Aufrufe
vor 10 Monaten

EUROPA JOURNAL - HABER AVRUPA NOVEMBER 2017

www.europa-journal.net

KASIM

KASIM 2017 HABER AVRUPA AVUSTURYA - 8 Ö S EUROPA T E R R JOURNAL I E C H Nurten YILMAZ Abgeordnete zum Nationalrat (SPÖ) nurten.yilmaz@parlament.gv.at © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS Die Nationalratswahlen sind geschlagen. Die Wahl hat für mich ein ambivalentes Ergebnis gebracht. Zuerst das Negative: Meine SPÖ ist nicht mehr stärkste Partei geworden. Unser Bundespräsident hat die ÖVP mit den Regierungsverhandlungen beauftragt. Höchstwahrscheinlich wird Österreich von einer Koalition aus ÖVP und FPÖ regiert werden. Beide Rechts- Parteien haben zugelegt, die Mehrheit im Parlament und werden in den nächsten Jahren eine konservativ-nationalistische Politik durchsetzen wollen. Mit negativen Auswirkungen auf ArbeitnehmerInnen, Frauen, die Zukunft unserer Kinder, PensionistInnen und insbesondere MigrantInnen. Sie werden sozialstaatliche Leistungen kürzen, die Löhne senken, eine rechtskonservative Kunst- und Kulturpolitik betreiben und die Schwächsten im Land gegeneinander ausspielen. Wie schon im Wahlkampf. Es kommen dunkle Zeiten auf unser Land zu. Aber wir werden dagegenhalten und uns zurückkämpfen. Das Positive? Ich konnte als SPÖ-Spitzenkandidatin im Wahlkreis mit meinen MitstreiterInnen 5,5% Stimmen dazugewinnen. Ich werde mich auch die nächsten Jahre als sozialdemokratische Einsatz für ein vielfältiges und solidarisches Österreich Integrationssprecherin für das offene und vielfältige Österreich einsetzen. Für gleiche Rechte für alle. Für ein solidarisches Miteinander aller Menschen, in dem niemand zurückgelassen wird und sich alle auf Augenhöhe begegnen. Am 9.11. wurde ich wieder als Nationalratsabgeordnete angelobt. Es ist mir weiterhin eine große Ehre, als Sozialdemokratin für unser Land zu arbeiten und mich dafür einzusetzen, dass Österreich gerechter wird. Danke für eure Unterstützung – in den vergangenen Jahren, im Wahlkampf und in den kommenden Monaten. Wir werden der sich abzeichnenden Regierung eine Politik entgegenstellen, die das solidarische Miteinander ins Zentrum stellt, unseren Sozial- und Wohlfahrtstaat verteidigt und konsequent die Interessen der ArbeitnehmerInnen vertritt. Unsere gemeinsame Aufgabe wird sein, die progressiven Kräfte und das vielfältige Österreich zu sammeln. Lassen wir uns nicht entmutigen: Wir sind viele, wir sind die Vielen. Mit unseren Inhalten, Werten und unserem kollektiven Wissen werden wir der kommenden Kurz-Strache-Regierung Paroli bieten. Selbstbewusst, mit Zuversicht und mit Kampfgeist. Gemeinsam schaffen wir das. Mehr Bewerber für Jobs beim Bundesheer Avusturya Ordusu’na iş başvurusu yapanların sayısında artış Silah başında hizmet etmek isteyen gönüllülerin sayıları iki yılda iki kattan fazla arttı. Avusturya Savunma Bakanılığı yetkilileri bu durumdan büyük memnuniyet duyuyor. Bakanlığa göre ordu ciddi meselelerle karşı karşıya olduğu için orduda çalışmak isteyenlerin sayısının artması bu dönemde ayrıca önemli. Yurt içi ve dışında daha çok güvenliği sağlamak için çok yönlü işlerin halledilmesi için orduya personel aranıyor ve 2020 yılına kadar 10 bin kişinin orduya alınması planlanıyor. 2015’de 258’i kadın olmak üzere 2400 gönüllü orduda çalışmak için başvurdu. 826’sı orduda astsubay olarak, 561’i kadrolu bölümler için, 489’u subaylık eğitimi için tercihini kullandı. 54’ü kadın 605 gönüllünün başvuruları kabul edildi. 2016’da 428’i kadın olmak üzere 3900 gönüllü başvurusu oldu. 1600 birey astsubay olmak, 557 kişi askeri pilot eğitimini istedi. Kabul edilenlerin sayısı 96’sı kadın 1037 kişi oldu. İki yılda 2 kat artış Bu yıl sadece ilk 9 ayda 4130 gönüllü müracaat etti. Şimdiye değin 2.283 kişi çağrıldı. 2017 sonuna kadar 5500 başvuru olacağı hesaplanıyor. Bu eğilimi başka bir istatistik teyit ediyor: Orduda görev almak için başvuranların sayısı hızla artıyor. 2014’de 792 olan gönüllü sayısı 2015’de 693, 2016’da 876 ve şimdiye kadar 2017’de 1129 kişi orduda hizmete talip oldu. İşçi Odası Başkanı Rudolf Kaske görevini bırakıyor Avusturya ciddi bir değişim süreci yaşıyor Avusturya İşçi Odaları Birliği (AK) Genel Başkanı Rudolf Kaske, Nisan 2018'de kişisel sebeplerden dolayı tekrar aday olmayacağını ve görevinden ayrılacağını açıkladı. İşçi Odası Başkanı Kaske, görev süresi bitene kadar büyük bir kararlılıkla işçilerin haklarını korumak ve sosyal bir devlet için mücadele etmeye devam edeceğini vurguladı. Rudolf Kaske’nin yerine kimin geleceği belirsizliğini koruyor. Avusturya Valiler Buluşması Gerçekleşti Tüm eyalet valileri Vorarlberg eyaletinin Feldkirch şehrinde Valiler Konferansı için bir araya geldi. Kapanış oturumunda yeni hükümetten istediklerini karara bağladılar. Valilerin yeni kurulacak hükümetten talepleri şunlar: Hükümete uyarı Eyaletler olmadan büyük reformların mümkün olmadığı bilinci ile hareket edilmeli. Güç kavgası olmamalı Hükümet ve eyaletler arasında güç kavgasına yer yok. Önemli olan çalışmaların düzgün ve en iyi şekilde yapılması. ORF’e dokunulmamalı Özellikle seçim dönemlerinde aşırı sağcı partinin sürekli eleştirdiği devlet televizyonu ORF’e, FPÖ hükümette olursa dahi dikkatle yaklaşılmalı. © Katharina Schiffl, AK Wien Ticaret Birliği’nde yeni başkan Harald Mahrer olacak İŞÇİ ODASI VE TİCARET ODASI’NDA ÖNEMLİ DEĞİŞİKLİKLER... TİCARET ODASI’NDA DEĞİŞİM Ticaret Birliği (Wirtschaftsbund) ve Avusturya Ticaret Odası (WKO) genel başkanlığını yapan Christoph Leitl, ilk olarak Ticaret Birliği görevinden ayrılacağını ve SPÖ-ÖVP hükümetinde Ekonomi Bakanı olan Harald Mahrer'in aralık ayında birlik başkanlığını üstleneceğini açıkladı. Yine Mahrer'in Ticaret Odası başkanlığını da Leitl'dan belli bir dönem sonra devralması bekleniyor. ‘Daha Güçlü Bir Avrupa’ya EVET’ Avrupa Birliği’ne (AB) tam destek Bütün eyaletler güçlü bir AB ve Avrupa ile işbirliğinden yanalar. Özellikle güvenlik politikası, sınırları koruma ve mülteciler konusunda birlik ile çok sıkı ve kapsamlı bir işbirliği gerekiyor. Vorarlberg Valisi Markus Wallner (ÖVP) Avusturya’nın Avrupa’ya güçlü bir şekilde entegre olmaya devam etmesi ve işbirliğinin yoğunlaştırılması gerektiğini açıkladı. Ekonomik işbirliği önemli Valiler iç pazarın kuvvetlendirilmesi için de AB ile daha sıkı bir ekonomik işbirliği öneriyor. Vali Wallner yine de ulus devletlerin bazı konularda yalnız başına hareket edebilmesi ve düzenlenmelerde bulunması gerektiğine inanıyor. Landeshauptleute: Klares Ja zu einem starken Europa (im Bild v.l.: Bürgermeister Michael Häupl (Wien), Landeshauptmann Hans Niessl (Burgenland), Landeshauptmann Wilfried Haslauer (Salzburg), Landeshauptmann Günther Platter (Tirol), Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (Niederösterreich), Landeshauptmann Markus Wallner (Vorarlberg), Landeshauptmann Peter Kaiser (Kärnten), Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (Steiermark) und Landeshauptmann Thomas Stelzer (Oberösterreich). © Österreichischer Wirtschaftsbund © VLK / D. Mathis

Sonderteil zum Thema: Auf der ganzen Welt nützen Fraueninitiativen den Zeitraum vom Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25. November) bis zum Internationalen Tag der Menschenrechte (10. Dezember), um auf das Recht auf ein gewaltfreies Leben aufmerksam zu machen. Österreich nimmt seit 1992 an der Kampagne teil. 16 Tage gegen Kadına Karşı Şiddete HAYIR Gewalt an Frauen 25.11.-10.12. Durch Erzählen nimmt man dem Täter die Kraft Im Interview: KarinPfolz, Schriftstellerinund selbst Betroffene von Gewalt, zum Thema “Gewalt gegenFrauen” • Frau Pfolz, können Sie sich unseren LeserInnen bitte kurz vorstellen? Als ehemalige Touristikerin und Rechtsanwaltskanzleileiterin, habe ich vor etwas mehr als 3 Jahren beschlossen einen Verlag zu gründen. ein, dass man jede Selbstachtung verliert. • Wann und wie haben Sie es geschafft Hilfe zu suchen? Durcheinen Zufall. Ichhätte nie den Mut gehabt, jemanden um Hilfe zu bitten, doch dann hat mir eine Nachbarin ihre Hand gereicht und Literatur und Malerei beschäftigen mich ab diesem Zeitpunkt ging es besser und viele bereits mein ganzes Leben und irgendwann kommt die Zeit, da man das auchberuflich machen soll, zu dem man eben „berufen“ ist. Durch meinen ersten Thriller „Manchmal erdrückt es mich, das Leben“ möchte ich den Lesern das Tabuthema „Häusliche Gewalt“ näher bringen und sensibilisieren. Immerhin ist jede 5. Frau betroffen und trotzdem schauen nachwie vor viele Menschen einfachweg. • Am 25. November beginnt die jährliche Aktion„16 Tage gegenGewalt“. Sie wurden selbst Opfer vonGewalt. KönnenSie uns kurz schildern, was Ihnen widerfahren ist? Das ist wohl in kurzen Worten nicht erzählt. Menschen, vor allem welche, von denen ich es nie erwartet hätte, haben mir ein Stück weitergeholfen. So lange, bis ich aus all dem Drama draußen war. • Wie war es, über Ihre Probleme zu sprechen? Schwer. Jahrelang lernt man eine Maske aufzuhaben in der Öffentlichkeit. Denn die Drohungen der Täter wie „ich ruiniere dich“, „das Kind siehst du nie wieder“ usw., schweben immer und überall mit. • Was hat Ihnengut getaninder Zeit, nachdem Sie sich von Ihrem Mann getrennt hatten? Auchein Grund, warum ichdieses Buch Die Ruhe am frühen Morgen. Diese Stille, die geschrieben habe. Es erzählt aus der Sicht des Gewaltopfers das Leben in einer Ehe der Gewalt. Vor allem der psychische Druck ist enorm. Es wird einem so eingetrichtert, dass man nichts wert ist, dass man nichts kann, alles falschmacht. Irgendwann brennt sichdas so alle Hoffnung in sichhat, den neuen Tag zu einem besseren zu machen. • Was ratenSie Frauen, die Opfer vonGewalt sind? Reden! Durch die Wahrheit, es zu erzählen, auchim Bekanntenkreis, nimmt man dem Täter die Kraft. Immer ein kleines Stück. Es ist schwer damit zu beginnen. Gut ist es auch, z.B. bei der Helpline der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser anzurufen. Man kann anonym bleiben. • Wie kann man gegen die eigene Angst ankommen, damit man sich Hilfe suchen kann? Da muss man einfachspringen. Es ist der Beginn eines schweren Weges. Wird man doch „Flüchtling“ im eigenen Land. Meist bleibt einem nichts und man muss neu beginnen. Ein langwieriges Gerichtsverfahren kann sich keine Frau leisten, daher wird oft auf alles verzichtet, nur um aus dieser Hölle zu entkommen. Es bleibt der Job nicht und nicht die Wohnung, oft nicht einmal Schule oder Kindergarten der Kinder. Aber dafür kommt irgendwann ein Leben ohne die dauernde Angst. • Sie engagieren sich in vieler Hinsicht gegen Gewalt. Können Sie uns kurz Ihre Projekte näherbringen? Mit meinem Verlag und den Büchern unterstütze ich die Österreichischen Frauenhäuser und spreche oft in den Medien über das Thema häusliche Gewalt. Interviews mit PROFIL, ORF, TV Augustin usw. erscheinen des Öfteren, um den Menschen Mut zu machen. • MöchtenSie unserenLeserinnenoder Zur Person: Geboren in Wien, arbeitete Karin Pfolz zuerst als Touristikerin und freie Autorin. Sie gründete ihren eigenen Verlag “Karina Verlag” und den Verein "Respekt für dich - AutorInnen gegen Gewalt". Sie steht öffentlich auf und spricht in Medien offen über ihre Erfahrungen und den Weg aus der Gewalt. www.karinaverlag.at Lesern noch etwas sagen, liegt Ihnen etwas besonders am Herzen? Fangt an zu reden. Der erste Schritt ist die Hölle, der zweite auch, aber man sieht die Welt anders, aber auchschöner und intensiver, wenn man so etwas hinter sich hat. „Man muss einmal den Tod gesehen und gespürt haben, um das wirklich Schöne leben zu können und das Glück zu fühlen“ • Ich bedanke mich für das Gespräch! MAMA, PAPA, ICH WERDE EUCH NIE VERGESSEN. Der Frauennotruf Salzburg ist eine Beratungsstelle für Frauen und Mädchen, die sexuelle Gewalt (Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch, sexuelle Nötigung oder Belästigung, Stalking) erlebt haben. KINDER SCHÜTZEN! Wir bieten psychologische und juristische Beratung für Betroffene und deren Angehörige, Prozessbegleitung und kostenlose anwaltlicheVertretung im Strafverfahren undVermittlung von psychotherapeutischer Hilfe. www.kinderschuetzen.at Unser Angebot ist: parteilich streng vertraulich auf Wunsch anonym nicht mit einer Anzeige verbunden kostenlos Entgeltliche Einschaltung

EUROPA JOURNAL - HABER AVRUPA FEBRUAR2016