Lifestyle. Business. Allgäu. Alpenraum.
Aufrufe
vor 2 Jahren

wd | Herbst 2020

  • Text
  • Allgaeu
  • Kultur
  • Reise
  • Vital
  • Genuss
  • Living
  • Business
  • Luxus
  • Lifestyle
Ihr Magazin für Lifestyle und Business im Allgäu und dem angrenzenden Alpenraum.

GENUSS Wie hat sich das

GENUSS Wie hat sich das nun entwickelt mit den Barista-Schulungen, möchte ich wissen? Norbert beginnt mit seinen Erzählungen im Jahre 1998. Den Ursprung der Schulungen - die Caffébar-Mobil als Unternehmung – gibt es heute noch und sie ist ein festes Standbein des gesamten Unternehmens geworden. „Wir haben dann ab dem Jahr 2000 viele Schulungen besucht und in 2006 das SCA- (Speciality Coffee Association), Dachverband für Spezialitätenkaffee) Level 1 und 2 sowie die Barista-Trainerlizenz abgeschlossen.“ Mit dem Start des Caffè Roma in Kempten entwickelten die Sailers dann erste Schulungskonzepte. Die erste Schulung fand dann am Ende eines 12-Stunden-Tages im Roma statt. „Wir hatten von Ladenschluss um 18 Uhr noch 30 Minuten Zeit, um alles sauber zu machen. Dann begann die Schulung. Sie dauerte bis nachts um halb zwei. Wir dachten einfach, wir müssten alles, was wir wissen, preisgeben. Die Schulung kostete 39 Euro, auch das geht heute natürlich nicht mehr,“ erinnert sich Sailer an die Anfänge. Die Sailers begannen zunächst mit Kursen im Monats-Rhythmus, später bis zu drei Mal im Monat. Auf einen Grundkurs gespickt mit theoretischem Kaffeewissen konnte man einen Fortgeschrittenen-Kurs folgen lassen. „Die Schulungen fanden mehrere Jahre im Roma statt. Danach zogen wir in eine renovierte Altbau-Wohnung. Das Wohnzimmer mit maximal Platz für sechs Personen pro Schulung war witzig, aber natürlich wenig repräsentativ“, erzählt Birgitt Sailer weiter. Valentin Sailer: Im Alter von 16 Jahren absolvierte er die Ausbildung zum Verbands-Barista – als damals jüngster, zertifizierter Barista Deutschlands. Mit dem Eintritt von Sohn Valentin in den Familienbetrieb im November letzten Jahres werden die Kaffeeschulungen nun weiter ausgebaut. Valentins Barista-Geschichte ist dabei mindestens ein paar Zeilen wert. Im Alter von 16 Jahren absolvierte er die Ausbildung zum Verbands-Barista – als damals jüngster, SCA-zertifizierter Barista Deutschlands. Valentin Sailer ist also der exakt richtige Mann, um mit neuem Konzept und der gewohnten Professionalität die „Kaffeeschule Allgäu“, wie der Sailer´sche Unternehmenszweig benannt ist, auf eine neue Stufe zu heben. „Wir bieten in den neuen Räumlichkeiten nun unterschiedliche Blöcke an. Neben den klassischen Barista-Kursen ist das auch ‚Latte Art‘. Beides kann in zwei Stufen absolviert werden“, erklärt Valentin Sailer, der in Kürze ebenfalls die Trainerlizenz absolvieren wird. Darüber hinaus ist Basoni SCA-zertifizierter Betrieb und kann als eines von wenigen Unternehmen in Deutschland Baristas ausbilden, darüber hinaus werden ab nächstem Jahr Barista-SCA-Zertifizierungskurse angeboten. Parallel zum neuen Schulungsangebot steht Basoni natürlich auch für hervorragende, individuelle Beratung beim Kauf von Maschinen. Hier nehmen sich die Sailers und ihr Team viel Zeit, um dem Kunden die individuell perfekte Maschine empfehlen zu können. Kaffeeschule Allgäu. Neue Räumlichkeiten, optimiertes Konzept, Kaffee-Erlebnis pur. Dass die Schulungs-Offensive ein weiterer Erfolg bei Basoni wird, davon bin auch ich überzeugt. Die Menschen schätzen die Qualität guter Lebensmittel und deren Zubereitung immer mehr. Das gilt auch für den Kaffee als Naturprodukt. „Wir wollen das Interesse am Kaffee als wertvolles Lebensmittel im neuen Schulungsraum stillen. Das bedeutet auch: nicht nur die Zubereitung wird gezeigt, sondern wir machen einen Ausflug zu den Hintergründen des Kaffees. Wo kommt er her? Welchen Weg geht er von der Plantage bis in die Tasse? Was kann ich aus der Bohne rausholen?“, erklärt mir Norbert Sailer. Valentin ergänzt: „Wir fahren da auch ein ganz offenes Konzept. Wir gehen auf die Fragen und Anliegen der Teilnehmer ein. Das Ganze soll so individuell wie möglich sein und wirklich jedem etwas bringen“. Die Zielgruppe? Alle, die Kaffee lieben, handgemachte Lebensmittel schätzen und sich perfekten Kaffee-Genuss nach Hause holen möchten. Denn: bei Basoni wird jedem, der Kaffee liebt, etwas geboten. Vom Produkt Kaffee selbst über Werkzeuge wie Maschinen und Accessoires, geselligen Runden in einem der Cafés und Wissensvermittlung über die Schulungen. Egal, wer am Ende die Kaffeeschule absolviert und die neu erlernten Kniffs und Tricks ausprobiert: meist schließt sich bei Basoni dann wieder ein Kreis, wenn die Teilnehmer für gute Espressobohnen oder gar eine neue, eigene Siebträgermaschine wenig später im Ladengeschäft stehen. Familie Sailer und ihr Team freuen sich auf alle Fälle, viele Kaffee-Begeisterte in der Rösterei zu begrüßen. Mehr auch unter: www.basoni-kaffee.de written by MARCEL REISER Basoni ist wie das wd Magazin stolzer Markenpartner der Allgäu GmbH und steht für Nachhaltigkeit und Regionalität. 72

GENUSS Mit Liebe für Sie gemacht! Nur einen Katzensprung von der heutigen Zentrale in Simmerberg entfernt, begann der Samen der Geschäftsidee von Aurelia Nachbaur zu sprießen. Schon als Kind kam sie mit den Molkereiprodukten in direkten Kontakt. Die Eltern waren rührige Lebensmittel Einzelhändler mit einem Käse Feinkostladen. So wuchs Aurelia Nachbaur, geprägt durch die naturnahen Großeltern mit altem Wissen um Ernährung und Heilkunst und mit regionalen Erzeugnissen im elterlichen Geschäft in Bad Wörishofen, auf. In der Schule erhielt sie den ersten Kontakt zu Pfarrer Kneipp und war bald von den fünf Säulen seiner Kneippschen Gesundheitslehre gefesselt. So ließen sie Ernährung, Kräuter, Bewegung, Entspannung und die Wirkung des Wassers nicht mehr los. Die Heilerfolge, die so mit einfacher und gesunder Ernährung erzielt wurden, überzeugten Aurelia Nachbaur restlos. So lag es nahe, ein eigenes kleines Unternehmen zu gründen. 1991 war es dann soweit: unter Ihrem Vornamen entstand die Firma „aurelia“. Sie beschäftigte sich eingehend mit alten Rezepten des Allgäus. Viele Zutaten dieser Kost sind auch heute noch in der Region zu finden. Durch ihre Neugier und ihren Instinkt griff Aurelia Nachbaur Anregungen auf und realisierte Stück für Stück kombiniert mit ihren Ideen, neue Artikel. Mit den Jahren erwuchsen aus einem Marktstand vier Ladengeschäfte mit eigener Produktion. Nun geht die Verantwortung in die zweite Generation über: Ihr Sohn, Dominik Köhler, ist mittlerweile mit der Geschäftsführung betraut. Er und rund 40 engagierte Mitarbeiter aus allen Bereichen des gewachsenen Unternehmens, sorgen bei der Produktion und dem Vertrieb der noch weitgehend in Manufaktur erstellten Waren dafür, ressourcenschonend und unter Wahrung traditioneller Werte, Rezepturen zukunftsorientiert und zeitgemäß umzusetzen. aurelia‘s heutige Produktpalette umfasst ca. 90 verschiedene Artikel, sehr viele in Bioqualität, und mit einem Qualitätsbewusstsein gefertigt, das über die Landesgrenzen bekannt und geschätzt wird. Zentrale in Weiler-Simmerberg: aurelia Naturprodukte aurelia Naturprodukte Alte Salzstraße 27 Ludwigstraße 62 88171 Weiler-Simmerberg 88131 Lindau/Bodensee aurelia Naturprodukte aurelia Naturprodukte Rechbergstraße 11 Salzgasse 14 87561 Oberstdorf 87541 Bad Hindelang-Oberjoch Und ganz neu: aurelia Naturprodukte Kneippstraße 18 86825 Bad Wörishofen - Advertorial - Zu den bereits vier bestehenden gute Adressen gesellt sich seit dem 1. September eine weitere: aurelia in Bad Wörishofen! Dort hat sich Aurelia Nachbaur einen Kindheitstraum erfüllt. Inmitten in der Fußgängerzone in der Kneippstraße 18 bietet eine weitere „aurelia Stube“ die gesamte wohlschmeckende aurelia- Produktpalette - von Salzen über Suppen zum Tee und natürlich der Süß- und Mineralmolke, womit der Verkaufserfolg Aurelia Nachbaurs an diesem Ort vor Jahrzehnten begann! 73