AA Tivoli Echo #09-1213 - Alemannia Aachen

static.alemannia.aachen.de

AA Tivoli Echo #09-1213 - Alemannia Aachen

eine

gestandene Größe

Michael Melka im Interview

Zwischen euphorie

und ernüchterung

HFC-Trainer Sven Köhler

Der aufsichtsrat

nimmt stellung

Alles zur aktuellen Situation

Unser heutiger Gegner

HallescHer Fc

Offizielle Stadionzeitung von Alemannia Aachen

10.11.2012 Saison 2012/2013 kostenlos Nr.9

facebook.com/AlemanniaAachen www.alemannia-aachen.de www.alemannia-tickets.de


Wenn aus Bier Bitburger wird.

Dein Platz am Spielfeldrand! Gewinne Tickets

für das Bitburger Fan-Sofa. Jetzt mitmachen:

www.bitburger.de/alemannia-aachen

Wenn aus langem Warten

endlich geht’s wieder los wird.


Impressum

HerAusgeber

Alemannia Aachen GmbH

Postfach 500 521 · 52089 Aachen

Telefon: 01805 / 018011*

Fax: 0241 / 9 38 40 209

www.alemannia-aachen.de

info@alemannia-aachen.de

V.i.s.d.P.

André Schaefer

redAktIon

André Schaefer

Stephanie Pracht

MItArbeIt

Sonja Essers

Marvin Günther

Jörg Laufenberg

Lutz van Hasselt

Philipp Meertens

Marc Steinmann

LAyout/sAtz

Marcel Decoux

Iris Leclaire

AnzeIgenMArketIng

Thomas Korr

Philipp Werthmüller

Fotos

Titel: Olaf Rohl

Archiv, dpa, Marcel Decoux

Lutz van Hasselt,

Andreas Steindl (www.photo-steindl.com)

druck

M. Brimberg Druck- und Verlag GmbH

redaktionsschluss

6. November 2012

ALeMAnnIA-InFo

stadion: tivoli

Krefelder Straße 205 · 52070 Aachen

Alemannia-shops

Tivoli · Krefelder Straße 205 · 52070 Aachen

(Mo bis Sa: 10 bis 18 Uhr)

City · Pontstraße 34 · 52062 Aachen

(Mo bis Fr: 10 -12.30 und 13 -18 Uhr,

Sa: 10 bis 18 Uhr)

Internet: www.alemannia-shop.de

Telefon: 01805 / 018011*

tickets

In den Alemannia-Shops (s.o.) und allen

bekannten VVK-Stellen

Internet: www.alemannia-tickets.de

Telefon: 01805 / 018011*

*14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz,

Mobilfunkpreis maximal 42 ct/min

Inhalt

Aktuelles ___________________________________________________________________4

Fans ______________________________________________________________________5

Impressionen ________________________________________________________________6

Interview ___________________________________________________________________8

Spielbericht _______________________________________________________________ 13

Statistik __________________________________________________________________ 15

Kader Alemannia ___________________________________________________________ 16

Kader Gast _______________________________________________________________ 17

Gegner im Visier ___________________________________________________________ 19

Heute vor... _______________________________________________________________ 21

Kolumne _________________________________________________________________ 23

Nächster Gegner ___________________________________________________________ 25

Newsticker _______________________________________________________________ 29

Partner __________________________________________________________________ 30

Nachwuchs _______________________________________________________________ 35

Volleyball _________________________________________________________________ 39

Abteilungen _______________________________________________________________ 41

Hand in Hand ______________________________________________________________ 43

Fanartikel ________________________________________________________________ 47

Treffpunkt Tivoli ____________________________________________________________ 49

10 Fragen an ______________________________________________________________ 50

s.4

Ein Gruß nach oben! Robert Leipertz wird dieser Moment mit Sicherheit noch lange

in Erinnerung bleiben. Alemannias Youngster erzielt in Heidenheim kurz vor der

Pause sein erstes Profi tor und bringt die Schwarz-Gelben hochverdient in Führung.

Seine Freude wäre am Ende mit drei Punkten sicherlich noch größer gewesen…

Impressionen

s.14

MIcHael Melka

Position: Tor

Nationalität: D

Geburtstag: 09.07.1978

Einsätze/Min.: 5 / 450

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

THoMas sTeHle

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 26.10.1980

Einsätze/Min.: 10 / 828

Tore: -

Gelbe-Karten: 3

Rote-Karten: -

28

norIkaZu MurakaMI

Position: Angriff

Nationalität: JAP

Geburtstag: 16.10.1981

Einsätze/Min.: - / -

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

16 Kader Alemannia

alemannia aachen

17

10

alberT sTreIT

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 28.03.1980

Einsätze/Min.: 13 / 1170

Tore: 2

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: 1

18

sascHa MarqueT

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 07.11.1989

Einsätze/Min.: 7 / 129

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

1

Mark Flekken

Position: Tor

Nationalität: NED

Geburtstag: 13.06.1993

Einsätze/Min.: - / -

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

seyI olajenGbesI

Position: Abwehr

Nationalität: NIG

Geburtstag: 17.11.1980

Einsätze/Min.: 15 / 1350

Tore: -

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

12

TIM kruMpen

Position: Tor

19

11

sascHa rösler

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 28.10.1977

Einsätze/Min.: 7 / 494

Tore: 1

Gelbe-Karten: 3

Rote-Karten: -

20

Marcel Heller

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 12.02.1986

Einsätze/Min.: 15 / 1104

Tore: 1

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: 1

21

Nationalität: D

Geburtstag: 28.11.1988

Einsätze/Min.: 11 / 990

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

24

sascHa HerröDer

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 18.04.1988

Einsätze/Min.: 4 / 214

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

13

roberT leIperTZ

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 01.02.1993

Einsätze/Min.: 4 / 208

Tore: 1

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

25

cHrIsTIan weber

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 15.09.1983

Einsätze/Min.: 8 / 658

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

rené van eck

Position: Trainer

Nationalität: NED

Geburtstag: 18.02.1966

3

4

5

kaI scHwerTFeGer

MarIo erb

Position: Abwehr

Position: Abwehr

Nationalität: D

Nationalität: D

Geburtstag: 08.09.1988 Geburtstag: 16.06.1990

Einsätze/Min.: 16 / 1439 Einsätze/Min.: 10 / 685

Tore: 1

Tore: -

Gelbe-Karten: 1

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

Rote-Karten: -

FabIan bauMGärTel

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 07.07.1989

Einsätze/Min.: 16 / 1354

Tore: -

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

6

TIMo brauer

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 30.05.1990

Einsätze/Min.: 15 / 1121

Tore: -

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

14

DarIo scHuMacHer

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 01.04.1993

Einsätze/Min.: 1 / 45

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

9

FreDDy borG

Position: Angriff

Nationalität: SWE

Geburtstag: 27.11.1983

Einsätze/Min.: 11 / 515

Tore: 1

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

TR

sebasTIan HaHn

Position: Co-Trainer

Nationalität: D

Geburtstag: 18.12.1975

oGuZHan keFkIr

Position: Mittelfeld

Nationalität: D / TUR

Geburtstag: 27.08.1991

Einsätze/Min.: 13 / 875

Tore: 1

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

krIsToFFer anDersen

Position: Mittelfeld

Nationalität: BEL

Geburtstag: 09.12.1985

Einsätze/Min.: 7 / 266

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

BEL = Belgien, D = Deutschland, FRA = Frankreich, JAP = Japan, NED = Niederlande, NIG = Nigeria, SWE = Schweden, TUN = Tunesien, TUR = Türkei

7

15

aIMen DeMaI

Position: Mittelfeld

Nationalität: FRA / TUN

Geburtstag: 10.12.1982

Einsätze/Min.: 2 / 135

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

22

DenIs poZDer

Position: Angriff

Nationalität: D

Geburtstag: 11.12.1989

Einsätze/Min.: 9 / 425

Tore: 4

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

8

16

FlorIan Müller

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 30.12.1986

Einsätze/Min.: 9 / 412

Tore: 2

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

23

TIMMy THIele

Position: Angriff

Nationalität: D

Geburtstag: 31.07.1991

Einsätze/Min.: 11 / 862

Tore: 2

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: 1

Co TT

AT

sTepHan sTraub

janoscH eMonTs

Position: Torwart-Trainer Position: Athletik-Trainer

Nationalität: D

Nationalität: D

Geburtstag: 25.01.1971 Geburtstag: 19.04.1985

Kader Alemannia / Kader Gast

Unser heutiger Gegner

Hallescher Fc

Hinten (von links): Michael Preuß, Telmo Teixeira Rebelo, Nils Pichinot, Marco Hartmann, Steven Ruprecht, Philipp Zeiger, Andis Shala, Jan Benes, Maik Wagefeld; Mitte (von links): Physiotherapeut

Walter Moissejenko, Physiotherapeut Jens Neumann, Pierre Dominik Becken, Patrick Mouaya, Cheftrainer Sven Köhler, Dennis Mast, Anton Müller, Co-Trainer Dieter Strozniak, Mannschaftsleiter Norbert

Ciornei, Torwarttrainer Jens Adler; Vorne (von links): Physiotherapeut Hans Gottschalt, Sören Eismann, Angelo Silvio Renaldo Hauk, Jürgen Rittenauer, Darko Horvat, Franco Flückiger, Erich Sautner, Toni

Lindenhahn, Nico Kanitz; Foto oben rechts: Mannschaftsarzt Dr. Thomas Bartels

1 1 0

0

0 0

2 0

3 1

5 0

0

0 0

3 0

5 0

6 0

7 0

6 0

1

3

4

0

9 8 0

0

2

0

0

= = = D = =

Nummer Name

Tor

Größe Geb.-Datum Nat. Einsätze Tore

Jürgen 194 cm 18.05.1986 D

13

Rittenauer

Darko Horvat 190 cm 19.05.1973 CRO 15

30 Franko Flückiger 195 cm 01.03.1991 D

Abwehr

Jan Benes 190 cm 24.10.1982 CZE 13

Steven Ruprecht 191 cm 24.06.1987 D 13

Patrick Mouaya 183 cm 06.07.1984 CGO 13

17 Nico Kanitz 169 cm 13.05.1980 D 15

19 Dennis Carl 177 cm 16.02.1993 D

21 Pierre Becken 188 cm 28.09.1987 D

28 Sören Eismann 188 cm 28.06.1988 D

Mittelfeld

Toni Lindenhahn 175 cm 15.11.1990 D 13

Erich Sautner 168 cm 06.11.1991 D 13

10 Anton Müller 179 cm 22.10.1983 D

20 Telmo Teixera Rebelo 180 cm 18.02.1988 POR 11

22 Marco Hartmann 190 cm 25.02.1988 D 14

26 Maik Wagefeld 186 cm 25.02.1981 D 16

27 Philipp Zeiger 194 cm 28.06.1990 D 10

Angriff

Michael Preuß 183 cm 06.01.1984 D

11 Andis Shala 191 cm 15.11.1988 D 11

16 Dennis Mast 185 cm 15.02.1992 D 15

18 Angelo Hauk 179 cm 28.07.1984 D 13

29 Nils Pichinot 182 cm 29.08.1989 D 10

Trainer

Chef-Trainer Sven Köhler 24.02.1966 D

Co-Trainer Dieter Strozniak 14.01.1955 D

TW- Trainer Jens Adler 25.04.1965 D

CGO Kongo, CRO Kroatien, CZE Tschechien, Deutschland, POR Portugal

zugänge: Pierre Dominik Becken

(Carl Zeiss Jena) Dennis Carl (eigene

Jugend), Franco Flückiger

(SpVgg Greuther Fürth), Nils Pichinot

(FC Carl Zeiss Jena), Erich

Sautner (SC Freiburg), Philipp Zeiger

(VFC Plauen)

Abgänge: Benjamin Boltze (1. FC

Magdeburg), Tom Butzmann (BFC

Dynamo), Pavel David, Steve Finke

(beide Karriereende), David Kamm

Al-Azzawe (eigene Jugend), Marco

Stier (Karriereende), Dennis Wegner

(SV Werder Bremen II)

Kader Gast 17

s.6

Interview

„In der Mannschaft nennen

sie mich Inspektor“

Christian Weber kam, spielte und überzeugte. Mit seiner Erfahrung geht der 29-Jährige voran und weiß, worauf es in schwierigen

Situationen ankommt. Darüber hinaus sorgt der Neuzugang aus Düsseldorf für Ordnung und Disziplin in der Kabine.

Bist du schon mal zu spät zum Training beschwert, dass er seine Position des rechten Freitagabend vor ausverkauftem Haus gegen den

gekommen?

Verteidigers wieder an dich abgeben musste? FC Schalke 04 spielen. Ich habe zu den meisten

Nein, warum?

Bisher noch nicht. Aber Kai macht derzeit ja auch Jungs auch noch einen sehr guten Kontakt. Aber

auf der Position vor der Abwehr einen sehr guten ich habe mich bewusst für diesen neuen Weg bei

Du hast eine Fahrgemeinschaft mit Kai Job. Uns verbindet, dass wir diese beiden Posi- der Alemannia entschieden. Und diese Aufgabe

Schwertfeger und der soll morgens auf den tionen spielen können. So lange wir beide auf dem gehe ich zu einhundert Prozent an.

letzten Drücker fertig sein für die Abfahrt… Platz stehen, ist doch alles gut.

Ja, das stimmt (lacht). Aber auf Kai ist im Grunde

Du kamst fast gleichzeitig mit René van Eck

immer Verlass. Bisher haben wir es immer pünkt- Du bist kurz nach der Transferfrist von For- zur Alemannia. Der Trainer betonte, er habe

lich zum Training geschafft. Das könnte ich mir tuna Düsseldorf zur Alemannia gekommen. eine Mannschaft mit wenig Selbstvertrauen

persönlich aber auch nicht erlauben, zu spät am Wie kam es dazu?

vorgefunden. War das auch dein Eindruck?

Tivoli anzukommen.

In Düsseldorf wurde mir ziemlich deutlich mitge- Im Training hat man das eher weniger gemerkt,

teilt, dass ich dort in den Planungen keine Rolle aber im Spiel gegen Unterhaching ist mir dann

Warum nicht?

mehr spiele. Ich wollte daraufhin eigentlich in der auch aufgefallen, dass dem Team ein wenig die

Ich bin der Kassenwart in der Mannschaft und Zweiten Liga bleiben, die Dritte Liga war erstmal Überzeugung fehlt, diese Partie für sich zu ent-

habe den Strafenkatalog erstellt. Dementspre- kein Thema. Mir war klar, dass es nur wenige scheiden. Das ist aber normal in so einer Phase.

chend schaue ich auch immer danach, ob alles Vereine gibt, für die ich auch in der Dritten Liga Wir haben mit dem neuen Trainer in den letzten

seine Ordnung hat. Da muss man mit gutem Bei- spielen würde. Die Alemannia war einer davon und Wochen sehr viel und hart gearbeitet und man

spiel voran gehen.

ich muss sagen, dass ich die Entscheidung nicht sieht, dass wir schon viel besser auf dem Platz

bereut habe.

auftreten. Nun geht es darum, uns für den hohen

Du bist erst seit ein paar Wochen hier und hast

gleich diese Aufgabe im Team?

Ja, ich fi nde Ordnung und Disziplin sehr wichtig. „Ich habe mich bewusst für diesen neuen Weg

Als ich kam, habe ich sofort den Strafenkatalog

überarbeitet. Das habe ich schon zu meiner Zeit bei der Alemannia entschieden. Und diese

in Düsseldorf getan. Für die meisten ist das eine

sehr undankbare Aufgabe, ich mache das hin- Aufgabe gehe ich zu einhundert Prozent an.“

gegen gerne. In der Mannschaft nennen sie mich

schon Inspektor.

Hast du dich bei deinen alten Mannschafts- Aufwand mit Punkten zu belohnen.

Kommen wir noch einmal auf deine Fahrkollegen ein bisschen über die Alemannia

gemeinschaft mit Kai Schwertfeger zurück: informiert?

In den letzten Spielen kamen viele junge

Du fährst zusammen mit dem Mannschafts- Ja, defi nitiv. Ich hatte ständig Kontakt zu Sascha Spieler zum Einsatz, für die solch eine Situakollegen,

mit dem du jahrelang in Konkurrenz um Rösler. Er hat mir in der Vorbereitung schon viel tion neu ist. Siehst du dich mit deiner Erfah-

die Position des rechten Verteidigers standest. über den Klub erzählt, das klang alles sehr positiv. rung daher gleich als Führungsspieler?

Genau so ist es. Aber nur weil man auf dem Platz in Ich war ständig im Bilde, was bei der Alemannia Führungsspieler ist ein schwieriger Begriff. Ein Füh-

Konkurrenz zueinander steht, muss das ja nicht für so passiert.

rungsspieler ist man meiner Meinung nach dann,

die Zeit außerhalb des Trainings gelten. Ich hatte

wenn man gute Leistung bringt. Und diese gute

bislang in meiner Karriere immer ein gutes Ver- Du kommst von einem Bundesligaaufsteiger zu Leistung möchte ich auf dem Platz zeigen und

hältnis zu meinen Mannschaftskollegen – egal wie einem Drittligisten, der aus der Zweiten Liga dadurch der Mannschaft helfen. Aber auch ein

groß die Rivalität untereinander war. Das ist kein abgestiegen ist. Fühlt sich das an wie ein Kon- junger Spieler kann zu einem Führungsspieler

Problem.

trastprogramm?

werden. Robert Leipertz und Dario Schumacher

Natürlich schaut man ab und zu ein bisschen zum Beispiel haben ihre Sache zuletzt gut gemacht.

Hat sich Kai Schwertfeger bei dir noch nicht wehmütig zu seinen alten Kollegen, die an einem Wir haben viele Talente in den eigenen Reihen.

Interview 7

Inhalt / Impressum

3


„Haben uns finanziell ein bisschen

luft verschafft“

Alemannias Aufsichtsrat nimmt Stellung zur aktuellen Situation und begründet die Trennung von Frithjof Kraemer.

Die Sorgenfalten sind rund um den Tivoli nicht

abrupt verschwunden, so viel steht fest. Dass

sich die Alemannia momentan in einer nach wie

vor ernsten Lage befindet, wurde in der vergangenen

Woche nochmals deutlich unterstrichen,

als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender

Dr. Meino Heyen, Vize-Präsident Helmut Kutsch

und Aufsichtsratsmitglied Michael Nobis vor die

Presse traten, um Stellung zur aktuellen Situation

des Klubs zu nehmen. „Doch wir haben uns

finanziell ein bisschen Luft verschafft“, betonte

Heyen. „Das bedeutet nicht, dass unsere Probleme

auf einen Schlag beseitigt sind. Aber wir haben

uns eine Situation verschafft, aus der heraus wir

besser agieren können. Eines war uns in den vergangenen

Stunden enorm wichtig, nämlich dafür

zu sorgen, dass eine drohende Insolvenz abgewehrt

werden kann. In dieser Hinsicht sind wir

ein gutes Stück voran gekommen“, so der Aufsichtsratsvorsitzende.

Neues, benötigtes Geld liege auf dem Tisch, so der

Aufsichtsrat. „Mit Hochdruck wird dadurch wei-

4 Aktuell

terhin an einer endgültigen Lösung gearbeitet“,

verriet Vize-Präsident Kutsch. Primäres Ziel sei

es in den kommenden Wochen und Monaten vor

allem, dass verlorengegangene Vertrauen zu Partnern

und Gläubigern wieder herzustellen. Um die

Trennung von Geschäftsführer Frithjof Kraemer

sei man in diesem Zusammenhang nicht vorbei

gekommen. „Alles, aber auch wirklich alles wird

momentan – besonders mithilfe eines externen

Expertenteams – auf den Kopf gestellt. Wir brauchen

Klarheit, und die werden wir bekommen. Die

Trennung von Frithjof Kraemer war und ist für uns

ein notwendiger Bestandteil, die aktuelle Situation

in den Griff zu bekommen“, sagte Nobis.

Man werde in den kommenden Tagen alle Unterlagen

bis ins Detail sichten. „Wir müssen unsere

Aufgaben machen. Auch wenn wir jetzt wieder ein

bisschen Luft zum Atmen haben, liegt noch viel

Arbeit vor uns“, so Heyen.

Dies gilt auch für die Suche nach einem Nachfolger

für Frithjof Kraemer. Bis auf Weiteres ist Uwe

Scherr alleiniger Geschäftsführer, dennoch laufe

die Suche nach einem neuen Geschäftsführer auf

Hochtouren. „Wir setzen uns derzeit mit diesem

Thema intensiv auseinander und sind alle daran

interessiert, eine schnelle Lösung zu finden“, so

der Aufsichtsratvorsitzende.


Mehrmals in den letzten Wochen haben sich zahlreiche Fanklubs und -gruppierungen der Alemannia

zusammengesetzt, um über die aktuelle Fansituation in Aachen zu sprechen. Erstes Ergebnis ist die

Verständigung auf einen von den Fans selbst erarbeiteten, freiwilligen Ehrenkodex. Die Alemannia

begrüßt diese Initiative und unterstützt die Inhalte des Kodex in vollem Umfang.

ehrenkodex

Wir wollen wieder eine Einheit werden, wieder dieses „Alemannia-Gefühl“ aufflammen lassen. Es ist

an der Zeit, ein neues „Wir-Gefühl“ zu kreieren, den Support wieder auf ein Niveau zu bringen, auf das

wir alle stolz sein können. Letztlich wollen wir alle Spaß – im eigenen sowie im Rahmen des Vereins.

Deshalb halten wir folgende Punkte zu unserem gemeinsamen Umgang sowie unserem generellen

Verhalten für wesentlich und unabdingbar.

1. gegenseitiger respekt und toleranz sind grundsätzliche Voraussetzungen für ein fruchtbares

Miteinander.

Wir respektieren einander und zollen jedem Alemannia-Fan Achtung, unabhängig von Geschlecht,

Abstammung, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität.

2. gewaltsame Auseinandersetzungen, Angriffe und Anfeindungen jeglicher Art unter uns

Alemannia-Fans sind inakzeptabel.

Wir verpflichten uns, diese Grundsätze einzuhalten. Wir helfen mit, jegliche Auseinandersetzungen

zu unterbinden und wirken entsprechend auf unser Umfeld ein.

3. Politischer extremismus in jeglicher Form sowie rassismus haben bei uns keinen Platz.

Wir willigen ein, politisch extremistisch motivierte Verlautbarungen – egal, wie gerichtet –

mündlicher und schriftlicher Art zu unterlassen.

4. sowohl ruf als auch Wohl der Alemannia stehen stets im Vordergrund.

All diese Punkte müssen als Spielregeln für ein erfolgreiches Miteinander vorausgesetzt werden

können. Es geht nicht um persönliche Befindlichkeiten, es geht um unser Herzblut, unsere Alemannia.

Wir müssen alle zusammen ein Umfeld kreieren, in dem sich ein jeder wohlfühlt, in dem bedenkenlos

an den Alemannia-Spielen teilgenommen werden kann. Die Alemannia ist besonders darauf angewiesen,

genauso jeder einzelne Fan und die Gesamtheit aller, denen die Alemannia am Herzen liegt.

Aachen Fanatics, Aachen Pirates, Aachen Ultras 1999, Alemannia Supporters, Anonyme Lutscher, Bad

Aachen, Black Yellow Devils Aachen, Bosswiller Alemannen, Brander Alemannen, Commando Aachen,

Eischwiele Jonge, Euregio Kings, Grenzland Power 96, Hure Jonge, IG der Alemannia Fans und Fanklubs,

Karlsbande Ultras, Klenkes Brüder, Kölsche Alemannen, Münsterland-Alemannen, Nordkreis-

Oecher, Oche Hoppaz, Öcher Chaoten, Öcher Legion, Öcher Trommler, Rollende Aachener Kartoffelkäfer

2010, Runway 09, S3 Neon, Schwarz-Gelb 81, Schwarz-Gelbe Macht, Sportfreunde Kaiserstadt,

Stolberger Tivoli Jonge, Tivoli Tigers, stellvertretend für nicht organisierte Fans: Sandra Göttgens

Ergänzende Erläuterungen sind auf den Homepages der jeweiligen Fanklubs nachzulesen.

Fans

5


Ein Gruß nach oben! Robert Leipertz wird dieser Moment mit Sicherheit noch lange

in Erinnerung bleiben. Alemannias Youngster erzielt in Heidenheim kurz vor der

Pause sein erstes Profitor und bringt die Schwarz-Gelben hochverdient in Führung.

Seine Freude wäre am Ende mit drei Punkten sicherlich noch größer gewesen…


„Man sollte der Mannschaft Zeit geben“

Michael Melka hat schon viel erlebt in seiner Karriere. Alemannias Torhüter, der sich inzwischen im Kampf um die Nummer eins

durchgesetzt hat, weiß, wie schwer ein Abstieg in die Dritte Liga eine Mannschaft treffen kann. Im Interview liefert Melka eine

sachliche Analyse der Gesamtsituation.

Ihr habt mal wieder viel Lob für den Auftritt

in Heidenheim bekommen, die volle Punktzahl

sprang am Ende nicht heraus. Ist man es leid,

immer nur gelobt zu werden?

Um ehrlich zu sein, wäre es mir lieber, wir spielen

schlecht und gehen dafür aber als Sieger vom

Platz. Im Fußball zählen nur Ergebnisse und nicht

die Art und Weise, wie du diese erreichst. Ich bin

daher auch der Meinung, dass es zu Beginn der

Saison ein Fehler war, nach dem Sieg in Saarbrücken

darüber zu diskutieren, wie schlecht wir

doch gespielt haben.

Was genau meinst du damit?

Wir haben 2:1 in Saarbrücken gewonnen, stellen

uns nach Spielende hin und kritisieren unsere

eigene Leistung. Jeder Sieg hätte uns mehr

Selbstvertrauen gegeben, da kann man das nicht

schlecht reden. Das war nicht richtig. Haben wir

derzeit mehr davon, gut zu spielen aber in der

Tabelle nicht voran zu kommen? Zu Beginn der

Saison ist hier um Umfeld eine Atmosphäre aufgekommen,

die gefährlich war.

Warum gefährlich?

Alle sprachen von Euphorie. Im Nachhinein

betrachtet war das eine künstliche Stimmungsblase,

die jetzt zerplatzt ist. Man braucht nicht

viel Phantasie, um zu realisieren, dass man nach

einem Abstieg in die Dritte Liga nicht einfach mal

eben so aufsteigt. Das funktioniert nicht – besonders

nicht, wenn man 18 Neuzugänge holt. Das

gelingt keinem Verein der Welt. Das hat aber niemand

im Umfeld wahrnehmen wollen. Alle waren

der Meinung, dass man in dieser Dritten Liga aufläuft

und gleich den Sprung nach oben schafft.

Natürlich sehnen sich die Fans danach, möglichst

schnell wieder aufzusteigen. Das dürfen sie auch.

Aber das ist nun mal nicht so leicht.

Deine Erfahrungswerte zeigen also, dass es

einige Zeit braucht, wieder oben anzugreifen…

Genau so ist es. Was hat denn Bielefeld letztes

Jahr für eine Saison gespielt? Die standen unten

drin, genau so wie Osnabrück und Preußen Münster.

Diese Teams stehen derzeit über uns, aber

auch sie haben dafür einige Zeit benötigt. Ich weiß,

wovon ich rede. Schließlich bin ich mit Rot-Weiß

Oberhausen leider nach dem Abstieg in die Zweite

Liga durchgereicht worden. Man sollte der Mannschaft

ein bisschen Zeit geben, auch wenn ich

weiß, dass man im Fußball keine Zeit hat. Aber mit

der nötigen Gelassenheit und Zeit wird hier etwas

entstehen, da bin ich mir sicher.

Wie schwierig ist es, wenn man in so einer

Entwicklung die Ruhe, die man eigentlich

benötigt, nicht hat?

Das ist schon nicht so leicht, wir erleben hier

gerade im Verein sowieso aufgrund der finanziellen

Diskussion eine Ausnahmesituation. Andererseits

bin ich auch der Meinung, dass in einem

Traditionsverein nie komplett Ruhe existiert. Traditionsvereine

leben davon, dass immer etwas

los ist. Die ganze Stadt interessiert sich für den

Verein, egal ob nun etwas Positives oder Negatives

zu berichten ist. Wenn ich damit als Spieler

nicht klar komme, muss ich mir einen Verein in

der Provinz suchen. Da habe ich wahrscheinlich

mehr Ruhe.

Kommen wir zu dir persönlich: Du warst in

den ersten Spielen meist noch nicht einmal

im Kader. Woran lag es aus deiner Sicht?

Ein wesentlicher Aspekt war natürlich meine Verletzung

in der Vorbereitung. Da bist du automatisch

auf einmal hinten dran. Ich habe dann ein

bisschen gebraucht, um in Tritt zu kommen. Jetzt

stehe ich zwischen den Pfosten und versuche, der

Mannschaft so gut wie es geht zu helfen.

Die Strafraumbeherrschung ist mit Sicherheit

eine große Stärke von dir. Du strahlst viel Ruhe

aus. Wie frustrierend ist es, in einem Spiel wie

gegen Darmstadt oder Wehen Wiesbaden

fast beschäftigungslos zu sein und trotzdem

nicht mit weißer Weste das Feld verlassen zu

können?

Ich bin ein Torhüter, der sehr viel Wert darauf

legt, organisiert aufzutreten. Es gibt Keeper, die

fallen durch unzählige Glanzparaden auf. Ich bin

der Meinung, dass man durch eine gute Organisation

und guter Kommunikation mit den Vorderleuten

schon sehr viel dafür tun kann, möglichst

wenige Chancen zuzulassen. Das ist uns in den

letzten Spielen auch immer ganz gut gelungen.

Allerdings rutscht dann trotzdem hin und wieder

einer durch und so gehst du nach einer völligen

Dominanz wie gegen Darmstadt nur mit einem

„Traditionsvereine leben davon, dass immer

etwas los ist. Die ganze Stadt interessiert sich

für den Verein, egal ob nun etwas Positives oder

Negatives zu berichten ist. Wenn ich damit als

Spieler nicht klar komme, muss ich mir einen

Verein in der Provinz suchen.“

Zähler vom Platz. Aber das passiert im Fußball.

Du musst immer wieder daran arbeiten, es noch

ein Stück besser zu machen.

Du hast von hinten eine spezielle Sicht auf das

Spielgeschehen. Was fehlt dem Team derzeit,

um wieder in die Erfolgsspur zu kommen?

Ein alter Trainer hat mal zu mir gesagt: „Jungs,

ihr seid noch nicht braun genug.“ Er meinte

damit, dass wir in vielen Bereichen noch nicht

abgezockt genug sind. Wir sind ab und zu nicht

brutal genug in den Zweikämpfen. Das heißt

nicht, dass ich meinen Gegenspieler umtreten

muss. Aber ich muss diese 50/50-Situationen

für mich entscheiden. Wir hatten in dieser Saison

noch nicht einen Elfmeter, das ist auch eine interessante

Statistik.

Interview

9


Kann man so etwas überhaupt lernen?

Ja, das kann man. Man darf aber nicht vergessen,

dass viele unserer Spieler in der letzten Saison

noch in der vierten Liga gespielt haben. Wenn

die dann auf abgezockte Zweitligaspieler treffen,

haben sie in Zweikämpfen schnell das Nachsehen.

Das beste Beispiel hierfür fehlt derzeit mit

Sascha Rösler. Er ist einer, der so was vorleben

kann. Aber die jüngeren Kollegen werden das mit

der Zeit schon lernen.

Beim Blick auf die Tabelle merkt man, dass es

nicht mehr allzu viel Abstand nach unten ist.

Hast du persönlich ein bisschen Angst davor,

nochmals so eine Saison wie mit Oberhausen

zu erleben?

„Im Fußball zählen nur Ergebnisse und nicht die

Art und Weise, wie du diese erreichst.“

Nein, das kann man nicht vergleichen. Aber Fakt

ist: Wenn du unter Platz zehn stehst, spielst du

halt unten mit. Den Blick nach unten dürfen

wir mit Sicherheit nicht verlieren, das tun wir

auch nicht. Wichtig ist aber festzuhalten, dass

wir hier auf einem guten Weg sind. Die Mannschaft

tritt schon ganz anders auf, als noch zu

Beginn der Saison. Wir haben allerdings auch

ein großes Verletzungspech. Wenn dir mit Aimen

Demai und Sascha Rösler zwei enorm wich-

tige Pfeiler weg brechen, musst du das erstmal

kompensieren. Das ist nicht so leicht. Und dann

verletzt sich auch noch Thomas Stehle und

fällt länger aus. Und zu guter letzt muss Christian

Weber mit seinen mehr als 200 Zweitligaspielen

an Erfahrung in Heidenheim vom Feld.

Aber wir machen das trotzdem gut. Ich sage es

noch mal: Die Mannschaft braucht jetzt einfach

ein bisschen Zeit, dann werden die Ergebnisse

schon kommen.

Interview

11


60 Minuten lang holländische schule

Aggressiv, lauffreudig und ein hohes Spieltempo: Was die Alemannia eine Stunde lang beim 1. FC Heidenheim auf dem Platz zeigt,

ist mehr als vielversprechend. Verdient geht man in Führung, am Ende kann die Leistung nicht über die volle Distanz gehalten

werden. Unter dem Strich ist es ein gerechtes Remis.

Manchmal muss aus der Not heraus eine Lösung

her. In Heidenheim verzichtete Trainer René

van Eck – auch aufgrund der Verletztenliste –

auf einen klassischen Angreifer und entschied

sich mit Albert Streit, Robert Leipertz und Florian

Müller für drei variable Offensivspieler, die

den Gastgebern zumindest eine Stunde lang

richtig Probleme bereiteten. Das taktische Konzept

der Schwarz-Gelben ging hervorragend

auf, schnell übernahmen die Jungs vom Tivoli

die Spielkontrolle und kamen dadurch vor rund

8.200 Zuschauern in der Voith-Arena zu besten

Torchancen. Leipertz und Kefkir sorgten mit ihren

Schüssen für die erste Gefahr in der Anfangsphase,

Streit zwang Keeper Sabanov mit seinem

wuchtigen Hammer aus der Distanz zu einer

Flugparade (13.). Die Alemannen hatten alles im

Griff und ließen nahezu nichts zu.

„Wir haben uns bewusst für die Taktik entschieden,

um den Gegner im Mittelfeld im Zaum

zu halten. Das ist uns in der ersten Halbzeit richtig

gut gelungen“, lobte van Eck nach dem Spiel sein

Team. Auch wenn Weber aufgrund einer Muskelzerrung

nach einer knappen halben Stunde das

Feld verlassen musste (Timo Brauer kam in die

Partie), blieb Aachen am Drücker. Ein Konter wie

aus dem Lehrbuch bescherte Heller in der 38.

Minute die große Gelegenheit, die Führung zu

erzielen. Müllers Zuspiel brachte den schnellen

Heller in aussichtsreiche Position, Sabanov ging

allerdings als Sieger aus diesem Duell hervor. Eine

Führung für Schwarz-Gelb war zu diesem Zeitpunkt

längst überflüssig.

Und sie fiel dann doch noch vor der Pause: Robert

Leipertz setzte in der 43. Minute vor 300 mitgereisten

Aachenern zum Solo an, umspielte gleich

drei Gegenspieler und traf mit dem rechten Fuß

ins untere rechte Eck – 0:1. Mit der mehr als verdienten

Führung ging es in die Kabine.

1:1

(0:1)

zuschauer: 8.200

tore: 0:1 Leipertz (43.), 1:1 Göhlert (70.)

gelbe karten: Tausendpfund (31.), Schittenhelm

(89.), Erb (90.)

1. Fc Heidenheim: Sabanov, Feistle, Malura,

Krebs, Tausendpfund (46. Sirigu), Schittenhelm,

Schnatterer, Müller (60. Sailer), Strauß (81. Bagceci),

Göhlert, Heidenfelder / Trainer: Frank

Schmidt

Alemannia Aachen: Melka, Baumgärtel,

Schwertfeger, Olajengbesi, Herröder, Kefkir (71.

Marquet), Streit, Leipertz, Müller (65. Erb), Heller,

Weber (29. Brauer) / Trainer: René van Eck

„Über meinen Treffer freue ich mich natürlich

sehr, ich hätte allerdings natürlich lieber drei

Punkte mitgenommen. Bei dem Tor habe ich den

Abschluss gesucht und zum Glück mit meinem

schwächeren rechten Fuß getroffen. Leider

konnten wir in der zweiten Hälfte nicht mehr an

die starke Leistung anknüpfen“, so Leipertz, der

mit seiner Analyse richtig lag. Zwar war der Auftritt

in den ersten Minuten der zweiten Hälfte

ebenso in Ordnung, doch plötzlich ließ man sich

die Butter vom Brot nehmen. Heidenheim – bis

dato völlig harmlos – wurde stärker und drückte

das Team von van Eck in die eigene Hälfte hinein.

„Ich verstehe nicht, warum wir nicht einfach so

weitergemacht haben. Wir haben irgendwann die

Bälle einfach nur noch nach vorne gedroschen.

So kannst du nicht spielen“, ärgerte sich Kapitän

Streit nach Spielende. Die Passivität wurde in der

70. Minute schließlich bestraft, Göhlert traf freistehend

am langen Pfosten zum 1:1. „Wir haben im

zweiten Durchgang zu viele Bälle und Zweikämpfe

verloren. Damit war ich nicht einverstanden“, so

Alemannias Coach.

Herauszustellen war jedoch erneut die Art und

Weise, wie die Alemannia in Heidenheim aufgetreten

war. „Genau so muss es in den nächsten

Spielen weiter gehen“, forderte van Eck. Auch

Sascha Herröder forderte unmittelbar nach Spielende,

gehen Halle nachzulegen. „Es müssen jetzt

drei Punkte her.“

Spielbericht 13


7. Mai 2000. Der Große Preis von Spanien. 15:34 Uhr.

David Coulthard fährt als Zweiter durchs Ziel. Trotz angebrochener Rippen.

CHARAKTER ZEIGT MAN, WENN

MAN GEGEN ALLE WIDERSTÄNDE

SEIN ZIEL VERFOLGT.

Die ganze Geschichte auf tabac-original.de

ENTWEDER MANN HAT CHARAKTER. ODER NICHT.


Tabelle

Pl. Verein Sp. g. u. v. Tore Diff. Pkte.

1. VfL Osnabrück 16 11 2 3 25 : 11 +14 35

2. SC Preußen Münster 16 9 5 2 29 : 14 +15 32

3. Arminia Bielefeld 16 9 4 3 24 : 16 +8 31

4. SpVgg Unterhaching 15 9 3 3 29 : 20 +9 30

5. FC Hansa Rostock 16 8 4 4 20 : 18 +2 28

6. Karlsruher SC 16 6 7 3 20 : 11 +9 25

7. 1. FC Heidenheim 16 7 4 5 27 : 24 +3 25

8. SV Wacker Burghausen 16 8 1 7 22 : 21 +1 25

9. Kickers Offenbach 16 6 5 5 26 : 19 +7 23

10. Chemnitzer FC 16 6 4 6 20 : 18 +2 22

11. VfB Stuttgart II 16 6 3 7 21 : 20 +1 21

12. 1. FC Saarbrücken 16 6 2 8 20 : 26 -6 20

13. SV Wehen Wiesbaden 16 2 11 3 19 : 19 0 17

14. Alemannia Aachen 16 3 7 6 17 : 23 -6 16

15. Stuttgarter Kickers 15 4 3 8 18 : 18 0 15

16. Hallescher FC 16 3 6 7 13 : 22 -9 15

17. SV Babelsberg 03 15 4 3 8 12 : 21 -9 15

18. SV Darmstadt 98 16 3 5 8 15 : 24 -9 14

19. Borussia Dortmund II 16 2 5 9 13 : 30 -17 11

20. FC Rot-Weiß Erfurt 15 2 4 9 15 : 30 -15 10

Tabelle Heim

3. lIGa SAISoN 2012/2013

Pl. Verein Sp. g. u. v. Tore Diff. Pkte.

1. VfL Osnabrück 8 6 1 1 13 : 4 +9 19

2. Preußen Münster 8 5 3 0 17 : 7 +10 18

3. Hansa Rostock 8 5 2 1 12 : 6 +6 17

4. Arm. Bielefeld 8 5 2 1 10 : 4 +6 17

5. Unterhaching 8 5 1 2 19 : 14 +5 16

6. W. Burghausen 8 5 1 2 12 : 7 +5 16

7. K. Offenbach 8 4 2 2 15 : 9 +6 14

8. SV Babelsberg 8 4 2 2 7 : 4 +3 14

9. Heidenheim 8 4 2 2 15 : 13 +2 14

10. Karlsruher SC 8 3 4 1 10 : 4 +6 13

11. Chemnitzer FC 8 4 1 3 14 : 11 +3 13

12. SV Darmstadt 8 3 2 3 9 : 10 -1 11

13. W. Wiesbaden 8 2 4 2 10 : 9 +1 10

14. Hallescher FC 8 2 3 3 10 : 12 -2 9

15. St. Kickers 7 2 2 3 8 : 7 +1 8

16. Saarbrücken 8 2 2 4 11 : 12 -1 8

17. Alem. Aachen 8 1 4 3 10 : 14 -4 7

18. Bor. Dortmund II 8 1 4 3 6 : 10 -4 7

19. VfB Stuttgart II 8 2 0 6 6 : 13 -7 6

20. Rot-Weiß Erfurt 7 1 2 4 7 : 14 -7 5

Torschützen

Pl. Name Verein Tore

1. Matthew Taylor Preußen Münster 11

2. Fabian Klos Arminia Bielefeld 10

3. Anton Fink Chemnitzer FC 9

17. Spieltag (09./10.11.2012)

18. Spieltag (16.-18.11.2012)

Tabelle Auswärts Zuschauertabelle

Pl. Verein Sp. g. u. v. Tore Diff. Pkte.

1. VfL Osnabrück 8 5 1 2 12 : 7 +5 16

2. VfB Stuttgart II 8 4 3 1 15 : 7 +8 15

3. Preußen Münster 8 4 2 2 12 : 7 +5 14

4. Unterhaching 7 4 2 1 10 : 6 +4 14

5. Arm. Bielefeld 8 4 2 2 14 : 12 +2 14

6. Karlsruher SC 8 3 3 2 10 : 7 +3 12

7. Saarbrücken 8 4 0 4 9 : 14 -5 12

8. Heidenheim 8 3 2 3 12 : 11 +1 11

9. Hansa Rostock 8 3 2 3 8 : 12 -4 11

10. K. Offenbach 8 2 3 3 11 : 10 +1 9

11. Chemnitzer FC 8 2 3 3 6 : 7 -1 9

12. Alem. Aachen 8 2 3 3 7 : 9 -2 9

13. W. Burghausen 8 3 0 5 10 : 14 -4 9

14. St. Kickers 8 2 1 5 10 : 11 -1 7

15. W. Wiesbaden 8 0 7 1 9 : 10 -1 7

16. Hallescher FC 8 1 3 4 3 : 10 -7 6

17. Rot-Weiß Erfurt 8 1 2 5 8 : 16 -8 5

18. Bor.Dortmund II 8 1 1 6 7 : 20 -13 4

19. SV Darmstadt 8 0 3 5 6 : 14 -8 3

20. SV Babelsberg 7 0 1 6 5 : 17 -12 1

Marco Grüttner Stuttgarter Kickers 9

5. Mathias Fetsch Kickers Offenbach 7

Marc Schnatterer 1. FC Heidenheim 7

Ondreij Smetana FC Hansa Rostock 7

Fr Unterhaching - SV Babelsberg

K. Offenbach - FC Hansa Rostock

Sa Alem. Aachen - Hallescher FC

W. Burghausen - VfL Osnabrück

St. Kickers - Preußen Münster

Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC

Karlsruher SC - SV Darmstadt

Saarbrücken - W. Wiesbaden

Bor. Dortmund II - Heidenheim

Arm. Bielefeld - VfB Stuttgart II

Fr Heidenheim - Saarbrücken

Sa VfB Stuttgart II - Alem. Aachen

W. Burghausen - SV Babelsberg

VfL Osnabrück - Arm. Bielefeld

Hallescher FC - Bor. Dortmund II

W. Wiesbaden - K. Offenbach

Hansa Rostock - Karlsruher SC

Chemnitzer FC - St. Kickers

Preußen Münster - Unterhaching

So SV Darmstadt - Rot-Weiß Erfurt

Pl. Verein Sp. Schnitt Gesamt

1. Alem. Aachen 8 14.046 112.370

2. VfL Osnabrück 8 10.625 85.000

3. Hansa Rostock 8 10.213 81.700

4. Karlsruher SC 8 9.888 79.101

5. Arm. Bielefeld 8 8.273 66.183

6. Heidenheim 8 8.150 65.200

7. Preußen Münster 8 8.076 64.606

8. Hallescher FC 8 8.043 64.340

9. K. Offenbach 8 6.890 55.117

10. SV Darmstadt 8 6.075 48.600

11. Chemnitzer FC 8 5.138 41.100

12. Saarbrücken 8 4.352 34.818

13. St. Kickers 7 4.279 29.955

14. Rot-Weiß Erfurt 7 4.264 29.847

15. VfB Stuttgart II 8 4.003 32.020

16. W. Wiesbaden 8 3.207 25.656

17. SV Babelsberg 8 3.042 24.337

18. Bor. Dortmund II 8 2.643 21.140

19. Unterhaching 8 2.556 20.450

20. W. Burghausen 8 2.551 20.410

Statistik

15


MIcHael Melka

Position: Tor

Nationalität: D

Geburtstag: 09.07.1978

Einsätze/Min.: 5 / 450

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

THoMas sTeHle

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 26.10.1980

Einsätze/Min.: 10 / 828

Tore: -

Gelbe-Karten: 3

Rote-Karten: -

alberT sTreIT

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 28.03.1980

Einsätze/Min.: 13 / 1170

Tore: 2

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: 1

sascHa MarqueT

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 07.11.1989

Einsätze/Min.: 7 / 129

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

16 Kader Alemannia

alemannia aachen

1

17

10

18

28

norIkaZu MurakaMI

Position: Angriff

Nationalität: JAP

Geburtstag: 16.10.1981

Einsätze/Min.: - / -

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

Mark Flekken

Position: Tor

Nationalität: NED

Geburtstag: 13.06.1993

Einsätze/Min.: - / -

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

seyI olajenGbesI

Position: Abwehr

Nationalität: NIG

Geburtstag: 17.11.1980

Einsätze/Min.: 15 / 1350

Tore: -

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

sascHa rösler

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 28.10.1977

Einsätze/Min.: 7 / 494

Tore: 1

Gelbe-Karten: 3

Rote-Karten: -

Marcel Heller

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 12.02.1986

Einsätze/Min.: 15 / 1104

Tore: 1

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: 1

12

19

11

20

TIM kruMpen

Position: Tor

Nationalität: D

Geburtstag: 28.11.1988

Einsätze/Min.: 11 / 990

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

sascHa HerröDer

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 18.04.1988

Einsätze/Min.: 4 / 214

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

roberT leIperTZ

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 01.02.1993

Einsätze/Min.: 4 / 208

Tore: 1

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

cHrIsTIan weber

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 15.09.1983

Einsätze/Min.: 8 / 658

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

rené van eck

Position: Trainer

Nationalität: NED

Geburtstag: 18.02.1966

21

24

13

25

TR

FabIan bauMGärTel

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 07.07.1989

Einsätze/Min.: 16 / 1354

Tore: -

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

TIMo brauer

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 30.05.1990

Einsätze/Min.: 15 / 1121

Tore: -

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

DarIo scHuMacHer

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 01.04.1993

Einsätze/Min.: 1 / 45

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

FreDDy borG

Position: Angriff

Nationalität: SWE

Geburtstag: 27.11.1983

Einsätze/Min.: 11 / 515

Tore: 1

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

sebasTIan HaHn

Position: Co-Trainer

Nationalität: D

Geburtstag: 18.12.1975

3

6

14

9

kaI scHwerTFeGer

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 08.09.1988

Einsätze/Min.: 16 / 1439

Tore: 1

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

oGuZHan keFkIr

Position: Mittelfeld

Nationalität: D / TUR

Geburtstag: 27.08.1991

Einsätze/Min.: 13 / 875

Tore: 1

Gelbe-Karten: 2

Rote-Karten: -

aIMen DeMaI

Position: Mittelfeld

Nationalität: FRA / TUN

Geburtstag: 10.12.1982

Einsätze/Min.: 2 / 135

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

DenIs poZDer

Position: Angriff

Nationalität: D

Geburtstag: 11.12.1989

Einsätze/Min.: 9 / 425

Tore: 4

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

Co sTepHan sTraub

BEL = Belgien, D = Deutschland, FRA = Frankreich, JAP = Japan, NED = Niederlande, NIG = Nigeria, SWE = Schweden, TUN = Tunesien, TUR = Türkei

4

7

15

22

TT

Position: Torwart-Trainer

Nationalität: D

Geburtstag: 25.01.1971

MarIo erb

Position: Abwehr

Nationalität: D

Geburtstag: 16.06.1990

Einsätze/Min.: 10 / 685

Tore: -

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

5

8

krIsToFFer anDersen

Position: Mittelfeld

Nationalität: BEL

Geburtstag: 09.12.1985

Einsätze/Min.: 7 / 266

Tore: -

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: -

FlorIan Müller

Position: Mittelfeld

Nationalität: D

Geburtstag: 30.12.1986

Einsätze/Min.: 9 / 412

Tore: 2

Gelbe-Karten: 1

Rote-Karten: -

TIMMy THIele

Position: Angriff

Nationalität: D

Geburtstag: 31.07.1991

Einsätze/Min.: 11 / 862

Tore: 2

Gelbe-Karten: -

Rote-Karten: 1

16

23

AT

janoscH eMonTs

Position: Athletik-Trainer

Nationalität: D

Geburtstag: 19.04.1985


Unser heutiger Gegner

Hallescher Fc

Hinten (von links): Michael Preuß, Telmo Teixeira Rebelo, Nils Pichinot, Marco Hartmann, Steven Ruprecht, Philipp Zeiger, Andis Shala, Jan Benes, Maik Wagefeld; Mitte (von links): Physiotherapeut

Walter Moissejenko, Physiotherapeut Jens Neumann, Pierre Dominik Becken, Patrick Mouaya, Cheftrainer Sven Köhler, Dennis Mast, Anton Müller, Co-Trainer Dieter Strozniak, Mannschaftsleiter Norbert

Ciornei, Torwarttrainer Jens Adler; Vorne (von links): Physiotherapeut Hans Gottschalt, Sören Eismann, Angelo Silvio Renaldo Hauk, Jürgen Rittenauer, Darko Horvat, Franco Flückiger, Erich Sautner, Toni

Lindenhahn, Nico Kanitz; Foto oben rechts: Mannschaftsarzt Dr. Thomas Bartels

Nummer Name Größe Geb.-Datum Nat. Einsätze Tore

Tor

1 Jürgen Rittenauer 194 cm 18.05.1986 D 1 0

13 Darko Horvat 190 cm 19.05.1973 CRO 15 0

30 Franko Flückiger 195 cm 01.03.1991 D 0 0

Abwehr

2 Jan Benes 190 cm 24.10.1982 CZE 13 0

3 Steven Ruprecht 191 cm 24.06.1987 D 13 1

5 Patrick Mouaya 183 cm 06.07.1984 CGO 13 0

17 Nico Kanitz 169 cm 13.05.1980 D 15 0

19 Dennis Carl 177 cm 16.02.1993 D 0 0

21 Pierre Becken 188 cm 28.09.1987 D 3 0

28 Sören Eismann 188 cm 28.06.1988 D 5 0

Mittelfeld

6 Toni Lindenhahn 175 cm 15.11.1990 D 13 0

7 Erich Sautner 168 cm 06.11.1991 D 13 0

10 Anton Müller 179 cm 22.10.1983 D 6 0

20 Telmo Teixera Rebelo 180 cm 18.02.1988 POR 11 1

22 Marco Hartmann 190 cm 25.02.1988 D 14 3

26 Maik Wagefeld 186 cm 25.02.1981 D 16 4

27 Philipp Zeiger 194 cm 28.06.1990 D 10 0

Angriff

9 Michael Preuß 183 cm 06.01.1984 D 8 0

11 Andis Shala 191 cm 15.11.1988 D 11 0

16 Dennis Mast 185 cm 15.02.1992 D 15 2

18 Angelo Hauk 179 cm 28.07.1984 D 13 0

29 Nils Pichinot 182 cm 29.08.1989 D 10 0

Trainer

Chef-Trainer Sven Köhler 24.02.1966 D

Co-Trainer Dieter Strozniak 14.01.1955 D

TW- Trainer Jens Adler 25.04.1965 D

CGO = Kongo, CRO = Kroatien, CZE = Tschechien, D = Deutschland, POR = Portugal

zugänge: Pierre Dominik Becken

(Carl Zeiss Jena) Dennis Carl (eigene

Jugend), Franco Flückiger

(SpVgg Greuther Fürth), Nils Pichinot

(FC Carl Zeiss Jena), Erich

Sautner (SC Freiburg), Philipp Zeiger

(VFC Plauen)

Abgänge: Benjamin Boltze (1. FC

Magdeburg), Tom Butzmann (BFC

Dynamo), Pavel David, Steve Finke

(beide Karriereende), David Kamm

Al-Azzawe (eigene Jugend), Marco

Stier (Karriereende), Dennis Wegner

(SV Werder Bremen II)

Kader Gast

17


Auch Ihre Mutter würde es wollen.

Die Sparkassen-Altersvorsorge.

www.sparkasse-aachen.de/altersvorsorge

Tun Sie es Ihrer Mutter zuliebe. Und vor allem sich selbst. Mit einer Sparkassen-Altersvorsorge entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen ein auf

Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Vorsorgekonzept und zeigen Ihnen, wie Sie alle privaten und staatlichen Fördermöglichkeiten

optimal für sich nutzen. Vereinbaren Sie jetzt ein Beratungsgespräch in Ihrer Geschäftsstelle oder informieren Sie sich unter www.sparkasseaachen.de/altersvorsorge.

Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.


Zurück in der realität

Von Null auf Hundert und wieder zurück: Beim Halleschen FC hat sich nach einem fulminanten Saisonstart mittlerweile Nüchternheit

breit gemacht. Ganze zehn Spiele war der Aufsteiger zuletzt sieglos. In Sachsen-Anhalt bleibt man dennoch gelassen. Vor

klaren Worten schreckt Trainer Sven Köhler allerdings nicht zurück.

Was für ein aufregendes Jahr für den Halleschen

FC! Auch wenn es bis zum Jahresende noch ein

paar Wochen hin sind, so darf das Jahr 2012 schon

jetzt als ein ganz besonderes in der Vereinsgeschichte

eingetragen werden. Im Mai stand ganz

Halle Kopf – mit gutem Grund: Durch einen fulminanten

Schlussspurt konnte man den großen

Favoriten RB Leipzig links liegen lassen, um so den

heißersehnten Aufstieg von der Regionalliga in die

Dritte Liga zu packen. Wurde auch langsam mal

Zeit, mag da der Anhänger des Fußballklubs aus

Sachsen-Anhalt sagen. Schließlich war man seit

dem letzten Auftreten 1992 in der Zweiten Liga

lange von der Bildfläche verschwunden.

Schluss damit! Der Hallesche FC ist zurück im

Profigeschäft. Wie es gehen kann, den Schwung

eines Aufstiegs mit in die neue Saison zu nehmen,

bewies das Team von Trainer Sven Köhler eindrucksvoll.

Frech und spielfreudig ging man in

den ersten Spielen ins Rennen, nach dem sechsten

Spieltag stand man auf einem sensationellen

fünften Rang. „Wir sind ganz befreit in die Spiele

gegangen. Die Aufstiegseuphorie hat uns sicher

getragen. Das war ein entscheidender Faktor für

den Erfolg“, sagt Köhler.

Doch die Unbeschwertheit scheint dahin, seit

zehn Spieltagen ist die Mannschaft sieglos. Aus

der grenzenlosen Euphorie ist mittlerweile Nüchternheit

geworden. Grund zur Panik besteht allerdings

nicht – schließlich zählt in Halle ohnehin

nichts anderes als der Klassenerhalt. Einfach so

hinnehmen möchte der Chef-Trainer die derzeitige

Situation allerdings auch nicht. „Unsere Probleme

liegen momentan klar in der Offensive. Uns

gelingen nur selten Befreiungsschläge“, sagt der

46-Jährige, der vor seiner Station beim Drittligisten

insbesondere im Nachwuchsbereich des VfB

Stuttgart tätig war.

Man sei „auf den Boden der Realität zurückgekehrt“

sagt Köhler. Dass die Formkurve zuletzt

nach unten zeigte, liegt auch an den Verletzungssorgen

des Teams. „Die Verletzungen haben uns in

eine schwierige Situation gebracht, wir stoßen an

unsere Grenzen. Vor allem, weil es ausnahmslos

langwierige Ausfälle sind“, so der Coach. Doch in

Halle passt kein Blatt zwischen die Akteure, man

hält fest zusammen. „Wir haben uns entwickelt

und sind zusammen gewachsen. Das ist sicher

eine unserer Stärken“, meint der 46-Jährige. Und

damit soll die Durststrecke beendet werden –

aus Sicht des Halleschen FC am liebsten auf dem

Tivoli. „In Aachen ist immer eine riesen Stimmung.

Wir freuen uns auf das Spiel.“

name: Hallescher FC

Vereinsfarben: rot-weiß

gründungsdatum: 26.01.1966

stadion: ERDGAS Sportpark, Kantstr. 2,

06110 Halle (Saale)

Gegner im Visier

19


30 Golf Cabriolet*

mit Tageszulassung 1

und 19 % Preisvorteil 2

Kurzurlaube, Der beste Polo jetzt aller noch Zeiten! günstiger.

Feiern Sie mit uns die Premiere des neuen Golf.

Heute am Samstag, 10.11. großes LIVE-Programm

Mit dem Golf-Cabriolet wird jede Fahrt zum Kurzurlaub. Entscheiden Sie sich deshalb jetzt für eines unserer sofort

verfügbaren Jetzt zum Modelle Jacobs mit Tageszulassung. Jubiläumspreis. Die Stückzahl ist auf 30 Fahrzeuge begrenzt und mit einer Laufleistung

von nur 10 Kilometern sind die Fahrzeuge so gut wie neu. Schauen Sie doch mal in unserem „Reisebüro“ vorbei.

Unser Feiern Team Sie mit freut uns 90 sich Jahre auf Jacobs! Ihren Denn Besuch. seit 90 Jahren steht der Name Jacobs in der Region Aachen für Tradition,

Erfahrung und Fortschritt in Sachen Fahrzeug und Fahrzeugtechnik. Aus diesem Anlass haben wir für Sie den

Golf Cabrio 1.2, 77 kW (105 PS), 6-Gang

Kraftstoffverbrauch,

Polo „Jubilee“ aufgelegt,

l/100

den

km

Sie

innerorts

jetzt bei uns

7,3/außerorts

zu einem unwiderstehlichen

5,1/kombiniert

Preis

5,9/CO

bestellen können.

2-Emissionen kombiniert 139 g/km

Ausstattung: Pure White Schwarz, Leichtmetallräder, Geschwindigkeitsregelanlage, RCD 310, Mobiltelefonvorbereitung

„Premium“, Multifunktionslenkrad, Nebelscheinwerfer, ParkPilot, Müdigkeitserkennung, Schubladen

z. B. Polo „Jubilee“ 1.2, 44 kW (60 PS), 4-Türer

unter den Vordersitzen, Fernlichtregulierung „Light Assist“ u.v.m.

Kraftstoffverbrauch, l/100 km innerorts 7,3/außerorts 4,5/ kombiniert 5,5/CO -Emission kombiniert 128 g/km

2

Unser Top Ausstattung: Hauspreis: Pepper 22.350,– Grey Metallic, € elektronisches Stabilisierungsprogramm inkl. ABS mit Bremsassistent,

inkl. Zentralverriegelung Überführungskosten mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber, Klimaanlage, Audiosystem „RCD 210“,

Servolenkung, Außenspiegel elektrisch einstell- und beheizbar u. v. m.

Ihr Preisvorteil 5.335,– €

Unser Jubiläumspreis nur 13.990,– €

inkl. Überführung

Abbildung zeigt Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

2

Jeweils von 9.00 – 16.00 Uhr

Tolles LIVE-Programm für die ganze Familie:

· Erlebnisparcours der innovativen Volkswagen Assistenzsysteme**

· „Der Golf“ Fotoaktion und Gewinnspiel***

· ADAC Sicherheitsstand**

· Exklusive Autogrammstunde mit zwei Alemannia Aachen Spielern

im Volkswagen Zentrum Aachen

· Reifenwechseltag am Sa., 10.11.2012 mit kostenlosem

Sicherheitscheck & kostenloser Fahrzeugbewertung

· Spannendes Kinderprogramm

*Kraftstoffverbrauch des Golf Cabriolet in l/100 km:

kombiniert 6,4 – 4,4; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 150 – 117.

1 Erstzulassung zwischen 02/2012 und 06/2012.

2 Gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers inkl. Überführungfür ein vergleichbar

ausgestattetes Modell. Abbildung zeigt Golf Cabriolet mit Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

**

Tolle Aktionsangebote

für Sie!

mit zwei Alemannia Aachen Spielern

Für Ihr leibliches Wohl

ist gesorgt.

Großer Geschmack und kleiner Preis.

* Kraftstoff verbrauch in l/100 km: kombiniert 5,3 – 3,8;

CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 121 – 99.

** Außerhalb der gesetzlichen Öff nungszeiten keine Beratung, kein Verkauf, keine Probefahrt.

*** Teilnahmebedingungen: Teilnahmeschluss ist der 11.11.2012, 15.00 Uhr. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Teilnahme nur mit gültiger Fahrerlaubnis, keine Barauszahlung möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Seit 1922 beschleunigen wir Ihren Puls.

www.jacobs-gruppe.de

Jacobs

und morgen am Sonntag, 11.11. Schautag**!

Ihre Volkswagen Partner der Jacobs Gruppe:

Volkswagen Zentrum Aachen GmbH

Autohaus Piper GmbH & Co. KG, Aachen

Jacobs automobile GmbH, Stolberg

Jacobs automobile GmbH, Eschweiler

Zabka automobile GmbH, Alsdorf

Jacobs automobile GmbH & Co. KG, Geilenkirchen

Autohaus Wolff + Meier GmbH, Düren

Jacobs automobile GmbH & Co. KG, Düren

Sirries automobile GmbH, Erkelenz

Das Auto.

Der Golf * Der Golf . Das Auto.

Das Fest bei den Volkswagen Partnern

der Jacobs Gruppe.

Heute Samstag, 10.11. großes LIVE-Programm

und morgen Sonntag, 11.11. Schautag

jeweils von 9.00 –16.00 Uhr **

Jubiläumspreis:

13.990,– Euro.

LIVE

Programm

In Kooperation mit


Heute vor…

Was geschah bei der Alemannia am 10. November in vergangenen Jahren?

In der Rheinbezirksliga, der damals höchsten Spielklasse,

empfing die Alemannia in der Saison 1929/30 den

Kölner B.C., der in den vorherigen Spielen mit sensationellen

Siegen Anspruch auf die Meisterschaft angemeldet

hatte. Ab der ersten Minute entwickelte sich vor 8.000

Zuschauern ein fesselndes Spiel, in dem beide Mannschaften

auf Angriff spielten. Schon in den ersten 20

Minuten sorgten Wicke, Behr und ein Kölner Eigentor für

eine deutliche Führung der Aachener. Der Vorgängerverein

des 1. FC Köln steckte jedoch nicht auf und erzielte das

Anschlusstor. In der ersten Hälfte konnten die Alemannen

aber sogar noch auf 6:1 erhöhen. Nach der Pause waren

Die Mannschaft in der Spielzeit 1929/30

es die Kölner, die jeden Mann in die Vorwärtsbewegung

warfen. Nachdem Salomon zum 7:1 für Aachen verwandelt hatte, kam Köln auf 7:3 heran. Doch nach Salomons drittem Treffer schaffte es die Alemannia

sogar in Unterzahl (nach Verletzungen mussten Wicke und Behr raus, ein Wechsel war damals im Regelwerk noch nicht vorgesehen) die Kölner Angriffsbemühungen

abzuwehren und selbst bei ansteigender Härte des Spiels ihre Torausbeute weiter zu erhöhen. Das Ergebnis wurde zweistellig und damit wurde

das Spiel mit 10:4 Treffern das torreichste dieser Meisterschaftsrunde.

Aufstellung Alemannia: Zolper - H. Quadflieg, Gummer - Franken, Münzenberg, Scholl - Wedemeyer, Salomon, Döhmen, Wicke, Behr

In der Spielzeit 1946/47 war der Bonner Fußballverein in der Meisterschaftsrunde

der Rheinbezirksliga in Aachen zu Gast. Nachdem die Bonner in den vorherigen

Spielen wenig geglänzt hatten, waren die Erwatungen auf Aachener Seite

hoch und alles andere als ein deutlicher Sieg wäre eine Enttäuschung geworden.

Allerdings verkam das Spiel schon in den Anfangsminuten für die anwesenden

Zuschauer zu einer der schlechtesten Partien der Saison. Auf schwer bespielbarem

Boden hatten die Bonner Spieler bessere Übersicht und konnten ihr Spiel

schneller und zweckmäßiger gestalten. Die Alemannia dagegen spielte zerfahren

und ohne Konzentration, auch Münzenberg konnte seine Mitspieler nicht ordnen.

Das Spiel endete mit 1:1, Rüttgers erzielte das Tor für die Aachener. Allerdings war

das Unentschieden schmeichelhaft und ein Bonner Sieg wäre nicht verwunderlich

gewesen. Einige Wochen später wurde das Spiel dann doch noch für die Alemannia

Ehemalige Spieler der Alemannia beim Spiel gegen den Bonner FV

gewertet, denn der Bonner FV hatte einen Spieler ohne Spielerlaubnis eingesetzt.

Aufstellung Alemannia: Fritz - Kölling, Schulzen - Münzenberg, Goffart, Stephan - Wynands, Schmidt, Rüttgers, Jongen, Schütt

Alle Ergebnisse vom 10. November

So, 10.11.1929 Rheinbezirksliga Alemannia - Kölner BC 1901 10:4 (6:1)

So, 10.11.1935 Bezirksklasse Alem. Mariadorf - Alemannia 0:0

So, 10.11.1940 1. Klasse Aachen Alemannia - Kohlscheider BC 1:3 (1:0)

So, 10.11.1946 Rheinbezirksliga Alemannia - Bonner FV 1:1 (0:0) für Alemannia gewertet

So, 10.11.1957 Oberliga West Meidericher SV - Alemannia 2:0 (1:0)

So, 10.11.1963 Regionalliga West Alemannia - Bayer Leverkusen 3:1 (2:0)

Sa, 10.11.1973 Regionalliga West Alemannia - Westfalia Herne 1:3 (0:2)

Sa, 10.11.1979 2. Liga Nord SC Herford - Alemannia 1:2 (0:1)

Sa, 10.11.1990 Oberliga Nordrhein Alemannia - VfB Homberg 4:0 (0:0)

Fr, 10.11.1995 Regionalliga W/SW Alemannia - Rot-Weiß Oberhausen 1:0 (0:0)

Do, 10.11.2005 Testspiel Bayer Leverkusen - Alemannia 3:4 (2:2)

Heute vor ...

21


Fanmobil

Immer im Einsatz!

Spannende Spiele, tolle Tore, feurige Fans: Wir unterstützen

die Alemannia. Und das seit vielen Jahren.

www.stawag.de

STAWAG. Gut für Sie. Gut für Aachen.

wincommunication


Immer wieder TSV...

über das tägliche Leben

mit Alemannia

Sascha Theisen ist Alemanne – 24

Stunden am Tag. Das macht sein

Leben nicht unbedingt einfacher,

aber er will es auch nicht anders.

Wie Alemannia seinen Alltag beherrscht,

erzählt er regelmäßig im

Tivoli Echo. Nebenher organisiert

Theisen die mittlerweile zum Kult

aufgestiegene Fußball-Lesung

TORWORT. In seinem neuen Buch

„Marmor, Stein und Eisen: Geschichten

rund um den Aachener

Tivoli“, kann man die besten

seiner Kolumnen sowie einige

längere, bisher unveröffentlichte

Aachen-Geschichten nachlesen.

www.torwort.de

am rande des erträglichen

Als Fan von Alemannia musste man schon einiges bewältigen: Fußballer, die eher an Flipper-Automaten

als an Profifußball erinnerten, Torhüter, die erschreckende Parallelen zu Bewegungsabläufen

handelsüblicher Pylonen aufwiesen und Weltmeister-Trainer, die den Vornamen ihrer Spieler

genauso wenig kannten, wie den viereckigen bulgarischen Torschützenkönig, den sie für viel Geld

verpflichteten. Dazu kamen Dopingvorwürfe an kleine glatzköpfige Stürmer, die aber schnell wieder

verworfen wurden, virtuelle Schraubenwürfe, die in Geisterspiele mündeten und türkische Lichtgestalten,

die auf einmal für so viel Pyrotechnik am Tivoli sorgten, dass heute selbst Johannes B.

Kerner beim Anblick des bengalischen Spektakels erröten würde.

Keine Frage: Die Liste der sportlichen Verfehlungen, provinziellen Skandälchen und daraus

resultierenden Anekdoten ist lang, unglaublich, dafür aber immer amüsant – übrigens, etwas, das

Alemannia für mich immer so besonders machte. Denn eines war Alemannia nie: aalglatt oder langweilig.

Dafür war sie immer wild und gefährlich. Vor allem deswegen fiel es mir letzten Endes doch

immer leicht, mit diesen kleinen Fehltritten auf und außerhalb des Platzes klar zu kommen. Denn

hier ging es meistens um den Sport selbst. Und wie dieser zelebriert wird am Tivoli, darüber kann

der gemeine Alemanne an sich immer noch mehr debil als verzweifelt schmunzeln. Etwas so ernst

nehmen, dass man darüber lachen kann – das ging und geht am Tivoli oft besser als anderswo.

Eine Fähigkeit zudem, die bisweilen vom Fußballgott höchst selbst belohnt wird – nicht anders ist

es zu erklären, dass der Klub erst vor ein paar Jahren noch im DFB-Pokal Finale, im UEFA Cup und

in der Bundesliga spielte und alle drei Veranstaltungen nach Kräften derart aufmischte, dass man

sich glatt hätte daran gewöhnen können. Genau das taten wir aber nicht – denn jeder, der damals

dabei war, wusste: Das hier ist nichts für die Ewigkeit, das wird endlich sein – also lasst es uns

genießen so lange es geht.

Diese grundsätzlich ebenso realistische wie positive Haltung gegenüber dem, was sportlich auf

so einzigartige Weise erreicht wurde, bewahrte sich allerdings leider nur die Basis des Vereins –

die, die jedes Wochenende mit Schal, Trikot und Mütze zur Krefelder pilgern und dort bei Bratwurst

und Bier die Aufstellung und nicht den Größenwahn diskutieren. Leider taten gerade letzteres verstärkt

sich selbst überschätzende Provinzfürsten – die verloren den Boden unter den Füßen, denn sie

hatten offenbar nie verstanden, was Alemannia so besonders macht. Nicht anders ist es zu erklären,

dass ein viel zu großes seelenloses Stadion gegen ein Identitätsstiftendes, genau richtiges, eingetauscht

wurde – womit wir bei den außersportlichen Erlebnissen wären, die auch der gemeine Alemannia-Fan

nicht so leicht weg steckt. Wer die Atmosphäre beim letzten Heimspiel gegen Wehen

Wiesbaden miterlebte, weiß, was ich meine – auch wenn der Gegner zugegebenermaßen die Stahlkraft

einer Kläranlage hatte. Verzweifelte Versuche einen irgendwie anständigen Support auf die

Reihe zu bekommen, scheiterten ebenso schnell wie verständlich. Selten plätscherte ein Spiel so

dahin wie dieses. Verständlich, denn wie kann man etwas mit bedingungslosem Herzblut unterstützen,

von dem man nicht weiß, ob es am nächsten Tag überhaupt noch existent ist. Da schlägt

die Trauer die Hoffnung haushoch.

Dennoch: Im Internet – speziell in den eingängigen sozialen Netzwerken – bewältigten viele

ihren Schmerz, suchte sich Unverständnis, Zorn und Ratlosigkeit ob der katastrophalen Lage, in

der sich der Verein derzeit befindet, seinen Raum. Traurige Abgesänge auf ein Leben mit Alemannia

brachten und bringen mich um den Schlaf und die Hoffnung auf bessere Zeiten. Andererseits trösten

sie mich auch, zeigen sie doch, dass ich nicht alleine bin mit meiner Trauer, meiner Wut. Ein

Spendenaufruf eines befreundeten Fans war der Versuch selbst etwas zu tun, das Schicksal des

Vereins selbst in die Hand zu nehmen – das zu retten, was man liebt. Natürlich war mir klar: Die

paar Euro, die ich überwies, würden nicht reichen, um sechs Jahre Verfehlungen wieder zu reparieren

– trotzdem tat es gut, irgendetwas tun zu können. So wie damals, als die Fans des Vereins und

die Spieler, die später im UEFA Pokal auflaufen sollten, mit Sammelbüchsen durch die Stadt liefen

und ich als Student eine Party gab für die ich Eintritt verlangte, den ich nachher ebenso spendete,

wie die Kollekte, die auf dem Küchentisch neben dem Bierfass stand. Damals hat es genutzt, was

mich wieder daran erinnert, dass es schon mal so Scheiße war. Was wird diesmal? Ich habe keine

Ahnung, schmunzeln kann ich jedenfalls nicht darüber. Das würde ich aber gerne mal wieder tun –

über Flipperautomaten, Pylonen und bulgarische Torschützenkönige. Ist lange her!

Kolumne

23


ALLES ANDERE

IST KÄSE!

DOPPEL-FLAT BIS ZU

25 MBIT/S:

JETZT NUR 19,90 EURO! *

Infos: 0800 2222-333 oder netaachen.de

Telefon, Internet, TV und Mobilfunk

Susanne Susanne Braun Braun

Fleischerei-

Fleischerei-

Fachverkäuferin

Fachverkäuferin

aus aus Aachen Aachen

Genießen Sie die doppelte Portion Flat: Telefonieren und surfen satt!

Darf‘s ein bisschen mehr sein? Dann greifen Sie zur Doppel-Flat Premium bis zu

100 Mbit/s – für das superschnelle Surf-Vergnügen mit extra viel Service!

* Die mtl. Grundgebühr von 19,90 Euro gilt für die ersten sechs Monate nach Vertragsabschluss für die Doppel-Flat bis zu 25 Mbit/s, danach gilt der reguläre Preis von 29,90 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit

beträgt 24 Monate. Die Aktion gilt bis zum 31.01.2013 und richtet sich an Privatpersonen, die in den letzten 3 Monaten keine NetAachen Kunden waren, in den letzten 12 Monaten

an keiner NetAachen Aktion teilgenommen haben und bis zum 31.07.2013 an das NetAachen Netz angeschlossen werden können. Weitere Infos und Anschlusscheck unter www.netaachen.de


Die „jungen wilden“

Mit dem zweitjüngsten Altersdurchschnitt der Liga hat der VfB Stuttgart II mit seinen vielen Talenten schon für die eine oder andere

Überraschung in dieser Saison gesorgt. Eine wichtige Rolle spielt dabei Trainer Jürgen Kramny.

Dass die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart eine

typische Ausbildungsstätte ist, lässt sich schon

an den folgenden Namen deutlich erkennen:

Mario Gomez, Serdar Tasci, Aljaksandr Hleb,

Kevin Kurányi und Sami Khedira sind nur wenige

Spieler, die es national sowie international an

die Fußballspitze geschafft haben. Die Drittligamannschaft

setzt auf Talente und investiert viel in

junge Spieler: Mit einem Durchschnittsalter von

21Jahren liegt der VfB Stuttgart II knapp hinter der

Amateurmannschaft des BVB, die mit 20,8 Jahren

Platz eins belegt.

Erst vor kurzem machte der Bruder von Sami, Rani

Khedira, dem Klubslogan „Die Jungen Wilden“ alle

Ehre. In Absprache mit Fredi Bobic, Bruno Labbadia

und Drittligacoach Jürgen Kramny wurde

Rani Khedira schon ein halbes Jahr eher in den

Profikader berufen als geplant: „Wir ziehen damit

unser für den kommenden Sommer geplantes

Vorhaben, Rani Khedira an den Profifußball heranzuführen,

ihn in den Lizenzspielerkader zu

integrieren und seine Entwicklung kontinuierlich

voranzutreiben, vor. Er kann damit im Training

jetzt schon ohne Druck wertvolle Erfahrungen

auf diesem Niveau sammeln und dennoch weiterhin

die für ihn wichtige Spielpraxis in der U23

zu erhalten“, so Bobic über den Nachwuchsspieler.

Rani Khedira tritt somit ab der Winterpause

langsam in die Fußstapfen seines großen Bruders

Sami, der mit seinen Stammpositionen bei Real

Madrid und in der deutschen Nationalelf ordentlich

vorgelegt hat.

Für den VfB Stuttgart II bedeutet der Aufstieg von

Rani Khedira nicht gleichzeitig den Drittligauntergang.

Ganz im Gegenteil: Der Spielmacher aus

dem Mittelfeld wird sicherlich nochmals alles bis

zur Winterpause aus sich rausholen, um die zweite

Mannschaft von Kramny tatkräftig zu unterstützen.

Denn nur wer hier alles gibt, hat logischerweise

Aufstiegschancen in den Profikader.

Doch nicht nur Khedira sind diese Karrierechancen

bekannt. Ebenfalls auffällig ist der 22-jährige

Stürmer Soufian Benymina. Gegen Wacker Burghausen

z.B. erzielte er in nur acht Minuten zwei

Tore und ist somit einer der gefährlichsten Spieler

im Team. Der Algerier spielte bisher in jedem Spiel

von Anfang an auf der Stürmerposition und bleibt

ein guter Torgarant für Coach Kramny.

Der Chef-Coach der VfB-Zweitvertretung, der

selber als aktiver Spieler unter anderem für Mainz

05, Nürnberg oder auch Stuttgart die Fußballschuhe

schnürte, kennt sicherlich die schwache

Heimbilanz seines Teams: Mit sechs Punkten

belegen die Stuttgarter den vorletzten Platz in der

Heimtabelle. Trotzdem sollte sich die Alemannia

auf ein nicht zu unterschätzendes und überwiegendes

Konterspiel der Schwaben einstellen. Tief

stehen, schnelles Umschalten und eine blitzartige

Spielverlagerung sind die Stärken des jungen

Teams.

Durch ihr Umschaltsystem konnten die Weiß-

Roten eine bisher solide und ausgeglichene Saison

abliefern. Das reicht allerdings nicht wirklich für

ein Nachwuchsbollwerk wie dem VfB II. Mit viel

Selbstbewusstsein und großem Ehrgeiz wird die

obere Hälfte der Tabelle ins Visier genommen. Die

letzte Saison wurde nämlich mit einem elften Platz

abgeschlossen. Kramny verlängerte daraufhin

seinen Vertrag im Mai, um noch größere Dinge im

„Ländle“ zu schaffen.

Eines steht fest: Es wird eine interessante Partie

zwischen den Stuttgartern und der Alemannia: Die

Schwarz-Gelben erhalten zumindest die Möglichkeit

einen netten Gruß nach ganz oben zu senden:

Denn ein großer Bruder ärgert sich immer mit,

wenn der kleinere einmal verlieren sollte…

vfb stuttgart II – alemannia aachen

Samstag, 17. November (14 Uhr)

Adresse: GAZI-Stadion a. d. Waldau, Guts-

Muths-Weg 4, 70597 Stuttgart

Fanbus: Die Fan-IG bietet eine Busfahrt zum

Preis von 35 Euro an. Abfahrt ist um 6.30 Uhr.

Anmeldungen werden per E-Mail unter fanbus@ig-alemanniafans.de

angenommen.

tickets: Stehplätze 10,50 Euro (6,50 Euro

ermäßigt), Sitzplätze 15,50 Euro, Rollstuhlfahrer

inkl. Begleitung 5,50 Euro. Tickets gibt

es beim Heimspiel am Fan-Treff und bis 14.

November im Alemannia-Shop im Tivoli.

Nächster Gegner

25


WLAN-Lösungen von LANCOM:

Optimal vernetzt.

Auch die Alemannia vernetzt mit LANCOM WLAN-Lösungen

Mehr Servicequalität für den Besucher durch mobile Anwendungen

Kabelloser Internetzugang für Pressevertreter per WLAN

OFFICE

n Mobiles Arbeiten überall im Gebäude

n Einbindung von Tablets, Notebooks, Smartphones

n Internetzugänge in Konferenzräumen

OUTDOOR

n Überwachung von Außengeländen

n Internetzugang für Freiflächen

n Breitbandanbindung über WLAN

HANDEL

n Warenkommissionierung in Echtzeit

n Einbindung von Kassensystemen

n Videoüberwachung zum Diebstahlschutz

HOTEL

n Gastzugänge mit Voucherdruck

n WLAN-basierte Bestellübermittlung

n Netztrennung für Gäste, Service, Verwaltung

Informieren Sie sich jetzt unter:

www.lancom.de/smartwlan


Seminare und Tagungen ab 29 Euro pro Person

Ihr Event auf dem Tivoli

Buchen Sie die exklusive Veranstaltungslocation in der Region

Telefon: 0241 - 938 40 606

veranstaltungen@alemannia-aachen.de

Mehr Infos unter www.alemannia-aachen.de

Messen

Konferenzen

Workshops

Incentives

und mehr

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 11 - 15 Uhr

Und an allen Spieltagen der Alemannia

Krefelder Str. 205, 52070 Aachen

Tel. 0241 – 93840630

info@klömpchensklub.de

www.klömpchensklub.de


SCHWARZ-GELB-FAHRER

MIT DER ASEAG ZUR ALEMANNIA.

ACB_AnzAlem_neu_2012_ACB Alemannia 2006 06.07.12 10:59 Seite 1

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Wir stellen uns täglich der Anforderung, das Beste zu geben:

Für unsere Kunden, unsere Partner und für uns selbst.

www.aachener-bank.de

Begeisterung für exzellente Leistung.

www.aseag.de

Leidenschaft


newsticker newsticker newsticker

neues Mannschaftsfoto Ab sofort ist auf der Website der Alemannia das neue Mannschaftsfoto

der Schwarz-Gelben zu sehen. Nun sind dort auch das neue Trainerteam um Chef-Coach

René van Eck sowie die beiden Neuzugänge Christian Weber und Norikazu Murakami zu finden.

rückschlag für die schwarz-gelben Mit

Thomas Stehle und Denis Pozder hatten die

Schwarz-Gelben nach dem letzten Heimspiel

gleich zwei Verletze zu beklagen. Stehle

hatte sich in der Schlussphase der Partie die

Elle gebrochen und musste operiert werden.

Er fällt rund vier bis acht Wochen aus. Bei

einem Zusammenprall mit Gästekeeper

Gurski zog sich Denis Pozder eine Knieverletzung

zu. Nach einer Untersuchung konnte

zwar der zuerst befürchtete Kreuzbandriss

ausgeschlossen werden. Der 22-Jährige hat

sich aber das Innenband gezerrt. Außerdem

hat sich ein Knochenödem an der Außenseite

des Knies gebildet. Der Angreifer wird

dem Team rund vier Wochen nicht zur Verfügung

stehen.

bombardier-Angestellte zu

gast auf dem tivoli Die Meldungen

über die geplante

Schließung des Aachener Bombardier-Werks

und die damit

verbundenen Entlassungen zahlreicher

Angestellter sind selbstverständlich

auch nicht am Tivoli

vorbei gegangen. Die gesamte

kranzniederlegung Am Samstag, 17.

November, findet die jährliche Kranzniederlegung

des Förderkreis Alemannia

Aachen 2000 am Gedenkstein

für die in den Weltkriegen gestorbenen

Alemannia-Mitglieder statt. Treffpunkt

ist um 11 Uhr am Haupteingang des

Waldfriedhofes an der Monschauer

Straße.

Alemannia möchte sich daher

solidarisch zeigen und lud alle

Beschäftigten des Bombardier-

Werks zum heutigen Heimspiel

gegen den Halleschen FC ein.

Die Alemannia begrüßt herzlich

alle Mitarbeiter und wünscht

ihnen einen schönen Tag auf

dem Tivoli.

Förderkreis Alemannia Aachen 2000 e.V.

Bereits mit 5,- Euro im Monat sind Sie dabei! Wir unterstützen die Alemannia!

1. Vorsitzender Heinz Becker 02451 – 36 78

2. Vorsitzender Helmut Henseler 02403 – 26 33 9

FVM-Pokal gegen Viktoria köln Die

Auslosung im Bitburger-Pokal bescherte

der Alemannia auch zur zweiten Runde

eine interessante Partie: Am Mittwoch,

5. Dezember (19 Uhr), muss

die Mannschaft von Trainer René van

Eck beim schwerstmöglichen Gegner,

dem FC Viktoria Köln aus der Regio-

nalliga antreten. Die Kölner, 2010 als

Nachfolgeverein des insolventen SCB

Viktoria Köln gegründet, sind als Aufsteiger

momentan Tabellenführer in der

der Regionalliga West und haben in der

letzten Saison in der NRW-Liga 3:0- und

4:1-Siege gegen die U23 der Alemannia

eingefahren. Das letzte Aufeinandertreffen

der Ersten Mannschaft gegen

den Vorgängerverein SCB Preußen Köln

fand 1999 im damaligen FVM-Pokal

statt – ein 2:0-Sieg der Alemannia auf

dem Tivoli durch zwei Treffer von Mario

Krohm. Ticketinformationen folgen in

Kürze auf www.alemannia-aachen.de.

Geschäftsführer Dietrich Schwabe 02406 – 66 66 31

Kassierer Hans-Josef Barion 02454 – 93 85 49

Newsticker

29


30 Danke den Sponsoren


Gebietsrepräsentanz Guido Haß

Danke den Sponsoren

31


32 Danke den Sponsoren


Danke den Sponsoren

33


Besuchen Sie unseren riesigen überdachten

Weihnachtsmarkt

12. 99

Weihnachts

Weihnachtsmarkt markt

1. 29

ab

BAUMHÄNGER

verschiedene

Formen

1. 79

GEBÄCKDOSE, ab

Sie möchten jemandem eine

Freude machen – aber die Auswahl

ihm selbst überlassen? Dann bieten

wir Ihnen Geschenkgutscheine, die auch

nach Weihnachten bei uns eingelöst werden können.

Geschmorte Gänsekeule

mit Honigsauce, Kartoffelklößen

und Apfelrotkohl

3. 99

RENTIER

15 cm

Solange

der Vorrat

reicht

5. 95

59.-

HAUS 28x42x30 cm

Wir verpacken Ihre

bei uns gekauften

Geschenke natürlich

kostenlos

TÜRKRANZ 33 cm

Geschenk-

Gutschein Einpack-

Service

BAUM 150 cm,

200 LED

49.-

KUCHEN-

TELLER

25x20 cm

nur nur für für kurze kurze Zeit Zeit

SCHNEEMANN/FRAU

Lebkuchen

8. 99

ab

6. 49

bis zu

beim Kauf von

Geschenkartikeln,

Leuchten, Heimtextilien,

Boutique und Teppichen

Mehrwertsteuer

GESCHENKT *

*s. aktuelle Werbung

Das größte Wohnkaufhaus - Die Nr.1 in der Euregio Maas-Rhein


0:1-niederlage beendet aachener serie

Alemannia II findet die Lücke im Windecker Abwehrbollwerk nicht.

Nach vier Siegen in Serie hat es die zweite Mannschaft

der Alemannia am Sonntag, 4. November

2012, vor heimischer Kulisse erwischt. Trotz deutlicher

Überlegenheit setzte es gegen den TSV

Germania Windeck am Ende eine unnötige 0:1-Niederlage.

„Wir haben die Tugenden, die uns in den

letzten Wochen stark gemacht haben, heute vermissen

lassen“, monierte Trainer Peter Schubert

nach dem Spiel.

Vor 135 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz „Alkmaar“

sammelten Mark Flekken, Mario Erb, Sascha

Marquet und Dario Schumacher Spielpraxis in der

Aachener U23. Die Gäste aus dem Rhein-Sieg-Kreis

waren als Tabellenneunter mit der Empfehlung

von elf Gegentoren in den beiden letzten Partien

an den Tivoli gereist. Da war es nicht verwunderlich,

dass Windeck sehr kompakt agierte und den

spielstarken Alemannen nur wenig Räume ermöglichte.

Trotz deutlicher Feldvorteile gelang es den

Schwarz-Gelben im ersten Spielabschnitt deshalb

nicht, sich eine klare Torchance zu erspielen. Stattdessen

fiel kurz vor der Pause wie aus heiterem

Himmel die Führung für die Gäste. Flekken konnte

Am Sonntag, 4. November, empfing das Team von

Trainergespann Kai Uwe Kallenbach und Reiner

Plaßhenrich zum Heimspiel den Nachwuchs von

Borussia Dortmund. Bereits vor Spielbeginn war den

Alemannen klar, dass die Partie gegen die starken

Borussen keine leichte werden würde. Im Spiel

gegen den 1. FC Köln in der vergangenen Woche

hatten sich die jungen Alemannen von ihrer besten

Seite präsentiert und auch in dieser Partie konnte

man ihnen kämpferisch keinen Vorwurf machen.

Jedoch reichte es leider wieder nicht zu einem Sieg.

Bereits nach wenigen Minuten gingen die Gäste aus

Dortmund durch ein Eigentor der Aachener mit 1:0 in

Führung (5.). Den Jungs vom Tivoli blieb nur kurz Zeit,

um sich von diesem Schock zu erholen, da die jungen

Borussen erneut zum Angriff ansetzten. Nick Weber

setzte sich gegen die Abwehr der Schwarz-Gelben

eine Freistoßhereingabe aus dem rechten Halbfeld

bei nass-kaltem Wetter nicht festhalten und Buchholz

bugierte das Leder aus kurzer Distanz zum 0:1

über die Linie (44.).

Peter Schubert reagierte und brachte mit Timmy

Thiele (nach abgelaufener Rotsperre) einen weiteren

Akteur aus dem Profikader. Das Bild auf dem

Platz blieb jedoch unverändert. Aachen rannte unermüdlich

an, doch zündende Ideen und die letzte

Konsequenz im Abschluss fehlten einfach. Die Moral

war allerdings intakt und so hätten die Tivoli-Kicker

um ein Haar zumindest noch einen Zähler gerettet.

u19: Dortmund setzt sich durch

Junge Alemannen unterliegen den starken Borussen mit 0:5.

durch und traf zum 0:2 (9.). Die jungen Alemannen

brachten den starken Gegner zwar phasenweise in

Bedrängnis, jedoch blieb ein Treffer aus.

Auch die zweite Hälfte der Partie wurde von der

Borussia dominiert, die bereits wenige Minuten nach

Wiederbeginn ihre Führung zum 0:3 ausbauten (53.).

Zwar versuchten die Jungs vom Tivoli die starken

Borussen auszubremsen, doch sie kassierten einen

weiteren Gegentreffer. Knystock erhöhte mit seinem

Schuss zum 0:4 (59.). Kurz vor Ende der Partie

erhielten die Gäste aus Dortmund noch einen Elfmeter.

Nothnagel verwandelte diesen schließlich

zum 0:5 (78.), was auch der Endstand der Partie war.

Trainer Reiner Plaßhenrich zeigte sich nach dem Spiel

enttäuscht: „Kämpferisch kann ich den Jungs keinen

Vorwurf machen. Es gab Phasen, in denen sie den

Nach einer Linksflanke von Schumacher traf Erb per

Kopf jedoch zunächst nur den linken Pfosten (82.)

und in der Schlussminute wurde ein Distanzschuss

von Erb um Zentimeter neben das Windecker Tor

abgefälscht. „Wir haben zu umständlich agiert und

es nicht geschafft, schnell nach vorne zu spielen“,

brachte Peter Schubert es nach der Partie auf den

Punkt. Während seine Elf mit einem Sieg die Tabellenführung

in der Mittelrheinliga übernommen

hätte, fielen die jungen Alemannen im dichtgedrängten

Tabellenbild vorerst auf Rang 6 zurück.

Am Sonntag, 11. November (14.30 Uhr), geht es

nun zum drittplatzierten TSC Euskirchen.

Gegner wirklich in Bedrängnis gebracht haben, allerdings

fehlt weiterhin die effektive Durchschlagskraft

nach vorne. Bereits nach wenigen Minuten haben wir

unsere guten Vorsätze über Bord geworfen und sind

durch ein Eigentor in Rückstand geraten und kurze

Zeit später kassieren wir dann auch noch das 0:2. In

den ausschlaggebenden Situationen treffen wir nach

wie vor die falschen Entscheidungen.“

Nach diesem Spieltag steht die Mannschaft von Kai

Uwe Kallenbach und Reiner Plaßhenrich auf dem vorletzten

Tabellenplatz, vier Punkte vor Tabellenschlusslicht

Fortuna Köln. Am kommenden Sonntag, 11.

November (11 Uhr), muss das Team im Auswärtsspiel

gegen den momentanen Tabellenersten, den

FC Schalke 04, ran.

Nachwuchs

35


www.aachenerbranchen.de

www.arei-kanalservice.de info@arei-kanalservice.de

30 Jahre Erfahrung & 25x in NRW

print | online | mobil

Kein Notdienstzuschlag . Abrechnung im 15 Min. Takt

Keine An- und Abfahrtskosten . Tag und Nacht in ganz NRW

Abflussreinigung . Color Kanal TV . Dichtheitsprüfung Entsorgung . Inlinesanierung . Kanalsanierung

Ortung Rohr- und Kanalreinigung . Saugspülarbeiten . Schadensfeststellung

AREI Kanal-Service GmbH .

Am Langen Graben 10 . 52353 Düren . Tel.: 0 24 21 - 20 90 60 . Fax: 0 24 21 - 20 90 620

24 Stunden Notruf Bundesweit kostenlos 0800 - 222 7 111

Aachen 02 41 - 93 10 100 Bergisch Gladbach 0 22 02 - 71 832 Bergheim 0 22 71 - 49 69 99 Bonn 02 28 - 26 12 83 Bottrop 0 20 41 - 76 11 11 Dortmund 0800 - 222 7 111 Düren 0 24 21 - 20 90 60

Düsseldorf 02 11 - 78 34 38 Erftstadt 0 22 35 - 75 203 Eschweiler 0 24 03 - 21 001 Euskirchen 0 22 34 - 95 59 10 Frechen 0 22 34 - 17 299 Geldern 0 28 31 - 98 211 Gummersbach 0 22 61 - 29 619

Heinsberg 0 24 52 - 20 25 Herzogenrath 0 24 07 - 67 60 Hilden 0 21 03 - 52 475 Jülich 0 24 61 - 91 06 06 Köln 02 21 - 62 62 41 Köln-Porz 0 22 03 - 30 74 26 Krefeld 0 21 51 - 80 43 75 Leverkusen 02 14 - 95 267

Mönchengladbach 0 21 61 - 48 02 39 Neuss 0 21 31 - 49 556 Sankt Augustin 0 22 41 - 63 808

www.grafikgarten.de


STAHLHANDEL

� Form- und Stabstahl, Bleche � Mobilteleskopkrane bis 500 to

� Blank-, Qualitäts-, Werkzeug- � Schwer- und Spezialtransporte

und Edelstahl

� Industrie De- und Montagen

� NE-Halbzeug, Vierkantrohre � Betriebsumzüge

� Präzisions- und Hydraulikrohre � Abbrucharbeiten

� CNC-Brennschneidbetrieb � Asbestsanierung

Autogen-Plasma-Laser � Arbeitsbühnen-, Baustellen-

für Stahl- u. Edelstahlbleche

CONTAINER

� Container von 5 bis 40 m 3

� Umleerbehälter von

1,1 bis 5 m 3

� Presscontainer bis 26 m 3

� Ladeböden bis 15 m 2

AUTOKRANE

container-Vermietung

SCHROTT-

VERWERTUNG

� Stahl- und NE-Metall-

Recycling

� Nutzeisen- und Gebraucht-

maschinenhandel

GABELSTAPLER

� - -

Vertragshändler

� Industriemaschinen

� Flurförderzeuge aller Art

� Service, Vermietung und

Verkauf aller Fabrikate

Aachen

ENTSORGUNG

� Beratung

� Nachweisverfahren

� stoffliche Verwertung

� energetische

Verwertung

� Beseitigung

Rödgerheidweg 34

Tel. 02 41 / 55 50 20

Fax. 02 41 / 555 02-165

www.wertz.de


„volleyballerinnen verlieren Herzschlagfinale

gegen köpenick“

Nach 0:2-Satzrückstand unterliegen die „Ladies in Black“ am Ende erst im Tiebreak.

„Das wird ein kurzer Abend“, hörte man manchen

Alemannen am Samstagabend, 3. November,

sagen, nachdem der Gast aus Köpenick eine

2:0-Satzführung vorgelegt hatte. Am Ende, nach

zwei Stunden großem Kampf, geriet die zweite

Heimpartie von Alemannias Bundesliga-Volleyballerinnen

dann doch noch zum amtlichen

Krimi: 1.007 Zuschauer in der Halle an der Neuköllner

Straße sahen eine engagierte, aber am

Ende unglückliche Alemannia, die sich nach einer

großen Aufholjagd im fünften Satz dem Gast aus

Köpenick mit 2:3 geschlagen geben musste.

Die Partie begann ausgeglichen bis zerfahren. Die

Gäste um die starke Kapitänin Ilona Dröger fanden

als erste ihren Rhythmus und gestalteten den

ersten Satz zuerst knapp, entschieden ihn jedoch

am Ende deutlich mit 25:17 für sich. In Durchgang

zwei übernahmen die Gäste von Beginn an

das Ruder und zogen auf 9:3 davon. Dass aber

bei der Alemannia immer mal wieder das von

Coach Stefan Falter ausgelobte „Spektakel auf

dem Feld“ drin ist, zeigte sich an diesem Abend

erstmals in Gestalt von Neuzugang Laura Weihenmeier:

Aachens Nummer 17 trug mit beherzten

Angaben zur Aufholjagd und dem zwischenzeitlichen

Ausgleich (15:15, 17:17) bei. In der Folge

blieb allerdings der KSC am Drücker. Beim 17:19

schnupperten die „Ladies“ noch einmal am Ausgleich,

danach zogen die Berlinerinnen endgültig

davon. Zwei Aachener Aufschlagfehler zementierten

die letzten beiden Punkte zum 20:25.

Die zehnminütige Pause nutzten die Frauen um

Kapitänin Anke Borowikow dann aber offenbar für

eine Frischzellenkur. Mit veränderter Blockarbeit

und einer bärenstarken Karine Muijlwijk kamen

die „Ladies in Black“ furios zurück in eine schon

fast aussichtslos verlaufene Partie. Mit der ersten

komfortablen Führung an diesem Abend waren die

Weichen gestellt Richtung Anschluss. Den zweiten

Satzball nutzten Borowikow und Co. zum 25:18.

„Jetzt geht’s los“, skandierten die bestens aufgelegten

Fans im Hexenkessel, und die Alemanninnen

sollten ihnen den Gefallen tun.

Wieder war es Alemannias Nummer 5, die dem

Satz ihren Stempel aufdrückte. Karine Muijlwijk

leitete mit einer Aufschlagsserie eine 7:3-Führung

ein, die die „Ladies“ auch nicht mehr hergeben

sollten. Endlich klappten auch die einfacheren

Aktionen und getragen von der Euphorie auf den

Rängen sicherte sich die Alemannia nach einem

beherzten Schlussakkord von Karine Muijlwijk das

25:20 und den Satzausgleich.

Im Tiebreak ging es dann wie so oft um die

berühmten Nuancen, die ein Spiel entscheiden.

Mit 4:9 lagen die Alemanninnen bereits zurück,

kämpften sich aber noch einmal auf 12:13 heran.

„Da hat dann auf einmal das Glück gefehlt“, fand

Anke Borowikow hinterher knappe Worte, die

den Unterschied an diesem Abend verdeutlichen.

„Beide Teams hatten es am Ende in der Hand.“ So

blieben den Schwarz-Gelben und ihren Fans am

Ende zwar keine Punkte, dafür aber die Erkenntnis,

dass das „Spektakel auf dem Feld“ momentan

jederzeit möglich zu sein scheint.

Volleyball

39


Code scannen

und alle Infos

im Smartphone

schauen.

Selection Fitness

Gut-Dämme-Straße 1

52070 Aachen

T 02 41 / 91 11 26

Selection Fitness

Weststraße 20

52074 Aachen

T 02 41 / 87 07 77

Selection Fitness

Neustraße 127

52134 Herzogenrath

T 0 24 06 / 9 36 36

Selection Fitness

Grenzweg 74-76

52477 Alsdorf

T 0 24 04 / 67 27 27

Selection Fitness

Fit aber günstig.

Selection Fitness

Zweifaller Straße 30

52222 Stolberg

T 0 24 02 / 86 10 01

Selection LadyFitness

Gut-Dämme-Straße 1

52070 Aachen

T 02 41 / 91 11 26

Selection Fitness

Dürener Straße 473

52249 Eschweiler

T 0 24 03 / 50 25 55

Selection Soccer

Dürener Straße 473

52249 Eschweiler

T 0 24 03 / 50 25 55


u15 erneut mit unglücklicher niederlage

C-Jugend unterliegt dem Nachwuchs des MSV Duisburg.

U15-Coach Maurice Verbunt

Am kalten Samstagnachmittag, 3. November,

empfing die C-Jugend der Alemannia auf dem

Kunstrasenplatz neben dem Tivoli den Nach-

wuchs vom MSV Duisburg zur Partie in der

C-Junioren Regionalliga West.

Die Alemannen gingen motiviert ins Spiel und die

ersten 20 Minuten liefen gut für die Jungs vom

Tivoli. Aachens Hintermannschaft stand kompakt

und hin und wieder kam das Team zu Chancen

vor dem Duisburger Tor. Die Zebras machten

zwar das Spiel, konnten sich aber keine richtigen

Torchancen erarbeiten. In der 23. Minute

legte der rechte Verteidiger des MSV einen 50

Meter-Sprint hin ohne dass ein Aachener eingriff.

Im Anschluss verlor Aachen ein wenig den Faden

und es schlichen sich einige kleinere Fehler im

Spiel ein. Das wurde bestraft. Denn kurz vor der

Halbzeit konnten die Gäste nach einem Freistoß

auf 0:2 erhöhen (29. Minuten). Wie schon beim

ersten Gegentreffer hatten die Alemannen nicht

beherzt genug zugegriffen.

In der zweiten Halbzeit wechselte Trainer Maurice

Verbunt und stellte die Formation um. Er

brachte mit Dokugan Türkmen einen Stürmer der

U14, der aufgrund vieler Verletzten ausgeholfen

hatte. Die Kartoffelkäfer spielten jetzt eins gegen

eins und die Taktik schien aufzugehen, denn nun

lief es besser bei den Schwarz-Gelben. Die Alemannia

drängte auf das Anschlusstor aber in der

Offensive wollte es an diesem Tag einfach nicht

klappen. In der 57. Minute war es dann ganz

knapp, aber der Ball traf leide nur die Latte.

Alemannias Trainer Maurice Verbunt: „Wir waren

nicht schlechter als der Gegner, unsere Mannschaft

hat sich nur mehr individuelle Fehler

geleistet. Das ist sehr ärgerlich, weil wir über

die 70 Minuten gesehen die bessere Mannschaft

waren.“ Am heutigen Samstag, 10. November, ist

die U15 bei Aufsteiger Preußen Münster zu Gast.

Handballer gewinnen gegen sv eilendorf III

27:19-Sieg bringt dritten Tabellenplatz.

Das Herrenhandballteam der Alemannia empfing

am Samstag, 4. November 2012 (14 Uhr), die

dritte Mannschaft des SV Eilendorf zum Meisterschaftsspiel

in der zweiten Kreisklasse.

Trotz phasenweise durchwachsener Leistung

konnten die Schwarz-Gelben am ungewohnt

frühen Nachmittag einen sicheren Sieg einfahren.

Nach verpassten Chancen auf beiden

Seiten fiel das erste Tor erst nach knapp fünf

Minuten. Mit schnellem Tempospiel zog das Team

der Alemannia nach 20 Minuten trotz einiger vergebener

Chancen deutlich mit 10:3 davon, ehe

man bis zur Pause den Faden verlor und dazu in

der Deckung immer schlechter stand, so dass die

behäbig spielenden Gäste aus Eilendorf bis auf

14:10 herankommen konnten.

Auch in der zweiten Hälfte sah man ein ähnliches

Spiel, in dem sich die Hausherren nur

langsam etwas deutlicher absetzen konnten.

Erst in der Schlussphase legten sie dann noch

einmal zu und kamen über einige Tempogegenstöße

zum Erfolg. So war der deutliche Sieg mit

27:19 (14-10) am Ende verdient. Damit stehen

die Schwarz-Gelben momentan auf dem dritten

Tabellenplatz.

kader Alemannia:

Tor: Christof Theisen, Guido Hansen

Feld: Fabian Weber (8/4), Jihad Lyamani (6/2),

Carlos Kleiner (4), Florian Karges (2), Tom Rasche

(2), Pascal Liermann (2), Tobias Wendel (1),

Daniel Liermann (1), Christoph Seifert (1), Stefan

Kuepper, Anderas Goertges

Am kommenden Sonntag, 11. November 2012,

steht um 15.45 in der Halle an der Neuköllner

Straße ein Verfolgerduell an. Denn mit Schwarz-

Rot Aachen ist die aktuell zweitplatzierte Mannschaft

zu Gast. Die Handballabteilung hofft auf

rege Zuschauerbeteiligung.

Abteilungen

41


Gastlichkeit - ehrlich, einfach, gut!

Die Verpflegung ein Volltreffer, der Service einfach meisterlich

und jeder Aufenthalt eine Verlängerung wert...

... mit uns sind Sie immer am Ball!

Öffnungszeiten:

So. bis Do.: 9.30 - 23.00 Uhr

Fr. und Sa.: 9.30 - 24.00 Uhr

Friedrich- Wilhelm-Platz 14 I 52062 Aachen

Telefon: 0241.94 31 34 90

www.eb-aachen.de I info@eb-aachen.de

Videokonferenz: Menschen begegnen – Emotionen erleben.

Der persönliche Kontakt entscheidet.

Videokonferenzen verbinden Gesprächspartner

in der Region und weit darüber hinaus.

› weltweite Konferenzen ohne Reisekosten und

Zeitverlust

› Fullservice für Ihre erfolgreiche Konferenz

› Multipoint-Konferenzen und Studiovermittlung

für Ihre Partner

Zu jeder Stimme gehört ein Gesicht. Man sieht

sich! Buchen Sie das erste Videokonferenzstudio

in Aachen.

Informationen und Beratung

Jürgen Justen, Telefon 0241. 413 59-9617

juergen.justen@regioit-aachen.de

www.regioit-aachen.de


alemannia unterstützt Initiative „Hand in Hand“

Große Weihnachtsfeier im Café Madrid am 9. Dezember

Bereits zum vierten Mal in Folge findet die Initiative

„Hand in Hand“ in diesem Jahr statt. Unter

dem Motto „von Aachenern für Aachener“ kommt

die von Markus Deutz ins Leben gerufene Aktion

erneut sozialen Einrichtungen aus der Region zu

Gute. Im Rahmen einer großen Weihnachtsfeier

im Café Madrid am Sonntag, 9. Dezember (von 15

bis 19 Uhr), sind alle Aachener Bürgerinnen und

Bürger dazu aufgerufen, Geschenke für Kinder und

Jugendliche in Aachen zu spenden und bei der

großen Tombola mitzumachen. In Zusammenarbeit

mit dem Caritasverband Aachen-Stadt und Aachen-

Land e.V. werden die Geschenke und Spenden an

die Einrichtungen verteilt.

Wie schon in den vergangenen Jahren unterstützt

auch diesmal die Alemannia die Aktion, bei der

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und

Ex-Alemannia-Profi Reiner Plaßhenrich die Schirmherrschaft

übernehmen. Im Rahmen des bunten

Unterhaltungsprogramms am 2. Advent dürfen

sich die Besucher auf interessante und prominente

Gäste freuen wie Marcel Philipp, Rainer Plaßhenrich,

der bekannte Jazzinterpret Felix Heydemann

sowie die Sängerin Julia und der Jugendzirkus der

Victoriaschule „Configurani“. Außerdem werden

einige Profis der Alemannia vor Ort sein, die für

Fotos und Autogramme zur Verfügung zu stehen.

Die Geschenke werden dann während der Feier

eingesammelt und an die Einrichtungen Maria im

Tann, Evangelisches Kinderheim Brand, Agensheim

Stolberg und das Universitätsklinikum Aachen verteilt.

Alle Gäste mit einem Geschenk halten ein Los

für die Tombola. Gäste ohne Geschenke können zu

einem Preis von 1 Euro Lose kaufen. Ab zehn Lose

erhält man ein Gratisgetränk als Dankeschön.

Von November bis Dezember findet der Vorverkauf

der Lose statt. Alle weiteren Informationen

zur Aktion und zu den Vorverkaufsstellen gibt es

unter www.handinhand.de.


dEsign by www.schumachEr-vErLag.dE

Dienstleistung seit über 100 Jahren!

Facility Service

cleaning

Security

PerSonal Service

courier Service

��� �������

� � � � � � � � � � � � � � �

Ein starkEs tEam für ihrE Logistik

Leo robertz kg und emka logistics gmbh

südstr. 128/132 · 52134 herzogenrath-kohlscheid

tel. +49 (0) 24 07- 2295 und +49 (0) 24 07-56 42 42 · fax +49 (0) 24 07- 63 13

www.spedition-robertz.de www.emka-logistics.de

www.stoelting-gruppe.de

Stölting Service Group

Münsterstraße 332

40470 Düsseldorf

Tel. 0211 / 16097984

Fax. 0211 / 16097985

info@stoelting-gruppe.de


wendemütze schwarz-gelb

bommelmütze alemannia

Angebot gültig vom 9. - 17. November 2012

statt 14,99 €

WWW.ALeMAnnIA-sHoP.de

Mo - so: 0 - 24 uhr

Mit einem Klick übers Internet: Sie erhalten Ihre Fanartikel so schnell wie möglich und in bester Qualität!

ALeMAnnIA-sHoP tIVoLI ALeMAnnIA-sHoP cIty

Krefelder Str. 205 | 52070 Aachen

Mo - sa: 10 - 18 uhr

Eingang direkt unter dem „O“ des Tivoli-Schriftzugs

an der Krefelder Straße

nur 9,99 €

Pontstraße 34 | 52062 Aachen

Mo - Fr: 10 - 12.30 und 13 - 18 uhr, sa: 10 - 14 uhr

Eine riesige Auswahl mitten in der City - direkt am Markt

strickmütze mit schirm

norwegermütze


enjoy the style

stylewine – Trendweine für die erfolgreiche Szenegastronomie

Heute ist Wein für die 20- bis 40-Jährigen eine gleichwertige Alternative zu Bier oder Softdrinks,wenn er

Geschmacks- und Stilerlebnis zugleich ist. Durch seine Story. Durch sein Design. Durch den Trend, den er

verkörpert. Wenn er dann auch noch bezahlbar ist, hat er das Zeug zum Supporter des „way of life“

kommender Generationen zu avancieren. Entdecken Sie solche aktuellen Trendweine mit Geschmack,

Stil und erstklassigem Preis – in unserem Sortiment für ausgefallene Gastwünsche: „stylewine by N&H“.

www.stylewine.de

Täglich großes Buffet

All you can eat

Chinarestaurant Hongyunlai

Krefelder Straße / Gut-Dämme Straße 10-12

52070 Aachen

Tel.: 0241 / 936 784 88 E-Mail: info@hongyunlai.de

www.hongyunlai.de


Treffpunkt

präsentiert von TOP-Magazin Aachen

Alemannia Aachen – SV Wehen Wiesbaden, 27. Oktober 2012

1 2 3

4

8 9

11 12

14

1 Sabrina Artz, Nadine Boddong, Hanne Kumschlies,

Dirk Niessen, Markus Holl

2 Michael Dörsch, Erwin Brandenburg

(Erwin Brandenburg B C&T), Sascha und

Helmut Bien (Zahnarzt Dr. Andreas Bien & Partner)

3 Frederic und Bernd Carl (Art Galerie)

4 Willi und Thea Kebeck

5 Jan Hensen, Senne und Erwin Vanbuel

6 Sebastian Hölscher und Stefanie Grisard-Hölscher

5

7 Markus Kranenpohl, Reinhard Kloth,

7 Alexander Breuer

8 Julia Gather, Ilona Luedeke,

7 Annika und Franz Englert, Iris Gather

9 Zijada Begovic, Paul Kessel (Eventbowling)

10 Manfred Frantzen, Michael Kreutzkamp,

7 Marc Frantzen, Heinz-Dieter Hemsing,

7 Willi Handels

11 Heinz Savelsberg

6

10

15

13

12 Blick in die Loge der Jacobs Gruppe

13 Anna Fladung, Jelle und Meret Walboomers

14 Blick in die Loge der Dreco GmbH

15 Claudia Gebahrdt, Alexander Cüpper

Fotos von:

7


10 Fragen an … arun Mirzada

In der Rubrik „10 Fragen an ...“ stellt das Tivoli Echo Menschen, die mit der Alemannia verbunden sind, zehn persönliche Fragen.

Die Bandbreite reicht von Verantwortlichen über Spieler, ehemalige Helden, Partner, Fans bis hin zu Mitarbeitern. In dieser Woche

sprechen wir mit Arun Mirzada, Technik-Trainer im Nachwuchsleistungszentrum der Alemannia.

Du bist seit Anfang August bei der Alemannia und übernimmst

das Technik-Training der gesamtem Jugend bis hin zu den Profis.

Wie haben sich die Spieler in den drei Monaten entwickelt?

Im Nachwuchsbereich und vor allem bei den Kleineren sieht man

schon, dass sie sich gut entwickelt haben. Das liegt besonders daran,

dass die Kleineren auch oft Zuhause üben und vom Fußball einfach

nicht genug bekommen. Allerdings sieht man auch bei dem einen

oder anderen Profi, dass er in gewissen Situationen etwas ballsi-

cherer geworden ist. So ein Training zahlt sich langfristig schon aus.

Worauf legst du deinen Schwerpunkt beim Training?

Schwerpunkt ist bei mir vor allem die Ballbeherrschung und die

Sicherheit im Passspiel. Die Kleinen müssen das einfach von Anfang

an lernen. Das ist entscheidend für die weitere Entwicklung.

Wo liegen die Stärken und Schwächen der Jungs?

Als Schwäche kann man die Tatsache nennen, dass junge Fußballer

oft zu lange nachdenken, bevor sie etwas tun. Das versuchen wir

durch das Training ein bisschen heraus zu bekommen. Die Stärken

liegen besonders darin, dass die Nachwuchsfußballer den großen

Willen besitzen, möglichst viel zu lernen. Sie können das Erlernte

schnell auf dem Platz umsetzen.

Vorher warst du beim 1. FC Nürnberg und Schalke 04. Wo wür-

dest du sagen, liegt der Unterschied in der Jugendarbeit der Erst-

ligisten und der Alemannia?

Der Unterschied liegt schon in der Qualität der einzelnen Spieler,

aber das ist auch normal. Der FC Schalke und der 1. FC Nürnberg

besitzen mit die besten Nachwuchsleistungszentren in Deutschland,

das Niveau ist also höher. Hart gearbeitet wird allerdings auch in der

Dritten Liga, da ändert sich nichts in den Abläufen.

Wie wurdest du bei der Alemannia aufgenommen?

Ich fühle mich hier in Aachen sehr wohl und wurde gut aufgenommen.

Die Arbeit macht richtig Spaß mit den Nachwuchsfußballern, aber

auch mit den Profis.

Wie hast du die gesamte Alemannia bisher erlebt?

Die Stimmung im Stadion ist schon beeindruckend. Der Klub hätte

es verdient, bald wieder in die Zweite Liga aufzusteigen, da gehört

er auch hin. Außerdem gefällt mir die Stadt sehr gut, in meiner freien

Zeit habe ich schon einiges gesehen.

50 10 Fragen an

Warum hast du dich entschlossen Technik-Trainer zu werden?

Ich habe vor zehn Jahren die Methode des Coerver-Coaching – also

der weltweit größten Technikschule im Fußball – kennengelernt. Davon

war ich gleich angetan. Ich habe früher selber Fußball gespielt, es aber

nur bis zur Oberliga geschafft. Technisch war ich jedoch immer ganz

gut. Da war mir schnell klar, dass ich mich in diesem Bereich spezialisieren

möchte.

Was war bisher dein schönstes Erlebnis bei der Alemannia?

Das schönste Erlebnis war bislang, dass ich auch einmal mit den Profis

arbeiten durfte und somit für mich persönlich den nächsten Schritt

machen konnte.

Wie stellst du dir deine Zukunft bei den Schwarz-Gelben vor?

Ich glaube ich spreche für jeden im Verein, wenn ich sage, dass ich mir

auf lange Sicht einfach Erfolg im Klub wünsche. Ich bin zuversichtlich,

dass es bald wieder nach oben geht.

Du hast die Jungs ja jetzt schon ein bisschen kennengelernt.

Wüdest du sagen, dass es einige von ihnen zum Profi schaffen

können?

Auf jeden Fall. Die Alemannia hat in ihren Reihen viele Talente. Letztendlich

liegt es aber auch immer an den Spielern selbst. Nicht jeder kann so

ein Talent wie Messi sein, aber man kann jederzeit hart an sich arbeiten

und mehr tun als die anderen. Dann wird man eines Tages auch belohnt.


Das Druck- und Medienunternehmen

M. Brimberg Druck und Verlag GmbH

Bei Brimberg fügen sich

alle Fertigungsstufen

nahtlos ineinander –

und das alles zertifiziert.

BeeinDruckende

Qualität

Dresdener Straße 1 52068 Aachen Telefon 02 41/51 99-0 Telefax 02 41/51 99-199 www.brimberg.de info@brimberg.de


WER SAGTE

es gibt wichtigeres

im leben,

als beständig

dessen

geschwindigkeit

zu erhöhen

?

WIR KÖNNEN ES UNS FAST DENKEN:

MAHATMA GANDHI. ER NAHM DAMIT VOR ÜBER 50 JAHREN

EINEN GEDANKEN VORWEG, DER HEUTE DEN GANZEN GLOBUS

BESCHÄFTIGT. WIR BEI CREUTZ & PARTNERS SETZEN DEM OMNI-

PRÄSENTEN GEDANKEN DER GESCHWINDIGKEIT DIE STRATEGIE

DER KONTINUITÄT UND VERLÄSSLICHKEIT ENTGEGEN. IM SINNE

DER SOLIDEN WAHRUNG UND MEHRUNG IHRES VERMÖGENS.

CREUTZ & PARTNERS: HANDWERKER IHRES VERMÖGENS

CREUTZ & PARTNERS

GLOBAL ASSET MANAGEMENT

SOCIÉTÉ ANONYME

+49 241 978 100 · +352 978 22 11 · info@creutz-partners.com · www.creutz-partners.com

thinc2, prof. throm

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine