Oktober / November 2013 - EmK

atlas.emk.de

Oktober / November 2013 - EmK

Oktober / November 2013

Gemeindebrief

Evangelisch-methodistische Kirche

Christuskirche

Carl-Petersen-Str. 59b

Errnteffest

Strraßenffest

20535 Hamburg-Hamm

Nr.17

Stufen

des

Lebens

Wein aus Hamburg


Zum guten Anfang ...

Liebe Leserinnen und Leser,

Der wunderschöne

Sommer neigt

sich und alle hoffen dieses Jahr

auf einen ebenso schönen Herbst.

Wir haben als Gemeinde mit einem sehr gelungenen

Ausflug die heißen Tage verabschiedet

und den goldenen Spätsommer eingeläutet.

Ein amerikanischer

Prediger erzählte eine

Anekdote: "Eines Tages

gab ein Bauer seinem

Knecht folgenden Auftrag:

„Geh auf den Acker und säe

Gerste." Der Knecht ging auf

das Feld und säte Hafer. Zur

Erntezeit wollte der Bauer sehen,

wie weit die Gerste gewachsen

war. Der Bauer sah wie der Hafer

auf dem Feld wuchs. Wütend rief er seinen Knecht und fragte diesen:

„Habe ich dir nicht gesagt, Du sollst Gerste säen? Warum steht hier

Hafer? " Der Knecht antwortete ruhig: „Ja, ich weiß, Du sagtest ich

soll Gerste säen. Ich aber säte Hafer in der sicheren Hoffnung dass

Gerste daraus würde." „Was bist Du denn für ein Dussel," schrie ihn

der Bauer an. "noch nie hab ich so etwas Dummes gehört oder gesehen!"

„Doch, antwortet der Knecht, "du bist so ein Dummkopf.

Täglich machst Du Böses und hast doch die Hoffnung, dass am

Tage der Auferstehung sich Böses in Gutes wandelt. Wenn das

möglich ist, kann auch aus gesätem Hafter Gerste werden."

Der Bauer erschrak so sehr über diese Antwort, dass er

von da an ein neues Leben begann. Wir können keine

Aussage darüber treffen, wie ertragreich unsere

Ernte ausfällt. Wir können aber sicher sagen,

dasss wir nur das ernten können was wir säen.

Deshalb ist es wichtig sich Gedanken

darüber zu machen, was wir

säen.

Gisela Heldt

2


Wort auf den Weg

Liebe Leserinnen und Leser,

War etwas erkennbar? - Ein Gespräch

mit einem Kind über den Klimawandel,

das Ende des Universums und

die Verheißungen der Bibel von einem

neuen Himmel. Ich erinnerte

Es war Ende mich an das Gebet an einem Kran-

August. Die kenbett, an den dankbaren Blick der

Tage waren Senioren beim Abschied, an die

gefüllt mit Neugier und das Lachen der Kinder

Veranstal- im Gottesdienst. Da war der Satz:

tungen und „Das übernehme ich. Du brauchst

Begegnun- dich nicht darum zu kümmern.“ Oder

gen, Vor- die E-Mail: „Wenn ich das machen

bereitungen soll, melde dich“. … Mir wurde klar,

E-Mails und dass auch die engagierte und kon-

Es troverse Diskussion vom Vortag, die

Sitzungen.

gab gute Nachrich- mir noch nachging, nur Ausdruck

ten und Bedrückendes. Das Leben der Leidenschaft für dieses „Reich

war vielfältig, gegensätzlich und Gottes“ war.

bunt.

Zwischen den alltäglichen Zeilen des

Bei der Vorschau auf diesen Ge- Lebens leuchtet eine andere Wirkmeindebrief

schlug ich die Monats- lichkeit auf. Gottes Nähe. Seine

sprüche auf. „Siehe, das Reich Got- Herrschaft setzt andere Prioritäten.

tes ist mitten unter euch.“ Lukas Die Gespräche und Ereignisse er-

17,21. So lautet der Monatsspruch scheinen in einem anderen Licht.

für November.

Ich spürte neue Kraft und Zuver-

Das vertraute Wort elektrisierte sicht.

mich. „Das Reich Gottes oder die Etwas Besseres kann uns in diesem

Herrschaft Gottes.“ – Das ist der Herbst nicht passieren, als dass wir

zentrale Begriff in der Verkündigung Gottes Nähe mitten unter uns ent-

Jesu. Sofort waren Kernaussagen decken. Das wünsche ich Ihnen und

des neuen Testaments in mir gegen- euch in diesem Herbst.

wärtig. Das Gefühl von einem festen Ihr / euer

Grund und klaren Orientierungs- Karsten W. Mohr

punkten.

„Siehe!“ – Ich ließ die Ereignisse der

vergangenen Tage nochmals an mir

vorüberziehen.

3


Aktuelles

Samstag 12. Oktober Erntefest 2013

In diesem Jahr laden wir

die Nachbarschaft zum 3.

Erntefest ein. Auch in

diesem Jahr erwarten wir

die Kinder der Kita Hamm

aktiv und andere Gruppen.

Es ist schön, gemeinsam

mit den Kindern

die Kirche zu schmücken,

Obst und Gemüse zu kaufen

und sich über die gute

Versorgung mit „dem täglichen

Brot“ zu freuen. Es

tut gut, sich bei Essen und

Trinken, Musik und Spielen zu begegnen.

Ein besonderer Akzent ist in diesem

Jahr die Begegnung mit dem Aktionsteam

Carl-Petersen-Str. von ImPuls Mitte.

Die Bürgerplattform beschäftigt sich

seit einigen Monaten mit der Situation

in der Carl-Petersen-Straße. Im ersten

Halbjahr 2013 mussten einige Geschäfte

schließen. Die Bürgersteige wiesen

gefährliche Löcher und Verwerfungen

aus. Für Radfahrer und Fußgänger gab

und gibt es gefährliche Situationen. Die

kleinen Grünflächen um die Bäume wirken

z.T. sehr ungepflegt. Geht es mit

der zentralen Straße in unserem Stadtviertel

bergab?

Das Nachbarschaftsfest ist ein guter

Ort, um voneinander mehr zu erfahren,

gemeinsam Verantwortung für die

Nachbarschaft zu übernehmen und Interessen

zu bündeln.

Hilfe!

Ein großes Fest für viele

Menschen kann nur gelingen,

wenn viele mitmachen.

Wir brauchen noch Hilfe –

z.B. beim Flohmarkt, beim

Grillen und vielen anderen

Aufgaben. Wir suchen auch

noch Sachspenden für die

Tombola! – Meldungen bitte

an Pastor Karsten Mohr oder

Christina Riemann-Haertel.

Sonntag, 13. Oktober

Erntedankgottesdienst

Den Erntedankgottesdienst feiern Kinder

und Erwachsene wieder gemeinsam

in der am Vortag geschmückten Christukirche.

Das Thema lautet: Kostbare Erde

Erntedankopfer

Die Dankbarkeit für „alle guten Gaben“

drücken wir auch mit einem Erntedankopfer

aus. Bitte benutzen und beschriften

Sie die Tütchen, damit die

Spende auch bescheinigt werden kann.

Das Erntedankopfer ist ein wichtiger

Baustein in unserem Gemeindehaushalt.

Bitte helfen Sie mit, alle Aufgaben

der Gemeinde zu erfüllen.

4


Einladungen zu Veranstaltungen

3. Worship-Night

amSa,26.Oktoberab17.00Uhr

Wir veranstalten nun zum 3. Mal eine

Worship Night in der Christuskirche.

Unsere Band "Daniel Chapter 4" spielt

wunderbare, spirituelle Musik und öffnet

uns damit ein "Tor zum Himmel".

Jeder ist herzlich eingeladen zum Mitsingen

und Mitbeten.

Brunchen & Beten

am Sa, 9.November

von 11.00 bis 13.00 Uhr

Herzliche Einladung zum Gedankenaustausch

am reich gedeckten Tisch und

anschließendem gemeinsamen Gebet.

Mit herzlichen Grüßen

Gaby, Ruth & Brigitte

BTS-Seelsorgekurs in der Christuskirche

Anfang 2014 wird in unseren Räumen

ein Grundkurs der Biblisch-Therapeutischen

Seelsorge stattfinden. Frau Elke

Grapentin von BTS stellt am 27. Okt. in

unserem Gottesdienst das Konzept des

Kurses vor. Dabei geht es um eine Mischung

aus psychologischer und seelsorgerlicher

Schulung. Man lernt in dem

5

Kurs nebenbei auch manches über sich

selbst. Gemeindeglieder können zum

Frühbucherpreis teilnehmen.

Das Thema ihrer Predigt zu Römer 12,2

lautet: Ändert euch durch eine Veränderung

eurer Gedanken

Eva Greinert


Einladungen zu Veranstaltungen

„Quellen,

aus denen Leben fließt“

Vier Abende mit Marion Bertog

und Beate Klähn-Egbers.

21. und 28. Oktober und 4. und 11.

November, jeweils 19.00 Uhr

Gerne erinnere ich mich an die vier

Abende im vergangenen Jahr. Die kreativen,

anschaulichen Methoden berührten

das Herz. Sie luden ein zu

Besinnlichkeit und zur Vertiefung des

Glaubens.

Ich lade herzlich ein! Gönnen Sie sich

etwas Gutes!

Im Januar 2012 hat Frau Pukatzki schon

einmal bei uns über dieses Thema referiert.

Ich habe von manchen Menschen

gehört, dass sie leider zu diesem Termin

nicht dabei sein konnten. Auch die

Rückmeldungen der Teilnehmer waren

sehr positiv. Deshalb:

Wiederholung wegen hoher Nachfrage:

Vortrag zum Thema

"Auf Nummer sicher" -

Vollmachten und Verfügungen

Ob bei Krankheit oder im Alter - gut

versorgt möchte jeder sein. Doch damit

das auch gewährleistet ist, sollte man

bereits in gesunden Tagen Vorsorge

treffen und sich frühzeitig mit seinen

Wünschen und Bedürfnissen im Ernstfall

auseinandersetzen. Mithilfe von

Verfügungen und Vollmachten können

medizinische, betreuende und finanzielle

Regelungen im eigenen Sinne festgehalten

werden.

Am 25.Okt.2013 um 19h wird Frau S.

Pukatziki, eine Rechtsanwältin, bei uns

in der Christuskirche einen Vortrag halten

und uns informieren über

• Vorsorgemöglichkeiten - ein Überblick

• Patientenverfügung und Betreuungs

verfügung - Wirkung, Inhalt, Form

• Vorsorgeverfügung und Vollmachten -

mögliche Regelungen im Alltag

• Vermögensangelegenheiten rechtzeitig

regeln

• Erstellung, Aufbewahrung, Widerruf

Der Vortrag ist kostenfrei, Beiträge zur

Finanzierung sind aber natürlich gerne

willkommen.

6


Einladungen zu Veranstaltungen

Neuer Glaubenskurs 2014

Gestern konnte ich schon einen Blick

auf das Werbematerial werfen. Es macht

neugierig.

Anfang 2014 werden zahlreiche Gemeinden

in Hamburg verschiedene

Glaubenskurse durchführen. Wir sind

dabei. Es ist eine gemeinsame Kampagne,

die von der Arbeitsgemeinschaft

Christlicher Kirchen und der Aktion

„Gemeinsam für Hamburg“ koordiniert

wird.

Am Mittwoch, 20.11. um 19.00 Uhr ist

dann ein erstes Vorbereitungstreffen

für unsere Gemeinde.

Ich lade herzlich dazu ein.

KM

Die Werbung in U-Bahnen, im Internet

und an anderes Orten wird uns helfen.

Der Bezirksvorstand wird in der kommenden

Sitzung entscheiden, welchen

Kurs wir durchführen.

Kochkurse im Wesley Center

Im August und September fand wieder ein Kochkurs in Zusammenarbeit mit der

Hamburger Tafel statt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben sich sehr wohl

gefühlt bei uns und waren begeistert über die kostengünstigen, schmackhaften

Gerichte.

Für November 2013 ist ein weiterer Kochkurs geplant. Dafür

suchen wir noch eine geeignete Leitung,

da Herr Bularczyk im November

und Dezember verreist.

Wer hat Lust und Zeit, mit einer

kleinen Gruppe die Speisen nach

neuen Rezepten der Hamburger

Tafel zuzubereiten

und gemeinsam zu genießen?

Meldungen bitte an

Rosemarie Mohr.

7


Ausflug Ansveruskreuz Einhausen

bei Ratzeburg

Was machen wir jetzt?

Hier

ging's

los.

wandern

genießen

Endlich etwas zu essen!

8


Da könnte der

Schatz sein!

Wie

heißt

das

Lösungswort?

Hurra, der Schatz

ist gefunden!!!

Aber er ist sehr schwer

Wir teilen den Schatz!

9


Oktober 2013

01 Di 16.00 Bibelgespräch

04 Fr 17.00 Bandprobe

06 So 10.00 Gottesdienst mit Band

Predigt: Madeline Danquah

07 Mo 17.00 Kreativ-Gruppe

08 Di 16.00 Bibelgespräch Bergedorf

10 Do 20.00 Chorprobe

11 Fr 17.00 Bandprobe

12 Sa 11.00-16.00 Ernte- / Stadtteilfest

13 So 10.00 Gottesdienst, Erntefankfest

Pastor Karsten W. Mohr

15 Di 16.00 Bibelgespräch

17 Do 16.00 Kleingruppe Christuskirche

18 Fr 15.30 Café Methusalem, Spielen und Basteln

17.00 Bandprobe

20 So 10.00 Gottesdienst Predigt: Margrit Lodewigs

21 Mo 17.00 Kreativ-Gruppe

19.00 Glaubenskurs "Stufen des Lebens"

22 Di 16.00 Bibelgespräch Bergedorf

24 Do 20.00 Chorprobe

25 Fr 17.00 Bandprobe

19.00 Vortrag von Rechtsanwältin Sylke Pukatzki:

"Vorsorgevollmacht - Patientenverfügungen"

26 Sa 17.00 Worship-Night Band

27 So 03.00 ENDE der SOMMERZEIT

27 So 10.00 Gottesdienst

Predigt: Elke Grapentin (Römer 12,2)

28 Mo 19.00 Glaubenskurs "Stufen des Lebens"

29 Di 16.00 Bibelgespräch

31 Do 16.00 Kleingruppe Christuskirche

20.00 Chorprobe

Jeden Sonntag (außer in den Ferien) Kinderkirche parallel zum

Gottesdienst.

Vor jedem Gottesdienst: Offene Gebetszeit, ab 9.30 Uhr.

Der Posaunenchor trifft sich mittwochs 18.15 Uhr nach Absprache.

10


November 2013

01 Fr 17.00 Bandprobe

03 So 10.00 Gottesdienst mit Band, Taufe, Mittagessen

Pastor Karsten W. Mohr (Mt. 22, 15-22)

04 Mo 17.00 Kreativ-Gruppe

19.00 Glaubenskurs "Stufen des Lebens"

5.-7.11 Distriktversammlung

07 Do 20.00 Chorprobe

08 Fr 17.00 Bandprobe

19.00 "Warum sollte ich Kirchenglied in der Evangelischmethodistischen

Kirche werden?" Vgl.S.15

09 Sa 11.00 brunchen & beten

10 So 10.00 Gottesdienst, Predigt: Irene Tischer

11 Mo 19.00 Glaubenskurs "Stufen des Lebens"

12 Di 16.00 Bibelgespräch

14 Do 16.00 Kleingruppe Christuskirche

20.00 Chorprobe

15 Fr 15.30 Café Methusalem, "Das Gesangbuch - unsere Schatzkammer"

17.00 Bandprobe

16 Sa 10-17.00 Singtag des christlichen Sängerbundes

17 So 10.00 Gottesdienst

Pastor Karsten W. Mohr (Jer. 8, 4-7)

18 Mo 17.00 Kreativ-Gruppe

19 Di 16.00 Bibelgespräch Bergedorf

20 Mi 19.00 Vorbereitungstreffen: Glaubenskurs 2014

21 Do 20.00 Chorprobe

22 Fr 17.00 Bandprobe

24 So 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl

Pastor Karsten W. Mohr

27 Fr 17.00 Bandprobe

26 Di 16.00 Bibelgespräch

28 Do 16.00 Kleingruppe Christuskirche

29 Fr 17.00 Bandprobe

Ausgabestelle Lebensmittel montags, 16.00 Uhr

Café Ursprung Öffnungszeiten: Di-Do, 10.00 -13.00 Uhr

www.wesleycenter.de willkommen@wesleycenter.de

11


Kurznachrichten / Verschiedenes

Beim Auftritt unserer Band wurden wir

am 7. Juli angenehm überrascht: Die in

englischer Sprache auf die Leinwand

projizierten Liedtexte erschienen diesmal

mit farblich abgesetzten deutschen

Untertiteln, so daß wir als Gemeinde

den gesungenen Lobpreis nun auch von

Herzen nachempfinden konnten.

Vielen Dank, Norbert, für Deinen Übersetzungs-

und Technik-Dienst.

Jutta Plothe

Kekse! Kekse! Kekse!

Wir vom Team Methusalem wollen

auch dieses Jahr das Männerwohnheim

mit einer Kekstüte und der Jahreslosung

2014 bedenken.

Wer kann uns mit Backen oder Kauf

unterstützen ?

Wir nehmen die Keksspenden gern

entgegen. Ab November steht eine

Keks-Sammelkiste oben in der Galerie

der Rotunde.

Danke !

Das Methusalem Team

Helga Fritz und Heidi Heucke.

5 Jahre Wesley Center

Idee Projekte

Menschen

Arbeit Freude

Hinter der Christuskirche wurde ein

Grillfest mit der Gemeinde gefeiert

Während die Bratwürste noch auf

dem Grill lagen, wurden die Sonnenblumen

an Mitarbeiter verteilt.

Monatsspruch Oktober

Vergesst nicht, Gutes zu tun und mit anderen zu teilen;

denn an solchen Opfern hat Gott Gefallen.

12

Hebr 13,16


Agape-Mahl

Bei dem Gemeinde-Mittagessen am

4.August....haben wir ein Experiment

gewagt:

Wir starteten die gemeinsame Mahlzeit

mit einem Agape-Mahl (ein anderer

Name dafür ist 'Feierabendmahl').

Das ist eine Art Abendmahl, jedoch

weniger festgelegt in Liturgie und Zeremonie

und eingegliedert in ein normales

gemeinsames Essen.

Genau wie das klassische Abendmahl

erinnert es uns an das letzte Essen von

Jesus mit seinen Jüngern am Abend

bevor er gekreuzigt wurde.

Wir haben gemeinsam ein Lied gesungen,

Karsten hat für uns ein großes

Fladenbrot gebrochen, dazu die bekannten

Worte Jesu wiederholt (wie

bei dem klassischen Abendmahl): 'dies

ist mein Leib, für euch gebrochen' und

uns das Brot an die Tische weitergereicht.

Ebenso hat er uns Krüge mit Traubensaft

an die Tische gereicht mit dem

Wort: 'Dies ist mein Blut, für euch vergossen'.

Wir haben beides aufgeteilt und genossen,

Karsten sprach ein Gebet und

zum Abschluss haben wir noch einmal

das Lied vom Beginn miteinander gesungen.

Danach schloss sich das 'ganz normale'

gemeinsame Gemeinde-Mittagessen an.

Mir persönlich hat diese Zeremonie gut

gefallen. Sie hat dem Mittagessen

einen spürbaren gemeinsamen Start

gegeben, und ich empfinde sie als natürlicher

und ungezwungener als das

sonst übliche Abendmahl. Äußerlichkeiten

wie Aufstehen - nach vorne gehen

- den Abendmahlsbecher

abwischen usw. fallen weg.

Vielleicht könnte das Agape-Mahl noch

etwas konzentrierter ablaufen, vielleicht

können einzelne kleine Textpassagen

aus einer anderen

Abendmahls-Liturgie eingefügt werden:

da sind wir frei und können ausprobieren,

was uns gut tut.

Bitte erzählt uns (z.B. Karsten, Eva,

Christina), wie ihr unser Experiment

empfunden habt und welche Vorschläge

ihr dazu macht.

Je nach eurer Resonanz möchten wir

öfters ein Agape-Mahl vor dem Gemeinde-Mittagessen

feiern.

Wir freuen uns über Rückmeldungen.

Eure Eva G.

Monatsspruch November

Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.

Lk 17,21

13


Berichte / Rückblick

Lektorenschulung

Im Gottesdienstraum trafen sich die

Lektoren und Moderatoren mit Pastor

Karsten W. Mohr. Wir machten uns bewußt:

Gott lädt uns zur Feier seines Gottesdienstes

ein, wir gestalten den Ablauf

so, daß die Gemeindemitglieder

ihre Beziehung zu Gott ausdrücken

können. Gäste sollen

durch die Moderation in das

Geschehen hineingenommen

werden.

Der Pastor erläuterte einige

Hintergründe der liturgischen

Elemente.

Gott begegnet uns in seinem Wort, in

Wochenspruch, Schriftlesungen und

Predigt. Die Gemeinde antwortet durch

Lieder und Gebete.

Kerzenzeit

Der Tisch mit dem Auferstehungskreuz

steht nun vorne neben der Orgel. Das

hat einen besonderen Grund.

Das Kreuz selbst regt an zur Besinnung.

• Es ist ein Kreuz und erinnert an Jesu

Kreuzigung zur Erlösung der Menschen.

• Eingearbeitet ist aber eine Christusgestalt.

Der Gekreuzigte ist auch der

Auferstandene.

• Er breitet die Hände aus zum Segen.

Er ist gegenwärtig.

Mit der Gruppe der Lektoren, Moderatoren

und LaienpredigerInnen haben wir

geplant, dass wir im Gottesdienst einige

Augenblicke

der

Stille

und

des

Gebetes

halten

wollen,

in denen man unter diesem Kreuz eine

Kerze zum Dank oder zur Fürbitte entzünden

kann. Aber ich lade auch ein,

vor oder nach dem Gottesdienst zum

persönlichen Gebet zu kommen und

diesen Ort der Besinnung und Andacht

zu nutzen.

KM

14


Einladungen zu Veranstaltungen

ImPuls Mitte

Zusammen für Hamm und Horn

Unsere Gemeinde gehört zu den Gründungsmitgliedern

der Bürgerplattform

ImPuls Mitte. Sie entfaltet Aktivitäten

in Hamm und Horn – aber auch in den

angrenzenden Stadtteilen. Zum Beispiel

durch die Zusammenarbeit mit der Polizei,

wenn es um Drogenkriminalität auf

Spielplätzen geht, Veränderungen von

Ampelschaltungen, damit sie fußgängerfreundlicher

werden. Gestaltung

und Verbesserungen im Hammer Park.

In Hamm bemüht sich ein Aktionsteam

um Verbesserungen an der Carl-Petersen-Str.

Am 18. November kommt Bürgermeister

Olaf Scholz zu einer Veranstaltung

von ImPuls Mitte nach HH-Hamm. Es

wird um die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung

gehen.

Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben.

Gliederaufnahme am 1. Advent

Ich freue mich über jeden Menschen,

der in unserer Gemeinde ein- und ausgeht.

Wir sind eine offene Gemeinde

und freuen uns über neue Kontakte. Sie

bereichern die Gemeinschaft und eröffnen

neue Möglichkeiten.

Irgendwann ist dann ein Zeitpunkt gekommen,

an dem sich die Frage stellt:

Möchte ich „nur“ teilnehmen oder will

ich dazu gehören? Was bedeutet Kirchengliedschaft?

Was hat es für Konsequenzen,

wenn ich die Nachfolge Jesu

Christi gemeinsam mit anderen leben

will?

Ich lade herzlich ein zu einem Gesprächsabend

zum Thema „Kirchengliedschaft“

am Freitag, 8.11. um 19.00

Uhr. Am 1. Advent (1.12.) nehmen wir

dann gerne neue Gemeindeglieder im

Gottesdienst auf.

KM

Tagesseminar für Frauen

Das Frauenwerk der EmK Hamburg /

SchleswigHolstein veranstaltet am 9.

November 2013 ab 10:00 Uhr ein

Tagesseminar in Ellerbek

Thema: Gewaltfreie Kommunikation.

Referentin: Frau Erika Theyson

Info:Gabriele Fellenberg, 0431 804850,

gabriele.fellenberg(at)emk.de

15


Kalender und Jahreslosungen 2014

Liebe Gemeinde,

das Jahr neigt sich langsam dem Ende

zu. Ab jetzt könnt Ihr wieder Kalender

und Jahresolsungen 2014 bei mir bestellen.

Die Formulare teile ich aus. Sie

liegen in den Fächern. Bis Ende Oktober

muss ich die Formulare ausgefüllt und

unterschrieben zurück haben.

Vielen Dank!

Helga Fritz

Wohin mit meinem

„Spargroschen“?

Vielleicht haben Sie vorgesorgt für unvorhergesehene

Ereignisse. Vielleicht

haben Sie 5.000 oder 10.000 € auf dem

Sparkonto. Früher konnte man sich am

Jahreswechsel über eine schöne Zinsgutschrift

freuen. Aber z.Z. sind die

Zinsen sehr niedrig.

Leihen Sie Ihr Geld nicht der Bank. Leihen

Sie es lieber der Gemeinde. Bei der

Kirchenbaukasse (KBK) ist es gut aufgehoben.

Es bringt zwar keine Zinsen.

Aber Sie können damit das Baudarlehen

der Gemeinde vermindern. Das spart

der Gemeinde Zinsen.

Ich gebe gerne genauere Auskunft.

Karsten W. Mohr

Singtag –

Samstag 16.11.

von 10.00-16.00 Uhr

Die Region Hamburg / Schleswig-Holstein

des Christlichen Sängerbundes

veranstaltet wieder einen Singtag. Er

findet in unserer Christuskirche in

Hamburg-Hamm statt.

Sängerinnen und Sänger sind herzlich

eingeladen, neue Chorlieder mit einem

großen Chor unter fachkundiger Anleitung

zu singen.

Wer kann bei der Bewirtung helfen?

Segen und Fürbitte

Am Ende des Bibelgespräches am

Dienstag, aber auch in den Gottesdiensten

erinnern wir uns immer wieder

an die Personen, die aus Gesundheitsund

Altersgründen nicht an den Veranstaltungen

teilnehmen können. Ihnen

gilt unsere besondere Fürbitte.

Alle Geburtstage werden wöchentlich

auf unserem Programmzettel im Gottesdienst

genannt. Aber auch auf diesem

Wege wünschen wir Gottes Segen!

Abwesenheit Pastor

Vom 16.-20. Oktober bin ich im Urlaub.

Vom 5.-7. November findet die Distriktsversammlung

des Hamburger Distriktes

in Öse statt.

Bitte wenden Sie sich in dringenden

Fällen an Christina Riemann-Haertel

oder Irene Tischer.

Tel.-Nr. siehe vorletzte Seite.

KM

16


Ein handgearbeiteter Willkommensgruß für alle

Neugeborenen im AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG!

Etliche Damen aus unseren Hamburger

EmK-Gemeinden, sowie „Grüne Damen“

und Mitarbeiterinnen des DIAKONIE-

KLINIKUMS und ganz besonders die

„Strickliesen aus Hamburg Harburg“

unter der Leitung von Heidemarie Mathein

machten sich im Jahr 2010 an die

Nadeln und strickten und

häkelten unermüdlich

Babyschühchen

und -söckchen.

Aus unserer

Kreativgruppe

sind auch

fleißige Damen

dabei,

die nicht nur

Schühchen sondern

auch vieles

Brauchbare für die

Palliativabteilung und die

Geriatrie stricken. Mitarbeiter der Tafel

und Freundinnen von mir sind auch mit

von der Partie. Jährlich erarbeiten ca.

60 Frauen 1600 Paar Schühchen, die alle

nett verpackt werden müssen. Dazu den vorgestellt,

treffen wir uns dreimal im Jahr. Liebevoll

wird jedes Paar in eine Klarsichttüte

gelegt, die Einladung zu einer Segnung

hineingesteckt und dann mit viel Phantasie

und bunten Bändern zugebunden.

Bei guter Laune und leckerer Verköstigung

machen sich 30 Frauen an die Arbeit.

Nach 3-4 Stunden haben sie ca.

600 Geschenke gepackt, die dann von

Schwestern der Entbindungsstation gut

verwahrt werden. Liebevoll tragen sie

den Gruß zu den Müttern, die sich aus

einem Korb ein Paar aussuchen dürfen.

Sollten sie die Einladung der Seelsorge-

Strickerinnen!

17

rin annehmen, können sie ihr Neugeborenes

noch im Krankenhaus segnen lassen.

Einen Tag vor dem offiziellen

Umzug in das neue Klinikum an der Hohen

Weide 17 im Februar 2011, bekamen

die fleißigen Stricke- rinnen eine

außerordentliche und spannende Führung

durch die Wöchnerinnenstation

und den

ganz

modernen

aber heimeligen

Kreißsaal –

von Prof. Dr.

Christoph

Lindner ganz

persönlich.

Wir schleppten

die ersten fertiggestellten

Kartons

mit Schühchen

persönlich in den Neubau.

Es war zu spüren, dass der Herr mit uns

ging.

Einmal im Jahr gibt es ein großes Treffen:

Erfahrungsaustausch, Muster wer-

neue Wolle wird ausgesucht

und mitgenommen und das alles

bei leckerem Kuchen und Kaffee.

Rosemarie Bormann, die als Seelsorgerin

des Klinikums die Leitung dieser Aktion

hat, lädt jedes Mal Ärzte oder

andere Mitarbeitende des AGAPLESION

DIAKONIEKLINIKUMS zu einem Vortrag

ein. Es macht richtig Spaß da mitzumachen.

Und die erstaunten Eltern sind

sehr dankbar für diese handgearbeiteten

Geschenke. Ein Gruß von Hamburger

Frauen für unsere Neugeborenen.

Ein herzliches Dankeschön an alle

Brigitte Lucas


Kinderseite

Liebe Kinder

heute habe ich Euch ein Labyrinth eingefügt. Wenn ihr einen

Stift nehmt, könnt ihr von einem Pfeil aus den Weg abfahren.

Mit einem werdet ihr in die Mitte kommen. Am besten

nehmt ihr für jeden Weg eine andere Farbe, dann behaltet ihr

den Überblick.

Und diejenigen, die ganz schnell wissen wollen, welcher Weg der

beste ist, malen einfach von der Schultüte aus in Richtung

Pfleil.

Ihr werdet noch oft das Sprichwort hören:

"Der Weg ist das Ziel."

Viel Spaß!

18


Gemeindegruppen / Gemeindedienste

Pastor u. Vorstandsvorsitzender Karsten W. Mohr 040/53 04 88 02

Laiendelegierte an die NJK Irene Tischer 040/18 04 35 84

Bezirkslaienführerin Christina Riemann-Haertel 040/603 18 17

Band Daniel Bormann 04156/820 94 55

Begrüßungsdienst Brigitte Lucas 040/67 58 80 26

Bibelgespräch Karsten W. Mohr 040/53 04 88 02

Bläserchor, Orgeldienst Horst Gerwien 040/790 81 38

Blumen-/ Kaffeedienst Christiane Stephan 040/299 43 80

„Brunchen & beten“ Brigitte Lucas 040/67 58 80 26

Gaby Sonan 040/53 26 25 89

Chor Rosemarie Mohr 040/53 04 88 03

„Der Laden“ Helga Fritz 040/630 17 82

"Der Hörer hat das Wort" Karsten W. Mohr 040/53 04 88 02

Gemeindebriefredaktion Gisela Heldt 040/84 20 56 27

Gemeinde-Kochgruppe Eva Greinert 040/652 02 06

Internetauftritt Martin Fritz 040/630 17 82

Kinderkirche Dossi Jandl 040/68 87 39 74

Kleingruppe Christuskirche Rosemarie Meyer 040/250 91 68

Kleingruppe Greinert Eva Greinert 040/652 02 06

Kreativ-Gruppe Uschi Schröder 040/715 11 99

Lektorendienst Karsten W. Mohr 040/53 04 88 02

Methusalem-Café Helga Fritz 040/630 17 82

Technik, Hausausschuss Martin Fritz 040/630 17 82

Wohlfahrtsmarken Theo Albani 040/66 58 48

Zeitschriften Helga Fritz 040/630 17 82

Verein WesleyCenter Matthias H. Gerwien 040/790 81 38

- Kochkurse Rosemarie Mohr 040/53 04 88 03

- Ausgabestelle Lebensmittel Irene Tischer 040/18 04 35 84

- Cafe Ursprung Elke Steingass

Impressum

Herausgeber Evangelisch-methodistische Christuskirche Hamm,

Carl-Petersen-Str. 59 b, 20535 Hamburg

Redaktion Karsten W. Mohr, (V.i.S.d.P.), Gisela Heldt

Pastor Karsten W. Mohr: 040/ 53 04 88 02

Mobil: 0172 - 421 49 56

eMail: hamburg-hamm@emk.de karsten.mohr@emk.de

Internet-Adresse Gemeinde: www.emk.de/Hamburg-Hamm

Gemeindekonto Christuskirche Hamm, EDG Kiel, K-Nr.: 211 95 98, BLZ: 210 602 37

19


Einladung

zum

Erntefest

r u n d

Gemüseverkauf

u m d

2013

i e C h r i s t u s k

i r c h e

Samstag, 12. Oktober, 11.00-16.00 Uhr

Tombola – Flohmarkt – Spiel und Musik –

Speisen und Getränke – Kaffee und Kuchen

– Obst – Gemüse – Blumen – Gewürze

Grillen

11.00 – 13.00 Uhr – Gemeinsam die Kirche

schmücken für den Erntedank-Gottesdienst

Ihre Meinung ist gefragt!

Wie soll sich die Carl-Petersen-Straße entwickeln?

Reden Sie mit dem Aktionsteam

von ImPuls Mitte!

Flohmarkt

Christuskirche Carl-Petersen-Str. 59b,

20535 HH-Hamm

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine