Wohlfühlen in Wuppertal: Wir sind da! - Stadt Wuppertal

wuppertal.de

Wohlfühlen in Wuppertal: Wir sind da! - Stadt Wuppertal

Else Lasker-Schüler Park

Stadtportrait

Wuppertal ist eine moderne Großstadt mit langer Geschichte –

mitten im idyllischen Bergischen Land: Die Stadt entstand am

01. August 1929 per Gesetz aus den bis dahin politisch selbst-

ständigen Wupperstädten Barmen und Elberfeld sowie den

Gemeinden Cronenberg, Ronsdorf, Vohwinkel und Beyenburg.

1975 kamen Dönberg, Dornap und Schöller hinzu. Die einzelnen

Wuppertaler Stadtteile sind natürlich älter: So stand die erste

steinerne Kirche schon um das Jahr 1000 in Elberfeld. Cronenberg

wurde 1050 und Barmen 1070 erstmals urkundlich erwähnt.

�����������������������������������������������

Die Garnbleicherei war der Ausgangspunkt für die Entwicklung

der Textil- und Bekleidungsindustrie und letztlich aller anderen

Industriezweige. Barmen und Elberfeld wurden durch ihre Textilprodukte,

Cronenberg durch seine Werkzeugindustrie weltbekannt.

Anfang des 19. Jahrhunderts nahm die Stadt durch die

industrielle Produktion von Textilien einen rasanten Aufschwung.

Ganze Viertel – wie die Elberfelder Nordstadt oder das Briller Viertel

– entstanden in dieser Zeit. 1972 wurde Wuppertal Universitätsstadt.

Heute bilden Eisen und Metall verarbeitende Industrie,

Chemie- und Elektroindustrie sowie Automotive den Schwer-

2 3

����������

��� ��� ����������


punkt. Ergänzt �������������

werden sie durch innovativen Unternehmergeist

im Event-Marketing ���������������

und vielen anderen Dienstleistungsunternehmen.

������������������

So mancher Weltmarktführer – sei es bei Schnürsenkeln,

Zangen, Filter-Membranen, Medikamenten, Autoscheiben oder

Staubsaugern – hat seinen Sitz in Wuppertal.

Wuppertal von acht bis acht Am Rathaus in Barmen liegt

das Brauhaus. Hier wird

das einzige Wuppertaler

Ein Spaziergang durch einen der vielen Wuppertaler Parks macht

Süffig- leckeres Bier direkt vor den Augen

�����������������������������������������������������������������

Bier, herzhafte der Gäste frisch gebraut.

chen. Hinter Speisen der nüchternen und Zahl verbergen sich wunderschöne

Ambiente und

Waldgebiete, optische Grünanlagen, Parks und Wildgehege.

der Stil des

Leckerbissen

Brauhauses

machen jeden

sind geprägt

Für einen kleinen Besuch Einkaufsbummel im vom geht klassischen es ab ins Tal: Barmen Gebäude

und Elberfeld Brauhaus locken mit zu einer Menge in dem alteingesessener ehemals eine FachgeBadeeinem echten Anstalt untergebracht war.

schäfte und attraktiven Kaufhausketten, mit Einkaufspassagen

Erlebnis. ��������������������������

und natürlich mit viel Platz zum Bummeln. Kaffee trinken, frühstücken

oder einfach die Seele baumeln lassen kann man auf

Wuppertals Plätzen. Gut ausgeruht geht es dann weiter ins ehemalige

Arbeiterviertel in der Nordstadt, dessen steile Straßen und

prächtige Fassaden heute als Filmkulisse gefragt sind. Kontrastprogramm

��������������������

bietet das Briller Viertel, wo vornehme Fabrikantenvillen

inmitten ��������������������������������������

großer Parks liegen oder das Zooviertel mit den

�������������������

����������������������������

Variationen. Im Übrigen wird hier der Jazz traditionell mit Leiden-

���������������������������������������������������������������

regional viel beachtete Heimat gefunden.

Wuppertals Prominenten-Potpourri

Johann Carl Fuhlrott wurden 1856 ein paar alte Knochen eines

Individuums „aus der vorhistorischen Zeit“ vorgelegt – das war

die Entdeckung des Neanderthalers. Der Gründervater des Bayer-

Konzerns, Friedrich Bayer, wurde 1825 in Barmen-Wichlinghausen

��������������������������������������������������������������

ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Ferdinand Sauerbruch, wurde

1875 in Wuppertal-Barmen geboren. Der Barmer Fabrikantensohn

Friedrich Engels entwickelte gemeinsam mit Karl Marx die heute

Else Lasker-Schüler

als Marxismus bezeichnete revolutionäre Gesellschaftstheorie.

Politik und streitbare Redekunst sind heute noch so aktuell wie zu

Engels Zeiten – das beweisen Alice Schwarzer, Rita Süßmuth und

Johannes Rau. Die Grand Dame des Tanztheaters Pina Bausch

ist zwar nicht in Wuppertal geboren, aber in der Nachbarstadt

Solingen. Ihre Tanzheimat hat sie allerdings seit 1973 in Wuppertal

gefunden. Auch in der deutschen Lyrik hat sich eine Wuppertalerin

einen Namen gemacht. Der Gedichtband „Meine Wunder“

machte Else Lasker-Schüler, geboren 1869, zur führenden deutschen

Expressionistin. Kriminalistisch ist Tom Tykwer unterwegs.

Der Regisseur steigt direkt in „Der Krieger und die Kaiserin“ mit

einem veritablen Bankeinbruch ein. Nach „Lola rennt“ hatte er

�������������������������������������������������������������

Patrick Süskinds „Das Parfüm“.

Alice Sophie Schwarzer Tom Tykwer Johannes Rau

Pina Bausch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine