Alle ETFs im überblick - EXtra-Magazin

extra.funds.de

Alle ETFs im überblick - EXtra-Magazin

Investment

Fondsvolumen beträgt 141 Mio. Euro. Abgebildet

wird der Index über Swaps. Die

Erträge werden thesauriert. Die Gesamtkostenquote

beträgt 0,25 Prozent.

■■MDAX Index

Im MDAX sind die 50 größten mittelständischen

Unternehmen zusammengefasst.

Am höchsten gewichtet sind aktuell der

Luft- und Raumfahrtkonzern EADS sowie

die als DAX-Aufsteiger gehandelten Unternehmen

Continental und Lanxess. iShares

bieten einen ETF auf den Mid-Cap-Index

(WKN: 593392) an, der ein Fondsvolumen

von 848 Mio. Euro aufweist. Wie bei

iShares üblich, wird der Index vollständig

abgebildet. Erträge werden thesauriert. Die

Gesamtkostenquote beträgt 0,51 Prozent.

■■SDAX Index

Der SDAX umfasst die 50 Unternehmen

aus dem Small-Cap-Universum der klassischen

Industriesektoren. Am höchsten

gewichtete Aktien sind TAG Immobilien,

GFK sowie Alstria Office. Abgebildet wird

der Index durch den ComStage ETF SDAX

(WKN: ETF005), der aktuell ein Fondsvolumen

von 45 Mio. Euro aufweist. Der Index

wird via Swaps abgebildet. Erträge werden

thesauriert. Die Gesamtkostenquote beträgt

0,70 Prozent.

■■TecDAX Index

Mittelständische Technologie-Unternehmen

sind im TecDAX vereinigt. In ihm sind

die 30 marktkapitalstärksten Unternehmen

außerhalb des DAX aus dem Bereich

Technologie vertreten. Mit knapp 90 Prozent

sind deutsche Unternehmen überdurchschnittlich

vertreten, der Rest entfällt

auf niederländische Werte. Voraussetzung

für die Aufnahme ist, dass die Technologieunternehmen

aus Deutschland, der

EU oder der EFTA kommen und mindestens

33 Prozent des Handelsumsatzes an

der Deutschen Börse stattfindet. Die am

höchsten gewichteten Unternehmen sind

Software AG, Wirecard und Qiagen. Investieren

kann man durch den iShares Tec-

DAX ETF (WKN: 593397). Im Fonds sind

aktuell 65 Mio. Euro investiert. Der Index

wird vollständig abgebildet, Erträge werden

thesauriert. Die Gesamtkostenquote

beträgt 0,51 Prozent.

■■DivDAX Index

Value-Anleger, die auf dividendenstarke

deutsche Unternehmen setzen möchten,

sind mit dem DivDAX Index gut beraten.

Er bildet die 15 dividendenstärksten DAX-

Titel ab. Die Indexzusammensetzung wird

anhand der zuletzt gezahlten Dividende ermittelt.

Größter ETF mit 268 Mio. Euro ist

der iShares DivDAX (WKN: 263527). Der

Index wird vollständig abgebildet. Die Erträge

werden regelmäßig ausgeschüttet. Die

Gesamtkostenquote beträgt 0,31 Prozent.

■■DAXplus Maximum Dividend Index

Alternative dazu ist der ebenso von der

Deutschen Börse berechnete DAXplus

Maximum Dividend Index. Er umfasst die

20 dividendenstärksten Unternehmen aus

dem Gesamtuniversum von DAX, MDAX

und TecDAX. Das Besondere: Ausgesucht

werden dabei diejenigen Aktien, für die in

der kommenden Dividendenperiode die

höchsten Ausschüttungen prognostiziert

werden. Zurückgegriffen wird dabei auf die

Dividendenankündigungen und -schätzungen.

Mit dem ETFlab DAXplus Maximum

Dividend (WKN: ETFL23), in dem aktuell

knapp 84 Mio. Euro investiert sind, kann

man an diesem Index partizipieren. Der

Index wird vollständig abgebildet, Erträge

werden ausgeschüttet. Die Gesamtkostenquote

beträgt 0,30 Prozent.

■■Strategie-Indizes

Insbesondere auf die im DAX vereinigten

Blue-Chips existieren noch zahlreiche Strategieindex-ETFs.

So kann man mittels des db

x-trackers Short DAX (WKN: DBX1DS) auf

fallende Werte setzen. Möglich ist dies zum

Beispiel auch gehebelt sowohl auf steigende

(WKN: A0X899) als auch fallende DAX-

Kurse (WKN: A0X9AA) von ETF Securities.

Auch Optionsstrategien auf den DAX sind

investierbar, wie beispielsweise die Covered-

Call-Strategie (WKN: LYX0AE) oder die

Protective-Put-Strategie (WKN: LYX0BU).

Bei der Covered-Call-Strategie wird zudem

eine Call-Option verkauft. Der Anleger profitiert

dann bei moderat steigenden Kursen

zusätzlich an der eingenommenen Optionsprämie.

Für unstetige Märkte ist dagegen die

Protective-Put-Strategie auf den DAX geeignet.

Hier wird neben dem DAX-Portfolio zur

Absicherung in eine Put-Option investiert.

Damit können Verluste bei fallenden Kursen

erheblich abgefedert werden.

Made in Germany

Made in Germany (engl. für Hergestellt

in Deutschland) wurde zum

Qualitätssiegel, das auf vielen Produkten

aus Deutschland deren Herkunft

angibt. Bereits vor dem Ersten

Weltkrieg wurde Made in Germany

oder auch nur Germany auf vielen

Waren neben der Herstellerbezeichnung

angebracht, zum Beispiel auf

Porzellan, Bestecken und Kriegsausrüstung

wie Messern und Dolchen,

aber auch auf Orden. Noch heute hat

der Slogan eine große Bedeutung

bei Kunden im Ausland und steht für

eine hervorragende Qualität.

Seite 7 September 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine