16.08.2012 Aufrufe

97. Tourismusfrühstück

97. Tourismusfrühstück

97. Tourismusfrühstück

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Fragen, Aussagen, Vorschläge und Ergebnisse<br />

<strong>97.</strong> <strong>Tourismusfrühstück</strong><br />

Datum/Zeit: 23.02.2005, 9.00 – 10.30 Uhr<br />

Veranstaltungsort: Moritzbastei, Veranstaltungstonne<br />

Teilnehmer: ca. 160 interessierte Leipziger<br />

Moderation: Dr. Helge-Heinz Heinker (Freier Journalist und Autor)<br />

Diskussionspodium:<br />

Constanze Bröker (Stadt- und Kreissparkasse<br />

Leipzig, Leiterin Unternehmenskommunikation)<br />

Dr. Jörg Gillenberg (City Management Dresden<br />

e.V., Geschäftsführer)<br />

Dr. Hanna John (Händelfestspiele Halle/Saale,<br />

Direktorin)<br />

Thema: „Events in Leipzig – Lokalsensation oder international<br />

bekannte Top-Highlights?"<br />

* nach jedem Treffen wählt der LTS eine prägnante Bemerkung oder einen witzigen Versprecher oder eine philosophische<br />

Aussage oder ... zum Tourismus-Kick des Monats aus!<br />

Fragen Aussagen Konsequenz<br />

Gibt es Events,<br />

wofür es sich lohnt,<br />

nach Leipzig zu<br />

Der Tourismus – Kick* vom 23.02.2005:<br />

„Nach Dresden kommen noch zu viele klassische Butterstollen-Touristen. Davon wollen wir<br />

weg! Wir möchten, dass deutlich mehr Geld in der Stadt bleibt!“<br />

Zum heutigen Thema: Das <strong>Tourismusfrühstück</strong> des Monats<br />

Februar 2005 stand in der Verantwortung des Leipzig Tourist<br />

Service e.V. (LTS).<br />

Der thematische Einstieg erfolgte mit der Aussage, dass die<br />

Medien bei jeder größeren Veranstaltung oder Aktion von einem<br />

Event sprechen. Doch wann ist ein Event ein Event?<br />

Auf der Suche nach Events in Leipzig, werden das „Bachfest“,<br />

das „Wave Gotik Treffen“, die „Balloon-Fiesta“, die „Classic<br />

Open“ und sogar Automeilen genannt.<br />

Was sind diese Events nun – Lokalsensationen oder international<br />

bekannte Top-Highlights? Ziel der Veranstaltung sollte auch sein,<br />

eine Erklärung bzw. Definition des Event-Begriffs zu finden.<br />

In erster Linie ist das Bachfest ein großer Anreiz nach Leipzig zu<br />

kommen. Aber auch die Museumsnacht, alle Opernaufführungen<br />

und die Aufführungen im Gewandhaus sind unbedingt eine Reise


Fragen Aussagen Konsequenz<br />

kommen?<br />

Sind die Händelfestspiele<br />

ein Event?<br />

Wie viele Events<br />

verträgt eine Stadt,<br />

insbesondere eine<br />

Halbmillionenstadt?<br />

Kann die Event-<br />

Kultur weiter forciert<br />

werden?<br />

Ist ein Event eher<br />

etwas für die im Ort<br />

lebende<br />

Bevölkerung oder<br />

mehr ein Angebot<br />

für Touristen?<br />

Was ist ein „Event-<br />

Ufo“?<br />

wert. Daneben gibt es natürlich noch mehr erlebenswerte Events.<br />

Laut einem englischen Wörterbuch ist ein Event etwas, was auf<br />

einer bereits existierenden Basis aufgebaut wird.<br />

Events werden demnach immer auf etwas bezogen bzw. auf<br />

etwas schon Existierendem aufgebaut, wie z. B. das Bachfest in<br />

Leipzig und die Händelfestspiele in Halle auf die vorhandene<br />

Bach- und Händelpflege in den Orten.<br />

Wirklich interessante Events, die Auswärtige dazu bringt, in die<br />

jeweilige Stadt zu fahren, sind Events, die nicht nur einmalig<br />

stattfinden.<br />

Wenn der Event-Begriff so gedeutet wird, dass er auf etwas<br />

bereits Existierendes aufbaut, dann sind die Händel-Festspiele<br />

auf jeden Fall als Event zu bezeichnen.<br />

Sie sind ein herausragendes und aufsehenerregendes Event,<br />

das die betriebene Händelpflege zur Grundlage hat.<br />

Eine Stadt verträgt immer so viele Events, wie sie auch<br />

realisierbar sind. Dabei muss beachtet werden, dass jede Stadt<br />

eine begrenzte Aufnahmefähigkeit hat. Aus Sicht der Sponsoren<br />

geht es darum, dass für Leistungen Gegenleistungen erwartet<br />

werden.<br />

Derzeit ist in Leipzig ein Limit erreicht. Es ist schwierig, für neue<br />

Events Sponsoren zu finden. Gegenwärtig ist es wichtiger sich zu<br />

konzentrieren und nicht noch eine neue Sportart oder kulturelle<br />

Größe zu fördern, die die Stadt im Endeffekt gar nicht tragen<br />

kann. Projekte zu fördern, die nicht realisierbar sind und keine<br />

Grundlage haben, ist nicht der Sinn und Zweck von Sponsoren.<br />

Schon das Orakel von Delphi sagt aus: Erkenne dich selbst!<br />

Dieser Grundgedanke, heute bezogen auf die Identität einer<br />

Stadt, ergibt die Frage, wie weit Events an der Identitäts-Bildung<br />

einer Stadt teilhaben können.<br />

Der Event-Begriff wird heute sehr weit gefasst. Wichtig ist es,<br />

sich weg vom „Event-Tam-Tam“ und hin zu mehr Qualität, zu<br />

mehr Identität, zu begeben.<br />

Eine Veranstaltung sollte für einen Markt produziert werden, der<br />

marktwirtschaftlich funktioniert und das Vorhandene effektiv zu<br />

nutzen weiß. Die Veranstaltung selbst muss sich von Jahr zu<br />

Jahr weiterentwickeln.<br />

Es scheint sehr oft, dass in deutschen Städten irgendwo ein<br />

„Event-Ufo“ landet, das auf die marktwirtschaftliche und<br />

gesellschaftliche Struktur der jeweiligen Stadt überhaupt nicht<br />

ausgerichtet ist. Vor solchen Veranstaltungen sollten sich Städte<br />

hüten.<br />

Es muss der Weg beschritten werden, weg von der Quantität, hin<br />

zur Qualität.<br />

Ein „Event-Ufo“ in einer Stadt ist dann vorhanden, wenn die Stadt<br />

über diese Veranstaltungen nicht ihre eigenen Marktwerte<br />

vermarktet.<br />

Dazu müssen Analysen gemacht werden, um zu ermitteln, was<br />

ist vor Ort, was ist für die jeweilige Stadt tragbar. Für Dresden<br />

Info:<br />

Händel-Festspiele<br />

Große Nikolaistraße 5<br />

06108 Halle/Saale<br />

Tel. 0345 50090222<br />

Fax 0345 50090416<br />

www.haendelfestspiele.<br />

halle.de<br />

Info:<br />

City Management Dresden<br />

e.V.<br />

An der Kreuzkirche 6<br />

01067 Leipzig<br />

Tel. 0351 4861997<br />

Fax 0351 4861996<br />

info@cm-dresden.de<br />

www.citymanagementdresden.de


Fragen Aussagen Konsequenz<br />

Kommt der Osten<br />

bei der Eventkultur<br />

schlechter weg oder<br />

dringt er nicht<br />

durch?<br />

Für wen werden<br />

Leipzigs Events<br />

geschaffen?<br />

Sind die<br />

Ausstellungen in der<br />

Kunsthalle der<br />

Sparkasse Leipzig<br />

Events?<br />

Werden die Events<br />

in Mitteldeutschland<br />

von den Zielgruppen<br />

angenommen?<br />

Werden die<br />

Zielgruppen<br />

erreicht?<br />

stehen z. B. diese fünf Dachmarkenwerte: Internationalität,<br />

Kulturstandort/Kulturmetropole, Wissenschafts- und<br />

Innovationsstandort, Lebensart und Charakter.<br />

Ein Event zeichnet sich dadurch aus, dass die ansässige<br />

Bevölkerung mit geht und diese Veranstaltungen mit trägt.<br />

Nach den Ausführungen der FOCUS-Karte, die vorgibt, alle<br />

Events in Deutschland wider zu spiegeln, gibt es deutliche<br />

Unterschiede zwischen West und Ost. Viele Events in<br />

Ostdeutschland erscheinen dabei gar nicht.<br />

Es entsteht bei solchen Auswertungen immer der Eindruck, dass<br />

bestimmte Veranstaltungen nicht überregional bekannt seien<br />

bzw. nicht wahr genommen werden.<br />

In Halle sind z. B. eine vielseitige Hochkultur und eine deutlich<br />

ausgeprägte Szenekultur vorhanden. Es wurden bereits<br />

Recherchen angestellt, um heraus zu finden, woraus die Zahlen<br />

für die FOCUS-Karte hervorgehen. Dabei ergab sich, dass mit<br />

mehr überregionaler Werbung für die Veranstaltungen in<br />

Ostdeutschland und deren Attraktionen, in der Zukunft ein<br />

Erscheinen in der FOCUS-Karte erzielt werden kann.<br />

Events werden für Zielgruppen geschaffen. Für die Sparkasse<br />

Leipzig zum Beispiel, die bei vielen Leipziger Events als Sponsor<br />

auftritt, ist Sponsoring reines Zielgruppenmarketing. Dabei sollen<br />

bei einem Sponsoring im Kulturbereich andere Zielgruppen als<br />

bei einem Sportsponsoring erreicht werden. Und es sollen<br />

zielgruppengerecht viele Personen erreicht werden.<br />

Ein kleines, aber hochwertiges Event spricht natürlich eine<br />

andere Zielgruppe an als eine Massenveranstaltung wie z.B. die<br />

Fußball-Weltmeisterschaft 2006 an. Events müssen für die Stadt,<br />

für die Wirtschaft einer Stadt einen Nutzen bringen.<br />

Die Kunsthalle der Sparkasse befindet sich nach den ersten 3 ½<br />

Jahren und rund 30.000 Besuchern im Jahr noch in der<br />

Anlaufphase. Mit dieser Besucherzahl steht sie unter den<br />

Leipziger Museen aber nicht schlecht da.<br />

Kunst in Leipzig ist derzeit ein regelrechter Renner geworden. Da<br />

stellt sich die Frage, wieso ausgerechnet Leipzig? Die Antwort<br />

liegt klar auf der Hand: Die Künstler lassen sich bevorzugt in<br />

Gegenden nieder, wo ihre Kunst geschätzt und auch gekauft<br />

wird. Und in Leipzig wird Kunst direkt gekauft. Das schafft eine<br />

reiche Ansammlung an Werken in der Stadt und zieht eine große<br />

Anzahl von Künstlern an.<br />

Die Sammlung in der Kunsthalle ist bedeutend und wertvoll und<br />

weist eine rasante Wertsteigerung auf. Zum Beispiel gibt es<br />

Werke aus den jungen Jahren des international bekannten<br />

Leipziger Künstlers Neo Rauch. Sie sind heute von<br />

unbezahlbarem Wert, aber wie auch alle anderen Kunstwerke<br />

der Sammlung nicht verkäuflich.<br />

Die Städte Leipzig, Dresden und Halle sind an sich schon ein<br />

Event, sowohl als Kulturmetropolen als auch wegen ihrer<br />

freundlichen Menschen. Aus diesem Grund kommen Touristen<br />

gerne in diese Region.<br />

Festzustellen ist eine zunehmende „Eventisierung des Alltags“.<br />

Oft wird der Event-Begriff von Veranstaltern genutzt, um die<br />

Veranstaltung als eine Veranstaltung mit besonderem Charakter<br />

herauszustellen. Das ist für die Sponsorengewinnung von<br />

Info:<br />

Stadt- und Kreissparkasse<br />

Leipzig<br />

Humboldtstraße 18<br />

04105 Leipzig<br />

Tel. 0341 9861640<br />

Fax 0341 9791109<br />

www.sparkasse-leipzig.de


Fragen Aussagen Konsequenz<br />

Eine aufgeworfene<br />

Frage aus dem<br />

letzten <strong>Tourismusfrühstück</strong>:<br />

Sind<br />

Veranstalter in der<br />

Lage, bei großer<br />

Nachfrage zusätzlicheVeranstaltungen<br />

zu<br />

organisieren?<br />

Kommt die Event-<br />

Kultur an einen<br />

Erschöpfungszustand?<br />

Sinkt<br />

damit die Qualität?<br />

Gibt es das Ziel, das<br />

Bachfest auf eine<br />

Stufe mit den<br />

Salzburger Festspielen<br />

zu setzen?<br />

Beflügeln Events die<br />

Stadtentwicklung?<br />

Wie wirkt Händel auf<br />

die Stadtentwicklung<br />

in Halle?<br />

Identifizieren sich<br />

die Hallenser mit<br />

ihrer Stadt und<br />

Händel?<br />

Bedeutung. Aber es müssen auch Produktzusammenhänge<br />

und/oder Zielgruppenbezüge hergestellt und die Erlebnisse, die<br />

initiiert werden, auf den Standort passend zugeschnitten werden.<br />

Aus Umfragen zu den Hallenser Händelfestspielen wird deutlich,<br />

dass etwa ein Drittel der Touristen nicht aus der Region und 15%<br />

davon aus dem Ausland kommen. Eine anzustellende<br />

Grundüberlegung ist: Was kann gemacht werden, um die<br />

Hallenser selbst nicht zu verprellen und trotzdem noch mehr<br />

internationale Gäste zu erhalten?<br />

Die Verbindung zu Händel gilt es, immer zu wahren. Neue<br />

Ansätze, wie zum Beispiel die Einbeziehung von reizvollen<br />

Veranstaltungsorten (Galgenberg-Schlucht) oder die Vernetzung<br />

mit der Szene-Kultur (kleinere Veranstaltungen in Gaststätten bei<br />

Wahrung eines Händel-Bezuges) zeigen, dass dadurch mehr<br />

auswärtige Besucher erreichbar sind.<br />

Es ist für Veranstalter schwierig, zusätzliche Veranstaltungen bei<br />

einer erhöhten Nachfrage spontan zu organisieren. Sie stehen<br />

diesen Wünschen nicht ablehnend gegenüber, aber meistens<br />

sind die Hände gebunden und enge Grenzen gesetzt.<br />

Es wird versucht, andere Wege zu gehen: Eine Möglichkeit ist,<br />

vorher zu überlegen, an welcher Stelle mit einer erhöhten<br />

Nachfrage gerechnet werden muss. In solchen Situationen kann<br />

eine Generalprobe als Zusatzveranstaltung für weitere Gäste<br />

angeboten werden. Eine andere Möglichkeit ist das Verlegen der<br />

Veranstaltung in einen größeren Raum/Saal, durch den größere<br />

Kapazitäten erreicht werden können.<br />

Es ist eine Stufe erreicht, wo eine Konzentration sinnvoll ist. Auch<br />

für Sponsoren gibt es mit Blick auf die wirtschaftliche Situation<br />

Grenzen, die zum Teil schon erreicht worden sind.<br />

Die Event-Kultur ist sicher nicht am Ende, aber es muss definiert<br />

werden, welche Events für Leipzig stehen, welche hier verwurzelt<br />

sind und mit welchen für die Stadt geworben werden soll.<br />

Dieses Ziel sollte gesetzt sein. Bach hat Weltrangstatus in<br />

Leipzig. Wo sonst sollte denn ein Bachfest zu einem Weltereignis<br />

gemacht werden, wenn nicht in Leipzig? Die Bachpräsenz ist<br />

nirgendwo sonst so stark wie in Leipzig.<br />

Wenn ein Event in einer Stadt stattfinden soll, muss dieses auch<br />

in der Stadt möglich und machbar sein, d.h. die entsprechende<br />

Infrastruktur der Stadt - Parkleitsysteme, Parkplätze, touristisches<br />

Leitsystem etc. - und die Funktionalität der Veranstaltungsplätze<br />

muss gegeben sein. Die Stadtverwaltung selber muss bei Events<br />

mitgehen und dahinter stehen – eine Baustelle vor einer<br />

Gastronomieeinrichtung zu einem Kneipenfestival sollte<br />

vermieden werden. Wenn alle beteiligten Parteien zusammen<br />

arbeiten, wird die Veranstaltung auch gelingen.<br />

Händel wird über die Händelfestspiele hinaus in der Stadt noch<br />

nicht genug gespürt. Ein Anfang ist mit dem traditionellen<br />

Händelsingen zum Händel-Geburtstag, mit den alljährlichen<br />

Händelaufführungen in der Oper und den vielen Chören, die<br />

Händel besingen, gemacht. Aber es könnte noch deutlicher sein.<br />

Die Hallenser können sich nur schwer mit ihrer Stadt


Fragen Aussagen Konsequenz<br />

Stichwort WirtschaftsfaktorTourismus:<br />

Wie viele<br />

internationale Gäste<br />

kommen durch<br />

Events nach<br />

Leipzig?<br />

Gibt es genügend<br />

„Transporteure“ für<br />

Events in Mitteldeutschland?<br />

Sind Massenveranstaltungen,<br />

wie z.B<br />

Stadtfeste, als Teil<br />

der Event-Kultur<br />

noch angemessen?<br />

identifizieren. Jedoch konnte in den letzten Jahren eine<br />

Steigerung des Halle-Bewusstseins mit Freude festgestellt<br />

werden.<br />

Mit dem Slogan „Halle verändert“ soll die Händel-Präsenz<br />

verstärkt und die Stadt zum Positiven verändert werden. Die<br />

Kultur Halles ist innerhalb dieser Veränderungen ein ganz großer<br />

Motor.<br />

So müssen die Hallenser mitgenommen werden. Dazu gilt es zu<br />

überlegen, welche Veranstaltungen gerne besucht werden.<br />

Mit der Hallenser Orgelnacht z.B. werden die Einheimischen<br />

zunehmend aus ihrem Heim gelockt und an ihre eigene<br />

Umgebung heran geführt. So trägt die Kultur dazu bei, das<br />

Stadtbild mit einzubeziehen und die Stadtentwicklung<br />

voranzutreiben.<br />

Bei der Balloon Fiesta, die jährlich Ende Juli am Leipziger<br />

Silbersee stattfindet, sind 10 % der Piloten internationale Gäste.<br />

Firmen und Sponsoren laden internationale Partner ein. Große<br />

Veranstaltungen tragen dazu bei, die Stadt und ihr Image nach<br />

außen zu präsentieren. Aufgelegte Reise-Packages und deren<br />

Vermarktung bringen ebenfalls überregionale/internationale<br />

Gäste in die Stadt. Darin wird ein Ansatz zur Stadtentwicklung<br />

gesehen.<br />

Wie die Veranstaltung angenommen wird, zeigen auch die<br />

Besucherzahlen und die Besucherstruktur. 1995 wurden 5.000<br />

Besucher gezählt, 2004 waren es 130.000, darunter ein Drittel<br />

regional/überregional. Unter den Piloten ist immer mehr<br />

Internationalität zu verzeichnen.<br />

Lt. Zukunftsforscher Prof. Horx wird die Entscheidung zur<br />

Durchführung von Kongressen und Tagungen nicht an<br />

Facilitäten, sondern an Events entschieden. Dies bedeutet, das<br />

Events mit Auftritten der Thomaner im Museum der bildenden<br />

Künste oder spektakuläre Außenauftritte des<br />

Gewandhausorchesters in der Stadt, die Stadt selber auch für<br />

den Kongress- und Tagungsbereich und seinen Gästen<br />

interessant machen.<br />

Die Stadt selbst als Erlebnis, Ereignis zu betrachten, ist<br />

entscheidend. Hierzu können gute Begleitprogramme viel<br />

beitragen. Damit können Gäste gebunden und veranlasst<br />

werden, ihr Geld in der Stadt zu lassen.<br />

„Transporteure“ sind vorhanden, aber noch zu wenige, auch<br />

unter den Bundespolitikern.<br />

Die Übernahme von „Schirmherrschaften“ hilft, die Region noch<br />

stärker zu präsentieren. Auch das Einladen internationaler Stars,<br />

Künstler, Musiker etc. zu bedeutenden Veranstaltungen bringt<br />

der Region die gewünschte Aufmerksamkeit.<br />

Ein Stadtfest als Volksfest stellt sicher nur in wenigen Fällen<br />

einen Reiseanlass dar und ist zu beliebig.<br />

Gut funktionierende Stadtfeste in Deutschland dienen hingegen<br />

auch als Reiseanlass. Sie bieten neben dem Fest auch weitere<br />

Anziehungspunkte wie Architektur, Landschaft , Shopping-<br />

Möglichkeiten, ...<br />

Gerade Shoppingmöglichkeiten sind von nicht zu<br />

unterschätzendem Wert. In Berlin werden 18 % des<br />

Einzelhandelsumsatzes von Touristen erbracht.<br />

Für Sponsoren besitzen Stadtfeste eine begrenzte Wirkung. Für<br />

Info:<br />

Wohlfahrt GmbH<br />

Paulinerweg 25<br />

04299 Leipzig<br />

Tel. 0341 86805-15<br />

Fax 0341 86805-12<br />

www.balloons.de


Fragen Aussagen Konsequenz<br />

Schlussbemerkungen:<br />

Bisher wurde<br />

keine Event-Definition<br />

gefunden.<br />

Events sollen aber<br />

Anspruch, Zielgruppenwirkung<br />

und<br />

Identität besitzen.<br />

Wo muss der Hebel<br />

angesetzt werden,<br />

um die Destination<br />

voran zu bringen?<br />

die Einnahmen der Stadt sind sie von nicht zu unterschätzender<br />

Bedeutung.<br />

Stadtfeste sind eine andere Welt als Bach- oder Händelfeste,<br />

werden aber auch benötigt. Ohne inhaltlichen Anspruch sind sie<br />

fragwürdig. Bei richtiger Herangehensweise können sie sich auch<br />

zu einer Marke entwickeln. Die Qualität spielt eine entscheidende<br />

Rolle.<br />

Unter der Vermarktung „Halle verändert“ oder „Händel in Halle“<br />

mit Marketingkonzepten mehr Internationalität und mehr<br />

Besucher in die Stadt holen.<br />

Die Highlights für Leipzig werden in den nächsten zwei Jahren<br />

die Amtseinführung des 19. Gewandhauskapellmeisters und<br />

Generalmusikdirektors der Oper Leipzig, Riccardo Chailly, im<br />

Kulturbereich und die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2006<br />

im Sportbereich sein.<br />

Die verantwortlichen Marketingträger einer Stadt müssen mehr<br />

miteinander arbeiten – die Vernetzung untereinander ist heute<br />

das A und O in einer Stadt.<br />

Unter www.leipzig.de (Portal: Tourist Service – Angebote – Projekte – <strong>Tourismusfrühstück</strong>) können Sie die Protokolle der<br />

vergangenen sechs Veranstaltungen downloaden. Alle Protokolle sind auf Nachfrage auch in der Marketingabteilung des LTS<br />

erhältlich. Unser besonderer Dank gilt folgenden Firmen und Institutionen, die im Rahmen einer Logo-Präsentation die<br />

Veranstaltungsreihe <strong>Tourismusfrühstück</strong> im Jahr 2005 finanziell unterstützen. Ohne diese Bereitschaft könnten wir die<br />

Veranstaltung nicht in dieser Qualität durchführen.<br />

• 4884 Funktaxi<br />

• ADAC Sachsen e.V.<br />

• Blues Agency/Honky Tonk<br />

• Culturtraeger GmbH<br />

• Elkes Oldtimer Tours GmbH<br />

• Fantastic GmbH<br />

• Flughafen Leipzig/Halle GmbH<br />

• Fischer Druck<br />

• Freizeitbad RIFF, Bad Lausick<br />

• Gasthaus & Gosebrauerei Bayerischer Bahnhof<br />

• gotoskiss<br />

• Heimrich & Hannot GmbH<br />

• Hotel im Sachsenpark<br />

• Kultur.13 GmbH/Dialog im Dunkeln<br />

• Leipzig Erleben GmbH<br />

• Leipziger Messe GmbH<br />

• Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH<br />

• Meyer & Partner<br />

• Mitteldeutscher Verkehrsverbund GmbH<br />

• Novotel Leipzig City<br />

• Omnibusverkehr Leupold OHG<br />

• Pier 1 GmbH & Co.KG<br />

• Ratskeller Leipzig GmbH<br />

• Renaissance Leipzig Hotel<br />

• Stadtwerke Leipzig GmbH<br />

• Sparkasse Leipzig<br />

• Treffpunkt Leipzig<br />

• Veranstaltungsmanagement Bernd Hochmuth<br />

• Wohlfahrt GmbH<br />

• Zeitgeschichtliches Forum Leipzig<br />

• Zoo Leipzig GmbH


„Who is Who in Leipzig?“ – www.leipzig.de (Link: Adressen für Ihre Recherche...)<br />

Im Adressen-Portal des Leipzig Tourist Service e.V. (LTS) finden Sie die aktuellen Kontakte zu den touristisch relevanten<br />

Unternehmen und Institutionen der Stadt Leipzig sowie der Region – schnell, unkompliziert und aktuell.<br />

Bei vielen Adresseneinträgen sind zusätzlich die jeweiligen Ansprechpartner, prägnante Leistungsbeschreibungen sowie<br />

Logos/Fotos angegeben. Per Link können Sie sich direkt auf die gewünschte Homepage begeben und sich näher über das<br />

Unternehmen informieren. Falls Sie als Leipziger Unternehmen einen Eintrag wünschen – der erweiterte Eintrag ist<br />

kostenpflichtig – richten Sie Ihre Anfrage mit vollständiger Angabe der Adresse per e-mail an: Products@LTS-Leipzig.de oder<br />

per FAX 0341/7104-301 an den LTS oder nutzen Sie unsere Onlinebuchungsmöglichkeit unter www.leipzig.de (Link: Adressen<br />

für Ihre Recherche....

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!