Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.063

E_1928_Zeitung_Nr.063

Li kEVUE

Li kEVUE 1928 - N°6^ UNE MEILLEURE AUTOMOBILE POUR TOUT enera otore UNE MEILLEURE AUTOMOBILE POUR TOUS Elegante et luxueuse la nouvelle Chevrolet est la voiture la plus economiaue L A nouvelle Chevrolet reunit la perfection mecanique a une ligne et un fini impeccables. Abstraction faite de son prix modere et de ses proportions reduites, eile est en tous points comparable aux automobiles de tres grand luxe. Rapide, souple et silencieuse gräce ä son remarquable moteur ä soupapes en tete, eile est aussi bien appreciee pour; faire du grand tourisme que pour circuler en ville. Elle procure le plus grand confort tant par son excellente Suspension que par sa carrosserie et ses sieges spacieux et des freins sur les quatre roues permettent un control^ irrepfochable. La nouvelle Chevrolet est carrossee par Fisher et possedej airisi un cachet d'elegance et de distinetion qu'on ne trouvef sur aueune autre voiture du meme prix. CHEVROLET depuis Frs 7.100 Le frix d'aehat d'un Ckei 'plet est bien vite amorü y car co camion effectue -plus de travail et de ferne moins que to'ut autre vehicule analogue. 11 joue un role imfortant dans la frosferite des entreprises qui Pemflöient Des transports rapides et bon marche |" A question des transports prend, chaque jour, plus d'im- jamais immobilise et peut tenir la route indefiniment, avec lui portance pour les entreprises industrielles ou commer- ciales et la qualite du vehicule employe dedde, dans bien des Dans tous les pays, les entreprises de transports qui emplmcnt lc Chevrolet voient leurs benefices augmenter tous les Jours. Des livraisons ponctuelles ä peu de frais cas, de la reussite ou de Pinsucces d'une maison. C7est pourquoi, dans-le monde entier, les firmes prosperes emploient de plus en plus le camion Chevrolet qui non seulement leur permet de realiser des economies de toutes sortes, lmais ausä de se creer de nouveaux debouches et d'augmenter mm leur chiflFre d'affaires sans frais supplementaires. Le pnmmcrgmt, l'industriel, Pagriculteur qui achetent un Che- TOualcf saut certains de benefider des qualites qui ont fait la pamsmmee mondiale de ce camion. Gräce i lui tous les problemes de transport sont resolus ä Ja saflisfaction de tous. Ix cammercant constate qu'il est ä meme de servir ses ffcffllte dans des condiüons bien plus satisfaisantes et que son ijdhmffine id'affaires s*accroTt parallelement. II peut livrer dans IM dcM plus court, desservir une zone plus etendue et augainsi sa clientele. fermier connait la valeur idu camion Crievrolet aussi pour porter ses produits au marche que pour les travaux la ferme. A l'epoque de la moisson, comme aux periodes

63 III. Blatt BERN. 27. Juli 1928 Wohl•n Wallis. dj Das Wallis, das Tal der Rhone, das Gebiet der höchsten Fels- und Eisgipfel, das Land der Viertausender. Hier findet sich der höchste schweizerische Berg, der Monte Rosa, 4638 m, und zugleich auch der bekannteste Berg der Schweiz, das Matterhorn, 4412 Meter. Schon im Altertum war das Wallis Durchgangsland für den Verkehr Italien- Frankreich, der sich ausschliesslich über den Champex ist durch seine hübsche Lage, mit idyl- (7^ ^^Ssi IV^^ ^ ^^lt Grossen St. Bernhard abwickelte. Für dielischem Bergsee, bekannt und erreichbar, wenn man v« jjpi|!s» /^li f^L Ä 2^*& römischen Legionen war es der gegebene bei Les Vallettes oder Orsieres von der Gr. St. Bern- ^g&f/ \ 4kl & -m^^ S r ~^. t W £ ^"h* Weg nach Norden, an den germanischen hardstrasse abzweigt. . s .*-*O Zermatt. Einer der .schönsten Gebirgsorte des | «/*&>* r>wH K&gg Landes, einzigartige Berg- und Gletscherwelt, vor- _ d , h . Moritz?» tägliche Hotels, Wagen m Visp oder StaHen .ste- _ ' m .^ 6 { h { d hen lassen. Zahnradbahn mit prachtigen Ausblicken .., .. ' durch hochalpine Landschaft. Aufenthalt in Zer- gezeicnneu» matt äusserst lohnend, prachtvolle Ausflüge und Bergtouren (Gornergrat). wi r d verständnisvoll dafür gesorgt, dass sich der Champery. Von St. Maurice oder von Bex nach Besucher wohl fühlt. Um den idyllischen Bergsee Monthey und durchs Val d'Hliea erreichbar. Präch- herum, der sein tiefblaues Farbenwunder mit unertig gelegen am Fusse der Dent du Midi. schöpflicher Leuchtkraft ausstrahlt, ziehen sich Aig!e-Villars-Bex. Eine prächtige Rundfahrt von schattige Waldpfade, auf denen sich der Besucher Aigle nach Ollons, dann hinauf über Chesieres nach ; stundenlang angesichts der erhabenen Majestät der Villars und über Gryon in Kehren wieder ins Rhone- gewaltigen Bergriesen ergehen kann, tal hinunter nach Bex. Auch den materiellen Bedürfnissen des Tages Les Ormonts. Ausgangspunkt ist Aigle, die wird am Blausee bestens Rechnung getragen, seit Strasse zieht sich durchs Tal der Grand'eau nach Herr Gfeller-Rindlisbacher von Bern seine erfahrene den Dörfern Le Sspey, Ormont-dessous, Ormont- -Hand auf Küche und Keller gelegt hat, fühlen sich dessus. Ormont-dessus ist zugleich Ausgangspunkt die Besucher am Blausee doppelt heimisch. Die zweier Bergstrassen, die in verschiedener Richtung zahlreichen Automobile, die tagtäglich den schattivon hier wegführen und sich in Saanen wieder ver- gen Parkplatz be-iedeln, beweisen dies, einigen: Col des Mosses und Col de Pillon. Das Blauseelein steht im Zeichen der Forelle, Leysin. Sehr empfehlenswert ist von Le Sepey drüben auf heller. Waldwiese tummeln sich in ein aus ein Abstecher nach dem sonnigen Leysin. paar sachverständig hergerichteten Teichen Tau-. Villeneuve. Hübsches, altertümliches Städtchen sende von Forellen, die als besondere Zierde eines am östlichen Ufer des Genfersees gelegen. Blausee-Menu dienen, sie gedeihen prächtig im Chiilon. Das im Genfersee stehende Schloss sonnenklaren Gletscherwasser. zwischen Villeneuve und Montreux, mit historischen Schliesslich darf noch darauf hingewiesen wer- Sammlungen. Kerker Bonivards. den, dass die Besucher des Blausee auf ihre ein- —— fränkige Eintrittskarte eine Rückvergütung von Als Kleinod des Berner Oberlandes wird mit 50 Cts. erhalten, sofern in dem vorzüglich geführten Recht der Blausee im hinteren Kandertal genannt; Restaurant eine Hauptmahlzeit eingenommen wird, er ist auch heuer wieder ein vielbesuchter An- Wenn auch das Berner Oberland eine grosse ziehungspunkt der Automobilfahrer. Von der Zahl schöner Ausflugsziele aufweist, so verdient für prachtvoll ausgebauten linksufrigen Thunersee- "kürzere oder längere Rast das Blauseeli einen be- Strasse her zweigt bei Spiez die Strasse ins Frutig- sonderen Vorzug. —r. Tellspielhaus Altdorf. Der schweizerische «Teil» in Alidorf. Am Dienstag und Mittwoch kam im Tellspielhaus Altdorf der Schöck'sche «Teil» mit gröss-« tem Erfolg zur Aufführung. Man kann diese Neudichtung, die sich vom Schiller'schen «Teil» ebenso weit entfernt wie Shaws «Heilige Johanna» von Schillers «Jungfrau von CLieans» mit Recht dea schweizerischen «Teil» nennen. Nicht idealisiert, sondern streng an die Sage gehalten gestaltet Schock seinen «Teil», der bei ihm Auslöser einer gewaltigen Volksbewegung wird, dia schon lange latent vorhanden war, und neben ihm wandelt das staateerhaltende Prinzip im weitvorausschauenden Stauffacher, der Teils individuell» Tat und deren Folgen überblickt und «Morgarten* voraussieht und vorbereitet. Wird im Allgemeinen in der heutigen Zeit Schillers «Teil» als eine Angelegenheit für Schüler angesehen, so ist dieser schweizerisch bodenständig gesehene «Teil» durchaus eine Sache für Erwachsene, und gerade für Kenner des Schiller'schea «Teil» ungemein reizvoll. Die Aufführung, unter Leitung von Emil Hess* der gleichzeitig der Darsteller des «Teil» war, unq die eine grosse Anzahl prominenter Schweizer vew einigte, war glänzend. Vor uns stand ein «Tell»< der aus unserem Land gewachsen und kein «TheeH tertell» war. Urwüchsig und markig in der Spracht und stark und gewaltig in den Gestalten. Es ist zu wünschen, dass die einzigen Wiedow holungen am Samstag und Sonntag 3 Uhr stark besucht werden. « Jedermann » wird am Sonntag uui um 1% Uhr gegeben. Automobil-Triptyk für Spanien. Der Ministerrat hat die Schaffung eines internationalen Touristik-Triptyks für Automobile, welche nach Spanien kommen wollen, beschloß sen. 63 III. Blatt BERN, 27. Juli 1928 «Sie dürfen versichert sein, dass ich Sie um 5 Uhr wecken werde — "übrigens, um Ihnen alle Garantien zu geben, können Sie mir ja fünf Minuten vorher läuten.» KREUZSTRASSE «: NUMMER 39 :: MODERNE rSRMEN- UND REKLAME. SCHILDER ss SCHRIFTEN-MALEREI ZÜRICH TELEP 2: HOTT. HON: 40.99 :: Dieses Zeugnis beweist Ihnen von neuem die Vollwertigkeit der Peters Union Pneus NageEschutz-Einlagen sind langst als unübertroffen bekannt. GeneraMreiig für die ScHuielz: ZÜRICH, den 34. Juni 1928. R. von AESCH, ZÜRICH Ich bin wirklich ganz erstaunt über die mir vor einem Jahr gelieferten 5 Stück Peters Union Rotsiegel. Dieselben sind einfach unverwüstlich. Ich fahre jetzt 18,000 Kilometer und dabei sehr viel auf den schlechtesten und frisch geschotterten Strassen in Oesterreich und Tschechoslowakei, sowie auch viele Pässe, aber nicht die geringste Spur von einem herausgerissenen Stück oder Löchern. Die Pneus laufen sich ganz gleichmässig ab und sind noch wie neu. Durch Ihre Nagelschutzeinlagen habe ich jedenfalls ein besonderes Glück, da ich seit der damaligen Montage nooh nie Platt hatte. Nägel habe ich schon unzählige herausgezogen. Dieser Tage 3 Stück in einem Reifen, aber keine Spur von einem Platt. Die Reifen habe ich seit einem Jahr nur ein einziges Mal etwas nachpumpen brauchen, also eine unverwüstliche Garnitur. Hochachtend FRANZ HAUBNER. '. 12-14