BIZZ_NR03_13.pdf

bizz.das.magazin.de

BIZZ_NR03_13.pdf

INHALT

36

04 DIES & DAS

04 Hailerlight

04 In eigener Sache

05 Burghauser Mai-Wies´n

06 1. Traunsteiner Grillmeisterschaft

06 KreArtiv-Ausstellung

07KULTTOUR

07 Kultur im Mai und Juni

08 Salzburger Pfingstfestspiele 2013

12 Interview mit Stefanie Heinzmann

16 Salzachfestspiele Laufen 2013

22 Aktuelle Ausstellungen

23 Museen Salzburg

24 Das bairische Eck

23FAMILIENZEIT

25 Eröffnung des Haus der Berge

25 Interview mit Ulrich Brendel

26 Spiele und Bücher für Kinder

26 Suchbild: Finde 7 Fehler

26 Gewinnspiel für Kinder

27 Naturschutz: Vogel des Jahres

28LEBENSART

28 Kolumne: Stöckl und Strumpfhose

Kleine Gesprächsrunde unter Frauen

28 Dahoam is dahoam

29 Der festlich gedeckte Tisch

29 BIZZ! Verlosung

30 Aktuelle Bucherscheinungen

32 Soulkino Mai und Juni

34 Leserfrage/ Witze

34 Impressum/

34 BIZZ! Sonderverteilstellen

LIEBE LESER,

es wird Frühling! Zeit für Veränderungen! Wie

wäre es mit einem Umzug? Wir wollen keine

Häuslebauer sein, eine nette Wohnung mit vier

Zimmern, das ist alles. Bezahlbar. Das geistige

Auge sah schon den IKEA-Lieferwagen vorfahren:

neue Möbel und Abenteuerspielzimmer für

den geliebten Nachwuchs. Am besten noch mit

Garten, in dem man die Salatköpfe und Tomaten

als Bio-Beilage für die Grillsaison anpflanzen

könnte.

12

Der Blick auf die Immobilienseiten heimischer

Zeitungen machte sogleich alles zu Nichte und

veranlasste uns, Zeugnisse auszukramen. Es liegt

die Vermutung nahe, dass man mindestens einen

Universitätsabschluss, wenn nicht sogar einen

Doktortitel vorweisen muss, um als „mietfähig“

eingestuft zu werden. Daran soll es ja nicht

liegen. „4-Zimmerwohnung mit Garten an Lehrer

zu vermieten.“ Sind wir aber nicht.

Blöd auch, wenn man eine große Wohnung sucht

und Kinder hat. Sie haben es schon verstanden.

„4-Zi-Whg. mit Garten an ruhiges, älteres Ehepaar

zu vermieten.“ Älter stimmt ja irgendwie,

aber ohne das Prädikat „ruhig“. Munter geht´s

weiter: „4-Zi-Whg, 112 Quadratmeter, mit Gartenanteil,

750,- Euro kalt + Prov. + KT. + Gge. +

NK.“ Seid Ihr narrisch? 1500 Deutsche Mark? Ja,

ich rechne um und schlag lieber ein Zelt auf.

Aus diesem Grund also hören sich die Mietgesuche

besser an als jedes Bewerbungsgespräch.

„Werben statt Suchen“ heißt die Devise im Jahr

2013: „Berufstätige Frau sucht...“ - aha, ruhig,

keine Kinder, verdient Geld; „Rentnerp. sucht

...“ - evtl. Enkel, sonst ruhig; „Ehepaar, Beamter

im Ruhestand, solv. Verhältnis, sucht ...“ - solide,

haben Geld, wollen Ruhe ... Nur eines habe ich

nicht gelesen: „Vermiete Wohnung an nette

Familie, bezahlbar.“

Ihre Henriette Matovina

BIZZ! Redaktion

++EXTRABLATT


pixelio.de/Jotzo Jürgen

HAILERLIGHT

Habe di Ehre meine Lieben,

ruft mich heute die Hugi an und meint, es sei wieder soweit. TJA. Ich

hab´s im Urin gehabt, aber verdrängt.Das mit dem „U“ hab ich jetzt

nicht gesagt, ich bin ja eine Dame. Aber was ist denn eine Dame?

Geh ich doch mal rüber zum Canapé Noir, Ihr wisst schon, und frage meinen Pressesprecher

(der sich zum 37sten Mal „Roter Drache“ oder so einen Schmarrn anschaut). O-

Ton: „Eine Dame ist EINE, die sich mit großer Eleganz und Contenance, oder wie man das

schreibt, souverän auf dem gesellschaftlichen Parkett bewegt.“ AHA. Dann bin ich das nicht.

Subah. Und jetzt?

Dann bin ich halt keine. Dame, mein ich. Sondern weiterhin die, die mit Vorliebe in Fettnäpfchen

springt, ein Dirndl anhat, wenn keine eines trägt, oder keines, wenn alle eins

anhaben. Oder eine, die, wenn sie schon mal passend gekleidet ist und sich anständig aufführt,

dann mindestens ihre Schwester dabei hat, die mit Stolz ihr Dirndl trägt und sich

aufführt, wie die Katzenberger, nur auf bayerisch. Eine, die erst im Kino merkt, dass sie

nach Ziege riecht (hm..), auf Goasslschnalzer steht, keine Sekretärin hat und so arbeitet,

dass man nur das Resultat sieht und nie den Weg dorthin, die Natur, die Gummistiefel und

das Loch in der Strumpfhose. (O-Ton Pressesprecher: „De duasd jetz echt weg!“)

Ich schmeiss jetzt diese Strumpfhose weg, ich mein, das hat doch keiner gesehen,

PFENNINGGUAD war die noch, aber hilft nix. Ein bissl Dame kann ich ja sein.

Euer

In eigener Sache:

Wir suchen die Aufreger

von Lesern für Leser

Zu aller Anfang möchten wir uns,

bei Ihnen liebe Leser, für die rege

Teilnahme an unserer Umfrage

bedanken. Und weil eine Zeitung

dann lebt, wenn sich viele Menschen

daran beteiligen, würden

wir uns freuen, Ihre Geschichten

zu hören.

Täglich bekommen wir frisch aufbereitete

Berichte auf den Tisch,

sei es über Moralapostel, die zu

Steuersündern werden, Manager,

die trotz Massenentlassungen absahnen

und Politiker, denen stets

ein sattes Zubrot in den Schoß fällt.

Deutschland diskutiert. Doch wir

suchen nicht die großen Themen,

sondern die alltäglichen kleinen

Aufreger, die man den Nachbarn

am Gartenzaun erzählt, beim

Müttertreff am Spielplatz oder

der Freundin beim Kaffeeklatsch.

Sind sie beim Arbeitsamt trotz

regulärer Öffnungszeiten vor verschlossener

Tür gestanden, weil

der Sachbearbeiter Gleitzeit hat?

Ärgern Sie sich, weil die Eintrittspreise

im Kino für Kinder genauso

hoch sind wie für Erwachsene?

Spendensammler an der Haustür

kein Bargeld akzeptieren, sondern

nur eine Dauerüberweisung?

Manches ist aber auch so

unglaublich, dass man nur noch

darüber lachen kann. Wenn Touristen

in Gstadt am Chiemsee mit

dem Finger auf die Herreninsel

zeigen und fragen wie man wohl

wieder aufs Festland kommt…

Wir freuen uns auf Ihre Kurzgeschichten.

Schreiben Sie uns!


3. – 12. Mai 2013

BURGHAUSER MAI-WIES’N

Das traditionelle Volksfest in Burghausen, heuer bereits zum 45. Mal fällt nach dem prächtigen

Wiesn-Auszug der Festwirte, Veranstalter, Ehrengäste, Burghauser Vereine und Musikgruppen

mit Schirmherrn ersten Bürgermeister Hans Steindl beim Anzapfen des ersten

Fasses Festbier der Startschuss für 10 Tage ausgelassenes Feiern in der Stadt.

Ein kleiner Festplatz mit großen Fahrgeschäften

und Nervenkitzel wie „The Beast“

als TOP Neuheit, Magic, TOP SPIN, Looping

Star, Riesenrad, gemütliche Familienfahrgeschäfte,

Reitbahn und Kinderkarussells

für die kleinen Besucher.

Ausgezeichnete Bierzeltküche bietet Festwirt

Klaus Richter in der großen Festzelthalle

täglich ab 11 Uhr und zur Unterhaltung

spielen regionale Musikkapellen. Tolle

Showkapellen sorgen für Stimmung pur an

den Abenden aber auch an die Liebhaber

der Blasmusik ist gedacht. Ebenfalls für musikalischen

Spaß sorgt mit Life Bands und

Hüttengaudi von DJ Rick der Wiesnstadl

mit Almhütte. Bei schönem Wetter ist die

Stadlterrasse und der Biergarten schon ab

15 Uhr geöffnet.

Viele Veranstaltungen rund um die Mai-

Wiesn runden das Angebot ab. Montag,

Seniorentag mit der Kapelle Hochburg-

Ach, Dienstag Kindertag mit Kinderzug ab

dem Bürgerhaus zum Festplatz, Kasperltheater

mit der Eppisburger Puppenbühne

im Festzelt, Kletterbaum und verbilligte

Fahrpreise auf dem Festplatz. Zum Tag der

guten Nachbarschaft treffen sich die Mitarbeiter

der Behörden und Verwaltungen im

Festzelt, musikalische Unterhaltung mit den

TOPSIS Showband(e). Die „Könige Live“

mit ihrem Bayernstyle bringen die Welt der

Berge zum Tag der Betriebe am Mittwoch,

8. Mai nach Burghausen.

Ein besonderes Highlight ist der verkaufsoffene

Christi-Himmelfahrts-Tag 9.5. in ganz

Burghausen. Eine tolle Autoausstellung

der Burghauser Autohäuser präsentiert die

Neuheiten aus der Automobilbranche in der

Fußgängerzone Robert-Koch-Straße. Für Jugendliche

startet ab 13 Uhr ein Streetballturnier

auf dem Bürgerplatz ( Anmeldung über

Email)

und in der Altstadt ab 14 Uhr der Schussertag-Rollende

Grüben für Familien unter

dem Motto „Alte Spiele neu belebt“. Abends

die ungebremste Zugnummer „Dolce Vita“

im Festzelt.

Die Burghauser Fachgeschäfte laden von 13

– 17 Uhr zum Einkaufsbummel in Alt- und

Neustadt ein. Aktionen rund um die Einkaufsstraßen

mit ESB Bus, Autogrammstunde

der SV Wacker Spieler, mit dem Team

vom Magic Life Club die den Aktionstag

Magische Momente bei RT Reisen durchführen

werden. Wer sich vom Profi der

Firma Deuter beim Kauf eines Rucksackes

beraten lassen will hat bei Sport-Doser diese

Möglichkeit.

Bei Soli und Wenz wird beim Schafkopfturnier

am Samstag 11. Mai ab 10 Uhr um den

Sieg gekänpft und am Nachmittag bietet der

Festplatz zum Familientag nochmals verbilligte

Fahrpreise. Sonntag zum Muttertag

ab 11 Uhr Jazz-Frühschoppen zum Mittagstisch,

abends musikalische Unterhaltung

mit der Koitabach Musi und mit dem grandiosen

Musik-Feuerwerk ab 22 Uhr geht die

Festwoche wieder zu Ende.


DER

HEISSESTE

ABEND DES

JAHRES

1. TRAUNSTEINER GRILLMEISTERSCHAFT AM 12. JULI IM SAILER KELLER

Weber –Grill im Wert von € 1500 zu gewinnen – einfach Rezept mit Foto einschicken

(hb) Lang hat`s gedauert bis er endlich

da war, der Sommer! Aber jetzt ist die

Grillsaison defintiv eröffnet und das

Hofbräuhaus Traunstein lädt ein zur 1.

Traunsteiner Grillmeisterschaft.

Schon seit einigen Jahren erfreut sich die

Outdoor-Zubereitung von Fleisch, Würstl,

Gemüse& Co immer größerer Beliebtheit

und wird von Damen und vor allem auch

Herren bis zur Perfektion verfeinert. Die

Palette reicht vom Marinieren und Würzen

mit ausgefallenen Zutaten bis zur Kreation

phantasievoller Spezialitäten, deren

Rezeptur und Zubereitung strengster Geheimhaltung

unterliegen.

Das Grillen ist von Mai bis Oktober genussreicher

Volkssport Nr. 1 und dazu gehört

natürlich auch obligatorisch eine frische

Halbe Bier, denn die Hitze macht durstig

und das Fleisch ist schwach…

Die Preise, die es bei der 1. Traunsteiner

Grillmeisterschaft zu gewinnen gibt, lassen

die Augen der Grill-Anhänger glänzen.

Drei hochwertige Weber-Grill

im Wert von € 1500, darunter ein

Smoker, eine Brauereiführung und

Freibier gibt es zu gewinnen.

Der Beste gewinnt!

Bis Ende Juni können sich begeisterte

Griller/ innen an diesem

Gewinnspiel beteiligen: einfach

ein Grill-Rezept für ein 2 gängiges

Grillmenü bis zum 30. Juni an das

Hofbräuhaus Traunstein in die Hofgasse

6 in 83278 Traunstein schicken

oder mailen an info@hb-ts.de.

In jedem Fall zu sehen sein, muss

das Bier des Hofbräuhauses Traunstein.

Die fünf Besten grillen am 12.

Juli für die Jury unter Grillweltmeister

Helmut Karl von den Salzburger

Barbecue Bulls um die Wette. Ein

Abend mit hohem Unterhaltungswert,

es spielt eine fetzige Country

Band, die Salzburger Barbecue Bulls

veranstalten ein Showgrillen mit

Ochsenkeule und es gibt original

Holzfasslbier!

KreARTiv

Forum für zeitgenössisches KUNST HANDWERK

Am Samstag und Sonntag 11./12. Mai, jeweils von 10 bis 18 Uhr

wird die Wandelhalle, die Konzertrotunde und der Kurpark in

Bad Reichenhall wieder zur Kulisse für die Frühjahrsausstellung

KreARTiv, Forum für zeitgenössisches KUNST HANDWERK.

Im Kurpark empfangen Keramiker und Glaskünstler die Besucher

mit Kunsthandwerk für Natur und Garten. Ein Rundgang

führt durch die Wandelhalle und Konzertrotunde.

Künstler/innen aus den Bereichen Holz-, Glas- Textilkunst, Keramik,

Malerei, Papier-und Metallkunst, Skulpturen, Schmuck,

Objekte, stellen Kunsthandwerk auf höchstem Niveau aus. Im

Mittelpunkt steht das Unikat. Jeder Künstler präsentiert seine

Werke persönlich. Hier wird informiert, anprobiert, vorgeführt,

beraten und eingekauft - unverwechselbare Einzelstücke aus

Künstlerhand.

Seit 10 Jahren bietet die Ausstellungsserie KreARTiv, jährlich 250

Künstler/innen eine Plattform. In Bad Reichenhall präsentiert sie

sich nun bereits zum 8. mal, mit jeweils wechselnden Ausstellern.

Sie werden aus einer großen Zahl von Bewerber/innen ausgewählt.

So entsteht ein attraktiver Mix aus Ausstellern der Vorjahre

und vielen neuen Künstlern. Wie jedes Jahr wurden Künstler/

innen aus ganz Deutschland, und einigen Nachbarländern ausgewählt:

darunter die Buchbinderin Nadja Hren aus Ljubljana oder

der Holzkünstler Peter Friedrich mit Hirnholzobjekten aus Sveg/

Schweden. Claus Hager aus Weinböhla/Sachsen führt sein Kunsthandwerk,

die Porzellanmalerei, vor.

Bereits Tradition ist es, dass für jede Ausstellung einige Künstler/

innen aus der Region ausgewählt werden wie die Silberschmiedin

Martina Griese aus Ruhpolding oder auch das Atelier Stidl mit

handgewebter Textilkunst aus Freilassing. Die Berchtesgadener

Berufsfachschule für Holzschnitzerei und Schreinerei gestaltet eine

Sonderausstellung.

So entsteht eine galerieähnliche Ausstellung, in einer Atmosphäre

die Besucher und Aussteller gleichermaßen begeistert - durch die

großzügige Präsentation im stilvollen Ambiente und das Niveau

der Aussteller, die sich durch hohes Maß an handwerklichem Können

und künstlerischer Eigenständigkeit auszeichnen.

Weitere Infos: KreARTiv: www.kunsthandwerk-kreartiv.com

Atelier Stidl, Freilassing, Tel. +49/(0)8654/47916


kulttour 7

KULT OUR

MUSIK. KULTUR. GENUSS.

T

11. GARTENTAGE AUF

SCHLOSS TÜSSLING

Gräfin von Pfuel lädt zum elften Mal zu

den Gartentagen auf Schloss Tüßling. Das

malerische Schloss bietet die einmalige

Kulisse für ein berauschendes Gartenfest

mit 190 ausgesuchten Ausstellern. 25.000

Gartenfreunde genießen Jahr für Jahr die

gastfreundliche Atmosphäre rund um das

barocke Kleinod vor den Toren Altöttings.

Neben den verlockenden Angeboten der

phantasievoll gestalteten Stände erwartet

den Besucher wieder ein umfangreiches

Rahmenprogramm mit Gartenkonzerten,

Fachvorträgen, Workshops und einem

bunten Kinderprogramm.

Die neue Lust am Nutzgarten

Unter diesem Motto stehen die Gartentage

auf Schloss Tüßling in diesem Jahr. Der

Traum vom gesunden und genussvollen Leben

lässt sich nicht nur auf dem Land, sondern

auch im Kleingarten oder mit Balkonpflanzen

realisieren. Selbstversorgung mit

Gemüse und Obst, vergessene Nutzpflanzen

und neu entdeckte Sorten, Nutzung der

regenerativen Energien im Garten, sowie

der gestalterische Aspekt des Nutzgartens.

Interessante Fachvorträge und mitreißende

Workshops vermitteln Fachwissen und den

Wunsch das Gelernte umzusetzen.

Eine der Besonderheiten

beim Einkauf

auf den Gartentagen

ist das Beratungsgespräch.

Eine Vielzahl

der Produkte wird

direkt vom Erzeuger

angeboten. Hier ist

man an der richtigen

Adresse, wenn es um

gärtnerische Fragen

geht. Hier findet man

die lange gesuchten

Staudenraritäten,

Biokräuter oder

mediterrane Kübelpflanzen

sowie die

trendigen Gartenmöbel, die aparten Accessoires

oder praktisches Gartenwerkzeug.

Gaumenfreuden mit musikalischer

Begleitung: Alle Sinne erfreuen. Das

breite gastronomische Angebot auf den

Gartentagen lässt kaum einen Wunsch offen.

An fünfzehn Stationen erhalten die

Besucher internationale Köstlichkeiten,

Biergartenklassiker, Salate und eine große

Auswahl an Cafe und Kuchen. Die Gastronomie-standorte

verfügen über zahlreiche

Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen

und Genießen und laden ein, in entspannter

Atmosphäre den zahlreichen Gartenkonzerten

auf der Schlossterrasse zu

lauschen.

Rosentaufe „Gräfin Stephanie von Pfuel“

Zur Eröffnung des Gartenfestes am Freitag

können die Besucher an der ersten Rosentaufe

auf Schloss Tüßling teilnehmen.

Eine neue Edelrosenzüchtung wird von

der Schlossherrin auf den Namen „Gräfin

Stephanie von Pfuel“ getauft. Natürlich

kann die Neuheit anschließend direkt

beim Züchter erworben werden und man

hat so die Möglichkeit ein Stück Tüßlinger

Gartentage mit in der eigenen Garten zu

nehmen.

La dolce vita am Samstag Abend

Die romantische Nacht auf Schloss Tüßling

ist zu einem beliebten Klassiker geworden.

Zu Pizza, Pasta und Rotwein werden italienische

Hits gespielt, der Schlosspark hüllt

sich in stimmungsvolles Licht und große Schlosswiese entwickelt

sich zu einer großen Patchwork Picknickdecke. Das berauschende

Barockfeuerwerk begeistert schließlich mit einer meisterlichen

Übereinstimmung von Pyrotechnik und Musik.

Fachvorträge, Workshops, Führungen und das umweltpädagogische

Kinderprogramm sind im Eintrittspreis von 7,- € enthalten.

Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Öffnungszeiten:

Fr. 05.07.2013 10.00 Uhr - 19.00 Uhr

Sa. 06.07.2013 9.30 Uhr - 23.00 Uhr

So. 07.07.2013 9.30 Uhr bis 19.00 Uhr

Eintrittspreise:

Tageskarte: 7,- € | Ermäßigt: 5,50 €

Dauerkarte: 12,- €

Romantische Nacht 12.- € (TK angerechnet)

Kinder in Begleitung der Eltern unter 14 J. frei

Schloss Tüßling in Tüßling bei Altötting

Das umfangreiche Rahmenprogramm unter

www.garten-schloss-tuessling.de

Veranstalter: Landschaftsarchitekturbüro Lohde,

www.lohde-landschaft.de


Cecilia Bartoli,

Künstlerische Leiterin der

Salzburger Pfingstfestspiele

Der tragische Zwiespalt zwischen ihrer

Pflicht und dem, wohin ihr Herz sie zieht,

ist ein Kampf, dem viele Frauen früher

oder später ausgesetzt sind. Allzu oft geben

Frauen ihr Wertvollstes auf, viel zu oft

werden sie aber auch selber zum Opfer gemacht.

Norma will sich solchen Zwängen

entziehen, indem sie das opfert, was ihr am

teuersten ist: zuerst ihre Kinder, dann ihre

Liebe, zuletzt ihr Leben.

Diesen grundlegenden Konflikt wollte ich

zum Thema der Pfingstfestspiele 2013 machen.

Besonders interessierte mich die Dichotomie,

die sichtbar wird, wenn man das

deutsche Wort „Opfer“ übersetzt – so bedeutet

es zum Beispiel im Englischen ebenso

„sacrifice“ wie „victim“. Doch ist der

Unterschied in Tat und Wahrheit nicht in

den meisten Fällen einer der Perspektive?

Schließlich gibt es kein Opfer ohne Geopfertes,

ohne Opfergabe – die Frage ist nur,

auf welcher Seite man sich wiederfindet.

Aus dem Vorwort zum Programm der Salzburger

Pfingstfestspiele 2013.

© Simon Fowler/Decca

sacrifice – OPFER – victim

SALZBURGER PFINGSTFESTPIELE 17. - 20. Mai

„Sacrifice – OPFER – victim“ ist der

Leitgedanke, den Cecilia Bartoli

über ihre zweite Salzburger Pfingstfestspiele

gestellt hat. Die Begriffe

umfassen die unterschiedlichen Aspekte

von Opferung, Opfersein und

Hingabe und spiegeln sich in den

verschiedenartigen Veranstaltungen

der Pfingstfestspiele wider. Vincenzo

Bellinis tragische Druidenpriesterin

Norma steht im Zentrum und wird

erstmals szenisch auf historischen

Instrumenten und in einer neuen kritischen

Edition von Riccardo Minasi

und Maurizio Biondi in Salzburg

aufgeführt. Mit derselben Besetzung

wird Norma fünfmal im Sommer

übernommen.

Unter der musikalischen Leitung von Giovanni

Antonini und in der Regie von Moshe

Leiser und Patrice Caurier übernimmt Cecilia

Bartoli die Titelrolle. Neben ihr werden

Rebeca Olvera als Adalgisa, John Osborn

als Pollione

und Michele

Pertusi als

Oroveso zu

hören sein

(Bühnenbild: Christian Fenouillat, Kostüme:

Agostino Cavalca). Um die Oper

sind an vier Tagen Konzerte mit Künstlern

wie András Schiff, Valery Gergiev mit dem

Ballett, Chor und Orchester des Mariinski-

Theaters aus St. Petersburg, Diego Fasolis,

Franco Fagioli, Javier Camarena, Roberta

Invernizzi, I Barocchisti, Vadim Repin, Ildar

Abdrazakov, dem Hagen Quartett und Alfred

Brendel, René Pape, dem Wiener Singverein,

Daniel Barenboim und seinem West-

Eastern Divan Orchestra programmiert. Sie

ergründen – ergänzt durch die interaktive,

multimediale Ausstellung re-rite, kreiert

von Esa-Pekka Salonen und dem Philharmonia

Orchestra – in den mannigfaltigsten

Meisterwerken den Themenschwerpunkt.

Andrei Tarkowskis letzter Film, Offret (Opfer)

wird im Filmkulturzentrum DAS KINO

zwischen 17. und 19. Mai 2013 gezeigt.

Dieser Film behandelt auf philosophische

Weise Fragen von Opfer und Erlösung und

gab die Inspiration für die Abbildungen im

Programm der Salzburger Pfingstfestspiele

2013.

Das Programm der Salzburger Pfingstfestspiele

wird durch „Rolex“ unterstützt.

Zum ersten Mal wird bei den Salzburger

Pfingstfestspielen ein zweites Werk szenisch

aufgeführt:

Igor Strawinskys Ballett Le Sacre du printemps

wird genau 100 Jahre nach seiner

skandalträchtigen Uraufführung in der

rekonstruierten Originalfassung von Vaslav

Nijinskys Choreografie und in der

archaischen, von fauvistischen Farbkombinationen

beherrschten Ausstattung von

Nicholas Roerich, vereint mit weiteren Meisterwerken

aus dem Erbe der Ballets Russes

mit Künstlern des Mariinski-Theaters, St.

Petersburg, zu erleben sein.

Kartenverkauf: Einzelkarten können online

oder im Direktverkauf am Ticketschalter im

Festspielshop (Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg)

erworben werden. Tel.: +43-662-8045-

500, info@salzburgfestival.at

>>>

www.salzburgfestival.at/pfingsten


kulttour 9

SHOW

DIE ALM RUFT!

Alpin Drums

Der Takt der Axt, das Rauschen der Sense,

das Zischen des Melkens – die Arbeit

eines alpinen Bergbauern basiert auf purem

Rhythmus. Hören muss man’s, aber

sobald ihm sechs Profi-Schlagzeuger bei

seinen Tätigkeiten perkussiv zur Hand

gehen, entsteht ein mehrdimensionales,

kraftvolles und aberwitziges Klangspektakel.

Genau davon überzeugt die

Trommelsensation der Alpen, die Alpin

Drums die Zuhörer. Es entsteht eine furiose

Interpretation des Alpenlandes, die

die gesamte Bandbreite der Percussion-

Kunst aufzeigt.

09.05. - 20.00 Uhr

k1 | Traunreut

U

SHOW

HEINZ LEBT! - DIE ULTIMATIVE

HEINZ-ERHARDT-SHOW

Sauer, Staub & Fortmeier

Heinz Erhardt, das Urgestein der guten Laune,

ist von der deutschen Kabarettbühne nicht

wegzudenken. Wenn einer die Muttersprache

derart mit den Kindesbeinen eingesogen hat,

dann muss er selbstverständlich mit seinen Erwachsenenbeinen

die k1-Bühne betreten. Doch

obwohl der liebe Gott das Gras nicht wachsen

lässt, damit man in dasselbe beißt, ist Heinz Erhardt

den Weg allen Fleisches gegangen. Dafür

schickt er seine Stellvertreter auf Erden, Günter

Fortmeier, Frank Sauer und Volkmar Staub mit

dem Programm „Heinz lebt!“ – eine kabarettistische

Hommage an den Urgroßvater der hochkarätigen

Komik.

10.05. - 20.00 Uhr

k1 | Traunreut

U

KLASSIK-ROCK

KLASSIK MEETS ROCK

Bassmonsters

Nach ihrem erfolgreichen Konzert im

vorigen Jahr präsentieren die Bassmonsters

ihre brandneue CD „Classic

meets Rock“ im k1. Mit subtilen Kompositions-

und Arrangiertechniken im

Sinne eines Bachchorals und treibenden

Unisono Riffs á la Metallica verbinden

die vier Kontrabassisten die musikalischen

Genres Rock und klassische Musik

zu einer Einheit, von der man denkt,

es müsste immer so gewesen sein. Auf

Ihrer neuen CD präsentieren die Kontrabassisten

Claus Freudenstein, Thomas

Jauch (Solobassist der Bayerischen

Staatsoper), Stefan Bauer (Solobassist

der Niederbayerischen Philharmonie)

und Giorgi Makoshvilli nun Musik u.a.

von den Eagles, Sting und Metallica.

20.06. - 20.00 Uhr

k1 | Traunreut

U


HAPPY BIRTHDAY

25 Jahre Tollwood

Kulturfestival

1988 – 2013

TOLLWOOD FESTIVAL

FEIERT 25. GEBURTSTAG

Das 25-jährige Jubiläum des Tollwood

Festivals findet vom 26. Juni bis 21.

Juli 2013 im Münchner Olympiapark

statt. 25 Jahre Tollwood – das

bedeutet 25 Jahre Kultur, Kunst

und Lebensfreude, 25 Jahre Kreativität

und Entdeckerfreude. Und nicht zuletzt stehen

25 Jahre Tollwood auch für ein Vierteljahrhundert

ökologischen Engagements. Im Geburtstagssommer

geben sich die Shooting-Stars Mrs. Greenbird, Latin-

Rock-Legende Santana, Folk-Rock-Band Crosby,

Stills & Nash sowie Unheilig, PUR, Silbermond und

viele andere Newcomer, Chartstürmer und Rocklegenden

in der Musik-Arena die Ehre.

Medina & Glasperlenspiel am 28. Juni

Medina schaffte den internationalen Durchbruch

mit ihrem Song „You and I“ und blieb mit diesem 25

Wochen in den deutschen Charts. Für ihre selbstgeschriebenen

Pop-Songs und ihren unverwechselbaren

Dance-Sound erhielt sie den MTV Europe Music

Award. Die Newcomer-Band Glasperlenspiel konnte

mit ihrer Single „Echt“ bereits großen Erfolg erzielen.

Die Popmusik des Duos hat eine klare Struktur: Mit

elektronischen Einflüssen versetzt, handelt sie von

Werten, Freuden und Authentizität.

Außerdem im Programm: Im neuen „MUH-Zelt“,

einer Reminiszenz an die Anfänge des Festivals in

der Münchner Kleinkunstszene, treten alte Tollwood-

Freunde sowie Newcomer der Szene auf. Hier feiert

auch die Tollwood-Produktion „Erster Klasse“ – eine

moderne Adaption des Polit-Schwanks von Ludwig

Thoma – ihre „Geburtstags-Welturaufführungspremiere“

– mit Helmut Schleich in einer der Hauptrollen.

Zwei außergewöhnliche Compagnien des Nouveau

Cirque begrüßt Tollwood im Zirkuszelt – den französischen

Künstler Johann Le Guillerm mit seinem Ein-

Mann-Zirkus Cirque ici und die legendären Forman

Brothers aus Tschechien mit der Deutschlandpremiere

„Obludarium“.

Weitere Informationen unter www.tollwood.de

Kultursommer

geht in die fünfte Runde

Konzerte, Ausstellungen, ein Mittelalterfest,

Freiluftkino, ein Oldtimertreffen und

die Baumburger Hochlandspiele – der Kultursommer-Terminkalender

ist prall gefüllt.

Los geht’s am 28. April, um 16 Uhr, mit der

Vernissage zur Ausstellung „Licht“ von

Harald C. Lössl in der Baumburger Galerie.

Lössl zeigt bis 12. Mai seine Lichtobjekte.

Mit fetzigem Swing und Schlagern der

40er und 50er eröffnen die Lonely Lips

am 4. Mai die Musikbühne im Innenhof

des historischen Baumburger Gutshofs.

„Deutschrockfolkpop“ ist das Motto des

Konzertabends am 7. Juni: Die „schwedische

Norah Jones“ Omnitah stellt ihre

neue CD „Kein Schatten meiner selbst vor“,

danach kommt der Gutshof in den Einflussbereich

des „besten Klimas seit der Eiszeit“:

Die Band Klima um die Klima-Schwestern

Vera und Sarah. Bei der ultimativen Krautbluesnacht

am 28. Juni tritt das Hot Shot

Blues Band Duo auf. Danach lassen’s Dynamite

Daze im Innenhof krachen. Beim historischen

Markt und Mittelalterfest am 20.

und 21. Juli werden wieder Ritter, Gaukler

und Mamelucken Nachhilfe in Sachen Geschichte

geben. Ron Williams und seine

Begleitband um den Gitarrenvirtuosen Jörg

Seidel verbindet am 20. Juli große Soul- und

Bluessongs mit einer klassischen Swing-Besetzung.

Das Stadtkino Trostberg überträgt von 2.

bis 18. August sein Programmkino-Konzept

ins Freie. Andreas Pytlik zeigt eine

Auswahl seines „Forestal“-Zyklus von 6.

bis 22. September in der Galerie im Gutshof.

Eine Premiere wird am 7. September

bei der Irischen Nacht gefeiert: Erstmals

treten Pipeline und die Sängerin Valerie

McCleary gemeinsam auf. Zum Abschluss

des Kultursommers am 8. September steht

eine weitere Doppelveranstaltung auf dem

Programm: Das große Oldtimertreffen und

die 1. Baumburger Hochlandspiele.

Karten im VVK bei Edeka Böhr, Blumen

Furtner in Altenmarkt, bei Scherer’s tägliche

Frische und Schreibwaren Brandl in

Trostberg und im Weinhaus Schmidtner in

Traunreut. Einlass zu den Konzerten ist jeweils

um 18.30 Uhr. Bei schlechtem Wetter

treten die Musiker im ehemaligen Rossstall

des Gutshofs auf.

Text: Andreas Falkinger


O U N

LESUNG KONZERT THEATER

VORTRAG MUSICAL BALETT

KABARETT MARKT

11.05. 2013 - 20.00 Uhr

Großer Saal, Haus der Kultur | Waldkraiburg

THEATER

ALEXANDRA

glück und verhängnis eines stars

Schon kurz nach ihrem schrecklichen Unfalltod kursierte das

Gerücht, die 27-jährige wäre ermordet worden. Die genauen

Umstände des Unfalls, den nur ihr Sohn überlebte, konnten

nie geklärt werden. Die eindringlichen Warnungen ihrer letzten

großen Liebe, Pierre Lafaire, nach Stasi-Unterlagen wohl ein

CIA-Agent, schlug sie in den Wind – fühlte sie sich doch von

ihm hintergangen, weil er schon verheiratet war. Im Musical

über den steilen Aufstieg und jähen Tod der Sängerin sind all

ihre legendären Hits zu hören.

U

KLEINKUNST

ZIRKUS MAGIKUS

18.05. 2013 - 20.00 Uhr

Kleiner Saal, Haus der Kultur | Waldkraiburg

Sie sind auf der Suche nach einem abwechslungsreichen und interessanten

Abendprogramm? Dann haben wir hier das passende

Rezept für Sie: Sie nehmen einen Clown, eine Zauberkünstlerin,

zwei Zauberer und zwei Artisten. Mischen Sie nun das Ganze

mit kreativen Ideen, Spannung, Leidenschaft und Spaß am Spiel

und heraus kommt ein bunter Abend, der Sie in eine andere Zeit

entführen wird. „Zeit zum Träumen“ wieder unter der Leitung

von Michael Bernard, lädt Sie erneut ein, hautnah dabei zu sein

und schickt ihre Fantasie auf Reisen .

N

COMEDY-REVUE

SEKT AND THE CITY

Freuen Sie sich auf Frauengespräche, Leidenslieder, Liebeslieder,

erfolglose Versuche, berühmt zu werden und eine

hemmungslose Suche nach dem persönlichen Glück. Meike

Gottschalk, Vanessa Maurischat, Tanja Haller und Helena

Marion Scholz – bekannt von Bühne, Film und Fernsehen,

sind neben dieser einzigartigen Revue auch deutschlandweit

mit ihren Soloprogrammen unterwegs. Diese Frauen durchleben

alle Klischees und haben sich zu diesem Abend zusammengefunden,

um mit voller Frauenpower, das Publikum zu begeistern.

07.06.2013 - 20.00 Uhr

Kleiner Saal, Haus der Kultur | Waldkraiburg

U

RFO AMERICANA REIHE

us rails

US RAILS: Die Supergroup auf dem Blue

Rose-Label ist dabei, nicht mehr nur als vorübergehendes

Phänomen in die Rock-Geschichte

einzugehen, sondern ihre wachsen-

den Anhänger längerfristig zu

begeistern und den besonderen

Kultstatus weiter auszubauen.

Ihre zweit CD Southern Canon

beweis letztes Jahr eindrucksvoll,

wie eng die fünf Protagonisten

Ben Arnold, Tom Gillam, Joseph

Parsons, Scott Bricklin und Matt

Muir mittlerweile zu einem kreativen

Team verschmolzen sind.

Rechtzeitig zur Tour erscheint

nun ein Live Album, Folk Rock

und fetzigem Rock, wunderbare

4 part Harmonies, ein bisschen

Soul und Country und unglaubliche

gute Songs beweisen eindrücklich

was für eine klasse Live Band die US-

Rails sind. Ein muß für jeden der guten

„Handmade Music“ zu schätzen weiß.

28.06. 2013 - 20.00 Uhr, Kleiner Saal,

Haus der Kultur | Waldkraiburg

U


man kann sich auf nichts ausruhen. Und das ist das

Schwere dran. Wir versuchen seit 5 Jahren zu bestehen,

das ist richtig harte Arbeit. Das kann man einfach nicht

von jedem erwarten. Ich will einfach unbedingt Musik

machen und geb jetzt so schnell nicht auf. = )

Sie haben der Frostfee Spike im Kinofilm „Das Geheimnis

der Feenflügel“ Ihre Stimme verliehen. Wie fühlt es

sich an, seine Stimme in Verbindung mit einer Kinofigur

zu hören ?

stefanie heinzmann

Ich bin ein riesen Disney Fan, deswegen ist das doppelt

besonders für mich. Es war eine wahnsinnig

spannende Arbeit. Sonst singe ich mit meiner

Stimme und es war ganz neu für mich

eine kleine Fee zu sprechen. Als dann alles

geschafft war und ich die kleine Spike hab

sprechen hören, wars etwas komisch aber ich

hab mich riesig gefreut.

Sie haben in den letzten Jahren sehr viel getourt.

Gab es eine Begegnung, die Ihnen besonders

in Erinnerung geblieben ist?

Für mich ist es wirklich das aller Grösste

mit meinen Jungs unterwegs zu sein und zu

spielen... Und neben dem durfte ich wirklich

wahnsinnige Sachen erleben...wie zum Beispiel

der eine Tag mit Lionel Richie. Ich durfte

auf seinem Album einen Song mit ihm singen

und wir hatten dann einen gemeinsamen

Promotag. Das war wirklich der Wahnsinn...

er war so nett und entspannt. Einfach klasse.

Sie starteten mit den Fonky Fonks am Ostermontag

beim „Top 824 Finale Radio Hamburg“

in Hamburg ihre Sommer-Festivaltour

2013. Auf was freuen Sie sich in diesem Sommer

ganz besonders?

Auf die Sonne und ganz viele liebe Menschen.

Festivaltouren sind immer was ganz

Besonderes... weil jede Show anders ist. Und

es fühlt sich immer ein bisschen wie ne Klassenfahrt

an... hach... einfach herrlich... = )

Wenn Sie einen Blick in die Zukunft werfen

könnten, wo würden Sie sich gerne sehen?

Auf jeden Fall auf der Bühne!! Zum Beispiel

am 13.07.13 in Rosenheim beim Sommerfestival

=) Aber ich träume natürlich auch von

Kindern und einfach einem schönen Leben...

I

N

T

E

R

V

I

E

W

Sie haben mit 18 Jahren das Castingwettbewerb

SSDSDSSWEMUGABRTLAD von Stefan Raab

gewonnen und Ihre erste Single („My Man is

a mean Man“) hat sofort die besten Plätze der

Charts in Deutschland, Österreich und Schweiz

erreicht. Man sagt, dass eine Medaille immer

zwei Seiten hat. Gilt das auch bei Ihnen und inwiefern?

Das ist eher relativ... Natürlich gibt es immer harte

Zeiten. Aber ich würde sagen, dass es die in

jedem Job gibt. Das besondere in meinem Job ist,

dass man sehr flexibel sein muss. Es gibt keinen

richtige Rhythmus, kein Tag ist wie der andere.

Und das muss man einfach lieben, sonst ist es

wirklich sehr anstrengend. Ich liebe es unterwegs

zu sein und Musik zu machen, desswegen ist mir

das jeder Stress wert.

Wie würden Sie selbst Ihre Musik beschreiben?

Unsere Musik ist positiv und sehr facettenreich.

Es ist alles zwischen Funk, Soul und Pop dabei.

Mit vielen verschiedenen Einflüssen, wie Elektro,

Rock, Reagge und eigentlich noch viel mehr. Das

macht mit Spass !!! Wir sind definitiv live Künstler...

meine Band die Fonks sind meine Familie

und das merkt man einfach wenn man uns auf

der Bühne sieht.

Knapp 6 Jahre später sind Sie nun selbst Jurymitglied

und Coach in der Gesangs-Castingshow

The Voice of Switzerland. Sie schreiben jedoch

über sich, dass Sie sich ungern entscheiden. Wie

gehen Sie damit bei der Show um?

Das war für mich eine perfekte Aufgabe. Ich

konnte also auch selbst viel in dieser Show lernen.

Musik ist und bleibt Geschmacksache und

das ist ja das Schöne daran. Ich musste einfach

lernen auf meine Meinung zu vertrauen. Denn

keine Meinung ist falsch wenn es um Kunst geht.

Jetzt im Nachhinein hatte ich für mich das perfekte

Team mit tollen Leuten.

Viele Castingshowgewinner schaffen es nicht,

erfolgreich zu bleiben, im Gegensatz zu Ihnen.

Woran liegt das Ihrer Meinung nach?

Das liegt ja schon an der generellen Erwartung

die man an Castingshows hat. Man holt Menschen

dahin die gerne singen, aber das heisst ja

noch lange nicht, dass sie das Leben eines Musikers

wollen. Die Musik ist kein sicheres Business,


O U N

LESUNG KONZERT THEATER

VORTRAG MUSICAL BALETT

KABARETT MARKT

kulttour 13

3. ROSENHEIMER SOMMERFESTIVAL

Vom 12. bis 21. Juli 2013 teilen sich wieder Weltstars neben beliebten

Local Heroes die große Bühne auf dem lauschigen Festivalgelände.

Die Headliner 2013: die Weltrockformation Foreigner mit Welthits

wie „I Want To Know What Love Is“, „Cold As Ice“ oder “Urgent”.

Am 20. Juli wird die beste Pink-Floyd-Show der Welt (UK) mit einer einzigartigen

Licht- und Lasershow die 80er und 90er Jahre heraufbeschwören und

die größten Hits der vielleicht größten Popband der Welt durchs Mangfalltal

hallen lassen.

Große Vorfreude auch auf das neue Album Honulani, das Bayerns sympathischste

Rock-und Popsängerin Claudia Koreck mit im Gepäck haben wird,

wenn sie am 13. Juli zusammen mit Stefanie Heinzmann zeigen wird, wie geballte

Frauenpower eine Bühne rocken kann.

Weitere Publikumslieblinge der Bayerischen Rock- und Popszene werden die

Rosenheimer Nächte verzaubern: Die Münchener Freiheit wird die Fans mit

Hits wie „Ohne Dich“ oder „1000-mal Du“ mitreißen, Fiddler’s Green werden

bei der Irischen Nacht das Nirwana der Ausgelassenheit zelebrieren.

Den für alle Veranstaltungen gültigen und übertragbaren Festivalpass gibt es

für 85,- bei allen Geschäftsstellen der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling und

des OVB (Eintritt nur einmal am Tag). Die Tagestickets gibt es an allen bekannten

VVK-Stellen, sowie unter www.muenchenticket.de.

Das komplette Programm unter www.rosenheim-sommerfestival.de

12.07.- 21.07.2013

Mangfallpark Süd | Rosenheim

U

21. KUNSTHANDWERK

IN SEEON mit Schauwerkstatt

Bildhauerei und Bronzeguß

Wie jedes Jahr zu Pfingsten verwandelt sich

der kleine malerische Ort Seeon in eine

Oase ausgesuchten Kunsthandwerks. Bis

zu 70 Kunsthandwerker bieten Handwerkliches

zwischen Tradition und Gegenwart

zwischen praktisch und experimentell zwischen

ästhetisch und verspielt !

Den Besucher erwartet wieder ein liebevoll gestaltetes

Rahmenprogramm mit Livemusik. Heuer

mit dabei : “Quetschenweiber“ aus München,

“Motovidlo“ aus Prag und die Pantomimen,-und

Akrobatikkünstler “Rigol & Torf“. In der lebendigen

Schauwerkstatt wird der Bildhauer Wilhelm

Zimmer dem interessierten Publikum verschiedene

Arbeitstechniken zum Thema Bildhauerei

und Bronzeguß demonstrieren. Selbstverständlich

ist für unsere kleinen Besucher wieder ein

spannendes Kinderprogramm vorbereitet. Auf

einen Besuch freut sich das Organisationsteam

Kunsthandwerk In Seeon!

>> Eintritt € 3.- , Kinder frei

www. kunsthandwerkinseeon.de

18.05. - 20.05.2013 | 10.00 - 18.00 Uhr

Alter Wirt Altenmarkter Str. 10 | Seeon

U


FRIEDL mit der leeren Tasche

Ein Wandertheater von Vent zum Marzellferner

(Ötztal/Tirol), vom 1. bis 22. September 2013, ganztägig.

Eine Gruppe von hundert Leuten wandert von Vent

durchs Niedere Tal zum Marzellferner und zurück. Auf

diesem atemberaubend schönen Weg erleben sie die Geschichte

von Friedrichs Flucht als ein alpines Drama an

Stationen in der weiten Landschaft. Knöpfe im Ohr vermitteln

Text und Musik. Geschichte wird gemacht.

FRIEDL SUCHT DAS WEITE

Herzog Friedrich IV von Tirol muss ein guter Mensch

gewesen sein. Scheinbar erlangen nur besonders gute

oder extra schlechte Charaktermenschen geschichtliche

Unsterblichkeit, werden zum Mythos. Friedl ist so ein

Tiroler. Er setzte 1406 auf den falschen Papst. Johannes

der XXIII wird in Konstanz demontiert. Friedl, als Gönner

und Förderer wurde daraufhin mit Reichsacht belegt.

Auf der Flucht findet er auf den Rofenhöfen als Knecht

Versteck und Unterschlupf. Friedl suchte das Weite der

Bergtäler, der Gipfel und Jöcher.

HUNDERT MENSCHEN

In den Weiten des hinteren Ötztals, auf über hundert

Quadratkilometern, leben heute noch immer wenig mehr

als hundert Personen. Das Niedere Tal weist heute noch

immer keine erkennbaren Spuren des 21. Jahrhunderts

auf. Es wirkt aus allen Blickwinkeln als authentische Kulisse

von Friedls Flucht über den Alpenhauptkamm. Diese

Kulisse verweilt in sich, der Zuschauer durchwandert

sie. Der Weg führt die Theatergruppe in mehreren kurzen

Etappen von den Rofenhöfen über die Hängebrücke

und entlang des Fußweges durch das Niedere Tal hinauf.

An besonders aufgeladenen Stellen, an der prähistorischen

Steinhöhle, an Aussichtspunkten unterhalb der

Gletscherzungen sind Haltepunkte für Rast und Inszenierung.

Der Weg ist bestens ausgebaut und mit leichten

Wanderschuhen auch für weniger sportliche Zuschauer

gut zu bewältigen.

FERNHÖREN

Die Szenen dieses Wandertheaters spielen entlang des

Weges ganz in der Nähe oder in weiter Entfernung. Die

Zuseher sind bei den intimen Dialogen dabei, wie Götter,

die die Menschen bei allem beobachten. Ausgestattet

mit miniaturisiertem Equipment, sind die Mitwanderer

akustisch immer im Mittelpunkt des Auditoriums in der

Naturkulisse. Großteils wird mit authentischem, aber

doch verständlichem Ötztaler Dialekt (wurde kürzlich

als immaterielles Kulturerbe der UNESCO ausgezeichnet)

und hochdeutsch gesprochen.

SPIELZEIT 1. BIS 21. SEPTEMBER 2013

In Szene gesetzt wird das Wandertheater von Regisseur

Hubert Lepka und seinem Künstlernetzwerk lawine torrèn,

das im Ötztal bereits das Gletscherschauspiel Hannibal

verwirklichte.

Termin: September 2013 – tägliche Tageswanderungen

Preis: 29.- Euro pro Person

Weitere Infos: www.friedl-wandertheater.oetztal.com

WANDERHERBST & mehr

Der goldene Wanderherbst lockt nicht nur Bergsteiger,

Wanderer und Kulturliebhaber ins Hochgebirge, sondern

auch eine Handvoll Schauspieler, denen es gelingt mit

ausgezeichnetem technischen Equipment die ohnehin

beeindruckende Bergwelt mit geschichtlichem Hintergrund

zu bespielen um dadurch ein völlig einzigartiges

Wandererlebnis zu garantieren. Die jahrhundertealten

Wanderwege aus dem Blickwinkel Friedls, der hier auf

seiner Flucht nach Verbündeten sucht warten auf Sie.

Kluge Genießer buchen gleich das gesamte Paket. Erleben

Sie ein besonderes Stück der Tiroler Kulturgeschichte

inkl. Unterkunft. Die optional zubuchbare Ötztal Premium

Card lässt das Wandererherz höher schlagen.

Nächtigen Sie inmitten der unvergleichlichen Naturkulisse

und durchwandern Sie die Geschichte Tirols an ihren

Originalschauplätzen.

Weitere Informationen zu Paketen, Ötztal

Premium Card & mehr unter:

www.oetztal.com


kulttour 15

MUSIKSOMMER ZWISCHEN INN UND

SALZACH KONZERTSAISON 2013

35 inspirierende Konzerte an 30 traumhaften Orten

– so könnte man den Musiksommer zwischen

Inn und Salzach 2013 beschreiben. Vom 5. Mai

Mai bis zum 21. September werden die schönsten

Orte Südostoberbayerns wie Seeon, Herren- und

Frauenchiemsee zur Bühne für musikalische Höhepunkte.

Der Salzburger Domchor und der Orpheus

Chor München lassen großartige Kirchenräume

erklingen. Aber auch die profane Musik

steht dem in nichts nach: die Bad Reichenhaller

Philharmonie, das Grassauer Blechbläser Ensemble,

Silke Aichhorn und das Henschel Quartett

garantieren höchsten Hörgenuss. Auch dieses

Jahr wird es wieder ein Benefizkonzert mit dem

Polizeiorchester Bayern geben. Mit Quadro Nuevo,

der Bayerischen Volksoper „Goggolori“ und „Siegfried und Violetta“

zum 200. Geburtstag von Wagner und Verdi schlägt der Musiksommer aber

auch ganz andere Töne an. Auch Hans Berger ist dieses Jahr wieder dabei,

diesmal im Dom zu Ebbs.

Vom 13. bis 20 Juli steht der Landkreis Traunstein ganz im Zeichen der

„Oberbayerischen Kulturtage & Jugendkulturtage 2013“. Aus diesem Anlass

bereitet das Chiemgau Jugendsymphonieorchesters gemeinsam mit

Chiemgau Brass ein besonderes Konzert im k1 in Traunreut vor. Bereits seit

vielen Jahren begeistern die Stipendiaten der Orchesterakademie des Bayerischen

Rundfunks und die ARD-Preisträger das Musiksommerpublikum.

Neu in dieser Konzertsaison werden erstmals junge Musiker aus der Region

im Musiksommer auftreten. Den Beginn macht das Orff-Quartett. Die vier

jungen Musiker bestreiten dieses Jahr das Abschlusskonzert im September.

05.05. - 21.09.2013

Mehr Infos unter www.musiksommer.info

U

THOMAS KOMM

RUSSISCHER KLAVIERABEND

Der Pianist Thomas Komm lädt zu einem rein russischen

Klavierabend ein. Im unvergleichlichen Ambiente

des Kloster Zangbergs erklingen Werke von den

bedeutendsten russischen Klavierkomponisten der

Romantik. Auf dem Programm stehen Werke von

Michail Glinka, Alexejewitsch Balakirew, Modest

Mussorgski, Peter Illjitsch Tschaikowski, Alexander

Nikolajewitsch Skrjabin und Sergej Rachmaninow.

Karten: Kulturbüro, Stadtplatz 36, Mühldorf a. Inn

08.06.2013 - Einlass ab 18.00 Uhr

Kloster Zangberg

SPIDER MURPHY GANG

22.06. - 30.06. 2013 - Festzelt, Trostberg

www.feuerwehr-trostberg.de

U

Erleben Sie die Spider

Murphy Gang live

(Vorband Pitch Black)

am 27.06. - 21.00 Uhr

im Rahmen des einwöchigen

Festprogrammes

zum 150-jährigen

Gründungsjubiläum

der Freiwilligen Feuerwehr

Trostberg e.V.. Kartenvorverkauf bei allen

Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Trostberg-

Traunreut eG, den bekannten Vorverkaufsstellen

von Inn-Salzach-Ticket oder online unter www.innsalzach-ticket.de.

U


SALZACHFESTSPIELE

Kunst, Kultur, Konzert, Klassik, Kabarett…

- viele schöne Dinge des Lebens werden

mit „K“ geschrieben. Bei „K & K“ denkt

man natürlich auch gleich an Kaiserliches,

an Königliches und an Burgen und Schlösser

– wie z.B. an Schloss Triebenbach am

Rande der Salzachauen nahe Laufen. Dieses

mittelalterliche Gemäuer ist ein Ort, an

dem man die Würde alten Adels förmlich

zu spüren glaubt - ebenso wie den Geist

von Kunst und Kultur. Schließlich verbrachte

auch Wolfgang Amadeus Mozart

so manche Sommerfrische auf Schloß Triebenbach,

dem Austragungsort der neunten

Salzach Festspiele.

Das Programm ist

geprägt von Künstlern

und Themen,

die nicht erst seit

gestern viele Menschen

in ihren Bann

ziehen. Freuen wir

uns im neunten

Jahr auf neun Veranstaltungen

der

Extraklasse!

NARRISCH -

KELLER STEFF & BAND

Das neue Album „Narrisch“ von Keller

Steff und Band kommt im steten Zweitakt-

Herzschlag eines selbstfrisierten Zündapp

Mopeds daher. Der Keller Steff, selbst eher

nicht frisiert, weiß, wie man mit Liedern

wie „Heid oder morgn“ einen hohlen Zylinder

aufbohrt, damit der Kolben (im

Kopf und in der Seele) frei knattern kann.

Es geht um Selbsterlebtes, Alltägliches,

Ärgerliches, Erfreuliches. Der Keller Steff

singt optimistisch, poetisch, grad raus und

schaut dabei auch unter die Oberfläche.

WILLI RESETARITS & STUBNBLUES

„am aufang is ois imma offn ...“ – mit dieser

Zeile von Ernst Molden beginnt die

neue Live-CD von Willi Resetarits und seinem

Stubnblues: hameau – eine fast schon

hymnisch groovender, wehmütiger Prolog

zu einem knapp 1-stündigen Konzert-Erlebnis,

das den „Stubnblues“ in seiner ganzen

musikalischen Vielseitigkeit, lyrischen

Kompromisslosigkeit und zweifellos am

bisherigen Höhepunkt seiner Kreativität

und Intensität präsentiert.

BÖHMISCHE KLÄNGE

Wer Musik liebt, der liebt auch die Musik

vom Egerland bis nach Mähren. Freuen Sie

sich auf Musikanten von Böhmisch4you

rund um Reinhold Wieser. Bereichert wird

das Konzert von dem hervorragenden Solotrompeter

Valdo Kumpan aus Tschechien.

AUF A WORT

Das Trio “AufAWort” ist entstanden aus

Liebe zur Musik der steirischen Ikonen

STS. Mit ihrem 3-stimmigen Gesang, den

Gitarren und seit 2009 auch mit der dazugehörigen

Band, bereiten sie dem Publikum

einen unvergesslichen Abend. Mit

tiefgründigen Texten und tollen Melodien

ihrer Vorbilder aber auch Ihrer einzigartigen,

humoristischen Moderation.

2013

WELLBAPPN Mit den Wellbappn steht

nun die nächste Generation auf der Bühne

- und die ist „rotzfrech und unbekümmert,

urbayerisch und widerborstig“ (SZ).

Hans Wells Kinder Sarah, Tabea und Jonas

beherrschen Geige, Bratsche, Kontrabass,

Trompete, Tuba, Akkordeon, Saxofon, Flöte,

Dudelsack, Mandoline, Drehleier, Gitarre -

mindestens. Eine heile Welly-Family darf

aber nicht erwartet werden! Spitzzüngig

huldigen die Wellbappn dem Volksspott,

der der Biermösl Blosn schon zu Ruhm und

Ehre verholfen hat. Und sie blasen frischen

Wind ins alte Segel. Ob Sparmaßnahme

oder Schulsystem,

politische

oder soziale Bereiche

- nichts

ist dem Quartett

heilig.

DIE KLEINE

ENTFÜHRUNG

In faszinierender

Weise wird

der komplizierte

Opernstoff für

Kinder verkürzt

und zu einem Fantasie-Märchen wie aus

1001 Nacht umgearbeitet: mit farbenfrohen

Kostümen, einer aufwändigen Bühnenausstattung,

Lichtdesign und Pyrotechnik.

„Echte Opernsänger laden das jüngste Publikum

ein zu einem lustigen Ausflug in die

klassische Musik. Ein Konzertpianist begleitet

sie dazu am Flügel. Selbstverständlich

live. Und dazu gibt es Popmusik und

fetzige Tänze.

KLASSIK MEETS HOLLYWOOD

Die Bühne auf Triebenbach wird zum Hollywood

Soundtrack Studio erklärt. Neben

klassischen Werken werden Melodien von

Titanic, Der mit dem Wolf tanzt, 007-James

Bond sowie Jurassic Park zum erklingen.

Das Austria Festival Symphony Orchestra

trotzte ja schon 2012 den Windstürmen der

Titanic um Cap Triebenbach.

TONI LAURER

500.000 Schriftwerke hat der Mundarthumorist

Toni Lauerer in den letzten 30 Jahren

verkauft. Auch auf der Bühne nimmt

er dann in seinem typischen Humor alles

aufs Korn, was sich im Alltag so ereignet.

Vor allem die Klischees und dummen Fragen

haben es ihm dabei angetan. Mit einem

Augenzwinkern trifft Toni Lauerer immer

wieder den Nagel auf den Kopf; und die

Lachmuskeln auf die empfindlichste Stelle.

DER NAME DER ROSE Der englische

Franziskanermönch William von Baskerville

und sein Adlatus, der Benedektinernovize

Adson von Melk, besuchen 1327 ein

abgelegenes Benedektinerkloster an den

Hängen des Apennin-Gebirge. Doch im

Kloster herrscht große Unruhe. Unmittelbar

nach ihrer Ankunft bittet der Abt den für

seinen scharfen Verstand berühmten Gelehrten

und ehemaligen Inquisitor William

von Baskerville um Mithilfe bei der Aufklärung

eines ungewöhnlichen Todesfalles...


BIZZ! Juni 2013

KULTUR- UND VERANSTALTUNGSKALENDER

Samstag 1 Juni

20.00 Kabarett - „‚Nicht mit

mir‘“ Helmut Schleich

Postsaal, Trostberg

20.00 Konzert - „An Evening at

Home“ Chris de Burgh & Band

KU´KO, Rosenheim

20.00 Konzert - „Unverschämte

Wirtshausmusik“ Otto Göttler

& Konstanze Kraus

NUTS, Traunstein

Sonntag 2 Juni

19.00 Konzert im Rahmen

des Musiksommers - „Bach

und Mozart auf Marienberg“

Wallfahrtskirche Marienberg,

Burghausen

Montag 3 Juni

---

Dienstag 4 Juni

20.00 Theater - „Das narrische

Alter“

Bauerntheater, Berchtesgaden

Mittwoch 5 Juni

18.30 Ausstellungsrundgang &

Kino „2 Days in New York“

MdM Mönchsberg, Salzburg

19.30 Kabarett - „Sei gscheid,

bleib bled!“ Dietlinde & Hans

Wernerle Salzachhalle, Laufen

19.30 Theater - „Der liebestolle

Bauer“ Berchtesgadener

Bauerntheater

Haus der Gastes, Bayrisch Gmain

20.00 Konzert im Rahmen

des Musiksommers - „End of

the Rainbow“ Quadro Nuevo

Postsaal, Trostberg

20.00 Konzert - „Shurano“ Flamenco

Nuevo NUTS, Traunstein

20.00 Konzert im Rahmen des

Baumburger Kultursommers

mit Klima

Baumburg, Altenmarkt

20.00 Konzert im Rahmen des

Baumburger Kultursommers

mit Omnitah

Baumburg, Altenmarkt

20.00 Theater - „Das Heiratsfieber“

Bauerntheater, Berchtesgaden

Sonntag 9 Juni

11.00 Konzert - „Divertissement“

Kloster, Seeon

14.00 Führung durch den

Bunker 29 Schweidnitzer Weg 6,

Waldkraiburg

16.00 Theater - „Besuch bei Mr.

Green von Jeff Baron“ Theaterchen

„o“ k1, Traunreut

19.00 Kleinkunst - „Was

labersch Du“ TeddyShow

KU´KO, Rosenheim

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Adlgasser

in Inzell“

Pfarrkirche St. Michael, Inzell

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Giuseppe

Verdi - im Spiegel bayerischer

Chormusik“ Pfarrkirche Mariä

Himmelfahrt, Bad Aibling

20.00 Theater - „Misery´s the

river of the world - Musiktheater-Trilogie

“ Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

19.00 Theater - „La Traviata -

Premiere“

Gut Immling, Bad Endorf

19.30 Theater - „Der Diener

zweier Herren“

Stadtpark, Bad Aibling

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“ Freilichttheater

„Am Stoa“, Edling

Sonntag 16 Juni

11.00 Konzert - „Mozart –

Göttliches en détail“

Kloster, Seeon

16.00 Theater - „Die Stoawelt-

Saga 2: Der Verrat“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

15.00 Vernissage des Stadtmuseums

Waldkraiburg „Die

Gerufenen“

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Festliches

Kirchenkonzert“ Pfarrkirche St.

Martin, Waging

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“ Freilichttheater

„Am Stoa“, Edling

Montag 17 Juni

---

Dienstag 18 Juni

19.00 Konzert mit Titus Waldenfels

and Friends Kleinkunstbühne

„Zur Post“, Obing

19.30 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Munich

Opera Horns“ Pfarrkirche

Mariä Himmelfahrt, Grassau

20.00 Kabarett - „Pflege für alle

- Betreutes Kabarett“ Christine

Rothacker k1, Traunreut

20.00 Theater - „Misery´s the

river of the world - Musiktheater-Trilogie

“ Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

20.00 Theater - „Grenzland“

Theater Rosenheim

Am Salzstadel, Rosenheim

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

20.00 Theater - „Der Kartlbauer“

Wirtshaus Feldwies, Übersee

Samstag 22 Juni

20.00 Erzählkonzert - „Jeder ist

seines Glückes Schmied“ Klara

Miller-Führen & Chenny Gan

k1, Traunreut

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - Klassik unter

freiem Himmel mit der Bad

Reichenhaller Philharmonie

Freilichtbühne, Ainring

20.00 Konzert - „Glück und

andere Katastrophen“ Quadrophoniker

NUTS, Traunstein

20.00 Konzert - „Zauber der

Operetten- und Filmmusik“

Kloster Zangberg, Mühldorf

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

Sonntag 23 Juni

& Fairy Tales“ Mrs. Greenbird

Tollwood, München

19.00 Theater - „Shirin“ Theater

Du und ich

NUTS, Traunstein

20.00 Theater - „Grenzland“

Theater Rosenheim

Am Salzstadel, Rosenheim

Donnerstag 27 Juni

17.00 Theater - „Shirin“ Theater

Du und ich

NUTS, Traunstein

19.00 Konzert mit Philipp

Poisel & Band

Tollwood, München

20.00 Konzert - „Jahresabschlusskonzert“

städt. Musikschule

Mühldorf

Haberkasten, Mühldorf

20.00 Kabarett - „Elefantentreffen“

Ottfried Fischer & Lizzy

Aumeier

k1, Traunreut

Konzert mit der „Spider

Murphy Gang im Rahmen der

150. Jahr Feier d. freiwilligen

Feuerwehr

Festzelt d. freiwilligen Feuerwehr,

Trostberg

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

Freitag 28 Juni

19.00 Konzert - „Jahreskonzert“

Musikschule Traunwalchen

k1, Traunreut

19.00 Konzert mit Medina und

Trostberg“ Hertzhaimer-Gymnasium

Trostberg, Herr Zörner

Postsaal, Trostberg

20.00 Konzert - „Meisterwerke

der Kammermusik“ Stadler

Quartett k1, Traunreut

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Der Goggolori

- Eine bayrische Volksoper

von Wilfried Hiller“

Waldbühne, Halsbach

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - Klassik unter

freiem Himmel mit der Bad

Reichenhaller Philharmonie

Freilichtbühne, Ainring

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - Mozart in

Attel

Klosterkirche St. Michael, Attel

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

Sonntag 30 Juni

11.00 Theater - „Die Stoawelt-

Saga 2: Der Verrat“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

17.00 Theater - „Shirin“ Theater

Du und ich

NUTS, Traunstein

18.00 Konzert im Rahmen

des Musiksommers - Haydns

Chiemseemesse Münster Frauenwörth,

Frauenchiemsee

19.30 Konzert - „Get the Polka

started“ Familie Popolski

Tollwood, München

20.00 Theater - „Misery´s the


BIZZ! Mai 2013

KULTUR- UND VERANSTALTUNGSKALENDER

Mittwoch 1 Mai

20.00 Theater - „Schlafzimmergäste

von Alan Ayckbourn“

Theaterchen „o“

k1, Traunreut

20.00 Theater - „Taugenichts“

vor dem theater Bayreuth

Belacqua, Wasserburg

Donnerstag 2 Mai

18.00 Vernissage der Kunstmeile

Trostberg 2013

Postsaal, Trostberg

19.30 Konzert - „Magic

Moments 2013“ Celtic Angels

KU´KO, Rosenheim

20.00 Kabarett - „Der Junge mit

der Harmonika“ Helmut A.

Binser k1, Traunreut

20.00 Kleinkunst - „Alles (Ein)

Bildung?“ Prima Tonnen &

Edeltraud Rey

Kleinkunstbühne, Laufen

20.00 Theater - „Erik Satie“

Papiertheater Nürnberg

Belacqua, Wasserburg

Freitag 3 Mai

20.00 Konzert mit „three

blue guitars“ im Rahmen der

Kunstmeile 2013

Postsaal, Trostberg

20.00 Konzert - „Time stands

still“ Ulrike Hofbauer & Hans

Brüderl k1, Traunreut

20.00 Theater - „‚Mord an

Board‘ - von Agatha Christie“

Theatergruppe Waldkraiburg

Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Kleinkunst - „Jung?

...attraktiv & übrig!“ Rena

20.00 Theater - „Bloß a

Gschicht“ Kleines Theater

Landshut Belacqua, Wasserburg

20.30 Konzert mit dem Ralf

Weihrauch Trio Kleinkunstbühne

„Zur Post“, Obing

Sonntag 5 Mai

11.00 Kammerkonzert im

Rahmen des Musiksommers

mit Stipendiaten- innen und

der Akademie des Symphonieorchesters

des Bayerischen

Rundfunks Kloster, Seeon

14.00 Führung durch den

Bunker 29 Schweidnitzer Weg 6,

Waldkraiburg

15.00 Theater - „Die drei

kleinen Schweinchen“ Klick-

Klack-Theater

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.00 Theater - „g´sehng und

mög´n“ Tegerneseer Volkstheater

k1, Traunreut

19.00 Theater - „‚Mord an

Board‘ - von Agatha Christie“

Theatergruppe Waldkraiburg

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.30 Konzert - „Die Jahreszeiten“

Musikverein Rosenheim

KU´KO, Rosenheim

20.00 Theater - „Komödie im

Dunkeln“ Ensemble TAM-

OST TAM-OST, Rosenheim

20.00 Kleinkunst - „Träume

lachen“ Perry Paul

NUTS, Traunstein

20.00 Theater - „Der wunderbare

Massenselbstmord“

Metropoltheater München

Belacqua, Wasserburg

19.00 Konzert mit Rockin´

Oldies Kleinkunstbühne „Zur

Post“, Obing

19.30 Konzert mit Jamaram

Auer´s Livebühne, Neubeuern

20.00 Kleinkunst - „Die Alm

ruft“ Alpin Drums k1, Traunreut

20.00 Konzert - „Jazz & Swing

Session“Golden Swing Sextett

Trostberg Postsaal, Trostberg

20.00 Konzert - „Kille, Kille“

Giovedi Vocale

NUTS, Traunstein

Freitag 10 Mai

19.00 Kabarett - „Nachsitzen!“

Grund- und Mittelschule,

Chieming

19.30 Konzert mit dem Sinfonieorchester

der Städtischen

Musikschule Mühldorf

Kulturbahnhof, Neumarkt St. Veit

20.00 Konzert - „Cantos

Latinos“ Gitarrenduo Kunz &

Reboucas Postsaal, Trostberg

20.00 Kleinkunst - „Heinz

lebt! - Die ultimative Heinz-

Erhardt-Show“ Sauer, Straub

& Fortmeier k1, Traunreut

20.00 Theater - „Komödie im

Dunkeln“ Ensemble TAM-

OST TAM-OST, Rosenheim

20.00 Kabarett - „Volle Pflegekraft

voraus“ Sybille Bullatschek

NUTS, Traunstein

20.00 Theater - „Dantons Tod“

Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

22.00 Party - „Schwarzlicht“

16.00 Konzert - „Muttertagskonzertkonzert“

Haus der Kultur, Waldkraiburg

16.00 Finissage im Rahmen

des Baumburger Kultursommers

- „Licht“ Harald C. Lössl

Baumburg, Altenmarkt

18.00 Konzert - „Muttertag“

Altes Rathaus, Laufen

19.00 Theater - „Dantons Tod“

Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

20.00 Kabarett - „Freiwillige

vor!“ Das Parkbankduo

TAM-OST, Rosenheim

20.00 Konzert - „Kille, Kille“

Giovedi Vocale

NUTS, Traunstein

Montag 13 Mai

19.00 Kabarett mit Fatih Çevikkollu

Haus der Kultur, Waldkraiburg

Dienstag 14 Mai

15.00 Lesung - „Lausbuam-,

Lausdirndl- und Wirtshausgschichtn

und andas Zeig“

Robert Gapp

NUTS, Traunstein

19.00 Vortrag - „Megaherausforderung

Demenz“ Vortrag

Gerontopsychiatrischer Dienst

Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Lesung - „Die Chefin

verzichtet auf demonstratives

Frieren“ Max Goldt

NUTS, Traunstein

20.00 Kabarett - „Schlaraffenland“

Michael Elsener

Haberkasten, Mühldorf

20.00 Theater - „stadtland

impro“ Impro-Theater TAM-

OST TAM-OST, Rosenheim

Freitag 17 Mai

17.00 WasserKunstFest

Seebühne, Seeham

www.seebuehneseeham.at

19.30 Konzert mit der Städtischen

Musikschule Mühldorf

Stadtsaal, Mühldorf

20.00 Konzert - „Wolfgang

Lackerschmid Connection“

Lackerschmid, Faller &

Morello k1, Traunreut

20.00 Kabarett - „Faszination

Allgäu“ Maxi Schafroth

NUTS, Traunstein

Samstag 18 Mai

10.00 Kunsthandwerk in Seeon

Beim Alten Wirt, Seeon

www.kunsthandwerkseeon.de

20.00 Konzert mit der Rubber

Soul Connection

Postsaal, Trostberg

20.00 Kleinkunst - „Zeit zum

Träumen“ Circus Magicus

Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Konzert - „Alois im

Wunderland“ Die Bayerischen

Löwen NUTS, Traunstein

Sonntag 19 Mai

10.00 Kunsthandwerk in Seeon

Beim Alten Wirt, Seeon

www.kunsthandwerkseeon.de

18.00 Finissage der Kunstmeile

Trostberg 2013 Atrium am Stadtmuseum,

Trostberg

19.00 Konzert - „Junge Talente“

Stadtpfarrkirche, Neuötting

20.00 Kabarett - „Unerhört“

Frank Grischek

NUTS, Traunstein

Samstag 25 Mai

20.00 Konzert - „Personalissimo“

Peter Horton & Andreas

Keller NUTS, Traunstein

Sonntag 26 Mai

14.00 Führung durch den

Bunker 29 Schweidnitzer Weg 6,

Waldkraiburg

19.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Festliches

Salzburg“ Pfarrkirche Mariä

Himmelfahrt, Fridolfing

Montag 27 Mai

20.00 Konzert - Standkonzert

der Marktkapelle BerchtesgadenWeihnachtsschützenplatz,

Berchtesgaden

Dienstag 28 Mai

20.00 Konzert - „Parores

& Neores - alles neu, alles

anders“ Ganes k1, Traunreut

Mittwoch 29 Mai

20.00 Konzert mit I see Hawks

in LA

Haus der Kultur, Waldkraiburg

Donnerstag 30 Mai

20.00 Theater- „Der liebestolle

Bauer“ Bauerntheater, Berchtesgaden

Freitag 31 Mai


Schwarz NUTS, Traunstein

20.00 Theater - „Antigone“

Junges Schauspiel Ensemble

München Belacqua, Wasserburg

Samstag 4 Mai

14.00 Tag der offenen Tür der

Sing- und Musikschule Waldkraiburg

Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Konzert - „Über Gott und

die Welt“ Vokalensemble Con

Spirito

Kloster Zangberg, Mühldorf

20.00 Theater - „Schlafzimmergäste

von Alan Ayckbourn“

Theaterchen „o“

k1, Traunreut

20.00 Konzert im Rahmen des

Baumburger Kultursommers

mit Lonely Lips

Baumburg, Altenmarkt

20.00 Theater - „‚Mord an

Board‘ - von Agatha Christie“

Theatergruppe Waldkraiburg

Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Theater - „Komödie im

Dunkeln“ Ensemble TAM-OST

TAM-OST, Rosenheim

20.00 Kabarett - „Perlen für das

Volk“ Couplet AG

NUTS, Traunstein

20.00 Konzert mit Elizabeth

Lee´s Cozmic Mojo Kleinkunstbühne

„Zur Post“, Obing

Montag 6 Mai

20.00 Konzert - Standkonzert

der Blaskapelle Maria Gern

Weihnachtsschützenplatz, Berchtesgaden

Dienstag 7 Mai

20.00 Konzert - „One more for

the road“ The Taverners

Studio 16, Traunstein

20.00 Konzert - „deine mutter

ihre tour“ Moop Mama

Haberkasten, Mühldorf

Mittwoch 8 Mai

18.30 Ausstellungsrundgang &

Kino „2 Days in New York“

MdM Mönchsberg, Salzburg

20.00 Ball - „Maiball“ Cagey

Strings k1, Traunreut

20.00 Konzert mit Raparees

Haus der Kultur, Waldkraiburg

Donnerstag 9 Mai

19.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Jubiläumskonzert“

Pfarrkirche St. Rupert, Tüssling

80s Pop & Wave, Dark Electronic

& More Libella, Altenmarkt

Samstag 11 Mai

11.00 & 14.30 Familienkonzert

- „Karneval der Tiere“ Prof.

Erich Schleyer & das Aladin

Wunderorchester k1, Traunreut

19.00 Konzert - „J. Haydn: „Die

Jahreszeiten“ und F. Liszt:

„Excelsior“ Stadtpfarrkirche,

Neuötting

20.00 kabarettistische Lesung

- „Bayern liegt in der Südsee“

Tony Fekter Postsaal, Trostberg

20.00 Kleinkunst - „Alexandra,

Glück und Verhängnis eines

Stars“ Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Theater - „Komödie im

Dunkeln“ Ensemble TAM-OST

TAM-OST, Rosenheim

20.00 Kabarett - „Wahn.Sinn“

Patrizia Moresco

NUTS, Traunstein

20.00 Lesung - „Lies meine

Briefe nicht“ Annett Segerer &

Nik Mayr Belacqua, Wasserburg

Sonntag 12 Mai

14.00 Führung durch den

Bunker 29 Schweidnitzer Weg 6,

Waldkraiburg

Mittwoch 15 Mai

18.00 Konzertstunde der Singund

Musikschule Waldkraiburg

Haus der Kultur, Waldkraiburg

18.30 Ausstellungsrundgang &

Kino „New York, I Love You“

MdM Mönchsberg, Salzburg

Donnerstag 16 Mai

10.00 Konzert - „Schülerkonzert“

Philharmonie Bad Reichenhall

Salzachhalle, Laufen

15.00 Theater - „Kasperl als

Nachtwächter“ Klick-Klack-

Theater

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Festival der

ARD Preisträger“ Kurfürst Maximilian

Gymnasium, Burghausen

19.00 Themenausstellung,

Vernissage der Kunstvereins

Inn-Salzach e.V.

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.30 Konzert - „Frühjahrskonzert“

Musikverein Rosenheim

KU´KO, Rosenheim

20.00 Konzert - „Free Beer &

Chicken“ Blues Harp Slim

Kleinkunstbühne, Laufen

19.30 Konzert - „Veni Sancte

Spiritus“

Kirche St. Lambert, Seeon

Montag 20 Mai

10.00 Kunsthandwerk in Seeon

Beim Alten Wirt, Seeon

www.kunsthandwerkseeon.de

11.00 Jazzfrühschoppen zum

Auftakt der Fischtage Kloster

Seeon

Klostergaststätte, Seeon

Dienstag 21 Mai

20.00 Lesung - „Frauen im

Garten“ Günter Harras

Studio 16, Traunstein

Mittwoch 22 Mai

18.30 Konzert - „Jazzit goes“

Baad Roots

MdM Mönchsberg, Salzburg

Donnerstag 23 Mai

20.00 Konzert - „Sinfoniekonzert“

Bad Reichenhaller

Philharmonie Evangelische

Stadtkirche, Bad Reichenhall

Freitag 24 Mai

20.00 Kabarett - „Artgerechte

Männerhaltung“ Isabella

Woldrich Seebühne, Seeham

www.seebuehneseeham.at

19.30 Konzert mir dem Ensemble

Ensemble „vier san mia“

Konzertrotunde, Bad Reichenhall

KUNST, MESSE

& mehr

2. bis 17. Mai

Kunstmeile 2013

div. Orte, Trostberg

www.stadt-trostberg.de

03. bis 12. Mai

Burghauser Mai-Wies´n

Festplatz Burghausen

www.maiwiesn.de

seit März bis 07. Juli

Alex Katz. New York/Maine

Rudy Burckhardt. New York/

Maine

MdM Mönchsberg, Salzburg

www.museumdermoderne.at

seit März bis 30. Juni

de sculptura – Blicke

in die Dresdner

Skulpturensammlung

Salzburg Museum, Neue

Residenz, Salzburg

www.salzburgmuseum.at

seit Januar bis 31. Oktober

Mozart-Bilder – Bilder Mozarts

Mozart-Wohnhaus, Salzburg

www.mozarteum.at

Kevin Perseis

KARTENVORVERKAUF A -Z KARTENVORVERKAUF A -Z

www.kff-mettenheim.de

Baumburger Kultursommer | www.baumburger-kultursommer.de

Bad Reichenhaller Philharmonie | Bad Reichenhall | 08651/ 606 151 |

vorverkauf@bad-reichenhall.de | www.bad-reichenhaller-philharmonie.de

Berchtesgadener Bauerntheater | www.berchtesgadener-bauerntheater.de

Bürgerhaus Burghausen | 086 77/ 97 40 - 0 | www.burghausen.de

cultino | Casino Bad Reichenhall | 08651 / 95 800 | www.cultino-reichenhall.de

Gut Immling | Gut Immling | www.gut-immling.de

Haus der Kultur | Waldkraiburg | 08638/ 959 313 | www.haus-der-kultur.de

Haberkasten/ Stadtsaal | Mühldorf | 08631/ 612 227 | www.muehldorf.de

Heftersaal Grassau | www.musikschule-grassau.de

k1 | Traunreut | 08669/ 857 444 | www.k1-traunreut.de

Kleinkunstbühne „beim John“ | Obing | 08624/ 22 06 | www.john-obing.de

Konzertbüro exorbitan | 0 80 61/ 73 56 | www.exorbitan.de

KuKo | Rosenheim | 08031/ 365 93 65 | www.kuko.de

Le Pirate | Rosenheim | www.lepirate-rosenheim.de

Kurhaus Bad Aibling | 08061/ 90 80 15 | www.aib-kur.de

Musiksommer zwischen Inn und Salzach | www.musiksommer.info

Nationalpark Berchtesgadem | www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de

www.facebook.

com/K.F.F.Mettenheim

Tel.: 08631/ 379 190

K.F.F. Mettenheim

www.festei.de

Festei

www.k1-traunreut.de

Nuts- Die Kulturfabrik | 0861-8431 (AB) | www.nuts-diekulturfabrik.de

Postsaal Trostberg | 08621/ 970 96 02 | www.stadt-trostberg.de

Rathaus Wasserburg | www.rathauskonzerte.de

Salzachhalle/ Rathaus | Laufen | 08682/ 367 | www.stadtlaufen.de

Salzburger Landestheater | A-Salzburg| www.salzburger-landestheater.at

Schloss Amerang | Amerang | 08075/91 92 99 | www.schlossamerang.de

Schloss Pertenstein | www.schloss-pertenstein.de

Seebühne Seeham | www.seebuehneseham.at

Sommerfestival Rosenheim | www.rosenheim-sommerfestival.de

Stadtsaal Neuötting | 08671/ 88 371-0 | www.neuoetting.de

Südpolmusic | www.suedpolmusic.de

TAM-OST | Rosenheim | www.tam-ost.de

Theater Belacqua | 08071 / 10 32 61 | www.belacqua.de

Tollwood München| www.tollwood.de

Tourist Information Burghausen | 08677/ 887 140 | www.inn-salzach-ticket.de


Donnerstag 6 Juni

20.00 Theater - „Premiere -

Besuch bei Mr. Green von Jeff

Baron“ Theaterchen „o“

k1, Traunreut

20.00 Konzert - „Jazz & Swing

Session“ Golden Swing Sextett

Trostberg Postsaal, Trostberg

20.00 Theater - „Der Witwen -

Tröster“

Bauerntheater, Berchtesgaden

Freitag 7 Juni

20.00 Konzert - „Mood in

Wood“ Hopfensperger, Gan &

Ametsbichler k1, Traunreut

20.00 Bühnenkunst mit Sekt on

the City

Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Konzert - „Bar der

Träume“ Crémant und Chardonnay

NUTS, Traunstein

20.00 Konzert - „bairisch,

neurotische Lebensmusik aus

Rosenheim“ Die Neurosenheimer

Kongresshaus, Berchtesgaden

20.00 Theater - „Misery´s the

river of the world - Musiktheater-Trilogie

“ Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

20.00 Theater - „Grenzland“

Theater Rosenheim

Am Salzstadel, Rosenheim

Samstag 8 Juni

10.00 Konzert mit dem Bayerischen

Sängerbund

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.00 Konzert - „Russischer

Klavierabend“ Thomas Komm

Kloster Zangberg, Mühldorf

20.00 Theater - „Besuch bei Mr.

Green von Jeff Baron“ Theaterchen

„o“ k1, Traunreut

20.00 Konzert mit dem Ruperti-

Orchester e.V Postsaal, Trostberg

Montag 10 Juni

---

Dienstag 11 Juni

19.00 Konzert - „Bläserserenade“

Kirche St. Walburg, Seeon

20.00 Lesung - „Chiemsee

Blues“ Thomas Bogenberger

Studio 16, Traunstein

Mittwoch 12 Juni

---

Donnerstag 13 Juni

20.00 Konzert - „Rössl-Trio“

Kröll, Gaulhofer & Burgmayr

k1, Traunreut

Freitag 14 Juni

10.30 Kinderkonzert im

Rahmen des Chiemgauer

Musikfrühlings - „Die vier

Jahreszeiten“ k1, Traunreut

20.00 Konzert im Rahmen des

Chiemgauer Musikfrühlings -

„Acht Jahreszeiten: Vivaldi &

Piazzolla“ k1, Traunreut

20.00 Theater - „Grenzland“

Theater Rosenheim

Am Salzstadel, Rosenheim

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

21.00 Konzert - „kugalat &

mugalat“ Querschläger

Seebühne, Seeham

www.seebuehneseeham.at

Samstag 15 Juni

16.00 Theater - „Die Stoawelt-

Saga 2: Der Verrat“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

18.00 Kindertanztheater - „Das

ganze Leben ein Tanz“

Salzachhalle, Laufen

19.00 Konzert - „Homo

Ludens“ Kloster, Seeon

Mittwoch 19 Juni

09.00 & 11.00 Kindertheater -

„Der dickste Pinguin vom Pol“

Stadtheater Klagenfurt

k1, Traunreut

19.00 Lesung - Autorenlesung

mit Angelika Rötting

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.30 Theater - „Der

Saisongock‘l“

Berchtesgadener, Bauerntheater

20.00 Theater - „Grenzland“

Theater Rosenheim

Am Salzstadel, Rosenheim

Donnerstag 20 Juni

18.00 Konzert - „Jeki-Konzert“

Musikschule Traunwalchen

k1, Traunreut

19.00 Vernissage von Herbert

Brenzinger „Painters’ Freedom“

Haus der Kultur, Waldkraiburg

19.00 Marionettentheater -

„Der kaukasische Kreidekreis,

Macbeth“

Gut Immling, Bad Endorf

20.00 Konzert - „Klassik meets

rock“ Bassmonsters

k1, Traunreut

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Der Goggolori

- Eine bayrische Volksoper

von Wilfried Hiller“

Waldbühne, Halsbach

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“ Freilichttheater

„Am Stoa“, Edling

Freitag 21 Juni

19.00 Abschlußfilmfest - „Entführung

in Bad Feilnbach“

Kulinarische Filmtage Bad

Feilnbach Bad Feilnbach

19.30 Oper - „La Traviata“

Gut Immling, Bad Endorf

11.00 Theater - „Die Stoawelt-

Saga 2: Der Verrat“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

14.00 Führung durch den

Bunker 29 Schweidnitzer Weg 6,

Waldkraiburg

16.00 Konzert - „Geistliches

Konzert“ Evangelische Kirche,

Waldkraiburg

17.00 Theater - „Shirin“ Theater

Du und ich

NUTS, Traunstein

19.00 Konzert mit Bernd Rinser

Kleinkunstbühne „Zur Post“,

Obing

19.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - Geistliche

Abendmusik Stiftskirche St.

Laurentius, Tittmoning

19.30 Konzert - „Kirchenkonzert

zum 200. Todestag von

Candid Huber“

Kirche St. Sebastian, Ebersberg

20.00 Theater - „Misery´s the

river of the world - Musiktheater-Trilogie

“ Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

Montag 24 Juni

19.00 Konzert - „Vivaldi, Bach

und Händel“

Kirche St. Walburg, Seeon

19.30 Offizielle Eröffnung der

Festwoche der FFW

Trostberg Heimathaus, Trostberg

Dienstag 25 Juni

---

Mittwoch 26 Juni

18.30 Ausstellungsrundgang &

Kino „New York, I Love You“

MdM Mönchsberg, Salzburg

19.00 Konzert - „Shooting Stars

Glasperlenspiel

Tollwood, München

19.30 Oper - „La Traviata“

Gut Immling, Bad Endorf

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - Grassauer

Blechbläser Ensemble

Festsaal, Siegsdorf

20.00 Konzert im Rahmen des

Musiksommers - „Der Goggolori

- Eine bayrische Volksoper

von Wilfried Hiller“

Waldbühne, Halsbach

20.00 Konzert mit „Crispy

anno & friends“

Postsaal, Trostberg

20.00 Vortrag - „US RAILS“

RFO Americana Reihe

Haus der Kultur, Waldkraiburg

20.00 Theater - „Misery´s the

river of the world - Musiktheater-Trilogie

“ Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

20.00 Konzert im Rahmen des

Baumburger Kultursommers

mit Dynamite Daze

Baumburg, Altenmarkt

20.00 Konzert im Rahmen des

Baumburger Kultursommers

mit Hot Shot Blues Band Duo

Baumburg, Altenmarkt

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

20.00 Theater - „Da Himmi

wart net“ Volksbühne Übersee

Wirtshaus Feldwies, Übersee

Konzert mit den “Isartaler

Hexen“ im Rahmen der 150.

Jahr Feier d. freiwilligen

Feuerwehr

Festzelt d. freiwilligen Feuerwehr,

Trostberg

Samstag 29 Juni

19.00 Konzert mit Unheilig

Tollwood, München

19.30 Konzert - „Neue Musik

river of the world - Musiktheater-Trilogie

“ Theater Belacqua

Belacqua, Wasserburg

20.30 Theater - „Molieres

Scapin am Stoa“

Freilichttheater „Am Stoa“,

Edling

KUNST, MESSE

& mehr

14. bis 16. Juni

Traunsteiner Rosentage

Traunstein

www.traunsteiner-rosentage.de

14. Juni ab 18.00 & 15. Juni ab

15.00 Uhr

Nightshopping/Stadtfest

Stadtplatz, Waldkraiburg

ab 29. Juni

salzige Festwochen

Bad Reichenhall

ab 4. Juli

Sommerfestival

Haberkasten, Mühldorf

von 5. - 7. Juli

Gartentage auf Schloss

Tüssling

Schloss Tüssling

www.garten-schloss-tuessling.de

ab 12. Juli

Sommerfestival Rosenheim

Festivalgelände

Mangfallgelände SÜD

www.rosenheimsommerfestival.de

ab 12. Juli

Salzachfestspiele 2013

Stadt Laufen

www.salzachfestspiele.de

sport

05. Juli

Stadtlauf Traunreut

Stadt Traunreut

www.stadtlauf-traunreut.de


kulttour 21

DIE SEEBÜHNE SEEHAM

Programm 2013

17.05. 2013 - ab 17.00 Uhr - „WasserKunstFest“

Junge Künstlerinnen und Künstler nutzen die einmalige Bühne

am See um ihre Talente vor Publikum präsentieren zu können.

Musik und Theater wird nach vielen Proben in verschiedensten

Formen mit großem Einsatz und etwas Lampenfieber

dargeboten. Eine Initiative des Musikum Mattsee in Kooperation

mit der ARGE Seebühne Seeham.

24.05. 2013 - 20.00 Uhr - Kabarett

„Artgerechte Männerhaltung“

Mit liebevoller Ironie erklärt die aus der „Barbara-Karlich-

Show“ bekannte Kabarettistin und Psychologin Isabella

Woldrich die Missverständnisse zwischen Männer und

Frauen. Dabei werden weder Männchen, Weibchen noch

Singles verschont und tiefe Einblicke in die Denkweise der

verschiedenen Geschlechter geboten. Da bleibt kein Auge trocken.

Nicht nur für Frauen!

14.06. 2013 - 21.00 Uhr - Konzert „Querschläger“

Mit ihrem neuen Programm „kugalat & mugalat“ sind die

Lungauer Querschläger zum 6. Mal zu Gast auf der Seebühne

und werden die eingeschworene Fangemeinde einmal mehr

begeistern. Doppelbödiger Witz, beißende Ironie und schräge

Blickwinkel, aber auch nachdenkliche und berührende Momente

voller Gefühl und Poesie – alles verpackt in verschiedenste

musikalische Formen von Folk, Blues und Weltmusik

bis hin zu Gstanzl, dargeboten in abwechslungsreichen Arrangements

mit über 30 verschiedenen Instrumenten.

26.06. - 22.07.2013 - Premiere 28. 6. 2013

Theater: „Einen Jux will er sich machen“

>> Benefizveranstaltung Schmetterlingskinder

Weinberl, einer der Protagonisten in Nestroys Verwechslungskomödie

„Einen Jux will er sich machen“, beschließt

eines Tages aus dem Alltag einfach auszubrechen! War es ein heutiges

„Burnout“, eine „Midlifecrisis“ oder auch ein „mir reicht’s

jetzt …“? Was auch immer: Einzelheiten wird Ihnen die Theatergruppe

„Die Seebühne Seeham“ im Juli als Höhepunkt des Fest-

SpielSommers 2013 darstellen und „erspielen“ – viel Freude und

Vergnügen! Die Uraufführung fand „zum Vorteile“ Nestroys mit

ihm als Handlungsdiener Weinberl am 10. 3. 1842 statt.

02.07. 2013 - 20.00 Uhr - Konzert „Militärmusik Salzburg“

Unter der Leitung von Militärkapellmeister Oberst Ernst Herzog

gastiert die Militärmusik Salzburg auf der Seebühne Seeham.

Ein einmaliges Konzerterlebnis nicht nur für Liebhaber der Blasmusik.

>>>Bei Schlechtwetter finden die Veranstaltungen im Festsaal

der Volksschule statt.

>> Weitere Informationen, Programm & Karten: www.seebuehneseeham.at

Bei Schlechtwetter finden die Veranstaltungen im Festssaal der Volksschule statt.

N

Theater am Rande des Abgrunds

Eine Zukunftsphantasie der „belle époque“! Die Performance

am Abgrund des Schafberges bringt etwas

völlig Neues an den Wolfgangsee.

911 verfolgen

zwei junge

Männer vom

Wolfgangsee

eine Vision, die

die Wiener Gesellschaft

mehr

als entzückt:

könnte der

Schafberg mit

seinem steilen

Hochplateau

Foto©Magdalena Lepka

tatsächlich die

Startrampe für einen Mondflug sein? Berthold Hödlmoser und

Carl Cranz jedenfalls sind so überzeugt von dieser Idee, dass sich

Sophie, eine ehemalige Jugendfreundin, sogar um Kontakte ins

Kriegsministerium bemüht – über Arthur, einen Offizier, der sein

spiel an Geheimhaltung so geschickt zu betreiben weiß, dass zuletzt

sogar der Kaiser neugierig wird. Wenn es wirklich gelänge, die zweistufige,

dampf-ballistisch getriebene Konstruktion von der Spitze

des Schafbergs bis in das böhmische Pilsen zu schießen und dort an

einem Spezialfallschirm landen zu lassen, so wäre auch ein Mondflug

– möglich!

Womit sich der militärische Lokalaugenschein auf dem Schafberg

nicht nur schwerwiegenden Herausforderungen, sondern auch einer

unerwartet eigenwilligen Dame gegenüber sieht, die lästige Fragen

stellt, komplizierte technische Sachverhalte erstaunlich gut zu erfassen

weiß und so das unfassbar haarsträubende dieser Unternehmung

erst richtig „auf Spur“ bringt.

19. bis 29. Juni 2013

Abfahrt mit der Bahn vom Schafbergbahnhof in

St. Wolfgang ist bei allen Terminen um 19:00 Uhr.

Veranstaltungsort: Berghotel Schafbergspitze (So),

Schafbergspitze, 5360 St. Wolfgang

Veranstalter: Hubert Lepka - künstlerische Leitung

Karten: Tel.: 0043/ (0)6138 8003, www.wolfgangsee.at


22

kulttour

DIE INSZENIERTE PROVOKATION

Fotografie von Heide Stolz aus den 60er Jahren

Ausstellung in der Städtischen Galerie Traunstein: 28.

Juni bis 28. Juli 2013; Beitrag zu den Oberbayerischen

Kultur- und Jugendkulturtagen 2013 in Kooperation

mit DASMAXIMUM KunstGegenwart

Fotografie: Heide Lausen

Die Fotografien von Heide Stolz

(1939-1985) wurden bislang vielfach

im Kontext zum malerischen Werk

ihres Mannes Uwe Lausen gesehen,

der als Pop-Art-Genie der 60er Jahre

erst kürzlich in retrospektiven Ausstellungen

in Frankfurt (2010), München

(2010) und Hamburg (2011) neu

entdeckt worden ist.

Die Ausstellung „Die inszenierte

Provokation“ mit Schwarzweißfotografien

von Heide Stolz widmet ihrem

fotografischen Werk eine große

Einzelausstellung und offenbart die

überragende Qualität und den kraftvollen

Einfluss dieser Arbeiten auf

die Malerei. Neben sensiblen Porträts,

die den Menschen als verletzliches

und durch seine Sozialisation

beschädigtes Wesen ins Zentrum der

Bildaussage rücken, findet sich ein

beeindruckender Fundus an Aufnahmen,

die in thematischen Gruppen

und als Motivserien entstanden sind.

Mensch und Gesellschaft stehen dabei

im Mittelpunkt und werden dominiert

von Gewalt, Unterdrückung,

Abhängigkeit und Aggressivität einerseits

und Auflehnung und Widerstand

andererseits.

Es sind fotografierte Standbilder aus

sorgfältig choreografierten und inszenierten

Performances, in denen die

Provokation als künstlerisches Mittel

der Aufklärung ästhetisch radikal

eingesetzt ist. Ästhetik und medienkritischer

Ansatz heben die Schwarzweißfotografien

von Heide Stolz über

den Status von Zeitdokumenten hinaus

und verleihen ihnen den Rang

eines brisanten und hochaktuellen

künstlerischen Werkes. Die Fotografin

Heide Stolz: eine Entdeckung!

TERMINE: Vernissage: 27. Juni

2013, um 19 Uhr | Geführter Rundgang:

16.Juli, um 10 Uhr | Vortrag: 17.

Juli, um 20 Uhr | Am 1. Mai, Christi

Himmelfahrt, Pfingstsonntag/-montag

und Fronleichnam geschlossen!

DIE GRÖSSTE KUNSTSCHAU SÜDOSTBAYERNS

Kunstmeile Trostberg ’13 vom 3. Bis 20. Mai: Rund 200 Werke

von 66 Künstlern aus dem In- und Ausland Text Andreas Falkinger

Die Kunstmeile Trostberg ‘13 die größte

Schau zeitgenössischer Kunst im südostbayerischen

Raum: Rund 200 Werke von

66 Künstlern sind von 3. bis 20. Mai zu sehen.

Vernissage ist am 2. Mai, um 18 Uhr

im Postsaal, Finissage am 20. Mai um 18

Uhr im Atrium am Stadtmuseum.

Die Kunstmeile ist längst nicht mehr Bühne

nur für regionale Kunst. Die Kunstmeile

repräsentiert die zeitgenössische

Kunst Mitteleuropas. Dass dieser hohe

Qualitätsanspruch erfüllt wird, dafür sorgen

Initiator Werner Pink und das Organisationsteam

Monika Wiedl und Lena

Kleinschwärzer aus dem Kulturamt, Kulturreferent

Anton Zeitlmayr und Stadtheimatpfleger

Dr. Rainer Lihotzky.

Die Kunstmeile mit ihrem Rundweg ist

mitten durch die Stadt angelegt: Kunst

verschmilzt mit dem Alltagsleben, wird

Selbstverständlichkeit, Diskussionsgegenstand.

Auf 1,6 Kilometern. Auch ein

Abstecher zum Vorplatz des AlzChem-

Verwaltungsgebäudes, der ebenfalls

Kunstschauplatz ist, lohnt sich. Die Ausstellungsräume

Atrium und Postsaal sind

täglich von 15 bis 18 Uhr geöffnet, an den

Wochenenden und Feiertagen von 10 bis

18 Uhr. Die Arbeiten, die in der Realschule

gezeigt werden, sind montags bis

donnerstags von 13 bis 16 Uhr und freitags

von 13 bis 14 Uhr zu besichtigen. Die

Mittelschule ist für Ausstellungsbesucher

täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Öffentliche

Führungen sind für Freitag, 10., und

Freitag, 17. Mai, jeweils ab 17 Uhr geplant.

Treffpunkt ist der Postsaal.

Dass Kunst im Allgemeinen und die

Kunstmeile im Besonderen ein Thema für

die Jugend ist, zeigt der Nachwuchskünstlerwettbewerb,

dessen Thema das Trostberger

Stadtjubiläum aufgreift: „Die Welt

in den letzten 100 Jahren“ inspirierte Schüler

aus Trostberg, Altenmarkt, Traunreut,

Waldkraiburg, Obing und St. Pantaleon zu

ihren Arbeiten, die im AWO-Kinderhort

montags bis donnerstags von 15 bis 18 Uhr

und freitags von 15 bis 16 Uhr besichtigt

werden können. Die besten Wettbewerbsbeiträge

werden am Donnerstag, 16. Mai,

ab 18 Uhr im Kinderhort prämiert. Die

Musikschule Trostberg wird die Veranstaltung

musikalisch umrahmen.

Begleitet wird die Kunstmeile ’13 von

einem – wie sollte es anders sein – qualitativ

hochwertigen Rahmenprogramm:

Three Blue Guitars mit Heli Punzenberger,

Jakob Bruckner und Andreas Torwesten

spielen am Freitag, 3. Mai, um 20 Uhr

im Postsaal-Gewölbe, am Samstag, 4. Mai,

gibt’s ab 21 Uhr die Kunstaktion „Starry

Nights“ von und mit dem Waldhauser Georg

Mayerhanser am Vorplatz Atrium am

Stadtmuseum. Ein Gitarrenkonzert von

Cantos Latinos

steht am Freitag,

10. Mai,

ab 20 Uhr im

Postsaal-Gewölbe

auf dem

P r o g r a m m .

Die kabarettistische

Lesung

„Bayern

liegt in der

Südsee“ von

Tony Fekter

„Großen Himmeln preisgegeben“

von Ute Lechner aus Rechtmehring

und Hans Thurner aus Obing

findet am

Samstag, 11. Mai, um 20 Uhr im Postsaal-Gewölbe

statt, und die Trommelgruppe um Ombre

Diane gibt am Freitag, 17. Mai, ab 19 Uhr

im Atrium ein Trommelkonzert. Die Rubber

Soul Connection gibt am Samstag, 18. Mai,

um 20 Uhr ein Gastspiel im Postsaal-Gewölbe.

Außerdem zeigt das Stadtkino täglich von

15 bis 18 Uhr Künstlerdokumentationen.

Die Hauptlast der Finanzierung trägt die Stadt

Trostberg, unterstützt wird sie dabei vom Förderkreis

der Wirtschaft, dem Bezirk Oberbayern,

dem Landkreis Traunstein, der BASF,

der AlzChem, der Energie Südbayern GmbH

und der EuRegio Salzburg – Berchtesgadener

Land – Traunstein. Außerdem stellt die Energie

AG Oberösterreich aus Riedersbach wieder

zahlreiche Werke namhafter und überregional

tätiger Künstler aus ihrem Museum für

zeitgenössische Metallplastik zur Verfügung.


kulttour 23

Bis 31.10.2013

MOZART-BILDER – BILDER MOZARTS

Mozart-Wohnhaus, Salzburg

Die Stiftung Mozarteum Salzburg besitzt die größte Sammlung

originaler Mozart-Porträts. Für die Ausstellung „Mozart

Bilder – Bilder Mozarts“ ist diese nun mit zahlreichen Leihgaben

aus ganz Europa ergänzt und zu einer einzigartigen Schau

der bekannten und auch unbekannten Mozartbildnisse zusammengefügt

worden.

Die rund 80

Exponate zeigen

erstmals

einen Überblick

über die

wesentlichen

h i s t o r i s c h e n

Bildnisse des

Komponisten.

Eigene Themenkomplexe

widmen sich

der Idealisierung

des

Mozart-Bildes im 19. Jahrhundert oder der Verwendung von

Mozart-Bildnissen in der heutigen Zeit. Vor allem aber geht die

Ausstellung der Frage nach Fälschung und Authentizität nach:

„Mozarts Konterfei ist uns vertraut, auf jeder Mozartkugel ist es

zu sehen und wir sind verleitet, in jedem Porträt eines Herrn im

roten Rock mit Zopf und Perücke Mozart sehen. Wir wollen nun

zeigen, was authentisch ist und was Wunsch bleibt“, so Gabriele

Ramsauer, Leiterin der Mozart-Museen.

Mehr Informationen: Mozart-Wohnhaus Salzburg,

Mozart-Wohnhaus, Makartplatz 8, Salzburg

Öffnungszeiten: täglich 9.00 – 17.30

www.mozarteum.at

Bis 30.6.2013

de sculptura – BLICKE IN DIE

DRESDNER SKULPTURENSAMMLUNG

Mit der Ausstellung „de sculptura – Blicke in die Dresdner

Skulpturensammlung“ im Salzburg Museum ist eine der herausragenden

Museumssammlungen Europas zu Gast in Österreich.

Die Sonderschau verfolgt zwei thematische Achsen: Einerseits

spannt sie mit ihrer Werkauswahl

einen Bogen, der von einem antiken

männlichen Torso ausgeht

und über römische Porträts, Plastiken

aus Renaissance und Barock

sowie Figuren des 19. Jahrhunderts

schließlich wiederum in

einem Torso von Auguste Rodin

seinen Abschluss findet.

Zum anderen macht „de sculptura“

die Skulpturensammlung

selbst zum Thema einer künstlerischen

Bearbeitung. Die vier

zeitgenössischen KünstlerInnen

Stéphane Couturier, Katharina

Gaenssler, Katharina Mayer und

Lois Renner reagieren in ihren Arbeiten auf die Ausstellungssituation

im Dresdner Albertinum.

Unter Einbindung historischer Aufnahmen der Skulpturensammlung

und weiterer Fotografien von Barbara Klemm erzählt die

Ausstellung „de sculptura“ insgesamt eine mehrfache Geschichte

über Kunst: über Skulpturen und ihre Entwicklung, über ein Museum

und seine Geschichte und über Gegenwartskunst und ihre

Einbettung in die Kunstgeschichte.

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 9.00 – 17.00

Informationen über Führungen und Workshops zur Ausstellung

unter: www.salzburgmuseum.at; Tel. +43 (0)662 620808-722

Email: museumspaedagogik@salzburgmuseum.at

Bis 07.07.2013

ALEX KATZ. NEW YORK/MAINE

KUNST, KINO & JAZZ

Museum der Moderne Salzburg

„Alex Katz. New

York/Maine“ im

MdM MÖNCHS-

BERG in Salzburg

ist die bislang größte

Schau des amerikanischen

Malerstars

in Österreich.

Die Ausstellung ist

retrospektiv angelegt

und präsentiert rund

60 malerische Werke,

die an den beiden wichtigsten Schauplätzen seiner künstlerischen

Tätigkeit in über 60 Jahren entstanden sind: dem großstädtischen

New York mit seinen charakteristischen Stadtlandschaften und

seiner intellektuellen und modischen Szene sowie der Landschaft

und der Freizeitkultur im US-Bundesstaat Maine, wo Alex Katz

seit 1954 ein Atelierhaus besitzt. Der Meister des Cool Painting

lässt sich bei seinen großformatigen Bildern gleichermaßen von

der Ästhetik von Breitwandfilmen und Werbung als auch von den

Alten Meistern beeinflussen.

Parallel zu der Ausstellung von Alex Katz ist das OEuvre des

schweizerisch-amerikanischen Fotografen und Filmemachers

Rudy Burckhardt zu sehen (bis 07.07.2013). Beide Künstler verband

nicht nur eine enge Freundschaft, sondern auch ihr Interesse

an der Metropole New York sowie der Landschaft des US-Bundesstaates

Maine.

KUNST & KINO

Mit dem Kombiticket „Kunst & Kino“ um € 12,50 genießen Sie

an vier Mittwochen (8.5., 15.5., 5.6., 26.6.) zuerst um 18.30 Uhr einen

Ausstellungsrundgang im MdM MÖNCHSBERG und im Anschluss

einen thematisch passenden Kinoabend im Das Kino.

Mi 8.5. + 5.6. 2 Days in New York (USA 2012)

Mi 15.5. + 26.6. New York, I Love You (Frankreich/USA 2009)

Jazzit goes MdM SALZBURG

Am 22. Mai lädt das MdM MÖNCHSBERG im Anschluss an die

Abendführung um 18.30 Uhr zu einem Jazz-Abend mit der Band

„Baad Roots“ in Kooperation mit dem Jazzit ein.

>>> Das komplette Veranstaltungsprogramm finden Sie unter

www.museumdermoderne.at

MdM MÖNCHSBERG, Mönchsberg 32, 5020 Salzburg

Di - So 10.00 - 18.00 Uhr • Mi 10.00 — 20.00 Uhr

Während der Pfingstfestspiele auch montags geöffnet!

Info & Programm unter www.museumdermoderne.at


24

kulttour

das bairische Eck

Dialektwächterin Isabella Guttenstein

Wir Bayern sind ein humorvolles Volk.

Das traue ich mich jetzt einfach mal so zu

behaupten. Wir nehmen uns auch nicht

immer so wichtig und das bayerische Lebensgefühl

ist nicht umsonst im Freistaat

zu einem uns alle verbindenden Kennzeichen

geworden. Wir lachen auch gerne.

Am liebsten natürlich über andere. Und

sicher kennen Sie folgenden Witz:

„Humor ist, wenn man

trotzdem lacht!“

Und am 8.Tag erschuf Gott die Dialekte...

Alle Völkchen waren glücklich.

Der Berliner sagte: „Icke hab nen wahnsinns

Dialekt, WA?“

Der Hanseate sagte: „Moin Dialekt ist

dufte, NE!“

Der Kölner sagte: „Hey, du Jeck, mit

Kölsch feiert man Karneval!“

Der Hesse sagte: „Babbel net, di Hessa

babbeln des best Hochdeutsch!“

Der Sachse sagte: „Ja nu freilisch is äs

Sächsisch klosse!“

Nur für den Bayer war kein Dialekt

übrig.

Da wurde der Bayer traurig......

Irgendwann sagte dann Gott:

„Scheiss di ned o, dann redst hoid wia I!“

(Quelle: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/398349)

Leider hat sich noch nicht überall herumgesprochen,

dass das Bairische ein geradezu

göttlicher Dialekt ist. Dann bräuchte

es allerdings vielleicht auch das Bairische

Eck nicht. Jedenfalls fällt auf, dass Witz

und Dialekt häufig Hand in Hand gehen.

Doch was bedeutet das eigentlich? Was ist

Humor?

Humor bezeichnet „die Begabung, ein

Lachen hervorzurufen oder selbst lachen

zu können“ – so liest man bei Wikipedia.

Humor ist,

wenn man

t r o t z d e m

lacht – lautet

ein gef

l ü g e l t e s

Wort, das

dem Dichter

Otto Julius Bierbaum zugesprochen

wird. Und dass Dialekt und Humor offenbar

gut zusammenpassen, sieht man auch

bei den im Bairischen Eck schon zig Mal

erwähnten Kabarettisten. Warum ist das

eigentlich so? Böse Zungen könnten behaupten,

dass man dem Dialekt geradezu

einen Bärendienst erweist, wenn man ihn

ständig dem Witz und damit leider nicht

allzu selten der Lächerlichkeit preisgibt.

Da ist auch ein bisschen was dran, leider!

Ich kann mich noch gut erinnern an zahlreiche

Begebenheiten, wenn Besucher aus

dem nichtbayerischen Ausland bei meinen

Eltern zu Gast waren und sie – dabei vor

allem die Kinder – von mir „echt bayerische“

Schimpfworte gelehrt bekommen

wollten. Ich wusste in dieser Situation oft

nicht so recht, ob ich mich mehr als Missionarin

oder als Zootier fühlen sollte. Ganz

wohl war mir jedenfalls nicht dabei und ob

meine Unterrichtseinheiten so erfolgreich

waren, lassen wir jetzt einfach mal dahin

gestellt.

Aufschlussreich sind übrigens auch Besuche

von typischen Souvenirläden in bayerischen

Tourismusregionen. Das sollten

Sie unbedingt mal machen! Denn zwischen

Postkarten, aufblasbaren Sehenswürdigkeiten

der Region und anderem Touristenkitsch

gibt es auch: Plüsch-Teddy-Bären,

die – wenn man ihnen auf den Bauch

drückt – in irgendeinem überzogenen,

gekünsteltem Bairisch, das in natura so

ganz sicher nirgendwo anzutreffen ist, zu

schimpfen und fluchen anfangen. Ich gebe

zu: Da muss auch ich manchmal lachen.

Und das obwohl das eigentlich eine grobe

Verunglimpfung meiner ersten Muttersprache

darstellt und ich das daher ganz

und gar nicht gutheißen kann. Um ehrlich

zu sein: Ich möchte gar nicht wissen, in wie

vielen Haushalten solche „Beim-Bauchdrücken-fluche-ich-af-boarisch“

Teddys

herumstehen und als typisch bayerisch

angesehen werden. Nein, ich will’s nicht

wissen. Sie wahrscheinlich auch nicht.

Aber immerhin können wir lachen – auch

über uns selbst. Und das ist nicht nur humorvoll,

sondern vor allem ganz schön

sympathisch!

In diesem Sinne: Bleiben Sie lustig, aber

mit Niveau!

Herzliche Grüße

Ihre Dialektwächterin

Isabella Guttenstein


FAMILIEN EIT

ENTDECKEN. ERLEBEN. GENIESSEN.

Z

Christiane Stute

Interview: Ulrich Brendel

Projektleiter „Haus der Berge“, Berchtesgadener Land

DAS „HAUS DER BERGE“

Natur mit allen Sinnen erleben

Am 24. Mai 2013 eröffnet das neue Nationalparkzentrum in Berchtesgaden.

Natur sehen, hören, fühlen, schmecken und begreifbar machen - das ist

das Ziel des neuen Bildungs- und Informationszentrums in Berchtesgaden.

Das „Haus der Berge“ wird ab dem 24. Mai 2013 als neues Tourismus-Highlight

der Region und als repräsentatives Nationalparkzentrum

eröffnet.

Waldwerkstatt und Wiesenküche, die Bergarena, ein historischer Almkaser,

ein Kräutergarten und ein „Berg“ unter Dach, Forscherecken und eine Höhle,

die es zu erkunden gilt – eine Architektur voller Ideenreichtum lädt kleine

und große Besucher ein zum Entdecken, Spielen und Lernen. Dabei folgt

das Konzept der Idee eines „Dreiklanges“, der sich aus einem formgebenden

Informationszentrum mit interaktiver Ausstellung, dem Bildungszentrum

für Gruppen und Schulklassen und einem vielseitigen Außengelände, das

unterschiedliche Lebensraumthemen aufgreift, zusammensetzt.

Das Herz der Anlage, das Informationszentrum, wird mit der Ausstellung

„Vertikale Wildnis“ alle Lebensräume des Nationalparks erlebbar machen.

Auf einer Reise von den Tiefen des Königssees bis zum Gipfel des Watzmannes

werden auf einer Vertikalen von rund 2.300 Metern Tier- und Pflanzenwelt,

Klima und geologische Besonderheiten auf außergewöhnliche Weise

in einem multimedialen Panorama präsentiert. „Mit dem Haus der Berge

wird Berchtesgaden um einen in der Region einmaligen Anziehungspunkt

reicher werden. Das Angebot orientiert sich an den neuesten Erkenntnissen

einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und schafft intensive Erfahrungen,

die den Besuchern langfristig im Gedächtnis bleiben werden“,

erklärt Ulrich Brendel, Projektleiter des Haus der Berge in der Nationalparkverwaltung

Berchtesgaden.

Das Gesamtkonzept soll die Sensibilität der Besucher für die einzigartige Natur

und das kulturelle Erbe des Nationalparks und seines Umfeldes schulen.

Dabei wird auf Gruppen wie Individualbesucher gleichermaßen eingegangen:

Gemäß des Mottos „Ein Nationalpark für alle“ bietet auch das Haus der

Berge Angebote für Menschen aller Altersgruppen, mit und ohne Handicap.

Informationen zum „Haus der Berge“ gibt es unter:

www.haus-der-berge.bayern.de

Nach zweijähriger Bauzeit

eröffnet im Mai das

Berchtesgadener Land ein

19 Millionen-Euro teueres,

architektonisches Meisterwerk.

Welches Ziel vefolgt

man mit diesem Projekt für

die Region?

Ausgangspunkt war die

Schaffung einer Bildungseinrichtung,

um den Nationalparkt Berchtesgaden

an den diesbezüglichen Ausstattungsgrad des Nationalpark

Bayerwald heranzuführen. Die Ausstellungsidee

stammt von Atelier Brückner, die eine

Wanderung vom Tal zum Gipfel und zurück – in

Anlehnung an die Alpensymphonie von Richard

Strauss – gestalterisch umsetzt. Dieses Konzept bildete

gleichzeitig die Grundlage für die abgestimmte

Planung mit den Architekten. So entstand mit dem

Infozentrum ein Gebäude, das die inhaltliche Idee

der Ausstellung in Gestalt und Form konsequent

aufgreift und fortsetzt. Den Höhepunkt dieser Philosophie

bildet die Bergvitrine – das Symbol der

schützenden Hülle um die heimische Bergwelt …

Was erwartet den Besucher?

Ein „Dreiklang“ aus Bildungszentrum, Infozentrum

und Außengelände, diese Einheiten ergänzen

sich inhaltlich gegenseitig. Mehrere Ausstellungen,

nur eine davon kostenpflichtig, Kino, Shop, Erlebnisfelder

im Außengelände, Bildungswerkstätten

für Schulklassen und nicht zuletzt eine hochwertige

Gastronomie.

Worin besteht denn der Unterschied zu anderen

Ausstellungen dieser Art?

In der Ausstellung „Vertikale Wildnis“ wird nicht

versucht, Natur nach zu bauen. Stattdessen wird

es einen einzigen, großen, inszenierten Ausstellungsraum

geben, in dem die Jahreszeiten in einem

„begehbaren Landschaftspanorama“ permanent

wechseln. Wir wollen nicht belehren, sondern begeistern

und daher die Emotionen der Besucher im

positiven Sinne beeinflussen.

Wird es hier zukünftig auch Ferienprogramme für

Kinder geben, und ab welchem Alter ?

Hauptzielgruppe im „Haus der Berge“ sind überwiegend

Schulkinder von der ersten bis zur siebten Klasse.

Genauso aber auch Kindergärten und Familien.

Steht schon der neue Eröffnungstermin fest ?

Wir eröffnen am 24.05.2013. Bereits am 10.05. starten

wir im Probebetrieb. Das Außengelände kann erst

im Laufe des Jahres komplett fertig gestellt werden.


26

familienzeit

finde die 7 fehler!

PANDÄMONIUM

Andrew Pentice, Jonathan Weil

"Pandämonium. Die schwarzen Künste" entführt seine Leser

in ein magisches London des 16. Jahrhunderts: In der

Stadt wimmelt es nur so von Händlern, Dieben, Höflingen,

Priestern und – Dämonen. Sogar die Königin beschäftigt einen

Magier, John Dee. Den kleinen Taschendieb Jack kümmert

das alles wenig. Als er jedoch einem geheimnisvollen

Fremden die Geldbörse stiehlt, ist er plötzlich in der Lage

Dämonen zu sehen. Unterdessen breitet sich tödliche Magie in der Stadt aus

und grausige Morde haben Hexenjäger auf den Plan gerufen.

Wilde Schwertkämpfe und Verfolgungsjagden, düstere Beschwörungen, gewitzte Gauner

und aberwitzige Dämonen, dazu ein sympathischer Held, den man sofort ins Herz

schließt: Das sind die Zutaten für ein turbulentes Abenteuer voll atemloser Spannung,

das Jungen und Mädchen ab 12 Jahren begeistern wird.

>> cbj / ISBN 978-3-570-13602-7

TETRIS LINK

Wer hat diesen Klassiker nicht schon auf dem Gameboy oder

dem PC gespielt? Doch jetzt kann man dieses Feeling an den Tisch holen und

dort Partie um Partie Nostalgie genießen. Das Prinzip ist einfach: Das Würfelergebnis

zeigt an, welches Tetrimino der Spieler in den Spielturm setzen muss.

Schafft es ein Spieler 3 Tetriminos seiner Farbe zu verbinden, bringt dies Punkte.

Doch mehr vebundene Tetriminos bringen auch mehr Punkte. Doch Obacht:

Lücken unterhalb des Tetriminos bringen dem Spieler Minuspunkte.

Spielspaß für jung und alt. Aktion garantiert. Auch ganz ohne elektronische Hilfsmittel

weckt Tetris Link bei manch einem Erinnerungen. >> Asmodee Verlag / ab 6 Jahren

DER ZAUBERER VON OZ

L. Frank Baum, Markus Zöller

Durch einen heftigen Wirbelwind ist Dorothy samt ihrem

kleinen Hund Toto in eine ganz fremde Welt geschleudert

worden. Hier begegnen ihr die seltsamsten Wesen, die im

Bann eines geheimen Zaubers zu stehen scheinen. Gefahren

gibt es genug. Dorothy hat viele Bewährungsproben zu

bestehen. Das gelingt nur, weil sie gute Freunde findet. Jeder von ihnen hat

sein Problem in diesem verzauberten Land, sei es die Vogelscheuche, der Mann

mit seinen Gliedmaßen aus Metall oder der ängstliche Löwe. Wird sie je zum

Zauberer von Oz gelangen, der allein ihr helfen könnte, wieder nach Hause zu

kommen?

Das wunderbar illustrierte Buch gehört in die Schatzkiste aller Kinder, die es lieben,

von fernen Welten und großen Abenteuern zu träumen. Im Gegensatz zum Kinofilm,

den wir erst ab 10 Jahre empfehlen können, eignet sich die Geschichte für Kinder ab 5

Jahre. >> Coppenrath Verlag/ ISBN 978-3815739891

MALE DICH und

GEWINNE TOLLE PREISE

Schicke uns Dein Bild per Post oder Email! Natürlich belohnen wir die Gewinner mit

tollen Sachpreisen! Einfach dein Bild bis 10. Juni unter Angabe von Name/ Alter und

Adresse an: BIZZ! Magazin / Postfach 1344/ 83293 Traunreut

redaktion@bizz-das-magazin.de. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Wir verlosen:

2 x das Spiel "Tetris Link" von Asmodee

3 x das Buch "Der Zauberer von OZ" vom Coppenrath Verlag


SAISONSTART IM FANTASIANA

Auf zum Erlebnispark Straßwalchen

Fantasiana öffnete am 20. April

wieder seine Pforten. Begeisterte

Fans des Erlebnisparks Straßwalchen

haben wieder die Möglichkeit

sich von über 50 Attraktionen

verzaubern zu lassen.

Ob in Pilzhausen die fleißigen Zwerge beobachten,

Gruselspaß im Schloss Dracula

erleben oder mit Dino-Adventure durch

die Urzeit reisen - das Angebot ist groß. 7

Themenwelten warten darauf entdeckt zu

werden. Familienfreundliche Preise, Restaurants

und Gratis Parkplätze komplettieren

das Angebot. Echt fantastisch, endlich

wieder Freizeitgenuss im Fantasiana für die

ganze Familie! Und in Kürze gibt es eine

sensationelle Neuigkeit. Aber mehr wird im

Moment noch nicht verraten.

Öffnungszeiten: täglich 10.00 bis 18.00; Einlass-Schluss um 16.00

Weitere Informationen: www.fantasiana.at

NATURSCHUTZ

In Zusammenarbeit mit NABU

VOGEL

DES JAHRES

2013

DIE BEKASSINE

Meckervogel und

Himmelsziege

- so lauten die Beinamen des „Vogels des Jahres 2013“, der Bekassine. Zwar gehen sie

auf jenes Geräusch zurück, das entsteht, wenn sich die Luft bei ihrem spektakulären

Balzflug in ihren Schwanzfedern sammelt – doch zu meckern hätte die Bekassine tatsächlich

genug. Seit Jahrzehnten werden ihre Lebensräume massiv zerstört: deutsche

Moore sind zu 95 Prozent entwässert und gelten als „tot“, 90 Prozent des Grünlandes

sind intensiv bewirtschaftet.

Für den NABU genug Grund, lautstark mit der Bekassine zu meckern. Mit seinen Mitgliedern

und Gruppen setzt sich der NABU für den Erhalt und die Renaturierung der

Lebensräume der Bekassine ein, kauft Flächen und fordert den Schutz für Feuchtwiesen

und Moore. Doch auch kleine Schritte sind entscheidend: Allein schon die Verwendung

von torffreier Blumenerde hilft, den Lebensraum der Bekassine zu retten.

Der NABU ist einer der größten und ältesten Umwelt- und Naturschutzverbände Deutschlands.

Mehr als 500.000 Mitglieder und Förderer engagieren sich für bedrohte Lebensräume,

Tierarten und Pflanzen, für Klimaschutz und eine naturverträgliche Energiepolitik.

Foto: © NABU/W. Rolfes


LEBEN ART

FREIE ZEIT. LEKTÜRE. GENUSS.

S

Betreff:

stöckl & strumpfhosen

eine kleine Gesprächsrunde unter Frauen

pixelio.de/CFalk

Von: andrea hailer Gesendet: Mittwoch,

17. April 23:20

Liebe Hugi, weil wir grad so nett beieinander

sind: was ist denn für Dich eine Dame?

Und hast Du auch Strumpfhosen mit Löchern,

von denen Du weißt, aber denkst,

das sieht niemand?

Deine Andrea

Von: H.Matovina Gesendet: Donnerstag,

18.April 2013 09:54

Liebe Andrea,

es ist ganz einfach, eine Dame ist das, was

ich nicht bin. Eine, die man nie unfrisiert

sieht, die nie die Fassung verliert oder alles

mit Fassung trägt und bei Wind und Wetter

Strumpfhosen ohne Löcher trägt. Löcher?

Ich habe keine Strumpfhosen. Bin irgendwie

in der Jeans-Jugend hängengeblieben?

Aber ich frage mich: Hat man mehr Erfolg

als „Geschäftsfrau“, wenn man sich die Nägel

lackiert und auf 10 Zentimetern stolziert

(und sich anschließend am Spielplatz quält,

wenn sich Frühlings-Matsch wie Treibsand

anfühlt?).

Deine Hugi

Von: andrea hailer Gesendet: Donnerstag,

18.April 2013 10:12

Liebe Hugi,

wenn das Business nicht funktioniert mit

Löchern in den Strumpfhosen, dann auch

nicht mit Ganzen, Strumpfhosen mein ich,

auf Hacken und frisch lackierten Klauen.

In den Klauen sollte kein Heu mehr hängen

(außer man geht zum internationalen

Landwirtschaftstag auf die Theresienwiese)

und die Hacken sollten nicht die Chucks

aus den 80ern sein, dann passt doch alles.

Außerdem: Du brauchst garnicht reden,

ich habe Dich noch nie schlecht angezogen

gesehen.Es ist egal, was man trägt,

passend muss es sein, finde ich - dem Anlass

entsprechend. Oiso auf GAR KEINEN

FALL nakadt (SO schreibt man das!) auf

eine Trauerfeier oder so. Stolzieren geht

übrigens auch prima mit Chucks aus den

80ern, man braucht nur ein bissl „Blosds

ma doch an Schua auf - Attitüde“ - dann

geht so ziemlich alles.

Vaschdäsd?

Deine Andrea

Von: H.Matovina Gesendet: Donnerstag,

18.April 2013 12:51

Liebe Andrea,

ja, das L. m. A. (da ich kein Bayerisch kann)

muss man als Frau lernen, und damit wir

jetzt nicht in eine Sexismus-Debatte reinschlittern,

auch als Mann. Die Klamotte

kann nicht auf Dauer über Unfähigkeit hinwegtäuschen,

so wie das dicke Auto keine

Manneskraft ersetzen kann, „Dr.“-Titel

und Kompetenz sind ja auch nicht zwingend

Verbündete, zumindest nicht, wenn

es um effizienetes Arbeiten geht (die Kohle

ist hier jedoch besser). Außerdem zählt:

„auf das erste Bauchgefühl“, auch wenn

der Winterspeck gefühlt an die Kinnlade

schlägt. 90-60-90 ist bei Normalsterblichen

eher die Bankleitzahl. Es kommt immer

darauf an, was man aus sich macht. Innerlich.

Deine Hugi

Von: andrea hailer Gesendet: Freitag,

19.April 2013 08:05

Liebe Hugi,

ich sag es mal auf attwengerisch:

„jeda Mensch zöhd. Jeda Mensch zöhd sei

Göd.“

Vaschdäsd?

Deine Andrea

Dahoam

is dahoam!

Passend zu unserer Mai/

Juni Ausgabe wollen wir

Euch den Brauch des

„Maibaamaufschdäins“

näher bringen.

Das Maibaamaufschdäin

(=Maibaumaufstellen) ist

ein aus heidnischer Zeit überliefertes Fruchtbarkeitsritual

beim Übergang zur warmen

Jahreszeit:

Jeder Ort, der etwas auf sich hält, fällt zuerst

eine große Fichte. Diese wird dann entweder

bis zur Spitze entastet oder entrindet

und weiß-blau bemalt. Das Aufstellen in

einem Erdloch oder zwischen zwei Stangen

muss händisch mit Hilfe von so genannten

Scharstangen (von Schar = Schere) erfolgen.

Die Baumspitze wird mit einem Fichtenkranz

oder Wetterhahn, der Stamm von unten nach

oben mit Zunftzeichen o. Ä. geschmückt.

Brauch ist das Maibaamschdäin (= Maibaumstehlen):

Der Baum wird vor dem Aufstellen

von Burschen einer Nachbarsgemeinde geklaut

und muss dann von den Eigentümern

gegen reichlich Bia und eine ordentliche

Brodzeid ausgelöst werden. Zum Aufstellen

des Maibaums gehören schließlich der Kiachgang

und der Maidãnz mit Bewirtung.

Für jeden Besucher und Einwohner Bayerns

ist diese Tradition eine der besten und

schönsten Möglichkeiten Bayern mit seinem

Brauchtum kennen zu lernen. Das Maibaamaufschdäin

wird traditionellerweise mit

Dirndl und Tracht begangen.

Text: z. T. mit freundlicher Genehmigung,

entnommen aus dem Buch Lilliput Bairisch.

Mehr Infos auch im Buch “Bairisch für Anfänger”

beide erschienen beim Langescheidt

Verlag.


lebensart 29

Der festlich gedeckte Tisch

Feste werden an Tischen zelebriert, an Tafeln, üppig bestückt

mit kulinarischen Köstlichkeiten und wohl dosierten

Accessoires. Funkelnde Kristallgläser, schönes Porzellan

und eine schmeichelnde Beleuchtung dürfen nicht fehlen. Ob

Weihnachtstafel, Geburtstagstisch oder Candle-Light Dinner

für zwei - der Zauber beginnt längst vor dem 1. Biss,

denn das Auge möchte anmutig verführt werden, in eine

Welt die den Alltag völlig vergessen lässt. Doch wie schafft

man solch ein Wohlfühlambiente?

Der Minimalist beschränkt sich auf das Wesentliche. Basics wie

Geschirr, Besteck und Trinkgläser sind ihm Deko genug. Der Wahre

Genießer allerdings setzt seine ganz persönliche Handschrift, in

dem er seinen ganz persönlichen Stil einbringt. Ins Farbkonzept

passende Tischläufer oder einzelne Platzsets schaffen Gemütlichkeit

und wirken sehr einladend. Im Gegensatz zur herkömmlichen

Tischdecke wirken Sie weniger massiv und vermitteln Leichtigkeit.

Nichts desto trotz hat die klassische Tischdecke nach wie

vor noch ihre Reize. Sie wirkt immer sehr festlich und elegant.

Im Textilbereich lassen sich sehr gut Farbechos schaffen, die für

ein stimmungsvolles Flair sorgen. Z.B. kann die Farbe der Kerzen

auf die der Platzsets abgestimmt sein. Oder die Farbwahl der Servietten,

natürlich aus Stoff, spiegelt sich in den Blumen wieder.

Eine hohe Korrespondenz im Farbkonzept schafft ein stimmiges,

ruhiges Bild.

Florales darf auf keinen Fall fehlen, sehr gerne aus dem eigenen

Garten oder aus dem Blumengeschäft, Hauptsache ECHT! Mit Kerzen

darf gerne experimentiert werden. Die Vielzahl an Formen und

Designs lässt keinen Wunsch offen. Laut Frau Ingrid Grimm (Public

Relations Kerzengüte) sind Kerzen mit Alpenflair absolut TREN-

DY. Kerzen spenden warmes Licht und wirken immer festlich.

Auch Geschirr verrät sehr viel über den Gastgeber. Bei extrentischem

Porzellan sollte die restliche Deko eher dezent ausfallen.

Zu viel Farbe und Struktur wirken unruhig, diese Komponenten

sollten dann eher von einer schlichten Tischdeko aufgefangen werden.

„Der Trend beim Porzellan geht wieder mehr zu üppigeren,

klassischeren und aufwendigeren Dekorationen“, erläutert der

Hamburger Stil-Avantgardist Peter Kempe. Er ist der Designer des

neuen RAJASTHAN, der jüngsten Porzellan-Serie von Fürstenberg.

Das absolute i-Tüpfelchen einer festlich gedeckten Tafel sind Platzkärtchen.

Ob dezent, in Form von kleinen silbernen Bilderrahmen

oder mit Kreide beschrifteten Schiefertafeln, der Fantasie sind keine

Grenzen gesetzt. Eine ambivalente Lösung sind z. B. Namenskärtchen,

an kleinen Gastgeschenken angebracht. Ob kleine Leckereien

oder Mini-Kerzen in Form von grünen Tannenbäumchen,

hier kann man mit seinen kleinen Give-Aways bei den Gästen so

richtig punkten.

(Qelle:livingpress)

pixelio.de/H.D.Volz

Knacken Sie den BIZZ! Safe &

gewinnen Sie Preise im Gesamtwert

von über

500 Euro

So funktioniert´s: Wir haben im BIZZ! Magazin 5 „Läufer“

des 10. Traunreuter Stadtlaufes versteckt. Notieren

Sie sich die Seitenzahlen, auf denen Sie die Blätter finden,

in richtiger Reihenfolge und senden Sie uns den daraus

entstehenden Code bis zum 15. Juni zu. Die Gewinner

werden schriftlich oder telefonisch benachrichtigt.

Post: BIZZ! Das Magazin, Postfach 1344, 83293 Traunreut

Email: redaktion@bizz-das-magazin.de

DAS GIBT ES ZU GEWINNEN:

l 3 x Buch „Tödliches Landleben“

von Wolfgang Schweiger, erschienen bei Pendragon

l 3 x Buch „Nachtwandler“ von Sebastian Fitzek,

erschienen bei Knaur

l 3 x Buch „Der Metzger kommt ins Paradies“

von Thomas Raab erschienen bei Knaur

l 2 x 2 Tickets für den Frauenabend beim Sommerfestival

Rosenheim am 13.07. ab 19.00 mit Stefanie

Heinzmann und ab 21.00 Uhr mit Claudia Koreck

l 3 Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro für das

Wild & Wald Outlet in Bergheim

l 3 x Buch „Die Schatten eines Sommers“

Lia Norden erschienen bei rororo

l 2 x 2 Karten für den Musiksommer „Chiemgau

Jugend Symphonie und Brass Orchester“ am 19.07.

um 20.00 Uhr im k1 Traunreut

l 2 x 2 Karten für den Musiksommer „Burghofserenade“

am 03.08. um 20.00 Uhr im Burghof in Tittmoning

l 3 x 2 Karten für die Seebühne Seeham

zum Theater„Einen Jux will er sich machen“ ab 28.6.

l 3 x 2 Tickets für das Konzert von Median & Glasperlenspiel

am 28.6. am Tollwood in München

l 2 x 2 Eintrittskarten für das Salzburg Museum

l 3 x das Buch „Lilliput Bairisch“ von Langenscheidt

Gewinnen


30

lebensart

DIE SCHATTEN EINES

SOMMERs

Lia Norden

rororo

Lügen und Geheimnisse:

Es ist ein ungewöhnlich heißer Sommer. Fast so heiß wie damals, als Dorit, Hanna,

Fabienne und Marie noch Teenager und unzertrennlich waren. Bis zu dem Tag,

der alles änderte. 25 Jahre später verarbeitet Hanna die Ereignisse von damals zu

einem Roman. Das Buch wird ein Bestseller. Kurz darauf wird Dorit tot aus einem

See geborgen. Selbstmord? Bei ihrer Beerdigung begegnen sich die Freundinnen

von einst wieder. Auf jeder von ihnen lastet Schuld, und immer drängender wird

die Frage, ob Dorit sich wirklich selbst das Leben nahm.

Geschrieben wurde der Roman von drei Autorinnen, somit entstehen auch immer drei Perspektiven

der Sitution. Schon von Beginn an schlägt das Buch den Leser in seinen Bann.

Bis kurz vor dem Schluß wird nicht geklärt warum alles so kam und was überhaupt in

diesem einem Sommer geschah.

WER IST LIA NORDEN?

Hinter dem Pseudonym Lia Norden verbergen sich die Hamburger Autorinnen Katja Reider, Silvia Heinlein und Cornelia

Franz. Die vierte Autorin Hilke Rosenboom verstarb im August 2008.

Bei einem Autorenstammtisch im Hamburger Literaturhaus lernten sie sich kennen. Alle vier Autorinnen Mitte vierzig,

verheiratet, Mütter. Ansonsten so unterschiedlich wie man nur sein kann. Trotz und vielleicht gerade wegen ihrer Gegensätzlichkeit,

hockten die vier immer noch zusammen, als sich die anderen Kollegen längst verabschiedet hatten. Und

sie waren sich sicher: Das war nicht der letzte gemeinsame Abend! Schon beim nächsten Abend - dieses Mal in einem

kleinen italienischen Restraurant auf dem Kiez - das sie zusammen ein Buch schreiben wollten. So entstand ihr erster

gemeinsamer Roman „Vier Wahrheiten und ein Todesfall“. Ihr zweiter Roman „Die Schatten eines Sommers“ ist ein

würdiger Nachfolger.

BIZZ! LESEBAROMETER RRRRR

Tödliches Landleben

Wolfgang Schweiger

Pendragon

DIE INSEL DES BLUTES

Rick Yancey

Bastei-Lübbe

Bayern steht kurz vor der Wahl. Ein Landrat

wird erpresst. Eine ehemalige Terroristin

kommt nach über 20 Jahren Haft wieder auf

freien Fuß. Sie braucht Geld und gerät rasch

in kriminelle Geschäfte. Und natürlich will sie

wissen, wer sie damals verraten hat. Unversehens

ist das eingespielte Ermittler-Duo Gruber und Bischoff mittendrin

in hochbrisanten Verstrickungen. Alte Feindschaften und

neue Seilschaften machen ihnen die Arbeit schwer im beschaulichen

Chiemgau.

Schweiger schafft es auch diesmal seine Fans in den Bann zu ziehen. Natürlich

spielt auch der Chiemgau wieder eine große Rolle und wir Einheimischen

und alle die, die den Chiemgau kennen, fühlen uns mittendrin.

Der dritte Teil von Rick Yanceys „Monstrumologen“

Reihe schickt Dr. Warthrop auf die

Spur eines legendären Monsters. Sein Lehrling

Will Henry muss in New York zurückbleiben.

Will bietet sich die Chance auf ein neues, behütetes

Leben. Nach einigen Monaten kehrt Dr. Warthrops neuer

Assistent mit der unglaublichen Nachricht vom Tod des Doktors

zurück. Will jedoch stellt eigene Nachforschungen an und begibt

sich auf die Insel „Socotra“. Dort haust das grausigste aller Monster

und blutiger Regen tränkt die Erde.

Ein wahrlich schauriges Märchen für Fans von Phantasy und Horror.

BIZZ! LESEBAROMETER RRRR BIZZ! LESEBAROMETER RRRR


lebensart 31

Der Nachtwandler

Sebastian Fitzek

Knaur

In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde

er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch

behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages,

Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus

der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen?

Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive

Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video

ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft

sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab

in die Dunkelheit …

Überaus genialer Psychothriller. Verwirrend und klärend zugleich. Geladen

mit einer solchen Spannung, dass es kaum möglich ist ihn aus der Hand zu

legen bervor man das überraschende und erschreckende Ende kennt. Definitiv

nicht geeignet als Bettlektüre.

BIZZ! LESEBAROMETER RRRRR

Der Metzger kommt

ins paradies

Thomas Raab/ Droemer

Höllental

Andreas Winkelmann

Goldmann

Echo des Blutes

Richard Montanari

Bastei Lübbe

Sacramentum

Simon Toyne

Bastei Lübbe

Das dunkle Paradies

Robert B. Parker

Pendragon

Urlaub — für den Restaurator

Willibald

Adrian Metzger — der

blanke Horror. Entführt

und seinem eigenen Untergang

nahe, bekommt

er es am Ufer der Adria

mit einer Ausgrabung

zu tun. Einer makabren,

versteht sich. Und weil

es höchst ungesund

ist, vom Liegestuhl aus

Dinge zu beobachten,

die einen nichts angehen,

wird für den Metzger

und seine Danjela

aus dem Fegefeuer

dann die reinste Hölle.

Gespickt mit viel

schwarzem Humor und

begnadeten Dialogen.

Im Winter steht eine

Frau auf einer Eisenbrücke

hoch über der Höllentalklamm

um sich

in. die Tiefe zu stürzen.

Roman Jäger, Mitglied

der Bergwacht, versucht

noch sie aufzuhalten,

doch vergeblich. Was

ihm bleibt, ist ihr letzter

Blick – ein Blick voll

entsetzlicher Angst, der

ihn bis in seine Träume

verfolgt. Er macht sich

daran, die Hintergründe

dieses Selbstmords herauszufinden...

Für alle Winkelmann-

Anhänger ein neuer

spannender Thriller.

Die Detectives Balzano

und Byrne jagen

einen Sadisten. Sein

verstümmeltes Opfer

wurde in Philadelphia

gefunden. Nackt, am

ganzen Körper rasiert,

Stirn und Augen von

weißem Papier umhüllt

und mit Lack versiegelt.

Markiert mit der

Zahl 8. Schnell wird die

Verbindung zu einem

unaufgeklärten Fall aus

der Vergangenheit hergestellt

und die Leichen

häufen sich. Ein erstklassiger

Psychothriller, den

man nicht mehr aus den

Händen legen möchte.

Eng gestrickt mit überraschendem

Ende.

Nach Toynes Erstlingswerk

„Sanctus“ nun

der zweite Teil um den

Orden der Sancti. Nach

der Explosion in der

Zitadelle Trapah wacht

Liv Adamsen im Krankenhauses

auf. Langsam

kommt ihre Erinnerung

an die vergangenen

Ereignisse zurück. Die

Sancti sind tot, bis auf

einen, ihr Mitstreiter

Gabriel auf der Flucht.

Liv ist in großer Gefahr.

Sie ist der Schlüssel zum

Sacrament. Wie kann Sie

Ihren Verfolgern entkommen?

Aufregend,

mitreißend und fast

noch besser als der erste

Teil.

Es verspricht ein ruhiger

Job zu werden

als neuer Polizeichef in

der idyllischen Ostküstenstadt

mit dem verheißungsvollen

Namen

Paradise. Doch dann

wird der Streifenwagenbeschmiert

und eine

ermordete Katze vor die

Wache gelegt. Als ein

erster Mord geschieht

nimmt Jesse Stone die

Ermittlungen auf und

entdeckt einen Sumpf

aus Korruption und Gewalt

hinter der Fassade

spießiger Wohlanständigkeit...

Dunkel, dramatisch und

bewegend.


32

lebensart

Kinostart:

25.04.2013

Regie:

Christian Lonk,

Malte Roeper,

Philipp Manderla

Mit:

Stefan Glowacz,

Holger Heuber,

Kurt Albert

Im Verleih von MFA.

Länge: 102 Min.

JÄGER DES AUGENBLICKS

Weltbekannt liegt der Tafelberg Roraima im Dreiländereck von Brasilien, Venezuela und Guyana. Ende

Februar 2010 startet der gebürtige Tittmoninger Kletterer und Abenteurer Stefan Glowacz gemeinsam

mit seinen langjährigen Partnern Kurt Albert (Begründer der Rot-Punkt Kletterbewegung) und Holger

Heuber zu einer Expedition ins Ungewisse. Das Ziel ist klar, der Weg dorthin (noch) nicht. Strapaziös

schon der Weg zum Berg. Es geht zuerst mit dem Boot über Flüsse, danach ohne Hilfsmittel zu Fuß durch

den Dschungel. Es regnet unentwegt, die Temperaturen steigen über 40 Grad, die Luftfeuchtigkeit ist so

hoch, dass man kaum Luft zum Atmen hat. Am Fuße des eigentlichen Berges angekommen, muss das

waghalsige Abenteuer jedoch abgebrochen werden. Neun Monate später, im November 2010, wird die

Expedition erneut gestartet. Jetzt sind Stefan und Holger allerdings nur noch zu zweit, denn Kurt kann

sie nicht begleiten…

Jäger des Augenblicks ist mehr als ein Abenteuerfilm, eine liebevolle Hommage an Kurt Albert und ein MUSS für

alle Berg - und Kletterfans.

BB KING: THE LIFE OF RILEY

In der ersten Langfilmdokumentation über Leben und

Werk der Blues-Legende BB King geht Filmemacher Jon

Brewer auf die Suche nach dem König des Blues. Der

„King of Blues“ wurde 1925 in Mississippi in problematischen

Verhältnissen geboren, verlor früh seine Eltern

und wuchs bei seinen Großeltern auf. Trotz permanenter

Unterdrückung, einem rassistischen Umfeld und Armut

konnte er sich zu einem der größten Musiker unserer Zeit

entwickeln. Mit Hits wie „The Thrill Is Gone“, „Chains

and Things“ und „Ask Me No Question“ feierte er internationale

Erfolge. Zwei Jahre lang war Regisseur Jon

Brewer mit der Kamera hautnah dabei, während Blues-

Legende B.B. King bei Auftritten mit seiner inspirierenden

Bühnenpräsenz beeindruckte und in ruhigeren Passagen

von seinem bewegten Leben erzählte.

Kinostart:

09.05.2013

Regie: Jon Brewer

Im Verleih von

Arsenal-Film.

Länge: 119 Min.

Eine herzerwärme, aufschlussreiche und berührende Dokumentation

über den legendären Bluesmusiker BB King.

Erzählt von Morgan Freeman und mit Beiträgen von Eric

Clapton, Bono, Ringo Starr, Carlos Santana, Slash, Bonnie

Raitt, Buddy Guy, Ronnie Wood, Mick Jagger, Bruce Willis

und Barack Obama.


lebensart 33

DIE MIT DEM BAUCH TANZEN

Altwerden ist hässlich. Altwerden macht heiß und kalt. Altwerden

macht Falten und Hängebrüste. Wenn Frau in die Wechseljahre

kommt, stirbt mit dem Blick in den Spiegel und der Libido

meist auch die Hoffnung auf ein Altern in Würde und Schönheit.

Bleibt nur noch, den Lauf der Zeit zu akzeptieren, mit dem

weiten Pulli die Fettpolster zu verstecken und seine neue Rolle

der werdenden Großmutter anzunehmen. So das Klischee.

Davon ist auch die 28jährige Filmemacherin Carolin Genreith

überzeugt,dementsprechend empört ist sie, als sie mitten in

ihrer Quarter-Life-Crisis in ihre Heimat, die Nordeifel, zurückkehrt,

und dort das neue Hobby ihrer Mutter entdeckt: Bauchtanz! Carolins Mutter und ihre Freundinnen

legen einmal in der Woche ohne Hemmungen ihre Kleider ab, ziehen sich bunte Kostüme an und werden

wild. Sie lassen ihre Hüften kreisen und die Bäuche rollen, sehen dabei wunderschön aus – und strotzen

zudem auch noch vor Selbstbewusstsein! Und das in einem Alter, in dem andere Frauen sich Nordic-Walking-Stöcke

und Bauchwegstrumpfhosen kaufen. Die Regisseurin, erst irritiert, dann zunehmend fasziniert,

nähert sich als neurotische Vertreterin ihrer Generation der eigenen Mutter und zwei ihrer Freundinnen in

persönlichen Portraits an und lernt dabei ganz unterschiedliche Lebensmodelle kennen...

DIE MIT DEM BAUCH TANZEN ist eine Geschichte über die Lust am Leben und die Kunst, die Angst vor dem

Älterwerden mit einem gekonnten Hüftschwung in die Flucht zu schlagen.

ABSCHLUSSGALA 2013

DER KULINARISCHEN FILMTAGE FEILNBACH

Das Kino im Wirtshaus gibt es seit 2010. Seitdem waren eine

Menge Filme, Filmschaffender und Besucher bei uns zu Gast

Kultur im Wirtshaus - cineastisch, mit Liebe zum Detail und

kulinarisch vom Feinsten. 2012 mit dem Bayerischen Innovationspreis

ausgezeichnet, bieten die Kult-Filmtage in den Feilnbacher

Gasthäusern eine Filmtour durch besondere Gasthäuser,

mit filmischen Schmankerln, abgeschmeckt mit Stargästen,

abgerundet durch ein feines Menü: kreativ und köstlich eben.

Auch 2013 wieder mit krönender Abschlußgala und Verleihung

des Goldenen Feilnbacher Filmapfels, der 2012 an Matthias Kiefersauer und sein „Hobeditzen“ ging. Auch

2012 erfuhren die Gäste 2 Wochen vor Termin zumindest den Treffpunkt, dort wurden sie dann mit Artisten,

Filmautos und Live-Filmmusik abgeholt, es ging zum Kistlerwirt, wo schon das Apéritif im Freien wartete.

Walk-Acts, ein Film VOR Kinostart (Pension Freiheit), feinstes Essen, hernach eine Party mit der Filmband

und dem gesamten Cast ließen diesen Abend unvergesslich werden. Wer weiß, was sich das Team um die

Filmtage heuer einfallen läßt? Ich kann Euch sagen, es wird wieder einen wundervollen Film VOR Bundesstart

geben und allerhand Bohei. Mehr wird nicht verraten - ich liebe Überraschungen und Menschen, die

sich darauf einlassen!

Kinostart:

20.06.2013

Buch & Regie:

Carolin Genreith

Im Verleih von

Zorro-Film.

Länge: 79 Min.

21.Juni, 19.00 Uhr:

Abschlußfilmfest -

Entführung in

Bad Feilnbach

Programm: spektakulär &

(noch) geheim!

Essen: 3 Gänge Menü, inclusiv

Apéritif...

Kreative Abendgarderobe,

Mut & Humor erwünscht...Das

Menü wird

wieder von allen sieben

Gastronomen gemeinsam

gekocht.... Verleihung des

zweiten goldenen Bad

Feilnbacher Filmapfels

und vieles mehr steht auf

dem Programm.

Mehr Infos ab 21.5.2013

auf www.bad-feilnbach.de

Noch Resttickets für 35,-

Euro bei der Kur- und Gästeinformation

Bad Feilnbach,

Tel.: 08066/ 88711

erhältlich.


34

schlusslicht

LESERFRAGE

Warum ist Schwarz keine Farbe?

Obwohl wir schwarz auch als Farbe bezeichnen, heißt

es, dass es eben keine Farbe sei. Genauer gesagt gehört

Schwarz zu den unbunten Farben, wobei es sich

dabei eher um eine Farbempfindung handelt. Ein

Gegenstand erscheint schwarz, wenn er Licht aller

sichtbaren Wellenlängen vollständig absorbiert.

Das bedeutet, dass die Netzhaut keine Lichtwellen

im sichtbaren Spektrum aufnehmen

kann und somit nur Schwarz wahrgenommen

wird. Auch bei Weiß und Grau handelt

es sich um unbunte Farben.

Physikalisch gesehen steht Schwarz für die

Abwesenheit von Licht jeglicher Wellenlänge und

ist somit auch keine Farbe, da der Farbreiz fehlt. Der Farbreiz

meint die physikalische Strahlung sichtbaren Lichts,

die durch die Reizung der Netzhaut eine Farbempfindung

hervorruft. Bei Fernsehgeräten und Computermonitoren ergibt

sich Schwarz aus dem Fehlen jeglicher Intensitäten der

Farbreiz erzeugenden „Leuchtpunkte“ Rot, Grün und Blau.

Schwarz hat im RGB-Farbraum den Wert RGB 0-0-0.

Bei der eigentlichen Farbe Schwarz handelt es sich um ein

Farbmittel, das in zwei Arten unterteilt wird - synthetisch

hergestellte und natürliche Farbmittel, die aus Pflanzen, Tierteilen,

aus Erde oder Gestein gewonnen werden. Die Herstellung

schwarzer Pigmente ist in der Malerei mindestens seit

dem 1. Jahrhundert nachgewiesen. Das wichtigste schwarze

Pigment ist Ruß, der Farbton reicht dabei, je nach Korngröße,

von Tiefbraun bis Schwarz.

Der kleine Sohn fragt den Vater, was Politik

sei. Der Vater meint: „Nehmen wir

zum Beispiel unsere Familie. Ich bringe das

Geld nach Hause, also nennen wir mich

Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das

Geld, also nennen wir sie die Regierung.

Wir beide kümmern uns fast ausschließlich

um Dein Wohl, also bist Du das Volk. Unser

Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse

und Dein kleiner Bruder, der noch in den

Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast du das

verstanden?“ Der Sohn ist erst einmal zufrieden.

In der Nacht erwacht er, weil sein

kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat

und nun schreit. Er steht auf und klopft am

elterlichen Schlafzimmer, doch seine Mutter

liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht

wecken. Also geht er zum Dienstmädchen

und findet dort seinen Vater bei ihr im Bett.

Doch auch auf sein mehrmaliges Klopfen

hin lassen die Beiden sich nicht stören. So

geht er wieder in sein Bett und schläft weiter.

Am Morgen fragt ihn sein Vater, ob er

nun wisse, was Politik sei. Der Sohn antwortet:

„Ja, jetzt weiß ich es. Der Kapitalismus

missbraucht die Arbeiterklasse, während

die Regierung schläft. Das Volk wird total

ignoriert und die Zukunft ist voll Scheiße!“

Was ist der Unterschied zwischen einem

Theater und dem Bundestag? Im Theater

werden gute Schauspieler schlecht bezahlt!

Sonderverteilstellen

der BIZZ!

Altötting - Rathaus

Bad Aibling - Tourist Information

Bad Reichenhall - Rathaus

Bad Endorf - Tourist Information

Berchtesgaden - Rathaus

Bernau-Felden - Medical Park

Bernau-Felden - Tourist Information

Burghausen - Bürgerhaus, Tourist

Eggstätt - Tourist Information

Kolbermoor - Alte Spinnerei

Laufen - Rathaus

Mühldorf - Kulturbüro, Haberkasten

Neuötting - Rathaus

Prien - Tourist Information

Rosenheim - Kuko

Großkarolinenfeld - Karokult

Seebruck - Tourist Information

Seeon - Kloster Seeon

Stephanskirchen - Kletterhalle

Traunreut - k1

Traunstein - Kulturzentrum

Trostberg - Postsaal

Waging - Tourist Information

Waldkraiburg - Haus der Kultur

Wasserburg - Rathaus

... und an über 300

weiteren Verteilstellen.

Herausgeber

RediX GbR Werbe- und Verlagsagentur

Matovina & Matovina

Hauptstr. 13, 83352 Altenmarkt a.d. Alz

Tel.: 08621/ 50 98 51 | Fax.: 08621/ 62 830

redaktion@bizz-das-magazin.de

Anzeigenleitung

Dominik Matovina Tel.: 0160/ 653 46 75

matovina@bizz-das-magazin.de

Redaktionsleitung

Henriette Matovina Mag. Art.

h.matovina@bizz-das-magazin.de

Redaktionelle Mitarbeit

Henriette Matovina, Andrea Hailer, Anna Winter,

Christiane Stute, Alexandra Tobisch, Isabella Guttenstein,

Michaela Girisch

Auflage: 100.000 Exemplare

Gebiet: Landkreis TS/ RO/ AÖ/ MÜ/ BGL

Anzeigen- und Redaktionsschluss für die

Juni/Juli - Ausgabe der BIZZ! ist der 17. Juni 2013.

Die aktuelle Ausgabe und die Mediadaten des BIZZ! Magazins erhalten Sie unter

www.bizz-das-magazin.de/ Mediadaten.

BIZZ! im Internet: WWW.BIZZ-DAS-MAGAZIN.DE

BIZZ! im Facebook: WWW.FACEBOOK.COM/BIZZ.ZEIT

Download der aktuellen BIZZ! Ausgabe auch unter www.festei.de

Titelblatt © Agentur RediX GbR/ Foto:

Die nächste Ausgabe erscheint am 6. Juli 2013.

Kundenbetreuung

Alexandra Tobisch Tel.: 0151/ 578 969 51

anzeigen@bizz-das-magazin.de

Landkreis Traunstein/ Rosenheim:

Dominik Matovina Tel.: 0160/ 653 46 75

matovina@bizz-das-magazin.de

Landkreis BGL/ Salzburg:

Christiane Stute Tel.: 0176/ 430 401 26

ch.stute@bizz-das-magazin.de

Ansprechpartner für BIZZ! in Bad Aibling + Soulkino.de:

Andrea Hailer Tel.: 08061/ 93 79 39

a.hailer@moedmd.de/ marketing@soulkino.de

Wichtiger Hinweis für alle Anzeigenkunden & Leser!

Alle von der Werbe- und Verlagsagentur RediX GbR gestalteten Anzeigen sind urheberrechtlich

geschützt. Ihre Verwendung in anderen Medien außerhalb des „BIZZ! das magazin

für kultur & lebensart“ kann nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages erfolgen. Dies

ist auch dann der Fall, wenn bestehende Materialien des Kunden weiterverarbeitet wurden.

Ebenso bitten wir darum, Fotos und Textmaterial ohne schriftlicher Erlaubnis nicht zur weiteren

Veröffentlichung zu verwenden. Wir bitten alle Anzeigenkunden, diverse Medien/

Magazine und Leser diese Vorgaben zu befolgen, da bei Zuwiderhandlung in jedem Fall

rechtliche Schritte wegen Urheberrechtsverletzung eingeleitet werden.


38

extrablatt

TIPPS ZUM SCHMÖKERN

Entdeckungsreisen in die Heimat

Liebe Leser, an schönen Ausflugszielen mangelt es nicht in unserer

Region, in der andere Urlaub machen. Manch einmal passiert es

sogar, dass uns die Touristen von besonderen Orten und Plätzen

erzählen, die wir gar nicht kennen. Aus diesem Grunde stellen

wir Ihnen ein paar Bücher vor, erschienen im Rosenheimer Verlagshaus,

und das Entdecken kann los geh´n!

Freizeit im Chiemgau und im Berchtesgadener

Land

Die Südostecke Deutschlands – das abwechslungsreiche

Urlaubsparadies. Traumhafte

Seen und atemberaubende Berge, Wanderungen

und Radtouren für Genießer. Spannende

Museen und romantische Städte und Dörfer.

Ob allein, mit Freunden oder der ganzen

Familie – zwischen Chiemsee und Königssee

findet jeder sein Urlaubsglück.

Oberbayern - Die 100 schönsten Ausflugsziele

Martina Gorgas hat in diesem praktischen Reiseführer die 100

schönsten Ausflugsziele zusammengestellt. Neben bekannten

BUS UND BAHN TICKET

für das Berchtesgadener Land wird erweitert

Ein Jahr nach der Einführung des BGL-TagesTickets

Bus & Bahn konnte das Angebot

erfolgreich erweitert werden. „Es gelang

uns, die Stadtverkehre Freilassing, Laufen

und Bad Reichenhall für die Kooperation

zu gewinnen, somit wird das Ticket noch

attraktiver!“, so Andreas Datz, Niederlassungsleiter

des RVO. Mit dem Ticket ist es

ab sofort möglich, neben dem bisher beinhaltendem

Zug- und Bus- Angebot im Berchtesgadener

Land auch den Stadtbus in

Freilassing, die Linien 3-5 der Firma Hogger,

den Stadtbus in Laufen sowie das Busangebot

der Stadtwerke Bad Reichenhall zu

nutzen. Die Ausweitung der Kooperation

ohne Ticket-Preiserhöhung freut vor allem

Landrat Grabner: „Es ist sehr kundenorientiert,

dass das Angebot weiterentwickelt

wurde und neue Partner dazugewonnen

werden konnten. Nur durch Engagement

und gute Zusammenarbeit aller Beteiligten

sind solche Angebote möglich.“ Ein Ticket

lösen und damit den ganzen Tag unbeschwert

und ohne Auto zwischen Salzburg

und Berchtesgaden reisen, dazu noch

die Stadtbusse in Laufen, Freilassing und

Bad Reichenhall

nutzen können –

denkt man an die

hohen Spritpreise,

Parkgebühren und

Staus wird einem

der Umstieg auf

Bus und Bahn

leicht gemacht.

„Wir möchten den

E i n h e i m i s c h e n

sowie den Touristen

die Möglichkeit

bieten, das

Auto stehen zu

lassen, auf Bus und

Bahn umzusteigen

und dabei Umwelt

und Geldbörse zu

schonen! Zudem ist eine Fahrt mit Bus und

Bahn immer ein Erlebnis und die Anreise

ist bereits Teil des Ausfluges!“, so Direktor

Gunter Mackinger, Geschäftsführer der

Berchtesgadener Land Bahn.

Einsteigen in die Bahn, weiterfahren

mit dem Bus

Attraktionen verrät sie dem Leser auch viele

Geheimtipps. Das Buch enthält alle wichtigen

Informationen wie Adressen, Anreisewege,

Öffnungszeiten, Weblinks und Kartenskizzen.

Außerdem ermöglichen eine anschauliche

Übersichtskarte und eine sinnvolle geografische

Gliederung eine schnelle Orientierung. Das

Buch von Martina Gorgas hält für jeden Ausflug

das passende Ziel bereit!

Blumenwanderungen

in den Münchner Hausbergen

Ob Almrausch, Arnika, Enzian oder Orchideen:

Die Berge rund um München bieten eine Fülle

heimischer Pflanzen sowie botanischer Raritäten.

Martin Wiesmeier führt uns auf 25

Wanderungen durch die vielfältige Blumenwelt

zwischen Ammergauer und Chiemgauer

Alpen. Er erklärt die einzelnen Arten und

verrät, wo genau sie zu finden sind. Neben

beschaulichen Wanderungen mit idyllischen

Einkehrmöglichkeiten werden auch Touren vorgestellt, bei denen

das Bergerlebnis nicht zu kurz kommt. Bei allen Unternehmungen

gilt: Der Weg, oder besser der Wegrand, ist das Ziel.

Das Berchtesgadener Land und die Stadt

Salzburg haben einiges zu bieten – Bus

und Bahn sind dabei ideale Begleiter! Wer

einen ganzen Tag zwischen Salzburg und

Berchtesgaden mit all den Sehenswürdigkeiten

plant, ist mit der Tageskarte für

Bahn und Bus bestens beraten: das attraktive

Bus- und Bahnangebot führt meist

direkt zum gewünschten Ausflugsziel,

Fahrer in den Bussen und Zugbegleiter in

den Zügen sind stets hilfsbereit zur Stelle.

Das Ticket ist an Wochentagen in den

Zügen ab 9:00 Uhr und in den Bussen bereits

ab Betriebsbeginn gültig. An Samstagen,

Sonn- und Feiertagen ist es in Bahn und

Bus jeweils den ganzen Tag benutzbar und

>> Das gemeinsame TagesTicket

von Berchtesgadener Land

Bahn (BLB) und Regionalverkehr

Oberbayern (RVO) wird

um die Stadtverkehre Freilassing,

Laufen und Bad Reichenhall

erweitert – der Preis bleibt

unverändert (12 Euro)!

>> BGL-TagesTicket Bus &

Bahn ermöglicht stressfreie

Fortbewegung im gesamten

Berchtesgadener Land und bis

in die Stadt Salzburg!

es kann beliebig oft um- und ausgestiegen

werden. Gültig ist das Ticket im Gesamtnetz

des RVO (mit wenigen Ausnahmen),

im Watzmannexpress, in den Nahverkehrszügen

der BLB, DB Regio und der ÖBB

auf den Strecken Salzburg Hauptbahnhof

– Freilassing – Berchtesgaden und Freilassing

– Teisendorf sowie ab 1. Mai 2013 in

den Stadtbussen Bad Reichenhall, Laufen

und in den Linien Hogger/Freilassing.

Das Ticket ist ab 1. Mai, wie bisher, in den

BLB KundenCentern Freilassing und Berchtesgaden,

in allen BLB Zügen zwischen

Freilassing und Berchtesgaden direkt bei

den Zugbegleitern sowie in den Bussen des

RVO und zusätzlich in den Stadtbussen

Bad Reichenhall und Freilassing sowie in

den Linienbussen der Firma Hogger/Freilassing

erhältlich. In Salzburg kann man

das Ticket direkt im ServiceCenter Verkehr

der Salzburger Lokalbahn am Salzburger

Lokalbahnhof kaufen.


BURGHAUSEN

EXTRAERLEBNIS EINER EINZIGARTIGEN STADT

Geheimtipp Salzach-Plättenfahrt und spannend-amüsante Gästeführungen

Extra lang ist in Burghausen nicht nur die

weltlängste Burg – Burghausen bedeutet

auch extra viele Möglichkeiten für

Besucher: Mit ihrer einmaligen Architektur

und ihrem weit über die Region hinaus

bekannten extra breiten Kultur- und

Freizeitangebot bietet die Stadt an der

Salzach zahlreiche Höhepunkte mit unvergesslichen

Eindrücken.

Geheimtipp Salzach-Plättenfahrt

Eine Plättenfahrt auf der Salzach zeigt die

Stadt aus einer der schönsten Perspektiven.

Auf den Plätten, den früheren Salzkähnen,

wurde im Mittelalter das weiße Gold aus

den Salinen von Hallein bei Salzburg nach

Burghausen transportiert.

Nach der Einschiffung in Tittmoning oder

Raitenhaslach gleitet man sanft durch

die reizvollen Landschaften des Salzachtals.

Bei der Einfahrt nach Burghausen

eröffnet sich ein unvergessliches Motiv:

Die prächtige Burganlage thront wie eine

Schutzfeste über der denkmalgeschützten

Altstadt.

Musik und unterhaltsame G’schichtn

auf der Plätte

Neben den beliebten musikalischen Plättenfahrten

mit Danzlmusik oder Jazzmusik

sind dieses Jahr erstmalig auch als Highlight

kurzweilige Plätten- G’schichtn auf

der Fahrt zu erleben: Der Theaterspieler

Anton Krauss lässt dabei die historischen

Figuren der Salzach-Schifffahrt lebendig

werden. Treidler, Salzfertiger und Schopper

berichten von grausigen Unfällen,

opulenten Festen und dem ganz normalen

Leben der kleinen Leute an der Salzach.

Von Mai bis Ende September finden die

Plättenfahrten auf der Salzach statt und

bieten gemütliche Geselligkeit und herrliche

Ausblicke. Jeden Sonntag um 14 Uhr

legt die öffentliche Plätte ab und fährt von

Tittmoning nach Burghausen. Die Plättenfahrten

sind auch ideal für Betriebs- und

Vereinsausflüge. Besondere Anlässe wie

z. B. Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern

werden auf einer Plätte unvergesslich.

Der Zubringerbus bringt die Besucher eine

Stunde vor Beginn der Plättenfahrten vom

Stadtplatz in Burghausen nach Tittmoning

zur Ablegestelle.

Ein Besuch in einem der bayerischen

Biergärten am Stadtplatz, eine Burg- oder

Altstadtführung oder ein Bummel durch

die Stadt runden den gelungenen Tag ab.

TERMINE PLÄTTENFAHRTEN:

Öffentl. Plättenfahrten (14.00 Uhr):

So. 05.05., Mo. 20.05., So. 26.05., So. 30.05.,

So. 02.06., So. 07.07., So. 21.07., So. 28.07.,

So. 04.08., Do. 15.08., So. 18.08.,

So. 08.09., So. 15.09., So. 22.09., So. 29.09.

Öffentl. Fahrten mit Danzlmusik

(14.00 Uhr): So. 12.05. (Muttertag),

So. 09.06., So. 14.07. & So. 11.08.

Jazzplättenfahrten (10.30 Uhr):

Do. 09.05. (Vatertag), So. 23.06., So. 21.07.

So. 18.08.

Plätten-G´schichtn (14.00 Uhr):

So. 16.06., So.30.06., So. 25.08.

So. 01.09.

Zubringerbus: Abfahrt vom Stadtplatz

in Burghausen jeweils eine Stunde vor

Beginn der Plättenfahrt um 9:30 Uhr bzw.

um 13:05 Uhr.

Spannend-amüsante Gästeführungen

Die Burghauser Gästeführer inszenieren

das Leben der reichen bayerischen Herzöge

abwechslungsreich und auch in bunten historischen

Gewändern. Dabei erfährt man

Interessantes und Amüsantes aus einem

Jahrtausend Burghauser Leben. Besonders

die Themenführungen lassen die Geschichte

lebendig werden. Bei „Hexen,

Huren und Heilige“ wird z.B. aufgezeigt,

welch schmaler Grat über das Schicksal

der Menschen in früherer Zeit entschieden

hat. Die kleinsten Gäste erfahren, ob der

kleine Ritter auch zur Schule ging oder sie

lauschen gespannt den schaurig schönen

Gespenstergeschichten auf geheimnisvollen

Plätzen der Burg. Jeden Samstag, Sonnund

Feiertag finden zudem um 11.00 Uhr

und um 14.00 Uhr öffentliche Burgführungen

statt. Treffpunkt ist der Curaplatz am

Eingang der Burg.

Information und Anmeldung:

Burghauser Touristik GmbH

Tel: 08677 887-140/-141

Email: touristinfo@burghausen.de

www.tourismus.burghausen.de


10. Traunreuter Stadtlauf 2013

Das Jubiläum wird am

5. Juli groß gefeiert

Ein Sporttag für die ganze Familie mit

buntem Rahmenprogramm erwartet

die Besucher am Freitag, 5. Juli 2013 in

Traunreut. Der Traunreuter Stadtlauf

ist das Laufevent in Südostbayern und

mittlerweile eine echte Marke.

Zehn Jahre Stadtlauf in Traunreut – was klein begann,

hat sich mittlerweile zur größten Breitensportveranstaltung

zwischen München und Salzburg

entwickelt. Die Vorbereitungen auf den 10. Traunreuter

Stadtlauf laufen seit Monaten auf Hochtouren,

denn die Jubiläums-Veranstaltung soll für die

Teilnehmer ein ganz besonderes Erlebnis werden.

Rund 1000 Läufer werden

heuer im Ziel erwartet

Rose-Marie Niedermirtl vom Organisationsteam

geht davon aus, dass erstmals über 1.000 Teilnehmer

die Ziellinie passieren werden. Im Vorjahr ver-


zeichnete man mit 840 Läufern im Ziel einen neuen

Rekord. Auf der sieben Kilometer langen, flachen

und asphaltierten Laufstrecke durch das abwechslungsreiche

Stadtgebiet kommen nicht nur ambitionierte

Leistungssportler, sondern auch passionierte

Hobby-Läufer auf ihre Kosten. Ihren großartigen

Teamgeist stellen alljährlich regionale Firmenmannschaften

unter Beweis.

Athleten und Zuschauer schätzen in Traunreut

seit jeher die familiäre Atmosphäre, die exzellente

Betreuung und das bunte Rahmenprogramm. Ihre

Startzusage haben bereits die beiden heimischen

Vorjahressieger Julia Viellehner (TSV Altenmarkt)

und Benedikt Huber (TSV Palling) gegeben. Huber

wird aber nicht zum dritten Mal in Serie triumphieren

können, da er am nächsten Tag bei den Deutschen

Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm die

800-Meter-Distanz ausgeruht in Angriff nehmen

will.

Bambinilauf und Schülerstaffeln

wieder im Programm

Für die familienfreundliche Ausrichtung stehen

der Stadtwerke-Bambinilauf und der McDonald´s-

Schüler-Staffellauf. Der Bambinilauf endet nach 700

Metern. Bei den Schülerstaffeln muss jeder Teilnehmer

900 Meter absolvieren.

>>>


Ganz bewusst werden bei den Nachwuchs-Rennen keine Startgebühren

verlangt. Der Schüler-Staffellauf ist indes ein Kind der ersten

Stunde und sorgt mit seinem Konzept der kleinen Runden und flexiblen

Staffelzusammensetzung stets für große Startfelder.

Bis zu 3000 Zuschauer an der

Laufstrecke und im Zielbereich

Auch bei den Zuschauerzahlen braucht Traunreut den Vergleich mit

anderen regionalen Top-Veranstaltungen nicht zu scheuen, denn 2000

bis 3000 Besucher aus nah und fern säumten in den vergangenen Jahren

die Laufstrecke und bereiteten den Athleten eine einzigartige Atmosphäre.

Besonders beeindruckend ist für die Läufer der umjubelte

Zieleinlauf am Rathausplatz, wo auch heuer wieder Zuschauertribünen

aufgestellt werden.

Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung des größten Sportereignisses

Südostbayerns ist die gute Zusammenarbeit der Organisatoren

ARGE Werbegemeinschaft und TuS Traunreut mit der Stadt

Traunreut. Die aufwendige Planung nimmt gewöhnlich über zehn

Monate in Anspruch.

100 ehrenamtliche Helfer

machen es möglich

Dass schon im Vorfeld eines solchen Großereignisses viele fleißige

Helfershände nötig sind, versteht sich von selbst. Was anfänglich von

rund 15 Freiwilligen bewältigt werden konnte, erfordert mittlerweile

am Stadtlauftag die Mithilfe von 100 ehrenamtlichen Helfern. Weiter

optimiert werden soll heuer die beliebte After-Race-Party samt Siegerehrung.

Der Veranstalter setzt auf noch mehr Qualität bei der Verpflegung

und Unterhaltung der Gäste.

Wer wieder oder erstmals beim Stadtlauf mitlaufen will,

kann sich ab sofort unter www.stadtlauf-traunreut.de einen

der begehrten Startplätze sichern. Neuigkeiten gibt

es in den kommenden Wochen auch immer wieder unter

www.facebook.com/TraunreuterStadtlauf.

Weitere Informationen und Online-Anmeldung unter:

www.stadtlauf-traunreut.de

>>>

Auf unserer BIZZ!-Seite unter www.bizz-das-magazin.de/?p=1631

finden sie die Ausschreibungen zu den einzelnen Disziplinen oder

scannen sie einfach unseren QR-Code ein.


extrablatt 43

LAUFEN IST GESUND!

„Laufen bringt

eine Vielzahl

positiver Effekte

mit sich.“

AOK-Bewegungsexpertin Antje Schwamberger-Perschl

erklärt warum und gibt Tipps für Läufer und solche, die

es werden wollen:

► Regelmäßiges Laufen verbessert die Leistungsfähigkeit

des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechsels und der

Lunge.

► Dadurch werden Muskeln und Organe besser durchblutet

und die Körperzellen besser mit Sauerstoff versorgt.

► Das Gehirn bekommt mehr Sauerstoff, damit verbessern

sich Leistungsfähigkeit und Konzentration.

► Laufen macht gute Laune, Stresshormone werden abgebaut

und der Körper produziert Stoffe, die die Stimmung

aufhellen.

► Laufanfängern rät Antje Schwamberger-Perschl, dem

Körper Zeit zur Anpassung zu geben und die Belastung

langsam zu steigern. Auch regelmäßiges Walken ist effektiv

und zudem gelenkschonend. Als Richtwert für die Belastung

gilt: Beim Laufen oder Walken soll man sich noch

unterhalten können!

Lauftraining unter:

www.laufend-in-form.de

Sonntag, 28.07.2013

KINDER- UND FAMILIENTAG

im Franz-Haberlander-Freibad Traunreut

Sommer, Sonne, Badevergnügen:

Endlich ist die Badesaison 2013

eröffnet und bringt natürlich,

wie jedes Jahr, jede Menge Spaß

für die ganze Familie. Freuen

Sie sich auf einen aufregenden

Kinder- und Familientag mit

kostenlosem Eintritt zum Auftakt

des Traunreuter Ferienprogramms

im Franz- Haberlander-Freibad in

Traunreut. Viele Überraschungen

warten vor allem auf die Kinder.

Sie können auf Hüpfburgen springen oder sich an der Kinderolympiade

beteiligen. Für gute Laune sorgen auch verschiedene musikalische Darbietungen

von der Mittelschule und der JUNGMUSIK der Stadtkapelle Traunreut

wie auch die Band „Jack in a Box“auf der eigens aufgebauten Bühne.

Sportlich wollen sich auch einige Stadträte und Mitarbeiter der Stadtverwaltung

bei einem Beach-Volleyballspiel zeigen.

Weitere Infos und Zeitabläufe finden Sie unter www.traunreut.de.


44

extrablatt

NEUERÖFFNUNG NACH UMZUG

DIE TAEKWON-DO SCHULE KÖNNECKE

IST UMGEZOGEN!

Nach 12 Jahren erfolgreicher Arbeit im Chiemgau war es für

die Taekwon-Do Schule Könnecke an der Zeit, eine räumliche

Veränderung vorzunehmen. Ehemals in den Räumlichkeiten im

ersten Stock der Traunpassage, hat sie nun eine neue, perfekt geeignete

Wirkungsstätte gefunden. Das ehemalige Restaurant Mulino

gegenüber von Huber Expert in der Werner-von-Siemens-Str. 12a

in Traunreut, verwandelte sich im Zuge umfangreicher Umbauarbeiten

in eine großzügig gestaltete Trainingsfläche für kleine und

große Taekwon-Do-Schüler.

In den neuen, großzügigen Räumlichkeiten der Kampfkunstschule

mit einladender Atmosphäre und eigenen Parkplätzen direkt vor

dem Haus, lässt sich noch besser der Unterschied zu dem weit verbreiteten

Vorurteil des „Hinterhof- oder Keller-Dojos“ darstellen.

Die Schule hat sich in den vergangenen 12 Jahren einen Schülerstamm

im Alter von 4 bis 67 Jahren aufgebaut, in dem gleichermaßen

ganze Familien, wie auch junge Frauen und Mädchen einen

Weg zu Körpergefühl, Selbstkontrolle und effektiver Selbstverteidigung

finden. Dies ist das Ergebnis einer Lehrmethode, die nicht

den Wettkampf, sondern die körperliche und geistige Entwicklung

des Trainierenden in den Fokus stellt. Da traditionelles Taekwon-

Do erst ab ca. 7 oder 8 Jahren wirklich ernsthaft betrieben werden

kann, besteht für jüngere Kinder bei den Budokids die Möglichkeit,

langsam und spielerisch einfache Grundlagen und Begriffe zu erlernen,

die den späteren Einstieg in die Kampfkunst erleichtern.

Die neuen Räume wurden durch den Besuch des legendären 76jährigen

koreanischen Großmeisters Kwon, Jae-Hwa aus New York

City am 21.4.2013 offiziell eröffnet. Im Gefolge des koreanischen

Großmeisters waren auch über 100 Gäste aus ganz Deutschland,

Österreich, der Schweiz und Italien.

Weitere Informationen unter

www.taekwondo-chiemgau.de oder 08669 / 786 751

FIT WORLD TS IN TRAUNSTEIN

HOCH IM KURS …

Training für Körper, Geist und Seele

Eine von einem unabhängigen Unternehmen durchgeführte Mit-gliederbefragung

zum Jahresende 2012 hat gezeigt: in der Fitnessanlage „Fit

World TS“ in Traunstein wurden die Geräteausstattung die Freundlichkeit

und die Betreuung mit Bestnoten bewertet.

Aber auch andere Bereiche, wie z.B. das Dienstleistungsangebot,

die Kompetenz und der Kursbereich wurden bei der Befragung

hervorragend benotet. Damit erfüllt das „Fit World TS“ die Wünsche

und Bedürfnisse moderner Studio-Besucher, die von einem

guten Fitness-Club neben einem umfangreichen Trainingsangebot

vor allem eine kompetente und umfassende Betreuung erwarten.

Hoch im Kurs steht bei den Kunden das neue hochmoderne

Technogym - System Club

2.0 in dem Mitglieder aller

Altersgruppen nach ihren

individuellen Bedürfnissen

und nach ihrem persönlichen

Fitness - Typ trainieren

können. Möglich wird

dies durch hochmoderne

Fitnessgeräte, die über

einen elektronischen Chip-

Schlüssel gesteuert werden. Auf diesem Schlüssel sind die für

die Übungen notwendigen Daten gespeichert, so dass ein auf

das Mitglied zugeschnittenes Training an den Puls und bewegungsgesteuerten

Geräten möglich ist. Hierfür gab es ebenfalls

Bestnoten. Das Gesamtkonzept, sich als ausgewählter Anbieter

in der Fitnessbranche auf ein gesundheitsorientiertes Ausdauer

und Krafttraining zu profilieren, sei damit aufgegangen, sagte

Studioleiter Martin Pfeifer erfreut.

Auf den tollen Ergebnissen will sich das Team von

„Fit World TS“ jedoch nicht ausruhen. Vielmehr

bedankt es sich bei seinen Mitgliedern für die

vielen Hinweise und Anregungen und sieht die

gute Bewertung als Ansporn und zugleich Verpflichtung

für die Zukunft. Wer sich selbst ein Bild

von dem modernen und zeitgemäßen Fitnessclub

„Fit World TS“ in Traunstein machen möchte, ist

recht herzlich zu einem unverbindlichen Beratungstermin eingeladen.

Fit World TS, Bürgerwaldstr. 4, 83278 Traunstein,

Tel.0861/2092330, www.fitworldts.de


Christiane Stute

Interview mit Bärbel Frey

Bärbel Frey, gebürtige Schwarzwälderin und seit neun Jahren

in Österreich, ist verantwortlich für zwei wunderschöne Thermen.

Beide liegen in den Alpen, zum einen der AQUA DOME

Tirol Therme Längenfeld mitten im Ötztal und zum zweiten das

Tauern Spa in Zell am See Kaprun.

Frau Frey, seit neun Jahren leiten Sie die Geschicke dieser Thermen

erfolgreich. Wie hat sich der Anspruch der Thermengäste im

Allgemeinen im Laufe der letzten Jahre verändert?

Ich denke es haben sich vor allem die Anforderungen der Gäste

an unsere Thermen geändert. Sie schätzen die Annehmlichkeiten

unserer Thermen-Resorts wie großzügige Fitnessräumlichkeiten,

entsprechende Gastronomie, mehrere Saunen und verschiedene,

unterschiedlich gestaltete Pools. Sehr wichtig sind Rückzugszonen.

Der Gast möchte zwar einerseits großzügige Bereiche,

so dass er alles machen kann, andererseits liebt er es aber auch,

dem Geschehen zu entfliehen, seine eigene Liege zu haben auf

der in Ruhe sein Buch lesen kann. Um es auf den Punkt zu bringen:

Jeder Besucher möchte sein ganz individuelles Thermen-

Erlebnis genießen und wir sind bemüht ihm das zu ermöglichen.

Unsere Thermen stehen für Erholung und Wohlbefinden. Um

das gewährleisten zu können, brauchen wir eine klare Positionierung,

Individualität und klare Konzepte. Dass wir bei all

unseren Bemühungen einen hohen Qualitätsanspruch an uns

selbst stellen, ist ein wichtiger Teil unseres Erfolgsrezeptes. Die

VAMED-VITALITY-WORLD, zu der unsere beiden Thermen

gehören, hat immer wieder Neues kreiert und Einzigartigkeit

geschaffen. Ob mit der St. Martins Lodge im Seewinkel, den

Expeditionen im TAUERN SPA Zell am See – Kaprun, mit LA

PURA – dem ers-ten Gesundheitsresort in Österreich nur für

Frauen in Gars am Kamp oder den Privat-Suiten in Geinberg.

Oder jetzt mit den beeindruckenden Inszenierungen im AQUA

DOME – Tirol Therme Längenfeld und dem neuen SPA 3000.

Da Sie beide Häuser leiten, wie und worin unterscheiden sich die

beiden Häuser von einander und welche Zielgruppen sprechen Sie

an?

In Bezug auf unsere Gäste unterscheiden sich die Häuser nur

unwesentlich. Sowohl der AQUA DOME als auch das Tauern

Spa liegen in Regionen, die vor allem sehr erfolgreich als Winterdestinationen

auftreten, perfekt mit der Region vernetzt sind.

Wir sprechen aktive Menschen an, die einen Urlaub machen

wollen, bei dem sie einerseits „anspannen“ können, andererseits

aber auch entspannen. Manches Mal ist die Therme an sich „der

Urlaub“, sehr oft stellen wir aber nur einen Teil des gesamten

Aktivurlaubes dar. Der Tag beginnt mit einigen Schwüngen im

Schnee der vielen umliegenden Pisten und findet in unseren

Thermen den entspannenden Abschluss. Beide Thermen verfügen

über sehr schöne Rückzugsbereiche und haben ein eigenes

Hotel-Spa – exklusiv für Hotelgäste. Die großzügigen Saunabereiche

tragen außerdem in beiden Häusern einen großen Teil zum

Erfolg bei. Über 30% unserer Gäste kommen auch oder gerade

wegen unserer schönen Saunen zu uns…

Das Tauern Spa liegt mitten in Österreich und wird dadurch von

vielen österreichischen Gästen, Urlaubern aus Tschechien aber

auch aus Deutschland besucht. Im AQUA DOME, der westlichsten

Therme Österreichs, dürfen wir neben unseren deutschen

Freunden auch Erholungssuchende aus Italien, der Schweiz und

Osteuropa begrüßen. Eine Besonderheit im Ötztal ist sicherlich

die perfekte Einbettung des AQUA DOME in die umgebende

Landschaft, mit den vielen 3.000ern als perfekte Kulisse. Die drei

Außenbecken „schweben“ quasi über der Erde und vermitteln

dem Gast den Eindruck, dass er Teil der Natur ist. Das Tauern

Spa punktet für mich ganz klar durch seine Lage. Der Architekt

hat die Form des Gebäudes so gewählt, dass man von überall

weite Aussichten hat. Zell am See – Kaprun ist für mich die schönste

Ganzjahres-Region in Österreich. Inmitten von drei herrlichen

aber völlig unterschiedlichen Skigebieten, darunter der Gletscher

am Kitzsteinhorn und direkt neben zwei 18-Loch-Championship-

Golfplätzen? Was kann man sich noch mehr wünschen?

Können Sie uns sagen, was beim SPA 3.000 alles neu dazugekommen ist?

Das SPA 3.000 ist ein Private-Spa, das nur Hotelgästen und ganz

wenigen Tagesgästen zur Verfügung steht. Das Dach des SPA

3000 – benannt nach den 111 3000er- Berggipfeln in den Ötztaler

Alpen – ragt wie ein Gebirgsgrat über den beeindruckenden Außenbereich

des AQUA DOME, 8 – 10 Meter hohe Glasfassaden begeistern

mit einem perfekten Blick auf die umgebende Bergwelt. Im Innenbereich

des SPA 3000 werden verschiedene Themenbereiche des Tiroler

Ötztals bespielt. Die Heilkraft und wohltuende Wirkung von Alpenkräutern

thematisiert eine „Alpenkräuter Sauna“ – verschiedene heimische

Alpenkräuter wie Zitronenmelisse, Bergkamille oder Lavendel

werden abwechselnd in die Saunakabine eingebracht und entfalten dort

ihre heilsame Wirkung. Das „Kräuter-Packungsbad“ punktet mit einer

Auswahl an wohltuenden Kräuterpackungen. Auf der Tee-Veranda

kann man anschließend gemütlich ausruhen und einen heißen Bio-

Kräutertee genießen. Mit der Gegensätzlichkeit der Elemente Feuer und

Wasser spielt das SPA 3000 in der „Bergfeuer-Sauna“ – einer Panoramasauna

mit Blick auf die atemberaubende Kulisse der Ötztaler Bergwelt –

den Relaxbereichen „Ruhe ums Feuer“ und „Salz-Schweberuhe“ sowie

der modern interpretierten Tradition der “Längenfelder Badl‘n“. Dabei

handelt es sich um eine traditionsreiche Wasseranwendung unter Verwendung

des Längenfelder Thermalwassers. Die Gäste liegen in überdachten

Outdoor-Paarwannen mit Blick auf Längenfeld und genießen

die wohltuende Wirkung dieses Wassers. Die einzigartige, gesundheitsfördernde

Wirkweise von Mineralien und Kristallen entfaltet ihre ganze

Kraft im „Ötztaler Kristallbad“ oder der „Mineralien Erlebnis Dusche“.

Der Gast kann ausgewählte Mineralien und Spurenelemente mit

bekannt gesundheitsfördernder Wirkung wie Magnesium, Selen oder

Lithium inhalieren und anschließend ein Salzpeeling machen. Privates

SPA-Vergnügen können die Gäste des SPA 3000 im „Ötztaler Doppelpack“

genießen.

Über Kundenbindung wird ja auch immer sehr viel gesprochen. Wie

wichtig ist diese Ihrer Meinung nach?

Das Wichtigste überhaupt ist, dass ein Kunde begeistert das Haus verlässt.

Nur dann kommt er wieder und empfiehlt einen weiter. Bevor man

mit Kundenbindungsprogrammen arbeitet, muss man also schauen,

dass das Produkt passt und die Erwartungen des Gastes im Idealfall

übertrifft. Erst dann können Kundenbindungsinstrumente ansetzen.

Wir haben im Verbund mit unseren Schwester-Resorts der VAMED

Vitality World den VAMED Vitality Kundenclub geschaffen, ein einzigartiges

Programm, das zudem das erste am österreichischen Thermenmarkt

ist. Die Mitglieder des VAMED Vitality Clubs genießen die

Vorteile eines jeden Resorts und können gleichzeitig wertvolle Punkte

mit der VAMED Vitality Club Card sammeln, die Punkte können in

Gutscheine umgewandelt werden, mit einer Vielfalt an Thermen- und

Hotelleistungen für die Mitglieder. Der Wiener Gast, der z. B. im AQUA

DOME Urlaub macht, kann seine erworbenen Leistungen in der Therme

Wien als Tagesgast genießen. Und da unsere Thermen und Gesundheitsrichtungen

geographisch in ganz Österreich verteilt sind, bringt diese

Clubkarte wirklich allen Gästen wertvollen Nutzen. Natürlich sind mittlerweile

auch alle Social Media Kanäle wichtig geworden. Gäste werden

zu Freunden und nehmen aktiv teil an allen unseren Ereignissen.

Was ist ihr Erfolgsrezept, z.B. mit dem AQUA DOME und Tauern Spa

im Vergleich zu vielen anderen?

In beiden Häusern wurde sehr viel Wert auf eine qualitativ hochwertige

Bauweise und Ausstattung gelegt. Echter Schieferboden, echtes

Holz gepaart mit ganz besonderen Details, wie etwa ganz spezielle

Liegen, machen uns bei unseren Gästen so beliebt. Wir achten darauf,

dass sich unsere Besucher bei ihrem Aufenthalt rundum wohl fühlen.

Dank engagierter Mitarbeiter können wir auch bei unseren Dienstleistungen

punkten. Und schließlich ist es ein umfangreiches und effektives

Netzwerk, in dem wir agieren können. Ötztal Tourismus, der Tourismusverband

in Zell am See-Kaprun und auch die Landesverbände in

Tirol und Salzburg sind starke und verlässliche Partner. Wir bündeln

unsere Kräfte und arbeiten gemeinsam an verschiedenen Projekten.

Dieses Teamwork macht meiner Meinung nach einen starken Teil

unseres Erfolges aus.


TAUERN SPA Zell am See - Kaprun

Im Base Camp für Körper und Seele schweben Wellnesszonen himmelwärts

Als spannende Begegnung von Natur und

Architektur präsentiert sich das TAUERN

SPA in Zell am See - Kaprun am Fuße des

Kitzsteinhorns. Schützend und zugleich

sich öffnend für Licht, Luft und Landschaft,

schafft die spektakuläre Architektur geborgene

Räume und greift mit Wasserlandschaften,

Liegewiesen und Saunabereich

strahlenförmig in die Umgebung aus. Drinnen

und Draußen gehen ineinander über,

weite Glasfronten geben den Blick auf

einmalige Naturwelten aus Gletscher und

Bergen frei.

Die Natur und ihre elementaren Kräfte sind

das beherrschende Thema des TAUERN

SPAs, das im Auftrag der VAMED Vitality

World, Österreichs führendem Betreiber

von Thermen- und Gesundheitsresorts, im

November 2010 fertiggestellt wurde. Das

exklusive 4-Sterne-Superior Resorthotel

samt außergewöhnlichem Panorama SPA

mit Skylinepool und die rund 20.000m²

große TAUERN SPA Wasser- und Saunawelt

wurde als Base Camp für Körper

und Seele konzipiert, als komfortabler

Stützpunkt, von dem aus man zu spannenden

und entspannenden Expeditionen

aufbricht – ins eigene Ich genauso wie in die

einzigartige Naturlandschaft ringsum. Der

Nationalpark Hohe Tauern, die Pinzgauer

Grasberge, erstklassige Skigebiete wie

Kitzsteinhorn, Maiskogel oder Schmittenhöhe,

der atemberaubend schön zwischen

den Bergen liegende Zeller See, bieten zu

jeder Jahreszeit eine Fülle lohnender Ziele

für Winter-, Berg- und Wassersportler oder

Naturfreunde, die einfach die unberührte

Bergwelt intensiv erleben wollen. Naturerlebnis

und sportliche Herausforderung

zugleich versprechen die 36 Greens der

beiden Championship-Plätze des Golfclubs

Zell am See-Kaprun, der für Hotelgäste

Vorzugskonditionen gewährt.

Für die Regeneration und Erholung steht

den erwachsenen Gästen des exklusiven

Resorthotels das moderne Panorama

SPA zur Verfügung. Vom gläsernen Skylinepool,

den spektakulären Panorama-

Saunen Adlernest und Alpenzauber und

vom großen Liegebereich aus genießt man

herrliche Ausblicke auf das Bergpanorama

samt Kitzsteinhorn. Traumhaft schön ist

auch die Aussicht von allen 160 Zimmern

und Suiten, die mit edlen Materialien in

modernem Design höchst komfortabel und

elegant ausgestattet sind. In einer der modernsten

SPA-Anlagen der Alpen sind 11 Inund

Outdoor Pools mit atemberaubendem

Bergblick perfekt inszeniert, zum Saunabereich

gehören 10 unterschiedliche Saunen

und Dampfbäder, darunter ein eigener

Textilsaunabereich.

Das Thema Natur wird auch im Treatmentbereich,

dem Alpin Vital SPA & Kosmetik,

des TAUERN SPAs ganz groß geschrieben.

In 17 Behandlungsräumen werden Massagen,

Bäder, Peelings und Packungen

bevorzugt mit alpinen Naturprodukten

wie Arnika, Bergsalz oder Kräuteröl angeboten,

bei den Beautyanwendungen wählt

man unter den Naturkosmetiklinien Reviderm,

Dr. Spiller und MARíAS.

Auf die jungen Gäste warten im Kinder

SPA Kidstein mit einer 127 Meter langen

Röhrenrutsche Schlinge-Schlange, einer

knapp 10 Meter langen Muldenrutsche,

Kletterwänden, Spielbächen, Innen- &

Außenbecken viele Attraktionen. Wer

lange genug im Wasser war, geht zum

Malen, Basteln oder Karaoke-Singen,

kuschelt in der Bärenhöhle oder kann

sich auf dem Kinderspielplatz, am Beach-

Volleyballplatz und im Bewegungsraum

Bergfex mit dreidimensionalem Klettergerüst

austoben. Täglich betreut ein

Animationsteam die Kinder ab 3 Jahren.

Während der Ferienzeiten werden zusätzliche

Kinderprogramme angeboten.

TAUERN SPA Zell am See - Kaprun

Tauern Spa Platz 1, A-5710 Kaprun

Tel.: +43 (0) 6547 2040-0

www.tauernspakaprun.com

Foto©TAUERN SPA Zell am See - Kaprun


Foto©AQUA DOME Tirol Therme Längenfeld

AQUA DOME Tirol Therme Längenfeld

Das Thermenresort der Alpen setzt mit neuem Premium-Spa

SPA 3000 und 60 zusätzlichen Zimmern und Suiten neue Maßstäbe

Wohlfühlen und Entspannen in alpiner

Gemütlichkeit: der AQUA DOME – Tirol

Therme Längenfeld präsentiert sich neu.

Ein neuer Premium-Spa, 54 zusätzliche

Zimmer und sechs Familiensuiten, eine

erweiterte Seminarfläche und eine Rundum-Erneuerung

des bestehenden Hauses

sind das beeindruckende Resultat des rund

20 Millionen Euro teuren Umbaus.

Der neue Premium-Spa-Bereich auf dem

Dach des bestehenden Thermengebäudes

erstreckt sich über zwei Etagen. Das SPA

3000 ist exklusiv für Hotelgäste reserviert

und verdankt seinen Namen den zahlreichen

Dreitausendern im hinteren Ötztal.

Auf 2.000 Quadratmetern können Hotelgäste

ab sofort die Kraft der Ötztaler Ressourcen

spüren. Kräuter, Mineralien,

Edelsteine, Feuer und Wasser gekonnt in

Szene gesetzt – hier taucht der Gast in besinnliche

Themenwelten.

Auf der ersten Ebene kommen echte Ötztaler

Kräuter, Blüten und Nadelhölzer

zum Einsatz. Wilder Thymian, trockenes

Bergheu oder Zirbe – der Duft im neuen

Spa lässt die Bilder eines Almspaziergangs

lebendig werden. Der Wellness-Rundgang

beginnt in der Alpenkräutersauna. Hier

werden eigens Kamille, Pfefferminze und

Lavendel mit reinem Ötztaler Wasser destilliert.

Im Kräuterpackungsbad kann der

Gast aus verschiedenen alpinen Packungen

wählen. Highlight des neuen Spa-Bereichs

ist das Ötztaler Mineralbad, in dem Mineralien

und Spurenelemente wie Magnesium

und Selen aus feinen Düsen zur Inhalation

versprüht werden. Nach dem Saunagang

ist die Kräutertee Veranda der ideale

Ort für Entspannungssuchende. Auf der

zweiten Ebene des SPA 3000 gewähren acht

Meter hohe gipfelförmige Glasfassaden

spektakuläre Aussichten auf umgebende

3.000er. Rund ums Feuer, Almensicht –

die Entspannungsräume tragen nicht nur

klangvolle Namen, sondern sind individuell

gestaltet. Abtauchen in wohlig-warmes

Ötztaler Thermalwasser heißt es in den

Längenfelder Badl‘n. Im 36 Grad warmen

Nass können die Gäste auf Unterwasserliegen

vor imposantem Bergpanorama

relaxen – der perfekte Ausklang eines

Wellness-Spaziergangs.

Moderner, alpiner, wärmer: auch das

Wohn- und Wohlfühlangebot des AQUA

DOME wurde großzügig ausgebaut. Die

neue Designsprache ist eindeutig: warme

Töne, sehr viel Holz und alpines Ambiente,

gepaart mit modernen architektonischen

Elementen. Schlüsselworte des Konzepts

sind Gemütlichkeit und Regionalität, dabei

wird die Ausrichtung auf Familien nicht

außer Acht gelassen. Die Doppelzimmer

sind mit 35 Quadratmetern sehr geräumig.

Spezielle Familienzimmer verfügen neben

einer kleinen Teebar und einer gemütlichen

Sitzecke auch über eine Spielkonsole

für die Kinder.

Um den gestiegenen Ansprüchen der

Gäste gerecht zu werden, wurde auch das

Hotel-Restaurant ausgebaut, Lobby und

Bar erhielten ein neues Design. Die neue

Pergola – ein südseitiger Anbau im Restaurant

– verspricht sonniges Ambiente.

Das gesamte Restaurant ist in ruhigen Erdfarben

gehalten und bietet den passenden

Rahmen für kulinarische Höhenflüge.

Für Geschäftsreisende und Unternehmen

stehen darüber hinaus fünf weitere Seminarräume

zur Verfügung. Insgesamt bietet

der AQUA DOME einen 900 Quadratmeter

großen Meeting-Bereich für Veranstaltungen

mit bis zu 800 Personen. Der größte

Seminarraum bietet 350 Personen Platz und

eignet sich sogar für Auto-Präsentationen.

AQUA DOME Tirol Therme Längenfeld

Oberlängenfeld 140, A-6444 Längenfeld

Tel: +43 5253 6400

www.aqua-dome.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine