Familienpass Filderstadt - Stadt Filderstadt

filderstadt

Familienpass Filderstadt - Stadt Filderstadt

F A M I L I E N P A S S

M e r k b l a t t Stand 1. April 2008

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seit 01.04.2008 gibt es den Filderstädter Familienpass A und B. Die Stadt möchte

damit Familien und Einzelpersonen die Teilnahme an Filderstädter Angeboten ermöglichen,

die ohne Familienpass vielleicht schwierig oder unmöglich wäre. Voraussetzung

ist allerdings, dass Sie Ihren Hauptwohnsitz in Filderstadt haben. Mit

diesem Merkblatt werden Sie über die Möglichkeiten des Familienpasses informiert.

I . Antragsvoraussetzungen

Familienpass A

1. Haushalte mit kindergeldberechtigten Kindern, die

1.1 Wohngeld beziehen bzw. wohngeldberechtigt sind,

1.2 laufende Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Arbeitslosengeld

II/Sozialgeld), Sozialhilfeleistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII

(Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung)

erhalten.

1.3 Haushalte mit mindestens einem kindergeldberechtigten, behinderten Kind

(Grad der Behinderung mindestens 50 %).

1.4 Liegen die Voraussetzungen nach Ziffer 1.1 – 1.3 nicht vor, so wird der

Familienpass A ausgestellt, wenn das durchschnittliche monatliche

Haushaltseinkommen (Brutto ohne Kindergeld) folgende Grenzen nicht

überschreitet:

2 Personenhaushalt 1.850,00 €

3 Personenhaushalt 2.250,00 €

4 Personenhaushalt 2.850,00 €

5 Personenhaushalt 3.250,00 €

Für jede weitere Person erhöht sich der Betrag um jeweils 400,00 €

2. Einzelpersonen und Haushalte ohne kindergeldberechtigte Kinder, die

2.1 Wohngeld beziehen bzw. wohngeldberechtigt sind,

2.2 laufende Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Arbeitslosengeld

II/Sozialgeld), Sozialhilfeleistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII (Hilfe

zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung)

erhalten.


Seite 2

2.3 Liegen die Voraussetzungen nach Ziffer 2.1 – 2.2 nicht vor, so wird der

Familienpass A ausgestellt, wenn das durchschnittliche monatliche Haushaltseinkommen

(Brutto) folgende Grenzen nicht überschreitet:

Familienpass B

1 Personenhaushalt 1.450,00 €

2 Personenhaushalt 1.850,00 €

3. Der Familienpass B wird ausgestellt, wenn das durchschnittliche monatliche

Haushaltseinkommen (Brutto ohne Kindergeld) folgende Grenzen nicht überschreitet:

1 Personenhaushalt 1.600,00 €

2 Personenhaushalt 2.000,00 €

3 Personenhaushalt 2.400,00 €

4 Personenhaushalt 3.000,00 €

5 Personenhaushalt 3.400,00 €

II.

Für jede weitere Person erhöht sich der Betrag um jeweils 400,00 €

Berücksichtigung von Vermögen (gilt für Familienpass A und B)

Das vorhandene Kapitalvermögen (Barvermögen, Giro- oder Sparbuchguthaben,

Festgeld-, und Termingeldkonten, Wertpapiere, Bausparguthaben, usw.) darf

den Betrag von 200 € je vollendetem Lebensjahr bei Volljährigen (mind. 4.100 €

max. 13.000 €) und 4.100 € für jedes minderjährige Kind nicht übersteigen.

Eine Eigentumswohnung bzw. ein Einfamilienhaus, die selbst bewohnt werden,

gelten als geschütztes Vermögen.

Ermäßigungen und Zuschüsse

1 . K I N D E R B E T R E U U N G S E I N R I C H T U N G E N :

Familienpassinhaber nach 1.1, 1.3 und 1.4 (Familienpass A) erhalten einen Zuschuss

zu den Gebühren von Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten-,

Kindertagesstätten-, Schülerhort- und Kernzeiten) in Höhe von 50 %

(Betreuungsgebühr ohne Verpflegungsgebühr).

Familienpassinhaber B erhalten einen Zuschuss in Höhe von 25 %.

Familienpassinhaber nach 1.2 erhalten bei Kernzeiten immer, bei Krippe und

Tagesstätten nur, wenn Eltern nicht arbeiten, studieren sich in Aus- oder Weiterbildung

befinden, einen Zuschuss in Höhe von 50 % der Betreuungsgebühr

ohne Verpflegungsgebühr.

Familienpassinhaber nach 1.2 können Ihren Gebührenbescheid für

Kindergarten und Hort immer, bei Krippe und Kindertagesstätten nur, wenn

die Eltern arbeiten, studieren oder sich in Aus- oder Weiterbildung befinden,

beim zuständigen Kreisjugendamt oder bei der

Arbeitsgemeinschaft (ARGE)

zur Berücksichtigung einreichen. (Der notwendige Antrag ist beim Amt für

Familie, Schulen und Vereine erhältlich).

Gebühren für den Kindergarten am Bombach e.V., den Waldorfkindergarten

Filderstadt e.V., den Waldkindergarten „Wurzelzwerge“ e.V. und den Sport

kindergarten werden maximal bezuschusst

bis zur Gebührenhöhe städtischer

Kindertageseinrichtungen.


Seite 3

2 . F R E I Z E I T – U N D B I L D U N G S E I N R I C H T U N G E N :

2.1 Städtische Hallenbäder

Familienpassinhaber A erhalten einen 50%igen Zuschuss, Familienpassinhaber

B erhalten einen 25%igen Zuschuss auf die Einzelkarte beim Besuch aller städtischen

Bäder.

2.2 Fildorado

Familienpassinhaber A erhalten einen 30%igen Zuschuss, Familienpassinhaber

B erhalten einen 15%igen Zuschuss auf die Zehner- und Saisonkarten für den

Freibadbereich im Fildorado. Ermäßigungen für den Hallenbadbereich, sowie

Einzeleintrittskarten (Hallen- und Freibadbereich), werden im Fildorado nicht

gewährt.

2.3 FILharmonie

Familienpassinhaber A (ausschließlich) erhalten bei Veranstaltungen der FILharmonie

Filderstadt (also nicht bei Fremdveranstaltungen in der FILharmonie)

die Eintrittskarte im gewählten Rang zum jeweils ermäßigten Preis, sofern Ermäßigungen

vorgesehen sind.

2.4 Volkshochschule/Kunstschule

Familienpassinhaber A erhalten einen 50%igen Zuschuss, Familienpassinhaber

B erhalten einen 25%igen Zuschuss für die Teilnahme an Kursen der Volkshochschule

und der Kunstschule.

2.5 Familienbildungsstätte

Familienpassinhaber A erhalten einen 50%igen Zuschuss, Familienpassinhaber

B erhalten einen 25%igen Zuschuss für die Teilnahme an Kursen der Familienbildungsstätte

FBS.

2.6 Musikschule

Familienpassinhaber A erhalten 50% Ermäßigung, Familienpassinhaber B erhalten

25% Ermäßigung auf alle Tarife der Musikschulentgelte außer M (Mosaikstein)

und I (Instrumente). Besuchen 3 oder mehr Kinder aus einer Familie mit

Familienpass A gleichzeitig die Musikschule, so wird für das dritte und jedes

weitere Kind ein Zuschuss von 100 % auf alle Tarife außer K (Erwachsenenensemble),

M (Mosaikstein) und I (Instrumente) gewährt.

Familienpassinhaber A erhalten einen 50%igen Zuschuss, Familienpassinhaber

B erhalten einen 25%igen Zuschuss zum Teilnahmebeitrag bei der Teilnahme

an einer Musikfreizeit der Musikschule Filderstadt.

2.7 Stadtbibliothek

Familienpassinhaber A nach 1.1, 1.3 und 1.4 und Familienpassinhaber B zahlen

auf die Jahresgebühr 7,00 € (anstelle von 13,00 €).

Familienpassinhaber nach 1.2 zahlen keine Gebühr.


2.8 Waldheim/Verlässliche Ferienbetreuung

Seite 4

Für die Stadtranderholung (Waldheim Bernhäuser Forst) und verlässliche Ferienbetreuung

der Jugendfarm und des Kinder-, Jugend- und Kulturzentrums „Z“ wird

wie bei allen anderen Ferienbetreuungsangeboten ein 50%iger Zuschuss für

Familienpassinhaber A und ein 25%iger Zuschuss für Familienpassinhaber B

gewährt. Die Kosten werden jeweils auf volle Euro nach unten abgerundet.

2.9 Sommerferienprogramm

Bei Veranstaltungen des Sommerferienprogramms erhalten Familienpassinhaber

A 50 % Zuschuss, Familienpassinhaber B 25 % Zuschuss.

F A M I L I E N G E FÖ R D E R T E R U R L A U B, J U G E N D­

F R E I Z E I T, S C H U L L A N D H E I M

3.1 Familiengeförderter Urlaub

Kinder erhalten einmal im Jahr 50,00 € Zuschuss (Familienpassinhaber A)

bzw. 25,00 € Zuschuss (Familienpass B Inhaber) für mindestens eine Woche

dauernden familiengeförderten Urlaub von Trägern (z.B. Diakonie, Ev. Jugendwerk,

Kirchen, Caritas, Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung,

Kreisjugendring Esslingen) innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.

3.2 Jugendfreizeitmaßnahme

Jugendliche bis 18 oder Auszubildende/Zivildienstleistende o.ä. bis 21 Jahre erhalten

einmal jährlich bis zu 50,00 € Zuschuss (Familienpassinhaber A) für eine

Jugendfreizeitmaßnahme, bzw. 25,00 € (Familienpassinhaber B) Die Freizeit

muss mindestens drei Tage, maximal 21 Tage dauern, es müssen insgesamt

mindestens fünf Teilnehmerinnen oder Teilnehmer sein.

3.3 Schullandheimaufenthalte oder Klassenfahrten (mindestens 3 Tage)

Einmal jährlich

50% Zuschuss für Familienpassinhaber A, maximal 250,00

€,

25 % Zuschuss für Familienpassinhaber B, maximal 125,00 €. Der Zuschuss

wird berechnet von dem Entgelt, das die Eltern nach Abzug der gewährten Zuschüsse

von Dritten bezahlen müssen.

Hinweis:

Familienpassinhaber nach 1.2 können ihre Kosten für Ziffer 3.3 und dennotwendigen

Antrag (dieser ist beim Amt für Familie, Schulen und Vereine

erhältlich) beim zuständigen Kreisjugendamt oder bei der Arbeitsgemeinschaft

(ARGE) zur Berücksichtigung einreichen.

Vor Antritt der jeweiligen Maßnahmen ist ein Antrag zu stellen. Nach Abschluss

der Maßnahme erhalten die Anspruchsberechtigten gegen Vorlage der Bestätigung

den Zuschuss. Die notwendigen Formulare erhalten Sie beim Amt für Familie,

Schulen und Vereine bzw. den einzelnen Bürgerämtern.


III. Allgemeine Hinweise

Wie erhält man einen Familienpass?

Seite 5

Der Familienpass wird auf Antrag durch das Amt für Familie, Schulen und Vereine

in Filderstadt-Bernhausen, Martinstr. 5, Tel. 0711 7003-288 ausgestellt. Sie

können den Antrag direkt beim Amt für Familie, Schulen und Vereine oder bei

den einzelnen Bürgerämtern einreichen. Dort erhalten Sie auch die entsprechenden

Unterlagen und Anträge. Der Familienpass wird Ihnen nach der Ausstellung

durch das Amt für Familie, Schulen und Vereine zugesandt.

Zur Antragstellung müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden:

∑ Erstantrag oder Verlängerungsantrag

∑ Je ein Lichtbild für jedes Familienmitglied ab drei Jahren

(bitte auf der Rückseite mit Namen versehen), es genügen auch

Amateurfotos

∑ Für ein behindertes Kind legen Sie bitte den Schwerbehindertenausweis vor

∑ Bescheid über die Gewährung

- von Wohngeld oder

- Sozialleistungen oder

- Einkommensnachweise der letzten zwölf Monate

Alle Familienmitglieder ab drei Jahre

erhalten einen Familienpass.

Die Ausstellung/Verlängerung des Familienpasses richtet sich nach der Bescheiddauer.

Bei Ziffer 1.3, 1.4, 2.3, 3. wird der Familienpass für maximal ein

Jahr gewährt.

Vergünstigungen durch den Familienpass können nur in begründeten Ausnahmen

längstens für drei Monate rückwirkend gewährt werden, dies gilt nicht für

Maßnahmen, die im Voraus zu beantragen sind (Ziffer 3.1 – 3.3).

Fehlende Unterlagen sind innerhalb von vier Wochen nach Antragstellung unaufgefordert

vorzulegen, ansonsten kann der Antrag wegen fehlender Mitwirkung

nicht bearbeitet und muss abgelehnt werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine