Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.014

E_1935_Zeitung_Nr.014

dreißig Jahren «

dreißig Jahren « Programm für die 2. Schweizerische Automobil- und Fahrrad-Ausstellung» (Genf, April-Mai 1906). Herr Bundespräsident Forrer wird in Genf (im Automobil) Freitagabend in Begleitung von Herrn Bundesrat Ruchet ankommen. Herr Bundesrat Forrer wird Samstag, den 28. April am Bankett der eidgenössischen, kantonalen und städtischen Behörden teilnehmen. Das Programm für diesen ersten Tag wurde wie folgt festgestellt: 11^ Uhr: Bankett im Hotel Metropole; Reden von den Herren Empeyta, Präsident der Ausstellung; Forrer, Präsident der Schweizerischen Eidgenossenschaft; Heinrich Fazy, Präsident des Regierungerates, Ehrenpräsident der Ausstellung; 2% Uhr: Abfahrt in Automobil (35 Motorwagen) der Eingeladenen nach der Ausstellung (Wahlgebäude); 3 Uhr: Eröffnungsrede, Herr Bundesrat Ruchet. Prolog zum Salon 1906. «Am 28. April hat die II. Schweizerische Automobil- und Fahrradausstellung in Genf ihre Tore geöffnet. In dem Ausstellungsgebäude, dem «Bätiment Electoral» drängt sich die Menge, um die Erzeugnisse der Konstruktion und der modernen Technik zu bewundern. Während der Schwärm der Neugierigen sich damit begnügen wird, die äussere Pracht der Karosserien etc. und die in die Augen fallenden Erfolge auf dem Gebiet de« Automobilismus zu bewundern und mit Recht anzustaunen, •wird der kritische Blick des Fachmannes in die Einzelheiten der Konstruktionen einzudringen suchen. Der Interessent wird mit ernstem Nachdenken die sich ihm eröffnenden Neuheiten prüfen, er wird neue Anregungen empfangen, dieselben durch sachkundiges Urteil abschätzen und werten und für seine Praxis als Automobilist, als Techniker und Konstrukteur verwenden. Die Ausstellung wird ein Abbild sein des Wachsens der schweizerischen Automobilindustrie und der damit zusammenhängenden Hilfsindustrien. Die vorjährige erste Ausstellung mit ihrem erfreulichen Erfolge steht noch in guter Erinnerung, und so finden wir deshalb auch in diesem Jahre wieder die Mehrzahl unserer ersten Häuser auf den bekannten Plätzen, ihre Erzeugnisse dem Studium und der Kauflust des Publikums unterbreitend. Wenn der Besucher die Reihen der Ausstellungsstände überblicken wird, so wird ihm zum Bewusstsein kommen, dass unsere junge Automobilindustrie und der an ihrem Blühen partizipierende Automobilhandel sich mehr und mehr in aufsteigender Linie bewegen. Es drängt sich dem Beschauer die Ueberzeugung auf, dass endlich auch unserer einheimischen Automobilindustrie die Morgenröte einer neuen Aera anbricht, wo nach langem Mühen, ernstem Streben, nach Opfern Ton Zeit und Geld die Früchte reifen für rastlose Energie, zähes Ausharren und beharrliche ÄTbeit. Wir haben in diesen Blättern auf Grund von Tatsachen mit zwingender Beweiskraft, gestützt auf die begründete Hoffnung aufsteigender Konjunkturen den Nachweis reliefert, das« «ich unserer schweizerischen Automobilindustrie noch ein weites Feld zur nutzbringenden Bebauung bietet Wer Augen und Ohren offen hält, wer zu sehen und zu hören versteht, dem ist die wachsende Bedeutung dieses Industriezweiges längst zur Evidenz bewiesen. Für diejenigen aber, welche der Sache noch mit Misstrauen oder gar Abneigung gegenüber stehen, bietet die Ausstellung die beste Gelegenheit, sich an Ort und Stelle zu unterrichten, unrichtige Anschauungen zu korrigieren und unbegründete Vorurteile abzulegen, worin ebenfalls ein positiver Erfolg der Ausstellung zu suchen sein würde. Wie sich der Erfolg überhaupt gestalten wird? Wer kann es vorhersagen? Wer kann solche Imponderabilien messbar und wägbar machen? Wenn aber nicht alles trügt, so dürfte diese II. Ausstellung einen neuen Markstein bedeuten in der Geschichte des schweizerischen Automobilwesens, dürfte auf Grund der umfassenden Vorbereitungen, günstigen Zeitlage etc. zufriedenstellend werden für Fabrikant und Käufer, Konstrukteur und Techniker, Fachmann und Laie, und dazu bringen wir unseren herzlichen Glückwunsch zur Eröffnung dar.» Obikiwdisdk Bruno Frank: «Cervantes». Ein Roman (Querido- Verlag, Amsterdam). Dieses Romanbuch handelt in der Hauptsache vom Leben des grossen spanischen Dichters Miguel de Cervantes Saavedra (9. Okt. 1547 bis 23. April 1616), der sich in der Weltliteratur mit dem berühmten humoristischen Roman « Don Quijote von der Mancha > einen Namen bis heute und in alle Ewigkeit gemacht hat. Das Buch gehört in die Kategorie der biographischen Romane, die die Franzosen und Engländer in Schwang brachten. Bruno Frank ist ein Schüler von Thomas Mann. Kühle und Distanz sind die Merkmale dieser gepflegten Kunst. Wer kennen und schätzen ihn seit seinem Erstlingsroman « Die Fürstin », lieben seine Gedichtsammlung «Die Kelter», verehren seine «Politische Novelle» und die ausgezeichnete Komödie « Sturm im Wasserglas », und wissen auch die Vorzüge von < Trenck > und « Tage des Königs > zu würdigen. Viel kühler als alle diese Bücher mutet die Lektüre von « Cervantes » an. Ea ist ein Kolossalgemälde aus der Zeit Philipps II. von Spanien, als die Sonne in seinem Weltreich zu verblassen begann. Wenn man die Biographie von Cervantes mit der Dichtung von Bruno Frank vergleicht, so kann man feststellen, dass Frank dem Leben von Cervantes bei aller Freiheit in den Einzelheiten eigentlich recht treu gefolgt ist. Dieser grosse Dichter hat das Leben eines kleinen, armen Teufels erlitten. Statt dass er hätte Priester oder Haudegen werden können, wurde er als Soldat zum Krüppel geschlagen und führte das Dasein eines ewigen Hungerleiders und Bettlers. Seine Eltern waren arm, er bieb es zeitlebens auch. Er war Mitkämpfer unter Don Juan d'Austria in der Seeschlacht von Lepanto, verlor dort seine linke Hand, geriet in die Gefangenschaft afrikanischer Seeräuber, war ein treuer Katholik und seine ganze Treue gegenüber Philipp wurde miserabel belohnt Selbst im Gefängnis musste er unschuldig büsseri. Cervantes literarische Arbeiten, von Lope de Vegas glücklicherem Stern überstrahlt, wurden verkannt; erst eine spätere Zeit Hess seinem Schäferroman, seinen Schauspielen, insbesondere aber seinen No- ÄUTOMOBIL-REVUB 1935 - 14 Oben: Der Wettstreit um den besten Winkerl Nebenstehend: Folgen der Kurzsichtigkeit: «Sieh mal an, was dieser Protz für eine unpassende Kühlerfigur montiert hat!» Unten: Wie das aussehen wird, wenn die Stromlinienverkleidung künftig auch bei den Pferderennen Anwendung findet. (Münchner Illustrierte.) vellen und dann vor allem dem Hauptwerk « Don Quijote » Gerechtigkeit widerfahren. — Der Mangel von Bruno Franks Roman « Cervantes» besteht darin, dass er neben dem Menschen den Dichter viel zu wenig zur Geltung bringt. Nahezu nebensächlich wird der "Dichter behandelt, jener Teil dieses Daseins, wonach es heute recht eigentlich noch Bestand und Weltgeltung hat Aber es macht manchmal den Anschein, dass Bruno Frank im Spiegel des 16. Jahrhunderts unserer resp. der jüngsten deutschen Epoche ein Denkmal setzen wollte, denn der Dichter Bruno Frank ist geächtet und weilt als deutscher Emigrant in der Fremde. Die Behandlung der Judenfrage bestärkt diese Auffassung. Wdr. JdeUie Tlotizen Jahresabschluss 1934 der Schweizer. Genossenschaftsbank. Das Institut schliesst nach Vornahme von Abschreibungen und Rückstellungen, inkl. Saldovortrag von 1933, mit einem Ueberschuss ab von Fr. 1075 04591, gegen Fr. 1254 957.51 im Vorjahr. Der Verwaltungsrat beantragt der im März a. c. stattfindenden Generalversammlung folgende Verwendung: 4K% Dividende auf das Anteilscheinkapital (im Vorjahr) 5%) Fr. 913 230.—; Einlage in den Reservefonds Fr. 100 000.—; Vergabungen für gemeinnützige Zwecke Fr. 20 000.—; Saldovortrag Fr. 41815.91. Die Reservefonds steigen nach der diesjährigen Zuwendung auf Fr. 1 873 390.— (Vorjahr Fr. 1 765 900.—). Das volleinbezahlte Anteilscheinkapital beträgt per Ende Dezember 1934 Fr. 20 368 000.— (Vorjahr Fr. 20 650 000.—). Wientr Frühjahrsmesse (10.—17. März 1935). Einen der schlagendsten Beweise für den unentwegt vorwärts schreitenden Wiederaufbau der österreichischen Wirtschaft bietet die in der Wiener Messe verkörperte grosse Heerschau der letzten Errungenschaften österreichischer Industrie. Gewerbe und Landwirtschaft. Die Sondersteüunz Wiens unter den zahlreichen europäischen Messestädten kommt unter anderem auch im steigenden in- und ausländischen Besuch der Wiener Messen immer mehr zum Ausdruck. Auch die nächste Frühjahrsmesse zeigt Erzeugnisse der Wiener Geschmacksindustrie, vornehmlich der berühmten Wiener Ledergalanteriewaren sowie Schöpfungen der Wiener Mode, Strickerei und Textilien, der Wiener Kürschnerkunst, Erzeugnisse der Möbelindustrie etc. in grösster Auswahl. Die Technische Messe, die Bau- und" Strassenbaumesse werden gleich früheren Jahren die Aufmerksamkeit der Fachleute auf sich lenken. Ihren Höhepunkt erreicht die Frühjahrsmesse alljährlich in der internationalen Automobil, und Motorradausstellung. Die Ausstellung «Oesterreichs Wirtschaft im Aufbau» bietet ein anschauliches Bild der in Oesterreich in den letzten Jahren erzielten Fortschritte auf wirtschaftlichem Gebiete. Besuch« der Wiener Messe geniessen auch in diesem Jahre bedeutende Fahrpreisermässigungen und andere Reiseerleichterungen. Offizielle Vertretung: Oesterreichische Handelskammer in der Schweiz, Zürich. Zürcher-Wochenprogramm Stadttheater Ab«»*« 8 Uhr, Sonntat nachmittags 3 Uhr. Di. abend IS. Febr. Schwarz auf Weiss, Volksvorstellung (Ensemble des Schauspielhauses). Mi. abend 20. Febr. Sissy (A-Ab. 12). DD. abend 21. Febr. Aida, mit Sigrid Onegin, Oper von G. Verdi. Fr. abend 22. Febr. Sissy (A-Ab. 12). Sa. nachm. 23. Febr. 2 Uhr: Wilhelm Teil, Vorstellung f. Landschulen. Sa. abend 23. Febr. 7^ Uhr: Boris Godunow, Oper von Mussorgsky. SO. nachm. 24. Febr. 2>i Uhr: Boris Godunow. So. abend 24. Febr. Sissy. Schauspielhaus Müh tag nachm. 3% Uhr. Di abend 1! Febr Leb '« Gastspiel Stirllna's The ' English Players: The Maitlands, bv Ronald Mackenzie. Mi. abend 20. Febr. Schule für Steuerzahler, Lustspiel von Louis Verneuil und Georges Berr. Dfl. ahend 21. Febr. Premiere: Freitag Abend tun Acht, Schauspiel von G. S. Kaufmann und Edna Ferber. Fr. abend 22. Febr. Schule für Steuerzahler. Sa. abend 23. Febr. Freitag Abend um Acht SO. nachm. 24. Febr. 3K Uhr: Prof. Mannheim. So. abend 24. Febr. Schule für Steuerzahler. Cinema Apollo c Der Graf von Monie-Christo». OdeOfi-Bar fc. Bellevueplatz Die drei Stimmungskanonen: Dicker — Burian — Maiersky. Ce Attraktionen. Stampfenbachplatz Pension Seequai 6. Bekanntes Familienhaus geg. d. Theater am See. Massige Preise bei bester Verpflegung. an7ino Ins Bistro gut essen Im Restaurant zur Unterhaltung Ins Danclng zum Abschluss In die Mascotte-Bar alles Im neueröffneten Theaterstr.10 Telephon 45.154 Tramhalt- Bellevue Nr.3, 4 u. 10 zuverlässig, angenehm, unschädlich 4 er Packung Fr. 2.-, 10 er Packung Fr. 4.50. Verkauf in allen Apotheken. Prospekt-Versand gratis und diskret durch die Generalvertretung für die Schweiz: Hempel — Zürich 25 — Tel. 72.627 macht att und beschwert das Leben. Also rechtzeitig beseitigen, und zwar für Immer. Machen Sie eine Kur mit Dr. Weinreichs; Schlankheitstee LEOBAL AuchdieFilmstars inHollywood nehmen diesen Tee. Kurpickyltf Fr. 8.-. •/> KurpKkunj Fr. 4.S5; Wothenprob« fr. 1.50. tn illen Apotheken oder durch die Herstetl.: L6wen>Apotheke, Batet, wo luch Gratisprobe bei Einsen. dunf dieses Inserates erhältlich ist. Auch In Drageeform unter dem Namen „Leobai-Dragees Dr. Weinreich" zu Fr. 4.—, Fr. 6.50, Kurpackung Fr. 12.50. erhaltlich. Ecole de puericulture, Genf Chemin des Grangettes Tel. 46.800 Ausbildung von Kindermädchen und Krankenpflegerinnen. Dank weitgehendster Beziehungen in aller Welt sind wir in der Lage, interessante und gewinnbringende Stellen zu verschaffen. Vorbereitung junger Mädchen für die Aufgaben künftiger Mütter. W&5 Dies Trachtenmädchen ist bekannt, Ein Leinenstück in jeder Hand. - Kaufst Du Hauswäsche, Schweizerfran, So merk Dir W & S genau. WAS Leinen für Aussteuern sind In Detailgeschäften erhältlich Fabrikanten: Worb * Scheitlln A. Q-, Burgdorf Freundliche Zimmer zum Einheitspreis von Fr. 3.50 Fliessendes Wasser, Zentralheizung Geheizte Garage im Hause Telephon Nr. 58.910 und 58.911 Druck, Clichei und Verlag: HALLWAG A.-G., Hallersche Buchdruckerei und Wagnersche Verlagsanstalt, Bern.

GENFER SALON 1935 Fortsetzung von Seite 7. 50. S. A. Alfa Rom£o, Milano. — Voitures automobiles. — Personenwagen. (Voir Alfa Romeo.) 207-209. Safia, S. A. de Fournitures pour l'lndustrie et l'Automobile, Geneve. — Accessoires et Bougie Champion. — Zubehör u. Champion-Zündkerzen. 226. S. A. Carba AG., Borne-Liebefeld. — Etniipement de garages. — Garageausrüstung. 272. S. A. Francaise du Ferodo, Geneve. — Garnitures de freins. — Bremsbeläge. (Voir Ferodo.) 264. S. A. Hasler, Berne. — Accessoires Zubehör. (Voir Hasler S. A.) 248. Sanzefor. — Produits d'entretien. — Präparate zur Wagenpflege. tVoir Pallandre, Ch.) 201. S. A.pour l'lndustrie de l'Aluminiutn, Neuhausen. — Applications diverses du metal leger dans le domaine du transport — Verschiedene Anwendung von Leichtmetall im Transportwesen. (Voir Aluminium Industrie S. A.) 106. Saurer (S. A., Fabrique d'Automobiles), Arbon. — Vehicules industriels et chässis. — Lastwagen-Chassis. 0-11-21-23. Schlotjerbeck. C, Automobiles S.A., Bäle. — Voitures automobiles. — Personenwagen. (Voir Hudson, Terraplane, Horch et Wanderer.) 308. Schmutz, P., Geneve. — Motocyclettes et moteurs. — Motorräder, Motoren. (Voir Monet & Goyon.) 269. Scintilla (S. A.), Soleure. — Equipements electriques. — Elektr. Ausrüstung. 45. Sechaud, J., Garage. — Voitures automobiles. — Personenwagen. (Voir Garage J. Sechaud et Bugatti.) 230. Serva-Technik AG., Zürich. — Outillage et machines. — Werkzeuge, Maschinen. 239. Simon«. — Produits d'entretien. — Präparate zur Wagenpflege. (Voir Exooffier ^verlaufene Aussprache geschlossen werden. Wegen üblichen Ausführungsverordnung durch die Bundesbehörden trete in diesem Falle eine solche, aufgefahrt mit Ersatzbrennstoffen auf eine spätere Zu- gefähr 1 Meter Tiefe zur Verfügung gestellt werden Films über die erste internationale Alnenwertungs- Art. 9. Den Ausstellern wird ein Tisch von unstellt durch am Verkehr direkt Beteiligte. Eingehender behandelte Dr. Brügger die Entschädigung's- Die jedem Aussteller zuzuteilende Fläche wird nach, gegen eine Miete von Fr. 5.— per laufenden Meter. sammenkunft verschoben werden. Wy. frage, und zwar nicht nur diejenige der Betriebe, dem Stand der Anmeldungen festgesetzt und kann sondern auch die das Personal 'betreffende. Von A.C.S. in keinem Fall 3 Meter übersteigen. . ; Wichtigkeit dürfte in dieser Hinsicht die Erklärung Art. 10. Die Aufschriften oder Reklamen der Direktor Hunzikers (Schweiz. Amt für Verkehr) SEKTION ZÜRICH. Die Ortsgruppe Winterthur hält ihre Generalversammlung, verbunden mit komitee genehmigten Einheitstypus anzupassen. Aussteller haben sich einem vom Organisations- sein, die Entschädigungsmaterie solle nach- den Grundsätzen des Absinthverbotes geregelt werden. .einem Lichtbildervortrag, am 21 März im «Bahnhofbuffet» in Winterthur ab. gestellte Objekt ist auf 1% feistgesetzt. Art. 11. Die Feuerversicherung für jedes ausi Im weitern wurde von den zuständigen Instanzen der Grundsatz anerkannt, neben einer Entschädigung für den gemischten Verkehr seien auch die- eine neue Vergünstigung bieten, indem diese •Wettbewerb der « Kleinen Erfinder » eine Abteilung .•• Der Vorstand kann den Mitgliedern wiederum Art. 12. Da für das Jahr 1935 der Ausstellungs« jenigen /Betriebe schadlos zu halten, welche "nach inskünftig durch die Benützung des Corsostammjieftes beim Besuch des Corsotheaters Preisvergün- mobil- und Fahrrad-Ausstellung in de# Schweiz der vom 15.—24; März stattfindenden XII. Auto» der Neuordnung der Verhältnisse nicht mehr im bisherigen Umfange aufrechterhalten werden können. Es wurden vom Referenten ferner Art. 3 preisen an allen Wochentagen, Samstag und Sonn- 1. März angesetzt. stigungen bis zu 33% auf den normalen Eintritts- bildet, ist der äusserste Anmeldetermin auf den (Konzessionsarten, Konzessionen N und S), Art. 15 tag ausgenommen, gemessen. Diese Stammhefte Art. 13. Jeder Aussteller wird eine unentgeit» und 17 einer nähern Betrachtung unterzogen und können beim Sektionssekretariat zum' Preise von liehe Eintrittskarte erhalten. 's der Auffassung Ausdruck" verliehen, dass auch die Fr. 6.60 bezogen werden. Jedes Stammheft gibt Entsprechend dem Artikel 29 des allgemeineilt Normalkonzession weiterhin ausbaufähig sei. Dabei wäre es aber verfehlt, einen Katalog aufzustelben normalen Preis. Damit gemessen nun die Mitjekte und der Stände den Ausstellern zur Last Ge- Anrecht zum Bezug von 6 Eintrittskarten zum hal- Reglements des Salons.fällt die Reinigung der Oblen, der die unter dieser Konzession rubrizierten glieder im Stadttheater, Schauspielhaus und Corsotheater namhafte Preisvergünstigungen. s. Ausstellungsgebäude strenge verboten, wie auch, in rn äss Artikel 27 ist ausserdem der Verkauf aus dem Transporte aufzählen würde. Was das Verhältnis zu den Nebenbahnen anbetreffe, glaubt Dr. Brügger Uebereinstimmung mit den Artikeln 9, 20, 22, dip dem Direktor der Appenzeller-Bahn zu besonderem T. C. S. Vorführung irgend eines Objektes, das Gefahren füf Danke verpflichtet zu sein, habe dieser doch durch die Besucher bietet seine unvorsichtigen Aeusserungen den • Daparter Art. 14. Je nach der Zahl und Mannigfaltigkeit mentsvorsteher zur Erklärung genötigt, niemals Autosektion Aargatw der angekündigten Objekte kann ein Wettbewerb dürften Ausnahmen einseitig zugunsten der Bahnen UNTERSEKTION WIGGERTAL Die Generalversammlung vom 16. Februar a. c. in Oftringen ein zu diesem Zweck eingesetztes Preisgericht die> zwischen den Erfindern veranstaltet werden, wobei erlassen werden. Betr. der Tarifpolitik soll die Einsetzung einer Treuhandstelle zur Kontrolle derselben und Beseitigung der illoyalen Konkurrenz vor- Traktandenliste konnte rasch erledigt werden, Rech- als die hierfür würdigsten erscheinen. nahm einen in jeder Beziehung guten Verlauf. Die Erfindungen mit Preisen auszeichnen •wird, die ihm gesehen sein; das Gesetz wird eine diesbezügliche nungsablage und Jahresbericht geben zu keinen Art 15. Das allgemeine Reglement des Auto-* Bestimmung nicht enthalten, die Errichtung dieser Bemerkungen Anlass und auch die Wahl des Vorstandes und der Revisoren wurde durch einhellige imniit nicht erwähnten Fälle Oeltun?. mobilsalons hat für alle in diesem Sonder-Regle» Kontrollstelle bleibt dem gewerbsmässigen Verkehr überlassen. Bestätigung der bisherigen Funktionäre prompt erledigt. Das vorgelegte Sport- und Tourenprogramm Handel u. Indusfvfe Nach diesen ergänzenden Ausführungen wurde fand ebenfalls freudige Zustimmung. Vorgesehen der Jahresbericht pro 1934 einstimmig genehmigt sind' eine halbtägige Sonntagsausfahrt nach Bekkenried mit Besuch der schönen idyllischen Kleestoff- und Wasserstoff-Werke, A--G-, Luzern,, ver- Fachkurs für autogene Schweissung. Die Sauer- und der mit einem Einnahmenübersehuss von Fr. 2043. — abschliessenden Jahresrechnung zugestimmt. Oppositionslos wurde darauf das Budget ganztägige Sonntagsausfahrt mit Picknick in die Freischule vom 25. Februar bis 2. März 1935 wieder wenalp mittels der neuen Seilbahn. Ferner eine anstalten in Verbindung mit der Kunsttewerbe- pro 1935, das einen Ausgabenüberschuss von Fr. berge sowie eine Werktagstausfahrt nach Arbon zum einen Kurs für autogene Metallbearbeitung. Die 6000.— vorsieht, angenommen. Der eingebrachte Besuch der Montagewerkstätten der Saurerwerke. Ferner führt die Kantonalsektion eine Gymkhana auf gewerbeschule Luzern, Rössligasse 12. Anmeldun- Kurstaxe beträgt Fr. 35.—. Uebungslokal: Kunst- Vorschlag, es seien als ausserordentlich'er Beitrag dem Referendumskömitee nachträglich Fr. 10.000.— dem Heiternplatz in Zofingen durch, welches Entgegenkommen allseits gewürdigt wird. Eine äus- durch welche auch die ausführlichen Programme gen 'eind sofort an die Veranstalter zu richten, zur Verfügung zu stellen, wurde vom Vorsitzenden zuhanden des neuen Zentralvorstandes entgegengenommen, welch letzterer anlässlich der nächsten nach in der Besteuerung von 4—5 Jahre alten Waserst rege Diskussion löste einen Antrag aus, wo- m erhalten sind. Zusammenkunft darüber berichten wird. Der gedruckt vorliegende Wahlvorschlaft für den nnuen Erleichterungen eintreten sollten;, was in andern Verantwortliche Redaktion: gen, sowie bei Benützung von 2 und mehr Wagen Zentralvorstand vereinigte 265 Stimmen auf sich, Kantonen möglich ist, sollte auch im Aargau ver- Dr. A. Biichl, Chefredaktion (abw.). wobei die Vertretung des Kantons Graubünden-rUirch Zu- I Zuwahl von Dr. Brügger verdoppelt •wurde,.SO:,dass sich der neue Zentralvorstand aus 22 Vertretern UTTQMOBIL-REVUR 11 Imrklicht .werden können. Von der Versammlun» sehr angenehm vermerkt wurde, dass der Kantonalvoretand durch 4 Herren *us «lc»n Vetbänden Veranstaltungen. W. Mathys. — Dr. E. Waldmeyer. — M. 6ol!!g«r. Telephon der Redaktion 28 222 (Hallwag) Ausserhalb der Geschäftszeit: 23.295,