"Mein Aktivgenuss" im Blauen Land

Ammergauer.Alpen

Wander-, Rad- und Mountainbiketipps rund um Murnau und Umgebung

Mein Aktivgenuss „

Mit tollen

Wander-, Rad- und

Mountainbiketipps!

Das Blaue Land Aktiv

www.dasblaueland.de


Naturverträglich unterwegs

Wanderer und Radfahrer sind meist in besonders wertvollen

Naturräumen und sensiblen Ökosystemen unterwegs. Mit

den folgenden Tipps nehmen Sie Rücksicht auf die Natur und

Umwelt des Blauen Landes:

• Benutzen Sie nur markierte Wege

• Bleiben Sie auf den Wegen - vermeiden Sie Abkürzer

• Bewegen Sie sich leise in der Natur

• Nehmen Sie Müll wieder mit

• Nehmen Sie Rücksicht auf Wildtiere und Weidevieh

• Schließen Sie Viehgatter und Weidezäune

• Nehmen Sie Hunde an die Leine

• Reisen Sie umweltfreundlich an

Radfahrer und Mountainbiker

• Benutzen Sie nur geeignete Wege

• Blockieren Sie nicht die Reifen

• Steigen Sie bei Nässe und Matsch ab

• Fahren Sie immer vorausschauend

• Gewähren Sie Fußgängern immer Vorrang

• Bremsen Sie beim Vorbeifahren rechtzeitig ab

• Erschrecken Sie keine anderen Wegenutzer

• Fahren Sie nicht in der Dämmerung und bei Nacht

Hinweis: Der Transport von Fahrrädern im ÖPNV ist nur

begrenzt möglich!

22


Inhalt

Wandertouren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Bergtouren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Meditationsweg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24

Tourenplaner. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Radtouren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Mountainbiketouren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Fernradwege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Elektronische Gästekarte / KönigsCard . . . 42

Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43

3 3


Natur, Kultur und Kulinarik -

Wandern mit Vielfalt

im Blauen Land

Schon Gabriele Münter und Wassily Kandinsky haben sich von

der schieren Motivflut im Blauen Land inspirieren lassen. Da

gibt es diese Plätze, die einen zum Staunen bringen, die Blicke

auf Moor, Seen und Berge offenbaren und die man so schnell

nicht wieder vergisst.

Gerade bei einer Wanderung durch unsere Region lassen

sich diese Naturimpressionen ganz besonders genießen. Ob

Gipfelerlebnis vom Heimgarten, Blütenpracht im Murnauer

Moos, die Spiegelungen der Berge in einem unserer Seen

oder einfach nur die Stille vom Höhenrücken an der Aidlinger

Kapelle genießen – im Blauen Land erwarten Sie unterschiedlichste

Eindrücke auf kleinstem Raum.

Wem das nicht genug ist, der taucht ein in den Künstlerort

Murnau, besichtigt das Schloßmuseum oder das Münter-Haus

mit den Kunstwerken des Blauen Reiters und entdeckt auf

den Gemälden vielleicht das ein oder andere zuvor erwanderte

Plätzchen wieder.

Danach kann man den Tag bei regionalen Köstlichkeiten in

der malerischen Fußgängerzone oder in einem typisch

bayerischen Biergarten in der Umgebung ausklingen lassen.

4 Wandern


Geführte Wanderungen und

naturkundliche Führungen

Sie möchten wissen, welche Pflanzen gerade blühen,

welche Kräuter ganz besondere medizinische Heilwirkungen

haben oder möchten mit einem Guide auf einen nahegelegenen

Gipfel? Wir bieten Ihnen ein umfangreiches

Programm an Wanderungen und Führungen unterschiedlichster

Art.

Beispiele gefällig?

• Geschichte und Geschichten vom Murnauer Moos

• Meditative Tageswanderungen

• Wildkräuterführung mit anschließendem Wildkräutermenü

• Geführte Bergtour zum Heimgarten und Herzogstand

• Klettern in Ohlstadt

Eine Übersicht über all diese Angebote gibt Ihnen unser

jährlich erscheinendes Gästeprogramm. Dieses können

Sie kostenfrei unter www.dasblaueland.de bestellen.

5 5


Start und Ziel: Staffelsee-Freibad am See, Seestraße

31 in Murnau

Dauer: ca. 6 Std. und 15 Min, Auf- und Abstieg

jeweils ca. 74 Höhenmeter, 20,7 km

Anforderung: Flache Wanderung auf durchweg gut

begehbaren Wegen, jedoch relativ lang

Markierung: Wanderwegbeschilderung Blaues

Land (Wegnummer 1)

Einkehrmöglichkeiten: Seerestaurant Alpenblick,

Tel. 08846 9300; Gasthof zum Stern, Tel. 08841

3304; Strandbadcafé Seehausen, Tel. 08841

4874549; LIDO Beach & Burger, Tel. 08841 9861

Infos: Staffelsee Motorschifffahrt, Tel. 08841

628833

Karten: Wanderkarte Das Blaue Land

ÖPNV: regelmäßige Zug- und Busverbindungen ab

Murnau, Seehausen und Uffing

Tipp: Kürzen Sie die Wanderung mit einer Schifffahrt

auf dem Staffelsee ab oder baden Sie in den

Frei- und Strandbädern in Murnau, Uffing oder

Seehausen.

6 Wandern


Staffelsee-Rundweg

Zu den Klassikern im Blauen Land zählt die Umrundung des Staffelsees. Mit 20 Kilometern Länge muss man zwar durchaus Zeit und Ausdauer mitbringen,

dafür wird man aber mit tollen Ausblicken auf See und Alpenvorland belohnt.

Los geht es am Staffelsee-Freibad in Murnau. Sie gehen zunächst

in südlicher Richtung, mit Blick auf die geschichtsträchtige Insel

Wörth zu Ihrer Rechten, immer am anfangs bewaldeten Seeufer

entlang. Nach ca. 5 Kilometern gelangen Sie in das Obernacher

Moos. Seltene Pflanzen- und Tierarten können in diesem Naturschutzgebiet

beobachtet werden. Schöne Rastplätze geben hier

die Möglichkeit, eine Verschnaufpause einzulegen und die Idylle

zu genießen.

Einen Wanderkilometer weiter überqueren Sie die Ache. Der Weg

führt nun an der Ache entlang und bringt Sie auf die Obernacher

Straße. Dieser folgend, biegen Sie nach 8,5 km rechts auf die

Straße „Am Tannenbach“ ein und gelangen zurück an den See.

Am Campingplatz Aichalehof vorbei, kommen Sie der Seestraße

folgend nach rechts wieder auf einen Fußweg. Dieser führt zum

Seerestaurant Alpenblick, wo Sie eine weitere Pause im Biergarten

einlegen können. Vom Restaurant aus zweigt ein Fußweg zur

Seehauser Straße hinauf. Dieser folgen Sie nach links und gehen

nach rechts die Murnauer Straße entlang. Nach ca. 200 Metern

überqueren Sie diese und wandern der Galveigenstraße entlang.

Passieren Sie die Bahnlinie und folgen Sie dem Weg nach rechts.

500 Meter nach einer Kiesgrube halten Sie sich abermals rechts

und bleiben auf dem Forstweg in Richtung Rieden.

Ein kurzes Stück führt Sie der Weg an der St2372 entlang, bevor es wieder nach rechts in Richtung See geht. In Seehausen angekommen, folgen Sie der

Straße „Am Arnbach“ nach rechts und gehen weiter auf der Roßpoint in Richtung Süden. Vorbei am Strandbad und am See entlang laufend treffen Sie

bald auf die urigen Seehausener Bootshäuser. Überqueren Sie dort die Brücke und folgen Sie dem Burgweg nach links. Entlang der Seestraße gelangen

Sie wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Staffelsee-Rundweg | Murnau / Uffing / Seehausen

7 7


Start und Ziel: Wanderparkplatz am Ramsachkircherl

Dauer: 3 Std., Auf- und Abstieg jeweils ca. 100

Höhenmeter, 12,3 km

Anforderung: Weg mit geringen Steigungen

auf gut begehbaren Wegen

Markierung: Wanderwegbeschilderung Blaues

Land (Wegnummer 5)

Einkehrmöglichkeiten: Gaststätte „Ähndl“,

Tel. 08841 5241; Alpenhof Murnau, Tel. 08841

4910; Café Habersetzer, Tel. 08841 49855

Karten: Wanderkarte Das Blaue Land

ÖPNV: Regelmäßige Bus- und Zugverbindungen

ab und nach Murnau und Grafenaschau

Tipp: Werfen Sie einen Blick in den Blühkalender.

Im Murnauer Moos werden Sie einige

seltene Arten vorfinden!

8 Wandern


Moos-Rundweg

Ob Raubwürger, Wachtelkönig oder Kreuzotter, ob fleischfressender Sonnentau, Sibirische Schwertlilie, Wanzen-Knabenkraut oder Karlszepter - im

Murnauer Moos, dem größten zusammenhängenden und weitgehend ursprünglichen Moorgebiet Mitteleuropas herrscht noch ein großer Reichtum an

Pflanzen- und Tierarten, die es woanders schon lange nicht mehr gibt.

Kaum eine Tour im Blauen Land bietet mehr Einblicke in eine intakte Natur als der auch bei Ausflüglern aus nah und fern bekannte und beliebte Moos-

Rundweg.

Ausgehend vom Georgskircherl, auch „Ähndl“ genannt, der im 8. Jahrhundert erbauten und somit eine der ältesten Kirchen im Staffelsee-Gebiet, führt die

Wanderung zunächst entlang von Ramsach und Lindach, immer mit Blick auf die ans Moos grenzende Bergkette, um dann nach rechts abzweigend auf

einem Bohlensteig mit Rasthütte mitten im Moor nähere Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt zu bekommen.

Für Wanderer, die unterwegs gerne einkehren, empfehlen wir, nicht

die Abzweigung zu gehen, sondern den Weg geradeaus fortzusetzen.

Die Sonnenterrasse (Moor- und Bergblick) und guter Kuchen

im Café Habersetzer belohnen den Mehraufwand des Abstechers

nach Grafenaschau.

In Westried angelangt, folgen Sie der Graf-Alban-Straße nach

rechts und dann der Moosrainer Straße. Gehen Sie die zweite Abzweigung

entlang nach links und Sie kommen wieder auf einen

Fußweg, der Sie alsbald entlang der Bahnlinien auf einem schönen

Höhenrücken in Richtung Osten führt. Nach der zweiten Überquerung

der Bahnlinie, folgen Sie dem Weg nach rechts und daraufhin

gleich wieder nach links.

Nun gelangen Sie zurück in Richtung „Ähndl“ und können die Kirche

besichtigen, oder im Schatten der Kastanien des angrenzenden

Biergartens bzw. auf der Sonnenterrasse des Hotel Alpenhof

einkehren.

Moos-Rundweg | Murnau / Grafenaschau

9 9


Start und Ziel: Murnau Froschhausen (Kirche

St. Leonhard)

Dauer: 2 Std. und 40 Min., Auf- und Abstieg

jeweils ca. 65 Höhenmeter, 8,7 km

Anforderung: Flache Wanderung auf durchweg

gut begehbaren Wegen

Markierung: Wanderwegbeschilderung Blaues

Land (Wegnummer 9)

Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Westner,

Tel. 08841 90673; Seestube Riegsee, Tel.

088412677; Brugger-Hütte, Tel. 08847

699275

Karten: Wanderkarte Das Blaue Land

ÖPNV: Regelmäßige Busverbindungen ab

Riegsee und Murnau

Tipp: Die schwimmenden Inseln am Nordufer

des Riegsees sind ein besonderes Naturschauspiel

(Infotafel an der Badebucht).

10 Wandern


Riegsee-Rundweg

Der Riegsee-Rundweg hat mit seinen Bademöglichkeiten in einem von Bayerns wärmsten Seen, seinem Vogelschutzgebiet, den schönen Kirchen, die

allemal einen Blick ins Innere wert sind, dem Alpakahof in Riegsee und seinen Ausblicken auf die Berge vieles zu bieten.

Die gemütliche, wenig anstrengende Tour beginnt in Murnaus Ortsteil Froschhausen an der

St. Leonhardkirche, wo sich alljährlich im November hunderte von Reitern mit ihren Pferden

zur Leonhardifahrt einfinden, um ihre Tiere segnen zu lassen.

Zunächst führt die Strecke auf der Leonhardistraße nach Egling. Danach gehen Sie nach

rechts. Über einen Feldweg gelangen Sie durch den Campingplatz Brugger zu einem schönen

Badeplatz. In Hofheim überqueren Sie die St2038 und wandern auf der Wettersteinstraße

weiter.

Kurz bevor diese in die Staatstraße mündet, folgen Sie dem Feldweg nach links. Nun müssen

Sie ca. 300 Meter an einer Straße entlang laufen um dann nach rechts abbiegend die

nächste Forststraße zu erreichen.

Diese führt Sie bis nach Riegsee. Dort haben Sie die Möglichkeit die Kirche St. Stephan zu

besichtigen, die auch schon Kandinsky auf einem seiner Kunstwerke verewigte.

Die Dorfstraße entlanglaufend, biegen Sie rechts auf den Steigweg ab. Auf dem Weg zurück

nach Froschhausen führt die Route direkt am Ufer des Riegsees und später am Froschhauser

See vorbei und bietet so beste Möglichkeiten zur weiteren kurzen Abkühlung oder aber

einem erholsamen Badestopp.

Riegsee-Rundweg | Murnau-Froschhausen / Hofheim / Riegsee

111


Start und Ziel: Kultur- und Tagungszentrum

Murnau (KTM)

Dauer: 2 Std. und 10 Min., Auf- und Abstieg

jeweils ca. 110 Höhenmeter, 6,2 km

Anforderung: Kurze und leichte Tour auf gut

begehbaren Pfaden und Wegen

Markierung: Wanderwegebeschilderung

Blaues Land (Wegnummer 4)

Einkehrmöglichkeiten: Gaststätte Ähndl, Tel.

08841 5241; Alpenhof Murnau, Tel. 08841

4910; LIDO Beach & Burger, Tel. 08841 9861

Karten: Wanderkarte Das Blaue Land

ÖPNV: regelmäßige Zug- und Busverbindungen

nach und ab Murnau

Sehenswertes: Münter-Haus, Lourdes-Grotte,

Ramsachkircherl

12

Wandern


Drachenstich-Rundweg

Die eigentlich relativ kurze Tour bietet den Wanderern derart viele Möglichkeiten, dass man sie entweder mehrmals abgehen, oder aber dafür viel

Zeit einplanen sollte. Da sind schönste Naturerlebnisse, feinste kulinarische Genüsse, Bootsfahrten, Bademöglichkeiten und Highlights für Kunst- und

Geschichtsliebhaber garantiert.

Vom Ausgangspunkt am Murnauer Kultur- und Tagungszentrum

durchqueren Sie als erstes den Kulturpark, dann

überqueren Sie die Bahnlinie, folgen der alten Lindenallee

und gelangen zum Münter-Haus, dem ehemaligen Domizil

der Maler Gabriele Münter und Wassily Kandinsky.

Der Weg führt weiter durch die Kottmüller-Allee. Ein Abstecher

nach links führt Sie zur Lourdes-Grotte, die in einer

schattigen Schlucht liegt. Laufen Sie weiter, können

Sie die Georgskirche, auch „Ähndl“ genannt, besichtigen.

Hier bietet sich Ihnen die Gelegenheit, im angrenzenden

Biergarten einzukehren.

Auf dem eigentlichen Rundweg geht es weiter zum Drachenstich,

einem kleinen Wasserfall und einer romantischen

Schlucht, wo der Legende nach der Murnauer Lindwurm

jedes Jahr eine Jungfrau verspeist haben soll. Der

Weg führt nun bergauf und schon bald tun sich von einem

Höhenrücken aus traumhafte Blicke über das Moos und

die dahinter liegenden Bergketten auf.

Nachdem die Verbindungsstraße Murnau/Bad Kohlgrub

überquert wurde, biegt der Weg kurz darauf links neben

dem Kurheim Hochried in einen Schluchtwald ab und führt

an den Staffelsee.

Am See entlang gelangt man zur Murnauer Bucht. Um zum Ausgangspunkt zurück zu gelangen, folgen Sie dem Weg bergauf durch die Kastanienallee und

schon bald erreichen Sie den Murnauer Kulturpark.

Drachenstich-Rundweg | Murnau

1313


Start und Ziel: Kultur- und Tagungszentrum Murnau

(KTM)

Dauer: 1 Std. und 30 Min., Auf- und Abstieg ca. 97

Höhenmeter, 4 km

Anforderung: Mit Steigungen durchsetzter Spaziergang

durch das Murnauer Ortsgebiet

Markierung: Beschilderung Königsweg

Einkehrmöglichkeiten: Restaurant Auszeit, Tel.

08841 488790; Trattoria Italiana, Tel. 08841 9178;

LIDO Beach & Burger, Tel. 08841 9861

Karten: Broschüre Königsweg

ÖPNV: regelmäßige Zug- und Busverbindungen

nach und ab Murnau

Tipp: Minigolf an der Ludwigshöhe oder an der

Murnauer Bucht, Schifffahrt auf dem Staffelsee,

Natur- und Waldlehrpfad

14 Wandern


Königsweg

Der Königsweg führt über vier Kilometer zu den schönsten Aussichtspunkten des Blauen Landes rund um den Staffelsee. Es ist eine Wanderung, die

verzaubert und zugleich den Wissensdurst stillt. Auf dem Natur- und Waldlehrpfad mit 17 Stationen und zwei Informationspavillons erfährt man alles

rund um den geschichtsträchtigen Weg durch das Voralpenland sowie die Besonderheiten der umliegenden Natur.

Sie starten am ersten und damit ältesten König-Ludwig-Denkmal

in Bayern, gegenüber dem Kultur- und

Tagungszentrum Murnau. Von dort aus gehen Sie in

den Kulturpark.

Sie nehmen rechts die erste Abzweigung in Richtung

Staffelsee und gelangen über eine Brücke und zwei

Unterführungen zur Seestraße und überqueren diese.

Es geht nun bergab zu einem Wäldchen. Scharf links

führt eine Steintreppe zur Luitpold-Höhe, benannt

nach Prinzregent Luitpold von Bayern, hinauf. Weiter

geht es zur Ludwigshöhe. Von dort aus offenbart sich

ein majestätischer Blick über den Staffelsee.

In Serpentinen wandert man nun kurz bergab und

danach hinauf zum Prinzregent Luitpold-Platz. „Am

Dünaberg“ halten Sie sich westlich und gelangen sich

in Richtung Bad Kohlgrub orientierend auf den Maria-

Antonien-Weg.

Nach dem letzten Haus führt der Weg nach rechts über eine Wiese zu einem Pavillon, der dem Murnauer Mäzen und Ehrenbürger James Loeb gewidmet

ist. An Murnaus Seniorenheim folgen Sie dem Weg in Richtung Staffelsee. Am See angekommen spazieren Sie nun wieder gen Ortszentrum, vorbei an

der Murnauer Bucht und dem Minigolfplatz zurück zum Ausgangspunkt.

Königsweg | Murnau

1515


Start und Ziel: Haus des Gastes in Spatzenhausen

Dauer: 2 Std. und 30 Min., Auf- und Abstieg ca. 50

Höhenmeter, 8,9 km

Anforderung: leichte und flache Wanderung auf

guten Wegen.

Markierung: Wanderwegebeschilderung Blaues Land

(Wegnummer 13)

Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Weiss, Tel. 08847

208; Bauerncafé Tauting, Tel. 08847 698490

Karten: Wanderkarte Das Blaue Land

ÖPNV: Busverbindung nach und ab Spatzenhausen

Sehens- und Erlebenswertes: Freskenhof in Eglfing,

Graf-Arco-Denkmal, Natur-Erlebnis-Spielplatz

16 Wandern


Hungerbach-Rundweg

Auf quasi historischem Terrain bewegt sich der Wanderer, wenn er den Hungerbach-

Rundweg begeht. Denn dort, rund um Spatzenhausen, fand 1809 die Graf-Arco-

Schlacht der Bayern gegen die Tiroler statt. Auf dem meist flachen Weg durch Wald

und über Wiesen in lieblicher, landwirtschaftlich geprägter Gegend tun sich immer

wieder reizvolle Blicke auf.

!659

-

Tauting

(658)

B2,B472

Untersöchering

(660)

Sie starten die Tour im Ortszentrum Spatzenhausens. Von dort geht es auf dem Auweg

nördlich in Richtung Tauting. Sie überqueren die St2372 und biegen danach links ab und

folgen dieser für ca. 300 Meter.

652

!

Dann geht es nach rechts auf einem Feldweg bis nach Tauting. Hier können Sie in einem

Bauerncafé einkehren oder am Biotop eine Pause einlegen. Der Huglfinger Straße

einen halben Kilometer folgend biegen Sie nach links wieder auf einen Forstweg ab.

Bevor Sie die nächste Ortschaft erreichen gehen Sie nach rechts und gelangen schließlich

nach links auf die Hauptstraße gen Ober-Eglfing. Im Dorf kann man den rund 300

Jahre alten und restaurierten Freskenhof und ein Heimatmuseum besuchen, für Kinder

ist der Natur-Erlebnis-Spielplatz eine willkommene Abwechslung.

Direkt nach der Kirche gelangen Sie nach rechts wieder auf einen Gehweg. In Unter-

Eglfing biegen Sie auf die Bachstraße ein und daraufhin folgen Sie nach rechts dem

Weg am Hungerbach entlang. Dieser bringt Sie zurück an den Ausgangspunkt.

Wieder in Spatzenhausen angekommen lässt sich der Weg bis zum knapp drei Kilometer

entfernten Riegsee fortsetzen.

WM5

-

5

-

Unter-Eglfing

(648)

ST2372

Ober-Eglfing

(658)

Eglfing

Kiesgrube

!

692

FFH-Gebiet

Standortübungsplatz

Spatzenhausen nördlich Murnau

!689

Hungerbach

L

681

Roßgehaag

Kiesgrube

Spatzenhausen

Pullach

(666)

S

! 627

-5

B472

B2

! 698

Hungerbach-Rundweg | Spatzenhausen / Eglfing

1717


Start und Ziel: Rathaus in Uffing

Dauer: 3 Std. und 45 Min., Auf- und Abstieg

ca. 165 Höhenmeter, 13,8 km

Anforderung: Leichte Wanderung auf durchweg

gut begehbaren Wegen

Markierung: Wanderwegebeschilderung

Blaues Land (Wegnummer 11)

Einkehrmöglichkeiten: Gasthof zur Post

Uffing, Tel. 08846 691, Café-Bistro Hopfi,

Tel. 08846 8277, Gasthaus Lieberwirth, Tel.

08846 663

Karten: Wanderkarte Das Blaue Land

ÖPNV: Regelmäßige Zug- und Busverbindungen

nach und ab Uffing

Sehenswertes: Kath. Pfarrkirche „St. Agatha“,

Heimatmuseum Uffing, Kath. Pfarrkirche

„St. Anna“

18 Wandern


Tafertshofen-Rundweg

Dieser Rundweg ist besonders für diejenigen reizvoll, die Ruhe in der Natur suchen. Benannt wurde der Weg nach dem Geschlecht der Edlen von Tafertshofen,

welche im Jahre 1480 die kath. Pfarrkirche St. Agatha in Uffing gestiftet und in der Nähe des Wegverlaufs gewohnt haben.

Hat man einmal die verwinkelten Gassen und Weglein durch Uffings interessantes Mühlenviertel entlang der Ach verlassen, gelangt man über die Mühlstraße

auf den Achleitenweg. Nun marschiert man auf kleinen Fußwegen teils am Fluss entlang, überquert diesen an der Vogelmühle einmal, um dann

bald kurz hintereinander zweimal links abbiegend am Weiler Antlashalden vorbei am Antlasgraben durch meist schattigen Wald bis Schöffau zu wandern.

Von diesem idyllischen Dorf aus geht es zunächst etwa 200 Meter an der Kreisstraße in Richtung Böbing weiter, um dann nach rechts in Richtung Anwesen

Spindler abzubiegen.

Kaum hat man dieses passiert, tun sich dem Wanderer auf einem sonnigen Höhenrücken grandiose Blicke auf Schöffau und im Hintergrund die Ammergauer

Alpen auf, bevor man wieder in den Wald eintaucht und über den Stammsitz der Tafertshofer zurück nach Uffing gelangt.

Tafertshofen-Rundweg | Uffing / Schöffau

1919


Start und Ziel: Wanderparkplatz an der Loisach in

Großweil

Dauer: 2 Std. und 30 Min., Auf- und Abstieg ca. 50

Höhenmeter, 6,4 km

Anforderung: leichte Wanderung auf gut begehbaren

Wegen

Markierung: Wanderwegebeschilderung Blaues

Land (Wegnummer 3)

Einkehrmöglichkeiten: Gasthaus Zur Loisach, Tel.

08851 92400; Fröhlichs Wirtshaus, Tel. 08851

5825; Gasthof Kreut-Alm, Tel. 08841 5822; Zum

Klosterbräu, Tel. 08851 286; Landgasthaus Fischerwirt,

Tel. 08851 484

Karten: Wanderkarte Das Blaue Land

ÖPNV: Regelmäßige Busverbindungen ab und

nach Großweil

Sehenswertes: Kloster Schlehdorf, Kochelsee mit

Motorschifffahrt, Freilichtmuseum Glentleiten

20

Wandern


Loisach-Rundweg

„Idyllisch“ würde man diesen Wanderweg auf den ersten Blick wohl bezeichnen. Doch sieht man genauer hin, findet man diese ganz besonderen

„Platzerl“ mit Blick auf saftige Wiesen, urige Scheunen und Berge wie beispielsweise dem Herzogstand im Hintergrund. Wem das noch nicht genug ist,

der macht einen kurzen Schlenker zum Kochelsee oder besichtigt das Kloster in Schlehdorf.

Los geht es am Wanderparkplatz an der Loisach-Brücke in Großweil. Zunächst marschiert

man knapp 4 km nach Osten am Fluß entlang.

Unter der St2062 hindurch überqueren Sie die Loisach und wandern weiter nach Schlehdorf.

In diesem durch das markante Missions-Dominikanerinnen-Kloster geprägten Ort

können Sie nicht nur in einer der zahlreichen Gaststätten neben leckerem Bayerischem

eben auch feine Fischspeisen genießen.

Hier haben Sie auch die Möglichkeit, entweder das Kloster mit seinem bekannten Rosengarten,

den Klosterladen und die beeindruckende Kirche St. Tertulin zu besichtigen, oder

aber einen Abstecher zum Kochelsee zu unternehmen und diesen mit einer Motorbootfahrt

zu kombinieren.

Zunächst der Karpfseestraße

und dann der Reuterbühlerstraße

folgend, geht es vorwiegend

auf Feld- und Wiesenwegen

weiter.

Nach ca. 6 Kilometern biegen Sie

nach rechts ab und gelangen

später auf dem Angerweg

laufend zurück nach Großweil.

Dort lohnt sich ein anschließender

Besuch des Freilichtmuseum

Glentleiten.

Loisach-Rundweg | Großweil / Schlehdorf

2121


Start und Ziel: Wankstraße in Ohlstadt

Dauer: 5 Std. und 30 Min., Auf- und Abstieg

ca. 1.140 Höhenmeter, 11,9 km

Anforderung: mittelschwere, Kondition fordernde

Tour

Markierung: Wanderwegebeschilderung

Einkehrmöglichkeiten: Heimgarten Hütte, Tel.

0171 950 7787

Karten: Download über Online-Tourenplaner

ÖPNV: Regelmäßige Zug- und Busverbindungen

nach und ab Ohlstadt

Tipp: Auf der Heimgarten Hütte unbedingt auf

eine deftige Brotzeit einkehren!

22 Bergtour


Heimgarten-Runde

Der Heimgarten ist Ohlstadts Hausberg aber nicht nur bei den Einheimischen ein beliebtes Wanderziel. Mit seinem Ausblick auf die umliegenden Seen,

die Ammergauer Alpen, das Wettersteingebirge und das Estergebirge ist er einer der schönsten Aussichtsberge der oberbayerischen Alpen.

Start dieser Wanderung ist der Parkplatz am

Ende der Wankstraße in Ohlstadt. Vom Parkplatz

folgt man der Beschilderung „Wankhütte

und Rauheck“ in südlicher Richtung. Der

Weg ist durchgehend mit der Nummer 442

markiert.

Auf einem Fahrweg geht es über Wiesen.

Nachdem man den Greiter Bach überquert

hat, folgt man einem Rückeweg, der sehr

steil in den Wald ansteigt. Es wird zusehends

steiler und der Weg wird schließlich zu einem

schmalen Bergpfad. In knapp 1.100 m

Höhe knickt der Pfad nach links in östlicher

Richtung ab und wird kurze Zeit später etwas

flacher bis eine Forststraße gequert wird. Es

geht weiter geradeaus bis zu dem Wegweiser

„Buchrain und Heimgarten“, dem Sie nach

links folgen. Auf dem Höhenrücken erreichen

Sie das Kreuz am Buchrain (1.456 m).

Dort wandern Sie nach rechts und nach knapp 1,5 km erreichen Sie den Gipfel des Rauheck (1.590 m). Hier können Sie eine Rast einlegen und das schöne

Panorama genießen.

Sie gehen leicht bergab und aus der Ferne können Sie den Gipfel des Heimgartens bereits erkennen. Der Weg führt weiter geradeaus und wird nochmal

steil bis wir auf dem Heimgartengipfel stehen. Die Heimgarten Hütte unterhalb des Gipfels lädt zu einer gemütlichen Brotzeit mit herrlichen Ausblicken ein.

Für den Abstieg gehen Sie kurz auf dem gleichen Weg zurück, am Feichtl rechts bergab; Wegmarkierung ab hier 442 und 441. In engen Serpentinen kommen

Sie an der Bärenfleck-Hütte vorbei und folgen der Beschilderung nach Ohlstadt. Der Weg wechselt mehrmals vom Bergweg zu einer Fahrstraße und

geht stets bergab. Auf dem Parkplatz am Ende der Heimgartenstraße hält man sich links, überquert eine Wiese und gelangt zum Ausgangspunkt zurück.

Heimgarten-Runde | Ohlstadt

2323


Start: Bad Kohlgrub

Ziel: Kloster Ettal

Dauer: ca. 6 Tage, Auf- und Abstieg jeweils ca.

1.700 Höhenmeter, 105,6 km

Anforderung: Größtenteils einfache Wanderwege.

Lediglich zum Kloster Ettal hinauf gibt es eine

längere Steigung.

Markierung: Spezielle Meditationsweg-Beschilderung

Einkehrmöglichkeiten: Zahlreiche Gaststätten in

allen Ortschaften

ÖPNV: Regelmäßige Bus- und/oder Zugverbindungen

in allen Ortschaften

www.meditationsweg.bayern

24 Fernwanderweg


Meditationsweg Ammergauer Alpen im Blauen Land

Quer durch das Blaue Land schlängelt sich ein über 100 Kilometer langer Wanderweg von Bad Kohlgrub bis zum Kloster Ettal. Entdecken Sie die Kraftorte

im Blauen Land, die schon Künstler wie Gabriele Münter und Wassily Kandinsky inspirierten!

Der Meditationsweg ist in 6 Etappen unterteilt. Sie wandern oberhalb des

Murnauer Mooses mit Blick in die Alpen hin zu historischen Kulturgütern

wie dem Ramsachkircherl, kommen an den Staffelsee und in den Künstlerort

Murnau.

Genießen Sie auch die Aussicht von der malerischen Kapelle bei Aidling.

Über Ohlstadt und Eschenlohe gelangen Sie zum weltbekannten Kloster

Ettal.

An 12 Wegstationen finden Sie meditative Texte, die Sie mitnehmen, entführen

und zum Wesentlichen zurückbringen. Begeben Sie sich auf eine

spirituelle Reise zu ganz besonderen Orten.

Unter www.meditationsweg.bayern können Sie sich die Meditationswegbroschüre

mit Wegbeschreibung und Kartenmaterial bestellen. Auf der

Seite finden Sie auch Infos zu geführten Wanderungen und individuellen

Terminen.

Meditationsweg Ammergauer Alpen im Blauen Land

2525


Tourenplaner

Mit dem interaktiven Tourenplaner des Blauen Landes

können Sie jetzt schon von zu Hause aus Ihre passende Tour

planen.

Von insgesamt mehr als 50 Touren können Sie sich Kartenmaterial

ausdrucken und die GPX-Daten herunterladen.

Darunter auch von in dieser Broschüre nicht aufgelisteten

Touren wie

- dem Schwaigrohr-Rundweg (4 km)

- der kleinen Staffelseeschleife (5,7 km)

- dem Höhlmühle-Rundweg (5,8 km)

- dem Weiler-Rundweg (7,5 km)

- dem Kirnberg-Rundweg (6,4 km)

- dem Schwaiganger-Rundweg (12,2 km)

Verschiedene Kartenansichten (Karte, Satellit, 3D) liefern

Ihnen detaillierte Einblicke z. B. in die Bodenbeschaffenheit.

Alle Touren sind zudem nach Kategorie, Schwierigkeitsgrad,

Dauer und Länge der Routen sortierbar. Schauen Sie doch

mal rein unter www.dasblaueland.de/touren

26 Tourenplaner


Genussradeln, E-Biken

und mehr

Sich nach einer Tour in einem unserer Seen abkühlen und es

sich im Biergarten bei regionalen Köstlichkeiten gut gehen

lassen, eine seltene Pflanze am Wegesrand des Murnauer

Mooses entdecken oder sich mit Blick Richtung Berge schon

auf die Aussicht freuen. Radfahrer im Blauen Land wird in dieser

abwechslungsreichen Landschaft eines sicherlich nicht:

Langweilig!

Doch nicht nur die Natur hat viel zu bieten, immer wieder haben

Sie auch die Möglichkeit, Ihre Radtour mit den kulturellen

Sehenswürdigkeiten im Blauen Land zu kombinieren.

Ob gemütlich oder sportlich – Sie haben die Qual der Wahl.

Wege mit nur geringen Steigungen führen Sie entlang der

Loisach, um den Staffelsee oder in Richtung Kochelsee.

Anspruchsvoller geht es auf den Touren ins Voralpenland,

beispielsweise ins Eschenlainetal zu. Ein Hochgenuss für

jeden Biker!

Foto: Zugspitz-Region / Wolfgang Ehn

Radfahren und Mountainbiken

2727


Start und Ziel: Kultur- und Tagungszentrum

Murnau

Anforderung: Eher leichte Rundtour für Genussradler

und Familien mit etwas älteren

Kindern

Höhenmeter: ca. 280 m

Länge: 35 km

Markierung: Radwegebeschilderung Blaues

Land

Einkehrmöglichkeiten: In Murnau, Grafenaschau,

Bad Kohlgrub und Uffing

Karte: Radwanderkarte „Das Blaue Land

Foto: Zugspitz-Region / Wolfgang Ehn

28 Radfahren


Murnau - Bad Kohlgrub (Durch das Murnauer Moos zum Staffelsee)

Der Tourenklassiker im Blauen Land wartet mit ständigem Blick über das sanfte Voralpenland und die nahen Bergketten auf. Mit dem Staffelsee und

der Fahrt durch das Murnauer Moos gibt es auf dieser Radrunde noch weitere Landschaftshighlights zu bestaunen.

Vom Kultur- und Tagungszentrum in Murnau aus

geht es durch den Kulturpark, den Parkweg sowie

die Mühlstraße hinab zum Ramsachkircherl. Auf den

folgenden Kilometern führt die Strecke durch das

Murnauer Moos entlang der kleinen Flüsse Ramsach

und Lindenbach. Sie gelangen vorbei an einem Biotop

nach links auf die Aschauer Straße.

Nach 100 Metern biegen Sie rechts ab und fahren am

Sportplatz in Grafenaschau vorbei. Von dort geht es

zunächst gemächlich und dann etwas steiler bergauf

bis zum Kurort Bad Kohlgrub.

Hat man die Hauptstraße erreicht, fährt man auf dieser

nach links gut 100 Meter weiter, um dann gleich

wieder rechts in Richtung der Weiler Steigrain und

Sprittelsberg abzubiegen. Ein kurzer und knackiger

Anstieg bringt Sie nach Steigrain, von wo sich der

erste Blick auf den Staffelsee eröffnet. Durch kühle,

schattenspendende Wälder geht es hinab zum Weiler

Brand und von dort über den alten Gutshof Harberg

nach Uffing.

In Uffing folgen Sie der Murnauer Straße und biegen

nach links in die Galveigenstraße. Von dort aus gelangen

Sie durch Riedhausen mit tollen Ausblicken auf

den Staffelsee zurück nach Murnau.

Murnau - Bad Kohlgrub | Murnau / Grafenaschau / Bad Kohlgrub / Uffing

29


Start und Ziel: Parkplatz an der Loisachbrücke

in Großweil

Anforderung: Einfache und flache Radtour

für Tourenradler

Höhenmeter: ca. 76 m

Länge: 29,5 km

Markierung: Radwegebeschilderung Blaues

Land

Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Großweil,

Sindelsdorf, Benediktbeuern, Kochel

oder Schlehdorf

Karte: Radwanderkarte „Das Blaue Land

30 Radfahren


Das Blaue Land-Tour

Klöster, Museen, Kirchen, ein Wasserkraftwerk und viele Einkehr- und Bademöglichkeiten machen diese gemütliche Radtour zu einem abwechslungsreichen

Vergnügen. Obendrein wird man mit Ausblicken über Moore, Wälder und Seen belohnt!

Sie starten die Tour am Parkplatz an der Loisachbrücke in Großweil

und fahren nördlich vorbei an Kleinweil und Zell nach Sindelsdorf,

der zeitweiligen Heimat des expressionistischen und der

Gruppierung der „Blauen Reiter“ angehörenden Künstlers Franz

Marc. Dort können Sie auch das Gartenhäuschen des berühmten

Malers besuchen.

Die Strecke führt Sie auf teils geteerten Feldwegen weiter bis zur

Loisach und an dieser entlang durch eine Auen- und Mooslandschaft.

In Benediktbeuern kommen Sie am Kloster mit sehenswerter

Basilika vorbei und später am Lainbach entlang zum alten

Anwesen Brunnenbach.

Von dort aus führt der Weg der Loisach folgend bis nach Kochel.

Hier lohnt ein Besuch des Franz Marc-Museums, des Walchensee-

Kraftwerkes oder eine Bootsfahrt auf dem See. Der Weg führt Sie

nun weiter auf einem Radweg bis kurz vor Schlehdorf. Auch hier

ist ein Abstecher in den Ort mit seinem Kloster und der Kirche St.

Tertulin empfehlenswert.

An der Loisach entlang gelangen Sie zum Eichsee (ein kurzer Abstecher

zu diesem landschaftlich sehr schön gelegenen See lohnt

sich!) und vor diesem links abbiegend zurück zum Ausgangspunkt.

Unser Tipp: Schließen Sie Ihren Ausflug unbedingt mit einem Besuch

des nahegelegenen Freilichtmuseums Glentleiten ab!

Das Blaue Land-Tour | Großweil, Benediktbeuern, Kochel, Schlehdorf

3131


Start und Ziel: Kultur- und Tagungszentrum

Murnau

Anforderung: leicht, im Murnauer Moos

Schotterstellen im Frühjahr

Höhenmeter: ca. 150 m

Länge: ca. 31 km

Markierung: Radwegebeschilderung Blaues

Land

Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Murnau,

Eschenlohe oder Grafenaschau

Karte: Radwanderkarte Das Blaue Land

32 Radfahren


Murnauer Moos-Tour

Seltene Pflanzen, vielfältige Tierwelt und der Blick auf die mit jedem Kilometer größer werdenden Berge des Estergebirges und des Wettersteinmassivs

mit der Zugspitze. Man kann gar nicht genug von den Eindrücken bekommen, die sich während der Tour durch diese einzigartige Naturlandschaft

offenbaren.

Am Kultur- und Tagungszentrum Murnau gestartet, fährt man gemäß der Beschilderung

den Burggraben hinunter, biegt nach zirka 200 Metern scharf ins Schlossergasserl ein, um

dann vom Murnauer Untermarkt aus in Richtung Süden auf der linken Seite der Bundesstraße

2 auf einen Radweg zu kommen. Dieser bringt den Radler nach einer Tankstelle

links an die Loisach.

Dort geht es auf einem gut befestigten Feldweg in Richtung Eschenlohe. Nach zehn Kilometern

kommt man nach Eschenlohe, fährt weiter ins Dorf und zweigt hinter dem Biergarten

des „Alten Wirt“ rechts ab, unter einer Bahnunterführung durch, um kurz danach

wieder rechts zum Zubringer ins Naturschutzgebiet Murnauer Moos zu gelangen.

Nach links geht es nun gemütlich auf einer kleinen Teerstraße Richtung Grafenaschau.

Bei Kilometer 15 kann man einen kleinen Abstecher auf einem zunächst noch geteerten

Weglein ins Moos unternehmen, um einen genaueren Einblick in diesen fragilen Lebensraum

zu gewinnen. Der Abstecher führt nach zirka einem Kilometer zu einem großen See,

der sich erst im Laufe der vergangenen zehn Jahre gebildet hat, nämlich erst, nachdem

der Abbau von Schotter am sogenannten „Langen Köchel“ eingestellt wurde (Baden verboten).

Zurück auf der Straße geht es weiter zu dem kleinen Ort Grafenaschau, mit seinem Café

Habersetzer, das für eine gute Brotzeit und selbstgemachten Kuchen bekannt ist. Nach

einem weiteren Kilometer biegt man an der Brücke nach rechts ins Murnauer Moos ein

und folgt nun die nächsten zehn Kilometer den Windungen des Lindenbach und später der

Ramsach zurück nach Murnau. Da in diesem Bereich den Fußgängern der Vortritt gelassen

wird, ist Rücksichtnahme erbeten.

Am Ramsachkircherl, dem „Ähndl“ angelangt, geht es weiter nach rechts am Alpenhof

Murnau vorbei, nach links in die Mühlstraße und über den Parkweg zurück zum Ausgangspunkt

am Kultur- und Tagungszentrum.

Murnauer Moos-Tour | Murnau / Eschenlohe / Grafenaschau

333


Start und Ziel: Murnau

Anforderung: Leicht, der Abschnitt nordöstlich

von Ohlstadt ab Weichs um den Isenberg

bei feuchten Witterungsbedingungen hin und

wieder schlecht zu fahren. Ein Abkürzen ist

hier möglich.

Höhenmeter: ca. 274 m

Länge: 31 km

Karte: Download über Online-Tourenplaner

34 Radfahren


Auf den Spuren der Römer im Blauen Land

Bereits im Altertum durchzogen römische Truppen das Werdenfelser Land auf ihrem

Weg nach Augsburg. Der Römerweg bietet Informationen aus einer längst vergessenen

Epoche, wechselnde Landschaftsformen und Denkmäler der Geschichte. Entlang ehemaliger

Römerstraßen wird die Spurensuche rund um Murnau zum Naturerlebnis mit

Zugspitzblick.

Der über 30 Kilometer lange Rundweg folgt der alten Römerstraße von Murnau aus über

Hechendorf zum Moosbergsee und verläuft nach dem Murnauer Moos flussaufwärts entlang

der Loisach nach Eschenlohe.

Auf dem Weg nach Norden hatten dort die Römer vor allem mit Hochwasser und Überschwemmungen

zu kämpfen, weshalb sie sich eine höher gelegene Alternativroute suchten,

die von Eschenlohe am Fuß des Heubergs nach Ohlstadt und von dort zurück nach

Murnau führte.

Die Auf- und Abstiegsrampen für diese am Berghang entlang führende Trasse sind heute

noch sichtbar. Der Römerweg wird durch die Einbindung dieser Hochwassertrasse von

Eschenlohe nach Ohlstadt zum Rundweg zurück nach Murnau.

Aber vorher erwartet die Spurensuchenden am Kalvarienberg in Eschenlohe mit seiner

2000jährigen Geschichte ein weiterer Höhepunkt der Rundtour. Nicht nur, dass dort an

einer heute noch sprudelnden Schwefelquelle römische Münzen gefunden wurden, auch

die „Innereien“ dieses Bergs sind entdeckungswürdig und werden im „Fledermausstollen“

durchquert.

Nahe der Schwefelquelle im Kalvarienberg befanden sich die Lager- und Produktionshallen,

in denen die Firma Messerschmitt-Bölkow im zweiten Weltkrieg Flugzeugteile

fertigte.

Beim Abstecher auf dem Kreuzweg gelangt man zur 1628 erbauten St. Nikolaus-Kapelle,

wo noch der Burggraben der Grafen von Eschenlohe zu sehen ist, die hier im 13. Jahrhundert

regierten und deren Besitztümer sich bis ins Ultental in Südtirol erstreckten.

Auf den Spuren der Römer im Blauen Land | Murnau / Eschenlohe / Ohlstadt

3535


Start und Ziel: Fußgängerzone Murnau

Anforderung: mittel bis schwer

Höhenmeter: ca. 1.000 m

Länge: 51 km

Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Murnau,

Eschenlohe und Walchensee

Karte: Radkarte Das Blaue Land

36 Mountainbiken


Ins Eschenlainetal

Diese landschaftlich imposante Tour führt entlang der Eschenlaine vorbei an kristallklaren Gumpen bis hin zum Walchensee, der sich im Sommer hervorragend

zur Erfrischung müder Radlerwadln anbietet.

Diese schöne und abwechslungsreiche Tour startet am Ende der Fußgängerzone

in Murnau. Die Marktstraße hinunterfahrend gelangen Sie

Richtung Murnauer Moos und folgen dem angenehmen Radweg entlang

der Loisach nach Eschenlohe.

Sie fahren durch den Ort und biegen an der Kirche nach links ab über die

Loisachbrücke. Danach fahren Sie leicht links in die Walchenseestraße

und halten sich an die Beschilderung gen Süden. Von nun an geht es auf

einer Forststraße der Eschenlaine entlang. Zunächst links an der Asamklamm

vorbei. Ein kurzer Fußmarsch zur Klamm wird mit beeindruckenden

Tiefblicken belohnt!

Sie überqueren die Eschenlaine auf Ihrem Weg zum Walchensee mehrmals.

Teilweise kann es auch etwas nass werden. Nach der ersten Furt

geht es steil bergauf zum kleinen Stausee oberhalb der Gachentodklamm.

Hier kann man eine kurze Rast am See einlegen. Danach geht

es teils steilere Rampen hinauf zum höchsten Punkt der Tour mit knapp

900 m.

Ab jetzt geht es auf der Forststraße rasant bergab nach Einsiedl und

zum idyllischen Walchensee. Sie biegen links in die Bundesstraße ein um

gleich wieder nach Rechts auf die Halbinsel mit den Weilern Zwergern

und Klösterl zu gelangen. Nach Einkehr oder Rast gelangen Sie auf dem

selben Weg wieder zurück nach Murnau.

Ins Eschenlainetal | Murnau / Eschenlohe / Walchensee

3737


Start: Grafenaschau

Ziel: Großweil

Anforderung: Leichter Streckenabschnitt auf

guten Wegen

Höhenmeter: ca. 75 m

Länge: 23 km

Markierung: Beschilderung Bodensee-Königssee-Radweg

Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Grafenaschau,

Eschenlohe, Ohlstadt, Schwaiganger

und Großweil.

Karte: Bodensee-Königssee Radführer

www.bodensee-koenigssee-radweg.de

38 Fernradwege


Der Bodensee-Königssee-Radweg im Blauen Land

Auf den insgesamt 418 Kilometern des Bodensee-Königssee-Radwegs überwinden Sie in angenehmen Etappen 3.917 Höhenmeter. Entdecken Sie

grandiose Voralpenlandschaften und weltberühmte Kulturdenkmäler auf ganz andere Art und Weise. Ein Streckenabschnitt führt Sie dabei auch durch

das Blaue Land, wo sich ein Übernachtungsstopp lohnt.

Von Bad Kohlgrub kommend führt Sie der Bodensee-Königssee-Radweg

ins Blaue Land nach

Grafenaschau. Ab Grafenaschau folgen Sie der

wenig befahrenen Straße in Richtung Westen über

Schwaigen bis kurz vor Eschenlohe.

Bevor Sie die Bundesstraße (B2) überqueren

biegen Sie nach rechts ab und kommen nach einer

Linkskurve in den Ort Eschenlohe. Nach der Kirche

fahren Sie auf die Murnauer Straße, gelangen in

ein Gewerbegebiet und schließlich an das Ufer der

Loisach. Sie folgen dem Fluss und biegen nach einer

Weile nach rechts in die Partenkirchener Straße ein.

Schon bald sind Sie in Ohlstadt und haben die

Möglichkeit, durch die ursprünglichen Gassen zu

schlendern, die Kaulbach-Villa zu besichtigen,

einen Café zu trinken oder in eines der Restaurants

einzukehren.

Folgen Sie nun der Schwaigangerstraße. Am

Ortsende biegen Sie nach rechts in den Fieberkirchweg

ein. Diesem folgend gelangen Sie zum

bekannten Haupt- und Landgestüt Schwaiganger.

Ab dort geht es auf dem gut ausgebauten Radweg

nach Großweil mit dem Freilichtmusem Glentleiten

und weiter ins Tölzer Land.

Bodensee-Königssee-Radweg | Grafenaschau / Ohlstadt / Großweil

39


Start: Biberwier

Ziel: Wolfratshausen

Anforderung: Langer Radweg mit geringen

Steigungen

Höhenmeter: ca. 230 m

Länge: 113 km

Markierung: Beschilderung Loisachradweg

Karte: Download über Online-Tourenplaner

40 Fernradwege


Der Loisach-Radweg

Ob eine Fahrt mit der Zugspitzbahn, ein Abstecher zum Freilichtmuseum Glentleiten

oder ein kurzer Bummel durch das nahegelegene Murnau mit seinen Museen - bei einer

Fahrt auf dem Loisachradweg bleiben keine Wünsche offen. Entlang der Route erfahren

Sie Spannendes rund um das Thema Flößerei. Eine Pflichttour für jeden Genussradler!

Die Loisach entspringt in einem Moorgebiet im Bundesland Tirol zwischen den Lechtaler

Alpen im Westen und dem Mieminger Gebirge im Osten unterhalb bzw. nördlich des

Fernpasses.

Ihre Quelle befindet sich in der Gemeinde Biberwier in der Gegend von Blind-, Mitter- und

Weißensee. Auf einer Länge von knapp über 100 Kilometern wird Ihnen Abwechslung pur

geboten. Sie können die Tour sportlich angehen und an einem Tag abfahren, oder Sie planen

mehrere Tage für die Strecke ein - am Wegesrand erwarten Sie unzählige touristische

Highlights, die es zu entdecken gilt.

Die Tour auf dem Loisachradweg startet in Biberwier. Anschließend folgen Sie dem Wasserfluss

nordwärts durch das Ehrwalder Becken und entlang der B 187 durch Ehrwald und

westlich vorbei an der Zugspitze zur deutschen Grenze.

Ihr Weg führt Sie am Fluß entlang ins Zugspitzland und weiter ins Blaue Land. Über Ohlstadt

mit seinem ursprünglichen Ortskern und der sehenswerten Kaulbach-Villa und Großweil

gelangen Sie zum Kochelsee.

Von dort geht es weiter über Benediktbeuern und Eurasburg nach Wolfratshausen. Bei

Wolfratshausen fließt die Loisach schließlich in die Isar und der Radweg endet.

Der Loisach-Radweg | Tirol / Das Blaue Land / Tölzer Land

4141


Elektronische Gästekarte

Autofrei und umweltfreundlich durchs Blaue Land?

Kein Problem, denn Gäste im Blauen Land fahren

mit der elektronischen Gästekarte kostenlos mit

dem Regionalbus und der deutschen Bahn.

Gerade, wenn Sie sich auf den Weg machen und

beispielsweise Wanderwege wie den Staffelseerundweg

oder eines unserer Museen ohne Stress

und Parkplatzsuche entdecken möchten, bietet es

sich an, mit er KönigsCard oder der elektronischen

Gästekarte die Regionalbusse kostenlos zu nutzen.

Zudem haben Sie die Möglichkeit, auch die Züge

der Deutschen Bahn zwischen Murnau und Oberammergau

sowie zwischen Uffing und Garmisch-

Partenkirchen kostenfrei zu nutzen.

Im Bus müssen Sie lediglich die elektronische Gästekarte

vorzeigen. Für die Bahnfahrt bekommen

Sie von Ihrem Gastgeber einen zusätzlichen Papierschein.

KönigsCard

Gäste, die bei einem KönigsCard-Vermieter

übernachten, dürfen nicht nur auf bestimmten

Strecken/ Linien kostenfrei Bus- und Bahnfahren,

sondern können auch eine Vielzahl an

- Bergbahnen

- Schwimmbädern und Saunalandschaften

- Fitness- und Wellnessangeboten

- den Verleih von Fahrrädern und E-Bikes

- Eintritte in Museen

und vieles mehr gratis in Anspruch nehmen.

Einfach KönigsCard vorzeigen und kostenlos über

250 Urlaubsangebote genießen, die Ihren Aktivurlaub

unvergessen machen!

Weitere Informationen erhalten Sie in den Tourist-

Informationen oder unter www.dasblaueland.de

Sofern Ihr Gastgeber die elektronische Gästekarte

anbietet, erhalten Sie Ihre Karte bereits bei Anreise

ausgehändigt.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.dasblaueland.de/service

42 Urlaubserlebnisse gratis!


Impressum

Weitere Publikationen

des Blauen Landes

Gerne schicken wir Ihnen unsere nachfolgenden Broschüren

kostenfrei zu:

- Gastgeberverzeichnis Das Blaue Land

- Journal „Blau“

- Gästeprogramm Das Blaue Land

- Broschüre Kulturmeile

Folgende Karten sind in den Tourist-Informationen

erhältlich:

- Radwanderkarte „Das Blaue Land“: 6,90,- €

- Karte Rundwanderwege „Das Blaue Land“: 3,- €

- Radkarte „Auf den Spuren des Blauen Reiters“: 7,50 €

Impressum

Erstellt im Auftrag von

Ammergauer Alpen GmbH

Destinationsmanagement Das Blaue Land

Eugen-Papst-Straße 9a

D-82487 Oberammergau

Tel. 08822 9227 448

Telefax 08822 9227 45

info@dasblaueland.de

www.dasblaueland.de

www.facebook.de/dasblaueland

Konzeption & Layout

Simon Bauer

Druckerei

Kriechbaumer

Stand

März 2020

Auflage

10.000 Stk.

Fotos

Ammergauer Alpen GmbH

Simon Bauer

Zugspitz Region / Wolfgang Ehn

Das Blaue Land / Stoess

Das Blaue Land / Wolfgang Ehn

Das Blaue Land / Blendeblau

Tourist Information Murnau

Tourist Information Murnau / Ziertmann

piolka-depositphotos.com (Aquarell blau)

Titel:

Das Blaue Land / Wolfgang Ehn

Kartengrundlagen

Outdooractive GmbH & Co. KG

Haftungsausschluss

Für Unfälle, die eventuell auf Wegbeschreibungen

in dieser Broschüre zurückzuführen sein

könnten, wird nicht gehaftet.

Irrtum und Änderungen vorbehalten.

43


Folgen Sie uns auf

Facebook und Instagram

www.facebook.de/dasblaueland

www.instagram.com/dasblaueland

Mit tollen

Wander-, Rad- und

Mountainbiketipps!

Das Blaue Land Aktiv

www.dasblaueland.de

Weitere Magazine dieses Users