Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.049

E_1931_Zeitung_Nr.049

Lufifahvt Das

Lufifahvt Das Autogiro-Flugzeug. Im Hinblick auf die in den nächsten Wochen stattfindenden Vorführungen des Rotorflügel-Flugzeuges von de la Oierva dürfte es unsere Leser interessieren, einige nähere technische Einzelheiten über diesen neuen Flugzeugtvtp zu erfahren. Das Rotorflügel- Flugzeug «Autogiro» ist heute so weit durchentwickelt, dass es bereits als ernsthafter Konkurrent des Drachenfliegers, dem bisher meistgebräuchlichen Flugzeugtyp, betrachtet werden kann. Edison beurteilt die Erfindung de la Cierväs als den grössten Fortschritt der Flugtechnik seit den Zeiten der. Gebrüder Wright. In England und Amerika, die als erste den Gedanken des Rotor- ; flüglers in grösserem Massstab verwirklicht haben, erwägt man bereits die Anlage von Landungsplätzen inmitten von Städten. Tatsächlich könnten dafür schon flachgedeckte Bahnhofhallen, Hausdächer oder grössere Gärten genügen. Das « Autogiro »^Flugzeug kann nahezu senkrecht niedergehen, benötigt nur wenige Meter Auslauf und ist imstande, nach einem Anlauf von etwa 30 Meter Länge in 1 einem Winkel von 45 Grad aufzusteigen. " Abgesehen von den neuen Verkehrsmöglichkeiten, die sich dadurch einem Flugbetrieb eröffnen, ist aber auch die erhöhte Flugsicherheit des Rotorflüglers von grösster Bedeutung. Das « Autogiro »-Flugzeug ist gegen falsche oder schlechte Bedienung fast "unempfindlich. Während ein Drachenflugzeug, das « überzogen », d. h. zu stark aufgerichtet wird und dabei zuviel an Vorwärtsgeschwindigkeit verliert, Neigung zum « Abrutschen » oder Abtrudeln zeigt, verliert das .Rotorflügel-Flugzeug unter den gleichen Umständen nur langsam an Höhe, gerät aber keinesfalls aus seiner Gleichgewichtslage heraus. Durch Abstellen des Motors und « Ueberziehen » kann das Rotorflügel-Flugzeug in der Luft sogar vollständig zum Stillstand gebracht werden. Es sinkt dann einfach senkrecht nach unten, wobei die rotierende Tragfläche wie ein Fallschirm wirkt. Senkrechtes Landen möglich. Der spanische Ingenieur de la Cierva begann seine ersten auf das « Autogiro » bezüglichen Studien schon 1920. Als Flugzeugkonstrukteur war er im Anschluss an den Unfall eines von ihm konstruierten Drachen T fliegers zur Ueberzeugung gelangt, dass sich die Flugsicherheit ausserordentlich steigern liesse, wenn man die Schwebefähigkeit des Flugzeuges von seiner Vorwärtsgeschwindigkeit unabhängig machen könnte. Beim Drachenflieger scheidet aber diese Möglichkeit von vorneherein aus, denn hier kommt ja der Auftrieb überhaupt nur durch die Vorwärtsgeschwindigkeit zustande. Für einen Schraubenflieger vermochte sich aber de la Cierva ebenfalls nicht zu begeistern, da es einesteils fast unmöglich erscheint, einen solchen Apparat zum stabilen Fliegen zu bringen und anderseits hier jedes Versagen des Motors unfehlbar zum Absturz führen muss. Einen geradezu genialen Ausweg fand dann de la Cierva darin, dass er gewissermassen das Tragdeck eines gewöhnlichen Drachenfliegers einfach in Rotation versetzte. Auch bei nahezu oder vollständig stillstehendem Flugzeug behält so die Tragfläche immer ihre Eigen'bewegung. Das « Abreissen » der Luftströmung ist vermieden, und damit verschwindet auch die Ursache des plötzlichen Ausbleibens der Tragfähigkeit, die schon manchem Drachenflugzeug zum Verhängnis geworden ist. Das Autogiro ist kein Schraubenflieger. Das rotierende Tragdeck hat in der Form Aehnlichkeit mit einem grossen vierflügeligen Propeller, der wagrecht über dem Flugzeugrumpf angeordnet ist. Der Rotörflügel darf aber nicht etwa auch in bezug auf seine Wirkung mit einem Propeller verglichen werden. Während des Fluges steht er mit dem Motor in keinerlei Verbindung. Sein Antrieb geschieht einzig durch den von vorn oder von unten auf ihn einwirkenden Luftzug. Von dieser «Selbstrotation» wurde denn auch die Bezeichnung « Autogiro» abgeleitet. Für Techniker sei hier nebenbei die besonders interessante Tatsache erwähnt, dass der Rotorflügel in einer Drehrichtung rotiert, die man bei nur gefühlsmässiger Betrachtung als « falsch» bezeichnen zu müssen glaubt. So bewegt sich z. B. der gerade auf der linken Seite der Maschine befindliche Flügel nach' vorn, trotzdem er entsprechend seinem positiven Anstellwinkel von 2 Grad durch von unten kommende Luftströmungen anscheinend nach rückwärts getrieben werdeji sollte.. Lei-, der müssen wir es uns aus Raumgründen versagen, hier die ärodynamischen Gründe aufzuführen, welche die gefühlswidrige Drehung des Rotorflügels dennoch ermöglichen, ^ Bei seinen ersten « Autogiros » führte ^fe lä AUTOMOBIL-REVUE 1931 — Cierva den Rotorflügel starr aus. Es zeigte f"""» 1 .............— J ..-..,. M ,..». ? ,, v^^^~^— f sich jedoch sofort, dass diese Maschinen ^"^^ nicht flugfähig waren. Sie zeigten die Ten- - ^j^^ ,.. • ""T""*" denz, sich sofort auf die Seite zu legen, da L^„ lltiiii>

- 1931 AUTOMOBIL-REVUE Flugzeugdiesel ermöglicht Weltrekord. Die Amerikaner Lees und Brossy stellten kürzlich einen neuen Weltrekord im Dauerflug ohne Nachtanken auf, indem sie 84 Stunden 33 Minuten in der Luft blieben. Der Flug gewinnt noch "besondere Bedeutung dadurch, dass • der 'benützte Bindecker mit einem Packard^Dieselmotor ausgerüstet war. m. Stilgerechte Flugzeugtaufe. In Heidelberg wurde kürzlich ein neues Segelflugzeug der dortigen alakademischen Flugvereinigung höchst stilvoll dadurch getauft, dass der Rektor der Universität einen Becher mit flüssiger Luft über den Propeller ausschüttete. , Ein betriebsamer Berner Flugtaq. Die Berner •waren sicher nicht wenig erstaunt, dass am letzten Sonntag, trotzdem das Wetter nicht hervorragend war, so viele Flüge über der Stadt ausgeführt wurden. Nicht weniger als 104 Passagiere, darunter 72 Schulkinder, durften das Ereignis eines Fluges erleben. Dass den Schulkindern dies möglich war. ist einem Mäzen des Flugwesens, einem in Afrika lebenden Berner zu verdanken, der die Schüler seines frühem Lehrers und seine Berner Freunde zu einem Flug mit den «Alpar»-Flugzeugen über Bern eingeladen hatte. Die Direktion der «Alpar» hat diese Flüge durch Gewährung von Sonderpreisen für die Schulkinder gerne ermöglicht. Am gleichen Sonntag war ein Flugzeug der «Alpar» am Flugtage in Ölten beteiligt, wo. in 19 Flügen 96 Passagiere befördert wurden. wertung. Der Verwaltungsrat besteht aus w. von Firmenlöschung: Am Montag trafen die Flieger Riedl von der Mülenen, Präsident; E. Christen, Zürich, und R. Beitex, E. Salzmann, Vulkanisieranstalt, Vevey. Rhön-Rossitten-Gesellschaft und der Weltrekord- Hoffmann, Halle. Der Präsident führt rechtsvermann im Segelflug, Grönhoff, von Basel kommend, bindliche Einzelunterschrift. Domizil: Effinger- durchgeführter Liquidation gelöscht. Diese Kollektivgesellschaft wird nach vollständig mit einem «Flamingo»-Flugzeug in Bern ein. Die strasse. Max Haas & Cie., Bahnhof-Garage in Liq., Lu* beiden Flieger sind gleichen Tags nach dem Jung- Auio-Handels-A.-G., Bern. Unter dieser Firma zern. Diese Kollektivgesellschaft wird infolge Konkurserkenntnis des Amtsgerichtes von Amtes wegen fraujoch weitergereist, um dort ihre Segelflug-For- wurde eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital schungen zu beginnen. — Der bekannte Knnstfliev °n F *- l°>°00 gegründet. Zweck der Unternehger Ernst Udet, den die Berner von seinen waghalmun ist der gelöscht. S Handel mit Automobilen, Betrieb einer Abeon & Solang, Grand-Garage «Kaufleuten», sigen Vorführungen am letzten Meeting her ken- G. verbunden m.t Reparaturwerkstätte. Einnen, erschien am Montag ebenfalls mit seinem ?ips Verwaltungsratsmitghed mit Einzelunterschn t Amtes wegen gelöscht. Zürich. Die Firma wird wegen Konkurses von Flugzeug, um in Bern Geschäfte zu erledigen. Er «* f.: GT0^< F^precher, Bern. Geschaftslokal: Lanz & Huber in Liq., Autogarage, Bern. Die Kollektivgesellschaft ist nach vollständig durchgeführter Liquidation erloschen. ist am Dienstag nach München weitergeflogen^ ^HoiZg-G^ellschaft für Automobilwerte A.-G., AufomobllWlMsaiaff Davos. Unter dieser Firma ist eine AktiengesellggagmguagBnnnnBBi schaft mit einem Kapital von Fr. 850,000 gegründet Gerhard Biihrer, Ing., Automobile, Neuhausen. Firmenänderung: worden. Zweck der Unternehmung ist die Beteili- Diese Einzelfirma übernimmt Aktiven und Passiven Neugründungen: gung an Unternehmungen der Automobilfabrikation der erloschenen Kollektivgesellschaft Gebr. Bührer, Garage Interlaken A.-G., Interlaken. Unter die- und deren Kontrolle, sowie die Vornahme aller daser Firma wurde eine Aktiengesellschaft mit einem mit zusammenhängenden Geschäfte. Die Gesell- Automobilen und Reparaturen. Domizil: Zentral- Zweck der Unternehmung Kauf und Verkauf von Kapital von Fr. 12,000 gegründet. Die Gesellschaft schaf übernimmt von J. H. Tobelhof sämtliche ihm strasse. Übernimmt auf Grund eines Uebernahmevertrages zustehenden Rechte aus seinen Verträgen: 1. Mit Konkurseröffnung: Gärageeinrichtungen und Werkzeuge von verschie- den Verwaltern im Konkurse über das Vermögen S. A. Reca* Vulkanisieranstalt, Lausanne. Kollokationsplan. Anfechtungsfrist bis 13. Juni. denen Personen. Dem Verwaltungsrat gehören an: der Röhr-Auto A.-G., Ober-Ramstadt; 2. Mit der M. Reber, Spediteur, K. Hamberger, Garagist, und Nassaüischen Landesbank Wiesbaden; 3. Mit der A. Hirni, Garagist, alle in Interlaken Sie führen M. A. G. Mühlenbau A.-G., Basel; 4. Mit dem rechtsverbindliche Einzelunterschrift. Zwangsverwalter über das Grundvermögen der Verantwortliche Redaktion: Ruhoff A.-G., Bern, Automobil - Beleuchtungs- Röhr-Auto A.-G. Der Uebernahmepreis für diese : anlagen. Unter dieser Firma ist eine Aktiengesell- Rechte wird bezahlt durch Uebergabe von 223 vollschaft mit einem Kapital von Fr. 75,000 gegründet einbezahlten Aktien ä Fr. 1000. — Dem Verwal- Waltar Mathys. — Hugo Labhart Dr. Arnold BDehl. worden. Die Gesellschaft übernimmt die von Walo tungsrat gehören an Dr. H. Zoller, Rechtsanwalt, Telephon der Redaktion: Bollwerk 39.84 (Hallwa*). von Mülenen, Bern, geleisteten Vorarbeiten für die Zürich, Präsident; Dr. med. J. L. Burkhardt, Davos- Ausserhalb Geschäftszeit: Bollwerk S2.95. Gründung. Zweck der Unternehmung ist die un- Platz; J. Heinz, Kaufmann, Davos-Platz; L. Betzen, Redaktion fOr die Ostschweiz: Dr. Arnold BüchL entgeltliche Uebernahme der Patente des Ing. R. Kaufmann, Davos-Platz, und S. Weil, Privatier, Zü- — Sprechstunden nach Vereinbarun* mit der Geschäftsstelle Zürich (Löwenstr 51. Telephon 37.023). Hoffmann in Halle betreffend Automobil-Beleuch- rieh. Die rechtsverbindliche Unterschrift führen die tungsanlagen sowie andere Patente und deren Ver- Mitglieder des Verwaltungsrates kollektiv. Ihre Sicherheit erfordert König aiter uneriässlich für ieden modernen Wagen Die Tenore „CICCA" sind In allen einschlägigen Geschäften erhältlich, wo nicht, wird Bezugsquelle nachgewiesen durch die GENERALVERTRETUNG für die SCHWEIZ: „CICCA"-Verkaufsbureau, GUterstrasse 148, Basel Telefon Blrsle 68.99 Direktion i Hans J. AMMANN Telegramm-Adresse i „Brampton-Basel" INTILLA 3MAL SIEGER! flN EINEM TAG, 7. VI. 31 QROSSER PREIS VON GENF, 250 KM LEHOUX RUF BUGflTTI 2. LUMflCHI HUF BUGflTTI QROSSER PREIS VON LEMBERG STUCK fiUF MERCEDES 150 KM KONIGSPREIS VON ROM, 240 KM E. MftSERATI AUF MASERATI 2. L DRElFUSS AUF MASERATI 3. BIONDETTl AUF MASERATI Ersatzteile für alle FIAT-MODELLE liefert und montiert auf Grund über zwanzigjähriger Erfahrung F. Heiniger-Schneiter Schwarztorstrasse 5ö Telephon Bollw. 33.44 BERN