Besuch aus Combrit/Ste Marine - Gemeinde Grafenhausen

grafenhausen.de

Besuch aus Combrit/Ste Marine - Gemeinde Grafenhausen

Samstag, 03. März 2012

Nr. 05 • KW 09

Dt./franz. Städtepartnerschaft:

Besuch aus

Combrit/Ste Marine

Zwei Schulklassen — 32 Schüler/innen im Alter von 10-11 Jahren — aus

unserer bretonischen Partnergemeinde Combrit/Ste Marine sind vom

4. bis 9. März 2012

zu Gast in Grafenhausen. Für ihren Aufenthalt im Schwarzwald wurde vom Partnerschaftskomitee ein

Programm zusammengestellt, das u.a. auch verschiedene Kontakte mit den Schülern hier und insbesondere

mit der Französisch-AG der Schlüchttalschule vorsieht. Bei Sport und Spiel werden die Gäste auch Gelegenheit

haben, die Mädchen und Jungen der Jugendmannschaften unserer beiden Sportvereine SV Grafenhausen

+VfB Mettenberg kennenzulernen. Außerdem wurde für die Kinder ein Skikurs am Feldberg arrangiert,

Besichtigungen des Heimatmuseums „Hüsli" und der Brauerei Rothaus. Die Möglichkeit miteinander in Kontakt

zu treten, ergibt sich dann auch beim dt./franz. Abend am Donnerstag.

Programm (Änderungen vorbehalten):

Montag ca. 11:00 Ankunft in Grafenhausen

Bezug der Räume im Hagehus

Spielenachmittag mit Schnitzeljagd

Dienstag Skikurs am Feldberg

nachmittags Besuch im Schnitzerhüsli

ca. 17:30 Sport & Spiel in der Schwarzwaldhalle

Mittwoch vormittags Besuch der Schlüchttalschule in Ühlingen

ca. 14:00 Brauerei-Besichtigung

anschl. naturpädagogische Erkundung

mit Andi Schöler Hüttengaudi

mit Fackelwanderung etc. (Zeltplatz)

Donnerstag Skikurs am Feldberg

ca. 18:00 dt./franz. Abend im Pfarrkeller

Freitag Spaßpark Schluchsee

Besichtigung "Hüsli"

ca. 20:00 Heimreise


Seite 2 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

Schüler besuchen Berlin

Die beiden 9. Klassen der Schlüchttalschule besuchten in der Zeit

vom 6. bis 10. Februar 2012 die Bundeshauptstadt. Dabei durfte ein

Treffen der 45 Schülerinnen und Schüler mit dem Bundestagsabgeordneten

Thomas Dörflinger nicht fehlen. Bereits im Vorfeld hatte

Dörflinger für einen Fahrtkosten-Zuschuss gesorgt, aber auch für

eine Einladung der Gruppe in der Landesvertretung Baden-Württemberg,

wovon Schüler wie auch Lehrer begeistert waren. Im Gespräch

mit dem Abgeordneten Dörflinger wurden vom Bundespolitiker gerne

Fragen der jungen Leute aus dem Rothauser Land beantwortet. Thomas

Dörflinger war sichtlich angetan von der Offenheit und dem Interesse

der Schüler bei diesem Treffen im Reichstagsgebäude.

Briefkasten

Hinweis: Am Rathaus-Eingang

befindet sich ein Briefkasten, der

speziell für die Anliegen, Wünsche

und Anregungen von Senioren

vorgesehen ist.

Senioren-Fahrdienst

Der angebotene Fahrdienst wird von den Senioren

gerne angenommen. Bitte melden Sie

Ihre Fahrten am Tag zuvor beim Bürgermeisteramt

an, unter Tel. 07748/520-21.

Hinweis: Möglich sind nur Fahrten im Ort (inkl.

Ortsteile), wie z.B. zum Arzt, Behördengänge,

zum Einkaufen,

kleine Besuche etc. Es wird eine Gebühr von 2

Euro erhoben.

Sprechstunden

Im Rathaus findet jeden letzten Dienstag im Monat eine Senioren-Sprechstunde

statt. Frau Anita Fehrenbach steht den Senioren

als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Die nächste

Sprechstunde findet statt am

Dienstag, 27.03.2012, 14.00 bis 16.00 Uhr

im Rathaus Grafenhausen, Zimmer 3.

Besprechung Ortsseniorenrat

Nächste Besprechung der Interessengemeinschaft „Ortsseniorenrat“:

Montag, 5. März 2012 um 16.30 Uhr im Rathaus/Sitzungssaal

Leute, die hier gerne mitarbeiten möchten, sind immer herzlich willkommen!


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 3

Sozialstation Oberes Wutachtal e.V.

Pflege u. Hauswirtschaft, Team Ühlingen,

Tel. 07743/929049

Dorfhelferinnen: Tel. 07703/937013

Hausnotruf: 0176-180 11 161

Sozialstation St. Blasien e.V.

Tel. 07672-2145 oder 1604

Ambulanter Pflegedienst

Tel: 07743/5621

St. Laurentius Bonndorf

Senioren-/Pflegeheim, betreutes Wohnen,

Tel: 07703/9395-0, Fax: 9395-244

Frauen-/Kinderschutzhaus

Tel: 07751/3553

Offene Beratung “Courage”,

Tel: 07751/910843

Schwangeren-/Familienberatung

Diakonisches Werk, Waldtorstr. 1a,

Waldshut, Tel: 07751/83040

donum vitae

Rheinstr. 8, Waldshut,

Tel: 07751-898237

Sorgentelefon (gebührenfrei)

für Erwachsene:

Tel. 0800/1110111

für Kinder/Jugendliche:

Tel. 0800-1110333

Kath. Regionalstelle

Eisenbahnstr. 29, Waldshut-Tiengen,

Tel. 07751-8314-400, Fax: -499,

e-mail: kathreg.wt@t-online.de

Helferkreis Soziale Dienste

Kath.Pfarrei Brenden

Brigitte Morath, Tel. 07747-557

Anonyme Anlaufstelle

bei Misshandlung/sexueller Gewalt

Tel. 07622/11103 od. 63929

Drogenberatung

Waldshut, Ziegelfeldstr. 19

Tel. 07751/706-50, Fax: -61

Caritas

Haberer-Haus Tiengen, donnerstags,

13.30-15.30 Uhr, Tel. 07751-83130

Sprechstunden im Rathaus Bonndorf:

dienstags 09:00 - 12:00

mittwochs 14:00 - 17:00

donnerstags 14:00 - 18:00

Weitere Termine nach tel. Vereinbarung,

Tel. 07703/9380-41

Hausnotrufdienst: Tel. 07751/801121 oder

01761/8011161

Gemeindepsychiatrie: Sprechstunden jeden

ersten Donnerstag im Monat, 14.00 bis 16.00

Uhr, Sozialstation Bonndorf, Mühlenstr. 5

Dt. Rentenversicherung

Außenstelle Waldshut, Waldtorstr. 1a

Mo+Di, 8.00-12.00 Uhr/13.00-16.00 Uhr

Tel. 07751/89-580

Sprechstunden jeden letzten Donnerstag im

Monat, Rathaus Bonndorf, 8.00 bis 12.00 Uhr.

Gesundheitsamt

Im Wallgraben 34, Waldshut

Tel. 07751/865101

AIDS-Beratung

Tel. 07751/86-5101

Kreisjugendamt

regelmäßige Sprechstunden:

Rathaus Bonndorf

montags, 9.15 – 11.30 Uhr

Rathaus Ühlingen

14-tägig/in den geraden Kalenderwochen,

dienstags, 9.00-10.00 Uhr

Suchtbeauftragter:

LRA Waldshut, Kaiserstr. 110, 79761 WT

(Büro: Viehmarktplatz 1) Tel.

07751/86-4344, mail: wilfried.koennecker@landkreis-waldshut.de

Bei Alkoholproblemen:

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Alkoholproblemen,

Treffen 14-tägig, dienstags,

18.30 Uhr, in Bonndorf (Paulinerheim), Infos:

Tel. 07751/89668-0

Lebenshilfe FUD:

Anlaufstelle für Familien mit behinderten

Kindern, Zeppelinstr. 2, Waldshut-Tiengen,

Tel: 07741/9657277, Fax: 07741-9678827.

Mobbing

Zentrale Mobbing-Hotline: 01802/6622464

Selbsthilfegruppe: 14-tägige Treffs, Kath.

Gemeindehaus Waldshut, Eisenbahnstr. 29

(Bundesstraße)

Nächster Termin: 06.03.2012, 19.00 bis

21.00 Uhr

Selbsthilfegruppe

für Angehörige psychisch erkrankter Menschen.

Treffs: jeweils am letzten Donnerstag

des Monats, um 19.00 Uhr, beim Caritasverband

Waldshut, Poststr. 1. Infos unter Tel.

07751/3372.

Schuldenprobleme

DGV e.V.:Terminvereinbarung unter Tel.

0761/292869-0, Hans-Sachs-Gasse 7,

79098 Freiburg, www.hilfe-aktiv.info

VdK-Sozialverband

Fragen/Infos: Tel. 0761-504490

Hospizdienst Hochrhein e.V.

Tel. 07751/802333

Weißer Ring

Tel. 01803-343434

BISS

Beratungs-, Infozentrum (BISS) für Sehgeschädigte,

Tel. 0711-65640

Anonyme Alkoholiker

Kontakt: Tel. 07751-4862

AL-ANON

Treff in Waldshut, jeweils montags, 17.30 bis

19.00 Uhr, Ev. Versöhnungskirche, Waldtorstr.,

Tel. 0162-8669412

Tierschutz-Telefon

Tel. 0151 554 14 785

Tierheim Steinatal

Breitenfeld, Tel. 07741-684033

Finanzamt

Infothek, Bahnhofstr. 5, Tiengen

Mo-Mi: 8.00-15.30 Uhr

Do: 8.00-17.30 Uhr / Fr: 8.00-12.00 Uhr

Verbraucherzentrale

Info-Tel: 0180-5505999 (0,12 Euro/min)

Mo.-Do. 10.00-18.00 Uhr

Fr. 10.00-14.00 Uhr

Haus & Grund e.V.

Kaiserstr. 16, Waldshut, Tel: 07751-7676,

Zweigstelle St. Blasien, Tel: 07672-4222 u.

4333

Strom/Energiedienst

Service-Nr: 0180 1605050

Störungs-Nr: 0180 1605044

Wasserversorgung

Tel. 07748/520-0

Fahrplanauskunft

Landesweit für den öffentlichen Nahverkehr:

Tel. 01805-779966

Post-Filiale

Die Post-Filiale in Grafenhausen, Rothauser

Str. 4, ist wie folgt geöffnet:

Mo.- Fr. 15.00 bis 17.00 Uhr

Sa. 10.00 bis 11.00 Uhr

Tel. 07748/929089

Agentur für Arbeit

Öffnungszeiten in Waldshut-Tiengen, Bad

Säckingen und Lörrach:

Mo./Di./Mi./Fr. 07.30 – 12.30 Uhr

Do. 07.30 – 18.00 Uhr

Öffnungszeiten Landratsamt

Mo. 08.30 – 12.30 Uhr

Di. 08.30 – 12.30 Uhr

13.30 – 18.00 Uhr

Mi. geschlossen

Do. 08.30 – 15.30 Uhr

Fr. 08.30 – 12.30 Uhr

Kfz-Zulassungsstelle

Alfred-Nobel-Str. 1

Mo./Mi./Fr. 07.30 – 12.30 Uhr

Di. 07.30 – 12.30 Uhr

13.30 – 18.00 Uhr

Do. 07.30 – 15.30 Uhr

Polizei

Polizeiposten Bonndorf, Donaueschinger

Str. 15, Tel. 07703/9325-0, Fax: 07703/

9325-20, e-mail: bonndorf@pdwt.bwl.de

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 07.30 - 17.00 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten:

Polizeirevier Waldshut, Poststr. 4,

Tel. 07751/8316-0, Fax: 07751/8316-534,

e-mail: wt-wache@pdwt.bwl.de


Seite 4 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

Gemeinderatssitzung

Die nächste öffentliche Sitzung des Gemeinderates

Grafenhausen findet am

Donnerstag, 15. März 2012

um 19.00 Uhr

im Rathaus/Sitzungssaal statt. Die Tagesordnung

wird im Aushang am Rathaus sowie

in den Ortsteilen Mettenberg (altes Rathaus)

und Staufen (Bürgerhaus) bekanntgemacht.

Redaktionsschluss

� Die nächste Ausgabe des Mitteilungsblatts

Grafenhausen erscheint am

Samstag, 17.03.2012

� Redaktionsschluss für diese Ausgabe

ist bereits am

Mittwoch, 14.03.2012

um 12.00 Uhr

Müllkalender

Restmüll

Abfuhr jeweils mittwochs, ab 7.00 Uhr

Weitere Infos unter Tel. 07751/86-5401

www.abfall.landkreis-waldshut.de

Gelber Sack

Die Abholung „Gelber Sack“ findet

in diesem Jahr in der Regel freitags,

bzw. bei Verschiebungen

samstags statt. Nächster Abholtermin:

Freitag, 09.03.2012

Blaue Tonne

Nächster Abfuhrtermin:

Mittwoch, 28.03.2012

Altkleider

Abgabe möglich jeweils am 1. Freitag des

Monats, von 18.00-19.00 Uhr, zentrale Sammelstelle

des DRK-Ortsvereins in der Sparkassen-Garage.

Sperrmüll / Altholz

Kann zwei Mal im Jahr – per Abrufkarte, die

jedem Haushalt zuging – beim Landratsamt

zur Abholung gemeldet bzw. beim Recyclinghof

abgegeben werden.

Alteisen/Schrott

Container der Feuerwehr hinter dem Gerätehaus.

Recyclinghof Grafenhausen

Gewerbestraße, gegenüber dem Feuerwehrgerätehaus

Öffnungszeiten:

mittwochs 14.00 - 17.00 Uhr

samstags 09.00 - 13.30 Uhr

www.feuerwehr-grafenhausen.de

Montag, 05.03.2012

20:00 Probe Gruppe A (in Mettenberg)

Samstag, 10.03.2012

19:30 Hauptversammlung der Gesamtwehr

in der Tannenmühle

Montag, 12.03.2012

20:00 Probe Funker/Führungstrupp

Donnerstag, 15.03.2012

19:00 Kreisverbandsversammlung

in Lottstetten

Montag, 19.03.2012

20:00 Probe Gruppe A+B

� Jugendfeuerwehr

Sonntag, 04.03.2012

14:00 Kleidertausch (bei Bedarf)

Freitag, 09.03.2012

18:45 Probe

Samstag, 10.03.2012

19:30 Hauptversammlung Gesamtwehr

Freitag, 16.03.2012

18:45 Probe

Hauptversammlung

Freiwillige Feuerwehr Grafenhausen

Samstag, 10. März 2012

um 19.30 Uhr

in der Tannenmühle

Tagesordnung:

01. Begrüßung

02. Totenehrung

03. Tätigkeitsberichte

� Abt. Grafenhausen

� Abt. Staufen

� Abt. Mettenberg

� Jugendfeuerwehr

� Altersabteilung

� Gesamtkommandant

04. Entlastung des Kommandos

05. Entlastung des Gesamtausschusses

06. Der Bürgermeister hat das Wort

07. Beförderungen u. Ehrungen

08. Gäste haben das Wort

09. Verschiedenes

10. Wünsche und Anträge

11. Schlusswort

Befragung Zensus 2011

Im Rahmen des Zensus 2011 startet dieser Tage die letzte Erhebung, die sogenannte Befragung

zur Klärung von Unstimmigkeiten. Dieser in der Statistik übliche und bereits von Anfang

an eingeplante Baustein dient der Qualitätssicherung der Daten aus den Befragungen und der

Angaben aus den Registern.

Mit Hilfe dieser Erhebung werden in Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern die Angaben

aus dem Melderegister statistisch korrigiert, welche dann die Grundlage für die Feststellung

der amtlichen Einwohnerzahlen bilden. Die Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten

startet jetzt, da zur Ermittlung der betroffenen Anschriften umfangreiche Abgleiche zwischen

den Erhebungen des Zensus 2011 notwendig waren. So treten Unstimmigkeiten zum Beispiel

dann auf, wenn die Zahl der Personen nach Angaben aus der Gebäude- und Wohnungszählung

größer ist als die Zahl der Personen in den Meldedaten. Zur Auflösung solcher Unstimmigkeiten

erfolgt in den Gemeinden eine Erhebung von Angaben aller an den betroffenen Anschriften

wohnhaften Personen. Es gilt grundsätzlich Auskunftspflicht.

Die Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten wird wie die Haushaltestichprobe von Erhebungsbeauftragten

durchgeführt. Die Erhebungsbeauftragten sind zur Verschwiegenheit verpflichtet

und können sich selbstverständlich ausweisen. Sie kündigen sich schriftlich mit Informationsmaterialien

zur Erhebung bei den Auskunftspflichtigen an. Die Interviews sollten anhand

eines kurzen Fragebogens mündlich vor Ort stattfinden. Der Fragebogen enthält dabei

nur neun Fragen, u.a. zum Geburtsdatum, Geschlecht, Familienstand und Wohnungsstatus.

Infos www.zensus2011.de Das Statistische Landesamt hat unter der Tel.Nr. 0800 588 7854

auch eine kostenfreie Hotline eingerichtet. Weitere Infos erteilt die Erhebungsstelle in

Waldshut, Tel. 07751/862771 oder per E-Mail unter zensus2011@landkreis-waldshut.de


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 5

Satzung über die Erhebung

von Erschließungsbeiträgen

(Erschließungsbeitragssatzung)

Aufgrund der §§ 2, 26 Abs. 1 S. 3, 34, 38 Abs. 1 S. 2 i.V.m. § 31 Abs. 2

und § 38 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) in Verbindung

mit § 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO)

hat der Gemeinderat der Gemeinde Grafenhausen am 23.02.2012

folgende Satzung beschlossen:

I.

Erschließungsbeitrag für Anbaustraßen und Wohnwege

§ 1

Erhebung des Erschließungsbeitrags

Die Gemeinde Grafenhausen erhebt Erschließungsbeiträge nach

den Vorschriften des Kommunalabgabengesetzes sowie nach Maßgabe

dieser Satzung für öffentliche

1. zum Anbau bestimmte Straßen und Plätze (Anbaustraßen),

2. zum Anbau bestimmte, aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen

mit Kraftfahrzeugen nicht befahrbare Wege (Wohnwege).

§ 2

Umfang der Erschließungsanlagen

(1) Beitragsfähig sind die Erschließungskosten

1. für Anbaustraßen

in bis zu einer Breite von

1.1 Kleingartengebieten und Wochenendhausgebieten 6 m

1.2 Kleinsiedlungsgebieten und Ferienhausgebieten 10 m

bei nur einseitiger Bebaubarkeit 7 m

1.3 Dorfgebieten, reinen, allgemeinen und

besonderen Wohngebieten und Mischgebieten 14 m

bei nur einseitiger Bebaubarkeit 8 m

1.4 Kerngebieten, Gewerbegebieten und anderen

als den in Nrn. 1.1 und 1.2 genannten Sondergebieten 18 m

bei nur einseitiger Bebaubarkeit 12,5 m

1.5 Industriegebieten 20 m

bei nur einseitiger Bebaubarkeit 14,5 m

2. für Wohnwege bis zu einer Breite von 5 m

(2) Werden im Bauprogramm für Anbaustraßen besondere flächenmäßige

Teileinrichtungen als Parkflächen (z.B. Parkstreifen,

Parkbuchten) bzw. für Anbaustraßen oder für Wohnwege besondere

flächenmäßige Teileinrichtungen für Grünpflanzungen vorgesehen,

so vergrößern sich die in Abs. 1 angegebenen Maße je

Teileinrichtung um 6 m.

(3) Endet eine Anbaustraße mit einer Wendeanlage, so vergrößern

sich die in Abs. 1 und 2 angegebenen Maße für den Bereich einer

Wendeanlage auf das Anderthalbfache, mindestens aber um 8

m; dasselbe gilt für den Bereich der Einmündung in andere oder

der Kreuzung mit anderen Verkehrsanlagen. Erschließt eine Anbaustraße

Grundstücke in Baugebieten unterschiedlicher Art, so

gilt die größte der in Abs. 1 angegebenen Breiten.

Die Art des Baugebiets ergibt sich aus den Festsetzungen des

Bebauungsplans. Soweit ein Bebauungsplan nicht besteht oder

die Art des Baugebiets nicht festlegt, richtet sich die Gebietsart

nach der auf den Grundstücken in der näheren Umgebung überwiegend

vorhandenen Nutzung.

(4) Die beitragsfähigen Erschließungskosten umfassen die anderweitig

nicht gedeckten Kosten für

1. den Erwerb von Flächen für die Erschließungsanlagen, die Ablö-s

ung von Rechten an solchen Flächen sowie für die Freilegung der

Flächen,

2. die erstmalige endgültige Herstellung der Erschließungsanlagen

einschließlich der Einrichtungen für ihre Entwässerung und

Beleuchtung und des Anschlusses der Straßen, Wege und Plätze

an bestehende öffentliche Straßen, Wege oder Plätze,

3. die Übernahme von Anlagen als gemeindliche Erschließungsanlagen,

4. die durch die Erschließungsmaßnahme veranlassten Fremdfinanzierungskosten,

5. Ausgleichsmaßnahmen, die durch den Eingriff in Natur und Landschaft

durch die Erschließungsanlagen verursacht werden,

6. den Wert der aus dem Vermögen der Gemeinde bereitgestellten

Sachen und Rechte; maßgebend ist der Zeitpunkt der erstmaligen

Bereitstellung;

7. die vom Personal der Gemeinde erbrachten Werk- und

Dienstleistungen.

Die Erschließungskosten umfassen auch die Kosten für in der Baulast

der Gemeinde stehende Teile der Ortsdurchfahrt einer Bundes-,

Landes- oder Kreisstraße; bei der Fahrbahn sind die Erschließungskosten

auf die Teile beschränkt, die über die Breite der anschließenden

freien Strecken hinausgehen.

§ 3

Ermittlung der beitragsfähigen

Erschließungskosten

(1) Die beitragsfähigen Erschließungskosten werden nach den tatsächlichen

Kosten ermittelt.

(2) Die beitragsfähigen Erschließungskosten werden für die einzelne

Erschließungsanlage ermittelt. Die Gemeinde kann abweichend

von Satz 1 die beitragsfähigen Erschließungskosten für bestimmte

Abschnitte einer Erschließungsanlage ermitteln oder diese

Kosten für mehrere erstmals herzustellende Anbaustraßen

und/oder Wohnwege, die für die städtebaulich zweckmäßige Erschließung

der Grundstücke eine Abrechnungseinheit bilden,

insgesamt ermitteln.

§ 4

Merkmale der endgültigen Herstellung

der Anbaustraßen und der Wohnwege

(1) Anbaustraßen sind endgültig hergestellt, wenn sie neben den im

Bauprogramm vorgesehenen flächenmäßigen Teileinrichtungen

(Fahrbahn, Gehwege, Radwege, Grünpflanzungen, Parkflächen

usw.) über betriebsfertige Beleuchtungs- und Entwässerungseinrichtungen

verfügen. Die flächenmäßigen Teileinrichtungen sind

endgültig hergestellt, wenn

1. Fahrbahnen, Gehwege und Radwege eine Decke aus Asphalt,

Beton, Pflaster oder Platten aufweisen; die Decke kann auch aus

einem ähnlichen Material neuzeitlicher Bauweise bestehen;

2. Parkflächen eine Decke entsprechend Nr. 1 aufweisen; diese

kann auch aus einer wasserdurchlässigen Deckschicht

(z.B. Rasenpflaster, Rasengittersteine, Schotterrasen) bestehen;

3. Grünpflanzungen gärtnerisch gestaltet sind;

4. Mischflächen, die in ihrer gesamten Ausdehnung sowohl für den

Fahr- als auch für den Fußgängerverkehr bestimmt sind, in den

befestigten Teilen entsprechend Nr. 2 hergestellt und die

unbefestigten Teile gemäß Nr. 3 gestaltet sind.

(2) Wohnwege sind endgültig hergestellt, wenn sie entsprechend

Abs. 1 ausgebaut sind.

(3) Die Gemeinde kann im Einzelfall durch Satzung die Herstellungsmerkmale

abweichend von den vorstehenden Bestimmungen

festlegen.

§ 5

Anteil der Gemeinde an den beitragsfähigen

Erschließungskosten

Die Gemeinde trägt 10 v. H. der beitragsfähigen Erschließungskosten.


Seite 6 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

§ 6

Erschlossene Grundstücke, Abrechnungsgebiet,

Verteilung der umlagefähigen Erschließungskosten

(1) Durch eine Anbaustraße oder durch einen Wohnweg werden

Grundstücke erschlossen, denen diese Anlage die wegemäßige

Erschließung vermittelt, die das Bauplanungsrecht als gesicherte

Erschließung für ihre bestimmungsgemäße Nutzung verlangt.

Hinterliegergrundstücke, die mit mehreren Anbaustraßen über einen

befahrbaren oder unbefahrbaren Privatweg oder über einen

Wohnweg verbunden sind, gelten als durch die nächstgelegene

Anbaustraße erschlossen.

(2) Soweit sich im Einzelfall das Erschlossensein durch eine Anbaustraße

oder einen Wohnweg aufgrund von Festsetzungen des

Bebauungsplans oder anderer Vorschriften auf eine Teilfläche

des Grundstücks beschränkt, wird nur diese Teilfläche als Grundstücksfläche

bei der Verteilung der Erschließungskosten zugrunde

gelegt.

(3) Die durch eine Erschließungsanlage erschlossenen Grundstücke

bilden das Abrechnungsgebiet. Werden die Erschließungskosten

für den Abschnitt einer Anbaustraße oder eines Wohnwegs oder

zusammengefasst für mehrere Anbaustraßen und/oder Wohnwege,

die eine Abrechnungseinheit bilden, ermittelt und abgerechnet,

so gelten der Abschnitt bzw. die Abrechnungseinheit als

Erschließungsanlage i.S. des Satzes 1.

(4) Die nach Abzug des Anteils der Gemeinde (§ 5) anderweitig nicht

gedeckten Erschließungskosten (umlagefähige Erschließungskosten)

werden auf die Grundstücke des Abrechnungsgebiets in

dem Verhältnis verteilt, in dem die Nutzungsflächen der einzelnen

Grundstücke zueinander stehen.

(5) Für die Verteilung der umlagefähigen Erschließungskosten sind

die Verhältnisse im Zeitpunkt des Entstehens der Beitragsschuld

maßgebend (Verteilungszeitpunkt).

§ 7

Nutzungsflächen und Nutzungsfaktoren

(1) Die Nutzungsfläche eines Grundstücks ergibt sich durch Vervielfachung

seiner Grundstücksfläche mit einem Nutzungsfaktor;

das Ergebnis wird auf eine volle Zahl gerundet, wobei Nachkommastellen

ab 0,5 auf die nächstfolgende volle Zahl aufgerundet

und Nachkommastellen, die kleiner als 0,5 sind, auf die vorausgehende

volle Zahl abgerundet werden.

(2) Bei der Verteilung der Erschließungskosten wird durch den Nutzungsfaktor

die unterschiedliche Nutzung der Grundstücke nach

Maß (§§ 8 bis 12) und Art (§ 13) berücksichtigt. Für Grundstücke,

die durch weitere gleichartige Erschließungsanlagen erschlossen

werden, gilt darüber hinaus die Regelung des

§ 14.

(3) Der Nutzungsfaktor beträgt entsprechend dem Maß der Nutzung

1. in den Fällen des § 11 Abs. 2 0,50

2. bei eingeschossiger Bebaubarkeit 1,00

3. bei zweigeschossiger Bebaubarkeit 1,25

4. bei dreigeschossiger Bebaubarkeit 1,50

5. bei vier- und fünfgeschossiger Bebaubarkeit 1,75

6. bei sechs- und mehrgeschossiger Bebaubarkeit 2,00

§ 8

Ermittlung des Nutzungsmaßes bei Grundstücken,

für die ein Bebauungsplan die Geschosszahl festsetzt

(1) Als Geschosszahl gilt die im Bebauungsplan festgesetzte höchstzulässige

Zahl der Vollgeschosse. Ist im Einzelfall eine größere

Geschosszahl genehmigt, so ist diese zugrunde zu legen. Als Geschosse

gelten Vollgeschosse i.S. der Landesbauordnung (LBO)

in der im Zeitpunkt der Beschlussfassung über den Bebauungsplan

geltenden Fassung.

(2) Überschreiten Geschosse nach Abs. 1 die Höhe von 3,5 m, so gilt

als Geschosszahl die Baumasse des Bauwerks geteilt durch die

überbaute Grundstücksfläche und nochmals geteilt durch 3,5,

mindestens jedoch die nach Abs. 1 maßgebende Geschosszahl;

das Ergebnis wird auf die nächstfolgende volle Zahl aufgerundet.

§ 9

Ermittlung des Nutzungsmaßes bei Grundstücken,

für die ein Bebauungsplan eine Baumassenzahl festsetzt

(1) Weist der Bebauungsplan statt der Zahl der Vollgeschosse eine

Baumassenzahl aus, so gilt als Geschosszahl die Baumassenzahl

geteilt durch 3,5; das Ergebnis wird auf die nächstfolgende

volle Zahl aufgerundet.

(2) Ist eine größere als die nach Abs. 1 bei Anwendung der Baumassenzahl

zulässige Baumasse genehmigt, so ergibt sich die Geschosszahl

aus der Teilung dieser Baumasse durch die Grundstücksfläche

und nochmaliger Teilung des Ergebnisses durch

3,5; das Ergebnis wird auf die nächstfolgende volle Zahl aufgerundet.

§ 10

Ermittlung des Nutzungsmaßes bei Grundstücken,

für die ein Bebauungsplan die Höhe baulicher Anlagen

festsetzt

(1) Bestimmt der Bebauungsplan das Maß der baulichen Nutzung

nicht durch die Zahl der Vollgeschosse oder eine Baumassenzahl,

sondern setzt er die Höhe baulicher Anlagen in Gestalt der

maximalen Gebäudehöhe (Firsthöhe) fest, so gilt als Geschosszahl

das festgesetzte Höchstmaß der Höhe der baulichen Anlage

geteilt durch

1. 3,0 für die im Bebauungsplan als Kleinsiedlungsgebiete (WS),

reine Wohngebiete (WR), allgemeine Wohngebiete (WA),

Ferienhausgebiete, Wochenendhausgebiete und besondere

Wohngebiete (WB) festgesetzten Gebiete und

2. 4,0 für die im Bebauungsplan als Dorfgebiete (MD), Mischgebiete

(MI), Kerngebiete (MK), Gewerbegebiete (GE), Industriegebiete

(GI) und sonstige Sondergebiete (SO) festgesetzten

Gebiete; das Ergebnis wird auf die nächstfolgende volle Zahl

aufgerundet.

(2) Bestimmt der Bebauungsplan das Maß der baulichen Nutzung

nicht durch die Zahl der Vollgeschosse oder eine Baumassenzahl,

sondern setzt er die Höhe baulicher Anlagen in Gestalt der maximalen

Traufhöhe (Schnittpunkt der senkrechten, traufseitigen Außenwand

mit der Dachhaut) fest, so gilt als Geschosszahl das festgesetzte

Höchstmaß der Höhe der baulichen Anlage geteilt durch

1. 2,7 für die im Bebauungsplan als Kleinsiedlungsgebiete (WS),

reine Wohngebiete (WR), allgemeine Wohngebiete (WA),

Ferienhausgebiete, Wochenendhausgebiete und besondere

Wohngebiete (WB) festgesetzten Gebiete und

2 3,5 für die im Bebauungsplan als Dorfgebiete (MD), Mischgebiete

(MI), Kerngebiete (MK), Gewerbegebiete (GE), Industriegebiete

(GI) und sonstige Sondergebiete (SO) festgesetzten

Gebiete; das Ergebnis wird auf die nächstfolgende volle Zahl

aufgerundet.

(3) Ist im Einzelfall eine größere als die im Bebauungsplan festgesetzte

Höhe baulicher Anlagen genehmigt, so ist diese gemäß

Abs. 1 oder 2 in eine Geschosszahl umzurechnen.

(4) Weist der Bebauungsplan statt der Zahl der Vollgeschosse oder

einer Baumassenzahl sowohl die zulässige Firsthöhe als auch

die zulässige Traufhöhe der baulichen Anlage aus, so ist die

Traufhöhe, bzw. Firsthöhe gemäß Abs. 1, 2 und 3 in eine Geschosszahl

umzurechnen.

§ 11

Sonderregelungen für Grundstücke

in beplanten Gebieten

(1) Grundstücke, auf denen nur Stellplätze oder Garagen hergestellt

werden können, gelten als eingeschossig bebaubar. Ist nach den


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 7

Festsetzungen des Bebauungsplans mehr als ein Garagengeschoss

zulässig oder im Einzelfall genehmigt, so ist die jeweils

höhere Geschosszahl anzusetzen. Als Geschosse gelten neben

Vollgeschossen i.S. der LBO [in der im Zeitpunkt der Beschlussfassung

über den Bebauungsplan geltenden Fassung] auch Untergeschosse

in Garagen- und Parkierungsbauwerken. Die §§ 8

bis 10 finden keine Anwendung.

(2) Auf Gemeinbedarfs- oder Grünflächengrundstücke in beplanten

Gebieten, deren Grundstücksflächen aufgrund ihrer Zweckbestimmung

nicht oder nur zu einem untergeordneten Teil mit Gebäuden

überdeckt werden sollen bzw. überdeckt sind (z.B. Friedhöfe,

Sportplätze, Freibäder, Kleingartengelände), wird ein Nutzungsfaktor

von 0,5 angewandt. Die §§ 8 bis 10 finden keine Anwendung.

(3) Beitragsrechtlich nutzbare Grundstücke, die von den Bestimmungen

der §§ 8 bis 10 und § 11 Abs. 1 und 2 nicht erfasst sind, gelten

als eingeschossig bebaubar, wenn auf ihnen keine Gebäude oder

nur Anlagen zur Ver- und Entsorgung der Baugebiete errichtet

werden dürfen.

§ 12

Ermittlung des Nutzungsmaßes bei Grundstücken,

für die keine Planfestsetzungen i.S. der §§ 8 bis 11 bestehen

(1) In unbeplanten Gebieten und bei Grundstücken, für die ein Bebauungsplan

keine den §§ 8 bis 11 entsprechende Festsetzungen

enthält, ist

1. bei bebauten Grundstücken die Zahl der tatsächlich vorhandenen,

2. bei unbebauten, aber bebaubaren Grundstücken die Zahl der auf

den Grundstücken in der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen

Geschosse maßgebend. Als Geschosse gelten Vollgeschosse

i.S. der LBO in der im Verteilungszeitpunkt (§ 6 Abs. 5)

geltenden Fassung. Sind auf einem Grundstück mehrere bauliche

Anlagen mit unterschiedlicher Geschosszahl vorhanden, ist die

höchste Zahl der Vollgeschosse maßgebend. § 8 Abs. 2 gilt

entsprechend.

(2) Bei Grundstücken mit Gebäuden ohne ein Vollgeschoss i.S. der

LBO sowie in Fällen, in denen eine Geschosszahl nach den Besonderheiten

des Bauwerks nicht feststellbar ist, ergibt sich die

Geschosszahl aus der Teilung der tatsächlich vorhandenen Baumasse

entsprechend § 8 Abs. 2.

(3) Abweichend von Abs. 1 und 2 finden die Regelungen des § 11 für

die Grundstücke entsprechende Anwendung,

1. auf denen nur Stellplätze oder Garagen hergestellt werden

können,

2. die als Gemeinbedarfs- oder Grünflächengrundstücke entsprechend

§ 11 Abs. 2 tatsächlich baulich genutzt sind.

§ 13

Artzuschlag

(1) Für Grundstücke, die nach den Festsetzungen eines Bebauungsplans

oder nach der auf den Grundstücken in der näheren Umgebung

überwiegend vorhandenen Nutzungsart in einem Kern-,

Gewerbe- oder Industriegebiet liegen, sind die in § 7 Abs. 3 genannten

Nutzungsfaktoren um 0,5 zu erhöhen, wenn in einem Abrechnungsgebiet

(§ 6 Abs. 3) außer diesen Grundstücken auch

andere Grundstücke erschlossen werden.

(2) Ein Artzuschlag entfällt für die unter § 11 Abs. 2 und § 12 Abs. 3

Nr. 2 fallenden Grundstücke.

§ 14

Mehrfach erschlossene Grundstücke

(1) Für Grundstücke, die durch weitere voll in der Baulast der Gemeinde

stehende Anbaustraßen erschlossen werden (z.B. Eckgrundstücke,

Grundstücke zwischen zwei Anbaustraßen), wird

die nach den §§ 6 bis 13 ermittelte Nutzungsfläche des Grundstücks

bei einer Erschließung durch zwei Anbaustraßen zur Hälfte,

durch drei Anbaustraßen zu einem Drittel, durch vier und mehr

Anbaustraßen mit dem entsprechend ermittelten Bruchteil zu-

grunde gelegt. Das Ergebnis wird auf eine volle Zahl gerundet;

Nachkommastellen werden ab 0,5 auf die nächstfolgende volle

Zahl aufgerundet und Nachkommastellen, die kleiner als 0,5 sind,

werden auf die vorausgehende volle Zahl abgerundet.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Grundstücke, die durch weitere

Wohnwege erschlossen werden.

§ 15

Vorauszahlungen

(1) Die Gemeinde kann für Grundstücke, für die ein Erschließungsbeitrag

noch nicht entstanden ist, Vorauszahlungen bis zur Höhe

des voraussichtlichen endgültigen Erschließungsbeitrags erheben,

wenn mit der Herstellung der Erschließungsanlage begonnen

worden und die endgültige Herstellung der Erschließungsanlage

innerhalb von vier Jahren zu erwarten ist.

(2) Vorauszahlungen sind mit der endgültigen Beitragsschuld zu verrechnen,

auch wenn der Vorauszahlende nicht Schuldner des

endgültigen Beitrags ist. Übersteigt die Vorauszahlung die endgültige

Beitragsschuld, steht der Anspruch auf Rückgewähr des

übersteigenden Betrags dem Beitragsschuldner zu.

§ 16

Entstehung der Beitragsschuld

(1) Die Beitragsschuld entsteht, wenn die Anbaustraße bzw. der Wohnweg

sämtliche zu ihrer erstmaligen endgültigen Herstellung nach

dem Bauprogramm vorgesehenen Teileinrichtungen aufweist und

diese den Merkmalen der endgültigen Herstellung (§ 4) entsprechen,

ihre Herstellung die Anforderungen des § 125 des Baugesetzbuchs

erfüllt und die Anlage öffentlich genutzt werden kann.

(2) Die Gemeinde gibt den Zeitpunkt der endgültigen Herstellung der

Erschließungsanlage und des Entstehens der Beitragsschuld bekannt.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten entsprechend für den Abschnitt einer

Erschließungsanlage oder eine Abrechnungseinheit (§ 3 Abs. 2

S. 2).

(4) Die Vorauszahlungsschuld (§ 15) entsteht mit der Bekanntgabe

des Vorauszahlungsbescheids.

§ 17

Beitragsschuldner

(1) Beitragsschuldner ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitrags-

bzw. Vorauszahlungsbescheids Eigentümer des Grundstücks

ist.

(2) Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so ist der Erbbauberechtigte

an Stelle des Eigentümers beitragspflichtig. Mehrere

Beitragsschuldner sind Gesamtschuldner; bei Wohnungs- und

Teileigentum sind die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer

nur entsprechend ihrem Miteigentumsanteil beitragspflichtig.

(3) Steht das Grundstück, Erbbaurecht, Wohnungs- oder Teileigentum

im Eigentum mehrerer Personen zur gesamten Hand, ist die

Gesamthandsgemeinschaft beitragspflichtig.

§ 18

Fälligkeit des Erschließungsbeitrags

und der Vorauszahlungen

Der Erschließungsbeitrag und die Vorauszahlungen sind innerhalb

eines Monats nach Bekanntgabe des Beitrags- bzw. Vorauszahlungsbescheids

zu entrichten.

§ 19

Ablösung des Erschließungsbeitrags

(1) Die Gemeinde kann, solange die Beitragsschuld noch nicht entstanden

ist, mit dem Beitragsschuldner die Ablösung des Erschließungsbeitrags

für eine Erschließungsanlage, einen bestimmten

Abschnitt oder die zu einer Abrechnungseinheit zusammengefassten

Erschließungsanlagen vereinbaren.


Seite 8 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

(2) Der Ablösungsbetrag bestimmt sich nach der Höhe der voraussichtlich

entstehenden Beitragsschuld; die Ermittlung erfolgt

nach den Bestimmungen dieser Satzung.

(3)Ein Rechtsanspruch auf Ablösung besteht nicht.

II.

Schlussvorschriften

§ 20

Andere Erschließungsanlagen

Die Gemeinde Grafenhausen erhebt für öffentliche

1. Straßen, die nicht zum Anbau, sondern dazu bestimmt sind,

Anbaustraßen mit dem übrigen Straßennetz in der Gemeinde

zu verbinden (Sammelstraßen),

2. Wege, die aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen mit Kraftfahrzeugen

nicht befahrbar und nicht zum Anbau, sondern als

Verbindungs-, Abkürzungs- oder ähnliche Wege bestimmt sind

(Sammelwege),

3. Parkflächen und Grünanlagen, soweit sie nicht nach dem Bauprogramm

flächenmäßige Teileinrichtungen der in § 1 genannten

Verkehrsanlagen sind (selbstständige Parkflächen und Grünanlagen),

4. Kinderspielplätze,

5. Anlagen zum Schutz von Baugebieten gegen Geräuschimmissionen

(Lärmschutzanlagen) keine Erschließungsbeiträge

nach den Vorschriften des Kommunalabgabengesetzes.

§ 21

Übergangsregelungen

(1) Die Erschließungsbeitragssatzung vom 01.08.1985 findet Anwendung,

wenn für Grundstücke vor dem 1. Oktober 2005 ein Erschließungsbeitrag

nach dem Baugesetzbuch (BauGB) entstanden ist

und der Erschließungsbeitrag noch erhoben werden kann.

FUNDBÜRO

(2) Sind vor dem 1. Oktober 2005 Vorausleistungen auf den Er-schließungsbeitrag

entrichtet worden, die die endgültige Beitragsschuld

übersteigen, steht auch nach dem 30. September 2005

der Anspruch auf Rückgewähr dem Vorausleistenden zu, soweit

dieser keine anderweitige Verfügung getroffen hat.

(3) Hat ein Grundstückseigentümer nach § 133 Abs. 3 S. 5 BauGB

den Erschließungsbeitrag für eine Erschließungsanlage i.S. des

§ 127 Abs. 2 BauGB abgelöst, so gilt die beitragsbefreiende Wirkung

der Ablösung weiterhin.

§ 22

In-Kraft-Treten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung

in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung vom 01.08.1985 außer Kraft.

Grafenhausen, den 24.02.2012

Christian Behringer

Bürgermeister

Hinweis:

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der

Gemeindeordnung von Baden-Württemberg (GemO) oder aufgrund

der GemO beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach § 4 Abs.

4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres

seit der Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde

Grafenhausen geltend gemacht worden ist. Der Sachverhalt,

der die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht,

wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Satzung, die Genehmigung

oder die Bekanntmachung verletzt worden sind.

Grafenhausen, den 24.02.2012

Christian Behringer

Bürgermeister

Nr. Fundgegenstand Fundort

304 i-Pod Felsenpfad am Schlüchtsee

305 1 Geldschein, lose Rathausplatz

306 MP-3-Player Rathausplatz

307 Kindersonnenbrille Haus des Gastes

308 Auto-Schlüssel (Peugeot) Kath. Kirche

309 2 Schlüssel am Ring Rathausplatz

mit Bieröffner

310 Toyota-Schlüssel Rathausplatz

311 Wollschal (Blautöne) Schulhof/Weihnachtsmarkt

314 Waveboard, schwarz-rot Parkplatz Café Müller

315 Windbreaker, grau (Jack Rathausplatz

Wolfskin)

316 Wilka-Schlüssel mit Hauptschule

grauem Wollfaden

318 Handy Sony Ericsson Narrentreffen

319 Handy Samsung Narrentreffen

320 SIM-Card O-Tel-O Volksbank

322 Schultertuch, wollweiß Narrentreffen

323 2 Strohhüte (Corona extra) Narrentreffen

324 Brille, schwarz-grün, mit Etui Rathausplatz

Neu organisiert

Die Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit

in Bad Säckingen und Waldshut-Tiengen legen

aus organisatorischen Gründen ab

01.03.2012 einen Teil ihrer Dienstleistungen

zusammen. Das bisherige terminierte

Dienstleistungsangebot der Arbeitsvermittlung,

der Berufs- und Studienberatung sowie

der Beratung in Fragen der beruflichen

Rehabilitation werden weiterhin uneingeschränkt

am Standort in Bad Säckingen angeboten.

Kunden ohne vereinbarte Termine werden

ab 01.03.2012 nicht mehr in der Geschäftsstelle

Bad Säckingen, sondern ausschließlich

in der Geschäftsstelle Waldshut-Tiengen

betreut. Das bedeutet, dass persönliche

Arbeitsuchen- und Arbeitslosmeldungen

einschließlich der persönlichen Beantragung

von Arbeitslosengeld oder anderen

Geldleistungen der Agentur auch für den

westlichen Teil des Landkreises Waldshut

künftig in Waldshut entgegengenommen

werden.

Die Geschäftsstelle in Waldshut, Waldtorstr.

1a, hat folgende Öffnungszeiten:

Mo-Mi 07:30-12:30

Do 07:30-12:30+13:30-18:00

Fr 07:30-12:30

Weitere Infos: unter www.arbeitsagentur.de


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 9


Seite 10 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

Holzbaupreis 2012

Zum 11. Mal schreibt das Ministerium für den

Ländlichen Raum und Verbraucherschutz –

in Kooperation mit dem Landesbeirat Holz

e.V. und dem Landesbetrieb Forst Ba.-Wü. –

den „Holzbaupreis Baden-Württemberg“

aus. Abgabetermin ist am 12.03.2012.

Bewerben können sich Bauherren, Architekten,

Bauingenieure und Tragwerksplaner.

Bei den angemeldeten Bauwerken muss vor

allem Holz als Baustoff in technisch einwandfreier

Konstruktion verwendet worden

sein. Außerdem müssen sie zwischen dem

Jahr 2009 und dem Abgabetermin am 12.

März 2012 fertiggestellt worden sein. Das

Preisgeld beträgt insg. 5.000 Euro.

Infos/Anmeldung:www.mlr.baden-wuerttemberg.de,

www.holzbaupreis-bw.de,

www.forstbw.de

Sammeltermine 2012

Die weiteren Altpapier-Sammeltermine

des Musikvereins Grafenhausen sind am:

Holsammlung:

Freitag, 13.04.2012

ab 17.30 Uhr

Bringsammlung:

Wochenende 13./14.07.2012

17.00–19.00 Uhr/10.00–12.00 Uhr

Holsammlung:

Freitag, 28.09.2012

ab 17.30 Uhr

Die Mitglieder des Musikvereins Grafenhausen

e.V. freuen sich über die Bereitstellung

des Altpapiers. Der Erlös dieser

Sammlungen wird für den Ankauf von Instrumenten

und für die musikalische Ausbildung

von Kindern und Jugendlichen

verwendet.

Die Gemeinde Grafenhausen sucht spätestens zum 1. Juni 2012 eine/n

Bei der Gemeindekasse Grafenhausen können

ab sofort bis zum 08. März verbilligte Tickets

für die Messen CFT in Freiburg erworben

werden.

Die Eintrittskarten gelten gleichzeitig als

Fahrausweis für das gesamte Netz des Regio-Verkehrsverbundes

Freiburg in den

Landkreisen Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald

und Freiburg. Damit

fährt man kostenlos mit Bus/Bahn zur Messe

und zurück (frühestens 3 Std. vor Veranstaltungsbeginn

gültig). Zur Rückfahrt von der

Messe sind nur Eintrittskarten gültig, die von

der Messe entwertet worden sind.

Vorverkaufspreise:

Erwachsene 5 Euro

Kinder 3 Euro

Nimm die Erfahrung und die Urteilskraft

der Menschen über 50 heraus aus der Welt,

und es wird nicht genug übrig bleiben,

um ihren Bestand zu sichern.

Henry Ford

Forstwirt/in

für den Gemeindewald

Zu Ihren Aufgaben zählen alle forstbetrieblichen Tätigkeiten, die mit der Holzernte und

der Pflege von Jungbeständen anfallen, sowie die Wegeunterhaltung, der Bau und die

Unterhaltung von Erholungseinrichtungen und die Mithilfe beim Bauhof.

Bewerben können sich leistungsfähige, teamfähige und zuverlässige Forstwirte mit erfolgreich

abgeschlossener Berufsausbildung und möglichst Führerschein der Klasse B/C.

Die Vergütung sowie die sonstigen Sozialleistungen richten sich nach dem TVöD-Wald

BaWü. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Interessiert? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis

spätestens 25.03.2012 an die Gemeindeverwaltung Grafenhausen, Rathausplatz 1,

79865 Grafenhausen.

Zur Beantwortung weiterer Fragen stehen Ihnen Herr Förster Hartmuth Frank,

Tel. 07748/ 5436, oder Frau Stoll-Baumgartner, Tel. 07748/520-30, gerne zur Verfügung.

Informationen über die Gemeinde Grafenhausen finden Sie auf unserer Homepage unter

www.grafenhausen.de.

caravan & outdoor

09. – 11. 03. + 16. – 18.03.2012

modellbau/motorrad

09. – 11.03.2012

bike aktiv / fit for life / ferienmesse

16. – 18.03.2012

Impressum:

Herausgeber und verantwortlich für

den redaktionellen Teil:

Bürgermeisteramt, Rathausplatz 1

79865 Grafenhausen

Telefon: 07748 520-21

Telefax: 07748 520-20

e-mail: sekretariat@grafenhausen.de

Internet: http://www.grafenhausen.de

Druck und Verlag:

Primo-Verlagsdruck • Postfach 1254

78329 Stockach

Telefon: 07771 9317-11

Telefax: 07771 9317-40

e.mail: Info@primo-stockach.de

Internet: www.primo-stockach.de


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 11

Freie Wohnungen

2-Zi. 40 m² EBK, Bad Du/WC, Carport

2-Zi. 50 m² EG

2-Zi. 52 m² EBK, Stellplatz, Keller, Waschküche, DG

2-Zi. 58 m² EBK, Terrasse, Du/Bad/WC, Stellplatz, Garage

2-Zi. 58 m² EBK, Bad, WC, Stellplatz, Garage

2-Zi. 67 m² EBK, Abstellraum, Keller, Balkon

2-Zi. 66 m² DG, Bad/Du/WC, Küche, Balkon, Stellplatz

2-Zi. 55 m² EBK, Bad, Abstellraum, Freisitz, Stellplatz ab 01.04.2012

2-Zi. 42 m² möbliert, EBK, Abstellraum, Stellplatz

2-Zi. 55 m² 1. OG

2,5 Zi. 70 m², möbliert, Balkon, Stellplatz frei ab 01.05.2012

3-Zi. 60 m² EBK, Bad, Du/WC, Carport

3-Zi. 79 m² zwei Stockwerke, möbliert, neues Bad, Stellplatz

3-Zi. 90 m² EBK, Balkon, Stellplatz, Keller

3-Zi. 84 m² EG, Ebeneingang, Stellplatz

4-Zi. 84 m², EBK, DG, Balkon, Keller, Stellplatz, Trockenraum, Waschküche

4-Zi. 107 m² EBK, Balkon, Keller, Garage

4-Zi. 125 m² EBK, Garage, Stellplatz, Keller, Garten

Freie Dauerferienwohnungen

2-Zi. 46 m² EBK, Du, Balkon/Terrasse

2-Zi. 56 m² EBK, Du, Balkon/Terrasse

2-Zi. 60 m² EBK, Bad/WC, Du, evtl. Garage, Stellplatz

3-Zi. 83 m² EBK, Bad/WC, Stellplatz, Terrasse, Abstellraum

Wohnungsgesuche

� Kleine Familie sucht Haus zur Miete.

� Rentnerehepaar (64 + 66 Jahre) sucht 3-4 Zi. Wohnung, EG oder KE, Balkon oder

Terrasse auf Dauer

� Mutter mit Kind sucht 2-4 Zi.Wohnung bis 500 Euro warm Tel. 015206940051

� Junges Paar sucht 2-3 Zi. Wohnung mit Garage Tel. 01744520734

� Frau mit Hund sucht 3-4 Zi. Wohnung bis max. 550 Euro warm, Garage erwünscht,

Tel. 0175 4179796

Bitte erfragen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst

beim DRK unter der Tel. Nr.

01805 – 19292 – 430

- rund um die Uhr -

Ebenso haben Sie die Möglichkeit (Wochenende,

nachts) über das Telefon Ihres Hausarztes

den Namen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes

zu erfahren (Tonband).

Praxis Bohl, Grafenh. Tel. 07748/1211

Praxis Berg, Ühlingen Tel. 07743/217

Praxis Müller, Birkendorf Tel. 07743/5440

Praxis Pfandler, Berau Tel. 07747/669

Weitere Notfallnummern:

Rettungsdienst/Notarzt/Feuerwehr:

Tel. 112 oder 19222

Zahnärztliche Notfallnummer:

Tel. 0180 3 222 555-30

Giftnotruf:

Tel. 0761-270 43 61

Spital Stühlingen

Tel. 07744/531-0

Spital Waldshut

Tel. 07751/85-0

Apotheken-Notdienst:

- jeweils von 8.30 bis 8.30 Uhr –

Im Internet unter:

http://lak-bw.notdienst-portal.de

03.03. Eulogius-Apotheke Lenzkirch

Tel. 07653-6323

Marien-Apotheke Ühlingen

Tel. 07743-208

04.03. Titisee-Apotheke

Tel. 07651-8202

Schwarzwald-Apotheke

Hinterzarten

Tel. 07652/91140

05.03. Kurapotheke Höchenschwand

Tel. 07672/890

Schwarzwald-Apotheke Hinterzarten

Tel. 07652/91140

St. Laurentius-Apotheke Bonndorf

Tel. 07703/920510

06.03. Apotheke Dr. Kammerer St. Blasien

Tel. 07672-515

Münster-Apotheke Neustadt

Tel. 07651/922660

07.03. Park-Apotheke Lenzkirch

Tel. 07653-290

08.03. See-Apotheke Schluchsee

Tel. 07656/593

09.03. Apotheke Grafenhausen

Tel. 07748/294

Marien-Apotheke Neustadt

Tel. 07651-7375

10.03. Dom-Apotheke St.Blasien

Tel. 07672-1417

Scheffel-Apotheke Löffingen

Tel. 07654-91060

Schwarzwald-Apotheke Bonndorf

Tel. 07703-91100

11.03. Stadt-Apotheke Neustadt

Tel. 07651-933880

Thoma-Apotheke Bernau

Tel. 07675-627

Schwarzwald-Apotheke

Hinterzarten

Tel. 07652/91140

12.03. Eulogius-Apotheke Lenzkirch

Tel. 07653-6323

13.03. Titisee-Apotheke

Tel. 07651-8202

14.03. Apotheke Dr. Kammerer St. Blasien

Tel. 07672-515

Schwarzwald-Apotheke

Hinterzarten

Tel. 07652/91140

St. Laurentius-Apotheke Bonndorf

Tel. 07703/920510

15.03. Marien-Apotheke Ühlingen

Tel. 07743-208

Kurapotheke Höchenschwand

Tel. 07672/890

Münster-Apotheke Neustadt

Tel. 07651/922660

16.03. Park-Apotheke Lenzkirch

Tel. 07653-290

17.03. See-Apotheke Schluchsee

Tel. 07656/593

18.03. Apotheke Grafenhausen

Tel. 07748/294

Marien-Apotheke Neustadt

Tel. 07651-7375

Schwarzwald-Apotheke

Hinterzarten

Tel. 07652/91140

06.03.1945

Herbert Fechtig, Im Zinken 4

(67 Jahre)

07.03.1926

Hermann Leuze, Dahlienweg 1

(86 Jahre)

09.03.1924

Paul Bach, Auf der Breite 8

(88 Jahre)

09.03.1939

Heidi Ernle, In der Briese 21

(73 Jahre)

10.03.1939

Erwin Moosmann, Grafenhauser Str. 5

(73 Jahre)

11.03.1929

Daisy Lindgren-Skinner, Spiechergässle 22

(83 Jahre)

11.03.1945

Bernd Wildermuth, Panoramastr. 14 A

(67 Jahre)


Seite 12 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

13.03.1926

Erich Gold, Schlüchtseehof 1

(86 Jahre)

13.03.1934

Ida Maier, Schulstr. 27

(78 Jahre)

13.03.1941

Lore Stritt, Signauer Str. 4

(71 Jahre)

13.03.1946

Manfred Gantert,

Mettenberger Str. 21

(66 Jahre)

16.03.1929

Erika Müller, Schaffhauser Str. 30

(83 Jahre)

16.03.1947

Jolanda Adelheid Rau-Dick,

Mettmatalweg 3

(65 Jahre)

18.03.1933

Maria Schwenninger, Rippoldsried 3

(79 Jahre)

18.03.1943

Gerhard Morath, Mühlenweg 14

(69 Jahre)

Wir gratulieren herzlich!

Katholische Kirche

St. Fides / St. Margareta

Kirchsteig 1, 79865 Grafenhausen

Tel. 07748/253, Fax 91 97 31

E-Mail: pfarramtgrafenhausen@t-online.de

Samstag, 03.03.

10:30 Wortgottesdienst (WG) in Birkendorf

19:00 Wortgottesdienst (G) in Grafenhausen

Montag, 05.03.

19:00 Taizé Gottesdienst in der

Kath. Kirche Grafenhausen

Dienstag, 06.03.

10:30 Seniorengottesdienst in

Grafenhausen

17:00 Rosenkranz in Grafenhausen

18:00 Rosenkranz in Birkendorf

Freitag, 09.03.

14:30 Gottesdienst mit Krankensalbung in

Grafenhausen

17:00 Rosenkranz in Grafenhausen

18:00 Rosenkranz in Birkendorf

Samstag, 10.03.

19:00 Eucharistiefeier in Grafenhausen

Sonntag, 11.03.

09:00 Eucharistiefeier in Birkendorf

Dienstag, 13.03.

17:00 Rosenkranz in Grafenhausen

18:00 Rosenkranz in Birkendorf

Mittwoch, 14.03.

19:00 Eucharistiefeier/Frauengottesdienst

in Grafenhausen, anschl.

Mitgliederversammlung der kfd

Donnerstag, 15.03.

19:00 Eucharistiefeier/Frauengottesdienst

in Birkendorf, anschl. Mitgliederversammlung

der kfd

Freitag, 16.03.

17:00 Rosenkranz in Grafenhausen

18:00 Rosenkranz in Birkendorf

Sonntag, 18.03.

09:00 Wortgottesdienst in Birkendorf (G)

10:30 Eucharistiefeier in Grafenhausen

Bibelkreis

Der nächste Bibelkreis ist am

Donnerstag, 8. März 2012

um 20.00 Uhr

im Jugendheim St. Bernhard.

kfd-Versammlung

Die Kath. Frauengemeinschaft lädt alle

Mitglieder zum Frauengottesdienst ein,

der am

Mittwoch, 14. März 2012

um 19.00 Uhr

in der Kath. Kirche stattfindet. Im Anschluss

an den Gottesdienst beginnt

dann im Pfarrsaal die kfd-Mitgliederversammlung.

Evangelische Kirche

Grafenhausen/Ühlingen-Birkendorf

Sanatorumstr. 10

79777 Ühlingen-Birkendorf

Pfarrerin Ruth Reinhard

Tel. 07743/1045, Fax 07743/5863

E-Mail: E.Kircheuehlingen@gmx.de

Sonntag, 04.03.12

09:15 Gottesdienst mit Abendmahl,

Ühlingen

10:30 Gottesdienst mit Abendmahl,

Grafenhausen

17:00 Ökumenische Kinderkirche

Dienstag,� 06.03.12

14:30 Frauenkreis, Grafenhausen

Mittwoch, 07.03.12

10:00 Krabbelgruppe, Ühlingen

Donnerstag, 08.03.12

20:00 Chorprobe Cantate Domino,

Ühlingen

Sonntag, 11.03.12�

09:15 Gottesdienst, Ühlingen

10:30 Gottesdienst, Grafenhausen

Dienstag, 13.03.12

14:30 Frauenkreis, Grafenhausen

20:00 Bibelgesprächskreis, Ühlingen

Mittwoch, 14.03.12

10:00 Krabbelgruppe, Ühlingen

16:00 Konfirmandenstunde

Donnerstag, 15.03.12

15:00 Gemeindenachmittag,

Café Fechtig, Birkendorf

Weltgebetsland Malaysia

Lesung mit Frau Pfarrerin

Geib aus Bonndorf

Das Weltgebetsland Malaysia

lebendig u. anschaulich in Romanen

beschrieben, spannend

und humorvoll aus mehreren

Büchern vorgetragen.

Für alle Interessierten

am Mittwoch, 7. März 2012

um 20.00 Uhr

im Gemeinderaum der Evangelischen

Kirche Grafenhausen

Kartage u. Ostern

... gemeinsamerLEBEN

Tod u. Leben, Scheitern und Neubeginn,

Schmerz und Freude - diese Aspekte der

Kar- und Oster-tage lassen sich auch in

unserem Leben finden. Gemeinsam gehen

wir den Weg Jesu in diesen Tagen

nach und entdecken darin Grundbotschaften,

die unseren eigenen Lebensund

Glaubensweg prägen können.

Eine Mischung aus kreativen Impulsen,

Zeiten für sich selbst und für den Austausch,

gemeinsame Gottesdienste in

der Gruppe und in der Pfarrei sowie die

schöne Schwarzwald-Landschaft bei St.

Ulrich bieten den Rahmen dieser Tage.

Von Gründonnerstag bis Ostersonntag

gehen wir durch diese Zeit und enden am

Sonntag mit einem gemeinsamen Osterbrunch.

Eingeladen sind alle junge

Erwachsene von 17-35 Jahren.

05.-08.04.2012

Bildungshaus Kloster St. Ulrich

Referenten sind Dipl.Theologe Felix Berberich

u. Medizinstudent, Sabine Rhein -

Fachstelle Junge Erwachsene

Infos/Anmeldung: Fachstelle Junge

Erwachsene im Erzbistum Freiburg,

Okenstr. 15, 79108 Freiburg,

Mail: info@junge-erwachsene.org

www.junge-erwachsene.org


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 13

Pater-Pio-Gebetsgruppe

Die nächste Gebetsandacht der Pater-Pio-

Gebetsgruppe findet statt am

Dienstag, 06. März 2012

um 18.15 Uhr

ab sofort wieder in der Kapelle in

Bulgenbach.

Haus des Gastes

Mo - Fr 08.00 - 17.00 Uhr

Sa/So/Feiert. 10.00 - 17.00 Uhr

Tourist-Information

Mo - Fr 09.00 - 17.00 Uhr

Heimatmuseum “Hüsli”

Di.-Sa. 10.00 – 12.00 Uhr

13.30 – 17.00 Uhr

So./Feiertag 13.30 – 17.00 Uhr

- montags geschlossen!

Mühlenmuseum “Tannenmühle”

Mi – So 12.00 - 18.00 Uhr

Mo/Di Ruhetag

Bücherei

Pfarrheim St. Bernhard

mittwochs 16.30 - 17.30 Uhr

sonntags 10.00 - 10.30 Uhr

Veranstaltungen im

10.03.2012

15:00 Grundschulkonzert der Jugendmusikschule

Südschwarzwald

Haus des Gastes Grafenhausen

17:00 Whisky- und Zigarrenabend mit kurzem

Rundgang durch die Brauerei

und Abendessen im Schalander der

Brauerei Rothaus. Preis 65,- Euro

Reservierung beim Brauereigasthof

Rothaus 07748/520-9600

14.03.2012

20:00 Vortrag: „Naturheilkunde für Kinder“

im Hagehus Grafenhausen

17.03.2012

14:00 Kleidermarkt des Kindergarten im

Haus des Gastes Grafenhausen

20:00 St-Patricks-Day-Party; Narrenver

ein Berau; Falkensteinhalle Berau

20:00 50-jähriges Bestehen Skiclub

Schlüchttal; Haus des Gastes

Birkendorf

Tourist Info-Shop

� DVD Südlicher Schwarzwald, Hochrhein

und Hotzenwald

55 Minuten

� Schwarzwald-Quiz

� Schwarzwald-Skatkarten

� Diverse Bücher über Grafenhausen

� Wanderkarten

� Buch: Schwarzwald - 66 Lieblingsplätze

und 11 Köche von Edi Graf

� Luddi CD: „Hauptsach gsund“ von 2011

� Regenschirm Rothauser Land

� Gutscheine Schneeschuhwandern auf

dem Feldberg

� NEU: Geschenkgutscheine Europapark

(Saisoneröffnung am 31.3.)

Rothauser Land Teller

Das Informationsblatt zum Rothauser

Land-Teller liegt im Haus des Gastes aus

oder kann auf der Homepage

www.rothauserland.de

heruntergeladen werden.

Gastronomie/Ruhetage

Montag:

Balzhausen, Löwen

Grafenhausen, Schiesselhof

Grafenhausen, Tannenmühle

Mettenberg, Mettenberger Hof

Rothaus, Mettmatal

Dienstag:

Buggenried, Zum Kreuz

Grafenhausen, Breitehof

Grafenhausen, Mühlenwegstüble

Grafenhausen, Schiesselhof

Grafenhausen, Tannenmühle

Mettenberg, Mettenberger Hof

Staufen, Hirschen

Mittwoch:

Rothaus, Jägerklause

Donnerstag:

Grafenhausen, Haringerhof

Rothaus, Speckhuisli

Samstag:

Cafe Müller (ab 13 Uhr)

Alle nicht angegebenen Gaststätten haben

keinen Ruhetag.

Betriebsferien:

Haringerhof:

bis 15.03.2012

Mühlenwegstüble

bis 13.03.2012

Fahrplanauskunft

Für kurzfristige und kompetente Auskunft zu

Zug und Busverbindungen für ihre Gäste

empfiehlt die Touristinfo die Internet-Platt-

form EFA-Baden Württemberg (Elektronische

Fahrplan Auskunft). Sie ist zu finden

unter www.efa-bw.de und sehr einfach zu

handhaben.

Wintersport

Aktuelles Schneetelefon

Tel 07748 / 520 60 (Ansage)

Im Internet:

www.rothauserland.de

www.loipenportal.de

Skilifte im Rothauser Land

Momentan ist der Liftbetrieb eingestellt

Winterwanderwege

Im Haus des Gastes kann die Übersicht der

Winter-Wanderwege in Grafenhausen und

der Ortsteile abgeholt werden. Die Karte

kann auch als PDF per Email angefordert

werden: Email an info@grafenhausen.de

Ski- und

Ausrüstungsverleih:

� Funact, Tel. 07748 929090:

Alpin, Snowboard,

NEU: Langlauf und Schneeschuhe

� Hansjörg Tenz: Tel. 07748 282:

Langlauf

� Touristinformation, Tel. 07748 52041

Rodelschlitten; NEU: Vorreservierung für

Ausrüstung und Kurse (Ski-Hirt) am Feldberg-Grafenmattlift

Auch 2012 veranstaltet die Gemeinde mit

tatkräftiger Unterstützung der örtlichen

Vereine wieder die KiKu-Wochen. Es

sind schon die ersten Planungen begonnen

worden und die Abfrage der bisher

beteiligten Vereine über eine Teilnahme/Mitgestaltung

laufen. Dennoch

möchte die Gemeinde natürlich auch

weitere Freiwillige und Vereine animieren,

sich beim bunten Programm der

KiKu-Wochen zu beteiligen. Wer Interesse

hat, kann sich jederzeit bei der Tourist

Information melden: 07748 52041.

Kulturbus-Aktuell

Die Kulturbus-Veranstaltung „Lisa Fitz“

am 27.04. scheint sehr gut angenommen

zu werden. Aus diesem Grund wird empfohlen,

die Eintrittskarten so früh wie

möglich zu erwerben, da die Veranstaltung

schnell ausverkauft sein wird.


Seite 14 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

Karten für den Kulturbus gibt es in der

Tourist Information 07748 52041.

Kulturbus-Veranstaltung:

Die Dorfrocker in Löffingen

E-Gitarre und Lederhose, das geht! Jung

und alt sind begeistert von den natürlichen

Jungs. Titel woe „Remmi Demmi“

sprechen ebenso für sich, wie „Mir san

mir“ oder der Chartbreaker „Vogelbeerbaum“.

Für die neue Festhalle eine Partypremiere,

die sich gewaschen hat.

Der Kulturbus fährt am 23.03. von Grafenhausen

(Grundschule) aus um 19:05 Uhr

nach Löffingen. Der Eintrittspreis inkl. 2,-

Kulturbusgeld liegt bei 14 Euro (Hin- und

Rückfahrt sind somit entgolten). Karten

für die Veranstaltung gibt es in der Tourist

Information Grafenhausen.

Agrarwissensch.

Gymnasium

Ab dem Schuljahr 2012/2013 bietet die

Edith-Stein-Schule in Freiburg das agrarwissenschaftliche

Gymnasium an.

Neben einer Vertiefung der Allgemeinbildung

erwerben die Schülerinnen und Schüler

eine berufliche Grundbildung mit den

Schwerpunkten Agrarbiologie, Agrar-und

Umwelttechnologie und Wirtschaftslehre.

Das agrarwissenschaftliche Gymnasium

spricht daher vor allem junge Menschen an,

die sich aufgrund ihrer naturwissenschaftlichen

Orientierung für die vielfältigen Zusammenhänge

und Wechselwirkungen zwischen

biologischen, ökologischen, landwirtschaftlich-produktionstechnischen

und wirtschaftlichen

Vorgängen interessieren.

Das agrarwissenschaftliche Gymnasium

führt in drei Jahren zur allgemeinen Hochschulreife,

die zu einem Studium an allen

Universitäten, dualen Hochschulen und

Fachhochschulen berechtigt.

Voraussetzungen für die Aufnahme in das

agrarwissenschaftliche Gymnasium sind

� ein mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Abschluss

der Realschule, der Werkrealschule,

einer zweijährigen Berufsfachschule)

mit einem Durchschnitt von mindestens

3,0 aus den Fächern Deutsch,

Englisch und Mathematik und in jedem

dieser Fächer mindestens die Note ausreichend

oder

� die Versetzung in die Klasse 10 eines allgemeinbildenden

Gymnasiums.

Liegen mehr Anmeldungen vor als Plätze zur

Verfügung stehen, muss ein Auswahlverfahren

durchgeführt werden.

Anmeldungen sind ab sofort im Sekretariat

der Schule möglich.

(Edith-Stein-Schule Freiburg, Bissierstr. 17,

79114 Freiburg, Tel. 0761 201-7766).

Weitere Informationen:

Homepage der Schule: www.hls-freiburg.de

Gastschülerprogramm

Im Rahmen eines Gastschülerprogramms

mit Schulen aus Brasilien und Russland

sucht die DJO – Dt. Jugend in Europa, Familien,

die offen sich, Schüler als „Kind auf Zeit“

bei sich aufzunehmen. Die Aufenthaltsdauer

für die Schüler aus Brasilien/Sao Paulo ist

vom 27.06. bis 25.07.2012, aus Russland/

Samara vom 17.06. bis 23.07.2012 und aus

Ungarn/Nagymaros vom 22.06. bis

20..07.2012.

Interessenten melden sich bei:

DJO, Schloßstr. 92, 70176 Stuttgart,

Tel. 0711-625138, mobil: 0172-6326322,

Fax: 0711-625168, Mail: gsp@djobw.de

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in

startet am

23. März in Konstanz

Motivierte Mitarbeiter/innen aller Branchen,

die ihren beruflichen Aufstieg vorbereiten

und sich neue Entwicklungsmöglichkeiten

eröffnen wollen, können dies mit einer qualifizierten

Weiterbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/in

tun. Dieser Lehrgang legt die

Grundlagen für die erfolgreiche Bewältigung

von Sach- und Führungsaufgaben in Handel,

Industrie und Dienstleistungsunternehmen

und ist somit der einzige Fachwirt, der

für alle Branchen gleichermaßen fit macht.

Fortsetzung siehe Seite 15


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 15

Die IHK Hochrhein-Bodensee bietet diesen

Lehrgang ab 7. April in Konstanz an. Unterrichtzeiten

sind jeweils dienstags und donnerstags

von 18:00 – 21:15 Uhr, gelegentlich

samstags vormittags. In vier Semestern eignen

sich Teilnehmer/innen die Qualifikationen

an, die es in Kombination mit ihrer praktischen

Berufserfahrung ermöglichen, betriebliche

und gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge

kompetent zu beurteilen. Hinzu

kommen kommunikative Kompetenzen sowie

die Vorbereitung auf künftige Führungsaufgaben.

Mit der öffentlich-rechtlichen Prüfung wird

ein bundesweit anerkannter Abschluss erworben.

Informationen und Beratung bei der

IHK Hochrhein-Bodensee, Elisabeth Unold,

Tel. 07531 2860-133 oder

elisabeth.unold@konstanz.ihk.de.

Geprüfte Buchhalter

Die IHK in Schopfheim startet am

21. März 2012

einen völlig neuen Lehrgang mit öffentlich-rechtlichem

Abschluss: den/die Geprüfte/r

Buchhalter/in. Damit schließt sich die Lücke

zwischen kürzeren Zertifikatslehrgängen

im Bereich Buchführung und dem Bilanzbuchhalter

mit internationaler Ausrichtung.

Teilnehmer qualifizieren sich mit diesem

Lehrgang dafür, Aufgaben in der Buchhaltung

eigenständig und verantwortlich wahrzunehmen.

Sie wirken bei der Erstellung von

Zwischen- und Jahresabschlüssen mit, haben

umfassende Kenntnisse in der Lohnund

Gehaltsbuchhaltung, werten das Zahlenwerk

für Planungs- und Kontrollentscheidungen

aus, erstellen eine Kosten- und Leistungsrechnung

und planen die Abwicklung

finanzwirtschaftlicher Vorgänge.

Dieser Lehrgang richtet sich an Mitarbeiter/innen

aus dem Finanz- und Rechnungswesen

mit kaufm. Berufspraxis, die ihr Fachwissen

in der Buchhaltung ergänzen und

vertiefen möchten. Ein Übertritt in den Lehrgang

zum Bilanzbuchhalter unter Anrechnung

der Prüfungsleistungen einer Teilprüfung

ist nach Bestehen möglich.

Infos/Anmeldung: Johanna Speckmayer,

Tel. 07622 3907-231,

johanna.speckmayer@konstanz.ihk.de

Schul-Anmeldung

Die Anmeldung der Schüler/innen zum Besuch

der 5. Klasse an der Realschule Bonndorf

findet für die Kinder aus Grafenhausen

und Ühlingen-Birkendorf am

Mittwoch, 28. März 2012

von 14.00 bis 16.30 Uhr

statt. Bitte finden Sie sich in dieser Zeit im

Sekretariat des Bildungszentrums (Raum

402), Mühlenstr. 7, ein. Das Kind muss nicht

zur Anmeldung mitkommen. Auf die evtl. Bildung

von Fahrgemeinschaften wird hingewiesen.

Vorzulegen sind die Geburtsurkundeoder

das Familienstammbuch sowie der möglichst

schon ausgefüllte - an die Grundschulen

gesandte Anmeldebogen - und falls benötigt

ein ausgefüllter Fahrkartenbestellschein.

Neu: Blatt 5 der Grundschulempfehlung

muss von der Schule gegengezeichnet werden.

Die Formulare sind auch über die Internetseite

www.bildungszentrum-bonndorf.de

abrufbar.

BLHV-Kreisseniorenverband

Die BLHV-Senioren laden zu einer Veranstaltung

unter dem Thema „Gesund essen

beim älter werden – Natur hilft heilen“ ein, die

am

Dienstag, 20. März 2012

um 14.30 Uhr

im Hotel Feldeck in Oberlauchringen stattfindet.

Referentin ist Ernährungsberaterin Paula

Flum aus Wutöschingen.

Bauernhof-Brunch

Jetzt bewerben! Gesucht werden Höfe im

Gebiet des Naturparks Südschwarzwald, die

am

Sonntag, 5. August 2012

mitmachen und einen Brunch anbieten

möchten.

Gefragt sind aktive Haupt- oder Nebenerwerbsbetriebe,

die bereits Erfahrung mit der

Bewirtung von Gästen haben oder sich einer

neuen Herausforderung stellen möchten.

Der Hof sollte ein nettes Erscheinungsbild

bieten und sich im Naturpark Südschwarzwald

in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald,

Emmendingen, Schwarzwald-Baar-Kreis,

Waldshut, Lörrach oder

dem Stadtkreis Freiburg befinden. Möglich –

und erfolgreich erprobt – ist auch ein Zusammenschluss

von benachbarten Bauernhöfen,

um den Brunch gemeinsam auszurichten.

Der Naturpark Südschwarzwald wird die

Veranstaltung sowie die teilnehmenden

Höfe intensiv bewerben. Ebenso steht der

Naturpark bei der Vorbereitung und Durchführung

der Veranstaltung beratend zur Seite.

Rufen Sie gerne zu einem unverbindlichen

Gespräch an oder bewerben Sie sich

mit einem kurzen Hofportrait bis zum

19.03.2012 direkt bei:

Naturpark Südschwarzwald, Dr. Pilet-Spur

4, 79868 Feldberg, Tel. 07676/ 9336-10,

Fax: -11

info@naturpark-suedschwarzwald.de

www.naturpark-suedschwarzwald.de

Fachtagung

Das Landwirtschaftsamt lädt zu einer überregionalen

Fachtagung mit dem Thema „Weidewirtschaft

und Rinderhaltung im Südschwarzwald-

Färsenmast auf Grünland“

ein, die am

Freitag, 9. März 2012

um 9.30 Uhr

im Kurhaus Bernau stattfindet.

Bei dieser gemeinsamen Veranstaltung des

Landratsamts Lörrach, Fachbereich Landwirtschaft,

des Landwirtschaftsamts Waldshut

und der LAZBW Aulendorf geht es um

Themen wie Chancen der Fleischproduktion

auf dem Grünland aus betriebswirtschaftlicher

Sicht, Weidemanagement und Weidesysteme

und die Mast von Weidetieren. Für

Unterlagen wird eine Gebühr von 10 Euro erhoben.

Anmeldung erforderlich bis 02.02.2012 beim

Landwirtschaftlichen Zentrum für Rinderhaltung,

Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft,

Wild und Fischerei Baden-Württemberg

(LAZBW) Atzenberger Weg 99, 88326 Aulendorf,

Tel. 07525/942-300, Fax: -333

Email: Poststelle@lazbw.bwl.de

www.lazbw-kurs.de

Forstpflanzenbestellung

Zwecks zentraler Beschaffung von Forstpflanzen

für das Frühjahr 2012 bitten wir

alle Privatwaldbesitzer darum, ihren

Pflanzenbedarf bei uns zu melden.

Die entsprechenden Bestellungen sind

bis spätestens

Freitag, 16. März 2012

an den zuständigen Revierleiter, Herrn

Hartmut Frank, Tel. 07748-5436, zu richten.


Seite 16 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

Kälberaufzucht

Infos zur Kälberaufzucht - für Bäuerinnen

bietet das Landwirtschaftsamt Waldshut am

Donnerstag, 8. März 2012

um 13.30 Uhr

in der Gartenstraße 7, Lehrsaal im EG.Alle

interessierten Bäuerinnen sind hierzu herzlich

eingeladen.

Knapp 30% der im landwirtschaftlichen Betrieben

erbrachten Arbeitsleistung wird von

Frauen geleistet. Und das vor allem in kleineren,

viehbetonten Betrieben. Das Landwirtschaftsamt

möchte mit dieser Veranstaltung

alle Frauen in der Landwirtschaft ansprechen,

welche die Kälberaufzucht in den Betrieben

betreuen.

Herr Uwe Eilers vom Landwirtschaftlichen

Zentrum in Aulendorf wird über die Kälberaufzucht

in Bezug auf den optimalen Start für

die erfolgreiche Milchkuh berichten. Dazu

gehören auch die Folgen von Kälberverlusten

und –Erkrankungen sowie der Zusammenhang

zwischen Kälbergesundheit und

Leistung der Milchkuh. Seine Kollegin Dr.

Caroline van Ackeren ergänzt das Thema

mit „Fütterungskonzepten in den ersten Wochen

– Grundlage für die Wiederkäuerentwicklung“.

Freitag, 02.03.2012

13:00 Blutspendeaktion im HdG

Hauptversammlung

Der DRK-Ortsverein lädt seine aktiven Mitglieder

zur Jahreshauptversammlung ein,

die am

Freitag, 9. März 2012

um 19.30 Uhr

im Gasthaus „Breitehof“ stattfindet.

Tagesordnung:

1. Begrüßung durch den Vors.

2. Bericht der Schriftführerin

3. Bericht des Kassierers

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Bericht des Bereitschaftsleiters

6. Entlastung der Vorstandschaft

7. Ehrungen

8. Grußworte

9. Wünsche und Anträge

Angebot Bildungswerk

Naturheilkunde für Kinder

- Wickel und Co., am

Mittwoch, 14. März 2012

um 20.00 Uhr

im HAGEHUS, mit Maria Keller, Heilpraktikerin

aus Löffingen. Wie können wir die

Gesundheit unserer Kinder aus ganzheitlicher

Sicht mit der Naturheilkunde unterstützen?

Helfen und heilen mit Kräutern

und Heilpflanzen, der Homöopathie und

unserer Ernährung.

Diavortrag Alpenwelt

Ein Diavortrag über „Alpstein und Appenzeller

Land“ findet am

Sonntag, 25. März 2012

um 20.00 Uhr

im Haus des Gastes Grafenhausen statt.

Beeindruckende Fotos der Alpen, von

Pflanzen und Tieren. Vom sehr ursprünglichen

Appenzeller Brauchtum, der faszinierenden

Bergwelt und den absolut liebenswerten

Menschen im Osten der

Schweiz. Von und mit Jörg und Silvia Lelonek

aus Ühlingen.

Bezirksversammlung

Auch in diesem Jahr besuchen die Mitglieder

des Landfrauenvereins Grafenhausen wieder

die Bezirksversammlung der Landfrauen,

die diesmal in Stühlingen-Weizen stattfindet.

Die Landfrauen Grafenhausen treffen sich

am

Samstag, 10. März 2012

um 12.30 Uhr

auf dem Rathausplatz zur Abfahrt nach Weizen.

Es werden Fahrgemeinschaften gebildet.

Bitte an das Kaffeegedeck denken!

Business Knigge

Vortrag für Frauen im Rahmen der Informations-

und Veranstaltungsreihe BIZ & DON-

NA am

Montag, 19. März 2012

um 14.30 Uhr

im Landratsamt Waldshut. Für den ersten

Eindruck gibt es keine zweite Chance. Wie

beeinflusse ich den ersten Eindruck positiv?

Was wirkt, wie will ich wirken? Was heißt

„zeitgemäße Umgangsformen“? Diese und

andere Fragen werden im Vortrag aufgegriffen.

Daneben beantwortet die Referentin gerne

alle Fragen aus dem Publikum. Ziel ist es, Si-

cherheit zu gewinnen sowie im richtigen Auftritt

und der Selbst-Präsentation die Lust auf

per-sönliche Entwicklung zu wecken. Motivation

und Durchhaltevermögen sind weitere

elementare Faktoren bei beruflichen Veränderungen.

Referentin ist Monika Studinger.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung

ist nicht erforderlich.

Weitere Infos: Gleichstellungsbeauftragte

Anette Klaas, Tel. 07751/86-4020,

www.landkreis-waldshut.de

Heimspiel

Samstag, 03.03.2012,

15:30 Uhr

SC Freiburg :

FC Schalke 04

Heimspiel

Samstag, 24.03.2012, 15:30 Uhr

SC Freiburg : 1. FC Kaiserslautern

www.himmels-stuermer.de

Frühjahrskleidermarkt

Der Frühjahrs- und Sommerkleidermarkt

des Kindergartens St.Bernhard findet am

Samstag, 17. März 2012

von 14.00 bis 16.00 Uhr

im Haus des Gastes in Grafenhausen

statt.

Verkauft werden gut erhaltene Frühjahrsund

Sommerbekleidung (Größe 56 bis

176), aktuelle Umstandsmode, Fasnachtskostüme,

Spielwaren aller Art, Babyausstattung,

Auto- und Fahrradsitze,

Kinderwagen sowie Kinderfahrräder,

Dreiräder, Trainingsanzüge, Kickschuhe,

u.v.m.

Verkäufer/innen können ab 07.03.2012

eine vorbereitete Liste im Kindergarten

Grafenhausen abholen. Die Verkaufsgegenstände

können nur am

Freitag, 16.03.2012,

9.00 - 12.00 + 13.30 - 15.30 Uhr

im Vortragsraum des Haus des Gastes

abgegeben werden.

Es laden auch wieder Kaffee und Kuchen

zum Verweilen ein.

Weitere Infos: Kindergarten Grafenhausen,

Tel. 07748/468


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 17

KLFB-Veranstaltungen

Kleine Auszeit/11.-13.05.12

im Bildungshaus Kloster St. Ulrich: Liebe

macht lebendig. Die Natur entdecken und die

Liebe zu sich selbst neu entfalten. Die göttliche

Liebe spüren, die trägt.

Erholung 12.-18.05.12

für ältere Frauen im Kloster Hegne: Den

Frühling am und auf dem Bodensee erleben.

Gemeinschaft erfahren, das Wirken der

sel.Sr. Ulrika Nisch kennen lernen und neue

Kraft schöpfen.

Auszeit 04.-08.06.12

für Frauen und Kinder im Bildungshaus Kloster

St. Ulrich. „Den Boden unter meinen Füßen“

mit Gesprächen, Meditation, Körperübungen

und kreativem Gestalten erleben,

Impulse zur Erdung und zum Abheben.

Wanderung 16./17.06.12

auf dem Jakobsweg im Kinzigtal: Auf den

Spuren der Jakobspilgernden gemeinsam

unterwegs, mit spirituellen Impulsen und

Übungen der Achtsamkeit, von Haslach

nach Zell a.H. und weiter nach Gengenbach.

Naturerlebnis 29.06.-01.07.12

imEmmendinger Wald: Ein intensives Wochenende

im Wald verbringen, am lagerfeuer

sitzen und singen, essbare Kräuter kennen

lernen, Gemeinschaft erleben.

Kleine Auszeit 06.-08.07.12

inOberkirch: „Die Farbe Rot“ steht für Lebenskraft

und starke Gefühle, z.B. Wut. Sie

sollen auf angemessene Weise zum Ausdruck

kommen. Dazu werden persönliche

Perspektiven entwickelt.

Auszeit 27.-31.08.12

für Frauen und Kinder in Oberkirch: Der Vielfalt

und Vitalität der Natur begegnen, Achtsamkeit

übern, Erholung und Gemeinschaft

finden.

Infos/Anmeldung: Kath. Landfrauenbewegung,

Okenstr. 15, 79108 Freiburg, Tel.

0761/5144-243, info@kath-landfrauen.de

Lebenshilfe

Südschwarzwald

Tag der offenen Tür

Im Beratungs- und Frühförderzentrum der

Lebenshilfe Südschwarzwald, Außenstelle

Bonndorf, findet am

Freitag, 9. März 2012

14:30 – 16:30 Uhr

in den neuen Räumen in Bonndorf, Martinstraße

55a, ein Tag der offenen Tür statt. Für

Kinderbetreuung ist gesorgt.

Mitgliederversammlung

Der Gesangverein Liederkranz lädt am

Samstag, 17. März 2012

um 20.00 Uhr

zur 148. Mitgliederversammlung des Vereins

in den Brauereigasthof Rothaus ein.

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Feststellung der

satzungsgemäßen Einberufung

2. Totenehrung

3. Geschäftsbericht

4. Kassenbericht

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Aussprache zu den Berichten

7. Entlastung des Gesamtvorstands

8. Bericht des Dirigenten

9. Grußworte

10. Verschiedenes

Naturheilkunde für Kinder

Das Kath. Bildungswerk Grafenhausen lädt

zu einem Vortragsabend zum Thema „Naturheilkunde

für Kinder / Wickel und Co.“ ein.

Der Vortrag findet am

Mittwoch, 14. März 2012

um 20.00 Uhr

im HAGEHUS statt.

Referentin ist Martina Keller, Heilpraktikerin

in Löffingen. Wie können wir die Gesundheit

unserer Kinder aus ganzheitlicher Sicht mit

der Naturheilkunde unterstützen? Helfen

und heilen mit Kräutern und Heilpflanzen,

der Homöopathie und unserer Ernährung.

(Eintritt: 4 Euro)

Neuer BBP-Kurs

Über das Kath. Bildungswerk Grafenhausen

wird in Grafenhausen ab März wieder ein

neuer „Bau/Beine/Po“-Kurs angeboten, der

am

Donnerstag, 29. März 2012

um 20.00 Uhr

im Haus des Gastes Grafenhausen beginnt.

Der Kurs steht unter dem Motto „Der Sommer

kommt bestimmt“ und umfasst zehn

Kursabende.

Infos/Anmeldung: bei Kursleiterin Nicole

Lehmann, Tel. 07748/929132.

Obstpflanzenbestellung

Auch in diesem Frühjahr berät die NABU-

Ortsgruppe Grafenhausen bei div. Sträucher-

und Baumbestellungen für Gärten und

Vorgärten. Interessenten, die Pflanzen be-

stellen möchten und/oder Beratung zur

Pflanzenauswahl möchten, sollten sich bis

spätestens

Dienstag, 20. März 2012

beim NABU melden. Die Lieferung der Pflanzen

erfolgt frei Haus.

Kontakt: Klaus Dilger, Tel. 07748/443, oder

Harald Nüßle, Tel. 07748/410.

VdK-Veranstaltung

Die Mitglieder des VdK besuchen Bürgermeister

Scharf in Bonndorf. Der Besuch findet

statt am

Mittwoch, 7. März 2012

um 13.30 Uhr

Vorgesehen ist u.a. die Besichtigung des

Rathauses und des Pflegeheimes. Außerdem

wird Herr Michael Scharf über die

Schulentwicklung informieren. Anschließend

gemütlicher Hock mit und bei Bürgermeister

Scharf.

Infos/Anmeldung:Edgar Graze, Tel.

07748/5528, Fam. Höfflin, Tel. 07748/ 493,

Monika Klafki, Tel. 07743/372, Gerhard

Moosmann, Tel. 07748/5522, od. Willi Stoll,

Tel. 07748/248 (Anmeldung erwünscht bis

04.03.2012)

Hinweis: Im März 2012 startet wieder ein

neuer Computerkurs mit Annemarie Rösinger.

Weltfrauentag

Die Kommunale Stelle für Gleichstellung lädt

zum Internationalen Frauentag ein am

Donnerstag, 8. März 2012

auf den Brunnmatthof nach Unteralpfen. Unter

dem Motto „Stärke, Willenskraft, Führungskompetenz

– Eigene Ressourcen nutzen

und stärken“ wird im Verlauf des Tages

einiges an Programm geboten.

U.a. gibt es einen Schnupperworkshop „Persönlichkeitstraining

mit Pferden“, eine Information

über den aktuellen Stand der Gleichstellungspolitik

im Landkreis Waldshut von

Anette Klaas, ein Violinenkonzert der beiden

jungen Musikerinnen Elora Nohl und Melissa

Strobel sowie ein Vortrag von Isabelle Müller

mit dem Thema „Erfolg bedeutet einmal

mehr aufzustehen, als hinzufallen“. Zum

Ausklang können bei einer Feier mit kleinem

Buffet Netzwerke geknüpft und neue Bekanntschaften

gemacht werden.

Infos/Anmeldung: Landratsamt Waldshut,

Anette Klaas, Kaiserstr. 110,

79761 Waldshut-Tiengen,

Tel. 07751/86-4020,

Anette.Klaas@landkreis-waldshut.de


Seite 18 Samstag, 03. März 2012 GRAFENHAUSEN

Windenergie –

Chance für Landwirte

Für Landwirte, interessierte Bürger, Kommunalverwaltungen

und Ingenieure findet am

Dienstag, 6. März 2012

um 9.30 Uhr

im Hotel Neustädter Hof, Am Postplatz 5,

79822 Titisee-Neustadt, eine Informationsveranstaltung

unter dem Titel „Windenergie

– als Chance für die Landwirte“ statt.

U.a. wird informiert über:

� Neue Rahmenbedingungen für das Planungsrecht

u. Festlegung der Standorte.

� Windkraftanlagen in der Gemeinde

� Neue Technik u. intelligente Stromnutzung.

� Standortwahl, was ist zu beachten?

� Rechtliche Fragen

� Erfahrungen mit Finanzierung und Beteiligungen

Veranstalter sind das Ministerium für Umwelt,

Klima und Energiewirtschaft, Baden-Württemberg,

das Bildungswerk des

Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands

und die Ingenieurkammer Baden-

Württemberg

Infos/Anmeldung: BLHV-Bildungswerk,

Friedrichstraße 41, 79098 Freiburg,

Tel. 0761/27133-82, Fax: -63, E-Mail:

matthias.werner@blhv-freiburg.de

Zentrum Neuenzell

Di, 6. März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Tanz und Bewegung mit FroukeKuiken,

Kosten 15 Euro, Info und Anmeldung:

07672.1283 oder info@neuenzell.de,

www.neuenzell.de

Do, 8. März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Meditationsgruppe „Stille erfahren“

mit Silka Neumeister, Kosten 10

Euro, Info und Anmeldung: 07672.1283 oder

info@neuenzell.de, www.neuenzell.de

Di, 13. März, 18 – 21 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Vollwert Koch- und Backkurs „Gesunde

Ernährung bewusst genießen“ mit Ulrike

Silberbauer, Kosten 25 Euro plus Umlagen,

Info und Anmeldung: 07672.1283 oder

info@neuenzell.de, www.neuenzell.de

Mi, 14.März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Stegreifbühne „Szenen des Lebens“

mit Christine Hanß, Kosten 15 Euro,

Info und Anmeldung: 07672.1283 oder

info@neuenzell.de, www.neuenzell.de

Do, 15.März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Kreative Körperarbeit „Was

mich bewegt“ mit Silka Neumeister, Kosten

15 Euro, Info und Anmeldung: 07672.1283

oder info@neuenzell.de, www.neuenzell.de

Di, 20.März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Tanz und Bewegung mit FroukeKuiken,

Kosten 15 Euro, Info und Anmeldung:

07672.1283 oder info@neuenzell.de,

www.neuenzell.de

Do, 22.März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Meditationsgruppe „Stille erfahren“

mit Silka Neumeister, Kosten 10

Euro, Info und Anmeldung: 07672.1283 oder

info@neuenzell.de, www.neuenzell.de

Mi, 28. März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Stegreifbühne „Szenen des Lebens“

mit Christine Hanß, Kosten 15 Euro,

Info und Anmeldung: 07672.1283 oder

info@neuenzell.de, www.neuenzell.de

Do, 29. März, 20 – 21.30 Uhr, Zentrum NeuenzellIbach,

Kreative Körperarbeit „Was

mich bewegt“ mit Silka Neumeister, Kosten

15 Euro, Info und Anmeldung: 07672.1283

oder info@neuenzell.de, www.neuenzell.de

„body, soul

& music“

Kurs im Baschnagelhof (bei Häusern) mit

Markus Süß, Sänger, Diplommusiklehrer

und Atemtherapeut. Vom

09. bis 11.03.2012

Verpflegung: Selbstversorgung, gemeinsame

Mahlzeiten, Gebühr: 98 Euro zuzüglich

Übernachtungskosten.

Die ursprünglichen und heilenden Kräfte

der Musik in Verbindung mit unterstützenden

Atem- und Körperübungen führen

uns auf eine Reise zu uns selbst. Wir

praktizieren ausgewählte Übungen aus

verschiedenen Atem- und Körperschulen.

Eine Entspannung der Atemmuskulatur

führt zu tieferem Atmen und einem „neuen“

Körpergefühl. Da in der Regel auch

tiefer sitzende Blockaden gelockert werden,

muss sich das seelisch-körperliche

System auf neuem Niveau organisieren.

Dafür werden Räume von Stille und Meditation

angeboten. Das gemeinsame

Singen vervollständigt diesen Entspannungsprozess.

Ein intensives Wochenende für Menschen,

die mutig und gleichzeitig berührbar

Anderen und sich Selbst begegnen

wollen.

Infos/Anmeldung: Musikschule

Südschwarzwald, Breite Straße 7,

79761 Waldshut-Tiengen,

Tel. 07741-833584

sekretariat@musikschule-suedschwarzwald.de

Zwischen immer und nie

Marie Luise Kaschnitz (31.01.1901 –

10.10.1974): Beobachten, hinhören und

nachdenken – so war ihr Zugang zur Welt.

Sie war eine scharfe Beobachterin des 20.

Jahrhunderts. Als Schriftstellerin will sie das

„Auge der Welt“ sein und, einer Photographin

gleich, die Welt sehen, hören und ihren

Blick auf die Welt anderen mitteilen.

Immer wieder schaut sie dabei auch hinüber

in den Abgrund des alltäglichen Schreckens,

oft verzagt, aber sie gibt niemals auf. Ihre

Texte und Gedichte laden ein zum Dialog

und zum wachen Blick auf die Welt heute.

Mehr darüber am

Montag, 12. März 2012

um 19.00 Uhr

im Haus der Begegnung in Birkendorf. Leitung:

Angelika Ebel, Barbara Förster, Gudrun

Herzog-Albicker, Sonja Kaiser und Gabriele

Trapp. Veranstalter: Barbara Förster,

Kath. Kur- u. Krankenhausseelsorge, Frauenreferat

der Kath. Regionalstelle, Region

Hochrhein Die Veranstaltung findet in Kooperation

mit der Ev. Erwachsenenbildung

Hochrhein-Markgräflerland statt.

50 Jahre Skiclub

Der Skiclub Schlüchttal feiert am

Samstag, 17. März 2012

um 19.30 Uhr

im Haus des Gastes in Birkendorf sein 50

jähriges Bestehen. Zu diesem Festakt lädt

der Skiclub Schlüchttal die ganze Bevölkerung

herzlich ein.

In Verbindung mit diesem Jubiläum veranstaltet

die Skischule – bei genügend Schnee

– am

Freitag, 16.03.2012

vor dem Haus des Gastes in Birkendorf einen

Realabend. Für das leibliche Wohl ist

gesorgt.

Landfrauen

Faulenfürst-Balzhausen

Jahreshauptversammlung

Die Mitglieder des Landfrauenvereins Faulenfürst-Balzhausen

treffen sich am

Donnerstag, 8. März 2012

um 20.00 Uhr

im Gasthaus Rössle in Faulenfürst zur Jahreshauptversammlung.


GRAFENHAUSEN Samstag, 03. März 2012 Seite 19

Tagesordnung:

1. Begrüßung durch die 1. Vors.

2. Bericht der Schriftführerin

3. Kassenbericht

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Wahl des Gesamtvorstands

6. Wünsche und Anträge

Floh- /Kreativmarkt

In der Falkensteinhalle in Berau lädt der

Landfrauenverein am

Samstag, 24. März 2012

von 10.00 bis 16.00 Uhr

zu einem Floh- und Kreativmarkt herzlich

ein.

Wer seine Flohmarktware, Selbstgebasteltes,

Handarbeiten u. ä. zum Verkauf anbieten

möchte, sollte sich baldmöglichst bei Agnes

Gantert, Tel. 07747/919798 oder Elisabeth

Isele, Tel. 07747/619 anmelden.

Auch für das leibliche Wohl wird wieder bestens

gesorgt sein. Die Landfrauen Berau

freuen sich auf rege Teilnahme und viele Besucher.

“Fun 4 Voices”

Hornkonzert

Als Höhepunkt eines Proben-wochenendes

in Todtmoos findet am

Sonntag, 18. März 2012

um 11.00 Uhr

im Kurhaus Wehratalein Hornkonzert statt.

Seit Jahren treffen sich junge und jung gebliebene

HornistInnen aus Deutschland und

dem Ausland ein Mal im Jahr zu einem Wochenende

in Todtmoos, um gemeinsam Musik

zu machen.

Zusammen mit den DozentInnen werden abwechslungsreiche

Ensemblestücke und Solokonzerte

geprobt und erarbeitet. Das Ergebnis

der Arbeit wird im Abschlusskonzert

präsentiert. Die Dozenten sind: Takashi Sugimoto

(Basel,), Julian Gibbons (Basel), Jakob

Richter (Freiburg), Udo Schmitz (Freiburg),

José Martin Blanco (Laufen/Schweiz)

Jürgen Runge (Potsdam), Sebastian

Schindler (Bern) und AsakoKurita (Klavierbegleitung,

Basel). Für die Masterclass

konnte Professor Julian Baker, Royal College

of Music aus London gewonnen werden.

Er ist ehemaliger Solohornist des Royal Opera

House Covent Garden und seit 1974 Professor

für Horn am Royal College of Music

London.

Der „Letz Fetz Chor“- Bonndorf hat wieder ein schönes Programm zu bieten: „Fun 4 Voices“,

also Spaß zu haben mit oder für Stimmen - das ist das Motto des Konzertabends im Haus des

Gastes in Höchenschwand, das am

Samstag, 17. März 2012 um 20.00 Uhr

stattfindet. Eine Fülle unterschiedlicher Stile umfasst das Repertoire des Let’s Fetz-Chores,

von Blues und Soul über Swing und Pop bis hin zu deutscher Liedermacherqualität und zarten

Liebesliedern. Englische Liedtexte werden dabei untermalt mit Klavierbegleitung ins Deutsche

übersetzt.

Dagmar Hosp versteht es, die musikalischen Vorlieben ihrer Sängerinnen und Sänger zusammenzuführen.

Wippend, wiegend, tänzelnd, mit ständig wechselnden Formationen und

originellen Choreographien, wird der Chor versuchen das Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Weitere Infos: www.lets-fetz-chor.de Karten im Vorverkauf gibt es bei der Tourist-Information

in Höchenschwand, Tel. 07672/4818-0, und an der Abendkasse.

Konzert im Kloster

„Schläft ein Lied in allen Dingen“, dieser Eichendorff-Titel

charakterisiert das nächste

Konzert im Kapuzinerkloster Stühlingen, das

am

Samstag, 10. März 2012

um 17.00 Uhr

stattfindet.

Frühlingshafte Gedichte der Weltliteratur öffnen

die Sinne und das Herz für den affektiven

Charakter Bachscher Musik. Das Konzert

wird präsentiert von der Black Forest

Percussion Group mit den Schlaginstrumenten

Marimba, Vibraphon, Xylophon und Glockenspiel.

Gespielt werden die 15 zweistimmigen

Inventionen (BWV 772–786) und 15

dreistimmigen Sinfonien von J.S. Bach

(BWV 787–801). Der Zuhörer der Klosterkonzerte

wird auf diese Weise eingestimmt

auf den beginnenden Frühling.

Das Trio (Christian Rombach aus Degernau,

Felix Ernst aus Gurtweil und David Graf aus

Reckingen) ist sehr versiert im Schlagzeugspiel

und wird ergänzt und betreut von dem

bekannten Schlagzeugmusiker Lee Ferguson

aus Freiburg, so dass sich eine abwechslungsreiche

Besetzung ergibt, die von

einer Aufteilung zwischen vier Spielern bis

hin zum Solo reicht. Ein neuartiges Ereignis

für Ohren und Augen!

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Um

eine Spende zugunsten der Innenrenovation

der Klosterkirche wird gebeten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine