18.01.2024 Aufrufe

BOCHUM geht aus! 2023/24 - Leseprobe

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

01<br />

<strong>geht</strong> <strong>aus</strong>! <strong>2023</strong>/<strong>24</strong><br />

Über 200 Restaurants und<br />

kulinarische Adressen<br />

<strong>aus</strong> Bochum, Gelsenkirchen, Hattingen,<br />

Herne und Recklingh<strong>aus</strong>en<br />

Im Schlaraffenland<br />

Ein Besuch bei Niggemann<br />

Im Ehrenfeld<br />

Frische Ideen fürs Szeneviertel<br />

Im Wiesenviertel<br />

Neuer Gastro-Hot Spot in Witten<br />

9,90 €<br />

www.ueberblick.de<br />

Location: Gute Stube im Parkhotel Herne


014<br />

004<br />

InhaLt<br />

MAGAZIN<br />

006 AUFTAKT<br />

Aktuelles und Wissenswertes <strong>aus</strong> der Gastro-Szene<br />

016 FEINKOST NIGGEMANN<br />

Die kulinarischen Protagonisten der Szene brauchen<br />

Munition. Also gute bis sensationelle Lebensmittel. In<br />

Bochum befindet sich einer der profiliertesten Dealer der<br />

Szene. Bei Niggemann decken sich die Top-Restaurants<br />

des Ruhgebiets ein. Wir waren dabei.<br />

022 WIMS KOCHWERK<br />

Erst viel rumgekommen, nun angekommen: Der Bochumer<br />

Wim May kocht jetzt für Künstler.<br />

028 RUND UMS SCHAUSPIELHAUS<br />

Im Bochumer Ehrenfeld tut sich viel. Grund genug für<br />

eine aktuelle Entdeckungsreise.<br />

034 DIE LUKULLISCHE IDYLLE IN WITTEN<br />

Das Mittelzentrum rüstet auf. Mit Terroir Unlimited ist<br />

ein neuer über<strong>aus</strong> ambitionierter Weinladen eröffnet<br />

worden, eine Kaffeebar <strong>aus</strong> Bochum bringt fair gehandelte<br />

Bohnen mit Spezialitäten zusammen und mit dem<br />

Schmit‘s wird schlicht Gastrogeschichte geschrieben.<br />

TOPLISTEN<br />

040 GOURMETRESTAURANTS<br />

042 GEHOBEN<br />

044 KLASSISCH & MODERN<br />

046 HEIMATKÜCHE<br />

048 NEU GEDACHT<br />

050 IM GRÜNEN<br />

052 RISTORANTI<br />

054 MITTELMEER UND MEHR<br />

056 AUS ALLER WELT


005<br />

UNSERE BESTEN<br />

RESTAURANTS VON A-Z<br />

058 INNENSTADT<br />

076 STAHLHAUSEN, STADTPARK, GRUMME<br />

082 WIEMELHAUSEN, STIEPEL,<br />

SUNDERN, QUERENBURG<br />

090 WEITMAR, LINDEN, WATTENSCHEID<br />

094 ALTEN<strong>BOCHUM</strong>, LANGENDREER,<br />

GERTHE, HARPEN<br />

100 NACHBARN IM NORDEN<br />

112 NACHBARN IM SÜDEN<br />

028<br />

SERVICE<br />

122 HOT SPOTS: FANCY FAST FOOD<br />

126 HOT SPOTS: CAFÉS & EISDIELEN<br />

130 HOT SPOTS: CLUBS, BARS & KNEIPEN<br />

132 WEIN & FEINKOST<br />

138 INDEX<br />

138 IMPRESSUM<br />

Stets auf dem<br />

Laufenden bleiben!<br />

Der kostenlose coolinarische Newsletter von „RUHRGEBIET<br />

<strong>geht</strong> <strong>aus</strong>!“ informiert über das aktuelle Geschehen der Gastroszene.<br />

Jetzt kostenlos anmelden und bei der nächsten Bestellung<br />

ein weiteres Magazin <strong>aus</strong> unserem Portfolio kostenlos<br />

erhalten. Alles Weitere unter www.ueberblick.de


08<br />

KOHLE, STAHL UND BIER:<br />

175 JAHRE FRITZ BRINKHOFF<br />

CATWALK AUF DER HUESTRASSE<br />

Eine neue, gut frequentierte Kuriosität: Im Restaurant von Ruth<br />

Altfelder sind die Samtpfoten die Stars. Die 46-jährige Dortmunderin<br />

hat im November 2022 ihren Traum auf der Huestraße<br />

verwirklicht und ein Katzen-Restaurant eröffnet. Insgesamt<br />

gehören zwölf Restaurants in Deutschland zu dem Münchner<br />

Franchise-Unternehmen.<br />

Die moderne und aufgeräumte Inneneinrichtung des Lokals<br />

entspricht dem der anderen Katzentempel. Der Stil ist modern<br />

und eher clean – kein bisschen plüschig. Laufbretter, Kletterelemente<br />

und Körbchen an den Wänden machen schnell klar, dass<br />

hier einiges anders läuft als in herkömmlichen Restaurants.<br />

Vier Kater und zwei Katzen<br />

turnen an der weitläufigen<br />

Spielfläche herum, allesamt<br />

Streuner <strong>aus</strong> Zypern und<br />

Ägypten, die Ruth Altfelder<br />

über eine Tierschutzorganisation<br />

gefunden hat. Kaline,<br />

Eumel, Ömmes, Scholli,<br />

Ette und Hulle fühlen sich in<br />

ihrem Tempel sichtlich wohl.<br />

Sie stolzieren über den Catwalk,<br />

der hoch oben an den<br />

Wänden fast den gesamten<br />

Innenraum umrundet.<br />

Fleischprodukte sind allerdings<br />

den Vierbeinern vorbehalten,<br />

die Speisekarte für<br />

Zweibeiner ist rein vegan.<br />

Es gibt den ganzen Tag über<br />

Frühstück, Salate, Burger,<br />

Sandwiches und Kuchen.<br />

Dortmunds bekanntester Braumeister<br />

war Bochumer. Jedenfalls<br />

<strong>aus</strong> heutiger Sicht, denn<br />

sein Geburtsort war der heutige<br />

Stadtteil Harpen. 1848, am<br />

8. Februar, wurde er geboren,<br />

übrigens im gleichen Jahr wie<br />

Persil-Erfinder Fritz Henkel.<br />

Seine Erfindung war ähnlich<br />

wichtig wie das Waschmittel:<br />

Fritz Brinkhoff (Bild: Brauerei<br />

Brinkhoff) erfand mit einem<br />

hellem Braumalz hergestellten<br />

Fehlsud, den Bierstil „Export“,<br />

der sich als sehr erfolgreich<br />

her<strong>aus</strong>stellte.<br />

Da der clevere Fritz sich eine<br />

Umsatzbeteiligung von 2 Groschen<br />

(20 Pfennigen) je verkauftem<br />

Hektoliter gesichert hatte, Kaßmännchen genannt,<br />

wurde er schnell zu einem der bestbezahlten Angestellten<br />

weithin. Was wiederum Reichskanzler Bismarck einst zu der<br />

Bemerkung veranlasste, er „verdiene weniger als ein Dortmunder<br />

Braumeister“. Die beiden hatten sich mal bei einer Kur in<br />

Bad Kissingen getroffen.<br />

Am 1. Mai 1923 ging Fritz Brinkhoff nach 53 Jahren Brauer-Tätigkeit<br />

in der Dortmunder Union-Brauerei in den Ruhestand.<br />

1927 starb er.<br />

Im Mai <strong>2023</strong> und nur für kurze Zeit kam Brinkhoff’s No.1 in<br />

einer Geburtstagsedition auf den Markt (Bild unten). Zu Ehren<br />

von Namensgeber Fritz Brinkhoff, der vor 175 Jahren das Licht<br />

der Welt erblickte, zeigen Flaschenetiketten und Sechserträger<br />

den Dreiklang im Revier: Kohle, Stahl und Bier. „ So schwarz<br />

wie Kohle, so metallisch wie Stahl, so goldfarben der KonfetÝregen<br />

wie Bier – der stolze Dreiklang des Reviers ziert unsere<br />

Sonderabfüllungen, die wir in den kommenden Wochen <strong>aus</strong>liefern“,<br />

sagt Andreas Thielemann, Marketing Manager Brinkhoff’s<br />

No.1. Zehn Wochen lang wird die Geburtstagsedition<br />

etiketÝert und wechselweise mit den unterschiedlichen Etiketten<br />

versehen.<br />

HAPPY BIRTHDAY, FRITZ!<br />

Katzentempel,<br />

Huestr. 10, 44787 Bochum<br />

Katzentempel, Bilder: Oliver Witt


09<br />

LUXUS, GOLD, DÖNER<br />

IM CHICKENSTYLE<br />

Nuh Dogan (Bild: Claudia Lohmann) hat an<br />

der Viktoriastraße unweit des Bermudadreiecks<br />

das „Chicken-style“ übernommen<br />

und verkauft neben Burgern, Chicken Wings<br />

und Schnitzel auch Döner – für dicke 29,90<br />

Euro. Keine Inflation, sondern die wichtigste<br />

Zutat: Wagyu-Fleisch. Der Clou funktionierte<br />

medial grandios. Zumindest die regionalen<br />

und einige überregionalen Medien<br />

berichteten über den „teuersten Döner<br />

NRWs“. Und: keine Angst, das edle Fleisch<br />

wird nicht zerfleddert und zu Hack, sondern<br />

gelangt als kleine kurz angebratene Filets in<br />

die Brottasche. Muss man aber wollen.<br />

Da es mit den Zeitungen gut klappte und offenbar auch mit<br />

dem Abverkauf, nahm Dogan noch ein Blattgold-Wagyu-Steak<br />

für 129 Euro auf die Karte. Unsere Prognose: Hoffentlich<br />

stimmt das restliche Angebot hier im Fast-Food-Ambiente,<br />

sonst wird es nach den ersten Neugierigen eng am Standort.<br />

Dann kann hier es so gehen wie den „drölfzig“ Läden zuvor.<br />

30plus Döner gibt es etwa auch im Adlon in Berlin (Fladenbrot<br />

mit Filetstreifen vom Kalbsrücken, Salat und Kraut, Tomaten,<br />

roten Zwiebeln und einer speziellen Trüffelcrème, geriebenen<br />

frischen Trüffel) und in München-Schwabing bei Hans Kebab<br />

(Wagyu-Rind, Wakame-Trüffel, Pastinaken-Püree, Grünzeug,<br />

Joghurt- und Mandel-Soße).<br />

Die teuersten Döner der Welt sind dagegen schwer zu recherchieren.<br />

Hier ist mit Wagyu, Gänsestopfleber, Trüffel und Blattgold<br />

nach oben offenbar alles offen, hinein ins vierstellige. Nett<br />

klingt der hier in London: ein „Royal Kebab“ <strong>aus</strong> japanischem<br />

Wagyu-Rindfleisch, frischen Morcheln und 25 Jahre altem italienischem<br />

Essig für 1200 Euro.<br />

Chickenstyle, Viktoriastraße 53, 44787 Bochum<br />

Bäder zum<br />

Seele baumeln<br />

lassen!<br />

Erleben Sie jetzt<br />

die neue Japandi-<br />

Badserie YUNA!<br />

R+F BäderStore Dortmund<br />

Brennaborstraße 12 • 44149 Dortmund-Oespel<br />

T 0231 969820-400 • E-Mail: info.dortmund@r-f.de<br />

Zugang barrierefrei<br />

veobad.de


016<br />

Willkommen im<br />

Schlaraffenland<br />

Auf Birken und Weiden wachsen knusprige Semmeln,<br />

die Vögel fliegen gebraten in der Luft herum, im Winter<br />

regnet es Honig, und die Fische spazieren gebacken an<br />

Land – ganz so wie im „Märchen vom Schlaraffenland“<br />

ist es bei Niggemann in Bochum natürlich nicht. Aber<br />

fast. Der „Food Frischemarkt“ erfüllt auf 5800 Quadratmetern<br />

jeden Wunsch. Bei rund 12.000 angebotenen<br />

Produkten bleibt da nur die Qual der Wahl.<br />

Text: Bernhard W. Pleuser<br />

Bilder: Oliver Witt<br />

„Wir führen allein 40 unterschiedliche Hähnchenschenkel, die<br />

sich in Gewicht, Herkunft, Verpackung und Zuschnitt unterscheiden“,<br />

zählt Betriebsleiter Daniel Weber auf, „mit und ohne<br />

Haut, mit und ohne Knochen.“ Ob Gans, Huhn, Hähnchen, Perlhuhn,<br />

Wachtel, Taube, Schwarzfederhuhn oder Maispoularde<br />

– sie landen mitten im Revier. Beliebt ist französisches Geflügel<br />

<strong>aus</strong> dem Périgord. Dort gibt es große Waldflächen, in denen<br />

die Tiere sich bewegen können. „Man merkt es deutlich am<br />

Geschmack und an der Konsistenz des Fleisches“, weiß Weber.<br />

Auch die Kikok-Hähnchen <strong>aus</strong> landwirtschaftlichen Familienbetrieben<br />

haben viele Gourmet-Freunde. Die lange umstrittene<br />

Gänse-Stopfleber gibt es mittlerweile auch in anderer Form.<br />

Die Tiere werden ganz normal gezüchtet, ihre Lebern später<br />

weiterverarbeitet und mit Fett versetzt.<br />

Das Unternehmen Niggemann existiert bereits seit 1946, seit<br />

1958 findet man es an der Bochumer Speicherstraße. 2018<br />

erfolgte die Übernahme durch die Transgourmet-Gruppe mit<br />

Sitz in Basel. Rund 200 Mitarbeiter kümmern sich freundlich,<br />

hilfsbereit und fachkundig um das Wohl der Kunden. „Wir beliefern<br />

zu zwei Dritteln die Gastronomie und zu einem Drittel<br />

Einzelhandel, Supermärkte und Markthändler“, erklärt Weber.<br />

„Den kompletten Wochenbedarf eines Kochs decken wir ab.“<br />

Privatkunden dürfen nur sehr begrenzt einkaufen. Die Disposition<br />

sorgt dafür, dass Artikel stets in <strong>aus</strong>reichender Menge<br />

vorhanden sind.<br />

Wie in vielen Bereichen der Wirtschaft fällt es schwer, geeignete<br />

Fachkräfte zu finden. „Das wird immer schlimmer; seit drei<br />

Jahren ist es extrem zu merken. Wir suchen über verschiedene<br />

PlatÚormen Azubis sowie Fahrer, Metzger und Fachberater,<br />

etwa für Gemüse. Wir schulen natürlich auch selbst, schließlich<br />

muss man genau wissen, was man verkauft. Unsere Lieferanten<br />

laden ein zu Seminaren vor Ort.“ Hinzu kommt der Azu-


017<br />

Impressionen <strong>aus</strong> dem Niggemann Food<br />

Frischemarkt: Strukturierte Vielfalt auf<br />

fast 6000 Quadratmetern.


044<br />

Klassisch & modern


Unsere Besten<br />

045<br />

ZEITLOSE KÜCHE VON HEUTE<br />

Hier rast man nicht rastlos jedem Trend hinterher. Schließlich<br />

muss das Rad auch nicht neu erfunden werden. Die Basis<br />

dieser Küchen ist klassisch und solide. Und das ist auch gut so.<br />

Sogar sehr gut. Und dennoch schaffen es diese Küchenkünstler,<br />

Althergebrachtes in modernem Zeitgeist sehr aufregend zu<br />

interpretieren. Ein bisschen wie früher – nur eben wie heute.<br />

1.<br />

2.<br />

3.<br />

4.<br />

5.<br />

Landh<strong>aus</strong> Grum<br />

HatÝngen<br />

Tucholsky<br />

Bochum<br />

Tante Anna<br />

Sprockhövel<br />

Borgböhmer's Waldesruh<br />

Bochum<br />

Hopfengarten<br />

Bochum<br />

116<br />

73<br />

119<br />

84<br />

87<br />

WEITERE EMPFEHLUNGEN<br />

IN ALPHABETISCHER REIHENFOLGE:<br />

Altes Dorf<br />

Herten<br />

Das Ruhrkind<br />

Gelsenkirchen<br />

Henrichs<br />

HatÝngen<br />

Hoppe's<br />

Witten<br />

Unverwechselbar<br />

Gelsenkirchen<br />

Zentral<br />

Bochum<br />

108<br />

102<br />

116<br />

121<br />

105<br />

75<br />

Hopfengarten, Bild: Oliver Witt


Innenstadt<br />

060<br />

Aosora, Bild: Marc Lorenz<br />

AOSORA<br />

Aus aller Welt<br />

AUBERGINE<br />

Mittelmeer & mehr<br />

Platz<br />

3.<br />

Wer in der Innenstadt Sushi<br />

essen möchte, hat die Qual<br />

der Wahl. Im asiatischen<br />

Dreieck in der Brüderstraße<br />

gibt es bekanntlich alleine<br />

zwei Restaurants, die es anbieten.<br />

In der Kortumstraße<br />

steht mindestens eine weitere<br />

Alternative zur Verfügung<br />

und überquert man<br />

den Südring steht man vor<br />

Lokal Numero Vier. Nur ein<br />

paar Schritte davon entfernt<br />

liegt das Aosora. Hier <strong>geht</strong><br />

es gemächlich zu und weniger<br />

in modernster Technik<br />

geschulte Sushi-Freunde<br />

können im Hellweg ganz<br />

konventionell an ihre japanischen<br />

Lieblings-Häppchen<br />

kommen. Hier wird weder<br />

mit dem iPad bestellt, noch<br />

gibt es meterlange Laufbänder<br />

mit den Gerichten.<br />

Die Gäste schauen vor ihrer<br />

Bestellung einfach in eine<br />

analoge Speisekarte. Auf<br />

der sind alle gängigen Darreichungsformen<br />

und Roll-<br />

Arten verzeichnet. Und es<br />

finden sich auch jenseits<br />

der japanischen Küche einige<br />

Spezialitäten, so wie<br />

die thailändische Tom Kha<br />

Gai oder das koreanische<br />

Kimchi. Auch die beliebten<br />

Udon- und Ramen-Suppen<br />

sind zu haben, entweder<br />

mit Enten, Hühner- oder<br />

Schweinefleisch oder ganz<br />

ohne tierische Beilage mit<br />

Tofu. Selbst Bowls werden<br />

serviert, auch hier steht ein<br />

vielfältiges Angebot zur Verfügung.<br />

Besonders raffiniert<br />

ist die Tuna Tatar Bowl mit<br />

scharf mariniertem Thunfischtatar.<br />

Im Sommer lässt<br />

es sich übrigens schön draußen<br />

sitzen und für entsprechend<br />

urbanes Entertainment<br />

ist ebenfalls gesorgt.<br />

aosora-sushi.de<br />

Hellweg 18<br />

44787 Bochum<br />

0234 54 46 67 55<br />

Mo–Fr 17–22, Sa 13–22 Uhr<br />

a<br />

In den Genuss mediterraner<br />

Lebensart, und das sowohl<br />

in kulinarischer, als auch in<br />

atmosphärischer Hinsicht,<br />

kommen die Gäste in der<br />

Aubergine. Drinnen sorgen<br />

dunkles Holz, große Gemälde<br />

und frische Blumen auf<br />

dem Tisch für schlichte Eleganz<br />

und draußen kann man<br />

im Sommer das besondere<br />

Flair des Viertels erleben.<br />

Direkt im Ehrenfeld nahe<br />

dem Sch<strong>aus</strong>pielh<strong>aus</strong> gelegen,<br />

bietet es sich an, nach<br />

dem Theater den Abend bei<br />

einem Glas Wein hier <strong>aus</strong>klingen<br />

zu lassen. Das Restaurant<br />

wurde im Jahr 2022<br />

volljährig (bzw. feierte seinen<br />

18. Geburtstag) und ist<br />

in Bochum längst eine Institution.<br />

Geführt wird es<br />

von Denise Ostrop. Sie und<br />

ihr Team stellen sich schon<br />

seit Jahren der Verantwortung,<br />

möglichst nachhaltige<br />

Produkte <strong>aus</strong>zuwählen<br />

und zu verarbeiten. Das Gemüse<br />

und die Salate werden<br />

<strong>aus</strong> regionalem, biologischem<br />

Anbau bezogen,<br />

bei Fisch und Fleisch wird<br />

auf biologische Ernährung,<br />

Tierschutz und Ressourcenschonung<br />

geachtet.<br />

Her<strong>aus</strong> kommt dabei vorwiegend<br />

mediterran inspirierte,<br />

leichte Küche mit<br />

tagesaktuellen Gerichten<br />

und frischen Zutaten. Zudem<br />

stimmt das Preis-Leistungsverhältnis.<br />

Aber auch<br />

eine zweite Sache ist der<br />

Inhaberin besonders wichtig.<br />

Gastfreundlichkeit soll<br />

wirklich gelebt werden.<br />

Und tatsächlich ist der Service<br />

unglaublich freundlich<br />

und fix und steht den Gästen<br />

bei der Beratung stets<br />

professionell zur Seite.<br />

aubergine-bochum.de<br />

Pieperstraße 13<br />

44789 Bochum<br />

0234 6 66 11<br />

Mi–So ab 17 Uhr<br />

a d f<br />

a Terrasse b Mittagstisch c Kinderfreundlich d Vegan<br />

e Barrierefrei f Gesellschaftsräume g Hotel


061<br />

BADALONA<br />

Neu gedacht<br />

Platz<br />

5.<br />

BEST FRIENDS<br />

Aus aller Welt<br />

¡Vamos a tapear! sagen die<br />

Spanier, wenn sie über den<br />

Tag Tapas in verschiedenen<br />

Bars probieren. Spanier gehen<br />

oft Tapas in ihren Bars<br />

essen. Diese Bars sind häufig<br />

sehr voll und es ist leicht,<br />

dort Kontakte zu knüpfe. Und<br />

wenn eine Gruppe von Freunden<br />

unterwegs ist, ist es üblich,<br />

dass sie nicht nur in einer<br />

Bar bleibt, sondern gleich<br />

mehrere Lokale <strong>aus</strong>probiert.<br />

So hat sich irgendwann ein<br />

neues Verb entwickelt: „tapear”,<br />

das sich genau auf diese<br />

Art der Nahrungseinnahme<br />

bezieht und sogar im Wörterbuch<br />

steht. Genau so etwas<br />

hatte Jens Schumann vor Augen,<br />

als er das Badalona in<br />

Bochums Innenstadt eröffnete.<br />

Ein Ort der Geselligkeit<br />

sollte es werden, möglichst<br />

nah am spanischen Original.<br />

Das ist gelungen, der lange<br />

Tresen um die offene Küche<br />

erlaubt es den Gästen bei der<br />

Zubereitung der kleinen Köstlichkeiten<br />

zuzusehen. Dazu<br />

gibt es Wein oder spanisches<br />

Bier und es ist leicht mit den<br />

Sitznachbarn ins Gespräch zu<br />

kommen. Im Angebot sind<br />

natürlich Tapas mit Gemüse,<br />

Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten<br />

und Bocadillos, das<br />

sind spanische Burger. Und alles<br />

kommt frisch auf den Teller.<br />

Und noch eine Besonderheit<br />

macht das Badalona <strong>aus</strong>.<br />

Es gibt echten katalanischen<br />

Schaumwein <strong>aus</strong> der berühmten<br />

„Xampaneria“ Can Paixano<br />

in Barcelona. Dazu belgische<br />

Bierspezialitäten vom<br />

Fass und <strong>aus</strong> der Flasche. Außerdem<br />

stehen Wein, Cocktails,<br />

Rum, Brandy, Gin und<br />

Liköre auf der Karte.<br />

badalonabar.de<br />

Brüderstraße 2<br />

44787 Bochum<br />

0234 54 49 96 28<br />

Mo–So ab 17 Uhr<br />

a<br />

Begopa-Inhaber Koang-Min Kim, Bild: Daniel Sadrowski<br />

BEGOPA<br />

Aus aller Welt<br />

Neben chinesischen, thailändischen<br />

und vietnamesischen<br />

Restaurants existierten in Bochum<br />

lange keine koreanischen<br />

Gastronomen. Doch im<br />

Jahr 2018 hat sich das glücklicherweise<br />

geändert und am<br />

Nordring 100 erwartet die<br />

Gäste seither authentische<br />

koreanische Küche. Begopa<br />

– Gangnam Style Kitchen<br />

heißt das Lokal. Gangnam<br />

ist der Stadtteil in Seoul, <strong>aus</strong><br />

dem Familie des Inhabers<br />

stammt. Hierzulande wohl am<br />

ehesten bekannt durch den<br />

gleichnamigen Hit des südkoreanischen<br />

Rappers Psy.<br />

Chef Koang-Min Kim hat den<br />

Namen seines Restaurants<br />

durch<strong>aus</strong> auch wegen des Liedes<br />

gewählt, weiß er zu erzählen.<br />

Im hell getäfelten Innenraum<br />

des Restaurants werden<br />

die Gäste von ihm und seiner<br />

Frau mit auffallender Freundlichkeit<br />

empfangen und das<br />

auch in kulinarischer Form:<br />

vorneweg gibt es stets ein<br />

paar Grüße <strong>aus</strong> der Küche zur<br />

Einstimmung. Die Atmosphäre<br />

ist locker, es ist ein Platz zum<br />

Wohlfühlen und Eintauchen<br />

in die koreanische Kochkunst.<br />

Auf der Karte stehen typische<br />

Spezialitäten wie Kimchi, Bibimbap,<br />

Reiskuchen, Eintöpfe<br />

und Fleisch- und Fischgerichte.<br />

Wer sich wegen der Schärfe<br />

sorgt, alles kein Problem,<br />

die verschiedenen Schärfegrade<br />

sind auf der Karte <strong>aus</strong>gewiesen.<br />

Nebenbei lässt es sich<br />

mit dem Chef hervorragend<br />

plaudern und die Gäste erfahren<br />

noch etwas mehr über<br />

sein Heimatland. Größtes Lob<br />

der Gäste: „Es hat geschmeckt<br />

wie in Korea!“ Eben richtiges<br />

Korean Seoul Food und das in<br />

Bochum.<br />

begopa.de<br />

Nordring 100<br />

44787 Bochum<br />

0234 54 42 35 88<br />

Mo–Sa 17–22 Uhr<br />

f<br />

Ziemlich beste Freunde sind dieses<br />

Sushi-Restaurant und seine<br />

Bochumer Gäste. Seit vielen<br />

Jahren schon gibt es das Lokal<br />

auf der Brüderstraße. In dem<br />

freundlich-modern eingerichteten<br />

Gastraum werden Sushi-<br />

Menüs, Suppen und Wok-Gerichte<br />

serviert. Im Sommer auch<br />

auf der Terrasse. Das Sushi wird<br />

hier stets sorgsam zubereitet,<br />

Frische und der handwerklich<br />

umsichtige Umgang mit Lebensmitteln<br />

stehen im Mittelpunkt.<br />

Das können die Gäste sogar sehen,<br />

wenn sie beim Warten auf<br />

ihr Essen ab und an über den<br />

Tresen spinxen. Neben den vielen<br />

Sushi-Spezialitäten sind auch<br />

viele andere asiatische Gerichte<br />

sind im Angebot. Frühlingsrollen,<br />

Lachs Tempura oder thailändische<br />

Suppen beispielsweise.<br />

Geschmacklich interessant ist<br />

die koreanisch inspirierte Lachssuppe<br />

mit Kimchi. Fruchtig der<br />

sauer-scharfe Papayasalat mit<br />

Kohlrabi, Cherrytomaten, Erdnüssen<br />

und Kräutern <strong>aus</strong> der<br />

thailändischen Küche. Natürlich<br />

dürfen auch Currys und Nudelsuppen<br />

auf der Karte nicht fehlen.<br />

Besonders hervorzuheben<br />

ist die wirklich tolle Auswahl<br />

an vegetarischem Sushi. Selbst<br />

Spargel findet hier Verwendung,<br />

hier in Kombination mit Tofu<br />

und Avocado. Zum Abschluss<br />

dann vielleicht japanische Moon<br />

Cakes? Das sind kleine Reiskuchen,<br />

gefüllt mit roter Bohnenpaste.<br />

Dazu ein flinker Service<br />

und moderate Preisgestaltung.<br />

Von Montag bis Samstag gibt<br />

es übrigens zwischen 12 und<br />

16 Uhr Lunch: verschiedene Sushi-Kombinationen,<br />

Curry oder<br />

Bowls, Miso-Suppe inklusive.<br />

best-friends-sushi.de<br />

Brüderstraße 5<br />

44787 Bochum<br />

0234 5 86 30 00<br />

Mo–Do 12–22 Uhr<br />

Fr & Sa 12–23 Uhr<br />

So 13–22 Uhr<br />

a b


Hot Spots - Fancy Fast Food<br />

122<br />

Die Kultur des schnellen Essens, der kleinen Mahlzeit,<br />

des günstigen Ausgehens – auch sie ist in<br />

stetem Wandel. Der Imbiss um die Ecke, ob Pommesbude<br />

oder Pizzeria, ob Döner, Gyros, oder Schawarma,<br />

er lebt. Doch immer mehr Anbieter erobern<br />

diese Nische mit viel Kreativität und Qualitätsbewusstsein.<br />

Wir haben die für uns besten besucht<br />

und aufgelistet. Fast Food ist immer ungesund? Dass<br />

wir nicht lachen!<br />

Café Caspi, Bild Oliver Witt


FANCY FAST FOOD<br />

123<br />

BE.WELL<br />

BLAUER ENGEL<br />

Jetzt steht Michael Armbrust<br />

auch noch freitags auf dem<br />

Moltkemarkt am Springerplatz.<br />

Sonst hält er im schwierigen<br />

Uni-Center weiterhin<br />

die Flagge des Veganismus<br />

hoch. Hier preist er nicht nur<br />

vegane Köstlichkeit, er wirbt<br />

auch ganz offensiv bei Fleischessern,<br />

dass sie zum Probieren<br />

kommen. Sein kleines<br />

Restaurant ist schick eingerichtet,<br />

naturgemäß kommt<br />

viel studentisches Publikum,<br />

um etwa seine vielen Burger-<br />

Variationen zu genießen. Der<br />

Bratling ist <strong>aus</strong> Kidneybohnen<br />

und Haferflocken, es gibt ihn<br />

als Nachos, Italian, Auberginen,<br />

Asia und Erdnussbutter<br />

Burger. Sehr interessant ist<br />

der Ruhrpott Burger mit veganer<br />

Currywurst.<br />

bewell-food.de<br />

Querenburger Höhe 137<br />

44801 Bochum<br />

0157 80 36 39 63<br />

Mo–Fr 11–19, Sa 12–17 Uhr<br />

Dieser Engel im Nirgendwo,<br />

inzwischen leider mangels<br />

Werk ohne Blick auf das<br />

Opel-Werk, ist seit 1986 auf<br />

Erden. Sein sehr einladender<br />

Biergarten (nur große<br />

Getränke und Weine ab 0,2<br />

Liter) braucht keine Konkurrenz<br />

zu scheuen und ist eine<br />

klassische Berühmtheit in<br />

Bochum. Die Küche kann sich<br />

absolut sehen lassen, hier<br />

<strong>geht</strong> man weit über Snack-<br />

Niveau hin<strong>aus</strong>. Etwa mit den<br />

„Gemüsespieße mit Halloumi<br />

(zypriotischer Ziegenkäse)<br />

auf Blattsalaten, dazu Aioli<br />

und Fladenbrot“. Auch schon<br />

fast ein nicht von der Karte<br />

zu bombender Klassiker.<br />

Unterm strich ein klassischer<br />

„Feelgood-Ort“.<br />

facebook.com/<br />

blauerengelbochum<br />

Höfestraße 86<br />

44803 Bochum<br />

0234 38 30 84<br />

Mo–So 14–<strong>24</strong> Uhr<br />

Blondies, Bild: Oliver Witt<br />

BLONDIES<br />

BRAM LADAGE NEU<br />

BURGERADO<br />

CAFÉ CASPI NEU<br />

Nach 13 Jahren , in denen es<br />

an den verschiedenen Standorten<br />

des Blondies stets auch<br />

Bio-Rindfleisch-Burger gab, verabschiedeten<br />

sich die Macher<br />

am 6. April 2022 vom Beef.<br />

Konsequent. Fortan gibt es nur<br />

noch pflanzliche Produkte im<br />

Café, Bar, Diner an der HatÝnger<br />

Straße. Bei entsprechendem<br />

Wetter kann im genialen<br />

Hinterhof gespeist werden. Auf<br />

der Karte Meisterwerke wie Taxiteller,<br />

Gyros oder die Burger,<br />

die entweder mit h<strong>aus</strong>gemachtem<br />

Haferflocken-Bratling oder<br />

Pflanzenfleisch-Patty (Beyond<br />

Meat oder ähnlich) kommen.<br />

Dienstags 17.30 bis 20 Uhr 20<br />

Prozent Ermäßigung für Studenten,<br />

Ab und an Biertastings<br />

mit Gerd Ruhmann.<br />

Über 90 Jahre war hier in der<br />

Fußgängerzone unweit des<br />

Capitol Kinos die Franchise-<br />

Kette Nordsee beheimatet.<br />

Neu an der Stelle ist inzwischen<br />

die zweite Filiale des<br />

holländischen Imbisses Bram<br />

Landage (gesprochen: „Landaasch“).<br />

Es gibt vor allem<br />

Pommes und Stoofs, das ist<br />

so etwas wie die Urform der<br />

in Mode gekommenen kanadischen<br />

Poutines. Dazu gibt<br />

zahlreiche Topping-Leckereien<br />

wie Mayonnaisen, Ketchups<br />

und Saucen, dazu Snacks wie<br />

Frikandel, Kroketten, Backfisch<br />

und Kibbeling. Nichts,<br />

was der Imbiss-Kenner nicht<br />

kennen würde, doch alles in<br />

guter Machart und Qualität.<br />

Doch ob es 90 Jahre werden?<br />

Hier gibt es auch mal den<br />

besonderen Burger. Etwa<br />

den Premium-Burger des<br />

Monats mit „Entenbrust<br />

gezupft, Rotkohl, Salat,<br />

karamellisierten Zwiebeln,<br />

Orangensauce, gegrillter<br />

Birne und Briochebrötchen“.<br />

Knaller. Auch für Vegetarier<br />

und Veganer gibt ist das hier<br />

das reine El Burgerado. <strong>2023</strong><br />

gibt es die rustikale Burgerschmiede<br />

mit dem großem<br />

ruhigem Freisitz unterhalb<br />

der großen Kirche in der<br />

City schon zehn Jahre. Seine<br />

Filiale in Herne war dagegen<br />

recht turbulent gebaut und<br />

kurzlebig, 2019 war nach einem<br />

spektakulärem Einsturz<br />

der Decke, zum Glück ohne<br />

Personenschaden Schluss.<br />

„Shakshuka“, ist hier der<br />

Renner. Im Dezember 2022<br />

hat Doron Tourgman etwas<br />

abseits der City-Laufwege eröffnet<br />

und nach einem halben<br />

Jahr einen glänzenden Start<br />

hingelegt. Die Speisekarte ist<br />

fleischfrei und beinhaltet stattdessen<br />

Brote, Salate und Hummus-Teller.<br />

Hauptzutat des beliebten<br />

israelischen Shakshuka<br />

sind Eier, hinzu kommt Gemüse<br />

wie Paprika oder Spinat. Ein<br />

großartiger Start in den Tag,<br />

der hier durch<strong>aus</strong> mal etwas<br />

später sein darf. Eine fantastische<br />

neue Gelegenheit, die<br />

sich mit Eröffnung des Einkaufscenters<br />

und Modernisierung<br />

des Husenbergplatzes<br />

zum großen Player entwickeln<br />

könnte.<br />

blondies-bochum.de<br />

HatÝnger Straße 80<br />

44791 Bochum<br />

0234 58 83 67 09<br />

Di–Sa 17.30–22 Uhr<br />

bramladage.de<br />

Kortumstraße 55<br />

44787 Bochum<br />

0174 2 98 51 40<br />

Mo–Sa 10.30––201 Uhr<br />

burgerado.de<br />

Große Beckstraße 13<br />

44787 Bochum<br />

0234 60 49 14 77<br />

Mo–So ab 12 Uhr<br />

cafecaspi.com<br />

Viktoriastraße 27<br />

44787 Bochum<br />

Mo, Mi, Do 10–19 Uhr<br />

Fr & Sa 10–22, So 10–16 Uhr


Hot Spots - Clubs, Bars und Kneipen<br />

130<br />

Mit der Ausgehmeile Bermudadreieck hat Bochum<br />

ein mächtiges Pfund, das stets beeindruckende<br />

Zahlen schreibt. Die traditionelle Nachtgastronomie<br />

ist aber ästhetisch und konkret noch ein wenig in<br />

der Post-Corona-Krise. Trotzdem gibt es beeindruckende<br />

Orte, um zu clubben, zu trinken, an der Bar<br />

abzuhängen. Der Mix macht‘s! Coole Weinläden,<br />

wertige Bars, Clubs und die guten alten Kneipen, für<br />

alles ist gesorgt. Hier die Hot Spots, in denen schnell<br />

jeder Deinen Namen kennt.<br />

TequilaRia, Bild: Oliver Witt<br />

ABSINTH<br />

BARZANI<br />

GOLDKANTE<br />

INTERSHOP<br />

Die „Grüne Fee“ ist hier in einem<br />

der sonderlichsten Biergärten<br />

der Stadt daheim. Absinth ist<br />

einer der härtesten Schnäpse<br />

der Welt. Die Kneipe von Frank<br />

Holzhauer hat gleich zwölf Sorten<br />

im Sortiment an der wilden<br />

Rottstraße.<br />

Das Barzani greift als erste Bar in<br />

Bochum das Prinzip der Mixology<br />

Bar in einer modernen<br />

Interpretation auf. Bedeutet: im<br />

Bermudadreieck der Solist unter<br />

den Happy-Hour-Schleudern.<br />

Einzige Bar im High-End-Segment.<br />

Nix für Sparfüchse.<br />

Bar in Vereinsbesitz, inzwischen<br />

mit gut abgehangener Tradition.<br />

Gut kuratierte Konzerte, akademisch<br />

angehauchte Diskursshows,<br />

dazu ordentliche, recht<br />

günstige Drinks. Wein ok. Essen<br />

sollte man irgendwo nebenan,<br />

hier nur Nüsschen.<br />

Seit 39 Jahren und seit sieben<br />

jetzt schon mit Christoph Mattar<br />

am Ruder. Der letzte Intershop.<br />

Am Wochenende sehen späte<br />

Gäste nicht selten die Sonne aufgehen.<br />

Öffnungszeiten ansonsten:<br />

Nicht mehr ganz so episch<br />

wie einst.<br />

Rottstraße <strong>24</strong><br />

44793 Bochum<br />

Di–Do 18–0, Fr, Sa 18–2 Uhr<br />

Kortumstraße 3<br />

44787 Bochum<br />

Di–Do 18–0, Fr, Sa 18–3 Uhr<br />

Alte HatÝnger Straße 22<br />

44789 Bochum<br />

Mi–Sa ab 19 Uhr<br />

Viktoriastraße 53a<br />

44787 Bochum<br />

Mo–Do 20 –3, Fr, Sa 20–8 Uhr<br />

IULIANS WEIN<br />

JAGO<br />

KUMPELTREFF<br />

MISCHKA<br />

Fast schon mondäne, mit vielen<br />

dunklen Elementen eingerichtete<br />

Weinbar, in der Max gerne<br />

zum „Betreuten Trinken“ vorwiegend<br />

transsylvanischer Gewächse<br />

einlädt. Gut auch: Manchego,<br />

Schinken, Aioli, Schnäpse. Toller<br />

Aktionsraum ein paar Meter<br />

nebenan.<br />

Brunsteinstraße 1<br />

44789 Bochum<br />

Di–Do 15–22, Fr 15–1, Sa 11–1 Uhr<br />

Sehr lange hat der Gast Sonne<br />

im Biergarten auf dem Theatervorplatz.<br />

Ein großer antiker<br />

Apothekerschrank, davor einer<br />

der schönsten Tresen der Stadt.<br />

Kleine Bistro-Snacks zu Bier und<br />

Wein. Gern genommen: das Chili<br />

und die Baguettes.<br />

Saladin-Schmitt-Straße 1<br />

44789 Bochum<br />

Mo–So ab 17 Uhr<br />

Mathieu Knepper hat seine<br />

Vision umgesetzt und mit viel Engagement<br />

Wattenscheid einen<br />

tollen Treffpunkt geschenkt. Containerküche<br />

und Biergarten in<br />

grandioser Kulisse. Im Schatten<br />

des Turmes der Zeche Holland.<br />

Emil-Weitz-Straße 2a<br />

44866 Bochum<br />

Fr 15.30–19.30 Uhr<br />

Sa, So 11.30–19.30 Uhr<br />

Hip und auf das Wesentliche reduziert.<br />

Industrial mit einem zentralen<br />

mitÝgen Tresen. Lässige<br />

Musik und ein schön-schrotÝger<br />

urbaner Freisitz haben weitere<br />

Fans erzeugt. Leider keine<br />

Snacks. Gehört Michail, dem<br />

Chef von „Pizza“ und „Burger“.<br />

Gute Weine!<br />

Oskar-Hoffmann-Straße 17<br />

44789 Bochum<br />

Di–Sa ab 19 Uhr


CLUBS, BARS UND KNEIPEN<br />

131<br />

NEULAND<br />

OA<br />

ONKEL MARTIN<br />

PINTE<br />

Eckkneipe, die künstlerische<br />

und kulinarische Impulse für<br />

die Rottstraße setzt. Oft sind<br />

gut kuratierte Ausstellungen<br />

zu sehen oder kleine Konzerte.<br />

Aber letztlich eine gute<br />

Möglichkeit zur gemütlichen<br />

Einkehr zu Bier und Wein mit<br />

studentischem Publikum.<br />

Sehr coole, hippe, junge<br />

Weinbar, die der Nachtgastronomie<br />

zuzurechnen ist.<br />

Schlau <strong>aus</strong>gesuchte Weine,<br />

trinkfreudiges Publikum, alles<br />

laut und lustig. Kulinarisch<br />

kommt noch was, so war über<br />

das hintere Zimmer zu hören.<br />

Voll nach dem Abendmarkt.<br />

Ein Kneipenrestaurant am Rande<br />

der City, Nahe des Sch<strong>aus</strong>pielh<strong>aus</strong>es.<br />

Probier-Pflicht ist<br />

der Roastbeef-Teller. Doch auch<br />

die Schnitzel-Variationen machen<br />

sehr satt. Gut gezapftes<br />

Pils, einige Tische vor der Tür,<br />

gesetztes Ur-Bochumer Publikum,<br />

viel Nachbarschaft.<br />

Eine Mikro-Kneipe mit Riesenruf.<br />

Seit 2022 mit neuem Chef.<br />

Sobald es die Temperaturen<br />

zulassen, multipliziert sich die<br />

räumlich mögliche Gästezahl wegen<br />

der Außentische. „Betreutes<br />

Trinken“ nannte Freimuth Tigges<br />

das. Jetzt hat der legendäre Wirt<br />

die Fackel weitergereicht.<br />

Rottstraße 15<br />

44793 Bochum<br />

Mi–Sa 18–1 Uhr<br />

Herner Straße 12<br />

44787 Bochum<br />

Do–Sa 18–2 Uhr<br />

Pieperstraße 29<br />

44789 Bochum<br />

Mo–Fr ab 18 Uhr<br />

Kortumstraße 11<br />

44787 Bochum<br />

Mo–Sa ab 11, So ab 15 Uhr<br />

RITTERBURG<br />

TEQUILARIA<br />

TRINKHALLE<br />

ZACHER<br />

Viel preiswertes Bier fließt<br />

in Strömen, Currywurst wird<br />

zentnerweise gegrillt, dazu<br />

natürlich Pommes mit Mayo.<br />

Und alle sind sie hier voller<br />

freudiger Erwartung. Bis zum<br />

Anpfiff. Nicht nur beim VfL-<br />

Heimspiel ein Erlebnis mit<br />

Kultcharakter.<br />

Castroper Straße 177<br />

44791 Bochum<br />

Fr ab 18, Sa ab 15 Uhr<br />

und stets zu VfL-Heimspielen<br />

Im Sommer macht die gut<br />

und frisch gemachte Tex-<br />

Mex-Küche mit ihren vielen<br />

Specials im hinten gelegenen<br />

Biergarten richtig Spaß.<br />

Gen<strong>aus</strong>o wie die importierten<br />

Tequilas und Mescals. Echter<br />

cooler Boschafter des mexikanischen<br />

Genusskultur.<br />

Rottstraße 34<br />

44793 Bochum<br />

Mo ab 16, Di–Do ab 13 Uhr<br />

Fr & Sa ab 12 Uhr<br />

Craftbierparadies, in das nicht<br />

nur Bochumer pilgern. Regionale<br />

Biere und Schnäpse sind in den<br />

großen Kühlschränken vollständig<br />

versammelt, dazu Craftbiere<br />

führender Mikrobrauer, einige<br />

klassische Flaschen <strong>aus</strong> Belgien<br />

und Franken, ein Kicker, manchmal<br />

Kunst, manchmal Tischtennis.<br />

Fast nie Musik.<br />

Herner Straße 8<br />

44787 Bochum<br />

Mo–So ab 17 Uhr<br />

Die schick auf zwei Ebenen geschnittene<br />

Bar mit urbanem<br />

Außenbereich an der Brüderstraße<br />

ist deutlich eine „getränkebasierte<br />

Gastronomie“ mit<br />

freundlich-frechen Barpersonal.<br />

Viel TV-Fußball und selbstverständlich<br />

eine hohe VfL-AfÏnität.<br />

Frühstück war hier mal. Auch<br />

spät noch nett.<br />

Brüderstraße 6<br />

44787 Bochum<br />

Di–Fr ab 18, Sa & So ab 15 Uhr<br />

ZECHE<br />

Jahrzehntelang nach der Eröffnung<br />

im November 1981<br />

gab es hier auch eine Tagesgastronomie.<br />

Heute gibt es<br />

Konzerte und (Themen-)<br />

Partys, dazu ein paar Snacks<br />

in der (ehemaligen) Kneipe.<br />

Trotzdem eine Legende des<br />

Bochumer Nachtlebens.<br />

ZUR ALTSTADT<br />

Aus der Küche kommt mehr<br />

als „Vom Pferd: Frikadellen,<br />

Rouladen, Gulasch, Sauerbraten,<br />

Fohlenbraten“, wie es das<br />

Schild draußen verkündet. Ordentliche<br />

Steaks, tolle Buletten<br />

und andere Imbiss-Klassiker.<br />

Rustikales Ambiente,<br />

ebensolche Gäste. Klassiker!<br />

Absinth, Bild: Oliver Witt<br />

Prinz-Regent-Straße 50–60<br />

44795 Bochum<br />

Je nach Veranstaltung<br />

Brückstraße 20<br />

44787 Bochum<br />

Mo–So ab 10 Uhr<br />

ZUR POSTKUTSCHE<br />

Wirt Olli Witt hat kürzlich die<br />

Pacht verlängert, es <strong>geht</strong> also<br />

weiter in der Fußballfachkneipe<br />

mit <strong>aus</strong>gewähltem Spirituosengeschmack.<br />

Denn zum rustikalen<br />

Ambiente eines Klassikers mit<br />

Fiege-Pils-Zapfhahn kommt eine<br />

sehr grandiose Auswahl an Rum,<br />

Whiskey und Gin.<br />

Viktoriastraße 16, 44787 BO<br />

Fr, Sa ab 17 Uhr und bei TV–<br />

Fußball<br />

Jago, Bild: Oliver Witt


02<br />

VON HERZEN UND VON HIER.<br />

Die schönste Zeit<br />

ist miteinander.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!