DAS HOSPIZ ST. VINZENZ PALLOTTI IN OBERHAUSEN

kirchevorort.de

DAS HOSPIZ ST. VINZENZ PALLOTTI IN OBERHAUSEN

Das Hospiz

St. Vinzenz Pallotti

Fotos:

Christoph Meyer zu Berstenhorst

Adresse:

Vestische Straße 6

46117 Oberhausen

Kontakt und Information:

Christoph Meyer zu Berstenhorst

Tel.: (0208) 30266-0

Fax: (0208) 30266-11

E-mail: c.berstenhorst@kk-ob.de

Das Hospiz

St. Vinzenz Pallotti

in Oberhausen

Bernd Böcker

E-mail: b.boecker@kk-ob.de

Internet: www.hospiz-vinzenz-pallotti.de

Anfahrt:

Das Hospiz liegt im Zentrum von Oberhausen-Osterfeld

in der Nähe des Marktplatzes und ist auch

mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen (Linie

SB92 ab Oberhausen Hbf bis Osterfeld-Mitte, ab

Bottrop ZOB Linie SB91 bis Bahnhof Osterfeld-Süd).

Öffnungszeiten ab dem 20. Januar 2010

mittwochs von 16.00-19.00 Uhr

Weitere Kulturtankstellen in Oberhausen:

- Halde Prosper Haniel (Stadtgrenze Bottrop)

- Jugendkirche TABGHA

- Kirche Herz Jesu

- Kirche Hl. Familie (Tafel-Kirche)

- Kirche St. Bernardus

- Kirche St. Katharina

- Kloster Liebfrauen

- Ökumenisches Kirchenzentrum im CentrO

- Propsteikirche St. Clemens

Eine Übersicht aller spirituellen Kulturtankstellen finden Sie

unter: www.kultur-im-bistum-essen-2010.de

Impressum:

Dr. Michael Schlagheck

Katholische Akademie DIE WOLFSBURG

Falkenweg 6

45478 Mülheim an der Ruhr

Tel.: (0208) 99919-200

E-mail: kultur.2010@bistum-essen.de

Internet: www.kultur-im-bistum-essen-2010.de

Redaktion:

Dr. Angelika Büchse, Winfried Dollhausen,

Dr. Herbert Fendrich

Layout:

Markus Kossack, for mat gmbh


Zeichen der

Hoffnung

Erinnerungen an einen Verstorbenen

bleiben in den Herzen

lebendig.

Im Hospiz St. Vinzenz Pallotti

werden die Namen der hier

verstorbenen Menschen in Gedenkbücher

eingetragen. Diese

Bücher liegen im Raum der

Stille für Besucher aus: eine

lebendige „Bibliothek der Erinnerung“.

„Ich bin das Licht der Welt. Wer

mir nachfolgt, wird nicht in der

Finsternis umhergehen, sondern

wird das Licht des Lebens

haben.“

(Johannesevangelium 8,12)

Die Worte Jesu können Trost

und Hoffnung schenken. Ein

Licht spendet Helligkeit und

Wärme. Durch ein Licht bekommen

wir Orientierung, wenn

es um uns dunkel wird und wir

nicht weiter wissen.

In der Eingangshalle des Hospizes

St. Vinzenz Pallotti steht

eine Kerze. Für alle gut sichtbar

wird dieses Licht entzündet -

immer dann, wenn ein Mensch

in diesem Haus gestorben ist.

Der Blick wird auf die Kerze gelenkt.

Sowohl für die haupt- und

ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter als auch für

die Gäste und Besucher ist die

Kerze zu einem wichtigen Zeichen

geworden.

Das Hospiz

St. Vinzenz

Pallotti

Hospize haben seit dem Mittelalter

Tradition. Sie waren als

Pilgerherbergen stets Orte der

Gastfreundschaft. Heute wollen

Hospize dazu beitragen,

dass Sterben als Teil des Lebens

angenommen wird. Das

bedeutet auch, ein Leben in

Würde bis zum letzten Atemzug

zu ermöglichen.

In das Hospiz einzuziehen,

bedeutet zunächst einmal Ruhe

und Sicherheit im eigenen

Zimmer zu finden und

dem eigenen Tages- und

Nachtrhythmus zu folgen.

Die persönlichen Bedürfnisse

der Gäste, die sie bis zuletzt

auf unterschiedlichste Weise

ausdrücken können, sind

der Maßstab für medizinische,

pflegerische, soziale und spirituelle

Unterstützung.

Wenn die Gäste es wünschen,

wird den spirituellen Bedürfnissen

entsprochen. Krankheit,

Sterben und Tod können so in

einen Zusammenhang mit der

Hoffnung auf ein neues Leben

ohne Begrenztheit und ein

Wiedersehen gestellt werden.

Nach einer umfassenden Renovierung

und Erweiterung

wurde im Jahr 2004 aus dem

ehemaligen Pfarrhaus und

„Klösterchen“ der Pallottinerpatres

das Hospiz St. Vinzenz

Pallotti. Es kann zehn Gäste

aufnehmen. Die Einzelzimmer

mit Dusche/WC verfügen über

Fernseher, Telefon- und Internetanschluss

sowie Mini-Kühlschrank.

In der Regel gestalten

Gäste und Angehörige ihr Zimmer

auch persönlich aus. Zur

Entspannung steht ein Pflegebad

zur Verfügung. Weitere

Aufenthaltsmöglichkeiten sind

die Küche, das Wohnzimmer,

der Raum der Stille, die Wintergärten

sowie in der wärmeren

Jahreszeit Garten, Terrasse

und Balkon.

„Freut euch darüber, dass eure

Namen bei Gott aufgeschrieben

sind!“

(Lukasevangelium 10,20)

Bei aller Trauer dürfen wir in

der Erinnerung Trost finden.

Der Tod macht den Verstorbenen

nicht vergessen. Sein Name

ist aufgeschrieben bei Gott!

Jesus selbst verspricht dies im

Lukas-Evangelium. Persönliche

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine