65. Internationaler Springertag & 26. FINA Diving Grand Prix

mst69

26.FINA Diving

Grand Prix

65.Internationaler Springertag

Rostock

20.02.-23.02.2020 ab 10:00 Uhr

Hallenschwimmbad Neptun Rostock



Donnerstag, 20. Februar 2020

14:30 Uhr Kunstspringen 3m Männer Vorkampf

Turmspringen Frauen

Vorkampf

Freitag, 21. Februar 2020

10:00 Uhr Kunstspringen 3m Männer 1. Halbfinale

Kunstspringen 3m Männer 2. Halbfinale

Turmspringen Frauen

1. Halbfinale

Turmspringen Frauen

2. Halbfinale

14:00 Uhr Eröffnungsfeier

14:30 Uhr Synchron Turmspringen Frauen FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Mixed Synchron Turmspringen FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Kunstspringen 3m Männer FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Turmspringen Frauen

FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Samstag, 22. Februar 2020

10:00 Uhr Kunstspringen 3m Frauen Vorkampf

Kunstspringen 3m Frauen

1. Halbfinale

Kunstspringen 3m Frauen

2. Halbfinale

14:30 Uhr Synchron Turmspringen Männer FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Kunstspringen 3m Frauen

FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Synchronspringen 3m Männer FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Sonntag, 23. Februar 2020

10:00 Uhr Turmspringen Männer Vorkampf

Turmspringen Männer

1. Halbfinale

Turmspringen Männer

2. Halbfinale

14:00 Uhr Synchronspringen 3m Frauen FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Mixed Synchronspringen 3m FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Turmspringen Männer

FINALE

Siegerehrung - Rahmenprogramm

Präsidium

Internationaler

Springertag e.V.

Rainer Milles

Präsident

Max Kinast

Ehrenpräsident

Simone Pietsch

Wettkampfleiterin

Hannelore Staker

Schriftführerin

Michael Kuntke

Arbeitsorganisation

Andreas Kriehn

Vizepräsident

Organisation

Ursula Oertel

Vizepräsidentin

Finanzen

Falk Hoffmann

Sprungwart im

SVMV

Monika Dietrich

Trainersprecherin

Ilona Jerjomin

Öffentlichkeitsarbeit

Internationaler Springertag Rostock e.V., Kopernikusstraße 17, 18057 Rostock, Tel: +49 381 497560, Fax: +49 381 4975699




Grußwort des FINA Präsidenten

FINA Diving Grand Prix 2020

Es ist mir eine große Freude, Sie alle beim FINA Diving Grand Prix 2020 begrüßen zu dürfen. Dieser jährliche

Wettkampf vereint die weltbesten Springer auf acht Etappen, welcher in Madrid (Spanien) vom 14. bis 16. Februar

2020 gestartet ist.

Acht attraktive Veranstaltungsorte auf fünf Kontinenten sind Teil des diesjährigen FINA Diving Grand Prix. Nach der

spanischen Hauptstadt wird der Wettkampf in Rostock (Deutschland) vom 20. bis 23. Februar stattfinden. Danach

geht es weiter nach Windsor (Kanada) vom 14. bis 17. Mai, Singapur (Singapur) vom 29. bis 31. Mai, Kuala Lumpur

(Malaysia) vom 5. bis 7. Juni, Kairo (Ägypten) vom 26. bis 28. Juni und Bozen (Italien) vom 3. bis 5. Juli. Der diesjährige

Grand Prix wird dann vom 6. bis 8. November in Gold Coast (Australien) enden.

Der Grand Prix ist eine einmalige Gelegenheit, die Bekanntheit des Wasserspringens weltweit zu erhöhen. Es bietet

Springern eine Plattform, an einem internationalen Event teilzunehmen.

Mit der tatkräftigen Unterstützung unserer nationalen Verbände, Sponsoren und Partner sowie der Fernsehsender

feiert die FINA-Familie das Wasserspringen, indem sie es in verschiedenen Regionen der Welt zugänglich macht und

damit jedes Jahr mehr Athleten, mehr Organisatoren und mehr Zuschauer anzieht.

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um allen nationalen Mitgliedsverbänden und Organisatoren des FINA Diving

Grand Prix 2020 meinen Dank und meine aufrichtige Wertschätzung auszudrücken. Ihr Engagement, Ihre Effizienz und

Unterstützung tragen zum Erfolg dieser Veranstaltung bei.

Viel Glück an alle Teilnehmer des FINA Diving Grand Prix 2020.

Dr. Julio C. Maglione

FINA President



Grußwort der Ministerpräsidentin

Mecklenburg-Vorpommern

Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Gäste,

der Internationale Springertag gehört zu unserer schönen Hanse- und Universitätsstadt wie die Ostsee. Bereits zum

65. Mal kommen nationale und internationale Kunst- und Turmspringer nach Rostock, um hier einen der

renommiertesten Wettkämpfe im Turmspringen auszutragen. Ich bin beeindruckt, dass es gelungen ist, eine so lange

Tradition in großer Qualität Jahr für Jahr fortzuführen. Dafür gebührt allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön, denn

so ein Ereignis vorzubereiten, braucht einen langen Atem, viel Geduld und große Einsatzbereitschaft. Ich weiß, dass

gerade viele Ehrenamtliche mit großer Leidenschaft dabei sind. Darauf können sie alle stolz sein. Sehr gern habe ich

auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft für den Internationalen Springertag übernommen.

Vom 20. bis 23. Februar 2020 ist es wieder soweit. Titelträger und solche, die es werden wollen, zeigen ihr Können

mit Kraft und Ästhetik, Schnelligkeit und Präzision. Dahinter stecken unglaublicher Trainingsfleiß, Disziplin und

Entbehrungen. Ich habe größte Achtung vor allen Sportlerinnen und Sportlern. Sie vollbringen nahezu unfassbare

Leistungen, versetzen das Publikum in Erstaunen und Begeisterung. Das verdient allerhöchste Anerkennung!

Ich bin fest davon überzeugt, dass der 65. Internationale Springertag, der weltweit einen guten Ruf genießt, auch im

30. Jubiläumsjahr unseres schönen Bundeslandes ein großer Erfolg wird – für die Springerinnen und Springer, für die

Veranstalter, die Stadt und natürlich für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Den Aktiven wünsche ich viel Erfolg, den Besten unter ihnen den Sieg und den Zuschauerinnen und Zuschauern viel

Spaß!

Ihre Manuela Schwesig

Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern



Grußwort des Oberbürgermeisters

Claus Ruhe Madsen

Kraft, Geduld und Eleganz

Hallo liebe Sportlerinnen und Sportler,

herzlich Willkommen zum 65. Internationalen Springertag und 26. FINA Diving Grand Prix in der Hanse- und

Universitätsstadt Rostock! Wir freuen uns, die besten Wasserspringerinnen und Wasserspringer hier begrüßen zu

können.

Den Springertag in Rostock gibt es schon seit 1956. Bei der Premiere waren Wasserspringerinnen und Wasserspringer

aus sieben Ländern am Start. Viele Olympiasieger, Weltmeister und Vizeweltmeister haben hier mittlerweile

Sportgeschichte geschrieben. Auch deswegen ist die Veranstaltung wichtiger Höhepunkt im Rostocker Sportkalender.

Rostock ist eine Sport-Stadt. Über 50.000 Menschen machen regelmäßig in einem der über 200 Vereine Sport.

Wegen der Lage am Meer werden hier gerade Wassersportarten mit großem Interesse verfolgt. Große Wettkämpfe

und Turniere sind dabei nicht nur zum Kräftemessen der Besten nötig. Sie sind auch eine tolle Werbung für die

Sportart.

Beim Wasserspringen geht es nicht nur um Kraft und Geduld, sondern auch um Eleganz. Seit 1904 ist die Sportart

olympisch. Doch auch als Freizeitsport hat das Wasserspringen große Bedeutung.

Allen Sportlerinnen und Sportlern, Organisatoren und Unterstützern möchte ich herzlich für ihr Engagement danken,

allen Wettkampfteilnehmerinnen und -teilnehmern viel Erfolg wünschen.

Claus Ruhe Madsen

Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock



Grußwort des Präsidenten

Internationaler Springertag Rostock e. V.

Liebe Athletinnen und Athleten, liebes Trainer- und Betreuerteam, sehr geehrte Sponsoren, Förderer, Offizielle und

Freunde des Kunst- und Turmspringens, liebe Ehrenamtscrew.

Zum diesjährigen FINA Diving Grand Prix Rostock begrüße ich Sie alle besonders herzlich. Der Rahmen für diesen

Wettkampf ist ein sportliches Ausnahmeevent in Norddeutschland, ja vielleicht sogar darüber hinaus. Max Kinast und

Heinz Kitzig hatten knapp ein Jahr nach der Eröffnung des Hallenschwimmbades "Neptun" die Idee zum Springertag,

damals konzipiert als Vergleichswettkampf von Mannschaften aus sieben Ostseeanrainerstaaten.

Seit 1956 etablierte sich der Wettbewerb als international angesehener Botschafter für die in unseren Augen

eleganteste Sportart der Welt. Nun führen wir unseren Springertag zum 65. Mal durch. Das ist ein durchaus

respektables, solides Alter. Herzlichen Glückwunsch! Viele ehemalige StarterInnen des Springertages mischen sich in

diesem Jahr unter das Publikum. Die Chance ist also groß, dass sie plötzlich neben ehemaligen Olympiasiegern und

Weltmeistern sitzen. Traditionsbewusstsein allein ist aber in der sich ständig ändernden Sportwelt kein Garant für das

Überleben. Nicht zuletzt durch die Aufnahme Rostocks in die FINA Diving Grand Prix Serie und die gute Vernetzung

des engagierten Rostocker Trainerteams ist es uns gelungen, die komplizierte Nachwendezeit zu überstehen, das

Wettkampfprogramm und die Rahmenbedingungen für internationale Mannschaften attraktiv zu halten.

Zusammen mit der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und dem Land Mecklenburg-Vorpommern konnte unser

Verein über Jahre die Grundlage schaffen, die FINA-Bestimmungen zur Durchführung eines Diving Grand Prix

abzusichern. Ohne Sponsoren und Förderer können Sportevents solcher Art und Qualität nicht mehr ausgerichtet

werden. Unser Verein bedankt sich deshalb an dieser Stelle ausdrücklich bei unserem langjährigen Hauptsponsor, der

Stadtwerke Rostock AG, dem Landesmarketing M-V, der Intersport Gü Sport GmbH, HEAD, dem InterCityHotel

Rostock, der RSAG, dem Handelshof Rostock, der Störtebeker Braumanufaktur GmbH, Orthomol und allen anderen,

für uns nicht minder bedeutenden Firmen, Organisationen und Einzelhändlern. Auf unserer Internetseite

www.springertag-rostock.de (Sponsoren) finden Sie eine alphabetisch geordnete Gesamtübersicht aller Unterstützer.

Ich wünsche uns allen faire Wettkämpfe und einen aufregenden 65. Geburtstag. Wer weiß, vielleicht gelingt es uns ja,

einen Rekord bei den Teilnehmer- oder Zuschauerzahlen aufzustellen. Das wäre ein schönes Geschenk für alle, denen

die Zukunft des Springertages am Herzen liegt.

Rainer Milles

Präsident des Internationalen Springertag Rostock e.V.


...Schwede - ein Interview mit Mathz Lindberg

Lindberg ist in der Erfolgsstatistik der

Wasserspringerszene ein bekannter Name, allerdings

ist er uns mehr aus den Sprungwettbewerben der

Frauen geläufig!?

M. L.: Seit 1978 bin ich mit Ulrika Knape verheiratet. Sie

gewann 1972 bei den Olympischen Spielen in München

Gold im Turmspringen und im Kunstspringen und 1976

Silber in Montreal. 1974 wurde sie Europameisterin von

3m Brett und Turm. Unsere Tochter Anna Lindberg hat

diese sportliche Karriere fortgesetzt. Sie ersprang acht

Medaillen bei Europameisterschaften. Davon glänzten

vier golden. Anna nahm an fünf Olympischen Spielen teil.

Ihre beste Platzierung erreichte sie 2000 in Sydney mit

dem 5. Platz von 3m. Ich selbst war auch aktiver

Wasserspringer. Ich bin 26-mal Skandinavischer Meister

geworden und habe an Europameisterschaften und

Weltmeisterschaften teilgenommen.

Ist das Wasserspringen dein Hauptjob gewesen?

Nein, ich arbeitete als Schulleiter. Der größte Teil unseres

Lebens außerhalb der Arbeit war jedoch vom

Wasserspringen bestimmt. Seit 1976 trainiere ich immer

noch 6x in der Woche Wasserspringer. Ich war

Nationaltrainer, habe internationale Wettkämpfe

organisiert, wie z. B. den Swedish Cup und den Arena

Diving Champions Cup, sowie viele schwedische

Meisterschaften und Fernsehproduktionen betreut. Ich

war Trainer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los

Angeles und Kampfrichter bei Olympischen Spielen und

Weltmeisterschaften 1996 bis 2008. Von 1990 bis

2006 war ich der Vorsitzende von Swedish Diving.

Wenn man dich nicht gerade in Rostock beim IST

trifft dann auf jeden Fall bei einem anderen

Wasserspringermeeting.

Ich bin Mitglied der LEN und der FINA TDC. Als FINA-

Delegierter habe ich die Olympischen Spiele 2012 und

2016 betreut und für die LEN war ich Delegierter der

Europameisterschaften. Ich engagiere mich als

Lehrbeauftragter der FINA für die Entwicklung im

Wasserspringen und in der Kampfrichterausbildung.

Erzähl uns was von deiner Zeit in Rostock.

Ich glaube, ich war Mitte der 90iger Jahre das erste Mal in

Rostock. Seitdem war ich mindestens zehn Mal als

Trainer der Nationalmannschaft, Kampfrichter oder FINA-

Delegierter hier. Ich komme sehr gern nach Rostock, weil

dieser Wettkampf einer der bestorganisiertesten

Wettbewerbe in der Welt der Wasserspringer ist. Die

besten Wasserspringer der Welt wollen in Rostock

antreten. Rostock ist für die Sportler nicht nur

Wasserspringen. Die Stadt hat den Teilnehmern auch viel

zu bieten. Immer, wenn ich in Rostock war, hatte ich eine

wundervolle Zeit. Die Organisatoren des Wettkampfes

kümmern sich um ihre Gäste, man wird herzlich

aufgenommen und erlebt ein wundervolles Wochenende

mit exzellentem Wasserspringen und herzlichen

Freundschaften.

Du bist auch weiterhin ein gern gesehener Gast beim

Internationalen Springertag in Rostock, ob als

Delegierter oder einfach nur als Freund des

Wasserspringens.



Fotos sagen mehr als 1000 Mal Dankeschön!


Teilnehmer

AUS

AUT

BEL

CAN

CRO

CUB

DEN

EGY

FIN

FRA

GBR

GER

GRC

HUN

Medaillenspiegel 2019

Gold Silber Bronze

GER 3 3 2

CHN 3 2 2

RUS 2 3 1

UKR 1 - 1

CAN 1 - -

ITA - 1 -

JPN - 1 -

ROU - - 2

AUS - - 1

GBR - - 1

3mF TuF S3mF STuF 3mM TuM S3mM STuM Mix3m MixTurm

CHN CAN CHN RUS GER RUS GER CHN UKR GER

CHN GER RUS GER ITA CHN RUS GER JPN RUS

RUS GBR GER AUS CHN UKR CHN ROU GER ROU

IRI

IRL

JAM

MAS

NED

NOR

NZL

POL

ROU

RUS

SUI

SWE

UKR

USA

Stand 27.01.2020


Nationenerfolge Internationaler Springertag

(nur Erstplatzierte)

1m

3m

Turm

3m

Synchron

Turm

Synchron

1m

3m

Turm

3m

Synchron

Turm

Synchron

Mix 3m

Mix Turm

Nation

Siege

ges. FRAUEN MÄNNER

CHN 130 4 15 24 12 14 3 19 16 12 9 1 1

DDR 91 - 27 22 - - - 23 19 - - - -

GER 49 3 6 1 6 3 4 8 5 6 6 - 1

UdSSR 24 - 5 4 - - - 4 11 - - - -

RUS 23 1 4 2 1 1 2 3 5 - 4 - -

CAN 10 - 2 3 1 2 - - 1 1 - - -

MEX 5 - - - - - - 3 2 - - - -

GBR 4 - - - - - - - 2 - 2 - -

UKR 4 - - 2 - - - - - 1 - 1 -

CUB 3 - - - - - - 1 2 - - - -

DEN 3 - - 3 - - - - - - - - -

KAZ 3 - 2 1 - - - - - - - - -

AUS 2 - 1 - - - - 1 - - - - -

CZE 2 1 - 1 - - - - - - - - -

USA 2 - 1 - - - - 1 - - - - -

AUT 1 - - 1 - - - - - - - - -

HUN 1 - - - - - - - 1 - - - -

ITA 1 - - - - - - 1 - - - - -

MAS 1 - - - - 1 - - - - - - -

SWE 1 - 1 - - - - - - - - - -



Sieger beim Internationalen Springertag Rostock

Kunstspringen Frauen 3m Brett

Kunstspringen Männer 3m Brett

2015 Lin Qu China 345,75 2015 Jahir Ocampo Mexiko 489,80

2016 Xiaojie He China 354,90 2016 Patrick Hausding Deutschland 503,50

2017 Chunting Wu China 309,85 2017 Jianfeng Peng China 483,85

2018 Xiaohui Huang China 357,90 2018 Patrick Hausding Deutschland 493,35

2019 Ying Wie China 317,20 2019 Martin Wolfram Deutschland 417,35

Turmspringen Frauen

2015 M. Benfeito Kanada 360,30

2016 Yaying Ding China 378,05

2017 Minjie Zhang China 360,35

2018 Yajie Si China 361,90

2019 Celina Toth Kanada 324,60

Turmspringen Männer

2015 Sascha Klein Deutschland 524,20

2016 Jiang Yang China 523,40

2017 Jiang Yang China 546,60

2018 Bo Qiu China 556,70

2019 Victor Minibaev Russland 483,75

Synchronspringen Frauen 3m Brett

2015

2016

2017

2018

2019

Lin Qu

Chunting Wu

Jiayu Chen

Xiaojie He

Jennifer Abel

M. Citrini-Beaulieu

Lena Hentschel

Tina Punzel

Yu Ouyang

Jiahan Hu

China 305,40

China 314,40

Kanada 304,08

Deutschland 293,10

China 295,50

Synchronspringen Männer 3m Brett

2015

2016

2017

2018

2019

A. Gorhkovosov

Illya Kvasha

P. G. Francois

Imbeau-Dulac

Patrick Hausding

Stephan Feck

Zong Yuam Wang

Zijin Xu

Lars Rüdiger

Patrick Hausding

Ukraine 406,11

Kanada 418,68

Deutschland 419,91

China 422,37

Deutschland 377,46

Synchronspringen Frauen Turm

2015

2016

2017

2018

2019

M. Benfeito

Roseline Filion

Yaying Ding

Miya Suo

Jiaqi Zhang

Minjie Zhang

Yajie Si

Yijin Xu

Ekarerina Beliaeva

Yulia Timoshinina

Kanada 302,55

China 341,04

China 327,84

China 322,86

Russland 298,62

Synchronspringen Männer Turm

2015

2016

2017

2018

2019

Patrick Hausding

Sascha Klein

Zewe Xu

Xiaohu Tai

Roman Izmailov

Sergey Nazin

Xiaohu Tai

Yiwen Chen

Peng Zhang

Wenao Zhang

Deutschland 451,26

China 461,58

Russland 378,76

China 439,29

China 385,14

Mixed 3m

Mixed Turm

2018

2019

Xiaohu Tai

Yiwen Chen

Stanislav Oliferchyk

Victoriya Kesar

China 325,56

Ukraine 281,97

2018

2019

Yajie Si

Lizhi Coa

Christina Wassen

Florian Fandler

China 320,91

Deutschland 306,54

Kunstspringen Frauen 1m Brett

1995 Dörte Lindner Deutschland 244,90

1996 Lixia Chen China 273,51

1997 Simona Koch Deutschland 257,22

1998 Yan Jie China 247,41

1999 Zhang Jing China 268,56

Kunstspringen Männer 1m Brett

1995 Andrej Semenjuk Russland 394,20

1996 Boris Lietzow Deutschland 374,46

1997 Stefan Ahrens Deutschland 388,56

1998 Liu Ben China 390,18

1999 Andreas Wels Deutschland 407,25





FINA Diving Grand Prix

Termine 2020

JEM

Edingburgh/GBR

27.06.-

06.07.2020

Springershow

Rostock

21.11.2020

EM

Budapest/HUN

13.05.-

25.05.2020

Olympische

Spiele

Tokio/JPN

19.07.-

10.08.2020

Youth Diving

Meet

Dresden

20.04.-

27.04.2020

Nordwassercup

Rostock

21.03.-

22.03.2020


Oleksii Sereda (Ukraine)

Viel ist im weltweiten Netz noch nicht zu finden über den

jungen Wasserspringer. Sein voller Name in Ukrainisch

lautet Олексій Вікторович Середа. Er ist 1,51 m groß,

zum Zeitpunkt des 65. Springertages vielleicht auch

schon ein oder zwei cm mehr. Geboren wurde er am

25.12.2005 im ukrainischen Nikolaev.

Wäre da nicht diese Nachricht vom 11.08.2019, durch

die Oleksii nun für immer zum Ausnahmeathleten

avancierte. Mit seinem Sieg im Einzelwettkampf vom

Turm bei der Heim-EM in Kiew wurde er mit 13 Jahren

jüngster Europameister. Im Synchronwettbewerb errang

er gemeinsam mit Oleg Serbin dazu auch noch eine

Silbermedaille. Damit krönte er seine Saison 2019, die im

Februar beim Springertag mit der Bronzemedaille vom

Turm begann, ihm im Juni in Kazan Gold bei der JEM in der

B-Jugend sowie im Juli beim FINA Grand Prix in Gwangju

(KOR) einen 4. Rang bescherte.

Seine Trainerin Tatyana Pogrebnaya sagte der

Informationsplattform "www.ukrinform.ru" in einem

Interview, dass sich Oleksii sein Leben momentan nicht

ohne Wasserspringen vorstellen könne. Er sei ein

richtiger Sportfanatiker. Ließe man ihn nicht zum

Training, wäre dies die größte Strafe für ihn. Weiter

merkte sie an, die Erfolge des 13-Jährigen seien nicht nur

seinem Talent und seinen riesigen Anstrengungen

geschuldet, sondern auch der genauen und

professionellen Arbeit der gesamten ukrainischen

Nationalmannschaft.

Unser Kompliment für diese tolle sportliche Leistung!

Quellen:

https://www.iat.unileipzig.de/datenbanken/dbdiving/daten.php?id_sportler=10003516

https://www.springertag-rostock.de/index.php/de/news/119-news-desistr/1126-der-kr%C3%B6nende-abschluss.html

https://www.ukrinform.ru/rubric-sports/2760144-samyj-molodojcempion-evropy-po-pryzkam-v-vodu-sereda-ne-osoznaet-cto-onfenomen.html

https://ru.wikipedia.org/wiki/


Das erstes Mal war ich 1981 in

Rostock. Ich liebe Rostock sowohl im Winter

als auch im Sommer. Warnemünde ist ein

hervorragender Ausflugsort mit einem wunderbaren Strand.

Jeder ist sehr freundlich.

Ich war als Springer 4-mal in Rostock und mehr als 15-mal als

Trainerin - es ist meine Lieblingsveranstaltung, da meine

Freundin Monika sich so gut um mich kümmert und alle

Deutschen so gastfreundlich sind.

Ich muss noch darüber nachdenken, was mein

Lieblingsmoment war, es gibt so viele!

Lindsey Fraser,

GBR


Nichts ist so beständig wie die Veränderung

Das Wasserspringen ist eine

traditionelle Sportart. Es ist seit

1904 Teil des olympischen

Programms, wird seit 1973 als

Weltmeisterschaft ausgetragen und

der Internationale Springertag findet

seit 1956 statt.

Im Laufe dieser Jahrzehnte hat sich

viel getan in dieser Sportart. Die

Sprungbretter wurden flexibler

(Wechsel von Holz zu

Aluminiumlegierung) und damit

Sprünge mit höherem

Schwierigkeitsgrad möglich. Neue

Disziplinen sind hinzugekommen

(Synchron, Mixed-Synchron),

Schwierigkeitsgrade wurden

überarbeitet und Regeländerungen

vorgenommen (z. B. Abzug bei zu

dichtem Springen). Im Turmspringen

beispielsweise, wo die höchste

Plattform weiterhin 10 m hoch ist,

werden die Sprünge immer

schwieriger. Wer bei den Herren zur

Weltspitze gehören will, muss einen

viereinhalbfachen Salto vorwärts in

seiner Serie präsentieren.

Veränderungen gab es auch

hinsichtlich der Outfits der Sportler.

In konservativen Zeiten gab es im

Regelwerk Festlegungen, die heute

zum Schmunzeln anregen: „Der

Schwimmanzug darf vorn nicht tiefer

als 11,5 cm, von der Brustbeingrube

gerechnet, ausgeschnitten sein und

nicht tiefer als 5 cm unterhalb der

Achselhöhle.

Der vordere Teil des Schrittes soll

nicht unter 5 cm breit sein und kann

in einer Kurve nach oben und hinten

um den Oberschenkel verlaufen. Der

höchste Punkt darf nicht weniger als

10 cm unter der Oberkante des

Hüftknochens liegen. Die Messwerte

gelten als Richtwerte und haben das

Ziel, anstößige Kleidung zu

vermeiden.“

Seit 1991 gibt es im DSV-Handbuch

Festlegungen dieser Art nicht mehr.

Neuerdings legt die FINA in ihren

Regularien fest, von welchen Firmen

die Sportler Badeanzüge bzw.

Badehosen tragen dürfen. Diese Liste

wird jährlich überarbeitet. Ganz

streng wird die Werbung auf der

Sportbekleidung begutachtet und

kontrolliert. Es gibt Festlegungen

über die Größe und den Platz der

Logos auf der Sportbekleidung.

Damit wird verhindert, dass die

Sportler als wandelnde Litfaßsäulen

auf den Sprunganlagen stehen.

Vor allem der Badeanzug unterstützt

den ästhetischen Genuss eines

Sprunges. Einen Fehlversuch kann er

allerdings nicht verhindern, auch

dann nicht, wenn sich die Athletin in

dem Badeanzug wohl fühlt. Einen

anderen Anzug würde eine Springerin

nie anziehen. Alles muss sitzen, auch

unter Wasser! Es ist den Athletinnen

auch erlaubt, im Zweiteiler zu

springen. Die Werbung darf dann

aber nur auf einem Teil angebracht

sein.

Im Synchronspringen tragen die

beiden Teilnehmer natürlich das

gleiche Modell. Für die Mixed-

Wettkämpfe halten die

Sportartikelhersteller Badeanzug und

Badehose aus demselben Stoff

bereit. An den Paaren liegt es dann,

mit sehr guten Sprüngen zu

beweisen, wie die Modelle

miteinander harmonieren.

Das Kampfgericht darf die

Sportbekleidung nicht mit in die

Bewertung der sportlichen Leistung

einbeziehen. Aber: Beim

Wasserspringen können der erste

und der letzte Eindruck entscheidend

sein. Wer strahlend auf dem Brett

steht, attraktiv gekleidet ist, alle

Blicke auf sich zieht und nach der

Flugphase spritzerlos eintaucht, hat

schon mehr als zwei Dinge richtig

gemacht.



Herzlichen Glückwunsch zum 65. Springertag… Rostock war meine erste internationale Teilnahme in

Europa in 1969. Es war ein großartiges Event und ist immer noch eines der besten da draußen. Ich

wünschte, ich könnte jedes Jahr teilnehmen. Auf eine große Party und Wettkampf.

Bev Boys aus Kanada

Liebe Freunde,

es ist lange her, dass ich beim Rostocker FINA Diving Wettbewerb teilnahm und andere

trainierte, zuerst als Springer und später als Trainer für Frankreich und Kanada. Es war

schon immer ein großartiges Event und ich bin mehr als erfreut zu sehen, wie sich der

Wettbewerb seitdem entwickelt hat. Jahr für Jahr wird hier ein toller Job gemacht. Herzlichen

Glückwunsch und ich hoffe, dass es weitergeht. Alles Gute zum 65. Geburtstag.

Gilles Emptoz

Diving Plongeon Canada

Es ist schön, Sie zu einem solch seriösen Datum beglückwünschen zu können, dem 65. Jubiläum des Springertages.

Rostock hat mir immer gefallen. Liebevoll denke ich an die schöne Schwimmhalle und die warmherzige Atmosphäre

zurück, die sie erfüllt. Überhaupt war es mein zweitliebstes Schwimmbad in der Welt, nach dem bei mir zu Hause. Ich

kann also mit Fug und Recht behaupten, es ist mein zweites Zuhause.

Ich bin immer gern zu Ihnen gekommen und habe mit ganzem Einsatz trainiert. Am allermeisten mochte ich es in

Rostock, vom Turm zu springen. Ich weiß nicht warum, aber ich hatte immer den Eindruck, am Rand der 10m

Plattform sei ein Minisprungbrett, als würde der Turm leicht federn. Die Sprünge gelangen immer besser als üblich.

Damals sprangen wir noch keine 4,5 Umdrehungen, aber 3,5 haben wir mit derselben Leichtigkeit ausgeführt, wie 1,5,

öffneten den Sprung schon auf der Höhe vom Siebener. Erstaunlich.

Ich bin immer gern in Rostock angetreten, habe im Wettbewerb gekämpft und mich mit den deutschen Sportlern

unterhalten.

Ich freue mich sehr, gratuliere Ihnen nochmals und wünsche Ihnen Erfolg, Wachstum und weitere Siege!

Dmitri Iwanowitsch Sautin (RUS), 8 olympische Medaillen, davon 2-mal Gold

Auf den Springertag habe ich mich immer gefreut - das

hohe Niveau der Springer, die gute Organisation und die

netten Leute. Am besten gefielen mir die lustigen Springer.

Jetzt bin ich Trainerin und hoffe, dass irgendwann einer

meiner Sportler beim Internationalen Springertag an den

Start gehen kann.

Liebe Grüße Uschi Freitag (NED)

Ich sende meine besten Wünsche und Grüße zum

65. Springertag.

Wie ihr wisst, ist Wasserspringen in den letzten 19

Jahren ein großer Teil meines Lebens gewesen.

Danke, dass ihr ein Teil der Wasserspringerfamilie

seid.

Tom Daley

Bronzemedaillengewinner bei den OS 2012 und 2016 vom Turm

Zum 65. Jubiläum zum Internationalen Sprintertag gratuliere ich dem Rostocker

Springertagsverein, allen Organisatoren, Trainern und Sportlern für Ihre große Mühe und harte

Arbeit, diesen besonderen Wettkampf weiterhin so erfolgreich zu organisieren! Ein großes

Dankeschön geht auch in die Sponsoren und alle Rostocker und Besucher, die diesen Wettkampf so

großartig unterstützt haben! Für mich war der Rostocker Springertag immer etwas ganz

besonderes, es hat mir viel bedeutet, vor den Augen der Rostocker in meiner Heimatstadt und

meinem Trainingszentrum erfolgreich zu sein. Ich war sehr stolz, wenn ich meine Schwimmhalle

und meine wunderschöne Stadt Rostock den weltbesten Wasserspringern vorstellen konnte. Ich

wünsche dem Rostocker Wasserspringerverein weiterhin viel Erfolg!

Dörte Lindner

Bronzemedaille OS 2000 Kunstspringen 3m


Auf dem Weg nach Tokio

Deutschlands Wasserspringer sind

traditionell vor den anstehenden

Wettkampfhöhepunkten des Jahres

in Rostock am Start.

Bereits bei den Deutschen

Hallenmeisterschaften in der Zeit

vom 12. - 16. Februar 2020 konnten

sich die Athletinnen und Athleten in

Rostock beweisen und für den 65.

Internationalen Springertag

qualifizieren. Dort werden sie

Tradition und Moderne auf die

Sprunganlagen bringen.

Seit 17 Jahren betreut

Chefbundestrainer Lutz Buschkow

das Team in spannenden

Wettkämpfen mit hochkarätiger

internationaler Beteiligung. In dieser

Zeit konnten sich die deutschen

Wasserspringer mit 27 Siegen und

zahlreichen Podestplätzen in der

Statistik des Internationalen

Springertages verewigen.

Das Jahr 2019 war mit den beiden

Hauptwettkämpfen, der

Europameisterschaft in Kiew und der

Weltmeisterschaft in Gwangju

(Südkorea), teilweise mit der Vergabe

der Quotenplätze für die

Olympischen Spiele in Tokio

verbunden.

Lutz Buschkow zieht ein

optimistisches Fazit aus den

Ergebnissen von 2019 und spornt zu

weiteren guten Leistungen an: „Die

Bronzemedaille bei der WM im Mixed

Synchronspringen 3m (Tina

Punzel/Lou Massenberg A.d.R.) war

ein toller Erfolg und hat wegen des

Startverzichts der Chinesen nicht an

Wert verloren. Wer nicht antritt,

kann nicht gewinnen."

Von 13 Wettbewerben waren die

deutschen Wasserspringer bei der

Weltmeisterschaft acht Mal im

Finale vertreten. Besonders wichtig

sind die beiden Olympia-

Quotenplätze, die Patrick Hausding

und Tina Punzel im Kunstspringen

vom 3m-Brett ersprangen.

Das Synchronduo Patrick Hausding

und Lars Rüdiger siegte beim

Internationalen Springertag 2019 in

Rostock und verpasste bei der

Weltmeisterschaft mit Platz vier nur

ganz knapp den Quotenplatz. Die

Hoffnung auf die Teilnahme an den

Olympischen Spielen in Tokio haben

sie nicht verloren. Sie arbeiten

zielstrebig auf diesen Wettkampf hin.

Dass die deutschen Wasserspringer

trotz eines gewissen personellen

Umbruchs bewiesen, in Europa zu

den besten Nationen zu gehören,

machten ihre Ergebnisse bei der

Europameisterschaft deutlich. Mit

acht Medaillen (2x Gold, 4x Silber, 2x

Bronze) und zahlreichen Finalplätzen

befanden sie sich in guter

Gesellschaft mit den Springern aus

Russland, den Briten und den

Springern aus der Ukraine, alles

Springernationen, die auch in der

Welt ein Wörtchen mitreden.

Mit einem für Wasserspringer

passenden Wortspiel macht der

Chefbundestrainer das Arbeitsmotto

seines Teams für das Olympiajahr

deutlich: „Immer auf dem Sprung

sein und den Blick nach vorn richten“.

Auch wenn unsere Zahl der

Medaillenkandidaten im

Spitzenbereich hinter denen der

Chinesen und Russen deutlich

zurückliegt, stecken unsere

Wasserspringer den Kopf schon gar

nicht in den Sand. Der guten Arbeit

vieler engagierter Trainer und

Sportler an den fünf Stützpunkten

ist es zu verdanken, dass wir

gegebene Bedingungen erfolgreich

kompensieren konnten. Es sind sehr,

sehr junge Sportler am Start, die

2019 erstmals als Lernende im

internationalen Fegefeuer standen.

Einige von ihnen werden auch beim

Internationalen Springertag in

Rostock antreten und die besondere

Atmosphäre dieses Wettkampfes

genießen. Rostocks Zuschauer sind

fachkundig und fair und haben für

jeden Springer einen anerkennenden

und aufmunternden Applaus parat.



Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Jahr gilt es ein Kreuzworträtsel zu

lösen, um bei der Verlosung einen der sechs

Preise zu gewinnen, die unserem Verein

großzügig zur Verfügung gestellt wurden. Mit

den drei Hauptpreisen erhalten Sie je einen

Gutschein für zwei Übernachtungen für zwei

Personen im Travel Charme Ostseehotel in

Kühlungsborn, im Iberohotel Boltenhagen bzw.

im Strandhotel Fischland in Dierhagen. Als

vierter, fünfter und sechster Preis erwartet Sie

je ein attraktiver Präsentkorb von Karls

Erdbeerhof.

Was ist zu tun? Sie müssen lediglich das

Lösungswort sowie Ihren vollständigen Namen

auf den Rätselvordruck schreiben, den Sie am

Eingang zum Marmorsaal bzw. am

Kuchenstand des WSC Rostock erhalten. Dann

geben Sie den Lösungszettel bitte am

Kuchenstand des WSC ab. Die Auslosung der

Gewinner findet am Sonntag vor dem letzten

Finale statt (Höhe Siegerpodest im

Innenraum). Hierbei werden alle anwesenden,

volljährigen TeilnehmerInnen* berücksichtigt.

Ihren Namen verwenden wir lediglich im

Zusammenhang mit dieser Auslosung. Ihre

Angaben werden weder gespeichert, noch

anderweitig datentechnisch verarbeitet.

Viel Glück!

*Wichtiger Hinweis: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen, die das 18. Lebensjahr erreicht haben. Pro Person darf nur ein Lösungszettel abgegeben werden. Die

Gewinne werden nicht an minderjährige Personen ausgehändigt. Abgabeschluss ist am Sonntag, dem 23.02.2020, um 14.00 Uhr.


Wir suchen dich!

Auch Anna Shyrykhay, Jette Müller und Thalea Paschel haben einmal ganz klein angefangen. Und nun stehen sie beim

Internationalen Springertag auf den Brettern, um mit Springern aus aller Welt, um die Medaillen zu kämpfen.

Die jungen Springerinnen haben bereits viele Jahre trainiert und waren im Training fleißig und mutig, um immer wieder

neue Sprünge zu erlernen.

Schön, dass sie einmal dem Sichtungsaufruf des WSC Rostock gefolgt sind.

Und nun suchen wir Dich! Du bist zwischen 5 und 7 Jahre alt? Du bist klein, zierlich und sportlich? Du bewegst dich

gern und liebst das Wasser? Dann schnapp dir deine kurze Sporthose und ein T-Shirt und komm zu einem

Probetraining vorbei. Egal, ob du schon schwimmen kannst oder nicht, beim Springen auf dem Trampolin, beim Turnen

und beim Spielen kannst du dich hier ausprobieren.

Jeden Freitag um 17 Uhr begrüßt Frau Pietsch in der unteren Turnhalle der Neptunschwimmhalle alle am

Wasserspringen interessierten Kinder zu einer Probestunde.

Der Weg, um mal ein erfolgreicher Wasserspringer zu werden, ist lang und auch zeitweise anstrengend. Viele

Trainingsstunden in der Turnhalle und im Wasser sind erforderlich, aber man verbringt auch viele schöne Zeiten mit

seinen Sportfreunden bei:



Alexandre

Despatie

Salvador

Sobrino

Anke

Pieper

Andreas

Wels

Annika

Walter

Ramona

Pätow

Mathz

Lindberg

Qin

Kai

Klaus

Dibiasi

Peter

Waterfield

Ingrid

Krämer

Rommel

Pacheco

Sie gaben dem Internationalen Springertag Rostock

in den vergangenen 65 Jahren ein Gesicht

Jingjing

Guo

Jan

Kretzschmar

Max

Kinast

Pamela

Ware

Frank

Sander

Patrick

Hausding

Britta

Baldus

Thomas

Knuths

Martina

Pröber

Ilja

Zakharov

Christiane

Lanzke

Stefan

Ahrens

Fernando

Platas

Vadim

Kaptur

Chantelle

Newbery

Inge

Jansen

Francesca

Dallapé

Meghan

Benfeito

Roseline

Filion

Dörte

Lindner

Sascha

Klein

Monika

Dietrich

Arturo

Miranda

Luo

Yutong

Melissa

Wu

He

Chong

Vera

Iljing

Ilja

Kvasha

Heiner

Rothe

Tina

Punzel

Heiko

Meyer

Nadezhda

Bazhina

Lutz

Buschkow

Mathew

Helm

Falk

Hoffmann

Tausende Wasserspringer und

zahlreiche Trainer und Offizielle

gaben dem Internationalen

Springertag in den letzten 64

Jahren ein besonderes Gesicht.

Manche Teilnehmer verliehen ihm

Glanz, andere eine besondere

Spannung.


Jennifer

Abel

Christa

Kinast

Martin

Wolfram

Olena

Fedorova

Tania

Cagnotto

Uwe

Fischer

Andreas

Kriehn

Nora

Barta

Jan

Hempel

Nora

Subschinski

Dieter

Waskow

Nicola

Marconi

Maria

Kurjo

Oleksandr

Bondar

Anna

Lindberg

Matthew

Mitcham

Chen

Ruolin

Ulrika

Knape Lindberg

Manche machten den Wettbewerb durch ihre

besondere Art zu springen zu einem ästhetischen

und sportlichen Genuss, andere trugen allein durch

ihre Persönlichkeit dazu bei, den Springertag zu

etwas ganz Besonderem werden zu lassen.

Zum 65. Springertag stellen wir Ihnen

stellvertretend 65 von ihnen in Bildern vor.


Sie bringt immer gute Laune aufs Brett - Jette Müller

Alle Trainer, die bisher mit Jette

trainiert haben, können bestätigen,

dass es mit ihr im Training immer

Spaß macht und Jette immer für

Spaß sorgt. Ihre ungezwungene

Art hilft ihr, das Trainingspensum,

das Erlernen neuer Sprünge und

den einen oder anderen

Fehlversuch zu verkraften.

Das Wasserspringen in Rostock

hat viele hervorragende

Springerinnen hervorgebracht und

Jette könnte diese Tradition

fortsetzen. Doch bis dahin ist es

noch ein weiter Weg, den Jette

jedoch schon mit Erfolgen gespickt

hat:

- mehrfache Medaillengewinnerin

bei Deutschen Meisterschaften

- erfolgreiche Teilnahme an drei

Jugendeuropameisterschaften

(2017-5. Pl. 3m; 2018-4. Pl. 1m;

2019-7. Pl. 3m)

- 2018 Teilnahme an den

Jugendweltmeisterschaften

- 2019 3. Platz beim

Internationalen Springertag im

Synchronspringen gemeinsam mit Thalea Paschel vom

WSC Rostock

Jette ist sowohl vom Brett als auch vom Turm eine ernst

zu nehmende Gegnerin. Gegenwärtig liegt ihr Fokus im

Kunstspringen. Sie springt als Jugendliche bereits das

Programm der Erwachsenen. Jetzt kommt es darauf an,

die Sprünge stabil auf ein hohes Niveau zu bringen.

Zusammen mit ihrem Trainer Michail Sachiasvili arbeitet

sie daran.

Für das Synchronspringen vom Dreier ist Jette eine

gefragte Kandidatin. Weil sie viel kann, unkompliziert und

zielstrebig ist, findet man im WSC Rostock und darüber

hinaus immer eine Partnerin für sie.

Jettes sportliche Vorzüge sind ihre burschikos elegante

Ausführung der Sprünge, ihre Fähigkeit sehr schnell zu

drehen, ihre spritzerlosen Endphasen und ihre positive

Ausstrahlung auf das Kampfgericht. Sie zeigt das

Schwere im Wasserspringen mit ansteckender

Leichtigkeit und doch erfordert gerade dies größte

Anstrengungen von ihr. Da fließt auch mal eine Träne und

der Trost durch ihre Eltern, Freunde, den Trainer,

manchmal sogar per Handy, ist nötig.

Auch Jette war mal eine kleine Springerin, die mit

Fußsprüngen vom Beckenrand begonnen hat. Jetzt ist sie

ein ganz normaler Teenager, der das Wasserspringen in

sein tägliches Leben erfolgreich integriert hat und wie

alle jungen Mädchen die aktuellen Trends in der Mode und

der Musik nicht verpassen möchte.

20 Stunden trainiert sie in der Woche und 30

Schulstunden hat sie zu bewältigen. Ein Programm, das

noch durch Prophylaxezeiten und Hausaufgaben ergänzt

wird. Ein Tagesprogramm, das umfangreicher ist als das

mancher Erwachsener. Ein Programm, das man nur mit

Liebe zum Sport bewältigen kann.

Und Jette liebt das Wasserspringen!





Auf Nachfrage zur Bedeutung der Figur in Springerpose (Strandstraße 18):

"Rostocks Freiheitsstatue! Für den Sprung in das spannende und aufregende

Leben in unserer Stadt.“

Zitat: Dr. Harald Lochotzke

The art behind...! discovered by the photographer ... accident or intention ...


Förderer und Sponsoren

Der Verein Internationaler Springertag Rostock e. V. bedankt sich herzlich bei

allen Förderern und Sponsoren

des 65. Internationalen Springertages 2020.

Ein besonderer Dank gilt dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der

Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

• a&o hostels Marketing

GmbH

• ALMATROS - Albrecht

Manufaktur Rostock

• Augenarzt Dr. Med Robert

Kraak

• Auto-Birne GmbH

• Behm Heizung und

Sanitärtechnik GmbH

• BERND BRÄUER Verlag

• Bistro Neptun

• BIS Immobilien GmbH

• Brandschutz- und

Rettungsamt der Hanseund

Universitätsstadt

Rostock

• Deutscher

Schwimmverband

• Dipl. Med Yves Demandt

• Dr. K.Hollborn & Söhne

GmbH & Co KG

• Eisbär Eis Produktions

GmbH

• ERSTER LEICHTATHLETIK

VEREIN ROSTOCK

• FLISTER Duraflex

Equipment

• Flughafen Rostock Laage

• Ford Autozentrum

Südstadt

• FSN Fördertechnik GmbH

• Gesundheitszentrum

Burgwedel

• Giltz Gebäudeservice GmbH

• Glöde Spezial Gerüstbau

• Handelshof Rostock GmbH

& Co KG

• Hanse- und

Universitätsstadt Rostock

• Hanse Allrisk

Versicherungsmakler GmbH

• HCC Rostock

• HEAD

• Hotel Sportforum

• Hotel Stolteraa

• Iberotel Boltenhagen

• IKK Nord Servicecenter

Rostock

• Ingenierbüro Bollmann

• Info-Büro-Organisation

• IntercityHotel Rostock

• Intersport GÜ-Sport

• Joost´s Ostsee-Express

Busreisen GmbH

• Junge DIE BÄCKEREI

• Karls Erlebnis-Hof e. K.

• KÄRCHER CENTER FSN

• KfZ-Natzius

• Landesmarketing

Mecklenburg-Vorpommern

• Landessportbund

Mecklenburg-Vorpommern

• Verwaltungsgesellschaft

Lotto und Toto in

Mecklenburg-Vorpommern

• LVM Versicherungen

Sebastian Frech

• Malerbetrieb H.-J. Meier

GmbH

• Metallbau Ott

• Mobili Art

• Montra GmbH Bauplanung

• Nordwasser GmbH

• Notar Dr. Bernhard Pelke

• Olympiastützpunkt

Mecklenburg-Vorpommern

• Orthomol pharmazeutische

Vertriebs GmbH

• Ostseesparkasse Rostock

• Partyservice „Zur Tanne“

• Rostocker Straßenbahn AG

• Rostocker Hausmeister

Service Maischak GmbH

• Rostocker

Personenschifffahrt,

Rostocker 7

• RUX Reisen

• Schwaaner Fischwaren

GmbH

• SPORTLICHT GmbH

• Sport-Mode-Agentur Jan

Gräfe

• Stadtwerke Rostock AG

• Strandhotel Fischland

• Störtebeker

Braumanufaktur GmbH

• SLV Halle GmbH & SLV

Mecklenburg-Vorpommern

GmbH

• Sportzentrum

Schwanenteich

• Tauchshop Rostock

• TEWA GmbH

• Travel Charme Hotel

Kühlungsborn

• Volkshochschule Rostock

• Warnowquerung GmbH &

Co KG

• Zahnarztpraxis am Stadion

Torsten Dähn


Diese paar Schritte haben es in sich! Sie können den

Springer zu einem hervorragenden Sprung mit viel Höhe

und Tempo verhelfen oder ihm die Serie, den Tag, die

Medaille oder die Qualifikation vermiesen.

Und dabei sieht alles so leicht aus?! Der Anlauf!

Was für den Weitspringer in der Leichtathletik der Balken

ist, sind für den Wasserspringer Turmkante und

Brettspitze. Das optimale Treffen dieser „Punkte“ ist

sprungentscheidend. Das Übertreten des Balkens beschert

dem Athleten im Weitsprung einen Fehlversuch. Im

Wasserspringen ist man beim Übertreten auch nicht weit

weg von einem Fehlversuch und außerdem noch nah am

körperlichen Schmerz. Springer, die keinen optimalen

Anlauf zeigen, können sehr oft auch keinen optimalen

Sprung darbieten. Ausnahmen gibt es immer wieder. Diese

sorgen für Erstaunen im Wettkampf und manchmal sogar

für einen kleinen Bonuspunkt.

Der Sprungansatz aus einem Anlauf wird bei den Sprüngen

aus den Gruppen Vorwärts, Auerbach und Schrauben

eingesetzt.

Die Wettkampfbestimmungen schreiben keine

Schrittanzahl vor, aber auch das löst bei einigen Springern

nicht das „Problem“. Vorschriften gibt es nämlich doch:

„…the run shall be smooth, aesthetically pleasing, and in a

forward direction to the end of the springboard or

platform...“ (FINA-Regelwerk)

Diese paar Schritte...

Nicht jeder Springer kommt mit seinem Anlauf reibungslos

auf die Brett- oder Turmkante. Manchmal geht der

Rhythmus verloren, die Schrittlänge wird unbewusst

verändert und schon ist es aus mit dem ästhetisch

ansprechenden Anlauf. Meister des Fachs können Vieles

noch korrigieren, aber dem geschulten Auge des

Kampfgerichts bleibt das nicht verborgen. Das Regelwerk

erlaubt ihnen, diesen Fehler mit 0,5 bis 2 Punkten Abzug zu

bestrafen.

Der letzte Schritt des Anlaufs muss von einem Fuß

abgesprungen werden. Wird diese Technik nicht

eingehalten, wird der Sprung mit 0 Punkten bewertet.

Kunstspringer sind mehr mit dem Anlauf konfrontiert als

Turmspringer. Letztere springen heutzutage nur noch

Sprünge aus den Gruppen 1 und 51 (vorwärts/Schraube

vorwärts) aus dem Anlauf. Wegen der festen

Sprungunterlage ist jeder Anlauf vom Turm einfacher als

vom Brett.

Im Kunstspringen muss der Anlauf mit der schwingenden

Unterlage, dem Sprungbrett, in Einklang gebracht werden.

Es ist viel Übung und gute methodische Arbeit erforderlich,

um einem jungen Wasserspringer einen sicheren Anlauf

beizubringen. Mancher Athlet ist seine gesamte

Springerkarriere damit beschäftigt, den sicheren Anlauf zu

finden.

Dem deutschen Team stehen Trainingswissenschaftler zur

Seite, die zusammen mit den Trainern und Sportlern dieses

technische Detail vervollkommnen möchten.

International zeigt man den Anlauf im Kunstspringen mit

einem abschließenden eingesprungenen Sprungschritt

(einbeinig oder beidbeinig) oder dem Stemmschritt. Der

eingesprungene Sprungschritt wird häufig von jüngeren

Sportlern und den Frauen im Kunstspringen genutzt. Er

versetzt die Sportler in die Lage, das Brett besser drücken

zu können und somit mehr Sprunghöhe zu erreichen. Diese

Art des Anlaufs kann sehr ästhetisch wirken, aber auch

sehr instabil.

Der Anlauf wird mit den kleinen Sportlern im Landtraining

auf fester Unterlage vorbereitet. Es hat sich bewährt,

zunächst nur wenige Schritte zu nutzen. Mit zunehmender

Sicherheit wird der Anlauf verlängert.


In Deutschland bleiben wir unserer Mentalität zu Regeln

und Überprüfungen treu und haben in das

Übungsprogramm der Athleten Tests und Festlegungen

eingebaut. Das muss nicht schlecht sein, denn zu viel

Individualität im Anlauf macht das Finden eines

Synchronpartners schwer.

Diese Problematik ist den chinesischen Springern fremd.

Sie durchlaufen alle eine einheitliche Technikschule und ihre

Individualität besteht in der Bewertung der Sprünge

zwischen den Noten 8 und 10.

Beim Internationalen Springertag wird es Athleten geben,

die durch einen äußerst kraftvollen Anlauf auf sich

aufmerksam machen. Andere gehen es sehr ruhig an, um

das Gleichgewicht des Körpers stets unter Kontrolle zu

haben. Viele „laufen“ bis zur Spitze vor, weil dort das Brett

am weichsten ist. Die Stabilität der sportlichen Bewegung

ist dort aber oft gefährdet.

Große Auswirkungen auf den Sprung bewirkt auch ein

Anlauf, der weit hinter der Brettspitze zum Abschluss

kommt. Kampfrichter und Sportler wissen dann, dass ein

schwieriger Sprung in die vorwärtsdrehende Richtung

kaum exakt beendet werden kann. Bei Sprüngen in die

Auerbachrichtung muss der Athlet den Sprung nach vorn

schieben, um nicht die Gefahr des zu nahen Springens

einzugehen.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber schon

der eine oder andere beim Anlauf vom Brett.


zum ersten Mal mehr

als 20 Nationen

am Start

erster

Internationaler

Springertag

34. & 35. IST müssen nach

Leipzig verlegt werden,

wegen Reparatur des

Hallendaches

Gründung des Vereins

Internationaler

Springertag Rostock e. V.

Einführung

des KO-Systems

Rostocks Wasserspringer

gründen den neuen Verein

(WSC-Rostock)

WSC und IST unterstützen sich

der 1m-Wettkampf

wurde aus dem

Sprungprogramm

genommen

Guo Jingjing

erfolgreichste

Wasserspringerin

gewinnt beim IST

50. IST Jubiläumsveranstaltung

mit 300 Gästen

in der Mensa der UNI

1956 1961

1990

1995

1999

2002

2005

1966 1978

1983

1991

2000

2003

2006

erster

chinesischer Sieg

beim Springertag

erstmalig

Preisgeld

Aufnahme der

1m-Wettkämpfe

ins Programm

Dörte Lindner

siegt vom

3m Brett

Rostock wird

777 Jahre,

40. ISTR -

1. FINA Diving

Grand Prix

erstes Mal

Synchronspringen

3m

erster 109c im Wettkampf

beim IST vom Rostocker

Frank Sander gesprungen

erstmals gewann

ein Kubaner

vom Turm

erstes Mal

Synchronspringen

vom Turm


Wettkampfprotokoll

nicht mehr in Papierformat,

sondern nur noch digital

Haus der Stadtwerke,

Ausstellung zum

60. Internationalen Springertag

erstmalig nehmen

28 Nationen teil

erstmalig Eingabe

der Sprunglisten durch

den Sportler am PC

für den Kubaner

Guerra gehen

5x die 10 in die

Wertung

2007

erster Livestream

beim Internationalen

Springertag

2010

umfassende

Bilderdatenbank auf

Flickr vorhanden

2014

Einführung

der Mixed Wettkämpfe

2018

25. FINA Diving

Grand Prix in Rostock

2020

2008

2012

2015

2017

2019

China

kontert mit

99 Punkten

Hallensanierung

60. Geburtstag des

Internationalen Springertages

in Rostock

offizieller Start

auf Facebook

und Instagram

erste Live-Kommentierung

im dt. Livestream

eine Tradition,

das Shirt

zu jedem Event

größtes, lustigstes

„Paket“

Matthew Mitcham wurde

zwei Monate später

Olympiasieger

Link zur Galerie

"Geschichte Internationaler Springertag

Rostock/ FINA Diving Grand Prix"



Der WSC stellt den Jugend-Europameister

Wenn sich am Ende eines Sportjahres Athleten und Trainer zusammensetzen, um ihre Arbeit Revue passieren zu

lassen, geht es vor allem um Erfolge. Von denen konnte der WSC Rostock im Jahr 2019 einige verbuchen, welche wir

gerne hier mit Ihnen teilen wollen.

Angefangen bei den C-Jugendlichen konnte sich Trainerin Wenke Warninck vor allem über die Ergebnisse ihres

Schützlings Ole Rösler freuen. Der ehrgeizige Athlet war mit seinen 6 Titeln bei den Deutschen Meisterschaften im

Sommer (Halle) und Winter (Dresden) der erfolgreichste der 9-köpfigen Trainingsgruppe. Ole hat vor allem durch seine

guten spritzerlosen Endphasen die Kampfrichter überzeugt. Aber auch die drei Mädchen der C-Jugend zeigten mit

insgesamt 5 Titeln und 17 Podestplätzen starke Leistungen bei ihrem Wettkampfhöhepunkt. Dabei profitieren Mette

Morche, Emily Steinhagen und Felicitas Bonk vor allem von ihrer sportlichen Ausgeglichenheit und

Leistungshomogenität im Training. Das hohe Niveau der Sportler der Jahrgänge 2006 und 2007 ist vor allem in harten

Trainingsphasen hilfreich, in denen sie sich gegenseitig motivieren und anstacheln.

Auf sich aufmerksam machten auch einige Sportler Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften der C-Jugend

der A- und B-Jugend bei den Deutschen

Meisterschaften. Mit insgesamt 13 Titeln der besten

GOLD Silber Bronze

Sportlerinnen und Sportler Deutschlands

präsentierten sich die Rostocker Athleten um Trainer

Ole Rösler (2007) 6x 1x 1x

Michail Sachiasvili in einer guten Verfassung. Neben Mette Morche (2006) 3x 4x 3x

den nationalen Medaillen ging es in Halle an der Saale

zudem um die hart umkämpften Plätze für die Emily Steinhagen (2006) 2x 3x 5x

Jugend-Europameisterschaft (JEM) in Kasan (RUS), die

auch den sportlichen Höhepunkt des Jahres bildete.

Felicitas Bonk (2006) 1x 1x

Nach starken Sprüngen konnten sich gleich vier Athletinnen und Athleten für die JEM qualifizieren. So ging es Ende Juni

für Carlos Taranu (2004), Jette Müller (2003), Thalea Paschel (2004) und Naomi Hinzmann (2004) nach Kasan.

Während die drei Mädchen in ihren Wettkämpfen etwas Lehrgeld zahlen mussten und unter ihren Möglichkeiten

blieben, zeigte Carlos Taranu einen seiner besten Auftritte. In einem durchweg überzeugenden Wettkampf vom 1m-

Brett sprang der Schützling von Michail Sachiasvili zum Jugendeuropameister-Titel. Carlos überzeugte vor allem mit

einer hohen Qualität und exakter Ausführung in den Pflicht- und Kürsprüngen. Die hohe Eleganz beeindruckte auch die

Kampfrichter, was letzten Endes über den Sieg entschied.

Die schon in Kasan gestarteten Thalea Paschel und Deutsche Meisterschaften der A/B-Jugend

Jette Müller gingen auch bei den Deutschen

Meisterschaften der offenen Klasse an den Start.

GOLD Silber Bronze

Gegen die ältere Konkurrenz bewiesen die Mädchen Jette Müller (2003) 5x 1x

ihre Klasse und holten jeweils 2x Silber und 1x Bronze.

Noch einen Platz weiter oben stand Anna Shyrykhay Thalea Paschel (2004) 4x 1x

mit ihrer Synchronpartnerin Julia Deng (Aachen). In

ihren Wettkämpfen gewann sie im Winter zudem

Carlos Taranu (2004) 2x

noch den Titel vom 1m-Brett. Damit holte Anna nicht Naomi Hinzmann (2004) 1x 1x 1x

nur die Titel, sondern qualifizierte sich auch für die im

Juli stattfindende Universiade in Neapel (ITA).

Paul Deiß (2002) 1x 1x

Die Ergebnisse der Springerinnen und Springer vom Tim Dreiucker (2001)

1x

WSC Rostock wurden nicht nur mit Titeln belohnt. Im

Jahr 2020 gehen insgesamt 12 Sportler mit einem

Espen Prenzyna (2005)

4x

Bundeskaderstatus in die neue Wettkampfsaison.

Einige dieser Talente können Sie dann hoffentlich auch

Helena Böhnke (2006)

1x

beim diesjährigen Springertag live die Daumen drücken, wenn sie in ihrer Heimatstadt die internationale Bühne

betreten.

Deutsche Meisterschaften der Offenen Klasse

GOLD Silber Bronze

Anna Shyrykhay (2000) 2x 1x 1x

Jette Müller (2003) 2x 1x

Thalea Paschel (2004)

2x


WIR VERKAUFEN IMMOBILIEN

IN BERLIN UND AN DER OSTSEE

- Ihre Immobilie opmal verkaufen!

- Häuser, Grundstücke, Wohnungen

- 30 Jahre Markterfahrung

- kompetentes Familienunternehmen

B.I.S Immobilien GmbH

Wolfram Ristau & Martin Ristau

030 - 654 849 570

0171 - 787 50 27

www.berliner-immoservice.de


Weltoffen - Divers Day Rostock

Sportler aus ca. 50 Ländern haben

bereits am Internationalen Springertag

teilgenommen. Das erforderte einen

großen organisatorischen Aufwand, den

die Verantwortlichen immer erfolgreich

meisterten.

Als sich vor Jahren kurzfristig ein

Sportler von Barbados anmeldete,

waren sie allerdings stark gefordert. Wie sieht die Flagge

des Landes aus? Schnellstens wurden Informationen

eingeholt und eine Einzelanfertigung der Flagge in Auftrag

gegeben.

Wie nennt man eigentlich einen Sportler,

der von Barbados kommt? Barbadose?

Barbadene? Barbadier?


Journalist berichtet seit Jahren für Radio und TV

Der Internationale Springertag in Rostock feiert in

diesem Jahr sein 65. Jubiläum. Auf den Menschen

übertragen, wäre das Rentenalter erreicht. Doch der

Springertag gehört längst nicht zum alten Eisen - im

Gegenteil. Jahr für Jahr entwickelt sich die

Traditionsveranstaltung weiter. Mit dem Mixed-Springen

gibt es neue Wettbewerbe und moderne Technik

ermöglicht eine weltweite Livestream-Übertragung.

Viele Ehrenamtliche engagieren sich über Monate hinweg,

um allen Beteiligten eine optimale Veranstaltung zu

bieten - den Sportlern, den Trainern und Betreuern, den

"Offiziellen", den Zuschauern, den Sponsoren und den

Journalisten. Vor allem Letztere gehören zu den

Multiplikatoren, die den Springertag bei Zuschauern,

Hörern und Lesern bekannt bzw. bekannter machen

sollen.

Seit vielen Jahren begleite ich die Veranstaltung, zunächst

für tv.rostock und die Ostseewelle, seit 2018 für den

Norddeutschen Rundfunk. Nie gab es größere Probleme

bei der Akkreditierung oder der Ausübung der Arbeit.

Organisations-Chef Andreas Kriehn steht (gefühlt)

jederzeit beratend und helfend zur Seite. Bei der

Berichterstattung liegt der Schwerpunkt meist auf den

deutschen Sportlern. Eine Frage dabei ist, welcher

Springer bekräftigt seine Ambitionen, beim nächsten

großen Wettkampf an den Start gehen zu dürfen. In

diesem Jahr stehen die Olympischen Spiele auf dem

Programm - da ist Rostock eine gute Gelegenheit, sich

bei Bundestrainer Lutz Buschkow ins Gedächtnis zu

springen.

In den vergangenen Jahren konnte ich auch über

Rostocker Sportler berichten, die am Springertag

teilnehmen durften. Zunächst war es Saskia Oettinghaus,

im Vorjahr waren es Jette Müller und Thalea Paschel. Das

Duo feierte im Synchron-Springen vom Drei-Meter-Brett

ein wahres Traumdebüt. Auch wenn man als Journalist

neutral ist, darf man den einheimischen Springerinnen

durchaus ein bisschen die Daumen drücken. So erinnere

ich mich an einen spannenden Wettkampf, an ein

enthusiastisches Publikum und an zwei überglückliche

Mädchen, die völlig überraschend Bronze gewannen und

beim Interview kaum ein Wort herausbrachten.

Die Rostocker Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind beim

Springertag das Salz in der Suppe und auch für mich als

Berichterstatter ist es immer etwas Besonderes.

Wie gut die Veranstaltung Jahr für Jahr organisiert ist,

beweist auch die Tatsache, dass der Springertag in

diesem Jahr bereits zum 26. Mal Teil der weltweiten FINA

Diving Grand Prix Serie ist.

Steffen Baxalary

(auf dem Foto im Interview

mit Jette Müller beim

25. FINA Diving Grand Prix)



Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine