07.12.2022 Aufrufe

Insights Quarterly - Issue N° 2

Issue N° 2

Issue N° 2

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

I<br />

INSIGHTS QUARTERLY<br />

BY HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

N<br />

S<br />

I<br />

G<br />

H<br />

T<br />

ISSUE <strong>N°</strong>2<br />

BAL PARÉ<br />

S<br />

1


FLA GSHIP STORE IM HOTEL BAYERISCHER<br />

H OF<br />

Flagship Stores . COPENHAGEN . PARIS . MUNICH . STOCKHOLM . SYDNEY<br />

FOR STORE LOCATOR, VISIT www . OLE LYNGGAARD. com


C<br />

INSIGHTS QUARTERLY<br />

BY HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

ISSUE <strong>N°</strong>2<br />

T<br />

06<br />

EDITORIAL<br />

08<br />

HERE & NOW<br />

Kulturelle Highlights auf einen Blick<br />

Cultural highlights at a glance<br />

12<br />

GASTGESPRÄCH<br />

Alicia Keys über weibliche Stärke(n)<br />

Alicia Keys on female strength(s)<br />

O<br />

16<br />

HAUSPOST<br />

Eine Zeitreise durch unser Haus<br />

A journey into our hotel’s past & future<br />

19<br />

PARTY<br />

Menschen und Events im Bayerischen Hof<br />

People and events at the Bayerischer Hof<br />

N<br />

T<br />

E<br />

N<br />

24<br />

COVER BY<br />

Alexander Courtman<br />

Daan wears a dress<br />

by GIVENCHY, earrings by<br />

OLE LYNGGAARD, clutch by BALMAIN.<br />

Location: falk‘s Bar<br />

FOTOS ALEXANDER COURTMAN, KRISTIAN SCHULLER, SONY MUSIC, HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

20<br />

CHEERS!<br />

Dieser Drink sitzt wie angegossen<br />

This drink fits perfectly<br />

22<br />

GENUSS<br />

Auf jedem Teller ein Fest<br />

A celebration on every plate<br />

42<br />

ZAHLEN, BITTE!<br />

Fakten zu einem strahlenden Silvester<br />

Facts about a brilliant New Year‘s Eve<br />

ENTSPANNT<br />

Sibel Kekilli über<br />

kreative Auszeiten,<br />

soziales Engagement<br />

und das Leben<br />

auf Reisen<br />

12<br />

WUNDERKIND<br />

Komponierte schon<br />

als Kind ihren ersten<br />

Song: Weltstar Alicia<br />

Keys im Gastgespräch<br />

24<br />

FASHION<br />

Kleider, die Sie strahlen lassen<br />

Dresses that let you shine<br />

30<br />

BLAU(E) PAUSE<br />

Aktuelle Angebote aus unserem Blue Spa<br />

Latest offers from our Blue Spa<br />

16<br />

32<br />

SCHÖN GESAGT!<br />

Wendy Iles und ihre Hair Secrets<br />

Wendy Iles and her Hair Secrets<br />

34<br />

LIEBLINGE<br />

Lifestyle und Kultur: unsere Favoriten<br />

Our top lifestyle, culture and art choices<br />

38<br />

GASTGESPRÄCH<br />

Sibel Kekilli im Interview<br />

Sibel Kekilli in interview<br />

38<br />

4


EDI<br />

TOR<br />

Leserinnen und Leser,<br />

IALLiebe<br />

das Leben ist eine Einladung – und was wäre<br />

das Leben ohne Feste? Wie ein langer Weg ohne<br />

Einkehr, schrieb einst Demokrit, und ich stimme<br />

ihm zu. Gerade, wenn das Leben einmal von allem<br />

zu viel zu bieten hat, gibt es nichts Schöneres<br />

als sich in guter Gesellschaft dem festlichen<br />

Schwung hinzugeben, Leichtigkeit zu genießen,<br />

dem Alltag zu entfliehen. Und so gehört neben<br />

der Gastfreundschaft und einem exzellenten<br />

Service auch die Festlichkeit zu unseren größten<br />

Werten, denn Feiern hat im Hotel Bayerischer<br />

Hof Tradition. Nun muss man in München gewiss<br />

niemandem erklären, wie man ausgelassen<br />

feiert – ganz gleich, ob man in die Historie<br />

blickt oder sich am Hier und Jetzt orientiert.<br />

Vor allem im Hotel Bayerischer Hof waren es<br />

die Faschingsfeste, die in den 50er- und 60er-<br />

Jahren einen legendären Status erlangten und<br />

das Parkett des großen Festsaals mit reichlich<br />

Prominenz zum Vibrieren brachten. Und so<br />

stellen wir die zweite Ausgabe unseres neuen<br />

Magazins INSIGHTS QUARTERLY ganz in das<br />

Zeichen opulenter Festlichkeit und des Erbes des<br />

Bal paré, den der Verleger Franz Burda gemeinsam<br />

mit meinem Vater Falk Volkhardt im Hotel<br />

Bayerischer Hof über ein Jahrzehnt lang mit<br />

Gästen wie Romy Schneider, Curd Jürgens oder<br />

der amerikanischen Jazz-Ikone Ella Fitzgerald<br />

veranstaltete.<br />

Auch dem Deutschen Filmball, der seit den 70er-<br />

Jahren zum wohl glamourösesten Schauspiel in<br />

unserem Festsaal gehört, wollen wir unsere Aufmerksamkeit<br />

widmen. Denn hierher kommen<br />

sie wirklich alle, die Stars und Sternchen und<br />

die Lieblinge des Deutschen Kinos. Außerdem<br />

möchte ich Sie in die falk’s Bar einladen, wo<br />

wir mit Bar-Chef Philipp Schmidt einem ganz<br />

besonderen Drink nachspüren, ehe wir in unserem<br />

Restaurant Garden Küchenchef Philipp<br />

Pfisterer dabei beobachten, wie er Festliches auf<br />

Tellern zelebriert. Zu Beginn der Weihnachtszeit<br />

erwarten Sie rund um das Haus noch weitere<br />

festliche Attraktionen: 60.000 glitzernde Lichtpunkte<br />

verwandeln den Promenadeplatz in<br />

einen winterlichen Lichterwald, in unserer Lobby<br />

steht ein Lebkuchenhaus und auf der Dachterrasse<br />

erwartet sie unsere einzigartige Polar<br />

Bar.Von den zahlreichen Weihnachts- und Silvesterangeboten<br />

ganz zu schweigen. Und dann<br />

steht auch bald schon das nächste Highlight<br />

an: die Faschingszeit, in der Groß, Klein, Jung<br />

und Alt gemeinsam mit uns und den Münchner<br />

Faschingsvereinen dem Frohsinn frönen.<br />

Lassen Sie uns eintauchen in die Welt der Festlichkeiten,<br />

des Genusses und der Geselligkeit. Wir<br />

freuen uns auf Sie!<br />

Ihre<br />

Innegrit Volkhardt<br />

Dear Readers,<br />

life is an invitation – and what would life be without celebrations? A long road without<br />

an inn, as Democritus wrote, and I agree with him. Especially when life gets too<br />

much, there’s nothing better than indulging in the festive spirit in good company,<br />

enjoying the frivolity, seeking refuge from the daily grind. As well as hospitality and<br />

excellent service, we’re also no stranger to festivities, as celebrating is somewhat of<br />

a tradition at the Hotel Bayerischer Hof. Now you definitely don‘t have to explain<br />

to anyone in Munich how to celebrate in style – regardless of whether you cast your<br />

gaze back into history or focus on the here and now. It was the carnival parties held<br />

at the Hotel Bayerischer Hof in particular that achieved legendary status in the 1950s<br />

and 60s and saw countless celebrities grace the large ballroom with their presence.<br />

And so the second issue of our new magazine INSIGHTS QUARTERLY focuses<br />

on opulent festivities and the legacy of the Bal Paré, which publisher Franz Burda<br />

hosted together with my father Falk Volkhardt at the Hotel Bayerischer Hof for over<br />

a decade with guests such as Romy Schneider, Curd Jürgens and the American jazz<br />

icon Ella Fitzgerald.<br />

We also want to devote our attention to the Deutsche Filmball, which has been one<br />

of the most glamorous spectacles in our ballroom since the 1970s. Because the stars,<br />

celebrities and favourites of German cinema wouldn’t miss it for the world. I’d also<br />

like to invite you to falk’s Bar, where we’ll try a very special drink with bar manager<br />

Philipp Schmidt, before watching chef Philipp Pfisterer conjure up festive dishes in<br />

our Garden Restaurant. As Christmas time approaches, you can expect even more<br />

festive attractions round the hotel: 60,000 glistening lights will transform Promenadeplatz<br />

into a wintery forest of lights, there will be a gingerbread house in our lobby<br />

and our unique Polar Bar awaits you on the roof terrace. Not to mention the many<br />

Christmas and New Year’s Eve offers.<br />

And then it’s not long to wait for the next highlight: carnival season, where young<br />

and old alike join us and the Munich carnival clubs to enjoy the merriment.<br />

So let‘s dive into the world of festivities, enjoyment and conviviality. We’re looking<br />

forward to celebrating with you!<br />

Best wishes,<br />

Innegrit Volkhardt<br />

FOTO ALESSANDRA SCHELLNEGGER<br />

www.roeckl.com<br />

6 7


DIE MISCHUNG MACHT‘S<br />

Verschiedenste Medien von Skulptur über Malerei<br />

bis hin zu Videokunst, versammelt in einer beeindruckenden<br />

Ausstellung: „Mix & Match“ in der<br />

Pinakothek der Moderne<br />

HERE AND NOW<br />

06.12.<br />

FLÜSTERJAZZ<br />

Jazzmusiker Marc Copland wird oft als „The Piano Whisperer“<br />

bezeichnet. Weshalb? Diese Frage können Sie sich bald<br />

selbst beantworten. Denn im Bayerischen Hof präsentieren<br />

er und sein Trio sein neues Album „Someday“.<br />

WHISPERJAZZ Jazz musician Marc Copland is often<br />

referred to as “The Piano Whisperer”. Why? You can soon<br />

answer this question for yourself. Because he and his<br />

trio will be presenting his new album “Someday” at the<br />

Bayerischer Hof.<br />

NIGHT CLUB HOTEL BAYERISCHER HOF, 21 UHR<br />

19.12. – 08.01.<br />

KULT-KOMÖDIE<br />

Sie möchten mal wieder herzhaft lachen? Dann ist dieser<br />

beliebte Komödien-Klassiker perfekt: „Die Feuerzangenbowle“<br />

(legendär die Filmfassung mit Heinz Rühmann),<br />

jetzt live auf der Bühne im Bayerischen Hof mit Michael<br />

Lerchenberg und Jörg-Tim Wilhelm.<br />

CULT COMEDY Would you like to laugh heartily again?<br />

Then this popular comedy classic is perfect: “Die Feuerzangenbowle”<br />

(the legendary film version with Heinz<br />

Rühmann), now live on stage at the Bayerischer Hof with<br />

Michael Lerchenberg and Jörg-Tim Wilhelm.<br />

KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF<br />

TÄGLICH 19:30 UHR<br />

02.01.<br />

NEUJAHRSKONZERT...<br />

...der Müchner Symphoniker unter der Leitung von Andreas<br />

Kowalewitz mit Stücken der Strauss-Dynastie, Smetana,<br />

Hellmesberger, Lumbye und vielen mehr.<br />

NEW YEAR‘S CONCERT...<br />

...with Müchner Symphoniker conducted by Andreas<br />

Kowalewitz with pieces from the Strauss dynasty,<br />

Smetana, Hellmesberger, Lumbye and many more.<br />

PRINZREGENTENTHEATER, 02.01. + 08.01., 11 UHR<br />

WINTER<br />

WUNDER<br />

WELTEN<br />

20. + 23.12.<br />

A LITTLE PARTY ...<br />

... never killed nobody“, fand schon der große Gatsby.<br />

Sehen Sie auch so? Dann lassen Sie sich von Frontmann<br />

Klyive und seiner Band „Entourage“ in Feierstimmung<br />

versetzen. Aktuelle Hits und beliebte Partysongs aus R&B,<br />

Reggae und Rock laden zum Tanzen ein!<br />

A LITTLE PARTY...<br />

...never killed nobody,” said the great Gatsby. Do you<br />

agree? Then let front man Klyive and his band “Entourage”<br />

put you in the party mood. Current hits and popular party<br />

songs from R&B, reggae and rock invite you to dance!<br />

NIGHT CLUB HOTEL BAYERISCHER HOF, 22 UHR<br />

Ausstellungen, Aufführungen und Außergewöhnliches:<br />

ein winterlicher Ausgeh-Guide für München. Ein Leitfaden<br />

unserer empfohlenen Veranstaltungen<br />

VON MABEL NEUMANN ILLUSTRATIONEN OLAF BORCHARD<br />

BIS 22.12.<br />

WIE IM MÄRCHEN<br />

Ein Anblick, der sogar den Grinch in Weihnachtsstimmung<br />

brächte: Der zweitgrößte Christkindlmarkt Münchens<br />

(der größte ist natürlich der am Marienplatz) im Kaiserhof<br />

der Residenz beeindruckt mit einer 14 Meter hohen<br />

Weihnachtspyramide mit beweglichen Figuren und einem<br />

Märchenwald.<br />

LIKE A FAIRY TALE<br />

A sight that would even put the Grinch in the Christmas<br />

mood: Munich‘s second-largest Christmas market<br />

(the largest is, of course, the one on Marienplatz) in the<br />

Imperial Courtyard of the Residenz impresses with a<br />

14-metre-high Christmas pyramid with moving figures<br />

and a fairytale forest.<br />

IM KAISERHOF DER RESIDENZ,<br />

TÄGLICH VON 11 BIS 21 UHR<br />

BIS 14.01.24<br />

THE ART IS PRESENT<br />

Ungewöhnliche Perspektiven, spannende Kontraste,<br />

zentrale Fragen unserer Zeit: Im Rahmen der Ausstellung<br />

„Mix & Match“ in der Pinakothek der Moderne begegnen<br />

sich Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie und Videokunst<br />

erstmals epochen- und medienübergreifend.<br />

Ein Must-see mit 350 Werken von mehr als 150 Künstlern<br />

und Künstlerinnen aus 120 Jahren.<br />

Unusual perspectives, exciting contrasts, central questions<br />

of our time: painting, sculpture, graphic art, photography<br />

and video art meet for the first time across epochs and<br />

media in the exhibition „Mix & Match“ at the Pinakothek<br />

der Moderne. A must-see with 350 works by more than 150<br />

artists from 120 years.<br />

PINAKOTHEK DER MODERNE, BARER STRASSE 40,<br />

DI. – SO. 10 BIS 18 UHR, DO. BIS 20 UHR<br />

FOTOS PINAKOTHEK DER MODERNE, STAATSOPER MÜNCHEN, UTOPIA MÜNCHEN, OLAF BORCHARD, FRANK SAUER<br />

15.12. – 10.02.<br />

FRIDA FOREVER<br />

Ein Fest der Farben, eindringliche Selbstporträts und<br />

ganz viel Leidenschaft: „Viva Frida Kahlo – Immersive<br />

Experience“ präsentiert die weltberühmten Kunstwerke<br />

der mexikanischen Malerin als 360-Grad-Erlebnis.<br />

A celebration of colour, haunting self-portraits and a<br />

whole lot of passion: „Viva Frida Kahlo – Immersive<br />

Experience“ presents the world-famous artwork of the<br />

Mexican painter as a 360-degree experience.<br />

UTOPIA MÜNCHEN, HESSSTRASSE 132<br />

MO. – SO., 10 BIS 21 UHR<br />

17.12.<br />

DER NUSSKNACKER<br />

Ob „Tanz der Zuckerfee“ oder „Marsch der Zinnsoldaten“:<br />

Wer die märchenhafte Ballet-Adaption von Tschaikowskis<br />

„Nussknacker-Suite“ endlich einmal wieder live erleben<br />

möchte, hat nun die Gelegenheit dazu – getanzt vom<br />

„Grand Classic Ballet“.<br />

THE NUTCRACKER Whether “Dance of the Sugar Plum<br />

Fairy” or “March of the Tin Soldiers”: Those who would<br />

finally like to experience the fairytale ballet adaptation of<br />

Tchaikovsky’s “Nutcracker Suite” live again now have the<br />

opportunity - danced by the “Grand Classic Ballet”.<br />

CUVILLIÉS-THEATER, RESIDENZSTRASSE 1, 18 UHR<br />

31.12.<br />

HAPPY NEW YEAH!<br />

Und, was machen Sie an Silvester? Wir hätten da eine Idee!<br />

Feiern Sie mit uns im Hotel Bayerischer Hof – mit einem<br />

exklusiven Dinner in einem unserer Restaurants und einer<br />

anschließenden Silvesterparty im Night Club. Oder ergattern<br />

Sie sich unsere „Nachschwärmer Boarding Card“<br />

– und starten ab 22 Uhr in der falk‘s Bar, um dann stündlich<br />

neue Partys zu entdecken. Good to know: Bei einer<br />

Zimmerbuchung (zwei bis drei Nächte) sind ein Neujahrs-<br />

Brunch sowie ein Champagner-Frühstück inkludiert!<br />

So, what are you doing on New Year’s Eve? We have an<br />

idea! Celebrate with us at the Hotel Bayerischer Hof - with<br />

an exclusive dinner in one of our restaurants followed by a<br />

New Year’s Eve party in the Night Club. Or get hold of our<br />

“Nachschwärmer Boarding Card” - and start from 10 pm<br />

in our falk’s Bar to then discover new parties every hour.<br />

Good to know: A room booking (two to three nights) includes<br />

a New Year’s brunch and a champagne breakfast!<br />

HOTEL BAYERISCHER HOF, AB 19:30 UHR<br />

05.01.<br />

MUSIKEVENT FÜR<br />

FILMFANS<br />

Kinoliebhaber verdanken ihnen so manchen Gänsehautmoment:<br />

Hans Zimmer und John Williams gelten als die<br />

berühmtesten Klangzauberer unserer Zeit. Nun bringt das<br />

Pilsen Philharmonic Orchestra samt Chor die Soundtrack-<br />

Kompositionen aus Hollywood-Blockbustern wie „Harry<br />

Potter“, „Fluch der Karibik“ und „Star Wars“ zu Gehör.<br />

MUSIC EVENT FOR FILM FANS Cinema lovers owe them<br />

many goosebump moments: Hans Zimmer and John<br />

Williams are considered the most famous sound wizards<br />

of our time. Now the Pilsen Philharmonic Orchestra and<br />

choir will perform soundtrack compositions from Hollywood<br />

blockbusters such as “Harry Potter”, “Pirates of the<br />

Caribbean” and “Star Wars”.<br />

GASTEIG HP8, HANS-PREISSINGER-STRASSE 8,<br />

19:30 UHR<br />

12.01.<br />

KÖRPERWELTEN<br />

Im dem Workshop „Digitale Sinne – 360 Grad Körperwahrnehmung“<br />

laden Künstlerin Angela Stiegler und<br />

Wissenschaftlerin Shila Rastizadeh Sie auf eine virtuelle<br />

Entdeckungsreise durch den Körper ein.<br />

BODY WORLDS In the workshop “Digital Senses -<br />

360 Degree Body Perception”, artist Angela Stiegler and<br />

scientist Shila Rastizadeh invite you on a virtual journey<br />

of discovery through the body.<br />

MUSEUM BRANDHORST, THERESIENSTRASSE 35A,<br />

17:30 UHR<br />

8 9


HERE AND NOW<br />

12. – 14.01.<br />

STARAUFGEBOT<br />

Was haben Yoko Ono, Mark Zuckerberg und Lady Gaga gemeinsam?<br />

Sie alle waren bereits hier zu Gast, um sich über<br />

die neuesten Digital-Trends auszutauschen. Auch dieses<br />

Jahr findet die DLD Conference unter Schirmherrschaft von<br />

Verleger Hubert Burda wieder in München statt. Und Sie<br />

können dabei sein!<br />

STAR LINE-UP What do Yoko Ono, Mark Zuckerberg and<br />

Lady Gaga have in common? They have all been guests<br />

here to discuss the latest digital trends. This year, the<br />

DLD Conference will once again take place in Munich<br />

under the patronage of publisher Hubert Burda.<br />

And you can be there!<br />

12.02.<br />

IT’S A BEAUTIFUL DAY<br />

Zumindest für alle Fans des kanadisch-italienischen Jazz-<br />

Sängers Michael Bublé. Denn seine „Higher Tour 2023“<br />

führt den vierfach ausgezeichneten Grammy-Gewinner<br />

auch in die Bayern-Metropole. Wetten, dass dieser Abend<br />

jede Menge „Feeling Good“-Momente bereithält?!<br />

At least for all fans of the Canadian-Italian jazz singer<br />

Michael Bublé. Because his “Higher Tour 2023” will also<br />

take the four-time Grammy winner to the Bavarian capital.<br />

You can bet that this evening will be full of “Feeling Good”<br />

moments!<br />

OLYMPIAHALLE, 20 UHR<br />

EXAKTE<br />

DAS<br />

GEGENTEIL<br />

VON<br />

SERIENPRODUKTION.<br />

HAUS DER KOMMUNIKATION<br />

DLD-CONFERENCE.COM 28.01. – 20.02.<br />

BIS 21.02.<br />

DIE NARREN SIND LOS<br />

Wenn sich Cowboy und Prinzessin zwischen Konfetti<br />

und Krapfen zum Feiern treffen, dann ist eines klar: Die<br />

fünfte Jahreszeit, der Fasching ist angebrochen. Auch im<br />

Bayerischen Hof findet das närrische Treiben mit diversen<br />

Faschingsbällen statt.<br />

13.01.<br />

SWING ALONG<br />

Charleston, Jazzclubs und Absinth: Wer sich auf eine musikalische<br />

Zeitreise in die 1920er-Jahre begeben möchte, der<br />

ist bei Andrew Andrews und The Sophisticated Orchestra<br />

bestens aufgehoben. Einen Abend voller Swing und Jazz,<br />

inklusive Pre-Tanzkurs.<br />

Charleston, jazz clubs and absinthe: if you want to go on a<br />

musical journey back in time to the 1920s, Andrew Andrews<br />

and The Sophisticated Orchestra are your best bet.<br />

An evening of swing and jazz, including a pre-dance class.<br />

WERK7 THEATER, SPEICHERSTRASSE 22, 19:30 UHR<br />

22.01.<br />

YOGA MEETS ART<br />

Yoga zuhause oder im Studio? Kann jeder! Gina und Terry<br />

von „Pop up Yoga München“ bieten Kurse an den interessantesten<br />

Orten der Stadt, wie dem Haus der Kunst. On top<br />

gibt es für alle Teilnehmenden eine Führung durch die aktuelle<br />

Ausstellung von Performance-Künstlerin Joan Jonas.<br />

Yoga at home or in the studio? Anyone can! Gina and<br />

Terry from „Pop up Yoga Munich“ offer classes at the most<br />

interesting places in the city, like the Haus der Kunst. On<br />

top of that, there is a guided tour of the current exhibition<br />

by performance artist Joan Jonas for all participants.<br />

HAUS DER KUNST, 11 UHR, NUR MIT ANMELDUNG<br />

ON THE LOOSE When cowboys and princesses meet to<br />

celebrate amidst confetti and doughnuts, one thing is clear:<br />

the fifth season, the carnival, has begun. The Bayerischer<br />

Hof is also the venue for various carnival balls.<br />

Karten für alle Faschingsbälle sind über das Ballbüro des<br />

Hotels Bayerischer Hof erhältlich / Tickets are available at<br />

the ball office of the Hotel Bayerischer Hof.<br />

Tel: + 49 (0) 89 21 20 999 oder über<br />

events@bayerischerhof.de<br />

28.01.2023 Ball der Vereinigten Münchner Metzger<br />

05.02.2023 Monikas Zirkuskinder<br />

05.02.2023 Pumuckl und der Faschingsprinz<br />

11.02. 2023 Carneval in Rio<br />

20.02. 2023 Medizinerball<br />

HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

03.02. – 09.07.<br />

DURCH DIE BLUME<br />

Es ist die erste Ausstellung, die sich umfassend der Kunstund<br />

Kulturgeschichte der Blume widmet. Mit Gemälden,<br />

Skulpturen, Fotografien, Design, interaktiven Installationen<br />

(etwa von Künstlerin Rebacca Louise) präsentiert<br />

„Flowers Forever“ einen blühenden Parcours.<br />

WITH FLOWERS This is the first exhibition dedicated<br />

comprehensively to the art and cultural history of the<br />

flower. With paintings, sculptures, photographs, design,<br />

interactive installations (such as by artist Rebacca Louise),<br />

“Flowers Forever” presents a blooming parcour.<br />

SAHNEHÄUBCHEN<br />

Schon zu Lebzeiten war Udo Jürgens eine Legende. Wer<br />

einen unvergesslichen Abend im Zeichen des charmanten<br />

Schlagerstars erleben möchte: In „Die Udo Jürgens Story“<br />

leben Hits wie „Aber bitte mit Sahne“ und „Mit 66 Jahren“<br />

noch mal neu auf – in einer Sondervorstellung der Komödie<br />

im Bayerischen Hof.<br />

ICING ON THE CAKE Udo Jürgens was already a legend<br />

during his lifetime. Those who want to experience an unforgettable<br />

evening under the sign of the charming pop<br />

star: In “Die Udo Jürgens Story”, hits such as “Aber bitte<br />

mit Sahne” and “Mit 66 Jahren” live to be revived as a<br />

special performance of the Komödie im Bayerischen Hof.<br />

KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF, 19:30 UHR<br />

BIS 24. – 27.02.<br />

SCHMUCKSTÜCKE<br />

Wie das glitzert und funkelt! Für alle, die schon heute<br />

wissen wollen, was die Schmucktrends von morgen sind, ist<br />

die Inhorgenta Munich, die internationale Fachmesse für<br />

Uhren, Schmuck und Edelsteine, ein absolutes Highlight.<br />

BLING BLING How it glitters and sparkles! For all those<br />

who want to know today what the jewellery trends of tomorrow<br />

are, Inhorgenta Munich, the International Trade<br />

Fair for Watches, Jewellery and Gemstones, is an absolute<br />

highlight.<br />

MESSE MÜNCHEN, AM MESSESEE 2, 9 BIS 18 UHR<br />

KUNSTHALLE, THEATINERSTRASSE 8,<br />

TÄGLICH 10 BIS 20 UHR<br />

28.02.<br />

MAGIC MARK<br />

Einmal dort schlafen, wo auch schon Mark Forster übernachtet<br />

hat? Dann ab in den Bayerischen Hof! Aber natürlich<br />

erst, nachdem Sie sich beim Konzert der „Arena Tour<br />

2023“ von der Musik des sympathischen Popstars haben<br />

verzaubern lassen.<br />

Want to sleep where Mark Forster spent the night? Then off<br />

to the Bayerischer Hof! But of course only after you have<br />

been enchanted by the music of the likeable pop star at the<br />

concert of the “Arena Tour 2023”.<br />

OLYMPIAHALLE, 20 UHR<br />

FOTOS ROBERT WAGNER, SÉVIGNE, PR<br />

BITTE GENIESSE JACK DANIEL’S VERANTWORTUNGSBEWUSST.<br />

10<br />

JACK DANIEL’S IST EINE EINGETRAGENE MARKE. © 2022 JACK DANIEL’S. ALLE RECHTE VORBEHALTEN.


GASTGESPRÄCH<br />

ALICIA KEYS<br />

“WOMEN<br />

ARE JUST TO KIND“<br />

Back in summer when Alicia Keys was playing a concert in Munich, she stayed<br />

at the Bayerischer Hof. Interestingly, at the time, the 41-year-old famous singer,<br />

songwriter and activist from New York, who has been living south of Los Angeles for<br />

several years, was in the middle of working on her current Christmas album “Santa<br />

Baby”, which was released in mid-November. We talked to Alicia Keys about her<br />

career, her family and believing in her own greatness.<br />

Ms Keys, you’ve been a global star since your first hit “Fallin’”<br />

and your debut album “Songs in A Minor” 21 years ago. How much have you<br />

enjoyed your career up to this point?<br />

Oh God, for a long time, way too little. I’ve missed out on lots of things and<br />

given up a lot. I always downplayed, downplayed, downplayed.<br />

I was always like “Oh, that’s nothing special”, or “I’m not that good”. In the past, I<br />

tended to fly under the radar and keep a low profile, even when I didn’t want to.<br />

When did you stop putting yourself down?<br />

A lot changed when I met my husband. He didn’t understand my inhibitions. He<br />

thought “If they throw a party for you, you should be happy.” Swizz made me embrace<br />

my triumphs, so I could say “Yeah, that was me who wrote this song.” I’m so<br />

grateful to him for giving me this perspective.<br />

You’ve been married to record producer Swizz Beatz for 12 years. How would<br />

you describe your relationship?<br />

We really know each other inside out. We’ve got a super close bond and a great<br />

friendship, but we also know how to get out of each other’s way before we get on<br />

each other’s nerves. Swizz is just gorgeous. Everyone who meets him thinks he’s<br />

friendly and great. He’s got a very natural way of dealing with people and reaching<br />

out to them.<br />

You’ve got two sons together. Egypt is 12, Genesis turns 8 at the end<br />

of December. What do you learn from your kids?<br />

Honestly, these kids are scarily smart, really super smart.<br />

The little one does what he wants and Egypt is a good listener, clever and calm.<br />

He can already express himself in an incredibly sophisticated way. He also writes<br />

songs, and they both like to play the piano. I’ve learnt to give them the space they<br />

want and need. But also to set them boundaries and stick to those boundaries. I<br />

have to respect their freedom, but at the same time they should know where that<br />

freedom ends. And that’s where they come up against other people’s freedom, for<br />

example mine. Mutual respect is very, very important to us.<br />

What’s an absolute no-no?<br />

Being ungrateful and a lack of respect. Both my husband and<br />

I want our boys to be friendly and kind towards other people. Everything else is<br />

secondary to these values.<br />

You grew up with your single mother in Hell’s Kitchen, which at the time was a<br />

rough neighbourhood in Manhattan. Did you learn these values from her?<br />

Definitely. My mother’s a beacon for me when it comes to dealing with other<br />

people. She used to preach to me what she called her “golden rule”: treat others<br />

as you’d like to be treated. You can get pretty far in life with this principle, loosely<br />

based on Kant. Even if this saying sounds banal at first, it’s anything but.<br />

Noch im Sommer, als Alicia Keys ein Konzert in München spielte, gastierte sie im<br />

Bayerischen Hof. Kurios: Zu der Zeit steckte die 41-jährige Ausnahmesängerin,<br />

Songschreiberin und Aktivistin aus New York, die seit einigen Jahren südlich von<br />

Los Angeles lebt, mitten in der Arbeit für ihr aktuelles Weihnachtsalbum „Santa<br />

Baby“, das Mitte November veröffentlicht wurde. Wir unterhielten uns mit Alicia<br />

Keys über ihre Karriere, ihre Familie und den Glauben an die eigene Großartigkeit.<br />

Frau Keys, Sie sind seit Ihrem ersten Hit „Fallin‘“ und dem Debütalbum<br />

„Songs In A Minor“ vor 21 Jahren ein Weltstar. Wie sehr haben Sie Ihre Kariere<br />

bis hierher genossen?<br />

Oh Gott, lange Zeit viel zu wenig. Ich habe eine Menge verpasst und auf vieles verzichtet.<br />

Ich habe immer heruntergespielt, heruntergespielt, heruntergespielt. Das<br />

ging in die Richtung „Ach, das ist doch nichts Besonderes“, oder „So gut bin ich doch<br />

gar nicht“. Früher neigte ich eher dazu, unter dem Radar zu fliegen und mich zurückzunehmen,<br />

selbst, wenn ich das gar nicht wollte.<br />

Wann haben Sie aufgehört, sich selbst kleinzumachen?<br />

Eine Menge hat sich verändert, als ich meinen Mann kennenlernte. Er verstand<br />

meine Zurückhaltung nicht. Er meinte: „Wenn sie wegen dir eine Party schmeißen,<br />

dann freu dich doch.“ Swizz hat mich dazu gebracht, meine Triumphe zu umarmen,<br />

zu sagen: „Ja, das war ich, die diesen Song geschrieben hat.“ Ich bin ihm wahnsinnig<br />

dankbar, dass er mir diese Perspektive verschafft hat.<br />

Sie sind seit zwölf Jahren mit dem Produzenten Swizz Beatz verheiratet.<br />

Was charakterisiert Ihre Beziehung?<br />

Wir kennen uns wirklich in- und auswendig. Unsere Verbindung ist super eng, wir<br />

haben eine wunderbare Freundschaft, wir wissen aber auch, wie man sich aus dem<br />

Weg geht, bevor wir uns gegenseitig auf die Nerven fallen. Swizz ist einfach hinreißend.<br />

Jeder, der ihn trifft, findet ihn sympathisch und toll. Er hat eine ganz natürliche<br />

Art, mit den Menschen umzugehen und sich ihnen zuzuwenden.<br />

Sie haben zwei gemeinsame Söhne. Egypt ist zwölf, Genesis wird Ende Dezember<br />

acht. Was lernen Sie von Ihren Kindern?<br />

Ehrlich, diese Kinder sind beunruhigend schlau, wirklich super smart. Der Kleine<br />

macht, was er will, und Egypt ist guter Zuhörer, klug und gelassen. Er kann sich auch<br />

schon erstaunlich gewählt ausdrücken. Songs schreibt er auch bereits, und beide<br />

spielen gern Kalvier. Ich lerne, ihnen den Raum zu geben, den sie wollen und brauchen.<br />

Ihnen aber auch Grenzen zu setzen und diese Grenzen auch einzuhalten.<br />

Ich muss ihre Freiräume respektieren, zugleich sollen sie wissen, wo die Freiräume<br />

enden. Nämlich dort, wo sie auf die Freiräume der anderen treffen, meinen zum Beispiel.<br />

Gegenseitige Wertschätzung ist für uns sehr, sehr wichtig.<br />

Was geht gar nicht?<br />

Undankbarkeit und mangelnder Respekt. Wir beide, mein Mann und ich, möchten,<br />

dass die Jungs freundlich und nett sind, anderen Menschen zugewandt. Alles weitere<br />

lässt sich diesen Werten unterordnen.<br />

Sie sind mit Ihrer alleinerziehenden Mutter in Hell’s Kitchen, einem seinerzeit<br />

ruppigen Viertel Manhattans, aufgewachsen. Haben Sie diese Werte von ihr?<br />

»FRAUEN SIND<br />

ZU NETT«<br />

INTERVIEW STEFFEN RÜTH<br />

FOTO MILAN ZRNIC / SONY MUSIC<br />

FOTO SCHNEIDER-PRESS/RAPHAEL STÖTZEL<br />

You went door-to-door with your music for years as a teenager,<br />

the record companies wanted to change you, market you through<br />

sexy outfits and poppier songs, the usual. When you wrote “Fallin’”,<br />

did you stop feeling like an outsider?<br />

No, the feeling didn’t go away. I was told that no one would understand<br />

this song or my music as such. Because it wouldn’t fit in.<br />

Because it just wasn’t good enough. I had to prove people wrong.<br />

You were 20 when “Fallin’” came out. And yet you<br />

already seemed so mature with a strong character back then. Does this image<br />

match the image you had of yourself?<br />

Sort of. I’ve always been what people call an “old soul”.<br />

I feel like I’ve already lived on this earth many times before. I’ve got a sort of wisdom<br />

in me. But at the same time, of course, I had no clue about anything. At first, I had<br />

no choice but to somehow muddle through without fear. Maybe that’s why I love<br />

learning new things and working on myself so much.<br />

STIMMGEWALTIG<br />

Auf großer Welttournee war<br />

die 15-fache Grammy-<br />

Gewinnerin 2022 – hier bei<br />

ihrem Konzert in der Münchner<br />

Olympiahalle im Juli<br />

12 13


GASTGESPRÄCH<br />

GERNE ZU GAST<br />

Eintrag in das<br />

Gästebuch des<br />

Hotels Bayerischer Hof<br />

Definitiv. Meine Mutter ist ein Leuchtturm für mich, wenn es um den Umgang mit<br />

anderen Menschen geht. Sie hat mir immer ihre, wie sie es nannte, „Goldene Regel“<br />

gepredigt: Behandele die anderen so, wie du selbst behandelt werden möchtest.<br />

Mit diesem Grundsatz, frei nach Kant, kommt man im Leben ziemlich weit.<br />

Selbst wenn diese Aussage erst mal banal klingt, ist sie alles andere als banal.<br />

Sie sind mit Ihrer Musik als Teenagerin jahrelang Klinkenputzen gegangen,<br />

die Plattenfirmen wollten Sie verbiegen, Sie über sexy Outfits und poppigere<br />

Songs vermarkten, das Übliche. Haben Sie in dem Moment, wo Sie „Fallin‘“<br />

geschrieben haben, aufgehört, sich wie eine Außenseiterin zu fühlen?<br />

Nein, das Gefühl war weiterhin da. Man sagte mir, dass niemand diesen Song oder<br />

meine Musik als solche verstehen würde. Weil sie nicht reinpassen würde.<br />

Weil sie schlicht nicht gut genug sei. Ich musste mich der Aufgabe stellen, den<br />

Leuten zu beweisen, dass sie Unrecht haben.<br />

“A Woman’s Worth”, “Good Job”, “Superwoman” and<br />

“Girl On Fire”: you’ve written lots of songs about hard-working women.<br />

Are you trying to empower women with your music?<br />

Yes, absolutely. I tend to write songs praising female power and strength. Because<br />

we women are truly capable of superhuman things, sometimes we have to be.<br />

And at the same time, balance is so important. What I mean by that is taking care<br />

of yourself, having a positive attitude towards yourself, looking after yourself and<br />

admitting to yourself that it’s not selfish to think of yourself and<br />

only listen to your inner voice, it’s OK.<br />

Have you developed a better sense of self-worth<br />

over the course of your career?<br />

Most of all, I’ve finally managed to no longer be afraid of<br />

my own greatness and of my own ability.<br />

Can you explain that in more detail?<br />

Women in particular know that we do great things, start super projects<br />

and have fantastic ideas. And yet there’s always this uncertainty, this unease, these<br />

inhibitions in conveying all this to the outside world and standing confidently by<br />

our achievements – especially when they’re exceptional and far above average. We<br />

women often feel uncomfortable with our power, with our performance and the<br />

amazing things we achieve. It’s almost as if we’re embarrassed.<br />

What’s the reason for that?<br />

Women are too nice. Most men have absolutely no trouble with these things.<br />

But we women don’t want to stand out. We’d rather go with the flow because when<br />

we stand out, it separates us from the others and that makes us shine in a brighter<br />

light. We don’t want this spotlight on us. We don’t like it either when others feel bad<br />

or jealous because of us. But we should recognise excellence and stand by it.<br />

We’re good, and we should be allowed to show that.<br />

What do you want to achieve with your foundation “She Is the Music”<br />

where you empower female creators?<br />

“She Is the Music” is not only me. There are lots of inspiring women and men too.<br />

Big brothers are just as important as big sisters. I don’t believe in this women vs<br />

men nonsense. Let’s work together, stick together, move forward together.<br />

But bringing more women to the table is a clear goal of the foundation.<br />

With deep rifts between people everywhere, do you think it’s especially<br />

important at the moment to make inclusive and positive music?<br />

Yes. Empathy’s my mission. I’ve had enough of all the bullshit,<br />

of all the negative and destructive influences. There are too many factors making it<br />

hard for us to feel good. Personally, I want to give off positive energy,<br />

light and warmth. Music is an agent of positive change and inspiration.<br />

And it’s a very powerful medicine. It helps us heal.<br />

Als „Fallin‘“ rauskam, waren Sie 20 Jahre alt. Und dennoch haben Sie damals<br />

schon so reif und charakterlich gefestigt gewirkt. Entsprach dieses Bild dem Bild,<br />

das Sie selbst von sich hatten?<br />

Teils, teils. Ich war immer schon das, was die Leute eine „alte Seele“ nennen. Ich habe<br />

das Gefühl, als hätte ich schon viele Male zuvor auf der Erde gelebt. Ich habe eine Art<br />

Weisheit in mir. Zugleich aber hatte ich natürlich keinen Schimmer von irgendwas.<br />

Mir blieb erst mal nichts anderes übrig, als mich angstfrei irgendwie durchzumogeln.<br />

Vielleicht liebe ich es deshalb so sehr, Neues zu lernen und mich weiterzuentwickeln.<br />

„A Woman’s Worth“, „Good Job“, „Superwoman“ oder „Girl On Fire“:<br />

Sie haben eine ganze Reihe von Songs über hart arbeitende Frauen geschrieben.<br />

Wollen Sie Frauen mit Ihrer Musik bestärken?<br />

Ja, voll und ganz. Ich tendiere dazu, Songs zu kreieren, die weibliche Kraft und Stärke<br />

preisen und ihr huldigen. Denn wir Frauen sind wirklich zu Übermenschlichem fähig,<br />

müssen es manchmal auch sein. Und gleichzeitig sind der Ausgleich und die Balance<br />

so wichtig. Damit meine ich: Sich selbst zu umsorgen, positiv dir selbst gegenüber<br />

eingestellt zu sein, auf sich aufzupassen und dir auch einzugestehen, dass es nicht<br />

egoistisch, sondern okay ist, an dich selbst zu denken und einzig auf deine innere<br />

Stimme zu hören.<br />

Haben Sie im Laufe Ihrer Karriere ein besseres Selbstwertgefühl bekommen?<br />

Vor allem ist es mir endlich gelungen, dem Wunsch nachzugeben, keine Angst mehr<br />

vor der eigenen Großartigkeit und vor meinem Können zu haben.<br />

Können Sie mir das näher erläutern?<br />

Speziell Frauen kennen das: Wir machen tolle Sachen, starten Superprojekte und<br />

haben phantastische Ideen. Und doch ist da immer diese Unsicherheit, dieses Unbehagen,<br />

diese Hemmung, das alles nach außen zu transportieren und selbstbewusst<br />

zu unseren Leistungen zu stehen – besonders, wenn diese außergewöhnlich und weit<br />

überdurchschnittlich sind. Wir Frauen fühlen uns oft nicht wohl mit unserer Macht,<br />

mit unserer Leistung und den wundervollen Dingen, die wir erreichen. Es ist fast, als<br />

wenn uns das peinlich wäre.<br />

Was ist der Grund dafür?<br />

Frauen sind zu nett. Die meisten Männer haben mit diesen Dingen ja überhaupt<br />

keine Schwierigkeiten. Wir Frauen aber wollen nicht herausstechen. Wir wollen<br />

lieber mitschwimmen im Strom, denn wenn wir herausragen, spaltet uns das von den<br />

anderen ab und das lässt uns in einem helleren Licht erstrahlen. Diesen Scheinwerfer<br />

wollen wir nicht auf uns gerichtet haben. Auch mögen wir es nicht, wenn sich andere<br />

wegen uns schlecht fühlen oder neidisch sind. Doch wir sollten Herausragendes<br />

anerkennen und dazu stehen. Wir sind gut, und das sollen wir auch zeigen dürfen.<br />

Was wollen Sie mit Ihrer Stiftung „She Is The Music“, mit der Sie Frauen in<br />

Kreativberufen unterstützen, erreichen?<br />

Nicht nur ich bin „She Is The Music“. Wir sind ganz viele inspirierende Frauen – und<br />

auch Männer. Große Brüder sind ebenso wichtig wie große Schwestern. Ich halte<br />

nichts von diesem Frauen-gegen-Männer-Quatsch. Lasst uns zusammenarbeiten,<br />

zusammenhalten, zusammen vorangehen. Mehr Frauen an den Tisch zu bringen, ist<br />

allerdings ein klares Ziel der Stiftung.<br />

Halten Sie es momentan, wo überall die zwischenmenschlichen Gräben tief sind,<br />

für besonders wichtig, umarmende und positive Musik zu machen?<br />

Ja. Empathie ist meine Mission. Ich habe genug von dem ganzen Bullshit, von all dem<br />

Negativen und Destruktiven. Es gibt zu viele Faktoren, die es uns schwer machen, uns<br />

gut zu fühlen. Ich persönlich will positive Energie, Licht und Wärme liefern. Musik ist<br />

ein Motor der positiven Veränderung und der Inspiration. Und sie ist eine sehr wirksame<br />

Medizin. Sie hilft uns zu heilen.<br />

FOTO MILAN ZRNIC / SONY MUSIC<br />

14 15


HAUSPOST<br />

HUNTER CHARMIERT<br />

Hannes Obermaier mit<br />

Erika Volkhardt in einem<br />

Kleid von Emilio Pucci<br />

FESTE FEIERN!<br />

v.l.n.r: Irene Schachinger, Grace Kelly,<br />

Hannelore Elsner mit Uwe<br />

Carstensen und Bernd Eichinger<br />

in bester Laune. Kirk Douglas kam<br />

mit Erika Volkhardt auf einen Pferd<br />

sitzend zum Faschingsball und auch<br />

Roger Moore feierte gerne in und mit<br />

dem Bayerischen Hof<br />

BAL<br />

ARÉ<br />

Das ist das eine, das andere: Es gab viel nachzuholen damals. Die Mittel dazu waren<br />

da, die Wirtschaft brummte. Und nirgendwo ließ es sich besser feiern als in München,<br />

wo das Talent, sich zu vergnügen, sich zu zeigen und zu inszenieren, schon<br />

immer ausgeprägter war als anderswo in Deutschland. Künstlerfeste, Maskenbälle,<br />

Atelierfeste in Schwabing, die Bälle der Zünfte, Schwarz-Weiß-Bälle, Bauernbälle:<br />

Ein Fest jagte das andere, in mancher Saison waren es 1200 Veranstaltungen. Zentraler<br />

Schauplatz war der Festsaal des Bayerischen Hofs. Vor allem die großen Bälle<br />

waren dort zu Hause, wie der Chrysanthemenball, der Margeritenball, der Magnolienball,<br />

der Madameball oder der Ball der Österreicher. Dass der legendäre Gesellschaftsreporter<br />

Hannes Obermaier, bekannter unter dem Pseudonym Hunter, in<br />

dieser Zeit sein „Second Office“ an die Bar des Hauses am Promenadeplatz verlegte,<br />

war nur folgerichtig. Das Hotel Bayerischer Hof avancierte damals zum Mittelpunkt<br />

des gesellschaftlichen Lebens in München.<br />

Höhepunkt der Ballsaison war viele Jahre lang der Bal paré, den der Verleger Franz<br />

Burda im Bayerischen Hof veranstaltete. 1961 lud er erstmals dazu ein, und mit der<br />

Premiere war der Ball ein Ereignis, auf das ganz Deutschland blickte. Bereits ein<br />

Jahr später galt eine Einladung als Nachweis der eigenen Bedeutung und so waren<br />

fortan auch Politiker und Wirtschaftsgrößen zu sehen, wie sie tanzten, feierten und<br />

Champagner orderten. Was auch daran lag, dass Burda keine Kosten scheute, seinen<br />

Gästen das größtmögliche Spektakel und Auftritte von Weltstars zu bieten. 1962 trat<br />

Ella Fitzgerald auf, in den Jahren danach Duke Ellington, Shirley Bassey, Eartha Kitt,<br />

Tom Jones und Diana Ross. Die Tänzerinnen aus dem Pariser Lido wurden mit einer<br />

Chartermaschine eingeflogen. Besser ging‘s nicht, und kein Ort war im feierwütigen<br />

München der 60er-Jahre dafür so geeignet wie der Festsaal mit seinen Treppen und<br />

Balkonen, der idealen Bühne für glamouröse Auftritte. Der Ball paré wurde zum Symbol<br />

der wieder zu Wohlstand gelangten Bundesrepublik und einer Gesellschaft, die<br />

sich im Glanz von Stars wie Romy Schneider, Sophia Loren oder Claudia Cardinale<br />

sonnte. Der Aufwand lohnte sich für Burda, denn seinen Zeitschriften, allen voran die<br />

Bunte, lieferte der Ball wochenlang Schlagzeilen und Stoff für Geschichten, Spekulationen<br />

und glamouröse Bilder. 1970 fand der Ball ein letztes Mal statt. Was Jahre für<br />

Begeisterung und Aufmerksamkeit sorgte, erschien nun nicht mehr zeitgemäß. Neben<br />

Autogrammjägern standen am Roten Teppich nun auch Demonstranten.<br />

Der Glanz des Faschings begann zu verblassen. Sigi Sommer, legendärer Kolumnist<br />

der Abendzeitung notierte damals angesichts zunehmend einfallsloser Maskierungen<br />

und allzu viel nackter Haut: „Sehr bedenklich ist, dass niemand mehr den Schneid<br />

aufbringt, sich lächerlich oder sanft idiotisch anzuziehen. Der Witz kam überall zu<br />

kurz.“ Nichts blieb, wie es einmal war. Die Frisuren, die Moden, die Musik, alles veränderte<br />

sich. Gefeiert wurde nun auch außerhalb der Saison, die ersten Diskotheken<br />

eröffneten. Und München machte sich chic für die Olympischen Spiele 1972.<br />

ways been more pronounced than elsewhere in Germany. Artists’ parties, masked balls,<br />

studio parties in Schwabing, the balls of the guilds, black and white balls, peasants’ balls:<br />

it was one celebration after another, with 1,200 events in some seasons. A key venue was<br />

the ballroom at the Bayerischer Hof. The big balls in particular took place there, such as the<br />

Chrysanthemum Ball, the Daisy Ball, the Magnolia Ball, the Madame Ball or the Ball of<br />

the Austrians. It was only logical that the legendary gossip columnist Hannes Obermaier,<br />

better known under the pseudonym “Hunter”, moved his “second office” to the bar of the<br />

establishment on Promenadeplatz during this period. The Hotel Bayerischer Hof became<br />

the focal point of social life in Munich at that time.<br />

For many years, the highlight of the ball season was the Bal Paré, hosted by Franz Burda at<br />

the Bayerischer Hof. Guests were invited for the first time in 1961, and with the premiere,<br />

the ball was an event that the whole of Germany was watching. Just one year later, an<br />

invitation was considered proof of one’s importance and from then on, politicians and<br />

business leaders could also be seen dancing, celebrating and ordering champagne. Which<br />

was also due to the fact that Burda spared no expense in putting on the greatest possible<br />

show for his guests with appearances by world stars. In 1962, Ella Fitzgerald made an<br />

appearance, and then Duke Ellington, Shirley Bassey, Eartha Kitt, Tom Jones and Diana<br />

Ross in the years that followed. The dancers from the Paris Lido were flown in on a charter<br />

plane. It couldn’t have been better, and no place was more suitable in the party-loving<br />

Munich of the 60s than the ballroom with its staircases and balconies, the ideal stage for<br />

glamorous appearances. The Ball Paré became the symbol of the economically revitalised<br />

Federal Republic of Germany and a society basking in the glamour of stars such as Romy<br />

Schneider, Sophia Loren and Claudia Cardinale. Burda’s efforts paid off as the ball provided<br />

his magazines, especially Bunte, with headlines and material for stories, speculation<br />

and glamorous pictures for weeks. The ball took place for the last time in 1970. What had<br />

been a source of enthusiasm and excitement for years now seemed out of date. Autograph<br />

hunters now stood side by side with protestors on the red carpet.<br />

Ballsaison, das war mal eine eigene Jahreszeit. In München hieß sie Fasching und<br />

der Bal paré im Bayerischen Hof war ihr Höhepunkt. Lange her. Und dennoch: Um zu feiern<br />

gibt es auch heute keine bessere Zeit, als die Wochen, in denen die Nächte lang sind<br />

LUSTIGE RUNDE<br />

Falk Volkhardts Mutter Irene<br />

Schachinger (2. v. r.) bei einem<br />

Faschingsfest im Spiegelsaal<br />

TEXT PHILIP REICHARDT<br />

Um zu verstehen, welch enorme Bedeutung der Fasching in den vielen<br />

Biographien derer hat, die in 50er-und 60er-Jahren jung waren,<br />

und warum auch heute, sechzig, siebzig Jahre später, die Fotos der<br />

damaligen Feste noch so eine große Strahlkraft besitzen, muss man<br />

zweierlei wissen.<br />

Anders als heute war es in den 50ern nicht üblich, an jedem Wochenende des Jahres<br />

auszugehen oder tanzen zu gehen. Gefeiert wurde in der Ballsaison. Sie begann Anfang<br />

Januar nach den Feiertagen, hatte ihren Höhepunkt zwischen Gründonnerstag<br />

und Faschingsdienstag und endete mit einem Kater und dem obligatorischen Fischessen<br />

am Aschermittwoch. Ballsaison war eine eigene Jahreszeit. Draußen wurde<br />

es früh dunkel, die Nächte waren lang, die Zahl der Ablenkungen überschaubar,<br />

das Fernsehen war gerade erst erfunden. So konzentrierte sich alle Sehnsucht nach<br />

Maskeraden, prachtvollen Kostümen, nach Glanz und Glamour, und der Möglichkeit<br />

für ein paar Stunden in eine andere Rolle zu schlüpfen und die damit verbundenen<br />

Freiheiten zu genießen, auf die ersten Wochen des Jahres. Wer’s ambitioniert<br />

anging, richtete sein Leben in diesen Wochen am Ballkalender aus, das waren nicht<br />

wenige. Kein Wunder, dass die Geschichte vieler Paare, die sich damals kennenlernten,<br />

auf einem Faschingsball begann.<br />

To understand the enormous significance of carnival to the lives of many of those who were<br />

young in the 50s and 60s, and why even today, sixty, seventy years later, the photos of the<br />

festivities of that time still have such a great appeal, you need to know a couple of things.<br />

Unlike today, in the 1950s it wasn’t normal to go out or go dancing every weekend of the<br />

year. Parties were reserved for the ball season. It began in early January after the holidays,<br />

peaked between Carnival Thursday and Shrove Tuesday, and ended with a hangover<br />

and the obligatory fish supper on Ash Wednesday. Ball season used to be a season in its<br />

own right. It went dark early, the nights were long, there weren’t many distractions and<br />

television had only just been invented. So all the longing for masquerades, magnificent<br />

costumes, for glitz and glamour, and the opportunity to slip into a different role for a few<br />

hours and enjoy the freedom that comes with it, was concentrated on the first few weeks of<br />

the year. Those who were ambitious arranged their lives around the ball calendar during<br />

these weeks, and there were quite a few of them. It’s no surprise that many couples who met<br />

back then at a carnival ball embarked on a love story.<br />

That’s one side of the story, the other is that there was a lot to catch up on back then. The<br />

money was there, the economy was booming. And nowhere was it better to party than<br />

in Munich, where the knack for having fun, showing off and putting on a show has al-<br />

FOTOS HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

16 17


HAUSPOST<br />

HAUSPOST<br />

11<br />

The glamour of carnival began to fade. Sigi Sommer, legendary columnist at the Abendzeitung<br />

newspaper, remarked at the time in light of increasingly unimaginative masks and<br />

too many revealing outfits: “What’s really worrying is that no one has the guts to dress<br />

up ridiculously or slightly idiotically any more. No matter where you look, there’s no<br />

sense of humour.” Nothing remained as it once was. The hairstyles, the fashion, the music,<br />

everything changed. Parties now also took place outside the season, the first nightclubs<br />

opened their doors. And Munich spruced up for the 1972 Olympic Games.<br />

ALLE JAHRE WIEDER<br />

Eine kleine Zeitreise durch die glamourösen<br />

Ballnächte im Hotel Bayerischer Hof<br />

The euphoric mood also gripped the Hotel Bayerischer Hof. Falk Volkhardt expanded the<br />

hotel with the Palais Montgelas, which has primarily been used for conferences and receptions<br />

ever since, and opened the underground nightclub. One tradition, however, remained:<br />

the Bayerischer Hof continued to host the best parties. First and foremost, one<br />

that has long since become an institution and welcomes guests from Paris, Rome and<br />

Hollywood: the Deutsche Filmball. It takes place on the third weekend of January, just before<br />

the big festivals and the big film premieres, and that means everyone comes, from the<br />

actors, the producers and directors, the newcomers, the talented, to stars such as Michael<br />

Douglas, Daniel Craig, Catherine Deneuve, Curd Jürgens, Hannelore Elsner, Mario Adorf,<br />

Bernd Eichinger. It’s been welcoming the stars for more than 50 years, since 1972.<br />

1<br />

5<br />

8<br />

15<br />

„FILMBALL:<br />

DAS IST ZUR-SCHAU-STELLEN,<br />

FLIRT UND FEIERN.“<br />

MARIE WALDBURG<br />

Die Aufbruchstimmung erfasste auch das Hotel Bayerischer Hof. Falk Volkhardt erweiterte<br />

das Haus um das Palais Montgelas, in dem seither vor allem Tagungen und<br />

Empfänge stattfinden, und eröffnete im Souterrain den Nightclub. Eine Tradition<br />

aber blieb bestehen: im Bayerischen Hof wurden weiterhin die besten Feste gefeiert.<br />

Allen voran eines, das sich längst eine Institution ist und Gäste aus Paris, Rom<br />

und Hollywood begrüßt: der Deutsche Filmball. Er findet am dritten Wochenende<br />

im Januar statt, kurz bevor die großen Festivals und die großen Filmpremieren bevorstehen,<br />

und das bedeutet: Sie kommen wirklich alle, die Schauspielerinnen, die<br />

Schauspieler, die Produzenten und Regisseure, die Newcomer, die Talente, Stars wie<br />

Michael Douglas, Daniel Craig, Catherine Deneuve, Curd Jürgens, Hannelore Elsner,<br />

Mario Adorf, Bernd Eichinger. Seit mehr als 50 Jahren, seit 1972.<br />

Filmball, schrieb die Gesellschaftskolumnistin Marie Waldburg einmal, „das ist Zur-<br />

Schau- Stellen, Flirt und Feiern.“ Also all das, was auch den Fasching ausmachte. Nur<br />

eben ohne Maskerade. Die Männer tragen Smoking, die Frauen Abendkleider. Der<br />

Wettbewerb aber, wer am besten aussieht, ist nicht geringer als zu Zeiten, in denen<br />

das beste Kostüm prämiert wurde. Nach Mitternacht, wenn das Schaulaufen für die<br />

Fotografen vorbei ist, die ersten Flaschen Champagner geleert sind und nach dem<br />

obligaten Weißwurstessen die Musik richtig aufdreht, trifft sich die eine Hälfte der<br />

Gesellschaft auf der Tanzfläche wieder, in der Hoffnung, dass das Dach des Festsaals<br />

sich öffnet und den Blick auf den Münchner Sternenhimmel freigibt. Die andere<br />

Hälfte trifft sich im Nightclub. Zu Ende geht der Filmball regelmäßig dort, wo jedes<br />

gute Fest endet. Im Morgengrauen. 2024 findet er das nächste Mal statt.<br />

Zwei Wochen nach dem Filmball steht ein weiteres Großereignis an, das weltweit<br />

Aufmerksamkeit erfährt: die Münchner Sicherheitskonferenz, auch Siko genannt.<br />

Rings um das Hotel Bayerischer Hof werden die Straßen gesperrt, damit Premierminister,<br />

Staatspräsidenten, Verteidigungspolitiker und Politanalysten die drängendsten<br />

Fragen der Weltpolitik besprechen können. In der nächsten Ausgabe wird an<br />

dieser Stelle mehr über die Geschichte der Siko zu lesen sein, die erstmalig 1963 in<br />

München stattfand. So viel vorab: Damals wurde tagsüber konferiert und abends mit<br />

den Einheimischen gefeiert.<br />

Aber auch heute noch gibt es viele Anlässe zum geselligen Beisammensein, allein<br />

im Hotel Bayerischer Hof. Noch immer wird es früh dunkel im Januar und Februar,<br />

noch immer sind die Nächte lang, und das Bedürfnis, für ein paar Stunden aus<br />

dem Alltag zu entschwinden, ist auch nicht geringer als vor fünfzig, sechzig Jahren.<br />

Kurz: Es gibt keine bessere Zeit, Menschen kennen, vielleicht lieben zu lernen und<br />

Erinnerungen zu schaffen als die Tage und Nächte, die man früher einmal Ballsaison<br />

nannte.<br />

Filmball, social commentator Marie Waldburg once wrote, “is a mixture of parading, flirtation<br />

and partying.” In other words, everything that also defined carnival. Only without<br />

the masquerade. The men wear dinner jackets, and the women wear evening dresses. But<br />

the competition of who looks the best is no less fervent than back when the best costume<br />

was awarded a prize. After midnight, when the parade for the photographers is over, the<br />

first bottles of champagne have been emptied and the music is really turned up after the<br />

obligatory Weißwurst dinner, one half of the party reunites on the dancefloor, hoping that<br />

the roof of the ballroom will open up to reveal Munich’s starry sky. The other half gathers in<br />

the nightclub. The Filmball regularly comes to an end when all good parties end. At dawn.<br />

It will next take place in 2024.<br />

Another large event attracting worldwide attention takes place two weeks after the Filmball:<br />

the Munich Security Conference, or Siko. The streets around the Hotel Bayerischer<br />

Hof are cordoned off so that prime ministers, presidents, defence ministers and political<br />

analysts can discuss the most urgent issues in global politics. In the next issue, you’ll be able<br />

to read more here about the history of the conference, which first took place in Munich in<br />

1963. But for now, we can tell you this: at that time, meetings were held during the day and<br />

parties were held with the locals in the evening.<br />

But even today, there are plenty of occasions for socialising, particularly in the Hotel<br />

Bayerischer Hof. It still goes dark early in January and February, the nights are still long,<br />

and the need to escape everyday life for a couple of hours is as great today as it was fifty or<br />

sixty years ago. In short, there’s no better time to meet people, get to know them and make<br />

memories than the days and nights that used to be known as the ball season.<br />

SO SIEHT MAN SICH WIEDER<br />

Zu Gast beim 47. Deutschen Filmball 2020 im Bayerischen Hof:<br />

(v.l.n.r., unten) Florian David Fitz, Jessica Schwarz, Karoline Herfurth und<br />

Elyas M‘Barek; Heiner und Viktoria Lauterbach; (darüber) Max von der Groeben,<br />

Fleur Geffier und Clemens Schick; (oben) Monique und Mario Adorf. Besuchten den<br />

Deutschen Filmball 2019: Alexandra Maria Lara und Ehepartner Sam Riley<br />

FOTOS FOTOS SCHNEIDER-PRESS, SABINE BRAUER, MICHAEL TINNEFELD, ERWIN SCHNEIDER, SIGI JANTZ, DPA, HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

2<br />

3<br />

4<br />

6<br />

7<br />

A SHORT JOURNEY THROUGH TIME<br />

TO THE GLAMOROUS BALL NIGHTS AT THE<br />

HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

9<br />

10<br />

12<br />

13<br />

14<br />

16<br />

17<br />

1. Kostja und Janina Ullmann 2. Minhoï Geneviève<br />

Loanic und Klaus Kinski 3. Katja Wunderlich und<br />

Thomas Gottschalk 4. Ruby O. Fee 5. Jan Josef<br />

Liefers und Anna Loos 6. Katja Eichinger<br />

7. Clemens Schick und Aylin Tezel 8. Elke Sommer<br />

und Falk Volkhardt 9. Karin und Edmund Stoiber<br />

10. Horst Buchholz 11. Katja Riemann und Sibel<br />

Kekilli 12. Sandra Rieß, Elisabeth Wicki-Endriss und<br />

Thomas Heinze 13. Manuela und Henry Maske<br />

14. Julia und Tobias Moretti 15. Christiane Paul und<br />

Vincent de La Tour 16. Karl Lagerfeld und Marie<br />

Waldburg 17. Margie Schmitz und Curd Jürgens<br />

18 19


CHEERS<br />

SITZT<br />

WIE<br />

PLACE(S)<br />

TO BE<br />

Entdecken Sie unsere<br />

exklusiven Winter-Highlights<br />

im Haus und außerhalb<br />

POLAR BAR<br />

Einen Cocktail, Grog oder Hot Mai Tai<br />

genießen und dabei den Blick über das<br />

winterlichen München schweifen lassen?<br />

Das geht am stilvollsten (und gemütlichsten)<br />

auf der Dachterrasse des Blue<br />

Spa: Windgeschützte Sitzbänke, wohlige<br />

Feuerstellen, heiße Snacks und leckere<br />

Drinks sorgen für Lagerfeuer-Romantik<br />

und machen die Polar Bar in diesem<br />

Winter zum „place to be“. Gemeinsam mit<br />

unseren Partnern Audi, Sportalm, BHS<br />

Aviation, Belvedere Vodka und Becks<br />

laden wir Sie herzlich ein!<br />

ANGEGOSSEN<br />

Ein Martini passt immer, vor allem dann, wenn er<br />

in einer elegant-verspielten Abwandlung daherkommt,<br />

die selbst James Bond verblüffen würde.<br />

Tuxedo No. 2: Was zunächst einmal nach steifer<br />

Abendgarderobe klingt, ist ausstaffiert mit Maraschino<br />

und Old Tom Gin. Das sorgt für eine angenehme<br />

Milde und Blumigkeit, während der Drink<br />

durch Absinth und Orange Bitters eine perfekte<br />

Mischung aus Trockenheit und Würze spendiert<br />

bekommt. Der perfekte Begleiter also für stilvoll<br />

ausgelassene Abende und ein wenig Glamour.<br />

Überrascht? Dabei ist der Tuxedo No. 2 fast so<br />

alt wie sein Namensvetter aus edlem Zwirn. Beide,<br />

so sagt man, verdanken ihren Namen dem<br />

Tuxedo Park, einer im Jahre 1886 durch den Tabakmagnaten<br />

Pierre Lorillard IV gegründeten<br />

Gemeinde für die New Yorker Elite. Das erste<br />

niedergeschriebene Rezept geht dabei auf Harry<br />

Johnson zurück, der den Tuxedo No. 2 in seinem<br />

Bartender’s Manual von 1900 verewigte und<br />

ihn somit zu einem waschechten Drink aus den<br />

Gründertagen der Cocktailkultur machte, der seit<br />

seiner Einführung in den 1880er-Jahren einige<br />

Verwandlungen durchgemacht hatte.<br />

Dennoch war der Tuxedo No. 2 ein Jahrhundert<br />

später weitgehend in Vergessenheit geraten –<br />

was sich glücklicherweise vor ein paar Jahren<br />

ändern sollte: Bars wie der „Douglas Room“ in<br />

San Francisco und die inzwischen geschlossene<br />

„Flora Bar“ in New York City nahmen den Drink<br />

mit der Lizenz zum Genießen wieder in ihr Bar-<br />

Menü auf und verhalfen dem vergessenen Klassiker<br />

so zu einem Comeback – als Geheim-Tipp<br />

für alle, die Gin und seinen beliebtesten Cocktail,<br />

den Martini, lieben.<br />

TEXT TIM BRÜGMANN ILLUSTRATION JÖRN KASPUHL<br />

Immer auf der Suche nach dem<br />

perfekten Drink: Bar-Chef Philipp<br />

Schmidt heißt Sie herzlich willkommen<br />

an unserer geschichtsträchtigen<br />

falk’s Bar und hier<br />

verrät er uns auch das Rezept für<br />

den Drink der Saison.<br />

MIX IT!<br />

5 cl Hayman‘s Old Tom,<br />

3 cl Noilly Prat,<br />

1 cl Maraschino,<br />

1 Spritzer<br />

Absinth Pernod,<br />

1-2 Spritzer<br />

Orange Bitter<br />

---<br />

5 cl Hayman‘s Old Tom,<br />

3 cl Noilly Prat,<br />

1 cl Maraschino,<br />

1 dash of<br />

Absinth Pernod,<br />

1-2 dash of<br />

Orange Bitter<br />

FITS JUST<br />

PERFECTLY<br />

A martini hits the spot every time, especially<br />

when it comes with an elegant, playful twist<br />

that would impress even James Bond. Tuxedo<br />

No. 2: what initially sounds like formal evening<br />

attire contains Maraschino and Old Tom Gin.<br />

This provides a pleasant mildness and floral<br />

quality, while absinthe and orange bitters give<br />

the drink a perfect mix of dryness and spiciness.<br />

The perfect companion for stylish evenings<br />

filled with fun and a little glamour.<br />

Surprised? Tuxedo No. 2 is almost as old as<br />

its namesake in fashion. Both, it is said, get<br />

their name from Tuxedo Park, a country club<br />

founded in 1886 by tobacco magnate Pierre<br />

Lorillard IV for New York’s elite. The first recipe<br />

to be put down on paper dates back to Harry<br />

Johnson, who immortalised the Tuxedo No. 2<br />

in his Bartender’s Manual of 1900, thus turning<br />

it into a popular drink from the early days<br />

of cocktail culture, which had undergone several<br />

transformations since it was introduced in<br />

the 1880s.<br />

However, a century later, the Tuxedo No. 2 had<br />

largely fallen into obscurity – which fortunately<br />

was to change a few years ago: bars such as<br />

the “Douglas Room” in San Francisco and the<br />

now closed “Flora Bar” in New York City featured<br />

the drink with a licence to enjoy in their<br />

bar menu again and thus helped the forgotten<br />

classic make a comeback – as an insider tip for<br />

all those who love gin and its most popular<br />

cocktail, the martini.<br />

Enjoy a cocktail, grog or hot Mai Tai<br />

while looking over wintry Munich?<br />

The most stylish (and cosy) place to do<br />

so is on the roof terrace of the Blue Spa:<br />

benches sheltered from the wind, cosy<br />

fireplaces, hot snacks and delicious<br />

drinks create a campfire romance and<br />

make the Polar Bar the „place to be“<br />

this winter. Together with our partners<br />

Audi, Sportalm, BHS Aviation,<br />

Belvedere Vodka and Becks, we<br />

cordially invite you!<br />

MONTAG BIS FREITAG<br />

16.00 BIS 22.00 UHR<br />

SAMSTAG, SONN- UND FEIERTAG<br />

12.00 BIS 22.00 UHR<br />

VOLKHARDTS<br />

WEIN & BISTRO<br />

Auch in München-Pasing hat sich die<br />

Familie Volkhardt erstklassiger Qualität<br />

und persönlichem Service verschrieben.<br />

Seit der Gründung 1903 steht die<br />

familiengeführte Vinothek für renommierte<br />

Traditionsweingüter, spannende<br />

Newcomer und tolle Geschenkideen.<br />

Tipp: Mit Gutscheinen von Volkhardts<br />

Wein und Bistro punkten Sie nicht nur an<br />

Weihnachten bei Ihren Lieben!<br />

In Munich-Pasing, too, the Volkhardt<br />

family is committed to first-class quality<br />

and personal service. Since its foundation<br />

in 1903, the family-run vinotheque has<br />

stood for renowned traditional wineries,<br />

exciting newcomers and much more.<br />

KAFLERSTRASSE 15, 81241 MÜNCHEN<br />

VOLKHARDTS.DE<br />

FOTO ALEXANDER COURTMAN, HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

20 SKILFULLY CRAFTED. ENJOY RESPONSIBLY.


GENUSS<br />

AUF<br />

HOCH KONZENTRIERT<br />

Philipp Pfisterer widmet jedem<br />

Gericht seine ganze Hingabe.<br />

Werfen Sie doch gerne einen Blick<br />

auf sein Instagramprofil, wo er<br />

inspirierende Einblicke hinter die<br />

Kulissen gibt: @ppfisterer<br />

Wie Küchenchef<br />

Philipp Pfisterer und sein Konzept<br />

„Garden Goes Green“<br />

inspirieren statt beeinflussen<br />

JEDEM<br />

TELLER<br />

EIN<br />

FEST<br />

TEXT TIM BRÜGMANN<br />

FOTOS HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

Gutes Essen, so sagt man, hat ebenso viel<br />

mit dem Moment, dem Anlass, dem Ort<br />

und der Gesellschaft zu tun, wie mit dem<br />

Geschmack. Ein ganz besonderer Ort an<br />

dem all diese Zutaten aufeinandertreffen,<br />

ist das Restaurant Garden im Erdgeschoss<br />

des Haupthauses des Bayerischen<br />

Hofs. Hier steht Chefkoch Philipp Pfisterer<br />

am Herd, der sich seit knapp zwei<br />

Jahrzehnten einem gemüsereichen Restaurant-Konzept<br />

verschrieben hat. Dabei<br />

präsentiert er eine handwerklich präzise<br />

und vielseitige Brasserie-Küche mit Rôtisserie-Spezialitäten<br />

und beliebten Klassikern.<br />

Jeder Teller gleicht einem Fest,<br />

leicht, saisonal und farbenfroh-verspielt.<br />

Auf den ersten Blick erinnert das Restaurant<br />

Garden mit seinem dezenten Industrial-Stil<br />

eher an ein Künstleratelier als<br />

an gehobene Küche. Und doch ist jeder<br />

Teller, den Küchenchef Philipp Pfisterer<br />

und sein Team hier kreieren, ein kleines<br />

Kunstwerk, das festlich angerichtet seine<br />

Zutaten zu zelebrieren weiß. Bodentiefe<br />

Fenster spenden Licht und lassen<br />

die Grenzen zur Terrasse verschmelzen,<br />

denn an schönen Tagen diniert man<br />

hier unter freiem Himmel. Im Winter erleuchtet<br />

ein Kaminfeuer den Raum zum<br />

abgetrennten Garden-Salon hin.<br />

Garden – der Name ist Programm oder<br />

vielmehr: Menü. Denn die Kreationen<br />

von Philipp Pfisterer stehen vor allem für<br />

eine frische Gemüse- und Kräuterküche.<br />

Ein vitales kulinarisches Konzept, welches<br />

Klassiker mit innovativen und leichten<br />

Gerichten verbindet. Traditionelle<br />

Geschmacksbilder werden beispielsweise<br />

durch Miso verfeinert und Beigaben wie<br />

Zuckeraprikosen und Thymian-Öl lassen<br />

die Geschmacksrezeptoren tanzen.<br />

Ähnlich wie die vom belgischen Kunsthändler<br />

und Interior Designer Axel Vervoordt<br />

gestalteten Räume, überzeugt die<br />

Küche im Garden durch ihr raffiniertes<br />

Wechselspiel. Genuss wird hier durch die<br />

fantasievolle Kombination erlesenster<br />

Zutaten und ihre kunstvolle Zubereitung<br />

zelebriert. So diskret wie der unverwechselbare<br />

Stil Vervoordts, so einladend<br />

bunt präsentieren sich die Gerichte des<br />

Küchenteams um Philipp Pfisterer. Pastellone-Böden,<br />

die mit Eichendielen<br />

verbunden sind, ein unverputzter Effekt<br />

an den Wänden und neu angefertigte<br />

Möbel, die aus Antiquitäten stammen,<br />

bieten eine großzügige Wintergarten-<br />

Atmosphäre, um die leichte Saison-Küche<br />

strahlen zu lassen und die Gäste in<br />

wahre Genussfeste zu entführen. Egal ob<br />

Heilbutt in der Mandelkruste mit einem<br />

Salat aus Brokkolini, geröstetem Sesam<br />

und Freekeh oder Gerichte wie Ballotine<br />

vom Perlhuhn mit Perigord-Trüffeljus,<br />

Topinambur und Rosenkohl, im Ambiente<br />

des Garden erwarten Sie etliche und<br />

überraschende Gaumenfreuden.<br />

Doch auch für alle, die Anregung für<br />

die heimische Küche suchen, hat Philipp<br />

Pfisterer etwas parat. Dabei will der<br />

Chefkoch, der seine Ausbildung im Wald<br />

& Schlosshotel Friedrichsruhe absolvierte<br />

und seit 2004 im Hotel Bayerischer Hof<br />

tätig ist, nicht beeinflussen, sondern vor<br />

allem inspirieren. Zu diesem Zweck hat<br />

er die Pandemiezeit genutzt, um auf seinem<br />

Instagram-Account vor der Kulisse<br />

seiner eigenen Küche mit tannengrüner<br />

Wand, kleine Kochvideos aufzunehmen<br />

und seine Rezeptideen zu veröffentlichen.<br />

Mit seiner unverkennbaren Art<br />

und einem Lächeln hinter der roten<br />

Bartpracht, bereitet Philipp Pfisterer beispielsweise<br />

Martinsgänse zu, überrascht<br />

mit marokkanisch inspirierten Sommer-<br />

Gerichten, selbstgemachten Portweingelée<br />

oder aktuellen Highlights direkt vom<br />

Menü des Garden.<br />

Lassen Sie sich mitreißen von Chefkoch<br />

Philipp Pfisterer und einem zugewandten<br />

Service-Team unter Gernot Pichler. Zelebrieren<br />

Sie die leichte saisonale Küche,<br />

entdecken Sie neue Kräuter und Gemüsesorten<br />

und feiern Sie mit uns die schönsten<br />

Genussfeste im einzigartigen Wintergarten<br />

unseres Restaurant Garden.<br />

EIN VITALES<br />

KULINARISCHES<br />

KONZEPT, WELCHES<br />

KLASSIKER MIT<br />

INNOVATIVEN<br />

UND LEICHTEN<br />

GERICHTEN<br />

VERBINDET<br />

Good food, they say, has as much to do<br />

with the moment, occasion, place and<br />

company as it does with taste. The Garden<br />

restaurant on the ground floor of the<br />

main building of the Bayerischer Hof is a<br />

very special place where all these ingredients<br />

come together. Chef Philipp Pfisterer<br />

is at the helm here, having embraced a<br />

restaurant concept rich in vegetables for<br />

almost two decades. He serves up a refined<br />

and versatile brasserie cuisine with<br />

rotisserie specialities and popular classics.<br />

Each dish is like a feast, light, seasonal<br />

and playfully colourful.<br />

At first glance, the Garden restaurant with<br />

its subtle industrial style is more reminiscent<br />

of an artist’s studio than a place of<br />

fine dining. And yet every dish that chef<br />

Philipp Pfisterer and his team create here<br />

is a small culinary work of art showcasing<br />

its delicious ingredients. Floor-to-ceiling<br />

windows flood the restaurant with<br />

light, blurring the boundaries with the<br />

terrace as you can dine al fresco here in<br />

fine weather. In winter, a fireplace lights<br />

up the room facing the separate Garden<br />

Parlour.<br />

Garden – the name says it all, or rather:<br />

menu. Because Philipp Pfisterer’s creations<br />

are primarily inspired by fresh<br />

dishes full of vegetables and herbs. A fresh<br />

culinary concept that combines classics<br />

with innovative and light dishes. Traditional<br />

flavours are refined, for example,<br />

with miso, and the addition of sugar<br />

apricots and thyme oil will make your<br />

taste buds dance with joy.<br />

Just like the rooms designed by Belgian<br />

art dealer and interior designer Axel<br />

Vervoordt, the Garden restaurant captivates<br />

diners with its refined interplay.<br />

Indulgence is celebrated here through the<br />

imaginative combination of the finest ingredients<br />

and their skilful preparation.<br />

The dishes prepared by the kitchen team<br />

led by Philipp Pfisterer are as exquisite<br />

as Vervoordt’s unmistakable style and<br />

invitingly colourful. Pastellone floors<br />

with oak floorboards, an unplastered<br />

effect on the walls and newly-made furniture<br />

sourced from antiques provide<br />

a spacious conservatory atmosphere to<br />

make the light seasonal restaurant shine<br />

and whisk guests away to true feasts of<br />

pleasure. From almond-crusted halibut<br />

with a broccolini salad, toasted sesame<br />

and freekeh to slightly rustic dishes, such<br />

as guinea fowl ballotine with Perigord<br />

truffle jus, Jerusalem artichoke & Brussel<br />

sprouts, a whole variety of surprising culinary<br />

delights are just waiting to be tried<br />

in the delightful ambience of the Garden.<br />

But Philipp Pfisterer also has something<br />

in store for anyone looking for inspiration<br />

for home recipes. The chef, who completed<br />

his training at the Wald & Schlosshotel<br />

Friedrichsruhe and has been working at<br />

the Hotel Bayerischer Hof since 2004, isn’t<br />

looking to influence, but rather to inspire.<br />

With this in mind, he used his free time<br />

during the pandemic to post short cooking<br />

videos on his Instagram account recorded<br />

in his own kitchen with fir-green walls<br />

and to publish his recipe ideas. With his<br />

distinctive style and smiling from behind<br />

his ginger beard, Philipp Pfisterer makes<br />

St. Martin’s goose, surprises us with Moroccan-inspired<br />

summer dishes, homemade<br />

port wine jelly or current highlights<br />

straight from the Garden menu.<br />

Be inspired by chef Philipp Pfisterer and<br />

a dedicated service team led by Gernot<br />

Pichler. Celebrate light seasonal cuisine,<br />

discover new herbs and vegetables and<br />

indulge in the most exquisite tastes with<br />

us in the unique conservatory of our Garden<br />

restaurant.<br />

HOCHGENUSS<br />

Mit unserem digitalen Koch- und Genussbuch verwöhnen<br />

wir Sie mit erstklassigen, kulinarischen Highlights.<br />

Damit Sie auch zu Hause inspiriert bleiben und sich an<br />

raffinierten Gaumenfreuden versuchen können, stellen<br />

wir Ihnen hier nicht nur Gerichte zum Nachkochen vor,<br />

sondern auch kreative Cocktailideen, raffinierte Blumenarrangements<br />

und weitere Spezialitäten aus unserem<br />

Hause. Lassen Sie sich überraschen!<br />

Einfach den QR scannen und schon<br />

tauchen Sie ein in eine Welt für sich<br />

https://qrco.de/bdUcwD<br />

22 23


FASHION<br />

WE‘RE HAVING<br />

Dress by SELF PORTRAIT<br />

via mytheresa<br />

Jewelery by<br />

THOMAS JIRGENS<br />

Clutch by AIGNER<br />

Shoes by<br />

KURT GEIGER LONDON<br />

A BALL<br />

Dress by JONATHAN SIMKHAI<br />

via mytheresa<br />

Jewelery by<br />

TAMARA COMOLLI<br />

Opulent, sinnlich, funkelnd: festliche Kleider für alle Fälle (und Bälle)<br />

PHOTOGRAPHY ALEXANDER COURTMAN,<br />

MODEL DAAN BLAAUWENDRAAD C/O MODELWERK, STYLING DIRK MEYCKE, HAIR&MAKEUP SABRINA REUSCHL,<br />

LIGHTING SIMON MAYR, LOCATION FALK‘S BAR<br />

24<br />

25


FASHION<br />

FASHION<br />

Dress by<br />

PACCO RABANNE<br />

Jewelery by<br />

TAMARA COMOLLI<br />

Dress by NORMA KAMALI, jewelery by THOMAS JIRGENS, shoes by PROENZA SHOULER<br />

26 27


FASHION<br />

Dress by ZIMMERMANN<br />

Jewelery by OLE LYNGGAARD<br />

Clutch by AIGNER<br />

Shoes by JIMMY CHOO<br />

IN DER LEGENDÄREN<br />

FALK’S BAR IM<br />

BERÜHMTEN<br />

SPIEGELSAAL DES<br />

BAYERISCHEN HOFS<br />

TREFFEN TRADITION<br />

AUF MODERNE,<br />

UNGEZWUNGENHEIT<br />

AUF GLAMOUR<br />

UND GESELLIGKEIT<br />

AUF GENUSS<br />

Leather bustier by VERSACE via mytheresa<br />

Jewelery by OLE LYNGGAARD<br />

Headpiece by PACCO RABANNE<br />

Dress by ROTATE BIRGER CHRISTENSEN via mytheresa<br />

Earrings by Marjala von Berlepsch via Stereo/MUC Women<br />

28<br />

29


BLAU(E) PAUSE<br />

AUSERWÄHLT FÜR DIE BESTEN<br />

SHINE<br />

BRIGHT<br />

Lassen Sie die<br />

Festtagssaison<br />

beginnen – und<br />

sich stilvoll<br />

in Stimmung<br />

bringen<br />

E<br />

Endlich ist wieder die<br />

Zeit der Feierlichkeiten,<br />

Bälle, Partys. Und damit<br />

auch die Zeit für große<br />

Auftritte – ganz gleich, ob<br />

Sie ein schickes Candlelight<br />

Dinner planen, eine<br />

rauschende Silvesterfeier<br />

besuchen, zur Gala oder<br />

zum Cocktail-Empfang<br />

geladen sind. Alle Anlässe<br />

haben nämlich eines<br />

gemeinsam: Sie starten<br />

bereits bevor sie überhaupt<br />

begonnen haben –<br />

mit dem Zurechtmachen.<br />

So ein individuelles Styling,<br />

frei von Alltagsstress,<br />

dafür mit einem<br />

köstlichen Glas Champagner<br />

in der Hand und beschwingt-entspannender<br />

Top by<br />

DOLCE&GABANNA<br />

via mytheresa<br />

Earrings by<br />

THOMAS JIRGENS<br />

Lipstick by CHANEL<br />

Musik im Ohr, bringt Körper und Geist<br />

in die richtige Stimmung. Das weiß auch<br />

Liliana Schaubs, Inhaberin des Beauty-<br />

Center im Hotel Bayerischer Hof. „Me-<br />

Time während des Stylings ist wichtig, um<br />

sich auf die schönste Zeit des Jahres einzustimmen.“<br />

Deshalb empfiehlt sie vorab<br />

zunächst ein wohltuendes Vollbad.<br />

„Während man in der Wanne entspannt,<br />

kann man schon mal eine vitalisierende<br />

Gesichtsmaske oder Augenpatches<br />

auflegen,“ rät die Beauty-Expertin. Anschließend<br />

ein hydratisierendes Serum<br />

auftragen, danach eine pflegende Tagescreme,<br />

als Basis für einen schönen Glow.<br />

„Wer den Glamour-Faktor noch erhöhen<br />

möchte, gibt eine Schimmer-Bodylotion<br />

auf Arme, Beine und das Dekolleté“, ergänzt<br />

Liliana Schaubs.<br />

Neben einem glamourösen Look samt<br />

passendem Hair Style (den können Sie<br />

sich übrigens bei uns im Haus von Arnoldy<br />

& Team frisieren lassen), ist ein<br />

tolles Make-up unverzichtbar. Und toll<br />

bedeutet in jedem Fall: individuell. „Es ist<br />

entscheidend, sich nicht nur passend zum<br />

Outfit, sondern auch passend zur eigenen<br />

Persönlichkeit zu schminken.“ Und dabei<br />

gilt: Anything goes, heute mehr denn<br />

je. Wer’s jedoch klassisch liebt: „Roter<br />

Lippenstift ist nach wie vor gefragt,“ so<br />

Liliana Schaubs. Denn auch wenn rote<br />

Lippen heutzutage längst alltagstauglich<br />

sind, tragen viele sie am liebsten zu besonderen<br />

Anlässen.<br />

Wer diese Entscheidung lieber einer<br />

Beauty-Fachfrau überlassen möchte<br />

und sich gleichzeitig richtig verwöhnen<br />

lassen möchte, lässt sich ein individuelles<br />

festliches Make-up im Beauty-Center<br />

des Hotels Bayerischer Hof zaubern.<br />

Komplettiert wird die Me-Time zur Party-Vorbereitung<br />

mit einer entspannenden<br />

Spa-Maniküre und -Pediküre. Die<br />

gibt es übrigens auch für unsere männlichen<br />

Gäste, die Lust auf einen genussvollen<br />

Wellness-Aperitiv haben. Und<br />

dann heißt es nur noch: Vorfreuen auf<br />

eine Saison voller Besinnlichkeit – und<br />

Geselligkeit.<br />

Buchbar unter: info@beauty-bayerischerhof.de<br />

oder +49 (0) 89 – 2120-170<br />

Mo. – Fr. von 10 bis 19 Uhr, Sa. von 10 bis 18 Uhr<br />

Festliches Make-up 60 €<br />

Spa-Maniküre und -Pediküre 60 mins/80 €<br />

It’s finally the time of festivities, balls and<br />

parties again. And with it the time for great<br />

appearances – whether you’re planning a<br />

chic candlelight dinner, attending a glittering<br />

New Year‘s Eve party, invited to a gala<br />

or a cocktail reception. All events have one<br />

thing in common: they start before they’ve<br />

even begun – with getting ready.<br />

An individual makeover, free from the<br />

stress of everyday life, with a delicious<br />

glass of champagne in one hand and upbeat,<br />

relaxing music in your ear, puts your<br />

body and mind in the right mood. Liliana<br />

Schaubs, owner of the beauty centre at the<br />

Hotel Bayerischer Hof, knows this only too<br />

well. “It’s important to have me-time during<br />

the makeover to get in the mood for<br />

the most wonderful time of year.” She therefore<br />

recommends a relaxing full bath first.<br />

“Whilst you’re relaxing in the bath, you can<br />

put on a revitalising face mask or undereye<br />

patch,” recommends the beauty expert.<br />

Then put on a hydrating serum, followed<br />

by a nourishing day cream, as the basis for<br />

a beautiful glow. “And if you want to step<br />

up the glamour factor even more, there’s<br />

a shimmer body lotion for your arms, legs<br />

and neck,” Liliana Schaubs adds.<br />

In addition to a glamorous<br />

look and matching<br />

hair style (which you can<br />

have styled at the hotel by<br />

Arnoldy & Team), great<br />

make-up is a must. And<br />

great always means individual.<br />

“It‘s crucial to<br />

wear make-up that not<br />

only matches your outfit,<br />

but also matches your<br />

personality.” And the rule<br />

is: anything goes, now<br />

more than ever. But if you<br />

like the classic look, “red<br />

lipstick is still in vogue,”<br />

explains Liliana Schaubs.<br />

Because even though red<br />

lipstick has long been<br />

suitable for everyday use<br />

nowadays, many women<br />

prefer to wear it on special<br />

occasions.<br />

If you prefer to leave this<br />

decision up to a beauty<br />

specialist and at the same<br />

time want to be properly<br />

pampered, you can have<br />

an individual festive<br />

make-up session in the<br />

beauty centre of the Bayerischer<br />

Hof Hotel. The metime<br />

to prepare you for a<br />

party is rounded off with<br />

a relaxing spa manicure<br />

and pedicure. This is also<br />

available to our male guests who fancy<br />

an indulgent wellness experience. And<br />

then there’s nothing left to do except look<br />

forward to a season full of contemplation<br />

and socialising.<br />

Book your session here:<br />

info@beauty-bayerischerhof.de or<br />

+49 (0) 89 – 2120-170<br />

Mon. – Fri. from 10 a.m. to 7 p.m.,<br />

Sat. from 10 a.m. to 6 p.m.<br />

Festive make-up € 60<br />

Spa manicure and pedicure 60 mins / € 80<br />

ENTSPANNT IN DEN ABEND<br />

Unser Blue Spa bietet dafür eine große Auswahl<br />

an Wellness- und Massageanwendungen<br />

FOTO ALEXANDER COURTMAN, HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

AUSERWÄHLT VON DEN BESTEN<br />

30 31<br />

champagnelaurentperrier www.laurent-perrier.com Fotograf: Iris Velghe / Design Luma


SCHÖN GESAGT!<br />

ILESʼ<br />

FORMEL<br />

SIE STELLT DIE BRANCHE IM WAHRSTEN SINNE<br />

AUF DEN KOPF: CELEBRITY HAIR STYLISTIN<br />

WENDY ILES ÜBER DEN PERFEKTEN<br />

VOLUMEN-LOOK, IHRE HAARPFLEGE-BRAND<br />

UND EINSCHNEIDENDE (UND HAARIGE)<br />

MOMENTE IN IHRER KARRIERE<br />

INTERVIEW MONIQUE SCHULTHEIS FOTO SARAH SILVER<br />

ERFOLGS<br />

FOTOS INSTAGRAM @WENDYILES, PR<br />

Wenn man so will,<br />

startete sie ihr<br />

Business mit sieben<br />

Jahren. In einem kleinen Spielhaus<br />

in ihrem Garten in Melbourne, in dem<br />

sie Puppen regelmäßig einen Kurzhaarschnitt<br />

verpasste. Mehrere eigene<br />

Salons, internationale Magazin- und<br />

Kampagnen-Shootings sowie zig Medien-Auftritte<br />

später, ist Wendy Iles noch<br />

immer fasziniert von Haaren. Statt in<br />

Australien lebt sie heute allerdings zwischen<br />

New York, London und Paris und<br />

statt Barbies stylt sie Prominente wie<br />

Toni Garn, Marion Cotillard und Heidi<br />

Klum. Denn die lieben sie für ihren<br />

Signature-Style, den Wendy Iles selbst<br />

als „einen gesunden, natürlichen Volumen-Look,<br />

der mühelos weich jeder<br />

Bewegung folgt“ beschreibt. Und wer<br />

wünscht sich den nicht?<br />

Frau Iles, wie entsteht Ihr typischer<br />

Volumen-Look?<br />

Am Anfang immer über Kopf föhnen<br />

und entgegen der „natürlichen“ Richtung<br />

der Ansätze. Das ist das Geheimnis<br />

für mehr Stand.<br />

Und dann?<br />

Kommt das Finetuning. Dafür föhnt<br />

man einzelne Strähnen über eine Rundbürste<br />

in die Richtung, in die sich das<br />

Haar bewegen soll. Ganz wichtig: Die<br />

trockene Partie anschließend mit dem<br />

Finger eindrehen und wegstecken, bis<br />

das Haar ausgekühlt ist. Erst kalt hält es<br />

nämlich die Form.<br />

Die fixiert man dann mit Haarspray,<br />

oder?<br />

Bloß nicht! Den Fehler machen die<br />

meisten. Haarspray legt sich wie ein<br />

Film über das Haar, der es zum einen<br />

beschwert – also Volumen killt – und<br />

zum anderen seine Formbarkeit blockiert.<br />

Es kann dann selbst mit Glätteisen<br />

& Co. nicht mehr gestylt werden.<br />

Verraten Sie uns einen Trick für Bad<br />

Hair Days?<br />

Definitiv noch mal waschen und neu<br />

föhnen! Denn wenn mein Haar nicht<br />

sitzt, funktioniere ich nicht.<br />

Welche Pflege ist für schönes Haar unverzichtbar?<br />

Conditioner. Der glättet die Haarstruktur,<br />

was das Haar weniger angreifbar<br />

und schön glänzend macht.<br />

Was macht denn einen guten<br />

Conditioner aus?<br />

Er sollte kein Kreatin enthalten. Auch<br />

wenn viele Reparatur-Produkte mit<br />

den aufbauenden Effekten werben: Ein<br />

Protein-Overload trocknet das Haar aus.<br />

Besser sind nährende, pH-neutrale oder<br />

leicht saure Produkte, um den Feuchtigkeitshaushalt<br />

zu schützen, zum Beispiel<br />

der „Haute Performance Conditioner“<br />

meiner eigenen Marke „Iles Formula“.<br />

Wie ist „Iles Formula“ entstanden?<br />

Eigentlich aus der Not heraus. Ich verwendete<br />

früher häufiger Extensions,<br />

um Models mit dünnem Haar eine volle<br />

Mähne zu schummeln – bis ich vor zwölf<br />

Jahren für eine Kampagne einer großen<br />

Haarpflege-Marke arbeitete, die entschied,<br />

auf Extensions zu verzichten.<br />

Da ich meine Sache gut machen wollte,<br />

entwickelte ich für mich Produkte, die<br />

das Haar der Models so lebendig, kräftig<br />

und glossy wie möglich aussehen lassen.<br />

Irgendwann häuften sich die Nachfragen<br />

meiner Celebrity-Kundinnen<br />

und -Kunden, also suchte ich mir einen<br />

Produzenten und lancierte 2015 meine<br />

Marke „Iles Formula“.<br />

Apropos Celebrities: Erinnern Sie sich<br />

an Ihren ersten Promi?<br />

Klar, das war Elton John. Bevor ich ihm<br />

die Haare schnitt, war ich so nervös,<br />

dass ich fast ohnmächtig wurde.<br />

An welchem Punkt in Ihrem Leben<br />

wussten Sie, dass Sie nicht den klassischen<br />

Berufsweg gehen werden?<br />

Vermutlich, als ich in den 80ern das erste<br />

Mal von der australischen Vogue für<br />

ein Fotoshooting angefragt wurde. Der<br />

Job machte so viel Spaß, dass ich dachte:<br />

Ich kann Hair Stylistin sein und die<br />

Welt bereisen. Als immer mehr Aufträge<br />

kamen, verkaufte ich meine Salons und<br />

zog nach New York.<br />

Haben Sie ein Lebensmotto?<br />

Sei mutig und glaube an dich. Ich glaube,<br />

dass das Schicksal einem regelmäßig eine<br />

Art „golden ticket“ schenkt. Das kann für<br />

uns erst mal wie ein Hindernis aussehen,<br />

weil es uns vor die Wahl stellt: Nehme<br />

ich den bequemen, stressfreien Weg<br />

oder wage ich etwas? Letzteres ist immer<br />

besser, denn selbst wenn es nicht klappt,<br />

war es immer noch ein Abenteuer.<br />

Sie wünschen sich ein Volumen-Styling<br />

oder Haarpflege-Teatment?<br />

Dann vereinbaren Sie einen Termin<br />

bei „Arnoldy & Team Friseure“ hier im<br />

Bayerischen Hof. Die Haarpflege von „Iles<br />

Formula“ ist im Kaufhaus Oberpollinger<br />

und unter ilesformula.de erhältlich<br />

YOU COULD SAY she started her business<br />

at the age of seven. In a small playhouse<br />

in her garden in Melbourne, where<br />

she used to regularly give her dolls a<br />

short haircut. Several of her own salons,<br />

international magazine and campaign<br />

shoots and dozens of media appearances<br />

later, Wendy Iles is still fascinated by hair.<br />

But instead of Australia, she now lives<br />

between New York, London and Paris,<br />

and instead of barbies, she styles celebrities<br />

such as Toni Garn, Marion Cotillard<br />

and Heidi Klum. Because they love her<br />

for her signature style, which Wendy Iles<br />

herself describes as “a healthy, natural<br />

volumised look that follows every movement<br />

with effortless softness”. And who<br />

doesn’t want that?<br />

Ms Iles, how do you create your typical<br />

volumised look?<br />

At first, always blow-dry overhead and<br />

against the “natural” direction of the<br />

roots. That’s the secret for more body.<br />

And then what?<br />

Then it’s a case of finetuning. To do this,<br />

you blow-dry individual strands over a<br />

round brush in the direction you want<br />

the hair to go in. It’s very important<br />

to then twist the dry part in with your<br />

finger and pin it away until the hair has<br />

cooled down. It only keeps its shape<br />

when cold.<br />

You fix it with hairspray, don’t you?<br />

Definitely not! Most people make that<br />

mistake. Hairspray covers the hair like<br />

a film, which on the one hand weighs<br />

it down, meaning it kills volume, and<br />

on the other hand stops it from being<br />

shaped. It can then no longer be styled<br />

even with straighteners & the like.<br />

Can you tell us a trick for bad hair days?<br />

Definitely wash again and re-dry! Because<br />

if my hair doesn’t stay in place, I<br />

can’t function.<br />

What kind of treatment is essential for<br />

beautiful hair?<br />

Conditioner. It smooths the hair structure,<br />

which makes the hair less fragile<br />

and nice and shiny.<br />

GERNE ZU GAST<br />

Wenn Heidi Klum für „Germany’s<br />

Next Topmodel“ dreht, ist Wendy<br />

Iles immer dabei. Wann immer ihre<br />

Reisen sie nach München führen,<br />

wohnt sie natürlich hier im Haus<br />

What makes a good conditioner?<br />

It shouldn’t contain any creatine. Even<br />

though many repair products advertise<br />

the restorative effects, a protein<br />

overload dries the hair out. It’s better to<br />

use nourishing, pH-neutral or slightly<br />

acidic products to protect the moisture<br />

balance, for example the “Haute Performance<br />

Conditioner” of my own brand<br />

“Iles Formula”.<br />

How did “Iles Formula” come about?<br />

Out of necessity, actually. I often used to<br />

use extensions to create the impression<br />

of a full head of hair for models with<br />

thin hair – until twelve years ago when<br />

I worked for a campaign for a big hair<br />

care brand, who decided to do without<br />

extensions. Because I wanted to do my<br />

job well, I developed products for myself<br />

that would make the models‘ hair look<br />

as vibrant, strong and glossy as possible.<br />

At some point, the requests from<br />

my celebrity clients began to pile up,<br />

so I looked for a producer and in 2015 I<br />

launched my brand “Iles Formula”.<br />

Speaking of celebrities: do you remember<br />

your first VIP?<br />

Of course, it was Elton John. Before I cut<br />

his hair, I was so nervous that I almost<br />

fainted.<br />

At what point in your life did you know<br />

that you wouldn’t go down the conventional<br />

career path?<br />

Probably when I was first approached<br />

by Australian Vogue for a photo shoot<br />

in the 80s. The job was so much fun<br />

that I thought: I can be a hair stylist and<br />

travel the world. As more and more jobs<br />

came in, I sold my salons and moved to<br />

New York.<br />

STARRUMMEL v.l.n.r<br />

Der Hollywood Beauty<br />

Award 2016 für „Outstanding<br />

Ability with<br />

Hair“ war ein Highlight<br />

in der Karriere von<br />

Wendy Iles; zu ihren<br />

hochkarätigen Kundinnen<br />

zählt auch die französische<br />

Schauspielerin<br />

Marion Cottilard (für<br />

ELLE France); Wendy Iles<br />

zu Besuch in ihrer australischen<br />

Heimat; Klientin<br />

Sharon Stone (für ELLE<br />

US); die Hair Stylistin mit<br />

ihrer Tochter; Stammkundin<br />

Heidi Klum (mit<br />

Tochter Leni für VOGUE<br />

Deutschland)<br />

Do you have a motto<br />

in life?<br />

Be brave and believe in<br />

yourself. I think that fate<br />

regularly gives you a kind<br />

of “golden ticket”. It can<br />

seem like an obstacle for<br />

us at first because it confronts<br />

us with a choice: do<br />

I take the easy, stress-free<br />

option or do I dare to do<br />

something? It’s always<br />

better to try the latter,<br />

because even if it doesn’t<br />

work out, it was still an<br />

adventure.<br />

32 33


HOT COUTURE<br />

Große Fußstapfen: Seit Jean Paul Gaultier sich aus der Haute<br />

Couture zurückgezogen hat, macht sein Label mit Gastdesignern<br />

weiter. Keine leichte Aufgabe, doch Balmain-Kreativkopf<br />

Olivier Rousteing meisterte sie mit Bravour. Seine Couture-<br />

Kollektion für Herbst/Winter 2022/23 ist eine fulminante<br />

Hommage an Jean Paul Gaultiers legendäre Looks und ikonische<br />

Silhouetten.<br />

Big shoes to fill: since Jean Paul Gaultier retired from haute<br />

couture, his label has continued with guest designers. No<br />

easy task, but Balmain creative head Oliver Rousteing has<br />

mastered it with bravura. His couture collection for autumn/<br />

winter 2022/23 is a brilliant homage to Jean Paul Gaultier’s<br />

legendary looks and iconic silhouettes.<br />

JEANPAULGAULTIER.COM<br />

HÜLLE IN FÜLLE<br />

Sie lieben wattierte Steppjacken? Dann wird‘s Ihnen beim<br />

Anblick der limitierten „Holiday Collection“ von Givenchy<br />

gewiss warm ums Herz. Denn die luxuriöse, futuristische<br />

Hülle der Lippenstifte und Puder ist inspiriert von den<br />

dicken, warmen Puffer-Jackets von Givenchy-Modedesigner<br />

Matthew M. Williams.<br />

Do you love padded quilted jackets? Then you’ll certainly<br />

be warmed by the limited edition “Holiday Collection”<br />

from Givenchy. The luxurious, futuristic shells of the<br />

lipsticks and powders are inspired by the warm, thick<br />

puffer jackets designed by Givenchy fashion designer<br />

Matthew M. Williams.<br />

„LE ROUGE INTERDIT INTENSE SILK 338“<br />

ERHÄLTLICH BEI OBERPOLLINGER<br />

LIEBLINGE<br />

New, now, wow: Wetten, unter diesen Mode-Pieces,<br />

Schönmachern und Lifestyle-Gadgets finden auch Sie einen neuen Favoriten?!<br />

Von allem nur das Beste – für die Weihnachtszeit und darüber hinaus<br />

TEXT MABEL NEUMANN<br />

(SCH)LANGE<br />

GESCHICHTE<br />

In den 60ern reiste der junge Goldschmied Ole Lynggaard<br />

zum ersten Mal nach Kairo – und entdeckte dort seine<br />

Faszination für Schlangen-Designs. Heute ist die<br />

„Snakes Collection“ (z.B. Ring aus 18-karätigem<br />

Gold mit Mondstein und Diamanten, entworfen<br />

von seiner Tochter Charlotte Lynggaard) fester<br />

Bestandteil der dänischen Schmuck-Marke.<br />

In the 1960s, the young jeweller Ole<br />

Lynggaard travelled to Cairo for the first<br />

time, where he discovered his fascination<br />

for snake designs. Today, the “Snakes<br />

Collection” (e.g. 18-carat gold ring with<br />

moonstone and diamonds, designed by<br />

his daughter Charlotte Lynggaard) is a<br />

permanent feature of the Danish<br />

jewellery brand.<br />

FLAGSHIP STORE IM HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

MEET ME AT THE BAR<br />

Shopping-Pause gefällig? In der Münchener H&M-Filiale in der<br />

Weinstraße 8 hat das schwedische Beauty-Start-up Dashl kürzlich eine<br />

Beauty-Bar eingerichtet. Dort gibt‘s zwar keinen Kir Royal, dafür aber<br />

professionelle Maniküren, Wimpern-Treatments, Brauen-Liftings …<br />

Den Kir Royal gönnen Sie sich lieber anschließend in der falk‘s Bar.<br />

Time for some shopping? At H&M on Weinstraße 8 in Munich, the<br />

Swedish beauty start-up Dashl has recently set up a beauty bar. You<br />

might not be able to order a kir royal there, but it does offer professional<br />

manicures, eyelash treatments and brow lifts... better treat<br />

yourself to a kir royal afterwards in falk’s bar.<br />

MO. - SA. 10 - 20 UHR, BUCHBAR ÜBER DASHL.DE<br />

MADE IN BAVARIA<br />

Preisgekrönte Qualität aus Bayern: Wir machen Ihnen keinen Vorwurf, wenn Sie dabei zuerst an Autos, Bier und<br />

Fußball denken. Aber natürlich gibt es hier im Freistaat noch viel mehr Hochkarätiges. Unser Hotel Bayerischer<br />

Hof zum Beispiel, 2021 vom Falstaff Hotel Guide unter die Top 10 Hotels Deutschlands gewählt. Oder die edlen<br />

Möbel der Schreinerei Janua aus Armstorf, die kürzlich ins Buch „Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts<br />

2022“ aufgenommen wurde. Unser Liebling: der Tisch „BC 07 Basket“ mit Platte aus (natürlich) bayerischer Eiche.<br />

Award-winning quality from Bavaria: we don’t blame you if the first things that come to mind are cars, beer and<br />

football. But there are of course many more high-calibre things here in Bavaria. For example, our Hotel Bayerischer<br />

Hof was selected as one of the top 10 hotels in Germany in 2021 by the Falstaff Hotel Guide. Or the fine furniture from<br />

the furniture store Janua in Armstorf, which was recently included in the book “German Standards – Brands of the<br />

Century 2022”. Our favourite is the “BC 07 Basket” table with the top made of (naturally) Bavarian oak.<br />

ÜBER MAGAZIN MÜNCHEN, KARDINAL-FAULHABER-STR. 11<br />

SO SMART,<br />

SO COOL<br />

Wer unterm Weihnachtsbaum bei den Kids punkten<br />

will: Mit seinem „Phone (1)“ hat das Londoner Start-up<br />

Nothing einen neuen Smartphone-Hype losgetreten.<br />

Warum? Weil es cool aussieht und Features hat, die<br />

Technik-Nerds zum Strahlen bringen: Das innovative<br />

Glyph Interface mit 900 LEDs leuchtet passend zum<br />

Klingelton auf.<br />

If you want to put a smile on your kids’ faces at Christmas,<br />

then look no further than “Phone (1)” from the<br />

London-based start-up Nothing, which has unleashed a<br />

new smartphone hype. Why? Because it looks cool and<br />

has features that give tech nerds a reason to smile: the<br />

innovative Glyph interface with 900 LEDs lights up to<br />

match the ringtone.<br />

DE.NOTHING.TECH<br />

KURZE WEGE<br />

Wer in Shoppinglaune ist, aber keine Lust auf Stadtbummel hat, darf getrost im<br />

Hotel bleiben. Ob Designer-Mode, edler Schmuck, Beauty oder süße Leckereien:<br />

Der Bayerischen Hof bietet alles, was das Herz begehrt.<br />

EDLE<br />

KREATUREN<br />

Ob Scarabäus, Fisch oder Schmetterling: In<br />

der Schmuckwelt gelten Tiere traditionell als<br />

Glücksbringer. Auch der Münchener<br />

Luxus-Juwelier Sévigné setzt auf kostbare<br />

Kreaturen. Ein „tierisches“ Highlights: die<br />

Halskette mit Seepferdchen- und Seestern-<br />

Anhänger und die Hirschkäfer-Brosche mit<br />

Opal und Brillanten (Preise auf Anfrage).<br />

Scarabs, fish and butterflies are all animals<br />

traditionally considered to be lucky charms<br />

in the world of jewellery. The Munich-based<br />

luxury jeweller Sévigné also focuses on<br />

precious creatures. An “animal” highlight:<br />

the necklace with a seahorse and starfish<br />

pendant and the stag beetle brooch with<br />

opal and diamond (price on request).<br />

PROMENADENPLATZ 10 UND<br />

THEATERINERSTRASSE 8 / FÜNF HÖFE<br />

INHOUSE<br />

If you’re in the mood for shopping but don’t fancy heading into the city, you<br />

needn’t leave the hotel. From designer fashion and fine jewellery to beauty or<br />

sweet treats: the Bayerischer Hof has everything the heart could wish for.<br />

Bonpoint Paris: Kidswear für Neugeborene bis Teenies<br />

Maison Common: handgefertigte Mode mit einem besonderen Twist<br />

Riani: Premium-Mode, made in Germany<br />

Hannes Roether: zeitlose Looks für Sie und Ihn<br />

Galerie Baumgartl: der Ort für Kunst und Kulturaustausch<br />

L‘Officine Universelle Buly 1803: Schönmacher aus Paris<br />

Taschi‘s: Mode für die Frau, die Ihre Persönlichkeit durch<br />

stilvolle Kleidung unterstreichen will<br />

Galerie Hoffmann: internationale Modern und<br />

Contemporary Photography<br />

Ole Lynggaard: dänischer Designerschmuck vom<br />

Goldschmied gefertigt<br />

Stancsics Schoko.Laden: erlesene Auswahl an Trüffeln,<br />

Pralinen und mehr<br />

HOTEL BAYERISCHER HOF<br />

FOTOS PR, YANNIS VLAMOS/ JEAN PAUL GAULTIER<br />

DA BLÜHT<br />

UNS WAS<br />

Gucci-Fans aufgepasst! Die Welt von<br />

#FloraFantasy bekommt Zuwachs:<br />

Neben den zwölf Lidschattenfarben der<br />

limitierten „Palette Beauté Des Yeux<br />

Gorgeous Flora“, bringt auch der blumigsinnliche<br />

Duft des neuen Eau de Parfums<br />

„Gucci Flora Gorgeous Jasmine“ fröhliche<br />

Gelassenheit in unseren Alltags.<br />

Gucci fans, take note! The world of #FloraFantasy<br />

is growing: in addition to the 12<br />

eyeshadow shades from the limited “Beauté<br />

Des Yeux Gorgeous Flora pallet”, the sensual,<br />

floral fragrance of the new eau de parfum<br />

“Gucci Flora Gorgeous Jasmin” also injects<br />

some happy serenity into your everyday life.<br />

GUCCI, MAXIMILIANSTRASSE 31<br />

HELLE<br />

FREUDE<br />

Mit Pastellfarben sagt Andrea Incontri,<br />

neuer Kreativdirektor von United<br />

Colors of Benetton, Winter-Tristesse<br />

und Gender-Klischees gleichermaßen<br />

den Kampf an. Die kuscheligen Pullis<br />

in Mintgrün, Babyblau oder Apricot<br />

stehen nämlich Männern wie Frauen.<br />

Andrea Incontri, the new creative<br />

director of United Colors of Benetton,<br />

uses pastel colours to fight winter<br />

blues and gender stereotypes alike.<br />

The cosy jumpers in mint green,<br />

baby blue or apricot suit both men<br />

and women.<br />

BENETTON, KAUFINGERSTRASSE 1<br />

34 35


LIEBLINGE<br />

ANZEIGE<br />

SYMBOLKRAFT Plakativ und kraftvoll: Zartes, wie diese<br />

Mohnblume, wirkt bei Kathrin André nicht zerbrechlich, sondern stark.<br />

„PIRAMIDES 1.0“, 100 x 100 cm, Acryl/Öl auf Leinwand, 2022<br />

KEINE HALBEN<br />

SACHEN<br />

Elegant, bequem, vielseitig kombinierbar: Wer modisch aufs<br />

Ganze gehen möchte, liegt mit der Herbst/Winter-Kollektion von<br />

Iceberg goldrichtig. Vielmehr: monochrom richtig. Denn die weiten<br />

Hosen, Blazer und Mäntel in Schwarz oder Weiß sind lässig,<br />

zaubern eine tolle Silhouette und lassen sich wunderbar layern.<br />

Elegant, comfortable and can be combined in many ways:<br />

if you want to go all out with your fashion choices, Iceberg’s<br />

autumn/winter collection is just what you’re looking for. The<br />

perfect monochrome choice. Because the wide trousers and<br />

large blazers and coats in black or white are casual, give you a<br />

great figure and can be beautifully layered.<br />

ICEBERG.COM<br />

MOMENTAUFNAHMEN<br />

Ein flüchtiger Augenblick, eine rasche Bewegung, ein kleiner Ausschnitt: Die<br />

Bilder von Kathrin André erzählen von Veränderung und der Schönheit des Alltäglichen.<br />

Mit Kreide, Kohle oder Bleistift skizziert die Künstlerin Erinnerungen<br />

und Momentaufnahmen auf Leinwände und lässt sie anschließend in kräftigen<br />

Acryl- und Ölfarben erstrahlen. Ob Stilleben oder Szenen des hektisches Stadtlebens:<br />

Was alle Werke der Tegernseer Künstlerin eint, ist die Tiefe, die ihnen<br />

gleichsam eine Bedeutsamkeit gibt.<br />

A blink of an eye, a quick movement, a small detail: Kathrin André’s paintings<br />

tell of change and the beauty of the everyday. With chalk, charcoal or pencil,<br />

the artist sketches memories and snapshots on canvases and lets them shine<br />

in strong acrylic and oil paints. Whether still lifes or scenes of hectic city life:<br />

what unites all the works of the artist from Tegernsee is their depth, which<br />

gives them a sense of significance.<br />

KATHRINANDRE-ART.DE<br />

READY FOR<br />

TAKE-OFF<br />

Mit diesem spacigen Gin-Decanter von<br />

Jonathan Adler machen Sie Ihre Hausbar<br />

startklar für Neujahrs-Partys und andere<br />

Festlichkeiten. Das Statement-Piece im<br />

Raketen-Design ist aus Porzellan gefertigt<br />

und mit 16-karätigem Gold verziert – und<br />

auch für andere Spirituosen wie<br />

Wodka etc. erhältlich.<br />

With this space-like gin decanter from<br />

Jonathan Adler, your home bar will be<br />

ready for out-of-this world New Year’s Eve<br />

parties and other celebrations. This statement<br />

piece designed to look like a space rocket is<br />

made from porcelain and embellished with<br />

16-carat gold. It’s also available for other<br />

spirits such as vodka.<br />

LODENFREY, MAFFAISTRASSE 7-9<br />

FOR HIM / FOR HER<br />

Was gibt es Schöneres, als<br />

nicht nur die Liebe, sondern<br />

auch Duftvorlieben zu<br />

teilen? Eine Frage, auf die<br />

die Münchener Parfümerie<br />

Brückner-Bublitz eine<br />

Antwort hat. Nämlich ihre<br />

eigene Duftkollektion „Les<br />

Femmes by Brückner“ und<br />

„Les Hommes by Brückner“.<br />

M<br />

it Düften ist es wie im Leben mit<br />

Paaren: Bei den einen passt die Chemie<br />

so gut, dass sie einfach füreinander<br />

bestimmt sind, und bei anderen<br />

denkt man: echt jetzt, die beiden? Das kann nicht<br />

funktionieren! Am Ende siegt die Liebe! Und genau<br />

dieses knisternde, herausfordernde und zugleich<br />

harmonische Duell zwischen Mann und Frau ist es,<br />

dass sich die Parfümerie Brückner-Bublitz bei „Les<br />

Femmes“ und „Les Hommes“ zu eigen macht. Die<br />

beiden Linien sind eine Hommage an die Frau mit<br />

ihrer weiblichen Schönheit und eine Ode an den<br />

maskulinen Charakter – ob Gentleman, Holzfäller<br />

oder Schurke. Individualität steht bei diesen Kompositionen<br />

an erster Stelle. Die aromatische Frische<br />

von „Pour Les GarÇons“ fängt mit Aqua-Noten, Salz,<br />

Gewürzen und Guaiac-Holz für ihn den magischen<br />

Moment mit allen Sinnen ein. Das liebliche Aroma<br />

von „Un Peu Sucré“ duftet nach Ananas, Marshmallow,<br />

Vanille und Patschuli und weckt die zarte<br />

Unschuld oder die Femme fatale in ihr.<br />

L‘ ART DE<br />

LA TABLE<br />

Mit der „Signum“-Kollektion von Swarovski x Rosenthal<br />

wird die Kunst, einen Tisch zu decken zum Kinderspiel.<br />

Denn dank der Oktagon-Form, der handgemalten Verzierungen,<br />

dem Blau, Grün, Gelb und Rosa mit goldenen<br />

Akzenten ist das Geschirr selbst schon ein Kunstwerk.<br />

The art of setting a table is a piece of cake with the “Signum”<br />

collection from Swarovski x Rosenthal. Because<br />

thanks to the octagonal shape, the hand-painted decorations,<br />

the blue, green, yellow and pink with golden<br />

touches, the tableware itself is already a work of art.<br />

ROSENTHAL-STORE,<br />

KARDINAL-FAULHABER-STRASSE 5<br />

FRÜHLINGSGEFÜHLE<br />

… mitten im Winter? Unbedingt! Schließlich freuen wir uns schon jetzt<br />

darauf, wieder mit dem Fahrrad durch die City cruisen. Und mit den E-Bikes<br />

von Ego Movement geht das besonders entspannt – und mit Stil. Das Modell<br />

„Cleopatra“ mit Aluminium-Trapez-Rahmen hat einen tiefen Einstieg, die<br />

braunen PU-Ledergriffe und der Nietensattel sorgen für stylische Retro-Vibes.<br />

Spring vibes in the middle of winter? You bet! After all, we’re already looking<br />

forward to cycling through the city again. And with the e-bikes from Ego<br />

Movement, you can cycle stress-free and in style. The “Cleopatra” model<br />

with an aluminium trapezoid frame has a low step, the brown PU leather<br />

handles and the rivet saddle provide stylish retro vibes.<br />

HACKENSTRASSE 3 ODER EGOMOVEMENT.COM<br />

GOD SAVE<br />

THE KING<br />

Elvis lebt – zumindest im eindrucksvollen Bildband<br />

„Elvis and the Birth of Rock and Roll“<br />

(Taschen) mit 2.500 intimen Porträts<br />

des jungen „King of Rock ‚n‘ Roll“ von<br />

Fotograf Alfred Wertheimer.<br />

Elvis is alive – at least in the impressive<br />

illustrated book “Elvis and the Birth of Rock<br />

and Roll” (Taschen) with 2,500 intimate portraits<br />

of the young “King of Rock ‘n’ Roll” by<br />

photographer Alfred Wertheimer.<br />

HUGENDUBEL IN DEN FÜNF HÖFE<br />

FOTOS PR, KATHRIN ANDRÉ<br />

Fragrances are like couples in life: With some, the<br />

chemistry is so good that they are simply meant<br />

for each other, and with others you think: really,<br />

these two? That can’t work! In the end, love wins!<br />

And it is precisely this sizzling, challenging and at<br />

the same time harmonious duel between man and<br />

woman that Parfümerie Brückner-Bublitz makes<br />

its own with “Les Femmes” and “Les Hommes”. The<br />

two lines are a tribute to women with their feminine<br />

beauty and an ode to the masculine character<br />

- whether gentleman, lumberjack or rogue. Individuality<br />

is paramount in these compositions. The aromatic<br />

freshness of “Pour Les Garcons” captures the<br />

magical moment for him with all his senses of aqua<br />

notes, salt, spices and guaiac wood. The lovely aroma<br />

of “Un Peu Sucré” smells of pineapple, marshmallow,<br />

vanilla and patchouli and awakens the<br />

delicate innocence or her inner femme fatale.<br />

MARIENPLATZ 8, PARFUEMERIE-BRUECKNER.COM<br />

36 37


GASTGESPRÄCH<br />

„ICH MÖCHTE FURCHTLOS DURCH DAS LEBEN GEHEN“<br />

“I WANT TO GO THROUGH LIFE FEARLESSLY“<br />

SIBEL<br />

KEKILLI<br />

INTERVIEW<br />

ANJA DELASTIK<br />

FOTOS<br />

KRISTIAN SCHULLER<br />

She starred in Fatih Akin’s “Head-on”, played the lead role in Kiel’s “Tatort” for seven<br />

years and enjoyed international success as Shae in “Game of Thrones”.<br />

Anyone who can look back on such a brilliant career also deserves a break. In a<br />

guest interview, Sibel Kekilli, who is a regular at the Hotel Bayerischer Hof, reveals<br />

how she likes to unwind, why she likes being in Munich, and what’s next.<br />

At the beginning of the year, you took a bit of time out. How did you spend it?<br />

I travelled to Santa Fe, New Mexico. It was an opportunity to switch off a bit and visit<br />

friends at the same time. I also stayed with my best friend in Baden-Württemberg<br />

afterwards, playing lots of sport, enjoying the peace and quiet and surrounded by<br />

great people. In other words, everything that is good for me.<br />

How and where do you best relax?<br />

I can actually relax anywhere I feel comfortable. So that means my favourite hotels<br />

too. When I know that people know what I need and want and automatically take<br />

this into account. That gives me a good feeling. When I can kick start the day with<br />

some swimming in the morning and then sit down to breakfast, that’s a pretty good<br />

start. Of course, that applies to other places too. For example, at a friend’s house in<br />

the country. Waking up in the morning, being able to look out into the vineyards<br />

and then being surrounded by people who give me a special warmth, then I can let<br />

go and simply feel protected at the same time.<br />

You live in Hamburg, but occasionally also spend time in the Bavarian capital.<br />

What do you like most about Munich?<br />

Oh, all sorts of things. The culture, the food, the people, the architecture.<br />

I’m also always amazed by how clean the whole city is.<br />

It’s this very special mixture of cosmopolitanism on the one hand<br />

and a cosy little town on the other that strikes me as a visitor.<br />

Do you have any favourite spots?<br />

The roof terrace at the Bayerischer Hof is unbelievably beautiful.<br />

You’re sitting above the city’s roofs, feeling like you could touch the towers of the<br />

Frauenkirche. I also like Schumanns Tagesbar and Pageou – a couple of recommendations<br />

less than 2 minutes’ walk from the hotel. In terms of food, I also like the<br />

Armani restaurant in the Fünf Höfe shopping centre or Azuki with its amazing Asian<br />

cuisine. But there’s so much good food to discover in the city, and virtually every<br />

beer garden is a great spot to while away the time especially in summer. That’s another<br />

thing I really like about the city, the fact that it always has these special places<br />

to escape to, whether you go for a walk in the English Garden or along the Isar.<br />

And where do you like to go shopping?<br />

I always like going to Giorgio Armani on Maximilianstraße. Pomellato with its<br />

wonderful jewellery’s also on Maximilianstraße.<br />

I think Mytheresa in Maffeistraße is another great find for various stylish brands.<br />

You travel a lot. What’s important to you when you travel?<br />

Having a certain routine. If I like a hotel, I like to remain loyal to it and<br />

often ask for the same room. Generally speaking,<br />

the hotel simply has to be clean, whether it’s big or small.<br />

What do you always take with you on trips?<br />

As a minimum, I always take a book, my laptop and my first-aid kit.<br />

I also have to have my favourite piece of jewellery or talisman and, of course, a basic<br />

make-up kit, Armani foundation, mascara and lipstick and one or two perfumes.<br />

Noise-cancelling headphones have also become a must on my travels now so that I<br />

can switch off even if it gets a bit noisy around me.<br />

Do you prefer the hustle and bustle or the silence for being creative?<br />

In general, I need variety and excitement to feel alive. However, I need peace and<br />

quiet to be able to work or be creative. I often find inspiration from outside, from<br />

observing, but to then process all that, I have to be able to retreat into myself.<br />

Sie brillierte in Fatih Akins „Gegen die Wand“, spielte sieben Jahre lang die Hauptrolle<br />

im Kieler „Tatort“, feierte internationale Erfolge als Shae in „Game of Thrones“.<br />

Wer auf eine derart fulminante Karriere zurückschauen kann, der braucht auch mal<br />

eine Pause. Im Gastgespräch verrät Sibel Kekilli , die zu den Stammgästen des Hotel<br />

Bayerischer Hof gehört, wie sie am besten zur Ruhe kommt, warum sie so gerne in<br />

München ist – und wohin die Reise gehen soll<br />

Anfang des Jahres haben Sie sich eine kleine Auszeit gegönnt. Wie haben Sie sie<br />

verbracht?<br />

Mit einer Reise nach Santa Fe, New Mexico. Dort konnte ich ein wenig herunterfahren<br />

und gleichzeitig Freunde besuchen. Außerdem war ich anschließend noch<br />

bei meiner besten Freundin in Baden-Württemberg mit viel Sport, sehr viel Ruhe<br />

und umgeben von tollen Menschen. Also alles, was mir guttut.<br />

Wie und wo können Sie am besten entspannen?<br />

Eigentlich überall da, wo ich mich rundherum wohlfühle. Das betrifft also<br />

tatsächlich auch meine Stammhotels. Wenn ich weiß, dass man meine Bedürfnisse<br />

und Wünsche kennt und sie auch ganz automatisch berücksichtigt. Das gibt mir<br />

ein gutes Gefühl. Wenn ich dann morgens den Tag mit einer Runde Schwimmen<br />

beginnen kann und anschließend zum gedeckten Frühstückstisch gehen kann,<br />

dann ist das schon ein toller Start. Das trifft natürlich auch auf andere Orte zu.<br />

Etwa bei Freunden auf dem Land. Morgens aufzuwachen, in die Weinberge gucken<br />

zu können und dann von Leuten umgeben zu sein, die mir eine ganz besondere<br />

Wärme geben, da kann ich mich fallen lassen und fühle mich gleichzeitig einfach<br />

nur geschützt.<br />

Sie leben in Hamburg, verbringen aber gelegentlich auch Zeit in der bayerischen<br />

Hauptstadt. Was mögen Sie an München am liebsten?<br />

Oh, da gibt es einiges. Die Kultur, das Essen, die Menschen, die Architektur. Auch<br />

bin ich immer wieder verwundert und begeistert, wie sauber die ganze Stadt ist. Es<br />

ist diese ganz besondere Mischung aus einer Weltoffenheit auf der einen und einer<br />

gemütlichen Kleinstadt auf der anderen Seite, die mich als Besucherin umgibt.<br />

Haben Sie Lieblingsplätze?<br />

Die Dachterrasse im Bayrischen Hof ist unglaublich schön. Man sitzt über den<br />

Dächern der Stadt und hat das Gefühl, dass man die Türme der Frauenkirche mal<br />

eben anfassen könnte. Daneben mag ich auch die Schumann‘s Tagesbar und das<br />

Pageou – quasi zwei Tipps, keine zwei Laufminuten vom Hotel entfernt.<br />

Kulinarisch mag ich auch das Armani-Restaurant in den Fünf Höfen oder das<br />

Azuki mit seiner hervorragenden Asiatischen Küche. Aber kulinarisch gibt es in<br />

der Stadt so viel zu entdecken und gerade im Sommer lädt ja quasi jeder Biergarten<br />

zum unendlich langen Verweilen ein. Auch das schätze ich sehr an der Stadt, dass<br />

sie immer wieder diese besonderen Fluchten bietet, egal, ob man zum Spazieren<br />

in den Englischen Garten oder an die Isar geht.<br />

Und wo kaufen Sie gerne ein?<br />

Ich gehe immer sehr gerne zu Giorgio Armani in der Maximilianstraße. Ebenfalls<br />

in der Maximilianstraße sitzen Pomellato mit ihrem wunderschönen Schmuck.<br />

Eine gute Adresse für verschiedene angesagte Marken finde ich auch bei Mytheresa<br />

in der Maffeistraße.<br />

Sie sind viel unterwegs. Was ist Ihnen dabei wichtig?<br />

Dass ich eine gewisse Routine habe. Wenn mir ein Hotel gefällt, dann bleibe ich<br />

ihm auch gerne treu und frage oft auch nach dem gleichen Zimmer. Ganz generell<br />

muss das Hotel, egal, ob groß oder klein, einfach sauber sein.<br />

Was haben Sie auf Reisen immer dabei?<br />

Auf jeden Fall mindestens ein Buch, meinen Laptop und meine Reiseapotheke.<br />

Auch mein Lieblingsschmuck bzw. Talisman darf nicht fehlen und natürlich auch<br />

eine Grundausstattung Make-up, Armani Foundation, Mascara und Lippenstift und<br />

ein bis zwei Düfte. Kopfhörer, die Außengeräusche minimieren sind mittlerweile<br />

38<br />

39


GASTGESPRÄCH<br />

EINE DER BESTEN<br />

Für ihre schauspielerischen<br />

Leistungen wurde Sibel<br />

Kekilli bereits zweimal mit<br />

dem Deutschen Filmpreis<br />

ausgezeichnet, für ihr soziales<br />

Engagement erhielt sie 2017<br />

das Bundesverdienstkreuz<br />

What do you like most about your job?<br />

Being able to play different roles is pretty cool. And travelling’s part of it.<br />

Getting to know places you might not have visited. But of course also if a project’s<br />

gone well, it the work bears fruit because you get positive feedback, that’s always<br />

nice especially because as an actor you don’t always know how the film’s ultimately<br />

going to turn out in the editing room.<br />

Is it true that you initially turned down the role of Shae<br />

in “Game of Thrones” because she was too superficial for you?<br />

Well it’s true that I initially turned down the part, yes. Actually,<br />

I was a little worried that my role in the show would be used to make fun of a<br />

small character and that the role would also be superficial. But the showrunners<br />

convinced me otherwise. Thankfully.<br />

And then it became an important role.<br />

How much influence did your acting have on that?<br />

I think I can only answer that with the words of George PR Martin. Because he<br />

once said to me and also in interviews that my Shae was better than his Shae in the<br />

books, and if he had known me earlier, he wouldn’t have killed off my character so<br />

early either. I think that’s the greatest compliment an actor can receive when the<br />

character’s creator says something like that to you and about you.<br />

The Kiel “Tatort” inspector Sarah Brandt was also a big role.<br />

She finally enabled you to free yourself from being typecast as German-Turkish<br />

characters. Looking back, how difficult was that?<br />

AUS DEM BAUCH<br />

Sibel Kekilli sieht sich<br />

selbst als Bauchschauspielerin:<br />

„Das technische<br />

und konstruierte Spiel hindert<br />

mich eher daran, die<br />

Rolle zu erfühlen – und<br />

dann auch auszufüllen.“<br />

ebenfalls treue Reisebegleiter geworden, damit ich abschalten kann, selbst, wenn es<br />

um mich etwas lauter wird.<br />

Brauchen Sie eher den Trubel oder die Stille, um kreativ sein zu können?<br />

Um mich lebendig zu fühlen, brauche ich ganz generell Abwechslung und Trubel.<br />

Allerdings benötige ich dann doch Ruhe, um zu arbeiten oder kreativ werden zu<br />

können. Inspiration bekomme ich oft von außen, beim Beobachten, doch um all das<br />

dann anschließend verarbeiten zu können, muss ich dann in mich gehen können.<br />

Was mögen Sie an Ihrem Beruf am liebsten?<br />

Dieses In-andere-Rollen-schlüpfen-können ist schon toll. Auch das Reisen gehört<br />

dazu. Orte kennenzulernen, die man so vielleicht nicht besucht hätte. Aber natürlich<br />

auch, wenn ein Projekt gut geworden ist, wenn die Arbeit also Früchte trägt,<br />

weil man positive Reaktionen darauf erhält, das ist immer wieder schön, vor allem,<br />

weil man als Schauspielerin nicht immer weiß, in welche Richtung sich ein Film<br />

im Schneideraum dann doch entwickelt.<br />

Stimmt es, dass Sie die Rolle der Shae in „Game of Thrones“ zunächst ablehnten,<br />

weil Sie Ihnen zu oberflächlich angelegt war?<br />

Richtig ist, dass ich zunächst abgelehnt habe, ja. Tatsächlich hatte ich ein bisschen<br />

Bedenken, dass man meine Rolle in der Serie dafür benutzen könnte, um sich<br />

über einen kleinwüchsigen Charakter lustig zu machen, und dass die Rolle auch<br />

oberflächlich angelegt sein könnte. Aber die Showrunner konnten mich vom<br />

Gegenteil überzeugen. Zum Glück.<br />

Und dann wurde eine wichtige Rolle daraus. Wie viel Einfluss hatte Ihre schauspielerische<br />

Arbeit darauf?<br />

Ich glaube, das kann ich nur mit den Worten von George RR Martin beantworten.<br />

Denn er sagte mal zu mir und auch in Interviews, dass meine Shae besser sei als seine<br />

Shae in den Büchern, und wenn er mich früher gekannt hätte, er meine Rolle auch<br />

nicht so früh hätte sterben lassen. Ich denke, das ist das größte Kompliment für eine<br />

Schauspielerin, wenn der Erfinder der Figur so etwas zu und über einen sagt.<br />

Auch die Kieler Tatort-Kommissarin Sarah Brandt war eine große Rolle. Mit ihr<br />

konnten Sie sich endgültig davon freimachen, auf deutsch-türkische Figuren<br />

festgelegt zu werden. Wie schwer war das rückblickend?<br />

Natürlich war das ein großer Schritt, in einem urdeutschen Format eine deutsche<br />

Figur darzustellen. Doch die ganzen Jahre, die ich da war, musste ich mich<br />

gegenüber den Journalisten trotzdem immer wieder rechtfertigen, warum die Rolle<br />

eine Deutsche sei – und etwa keine Deutschtürkin. Das zeigt auch ein wenig das<br />

Dilemma. Wir sind noch immer nicht da, wo das eben selbstverständlich sein sollte.<br />

Wenn ich dann sogar bei Hörbüchern nur deutsch-türkische Rollen angeboten<br />

bekomme, ist es einfach noch ein sehr weiter Weg bis zu einer vermeintlichen<br />

Gleichberechtigung. Aber immerhin ist man in Deutschland auf jeden Fall weiter<br />

als noch vor zehn Jahren.<br />

Auf welche Rolle werden Sie auf der Straße am häufigsten angesprochen?<br />

Das kommt immer auf das Alter an. Die jüngeren Menschen sprechen mich natürlich<br />

auf „Game of Thrones“ an. Die älteren eher auf den „Tatort“. Und Menschen<br />

mit Migrationshintergrund auf „Gegen die Wand“. Bei „Game of Thrones“ hat mich<br />

mal eine Frau in den USA ernsthaft gefragt, warum ich das Tyrion angetan hätte,<br />

also bei Gericht gegen ihn auszusagen. Das ist dann schon ein bisschen lustig,<br />

wenn eine Serie so ins Bewusstsein rückt.<br />

Viele Schauspieler*innen gelten als introvertiert. Wie gehen Sie damit um, in<br />

der Öffentlichkeit zu stehen?<br />

Ich glaube, das mit dem Introvertiertsein trifft auch auf mich zu. Privat möchte ich<br />

einfach ich sein dürfen, da man als Schauspielerin ja ohnehin oft unter Beobachtung<br />

steht. Dann möchte ich nicht an der Käsetheke beobachtet werden, welche<br />

Sorte Käse ich kaufe. Es ist nicht einfach, in der Öffentlichkeit zu stehen. Vor allem<br />

als Frau wird man hinter und vor der Kamera ständig bewertet. Da fallen dann nicht<br />

nur Kommentare über meine Arbeit, sondern natürlich auch über das Aussehen.<br />

Und egal, ob jemand hier richtig oder falsch liegt, muss man sich immer beherrschen.<br />

Das finde ich manchmal schwierig. Natürlich leben die Arbeit und der Erfolg<br />

auch vom Publikum. Aber jedem sollte bewusst sein, dass hinter jeder öffentlichen<br />

Person auch Menschen mit Gefühlen stecken. Vor allem bekomme ich auch für<br />

mein soziales Engagement immer wieder Drohungen und Beschimpfungen.<br />

Das ist nicht immer einfach.<br />

Sie engagieren sich für Frauenrechte, sind Botschafterin für Terre des Femmes ...<br />

Ich engagiere mich nicht nur für TDF, sondern bin auch Schirmherrin für die<br />

anonyme Beratungsseite Sibel von Papatya. Papatya gewährt minderjährigen<br />

Mädchen Platz und Betreuung in einer versteckten WG. Das sind häufig Mädchen<br />

mit Migrationshintergrund, die um ihr Leben fürchten müssen. Mit unserem<br />

FOTO KRITSTIAN SCHULLER<br />

Of course, that was a big step to play a German character<br />

in an original German format. But throughout<br />

the years I was there, I still had to justify myself<br />

again and again to the journalists why the role was<br />

a German - and not, say, a German Turk. This also<br />

illustrates the dilemma somewhat. We’ve still not<br />

reached the point where this should be a matter of<br />

course. If I’m only offered German-Turkish roles<br />

even in audio books, there’s quite simply still a very<br />

long way to go until we have supposed equality. But<br />

at least Germany’s definitely further ahead than it<br />

was ten years ago.<br />

Which role are you most often<br />

approached about on the street?<br />

That always depends on age. Younger people recognise<br />

me from “Games of Thrones”, of course.<br />

Older people tend to recognise me from “Tatort”.<br />

People from ethnic minorities have seen me in<br />

“Head-on”. With “Game of Thrones”, a woman in the<br />

USA once seriously asked me why I’d done that to<br />

Tyrion, why I’d testified against him in court.<br />

It’s a bit funny when a show’s brought to<br />

the public’s attention like that.<br />

Lots of actors are introverts.<br />

How do you handle being in the public eye?<br />

I think the introvert thing applies to me too. In my<br />

private life I just want to be allowed to be myself<br />

because as an actress you’re often under scrutiny.<br />

I don’t want to be watched at the cheese counter to<br />

see what type of cheese I buy. It’s not easy being in<br />

the public eye. Especially as a woman, you’re constantly<br />

judged on and off camera. Not only are there<br />

comments about my work, but also, of course, about<br />

my appearance. And it doesn’t matter if someone’s<br />

right or wrong, you always have to control yourself.<br />

Sometimes, I find that difficult. Of course, the work<br />

and success also depend on the audience.<br />

But everyone should be aware that behind every<br />

public figure is a person with feelings. In particular,<br />

I keep getting threats and insults for my social activism<br />

too. It’s not always easy.<br />

You campaign for women’s rights and are<br />

ambassador for Terre des Femmes...<br />

I’m not only involved with TDF, I’m also a patron for<br />

the anonymous counselling site Sibel by Papatya. Papatya provides underage girls<br />

with shelter and care in a hidden flat-sharing community. These are often girls from<br />

immigrant backgrounds who fear for their lives. In 2019, together with our then<br />

Minister of Foreign Affairs Heiko Mass, I co-founded the women’s network Unidas.<br />

It’s a network between the Caribbean, Latin America and Germany, which brings<br />

women together with the aim of strengthening women’s rights in culture,<br />

the economy and society. In 2020, I travelled to Brazil myself and set up a cultural<br />

centre for women in Salvador de Bahía.<br />

Do you have any role models, women who particularly inspire you?<br />

Of course, I admire lots of women, Nancy Pelosi for example, or Katharine Hepburn,<br />

who were and still are great role models, not only professionally but also in<br />

society. But also women such as my friend Ute, who looks after others so much that<br />

she sometimes forgets herself; a quality she probably also gets from her mother<br />

Roselinde. But also our Minister of Foreign Affairs Annalena Baerbock and Minister<br />

for Culture Claudia Roth or my stylist and friend, who balances work and family life<br />

so impressively, but I could mention so many other wonderful women here.<br />

But you yourself also set a fine example: seven years on “Tatort”,<br />

international success, prestigious acting awards and in 2017 the Federal Cross<br />

of Merit for your work and commitment. What’s next?<br />

I’ve just finished a short children’s film and at the start of next year I’ll be filming<br />

two other films. In the future, I’d quite like to do a bit more stuff that I find fun and<br />

fulfilling. I’d like to write a novel and a script. I’d like to travel more and learn more<br />

languages. I’d like to direct. And I want to continue to stand up for people,<br />

whether in public or in private. I want to go through life without fear even if<br />

I know it’s not always so easy in practice.<br />

damaligen Außenminister Heiko Maas habe ich 2019 das Frauennetzwerk Unidas<br />

mitgegründet. Ein Netzwerk zwischen der Karibik, Lateinamerika und Deutschland,<br />

das Frauen untereinander verbinden und Frauenrechte in Kultur, Wirtschaft und<br />

Gesellschaft stärken soll. Hier bin ich unter anderem dann 2020 selbst nach Brasilien<br />

gereist und habe in Salvador de Bahía ein Kulturhaus für Frauen aufgebaut.<br />

Haben Sie Vorbilder, Frauen, die Sie besonders inspirieren?<br />

Natürlich bewundere ich viele Frauen, Nancy Pelosi etwa oder Katherine Hepburn,<br />

die nicht nur beruflich, sondern auch gesellschaftlich ein großes Vorbild waren<br />

und sind. Genauso aber auch Frauen wie meine Freundin Ute, die sich so sehr um<br />

andere kümmert, dass sie sich selbst schon mal vergisst, eine Eigenschaft, die sie<br />

sicherlich auch von ihrer Mutter Roselinde hat. Aber auch unsere Außenministerin<br />

Annalena Baerbock und Kultusministerin Claudia Roth oder meine Stylistin und<br />

Freundin, die Arbeit und Familie so beeindruckend unter einem Hut bringt, aber<br />

ich könnte hier noch so viele weitere wunderbare Frauen nennen.<br />

Sie selbst geben allerdings auch ein prima Vorbild ab: sieben Jahre „Tatort“,<br />

internationale Erfolge, renommierte Schauspielpreise und 2017 das Bundesverdienstkreuz<br />

für Ihr Engagement. Was kommt als nächstes?<br />

Gerade habe ich einen kleinen Kinderfilm abgedreht und Anfang des kommenden<br />

Jahres werde ich für zwei weitere Filme vor der Kamera stehen. In Zukunft möchte<br />

ich vielleicht noch ein bisschen mehr das machen, was mir Spaß macht und mich<br />

erfüllt. Ich möchte schreiben, einen Roman, ein Drehbuch. Ich möchte mehr Reisen,<br />

mehr Sprachen lernen. Ich möchte Regie führen. Und weiterhin möchte ich<br />

mich für Menschen stark machen, ob in der Öffentlichkeit oder im privaten Bereich.<br />

Ich möchte furchtlos durch das Leben gehen, selbst wenn ich weiß, dass es nicht<br />

immer ganz einfach umzusetzen ist.<br />

40 41


ZAHLEN, BITTE!<br />

5012<br />

Blumen<br />

SILVESTER ist auch im Bayerischen Hof ein ganz besonderer Tag. Unter den rund 2.500 Veranstaltungen,<br />

die Jahr für Jahr im Festsaal, in den Räumen des Palais Montgelas, im Night Club, in den Restaurants<br />

und auf der Dachterrasse stattfinden, ist die Silvesterparty die größte Herausforderung: gefeiert wird<br />

auf allen Etagen, mit zehn Bands, sechs DJs, verschiedenen Menüs und reichlich Champagner. Alle<br />

Räumlichkeiten sind liebevoll mit 5.012 Blumen geschmückt. Zum Anstoßen und in den Stunden davor<br />

werden 22.000 Gläser benötigt und damit diese immer gefüllt sind, kümmern sich 162 unserer Mitarbeiter<br />

um einen reibungslosen Ablauf und sorgen dafür das 2.523 Gäste unbeschwert und gut gelaunt<br />

in das neue Jahr starten können.<br />

NEW YEARS EVE is also a very special day at the Bayerischer Hof. Out of the around 2,500 events that take<br />

place year after year in the ballroom, in the rooms of the Palais Montgelas, in the nightclub, in the restaurants<br />

and on the roof terrace, the New Year’s Eve party poses the greatest challenge: celebrations are held<br />

on all floors, with ten bands, six DJs, various menus and copious amounts of champagne. All rooms are<br />

lovingly decorated with 5,012 flowers. 22,000 glasses are needed to toast in the New Year and for the hours<br />

leading up to midnight, and our 162 members of staff are responsible for topping them up and making<br />

sure everything runs smoothly so that the 2,523 guests can ring in the New Year carefree and happy.<br />

MUNICH:<br />

ONCE YOU HAVE ARRIVED,<br />

IT WILL BE HARD TO LEAVE.<br />

DG-MAISONETTE<br />

IM DENKMALGESCHÜTZTEN ALTBAU<br />

MAXVORSTADT | ID A1893 | 4-Zimmer-Maisonette-Wohnung mit ca. 166 m² WFL,<br />

Energieausweis: Verbrauch, 100,0 kWh, Gas, Bj. Anlagentechnik 1995,<br />

Energieeffizienzklasse D<br />

Kaufpreis: € 2 . 340 . 000,00 | 2,38 % Käuferprovision inkl. 19 % MwSt.<br />

TOP-FLOOR APPARTEMENT IN HISTORIC-LISTED<br />

OLD BULIDING<br />

MAXVORSTADT | ID A1893 | 4 room maisonette apartment / living space: 166 sqm,<br />

Energy facts: consumption, 100,0 kWh, gas, year of construction plant engineering<br />

1995, Energy Efficency Rating D<br />

Purchase price: € 2 . 340 . 000,00 | 2,38 %. buyer‘s commission incl. 19 % vAT<br />

GRUNDSTÜCK<br />

MIT PANORAMABLICK<br />

HERRSCHING | ID A1882 | Grundstück mit ca. 1.723 m²<br />

§34 BauGB mit ca. 500 m² WFL<br />

Kaufpreis: € 4 . 475 . 000,00 | 3,57 % Käuferprovision inkl. 19 % MwSt.<br />

LAKE-NEAR PROPERTY WITH PANORAMIC VIEW<br />

HERRSCHING | ID A1882 | plot size with ca. 1.723 sqm<br />

§34 BauGB with ca. 500 sqm living space<br />

Purchase price: € 4 . 475 . 000,00 | 3,57 % buyer‘s commission incl.<br />

19 % vAT<br />

GROSSZÜGIGE HAUSHÄLFTE<br />

HARLACHING | ID A1873 | Zimmer: 6, WFL: 262 m², Grundstück mit ca. 800 m²,<br />

Sondereigentum, 334 / 1000 MEA-WEG<br />

IMPRESSUM<br />

Herausgeber<br />

Hotel Bayerischer Hof, Gbr. Volkhardt KG, Promenadeplatz 3-6, D-80333 München<br />

Verantwortlich intern: Philipp Herdeg, Director PR, Communications und Entertainment Sales. Tel. +49 (0)89-21 20 996<br />

Redaktion und Kreation<br />

LES AUTRES STUDIOS, Dirk Meycke und Anja Delastik, Hadorferstrasse 14, D-81475 München, Mobil +49 (0)151-27 50 15 96, E-Mail office@lesautres-studios.com<br />

Freie Mitarbeit<br />

Edda Benedikt, Olaf Borchard, Tim Brügmann, Alexander Courtman, Jörn Kaspuhl, Mabel Neumann, Philip Reichardt, Kristian Schuller, Monique Schultheis, Steffen Rüth<br />

Anzeigenvermarktung<br />

HOF LIEFERANT, Oliver Horn, Marktstr. 13, D-80802 München, Mobil +49 (0)171- 22 39 119, E-Mail oliver.horn@hof-lieferant.com<br />

Druck<br />

Weber Offset, München auf Enviro Smart FSC Recycled Credit<br />

Maximilian Strobl<br />

Immobilienökonom (IREBS), Geschäftsführender Gesellschafter<br />

Real estate economist (IREBS), Chief Executive Officer<br />

Gesamtgrundstück 1.520m² / Energieausweis: Bedarf, 134,00 kWh, Gas,<br />

Bj. Anlagentechnik 2017, Energieeffizienzklasse E<br />

Kaufpreis: € 3 . 600 . 000,00 | 2,38 % Käuferprovision inkl. 19 % MwSt.<br />

SPACIOUS SEMI-DETACHED HOUSE<br />

HARLACHING | ID A1873 | number of rooms: 6, living space: 262 sqm,<br />

Property: ca. 800 sqm, special property, 334 / 1000 MEA-WEG<br />

plot size with ca. 1.520 sqm, Energy facts: requirement, 134,0 kWh, gas,<br />

year of construction plant engineering 2017, Energy Efficency Rating E<br />

Purchase price: € 3 . 600 . 000,00 | 2,38 %. buyer‘s commission incl. 19 % vAT<br />

INSIGHTS QUARTERLY BY BAYERISCHER HOF IST AUF INSTAGRAM @INSIGHTS.QUARTERLY<br />

Peter Strobl Immobilien GmbH & Co. KG<br />

BÜRO MÜNCHEN: Grünwalder Straße 257 . 81545 München | BÜRO GRÜNWALD: Marktplatz 8 . 82031 Grünwald<br />

42 T. + 49 . 89 . 641 88 10 . info@immobilien-strobl.de . immobilien-strobl.de<br />

43


44

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!