Tolle Stimmung beim Faschingsumzug 2011 - Volkspartei ...

kottingbrunn.vpnoe.at

Tolle Stimmung beim Faschingsumzug 2011 - Volkspartei ...

Politik

Aus dem Inhalt

Obfrau Lisa Sieber berichtet

(Seite 3)

Stellungnahme der JVP

Gesundheit - Das NÖ-Vorsorgepaket

(Seite 4)

Blitzgneisser

(Seite 5)

VP-Gschnas

(Seite 6)

Faschingsumzug in

Kottingbrunn

(Seite 7)

Neujahrskonzert 2011

Seniorenbund: Tanz in den Fasching

(Seite 8)

Valentinstag 2011

Mag. Macho Jahrgangsbester

(Seite 9)

Rätsel und Rezept

(Seite 10)

Mitgliederversammlung Kulturszene

1. Hilfswerk Kindergschnas

Freiwillige und Vereine

(Seite 11)

Terminankündigungen

(Seite 12)

Impressum:

Herausgeber: ÖVP-Kottingbrunn, f. d. Inhalt

verantwortlich: Elisabeth Sieber, Obfrau,

2542 Kottingbrunn, Weidengasse 28

Layout: Norbert Wimmer,

2525 Schönau/Triesting, 02256/20392

Druck: digitaldruck.at,

2544 Leobersdorf, 02256/64131

Rote Kurzsichtigkeit

zu Lasten der Kottingbrunner

Bevölkerung

Die von der SPÖ geplante Umwidmung

von Grünland in Bauland-Sondergebiet

Recyclinganlage ist ein falsches

Zeichen für die Kottingbrunner

Entwicklung.

Das Areal in der Nähe des Flugplatzes

und des CCK-Betriebsgebietes

soll nach den Wünschen

der SP in Bauland Sondergebiet Recyclinganlage

umgewidmet werden.

Noch vor nicht einmal zwei Jahren

sollte diese Fläche als Erholungsgebiet

gesichert werden. Das damals

öffentlich bekannt gemachte

Raumordnungskonzept wurde jedoch

nie beschlossen; zahlen durften

die Kottingbrunnerinnnen und

Kottingbrunner dieses jedoch trotzdem!

Droht dem jetzigen Vorhaben

ein ähnliches „Schicksal“?

Die SPÖ versucht sich nun hinter verfahrensrechtlichen

Fragestellungen

im Zuge des Bewilligungsverfahren

für die Asphaltmischanlage (Verfahren

nach dem Abfallwirtschafts- oder

Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz

sowie Behördenzuständigkeiten)

zu verstecken, obwohl genau sie

es waren, die sich für Umwidmung

als Einzelmaßnahme stark gemacht

haben. Jetzt, nachdem der Widerstand

in der Bevölkerung wächst und

Unterschriften gesammelt werden,

wird zurückgerudert und versucht andere

Verantwortliche zu finden. Die

politische Verantwortung liegt hierbei

jedoch eindeutig bei der Feuchtl-SP,

welche die Umwidmung offensichtlich

still und ohne Aufsehen zu erregen

durchwinken wollte.

Aus Sicht der Volkspartei

Kottingbrunn sollten bei den geplanten

Änderungen der Raumordnung

drei wesentliche Punkte im Vordergrund

stehen:

1) Lebensqualität für die Kottingbrunner

Bevölkerung

Die Festlegungen in der Raumordnung

sollten dem Erhalt, sowie

der Verbesserung der Wohn- und

Lebensqualität dienen und diese

nicht zusätzlich belasten.

2) umfassendes Verkehrskonzept

Bei Planungsänderungen der

Raumordnung sollten die Auswirkungen

für den Verkehr in und um

das Gemeindegebiet ermittelt und

entsprechende Maßnahmen im Interesse

der Kottingbrunner Bevölkerung

vorgesehen werden.

3) zielgerichtete Entwicklung des

Betriebsgebietes CCK

Bei der Flächenwidmung sollten

nicht anlassbezogene Einzelmaßnahmen

erfolgen, sondern Grundlagen

für eine geordnete Entwicklung

des Gemeindegebietes

geschaffen werden, damit die Ansiedlung

„sauberer“ Arbeitsplätze

unterstützt wird.

Ein derartiges Vorgehen entspräche

unserer Auffassung von nachhaltigen

Planungen im Interesse der

Kottingbrunner Bevölkerung, welche

bei Änderungen des Raumordnungsprogrammes

- an Stelle von Einzelinteressen

- im Vordergrund stehen

muss.

christian.macho@oevpkottingbrunn.at

2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine