13.12.2023 Aufrufe

Pantograph 82 Dez 2023

Mitarbeitendenzeitung von und über uns

Mitarbeitendenzeitung von und über uns

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

125 JAHRE<br />

GORNERGRAT BAHN<br />

NR. <strong>82</strong><br />

<strong>Pantograph</strong> | <strong>Dez</strong>ember <strong>2023</strong><br />

VON UND ÜBER UNS<br />

Mitarbeitendenzeitung der Matterhorn Gotthard Bahn und Gornergrat Bahn


INHALT<br />

EDITORIAL<br />

Mitarbeitendenzeitung | Nr. <strong>82</strong> | <strong>Dez</strong>ember <strong>2023</strong><br />

Geschätzte Mitarbeitende<br />

17 22<br />

Nachhaltigkeit<br />

7Jubilarentag<br />

Bauarbeiten Herbst <strong>2023</strong><br />

Wir sind schon mitten in den Advents- und Weihnachtswochen. Die Zeit, in denen kleine und grosse Geschenke<br />

verteilt werden. Besonders gerne gibt man etwas an die Menschen, die sich das verdient haben.<br />

Wir stehen vor dem Abschluss eines sehr erfolgreichen Jahres, sind nach der Pandemie schnell wieder in die<br />

Erfolgsspur zurückgekehrt und mittlerweile auf gutem Weg zu neuen Höhen. Das ist dem grossen Engagement<br />

jedes Einzelnen und dem starken Teamwork zu verdanken, angetrieben von Emotionen. Das diese ein wichtiger<br />

Faktor bei unserer täglichen Arbeit sind, wurde bei den Mitarbeitendenveranstaltungen im Frühjahr bei der Frage<br />

offensichtlich, was ihr mit eurer Arbeit verbindet. Kein Wunder daher, dass unser neuer moderner und frischer<br />

Arbeitgeberauftritt unter dem Motto «Emotionen sind unser Antrieb» lanciert wurde.<br />

Editorial3<br />

Aktuelles in Kürze: 3. Platz Europäischer PR-Bild Award 4<br />

Aktuelles in Kürze: MGBahn Historic: Neue Vorstandsmitglieder 4<br />

Aktuelles in Kürze: Sommerevents in Brig und Andermatt 4<br />

Weltweit im Einsatz 5<br />

Das neue Ressort Aus- und Weiterbildung 6<br />

Nachhaltigkeit 7<br />

Digitalisierung des Sicherheitsdispositivs 8<br />

Fokusthema: 125 Jahre Gornergrat Bahn 10<br />

Jubilarentag17<br />

Exklusive Winterangebote 18<br />

Prädikative Wartung und Diagnose bei Weichen 20<br />

Bauarbeiten Herbst <strong>2023</strong> 22<br />

Auffrischung des «Turbo» 24<br />

Verschmutzte Rückkühler im KOMET 25<br />

Sportclub MGBahn / GGB 26<br />

Ausflug Lernende und Praktikanten <strong>2023</strong> 27<br />

Stafetten-Interview Katya Pollinger 28<br />

Pensionierungen / Gratulationen 30<br />

Personalnachrichten32<br />

IMPRESSUM<br />

Herausgeber:<br />

Matterhorn Gotthard Bahn,<br />

Gornergrat Bahn<br />

Adresse:<br />

Bahnhofplatz 7, 3900 Brig<br />

pantograph@mgbahn.ch<br />

Redaktionsteam:<br />

Christoph Andereggen ( Koordination )<br />

Jan Bärwalde ( Redaktionsleitung )<br />

Andrea Bayard, Niels Brunner, Sarah Gasser,<br />

Erwin Jakob<br />

Erscheinungsweise <strong>2023</strong>:<br />

3-mal jährlich ( März, Juli, <strong>Dez</strong>ember )<br />

Auflage:<br />

1600 Exemplare<br />

Gestaltung / Umbruch:<br />

Metaloop AG,<br />

Furkastrasse 3, 3900 Brig<br />

Druck:<br />

Valmedia AG,<br />

Pomonastrasse 12, 3930 Visp<br />

© Herausgeber ;<br />

Nachdruck oder sonstige<br />

Wiedergabe nur mit<br />

schriftlicher Bewilligung gestattet.<br />

Titelbild:<br />

Auszeichnung mit der Bronzene<br />

Feder für den «<strong>Pantograph</strong>».<br />

Die von den Emotionen getriebenen Leistungen wollen und sollen belohnt werden. Es freut mich daher sehr,<br />

dass wir zusammen mit den Personalverbänden ein umfangreiches Lohnmassnahmenpaket für 2024 vereinbaren<br />

konnten, von dem alle Mitarbeitenden mindestens von einer generellen Lohnerhöhung von 1.5% sowie<br />

der grosszügigen Jubiläumsprämie zum 125. Geburtstag der GGB profitieren. Darüber hinaus steht 1% der<br />

gesamten Lohnsumme für individuelle Lohnerhöhungen zur Verfügung.<br />

Ein kleines Geschenk hat sich das Team des <strong>Pantograph</strong>en selbst gemacht. Unsere Mitarbeitendenzeitung<br />

«<strong>Pantograph</strong> – von und über uns» wurde von der Jury für die besten internen Kommunikationsformate des<br />

Schweizerischen Verbands für interne und integrierte Kommunikation mit der «Bronzenen Feder» ausge zeichnet.<br />

Der 3. Platz unter 70 eingereichten Publikationen gleich hinter den Grossunternehmen Evonik und Denner<br />

belohnt den Ansatz, alle Beiträge von den Themeninhabern selbst schreiben zu lassen. Dadurch bewahrt sich<br />

der <strong>Pantograph</strong> seinen authentischen Charakter. Die Authentizität ist nur einer von mehreren Gründen, warum<br />

ich ein grosser Fan unserer Zeitung bin. Meine herzliche Gratulation an das gesamte Redaktionsteam.<br />

Viele kleine und grosse Geschenke von und für die Menschen, die einem wichtig sind, wünsche ich euch und<br />

uns allen auch zu Weihnachten. In diesem Sinne wünsche ich uns allen gute Gesundheit, frohe Festtage und<br />

nur das Beste für den Start ins neue Jahr!<br />

Euer Fernando<br />

Brig, im <strong>Dez</strong>ember <strong>2023</strong><br />

Drucksache<br />

myclimate.org/01-23-702783<br />

Im Intranet ( https://mgbahn.sharepoint.com ) findet Ihr unter Wissen › Publikationen ›<br />

das Archiv aller <strong>Pantograph</strong>-Ausgaben ab Nr. 1 bis zur aktuellen Ausgabe.


4<br />

AKTUELL<br />

AKTUELL 5<br />

AKTUELLES IN KÜRZE<br />

TEXT: Gabriele Aberle, Senior Key Account Manager, Marketing & Vertrieb<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

3. PLATZ EUROPÄISCHER<br />

PR-BILD AWARD<br />

Jan Bärwalde anlässlich der<br />

Preisübergabe in Hamburg.<br />

Weltweit im Einsatz für die Matterhorn Gotthard Bahn / Gornergrat Bahn / Glacier Express<br />

SCHWEIZ, DEUTSCHLAND, GROSSBRITANNIEN,<br />

USA, KANADA, JAPAN, SÜDOSTASIEN –<br />

EINMAL UM DIE GANZE WELT<br />

Das Bild «Meet the Sheep – auf Tuchfühlung mit den Walliser<br />

Schwarznasenschafen am Gornergrat» des Fotografen Eric von<br />

Schulthess hat in der Kategorie Tourismus den 3. Preis gewonnen.<br />

Auf der so genannten Shortlist waren zudem die beiden ebenfalls<br />

von uns eingereichten Bilder «Dem Matterhorn ganz nahe – der öV<br />

macht es möglich.» und «COMPUTER? ODER ZUG? – BEIDES!».<br />

Unser 3-köpfiges Sales Team war auch <strong>2023</strong> wieder in den Nah- und<br />

Fernmärkten unterwegs und hat Reiseveranstalter über Neuigkeiten<br />

informiert und zu den Produkten geschult. Nachfolgend stellen wir<br />

eine Auswahl der wichtigsten Veranstaltungen vor:<br />

Beim diesjährigen PR-Bild Award von news aktuell (Tochterfirma der<br />

Switzerland Travel Mart Snow in Zermatt<br />

dpa, Deutsche Presse-Agentur) hatten 175 Unternehmen und Orga-<br />

Im Januar wurde für die Anreise ein Extrazug mit<br />

nisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 550 Bilder<br />

1. Klasse-Waggons des Glacier Express für die<br />

in 7 Kategorien eingereicht. Neben der Jury haben 72 000 Personen<br />

die Bilder online bewertet.<br />

Dank den liegenden Schwarznasenschafen stehen wir auf dem Podest.<br />

120 Teilnehmer organisiert. Das Feedback war sehr<br />

positiv und der öV wurde prominent in den Mittel-<br />

Eleonora Sormani im Verkaufsgespräch.<br />

punkt gestellt.<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

MGBAHN-HISTORIC: NEUE VORSTANDSMITGLIEDER<br />

Der 2016 gegründete Verein MGBahn-Historic möchte den Abbruch ausgewählter<br />

historischer Triebfahrzeuge mit elektrischem Antrieb verhindern und diese in<br />

geeigneter Weise der Nachwelt erhalten. Die wertvollen Fahrzeuge sollen entweder<br />

in betriebsfähigem Zustand gehalten oder wenigstens zu musealen Objekten<br />

aufgefrischt und witterungsgeschützt untergebracht werden.<br />

Anlässlich der 6. Generalversammlung des Vereins vom 12. August gab es<br />

Neuwahlen und der Vereinsvorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:<br />

Robin Anthamatten Präsident<br />

Hugo Gsponer<br />

Administratives<br />

TEXT: Alessandra Alberti, Leiterin Kundenservice & Kundenbegleitung, KUB<br />

SOMMEREVENTS<br />

IN BRIG UND ANDERMATT<br />

Am 27. Juli in Andermatt und am 26. September in Brig haben mehr als hundert<br />

Personen pro Anlass an den bereits seit Jahren stattfindenden Sommerevents<br />

teilgenommen.<br />

Dem Leitungsteam ist es wichtig, den Mitarbeitenden auf diesem Weg für die<br />

Zusammenarbeit und Flexibilität persönlich zu danken. Die meisten der Mitarbeitenden<br />

im Bereich Kundenservice und Betrieb arbeiten in Schichten. Aus<br />

Andrea Leiggener<br />

Beat Moser<br />

Philipp Aregger<br />

Fabian Lindegger<br />

Wendelin Schwery<br />

Finanzen & Vertragliches<br />

Marketing & Kommunikation<br />

Rollmaterial & Technik<br />

Betriebliches & Fahrdienstliches<br />

Vertrieb<br />

Ivan Pfammatter, Beisitzer MGBahn / Federico Rossi, Beisitzer DFB<br />

Weitere Infos und das Beitrittsformular in den Verein gibt es auf der sehr informativen<br />

Homepage www.mgbahnhistoric.ch<br />

Brig<br />

diesem Grund sind die Sommerevents über den Tag (von 8.00 bis 20.00 Uhr)<br />

und auf verschiedene Orte verteilt, um so möglichst viele persönlich treffen<br />

zu können – sei es für Frühstück, Mittagessen, Abendessen oder auch nur für<br />

eine kurze Pause zwischendurch. Die Anlässe nehmen einen wichtigen Teil im<br />

Jahreskalender ein. Klar also, dass die Termine für das nächste Jahr bereits in<br />

Planung sind.<br />

Andermatt<br />

Switzerland Travel Experience Südostasien<br />

Die Veranstaltung fand in Phuket (Thailand)<br />

im Februar statt. Die Teilnehmer aus Malaysia,<br />

Indonesien, Singapur, Thailand und den Philippinen<br />

wurden jeweils dazu eingeflogen. Auf grosses Interesse<br />

stiessen dabei die neuen «POLARIS» Züge der<br />

Gornergrat Bahn.<br />

ITB Berlin<br />

Der März stand dann ganz im Zeichen der ITB. Die<br />

ca. 90 000 Besucher aus über 180 Ländern hatten<br />

dabei die Gelegenheit, sich über neue Produkte am<br />

gemeinsamen Stand mit Swiss Travel System und<br />

den Schweizer Bahnen zu informieren.<br />

Switzerland Travel Experience in USA<br />

und Kanada<br />

Der Mai und Juni war dann Nordamerika gewidmet.<br />

In Austin (Texas) wurden bei den 2-tägigen<br />

Meetings konzentrierte Einzelgespräche mit den<br />

wichtigsten Reiseveranstaltern geführt. In Kanada<br />

wurden Veranstaltungen während einer klassischen<br />

Roadshow in Montreal, Toronto, Calgary und<br />

Vancouver durchgeführt.<br />

Sales Visits und Kundenveranstaltung in<br />

Japan<br />

Am 1. August fand ein Workshop in Tokyo mit<br />

ca. 50 Teilnehmern statt. Auch einzelne Kundenbesuche<br />

wurden durchgeführt. Zum Abschluss stand<br />

dann noch ein Besuch bei unserer Partnerbahn<br />

Fujikyu Railways auf dem Programm.<br />

Irma Reiners stellt die Produkte der BVZ-Holding vor.<br />

Gabriele Aberle mit einer Kundin im Gespräch.<br />

Switzerland Travel Mart in Genf<br />

Im September reisten ca. 400 internationale Einkäufer<br />

nach Genf. Bei den Einzelgesprächen während um sich mit Kunden mit Blick auf die Planung<br />

tungen im November waren eine gute Gelegenheit,<br />

der 2-tägigen Veranstaltung ging es vor allem um 2024 / 2025 auszutauschen.<br />

Neuigkeiten für 2024 wie z.B. die NostalChic Class<br />

bei der Gornergrat Bahn.<br />

Ganzjährig fanden ausserdem zahlreiche, individuelle<br />

Kundenbesuche in den wichtigsten Märkten<br />

GEM und WTM in London<br />

wie z.B. Deutschland, Grossbritannien, Frankreich,<br />

Diese beiden wichtigen, internationale Veranstal-<br />

Singapur, Thailand und Korea statt.


6<br />

BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

7<br />

TEXT: Martin Hug, Leiter Ausbildung VTE & STEBV; Kundenservice & Betrieb<br />

TEXT: Jan Bärwalde, CO-Nachhaltigkeitsbeauftragter und Leiter Unternehmenskommunikation<br />

Das neue Ressort Aus- und Weiterbildung ist am 1. Mai <strong>2023</strong> gestartet<br />

Die Nachhaltigkeitsagenda der BVZ-Gruppe<br />

«BILDUNG IST NICHT AUF DIE SCHULE<br />

BEGRENZT. SIE GEHT UNERBITTLICH WEITER<br />

BIS ANS LEBENSENDE.»<br />

(Peter Ustinov)<br />

Seit Mai gibt es das neue Ressort Aus- und Weiterbildung bei<br />

Kundenservice und Betrieb. Geleitet wird das neue Ressort<br />

von Martin Hug, welcher das Ressort aufbauen und intern<br />

positionieren wird.<br />

«NACHHALTIGKEIT SOLL ZUM<br />

FESTEN BESTANDTEIL DER<br />

UNTERNEHMENS-DNA WERDEN.»<br />

(Zitat Fernando Lehner, CEO)<br />

Oft wird Nachhaltigkeit allein mit dem Schutz der Umwelt verbunden. Eine<br />

umfassendere Definition beinhaltet zusätzlich die beiden Dimensionen<br />

verantwortungsvolles soziales und wirtschaftliches Handeln. Diesen Weg<br />

zeichnet auch die Nachhaltigkeitsagenda für die MGBahn und GGB vor.<br />

Mach mit oder erfahre mehr! Über den<br />

QR-Code kommst du auf unsere Intranetseite<br />

zur Nachhaltigkeit. Dort kannst du<br />

deine Idee eingeben, dein Interesse an der<br />

Mitarbeit dokumentieren, dich zum Thema<br />

informieren und sehen, was wir machen.<br />

Ziel ist es, eine bereichsübergreifende Anlaufstelle<br />

Neue Fahrdienstvorschriften ab 1. Juli 2024<br />

Nachhaltigkeit ist eine Verpflichtung, die in einer<br />

Nachhaltigkeit@BVZ mit Rundumblick<br />

Konkrete Taten statt leerer Worte<br />

für alle Aus- und Weiterbildungen nach Verord-<br />

Im Jahr 2024 werden die schweizerischen Fahr-<br />

sich zunehmend wandelnden Welt eine grosse Be-<br />

Wir wollen Nachhaltigkeit als eine zentrale Grund-<br />

Eine erste grössere konkrete Massnahme ist eine<br />

nung über die Zulassung zum Führen von Trieb-<br />

dienstvorschriften (FDV) neu erscheinen. Für das<br />

deutung hat. Ressourcen und die Natur zu schüt-<br />

lage in unseren Arbeitsalltag integrieren. Ziel ist<br />

Softwareanpassung bei den HGe 4/4 II Refit-<br />

fahrzeugen (VTE) und der Verordnung über die<br />

Ausbildungsteam bedeutet dies, sämtliche Schu-<br />

zen und für zukünftige Generationen zu erhalten,<br />

es, die Geschäftsprozesse so zu gestalten, dass die<br />

Loko motiven. Dadurch lässt sich beim Abstellen<br />

sicherheitsrelevanten Tätigkeiten im Eisenbahn-<br />

lungsunterlagen zu kontrollieren und anzupassen,<br />

gehört ebenso zu nachhaltigem Handeln wie für<br />

Umwelt geschont wird und wir zugleich wirtschaft-<br />

viel Strom sparen, indem betrieblich unnötige<br />

bereich (STEBV) zu etablieren.<br />

sowie die Prüfungen an die neuen Vorschriften<br />

möglichst alle Menschen auf unserer Erde ein<br />

lich erfolgreich bleiben sowie unserer Rolle als at-<br />

Hilfsfunktionen wie die Trafoölpumpe, die Netz-<br />

zu ändern.<br />

würdiges Existenzminimum sicherzustellen. Kein<br />

traktive Arbeitgeberin und verantwortungsvoller<br />

stromrichter oder die Fahrmotorventilation abge-<br />

Aktuell arbeiten im Ressort drei Ausbildungslok-<br />

Wunder also, dass das Thema gesellschaftlich und<br />

Partner der Region gerecht werden.<br />

stellt oder deren Verbrauch reduziert werden. Die<br />

führer, welche sich vor allem um die Aus- und<br />

Mitarbeitende, welche über einen VTE-Ausweis<br />

politisch intensiv diskutiert wird.<br />

aktualisierte Software soll bereits Anfang 2024<br />

Weiterbildung der Triebfahrzeugführenden küm-<br />

der Kategorien Ai40 bis und mit Kat. B verfügen,<br />

eingespielt werden.<br />

mern. In Zukunft soll auch die Aus- und Weiterbildung<br />

VTE und STEBV von anderen Berufsgruppen<br />

in das Ressort integriert werden. Somit können<br />

Schnittstellen reduziert und Doppelspurigkeiten<br />

verhindert werden. Die Qualität der Inhalte von<br />

Ausbildungssequenzen und Lektionen kann aufgrund<br />

der Vereinheitlichung von methodischdidaktischen<br />

Grundsätzen verbessert werden.<br />

Herausforderungen<br />

Damit das Ressort sich weiterentwickeln kann,<br />

werden von März bis April 2024 zu einem Weiterbildungstag<br />

eingeladen, um die neuen Fahrdienstvorschriften<br />

zu lernen.<br />

Ausbildungstag während dem Unterbruch<br />

im Herbst<br />

Während des Unterbruchs im Herbst fand für das<br />

Lokpersonal ein weiterer Weiterbildungstag auf<br />

dem «ORION» statt. Die Behebung von Störungen,<br />

die Bedienung des neuen Fahrgastinformationssystems<br />

(FIS) sowie Fahren mit verschiede-<br />

Fehlerbehebung beim Einrichten der Mehrfachtraktion.<br />

Gemeinsam<br />

leisten wir einen<br />

verantwortungsvollen<br />

Beitrag zum Erhalt<br />

der Alpenwelt und<br />

stärken die Region als<br />

Lebensraum<br />

Vision Nachhaltigkeit@BVZ<br />

Kürzlich hat die Geschäftsleitung zudem einem<br />

Klimaschutzbeitrag am Gornergrat zugestimmt.<br />

Die Einführung erfolgt in einem ersten Schritt mit<br />

einem freiwilligen Beitrag von zwei Franken pro<br />

Gast. Davon fliesst ein Franken in ein Klimaschutzprojekt<br />

der myclimate-Initiative «Cause We Care»<br />

und einer in die eigenen internen Nachhaltigkeitsvorhaben.<br />

Die Kundenbeiträge werden durch die<br />

BVZ-Gruppe verdoppelt und ebenfalls für geplante<br />

interne Nachhaltigkeitsprojekte verwendet.<br />

gibt es einige Herausforderungen zu lösen:<br />

nen Betriebsarten wie Steuerwagenbetrieb und<br />

Überfuhrbetrieb wurden geschult.<br />

Auch Kleinigkeiten helfen – unsere Energiespartipps.<br />

• Schnittstellen in der Ausbildung<br />

bereichsübergreifend vereinen<br />

Alle FOTOS stammen vom Weiterbildungs-<br />

In der ersten Jahreshälfte hat eine bereichsübergrei-<br />

• Gesamtheitliche Koordination der Klassen und<br />

tag 2 «ORION» Herbst <strong>2023</strong>.<br />

fende Arbeitsgruppe mit externer Unterstützung<br />

Weiterbildungen von VTE- und STEBV-Berufen<br />

(Triebfahrzeugführer, Zugbegleiter und<br />

Fahrdienstleiter) sicherstellen<br />

Bild nochmals senden, wird im<br />

PDF nicht angzeigt<br />

ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept erarbeitet,<br />

welches alle drei Dimensionen – Ökonomie,<br />

Ökologie und soziale Verantwortung – beinhaltet.<br />

• Ausbildungen, wo sinnvoll, mit eigenen<br />

Im Sommer hat die Geschäftsleitung dem Konzept<br />

Ressourcen durchführen<br />

zugestimmt. Seither hat die Arbeitsgruppe die<br />

• Nachfolge der Prüfungsexperten aufgrund<br />

operative Umsetzung aufgenommen.<br />

anstehender Pensionierungen frühzeitig regeln<br />

• Neue Prüfungsplattform «Cybertest» von<br />

Für die Unternehmensstrategie 2025 – 2028 ist<br />

RAILplus integrieren<br />

vorgesehen, Nachhaltigkeit als zentralen Grund-<br />

• «Vorschriften-APP» mit den neuen Fahrdienst-<br />

pfeiler für die strategischen Unternehmensaktivi-<br />

vorschriften (FDV) 2024 einführen<br />

Diskussionen über Störungen an den Trittbrettern.<br />

Behebung von Tür- und Trittbrettstörungen.<br />

täten zu verankern.


8<br />

BUSINESS<br />

BUSINESS 9<br />

TEXT: Angelo Andenmatten, Spezialist QM & Sicherheit, Kundenservice & Betrieb<br />

Digitalisierung der MGBahn Sicherheitsdispositiv mittels Power App Lösung<br />

SCHWEIZER PREMIERE: SICHERHEITSDISPOSITIVE<br />

WERDEN NEU DIGITAL ERFASST<br />

Beim Starten der Power-App «Sicherheitsdispositiv» erscheint eine<br />

Auflistung sämtlicher Sicherheitsdispositive.<br />

Am 13. September konnte die Matterhorn Gotthard<br />

Bahn bei der Firma IOZ anlässlich einer Microsoft<br />

Community-Veranstaltung das Projekt neue Power App<br />

Sicherheitsdispositiv in Sursee präsentieren.<br />

Ein Sicherheitsdispositiv wird auf jeder Arbeits-<br />

Power App, etc.) digitalisiert werde. Die neue<br />

ablaufen, die Freigabe ohne Papierzirkula-<br />

stelle von den jeweiligen Fachgewerken benötigt.<br />

Darin sind sämtliche Sicherheitsanweisungen und<br />

Arbeitsvorgänge definiert und beschrieben.<br />

App ist mit der zentralen Personaldatenbank verknüpfet,<br />

so dass die zentrale Bewirtschaftung der<br />

Personal daten gewährleistet wird.<br />

tion erfolgen kann und prozessinvolvierte<br />

Personen direkt per E-Mail über den Stauts<br />

benachrichtigt werden. Zudem wird ange-<br />

Mit den Icons wird die Gleissituation nachgestellt und weitere Verknüpfung zu<br />

den zu definierenden Massnahmen.<br />

strebt, im Zuge der Umstellung die bestehen-<br />

Ausgangslage<br />

Durch die Digitalisierung des Prozesses wird<br />

den Schnittstellen zu anderen Systemen zu<br />

Die Vorlage der Formulare «Sicherheitsdispositiv<br />

dieser vereinfacht, da Plausibilitätskontrollen<br />

verringern.<br />

Dies ist das Logo der Power-App «Sicherheitsdispositiv».<br />

Projekte» & Formular «Risikobeurteilung» um-<br />

und Abhängigkeitsverknüpfungen automatisiert<br />

fasst heute 33 Seiten und wird rund 450 Mal pro<br />

Jahr für das Arbeiten auf Baustellen erstellt.<br />

TEXT: Stefan Werlen, Teamleiter IT Business, Finanzen & Services<br />

Die Freigabe des Sicherheitsdispositivs muss bislang<br />

in Papierform durch mehrere Fachbereiche<br />

Und so wird die App auf unserer Plattform integriert<br />

erteilt werden. Die Erfassung der Sicherheitschefs<br />

von Firmen, Arbeitskoordinatoren und Sicher-<br />

Die MGBahn nutzt die Microsoft Power Plattform<br />

mit Machbarkeit, Security, Wartung / Support und<br />

werden durch den Fachbereich über die «Objekt-<br />

heitsdelegierten ist aufwendig.<br />

seit längerer Zeit für digitale Lösungen. Dadurch<br />

Betrieb der Lösung auf der Umgebung der MGBahn<br />

verwaltung» selbst gepflegt und vollautomatisiert<br />

hat sich das Ressort Informatik in den vergange-<br />

geklärt werden.<br />

für Daten- und App-Zugriffe vom System übernom-<br />

Schnittstellen werden<br />

verringert<br />

nen drei Jahren umfassendes, technisches Wissen<br />

aufbauen können. Dies ermöglicht eine effiziente<br />

Zusammenarbeit mit der Firma IOZ und direkt<br />

«Mit wenigen Klicks»<br />

men. Die von IOZ gelieferte App und deren künftige<br />

Versionen werden durch das Ressort Informatik<br />

über das Microsoft-Standardvorgehen mit weni-<br />

nach dem Entscheid, die SiDi-Lösung mittels einer<br />

gen «Klicks» auf unsere Umgebung importiert und<br />

Ziel & Zweck des Projekts<br />

Power App umzusetzen, hat der Fachbereich auch<br />

Zum Einsatz kommt unsere, inzwischen mehrfach<br />

schon steht die App den berechtigten Personen auf<br />

Zur Vereinfachung des Prozesses sollen die For-<br />

die Informatik an Bord geholt. Frühzeitig konnten<br />

bewährte Lösung der Datenhaltungs-Vorlage auf<br />

allen eingesetzten Geräten zur Verfügung.<br />

mulare Sicherheitsdispositiv und Risikobeurteilung<br />

auf Basis von Office 365-Produkten (Teams,<br />

Das farblich Dargestellte ist bereits mit der heutigen Power-App «Sicherheitsdispositiv»<br />

verknüpft und ist eingebunden.<br />

somit diverse technische Fragen im Zusammenhang<br />

Basis von SharePoint Online. Die Berechtigungen


Goldener Sonnenaufgang am Golden Spot auf dem Gornergrat.<br />

10<br />

BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

11<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

125 JAHRE<br />

GORNERGRAT BAHN<br />

Gornergrat Bahn – Faszination seit 125 Jahren<br />

Attraktionen und<br />

Neuheiten:<br />

DAS JUBILÄUM – DER<br />

RÜCK- UND AUSBLICK<br />

Golden Spot & Themenweg<br />

auf dem Gornergrat (siehe auch Seite 14)<br />

Alpingarten auf Rotenboden<br />

(Vorarbeiten – ab Sommer 2024 dann mit<br />

über 100 Pflanzenarten)<br />

NostalChic Class<br />

(siehe <strong>Pantograph</strong> Nr. 81, Seite 18+19)<br />

Ein ganz spezielles Jahr für die GGB neigt<br />

sich dem Ende zu. Während des ganzen Jahres<br />

gab es Veranstaltungen, Attraktionen und Neuheiten.<br />

Hier ein Rück- und ein Ausblick.<br />

Veranstaltungen:<br />

Welturaufführung des Theaterstücks «Halleluja, Gornergrat!» durch die bekannten Schauspieler Sigi<br />

und Barbara Terpoorten, Stefanie Ammann und Daniel Mangisch (von links).<br />

11. – 15. April:<br />

Zermatt Unplugged, Spezialbühne auf dem<br />

Riffelberg zum Jubiläum<br />

20. April:<br />

GV der BVZ Holding auf dem Gornergrat<br />

3100 m ü. M. mit über 250 Aktionären<br />

26. + 27. April:<br />

Mitarbeitendenanlass «Wir feiern unsere<br />

Stars» im Depot Glisergrund / Glis mit über<br />

300 Mitarbeitenden (siehe <strong>Pantograph</strong><br />

Nr. 81, Seite 10+11)<br />

1. Juli:<br />

Gornergrat Zermatt Marathon – Teilnahme<br />

von 70 Mitarbeitenden am MGBahn- und<br />

GGB-Laufzug (siehe Seite 12)<br />

Noch bis Sommer 2024 zu erleben: die Sonderausstellung im Zermatlantis.<br />

Sonderausstellung im Zermatlantis<br />

Jubiläumsbuch<br />

Die 125 Jubiläums-Geschichten, die online auf www.gornergrat.ch/125<br />

in Deutsch, Französisch und Englisch abrufbar sind, werden auf Deutsch<br />

in Buchform herausgegeben.<br />

Rechtzeitig zu Weihnachten erscheint<br />

das 136-seitige Buch zum<br />

Sonderpreis von CHF 18.98.<br />

18. – 26. August:<br />

Tolle Stimmung beim Mitarbeitendenanlass mit über 300 Teilnehmern.<br />

Seit diesem Juli gibt es im Matterhorn Museum in Zermatt eine temporäre<br />

Das Buch kann am K Kiosk in der<br />

COOP Open Air Cinema auf der Riffelalp<br />

Sonderausstellung «THE ONE AND ONLY GORNERGRAT RAILWAY» über die<br />

Talstation der Gornergrat Bahn,<br />

125 Jahre der Gornergrat Bahn. Die Pionierleistungen rund um den Bau der<br />

im Museum Zermatlantis und<br />

20. August:<br />

20. Oktober:<br />

Gornergrat Bahn werden auf 17 Informationsstehlen, teilweise mit Multi-<br />

in der Buchhandlung ZAP* in<br />

VIP-Event am Gornergrat mit mehr als<br />

Mitarbeitendenfeier GGB in Zermatt und<br />

mediainhalten auf iPads ausgerüstet in den Sprachen Deutsch, Französisch<br />

Zermatt, Visp und Brig gekauft<br />

230 Gästen (siehe auch Seite 13)<br />

Eröffnung Golden Spot<br />

und Englisch beschrieben. Noch bis zum Sommer 2024.<br />

werden.<br />

Leseprobe hier!


12 BUSINESS<br />

13<br />

TEXT: Niels Brunner, Leiter Personal- und Organisationsentwicklung, Personal<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

125 JAHRE<br />

GORNERGRAT BAHN<br />

Gänsehaut-Feeling beim 21. Gornergrat Zermatt Marathon Jubiläumsevent am 20. August <strong>2023</strong><br />

125 HÄNDE HOCH AUF<br />

DEM GORNERGRAT!<br />

FESTSTIMMUNG<br />

AM GORNERGRAT<br />

Das «Team125» feierte beim Gornergrat Zermatt Marathon<br />

das 125-jährige Jubiläum der Gornergrat Bahn auf<br />

bewegende Art und Weise!<br />

Gruppenbild mit Riffelhorn<br />

und Matterhorn (mit<br />

Schleier).<br />

viele Mitarbeitende, VR-Mitglieder, Familie und<br />

Am 20. August 1898 wurde die Gornergrat Bahn<br />

feierlich eröffnet. Genau 125 Jahre später fand<br />

eine würdige und eindrückliche Jubiläumsfeier am<br />

Gornergrat statt.<br />

Die Geschäftsleitung in historischen Gewändern mit Vertretern der lokalen Behörden<br />

von Zermatt und Sarah Gasser, Projektleiterin Golden Spot & Themenweg.<br />

Freunde, welche sich dem laufenden Zug anschlossen.<br />

Emotionen pur!<br />

Begrüssung Bahnhofplatz Zermatt<br />

Bei schönstem Wetter konnte CEO Fernando Lehner über 230 geladene<br />

Der Schluss ist happig…<br />

Personen aus Politik, Wirtschaft und Tourismus auf dem Bahnhofplatz in<br />

Der letzte Kilometer hatte es in sich. Doch ange-<br />

Zermatt begrüssen.<br />

trieben von der Grösse unserer tollen Gruppe und<br />

dem Ziel vor Augen kamen wir gemeinsam Schritt<br />

für Schritt dem Gornergrat näher. Der Moment, als<br />

wir um 15.40 Uhr gemeinsam die Ziellinie überqueren<br />

durften, bleibt uns allen wohl noch lange in<br />

Erinnerung. Die Freude und der Stolz stand jedem<br />

Dank den Sponsoren entstand aus der historischen Lokomotive He 2/2 3003 der<br />

einzigartige Golden Spot auf dem Gornergrat.<br />

ins Gesicht geschrieben und genau dafür steht der<br />

laufende Mitarbeitendenzug!<br />

125 Hände hoch, in der Ausstellung ZOOOM the Matterhorn auf dem Gornergrat.<br />

Im Anschluss gab es allen Grund zu feiern. Nicht<br />

Um 8.30 Uhr startete das «Team 125» mit Jolanda<br />

Ab Zermatt wurde der laufende Mitarbeitenden-<br />

zuletzt stiessen wir im Zeichen des 125-jährigen<br />

Lorenzi und Niels Brunner nach letzten motivie-<br />

zug, welcher dieses Jahr bereits in die zweite Run-<br />

Jubiläums gemeinsam an und verbrachten zusam-<br />

renden Worten von CEO Fernando Lehner ihre<br />

de ging, langsam grösser. Mitarbeitende durften<br />

men eine tolle Zeit im Zooom!<br />

Lauffahrt hoch auf den Gornergrat. Gemeinsam<br />

frei wählen, für welche Distanz sie sich dem Lauf-<br />

mit vielen anderen Läufern und Läuferinnen begann<br />

die lange Reise von St. Niklaus über die<br />

ULTRA-Marathon-Distanz von 45.6 Kilometern und<br />

zug anschliessen möchten. Schliesslich steht nicht<br />

die sportliche Höchstleistung im Vordergrund,<br />

sondern das Beisammensein. So warteten ab<br />

Koichiro Horiuchi, CEO der japanischen Partnerbahn FujiKyuko, übergibt ein<br />

Geschenk an BVZ Holding-Verwaltungsratspräsident Patrick Z’Brun und CEO<br />

Fernando Lehner (von links).<br />

2458 Höhenmetern.<br />

Riffelberg und Rotenboden nochmals besonders<br />

Theateraufführung auf der Riffelalp<br />

Jolanda und Niels am<br />

Start in St. Niklaus...<br />

Auf der Riffelalp fand die Welturaufführung des Theaterstückes «Halleluja,<br />

Gornergrat!» vor schön ster Kulisse statt. Das Jubiläumsstück wurde extra<br />

vom bekannten Walliser Schriftsteller Rolf Hermann geschrieben und gab<br />

einen unterhaltsamen Abriss der Geschichte der Gornergrat Bahn inklusive<br />

eines Ausblicks in die Zukunft der Bahn.<br />

Die eindrückliche Theaterkulisse auf der Riffelalp.<br />

Das Ziel auf dem Gornergrat<br />

ist in Reichweite.<br />

...nach 5 Std.10 Min. auf<br />

dem Gornergrat!<br />

Festakt auf dem Gornergrat<br />

Die geladenen Gäste wurden auf der Terrasse des Ausstellungsgebäudes<br />

ZOOOM the Matterhorn mit vielen lokalen Spezialitäten aus dem Wallis<br />

verwöhnt.<br />

Der Laufzug in Action.<br />

Der Festplatz auf 3100 Meter<br />

über Meer auf dem Gornergrat.


14<br />

BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

TEXT: Sarah Gasser und Jan Bärwalde, Redaktionsteam<br />

125 JAHRE<br />

GORNERGRAT BAHN<br />

Die ersten Loks aus dem Jahre 1898 der Gornergrat Bahn wurden vergoldet<br />

Golden Spot auf dem Gornergrat.<br />

Wie sich dank einer innovativen Idee und der<br />

richtigen Fertigkeiten Schrott zu Gold verwandeln lässt.<br />

Wie alles begann –<br />

Der goldene «Lokdown»<br />

Vor 125 Jahren fuhr der erste Zug auf den<br />

eines, dessen einzigartige Atmosphäre aus dem tiefen<br />

Inneren eines sorgsam geformten Bruchsteingewölbes<br />

strahlt.<br />

plänen für Hotel und Restaurant fest. Inspiriert von<br />

den Umständen, nannte sein Bruder das Projekt für<br />

das Restaurant mit der historischen Lokomotive als<br />

Oh, dü goldigs Lokji, tüe doch wider schiinu!<br />

Mit seiner Idee wandte er sich an einen seiner Mitarbeitenden<br />

und bat ihn zu recherchieren, wer eine<br />

chen Massnahmen weichen und fand Benjamin als<br />

neuen Besitzer. Jetzt grüsst sie neu, ebenfalls vergoldet,<br />

nach Zermatt reisende Gäste am Parkhaus<br />

Gornergrat. Aus einer Vision war Wirklichkeit<br />

Herzstück «Lokdown». Der Name wurde Programm:<br />

solche Vergoldung durchführen könne. Recht bald<br />

Schaller Ante Portas in Täsch.<br />

geworden. Einer Vision ist es zu verdanken,<br />

Weitere Details waren zu dem Zeitpunkt noch nicht<br />

Als Herzstück sollte sie auch entsprechend wirken<br />

war Pascal Piffaretti als derjenige ausgemacht, der<br />

dass die Züge der ersten Stunde nicht ver-<br />

ganz definiert. Doch manchmal fügt sich ein Puzzle-<br />

und glänzen. Und was könnte besser glänzen als<br />

die Lokomotive in neuem Glanz erstrahlen lassen<br />

Die Lok 3003 als historischer Golden Spot<br />

schrottet wurden, sondern neues Leben ein-<br />

stück fast wie von allein zum anderen. Bei einer<br />

Gold? Der Gedanke von Benjamin war gewagt, doch<br />

sollte. Dieser ging jedoch von einer Modelllok aus<br />

Doch damit nicht genug – im Zuge des 125-jähri-<br />

gehaucht bekamen. Und das auf ganz andere<br />

Besichtigung für einen Bauauftrag der Gornergrat<br />

er glaubte daran und der Name des Projektes ent-<br />

und war sprachlos, als er schliesslich eine echte<br />

gen Bestehens der Gornergrat Bahn entstand die<br />

Art, als der erste Gedanke es vermuten lässt.<br />

Bahn (GGB) an Benjamins Baufirma stiess er auf<br />

wickelte sich weiter zu «Golden Lokdown».<br />

Lokomotive vor sich stehen sah. Doch schon bald<br />

Idee für ein Bijou, um einzigartige Fotos auf dem<br />

alte Motoren und Schaltschränke und fragte, ob er<br />

war auch Pascal von der Idee fasziniert und willigte<br />

Gornergrat mit dem Matterhorn als Hintergrund<br />

Für Visionen braucht es Visionäre – Menschen, die<br />

diese haben könne. Als die Vertreter der GGB fest-<br />

begeistert in die Herausforderung ein.<br />

aufnehmen zu können. Eine Lok war noch übrig –<br />

allen Widrigkeiten zum Trotz an der Umsetzung<br />

stellten, dass es Benjamin ernst war, bot man ihm<br />

naheliegend also, dass diese einen besonderen Platz<br />

einer Idee festhalten. Menschen, die sich nicht ent-<br />

kurzerhand noch eine ausrangierte Lokomotive<br />

Das geschichtsträchtige Fahrzeug wurde sorgfältig<br />

erhalten sollte. Eine Projektgruppe unter der Lei-<br />

mutigen lassen und auch ein kleines bisschen posi-<br />

der ersten Generation an, welche kurz vor der Ver-<br />

und behutsam restauriert. Zugleich erfolgte der Aus-<br />

tung von Sarah Gasser mit den Mitgliedern Monika<br />

tiv verrückt sind. Menschen, wie Benjamin Schaller.<br />

schrottung stand. Ebenso wie beim Warenlift sah<br />

er inmitten des rostigen Stahls und der verblassten<br />

hub und die Fertigstellung Grube samt Podest mit<br />

Originalgleis im Keller des Restaurants. Nachdem<br />

Visionär und Unternehmer Benjamin Schaller in der<br />

Lok 3001 zu Beginn der Vergoldungsarbeiten.<br />

Stucki, Günter Grand, Rolf Schmid und Benjamin<br />

Schaller, machte sich an die Umsetzung.<br />

Eine Symbiose aus sanierungsbedürftigem<br />

Farbe etwas Besonderes und in seinem Kopf formte<br />

die Lok mit einem Kran auf ihren neuen Bestim-<br />

Hotel und einer historischen Lokomotive<br />

sich eine Idee: Diese Lok sollte das Herzstück seines<br />

mungsort gehoben wurde, schritt auch Pascal mit<br />

Das besondere Bijou in seinem Restaurant war<br />

Und so entstand die Neuinterpretation der Tri-<br />

Seine Vision war es, das traditionsreiche, gleich-<br />

Restaurants im Bruchsteingewölbe werden!<br />

seinem Team zur Tat. Im Juni 2022 eröffnete so-<br />

der Anfang von Benjamins Beziehung mit den drei<br />

logie: Drei Loks der ersten Generation, strahlend<br />

wohl sanierungsbedürftige Hotel Tannenhof in<br />

dann der Tannenhof mit dem Restaurant «Golden<br />

GGB-Pionieren. Seit 2007 stand die Lok 3002 zur<br />

präsentiert an drei prominenten Standorten – bei<br />

Zermatt neu zu beleben. Im Untergrund des Hotels<br />

sah er ein Restaurant, kein Gewöhnliches, sondern<br />

Er übernahm die Lokomotive He 2/2 3001 und hielt<br />

inmitten des Corona-Lockdowns an den Sanierungs-<br />

Die Lok ist down… auf der Bodenplatte des Neubaus<br />

Hotel Tannenhof.<br />

Lokdown» und der Lok 3001 als unvergleichliches<br />

Alleinstellungsmerkmal.<br />

Begrüssung der Gäste in Stalden zu Beginn des<br />

Mattertals. Diese Lok musste aufgrund von bauli-<br />

der Zufahrt in Täsch, im Herzen Zermatts und auf<br />

dem Gornergrat.


16<br />

BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

17<br />

125 JAHRE<br />

GORNERGRAT BAHN<br />

TEXT: Martina Volken, Assistentin der Geschäftsleitung<br />

«DIE WALLISER SIND SCHON<br />

ETWAS VERRÜCKT»<br />

Jubilarentag am 15. September <strong>2023</strong><br />

28 JUBILARE –<br />

530 JAHRE BETRIEBSZUGEHÖRIGKEIT<br />

Pascal Piffaretti von der Piffaretti Manufaktur in Luzern hat schon vieles vergoldet –<br />

Altäre in Kirchen, Wände in Wellness-Tempeln oder Wetterfahnen. Dieser Auftrag kam<br />

dann aber auch für ihn überraschend und er war sich anfangs nicht sicher,<br />

ob das ernst gemeint war. Ein Interview mit dem Vergolder der goldenen Loks.<br />

Was war der erste Gedanke, als damals die<br />

Anfrage der Vergoldung an dich gelangte?<br />

Pascal: Schmunzelt. Meine ersten Gedanken waren,<br />

die Walliser sind schon etwas verrückt. Die sprechen<br />

wohl von einer Modelleisenbahn?!<br />

Was waren die Herausforderungen oder die<br />

neuen Erfahrungen für dich?<br />

Die Loks haben unterschiedliche Materialien wie<br />

Gummi, Eisenblech, Messing usw. Diese zu vergolden,<br />

war und ist eine Herausforderung. Grundsätzlich<br />

ist dies aber machbar. Wir sind uns im Alltag<br />

grosse Flächen gewohnt, meistens sind es dann<br />

jedoch Altäre, Kugeln, Wetterfahnen oder ganze<br />

Wandflächen in Wellness-Oasen oder Prunkräumen.<br />

Gibt es für dich eine besondere Anekdote?<br />

Die meisten Besucher waren oder sind immer erstaunt,<br />

dass es sich um echtes Gold handelt und<br />

wollen es anfassen. Da das Gold jedoch so fein ist,<br />

verschwindet es meistens sofort auf der Hand oder<br />

am Finger. Dennoch sind die Leute glücklich, mal<br />

richtiges Gold in den Händen gehabt zu haben.<br />

Die erste Lok hast du in der Baustelle des<br />

Tannenhofs vergoldet – die 3002 und die<br />

3003 in einer eigens aufgestellten<br />

Einhausung. Was war der Unterschied?<br />

Genau, die erste Lok befand sich im Untergeschoss<br />

im Tannenhof mit Kunstlicht. Der Unterschied ist,<br />

dass das Gold mit Tageslicht noch mehr funkelt und<br />

strahlt. Wichtig ist bei dieser Arbeitstechnik, die sich<br />

Ölvergoldung nennt, dass es keine Staubentwicklung<br />

gibt. Das war damals im Tannenhof zusammen<br />

mit den anderen Handwerkern ziemlich schwierig,<br />

da alle auf die Eröffnung hinarbeiteten. Bei der jetzigen<br />

Arbeit im Zelt bekommen wir die gute Luft<br />

im Mattertal und die Sonne zu spüren, was nicht<br />

nur für uns sehr angenehm ist, sondern auch der<br />

Ölvergoldung zugutekommt, weil es die Trocknung<br />

vereinfacht.<br />

Wie viele Stunden hast du für die Vergoldung<br />

einer Lok aufgebracht?<br />

Die Arbeiten dauern für zwei Personen knapp einen<br />

Monat. Dabei werden über 14 000 Blatt Gold verarbeitet.<br />

Wie läuft das genau ab?<br />

Bei der Ölvergoldung haben wird das Rosenobel<br />

Rotgold 23 ¾ Karat je 8 x 8 cm verwendet. Damit das<br />

funktioniert, muss die Lok gesäubert, grundiert sowie<br />

mit Hochglanzlack bearbeitet werden. In einem<br />

nächsten Arbeitsschritt wird ein Mixtion (Ölgemisch)<br />

mit Pinsel und Schwämmen aufgetragen, worauf das<br />

Gold haftet. Bei dieser Technik spielt die Zeit eine<br />

grosse Rolle. Umso trockener die aufgetragene Mixtionschicht<br />

ist, desto glänzender und haltbarer wird<br />

die Vergoldung.<br />

Vergolder Pascal Piffaretti mit Mitarbeiterin Miranda<br />

Fierz an der Arbeit.<br />

Die fertig vergoldete Lok 3003 in der Werkstatt in<br />

Herbriggen.<br />

Das hört sich nach sehr viel<br />

Detailarbeit an…<br />

Das ist auch so. Das Auftragen des Goldes, Anschiessen<br />

genannt, erfolgt in Handarbeit. Die dafür genutzten<br />

Goldblättchen aus Transfergold oder Sturmgold<br />

werden dafür eigens auf feinem Seidenpapier<br />

vorbereitet. Wenn die Goldblättchen die richtige<br />

Position haben, werden sie mit dem Einkehrpinsel<br />

ausgekehrt und gleichzeitig ein wenig angedrückt.<br />

Die Loks wurden doppelt vergoldet, wie das auch<br />

bei Kirchen und Wetterkugeln im Aussenbereich gemacht<br />

wird. Ein Goldblättchen mit 23 ¾ Karat hat<br />

einen Dünnschlag bis zu 1/8000 mm – 1/11000 mm,<br />

mit einem Gramm Gold lässt sich so ca. ein halber<br />

Quadratmeter abdecken.<br />

Gilt es auf irgendetwas ganz besonders<br />

zu achten?<br />

Jeder einzelne Arbeitsschritt erfordert grosse Sorgfalt<br />

und eine hohe Aufmerksamkeit. Bei der Vergoldung<br />

wird eine feine und sehr dünne Goldschicht<br />

verwendet, die nicht kratzfest ist. Die Schicht ist vergleichbar<br />

mit einem heiklen und teuren Autolack. Da<br />

gilt es, besonders vorsichtig zu sein.<br />

Ein beeindruckender Wert, der zeigt, wie treu und engagiert unsere<br />

Mitarbeitende sind. Jeder Einzelne hat durch seinen täglichen Einsatz und<br />

das langjährige Engagement in den letzten Jahrzehnten massgeblich zum<br />

Erfolg des Unternehmens beigetragen.<br />

Die Jubilaren unterwegs mit der NostalChic Class auf dem Gornergrat.<br />

HERZLICHE<br />

GRATULATION AN:<br />

40-Dienstjahre:<br />

Fernando Biner, Elio Brantschen, Marcel Koch<br />

30-Dienstjahre:<br />

Anton Bircher, Rolf Cathry, Arnold Cicognini,<br />

Michel Gloor, Ewald Imboden<br />

20-Dienstjahre:<br />

Andrea Bayard, Olivier Grichting, Martin Ittig,<br />

Martin Karlen, Fernando Lehner,<br />

Andreas Volken<br />

10-Dienstjahre:<br />

Urs Breiter, André Telmo Carneiro,<br />

Georges Chanton, Barbara Escher,<br />

Aires Manuel Ferreira, Gerold Fux,<br />

Roland Guntern, David Kalbermatten,<br />

Monja Kalbermatter, Lumbardh Kurtaj,<br />

Sandrine Leiggener, Sandro Ruf,<br />

René Schaad, Jean-Noel Truffer<br />

Ausflug auf den Gornergrat mit der Nostal-<br />

Chic Class<br />

Zur Feier dieses Tages traf man sich früh morgens<br />

in Zermatt. Nach einer kurzen Begrüssung durch<br />

Personalchefin Jose Piening, ging es weiter zum<br />

GGB-Bahnhof Zermatt. Perfektes Timing – denn ein<br />

weiteres Highlight traf erst zwei Tage zuvor in Zermatt<br />

ein: der zur NostalChic Class restaurierte Triebwagen,<br />

welcher bereits im Jahr 1961 als Gepäck-<br />

und späterer Dienstwagen diente. Nun wurde er in<br />

seine luxuriöse Vergangenheit zurückversetzt – ein<br />

nostalgisches Schmuckstück auf Rädern!<br />

Man hatte das Glück, zu den ersten Gästen an Bord<br />

zu gehören und genoss gemeinsam während der<br />

etwa fünfzigminütigen Fahrt zum Gornergrat den<br />

Charme der Alpen in einem unvergesslichen Ambiente.<br />

CEO Fernando Lehner, welcher selbst sein 20-jähriges<br />

Jubiläum feierte, nutzte die Gelegenheit und<br />

bedankte sich nochmals persönlich bei allen Jubilaren<br />

für die wertvolle Mitarbeit und ihre Treue zum<br />

Unternehmen.<br />

Lustige Anekdoten von Marcel Koch<br />

Fast schon zur Tradition gehört eine kurze Ansprache<br />

inklusive einiger Anekdoten eines Jubilaren aus<br />

der beruflichen Zeit im Unternehmen. Marcel Koch,<br />

Teamleader Rangier + Gepäck Zermatt, liess es sich<br />

nicht nehmen und erzählte einige von seinen vielen<br />

gewonnen Eindrücken in den letzten 40 Jahren.<br />

Eine kurze Geschichte von Marcel möchten wir den<br />

Lesern nicht vorenthalten:<br />

Lawinenwinter im Jahr 1999, Samstagnachmittag<br />

13.00 Uhr. Marcel ist auf dem Weg zu seinem Spätdienst<br />

in Zermatt. Bevor er das Haus verlässt, fragt<br />

seine Frau: «Hast du genügend Unterhosen dabei?»<br />

Marcel fragt: «Warum? Die Unterhose, welche ich<br />

anhabe, reicht völlig. Ich bin am Abend wieder<br />

zurück.» Samstagabend 18.00 Uhr. Aufgrund des<br />

starken Schneefalls wird die Strasse Täsch – Zermatt<br />

gesperrt. Rückkehr von Marcel nach Hause: Samstagnachmittag<br />

– 1 Woche später als geplant…<br />

Speis und Trank…<br />

Nach dem köstlichen Mittagessen im 3100 Kulmhotel<br />

Gornergrat ging es wieder bergab nach Zermatt.<br />

Doch bevor sich die Wege trennten, besuchte man<br />

die lokale «Zermatt Matterhorn Brauerei» und<br />

konnte mehr über das Handwerk des Bierbrauens<br />

in Zermatt erfahren. Natürlich fehlte auch nicht<br />

die Degustation von verschiedenen Biersorten<br />

in unterschiedlichen Reifestadien sowie unseres<br />

Jubiläumsbier.<br />

Die Bier Spezialabfüllung 125 Jahre Gornergrat Bahn.


18 BUSINESS<br />

BUSINESS 19<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

EXKLUSIVE<br />

WINTERANGEBOTE<br />

Für Mitarbeitende (MA) und Angehörige mit FVP<br />

BRUNCH IM ZUG<br />

MIETE<br />

Schneeschuhe, Schlitten, Snoocs auf<br />

dem Gornergrat / Andermatt<br />

– Schneeschuhmiete bei Stationen Riffelberg,<br />

Rotenboden und Gornergrat.<br />

– Schlitten / Snoocs bei Station Rotenboden<br />

/ Schlitten bei Meyers’ Rental, Bhf<br />

Andermatt.<br />

ZOOOM THE<br />

MATTERHORN<br />

Erlebe die multimediale Welt rund um<br />

das Matterhorn auf dem Gornergrat.<br />

Täglich geöffnet.<br />

Kostenlos<br />

mit FVP<br />

Kostenlos<br />

mit FVP<br />

NOSTALCHIC CLASS<br />

So luxuriös war die Bahnfahrt auf den<br />

Gornergrat noch nie.<br />

– Fahrt im NostalChic Class Wagen<br />

– Reisebegleiter<br />

– Willkommensdrink & Apéro Riche im Hotel<br />

Tannenhof in Zermatt<br />

– Garantierter Fensterplatz<br />

– 4-Gänge-Menü mit Weinbegleitung im<br />

Riffelhaus 1853 auf Riffelberg<br />

– Erinnerungssouvenir<br />

27. <strong>Dez</strong>ember <strong>2023</strong> bis 17. April 2024<br />

jeden Mittwoch<br />

Anmeldung beim Railcenter<br />

Tel. 0848 642 442<br />

oder online www.gornergrat.ch<br />

Preis:<br />

CHF 320.–<br />

GOURMETTICKET<br />

Ein Erlebnis für kulinarische Geniesser<br />

– Apéro riche im 3100 Kulmhotel Gornergrat<br />

– 3-Gang Gourmetmenu im<br />

Hotel Riffelhaus 1853<br />

– Dessert mit Spezialkaffee in der Alphitta<br />

auf der Riffelalp<br />

Die verschiedenen Stationen erreichst du mit<br />

der Gornergrat Bahn. Zwischen Rotenboden<br />

und Riffelberg besteht die Möglichkeit die<br />

Schlittelpiste, den Schneeschuhtrail oder den<br />

Winterwanderweg zu nutzen.<br />

28. <strong>Dez</strong>ember <strong>2023</strong> bis 13. April 2024<br />

täglich buchbar.<br />

Empfohlene Bergfahrt ab Zermatt 10.24 Uhr<br />

Anmeldung am Vortag bis 16.00 Uhr<br />

beim 3100 Kulmhotel Gornergrat<br />

Tel. 027 966 64 00<br />

Spezialpreis<br />

für MA:<br />

CHF 97.00<br />

Fahrt im Panoramawagen von Brig nach Andermatt<br />

mit tollem kalten und warmen Brunch.<br />

14. bis 28. Januar 2024 jeden Sonntag<br />

Erwachsene: CHF 118.00<br />

Kinder bis 11.99 Jahre: CHF 59.00<br />

Anmeldung beim Railcenter Tel. 0848 642 442<br />

oder online www.mgbahn.ch<br />

GOURMETFAHRTEN<br />

WINE & DINE<br />

Auf der Fahrt von Brig nach Disentis gibt es<br />

das Beste aus Küche und Keller.<br />

13. bis 27. Januar 2024 jeden Samstag<br />

CHF 175.00<br />

Anmeldung beim Railcenter<br />

Tel. 0848 642 442 oder<br />

online www.mgbahn.ch<br />

13. Januar<br />

2024<br />

Fischfahrt!<br />

Gewinne einen von zwei Fondueplauschs<br />

für 4 Personen im Iglu-Dorf Zermatt!<br />

Schicke eine E-Mail an<br />

pantograph@mgbahn.ch und sage uns,<br />

wieso genau DU diesen Gutschein<br />

gewinnen solltest.<br />

Das Los entscheidet, der Rechtsweg<br />

ist ausgeschlossen und es wird keine<br />

Korrespondenz geführt.<br />

Nur für MGBahn / GGB Mitarbeitende.<br />

Einsendeschluss ist der 31. <strong>Dez</strong>ember <strong>2023</strong><br />

WETTBEWERB


20 BUSINESS<br />

BUSINESS 21<br />

TEXT: Alfons Noti, Anlagenmanager Sicherungsanlagen Infrastruktur<br />

Jede Zahnradweiche ist ein Individuum<br />

PRÄDIKTIVE WARTUNG<br />

UND DIAGNOSE BEI WEICHEN<br />

Das Streckennetz der MGBahn ist grösstenteils<br />

ein- und nur bei den Bahnhöfen und<br />

Kreuzungsstationen zweispurig. Das Herzstück<br />

dabei sind die Weichen.<br />

Die Anzeige der Weichenbewegung.<br />

Funktioniert eine Weiche nicht, hat dies direkt Aus-<br />

können, geht die Infrastruktur einen Schritt weiter<br />

nen Problemen oder Störungen an einer Maschine<br />

darstellt. Das Tool holt Daten für die Analyse der<br />

Auch die Diagnose des Tools zeigt auf, dass man<br />

werden aus reinen Softwaredaten eingebunden.<br />

wirkungen auf den Betrieb. Z.B. muss der Fahrdienst-<br />

und investiert in die prädiktive Wartung (Predictive<br />

oder Anlage. Das Hauptziel der Diagnose besteht<br />

Weichen anhand von Messsensoren, Betriebs-<br />

jede Einzelbewegung der Weiche überwachen kann<br />

Somit wird die MGBahn ein Weichendiagnosetool<br />

leiter mit geschickten Kreuzungsverschiebungen<br />

Maintenance) und Verbesserung der Diagnosemög-<br />

darin, die genaue Ursache des Problems zu ermit-<br />

zuständen, Wetterdaten und Unterhaltsarbeiten.<br />

und bei Störungen eine bessere Rückverfolgbarkeit<br />

haben, welche alle Weichen und Entgleisungsvor-<br />

versuchen, den Betrieb aufrechtzuerhalten und die<br />

lichkeiten.<br />

teln, um geeignete Reparaturen durchzuführen und<br />

Dabei wurden im Stellwerk zusätzliche Messsen-<br />

hat. Die Weichen haben zum Teil mehrere Motoren<br />

richtungen überwacht.<br />

dadurch entstandenen Verspätungen wieder aufzu-<br />

die Funktionalität wiederherzustellen.<br />

soren (Strom- und Spannungsmessung) einge-<br />

und auch diese können einzeln analysiert werden.<br />

holen. Dies zeigt auf, wie wichtig störungsfreie Weichen<br />

auf dem MGBahn-Netz sind. Dies gab der Infrastruktur<br />

den Ansporn, die präventive Wartung und<br />

Diagnose im Bereich der Weiche auf dem MGBahn-<br />

Netz voranzutreiben. Eine weitere Eigenheit bei uns<br />

Was ist prädiktive Wartung und Diagnose?<br />

Prädiktive Wartung bezieht sich auf die kontinuierliche<br />

Überwachung des Zustands einer Maschine oder<br />

Anlage mit Hilfe von Sensoren, Datenanalyse und<br />

anderen Technologien. Das Hauptziel der prädikti-<br />

«Gesundheitszustand<br />

grün – orange – rot»<br />

baut. Die betrieblichen Daten werden direkt aus<br />

der Stellwerksprotokollierung herausgefiltert. Die<br />

Wetterdaten werden aus den vorhandenen Wetterstationen<br />

der Weichenheizung herausgezogen und<br />

die Rückmeldungen vom Unterhaltsteam können im<br />

Zusätzlich werden die Daten (14 Tage) abgespeichert<br />

und können zur Diagnose herangezogen werden.<br />

All diese Daten können nun standortunabhängig<br />

via Webbrowser betrachtet werden.<br />

«MGBahn spielt eine<br />

Vorreiterrolle»<br />

sind die Zahnstangenweichen. Die Vergangenheit<br />

ven Wartung besteht darin, zukünftige Probleme<br />

System direkt elektronisch erfasst werden. All diese<br />

Alle 250 Weichen «sind online»<br />

Die MGBahn spielt im Bereich Weichendiagnose<br />

hat aufgezeigt, dass jede Zahnstangenweiche ein In-<br />

vorherzusagen, bevor sie auftreten. Sie ermöglicht<br />

Aus diesem Grund hat man im Zeitrahmen<br />

Daten werden gesammelt und mit modernen Analy-<br />

Das Tool wird nun im Jahr 2024 auf das ganze<br />

eine Vorreiterrolle im Bahnbereich. Zudem ist ein<br />

dividuum ist und die Störungsanfälligkeit hier grös-<br />

den optimalen Zeitpunkt für Wartungsarbeiten ge-<br />

2021 / 2022 ein Pilotprojekt mit dem Tool SIDIS-W<br />

semethoden ausgewertet. Anhand dieser Methoden<br />

MGBahn-Netz ausgerollt. Es werden aus wirt-<br />

gutes Beispiel für die Vorzüge der Digitalisierung.<br />

ser ist. Heute werden mit regelmässigen Wartungen<br />

nau dann vorherzusagen, wenn sie benötigt werden<br />

der Firma Siemens durchgeführt. Die Resultate des<br />

wird ein «Gesundheitszustand» (grüne, orange, rote<br />

schaftlichen Gründen die Zahnstangenweiche<br />

Ein steter Verbesserungsprozess wird die Analyse<br />

die Weichen fit gehalten. Damit die Störungen ins-<br />

und ungeplante Ausfallzeiten zu minimieren. Die<br />

Piloten haben aufgezeigt, dass das Tool eine Hilfe<br />

Anzeige) kreiert, welcher den aktuellen Zustand der<br />

und die wichtigsten Weichen (70 Weichen) mit<br />

der Weiche verbessern und der nächste Schritt wird<br />

besondere bei den Zahnstangenweichen wie auch<br />

Diagnose bezieht sich auf den Prozess der Identi-<br />

für die Instandhaltung im Bereich der präventiven<br />

Weiche darstellt. Der Pilot hat aufgezeigt, dass der<br />

Messsensoren ausgerüstet. Die restlichen Weichen<br />

sein, die Analysemethoden mit KI-Ansätze (künst-<br />

bei allen anderen Weichen weiter minimiert werden<br />

fizierung und Untersuchung von bereits aufgetrete-<br />

Wartung wie auch für Diagnose im Störungsfall<br />

Ansatz funktioniert.<br />

(180 Weichen, 10 Entgleisungsvorrichtungen)<br />

liche Intelligenz) zu ergänzen.<br />

Die Anzeige des Gesundheitszustandes einer Weiche.<br />

Positiver Spirit – das Projektteam Siemens und MGBahn-Mitarbeitende.


22 BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

23<br />

TEXT: Alfons Stefan Noti, Anthamatten Anlagenmanager (Projektleiter), Sicherungsanlagen Monika Stucki Infrastruktur Anthamatten (PL), Elmar Eggel (PL), Christian Heinzmann (PL), Infrastruktur<br />

Streckensperrungen wegen Revisionsarbeiten vom 16. Oktober bis 9. November <strong>2023</strong><br />

BAUARBEITEN UND BAUSTELLENLOGISTIK<br />

SIND EFFIZIENTER UND WIRTSCHAFTLICHER<br />

Wie jedes Jahr werden im Herbst Teilabschnitte der MGBahn gesperrt.<br />

Die Bauunternehmen können so in Mehrschichtbetrieb durchgehend<br />

arbeiten und qualitativ hochwertiger bauen.<br />

Baustellen im Goms<br />

Baustellen im Mattertal<br />

Totalumbau Mattsand<br />

Die gesamte Kreuzungsstelle Mattsand inklusiver<br />

Sicherungsanlage wurde erneuert. Dazu sind die<br />

– neue Bahnstromanlage<br />

– neue Sicherungsanlage mit Technikkabine,<br />

Innen- und Aussenanlage und neuen Kabeln<br />

Fahrbahnerneuerung<br />

Vispersand-Ackersand<br />

Zwischen Vispersand und Ackersand, auf dem Ab-<br />

folgenden Arbeiten ausgeführt worden:<br />

– Erneuerung Kabelanlage (NS & Telecom)<br />

schnitt km 10.926 bis km 12.190 und 12.550 bis<br />

– Erneuerung Entwässerung<br />

km 13.103 auf rund 1800 Metern wurden folgende<br />

– 1200 Meter Gleisbau; mit Unterbau,<br />

– neue Fahrbahnplatte Bachdurchlass Bielzug<br />

Fahrbahnerneuerungen ausgeführt:<br />

Fundationsschicht, Planie, AC-Rail-Belag,<br />

– neues Schotterdepot für 2300 m 3 Schotter<br />

während den Bauarbeiten.<br />

Schotter mit neuem Oberbau<br />

– drei neue Weichen<br />

– eine Entgleisungsvorrichtung im Stumpengleis<br />

– neue Verladerampe / Tiefgängerverlad<br />

– neues Abstellgleis<br />

Gesamtkosten CHF 12 Mio.<br />

Neben dem neuen Oberbau (Schiene und Schwelle)<br />

wurde auch wo notwendig die Fundationsschicht<br />

sowie der Kabelkanal und die Fahrbahnentwässe-<br />

für den Flankenschutz der Betriebsgleise<br />

rung umgebaut und angepasst. Folgender neuer<br />

Bahnhof Reckingen vorher…<br />

– Leitmauer zum Schutz des Strassenverkehrs<br />

– Erneuerung Unter- Oberbau Bahnkörper<br />

Aufbau wurde erstellt:<br />

– Erneuerung der Fahrbahn mit Planumschutzschicht,<br />

Schotterbett, Schwellen und Schienen<br />

Projekt Umbau Station<br />

Oberwald<br />

Die Station Oberwald wird einem Umbau unter-<br />

– teilweise Materialersatz 30 cm in den Abschnitten<br />

mit ungenügend tragfähigem Untergrund.<br />

Gesamtkosten CHF 5.5 Mio.<br />

zogen. Es wird dabei insbesondere das Behindertengleichstellungsgesetz<br />

(BehiG) umgesetzt. Das<br />

Projekt wird im Jahr 2024 fertiggestellt.<br />

Stützmauern Fürgangen vorher…. nachher.<br />

– Erhöhung und teilweise Überdachung Mittelperron<br />

– zwei neue Rampen<br />

– Bau eines Lifts und Anpassung von zwei<br />

Treppenaufgängen<br />

– Erneuerung Gleisanlagen inklusive Entwässerung<br />

sowie Austausch Weichen<br />

– Anpassung / Neubau Perronanlagen<br />

(1x neues Mittelperron)<br />

– BehiG-konforme, barrierefreie Auf- und Abgänge<br />

Instandsetzung Stützmauern<br />

Fürgangen<br />

Im rund 710 Meter langen Streckenabschnitt zwi-<br />

Mattsand vorher….<br />

nachher.<br />

– Erweiterung und teilweise Ausbau bestehender<br />

auf das Mittelperron über eine neu zu bauende<br />

schen Fürgangen und Niederwald wurden vier tal-<br />

Sicherungs- und Kabelanlage sowie<br />

Personenunterführung mit Rampen und Perron-<br />

seitige Stützmauern während einer Bauzeit von 2½<br />

NS/Telekom-Anlage<br />

dach<br />

Jahren saniert.<br />

Projekt Station Reckingen<br />

Die Station Reckingen wurde so umgebaut, dass<br />

– Verlängerung des Perrons auf 130 Meter und<br />

Erhöhung auf SOK 370 Millimeter<br />

– Totalumbau der Fahrbahn inkl. Unterbau über<br />

Gesamtkosten CHF 4.95 Mio.<br />

– Stützmauer 1: ca. 20 m lang, 4 m hoch<br />

die gesetzlichen Vorgaben des Behindertengleich-<br />

eine Länge von ca. 315 Meter<br />

– Stützmauer 2: ca. 25 m lang, 3 m hoch<br />

stellungsgesetzes (BehiG) erfüllt werden. Die<br />

– Bei der Fahrleitung wird der Schaltposten ver-<br />

– Stützmauer 3: ca. 200 m lang, 5 m hoch<br />

Fertig stellungsarbeiten erfolgen im Frühjahr 2024.<br />

Für die Station Reckingen sind folgende Tätigkeiten<br />

setzt und sämtliche Fahrleitungsmasten ersetzt<br />

– Neuerstellung der Kabelanlage<br />

– Stützmauer 4: ca. 40 m lang, 1 m hoch<br />

Ackersand vorher….<br />

nachher.<br />

ausgeführt worden:<br />

– Anpassung des Kundeninformationssystem (KIS)


24 BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

25<br />

TEXT: Alfons Michael Noti, Clemenz, Anlagenmanager Projektleiter Sicherungsanlagen Engineering·RM&TInfrastruktur<br />

TEXT: Gerold Ritz, Projektleiter Engineering·RM&T<br />

42-jähriger GGB-Triebwagen wird im Glisergrund wieder auf Vordermann gebracht<br />

AUFFRISCHUNG FÜR DIE «ARBEITSTIERE» –<br />

REVISION DES «TURBO» 3062<br />

Verschmutzte Rückkühler im KOMET<br />

HEUSTAUB UND<br />

ANDERE RÜCKSTÄNDE<br />

Die beiden für die GGB wichtigen Arbeitstiere erhalten eine Auffrischung<br />

und sollen zukünftig als reine Dienstfahrzeuge die Schneeräumung und<br />

den Gütertransport der GGB sicherstellen. Deshalb wird in den Jahren<br />

<strong>2023</strong> und 2024 je ein Fahrzeug revidiert.<br />

Jedes Jahr verstopften die Kühler der KOMET-Triebzüge besonders im Mattertal<br />

beim Einbringen der Heuernte. Dadurch erreichten die Stromrichter die<br />

Maximaltemperatur. Folglich machte der Stromrichter zum Schutz eine Taktsperre.<br />

Das Fahrzeug blieb stecken und musste abgeschleppt werden.<br />

Ablagerung in extremen Mass<br />

Luftzufuhr<br />

Auf beiden Endwagen der KOMET-Triebzüge sind<br />

auch der letzte der beiden Vorstellwagen entsorgt<br />

In den Glisergrund überführt<br />

wie auch bei den normalen Diesel- und Benziner-<br />

und die beiden Turbos sollen künftig nur noch als<br />

Für die Rostsanierung und Neulackierung des Wa-<br />

autos Kühler eingebaut. Beim KOMETEN ist es<br />

Dienstfahrzeuge für die Schneeräumung und den<br />

genkastens musste das Fahrzeug in den Glisergrund<br />

sogar eine Kaskadierung von zwei Kühlern. Im ers-<br />

Gütertransport im Einsatz stehen.<br />

Nur noch als Dienstfahrzeuge<br />

eingesetzt<br />

überführt werden. Dies erfolgte auf den im Rahmen<br />

des Projekts Polaris neubeschafften Traversen, welche<br />

es ermöglichen, mit verschiedenen Adaptern<br />

die GGB-Fahrzeuge mit Hilfsdrehgestellen auf dem<br />

Streckennetz der MGBahn zu transportieren.<br />

Viele Teile ersetzt<br />

ten Kühler wird das Kühlwasser des Stromrichters<br />

heruntergekühlt (maximal 60°C) und anschliessend<br />

wird die Kühlluft noch für den Ölkühler des Transformators<br />

(maximal 95°C) benutzt. Obwohl der<br />

gleiche Schmutz der gleichen Kühlluft durch gleich<br />

grosse Kühleröffnungen strömt, lagern sich zwischen<br />

den beiden Kühlern der Heustaub und andere<br />

Luftauslass nach unten<br />

Kühler<br />

Luftzufuhr<br />

Das «nigelnagelneue» Fahrzeug kurz vor Ende der<br />

Revision im Depot Glisergrund.<br />

Zeit für eine Revision<br />

Fit gemacht für die nächsten Jahre<br />

Da die Fahrzeuge für die Wintersaison unabdingbar<br />

sind, wurde entschieden, dass in den Jahren <strong>2023</strong><br />

und 2024 je ein Triebfahrzeug in den Sommermonaten<br />

für die nächsten Jahre revidiert werden soll.<br />

Dafür wurde im letzten Jahr das Projekt Revision<br />

Viele Teile der elektrischen Ausrüstung sind nicht<br />

mehr erhältlich. Deshalb wurden die Innenbeleuchtungen<br />

und die Aussenscheinwerfer durch LED-<br />

Leuchten und in den Führerständen die Anzeigeelemente<br />

durch neue ersetzt. Es wurden viele<br />

Schütze, Leitungsschutzschalter, Wechselrichter<br />

Rückstände in einem extremen Mass ab.<br />

Gekleidet wie<br />

Astronauten<br />

Die komplette Kühlanlage mit den Öl- und Wasseranschlüssen.<br />

Rund 25 Jahre sind seit der letzten grösseren Revisi-<br />

Turbo mit der Planung gestartet. Als einer der ers-<br />

und Schalter ausgetauscht. Die Fenster wurden<br />

on vergangen, deshalb war es für die Bhe 4/4 3062<br />

ten startete Sandro Walker mit der Planung des<br />

ausgewechselt und mit Sonnenrollos ergänzt.<br />

Aggressiver Staub<br />

Zeit für eine Revision. Mit dem Fahrzeug 3061<br />

Umbaus der Geschwindigkeitsmessanlage (Asis),<br />

Die rudimentäre Batterieladung wurde durch ein<br />

Mindestens einmal pro Woche muss der Deckel<br />

bildet es die Fahrzeugserie, welche als «Turbo» be-<br />

welche er im Rahmen seiner Abschlussarbeit prä-<br />

modernes Batterieladegerät ersetzt. Ausserdem<br />

zwischen den beiden Kühlern von einer Grube aus<br />

kannt ist. Seit ihrer Inbetriebsetzung 1981 sind die<br />

sentieren konnte. Das Gerät vom Hersteller Asis<br />

wurden Komponenten wie Türen, Widerstandsturm<br />

geöffnet und der Filz mit speziell gebogenen Röhr-<br />

beiden Mehrzweck-Triebfahrzeuge vor allem für die<br />

ist bereits auf Fahrzeugen der GGB und MGBahn<br />

und Lüfter überarbeitet und wieder fit gemacht.<br />

chen herausgekratzt und herausgesaugt werden;<br />

Schneeräumung und den Gütertransport im Einsatz<br />

im Einsatz. Der Einbau bildet einen Grossteil der<br />

Am 16. November wurde das revidierte Fahrzeug<br />

dies geschieht in den Rand- und Nachtschichten.<br />

und eine wichtige Stütze für die Instandhaltung<br />

der GGB. Zusätzlich wurden die Fahrzeuge lange<br />

auch für den Personentransport eingesetzt. Mit<br />

der Beschaffung der Polaris-Fahrzeuge wurde nun<br />

Revisionsarbeiten ab. Da es sich um eine sicherheitsrelevante<br />

Änderung handelt, muss diese dem<br />

Bundesamt für Verkehr (BAV) gemeldet werden<br />

und bedarf einer Neuzulassung des Fahrzeugs.<br />

3062 auf der Schiene nach Zermatt überführt und<br />

anschliessend wieder in Betrieb genommen. Nach<br />

der Abnahme durch das BAV soll das Fahrzeug wieder<br />

für den Fahrbetrieb im Einsatz stehen.<br />

Der dabei freiwerdende Staub ist aggressiv und die<br />

Mitarbeitenden müssen sich fast wie Astronauten<br />

bekleidet schützen. Bei der Nachbestellung der<br />

Serie II des KOMETEN wurde verlangt, dass die Luft<br />

Der Kühler wird fast wie mit<br />

Filz zugestopft, so dass viel zu<br />

wenig Kühlluft durchfliessen<br />

kann.<br />

nicht im Untergestell angesaugt wird, sondern dass<br />

Vorher…<br />

nachher.<br />

Talseitiger Führerstand mit Instrumententafel vorher... nachher.<br />

die Frischluft über Kanäle an den Fahrzeugseiten geholt<br />

wird. Diese Massnahme hat leider nicht zu einer<br />

Kühlern zu einem einzigen kombinierten Kühler zu<br />

lung der zweiten Serie eine Änderung der Luftkanäle<br />

nennenswerten Verbesserung der Situation geführt.<br />

wechseln. Dabei haben sich die Befürchtungen, dass<br />

verlangt hat, muss für die erste Serie eine Anpassung<br />

Wärme vom 90°C heissen Transformatoröl auf das<br />

der Konstruktion erfolgen. Der Erfolg des Umbaus<br />

Endgültige Lösung gesucht und gefunden<br />

60°C warme Wasser der Stromrichterkühlung wan-<br />

hat sich während dieses Sommers gezeigt: Statt der<br />

Auch eine zusätzlich eingebaute Ansaugeinrichtung<br />

dern könnte, als unkritisch erwiesen.<br />

Reinigung der Rückkühler einmal pro Woche, genüg-<br />

hat nicht den erhofften Erfolg gebracht. Im Projekt<br />

te es die Kühler während des normalen monatlichen<br />

«Erweiterung Kühlleistung KOMET» sollte für das<br />

Der Erfolg hat sich gezeigt<br />

Instandhaltungsinterwalls zu reinigen. Zudem muss-<br />

Problem eine endgültige Lösung gefunden werden.<br />

Die sieben Triebzüge der Serie II sind nun umgebaut<br />

te nicht mehr mühsam zwischen den beiden Kühlern<br />

Nach Messungen und Beurteilung der Luftströmung<br />

und die fünf Triebzüge der ersten Serie werden noch<br />

gesaugt werden, sondern ein einfaches Absaugen<br />

hat man sich entschieden, von den zwei getrennten<br />

für einen Umbau untersucht. Da man bei der Bestel-<br />

von aussen ist einfacher und schneller.


26<br />

PERSÖNLICH PERSÖNLICH 27<br />

TEXT: Patrick Eyer, Präsident Sportclub<br />

Jahresrückblick des Sportclub Matterhorn Gotthard Bahn und Gornergrat Bahn<br />

UND SCHON WIEDER<br />

IST EIN VEREINSJAHR UM<br />

Geplant waren sechs Anlässe und ausser der Wanderung konnten<br />

alle Anlässe mit recht guter Teilnehmerzahl durchgeführt werden.<br />

Hier ein Rückblick aufs vergangene Vereinsjahr.<br />

SPORTCLUB<br />

JAHRESPROGRAMM<br />

2024<br />

XY. FEBRUAR<br />

Schneeschuhlaufen<br />

11. APRIL<br />

Bowling<br />

3. MAI<br />

Boccia-Abend<br />

TEXT: Jaëlle Bregy, Lernende KV; Jonas Lüthi, Lernender Polymechaniker<br />

Plauschcurling<br />

AUSFLUG LERNENDE<br />

UND PRAKTIKANTEN <strong>2023</strong><br />

Am 11. Oktober <strong>2023</strong> fand der jährliche Ausflug der Lernenden und<br />

Praktikanten der MGBahn und GGB statt. Ziel der diesjährigen Reise<br />

war die Curlinghalle «ischi Arena» in Glis.<br />

19. JANUAR<br />

SCHLITTELPLAUSCH BELALP<br />

Wegen zu wenig Schnee ohne Schlitten, nur<br />

mit Nachtessen und amüsanter Bähnlifahrt<br />

Blatten – Belalp – Blatten (21 Personen).<br />

17. MÄRZ<br />

CURLINGANLASS<br />

24 Curler mit 3 firmeneigenen Instruktoren und<br />

3 Personen der Fan-Gemeinde (30 Personen).<br />

24. AUGUST<br />

Tagesausflug<br />

2. OKTOBER<br />

Jassturnier<br />

JANUAR 2025<br />

GV<br />

Nach dem gemeinsamen Mittagessen im italienischen Restaurant «Channa» endete<br />

der abwechslungsreiche Tag am späteren Nachmittag. Glücklich fuhren die Teilnehmenden<br />

wiederum in alle Himmelrichtungen nach Hause – man sieht sich…<br />

Das OK des sportlichen Sportclubs<br />

bedankt sich bei allen<br />

381 Mitgliedern fürs Mitmachen.<br />

Das wohlverdiente Abendessen.<br />

21. APRIL<br />

BOCCIA IN NATERS<br />

(35 Personen).<br />

Curling macht hungrig.<br />

5. OKTOBER<br />

JASS MATCH ZUNFSTUBE GLIS<br />

Hier geht es darum, dass der Gewinner im nächsten<br />

Jahr mit dem gravierten Wanderpokal anwesend ist<br />

(22 Personen).<br />

24. NOVEMBER<br />

PS: Mitmachen kann jeder, im<br />

Intranet unter der Rubrik Sportclub<br />

ist ein Anmelde formular<br />

aufgeschaltet, mit ein paar Klicks<br />

bist auch du dabei und profitierst<br />

von einigen exklusiven externen<br />

Angeboten.<br />

Die Lernenden und Praktikanten auf dem Glatteis.<br />

GENERALVERSAMMLUNG<br />

IN DER ZUNFTSTUBE GLIS<br />

(44 Personen).<br />

Volle Konzentration beim Abstossen des Steines.<br />

Einige bekamen kalte Füsse…<br />

Stöck, Wyys, Stich…<br />

Eine ruhige Kugel schieben…<br />

Die gut besuchte GV.<br />

Wischen ist die halbe Miete…


28 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 29<br />

TEXT: Erwin Jakob, Redaktionsteam<br />

EIN KLEINER EINBLICK<br />

MEINER WOHLFÜHLOASE.<br />

Stafetten-Interview Katya Pollinger<br />

ARBEIT IN EINEM SEHR<br />

POLYVALENTEN TEAM<br />

MIT DEN VERSCHIEDENSTEN<br />

BERUFSGATTUNGEN<br />

Der Fachspezialist Infrastruktur, Richard Gruber aus Grächen, hat den Stafettenstab an<br />

Katya Pollinger weitergereicht. Wir haben der gelernten Schreinerin beim Interview im<br />

Glisergrund ein paar Fragen zur Arbeit, Familie und Freizeit gestellt.<br />

Terrassenüberdachung etc.) wurde repariert oder ersetzt.<br />

Aber ich war auch im Neubau tätig. Stock für<br />

Stock, Storen für Storen. Hier war ich dann länger an<br />

den gleichen Baustellen. Die Entwicklung des Bauwesens<br />

mitzuverfolgen war sehr interessant.<br />

Was hast du danach gemacht?<br />

Danach habe ich ein Jahr im Restaurant und Bäckerei<br />

Zenhäusern in Visp gearbeitet. Dort war ich im Service<br />

und in der Küche tätig und machte die Ablösung<br />

für die Bäckerei. Ich konnte noch eine Zeit lang als<br />

Platten- und Fliesenlegerin arbeiten. Dort durfte ich<br />

Küchen, Badezimmer, Aussenterrassen etc. reparieren,<br />

auffrischen oder komplett erneuern.<br />

Wann bist du zur MGBahn gekommen?<br />

Am 1. Mai 2017 habe ich in Glis als Fachspezialistin<br />

begonnen.<br />

Was ist deine Haupttätigkeit?<br />

Bei der MGBahn bin ich für den Innen- und Aussenbereich<br />

der Züge zuständig. Meine Aufgabe ist es,<br />

den Zug in neuem Glanz erstrahlen zu lassen und<br />

nie die Sicht des Kunden zu vergessen.<br />

Was machst du sonst für zusätzliche<br />

Aufgaben?<br />

Da ich in einem sehr polyvalenten Team arbeite,<br />

erstrecken sich meine Aufgabenbereiche in die verschiedensten<br />

Berufsgattungen. Ich mache Schlosser-,<br />

Lackier-, Reinigungs- und Schreinereiarbeiten.<br />

Zudem bringe ich Piktogramme an und mache Nähund<br />

Verglasungsarbeiten.<br />

Zur Frage von Richard Gruber: Er möchte<br />

gerne von dir wissen, was du mit deinem<br />

Beruf als Schreinerin verbindest und was<br />

dir dabei besonders gefällt?<br />

Der Beruf Schreinerin hat schon von klein auf mein<br />

Interesse geweckt. Ich bin in einem Dorf nahe dem<br />

Wald aufgewachsen und hatte so schon immer den<br />

Bezug zur Natur. Und es hat mich fasziniert, was<br />

man alles aus nachhaltigen Material erbauen kann.<br />

Und an wen möchtest du welche<br />

Frage stellen?<br />

Ich möchte gerne vom Zugbegleiter Manfred Lagger<br />

wissen, wie er mit schlecht gelaunten Kunden umgeht<br />

und was dabei sein Zaubertrick ist?<br />

Vielen Dank für das interessante Gespräch.<br />

Hallo Katya, kannst du dich bitte kurz<br />

vorstellen?<br />

Ich bin 35 Jahre alt und wohne mit meiner wunderbaren<br />

Partnerin und der zuckersüssen Elektra von<br />

Löwenhof (Katze) im schönen Ried-Brig. Ich bin in<br />

Zeneggen aufgewachsen und habe dort meine Kindheit<br />

erlebt.<br />

ANFERTIGUNG EINER<br />

PLEXIGLASABDECKUNG.<br />

SCHEIBENWECHSEL EINES<br />

KOMETEN IN DER REVISION.<br />

DIE ELI AM CHILLEN.<br />

Was machst du so in deiner Freizeit?<br />

Ich singe leidenschaftlich gerne und habe früher<br />

Schlagzeug gespielt. Musik begleitet mich jeden Tag<br />

und ist für mich ein fester Bestandteil meines Lebens.<br />

Wenn ich Energie tanken will, verbringe ich meine<br />

Zeit im «Grund» (bei der alten Simplonstrasse). Da<br />

mein Schatz eine super Fischerin ist und ich es liebe,<br />

Feuerstellen zu bauen, kombinieren wir das mit<br />

einem feinen Festmahl am Bach.<br />

Musik begleitet<br />

mich jeden Tag<br />

Was hast du für eine Ausbildung gemacht?<br />

Ich habe meine Schreinerausbildung bei der<br />

Schreinerei Schnidrig in Visp absolviert. Danach<br />

habe ich bei Schenker Storen gearbeitet. Hier war<br />

ich teils im Service tätig und viel unterwegs. Jede<br />

defekte Storenart (Sonnenstoren, Rollläden, Plissee,


30<br />

PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH<br />

31<br />

PENSIONIERUNGEN<br />

GRATULATIONEN<br />

TEXT: Marcel Koch, Teamleiter Rangier RMCT<br />

HUGO<br />

GSPONER<br />

TEXT: Pius Zeindler, Teamleiter Betriebsplanung & Steuerung,<br />

Kundenservice & Betrieb<br />

TONI<br />

BRUNNER<br />

TEXT: Hans-Ruedi Minnig, Leiter Verkehrsplanung und -Steuerung<br />

RUEDI<br />

GRUBER<br />

TEXT: Richard Schmid, Leiter Anlagen & Technologie<br />

WIR GRATULIEREN<br />

MARTIN SIEGEN<br />

Nach 46 Jahren ging Hugo am 31. Juli <strong>2023</strong> in seinen wohlverdienten vor-<br />

Toni begann am 30. April 1984 die Ausbildung bei der SBB als Betriebsdis-<br />

Während 36 Jahren war Ruedi in den verschiedensten Funktionen und<br />

zeitigen Ruhestand.<br />

ponent. Nach seinen Wanderjahren im Mitteland und Jura kam Toni im Jahre<br />

Bereichen der MGBahn tätig. 1987 hat Ruedi bei der BVZ als Billettkontrol-<br />

Wir gratulieren Martin Siegen herzlich zum er-<br />

1990 zurück nach Brig, wo er unter anderem als Fahrdienstleiter und als<br />

leur begonnen und anschliessend die Ausbildung als Betriebsdisponent ab-<br />

folgreichen Abschluss der Weiterbildung «CAS<br />

Hugo trat im Mai 1977 bei der damaligen Visp – Zermatt Bahn als Mitarbeiter<br />

Bahnhofsassistent tätig war. Sobald der Fahrdienst zur BLS überging, arbei-<br />

geschlossen. Danach war er als stv. Regioleiter, Dienststellenleiter und Leiter<br />

Betriebswirtschaft» an der renommierten Ber-<br />

Bahnhof Täsch in unser Unternehmen ein. Er arbeitete in verschiedenen Funk-<br />

tete er in der Wagendisposition.<br />

Kundenlenkung im Mattertal im Einsatz. 2010 wechselte Ruedi dann in den<br />

ner Fachhochschule. In der Zeit vom Oktober 2022<br />

tionen im ganzen Mattertal, die meiste Zeit jedoch als Bahnbetriebsdispo-<br />

Bereich M&V, arbeitete im Vertriebssupport, RailCenter und dann im Verkauf<br />

bis April <strong>2023</strong> hat er Kenntnisse in den Bereichen<br />

nent und Mitarbeiter Verkauf. Ende 2019 wechselte er ins Team Rangier- und<br />

Im Juni 2019 wechselte Toni zur MGBahn, wo er die Stelle als Eintei-<br />

Mattertal. In den letzten Jahren war Ruedi im Ressort Verkehrsplanung und<br />

Strategie, Marketing, Unternehmenskommunika-<br />

Gepäckdienst Bahnhof Zermatt, wo er bis zur Pensionierung tätig war. Er war<br />

ler / Verkehrs planer übernahm.<br />

-steuerung vor allem für die Geschäfte rund um den Güter- und Gepäcktrans-<br />

tion sowie betriebliches und finanzielles Rech-<br />

als Mitarbeiter immer sehr aufgestellt, freundlich und hilfsbereit gegenüber<br />

port verantwortlich.<br />

nungswesen erworben. Mit den erlernten Tools kann Martin nun<br />

Kollegen und Kunden. Es war auch Hugo, der immer wieder neue Ideen für die<br />

Nach einer bewegten Karriere wünschen wir Toni für seinen neuen Lebens-<br />

Fragestellungen im Anlagenmanagement strukturierter angehen und<br />

verschiedensten Sachen und Tätigkeiten einbrachte und umzusetzen wusste.<br />

abschnitt viel Glück. Er wird jetzt wieder vermehrt Zeit haben sich seiner Um-<br />

Dank seinem persönlichen Engagement und seiner grossen Fachkompetenz<br />

spezifische betriebswirtschaftliche Aufgaben lösen. Sein Transferbericht<br />

gebung und seinem Alphorn zu widmen, und hoffen ihn irgendwo unterwegs<br />

wurde er von allen als kompetenter und zuverlässiger Partner geschätzt.<br />

befasste sich mit der Analyse von Megatrends und deren Auswirkungen<br />

Wir danken dir, Hugo, für dein Engagement in all den Jahren und wünschen<br />

auf einen seiner Reisen zu treffen.<br />

Gleichzeitig engagierte sich Ruedi sehr für den Zermatt Marathon, wo er im<br />

auf das Infrastrukturkonzept der GGB.<br />

dir und deiner Familie in deinem wohlverdienten Ruhestand beste Gesundheit<br />

Vorstand eine wichtige Schlüsselfunktion einnimmt. Privat verbringt Ruedi viel<br />

und alles Gute.<br />

Lieber Toni, für deinen Einsatz in den letzten 39 Jahren möchten wir dir<br />

Zeit auf der Alpe Jungen oder ist mit seinen Kollegen, den «Mumien Biker»,<br />

Wir wünschen Martin weiterhin viel Erfolg und Zufriedenheit bei der<br />

vielmals danken. Wir wünschen dir für deine Pension alles Gute und beste<br />

mit dem Motorrad unterwegs. Ruedi tritt nun in den Ruhestand. Ich danke<br />

Anwendung seines erworbenen Wissens als Anlagenmanager bei der<br />

Gesundheit. Merci Toni<br />

dir an dieser Stelle für dein Engagement und wünsche dir für deine Zukunft<br />

MGBahn. Herzlichen Glückwunsch zu diesem wichtigen Meilenstein in<br />

alles Gute.<br />

deiner beruflichen Entwicklung!<br />

TEXT: Richard Schmid, Leiter Anlagen & Technologie<br />

TEXT: Richard Schmid, Leiter Anlagen & Technologie<br />

TEXT: Rolf Ruppen, Teamleiter Fahrbahn Infrastruktur<br />

BEAT<br />

BRANTSCHEN<br />

TEXT: Georges Lauber, Teamleiter Stationen & BLZ GGB<br />

MANUEL<br />

PAIS<br />

WIR GRATULIEREN<br />

ROGER ZEN-RUFFINEN<br />

Zwischen Februar und Juli <strong>2023</strong> absolvierte<br />

Roger Zen-Ruffinen die Weiterbildung «CAS<br />

WIR GRATULIEREN<br />

WILLI BRUNNER<br />

In der Zeit von November 2022 bis Mai <strong>2023</strong><br />

hat Willi Brunner die Weiterbildung CAS<br />

Nach 38 Jahren bei der BVZ / MGBahn ging Beat am 29. September <strong>2023</strong> in<br />

Nach über 24 Jahren Tätigkeit bei der GGB ging Manuel Pais Ende September<br />

Geoinformation & Building Information<br />

«Räum liche Informationssysteme (RIS)»<br />

den wohlverdienten Ruhestand.<br />

in den wohlverdienten Ruhestand.<br />

Modeling (BIM)» an der Fachhochschule Nord-<br />

an der Eidgenössischen Technische Hochschu-<br />

westschweiz in Muttenz, welche er erfolgreich<br />

le ETH in Zürich absolviert und erfolgreich<br />

Beat hat am 1. September 1985 bei der damaligen BVZ beim Kramper-Team,<br />

Am 1. Mai 1999 begann Manuel bei der Gornergrat Bahn als Stationswär-<br />

abschloss. Im CAS GeoBIM konnte Roger vertiefte<br />

abgeschlossen.<br />

Gleisbau Mattertal begonnen. Bis im Jahr 2008 arbeitete er dann bei der<br />

ter auf der Station Gornergrat. Am 1. <strong>Dez</strong>ember 2009 wurde Manuel zum<br />

Kenntnisse zur Methodik und Modellierung von<br />

Instandhaltung Gleisanlagen. Ab 2008 war er hauptsächlich Streckenwärter.<br />

Betriebsdisponenten ernannt und machte Ablösungen auf den Stationen<br />

BIM sowie IFC und 3D-Datenerfassung aneignen.<br />

Im CAS RIS konnte Willi vertiefte Kenntnisse unter anderem in Photo-<br />

Seine zentralen Tätigkeiten war Lokführer für Bauzüge sowie der Winter-<br />

Gornergrat / Riffelberg & Riffelalp, wo er dann auch bis zu seiner Pensionie-<br />

In seiner Abschlussarbeit befasste sich Roger mit dem Thema «Auf-<br />

grammmetrie, Geodatenbanken und Geoprocessing erlangen, welche<br />

dienst der Station Randa, welchen er mit grosser Sorgfalt betreute. Beat hat<br />

rung arbeitete.<br />

arbeitung von Geodaten als Grundlage für BIM-Projekte». Das digi-<br />

er nun bei seiner täglichen Arbeit in seine Aufgaben einbauen kann.<br />

ein grosses Fachwissen und die Arbeitskollegen und Vorgesetzten konnten<br />

tale Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken mittels digitaler<br />

In seiner Abschlussarbeit mit dem Titel «Analyse des Waldbrand-<br />

sich immer auf ihn verlassen.<br />

Für Manuel war keine Arbeit zu viel, er war immer für die GGB da und als<br />

Bauwerksmodelle (VDC) findet zunehmend auch im Infrastrukturbe-<br />

Gefahrenpotenzials im Kanton Wallis» befasste sich Willi mit den ver-<br />

pflichtbewusster Mitarbeitender bei allen sehr beliebt.<br />

reich Anwendung. Die Zukunft gehört der BIM-Methode. Durch ein<br />

schiedenen Faktoren wie zum Beispiel Klima, Waldzusammensetzung,<br />

In seiner Freizeit ist Beat stets mit seinen Eringer Kühen beschäftigt, so dass<br />

Proof of Concept wurde validiert, wie vorhandene Geodaten mithilfe<br />

Verkehrswege, Nutzungsflächen und Baumarten, welche Einfluss auf<br />

bei ihm sicher keine Lageweile aufkommt.<br />

Lieber Manuel, ein grosses Dankeschön für deine geleistete Arbeit während<br />

der Feature Manipulation Engine (FME) in das Industry Foundation<br />

Waldbrände haben. Aus den verschiedenen Analysen resultierte eine<br />

all den Jahren. Wir wünschen dir für deinen neuen Lebensabschnitt beste Ge-<br />

Classes (IFC)-Format überführt werden können.<br />

aussagekräftige Gefahrenpotenzialkarte.<br />

Danke, Beat, für deinen Einsatz all die Jahre. Wir wünschen dir und deinen<br />

sundheit und viele schöne Momente, sei es in Zermatt oder in deiner geliebten<br />

Lieben alles Gute für die Zukunft.<br />

Heimat Spanien.<br />

Roger, herzlichen Glückwunsch zu deinem Abschluss! Wir wünschen<br />

Wir gratulieren Willi herzlich zum erfolgreichen Abschluss und wün-<br />

dir als Geomatikingenieur bei der MGBahn weiterhin viel Erfolg und<br />

schen ihm bei der Anwendung des erworbenen Wissens als Fachspe-<br />

Zufriedenheit bei der Umsetzung deines erworbenen Wissens.<br />

zialist bei der MGBahn weiterhin viel Erfolg und Zufriedenheit.


32 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 33<br />

PERSONALNACHRICHTEN<br />

EINTRITTE<br />

EINTRITTE<br />

Feyler Michael Mitarbeiter Rettungsdienst Furka-Basistunnel Oberwald 01.08.<strong>2023</strong><br />

Bellwald Philipp Informatiker Digital Workplace Brig 01.01.2024<br />

Da Costa Rodrigues Gabriela Mitarbeiterin Kundenberatung & Verkauf Zermatt / Täsch 14.08.<strong>2023</strong><br />

Frei Patrick Fachspezialist Rm+T Zermatt 01.01.2024<br />

Feyler Michael<br />

Da Costa<br />

Rodrigues Gabriela<br />

Bazzi Roberto<br />

Bazzi Roberto Lokführer GGB Zermatt 01.09.<strong>2023</strong><br />

Bumann Tim Junior Projektleiter Projektmanagement Office Brig 01.09.<strong>2023</strong><br />

Cathomen Toni Fachspezialist Infrastruktur Sedrun 01.09.<strong>2023</strong><br />

Bellwald Philipp<br />

Frei Patrick<br />

Gurten Diego<br />

Gurten Diego Projektleiter Infrastruktur Brig 01.01.2024<br />

Müller Martin Lokführer Andermatt 01.01.2024<br />

Nellen Fabian Projektleiter Infrastruktur Brig 01.01.2024<br />

Käslin Dario Fahrdienstleiter Andermatt 01.09.<strong>2023</strong><br />

Sarbach Emanuel Leiter Polywerkstatt Zermatt 01.01.2024<br />

Noack Andrej Lokführer GGB Zermatt 01.09.<strong>2023</strong><br />

Studer Jean-Marc Fachspezialist Infrastruktur Brig 01.01.2024<br />

Schneider Vincent Lokführer GGB Zermatt 01.09.<strong>2023</strong><br />

Locher Deborah HR-Beraterin Brig 01.02.2024<br />

Werlen Raphael Junior Projektleiter Projektmanagement Office Brig 01.09.<strong>2023</strong><br />

Schumacher Reto Leiter Polywerkstatt Brig 01.02.2024<br />

Bumann Tim<br />

Cathomen Toni<br />

Käslin Dario<br />

Bauer Christian Lokführer GGB Zermatt 01.10.<strong>2023</strong><br />

Müller Martin<br />

Nellen Fabian<br />

Sarbach Emanuel<br />

Noack Andrej<br />

Schneider Vincent<br />

Werlen Raphael<br />

Borer Jonas Mitarbeiter Rettungsdienst Furka-Basistunnel Oberwald 01.10.<strong>2023</strong><br />

Müller Markus Lokführer GGB Zermatt 01.10.<strong>2023</strong><br />

Traber Louis-Philippe Fachspezialist Infrastruktur Brig 01.10.<strong>2023</strong><br />

Ademi Alban Zugbegleiter Brig 01.11.<strong>2023</strong><br />

Hellrigl Kurt Zugbegleiter Brig 01.11.<strong>2023</strong><br />

Jauch Thomas Teamleiter Mechanik Andermatt 01.11.<strong>2023</strong><br />

Mangisch Herbert Zugbegleiter Brig 01.11.<strong>2023</strong><br />

Studer Jean-Marc<br />

Locher Deborah<br />

Schumacher Reto<br />

FUNKTIONSWECHSEL<br />

Fussen Silvia Verkehrsplanerin VPS Brig 01.11.<strong>2023</strong><br />

Imfeld Paul Einsatzleiter Rettungsdienst Furka-Basistunnel Oberwald 01.01.2024<br />

Schmid Rolf Projektleiter Fahrzeugtechnik Rollmaterial Zermatt 01.01.2024<br />

Zenhäusern Diego Controller Brig 01.01.2024<br />

Martin Francesco Zugbegleiter Zermatt 01.11.<strong>2023</strong><br />

Studer David Fachspezialist Rm+T Brig 01.11.<strong>2023</strong><br />

FESTANSTELLUNGEN<br />

Truffer Daniel Fachspezialist Qualitätsmanagement Brig 01.11.<strong>2023</strong><br />

Da Costa Mariana Mitarbeiterin Kundenberatung & Verkauf Zermatt / Täsch 01.12.<strong>2023</strong><br />

Zaugg Pascal Fachspezialist Rm+T Brig 01.08.<strong>2023</strong><br />

Bauer Christian Borer Jonas Müller Markus De Marchi Priska Teamleiterin Rechnungswesen Brig 01.12.<strong>2023</strong><br />

Zaugg Pascal<br />

Hallenbarter Sabrina Maria Mitarbeiterin Rettungsdienst Furka-Basistunnel Oberwald 01.12.<strong>2023</strong><br />

Ljaci Florent<br />

BEGINN DER AUSBILDUNG<br />

Anthamatten Gian Fachspezialist Rm+T Brig 01.01.2024<br />

Ljaci Florent Logistik-Lernender Brig 01.08.<strong>2023</strong><br />

Traber<br />

Louis-Philippe<br />

Ademi Alban<br />

Hellrigl Kurt<br />

Jauch Thomas Mangisch Herbert Martin Francesco<br />

Studer David<br />

Truffer Daniel<br />

Da Costa Mariana<br />

Herausforderungen treiben mich an, egal ob Arbeit oder Abenteuer. Was treibt dich an?<br />

De Marchi Priska<br />

Hallenbarter<br />

Sabrina Maria<br />

Anthamatten Gian<br />

Du hast den Antrieb. Wir den passenden Job.


34 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 35<br />

PERSONALNACHRICHTEN<br />

JUBILARE<br />

JUBILARE<br />

Biner Fernando Brantschen Elio Koch Marcel<br />

Bircher Anton Cathry Rolf Cicognini Arnold<br />

Gloor Michel Imboden Ewald Bayard Andrea<br />

Grichting Olivier Ittig Martin Karlen Martin<br />

Lehner Fernando Volken Andreas Breiter Urs<br />

40 Jahre<br />

Biner Fernando Teamleiter Kasten + Komfort Brig<br />

Brantschen Elio Fachspezialist Rm+T Brig<br />

Koch Marcel Teamleiter Rangier Zermatt<br />

30 Jahre<br />

Bircher Anton Fachspezialist Infrastruktur Brig<br />

Cathry Rolf Lokführer Brig<br />

Cicognini Arnold Fachspezialist Rm+T Brig<br />

Gloor Michel Lokführer Brig<br />

Imboden Ewald Lokführer Zermatt<br />

20 Jahre<br />

Bayard Andrea Sachbearbeiterin Infrastruktur Brig<br />

Grichting Olivier Teamleiter Railcenter Brig<br />

Ittig Martin Leiter Informatik Brig<br />

Karlen Martin Handwerker / Berufsmann Brig<br />

Lehner Fernando Vorsitzender der Geschäftsleitung Brig<br />

Volken Andreas Projektleiter Engineering Brig<br />

10 Jahre<br />

Breiter Urs Lokführer Zermatt<br />

Carneiro André Telmo Rangierlokführer Zermatt<br />

Chanton Georges Lokführer Zermatt<br />

Escher Barbara Projektleiterin Vertriebsmanagement Brig<br />

Ferreira Aires Manuel Mitarbeiter Kundenlenkung Zermatt<br />

Fux Gerold Lokführer Zermatt<br />

Guntern Roland Einsatzleiter Rettungsdienst Furka-Basistunnel Oberwald<br />

Kalbermatten David Fachmann Land- und Rechtserwerb Brig<br />

Kalbermatter Monja Zugbegleiterin Brig<br />

Kurtaj Lumbardh Mitarbeiter Kundenlenkung Zermatt<br />

Leiggener Sandrine<br />

Truffer Jean-Noel<br />

Ruf Sandro<br />

Schaad René<br />

10 Jahre<br />

Leiggener Sandrine Sachbearbeiterin Personal Brig<br />

Ruf Sandro Lokführer Oberwald<br />

Schaad René Lokführer Andermatt<br />

Truffer Jean-Noel Fachspezialist Infrastruktur Herbriggen<br />

AUSTRITTE<br />

Hachem Mohamed Fachspezialist Rm+T Andermatt 31.07.<strong>2023</strong><br />

Gasser Michael Fachspezialist Rm+T Brig 31.08.<strong>2023</strong><br />

Ritz Aldo Mitarbeiter Rettungsdienst Furka-Basistunnel Oberwald 31.08.<strong>2023</strong><br />

Wüthrich Dario Fachspezialist Infrastruktur Brig 31.08.<strong>2023</strong><br />

Imboden Jimmy Lokführer Zermatt 30.09.<strong>2023</strong><br />

Klingler Sarah Junior Projektleiterin Informatik Brig 30.09.<strong>2023</strong><br />

Memaj Vilman Rangierer Brig 08.10.<strong>2023</strong><br />

Borter Enrico Fachspezialist Rm+T Brig 31.10.<strong>2023</strong><br />

Honegger Joel Zugbegleiter Brig 31.10.<strong>2023</strong><br />

Mooser Thomas Mitarbeiter Kundenberatung & Verkauf Zermatt 31.10.<strong>2023</strong><br />

Andres Manuela Sachbearbeiterin Finanzen Brig 30.11.<strong>2023</strong><br />

Arnold David Einsatzleiter Rettungsdienst Furka-Basistunnel Oberwald 30.11.<strong>2023</strong><br />

Cardoso Paiva Marco Rangierer Zermatt 30.11.<strong>2023</strong><br />

Furrer Dolores Zugbegleiterin Brig 30.11.<strong>2023</strong><br />

Baumann Stefanie Fachspezialistin Rm+T Andermatt 31.12.<strong>2023</strong><br />

Gisler Christian Zugbegleiter Disentis / Mustér 31.12.<strong>2023</strong><br />

Imboden Stefan Projektleiter Infrastruktur Brig 31.12.<strong>2023</strong><br />

Kalbermatten Andreas Sicherheitsleiter Brig 31.12.<strong>2023</strong><br />

Perren Jonas Fachspezialist Rm+T Brig 31.12.<strong>2023</strong><br />

Rieder Rolf Ressourcenplaner Brig 31.12.<strong>2023</strong><br />

Lauber Jonas Lokführer Zermatt 31.01.2024<br />

Schnydrig Maurizio Lokführer Brig 31.01.2024<br />

Simeunovic Vladimir Lokführer Brig 31.01.2024<br />

Werlen Marco Leiter Polywerkstatt Brig 31.01.2024<br />

Carneiro André<br />

Telmo<br />

Chanton Georges<br />

Escher Barbara<br />

Bald ist Weihnachten…<br />

PENSIONIERUNGEN<br />

Gsponer Hugo Rangierlokführer Zermatt 31.07.<strong>2023</strong><br />

Brunner Toni Verkehrsplaner VSP Brig 31.08.<strong>2023</strong><br />

Zuber Wolfgang Fachspezialist Infrastruktur Brig 31.08.<strong>2023</strong><br />

Brantschen Beat Fachspezialist Infrastruktur Herbriggen 30.09.<strong>2023</strong><br />

Ferreira Aires<br />

Manuel<br />

Fux Gerold<br />

Guntern Roland<br />

Furrer-Sterren Ruth Direktionsassistentin Brig 30.09.<strong>2023</strong><br />

Pais Manuel Betriebsdisponent Zermatt 30.09.<strong>2023</strong><br />

Gruber Rudolf Verkehrsplaner Brig 31.10.<strong>2023</strong><br />

Die ideale Geschenkidee<br />

Gutscheine online auswählen und verschenken.<br />

Kalbermatten<br />

David<br />

Kalbermatter<br />

Monja<br />

Kurtaj Lumbardh<br />

Wir bringen dich ins Erlebnis.<br />

gornergrat.ch/gutscheine | mgbahn.ch/gutscheine


«Von und über uns» –<br />

von der INFOzeitung zum PANTOGRAPH<br />

Nr. 1 Oktober 2002 erste<br />

Infozeitung.<br />

Nr. 42 April 2013 neuer<br />

Name <strong>Pantograph</strong>.<br />

Nr. 50 März 2015.<br />

Nr. 75 November 2021.<br />

www.mgbahn.ch<br />

www.gornergrat.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!