29. Juni 2021

DerGrazer

- Graz-Wahl: Parteien reagieren mit Bereitschaft bis Unverständnis
- Neues Format mit Schwerpunkt Westbalkan
- Wirtschaftsbarometer: 57 Prozent der Unternehmen erwarten gute Entwicklung
- Premstätten: Burli Scherbinek feierte seinen Ruhestand
- Trauer um verstorbenen Grazer Tierarzt

29. JUNI 2021, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

30°

Das Wetter

wird am Mittwoch

aufgrund

einer Kaltfront

zusehends unbeständiger.

Es hat

dennoch bis zu 30°.

Gute Aussichten I

Das aktuelle Wirtschaftsbarometer

zeigte einen doch sehr positiven Trend

für die Zukunft der Unternehmer. 4

Gute Aussichten II

Premstättens langjähriger Bürgermeister

Anton „Burli” Scherbinek

verabschiedete sich in die Pension. 5

Graz-Wahl am 26. September sorgt für Zwist

Koalitionspartner

überrumpelt,

Opposition „bereit”

GETTY, STADT GRAZ/FISCHER (2), KK, FISCHER

Ärger. Die Parteien reagieren unterschiedlich auf den gestern von Bürgermeister Siegfried Nagl verkündeten Wahltermin. Kritik kam eigentlich nur vom Koalitionspartner

FPÖ – dort war man eher überrascht, vorbei ist’s mit der Einigkeit. Der Rest nahm’s gelassen und zeigte sich für den Wahlkampf bereit. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 29. JUNI 2021

Die Grazer Corona-Zahlen nahmen

seit gestern weiter ab.

GETTY

Corona-Zahlen

in Graz & GU

■ Die Corona-Zahlen in Graz

sind seit gestern gesunken. Die

Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei

3,1 Fällen pro 100.000 Einwohner

(gestern: 3,8) – 3,2 in Graz-Umgebung.

Der Steiermark-Durchschnitt

beträgt 2,8. Die niedrigste

7-Tages-Inzidenz haben Murau,

die Südoststeiermark und

Voitsberg mit 0,0, die höchste

hat Weiz mit 7,7. Bisher sind 311

Menschen in Graz mit Corona

gestorben, in GU 251.

Graz-Wahl am 26. September

Parteien reagieren

mit Bereitschaft

bis Unverständnis

Nach dem 26. September weht ein frischer Wind im Rathaus. Der Gemeinderat wird neu zusammengesetzt.

POLITIK. Gestern legte sich Bürgermeister Siegfried Nagl auf einen Wahltermin

fest. Die Reaktionen der anderen Parteien fielen ganz unterschiedlich aus.

GETTY

Stadträtin Judith Schwentner

mit den glücklichen Gewinnern.

Preis für die

Carneri-Chemiker

■ Der 16. VCÖ-Projektwettbewerb,

der Schul-Projektwettbewerb

des Verbands der Chemielehrer

Österreichs, hatte

„Mit Chemie zu Kreislaufwirtschaft

und Klimaschutz“ zum

Thema und wurde vom Grazer

Umweltamt mit 3.000 Euro unterstützt.

Das Team des BG/

BRG Carneri setzte sich mit der

Untersuchung der Unterschiede

bei Alufolien, der Herstellung

einer PVC-Folie und einer

Kartonverpackung durch.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Gestern beendete Bürgermeister

Siegfried Nagl die

Spekulationen und ließ

die Bombe platzen: Die Grazer

Gemeinderatswahl findet schon

am 26. September statt. Erklärt

wird der doch sehr frühe Termin

– möglich wäre ein regulärer Urnengang

zwischen 19. September

2021 und 10. April 2022 – vor

allem mit der Corona-Pandemie

und einer wahrscheinlich besseren

Infektionslage im Herbst, als

im Winter. Ein weiterer wichtiger

Grund: Man möchte gerade in

Krisenzeiten kein provisorisches

Budget beschließen. Außerdem

wünscht man sich einen kurzen

Wahlkampf.

Trotzdem: Der Koalitionspartner

FPÖ fühlte sich überrumpelt

und reagierte heftig darauf, dass

Nagl sich „zum dritten Mal in Folge

weigert eine Amtsperiode zu

Ende zu reagieren. Vizebürgermeister

Mario Eustacchio und

Klubobmann Armin Sippel sig-

nalisierten „völliges Unverständnis“.

Eustacchio meint dazu: „Es

gibt absolut keine Notwendigkeit

früher zu wählen – im Gegenteil:

Gerade jetzt haben die Grazer

ein Recht auf politische Stabilität.

Die Stadtregierung wurde

gewählt um bis zum Schluss

konsequent für die Interessen

der Bevölkerung zu arbeiten und

nicht aus parteipolitischen Kalkül

die Regierungszeit zu verkürzen.

Die Agenda 22 wurde nicht

aus Jux und Tollerei so getauft. Es

gab eine klare Einigung bis 2022

für diese Stadt Verantwortung zu

tragen.“

Opposition bereit

Die KPÖ nahm‘s gelassen: „Mich

überrascht das nicht“, meinte

Spitzenkandidatin Elke Kahr.

Nachsatz „Nagl kann mich nicht

mehr überraschen.“ Auf Polit-

Hickhack oder Ränkespiele will

sie sich nicht einlassen.

Die Grünen stellten klar: „Wir

sind bereit!“ und betonten das

Judith Schwentner auch als

Bürgermeisterin zur Verfügung

stehe. Als erstes hat man bereits

im Mai, noch bevor es einen Termin

gab, mit dem Wahlkampf

gestartet, Schwentner nennt sich

in Aussendungen seither nicht

mehr „Stadträtin“, sondern „Bürgermeister-Kandidatin“.

Sabine Reininghaus von den

Neos bestand einmal mehr auf

eine Wahlkampfkostenobergrenze

von 500.000 Euro.

Die SPÖ rund um Michael Ehmann

teilte mit: “Es ist zweitrangig,

wann gewählt wird: Wir sind

gewählt, um zu arbeiten!“

Letztes Ergebnis

Die letzte Gemeinderatswahl

fand in Graz am 5. Februar 2017

statt. Die ÖVP erreichte damals

37,79 Prozent. Auf Platz 2 folgte

die KPÖ mit 20,34 Prozent. Danach

kamen die Freiheitlichen

mit 15,86 Prozent, die Grünen

mit 10,51 Prozent, die SPÖ mit

10,05 Prozent und die Neos mit

3,94. Die insgesamt 48 Sitze im

Gemeinderat wurden auf 19 ÖVP,

10 KPÖ, 8 FPÖ, 5 Grüne, 5 SPÖ

und 1 Neos verteilt.


29. JUNI 2021 www.grazer.at

graz 3

Schwerpunkt Westbalkan

SUPER. Das Land Steiermark startet einen neuen Kooperationsschwerpunkt mit dem Westbalkan.

Die Beziehungen und die Zusammenarbeit mit der Region sollen in Zukunft verbessert werden.

Christopher Drexler, Katalin Tünde Huber, Franz Neger, Adelheid Wölfl und Florian

Bieber (v.l.) diskutierten beim ersten „Café Europa Westbalkan“. LAND STMK/FISCHER

Von Julian Bernögger

julian.bernoegger@grazer.at

Europalandesrat Christopher

Drexler startete

gestern das neue Diskussionsformat

„Café Europa

Westbalkan“. Gemeinsam mit

verschiedenen Experten diskutierte

man die Beziehungen der

Steiermark zu den Westbalkan

Staaten.

Das Diskussionsformat ist

Teil eines neuen Westbalkan-

Schwerpunkts: „Das Land Steiermark

setzt in den kommenden

Monaten und Jahren einen

Westbalkanschwerpunkt, um die

interregionale Zusammenarbeit

zu vertiefen. Die Corona-Krise

hat uns noch stärker vor Augen

geführt, wie wichtig eine gut verschränkte

Abstimmung mit diesen

geografisch aber teilweise

auch historisch-traditionell so

nahe an der Steiermark liegenden

Staaten ist“, berichtet Christopher

Drexler. „Austausch,

Kooperationen und das voneinander

lernen haben zunehmend

an Bedeutung gewonnen und

bestärken uns, dieses Vorhaben

rasch voranzutreiben“.

Beziehungen vertiefen

Hintergrund des Schwerpunkts:

Die nicht-EU-Staaten des Westbalkans

sollen in Zukunft stärker

an die Europäische Union herangeführt

werden.

„Die Steiermark soll noch mehr

Gewicht in Europa und insbesondere

am Westbalkan bekommen.

Daher arbeiten wir laufend

an neuen Kooperationen und

planen eine eigene Westbalkankonferenz

in der Steiermark“, erklärt

Drexler.

Kompetenzwerkstatt für Kreative

KNOW-HOW. Praxisorientierte und kostenfreie Hilfestellungen von Expertinnen und Experten aus

unterschiedlichen Bereichen gibt es für Grazer Kreativschaffende ab Juli im LENDHAFEN Graz.

Mit der „Kompetenzwerkstatt“

von der Abteilung

für Wirtschafts- und

Tourismusentwicklung der Stadt

Graz erhalten Grazer Kreative

Know-how und wertvolle Tipps

von ExpertInnen. Im Juli startet

die kostenfreie Initiative mit der

ersten Reihe zum Thema Recht

am Donnerstag, dem 1. Juli um

17 Uhr.

Rechtliches Wissen

Dass der Kreativität keine Gren-

zen gesetzt sind, stimmt nämlich

nur bedingt: Der Rechtsexperte

MMag. Dr. Rainer Beck wird sich

den Fragen rund um geistiges

Eigentum, Kunst-, Kultur- und

Urheberrecht und Datenschutz

annehmen. Nach einem kurzen

Impuls sind Kreative eingeladen,

ihre eigenen Fragestellun-

gen mitzubringen, die Beck vor

Ort beantwortet. Um besser auf

die Fragen eingehen zu können,

dürfen diese vorab an die unten

genannte Mailadresse geschickt

werden. Der erste Termin wird

online stattfinden, die weiteren

Ausgaben finden voraussichtlich

im städtischen LENDHAFEN am

Mariahilferplatz statt. Im August

macht die Kompetenzwerkstatt

eine Sommerpause, bevor es im

September wieder mit Veran-

staltungen für Kreativschaffende

weiter geht. Anmeldung unter

wirtschaft@stadt.graz.at. . Mehr

dazu auf wirtschaft.graz.at.

Tipps und Know-how für Kreativschaffende gibt es in der neuen Initiative

„Kompetenzwerkstatt“ der städtischen Wirtschaftsabteilung. ADOBE STOCK/PESHKOVA

NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS

ENTGELTLICHE KOOPERATION


4 graz

www.grazer.at 29. JUNI 2021

Steirisches Wirtschaftsbarometer:

57 Prozent der Unternehmen

erwarten gute Entwicklung

WKO-Steiermark-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg und WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk (r.) präsentierten das neue Konjunkturbarometer.

OPTIMISMUS. Das neue Wirtschaftsbarometer der WKO Steiermark zeigt eine positive Stimmung. 82

Prozent sehen den Fachkräftemangel als größte Herausforderung, die Kammer fordert Maßnahmen.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Es war kein schönes Bild, das

sich vor ziemlich genau einem

Jahr bei der Präsentation

des Wirtschaftsbarometers zeigte:

73 Prozent der befragten Unternehmen

gaben sich pessimistisch, bei

den erwarteten Umsätzen ergab

sich ein Saldo von -48,2 Prozent.

Heute gaben Wirtschaftskammer-

Präsident Josef Herk und Direktor

Karl-Heinz Dernoscheg die aktuelle

Auflage des Barometers bekannt.

Und versprühten Optimismus:

„Die steirische Konjunkturlok

nimmt wieder Fahrt auf, alle Pfeile

zeigen nach oben“, so Herk.

Gute Erwartungen

Insgesamt wurden 754 steirische

Unternehmen befragt, ein großer

Teil davon aus dem Raum Graz.

Das allgemeine Wirtschaftsklima

wird dabei zwar mit einem Ge-

samtsaldo (also positive und negative

Meldungen miteinander aufgewogen)

von -28,5 Prozentpunkten

noch negativ bewertet, beim Gesamtumsatz

liegt der Wert bei +1,9

Prozentpunkten nach zuletzt -36,2.

„Damit fallen die Rückmeldungen

besser aus als erwartet“, so Herk.

Er rechnet mit einem nachhaltigen

Wachstumskurs – sollten keine erneuten

Corona-Maßnahmen kommen.

Immerhin, der negative Wert

bei der Einschätzung des Wirtschaftsklimas

ist auch im Rahmen

eines positiven Trends zu sehen –

bei der letzten Erhebung waren es

noch -82,6 Prozentpunkte.

Besonders positiv sind die Erwartungen

der Unternehmen. Bei

der erwarteten Umsatzentwicklung

liegt der Saldo bei 42,4 Prozentpunkten,

47,3 Prozent gehen von

einer Besserung der Auftragslage

aus, 56 Prozent rechnen mit einer

Preiserhöhung. Der Investitionserwartungssaldo

erreicht mit 25,7

Prozentpunkten sogar einen neuen

Höchstwert seit 2011. Auch am Arbeitsmarkt

gibt es positive Signale.

Viele der Betriebe melden wieder

steigende Beschäftigungszahlen,

25,8 Prozent haben ihr Personal

wieder aufgestockt.

Mit Blick auf die Betriebsgrößen

zeigt die aktuelle Umfrage, dass

besonders Ein-Personen-Unternehmen

weiterhin unter der Krise

leiden. Mit einem Negativsaldo

von -47,6 Prozentpunkten ist die

Einschätzung hinsichtlich des Umsatzes

die schlechteste im Größenklassenvergleich

– die Erwartungen

fallen aber positiv aus. 30,3 Prozent

gehen von einer Umsatzsteigerung

aus. Mittelbetriebe scheinen vergleichsweise

gut durch die Krise

gekommen zu sein: 55,6 Prozent

konnten in den vergangenen zwölf

Monaten ihrem Umsatz steigern,

bei Großunternehmen rechnen 47

Prozent mit einem Anstieg im Jahresverlauf.

FISCHER

WKO-Forderungen

Herk und Dernoscheg betonten

unisono, dass es weitere Maßnahmen

für einen Wirtschaftsaufschwung

brauche. Experten

der WKO Steiermark haben daher

mehrere Forderungen erarbeitet:

☞ Um den Fachkräftemangel zu

bekämpfen fordert die WKO unter

anderem eine Reform des Arbeitslosengeldes

zu einem degressiven

Modell (zuerst hoch, dann abnehmend)

und eine Forcierung überregionaler

Vermittlung.

☞ Im Themenfeld Nachhaltigkeit

sollen Wasserstofftechnologie

und thermische Sanierungen vorangetrieben

werden.

☞ Die WKO fordert keine neuen

Steuern für Unternehmen und

einen 20-prozentigen Investitionsfreibetrag.

Mit Blick auf die Zukunft gaben

knapp 82 Prozent an, dass der

Fachkräftemangel die größte Herausforderung

der Zukunft werde.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10

| GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/

80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at

| ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/

80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 175.928 (Der Grazer, wö, ÖAK 2.HJ 2020). | OFFENLEGUNG:

Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


29. JUNI 2021 www.grazer.at

Premstätten:

graz 5

„Burli“ feierte seinen Ruhestand

FEIERLICH. Premstättens langjähriger Bürgermeister Anton Scherbinek feierte am vergangenen Samstag

seinen Abschied in den Ruhestand, mit Gästen wie dem Landeshauptmann. Matthias Pokorn übernimmt.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Man muss wissen, wann der

richtige Zeitpunkt gekommen

ist, und der ist jetzt!“

Mit diesem Worten verabschiedete

sich Premstättens Bürgermeister

Anton „Burli“ Scherbinek bei seiner

Abschiedsfeier vergangenen

Samstag vor dem Premstättner Rathaus.

Der langjährige Bürgermeister

wurde von Abordnungen vieler

Vereine, Feuerwehren, Schulen,

Kindergärten aber auch Persönlichkeiten

aus der Wirtschaft und

von persönlichen Freunden in den

Ruhestand verabschiedet.

Unter den vielen Gratulanten

war auch Landeshauptmann Hermann

Schützenhöfer, der sich bei

Scherbinek für seine Leistungen

für den Ort bedankte. Gleichzei-

tig zeigte er sich sicher, dass mit

Matthias Pokorn die Geschicke

der Gemeinde in Zukunft in guten

Händen liegen würden. Und auch

der Premstättner Ehrenbürger Karl

Schwarzl ließ es sich mit über 90

Jahren nicht nehmen, nach Premstätten

zu kommen um Scherbinek

zu gratulieren und ihn wie schon so

oft in der Vergangenheit zu einem

„Schnapser“ herauszufordern.

Musikalisch wurde die Feier von

der Marktmusik Unterpremstätten-

Zettling, den List Buam und Schlagersänger

Mitch Keller, extra zur

Überraschung aus Deutschland

angereist, umrahmt.

Standing Ovations

Zum Abschluss der Veranstaltung

unterschrieb Bürgermeister Scherbinek

seine Rücktrittserklärung

und rief launisch „unwiderruflich!“

ins Publikum.

Pokorn übernahm als Nachfolger

das Premstättner Ortswappen

und verriet, dass dem scheidenden

Ortschef die Ehrenbürgerschaft

von Premstätten verliehen werden

soll. Mit „Standing Ovations“ wurde

Scherbinek dann verabschiedet.

Der langjährige Bürgermeister Anton Scherbinek und seine Frau Sophie bei der

offiziellen Verabschiedung am Samstag vor dem Rathaus in Premstätten. KK

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIARMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / FERRANTRAITE

Steiermark

impft.

Eine Corona-Schutzimpfung schützt nicht nur

unsere Gesundheit. Sie ist der Weg zurück in

unser normales Leben. Die Schutzimpfung ist

gratis und sicher.

!

Ab Mai kommen alle impfwilligen 50- bis 65-Jährigen an die

Reihe: Bitte melden Sie sich unter www.steiermarkimpft.at an!

Mehr erfahren Sie auch unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch

über die Hotline der AGES unter 0800 555 621


6 graz

www.grazer.at 29. JUNI 2021

C H R O N I K

Blaulicht

Report

✏ julian.bernoegger@grazer.at

Auf A9: Auto fing

nach Unfall Feuer

■ Gestern Vormittag kam es auf

der A9 bei Gratkorn zu einem

Unfall: Ein Auto krachte aus

noch ungeklärter Ursache gegen

die Böschung. Danach begann

der Wagen zu brennen. Nachfahrende

Autolenker befreiten

den Fahrer aus dem verunfallten

Pkw. Als die Freiwillige Feuerwehr

Gratkorn-Markt eintraf,

griff das Feuer bereits auf die

umliegende Vegetation über.

Die Feuerwehrmänner konnten

den Brand aber rasch löschen.

Drei Männer in

Graz überfallen

■ Ein Überfall mitten in Graz:

Gestern meldeten sich drei

Ein Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Gratkorn-Markt löscht einen

Pkw, der gestern auf der A9 verunfallte und in Brand geriet. FF GRATKORN-MARKT

junge Männer bei der Grazer

Polizei um einen Überfall anzuzeigen.

Die Männer berichteten,

dass sie in der Nacht auf

Sonntag gegen 1.00 Uhr am

Karmeliterplatz unterwegs waren.

Vier unbekannte Männer

hatten die Gruppe angesprochen

und ihnen Rauschgift

angeboten. Die Männer lehnten

ab, daraufhin forderten die

vier Unbekannten die Herausgabe

der Handys und drohten

mit Gewalt. Der 17-Jährige

weigerte sich, daraufhin versuchte

einer der Räuber ihm

ins Gesicht zu schlagen. Die

drei Männer gaben ihre Handys

schließlich her, die Räuber

verlangten danach, dass die

Männer ihnen Geld zahlen

um die Handys wiederzubekommen.

Der 18-Jährige hob

Bargeld an einem Bankomaten

ab und gab es einem der

Täter. Die Räuber gaben den

Männern die Handys danach

zurück und gingen davon.

Mann bedrohte Ex-

Freundin in Graz

■ Ein 23-jähriger Grazer steht

im Verdacht, mehrmals seine

Ex-Freundin (19) und deren

neuen Partner (24) bedroht

und genötigt zu haben. Die

19-Jährige erstattete gestern

gemeinsam mit ihrem neuen

Partner Anzeige bei der

Polizeiinspektion Schmiedgasse.

Sie erzählte, dass ihr

Ex-Freund sie mehrfach über

einen Messenger-Dienst bedroht

hatte. Der 23-Jährige

soll auch gedroht haben, ihren

neuen Partner umzubringen.

Ermittlungen der

Beamten ergaben, dass der

Mann die junge Frau bereits

zuvor mehrfach bedroht und

genötigt hatte. Die Grazer

Staatsanwaltschaft ordnete

daher die Festnahme an. Der

23-Jährige wurde verhaftet

und in die Justizanstalt Jakomini

gebracht. Er gab an, dass

er sich nicht mehr genau an

die Nachrichten erinnnern

könne, bereute die Taten aber.

Gewinne eine Reise nach

@sebastianzier

Dubai im Wert von € 3.900,–

5 Tage im Dukes the Palm 5* für 2 Personen

mit Flug ab Wien und Halbpension

Termin: 9. bis 14. 11. 2021 *

Verlosung

unter unseren

Instagram-

Followern!

Der 28-jährige

Grazer

Sebastian Zier

teilt auf seinem

Account

mit seinen

Fans seine

Leidenschaft

für Sport und das Reisen. Man findet bei

ihm auch schon den einen oder anderen

Tipp für Dubai. Er selbst ist Blogger,

Content Creator und Videograph.

Für das Gewinnspiel startet „der Grazer“

eine Kooperation mit bekannten Grazer

Bloggern, die weitere Infos über den

Gewinn und Dubai an sich auf ihren

Kanälen preisgeben.

Dukes the Palm, a Royal Hideaway 5* Doppelzimmer mit Halbpension, Flug ab/bis Wien – Economyclass inkl. aller Gebühren

sowie 25 kg Freigepäck – inkl. Flughafentransfer. Zusätzlich inklusive: 2 x Tagesticket für die EXPO2020 (vom 1. 10.

2021 bis 31. 3. 2022), Multi-Risiko-Versicherung von Emirates inklusive Covid-19 Protekt *Terminänderung auf Anfrage

vorbehaltlich Verfügbarkeit aufgrund der aktuellen Flugzeiten ergeben sich 5 Übernachtungen für 4 ganze Tage in Dubai,

keine Barablöse möglich, vor Ort fällt eine Resortgebühr (Kurtaxe) in der Höhe von USD 6/Nacht/Person an.

GETTY, KK

www.grazer.at


29. JUNI 2021 www.grazer.at

graz 7

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Geldverschwendung

Naja, wieder mal nur Geldverschwendung.

Heimo Karner

* * *

Von Wahlrecht

Gebrauch machen

Das Wahlrecht ist ein Recht,

von dem man auf jeden Fall

Gebrauch machen sollte.

Jakob Unterrichter

* * *

Ich wähle nicht

Ist mir egal, ich gehe ohne-

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

hin nie wählen. Ich bitte die

Grazer Politiker trotzdem,

auch wenn Wahlkampf ist,

die Bürger nicht unnötig zu

belästigen.

Christoph Nemo

* * *

Hoffnung auf einen

poltischen Wechsel

Klingt jetzt sicher blöd, aber

ich hoffe auf eine Koalition

aus KPÖ und NEOS. Weg

mit allen vier Altparteien.

Harald Geissler

* * *

Lockdown

Schnell noch vorm nächsten

Lockdown.

Pistolis Samprassos

* * *

Martin

Freudentanz,

Grazer Kult-DJ

Was zeigen Sie jemandem,

der Graz noch nie gesehen

hat, als erstes?

Den Schloßberg. Von diesem

einzigartigen Zauberberg aus,

der für sich genommen schon

aus einem Märchen stammen

könnte, bekommt man einen

guten Überblick über unsere

wunderbare Stadt.

Was verbinden Sie am

meisten mit Graz?

Mein Heimatgefühl. Für mich ist

die ganze Stadt ein Erinnerungsort.

Bei einer beliebigen Fahrt

durch Graz komme ich jedes

Mal an unzähligen Stellen vorbei,

die mit besonderen Erlebnissen

verknüpft sind. Sei es ein

Ort, wo ich geile Gigs hatte oder

auch das Haus, in dem ich meine

erste Freundin geküsst habe.

Grazer

Originale

Martin Freudentanz kennt man in Graz einfach.

Egal ob beim Springfestival, auf den

Kasematten oder am Grazer Lendplatz - Er

weiß wie man die Grazer beschallt.

Gibt es ein Hobby, das man

Ihnen vielleicht auf den

ersten Blick nicht ansieht?

Ich betreibe Ahnenforschung,

weil ich es unglaublich spannend

finde, zu sehen, welches

Leben meine Vorfahren hatten.

Was ist Ihr Lieblingsort auf

der ganzen Welt?

Wo auch immer sich Familie

und Freunde aufhalten und

das ist sehr häufig Graz.

Was war Ihr prägenstes

Erlebnis, sowohl beruflich

als auch privat?

Beruflich gibt es viele, aber

richtig in Erinnerung geblieben

ist mir der Gig am Lendplatz

nach Corona. Privat war

das sicherlich, als mein Sohn

in mein Leben getreten ist.

Nina Wiesmüller

Im

September

wird

gewählt

Lange wurde spekuliert, nun

ist es fix: am 26. September

wählt Graz einen neuen

Gemeinderat. Bürgermeister

Siegfried Nagl begründete den

doch eher frühen Wahltermin

im Herbst einerseits mit der

Corona-Pandemie, andererseits

mit dem Wunsch nach

einem kurzen Wahlkampf.

Außerdem wolle man ein provisorisches

Budget beschließen.

Der Koalitionspartner

FPÖ reagierte heftig. Unsere

Leser diskutierten wie immer

auf Facebook und teilten mit

uns ihre Meinung zur anstehenden

Graz-Wahl.

REAKTIONEN & KOMMENTARE

In der Grazer Techno-Szene ist Martin Freudentanz eine Ikone. MATHIAS EGGER


graz 7

815. JUNI 2021 www.grazer.at

www.grazer.at 29. JUNI 2021

Gute Kerzenmeer Betreuung für Grazer in Kalsdorf Tierarzt

SUPER. RÜHREND. Während Nach schwerer die Steiermark Krankheit im Bundesländervergleich ist kürzlich der beliebte bei Tierarzt der Kinderbetreuung Helmut Hotter verstorben. nicht besonders

Anteilnahme gut abschneidet, ist riesig: finden Ein Kerzenmeer in der Gemeinde vor der Kalsdorf Praxis in fast St. Peter alle Kinder rührt Patienten, einen Betreuungsplatz.

Freunde und

Die

Familie.

Von Julian Bernögger

Von julian.bernoegger@grazer.at

Valentina Gartner

valentina.gartner@grazer.at

Bei der Betreuungsquote

der tragische unter Nachricht Dreijährigen er-

Eine

reichte belegt die vor Steiermark kurzem Grazer mit

22 Prozent Tierbesitzer: den letzten Der Platz beliebte im

Land. Tierarzt Auch Helmut bei Hotter, den drei- welcher bis

fünfjährigen eine Kleintierpraxis Kindern in hat der unser St.

Bundesland Peter Hauptstraße die niedrigste hatte, ist Quote verstorben.

Betreuungsangeboten. Viele

an

Gemeinden Mit einem stellt Meer die aus wachsende Kerzen

Bevölkerung und Blumen vor ehren Probleme. unzählige

Menschen Die Plätze samt in den ihren vorhandenen

Vierbeinern Krippen, den Kindergärten beliebten Grazer und

geliebten

Volksschulen Tierarzt. Unzählige reichen Leben oft hat nicht er

mehr gerettet, aus. Tiere Auch behandelt, in der Gemeinde Menschen

getröstet. benötigen Die immer Anteilnahme mehr

Kalsdorf

Kinder ist unglaublich, einen selten Betreuungsplatz.

trauern die

Gemeinderat Grazer so um einen Stephan Verlust. Scheifinger

Hotter setzt ist am sich 20. dafür Juni ein, im Alter dass

genügend von nur 60 Plätze Jahren zur nach Verfügung schwerer

stehen: Krankheit „Unser verstorben. Bestreben Ruhe als in

Gemeinde Frieden, lieber ist es Helmut natürlich, Hotter! dass

möglichst hundert Prozent aller

Anmeldungen einen Platz bekommen“,

sagt Scheifinger. Er ist

in Kalsdorf Ausschussobmann

für Bildung und von Beruf Lehrer.

Viele Anfragen

Die Gemeinde hat viel in Kindergärten

und Betreuungsangebote

investiert. „Im derzeitigen

Betreuungsjahr ist es uns gelungen,

in der Mittagsbetreuung,

im Hort und im Kindergarten

alle Anfragen auch zufriedenzustellen“,

berichtet Scheifinger.

In der Krippe konnte man auch

in Kalsdorf leider nicht allen

Eltern einen Platz für ihr Kind

anbieten, man liegt aber immer

noch weit über dem steirischen

Durchschnitt, teilt Scheifinger

mit. Zudem fördert die Gemeinde

die Ausbildung von Tagesmüttern.

Gemeinderat Vor der Stephan Tierarztpraxis Scheifinger in ist St. stolz Peter darauf, steht dass ein Kerzenmeer es in der Gemeinde für den

Kalsdorf im kürzlich steirischen verstorbenen Vergleich und viele beliebten Betreuungsplätze Tierarzt Helmut für Kinder Hotter. gibt. KK

GRAZER SPORTMONTAG

SPORT-TALK

Mit freundlicher Unterstützung

der Stadt Graz


29. JUNI 2021 www.grazer.at

graz 9

Afrika sucht

ein Zuhause

Grazer

Pfoten

Freuen können sich die Bewohner von Gössendorf, denn die Apotheke

konnte endlich von dem Container in den neuen Standort umsiedeln.

KK

Apotheke ist umgesiedelt

■ Seit gestern ist die Container-

Lösung, in der die Apotheke Gössendorf

notdürftig untergebracht

war, Geschichte. Bisher war die

Apotheke auf 130 Quadratmetern

in einem Container untergebracht,

nun konnte diese endlich

in die neuen Räumlichkeiten

einziehen. Und diese haben es in

sich, allein die Beratungstheke

ist acht Meter lang. Am neuen

Standort hat die Apotheke nun

eine Fläche von insgesamt 210

Quadratmetern, auf denen das

Team von Apotheker Robert

Schwarz genau auf die Wünsche

der Kunden eingehen kann. Zusätzlich

dazu stehen den Kunden

nun auch zwanzig Parkplätze zur

Verfügung. In der Apotheke ist

nun außerdem Platz für einen

abgetrennten Beratungsraum

sowie Technikräume. Zusätzlich

dazu gibt es auch ein Lager, ein

top ausgestattetes Labor sowie

einen Aufenthaltsraum für die

Mitarbeiter und ein extra Zimmer

für den Nachtdienst.

Afrika liebt es, Tricks zu lernen und seinem Menschen zu präsentieren. KK

Der schlaue Afrika ist ein anfangs

skeptischer Hund. geisterung bei Agility dabei.

tive Schlaukopf ist mit voller Be-

Fremde müssen sein Vertrauen

erst gewinnen, er will mit viel Geduld

umworben werben. Afrika - Pitbull Mix

- 4 Jahre

ist sehr schlau und lernt schnell. - mag keine Hunde, Katzen

Er kann die Grundkommandos und Kinder

und geht brav an der Leine. Außerdem

kann er noch „Pfote“, Kontakt: Arche Noah

„andere Pfote“, „drehen“, „High www. aktivertierschutz.at

five“ und weitere Tricks. Der ak-

Tel. 0676/84 24 17 437

Jeder kennt & liebt es: LEGO

KULTSPIELZEUG. Von 5. bis 10. Juli findet in der ShoppingCity Seiersberg die LEGO-Ausstellung

statt. Stefan Königshofer und Brickteam Friedl zeigen Ihnen die Vielfalt der bunten Steine auf.

Das Kultspielzeug wird

schon seit Generationen

geliebt und verwendet

– von der Großmutter bis zum

Enkelsohn. Seit der Gründung

der Firma im Jahr 1932 von Ole

Kirk Christiansens hat sich einiges

getan. Mittlerweile steht

Lego nämlich nicht mehr nur für

bunte Klemmbausteine (Stichwort

Duplo), sondern auch für

komplexe Technik und Modernität.

Die Begeisterung für die

Klötze ging so weit, dass ab 1968

sogar Freizeitsparks im Lego-

Stil errichtet wurden. Das erste

Legoland wurde übrigens in der

Heimat der Legosteine errichtet,

nämlich in Dänemark. 2014 folgte

dann das erste Lego-Movie, in

dem Figuren und Steine zum Leben

erweckt wurden.

LEGO erleben

Was man mit den bunten Steinen

alles bauen kann, zeigen Ste-

fan Königshofer und Brickteam

Friedl vom 5. bis 10. Juli in einer

Lego-Ausstellung am Schauplatz

in der ShoppingCity. Auf Besu-

cher warten einige Highlights

wie ein Nachbau des Uhrturms,

oder eine Schnitzeljagd durch

das gesamte Shoppingcenter, bei

der es einen Familienurlaub für

2 Erwachsene und 2 Kinder von

den ORIGINAL Kinderhotels Eu-

ropa zu gewinnen gibt. Schauen

Sie gerne vorbei! Die Shopping-

City freut sich auf Ihren Besuch.

Erleben Sie die Vielfalt der bunten Steine: Von 5. bis 10. Juli findet in der

ShoppingCity die LEGO-Ausstellung statt.

ADOBE STOCK

NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG

ENTGELTLICHE KOOPERATION


10 graz

www.grazer.at 29. JUNI 2021

Young People wagen den Blick

KREATIV. Drei Monate

arbeiten 15 junge Menschen

an UN-Nachhaltigkeitszielen.

Jetzt

werden die Ergebnisse

einfach performt.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Wie wird Graz im Jahr

2040 aussehen? Junge

Menschen wagen den

Blick. Sie entwerfen ihre Zukunft.

Sie entwickeln szenische

Entwürfe für eine Stadt, die sich

radikal verändert haben wird.

Klimagerecht. Sozial. Ökonomisch.

Nachhaltig.

Die umfangreiche Recherche

wird in szenischen Entwürfen

verdichtet, es entsteht eine Collage,

eine Reise in die Zukunft,

Gegenwart und Vergangenheit.

Außerdem laden die jungen

Menschen das Publikum ein,

sich zu beteiligen. Laden ein,

über die Zukunft von Graz gemeinsam

nachzudenken.

Wie wäre es, wenn in Graz

2040 das Rathaus in 8020 steht?

Es am Jakominiplatz eine Streuobstwiese

gibt? In der Stadt

keine Autos mehr fahren? Wir

weniger Erwerbsarbeit leisten,

dafür mehr Familien- und Beziehungsarbeit?

Wir uns Zeit nehmen

für gesellschaftliches Engagement?

Auf den Dächern der

Stadt neben Sonnenkollektoren

und Gemüsebeeten die Hühner

gackern? Es Community Worker

statt Ordnungswache gibt? Es in

jedem Stadtviertel kleine Kooperativen

und bäuerliche Genos-

senschaften gibt? Die Stadt energieautark

ist? Die Gleichstellung

der Geschlechter Normalität ist?

Was wünschen wir uns? Was

erträumen wir uns? Und was

werden wir umsetzen, fragten

Projektteilnehmer.

Welche politischen Weichen

müssen schon heute gestellt

werden? Was kann jeder einzelne

dafür beitragen? Und wie

können wir das als Bewohner

von Graz gemeinsam schaffen?

Das Projekt Graz 2040 | Wagen

wir den Blick | YOUNG PEOPLE

ACTING, wurde im Rahmen von

Graz Kulturjahr 2020 realisiert.

Die Performance findet am 3.,

5., 6., 7. und 8. Juli jeweils um

19.30 Uhr und am 8. Juli zusätzlich

14 Uhr im Kristallwerk in der

Viktor-Franz-Straße 9 statt – und

via Live-Stream: interact-online.

org

Schrei nach Veränderung? Proben

für die Performance.

INTERACT

„Salsa Sinfonica“

Ganz in Ferienstimmung: Manfred

Grössler (l.) und Michel Nikolov KIPPER

Urlaubsgefühle

im Wirtshaus

■ Am Freitag, 9. Juli, lädt der

Tausendsassa Manfred Grössler

wieder in seine Serie „Konzertcafe“.

Das Cafe ist diesmal ein

Gasthaus und zwar der Schwarze

Adler in der Leonhardstraße.

Am Klavier Michel Nikolov, Musik:

Quer durch den Garten.

Auf dieses Konzert freut sich

der Grazer Percussionist

Ismael Barrios schon seit

Monaten. Am Freitag, 23. Juli, um

18 und 20 Uhr findet im Zuge der

Styriarte 2021 in der Helmut-List-

Halle das Projekt „Salsa Explosion

Band & Orquestra de Cuerdas“

statt. Die Musiker bewegen

sich hier auf den Spuren der traditionellen

Son Cubano bis hin

zur Salsa Musik aus der US Bronx

in New York. Salsa ist hier eine

musikalisch scharfe Sauce zusammengemischt

aus vielen lateinamerikanischen

Musikstilen.

Ismael Barrios strahlt übers ganze Gesicht: Was für ein Konzert.

PETER PURGAR


29. JUNI 2021 www.grazer.at

graz 11

Musiksommer am Berg

FÜR JEDEN ETWAS. Bei hohen Temperaturen stellten die Grazer Spielstätten den ebenfalls heißen

Musiksommer am Schloßberg vor. Klassik, Pop, Metal, Kabarett, Schlager, es gibt für jeden etwas.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Die Kasemattenbühne auf

dem Grazer Schloßberg

zählt zu den schönsten

Openair-Bühnen Österreichs

und ist weit über die steirischen

Grenzen hinaus zum Bregriff

geworden. Die Musiker lieben

die Location, das Publikum erst

recht. Es spielte sich ja auch

jeden Sommer ab auf den Kasematten.

Nur 2020 war Lockdown-Pause.

Jetzt geht es wieder

los und Bernhard Rinner, Geschäftsführer

der Grazer Spielstätten,

präsentierte ein buntes,

vielfältiges Programm, das allen

Genres gerecht wird.

„Für den Sommer am Berg

2021 haben wir keine Kosten

und Mühen gescheut, nach einer

weltweiten Pandemie Lebensfreude

auf den Grazer Schloßberg

zu bringen. Eine kunterbunte

Mischung der Genres und

Nationalitäten auf die Schloßbergbühne

Kasematten zu bringen

war unser Ziel und damit

den Menschen mit Konzerten

ein Stück Hoffnung zu geben

und Ablenkung zu schaffen“, so

Rinner.

Und summa summarum finden

bislang 65 Veranstaltungen

statt. Allerdings könnten da einige

noch hinzukommen, vor

allem im Kabarettbereich könnte

sich noch was tun.

„Die Schloßbergbühne Kasematten

wird nach der Corona-

Pause wieder beben“, so Thomas

Caser, Geschäftsführer von Na-

palm Records, der bei der Programmpräsentation

Metal on

The Hill 2021 vorstellte.

„Sommer steht für Freiheit,

Leichtigkeit, pure Lebensfreude

und Unternehmenslust. Umso

schöner, dass diese Emotionen

in Graz schon bald wieder fühlbar

werden“, so Ingrid Seidl, Geschäftsführerin

Elektrizitätswerk

Gösting v. Franz. Und Regina

Ovesny-Straka, Generaldirektorin

der Volksbank, ergänzte: „Gerade

nach einer Corona-Durststrecke

weiß man das sowohl in

der Kunst wie auch in der Bank

umso mehr zu schätzen.“

Ab 1. Juli gibt es im Freien keine

FFP2-Maskenpflicht mehr

und es können auch wieder

Stehkonzerte stattfinden. Spricht

doch für einen schönen Sommer.

Freude ins Gesicht geschrieben: Bernhard Rinner, „Sir“ Oliver Mally, Regina Ovesny-Straka und Thomas Caser

(v.l.) bei der Programmpräsentation „Sommer am Berg 2021“ in der Schlossberg-Kasemattenbühne.MARTIN SCHÖNBAUER


Die Highlights

■ Styriarte Summer of Love

5. Juli, 18 und 20 Uhr.

■ Styriarte Trombones on Fire

6. Juli, 18 und 20 Uhr.

■ Culture Connected, Bands wie

Circle Creek, Uptown Monotones,

Grrrrs DJ Crew, Maia Onda

Vida Noa u.v.m.

8. Juli ab 12 Uhr mittags.

■ Thees Uhlmann & Band

19. Juli, 20 Uhr, mit neuem

Album „Junkies & Scientologen“

■ Ina Regen

23. und 24. Juli, 20 Uhr

■ Konstantin Wecker

29. Juli, 20 Uhr.

■ LEMO, Akustiktour, 12. August

■ Metal on The Hill

u.a. Lacuna Coil und Lordi.

13. und 14. August.

■ Blues am Berg, mit Sir Oliver

Mally, Raphael Wressnig, Peter

Schneider uva.

15. August 19.30 Uhr.

■ Gernot Kulis, 19. August

■ TOSCA, 24. und 26. August,

u.a. Kristine Opolaos, Jonas

Kaufmann.

■ Herbert Pixner Projekt,

26. und 27. August.

■ Silent Cinema, Openair Kino

29. August.

■ Julian Le Play 31. August

■ Schiller Rave, mit Philipp

Hochmair & Elektrohand Gottes


graz

12 www.grazer.at 19. SEPTEMBER 2021

Sa. 10. Juli, 21.30 Uhr

„Grazer“ Drive-in-Cinema

Mortal Kombat

ACTION. Auch der zweite Film im Autokino ein Mega-Seller:

Basierend auf dem gleichnamigen Videospiel wollen

mutige Kämpfer die Welt in einem letzten Turnier retten.

Mit „Mortal Kombat“ veröffentlicht

New Line Cinema

ein explosives neues

Kinoabenteuer. Inspiriert wurde es

von dem Blockbuster-Videospiel-

Franchise, das zuletzt mit „Mortal

Kombat 11“ den erfolgreichsten

Videospielstart seiner Geschichte

feiern konnte.

Der Film markiert das Spielfilmdebüt

des preisgekrönten australischen

Werbefilmers Simon Mc-

Quoid. Produziert wurde der Film

von James Wan („Conjuring“-

Filmreihe, „Aquaman“), Todd

Garner („Storm Hunters“, „Catch

Me!“), Regisseur McQuoid und E.

Bennett Walsh („Men in Black: International“,

„The Amazing Spider-

Man 2: Rise of Electro“).

Kurz zum Inhalt: Der Herrscher

der Outworld will den MMA-

Kämpfer Cole Young zur Strecke

bringen. Nach vielen Abenteuern,

Entdeckungen, Kämpfen, Begegnungen

bereitet sich Cole mit den

erfahrenen Kriegern Liu Kang,

Kung Lao und dem abtrünnigen

Söldner Kano darauf vor, gemeinsam

mit den größten Champions

der Erde einen alles entscheidenden

Kampf um das Universum

auszutragen.

Die vielfältige internationale

Besetzung von „Mortal Kombat“

spiegelt den globalen Charakter

der Marke wider. Zu sehen sind

Talente aus der Welt des Films, des

Fernsehens und des Kampfsports.

Zum Ensemble gehören etwa Lewis

Tan („Deadpool 2“, Netflix-

Serie „Wu Assassins“) als Cole

Young, Jessica McNamee („Meg“)

als Sonya Blade, Josh Lawson

(„Bombshell – Das Ende des

Schweigens“) als Kano.

Die Geschichte um den MMA-Kämpfer Cole Young (Lewis Tan) führt durch viele

Abenteuer und Kämpfe, bis hin zur letzten entscheidenden Schlacht. WARNER BROS. (2)


29. JUNI 2021 www.grazer.at

graz 13

Ausblick

Was morgen in

Graz wichtig ist

■ Bürgermeister Siegfried Nagl und Stadtrat Kurt Hohensinner

präsentieren morgen Mittwoch ein „millionenschweres Bildungsund

Wissenschaftspaket am Standort Graz“.

■ Das alteingesessene Gasthaus „Zum Heimkehrer“ in Andritz hat

morgen zum letzten Mal geöffnet. Nach unglaublichen fünfzig Jahren

schließt Betreiberin Anna Moser das Traditionslokal und geht in

Pension.

■ Morgen ist Ausschusstag im steirischen Landtag. Auf der Tagesordnung

findet sich da etwa eine Regierungsvorlage zur Änderung

des Baugesetzes, ein Bericht der Volksanwaltschaft zu Covid-19, der

Wirtschaftsbericht 2020, der Kulturförderungsbericht 2020 sowie

Anträge zu einem steirischen Jugendgipfel, einer Motorsportabgabe,

höheren Klimaschutzzielen und einem Pestizidregister in der Landwirtschaft.

■ Die IV Steiermark informiert morgen über die Herausforderungen

und Chancen der energieintensiven Industrie, die Bedeutung des

Standortes und notwendige Rahmenbedingungen und Technologien

für die Lösung der Klimafrage.

Das Traditionsgasthaus „Zum Heimkehrer“ schließt: Morgen hat Betreiberin

Anna Moser zum letzten Mal geöffnet, bevor‘s in die Pension geht. KK

■ Kabarettist Alfred Dorfer ist morgen mit seinem Programm

„und...“ im Grazer Orpheum zu Gast.

30. Juni, 19.00:

SVU Liebenau

vs. JSV Ries-

Kainbach

SVU Liebenau Novapark

Arena

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine