21.04.2023 Aufrufe

PLOPP - Ausgabe 04-2023

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Cedric Meissner<br />

Zwei Medaillen bei den<br />

Deutschen Meisterschaften<br />

IM BLICKPUNKT:<br />

Einzelmeisterschaften der<br />

Senioren in Oberbrechen<br />

Tina Acker dominierte in<br />

der Altersklasse 45<br />

<strong>Ausgabe</strong> <strong>04</strong>-<strong>2023</strong>


Vorwort 3<br />

Liebe Sportfreundinnen<br />

und Sportfreunde,<br />

nach der Saison ist vor der Saison. Die Erleichterung<br />

dürfte bei allen Beteiligten groß sein. Nach den gravierenden<br />

Einschränkungen in den letzten Spielzeiten<br />

konnte diese Saison reibungslos mit einer Vor- und einer<br />

Rückrunde beendet werden. Inwieweit sich die Pandemie<br />

auf die Mannschaftsmeldung zur neuen Spielzeit<br />

auswirkt darf mit Spannung erwartet werden.<br />

Die Saison 23/24 wird einige Änderungen mit sich bringen. So<br />

erfolgt auf Verbandsebene die Umstellung auf Vierermannschaften.<br />

Innerhalb der Bezirke wird diskutiert, wann dort die Umstellung erfolgt.<br />

Eine Änderung ist ab 2024/25 möglich, der späteste Zeitpunkt ist die Saison 2027/28.<br />

Des Weiteren dürfen sich alle Freunde des digitalen Fortschrittes auf die Einführung des digitalen<br />

Spielberichtes freuen. Dieser wurde deutschlandweit in einigen Modellregionen getestet.<br />

Bis zum Saisonauftakt wird dieser flächendeckend zur Verfügung stehen. Vorab werden<br />

wir ausführlich darüber informieren.<br />

Newsletter-Anmeldung:<br />

https://www.httv.de/<br />

media/000/click-TT/<br />

Anleitungen/Anleitung_<br />

plopp_Abo.pdf<br />

Noch etwas weiter entfernt ist die Einführung der Turnierlizenz, die ab 1. Juli 2024 verbindlich<br />

eingeführt wird. Erste Modelle hierzu sind erarbeitet. Aus Sicht des HTTV ist die Turnierlizenz<br />

eine gute Sache, um Tischtennis langfristig zukunftsfähig zu machen. Denn „Stillstand<br />

ist der Tod“, das wusste schon Max Frisch, auch wenn Kritiker anmerken mögen, es ist alles<br />

gut wie es ist. Nur müssen sich die Verbände dem Zeitgeist und den gesellschaftlichen Veränderungen<br />

stellen und Lösungswege finden. Eines ist aber auch klar, eine Turnierlizenz<br />

muss für die Inhaber einen signifikanten Mehrwert haben. Dafür werden wir uns einsetzen.<br />

Mit sportlichen Grüßen<br />

Dennis Erbe<br />

Geschäftsführer


4<br />

plopp<br />

INHALT<br />

VERBANDSMITTEILUNGEN......... 6–10<br />

HIGHLIGHT:<br />

Vorstellung der Gremien ..................................... 10<br />

Der Spielausschuss<br />

REINGEKLICKT & MITGEKRIEGT...... 11<br />

ÜBERREGIONAL ..................... 12–25<br />

HIGHLIGHTs:<br />

Nationale Deutsche Meisterschaften................... 12<br />

Deutsche Jugend Meisterschaften 15 ................. 20<br />

INTERVIEW – 11 FRAGEN AN ........ 26<br />

Kai Pflaume<br />

Fernsehmoderator und Webvideoproduzent<br />

MINI-MEISTERSCHAFTEN ....... 28–39<br />

AUS DEM VERBAND ................ 40–55<br />

HIGHLIGHT:<br />

Hessische Meisterschaften der Senioren ............ 48<br />

in Oberbrechen<br />

KREISE & BEZIRKE................. 56–81<br />

SCHIEDSRICHTER................... 82–83<br />

DIE LETZTE SEITE ....................... 85<br />

VR-Cup-Tabelle<br />

Impressum<br />

VORSCHAU <strong>PLOPP</strong> 05-<strong>2023</strong><br />

• Deutschlandpokal Nachwuchs<br />

• Deutsche Meisterschaften Jugend 19<br />

• Hessische Meisterschaften Damen/Herren A-E


plopp 5<br />

EDITORIAL<br />

Die Saison im Mannschaftsspielbetrieb konnte, zur<br />

Freude aller, wieder einmal abgeschlossen werden. Viele<br />

Entscheidungen sind gefallen, lediglich die Relegationsspiele<br />

Anfang Mai stehen noch auf dem Programm.<br />

Wie in jedem Jahr verschiebt sich zum Saisonende der<br />

Fokus auf den Individualspielbetrieb.<br />

Fünf Medaillen sicherte sich das Team Hessen bei den<br />

Deutschen Meisterschaften der Jugend 15 in Bad Friedrichshall.<br />

Eine tolle Bilanz, lediglich der ganz große<br />

Wurf blieb aus.<br />

Mit ebenfalls fünf Medaillen im Gepäck reisten die Damen<br />

und Herren von den Nationalen Deutschen Meisterschaften<br />

in Nürnberg zurück nach Hessen. Cedric<br />

Meissner (TTC OE Bad Homburg) konnte an der Seite<br />

von Yuan Wan (TTC Weinheim) den Titel im Mixed verteidigen.<br />

Auf hessischer Ebene wurden ebenfalls zahlreiche Pokale<br />

und Medaillen verteilt. Drei tolle Tage verbrachten<br />

die Senioren im Rahmen der Einzelmeisterschaften in<br />

Oberbrechen (Kreis Limburg-Weilburg). Der dort gastgebende<br />

TTC hat wieder einmal bewiesen, dass er<br />

Tischtennisveranstaltungen „kann“. Neben der Suche<br />

nach den Siegerinnen und Siegern wurde auch um die<br />

Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften gespielt.<br />

Großkampftage gab es auch in Rimbach (Bergstraße),<br />

wo 83 Teams bei den Hessischen Pokalmeisterschaften<br />

der Erwachsenen und des Nachwuchses an die Tische<br />

gingen. Auch hier sorgte der Durchführer für hervorragende<br />

Bedingungen. Alle Titelträger gibt es in dieser<br />

<strong>Ausgabe</strong>.<br />

Jahrgangsmeisterschaften und Ranglisten gab es auf<br />

Bezirks- und Kreisebene.<br />

Auf die Zielgerade biegen auch die minis ein. Nahezu in<br />

allen Kreisen fanden Entscheidungen statt.<br />

Das Titelbild von Manfred Schillings zeigt Cedric Meissner<br />

bei den für ihn erfolgreichen Deutschen Meisterschaften.<br />

goes<br />

Der Redaktionsrat<br />

digital


6<br />

Verbandsmitteilungen<br />

Terminkalender überregional<br />

Alle aktuellen Termine und Änderungen finden Sie im Rahmenterminplan für die Saison 2022/<strong>2023</strong>:<br />

https://www.httv.de/service/rahmenterminplaene/<br />

Adressänderungen Vereine<br />

Region Vereins-Nr. Vereinsname Änderungen im Detail<br />

Wetterau 25030 TTC Ilbenstadt 1976 neuer 1. Vorsitzender, Christian Künze<br />

Wetterau 25002 TTC Assenheim 1951 neue Pflicht-E-Mail-Adresse<br />

Rheingau-Taunus 35022 TTC 1953 Lorchhausen neuer 1. Vorsitzender, Kai Herrmann<br />

Offenbach 46009 SSG Gravenbruch neue Adresse<br />

Hochtaunus 31033 TTC 1951 Wilhelmsdorf neuer 1. Vorsitzende, Michaela Michaelis<br />

Main-Kinzig 23054 TFC 1884 Steinheim neue Adresse<br />

Offenbach 46002 TV 1861 Bieber neue Adresse<br />

Darmstadt-Dieburg 42014 SV Eberstadt neue Pflicht-E-Mail-Adresse<br />

Wetterau 25017 TTC 1966 Echzell neue Adresse<br />

Lahn-Dill 32073 SSV Dillbrecht 1919 neuer Verein<br />

Rheingau-Taunus 35054 TG Mittelheim 1908 neuer Verein<br />

Lahn-Dill 32029 TTC 1964 Großaltenstädten neuer 1. Vorsitzender, Daniel Paul<br />

Main-Kinzig 23032 TTC 1962 Lieblos neuer 1. Vorsitzender, Denny Denker<br />

Main-Taunus 34027 TTV Eschborn-Niederhöchstadt 2021 neuer Abteilungsleiter, Wolfgang Kalitzke<br />

Stand: 12.<strong>04</strong>.<strong>2023</strong><br />

Alle Handbuchinhalte können auch online in unserer App eingesehen werden.<br />

Die HTTV-App – jetzt downloaden!<br />

Die App ist über den jeweiligen Store unter dem Stichwort<br />

„HeTTV“ zu finden.<br />

Android:<br />

https://play.google.com/store/<br />

apps/details?id=de.tefracky.<br />

httvhandbuch<br />

Apple:<br />

https://apps.apple.com/de/<br />

app/hettv/id1381159312<br />

/GEWOtabletennis<br />

www.gewo-tt.de


Short-News<br />

Verbandsmitteilungen 7<br />

Anpassungen der WO<br />

In der Satzung ist unter 19.2 geregelt, dass der Verbandsvorstand<br />

zusammen mit dem Ausschuss Recht aus zwingenden<br />

Gründen eine Ordnungsänderung beschließen kann. Diese<br />

muss mit einer Mehrheit von drei Vierteln beschlossen werden.<br />

Diese Ordnungsänderung ist dem nächsten Beirat zur<br />

Genehmigung vorzulegen.<br />

Der Vorstand hat zusammen mit dem Ausschuss Recht<br />

mehrheitlich folgende Beiratsbeschlüsse angepasst:<br />

• Antrag 4 zur WO C 2.1 – Inkrafttreten 08.05.<strong>2023</strong><br />

• Antrag 6 zur WO C 2.4 – Inkrafttreten 08.05.<strong>2023</strong><br />

Diese beiden Änderungen werden dem Beirat im Rahmen<br />

der nächsten Tagung entsprechend vorgelegt<br />

Neuer Datenschutzbeauftragter<br />

LS Sport GmbH externe Datenschutzbeauftragte im HTTV – Wechsel zum 1. April erfolgt<br />

Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem DTTB und der Landesverbände hat<br />

die LS Sport GmbH die Vertretung des Dachverbandes und nahezu aller Landesverbände<br />

übernommen. Zum 1. April <strong>2023</strong> wurde diese für den Hessischen Tischtennis-<br />

Verband neu bestellt.<br />

Die LS Sport GmbH ist seit über 15 Jahren eine international tätige Kanzlei und bietet<br />

rechtliche und strategische Beratung in allen relevanten Bereichen des Profiund<br />

Amateursports. Sie löst das Sachverständigenbüro Mülot GmbH ab, mit der der<br />

HTTV drei Jahre vertrauensvoll zusammenarbeitete.<br />

LS Sport GmbH<br />

Widenmayerstraße 28<br />

80538 München<br />

E-Mail: datenschutz@lssport.eu<br />

Telefon: +49 (0) 89 856 3331-0<br />

Andrej Bondarev verabschiedet<br />

Die HTTV-Vizepräsidentin Sport Ingrid Hoos, das Trainerteam und die<br />

Mitglie der des Landesstützpunktes haben Anfang März Andrej Bondarev<br />

ver abschiedet. Der A-Lizenz-Inhaber war knapp sieben Jahre für den<br />

HTTV tätig. Der 48-Jährige verlässt das Team Hessen auf eigenen Wunsch.<br />

Er wird Verbandstrainer in Berlin.<br />

Der Hessische Tischtennisverband wünscht<br />

Andrej Bondarev für die Zukunft viel Erfolg.<br />

Man sieht sich an der Box.<br />

Text und Fotos: Ursula Luh-Fleischer


8<br />

Verbandsmitteilungen<br />

im Portrait:<br />

Reiner<br />

Richardt-Stock<br />

Ressortleiter Jugendsport<br />

Wer Reiner Richardt-Stock, den Ressortleiter Jugendsport<br />

beim HTTV kennt, hat mit Sicherheit auch schon von seinem –<br />

in manchen Kreisen fast schon legendären – Anhänger gehört.<br />

Ist der 62-Jährige irgendwo für die Turnierleitung zuständig,<br />

reist er mit eigenem Equipment an. Und das hat es in sich.<br />

Neben drei Rechnern, drei Druckern, einem Beamer, Leinwänden<br />

sowie an die 20 Verlängerungskabel und Steckdosenleisten<br />

gibt es so gut wie nichts an Ausrüstung, das nicht einen<br />

Platz im geräumigen Aluhänger finden würde. Richardt-Stock<br />

ist für jede Eventualität vorbereitet, nichts wird dem Zufall<br />

überlassen „Oft höre ich deswegen, dass ich pingelig sei oder<br />

ein Perfektionist wäre.“ Solche kleinen Seitenhiebe prallen an<br />

dem gutgelaunten Organisationstalent aber ab. Als studierter<br />

Elektroingenieur, der von 52 Wochenenden im Jahr rund 35<br />

in Sachen Tischtennis unterwegs ist, weiß er aus Erfahrung,<br />

dass alles passen muss und was man dafür braucht. Auf diese<br />

Weise hat er schon so manches Turnier gerettet, für dass er<br />

ursprünglich gar nicht zuständig war, und sogar das Interesse<br />

des Deutschen Tischtennis Bunds auf sich gezogen.<br />

Aufgewachsen im beschaulichen Oberaula-Ibra, sah allerdings<br />

zunächst auch bei ihm nichts nach einer ehrenamtlichen<br />

Karriere im Tischtennissport aus. Wie viele seiner Freunde, interessierte<br />

sich Reiner Richardt-Stock mit zwölf Jahren eher<br />

fürs Fußballspielen. Für das Training im Verein hätten ihn seine<br />

Eltern – mangels anderer Alternativen – aber zweimal pro<br />

Woche selbst nach Oberaula fahren müssen. Für die ausgelasteten<br />

Erwachsenen klang da das Angebot des TTC Machtlos<br />

wesentlich attraktiver: „Der Tischtennisverein bot an, uns<br />

Kinder abzuholen und nach dem Training auch wieder nachhause<br />

zu bringen. Zusammen mit fünf, sechs anderen Leuten<br />

aus dem Ort habe ich mich damals also entschieden, der Sache<br />

einfach mal eine Chance zu geben.“ Die Chance wusste<br />

der TTC zu nutzen. In diesem Jahr feiert Richardt-Stock sein<br />

50-jähriges Tischtennisjubiläum – wenn auch nicht beim ursprünglichen<br />

Verein.<br />

Im TTC Machtlos gab es irgendwann zu wenig Platz für zu viele<br />

Leute. 2009 fiel deshalb die Entscheidung, den Vereinssitz nach<br />

Oberaula zu verlegen, um dort die wesentlich größere Halle<br />

nutzen zu können. Im selben Schritt schlossen sich die Spieler<br />

vom TSV Olberode dem Verein an, aus dem der TTF Knüll<br />

Oberaula wurde. Die Geburtsstunde des neuen Vereins war<br />

zugleich der Startschuss für Reiner Richardt-Stocks Funktionärskarriere.<br />

Bis dahin nur als Spieler und Mannschaftsführer<br />

aktiv, wurde er Vereinsvorsitzender. Dazu kam später der<br />

stellvertretende Kreissportwart. 2009/2010 hängte er noch die<br />

Schiedsrichterausbildung dran, wurde Kreis- und Verbandsschiedsrichter<br />

sowie stellvertretender Kreisschiedsrichterwart,<br />

Bezirksschülerwart für den Bezirk Nord und schließlich<br />

Verbandsjugendwart. Zusammen mit Tobias Senst arbeitet er<br />

derzeit auch daran, mit der MKTT-Turnierleitersoftware einen<br />

gewissen Standard bei den Turnieren in Hessen zu etablieren<br />

und ständig zu verbessern. Dafür haben die beiden die Software<br />

allein in diesem Jahr bereits in drei Bezirken vorgestellt<br />

und Schulungen angeboten.<br />

Als dann kürzlich auch noch der Vizepräsident Jugendsport<br />

des DTTB während des TOP-12-Ranglistenturniers in Neuhof<br />

auf ihn zukam und vorsichtig anfragte, ob er sich nicht vorstel-


Verbandsmitteilungen 9<br />

len könnte, im Sommer zusätzlich für einen Posten im DTTB-<br />

Jugendausschuss zu kandidieren, musste Reiner Richardt-<br />

Stock erstmal nachdenken. „Noch mehr Ämter bekomme ich<br />

zeitlich einfach nicht hin. Es war klar, dass, wenn ich ja sage,<br />

etwas Anderes abgeben müsste.“<br />

Schon jetzt ist er fast jedes Wochenende für den Tischtennissport<br />

unterwegs, das nächste Mal frei hat er erst wieder<br />

Mitte Juli. Unter der Woche ist er zudem auch oft beruflich<br />

von zuhause weg. Als Vertriebsmitarbeiter reist er viel durch<br />

Deutschland und das europäische Ausland. Spanien, Polen,<br />

Tschechien. Gerade erst kam er aus der Schweiz wieder, als<br />

nächstes muss er nach Hamburg. Der gelernte Elektroinstallateur<br />

und studierte Diplom-Ingenieur Elektrotechnik verkauft<br />

Corona-Vorbehandlungsanlagen.<br />

Die haben nichts mit<br />

dem gleichnamigen Virus zu<br />

tun, sondern ihren Namen<br />

von dem Lichtphänomen, das<br />

entsteht, wenn die Maschinen<br />

mit Hochspannung Folien<br />

und Verpackungen so bearbeiten,<br />

dass sie anschließend<br />

bedruckt und beklebt werden<br />

können. Wer im Supermarkt<br />

einkaufen geht hat mit so gut<br />

wie 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit<br />

später Produkte<br />

im Einkaufswagen, die den<br />

Anlagen von Richardt-Stocks<br />

Arbeitgeber ihr äußeres Erscheinungsbild<br />

verdanken.<br />

Und dann gibt es da ja auch<br />

noch seine Frau und Tochter<br />

in Neukirchen. „Die haben<br />

sich dran gewöhnt und fragen<br />

schon nicht mehr, ob ich weg bin, sondern ob ich da bin. Das<br />

funktioniert aber nur, weil meine Frau oft auch am Wochenende<br />

arbeitet und deshalb nicht jeden Abend oder am Wochenende<br />

zuhause sitzt und auf mich warten würde. So typische<br />

Aufgaben, wie am Wochenende mal eben Haus und Garten auf<br />

Vordermann zu bringen, bleiben allerdings ab und an schon<br />

mal auf der Strecke.“ Andere Hobbys? Da ist hin und wieder<br />

nur mal eine kleine Tour mit dem Wohnmobil drin. Aber auch<br />

die muss im Voraus gut geplant sein.<br />

Für einen möglichen DTTB-Posten zusätzlich galt es für<br />

Richardt-Stock daher den zeitlichen Aufwand seiner zahlreichen<br />

Ämter ganz genau abzuwägen. Am Ende war klar: Dem Posten<br />

des Bezirksschülerwarts würde er nicht mehr gerecht werden<br />

können. Durch ein glückliches Timing präsentierte er kürzlich<br />

parallel zu seinem Rücktritt aber gleich eine Nachfolgerin.<br />

In der Zwischenzeit bis zu den DTTB-Wahlen bleibt aber auch<br />

ansonsten genug zu tun. Neben seinen Ämtern spielt Richardt-<br />

Stock selbst noch aktiv Tischtennis im Verein – Bezirksklasse.<br />

Ein weiterer Punkt, der wegen der vielen Verpflichtungen gut<br />

getimt werden muss. „Wenn ich öfters fehle, gefällt das ansonsten<br />

meinen Mannschaftskameraden verständlicherweise<br />

nicht so gut.“<br />

Voll beladen – Reiner Richardt-Stock auf dem Weg zum<br />

nächsten Einsatz<br />

Oft hängt er aber auch seinen Anhänger ans Auto und fährt als<br />

Turnierleitung zu Wettbewerben in Hessen – das Equipment ist<br />

dabei alles sein Eigentum. „Ich hatte irgendwann so viel, dass<br />

es nicht mehr ins Auto gepasst hat. Im Keller wurde es zwischengelagert<br />

bis der auch irgendwie voll war. Also habe ich<br />

einen abschließbaren Aluminiumhänger mit Deckel gekauft,<br />

in den alles reinpasst.“ Weil<br />

es seine Sachen sind, weiß<br />

Richardt-Stock ganz genau,<br />

was er dabei hat und dass er<br />

sich darauf verlassen kann.<br />

„Bei meiner Arbeit als Elektroingenieur<br />

gibt’s auch kein<br />

‚vielleicht´. Da muss alles<br />

stimmen.“ Und so hält er es<br />

auch bei seinem Engagement<br />

beim Tischtennis. „Ich bin da<br />

alte Schule: Ich sage oft, dass<br />

ich Dinge lieber selber mache,<br />

weil ich dann weiß, dass<br />

es funktioniert. Der Nachteil<br />

daran: So kommt man dann zu<br />

den ganzen Aufgaben und der<br />

ganzen Verantwortung.“ Sein<br />

gut vorbereiteter Ruf eilt ihm<br />

voraus. Bei Problemen auf anderen<br />

Turnieren, etwa bei den<br />

Deutschen Meisterschaften in<br />

Chemnitz oder den Deutschen Schülermeisterschaften in Bad<br />

Friedrichshall wurde er deshalb schon zur Hilfe geholt.<br />

Noch knapp eineinhalb Jahre bleiben Reiner Richardt-Stock<br />

bis zum beruflichen Wechsel in den passiven Teil der Altersteilzeit.<br />

Wird es dann vielleicht ruhiger? „Alle sagen: Dann hast<br />

du ja richtig Zeit und kannst noch den ein oder anderen Posten<br />

annehmen. Was sie vergessen: Mit dem Ende meines Arbeitslebens<br />

werden aber meine Wochenenden nicht mehr. Ich habe<br />

dann nur unter der Woche etwas mehr Zeit.“ Und wie die gestaltet<br />

wird, wird sich erst noch zeigen. Vielleicht ja doch mit<br />

mehr Zeit für Familie und Wohnmobil. Der Hänger wird aber<br />

auf jeden Fall im Einsatz bleiben.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Fotos: privat, Tobias Senst


10<br />

Verbandsmitteilungen<br />

Vorstellung der Gremien<br />

Der Spielausschuss<br />

Sobald es in der hessischen Tischtenniswelt um Mannschaftswettkämpfe<br />

geht, führt kein Weg an ihm vorbei: Der Spielausschuss<br />

des HTTV. Zu seinen Hauptaufgaben zählt deren Durchführung in<br />

Zusammenarbeit mit den Bezirks- und Kreissportwarten. Gleichzeitig<br />

stellt er sicher, dass alle Spiele fair und nach den geltenden<br />

Regeln der Wettspielordnung (WO) ablaufen. Stimmen die Spielbedingungen?<br />

Die Spielkleidung und die verwendete Ausrüstung?<br />

Werden bei den Wettkämpfen alle Regularien berücksichtigt? Die<br />

Wettspielordnung muss von allen Beteiligten eingehalten werden.<br />

Von Vereinen, Spielerinnen und Spieler ebenso wie etwa auch von<br />

den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern.<br />

Normalerweise gehören dem Ausschuss insgesamt zehn Mitglieder<br />

an. Neben der Vizepräsidentin Sport und den vier Bezirkswarten<br />

noch die Ressortleitungen für Jugend-, Senioren-, Einzel- und<br />

Mannschaftssport sowie für Schiedsrichter. Beim HTTV sind es<br />

aktuell aber nur sieben. Grund dafür ist zum einen die unbesetzte<br />

Position der Ressortleitung Einzelsport, zum anderen die Tatsache,<br />

dass Thomas Diehl und Hans-Jürgen Arnold gleich zwei Ämter<br />

innehaben – außer ihrer Arbeit als Bezirkssportwart jeweils<br />

noch eine Ressortleitung. Die Handlungsfähigkeit des Spielausschusses<br />

bleibt aber trotz dieses Umstands gewahrt.<br />

Getagt wird mindestens fünf Mal im Jahr. Auf den Sitzungen werden<br />

wichtige Entscheidungen getroffen. Dazu zählt neben der<br />

Spielklasseneinteilung auf Verbandsebene beispielsweise auch<br />

jedes Jahr die Spielklassenübernahme. Wollen zum Beispiel ganze<br />

oder Teile von Mannschaften den Verein wechseln, können sie<br />

unter bestimmten Umständen auch ihre Spielklassen mitnehmen.<br />

Laut WO müssen dafür mindestens 50 Prozent der Spielerinnen<br />

oder Spieler einen Wechsel vornehmen wollen sowie das Einverständnis<br />

des alten und des neuen Vereins vorliegen. Am Ende<br />

muss der Spielausschuss seine Zustimmung erteilen. Dafür ist<br />

eine einfache Mehrheitsentscheidung ausreichend.<br />

Für die nächste Sitzung Ende Mai steht übrigens ein weiteres Thema<br />

auf der Tagesordnung, das für viele Sportlerinnen und Sportler<br />

von besonderem Interesse sein dürfte. Der Spielausschuss wird<br />

dann darüber entscheiden, ob nach der Umstellung auf 4er Teams<br />

bei den Herren einheitlich bei Herren, Damen und dem Nachwuchs<br />

bis zum sechsten Siegpunkt gespielt werden soll oder ob<br />

stattdessen alle zehn Spiele durchgespielt werden.<br />

Mitglieder des<br />

Spielausschusses sind:<br />

Vizepräsidentin Sport:<br />

Ingrid Hoos<br />

Ressortleiter Jugendsport:<br />

Reiner Richardt-Stock<br />

Ressortleiter Schiedsrichter:<br />

Klemens Rang<br />

Ressortleiter Seniorensport<br />

& Bezirkssportwart:<br />

Hans-Jürgen Arnold<br />

Ressortleiter Mannschaftssport<br />

& Bezirkssportwart:<br />

Thomas Diehl<br />

Bezirkssportwart:<br />

Harald Ludwig<br />

Bezirkssportwart:<br />

Heiko Rother<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Fotos: privat, HTTV


eingeklickt & mitgekriegt 11<br />

reingeklickt & mitgekriegt<br />

Jeden Monat präsentieren wir Euch an dieser Stelle Interessantes und Spannendes<br />

rund um das Thema Tischtennis aus dem World Wide Web und Social Media.<br />

Im April zeigen wir Euch, auf welchen Plattformen ihr zum Beispiel den Top 4<br />

der deutschen Tischtennis-Herren folgen könnt. Wir erheben allerdings keinen<br />

Anspruch auf Vollständigkeit bei der Übersicht der Accounts. In der nächsten<br />

<strong>Ausgabe</strong> gibt’s dann die Top 4 der Damen.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß<br />

Grafik: vectorjuice, freepik.com<br />

Dimitrij Ovtcharov<br />

Nationaler Ranglistenplatz: 1<br />

Verein: TTC Neu-Ulm e.V.<br />

FACEBOOK: Dimitrij Ovtcharov (134.500 Follower) https: /www.facebook.com/DimitrijOvtcharov<br />

INSTAGRAM: dimaovtcharov (153.000 Follower) https: /www.instagram.com/dimaovtcharov/<br />

TWITTER: @dimaovtcharov (13.000 Follower) https: /twitter.com/dimaovtcharov<br />

YOUTUBE: @TTSmashCity (28.000 Abonnenten) www.youtube.com/c/TTSmashCity<br />

Timo Boll<br />

Nationaler Ranglistenplatz: 2<br />

Verein: Borussia Düsseldorf<br />

FACEBOOK: Timo Boll (203.000 Follower) https: /www.facebook.com/timoboll/<br />

INSTAGRAM: timoboll (126.000 Follower) https: /www.instagram.com/timoboll/?hl=de<br />

TIKTOK: @timo_boll (4.748 Follower) https: /www.tiktok.com/@timo_boll?_t=8baZY1iXvy1&_r=1<br />

TWITTER: @timoboll (26.400 Follower) https: /twitter.com/timoboll?lang=de<br />

YOUTUBE: @timoboll8381 (62.100 Abonnenten) https: /www.youtube.com/@timoboll8381<br />

Dang Qiu<br />

Nationaler Ranglistenplatz: 3<br />

Verein: Borussia Düsseldorf<br />

INSTAGRAM: dang_qiu (49.400 Follower) https: /www.instagram.com/dang_qiu/?hl=de<br />

Patrick Franziska<br />

Nationaler Ranglistenplatz: 4<br />

Verein: 1. FC Saarbrücken-TT<br />

FACEBOOK: Patrick Franziska (20.600 Follower) https: /www.facebook.com/profile.php?id=1000506<strong>04</strong>274141<br />

INSTAGRAM: patrickfranziska (33.400 Follower) https: /www.instagram.com/patrickfranziska/


12<br />

überregional<br />

Wechselbad zwischen<br />

Überraschungen und Enttäuschungen<br />

13-Jährige Josephina Neumann holte mit gleichaltriger Partnerin Silber im Doppel<br />

bei Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren<br />

Mit fünf Medaillen im Gepäck reiste das Team Hessen von den<br />

91. Nationalen Deutschen Meisterschaften in Nürnberg ab.<br />

An den acht Spieltischen in der KIA-Arena lagen Freud und<br />

Leid manchmal sehr eng beieinander. Während einige ihr Glück<br />

kaum fassen konnten, hatten sich andere das Turnier anders<br />

vorgestellt. Doch genau die Überraschungen und Enttäuschen<br />

machen das Faszinierende am Sport aus.<br />

Die Sieger im Mixed-Doppel: Cedric Meissner und Yuan Wan


überregional 13<br />

Cedric Meissner (TTC OE Bad Homburg)<br />

verteidigt Titel im Mixed<br />

Im ersten Finale der Deutschen Meisterschaften<br />

– dem Mixed – mussten Cedric Meissner/<br />

Yuan Wan (TTC OE Bad Homburg/TTC Weinheim)<br />

über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen,<br />

um die Titelverteidigung perfekt zu machen.<br />

Pekka Pelz/Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-<br />

Bissingen/SV Böblingen) forderten der auch<br />

international erfolgreichen Paarung alles ab.<br />

Cederic Meissner nach dem Spiel: „Es war ein<br />

hartes Stück Arbeit. Ich habe körperlich heute<br />

ziemlich abgebaut, aber Yuan war da und hat<br />

das Spiel für uns gerettet.“ Lob gab es auch vom<br />

Gegner – Pekka Pelz: „Im vierten Satz sind wir<br />

auf 9:10 herangekommen, aber was sie dann gemacht<br />

haben, war sehr stark: Yuan macht nach<br />

vielen halblangen und langen Aufschlägen vorher<br />

plötzlich einen kurzen Aufschlag, den ich<br />

nur kurz zurücklegen kann, und Cedric flippt ihn<br />

sehr gut rein. Im fünften Satz haben sie dann<br />

wirklich sehr gut gespielt und uns keine Chance<br />

gelassen.“<br />

Mixed-Doppel: Cedric Meissner und Yuan Wan<br />

gewinnen konnte, auch das Viertelfinale. Es waren knappe Sätze<br />

gegen Laura. Wir kennen uns sehr gut, haben früher im selben<br />

Verein gespielt und viel zusammen trainiert. Wir mögen das<br />

Spielsystem voneinander. Laura und ich sind außerdem gut befreundet,<br />

das macht es noch mal schwieriger. Ich bin froh, dass<br />

ich das Viertelfinale gewinnen konnte.“<br />

Siegerehrung im Mixed-Doppel<br />

Chantal Mantz (TSV Langstadt)<br />

verspielt 3:2-Führung<br />

Ganz nah dran am Einzug ins Finale war Chantal Mantz im Einzel.<br />

Gegen die Titelverteidigerin Sabine Winter (TSV Schwabhausen)<br />

lag sie bereits mit 3:2-Sätzen in Front, musste sich aber<br />

dann der beim Heimspiel topmotivierten Bayerin, die sonst ohne<br />

jeglichen Satzverlust blieb, geschlagen geben.<br />

Chantal Mantz trauerte der vergebenen Chance hinterher: „Wir<br />

kennen uns eben sehr, sehr gut, sind ja in Düsseldorf in derselben<br />

Trainingsgruppe. Entscheidend ist dann, wer an dem Tag<br />

etwas besser spielt und im Kopf stärker ist. Ich konnte leider<br />

meine Führung nicht nach Hause bringen.“ Nach dem Halbfinaleinzug<br />

am Vorabend – 4:0 gegen Laura Tiefenbrunner (SV DJK<br />

Kolbermoor) stellte sie fest: Es war ein anstrengender Tag, vor<br />

allem für den Kopf. Es ist immer schwer, bei den Deutschen zu<br />

spielen, weil man immer einen langen Tag hat. Ich bin seit heute<br />

Morgen in der Halle. Aber ich bin froh, dass ich meine Spiele<br />

Chantal Mantz<br />

Alena Lemmer hat Sensation auf dem Schläger<br />

Ganz knapp an einer Sensation vorbeigeschrammt ist Alena Lemmer<br />

(TSV Langstadt). In der zweiten Runde lag sie gegen die topgesetzte<br />

Annett Kaufmann und den aktuellen Shootingstar der<br />

Damen bereits mit 3:1-Sätzen in Führung. Doch am Ende musste<br />

sie der neuen deutschen Vizemeisterin zum Sieg gratulieren.<br />

Alena Lemmer war dennoch nach dem Spiel zufrieden: „Ich freue<br />

mich sehr, dass ich so gut gegen Annett angefangen habe und 3:1<br />

in Führung gegangen bin. Leider hat es am Ende nicht gereicht.<br />

Ich habe am Anfang sehr gut gespielt, konnte aktiv spielen und<br />

mein Spiel durchsetzen. Ich konnte ein ganz gutes Niveau zeigen.


14<br />

überregional<br />

Leider konnte ich es nicht die kompletten sieben Sätze durchhalten.<br />

Ich hätte natürlich sehr gerne gewonnen und bin etwas traurig,<br />

dass ich das Spiel nicht nach Hause bringen konnte. Ich bin<br />

aber trotzdem froh, dass ich ein gutes Match gemacht habe.“<br />

Aus in Runde zwei<br />

Die etwas angeschlagen angereiste Franziska Schreiner (TSV<br />

Langstadt) blieb gegen Julia Kaim (SSV Schönmünzach) ohne<br />

Satzgewinn. Ihre Gegnerin wusste den Sieg einzuordnen: „Ihr<br />

Spiel liegt mir, weil sie sehr gerade spielt. Sie hat aber richtig<br />

gute Aufschläge, deshalb dachte ich, dass ich da echte Probleme<br />

bekommen würde. Sie ist verletzt, hat Rückenprobleme und<br />

nicht ihre Leistung abgerufen. Wäre sie fit, wäre das Spiel völlig<br />

anders gelaufen. Da bin ich mir ziemlich sicher. Es wäre enger<br />

gewesen oder eine Niederlage für mich.“<br />

Ebenfalls ohne Satzgewinn endete die Zweitrundenpartie von<br />

Josephina Neumann (TV Okarben). Auf der anderen Seite des<br />

Tisches stand die Nationalspielerin Yuan Wan (TTC Weinheim).<br />

Bereits in der ersten Runde war Endstation für Janina Kämmerer<br />

und Lorena Morsch (beide TSV Langstadt).<br />

Strahlendes Bronze für Cederic Meissner<br />

Bereits am Samstagabend konnte sich Cederic Meissner mit<br />

seinem ersten Sieg über Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt)<br />

den Einzug ins Halbfinale im Einzel sichern. Beim<br />

4:1-Erfolg ließ er nur wenig Zweifel an seinem Sieg aufkommen.<br />

Direkt nach dem Spiel sagte Cederic Meissner: „‚Benne‘ ist, seit<br />

ich nach Düsseldorf gekommen bin, mein Vorbild und mein Mentor.<br />

Er hat mir immer geholfen. Ich bin super happy, dass ich<br />

zum ersten Mal gegen ihn gewonnen habe. Im letzten Jahr habe<br />

ich zweimal sehr knapp gegen ihn verloren. Insgesamt hätte der<br />

erste Tag nicht besser für mich laufen können. Körperlich geht<br />

es mir eigentlich nicht so gut, aber ich war in jedem Spiel fokussiert<br />

und habe nicht viel anbrennen lassen.“<br />

Cedric Meissner<br />

Im Halbfinale ging es am Sonntagvormittag gegen Titelverteidiger<br />

Dang Qiu (Borussia Düsseldorf) Der aktuellen deutschen<br />

Nummer eins konnte der Zweitligaspieler nur den ersten Satz<br />

abnehmen. Danach musste Cedric Meissner die Überlegenheit<br />

des späteren Deutschen Meisters anerkennen, war aber auch<br />

nicht ganz zufrieden: „Mit dem Spiel bin ich nicht ganz zufrieden.<br />

Ich weiß natürlich, wie gut Dang ist. Wir trainieren ja auch ab<br />

und zu zusammen. Gestern habe ich deutlich besser gespielt als<br />

heute. Ich habe viele leichte Fehler gemacht, wenn er mir mal<br />

einen Aufschlag hoch hingelegt hat, habe ich ihn herausgezogen.<br />

So richtig war bei mir die Spannung in den Beinen nicht da.<br />

Den ersten Satz habe ich noch okay gespielt, danach war Dang<br />

überragend, hat keinen leichten Fehler mehr gemacht. Ich habe<br />

überhaupt kein Mittel gegen ihn gefunden. Ich bin sehr zufrieden<br />

mit dem Turnier. Ich hatte eine schwierige Auslosung und habe<br />

gut gespielt.“<br />

TAG 1


überregional 15<br />

Endstation Viertelfinale<br />

Im Viertelfinale ereilte Fang Bo Meng (TTC Rhönsprudel Fulda-<br />

Maberzell) gegen Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach) das<br />

Aus. Zuvor war er zwei Mal gegen alte Weggefährten aus Jugendzeiten<br />

erfolgreich. Benno Oehme (TTC OE Bad Homburg) konnte<br />

in der zweiten Runde immerhin einen Satz gegen den alten und<br />

neuen Deutschen Meister gewinnen. Für Jens Schabacker (Eintracht<br />

Frankfurt) war das Turnier nach der ersten Runde auch<br />

schon wieder beendet.<br />

Sensation im Damen-Doppel<br />

Das Halbfinale im Damen-Doppel am Sonntagmorgen war nichts<br />

für schwache Nerven. Wer es nicht gesehen hatte, konnte es eigentlich<br />

nicht glauben. Die beiden 13-Jährigen Josephina Neumann<br />

(TV Okarben) und Koharu Itagaki (TSV Bad Königshofen)<br />

hauten die Titelverteidigerinnen Chantal Mantz/Yuan Wan (TSV<br />

Langstadt/TTC Weinheim) raus.<br />

Damen-Doppel: Chantal Mantz und Yuan Wan<br />

Fan Bo Meng<br />

Kurzfristig ein Mann mehr<br />

Mit Marius Henninger (VfR Fehlheim) rückte aufgrund der Vielzahl<br />

an Absagen ein hessischer Spieler kurzfristig nach. Nach<br />

vier Sätzen gegen Nationalspieler Kilian Ort (TSV Bad Königshofen)<br />

war sein Auftritt auch schon beendet. Immerhin im vierten<br />

Satz schaffte er es bis in die Verlängerung. Sein Gegner hatte<br />

sich zuvor extra Videos studiert, um sich vorzubereiten. Auch im<br />

Doppel ging er noch einmal an den Tisch.<br />

Zwei Mal legten sie einen Satz vor und zwei Mal konnten die beiden<br />

Nationalspielerinnen ausgleichen. Im fünften Satz lagen die<br />

Teenager bereits 4:9 hinten und wohl kaum jemand mehr setzte<br />

auf die Beiden. Die Halle stand hinter den „Unterdogs“. Sie holten<br />

Ball für Ball auf und am Ende schauten sie sich ungläubig an.<br />

TAG 2


16<br />

überregional<br />

Damen-Doppel: Koharu Itagaki und Josephina Neumann<br />

Josi Neumann nach dem Match: „Als wir dann das 11:9 gemacht<br />

haben, haben wir uns nur angeschaut und gesagt: Häh? Haben<br />

wir das jetzt wirklich geschafft? Haben wir wirklich gewonnen?<br />

Wir freuen uns sehr. Vor dem Spiel war ich überhaupt nicht nervös.<br />

Die beiden waren die Titelverteidigerinnen, und wir hatten<br />

nichts zu verlieren. Aber bei 9:9 hatte ich auch noch Aufschlag;<br />

und da ging das Zittern los. Ich hatte echt Angst, dass ich einen<br />

Fehlaufschlag mache. Diese ausverkaufte Arena im Rücken<br />

zu haben, fühlt sich einfach mega an.“ Die unterlegene Chantal<br />

Mantz sagte: „Natürlich wäre es schön gewesen, im Doppel unseren<br />

Titel zu verteidigen. Aber mit zweimal Bronze bin ich sehr<br />

zufrieden.“<br />

Siegerehrung im Damen-Doppel<br />

Satzgewinn gegen die neuen Deutschen Meisterinnen<br />

Lorena Morsch (TSV Langstadt) gelang an der Seite von Melanie<br />

Merk (TTC Langweid) ein Satzgewinn gegen die neuen Deutschen<br />

Meisterinnen. Nach einem lockeren Auftaktsieg mussten sich<br />

auch Janina Kämmerer/Alena Lemmer (TSV Langstadt) ihnen<br />

geschlagen geben. Ein Satzgewinn blieb ihnen jedoch verwehrt.<br />

Lorena Morsch<br />

Josephina Neumann<br />

Im Finale gegen Sophia Klee/Sabine Winter (TTC Weinheim/TSV<br />

Schwabhausen) mussten sich die beiden 13-Jährigen nach gewonnen<br />

ersten Satz den routinierteren Gegnerinnen geschlagen<br />

geben. Neumann hinterher: „Dass wir ins Finale gekommen<br />

sind, konnten wir gar nicht glauben. Wir haben auf Schläger, T-<br />

Shirts und sogar Schuhe Autogramme gegeben.“<br />

Frühes Turnierende im Herren-Doppel<br />

Benno Oehme (TTC OE Bad Homburg) schaffte an der Seite von Tobias<br />

Hippler (1. FC Köln) immerhin den Einzug in die zweite Runde.<br />

Zu einem Satzgewinn reichte es jedoch nicht. Jens Schabacker<br />

(Eintracht Frankfurt) und sein Partner Florian Bluhm (SU Neckarsulm)<br />

kämpften bereits in der ersten Runde fünf Sätze lang, ehe<br />

sie sich den späteren Halbfinalisten geschlagen geben mussten.<br />

Vier hessische Schiedsrichter im Einsatz<br />

Bei den Nationalen Deutschen Meisterschaften in Nürnberg waren<br />

vier Schiedsrichter aus Hessen im Einsatz: Jörg Baumgart<br />

als Schiedsrichter-Einsatzleiter, Christian Knoche als Schlägertester<br />

sowie Christian F. Klein und Nurhan Karatas als Schiedsrichter<br />

am Tisch.<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer,<br />

Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: Manfred Schillings, DTTB<br />


überregional 17<br />

Hessische Schiedsrichter in Nürnberg<br />

Die deutschen Meisterschaften in Nürnberg waren durch zahlreiche<br />

hessische Spieler vertreten. Aber auch im Hintergrund waren<br />

ein paar hessische Vertreter dabei. Neben zahlreichen Volunteers,<br />

waren auch vier Schiedsrichter am Start. Am Tisch hielten Nurhan<br />

Karatas und Christian F. Klein die hessische Fahne hoch. Im<br />

Hintergrund arbeiteten Christian Knoche als Schlägertester, sowie<br />

Jörg Baumgart als Schiedsrichtereinsatzleiter. Zusammen mit<br />

den anderen Kollegen sorgten sie für einen reibungslosen Ablauf.<br />

Sei es bei der Koordination des Einmarschs oder in der Call-Area.<br />

Hier wurde mit den Spielern im Vorfeld der organisatorische Ablauf<br />

besprochen (Aufschlag, Rückschlag, Ballauswahl etc.). Alles<br />

zusammen war es ein sehr gut organisiertes Turnier.<br />

Das drum herum um die Meisterschaft war ebenso nicht zu verachten.<br />

Es gab einen Fahrdienst, der vom Hotel zur Halle und zurückfuhr.<br />

Einen geselligen Abend unter den Kollegen. Rund um<br />

sehr gut organisiert und abgestimmt. Einzig die Versorgung der<br />

Schiedsrichter während dem Turnier ließ sehr zu wünschen übrig.<br />

Das war ein Punkt der sehr vielen missfiel.<br />

Trotzdem war es eine tolle Erfahrung und man würde es gerne<br />

wieder machen.<br />

Text und Foto: Christian Knoche,<br />

BA Schiedsrichterausschuss<br />

STIMMEN &<br />

HIGHLIGHTS<br />

Detaillierte Ergebnisse unter:<br />

https://www.tischtennis.de/mkttonline.html


18<br />

überregional<br />

Langen ist einer der Gewinner des<br />

Deutschen Breitensportpreises<br />

Der TTC Langen wurde vom Deutschen Tischtennisbund (DTTB) mit dem Deutschen<br />

Breitensportpreis 2022 in der Sonderkategorie Frei.Zeit.Tischtennis ausgezeichnet. Die<br />

Ehrung erfolgte im Rahmen der Deutschen Meisterschaften am 26.03.23 in der Kia Metropol<br />

Arena in Nürnberg „als Dank und Anerkennung für das große Engagement und<br />

die Durchführung von vielfältigen und interessanten Breitensportaktionen in der Saison<br />

2022“ (O-Ton DTTB). Überreicht wurde die Urkunde, der Preis in Form einer Ballpyramide<br />

und ein 500-Euro-Gutschein des Breitensportpreis-Partner Joola von Gabriel Eckhardt,<br />

Mitarbeiter des Referats Sportentwicklung beim DTTB. Sportwart Dr. Heiko Keller und<br />

Jugendspieler Eric Jayme folgten der Einladung des DTTB und reisten nach Nürnberg.<br />

Vor ausverkaufter Halle konnten beide den Preis entgegennehmen und sich die Spiele<br />

am Finaltag der Deutschen Meisterschaften ansehen.


überregional 19<br />

Wir danken dem DTTB für die Ehrung,<br />

die damit verbundene Wertschätzung<br />

unserer Aktionen und die Einladung zur<br />

Deutschen Meisterschaft <strong>2023</strong>. Wir sehen<br />

uns stellvertretend für alle Vereine<br />

und Ehrenamtliche geehrt, die ähnliche<br />

Aktionen in ihren Vereinen durchführen<br />

und damit im Breitensport eine Grundlage<br />

in ihren Vereinen legen.<br />

Die mit dem Preis im Zusammenhang<br />

stehenden Aktionen waren u.a.<br />

die Schnupperkurse für Hobbyspieler,<br />

Familiennachmittage und Schul-AGs<br />

an Langener Grundschulen sowie die<br />

Beteiligung des TTC Langen am Jugendtag<br />

der Stadt Langen mit einem<br />

Stand im Freibad. Gleichzeitig möchten<br />

wir aber auch die Personen hervorheben,<br />

die diese Aktionen hauptsächlich<br />

durchgeführt haben. Das ist zum einen<br />

unsere Jugendleiterin und 2. Vorsitzende<br />

Alexandra Leven, sowie unsere Trainer<br />

Florian Jacobi und Oliver Giemsa.<br />

Nur durch das außergewöhnliche Engagement<br />

in den Vereinen können neue<br />

(junge) Mitglieder gewonnen werden.<br />

Ein steter Mitgliederzuwachs bildet die<br />

Grundlage einer gesunden Altersstruktur<br />

im Verein. Das kann im Endeffekt<br />

neben Erfolgen im Amateursport auch<br />

zu Erfolgen im Spitzensport, so wie wir<br />

es momentan beim TTC Langen erleben,<br />

führen.<br />

Der Deutsche Breitensportpreis wird<br />

vom DTTB und den Breitensportpreis-<br />

Partner des DTTB Butterfly, DONIC und<br />

JOOLA im Rahmen einer Initiative zur<br />

Förderung des Breitensportangebots<br />

außerhalb des Wettkampfbetriebs verliehen.<br />

Text: TTC Langen<br />

Fotos: Manfred Schillings,<br />

DTTB und TTC Langen


20<br />

überregional<br />

Deutsche Jugend-Meisterschaften 15<br />

Fünf Medaillen für den HTTV<br />

Für die Jugend der Alterskategorie bis 15 Jahren ging es am 11./12. März um Titel und Medaillen bei<br />

den Deutschen Meisterschaften. In der Kocherwaldhalle im baden-württembergischen Bad Friedrichshall<br />

wurden die Wettbewerbe im Einzel, Doppel und Mixed ausgespielt. Insgesamt waren je 48 Jungen und<br />

Mädchen am Start. Der HTTV stellte mit neun Mädchen und fünf Jungen so viele Teilnehmer wie lange nicht<br />

mehr und unterstrich mit diesem nicht nur von der Quantität, sondern auch von der Qualität gewaltigen<br />

Aufgebot seinen Anspruch auf einen Platz unter Deutschlands führenden Tischtennis-Landesverbänden.<br />

Lorena Morsch und<br />

Josephina Neumann lächeln<br />

nach den Medaillengewinnen<br />

in die Kamera<br />

Favoritenrolle im Mädchen-Bereich<br />

Bei den Mädchen waren Josephina Neumann, Lorena Morsch,<br />

Sienna Stelting, Denisa Cotruta, Lana Rack, Amelie Guzi Jia, Patricia<br />

Bresic, Sophie Krießbach und Galyna Shkalenko am Start,<br />

bei den Jungen Tom Wienke, Simon Michahelles, Florian Hans,<br />

Ben-Luca Köhler und Jannes Dettmar. Bei den Jungs waren die<br />

Erwartungen auf Edelmetall nicht allzu hoch, anders bei den<br />

Mädchen, wo mit Titelverteidigerin Lorena Morsch, die für den<br />

Zweitligisten TSV Langstadt II aufschlägt, und der topgesetzten<br />

Erstligaspielerin Josephina „Josi“ Neumann (ttc berlin eastside/<br />

TV Okarben) absolute Spitzenkräfte unter den Teilnehmerinnen<br />

waren. Die Hoffnung auf drei Goldmedaillen war im Vorfeld groß.<br />

Als größte Konkurrentin der beiden Hessinnen wurde das zwölfjährige<br />

Zweitliga-Ass Koharu Itagaki (SV SCHOTT Jena/TSV Bad<br />

Königshofen), Gewinnerin des Top 12-Bundesranglistenfinales<br />

im Februar, angesehen. Insgesamt war das Aufgebot des Hessischen<br />

Tischtennis-Verbandes in Bad Friedrichshall jedenfalls<br />

enorm groß und leistungsstark, bei einem alles in allem qualitativ<br />

noch besseren Teilnehmerfeld als vor einem Jahr in Wiesbaden.<br />

Unter den Verbandstrainern Tobias Beck und Katharina Sabo<br />

war ein achtköpfiges Trainer- und Betreuerteam des HTTV unermüdlich<br />

am Rande der Bande im Einsatz. Die Delegationsleitung<br />

oblag dem HTTV-Ressortleiter Jugendsport Reiner Richardt-<br />

Stock. Alle machten einen tollen Job.<br />

Zunächst wurde am Samstag in den Einzelwettbewerben in<br />

Gruppen gespielt, erst dann folgte die K.o.-Phase. Das Mixed-<br />

Finale ging noch am Samstagabend über die Bühne, die Endspiele<br />

in den Einzeln und Doppeln wurden am Sonntag ab 13.15<br />

Uhr ausgetragen.


überregional 21<br />

Noah Hersel (l.) und Josi Neumann<br />

dominieren im Mixed<br />

Jungen-Turnier: Der große Wurf gelingt nicht,<br />

Wienke und Dettmar mit soliden Leistungen<br />

Im Jungen-Einzel schieden drei Hessen bereits in der Gruppenphase<br />

aus. Dieses Schicksal ereilte als Gruppenvierte Simon<br />

Michahelles (TTV GSW) und Florian Hans (SG Marbach) sowie<br />

als Gruppendritten Ben-Luca Köhler (TTC RhönSprudel Fulda-<br />

Maberzell), während Jannes Dettmar (TG Langenselbold) und<br />

Tom Wienke (TSV Nieder-Ramstadt) als souveräne Sieger ihrer<br />

Gruppen weiterkamen. Dettmar schied im Achtelfinale nach einem<br />

Fünfsatz-Krimi gegen Alexander Sahakiants (TV Refrath/<br />

WTTV) aus, während Wienke nach zwei gewonnenen Matches in<br />

der K.-o.Runde schließlich im Viertelfinale gegen den späteren<br />

Finalisten Matej Haspel von der SV DJK Kolbermoor ziemlich<br />

glatt in drei Sätzen den Kürzeren zog.<br />

Turniersieger wurde WTTV-Ass Noah Hersel (1. FC Köln), der im<br />

Mixed prächtig mit Josi Neumann harmonierte und auch dort zu<br />

Titelehren kam.<br />

Ben-Luca Köhler


22<br />

überregional<br />

Im Jungen-Doppel schafften es Tom Wienke und Jannes Dettmar<br />

bis ins Viertelfinale, wo sie eine 1:3-Niederlage gegen die<br />

schleswig-holsteinisch-badische Formation Jalaß/Phong hinnehmen<br />

mussten. Der Wettbewerb ging an die beiden dominierenden<br />

Jungen im Teilnehmerfeld, nämlich an den dreifachen<br />

Titelträger Noah Hersel und Matej Haspel (WTTV/BYTTV). Mit<br />

dem Triple und konstant herausragenden Leistungen avancierte<br />

Hersel ganz eindeutig zum Spieler des Turniers.<br />

„Ich bin sehr zufrieden und habe ein gutes Ergebnis erzielt“, so<br />

HTTV-Spieler Ben-Luca Köhler, auch wenn er die K.o.-Phase<br />

diesmal noch verfehlte. „Bälle, die ich im Training geübt habe,<br />

sind auch im Wettkampf gekommen. Ich habe mir für die nächsten<br />

Turniere vorgenommen, weniger zu meckern und aggressiver<br />

zu spielen. Ich freue mich mit diesen Erkenntnissen auf die<br />

nächsten Trainingseinheiten.“<br />

Mixed-Gold für Josi Neumann,<br />

Bronze für Morsch/Wienke<br />

Mixed-Doppel Morsch/Wienke<br />

Noah Hersel und Josi Neumann waren das dominierende Gespann<br />

im Mixed-Wettbewerb und trugen sich nach einem letztlich<br />

nicht wirklich gefährdeten 3:1 über die bayerische Formation<br />

Matej Haspel/Koharu Itagaki in die Siegerliste ein – der erste<br />

nationale Meistertitel für die Okarbenerin, dem tags darauf ein<br />

weiterer im Doppel folgen sollte. Im Halbfinale hatte das ebenfalls<br />

stark spielende Hessen-Duo Lorena Morsch/Tom Wienke<br />

gegen Haspel/Itagaki den Kürzeren gezogen.<br />

„Im Grunde bin ich zufrieden“, bekundete Tom Wienke nach dem<br />

Turnier, der somit immerhin eine Medaille mit nach Hause nahm.<br />

„Nach einem guten Spiel gegen Galatiltis war leider Schluss im<br />

Viertelfinale gegen Haspel. Ich habe nicht das gespielt, was ich<br />

spielen wollte, aber werde weiter an mir arbeiten. Die Medaille<br />

im Mixed mit Lorena Morsch ist aber sehr erfreulich.“<br />

Mädchen-Wettbewerbe als HTTV-Highlight,<br />

doch ohne Happyend im Einzel<br />

Mit großer Spannung und einer gewissen Vorfreude waren beim<br />

HTTV die Mädchen-Wettbewerbe erwartet worden - schließlich<br />

schien dort zweimal Gold nicht nur möglich, sondern sogar eine realistische<br />

Prognose zu sein. Im Einzel klappte das leider nicht ganz.<br />

Doch zunächst einmal überstanden die meisten Teilnehmerinnen<br />

die Gruppenphase unbeschadet. Josi Neumann, Lorena<br />

Morsch und die Langstädterin Sophie Krießbach zogen als Gruppensiegerinnen<br />

ins Hauptfeld ein, Sienna Stelting und Galyna<br />

Shkalenko (beide TTC Salmünster) managten dies ebenso als<br />

Gruppenzweite wie Denisa Cotruta (TTC Langen) – für alle drei<br />

ein feiner Erfolg. Lediglich für die 13-jährige Patricia Bresic vom<br />

TTC Langen, die zum ersten Mal an den „Deutschen“ teilnahm<br />

und in der Gruppe mit Itagaki, wohl auch der Nervosität geschuldet,<br />

ziemlich chancenlos geblieben war, sowie für Amelie Jia<br />

(TSV Langstadt) und Lana Rack (TTC Salmünster) reichte es nicht<br />

zum Einzug in das K.o.-Feld. Jia und Rack verkauften sich aber<br />

teuer und waren als Dritte ihrer Gruppen nach engen Matches<br />

nicht weit vom zweiten Platz entfernt, der bekanntlich das Weiterkommen<br />

bedeutet hätte. „Es hat sehr viel Spaß gemacht, an<br />

den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen, und ich möchte<br />

Sienna Stelting<br />

Florian Hans<br />

Patricia Bresic<br />

Galyna Shkalenko


überregional 23<br />

bei den nächsten Deutschen unbedingt wieder dabei sein“, versicherte<br />

Lana Rack dennoch, die keineswegs enttäuscht auf das<br />

unglückliche Ausscheiden reagierte.<br />

Stelting und Cotruta mit guten Leistungen,<br />

Krießbach nicht ganz zufrieden<br />

Josi Neumann erst ab dem Viertelfinale<br />

ernsthaft gefordert<br />

Josephina Neumann war bis zum Viertelfinale in Bad Friedrichshall<br />

gar nicht gefordert und spielte Katz und Maus mit ihren Gegnerinnen.<br />

Dann aber traf sie auf die sehr clever spielende Defensivkünstlerin<br />

Lisa Wang vom 1. FC Saarbrücken und musste<br />

erstmals im Turnier in den Kampfmodus schalten, nachdem die<br />

Saarländerin urplötzlich einen 0:2-Satzrückstand egalisiert hatte.<br />

Im fünften Durchgang hatte die Turnierfavoritin das Geschehen<br />

aber wieder im Griff und gewann mit 11:7. Doch im Halbfinale<br />

dann die Riesenenttäuschung für die 13-Jährige aus der<br />

Wetterau: Gegen Theresa Faltermaier vom oberbayerischen TSV<br />

Schwabhausen, die technisch gewiss nicht die Möglichkeiten wie<br />

die beiden besten Hessinnen hat, aber ziemlich sicher spielte<br />

und viel zurückbrachte, lief beim 7:11, 11:6, 7:11 und 9:11 nicht<br />

allzu viel zusammen. Zudem hatte die junge Bayerin noch das<br />

Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite in Form einiger Netz- und<br />

Kantenbälle in entscheidenden Situationen, was ihre starke Turnierleistung<br />

aber nicht schmälern soll. Josi Neumann jedenfalls<br />

musste sich also überraschend im Mädchen-Einzel mit Bronze<br />

begnügen.<br />

Denisa Cotruta<br />

Denisa Cotruta hatte großes Pech und verlor ihr Erstrundenspiel<br />

nach 2:0-Satzführung noch mit 11:13 im Entscheidungsdurchgang<br />

gegen Anna Gaiser vom baden-württembergischen<br />

TV Öschelbronn. Sienna Stelting konnte dagegen ihr erstes<br />

Hauptrundenmatch glasklar gewinnen, um dann im Achtelfinale<br />

knapp an Bao Chau Elisa Nguyen vom TTV Ettlingen zu scheitern,<br />

die später im Viertelfinale auch Lorena Morsch das Leben<br />

schwer machte. Galyna Shkalenko ließ im Hauptfeld zunächst<br />

beim 3:1 über Lucy Dutkiewicz (Sachsen-Anhalt) nichts anbrennen,<br />

musste im Achtelfinale aber gegen Koharu Itagaki an den<br />

Tisch, die erwartungsgemäß noch eine Nummer zu groß war.<br />

Etwas enttäuscht war Sophia Krießbach nach ihrem 0:3 gegen<br />

Mariia Bodnar aus dem Regionalligateam des DJK BW Annen –<br />

da hatte sich das HTTV-Talent doch mehr erhofft.<br />

Josephina Neumann<br />

Bresic, Shkalenko und die Kaufmann-Schwestern<br />

Jannes Dettmar<br />

Sophie Krießbach


24<br />

überregional<br />

Lorena Morsch mit unglücklicher Finalniederlage<br />

nach Halbfinal-Topleistung gegen Itagaki<br />

Lorena Morsch zeigte ihr bestes Turnierspiel im Halbfinale gegen<br />

Koharu Itagaki, die sie zum ersten Mal in ihrer jungen Karriere<br />

bezwingen konnte. Beim Top 12-Bundesranglistenfinale hatte die<br />

Langstädterin, die in den letzten Wochen auch in der 2. Liga stark<br />

auftrumpfte, dieses Duell noch verloren. Der Weg schien frei für<br />

die Titelverteidigung, doch da hatte die Hessin die Rechnung ohne<br />

den Wirt, sprich Theresa Faltermaier, gemacht, gegen die sie trotz<br />

ihrer spielerischen Möglichkeiten im Finale den Sack einfach nicht<br />

zumachen konnte. Im Entscheidungssatz konnte Morsch eine<br />

8:4-Führung nicht ins Ziel bringen. Aus der Traum!<br />

Sieg gegen Itagaki, hätte ich das sofort unterschrieben, aber<br />

nach 2:2 und 8:4 im Einzelfinale noch zu verlieren, da bin ich<br />

schon schwer enttäuscht, auch wenn ich alles in allem ein sehr<br />

gutes Turnier gespielt habe.“<br />

Das fehlende i-Tüpfelchen –<br />

Stimmen zum Abschneiden der jungen HTTV-Asse<br />

„Das Gesamtergebnis ist sicher in Ordnung für uns, nur leider<br />

fehlte das I-Tüpfelchen“, gab Verbandstrainerin Katharina Sabo<br />

kurz nach Turnierende zu Protokoll. „Wir haben im Vorfeld natürlich<br />

auf den Titel im Mädchen-Einzel gehofft. Hier haben wir<br />

sowohl im Halbfinale von Josi Chancen liegen lassen als auch im<br />

Finale durch Lorena nach ihrem starkem Halbfinalsieg über Itagaki.<br />

Es wirkte, wie wenn sie im Finale dann Angst hatte vor dem<br />

Gewinnen.“ HTTV-Ressortleiter Jugendsport Reiner Richardt-<br />

Stock war nicht entgangen, dass Lorena Morsch „bei 8:4 im fünften<br />

Satz im Finale etwas nervös geworden“ sei, während sie zuvor<br />

im gesamten Turnier kaum Nervosität gezeigt habe.<br />

Lorena Morsch<br />

Gold im Doppel für Neumann/Morsch<br />

als „Entschädigung“<br />

Im Mädchen-Doppel erspielten sich Lorena Morsch und Josi<br />

Neumann anschließend eine Entschädigung. Trotz des Frusts<br />

aus dem Einzel boten die beiden topgesetzten Hessinnen, Bronzemedaillen-Gewinnerinnen<br />

bei der Jugend-EM 2022 in Belgrad,<br />

eine Topleistung und gaben auf dem Weg ins Finale nur einen<br />

einzigen Satz ab. Und im Spiel um den Titel ließen sie Anna Gaiser<br />

und Bao Chau Elisa Nguyen (Oschelbronn/Ettlingen - TTBW)<br />

beim 3:0 keine Chance.<br />

Lorena Morsch ging dennoch das „vergeigte“ Einzel-Finale nicht<br />

aus dem Kopf: „Wenn mir einer vor dem Turnier gesagt hätte,<br />

dass ich drei Medaillen gewinne und Zweite im Einzel werde mit<br />

Katharina Sabo mit Amelie Jia<br />

„Mit fünf Medaillen sind wir natürlich prinzipiell zufrieden, wobei<br />

wir ja im weiblichen Bereich in jeder Disziplin zum Favoritenkreis<br />

gezählt hatten. Daher sind wir schon traurig, den Einzeltitel<br />

nicht gewonnen zu haben, besonders nach dem Verlauf des<br />

Lana Rack Tom Wienke Amelie Jia<br />

Shkalenko & Kämmerer


überregional 25<br />

Finales von Lorena“, bilanzierte Verbandstrainer Tobias Beck.<br />

„Aber herausragend war ihr allererster Sieg im Halbfinale gegen<br />

Koharu Itagaki, die die bisherigen nationalen Turniere dominiert<br />

hatte. Für Josi war es eine schwierige Ausgangslage, da sie<br />

schwer unter Stress stand, bei ihrem ersten nationalen Auftritt<br />

die hohen Erwartungen zu erfüllen. Aber das gehört zum Reifeprozess<br />

dazu und wird sie in ihrer Entwicklung weiter voranbringen.“<br />

Becks Sonderlob galt der tadellosen Leistung der beiden<br />

im Doppel: „Trotz allem Hut ab vor der souveränen Vorstellung<br />

im Doppelfinale nach den beiden Enttäuschungen im Halbfinale<br />

von Josi und im Finale von Lorena.“<br />

Kurzübersicht: Ergebnisse der Halbfinals und Endspiele<br />

Jungen-Einzel, Finale<br />

Noah Hersel – Matej Haspel 3:1<br />

Halbfinale:<br />

Noah Hersel – Friedrich Kühn von Burgsdorff 3:2<br />

Matej Haspel – Johann Magnus Mahl 3:1<br />

Mädchen-Einzel, Finale<br />

Theresa Faltermaier – Lorena Morsch 3:2<br />

Halbfinale:<br />

Theresa Faltermaier - Josephina Neumann 3:1<br />

Lorena Morsch – Koharu Itagaki 3:1<br />

Jungen-Doppel, Finale<br />

Matej Haspel/Noah Hersel – Luke Jalaß/Tien Nghia Phong 3:2<br />

Halbfinale:<br />

Matej Haspel/Noah Hersel – Friedrich Kühn von Burgsdorff/Danielus<br />

Galatiltis 3:1<br />

Luke Jalaß/ Tien Nghia Phong - Ole Kaspers/Phil Schweitzer 3:1<br />

Lorena Morsch mit Verbandstrainer Tobias Beck<br />

Der Verbandstrainer fügte abschließend hinzu: „Für die „Jüngeren“<br />

galt es auch, Erfahrung auf der nationalen Ebene, für einige<br />

war es die erste bei Deutschen Meisterschaften überhaupt, zu<br />

sammeln und die Eindrücke für die zukünftigen Trainingseinheiten<br />

und Wettkämpfe mitzunehmen. Sieben Spieler*innen können<br />

mindestens noch einmal teilnehmen. Es waren viele positive Ansätze<br />

zu sehen und es wächst eine Generation heran, die auch<br />

Spaß an „harter“ Trainingsarbeit hat.“<br />

Am 29. und 30. April in werden in Lehrte/Hannover die Deutschen<br />

Meisterschaften Jugend 19 ausgetragen - der nächste<br />

Höhepunkt im nationalen Jugendbereich.<br />

Text und Fotos:<br />

Dr. Stephan Roscher<br />

Mädchen-Doppel, Finale<br />

Lorena Morsch/Josephina Neumann - Anna Gaiser/Bao Chau Elisa<br />

Nguyen 3:0<br />

Halbfinale:<br />

Josephina Neumann/Lorena Morsch – Faustyna Stefanska/Laura<br />

Milos 3:1<br />

Anna Gaiser/Bao Chau Elisa Nguyen – Theresa Faltermaier/Koharu<br />

Itagaki 3:1<br />

Mixed, Finale<br />

Noah Hersel/Josephina Neumann – Matej Haspel/Koharu Itagaki 3:1<br />

Halbfinale:<br />

Noah Hersel/Josephina Neumann – Mathis Albers/Faustyna Stefanska<br />

3:0<br />

Matej Haspel/Koharu Itagaki - Tom Wienke/Lorena Morsch 3:2<br />

Teilnehmer, Auslosungen und Ergebnisse<br />

der DEM Jugend 15 am 11./12.03.<strong>2023</strong>:<br />

https://www.tischtennis.de/mkttonline.<br />

html?mkttid=f763c1ca<br />

Siegerehrung Mixed-Doppel Simon Michahelles Josi Neumann und Qing Yu


26<br />

Interview<br />

11<br />

Fragen an<br />

Kai Pflaume<br />

Fernsehmoderator und<br />

Webvideoproduzent<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

11<br />

Tisch oder Platte?<br />

Auf jeden Fall Platte<br />

Rechtshänder oder Linkshänder?<br />

Rechtshänder<br />

Vorhand oder Rückhand?<br />

Vorhand<br />

Angriff oder Verteidigung?<br />

Beides<br />

Balleimer oder Rundlauf?<br />

Rundlauf<br />

Aufschlagtraining oder Beinarbeit?<br />

Meine Aufschläge sind gefürchtet,<br />

meine Beinarbeit ist stark<br />

Training oder Wettkampf?<br />

Immer gerne Wettkampf<br />

Einzel oder Doppel?<br />

Einzel<br />

Aufschlag oder Rückschlag?<br />

Aufschlag<br />

Noppen außen oder innen?<br />

Außen<br />

Netzroller oder Kantenball?<br />

Kantenball<br />

Zusatzfrage<br />

Wann und wo hatten Sie das letzte Mal<br />

einen Tischtennisschläger in der Hand?<br />

Kürzlich bei uns im Studio.<br />

Kai Pflaume gehört zu den bekanntesten Gesichtern der deutschen<br />

Showbranche. Während er seinen Durchbruch vor allem als Moderator<br />

von „Nur die Liebe zählt“ feierte, führt er aktuell durch Shows<br />

wie „Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell“ und „Wer weiß<br />

denn sowas?“.<br />

Parallel ist der 55-Jährige aber auch auf Social Media erfolgreich<br />

unterwegs. Auf seinem Youtube-Kanal Ehrenpflaume (660.000<br />

Abonnenten) begleitet er zum Beispiel im Format „Ein Tag mit…“<br />

Promis und Influencer wie Dagi Bee, Achraf und die Elevatorboys.<br />

Auf seinem Instagram-Account @kaipflaume (676.000 Follower)<br />

zeigt er sich dagegen öfters von seiner sportlichen Seite.<br />

Was viele Menschen über ihn auch nicht wissen: Als Jugendlicher<br />

war er Tischtennis-Vizemeister der Stadt Leipzig. In der „Klein<br />

gegen Groß“-<strong>Ausgabe</strong> vom 4. März <strong>2023</strong> merkt man ihm zudem den<br />

Spaß bei einem besonderen Duell an: die zehnjährige Lotta Rothfuß<br />

vom TTC Renchen trat gegen den amtierenden Europameister Dang<br />

Qiu an, um Hütchen von der Platte zu schießen. Wer’s verpasst hat:<br />

in der Mediathek ist das Duell noch unter https://www.daserste.<br />

de/unterhaltung/show/klein-gegen-gross/videos/9-tischtennisduell-100.html<br />

abrufbar.<br />

Text: Sandra-Kristin Klauß, Foto: Julian Bogner<br />

https://www.instagram.com/kaipflaume<br />

https://www.youtube.com/ @ehrenpflaume


Klick dich rein ...<br />

ins aktuelle JOOLA BRANDBOOK<br />

... oder gleich in Yumpu öffnen


28<br />

mini-Meisterschaften<br />

Rekord: 49 Kinder beim Kreisentscheid<br />

Die mini-Meisterschaften sind ein bundesweites Anfängerturnier,<br />

das es seit 40 Jahren gibt. Es dürfen nur Kinder mitspielen,<br />

die noch nicht in einer Mannschaft aktiv sind.<br />

Sieger des Kreisentscheids wurden die Geschwister Emma<br />

Landau (Mädchen 11/12) und Jonah Landau (Jungen bis 8) aus<br />

Haine, Ole Paulus (Jungen 11/12) und Lotte Belz (Mädchen bis<br />

8) aus Laisa sowie in der Altersklasse 9/10 Luis Meyer aus Haine<br />

und Mayla Pakura aus Bottendorf.<br />

Der Tischtennissport in Waldeck-Frankenberg erlebt derzeit einen<br />

wahren „Aufbruch“ – so auch der Titel des Modellprojekts,<br />

dass der Hessische Tischtennis-Verband im vergangenen Jahr<br />

mit dem Kreisvorstand in Waldeck-Frankenberg gestartet hat.<br />

Beim Kreisentscheid der mini-Meisterschaften am 11. März in<br />

Ernsthausen haben 49 Kinder zwischen 7 und 12 Jahren teilgenommen.<br />

2019, dem letzten Mal vor der Corona-Pandemie,<br />

waren es nur 17 Kinder. Die Teilnehmer hatten sich über sechs<br />

Ortsentscheide qualifiziert, bei denen insgesamt 71 Kinder<br />

mitgespielt haben – so viele wie noch nie in den vergangenen<br />

Jahren.<br />

In jeder Altersklasse qualifizierten sich die ersten Vier für den<br />

Bezirksentscheid, der am Sonntag, 30. April, in Edermünde-Besse<br />

im Schwalm-Eder-Kreis stattfindet.<br />

Jungen 11/12: Die sechs Teilnehmer spielten jeder gegen jeden.<br />

Ole Paulus (Laisa) gab keinen einzigen Satz ab und siegte vor<br />

Maxim Lechner (4:1), Akim Akimow (2:3) und Julian Ulrichs (2:3,<br />

alle Bad Arolsen).<br />

Mädchen 11/12: In dieser Altersklasse gab es nur zwei Teilnehmerinnen,<br />

das Finale gewann Emma Landau (Haine) gegen<br />

Emma Paulus (Laisa) klar mit 3:0.


mini-Meisterschaften 29<br />

Jungen 9/10: Mit 16 Spielern war diese Klasse die größte<br />

und auch spannendste des Tages. Zunächst wurden in drei<br />

Gruppen die acht Viertelfinalisten ausgespielt, dann ging es<br />

in K.o.-Spielen weiter.Im Halbfinale setzte sich Luis Meyer<br />

(Haine) mit 3:1 gegen Nils Becker (Laisa) durch sowie Raphael<br />

Noll (Halgehausen) mit 3:2 gegen Lenny Lorenz (Rennertehausen).<br />

Meyer besiegte Noll im Endspiel deutlich mit<br />

3:0, Becker sicherte sich mit einem 3:0 gegen Lorenz Platz 3.<br />

Mädchen 9/10: Die elf Mädchen spielten zunächst zwei<br />

Vorgruppen, dann ging es im Viertelfinale weiter. Die beiden<br />

Halbfinals gewannen dann Mayla Pakura mit 3:0 gegen<br />

Laura Casella (beide Bottendorf) sowie Emilia Depner<br />

(Ernsthausen) mit 3:1 gegen Ida Gebhart (Reddighausen).<br />

Das Finale wurde zum Krimi, Pakura gewann gegen Depner erst<br />

mit 11:9 im fünften Satz. Platz 3 ging an Gebhart durch ein 3:0<br />

gegen Casella.<br />

Jungen bis 8 Jahre: In zwei 4er-Gruppen qualifizierten sich die<br />

ersten beiden für eine 4er-Finalgruppe. Jonah Landau (Haine)<br />

blieb in allen Einzeln ungeschlagen und holte sich in der Endrunde<br />

Platz 1 vor David Stremmel (2:1), Collin Unger (1:2, beide<br />

Reddighausen) und Jan Dauber (0:3, Rennertehausen).<br />

Mädchen bis 8 Jahre: Die sechs Mädchen spielten jede gegen<br />

jeden. Lotte Belz (Laisa) musste zwar drei Mal in den fünften<br />

Satz, gewann aber alle ihre fünf Einzel und siegte vor Sarah Noll<br />

(Reddighausen, 4:1), Kira Becker (Laisa, 3:2) und Laura Stricker<br />

(Ernsthausen, 2:3).<br />

Hintergrund: Über sechs Ortsentscheide qualifiziert<br />

Auch dank des Modellprojekts „Aufbruch Waldeck-Frankenberg“<br />

des Tischtennis-Kreises mit dem Hessischen Tischtennis-Verband<br />

sind in den vergangenen Monaten in einigen Orten im Landkreis<br />

neue Initiativen gestartet worden, um wieder mehr Kinder<br />

für den Tischtennissport zu gewinnen. Unter anderem<br />

sind daraus mehrere Ortsentscheide der Mini-Meisterschaften<br />

hervorgegangen, die seit Anfang Januar in Laisa, Haina, Rennertehausen,<br />

Hatzfeld, Bad Arolsen und Bottendorf stattfanden.<br />

Über die Ortsentscheide haben sich die Mädchen und Jungen für<br />

den Kreisentscheid qualifiziert, der am Samstag in Ernsthausen<br />

stattfand. Für die Besten geht es dann auf Bezirks-, Landes- und<br />

Bundesebene weiter.<br />

„Ein dickes Lob an die Vereine und Schulen, die die Ortsentscheide<br />

ausgetragen haben und natürlich an den TSV Ernsthausen für<br />

die Organisation des Kreisentscheids“, sagte Kreisjugendwartin<br />

Sandra Siebert. „Ich bin stolz, dass wir doch so viele tischtennisbegeisterte<br />

Kinder im Kreis haben und hoffe, dass viele die<br />

Vereinszugehörigkeit suchen.“ Sie habe beim Kreisentscheid<br />

viele spannende und schöne Spiele gesehen, lobte Siebert die<br />

Anfänger.<br />

Text und Fotos: Jörg Paulus, Kreispressewart


30<br />

mini-Meisterschaften<br />

Kreisentscheid<br />

Obligatorisches Gruppenfoto aller Teilnehmenden<br />

PLATZIERUNGEN:<br />

Mädchen 0-8:<br />

1. Mia Mariella Müller, 2. Lennja-Sophie<br />

Halbich und 3. Carlotte Elisabeth Sander<br />

Mädchen 9-10:<br />

1. Emma Sporck, 2. Kailey Baker,<br />

3. Mathilda Surma, 4. Joleen Lange<br />

und 5. Cordelia Müller<br />

Mädchen 11-12:<br />

1. Luna-Marie Halbich<br />

Jungen 0-8:<br />

1. Maximilian Jung, 2. Ole Beukemann,<br />

3. Lazar Nenad, 4. Osman Erdem<br />

Tepeyurt, 5. Henrik Bitz, Levi Moog,<br />

7. Ilias Grama, Kevin Rodt, 9. Luke Bender,<br />

Hilbert Benjamin und 11. Noah Puls<br />

Jungen 9-10:<br />

1. Carl Nicolas Markovic, 2. Leonard<br />

Valenzuela, 3. Luan Arias Kaplan,<br />

4. Tom Fischer, 5. Abderahman Malik<br />

Lotfi, Mahmoud Yaqob, 7. Lennox Helwig,<br />

Ben Liam Krahn und 9. Melvin Leischner<br />

Jungen 11-12:<br />

1. Janne Weiß, 2. Lorenz Wegner,<br />

3. Linus Spengler, 4. Hannes Kohl,<br />

5. Amir Krasniqi und 6. Nelio Weber<br />

Mädchen 11-12:<br />

1. Luna-Marie Halbich<br />

Text: Uwe Weichsel, Kreispressewart<br />

Fotos: Céline Kreiling (TTC Wißmar)


mini-Meisterschaften 31<br />

Mädchen 0-8 (v.l.): 2. Lennja-Sophie Halbich,<br />

1. Mia Mariella Müller, 3. Carlotte Elisabeth Sander<br />

Jungen 0-8 (v.l.): 2. Ole Beukemann, 1. Maximilian Jung,<br />

3. Lazar Nenad, 4. Osman Erdem Tepeyurt<br />

Mädchen 9-10 (v.l.): 2. Kailey Baker, 1. Emma Sporck,<br />

3. Mathilda Surma, 4. Joleen Lange, 5. Cordelia Müller<br />

Jungen 9-10 (v.l.): 2. Leonard Valenzuela,<br />

1. Carl Nicolas Markovic, 3. Luan Arias Kaplan,<br />

4. Tom Fischer<br />

Jungen 11-12 (v.l.): 2. Lorenz Wegner, 1. Janne Weiß, 3. Linus<br />

Spengler, 4. Hannes Kohl, 5. Amir Krasniqi, 6. Nelio Weber


32<br />

mini-Meisterschaften<br />

Kreisentscheid<br />

In der Glashüttener Sporthalle wurde in<br />

Gruppen gespielt. Alle Teilnehmer wurden<br />

mit einer Urkunde, einer Medaille, einer<br />

Präsenttüte und einem kräftigen Applaus<br />

der stolzen Eltern, der Zuschauer und Mitwirkenden<br />

belohnt.<br />

Wir danken Roland Peterle für seine professionelle<br />

Unterstützung bei der Durchführung<br />

des Turniers, außerdem allen<br />

Helfern*innen, die uns tatkräftig zur Seite<br />

standen.<br />

Es traten vier Mädchen aus verschiedenen<br />

Vereinen an. Gespielt wurde in drei<br />

Altersgruppen, „Jeder gegen Jeden“, drei<br />

Gewinnsätze.<br />

Die Jungen spielten in 2 Gruppen, auch<br />

hier „Jeder gegen Jeden“, 3. Gewinnsätze.<br />

PLATZIERUNGEN:<br />

Mädchen 0-8:<br />

1. Platz Lucia Reinmöller (TSG Wehrheim)<br />

Mädchen 9-10:<br />

1. Platz Julia Plachetta (SGK Bad Homburg)<br />

Mädchen 10-11:<br />

1. Platz Mara Renner (SG Anspach),<br />

2. Platz Elisabeth Hulpke (TSG Wehrheim)<br />

9-10 Jahre:<br />

1. Joshua Daly (SGK Bad Homburg),<br />

2. Elias Pabst (SV Seulberg), 3. Chengyou<br />

Han (SGK Bad Homburg), 4. Moritz Rau<br />

(TV Weißkirchen), 5. Ben von der Schmitt<br />

(SG Anspach) und 6. Giorgio Alessi (TSG<br />

Wehrheim)<br />

11-12 Jahre:<br />

1. Julian Cortes (TV Stierstadt), 2. Henry<br />

Riedel (SGK Bad Homburg), 3. Benno<br />

Beetz (TV Stierstadt), 4. Benjamin Eppel<br />

(SGK Bad Homburg), 5. Steffen Slamal (TV<br />

Weißkirchen), 6. Leonardo Ahmadi-Dehay<br />

(SGK Bad Homburg), 7. Emilian Baumüller<br />

(TV Weißkirchen)<br />

Text: Renate Pfeiffer und<br />

Monika Pfaff, SC Glashütten<br />

Kreisentscheid<br />

Insgesamt waren am Sonntag, den 12.03.<strong>2023</strong> in der Jahnturnhalle<br />

in Bad Schwalbach 33 Spielerinnen und Spieler am Start.<br />

Die „Minis“ zeigten in ihrer Altersklasse unter den Augen ihrer<br />

Eltern und Betreuern sehenswerte Ballwechsel. „Es war eine<br />

großartige Veranstaltung“, freute sich der Jugendleiter des TV<br />

Bad Schwalbach Heinz-Jürgen Hornig. „Die Kinder hatten vor allem<br />

Spaß an unserem Sport, und einige haben deutlich ihr Talent<br />

bewiesen.”<br />

Für die Bestplatzierten heißt es nun nach den Osterferien sich<br />

beim Bezirksentscheid für die nächste Runde zu qualifizieren.<br />

Die Sieger des Kreisentscheides heißen:<br />

Jungen 0-8: Peter Jarzina. Mädchen 0-8: Melina Zorn<br />

Jungen 9-10: Hennes Schuler Mädchen 9-10: Jana Münster<br />

Jungen 11-12: Luka Scherer Mädchen 11-12: Lena Krause


mini-Meisterschaften 33<br />

DIE ERGEBNISSE AUF EINEN BLICK:<br />

Jungen 0-8 (5):<br />

1. Peter Jarzina 2. Luis Grundel, 3. Sam<br />

Steinheimer (alle SV Erbach), 4. Kalle<br />

Reuschling und 5. Fabian Ebert (beide TV<br />

Bad Schwalbach)<br />

Jungen 9-10 (7):<br />

1. Hennes Schuler (Bleidenstadt Gymnasium),<br />

2. Ferdinand Meissner, 3. Otto<br />

Seibt, 4. Leo Weichsel, 5. Finnley Berger,<br />

6.Marc Rabinal Behrs (alle TV Bad<br />

Schwalbach) und 7. Janne Decker (Bleidenstadt<br />

Gymnasium)<br />

Jungen 11-12 (13):<br />

1. Luka Scherer (Bleidenstadt Gymnasium),<br />

2. Lenny Neubert (TV Bad Schwalbach),<br />

3. Theo Kirschbaum (TG Oberjosbach),<br />

3. Helge Pick, 5. Erik Flynn Heiden<br />

(beide TV Bad Schwalbach), Elias Münch<br />

(Bleidenstadt Gymnasium), Leander<br />

Strussione (TG Oberjosbach), Marlon Zupke<br />

(SV Erbach), 9. Maximilian Becht, Leo<br />

Zwickler (beide Bleidenstadt Gymnasium)<br />

David Fyda (TV Bad Schwalbach), Fabian<br />

Schneider (TG Oberjosbach), und 13. Titus<br />

Kugelstadt (SV Erbach)<br />

Mädchen 0-8 (1):<br />

1. Melina Zorn (TV Bad Schwalbach)<br />

Mädchen 9-10 (2):<br />

1. Jana Münster (Bleidenstadt Gymnasium),<br />

2. Mira Laufer (SV Erbach) und<br />

3. Melina Zorn (TV Bad Schwalbach)<br />

Mädchen 11-12 (5):<br />

1. Lena Krause, 2. Anastsia Stolberg,<br />

3. Lotte Hellwig, 4. Amelie Leonhardt<br />

und 5. Jovana Vojnovic (alle Bleidenstadt<br />

Gymnasium)<br />

Text und Fotos: Heinz-Jürgen Hornigs,<br />

Kreisjugendlehrwart<br />

Jungen 0-8 Jungen 9-10 Jungen 11-12<br />

Mädchen 0-8 Mädchen 9-10 Mädchen 11-12


34<br />

mini-Meisterschaften<br />

Strahlende Gesichter<br />

56 Kinder, die zu Beginn der Saison noch nicht in einer Mannschaft<br />

gespielt haben, haben am Kreisentscheid der mini-Meisterschaften<br />

des Tischtenniskreises Darmstadt-Dieburg teilgenommen. In<br />

drei Altersklassen, jeweils Mädchen und Jungen, haben sie um<br />

den Sieg, Pokale, Medaillen, Urkunden und die Qualifikation zum<br />

Bezirksentscheid gespielt. Aber vor allem hatte alle viel Spaß bei<br />

Spiel mit dem kleinen Plastikball.<br />

Die Spiele wurden in allen drei Altersklassen der Mädchen sowie<br />

bei den ältesten Jungen in einer Gruppe ausgetragen. In den beiden<br />

jüngeren Klassen bei den Jungen wurden zunächst Vorrundengruppen<br />

gespielt und anschließend die Sieger und Platzierten<br />

im K.-o.-System ermittelt.<br />

Zwei Vereine stellten jeweils zwei Kinder, die auf die oberste Stufe<br />

des Siegerpodestes steigen durften. Anyu Li und Jiajia Liu trugen<br />

sich in die Siegerliste der Mädchen für den SV BG Darmstadt ein.<br />

Für den TuS Griesheim waren William Zoch und Oskar Skowronek<br />

bei den Jungen erfolgreich. Die dritte Siegerin kam mit Marie Bechert<br />

vom TSV Klein-Umstadt. Die dritte Konkurrenz der Jungen<br />

ging mit Samuel Jahn an einen Spieler des SV Darmstadt. Insgesamt<br />

verteilten sich die Podiumsplatzierungen und damit die<br />

Qualifizierten für den Bezirksentscheid, der am Samstag, 29. April<br />

<strong>2023</strong> in Langen ausgetragen wird, auf fünf Vereine sowie einen<br />

weiteren Ort.<br />

Die mini-Meisterschaften feiern in dieser Saison ihren 40. Geburtstag<br />

und sind mit mehr als 1,5 Millionen Teilnehmenden eine<br />

der erfolgreichsten Breitensportaktionen im deutschen Sport<br />

überhaupt. Prominentester „mini“ ist vermutlich Bastian Steger,<br />

der mit der deutschen Nationalmannschaft mehrfach Medaillen<br />

bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften gewann.<br />

DIE ERGEBNISSE:<br />

Mädchen AK bis 8 Jahre:<br />

1. Anyu Li (SV BG Darmstadt), 2. Diana Weiss (Groß-Bieberau),<br />

3. Sophie Frey (TSV Nieder-Ramstadt), 4. Laetitia Lieyanto (SV BG<br />

Darmstadt)<br />

Mädchen AK 9/10 Jahre:<br />

1. Jiajia Liu, 2. Teresa Diaz (beide SV BG Darmstadt),<br />

3. Paula Selzer (Groß-Bieberau)<br />

Mädchen AK 11/12 Jahre:<br />

1. Marie Bechert (TSV Klein-Umstadt), 2. Tala Daka (SV BG<br />

Darmstadt), 3. Svea Selzer (Groß-Bieberau), 4. Joana de Feo (TSV<br />

Klein-Umstadt)<br />

Jungen AK bis 8 Jahre:<br />

1. William Zoch (TuS Griesheim), 2. Noah Bardong,<br />

3. Erik Barba-García und Mattis Schneider (alle SV Darmstadt)<br />

Jungen AK 9/10 Jahre:<br />

1. Samuel Jahn (SV Darmstadt), 2. Mats Weidner (SV BG Darmstadt),<br />

3 Benjamin Hasse und Maxim Popescu (beide SV Darmstadt)<br />

Jungen AK 11/12 Jahre:<br />

1. Oskar Skowronek, 2. Mailo Keller (beide TuS Griesheim).<br />

3. Tim Fäth (TSV Klein-Umstadt), 4. Lyn Oskar Hertweck (TSV<br />

Nieder-Ramstadt)<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer, Kreiswartin<br />

Bilder: Michelle Kalbfleisch,<br />

Kreisschülerwartin


mini-Meisterschaften 35<br />

Mädchen 0-8 Mädchen 9-10 Mädchen 11-12<br />

Jungen 0-8 Jungen 9-10 Jungen 11-12


36<br />

mini-Meisterschaften<br />

Kreisentscheid<br />

Die SG Sossenheim veranstaltete <strong>2023</strong> nach der Coronapause,<br />

nach zuletzt 2019, erneut den Kreisentscheid der mini-Meisterschaften.<br />

Da die SGS endlich über eine geeignete Halle verfügt,<br />

war man wie in der Lage diese Veranstaltung diesmal ohne Kooperationspartner<br />

zu stemmen. Mit 15 Mädchen und 31 Jungen<br />

war das Turnier zwar gut besetzt aber nach der Pause nicht unerwartet<br />

von den Teilnehmerzahlen der Jahre bis 2019 deutlich<br />

entfernt. Allerdings mussten die Veranstaltungen nach Corona<br />

erst wieder anlaufen und es hatten sich auch lediglich sechs Vereine<br />

beteiligt. Die SG Sossenheim hatte wie immer zahlreiche<br />

Helfer aufgeboten um einen ordentlichen Ablauf zu garantieren.<br />

Speisen und Getränke wurden diesmal kostenlos, gegen Spende,<br />

zur Verfügung gestellt, was unter dem Strich zu einem positiven<br />

Ergebnis beitrug, da sich vor allem die Eltern der einheimischen<br />

Kinder teils sehr großzügig zeigten. Die Sieger und Platzierten<br />

erhielten Pokale, Medaillen und bis zum 8. Platz Urkunden. Alle<br />

Siegerinnen und Sieger erbrachten durchweg gute Leistungen,<br />

die Spielstärke in der Breite war 2019 deutlich höher. Besonders<br />

positiv: Zehn Starterinnen bei den jüngsten Mädchen ist ein<br />

mehr als erfreuliches Ergebnis.<br />

Siegerehrung AK 11/12 Jahre Jungen und Mädchen<br />

Text: Klaus Deigert,<br />

Fotos: Markus Reiter und Klaus Deigert<br />

Siegerehrung AK 9/10 Jahre Jungen<br />

Siegerehrung AK 9/10 Jahre Mädchen<br />

Siegerehrung AK bis 8 Jahre Mädchen


mini-Meisterschaften 37<br />

ERGEBNISSE:<br />

Jungen AK 11/12 Jahre (7):<br />

1. Liam Kauczor, 2. Ripman Singh, 3. Ahmet Yilmaz,<br />

4. Lian Bethe, 5. Kerem Bal.-Kirbiyik, 6. Hardy Herfort<br />

und 7. Paul Ziegler<br />

Jungen AK 9/10 Jahre (15):<br />

1. Viyaan Nagappan, 2. Lucio Lehnert, 3 Maxim Fotiou<br />

und Bo Jungbluth, 5. Maximillian Lonquich, 6.Kirobell<br />

Asebe, 7. Matteo Tartaro und 8. Felix Walber<br />

Jungen AK bis 8 Jahre (9):<br />

1. David Breitbach, 2. Robin Sach, 3. Enzio Magnus,<br />

4. Raphael König, 5. Elias Tropp, 6. Ryan Henrichs,<br />

7. Levin Öztürk und 8. Alessio Sutter<br />

Mädchen AK 11/12 Jahre (1):<br />

1. Krittika Roy<br />

Mädchen AK 9/10 Jahre (4):<br />

1. Emilia Lopez-Justino, 2. Emmi Wang,<br />

3. Mathilde Hue de Grais und 4. Eliana Aferwork<br />

Mächen AK bis 8 Jahre (10):<br />

1. Carolina Tan, 2. Ila Zilch, 3. Tilda Thürnau und<br />

Tongxin Wang, 5. Nala Tinè, 6. Emma Rottke,<br />

7. Diana Maurer und 8. Elfi Weinhold<br />

Liam Kauczor – Sieger AK 11/12 Jahre<br />

Warten auf die Siegerehrung der Mädchen<br />

David Breitbach –<br />

Sieger AK bis 8 Jahre<br />

Tongxin Wang<br />

Krittika Roy –<br />

Siegerin AK 11/12 Jahre<br />

Emilia Lopez-Justino –<br />

Siegerin AK 9/10 Jahre<br />

Viyann Ngappan –<br />

Sieger AK 9/10 Jahre


38<br />

mini-Meisterschaften<br />

Spaß groß geschrieben auf allen Seiten<br />

Rundum harmonischer Kreisentscheid<br />

Nachdem es zuvor nur zwei Ortsentscheide bei der SKG Stockstadt<br />

und dem TSV 05 Trebur gegeben hatte, traf sich am Samstag,<br />

den 11.03.<strong>2023</strong> ein kleines, aber feines Teilnehmerfeld zum<br />

Kreisentscheid der mini-Meisterschaften beim TSV 05 Trebur.<br />

Auch wenn die Qualifikation zum Bezirksentscheid in Langen am<br />

29.<strong>04</strong>.23 für alle Teilnehmenden damit geschafft war, traten die<br />

10 Mädchen und Jungen in Trebur nicht weniger ambitioniert an,<br />

um sich in der nächsten Runde miteinander zu messen. Um für<br />

alle Teilnehmerinnen und Teilnehmern mindestens drei Spiele<br />

zu garantieren, wurden die Altersklassen bei den Mädchen und<br />

Jungen jeweils in einer altersübergreifenden Gruppe im Modus<br />

„Jeder gegen Jeden“ ausgespielt. Nach der Begrüßung von Kreisjugendwart<br />

Dirk Endner und Dirk Wehner vom gastgebenden TSV<br />

Trebur stand aber zunächst zum Aufwärmen ein Riesenrundlauf<br />

um mehrere Tische an. Dann kam es in einer 4er Mädchengruppe<br />

und einer 6er Jungengruppe zu vielen sehenswerten Partien.<br />

Mit viel Freude wurden die TT-Bälle gekonnt übers Netz gejagt.<br />

In tollen Ballwechseln wurden die Plastikbälle sogar schon mit<br />

Schnitt, Tempo und Platzierung variiert. Spielerinnen und Spieler<br />

der TSV-Mannschaften fungierten als Betreuer und Schiedsrichter<br />

der einzelnen Partien. So musste Oberschiedsrichter Gerhard<br />

Ailloud erwartungsgemäß nicht in den Spielbetrieb eingreifen und<br />

stand für Regelfragen bei „Groß und Klein“ zur Verfügung. An einem<br />

kleinen Buffet konnten die Energiereserven zwischenzeitlich<br />

wieder aufgefüllt werden. Nach rund 2,5 Stunden kurzweiligem<br />

Turniergeschehen fand der Turniertag um 17:30 Uhr mit den Siegerehrungen<br />

einen gebührenden Abschluss. Jedes Kind bekam<br />

neben einer Medaille auch eine Urkunde, die zum kostenlosen Besuch<br />

eines TT-Bundesligaspiels berechtigt. Nach den eigentlichen<br />

Turnierspielen der Kinder wurde kräftig weiter gespielt - so wurde<br />

auch das ein oder andere Elternteil noch zum Match aufgefordert.<br />

Text: Dirk Wehner, TSV Trebur<br />

Fotos: Dirk Endner, Kreisjugendwart


mini-Meisterschaften 39<br />

HIER DIE EINZELNEN ERGEBNISSE NACH ALTERSKLASSEN:<br />

Mädchen, Altersklasse 2:<br />

1. Amélie Ducci, 2. Laura Calvente Casás<br />

und 3. Lana Bolender<br />

Mädchen, Altersklasse 3:<br />

1. Frida Tübel<br />

Jungen, Altersklasse 1:<br />

1. Dawin Han und 2. Nicklas Liedtke<br />

Jungen, Altersklasse 2:<br />

1. Felix Hengerer und 2. Berat Arslan<br />

Jungen, Altersklasse 3:<br />

1. Phillip Mölbert und 2. Miron Schuchowzow


40<br />

aus dem Verband<br />

„Koblenz, Koblenz –<br />

Wir fahren nach Koblenz!“<br />

Sechs Teams lösten das direkte Ticket zu den Deutschen Pokalmeisterschaften<br />

der Verbandsklassen der Damen und Herren<br />

„Der Pokal hat seine eigenen Gesetze“, mit dieser schon einen<br />

Bart tragenden Weisheit sind auch die diesjährigen Verbandspokalspiele<br />

zu Ende gegangen. In den 25 Spielklassen, die in Rimbach<br />

im Kreis Bergstraße ganz im Süden Hessens ausgetragen<br />

wurden, gab es nicht „das eine Erfolgsrezept“. Manche überzeugten<br />

als Team und jeder trug sich in die Gewinnerliste ein,<br />

manche verdankten den Platz an der Spitze einem überragenden<br />

Akteur oder einer überragenden Akteurin und einige schafften<br />

den Pokalsieg sogar zu zweit.<br />

Insgesamt 83 Teams gingen bei den Hessischen Pokalmeisterschaften<br />

Erwachsene und Nachwuchs an die Tische. Sie haben<br />

sich die Teilnahme über Vorrunden im Kreis, Bezirk beziehungsweise<br />

auf Verbandsebene erspielt. Während in den Hessen- und<br />

Verbandsligen nur die Finalspiele ausgetragen wurden, waren<br />

in den Klassen auf Kreis- und Bezirksebene jeweils die vier Bezirkspokalsieger<br />

am Start.<br />

Die Titel in den beiden höchsten Spielklassen gewannen der TTC<br />

Salmünster II bei den Damen und der SV Viktoria Preußen bei<br />

den Herren. Gleich drei Vereine konnten jeweils in zwei Klassen<br />

den Hessenpokal holen: DJK-TTC Ober-Roden, TTV Gründau<br />

und Gießener SV. Zwölf Titel erspielten sich die Teams aus dem<br />

Bezirk Süd, acht Titel gingen in den Bezirk Mitte, drei Mal waren<br />

Mannschaften aus dem Bezirk West erfolgreich und zwei<br />

Pokale reisten in den Bezirk Nord. Die siegreichen Teams der<br />

Hessen-, Bezirksober- und Kreisligen haben die Qualifikation zu<br />

den Deutschen Pokalmeisterschaften der Verbandsklassen der<br />

Damen und Herren, die vom 19. bis 21. Mai <strong>2023</strong> in Mühlheim-<br />

Kärlich ausgetragen werden, geschafft.<br />

Verbandspokalspielleiter Hans-Jürgen Arnold sorgte für einen<br />

reibungslosen Ablauf, auch wenn es die ein oder andere Diskussion<br />

und Aufregung gab. Als Ausrichter hatte die TSK Rimbach<br />

sich um das leibliche Wohl aller gekümmert..<br />

DIE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK:<br />

Mädchen 19 Hessen:<br />

SG Sossenheim – TTV Eschborn-Niederhöchstadt 4:2<br />

Mädchen 19 Kreis:<br />

TTC Wilhelmsdorf – TSV Allendorf/Lda 1:4<br />

Mit nur zwei Spielerinnen holte sich die SG Sossenheim den Sieg<br />

bei den Mädchen 19 auf Hessenebene. Salma Ez-Zahid gewann<br />

zwei Einzel, Victoria Achieng Henrichs ein Einzel und gemeinsam<br />

auch das Doppel, bevor die Beiden den Hessenpokal in die Höhe<br />

heben konnten.<br />

Exakt nach 90 Minuten war das Endspiel der Mädchen 19 auf<br />

Kreisebene entschieden. Matchwinnerin für Allendorf war Sophie<br />

Wurmb mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel an<br />

der Seite von Charlotte Schwalb, die zudem das letzte Spiel für<br />

ihr Team gewann. Gemeinsam mit Anna Findt konnte der Pokalsieg<br />

gefeiert werden.


aus dem Verband 41<br />

Mädchen 15 Hessen:<br />

TTC Langen – SG Sossenheim 4:2<br />

Jungen 19 Hessen:<br />

TTV GSW – GSV Eintracht Baunatal 0:4<br />

Das Finale der Mädchen 15 auf Hessenebene endete mit einem<br />

4:2 für den TTC Langen. Iryna Yachmienova und Valeriia Korzun<br />

holten jeweils beide Einzelpunkte für ihr Team. Gemeinsam mit<br />

Aleena Khan freuten sie sich über den Hessenpokal.<br />

Fast zwei Stunden dauerte das Finale der Jugend 19 auf Hessenebene<br />

bis der GSV Eintracht Baunatal als Sieger feststand.<br />

Aliafsar Yunusov, Volodymyr Metelskyi und Moritz Klippert bewiesen<br />

bei drei Siegen im Entscheidungssatz in vier Spielen Nervenstärke,<br />

bevor sie den Pokalsieg feiern konnten.<br />

Mädchen 15 Kreis:<br />

TSV Erlenbach – TV „Frohsinn“ Grebenau 4:1<br />

Jungen 19 Bezirk:<br />

SG Oberbiel – TSG Oberrad 4:2<br />

Nach nur 40 Minuten war das Finale der Mädchen 15 auf Kreisebene<br />

zu Gunsten des TSV Erlenbach entschieden. Matchwinnerin<br />

war Fabienne Felicitas Halt mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg<br />

im Doppel an der Seite von Michelle Marielle Halt, die auch<br />

den vierten Punkt für ihr Team holte. Zusammen mit Mira Charlotte<br />

Walther bejubelten sie den Pokalsieg.<br />

Mit 4:2 entschied die SG Oberbiel das Finale der Jungen 19 auf<br />

Bezirksebene für sich. Spitzenspieler Nils Lambeck holte beide<br />

Einzel sowie das Doppel an der Seite von Fabian Pahlich, der<br />

zudem den vierten Punkt für sein Team holte. Gemeinsam mit<br />

Marlon Merchel konnte sie den Pokal in Empfang nehmen.


42<br />

aus dem Verband<br />

Jungen 19 Kreis:<br />

TTC Ginseldorf – SC Waldgirmes 0:4<br />

Jungen 15 Bezirk:<br />

GSV Eintracht Baunatal – TSK SW Rimbach 1:4<br />

4:0 für Waldgirmes endete das Finale der Jungen 19 auf Kreisebene.<br />

Leonard Braun, Cedric Fuchs und Steve Eric Hauschild<br />

sowie das Doppel Cedric Fuchs/Leonard Braun gestatteten den<br />

Gegnern nur drei Satzgewinne, ehe sie den Pokalsieg feiern<br />

konnten.<br />

Einen Heimsieg feierten die Jugend 15 auf Bezirksebene. Das<br />

Team des TSK Rimbach setzte sich im Finale mit 4:1 durch.<br />

„Spieler des Tages“ war Luca Burkert, der beide Einzel sowie<br />

das Doppel an der Seite von Leon Burkert gewann. Luca Burkert<br />

sorgt für den vierten Punkt, damit sie gemeinsam mit Jonas<br />

Rauch den Hessenpokal bejubeln konnten.<br />

Jungen 15 Hessen:<br />

DJK-TTC Ober-Roden – TG Oberjosbach 4:3<br />

Jungen 15 Kreis:<br />

TTV Eschborn-Niederhöchstadt – TTC Altenstadt 4:2<br />

Mit zwei Spielern holte die DJK-TTC Ober-Roden den Pokalsieg<br />

bei den Jungen 15 auf Hessenebene. Philipp Malsy und Simon<br />

Herget gewannen jeweils beide Einzel, da war die knappe Niederlage<br />

im Doppel zu verschmerzen.<br />

Nach 90 Minuten Spielzeit stand mit dem TTV Eschborn-Niederhöchstadt<br />

der Sieger der Jungen 15 auf Kreisebene fest. Bohao<br />

Zhang und Kai Janßen holten jeweils beide Einzelpunkte für ihr<br />

Team. Gemeinsam mit Kean Lu freuten sie sich über den Hessenpokal.


aus dem Verband 43<br />

Hessenliga Damen:<br />

TTC Salmünster II – SG Rodheim 4:0<br />

Bezirksoberliga Damen:<br />

TuS Obertiefenbach – SG Arheilgen 4:2<br />

Mit nur einem Satzverlust holte sich die zweite Mannschaft des<br />

TTC Salmünster den Pokalsieg in der Hessenliga der Damen.<br />

Lana Rack, Emese Mészáros und Galyna Shkalenko sowie das<br />

Doppel Galyna Shkalenko/Emese Mészáros dominierten das<br />

Match. Das junge Team sicherte sich damit auch das Ticket zu<br />

den Deutschen Pokalmeisterschaften.<br />

Exakt 100 Minuten dauerte das Finale der Bezirksoberliga der<br />

Damen, ehe der TuS Obertiefenbach jubeln konnte. Esther Panthel<br />

und Rita Gröschen holten jeweils beide Einzelpunkte für ihr<br />

Team. Gemeinsam mit Stephanie Heidenreich freuten sie sich<br />

auch über die Qualifikation zu den Deutschen Pokalmeisterschaften.<br />

Verbandsliga Damen:<br />

TTC Elgershausen – TSV Nieder-Ramstadt 4:1<br />

Bezirksliga Damen:<br />

TTV Gründau – TTC Eppertshausen 4:1<br />

Exakt zwei Stunden dauerte das Finale der Verbandsliga der Damen.<br />

Matchwinnerin für Elgershausen war Diana Wernergold<br />

mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg im Doppel an der Seite von<br />

Shirin Hoßfeld, die zudem das letzte Spiel für ihr Team gewann.<br />

Gemeinsam mit Maria Lange konnte der Pokalsieg gefeiert werden.<br />

Das Finale der Bezirksliga der Damen ging mit 4:1 an den TTV<br />

Gründau. „Frau des Spiels“ beim Team aus dem Bezirk Mitte war<br />

Vanessa Möller mit zwei Einzelerfolgen und dem Sieg im Doppel<br />

an der Seite von Lena Sattler, die den vierten Punkt holte. Zusammen<br />

mit Anita Schraub konnten sie sich über den Hessenpokal<br />

freuen.


44<br />

aus dem Verband<br />

Kreisliga Damen:<br />

Sprendlinger Turngemeinde – TSF Heuchelheim III 3:4<br />

Hessenliga Herren:<br />

VfR Fehlheim II – SV Viktoria Preußen 3:4<br />

Über die volle Distanz von sieben Spielen ging das Finale der<br />

Kreisliga der Damen, ehe die dritte Mannschaft der TSF Heuchelheim<br />

den Pokalsieg feiern konnte. Linda Beukemann und<br />

Selis Su Schmalz holten jeweils beide Einzelpunkte für ihr Team.<br />

Gemeinsam mit Nicole Aeberhard schafften sie auch die Qualifikation<br />

zu den Deutschen Pokalmeisterschaften.<br />

Erst nach dem letzten der sieben möglichen Spielen war das Finale<br />

in der Hessenliga der Herren entschieden. Matchwinner bei<br />

den „Preußen“ war Luka Fucec mit zwei Einzelsiegen und dem<br />

Erfolg im Doppel an der Seite von Ivan Sestak, der wiederum das<br />

letzte Spiel zu seinen Gunsten entschied. Sheng Wang, Luka Fucec<br />

und Ivan Sestak konnten am Ende für den Frankfurter Club<br />

auch über das Ticket zu den Deutschen Pokalmeisterschaften<br />

jubeln.<br />

1. Kreisklasse Damen:<br />

TTV Gründau II – TTC Offheim II 4:2<br />

Verbandsliga Herren:<br />

Gießener SV III – TTC Königstein 4:2<br />

Mit 4:2 setzte sich die zweite Mannschaft des TTV Gründau im Finale<br />

der 1. Kreisklasse der Damen durch. „Spielerin des Tages“<br />

war Urte Adomeit-Günther mit zwei Einzelsiegen und dem Erfolg<br />

im Doppel an der Seite von Margit Rott, die auch das letzte Spiel<br />

zu ihren Gunsten entschied. Zusammen mit Annalena Eberhardt<br />

bejubelten sie den Pokalsieg.<br />

Nach knapp eineinhalb Stunden stand der Gießener SV III als<br />

Hessenpokalsieger in der Verbandsliga der Herren fest. Spitzenspieler<br />

Ivan Arkhipov stellte mit zwei Einzelsiegen die Weichen<br />

auf Sieg, den Luis Frettlöh und Timo Geier mit je einem Sieg vollendeten.


aus dem Verband 45<br />

Bezirksoberliga Herren:<br />

TuS Kriftel III – SV Darmstadt 98 1:4<br />

Bezirksklasse Herren:<br />

Gießener SV IV – TG Sachsenhausen II 4:0<br />

Mit 4:1 setzte sich der SV Darmstadt 98 in der Bezirksoberliga<br />

der Herren durch. Spitzenspieler Marvin Revermann läutete mit<br />

seinem ersten Erfolg nach dem 0:1-Rückstand seines Teams die<br />

Wende ein. Jörg Weyrich baute zunächst im Einzel und anschließend<br />

im Doppel mit Marvin Revermann die Führung aus. Mit seinem<br />

zweiten Einzelerfolg machte dieser den Pokalsieg perfekt.<br />

Gemeinsam mit Patrick Heymann bejubelten sie den Pokalsieg<br />

und die Qualifikation zu den Deutschen Pokalmeisterschaften.<br />

Einen Start-Ziel-Sieg feierte der die vierte Mannschaft des Gießener<br />

SV in der Bezirksklasse der Herren. Tony Santolaya Wu,<br />

Taha Mert Kilicoglu und Christian Schmirler sowie das Doppel<br />

Tony Santolaya Wu/Christian Schmirler mussten im Finale nur<br />

einen Satzverlust zulassen.<br />

Bezirksliga Herren:<br />

DJK-TTC Ober-Roden – KG Wittgenborn 4:2<br />

Kreisliga Herren:<br />

TTV TOPSPIN Lorsch III – TSG Eschenstruth 4:2<br />

Zweieinhalb Stunden kämpfte die DJK-TTC Ober-Roden im Finale<br />

der Herren Bezirksliga. Fabio Kurpiela und Marc Roca Brandt<br />

gewannen jeweils ihre beiden Einzel. Gemeinsam mit Malte Albrecht<br />

konnten sie den Pokal in die Höhe stemmen.<br />

Nach fast zweieinhalb Stunden konnte die dritte Mannschaft des<br />

TTV TOPSPIN Lorsch den Sieg beim Verbandspokal bejubeln.<br />

Matchwinner beim Team aus dem Kreis Bergstraße war Bastian<br />

Schlegel mit zwei Einzelerfolgen und dem Sieg im Doppel an der<br />

Seite von Markus Thong, der den vierten Punkt holte. Gemeinsam<br />

mit Jörg Baumgart haben sie das Ticket zu den Deutschen<br />

Pokalmeisterschaften gebucht.


46<br />

aus dem Verband<br />

Herren 1. Kreisklasse:<br />

TV Falkenbach – SV Hammelbach 0:4<br />

Herren 3. Kreisklasse:<br />

TSG Worfelden – ESV Ronshausen III 4:0<br />

In nur 40 Minuten war das Finale in der 1. Kreisklasse der Herren<br />

entschieden. Thomas Forell, Dietmar Forell und Bastian Kreuzer<br />

sowie das Doppel Thomas Forell/Bastian Kreuzer gaben nur drei<br />

Sätze ab, ehe der Hessenpokalsieg feststand.<br />

Herren 2. Kreisklasse:<br />

TV Esch II – Sportvereinigung Erzhausen 2:4<br />

Alle Ergebnisse der Veranstaltung:<br />

Nach einer Stunde Spielzeit sicherte sich die TSG Worfelden den<br />

Sieg in der 3. Kreisklasse der Herren. Christian Splinter, Antonio<br />

Piedimonte und Stefan Kraus sowie das Doppel Christian Splinter/Antonio<br />

Piedimonte gestatten den Gegnern nur vier Satzgewinne.<br />

https://www.httv.de/ligen/hessen-undverbandsligen/#tab_Championship_1_0<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer,<br />

HTTV-Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: TSK Rimbach<br />

Mit 4:2 gewann der SV Erzhausen das Finale der 2. Kreisklasse.<br />

„Mann des Spiels“ beim Team aus dem Kreis Darmstadt-Dieburg<br />

war Oliver Esche mit zwei Einzelerfolgen und dem Sieg im Doppel<br />

an der Seite von Christoph Bilke, der den vierten Punkt holte.<br />

Zusammen mit Thomas Pohl konnten sie sich über den Hessenpokal<br />

freuen.


aus dem Verband 47<br />

FRANKFURT<br />

29 OKT - 5 NOV <strong>2023</strong><br />

SÜWAG ENERGIE ARENA<br />

26. April<br />

VORVERKAUFSSTART<br />

JETZT REGISTRIEREN UND BEREITS VOR ALLEN ANDEREN TICKETS SICHERN!<br />

WWW.SUPPORTTER.DE


48<br />

aus dem Verband<br />

Drei tolle Tage in Oberbrechen<br />

Wer bei dieser Überschrift an Fastnacht oder Karneval denkt, der war nicht<br />

bei den Hessische Meisterschaften der Senioren in Oberbrechen.<br />

Mit dem TTC Oberbrechen war ein toller Gastgeber für die hessischen<br />

Seniorinnen und Senioren gefunden. Ein engagiertes<br />

Team war drei Tage in der Halle, das gemeinsam mit dem hessischen<br />

Seniorenausschuss für einen reibungslosen Ablauf sorgte.<br />

Alle Endspiele wurden durch Mitglieder des ausrichtenden<br />

Vereins geleitet. Ergänzt wurde der sportliche Bereich um ein<br />

umfangreiches Catering. Neben Kuchen, belegten Brötchen und<br />

Wurst wurde ein Mittagessen angeboten und auch für das „kühle<br />

Blonde“ danach, natürlich frisch vom Fass, war gesorgt. Für alle,<br />

die es im Einzel aufs Treppchen schafften, gab es noch einen süßen<br />

Gruß aus Oberbrechen für das nächste Frühstück.<br />

Auch sportlich war der Restart nach Corona, die letzten Hessischen<br />

fanden im Jahr 2019 in Arheilgen statt, gelungen. Erstmals<br />

wurden bei den „Jungen“ auch die „5er“-Klassen gespielt,<br />

also sprich die Spielklassen 45 und 55 waren neu. Das führte insbesondere<br />

bei den Damen zu teilweise sehr kleinen Startfeldern.<br />

Insgesamt 161 Seniorinnen und Senioren haben an drei Tagen in<br />

der Emstalhalle in Brechen-Oberbrechen um die Medaillen bei<br />

den Hessischen Meisterschaften der Senioren gekämpft. Insgesamt<br />

wurden 38 Titel im Einzel, Doppel und Mixed vergeben.<br />

Zusätzlich ging es für die Besten in den zehn Altersklassen um<br />

die Qualifikation zu den Nationalen Deutschen Meisterschaften<br />

der Senioren, die am ersten Mai-Wochenende in Ahrensburg bei<br />

Hamburg ausgetragen werden. Insgesamt 63 Oldies werden das<br />

Team Hessen stellen.<br />

Tina Acker dominierte in der Altersklasse 45. Alle drei Titel in einer<br />

Altersklasse zu gewinnen, dieses gelang nur Tina Acker (TV<br />

Sterzhausen) bei den Seniorinnen 45. Jeweils zwei Titel gingen<br />

an Martin Schlicht (TuS Kriftel) bei den Senioren 40, Lars Merle<br />

(TSV Eintracht Felsberg) bei den Senioren 45, Piotr Frackowiak<br />

(TTC Elz) bei den Senioren 55, Helmut Weitzel (TTC Anzefahr) bei<br />

den Senioren 65, Werner Englisch (TTC Elz) bei den Senioren 70,<br />

Hans Schmiedecke (TSV Langstadt) bei den Senioren 80, Helmut<br />

Brötz (DJK SG Rüsselsheim) bei den Senioren 85, Kerstin Segeth<br />

(TSV Langstadt) bei den Seniorinnen 50, Kersten Hollfelder (TTC<br />

Langen) bei den Seniorinnen 60, Margret Söthe (KSV Auedamm)<br />

bei den Seniorinnen 65 und Helga Burgdorf (TTC Langen) bei den<br />

Seniorinnen 80.<br />

Die Turnierleitung mit dem Ressortleiter Senioren Hans-Jürgen<br />

Arnold sowie den beiden Beisitzern Margit Renger und Ralf Lenze<br />

haben für einen reibungslosen Ablauf gesorgt.<br />

Text: Ursula Luh-Fleischer, Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit<br />

Fotos: Ursula Luh-Fleischer, Vizepräsidentin Öffentlichkeitsarbeit,<br />

Margit Renger, Beisitzerin HTTV-Seniorenausschuss,<br />

Jürgen Scherer, TTC Oberbrechen


aus dem Verband 49<br />

Jeanette Möcks<br />

ERGEBNISSE<br />

Seniorinnen 40 Einzel:<br />

1. Jeanette Möcks (SG Rodheim), 2. Anne<br />

Werner (TTV Altenbrunslar-Wolfershausen),<br />

3. Christel Wetzstein (TV Heubach)<br />

Senioren 40 Einzel:<br />

1. Martin Schlicht (TuS Kriftel), 2. Stefan<br />

Börner (TTC Albungen), 3. Sascha Groß (SG<br />

Rodheim) und Philipp Horvath (TV Großen-<br />

Linden)<br />

Senioren 40 Doppel:<br />

1. Martin Schlicht/Rustom Sulyman (TuS<br />

Kriftel / TSV H. Frankenberg), 2. Philipp<br />

Horvath/Carsten Schmidt (TV Großen-Linden /<br />

TTC Wißmar), 3. Stefan Börner/Mike Lieberknecht<br />

(TTC Albungen / Eschweger TSV) und<br />

Christian Linsel/Florian Linsel (FT Kassel-<br />

Niederzwehren)<br />

Martin Schlicht<br />

Senioren 40 Mixed:<br />

1. Christel Wetzstein/Mike Lieberknecht (TV<br />

Heubach / Eschweger TSV), 2. Anne Werner/<br />

Alexander Mehl (TTV Altenbrunslar-Wolfershausen<br />

/ TV Oberndorf), 3. Jeanette Möcks/<br />

Markus Walther (SG Rodheim)<br />

Siegerehrung Senioren 40 Siegerehrung Seniorinnen 40


50<br />

aus dem Verband<br />

Senioren 45<br />

Hasan Dogru<br />

Tina Acker<br />

Annette Aumüller<br />

Siegerehrung Senioren 45


aus dem Verband 51<br />

Senioren 45<br />

Seniorinnen 45 Einzel:<br />

1. Tina Acker (TV Sterzhausen), 2. Melanie<br />

Radloff 3. Annette Aumüller (beide TTC<br />

Langen)<br />

Seniorinnen 45 Doppel:<br />

1. Tina Acker/Melanie Radloff (TV Sterzhausen<br />

/ TTC Langen), 2. Annette Aumüller/Sandra<br />

Dony (TTC Langen)<br />

Senioren 45 Einzel:<br />

1. Lars Merle (TSV Eintr. Felsberg), 2. Stefan<br />

Englich (TSV Hümme), 3. Timo Hopfner<br />

(Eschweger TSV) und Patrick Pfaff (TTC Elz)<br />

Senioren 45 Doppel:<br />

1. Hasan Dogru/Lars Merle (SV Blau-Gelb<br />

Darmstadt / TSV Eintr. Felsberg), 2. Stefan<br />

Englich/Timo Hopfner (TSV Hümme / Eschweger<br />

TSV), 3. Ralph Groos/Patrick Pfaff (VfL<br />

Eschhofen / TTC Elz) und 3. Andreas Diehl/<br />

Harald Schmitt (TSV Höchst / TTC Hornbach)<br />

Senioren 45 Mixed:<br />

1. Tina Acker/Stefan Englich (TV Sterzhausen<br />

/ TSV Hümme), 2. Annette Aumüller/<br />

Patrick Pfaff (TTC Langen / TTC Elz), 3. Ursula<br />

Luh-Fleischer/Andreas Diehl (TTV GSW / TSV<br />

Höchst) und Melanie Radloff/Lars Merle (TTC<br />

Langen / TSV Eintr. Felsberg)<br />

Melanie Radloff<br />

Siegerehrung Seniorinnen 45


52<br />

aus dem Verband<br />

Siegerehrung<br />

Seniorinnen 50<br />

Seniorinnen 50 Einzel:<br />

1. Kerstin Segeth (TSV Langstadt), 2. Nicole<br />

Aeberhard (TSF Heuchelheim), 3. Sabine<br />

Schuchmann (TSV Nieder-Ramstadt)<br />

Senioren 50 Einzel:<br />

1. Arno Thomas (MTV Urberach), 2. Thomas<br />

Schuh (TTF Oberzeuzheim), 3. Ahmet Topal<br />

(VfR Fehlheim)<br />

Siegerehrung<br />

Senioren 50<br />

Senioren 50 Doppel:<br />

1. Jörg Hengstberger/Frank Hiebsch (TV<br />

Groß-Zimmern / TSG Eddersheim), 2. Mario<br />

Oeste/Alexander Weiß (TTV Weiterode / TSF<br />

Heuchelheim), 3. Thomas Schuh/Uwe Seidel<br />

(TTF Oberzeuzheim / TV Bad Schwalbach) und<br />

Arno Thomas/Ahmet Topal (MTV Urberach /<br />

VfR Fehlheim)<br />

Beatrix<br />

Pfaffendorf<br />

Senioren 50 Mixed:<br />

1. Kerstin Segeth/Alexander Weiß (TSV<br />

Langstadt / TSF Heuchelheim), 2. Nicole<br />

Aeberhard/Thomas Schuh (TSF Heuchelheim/<br />

TTF Oberzeuzheim), 3. Sabine Schuchmann/<br />

Uwe Seidel (TSV Nieder-Ramstadt/ TV Bad<br />

Schwalbach) und Sylvia Walendy/Ralf Staude<br />

(OSC Vellmar/ SV Kaufungen)<br />

Seniorinnen 55 Einzel:<br />

1. Evelin Haudel (TV Heringen), 2. Doris Grieshaber<br />

(SG Kelkheim), 3. Beatrix Pfaffendorf<br />

(TTC RW Biebrich)<br />

Dirk Metz<br />

Piotr<br />

Frackowiak<br />

Seniorinnen 55 Doppel:<br />

1. Doris Grieshaber/Beatrix Pfaffendorf<br />

(SG Kelkheim/ TTC RW Biebrich), 2. Ulrike<br />

McChesney/Evelin Haudel (TSV Butzbach / TV<br />

Heringen)<br />

Senioren 55 Einzel:<br />

1. Piotr Frackowiak (TTC Elz), 2. Dirk Metz<br />

(TuS Kriftel), 3. Stefan Appel (TV Bieber)<br />

Siegerehrung<br />

Seniorinnen 55<br />

Senioren 55 Doppel:<br />

1. Piotr Frackowiak/Dirk Metz (TTC Elz / TuS<br />

Kriftel), 2. Roland Fritsch/Thorsten Scherz<br />

(TV Großen-Linden / TV Bergen-Enkheim),<br />

3. Bernard Schmidl/Matthias Schmotz (TSV<br />

Wolfskehlen/ TSG Eddersheim) und 3. Stefan<br />

Appel/Peter Zwanzig (TV Bieber)<br />

Senioren 55 Mixed:<br />

1. Doris Grieshaber/Dirk Metz (SG Kelkheim/<br />

TuS Kriftel), 2. Evelin Haudel/Heiko Rother (TV<br />

Heringen / KSV Niesig), 3. Beatrix Pfaffendorf/<br />

Matthias Schmotz (TTC RW Biebrich / TSG<br />

Eddersheim) und Ulrike McChesney/Bernhard<br />

Wetterau (TSV Butzbach / TTV Weiterode)<br />

Siegerehrung<br />

Senioren 55


aus dem Verband 53<br />

Senioren 60<br />

Seniorinnen 60 Einzel:<br />

1. Kersten Hollfelder (TTC Langen), 2. Margit<br />

Renger (TSC Freigericht), 3. Christel Körber-<br />

Hollstein (TSV Günsterode<br />

Seniorinnen 60 Doppel:<br />

1. Kersten Hollfelder/Margit Renger (TTC<br />

Langen / TSC Freigericht), 2. Christel Körber-<br />

Hollstein/Karin Schmidt (TSV Günsterode / SG<br />

Bruchköbel)<br />

Seniorinnen 60<br />

Kersten Hollfelder<br />

Senioren 60 Einzel:<br />

1. Ralf May (TSV Gernsheim), 2. Reinhold<br />

Braun (TG Unterliederbach), 3. Bernhard<br />

Bildstein (SG Kelkheim)<br />

Senioren 60 Doppel:<br />

1. Reinhold Braun/Martin Patzer (TG Unterliederbach<br />

/ SG Kelkheim), 2. Walter Abraham/<br />

Ralf May (DJK SG Eintr. Rüsselsheim / TSV<br />

Gernsheim), 3. Dirk Brunnhölzl/Erik Hafner<br />

(TuS Kriftel / TTC Langen) und 3. Ralf Lenze/<br />

Volkmar Rode (TuS Weißenborn / Eschweger<br />

TSV)<br />

Senioren 60 Mixed:<br />

1. Margit Renger/Ralf Lenze (TSC Freigericht<br />

/ TuS Weißenborn), 2. Kersten Hollfelder/<br />

Reinhold Braun (TTC Langen / TG Unterliederbach),<br />

3. Karin Schmidt/Klaus Arndt<br />

(SG Bruchköbel / TV Meerholz) und Christel<br />

Körber-Hollstein/Volkmar Rode (TSV Günsterode<br />

/ Eschweger TSV)<br />

Senioren 60<br />

Seniorinnen 60


54<br />

aus dem Verband<br />

Seniorinnen 65 Einzel:<br />

1. Margret Söthe (KSV Auedamm), 2. Gabriele<br />

Spöhrer (VfL Lauterbach), 3. Doris Hallstein<br />

(DJK/SC Conc. Pfungstadt) und Sigrid Kaiser<br />

(KSV Auedamm)<br />

Seniorinnen 65 Doppel:<br />

1. Sigrid Kaiser/Margret Söthe (KSV Auedamm),<br />

2. Doris Hallstein/Gabriele Spöhrer<br />

(DJK/SC Conc. Pfungstadt / VfL Lauterbach),<br />

3. Silvia Grundstein/Doreen Kellermann (TTC<br />

RW Biebrich / TTC Vielbrunn)<br />

Senioren 65 Einzel:<br />

1. Helmut Weitzel (TTC Anzefahr), 2. Hartwig<br />

Ciepluch (TSG Eschenstruth), 3. Norbert Wrabetz<br />

(TuS Kriftel)<br />

Siegerehrung Seniorinnen 65<br />

Senioren 65 Doppel:<br />

1. Günther Weichwald/Norbert Wrabetz<br />

(TTV Burgholzhausen-Köppern / TuS Kriftel),<br />

2. Reinhold Maisch/Manfred Müller (TV Roßdorf<br />

/ FV Horas Fulda), 3. Achim Alberti/Hartwig<br />

Ciepluch (TuS Panrod / TSG Eschenstruth)<br />

und Rolf-Werner Schmittdiel/Helmut Weitzel<br />

(TTV Stadtallendorf / TTC Anzefahr)<br />

Senioren 65 Mixed:<br />

1. Sigrid Kaiser/Helmut Weitzel (KSV Auedamm<br />

/ TTC Anzefahr), 2. Doris Hallstein/<br />

Manfred Müller (DJK/SC Conc. Pfungstadt /<br />

FV Horas Fulda), 3. Gabriele Spöhrer/Reinhold<br />

Maisch (VfL Lauterbach / TV Roßdorf) und<br />

Margret Söthe/Karl Simon (KSV Auedamm /<br />

TTC Richelsdorf)<br />

Siegerehrung Senioren 65<br />

Senioren 70 Einzel:<br />

1. Werner Englisch (TTC Elz), 2. Dieter Holzapfel<br />

(Spvgg. Hochheim), 3. Gerhard Blob (TTC<br />

Lampertheim)<br />

Senioren 70 Doppel:<br />

1. Werner Englisch/Dieter Holzapfel (TTC Elz /<br />

Spvgg. Hochheim), 2. Peter Krebs/Franz Traub<br />

(TV Groß-Zimmern / TV Münster), 3. Gerhard<br />

Blob/Hermann Kross (TTC Lampertheim / TSV<br />

Ellenbach) und Wolfgang Gill/Bernd Liebehenz<br />

(TTC Todenhausen / Sportclub Niestetal)<br />

Siegerehrung Senioren 70


aus dem Verband 55<br />

Senioren 75 Einzel:<br />

1. Hellmut Ritter (SG Hüttenfeld), 2. Otto<br />

Plamper (TTC Sebbeterode-Winterscheid),<br />

3. Richard Abbel (TTV Burgholzhausen-Köppern)<br />

und Reinhard Seidl (Karbener Sportverein)<br />

Senioren 75 Doppel:<br />

1. Richard Abbel/Günter Weil (TTV Burgholzhausen-Köppern<br />

/ TV Oberndorf), 2. Hans-<br />

Georg Knapp/Otto Plamper (SV RW Leimsfeld<br />

/ TTC Sebbeterode-Winterscheid), 3. Ernst<br />

Göttert/Michael Jung (DJK SG Eintr. Rüsselsheim<br />

/ SG Hausen) und Manfred Hoffmann/<br />

Hellmut Ritter (TSV Wenigenhasungen / SG<br />

Hüttenfeld)<br />

Siegerehrung Senioren 75<br />

Seniorinnen 80 Einzel:<br />

1. Helga Burgdorf (TTC Langen), 2. Sun Za<br />

Kim (TTV Offenbach)<br />

Senioren 80 Einzel:<br />

1. Hans Schmiedecke (TSV Langstadt),<br />

2. Karl-Heinz Schmitz (TTC Richelsdorf),<br />

3. Volker Trachte (TTC Eppertshausen) und<br />

Joachim Warlies (TV Kubach)<br />

Senioren 80 Doppel:<br />

1. Karl-Heinz Schmitz/Joachim Warlies (TTC<br />

Richelsdorf / TV Kubach), 2. Hans Schmiedecke/Volker<br />

Trachte (TSV Langstadt / TTC<br />

Eppertshausen), 3. Martin Ebli/Erich Heller<br />

(SV St. Stephan Griesheim / TG Leun) und<br />

Bernd Cziepluch/Rainer Staat (TTV Eschborn-<br />

Niederhöchstadt / TTC Eisenbach)<br />

Siegerehrung Seniorinnen 80<br />

Senioren 80 Mixed:<br />

1. Helga Burgdorf/Hans Schmiedecke (TTC<br />

Langen / TSV Langstadt), 2. Sun Za Kim/Volker<br />

Trachte (TTV Offenbach / TTC Eppertshausen)<br />

Senioren 85 Einzel:<br />

1. Helmut Brötz (DJK SG Eintr. Rüsselsheim),<br />

2. Karl Lengemann (TSV Ost-/Mosheim),<br />

3. Helmut Gläser (TTG Kirtorf-Ermenrod)<br />

Senioren 85 Doppel:<br />

1. Helmut Brötz/Helmut Gläser (DJK SG Eintr.<br />

Rüsselsheim / TTG Kirtorf-Ermenrod), 2. Hans<br />

Brethauer/Karl Lengemann (TTG Ottrau/Berfa<br />

/ TSV Ost-/Mosheim)<br />

Alle Ergebnisse der Veranstaltung:<br />

https://www.httv.de/turniere/ergebnisse-mktt/?mkttid=c656fde3<br />

Siegerehrung Senioren 85


56<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

aus den Kreisen und Bezirken<br />

WENN GEWINNEN ZUR GEWOHNHEIT WIRD<br />

Wildunger Alexander Hoyer ist in der Tischtennis-Liga noch ohne Niederlage<br />

Wenn das Verlieren nicht wäre, würde<br />

Sport noch mehr Spaß machen. Und es gibt<br />

immer wieder Sportlerinnen und Sportler<br />

die es auch schaffen, die Niederlage zumindest<br />

für einen längeren Zeitraum nicht<br />

mehr in ihre Laufbahn hineinzulassen.<br />

Dazu zählt derzeit Alexander Hoyer (36),<br />

der nicht nur mit seiner Tischtennismannschaft<br />

des VfL Bad Wildungen noch ungeschlagen<br />

die Tabelle der Bezirksklasse<br />

mit 30:0 Punkten anführt, sondern auch er<br />

selbst hat in der laufenden Saison bisher<br />

alle Einzel und Doppel in der Liga gewonnen.<br />

Das Team ist vorzeitig Meister und<br />

steigt in die Bezirksliga auf.<br />

In dieser Klasse wollte die Mannschaft<br />

der Badestädter eigentlich schon in dieser<br />

Saison spielen, aber Corona hielt sie<br />

ein Jahr länger als geplant in der Kreisliga<br />

fest. Der Durchmarsch ist nämlich kein<br />

Zufall, sondern ein Projekt, das erst abgeschlossen<br />

sein wird, wenn das VfL-Team in<br />

der Bezirksoberliga angekommen ist.<br />

Einen Schritt weiter im Projekt:<br />

Alexander Hoyer steigt mit seiner Bad Wildunger Mannschaft in die Bezirksliga auf.


aus den Bezirken und Kreisen 57<br />

Dieses Ziel hatten sich die „Wildunger Jungs“ um die Brüder Alexander<br />

und Waldemar Hoyer sowie Alexander Abdo gesetzt als sie<br />

2020 vom Verbandsligisten Eintracht Felsberg in die Niederungen<br />

des Tischtennissports hinabstiegen, um den VfL wieder in höhere<br />

sportliche Gefilde zu führen. „Wir haben in Bad Wildungen mit dem<br />

Tischtennis angefangen und wollen hier wieder etwas aufbauen“,<br />

sagte Alexander Hoyer damals. Als die Pandemie den Sport ausbremste<br />

sprang Alexander Abdo aber wieder ab und kehrte nach<br />

Felsberg zurück. Er wurde aber gut durch Bernd Nagel ersetzt,<br />

der vom TTC Kellerwald kam. Auch wenn Hoyer & Co derzeit fast<br />

alles mit links machen, neigen sie weder zum Leichtsinn noch<br />

zum Ausruhen auf den Meisterlorbeeren. „Wie trainieren regelmäßig<br />

zwei bis dreimal pro Woche“, erzählt Alexander Hoyer.<br />

Vermutlich ist allein schon das Training ein Wettbewerbsvorteil für<br />

sie, denn das ist im Tischtennissport nicht immer selbstverständlich.<br />

Aber auch die Wildunger haben keinen Trainer, das wiederum<br />

ist selbstverständlich in dieser Sportart, außer im Nachwuchsbereich<br />

und in höheren Ligen. Und Hoyer weiß auch nicht, warum<br />

sich im Tischtennis eine Tradition der Trainerlosigkeit breitgemacht<br />

hat. „Vielleicht liegt es am Geld“, mutmaßt der 36-Jährige,<br />

der es in seiner Karriere bis in die Hessenliga geschafft hat.<br />

Allerdings weiß er, was im Training zu tun ist, um voranzukommen.<br />

„Auch wer dreimal die Woche trainiert, aber immer nur dasselbe<br />

macht, also keine speziellen Übungen, um sich zu verbessern,<br />

oder nur gegen seine Mannschaftskollegen spielt, der wird<br />

auch nicht besser“, betont Hoyer, der sich mit seinen 36 Jahren<br />

noch ins mittlere Tischtennisalter einstuft. „Ich denke, mit 40 Jahren<br />

kann man immer noch so gut spielen wie mit 20, aber mit 50<br />

nicht mehr, dann lassen Reaktionsfähigkeit, Beweglichkeit und<br />

Schnelligkeit schon merklich nach.“<br />

Auch im Tischtennis gibt es den Spielertyp Angreifer und Verteidiger.<br />

Hoyer stuft sich in die Kategorie Angriffsspieler ein. „Diesen<br />

typischen Defensivspieler wie es ihn früher gab, der weit hinter<br />

der Platte stand, gibt es heute eigentlich nicht mehr“, erzählt Hoyer.<br />

Er könne die Bälle ganz gut blocken, aber mehr habe seine<br />

Verteidigungskunst nicht zu bieten.<br />

Auf die Frage, bei welcher Aktion einem Tischtennisspieler das<br />

Herz aufgeht, fällt ihm keine Antwort ein. Diese inneren Freuden,<br />

die ein Fußballer bei einem Schuss ins Dreieck empfindet, scheinen<br />

Tischtennisspieler nicht zu kennen. „Ein bestimmter Schlag<br />

löst solch einen Gefühl bei uns nicht aus, dann schon eher ein<br />

Sieg, wenn man 2:8 hinten liegt und noch 11:9 gewinnt.“<br />

Allerdings hat Hoyer durchaus eine Schlagkombination, die er so<br />

oft wie möglich einsetzt, vielleicht nicht, weil er sie so sehr mag,<br />

sondern weil er sie kann. „Mit der Vorhand Topspin vorbereiten<br />

und dann mit dem Rückhandschuss den Punkt holen.“<br />

Hoyer hat kein Problem damit, eigene Schwächen zu offenbaren,<br />

die er einfach nicht los wird: Bei einigen Gegnern fällt es ihm<br />

schwer die Angabe anzunehmen. „Wenn der Rückschlag nicht<br />

klappt, ärgert mich das bis heute.“<br />

Angaben seien zwar kein Geheimnis mehr, seit sie nicht mehr verdeckt<br />

gespielt werden dürften, dennoch gebe es noch Gegner, die<br />

wegen ihres Aufschlags gefürchtet seien, die spielten aber nicht<br />

in unteren Ligen.<br />

Eine andere Schwäche ist Hoyer allerdings losgeworden. „Wenn es<br />

eng wurde im Spiel war ich nur auf Blocken eingestellt, war immer<br />

ein Ticken zu passiv, heute spiele ich trotzdem mein Angriffsspiel<br />

weiter. Das ist alles nur Kopfsache.“ Seine mentale Stärke ist<br />

gefragt, wenn Hoyer im Spiel bemerkt, es läuft nicht. Es ist sehr<br />

schwer da wieder rauszukommen. Selbstgespräche helfen dabei:<br />

„ Ich sage mir jetzt vor jedem Ballwechsel, hey jetzt konzentrieren,<br />

sobald man gedanklich abschweift ist der Punkt schon verloren“,<br />

erzählt Hoyer, der sich um die Zukunft des Tischtennissport in<br />

Waldeck-Frankenberg große Sorgen macht. „Im Jugendbereich<br />

kommt einfach zu wenig nach.“<br />

Er weiß mittlerweile auch wieder wie sich eine Niederlage anfühlt.<br />

Denn im Finale des Bezirkspokals hat es Hoyer im Einzel auch mal<br />

erwischt. Nicht schlimm. Er ist auch ein guter Verlierer.<br />

Text: Reinhard Schmidt<br />

Foto: privat<br />

SPIELFELD<br />

Die Guten spielen Tischtennis<br />

Wie stellt man sich den allgemeinen Tischtennisspieler vor, wenn<br />

man ihn noch nie hat spielen sehen? Die Männer und Frauen, die<br />

den kleinen Ball übers Netz schlagen, wirken im Leben neben der<br />

Tischtennisplatte und am Telefon dieser Sportredaktion immer so<br />

ruhig und ausgeglichen. Vielen von ihnen haben noch altmodischschöne<br />

Angewohnheiten, die die meisten Fußballer leider schon<br />

längst über Bord geworfen haben: Tischtennisspieler und -spielerinnen<br />

setzen sich nach dem Spiel oft noch mit dem Gegner von<br />

vorhin zusammen und trinken mit ihm ein oder zwei Bierchen.<br />

Erst kürzlich sagte der Korbacher Spieler Andreas Boltner etwas<br />

schwärmerisch, dass er sich mit seinen Teamkollegen wieder<br />

eine 0:9-Klatsche abgeholt habe, aber das gemeinsame Zusammensein<br />

gleiche das alles wieder aus. Der gleiche Tenor erklingt<br />

aus Wetterburg. Da haben die Frauen des TSV des Spitzenspiel<br />

in Morschen vor sich und die TSV-Kapitänin Saadia Kniwel sagt<br />

dazu: „Egal, wie das Spiel auch ausgehen mag, danach gegen wir<br />

mit den Morschenerinnen beim Thailänder Essen. Das sind gute<br />

Freundinnen von uns.“ So viel Harmonie, so wenig Rivalität, Worte,<br />

die wie ein Monolog in einem Rosemunde-Pilcher-Film klingen.<br />

Aber genauso stellen wir uns Tischtennisspieler vor, denn die Großen<br />

dieser Sportart leben uns auch diesen Charakter vor, ob Timo<br />

Boll, Dimitrij Ovtcharov oder Nina Mittelham. Nicht einmal bei<br />

Olympia sieht man einen, der während des Spiels ausrastet oder<br />

den Schiedsrichter beschimpft. Die Gelbe oder gar Rote Karte ist<br />

in diesen einfühlsamen Kreisen nicht notwendig. Aber stimmt das<br />

so? Vermutlich nicht, denn es muss sie geben, die cholerischen,<br />

die unfairen Tischtennisspieler. Diese Spielverderber gibt es doch<br />

in jeder Sportart. Allerdings kann der Tischtennissport seine<br />

Schreihälse, Quertreiber und die anderen Schwarzen Schafe wirklich<br />

gut verstecken.<br />

Text: Reinhard Schmidt


58<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

KREISRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Jugendausschuss zeigt sich sehr zufrieden mit der Resonanz<br />

TTC Anzefahr räumt gleich zwei Titel ab<br />

Bei der Kreisrangliste des Tischtennis-Nachwuchses gingen<br />

am letzten Februarwochenende insgesamt 68 Spielerinnen und<br />

Spieler in vier Altersklassen an den Start. Perfekt organisiert<br />

vom TTC Weidenhausen und unter Leitung von Kreisjugendwart<br />

Paul Schunk sowie Felix Nau vom Kreis-Jugendausschuss fanden<br />

in der Dautphetaler Hinterlandhalle spannende Spiele zwischen<br />

den jungen „Plastikball-Künstlern“ statt. „Es war richtig<br />

was los“, freute sich Nau über die gute Atmosphäre und die vielen<br />

Teilnehmer in der Halle. Höhepunkt waren 32 Spieler in der<br />

Klasse der Jungen 19, die überlegen Krysztof Nowek (TTV Stadtallendorf)<br />

mit 7:0-Siegen vor seinem Bruder Bartosz Nowek (6:1)<br />

gewann. Auf Rang drei folgte Michael Razzhivin (VfL Marburg)<br />

ebenfalls mit einer 6:1-Bilanz vor Eric Schunk vom gastgebenden<br />

TTC Weidenhausen (5:2).<br />

gewann überlegen in drei Sätzen, genauso wie sechs Einzel zuvor.<br />

Lediglich gegen Teamkollege Bastian Jockel (TTC Anzefahr)<br />

wurde es in der Endrunde knapp. Nach knapp verlorenem dritten<br />

Satz (12:14) drehte Meister auf, gewann die folgenden beiden<br />

Durchgänge mit 11:5 und zog damit ins Finale ein. Jockel<br />

gewann das Spiel um Platz drei mit 3:1 gegen Simon Kraus (TTC<br />

Ginseldorf).<br />

Jungen 15<br />

Jungen 19<br />

Bei den Mädchen 19 fanden sich leider nur zwei Spielerinnen<br />

ein, so dass es direkt zum Endspiel zwischen Leonie Lagler (TTV<br />

Großseelheim) und Kati Acker (TV Sterzhausen) kam. Die Großseelheimerin<br />

gewann deutlich mit dreimal 11:7.<br />

Auch bei den jüngsten Teilnehmern in der Klasse der Jungen 13<br />

stand am Ende ein „Blau-Gelber“ ganz oben. Lukas Jung machte<br />

es seinem Teamkollegen nach und gewann alle seine acht Einzel<br />

deutlich. Im Finale bezwang der Anzefahrer Ben Dauzenroth<br />

(TTV Stadtallendorf) ungefährdet mit 3:0. Den Bronzeplatz gewann<br />

mit 6:2-Erfolgen Lennart Rokitzki (TTC Bad Endbach) vor<br />

dem Dautphetaler Ferhat Barak (5:3).<br />

Jungen 13<br />

Mädchen 19<br />

Bei den Jungen 15 spielte sich von den 20 Teilnehmern besonders<br />

ein Akteur in den Mittelpunkt. Linus Meister (TTC Anzefahr)<br />

blieb als einziger Spieler in allen acht Partien unbesiegt. Auch<br />

im Finale konnte der zweitplatzierte Nino Sindermann (TV Wallau)<br />

den neuen Titelträger nicht in Bedrängnis bringen. Meister<br />

Am zweiten Maiwochenende (13./14.5.) treffen die qualifizierten<br />

Spielerinnen und Spieler bei der Bezirksvorrangliste in Wabern<br />

auf die Konkurrenz aus den übrigen Kreisen in Nordhessen.<br />

Text und Fotos:<br />

Cornelius Hahn, Kreispressewart


aus den Bezirken und Kreisen 59<br />

KREISJAHRGANGSMEISTERSCHAFTEN NACHWUCHS<br />

Jeweils drei Titel gehen nach Wißmar und Heuchelheim<br />

Mit 32 Teilnehmer/innen in acht Altersklassen war die Beteiligung<br />

an den Jahrgangsmeisterschaften des Tischtennis-Kreises Gießen<br />

beim TTC Wißmar in der Sporthalle der Grundschule um 10<br />

besser als 2019. Die Starter kamen erneut aus insgesamt sieben<br />

Vereinen.<br />

Die teilnehmerstärksten Altersklassen waren mit jeweils sieben<br />

Startern die AK 4 der Jungen und die AK 12 der Mädchen,<br />

gefolgt von der AK 3 der Jungen (6). In sieben der acht Altersklassen<br />

gab es überlegene Sieger, die ohne Niederlage aus dem<br />

Turnier gingen: Anton Schnurr (TTC Wißmar), Emil Beukemann<br />

(TSF Heuchelheim), Carl Nicolas Markovic (TTC Wißmar), Manuel<br />

Heldebrand (FSV Lumda) bei den Jungen, Alina Seibert und Synnove<br />

Ehrt (beide TSF Heuchelheim) und Majomi Marie Klingelhöfer<br />

(TSV Allendorf/Lda) bei den Mädchen. In der AK 1 der Mädchen<br />

stritten drei Spielerinnen um die Meisterschaft und wiesen am<br />

Ende jeweils eine 5:1-Bilanz auf: Anni Ehler (TTC Wißmar) schlug<br />

zwar ihre Vereinskameradin Sonia Askar, musste sich aber nach<br />

einer Niederlage gegen die Gesamtdritte Nina Müller (FSV Lumda)<br />

mit der Silbermedaille begnügen. Da Askar die Lumdatalerin<br />

Müller mit 3:1 besiegte, wies sie mit 17:4 das um einen Satzverlust<br />

bessere Verhältnis gegenüber Ehler (17:5) auf. Bei den Jungen<br />

der AK 1 gab es ein Gerangel um den zweiten Platz: Der spätere<br />

Dritte Titus Vockenberg (SV Münster) besiegte zwar den Zweiten<br />

David Thomas Böngler (TSV Lützellinden), unterlag aber seinem<br />

Vereinskameraden, dem Gruppenfünften Janne Weiß, und musste<br />

daraufhin Böngler den Vortritt zur Silbermedaille lassen.<br />

Die nächste Herausforderung für die qualifizierten Teilnehmer/innen<br />

sind die Bezirks-Jahrgangsmeisterschaften, die am 30. April<br />

in Lauterbach stattfinden werden.<br />

Text: Norbert Englisch<br />

Fotos: Céline Kreiling<br />

Mädchen 9 (v. l.): 2. Lennja-Sophie Halbich (TSV Allendorf/Lda.), 1.<br />

Majomi Marie Klingelhöfer (TSV Allendorf/Lda.), 3. Mina Luise Graf (TV<br />

Großen-Linden)<br />

Mädchen 10 (v. l.): 2. Kailey Grace Baker (TSV Allendorf/Lda.), 1. Synnove<br />

Ehrt (TSF Heuchelheim)<br />

Mädchen 11 (v. l.): 2. Emma Sporck (TSV Allendorf/Lda.), 1. Alina Seibert<br />

(TSF Heuchelheim), 3. Floria Schmitz (TV Großen-Linden)<br />

Mädchen 12 (v. l.): 2. Anni Ehler (TTC Wißmar), 1. Sonia Askar (TTC Wißmar),<br />

3. Nina Müller (FSV Lumda), 4. Jana Müller (FSV Lumda), 5. Lana<br />

Heldebrand (FSV Lumda), 6. Luna-Marie Halbich (TSV Allendorf/Lda.), 7.<br />

Anna Elisabeth Gries (TV Großen-Linden)


60<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

ERGEBNISSE<br />

Jungen 9 (AK4):<br />

1. Manuel Heldebrand (FSV Lumda), 2. Ole Beukemann (TSF Heuchelheim),<br />

3. Maximilian Jung (TSV Allendorf/Lda), 4. Erdem Tepeyurt<br />

(TTC Wißmar), 5. Luca Mario Luaï Walther, 6. Sebastian<br />

Seth (beide TV Großen-Linden) und 7. Finn Grübl (FSV Lumda)<br />

Jungen 10 (AK3):<br />

1. Carl Nicolas Markovic (TTC Wißmar), 2. Jan Konrad Gries,<br />

3. Jonas Bepperling (beide TV Großen-Linden), 4. Lennox Helwig<br />

(FSV Lumda), 5. Melvin Leischner (TSF Heuchelheim) und 6. Nils-<br />

Luca Nachtigall (TSV Allendorf/Lda)<br />

Jungen 11 (AK2):<br />

1. Emil Beukemann (TSF Heuchelheim), 2. Julian Heldebrand (FSV<br />

Lumda), 3. Joris Christian Schneider (TTC Wißmar) und 4. Constantin<br />

Schmidt (TSF Heuchelheim)<br />

Jungen 12 (AK1):<br />

1. Anton Schnurr (TTC Wißmar), 2. David Thomas Böngler (TSV<br />

Lützellinden), 3. Titus Vockenberg (SV Münster), 4. Panagiotis Dyon<br />

Moissidis (FSV Lumda), 5. Janne Weiß (TSV Lützellinden), 6. Lorenz<br />

Wegner (TTC Wißmar) und 7. Hannes Kohl (TSV Lützellinden)<br />

Mädchen 9 (AK4):<br />

1. Majomi Marie Klingelhöfer, 2. Lennja-Sophie Halbich (beide TSV<br />

Allendorf/Lda) und 3. Mina Luise Graf (TV Großen-Linden)<br />

Mädchen 10 (AK3):<br />

1. Synnove Ehrt (TSF Heuchelheim) und 2. Kailey Grace Baker (TSV<br />

Allendorf/Lda)<br />

Mädchen 11 (AK2):<br />

1. Alina Seibert (TSF Heuchelheim), 2. Emma Sporck (TSV Allendorf/Lda)<br />

und 3. Floria Schmitz (TV Großen-Linden)<br />

Mädchen 12 (AK1):<br />

1. Sonia Askar, 2. Anni Ehler (beide TTC Wißmar), 3. Nina Müller,<br />

4. Jana Müller, 5. Lana Heldebrand (alle FSV Lumda), 6. Luna-<br />

Marie Halbich (TSV Allendorf/Lda) und 7. Anna Elisabeth Gries (TV<br />

Großen-Linden)<br />

Jungen 9 (v. l.): 2. Ole Beukemann (TSF Heuchelheim), 1. Manuel Heldebrand<br />

(FSV Lumda), 3. Maximilian Jung (TSV Allendorf/Lda.), 4. Erdem Tepeyurt<br />

(TTC Wißmar), 5. Luca Mario Luaï Walther (TV Großen-Linden), 6.<br />

Sebastian Seth (TV Großen-Linden), 7. Finn Grübl (FSV Lumda)<br />

Jungen 10 (v. l.): 2. Jan Konrad Gries (TV Großen-Linden), 1. Carl Nicolas<br />

Markovic (TTC Wißmar), 3. Jonas Bepperling (TV Großen-Linden), 4. Lennox<br />

Helwig (FSV Lumda), 5. Melvin Leischner (TSF Heuchelheim), 6. Nils-<br />

Luca Nachtigall (TSV Allendorf/Lda.)<br />

Jungen 11 (v. l.): 2. Julian Heldebrand (FSV Lumda), 1. Emil Beukemann<br />

(TSF Heuchelheim), 3. Joris Christian Schneider (TTC Wißmar), 4. Constantin<br />

Schmidt (TSF Heuchelheim)<br />

Jungen 12 (v. l.): 2. David Thomas Böngler (TSV Lützellinden), 1. Anton<br />

Schnurr (TTC Wißmar), 3. Titus Vockenberg (SV Münster), 4. Panagiotis<br />

Dyon Moissidis (FSV Lumda), 5. Janne Weiß (TSV Lützellinden), 6. Lorenz<br />

Wegner (TTC Wißmar), 7. Hannes Kohl (TSV Lützellinden)


aus den Bezirken und Kreisen 61<br />

KREISRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Beachtliche Teilnahme - Dank an TSV Langgöns für kurzfristige Übernahme der Veranstaltung<br />

Einen ganz besonderen Dank sprach Kreisjugendwart Dennis<br />

Grötzsch dem TSV Langgöns mit Elmar Schaub an der Spitze<br />

aus, der die Veranstaltung kurzfristig übernommen hatte. Und<br />

noch einen Pluspunkt konnte vergeben werden, denn die Jugendlichen<br />

hatten im Anschluss an die Rangliste die Möglichkeit,<br />

sich das Hessenliga-Spiel des NSC Watzenborn-Steinberg gegen<br />

den SV Flieden anzusehen. Die Watzenborner besitzen aufgrund<br />

der Renovierung der Halle der Limesschule derzeit keine Heimspielstätte.<br />

Als „beachtlich“ titulierte Grötzsch die 56 Meldungen<br />

zur Rangliste, besonders viel Spielpraxis bekamen die Jungen 15<br />

mit dem stärksten Teilnehmerfeld (13 Starter). Besonders stachen<br />

die Schwestern Solveig (M19) und Synnove Ehrt (M13/TSF<br />

Heuchelheim) hervor, die ihre Altersklassen dominierten. Der<br />

noch zur Altersklasse 15 gehörende Mika Schlapp (TSV Allendorf/Lumda)<br />

setzte sich souverän bei den älteren J19 durch. Und<br />

auch Manuel Heldebrand (FSV Lumda) ist besonders hervorzuheben,<br />

denn er gewann die Altersklassen 11 und 13.<br />

Text: Norbert Englisch<br />

Fotos: Dennis Grötzsch<br />

Mädchen 13 (v. l.): 1. Synnove Ehrt (TSF Heuchelheim), 2. Nina Müller<br />

(FSV Lumda), 3. Sonia Askar (TTC Wißmar), 4. Alina Seibert (TSF Heuchelheim),<br />

5. Lana Heldebrand (FSV Lumda)<br />

Mädchen 15 (v. l.): 1. Joline Müller (FSV Lumda), 2. Johanna Dern (TV<br />

Grüningen), 3. Lea Sophie Trinkaus (FSV Lumda), 4. Anna Findt (TSV<br />

Allendorf/Lda.), 5. Charlotte Schwalb (TSV Allendorf/Lda.)<br />

Mädchen 19 (v. l.): 4. Nadiia Khomutovska (TSV Klein-Linden), 3. Paula<br />

Engel (TSF Heuchelheim), 2. Anastasiia Khomutovska (TSV Klein-Linden),<br />

1. Solveig Ehrt (TSF Heuchelheim)


62<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

ERGEBNISSE<br />

Mädchen 19:<br />

1. Solveig Ehrt (TSF Heuchelheim), 2. Anastasiia Khomutovska<br />

(TSV Klein-Linden), 3. Paula Engel (TSF Heuchelheim) und<br />

4. Nadiia Khomutovska (TSV Klein-Linden)<br />

Mädchen 15:<br />

1. Joline Alisia Müller (FSV Lumda), 2. Johanna Dern (TV Grüningen),<br />

3. Lea Sophie Trinkaus (FSV Lumda), 4. Anna Findt und<br />

5. Charlotte Schwalb (beide TSV Allendorf/Lda)<br />

Mädchen 13:<br />

1. Synnove Ehrt (TSF Heuchelheim), 2. Nina Müller (FSV Lumda),<br />

3. Sonia Askar (TTC Wißmar), 4. Alina Seibert (TSF Heuchelheim)<br />

und 5. Lana Heldebrand (FSV Lumda)<br />

Jungen 19:<br />

1. Mika Schlapp (TSV Allendorf/Lda), 2. Joel Müller (TSG Leihgestern),<br />

3. Arda Urak (VfR SchwR Lindenstruth), 4. Andrej Podgorny<br />

(TSV Allendorf/Lda), 5. Louis Heldebrand (FSV Lumda), 6. Malte<br />

Steinmetz-Bonzelius (TV Grüningen), 7. Sean Brian Eckhardt (TSG<br />

Gießen-Wieseck) und 8. Joschua Dern (TV Grüningen)<br />

Jungen 15:<br />

1. Anton Geipert (TTC Wißmar), 2. Azizullah Ahmadi (TSG Leihgestern),<br />

3. Masoum Kousa, 4. Maximilian Marques Martins (beide<br />

TSG Gießen-Wieseck), 5. Luca Justin Mais (TV Grüningen), 6. Tristan<br />

Demper (SV Münster), 7. Finn Winter (TSV Lützellinden) und<br />

8. Linus Sonneborn (TV Grüningen)<br />

Jungen 13:<br />

1. Manuel Heldebrand, 2. Julian Heldebrand (FSV Lumda), 3. Emil<br />

Beukemann (TSF Heuchelheim), 4. Panagiotis Dyon Moissidis (FSV<br />

Lumda), 5. Anton Schnurr (TTC Wißmar), 6. David Thomas Böngler<br />

(TSV Lützellinden), 7. Joris Christian Schneider (TTC Wißmar) und<br />

8. Janne Weiß (TSV Lützellinden)<br />

Jungen 11:<br />

1. Manuel Heldebrand (FSV Lumda), 2. Lenn Spill (TSV Langgöns),<br />

3. Ole Beukemann (TSF Heuchelheim), 4. Maximilian Jung (TSV<br />

Allendorf/Lda) und 5. Moritz Ruschig (SV Münster)<br />

Jungen 11 (v. l.): 5. Moritz Ruschig (SV Münster), 4. Maximilian Jung (TSV<br />

Allendorf/Lda.), 3. Ole Beukemann (TSF Heuchelheim), 2. Lenn Spill (TSV<br />

Lang-Göns), 1. Manuel Heldebrand (FSV Lumda)<br />

Jungen 13 (v. l.): 9. Hannes Kohl (TSV Lützellinden), 8. Janne Weiß (TSV<br />

Lützellinden), 7. Joris Schneider (TTC Wißmar), 6. David Böngler (TSV Lützellinden),<br />

5. Anton Schnurr (TTC Wißmar), 4. Panagiotis Moissidis (FSV<br />

Lumda), 3. Emil Beukemann (TSF Heuchelheim), 2. Julian Heldebrand<br />

(FSV Lumda), 1. Manuel Heldebrand (FSV Lumda)<br />

Jungen 15 (v .l.): 9. Younis Bouzaiene (TSV Allendorf/Lda.), 8. Linus Sonneborn<br />

(TV Grüningen), 7. Finn Winter (TSV Lützellinden), 6. Tristan Demper<br />

(SV Münster), 5. Luca Mais (TV Grüningen), 4. Maximilian Marques Martins<br />

(TSG Wieseck), 3. Masoum Kousa (TSG Wieseck), 2. Azizullah Ahmadi (TSG<br />

Leihgestern), 1. Anton Geipert (TTC Wißmar)<br />

Jungen 19 (v. l.): 8. Joschua Dern (TV Grüningen), 7. Sean Brian Eckhardt<br />

(TSG Wieseck), 6. Malte Steinmetz-Bonzelius (TV Grüningen), 5. Louis Heldebrand<br />

(FSV Lumda), 4. Andrej Podgorny (TSV Allendorf/Lda.), 3. Arda<br />

Urak (VfR Lindenstruth), 2. Joel Müller (TSG Leihgestern), 1. Mika Schlapp<br />

(TSV Allendorf/Lda.)


aus den Bezirken und Kreisen 63<br />

DER „MANN FÜR ALLE FÄLLE“ WIRD 60 JAHRE ALT<br />

Unterreichenbacher Edmund Schenk seit 40 Jahren als<br />

Schiedsrichter aktiv – Auch Kassenwart und Ortsvorsteher<br />

Wer 60 Jahre alt wird und davon 40 Jahre ehrenamtlich<br />

tätig ist, den kann man als wahren<br />

Vereinsmenschen und Legende bezeichnen.<br />

Die Rede ist von Edmund Schenk (KSG Unterreichenbach).<br />

Im Jahre 1985 schrieb der Hessische<br />

Tischtennis-Verband die Vereine an,<br />

die noch keinen ausgebildeten Schiedsrichter<br />

hatten. Die KSG Unterreichenbach war auch<br />

dabei. Edmund Schenk – damals 22 Jahre<br />

jung - nahm erfolgreich bei diesem Lehrgang<br />

in Hanau teil.<br />

„Die KSG hat schon damals Turniere ausgerichtet,<br />

deshalb habe ich mich angemeldet“,<br />

sagte Schenk. Und das war gut so. „Ede“ –<br />

wie ihn seine Freunde rufen - hat sich immer<br />

weiter- und fortgebildet. Das muss auch sein,<br />

denn die Regel und die Schlägerbeschaffenheit<br />

ändern sich oft. Zu oft wie er sagt. „In den<br />

vergangenen Jahren wurde zu viel verändert.<br />

Die Sätze auf elf Punkte zu reduzieren, finde<br />

ich ok, da das den Tischtennis-Sport schneller<br />

und interessanter für die Zuschauer macht.<br />

Wenn man größere Bälle oder anderes Material<br />

verwenden kann, da sehe ich keinen Nutzen für den Sport“,<br />

lautet sein klares Statement.<br />

Der Jubilar ist ein akribischer Arbeiter. Er überwacht die Auslosungen<br />

der Turnierleitung. Die Einhaltung der Zeitpläne. Die<br />

Beleuchtung in der Halle muss auch stimmen. Schenk kontrolliert<br />

Tische, Netze und auch die Schläger der Spieler. „Natürlich<br />

achte ich auch auf sportgerechte Kleidung und faires Verhalten<br />

der Akteure. Als Oberschiedsrichter bin ich bei Regelfragen die<br />

oberste Instanz“.<br />

Edmund Schenk spielt selbst in der 1. Kreisklasse bei der KSG<br />

Unterreichenbach II. Manchmal wird auch der ruhige Ede impulsiv.<br />

Gerade dann, wenn er im Entscheidungssatz hoch in Führung<br />

liegt und noch verliert. Ein Schrei, ein böses Gesicht – aber das<br />

vergeht schnell, den Ede kann ohne Tischtennis nicht sein. Aber<br />

nach unnötigen Niederlagen droht er den Sport an den Nagel zu<br />

hängen. Dieser Zustand hält aber nur ein paar Minuten an, dann<br />

schmiedet er wieder neue Pläne!<br />

An ein besonderes Spiel erinnert er sich noch heute. Damals<br />

ging ein Satz noch bis 21 Punkte. „In Hailer holte ich mal einen<br />

4:15-Rückstand im dritten Satz auf und gewann 23:21. Auch deshalb<br />

ist Tischtennis so interessant“. Auch als Schiedsrichter hat<br />

er viel erlebt. Ein Jahr nachdem er im Amt war (1986), war die<br />

KSG Unterreichenbach Ausrichter der Bundesligapartie Altena<br />

gegen Grenzau in der Birsteiner Großturnhalle. „Weiterhin war<br />

ich beim Compeed Cup (mit Spielern wie Jörgen Persson, Speedy<br />

Fetzner, Andrej Grubba und Petr Korbl) im Einsatz. „Beeindruckend<br />

waren auch die Deutschen Meisterschaften der Rollstuhlfahrer<br />

und Behinderten“. Die unzähligen Kreis- Bezirk und Verbandsveranstaltungen<br />

wurden auch mit Edmund Schenk besetzt.<br />

Dem Schiedsrichter aus Unterreichenbach gefällt beim Tischtennis<br />

die Bandbreite des Alters. „Die Mannschaften sind ohne<br />

Altersbegrenzung. Du kannst an einem Abend gegen einen<br />

17jährigen genauso wie gegen einen 70jährigen spielen und<br />

triffst so auf verschiedene Spielarten, beziehungsweise Typen.<br />

Durch mein jahrzehntelanges Tischtennisspiel gibt es gewachsene<br />

Bekannt- und Freundschaften im gesamten Kreisgebiet“,<br />

sagte Schenk.<br />

So ganz nebenbei hat er auch noch viele Ehrenämter inne. Bei<br />

der KSG Unterreichenbach ist Schenk von 1986 bis heute Kassenwart.<br />

Immer wieder übernahm er auch die Pressearbeit, die<br />

er wie ein Schweizer Uhrwerk verrichtet. Und seit 1989 obliegt<br />

im auch das Amt des Kassenwartes im Tischtenniskreis Gelnhausen<br />

(später Main-Kinzig-Kreis).<br />

Also ein Mann für alle Fälle. Den im Sternzeichen des Stiers Geborenen<br />

sagt man Zuverlässigkeit, Loyalität, Gründlichkeit und<br />

Geselligkeit nach. Auf Edmund Schenk (4. Mai) treffen diese Eigenschaften<br />

alle zu.<br />

Text und Foto:<br />

Rainer Michelmann, Kreispressewart


64<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

KREISENDRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Siegerinnen und Sieger in der Jugend 19 und Jugend 13 ermittelt<br />

Am letzten Sonntag im Februar ermittelte der Nachwuchs in<br />

den Klassen Jugend 19 und Jugend 13 in Lauterbach ihre Sieger.<br />

Durchführer war der SV Dirlammen, der für einen reibungslosen<br />

Ablauf dieser Veranstaltung sorgte. Die Teilnehmer*innen wurden<br />

bereits bei den Kreisvoranglistenspielen im Januar ermittelt.<br />

Bei den Mädchen 13 waren es sechs Teilnehmerinnen. Hier dominierte<br />

klar Greta Karl vom TV Frischborn. Sie wurde ungeschlagen<br />

Kreisranglistensiegerin.<br />

Ein Starterfeld mit sieben Teilnehmern ging in der Klasse Jungen<br />

13 an den Start. Dominator in dieser Klasse war der Angersbacher<br />

Leonard Krah, der mit 6:0 Spielen und 18:0 Sätzen die Konkurrenz<br />

klar beherrschte.<br />

Bei den Mädchen 19 waren es ebenfals sechs Teilnehmerinnen.<br />

Um den ersten Platz gab es einen spannenden Kampf zwischen<br />

den beiden Nieder-Ofleiderinnen Angelina Ahlgrimm und Lissy<br />

Lou. Beide hatten am Ende eine Bilanz von 4:1 Spielen aufzuweisen.<br />

Aufgrund des besseren Satzverhältnisses sicherte sich aber<br />

Angelina Ahlgrimm den ersten Platz.<br />

Bei den Jungen 19 waren es fünf Starter, die ihre Rangliste ausspielten.<br />

Hier ging es sehr knapp zu. Gleich drei Starter hatten am<br />

Ende eine Bilanz von 3:1 Spielen. Aufgrund des besten Satzergebnisses<br />

hieß der Sieger am Ende Jona Kapp vom TSV Altenschlirf.<br />

ERGEBNISSE<br />

Mädchen 19:<br />

1. Angelina Ahlgrimm (SV Nieder-Ofleiden), 2. Lissy Lou (SV Nieder-Ofleiden),<br />

3.Caroline Röhrich (TTG Schadenbach), 4. Mathilda<br />

Greb (TTG Vogelsberg), 5. Larissa Döring (TTG Vogelsberg) und<br />

6. Laura Bernhard (TTG Vogelsberg)<br />

Mädchen 13:<br />

1. Greta Karl (TV Frischborn), 2. Lara Ohlemutz (TTG Vogelsberg),<br />

3. Anna Lienau (TTG Vogelsberg), 4. Imke Schmidt (TTV Heimertshausen),<br />

5. Emma-Sophie Herget (TV Frischborn) und 6. Yeliz Toklu<br />

(TTG Schadenbach)<br />

Jungen 19:<br />

1. Jona Kapp (TSV Altenschlirf), 2. Samuel Hofacker (TV Angersbach),<br />

3. Dominik Oestreich (TSV Altenschlirf), 4. Johannes Deuchert<br />

(TSV Altenschlirf) und 5. Louis Krah (TV Angersbach)<br />

Jungen 13:<br />

1. Leonard Krah (TV Angersbach), 2. Jonas Müller (TV Grebenau),<br />

3. Dawid Kamphausen (TGV Schotten), 4. Maximilian Lück (TTG<br />

Schadenbach), 5. Noah Nief (SV Dirlammen), 6. Tom Schmidt (TV<br />

Angersbach) und 7. Neo Döring (SV Dirlammen)<br />

Text und Fotos: Klaus Kehl, Kreispressewart<br />

Mädchen 13<br />

Mädchen 19<br />

Jungen 13<br />

Jungen 19


aus den Bezirken und Kreisen 65<br />

KREISJAHRGANGSMEISTERSCHAFTEN UND -MINIMEISTERSCHAFTEN<br />

Gleich zwei Veranstaltungen an einem Wochenende in Angersbach<br />

Mitte März wurden in der Turnhalle der Mittelpunktschule Angersbach<br />

die Sieger*innen beim Kreisentscheid der minis sowie<br />

den Kreisjahrgangsmeisterschaften ermittelt.<br />

Mitgliedern des TV Angersbach sorgten unter der Leitung von<br />

Julian Ortwein (Beauftragter für Jugend und Schüler im TT-Kreis<br />

Vogelsberg) an beiden Tagen für einen reibungslosen Ablauf.<br />

Am Samstag ermittelten 18 Teilnehmer*innen aus drei Vereinen<br />

(TTG Kirtorf/Ermenrod, SV Nieder-Ofleiden, TTG Vogelsberg) ihre<br />

Sieger*innen bei den minis.<br />

Text und Fotos: Klaus Kehl, Kreispressewart<br />

ERGEBNISSE MINIS:<br />

Jungen 2010 – 2011:<br />

1. Lasse Liebisch (TTG Vogelsberg), 2. Luis Berger (TTG Vogelsberg)<br />

und 3. Maximilian Brestel (SV Nieder-Ofleiden)<br />

Jungen 2012 – 2013:<br />

1. Constantin Brestel (SV Nieder-Ofleiden) und 2. Anakin Knoch<br />

(TTG Kirtorf/Ermerod)<br />

Jungen 2014 und jünger:<br />

1. Georg Gründewald (SV Nieder-Ofleiden), 2. Nick Höcher (TTG<br />

Vogelsberg), 3. Jan Erik Runge (TTG Kirtorf/Ermenrod), 4.Noah<br />

Höcher (TTG Vogelsberg), 5. Valentin Lienau (TTG Vogelsberg),<br />

6. Leonard Lohaj (TTG Kirtorf/Ermenrod), 7. Till Weber (TTG Kirtorf/Ermenrod),<br />

8. Jan Erik Runge (TTG Kirtorf/Ermenrod) und<br />

9. Has-Wilhelm Bernhardt (TTG Kirtorf/Ermenrod)<br />

Mädchen 2012 – 2013:<br />

1. Sofia Hornositaieva (TTG Kirtorf/Ermerod), 2. Celistine Roth<br />

(TTG Vogelsberg), 3. Elena Semmler (TTG Kirtorf/Ermerod)<br />

Mädchen 2014 und jünger:<br />

1. Celina Böshans (SV Nieder-Ofleiden)<br />

Am Sonntag wurden dann die Jahrgangsmeister ermittelt.<br />

Hier traten in den vier Jahrgangsklassen insgesamt 26<br />

Teilnehmer*innen (14 Jungen und 12 Mädchen) aus sieben Vereinen<br />

des Vogelsbergkreises an.<br />

ERGEBNISSE JAHRGANGSMEISTERSCHAFTEN:<br />

Jungen 10 (AK3) (2 Teilnehmer):<br />

1. Janne Klaus (SV Dirlammen) und 2. Elyas Hasselbach (SV Viktoria<br />

Nieder-Ofleiden)<br />

Jungen 11 (AK2) (6):<br />

1. Leonard Krah (TV Angersbach), 2. Maximilian Lück (TTG Schadenbach),<br />

3. Tom Schmidt, 4. Tom Gorke (beide TV Angersbach),<br />

5. Neo Döring (SV Dirlammen 3) und 6. Felix Fischer (TTG Vogelsberg)<br />

Jungen 12 (AK1) (4):<br />

1. Jonas Müller (TV „Frohsinn“ Grebenau), 2. Leon Eifert, 3. Marlon<br />

Eifert, 4. Aljosa Lotina (alle TV Frischborn)<br />

Jungen 9 (AK4) (2):<br />

1. Paul Starke und 2. Mika Heide (beide SV Viktoria Nieder-Ofleiden)<br />

Mädchen 10 (AK3) (5):<br />

1. Anna Lienau (TTG Vogelsberg), 2. Laura Bernges, 3. Ariane<br />

Krämer, 4. Lucy Günther (alle SV Dirlammen) und 5. Greta Marie<br />

Klein (SV Viktoria Nieder-Ofleiden)<br />

Mädchen 11 (AK2) (2):<br />

1. Lara Ohlemutz und 2. Pauline Klug (beide TTG Vogelsberg)<br />

Mädchen 12 (AK1) (2):<br />

1. Romy Glitsch (TV Frischborn) und 2. Emma-Sophie Herget (TV<br />

„Frohsinn“ Grebenau)<br />

Mädchen 9 (AK4) Einzel (3):<br />

1. Cecilia Mohr (TTG Vogelsberg), 2. Celina Böshans (SV Viktoria<br />

Nieder-Ofleiden), 3. Luise Jöckel (SV Dirlammen)


66<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

AK1 Mädchen<br />

AK1 Jungen<br />

AK2 Mädchen<br />

AK2 Jungen<br />

AK3 Mädchen<br />

AK3 Jungen<br />

AK4 Mädchen<br />

AK4 Jungen


aus den Bezirken und Kreisen 67<br />

BEZIRKSPOKALENDRUNDE ERWACHSENE<br />

TuS Kriftel III und TuS Obertiefenbach holen Titel in der Bezirksoberliga<br />

An drei Schauplätzen kamen die Tischtennis-Bezirkspokalendrunden<br />

West zur Austragung.<br />

In Elz, Driedorf und Oberbrechen wurden die Bezirkssieger ermittelt,<br />

die bei der Endrunde des Verbandspokals startberechtigt<br />

sind. Gute Organsition und die Beteiligung aller sechs Kreise an<br />

den Finalspielen kennzeichneten die Veranstaltungen.<br />

Bezirksklasse:<br />

TSSV BW Schönbach – TSG Eddersheim II 3:4;<br />

TV Bermbach - TTV Eschborn-Niederhöchstadt II 4:1;<br />

Finale:<br />

TSG Eddersheim II – TV Bermbach (Ruber/Guckes, Patrick Ruber,<br />

Joachim Guckes, Sascha Mohr) 0:4<br />

ERGEBNISSE:<br />

Bezirksoberliga:<br />

Neuenhainer TTV – TTF Oberzeuzheim 4:2;<br />

TuS Kriftel III – TTC Eisenbach 4:3;<br />

Finale:<br />

TuS Kriftel III (Meindl/Eichner, Valentin Eichner 2, Tim Meindl) –<br />

Neuenhainer TTV (Marc Rindert, Markus Feyerabend) 4:2<br />

TV Bermbach (Bezirksklasse): Sascha Mohr, Joachim Guckes und Patrick<br />

Ruber<br />

TuS Kriftel III (BOL): Valentin Eichner, Tim Meindl und Kolja Wilkes Robles<br />

Bezirksliga:<br />

TTC Großaltenstädten – TTV Eschborn-Niederhöchstadt 4:1,<br />

TuS Hornau III – TTC Eisenbach II 4:1;<br />

Finale:<br />

TuS Hornau III – TTC Großaltenstädten (Eyke Hartmann/S. Hartmann,<br />

Eyke Hartmann, Sascha Hartmann, Eric Hartmann) 0:4<br />

Kreisliga:<br />

TTC Lindenholzhausen II – TTC Wallbach 1:4,<br />

TuS Kriftel VI – TV Haiger II 4:3;<br />

Halbfinale:<br />

TTC Wallbach – TuS Nordenstadt III 4:1,<br />

TV Weißkirchen II – TuS Kriftel VI 2:4;<br />

Finale:<br />

TuS Kriftel VI (Tiedemann) – TTC Wallbach (Osgood/Hochstadt, Osgood<br />

2, Hildmann) 1:4<br />

In der Kreisliga wurde der (v.l.) TuS Kriftel VI Zweiter mit Philipp Plöhn,<br />

Simon Theobald und Manuel Tiedemann. Platz eins belegte der TTC Wallbach<br />

mit Klaus Hildmann, Stephan Hochstadt und Christopher Osgood.<br />

TTC Großaltenstädten (Bezirksliga): Eric, Eyke und Sascha Hartmann


68<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

1. Kreisklasse:<br />

TuS Dotzheim II – TSG Eddersheim IV 4:2,<br />

TV Stierstadt IV – SG Hohenroth III 0:4;<br />

Halbfinale:<br />

TV Falkenbach – SG Hohenroth III 4:0,<br />

SG Kröftel – TuS Dotzheim II 4:2;<br />

Finale:<br />

TV Falkenbach (Gebhard/Hautzel, Maurice Gebhard 2, Sven Hautzel)<br />

– SG Kröftel (Wolf) 4:1<br />

3. Kreisklasse:<br />

TTC Siegbach III – TuS Kirschhofen II 4:3;<br />

Halbfinale:<br />

TV Weißkirchen V – FT Wi.-Schierstein V 0:4,<br />

TTC Siegbach III – Spvgg. Hochheim VI 0:4;<br />

Finale:<br />

Spvgg. Hochheim VI (Muchtarow/Katte, Muchtarow 2, Katte) – FT<br />

Wi.-Schierstein V (Schumacher) 4:1<br />

In der 1. Kreisklasse wurde die (v.l.) SG Kröftel Zweiter mit Sebastian Fey,<br />

Benjamin Semt und Armin Wolf. Platz eins belegte der TV Falkenbach mit<br />

Dominik Eller, Maurice Gebhard und Sven Hautzel.<br />

In der 3. Kreisklasse wurde der (v.l.) FT Schierstein Zweiter mit Sascha<br />

Großmann, Wolfgang Schumacher und Oliver Traut. Platz eins belegte die<br />

SpVgg. Hochheim VI mit Klaus Ferkinghoff, Jagadeesh Katte und Albert<br />

Muchtarow.<br />

2. Kreisklasse:<br />

TuS Nordenstadt IV – TV Wallau IV 4:3,<br />

TSV Bicken – TV Esch II 1:4;<br />

Halbfinale:<br />

TV Esch II – TuS Nordenstadt IV 4:0,<br />

TSG Wehrheim III – TuS Neesbach II 0:4;<br />

Finale:<br />

TuS Neesbach II – TV Esch II (Lenz/Friede, Lenz, Friede, Kromer)<br />

0:4<br />

Damen-Bezirksoberliga:<br />

TTC OE Bad Homburg II – TTC Oberbrechen 3:4;<br />

Finale:<br />

TTC Oberbrechen (S. Klement/Buschky, Silke Klement) – TuS<br />

Obertiefenbach (Esther Panthel 2, Stephanie Heidenreich, Rita<br />

Gröschen) 3:4<br />

TuS Obertiefenbach (BOL Damen): Rita Gröschen, Stephanie Heidenreich<br />

und Esther Panthel<br />

In der 2. Kreisklasse wurde (v.l.) der TuS Neesbach II Zweiter mit Carlos<br />

Green, Kai Jäger und Tobias Weber. Platz eins belegte der TV Esch II mit<br />

Georg Friede, Michael Kromer und Felix Lenz.<br />

Damen-Kreisliga Finale:<br />

SV RW Hadamar (Monika Kremer) – SV Titania Eppenhain (Pfeiffer/Speicher,<br />

Pfeiffer 2, Schmitt) 1:4<br />

Damen 1. Kreisklasse:<br />

TTC Offheim II kampfloser Sieger<br />

Text und Fotos:<br />

Uli Hadaschick, Bezirkspressewart West


aus den Bezirken und Kreisen 69<br />

KREISENDRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Siege für Menn, Wilger und Barzel<br />

38 Jungen aus dem Hochtaunuskreis waren an diesem Wochenende<br />

in Köppern in den Klassen Jungen 13, Jungen 15 und Jungen<br />

19 für die Kreiszwischenrangliste sowie die Kreisendrangliste<br />

qualifiziert und kämpften um die Startplätze der kommenden<br />

Bezirksvorrangliste.<br />

Das Wochenende startete mit der Jungen 19 Konkurrenz. In dieser<br />

Klasse starteten insgesamt 14 Teilnehmer, die sich in spannenden<br />

und hartumkämpften Spielen, großartige Duelle lieferten.<br />

Als Sieger eines denkbar knappen Turniers ging am Ende<br />

Elijah Menn vom TTC OE Bad Homburg mit einer Bilanz von 6:1<br />

und einem Satzverhältnis von 19:5 von der Platte. Knapp dahinter<br />

belegte Fynn Klühs (SGK Bad Homburg/Spielverhältnis 6:1/<br />

Satzverhältnis 19:7) einen tollen 2. Platz. Den 3. Platz sicherte<br />

sich Michael Schulz-Schomburgk (TTC Königstein/Spielverhältnis<br />

6:1/Satzverhältnis 18:7).<br />

Am Mittag des ersten Tages stieg die Konkurrenz Jungen 13 in<br />

den Turniertag ein. Auch hier gab es hochklassige und knappe<br />

Spiele. Auch hier konnte sich am Ende ein Spieler des TTC OE<br />

Bad Homburg durchsetzen. Julius Wilger konnte mit einem glatten<br />

8:0 Spiel- und 24:6 Satzverhältnis die Konkurrenz für sich<br />

entscheiden. Einen großartigen 2. Platz belegte der Spieler Raphael<br />

Kruse vom TTV Burgholzhausen-Köppern mit einem Spielverhältnis<br />

von 6:2 (Satzverhältnis 20:15). Den 3. Platz sicherte<br />

sich absolut verdient Sam Maldener (TV Weißkirchen/5:3 /18:13).<br />

Am Sonntag stand die Konkurrenz der Jungen 15 auf dem Plan.<br />

In packenden Spielen, am Ende dennoch Souverän und verdient<br />

mit einer weißen Weste, sicherte sich Alexander Barzel von der<br />

SG 1862 Anspach mit einem 8:0 Spielverhältnis und einem 24:6<br />

Satzverhältnis den Titel. Denkbar knapp wurde der 2. sowie 3.<br />

Platz des Turniertages vergeben. Den 2. Platz konnte sich Yin<br />

Fun Lee (TTC OE Bad Homburg/6:2/20:7) erkämpfen. Knapp dahinter,<br />

auf Platz 3, reihte sich Julius Wilger ebenso vom TTC OE<br />

Bad Homburg (6:2/20:10) ein.<br />

1. Elijah Menn (TTC OE Bad Homburg), 2. Fynn Klühs (SGK Bad Homburg),<br />

3. Michael Schulz-Schomburgk, 4. Jonathan Friedel, 5. Mark<br />

Baumann (alle TTC Königstein), 6. Mika Gehres (SGK Bad Homburg),<br />

7. Alexander Hiebsch (SG Anspach), 8. Charat Müller (SGK<br />

Bad Homburg) und 9. Coen Vicinus (TTV Burgholzhausen-Köppern)<br />

Jungen 15:<br />

1. Alexander Barzel (SG Anspach), 2. Yin Fun Lee, 3. Julius Wilger<br />

(beide TTC OE Bad Homburg), 4. Felix Schmücker (SG Anspach),<br />

5. Friedrich Herrmann (TTC Königstein), 6. Felix Tao (TTC OE Bad<br />

Homburg), 7. Raphael Kruse (TTV Burgholzhausen-Köppern), 8.<br />

Arthur Amin Abu-es-Soud (SGK Bad Homburg) und 9. Nils Valentin<br />

Bockenheimer (SG Anspach)<br />

Jungen 13:<br />

Text und Fotos: David Weidinger<br />

ERGEBNISSE:<br />

Jungen 19:<br />

1. Julius Wilger (TTC OE Bad Homburg), 2. Raphael Kruse (TTV<br />

Burgholzhausen-Köppern), 3. Sam Maldener (TV Weißkirchen),<br />

4. Jan Blackert (SGK Bad Homburg), 5. Adrian Poschwatta (SG<br />

Anspach), 6. Emil Chen (TTC OE Bad Homburg), 7. Lorenz Weyer-<br />

Menkhoff (TTV Burgholzhausen-Köppern), 8. Luis Jashari (TV<br />

1889 Weißkirchen) und 9. Cesare Alessi (TSG Wehrheim)


70<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

KREISPOKALENDRUNDE ERWACHSENE<br />

Am 17.12.2022 fand die Kreispokalendrunde des Hochtaunuskreises<br />

statt. Die Veranstaltung richtete erstmalig die SC<br />

Eintracht Oberursel aus. Alle 16 eingeladenen Vereine traten an.<br />

Unter der routinierten Leitung von Pokalspielleiter Michael Riemann<br />

begann die Veranstaltung pünktlich und blieb ohne besondere<br />

Vorkommnisse.<br />

In der Kreisklasse 3 spielten im Halbfinale:<br />

TV Stierstadt 5 - TV Weißkirchen 5 1:4<br />

Eintracht Oberursel 5 – TSG Usingen 4 4:0<br />

Somit standen sich im Endspiel Eintracht Oberursel 5 und die TV<br />

Weißkirchen 5 gegenüber. Nach der 1:0 Führung für die Eintracht<br />

gingen alle restlichen Spiele ziemlich klar für die TV Weißkirchen<br />

aus, die sich mit 4:1 dann den Pokal sicherte.<br />

Kreisklasse 2 Halbfinale:<br />

TV Grävenwiesbach 2 – TSG Obereschbach 4:2<br />

TSG Wehrheim 3 -TTC Eschbach 3 4:0<br />

Das Endspiel TSG Wehrheim 3 - TV Grävenwiesbach 2 gewann<br />

dann die TSG Wehrheim 3 mit 4:1. Nur kurz hatte die TV Grävenwiesbach<br />

gehofft, dem Gegner Paroli zu bieten als auf 2:1 verkürzt<br />

werden konnte.<br />

Kreisklasse 1 Halbfinale<br />

Eintracht Oberursel 2 – TV Stierstadt 4 3:4<br />

TV Weißkirchen 4 – Eintracht Oberursel 3 2:4<br />

TSG Wehrheim 3<br />

In dem spannendsten Finalspiel bei der diesjährigen Pokalendrunde<br />

lag die TSG Eintracht Oberursel schon mit 2:0 in Front, ehe<br />

die TV Stierstadt 4 durch 2 Siege ausgleichen konnte. Oberursel<br />

konterte wieder mit einem Sieg, dann drehte sich doch noch das<br />

Blatt. Mit dem nächsten Einzel glich Stierstadt aus, danach entschied<br />

die TV Stierstadt mit einem 5-Satz-Sieg den Pokalsieg für<br />

sich.<br />

Kreisliga Halbfinale<br />

SG Anspach 5 – TV Stierstadt 3 4:0<br />

TV Weißkirchen 2 – TSG Usingen 4:2<br />

TSV Stierstadt 4<br />

Endspiel SG Anspach 5 – TV Weißkirchen 2 1:4: Nur kurz hoffte<br />

die SG Anspach 5 auf den Pokalsieg als man 1:0 in Führung ging.<br />

Danach gingen aber alle Matches an die TV Weißkirchen 2, die<br />

sich dann doch deutlich den Pokalsieg holte.<br />

Text und Fotos:<br />

Wolfgang Ripp und Michael Riemann


aus den Bezirken und Kreisen 71<br />

KREISENDRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Fabian Pahlich (TTC Merkenbach) gewinnt bei den Jungen 19<br />

Für die Wettkämpfe in der Turnhalle der Comenius-Schule in<br />

Herborn waren drei Nachwuchsklassen ausgeschrieben. So ging<br />

es bei den Jungen 19, 15 und 13 nicht nur um die Siege auf Kreisebene,<br />

sondern auch um die Qualifikation zu den Bezirksvorranglistenspielen<br />

beim TTC Oberbrechen am 13. und 14. Mai.<br />

In den Konkurrenzen der Jungen 19, 15 und 13 spielten die Teilnehmer<br />

jeweils nur in einer Gruppe den Sieger aus. Bei den<br />

Jungen 19 waren alle zwölf Spieler anwesend. Man merkte den<br />

Jungs an, dass nach der siebten Runde die Beine schwer wurden<br />

und es ein harter Tag für alle war. Bei den Jungen 15 fehlten leider<br />

krankheitsbedingt drei Spieler. Wie auch bei den Jungen 19<br />

war es ein total ausgeglichenes Feld, wo Jeder gegen Jeden gewinnen<br />

konnten. Bei den Jungen 13 fehlten ebenfalls zwei Spieler.<br />

Auch hier war es ein sehr ausgeglichenes Feld, sodass bei<br />

allen Konkurrenzen viele Fünfsatzspiele stattfanden.<br />

Für die Bezirksvorrangliste haben sich beiden Jungen 19 die<br />

ersten Fünf qualifiziert, bei den Jungen 15 die ersten Sechs und<br />

bei den Jungen 13 die ersten Sieben, wobei es in dieser Konkurrenz<br />

nur sechs Teilnehmer gab. Der siebte Spieler wird noch<br />

von Kreisjugendwart Felix Friedrich benannt. Freigestellt und so<br />

bereits für den Bezirksdurchgang qualifiziert bei den Jungen 19<br />

Nils Lambeck (SG Oberbiel), den Mädchen 15 Maria Tran (TuS<br />

Nauheim) und Jungen 15 Noah Reichenauer (TTC Merkenbach).<br />

Ganz im Zeichen der Wetzlarer Vertreter standen die Jungen 19.<br />

Den ersten Platz belegte Fabian Pahlich von der SG Oberbiel. Einzig<br />

Abdul Malik Sayed Issa (SG 58 Dillenburg) konnte die Phalanx<br />

durchbrechen, als er den zweiten Platz belegte. Bei den Jungen<br />

15 belegte Abdul Malik Sayed Issa (SG 58 Dillenburg) dagegen<br />

Platz eins. Er blieb in seinen acht Begegnungen ungeschlagen.<br />

Luis Manfred Huck und Rufus Stahl (beide SC Waldgirmes) folgten<br />

auf den Rängen zwei und drei.<br />

Die Plätze eins bis vier bei den Jungen 13 waren eine Beute der<br />

Spieler aus dem ehemaligen Dillkreis. Hier gewann Mika Schott<br />

vom TTC Merkenbach mit 4:1-Spielen gefolgt von Noah Nguyen<br />

(TTF Frohnhausen) und Moritz Noichl (TTC Merkenbach).<br />

Jungen 13 (6 /7):<br />

1. Mika Schott (TTC Merkenbach), 2. Noah Nguyen (TTF Frohnhausen,<br />

3. Moritz Noichl, 4. Christian Schmidt (beide TTC Merkenbach),<br />

5. Sam Sonntag (TV Braunfels) und 6. Levi Samuel Dietermann (TSV<br />

Edingen)<br />

Jungen 19<br />

Jungen 15<br />

Text und Fotos: Inge Schäfer, komm. Kreispressewartin<br />

ERGEBNISSE:<br />

Jungen 19 (12 Teilnehmer /5 für Bezirkvorrangliste qualifiziert):<br />

1. Fabian Pahlich (SG Oberbiel), 2. Abdul Malik Sayed Issa (SG 58 Dillenburg),<br />

3. Marlon Merchel (SG Oberbiel), 4. Noah Rene Markieton<br />

(SC Waldgirmes) und 5. Maximilian Feth (TV Braunfels)<br />

Jungen 15 (9 /6):<br />

1. Abdul Malik Sayed Issa (SG 58 Dillenburg), 2. Luis Manfred Huck,<br />

3. Rufus Stahl (beide SC Waldgirmes), 4. Samuel Burk (TV Braunfels),<br />

5. Moritz Noichl (TTC Merkenbach) und 6. Aaron Burk (TV<br />

Braunfels)<br />

Jungen 13


72<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

KREISENDRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Gutes Niveau in Elz –Lennart Uhl und Lilly Armborst gewinnen<br />

Jungen und Mädchen 19<br />

Geschäftiges Treiben herrschte in der Elzer Erlenbachhalle, wo<br />

die Endranglistenspiele des Tischtennis-Nachwuchses ausgetragen<br />

wurden. Lediglich bei den Mädchen 15 war vor der Endrunde<br />

noch eine Zwischenrunde notwendig. Es wurden beachtliche<br />

Leistungen gezeigt; die Besten sind für die Bezirksebene<br />

qualifiziert.<br />

ERGEBNISSE:<br />

Text: Uli Hadaschick, Kreispressewart<br />

Jungen 19:<br />

1. Lennart Uhl, 2. Felix Baum, 3. Nicolas Ohs (alle TTC Elz),<br />

4. Luca Heun (TTF Oberzeuzheim), 5. Tom Kirsch (TTC Elz),<br />

6. Liam Schneider (TTC Eisenbach) und 7. Jonas Güth (TTC Elz)<br />

Jungen 15:<br />

1. Felix Baum, 2. Tom Kirsch (beide TTC Elz), 3. Luca Heun (TTF<br />

Oberzeuzheim), 4. Ben Giese, 5. Philipp Kirsch (beide TTC Elz),<br />

6. Felix Otten (Limburg 07), 7. Hubertus Uhlenbrauck (TTC Eisenbach)<br />

und 8. Marvin Lippitz und 9. Emil Meuser (beide TTF<br />

Oberzeuzheim)<br />

Jungen 13:<br />

1. Philipp Kirsch (TTC Elz), 2. Emil Meuser (TTF Oberzeuzheim),<br />

3. Fred Watzlaw (TTC Elz), 4. Samy Räderscheidt (TTF Oberzeuzheim),<br />

5. Fabian Prodan (TTC GW Staffel), 6. Niklas Voss (TTC Elz)<br />

5:5 (20:15), 7. Justus Schweitzer 4:6 (15:22), 8. Hannes Müller<br />

(beide TuS Löhnberg)<br />

Jungen 11:<br />

1. Fred Watzlaw (TTC Elz), 2. Colin Weyand, 3. Mats Behrens (beide<br />

TTC GW Staffel), 4. Leopold Schleimer (TTC Elz), 5. Selim Tanriverdi<br />

(SV RW Hadamar) und 6. Joshua Lippe (TTC Eisenbach)<br />

Mädchen 19:<br />

1. Lilly Armborst (TTC GW Staffel), 2. Alyson Gisik (TTF Oberzeuzheim),<br />

3. Imke Teich (Limborg 07), 4. Carlotta Reichwein (TTC<br />

Eisenbach), 5. Svenja Höhler und 6. Samantha Kuhn (beide TuS<br />

Aumenau)<br />

Mädchen 15:<br />

1. Kira Brahm (TTC GW Staffel), 2. Franka Winkelmann (TTF<br />

Oberzeuzheim), 3. Carlotta Reichwein (TTC Eisenbach), 4. Marie<br />

Lehr (TTF Oberzeuzheim), 5. Marie Heberling (TTC GW Staffel)<br />

und 6. Linnea Lippe (TTC Eisenbach)<br />

Mädchen 13:<br />

1. Marie Lehr, 2. Leonie Gartner (beide TTF Oberzeuzheim), 3. Soraya<br />

Groos (Vfl Eschhofen, 4. Amrei Teich (Limburg 07), 5. Emma<br />

Sandra Schmitt (TuS Neesbach), 6. Emily Marks (TuS Aumenau),<br />

7. Lia Demare (TuS Neesbach) und 8. Lea Kuhn (TuS Aumenau)<br />

Mädchen 11:<br />

1. Amrei Teich (Limburg 07), 2. Victoria Castanheira, 3. Merle<br />

Brühl, 4. Ella Jaik und 5. Lina Termer (alle TTC Niederzeuzheim)<br />

KREISENDRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Maximilian Reimann und Anna Lena Pechmann<br />

in der Altersklasse Jugend 19 siegreich<br />

Bei den Kreisendranglisten in Lorch (Ausrichter: TTC Lorchhausen)<br />

stellten am letzten Wochenende im Februar der TSV<br />

Bleidenstadt, die TG Oberjosbach, der TV Bad Schwalbach und<br />

der TTC Lorchhausen die meisten Teilnehmenden. In über 400<br />

Spielen an zwei Turniertagen wurden in den Altersklassen Jungen<br />

und Mädchen 19, 15, 13 sowie Mädchen 11 die Besten des<br />

Kreises ermittelt. Die Altersklasse Jungen 11 hatte ihren Wettbewerb<br />

schon im Rahmen der Vorranglistenspiele einige Wochen<br />

vorher in Hallgarten ausgespielt.<br />

Die Turnierleitung mit Steffen Ziesen, Heiko Fatscher (Kreisjugendwart),<br />

Heinz-Jürgen Hornig (Kreisjugendlehrwart) und<br />

Markus Schaal (Oberschiedsrichter) wickelte die Wettkämpfe<br />

gewohnt routiniert ab. Eine erfreuliche Entwicklung gab es beim<br />

weiblichen Nachwuchs mit steigenden Teilnehmerinnenzahlen<br />

zu verzeichnen.<br />

Bei den Mädchen 11 setzte sich die favorisierte Maike Platen<br />

(TSV Bleidenstadt) vor Mina Cupic (TTC Lorchhausen) und Lucia<br />

Biernacki (SV Ramschied) durch. Auch der Titel in der Altersklasse<br />

Mädchen 13 ging nach Bleidenstadt. Hier siegte die Newcomerin<br />

Lena Krause (TSV Bliedenstadt) vor Greta Dahlen (TTC<br />

Lorchhausen) und Liyana Azzoui (TSV Bleidenstadt). Ungeschlagen<br />

setzte sich in der Altersklasse Mädchen 15 Anneke Thon<br />

(TTC Lorchhausen) durch. Auf den Plätzen folgten Lea Heinen<br />

(SV Erbach) und Arisa Elhami Fard (TSV Bleidenstadt). Bei den<br />

Mädchen 19 zeigten sich Anna Lena Pechmann und Edda Schneider<br />

von der TG Oberjosbach überlegen und belegten die beiden<br />

ersten Plätze. Eva Krause (TSV Bleidenstadt) belegte hier den<br />

dritten Platz.


aus den Bezirken und Kreisen 73<br />

Sehr spannend ging es auch in den männlichen Nachwuchsklassen<br />

zu. In der Altersklasse Jungen 13 setzte sich souverän Kilian<br />

Schäfer von der TG Oberjosbach vor Felix Zell (TTC Lorchhausen)<br />

und Neo Holstein (TTC Wallbach) durch. Der Titel der Jungen 15<br />

ging an Maxim Seelbach (TV Bad Schwalbach), gefolgt von Per<br />

Ringena (TG Oberjosbach) und Jakub Jurek (TV Bad Schwalbach).<br />

Auch in der Alterklasse Jungen 19 teilten der TV Bad Schwalbach<br />

und die TG Oberjosbach die Top-Platzierungen unter sich auf. Es<br />

siegte Maximilian Reinmann (TV Bad Schwalbach) vor Arwid Ries<br />

(TG Oberjosbach) und Raphael Hanold (TV Bad Schwalbach).<br />

Jungen 13:<br />

Text und Fotos: Stefan Hauf, Kreispressewart<br />

ERGEBNISSE:<br />

Jungen 19:<br />

1. Kilian Schäfer (TG Oberjosbach), 2. Felix Zell (TTC Lorchhausen),<br />

3. Neo Holstein (TTC Wallbach), 4. Erik Jonas (TSV Bleidenstadt),<br />

5. Tim Adler (TTC Lorchhausen), 6 .Lukas Krevert, 7.<br />

Lasse Eikeler beide (TTC Wallbach) und 8. Dorian Biernacki (TTC<br />

Lorchhausen)<br />

Mädchen 19:<br />

1. Maximilian Reimann (TV Bad Schwalbach), 2. Arwid Ries (TG<br />

Oberjosbach), 3. Raphael Hanold, 4. Tim Presser (beide TV Bad<br />

Schwalbach), 5. Andre Luijendijk (SG Kröftel), 6. Per Ringena (TG<br />

Oberjosbach), 7. Paul Yun (SG Kröftel) und 8. Paul Lukas Michel<br />

(TV Bad Schwalbach)<br />

Jungen 15:<br />

1. Anna Lena Pechmann, 2. Edda Schneider (beide TG Oberjosbach),<br />

3. Eva Krause (TSV Bleidenstadt), 4. Lena Sickold (SV Hallgarten),<br />

5. Antonina Stobbe (TSV Bleidenstadt), 6. Leni Dahlen, 7.<br />

Marina Stojcevic (beide TTC Lorchhausen) und 8. Senta Schneider<br />

(SV Hallgarten)<br />

Mädchen 15:<br />

1. Maxim Seelbach (TV Bad Schwalbach), 2. Per Ringena (TG<br />

Oberjosbach), 3. Jakub Jurek, 4. Tristan Bettendorf (beide TV Bad<br />

Schwalbach), 5. Kilian Schäfer (TG Oberjosbach), 6. Emil Platen<br />

(TSV Bleidenstadt), 7. Lukas Ziesen (TTC Lorchhausen) und 8.<br />

Benedikt Trick (SV Hallgarten)<br />

1. Anneke Thon (TTC Lorchhausen), 2. Lea Heinen (SV Erbach),<br />

3. Arisa Elhami Fard (TSV Bleidenstadt), 4. Maren Molitor (SV<br />

Hallgarten), 5. Elisabeth Anna Jarzina (SV Erbach) und 6. Leona<br />

Lichocki (TTC Lorchhausen)


74<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

Mädchen 13:<br />

Mädchen 11:<br />

1. Lena Krause (TSV Bleidenstadt), 2. Greta Dahlen (TTC Lorchhausen),<br />

3. Liyana Azzaoui (TSV Bleidenstadt), 4. Marie Heinen<br />

(SV Erbach) und 5. Anja Schwinn (TG Oberjosbach)<br />

1. Maike Platen (TSV Bleidenstadt), 2. Mina Cupic (TTC Lorchhausen),<br />

3. Lucia Biernacki (SV Ramschied) und 4. Iga Antolak (TTC<br />

Lorchhausen)<br />

KREISMÄDCHENTRAINING AM 19.03.<strong>2023</strong><br />

Siege für in der AK 1 gehen an Mimi Groth und Kristian Kvocka<br />

Am Sonntag, den 19.03.<strong>2023</strong> hat das erste Kreismädchentraining,<br />

nach der Pandemie, in Niedernhausen stattgefunden. Die<br />

beiden Trainer und Organisatoren Steffen Ziesen und Anna Lena<br />

Pechmann (beide C-Trainer) haben 20 Mädchen verschiedenen<br />

Alters- und Spielstärken aus dem gesamten Rheingau-Taunus-<br />

Kreis empfangen. Trainiert wurde, nach einem gründlichem Aufwärmen,<br />

in 2 Gruppen. Die Mädchen, welche gerade erst mit dem<br />

Tischtennis angefangen haben und noch keinen Übungen spielen<br />

konnten, waren bei Steffen in der Gruppe. Hier ging es erstmal<br />

darum, Bälle auf die andere Tischhälfte zu spielen, und Erfolgserlebnisse<br />

zu schaffen. Die fortgeschrittenen Spieler waren Annas<br />

Gruppe, in der sich hauptsächlich um die seitliche Beinarbeit gekümmert<br />

wurde. Das vorrangige Ziel des 3-stündigen Trainings<br />

war, dass sich die Spielerinnen innerhalb des Kreises kennenlernen<br />

und unter sich trainieren konnten. Zum Schluss wurde noch<br />

eine große Runde Wettkampf gespielt. Deshalb wurden die Teams<br />

in 2 Gruppen geteilt. Diese stellten sich als sehr ausgeglichen heraus,<br />

da der Sieger nur ein besseres Satzverhältnis hatte. Nach<br />

dem Mädchentraining, welches wie im Flug verging, haben Steffen<br />

und Anna jetzt einen Überblick, welche Themen in den nächsten<br />

Trainingseinheiten behandelt werden können. Die Mädchen, die<br />

zufrieden und müde die Halle verließen, fragten direkt, wann das<br />

nächste Mädchentraining stattfinden würde. Auch die beiden Trainer<br />

waren sehr zufrieden mit der Resonanz des Mädchenkreistrainings.<br />

Text: Lars Monzheimer, Kreispresswart<br />

Fotos: Dirk Endner, Kreisjugendwart


aus den Bezirken und Kreisen 75<br />

KREISRANGLISTE NACHWUCHS<br />

VfR Wiesbaden und TTC RW Biebrich räumen die Titel in Kostheim ab<br />

ERGEBNISSE:<br />

Jungen 19:<br />

1. Henrik Kunze, 2. Manuel Joder, 3. Timon Bischofs, 4. Leo<br />

Stracke, 5. Mick Rossol, 6. Philipp Wolz, 7. Marcus Lichenthäler,<br />

8. Simon Strith (alle VfR Wiesbaden) und 9. Timo Nguyen (TTC RW<br />

Biebrich)<br />

Jungen 15:<br />

1. Robert Lang, 2. Joshua Emrich, 3. Malte Schubert (alle VfR<br />

Wiesbaden), 4. Joah Thorand (TTC RW Biebrich), 5. Rick Urban, 6.<br />

Lukas Gawron (beide VfR Wiesbaden), 7. Alexander Bichert (TTC<br />

RW Biebrich), 8. Philipp Hoch (TG Naurod) und 9. Dongshi Wang<br />

(TuS Eintracht Wiesbaden)<br />

Jungen 13:<br />

1. Joah Thorand (TTC RW Biebrich), 2. Gabriel Deissler (TuS Eintracht<br />

Wiesbaden), 3. Julian Beck (VfR Wiesbaden), 4. Umur Agdemir<br />

(TV Kostheim), 5. Nils Schützel (VfR Wiesbaden) und 6. Hannes<br />

Weiss (TG Naurod)<br />

Mädchen 13:<br />

1. Lara Budak, 2. Mira Bredenkamp (beide VfR Wiesbaden),<br />

3. Alessia Ramert und 4. Lois Barrawasser (beide TV Kostheim)<br />

Mädchen 11:<br />

1. Berra-Mine Yurtseven, 2. Lotta Hanson (beide TTC RW Biebrich),<br />

3. Nicole Ginkel (TV Kostheim)<br />

Text: Uli Hadaschick, Kreispressewart<br />

BEZIRKSJAHRGANGSMEISTERSCHAFTEN SÜD <strong>2023</strong><br />

„Es geht wieder aufwärts“, zog Bezirkssportwart<br />

Thomas Diehl (Schaafheim)<br />

nach den Bezirksjahrgangsmeisterschaften<br />

des Nachwuchses unter der Regie des<br />

TTC Schaafheim im Bezirk Hessen Süd<br />

zufrieden Bilanz. Auch in seiner Funktion<br />

als Turnierleitung zog er angesichts von<br />

147 Startern und des zügigen Ablaufs und<br />

rund 15 Stunden feinem Nachwuchssport<br />

ein positives Fazit.<br />

Deutlich wurde einmal mehr die klare<br />

Dominanz der Kreise Frankfurt (41) und<br />

Darmstadt-Dieburg (38), auf die somit<br />

mehr als die Hälfte aller Meldungen entfiel.<br />

Auch von den acht ausgetragenen<br />

Wettbewerben wurden vier durch Frankfurter<br />

Nachwuchsakteure und jeweils<br />

zwei durch Darmstadt-Dieburger und<br />

Offenbacher gewonnen. Die meisten Meldungen<br />

entfielen auf den SV Darmstadt<br />

98 (10) und den TV Niederrad (9).<br />

Halle Spiele<br />

Text: Lars Monzheimer, Kreispressewart<br />

Fotos: Thomas Diehl


76<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

ERGEBNISSE:<br />

Mädchen 9/AK4 (9 Meldungen):<br />

1. Daria Voitekhova (TTC Langen)<br />

2. Carolina Tan (SG Sossenheim)<br />

3. Anna Yachmienova (TTC Langen)<br />

Jungen 10/AK3 (24):<br />

1. Joel Rohaly (1.TTC Darmstadt)<br />

2. Niklas Wasse (Eintracht Frankfurt)<br />

3. Cai Lambrecht (TTF Hähnlein)<br />

Mädchen AK4<br />

Jungen 9/AK4 (22):<br />

1. Alex Bil (TV Eschersheim)<br />

2. Leander Olt (TSV Höchst)<br />

3. Raphael Schmidt (TSV Höchst)<br />

Jungen AK3<br />

Mädchen 11/AK2 (9):<br />

1. Lana Liu (SG Sossenheim)<br />

2. Annabelle Malsy (TTC Langen)<br />

3. Amelie Streit (DJK/BW Münster)<br />

Jungen AK4<br />

Mädchen 10/AK3 (5):<br />

1. Victoria Deng (TV Niederrad)<br />

2. Emily Müller (SG Hüttenfeld)<br />

3. Ava Mila Rashidi (DJK-Spvgg. Mühlheim)<br />

Mädchen AK2<br />

Jungen 11/AK2 (28):<br />

1. Adrian Klees (TTC Langen)<br />

2. Levin Le (TTC Kelsterbach)<br />

3. Miguel Figueiredo (TV Niederrad)<br />

Mädchen AK3<br />

Jungen AK2


aus den Bezirken und Kreisen 77<br />

Mädchen 12/AK1 (10):<br />

1. Lilia Rock (1.TTC Darmstadt)<br />

2. Lina Pokhis (SG Sossenheim)<br />

3. Dragana Tomic (SG Sossenheim)<br />

Jungen 12/AK1 (40):<br />

1. Benjamin Zilch (TG Bornheim)<br />

2. Jonathan Heller (TV Niederrad)<br />

3. Sian Bil (TV Eschersheim)<br />

Mädchen AK1<br />

Jungen AK1<br />

BEZIRKSPOKALENDRUNDE ERWACHSENE<br />

SG Arheiligen und SV Darmstadt 98 holen sich die Titel<br />

in der Bezirksoberliga<br />

Um die Qualifikation für den Verbandspokal am 18./19. März in<br />

Rimbach (Kreis Odenwald) ist bei der Tischtennis-Bezirkspokalendrunde<br />

für Aktivenmannschaften am Samstag beim Frankfurter<br />

TV 1860 gegangen. Alles überragend agierte einmal mehr<br />

der Kreis Darmstadt-Dieburg, der drei Bezirkspokalsieger stellte<br />

und in der Bezirksoberliga sowohl mit der SG Arheilgen bei<br />

den Damen und dem SV Darmstadt 98 bei den Herren jeweils die<br />

höchste Klasse gewann.<br />

Der neue Pokalspielleiter Frank Setzer (Gammelsbach) zeigte<br />

sich sehr zufrieden mit dem Verlauf im Frankfurter Stadtteil<br />

Bergen-Enkheim. „Es hat alles wunderbar geklappt und es gab<br />

sehr viele spannende Spiele“, lobte der Verbandsoffizielle und<br />

sah einen gut abgestimmten Zeitplan und eine im zeitlichen Rahmen<br />

abgeschlossene Veranstaltung.<br />

Die deutlichste Dominanz gab es für den Kreis Darmstadt-Dieburg<br />

in der Bezirksoberliga der Herren, in der es im Finale sogar<br />

zu einem Darmstädter Stadtderby zwischen dem SV 98 und dem<br />

SV Blau-Gelb gekommen war. Die Achtundneunziger gewannen<br />

mit 4:2. Alle vier qualifizierten Teams waren dabei aus dem erfolgreichsten<br />

Kreis gekommen.<br />

Besonders spannend verlief das Finale der Bezirksliga, in einem<br />

Derby und Offenbacher-Duell unterlag die SG Nieder-Roden im<br />

Finale nach einer Spielzeit von drei Stunden gegen die DJK/TTC<br />

Ober-Roden. Den Fairplay-Gedanken lebte der SC Steinberg in<br />

der Kreisliga, der gegen den eine halbe Stunde nach Spielbeginn<br />

angereisten TTV Topspin Lorsch III noch antrat und anstelle eins<br />

kampflosen Weiterkommens ausschied, während sich der Halbfinalgegner<br />

später sogar über den Titelgewinn freuen durfte.<br />

Ganz deutliche Siege errangen indes der SV Hammelbach in der<br />

ersten Kreisklasse und die TSG Worfelden in der 3. Kreisklasse<br />

ERGEBNISSE:<br />

Damen Bezirksoberliga<br />

Halbfinals: TGS Hausen – BSC Einhausen 2:4,<br />

TSK/SW Rimbach – SG Arheilgen 3:4<br />

Finale:<br />

BSC Einhausen – SG Arheilgen 1:4.<br />

Arheilgen spielte mit Andrea Tischer, Katharina Mader und Susanne<br />

Koine<br />

Text: Lars Monzheimer, Bezirkspressewart<br />

Fotos: Christian von Tresckow


78<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

Damen Bezirksliga<br />

Herren Bezirksoberliga<br />

Halbfinals:<br />

BSC Einhausen II – TGS Hausen II 1:4,<br />

TTC Eppertshausen – SG Seidenbuch kampflos 4:0.<br />

Finale:<br />

TGS Hausen II – TTC Eppertshausen 0:4.<br />

Eppertshausen spielte mit Jeanette Schwabel, Tanja Schade und<br />

Anne Mann<br />

Halbfinals:<br />

SV Darmstadt 98 – SG Arheilgen 4:2,<br />

TSV Nieder-Ramstadt II – SV BG Darmstadt 0:4.<br />

Finale:<br />

SV BG Darmstadt – SV Darmstadt 98 2:4.<br />

Die Siegermannschaft spielte mit Marvin Revermann, Patrick<br />

Heymann und Jörg Weyrich.<br />

Herren Bezirksliga<br />

Damen Kreisliga<br />

Halbfinals:<br />

Sprendlinger TG – TTC Kelsterbach 4:3,<br />

SKG Bickenbach – TTC Lorsch 2:4.<br />

Finale:<br />

Sprendlinger Turngemeinde – TTC Lorsch 4:3<br />

Sprendlingen spielte mit Sarah Soro, Franziska Retzlaff und Isabel<br />

Kraft.<br />

Halbfinals:<br />

DJK/TTC Ober-Roden – TSV Ellenbach 4:2,<br />

SG Nieder-Roden – TV Bürstadt 4:3.<br />

Finale:<br />

SG Nieder-Roden – DJK/TTC Ober-Roden 3:4.<br />

Ober-Roden spielte mit Fabio Kurpiela, Malte Albrecht und Marc<br />

Roca Brandt.


aus den Bezirken und Kreisen 79<br />

Herren Bezirksklasse<br />

Herren 2. Kreisklasse<br />

TG Sachsenhausen II – TTC Hornbach 4:2,<br />

TV Groß-Zimmern – TGS Hausen 4:2<br />

Finale:<br />

TV Groß-Zimmern – TG Sachsenhausen II 1:4<br />

Sachsenhausen trat mit Johannes Hock, Thomas Klanert und<br />

Daniel Günther an.<br />

Herren Kreisliga<br />

Halbfinale:<br />

TSV Guntersfürst - TSV Klein-Umstadt 2:4,<br />

TTV Topspin Lorsch III - SC Steinberg 4:3.<br />

Finale:<br />

TSV Klein-Umstadt – TTV Topspin Lorsch III 3:4.<br />

Lorsch spielte mit Markus Thong, Bastian Schlegel und Jörg<br />

Baumgart.<br />

TTC Hetzbach II - Sportvereinigung Erzhausen 0:4,<br />

TG Unterliederbach IV - SG Nordheim-Wattenheim 0:4.<br />

Finale:<br />

SG Nordheim-Wattenheim – Sportvereinigung Erzhausen 3:4.<br />

Herren 3. Kreisklasse<br />

Herren 1. Kreisklasse<br />

TTC Hainstadt - TV Alsbach 4:2,<br />

TG Sachsenhausen III - SV Hammelbach 0:4.<br />

Finale:<br />

TTC Hainstadt – SV Hammelbach 0:4.<br />

Hammelbach spielte mit Thomas Forell, Dietmar Forell und Bastian<br />

Kreuzer.<br />

Halbfinals:<br />

TV Beerfelden – TSG Worfelden 0:4,<br />

SG Sossenheim III – 1. TTC Mühlheim 4:2.<br />

Finale:<br />

SG Sossenheim III – TSG Worfelden 0:4.<br />

Worfelden spielte mit Christian Splinter, Antonio Piedimonte und<br />

Stefan Kraus.


80<br />

aus den Bezirken und Kreisen<br />

SONNTAGS-TISCHTENNIS BEIM TTC MÖRFELDEN<br />

Mit rund 30 Mitgliedern war der erste<br />

Sonntags-Spieltermin beim TTC Mörfelden<br />

sehr gut besucht. An vier Sonntagen<br />

haben die Mitglieder, Familienangehörige<br />

und Freunde die Möglichkeit, von 14-16<br />

Uhr der schnellsten Rückschlagsportart<br />

nachzugehen. Diese Gelegenheit nutzten<br />

bei typischem Aprilwetter viele Eltern mit<br />

ihren Kindern, aber auch einige aktive<br />

Sportler. So freute sich die 1. Vorsitzende<br />

Birgit Meffert über den Zuspruch.<br />

Die weiteren Termine sind:<br />

30.<strong>04</strong>.<strong>2023</strong>,<br />

<strong>04</strong>.06.<strong>2023</strong> und<br />

02.07.<strong>2023</strong><br />

jeweils von 14-16 Uhr.<br />

Text und Foto: TTC Mörfelden<br />

KREISENDRANGLISTE NACHWUCHS<br />

Spannende Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Kreisendrangliste<br />

Zur diesjährigen Kreisendrangliste kamen am Samstag, 25. Februar<br />

<strong>2023</strong>, insgesamt 46 Nachwuchsspieler aus 10 Vereinen des<br />

Tischtenniskreises Offenbach zusammen. Das Turnier war von einigen<br />

sehr knappen Entscheidungen geprägt.<br />

Dominiert wurde das Teilnehmerfeld vom TTC Langen, der mit<br />

insgesamt 13 Nachwuchstalenten vertreten war. Als weitere nachwuchsstarke<br />

Vereine erwiesen sich die DJK SV Eiche Offenbach (9<br />

Teilnehmer), der PPC Neu-Isenburg (8 Teilnehmer) und der JSK<br />

Rodgau (7 Spieler).<br />

Bei den Mädchen kamen nur die Konkurrenzen Mädchen 11 mit 7<br />

Teilnehmerinnen und Mädchen 13 mit ebenfalls 7 Teilnehmerinnen<br />

zustande. Es gab jeweils eine klare Siegerin auf Platz 1, mit<br />

6 Siegen ohne einen einzigen Satzverlust. Bei den Mädchen 11<br />

schaffte Daria Voitekhova vom TTC Langen dieses Ergebnis, ihre<br />

Vereinskameradin Annabelle Malsy setzte sich bei den Mädchen<br />

13 mit dem gleichen eindeutigen Ergebnis an die Spitze. Dagegen<br />

gab es um die Plätze 2 bis 4 bei den Mädchen 11 ein knappes<br />

Kopf-an-Kopf-Rennen, das bei einem Spielestand von jeweils 4:2<br />

nach der Satzdifferenz entschieden wurde. Hier setzten sich Anna<br />

Yachmienova und Kseniia Korzun, beide TTC Langen, knapp gegen<br />

Ava Rashidi von der DJK Mühlheim durch. Bei den Mädchen 13<br />

landeten Julia Sakiewich vom TTC Bürgel auf dem zweiten und<br />

Lejla Kozlica von der DJK SV Eiche Offenbach auf dem dritten Podestplatz.<br />

Die Konkurrenz der Jungen 11 hatte mit Nico Meißner von der TSG<br />

Mainflingen einen klaren Sieger, der keinen einzigen Satz an seine<br />

5 Konkurrenten abgab. Spannend bis zum letzten Satz blieb es<br />

dagegen bei den Jungen 13 – in dieser Konkurrenz mit 6 Teilnehmern<br />

wurden die ersten 3 Plätze bei einem Gleichstand von 4:1<br />

durch das Satzverhältnis entschieden. Von den drei Treppchen-<br />

Konkurrenten, allesamt vom PPC Neu-Isenburg, hatte letztlich<br />

Noah Maurer vor Jandre Mihaljevic und Assen Angelov die Nase<br />

vorn.<br />

Bei den Jungen 15 mit 10 Teilnehmern entschied das Ballverhältnis<br />

über die vorderen beiden Plätze: Bei jeweils 8:1 Siegpunkten<br />

wies Erik Lämmer von der JSK Rodgau mit 25:4 Satzpunkten gegenüber<br />

seinem Vereinskameraden Felix Gries das bessere Ballverhältnis<br />

auf. Den dritten Treppchenplatz erkämpfte sich hier Adrian<br />

Klees vom TTC Langen, der sich beim Spielegleichstand von<br />

5:4 gegenüber Korel Mai von der JSK Rodgau mit dem besseren<br />

Satzverhältnis durchsetzen konnte.<br />

Klare Verhältnisse auf dem Siegertreppchen gab es wiederum bei<br />

den Jungen 19. Hier gewann Simon Hergert von der DJK Ober-Roden<br />

vor Simon Fuß und Jeevan Palakalodil, beide vom TTC Langen.<br />

Text und Fotos: Adela Žatecky


aus den Bezirken und Kreisen 81<br />

ERGEBNISSE:<br />

Mädchen 11:<br />

Jungen 13:<br />

1. Daria Voitekhova (TTC Langen 1950), 2. Anna Yachmienova (TTC<br />

Langen 1950), 3. Kseniia Korzun (TTC Langen 1950), 4. Ava Mila<br />

Rashidi (DJK-Spvgg. Mühlheim), 5. Shanaya Njoki Nyokabi (DJK<br />

SV Eiche Offenbach), 6. Isra Farah (DJK SV Eiche Offenbach), 7.<br />

Christine Oppong (DJK SV Eiche Offenbach)<br />

Mädchen 13:<br />

1. Noah Maurer (PPC 1946 Neu-Isenburg), 2. Jandre Mihaljevic<br />

(PPC 1946 Neu-Isenburg), 3. Assen Angelov (PPC 1946 Neu-Isenburg),<br />

4. Noah Schulze (JSK Rodgau), 5. Daniel Rakhmonkulov<br />

(PPC 1946 Neu-Isenburg), 6. Bennett Kaiser (JSK Rodgau)<br />

Jungen 15:<br />

1. Annabelle Malsy (TTC Langen 1950), 2. Julia Sakiewicz (TTC<br />

Bürgel), 3. Lejla Kozlica (DJK SV Eiche Offenbach), 4. Lorena Perdigones<br />

Moran (DJK SV Eiche Offenbach), 5. Dilek Kazazi (DJK SV<br />

Eiche Offenbach), 6. Jeta Zuka (DJK SV Eiche Offenbach), 7. Eda<br />

Seyhan (DJK SV Eiche Offenbach)<br />

Jungen 11:<br />

1. Erik Lämmer (JSK Rodgau), 2. Felix Gries (JSK Rodgau), 3.<br />

Vincent Baliz (DJK-TTC Ober-Roden), 4. Adrian Klees (TTC Langen),<br />

5. Korel Mai (JSK Rodgau), 6. Maximilian Weller (TTC Langen<br />

1950), 7. Marlon Walther (TTC 1939 Hainstadt), 8. Finn Meyer<br />

(JSK Rodgau), 9. Maxim Vetter (TTC Langen 1950), 10. Sahand<br />

Azizan (PPC 1946 Neu-Isenburg)<br />

Jungen 19:<br />

1. Nico Meißner (TSG Mainflingen), 2. Marwin Bahl (TG Offenbach),<br />

3. Mika Panosch (TSG Mainflingen), 4. Junnanakorn Koedpeng<br />

(PPC 1946 Neu-Isenburg), 5. Marlon Maurer (PPC 1946<br />

Neu-Isenburg)<br />

1. Simon Hergert (DJK-TTC Ober-Roden), 2. Simon Fuß (TTC<br />

Langen 1950), 3. Jeevan Palakalodil (TTC Langen 1950), 4. Eric<br />

Jayme (TTC Langen 1950), 5. Azfar Khan (TTC Langen 1950), 6.<br />

Julian Radloff (DJK-TTC Ober-Roden), 7. Finn Grüneberg (TTC<br />

Langen 1950), 8. Philipp Wankelmuth (TTC Langen 1950), 9. Linyou<br />

Han (PPC 1946 Neu-Isenburg), 10. Sami Suat Ciftci (DJK SV<br />

Eiche Offenbach)


82<br />

Schiedsrichter<br />

Kreisschiedsrichterwarte<br />

auf Fortbildung<br />

Wie jedes Jahr trafen sich Kreisschiedsrichterwarte der hessischen<br />

Kreise mit dem Schiedsrichterausschuss am 12.03.<strong>2023</strong><br />

zur Fortbildung in Alsfeld-Eudorf. Man konnte sich über einen<br />

„vollen Saal“ freuen, auch wenn zwei KSRW-Kollegen und ein<br />

SRA-Mitglied nicht vor Ort waren.<br />

Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter mit dem Schwerpunktthema<br />

Schlägerkontrolle. Es wurden verschiedene Schläger<br />

mit unterschiedlichen Beanstandungen gezeigt. Unter den<br />

Kollegen gab es ein eindeutiges Bild, welche Beläge zulässig<br />

sind und welche nicht. Zusätzlich wurden die digitalen Messgeräte<br />

eingehend erklärt und vorgeführt. Jeder KSRW hatte die<br />

Möglichkeit, dieses am eigenen Schläger auszuprobieren.<br />

Ressortleiter Klemens Rang begrüßte die anwesende Schiedsrichterin<br />

und anwesenden Schiedsrichter. Nach einer kurzen<br />

Begrüßung wurden Formalien erledigt und über den aktuellen<br />

Stand des digitalen Ausweises informiert. Im Anschluss führte<br />

Beauftragter Hartmut Eßl durch die Bildungsmaßnahme <strong>2023</strong>.<br />

Klemens Rang erklärte anschließend die Beschlüsse des Beirats.<br />

Deutlich mehr Meinungen gab es zu den Themen Regelauslegungen,<br />

Regelfragen und Spielsituationen. Hier gab es verschiedene<br />

Interpretationen und Aussagen. Ziel war es jedoch, das Ganze in<br />

eine Richtung zu lenken, dass die Schiedsrichter einheitlich auf<br />

bestimmte Situationen reagieren. Eine Fortsetzung dazu wird es<br />

im Juli <strong>2023</strong> auf der KSRW-Tagung geben. Die nächste KSRW-<br />

Fortbildung wird im März 2024 stattfinden.<br />

In den kommenden Wochen und Monaten werden die Tischschiedsrichter<br />

(TSR), Kreisschiedsrichter (KSR), sowie Verbandsschiedsrichter<br />

(VSR) fortgebildet. Die jeweiligen Termine<br />

sind auf der Homepage im Schiedsrichterbereich zu finden.<br />

Text und Fotos:<br />

Christian Knoche, BA Schiedsrichterausschuss


Schiedsrichter 83<br />

Neue (Ausbildungs-)Wege<br />

für neue Schiedsrichter<br />

Viele Schiedsrichter kennen den klassischen Ausbildungsweg:<br />

Den Eingangstest, zwei Tage Theorie in Präsenz, praktische<br />

Übungen und eine schriftliche Prüfung. Dieses Modell für<br />

die theoretische Ausbildung ist nun Geschichte. Schon länger<br />

wurde versucht, einem neuen Ausbildungsweg zu konzipieren.<br />

Durch die Pandemie wurde das Ganze beschleunigt. Bei der letzten<br />

pandemiebedingten Ausbildung haben wir das neue Modell<br />

schon erprobt. Das Feedback der Teilnehmer war durchgehend<br />

positiv. Die Optimierungswünsche wurden eingearbeitet, so dass<br />

das neue Ausbildungskonzept nun einen optimalen Mix aus Theorie<br />

und Praxis bietet.<br />

Aber wie sie das neue Konzept aus?<br />

Es besteht aus vier Online-Modulen und einen praktischen<br />

Übungsteil. Die Module sind aufeinander abgestimmt. Trotzdem<br />

hat der Teilnehmer größtmögliche Flexibilität bei seiner Planung.<br />

Interessierte für den Tischschiedsrichter (TSR) müssen<br />

die Module „KSR/TSR Online 1 & 2“ belegen. Bei der Ausbildung<br />

zum Kreisschiedsrichter (KSR) kommen zu den Modulen „KSR/<br />

TSR Online 1 & 2“ zusätzlich noch die Module „KSR Online 3 &<br />

4“ dazu. Die Teilnehmer müssen sich für jedes Modul einzeln anmelden.<br />

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit an den einzelnen Seminaren<br />

mehrfach teilzunehmen (ohne zusätzliche Kosten). Zu einem<br />

späteren Termin (nach den 2 bzw. 4 Online-Modulen) wird praktisch<br />

geübt. Anschließend erfolgt am selben Tag die schriftliche<br />

Prüfung. Bei einem der hessischen Nachwuchsturniere wird die<br />

praktische Prüfung abgelegt. Die noch anstehende mündliche<br />

Prüfung wird online durchgeführt. Die Prüflinge bekommen dafür<br />

Terminvorschläge unterbreitet.<br />

Eine Sache sollte aber auch noch erwähnt werden. Um KSR oder<br />

TSR zu werden, müssen natürlich alle Prüfungsteile erfolgreich<br />

abgeschlossen werden.<br />

An der anschließenden Prozedur für KSR hat sich nichts geändert.<br />

Die neuen Kreisschiedsrichter müssen eine Hospitation<br />

absolvieren, einen Bericht dazu schreiben und eine Fortbildung<br />

bei einem Kreisschiedsrichterwart innerhalb eines Jahres besuchen.<br />

Danach steht aus prüfungstechnischer Sicht den vielen Einsätzen<br />

am Tisch oder als OSR bei Veranstaltungen nichts mehr im<br />

Wege.<br />

TSR-Ausbildung<br />

KSR-Ausbildung<br />

Text: Christian Knoche, BA Schiedsrichterausschuss<br />

KSR/TSR Online 1 X X<br />

KSR/TSR Online 2 X X<br />

KSR Online 3<br />

X<br />

KSR Online 4<br />

X<br />

Anmeldung unter:<br />

https://www.httv.de/sport/schiedsrichter/ksr-kreisschiedsrichter/<br />

TERMINE FÜR SCHIEDSRICHTER:<br />

Online-Bildungsmaßnahme KSR/TSR<br />

Datum Veranstaltung Uhrzeit<br />

Präsenz-Bildungsmaßnahmen KSR/TSR<br />

Datum Veranstaltung Uhrzeit Ort<br />

25.<strong>04</strong>.<strong>2023</strong> Seminarteil 1 (KSR + TSR) 19:00 - 21:00 Uhr<br />

27.<strong>04</strong>.<strong>2023</strong> Seminarteil 2 (KSR + TSR) 19:00 - 21:00 Uhr<br />

02.05.<strong>2023</strong> Seminarteil 3 (KSR) 19:00 - 21:00 Uhr<br />

<strong>04</strong>.05.<strong>2023</strong> Seminarteil 4 (KSR) 19:00 - 21:30 Uhr<br />

08.05.<strong>2023</strong> Seminarteil 1 (KSR + TSR) 19:00 - 21:30 Uhr<br />

<strong>04</strong>.06.<strong>2023</strong> Praktische Übungen +<br />

schriftliche Prüfung<br />

25.06.<strong>2023</strong> Praktische Übungen +<br />

schriftliche Prüfung<br />

Praktischer Prüfungstermin<br />

09:30 - 16:00 Uhr Herbstein<br />

09:30 - 16:00 Uhr Idstein<br />

10.05.<strong>2023</strong> Seminarteil 2 (KSR + TSR) 19:00 - 21:00 Uhr<br />

22.05.<strong>2023</strong> Seminarteil 3 (KSR) 19:00 - 21:00 Uhr<br />

24.05.<strong>2023</strong> Seminarteil 4 (KSR) 19:00 - 21:30 Uhr<br />

Datum Veranstaltung Uhrzeit Ort<br />

08.07.<strong>2023</strong> Jugendrangliste ganztags Gedern<br />

15.07.<strong>2023</strong> Jugendrangliste ganztags Wiesbaden


powered by<br />

Cup <strong>2023</strong>


die letzte Seite 85<br />

JETZT<br />

ANMELDEN!<br />

TURNIERSERIE <strong>2023</strong><br />

Nur für Nachwuchsspieler!<br />

Ausführliche Informationen sowie Anmeldung auf:<br />

www.httv.de/sport/junior-cup<br />

Wenn Sie Fragen haben, die ihnen unter den Nägeln brennen, dann einfach an plopp@httv.de schicken.<br />

Impressum<br />

T<br />

O<br />

P<br />

5<br />

<strong>2023</strong><br />

PUNKTERANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte<br />

Daniel Martin TV 1894 Nieder-Beerbach 268<br />

Adrian Ritter TSV 1921 Modau 234<br />

Christian Nohturfft TTV Heidelberg 225<br />

Mustafa Nawid Tuspo 1912 Rengershausen 186<br />

Oleg Gafner KSV Baunatal 147<br />

PUNKTERANGLISTE BESTE DAME:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte<br />

Angelika Janik TTC Salmünster 1950 12<br />

TEILNEHMERRANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Anzahl<br />

Christian Nohturfft TTV Heidelberg 62<br />

Walter-Michael Weber Harheimer TC 50<br />

Daniel Martin TV 1894 Nieder-Beerbach 44<br />

Adrian Ritter TSV 1921 Modau 44<br />

Mustafa Nawid Tuspo 1912 Rengershausen 30<br />

TTR-VERÄNDERUNGSRANGLISTE:<br />

Vorname Nachname Verein Punkte*<br />

Mike Wohlrab KSV Baunatal 3388<br />

Andreas Walendy OSC Vellmar 2599<br />

Janosch Kabella Sportgemeinschaft Egelsbach 1874 2310<br />

Aleksandr Ptitskin TTC Heppenheim 2167<br />

Alexej Umanzew TTF Oberkirch 1988<br />

plopp - das TT-Magazin.<br />

Amtliches Organ des Hessischen Tischtennis-<br />

Verbandes (HTTV)<br />

Verlag & Herausgeber:<br />

Hessischer Tischtennis-Verband<br />

Anschrift: Grüninger Straße 17<br />

35415 Pohlheim<br />

Tel.: (06403) 9568-0<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Internet: www.httv.de<br />

Verantwortlich für den Inhalt<br />

i.S.d. Presserechts:<br />

Redaktionsrat des Hessischen TT-Verbandes<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Manuskripte/Veröffentlichungen:<br />

Sind über die für den jeweils zuständigen<br />

Medienstützpunkt des Kreises oder Bezirkes<br />

oder per E-Mail einzusenden. Der Einsender<br />

erklärt sich mit redaktioneller Bearbeitung<br />

einverstanden, wir setzen die Druckerlaubnis<br />

voraus. Nachdruck nur mit Genehmigung der<br />

Redaktion. Für den Inhalt der Berichte ist der<br />

Verfasser verantwortlich.<br />

Für alle Bezirke und Kreise: plopp@httv.de<br />

Anzeigenverwaltung:<br />

Hessischer Tischtennis-Verband<br />

Geschäftsstelle<br />

Grüninger Straße 17, 35415 Pohlheim<br />

Tel.: (06403) 9568-0, Fax: (06403) 9568-13<br />

E-Mail: geschaeftsstelle@httv.de<br />

Bezugsmöglichkeiten:<br />

Bestellungen nimmt der HTTV entgegen.<br />

E-Mail: ploppabo@httv.de<br />

Erscheinungsweise:<br />

Immer am dritten Freitag im Monat<br />

Redaktionsschluss:<br />

Immer am 1. des Monats<br />

Layout & Realisation:<br />

agentur: teichmann, Berlin<br />

Bildnachweise:<br />

AdobeStock.com,<br />

Datenschutz und Haftung:<br />

Es gelten unsere Hinweise zum Datenschutz<br />

und zur Haftung unter www.httv.de.<br />

Links:<br />

Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von<br />

allen Inhalten aller extern verlinkten Seiten in<br />

unserer Digitalausgabe der plopp und machen<br />

uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung<br />

gilt für alle angebrachten Links. Wir betonen<br />

ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss<br />

auf die Gestaltung und die Inhalte der extern<br />

verlinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren<br />

wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten<br />

dieser verlinkten Seiten inklusive aller Unterseiten.<br />

Diese Erklärung gilt für alle in dieser<br />

Digitalausgabe angebrachten Links und für<br />

alle Inhalte der Seiten, zu denen Links führen.<br />

* Es wird die Verbesserung des TTR-Wertes von Turnieren der Turnierserie<br />

berücksichtigt, wobei die Gesamt änderung des TTR-Wertes aller Turniere<br />

mit der Anzahl der Teilnahmen multipliziert wird. Stand 17.<strong>04</strong>.<strong>2023</strong>


ABVERKAUF EINZELGRÖSSEN<br />

Nur solange der Vorrat reicht. Verfügbare Größen<br />

entnehmen Sie bitte unserem<br />

Onlineshop.<br />

Hemd Lerdo Hessen<br />

schwarz/rot, navy/royal<br />

Art.-Nr.: 10513<br />

UVP 38,90 € 19,90 €<br />

Hoody Lever Hessen<br />

schwarz/royal<br />

Art.-Nr.: 10517<br />

UVP 42,90 € 28,90 €<br />

Lady-Shirt Lerdo Hessen<br />

navy/royal<br />

Art.-Nr.: 10512<br />

UVP 38,90 € 19,90 €<br />

Hemd Riba Hessen<br />

navy/blau<br />

Art.-Nr.: 10518<br />

UVP 26,90 € 15,90 €<br />

www.contra.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!