Gebirgsfreund Nr. 1/2020

g.xc9q1mjhx

Eine unabhängige Vereinszeitschrift für Bergfreunde und Naturgenießer. Wir informieren mit einzigartigen Berichten und Aufnahmen und machen Lust auf Natur und das Erlebnis Berg. Vordergründig dabei sind immer die Themen Sicherheit und Naturbewusstsein.

Gebirgsfreund

Das Magazin des

Alpenverein-Gebirgsverein

Steigerlhüpfen

Entdecke die Hohe Wand

Erzähl Deine Geschichte!

#bergerlebnis-Challenge

Damavand Besteigung

Irans höchster Berg

Steigerlhüpfen Sa. 16. Mai 2020

Österreichische Post AG / Sponsoring Post, GZ 02Z030518 S, BPA 1080 Wien

Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt: 1080 Wien, Retour Postfach 555, 1008 Wien 01

www.gebirgsverein.at

| 2020


Gebirgsfreund Inhalt | Gebirgsfreund | Umwelt & Naturschutz

Inhalt Nr. 1/2020

#bergerlebnis-Challenge, Seite 8 © Christian Schreiter

Editorial 1. Vorsitzender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Kurzinfos .............................................. 4

Editorial Vereinsmanager | Vorträge. ................... 5

Vorträge ............................................... 5

Wir suchen. .........................................6 – 7

Thema

Wir wollen es wissen, Umfrage ......................... 8

Steigerlhüpfen 2020 ................................... 9

Erzähl Deine Geschichte #bergerlebnis-Challenge 10 – 11

Steigerlhüpfen Sa. 16. Mai 2020

Steigerlhüpfen 2020, Samstag 16. Mai, Seite 7 © wk photography

Berichte

Damavand, Irans höchster Berg ..................12 – 13

Nasse Fortbewegung > Canyoning ..............14 – 15

Umwelt

Vielfalt bewegt! . ......................................16

Damavand, Irans höchster Berg, Seite 10 © Kellerer-Pirklbauer /Suen

Rubriken

Fachgruppen ................................ 15, 17 – 20

Tourenprogramm ................................21 – 22

Österreichischer Alpenverein, Sektion Österreichischer Gebirgsverein, ZVR-597 444 457

131. Jahrgang, Heft 1/4

Nasse Fortbewegung > Canyoning, Seite 12 © Robert Winkler

2 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020

Impressum: DER GEBIRGSFREUND – Das Magazin des Alpenverein-Gebirgsverein,

ÖAV Sektion Österreichischer Gebirgsverein

Titelbild: Langkofel Berggruppe, Italien, istock1037335332 | DieterMeyrl

Redaktionsschlusstermine: jeweils 1. des Monats Februar, Mai, August, November

Medieninhaber & Herausgeber: Alpenverein-Gebirgsverein,Lerchenfelder Straße 28, 1080 Wien,

Tel. 01/405 26 57, oeav@gebirgsverein.at, www.gebirgsverein.at, Alpenverein.Gebirgsverein

Redaktion & Gestaltung: Michael Hauke, redaktion@gebirgsverein.at

Redaktion-Richtlinien www.gebirgsverein-services.at/downloads/Richtlinien_Gebirgsfreund.pdf

Fotos, wenn nicht anders angegeben: Archiv Gebirgsverein

Grundlegende Richtung: Unabhängige Zeitschrift für alpinsportliche Belange. Mitteilungen für

die Vereinsmitglieder laut Satzung. Die Ausarbeitung der beschriebenen Berg- und Kletterfahrten

erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen der Autoren. Haftungen für etwaige Unfälle und

Schäden können nicht übernommen werden. Satz- und Druckfehler vorbehalten.

Hersteller: Druckerei Ferdinand Berger & Söhne Ges.m.b.H.,

Wienerstraße 80, A-3580 Horn

201920021

Papier: Umschlag: holzfrei matt 170g/m² (Magno satin)

Kern: holzfrei matt 80g/m² (Soramatt)

Druckverfahren: Bogenoffset/Rollenoffset


Umwelt & Naturschutz Editorial | Gebirgsfreund

| Werte Mitglieder,

mit dem Beginn des neuen Jahrzehnts

wird auch im Gebirgsverein

eine neue Vorstandsperiode eingeleitet.

Im Rahmen der außerordentlichen Hauptversammlung

am 21. Februar 2020 zur Wahl

des Vorstands wurde uns als Kollegium

neuerlich das Vertrauen ausgesprochen.

Wir sind ein engagiertes Team, das einerseits

Kontinuität sicherstellt und gleichzeitig

neue, erfrischende Impulse ermöglicht. So

besteht der Vorstand aus Mitgliedern, die

konstant über viele Jahren und insbesondere

in der vergangenen Periode ihre Zeit und

Kompetenz zum Wohle des Vereinslebens

einbringen. Gleichzeitig ist es erfreulicherweise

gelungen, interessierte neue Mitglieder,

die eine wertvolle Außensicht und so

frische Ideen und Perspektiven bieten, für

die Arbeit im Vorstand zu gewinnen. Dies

ist der Ausdruck eines lebendigen und funktionierenden

Vereinslebens, dass unseren

Gebirgsverein auszeichnet!

Unser Verein blickt auf eine lange Tradition

zurück. Mit der sehr großen Zahl an Hütten

im Alpenraum (der Gebirgsverein ist mit 20

Hütten und Biwaks einer der beiden größten

hüttenführenden Zweige des Alpenvereins),

einem weiten Wegenetz von rund

800 Kilometern, einem starken Tourenund

Ausbildungsangebot sowie insbesondere

starken, aktiven Orts- und Fachgruppen

bietet unser Gebirgsverein ein breites

Spektrum an Aktivitäten, um Natur zu

erleben. Dies ist nur durch das starke freiwillige

Engagement vieler Ehrenamtlicher

möglich, wofür wir als Gemeinschaft im

Verein und im Vorstand stolz und dankbar

sind. Gemeinsam wollen wir als Vorstand

dieses breite Angebot für unsere Mitglieder

weiterentwickeln. Mit der Bestellung

eines neuen Ehrenamtlichenreferenten im

Vorstand, Günter Sigl, wurde der Bedeutung

dieser Leistungen Rechnung getragen.

In der vergangenen Periode haben wir

uns als Vorstand verstärkt auf die inneren

Abläufe und Strukturen konzentriert und

dies erneuert und verbessert. Hervorzuheben

sind hierbei die Leistungen unseres

Vereinsmanagers Christian Schreiter

gemeinsam mit allen MitarbeiterInnen und

Mitarbeitern in der Geschäftsstelle während

der vergangenen vier Jahre.

Nach dieser Phase der Konsolidierung

wollen wir uns im Vorstand nun neuerlich

dem Leitbild und den Zielen widmen.

Hierbei interessiert uns sehr, Eure Meinung

zu erfahren. Wir rufen Euch daher in einem

partizipativen Prozess auf, uns offen Eure

Erwartungen mitzuteilen: Was verbindet

Euch mit dem Verein? Was soll der Verein

heutzutage bieten? Welche Erwartungshaltung

habt ihr zu den Angeboten und

Leistungen des Vereins? Auf welche Ziele

sollen wir uns konzentrieren? Ihr findet in

vorliegenden Gebirgsfreund einen ausführlichen

Aufruf zur Beteiligung an einer

offenen Umfrage. Denn der Gebirgsverein

sind nicht „die da oben“ – der Gebirgsverein

sind wir alle!

Prägendes Thema in der Öffentlichkeit ist

derzeit Klimaschutz. Gerade im Alpenraum

sind die Veränderungen durch den Klimawandel

deutlich erkennbar. Den Alpenraum

für kommende Generationen erlebbar zu

erhalten war und ist eine ebenso lange Tradition

im Alpenverein und im Gebirgsverein.

Natur bewusst erleben und gleichzeitig

auf die Natur im Alpenraum zu achten sind

wesentliche Themen, bei denen wir wirksam

Zeichen setzen können. Erfreulicher Trend

ist dabei das unbegrenzte Mitgliederwachstum

im Alpenverein und auch um Gebirgsverein.

So konnten wir im vergangenen Jahr

rund 900 Mitglieder (+3,5%) dazugewinnen.

Dies zeigt, dass die Angebote im Alpenverein

am Puls der Zeit liegen.

Besonders kritisch war vergangenes Jahr die

notwendige Schließung unseres Vereinshauses

in der Lerchenfelder Straße. Unser

Hüttenreferent Konrad Hitthaler hat in

akribischer Recherche die notwendigen

historischen Unterlagen sowie die erforderlichen

Auflagen für die Behörden zusammengetragen.

Wir sind daher zuversichtlich,

im zweiten Halbjahr wieder das Vereinsleben

im Vereinshaus zurück zu gewinnen.

Abschließend möchte ich mich beim bisherigen

Vorsitzenden Dieter Holzweber, der in

den vergangen vier Jahren mit viel Bedacht

ein strukturiertes Vorgehen im Verein

ermöglicht und damit den Grundstein für

unser weiteres Vorgehen gelegt hat, bedanken.

Als neuer Vorsitzender möchte ich

diese Arbeit fortsetzen und für einen Verein

sorgen, dessen Angebote den Bedürfnissen

Euch als Mitglieder bestmöglich entspricht

und bei dem es Spaß macht, dabei zu sein!

In diesem Sinne starten wir als Vorstandsteam

motiviert in die kommende Periode.

Philipp Graf

1. Vorsitzender

Vorstandsteam

Philipp Graf

Erster Vorsitzender

Peter Gloß

Zweiter Vorsitzender

Peter Neubacher Dritter Vorsitzender

Rudolf Melchart Erster Finanzreferent

Beate Blaschek Zweite Finanzreferentin

Brigitte Hantusch Erste Schriftführerin

Danja Stiegler Wegereferentin/2. Schriftführerin

Andreas Ranet

Alpinreferent

Günter Sigl

Ehrenamtsreferent

Konrad Hitthaler

Hüttenreferent

Maria Schimpf

Jugendreferentin

Nr. 1/ 2020 | Gebirgsfreund | 3


Gebirgsfreund | Umwelt Kurzinfos & Naturschutz

Kurzinfos

Total-Abverkauf

Alles muss raus!

Tourenskier

Hagan Matrix bzw.

Skydiver

147, 155, 163, 170, 178 cm

Hagan Z02 Bindung

Hagan Felle

Hagan Harscheisen

Angebot gültig solange

der Vorrat reicht.

Felskletter-Grundkurse

Sicher durch Ausbildung!

Anfänger: Für Wanderer und Klettersteiggeher,

die keine oder kaum Vorkenntnisse

im Klettern haben.

Hallenkletterer: Hier sind Sie richtig, wenn

Sie bereits Klettererfahrung aus der Halle

bzw. vom Bouldern mitbringen und nun das

Rüstzeug für selbstständiges Klettern am

Fels erwerben wollen.

Sa. 28.03.20–

So. 29.03.20

Sa. 04.04.20–

So. 05.04.20

Sa. 18.04.20–

So. 19.04.20

Sa. 25.04.20–

So. 26.04.20

Sa. 16.05.20–

So. 17.05.20

Hallenkletterer in der Wachau

Dürnstein

Anfängerkurs am Peilstein

Neuhaus/ Triesting, Peilsteinhaus

Anfänger auf der Hohe Wand

Hohe Wand, Hubertushaus

Hallenkletterer Peilstein

Neuhaus/ Triesting, Peilsteinhaus

Anfängerkurs am Peilstein

Neuhaus/ Triesting, Peilsteinhaus

Leitung: Staatl. gepr. Berg- und Skiführer

Mitgliederpreis: € 245,–

www.alpinschule-peilstein.at

4 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020

Setpreis

€ 290,–

Setpreis € 490,–

iStock-177393615 | © Greg Epperson

Karten und Buchhandel

in der Servicestelle

Der nächste Urlaub kommt bestimmt!

Wanderführer für die beliebtesten

Urlaubsdestinationen in Europa sind bei

uns erhältlich. Detaillierte Karten der

Alpenregion helfen dir deinen Weg zu finden.

AV-Karten, freytag & berndt Karten

sowie ÖK-Karten.

www.gebirgsverein.at

Öffnungszeiten

Servicestelle

Dezember | Jänner | Februar | März | April

Montag

08:00 – 18:30 Uhr

Dienstag bis Freitag 10:00 – 18:30 Uhr

Mai | Juni

Montag bis Freitag

© Christian Schreiter

10:00 – 18:00 Uhr

Juli | August | September

Montag bis Freitag 10:00 – 17:00 Uhr

Oktober | November

Montag bis Freitag 10:00 – 18:00 Uhr

Gesichter des Ehrenamts

im Gebirgsverein:

TourenführerInnen

Andrea und Josef Trost

Ehrenamtliches Engagement

in einem Verein, das

war schon länger mein

Plan. Aber wie lässt sich das

neben Vollzeitjob und Familie

organisieren? Zumal

wir unsere Freizeit auch

weiter ganz viel draußen

mit Wandern, Bergsteigen,

Skifahren oder Radfahren verbringen wollten.

Mittlerweile kann ich sagen, als Tourenführer

beim Gebirgsverein geht das ganz einfach, denn

es verschmelzen Hobby und Ehrenamt ineinander.

Skifahren war schon immer unser Hobby

und irgendwann wollten wir nicht nur neben

der Piste sondern wirklich abseits des Pistentrubels

unterwegs sein. Gesagt getan, ein erstes

Schnuppern in einem Kurs der Alpinschule,

eine Tourenwoche in Oppenberg, Skitouren

Plus + danach. Im Jahr drauf fragte uns Robert

Vondracek, ob wir uns vorstellen könnten uns

als Tourenführer für den Gebirgsverein zu engagieren.

Nach kurzer Überlegungszeit sagten

wir zu. Unser Wissen rund ums Tourengehen

konnten wir bei der Alpenvereinsausbildung

„Übungsleiter Skitouren“ unter Beweis stellen

und komplettieren. Kurz drauf gab es dann

auch schon unsere erste Bewährungsprobe

als Tourenführer. 3 von 4 Tourenführern des

Skitouren Plus+ Kurses lagen mit Grippe im

Bett und die 25 Kursteilnehmer wollten geführt

und ausgebildet werden. Das Feedback der Teilnehmer

motivierte und so konnten wir gleich

positive Erlebnisse und Erfahrungen sammeln.

Die Funktion des ehrenamtlichen Tourenführers

macht mir viel Spaß zumal ich es nicht

alleine, sondern gemeinsam mit meinem Mann

Josef ausüben kann. Auf Tour geht´s normalerweise

gemeinsam. Und dabei lernen wir immer

wieder neue, interessante Personen kennen.

Besonders wichtig für unsere geführten Touren

ist mir eine sorgfältige Tourenplanung. Meine

Touren sollen anspruchsvoll und ein wenig

fordernd, aber für einen durchschnittlich fitten

Wanderer machbar sein. Jede Tour ist ein Unikat

und als Tourenführer muss man sich drauf

einstellen, laufend checken und im Fall des

Falles, z.B. wenn die Verhältnisse nicht mehr so

passen, auch mal umdrehen.

Klar möchte man auf den geplanten Gipfel

kommen, aber nicht um jeden Preis.

Zum Schluss noch ein bisschen Werbung in

eigener Sache. Ich habe vor - jeweils 1 Woche

im Spätsommer - ein paar Etappen des

Alpe-Adria Trails - von Heiligenblut bis Muggia

bei Triest - als Wandertour auszuschreiben. Bei

Interesse bitte bei mir melden.

Andrea Trost

Tourenführerin

Danke

für Euren Einsatz


Umwelt & Naturschutz Editorial | Gebirgsfreund

| Liebe Leserin,

lieber Leser,

Fast 26.000 Mitglieder zählte der Österreichische

Gebirgsverein mit 31.12.2019

und ist somit weiterhin unter den Top 5

aller rund 195 Zweige des Alpenvereins.

Beim absoluten Wachstum liegen wir

immerhin auf Platz sieben und damit

unter den Top 10.

Erneut haben wir damit den höchsten

Mitgliederstand in der zweiten Republik

erlangt und den besten Wert seit 10 Jahren,

was das absolute Wachstum betrifft.

Das macht mich schon auch ein bisschen

stolz auf unseren Verein und zeigt, dass

der Vorstand gemeinsam mit den rund

650 Ehrenamtlichen, den hauptberuflichen

Mitarbeitern in der Servicestelle

und unsern Pächtern, Wirten und Ortsgruppen

als Aushängeschild vor Ort, auf

einem guten Weg sind.

Apropos Pächter: ich bekam von

selbigen am kürzlich stattgefundenen

Pächtertag eine Rüge, weil ich in meinem

letzten Beitrag allen dankte, nur

nicht explizit den zahlreichen Pächtern

unserer Schutzhütten. Das kann ich so

natürlich nicht stehen lassen und hole

dies hiermit sehr gerne nach!

Liebe Pächterinnen und Pächter: ihr

seid großartig!

tragen unsere strategischen und marketingtechnischen

Ideen stets voller Elan

mit. Das ist unumgänglich, wenn es

zum Beispiel um die Qualifizierung als

Umweltgütesiegel-Hütte geht, die ohne

nachhaltig wirtschaftende Wirte nicht

möglich wäre. Oder wenn es um die

vielen technischen Herausforderungen

geht, die uns durch die Saisonen begleiten.

Ohne wirklich gute Zusammenarbeit

zwischen Wirten und Verein wäre

Vieles unmöglich. Daher aus ganzem

Herzen: Danke!

Seit Ende Feber haben wir nun auch einen

neuen Vorstand bzw. Vorsitzenden

und auch einen neuen Alpinreferenten.

Beide ergänzen den bisherigen Vorstand

ausgezeichnet und ich freue mich schon

sehr auf die gute Zusammenarbeit, die

hoffentlich über viele Legislaturperioden

geht!

Vorträge

Abenteuer im

Hohen Norden

Mittwoch, 29. April 2020

Norwegen © Ortwin Rosner

Malerische Fjorde, eisige Gletscher, Rentierherden,

Birkenwälder, das berühmte

„Fjäll“ und zahllose Seen. Ortwin Rosner

zeigt uns fantastische Bilder von seiner

drei Monate langen Reise durch Skandinavien.

Eintritt FREI-willige Spende

Beginn: 19:30 Uhr

Bezirksmuseum Josefstadt, 1080 Wien,

Schmidgasse 18, 1. Stock

Abenteuer jenseits des

Bohrhakens

Samstag, 9. Mai 2020

Und das sage ich aus voller Überzeugung,

denn in den letzten vier Jahren

haben wir sehr viel in unserer Zusammenarbeit

verbessert und u.a. durch die

Gestaltung der Pachtverträge bewirkt,

dass Pächter und Verein viel näher

als bisher zusammenrückten und sich

damit besser gegenseitig unterstützen

konnten und können. Unsere Pächter

Verabschiedung von Ehrenamtlichen

Wir bedanken uns bei...

Bleibt mir nur, Ihnen, liebe Leserin, lieber

Leser, gute Frühlingswanderungen

und Touren zu wünschen. Mögen viele

Gipfel Ihnen „gehören“ und Sie gesund

in den Sommer kommen!

Viel Spaß beim Lesen

Christian Schreiter

Vereinsmanager

Dieter Holzweber als 1. Vorsitzender ( 2016 – 2019 )

Michael Suen als Naturschutzreferent ( 2016 – 2019 )

Siegfried Zeilinger als Hüttenwart Südwiener Hütte ( 2015 – 2019 )

Wolfgang Treml als Finanzreferent-Stellvertreter ( 2016 – 2019 )

Danke

für Euren Einsatz

Treffpunkt um 9:30 Uhr in Holzschlag am

Peilstein.

Zu Zeiten, als ein Bohrhaken in Klettertouren

noch hitzige Debatten auslöste und einem

Rosthaken aus Erstbegeher-Zeiten an

der Schlüsselstelle entgegen lachten: Da war

der Griff zum Klemmkeil gewohnte Routine

und vermittelte zumindest kurzfristig

ein Gefühl von Sicherheit. Nun prüfen wir

in lustiger Runde, ob sich die Hexentrics,

Stopper und Klemmknoten noch immer so

gut in Rissen oder Spalten versenken lassen.

BG-lerInnen und Gäste sind eingeladen, bei

diesem geselligen Spektakel am Peilstein

ihre Erfahrungen und Geschichten zum

Besten zu geben.

Harry Grün

harrygruen.vienna@gmail.com

Nr. 1 /2020 | Gebirgsfreund | 5


Gebirgsfreund | Umwelt Ehrenamt & Naturschutz

6 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020

iStock-637512022


Umwelt & Ehrenamt Naturschutz | Gebirgsfreund

| Wir suchen

iStock-614015142_michelangeloop

Ehrenamtlichen

wirtschaftlichen

Hüttenreferenten/in

Der Gebirgsverein ist einer der größten

hüttenführenden Sektionen des Alpenvereins

und damit ein wichtiger Erhalter

alpiner Infrastruktur!

Eine gute wirtschaftliche Entwicklung unserer

Berghütten ist nur mit engagierten

und kompetenten Beteiligten möglich.

Wir betreuen unsere Hütten zur Zeit mit

einem ehrenamtlich-technischen Hüttenreferenten

und einem kleinen Team

hauptamtlicher Mitarbeiter/innen.

Für wirtschaftliche und gastronomische

Belange suchen wir eine/einen ehrenamtliche/n

wirtschaftliche/n Hüttenreferenten/In.

Folgende Erfahrungen sind

wünschenswert:

• Gastronomie

• Touristik

• Betriebswirtschaft

• Marketing/Vertrieb

Ehrenamtlichen

Naturschutzreferenten/in

Seit dem Jahr 1927 wurde der Naturschutz

in den Satzungen des

Alpenvereins verankert.

Dieses Thema betrifft alle Lebens- und

Arbeitsbereiche.

Grundvoraussetzung für diesen Aufgabenbereich

sind die Liebe zur Natur,

wirkliches Engagement, Begeisterung,

aber auch Mut.

Dieser Aufgabenbereich bietet ein sehr

umfangreiches/interessantes Betätigungsspektrum.

Wir bieten für diese Funktion auch eine

dementsprechende Weiterbildung und

Erfahrungsaustausch.

Interessenten melden sich bitte bei

unserem Ehrenamtsreferenten

Günter Sigl unter

Dein Ansprechpartner:

guenter.sigl@gebirgsverein.at

Nr. 1 / 2020 | Gebirgsfreund | 7


Gebirgsfreund | Umwelt Thema & Naturschutz

Umfrage

Wir wollen es wissen

iStock-618513942 | Rawpixel Ltd.

Sagen Sie uns, was Sie von uns erwarten und helfen Sie uns, noch

besser zu werden.

Die allseits bekannte und beliebte

Alpenverein-Weltweit-Versicherung

ist nur eines von sehr vielen

Angeboten des Alpenverein-Gebirgsverein

und im Mitgliedsbeitrag inkludiert.

Das Herzstück unseres Angebotes sind

jedoch sicherlich die zahlreichen, ehrenamtlich

geführten Touren und das umfassende

Ausbildungs- und Kursprogramm,

das wir als einer der größten Kursanbieter

im Bergsport in Österreich bieten.

Unsere Servicestelle ist nicht nur Anlaufpunkt

für Fragen rund um die Mitgliedschaft,

sondern bietet auch einen sehr

gut sortierten Buchhandel, in dem Sie

sicher den optimalen Führer in Buchform

für Ihr nächstes Bergabenteuer finden.

Sie benötigen Leihausrüstung für die

kommende Klettertour oder Ihr erstes

Tourenski-Erlebnis? In unserem Verleih

– einem der größten im Raum Wiens –

finden Sie sicher die passende Leihausrüstung.

Und falls Sie nicht alleine unterwegs

sein wollen, so bietet sich nicht nur

unser umfangreiches Führungsprogramm

an, um gemeinsam mit anderen

die Natur zu erleben, sondern auch das

Andocken an eine unserer Gruppen –

von der Familiengruppe bis hin zum

Seniorenwanderclub.

Alles in allem verstehen wir uns als

Ihr kompetenter Ansprechpartner für

„Alpin um Wien“ mit seinen Hütten,

Wegen, Klettersteigen und -gärten in

den Wiener Hausbergen und darüber

hinaus.

So viel Angebot. Aber was erwarten

Sie sich eigentlich von uns?

Sie sehen, der Alpenverein-Gebirgsverein

hat ein vielfältiges Angebot im Talon.

Dabei sind die aufgezählten Leistungen

nur ein Bruchteil dessen, was wir unseren

Mitgliedern bieten. Wir wollen dieses

Angebot in Zukunft schärfen. Und wer

könnte uns besser sagen, was sich Mitglieder

eigentlich von uns erwarten, als

unsere Mitglieder?

Action box

Schreiben Sie uns Ihre Erwartungen

an den Alpenverein-Gebirgsverein

mit dem Betreff:

„Was ich mir wünsche“ an

management@gebirgsverein.at

Welche Leistung fehlt Ihnen?

Welches Angebot würde sie persönlich

ganz besonders ansprechen?

Womit soll sich unser Verein in Zukunft

hauptsächlich beschäftigen?

Wie nehmen Sie unseren Verein

überhaupt wahr?

Was ist gut?

Und wo können wir besser werden?

Teilen sie uns Ihre Wünsche mit

und helfen sie uns, noch besser zu

werden!

8 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020


Umwelt & Naturschutz Thema | Gebirgsfreund

| Steigerlhüpfen Sa. 16. Mai 2020

Steigerlhüpfen

Entdecke die Hohe Wand

Natürlich auch

für Wanderer!

Auch heuer laden Alpenverein Edelweiss und Alpenverein-Gebirgsverein

alle Bergbegeisterten herzlich ein, einen Tag mit Gleichgesinnten

auf der Hohen Wand zu verbringen, die atemberaubende

Felskulisse zu genießen und mit ein bisschen Glück attraktive Preise

bei der Abschlussveranstaltung am Hubertushaus zu gewinnen.

Am Samstag den 16. Mai geht

das Steigerlhüpfen in die vierte

Runde! An mehreren Stationen

– vom Sonnenuhr-Parkplatz bis zum

Seiser Toni – werden wieder Stempelpässe

ausgegeben. Oben angekommen,

kann man sich für jeden Aufstieg einen

Stempel holen. Jeder Stempelpass, der

beim Hubertushaus abgegeben wird,

nimmt an der Verlosung attraktiver

Preise teil – egal wie viele Stempel

gesammelt wurden!

Bei den zahlreichen Möglichkeiten,

die Hohe Wand zu erklimmen, ist für

jede/n etwas dabei: Weniger Geübten

stehen die einfachen, familienfreundlichen

Aufstiege zur Verfügung wie

der Pfarrersteig, Grafenbergweg oder

Herrgottschnitzerweg. Trittsichere und

schwindelfreie Bergfexe werden wohl

einen der leichten versicherten Felssteige

wie Springlessteig oder Völlerin

wählen. Klettersteig-Fans kommen

zum Beispiel am Gebirgsvereinssteig

auf ihre Kosten und Kletterer auf den

hunderten gut abgesicherten Routen in

allen Schwierigkeitsgraden entlang der

Steilabfälle der südlichen Hohen Wand.

Am Plateau angekommen, locken die

zahlreichen Hütten und Gasthäuser die

Wanderer und Kletterer mit kulinarischen

Genüssen. Dabei steht „deftige“

Hausmannskost wie Schweinsbraten,

Grammelknödel und Kaiserschmarrn

genauso auf der Speisekarte, wie leichte

und vegetarische Köstlichkeiten.

Beim Hubertushaus wird außerdem ein

besonderes Rahmenprogramm geboten:

Tagsüber besteht die Möglichkeit, mit

geprüften Übungsleiter*innen und Instruktor*innen

des Alpenvereins das Begehen

eines Klettersteiges (Steirerspur

C) auszuprobieren. Weitere Stationen:

Digitale Tourenplanung mit der APP

alpenvereinaktiv.com, Knopf & Knoten.

Für gute Stimmung sorgt ab 14:00 der

Musikverein Obergrafendorf mit Tanzmusi,

Gstanzeln und Märschen. Am

Abend freuen wir uns darauf, wieder

viele gutgelaunte Gäste zur Verlosung

der Preise zu begrüßen und den Abend

am Hubertushaus bei gutem Essen und

interessanten Gesprächen ausklingen

zu lassen.

Wenn du Lust bekommen hast, den 16.

Mai gemeinsam mit uns auf der Hohen

Wand zu verbringen, dann melde dich

bitte unter folgendem Link an:

www.alpenverein-bewegt.at/anmeldung

Redaktion

Fotos: © wk photography

Willst Du uns helfen?

Wir suchen noch Helfer/innen, die den

halben - oder gerne auch den ganzen

Tag Stempelpässe stempeln, für

Informationen zur Verfügung stehen

oder als "Streckenposten" den TeilnehmerInnen

den Weg zu ausgewählten

Steigen zeigen. Bitte melde dich unter:

steigerlhuepfen@gebirgsverein.at

Nr. 1 /2020 | Gebirgsfreund | 9


Gebirgsfreund | Umwelt | Thema & Naturschutz

Deine Geschichte

muss erzählt werden!

#bergerlebnis-Challenge

Gib mir Berge! Klare Luft, klares Wasser, klarer Kopf, dem Alltag

entfliehen, immer steil bergauf. Zieht es dich auch in die Berge?

Dann bist du hier richtig!

Denn wir vom Alpenverein-Gebirgsverein,

Bergwelten und

story.one laden dich herzlich

ein, uns dein #bergerlebnis zu erzählen.

Schreib jetzt deine beste(n)

Geschichte(n) in unser „Gipfelbuch“,

teile sie mit Freunden und gewinne.

An welche Bergtour/Skitour kannst du

dich spontan erinnern? Welche Route

sollte eigentlich deinen Namen tragen?

Welcher Seilschaft verdankst du

dein Leben? Welcher Sonnenaufgang

am Gipfel ist unvergesslich? Welche

Hüttengeschichte darf jetzt endlich ans

Licht der Öffentlichkeit?

Schreib eine neue Geschichte

von 15. März bis 15. April mit

dem Hashtag #bergerlebnis

auf www.story.one

Dankeschön fürs Mitmachen!

Geschichte online?

Dann schreib gleich eine Mail an

bergerlebnis@story.one mit deiner

Adresse und wir schicken dir ein

druckfrisches Bergwelten Magazin.

Dabei sein ist alles - unter allen

Teilnehmern verlosen wir:

25 Hüttenübernachtungsgutscheine

#alpinumwien vom Alpenverein-Gebirgsverein

3 x € 200,– Kursgutscheine

Einlösbar für Kletter-, Klettersteig-,

Skitouren- und Gletscherkurse des

Alpenverein-Gebirgsverein

Und das Beste zum Schluss:

Aus den 17 besten und beliebtesten

Geschichten machen wir ein

#bergerlebnis-buch und jeder, der es

ins Buch schafft, bekommt

5 Exemplare geschenkt.

Die Jury bestehend aus Chefredakteur

Andreas Kornhofer und Gebirgvereinsmanager

Christian Schreiter

urteilt nach folgenden Kriterien:

Kraft der Geschichte, Storytelling

und Beliebtheit auf story.one

Alles klar!

Na dann, ran an die Tasten!

PS: save the date:

story.slam und Buchpräsentation

finden am 16. Mai um 14:00 Uhr im

Hubertushaus (Seehöhe 946 m) im

Rahmen des Steigerlhüpfen statt.

Wer gemeinsam hinwandern

möchte: Treffpunkt ist um

11:00 Uhr beim Parkplatz

„Kleine Kanzel“

10 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020

#bergerlebnis

© Christian Schreiter


Umwelt & Thema Naturschutz | Gebirgsfreund | Gebirgsfreund

#bergerlebnis

Nr. 1 /2020 | Gebirgsfreund | 11


Gebirgsfreund | Umwelt | Bericht & Naturschutz

Höchster Berg Irans

Damavand

Die Besteigung des Damavand aus zwei Perspektiven. Im Juli 2019

reisten Isabell Kellerer-Pirklbauer und Michael Suen anlässlich

eines ökologischen Projektes in den Iran. Nach guter Akklimatisation

durch die Besteigung von vier Viertausendern und die Bekanntschaft

des Iraners Yaghob Afsharian bot sich die Besteigung des

höchsten Berges im Iran an.

Damavand, der rauchende Berg,

ist mit 5.671 m Höhe ein nationales

Symbol und ein heiliger

Berg. Der Vulkan mit seiner Rauchfahne

über dem Gipfelkrater liegt etwa

70km ost-nordöstlich von Teheran

entfernt. Die Besteigung ist populär,

auf allen Seiten möglich und über die

Südflanke am einfachsten. Diesen Weg

wählten auch die gebürtige Oberösterreicherin

und der ambitionierte Südtiroler,

die beide mit Herz und Seele

in den Bergen unterwegs sind. Dass es

gewisse Erfahrung, Trittsicherheit und

Höhentauglichkeit braucht, war den

beiden bewusst – doch es gibt mehr,

das man mitbringen sollte oder mit

nachhause bringen darf.

Gebirgsfreund (GF): Michael, du

warst bereits in Südamerika auf einem

Sechstausender unterwegs. Wie war für

dich die Tour auf den Damavand?

MICHAEL: Der Damavand hat mich

überrascht. Ich dachte zunächst, wir wären

gut akklimatisiert und der Aufstieg

würde für meine Partnerin Isabell und

mich keine große Anstrengung bedeuten.

Es war dann doch kein Honiglecken und

mit zunehmender Höhe wurde es wirklich

mühsam. Dennoch war die Bergtour

für mich ein besonderes Erlebnis.

GF: Und für dich Isabell, war Irans

höchster Gipfel ebenfalls deine höchste

Bergtour?

ISABELL: Ja, so ist es. Ich war 2014 in

Nepal am Annapurna Base Camp auf

4.130 m Höhe und hab auf die umliegenden

Achttausender mit großem

Respekt hinaufgeschaut. Nun im Iran

hab‘ ich von 5.671 m Höhe mit Demut

hinuntergeblickt.

GF: Ihr habt den Gipfel dennoch „bezwungen“,

welch ein Gefühl kam dabei

hoch?

ISABELL: Erleichterung oben zu sein,

aber auch Erschöpfung. Der Übergang

bei dieser Tour zwischen Forderung

und Überforderung war fließend.

MICHAEL: Ich war glücklich, am

Gipfel zu stehen und mir war so, als

wären alle Anstrengungen wie weggeblasen.

Ich hatte auch auf den letzten

200 Höhenmetern schon so etwas wie

ein Hochgefühl, welches mir das Gehen

ganz leicht machte.

GF: Ihr habt euch über zwei Wochen

gut akklimatisiert und wart gut ausgerüstet

für die Tour…

Isabell und Michael am Gipfel

MICHAEL: Das kann man schon

sagen, auch wenn die Höhe der übrigen

Berge im Vergleich zum Damavand

sehr niedrig ist, hatten wir doch

mehrmals Schlafhöhen knapp unter

Viertausend.

ISABELL: Ja, da wären wir beim Punkt:

Es braucht mehr als Akklimatisation.

Mir hat der Damavand gezeigt, dass ich

nicht ausreichend auf meine Bedürfnisse

eingegangen bin: Pause machen,

wenn ich es brauche; das Tempo gehen,

das mir bekommt. Ich sage heute:

Mein ÜberIch war eine strenge innere

Antreiberin, die meinen Körper nicht

fragte, ob es ihm gut geht.

GF: Würdest du dem also nicht zustimmen,

dass körperliche Anstrengung

beim Bergsteigen psychisch entlastet?

ISABELL: Ich bin als Bewegungstrainerin

stark für Bewegung, die auch

anstrengend sein darf und positive

gesundheitliche Aspekte beinhaltet,

aber man darf nicht vergessen inne zu

halten, zu spüren und sich ehrlich zu

fragen: Passt das jetzt noch für mich?

GF: Wie siehst du das Michael, als

erfahrener Bergsteiger?

MICHAEL: Eigentlich sehe ich das

auch so und versuche, vor allem wenn

ich mit Gruppen unterwegs bin, mich

und andere nicht zu überfordern. Wichtig

dabei zu erkennen ist, dass jeder an-

12 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020


Umwelt & Naturschutz Bericht | Gebirgsfreund

| Damavand Camp 3 auf 4200 m

Mount Damavand in Mazandarand Province, seen from the southwest, above the Lar Dam

Kameraposition 35° 57´ 14´´ N, 52° 06´ 30´´ O

© Bjørn Christian Tørrissen | http://bjornfree.com/travel/galleries/

ders tickt und gestrickt ist. Wenn man

aber nie solche Erfahrungen gemacht

hat, dann ist das gar nicht so einfach im

Vorhinein zu merken, wann für jemanden

etwas nicht mehr passt und er oder

sie es auch nicht kommuniziert.

GF: Was würdet ihr daher anders machen

beim nächsten Mal?

ISABELL: Mir mehr Zeit lassen, so

wie die Zeit beim Wandern eine ganz

andere Qualität bekommt und einem

nichts mehr davonlaufen soll. Solange

das Wetter hält (grinst). Und aus meiner

Yogapraxis: Bewusster atmen und

damit meinen Körper zu Wort kommen

lassen, wie es ihm geht. Das Ziel sollte

erreicht werden, indem man sich noch

spürt. Daher Pause machen. Das Über-

Ich hat keine Bremse, das Stopp sollte

aus einer bewussten Haltung kommen.

MICHAEL: Generell würde ich versuchen,

mehr in mich und andere hinein

zu spüren. Im Falle des Aufstiegs am

Damavand würde ich es noch langsamer

angehen, auch wenn es noch so gut

zu gehen scheint; vor allem der Abstieg,

da sind wir viel zu schnell wieder runter

gegangen- eigentlich gelaufen.

Auch das Kommunizieren mit dem

Partner/der Partnerin am Berg möchte

ich verbessern. Ich glaube, das ist mitunter

das Wichtigste überhaupt, nicht

nur am Berg (zwinkert).

GF: Somit war der Gipfel des Damavand

als höchster Punkt des gesamten

Nahen Osten nicht der Höhepunkt

eurer Reise?

ISABELL: Für mich gab es auf der Reise

viele Höhepunkte, die nicht geografischer

Art sind. Der Besuch einer zoroastrischen

Familie, das gemeinsame Kochen

im Zelt auf 4.000 m Höhe, das Singen der

Iraner beim Bergwandern, das Zusammentreffen

mit Nomaden oder auch nur

das Melonenessen in der Wüste.

MICHAEL: Ich würde sagen: Es war

einer der Höhepunkte. Ich war im Iran

auch wegen eines Projektes zusammen

mit meinem Freund Jalil Noroozi und

durfte mit ihm spannende ökologische

Standorte kennenlernen. Dass wir eine

neue Pflanzenart entdeckt haben, ist

sicherlich ein weiterer Höhepunkt

dieser Reise.

GF: Gibt es bereits Ideen für neue

Höhepunkte, wenn es auch nicht die

höchsten Punkte sein werden?

MICHAEL: In Hülle und Fülle. Es wird

sicherlich weitere Ziele geben, auch

zeitlich längere Reisen. Aber auch die

Heimat in den Alpen will noch weiter

erkundet werden. Gemeinsam neue

Erfahrungen machen wäre schön, und

das nicht nur als Reisende am Berg.

ISABELL: Ja, Ideen hab‘ ich genug,

denn die Welt ist so groß. Verschiedene

Länder, Kulturen und natürlich

Berge kennen zu lernen. Aber…nicht

nur von oben, auch von weiter unten

gibt es wunderbare Möglichkeiten und

Perspektiven des Ansehens. Das erinnert

mich an die letzte Bergtour auf die

Ellmauer Halt am Wilden Kaiser. Oben

angekommen hatten wir einen tollen

Ausblick mit Fernsicht bis zum Großglockner.

Selbst, wenn wir nicht am

höchsten Punkt saßen, war es ein Höhepunkt

von unbeschreiblicher Schönheit.

Denn, das hat mir der Damavand

gelehrt: Es braucht nicht den höchsten

Punkt für einen Höhepunkt.

Fotos: © Isabell Kellerer-Pirklbauer und

Michael Suen

Reisetipp Iran

Yaghob Afsharian, Coach und Profiradfahrer,

bietet geführte Touren mit

oder ohne Rad an und bringt reisende

NaturliebhaberInnen auf besonders

herzliche Art Irans Kultur, Traditionen

und Bräuche näher. www.mtb2r.com

Infobox

Publikation der neu entdeckten

Pflanzengattung und Art Yazdana

shirkuhensis: http://bit.ly/yazdana

Nr. 1 /2020 | Gebirgsfreund | 13


Gebirgsfreund | Umwelt | Bericht & Naturschutz

Nasse

Fortbewegung

Canyoning

Eine Nahbetrachtung des Sebastian-Wasserfalls:

Ja, nass kann es schon werden.

Seit der Abfahrt in Wien scheint die

Sonne. Der Blick von der Talsohle

zum schneebedeckten Schneeberg

und 6°C Außentemperatur lassen am

Parkplatz beim derzeit geschlossenen

Wasserfallwirt (Anm. Red.: als Wasserfallhütte

wieder geöffnet) bei einigen

von uns allerdings leichte Zweifel an der

Sinnhaftigkeit unseres Tuns aufkommen.

Um unsere Kunden auch bei weniger

traditionellen Sportarten im Rahmen

unserer Programme gut beraten zu

können, fuhren wir gemeinsam mit

unserem Tour-Guide Robert Winkler

im Rahmen einer internen Fortbildung

ins Schneeberggebiet, respektive nach

Sonnleiten zum Sebastianbach. Canyoning

ist heute das Gebot der Stunde.

Nach der ersten Information und

Einschulung und der Besprechung

grundlegender Verhaltensregeln sowohl

an Land als auch im Wasser, sowie der

Materialausgabe geht es jetzt ans Eingemachte,

sprich in die Neoprenanzüge.

Die Sonne strahlt mittlerweile direkt

auf den Asphalt, lässt die Psyche aufleben

und schon bald nachdem Neoprensocken

und -hosen angelegt sind, was

kein einfaches Unterfangen ist, steht

fest, dass wir heute aller Voraussicht

nach nicht frieren werden. Grandios

wie so ein Anzug, wir haben sogar Eiswesten

mit Kapuzen dabei, isoliert.

Nach einer kurzen Wanderung, wir erinnern

in unserer Gangart ein wenig an die

Teletubbies, gelangen wir zum Fuße des

Sebastian-Wasserfalls. Schmuck, Handies,

Eheringe, Autoschlüssel und Brillen

mussten unten bleiben. Sicherheitshalber.

Christian mokiert sich über somit

eingeschränkte Sicht, gibt sich aber dann

dem Unvermeidlichen geschlagen.

Abseilübungen im Wald, zum Glück ist

sonst niemand unterwegs, vor allem

keiner, der mich kennt. Monkeywalk,

Gott sei Dank auch keiner da, der mich

nicht kennt. Doch alle Eitelkeit ist an

dieser Stelle falsch. Die Übungen, die

wir hier machen, werden sich schlussendlich

als ausgesprochen sinnvoll und

nützlich erweisen. Unser Guide weiß

offensichtlich was er tut. Gut so.

Nach einer weiteren Viertelstunde an

Land nehmen wir den umgekehrten

Weg der Amphibien, zurück ins Wasser.

Die ersten etwas unbeholfenen Schritte

sind gewöhnungsbedürftig, ja es fühlt

sich feucht an, aber nicht kalt. Normalerweise

suche ich für Bachquerungen

Steine, um nicht nasse Schuhe zu bekommen,

das ist heute nicht notwendig.

Wie gesagt, ungewohnt.

Im Gänsemarsch gehen wir in Fließrichtung

im Bachbett entlang, noch gibt

es keine

Hindernisse.

Bald jedoch

kommt

eine kleine

Steilstufe mit

Miniwasserfall.

Unglaublich

welche Kräfte hier

über Jahrhunderte

tätig sind. Dieser doch eher unbedeutende

Wasserfall hat im Bachbett ein

ziemlich tiefes Loch ausgeschwemmt,

Tamara verschwindet gleich einmal bis

zum Hals. Alle anderen sind dadurch

gewarnt und hellwach.

Die zu überwindenden Steilstufen werden

höher, wechseln sich mit kurzen

Rutschpassagen ab, die anfängliche

Vorsicht weicht schön langsam dem

Vergnügen. Zwischendurch machen wir

immer wieder kurze Pausen an Land,

um nicht zu schnell auszukühlen.

In der Zwischenzeit hat Robert einen

kleinen Flying Fox installiert, den es

nun in Angriff zu nehmen gilt. Ich darf

in einfliegen und alle Nachfolgenden

in Empfang nehmen. Michael kommt

mir mit Vollspeed entgegen. Anstatt ihn

14 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020


Umwelt & Fachgruppen Naturschutz | Gebirgsfreund

aufzufangen

gehe ich in

Deckung.

Anfänger

halt. Wer?

Schlussendlich

kommen alle

gut an der anderen

Uferseite an.

Die nächste Stelle

sollte links abgeklettert

werden,

jedoch zieht es

mich irgendwie in

den kleinen Wasserfall

rechter Hand.

Als mein einer Fuß

ins Leere steigt, der andere aber an Ort

und Stelle bleibt, merke ich den Fehler,

rechtzeitig. Franz geleitet mich mit

ein paar Anweisungen wieder auf den

rechten, sprich linken Weg.

Mittlerweile sind wir bereits über

eineinhalb Stunden im Wasser, solange

sind wir doch gar nicht raufgegangen,

die abschließenden Steilstufen stehen

unmittelbar bevor. Eine 10 m-Abseilstelle

gefolgt von der 27 m-Abseilfahrt

durch den Sebastian-Wasserfall. Auch

diese wurde bereits vorab durch Robert

eingerichtet.

Da ich, abgesehen von unserem Guide,

mit der Seiltechnik am meisten vertraut

bin, unterstütze ich ihn und meine

Kolleginnen und Kollegen nach Leibeskräften.

Das allerdings beschert mir

einen durchgehenden langen Aufenthalt

im Wasser. Jetzt wird mir doch schön

langsam ein wenig kalt.

Ich seile als Letzter zum Ausgangspunkt

des finalen Showdowns ab und nach

nur kurzem Aufenthalt, ich soll ja unten

wieder helfen, geht es mitten durch die

tobende Gischt. Toll, eindrucksvoll,

atemberaubend. Irgendwie großartig.

Dass mein Körper vor Kälte zittert,

merke ich erst, als ich mich am Wandfuß

aus der Sicherung nehme.

Als nächstes ist Elisabeth an der Reihe.

Mutig lässt sie sich in die Tiefe gleiten

und meistert die Sache fehlerlos. Aus

unbekannter Ursache nähert sie sich

jedoch unaufhaltsam einem kleinen

Nebenfall mit ziemlich starker Wasserführung.

Volltreffer, genau über den

Kopf. Sie nimmt es mit Humor, nass ist

sie ohnehin schon.

Seile abziehen, aufschießen, verpacken.

Wir treten mit den Materialrucksäcken

am Buckel den Rückweg an, der uns

jetzt nur mehr wie ein Katzensprung

vorkommt.

Nachdem aus unserem Plan „Kaffee &

Kuchen nach der Tour“ in der örtlichen

Gastronomie ein ausgiebiges Mahl

inklusive Kaffee und Kuchen geworden

ist, nehmen wir, voll von Eindrücken

des abgelaufenen Tages den Heimweg in

Angriff.

Wer nun auf den Geschmack gekommen

ist, dem können wir nur unsere

zahlreichen Schnupper- und Tageskurse

empfehlen. Ihr werdet es nicht bereuen,

so viel ist sicher. Großes Hand-OK (für

Insider).

Robert Vondracek

Fotos: © Robert Winkler

Infobox

Canyoningtouren gibt es auf Seite 20

(Heftrückseite)

Waldläuferbande

Familien mit 3- bis 14-jährigen

Kindern

Auf der Josefswarte © Waldläuferbande

Bericht von Marlies (10 Jahre): An einem

Dezember Sonntag sind wir in einer

Gruppe von 17 Leuten auf den Parapluieberg

bis zur Kammersteinerhütte gewandert.

Beim Hinaufgehen haben wir eine

Rast am Spielplatz auf der Perchtoldsdorfer

Heide gemacht. Danach sind wir zügig

hinauf gegangen und haben auf der Kammersteinerhütte

Mittag gegessen. Davor

gingen wir noch auf die Josefswarte mit

56 Stufen. Dort hatten wir einen schönen

Ausblick über den Wienerwald.

Maria

22.03.20 Wanderung im Wienerwald

26.04.20 Klettersteig Hohe Wand

10.05.20 Vögel beobachten

Kontakt:

Maria, Fabian, Marcel und Marisol

+43 650 890 15 38

waldlaeuferbande@gebirgsverein.at

Nr. 1 /2020 | Gebirgsfreund | 15


Gebirgsfreund | Umwelt Fachgruppen

| Umwelt & Naturschutz

Vielfalt bewegt!

Alpenverein von Jung bis Alt

Ein Projekt für die ganze Familie: Warum wird der Tannenhäher

„Zirbengratsch“ genannt? Frisst die Eichblatt-Radnetzspinne nur

Eichenblätter? Warum ist die Arnika so eine beliebte und bekannte

Heilpflanze?

Die Liste der Fragen ist endlos,

die Antworten finden sich

im Projekt „Vielfalt bewegt!

Alpenverein von Jung bis Alt“. Im

Rahmen der Suche nach 20 besonderen

Tier- und Pflanzenarten, die ihren

Lebensraum über der Waldgrenze

haben, beleuchten wir spielerisch die

charakteristischen Merkmale dieser

Spezialisten sowie ihre Umgebung, ihre

Ansprüche, ihre Nahrung, aber auch

ihre Fressfeinde.

Am besten aber schnuppert man bei

einem Workshop in dieses langfristige

Biodiversitätsmonitoring des Alpenvereins

hinein. Bio was? BIODIVERSI-

TÄTSMONITORING – so sperrig und

kompliziert dieses Wort auch klingt,

unser Projekt ist dies auf keinen Fall!

Aber von vorne: Bios stammt aus dem

Griechischen und bedeutet Leben,

Diversität stammt aus dem Lateinischen

und bezeichnet die Vielfalt.

Somit bedeutet Biodiversität wörtlich

übersetzt: Vielfalt des Lebens.

Unter Monitoring versteht man das

kontinuierliche Beobachten oder Überwachen

von ablaufenden Prozessen,

wörtlich eine Dauerbeobachtung.

Und mit unserem Projekt tun wir genau

das: wir beobachten die Vielfalt des

Lebens bzw. wir beobachten 20 Arten

aus der gesamten vielfältigen Bandbreite.

Und wir beobachten über der

Waldgrenze und nur, wenn wir Lust

dazu haben und nur, von bestehenden

Wegen auf unseren Wanderungen und

Bergtouren aus, allein oder gemeinsam,

zufällig oder gezielt – wie es uns gefällt.

Wir beobachten und wir melden.

Wir melden mittels einer App, die

kostenlos im App- oder Play-Store heruntergeladen

werden kann oder über

unser Webportal direkt am PC. Die

Beobachtungen helfen uns, die Kenntnisse

über diese Arten und deren

Lebensräume zu vertiefen, Veränderungen

rechtzeitig zu erkennen und

langfristig Strategien zum Erhalt dieser

Arten zu entwickeln.

Vom 07.08. bis 08.08.2020 gibt es im

Rahmen eines zweitägigen Familien-Workshops

auf dem Schneealpenhaus

die Gelegenheit, das Projekt, seine

Arten und Lebensräume näher kennenzulernen.

Gemeinsam verbringen wir

zwei Tage auf der Hütte und erkunden

als Naturforscher die Umgebung. Das

Schneealpenhaus eignet sich auf Grund

seiner Lage auf dem Hochplateau und

seiner Familienfreundlichkeit besonders

gut für diesen Workshop.

Birgit Kantner

Fotos: © Alpenverein

Infobox

Anmeldung und weitere Infos unter:

http://bit.ly/oeav-vielfalt-bewegt

Bei „Vielfalt bewegt! Alpenverein von Jung bis Alt“

handelt es sich um ein vom Bundesministerium für

Landwirtschaft, Regionen und Tourismus und der

Europäischen Union gefördertes Projekt.

16 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020


Umwelt & Fachgruppen Naturschutz | Gebirgsfreund

Enzian unterwegs

Der richtige Rucksack

Beim Schreiben dieser Zeilen ist es schon Mitte Jänner, aber wenn

ich aus dem Fenster blicke, scheint über dem Wienerwald herrlich

die Sonne und es liegt kein Bröserl Schnee, was mir schon erhebliche

Sorgen bereitet. Der vergangene Winter hat uns doch übermäßig mit

der weißen Pracht versorgt, und so gingen wir davon aus, dass die

Klimaerwärmung für uns in den Ostalpen zu dieser Jahreszeit nur

erhöhten Niederschlag in Form von Schnee bedeuten könne.

Aus diesem Grund habe ich auch wieder in meine Schitourenausrüstung

investiert und mir einen neuen Rucksack zugelegt, denn ein

normaler Rucksack kommt für den heutigen Schitourengeher nicht

mehr in Frage. Die Notfallausrüstung mit Pieps, Schaufel und Sonde

sollte heute als selbstverständliches Equipment gelten, und wer

jemals in der Situation war ohne Schaufel jemanden aus dem Schnee

graben zu müssen, weiß auch warum!

Beim Verstauen dieser Ausrüstung habe ich allerdings ziemlich oft

ein Problem. War das bei meiner alten Plastikschaufel noch nicht so

schlimm, so artet das bei meiner neuen, den heutigen Ansprüchen

entsprechenden scharfkantigen Metallschaufel, manchmal zum

Ärgernis aus. Da ich sie außen am Rucksack nicht befestigen kann,

muss sie mit der abmontierten Griffstange und der Sonde in den

Sack. Da hat die scharfe Kante schon manches Kleidungsstück beschädigt,

und auch meine Hände haben manchmal darunter gelitten,

besonders wenn man dringend etwas aus der Tiefe des Rucksacks

benötigt.

Daher sollte es jetzt ein Schitourenrucksack mit extra Sicherheitsfach

sein. Ebenso sollte er einen Reißverschluss rundherum haben,

damit ich z.B. meine Überhandschuhe schneller finde, wenn plötzlich

eisiger Wind auftritt. Und superleicht ist er auch. Ob er auch so

robust ist wie mein alter, wird sich noch herausstellen.

Nun fühle ich mich wieder gut gerüstet und freue mich auf schöne

Schitouren, haben wir doch im „Enzian Unterwegs“ ein auf den

gemäßigten Schitourengeher ausgerichtetes Programm inklusive

Wochenendtour. Allerdings warten wir jetzt darauf, dass es auch in

den Wiener Hausbergen einmal ordentlich schneit. Letzten Sonntag

haben wir im Oberen Mürztal aber noch überraschend genügend

Schnee vorgefunden, um eine schöne Schitour auf die Wildalpe

zu machen. Die 8 teilnehmenden Enziane genossen den herrlich

sonnigen und aussichtsreichen Aufstieg. Der harte Schnee machte

allerdings die Abfahrt recht anspruchsvoll, was aber mit einer guten

Stärkung im Freinerhof mehr als kompensiert wurde. Sollte Frau

Holle bald ein Einsehen haben, bin ich mir sicher, dass wir doch noch

einen schönen Schitourenwinter haben werden. Beim Lesen dieser

Zeilen im Gebirgsfreund werden wir es schon wissen.

Gert Petraschek

Programm März 2020 – Juni 2020

So., 22.03.20 Hohe Veitsch – Goassteign

Schitour mit Gert Petraschek

Di., 24.03.20 Gelände auf der Hohen Wand

Wanderung mit Helmut Wanek

Mi., 25.03.20 Wandern und Trekking im Kaukasus

Bildervortrag von Martina Hausmann

So., 05.04.20 Hocheck

Wanderung mit Leo Cornelson

Fr., 17.04.20 Ochsenburger Hütte

Wanderung mit Gerti Krenn

Di., 21.04.20 Falkensteinrunde

Wanderung mit Helmut Wanek

Mi., 22.04.20 Wandern in den Vogesen

Bildervortrag von Christine Linnert

Mo., 27.04.20 Ziegelbaronrunde

Radtour mit Robert Kripta

Mi., 29.04.20 Fischauer Berge, Zigeunergrat

Anklettern mit Leo Cornelson

Fr., 01.05.20 Schwarzes Gold-Strecke

Mountainbiketour mit Gert Petraschek

Mo., 04.05.20 Hoher Stein und Rote Wand

Wanderung mit Gerti Krenn

Mi., 06.05.20 Rückblick 2019

Bildervortrag von Alfred Brunner

Do., 14.05.20 Preßbaumrunde

Wanderung mit Grete Merstik

Di., 26.05.20 Lorenzipechkogel

Wanderung mit Helmut Wanek

Mi., 03.06.20 Siegenfelder Platte, abendliches Klettern

So., 07.06.20 Hoher Hengst

Wanderung mit Leo Cornelson

Do., 11.06.20 Herz-Kreislauf-Strecke

Mountainbiketour mit Gert Petraschek

Mo., 15.06.20 Gaislochsteig

Wanderung mit Gerti Krenn

Di., 23.06.20 Waxeneck

Wanderung mit Helmut Wanek

Unsere Organisatoren begleiten die Teilnehmer, es sind aber keine

Führungstouren, jeder Teilnehmer geht eigenverantwortlich.

Kontakt:

+43 664/180 35 22 oder +43 650/879 41 06

enzian@gebirgsverein.at

http://enzian.gebirgsverein.at

Wildalpe © Gert Petraschek

Nr. 1 /2020 | Gebirgsfreund | 17


Gebirgsfreund | Umwelt Fachgruppen & Naturschutz

Forum Alpin

Die Klettersaison beginnt bald wieder.

Während wir eigentlich noch mitten in der – zu Redaktionsschluss

noch eher schneearmen – Skitourensaison stecken und die Höhepunkte

derselben mit den Skitourenwochen noch vor uns liegen, sind

die kommenden Kletteraktivitäten schon geplant. Die heurige Sommerkletterwoche

wird in der Rosengartengruppe in den Dolomiten

stattfinden. Unser Stützpunkt wird die Gardeccia Hütte sein, von

der aus man zahlreiche klassische Alpinkletterrouten unternehmen

kann. Bekannte Gipfel wie die Vajolettürme, die Punta Emma und die

Rosengartenspitze mit ihren steilen Wänden und Kanten lassen das

Alpinkletterer-Herz höher schlagen. Und weil man im Dolomitenfels

auch in beliebten, häufig begangenen Kletterrouten nur wenig bis

gar keine Bohrhaken vorfindet, haben wir Anfang Mai wieder einen

Trainingstag am Peilstein geplant, wo wir den Umgang mit mobilen

Sicherungsgeräten ausgiebig üben werden. Selbstverständlich sind

alle am Alpinkletten interessierte – auch „Neulinge“ eingeladen, bei

diesen „Abenteuern jenseits des Bohrhakens“ mitzumachen. Einen

Monat später, zum Fronleichnamswochenende, wollen wir dann

einige der zahlreichen Kletterrouten in den Kalkfelswänden des

Höllengebirges im Salzkammergut kennenlernen. Eine sehr schöne

alpine Route in meist bombenfestem, rauen Fels ist der Vöcklabrucker

Pfeiler von Norden auf den Brunnkogel. Verglichen mit den

Dolomitenrouten ist die Tour plaisiermäßig mit Bohrhaken abgesichert,

obwohl diese nicht immer ganz leicht zu finden sind. Der lange

und etwas mühsame, landschaftlich aber wunderschöne Zustieg

auf Steigspuren und durch steiles Schrofen- und Latschengelände

sowie über den Felsspitz der Bischofsmütze (bzw. knapp daneben

vorbei) sorgt dafür, dass die Route nicht überlaufen ist. Wenn man

den Pfeilerfuß aber erreicht hat, folgt reiner Klettergenuss bis zum

oberen vierten Schwierigkeitsgrad. Sämtliche Termine findet ihr in

der nebenstehenden Programmspalte.

Auf der Bischofsmütze im Höllengebirge

© Brigitte Hantusch

18 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020

Klaus Adler

Bergsteigergruppe

Ein guter Platz zum Schmieden von Plänen

Die Ironie des Schicksals will es, dass die BG nun einen neu eingerichteten

Raum im vierten Stock des Gebirgsvereinshauses hat,

in dem dank der geschmackvollen Möblierung aus der Werkstätte

von Harry Grün (Planung Ulli Fechter) eine angenehme Klubatmosphäre

herrscht, das Haus aber aus bekannten Gründen nicht

für Vorträge genutzt werden kann. Das gemütliche Chill-Out nach

großen Vorträgen ist also nicht möglich, da die im Gebirgsfreund

ausgeschriebenen Vorträge in mehreren Locations im Nahebereich

der Lerchenfelder Straße, aber eben nicht dort stattfinden

(danke an Klaus für das Organisieren der Ersatzorte!).

Aber auch ohne große Vorträge kommt im neuen BG-Raum in

letzter Zeit Klubatmosphäre auf, nachdem seit etwa einem Jahr

das altmodische Format „Heimabend ohne Vortrag“ reaktiviert

wurde und eine kleine Renaissance erlebt. Einmal im Monat gibt

es ein gemütliches Zusammensein unter Freunden.

Von den Vorträgen der letzten Monate hat mich besonders der

„Cycling Karakorum Highway“ begeistert. Vor 25 Jahren sind

Robert und Veronika Matzinger von Rawalpindi/Pakistan nach

Kashgar/China geradelt, damals eine außergewöhnliche, abenteuerliche

Tour, die ihresgleichen sucht. Ein richtiges Projekt!

Rund um den Jahreswechsel hat auch Bernhard Jüptner mit seiner

siebenköpfigen Familie und einem Freund ein großes Projekt

verwirklicht. Bergsteigen in den Anden mit dem Ziel, den zweithöchsten

Berg Südamerikas, den Ojos de Salados zu besteigen.

Auf einen Vortrag darüber freuen wir uns schon

Auch wenn im Gebirgsvereinshaus zur Zeit keine großen Vorträge

über Bergtouren auf den Bergen der Welt stattfinden, so eignet

sich der kleine, aber feine BG-Raum mit dem von Harry Grün

produzierten Mobiliar ideal zum Schmieden von Plänen. An den

nächsten Heimabenden wollen wir ein attraktives Ziel für eine

große BG-Gemeinschaftsfahrt finden und erste Vorbereitungen

für dieses Projekt treffen.

Matthias Hutter

Joschi Pfeffer

1920 – 2019

Als klassischer Bergsteiger, Spitzenkletterer

und Leistungssportler blieb er stets

bescheiden und wurde damit ein Vorbild

für uns Jungen. Immer wieder hat er auch

dem Verein gedient als Berglehrer in den

Kletterschulen der Bergsteigergruppe. 1954

wurde er nominiert als Teilnehmer zur ersten Himalaya - Expedition

der Österreichischen Himalaya-Gesellschaft und durchstieg

in den folgenden Jahren die schwierigsten Wände mit den Besten

seiner Zeit. Im Brotberuf war er im Agrarbereich tätig und ein

gesuchter Fachmann. Deinen trockenen Humor und deine liebenswerte

Art werden wir, deine Freunde, immer vermissen..

Bruno Klausbruckner


Umwelt & Fachgruppen Naturschutz | Gebirgsfreund

Gemeinschaftsprogramm

der Bergsteigergruppe und des Forum Alpin

Alle Vorträge beginnen um 19:30 Uhr, der Vortragssaal ist ab

19 Uhr für uns reserviert; Details zu den Vorträgen – insbesonderes

den genauen Veranstaltungsort – findet Ihr auf Seite 5 dieses

Gebirgsfreundes.

Mi., 18.03.20

Sa., 28.03.20–

So., 05.04.20

Mi., 15.04.20

BG-Heimabend im Gebirgsvereinshaus

Skitourenwoche in den Urner Alpen

in der Zentralschweiz

BG-Heimabend im Gebirgsvereinshaus

Fachgruppe GEO

Die Führung im Naturhistorischen Museum “Ammoniten – Kunst

im Gestein des Erdmittelalters” lockte viele Teilnehmer/innen,

die interessante Stunden erlebten. Herzlichen Dank an Alexander

Lukeneder und Reinhard Polak. An der Exkursion Semmering-Basistunnel

mit der Besichtigung des Untertagebereichs Baulos SBT3.1

– Tunnel Grautschenhof durften leider nur 6 Personen teilnehmen,

die alle ziemlich beeindruckt waren. Ihre Fotos belegen aber auch, dass

mehrere Teilnehmer wirklich nicht verantwortungsvoll zu begleiten

wären. Herzlichen Dank für die interessante Führung an Herrn

DI Frank Klais. Die Exkursion nach Bernstein wurde verschoben.

Sa., 28.03.20: Dürnstein Anspruchsvolle Wanderung (Trittsicherheit

erforderlich!) im Kristallin-Klettergebiet der Wachau.

Sa.,18.04. bis

Sa.,25.04.20

Mi., 29.04.20

Firn-Skitourenwoche in West-Österreich

Organisation: Robert Klaps

Abenteuer im Hohen Norden

Vortrag von Ortwin Rosner

Mo., 27. - Di., 28.04.20: Bernstein Spaziergänge und

Betriebsbesichtigungen der Edelserpentin-Schleifereien.

Mi., 06. – Sa., 16.05.20: Santorin und Naxos Ausgebucht!

Flug und Schiff, geologische und kulturgeschichtliche Wanderungen.

Sa.,09.05.20

Mi.,13.05.20

Mi.,27.05.20

Do.,11.06. bis

So.,14.06.20

Mi.,17.06.20

Fr.,26.06.20

Sa.,11.07. bis

Sa.,18.07.20

Abenteuer jenseits des Bohrhakens

Sicherungstechniktag am Peilstein

Kletterabend auf den Gießwänden

BG-Heimabend im Gebirgsvereinshaus

Frühjahrs-Kletterwochenende

im Höllengebirge

Kletterabend am Efeugrat

in der Mödlinger Klause

Sonnwendfeier am Peilstein

Sommerkletterwoche

in der Rosengartengruppe der Dolomiten

Kontakt:

Klaus Adler, +43 664 73 09 75 95

Harry Grün, +43 660 22 406 23, Matthias Hutter, +43 664 537 00 64

klaus.adler@gebirgsverein.at | bg@gebirgsverein.at

http://bg.gebirgsverein.at | http://forum-alpin.gebirgsverein.at

Mi., 27.05.20: Museumsdorf Trattenbach

Busfahrt und Wanderung im „Tal der Feitlmacher“. Gemeinsam mit

dem Seniorenwanderclub, Anmeldung bei Hlatky, +43 664 273 47 55

Sa., 13. – Sa., 20.06.20 Erbe-Symposium Eggenburg

15th International „ERBE“ Symposium Cultural Heritage in Geosciences,

Mining and Metallurgy – Libraries – Archives – Museums.

www.erbe-symposium.org/events/15-eggenburg-austria-2020/

Mo., 29.06 – Mo, 13.07.20: Wanderungen und Kultur in den

Rumänischen Karpaten Gemeinsam mit der Akademischen Sektion

Wien und der Evangelischen Pfarre Hütteldorf.

Organisation Reky Travel, Sibiu / Hermannstadt

Mo., 14. – Sa., 19.09.20: Bergbau-Wege in Tirol

Wanderungen auf den Spuren des Bergbaus.

Vorschau: Oktober 2020 Azoren

Flug und Schiff; Vulkanologische Wanderungen.

Wanderungen mit Gerhard:

Sa., 18. 04.20

Frühlingswanderung

Sa., 15. – Sa., 22.08.20 Wanderwoche im Lungau

Die Geo-Exkursionen sind keine Führungstouren, daher wird

auch kein Führungsbeitrag eingehoben, die Teilnehmer gehen

eigenverantwortlich! Bei Interesse bitte möglichst bald melden!

Kontakt:

Uli Pistotnik, +43 676 72 36 536

geogruppe@gebirgsverein.at

Klettern am Vöcklabrucker Pfeiler am Brunnkogel im Höllengebirge

© Brigitte Hantusch

Nr. 1 / 2020 | Gebirgsfreund | 19


Gebirgsfreund | Umwelt Fachgruppen & Naturschutz

Seniorenwanderclub

Liebe Wanderclubler und Innen!

Während wir die Touren des laufenden Quartals „abarbeiten“,

werden schon einige Wanderungen für das nächste Quartal

vorbereitet. Und da gib es wieder einige interessante Aktivitäten.

Natürlich stehen viele Touren auf dem Programm, die den üblichen

Umfang aufweisen: Braunsberg, Glockenberg, Limberg → Eggenburg,

Heiliger Stein, Flatzer Wand, Hernstein mit Pechermuseum,

Kohlreitberg, Alte Römerwege, Pottenstein → Ma. Raisenmarkt und

Agnesbründl. Diesmal soll aber auch eine etwas größere Wanderung,

nämlich auf das Hocheck, ausgeführt werden. Und es ist auch

geplant, eine zweitägige Wanderung mit einer Übernachtung auf

der Rax zu unternehmen. Da werden die „F“ zu einer der entlegeneren

Hütte marschieren und sich dort einquartieren. Das wird

ganz sicher ein Hallo! Erst am nächsten Tag steigen wir wieder ab.

Während die „G“ eine mehr oder weniger ausgedehnte Runde auf

dem herrlichen Raxplateau drehen, und am selben Tag wieder nach

Hause fahren.

Alle freuen sich schon auf die zwei einzelnen Wanderwochen vom

5.6. bis 13.6. und 13.6. bis 20.6. Sie finden unter Bärbels bewährter

Führung in Schenna bei Meran statt. Heißer Tipp: Nachfragen, ob

noch Plätze frei sind!

Unsere Autobustour am 27.5. führt uns ins Museumsdorf Trattenbach

"Ins Tal der Feitelmacher". Wir besuchen das Museum, stellen

unsere eigenen Taschenfeitel her, wandern entlang der historischen

Eisenbahnlinie im Trattenbachtal oder steigen, wenn das Wetter es

zulässt, auf den Schoberstein.

Eine kleine, wichtige Änderung steht auch ins Haus: Es werden

auch im Sommer mehrere Wanderungen ausgeschrieben. Die

sollen eher auf unsere größeren Hausberge führen. Doch dazu beim

nächsten Mal mehr!

Also jedenfalls: Jetzt schon Termine vormerken!

Hans und Bärbel

Wanderungen des Seniorenwanderclubs

Wanderungen jeweils am Mittwoch

F für gute ausdauernde Geher | G verkürzte Wanderungen für

Gemütliche | A Abfahrt | T Treffpunkt | ME Mittagseinkehr |

SE Schlusseinkehr

Begleitete Wanderungen, jeder Teilnehmer geht auf eigenes Risiko

Kontakt:

Gertrude Hlatky, +43 1 480 51 62 oder +43 664 273 47 55

Bärbel Huber, +43 664 31 61 700

seniorenwanderclub@gebirgsverein.at

Mi. 08.04.20 Braunsberg T 9:10 Uhr Bhf. Wien- Mitte, A 9:28 Uhr nach Hainburg

Gertrude Hlatky WA200405

G zur Ruine Röthelstein , SE

Mi. 15.04.20 Über den Glockenberg T 8:15 Uhr Bhf. Floridsdorf, A 8:35 Uhr nach Ulrichskirchen

Lorenz Klatzl WA200406

G kürzere Tour (ca. 9,5 km, 190 Hm), ME

Mi. 22.04.20 Limberg-Eggenburg T 9:15 Uhr Bhf. Heiligenstadt, A 9:38 Uhr nach Limberg-Maissau (ER-Ticket) Hans Ziegler WA200407

gemeinsam mit G (ca. 9,2 km, 240 Hm)

nachmittags Stadtbesichtigung oder Museumsbesuch, ME

Mi. 29.04.20 Heiliger Stein T 8:50 Uhr Bhf. Floridsdorf, A 9:11 Uhr nach Retz (ER-Ticket)

Günter Pichler WA200408

G Retzer Runde, Jause mitnehmen, SE

Mi. 06.05.20 Flatzer Wand A 7:30 Uhr Bhf. Meidling, A 7:45 Uhr nach Raglitz

Hans Ziegler WA200506

G kürzere Tour (ca. 9,4 km, 250 Hm), Jause mitnehmen, SE

Sa. 09.05.20 Hietzinger Spaziergang T 14:00 Uhr Hietzinger Platz Eingang Kirche Hannes Fellner WA200507

Mi. 13.05.20

Pechermuseum

Hernstein

T 8:15 Uhr Bhf. Meidling A 8:37 Uhr nach Wöllersdorf (ER-Ticket ab Bad Vöslau)

G bis Piesting, SE

Mi. 20.05.20 Hocheck T 9:15 Uhr Bhf. Meidling, A 9:37 Uhr nach Altenmarkt/Taßhof

F auf das Hocheck, ME, G kürzere Tour (ca.7 km, 240 Hm), SE

Sa. 23.05.20

Mi. 27.05.20

Semmering-Bahnwanderweg

Autobusfahrt zum Feitlmuseum

Trattenbach

T 7:10 Uhr Bhf. Meidling, A 7:25 Uhr nach Semmering (ER-Ticket), Jause mitnehmen!

T 6:45 Uhr Westbahnhof Ecke Felberstraße A 7:00 Uhr, Auch für Gemütliche

und ganz Gemütliche, Anmeldung bis 20.4. bei Hlatky Tel. 0664/2734755

Mi. 03.06.20 Kohlreitberg T 8:40 Westbhf. A 8:54 Uhr nach Eichgraben, nach Eichgraben, gemeinsam mit

G (ca. 7,5 km, 300 Hm).

Mi. 10.06.20

Mi. 17.06.20

Alte Römerwege entlang

der Donau

Pottenstein-Maria

Raisenmarkt

T 9:10 Uhr Bhf. Wien-Mitte, A 9:28 Uhr nach Bad Deutsch-Altenburg

Gemeinsam mit G, SE

T 8:15 Uhr Bhf. Meidling, A 8:37 Uhr nach Pottenstein

Gemeinsam mit G (ca. 12 km, 270 Hm), SE

Mi. 24.06.20 Zum Agnesbründl T 8:45 Uhr Bhf. Heiligenstadt, mit Bus auf den Leopoldsberg

G ev. kürzere Route, ME

Mi. 01.07.20 –

Do. 02.07.20

Rax in zwei Tagen

T 8:15 Uhr Bhf. Meidling, A 8:37 Uhr (ER-Ticket ab Bad Vöslau)

G nur 1 Tag

Gertrude Hlatky

Hans Ziegler

Gertrude Hlatky

Bärbel Huber

Gertrude Hlatky

Hanni und

Günter

Gertrude Hlatky

Gertrude Hlatky

Hans Ziegler

WA200508

WA200509

WA200510

WA200511

WA200602

WA200603

WA200604

WA200605

WA200703

A Abfahrt, T Treffpunkt, GZ Gehzeit , Hm Höhenmeter, h Stunden

20 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020


Umwelt Tourenprogramm & Fachgruppen Naturschutz | Gebirgsfreund

Wandern

So. 15.03.20

Vorfrühling im

Leithagebirge-Sonnenstein

So. 15.03.20 Wiener Melange Hainburg -

Bad Deutsch-Altenburg

Sa. 21.03.20

So. 05.04.20

So. 05.04.20

Markierend unterwegs auf

historischen Pilgerrouten

Wiener Melange Ternitz-

Flatzer Wand-Neunkirchen

Glockenberg, 360 m

Kreuttal

So. 12.04.20 Ostern an der Donau -

im Nibelungengau

So. 19.04.20

So. 26.04.20

So. 17.05.20

So. 17.05.20

Do. 21.05.20 –

So. 24.05.20

Sa. 23.05.20 –

So. 24.05.20

So. 24.05.20

So. 31.05.20

Fr. 05.06.20

So. 14.06.20 –

Mo. 22.06.20

Wiener Melange

Bisamberg - Stammersdorf

Wiener Kraftplätze: Nasenweg

zum Lebensbaumkreis

Wiener Melange

Wien Prater

Hutwisch, 896 m

Bucklige Welt

Via Sacra - zu Fuß von Wien

nach Mariazell

In 2 Tagen um die Neue Welt

Wiener Melange

Mammutbäume, Stift Göttweig

Botanische Wanderung

in den Leiser Bergen

Vollmond Ritual-Wanderung

Dürnstein

Tour du Mont Blanc (TMB)

Vorfrühling im Leithagebirge -

Sonnenstein, 484 m.

13 km, 500 Hm An- und Abstieg,

A Bhf Praterstern, 8:15 Uhr

Wanderung SpezialWandern/Markieren unter

fachkundiger Anleitung/Puchenstuben

15 km, 300 Hm, A Bhf Wien Meidling

8:37 Uhr, T 8:20 Uhr

GZ 4 h 350 Hm, 14 km,

A 8:35 Bf. Floridsdorf n. Hautzendorf

17 km, 6-7 h. T 7:00 Uhr Westbahnhof

Kassenautomaten

13 km, 300 Hm,

A: Bhf Praterstern 9:09 Uhr, T 8:50 Uhr

Kraftplätze kennenlernen.

T 9:30 1090 Wien, Bloschgasse 13

Picknick der Kulturen

14 km, T Bhf Praterstern 9:00 Uhr

GZ 5 h, 620 Hm, 14km, A 8:50 Hbf. Bus

Steig L1 nach Bad Schönau

Etappenwanderung: 130 km, 5500 Hm,

Frühjahrspilgererlebnis

Rund um die Neue Welt und rauf auf die

Hohe Wand.

14 km, 600 Hm, A Westbahnhof 8:20

Uhr, T 8:00 Uhr

Botanischer Schwerpunkt in den

Trockenrasengebieten.

Weltkulturerbe Wachau bei Vollmond

zum Kraft tanken nützen.

Rund um den Mont Blanc, 160 km,

10 000 Hm, Anmeldung bis 1.5.20

Detailinfos für alle Touren unter gebirgsverein.at

Lucia Olscher, +43 664/2307025

lucia.olscher@aon.at

Team Wiener Melange

wiener.melange@gebirgsverein.at

Niko Ritter

+43 676/7390165

Team Wiener Melange

wiener.melange@gebirgsverein.at

Theres Frank

theresia.wandern@aon.at

Lucia Olscher, +43 664/2307025

lucia.olscher@aon.at

Team Wiener Melange

wiener.melange@gebirgsverein.at

David Bolius, +43 699/10620609

job@bolius.at

Team Wiener Melange

wiener.melange@gebirgsverein.at

Theres Frank

theresia.wandern@aon.at

Klaus Dietrich, +43 699/10418106

klaus.dietrich@gebirgsverein.at

Christian Schreiter, +436645284087,

management@gebirgsverein.at

Team Wiener Melange

wiener.melange@gebirgsverein.at

Lucia Olscher, +43 664/2307025

lucia.olscher@aon.at

David Bolius, +43 699/10620609

job@bolius.at

Klaus Dietrich, +43 699/10418106

klaus.dietrich@gebirgsverein.at

€ 6,– WA200309

€ 3,– WA200307

€ 0,– WA200301

€ 4,– WA200409

€ 4,– WA200413

€ 6,– WA200412

€ 4,– WA200410

€ 12,– WA200411

€ 3,– WA200512

€ 6,– WA200515

€ 55,– WA200501

€ 20,– WA200502

€ 4,– WA200513

€ 6,– WA200514

€ 12,– WA200608

€ 200,– WA200601

Klettern Alpin

Sa. 21.03.20

Bergfreundesteig

5, Hohe Wand

Genussklettern an der Hohen Wand

5. Grad

Harald Gaudera

alpinaktiv@gmx.at

€ 50,– KT200301

So. 22.03.20

Sa. 28.03.20

Kombination am Draschgrat,

6-, Hohe Wand

Norbert- und Austriasteig

5+, Hohe Wand

Genussklettern an der Hohen Wand

6. Grad

Genussklettern an der Hohen Wand

5. Grad

Harald Gaudera

alpinaktiv@gmx.at

Harald Gaudera

alpinaktiv@gmx.at

€ 50,– KT200302

€ 50,– KT200303

So. 29.03.20

Kombi Betty, Hochemporverschneidung,

6-, Hohe Wand

Genussklettern an der Hohen Wand

6. Grad

Harald Gaudera

alpinaktiv@gmx.at

€ 50,– KT200304

Sa. 18.04.20

Brüderlein Fein

6, Schneeberg

Genussklettern am Schneeberg

6. Grad

Harald Gaudera

alpinaktiv@gmx.at

€ 60,– KT200401

So. 19.04.20

D´ Oide Wurzn

6+/A0, Rax

Genussklettern im Höllental

6. Grad

Harald Gaudera

alpinaktiv@gmx.at

€ 60,– KT200402

So. 26.04.20

Richterkante

6, Schneeberg

Genussklettern am Schneeberg

6. Grad

Harald Gaudera

alpinaktiv@gmx.at

€ 70,– KT200404

Nach

Vereinbarung

Sie wünschen, wir spielen

Wien bis ins Grazer Bergland

Genussklettern im besten Kalk

Touren im 3. bis 5. Grad

+43 14052657-207

robert.vondracek@gebirgsverein.at

€ 30,–

bis 60,–

KT209999

Höhlentrekking

mehrere

Termine

mehrere

Termine

Schnupperkurs Pernitz

Kurs für Erwachsene

Advanced Kurs Türnitz

Kurs für Erwachsene

ca. 4 h , T 14:00 Uhr Pernitz, Termine: 29.03. | 18.04. | 09.05. |

16.05. | 06.06. | 27.06. | Details: http://bit.ly/av-gv-hoehle

ca. 6 h , T 09:00 Uhr Türnitz,Termine: 19.04. | 10.05. |

11.10. | 08.11. Details: http://bit.ly/av-gv-hoehle

Robert Winkler

+43 699/15272266

Robert Winkler

+43 699/15272266

€ 39,– HO20

€ 69,– HO20

A Abfahrt, T Treffpunkt, GZ Gehzeit , Hm Höhenmeter, h Stunden

Nr. 1 /2020 | Gebirgsfreund | 21


201920021

Gebirgsfreund | Umwelt Tourenprogramm & Naturschutz

Bergtouren

So. 17.05.20 Hohe Wand über die Klausen Kleine Klause - Große Klause.

Trittsicherheit notwendig.

Sa. 06.06.20

Do. 11.06.20 –

So. 14.06.20

Fr. 12.06.20 –

So. 14.06.20

Fr. 26.06.20 –

So. 28.06.20

Sa. 11.07.20 –

Sa. 18.07.20

Mi. 02.09.20 –

So. 06.09.20

Auf den Krumbachstein

wie zu Kaisers Zeiten

Höhepunkte

des Grazer Berglandes

Bergwandern Plus

Hubertushaus

Weg der Sonne

www.wegdersonne.at

Tourenwoche Lesachtal/

Karnische u. Gailtaler Alpen

Ötztaler Alpen von der Talherberge

Zwieselstein

Der Krumbachstein auf alten, teilweise

vergessenen Wegen.

Viertägige Wanderung, 1000 Hm,

6-7 h GZ, Anmeldung bis 6.6.

Kurs: Tourenplanung, Kartenkunde analog/

digital, schwierige Wege einfach meistern

Eine alpine Romantikwanderung über

Schneealpe und Rax.

Touren abseits des Hauptkammes

mit Standquartier. Ev. Restplätze

Die Berge um Vent bieten viele

Wandermöglichkeiten.

Detailinfos für alle Touren unter gebirgsverein.at

Kurt Givanni, +43 664/73129978

kurt.givanni@aon.at

Christian Schreiter, +436645284087,

management@gebirgsverein.at

Lucia Olscher, +43 664/2307025

lucia.olscher@aon.at

Christian Schreiter, +436645284087,

management@gebirgsverein.at

Christian Schreiter, +436645284087,

management@gebirgsverein.at

Ingrid u. Robert Vondracek

robert.vondracek@gebirgsverein.at

Kurt Givanni, +43 664/73129978

kurt.givanni@aon.at

€ 12,– BT200501

€ 12,– BT200602

€ 48,– BT200604

€ 65,– BT200605

€ 40,– BT200603

€ 240,– BT200701

€ 100,– BT200904

Hochtour

Di. 23.06.20 –

So. 28.06.20

Mont Blanc-4808 m über

italienischen Normalweg

Gute bergsteigerische Erfahrung

notwendig, Anmeldung. bis 1.5.

Klaus Dietrich, +43 699/10418106

klaus.dietrich@gebirgsverein.at

€ 350,– HT200601

Klettersteig

Sa. 25.04.20

Sa. 23.05.20 –

Sa. 30.05.20

Königschusswandsteig

D/E, Rax

Touren in den Gardaseebergen

vom Standquartier

Di. 23.06.20 Rax-Preinerwand /

Hans-von-Haid-Steig

Nach Vereinbarung

Sie wünschen, wir spielen

Wien bis in die Hochschwabgruppe

Über den schwierigsten

Raxklettersteig, D/E

Mindestanforderung

Klettersteig-Schwierigkeit C/D.

Schwierigkeitsgrad C, gute Kondition

notwendig, Klassiker

Genusseisenwege nach Lust und

Laune. Schwierigkeitsgrad C bis E

Harald Gaudera,

alpinaktiv@gmx.at

Robert Vondracek, 014052657-207

robert.vondracek@gebirgsverein.at

Robert Vondracek, 014052657-207

robert.vondracek@gebirgsverein.at

Robert Vondracek, 014052657-207

robert.vondracek@gebirgsverein.at

€ 60,– KS200401

€ 420,– KS200501

€ 35,– KS200601

€ 30,–

bis 60,–

KS209999

Canyoning

mehrere

Termine

mehrere

Termine

mehrere

Termine

mehrere

Termine

Skitouren

Do. 19.03.20 –

So. 22.03.20

Fr. 20.03.20 –

So. 22.03.20

Mo. 23.03.20 –

Di. 24.03.20

Mi. 25.03.20 –

Do. 26.03.20

Fr. 27.03.20 –

So. 29.03.20

Fr. 24.04.20 –

So. 26.04.20

Vorbereitungskurs

Kurs für Erwachsene

Schnupperkurs

in den NÖ-Kalkalpen

Kurs für Erwachsene

Schnupperkurs

im Salzkammergut

Kurs für Erwachsene

Tageskurs

in den Attersee-Bergen

Kurs für Erwachsene

Hochtouren am

Weißsee - Rudolfshütte

Hoher Dachstein, 2996 m

Schwierigkeitsgrad C2-4, 2 Tage , 1 Tag Kletterhalle in Wien, 1 Tag Canyon,

niederösterr. Voralpen Termine: 22.03. + 17.05.20. | 28.03. + 17.05.20

Details: http://bit.ly/av-gv-canyoning

Robert Winkler

+43 699/15272266

Schwierigkeitsgrad C2-3, 1/2 Tag, Abenteuer zum Kennenlernen! Ausrüstung

mietbar T 9:30 Uhr (Puchberg) Termine: 16.5. | 21.05. | 29.05. | 06.06. +43 699/15272266

Robert Winkler

| 11.06. | 27.06. | 11.07. | 19.07. | http://bit.ly/av-gv-canyoning

Schwierigkeit: C2-3, 1/2 Tag, Canyoningausrüstung mietbar T 10:00

Uhr/13:30 Uhr (Attersee) Termine: 30.05. | 31.05. | 11.06. | 12.06. | 13.06.

| 14.06. | 10.07. | 11.07. | Details: http://bit.ly/av-gv-canyoning

Schwierigkeit: C3-4, 1 Tag, Canyoningausrüstung mietbar, T um 9:30

Uhr, Termine: 31.05. | 01.06. | 11.06. | 13.06. | 14.06. | 10.07. | 11.07. |

Details: http://bit.ly/av-gv-canyoning

Tolle 3.000er, super Tiefschneeabfahrten;

8 h, 1500 Hm, 35°

Von Obertraun auf die Gjaidalm und auf

den Dachstein

Großvenediger, 3660 m Traumhafte Hochtour auf die Krone, 8 h,

1500 Hm, 35°

Großglockner, 3798 m

Ötztaler Wildspitze, 3770 m

Durchquerung der

Schobergruppe

Über die Stüdlhütte und

Erzherzog-Johann-Hütte, 9-10 h

Über Vernagtferner und

Brochkogeljoch, 9 h, 1000 Hm

Hochalpine Skitouren zwischen

Hochschober und Bösem Weibele

Robert Winkler

+43 699/15272266

Robert Winkler

+43 699/15272266

Klaus Dietrich, +43 699/10418106

klaus.dietrich@gebirgsverein.at

Hans Winkler, +43 664/6110921

jwaf@gmx.at

Klaus Dietrich, +43 699/10418106

klaus.dietrich@gebirgsverein.at

Klaus Dietrich, +43 699/10418106

klaus.dietrich@gebirgsverein.at

Klaus Dietrich, +43 699/10418106

klaus.dietrich@gebirgsverein.at

Hans Winkler, +43 664/6110921

jwaf@gmx.at

€ 125,– CY20

€ 39,– CY20

€ 39,– CY20

€ 54,– CY20

€ 180,– ST200305

€ 75,– ST200311

€ 95,– ST200306

€ 200,– ST200307

€ 95,– ST200308

€ 120,– ST200401

A Abfahrt, T Treffpunkt, GZ Gehzeit , Hm Höhenmeter, h Stunden

22 | Gebirgsfreund | Nr. 1 / 2020

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine