Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.045

E_1929_Zeitung_Nr.045

16 AUTOMOBIL-REVUE

16 AUTOMOBIL-REVUE 1929 — 45 XVI. NARZISSENFEST DAS BALLETjT von CARINA ARI Tribüne: 4000 Sitzplätze BLUMENKORSO 3 Blumen- und Konfetti - Schlachten! SAMSTAG, 1. JUNI VENEZIANISCHE NACHT und GROSSES FEUERWERK 1. UND 2. JUNI 1929 BILLETTE und AUSKÜNFTE beim Sekretariat des Narzissenfestes (S« de developpement). Telephon 10.84. — Für Inhaber der Fertkkrte 60 Prozent Ermässigung auf den Bergbahnen des Gebietes Montreux. - T.S.F. 1929 - Vegetarisches Restaurant ZÜRICH 1 Super Evernice: Apparat, Rahmen nd Lampen Fr. 290.— Super Radiola: „ „ „ „ Fr. 350.— Super Trisodyne: „ »(20 cm) „ Fr. 300.— Empfang sämtlicher europäischer Stationen im Lautsprecher gewährleistet and zwar auf Rahmen, ohne Antenne oder Erdung. Au Jupiter, st. Laurent 8, Lausanne A. Moiton, ehem. Sappeur-Telegraphist, Eiffelturm Die Zufahrtsstrassen aus aer ganzen Schweiz sind ersichtlich in O. R. Wagner* Führer für Automobiifahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Beliebtes Ausflugsziel für Automobilisten. = Gute Küche und Keller ===== Eigene Fischzucht Tea-Room am See. Diners, Soupers, Forellen. Gr. Garten a/See. Bade-Kabinen. Idealer Aufenthalt für Passanten u. Pensionäre. Garage, Autopark. Benzintank. Fam. ü. Aeschlimann, Bes. erstklassig, in jeder Beziehung. Grosser Park. Prima Verpflegung. Bestaurant. Garagen, Boxen, A. Doepf ner, Besitzer and Leiter. Schönste Lage am Brienzersee mit prächtiger Aussicht. Grosse KeatauraUons-Terrassen gegenüber den berühmten Wasserfällen. Neue Automobilstrasse von Brienz bis zu den Hotels. Garage mit BoxeD (1928 erbaut). Zimmer ab Fr. 4.S0. Pensionpreise von Fr. 12.— bis Fr. 16.— Prospekte durch die Direktion J. Kleiner. HOTEL SIMMENTHAL Rendez-vous der Automobilisten. Bekannt gute Küche und Keller. Forellen, Garten, Auto - Garage. Telephon Nr. t P. Boegli, Küchenchef. St Gallen (Schweiz) Cafe Conflserie empfiehlt Glaces, Cal€, Tee, Chocolat, ff. Weine, Biere, Liquenrs, Mineralwasser der neue Musikapparat für Sport, Reise u. Haus. 42x30xl6V 4 om.Sohwarzer Kunstlederüberzug Gewicht ca. 7 kg Preis Fr. 150 Präzisions-Zug- und Leitsniudeldrehbänke in diversen Grössen, mit Prismawangen und Nortongetriebe. 26 U. 28 (neben Kino Scale) Behagliche Räume für Nachmittags-Kaffee. Spezialitäten aus eigener Konditorei. Bequeme Autohaltestelle. bei den Eisriesen im ßernepö&eiiand) Das Kleinod d e r Berner Alpen J. GFELLER-RINDLISBACHER A.-G. BERN, Bärenplatz ZÜRICH, Löwenplatz BASEL, Eisengasse INTERLAKEN A.c.s. Fawlen«eeJ—\ BO LTI Q E N , Hotel Simmenthai Renoviertes Hans. Schöner Garten. Ausgezeichnete Verpflegung. Pensionspreis von Fr. 7.— an. Garage. Reparatur-Werkstätte, Ook Benzin. Tel. Kr. 1. Stets frische Forellen, Bauernschinken. Der neneBesitzer: L. RiedefHirschi Mitglied des T. C. S.

N"45 — 1929 AUTOMOBIL-REVUß Fahrt durchs Toggenburg Wir können heute ganz gut den wert einer Gegend vom Verkehr ableiten. Senn viel Verkehr bedeutet in der Wirtschaftspolitik Aufbau, Schönheit, Verbesserung und Anmut. Von diesem verkehrspolitischen Gradmesser ausgehend, darf das tannengrüne Toggenburg mit seiner vielgestalteten Naturpracht und Abwechslung ohne Zweifel als eine geschätzte Gegend der Schweiz genannt werden, ist doch der Verkehr heute ein so enormer, dass das schöne Tal, das sich ab Wil bis Wildhaus in schlängelnder, reizender Weise hinzieht, das links und rechts von hübschen Ortschaften, von Matten, Wäldern und Bergen umrahmt ist, zu den beliebtesten Ausflugszielen und als Ferienhort zählt. Ein solcher Aufschwung war nur möglich durch , ganz vorteilhafte, gesunde Zufahrtsverhältnisse, die tmi Toggenburg tatsächlich in unermüdlichster Weise fortwährend geschaffen wurden. Durchs ganze Toggenburg hindurch zieht eich eine gut gepflegte Haupt-Autostrasse — wenn man ein spezielles Wortbild prägen will — die zur grössten Hauptsache, bis hinauf nach Unterwasser-Wildhaus (1100 m ü. M.) geteert ist, und zweifellos allen Automobilisten als Fahrstrasse imponiert. Von dieser Hauptroute zweigen noch viele andere, gut gebaute und unterhaltene Strassen ab, die hinein in die Berglandschaft fliessen, hinein in die Kurgebiete, an Naturschönheitsplätze, an idyllische Lagerstätten u. v.a.m, [Touren-Antworten Welchen Reiz eine Fahrt durchs Toggenburg besitzt, beweisen die vielen Gesellschaftsbesuche aus allen Gegenden, auch dem Ausland, die alljährlich diese Kurlandschaft neben einem anderen intensiven Verkehr beleben. Wohl die einzigartige Abwechslung im Naturbild hat diesen Zuzug bewirken können. Wenn wir in Wil im hübschen Auto gewissermassen das Tor ins Toggenburg durchfahren, entwickelt sich vor uns sofort eine ganz besondere, originelle Landschaftsaera. Sie ist so wechselvoll, dass man später immer wieder die Gegend aufsucht, um eich an diesen mannigfaltigen, so ganz natürlich aufgebauten Bildern zu ergötzen. Wir sehen auf dieser Fahrt das in seiner Gesamtheit stille Alttaggenburg, kommen in das schöne, historische Städtchen Eichtensteig, sind damit auch echon im Neutoggenburg und erreichen nach einer eleganten Kurve das als Kurgebiet bekannteste Obertoggenburg. Das Bild wird immer abwechslungsreicher, enge Felsen, aus denen eine ehemalige Märchenpoesie sprudelt, weite grüne Matten, und stolze Bergriesen wie die sieben Churfirsten, der Säntis, der Speer u. a. grüssen freundlich und laden zum Gastieren ein. Wenn man dabei noch die toggenburgische, sprichwörtlich gewordene Freundlichkeit der Bewohner in Betracht zieht, die selbstverständliche gute Aufwartung in unseren ersten Gasthäusern, das vielseitig landschaftlich Gebotene und sich Bietende, so haben wir in ganz wenigen Strichen die Schönheit des Toggenburgs skizziert. fb. T. A.293. Deutscher Jura. Von den Lägern, den Ausläufern des Schweizer Juras, fährt man über Livron, Montelimar, Orange, Avignon (Durchfahrt Bülach-Eglisau nach Schaffhausen. Von da auszur Place Pie, Rue des Marchands und St. Agricol, überquert man das Bindeglied zwischen Schweizer und deutschen Jura, den einsamen Randen bis Zollhaus-Blumberg, die Wasserscheide zwischen Rhein und Donau. Von hier ab das Aitrachtal hinab über Aulfingen und Hausen nach Geisingen, dann der Donau folgend über Immendingen (bald rechts die Donauversickerung), Möhringen nach Tuttlingen. Hier beginnt der schwäbische Jura. Von Tuttlingen aus bieten sich 2 lohnende Touren, um einen Einblick in die Südwestalb zu gewinnen: einmal das windungs- und burgenreiche Donautal abwärts mit den Städtchen Mülheim, Fridingen, Beuron, mit seiner Klosterkirche in herrlicher Lage bis Sigmaringen, dann über Winterlingen- Ebingen nach Baiingen (152 km) oder ebendahin von Tuttlingen aus über Wurmlingen, am Fuss des rauhen Heuberges entlang (rechts); links der Lupfen und Hohenkarpfen mit der fruchtbaren Landschaft Baar. Rechts oberhalb von Spaichingen ragt der Dreifaltigkeitsberg mit Kirche auf. Auf der Fahrt Dach Rottweil sieht man rechts die höchsten Erhebungen der Schwäbischen Alb, den Lemberg (mit Tarn) und Oberhöhenberg. Von Rottweil aus empfiehlt es sich, die Alb zu queren über Schömberg (rechts der Plettenbeig), Dotternhausen (rechts der Lochen), Baiingen (siehe die Variante oben über Sigmaringen). Auf der Weiterfahrt rechts der Hrmdsrück und der Hohenzollero mit türme- Teicher Burg; dann die Stadt Hechingen. Das Steinlachtal abwärts; rechts der sargähnliohe Farrenberg, Rossberg mit Turm, dann Tübingen mit Schloss und Landesuniversität. Am Nordwestfluss der Alb entlang über Reutlingen (mit Achalm rechte), Metzingen, Neuffen am Fiuss der mächtigen Ruine Hohen-iNeuffen, Owen am Fiuss der Ruine Teck, Kirchheim, Flochingen. dann rechts ab im Filstal (viel Industrie) mach Göppingen, nordöstlich über Hohenstaufen, links der gleichnamige Berg, rechts Aussicht auf den Hohenrechberg, nach Schwäbisch Gmünd und im Remstal aufwärts nach Aalen. Weiterhin fährt man über Bopfingen (links der Ipf, vorher die Kapfeniburg) nach Nördlingen and dem geologisch hochinteressanten Ries. Von hier sieht sich der Fränkische Jura bis snm Fiehielfebirge; der Fränkische Jura ist bedeutend niedriger und nicht so abwechslungsreich wie d«r schwäbischa Man fährt übra Oettingen-Wasserträdingen (links der Hesseiberg). Gnraenhausen, Heinfeld (rechts der Schlossberg), Hiltpoltstein, Fveystadt nach Neumaitt-Altdorf-HersbTnck. Ueberall erheben eich aussichtsreiche Kuppen, die in kurzer Zeit erreichbar sind. Den Abschlass des Jura bildet die Fränkische Schweiz mit eahlreiehen. Taleinschnitten und seltsamen Felsformationen und Höhlen. Von Hersbruck nach Hiltpoltstein und Ebermannstadt, von wo aus man die Hauptpunkte besucht: Muggendorf - Stampfenmühle - Gössweinstein - BehTingersmühle - Pottenstein (25 km); ferner Raben/stein - Rabeneck - Doos - Riesenburg- Muggendorf. — Entfernungen: Schaffhausen-Balmgen 104 km, Balingen-Göppingen 108 km, Göppingen-Nördlingen 81 km, Nördlingen-Neumarkt 125 km, Neumarkt-Ebermannstadt 70 km. «PRONTO OJenden EKENflllH IBUUniCI BESCBÜGS Oberdot&tTUM 9, ZÜBICH illeliwtnt». tmutV» zu Dienste! nm Hotel.Metzgerei Olli Bären Neu renoviert. — Telephon 6 Gesellschaftssäle. Lebende Fische. Garage P. Baumgartnsp. T. A. 296. Wallis—Lourdes. Nach dem gegenwärtigen Zustand der französischen Strassen (der sich bis im Sommer wieder ändern kann) empfehlen wir Danen die gut instand gehaltene und wenig Niveauunterschiede aufweisende Rhonetalstrasse ab Lyon Ms Avignon. die im Sommer allerdings heisa ist. Die Strassen von Lyon südwestlich lassen namentlich zwischen St. Eticnno und Mende zu wünschen übrig. Sie fahren also via Genf, dann über Annecy (die Straase Kkntua—Lyon ist zurzeit ganz mittelmässig), Ghambery, Les Echelles, Les Abrets, la Tour-du-Pin, La Göte, St. Andre, Beaurepaire, St. Rambert, St. Vallier, Valence (von Genf bleher 275km). Dann weiter im Rhonetal abwärts über dann rechts Rue Joseph Vernet und links über die Place Grillon zur Rhonebrücke; über diese und auf der Route Nationale 100 über Remoulins und (Nr. 87) Nimea (165 km), weiter auf Nr. 99 über Quissae, Ganges, Le Vigan zum Kreuzweg la Cavalerie (137 km), geradeaus (Klr. 99) über Sft. Afrique, St. Sernin nach Albi (112 km) und (Nr. 88) über Gaillac nach Toulouse (76 km). Von hier auf Route Nationale 20, dann 125 über Muxet nach St. Martory, dann Route Nationale 117 über St. Gaudens, Montrejeau, Lannemezau nach Tarbes (155 km); zuletzt auf Route Nationale 21 südlich nach dem 19 km entfernten. Lourdes. Für die Rückfahrt käme in Betracht Route Nationale 21 über Tarbes bis Auch, dann Route Nationale 124 bis Toulouse (16ß km), dann Route Nationale 20 über Montaubari, Gaussade, Cabors, Souillae, Brive (213 km), hier ab auf Route Nationale 89 über Tülle, TJssel, Glermonli- Ferrand (186 km, Strasse von Ussel ab mittelmässig), auf Route Nationale 89 weiter über Thiers, Noiretable, Böen, Feurs nach Lyon, (179, km). Von hier entweder: auf .Rpute,, i K!atioj'iaie. J ,(B, über LaT.Tourdu-Pin und wie auf Sein Herweg' näcn Xlhambery •und Genf (190 km) oder von Lyon (Route Nat. 84) über Pont-d'Ain; (mittelmässig) und Nantuä nach Genf (158 km). Hinweg 939 km, Rückweg 936 km bzwu 904 km. Wir empfehlen Ihnen den Automobilführer Europa Touiingi mit Karten- und Textorientierune. Touren -Fragen T. F. 296. Ich beabsichtige, im Laufe dieses Sommera per Auto nach Lourdes, Frankreich, zu reisen. Für freundliche Mitteilung betreffend günstiger Route, für den Hin- und Rückweg wäre ich sehr verbunden. Abfahrtsart Wallis. A. M. in B. T. F. 297. Zürich-Freudenstadt. Bitte um Angabe einer dreitägigen Route von Zürich nach Fxeudenstadt im Schwanzwald. Muss loh auf dem Rückweg die gleiche Zollstelle passieren? J. Seh. in W. Ohne gute Karten.« ~~ketne taten Fahrten. Wo gut dies mehr als beim Autotitobü? Der Routinier unter • nimmt keine einzige Tour ohne CH-Touring, dem Standardführer des AutomobUfahrers. (Herausgegeben vom Touring Club der Schweiz. Redaktion 0. R. Wagner, Bern. Copyright Hallwag S. A., Berne). HUMOR. Losisch. «Deine Frau wünscht sich, ein Auto, und du schenkst ihr ein Perlenkollier?» «Na, '« falsches Auto kann ich ähr doch nicht schenken, das würde sie merken.» Der Schreck. Mary erhielt neulich einen Antrag von einem Manne, den sie mehr für einen Bruder als wie einen Verehrer angesehen hatte. «Mary, du weisst, dass ich dir immer zugetan war, dass Ich immer an dich gedacht habe. Kann es sein — dass — würdest du — Mary, willst du mein© Frau werden? > '«Grosser Gott!» rief Mary. «Was für einen Schrecken du mir eingejagt hast. Zuerst glaubte ich, du wolltest mich anpumpen.» Theater. Gastspiel des russischen Theaters. Grosser Applaus. Meyer klatscht begeistert mit. Fragt Müller: «Was hast du äenn? Verstehst