Dezember / Januar 2012 - Evang.-Luth. Kirchengemeinde Leerstetten

evangelisch.in.leerstetten.de

Dezember / Januar 2012 - Evang.-Luth. Kirchengemeinde Leerstetten

Dezember 2011 / Januar 2012

Jahreslosung 2012

Ungewöhnlicher

Spendenaufruf

Für meine Kirche mit Zukunft

– Viele Kleine können Großes

bewirken!

Besondere Gottesdienste

und Veranstaltungen

Gemeindebrief

der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in

Leerstetten und Schwand

Nr. 25


2

Inhalt

2 Editorial

3 Geistliches Wort

4 Über den Kirchturm hinaus

5 Aus der Ökumene

6 Rund um die Peter- und Paulskirche

9 Freud und Leid Leerstetten

10 Gruppen Leerstetten

11 Gottesdienste

13 Rund um die Johanneskirche

16 Freud und Leid Schwand

18 Gruppen Schwand

19 Kontakte

Impressum

Herausgeber:

Evangelisch-luth. Kirchengemeinden

Leerstetten und Schwand

Redaktion:

Pfarrer Wilfried Vogt, Pfarrer Gottfried Stark

(v. i. S. d. P.), Ralf Fiedler, Dr. Gerhard

Kühlewind

Fotos: Vogt, weitere Gemeindemitglieder,

www.schwarzbrotdesign.de

188066_R_K_B_by_S.-Hofschlaeger_pixelio.

de.jpg

205501_R_K_B_by_Didi01_pixelio.de.jpg

484364_R_K_by_Lilo-Kapp_pixelio.de.jpg

552876_R_K_B_by_Gerd Altmann_Carlsberg1988_pixelio.de.jpg

538216_R_K_B_by_Gerd Altmann_Shapes_

AllSilhouettes.com_pixelio.de.jpg

509680_R_K_B_by_Wilhelmine Wulff_pixelio.

de.jpg

Auflage 2200

Druck: Scheffel, Wendelstein

nächster Redaktionsschluss: 20.01.2012

Liebe Leserinnen und Leser!

Bei manchen Besuchen in unserer Gemeinde

sagen mir Menschen: „Ich brauche

die Kirche nicht für meinen Glauben!“

Ich habe dabei immer zwiespältige Gefühle.

Einerseits will ich niemandem absprechen,

dass er an Gott glaubt, dass ihn sein Glauben

auch im alltäglichen Leben leitet und er

anderen Menschen Gutes tun kann, ohne zu

Gottesdiensten in die Kirche zu gehen – vielleicht

auch, ohne noch Mitglied der Kirchengemeinde

oder der Institution Kirche zu sein.

Andererseits bin ich mir sicher: Es fehlt etwas

im Leben eines Christen, wenn er sich

von seiner Kirche trennt, wenn er nicht zu

Gottesdiensten geht. Es fehlt die Gemeinschaft

mit den anderen, es fehlt der Austausch

und die Auseinandersetzung mit

anderen Christen, es fehlt die Möglichkeit,

sich neu die frohe Botschaft von Jesus Christus

zusprechen zu lassen oder sich auch

einmal unbequemen Fragen zu stellen.

Um Gottesdienst zu feiern sind wir natürlich

nicht auf eine Kirche angewiesen. Oft

genug feiern wir ja im Grünen – oder jetzt

im Gemeindehaus – unsere Gottesdienste.

Auch sie sind nicht weniger wert, als ein

Gottesdienst in der Kirche.

Andererseits haben wir mit der Peter- und

Paulskirche eine wunderschöne Kirche. Wir

fühlen uns in ihr zu Hause – verbinden viele

Erinnerungen mit unserer Kirche: Festgottesdienste,

Konzerte, Taufen, Konfirmation,

Trauung, Beerdigungen.

Unsere Peter- und Paulskirche begleitet

unser Leben, prägt auch das Dorfbild.

Ohne sie würde uns viel fehlen! Deshalb

kommen auch oft Besucher hierher! Um

sich die Kirche anzuschauen, um die Stille

zu genießen, um zur Ruhe zu kommen

oder zu beten.

Editorial

Kirchen strahlen eine besondere Atmosphäre

aus! Sie bergen auch die Erinnerungen

an die Menschen, die vor uns gelebt

haben und hier in Freud und Leid zusammenkamen,

um miteinander Gottesdienst

zu feiern und sich im Glauben neue Kraft

für ihr Leben zu holen.

Kirche ist ein Haus, in dem viele ganz unterschiedliche

Menschen Platz haben!

Und die Gemeinsaft mit anderen Christen,

mein Glaube ist etwas, das meinem Lebenshaus

Halt gibt.

Umso dankbarer sind wir, am 4. Dezember,

dem 2. Advent, um 18.00 Uhr mit einem

konzertanten Gottesdienst die Wiedereröffnung

unserer Peter- und Paulskirche feiern

zu können. Zu diesem konzertanten Gottesdienst

laden wir Sie herzlich ein!

Die Predigt wird uns Herr Dekan Klaus

Stiegler halten. Die musikalische Ausgestaltung

übernehmen: Frau Dr. Ruth Kurz

an der Orgel; Posaunenchor Leerstetten,

Leitung: Herr Helmut Röhn; Kirchenchor

Leerstetten, Leitung: Frau Margiana Leinberger.

Im Anschluss findet ein gemütliches Beisammensein

in unserem Gemeindehaus

statt.

Herzlichen Dank an alle, die während der

Sanierungsarbeiten an der Kirche tatkräftig

mitgeholfen und/oder uns finanziell bei unserer

Aktion „Für meine Kirche mit Zukunft!“

unterstützt haben und so dazu beitrugen,

dass die Kirchensanierung noch vor Weihnachten

abgeschlossen werden konnte!

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes

Weihnachtsfest und ein von Gott begleitetes

neues Jahr 2012!

Ihr Pfarrer

Gemeindebrief Nr 25


Geistliches Wort

Jahreslosung 2012

Jesus Christus spricht: „Meine Kraft ist

in den Schwachen mächtig.“

(2. Korinther 12,9)

Die Jahreslosung für das Jahr 2012 scheint

so gar nicht in unsere Zeit passen. In dieser

Welt regieren die Starken, die Reichen, die

Mächtigen. Schwach dürfen Kinder sein,

alte Menschen, schwangere Frauen oder

Kranke und Ausgestoßene. Aber keinesfalls

die Leistungsträger unserer Gesellschaft,

in der Politik, in der Wirtschaft, im

Leistungssport.

Wer möchte schon schwach sein? Das

heißt ja immer auch, abhängig sein von

anderen. Sich selbst Schwächen eingestehen,

das fällt schon schwer – und sie erst

vor anderen zuzugeben! Nicht nur in der Finanzwelt

stufen Ratingenturen die Schwächeren

gnadenlos herunter. Bis hinein in

unsere Familien und Schulen geht das.

Jugendliche wissen ein Lied davon zu singen.

Nicht ohne Grund leiden immer mehr

Menschen, auch schon in jungen Jahren,

am Burnout-Syndrom, dem körperlichen

und seelischen Ausgebranntsein. Immer

wird dabei eine Beziehung vernachlässigt:

die zu mir selbst, zu den anderen oder die

Beziehung zu Gott.

Diesen Druck kennt der Apostel Paulus

auch. Einflussreiche Menschen in der Gemeinde

in Korinth stellen seine Autorität

als Apostel in Frage. Er sei auch nur ein

schwacher Mensch.

Paulus kann und will seine Schwäche auch

gar nicht verbergen. Er leidet jedenfalls

sehr darunter und erlebt sie wie einen bösen

Eingriff in sein Leben. Drei Mal hat er

seinen Herrn gebeten, ihm diese Schwachstelle

zu nehmen. Vergeblich.

Stattdessen schreibt er an die Korinther:

„Aber der Herr hat zu mir gesagt: „Lass

dir an meiner Gnade genügen, denn meine

Kraft in ist in den Schwachen mächtig.“

Paulus ist sich immer mehr bewusst

geworden, dass er seine Kraft nicht aus

sich selbst heraus hat. Er ist sich seiner

Schwachheit bewusst und weiß, dass seine

wahre Kraft aus Jesus Christus selbst

kommt. Die Gnade Christi genügt – ja gerade,

wo die menschliche Schwachheit besonders

deutlich wird, ist die Kraft aus Gott

genug.

Darum gehen wir auch bewusst in den Advent:

Wir gehen der Geburt eines kleinen,

schwachen Kindes entgegen und dürfen

doch darin erkennen: in diesem Kind ist

Gottes Gnade wirksam – so machtvoll,

dass gerade die Schwachen als erste spüren,

wie viel Kraft ihnen dadurch zukommt:

Maria, das unverheiratete schwangere

Mädchen, die namenlosen Hirten draußen

bei Bethlehem, die eine unglaubliche Botschaft

weiter tragen, einfache Fischer, die

in die Nachfolge des Retters gerufen werden.

Und auch wir.

Unzeitgemäß mag sie erscheinen, die

Jahreslosung 2012. Doch wenn uns die

Herausforderungen des Neuen Jahres vielleicht

erschrecken, wenn wir besorgt fragen,

wie wir mit unseren Schwächen denn

überhaupt bestehen können, dann begegnet

uns kraftvoll dieses Wort. Und es genügt:

„Jesus Christus spricht: Meine Kraft

ist in den Schwachen mächtig.“

Eine gesegnete Zeit wünscht Ihnen

Ihr

Monatsspruch

Dezember 2011:

Gott spricht: Nur für eine

kleine Weile habe ich dich

verlassen, doch mit großem

Erbarmen hole ich dich heim.

Jes 54,7

Monatsspruch

Januar 2012:

Weise mir, Herr deinen Weg,

ich will ihn gehen in Treue zu

dir.

Psalm 86,11

Gemeindebrief Nr 25 3


Über unseren Kirchturm hinaus

Jetzt, in der Advents- und Weihnachtszeit

flattern uns wieder viele Spendenaufforderungen

mit der Post zu. Auch in den öffentlichen

Medien wird für „milde Gaben“ an

kirchliche und andere gemeinnützige Institutionen

geworben. Und auch in diesem

Gemeindebrief bitten wir Sie herzlich, die

Aktion „Brot für die Welt“ zu unterstützen.

Ja, und da ist z.B. zusätzlich die Kirchenrenovierung

in Leerstetten, deren Finanzierung

noch auf lange Zeit auf Ihren freiwilligen

finanziellen Obolus angewiesen ist.

Spendenaufrufe in Hülle und Fülle.

Und jetzt kommt noch ein weiterer Spendenaufruf!

Allerdings kostet dieser im Gegensatz

zu sämtlichen anderen keinen einzigen

Euro! Es geht um die Organspende,

deren gesetzliche Neuregelung gegenwärtig

kontrovers diskutiert und von der Politik

vorbereitet wird. Wie steht es darum? Wie

ist die ganze Problematik der Organspende

aus christlicher Sicht einzuschätzen?

Einen knappen, aber treffenden Überblick

dazu gibt ein Artikel von Brigitte Vordermayer

mit der Überschrift „Prinzip der Freiwilligkeit

gescheitert. Organspende, ja oder

nein? Jeder muss sich äußern um Leben

zu retten.“ Erschienen ist dieser Artikel im

Sonntagsblatt, der Evangelischen Wochenzeitung

für Bayern, Nr. 45, vom 6. November

2011. Ich zitiere ihn hier in ungekürzter

Fassung:

„Der Staat muss die Menschen dazu bringen,

sich aktiv mit dem Thema Organspende

auseinanderzusetzen. Denn jedes Jahr

sterben in der Bundesrepublik Tausende

Patienten, weil es zu wenige Organspender

gibt. Doch das liegt nicht daran, dass

Menschen ihre Organe nach dem Tod nicht

spenden wollen, sondern dass sie zu Lebzeiten

schlicht keiner danach fragt.

74 Prozent der Deutschen würden laut

einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche

Aufklärung ihre Organe spenden.

Doch fatalerweise haben das nur 25

4

Ungewöhnlicher Spendenaufruf: Kein Geld, Organe!

Prozent in einem Spenderausweis dokumentiert.

Grund dafür ist meistens, dass sie

sich nie mit dem Thema befassten. Eine katastrophale

Diskrepanz, die deutlich zeigt:

Der freiwillige Organspende-Ausweis ist

gescheitert. Denn diese Freiwilligkeit führte

dazu, dass 2010 gerade einmal 1300 Menschen

mit ihren Organen Leben retteten.

Außerdem trägt sie dazu bei, dass aktuell

mehr als 12000 Patienten auf ein passendes

Organ warten, im Durchschnitt sechs

Jahre lang. Schließlich ist diese Freiwilligkeit

der Entscheidung schuld daran, dass

jährlich bis zu 3000 Menschen sterben, weil

sie nicht mehr länger warten können.

Deutschland braucht einerseits eine Neuregelung

mit mehr Druck. Der Blick in

Nachbarländer zeigt, was möglich wäre:

In Österreich, Frankreich und Spanien erhalten

mehr als doppelt so viele Patienten

Spenderorgane. Denn dort ist jeder grundsätzlich

Spender, solange er dem nicht

widerspricht. Andererseits wird diese so

genannte Widerspruchslösung in Deutschland,

wie schon beim Reformversuch 2007,

kaum Chancen haben. „Körperteile sind

keine Verfügungsmasse für andere – auch

nicht für den Staat“ kritisierte der ehemalige

EKD-Ratsvorsitzende, Wolfgang Huber,

ehemaliges Ethikratsmitglied.

Zu Recht. Denn Herz, Haupt oder Augen

zu spenden, ist eine intime Entscheidung,

die einem keiner abnahmen darf. Nicht der

Staat – aber eben auch nicht Angehörige.

Hat sich der Verstorbene nicht geäußert,

müssen derzeit sie über seine Organe bestimmen.

Eine ungeheure und unzumutbare

Belastung.Deshalb darf niemand zur Organspende

gedrängt werden – wenngleich

sie gerade aus christlicher Sicht ein Akt

der Nächstenliebe ist. Es mag berechtigte

Gründe geben, sich dagegen zu entscheiden.

Deshalb ist es in Ordnung, im Spenderausweis

„nein“ anzukreuzen. Hauptsache,

man trifft eine Entscheidung. Aktuell

rangeln die Politiker um die Ausgestaltung

einer solchen Entscheidungslösung. Glückt

sie, muss bald jeder angeben, dass er

spenden, dass er nicht spenden oder dass

er sich derzeit nicht festlegen möchte.

Auch wenn diese Reform, die auch die

christlichen Kirchen befürworten, nur als

Mittelweg gilt, ist sie längst überfällig. Denn

an jedem Tag, an dem sich der Staat weiter

auf die Freiwilligkeit der Entscheidung des

Einzelnen beruft, bezahlen das drei Menschen

mit ihrem Leben.“

Soweit diese Bestandsaufnahme von Brigitte

Vordermayer.

Was meinen Sie dazu? Haben Sie schon einen

Organspenderausweis? Ich jedenfalls

trage ihn schon seit vielen Jahren stets in

meiner Geldbörse mit mir. Wenn sie zu den

75 Prozent unserer Bevölkerung gehören

sollten, die sich noch keinen Organspenderausweis

zugelegt haben, dann bitte ich

Sie, in einer ruhigen Stunde der „besinnlichen

Adventszeit“ doch auch mal darüber

nachzudenken - auch ohne gesetzliche

Vorgabe. Wäre dieser Ausweis nicht mal

ein Weihnachtsgeschenk der ganz besonderen

Art? Sie beschenken damit nicht nur

Ihre Liebsten, sondern uns alle, und dies,

ohne ins Portemonnaie greifen zu müssen.

Man kann sich den Ausweis übrigens kostenlos

aus dem Internet herunterladen

(www.organspenderausweis.de). Oder,

wenn Sie es noch leichter und ebenfalls

kostenlos haben wollen: „Fragen Sie Ihren

Arzt oder Apotheker!“

Dr. Gerhard Kühlewind

Gemeindebrief Nr 25


„Lebensmitte – Die Chance der

zweiten Lebenshälfte“

Ökumenischer Frauenabend in

Schwanstetten

Auch heuer wieder hatte das ökumenische

Vorbereitungsteam zu dieser Abendveranstaltung

ins katholische Kirchenzentrum

eingeladen.

Ein Thema, mit dem sich wohl die meisten

Frauen auseinander setzen müssen, ein

kulinarisches Spitzenangebot und „Giselas

Büchertisch“ hatten viele Besucherinnen

angesprochen. Den Auftakt bildete, wie jedes

Jahr, das gemeinsame Abendessen.

Dann stand mit Johanna Lechner eine Referentin

am Rednerpult, die die Problematik

der zweiten Lebenshälfte überzeugend

beschrieb: sie sprach die wichtigsten Bereiche

an, die zu überdenken sind, wenn

die Akzente im eigenen Leben neu gesetzt

werden.

So sollte man den eigenen Platz bewusst

wahrnehmen und überprüfen: was ist mir

gelungen, was lehne ich ab, was macht mir

Freude, welche Pläne hätte ich gerne verwirklicht?

Die arbeitsreiche Zeit der Kindererziehung

hat vielleicht dem Verhältnis zum Partner

geschadet. Was kann ich zu einer Neugestaltung

beitragen? Die Kinder verlassen

das Elternhaus. Was bedeutet das für meine

Lebensgefühl, kann ich loslassen?

Wie löse ich auftretende Probleme mit den

älter werdenden Eltern: Entscheidungen,

die jetzt auch in meinen Händen liegen.

Möchte ich meinen Beruf ausbauen oder

eine ehrenamtliche Tätigkeit übernehmen?

Eine große Hilfe bei Umbrüchen im Leben

sei der Gedankenaustausch mit Freundinnen

und damit das Gefühl nicht alleine zu

sein.

So beendete die Referentin den Abend mit

der Aufforderung sich gegenseitig zu segnen.

J.G. Mihatsch

Beim ökumenischen Kinderbibeltag

am Buß- und Bettag:

„Hallo Gott, hörst Du mich?“

Schon zum 9. Mal fand er statt: Der ökumenische

Kinderbibeltag im kath. Pfarrzentrum

Hl. Dreifaltigkeit.

Thema war diesmal das Gebet: „Hallo Gott,

hörst du mich?“

Kennenlernspiele am Anfang in den Gruppen

Der bittende Freund als Schattenspiel

Voller Eifer beim Herstellen von Gebetswürfeln

Vielen Dank an Renate Spiegel (Zimmerei

Spiegel, Harrlach) für die großzügige

Spende von Holz und den passgenauen

Zuschnitten für die Kinder!

Aus der Ökumene

Niemand musste beim Mittagessen hungrig

bleiben

Eindrücklich gestaltete Lasten-Steine,

im Gebet abgelegt

Zum Abschluss flogen Ballons mit drangehängten

Gebeten fort

Pfarrer Gottfried Stark

Gemeindebrief Nr 25 5


Rund um die Peter- und Paulskirche

Für meine Kirche mit Zukunft – Viele

Kleine können Großes bewirken!

Unter diesem Motto haben wir uns an die

Sanierungs- und Renovierungsarbeiten unserer

Peter- und Paulskirche gewagt. Und

wir haben in den vergangenen Monaten

von Ihnen, liebe Gemeindeglieder, sehr viel

Verständnis, Unterstützung und tatkräftige

Mithilfe erfahren dürfen!

Tatkräftige Mithilfe:







6

beim Aufgraben und Wiederbefüllen

des Erdreiches um unsere Kirche

beim Ausbau, Wegtransport und Wieder-Einbau

der Kirchenbänke

beim Putzabschlagen der Wände

beim Ausräumen und Einräumen der

Kirche

bei den Elektroarbeiten in und um unsere

Kirche

bei den Reinigungsarbeiten in der Kirche

Junge und Erfahren, Männer und Frauen

– es war eine ganz große und bunte

Mischung von Menschen, die sich dabei

engagiert haben. Es ist sichtbar geworden,

was lebendige Gemeinschaft bedeutet!

Herzlichen Dank allen Beteiligten!

Zwei Personen möchte ich trotzdem besonders

danken:

Herrn Richard Nerreter für die Baggerarbeiten

um die Kirche.

Herrn Konrad Dorner, unserem „Bauleiter

vor Ort“, für die Organisation der Arbeitseinsätze

und zahlreiche Stunden, die er

für vielfältigste Arbeiten in und um unsere

Kirche eingebracht hat!

Manche Arbeiten konnten wir aber nicht in

Eigenleistung stemmen. So danken wir den

beteiligten Firmen für die gute und zuverlässige

Ausführung der Arbeiten:






Fensterausbau, Überarbeitung, Einsetzen

und Einputzen durch Fa. Klaus-

LEO Drechsel, Büchenbach.

Maurerarbeiten und Verputzen innen

und außen durch Fa. A & O Bau

GmbH, Allersberg.

Abwaschen mit Spezialmittel und Streichen

der Wände durch Fa. Helmut Kluger,

Wendelstein.

Reinigung der Orgelpfeifen und Überarbeitung

der Orgel durch Orgelmanufaktur

Jürgen Lutz, Feuchtwangen.

Ausführung und Abnahme der Elektroarbeiten

durch Fa. Schüssel & Dolfin,

Wendelstein.

Herzlichen Dank unserem Architekten

Herrn Hans-G. Kollischon, Wendelstein für

die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Sie

waren immer zur Stelle und haben darauf

geachtet, dass unser Zeitplan eingehalten

werden konnte!

Verständnis bei Gottesdiensten in

besonderer Form:

Sie, liebe Gemeindeglieder, haben sich darauf

eingelassen, übergangsweise die Gottesdienste

im Gemeindehaus zu feiern. Ich

fand es eine schöne Erfahrung, unseren

Gemeindesaal auch für diesen Zweck zu

nutzen. Er hat sich gut bewährt und wurde

gut angenommen.

Gott sei Dank ermöglichte es das Wetter,

bei der Einführung unserer neuen Konfirmanden,

zum Familiengottesdienst beim

Gemeindefest und unsere Kirchweih im

Garten des Gemeindehauses den Gottesdienst

zu feiern. Ich denke, auch unser

Baustellengottesdienst mit Kirchen- und

Posaunenchor war eine besondere Erfahrung

für alle Beteiligten!

Herzlichen Dank Familie Rühl, dass wir

den Erntedankgottesdienst in der Maschinenhalle

feiern durften und der Freiwilligen

Feuerwehr Leerstetten für die Bereitschaft,

uns die Feuerwehrhalle am Volkstrauertag

zur Verfügung zu stellen.

Die Gottesdienste an den besonderen Orten

wären nicht möglich gewesen ohne

unseren Posaunenchor Leerstetten. Zum

75-jährigen Jubiläumsjahr des Posaunenchors

habt Ihr gezeigt, welche tragende

Rolle Ihr für unser Gemeindeleben spielt!

Gemeindebrief Nr 25


Herzlichen Dank Herrn Helmut Röhn sowie

allen den Bläserinnen und Bläsern für die

musikalische Ausgestaltung der Gottesdienste

an Neujahr, in Furth, an Himmelfahrt

und bei den oben genannten Anlässen!

Finanzielle Unterstützung:

Ein so großes Projekt ist für uns als Kirchengemeinde

nicht denkbar ohne vielfältige

Unterstützung. Deshalb herzlichen

Dank allen Spenderinnen und Spendern

sowie allen, die bereit waren, für unsere

Unterstützungsaktion von Haus zu Haus zu

gehen.

Viele kleine, aber auch manche sehr große

Beträge gingen bereits für die Kirchensanierung

unserer Peter- und Paulskirche bei

uns ein. Auch hier gilt das Motto: „Viele

Kleine können Großes bewirken“.

Unsere Unterstützungsaktion ist noch

nicht abgeschlossen. Manch angekündigte

Überweisung erwarten wir voller Dankbarkeit.

Wir müssen auch erst noch die

Endabrechnung der Arbeiten abwarten, um

genaue Auskunft über die endgültige finanzielle

Situation unserer Kirchengemeinde

geben zu können. Sobald die Zahlen vorliegen,

werden wir Sie darüber informieren.

441 Einzelpersonen und Firmen aus

Schwanstetten und Großschwarzenlohe

haben uns bei unserer Aktion unterstützt

und es gingen bisher Spenden in Höhe von

38.940.-- Euro für unsere Kirchenrenovierung

ein. Es wurden uns auch zwei private

zinslose Darlehen in Gesamthöhe von

22.000 € gewährt.

Vielleicht schaffen wir es, mit Hilfe von noch

eingehenden Spenden, auf einen Fremdkredit

verzichten zu können.

Ich bin überwältigt von der vielfältig erfahrenen

Unterstützung für unsere Kirche der

Zukunft!

Im Namen des Kirchenvorstands Leerstetten

sage ich allen ganz herzlichen Dank!

Ihr

Pfarrer Wilfried Vogt

Seniorenkreis

Wir laden Sie ganz herzlich ein zu unseren

nächsten Seniorennachmittagen:

Mittwoch, 14. Dezember 14.00 Uhr im

Gemeindehaus - Adventsfeier.

Bei diesem adventlichen Beisammensein

wird unser Bürgermeister Pfann anwesend

sein.

Der Kinderchor vom Kindergarten Sonnenschein

wird uns mit Frau Mederer einige

Lieder singen. Nach besinnlichen Gedanken

zu Advent und Weihnachten singen

wir Lieder zur Gitarre mit Pfarrer Vogt.

Ab dem Jahr 2012 wird unser Seniorenkreis

jeweils am 2. Donnerstag im Monat

stattfinden.

Bitte beachten Sie diese Änderung für Ihre

Planung!

Donnerstag, 12. Januar 14.00 Uhr im

Gemeindehaus – Bella Italia.

Fred Bromm lädt Sie ein zu einer Bilderreise

durch Land und Kultur Italiens.

Daneben gibt es wie immer Zeit zum

Gespräch bei Kaffee und Kuchen.

Wenn Sie einen Fahrdienst benötigen,

der Sie zum Seniorenkreis bringen soll,

melden Sie sich dafür spätestens jeweils

einen Tag vor dem Seniorennachmittag im

Pfarramt (Tel: 8373) an, damit die Abholung

organisiert werden kann.

Ihr Seniorenteam

Rund um die Peter- und Paulskirche

Zukünftig Kindergottesdiensttag

statt Kindergottesdienst

Bisher haben wir alle 14 Tage parallel zum

Hauptgottesdienst Kindergottesdienst im

Gemeindehaus angeboten.

Kinder von der Vorschule bis zur Konfirmandenzeit

waren dazu eingeladen.

Doch haben sich zuletzt nur noch 1 – 3

Kinder dazu auf den Weg gemacht.

Da es weder für die Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter noch für die Kinder schön ist,

in so kleinem Kreis beieinander zu sitzen

und etwas gemeinsam zu unternehmen,

möchten wir unser Konzept umstellen.

Deshalb wird es ab 2012 Kindergottesdiensttage

geben!

Diese werden von einem Team gestaltet,

für das wir noch weitere Mitarbeiter

suchen. Die ersten Termine sind: Samstag,

3. März und Samstag, 12. Mai jeweils von

9.00 – 12.00 Uhr im Gemeindehaus.

Begonnen wird um 9.00 Uhr mit einem

gemeinsamen Frühstück, dem sich biblische

Geschichten, Gestaltung und Spiel

anschließen. Wir werden einen Unkostenbeitrag

von 2 Euro erheben.

Kinderkino

Am Donnerstag, 29. Dezember findet um

14.00 Uhr ein Kinderkino im Gemeindehaus

Leerstetten, Hauptstraße 4, statt.

Gezeigt wird der Film: „Drachen zähmen

leicht gemacht“. (Keine Altersbeschränkung!)

Willkommen sind Kinder ab 6 Jahren.

Bitte bringt ein Sitzkissen mit!

Eintritt: 0,99 €.

Alter Laptop gesucht

Beim Seniorenkreis, in der Kindergruppe

oder beim Kinderkino zeigen wir mit unserem

Beamer immer wieder Bilder, Filme

oder berichten mit Hilfe von Powerpoint-

Präsentationen über aktuelle Themen.

Dazu benötigen wir einen Laptop mit CD/

DVD-Laufwerk. Sollten Sie einen alten

Laptop haben, das Sie nicht mehr verwenden,

wären wir sehr dankbar, wenn Sie es

uns für die Gemeindearbeit zur Verfügung

stellen würden!

Gemeindebrief Nr 25 7


Rund um die Peter- und Paulskirche

Einladung zu besonderen Gottesdiensten

und Veranstaltungen

Konzertanter Gottesdienst

„Mach hoch die Tür“ – Konzertanter Gottesdienst

zur Wiedereröffnung der Peter-

und Paulskirche am 2. Adventssonntag, 4.

Dezember um 18.00 Uhr

Wir laden Sie alle ganz herzlich ein zum

konzertanten Gottesdienst zur Wiedereröffnung

der Peter- und Paulskirche am 4.

Dezember um 18.00 Uhr.

Dekan Klaus Stiegler wird in diesem Gottesdienst

die Predigt halten.

8

www.schwarzbrotdesign.de

4. Dez.

18 Uhr

Statt des geplanten Adventskonzertes,

das den Abschluss des 75-jährigen Jubiläums

unseres Posaunenchors bilden

sollte, werden wir in diesem Gottesdienst

viel Musikalisches von Frau Dr. Kurz an der

Orgel sowie von unserem Posaunen- und

Kirchenchor zu Gehör bekommen.

Im Anschluss an diesen Gottesdienst laden

wir alle Mitarbeiter der Gemeinde, alle

Helfer während der Kirchenrenovierungs-

Konzertanter Gottesdienst zur

Wiedereröffnung der Peter- und Paulskirche

4. Dezember 2011, 18.00 Uhr

Musikalische Ausgestaltung:

Dr. Ruth Kurz, Orgel

Kirchenchor Leerstetten

Leitung: Margiana Leinberger

Posaunenchor Leerstetten

Leitung: Helmut Röhn

Mach

hoch die Tür!

Predigt:

Dekan Klaus Stiegler

Herzliche Einladung !

Im Anschluss gemütliches

Beisammensein im Gemeindehaus

(gegenüber der Kirche)

2. Advents-Sonntag

arbeiten und natürlich auch alle anderen

Gemeindeglieder zu einem gemütlichen

Beisammensein ins Gemeindehaus, Hauptstraße

4 ein.

Familiengottesdienst am 3. Advent

Am Sonntag, 11. Dezember feiern wir in unserer

Peter- und Paulskirche einen Familiengottesdienst

zum Thema: „In unserm

Dunkel brennt ein Licht!. Der Gottesdienst

wird vom Kinderchor und Mitarbeiterinnen

des Kindergarten Sonnenschein ausgestaltet.

Familiengottesdienst

am Heiligen Abend

Am Samstag, 24. Dezember findet um

15.00 Uhr in unserer Peter- und Paulskirche

einen Familiengottesdienst statt.

Eingeladen sind besonders Familien mit

Kindern, für die unsere Christvesper (mit

Kirchenchor) um 17.00 Uhr bzw. die Christmette

(mit Posaunenchor) um 22.00 Uhr

zu lange dauern würden bzw. zu spät stattfinden.

Doch sind natürlich alle Gemeindeglieder

bei allen Gottesdiensten herzlich willkommen!

Gottesdienst mit den

Sängerfreunden Leerstetten

Am 2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember,

feiern wir um 9.30 Uhr einen Abendmahlsgottesdienst.

Der Gottesdienst wird musikalisch durch

unsere Sängerfreunde Leerstetten ausgestaltet.

Jahresabschlussgottesdienst

an Silvester

Samstag, 31. Dezember treffen wir uns um

17.00 Uhr zum Gottesdienst, um miteinander

das alte Jahr ausklingen und uns für

das neue Jahr 2012 den Segen Gottes zusprechen

zu lassen.

Neujahrsgottesdienst

Am Sonntag, 1. Januar treffen wir uns um

11.00 Uhr am Ratzenwinkel Weiher zu unserem

Neujahrsgottesdienst. Unser Posaunenchor

wird den Gottesdienst musikalisch

ausgestalten.

Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst

in der Peter- und Paulskirche statt.

Gemeindebrief Nr 25


Wir gratulieren herzlich

Dezember 2011

zum 98. Geburtstag Frau Julie Heick am 03. Dezember

zum 90. Geburtstag Frau Sophie Schumann am 11. Dezember

zum 83. Geburtstag Herrn Herbert Lorenz am 25. Dezember

zum 81. Geburtstag Frau Marie Eisenknappel am 26. Dezember

zum 80. Geburtstag Frau Jutta Bauer am 19. Dezember

zum 78. Geburtstag Frau Ursula Probst am 18. Dezember

zum 76. Geburtstag Frau Angela Nachreiner am 29.Dezember

zum 75. Geburtstag Frau Babette Hertel am 14. Dezember

Herrn Gerhard Probst am 29. Dezember

zum 70. Geburtstag Frau Ursula Rohlmann am 01. Dezember

Januar 2012

Herrn Manfred Schenk am 03. Dezember

Frau Erika Hofmann am 27. Dezember

zum 89. Geburtstag Herrn Friedrich Schneider am 22. Januar

zum 88. Geburtstag Frau Helene Siegörtner am 04. Januar

zum 83. Geburtstag Frau Ilse Beutler am 22. Januar

zum 82. Geburtstag Frau Gisela Greißel am 11. Januar

zum 81. Geburtstag Frau Anna Mederer am 03. Januar

Frau Martha Rebelein am 25. Januar

zum 78. Geburtstag Frau Elisabeth Weiß am 01. Januar

Herrn Heinrich Volkert am 17. Januar

zum 76. Geburtstag Herrn Winfried Salomon am 02. Januar

Herrn Karlheinz Winter am 15. Januar

zum 75. Geburtstag Herrn Erhard Feder am 24. Januar

zum 70. Geburtstag Herrn Dieter Dorl am 01. Januar

Frau Marga Mathieu am 08. Januar

Frau Ingrid Kraus am 31. Januar

zur Goldenen Hochzeit Monika und Peter Krauß am 19. Januar

Neues Leben. Durch die Heilige Taufe der Liebe Gottes anvertraut wurden

Jonas Mayerhöfer Leerstetten

Leon Lipinski Schwabach

Vollendetes Leben. Begraben oder ausgesegnet wurden in der Hoffnung auf Auferstehung

Frau Ursula Wehner Leerstetten 82 Jahre

Herr Hubertus Wolf Leerstetten 69 Jahre

Frau Margareta Engelhardt Leerstetten 81 Jahre

Freud und Leid

Leerstetten

Gemeindebrief Nr 25 9


Gemeindegruppen

10

Leerstetten

Tag Zeit Ort

Kinder- und Jugendarbeit

Krabbelgruppe

Leitung: Steffi Schmidt ( 97 23 70

Nadja Renner ( 94 27 11

Donnerstag. 9.45 Gemeindehaus

Kindergruppe

Leitung: Monika Siebert-Vogt ( 8373 Donnerstag 15.30-17.00 Gemeindehaus

Kinderchor für Kinder von 4 - 10 Jahren

Leitung: Tina Miraglia Dienstag 15.30-16.30 Gemeindehaus

Konfirmandenunterricht Freitag

09.12.

20.01.

Familiengottesdienste

3. Advent

Sonntag, 11.12

Heilig Abend

Seniorenkreis

Adventsnachmittag mit Kiga Sonnenschein und Pfr. Vogt

Bella Italia - Reiseindrücke mit Fred Bromm

Kirchenmusik

Posaunenchor:

Samstag, 24.12.

Mittwoch, 14.12.

Donnerstag,

12.01.

15.00-17.00

15.00-17.00

09.30

15.00

14.00

14.00

Gemeindehaus

Gemeindehaus

Kiga Sonnenschein

Peter-u.Paulskirche

Gemeindehaus

Gemeindehaus

Chorprobe für Anfänger Donnerstag 19.00 Gemeindehaus

Posaunenchorprobe Donnerstag 20.00 Gemeindehaus

Kirchenchor:

Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen

Sonstige Kreise

Mittwoch 20.00 Gemeindehaus

Kirchenvorstandssitzung

Öffentliche Kirchenvorstandssitzung

16.12.

23.01.

Ökumenekreis „Die Brücke“ Donnerstag,

08.12.

Donnerstag,

18.01.

Treffpunkt pflegender Angehöriger Mittwoch

28.12. / 25.01.

Konzertanter Gottesdienst zur Wiedereröffnung der 2. Advent

Peter- und Paulskirche nit Orgel, Posaunen- und

04.12.

Kirchenchor

Familiengottesdienst am Heiligen Abend

24.12.

19.30

19.30

19.30

Pfarrhaus

Gemeindehaus

kath. Kirchenzentrum

Rednitzhemb.

Ev.. Kirchenzentrum

Rednitzhemb.

14.30 Bürgerstub‘n

18.00

15.00

Peter-u.Paulskirche

Gemeindebrief Nr 25


Sonntag, 27. Novemberr

1. Adventssonntag

Leerstetten 09.30

Schwand 09.30

Gottesdienst im Gemeindehaus, gleichzeitig Kindergottesdienst

Gottesdienst mit Hl. Abendmahl (auch für Kinder), umrahmt

vom Kirchenchor. Vorstellung der Präparanden

Donnerstag, 01. Dezember Schwand 19.00 Adventsandacht Stark

Samstag, 03. Dezember Schwand 10.30 Kindergottesdienst Team

Sonntag, 04. Dezember

2. Adventssonntag

Leerstetten

18.00

vormittags kein Gottesdienst

Konzertanter Gottesdienst zur Wiedereröffnung der Kirche

mit Orgel, Posaunen- und Kirchenchor

Dr. Kühlewind

Gottesdienste

Gemeindebrief Nr 25 11

Stark

Schwand 09.30 Gottesdienst Stark

Donnerstag, 08. Dezember Schwand 19.00 Adventsandacht Stark

Sonntag, 11. Dezember

3. Adventssonntag

Leerstetten 09.30

Familiengottesdienst mit Kinderchor des Kindergarten

Sonnenschein

Schwand 19.00 Abendgottesdienst (kein Vormittagsgottesdienst) Stark

Donnerstag, 15. Dezember Schwand 19.00 Adventsandacht Stark

Freitag, 16. Dezember Schwand 17.00 Adventsandacht mit dem Kindergarten Stark

Sonntag, 18. Dezember

4. Adventssonntag

Samstag, 24. Dezember

Heiliger Abend

Sonntag, 25. Dezember

1. Weihnachtsfeiertag

Montag, 26. Dezember

2. Weihnachtsfeiertag

Samstag, 31. Dezember

Jahesschluss

Leerstetten 09.30 Gottesdienst Vogt

Schwand 09.30 Gottesdienst Stark

Leerstetten 15.00 Familiengottesdienst

Leerstetten 17.00 Christvesper mit Kirchenchor Vogt

Leerstetten 22.00 Christmette mit Posaunenchor Vogt

Schwand 16.00 Familienchristvesper

Stiegler + Vogt

KiGa Sonnenschein

+ Vogt

KiGo Team

+ Vogt

Schwandf 19.00 Christvesper mit Posaunenchor Stark

Schwand 22.00 Christmette mit Kirchenchor Stark

Leerstetten 09.30 Gottesdienst Vogt

Schwand 09.30 Gottesdienst mit Hl. Abendmahl Stark

Leerstetten 09.30

Gottesdienst mit Hl. Abendmahl (Saft) und Sängerfreunden

Leerstetten

Schwand 09.30 Gottesdienst mit Posaunenchor NN

Leerstetten 17.00 Jahresabschlussgottesdienst Vogt

KiGo-Team

+ Stark,

Schwand 16.00 Jahresabschlussgottesdienst mit Posaunenchor Stark

Dr. Kühlewind

+ Vogt


Gottesdienste

12

Sonntag, 1. Januar

Neujahr

Freitag, 06. Januar

Epiphanias

Sonntag, 08. Januar

1. Sonntag nach Epiphanias

Sonntag, 15. Januar

2. Sonntag nach Epiphanias

Sonntag, 22. Januar

3. Sonntag nach Epiphanias

Sonntag, 29. Januar

Letzter Sonntag nach

Epiphanias

Leerstetten 11.00

Neujahrsgottesdienst am Ratzewinkel Weiher mit dem

Posaunenchor (bei schlechtem Wetter in der Kirche)

Schwand 19.00 Neujahrsgottesdienst Stark

Leerstetten kein Gottesdienst

Schwand 09.30 Gottesdienst mit Hl. Abendmahl Stark

Leerstetten 09.30 Gottesdienst Vogt

Schwand kein Gottesdienst

Leerstetten 09.30 Gottesdienst Dr. Kühlewind

Schwand 09.30 Gottesdienst Stark

Leerstetten 09.30 Gottesdienst mit Hl. Abendmahl (Wein) Vogt

Schwand 09.30 Gottesdienst Milius

Leerstetten

Schwand

18.00 Ökumenischer Gottesdienst zur Einheit der Christen

Leerstetten 09.30 Gottesdienst Vogt

Schwand 09.30 Gottesdienst NN

Vogt

Ev. Kirche Rednitz-

hembach

Sollten Sie einen Fahrdienst zum Gottesdienst am 6. Januar von Leerstetten nach Schwand oder am

8. Januar von Schwand nach Leerstetten benötigen, melden Sie sich bitte im jeweiligen Pfarramt

53. Aktion „Brot für die Welt“

Land zum Leben

Grund zur Hoffnung

„Land“ – das ist für die meisten von uns

nur noch das Fleckchen Erde, auf dem das

Haus steht und vielleicht noch ein Stück

Garten zu unserer Erholung. Wir brauchen

kein Land, um uns ernähren zu können. In

den Ländern des Südens hingegen stellt

dies für viele Menschen oft die einzige

Möglichkeit dar, um nicht Hunger zu leiden.

Viele Kleinbauernfamilien haben jedoch

nicht genug Land, um davon leben zu können.

Was ihnen fehlt, haben andere zu viel:

Großgrundbesitzer und Konzerne aus dem

In- und Ausland, manchmal sogar fremde

Staaten. Sie verfügen dort oft über riesige

Ländereien. Darauf werden heute immer

häufiger Futtermittel, Energiepflanzen und

andere Exportprodukte angebaut. Wo aber

Soja für unsere Schweine oder Zuckerrohr

für unseren „Biosprit“ wächst, dort kann

die Ernährung für die einheimische

Bevölkerung nicht mehr gesichert werden.

In vielen seiner Projekte hilft „Brot für die

Welt“ der Bevölkerung nicht nur dabei,

durch nachhaltige Landwirtschaft größere

Erträge zu erzielen. „Brot für die Welt“

setzt sich auch für ihre Rechte ein. In

Argentinien, im Gran Chaco, z.B. holen sich

Großgrundbesitzer und internationale Firmen

das Land der Kleinbauern und roden

darüber hinaus illegal Wald, um auf Großplantagen

Futtermittel für den Export anzubauen.

Gemeinsam mit dem „Brot für

die Welt“-Partner Asociana hat die indigene

Bevölkerung es dort geschafft, ihr Recht

auf Land bei den argentinischen Gerichten

einzuklagen – mit Erfolg! In jüngster Zeit

hat der Oberste Gerichtshof mehreren indigenen

Gemeinden Land zugesprochen.

Land zum Leben – Grund zur Hoffnung:

Es darf um Gottes Willen nicht sein, dass

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern aufgrund

von Profitinteressen anderer ihr Land

verlieren. Land zum Leben – Grund zur

Hoffnung: Dafür setzen wir uns ein.

Auch Sie können mit Ihrer Spende

dazu beitragen.

www.brot-fuer-die-welt.de

Gemeindebrief Nr 25


Gut aufgehoben,

unter dem Regenbogen

Evangelischer Kinderhort

Regenbogen in der Grundschule

Schwanstetten

Start ins neue Schuljahr - Jahresthema

„Wir entdecken und bewahren

die Natur“

Mit 56 Kindern ist der Hort ins Schuljahr

2011/2012 gestartet. In den ersten Wochen

ist die neue Hortgruppe Schritt für Schritt

zusammengewachsen. Auch in diesem

Schuljahr wird ein übergeordnetes Jahresthema

die Aktivitäten im Hort bestimmen.

Soziologen beobachteten in den vergangenen

20 Jahren eine zunehmende Entfremdung

von der Natur. Während Statistiken

zufolge 1990 noch drei Viertel der 6 - 13

Jährigen täglich im Freien spielten, waren

es im Jahr 2003 nur noch etwas weniger

als die Hälfte dieser Altersgruppe. Erlebnisse

und Erfahrungen in der Natur spielen

aber für das Wohlbefinden des Menschen

und insbesondere auch für die Entwicklung

von Kindern eine wichtige Rolle. Naturerfahrungen

außerhalb eines eingezäunten

Spielplatzes und eines Holzhäuschens aus

dem Baumarkt. Erfahrungen mit allen Sinnen

– der Duft von frisch gemähtem Heu,

der Geschmack eines selbstgepflückten

Apfels, Matsch zwischen den Zehen, klebriger

Schneckenschleim , ein Regenwurm

oder ein Frosch auf der Hand …. Nur wer

Natur kennen und lieben lernt, kann später

auch verantwortungsbewusst mit der

Schöpfung umgehen. Das Thema Natur soll

mit einem abwechslungsreichen Programm

die Hortkinder durch das ganze Schuljahr

begleiten und damit zu Erfahrungen abseits

von Fun-Parks, Computer und Playstation

anregen.

“Halloween“-Feier im Wald

Am Donnerstag vor den Herbstferien trafen

sich die Hortkinder und ihre Betreuer

bei Einbruch der Dunkelheit, ausgestattet

mit Taschenlampen und warmer, geländetauglicher

Kleidung auf dem Festplatz in

Leerstetten. Eine Waldgeschichte um die

zwei Jungen Leo und Neo stimmte auf den

Abend ein. In diesem modernen Märchen

konnte man einiges über einen verantwortungsvollen

Umgang mit dem Wald und

der Natur erfahren. In der Dämmerung des

Waldes gestalteten die Kinder anschließend

gruppenweise fantasievolle „Waldgeister“

aus den verschiedenen Naturmaterialien,

die sie im Wald finden konnten. Danach

wartete die „Waldgeisterbahn“ auf Mutige.

Auch ohne gruselige Verkleidungen war das

in der Dunkelheit des Waldes für manchen

eine Herausforderung. Zum Abschluss des

spannenden Abends gab es warmen Tee

und heiße Maroni. Ein herzliches Dankeschön

an das Hortteam für die tolle, neue

Gestaltung der „Halloween-Feier“!

Herbstferien

Für die Herbstferien hatte sich das Hortteam

wieder ein tolles, abwechslungsreiches

Programm ausgedacht. Am Montag,

den 31. Oktober, also an Halloween, durften

die Kinder ihre eigene Geisterbahn gestalten

und testen. Hierfür stand ein komplett

dunkler Raum und allerhand Material zur

Verfügung … und der Fantasie waren kaum

Grenzen gesetzt … . Weitere Höhepunkte

waren ein Waldtag zum Lager-Bauen, die

gruppenweise Entwicklung einer Geheim-

schrift incl. eines Dechiffriergeräts und das

Basteln mit Naturmaterial.

Astrid Hofmann (EB)

Rund um die Johanneskirche

Evangelische Kindertages-

stätte Regenbogen Schwand

Das Haus für Kinder von

0 - 7 Jahren

Wir sind ein aktiver Tiger Kids Kindergarten

Das Großprojekt der AOK ist zusammen

mit der Stiftung Kindergesundheit, dem

Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

und weiteren Partnern ausgearbeitet

worden und setzt auf drei wichtigen Säulen:

„gesunde Ernährung – Bewegung –

Entspannung“

Alarmierende Erkenntnisse vieler Kinderärzte,

Pädagogen und auch Eltern zeigen,

dass viele Kinder zum Teil schon im Kindesalter

übergwichtig, ungelenkig und sehr

angespannt sind. Dem lässt sich schon

sehr früh, in der Kita in Zusammenarbeit

mit den Eltern, entgegnen. Unser Team hat

sich in Fortbildungen Kenntnisse und Erfahrungen

erarbeitet und lässt dieses nun

den Kindern zu Gute kommen.

Das Gesamtprojekt dauert 3 Jahre, wobei

in jedem Jahr einer der drei Bausteine

besonders in den Mittelpunkt gerückt wird.

Es wird Wert gelegt auf, z.B.:

* den täglichen Obst-und Gemüseteller

* täglich mind. 45-60 min. bei jedem außen

zu verbringen

* verschiedende Bewegungsangebote

anzubieten z.B. 5-Min-Aerobik, Waldtag

* spezielle Entspannungszeiten usw.

Bei Fragen steht Ihnen der Kita zur Verfügung.Ausgearbeitet

wurde dies Projetkt

für die Altersgruppe 3-6 Jahre, ist aber

auch in abgewandelter Form für die Krippe

einsetzbar.

Elternbeirat 2011 / 2012

Im Oktober wurde in der Kita ein neuer

Elternbeirat gewählt.

Es wurden Vorschläge auf der Flipchart

gesammelt, anschließend erleichterten

„Steckbriefe“ das Zurodnen der vorgschlagenen

Eltern und beim monatlichen

Elternkaffee, konnten die Stimmzettel ab-

Gemeindebrief Nr 25 13


Rund um die Johanneskirche

gegeben werden. Wie folgt setzt sich der

Elternbeirat zusammen:

1. Vorsitzende: Susanne Kuchenbecker

2. Vorsitzende: Marion Bauer

Schriftführer: Bettina Pröchel

Kassier: Leanie Fischer

Presse: Barbara Mederer, Ulrike Papenfuß

Laternenumzug am 11.11.2011

Im November werden die ‚Tage kürzer, der

Nebel hält sich und bald werden Kerzen

eine vorweihnachtliche Stimmung zaubern.

Die Kita-Kinder haben ihre Laternen gebastelt

und zogen am Martinstag los, um

ihr Licht in die Straßen zu tragen nach

dem Motto: Tragt in die Welt nun ein Licht.

Nach dem Umzug konnten sich Eltern,

Kindern und auch die ABC-Schützen aus

dem Hort – DANK vieler Spenden - bei

Wienerle, Plätzchen, Punsch und Glühwein

stärken.

EB Mederer / Papenfuß

14

4 Freunde und ein Halleluja!

Insgesamt 34 Kinder konnten wir am 12.

November im evangelischen Gemeindehaus

begrüßen.

Birgit schlüpfte in die Rolle des verärgerten

Hausbesitzers, dessen Dach ein Loch aufwies,

durch das 4 Freunde den gelähmten

Matthias durch die Menschenmenge zu

Jesus brachten.

Sie brachte die Geschichte sehr anschaulich

mit Hilfe eines Zollstocks den Kindern

näher. Der Meterstab verwandelt sich in

ein Hausdach, eine Treppe, ein Loch im

Dach, 4 Freunde und in den gelähmten

Matthias, der dank Jesus wieder laufen

konnte.

Nach der Geschichte wurde wieder in zwei

Gruppen aufgeteilt und das Thema noch

durch Bastelarbeiten und Spiele vertieft.

Ein neues Bewegungslied, das in vielen

Sprachen gesungen werden konnte, sorgte

bei den Kindern für Begeisterung. Zum

Abschluss des Kindergottesdienst gab es

noch einen Schokoladenpelzmärtel an der

Tür.

Hier an dieser Stelle noch ein Aufruf in

eigener Sache:

Wir brauchen noch dringend Unterstützung

im KIGO-Team, da wir gerne die Kinder

altersbedingt in drei Gruppen aufteilen

möchten. Wer Interesse hat, kann sich unter

der Tel.: 09170/946260 (Marion Bauer)

informieren. Der Kindergottesdienst findet,

außer in den Ferien, einmal am ersten

Samstag im Monat statt.

Unser nächster Kindergottesdienst findet

am 03. Dezember 2011 statt.

Wir freuen uns auf Euch!

Euer KIGO-TEAM

Elternkurs

Auf eigenen Beinen stehen

Für Mütter und Väter von Kindern in den

ersten 3 Lebensjahren.

Als Eltern möchten sie ihren Kindern von

Anfang an alles mitgeben, was sie für ihr

Leben brauchen. Doch es ist nicht leicht

angesichts der vielen Ratgeber zur Erziehung

einen guten Weg zu finden.

In diesem Kurs konzentrieren wir uns auf

wichtige Grundlagen zur Erziehung in den

ersten drei Lebensjahren. Er soll ihnen

helfen ihr Kind in seiner Entwicklung zu

begleiten.

Der Elternkurs vermittelt an 3 Treffen ein

Grundwissen über die Bedürfnisse und Fähigkeiten

kleiner Kinder. Und er hilft, diese

mit eigenen Bedürfnissen, Möglichkeiten

und Grenzen unter einen Hut zu bringen.

Gemeinsam mit anderen Eltern geht es

leichter und macht Spaß.

Um ihnen die Teilnahme zu erleichtern,

bieten wir eine Kinderbetreuung an. Diese

kostet pro Kind und Treffen 5 Euro.

Der Elternkurs findet statt in der Kindertagesstätte

Regenbogen, Lohweg 2a,

Schwand

Am Samstag, 28.Januar 2012

Samstag, 11. Februar 2012

Samstag, 03. März 2012

Jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr

Referentin: Barbara Blohm, AEEB-Elterntrainerin

Kursbeitrag ( incl. Kursmaterial):

für Einzelpersonen 40,- Euro

für Paare 68,- Euro

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

Anmeldung beim Evang. Bildungswerk

Schwabach: Tel: 09122/9256420

Anmeldeschluss: 19. Januar 2012

Gemeindebrief Nr 25


100 Jahre Posaunenchor

Schwand

Was schenkt man einem Hundertjährigen?

Am besten Aufmerksamkeit, denn der

Posaunenchor Schwand hat in seinem

Jubiläumsjahr viel zu bieten.

Geht man zur Geburtstagsfeier?

Selbstverständlich, es gibt viele Möglichkeiten

hierzu:

Das beginnt schon mit der sonst üblichen

„Rundfahrt“ durch die Außenorte im April

und Mai. Diesmal sollen es richtige Standkonzerte

mit einem Programm werden,

welches die gesamte Vielfalt an Musik der

letzten hundert Jahre aufzeigt. Dazu wünscht

sich der Jubilar viele Gäste.

Für alle Freunde der Bläsermusik folgt

dann am 12.05.12 ein erster musikalischer

Höhepunkt: ein Konzert von „Con Spirito“,

einem Bläserensemble des Verbandes

Evangelischer Posaunenchöre in Bayern.

Als Geburtstagskind lässt man sich

natürlich auch gerne feiern. Dazu lädt der

Posaunenchor Schwand am 21.07.12 zu

einem großen Sommerkonzert ein. Freunde

von nah und fern werden erwartet

und gestalten diese schwungvolle Veranstaltung

mit.

Im Oktober wird es dann richtig feierlich.

Ein Hundertjähriger kann ja in der Zeit weit

zurückblicken. Das wird auch der Posaunenchor

Schwand mit seinen geladenen

Gästen bei einem internen „Festabend

zum 100jährigen Jubiläum“ tun. Einige

Mitglieder beschäftigen sich schon seit

Monaten mit dieser Zeitreise in eine ganz

andere Epoche. Ihr Vortrag wird mit Spannung

erwartet.

Natürlich soll ein Jubilar, der schon seit so

vielen Jahren der evangelischen Kirche

angehört, auch in einem Festgottesdienst

am 28.10.12 in der Johanneskirche entsprechend

gefeiert und geehrt werden.

Und natürlich freut sich der Geehrte, wenn

er im Anschluss an die Feierlichkeiten viele

Gemeindemitglieder zu einem fröhlichen

Empfang im Gemeindehaus begrüßen

kann.

Rund um die Johanneskirche

Jeder Geburtstag ist einmal zu Ende und

auch das Jubiläumsjahr neigt sich dem

Ende entgegen, wenn der Posaunenchor

Schwand am 16.12.12 in der Johanneskirche

sein traditionelles Weihnachtskonzert

veranstaltet.

In diesem Sinne „Auf ein neues Jahrhundert“.

Ingeborg Fiedler

Eintritt frei, Spenden willkommen

Mitwirkende:

Heidi Wittmann, Flöte

Gesangverein Liedertafel 1862 Schwand Leitung: Bernhard Oppel

Posaunenchor Schwand Leitung: Peter Lösch

Kirchenchor St. Johannis Schwand Leitung: Ingrid Mayer

Gesamtleitung: Ingrid Mayer

Gemeindebrief Nr 25 15


Freud und Leid

16

Schwand

Wir gratulieren herzlich

Dezember 2011

zum 91. Geburtstag Frau Ella Bösendörfer am 13. Dezember

Herrn Heinz Ehrenkäufer am 14. Dezember

zum 85. Geburstag Frau Hedwig Wolkersdorfer am 16. Dezember

Herrn Stefan Nerreter am 17. Dezember

zum 84. Geburtstag Frau Elisabeth Ingerling am 03. Dezember

zum 82. Geburtstag Frau Hildegard Pfisterer am 13. Dezember

zum 80. Geburtstag Herrn Hermann Kaiser am 08. Dezember

zum 78. Geburtstag Frau Dorothea Schwarz am 24. Dezember

zum 77. Geburtstag Herrn Manfred Berndt am 06. Dezember

Frau Kunigunda Mathes am 08. Dezember

zum 76. Geburtstag Herrn Ludwig Jakob am 06. Dezember

Herrn Georg Beck am 07. Dezember

Herrn Hans Staudinger am 11. Dezember

Herrn Johann Alt am 13. Dezember

Frau Helene Beck am 27. Dezember

zum 75. Geburtstag Frau Gertraud Klein am 22. Dezember

Januar 2012

zum 94. Geburtstag Frau Karolina Lodes am 20. Januar

zum 92. Geburtstag Frau Christel Wirth am 21. Januar

zum 91. Geburtstag Herrn Friedrich Ziegler am 21. Januar

Herrn Rudolf Kreß am 31. Januar

zum 89. Geburtstag Frau Emma Engelmann am 12. Januar

zum 87. Geburtstag Herrn Georg Winterstein am 31. Januar

zum 86. Geburtstag Herrn Georg Bräunlein am 05. Januar

Frau Friedl Nowak am 09. Januar

Frau Ruth Braungart am 11. Januar

zum 84. Geburtstag Herrn Konrad Freytag am 06. Januar

Frau Martha Glungler am 06. Januar

Herrn Georg Braun am 12. Januar

Frau Charlotte Sowicz am 12. Januar

Herrn Hans Übler am 16. Januar

Frau Susanna Jähner am 21. Januar

zum 83. Geburtstag Frau Lydia Übler am 09. Januar

zum 82. Geburtstag Herrn Hans Stoll am 22. Januar

zum 81. Geburtstag Frau Eva Setzer am 06. Januar

zum 77. Geburtstag Frau Ingeborg Schreiner am 07. Januar

zum 75. Geburtstag Herrn Adolf Helfenberger am 01. Januar

Herrn Klaus Strehler am 03. Januar

Herrn Ewald Müller am 10. Januar

zum 70. Geburtstag Frau Klaudia Reinthaler am 08. Januar

Gemeindebrief Nr 25


Neues Leben. Durch die Heilige Taufe der Liebe Gottes anvertraut wurden

Micha Krestel Schwand

Ida Theresa Mederer Schwand

Gemeinsames Leben. Im Vertrauen auf die Begleitung und den Segen Gottes wurden kirchlich getraut

Peter und Viktoria Brenner geb. Leinthaler, Schwand

Vollendetes Leben. Begraben oder ausgesegnet wurden in der Hoffnung auf Auferstehung

Hildegard Nowak, Schwand, 74 Jahre

Walter Zankl, Schwand, 89 Jahre

Familienchristvesper in der Johanneskirche: „Eine himmlische Botschaft“

An Heiligabend werden Kinderherzen wieder höher schlagen: „Eine himmlische Botschaft“ überbringen die

Engel des Weihnachtsspiels im Rahmen der Familienchristvesper um 16 Uhr an die Menschen in der Johanneskirche.

Große und kleine Engel aus dem Kindergottesdienst kreis werden unterwegs sein, um die frohe

Botschaft von der Geburt des Retters zu verkünden. Und sie richtet sich an alle, die an diesem Abend kommen

werden: an die Großen und besonders an die Kleinen.

Ob Bach oder Badehose - Wir sind immer in

unserem Element!

Die Windsbacher. Mehr als Musik.

Der Windsbacher Knabenchor

sucht neue Sänger!

Windsbacher kann jeder musikalisch

begabte Junge ab der 4. Klasse

Grundschule werden, der gerne

singt und stimmlich geeignet ist.

Vorsing-Termine im Frühjahr 2012:

Sa/So, 11./12. Februar und

Sa/So, 3./4. März,

jeweils von 10—13 Uhr.

Unabhängig davon können Eltern

gerne einen individuellen Termin mit uns vereinbaren, um ihr Kind vorzustellen.

Weitere Auskünfte und Anmeldung unter Tel. +49 (9871) 708-200; Fax: +49 (9871) 708-222;

E-Mail: chorbuero@windsbacher-knabenchor.de; www.windsbacher-knabenchor.de

Freud und Leid

Schwand

Gemeindebrief Nr 25 17


Gemeindegruppen

18

Schwand

Kinder- und Jugendarbeit

Kindergruppe „Trouble Mäuse“

2. - 4. Klasse

Leitung: Andrea Bauer (0 91 71/ 98 92 028

Kinderkino

Leitung: Andrea Bauer (0 91 71/ 98 92 028

Präparandenunterricht

Christbaumsammlung

Kofirmanden:

Konfirmandenfreizeit

Christbaumsammlung

Konfirmandenunterricht

Kindergottesdienst

Die Kinder werden in zwei Gruppen betreut:

1. Gruppe Kindergartenkinder

2. Gruppe Schulkinder

Leitung: Marion Bauer ( 94 62 60

Birgit Bachhofer ( 94 27 20

Manuela Kratz ( 94 60 87

Claudia Dietrich ( 97 27 79

Seniorenkreis

Jeder 1. Montag im Monat

Leitung: Brunhild Welling ( 1858

Frauentreff

Jeden 2. Mittwoch im Monat

Leitung: Ursula Leykauf ( 1620

Adventsfeier

Die Geschichte des Dorfes Meckenlohe

Kirchenmusik

Posaunenchor:

Leitung: Peter Lösch ( 2947

Kirchenchor:

Leitung: Ingrid Mayer ( 09172/2233

Sonstige Kreise

Kirchenvorstandssitzung

Hauskreis

Fam. Vorbrugg ( 2441

Tag Zeit Ort

Donnerstag 15.30-17.00 Gemeindehaus

Freitag, 02.12.

Samstag, 03.12

Samstag 07.01..

09.12. - 11.12.

Samstag, 07.01.

Freitag, 13.01.

Samstag, 14.01.

Freitag, 27.01.

Samstag, 28.01.

1. Samstag im Monat

03.12.

Januar Ferien

18.00

09.30

18.00

09.30

18.00

09.30

10.30-12.00

Gemeindehaus

Gemeindehaus

Prackenfels

Gemeindehaus

Gemeindehaus

Gemeindehaus

Gemeindehaus

Gemeindehaus

05.12. / 09.01. 14.00 Gemeindehaus

14.12.

11.01.

Ökumenekreis „Die Brücke“ Donnerstag,

08.12..

19.30

18.00

Gemeindehaus

Feuerwehrhaus

Meckenlohe

Freitag 19.30 Gemeindehaus

Dienstag 20.00 Gemeindehaus

Donnerstag 20.00 Harmer Weg 17

Donnerstag,

18.01..

Treffpunkt pflegender Angehöriger Mittwoch

28.12./25.01.

19.30

Christbaumsammlung Samstag, 07.0.1 ab 09.00

kath. Kirchenzentrum

Rednitzhemb.

Ev.. Kirchenzentrum

Rednitzhemb.

14.30 Bürgerstub‘n

Abendgebet für Jugendliche (Bitte an Decke denken) 18.12. / 15.01. 18.00 Gemeindehaus

Gemeindebrief Nr 25


Peter und Paulskirche Leerstetten Bereich Johanneskirche Schwand

Hauptstraße, freitags, samstags, sonntags und

feiertags von 10 bis 16 Uhr

Wilfried Vogt ( 8373 Fax 8376

Further Straße 1

Evangelisch Lutherische Kirchengemeinde Leerstetten

Evangelisch Lutherische Kirchengemeinde Schwand

Öffnungszeiten Kirche

Pfarrer

Nürnberger Str. 21, täglich von 9 bis 16 Uhr

Gebühren/Spenden EKK BLZ: 520 604 10 Kto.: 150 91 01

Kirchgeld EKK BLZ: 520 604 10 Kto.: 10 1509 101

Verein für Evangelische Jugendarbeit Raiffeisenbank Schwabach-Roth BLZ: 764 600 15 Kto.: 2 605 600

Spenden, Gaben, Überweisungen Raiffeisenbank Schwabach-Roth BLZ: 764 600 15 Kto.: 26 11 414

Gebühren/Spenden Raiffeisenbank Schwabach-Roth BLZ: 764 600 15 Kto.: 2 512 645

Kirchgeld EKK BLZ: 520 604 10 Kto.: 150 92 17

Spenden, Gaben, Überweisungen Sparkasse Mittelfranken Süd BLZ: 764 500 00 Kto.: 370 304

Kontakte

Gottfried Stark ( 1358 Fax 2583

Nürnberger Straße 8

pfarramt@evangelisch-in-leerstetten.de E-Mail evang.johanneskirche-schwand@t-online.de

www.evangelisch-in-leerstetten.de Homepage www.evangelisch-in-schwand.de

Gisela Hohnhausen ( 8373 Fax 8376 Sekretärin Renate Pfann ( 1358 Fax 2583

Montag, Dienstag und Donnerstag: 8.30 - 11.30 Uhr

am ersten Mittwoch im Monat: 17.00 - 19.00 Uhr

Bürostunden Pfarramt

Dienstag bis Freitag 8.00 - 11.00 Uhr

Hauptstraße 4 (gegenüber der Kirche) ( 7531 Gemeindehaus Nürnberger Str. 8a

Ingeborg Bromm, Schwander Straße 10 ( 9 79 43 Vertrauensperson KV Friedrich Bauer, Kirchenweg 3 ( 2931

Martin Reichert, Carl-Dürr-Straße 25a ( 94 38 46 Kirchenpfleger Astrid Scharpff, Sperbersloher Str. 37 ( 2340

Friedrich Bromm, Schwander Straße 10 ( 9 79 43 Friedhofsverwaltung Renate Pfann, Nürnberger Straße 8 ( 1358

Helmut Röhn, Siemensstraße 24 ( 8834 Posaunenchorleitung Peter Lösch, Ginsterweg 3 ( 2947

Michael Dorner, Wendelsteiner Weg 2a ( 97 25 12 Posaunenchorobfrau/-mann Monika Meyer, Further Str. 2 a ( 2418

Margiana Leinberger ( 09176/322 89 51

Marktplatz 7, 90584 Allersberg

Kirchenchorleitung

Ingrid Mayer ( 09172/2233

Ritterstraße 1, 91166 Georgensgrmünd

Doris Ramser, Bussardweg 2 ( 97 72 10 Mesnerin Gertrud Meyer, Rednitzhembacher Straße 4 ( 1846

Monika Siebert-Vogt

Further Str. 1 ( 8373

Ingeborg Bromm, Werner Heep, Andrea Hiltner,

Ralf Hippelein, Johanna Mihatsch, Klaus Pfann,

Martin Reichert, Erika Scheurer, Christa Simon,

Andrea Schulz-Walwei, Gertrud Weiß

Jugendleiterin

Kirchenvorstand

Andrea Bauer

Eckermühlen ( 09171/ 9892028

Friedrich Bauer, Manfred Böhm, Christine Cipra,

Ralf Fiedler, Anneliese Haas, Victoria Brenner,

Astrid Scharpff, Robert Pfann, Walter Winkler,

Brunhilde Zeh

Johanna Mihatsch, Pfr. Wilfried Vogt Ökumenischer Arbeitskreis Robert Pfann, Pfr. Gottfried Stark

Klaus Pfann, 1. Vorsitzender ( 8684

Oskar-Baumann-Str. 8

Karlheinz Eckendorfer, Siemensstraße 36 ( 94 69 81

Diakonieverein Schwanstetten e.V., Nürnberger Straße 33

Verein für Evangelische

Jugendarbeit

Betreuung Gemeindehaus

Kindertagesstätte

„Regenbogen“

Evang. Kinderhort an der

Grundschule Schwanstetten

Elisabeth Lösch, Nürnberger Straße 15 ( 1660

Annett Lohmann (Leiterin) ( 1742 Fax 94 29 79

Lohweg 2a ev-kiga-schwanstetten@t-online.de

Frank Sinzinger (Leiter) ( 94 30 04 Fax 94 30 05

Am Rathausplatz 3 ev-kinderhort-schwanstetten@t-online.de

1. Vorsitzender Prof. Dr. Bernd Schulze ( 2983

Verwaltung Christina Seyd ( 2010, Fax: 94 74 02

Ambulante Pflege PDL Ingrid Zitzmann-Braun Sprechzeiten nach tel. Vereinbarung ( 2010, Fax: 94 74 02

Pflegenotruf Tag und Nacht ( 0171/440 94 44

Pflegestation der Diakonie Sr Carolin Wohlfahrt ( 94 27 33, Fax: 94 27 35

Diakonieverein Schwanstetten e.V. Raiffeisenbank Schwabach-Roth BLZ: 764 600 15 Kto.: 2 605 570

Gemeindebrief Nr 25 19


JAHRESLOSUNG 2012

„Meine Kraft ist in den

Schwachen mächtig“

2. Korinther 12,9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine