Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.102

E_1935_Zeitung_Nr.102

LUFTFAHR Schweizer.

LUFTFAHR Schweizer. Dauerflug-Rekord für Segelflieger. Wir haben über den Segelflug-Dauerrekord von Gottfried Suter bereits in der letzten Nummer eine kurze Meldung gebracht. Heute sind wir in der Lage, den neuen Rekord-Inhaber selbst in interessantem Plauderton zu unsern Lesern sprechen zu lassen. Die Red. Daten des Fluges: Flugzeug: Rhönsperber. Hersteller: Flugzeugbau Schweyer, Ludwigshafen a. Rh. Leergewicht: 169 kg. Mitteldecker mit geschlossener Kabine, Knickflügel. . Start: 12. Dezember, 15 Uhr 06. Landung: 13. Dezember, 01 Uhr 30. Flugzeit: 10 Std. 24 Min., davon 8 Std. 15 Min. Nachtflug. Nun ist der grosse Moment da, auf den ich schon seit einem Jahr warte. Ich starte zu einem Nacht-Dauerflug. Grosse Schwierigkeiten stellten sich diesem Unternehmen in den Weg. Zuerst war es die Materialfrage, die mir fast unlösbar erschien; dann waren es die Witterungsverhältnisse, die seit langer Zeit ungünstig waren. Doch jetzt sind alle diese Sachen vergessen. Ich fliege. Seit zwei Stunden kreise ich mit zwei Kameraden den Hängen des Längenbergs und des Gurtens entlang. Manchmal zusammen, dann wieder weit voneinander entfernt. Einer landet schon. Der andere hält es noch eine Weile aus, dann geht auch er. Die Dämmerung bricht hereüi, ich bin allein. Die ersten Lichter der Stadt blinken auf. Auch auf dem Flugplatz werden Vorbereitungen für eine eventuelle Nachtlandung getroffen. Ein Auto fährt auf die Piste. Die Scheinwerfer leuchten auf und löschen wieder ab. Meine Kameraden werden Wache stehen. Der Wind ist sehr stark, so dass ich mühelos auf 900—1000 m Höhe fliegen kann. Ich brauche nicht besonders sorgfältig zu fliegen, sondern kann mich ganz der Schönheit eines Nachtfluges hingeben. Es ist 9 Uhr abends. In der Stadt werden die Leute jetzt im Theater, Kino und Konzert sitzen. Ich bin hier oben ganz allein in meiner engen Kabine und möchte nicht tauschen. AutamoMisten schliesst Euch zusammen! Werdet Mitglieder der neuen SITZ IN LUZERN. Mariahilfgasse 3 Haftpflicht- und Unfallversicherungs- Gesellschaft von Automobilbesitzern, es ist nur zu Eurem eigenen Vorteil. Verlangen Sie umgehend die Eintrittsbedingungen. Telephon 23.641 Postfach 1243 Telegramm-Adresse: Postcheck Nr. VII6374 Auto-Haft-Luzern Plötzlich flaut der Wind ab. Jen falle unaufhaltsam bis auf 400 m. Kein Scheinwerfer zündet mir zur Landung. Meine Leute haben mich nicht gesehen. Schon bin ich fast in der Höhe der Hügelzüge, da kommt mein Variometer wieder langsam auf «0». In dieser Höhe krebse ich nun etwa 10 Minuten herum, bis der Wind wieder zunimmt. Bald bin ich erneut in der Höhe von 1000 m. Meine Kabinenheizung funktioniert gut. Der kleine Katalytofen gibt genügend Wärme ab, um mir den Aufenthalt angenehm zu gestalten. Diese Wärme steigert die körperliche Leistungsfähigkeit ausserordentlich und ich bedaure meine Kameraden unten auf dem Flugplatz, die in einem Auto nun schon acht Stunden auf mich warten. •Mitternacht! Die Stadt wird mit einem Schlag kleiner. Ich bin jetzt 9 Stunden unterwegs. Die Situation ist nicht mehr so einfach wie zu Anfang des Fluges. Dichte Wolken haben sich vor den Hügeln gebildet. Da ich aber den Platz immer noch sehe, ka#n ich noch ohne Risiko weiterfliegen. Etwas anderes ist bedenklicher. Auf meinen Flügeln hat sich Eis angesetzt. Das zusätzliche Gewicht und die Veränderung des Flügelprofils verschlechtern die Flugeigenschaften meines Flugzeuges. Die Wolken werden immer dichter. Ich kann es nicht vermeiden, ab und zu einen Zipfel zu durchfliegen. Dadurch setzt sich immer mehr Eis an. Zwischen den Wolkenbänken schlängle ich mich durch, immer darauf bedacht, sie zu vermeiden. Doch jetzt kann ich nicht anders; ich muss hinein iri diese grosse Wolke, die vor mir liegt. Nach einiger Zeit komme ich unten hinaus. Meine Instrumente zeigen 3 m/Sek. Sinken an. Ein Blick auf die Flügel überzeugt mich, dass mein Flug zu Ende ist. Die schöne Höhe geht schnell verloren. Ich 'muss landen. Mit maximalem Stimmaufwand rufe ich zu meinen kleinen Seitenfenstern hinaus. Doch nichts rührt sich auf dem Flugplatz. Jetzt muss es auch ohne Schein- AUTOMOBIL-REVUE FREITAG, 20. DEZEMBER 1935 — N° 102 ' Flu^notizen Aero-Club der Schweiz. Statistik des Motorflugbetriebes des AeroiGlubs der Schweiz im November 1935. 1. Allgemeiner Flugbetrieb. Im Laufe des Monats November flogen von den 13 motorflugbetreibenden Sektionen 129 Piloten auf 26 Flugzeugen 222 St. 41 Min. und führten 953 Landungen aus. 2. Schulflugbetrieb. In der gleichen Zeit befanden sich in 11 Sektionen 57 Schüler in Ausbildung. Dieselben trainierten 106 St 04 Min. und führten 1054 Landungen aus. Statistik des Segelflugbetriebes des Aero-Glubs der Schweiz im November 1935. Im «Lieutenant de Vaisseau Paris» hat den Ozean überquert. Dieses sechsmotorige Riesenflugboot hat im Anschluss an seinen Nonstopflug Biscarosse- Dakar den Südatlantik in Richtung Natal am 14. Dezember traversiert. Es benötigte für den 3200 Kilometer langen Flug 17 Stunden 20 Minuten und November haben 25 Segelfluggruppen den Flugbetrieb durchgeführt und mit 254 Piloten auf 56 Segelegt. Ein Teil der Pariser Bläter weist auf die hat somit durchschnittlich ca. 182 km/St, zurückgelflugzeugen mit 1186 Starten 41 St. 59 Min. geflogen. Sg. Geburtstag des Nachtfluges. Es sind jetzt 25 Jahre her, seit der erste Nachtflug durchgeführt wurde, der eigentlich ganz durch Zufall und Laune im Spätherbst des Jahre« 1910 zustande kam. Denn damals hatte der bekannte französische Flugpionier Maurice Farman in einer schönen hellen Mondnacht die Idee, es auch bei Nacht einmal mit seiner Maschine zu versuchen. Er führte in jener Nacht einen völlig gelungenen Flug in der Umgebung des Flugfeldes Buc aus und landete ohne Schwierigkeit. Die Fachpresse unterstrich es vor 25 Jahren ganz besonders (Jick, dass nun auch die Verwendung des Flugzeuges bei Nacht als erwiesen gelten könne, wenigstens wenn die Verhältnisse danach seien, wenn also weder Nebel noch Wolken die Sicht behindern. Vielleicht dachte man damals auch an die Notwendigkeit des Mondscheines ...? 25 Jahre sind es her! Wenige werden an jenen Flug zurückdenken. Er liegt schon in grauer Ferne. Nachtflug? Das ist doch ebenso wenig etwas anderes beinahe, als hei Nacht schlafen! Denn so ist der moderne Mensch, der sich übet nichts mehr wundert und es als durchaus selbstverständlich hinnimmt, dass allnächtlich die grossen Verkehrsflugzeuge ihr Netz über die Welt spannen und genau so regelmässig und zuverlässig ihr Ziel erreichen wie bei Tag. Vor 25 Jahren war es eine Sensation. Heute legt man sich mit Gemütsruhe in die fertige Schlafstelle, wenn man das NaeMfhigmig besteigt. Oh, sie bewegt sich, die runde Welt und — wie dieses Beispiel zeigt — sogar 6ehr schnell. P/S ausgerüstet werden, so,dass die gesamte Motorkraft 6000 PS ergeben würde. Bei 55 Meter Spannweite würde die tragende Fläche 372 qm entsprechen. Die Reichweite wird auf 8000 km geschätzt, über welche Distanz 4500 kg Nutzlast transportiert werden können. Die Reisegeschwindigkeit wird sich um 250 km pro Stunde bewegen. Es liegt auf der Hand, dass ein solches Flugzeug den Nordatlantik zwischenlandungslos in rund 20 Stunden zu überqueren imstande wäre, während das schnellste Schiff rund 90 Stunden benötigt. vfp. Tatsache hin, dass dieser Riese trotz seiner sechs Motoren eine geringere Durchschnittsgeschwindigkeit herausgebracht habe als beispielsweise das regelmässige Kursflugzeug der Air France, der «Areen-ciel», der mit nur drei Motoren den Ozean öfters mit mehr als 220 km/St, überflogen hat. Man kann deshalb nicht verstehen, wieso das Luftfahrt- Ministerium ausgerechnet den iß^)GARMISCH-PÄRTENKIRCHEN Auskünfte und Eintrittskarten bei allen grösseren Reisebüros. Prospekte durch die Reichsbahnzentrale für den Deutschen R«ispverkehr, Zürich, Bahnhofstrasse 70. MOTORWAGENFABRIK BERNA A. G., ÖLTEN im Benzin, können Sie jederzeit mit Leichtigkeit anfahren Konzessionnär für die Schweiz: ACILS.A., LAUSANNE HANS ZYSSET Auto- D. Motorradabbruch, Verwertung von Bestandteilen, Ostermundigen • Bern, Telephon 41.172, liefert Ihnen alles für Ihre Maschinen, wie: Motoren, Getriebe, Achsen, elektr. Apparate, Kühler, Räder, Rahmen, Pneus, Kugellager etc. Original-Ersatzteile - Grösstes Lager Fords OT\ lieferbar sofort durch Spezial-Werkzeug and Maschinen für Reparaturen Zylinder ausschleifen Umändern der Bereifungen W. MERZ & Co., Offiz. Fordson-Vertretung BRÜTTEN u. FRAUENFELD b. Winterthur Tel. 5 Bleichest!-. 64 Tel. 5.55

20. 1fl35 AUTOMOBIL -REVUE Am 23. Dezember 1934 wurde mit dem Bau der schweizerischen Fabrik für Firestone-Produkte in Pratteln begonnen. Am7. Juni 1935 verHessen bereits die ersten schweizerischen Firestone-Reif en die neue Fabrik ... und heute, am 20. Dezember 1935, sind es über 2OOOO. Tausende von Automobilisten haben die schweizerische Pneu-Fabrik in Pratteln besucht und waren begeistert von der phantastischen Einrichtung dieses Werkes. Millionen von Franken gehen immer noch ins Ausland für den Ankauf von Automobilreifen. Diese Millionen können dem Lande erhalten bleiben. Warum fremde Reifen kauf en, nachdem dieSchweizer Pneu-Industiie jeder ausländischen ebenbürtig ist? Kaufen Sie darum SCHWEIZER REIFEN