Kaffee Globus - Ausgabe 8

ESPRESSOPOOL

Der KAFFEE GLOBUS ist ein mit viel Engagement und Herzblut produziertes Magazin, welches im ungefähren Abstand von 3 Monaten erscheint. Unser Redaktionsteam erarbeitet spannende und unterhaltsame Inhalte im typischen KAFFEE GLOBUS-Look und richtet sich an alle, die unsere Leidenschaft für Kaffeekultur teilen. Den Weg zum Leser findet der beliebte Lesestoff über die angeschlossenen Händler, aber auch über Coffee-Shops und auf Coffee-Festivals.

08

PRÄSENTIERT VON: ESPRESSO PARTNER POOL UND MIOMONDO

TEST

SIEMENS

EQ.500

INTEGRAL

KAFFEE

GLOBAL

GLASGOW

EVENT

SIGEP &

INTERNORGA

APRIL 2019 SCHUTZGEBÜHR 5€


ESPRESSO PARTNER POOL

– DAS HÄNDLERNETZWERK

AUCH IN IHRER NÄHE

LIEBE LESER,

Bremen

Nordrhein-Westfalen

Schleswig-

Holstein

Hamburg

Niedersachsen

Mecklenburg-Vorpommern

Sachsen-

Anhalt

Brandenburg

Berlin

der Frühling beschert uns dieses Jahr fast schon sommerliche Temperaturen

– vielleicht haben Sie bereits einen Eiskaffee genossen? Den können

Sie übrigens auch ganz einfach selber machen, zum Beispiel als Cold Brew.

Wie man ihn zubereitet, lesen Sie ab Seite 42.

Natürlich waren wir auch wieder auf Reisen, dieses Mal in Schottland. In

einem „Giro di Glasgow“ haben wir die lokale Kaffeeszene unter die Lupe

genommen und Coffeeshops für Sie getestet. Den Reisebericht finden Sie

ab Seite 10.

Über Branchen-Trends und Messe-Neuheiten berichten wir ab Seite 16. Wir

waren für Sie bei der SIGEP, Italiens großer Gastronomie-Messe in Rimini,

und natürlich der INTERNORGA in Hamburg. Dort fand auch der Deutsche

Vorentscheid der Espresso-Italiano-Meisterschaften statt. Den ausführlichen

Bericht lesen Sie ab Seite 22.

In der Rubrik „Workhop“ geht es um „Wasser und Kaffee“. Anne Gerulat,

Mitinhaberin der Spezialitätenkaffeerösterei INDIE ROASTERS, erläutert

in einem Gastbeitrag die enormen Auswirkungen von unterschiedlichen

Wasserqualitäten auf den Geschmack von Kaffee.

Rheinland-

Pfalz

Hessen

Thüringen

Sachsen

Außerdem in dieser Ausgabe:

Location: Im Holocafé in Düsseldorf treffen virtuelle Spiele auf echt

guten Kaffee.

Im Test ab Seite 32 lesen Sie unser Fazit zum neuesten Kaffeevollautomaten

aus dem Hause Siemens, der EQ.500 INTEGRAL.

Und für alle Gin & Tonic-Liebhaber haben wir ein neues Lieblings-Rezept,

den „Turbo G&T“.

Saarland

Baden-

Württemberg

Bayern

VIEL FREUDE BEIM LESEN

WÜNSCHT IHNEN

IHRE KAFFEE GLOBUS-REDAKTION

ÜBER 50 HÄNDLER IN GANZ DEUTSCHLAND

STARKE MARKEN MIT KOSTENLOSER 5 JAHRESGARANTIE

HÄNDLERSUCHE UNTER: WWW.ESPRESSOPARTNERPOOL.DE

EDITORIAL

3


INHALT

6

WORKSHOP

Wasserworkshop

mit Paolo Scimone

EVENT

22 Espresso Italiano

Championship

REZEPT

29

Turbo G&T

KOLUMNE

30 Kaffee &

Klimawandel

TEST

32 SIEMENS Q.500

integral

10

KAFFEE

GLOBAL

Kaffee-Szene Glasgow

16

EVENT

COFFEE

BUSINESS

38

SERVICE

Espresso Partner

Pool, MioMondo

Impressum

WISSEN

42 Mizudashi

Cold Brew

46

AUF EINEN

KAFFEE...

Raffaele Iuliucci

26

LOCATION

Holocafé Düsseldorf

INHALT

5


WORKSHOP

WASSERWORKSHOP

MIT PAOLO SCIMONE

Ich hatte das große Glück in Mailand an einem

Workshop von Paolo Scimone, Gründer und

Chefröster von His Majesty The Coffee (HMC),

zum Thema Wasser und Kaffee teilnehmen zu

können. Paolo ist einer der wohl passioniertesten

Spezialitätenkaffeeröster in Italien. Für mich

als Mitinhaberin von Indie Roasters, einer kleinen

Rösterei in Bielefeld, ist das Thema Wasser und

dessen Auswirkungen auf den Geschmack von

Kaffee natürlich von elementarer Bedeutung.

Dieser britische Geist mit italienischem Herz

beeinflusst die gesamte HMC-Produktion und

macht sie zu einer besonderen Marke in der Welt

des Kaffeespezialitäten.

Hinter „Indie Roasters“, einer kleinen Bio-Rösterei

in Bielefeld, stehen Torsten Rosendahl und

ich, Anne Gerulat. Die Kaffeemanufaktur betreiben

wir seit Mitte 2015 in einem ehemaligen

Pförtnerhäuschen einer historischen Fabrikanlage

in Bielefeld. Dort werden in kleinen Chargen

Bio-Kaffees auf einem 12 Kg-Röster hergestellt,

Kaffeelabel per Hand geklebt, Kaffeetüten abgefüllt

und Rohkaffee eingelagert. Dabei ist Nachhaltigkeit

für uns kein bloßes Schlagwort. Neben

unserem Ansatz, ausnahmslos hochwertigen

Bio-zertifizierten Kaffee aus Direkt- Importen zu

vertreiben, bemühen wir uns alle Prozesse des

Unternehmens nachhaltig zu gestalten. Wir verzichten

z.B. auf Aluminium in der Aromaschutzverpackung,

verwenden ausschließlich Papierlabels,

sind „grün“ versichert und vieles mehr...

Neben der Röstkaffeeproduktion bieten wir

anderen Röstereien die Möglichkeit sich an

unseren Rohkaffee-Direktimporten aus Indien zu

beteiligen.

„His Majesty The Coffee“ wurde 2013 als einer

der ersten Mikroröster Italiens gegründet, die nur

Spezialitätenkaffee herstellen. Der Gründer Paolo

Scimone ist eine große Persönlichkeit in der Kaffeeszene.

Er ist immer auf der Suche nach neuen

kaffee- Innovationen wobei seine Seele tief in der

italienischen Kaffee- Tradition verwurzelt ist.

Mit seinen Mitarbeitern widmet er sich intensiv

der Forschung und Entwicklung neuer

Spezialitätenkaffees.

Seine Leidenschaft für England und die königliche

Familie zeigt sich bereits am Namen seiner

Rösterei, aber unter der Oberfläche schlägt ein

reines italienisches Herz in seiner Brust. Diese

Dualität ist auch in den ersten beiden HMC-

House-Blends gut zu erkennen: Londinium und

Modoetia.

Die erste Mischung ist London gewidmet und ist

ein sehr leckerer „Third Wave Kaffee“.

Die zweite Mischung ist der Heimatstadt von

Paolo (Monza) gewidmet und ist ganz typisch

nach italienischem Geschmack hergestellt.

Mittlerweile gibt noch einige weitere sehr

schmackhafte Blends von HMC.

NUN ABER ZUM

WORKSHOP.

TEIL 1: BLINDVERKOSTUNG - DREI VERSCHIEDE-

NE WASSERQUALITÄTEN MIT TDS- WERT- MES-

SUNG

Nach einer kurzen Vorstellung von Paolo und

der Beschreibung der „Versuchsreihen“ werden

auch schon die Cuppinglöffel gezückt und unterschiedliche

Wässer „gecupt“.

Man denkt ja eigentlich Wasser sei farblos,

geruchlos und geschmacksneutral aber weit

gefehlt! Bei der Verkostung der verschiedenen

Wässer nimmt man deutliche Unterschiede

im Geschmack wahr. Die Aufgabe der Teilnehmer

war hier heraus zu schmecken welches der

Wässer wohl den höchsten TDS –Wert ( feste

Bestandteile , Mineralien im Wasser) hat.

Das Wasser mit dem höchsten Wert wurde von

den meisten Teilnehmern als weich und süß

empfunden, während Wasser mit niedrigem TDS

eher als „stumpfer“ wahrgenommen wurden.

WORKSHOP

7


TEIL 2: BLINDVERKOSTUNG - DREI VERSCHIEDE-

NE WÄSSER, GLEICHER KAFFEE

Hier wurden die Parameter Kaffee, Einwaage,

Mahlgrad, Wassermenge, Ziehzeit und Temperatur

für das „Blind- Cupping“ exakt gleich

arrangiert aber in 3 verschieden mineralisierten

Wässer aufgebrüht.

Seit 1964

Wie von Hand

gebrüht!

FOTOS: FRANK WABERSESCK

HIS MAJESTY THE COFFEE

Via Benvenuto Cellini 17

Kracker Str. 12A

20852 Villasanta

(Monza e Brianza)

Italien

Öffnungszeiten (können variieren):

Mo-Fr 09:00-15:00 Uhr

info@hismajestythecoffee.com

www.hismajestythecoffee.com

INDIE ROASTERS

Spezialitätenkaffeerösterei

HANDGEMACHT. DIREKT. NACHHALTIG

PRODUZIERT

Krackser Straße 12a

33659 Bielefeld

Öffnungszeiten:

Mo: 11.00 - 14.00 Uhr

Do: 14.00 - 17.00 Uhr

Tel.: +39 039 2624811

Tel.: 0521 430 600 30

info@indie-roasters.de

www.indie-roasters.de

Erstaunlich, schon beim Blooming (Vorgang des

Aufquellens und des Ausgasens des angefeuchteten

Kaffeemehls bei der Zubereitung von Brühkaffee)

sieht man deutliche Unterschiede. Bei

manchen Tassen bilden sich schöne Blooming-

Hügel, bei anderen kaum.

Bei der Blindverkostung schmecke ich wirklich

gravierende Unterschiede. Der eine Kaffee wirkt

eher flach im Geschmack, beim anderen Kaffee

ist ein breites Spektrum an Aromen wahrzunehmen.

Der dritte Kaffee schmeckt wieder deutlich

anders. Kaum zu glauben, dass bei den

drei Tassen der einzige Unterschied „nur“ im

Wasser liegt.

TEIL 3: VERKOSTUNG - GLEICHER KAFFEE,

EINMAL MIT EINFACH GEKOCHTEM WASSER

UND EINMAL MIT ZWEIMAL AUFGEKOCHTEM

WASSER

Beim Cupping des Kaffees, einmal mit einfach

gekochtem und einmal mit zweimal gekochtem

Wasser, konnte ich ganz deutlich herausschmecken,

dass beim Kaffee mit zweimal gekochtem

Wasser wesentlich weniger Aromen zum

Vorschein kommen als bei dem mit nur einmal

gekochtem Wasser.

Beim mehrfach aufgekochten Wasser steigt der

TDS Wert - die Leitfähigkeit des Wassers nimmt

deutlich zu. Die im Wasser gelösten Mineralien

setzten sich mehr und mehr ab und somit

verliert der aufgebrühte Kaffee immer mehr

Geschmacksaromen.

Für mich als Röstereibetreiberin ist das Fazit in

jedem Fall, dass wir bei der Verkostung/ Qualitätskontrolle

unsere Röstkaffees sowie im

Gespräch mit unseren Kunden den Einfluss der

Wasserqualität auf den Geschmack des Kaffees

noch mehr mit einbeziehen müssen. Selbstverständlich

verwenden wir gefiltertes Wasser zum

Aufbrühen unserer Kaffees. Der Workshop hat

mich aber noch einmal dafür sensibilisiert wie

gravierend die geschmacklichen Unterschiede

aufgrund der Wasserqualität sind.

Auch wurde deutlich, dass nicht für jeden Kaffee

der selbe Mineralisierungsgrad im Wasser das

beste Geschmacks-Ergebnis bringt ...

Man könnte sogar soweit gehen, dass man für

seinen eigens entwickelten Röstkaffee eine spezielle

Wasser- Empfehlung ausspricht. Das ginge

mir persönlich allerdings ein bisschen zu weit ...

Ich bin in erster Linie froh wenn Kunden unser

Kaffee schmeckt und wir unseren Betrag dazu

leisten können, dass immer mehr hochwertiger

Kaffee gekauft wird und möglichst viele in der

Wertschöpfungskette inklusive der Natur davon

profitieren. (ag,fw)

Handgefertigte Filterkaffeemaschinen:

Mehr Geschmack, weniger Bitterstoffe,

weniger Säure für den besten Kaffeegenuss.

• Perfekte Brühtemperatur: 92º - 96º C.

• Warmhalteplatte mit Zweistufenschalter.

• Extrem lange Lebensdauer (5 Jahre Garantie):

Teile austauschbar, recyclebar und BPA frei.

• Zertifiziert von Specialty Coffee Association

(SCA) und ECBC.

• Verschiedene Modelle für Haushalt,

Gastronomie oder Betrieb (Glaskanne,

Thermoskanne, Ein-Tassen-Modell).

• Filterkaffee enthält weniger Cafestol als

andere Kaffeezubereitungsarten

(Cholesterinspiegel wird nicht erhöht).

• Mehrfach als die beste Filterkaffeemaschine

getestet. Lifestyle Award in 2018.

• Auswahl aus 18 verschiedenen Farben.

www.moccamaster.de

WORKSHOP

9

18_038 adv78x297[01].indd 1 02-11-18 20:36


KAFFEE-SZENE

GLASGOW

- SCHOTTLAND ROCKT!

KAFFEE GLOBUS besucht Schottland. Von Hamburg

aus fliegt man bequem nach Edinburgh, der

Hauptstadt Schottlands. Unser Ziel ist aber die

größte schottische Stadt Glasgow. Also queren

wir die schottischen Lowlands von Ost nach West.

Mit dem Auto ist das eine kurze Angelegenheit.

Die nicht mal 80 km hat man in weniger als einer

Stunde bewältigt.

In Glasgow angekommen orientieren wir uns

in Richtung Zentrum. Unsere Suche startet im

Stadtzentrum bei Laboratorio Espresso, 93 West

Nile Street. In den uns zur Verfügung stehenden

Recherche-Quellen soll in diesem kleinen Coffeeshop

die mailändische Espresso-Kultur nach

Schottland gebracht werden. Umso überraschter

waren wir, als wir feststellten, dass der dort angebotene

Kaffee ein Gruß aus der Heimat ist. Laboratiorio

Espresso verwendet im Ausschank Kaffee

unseres lieben Freundes Ralf von The Barn aus

Berlin. In einem kleinen Raum, der gefühlt höher

als tief ist, sind ein paar Sitzplätze an der Bar, ein

paar am Fenster und einige außen vorm Laden

verfügbar. Der Schotte an sich hat auch im Januar

keine Probleme mit der Nutzung von Außenplätzen.

Wir haben durchaus auch bei 7ºC Menschen

in kurzen Hosen getroffen. Der Standard Espresso

ist The Barns Huye Mountain Espresso aus

Ruanda, wie alle The Barn Kaffees sortenrein.

Alternativ ist noch ein Kenia Espresso im Angebot.

Als Filterkaffee gibt es zwei Sorten zur

Auswahl, ebenfalls aus Kenia. Die sehr frischen

und fruchtigen Kaffees sind als Espresso sehr gut

zubereitet, der Cappuccino ist ebenfalls lecker

und kommt ohne Latte Art, dafür aber leider

mit Kakaopulver daher. Als Speisen gibt es eine

kleine Auswahl an frischen Kuchen und abgepackte

Snacks aus Italien. Fazit, die italienische

Kaffeekultur ist in der schottischen Metropole

bereits ziemlich internationalisiert worden, was

durchaus positiv gemeint ist. Die Reminiszenz an

Italien erfolgt eher durch Stilmittel wie Schilder in

italienisch und das Rennrad an der Decke - Giro

d’Italia mäßig.

KAFFEE GLOBAL 11


Unsere Giro di Glasgow geht weiter und führt uns

durch die große Fußgängerzone Buchanan Street,

vorbei an der Glasgow Royal Concert Hall und am

sehenswerten George Square vorbei.

Ziel ist Spitfire Espresso, 127 Candleriggs. Der

Name ist eine Hommage an den legendären

Jagdbomber aus dem Zweiten Weltkrieg. Spitfire

Coffee ist deutlich größer und bietet auch eine

ansehnliche Auswahl an kalten und warmen

Speisen an. Der hohe Gastraum ist farbenfroh und

im Stil der 50er gestaltet und wirkt sehr authentisch.

Im Gespräch mit den Betreibern erfahren

wir, dass es sich bei den verwendeten Kaffees um,

von einem lokalen Spezialitäten Röster eigens für

Spitfire Espresso, entwickelte Kaffees handelt. Der

Espresso ist vollmundig und fruchtig frisch und ist

ein Arabica Blend mit Kolumbien und Brazil Specialties.

Die Spitfire Crew ist super sympathisch

und die Barista- Fähigkeiten sind exzellent. Latte

Art auf Top Niveau lässt uns hier den in Glasgow

wohl unvermeidlichen Kakao im Cappu ertragen.

An Tag zwei unserer Tour machen wir uns auf

den Weg zur Central Station. Glasgow verfügt

über eine Untergrundbahn, die in einem Ring

durch die Stadt gebaut ist und im Kreis fährt. Die

niedlichen orangen Waggons werden von den

Einheimischen liebevoll nur Rohrpost genannt. In

der St. Gordon’s Street angekommen, besuchen

wir das Gordon Street Coffee, das im viktorianischen

Hauptbahnhof Glasgows untergebracht

ist. Der Coffeeshop ist über zwei Ebenen angelegt,

wobei sich im oberen Bereich der kleine

Röster befindet, mit dem die verschiedenen

Spezialitäten Kaffees, die im Coffeeshop angeboten

werden, geröstet werden. Das Angebot

an Speisen ist vor allem auf das To Go Geschäft

für die Bahnreisenden ausgelegt und bietet eine

ganze Reihe frischer und leckerer Backwaren.

Der Kaffee ist auch hier fruchtig.

KAFFEE GLOBAL

13


Im Espresso gut extrahiert und im Cappuccino

gut ausbalanciert. Latte Art ja, aber leider zur

Hälfte mit Kakao überlagert, aber das ist ja nichts

Neues mehr.

Eine weitere Station unseres Aufenthaltes ist

ebenfalls ein Laden, der selbst röstet. Artisan

Roast befindet sich in der 15 - 17 Gibson Street.

Eingerichtet eher im indisch-asiatischen Stil. Das

Kaffeeangebot geht von den gängigen Espresso

Spezialitäten bis zu vier wählbaren Handbrüh-Methoden.

Speisen sind vor allem hochwertige

frische Backwaren von einem lokalen Bäcker.

Als der Barista hört, dass wir für ein Magazin

schreiben versetzt ihn dies offensichtlich etwas in

Stress. Die Zubereitung des bestellten Espressos

schien im ersten Anlauf nicht seinem Anspruch

zu genügen, woraufhin der eigentlich am Morgen

zu erfolgende Akt der tagesaktuellen Geräteabstimmung

wohl noch mal erfolgen musste. Am

Ende bekamen wir einen sehr schön gelaufenen

Espresso mit Körper und frischen Fruchtnoten.

Krönender Abschluss unseres Glasgow Trips war

dann noch ein Frühstück bei Papercup, 603 Great

Western Road. Der am Sonntagmorgen ausgebuchte

kleine Laden bietet rundum sein Specialty

Coffee Konzept super Frühstück. Regionale

Zutaten werden zu sehr ansehnlichen Speisen

verarbeitet. Die Kaffeespezialitäten sind jeweils

aus sortenreinen Kaffees zubereitet und ebenfalls

von höchster Güte. So kann auch Papercup

den überaus positiven Eindruck, den Glasgows

Kaffee-Szene bei uns hinterlassen hat würdig

abrunden.

Unser Fazit ist klar: Glasgow ist super und die

Kaffee-Szene gut entwickelt. Kein übermäßiger

Kommerz sondern Angebote von Kaffeeliebhabern

für Kaffeeliebhaber machen die Stadt

in deren Metropolregion immerhin auch über

1,5 Millionen Menschen leben, zu einem echt

lohnenswerten Reiseziel, denn auch kulturell

ist Glasgow top aufgestellt. Und wer noch ein

bisschen mehr Ambition hat, der schottischen

Seele näher u kommen, muss nur ein paar Meilen

Richtung Norden fahren, wo die fantastische

schottische Natur mit Seen und Bergen zu

bewundern ist. (jh)

LABORATORIO ESPRESSO

93 West Nile Street

Glasgow G1 2SH

www.laboratorioespresso.com

Öffnungszeiten:

Mo - So 07.30 - 17.30 Uhr

SPITFIRE ESPRESSO

127 Candleriggs

Merchant City

Glasgow G1 1NP

www.spitfireespresso.com

Öffnungszeiten:

Mo / Di 08.00 - 18.00 Uhr

Mi - Sa 08.00 - 22.00 Uhr

So 10.00 - 15.00 Uhr

GORDON STREET COFFEE

Glasgow Central Station

79 Gordon Street

Glasgow G1 3SQ

www.gordonstcoffee.co.uk

Öffnungszeiten

Mo - Fr 6.30 - 20.00 Uhr

Sa 7.30 - 20.00 Uhr

So 9.00 - 18.00 Uhr

ARTISAN ROAST

15 - 17 Gibson Street

Glasgow G12 8NU

www.artisan.co.uk

Öffnungszeiten

Mo - Fr 08.00 - 17.00 Uhr

Sa / So 09.00 - 17.00 Uhr

PAPERCUP COFFEE COMPANY

603 Great Western Road

Glasgow G12 8HX

wwwpapercupcoffee.co.uk

Öffnungszeiten

Mo - Fr 8.30 - 18.00 Uhr

Sa / So 9.00 - 17.30 Uhr

FOTOS: JOHANNES HANNIG

KAFFEE GLOBAL 15


COFFEE

BUSINESS

TEIL 1

Die Kaffeebranche ist eine Welt für sich. Sie

hat viele Facetten und ist immer in Bewegung.

Es gibt langfristige Entwicklungen aber auch

Trends, bei denen man nicht weiß, ob sie sich

durchsetzen.

Alle Entwicklungen brauchen Plattformen, auf

denen sie ihre potenziellen Kunden erreichen.

Messen sind hierfür seit jeher ein wichtiges

Mittel, wobei Kaffee immer unter dem Dach

allgemeinerer Messen, die sich entweder an die

gesamte Gastronomie-Branche richten, oder in

kleinen, eher für Endverbraucher geschaffenen

Festivals stattfindet.

FOTO: JOHANNES HANNIG

FOTO: FRANK WABERSECK

Auch im Jahr 2019 brummt der Motor der Kaffee-Branche

und Röster, Hersteller von Maschinen,

Mühlen und Zubehör zeigen ihre neuesten

Produkte. Wir vom KAFFEE GLOBUS sind als

hauptamtliche Branchen-Profis immer hautnah

dabei und wollen unseren geschätzten Lesern in

den kommenden Ausgaben ein paar Einblicke

liefern.

Saisonstart für alles rund um Siebträgermaschinen

& Co ist traditionell Italiens jährliche Gastro-Messe

SIGEP in Rimini, die 2019 vom 19.01 -

23.01. stattfand.

EVENT

17


Während die gesamte italienische Adriaküste

sich im tiefsten Winterschlaf befindet, bringt die

SIGEP Bewegung in die ansonsten eingemottete

Küstenstadt. Das bemerkenswert große Messe-Gelände

ist Magnet für Aussteller aus Italien

und Besucher aus ganz Europa und darüber

hinaus. Der Schwerpunkt dieser Messe liegt auf

Backwaren und Speiseeis aber in diesem Fahrwasser

spielt auch Kaffee eine tragende Rolle.

Gleiches gilt für den ersten Saisonhöhepunkt des

Kaffeejahres 2019 in Deutschland, der INTERN-

ORGA Messe in Hamburg. Dort wurden zwischen

dem 15.03. und 19.03. aus nationaler Sicht die

Weichen für ein erfolgreiches Geschäftsjahr in

Sachen Kaffee gestellt.

FOTOS: JOHANNES HANNIG

Wir sehen uns auf den Messen um und stellen

fest, der Branche scheint es nach wie vor gutzugehen.

Aussteller und Besucher sind in Anzahl

und Vielfalt gegenüber dem Vorjahr auf stabil

hohem Niveau geblieben und die Stimmung ist

gut.

FOTOS: FRANK WABERSECK

EVENT

19


Klasse ist, dass die Messen auch als Austragungsort für kaffeespezifische

Wettbewerbe genutzt werden. Zu nennen sind hier auf

der SIGEP die Internationalen Röstmeisterschaften, veranstaltet

von der SCA (Specialty Coffee Association). Aber auch Baristi hatten

während der SIGEP Gelegenheit sich aus der anonymen Masse

heraus zu heben. Sowohl der Verbund Espresso Italiano hat eine

Vorentscheidung für die Ermittlung des Espresso Italiano Champion

2019 veranstaltet, als auch die SCA hat den nationalen Barista-Meister

während der Messe ermittelt.

Auf der INTERNORGA wurde der Espresso Italiano Champion 2019

in Deutschland ermittelt, worauf der KAFFEE GLOBUS in einem

separaten Bericht ausführlicher eingeht.

Wir haben hier ein paar Impressionen der beiden Veranstaltungen

für Euch zusammen getragen. Viel Spaß dabei! (jh)

FOTOS: FRANK WABERSECK

EVENT

21


ESPRESSO

ITALIANO

CHAMPIONSHIP

DER WETTBEWERB UM DEN

BESTEN ITALIENISCHEN KAFFEE

Um den Titel „nördlichste Stadt Italiens“ streiten sich München,

Regensburg und sogar Bonn, aber jetzt ist klar: er geht an Hamburg.

Denn hier fand der deutsche Vorentscheid der Espresso-Italiano-Meisterschaft

statt – die Meister des perfekten italienischen

Espresso wurden gekürt.

Das Istituto Nazionale Espresso Italiano (INEI), die Interessensgemeinschaft

italienischer Hersteller von Espressomaschinen

und Mühlen, hat das Ziel, die italienische Espressokultur anhand

gemeinsamer Werte und Richtlinien zu definieren. Einmal im Jahr

kürt das INEI den Weltmeister im Zubereiten von Espresso und

Cappuccino. Dem INEI angegliedert ist die Italian Barista School

(IBS), die sich um die Ausbildung von Baristi kümmert. Neben dem

reinen Handwerk geht es hierbei auch um die Aspekte der Gastlichkeit

und die Frage, welche soziale Aufgabe ein echter Barista in

einem Café einnimmt.

Während der Internorga in Hamburg veranstaltete

die IBS gemeinsam mit EspressoPool die

deutsche Espresso-Italiano-Meisterschaft. Wie

genau mussten die Teilnehmer beim Wettbewerb

ihre fundierten Barista-Fähigkeiten unter

Beweis stellen? Unter Zeitdruck (11 Minuten – alles

darüber gab Punktabzug) galt es, die Mühle einzustellen

und vier Espressi und vier Cappuccini

für eine Jury zuzubereiten. Kling einfach? Dann

gehen wir ins Detail: Alle externen Messhilfen wie

Waage oder Stoppuhr waren nicht erlaubt. Die

Teilnehmer mussten die Extraktionszeit mit möglichst

exakt 25 Sekunden beziffern und die Milch

auf ideale 55-56 Grad schäumen. Hier waren also

Erfahrung und Können gefragt.

Das besondere in diesem Jahr: Die teilnehmenden

acht Profi-Baristi hatten während der

Messe die Möglichkeit, sich an der extra hierfür

geschaffenen Sonderfläche am Stand von EspressoPool

für die „Final Four“ am Montagabend zu

qualifizieren. Die Wettkampffläche wurde vom

frisch gegründeten deutschen Ableger der IBS

gemanagt, Ansprechpartner am Stand waren

Vorjahressieger Raffaele Iuliucci und Riccardo

Zimperi, ebenfalls zertifizierter Trainer der IBS.

Die Baristi arbeiteten an einer zweigruppigen

VBM Tecnique in Kombination mit der Mühle

Eureka ATOM Specialty 75 mit besonders schnellem

und leisem Mahlwerk.

Mit BWT unterstützte der führende Hersteller in

Sachen Wasseroptimierung für perfekten Kaffee-Genuss

die deutsche Espresso-Italiano- Meisterschaft

und Porzellanhersteller Kahla stellte

als Partner der Italian Barista School in Deutschland

speziell gebrandete Tassen zur Verfügung.

EVENT

23


1. PLATZ

Selcuk Karademir

DAS SIND DIE RÖSTEREIEN, DIE DIE

WETTBEWERBS-KAFFEES ZUR VER-

FÜGUNG STELLTEN. DIE TEILNEHMER

KONNTEN AUS EINER VIELZAHL VON

ZERTIFIZIERTEN ESPRESSO-BLENDS

WÄHLEN.

ESSSE CAFFÉ

Die Rösterei mit Sitz zwischen Modena und

Bologna wurde von der Familie Segafredo

gegründet und produziert seit nunmehr dreißig

Jahren Kaffee, der die italienische Kaffee-Tradition

auf höchster Ebene verkörpert.

Die langfristige Qualität ihrer Produkte sichert

ESSSE CAFFÉ unter anderem mit wissenschaftlicher

Unterstützung der Universitäten

von Bologna, Modena und Cesena.

Das Finale moderierten Shaham Joyce und Fabio

de Nittis. Shaham Joyce (ehemaliger Profimusiker/

Bro`Sis) ist selbst 100% Espresso-Experte und

Mitinhaber der Firma Benvenuto Caffé in Hamburg.

Fabio de Nitrits ist ein ausgewiesener Fachmann

in der Kaffeewelt. IHK- Kaffeesommelier,

SCAE Athorised Barista- Trainer und Mitbetreiber

der Italian Batista School Germany, um nur einige

seiner Kompetenzen auf zu zählen.Natürlich war

auch die Jury hochkarätig besetzt: Die Sensorik

der zubereiteten Getränke bewerteten Cristiano

Osnato (VBM), Mattia Sgreccia (Eureka), Matteo

Borea (La Genovese) und Alessandro Piscaglia

(MOKADOR). Zusätzlich vergab eine technische

Jury, besetzt mit Dan Baicantan (Italienischer

Meister in Coffee in Good Spirits, INEI-Coach und

VBM Head Barista), Raffaele Iuliucci (IBS-Trainer &

Espresso Italiano Champion in Deutschland 2018)

und Riccardo Zimperi (IBS-Trainer) Punkte.

Und das sind die Top drei: Selcuk Karademir

gewann in einem Kopf an Kopf Rennen, knapp

vor Christoph Ulbrich und Giovanni Urgese. Platz

drei erhielt als Preis eine Eureka Mignon Puristico,

Platz zwei eine Eureka Mignon Magnifico

und Gewinner Selçuk Karademir erhielt eine

Eureka ATOM Magnifico und wird Deutschland

im Oktober beim internationalen Espresso-Italianio-Finale

in Mailand vertreten. (ra)

2. PLATZ

Christoph Ulbrich

3. PLATZ

Giovanni Urgese

FOTOS: FRANK WABERSECK

LA GENOVESE

Aus der Region Savona in Ligurien kommt

der Kaffee von LA GENOVESE. Mittlerweile

gewinnt der Espresso-Italiano-zertifizierte

Espresso von LA GENOVES regelmäßig Goldmedaillen

bei den internationalen Coffee

Tastings des Verbandes. Aber auch in Sachen

Specialty Coffee hat die Rösterei der Familie

Borea interessante Kaffees im Angebot.

MOKADOR

Der dritte Röster, aus deren Espresso-Italiano-zertifizierten

Blends die Baristi ihren Wettbewerbskaffee

aussuchen durften, ist MOKA-

DOR. Die Produkte von MOKADOR sind in

Deutschland schon einigen Insidern bekannt

und können durch ihre Exzellenz und gleichbleibend

hohe Qualität überzeugen.

EVENT

25


HOLOCAFÉ

DÜSSELDORF

VIRTUELLE SPIELE UND

ECHT GUTER KAFFEE

Was hat Kaffee mit Virtual-Reality-Spielen zu tun? Eine ganze

Menge! Zumindest im Holocafé in Düsseldorf. Denn dort gibt es

nicht nur kreative VR-Spiele, sondern auch echt leckere Snacks

und Getränke. In virtuelle Spiele-Welten einzutauchen geht nicht

genussvoller. Und auch nicht schöner, denn im rot-blauen Licht

des Cafés, zwischen den futuristischen Arkaden, kommt die wunderschöne

Siebträgermaschine VBM Lollo perfekt zur Geltung.

KAFFEE GLOBUS berichtet, wie es dazu kam, dass das Holocafé-Team

sich für die zweigruppige Maschine von Vibiemme entschied,

und wie die Gründung des Spielecafés ablief.

HOLOCAFÉ

LOCATION

Am Wehrhahn 41

40211 Düsseldorf

www.holocafe.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: Ruhetag

Dienstag - Donnerstag: 11:00 - 20:00

Freitag und Samstag: 11:00 - 22:00

Sonntag: 11:00 - 20:00

Zur Beratung rund um ihr künftiges Kaffee-Angebot

wandten sich die Holocafé-Gründer

Jessica Karger, Oliver Eberlei und Sebastian

Kreutz an Kaffee-Trainerin Ruth Außenhofer.

In den Schulungsräumen in Bonn klärte das

Team alle Fragen, die sie in Bezug auf Kaffee im

Holocafé hatten. Überlegungen, die sicher vielen

Café-Gründern bekannt vorkommen.

Die große Frage zuerst: Vollautomat oder

Siebträger-Mühlen-Kombination?

In einer Gastronomie, in der das Kaffeegeschäft

nicht 1. Priorität hat und niemand im Team

bereits Erfahrung mit Siebträgermaschinen hat,

ist das eine sehr berechtigte Frage. Da kann ein

Vollautomat eine tolle Lösung sein, um ohne

Personalschulung gleichbleibende Ergebnisse in

der Tasse zu erzielen.

Als die kreativen Spieleentwickler in den Schulungsräumen

in Bonn Kaffee aus der Siebträgermaschine

probierten, waren jedoch alle schnell

vom Geschmack und der Qualität überzeugt.

Die Entscheidung war getroffen: Es sollte einen

Mühlen-Maschinen-Kombi werden.

Der Nachteil (wenn man so will) bei dieser Variante:

Training ist unerlässlich! Denn Kaffee mit

Mühle und Siebträgermaschine zuzubereiten ist

ein Handwerk, das gelernt sein will.

Welche Maschine, welche Mühle?

Die Wahl fiel auf die VBM Lollo, eine zweigruppige

Wärmetauschermaschine, ohne

viel Schnickschnack, aber zuverlässig und

unkompliziert in der Handhabung. Besonders

die Schnellventile für Dampf überzeugten die

Spieleentwickler.

In Kombination mit der Mühle Eureka ATOM

Specialty 75, die dank 75mm-Highspeed-Mahlscheiben

besonders schnell (und gleichzeitig

sehr leise) mahlt, ein echter Hingucker! Und

damit passt sie perfekt ins modern-futuristisch

gestylte Holocafé..

LOCATION

27


TURBO G&T

ZUTATEN

FÜR EIN

GLAS

• 35 ml Gin (Anmerkung

der Redaktion: Wir

haben 20ml

verwendet und das

langt auch)

• 10 ml Cold Brew Coffee

• Tonic Water

• Eiswürfel

Lieferung und Aufbau der Maschine übernahm

Hentschke Kaffeemaschinen aus Köln. Lukas

Hentschke und Ruth Außenhofer fuhren vorab

zur Baustellenbesichtigung ins Holocafé, um

sicherzustellen, dass Anschlüsse (Strom, Zu- und

Abwasser) richtig gelegt werden, und begleiteten

anschließend den Aufbau der VBM Lollo.

WELCHER KAFFEE?

Die Auswahl eines passenden Kaffees war von

vorneherein sehr erfreulich, da das Team des

Holocafés offen dafür war, hochwertigen Kaffee

zu verwenden, auch wenn dieser den ein oder

anderen Euro mehr kostet als das, was sonst in

der Gastronomie üblich ist.

Und obwohl Kaffee-Trainerin Ruth Außenhofer

darauf vorbereitet war, den Gründern eine Auswahl

an Spezialitätenkaffees zu präsentieren,

war es direkt Liebe auf den ersten Schluck! Der

„Espresso 7/3“ von Indieroasters – sanft, cremig,

aber mit ordentlich kräftigem Körper – lecker und

toll in Milchgetränken.

Überzeugt hatte auch, dass die Rösterei aus

Bielefeld den Rohkaffee direkt von indischen

Kaffeebauern importiert, die den Kaffee in traditioneller

Mischkultur anbauen und auf den Einsatz

von Pestiziden verzichten.

Alle, die den Kaffee probieren möchten, können

das im Holocafé in Düsseldorf tun. Die Crew hat

fleißig trainiert, um den optimalen Geschmack

aus den indischen Kaffeebohnen herauszukitzeln.

Realer Genuss nach virtuellen Spielen. (ra)

EUREKA ATOM SPECIALTY 75

75mm Highspeed Mahlscheiben

Extrem leises Mahlwerk

Portionierelektronik – perfekt für den

Einsatz im Café

VBM LOLLO

Wärmetauscher (HX) mit 11 Liter

Dampfkessel

Schnellventile für Dampf und

Heißwasser

Zuverlässige Maschine mit exzellentem

Preis-Leistungs-Verhältnis

FOTOS: PR

Der Gin Tonic hält sich ja immer

noch tapfer auf der Liste der

Lieblingslongdrinks und da

mussten wir vom Kaffee Globus

doch einmal schauen, ob es

nicht auch ein Gin- Getränk

passend zu unserer Kaffeeleidenschaft

gibt.

Natürlich gibt es das…

Emile und Oliver Ward ließen

sich beim Coffee Festival in

London inspirieren und kreierten

den Turbo G&T, was frei

gedeutet ein Kaffee Gin Tonic ist.

Die beiden unterhalten zusammen

mit Lech Gasson die Seite

www.ginfoundry.com. Hier

findet ihr quasi alles über und

mit Gin, sehr interessant.

Die Herstellung des Turbo G&T

ist nicht wirklich schwierig und

bei dem herrlichen Sommerwetter,

was in der nächsten Zeit

auf uns wartet, ein herrlicher

Drink. Probiert es aus!

ZUBEREITUNG:

optional ein Streifen

Zitronenschale

optional ein paar

Kaffeebohnen

Füllt ein Longdrinkglas mit Eiswürfeln. Die unten angegebene

Menge eures Lieblings- Gins hineingeben und mit dem passenden

Tonic Water auffüllen aber denkt an ein wenig Platz für den

Cold Brew Kaffee, der danach dazu gegeben wird. Wer dem Drink

noch eine säuerliche, fruchtige Note geben möchte, gibt noch ein

Stückchen Zitronenschale dazu.

Der Perfektionist garniert das Ganze noch mit ein paar Kaffeebohnen

und fertig ist der Turbo G&T. Prost! (fw)

FOTOS: FRANK WABERSECK

LOCATION

REZEPT

29


KAFFEE &

KLIMAWANDEL

VON RUTH AUSSENHOFER

„Fridays for Future“ – die Schüler-Demos für mehr

Klimaschutz sind in aller Munde. Die Proteste, die

die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg

initiierte, scheinen die Nation zu spalten. Sind die

einen froh, dass die Jugend sich für die Zukunft

des Planeten engagiert, sorgen sich andere um

die Schulpflicht und wieder andere stellen den

Klimawandel generell in Frage.

Was hat nun der Klimawandel mit Kaffee zu tun?

An Schlagzeilen dazu mangelt es nicht: „In 50

Jahren ist Kaffee ausgestorben“ – „Bald gibt es

nur noch Robusta“ – „Kaffee wird zum Luxusgut“

– so wird der Klimawandel thematisiert. Doch

sind diese Horror-Szenarien berechtigt?

Ich finde es hilfreich, gar nicht auf die reißerischen

Fragen einzugehen, sondern genauer

hinzusehen, an welchen Stellen der Klimawandel

den Kaffee-Anbau betrifft, und sich dann selbst

ein Urteil bilden und zu handeln.

Zu den Folgen des Klimawandels gehören

extreme Wetterphänomene, neben der Erhöhung

der Durchschnittstemperatur verändern

sich auch die Regenfälle. Das kann im Extremfall

Dürre bedeuten, aber auch unregelmäßige

Regenfälle wirken sich negativ auf den Kaffeeanbau

aus. Außerdem führt eine erhöhte

Temperatur dazu, dass sich bestimmte Pflanzenkrankheiten

und Schädlinge besonders wohl

fühlen. Stress für die Pflanzen sowie Ernteausfälle

sind die Folge.

Manche Kaffee-Arten sind tatsächlich von Natur

aus besser gegen die Herausforderungen des

Klimawandels gewappnet. Robusta ist unkomplizierter

im Anbau und besser gegen Hitze

und Schädlinge geschützt als Arabica-Kaffee.

Ob es bald nur noch coffea canephora, so der

botanische Name, gibt, wie die oben angeführte

Schlagzeile andeutet, bleibt abzuwarten.

Auch sind nicht alle Kaffee-Anbaugebiete

gleichermaßen betroffen. Probleme durch

den Klimawandel werden vor allem diejenigen

Anbauregionen bekommen, die auf niedriger

Höhe und nahe am Äquator liegen. Was bedeutet

das? Im Gegensatz zu Südamerika könnten

Kaffeeanbauländer in Ostafrika zum Beispiel

sogar vom Klimawandel profitieren, weil sie

Potential haben, höher gelegene Anbaugebiete

zu erschließen. Für den einzelnen Kaffeebauern

ein schwacher Trost.

Neben dem Ausweichen in höhere Anbaugebiete

besteht auch die Möglichkeit, Kaffeesorten zu

züchten, die gut für die Herausforderungen

gerüstet sind, die der Klimawandel mit sich

bringt. Dafür beurteilen Forscher die neuen Kaffee-Varietäten

anhand ihrer Resistenz gegenüber

Schädlingen und Krankheiten, aber auch nach

Ertrag und Qualität.

Was nach einer einfachen Lösung klingt, ist in der Praxis eine

langwierige Angelegenheit. Alleine vom Pflanzen bis zur ersten

Ernte vergehen bis zu fünf Jahre. Dann muss man bedenken, dass

es unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten auch wichtig ist, dass

die Kaffeepflanzen ein ansehnliches Alter erreichen und auch mit

20-30 Jahren noch Ertrag bringen. Die Evaluierung neuer Sorten

braucht also viele Jahre.

In Anbetracht der langen Zeit, die neue Züchtungen benötigen, ist

jetzt der Zeitpunkt, um sich vorzubereiten und anzufangen zu überlegen,

was wir alle dafür tun können, dass die Kaffeeanbauregionen

gut für die Herausforderungen des Klimawandels gerüstet sind.

Was können wir tun? Eigentlich wissen wir ganz genau, was wir –

auch als einzelne – im Alltag zum Klimaschutz beitragen können.

Ob Müll trennen, einmal mehr den Zug statt das Auto zu benutzen

oder Lebensmittel ohne Plastikverpackung zu kaufen – entscheidend

ist nur, es sich nicht nur vorzunehmen, sondern zu tun.

Vielleicht sind die aktuellen Klima-Proteste dabei eine hilfreiche

Gedächtnisstütze.

Natürlich trägt auch die Kaffeeindustrie selbst zum Klimawandel

bei, das lässt sich nicht leugnen. Der Einsatz von Pestiziden und

FOTO: RUTH AUSSENHOFER

schweren Erntemaschinen,

aber auch der Transport von

Kaffee oder der Energieverbrauch

von Kaffeemaschinen

hinterlassen einen gewaltigen

ökologischen Fußabdruck.

Und jetzt? Sollten wir besser

ganz auf Kaffee verzichten? Das

ist radikal – aber radikal gut?

Hier ist es besonders erfreulich,

dass die Kaffeeindustrie selbst

auf Innovationen setzt, die

einem das schlechte Gewissen

erleichtern. Dazu zählen zum

Beispiel energieeffiziente

Kaffeemaschinen mit thermodynamischem

System.

Für den Hausgebrauch sind

Thermoblockmaschinen auf

Knopfdruck innerhalb kürzester

Zeit startklar. Kein ganzer

Kessel muss aufgeheizt und

warmgehalten werden, man

nutzt die Maschine bei Bedarf

und kann sie danach wieder

ausschalten. Aber auch in der

Gastronomie, wo mit größerem

Equipment gearbeitet wird,

sparen Thermoblockmaschinen

wie die ascaso Barista T im

Gegensatz zu herkömmlichen

Espressomaschinen über die

Hälfte an Energie – Coffee for

Future!

KOLUMNE 31


SIEMENS EQ.500

INTEGRAL

In diesem KAFFEE GLOBUS widmen wir uns

wieder einmal einem der beliebtesten Küchengeräte

in deutschen Haushalten, dem Kaffeevollautomaten.

Jahr aufs Jahr mit steigenden Verkaufszahlen

aufwartend, ist der Vollautomat ein

wichtiger Player im Markt. Er verspricht Bequemlichkeit

bei der Herstellung der Lieblings-Kaffeegetränke

und noch einiges mehr.

Da wir im KAFFEE GLOBUS natürlich immer nach

Themen suchen, die die Begeisterung für Kaffee

Kultur zu Hause und am Arbeitsplatz fördern, ist

es umso schöner, mit der kurz vor der Markteinführung

befindlichen SIEMENS EQ.500 integral

ein spannendes Testobjekt zur Verfügung gestellt

zu bekommen.

Bei KAFFEE GLOBUS Tests von Kaffeevollautomaten,

gilt es neben der Handhabung der Geräte

auch die unterschiedlichen Optionen der Kaffeezubereitung

zu prüfen und hier besonders

unter der Verwendung eines anspruchsvollen

komplexen Test- Kaffees. Fragestellung: Kann

der Vollautomat aus dieser Bohne, bei richtiger

Zubereitung ein wirklich außergewöhnliches

Kaffee-Erlebnis schaffen? Ob dies bei der nagelneuen

SIEMENS so ist und wie wir das in Bezug

auf die vorhandenen Parameter schaffen, werden

wir in diesem Test klären.

INBETRIEBNAHME

Wir nehmen den nagelneu entwickelten Automaten

aus der Verpackung. Da es sich bei ihm

noch um eine Beta Version handelt, verfügt er

noch nicht über die letztendliche Bildverpackung,

aber alle Formteile, die die Komponenten

beim Transport vor Schäden schützen, sind alle

schon perfekt gestaltet, sodass man den Automaten

mühelos und sicher entnehmen kann.

Dann befühlen wir den leicht herausnehmbaren

Wassertank, schütten unsere Test-Kaffeebohnen

in den Bohnenbehälter und schalten die

Maschine an. Vorbereitend auf die ersten Bezüge

wählen wir, die wir ja auf der Suche nach gut extrahiertem

Espresso sind, bei der Mühle den feinsten

der drei möglichen Mahlgrade aus.

SIEMENS EQ.500 INTEGRAL

• Einfache Handhabung durch farbiges

coffeeSelect Display

• Vorprogrammierte Kaffeespezialitäten

auf Tastendruck, mit oneTouch Funktion

Kaffeeauslauf und Milchschäumer

höhenverstellbar

• Verschleißfreies mehrstufig einstellbares

Keramikmahlwerk

• Separater Einfüllschacht für

gemahlenen Kaffee

• Aktive schaltbare Tassenvorwärmung

• Beleuchtetes Tassenpodest

• Wasserpumpe mit 15 bar Druck

• Diverse automatische

Reinigungsprogramme

• Entnehmbare Brüheinheit

• Kindersicherung

Maße in mm: 367 x 272 x 450

Gewicht: ca. 7 kg

Spannung (V): 220 – 240

Leistung (W): 1500

Preis:

€ 1.399,- inkl. MwSt.

TEST

33


KAFFEEAUSWAHL

Es gibt bekanntermaßen Kaffees, die nicht

sonderlich viel Fine Tuning der Maschine benötigen,

um ein befriedigendes Ergebnis zu erreichen.

Dies sind meist dunkler geröstete Espresso

Mischungen mit einem höheren Robusta Anteil

und keinerlei herausragenden Merkmalen in

Bezug auf die enthaltenen Aromen. Wer diese

oft auch günstigeren Kaffees verwendet, will

konstantes Mittelmaß und vor allem Koffein

Versorgung.

Wir gehen anders an das Produkt in der Tasse.

Wir suchen nach dem besonderen Kaffee-Erlebnis

und wählen deshalb Kaffees, die eine exzellente

Qualität und einen starken Charakter aufweisen.

Dieser soll dann mithilfe des gewählten

Zubereitungsmittels möglichst optimal umgesetzt

werden.

Für den EQ.500 integral Test haben wir mit dem

Black Opium von NORD COAST aus Hamburg

eine reine Arabica Espresso-Mischung gewählt,

die dank des mittleren Röstgrades neben der

schokoladigen Komponente auch die fruchtigen

und floralen Noten mitbringt, die bei moderneren

Espresso Sorten gerne genommen sind.

AUFBAU UND DESIGN

Schlicht und praktisch, so kann man die EQ-500

Integral gut beschreiben. Aus praktischen Gründen

hat man die Symbole für die Getränkeauswahl

nach oben ausgerichtet, da in den allermeisten

Fällen die Nutzer ja von oben auf die

Maschine blicken. Das dort angebrachte Farbdisplay

hilft dem Nutzer, das Gerät sofort zu verstehen

und zu bedienen. Die sehr intuitive Bedienung

erfolgt über Tasten, was sicher im Laufe des

Maschinenlebens in Bezug auf die Haltbarkeit

keine schlechte Wahl ist.

Die Front der Maschine ist gleichzeitig die Klappe

zur neu entwickelten, nach vorn herausnehmbaren

Brühgruppe. Sie ist in elegantem Edelstahl

gehalten und sehr leicht sauber zu halten. Die

Tatsache, dass man die Gruppe zum Reinigen

sehr einfach nach vorn herausnehmen kann, hilft

in jedem Fall vor allem Anwendern, die mit dem

Platz auf ihrer Arbeitsfläche ein wenig haushalten

müssen. Oben auf der Maschine ist eine kleine

Tassenheizung, die man im Menü ein oder

ausschalten kann. Der integrierte Milchtank ist

extrem praktisch und leicht in der Handhabung,

wenn man Milchmixgetränke herstellen möchte,

Einfach von links einsetzen und nach der Benutzung

wieder in den Kühlschrank stellen.

PRODUKTE UND

PARAMETER

Die neue Maschine aus der EQ-500 Serie bietet

die 4 Standardgetränke: Espresso, Caffe Creme,

Cappuccino und Latte Macchiato. Auf der fünften

Auswahltaste findet man dann noch Produkte wie

Heißwasser, Milchschaum & Flat White als zusätzliche

Getränkeoptionen. Die vorgegebenen Getränke

kann man in Bezug auf die Flüssigkeitsmenge, die

nachher in der Tasse landen, jeweils in den üblichen

verwendeten Größenordnungen vorwählen.

Die Brühtemperatur ist in drei Steps, normal, hoch

und sehr hoch gestaffelt. Produkte wie Espresso

oder Cappuccino können direkt als Doppelbezug

vorgewählt werden. Die Milchgetränke können bei

eingesetztem Milchtank im One-Touch, also mit

einem Knopfdruck bezogen werden.

DIE ERGEBNISSE IN

DER TASSE

ESPRESSO

Wie gesagt ist der vom KAFFEE GLOBUS verfolgte

Ansatz beim Test von Geräten immer die

optimale Umsetzung der im Kaffee enthaltenen

Aromenvielfalt. Hierzu braucht es ja bekanntermaßen

eine stabile Kette beteiligter Faktoren,

angefangen beim Wasser, stabile Hitze, konstant

hoher Druck, aber auch Gerätesauberkeit. Vor

allem aber muss man wissen, worauf man bei der

Einstellung der Parameter hinaus will. Hierzu hilft

uns bei unserem Test, dass wir von der Zubereitung

im Siebträger her wissen, was der verwendete

Black Opium von NORD COAST kann. Wir

machen Espresso. Neben dem feinen Mahlgrad

verwenden wir die maximale Menge von 12 g in

der Brühkammer. Die Menge in der Tasse stellen

wir auf 40 ml ein. Der Espresso, den wir in unser

vorgewärmtes Shotglas laufen lassen,

TEST

35


DAS FAZIT

FOTOS: FRANK WABERSECK

Die Brühgruppe unter laufendem Wasser abzuspülen

empfiehlt sich natürlich auch, gerade weil

dieser Vorgang so schnell und einfach zu realisieren

ist, wohingegen die Reinigungsprogramme

ein wenig zeitaufwändiger sind. (jh)

Gegen die in KAFFEE GLOBUS Nr.

3 getestete EQ.9 wirkt die EQ.500

integral fast schon spartanisch. Die

deutlich geringere Anzahl an Einstellmöglichkeiten

ist andererseits aber

nicht zum Nachteil des Produktes in

der Tasse, da man auch komplexere

Kaffees mit den zur Verfügung stehenden

Einstellmöglichkeiten optimal

abbilden kann. Wer also einen

qualitativ hochwertigen, intelligent

aufgebauten Automaten zu einem

attraktiven Preis sucht, könnte mit

der EQ.500 integral sehr glücklich

werden.

zeigt eine gute Extraktion, vielleicht ein bisschen

weniger Crema als aus dem Siebträger, aber das

ist ehrlicher als die Espressi aus vielen Vollautomaten,

die einem eine künstliche Pseudo-Crema

aus Membran-Ventilen liefern. Geschmacklich

kann der Espresso in jedem Falle überzeugen.

Er ist vollmundig und komplex, so wie wir ihn

kennen.

CAPPUCCINO

Für das für uns relevante Milch-Mixgetränk, den

klassischen italienischen Cappuccino füllen

wir Milch in den dafür vorgesehenen Behälter

und verbinden diesen mit der Maschine. Nachdem

wir den ersten Cappuccino mit Hilfe der

dafür vorgesehenen Taste bezogen haben und

dieser zuerst Milch und dann Kaffee macht,

stellen wir den Prozess lieber auf „Handarbeit“

um und lassen den Espresso in die Cappuccinotasse

laufen und beziehen dann die Milch in ein

Milchkännchen. Somit stellen wir den klassischen

Zubereitungsprozess im Siebträger nach und

siehe da, dank der mikroporigen Milchstruktur

können wir einen sehr schönen Cappuccino inkl.

Heim-Barista Latte Art produzieren. Optisch und

geschmacklich super.

REINIGUNG

Die Maschine ist grundsätzlich mit vielen automatischen

Spülvorgängen versehen, die sowohl

bei der Kaffeegruppe, als auch bei der Milcheinheit

dafür sorgen, dass keine größeren Verunreinigungen

entstehen. Zusätzlich zu diesen

permanenten Standards können die Einheiten

gern auch unterstützt von dafür geeigneten

Reinigungsmitteln gezielt gereinigt werden. Die

Menü-Führung ist an diesen Punkten ebenfalls

sehr simpel und direkt aufgebaut.

M

2019

I L A N O

EsprE sso ItalI ano ChampI o n

G E rman FI nal 2019

Wir bedanken uns bei allen Partnern und Sponsoren für die Unterstützung

bei der Ermittlung des ESPRESSO ITALIANO CHAMPION 2019 in Deutschland

während der INTERNORGA in HH. Und herzlichen Glückwunsch an

Selçuk Karademir zum Sieg!

Das EspressoPool-Team.

ITALIAN

BARISTA

SCHOOL

EspressoPool Vertriebsgesellschaft mbH, Papenreye 65, D-22453 Hamburg, www.espressopool.de

TEST

37


ESPRESSO

PARTNER POOL

DAS HÄNDLERNETZWERK

DER KAFFEE-SPEZIALISTEN

5 JAHRE LANG SICHER VOR

UNERWARTETEN FOLGEKOSTEN SEIN?

Dann ist die im Rahmen des ESPRESSO PARTNER POOL

kostenlos enthaltene Garantieverlängerung der Herstellergarantie

auf 5 Jahre eine super Sache. Sie gibt Ihnen

die Sicherheit, bei einer Fehlfunktion auch in Jahr 3, 4

und 5 zu Ihrem Händler zurück gehen zu können und

die Hilfe zu erhalten, die Ihnen per Gesetz nur während

der ersten 24 Monate zusteht. Sprechen Sie Ihren

ESPRESSO PARTNER POOL-Händler auf die 5-Jahres

Garantieverlängerung an.

Kaffee ist Ihre Leidenschaft? Dann sind Sie sicher

froh über eine Anlaufstelle, bei der Sie sich umfassend

über Kaffee und Kaffeetechnik informieren

können. Einen Ort, an dem Sie rund um den Kauf

hervorragend betreut werden. Und das, auch

wenn Ihre Geräte mal nicht so wollen wie Sie.

Der ESPRESSO PARTNER POOL ist ein Netzwerk

von unabhängigen Händlern, die alle das

Ziel haben, Sie bei Ihrer Kaffee-Leidenschaft

www.espressopartnerpool.de

nachhaltig zu unterstützen. Bei allen Geräten,

die im Rahmen des ESPRESSO PARTNER POOL

angeboten werden, erhalten Sie eine 5-Jahres

Garantieverlängerung ohne Mehrkosten dazu.

Ein guter Grund mehr, sich vor dem Kauf Ihrer

nächsten Espressomaschine oder Kaffeemühle

bei Ihrem nächstgelegenen ESPRESSO PARTNER

POOL-Händler über die vielfältige Angebotspalette

zu informieren.

SERVICE VOR ORT

Alle ESPRESSO PARTNER POOL-Händler, die mit dem

Service Point Logo werben, verfügen über eine entsprechend

ausgestattete Fachwerkstatt. Sollen Sie Service

an einem Bestandsgerät aus unserem Marken-Portfolio

benötigen, können Sie sich vertrauensvoll an unsere

Netzwerk-Partner wenden.

IMPRESSUM

HERAUSGEBER UND ANZEIGEN

EspressoPool

Vertriebsgesellschaft mbH

Johannes Hannig (V.i.S.d.P.)

Papenreye 65, 22453 Hamburg

T +49 (0)40 / 57 148 154

F +49 (0)40 / 57 148 153

kontakt@kaffeeglobus.com

www.kaffeeglobus.com

CHEFREDAKTION

Johannes Hannig (jh) (V.i.S.d.P.)

REDAKTION

Ruth Außenhofer (ra)

ruth@service-text.de

FOTOREDAKTION

Frank Waberseck

fw@espressopool.de

ART DIREKTION / LAYOUT

Trixi Angermüller

trixi@trickseven.de

Rio Müller, rio@rio24.org

Florian Pöhl, florian_poehl@me.com

DRUCK

A.S. Müller Sofortdruck GmbH

Papenreye 17, 22453 Hamburg

Alle im Kaffee Globus erschienenen Artikel,

Grafiken und Fotos sind urheberrechtlich

geschützt. Alle Rechte auch Übersetzungen,

vorbehalten. Eine Gewähr für die Richtigkeit

der Veröffentlichungen kann trotz sorgfältiger

Prüfung nicht übernommen werden. Gleiches

gilt für Gastbeiträge und Anzeigen. Für unverlangt

eingesandtes Bild- und Textmaterial wird

keine Haftung übernommen. Bei den Kaffee

Globus zur Veröffentlichung übergebenen Artikeln,

auch Produktbeschreibungen, stellt der

Verfasser bzw. Hersteller des Produktes sicher,

dass keine Copyrightverletzungen vorliegen.

Honorierte Artikel gehen in das Verfügungsrecht

des Herausgebers über. Mit Übergabe der

Manuskripte, Artikel und / oder Abbildungen

erteilt der Verfasser dem Herausgeber das Veröffentlichungsrecht

an diesen. Reproduktionen

jeder Art bedürfen der schriftlichen Genehmigung

des Herausgebers.

ESPRESSO PARTNER POOL ONLINE

Zu einem guten Service gehört auch ein entsprechendes Online-Angebot. Auf

der Homepage des Espresso Partner Pools finden Sie Produktinformationen und

können den alle Partner des Händler Netzwerkes lokalisieren.

www.espressopartnerpool.de

SERVICE 39


Renovier Genuss ...

Da oben kommt eine ausgefallene Deckenleuchte

hin. Die besorge ich heute Nachmittag noch.

mmm ... die neue Wohnung wird ein Highlight.

Mein Kaffee ist es schon jetzt!

MIOMONDO - erleben Sie Kaffee-Genuss mit

verlängerter Garantie. MIOMONDO verlängert die

Garantie von Kaffeevollautomaten auf 5 Jahre.

Überzeugen Sie sich vor Ort! Ihr MIOMONDO

Fachhändler freut sich auf Sie. In Fragen rund um

Kaffeevollautomaten erhalten Sie dort immer eine

qualifizierte Beratung.

Röstfrischer Kaffee für Kaffeevollautomaten.

Aromastarke Frische und eine Prise MIOMONDO

machen diese Kaffees für Kaffeevollautomaten

unverwechselbar.

Probieren Sie MIOMONDO-Kaffee da, wo

MIOMONDO ist: im Fachhandel in Ihrer Nähe!

Über 90 mal in Ihrer Nähe!

Erleben Sie Kaffee-Genuss da, wo MIOMONDO

ist – im Fachhandel in Ihrer Nähe. Ganz leicht

zu finden mit der Händlersuche auf:

www.miomondo.de


MIZUDASHI

KAFFEE ODER TEEZUBEREITUNG

MIT KALTEM WASSER - COLD BREW

WUNDERBAR KALT

Sommer, lange Tage, Hitze und Durst – da tut

etwas richtig Frisches gut. Zum Beispiel ein eisgekühlter

Kaffee oder ein frischer Tee on the rocks.

Und zwar kalt gebrüht, das heißt zubereitet mit

kaltem Wasser. Einfacher geht’s nicht.

JAPANISCHE TEEKULTUR

Kenner der Kaffee- und Teekultur nennen diese

Art der Zubereitung MIZUDASHI. Sie basiert auf

der traditionellen japanischen Methode, grünen

Tee mit kaltem Wasser zuzubereiten. Der japanische

Hersteller HARIO hat diese Methode aufgegriffen

und an heutige Verhältnisse angepasst.

Seit den 50iger Jahren entwickelt HARIO Geräte

für die Kaffee- und Teezubereitung und verbindet

japanisches Traditionsbewusstsein mit modernem

Design und Know-How.

Alle Cold Brew Gefäße von HARIO sind mit einem

speziellen Siebmechanismus ausgestattet, durch

den der frisch gemahlene Kaffee oder die Teeblätter

während des gesamten Extraktionsprozesses

mit dem Brühwasser in Verbindung bleiben.

Dank einer speziellen Konstruktion kann das

Getränk zwischendurch verkostet werden. Der

Brühprozess wird dadurch nicht behindert und

muss also nicht unterbrochen werden.

DEN EIGENEN GESCHMACK TREFFEN

Das macht es Neueinsteigern leicht, auf Anhieb

einen leckeren kalten Kaffee oder Tee zu erhalten.

Aufwändige Vorbereitung sind nicht notwendig.

Wer Spaß am Ausprobieren und Entdecken neuer

Geschmäcker hat, wird mit Cold Brew Gefäßen

viel Freude haben.

WISSEN

43


IM TREND, GESUND UND SCHMACKHAFT

In vielen Lokalen werden inzwischen leckere

Erfrischungsgetränke angeboten, die nichts mit

Cola oder Limo zu tun haben. Kein Zucker, klares

Wasser, viel Frische - das kommt an. Besonders

beliebt ist Minze-Zitrone-Ingwer-Wasser.

Auch in meinem Bekanntenkreis haben sich

die Trinkgewohnheiten geändert. Wenn ich Lisa

besuche, freue ich mich schon im Vorfeld auf ihre

neueste Getränke-Kreation. Sie ist Wassertrinkerin

aus Überzeugung und absoluter Fan von den viel

gepriesenen Vitamin-Wassern.

DAS AUGE TRINKT MIT

Lisa hat Spaß daran, die verrücktesten Kombinationen

aus Obst, Kräutern und sogar Gemüse

auszuprobieren. Die farbigen Teile, die im klaren

Wasser schwimmen, sind ein echter Hingucker.

Extra kalt mit Eiswürfeln serviert, genießen wir

einen Moment Urlaub mitten im Alltag.

Cold Brew Getränke erfrischen beim Sport und

gehören für mich zur Grundausstattung eines

Picknicks. Trinken, um den Durst zu löschen: mit

Cold Brew gelingt das gesund und lecker.

FOTOS: PR

REZEPT

TEE

• 15 g Teeblätter

• 750 ml kaltes Wasser

• 3-6 Stunden im Kühlschrank

KAFFEE

• 55 g frisch gemahlenen Kaffee

• 700 ml kaltes Wasser

• ca 8 Stunden im Kühlschrank

HARIO bietet FILTER-in BOTTLE mit

unterschiedlichen Sieben für die Teeund

für die Kaffeezubereitung an.

Das FILTER-in BOTTLE Design gibt es in rund und eckig. Die

Flaschen passen in die Kühlschranktür, die eckigen können

liegend gestapelt werden.

WISSEN

45


AUF EINEN

KAFFEE...

BEI RAFFAELE IULIUCCI

Der strahlende junge Mann, der uns auf der Sonderfläche der ITA-

LIAN BARISTA SCHOOL auf der INTERNORGA Messe in Hamburg

Rede und Antwort steht, ist Raffaele Iuliucci, deutscher Espresso

Italiano Champion 2018. Der Sauerländer mit italienischen Wurzeln

ist von Beruf professioneller Gastgeber. In seinem eigenen Café

Bacio in Schmallenberg, zwischen Dortmund und Kassel gelegen,

werden, neben hochwertigen Kaffeespezialitäten, auch Italienische

Antipasti, Pasta & Pizza angeboten. Alles authentisch und mit Liebe

zum Detail. Zum Barista Dasein fand Raffaele erst vor ca. 3 Jahren,

hat aber dank seines Enthusiasmus schnell ein Level erreicht, was es

ihm ermöglicht, selbst als Trainer zu arbeiten.

FOTOS: FRANK WABERSECK

CAFÉ BACIO

Schützenplatz 3

57392 Schmallenberg

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo- Do 10.00 - 22.00 Uhr

Fr + Sa 10.00 - 01.00 Uhr

Sonn- + Feiertags 10.00 - 22.00 Uhr

02972/ 97 49 619

info@bacio-schmallenberg.de

www.bacio-schmallenberg.de

Vor allem seine Passion beim Umgang mit Menschen,

die er mit Kaffee und der Barista-Kultur

begeistern kann sind seine Antriebsfeder.

Und die Reise geht weiter. Dank des Gewinns der

Meisterschaft kommt Raffaele in der Mission Kaffee

nun deutlich mehr rum und kann somit auch

seinen eigenen Horizont stetig erweitern. Alles

zum Wohle der Kursteilnehmer, die über die von

ihm mit betriebene ITALIAN BARISTA SCHOOL

Germany in die Kunst der Zubereitung von original

italienischen Kaffee-Spezialitäten eingeführt

werden. (jh)

ITALIAN

BARISTA

SCHOOL

ITALIAN BARISTA

SCHOOL GERMANY

KONTAKT

Raffaele Iuliucci:

info@bacio-togo.de

Fabio de Nittis:

info@fabiodenittis.de

AUF EINEN KAFFEE... 47


Das Wasser für

perfekten Kaffeegenuss

Unser Wasserfilter BWT bestmax PREMIUM ist einzigartig. Seine patentierte

BWT Magnesium-Technologie reichert das Wasser mit dem wertvollen

Mineral Magnesium an. Genau das richtige Filtersystem zum Schutz von

Kaffeemaschinen vor Kalk- und Gipsablagerungen und für beste sensorische

Ergebnisse bei der Zubereitung von Kaffee.

Filterlösungen für stets perfektes Wasser:

Kaffee, Vending, Spültechnik,

Backen, Kochen und Wasserspender

Besuchen Sie uns auf der

World of Coffee 2019

Halle 1, Stand D41–D43

www.bwt-wam.com

www.bwt-wam.coffee

For You and Planet Blue.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine