MittendrinNovember_2019

dacko.bremencity

Weihnachten rückt näher und in Bremen ist so einiges los. In unserer neuen Ausgabe der mittendrin können Sie sich über aktuelle Themen in der Bremer City informieren.

DIE BREMER CITY

CITY INITIATIVE

BREMEN


Termine

Weihnachtsmarkt &

Schlachte-Zauber

25. November bis 23. Dezember 2019

Marktplatz und an der Schlachte

Black Friday

29. November 2019

in der City

Bremer Karneval

15. Februar 2020

in der City

Street Food Markt

3. bis 5. April 2020

auf dem Ansgarikirchhof

Verkaufsoffener

Sonntag zur Osterwiese

5. April 2020

13 bis 18 Uhr

in der City und im Viertel

Eröffnung Kajenmarkt

27. und 28. April 2020

11 bis 18 Uhr

Weserpromenade Schlachte

Frühlingsgärten

27. April bis 28. Juni 2020

auf dem Ansgarikirchhof

Verkaufsoffener

Sonntag zum Anlass

La Strada

21. Juni 2020

13 bis 18 Uhr

in der City, im Viertel und Am Wall

Bremen Oldtimer

Classics

27. Juni 2020

ab 8.30 Uhr

auf dem Marktplatz

City Sandkästen

29. Juni bis 30. August 2020

11 bis 18 Uhr

auf dem Ansgarikirchhof

Heimatshoppen

11. und 12. September 2020

Sögestraße, LLOYD PASSAGE und

Hanseatenhof

Festwochenende der

Maritimen Woche

18. bis 20. September 2020

Weserpromenade Schlachte

Verkaufsoffener

Sonntag zum Freimarkt

1. November 2020

13 bis 18 Uhr

in der City, im Viertel und Am Wall

GLANZLICHTER DER CITY

Die Innenstadt ist im Wandel: Vielerorts wird gebuddelt und gehämmert, neue Geschäfte

öffnen ihre Türen und bestehende Gebäude werden umgebaut. Zur Weihnachtszeit zeigt

sich Bremens Mitte außerdem in einem besonderen Glanz. Was genau sich alles tut, verrät

Dr. Jan-Peter Halves, Geschäftsführer der CityInitiative Bremen, im Interview.

Die City ist weiterhin im Umbruch.

Herr Halves, welche

Projekte und Bauvorhaben

beobachten Sie mit besonderer

Spannung?

Dr. Jan-Peter Halves: Es

passiert gerade eine Menge:

Nicht nur das Balge-Quartier

rund um die Langenstraße

ist im Umbruch, auch das

Johann-Jacobs-Stammhaus

in der Obernstraße wächst

zügig nach oben, und in der

Stadtwaage beginnt ebenfalls

der Umbau. Mit Vorfreude erwarte

ich auch den Wiederaufbau

des Essighauses beziehungsweise

den Umbau des

Kontorhauses am Markt, der

ab 2021 folgen soll.

Unbemerkt von der Öffentlichkeit

hat darüber hinaus die

Modernisierung der früheren

Ladenflächen am Eingang der

LLOYD PASSAGE begonnen.

Als begeisterter Bagger-Beobachter

zieht es mich außerdem

immer wieder zum Wall, wo

gerade ein gewaltiges Spezialfahrzeug

80 Zentimeter breite

Röhren bis zu 15 Meter in den

Bremer Sand dreht. Es ist also

gewaltig was los in der City.

Auf welche Neuerungen dürfen

die Bremer sich in diesem

Jahr noch freuen?

Die Innenstadt ist natürlich

immer in Bewegung: So hat

gerade die Optiker-Weltmarke

Zeiss ihre Türen am Schüsselkorb

geöffnet. Außerdem

dürfen wir uns auf Deutschlands

größten Hörgeräteakustiker

Kind freuen, der in

IMPRESSUM

MITTENDRIN

16. November 2019

2

die Obernstraße zieht. Der

Coworking-Anbieter Spaces

im Ansagri-Haus musste nach

Bauschäden seine Eröffnung

zwar verschieben, aber auch

dort geht es nun los.

Gerade hat AppelrathCüpper

seine Türen geöffnet. Was

verspricht sich die Innenstadt

von dem neuen Mieter?

AppelrathCüpper ist ein wichtiger

Baustein, um in der Bremer

City weiter eine attraktive

Handelslandschaft zu etablieren.

Das Unternehmen steht

für ein breites Markenangebot,

guten Service und modische

Vielfalt. Eigentlich gibt es

für mich persönlich lediglich

einen Wermutstropfen: Es gibt

dort nur Damenmode. Die Ansiedlung

von AppelrathCüpper

am Ansgarikirchhof passt

wunderbar, da das Haus auch

der richtige Anker für den

Neustart einer Gastronomie

im historischen Gewerbehaus

gegenüber ist. Nach dem Umbau

des Lloydhofs in das „Lebendige

Haus“ werden neue

Herausgeber:

CityInitiative Bremen Werbung e.V.

Dr. Jan-Peter Halves (V.i.S.d.P.)

Hutfilterstraße 16–18, 28195 Bremen

Tel. 0421-165 55 51, www.bremen-city.de

Fotos, soweit nicht anders angegeben: CityInitiative Bremen

Handelsangebote das Quartier

weiter beleben. Dort fügt sich

etwas sehr positiv zusammen.

Und welche Höhepunkte in

der City erwarten Bremer

zur Weihnachtszeit?

Es wird einige Highlights geben:

So wird der Schlachte-

Zauber erneut mit einem winterlich-maritimen

Freibeuterdorf

der Fogelvreien verzaubern,

zu denen die umfangreichen

Lichtinstallationen in den

Bäumen der Promenade und

entlang der Anleger perfekt

passen. Der Bremer Weihnachtsmarkt

lockt mit fast 200

Ständen, die sich rund um das

Rathaus verteilen. Auch die

Winterbeleuchtung wird noch

einmal ausgebaut: So gibt es

im Schnoor mehr und hellere

Weihnachtssterne. Die beleuchteten

Stadtmusikanten

ziehen in die Knochenhauerstraße

und werden sich ebenso

wie die große Wintertanne

auf dem Ansgarikirchhof als

beliebtes Fotomotiv auf Facebook

und Instagram anbieten.

Verlag:

Bremer

Tageszeitungen AG

Martinistraße 43

28195 Bremen

Druck:

L.N. Schaffrath

GmbH & Co. KG

Marktweg 42–50

47608 Geldern

EXKLUSIVE SHOPPINGTIPPS

Die Bremer City ist immer einen Besuch wert. In der Weihnachtszeit macht der Einkaufsbummel allerdings doppelt Spaß.

Das stimmungsvolle Ambiente lädt dazu ein, sich selbst und anderen etwas Schönes zu gönnen.

DAS PERFEKTE PRÄSENT FÜR JEDEN

Der Bremer Geschenkgutschein ist individuell und flexibel bei mehr als 50 Unternehmen aus

Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung einlösbar – und somit für jeden geeignet. In diesem

Jahr sind mit dem Ratskeller Weinverkauf, dem GOP Varieté-Theater, dem Museumsshop

der Kunsthalle Bremen und dem Heilkundezentrum Midgard neue attraktive Geschäfte dazugekommen.

Erhältlich ist der Bremer Geschenkgutschein in einer modernen EC-Kartenform

in den Werten 10, 20 und 50 Euro. Der Beschenkte hat die freie Wahl zwischen Mode, Büchern,

Schmuck und vielem mehr. Wie wäre es etwa mit einem leckeren Frühstück in den gemütlichen

Räumen des Teestübchens im Schnoor? Bei feinstem Tee und hausgemachtem Kuchen können

die Gäste dort auch am Nachmittag eine kleine Auszeit genießen oder am Abend bremische

Spezialitäten wie Knipp, Matjes oder Milchreis nach Großmutters Art probieren. Das Teestübchen

im Schnoor ist zugleich Verkaufs- und Annahmestelle für den Bremer Geschenkgutschein.

FOTO: BAMBINI PICCOLI

TRENDIGE STYLES FÜR SIE UND IHN

Strickjacken, Mützen und Puschen – in der kuscheligen Kleidung von Bambini Piccoli fühlen

Babys und Kleinkinder sich einfach geborgen. Jedes Kleidungsstück ist ein Unikat und

wird von Barbara Bannert in Handarbeit gefertigt – aus hochwertiger Baumwolle und Naturfasern

wie Merino, Alpaka, Seide, Kaschmir sowie Schurwolle. Diese sind atmungsaktiv,

schadstofffrei und optimal hautverträglich. Zudem finden Kunden bei Bambini Piccoli

Spielzeug aus natürlichen, schadstofffreien Materialien, etwa von Ostheimer und Nic.

Bambini Piccoli, Marterburg 7, 28195 Bremen, Telefon: 0421 / 30 39 98 50,

www.bambini-piccoli.de, Öffnungszeiten: dienstags von 15 bis 18 Uhr,

donnerstags und freitags von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, samstags von 12 bis 16 Uhr

Wer auf der Suche nach angesagten Herbst- und Winterstyles ist, der findet bei

COS in der Sögestraße eine breite Auswahl an angesagter Mode sowie passenden

Accessoires. Der hochwertige Anbieter präsentiert sich auf einer Fläche von mehr als

500 Quadratmetern. Neben dem großen Angebot besticht der Store vor allem durch

die Integration vorhandener Elemente des Gebäudes in den Ladenbau. COS steht für

Collection of Style und bietet neben Damen- und Männermode auch Kinderbekleidung.

COS Store Bremen, Sögestraße 62–64, 28195 Bremen, Telefon: 0421 / 57 82 87 26,

www.cosstores.com, Öffnungszeiten: montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr

EINZIGARTIG UND HANDGESTRICKT

EDLE DESSOUS, BADEMODE UND MEHR

Per la Donna ist seit 1995 eine feste Adresse für besondere Dessous, Lieblings-

BHs sowie luxuriöse Strand- und Bademode in der Bremer Innenstadt. Das inhabergeführte

Fachgeschäft hilft Bremerinnen bei der Suche nach perfekter

Lingerie, Bademode und passgenauen BHs aus einem Sortiment von mehr als

60 verschiedenen Größen in allen Cups. Besonderes Highlight: Die edle Bademode mit perfekten

Accessoires für den Traumurlaub ist das gesamte Jahr über bei Per la Donna verfügbar.

Per la Donna, Katharinenklosterhof 5 Katharinenpassage, 28195 Bremen, Telefon: 0421 / 25 81 69 40,

www.perladonna.de, Öffnungszeiten: montags bis samstags von 10 bis 19 Uhr

3

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: COS


FRISCHE IDEEN

FÜR BREMEN

ILLUSTRATIONEN: STEVIE SCHULZE

Straßenraum in der Fußgängerzone aufgeräumt wird und so eine

einladende Einkaufsstraße entsteht. Die Gastronomen haben ab

Frühjahr 2020 die Möglichkeit, ihre Außenterrassen weiter auszubauen.

Vorbeirauschende lärmende Autos in der Fußgängerzone

gehören damit der Vergangenheit an. Diese Idee passt auch

zur Vision der autoärmeren Altstadt. Fußgänger und Radfahrer

haben dann genügend Platz und können auf die Straße ausweichen.

Auch der Bereich Knochenhauerstraße, Wegesende und

Carl-Ronning-Straße hat Potenzial: Durch genügend Sitzflächen,

den Ausbau der Terrassen und die Begrünung der Straße entsteht

ein angenehmes Flair, das Bremer und Touristen zum Verweilen

einlädt.

Die Zeichen in der Bremer Innenstadt stehen weiter auf

Veränderung: In der City wird nicht nur kräftig gebaut, die

CityInitiative Bremen hat weitere konkrete Ideen für eine

verbesserte Aufenthaltsqualität.

Verlegung der Straßenbahn in die Martinistraße

Eine große Rolle in der langfristigen Perspektive der Bremer

Innen stadt spielt die Verlegung der Straßenbahn von der Obernstraße

in die Martini straße. Die Obernstraße ist die Hauptschlagader

der City und bietet großes Potenzial, um die Innenstadt weiter

aufzuwerten. Bislang ist diese wichtige Einkaufsstraße vor

allem durch den Verkehr der Straßenbahn geprägt – Sitzgelegenheiten

und Begrünung sucht man vergeblich. Durch eine Verlegung

der Gleise in die Martinistraße würde wichtiger Freiraum

entstehen und der Bereich zwischen Brill sowie dem Marktplatz

mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Rathaus und Roland könnte

durch temporäre Kunstaktionen, Sitzmöglichkeiten, Begrünung

sowie Außengastronomien aufgewertet werden.

Die Obernstraße zusammen mit der Hutfilterstraße würde dann

zum entspannten Shoppen, Flanieren und Spazieren einladen.

Fußgänger hätten mehr Platz und müssten beim Überqueren

der Straße nicht ständig aufpassen, ob eine Bahn kommt. Auch

für Gastronomen wäre dies eine große Chance, da Sitzplätze im

Außenbereich aufgestellt werden könnten. Insbesondere, wenn

der Ringschluss der Autobahn 281 erfolgt ist, macht es Sinn, die

Verlegung der Straßenbahn langfristig zu prüfen, da viele Lkw die

Umgehung der City nutzen werden und so der Durchgangsverkehr

zusätzlich reduziert wird.

Die Martinistraße jedoch kann bereits jetzt mit relativ geringem

Aufwand umgestaltet und aufgewertet werden, beispielsweise

durch breitere Bürgersteige sowie gut markierte Radwege in beide

Richtungen. Würde man die Fahrbahn für den Autoverkehr auf

eine Spur reduzieren und die Radwege in Form von breiten Fahrradstreifen

auf die Fahrbahn verlegen, bekämen die Fußgänger

Knochenhauerstraße

deutlich mehr Raum auf dem Gehweg. Auch die anliegenden

Geschäfte und Gastronomen würden davon profitieren, wenn die

Martinistraße als Verbindung zwischen Schlachte und Obernstraße

zum Flanieren sowie Verweilen einlädt.

Die Knochenhauerstraße, der Wall und die Sögestraße

Wenn das zentrale Parkhaus Mitte mit heute 1060 Stellplätzen

zukünftig entfällt, ergeben sich auch dort neue Aufgaben

für die Bremer Innenstadt. Eine davon ist es, den Parkverkehr

neu zu ordnen und entsprechende Ersatzstellplätze zur Verfügung

zu stellen. Denkbare Flächen sind etwa das Sparkassenareal,

die Öffnung des Parkhauses Baumwollbörse sowie unterirdische

Stellplätze in den Wallanlagen. Durch den Wegfall des

Parkhauses Mitte ergeben sich aber auch Chancen: So könnten

die Bereiche Knochenhauerstraße, Carl-Ronning-Straße, Pelzerstraße,

Kleine Hundestraße sowie Wegesende deutlich fußgängerfreundlicher

gestaltet werden – und damit ein gesamtes Quartier

eine völlig neue Qualität erhalten. Bis zu diesem umfangreichen

Umbau in mehreren Jahren könnte man mit kleineren und kostengünstigen

Maßnahmen für eine Aufwertung sorgen.

Die neuen versenkbaren Poller an der Einfahrt zur Fußgängerzone

Knochenhauerstraße werden dafür sorgen, dass der bisherige

Martinistraße

Wallanlagen als Veranstaltungsort

Die Wallanlagen haben sich in den vergangenen 200 Jahren als

einmalige Gartenanlage inmitten der Bremer City etabliert. Der

rund 1800 Meter lange Grünzug hat zusammen mit dem gegenüberliegenden

Wallboulevard das Potenzial, an den Erfolg der

Weserpromenade Schlachte anzuknüpfen und die Menschen zukünftig

in viele Gastronomiebetriebe mit Außensitzen einzuladen.

Radfahrer und Fußgänger nutzen die Wallanlagen bisher hauptsächlich

als Durchgang aus Richtung Schwachhausen und dem

Ostertor auf dem Weg in die City. Doch in den Wallanlagen steckt

viel mehr. Welche Großstadt verfügt schon über einen nahezu geschlossenen

Grünzug mit herausragender Gartenarchitektur und

Wasserlauf, Sichtachsen und einer Mühle? Auf dem Abschnitt

zwischen Herdentor und Kunsthalle sind verschiedene Nutzungen

denkbar: Freizeitangebote am und auf dem Wasser, Kultur

im Freien, eine mobile Caféstation auf der Wiese am Herdentor,

eine feste Gastronomie auf dem Theaterberg sowie temporäre

Sitzmöbel vor der Kunsthalle. Sind die Wallanlagen nicht auch

der perfekte Ort für ein bremisches Lichterfest? Erfolgreiche

Events wie die Breminale, das Wallfest oder das Straßenkunstfestival

La Strada zeigen, wie gut sich die Grünanlage für eine

urbane, attraktive Inszenierung für Tausende Besucher eignet.

Damit Fußgänger die Chance haben, an mehreren Stellen zwischen

Wallanlagen und -boulevard zu wechseln, wären Querungshilfen

sinnvoll, etwa beim neuen Wallkontor, in Verlängerung

der Wall-Passage sowie an der Polizeiwache. In

Kombination mit einem Tempo-30-Limit für Autos und einem

Radfahrverbot unter dem Walldach könnte die Flaniermeile so

im neuen Glanz erstrahlen.

Neugestaltung des Wallboulevards

Er steht für Kultur, Einzelhandel sowie Gastronomie und ist als

Einkaufsstraße für die Bremer City unentbehrlich: der Wallboulevard.

Das Bremer Unternehmen Müller & Bremermann hat die

Immobilie des 2015 bei einem Brand zerstörten Textil-Kaufhauses

Harms am Wall erworben und im vergangenen Jahr mit dem

Abriss begonnen. Das neue Gebäude soll modern gestaltet werden,

eine Fassade aus Naturstein erhalten und Platz für Einzelhandelsläden

sowie Büros bieten. Dadurch passt es optimal zur

Architektur des Walls. Während der Arbeiten am Hochbau bleibt

der Wall in beiden Richtungen befahrbar, der Fußweg wurde auf

den früheren Parkstreifen verlegt. Radfahrern steht ein beidseitig

befahrbarer Radweg auf der Seite der Wallanlagen zur Verfügung.

Die Bauarbeiten des neuen Wallkontors sind im vollen Gang und

Bremen kann sich auf eine neue gehobene Adresse freuen.

Neuer Brückenschlag zwischen Fußgängerzone und Wall

Das Konzept der Bauherren enthält mehr als nur ein neues Gebäude.

Die Wallpassage, die durch den Neubau hindurch führt,

soll den Wallboulevard und die umliegenden Straßen miteinander

verknüpfen. Die Wallpassage führt in die Museumstraße und

von dort zur Domshofpassage. Über die Museumstraße bis zum

Schüsselkorb und weiter zum Domshof entstehen neue Laufwege

sowie eine direkte Verbindung zwischen Wall und Domshof. Durch

die neue Wallpassage werden der Wallboulevard und seine Geschäfte

enger mit der Fußgängerzone verknüpft. Die Museumstraße

wird durch einen neuen Straßenbelag, eine wertige Beleuchtung,

weniger Stellplätze im Straßenraum und mehr städtisches

Grün aufgewertet. Zudem dienen Pflanzen und Blumenkästen als

Straßendeko und laden Besucher zum Flanieren ein.

Die Kreuzung Herdentor, Sögestraße und Schüsselkorb ist eines

der wichtigsten Eingangstore der Altstadt, das von allen Verkehrsteilnehmern

gleich stark genutzt wird. Genau deshalb ist

es notwendig, diese Lage attraktiv und sicher zu gestalten. Dies

kann etwa mit einem sogenannten Shared Space gelingen: Alle

Verkehrsteilnehmer sind gleichberechtigt und nehmen Rücksicht

aufeinander. Den Shared Space auf den gesamten Schüsselkorb

bis hin zur Violenstraße auszuweiten, macht dann Sinn, wenn das

Parkhaus Katharinenklosterhof als Quartiersgarage für Anlieger

sowie Dauerparker fungiert und erhalten bleibt. Der Zufahrtsverkehr

wäre daher überschaubar und der Schüsselkorb lädt mit

den anliegenden Geschäften sowie Restaurants zum Flanieren

und Verweilen ein. Auch das Parkhaus am Dom ist ein wichtige

innerstädtische Tiefgarage, insbesondere für die Besucher der

Glocke sowie des Doms, und muss als Kultur-Parkhaus erhalten

bleiben.

Kreuzung Herdentor/Sögestraße

Wallanlagen

4

5


FESTLICHES AUS DER LLOYD PASSAGE

Was schenke ich meinen Liebsten nur zum Fest? Diese Frage stellt man sich jedes Jahr aufs Neue – doch keine Sorge, die

Geschäfte in der LLOYD PASSAGE halten einige schöne Ideen bereit.

Am 25. November ist es soweit: Der Budenzauber in der

LLOYD PASSAGE öffnet seine Türen und macht den Bummel

durch die Shoppingmeile zu einem nordisch-weihnachtlichen

Erlebnis.

DAS LÄNGSTE HÜTTENDORF

DER BREMER INNENSTADT

neu interpretierte Einzelstücke, die die Küchen und Wohnzimmer

zurückerobern. Mit ihren Zeichnungen möchte Emde augenzwinkernd

gute Laune verbreiten. Sie schnappt gern verbale Stilblüten,

Alltagsweisheiten und kleine Frechheiten auf und legt diese

den „Sprücheklopfern“, einer humorigen Bande in Schwarz-Weiß

gezeichneten Protagonisten, in den Mund. Auf vielfachen Wunsch

sind nun auch die Bremer Stadtmusikanten mit von der Partie.

ERSTER BREMER ADVENTSKALENDER FÜR TRÜFFELFANS

Der Bremer Weihnachtsmarkt, der sich mit seinen fast

200 festlich geschmückten Ständen rund um das Rathaus und

den berühmten Roland streckt – diese stimmungsvolle Aufnahme

des Fotografen Sascha Stüber ziert den ersten bremischen

Adventskalender. Er trägt den Titel „Grüße vom Bremer

Weihnachtsmarkt“ und ist exklusiv bei Galeria Karstadt Kaufhof

erhältlich. „Den gibt es sonst nirgendwo. Er ist ein schönes

Geschenk für die Adventszeit, das nicht jeder hat“, sagt Geschäftsführerin

Dorothee Uhle (im Foto links). Der Adventskalender

enthält eine feine Auswahl an leckeren Mini-Trüffelpralinés

aus der Manufaktur Wagner Pralinen und ist auf eine

Stückzahl von 250 limitiert. Es lohnt sich also, schnell zu sein.

Darüber hinaus bietet Galeria Karstadt Kaufhof eine große

Auswahl an weiteren Adventskalendern, die je nach Vorliebe

mit Beautyutensilien, Genussprodukten wie Essig und Öl oder

Tee, Spielwaren sowie Saatgut gefüllt sind.

FOTO: INSA LOHMANN

Das festlich geschmückte Hüttendorf ist das längste seiner Art

in der Bremer Innenstadt. Auf einer Strecke von mehr als 250 Metern

läutet es mit seinem winterlichen Sortiment die Adventszeit

ein. Der Weihnachtsmarkt in der LLOYD PASSAGE bietet allerlei

Süßes, Kuscheliges, Heißes und Herzhaftes – und die auserkorenen

Geschenke und Leckereien können direkt vor Ort probiert

werden. Dank des Glasdachs sind die Besucher vor winterlichen

Wetterkapriolen geschützt. Anders als alle anderen Weihnachtsmärkte

der Stadt, die in der Regel am 23. Dezember ihre Pforten

schließen, ermöglicht der Winterzauber in der überdachten Einkaufsmeile

zudem ein verlängertes Adventserlebnis: Er dauert

bis zum 30. Dezember.

In diesem Jahr warten einige Neuheiten auf die Marktbesucher:

Mit ihrem Label EMTISOMETHINGS ist die Illustratorin Tini

Emde erstmals auf dem Hüttenzauber in der LLOYD PASSAGE

vertreten. Die kreative Bremerin präsentiert ihr liebevoll gestaltetes

Angebot an Postkarten, Bechern, Kalendern und Kunstdrucken

sowie handgemalte Einzelstücke auf Vintage-Porzellan

in Form von Wandtellern, Teekannen, Zuckerpötten und anderem

Geschirr. Das Bemalen von Porzellan aus den 1940er- bis

1970er-Jahren ist fester Bestandteil ihrer Arbeit. So entstehen

ILLUSTRATION: TINI EMDE

Das erste Mal mit einem Stand in der LLOYD PASSAGE vertreten

sind auch Tim Kalbhenn, Geschäftsführer des Traditionsgeschäfts

Julius Kalbhenn, und Holger Schmidt, Inhaber und

Geschäftsführer des Restaurants Medio am Wall. An ihrem

Champagner-Gin-Stand kommen genussbewusste Bremer auf

ihre Kosten. Spirituosenexperte Kalbhenn hatte vor fünf Jahren

die Idee für einen eigenen Gin, den er unter dem Label Mitnig

vertreibt. Speziell für das Fest hat er eine Christmas-Edition entworfen

– mit weihnachtlichen Botanicals wie Zimt, Pomeranze,

Anis und Koriander. Interessierte können den Gin an seinem

Stand probieren sowie hübsch verpackt als Geschenk kaufen.

Sich zwischendurch eine kleine Pause vom Adventsshopping

gönnen und die Zeit für ein Heißgetränk nutzen – für viele Stadtbummler

gehört der Glühwein zu einem ausgiebigen Weihnachtseinkauf

einfach dazu. Seit 27 Jahren sorgen Silke und Heiner

Fredrich mit ihrem Team dafür, dass niemand auf dem Trockenen

sitzen muss. Neben leckerem Glühwein, den die Unternehmerin

aus dem benachbarten Weyhe von einem Winzer aus dem

Frankenland bezieht, gibt es an dem Stand auf Höhe des Glasfahrstuhls

hausgemachten Eierpunsch. „Ein Rezept, das immer

wieder verfeinert wird“, sagt Silke Fredrich, die auf dem Weihnachtsmarkt

in der LLOYD PASSAGE vor allem den persönlichen

Kontakt schätzt. „Die Leidenschaft zum Gast trägt die gesamte

Familie“, sagt sie. So gibt es jedes Jahr am vierten Advent um

17 Uhr eine Tradition, auf die Fredrich sich besonders freut: Dann

kommen alle, die Lust haben, an ihren Stand, um gemeinsam

Weihnachtslieder zu singen.

Das Hüttendorf in der LLOYD PASSAGE hält somit für jeden das

Passende bereit. Und wer dort nicht fündig wird, hat mit den

zahlreichen Geschäften entlang der Bummelmeile viele weitere

Adressen, um den Wunschzettel abzuarbeiten. Öffnungszeiten

des Weihnachtsmarkts: montags bis donnerstags von 10 bis

20.30 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 22 Uhr, sonntags von

12 bis 19 Uhr sowie an Heiligabend von 10 bis 14 Uhr. Am 25. und

26. Dezember hat der Markt geschlossen.

INDIVIDUELLE PRÄSENTKÖRBE MIT REGIONALEN PRODUKTEN

Der Partner, der Nachwuchs oder der Lieblingshund als Miniatur für zu

Hause? Bei Saturn in der LLOYD PASSAGE haben Bremer die besondere

Gelegenheit, personalisierte 3-D-Figuren anfertigen zu lassen – und

mit diesem ausgefallenen Geschenk für staunende Gesichter unter dem

Weihnachtsbaum zu sorgen. Ob allein, zu zweit, mit den Kindern oder dem

Vierbeiner – 65 installierte Spiegelreflexkameras sorgen in dem 3-D-Generator

dafür, dass anschließend in einem mehrstündigem Druckprozess

eine detailgetreue Nachbildung aus einer Gips-Polymer-Mischung entsteht.

„Das ist wirklich eine Besonderheit, denn nur eine Handvoll der

Saturn-Märkte in Deutschland verfügt über einen solchen 3-D-Generator“,

sagt Vertriebsleiter Ömer Öztürk. Wer seinen Liebsten damit eine

Freude machen möchte, sollte allerdings genügend Vorlauf einplanen:

Die Lieferzeit beträgt rund drei bis sechs Wochen. Das Shooting dauert

etwa 30 Minuten, die Preise für eine 3-D-Figur starten bei 99 Euro.

FOTO: INSA LOHMANN

Ob feiner Käse, herzhaftes Fleisch, fangfrischer Fisch oder edle

Weine: Wenn es um Delikatessen für das Festtagsmenü geht, bietet

Karstadt Lebensmittel eine große Auswahl an hochwertigen Spezialitäten

und Getränken. Wer seinen Liebsten zu Weihnachten eine besonders

genussvolle Freude bereiten möchte, der kann sich von dem

Team die Köstlichkeiten seiner Wahl zu einem hübsch dekorierten

Präsentkorb zusammenstellen lassen. Schokolade, Nudeln, Sekt,

Tee oder Kaffee: „Zu Weihnachten passt fast alles in einen Präsentkorb“,

erläutert Marktleiter Joshua Hamann. Auch Körbe, die sich

einem speziellen Thema wie Italien widmen, werden gern zum Fest

verschenkt. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich seit einigen Jahren

außerdem Präsentkörbe mit bremischen Produkten und Spezialitäten

aus der Umgebung. „Regionale Körbe gehen bei uns besonders

gut“, sagt Hamann.

DIE FAMILIE IM MINIATURFORMAT AUS DEM 3-D-DRUCKER

FOTO: INSA LOHMANN

6

7


MAGISCHE

MOMENTE

AN DER SCHLACHTE

ADRESSEN ABSEITS DES TRUBELS

Ob die wohltuende Massage in der Mittagspause, ein unterhaltsamer Varieté-Besuch nach Feierabend oder durchtanzte

Nächte am Wochenende – die Dienstleister in der Bremer City und im Viertel haben jede Menge Spannendes zu bieten.

DIE LILA EULE: EINE BREMER INSTITUTION WIRD 60

Die winterlich dekorierten Verkaufshütten, das historische

Freibeuterdorf im Stil der Hanse, die festlich beleuchteten

Schiffe und das eisblaue Licht entlang der Weserpromenade

stehen für die Einzigartigkeit des Schlachte-Zaubers.

Bereits zum 16. Mal findet das eisblaue Vergnügen ab Montag,

25. November, an Bremens Flussufer statt. Rund 100 Marktstände

erwarten die Besucher dort mit ihren Angeboten und laden sie

zu einem gemütlichen Weihnachtsbummel ein.

Freunde der zünftigen Hüttengaudi sind genau richtig in den gemütlichen

schneebedeckten Almhütten der Schlachte-Gastronomen

mit ihren landestypischen Spezialitäten, regionalen Getränken,

Glühwein und heißen Cocktails. Wer Hunger bekommt, der

wird bei der umfangreichen Auswahl an Köstlichkeiten garantiert

fündig. Diese reicht von leckeren Wildschweinwürsten und

knusprigen Elchbraten über Scampi und gebratene Heringe bis

hin zu Poffertjes und frisch gebackenen Broten.

Im historischen Freibeuterdorf nebenan, wo die Besucher von

Holzfeuer und Fackeln, mittelalterlichen Tavernen und düsteren

Spelunken empfangen werden, geht es auf eine spannende Reise

in die Vergangenheit. Dort, hinter den mächtigen Wehrtürmen,

laden die Fogelvreien und Ars Vivendi in die Welt der Piraten,

Hökerer, Handwerker und holden Mägde ein. Musikanten und

Festlich geschmückt präsentieren sich

die Schiffe auf der Weser zur Vorweihnachtszeit

und locken mit ihren Angeboten

auf die untere Promenade.

Leckereien aus Bremen und der Welt verwöhnen

dort die Besucher, wie deftiges

Labskaus und Grünkohl, auf der Dreimastbark

„Alexander von Humboldt“ oder

ausgefallene Pfannkuchenvariationen auf

der „Admiral Nelson“.

Genuss bei voller Fahrt bietet die Bremer

Reederei Hal över mit gemütlichen Adventsfrühstücken,

einem Candle-Light-

Dinner sowie winterlichen Weser- und

Hafenrundfahrten.

Auf kulturelle Planken begeben sich die

Zuschauer bei den Aufführungen des

Theaterschiffs, das an allen Vorstellungstagen

Glühwein an Deck ausschenkt. Nur

ein paar Schritte weiter lädt die „Alex“

8

Gaukler sorgen für beste Unterhaltung auf der Gasse sowie auf

der Bühne. Ob Kunsthandwerk, Gewürze, Lederwaren, Felle,

Schmuck, Seifen oder Kräuter – wer noch Weihnachtsgeschenke

für seine Lieben sucht, findet an den Marktständen ein riesiges

Angebot an allerlei schönen Dingen vor.

Für die Kleinsten ist ebenfalls gesorgt: Bei den speziellen Kinder-

und Familienangeboten kommen sie voll auf ihre Kosten.

„Wir wollen den Schlachte-Zauber für Familien attraktiv machen,

und bieten Spiele sowie Mitmachaktionen für Kinder an“,

sagt Elke Osterhaus von Ars Vivendi. Jeden Dienstag gehen die

älteren Kids auf Kaperfahrt und lernen die weitverzweigten Handelsrouten

kennen, die Bremen zur Zeit der Hanse mit dem Rest

der Welt verbanden. Die PiRattensuche unterhält Kinder von 4 bis

14 Jahren mittwochs zwischen 11 und 17 Uhr. Nach jedem erfolgreichen

Spiel öffnet Käpt'n Krähennest Kitty ihre Schatztruhe für

die kleinen Abenteurer. Beim Seiler hingegen können die kleinen

Schlachtebesucher sich ein eigenes Springseil drehen. Und das

beliebte Bienenwachs-Kerzenziehen sowie das Kerzenfärben am

Kerzenstand sind vormittags auch für Schulklassen buchbar.

Der Schlachte-Zauber hat montags bis donnerstags von 11 bis

20.30 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr sowie sonntags

von 11 bis 20.30 Uhr geöffnet. Die Eröffnungszeremonie mit

Feuerwerk findet am Montag, 25. November, ab 18 Uhr, statt.

Weitere Infos finden Sie unter www.schlachte-zauber.de und

unter www.schlachte.de.

WEIHNACHTSSTIMMUNG AN DECK DER SCHIFFE

unter ihren grünen Segeln ebenfalls zu

Grog und Glühwein ein. Wer möchte, kann

dort nach einem ausgiebigen Bummel

über den Schlachte-Zauber auch direkt in

eine der Kojen fallen.

Ob an Land oder an Bord – die Restaurants

an der Schlachte bieten zudem

einen stimmungsvollen Rahmen für private

Weihnachtsfeiern und warten dafür mit

schmackhaften Gerichten und Menüs auf.

Nicht nur musikalisch, sondern auch soziokulturell wurden in der Lila Eule

sowohl das Bremer Viertel als auch das liberale Lebensgefühl ganz Bremens

entscheidend mitgeprägt. In der Keller-Diskothek im Herzen des quirligsten

Quartiers der Stadt tobt sich seit dem Jahr 1959 nicht nur die kreative Musikszene

mit Peter Brötzmann, Chris Barber, Brotherhood Of Breath, Bobby

Hebb, Chick Corea, Kurtis Blow, Flo Mega, Blowfly oder den Jungle Brothers

aus, auch die wilde Bremer Theaterszene um Bruno Ganz, Vladim Glowna,

Judy Winter, Rudi Carrell oder Peter Zadek hatte dort ihren Treffpunkt.

In der Lila Eule hat sich in den 1950er- und 1960er-Jahren der damals verpönte

Jazz etabliert, bis der Beat die 68er-Bewegung anheizte. Der Krautrock

und die Flower-Power-Bands der 1970er-Jahre waren dort auf der

Bühne ebenso zu Hause wie der Punkrock zu Beginn der Achtziger. Dann

wurde Musik unpolitischer, aber der Kellerclub als sozialer Schmelztiegel

umso wichtiger – und so ist es bis heute. Aufgrund seiner breiten musikalischen

Vielfalt ist die Lila Eule ein Club für alle und somit ein Spiegelbild der

Bremer Gesellschaft.

Am Freitag und Samstag, 27. und 28. Dezember feiert die Lila Eule mit der

dänischen Rockband The Movement ihren 60. Geburtstag.

Lila Eule, Bernhardstraße 10–11, 28203 Bremen, www.lilaeule.de

FOTO: THAI LOUNGE SPA

KLEINE RUHEOASE INMITTEN DER CITY

Wer der Hektik des Alltags entfliehen möchte, der kann sich im Thai Lounge Spa mit wohltuenden

Massagen und hochwertigen Aromaölen der Entspannung hingeben und neue Kräfte

tanken. Das Ambiente besticht nach traditionellen asiatischen Wellnessaspekten mit warmer

Beleuchtung, Pflanzen, angenehmen Klängen und Düften sowie gut geheizten Räumen.

Die Mitarbeiterinnen wurden in der renommierten Massageschule des Tempels Wat Pho in

Bangkok ausgebildet und bieten 15- bis 60-minütige Wohlfühlbehandlungen an. Neben der

klassischen Thai-Massage stehen Vier-Hände-Massagen, Kräutermassagen und Paarmassagen

zur Auswahl.

Thai Lounge Spa, Kurze Wallfahrt 3, 28195 Bremen, Telefon: 0421 / 33 65 20 62, www.rk-home.eu,

Öffnungszeiten: montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr sowie nach Terminvereinbarung

ENTERTAINMENT-HIGHLIGHT AN DER WESER

Das GOP Varieté-Theater Bremen steht für faszinierende Shows, ein traumhaftes Ambiente und

eine exzellente Küche – ein Genuss, der alle Sinne anspricht. Internationale Artisten und Entertainer

auf Weltniveau sorgen für einzigartige Vorstellungen, die den Besuchern lange in Erinnerung

bleiben. Für mehr Abwechslung wechseln die Produktionen alle zwei Monate. Sie werden

eigens für die sieben GOP Varieté-Theater in Deutschland kreiert und entführen die Zuschauer

in immer neue Welten: mal träumerisch, mal humorvoll, mal energiegeladen und dynamisch.

GOP Varieté-Theater Bremen, Am Weser-Terminal 4, 28217 Bremen, Tel: 0421 / 89 89 89 89, www.variete.

de/bremen, Vorstellungen: mittwochs und donnerstags um 20 Uhr, freitags und samstags um 18 und

21 Uhr sowie sonntags um 14 und 17 Uhr, Kartenvorverkauf: montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr

9

Publikum im Jahr 1965

Guitar Wolf live 2011

FOTO: LILA EULE

FOTO: RENATE PUNKTX

FOTO: GOP


FRISCHER WIND

IM ANSGARI QUARTIER

Der Kölner Modekonzern AppelrathCüpper hat den Sprung in

die Bremer Innenstadt gewagt und im Ansgarihaus Anfang

September seine 16. Filiale eröffnet. Geschäftsleiterin Edith

Malik ist seit 23 Jahren im Unternehmen tätig. Nachdem sie

viele Jahre nach Hamburg pendelte und dort zuletzt eine

Filiale leitete, ist die Bremerin nun in ihrer Geburtsstadt

am Start, um AppelrathCüpper an der Weser zu etablieren.

Was macht den Standort Bremen für AppelrathCüpper interessant?

Und welche Herausforderungen sind in Zeiten des

Onlinehandels damit verbunden?

Edith Malik: Ich habe vor 14 Jahren die Eröffnung der Appelrath-

Cüpper-Filiale in Hamburg begleitet, Bremen aber nie verlassen.

Ich bin immer gependelt. Als ich gefragt wurde, ob ich die Geschäftsleitung

hier übernehmen möchte, war ich erst skeptisch,

weil ich weiß, wie schwierig die Bremer Innenstadt ist. Der Onlineversand

hat für einen großen Umbruch gesorgt. Der Einzelhandel

ist an einem Punkt, wo man entweder überlebt oder wegbricht.

Aber das Internetgeschäft bietet kein Einkaufserlebnis.

Wir glauben daran, dass die Menschen wieder in die Stadt fahren

und Shoppen als etwas Schönes erleben möchten. Ich finde

unsere Innenstadt sehr schön, sie ist stets schnuckelig, klein und

persönlich geblieben. Aber natürlich brauchen wir Zeit, wir finden

uns ja gerade erst selbst.

Wohin geht die Reise für AppelrathCüpper? Welche Vision

verfolgen Sie?

Unsere Strategie ist es, das Onlinegeschäft mit dem stationären

Handel vor Ort zu verknüpfen, zum Beispiel über Click & Collect.

Die Kundinnen können ihre Kleidungsstücke online bestellen und

sich diese in die Filiale liefern lassen. Passt die im Netz georderte

Bluse nicht oder gefällt nicht, zeigen wir ihnen direkt vor Ort

Alternativen. Die Frauen nehmen das relativ häufig in Anspruch,

der Onlineshop verzeichnet ein extremes Wachstum. Der Premiumverkauf

ist im Modebereich eine besondere Herausforderung.

Wir wollen mit unserer Strategie den Fokus auf die Kundin legen.

Qualität fängt für uns bereits während der Beratung an. Die Verknüpfung

von online und offline ist für uns ein Angebot, das zusätzliche

Kundschaft ins Haus bringt.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft des Ansgari Quartiers?

Wir würden uns wünschen, dass hier viele individuelle Läden

einziehen und die Bremer in die Innenstadt locken. Wichtig ist,

dass der Kunde sieht, dass auf dem Ansgarikirchhof etwas passiert.

Auch das Lebendige Haus im früheren Lloydhof wird den

Platz weiter beleben und für Synergieeffekte sorgen. Ich freue

mich über die Läden, die bereits eingezogen sind, das befruchtet

sich gegenseitig sehr gut. Auch kleine Aktionen wie die beleuchteten

Stadtmusikanten auf dem Platz finde ich toll – gern

mehr davon.

FESTLICHER GLANZ AUF DEM ANSGARIKIRCHHOF

FOTO: INSA LOHMANN

GESCHENKIDEEN AUS DER SÖGESTRASSE

Ob für den Partner, die Familie, Freunde oder Kollegen – wer noch auf der Suche nach etwas Passendem für den Gabentisch

ist, findet in den Geschäften der Sögestraße allerlei Inspiration.

EDLE, STILVOLLE KOPFBEDECKUNGEN FÜR JEDEN ANLASS

Nach Münster, Köln und Bonn hat nun auch in der Bremer Innenstadt eine

Filiale des Fachgeschäfts HUT.de eröffnet. Dort finden Modebewusste eine

große Auswahl an winterlichen Accessoires wie Mützen, Hüte, Handschuhen

und Schals. Wie wäre es zu Weihnachten zum Beispiel mit einer wärmenden

Bommelmütze für die Liebsten? Oder einer karierten Flatcap, die

nicht nur warmhält, sondern dem Outfit auch einen besonders lässigen

Stil verleiht? „Wir haben hier alles für den Kopf“, sagt Ralf Klüsener. „Und

zwar für die unterschiedlichsten Anlässe.“ So gibt es im HUT.de-Store

in der Sögestraße neben warmen und modischen Kopfbedeckungen vor

allem ein breites und farbenfrohes Angebot an schicken Hüten, die eine

schöne Geschenkidee für trendige Familienmitglieder, Partner und Freunde

sind. Auch wer noch auf der Suche nach einem hübschen Accessoire

für das Festtagsoutfit ist, findet in dem neu eröffneten Fachgeschäft verschiedenste

Anregungen für einen eleganten Style.

EIN BESONDERES SCHMUCKSTÜCK FÜR DEN GUTEN ZWECK

FOTO: INSA LOHMANN

Als Kette, Ohrstecker oder Armband: „In dieser Saison sind besonders

Schmuckstücke mit zimtfarbenen Diamanten im Trend“, verrät Denise

Gross, Geschäftsführerin beim Traditionsjuwelier Wempe. „Dank ihrer warmen

Farbgebung passen sie perfekt zur Weihnachtszeit.“ Die Schmuckexpertin

hat auch gleich einen Tipp, wie die trendigen Edelsteine am besten

zur Geltung kommen: „Die zimtfarbenen Diamanten lassen sich besonders

schön mit Roségold kombinieren.“ Gross möchte zum Fest auch für diejenigen

etwas tun, denen es nicht so gut geht. Zugunsten der mobilen Familienhilfe

Bremer Engel hat Wempe in diesem Jahr wieder ein besonderes

Schmuckstück gestaltet, dessen Erlös in die Arbeit der Initiative einfließt:

Ein Mini-Flügel, der für 35 Euro in dem Geschäft erhältlich ist und sich toll

als Geschenk für die beste Freundin, die Mutter oder einfach einen lieben

Menschen eignet. „Das ist mein Herzensprojekt“, sagt Gross, Botschafterin

der Bremer Engel. „Der Mini-Flügel ist ein hübsches Schmuckstück und

man tut gleichzeitig noch etwas Gutes.“

FOTO: INSA LOHMANN

Pünktlich zu Beginn der Adventszeit

erstrahlt auf dem

Ansgarikirchhof eine neun

Meter hohe Nordmanntanne

vor dem Bremer Abendhimmel

und sorgt für einen weihnachtlichen

Glanz. Doch wie

gelangt der überdimensionale

Weihnachtsbaum eigentlich in

die City? Verantwortlich dafür

ist die Firma Meyflower aus

Schwarme, die sich auch um

die temporären Gärten und

die Sandkästen auf dem Platz

kümmert. „Die größte Herausforderung

ist, die richtige

Tanne zu finden“, sagt Gerald

Meyer von Meyflower. „Denn

der Baum muss nicht nur hoch

sein, sondern auch in der Breite

etwas hermachen.“

Bereits im Sommer wird die

Weihnachtstanne für den

Ansgarikirchhof ausgesucht.

Nachdem der rund eine Tonne

wiegende Baum aus dem

Bremer Umland gefällt wurde,

wird er auf einen acht

Meter langen Lkw verfrachtet

und nach Bremen gebracht.

Dann beginnt für Meyer und

seine sechs Mitarbeiter die

schwerste Arbeit: Die Nordmanntanne

wird von einem

Kranwagen hochgezogen und

anschließend in einem großen

Eisenfuß verankert, der zusätzlich

mit Beton beschwert

wird. „Wir hoffen immer, dass

wir einen windstillen Tag erwischen“,

sagt er. Rund einen

halben Tag ist das Team von

Meyflower damit beschäftigt,

den Baum aufzustellen, bevor

dieser von der Firma Pep up

Werbegestaltung mit mehreren

Tausend Lichtern ausgestattet

wird. „Am Ende soll es

schön aussehen“, sagt Meyer

– und die Besucher der Bremer

Innenstadt können den

neuen Lichterglanz auf dem

Ansgarikirchhof genießen.

KLEINE UND PRAKTISCHE HELFER FÜR DIE KÜCHE

Sich schnell eine Tasse Tee, ein Ei oder einen Becher Kaffee kochen – auf

eine komfortable Zubereitung möchte niemand verzichten, doch viele

Haushaltsgeräte sind eher auf größere Mengen angelegt. Eine praktische

und platzsparende Alternative finden Bremer beim Traditionsunternehmen

WMF in der Sögestraße: Die Küchenmini-Serie, unter anderem bestehend

aus einer Filterkaffeemaschine mit 1-Tassen-Funktion, einem

Wasserkocher mit 0,8 Liter Füllvermögen, einem 1-Scheiben-Toaster,

einem 2-Eier-Kocher, einem 0,8-Liter-Kompaktmixer sowie einem 2erund

einem 4er-Raclette, wurde entwickelt, um wertvolle Ressourcen und

Energie zu sparen. „Die Geräte sind optimal für kleine Mengen“, sagt Fachverkäuferin

Gabriele Lakmann (im Foto rechts). „Und sie werden gern zu

Weihnachten verschenkt.“ Aber auch wenn die komplette Familie zusammenkommt,

hält WMF eine breite Auswahl an edlen Produkten und Accessoires

bereit. So finden die Kunden passende Utensilien wie Besteck, Töpfe,

Gläser, Teller oder Tee- und Kaffeekannen für den festlich gedeckten Tisch.

FOTO: INSA LOHMANN

10

11


SPEZIALGESHOPPT

Schönes für Baum und Co.: Ob Sommer

oder Winter – im Bremer Traditionsgeschäft

Weihnachtsträume im historischen

Schnoorviertel ist das gesamte

Jahr über Weihnachten.

Die Marke Volker Lang steht für hohe

Qualität und eine frische Farbenvielfalt.

Der Store am Domshof bietet eine große

Auswahl an Taschen und Accessoires in

zahlreichen angesagten Farben.

Tea Merchant Freddy & Sons im Schnoor

gehört zu den ältesten Handelshäusern

Bremens und hat mehr als 170 Teesorten

im Sortiment – darunter den Bremer

Stadtmusikantentee.

FOTO: WOLFORD

FOTO: INSA LOHMANN

FOTO: INSA LOHMANN

Die Marke Wolford steht für Komfort,

hochwertige Materialien und moderne

Designs. In der Domshof-Passage finden

die Kunden Luxusdessous, Strumpfwaren,

Bademode und Miederwaren.

Die Buchhandlung Geist im Schnoor

zählt zu den ältesten in der Hansestadt

und ist eine kompetente Anlaufstelle für

Fremdsprachen, Schule und Ausbildung

sowie Theologie.

Bei Schnitträume am Wall bekommen

modebewusste Hanseaten Hemden,

Blusen und Pullover der Bremer Labels

privatvergnügen und mypulli, die nach

Maß geschneidert werden.

Im Werkschau-Laden in der Böttcherstraße

gibt es angewandte Kunst und

Design aus Glas, Holz, Metall, Wachs,

Papier sowie anderen trendigen Materialien

– darunter begehrte Sammelobjekte,

Unikate und Atelierstücke.

Die renommierte Hachez Chocolatier

direkt am Markt bietet einzigartige Kreationen

für Genießer aus Bremen und

umzu: Edle Schokoladen und Pralinés

sowie hochwertige Kaffee- und Teesorten,

Gebäck und Präsente.

Orientteppiche aller Qualitäten aus den

traditionellen Knüpfländern gibt es im

Teppichhaus Gleue. Neben Sondermaßen

und Anfertigungen von Teppichen

werden dort auch alte und antike Exemplare

angekauft.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine