(A) Glucosetransporter 2 (GLUT2)

(B) Glucosetransporter 3 (GLUT3)

(C) Glucosetransporter 4 (GLUT4)

(D) Glucosetransporter 5 (GLUT5)

(E) Na + -Glucose-Cotransporter 1 (SGLT1)

137 Welche Aussage zu Cholesterin trifft zu?

(A) Cholesterin ist das wichtigste Substrat der Lipoproteinlipase.

(B) Cholesterin ist ein essentieller Nahrungsbestandteil.

(C) Gallensäuren werden aus Cholesterin synthetisiert.

(D) In Chylomikronen ist der Gewichtsanteil von Cholesterin größer als der von Triglyceriden.

(E) In der Blasengalle ist der Gewichtsanteil von Cholesterin größer als der von Gallensäuren.

M11AF09


- 52 -

138 Biotransformationsreaktionen in den Hepatozyten erhöhen im Allgemeinen die Ausscheidungsfähigkeit

von Endo- und Xenobiotica.

Eine typische Biotransformationsreaktion der Phase II ist die Bildung von

(A) Creatinin

(B) 5α-Dihydrotestosteron

(C) Harnstoff

(D) β-Hydroxybutyrat

(E) Taurocholsäure

139 In der Pathogenese der Alkoholkrankheit kommt es häufig zur Fettleber.

Zwischenstufen der Fettsäure-Synthese aus Ethanol sind:

1. Malonyl-CoA

2. Acetyl-CoA

3. Ethanal (Acetaldehyd)

4. Acetat

In welcher Reihenfolge entstehen diese Substanzen?

(A) 1-2-3-4

(B) 2-4-3-1

(C) 3-4-1-2

(D) 3-4-2-1

(E) 4-3-2-1

140 Die Urinosmolalität, die physiologischerweise bei maximaler Antidiurese erreicht

wird, liegt im Bereich von

(A) 50-150 mosmol/kg H 2 O

(B) 250-350 mosmol/kg H 2 O

(C) 600-900 mosmol/kg H 2 O

(D) 1200-1600 mosmol/kg H 2 O

(E) 2000-2500 mosmol/kg H 2 O

M11AF09


- 53 -

141 Es liegen die Messwerte der Harnstoff-Konzentrationen im Blutplasma und im Endharn

eines Probanden vor.

Welche der folgenden Größen muss außerdem bekannt sein, um die renale Harnstoff-Clearance

ermitteln zu können?

(A) glomeruläre Filtrationsrate (GFR)

(B) renaler Blutfluss

(C) renaler Plasmafluss

(D) tubuläre Sekretionsrate von Harnstoff

(E) Urinzeitvolumen (Urinstromstärke)

142 Aldosteron bewirkt eine Änderung der renalen K + -Sekretion typischerweise

(A) im früh-proximalen Tubulus

(B) im spät-proximalen Tubulus

(C) in der dünnen Henle-Schleife

(D) in der dicken aufsteigenden Henle-Schleife

(E) im distalen Tubulus/Sammelrohr

143 Welches der Moleküle ist ein (heterotrimeres) G-Protein?

(A) Calcineurin

(B) Calmodulin

(C) Prestin

(D) Transducin

(E) Troponin

M11AF09


- 54 -

144 Hormone/Mediatoren lassen sich in Gruppen einteilen.

Welche der Zuordnungen trifft zu?

(A) β-Endorphin ist ein Steroidhormon.

(B) Serotonin ist ein Oligopeptidhormon.

(C) Somatoliberin (GH-RH) ist ein biogenes Amin.

(D) Somatotropin (STH, GH) ist ein Steroidhormon.

(E) Thromboxan ist ein Eikosanoid.

145 Aus welchem Substrat wird das Gewebshormon Serotonin gebildet?

(A) Arachidonsäure

(B) Melatonin

(C) Secretin

(D) Serin

(E) Tryptophan

146 Bei einem Patienten mit entzündungsbedingten Gelenkschmerzen erfolgt eine medikamentöse

Hemmung der Cyclooxygenase.

Die Synthese welcher der Substanzen wird dadurch in erster Linie gehemmt?

(A) Bradykinin

(B) Histamin

(C) Leukotrien B 4

(D) Prostaglandin E 2

(E) Serotonin

M11AF09


- 55 -

147 Welche Aussage zu Leptin trifft zu?

(A) Das angeborene Fehlen von Leptin (z.B. durch einen Gendefekt) führt typischerweise

zu chronischer Magerkeit.

(B) Leptin ist ein Steroidhormon.

(C) Leptin kann die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren.

(D) Leptin steigert die Freisetzung von α-MSH (α-Melanozyten-stimulierendes Hormon)

im Hypothalamus.

(E) Leptin wird überwiegend in der Leber produziert.

148 Welche Aussage zum Renin-Angiotensin-System trifft am wahrscheinlichsten zu?

(ACE = Angiotensin-I-Konversionsenzym)

(A) Das ACE bewirkt eine Stereoisomerisierung von Angiotensin I zu Angiotensin II.

(B) Hemmung des ACE führt zu einem Anstieg der Renin-Aktivität im Blutplasma.

(C) Hemmung des ACE führt zu einem Anstieg des arteriellen Blutdrucks.

(D) Renin aktiviert das ACE durch Phosphorylierung.

(E) Renin wird in den Podozyten der Nierenglomeruli gebildet.

149 Welche Aussage zum Atriopeptin (ANP) trifft am wahrscheinlichsten zu?

(A) Angiotensin II hemmt die Sekretion von ANP.

(B) Zunahme des Blutvolumens erhöht die Sekretion von ANP.

(C) ANP wird vorwiegend aus der Neurohypophyse freigesetzt.

(D) ANP vermindert die glomeruläre Filtrationsrate.

(E) ANP vermindert die renale Na + -Ausscheidung.

150 In welcher Form werden die Schilddrüsenhormone Thyroxin und Triiodthyronin in

der Schilddrüse gespeichert?

(A) als homopolymeres Thyroxin bzw. Triiodthyronin im Follikellumen

(B) als homopolymeres Thyroxin bzw. Triiodthyronin in Follikelepithelzellen

(C) als modifizierte Aminosäuren des Thyreoglobulins im Follikellumen

(D) kovalent gebunden an Lysinreste des Thyreoglobulins im Follikellumen

(E) nicht kovalent gebunden an Thyreoglobulin im Follikellumen

M11AF09


- 56 -

151 Bei einem Patienten sind die TSH-Rezeptoren der Schilddrüse aufgrund einer

Gain-of-function-Mutation im zugehörigen Gen übermäßig aktiviert.

Welche Veränderungen der Freisetzung von Thyroxin aus der Schilddrüse (T 4 ), von

Thyreotropin aus der Hypophyse (TSH) und von Thyreoliberin aus dem Hypothalamus

(TRH) liegen am wahrscheinlichsten vor?

(↓ = vermindert, ↑ = erhöht)

T 4 TSH TRH

(A) ↓ ↓ ↓

(B) ↓ ↓ ↑

(C) ↓ ↑ ↑

(D) ↑ ↓ ↓

(E) ↑ ↑ ↑

152 Welches Hormon wirkt an den B-Zellen des endokrinen Pankreas typischerweise

hemmend auf die Insulin-Ausschüttung?

(A) Cholecystokinin (CCK)

(B) glucagon-like peptide 1 (GLP-1)

(C) Secretin

(D) Somatostatin (SIH)

(E) Somatotropin (STH, GH)

153 Die Glucosetransporter in der Plasmamembran der Hepatozyten sind Insulinunabhängig.

Dennoch ist die Glucoseaufnahme der Leber durch Insulin steigerbar.

Hierzu trägt wesentlich bei, dass Insulin die

(A) Blutglucosekonzentration steigert

(B) Glucose-6-Phosphatase hemmt

(C) hepatische Hexokinase (Glucokinase) induziert

(D) Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase aktiviert

(E) Pyruvat-Carboxylase aktiviert

M11AF09


- 57 -

154 Nach einer fett- und kohlenhydratreichen Mahlzeit wird unter Insulineinfluss die

Glucoseaufnahme in die Fettzellen stimuliert.

In dieser Situation benötigt der Adipozyt die aufgenommene Glucose hauptsächlich

für

(A) den Chylomikronen-Abbau

(B) die cAMP-Synthese

(C) die Glykogen-Synthese

(D) die β-Oxidation

(E) die Triglycerid-Synthese

155 Bei einem Patienten manifestiert sich akut ein Diabetes mellitus Typ 1. Zur Behebung

des akuten absoluten Insulin-Mangels soll er intravenös Insulin erhalten.

Welche der Veränderungen wird bei diesem Patienten durch eine intravenöse Gabe

von Insulin am wahrscheinlichsten bewirkt?

(A) Abnahme der Bicarbonat-Konzentration im Blutplasma

(B) Abnahme der K + -Konzentration im Blutplasma

(C) Abnahme des arteriellen pH-Wertes

(D) Zunahme der Glucose-Konzentration im Urin

(E) Zunahme der Konzentration freier Fettsäuren im Blutplasma

156 Welches Hormon verschiebt über eine Steigerung der cAMP-Bildung sehr stark die

hepatische Aktivität des bifunktionellen Enzyms 6-Phosphofructo-2-Kinase/Fructose-

2,6-bisphosphatase (PFKFBP) in Richtung Fructose-2,6-bisphosphatase?

(A) Cortisol

(B) Estradiol

(C) Glucagon

(D) Insulin

(E) Thyroxin

M11AF09


- 58 -

157 Welche Aussage über Cortisol trifft (normalerweise) zu?

(A) Cortisol wird im Blut überwiegend in freier Form transportiert.

(B) Cortisol wird in Hepatozyten zu Glucuronsäure abgebaut.

(C) Cortisol wird in Sekretgranula gespeichert.

(D) Die Cortisol-Freisetzung ist bei körperlichem Stress vermindert.

(E) Die Cortisol-Freisetzung ist morgens um 6 Uhr höher als um Mitternacht.

158 Welche Aussage zum Testosteron beim Mann trifft zu?

(A) Es hat an der Skelettmuskulatur überwiegend katabole Wirkung.

(B) Es stimuliert die Sekretion von Gonadoliberin (GnRH) im Hypothalamus.

(C) Es verzögert den Verschluss der Epiphysenfugen.

(D) Es wird hauptsächlich von den Leydig-Zellen des Hodens sezerniert.

(E) Seine Sekretion ins Blut wird durch LH (luteinisierendes Hormon) gehemmt.

159 Welche Aussage über Spermienbildung und -funktion trifft zu?

(A) Der Reifungsvorgang am Spermienkopf (Kapazitation) erfolgt normalerweise im

weiblichen Genitaltrakt.

(B) Die Spermatozoen entstehen durch Teilung von Spermatiden.

(C) Die Spermatozoen sind die Hauptproduzenten der den Inhibinen gemeinsamen

α-Untereinheit.

(D) Die Spermatozoen werden bereits in der Embryonalzeit gebildet.

(E) Für die regelrechte Spermienbildung und -funktion wird die Hodentemperatur

auf Höhe der Körperkerntemperatur gehalten.

M11AF09


- 59 -

160 Welches Hormon ist in erster Linie dafür verantwortlich, dass in der 2.-5. Schwangerschaftswoche

post conceptionem die Lutealfunktion aufrechterhalten bleibt, also

der Gelbkörper im mütterlichen Ovar nicht rückgebildet wird?

(A) Estriol

(B) luteinisierendes Hormon (LH)

(C) humanes Choriongonadotropin (HCG)

(D) humanes Chorionsomatomammotropin (HCS, humanes plazentares Lactogen,

HPL)

(E) Progesteron

M11AF09


Dieses Blatt bitte

nicht entfernen!


Dieses Blatt bitte

nicht entfernen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine