Handwerk - Das Magazin der Kreishandwerkerschaft Recklinghausen

vestisches.handwerk.de

Handwerk - Das Magazin der Kreishandwerkerschaft Recklinghausen

Vestisches

Handwerk

Das offizielle Magazin der Kreishandwerkerschaft Recklinghausen

Uwe Susak

Setzt auf Autogas

März 2011

ISH spezial

Alles über die

Weltleitmesse

Theo Ribbrock

Einsatz für

das Ehrenamt


ENERGIE BRAUCHT NETZWERKE.

ERFOLG AUCH.

Weil das so ist, pflegen wir unsere Geschäftsverbindungen, damit aus ihnen

echte Partnerschaften entstehen: zuverlässig und auf Augenhöhe.


dieser Tage machte eine große Tageszeitung aus der Region mit

der Schlagzeile auf, dass durch die Umweltzone jedes zehnte Auto

nicht mehr fahren dürfte.

Sicherlich, die Feinstaubbelastung ist in vielen Bereichen mehr

als deutlich zu hoch. Hier ist dringend Abhilfe nötig. Dafür hat die

EU in Brüssel scharfe Grenzwerte vorgegeben. Das ist verständlich.

Die Gesundheit der Bevölkerung sollte

bei allen Entscheidungen oberste

Priorität haben. Allerdings haben wir

mittlerweile das Gefühl, dass bei der

Ausweisung der Umweltzonen sowie

den Vorschriften zu deren Befahrbarkeit

das Kinde wohl doch mit dem

Bade ausgeschüttet wird. Es kann nicht

sein, dass Sonderfahrzeuge, seien es

Hubsteiger oder Kühlfahrzeuge für die

Marktbeschickung durch Bäcker oder

Fleischer, die nur wenige hundert Kilometer

im Jahr zurücklegen, praktisch

aus dem Verkehr gezogen werden müssen.

Gleichzeitig denken die Verkehrs-

Hans-Walter Bugzel,

betriebe wie die Vestische laut darüber

Kreishandwerksmeister im Vest Recklinghausen. nach, ob es hier für sie aus volkswirtschaftlichen

Gründen Ausnahmeregelungen

geben solle. Wenn Ausnahmeregelungen, dann bitte für alle.

Es kann nicht sein, dass das Handwerk wieder mal untergebuttert

wird. Wir von der Kreishandwerkerschaft haben direkt reagiert und

zwei profilierte Landespolitiker (siehe Seite 26) gebeten, mit uns zu

diskutieren und sich unsere Anliegen anzuhören. Es scheint gefruchtet

zu haben. Wie wir vernommen haben, denkt man in Düsseldorf über

eine Änderung der bisherigen Pläne nach. Denn nicht nur wir im Vest,

sondern landesweit hat die Handwerksorganisation Druck ausgeübt.

Das Ergebnis gibt uns Recht. Eine solche Interessensvertretung ist

nur möglich, wenn sich viele Betriebe in Innungen und anderen Verbänden

organisieren und engagieren.

Ich darf Sie daher als Kreishandwerksmeister herzlich einladen,

dass wir als Handwerker hier in unserer Region verstärkt Flagge

zeigen. Wir sind uns unserer Bedeutung bewusst und zeigen diese

auch sehr offen. Zu diesem neuen Selbstbewusstsein können wir uns

nur selbst gratulieren.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Lektüre unserer

neuen Ausgabe des Vestischen Handwerks, weil sie zeigt, wie

vielfältig Handwerk hier vor Ort ist.

Nr. 21 März 2011

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Hans-Walter Bugzel

Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Leserinnen und Leser,

Bilden Sie jetzt Ihre

Fachkräfte von morgen

aus.

Der Arbeitgeber-Service

der Agentur für Arbeit

Recklinghausen

unterstützt Sie mit

Rundum-Beratung und

vermittelt Ihnen

geeignete Auszubildende.

Sie erreichen die

Agentur für Arbeit unter:

01801-66 44 66*

Weitere Informationen:

www.ich-bin-gut.de

*Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens

42 ct/min.

DER ARBEITGEBER-SERVICE

Görresstraße 15

45657 Recklinghausen

Vestisches Handwerk 3


4

IMPRESSUM

Herausgeber:

Kreishandwerksmeister Vest Recklinghausen

Hans-Walter Bugzel

Verlag und Redaktion:

Haidhausen-Verlag Grafik.PR.Werbung GmbH

Niederlassung Herten

Lise-Meitner-Straße 11, AufEwald, 45699 Herten

Tel. 0 23 66 / 8 87 09 - 0

Fax 0 23 66 / 8 87 09 - 19

redaktion@haidhausen-verlag.de

ISSN 1862-6246

Verlagsrepräsentant:

Dr. Hans-Georg Geißdörfer

Verantwortliche Redaktion:

Sophia Immohr, Otto Lerchenmüller, Oliver Mau

Schlussredaktion:

Renate Da Rin

Gesamtherstellung und Anzeigen:

Haidhausen-Verlag Grafik.PR.Werbung GmbH

Niederlassung Herten

Anschrift wie Verlag und Redaktion

anzeigen@haidhausen-verlag.de

Anzeigen:

Dr. Hans-Georg Geißdörfer, hg.geissdoerfer@gmx.de

Michael Hamdorf, mh@haidhausen-verlag.de

Rolf Mecking, rm@haidhausen-verlag.de

Verantwortlich:

Sophia Immohr, Tel. 0 23 66 / 88 70 9 - 14

Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Susanne Ahlgrimm, Monika Blankenburg,

Dr. Frank Bruxmeier, Sahar Erol, Petra Föhn,

Karl-Heinz Gosciek, Susanne Höltken, Sophia Immohr,

Peter Kempen, Tobias Kindel, Otto Lerchenmüller,

Oliver Mau, Karla Mehlan, Andreas Mnich, Bianca

Munker, Stephanie Pohl, Carina Schmidt, Marco

Stepniak, Stephanie Tykwer, Ralf Ullrich

Titelfoto:

Oliver Mau

Konzeption Grafik Design:

Haidhausen-Verlag Grafik.PR.Werbung GmbH

Grafik, Satz, Reinzeichnung:

Jens Valtwies

Druck:

Mediahaus Biering GmbH, München

Kooperationspartner:

jobcenter Kreis Recklinghausen,

www.jobcenter-kreis-recklinghausen.de

Aboservice:

Haidhausen-Verlag Grafik.PR.Werbung GmbH

Niederlassung Herten

Lise-Meitner-Straße 1, AufEwald, 45699 Herten

Fax 0 23 66 / 8 87 09 - 19

abo-vh@haidhausen-verlag.de

Vier Ausgaben inkl. Versand kosten 16,- Euro

Einzelverkaufspreis 4,- Euro

Ausgabe März 2011, Auflage 3.000

Postalischer Versand an die Innungsmitglieder

der Kreishandwerkerschaft Recklinghausen

Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Vestisches Handwerk

Inhalt

Messe spezial

Auf nach Frankfurt!

Editorial

Von Hans-Walter Bugzel 3

Handwerk aktuell

Zukunftsaufgabe: Fachkräfte sichern 6

Die linke Hand des Handwerks 6

Neuer Name – Gewohnter Service 7

Freie Fahrt für Sonderfahrzeuge 26

Es lohnt sich 28

Reportage und Hintergrund

Zuviel des Ehrenamts ... 8

Innungen heute

Vorbereitung auf die Meisterprüfung 12

Gold für Renate Schult 12

Viega bewegt 13

Überraschender Erfolg für Metin Soytay 13

März 2011 Nr. 21


Reportage und Hintergrund

Zuviel des Ehrenamts ...

Innungen heute

Hoher Besuch aus Fernost

Innungen heute

Zusammen stark 13

Gesundheit wird hier groß geschrieben 14

Auf in die Stadt des Marzipans 15

Unternehmerfrauen gesucht 15

Hoher Besuch aus Fernost 15

Vestischer Marktplatz

Neue Geschäftsstelle in Datteln 16

Wohlfühloase: Eine Toilette für alle Fälle 16

Pflanzservice für Geschäftsleute 16

Messe spezial

Die ISH kompakt 18

Effizientes Heizen 19

Wasser wird immer kostbarer 20

Auf nach Frankfurt! 22

Handwerk aktuell

Neuer Name – Gewohnter Service

Rat und Service

Ungenutzte Potenziale erkennen

Meister von morgen

Strahlende Gesellen 23

Belohnung für die besten Prüfungen 23

Rat und Service

Ungenutzte Potenziale erkennen 24

Recht und Finanzen

Mutterschutz: Was wird aus den Zulagen? 30

Vorrang für Stammkräfte 30

Inhalt

Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 5


6

Sozietät

VOLKENBORN & MATTHEIS

Rechtsanwälte � Notar � Fachanwälte

Hans-Heinrich Volkenborn

Rechtsanwalt

Notar

Notargeschäfte, Beurkundungen aller Art,

Ehe- und Familienrecht, Erbrecht

Lars Volkenborn

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Strafrecht

Strafverteidigung, Verkehrs- und

Unfallrecht, Bußgeldverfahren,

Ehe- und Familienrecht

Dirk Mattheis

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Baurecht, juristische Baubegleitung,

Werkvertragsrecht, Miet- und Pachtrecht

Im „CIRKEL“

Ewaldstraße 34 · 45699 Herten

Telefon 0 23 66 / 3 30-28 /-29

Fax 0 23 66 / 8 32 02

info@renovoma.de

www.renovoma.de

Uwe Wrobel

Ursula Ostgathe

Steuerberater

Mehr als nur Zahlen.

Wir bieten Ihnen Beratung und

unterstützen Sie bei Entscheidungsfindungen

durch Abwägen von

Chancen und Risiken. Individuell

auf Ihr Unternehmen zugeschnitten.

Existenzgründung

Unterstützung bei Verhandlungen

Betriebsprüfung und Planung

Finanz- und Lohnbuchhaltung

Jahresabschluss / Bilanzanalyse

Steuererklärung

Steuerrechtsdurchsetzung

Unternehmensnachfolge

Wir beraten Sie gerne.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

Bruchweg 108 · 45659 Recklinghausen

Tel. 0 23 61 / 92 46-0

Fax 0 23 61 / 92 46-20

info@wrobel-ostgathe.de

www.wrobel-ostgathe.de

Vestisches Handwerk

Handwerk aktuell

Zukunftsaufgabe: Fachkräfte sichern

Handwerkskammerpräsident Hans Rath in Herten zu Gast

Beate Müller und

Wolfgang Blendorf vom

Autohaus Blendorf

und Martin Marzalla

begrüßen Hans Rath (r.)

beim Neujahrsempfang

der Werbegemeinschaft.

Fachkräfte zu sichern zählt in

den Handwerksbetrieben zu den

wichtigsten Aufgaben der Zukunft.

Deshalb begrüßt die Handwerkskammer

Münster die im November

beschlossene Fort setzung des Ausbildungspaktes.

Das sagte der Präsident der Handwerkskammer

Münster, Hans Rath,

beim Neujahrsempfang der Werbe- und

Interessengemeinschaft Herten-

Langenbochum (WIHL) im Autohaus

Blendorf. Hans Rath weiter: „Wir sehen

damit den Einsatz der Betriebe und der

Ausbildungsberatung bestätigt, einerseits

lernschwachen und sozial benachteiligten

Jugendlichen eine Ausbildung

zu ermöglichen und zugleich mehr

leistungs starke Jugendliche für eine

Ausbildung zu gewinnen.“

Weiter erklärte der Handwerkspräsident,

dass sich das Handwerk in der

zurückliegenden Krise als „erstaunlich

robust“ erwiesen habe. Die Gegenwart

Infotipp

Die Imagekampagne des Deutschen

Handwerks bekommt ein neues Gesicht:

Comedian und Moderator Simon

Gosejohann.

Damit sollen vor allem Jugendliche

neugierig auf das Handwerk gemacht

werden. Die Episoden geben einen Einblick

in den Berufsalltag eines modernen

sei durch Optimismus geprägt: „Rund

82 Prozent der Betriebe in der Emscher

Lippe-Region bezeichnen die wirtschaftliche

Lage mit befriedigend und besser.“

Allerdings müsse die Reformbereitschaft

wachsen, die Politik verlässlicher werden.

Immer neue Kehrtwendungen wie in der

Steuerpolitik seien schädlich.

Die gastgebende Werbe- und

Interessengemeinschaft im Hertener

Stadtteil Langenbochum wird übrigens

wesentlich durch das örtliche Handwerk

getragen. An der Spitze steht Schornsteinfegermeister

Martin Marzalla,

unterstützt durch Installationsmeister

Peter Stiller sowie Fleischermeister

Heinz Averdunk.

Werbe- und Interessengemeinschaft

Herten-Langenbochum e. V.

Martin Marzalla

Tel.: 0 23 66 / 58 52 41

Die linke Hand des Handwerks

Simon Gosejohann unterstützt Imagekampagne

Infotipp

Handwerkers und wurden nicht im Studio www.handwerk.de

gedreht, sondern in echten Betrieben. Am

17. März präsentiert Simon Gosejohann

die ersten Episoden von „Simon – die

linke Hand des Handwerks“ live auf der

Internationalen Handwerksmesse.

März 2011 Nr. 21

Foto: Emanuela Danielewicz


Neuer Name – Gewohnter Service

Geschäftsführer Jürgen Ritzka zu den Veränderungen im „jobcenter Kreis Recklinghausen

Seit dem 1. Januar gilt die neue Fassung des Sozialgesetzbuches

II (SGB II), das bundesweit den einheitlichen

Namen „jobcenter“ für die Hartz-IV-Behörden

vorschreibt. Aus der Vestischen Arbeit wurde so

„jobcenter Kreis Recklinghausen“. Der neue Name mit

regionalem Bezug soll in den nächsten Wochen entwickelt

werden. Ob sich außer dem Namen noch mehr

verändert hat, das hat Geschäftsführer Jürgen Ritzka im

Gespräch mit dem Vestischen Handwerk erzählt.

Vestisches Handwerk: Herr Ritzka, welche Veränderungen

gibt es bei Ihnen in 2011?

Jürgen Ritzka: Unser Name hat sich geändert. Wir heißen

„jobcenter Kreis Recklinghausen“. So ist es in der bundeseinheitlichen

Änderung vorgesehen. Im § 6d SGB II wird

dieses explizit geregelt. Dennoch ist es in Zukunft mög-

lich, individuelle Namen und Bezeichnungen, die regional

etabliert und bekannt sind, wie zum Beispiel „Vestische

Arbeit“, mit dem Namen „jobcenter“ zu verbinden. So

würden regionale Identitäten erhalten bleiben.

Vestisches Handwerk: Was ändert sich für Handwerksmeister,

die auf der Suche nach neuen Mitarbeitern sind?

Jürgen Ritzka: Für den Handwerksmeister ändert

sich nichts. Unsere Bezirksstellen bleiben erhalten, die

Ansprechpartner sind noch immer dieselben. Unsere zentrale

Vermittlungsstelle, das Team Arbeit Vest (TAV) ist wie

gehabt tagsüber und über das Internet sogar nachts für

Unternehmer und Handwerksmeister erreichbar. Unsere

Stärke ist es, kurzfristig und schnell Arbeitskräfte zu vermitteln.

Das wird auch so bleiben.

Vestisches Handwerk: Was haben Sie sich für das Jahr

2011 vorgenommen, was sind Ihre Ziele im „jobcenter“?

Jürgen Ritzka: Wir wollen uns noch stärker vernetzen

und intensiver mit den Handwerksbetrieben zusammen-

Nr. 21 März 2011

arbeiten. Unter unseren arbeitsuchenden Kunden befinden

sich handwerkliche Fachkräfte, die unter Umständen derzeit

im Handwerk fehlen oder gesucht werden. Schön wäre es,

wenn wir im engen Dialog mit den Betrieben stehen könnten.

Wir sind auf die Rückmeldungen der Handwerker angewiesen.

Nur so können wir uns verbessern und die passgenaue

Vermittlung optimieren. Hier wird es zwei besondere Schwerpunkte

zu den sonstigen Zielsetzungen geben. Wir wollen

uns der Herausforderung stellen, alleinerziehende Frauen

besser vermitteln zu können, deshalb suchen wir vermehrt

nach Stellen mit flexiblen Arbeitszeiten. Außerdem möchten

wir beim Handwerk verstärkt für eine Einstellung von

Arbeitskräften über 50 Jahren werben. Das sind die fehlenden

Kräfte, die mit ihrer langjährigen Berufserfahrung, ihrem

Wissen und Können die Betriebe bereichern können.

Der neue Name

„jobcenter“ ziert seit

Januar alle Briefköpfe,

Briefkästen und Büros.

Fachkräfte für Ihren Betrieb

Über 11.000 Kunden des Jobcenters im Alter von über

50 Jahren warten auf eine neue Anstellung. Auch Fachkräfte,

von denen Handwerksbetriebe nur profitieren

können. Vermittelt werden sie u. a. über die Job Clubs

„Best Ager“. Auf einen Platz im Handwerk warten:

• 60 Bürokaufleute

• 11 Elektroinstallateure

• 6 Gas- und Wasserinstallateure

• 19 Maurer

• 9 Schreiner

• 26 Trockenbauer

• 6 Bauzeichner

Wenn Sie einem dieser Fachkräfte mit bis zu 40 Jahren

Berufserfahrung einen Platz in Ihrem Unternehmen geben

möchten, informieren Sie sich gleich bei den zuständigen

Job Clubs oder beim Team Arbeit Vest im „jobcenter“

Ihrer Stadt.

Job Clubs

Castrop-Rauxel: Anette Pfaff

Tel.: 0 23 05 / 4 45 96

Gladbeck: Michael König

Tel.: 0 20 43 / 7 84 50 26

Marl: Franko Winkler

Tel.: 0 23 65 / 6 98 17 17

Recklinghausen: Benjamin Bellen

Tel.: 0 23 61 / 93 83 513

Handwerk aktuell

Geschäftsführer

Jürgen Ritzka erklärt

die Veränderungen

beim jobcenter Kreis

Recklinghausen.

Infotipp

jobcenter

Kreis Recklinghausen

Team Arbeit Vest

Marita Frank

Kurt-Schumacher-Allee 1

45657 Recklinghausen

Tel.: 0 23 61 / 3 06 71 83

Vestisches Handwerk 7


Reportage und Hintergrund

Zuviel des Ehrenamts ...

Obermeister Theo Ribbrock setzt auf Engagement

Vor über zwölf Jahren musste Theo Ribbrock seinen Betrieb

nach einem Unfall aufgeben. Seitdem arbeitet er ehrenamtlich

als Obermeister, Richter und Sachverständiger –

und hat noch weniger Zeit als vorher … Von Tobias Kindel

„Fragt nicht, was Euer Land für Euch tun wird – fragt, was

Ihr für Euer Land tun könnt.“ Das sagte John F. Kennedy, der

35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bei seiner

Antrittsrede 1961. Mächtige Worte, die Theodor Ribbrock

aus Waltrop kurzerhand zu seinem Lebensmotto machte. So

begründet er seinen schier unermüdlichen ehrenamtlichen

Einsatz. Fast scheint es leichter, die Dinge aufzuschreiben,

die Theodor, genannt Theo, Ribbrock NICHT macht. Der

Maler- und Lackierermeister schmunzelt: „Stimmt! Bei mir

kommt keine Langeweile auf. Wenn man eine Sache ehrenamtlich

anfängt, kommen schnell andere dazu.“

Sein wichtigster Titel ist zugleich sein sperrigster:

Der 59-Jährige ist Obermeister der Maler- und

Lackierer-Innung Mittleres Ruhrgebiet Gelsenkirchen und

Recklinghausen. Einen eigenen Betrieb sucht man bei

Theo Ribbrock indes vergeblich. „Das wäre mit der ganzen

ehrenamtlichen Arbeit auch kaum zu schaffen“, erklärt der

Obermeister. Er sitzt in seinem Wohnzimmer, an der Wand

hängen einige Fotos seiner Söhne und Aufnahmen der

Familie. Auf dem Tisch qualmt eine Zigarette im Aschenbecher.

„Die gehört für mich dazu. Ich bin leidenschaftlicher

Raucher, seit 40 Jahren schon“, erklärt Ribbrock. Er trägt

ein graues Sakko, rosa Hemd, eine blau-gestreifte Krawatte

und eine schwarze Lesebrille. Auf dem Tisch vor

ihm liegen Unterlagen ausgebreitet: Haushaltspläne, Tabellen,

Zahlenkolonnen. „Die muss ich durchgucken, das

Theo Ribbrock an

seinem Schreibtisch:

eine Verschnaufpause

für den engagierten

Waltroper.

8 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21


Z U K U N F T S Z E N T R U M . H E RT E N

Nr. 21 März 2011

ist eine meiner Aufgaben als Obermeister“, verdeutlicht

der Handwerker.

Seinen Betrieb legte er 1998 still, ohne ihn gänzlich

abzumelden. Nicht ganz freiwillig, erzählt er und sein

Gesicht legt sich in Falten. Im Jahre 1997 ereilte den

Handwerker ein folgenschwerer Schicksalsschlag: Bei

einem Einsatz der freiwilligen Feuerwehr stürzte er schwer,

brach sich die linke Schulter. „Das war ein überraschend

komplizierter Bruch. Ich bin daraufhin berufsunfähig

geworden“, erzählt Theo Ribbrock mit Wehmut in den

Augen. Ein Jahr später musste er seinen Malerbetrieb

schließen, eine fast 150-jährige

Firmen tradition ging zu Ende. Ungefähr

1850 hatte sein Urgroßvater den Betrieb

in Waltrop gegründet, doch die Spuren der

Familie reichen bis ins Jahr 1259 zurück. „So

lange sind wir hier in Waltrop ansässig“,

verdeutlicht Ribbrock seine Verbundenheit

mit der Stadt der Schiffs hebewerke.

Mit 14 Jahren ging er in die Lehre, mit

21 wurde er im Jahre 1972 vorzeitig zum

Maler- und Lackierermeister ernannt. „Ich

war damals der jüngste Malermeister in ganz Nordrhein-

Westfalen. Das ging auch nur mit einer Ausnahmegenehmigung“,

erzählt er.

Doch der Maler- und Lackierermeister setzte noch

einen drauf: 1976 wurde er auch Glasermeister. „Das war

einfach nötig. Dreiviertel des Umsatzes der Firma damals

haben wir mit dem Glaserhandwerk gemacht. Das

wurde immer komplizierter, da musste ich einen Meister

machen.“ Keine leichte Zeit: Weil er zu diesem Zeitpunkt

schon die volle Verantwortung für den Betrieb trug,

konnte er nur am Wochenende für die Glasermeister-

Prüfung lernen.

Reportage und Hintergrund

Über 30 Jahre malochte er mit Herzblut und leitete

seinen Handwerksbetrieb. Doch nach dem Unfall bei der

Feuerwehr kam eine Fortführung des Betriebes für

Ribbrock nicht mehr in Frage. Auch seine beiden Söhne

konnten die Firma nicht übernehmen. Sie brechen

mit der generationenalten Tradition der Familie: Der

eine studiert Medizin in Münster, der andere ist

Diplom-Informatiker an der Uni Dortmund. „Für die beiden

kam eine Fortführung des Familienbetriebs nicht in

Frage“, sagt Ribbrock. Doch wer in seinen Augen jetzt

ein Zeichen von Trauer sucht, der sucht vergeblich.

Das ist absolut in Ordnung. Die

beiden sollen ihren Weg gehen! Sie sind

sehr erfolgreich mit dem, was sie machen.“

Bei der Stilllegung seines Betriebes

war Ribbrock 50 Jahre alt. Er hatte keine

Lust, sich aufs Altenteil zurückzuziehen –

und hat heute alle Hände voll zu tun! Er

arbeitet für die Handwerkskammer Münster

als öffentlich bestellter und vereidigter

Sachverständiger, ist ehrenamtlicher

Richter am Arbeitsgericht Herne und am

Sozialgericht Gelsenkirchen und gleichzeitig stellvertretender

Kreishandwerksmeister. Für seine Modelleisenbahn

– sein großes Hobby – bleibt da kaum Zeit …

Die Wahl zum Obermeister 2003 erfolgte völlig überraschend.

„Ich wollte es nur für eine gewisse Übergangszeit

machen.“ Mittlerweile dauert diese „Übergangszeit“ schon

acht Jahre …

„Es macht Spaß, ich und meine Mitstreiter haben viel

erreicht für die Innung“, sagt Ribbrock. 2005 trieb er die

Fusion der Maler-Innungen Recklinghausen und Gelsenkirchen

voran, Anfang 2011 kam auch die Innung Dorsten

dazu. Jetzt zählt die Maler- und Lackierer-Innung Mittleres

Vestisches Handwerk 9


Reportage und Hintergrund

Wir gehen neue Wege. Kommen Sie mit?

Warum für private Zusatzversicherungen zahlen, wenn es auch anders

geht? ISIfair bietet Ihnen exklusiven Top-Zusatzschutz, der sich bis zu

100 % über das Bonusprogramm einfach-gesund-plus finanzieren lässt.

Einmalig: Es gibt für ISIfair VORSORGE, ZAHN und AKUT weder Gesundheitsfragen

noch Wartezeiten. Zusätzlich können alle familienversicherten

Kinder bis zum 18. Lebensjahr kostenlos mitversichert werden.

Weitere Infos unter www.vereinigte-ikk.de/isifair

Besuchen Sie uns in unserem Kunden-Center am

Herzogswall 4, 45657 Recklinghausen oder rufen

Sie uns an unter 02361.1809-0.

Private

Zusatzversicherung für 0,– ?

Stolz zeigt Theo Ribbrock seine

beiden Meisterbriefe. Links

der Brief im Maler- und Lackierhandwerk,

rechts der Meisterbrief

im Glaserhandwerk.

Ruhrgebiet mit 145 Mitgliedsbetrieben zu den größten in

Westfalen. „Das Schönste ist für mich die Freisprechung

der Lehrlinge am Ende ihrer Ausbildung und das Überreichen

des goldenen Meisterbriefes.“ 50 Jahre nach der

ersten Meisterprüfung wird einem Meister diese Ehrung

zuteil – auf den eigenen „goldenen Meister“ muss der

Waltroper allerdings noch über zehn Jahre warten.

Ein Datum für den endgültigen Ruhestand hat er sich

aber schon ausgeguckt. „2016 ist Schluss, denn dann bin

ich 65 Jahre alt.“ Aber wer neben ihm im Flur steht und

auf die unzähligen Auszeichnungen, die Ehrungen, die zahlreichen

Feuerwehrfotos und die Meisterbriefe guckt, kann

nicht glauben, dass dieser Mann jemals in einen echten

Ruhestand geht ...

Infotipp

Maler- und

Lackierer-Innung

Mittleres Ruhrgebiet

Gelsenkirchen

und Recklinghausen

Obermeister

Theo Ribbrock

Kirchplatz 8

45731 Waltrop

Tel.: 0 23 09 / 9 14 17

www.kh-re.de

10 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21

z_M27_93x135_Recklinghausen.indd 1 29.10.10 18:01

www.signal-iduna.de

Zeit für mehr Rente –

Die SIGNAL IDUNA

minijobrente

Minijobber haben auf Grund ihres

geringen Entgelts kaum Möglichkeiten

die eigene Altersvorsorge zu

verbessern.

Mit der SIGNAL IDUNA minijobrente

erhalten Minijobber Zugang zur

staatlich geförderten Altersversorgung.

Der Handwerksbetrieb und der

Minijobber vereinbaren eine Erhöhung

der Arbeitszeit. Der Gegenwert

fließt dabei in die SIGNAL

IDUNA minijobrente.

Vorteile für Arbeitgeber

■ Keine Abgaben auf das höhere

Entgelt

■ Auch für mitarbeitende

Familienangehörige möglich

■ Attraktivität des Beschäftigungsverhältnisses

steigt

Vorteile für Minijobber

■ Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung

■ Der Status des Minijobs bleibt

erhalten

■ Kombinierbar mit der

„Riester-Förderung“

durch Aufstockung

■ Keine Abgaben auf das

höhere Entgelt

Wenden Sie sich an den

bewährten Partner Ihres

Versorgungswerkes:

SIGNAL IDUNA Gruppe

Generalagentur

Thomas Forelll

Dortmunder Straße 18

im Hause der KH

45665 Recklinghausen

Telefon (0 23 61) 48 53 57

E-Mail: thomas.forell@

signal-iduna.net

Fotos: Marco Stepniak


Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 11


Innungen heute

12

Geburtstage

100. Geburtstag

Gertrud Korber, 12. März

89. Geburtstag

Arnold Jungmann, 17. Februar

84. Geburtstag

Johanna Grütering, 5. Februar

82. Geburtstag

Gertrud Fischdick, 17. März

81. Geburtstag

Johannes Schwingers, 17. Februar

80. Geburtstag

Rudolf Küper, 23. Februar

75. Geburtstag

Werner Heinz, 2. Februar

Heinrich Wessel, 9. Februar

Heinz Stockhoff, 13. Februar

Heinrich Strunk, 28. Februar

70. Geburtstag

Heinrich Kreul, 2. Februar

Herbert Westermann, 16. Februar

Eberhard Meier, 20. März

65. Geburtstag

Hans-Jürgen Heuberg, 27. Januar

Günter Szwajor, 29. Januar

60. Geburtstag

Bernd Ammer, 10. Februar

Theo Ribbrock, 12. Februar

Ulrich Müther, 13. Februar

Wilhelm Schmidt, 22. Februar

Horst Langenfeld, 12. März

Werner Benthaus, 29. März

50. Geburtstag

Hans-Peter Bronner, 2. Februar

Frank Kwiedor, 5. Februar

Ludger Köster, 11. Februar

Michael Schäpers, 19. Februar

Rainer Fred Sehrbrock, 20. Februar

Ralf-Georg Rattay, 1. März

Hubert Steins, 3. März

Ulrich Kleinertz, 4. März

Wilhelm Bücker, 12. März

Heinz-Jörg Holtkamp, 17. März

Vestisches Handwerk

Vorbereitung auf die Meisterprüfung

Neue Kurse starten im März und April

Die Kreishandwerkerschaft Recklinghausen

bietet ab dem 11. April

den nächsten Vorbereitungslehrgang

(Teil III und IV) auf die

Meisterprüfung an.

Der Lehrgang findet zweimal die

Woche jeweils ab 18 Uhr statt und

deckt die Teilgebiete Recht und Steuern

(Teil 3a), Rechnungswesen und

Controlling (Teil 3b) und Ausbildereignungsprüfung

(Teil 4) ab. Jeder

Abschnitt geht über 135 Stunden.

Die Innung für Elektrotechnik

führt zudem ab März Teil I und II der

Vorbereitungslehrgänge auf die Meisterprüfung

im Elektroniker-Handwerk

durch. Die Kurse umfassen zirka 1.100

Stunden und sind berufsbegleitend.

Gold für Renate Schult

Seit 50 Jahren Friseurmeisterin

Ein halbes Jahrhundert ist es her,

dass Renate Schult ihre Meisterprüfung

im Friseur-Handwerk

erfolgreich bestanden hat.

Die Vestische Friseur-Innung

ehrte die Dorstenerin anlässlich

ihres 50. Jubiläums mit dem gol-

Die Kreishandwerkerschaft

bietet neue

Lehrgänge zur

Vorbereitung auf die

Meisterprüfung an.

Infotipp

Kreishandwerkerschaft

Ralf Ullrich

Tel.: 0 23 61/ 48 03 17

www.khre.de

Der stellvertretende Obermeister der Vestischen Friseur-Innung Stefan Bohle überreicht Jubilarin

Renate Schult den goldenen Meisterbrief.

denen Meisterbrief. Überreicht

wurde die Urkunde feierlich durch

den stellvertretenden Obermeister

Stefan Bohle. Renate Schult, die

1937 geboren wurde, führt noch

immer ihren Salon auf der Haardstraße

190 in Dorsten.

Infotipp

Vestische Friseur-Innung

Innungsbetreuer:

Peter Kempen

Tel.: 0 23 61/ 48 03 11

www.khre.de

März 2011 Nr. 21


Viega bewegt

Spektakuläre Show

Unter dem Motto „Viega bewegt“

tourt in diesem Jahr

die legendäre Roadshow

des Systemanbieters durch

Deutschland und Österreich.

Im April in Berlin, Leipzig

und Salzburg, im Mai in Nürnberg,

Stuttgart und Hamburg

sowie – als Schlusspunkt –

am 1. Juni in Köln bietet Viega

eine sehenswerte Mischung

aus Show, Artistik, Event und

Information, zu der weit mehr

als 10.000 Besucher erwartet

werden. Weitere Infos und

Anmeldungen sind ab sofort

unter www.viega.de/bewegt

möglich.

Überraschender Erfolg für Metin Soytay

Deutscher Meister im Friseurhandwerk im dritten Lehrjahr

Große Freude beim Friseursalon

Manfred Wilms in Recklinghausen:

Azubi Metin Soytay (23) setzte

sich gegen die starke Konkurrenz

bei der Messe „Hair und Beauty“

in Frankfurt am Main durch. Nun

darf er sich „Deutscher Meister im

Friseurhandwerk im dritten Lehrjahr“

nennen.

Mit seiner ausgefallenen Variante

eines Frauen-Kurzhaarschnittes

ließ Metin Soytay alle Mitbewerber

hinter sich. „Die Frisur war flippig

und gleichzeitig klassisch“, berichtet

der Auszubildende. Sein Sieg

bei den Meisterschaften kam für ihn

äußerst überraschend. „Ich habe

überhaupt nicht damit gerechnet“,

gesteht Metin, „ich habe meine

Teilnahme selbst vorgeschlagen,

weil ich mich mit anderen messen

wollte.“ Unterstützung fand der

Hertener bei seinem Chef Manfred

Wilms. „Ich bin natürlich sehr stolz

Dirk Sternemann,

Klaus Graskamp,

Gerd Sternemann und

Manfred Fischer (v. l.)

bei der Fusionierung der

Konditoren-Innung.

Infotipp

Konditoren-Innung

Recklinghausen,

Gelsenkirchen und Bottrop

Innungsbetreuer

Peter Kempen

Tel.: 0 23 61/ 48 03 11

www.khre.de

auf Metin“, erklärt der Friseurmeister

strahlend.

Nach seiner Ausbildung möchte

Metin Soytay eine Fachtrainerausbildung

beginnen. Mit seinem

Sieg bei der Deutschen Meisterschaft

hat er sich auch für die

Weltmeisterschaft qualifiziert. Das

gesamte „Wilms“-Team drückt ihm

dafür fest die Daumen.

Infotipp

Friseursalon Manfred Wilms

Rottstraße 2

45659 Recklinghausen

Tel.: 0 23 61/2 62 04

Manfred Wilms und sein

erfolgreicher Auszubildender

Metin Soytay (r.).

Zusammen stark

Drei Konditoren-Innungen haben fusioniert

Gemeinsam an einem Strang ziehen

nun die Konditoren-Innungen

Recklinghausen, Gelsenkirchen und

Bottrop. Die drei Vereinigungen

haben fusioniert.

Die neuen Mitglieder des Innungsvorstandes

sind Obermeister

Dirk Sternemann aus Recklinghau-

Sterbefälle

Vestische Friseur-Innung

Ludwig Armbrecht

Recklinghausen

25. November

Innungen heute

sen, Klaus Graskamp aus Marl, der

stellvertretende Obermeister Gerd

Sternemann aus Gelsenkirchen und

Manfred Fischer aus Datteln. Wohl

einmalig in ganz Deutschland ist,

dass Zwillinge einer Innung vorstehen:

die beiden Brüder Dirk und Gerd

Sternemann.

Vestische Innung des

KFZ-Gewerbes RE und GE

Klaus Köhler

Oer-Erkenschwick

2. Dezember

Maler- und Lackierer-Innung

Mittleres Ruhrgebiet

Walter Brokbals

Marl

31. Dezember

Wilhelm Guse

Marl

25. Dezember

Innung für Elektrotechnik

Recklinghausen

Walter Koutecky

Waltrop

16. Januar

Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 13


Innungen heute

Michael Heuser

(5. v. l.) freut sich über

den Scheck von IKK-

Regionaldirektor

Uwe Hauptreif (4. v. l.).

Infotipp

Friseur und

Zweithaarstudio

Michael Heuser

Heilige-Geist-Straße 1

45657 Recklinghausen

Tel.: 0 23 61/2 65 48

Vereinte IKK

www.vereinte-ikk.de

Unser Leistungsspektrum:

14

Vestisches Handwerk

Gesundheit wird hier groß geschrieben

Friseursalon Heuser freut sich über einen Scheck

Das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter

liegt Friseurmeister

Michael Heuser ganz besonders am

Herzen. Deshalb hat er zum zweiten

Mal am Bonusprogramm der

Vereinten IKK teilgenommen.

Nun wurde der Friseursalon in

der Recklinghäuser Innenstadt für das

betriebliche Gesundheitsmanagement

belohnt. Inhaber Michael Heuser

Steuerberatung Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Betriebswirtschaftl. Beratung

Rechnungswesen Handels- und Jahresabschlusserstellung Existenzgründung

Steuergestaltung Gesellschaftsrecht und -prüfung

Unternehmensberatung

Steuererklärung Erbrecht

Sonderprüfungen Due diligence

Steuerrechtsdurch- Familienrecht Unternehmensbewer- Mergers & Acquisitions

setzung

Arbeitsrecht tungen

Financial Planning

Steuerstrafrecht Immobilienrecht Treuhandtätigkeit Altersvorsorgeberatung

bekam einen Scheck von Ralf Kühn,

Firmenkundenberater der Vereinten

IKK, überreicht. Auch Michael Heusers

acht Angestellte durften sich über

eine Rückvergütung von 100 Euro

freuen. „In unserem Betrieb fanden

Aktionen statt und dadurch wurden die

Mitarbeiter motiviert, sich Gedanken

zum Thema Gesundheit zu machen“,

erklärt der Friseurmeister begeistert,

�������������� ��������������

����������������

Diplom-Finanzwirt

Werner F. Korte

Steuerberater

vereidigter Buchprüfer

Rechtsanwalt · FA StR

Gregor-B. Sprißler

Steuerberater

vereidigter Buchprüfer

Diplom-Kaufmann

Dr. Michael S. Korte

Steuerberater

Wirtschaftsprüfer

Rechtsanwalt

Dr. Thorsten Engel, LL.M. Andreas Belz

Fachanwalt für Steuerberater

Arbeitsrecht

�������

���������������������

Korte & Partner | Paulusstraße 24 a | 45657 Recklinghausen

Fon 0 23 61 / 92 91 - 0 | Fax 0 23 61 / 92 91 - 99 | E-Mail info@korte-partner.de

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.korte-partner.de

����

���������������

�����������������

����������������������

„diesen Denkanstoß fand ich richtig

toll“. Eine Mitarbeiterin habe nach

einem Vortrag eines Mediziners sogar

mit dem Rauchen aufgehört und bei

den anderen käme jetzt häufiger Obst

und Gemüse auf den Tisch. Und was

macht der Chef für seine ganz persönliche

Fitness? „Ich habe die Aktion zum

Anlass genommen, wieder regelmäßig

laufen zu gehen.“

���������������

Unser neuer Service ���� für Sie:

▪ Wir bepfl anzen Ihre Balkonkästen nach Ihren Wünschen.

▪ Wir stellen die Kästen in unseren Gewächshäusern zum ��������������

Vorblühen auf.

▪ Ab Mai stehen die Balkonkästen

����������������

zum Teil erblüht für Sie bereit.

▪ Auf Wunsch liefern wir Ihnen die Kästen auch.

Sprechen Sie uns an - wir beraten Sie gerne.

Gärtnerei Rudel

Mühlenstraße 53 a · 45701 Herten

Tel.: 0 23 66 / 18 39 74 · www.blumen-rudel.de

���������������������

���������������������������

Lise-Meitner-Straße 11 · 45699 Herten · Tel. 0 23 66 / 8 87 09-0 · www.haidhausen-verlag.de

�����������������

����������������������

�����������������

����������������������

��������

����������������������

������������

����� � �� �� � � �� ����

März 2011 Nr. 21


Auf in die Stadt des Marzipans

Die Metall-Innung-Recklinghausen fährt nach Lübeck

Wahrzeichen von Lübeck: das Holstentor.

Unternehmerfrauen gesucht

Landesverband möchte Arbeitskreis neues Leben einhauchen

An mitarbeitende Ehefrauen, Partnerinnen

und Töchter in Handwerksbetrieben

richtet sich der Aufruf von

Karin Peters, der ersten Vorsitzenden

des Landesverbands NRW der Unternehmerfrauen

im Handwerk.

Im Kreis Recklinghausen soll dem

seit einigen Jahren eingeschlafenen

Arbeitskreis der Unternehmerfrauen

wieder Leben eingehaucht werden. Am

24. März lädt Karin Peters (Foto) um

18 Uhr zu einer Infoveranstaltung

in die Kreishandwerkerschaft Reckling-

Hoher Besuch aus Fernost

Internationale Gäste bei der Rawe GmbH

Hoher Besuch bei der Rawe GmbH:

Geschäftsführer Michael Rawe begrüßte

Unternehmensvertreter der

Firmen Honda und Vaillant.

Darunter war auch Takuji Yamada,

weltweiter Geschäftsführer der Sparte

„Power Products“ von Honda. Die beiden

Unternehmen Vaillant und Honda

haben gemeinsam ein Mikro-Heizkraftwerk

mit Gas-Verbrennungsmotor

für den Hausgebrauch entwickelt. Die

Firma Rawe wird dieses „Familienkraftwerk

für Zuhause“ installieren.

hausen ein. „Wir fördern die Weiterbildung

durch monatliche betriebswirtschaftliche,

persönlichkeitsbildende und

gesundheitliche Seminare.

Bei uns erhalten

Unternehmerfrauen Informationen

für ihre

praktische Arbeit im

Handwerksbüro“, erklärt

die erste Vorsitzende.

Ziel ist es, die Leistungen

der Unternehmerfrauen

auch in Wirtschaft, Politik

Und was interessierte die Gäste aus

Asien besonders bei ihrem Besuch in

Recklinghausen? Da japanische Firmen

sehr dienstleistungsorientiert sind,

wollten sie wissen, wie die Endkunden

betreut werden, wie der Rund-um-die-

Uhr-Notdienst funktioniert und testeten

mit Begeisterung die Dampfdusche

der Badausstellung. Außerdem konnte

Michael Rawe mit seinen Sprachkenntnissen

glänzen. Die japanische

Begrüßungsformel „Konnichi wa“ ging

ihm perfekt über die Lippen.

Lübeck – das Tor zur Ostsee, Stadt

der sieben Türme und natürlich

auch des köstlichen Marzipans: Die

Metall-Innung Recklinghausen erkundet

in der Zeit vom 2. bis 5. Juni

die bedeutende Hansestadt an der

Trave.

Auf die Teilnehmer der frühsommerlichen

Innungsfahrt warten die

mittelalterliche Altstadt, die Teil des

UNESCO-Kulturerbes ist, urige Backsteinbauten

und das weltberühmte

Holstentor, das bekannteste Stadttor

Infotipp

Infotipp

und Handwerk deutlich zu machen. Das

breitgefächerte Spektrum von Leistungen

des Verbands und die Chancen, die

sich in einem Arbeitskreis

ergeben, möchte Karin

Peters auf der Infoveranstaltung

persönlich

vorstellen. Der Verband

ist gewerkeübergreifend

strukturiert, willkommen

sind alle Frauen, die sich

gerne zusätzlich engagieren

möchten.

Michael Rawe

durfte Takuji Yamada

aus Japan in Recklinghausen

begrüßen.

Rawe GmbH

Halterner Straße 83

45657 Recklinghausen

Tel.: 0 23 61/1 36 60

www.rawe-gmbh.com

Innungen heute

Deutschlands. Infos über diese abwechslungsreiche

Fahrt in den hohen

Norden gibt es beim Innungsbetreuer

der Metall-Innung Vest Recklinghausen,

Ralf Ullrich.

Metall-Innung Vest Recklinghausen

Innungsbetreuer Ralf Ullrich

Tel.: 0 23 61/ 48 03 17

www.metallinnung-vest.de

Infotipp

Treffen Unternehmerfrauen

24. März, 18 Uhr

Kreishandwerkerschaft

Recklinghausen

Dortmunder Straße 18

Landesverband NRW

Unternehmerfrauen

im Handwerk e. V.

1. Vorsitzende Karin Peters

Tel.: 02 01 / 42 19 48

www.ufh-nrw.de

Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 15


Vestischer Marktplatz

Neue Geschäftsstelle in Datteln

Die Vereinigte IKK ist nun auch im Ostvest vertreten

Kurze Wege und trotzdem eine optimale

Betreuung. Das ist das Motto des

neuen Kundencenters der Vereinigten

IKK in Datteln. Im neuen Standort an

der Emscher-Lippe-Straße betreuen

Kristin Leuschner und Nicole Vondracek

rund 5.780 Versicherte in den

Städten Datteln und Waltrop.

„Wir haben in Datteln viel Wert

auf große und barrierefreie Räume,

genügend Parkplätze und Diskretion

gelegt“, erklärt IKK-Regionaldirektor

Uwe Hauptreif. Während einer kleinen

Einweihungsfeier wünschten auch

Jürgen Hegering, Verwaltungsratsmitglied

der Vereinigten IKK, und Carsten Schü-

nemann, Geschäftsführer von IGA Optic

und somit Vermieter der Büroräume, den

Mitarbeitern einen guten Start in Datteln.

Eine Toilette für alle Fälle: Wohlfühloase der neuen Generation

Geberit AquaClean-Serie hat für jede Wohn- und Lebenssituation das passende Produkt

Seit mehr als 130 Jahren entwickelt

die Firma Geberit Produkte für den

Sanitärmarkt. Mit der Serie Geberit

AquaClean bringt die Firma die neue

Toilettengeneration auf den Markt.

Bei allen Geberit AquaClean

Modellen reinigt ein warmer Was-

serstrahl den Po sanft, berührungslos

und sauber. Die Toiletten gibt

es in drei verschiedenen Versionen:

als Basismodell (Geberit AquaClean

4000), als Komfortmodell (Geberit

AquaClean 5000) und als Luxusversion

zwei Komplettanlagen (Geberit

Sie haben Fragen zur Rente,

Rehabilitation oder Altersvorsorge?

Wir helfen weiter.

Service-Telefon: 0800 1000 48011

Montag bis Donnerstag 8:00 - 19:30 Uhr

Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Gartenstraße 194, 48147 Münster

Telefon 0251 238-0, Telefax 0251 238-2960

Broschürenanforderungen unter 0251 238-2088

kontakt@drv-westfalen.de

www.deutsche-rentenversicherung-westfalen.de

Anzeige_Vestisches_ 16 Vestisches Handwerk, Handwerk 93 breit, 89 hoch 4c.indd 1 19.05.2010 13:50:34

Eröffnung in Datteln (v. l.):

Uwe Hauptreif, Nicole Vondracek,

Kristin Leuschner, Jürgen Hegering

und Carsten Schünemann.

AquaClean 8000 und 8000plus).

Das Basis- und das Komfortmodell

sind als WC-Aufsatz erhältlich und

können so auch in Mietwohnungen

eingebaut werden. Diese neue

Toiletten generation macht aus jedem

Bad eine Wohlfühloase.

Werner Rudel.

Infotipp

Blumen Rudel

Tel.: 0 23 66 / 18 39 74

www.blumen-rudel.de

Infotipp

Vereinigte IKK

Emscher-Lippe-Straße 5

45711 Datteln

Tel.: 0 23 63 / 36 59 80

Montag bis Donnerstag:

8 bis 12.30 Uhr

und 13 bis 16 Uhr

Freitag: 8 bis 14 Uhr

Infotipp

Geberit Vertriebs GmbH

http://www.geberit.de

http://www.i-love-water.de

Pflanzservice

für Geschäftsleute

Blumen trotz Zeitnot

Die Gärtnerei Rudel, bekannt für

ihr Blumenhotel, einen speziellen

Überwinterungsservice, bietet nun

einen Service für Geschäftsleute mit

wenig Zeit an.

Werner Rudel, Inhaber der Gärtnerei

in Herten-Langenbochum,

bepflanzt schon jetzt Blumenkübel

und Balkonkästen nach Ihren

Wünschen. Bis Mai wachsen und gedeihen

die Pflanzen im Gewächshaus,

dann können die bereits blühenden

Kübel und Kästen abgeholt werden

oder Sie nehmen den Lieferservice

in Anspruch.

März 2011 Nr. 21

Fotos: Andreas Kalthoff


��������������

������������

������������

�������������

������������

�����������������������������������������

������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������

����������������������������

�������������������������

�����������

�������������

�����������������

����������������

�������������

Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 17


Messe spezial

Die ISH kompakt

Alle Daten auf einen Blick

Die ISH ist die Weltleitmesse für Gebäude-, Energie- und Klimatechnik.

2011 findet die weltgrößte Leistungsschau für innovatives

Baddesign, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik und erneuerbare

Energien in Frankfurt statt. An fünf Tagen wird sich alles um

die beiden Ressourcen Energie und Wasser drehen. Für Experten des

SHK-Handwerks ist ein Besuch der Messe unverzichtbar. Das Vestische

Handwerk stellt Ihnen die wichtigsten Informationen, Themen

und Termine auf den nächsten Seiten in einem Messespezial vor.

Die ISH vereint gleich zwei Messen unter einem Dach: Die „Energie-,

Gebäude- und Klimatechnik“ und die „Erlebniswelt Bad“. Sie findet von

Dienstag, dem 15., bis Samstag, den 19. März 2011, in der Messe Frankfurt

am Main statt. Die Hallen öffnen täglich von 9 bis 18 Uhr ihre Pforten,

am 19. März von 9 bis 17 Uhr.

Auf dem Gelände stellen mehr als 2.300 Firmen auf 250.000 m 2

ihre Produkte vor. Neben den Neuheiten gibt es ein Rahmenprogramm

mit Sonderschauen, Kurzvorträgen und Foren. Alle Details zum Rahmenprogramm

können Sie sich unter www.ish.messefrankfurt.com anschauen.

Die Weltmesse wird bereits seit über 50 Jahren veranstaltet und

steht für ein halbes Jahrhundert Erfolgsgeschichte. Kein Wunder, dass

über 200.000 Besucher aus 140 Ländern erwartet werden. Jeder dritte

Gast reist sogar aus dem Ausland an.

Fachbesucher bezahlen 15 Euro im Vorverkauf für die Tageskarte

und 30 Euro an der Kasse. Die Dauerkarte kostet im Vorverkauf 41 Euro

und an der Tageskasse 65 Euro. Privatbesucher können für 15 Euro (nur

Kassenverkauf) die Messe am Publikumstag, dem 19. März, besuchen.

Die Familienkarte kostet 20 Euro und ist für zwei Erwachsene und bis zu

drei Kinder zwischen sechs und 16 Jahren gültig. Fachbesucher können

die Tickets auch im Internet bestellen. Wer mit dem Auto fährt, kann seinen

Wagen im Parkhaus Rebstock mit 5.400 Stellplätzen oder auf dem

Rebstockgelände mit rund 9.600 Parkplätzen abstellen. Kostenlose Pendelbusse

bringen Sie von dort aus ganz bequem direkt auf das Gelände.

Die ISH bietet auf

stolzen 250.000 m 2

Neuheiten und

ein ansprechendes

Rahmenprogramm.

Infotipp

Messe Parkhaus Rebstock

Zum Messeparkhaus

Rebstock

60327 Frankfurt

www.messefrankfurt.de

18 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21


Effizientes Heizen

Kosten sparen und das Klima schonen

Ein einziger Blick auf die Abrechnung bestätigt:

Die Heizung macht mit 83 Prozent immer noch den

Großteil des privaten Energieverbrauchs aus. Doch

von den rund 17,8 Millionen installierten Heizungsanlagen

in Deutschland befinden sich fast 87 Prozent

nicht auf dem Stand der neuesten Technik.

Das bedeutet, dass sie weder effizient sind, noch

binden sie erneuerbare Energien an. Aus diesem Mangel

ergibt sich ein enormer Markt für Fachbetriebe. Denn

aktuelle Umfragen verdeutlichen: Nach der Finanzkrise

Nr. 21 März 2011

Namhafte

Hersteller beraten

Interessierte zum

Thema klima- und

verbraucherfreundliche

Heizsysteme.

Infotipp

Klima Forum zum Thema Effizienz:

Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK)

und Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Halle 11.1 FYN90

Messe spezial

besinnen sich immer mehr Menschen auf eine Wohnimmobilie

als sichere Geldanlage. Der Trend zu den

eigenen vier Wänden und das steigende Interesse an

sparsamen und ökologischen Heiz- und Klimasystemen

wird die Nachfrage nach modernster Heizungstechnik in

den nächsten Jahren erheblich steigern.

Auf der ISH präsentieren daher namhafte

Hersteller in gleich vier Hallen (8, 9, 10 und 11)

modernste Anlagen, Komponenten, Dienstleistungen

und ganzheitliche Lösungen, mit denen Ihre Kunden

nicht nur langfristig Kosten reduzieren können, sondern

auch Energie sparen und so das Klima und die Umwelt

schonen.

Moderne Heizsysteme, die erneuerbare Energien

einkoppeln und zugleich klima- wie verbraucherfreundlich

sind, bilden eines der zentralen Themen auf der ISH. Im

Mittelpunkt steht dabei eine optimal geplante Systemtechnik,

deren einzelne Komponenten perfekt aufeinander

abgestimmt sind. Dazu zählen eine kontrollierte Be- und

Entlüftung sowie eine intelligente Reglungstechnik.

Vestisches Handwerk 19


Messe spezial

Wasser wird immer kostbarer

Hersteller setzen auf umweltfreundliche Produkte

Der verantwortungsbewusste Umgang mit Wasser gehört

weltweit zu den wichtigsten Aufgaben. Wenn es

um nachhaltige Sanitätslösungen geht, ist die „Erlebniswelt

Bad“ auf der ISH der Treffpunkt Nummer Eins.

Führende Hersteller präsentieren in der Messe Frankfurt

den neuesten Stand umweltfreundlicher Lösungen im

Hocheffizienzpumpen Wilo-Stratos PICO und Wilo-Stratos.

Badbereich. Sie setzen einerseits auf wassersparende- und

aufbereitende Technik und andererseits auf extra pflegeleichte

Materialien.

In einer 100 Quadratmeter großen Lounge (Halle 4)

können sich Fachbesucher rund um das Thema Nachhaltigkeit

informieren. So genannte Thementürme mit Filmen

Die hocheffizienteste Pumpenfamilie der Welt!

Die gesamte Wilo-Stratos Einzelbaureihe erfüllt schon heute die EU-Energieeinspar richtlinie von 2015 – TÜV-zertifiziert.

Warum also noch warten? Tauschen Sie ungeregelte Heizungspumpen gegen Hocheffizienzpumpen von Wilo und sparen Sie

bis zu 90% Strom. Beste Wilo Qualität, die sich bezahlt macht.

Toilette, Dusche

und Co.: Die ISH stellt

den neuesten Stand der

Technik vor.

Diese beiden

Messe-Schönheiten

präsentieren

modernstes Design.

Die hocheffizientesten Pumpen der Welt.

Bis zu 90% Einsparung. TÜV-geprüft.

Halle 9.1

Stand 46B/C/D

www.wilo.de 20 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21


zeigen alles Wissenswerte rund um den naturschonenden Einsatz von

Wasser. Dabei wird der Bogen von der weltweiten Wasserversorgung bis

zum Produktangebot der deutschen Sanitär- und Gebäudetechnologieanbieter

gespannt. Rund 25 führende Markenunternehmen stellen

anhand von modernsten Produkten ihre besonderen Kompetenzen im

Bereich der nachhaltigen Sanitätslösungen vor.

Im Rahmen der Kampagne „Blue Responsibility“ wird außerdem am

15. März ein neu eingeführtes „Water Efficiency Labelling“ (WELL) präsentiert.

Darunter versteht man ein europäisches Klassifizierungssystem

für Sanitär- und Duschamaturen, Brausen und Duschschläuche, Urinal-

und WC-Spülsysteme sowie Zubehörteile.

Dieses System zeigt an, wie wassersparend

die einzelnen Produkte sind, und will so die

umsichtige Nutzung von Wasser fördern.

Veranstalter der Kampagne sind der Verband

„Deutscher Maschinen- und Anlagebau“

(VDMA), der Fachverband „Armaturen“ und

das „IndustrieForum Sanitär“ (IFS). Unterstützt

wird das Projekt von der „Vereinigung

Deutsche Sanitätswirtschaft“ (VDS).

Nr. 21 März 2011

Messe spezial

Infotipp

Weitere Infos zum

Klassifizierungssystem

„WELL“ unter:

www.blue-responsibility.com

www.vdma.de

www.sanitaerindustrie.de

www.sanitaerwirtschaft.de

Frankfurt am Main, 15. – 19. 3. 2011

Weltleitmesse

Erlebniswelt Bad

Gebäude-, Energie-, Klimatechnik

Erneuerbare Energien

Im Zeichen der Zukunft

Die ISH ist der weltgrößte Branchentreff

für innovatives Bad-Design,

nachhaltige Sanitär lösungen sowie

für die Gebäude-, Energie- und

Klimatechnik in Kombination mit

erneuerbaren Energien. Seien Sie

vor Ort dabei und erleben Sie die

einzigartige Leistungsschau von

High-Tech bis High-End-Design.

www.ish.messefrankfurt.com

Vestisches Handwerk 21


Messe spezial

Auf nach Frankfurt!

Zehn Gründe für die ISH

Das Vestische Handwerk verrät Ihnen, warum es sich

lohnt, die ISH zu besuchen:

� Verschaffen Sie sich einen Überblick über Neuheiten

� Erweitern Sie Ihr Fachwissen

� Lernen Sie Produktvarianten kennen

� Pflegen Sie bestehende Geschäftsverbindungen

� Schließen Sie neue Geschäftskontakte

� Gewinnen Sie einen Eindruck vom Marktgeschehen

� Vergleichen Sie Wettbewerber untereinander

� Tauschen Sie Erfahrungen mit Kollegen aus

� Bereiten Sie sich auf Kaufentscheidungen vor

� Tätigen Sie Kaufabschlüsse zu Messepreisen

Infotipp

Messe Frankfurt GmbH

Ludwig-Erhard-Anlage 1

60327 Frankfurt

www.ish.messefrankfurt.com

Auf der ISH

bekommen die

Besucher einen

Überblick über

alle Neuheiten.

Messehallen

Energy

Gebäude- und

Energietechnik,

Erneuerbare Energien

Hallen 8, 9, 10, 11

Eingang Galleria

Aircontec, Klima- und

Lüftungstechnik

Halle 11

Eingang Portalhaus

Water

Erlebniswelt Bad

Hallen 0, 1, 2, 3, 4

Eingang Halle 3

oder über U-Bahn-

Haltestelle City

Welt der

Installationstechnik

Hallen 4, 5, 6

Eingang Torhaus

22 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21


Strahlende Gesellen

Freisprechung bei der Metall-Innung Vest

Die Winter-Gesellenprüfung 2010/

2011 der Metall-Innung Vest haben

insgesamt 68 junge Männer bestanden.

Acht von ihnen sogar mit

Auszeichnung.

Glückliche Gesichter im Berufskolleg

Ostvest in Datteln: 53 Metallbauer und

15 Feinwerkmechaniker bekamen feier-

Infotipp

lich ihre Abschlusszeugnisse überreicht.

Mit Auszeichnung haben folgende

Metallbauer bestanden: Alexander

Vortmann (Gelsenwasser AG, Haltern),

Pascal Czerwinski und Mathias Krampe

(beide Hötten Industrie & Services

GmbH, Dorsten) sowie Maik Beermann

(Langedorf GmbH, Waltrop).

Belohnung für die besten Prüfungen

Innung für Elektrotechnik spricht 33 Auszubildende frei

33 Elektroniker

haben ihre Gesellenprüfung

bestanden.

Innung für Elektrotechnik

Recklinghausen

Tel.: 0 23 61/48 03 28

www.metallinnung-vest.de

„Bleibt dran“, sagte Gunter Schubert

und appellierte an die 33 frischgebackenen

Gesellen: „Wir brauchen in

unserem Handwerk Meister!“

Damit die jungen Elektroniker für

Energie- und Gebäudetechnik auch

die Ausbildung zum Meister schaffen,

bot der Leiter der überbetrieblichen

Ausbildungsstätte gleich noch seine

Hilfe an. „Ihr wisst ja, wo ihr mich

Über eine Auszeichnung durften

sich auch die Feinwerkmechaniker

Holger Szameit (HDS Maschinenbau,

Waltrop), Michael Opolny und

Dennis Possin (beide Hötten Industrie

& Services GmbH, Dorsten) und Claas

Pannebäcker (Jungblut Maschinenbau,

Dorsten) freuen.

findet“, sagte Gunter Schubert und

erntete großen Applaus dafür. Auch

Obermeister und Kreishandwerksmeister

Hans-Walter Bugzel wünschte

den Gesellen alles Gute: „Macht

weiter so!“

Grund zur Freude hatten die Ausbilder

und Innungsverantwortlichen

allemal: Gleich fünf Gesellen haben

ihre Prüfung mit der Note „gut“ be-

Meister von morgen

Freuen sich über

die guten Noten:

die Prüfungsbesten der

Winter-Gesellenprüfung.

Infotipp

Metall-Innung Vest

Innungsbetreuer

Ralf Ullrich

Tel.: 0 23 61/48 03 17

www.metallinnung-vest.de

standen. Für Sebastian Aust (Stadtwerke

Haltern), Rudi Depel (Elektro

Schmülling), Stefan-Michael Schmutte

(Elektro Breickmann), Patrick Kievernagel

(Highscan Licht- & Lasertechnik)

und Kilian Tewes (Josef Kreul)

gab es eine große Überraschung. Alle

fünf Prüfungsbesten bekamen einen

Gutschein für die Meisteraus bildung

über 500 Euro überreicht.

Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 23


Rat und Service

Ungenutzte Potenziale erkennen

Betriebe im Kreis Recklinghausen verzichten auf Fördermittel

Durch eine Potenzialberatung können Arbeitsabläufe, wie hier in der Werkstatt und Produktion, verbessert werden.

Stärken und Schwächen im eigenen Betrieb erkennen

und Potenziale fördern – dafür bleibt in den meisten

Handwerksbetrieben während des alltäglichen Geschäfts

keine Zeit. Jetzt können mittelständische Unternehmen

eine geförderte Potenzialberatung beim IWB

Institut für Weiterbildung und Beratung des vestischen

Mittelstandes in Anspruch nehmen.

Mit einer Potenzialberatung kann der Betrieb besser

aufgestellt werden – doch nur, wenn er sie denn in

Anspruch nimmt. 37 kleine und mittelständische Unternehmen

aus dem Kreis Recklinghausen haben im letzten

Jahr die Chance genutzt und sich bei der Regionalagentur

Emscher-Lippe beraten lassen. „Im Vergleich zu anderen

Regionen in Nordrhein-Westfalen wird dieses Förderinstrument

im Kreis Recklinghausen relativ zurückhaltend

genutzt“, berichtet Frauke Reinthal, Mitarbeiterin der

Regionalagentur Emscher-Lippe.

Liegt es daran, dass das Förderinstrument aus Sicht

der hiesigen Betriebe unattraktiv ist oder an seiner mangelnden

Bekanntheit? „In unseren Beratungsgesprächen

stellen wir immer wieder fest, dass vielen Unternehmern

das Förder instrument Potenzialberatung vorher gar nicht

bekannt war“, erläutert Frauke Reinthal. Dabei liegen die

Vorteile einer solchen Beratung auf der Hand: „Für viele

Unternehmen ist es schwierig, im beanspruchenden

Tagesgeschäft die eigenen ungenutzten Potenziale zu

erkennen – man wird betriebsblind. Gleichzeitig nimmt

aber der Veränderungsdruck auf Unternehmen ständig

Dr. Frank Bruxmeier,

Geschäftsführer der IWB,

berät Handwerksmeister,

die ihren Betrieb

optimieren wollen.

zu. Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen

gelingt es im Alltagsgeschäft kaum, strategische Entwicklungsprozesse

in ihren Betrieben zu planen und einzuleiten“,

erklärt Frauke Reinthal. Genau hier setzt die Potenzialberatung

an. Durch das Hinzuziehen eines externen Beraters

werden die Stärken und Schwächen eines Unternehmens

erkannt und konkrete Lösungswege entwickelt. Jetzt können

sich Innungsbetriebe im Kreis Recklinghausen bei

Interesse auch an die IWB Institut für Weiterbildung und

Beratung des Vestischen Mittelstandes GmbH wenden und

sich über die Möglichkeiten der Potenzial beratung und

deren Förderung informieren.

Das Land NRW fördert diese Beratung mit Mitteln des

Europäischen Sozialfonds. Bezuschusst werden 50 Prozent

der notwendigen Ausgaben für Beratungs tage – bis maximal

500 Euro pro Beratungstag. Eine Potenzialberatung können

kleine und mittlere Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten

in Anspruch nehmen. Die Potenzialberatung kann

zwischen einem und bis zu 15 Tage dauern. Sie kann – je

nach Problemlage – in ein oder zwei zeitlich zusammenhängenden

Schritten in Anspruch genommen werden.

Infotipp

IWB GmbH

Dr. Frank Bruxmeier

Tel.: 0 23 61 / 48 03 32

www.wirtschaftlicher-neustart.de

24 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21


DAS FAHRVERBOT KOMMT.

Wegfall der bisherigen "Handwerkerkarte" zum 30.06.2011.

� Keine Anzahlung. Ihre Liquidität bleibt somit erhalten.

� Keine unvorhersehbaren Folgekosten

� Wartung und Verschleissteile inklusive

Automobile Rosenkranz GmbH (H)

Holthoffstraße 124 • 45659 Recklinghausen • Telefon 0 23 61 / 9 14 90 • Fax 0 23 61 / 91 49 14

d.nobbe@automobile-rosenkranz.de • www.citroen-haendler.de/rosenkranz-recklinghausen

Nr. 21 März 2011

(H)=Vertragshändler, (A)=Vertragswrkstatt mit Neuwagenagentur, (V)=Verkaufsstelle

Vestisches Handwerk 25


Handwerk aktuell

Freie Fahrt für Sonderfahrzeuge

Andreas Becker und Josef Hovenjürgen wollen sich für das Handwerk im Vest einsetzen

Es wird eng für Betriebsfahrzeuge, die keine grüne

Plakette tragen. Denn die dürfen bald nicht mehr in die

grünen Umweltzonen einfahren. Im Dezember handelten

der Westdeutsche Handwerkskammertag und das

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Natur- und Verbraucherschutz

in NRW eine Verlängerung der Sonderregelung

für Handwerkerparkausweise aus.

Noch bis Juli reicht Handwerkern der Parkausweis, um mit

Fahrzeugen ohne Plakette in Umweltzonen einzufahren. Und

danach? Dafür handelten beide Parteien eine Ausnahmeregelung

(s. Infokasten) aus. Trotzdem bleiben gerade kleine

Betriebe und Handwerksbetriebe mit teuren Sonderfahrzeugen

auf der Strecke. Kreishandwerksmeister Hans-Walter

Bugzel und KH-Verwaltungsleiter Dr. Frank Bruxmeier haben

im Gespräch mit den Landtagsabgeordneten Andreas Becker

(SPD) und Josef Hovenjürgen (CDU) um Hilfe gebeten.

Hans-Walter Bugzel: Wir sind der Landesregierung

dankbar für die Verlängerung der Ausnahmeregelung. Wir

würden uns dennoch wünschen, dass Sie in weiteren Verhandlungen

noch mehr an die Klein- und Kleinstbetriebe

denken würden. Hier stehen oftmals Existenzen auf dem

Spiel. Größere Investitionen sind für kleine Betriebe schwer

zu stemmen. Dazu gehört auch die Fahrzeugflotte.

Dr. Frank Bruxmeier: Viele unserer Mitglieder haben

bereits umgerüstet. Aber gerade die kleinen Betriebe

haben große Schwierigkeiten, die finanzielle Last zu tragen.

Große Schwierigkeiten haben vor allem die Betriebe, die

auf Spezialfahrzeuge angewiesen sind. Beispielsweise auf

einen Hubsteiger, der nicht die strengen Umweltkriterien

erfüllt. Kann der Handwerker mit dem Hubsteiger nicht

mehr zum Kunden, verliert er wichtige Aufträge. Und dabei

fährt der Hubsteiger nicht viel auf der Straße, die Belastung

dürfte eher gering sein.

Josef Hovenjürgen: Bei diesem Beispiel muss man sich

wirklich fragen: Ist das eine Belastungsgröße? Ich glaube

nicht. Sonderaufbauten müssen 20 Jahre halten, allein

wegen der hohen Anschaffungskosten. Ich denke, wir sollten

die Erfahrungsberichte genau ansehen und auswerten. Wann

und wo genau gibt es Feinstaubbelastungen? Das ist wichtig.

Wir sollten dennoch die Kirche im Dorf lassen. Eine tägliche

Reinigung der Straßen wäre da sinnvoller, dadurch würde der

Staub am nächsten Tag nicht wieder mit aufgewirbelt.

Andreas Becker: Das Problem ist uns bewusst. Nicht

nur die Handwerker betrifft es, auch den normalen Bürger.

Die Zonen in Recklinghausen werden ausgeweitet, damit

haben zum Beispiel dann auch die Vestischen Verkehrsbetriebe

Probleme. Es gibt die Belastungen, das ist Fakt,

darüber existieren Gutachten. Trotzdem wollen wir einen

vernünftigen Kompromiss finden, mit dem alle leben können.

Hans-Walter Bugzel: Welche Regelungen gelten denn

für Fahrzeuge öffentlicher Hand? Gibt es für die Feuerwehr

Sonderregelungen?

Josef Hovenjürgen: Ich weiß nicht, ob und welche

Regelungen dort gelten. Aber was für die öffentliche Hand

gilt, sollte auch für die Handwerker gelten. Hier geht es

ja auch um einen Wettbewerbsvorteil. Allerdings müssen

sich Sonderregelungen auf Ausnahmen begrenzen. Wir

brauchen ein klares Gesetz, sonst wird es zu kompliziert.

Andreas Becker: Die Anforderungen werden von der

EU an uns gestellt. Wir müssen sie nun richtig umsetzen

und einen guten Weg finden.

Josef Hovenjürgen: Wir müssen genauer hingucken.

Die europäischen Richtlinien sind der Ausgangspunkt.

Diese gilt es praktikabel umzusetzen.

Dr. Frank Bruxmeier: Uns ist klar, dass eine Zone

kommt. Und selbstverständlich haben alle ein Recht auf

saubere Luft. Irgendwo muss es aber einen gesunden Ausgleich

geben. Für die wenigen Fahrzeuge muss doch eine

Ausnahmeregelung gefunden werden.

Hans-Walter Bugzel: Wir plädieren dafür, Sonderfahrzeuge

so lange laufen zu lassen, bis sie irreparabel sind. Dann

müssen Neuanschaffungen her. Alles, was nachgerüstet

werden kann, muss natürlich möglichst schnell nachgerüstet

werden.

Andreas Becker: Wir sind bemüht, einen Weg zu finden,

der für alle Seiten ein guter ist. Sonderregelungen

Kreishandwerksmeister

Hans-Walter Bugzel

bittet bei den Landtagsabgeordneten

um Verständnis für

Handwerker mit

Spezialfahrzeugen.

26 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21


Josef Hovenjürgen (l.)

und Andreas Becker

stellen sich den Anliegen

der Handwerker und

bieten ihre Hilfe an.

Nr. 21 März 2011

Für alle Selbstständigen:

• attraktive Prämie

• Fullservice Leasing

sollte es weiterhin auch in Ausnahmefällen geben. Dafür

werden wir uns einsetzen.

Josef Hovenjürgen: Ausnahmen für die öffentliche

Hand sollten auf das Handwerk übertragen werden. Nachrüsten

halte ich für praktikabel, wenn möglich. Noch wird

über die Umweltzonen, auch hier in Recklinghausen,

diskutiert. Ich bin gerne bereit, Ihre Zweifel vorzubringen.

Professional Class fahren – Kosten sparen.

Ausnahmeregelung für Fuhrparke

Um den Fuhrpark schrittweise an die Umweltkriterien

anzupassen, gilt ab dem 1. Juli :

Jedes Unternehmen mit zwei oder mehr Nutzfahrzeugen

kann für einzelne Fahrzeuge, die nicht die Kriterien der Umweltzonen

erfüllen, die Ausnahmegenehmigung beantragen.

Damit Sie diese erhalten, müssen Sie vorweisen, dass

in Ihrem Fuhrpark bereits Fahrzeuge mit der grünen Plakette

vorhanden sind. Pro Fahrzeug ohne Plakette muss im ersten

Jahr mindestens ein Fahrzeug in Ihrem Fuhrpark die Kriterien

der Umweltzone erfüllen, im zweiten Jahr der Ausnahmeregelung

müssen es schon zwei Fahrzeuge sein. Im dritten

Jahr müssen Sie für das Nutzfahrzeug ohne Plakette dann

drei Fahrzeuge vorweisen, die die Kriterien erfüllen.

Die Ausnahmegenehmigung ist auf ein Jahr befristet und

kann erneut beantragt werden, maximal bis zum 30. Juni

2014. Ausnahmen im Rahmen der Fuhrpark-Regelung

können nur für Nutzfahrzeuge erteilt werden, die vor dem

1. Januar 2008 auf den Halter/das Unternehmen oder

dessen Rechtsvorgänger zugelassen worden sind.

Die Vereinbarung gibt es als Download unter

www.handwerk-nrw.de.

Infotipp

Gute Neuigkeiten für alle Selbstständigen.

Mit unserer Professional Class bekommen Sie jetzt viel Mobilität für

wenig Geld, denn unabhängig von der Finanzierungsform sichern Sie

sich für nahezu jeden neuen Volkswagen Pkw eine attraktive Prämie!

Ein kluges Konzept für kluge Köpfe.

Weitere Informationen erhalten Sie

unter www.volkswagen.de/selbststaendige

oder bei uns.

Professional Class

Volkswagen für Selbstständige

Kreishandwerkerschaft Recklinghausen

Hans-Walter Bugzel

Dortmunder Str. 18

45665 Recklinghausen

Tel.: 0 23 61 / 48 03 32

Ihr Volkswagen Partner

Autohaus

Schürmann

GmbH

Feldstraße 274-276

45701 Herten

Tel. (02366) 88770

Handwerk aktuell

Vestisches Handwerk 27


Handwerk aktuell

Vialle NRW

Auto Becker/GAg Autogas GmbH

Verkauf & Einbau von Autogasanlagen und Zubehör

Umbau . Einbau . Garantie . Abgasgutachten

VIALLE LPI Autogasflüssigeinspritzung

Mit unseren innovativen Vialle Umrüstungen setzen wir

Maßstäbe.

Im Nutzfahrzeugbereich sind wir Ihr Ansprechpartner

für Handwerksbetriebe und bieten auch hier komplette

Lösungen von A-Z wie Beschaffung, Finanzierung und

Zulassung an.

Über dieses Segment hinaus stehen wir Ihnen als

Ansprechpartner für Autogastankstellen-Planung,

Beratung und Bestellservice für Autogas zur Verfügung.

Mont-Cenis-Str. 357 . 44627 Herne

Tel.: 0 23 23 - 9 19 21 89 . Mobil: 01 77 - 6 48 51 04

eMail: info@autogas-kostensparen.de

w w w. a u t o ga s - ko s t e n s p a re n . d e

Freie Fahrt mit

VIALLE

Servicenummer

0 1 7 7 - 6 4 8 5 1 0 4

Es lohnt sich

Uwe Susak setzt auf Gas

„Die hohen Benzinpreise gehen ja

gar nicht“, denkt Uwe Susak und

beschließt: „Nicht mit mir!“ Zweieinhalb

Jahre ist das jetzt her. Das

Ergebnis sind fünf Firmenwagen, die

alle auf Autogas umgerüstet wurden.

Neun Fahrzeuge zählt der Fuhrpark

von SHK-Meister Uwe Susak in

Datteln. Die Kunden sind bis ins Ausland

verstreut. Da kommt einiges an

Benzinkosten zusammen. Deshalb hat

der Dattelner begonnen, seine Fahrzeuge

umzurüsten. „Gelohnt hat es

sich auf jeden Fall“, sagt er und blickt

auf die Zahlen auf seinem PC. So sehr,

dass der Chef von elf Mitarbeitern

die anderen Fahrzeuge nach und nach

auch umrüsten möchte. Der einzige

Wermutstropfen: Die Autos haben an

Leistung etwas verloren. „Aber dafür

Der Auris Hybrid.

Jetzt! Nicht irgendwann.

Uwe Susak (r.) ist

zufrieden: Sein Fahrzeug

wurde auf Autogas

umgerüstet. Rolf

Rosenkranz (l.) bietet

Unentschlossenen eine

Beratung durch seinen

Nutzfahrzeug-Außendienstmitarbeiter

an.

21.990,- €

unser Hauspreis

Freuen Sie sich auf ein einzigartiges Fahrerlebnis mit dem Auris Hybrid life, dem

ersten Vollhybrid in der Kompaktklasse - die optimale Synergie aus Benzin- und

Elektromotor. Jetzt vorbeikommen und selbst erleben.

• 1,8-l-VVT-i-Benzinmotor, 5-Türer, mit stufenlosem Automatikgetriebe, 73kW (99 PS) und

Elektromotor 60 kW (82 PS), Systemleistung HSD (kombiniert) 100 kW (136 PS), **Kraftstoffverbrauch

in l/100 km kombiniert 4,0 - 3,8 l (innerorts 4,0 - 3,8 l/außerorts 4,0 - 3,8 l),

CO2-Emission kombiniert in g/km 93 - 89 jeweils nach dem vorgeschriebenen EU-Messverfahren.

• *** Rein elektronisches Fahren im EV-Modus von 0-50 km/h • Start-Stop-Automatik

• 7 Airbags (inkl. Knieairbag für Fahrer) und LED Tagfahrlicht

Nichts ist

unmöglich.

www.autohaus-glueckauf.de

Toyota.

28 Vestisches Handwerk

März 2011 Nr. 21

Abb. zeigt Auris Hybrid mit Sonderausstattung

Feldhauser Str. 93

45894 Gelsenkirchen

Tel.: +49 209 318110

Fax: +49 209 3181118

Annabergstr. 114

45721 Haltern am See

Tel.: +49 2364 5044690

Fax: +49 2364 50446918

GmbH & Co. KG

Victoriastr. 95

45772 Marl

Tel.: +49 2365 95930

Fax: +49 2365 959318


Einsparpotenzial

Jährliches Einsparpotenzial

für einen auf Autogas

umgerüsteten Citroën Berlingo:

20.000 km/Jahr: 640 Euro

25.000 km/Jahr: 1.450 Euro

35.000 km/Jahr: 2.270 Euro

40.000 km/ Jahr: 3.890 Euro

spare ich jährlich drei- bis viertausend

Euro“, sagt Susak. „Und in zwei bis drei

Jahren hab ich die Investitionskosten

auch wieder raus.“

Eine Umrüstung auf Autogas

kostet ungefähr 2.500 Euro. Eine

Investition, die sich nur für Handwerker

lohnt, die in ganz NRW oder sogar

in ganz Deutschland unterwegs sind.

„Sonst bietet sich ein verbrauchsarmer

Diesel eher an“, sagt Rolf

Rosenkranz, Inhaber des Autohauses

Rosenkranz. Mittlerweile gewährleistet

sogar der Hersteller bei einem

Neufahrzeug mit Gasanlage den vollen

Garantieanspruch. Wie viel Geld

sich jährlich durch die Umrüstung auf

Autogas einsparen lässt, zeigen die

Zahlen im Kasten links. Bitte beachten

Sie, dass es sich hierbei um Durchschnittswerte

handelt, die je nach

Belastung und Zuladung variieren.

Handwerk aktuell

Infotipp

Heizung und Sanitär

Uwe Susak

Tel.: 0 23 63 / 6 17 28

Automobile Rosenkranz

Rolf Rosenkranz

Tel.: 0 23 61 / 9 14 90

www.automobilerosenkranz.de

Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 29


Recht und Finanzen

Wichtige Entscheidung

zum Mutterschutz: Der

Europäische Gerichtshof

entschied in zwei Fällen

über Zulagen.

Vorrang für Stammkräfte

Bei Personalabbau: erst Leiharbeitern kündigen

Beschäftigt ein Arbeitgeber dauerhaft

Leiharbeiter, muss er sich

zunächst von ihnen trennen, bevor

er eine Stammkraft betriebsbedingt

entlässt. Voraussetzung

ist, dass der Leiharbeiter auf einem

für die Stammkraft geeigneten

Arbeitsplatz beschäftigt ist.

Geklagt hatte ein Fahrer, der bei

einem Entsorgungsunternehmen

beschäftigt war, das laufend ein bis

acht Leiharbeiter als Fahrer beschäftigte.

Der Arbeitgeber kündigte dem

Kläger mit der Begründung, dass

30

Vestisches Handwerk

Mutterschutz: Was wird aus den Zulagen?

Europäischer Gerichtshof fällt Entscheidung

Frauen, die aufgrund der Schwangerschaft

nicht wie bisher beschäftigt

werden dürfen, wird die Vergütung

fortbezahlt. Hiervon sind sowohl das

Grundgehalt wie auch bestimmte Zulagen

erfasst. Welche Zulagen zu zahlen

sind, präzisierte nun der EuGH.

Zwei Arbeitnehmerinnen klagten

auf Zahlung höherer Vergütungen

während des Mutterschaftsurlaubs

(Beschäftigungsverbots). Einer österreichischen

Ärztin wurde wegen

ihrer Schwangerschaft ein absolutes

Beschäftigungsverbot ausgesprochen.

Sie hatte vorher neben dem

sein Arbeitsplatz wegfalle, weil einige

Transportfahrten gestrichen und das

von ihm gefahrene Fahrzeug stillgelegt

würden. Der Fahrer argumentierte,

dass eine dauerhafte Weiterbeschäftigung

anstelle eines Leiharbeitnehmers

möglich sei. Der Arbeitgeber entgegnete,

dass dieser nur unregelmäßig

und als Vertretung eingesetzt würde.

Das ließen die Richter nicht gelten.

Die Kündigung sei sozial nicht gerechtfertigt,

urteilten sie.

Betriebliche Kündigungen wären

nur möglich, wenn der Arbeitnehmer

Grundgehalt für geleistete Überstunden

eine so genannte Journaldienstzulage

bezogen. Da diese

nach österreichischem Recht nur

bezahlt werden durfte, wenn tatsächlich

Bereitschaftsdienst geleistet

wurde, verweigerte der Arbeitgeber

die Zahlung während des Beschäftigungsverbots.

Im Fall einer finnischen Kabinenchefin

einer Fluggesellschaft

bestand ein eingeschränktes

schwangerschaftsbedingtes Beschäftigungsverbot.

Ein Großteil des Einkommens

der Kabinen chefin bestand

nicht anderweitig beschäftigt werden

kann. Das sei hier jedoch nicht der

Fall: Das Entsorgungsunternehmen

beschäftige Leiharbeitnehmer auf

Dauerarbeitsplätzen.

Ihr ständiger Einsatz zeige, dass

die Anzahl der benötigten Arbeitsplätze

dauerhaft höher sei als die

von Stammkräften belegten Stellen.

Leiharbeitnehmer genießen beim

Entleiher keinen arbeitsvertraglichen

Bestandsschutz. Der Kläger müsse

daher anstelle eines Leiharbeitnehmers

weiterbeschäftigt werden.

aus Zulagen, die an die Leistungsposition

anknüpften oder die Nachteile

des Einsatzes im Luft verkehr

ausgleichen sollten. Während der

Schwanger schaft wurde die Kabinenchefin

für Bürotätigkeiten eingesetzt.

Der Arbeitgeber zahlte jedoch die

Zulagen nicht weiter. In beiden Fällen

haben die nationalen Gerichte den

Europäischen Gerichtshof um Entscheidung

gebeten.

Der EuGH differenziert in seinen

Entscheidungen zwischen zwei Arten

von Zulagen. Zulagen, die an die

berufliche Position der Arbeitnehmerin

geknüpft sind, zum Beispiel für

längere Betriebszugehörigkeit und

für besondere berufliche Qualifikation

oder Leitungsfunktion gewährt

werden, müssen auch während des

Beschäftigungsverbots fortbezahlt

werden. Die Kabinenchefin bekommt

sie also fortbezahlt.

Zulagen, die an die tatsächliche

Leistungserbringung anknüpfen, wie

besondere Erschwernis-, Nacht- oder

Schmutzzulagen oder die Journaldienstzulage

im Fall der österreichischen

Ärztin, fallen während des

Mutterschaftsurlaubs weg. (EuGH,

Urteil vom 1.7.2010, C-194/08 und

C-471/08)

Ass. Jur. Petra Föhn.

Infotipp

KH-Rechtsabteilung

Tel.: 0 23 66 / 48 03 21

März 2011 Nr. 21


Der Opel Combo Kastenwagen Business. Mit 3,2 m3 Volumen bei umgeklapptem Beifahrersitz ist der Laderaum des

Opel Combo Kastenwagen Business wirklich riesig:

• Außenspiegel, elektrisch einstell- und beheizbar

• elektrische Fensterheber, vorn

• Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung

• Stereo-CD-Radio CD 30 MP3

• Trenngitter zwischen Sitzen und Laderaum

• Schiebetür auf Beifahrerseite

Unser Barpreis für Gewerbekunden

Kraftstoffverbrauch in l/100 km Opel Combo Kastenwagen Business, innerorts: 6,1–5,9; außerorts: 4,5; kombiniert: 5,1–5,0; CO2-Emission,

kombiniert: 135–134 g/km (gemäß 1999/100/EG).

Nr. 21 März 2011 Vestisches Handwerk 31


Wenn es das gäbe,

könnten Sie es bei uns leasen.

Autos und Computer zu leasen ist heute ganz normal. Wenn Ihr Leasingwunsch allerdings mal etwas ungewöhnlicher ausfällt: Wir

beraten Sie bei jedem Ihrer Investitionspläne. Lernen Sie unser Angebot bei einem persönlichen Gespräch mit unseren Leasing-

beratern kennen. Weitere Informationen und Finanzierungsangebote erhalten Sie in Ihrer Geschäftsstelle und unter

www.sparkasse.de. Ihre Sparkasse Vest. Gut für das Handwerk.

32

Vestisches Handwerk

www.sparkasse-re.de

März 2011 Nr. 21

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine