scania bewegt 2008-04

scania.de

scania bewegt 2008-04

Das Scania Magazin 4.2008 www.scania.de

meyer Logistik setzt

auf innermotorische

Verbrennung

Markenzeichen

Qualität

Reportage

Fahrertraining

Spart Sprit

Seite 10

BEWEGT

Porträt

Schöne BuSSe

im nahBereich

Seite 16

4

technik

eeV-motoren

Für eine SauBere

umweLt

herauS-

ForDerung

Jetzt beim Europäischen

Fahrerwettbewerb

mitmachen

proDukte

Scania mit

eigenem öL


Es ist mEhr als sEin Job.

Es ist sEinE lEidEnschaft.

dEutschE castrol vErtriEbsgEsEllschaft mbh

max-born-strassE 2 � 22761 hamburg

professional@castrol.com

www.castrol.com/de

Alles im Top-Zustand, sämtliche LKW ständig einsatzbereit, lange Lebensdauer der Motoren

und hohe Wirtschaftlichkeit des gesamten Fuhrparks – das sind Ihre und unsere Ansprüche.

Deshalb hat Castrol jetzt ein Hochleistungs-Dieselmotorenöl entwickelt, das die Spezifikationen

ACEA E5 und E7 in einem Produkt erfüllt und von Scania für maximale Ölwechselintervalle

freigegeben wurde. Primär konzipiert für den Einsatz in Euro-2- bis Euro-5-Motoren, bietet

Castrol Enduron SLD 10 W-40 mit seinem perfekt abgestimmten Additivsystem auch bei

schwersten Einsatzbedingungen sicheren Schutz gegen potenziellen Motorenverschleiß und

Ablagerungen. Wenn Sie für Ihren Fuhrpark mehr wollen als einfach nur Öl, fragen Sie uns

nach Castrol Enduron SLD 10 W-40.

Weitere Infos erhalten Sie unter: D: 040/75197-6951, A: 02236/69547560, CH: 0800/800456

oder Sie besuchen uns im Internet: www.castrol.com


INHALT

ScANIA bewegT 4.2008

6 Markenzeichen Qualität

Die Ludwig Meyer GmbH aus Friedrichsdorf im Taunus

setzt konsequent auf Qualität in der Transportlogistik.

10 Tolle Erfahrung

Der Transportdienstleister PN Logistik GmbH modernisierte

mit Scania seine Fernverkehrsflotte und ließ sich gleichzeitig

von Scania im wirtschaftlichen Fahren trainieren.

12 Zeug zum Umweltmusterschüler

Mit einer Erweiterung der EEV-Motoren-Palette ebnet Scania

umweltbewussten Lkw-Betreibern den Weg.

16 Très bien

Transdev SZ schickt jetzt in Rheinland-Pfalz einen Scania

Stadtbus mit EEV auf die Linie.

23 Jetzt geht´s los

Wer wird Europas bester Lkw-Fahrer? Lust auf eine neue

Herausforderung? Die Anmeldefrist für den Scania Fahrerwettbewerb

Young European Truck Driver hat begonnen.

24 Ölwechsel

Nach einer intensiven Testphase bietet Scania unter dem

Namen Scania Oil jetzt eine Reihe von verschiedenen

Ölsorten an.

Außerdem

Nachrichten: Das Neueste aus der Scania Welt Seite 4

Porträt: Scania Partner Martin Knirsch Seite 14

Porträt: Spedition Linke aus Sachsen-Anhalt Seite 18

Porträt: Spedition Bielenberg setzt auf Scania XPI Seite 20

Service: Neuer Standort in Nürnberg/Wendelstein Seite 22

Service: Gewinnspiel sowie Gewinner Seite 26

18

14

22

„Kraftstoff sparende

Motoren sind für uns

wichtig.“

Christian Teichmann,

Direktor Verkauf Lkw

Scania Deutschland Österreich

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Impressum

SCANIA bewegt · 11. JAhrgANg · 4. AuSgAbe · ISSN 1867-3104

herausgeber

Scania Deutschland GmbH

Verantwortlich für

den herausgeber

Mikael Lundqvist

Anschrift

Redaktion SCANIA BEWEGT

c/o Scania Deutschland GmbH

Sieglinde Michaelis

August-Horch-Str. 10,

D-56070 Koblenz

Telefon: 02 61/8 97 -2 08

Telefax: 02 61/8 97 -4 05

Deutsche Internetadresse

www.scania.de

realisation/Projektleitung

Paul Göttl

paul.goettl@etmservices.de

ETMservices –

Ein Geschäftsbereich des

ETM Verlags

Verlag

EuroTransportMedia Verlag

Handwerkstraße 15

70565 Stuttgart

Telefon: 07 11/7 84 98-80

Telefax: 07 11/7 84 98-0

Internet

www.etm-verlag.de

redaktion

Paul Göttl

Autoren dieser Ausgabe

Matthias Gaul, Joachim Geiger,

Martin Heying, Per-Ole

Knutas, Carsten Lange,

Herbert Schadewald

Editorial

KrAFtStoFF SPAreNDe MotoreNteChNoLogIe steht bei

Scania schon lange an oberster Stelle. Unsere Forscher und Ent-

wickler arbeiten seit Jahrzehnten daran. Herausgekommen sind

Aggregate, die beispielsweise mit Hochdruckeinspritzung und

Abgasrückführung die Euro 5-Norm schaffen und trotzdem auf

AdBlue verzichten können. Und das bei einem Verbrauch, der

katalytisch abgasreduzierten Motoren in nichts nachsteht. Die

Firma Meyer Logistik vertraut darauf, wie Sie in dieser Ausgabe lesen

können.

DIe teChNIK ist allerdings nur eine Seite. Am meisten Treibstoff

spart der Fahrer, wenn er den Lkw richtig und vorausschauend

bewegt. Ein Fahrertraining verringert den Verbrauch enorm.

PN Logistik hat es ausprobiert und unser Reporter berichtet von

erstaunlichen Ergebnissen.

SozuSAgeN ALS SteIgeruNg des Ganzen sucht Scania beim

international ausgeschriebenen Wettbewerb „Young European Truck

Driver“ im kommenden Jahr wieder die besten Fahrer Europas.

Diejenigen, die sich als besonders gut in jeder Hinsicht einschätzen,

laden wir ein, sich für diesen Vergleich zu bewerben. Welche Voraussetzung

Sie mitbringen müssen, wie die Einschreibung funktioniert

und was der Sieg dem letzten deutschen Gewinner einbrachte, lesen

Sie auf Seite 23. Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit diesen und weiteren

Themen aus unserer Nutzfahrzeugbranche!

grafik und Produktion

Stephanie Tarateta

Anzeigen

Oliver Trost

Telefon: 07 11/7 84 98-79

oliver.trost@etmservices.de

Fotos

Scania Deutschland, Karl-Heinz

Augustin, Joachim Geiger,

Martin Heying, Carsten Lange,

Herbert Schadewald

Druck

Dierichs Druck + Media

GmbH & Co. KG, 34121 Kassel

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, und elektronische Verarbeitung nur mit

ausdrücklicher Genehmigung von Scania Deutschland. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und

Bilder übernimmt die Redaktion keine Haftung.

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT


Nachrichten

Übergabe der Neufahrzeuge an die Duvenbeck Gruppe (v. li.): Frank

Stratmann (Scania Münster), Helmut Gruber (Duvenbeck), Nils Gerdemann

(Duvenbeck), Jürgen Jungen (Scania Münster), Frank Reining (Duvenbeck),

Thomas Duvenbeck, Rita Kornek (Scania Deutschland).

Erstes Low-Entry-

Fahrzeug übergeben

Zuerst hatte er eine kurze Karriere als viel beachtetes

Ausstellungsstück auf der IAA-Nutzfahrzeuge. Jetzt ist der

erste Scania Müllwagen mit niedrigem Einstieg in Deutschland

ausgeliefert und an seinen Besitzer übergeben worden.

Die Abfallwirtschaftsbetriebe in Münster (AWM) haben

damit auch ihren ersten Scania Müllwagen im Fuhrpark des

rund 75 Lkw umfassenden Entsorgungsbetriebes. Und

der P 270 könnte den Verantwortlichen Appetit auf mehr

Scania machen. „Der große Vorteil dieses Low-Entry-Müllsammlers

ist, dass er trotz der Konstruktionsweise in unser

Baukastensystem passt und damit aus lauter gängigen

Teilen besteht“, erläutert der zuständige Verkäufer Markus

Schulte-Werning aus Münster. Das, so der Scania Mann

weiter, sorge für kurze Werkstattaufenthalte, denn: „Ersatzteile

sind schnell bei der Stelle und die Mechaniker kennen

sie gut.“ Und diese kurzen Servicezeiten bedeuten natürlich

hohe Verfügbarkeit für den Kunden, was unter anderem den

Ausschlag für Scania bei AWM gab.

Hugo Tork (li.), Fachstellenleiter

Sicherheit

und Technik der AWM,

übernimmt den Scania

P 270 mit Low-Entry-

Einstieg von Scania

Verkäufer Markus

Schulte-Werning.

Duvenbeck

fährt Scania

Erstmals hat die Duvenbeck Gruppe mit Sitz in

Bocholt zwei Scania Sattelzugmaschinen R 380 in Dienst

gestellt. Die beiden Fahrzeuge sind zwar noch Exoten in

dem mehr als 640 Lkw großen Fuhrpark, doch das könnte

sich schnell ändern: Bereits nach wenigen Wochen im

Einsatz hat sich eine gute Darstellung der variablen Kosten

gezeigt, die natürlich zu positiven Reaktionen geführt hat.

Die beiden Lkw erhielten ebenso wie der Rest der Flotte ein

Telematiksystem. Damit können alle Fahrzeugstände und

der Treibstoffverbrauch überwacht werden. So können die

Scania mit anderen Herstellern verglichen werden – mit den

Scania Ergebnissen ist man zufrieden.

Die Fahrzeuge sind europaweit unterwegs, denn

Duvenbeck unterhält 29 Niederlassungen im In- und Ausland.

Das Unternehmen gehört zu den führenden Logistikanbietern

in der Automobil- und Zulieferindustrie und arbeitet

unter anderem mit VW und Scania zusammen. Scania war

bis jetzt nicht im Fuhrpark vertreten, doch in diesem Jahr

wurden die ersten beiden Lkw zu Testzwecken angeschafft.

Neuer Bergeschlepper

für geiger

Mit dem Bergeschlepper Scania

R 560 hat die Firma Geiger & Sohn, Abschleppdienst

in Lahnstein bei Koblenz,

ein neues Flaggschiff im Fuhrpark. Der

R 560 ergänzt die Scania Flotte des

Unternehmens, das sich neben dem

Abschlepp- und Bergungsdienst auch

mit Schwer- und Spezialtransporten

sowie Kranarbeiten aller Art befasst.

„Für unseren Job brauchen wir überdurchschnittlich

zuverlässige Lkw, so

wie sie Scania bietet. Unser Fuhrpark umfasst derzeit zehn Einheiten aller gängigen

Nutzfahrzeughersteller, 60 Prozent davon tragen den Scania Greif“, sagt der Geschäftsführer

des seit 1952 existierenden Unternehmens, Thomas Geiger. „Kultfahrzeuge“

wie ein Scania 143 mit 500 PS als Hauber sowie als Frontlenker gehören dazu, zwei

124er mit 420 PS sowie ein 164er mit 580 PS. Auf allen Scania sind Spezialaufbauten

wie Abschlepp-Unterfahrlifte oder Kranaufbauten montiert. Die enormen Nutzlastreserven

machen den Scania für Geiger zum idealen Fahrgestell. Dazu kommen sehr

günstige Verbrauchswerte, die für den Unternehmer bei einer Jahreslaufleistung von

rund 120.000 Kilometern sehr wichtig sind. Der neue R 560 wurde wie die anderen Lkw

vom Händler Scania Koblenz ausgeliefert. „Wir werden vom Scania Service betreut.

Wir freuen uns über eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Scania Assistance sowie

allen namhaften Servicestützpunkten, die wir mit unseren Dienstleistungen im In- und

Ausland betreuen dürfen“, beschreibt Geiger die gute Partnerschaft.

SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


Nachrichten

Rudolf Lechermann

(li.) wird von Scania

Verkäufer Ralf Pletsch

mit einer Urkunde für

eine Million Kilometer

ausgezeichnet.

KilometermillioNär

Rudolf Lechermann, genannt Rudi,

ist Kraftfahrer beim Schwertransportunternehmen

Schweiger im bayerischen

Münchsmünster. Und er ist Millionär –

Kilometermillionär. Mit seinem Scania

144 LA 530, einer 6x4-Dreiachssattelzugmaschine

mit zwei angetriebenen Achsen,

die für Schwertransporte ausgelegt ist, hat

der Fahrer diese überzeugende Leistung

heruntergespult – bis heute ohne Schaden.

Rudi, der seit 27 Jahren für Schweiger

arbeitet, erhielt den Lkw als Neuwagen

im Jahr 1999. Hauptsächlich fährt er

damit Trafostationen und anderes schweres

Gerät. Bei bis zu 75 Tonnen zulässigem

Gesamtgewicht muss das Fahrzeug immer

hart ran. Lechermann schwört auf „seinen“

Scania, lobt den Komfort, die Sitzposition

und Übersicht oder auch die Leistung des

durchzugstarken V8-Motors. Aber eines

begeistert den Kraftfahrer besonders: „Der

Scania hat mich in den neun Jahren noch

nie im Stich gelassen!“ Das muss wohl

auch sein Chef so sehen, denn von den fast

70 Fahrzeugen im Fuhrpark tragen mehr

als 90 Prozent die Marke mit dem Greif.

7.000 Fahrzeuge ausgeliefert

Ein Scania R 480 mit Euro 5-Motor und EGR ist das 7.000ste Fahrzeug, das von der

Scania Niederlassung Kerpen ausgeliefert wurde. Der Kunde heißt Heinrich Rottmann

Güterkraftverkehr mit Sitz in Wegberg (Kreis Heinsberg). Dessen Inhaber,

Markus Rottmann, nahm das Fahrzeug jetzt zusammen mit einer Urkunde von

Scania Verkäufer Jérôme Greuel in Empfang. Das 1937 gegründete Unternehmen

mit Anfängen im Baustofftransport wird bereits in der dritten Generation geführt

und ist nach verschiedenen Umstrukturierungen seit 2001 als Subunternehmer

für die Firma Rocotrans erfolgreich im internationalen Containergeschäft tätig.

Der Fuhrpark besteht aus 27 Fahrzeugen, drei davon sind Scania. Der Firmenchef

Markus Rottmann äußert sich sehr positiv über die Verbräuche und Leistungen

seiner 480er Scania und hat deshalb nach der Inbetriebnahme des ersten 480ers

im April dieses Jahres den zweiten geordert. Die zuständige Niederlassung Scania

Kerpen steht ihm für sein Geschäft mit rund 110 Fachkräften in fünf eigenen Betrieben

(Kerpen, Köln, Aachen/Würselen, Bochum und Lüdenscheid) zur Verfügung.

Recht

§

Fahrverbot: Wer das Rotlicht einer Verkehrsampel

übersieht, muss in aller Regel mit einer

Geldbuße und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Ein Gericht ist selbst dann zur Verhängung des

Fahrverbots verpflichtet, wenn der Fahrer dadurch in

seiner Arbeit erhebliche Schwierigkeiten zu erwarten

hat. Begründung: In einem solchen Fall kann der

Arbeitnehmer durch seinen Urlaubsanspruch von

23 Urlaubstagen das verhängte Fahrverbot weitgehend

ausgleichen. So kann er auch eine drohende

arbeitsrechtliche Kündigung umgehen.

Oberlandesgericht Hamm, Az.: 2 Ss OWi 29/08

Neuer Direktor Verkauf Busse

Seit 1. Oktober 2008

ist Joachim Hertle der neue

Direktor Verkauf Busse

von Scania Deutschland

Österreich. Er folgt auf Harald

Woitke, der zum 1. Oktober

2008 die Verantwortung als

Geschäftsführer der Scania

Business Unit East Adriatic

Region übernommen hat.

Hertle hat nach seinem Betriebswirtschaftsstudium

bei

einem Fahrzeughersteller eine

Ausbildung zum Verkäufer

Joachim Hertle,

Direktor Verkauf Busse.

absolviert. Vor seinem jetzigen Wechsel verantwortete er als

Regionaldirektor den Händlerbetrieb von Scania München/

Unterschleißheim mit den beiden Niederlassungen Scania

Bayreuth/Himmelkron und Scania Nürnberg/Wendelstein.

Übergabe (v. li.): Jérôme Greuel, Christian Hottgenroth

(beide Scania Kerpen), Markus Rottmann (Rottmann

GmbH), Bernhard Wiedemann (Scania Deutschland).

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT


SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


› Maximale Rentabilität dank innovativer

Technik – der neue Scania XPI-Motor.

TITEL

Text und Fotos: Martin Heying

Marken

zeichen

Qualität

Die Ludwig Meyer GmbH aus Friedrichsdorf im Taunus setzt

konsequent auf Qualität in der Frische-Transportlogistik –

unterstützt von Scania XPI.

Jeder kennt es und doch fällt es

kaum noch jemandem auf: das

vielfältige Sortiment eines Supermarktes

oder Discounters. Von der Standardware

über Feinkost und Bioprodukte bis

zum mittlerweile obligatorischen Nonfood-

Bereich – der moderne Lebensmittelhandel

stellt höchste Anforderungen an die maßgeschneiderte

Filialdistribution. Dazu kommt

der steigende Kostendruck, der eine Balance

aus Qualitätsanspruch und Optimierung

der Wertschöpfungskette erfordert. In dieser

durchaus schwierigen Lage kann ein entsprechend

aufgestellter Logistikdienstleister

den entscheidenden Part übernehmen.

Die Meyer Logistik aus dem hessischen

Friedrichsdorf ist solch ein Dienstleister für

den Lebensmittelhandel: Seit 35 Jahren betreibt

der Transportlogistiker diese so genannten

„rückwärtigen Dienste“ als sein Kerngeschäft.

Stetige Optimierung der Zulieferungs- und

Verteilungsprozesse haben Meyer Logistik zu

einem echten Frischetransport-Spezialisten

gemacht. Und so ist in diesem Meyer

Logistik-Kerngeschäft der Einsatz von

Mehrkammerfahrzeugen mit Multitemperaturaggregaten

mit zwei und mehr Verdampfern

und mit variablen Trennwandsystemen

sowie einer Temperaturverfolgung über

Datenlogger inzwischen Standard. Maximale

Flexibilität bei geringstmöglichem Aufwand

ist der Hintergrund. Daraus folgt ein ausgeklügeltes

Distributionssystem, welches

optimale Kostenstrukturen garantiert, ebenso

wie der Einsatz von zuverlässigen und sparsamen

Fahrzeugen. Bei Meyer Logistik setzt

man neben den Premium-Lkw von Scania

auf ein vorbildliches Qualitätskonzept:

So genannte Qualitätsbeauftragte beteiligen

sich bei der Einstellung der Fahrer

und kümmern sich um deren Schulungen

an den Einsatzorten, allein 76 sind es in

Deutschland. Das Ziel: die Vermeidung

von Unfällen und deren Folgekosten und

die Reduzierung der Kraftstoffkosten. Die

Qualitätsbeauftragten sind bestens geschult:

Die didaktische Grundausbildung erhalten sie

in externen Seminaren der Gesellschaft für

Schadenverhütung im Verkehrsgewerbe, eine

der Top-Adressen, wenn es um das Thema

Risiko-Mananagement geht. Dazu kommen

wertvolle Schulungen und Informations-

veranstaltungen von Partnern wie Scania, sie

halten die Qualitätsbeauftragten auf dem

neuesten Stand. Die Mitarbeiter des Qualitätsmanagements

sind als Führungskräfte der

Geschäftsleitung unterstellt. Und die

Geschäftsführer Heinz Meyer, Markus Bappert

und Matthias Strehl sind sich einig: Die vordergründig

höheren Kosten für das Qualitäts-

sicherungssystem sind auf lange Sicht ein

strategischer Wettbewerbsvorteil. Sie führen zur

Verbesserung der Anlieferqualität und ermöglichen

eine effiziente Planbarkeit des Fuhrparks

– sowohl in den eigenen Diensten als auch bei

der Flottenunterstützung im Fremdauftrag.

Beim Thema vereinfachte und Kosten sparende

Betriebsabläufe hilft übrigens noch einer tatkräftig

mit: der Scania mit XPI-Technologie.

Schon vor Jahren hat Scania auf die

innermotorische Schadstoffverbrennung

gesetzt und konsequent seine neue

Motorenplattform für die Abgasrückführung

und für seine neue Hochdruckeinspritzung

Scania XPI (Extra High-Pressure Injection)

optimiert. Die Wünsche und Anforderungen

der Scania Kunden zu Motorleistung und

Kraftstoffverbrauch sowie zu konsequenter

Umweltverträglichkeit, Robustheit und

Benutzerfreundlichkeit waren entscheidend

für diese Entwicklung. Es ging vor allem

darum, einen höheren Einspritzdruck zu

ermöglichen, der die Partikelbildung bereits

bei der Verbrennung reduziert. Durch ein

hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen

erzielt Scania – entgegen der Meinung vieler

Skeptiker – bei verbesserter Leistung einen

Kraftstoffverbrauch, der dem Verbrauch eines

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT


TITEL

› Überall für die Frische im Einsatz – die Spezialisten der Ludwig Meyer GmbH.

Beim Scania

XPI können

wir einen deutlich

günstigeren

Verbrauch

ohne AdBlue

darstellen.

Geschäftsführer

Heinz Meyer

SCR-(Selective Catalytic

Reduction-) Motors in

nichts nachsteht, allerdings

ohne das Additiv AdBlue! Ein

hohes Drehmoment bei niedrigen

Drehzahlen eröffnet die Möglichkeit, durch die

Wahl einer schnelleren Hinterachsübersetzung

noch mehr Kraftstoff einzusparen.

Alle Motoren wurden für ein maximales

Drehmoment ab einer Drehzahl von 1.000

Umdrehungen pro Minute abgestimmt, was

sich durch höhere Anfahrleistung bei nied-

€ Perfekte Logistiklösungen

für höchste

Ansprüche gelingen

Meyer Logistik mit den

Motoren von Scania.

rigen Drehzahlen und in Form besserer

Fahrbarkeit bemerkbar macht. Das maximale

Drehmoment reicht bei den 9-Liter-

Motoren bis zu 1.500 Umdrehungen pro

Minute und bei den 13-Liter-Motoren bis zu

1.300 Umdrehungen pro Minute. Das

Drehmoment-Leistungs-Verhältnis

eines jeden einzelnen neuen

Scania EGR-Motors ist höher

als bei jedem Wettbewerber

in diesem Leistungsbereich.

Ebenfalls erwähnenswert

sind die verlängerten

Wartungsintervalle für die

neue Motorenplattform:

zum Beispiel bis zu 120.000

Kilometer bei einem Lastzuggewicht

von maximal 36 Tonnen.

Angesichts dieser attraktiven Verbrauchswerte

von Scania EGR-(Exhaust

Gas Recirculation-) Motoren, ist es für Unternehmer

zunehmend interessant, Fahrzeuge

anzuschaffen, die die Euro 5-Norm ohne den

Zusatzstoff AdBlue erreichen. Neben dem

guten Image der Scania Fahrzeuge, das die

Anwerbung guter Fahrer erleichtert, waren die

Die Geschäftsführung der Ludwig Meyer

GmbH freut sich über den 2.500sten Scania

mit dem sparsamen und umweltfreundlichen

XPI-Motor.

technischen Neuerungen der XPI-Motoren

für Meyer Logistik ausschlaggebend, die

neuen Scania mit Euro 5-Motoren und EGR-

Technologie in ihre Flotte einzubringen.

Und so lieferte Scania, während andere

noch mit Ankündigungen beschäftigt sind, das

2.500ste Fahrzeug mit eben dieser Technologie

bereits im September an die Meyer Logistik,

die sowohl die 9-Liter- als auch die 13-Liter-

Variante des Scania XPI-Motors einsetzen

möchte. Heinz Meyer, Geschäftsführer der

Ludwig Meyer GmbH, bestätigt: „Wir haben

ja den direkten Vergleich, da wir sowohl SCR-

als auch EGR-Fahrzeuge im Einsatz haben.“

Der Geschäftsführer weiter: „Beim Scania

XPI können wir einen deutlich günstigeren

Verbrauch ohne AdBlue darstellen.“

Markus Bappert, ebenfalls Geschäfts-

führer der Ludwig Meyer GmbH, betont, dass

beim Scania XPI nicht nur die reinen AdBlue-

Kosten gespart werden: „Die ganze Logistik

um das AdBlue fällt weg: kein Einkauf, keine

Verteilung, keine Lagerung. Unsere Fahrer

tanken Diesel und fertig.“ Das ist vor allem im

internationalen Verkehr von Bedeutung, denn

SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


Bei der EGR-Technologie wird

kein Zusatz verwendet, das ist

perfekt für saubere Abgaswerte!

Matthias Strehl (li.) gemeinsam mit Markus Bappert.

die Verfügbarkeit von AdBlue sowie deren

Kosten sind außerhalb von Deutschland keineswegs

gesichert beziehungsweise konstant. Ein

wichtiger Punkt für die Meyer Logistik, denn im

Zuge der internationalen Expansion der großen

Lebensmittelhandelsketten ist auch Meyer-

Logistik jenseits der deutschen Grenzen aktiv

geworden. Die erste Auslandsniederlassung

eröffnete Meyer 1996 in Tschechien. Es folgten

weitere Standorte in Österreich, Rumänien,

Norwegen, den Niederlanden und die jüngste

2008 in Schweden.

Diese qualitätsbetonte und kostenbewusste

Frischelogistik-Kompetenz

von Meyer führte auch zum Ausbau der

Handelsbeziehung zum Quick Service-

Giganten Burger King®. Die Mehr-

kammerkühlfahrzeuge der Meyer Quick

Service Logistics GmbH sind exklusiv

in Deutschland und anderen europäischen

Ländern für den Hamburger-König

im Dauereinsatz. Meyer steuert dessen

gesamte Lieferkette. Es beginnt mit dem

„Brokering“ – der Beschaffung der benötigten

Waren und Rohstoffe. Ihr kommt in

der Systemgastro-Logistik eine elementare

Bedeutung zu. Bei Lebensmitteln mit empfindlicher

Temperatursensorik und entsprechend

kurzen Haltbarkeiten ist penibelst

auf enge Anlieferintervalle zu achten. Das

teilweise sprunghafte Nachfrageverhalten

der Restaurants verlangt zudem eine stabile

Verfügbarkeit. Persönliche Erfahrung

und modernste IT-Lösungen schaffen den

Spagat zwischen Lagerverknappung und

übermäßigem Lagerbestand. Allein für das

„Warehousing“ für Burger King ® unterhält

Meyer vier Bestandslager und zwei zusätzliche

Umschlagslager. Dort werden die frischen,

ultrafrischen und tiefgekühlten Zutaten für

Whopper © und Co. kommissioniert und an die

über 600 Restaurants in Deutschland ausgeliefert.

In der Distribution wickeln dann 70

spezielle Scania Lkw den Transport der empfindlichen

Ware ab. Dem P 230 kommt dabei

in Zukunft eine Schlüsselrolle zu: „Für unsere

Auftraggeber ist neben der Effizienz auch die

gute Ökobilanz unserer Fahrzeuge wichtig“,

führt Quick Service-Geschäftsführer Matthias

Strehl aus. „Bei der EGR-Technologie wird kein

Zusatz verwendet, das ist perfekt für saubere

Abgaswerte“, erklärt Strehl seine Vorliebe für

die innermotorische Lösung von Scania.

SaUBer UnD

SParSaM ...

... sind die Euro 5-Motoren mit EGR

von Scania. Um zusätzlich noch bis zu

zehn Prozent Kraftstoff zu sparen,

„... sollten die Fahrer ein paar Tipps

beherzigen“, sagt Klaus Serafin,

Fahrertrainer bei Scania Deutschland:

n Weg von der Bleifußmentalität: Der

durchzugstarke Scania XPI-Motor

ist auch mit niedriger Drehzahl flott

zu bewegen, ohne unterm Strich an

Geschwindigkeit zu verlieren.

n Höhere Drehzahl nur einsetzen, wenn

es unbedingt nötig ist. Für den Teillastbereich

ausschließlich das hohe

Drehmoment des Motors nutzen und

„ziehen lassen“. Beim Beschleunigen

in der Ebene bereits bei 1.300 Um-

drehungen hochschalten; ab dem

4. Gang groß keinen Gang mehr

überspringen.

n Drehzahlniveau so weit absenken wie

möglich. Verläuft die Strecke in der

Ebene, sind zum Beispiel Ortsdurchfahrten

bei 50 Kilometer pro Stunde

im 12. Gang mit 800 Touren problem-

los möglich. Auch auf der Landstraße

mit 60 bis 70 Kilometer pro Stunde

bietet der Motor genügend Dreh-

momentreserven, um im höchsten

Gang zügig unterwegs zu sein.

n Ausnutzung des Rollvermögens, wo

immer möglich. Bei Autobahnaus-

fahrten, beim Rollen an eine rote Ampel

oder vor dem Abbiegen frühzeitig Fuß

vom Gas. Der Zug rollt lange, ohne

wesentlich an

Geschwindigkeit

zu verlieren.

n Bei Volllast

am Berg

sollte sich

die Drehzahl

unter

1.500 Um-

drehungen

einpendeln.

Die vielfältigen Erfahrungen im Bereich

Frische-Transportlogistik machen Meyer zum

idealen Partner für Outsourcing-Projekte

und als Ergänzungspartner bestehender

Werkverkehre. Als Beispiel nennt Strehl Essen

auf Rädern, Catering, Kantinenversorgung

oder weitere Dienste. Gestiegene Ansprüche

beim Produkt erfordern eine qualitativ hochwertige

Logistik. Die Ludwig Meyer GmbH ist

dabei sehr erfolgreich – mit Scania als verlässlichem

Partner an ihrer Seite.

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT


PORTRÄT REPORTAGE

Text und Text Fotos: und Fotos: Herbert Herbert Schadewald Schadewald

Der Transportdienstleister PN Logistik GmbH

im sächsischen Claußnitz modernisierte mit

Scania seine Fernverkehrsflotte und ließ sich

gleichzeitig von Scania im wirtschaftlichen

Fahren trainieren.

TOLLE ERFAHRUNG

Individuelle Fahrgewohnheiten aus

vergangenen Lkw-Zeiten lassen sich mit

den modernen Antriebstechnologien

nicht mehr vereinbaren. Das bekommen

die zwölf sächsischen Scania Piloten der

PN Logistik GmbH während einer praxisbezogenen

Sonnabendschulung deutlich vor

Augen geführt. „Ganz niedertourig! Daran

muss ich mich erst noch gewöhnen“, konstatiert

Uwe Schmidt mit etwas ungläubiger

Miene am Nachmittag. Er schaut immer wieder

verwundert auf die Teilnehmerkarte, die ihm

das Verbrauchsergebnis dokumentiert. 16 Jahre

ist er stets hochtourig auf Achse gewesen.

Doch was er für richtig hielt, war nicht selten

unwirtschaftlich. Denn nun spart er mit der für

ihn völlig neuartigen Fahrweise rund sieben

Liter Diesel. Dabei ist er bei der zweiten Runde

auf dem 16 Kilometer langen Rundkurs nicht

einmal langsamer.

„Jeder hat seinen Fahrstil. Aber ob das

optimal ist, weiß niemand“, charakterisiert

Niederlassungsleiterin Steffi Nickoleit. „Wir

müssen das schon kontrollieren und auswerten.“

Denn bei den steigenden Kosten macht

sich schon jeder eingesparte Dieselliter in

der Summe enorm bemerkbar. Immerhin

spult jeder der neuen Scania R 500 LA 4x2

MNA wöchentlich etwa 3.000 Kilometer ab.

„Deshalb haben wir auch zu dem Angebot

von Scania nicht Nein gesagt“, bekräftigt

Disponentin Margitta Thiele. „Denn auch

wegen der neuen Technik bietet sich eine solche

Schulung an“, fügt sie hinzu.

Getränke und andere Ganzladungen

transportieren die PN-Logistiker mit ihren

Scania Sattelzügen – vorrangig über deutsche

und französische Straßen. Nur selten sind

die Fernfahrer am Wochenende unterwegs.

Nach einer anstrengenden Tourwoche fällt das

Aufstehen für einen Schulungstag am normalerweise

freien Samstagmorgen besonders

schwer. Doch der versierte Fahrertrainer Peter

Jackel vom Scania Deutschland Trainerteam

versteht es, seine Zuhörer kurz nach acht Uhr

aufzumuntern und bei Kaffee locker auf das

Tagesprogramm einzustimmen. Inzwischen

installieren seine Trainerkollegen Marco

Deißmann und Heinrich Obermann die unbestechliche

Messelektronik „Interactor 100“ in

die Fahrerkabinen.

Nach dem ersten theoretischen Teil

verspüren einige der erfahrenen Trucker auf

dem Weg zu ihrem Scania ein Kribbeln im

Bauch. Jetzt beginnt für sie der Praxistest. „Es

ist ein bisschen wie Prüfung“, gesteht einer der

Teilnehmer. Schließlich wissen die Routiniers,

dass nun ihr Fahrstil auf dem Kurs genau

beobachtet wird. Denn der mit Kugelschreiber,

Papier und Stoppuhr ausgestattete Fahrertrainer

auf dem Beifahrersitz und der Aufzeichnungscomputer

auf der Mittelkonsole

erhöhen unwillkürlich den Adrenalinspiegel.

Unbeeindruckt von all diesen Dingen startet

der Fahrer den kraftvollen Diesel. Er wird den

beladenen 40-Tonner auf einem vorgegebenen

10 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


Gruppenbild mit Scania.

Scania Fahrer David Naake konnte nach

dem Trainingsprogramm seinen Durchschnittsverbrauch

erheblich senken.

Tipps zur Kraftstoffeinsparung

n Fahrerschulung spart etwa zehn Prozent

Kraftstoff

n Vier Kilometer pro Stunde weniger

Geschwindigkeit sparen bis zu drei Prozent

Kraftstoff

n Richtig schalten, beispielsweise im

wirtschaftlichen Gang von weniger als 1.200

U/min anstatt von 1.350 U/min fahren, spart

bis zu drei Prozent Kraftstoff

n Die Begrenzung des Leergewichts, beispielweise

durch die Wahl von Optionen zur

Gewichtsoptimierung, spart bis zu 500

Kilogramm und damit auf bergigen Strecken

bis zu 1,5 Prozent Kraftstoff

n Die richtige Lenk- und Achsgeometrie spart

bis zu drei Prozent Kraftstoff

n Die Ausrüstung mit einem Windabweiser

spart bis zehn Prozent Kraftstoff

n Die richtige Einstellung des Windabweisers

auf dem Dach, wenn dieser zuvor zehn

Zentimeter zu hoch oder zu niedrig eingestellt

war, spart bis zu drei Prozent

Kraftstoff.

n Die Ausstattung des Fahrerhauses mit

Gummiverlängerungen für die seitlichen

Windabweiser und mit Seitenverkleidung

spart bis zu 1,5 Prozent Kraftstoff

Die Teilnehmer erfahren, wie ein höheres

Tempo sich auf den durchschnittlichen

Kraftstoffverbrauch auswirkt.

Uwe Schmidt (Mitte) zeigt Scania Verkäufer Uwe Krämer

(li.) und einem Kollegen seine Fahrergebnisse.

JEdER TROpFEN KRAFTsTOFF zäHLT

n Der Verzicht auf Zusatzscheinwerfer,

Drucklufthörner oder andere Ausrüstung auf

dem Dach spart bis zu 1,5 Prozent Kraftstoff

n Richtiger Reifendruck spart bis zwei Prozent

Kraftstoff

n Reifen mit niedrigem Rollwiderstand sparen

bis zu fünf Prozent Kraftstoff

Insgesamt gilt: Für einen typischen

europäischen 40-Tonnen-Lastzug mit einer

Laufleistung von 200.000 Kilometern jährlich

lassen sich diese Einsparungen konkret in

Liter und Euro übersetzen (zur erleichterten

Darstellung ist der Dieselpreis in diesem

Vergleich auf einen Euro pro Liter festgesetzt):

Kraftstoffeinsparung (Ersparnis

in Litern, Ersparnis in Euro)

n Ein Prozent entspricht 600 Liter,

Ersparnis etwa 600 Euro

n Drei Prozent entsprechen 1.800 Liter,

Ersparnis etwa 1.800 Euro

n Zehn Prozent entsprechen

6.000 Liter,

Ersparnis etwa

6.000 Euro

Rundkurs über die B 107 ziehen, die sich kurvenreich

über sanfte Erzgebirgshügel schlängelt.

„Ich versuche so zu fahren wie sonst

auch“, kommentiert David Naake. Er fährt seit

neun Jahren Lkw – und macht ähnliche Fehler

wie seine Kollegen: niedrige Gänge und zu

hohe Drehzahlen. Der Verbrauchscomputer ist

unbestechlich: Bei seinem Fahrstil verbrauchte

er durchschnittlich 38 Liter auf 100 Kilometer!

Vor dem Mittagessen gibt es die Auswer-

tung. Jackel referiert mit entsprechendem

Bild- und Grafikmaterial über Luft-, Roll-

und Steigungswiderstände und vermittelt

viele praktische Fahrtipps. Denn wer mit

der modernen Antriebstechnologie beim

Scania richtig umzugehen weiß, kann seinem

Fuhrunternehmen wirtschaftlich sehr helfen.

Da ist der Spritspareffekt nur die eine Seite.

Auch ein vorzeitiger Kupplungsverschleiß

kostet richtig Geld. Und das Bremsen sowieso.

Marco Deißmann benennt die drei Eckpunkte

für eine optimale Fahrweise: vorausschauend

mit minimalen Drehzahlen und gleichmäßig.

Zum zweiten Mal geht es in die Fahrer-

häuser, um das neue Wissen umzusetzen.

„Mein Ziel ist es, unter die 30 zu kommen“,

sagt Naake. Knapp 20 Minuten später strahlt

der Scania Pilot: „Es ist besser gelaufen. Ich

bin von 38 auf 28 Liter gekommen. Wahnsinn.

Ich war schnell und hatte trotzdem weniger

verbraucht.“

„Das war interessant. Die Erfahrung ist

toll!“, lobt Naake diesen Tag. Er ist überzeugt,

dass es auch in der alltäglichen Praxis

möglich sei, „das Gelernte einzuhalten“. Auch

sein Kollege Uwe Schmidt denkt, dass er das

umsetzen werde. Obwohl es ihm zunächst

noch schwerfallen wird, den Brummi niedertourig

laufen zu lassen. „Keine Angst“, macht

Scania Verkäufer Uwe Krämer Mut, „das macht

der R 500 locker. Der holt sich schon, was er

braucht.“

Für das Trainertrio Marco Deißmann,

Peter Jackel und Helmut Obermann ist

der Sonnabend im sächsischen Erzgebirge

ebenfalls ein erfolgreicher Tag. „Es war alles

top – von der Organisation bis zur Strecke“,

fasst Jackel zusammen. Sein Mitstreiter

Deißmann „hätte gern noch ein paar Aufreger

wie Kreisverkehr oder Vorfahrtstraßen gehabt,

um das gleichmäßigere Fahren noch besser

vermitteln zu können“. Doch alles lässt sich

eben nicht an allen Orten finden. Wichtig

ist, dass die Teilnehmer die Wirkung ihres

Handelns kennen und somit optimal fahren

– diese Erkenntnis nehmen alle mit nach

Hause.

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT 11


TECHNIK

Mit den neuen EEV-

Motoren von Scania

können Lkw umweltbewusst

eingesetzt

werden, was vor allem

für den Stadtverkehr

wichtig ist.

Text Text: und Matthias Fotos: Gaul, Scania Fotos: Karl-Heinz Augustin

Mit einer Erweiterung der EEV-Motorenpalette

(Enhanced Environmentally Friendly Vehicle)

ebnet Scania umweltbewussten Lkw-Betreibern

auch künftig den Weg. Die Fünf- und Sechszylindermotoren

entsprechen schon heute den Abgaswerten

von morgen und garantieren so ohne Einschränkungen

freie Fahrt.

Das Zeug Zum

Scania erreicht die

strengen EEV-

Grenzwerte mit der

innermotorischen

Abgasrückführung

(EGR).

umweltmus

12 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


Wie sieht die Zukunft aus?

Wenn es um Maßnahmen geht,

die den Verkehr in Ballungsräumen

in umweltfreundlichere

Bahnen lenken sollen, sind die

Worte Umweltzonen und Citymaut meist in

einem Atemzug zu hören. Dabei soll beispielsweise

eine Citymaut nicht nur fahrleistungsabhängig

sein, sondern sich auch an den

Abgaswerten der Fahrzeuge orientieren. Ein

Kilometer mit einem Euro 3-Lkw im Stadtkern

würde dann zwangsläufig spürbar teurer als

dieselbe Strecke in einem modernen Euro 5-

oder EEV-Fahrzeug. Aber nicht nur von

Großstädten wird laut über neue Maßnahmen

zur Verringerung der Umweltbelastung nachgedacht.

Auch die Bundesregierung überlegt,

die fahrleistungsabhängige Maut nach

Umweltklassen zu klassifizieren beziehungsweise

bei bereits vorhandener Klassifizierung

eine weitere Differenzierung nach Tageszeiten

oder Entfernung einzuführen.

Um Lkw-Betreibern unter diesen Rahmenbedingungen

einen technologischen und

ökonomischen Vorsprung bieten zu können,

von dem sie so lange wie möglich profitieren,

hat Scania das umfangreiche Euro 5-

Motorenprogramm um neue EEV-Motoren

erweitert. Sie liegen beim Abgas unter den

für Euro 5 geforderten Werten und bieten

damit schon heute Umweltstandards, die vom

Gesetzgeber frühestens in einigen Jahren

gefordert werden.

Wie bei den Euro 5-Motoren mit

Abgasrückführung kommen die

Fünfzylinder-EEV-Motoren mit

einem einzigen Betriebsstoff aus.

Technisch orientiert sich die Palette an EEV-

Motoren am bekannten und bewährten Scania

Baukastensystem. Im Windschatten der Reihenmotorenfamilie

mit Abgasrückführung (EGR)

erfüllen die drei Fünfzylinder die strengen

Abgaswerte ohne zusätzlichen Betriebsstoff, rein

durch innermotorische Maßnahmen. Welche

technischen Kniffe dafür notwendig sind, zeigt

bereits ein Blick in den Verbrennungsraum.

Dank Common-Rail-Einspritzung wird gleich

bei der Verbrennung die Partikelemission auf

ein Minimum reduziert. Parallel dazu senkt die

Abgasrückführung die Verbrennungstemperatur

und damit die NOx-Emissionen. Zum Scania

typischen Fahrverhalten, bei dem auch Fahren

mit niedrigen Drehzahlen auf der Tagesordnung

stehen darf, trägt unter anderem das Scania

Motormanagement und der Turbolader mit

variabler Geometrie bei.

Zur Abdeckung möglichst vieler Einsatzgebiete

werden Fünf- und Sechszylinder-

Reihenmotoren in den Leistungsklassen

von 230 bis 420 PS angeboten. Das maximale

Drehmoment der umweltfreundlichen

Aggregate liegt zwischen 1.050 und 2.100

Newtonmetern. Die Fünfzylindermotoren

verfügen über die Scania Abgasrückführung

(EGR). Eine EEV-Version des 420 PS starken

Lkw-Motors mit Scania SCR ist künftig für

den Bau-, Verteiler-, Fern- und Spezialverkehr

verfügbar – also da, wo Unternehmen ihr

Umweltengagement betonen oder auch von

besonderen Anreizen profitieren möchten.

Drehmoment Leistung

Selbst der Fünfzylinder-EEV-Motor kann dank des

Scania Baukastensystems mit einem Scania typischen

Drehmomentverlauf aufwarten.

Für Die Zeit

nach euro 5

Die Abgasnorm Euro 5 tritt für alle neuen

Fahrzeuge am 1. Oktober 2009 in Kraft.

Das Bestreben nach umweltfreundlicheren

Transporten hat jedoch dazu geführt, dass

Gemeinden und Transportunternehmen

bereits heute Lösungen erwarten, die niedrigstmögliche

Emissionen gewährleisten.

Bis zur Fixierung der Grenzwerte für

Euro 6 im Jahr 2010 und dem Ende der

Entwicklungsdauer für entsprechende

Lösungen, erfüllt Scania diese Nachfrage

durch Motoren in EEV-Ausführung. Die

Abkürzung EEV steht dabei für Enhanced

Environmentally Friendly Vehicle.

überblick

über scania

eeV-motoren

Für lkw

PS 230 280 320 420

kW 169 206 235 309

Nm 1.050 1.400 1.600 2.100

Liter 9,3 9,3 9,3 11,7

Emissionskontrolle

EGR EGR EGR SCR

Der Fahrer profitiert

auch bei innerstädtischem

Stop-and-

Go-Verkehr vom

durchzugsstarken

Auftreten der

Fünfzylindermotoren

in EEV-Ausführung.

terschüler

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT 13


PORTRÄT

Text: Matthias Gaul, Fotos: Karl-Heinz Augustin

Ein LEBEn FÜR DEn

LKW

Im November feierte der

Karlsruher Scania Partner

Martin Knirsch seinen

70. Geburtstag. Ans Aufhören

kann der erfahrene Nutzfahrzeughändler

beruhigt

denken: Mit seinen beiden

Söhnen Andreas und Heiko

ist die zweite Generation

seit Jahren aktiv in die

Geschäftsführung integriert.

Er hat sein Handwerk von der Pike

auf gelernt: Wenn dieser Satz auf

einen Unternehmer in besonderem

Maße zutrifft, dann auf den Karlsruher

Nutzfahrzeughändler und Scania

Partner Martin Knirsch. Der heute 70-Jährige

ist sozusagen mit dem Lkw aufgewachsen

und hat wirklich alle Stationen rund um das

Nutzfahrzeug durchlaufen. Daher verwundert

es auch nicht, dass sein Betrieb heute zu den

bundesweit erfolgreichsten seiner Art zählt.

Aber zurück zu den Anfängen: 1938 in Bad

Herrenalb geboren und als jüngstes von drei

Geschwistern im Zweiten Weltkrieg aufgewachsen,

saß Martin Knirsch schon im Alter von

gerade mal zehn Jahren das erste Mal auf einem

Lastwagen. Er leistete einem Fuhrunternehmer

aus der Nachbarschaft Hilfe beim Schmuggeln

zwischen der französischen und amerikanischen

Zone.

Ab 1953 erlernte der 15-Jährige in einem

Opel-Autohaus das Kfz-Handwerk. Nach der

Gesellenprüfung und einer Zwischenstation bei

Borgward in Mannheim führte ihn sein Weg 1958

als Kfz-Mechaniker zu den Krupp Motoren-

und Kraftwagenfabriken nach Karlsruhe. Es

€ Martin Knirsch (Mitte) zusammen mit seinen Söhnen

Heiko (li.) und Andreas.

folgten Auslandseinsätze als Reisemonteur vom

Polarkreis bis nach Madeira, bevor er Anfang

der 1960er-Jahre nach einer „Schnellbleiche“

von drei Monaten an der Handwerkskammer

Flensburg die Prüfung zum Kfz-Meister ablegte.

An der Kundendienstschule von Krupp in Essen

gab Knirsch als jüngster und einziger Lehrer mit

Lkw-Fahrerfahrung dem Nachwuchs Einblicke

in die Lkw-Fahrzeugtechnik, bevor es für ihn

im Sommer 1962 zurück nach Karlsruhe ging,

wo er in der Krupp-eigenen Werkstatt die

Betriebsleitung übernahm.

1968 wurde Krupp schließlich an Daimler-

Benz verkauft, zwei Jahre lang blieb Martin

Knirsch noch mit an Bord, bis er sich schließ-

14 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


lich mit Scania und anfangs auch noch mit

Fiat selbstständig machte. Als GmbH-Gründer

mit an seiner Seite – und das bis heute – war

Adolf Schmidt, zuvor Leiter der Reparatur-

und Abrechnungsabteilung von Krupp.

Die Entscheidung für Scania fiel nicht von

ungefähr: „In meiner Zeit als Reisemonteur

lernte ich in den Ländern der Europäischen

Freihandelszone die Trucks des schwedischen

Herstellers kennen und deren technologisches

Innovationspotenzial begeisterte mich schon

damals“, erinnert sich Knirsch.

Mit den schweren LB 140 und später LB

141 samt ihren legendären V8-Turbomotoren

mit bis zu 375 PS produzierte Scania seinerzeit

Die Qualität von Scania

hat unsere Kunden von

Anfang an überzeugt – und

daran hat sich bis heute nichts

geändert.

Martin Knirsch, Senior-Geschäftsführer

der Martin Knirsch Kraftfahrzeuge GmbH

€ In seinem

modernen Kundendienstzentrum

kann Knirsch

auch große Lkw

präsentieren.

‹ In der Werkhalle

stehen acht

Arbeitsbahnen zur

Verfügung.

die stärksten europäischen Lastwagen – echte

„Kings of the Road“ eben. Davon konnte Martin

Knirsch auch seine früheren Kunden überzeugen:

Das Lkw-Programm von Krupp endete

damals bei immerhin 265 PS, die Nutzfahrzeuge

von Daimler-Benz brachten es nur auf 235 PS

– da war ein Upgrade auf die leistungsstarken

Motoren von Scania für die Kunden keine Frage.

Überzeugen konnten zudem Kriterien wie

Kippkabine, erstklassige Bauweise und höchstes

Sicherheitsniveau.

Auch der Name Knirsch genoss unter

anderem bei Speditionen, Fahrern, Industrieunternehmen

mit eigenem Fuhrpark und

kommunalen Einrichtungen einen hervorra-

Neubau der Martin Knirsch

Kraftfahrzeuge GmbH in Karlsruhe.

genden Ruf – beste Voraussetzungen also für

ein rasantes Wachstum. Bis heute hat die Martin

Knirsch Kraftfahrzeuge GmbH über 6.000

Neufahrzeuge von Scania verkauft. Im Januar

1980 wurde in Baiersbronn eine Niederlassung

eröffnet, sechs Jahre später kam Bühl hinzu.

Schmuckstück par excellence ist und bleibt

aber der im Jahr 2002 bezogene Neubau in

der Ohmstraße 6 in Karlsruhe gegenüber dem

Stammhaus.

Auf 15.000 Quadratmetern präsentiert

sich hier ein hochmoderner Betrieb inklusive

großem Kundendienstzentrum mit großzügigen

Verkaufs- und Ausstellungsflächen, Werkhalle

mit acht Arbeitsbahnen, Teilereparatur- und

Karosseriebereich, Pflegedienst und Waschplatz.

Nicht zu vergessen das riesige Teilelager, das

einen Liefergrad von nahezu 100 Prozent

aufweist. „Wir wissen schließlich, dass gerade

Spediteure und Transportunternehmer nur dann

Geld verdienen, wenn ihre Lkw auf der Straße

im Einsatz sind – Standzeiten in der Werkstatt

halten wir daher so gering wie möglich“, sagt

Martin Knirsch. Der Zulauf ist entsprechend

groß, zumal der Betrieb verkehrsgünstig direkt

an der Autobahnausfahrt Karlsruhe-Nord und

quasi im Zentrum der europäischen Nord-Süd-

sowie Ost-West-Achse liegt. Internationalität

ist daher Trumpf. Mit seinen insgesamt 120

Mitarbeitern an allen drei Standorten kann

Knirsch nahezu alle Nationalitäten in Europa in

ihrer Muttersprache bedienen.

Der Leitspruch des Seniors, im Service

immer besser zu sein als der Wettbewerb,

spiegelt sich also gleich auf mehrfache Weise

im Betrieb wider. Und daran werden auch seine

Söhne Andreas und Heiko nichts ändern, wenn

sie noch dieses Jahr vom Vater endgültig das

Zepter überreicht bekommen.

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT 15


PORTRÄT

Text und Fotos: Joachim Geiger

Setzen auf Wachstum

mit Augenmaß und

modernste Motorentechnologie:

Rainer Jung, Geschäftsführer

von Transdev SZ (re.),

und Jens Schmitz, Leiter

Betrieb & Technik. ‹

TRÈS

BIEN

Transdev SZ schickt jetzt in

Rheinland-Pfalz einen Scania

Stadtbus mit EEV auf die Linie.

Die französische Konzern-

mutter verfolgt den Einsatz

genau – neue Projekte mit

Scania stehen bereits auf

der Agenda.

Die Probezeit für den brandneuen

Scania OmniCity der Transdev

SZ in Neuwied dürfte nicht lange

dauern. „Très bien“, lautet das

knappe Fazit von Geschäftsführer

Rainer Jung über den jüngsten Neuzugang

im Fuhrpark, der vor kurzem noch auf der

IAA mit seinem umweltfreundlichen 9-Liter-

Motor für Publicity gesorgt hatte. „Der Bus

passt perfekt zu uns“, ergänzt Betriebsleiter

Jens Schmitz die Ansage seines Chefs.

Französische und englische Vokabeln hört

man öfter bei Transdev SZ. Immerhin gehört

das Unternehmen zu einem der Big Player

im europäischen ÖPNV, der unter anderem

Nahverkehre in London, Straßburg, Mailand

und Rom unterhält. Seit zwei Jahren schickt

Konzernmutter Transdev in Deutschland

Omnibusse auf die Linie, genauer: in

Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-

Westfalen. „Wir wollen uns in der Region als

Unternehmen bewähren und Step by Step

wachsen, ohne Hast und Aggressivität“, skizziert

Jung die Philosophie des Hauses.

Eine Schlüsselrolle auf dem Weg zu neuen

ÖPNV-Aufgaben spielen in Neuwied künftig

die Stadtbusse von Scania. Zwei OmniLink und

ein OmniCity stehen bereits seit einem halben

Jahr erfolgreich im Dienst. „Die Busse sind echte

Blickfänger, weil sie nicht mit der klassischen

VDV-Optik aufwarten“, weiß Jens Schmitz.

„Immer wieder rufen Kollegen an, die wissen

wollen, wie sich die Fahrzeuge in der Praxis

anstellen.“ Die Antwort, die Schmitz dann gerne

gibt, stellt die Eigenschaften von Karosserie

Erfolgreiche

Partnerschaft

setzt die

Möglichkeit zur

Gestaltung und

die Fähigkeit zur

Innovation voraus.

Rainer Jung, Geschäftsführer

der Transdev SZ in Neuwied.

und Antriebsstrang in den Mittelpunkt. Ein

Bus von Scania sei extrem robust und zuverlässig.

Die Fahrer würden die ausgezeichneten

16 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


Fahreigenschaften, die Mechaniker die gute

Zugänglichkeit der Aggregate schätzen.

Transdev SZ ist mit seinen eigenen

Prioritäten allerdings schon ein großes

Stück weiter. „Für uns stehen Qualität und

Nachhaltigkeit im Vordergrund“, begründet

Rainer Jung die Entscheidung für modernste

Motorentechnologie. „Wir brauchen

einen guten Grundstock, um Erfahrungen

zu sammeln. Außerdem wollen wir künftig

bei anspruchsvollen Ausschreibungen ein

Wörtchen mitreden können.“ Pflicht ist demnach

der derzeit höchste Emissionsstandard

EEV (Enhanced Environmentally Friendly

Vehicle), der die Abgasnorm Euro 5 beim

Kohlenwasserstoffausstoß noch einmal

unterbietet.

€ Die Fahrer attestieren

dem OmniCity durchweg

ein erstklassiges

Fahrverhalten.

‹ Der 9-Liter-Motor

überzeugt den Mechaniker

durch Leistung und

Zugänglichkeit.

Allerdings spielt es für Transdev SZ

auch eine Rolle, wie dieser Standard am Ende

erreicht wird. „Unsere Busse sind auch in

ausgesprochen ländlichen Gebieten unterwegs.

Priorität hat eine hohe Verfügbarkeit

der Fahrzeuge das ganze Jahr über. Eine

Lösung mit AdBlue kam für uns nicht in

Frage“, erklärt Jens Schmitz. Motor der

Wahl ist der 280 PS starke 9-Liter-Motor im

OmniCity. „Der Fünfzylinder kombiniert

Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit“,

bilanziert Schmitz, der das Triebwerk

längst gründlich studiert hat. Highlights

sind aus seiner Sicht die Common-Rail-

Einspritzung (Scania XPI), die mit enorm

hohem Einspritzdruck die Partikelemissionen

reduziert. Die gekühlte Abgasrückführung

wiederum senkt die Verbrennungstemperatur

Der Scania Flotte

in Neuwied steht das

klassische Transdev-

Design gut zu Gesicht.

› Das freundliche Interieur

wartet mit robusten Sitzen

und stabilen Haltestangen

auf.

› Dekra hat in der Werkstatt

von Transdev SZ einen

eigenen Arbeitsplatz.

› Der Alu-Aufbau ist so stabil,

dass die Chefs ihren Bus schon

als Panzer bezeichnen.

und damit die Emission von Stickoxiden.

„Scania realisiert EEV durch ein innovatives

Motormanagement“, gibt der Betriebsleiter ein

dickes Kompliment an die Motorenentwickler.

Sieben Stadtbusse vom Typ OmniLink

mit Euro 5/EEV hat Transdev SZ bestellt,

dazu kommt eine Option auf drei weitere

Busse. Jetzt stellen Transdev und Scania

die Weichen für die nächste Phase ihrer

Partnerschaft. Für 2009 ist der umfassende

Einsatz eines ersten Ethanol-Busses geplant.

Die französische Konzernmutter wird

dieses Innovationsprojekt genau verfolgen.

„Der erneuerbare Kraftstoff Ethanol ist für

Transdev erste Wahl“, weiß Rainer Jung. „Mit

unserem Test sind wir Vorreiter für den ganzen

Konzern.“

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT 17


Da stimmt die Chemie

Service auf der Straße und in der Luft ist das Geschäft von Detlef Linke.

Wenn es um den Gütertransport geht, dann setzt der passionierte Helikopterpilot

aus Sachsen-Anhalt auf Scania.

Gefahren hat Detlef Linke

schon fast alles. Vor knapp 20

Jahren begann er seine Karriere

als Transportunternehmer mit

einem Kipper. Später folgten

dann Sattelzüge mit Planenaufbauten und

Wechselbrücken. „Teilweise hatten wir bis zu

70 Autos“, erinnert sich der Mitteldeutsche.

Doch als die Fuhrgeschäfte nicht mehr liefen,

reduzierte er seinen Fuhrpark. „Seit sieben

Jahren haben wir 32 Fahrzeuge“, bilanziert

Linke. Eine konstante Größe, die für ihn

betriebswirtschaftlich ist.

Vor fast fünf Jahren begann der

Sachsen-Anhaltiner mit einer kompletten

Flottenänderung. Bis dahin ließ er seine

Männer Lenkräder einer anderen Marke

drehen. Doch es knirschte im Getriebe zwischen

Unternehmer und Fahrzeuglieferant.

„Sie haben sich nicht mehr an Absprachen

gehalten“, kommentiert Linke. So sah er sich

nach neuen Partnern um. „Scania hat einfach

die besten Rahmenbedingungen geboten“,

PORTRÄT

Text und Fotos: Herbert Schadewald

argumentiert er seine damalige Entscheidung.

„Es ist eine sehr gute Zusammenarbeit“,

freut sich der Spediteur aus heutiger Sicht.

„Das Ganze muss leben und es muss für

alle Situationen Lösungen geben, die für

beide Seiten verträglich sind“, ist Linkes

Überzeugung. Diese vertrauensvolle

Partnerschaft praktiziert er seither mit dem

schwedischen Importeur.

„Linke ist einer unserer großen

Scania Kunden“, freut sich Gerhard

Lauster, Regionaldirektor des Händlers

Scania Berlin/Ludwigsfelde. Aber es gebe in

Sachsen-Anhalt viele kleine Unternehmen,

die ebenfalls auf die Qualität und die

Leistung von Scania vertrauen. Und er ist

glücklich, seinen Kunden nun Euro 5-

Fahrzeuge liefern zu können. Linke gehört

mit dazu. Der Spediteur übernahm Mitte

Oktober 21 der leistungsstarken R 420

Zugmaschinen. Darunter war auch der 50.

Scania, den er in Ludwigsfelde geordert

hatte. Mit dieser neuen Lieferung schrammte

der Fuhrunternehmer dicht am nächsten

Zehner vorbei. Denn bisher hat Linke insgesamt

59 Fahrzeuge aus Schweden mit seinem

Firmennamen beschriftet.

Auch die jetzige Neuwagenflotte ist

ausschließlich gemietet. Diesmal für fünf

Jahre. „Mit dem Mietkonzept haben wir

vor zwei Jahren begonnen“, erzählt Linke.

„Vorher hatten wir alles selber gekauft.“ Dann

kam das entsprechende Scania Angebot. Das

ist bilanztechnisch sehr sinnvoll, rechnete

sich der erfahrene Spediteur aus. „Ich lebe

mit meinen Kunden – wachse oder reduziere“,

schildert er. Da ist Flexibilität

besonders wichtig, denn „das Geschäft ist

verdammt schwierig geworden. Ich weiß

nicht, wie es im nächsten Jahr läuft“, sagt der

Flottenmanager.

Durchschnittlich absolviert jeder

Linke Scania etwa 140.000 Kilometer pro

Jahr durch Deutschland und Tschechien.

Palettenware wird auf den Schmitz-Trailern

18 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


und in den Wechselbrücken transportiert.

Die Ladungen bestehen vorwiegend aus

Chemiefässern, Drucksachen, Getränken,

Konserven und Zubehörteilen für die

Fahrzeugindustrie. „Die Kosten fliegen

uns um die Ohren, wenn wir die Preise

nicht anpassen“, verdeutlicht Linke. Aber

wie soll er mit seinen Kunden verhandeln,

wenn nicht klar ist, welche zusätzlichen

Finanzbelastungen auf ihn zukommen?

Momentan sieht er seine Zukunft eher im

Himmel als auf Erden.

Denn 2002 schuf sich der Berufspilot

ein weiteres unternehmerisches Standbein:

Hubschrauber. „Wir waren die ersten in

Deutschland, die einen EC 135 hatten. Das

hat uns bekannt gemacht“, berichtet Linke.

Zwei dieser Helikopter hält er für Charter-

und Rettungsdienste bereit – europaweit.

Sie sind bereits für die nächsten fünf Jahre

durch feste Verträge ausgebucht. „Es ist ein

knallhartes Geschäft wie bei der Spedition“,

erläutert der Luftfahrtunternehmer. Direkt

auf dem Speditionshof bei Altenweddingen

hat er Start- und Landeplätze für seine

Helikopter.

Die hochempfindlichen Fluggeräte

brauchen eine spezielle Wartung. Dafür ist

die hauseigene Werkstatt natürlich nicht ausgelegt.

Aber die Zugmaschinen aus Schweden

werden dort in enger Kooperation mit

dem technischen Betriebsleiter Jens Möller

von der Scania Niederlassung Magdeburg

betreut. Und eine Waschanlage neben der

Servicehalle sorgt dafür, dass die roten

Scania mit ihren blauen Aufliegern stets

strahlend beim Kunden vorfahren können.

Neben dem äußeren Auftritt tragen

aber auch die zwischenmenschlichen

Beziehungen wesentlich zu einer erfolgreichen

Zusammenarbeit bei. Von Anfang an

hat diese Partnerschaft zwischen Scania und

dem Spediteur und Hubschrauberpiloten

Detlef Linke hervorragend funktioniert. Man

merkt: Da stimmt die Chemie.

› Gruppenbild vor dem 50. gelieferten Scania.

Die Flotte umfasst 32 Fahrzeuge mit dem Greif.

› Vorrangig transportieren die

Linke-Lastzüge Palettenwaren.

› Nicht nur zu Lande, auch in der Luft mit einem

Helikopter bietet Detlef Linke seine Dienste an.

› Fahrzeugübergabe ohne große Zeremonie, aber mit

einem kräftigen Händedruck zwischen erfolgreichen

Geschäftspartnern: Gerhard Lauster, Regionaldirektor

von Scania Berlin/Ludwigsfelde (li.) und Spediteur

Detlef Linke.

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT 19


SERVICE

Text und Fotos: Martin Heying

BieliTrans setzt auf Scania XPI

Mitten in Rheinland-Pfalz in Karbach ist die BieliTrans GmbH ansässig. Im reinen Scania Fuhrpark hat das

Unternehmen 15 Wechselbrückenfahrzeuge und 20 Sattelzüge im Einsatz. Die Lkw sind mit modernsten

Bordcomputern ausgestattet und fest auf den Touren großer Speditionen gebucht. Von der herkömmlichen

Trockenfracht bis hin zu Feuerwerkskörpern: Die BieliTrans ist ein verlässlicher Partner ihrer Kunden.

Für Geschäftsführerin Claudia

Bielenberg und ihre rechte Hand

Frank Fischer gab es daher bei der

Wahl der Lkw-Marke keinen Zweifel:

Es mussten die Schweden aus

Södertälje sein. „Die Fahrzeuge sind gut, sicher,

zuverlässig und haben ein gutes Image“, sagt

Frank Fischer, „aber vor allem haben wir bei

Scania Koblenz einen Super-Service.“ „Mit

einem Scania habe ich es außerdem leichter,

gute Fahrer zu finden“, ergänzt Claudia

Bielenberg. „Und das schafft nicht nur

Vertrauen beim Kunden, es spart

einfach bares Geld!“ Deswegen

setzt BieliTrans im Fernverkehr

auch nur Topliner ein, ganz im

Sinne der Fahrer. Der 42-jährige

Ronald Schmidt fährt seit

seinem 18. Lebensjahr Lkw.

Für ihn gibt es nichts Besseres

als die R-Baureihe von Scania.

Hier stimmen für ihn Komfort, Ergonomie

und Leistung. Aber außer diesen bekannten

Vorzügen der schwedischen Trucks kommt

für Fischer und Bielenberg inzwischen noch

ein weiterer wichtiger Punkt dazu: die XPI-

Motorenplattform. „Die innermotorische

Schadstoffverbrennung spart uns Zeit und

Kosten“, erläutert Frank Fischer.

Die BieliTrans Lkw sind in ganz Westeuropa

unterwegs, AdBlue ist nicht flächendeckend

zu bekommen. Und dazu sind die

Kostenschwankungen bei dem

Additiv oft beträchtlich: „Für

den Zehn-Liter-Tank zahlen

wir zwischen acht und 40

Euro“, sagt Frank Fischer, der

Fahrer Ronald Schmidt brückt

auf – Routine bei BieliTrans.

Die Familie Bielenberg-Fischer schwört auf

die Fahrzeuge mit Greif und ohne AdBlue.

Markenrein

BieliTrans GmbH

Geschäftsführung Claudia Bielenberg

Apfelwiese 2

D-56281 Karbach

Telefon +49 (0) 67 47/9 52 38 72

Telefax +49 (0) 67 47/9 52 38 73

info@bieli-trans.de

www.bieli-trans.de

jahrelang als Selbstfahrer seine Erfahrungen

gesammelt hat. „Die neuen EGR-Motoren sind

im Verbrauch nicht höher als die SCR-Motoren

der Mitbewerber – und ich spare das AdBlue“,

erklärt Fischer. Kein logistischer Aufwand und

keine zusätzlichen Kosten für die BieliTrans:

Frank Fischer und Claudia Bielenberg planen

die Erneuerung fast der gesamten Flotte. Der

erste R 440 ist schon ausgeliefert, ihm folgen in

den nächsten Wochen sechs weitere, schlussendlich

wollen Fischer und Bielenberg im

nächsten Jahr 20 Fahrzeuge mit der überzeugenden

Scania EGR- und XPI-Technologie

einsetzen. Auch der Umweltaspekt ist den

beiden wichtig. „Wir verdienen unser Geld mit

dem Transport von Gütern“, sagen sie, „aber

dabei sollen die Fahrer sich wohl fühlen und

die Umwelt möglichst wenig belastet werden.“

Das verschafft Scania schon beinahe ein

Alleinstellungsmerkmal, zumindest für die

insgesamt 45 „BieliTranser“ aus Karbach.

20 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


3000 begeisterte Kunden durch Scania EGR.

Mehr Drehmoment - mehr Leistung - mehr Ertrag.

Scania Euro 5-Motoren:

ohne AdBlue seit 2007.

Evolution ist, wenn das Vorteilhafte über das weniger Vorteilhafte obsiegt. Aktuelles Beispiel: unsere neuartigen Euro

5-Motoren mit Scania EGR. EGR steht für „Exhaust Gas Recirculation“. Dabei handelt es sich um ein innovatives Prinzip

der Abgasrückführung. Keine Additive, kein zweiter Tank, keine laufenden Zusatzkosten. Dafür mehr Nutzlast, mehr

Drehmoment, mehr Komfort durch weniger Schalten. Und an der Tankstelle: Einfach Diesel - so wie immer.

Was meinen Sie, Evolution oder Revolution?

www.scania.de


SERVICE

Text und Fotos: Carsten Lange

Werkstatt mit

Familienanschluss

› Das Team der Scania Niederlassung Nürnberg/Wendelstein setzt auf konsequenten Service.

Wolfgang Strick (re.) ist verantwortlich für den technischen Betrieb.

Offizieller Start der Scania Niederlassung Nürnberg/Wendelstein war am 1. Juni 2008.

Die Mitarbeiter beeindrucken ihre Kunden mit außergewöhnlichem Service.

Wolfgang Strick, Technischer

Betriebsleiter der Nieder-

lassung Scania Nürnberg/

Wendelstein, ist stolz darauf, was

er mit seiner Mannschaft in den

wenigen Monaten erreicht hat. „Wir haben von

Anfang an Kunden gewonnen und geben für

sie alles“, sagt er. Die Niederlassung hat ihren

Sitz in der Johann-Höllfritsch-Straße 41 im

Gewerbegebiet Wendelstein, nahe Nürnberg.

Sie beschäftigt derzeit 18 Mitarbeiter, davon

neun im technischen Bereich und neun in

Büro und Verkauf. Zu den Geschäftsbereichen

gehören Werkstatt, Original-Ersatzteilverkauf,

Neufahrzeug- und Gebrauchtfahrzeughandel

sowie Vermietung von Zugmaschinen und

Aufliegern.

Als „Werkstatt mit Familienanschluss“

bezeichnet Wolfgang Strick seine

Niederlassung. Großen Wert legen er und

seine Mitarbeiter auf den persönlichen und

freundlichen Umgang mit den Kunden. „Wir

sind grundsätzlich mit anderen Werkstätten

vergleichbar, also müssen wir uns durch

besonderen Service profilieren“, erklärt der

gelernte Busmeister, der seit 2006 bei Scania

arbeitet. Zunächst war er mitarbeitender

Meister Omnibus und Neufahrzeuge bei

22 SCANIA BEWEGT • 4.2008

Scania München/Unterschleißheim, ab April

hat er die neue Niederlassung aufgebaut.

Service fängt für Strick im Kleinen an.

So darf sich ein Fahrer, der das Werkstattbüro

betritt, kostenlos am Kaffeeautomaten bedienen.

Bei längeren Werkstattaufenthalten können

die Fahrer einen Raum mit Küche, Sitzecke

und TV nutzen, der extra für sie eingerichtet

wurde. Damit die Kunden Zeit sparen, bietet

die Niederlassung einen Hol- und Bringservice

an: Entweder holt ein Werkstattmitarbeiter

das Fahrzeug beim Kunden ab oder der Kunde

bringt das Fahrzeug nach Wendelstein und

erhält dann einen Leihwagen zur Rückfahrt.

Vor großen Instandsetzungsarbeiten

am Fahrerhaus lässt Wolfgang Strick Fotos

machen – der Fahrer soll hinterher alles genauso

vorfinden wie vor der Instandsetzung. Nach

größeren Reparaturen werden die Fahrzeuge von

Grund auf gereinigt. „Die sehen dann aus wie

neu“, betont Strick. Stammkunden

können ihr Fahrzeug bereits am

Sonntagabend vom Gelände

der Niederlassung abholen.

Eine 24-Stunden-

Erreichbarkeit im Notfall

rundet die Servicepalette ab.

fi Einblick in die Werkstatt der Scania

Niederlassung Nürnberg/Wendelstein.

Die Qualität der Niederlassung hat sich

bereits unter den Kunden in der Region

Nürnberg herumgesprochen. Rund 280

Besucher kamen zum Tag der offenen Tür im

September. Viele Aufträge kommen durch

Empfehlungen zustande. Auch die nahe gelegene

Verkehrspolizei Feucht setzt auf die neue

Scania-Niederlassung. Die Polizisten lassen in

Wendelstein Lastkraftwagen aller Marken untersuchen,

die bei Autobahnkontrollen auffällig

geworden sind. „Bei der Sicherheit gehen wir

keine Kompromisse ein“, betont Strick. Geöffnet

hat Scania Nürnberg/Wendelstein montags bis

freitags von 8 bis 16.45 Uhr und samstags von 8

bis 13 Uhr. „Aber eigentlich haben wir open end“,

betont Wolfgang Strick, „wir reparieren, bis alles

fertig ist.“ Auch das gehört für ihn zum Service.

Wir haben

von Anfang

an Kunden

gewonnen und

geben für sie

alles.

Wolfgang Strick,

Technischer Betriebsleiter


Text: Paul Göttl, Fotos: Scania

Jetzt geht’s los

2009

Wer wird Europas bester Lkw-Fahrer? Nehmen Sie die Herausforderung an und bewerben

Sie sich. Die Anmeldefrist zum Scania Fahrerwettbewerb Young European Truck Driver 2009 hat begonnen.

Bereits zum vierten Mal veranstaltet

Scania den europaweit ausgeschriebenen

Fahrerwettbewerb Young

European Truck Driver. Die Marke mit

dem Greif will die besten Fahrerinnen

und Fahrer küren, um den Stellenwert einer

guten Ausbildung zu zeigen. „Ein bestens ausgebildeter

und sicherheitsbewusster Fahrer hat

bessere Voraussetzungen Unfälle zu vermeiden.

Gleichzeitig kann er durch seine Fahrweise

auch Kraftstoff und damit Kosten sparen.

Vorausschauendes Fahren erhöht die Sicherheit

und verringert die Emissionen“, sagt Scania

Deutschland-Chef Thomas Bertilsson.

Wirladeneinzueinem

Wettbewerbfürdiebe

FahrerderWelt.

Finale gegeneinander an und zwar im Scania

Hauptquartier im schwedischen Södertälje. Der

Beste der Besten erhält einen nagelneuen Scania

im Wert von rund 100.000 Euro. Aber auch die

ersten drei Sieger des deutschen Wettbewerbs

gewinnen: Der Erste bekommt neben seiner

Qualifikation fürs Europafinale auch einen

Reisegutschein im Wert von 3.000 Euro, die

Zweit- und Drittplatzierten dürfen an einem

Scania Fahrsicherheitstraining teilnehmen

und den deutschen Sieger zum Europafinale

begleiten.

Ich bin

zum Fahrer-

trainer und Fahrzeug-Controller

befördert

worden.

René Seckler,

Deutschland-Sieger

des Wettbewerbs 2007

YOUNG EUROPEAN TRUCK DRIVER

Scania Finance Deutschland unterstützen den

Fahrerwettbewerb ebenfalls.

René Seckler, deutscher Sieger beim

Und so funktioniert die Teilnahme:

Interessierte melden sich bei Scania

Deutschland an. Das Anmeldeformular findet

man auf www.scania.de. Nach Anmeldung

erhalten sie einen Fragebogen mit 15 Fragen

aus dem Berufsfeld eines Lkw-Fahrers.

Einsendeschluss für diesen ist der 31. März

2009. Unter allen Einsendungen werden die

besten 128 Teilnehmer ermittelt und zu acht

Vorrunden eingeladen, die diesmal bei verschiedenen

Scania Händlern in Deutschland statt-

Young European Truck Driver 2007, erinnert finden. Das deutsche Finale wird Ende August

Um herauszufinden, was die Teilnehmer sich: „Vor allem die praktischen Übungen waren in Koblenz ausgetragen und am 18. September

und Teilnehmerinnen wirklich wissen und eine große Herausforderung, aber wir haben geht es dann zum europäischen Finale bei

können, haben diese in den Vorrunden von sehr viel gelernt, vom Sprit sparenden, umwelt- Scania in Södertälje an den Start.

Mitte April bis Anfang Juni 2009 praktische schonenden Fahren bis hin zur Sicherheit

und theoretische Aufgaben zu bewältigen. Die im Straßenverkehr. Und dieser Sieg war auch Der Wettbewerb ist ein fester Bestandteil

Wettbewerber müssen aus

UnserHauptgewinn

einem Land der gut für meine Karriere. Ich bin mittlerweile im langfristigen Engagement von Scania, die

Europäischen Union oder aus Norwegen, der Fahrertrainer in unserem Unternehmen und Verkehrssicherheit auf Europas Straßen und

Türkei oder der Schweiz stammen. Teilnehmen für das Fahrzeug-Controlling verantwortlich.“ den Status des Berufskraftfahrers zu verbes-

können alle angestellten, selbstständigen oder

sern. Mit ihm werden auch die Sicherheitsziele

in Ausbildung befindlichen Lkw-Fahrerinnen Die Veranstaltung in Deutschland steht der EU-Kommission zur Verringerung der

und -Fahrer, die 2009 nicht älter als 35 Jahre unter der Schirmherrschaft des rheinland- Verkehrstoten unterstützt. Wie im Jahr 2007

fürIhrEngagement.

(Geburtsjahr 1974 oder jünger) sind. Mitmachen pfälzischen Verkehrsministers Hendrik Hering. werden die Scania Fahrerwettbewerbe auch in

lohnt sich in mancherlei Hinsicht: Alle Sieger Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, Michelin, Australien, Südafrika, Südamerika und einigen

der einzelnen Länder treten im großen

Schmitz Cargobull, der ADAC Mittelrhein sowie asiatischen Ländern durchgeführt.

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT 23


PRODUKTE

Nach einer intensiven Testphase

bietet Scania unter dem Namen

Scania Oil jetzt eine Reihe von

verschiedenen Ölsorten an.

ÖL WECHSEL

Das richtige Öl für Motor, Achse

und Getriebe ist entscheidend

für eine lange Lebensdauer des

Lkw. Wer das beste Öl wählt,

schont dazu auch noch die

Umwelt und den Geldbeutel, denn die

Intervalle zwischen zwei Ölwechseln werden

größer.

Zwar gibt jeder Fahrzeughersteller Öle der

bekannten Anbieter frei, aber Scania will

seinen Kunden mit einem eigenen Öl die

beste Kombination zwischen Aggregat und

Schmierstoff bieten. „Öl ist für uns ein

Ersatzteil und deshalb sollte man es mit der

gleichen Sorgfalt behandeln wie alle ande-

ren Ersatzteile auch“, sagt Matthias Berger.

Er ist Doktor der Werkstoffwissenschaft

und zusammen mit seinen Kollegen verantwortlich

für die Motorölentwicklung

und -erprobung bei Scania in Södertälje.

Vor allem die Zuverlässigkeit haben die

Profis dabei im Blick: „Ein Tag, den der Lkw

nicht mit Wartungsarbeiten in der Werkstatt

verbringt, ist ein Tag, an dem er draußen auf

der Straße Geld verdienen kann.“

Bereits seit 1996 forschen sie in

den eigenen Laboren an besonderen

Ölspezifikationen. 50 verschiedene

Motoröle und 30 verschiedene Getriebe-

und Achsöle wurden in dieser Zeit getestet.

Die Erprobungen dauerten zwischen einem

und drei Jahren, je nach Anwendungsgebiet

des Öls. „Unsere harten Tests haben in der

Industrie einen besonders guten Ruf“, sagt

Henrik Åström, Doktor für Maschinenbau

und verantwortlich für die Ölerprobung im

Bereich Getriebe und Achsen bei Scania.

Die lange Zeit, die man benötigt, um

das beste Öl zu finden, lässt sich leicht

erklären: „Wir verlassen uns nicht nur

auf unsere Laborergebnisse“, sagt Åström.

„Lkw und Busse werden für den Test unter

tatsächlichen Einsatzbedingungen betrieben.

Damit sind die Schmierstoffe dem

üblichen Verschleiß ausgesetzt, wie etwa

24 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


durch die Motorbremse, verschmutzte Luft,

Vibrationen im Antriebsstrang und anderen

Einflüssen.“ Damit einige zehntausend

Kilometer zusammenkommen und das Öl

mehrmals gewechselt werden kann, benötigt

man eine gewisse Zeitspanne.

Anfang 2008 waren diese Tests

abgeschlossen und seitdem wird jeder neue

Scania Motor, der das Werk verlässt, natürlich

auch mit dem neuen Scania Öl gefüllt.

Außerdem kann der neue Schmierstoff seit

Kurzem in verschiedenen Gebindegrößen

in Scania Werkstätten gekauft werden

- genauso, wie jedes beliebige andere Scania

DICK ODER DÜNN?

Schmieröl erzeugt einen dünnen, schlüpfrigen

Trennfilm zwischen zwei sich bewegenden

metallischen Oberflächen. Dieser

Film reduziert die Reibung und leitet Hitze

ab, um so Verschleiß zu verhindern. Ein

gutes Öl hat die richtige Viskosität bei verschiedenen

Betriebstemperaturen. Wenn

es zu dünn ist, bietet es nicht ausreichend

Schutz. Wenn das Öl zu dick ist, bringt es

den beweglichen Teilen Widerstand entgegen.

Zusätzlich zur passenden Viskosität

sollte das Öl unempfindlich sein gegen

chemische Veränderung durch Hitze und

Oxidation.

Die Forscher Henrik Åström und Mattias Berger, die das Scania Oil entwickelt haben, sind

ausgewiesene Fachleute für Öl. Beide vertreten das Spezialgebiet Tribologie, die Lehre von

Reibung, Schmierung und Verschleiß. Der Begriff stammt aus der griechischen Sprache vom Wort

Tribos ab, was übersetzt „reiben“ bedeutet.

Welches Öl nehmen?

Scania Oil für Motoren

ß Scania Oil. LDF2, Motor 10W-40

Eigenschaften: höchste Qualität,

bietet längere Serviceintervalle

Scania Oil für Getriebe

ß Scania Oil. STO 1:0, Getriebe 80W-90

Eigenschaften: hohe Qualität,

empfohlen für normale Arbeitsbedingungen

ß Scania Oil. STO 1:0

High Performance, Getriebe 75W-90 *

Eigenschaften: höchste Qualität,

empfohlen für kalte Witterung,

anspruchsvolle Arbeitseinsätze und lange

Serviceintervalle

Ersatzteil auch. * Dieses Öl wird 2009 verfügbar sein

Text: Per-Ola Knutas, Paul Göttl, Fotos: Lasse Kärkkäinen G5, Niklas Alm, Tobias Regell

Scania Oil für Hinterachsen

ß Scania Oil. STO 1:0, Achse 80W-140

Eigenschaften: hohe Qualität,

empfohlen für normale Arbeitsbedingungen

ß Scania Oil STO 1:0 High Performance,

Achse 75W-140

Eigenschaften: höchste Qualität,

empfohlen für kalte Witterung,

anspruchsvolle Arbeitseinsätze und lange

Serviceintervalle

Motor-, Getriebe- und Achsöle werden in Scania Werkstätten verwendet und sind auch in

verschiedenen Packungsgrößen erhältlich.

www.scania.de 4.2008 • SCANIA BEWEGT 25


SERVICE Text: Thomas Göttl, Fotos: Scania

GEWINNSpIEl

SCANIA BEWEGT verlost unter allen richtigen

Einsendungen zehn Modelltrucks, diesmal

Scania R 620 Selection mit Kühlkoffer. Beantworten

Sie die drei Fragen rechts, stecken Sie

den Coupon mit den richtigen Antworten in ein

Kuvert (Absender nicht vergessen) und senden

oder faxen ihn an folgende Adresse:

Scania Deutschland GmbH

SCANIA BEWEGT · Stichwort Gewinnspiel

August-Horch-Str. 10 · D-56070 Koblenz

Fax: 02 61/8 97-9 208

Die Gewinner des Rucksacks

aus dem letzten Rätsel heißen:

• U. Albertini, Duisburg

• Lothar Sorg, Bad Langensalza

• Helga Kothe, Ahrensburg

• Michael Stücker, Wallenfels

• Stefanie Witte, Lauenburg

• Peter Schaum, Rosbach

• Alexander Hartmann, Seewald

• Gabi Kübler, Rohrdorf

• Felix Braun, Mühlacker

• Mark Feczko, Ulm

Weihnachten

Wem fehlt noch ein passendes Geschenk? Scania hat in

seinem Truckershop tolle Angebote zur Weihnachtszeit:

37 €

ELch-RuckSAck:

Nr.: 22007000

5 Gewinner

Vielen Dank für die zahlreichen

Zusendungen, die

wir zu der ersten Ausgabe

von SCANIA BEWEGT

56 €

FLEEcE-JAckE

DAmEn: 56,00 €

Nr.: 22008090

FLEEcE-JAckE

hERREn: 36,00 €

Nr.: 22008280

89 €

bekommen haben. Die

fünf Gewinner eines

Scania Lkw-Modells

R 500 heißen:

ALLWETTER-JAckE

hERREn: 89,00 €

Nr.: 22008215

GEWINNFRAGEN:

å Wo findet die Endausscheidung des

Young European Truck Driver-Wettbewerbs

im September 2009 statt?

ç Wie viel Kraftstoff etwa kann man durch

eine Fahrerschulung einsparen?

é Was bedeutet der Begriff EEV-Motoren?

ABSENDER:

Vorname Name Telefon-Nr.

Adresse

Mitarbeiter der Scania Deutschland-

Organisation sind von der Teilnahme

am Gewinnspiel ausgenommen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

10 €

kiRSchkERnkiSSEn in

ELchFoRm: 10,00 €

Nr.: 22008265

Die Artikel finden Sie im Trucker-Shop unter www.scania.de.

Einfach anklicken, in den Warenkorb und absenden.

• Bernd Benzing,

Niedereschbach

• Raimund Felten,

Augsburg

Der Gewinn: Zehn Scania R 620 Selection mit Kühlkoffer.

Scania Lkw für

Ski-Langlauf

Beim zurzeit ausgetragenen Ski-

Langlauf-Weltcup mischt auch Scania

mit. Das Unternehmen sponsert das

schwedische Langlauf-Weltcup-Team

und hat diesem unter anderem einen Lkw

für den Service zur Verfügung gestellt. Das

Fahrzeug, ein Scania P 340, verfügt über

EINSENDESChluSS


31. JANuAR 2009

Der Scania P 340 wurde

extra mit Plattform gebaut.

ein Spezialfahrerhaus mit CrewCab und Topline-Dach. Der Lkw ist an jeder

Station der Weltcup-Tour in Europa dabei. Auf das Dach des speziell angefertigten

Kastenaufbaus hat Scania eine Aussichtsplattform gebaut. Von dort aus

können Gäste zum einen die Wettkämpfe hautnah verfolgen und zum anderen

dem Service-Team über die Schulter schauen, wenn dieses die Ski präpariert.

Und das symbolisiert auch die Gemeinsamkeit beim Bedarf an gutem Service,

um im Wettbewerb erfolgreich zu sein: Die braucht sowohl ein Athlet als auch

ein Scania Betreiber. Die deutschen Läufe zum Langlauf-Weltcup sind vom

20.–21.12.2008 in Düsseldorf und vom 27.–28.12.2008 in Oberhof.

• Matthias Rink,

Breitensee

• Jörg Elsen,

Mönchengladbach

• Lukas Hinderer,

Rudersberg

WIR GRATulIEREN

DEN GEWINNERN!

26 SCANIA BEWEGT • 4.2008 www.scania.de


1654

Mehr ist weniger

Mehr Ladung bedeutet weniger Fahrten. Und

jede Fahrt weniger verhindert unnötigen CO 2 -

Ausstoß. Schmitz Cargobull ermöglicht Ihnen

mit einem hochmodernen Volumen-Trailer,

MEGA-

Effizienz

sowohl Emissionen als auch Kosten einzusparen.

Weitere Infos über den MEGA unter

www.cargobull.com

ROTOS ® – DriveTechnology für ihre Sicherheit

just more. www.cargobull.com


Wir schnüren übrigens auch

Finanzierungspakete.

Kein Wunder, wenn unsere Finanzierungsideen neugierig machen. Als Scania Service­

gesellschaft sind wir nicht nur in der Lage, gute Angebote für neue und gebrauchte Lkw

zu machen. Wir hängen auf Wunsch auch gleich noch welche für Auflieger, Anhänger

oder Aufbauten hinten dran. Fesselnder Vorschlag, oder? www.scania­finance.de

Scania Finance. Immer an Ihrer Seite.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine