30.12.2013 Aufrufe

3. Ergebnisse Teil A - Stadt Bruchköbel

3. Ergebnisse Teil A - Stadt Bruchköbel

3. Ergebnisse Teil A - Stadt Bruchköbel

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ergebnisse der Umfrage

zur Stadtentwicklung der

Stadt Bruchköbel

2012


Inhalt

1. Aufbau des Fragebogens

2. Beteiligung

3. Ergebnisse Teil A: Stadtentwicklung

4. Ergebnisse Teil B:

Bürgerbeteiligung und Information

5. Ergebnisse Teil C:

Angaben zur Person

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 2


1. Aufbau des Fragebogens

A) Stadtentwicklung

1. Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der

Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders

wichtig?

2. Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

(Einbeziehung der Flächen der „Neuen Mitte“) in die Planung

neuer Entwicklungen der Innenstadt?)

3. Offene Frage (Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine

belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt

haben Sie?)

4. Stadtteileentwicklung (Was soll aus Ihrer Sicht geschehen,

um die Stadtteile aufzuwerten?)

B) Bürgerbeteiligung und Information

1. Welche Angebote zur Bürgerbeteiligung würden Sie

wahrnehmen?

2. Information (Wie wünschen Sie im Rahmen des

Dialogprozesses informiert zu werden?)

3. Allgemeine Information (Ich wünsche mir weitere allgemeine

Informationen zu Stadtentwicklungsthemen wie…)

C) Angaben zur Person (freiwillig)

1. Alter

2. Wohnort

3. Name

4. Abonnement des Newsletters

5. Aktives Mitarbeiten an der Stadtentwicklung

6. eMail- oder Postadresse

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 3


2. Beteiligung

Anzahl %

Ausfüllberechtigte: 17352 -

ausgefüllte Bögen: 1746 10,06

davon gültige Bögen: 1713 9,87

Anzahl %

Teilnehmer online: 817 47,7

Teilnehmer Papierform: 896 52,3

Ungefähr 10% der teilnahmeberechtigten Bürger (zum Zeitpunkt

der Umfrage volljährig, Erstwohnsitz in Bruchköbel) beteiligten

sich an der Umfrage. Der Fragebogen wurde dabei ungefähr

jeweils zur Hälfte online und in Papierform ausgefüllt.

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 4


18-20

21-24

25-29

30-34

35-39

40-44

45-49

50-54

55-59

60-64

65-69

70-74

75-79

80-84

85-89

90-94

2. Beteiligung

Alter der Beteiligten

Durchschnittsalter: 54,69 Jahre (BRK: 51,29)

Standardabweichung: 16,625

Jüngste(r) Teilnehmende(r):

Älteste(r) Teilnehmende(r):

Keine Angabe zum Alter:

18 Jahre

91 Jahre

382 Teilnehmende

BRK

Umfrage

Die Altersverteilung der Beteiligten entspricht grob der Altersverteilung von

Bruchköbel (Quelle: Einwohnermeldeamt, Stand: 30.06.2012). Dabei zeigt sich eine

überdurchschnittliche Beteiligung der Altersgruppe zwischen 60 und 74 sowie eine

unterdurchschnittliche Beteiligung der 18- bis 39jährigen. Dabei ist zu beachten,

dass fast ein Viertel der Beteiligten ihr Alter nicht angegeben hatte. Weiterhin ist

zu beachten, dass in den Daten vom Einwohnermeldeamt mehr Personen

aufgeführt sind, als tatsächlich teilnahmeberechtigt waren, wodurch sich

zusätzliche Abweichungen ergeben können.

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 5


2. Beteiligung

Wohnorte der Beteiligten

Teilnehmer Umfrage

Einwohner BRK*

Wohnort:

Anzahl:

% an

Teilnehmern

Anzahl:

Teilnahme an

der Umfrage %

Kernstadt 999 58,3 11701 8,54

Rossdorf 197 11,5 2868 6,86

Butterstadt 11 0,6 184 5,98

Niederissigheim 261 15,2 2560 10,20

Oberissigheim 84 4,9 1180 7,12

Keine Angabe 161 9,4 - -

1200

1000

800

600

400

200

0

14000

12000

10000

8000

6000

4000

2000

0

Die Verteilung der Wohnort der Beteiligten entspricht tendenziell der Verteilung

der Einwohner von Bruchköbel zwischen den Wohnorten (Quelle:

Einwohnermeldeamt, Stand: 30.06.2012). Es ist zu beachten, dass in den Daten

vom Einwohnermeldeamt mehr Personen aufgeführt sind, als tatsächlich

teilnahmeberechtigt waren, wodurch sich Abweichungen ergeben können.

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 6


3. Ergebnisse Teil A

Stadtentwicklung

1. Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der

Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders

wichtig?

Anzahl

% x

Zusätzliche Angebote für medizinische Versorgung 1041 60,8

Schaffung öffentlicher Bereiche, in denen man sich gerne aufhält 813 47,5

Aufwertung des historischen Stadtkerns 720 42,0

Erhaltung bestehender und Schaffung zusätzlicher Einkaufsangebote 632 36,9

Zusätzlicher Wohnraum 431 25,2

Zusätzlicher Raum für soziales Miteinander aller Generationen 402 23,5

Schaffung eines Rathauses mit multifunktionalen Nutzungsmöglichkeiten 118 6,9

*Offene Antworten 200 11,2

%

70

60

50

40

30

20

10

0

60,8 47,5 42 36,9 25,2 23,5 6,9

Zusätzliche Angebote

für medizinische

Versorgung

Schaffung öffentlicher

Bereiche, in denen man

sich gerne aufhält

Aufwertung des Erhaltung bestehender Zusätzlicher Wohnraum

historischen Stadtkerns und Schaffung

zusätzlicher

Einkaufsangebote

Zusätzlicher Raum für

soziales Miteinander

aller Generationen

Schaffung eines

Rathauses mit

multifunktionalen

Nutzungsmöglichkeiten

*Offene Antworten: Angebote/Raum/Möglichkeiten für die Jugend (24 / 1,4%), Fußgängerzone (14 /

0,8%), mehr/ausreichend Parkplätze (12 / 0,7%), Sonstige: 150 / 8,8%)

% x : es sollten die drei wichtigsten Punkte angegeben werden, der Prozentsatz entspricht dem Anteil der

Meldungen gegenüber aller abstimmenden Personen

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 7


3. Ergebnisse Teil A

Stadtentwicklung

2. Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

Sollen die für die Planung der „Neuen Mitte“ angedachten

Flächen (Rathaus, Parkdeck/Jugendzentrum, Seniorentreff

Mitte, Backsteingebäude neben dem Rathaus Hauptstraße 30,

REWE-Parkplatz) nach Ihrer Meinung so in die Planung

für die neuen Entwicklungen in der Innenstadt einbezogen

werden?

Anzahl %

ja 999 58,3

nein 649 37,9

keine Angabe 65 3,8

1200

1000

800

600

400

200

0

ja nein keine

Angabe

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 8


3. Ergebnisse Teil A

Stadtentwicklung

2. Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

Sollen die für die Planung der „Neuen Mitte“ angedachten

Flächen (Rathaus, Parkdeck/Jugendzentrum, Seniorentreff

Mitte, Backsteingebäude neben dem Rathaus Hauptstraße 30,

REWE-Parkplatz) nach Ihrer Meinung so in die Planung

für die neuen Entwicklungen in der Innenstadt einbezogen

werden?

VERGLEICH DER ANTWORTEN ZWISCHEN DEN STADTTEILEN

Alle Teilnehmer Anzahl %

ja 999 58,3

nein 649 37,9

keine Angabe 65 3,8

Kernstadt Anzahl %

ja 584 58,5

nein 378 37,8

keine Angabe 37 3,7

Rossdorf Anzahl %

ja 112 56,9

nein 80 40,6

keine Angabe 5 2,5

Butterstadt Anzahl %

ja 8 72,7

nein 2 18,2

keine Angabe 1 9,1

Niederissigheim Anzahl %

ja 174 66,7

nein 79 30,3

keine Angabe 8 3,1

Oberissigheim Anzahl %

ja 40 47,6

nein 41 48,8

keine Angabe 3 3,6

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 9


3. Ergebnisse Teil A

Stadtentwicklung

2. Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

(Wenn Sie mit „ja“ geantwortet haben)

Gibt es weitere Flächen der Innenstadt, die Sie zusätzlich in die

Planung aufnehmen würden?

Flächen des Freien Platzes mit angrenzenden, historischen

Liegenschaften

wichtig

weniger

wichtig

700 223

Bürgerhaus 549 334

Fritz-Horst-Platz (vor dem Bürgerhaus) 515 341

Krebsbachpark 467 403

Bindwiesen gegenüber dem Festplatz 300 550

Teil des Festplatzes, der nicht Retentionsraum ist 285 549

offene Antworten 59 -

800

wichtig

700

weniger wichtig

600

500

400

300

200

100

0

Flächen des Freien

Platzes mit

angrenzenden,

historischen

Liegenschaften

Bürgerhaus

Fritz-Horst-Platz (vor

dem Bürgerhaus)

Krebsbachpark

Bindwiesen

gegenüber dem

Festplatz

Teil des Festplatzes,

der nicht

Retentionsraum ist

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 10


3. Ergebnisse Teil A

Stadtentwicklung

2. Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

(Wenn Sie mit „nein“ geantwortet haben)

Welche Flächen würden Sie dann in eine Planung einbeziehen?

wichtig

weniger wichtig

*Parkdeck/Jugendzentrum 277 194

Flächen des Freien Platzes mit angrenzenden, historischen Liegenschaften 261 223

*Backsteingebäude, Hauptstr. 30 216 255

Krebsbachpark 196 260

Fritz-Horst-Platz (vor dem Bürgerhaus) 180 284

*Seniorenzentrum Mitte 169 286

Bürgerhaus 160 296

Teil des Festplatzes, der nicht Retentionsraum ist 157 299

Bindwiesen gegenüber dem Festplatz 152 300

*REWE-Parkplatz 135 308

*Rathaus 84 374

*entspricht der Fläche der „Neue Mitte“

400

350

300

250

200

150

100

50

0

wichtig

weniger wichtig

Die Antwortmöglichkeit „Keine der Flächen ist für eine städtebauliche Entwicklung notwendig wurde wegen

der uneindeutigen Formulierung entfernt; Ergebnisse hier: wichtig (130), weniger wichtig (255)

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 11


3. Ergebnisse Teil A

Stadtentwicklung

3. Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und

zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Stichwort

mehr/ausreichend Parkplätze 48

Verkehrsberuhigung / Tempo 30 in der Innenstadt 43

mehr Angebote/Raum für die Jugend 40

Fußgängerzone in der Innenstadt 37

Schuldenabbau 37

Pflege und Instandhaltung bestehender Gebäude und Flächen 36

mehr und besserer Einzelhandel in der Innenstadt 35

mehr und bessere Gastronomie 34

Außengastronomie 31

mehr/bessere Ärzte, inbes. Augenarzt (8) 30

mehr Grünflächen / Parks 27

Anzahl

60

50

40

30

20

10

0

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 12


3. Ergebnisse Teil A

Stadtentwicklung

4. Stadtteileentwicklung

Was soll aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile

aufzuwerten?

wichtig

weniger wichtig

Gewährleistung der Nahversorgung und Einkaufsmöglichkeiten 1261 246

Besondere Betreuungseinrichtungen 999 428

Bessere Verkehrstechnische Anbindung an den Stadtkern 826 582

Touristische Ausrichtung 793 645

Gastronomisches Angebot ausbauen 727 695

Optische Aufwertung der Stadteingänge 563 848

Stadtfeste, wechselnd in allen Stadtteilen 395 1016

*Offene Antworten 266

1400

1200

1000

800

600

400

200

0

wichtig

weniger wichtig

*offene Antworten: Breitband-Internetverbindung in den Stadtteilen(18), gute/bessere ÖPNV-Anbindung

Richtung Hanau/FFM (13), Zufahrten zur Stadt verschönern (12), Sonstige (223)

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 13


4. Ergebnisse Teil B

Bürgerbeteiligung und Information

1. Welche Angebote zur Bürgerbeteiligung würden Sie

wahrnehmen?

ja

nein

Gewählten Vertretern diese Arbeit überlassen, jedoch Information über Ergebnisse 1071 419

Bürgerversammlungen (Abstimmung über Ergebnisse) 1045 464

Interaktives Portal (Abstimmung über Ergebnisse) 835 566

Bürgerversammlungen (Ergebnispräsentation) 802 665

Interaktives Portal (mit Ideen einbringen) 518 851

Workshop zur Sammlung von Ideen 266 1122

Weiterführende Arbeitsgruppen zur Erarbeitung konkreter Ergebnisse 198 1180

Workshops zur gemeinsamen Entwicklung aller Stadtteile 186 1164

*offene Antworten 39

1400 ja nein

1200

1000

800

600

400

200

0

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 14


4. Ergebnisse Teil B

Bürgerbeteiligung und Information

2. Information

Wie wünschen Sie im Rahmen des Dialogprozesses informiert zu

werden?

In der Presse 1350 173

In der STADTINFO 1346 178

In einer Bürgerveranstaltung 902 475

Im Internet / auf einer Homepage 862 435

Per NEWSLETTER an meine E-Mailadresse 483 848

In einem STADTGESPRÄCH mit Experten 471 813

Per Download aus dem Internet / von einer Homepage 353 884

In den sozialen Medien 160 1086

*offene Antworten 23

ja

nein

1600

1400

1200

1000

800

600

400

200

0

ja

nein

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 15


4. Ergebnisse Teil B

Bürgerbeteiligung und Information

3. Allgemeine Information

Ich wünsche mir weitere allgemeine Informationen zu

Stadtentwicklungsthemen wie:

wichtig

weniger wichtig

Betreuungs- & Beschäftigungskonzepte für Kinder, Jugendliche und

ältere Menschen

1191 282

Finanzierungsmöglichkeiten für Stadtentwicklungsvorhaben 1019 386

Situation und Zukunft des Einzelhandels 970 478

Altersgerechtes Wohnen 943 525

Veränderungen der Gesellschaft 859 552

Einbindung des Ehrenamts und Stärkung des bürgerlichen

Engagements

*offene Antworten 58

690 654

1400

1200

1000

800

600

400

200

0

wichtig

weniger wichtig

*offene Antworten: Schuldenabbau (8), sonstige (50)

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 16


Ergebnisse Teil C

Angaben zur Person (freiwillig)

Ich möchte den Newsletter zum weiteren Dialogprozess abonnieren

ja 348

nein 1365

1500

1000

500

0

ja

nein

Ich möchte aktiv an der Stadtentwicklung mitarbeiten

ja 145

nein 1568

1500

1000

500

0

ja

nein

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 17


Rechtlicher Hinweis

Die ibDigital GmbH wertete die bestehenden Daten in digitaler Form aus. Die

Übertragung von Bögen in Papierform in das Onlineformat erledigte die

Stadtmarketing Bruchköbel GmbH. Die ibDigital GmbH übernimmt daher keine

Verantwortung für die korrekte Umwandlung der Daten in die digitale Form.

Ergebnisse der Umfrage zur Stadtentwicklung der Stadt Bruchköbel 2012 18


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 1

Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders wichtig?

mehr Angebote für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren

mehr Parkplätze

Es ist bedauerlich, daß der Punkt 7 im Papierexemplar des Fragebogens nicht zu finden ist. Das Ergebnis der Umfrage wird dadurch verfälscht. Zu diesem

Umstand sollte öffentlich Stellung bezogen werden; besser noch, die Umfrage mit harmonisieren Papier‐ und online‐Fragebögen neu gestartet werden.

In Bruchköbel sollte weniger darüber nachgedacht werden, was neu gebaut werden könnte, als vielmehr darüber, wie man das Vorhandene pflegen

kann. Dazu zähle ich in erster Linie die Straßenreinigung, wobei ich zur Straße nicht nur die Fahrbahn zähle, sondern auch den Grünstreifen. Die Anlieger ‐

wie z. B. der tegut in Nierderissigheim ‐ sollten dazu angehalten werden, ihre eigenen Parkplätze, Anlieferungs‐Zufahrten und auch den Grünstreifen

rund um den Parkplatz sauber zu halten. Notfalls sollten den Anliegern die Kosten hierfür in Rechnung gestellt werden.

Thema Hundekot: Ich beobachte in letzter Zeit das Verschwinden von Hundeklos im Stadtgebiet, obwohl das in der Presse anders dargestellt wird. Die

gepriesenen Pico‐ u. Bello‐Schilder kosten nur Geld, das anderswo sinnvoller eingesetzt werden könnte.

Thema Weiße Fußspuren zu den Zebrastreifen: Hat Bruchköbel keine anderen Sorgen, als den Bauhof mit solchen Albernheiten zu beschäftigen?

Offenbar wird man diese Aktion im Wahlkampf als verkehrspolitische Maßnahme verkaufen wollen.

Grünflächen und Flächen für Freizeitnutzung in der Innenstadt erweitern und Vergrößern

Sauberkeit

mehr Raum für Jugendliche (nicht Kinder!)

Stichwort: Sauberkeit

Ich empfinde es als sehr schlimm, das so viel Gehwege verschmutzt sind und von den Hauseigentümern nicht gereinigt werden. Ferner wachsen von

vielen Grundstücken Bäume und Sträucher auf die Gehwege, ohne das diese geschnitten werden (Beispiele: Eckhaus Hauptstr. / Bahnhofstraße Richtung

Emer; Gehweg Röntgenstr. am Getränkemarkt um die Kurve herum). Es sollten mehr Kontrollen durchgeführt werden um Hauseigentümer (od. deren

Mieter) auf ihre Reinigungs‐ und Streupflichten hinzuweisen.

Entlastung für die Anwohner in der Altstadt durch die vielen Veranstaltungen mit vielen Belästigungen durch Lärm, Vandalismus und

Zufahrtsbehinderungen zu den Häusern.

Wünschenswert (sollte eigentlich selbsverständlich sei) wäre eine Rücksichtnahme auf die Anwohner und vor allem eine Kooperationsbereitschaft bei

der Planung von den ganzen Festlichkeiten. Es wäre wünschenswert, wenn die Beschwerden, die ja von einigen Anwohnern hier bei der Stadt eingehen

endlich einmal ernst genommen werden!!!!

alle Maßnahmen kostenneutral bis der Haushalt ausgeglichen ist

ich finde es sollte drauf geachtet werden das mehr los ist .und auch für die jungen leute und nicht nur für alte

BARS, Lounges etc.

Bushaltestelle unmittelbare Nähe Rathaus

(Posthaltestelle ist für Alte nicht im Zentrum)

High Speed Internet in Oberissheim

Freizeitmöglichkeiten

Verkehrsberuhigung Innenstadt, vor allem an der Kreuzung Hauptstraße, Innerer Ring!

Hallen‐ und Freibad mit Sauna

Sichere (!) und kostenlose Parkflächen für Anwohner

Ein Augenarzt soll unbedingt nach Bruchkönel. Ob in einem Fachärztezentrum oder in einer Einzelpraxis spielt dabei keine Rolle.

Auf keinen Fall ein Neubau des Rathauses! Dafür ist ja nun wirklich keine Geld da. Und über den Weg eines Public‐Privat‐Partnership, sprich

Finanzinvestoren, sollte ein Rathaus schon gar nicht gebaut werden!

Mehr Verkehrskontrollen/Maßnahmen gegen Parkverstöße, zu schnelles Fahren, Einhaltung der Schrittgeschwindigkeit im verkehrsberuhigten Bereich,

etc.

Mehr kulturelle Musikveranstaltungen

Innenstadt als Fussgängerzone und Beruhigung der restlichen Hauptstrasse

bessere Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche

Bürgerbüro im Kern und großes Rathaus außerhalb

Dieser Fragebogen ist unsinnig aufgebaut! Wenn ich nur zwei Frgen für wichtig halte, muss ich trotzdem drei ankreuzen?!

"Freitzeitangebot am Abend" (Nightlife)

qualitativ bessere Restaurants im Stadtkern

Mehr Ärzte u. vor allem bessere Ärzte. Wo unsere Ärzte ihren "Dr." gemacht haben, keine Ahnung, Vielleicht am Kaugummieautmaten gezogen.

Entweder bringt man schon selbst eine Diagnose mit, oder man bekommt ein Breitbandantibiotikum. Irgendwas wird es schon aböteten, wenn schon

keine Krankheiten, dann wenigstens die "lästige Kundschaft". Zahnärzte fordern dubiose Bargeldzahlungen, oder machen einfach ein schlechten Job,

wieder anderen zittert so die Hand, dass man hofft, dass sie bei der Spritze wenigstens die Mundöffnung treffen. Aussage einer Hautärztin: "Das habe

ich noch nie gesehen. Ich verschreibe mal eine Salbe zu austrocknen." ‐ Sorry, bei jemand der Neurodermitis hat? Ich habe hier glaube ich alle (Hausund

Zahnärzte und einige sog. "Spezialisten") durch und fahre für den Hausarzt 20km und für den Zahnarzt 30km. Vom ärztlichen Notdienst brauchen

wir gar nicht erst reden. Entweder ist man so Sterbenskrank, dass man gleich ins Krankenhaus geht, oder man lässt es bleiben. Bei denen habe ich echt

Angst, dass die mehr kaputt machen, als Nutzen.

günstige Angebote zum Veranstalten von Familienfesten

Mehr öffentliche WC !!!

Sehr viel mehr öffentliche WC !!!

mehr Angebote für junge Erwachsene zb Bars, Veranstaltungen, Cocktail‐Bars etc

Ich wünsche mir eine Fußgängerzone in der man sicher ohne Verkehr relaxen kann. Z.B. liegen alle Eisdielen direkt an viel befahrenen Strassen

Sucht und Drogenberatungsstelle schaffen !

Am besten direkt am freien Platz und besonders an den Veranstaltungsterminen wie Hof‐ und Gassenfest, Altstadtfest und Weihnachtsmarkt.

U‐Bahn oder S‐Bahnanschluss nach Ffm

Internet Breitbandausbau (DSL, VDSL) in den Teilorten

Mehr Mülleimer, mehr Hundekotbeutelspender!

Schaffung von Möglichkeiten für Jugendliche

Ausbau der Betreuungszeiten in Kindergärten/ Hortbetreuung nach Schulschluss = 17:30 ‐18:00

Enspannung der Verkehrssituation bei Entfall des Strassenrand‐Parkraums durch Schaffung zusätzlicher Parkplätze (z.B. Waldseestrasse)


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 1

Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders wichtig?

Letzter und vorletzter Punkt bedingen einander

organisierteres Sperren von Straßen wegen Baumaßnahmen ‐ nicht alles auf einmal wie jetzt

Verkehrsberuhigung der Hauptstasse zum Erhalt des Altstadtkernes und zum qualitativ besseren Einkaufen

ausreichend Parkplätze

Förderung von künstlerischen Aktivitäten von ortsansässigen Künstlern (z.B. Lifemusik,Kleinkunst, Tanz, Lesungen)

gut erreichbare Parkplätze

Außengastronomie im Sommer (z.B. im historischen Stadtkern), Cafés, kinderfreundliche Bereiche (verkehrsberuhigt)

mehr Parkplätze im Zentrum

ausreichenden Parkraum im Zentrum schaffen

Bessere Anbindung (weiterer Durchgang unterm Bahndamm) zweiter Bahnhalt im Kirle

Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs aus den Stadtteilen in die Kernstadt

schnelles Internet

Aufbau von Kompetenz im Tagesgeschäft der Komumunalverwaltung! Finanzkonsolidierung ist echte Zukunftsicherung!

Nur wer sein Tagesgeschäft beherrscht kann Visionen sinnvoll entwickeln ‐ davon ist Bruchköbel weit entfernt.

gepflegte Grünflächen!!!

Das Bürgerhaus bedarf einer Modernisierung. (attraktiverer Empfang, Behindertengerechter, Technische Ausstattung)

zusätzlicher Wohnraum (s.o.) bedeutet für mich nicht das Erschaffen von Wohnghettos. Diese Wohnghettos halte ich für wenig atraktiv und definitiv

nicht zukunftsweisend

Keine Baustellen mehr

Erhaltung kleiner "Wildnisse"

Eine mehr auf Fußgänger und zum Verweilen aus gelegte Innenstadt! Autofreie Innenstadt

Mehr Verkehrskontrollen!

Sauberkeit: um Rathaus, REWE‐Parkplatz und

Parkhaus renovieren. (Farbe!)

Verkehrssituation: Überprüfen und Bereinigen.

Z.B. rechts vor links und Vorfahrtsberechtigung in einer Straße, siehe Waldseestraße.

Stärkung des Einzelhandels, um Abwanderung in die Industriegebiete und somit das Aussterben des Einzelhandels zu stoppen. Eine Innenstadt kann nur

attraktiv sein, wenn sich dort auch viele verschiedene kleinere Geschäfte ansiedeln und dort auch überleben können!

Erhaltung des Hallen‐ und Freibades mit seinem jetzigen Angebot

beschädigte Fahrbahndecken in der Kernstadt, z.B. Jahn‐/Mühlbachstr, Kinzigheimer Weg zwischen Kreisel und Varangeviller Str., Kirleweg in Höhe

Festplatz, sind dringend zu erneuern

Verbesserung der Verkehrssicherheit besonders auf Wegen zu Kitas und Schulen

Keine Schaffung eines Rathauses mit multifunktionalen Nutzungsmöglichkeiten

Hallen‐/Freibad

keine Veränderung von Rathaus, Parkhaus und Seniorenzentrum

Anbindung des Einkaufsareals vor der Stadt per ÖPNV/Bürgerbus (evtl. mit Bringservice) an alle Stadtteile für Bürger ohne Auto

Erhaltung der BESTEHENDEN, VÖLLIG AUSREICHENDEN Angebote (Ärzte, Krebsbachpark, Wohnraum, Einkaufen, Außengastronomie, ARTraum, etc)

Freizeitangebote, Lokalitäten, Jugendangebote

Ausbau der öffentlichen Nahverkehrs ( Bahn und Bus )

Förderung Wiederbezug leerstehender Wohnungen

DAS BÄCHE, BURGERSTEIGE UND VEHKERHRINSELN DAUERHAFT VON UNKRAUT BEFREIT WERDEN.

WENIGER KALKHALTIGES LEITUNGSWASSER.

Ergänzung Multifunktionales Rathaus: Nutzung ausweiten auch als zusätzlichen Raum für soziales Miteinander aller Generationen (Bildung, Betreuung

und Beschäftigung)

Brrierefreie Bürgersteige, Läden ohne Treppen!!!

Herstellung von mehr Sicherheit/weniger Vandalismus/weniger Einbrüche/weniger Müll auf öffentlichen Plätzen durch Präsenz der Polizei, besonders

nachts und am Wochenende

Kinderspielbereiche in der Innenstadt

Renovierung Rathaus

Stadtbus z.B. zum Einkaufszentrum ALDI usw.

Stadtbus zum Einkaufszentrum ALDI usw.

Mehr Restaurant/Bar‐Angebote

Sanierung von Straßen Kirleweg Höhe alter Festplatz bis Hainstraße, Kinzigheimer Weg zwischen Kreisel und Haagstr.: eine Katastrophe!

Augenarzt

Tempo 30 im Inneren Ring

Stärkere Präsenz von Polizei und unregelmäßige regelmäßige Kontrollen (Abens/Wochenende) z.B. Dicke Eiche, Innenstadt etc.

Restauration Historischer Gebäude

S‐bahn anbindung

rentnerimage loswerden

Fussgängerzonen

Fußgängerzonen

TbD

Fußgängerzone

Verkehrsberuhigte Zonen z.B. eine Einbahnstraße die durch die Innenstadt führt, um somit ggf mehr Einkaufsmöglichkeiten zu schaffen und mit

Straßenkaffees zu locken

Verstärkung der Polizei‐Präsenz, um nächtliche Randalierern Einhalt zu gebieten

Direkte Anbidnung an das S‐Bahnnetz nach Frankfurt

Ich halte ein besseres Angebot für junge Leute von 16‐25 Jahre für wichtig. Die bestehende Gastronomie und das kulturelle Angebot ist für diese

Altersklasse völlig ungeeignet. Außerdem fände ich Mehrgenerationenprojekte sehr sinnvoll.


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 1

Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders wichtig?

Unterstützung von Einzelhändler in den Stadtteilen

Plätze für Jugendliche als treffpunkt

wo sie sich aufhalten können ohne verscheucht zu werden.

Schwimmbad erneuern wie in Windecken

Keine zusätzlichen Schulden.

Schuldenabbau!

Aufwertung, Neugestaltung der existierenden städtischen Plätze und Anlagen sowie eine maßvolle Erweiterung (bedarfs‐ und kostengerecht) der

kommunalen Gebäude aus eigenen finanziellen Mitteln.

Hundewiese/Hundepark

Hundewiese

attraktive Angebote für 14 bis 25‐Jährige

zugängliche und hygienische öffentl. Toiletten

Ausnutzung der noch landwirtschaftlich genutzten innerstädtischen Flächen, um Bruchköbel insgesamt als Stadt weiter zu entwickeln. Reine

Konzentration auf die hier begrenzte Flächen zeigt nicht von Weitsicht.

Im Grunde hat diese Stadt alles an Gebäuden stehen, was gebraucht wird. Das Gewerbegebiet mit seinen Großmärkten ist nun mal der Killer der Stadt +

die neue Hauptstrasse mit weiterhin Mangelhaften Parkmöglichkeiten.

Beseitigung der Leerstände (bestehender Geschäfte und Wohnäuser)

Verbesserung innerstädt. öffentl. Verkehrsmittel

Außengastronomie

mehr Parkmöglichkeiten

Parkplätze wie bisher kostenfrei und in ausreichender Anzahl

Gaststätten aussen, Gartenwirtschaften

Fußgängerzone (z.B. am alten Rathaus)

Verkehrsberuhigte Zonen

Gaststätten Freiluft Außenbereich

Erweiterte Öffnungszeiten insb. für die berufstätigen Bruchköbeler wären sinnvoll.

Außerdem müsste gerade für diese Zeiten eine bessere personelle Besetzung in den jeweiligen Abteilungen z.B. durch verbesserte Vertretungspläne/

Einsatz von "Springer" gegeben sein, damit lange Wartezeiten vermieden werden können.

Einzelhändler in den Stadtteilen

Freiluft‐Gaststätten

ein Jugendzentrum für die Jugend und weniger für Kinder

Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Besseres kulurelles Angebot in verfügbaren Räumlichkeiten

Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Erhalt des Bahnhofs und seiner Umgebung (Biergarten, Grünzone, ...)

Angebote für junge Menschen (Kino, Bowling, Clubs, etc.)

Ratskeller reaktivieren!

Angebot/Raum für Jugend

Pflege der Grünflächen und der Stadtteile

Augenarzt

Angebote/Raum für Jugend

Internist

Bezahlbaren Wohnraum für Familien und Rentner

Hallen‐Freibad mit Sauna

Baugrundstücke für junge Familien

Erweiterung von Kaufnahen Möglichkeiten in Wohngebieten

Kaufnahe Möglichkeiten in Wohngebieten

Angebot/Raum für Jugend

Die Stadt wird durch Abriss und Neubauten nicht größer. Die Bevölkerungszahl ist erreicht.

Baumarkt

Teenager und junge Erwachsene ohne Geld kommen wo unter?

Ausbau der Anbindung an öffentlichen Personenverkehr Richtung FFM // U‐/S‐Bahn Anbindung

Hallen‐/Freibad mit Sauna

mehr/bessere Ärzte

kein Verkauf von Gemeindeeigentum

Cafés + Restaurants auf dem Freien Platz + weiteren Plätzen

Bürgernähe mit bürgerproblemorientierten Verhalten

Baumarkt

Baumarkt

Ausbau Radwege Brk.‐Nord nach Roßdorf

Eröffnung einer Augenarzt‐Praxis

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Ausbau Radweg Bruchköbel Nord nach Roßdorf

mehr Ärzte (Augenarzt)

Erhaltung bestehender Einkaufsmöglichkeiten

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Busanbindung von Roßdorf in das Industriegebiet

Fachärzte‐Zentrum nicht zwangsläufig in der Stadtmitte. Wichtig ist die gute Erreichbarkeit.

Fachärzte‐Zentrum nicht zwangsläufig in Stadtmitte, wichtig ist die verkehrstechnisch gute Erreichbarkeit!


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 1

Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders wichtig?

Busverbindung zu Gewerbegebiet (Aldi, Lidl, Penny)!

Sauberkeit und Pflege der vorhandenen Innenstadtstruktur

Sauberkeit und Pflege der Innenstadt und Erhalt der neugeschaffenen Bereiche

Schaffung eines attraktiven Hallenbades

Raum für soziales Miteinander ‐ z.B. Kultur, Bildung und Außengastronomie

Bessere Busverbindung nach Hanau und FFM

Kombination von Rathaus und Bürgerhaus

bessere Pflege des Stadtbildes

Augenarzt

Augenarzt

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Angebote für Jugendliche zwischen 15‐20 Jahren schaffen!

Sparen

Kein Rathaus‐Neubau, sondern nur Sanierung!

Umgehungsstraße für Bruchköbel

Fußgängerzone Kernstadt

Jugendzentrum

freundliche Mitarbeiter im Rathaus

Dieses "Neue Mitte" brauchen wir nicht

Fußgängerzone Freier Platz und alter Stadtkern

Entfernung oder Restaurierung der Ruine zwischen Aloisius und Juwelier

Abriss oder Restaurierung der Ruine zwischen Aloisius und Juwelier

Mehr Sicherheit, weniger Vandalismus/Kriminalität

Die Stadtteile werden nocht gefördert und entfernen sich zusehends von Bruchköbel

Zebrastreifen am AWO‐Altersheim

Spiel‐ und Aufenthaltsmöglichkeiten für Kinder

z.T. sind Spielplätze/Parks/Grünflächen in desolatem Zustand

Gastronomie/Bar/Freizeitangebote

Errichtung eines Penny‐Ladens im Zentrum

Bürgerdsteige in Friedrich Ebert Straße in Ordnung bringen

Mehr Jugend‐ und Kinderarbeit (JuZ)

Kultur (z.B. Kleinkunstbühne statt veraltetes Bürgerhaus)

Ausbau Infrastruktur Radwege/Bus/Bahn

Bestehende Anlagen besser pflegen und sauber halten

Ärztezentrum war doch da!! Wozu neues Rathaus??

Niederissigheim (Mehrzweckhalle, Hundezentrum)

Erschließung von Bauland

keine Maßnahmen erforderlich

Sitzplätze auch auf kleinen Plätzen

Pflege der Anlagen

Einkaufsangebote in Nachbargemeinden besser

Augenarzt anwerben!

weniger PKWs im Innenstadtbereich

Stadtverwlatung längere Öffnungszeiten

Zusätzliche Wohnungn bei Baugenossenschaft

öffentliches WC am alten Obsthaus ständig offen halten

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Aufwertung des Stadtkerns durch Nutzung der z.Zt. geschlossenen Objekte

wenn es über neue Schulden finanziert wird, dann ist es nicht wichitg

Abschaffung von Jugendkriminalität

alles vorhanden

neues Rathaus sinnlos

sauberer Stadtkern/kein Müll und Unkraut in den Beeten

Jugend und Sport

Parkbänke am Krebsbach

Öffentliche Toilette

mind. 1 Toilette muß 7 Tage geöffnet sein

Lärmschutz zum Bahndamm und zur B45

kein neues Rathaus

Verkehrsberuhigung Innenstadt + mehr Parkplätze + Citybus

neue Spielplätze schaffen und alte erhalten

Kostenlose Parkplätze im Stadtbereich!

Was ist mit dem Ärztezentrum?

Fahrradwege

verkehrsberuhigte Zonen/Fußgängerzone

Fußgängerzone

Angebote für Jugendliche


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 1

Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders wichtig?

mehr Mieträume für Feierlichkeiten

Fachärzte

Bequeme, kostenlose Parkplätze in ausreichender Zahl!

Bessere Instandhaltung und Aufwertung der Spielplätze ‐ für Kinder und auch Jugendlich ALLER Altersgruppen!

Instandhaltung und Aufwertung der Spielplätze für Kinder und Jugendliche ALLER Altersgruppen!

Juge3ndtreffpunkt

Schwimmbad erhalten und beschönern

Hilfestellungen die (noch) keine Pflege bedeuten

Öffentliche Toiletten

Erhaltung und Pflege der vorhandenen Einrichtungen!

Kindergärten, Schulen, Hortbetreuung, Kinderförderung wichtig für "hier will ich wohnen" (beide Eltern berufstätig)

Arbeitsplätze durch Ansiedlung von Unternehmen, wichtig auch für Arbeitnehmen > 50 Jahre

Pflege vorhandene Grünflächen (Krebsbachpark)

Biergärten (wie z.B. Wilhelmsbad/Minigolfplatz)

Bruchköbel ist liebens‐ und lebenswert. was braucht es außer ein paar Renovierungen noch mehr

Verantwortungsvoller Umgang mit öffentlichen Geldern

Gegen Neue Mitte, da Finanzierung offen ist

Sanierung und Erhaltung des alten Rathauses, Großraumbüros, wie bei Industrie, Banken usw.

Augenarzt

Erhalt der bestehenden Parkmöglichkeiten

Optische Aufwertung der Rabatten und Grünflächen insbesondere im Bereich der Stadteinfahrten und Rathaus

Instandhaltung der vorhandenen Einrichtungen!

Erhaltung der vorhandenen Infrastruktur ‐ Straßen, Fußwege und Radwege

Erhaltung bestehender Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt

Verbesserung der Internetverbindung

Bruchköbel sollte sparen und nicht unseren enkeln die Schulden hinterlassen

einfache Sitzbänke bei langen Straßen (Kirleweg, Kinzigheimer Weg Richtung Friedhof)

Angebot für Jugendliche

Bänke Grünflächen Krebsbach

Wartung/Pflege bestehender Park‐ und Grünflächen und der Speilplätze

Rathaus ‐ Aufzug anbauen

Bisherige, unsinnig angelegte Grünstreifen sind im katastrophalen Zustand. Hohe Folgekosten für die Pflege!

Kinderspielplätze werden als Hundeklo mißbraucht. Wenn man bei den Mitarbeitern der Stadt um Sand bittet, dann ist dafür kein Geld da.

Alles ausreichend vorhanden

Busverbindung zum Bahnhof

Altes Rathaus Innen & Außengastronomie

Fußgängerzone und Beruhigung der Hauptstraße

Erhaltung von Großbnäumene und Neupflanzungen gerade auch im Kerngebiet => Wohnqualität

auf keinen Fall Investor! selbständig bleiben, keine Schulden, eher mit Unzulänglichkeiten leben

Interessante Angbote für Jugendliche und Singles

Ganztageskinderbetreuungsmöglichkeiten schaffen

Reinigung/Pflege der öffentlichen Plätze und Wege

Bruchköbel ein "Image" geben, das heißt für mich, dass die Stadt einen Wiedererkennungswert durch meinetwegen Aufwertung der Altstadt bekommt.

Kriminalitätsrate verbessern Schwerpunkt Zerstörung

Pflege von Grünanlagen

Schaffung von reinen Fußgängerzonen in der Innenstadt

Parkplätze bitte nicht zu knapp bemessen!

Öffentliche Verkehrsmittel verbessern‐ Wenn nicht 10 Min., oder wenigsten 15 ein zügige Verbindung besteht...unbrauchbar.

übersichtlichere Verkehrsgestaltung im Innenstadtbereich (Innerer Ring ‐ Rathaus bis Post) z. B. Verlegung der Parkplätze vor dem Gebäude Fleischerei

Eidmann in eine neu zu errichtende Etage im Parkhaus.

McDonalds oder Burger King

Direkter Anschluss vom Kreisel Roßdorf an Umgehungsstraße B45

Service und Freundlichkeit der Stadtverwaltung inkl. der Eigenbetriebe (Bauhof, etc.)

Ausbau Radwege aber NICHT AUF HAUPTVERKEHRSSTRAßEN! (Kinder‐ und Seniorengerecht!

Straßenbeläge erneuern

kein neues Rathaus

Schonung des städtischen HAUSHALTS und VERZICHT auf illusorische Investionen oder jahrzehntelange Bindung durch Investitionsmieete.

wieder Wert auf Sauberkeit auf öffentlichen Plätzen legen, wenn Bepflanzungen; dann bitte auch pflegen (lassen?)

Schwimmbad erneuern siehe Windecken

Verbesserung der Sauberkeit in den Straßen und Anlagen: Unrat häufiger sammeln, kehren und wilde Plakatierungen, Aufkleber und Beschriftungen auf

allen öffentlichen Einrichtungen regelmäßig entfernen.

Die Schaffung von Einkaufsmöglichkeiten werden sehr vernachlässigt, so z.B. Ansiedlung Intersport Laden in Nidderau, weil Bruchköbel unfähig war,

dessen Anfrage positiv zu bescheiden.

Warum sollte ich hier 3 Antworten ankreuzen???

Investitionen nur be im Rahmen verfügbarer Finanzmittel

Mehrgenerationenhaus

bezahlbarer Wohnraum für Ältere und Familien

Fachärzte


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 1

Welche Maßnahmen zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität unserer Innenstadt halten Sie für besonders wichtig?

es gibt zahlungskräftige Bürger die in andere Gemeinden gehen

Kino

Schaffung von Bereichen für Jugendliche

Bau eines Freizeitbades, ähnlich "Monte Mare"

Fußgängerzone in der Kernstadt

Einkaufsmöglichkeiten fußläufig erreichbar

Rathaus nicht energetisch sanieren, sondern an die Biogas‐Energieversorgung des Schwimmbads mit anschließen!

sichere Fahrradwege zu den Geschäften und Schulen

mehr Angebote Abendgestaltung

Eigene Hundeauslaufflächen

Schweizergasse

Schaffung von mehr Möglichkeiten für Jugendliche

Das vorhandene Rathaus ist ausreichend

Erhöhung der Attraktivität durch Sparen und Scvhaffung guter Haushaltslage, keine Einbindung von Investoren

Lärmbelästigung

Ausbau der Angebote für Kinder und insbesondere für (normale) Jugendliche (z.B. Bolzplatz, Jugendtreff, etc.

Ausbau Angebote für Senioren ‐ hier v.a. Umbau Hallenbad zu therapeutischem Bad.

Verschuldung senken

NICHTS WEITER

blub

Media Markt


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 2: Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

Wenn Sie mit "ja" geantwortet haben, gibt es weitere Flächen der Innenstadt, die Sie zusätzlich in die Planung aufnehmen würden?

Fliegerhorst Erlensee (ca. 90 ha im Eigentum Bruchköbels)

Stichwort: Höhenstraße von Brk. Nord herunter. So eine schlimme Straße gibt es weit und breit nicht!!

Stilllegung des Hallenbades aus Konstengründen. Weiterbetrieb an nur bestimmten Tagen durch Vereine. Modell Großkrotzenburg

Marktplatz

Wo ist der Krebsbachpark?

Spielplatz vogelsbergstr.

Industriegebiete mit Nachtclubs ‐ Discotheken?

Den Teil des Fragebogens bitte nicht bewerten!!! Da es mir nicht möglich war Felder Wegzulassen, die ich für unwichtig halte. Ausserdem ist die

Fragestellung insgesamt schlecht. In die Planung mit einbeziehen. bedeutet das Abreissen, Renovieren, oder was? Sehr schlechte Fragestellung!

Ausbau / Verbesserung der Situation am Bahnhof

Bauhof

Diesen Schandfleck rotes Bachsteinhaus (links neben dem Rathaus aus Sicht Gasthaus "Zum Löwen ") unbedingt entsorgen und in der neuen Planung

integrieren .

Bauhof sehr wichtig, muss aus Wohngebiet entfernt werden und dafür obengenannte Flächen geschaffen / genutzt werden.

Unterstützung (Konzept, Nutzung, nicht zwangläufig finanzielle Mittel !) für die Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude in der Innenstadt, die durch

die Eigentümer nicht wirtschaftlich sanierbar sind. Denkmalgeschützte "Bauruinen" vermeiden.

Sanierung des Schwimmbades mit einer breiteren Angebot um mehr Gäste in die Schwimmhalle zu bringen, z.b. öffnung der schwimmhalle auch im

Sommer, Umgestaltung des Schimmbeckenens durch entfernung der leine zur 25 m Bahn

Sehr wichtig würde ich die Erhaltung und vor allem die Pflege der einzelnen bereits vorhandenen freien Plätze, Spielplätze, Erholungsplätze etc. finden.

Bruchköbel bietet hier eine Vielzahl freier oder bereits bestückter Flächen, deren Pflege zu wünschen übrig läßt. Defekte Spielplatzgeräte werden über

Monate hinweg nicht ausgetauscht, Grünflächen werden nicht gemäht. Verpachtete Grundstücke verwahrlosen, da niemand sich um Sanktionen bzw.

die Behebung kümmert. Erholungsplätze, Spielplätze etc. werden nicht gereinigt und die Verbleibsel Jugendlicher, Eltern, Kinder etc. liegen dort

tagelang. Im Krebsbach liegen alte Bezin‐/Oelkanister, entsorgte Geräte oder gar durch Langeweile Jugendlicher hineingeworfener Stroh‐/Heuballen...

um hier nur ein paar Dinge zu nennen.

monatlicher Flohmarkt

Ich würde das alte Obsthaus am alten Rathaus abreissen und als Marktfläche nutzen sowie das alte Rathaus restaurieren, den Weinkeller mit

aussenanlage wieder eröffnen, ein Trauzimmer und das Museum in den restlichen Räumen unterbringen

Ich würde kleinere Häuser mit Ladenpassagen im Fachwerkbaustil bevorzugen, die sich gut in das shr schöne historisch geprägte Stadtbild einfügen,

statt einer modernen Stahl‐/Glas‐/Beton‐Konstruktion.

Ich weiß nicht genau, was Sie mit dieser Frage meinen: Fragen sie, ob mMn die von mir genannten Veränderungen an diesen Orten durchgeführt

werden? Sehr undurchsichtig formuliert

Hauptstraße 30

Was ist mit einer innerstädtischen Grünfläche (Park und Spielfläche für die Bürger)?

Sanierung und Verschönerung der Höhenstraße

Warum schöne Bindwiesen zubauen und Unkraut‐Festplatz lassen?

Innerer Ring, insbesondere Haus Nr. 4 (notärztlicher Dienst)

Vor allem: keine Ausweitung sowie keine neuen Industriegebiete (z.B. Fliegerhorst). Bruchköbel entwickelt sich sonst zur Stadt umgeben von

Windkraftwerken und Lagerhallen

Zwischen Schule Nord und Roßdorf

Fritz‐Hoffmann‐Spielplatz

Wiesen‐/Kleingärten zwischen Hauptstr. und Ketteler‐/Hainstr. und Damm

Bahnhof

OPTISCHE Aufwertung der STADTEINGÄNGE und City:DRingend notwendig:Blumen/Pflanzen/Wasser(z.B.Kreisel)erfrischen die OPTIK

(siehe Blumenflächenanpfl.Landstraße Viadukt

Roßdorfkreisel nach NI,Höhe Viadukt)

Parkhaus

S bahn

Schaffung eines öffentlichen WC!

Die Hauptstraße ist nun "leider" neu gemacht... vom Rathaus bis zum Emer hätte es eine schöne Fußgängerzone geben können, mit Außengastronomie,

Begegnungsmöglichkeiten für Jugendliche und auch für ältere Menschen etc.

Bauhofareal ‐ sollte nach aussen verlagert werden um hier Platz für Inneraumentwicklung zu schaffen ‐ etwa weiteres Pflegeheim mit

Einkaufsmöglichkeiten

Nicht den schönen Krebsbachpark "verschlimmbessern"

Ein Radweg zwischen Butterstadt und Niederissigheim

Radweg zwischen Butterstadt und Niederissigheim

Was haben die Bindwiesen und der Festplatz mit der neuen Mitte zu tun?

Schwimmbad

Bürgerhaus

Häuser am Freien Platz erhalten

Auf dem freien Platz die historischen Häuser erhalten

Umsetzung nur ohne Steuer‐ und Abgabeerhöhung!

Fachwerkhäuser am Freien Platz erhalten (Einsturzgefahr!)

Wochenmarkt

Wochenmarkt

keine neuen Schulden machen!

"Innerer Ring" mit Innenhof wirkt verwahrlost

Artrium ungepflegt


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 2: Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

Wenn Sie mit "ja" geantwortet haben, gibt es weitere Flächen der Innenstadt, die Sie zusätzlich in die Planung aufnehmen würden?

Fuß‐ und Radwegsystem

interessant wäre die genaue Planung mit Kosten/Finanzierung/Budget

Aufbau einer Strausswirtschaftsmeile

Leerstand des ehemaligen Marktplatzes in Niederissigheim

Weinkeller wiederbeleben

mehr Öffnungszeiten Heimatmuseum (z.B. bei Wochenmarkt)

Rathaus sanieren

Rathaus sanieren

Kinzigheimer Weg Alte "Tankstelle"

kein Verkauf von Fläche

Parkdeck JuZ

Schaffung eines fußgänger und fahrradfreundlichen stabilen Stadtkerns

alte Tankstelle Kinzigh. Weg, umliegende Blocks

altes Rathaus, schade um den weinkeller

neues Rathaus bei so vielen Schulden?!

Krebsbach/Hochzeitsallee Richtung City

Hallen‐/Freibad + Parkplätze dafür

Renovierung altes Rathaus, Historisches Museum

Reparatur muss bei den finanziellen Verhältnissen der Stadt VOR einem Neubau stehen!

Schweizer Gasse

Geschäftszentrum mit Innenhof (Spritzbrunnen, Brk‐Wappen)

Hochaus abreissen

warum neues Rathaus ‐ wovon bezahlen?

Das alte Fachwerkhaus neben Aloisius und Goldgeschäft restaurieren lassen. Ist der Besitzer nicht verpflichtet dazu, da es unter Denkmalschutz steht???

Möglichst viele gestlterische Elemente z.B. Blumen‐ und Grünflächen, Brunnen, Sitzgelegenheiten etc.

Bahnhofsvorplatz und ‐straße ab "Bahn‐" Kreisel

Behindertengerechte Bürgersteige

Behinderten und Kinderwagengerechte Bürgersteige

Innerer Ring & Bahnhofsstraße

Altes Rathaus


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 2: Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

Wenn Sie mit "nein" geantwortet haben, welche Flächen würden Sie dann in eine Planung einbeziehen?

Stärkere Einbeziehung der Stadtteile Nieder‐ und Oberissigheim und Rossdorf. Ein Zusammenwachsen muss stärker präferiert werden.

Verbesserung der Infrastruktur und Modernisierung des Bahnhof‐Geländes

Hinweis: Der Wert Bürgerhaus ist im Onlinefragebogen doppelt aufgeführt! Das sollten Sie korrigieren.

keine neue Mitte!!!!!!!!

rathaus sanieren und renovieren sowie backsteingebäude und Seniorentreff. Ein kompletter neubau ist in der jetzigen Finanzsituation von Bruchköbel

nicht vertretbar

Historisches erhalten

Fläache vor Fa. Ohl / Emer

Die letzte Frage ist mit der angebotenen Auswahl nicht zu beantworten. So etwas sollte doch bei der Plausibilitätsprüfung auffallen.

Die letzte Frage ist an dieser Stelle unsinnig! Sie passt überhaupt nicht an diese Stelle, da die vorherigen Fragen entweder mit 'wichtig' oder 'weniger

wichtig' zu beantworten sind.

Wieso steht da 2 x Bürgerhaus (angekreuzt)? Was bedeutet in die Planung mit einbeziehen? Abreissen, renovieren?

Reparaturen an Brücken, Geländern. Aufwertung und Erhaltung der dicken Eiche. Schaffung von Raum für Bürger. All dies unter Berücksichtigung der

Mittel!

Einbindung der Ortsteile (freie Flächen nutzen)

Kernstadt ist nun langsam gut so, nun mal die Ortsteile...

Frage ist nicht verständlich formuliert, daher keine Antwort

?

Ohne konkrete Investoren ist die Diskussion um die neue Mitte ein Hirngespinnst. Leuchtendes Beispiel für die Umsetzung eines solchen Projektes ist

der Nürburgring!

Bitte informieren Sie die Bürgerschaft wieviel Geld bereits hier für "Experten", Beratung

Hochhaus, Innerer Ring

Das Fachwerkaus am Marktplatz (zw. Juweliergeschäft und Aloisius, der Eigentümer läßt es total verfallen. Das Haus ist ein Schandfleck im historischen

Stadtkern.)

Frage 'Keine der Flächen sind für eine städtebauliche Entwicklung notwendig' macht keinen Sinn zu beantworten

Haushaltskonsolidierung muß Vorrang haben!!

man sollte sich Alzenau als ein Beispiel der Geschäftsvielfalt einmal zum Vergleich ansehen

Kein Verkauf und anschließende Miete.

Kein Verkauf von Stadteigentum, um es dann später wieder anzumieten!

Bahnhof Bruchköbel

Mehr Grünflächen bzw. Begrünung, dann aber auch mit der nötigen Grünpflege, denn Bruchköbel glänzt derzeit durch Wildwuchs und Unkraut

Schulden reduzieren

privat zu mietende Parkmöglichkeiten, z.B. Anwohner Innerer Ring 1D

Rathaus liesse sich mit geringem Aufwand zB. durch Umkleidung (s.Theater Hanau) u.Leichtbau‐Aufstockung energetisch anpassen und mehr Raum

schaffen.

In dem vorherigen Fragekatalog ist unter der letzte Frage eine Solleingabe notwendig. Ich kann jedoch nicht nachvollziehen weshalb

.

Zwischen Bruchköbel und Niederissigheim auf dem freien Gelände (neben Käthe‐Kollwitz‐Ring bzw. gegenüber der Gärtnerei)

Ich kann hier leider keine Frage beantworten, da sich alles wegen Geldmangel erübrigt. Oder hat die Stadtkasse im Lotto gewonnen? Wenn das so ist,

sollten erst einmal die vorhandenen Schulden getilgt werden, bevor man neue macht.

Wie wollen Sie denn Ihre "Neue Mitte" finanzieren?? Haben Sie im Lotto gewonnen? Wenn ja, warum tilgen Sie nicht erst einmal die vorhandenen

Schulden bevor Sie an Neue denken??

Wir brauchen keinen größeren REWE Markt!

Der Fragebogen erlaubt kein "Nein" bei den Einzelfragen, somit sind ist weniger wichtig eigentlich ein "Nein" zu Einbeziehung der Flächen!

Schwimmbad und Schwimmbadparkplatz

Wir brauchen kein "Neue Mitte" sonder eine neue Politik mit Augenmaß!

Der bei den bisherigen Planungen und bei dieser dieser Befragung zugrunde liegende Ansatz, über Flächen, die über einen Abriss geschaffen werden

müssen, ist von mir nicht gewünscht. Vielmehr ist ein maßvoller Aus‐ und Umbau, eine Umgestaltung und Verschön

Der bei den bisherigen Planungen und bei dieser Befragung zugrunde liegende Ansatz, über Flächen, die über einen Abriss geschaffen werden müssen,

ist von mir nicht gewünscht. Vielmehr ist ein maßvoller Aus‐ und Umbau, eine Umgestaltung und Verschönerung d

Alle weitere "Bindwiesen" in Bruchköbel.

Was habt ihr dauernd mit eurer neuen Mitte?

Rathaus auslagern,z.B. Bindewiesen oder Festplatz!

‐‐‐‐‐

keine‐‐ . in Anbetracht der finanz. Lage !!

schlimm genug , das Land willden Bahnhof sanieren‐‐prima so kurz vor der endgültigen Privatisierung der Bahn !!??!!

Bindwiesen: Einkaufszentrum für Kirlegebiet

EInkaufsmöglichkeiten für Kirle (Bindwiesen)

Das Hallenbad betreffend:Bei der derzeitigen Haushaltslage ist ein Hallenbad ‐ Neubau wohl kaum möglich! In den Duschräumen müßten dringend die

Duschbrausen erneuert werden. An dieser Stelle möchte ich auch anmerken, dass die Sanierung des Hallenbad‐Becke

Einkaufsmöglichkeiten erreichbar für Kirlebewohner. Z.B. Bindwiesen.

Ohne das REWE‐Kaufhaus, das sich ganz offensichtlich vergrößern möchte, wäre die Innenstadt tot. REWE sollte auf jeden FAll die Möglichkeit

bekommen, die Ladenfläche zu erhöhen. Im Zuge dessen wäre die Einbeziehung/ Umgestaltung der Parklächen/ des Park

erst mal Schulden abbauen

im alten Rathaus wieder Ratskeller Ausschank ermöglichen

Nicht zu verstehen "Neue Mitte". Hier ist bereits die aktuelle Mitte! Neue Mitte wäre ein neues Zentrum für alle Stadtteile wahrscheinlich auf der

grünen Wiese!

Wozu der Begriff? Weile es andere Kommunen auch nutzen?


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 2: Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

Wenn Sie mit "nein" geantwortet haben, welche Flächen würden Sie dann in eine Planung einbeziehen?

Verbesserung des Erscheinungsbildes der Schule Nord (z. Zt. ein städtebaulicher Schandfleck)

Letzte Frage mißverständlich

Spielplätze

Parkdeck mit bezahlbaren Gebühren, damit es sauberer wird.

Parkdeck säubern, im Winter schneefrei machen und kostenpflichtig werden

Renovierung des Rathauses, sonst nichts

Bestehendes erhalten

mehr Freizeit/Grünflächen

wenn Änderung dann Neubau Parkhaus mit Überbauung Krebsbach

Städteplaner wollen das o.k. für mehr Geld ausgaben aber NICHT für die Bürger

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Sanierung nur wenn es finanzielle Situation der Stadt zulässt.

wer soll das bezahlen?

Krebsbachpark bitte nicht verbauen

Bereich zwischen Köhlergasse + Hauptstraße

Renovierung oder Abriss des Hauses Hauptstraße 57 (21) am Marktplatz

Restaurierung Altes Rathauses + Wiedereröffnung der Gaststätte mit Außengastronomie

Abriss ehem. Obsthaus Beller + Verlegung des WC‐Gebäudes

weitere Plätze in den Vororten

In den Parks werden nur Hunde ausgeführt/Slalomlaufen!

Das Bisherige ist völlig ausreichend!

Erst nach konkreter Bauplanung zu entscheiden.

Über die Fläche kann erst nach der konkreten Bauplanung eine Aussage getroffen werden.

Bushaltestelle am Alten Rathaus schaffen

Fussgängerübergang von dort zur Bücherei

Alte,Gehbehinderte und Kinderwagen werden durch das Fehlen benachteiligt

Keine neue Mitte

Rathaus NICHT abreißen!

Umsetzung nur ohne Steuer‐ bzw. Abgabenerhöhung!

Finanzierung unklar ‐ KEINE Schulden!

bestehende Gebäude/Parkdeck sanieren

Rathaus nur sanieren

Promenade entlang des Krebsbaches

* Promenade entlang Krebsbach

Mehr Parkplätze

Wer bezahlt das alles?

Wie soll das finanziert werden? Steuererhöhung?

* ggf. Verbindung zwischen Jugendzentrum und Backsteingebäude.

* Angebote für Jugendliche ‐ zur Vermeidung der REWE‐Versammlung

Backsteingebäude abreißen

Wer soll das bezahlen?

"Neue Mitte" einstampfen

Bestände sanieren

Bestände sanieren

Altes Rathaus Roßdorf

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Hallen‐/Freibad

Hallen‐/Freibad

Hallen‐/Freibad

Rathaus nur umbauen

Rathaus Umbau, kein Neubau

Parks + Sitzbänke mit Fahrradständern

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Hallen‐/Freibad mit Sauna

Wann mer ka Geld hott, soll mer mit de Feuß uff de Erde bleibe

Bruchköbel bietet viel Abwechslung, alles weitere wäre Überfluß

Bruchköbel braucht keine neue Mitte

zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Handlungsbedarf für Neue Mitte

keine Neubauten, nicht noch mehr Schulden

keine neue Mitte, keine Schulden

Fachwerkhaus Hauptstr. 57

Die Vertreter der Stadt wissen bestimmt, welche Flächen wichtig oder unwichtig sind.

neue Mitte warum? Finanzierung?

Umbau des Rathauses mit Großraumbüros ‐ weniger Mitarbeiter ‐ effiktives Arbeiten

behindertengerechter Zugang zum Rathaus ‐ Anbau Lift auf Parkplatzseite/Flurbereich Rathaus ei

Nutzung/Renovierung des alten Rathauses

erst Finanzen in Ordnung bringen, dann erst Wunschliste


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 2: Flächen zur Realisierung möglicher Maßnahmen

Wenn Sie mit "nein" geantwortet haben, welche Flächen würden Sie dann in eine Planung einbeziehen?

neue Nutzung des alten Rathauses und Obsthaus Beller

Schwimmbad

vorhandenes nutzen

Neue Asphaltdecken auf dem Kirleweg im Bereich vor dem Festplatz und im gesamten Kinzigheimer Weg; Als größere Vorfahrtsstraßen sollten diesen

beiden eine gewisse Bedeutung beigemessen werden.

Lebenswertes schützen

Was ich auch einmal los werden muss: Tausend Dank für die Kreisel!!! Das tut jetzt während dem Umbau mal etwas weh, aber alleine am Viadukt ist es

sehr viel besser geworden. Danke!

Generell sollten unsere Stadt (öffentliche Einrichtungen, Gehsteig und Strassenränder, Verkehrsinseln usw.) gepfleger sein.

Schwimmbad ‐ Hallenbad

Der freie Platz neben der Fa. Schenker würde sich für eine Neugestaltung anbieten, evtl. mit eingezäuntem Spielbereich für Kinder

Vorrangig ist z. Zt. die Entschuldung der Stadtfinanzen, da ein Zuzug und Verbleib für junge Familien nur attraktiv ist,wenn Belastung und Perspektiven

für die Zukunft günstig sind und Entwicklungen zulassen.

Wir brauchen kein neues Rathaus! Unser Rathaus ist perfekt! Eine Sanierung muß sich rechnen, sonst reichen Erhaltungsmaßnahmen aus!

Baumschule Köhler mitten in der Stadt.

Mir fehlt zum ankreuzen: nicht wichtig

‐‐‐‐

keine

Bindwiesen: Fachärztezentrum

Altes Rathaus Restaurant oder Kneipe

Altes Rathaus wieder Gaststätte, Ratskeller eröffnen. Mit Biergarten.

Einkaufsmöglichkeiten oder Supermarkt für das Kirlegebiet

Anlegen eines Verkehrskreisels "Alte B45 / Geschwister‐Scholl‐Str."

Direktanbindung Parkplatz HB‐Schule und LOG an die Alte B45)

Bau eines Kreisels Geschwister‐Scholl‐Str. / Alte B45

Schulen

Verkehrkreisel vor altem Rathaus und Verkehrsberuhigung

Ausbau Ganztagsschulen/Kinderbetreuung (Pendler!)

Hauptstraße

Altes Rathaus Bruchköbel

Backsteingebäude nutzen für soziales Miteinander

mehr Grünflächen

Parkdeck erhöhen

Parkdeck aufstocken

Sportstättern

Haushalt nicht belasten

Das Beschauliche und Ruhige wahren, denn es entschleunigt und trägt zur Entspannung bei.

Zur Durchführung sämtlicher Planungen ansässige Unternehmen beauftragen. Die Bürger sollen die Geschäfte und Möglichkeiten der nutzen und für

Umsatz und Leben sorgen, die Stadt Bruchköbel macht dies leider NICHT!

Auf jeden Fall Restaurierung und Vergrößerung des Parkplatzes bzw. Parkhauses Rewe‐Markt. Leider ist nicht selten ein PArken gegen Abend im

Parkhaus nicht zumutbar, da hier Jugendliche auflauern und gerne Flaschen u.ä. umherwerfen.

Bitte die Randzonen z.B. Kirlesiedlung bei Entwicklung und Sanierung nicht vergessen. Bürgersteige, Radwege, Bäume, Blumen etc.

‐‐‐‐‐‐‐

keine

Altes Rathaus: Gastronomie und Kleinkunstbühne

Die letzte Frage unter A2 gibt keinen Sinn, ist zumindest unverständlich !!! Bewertung daher gegenstandslos!

vorhandene Spielplätze als Naherholungsgebiete für alle ausbauen


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Es fehlen Spezielle Geschäfte wie Spielwaren für alle Altersklassen, Babybekleidungsmarkt und Möbel ect.

Der Wochenmarkt ist weiter auszubauen. D.h. konkurrierende Marktbeschicker sind erwünscht und auch anzuwerben. Es ist auch ein zusätzlicher

Markttag anzudenken.

Bruchköbel hat m.E. unter Berücksichtigung des Angebotes angrenzender Gemeinden im Einzelhandel mit gehobenem Warensegment die größten

Chancen.

Was die sozialen Kommunikationszentren angeht, sind in den Stadtteilen bereits Möglichkeiten vorhanden. Die Bürgerhäuser insbesondere in

Bruchköbel Mitte sind zusätzlich einzubeziehen und insbesondere bedürfen sie einer dringenden Modernisierung. Die Attraktivität des Bürgerhauses

Brk. Mitte und auch unter Ansehung der Entwickung des Kulturringes, leidet unter mangelnder Magnetwirkung.

‐ Bessere Bahnanbindung in Richtung Hanau

‐ Modernisierung/Reinigung des Bahnhofs Brk

‐ Umbau/Ausbau des Schwimmbades

sh. A.1.

Die Parkplatzentwicklung besser gestalten.

‐ mehr Gastronomie

Das Angebot muß vielfältig sein für jung und alt. Modern und nicht altbacken. Parkplätze müssen ausreichend vorhanden sein. Ebenso wie Cafe´s,

Restaurants, Bars und Pubs. Nicht nur attraktiv für Menschen in und aus Bruchköbel, sondern auch attraktiv für Menschen aus der Umgebung.

Bitte lassen Sie weder in der Stadt, noch in den Gewerbegebieten vor der Stadt ein McDonald's bauen. Ich bin als Bruchköbeler stolz darauf, dass diese

Fast Food‐Kette nicht bei uns vertreten ist. Wenn es über den Subway hinaus weitere Fast Food‐Restaurants geben sollte, sollten diese sich von denen

der Nachbarstädte (vor allem von Hanau) abheben und nicht alltäglich sein (z.B. Best Worscht in Town, Pizza Mouse, Vapiano, etc.).

Bruchköbel hat keine Flaniermeile, keine belebte Mitte/Marktplatz. Der Ort verteilt seine Geschäfte und Gastronomie auf zu viele Bereiche (Rathaus,

Altstadt, Dorfschänke, etc). Und so macht ein Verweilen und Besuchen nur bedingt Spaß. Wir wünschen uns einen lebhaften Marktplatz oder eine

Fußgängerzone, die mit kleinen Geschäften und abwechslungsreicher Gastronomie ausgestattet ist. Dies würde u. E. die Innenstadt beleben und den

Slogon "Da will ich leben" unterstützen.

Zur Belebung der Innenstadtbereiche ist in Zeiten des Internethandels eine Erlebnis‐ und Eventkultur unumgänglich. Hilfreich ist neben einem

attraktiven Einzelhandelsangebot an dieser Stelle sicher auch ein Ausbau der Gastronomielandschaft für jung und alt. Warum nicht auch mal Public

Viewing auf dem freien Platz? Die aktive Einbindung der Stadtteile ist wichtiger Erfolgsfaktor! Hier wohnen diejenigen, die am ehesten in die Innenstadt

kommen werden.

Moderne Einkaufsmöglichkeiten

Angebote/Lokalitäten/Gastronomie zum Ausgehen

Parkplätze für Spielhaus

Ich empfinde es in der heutigen Zeit nicht mehr zeitgemäß, das etliche Geschäfte noch eine "Mittagspause" haben, wie z.B. Emer od. Hinkel.

Verkehrsberuhigung Ecke Kirleweg / Hainstr. Obwohl Tempo 3o wird hier gerast ohne Ende. Nachts Stellenweise 80 und höher.

Beruhigung durch andere Fahrbahnmarkierungen und / oder Blumenkübel als Verengung. Radaranlage.

( selbst am Kindergarten wird gerast ohne Ende.

Verkehrsberuhigung des Freien Platzes (ähnlich Hauptstraße Hochstadt), Verkehrsführung über Inneren Ring, Abriss des ehem. Obsthauses zur

Schaffung eines Biergartens verbunden mit der "Wiederbelebung" des Ratskellers

ja das ist eine gute frage also für mich ja so cafes oder sowas wo man sich auch mal abends treffen kann und was noch bezahlbar ist

Schaffung zusätzlicher Wohnungen

Angebote für Junge Menschen ab 18/20 ‐ Bars, Lounes etc. & weitere Aufenthaltsmöglichkeiten zum "verweilen"

Ich würde mich freuen, wenn diese Frage so gestellt worden wäre, dass auch die Bruchköbler Stadtteile mit einbezogen werden würden. Das ganze hat

mir zuviel Charakter einer fast vollständigen Fokussierung auf die Innenstadt

Dies betrifft zwar nicht direkt die Innenstadt, aber ein Kino in Bruchköbel fände ich gut.

Ansiedlung eines Speiselokals mit gehobener Küche,möglichst regional. Ansiedlung eines Weinkellers (wie ehedem Ratskeller oder Kleine Gasse No.5)

Tanzlokal/Discothek Mc Donald/ Burger King in einen nicht wohnlichen Gebiet/ oder Industriegebiet

z.B ehemaliges Gebäude/Gelände Autohaus Fischer

Jugendliche sollten einen für sie gestalteten Platz im Stadtkern erhalten, damit sie nicht nur als Störpotential vor Einkaufsmärkten und in Parkanlagen

wargenommen werden.

Mir gefällt die Bruchköbeler Innenstadt so, wie es z.Z. ist. Bitte keinen Umbau.

Es sollen hauptsächlich keine weitere Schulden gemacht werden.

Das ist natürlich keine bauliche Maßnahme:

Kinderfreundlichkeit

Eine Stadt mit einem kinderfreundlichen Image bringt langfristig (oder gerne auch nachhaltig) Familien dazu Bürger der Stadt zu werden. Damit ist nicht

nur die Zukunft der Innenstadt gesichert ...

‐ bessere Parkplatzmöglichkeiten

Parkplätze

Parkmöglichkeiten

Seniorengerechtes und behindertengerechtes Wohnen, Betreutes Wohnen

Die Stadt sollte aber nicht zu groß werden. Ihr Wert liegt gerade darin, dass sie noch nicht zu groß ist.

Grünflächenpflege!!

Beruhigung des Verkehrs in der Innenstadt.

kostenlose Parkplätze in Stadtkernnähe, Angebote für 0‐6 jährige Kinder (Krabbelgruppen, Workshops im JUZ), Spielplatz/Park mit Sitzmöglichkeiten im

Stadtkern, Barrierefreiheit, Spielstraße/Verkehrsberuhigter Bereich/Mischverkehrsfläche im Inneren Ring, Begrünung

ein historischer Markt könnte gut in den alten Stadtkern passen


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Freizeitangebote für 0‐6‐Jährige (Krabbelgruppen, Erweiterung des JUZ‐Anbegotes), Spielplatz in Innenstadtnähe, Außenbestuhlung für Cafes und

Biergärten, kostenlose zentrale Parklätze, barrierefreier Zugang für Kinderwagen, Außenanlage für das JUZ (Fläche des Seniorenzentrum Mitte könnte

als Spielplatz/Park genutzt werden

mehr für die jugend

Zunächst muss sich der Umgang und der Umgangston aller! Parteien und Politiker in Bruchköbel ändern; erst dann will der Bürger von diesen

Organisationen vertreten werden. Wenn die Damen und Herren glauben, dass die Bürger Ihr jetziges Verhalten gut finden, dann irren sie schon wieder.

Am Besten zunächst alle austauschen und dann einen Neu‐Start für Bruchköbel versuchen. Die heutigen Führungskräfte werden es nicht schaffen; dazu

fehlt Format und Überblick.

Einrichtung einer Augenarztpraxis, fehlt in Bruchköbel!

Drogeriemarkt im Altstadtkern!

Schöne Bürgersteige helfen nicht wirklich, wo gibt es in Bruchköbel Familienorientiertes denken????

Einrichtung eines Wasserspielplatzes im Krebsbachpark nach dem Vorbild des Gründauauenpark in Langenselbold. Der Krebsbach könnte im Zuge

dessen auf diesem Stück (Teil‐)Renaturiert werden. Es wäre eine erhebliche Aufwertung der Parkfläche vom Hundeklo zum Mehr‐Generationen‐Bereich

möglich. Finanzieren könnte man das aus dem Verkauf des Spielplatzes in der Vogelsberstraße.

Lokale mit Sitzflächen im Freien schaffen, abwechselnd mit Geschäften, so dass Bummeln und Ausruhen möglich wird

Stärkung der Stadtbücherei hin in ein "Informationszentrum".

Es ist richtig, eine solche Stadtentwicklung in Angriff zu nehmen. Doch der Zeitpunkt hierfür ist zu früh. Denn erst einmal sollte sich die Stadt angesichts

ihrer Schulden auf die Kernaufgaben als Stadtverwaltung Konzentrieren und ihre Defizite abbauen. Denn zu glauben eine "atraktive Innenstadt, ein

saniertes Hallenbad, oder was auch immer" auf Pump generiere im Gegenzug automatisch auch höhere Einnahmen, kann schnell zum Eigentor werden,

sofern die hieran geknüpften Erwartungen nicht wie gehofft unmittelbar eintreten.

Also, sich erst einmal auf die Kernaufgaben als Stadtverwaltung konzentrieren, sich von Luxusausgaben verabschieden, den Haushalt in Ordnung

bringen und wenn dann wieder finanziell Land in sicht ist, sich entsprechenden Aufgaben widmen.

Natürlich stehen gewählte Vertreter immer irgendwie im Zugzwang sich möglichst im Glanzlicht ihrer vermeidlichen Erfolge zu zeigen. Doch ohne eine

solide Gegenfinanzierung halte ich ein solches Unterfangen für fragwürdig.

Tempo 30 in der Hauptstraße zw Bürgerhaus und Emer

Meines Erachtens ist es einfach unheimlich wichtig den Stadtkern verkehrsfrei zu gestalten. Somit gibt es automatisch eine Begegnungszone. Es stört

nichts mehr als Autos in einer Innenstadt. Ausnahmen sollten wirklich nur zur Warenanlieferung erstattet werden. Diese sollte auch an eine feste Zeit

gebunden sein.

Verschönerung des Stadtbildes

Mehr Ansiedlung von kleinen bis Mittelgrossen Läden

Fussgängerzone von Ärtztehaus bis Marktplatz

Grundlage für jede Planung und Beteiligung der Bürger ist ein sachlich‐kompetenter Prozess. Keinesfalls sollte der Planungsablauf partei‐politisch

eingefärbt sein. Dies ist bisher leider der Fall und wird sich wohl auch nicht ändern. Sehr gerne würde ich mich konstruktiv einbringen, jedoch nicht

unter diesen Umständen. Bisher gleicht das Vorhaben einem Kindergarten. Dafür sind mir meine Nerven zu schade!!!

Schaffung von reinen Fußgängerzonen, Erhalt und Pflege der vorhandenen Flächen (hier wurde in den letzten Jahren extrem geschlampt!, Bruchköbel

sieht teilweise sehr unattraktiv aus!)

Meiner Meinung nach darf Bruchköbel sein Gesicht nicht verlieren. Sicherlich ist es wichtig und schön einiges zu verändern, da Bruchköbel so beweisen

kann, dass es in die Zukunft blickt. Nichtsdestotrotz sollte man versuchen auch alte Sachen instandzuhalten und sie nicht durch neue zu ersetzen. Eine

Mischung aus alt und neu spricht bestimmt eine größere Personengruppe an, als alles neu zu gestalten.

Ich hoffe wir gehen nicht solch krasse Schritte wie unsere Nachbarn in Hanau. Hanau verliert langsam sein bekanntes Gesicht und setzt vermehrt auf die

Strategie alles neu zu machen. Am besten kann man das schon daran erkennen, dass immer mehr große Einkaufszentren aus dem Boden schießen.

Manchmal ist weniger einfach mehr!

Gastronomie mit hochwertiger internationaler Küche,Verkehrsberuhigter Innenstadtbereich oder Autofreie Zone,Parkähnliche Grünanlagen,die viele

Blumenbeete so wie die schon an den Strassenrändern verwiklichten Sommerblumenwiesen enthalten.

Gastronomische Entwicklung mit Niveau

Der Bahnhof bedarf dringend einer optischen Aufwertung (1. Eindruck von Ankommenden) und bestenfalls einen S‐Bahnanschluss.

Dies passt zwar nicht unbedingt zum Thema, ich möchte es jedoch bei dieser Gelegenheit kurz ansprechen:

Die finanzielle Seite sollte in jedem Fall abgewogen werden. Als wir vor rund 23 Jahren nach BK kamen war die Stadt meines Wissens nach schuldenfrei.

Man könnte auch mit kleinem Budget Verbesserungen erreichen. Bestimmt wären einige Bürger ohne eigenem Garten gerne bereit evt. für eine kleine

Unkostenpauschale die Pflege einer kleinen öffentlichen Grünfläche in der Nähe der Wohnung zu übernehmen. Meines Erachtens fehlt es an

Ruhebänken im Waldgebiet in Richtung Hanau. Die Verteilung der

Papierkörbe ist z. T. nicht zu begreifen. An der Bushaltestelle Kinzigheimer Weg / Insterburger Str. befinden sich drei Körbe. Beim Eingangsbereich der

nahe gelegenen Kita gibt es keinen einzigen Korb.

Nehr Polizeipräsens. Am Wochenende ist die Dienststelle in der Rathauspassage nicht besetzt und es muss jemand von Hanau kommen. Dadurch würce

der Vandalismus vielleicht weniger.

Renovierung des Alten Rathauses und des darin befindlichen Museums. Renovierung des zerfallenden Fachwerkhauses am freien Platz. Den Besitzer zur

Renovierung zwingen.


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Wichtig ist die Kommunikation und Freundlichkeit. Längere Kinderbetreuungszeiten. Öffenes Ohr für Probleme. Meiner Meinung nach, muss nicht teuer

gebaut werden, da hier wohl eher die Bauträger, Makler usw. verdienen. Die Stadt kostet es nur unnötig Geld, welches in Kinderbetreuung,

Seniorenangebote usw. gesteckt werden können. Bruchköbel braucht weiter attraktive Geschäfte, um einen schönen Ortskern zu haben, da ist es auch

wichtig nicht so hohe Mieten zu verlangen, damit die Kl. Geschäfte überleben können. In den letzten Jahren ist viel kaputt gegangen. Was nützt ein

Neubau mit Praxen und Geschäften, wenn die Mieten nicht bezahlt werden können. Dann haben wir Leerstand, viel Geld investiert und keine attraktive

Stadt. Ich finde, man sollte mit dem Bestehenden möglichst effizient umgehen, ggf. sanieren, doch bitte nicht auf Kosten der Bürger. Viel wichtiger ist es

bezahlbaren Wohnraum zu haben, damit die Menschen glücklich sind. Menschen sind nicht glücklich, wenn alles an einer Stelle konzentriert ist, sondern

wenn die Umgebung freundlich und fair ist. Man braucht keine Dinge, die positiv sind abreissen und neubauen. Bestehendes erhalten und ggf.

verbessern. Das Rathaus ist nach heutigem Stand vielleicht keine Schönheit mehr, vor 30 Jahren war es das. Wenn wir heute neu bauen, gefällt es in 30

Jahren vielleicht auch nicht mehr. Es ist doch schön die unterschiedlichen Epochen in unserem Stadtbild zu haben. Fachwerk gegen 70er Jahre,

Jakobuskirche gegen moderne kath. Kirchen. Bauernhöfe gegen moderne Geschäfte. Das ist doch toll. Auch das bestehende Rathaus kann

behindertengerecht werden, dafür braucht es Phantasie, Mut und begeisterungsfähige Menschen. Bruchköbel ist jetzt schon sehr attraktiv, sonst wären

hier die Mieten und Bestandsimmobilien in den letzten Jahren nicht so stark angestiegen. Bruchköbel ist eine schöne Stadt, auch ohne NEUE MITTE. Was

Bruchköbel attraktiv macht sind die Menschen und Vereine. Und da sollte man investieren, nicht in Beton. Menschen sind Kapital, Beton sind Ausgaben.

Kapital wächst. Ausgaben vergehen.

Bessere Internetverbindung!!! Mehr schöne Lokale. Mehr Geschäfte. Mehr Kultur/Veranstaltungen.

Warum nicht alles so lassen wie es ist?

Ich bin 1998 von FFm bewußt hier her gezogen, weil BRK eine ruhige und beschauliche, damals vernünftig regierte, nette kleine Stadt war.

In der Nähe der Großstadt, aber nett und gemütlich!

Dieses zu erhalten kann auch ein Ziel sein, verbunden mit einer bürgerfreundlichen Stadtverwaltung/Regierung.

Bruchköbel ist zu ALT. Es muss mehr für die Jugend getan werden. Ich denke das eine Shoppingmall mit reizvoller Gastronomie Geschäften für JUNG und

alt sowie z.B. ein Indoorspielplatz und eine Kletterhalle, Billiard,Kicker usw sehr wichtig ist aber kein Casino!!!. Die Jugend muss von unseren Spielplätzen

weg. Da randalieren sie nur und kommen auf dumme gedanken. ich lasse z.B. meine Kinder nichtmehr auf dem Spielpaltz Vogelsbergstrasse spielen. Da

liegen Scherben und sonstiges von den abendlichen Besuchen unserer Jugend rum. Das ist unzumutbar.

Eine Markthalle für spez. Waren, wie Feinkost, Wild/Geflügel, Fisch u. ausl. Spezialitäten.

Weniger Märkte und Einkaufsmöglichkeiten an den Stadtrand legen!

Schaffung von Proberäume für Bands

Die Anbindung an öffentl. Verkehrsmittel, einfache Erreichbarkeit auch für die aussenliegenden Stadtteile

Was nützen zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten in den Industriegebieten von bruchkoebel, wenn die angeschlossenen Dörfer nur mit Pkw die Plätze

erreichen koennen

Attraktivität für Kinder erhöhen. Evt. durch einfügen von Spielelementen oder Möglichkeiten zum Bespielen von Kindern. Auf jeden Fall müssen in

Bruchköbel die Spielplätze aufgewertet werden, außer Fritz‐Hoffmann‐Spielplatz, sehen alle Spielplätze sehr lieblos aus. z.B. in der Gleiwitzer Str. (mehr

Bänke als Spielgeräte...)

Ausbau der Hanauerstraße mit Gehwegen und Laternen, um eine gute Anbindung für Fußgänger zwischen Roßdorf und Bruchköbel zu gewährleisten.

Ausbau der Hanauerstraße mit Gehwegen und Laternen, um eine gute Anbindung für Fußgänger zwischen Roßdorf und Bruchköbel zu gewährleisten.

Ausbau der Hanauerstraße mit Gehwegen und Laternen, um eine gute Anbindung für Fußgänger zwischen Roßdorf und Bruchköbel zu gewährleisten.

Ausbau der Hanauerstraße mit Gehwegen und Laternen, um eine gute Anbindung für Fußgänger zwischen Roßdorf und Bruchköbel zu gewährleisten.

Familien, Senioren und Besucher sollten saubere und vor allem sichere öffentliche Plätze und auch Außengastronomie vorfinden. Auch

Behindertengerecht (Seniorengerecht).

Fachärzte z.B. Augenarzt sind in Bruchköbel unterrepräsentiert, da Bruchköbel Zentrale Anlaufstelle im ärztlichen Bereitschaftsdienst ist, orientieren sich

viele nach Bruchköbel.

Das Radwegekonzept in der Hammersbacher Strasse sollte nochmals kritisch betrachtet werden. Es kommt dort immer wieder zu brenzligen Situationen

weil Autofahrer sich nicht mehr auf den (meist leeren) Radweg zu fahren trauen und der Platz auf der verbleibenden Strasse dann einfach knapp wird.

Sogar auf dem Motorrad wurde ich dort einmal fast angefahren als ein entgegenkommendes Auto an einem Radfahrer vorbeigefahren ist.

An dieser Stelle trägt dieses Konzept meiner Meinung nach nicht zur Verkehrssicherheit bei da es mehr Probleme verursacht als löst.

keine

Erneuerbare Energien

Bezeichnend ist, dass es den heute Verantwortlichen nicht möglich scheint, einen einfachen Fragebogen aufzulegen, der in sich stimmig und durchdacht

ist. Wie ist so etwas zu verantworten! In der freien Wirtschaft würde man den Verantwortlichen für so ein Projekt kündigen.

Wie soll ich als Bürgerin Vertrauen in eine Stadtverwaltung haben, die sich in kleinlichen Nebenkriegsschauplätzen verliert, große Entwicklungsprozesse

begleiten will und einen einfachen Fragebogen so dilettantisch aufsetzt. Wo sind die Fachleute des Stadtmarketing?

Wieso ist es den Verantwortlichen nicht möglich, einen einfachen Fragebogen aufzulegen, der in sich stimmig und durchdacht ist. Dieser Fragebogen ist

alles andere als logisch und zum Teil äußerst unverständlich.

Wie soll ich als Bürger Vertrauen in eine Stadtverwaltung haben, die sich in kleinlichen Nebenkriegsschauplätzen verliert, große Entwicklungsprozesse

begleiten will und einen einfachen Fragebogen so dilettantisch aufsetzt.

Modernisierung der Altstadt und mehr Moeglichkeiten fuer die junge Generation.

Die Bahn sollte am Viadukt halten und damit die Kernstadt aufwerten. Sie wäre damit im Umkreis von 500 bis 1000 Metern von über 1000 Nutzern zu

Fuß zu erreichen. Parkplätze könnten ausreichend bei Lidl, Aldi oder an der Dreispitzhalle geschaffen werden.

Die Kernstadt würde durch einen Bahnhof am Viadukt stark aufgewertet.

ich hätte gerne einen weiteren Fastfood Anbieter in der Nähe (Mac Donald, Burger King...)


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Bruchköbel hat im Laufe der letzten 20 Jahre seine Identität verloren. Das Motto "Bruchköbel. Da will ich leben" impliziert, dass hier nur das Wohnen im

Vordergrund steht. Wirtschaftliche Entwicklung (Arbeitsplätze) und Einkaufsmöglichkeiten stehen dem aktuell diametral gegenüber. Aus dem Motto

ergeben sich zwei Konsequenzen: 1. Damit ist in der Tat nur die Wohnqualität gemeint. Dann muss sich Bruchköbel auch dahin entwickeln und möglichst

viele Menschen, die im aufstrebenden Frankfurter Ostend arbeiten (Stichwort EZB), als potenzieller Wohnort anziehen. 2. Das ist nicht explizit damit

gemeint, sondern viel mehr. Dann ist das Motto suboptimal gewählt, weil es einem Außenstehenden ersteres suggeriert.

Meine Wahrnehmung ist, dass Bruchköbel nicht mehr weiß, was es ist oder sein soll.

Eindämmung des Verkehrs im Zentrum von BRK

Ansiedlung besserer Restaurants und Cafés

Ein U‐bahn wäre klasse, doch dafür sind wir 1‐2 Nummern zu klein.

Spaß beiseite, mit den Kreiseln seid Ihr auf dem richtigen Weg. Macht weiter so! Bei Sparkasse sind die Parkplätze ein wenig knapp. Busse sollten öfter

fahren und vielleicht auch verschiedene Routen eingeführt werden. Es dauert schlicht viel zu lange sie zu benutzen. Wenn man zwischen den Linien

umsteigen muss, ist es natürlich um so wichtiger, dass die öffentlichen in kurzen Intervallen fahren. Wenn Busse zu teuer sind, nehmt kleinere

Fahrzeuge (z.B. für 6‐10 Personen).

Verbesserung der Parkplatzsituation

Verbesserung der Ärzteversorgung (Wartezeiten von 3 Monaten sind unmenschlich)

Mehr Interaktion über Internet

Wir wohnen nun seit 10 Jahren in Bruchköbel und müssen leider feststellen, dass Bruchköbel zusehends ungepflegter und schmutziger wird. Öffentliche

Stellen (Kreisel, etc.): Sind ungelaublich ungepflegt und von Unkraut überwuchert. Es entsteht der Eindruck, sie wurden erst gar nicht bepflanzt. Defekte

Straßenbeleuchtungen werden nicht erneuert. Die Gehwege sind voll von Hundekot. Die Pflege der Grunstücksgrenzen wird von Hauseigentümern oder

Mietern nicht mehr wahrgenommen. Hecken überwuchern Grundstücke und Fußgänger müssen auf die Straße (!) ausweichen. In anderen Städten wird

der Betroffene auf Versäumnisse hingewiesen und eine Frist zur Beseitigung gesetzt. Es wird die kostenpflichtige Beseitigung des Mißstandes durch die

Stadt als Konsequenz angedroht und vor allem nach Ablauf der verstrichenen Frist auch durchgeführt. In Bruchkköbel scheint es so etwas überhaupt

nicht zu geben; Eventuell, weil die städtischen Flaächen nicht gerade als Beispiel dienen können?

Ein schönes Cafe fehlt.

Der gesamte Bereich um das Parkhaus, REWE, Rathaus und Bürgerhaus mit Fritz‐Horst‐Platz müsste neu konzeptioniert, saniert werden. Das Parkhaus

ist nur noch ein Schandfleck in der Stadt. Das Senioren‐ und Jugendzentrum müsste mit in das Rathausgebäude einbezogen werden und ggf. vergrößert

werden. Ein Bürgerbüro oder Bürgerzentrum mit ausgedehnte Öffnungszeiten wäre dringend empfohlen. Diese neuen Zentren müssen

behindertengerecht und seniorengerecht gestaltet werden.

Sauberkeit auf öffentlichen und privaten Flächen insbesondere in Bezug auf wucherndes Grün und Hundekot.

Mehr Möglichkeiten für Kinder

Mehr Angebote für junge Leute & Familien.

Zb Cocktail‐Bars, Pub's , Biergarten, McDonalds, NewYorker etc

Sowie ein Augenmerk auf den Ausbau von Kindergärten (eine Art Wasserspielplatz für den Sommer oder Abenteuerspielplatz) !

Schnelle Internet Zugänge in allen Stadtteilen.

Naherholungsgebiete.

Freizeitmöglichkeiten.

Einzelhandel.

Ausbau der Öffnungszeiten der Geschäfte in der Innenstadt (auch die der Familienbetriebe), ein vernünftiges Ärztezentrum (Dank Dr. assemi haben wir

nur keinen Augenarzt mehr hier!!!!!!), Verkehrsanbindung der Stadtteile durch bessere Busverbindungen

*Verstärkte permanente Sicherheits/ Security Präsents, auch in den "kleinen" Nebengassen/wegen im Innenstadtbereich während und vor allem NACH

den öffentlichen Veranstaltungen (wenn die Gäste ihren erschwerlich betrunkenen Heimweg antretet) !

*An JEDER Veranstaltung randalierende, betrunkene, Drogenkonsumierende Jugendliche die zusätzlich zum Veranstaltungslärm störend sind.

Im Innenstadtbereich leben u.a. auch ältere Menschen mit gesundheitlichen (z.B. Herz) Problemen.

Ohne Rücksicht werden Open‐End Veranstaltungen bis 2:00 Uhr Nachts in voller Bühnenlautstärke durchgezogen !

Mein Arbeitgeber hat hierfür keine Verständnis, wenn übermüdetes Personal ihrem Job erledigen soll.

*Mir scheint es so, als sei die neue Mitte verstärkt auf Veranstaltungen und Stadtfeste basierend attraktiver ausgerichtet zu sein, die zu Lasten der

Anwohner im Innenstadtbreich gehen.

Gerne lade ich sie hierzu mal an einem Abend während einer solchen Veranstaltung ein.

GENERELL SOLLTE JEDER VERANSTALTUNG AUSSERHALB EINES WOHNGEBIETES LIEGEN, DA LÄRM NACHWEISLICH GESUNDHEITSSCHÄDLICH IST !!!

Befragungen aller Anwohner zum Lärm während der Stadtfeste im Innenstadtbereich, würde ich befürworten.

Fussgängerzone im Bereich Hauptstraße zwischem alten und aktuellem Rathaus

ich würde mir wünschen,dass mehr verkehrsberuhigte straßen in bruchköbel entstehen. in unserer strasse, kirleweg, fahren fast alle viel zu schnell. hier

würden z.b. blumenkübel als verkehrsberuhigung wünschen.

Das Rathaus muss nicht in der Mitte sein und Kooperationen mit anderen Gemeinden sind auch eine sinnvolle Alternative.

Verlagerung des Bauhofs aus dem Wohngebiet in eine Stadtrandlage oder Gewerbegebiet und an dessen Stelle Schaffung weiterer Grünfläche und

Gastronomie.

Nach der Schaffung von Parkplätzen rund um bzw. vor einer Neuen Mitte sollte man die Schaffung einer autofreien Innenstadt prüfen.

bessere Parkmöglichkeiten, Pflege der Grünflächen, Gehwege, Zufahrten zum Ort, Stadtrandpflege


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Die Vereine (Turn und Sport oder andere) Bruchköbels sollten einen breiteren Raum zur Präsentation ihrer wichtigen gesellschaftlichen Arbeit in unserer

Gemeinde bekommen, z.B. im Rahmen des Weihnachtsfestes.

Es könnte auch einmal im Jahr eine Informationsveranstaltung der Vereinsgemeinschaft der Stadt Bruchköbel über deren Vereinsarbeit (Feuerwehr und

Sportvereine), z.B. auf dem Parkplatz vor Rewe, druchgeführt werden. Auch sollten dabei die Vereine auch die der Nachbargemeinden (Mittelbuchen,

Wachenbuchen, Erlensee, usw.) ihr Programm vorstellen können. ‐Ehrenamt

‐Ansiedlung eines schönen Cafes für Mittags/ Nachmittags

‐Anschluss des Roßdorfer "Pferdekreisels" an die B45

Eine verkehrsfreie Zone auf der Hauptstrasse einzurichten wäre zukunftsorientiert und würde zusätzlich beleben. Beispielsweise vom Weinhaus bis zu

Optimum Meyer.

Mehr Zebrastreifen

Mehr Einbeziehung aller Bürger bei Entwicklungsfragen für unsere Stadt.

Schaffung einer Fußgängerzone ‐ oder zumindest zeitweise wenn z.B. Freitags Markt ist

keine genauen vorstellungen, wohne noch nicht so lange hier

Ich vergleiche uns immer ein bisschen mit Seligenstadt. Da ist trotz Samstag und Markt kein Chaos auf den Strassen oder gehetzte Gesichter zu sehen.

Seligenstadt hat für ausreichende Parkplätze im angrenzenden Aussen‐Stadtbereich gesorgt. Durch Kopfsteinplaster und teilw. Einbahnstrassen fügt sich

der Verkehr ganz entspannt zwischen den Passanten ein. Sobald man den "Innenstadt Bereich" verläßt, gehts natürlich auch hektisch zu. Aber sie haben

dafür gesorgt, dass man bequem von Geschäft zu Geschäft schlendern kann und selbst draussen sitzen ist dabei noch möglich. Klar, ist Seligenstadt

anders "strukturiert" aber wenn man genau hinguckt, könnten wir es ähnlich handhaben. Ein super Weg war es die Kreisel einzubauen, sodass sich der

Verkehr und die Aggressionen schon merklich gebessert haben!!! TOP wäre, wenn das Parkhaus Am Rathaus eine separate Ausfahrt erhalten würde,

dass sich nicht alles wieder ÜBER den Parkplatz zurückbewegt (z.B. hinten raus am Krebsbach entlang) Wenn das "laufen" in Bruchköbel angenehmer

und netter gestaltet wird (attraktive Schaufenster) werden auch mehr Bürger ihr Auto abstellen und alles ablaufen. Wenns in Büdingen und Seligenstadt

funktioniert, warum nicht auch bei uns?!

Förderung des Einzelhandels in der Innenstadt und weitere Verkehrsberuhigung rund um den Freien Platz/Innerer Ring. Sicherstellung genügender

Parkmöglichkeiten

Auslagerung Bauhof aus Wohngebiet und Nutzung der Fläche (z. B. Grünfläche).

Auch wenn dies hier nicht gefragt wurde, ein sehr wichtigter Punkt zur Steigerung der Lebensqualität in Bruchköbel ist: die Wasserversorgung

verbessern, im Hinblick auf den hohen Kalkgehalt des Wassers. Anbindung an eine Wasserversorgung mit geringen Kalkgehalt.

Wenig Autos, mehr Fahrräder/Fußgänger, kleine Einzelhandelsgeschäfte, Treffpunkte für Kultur und

Bildung/Sport, Pflege der Wege rechts und links vom Krebsbach

das ehemalige Weinhaus sollte wieder Gastronomiebetrieb werden.

Verkehrsberuhigung durch Tempo 30 auch auf Hauptstrasse

Ratskeller sollte wieder Gastronomie haben.

Bei einer Bevölkerungszahl von ca. 21.000 Bruchköbelern (bei ca. 16.000 Wahlberechtigten) und überschlagen ca. 6000 ‐ 8000 Haushalten, erscheint mir

die Befragung der Haushalte als zu "kurz gesprungen". Meine Familie besteht aus 2 Erwachsenen und 2 Kindern (5 und 12 Jahre). Die Befragung sollte

gewichtet sein an der Repräsentanz der Anzahl Bewohner pro Haushalt.

Erneuerung und aller Zufahrtswege nach Bruchköbel z.b. Sanierung der Eisenbahnbrücke im Kirlegebiet.

Attraktive Freizeitangebot für Jugendliche. Bei Sport, Kulturevents und Ferienangeboten

förderung eines Vereinsring des Aufgabe die Kordinierung von Aktivitäten und Festen untermitwirkung ansässiger Vereine, zum Ausbsu des

Freizeitangebotes für Bruchköbler Bürger

Das Hochhaus am Inneren Ring abreißen.

Keine weiteren (Groß‐)Märkte, keine weitere Verödung des Stadtzentrums, Schutz der kleineren Einzelhandelsgeschäfte im Ortskern, Schaffung von

mehr Laufpublikum im Ortskern durch passende Verkehrsführung und ggf. zusätzliche attraktive Angebote (Cafee, Restaurants mit Freiflächen).

Mehr kostenfreie Parkplätze,

Für die jetzigen Fachwerkruinen im Bereich freier Platz sollten Lösungen gefunden werden die Nutzung und Erhaltung eines Fachwerkkerns

kombinieren. Ebenfalls sollte das alte Rathaus wieder belebt werden.

Motivation für Bildung schaffen, Bildungsangebot ausweiten und intensivieren.

Innenstadt bzw. Altstadtcharakter deutlichst hervorheben.

freies Parken in der Kernstadt unbedingt beibehalten !! Damit die Geschäfte in der Innenstadt bequem erreichbar und gerne aufgesucht werden können.

Innenstadt: mehr Gastronomie, Cafés auch tagsüber, nachmittags geöffnet, nicht nur abends, mehr Grünflächen, Parkähnlich mit Spielplatz und

Sitzgelegenheiten, verkehrsberuhigte Zone

Allgemein: bessere (länger, flexibler) Kindergartenöffnungszeigen (halb 5 reicht nicht für Arbeitende in Frankfurt)

Sanierung der Fachwerkhäuser

Mehr 30km/h Zonen

Zukunftsorientiert heißt: Tut etwas für junge Menschen, sonst werdet Ihr die Stadt im alter alleine nutzen.

Fußgängerzone, verkehrsberuhigter Bereich in der Innenstadt, allgemeine Tempolimits, Spielstraßen und deren Einhaltung, Innenstadt: evtl. Schaffung

eines historisch‐nostalgischen Flairs, Hervorhebung der Sehenswürdigkeiten, Ansiedlung kleiner Cafes und Läden soweit machbar, Anreize zum

Schlendern und Shoppen schaffen, kulturelle Angebote.

Hochhaus am Inneren Ring abreißen

Rewe‐Markt unter Druck setzen, weil arrogant, keine Konkurenz im Zentrum, Kundenunfreundlich


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Wichtig ist eine grundsolide Bestückung und vor allem Pflege und dies nicht nur im Innenstadtbereich. Hierzu gehören die zahlreichen öffentlichen

Plätze, die manchmal nicht sehr einladend wirken, da sich niemand um deren Erhalt/Pflege zu kümmern scheint oder eben nur sporadisch. Verpachtete,

zum Teil, verwahrloste Grundstücke, im Grundeigentum der Stadt, wären auch ein gutes Beispiel. Beschwerden/Anfragen werden aufgenommen, aber

nicht sichtlich behoben. Interessiert das überhaupt jemand?

Viele Leute, ob groß, klein oder älter, würden sicherlich auch vermehrt das Einkaufsangebot in der Innenstadt Bruchköbel nutzen, hätten sie eine

Möglichkeit dazu. So muss man, je nach Wohnortstand bis zu 1 km laufen, da zB. OIS zwei fast nebeneinanderliegende (öffentlich angefahrene)

Bushaltestellen besitzt. Der Weg ist für viele zum Teil zu weit/beschwerlich. Erlensee z.B. ist hier ein guter Vorreiter mit seinem eingesetzten kleineren

Familienstadtbus.

Das Jugendzentrum bietet keinerlei Möglichkeit, den Jugendlichen sowie Kindern, sich zwischendurch im Freien "auszupowern". Der Standort hier ist

nicht ideal. Eine angrenzende Grünfläche mit z.B. Bolzplatz o.ä. würde auch hier einen guten Treffpunkt bieten bzw. den Kindern / Jugendlichen

zusätzliche Entfaltungsmöglichkeiten bieten.

?

Es werden mehr und kostenlose und auch witterungsgeschützte Parkplätze im Innenstadtbereich benötigt!

Nur wenn "direkt" vor der Tür der Geschäfte geparkt werden kann, werden diese angenommen. Hier ist durch die Neugestaltung der Hauptstraße eher

das Gegenteil eingetroffen! Somit produzieren Sie eine Stadtflucht!

Endlich anfangen, etwas zu tun! Sachorientiertes Arbeiten für die Stadt und ihre Bürger. Vermeiden von Schuldzuweisung und wahlkampftaktische

Spielchen für Parteien oder Personen.

Ziel: Bestmöglicher Wohnsitz in der Region ist Bruchköbel.

bitte keinen weiteren Einkaufs‐Zentrums‐Clone

Gemütliche kleine Lokale mit Aussenplätzen, die nicht von Auflagen erdrosselt werden. Bitte nicht den xten Chinesen.

Eine Schwimmbad Sanierung wäre dringend erforderlich und würde sich positiv auf die gesamte Stadt auswirken

regelmässige Märkte (z.B. Samstags vormittags), mehr Stadtfeste, Kulturangebote, z. B. Ausstellungen

Schaffung/ Ausweitung und Ausschilderung von Parkplätzen, Ausbau der Radwege (NICHT AUF HAUPTSTRAßEN!!), um die vorhandenen Kapazitäten zu

erhalten.

Anschluss an ein S‐Bahn Netz über Hanau nach Frankfurt

Wichtig ist die Sanierung des Schwimmbades, besonders das Hallenbad steht dem in Erlensee und Windecken um einiges nach und ist nicht für

Kleinkinder geeignet.

Breitere Bürgersteige mit mehr Außengastronomie u.ä.

Straßenschäden in allen (!!!) Ortsteilen beheben und das nicht bloß notdürfitg!!

Bei Bauarbeiten NICHT die halbe Stadt sperren, sondern NACHEINANDER die Baustellen eröffnen.

Grünflächen wie Straßeninseln, Wegränder, etc. pflegen und anschaulich halten!

Meiner Erinnerung nach sollte das Viadukt als Eingang zur Stadtmitte umgestaltet werden. Auch der Turbo‐Kreisel sollte gestaltet werden ‐ beides ist

bislang ausgeblieben und würde die Stadt aufwerten. Auch die Belebung des neuen Industriegebietes, für die ein Baumarkt angeblich Interesse

bekundet hatte, schreitet nicht sichtbar voran.

Gestaltung des Viaduktes. Gestaltung der neuen Kreisel.

Staufreie Verkehrsführung, sinnvolle Ampelschaltungen und Parkplätze sind wünschenswert. Der Turbokreisel war ein sehr guter Schritt in die richtige

Richtung.

Gute Anbindung der Stadtteile an die Kernstadt mit ÖPNV, die Busse sind momentan auch zu teuer!

Einkaufsmöglichkeiten in der Kernstadt und den Ortsteilen erhalten.

Mehr Sitzmöglichkeiten in der Altstadt anzubieten. Durch einzelne Bänke teilweise vor den Geschäften.

Damit auch ältere Menschen sich ab und zu ausruhen können.

Da die Stadt Bruchköbel keinen finanziellen Spielraum hat die entsprechenden Vorschläge und Ideen zu realisieren muss meiner Meinung nach Verzicht

geübt werden. Es kann nicht sein, dass man sich in Abhängigkeit von Investoren begibt und städtisches Eigentum, also unser aller Eigentum für

unrealistische, weil nicht selbst zu finanzierende Vorstellungen hergibt und anschließend zurückmietet. Investoren sind an ihrer Rendite interessiert und

nicht am Allgemeinwohl. Es muss gespart und Verzicht geübt werden.

Parkmöglichkeiten

JUZ in einer sicheren und freundlichen Umgebung

Zügige Umsetzung der geplanten Neuen Mitte

‐ Ich denke, daß eine flexiblere Kinderbetreuung in Zukunft immer wichtiger wird. Gerade für den Zuzug junger Familien, wäre das sicherlich bei der

Entscheidungsfindung Für oder Gegen eine Stadt sehr wichtig. Für Bruchköbel wäre es gut, wenn die Stadt mit flexibler Kinderbetreuung werben könnte

(auch im Bezug auf den demografischen Wandel).

‐ Desweiteren möchte ich gerne einen Vorschlag machen im Bezug auf die Hundehaltung in Bruchköbel. Warum wird die Hundesteuer ab dem 2. Hund

nicht drastisch erhöht? Ich verstehe, daß der 1. Hund nicht so teuer sein darf, damit auch Geringverdiener bzw. ältere Mitbürger die Möglichkeit haben

ein Tier zu halten. Aber es gibt mittlerweile so viele Leute mit mehr als einem Hund. Nicht, daß Sie mich falsch verstehen. Ich habe nichts gegen die

Tiere. Ich bin selbst Hundebesitzerin und hätte auch gerne einen Zweithund. Ich wäre dann aber auch bereit mehr für diesen "Luxus" zu bezahlen. Wenn

Sie mal an der Hochzeitsallee spazieren gehen (am besten bei schönem Wetter), wissen Sie wovon ich spreche.

Verschönerung der Kreisel und gepflegtere Grünfläschen in ganz Bruchköbel!

Freizeit‐ und Veranstaltungsmöglichkeiten neu etablieren. Insbesondee Schaffung eines ordentlichen Treffpunktes für die Jugend ‐ speziell

Tanzangebot/Disco ‐ ggf. in Kooperation mit einer Tanzschule, um "Tanztee" zu organisieren....für Jugend ‐ Ü30 und "Alte"

Jugendangebot muss erweitert werden. Zentraler ‐ nicht am Stadtrand ‐ positionierter Treffpunkt mit adäquatem Angebot (Sport, Tanz, Kultur) ‐ > nicht

REWE Parkplatz mit "Getränkeangebot!"


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Intersport / grosses Sportfachgeschäft

Pflege / Unkrautbeseitigung auf Verkehrsinseln, Kreißlen (alternativ Steine), Bauhof (Hammersbacher Straße)

Aussensitzmöglichkeiten Eisdiele, Biergärten, Straßencafes

Verlängerte Öffnungszeiten Rathaus

Für alle aktionen ortsansässige Unternehmen beauftragen!!!

Mehr Angebot für junge Leute im Alter von 20 ‐ 29 Jahren

Vermarktung Gewerbegebiet Lohfeld geht nur schleppend voran

Ruhe, keine Baustellen mehr! Bruchköbel ist am attraktivsten, wenn es keine Baustellen mehr gibt und alles so bleibt, wie es ist! Gerade die Innenstadt

soll so bleiben! Die Menschen gehen so oder so einkaufen und fühlen sich wohler, wenn es keine weiteren Bauvorhaben in der Innenstadt gibt!

Der Krebsbachpark verdient seinen Namen nicht. Er ist wenig einladend und optisch ohne Reiz.

Wieder mehr Sauberkeit und Pflege der Grünflächen, so wie es einmal in Bruchköbel war!!

Den Kreisel evtl. mit einem schönen großen Maiskolben verzieren.

Bessere Fuß‐ und Radwege entlang des Krebsbaches.

Café mit Außensitzplätzen in der Sonne, begrünter Biergarten

Man sollte auch für die Erneuerung der Bruchköbeler Innenstadt immer im Auge behalten, dass hier auch ältere Menschen leben, und denen

Einkaufsmöglichkeiten bieten, ohne in die Industriegebiete zu müssen.

Es ist weiterhin beschämend, dass für fragliche Umbaumaßnahmen das nicht vorhandene Geld ausgegeben wird, aber für die Erneuerung von

Spielplatzsand keine Mittel vorhanden sind.

In Bruchköbel sollte nur soweit erneuert werden dass das Flair einer Kleinstadt erhalten bleibt.

‐ Öffnungszeiten anpassen, für Vollzeit beschäftigte Pendler gibt es in der Woche kaum Einkaufsmöglichkeiten/Ärzte in Bruchköbel, Konsequenz:

Ausweichen nach Frankfurt oder die umliegenden Einkaufszentren (Hessencenter, Isenburg Center, Loop)

‐ Bildungsangebote z.B. VHS Kurse

‐ bei Ausweitung der Einkaufsmöglichkeiten oder generell neuen Gebäuden bitte keinen "modernen Klotz", sondern kleine Läden und Gebäude, die sich

gut in das Bruchköbeler Stadtbild einfügen. Bruchköbel soll ja was Besonderes bleiben und nicht in der grauen Masse immer gleich aussehender

Kleinstädte mit immer gleichem Angebot verschwinden.

Ladenöffnungszeiten, die es auch berufstätigen Pendlern ermöglichen, nach Feierabend in Bruchköbel einzukaufen. Heute ist man als Angehöriger

dieser Bevölkerungsschicht auf die Einkaufszentren der Umgebung angewiesen (Hessencenter, Neu‐Isenburg‐Center, Hanauer Gerwerbegebiete etc.)

Neues Begrünungskonzept für die ges.City.Konsequente Vernetzung von Grüninseln im ges. Stadtgebiet.

Zone 30 in der Innenstadt; mehr Grünflachen mit Sitzmöglichkeiten; mehr Eigenheimprojekte für junge Familien; Parkmöglichkeiten außerhalb des

Zentrums, aber zentrumsnah; Ausbau der Fahrradwege

Umgehungsstrasse Kirlesiedlung‐‐‐‐Erlensee, Schließung der Bundesstrasse durch die Stadt,

bessere Restaurants auch mit Sitzmöglichkeiten draußen, Ärztehaus in der Stadt,mehr Grün/ bäume in der Innenstadt

Zebrastreifen am neuen Kreisel

Fahrradfahrerfreundliche Innenstadt

ausreichend kostenfreier und moderner Parkraum

Schaffung von Bereichen ohne Autoverkehr. Den Bürger animieren in die Innenstadt zu kommen und dort zu verweilen. Sich nicht nach dem REWE‐

Markt ausrichten, wer gibt die Garantie das er dort bleibt. Lokalitäten bei denen man z.B. im Sommer vor der Tür sitzen kann. Aufleben von Gastronomie

unterstützen. Die "Stadt" braucht kein neues Rathaus!! Sie sollte sich nicht so wichtig nehmen und mehr auf die Bedürfnisse der Einwohner eingehen.

Schauen Sie sich mal die Städte Burgdorf und Großburgwedel, beide bei Hannover, an.

‐ neues Rathaus mit Bürgerzentrum auf den Teil des Festplatzes oder Bindwiesen.

‐ Frei‐ und Hallenbad neben der Dreispitzhalle (Sportzentrum).

‐ Jugend‐ und Altentreff (Generationenzentrum) am Parkdeck/Jugendzentrum/Seniorenzentrum Mitte in Verbindung mit dem Fritz‐Horst‐Platz und

Bürgerhaus für Veranstaltungen.


Schaffung einer verkehrsberuhigten Zone oder Fußgängerzone im historischen Stadtkern unter Einbeziehung der Hauptstraße.

1. Füßgängerzone im Bereich des freien Platzes (altes Rahthaus), unter Berücksichtigung kostenloser uns geschäftsnaher Parkplätze

2. Neubau / Umbau der Frei‐ und Hallenbades. Bei der Planung sollten auch die Vereine und der Schulsport mit einbezogen werden. Die atraktivität

sollte dabei nicht vergessen werden.

3. Dem Fahrradverkehr sollte noch mehr Bedeutung beigemessen werden.

Steigerung der Attraktivität der Abendunterhaltung (traditionell hessische Gastwirtschaften, Cafes, Bars)

ausreichende Parkplätze (über‐ oder unterirdisch),keine "Ramsch"‐Geschäfte,Gasthaus mit Biergarten z.B. am Krebsbachpark,bessere Nutzung des

Freien Platzes z.B. durch Public Viewing etc.

Einen einladenden Platz zum Verweilen schaffen

bitte nicht noch eine Einkaufszeile

So lange die Finanzlage der Stadt so katastrophal ist wie jetzt sollte das Projekt "Neue Mitte" nicht weiter verfolgt werden. Was bislang darüber

publiziert wurde, ist total überzogen. Städtische Flächen dürfen keinesfalls privatisiert werden. Künftige Generationen sollten ‐ sofern dann die

finanzielle Situation der Kommune besser sein sollte ‐ nicht von den "Alten" präjudiziert sein.

Ein besseres einbeziehen der Stadtteile, man hat immer das Gefühl es geht nur um das Stadtzentrum

Hauptsache ist, dass man sich wohlfühlen kann. Wir haben gute Einkaufsmöglichkeiten, da muss man nicht auf Gedeih und Verderb neue dazu tun, nur

damit die vorhandenen noch mehr in Konkurrenz treten müssen. Ärzte sind wichtig, vorallem weil viele ältere Ärzte in Bruchköbel in Rente gehen

(Schmelar!). Ich fände es toll, wenn Bruchköbel sich mehr ökologisch engagiert, zB den Krebsbachpark erweitert oder neue Parks (vielleicht auch mit

verwildertem Teil) anlegt. Außerdem sind viele Straßen sehr kaputt, zB die Straße oben zwischen Bahnhof und Schule.

Möglichkeit von Gastronomie mit Außenbereich; breitere Gehwege; mehr Abfallkörbe an Wanderwegen

Wiederbelebung des Schandfleck‐Gebäudes gegenüber der Bücherei

Fußgängerzone im histortischen Ortskern

Attraktivere Außengestaltung des Cafes


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Der Marktplatz zwischen Bücherei und altem Rathaus sollte für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Weiterhin sollte angestrebt werden, dass dort

Straßencafés/Restaurants entstehen. Dieses ist der schönste Platz in Bruchköbel, der nicht genutzt wird!

Durchgangsverkehr Marktplatz zwischen Bücherei und altem Rathaus unterbinden. Dort sollte ein Platz für Cafés mit Außenbewirtung und kleine Läden

entstehen.

Der Platz vor der Bücherei sollte belebt werden durch Straßencafés o.ä. Dabei wäre von Vorteil, wenn der Durchgangsverkehr eingegrenzt wird.

Bürgerbüro mit kundenorientierten Öffnungszeiten (auch samstags), wie es in anderen Kommunen schon seit Jahren erfolgreich praktiziert wird.

(Sport‐)Vereine stärker in öffentliche Veranstaltungen einbinden (offizielle Programmpunkte), um auch zu zeigen, was Bruchköbel zu bieten hat.

Vor allem mehr Pflege der Grünanlagen und Spielplätze.

Mehr attraktive Angebote für Kinder und vor allem für Jugendliche.

Vielleicht gibt es dann weniger Beschädigungen an Eigentum jeglicher Art!

Trotz klammer Stadtkasse sollte ein Mindestmaß an Sauberkeit auf den öffentlichen Plätzen und und Blumenanlagen wieder eingeführt werden.

Bruchköbel war einmal sehr schön und sauber, davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Für öffentliche Plätze könnten Pflege‐Patenschaften an Bürger

übertragen werden.

Kneippen undGaststätten mit der Möglichkeit im freien zu sitzen. Mehr Parks und kleine nette Lädchen. Ein Rewe XXL sollte, wenn überhaupt, in die

Vorstadt kommen. Dort wohl tregut, Lidl, Aldi, Penny, etc. sind.

Mehr Pflege der Grünanlagen und Spielplätze.

Mehr Attraktive Angebote für Kinder und vor allem Jugendliche.

Mehr Altersgerechte Angebote für Jugendliche

Parkmöglichkeiten, Freizeitangebote für die "reifere" Generation ( 40 ‐ 60 Jahre), individuelle Ladengeschäfte, d.h. keine großen Ketten (H&M, orsay

usw.)

Straßenränder und Bepflanzungen in Schuss halten, bessere Internetverbindung in den Ortsteilen, Bankautomaten für Oberissigheim, Ausbau/Pflege der

"Landwehr"!

mehr Parkplätze (am besten kostenlos!)

ausreichende und gut erreichbare Parkplätze

Hauptstraße als Fußgängerzone von Schenker bis Emer, inklusive Gaststätten, Cafes und Einkaufsgeschäften.

Umwandlung des Rewe‐Parkplatzes in eine Aufenthaltsfläche mit Spielmöglichkeiten für Kinder und Gastronomie, zum Parken eine Tiefgarage.

Wenn schon Einkaufsarkaden, dann mehr Läden wie z.B Vitrine, Schokolädchen, Kinderspiel usw. Damit zieht man ev. auch Kunden aus den

Nachbarstädten an. Depot, den 100.000sten Backshop oder Handyladen hat man überall, dafür kommt man nicht extra nach Bruchköbel. Zumal

Bruchköbel keine Großstadt ist ( Gott sei Dank!!) und man deshalb auch sicher nicht die gleiche Auswahl in diesen Läden hätte wie z.B. in Hanau oder

Frankfurt.

Die Innenstadt muss auch dafür genutzt werden, um Gewerbetreibende umfänglich anzusiedeln. Die Schaffung von Arbeitsplätzen sollte eine

bedeutende Rolle spielen.

kleinere Geschäfte, REWE erhalten, mehr Präsenz der Ordnungskräfte, Sicherheit am Abend, Stadtbibliothek, Bushaltestelle im Zentrum, keine

Ramschläden/Großdiskos/Automatenspielhallen/Wettbüros

Mehr Aktionen der Vereine in der Innenstadt.

Die Flächen im öffentlichen Raum sollten besser gepflegt werden und die Grundstückseigentümer verpflichtet werden deren Büsche und Sträucher auf

die Grundstücksgrenzen zurück zu nehmen. Viele Hecken überschreiten die satzungsgemäße Wuchshöhe deutlich!

Überbauung des Parkdecks

Aufstockung über Parkhaus

Zentrale Bushaltestelle im Kernbereich für möglichst alle Linien

Investoren zum Ankauf von angebotenen privaten Grundstücken ermuntern und fördern und in das Gesamtkonzept planerisch einbinden.

kostenfreie Parkplätze

Messen

Rathaus, Parkdeck und Seniorenzentrum bedürfen keiner Änderung. Die finanziellen Aufwendungen stehen in keinem Verhältnis.

Konzentration auf sinnvolle, bürgernahe Entwicklungen anstelle von parteipolitischen Denkmalen ‐ und das im Rahmen des finanziell machbaren.

Es sollte ein Schwimmbad vorhanden sein, dass auch für Bürger anderer Städte ansprechend ist. Damit nicht Bruchöbeler Bürger nach Erlensee,

Nidderau oder Obertshausen fahren müssen. Dazu gehört auch eine Saunalandschaft.

Gastronomie: nicht nur Restaurants, sondern auch Kneipen in Form von Apfelweinlokal oder Weinlokal.

Nutzung des Alten Rathauses und Obsthaus im Rahmen kultureller Möglichkeiten oder Außengastronomie

Die Innenstadt soll der Erholung und dem Vergnügen der Bürger dienen. Geschäfte sind da nicht notwendig . Eine Konzentration vor der Stadt ist

sinnvoll, da aus allen Ortsteilen gut zu erreichen.

Aufgrund des demografischen Wandels werden in Schulen,Kindergärten,Sportanlagen usw demnächst Kapazitäten frei werden, deren Einbindung zur

Nutzung für ältere Mitbürger schon jetzt eingeplant werden sollte.

Ausbau Kleinkindbetreuung im Senioren‐ und Jugendzentrum

neue Nutzung für altes Rathaus!

U‐Bahn‐Anschluss nach Frankfurt

schauen, was andere machen, z.B. Feste Seligenstadt

Neues Schwimmbad

bessere Pflege Wege Krebsbach

in 2 genannte Flächen entsprechend finanzieller Möglichkeiten planen

Bushaltestelle Freier Platz fehlt

Mehr Kunst, etwas "heimeligere Flächen" ruhig mit Patenschaften durch Klassen etc. siehe Klostergarten Rossdorf, bei den jetzigen Flächen sitzt man

immer "auf der Straße"

mehr Ärzte, Festplatz=Schandfleck, Attraktivität Innenstadt (Rathaus/Rewe) steigern

mehr Jugendförderung => weniger Alkohol‐/Verwahrlosungsprobleme

Ring‐Einbahnstraßenregelung (Innerer Ring ‐ Hauptstraße)


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Bruchköbel und Umgebung wäre sicherlich ein attraktiverer Wohnort wenn das Leitungswasser weniger Kalkhaltig

wäre.

Außerdem ist es sehr beschämend zu sehen, das Bürgersteige und Verkehrsinseln ect.ständig mit Unkraut überwuchert sind und nicht gepflegt werden

!!! Bevor man viel Geld für Neues ausgibt sollte man Werte

erstmal erhalten und pflegen !!!

ÖPNV‐Anbindung Hanau/Frankfurt (Straßenbahn)

mehr Grün

stärkere energetische Versorgung

Fahrradwege

mehr Gastronomie (Kneipen/Bars)

bessere Parkmöglichkeiten

Kleinkunst, Lesungen, Kabarett evtl. auch in Lokalen

Gute Einkaufsmöglichkeiten durch große Auswahl

mehr Parkbänke

Treffpunkt für Jugendliche (Abends)

Treffpunkt für Jugendliche (Abends)

‐ Gute, günstige und ausreichende Parkmöglichkeiten

‐ Barrierefreiheit (Erreichbarkeit Rathaus und Erholungsflächen, wie auch Einkaufsmöglichkeiten)

‐ Einkaufsmöglichkeiten von der "Wiese" in die "Stadt"

‐ bessere Anbindung des Bahnhofes an die Stadtmitte (Optisch, Verkehrlich ‐ z.B. durch sichtbare Hinweise, führenden Straßenbelag) und Aufwertung als

weiteren "Stadteingang"

Finanzplanung

Bevor wieder Wunschträume geplant werden Fakten schaffen:

a) Wie ist der Raumbedarf des Rathauses in 5 ‐ 10 Jahren.

b) Was kostet die Miete bei Abriss und Anmietung von Büroräumen (Standort sekundär, jedoch nicht weiter als 1 km von jetzigem Standort)

c) Alternativ Sanierung Rathaus, ggfs. Ausgliederung nicht bürgernaher Abteilungen in Randzonen, Stadtteile.

1.) Mehr attraktive Gastronomie zu Preisen, die angemessen zur Region und damit deutlich unter Frankfurter Niveau liegen.

2.) Mehr attraktiver Einzelhandel (möglichst keine Ketten!), der einen Differentiator für die Stadt darstellt.

3) Verkehrserleichterung bei gleichzeitig mehr Geschäftsnahen Parkmöglichkeiten durch Schaffung einer Einbahn‐Ringstrasse (Hauptstrasse‐

Bahnhofstrasse, Innerer Ring)

Hängt Fahnen auf ‐ zeigt mit Blumen und positiven Dingen die Stadt lebt ‐ zeigt den jugendlichen durch AKTIONEN ‐ Band Auftritten ‐ Filmabende ect ‐

Bruchköbel denkt auch an Euch. Nennen Sie es positive Propaganda die die Lebensqualität verbessert. Aktionen.....

Wieder belebung für das AlteRathaus mit Gastronomie, emals osthaus beller entfernen und einen tollen Biergarten machen.

wir haben viele Restaurants aber uns fehlen Kneipen, in der innenstadt

Bruchköbel könnte mehr Fast‐Food‐Restaurants, wie z. B. Burger King, MC Donald's, etc. ..., haben. Ein Einkaufszentrum oder ein Erlebnis‐ oder

Freizeitpark wäre auch sehr gut und modern.

bessere/häufigere Anbindung an Bruchköbel mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu späten Uhrzeiten oder evtl. Nachtbusse

Einheitliche Öffnungszeiten aller Geschäfte

Fußgängerzone mit Einzelhandel, Restaurants, Cafés

anschauliche grünflächen,

landwehr / straße im neubaugebiet (ois) ausbauen!,

verkehrsinseln pflegen,

bessere internetverbindung für ois,

bank / automaten für ois

Wer bitte soll das denn alles bezahlen?

Verkehrsberuhigung in der Innenstadt

Altes Rathaus als Gastronomie mit Biergarten

Obsthaus Beller weg

Fußgängerbereiche verkehrsberuhigt

Durch die ganzen Umleitungen während der Bauphasen, war die Innenstadt am Marktplatz richtig ruhig. Das hat etwas Entspannung geschaffen. Wenn

dort dann noch ein Cafe auf dieser freien Marktplatzfläche wäre, könnte man dort gemütlich verweilen... aber so sind die Stufen zur ´Bühne´ hoch ohne

wirklichen Sinn... außer bei bestimmten Festen.

Schwimmbad modernisieren

Bürgerfest modernisieren/wieder stattfinden lassen

Gastro/Bar‐Bereich modernisieren

bankinstitut für oberissigheim,

schnellere internetverbindung für oberissigheim,

grünflächen/verkehrsinseln/etc. pflegen!,

landwehr / straße durch neubaugebiet (ois) mit ordendlichem staßenbelag versehen!

bankinstitut für oberissigheim,

schnellere internetverbindung für oberissigheim,

grünflächen/verkehrsinseln/etc. pflegen!,

landwehr / straße durch neubaugebiet (ois) mit ordendlichem staßenbelag versehen!!

Beleuchtete Radwege, damit Joggen/Sport im Dunkeln möglich ist

mehr Angebote für Schulkinder und Jugendliche, damit sie sinnvolle und gleichzeitig auch "coole" Beschäftigung finden, statt abends Spielplätze und

Bushaltestellen zu belagern und zu beschädigen!

Eine grüne und moderne Innenstadt mit atraktiven Flächen zum Aufhalten. Beseitigung von Schandflecken wie dem "Betonarchipel" Parkdeck, in dem

sich abends die Jugendlichen sammeln.


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Bänke zum Verweilen. Verkehrsberuhigung, Cafes zum "Draußensitzen"

1. Mehr Ärzte ‐ vor allem Allgemeinmediziner

2. Eine Umgehunungsstraße für die Bruchköbler Innenstadt ‐ Die Hauptstr. nur noch als Zufahrtstr. mit Tempo 30 und der Marktplatz als

Fußgängerzone.

1. Erhaltung/Ausbau der medizinischen Versorgung

2. Umleitung des Durchgangsverkehrs B45 ‐ Erlensee über Umgehung, Hauptstr. nur noch als Ortsstr., Marktplatz als Fußgängerzone

Schandfleck Haus Haupfstraße 30: warum erfolgte kein Abriss VOR Sanierung der Hauptstraße?

‐Friedich‐Ebert‐Str. begradigen, dass wir ungehindert vom Bahnhof zur Innenstadt/Hauptstr. laufen, radeln, skaten... können.

‐Die Übergänge (weiß markiert) am Kreisel u. kompl. Hauptstr. sind gefährlich, der 2m‐Streifen ist nicht

komplett abfallend‐somit für Rollatoren, Kinderwägen, Fahrräder ect. mit Gegenverkehr äußerst gefährlich!

'habe das schon oft beobachtet, das zu beheben ist wichtig‐der Innenstadtausbau dagegen unnötig!

Diese Frage ist doch nicht hilfreich angesichts der Finanzlage der Stadt Bruchköbel. Wünschen kann sich jeder wohl viel, aber bezahlen kann es

Bruchköbel wohl kaum.

Und die Finanzierung durch Investoren ist auch nur bedingt eine Alternative. Dieser Finanzierungspunkt war doch beim der Bürgerversammlung der

eigentliche Knackpunkt und wird in diesem Fragebogen total aussen vor gelassen. Das zeigt mir wieder, dass auch in Bruchköbel die Politiker noch nicht

gelernt haben, dass es so nicht weiter gehen kann. Lieber wollen auch unsere Bruchköbeler Politiker sich in Richtung Griechenland bewegen, um dann

überhaupt keine Handlungsspielräume mehr zu haben.

Es ist unfaßbar, wie auch hier auf kommunaler Ebene die finanziellen Gegebenheiten einfach ausgeblendet werden (wie in diesem Fragebogen). Schön,

dass alle Bürger dafür auch bezahlen müssen.

Wieder mehr Fachgeschäfte zurück in die Innenstadt und mit diesen Fachgeschäfte auch in den Nachbargemeinden werben.

Mehr Fachgeschäfte in die Innenstadt und wieder mehr Fachärzte zurück nach Bruchköbel.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bruchköbel müssen ihren "politischen Vertretern" klar machen, dass eine Politik für alle Bewohner gemacht

werden muß und dieses jeder gegen jeden insbesondere seitens des BBB aufhören muß.

mehr Attraktivität und Möglichkeiten für Jugend bieten/erschaffen

Mehr Parkmöglichkeiten am Freien Platz/Spielhaus/Bücherei/Wochenmarkt

Räumlichkeiten schaffen und Konzepte entwickeln zur generationsübergreifenden Zusammenarbeit. Dbei Vereine, kirchl.Organisationen mit ins Boot

holen.

Verkehrsberuhigte Bereiche, keine parkende Autos auf Bürgersteigen (Kinderwagen, Rollstuhl...), weniger parkende Autos auf den Straßen, sondern auf

den Grundstücken der Eigentümer (Verkehrsfluss, notwendige Sicherheit für Fußgänger...)

s bahn

grundsteuer reduzieren

Fussgängerzone

Fußgängerzone, Fahrradwege

Zunächst müssten die heutigen verantwortlichen Personen ausgetauscht werden, da diese dem anstehenden Projekt und zukünftigen Aufgaben nicht

gewachsen sind; Bruchköbel braucht dringend neue Führungskräfte.

Fußgängerzonezur Belebung der Innenstadt.

Mehr Ausgehmöglichkeiten in der Innenstadt würden die Atraktivität der Stadt erheblich steigern. Zusätzlich zu den bestehenden Restaurants sollte es

auch Cafés oder Bars geben in denen auch Abends eingekehrt werden kann. Zudem sollte es auch zentrale Treffpunkte unter freiem Himmel für Jung

und Alt geben.

Bruchköbel sollte sein Immage als Rentnerstadt ablegen und sein Motto "hier will ich leben" für alle Altersgruppen öffnen.

s. Zusatz bei Position 1

Bushaltestelle Altes Rathaus wieder einrichten!!!

Wiederbeleben des Rathauskellers

Mehr Augenmerk auf Einzelhandelsläden mit Produkten, die auch wöchentlich benötigt werden. Wir hatten vor 20 Jahren alles schon. Es gab einen Käse‐

, Feinkostladen, kleinen Blumenladen, Drogerie, Schuhladen und mehrere kleine gehobene Boutiquen.

Mehr Sitzplätze und Oasen zur Erholung im Stadtzentrum. Es muss nicht vor jedem Laden ein Parkplatz sein! Da muss es eine Lösung geben! In anderen

Städten muss man auf einen Großparkplatz bzw. Parkhaus (kostenfrei), um dann in einem verkehrsfreien Zentrum angenehm einzukaufen (siehe

Michelstadt). Parkverbot im Inneren Ring!

Evtl. monatliche Livemusik in Lokalitäten, wo man nicht nur zum Essen geht, sondern sich einmal bei einem Glas Wein trifft.

DIe Stadt Bruchköbel hängt in ihrer Entwicklung ca. 10 Jahre hinter vergleichbaren, benachbarten Orten hinterher. Das liegt an der katastrophalen

Politik unserer Politiker, die anstatt innovativ nur streitsüchtig handeln. Die Innenstadt Bruchköbels ist tot und Wiederbelebungsmaßnahmen werden

scheitern, solange die Politiker sich nicht auf ihre eigentlichen Aufgaben besinnen und sich nicht den lieben langen Tag damit beschäftigen alles besser

zu wissen als der andere und alles andere nur zu kritisieren.

Es wird Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte dauern, die Fehler der Vergangenheit auszumerzen. So halte ich z.B. die Aufteilung der Firmen und Geschäfte

im "Galgengarten" für ein städtebauliches Desaster ‐ jeder mit seinem eigenen Parkplatz und Zaun, Ohne Auto ist dort Einkaufen unmöglich, und Spaß

macht es dort ganz bestimmt nicht. Wer hat diese Planung verbrochen??

Man könnte Fußgängerbereiche schaffen ‐ mit Aktionen (wie z.B. Rosenstraße, Hanau) ‐ ‐ Im übrigen wird es schwierig sein, die bereits begangenen

Fehler auszumerzen. Die Art und Weise der Planung und Ansiedlung der Geschäfte auf beiden Seiten des "Galgengarten" halte ich für ein Desaster ‐

Jeder mit eigenem Parkplatz und Zaun (warum nicht gleich Stacheldraht)... Ohne Auto kaum zu nutzen ‐ und Einkaufen macht dort bestimmt keinen

Spaß.

Eine Entlastung bzw. Verkehrsberuhigung schaffen im Inneren Ring zwischen Rewe und Rathausbuchhandlung. Hier geht es meines Erachtens sehr eng

zu aufgrund der multifunktionalen Verkehrssituation: Einkäufer, Parkplätze auf beiden Seiten der Straße, Einkaufsgeschäfte auf beiden Seiten der Straße,

Zebrastreifen. Vorschlag: Parkplätze auf beiden Seiten abschaffen, stattdessen Parkplätze auf Rewe‐Parkplatz und im Parkhaus nutzen, Fußgänger‐

Zebrastreifen übersichtlicher gestalten.

Mehrgenerationenmodelle, Angebote für Jugendliche ab 16 Jahren ‐ die fehlen völlig!


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Mehr Bänke in der Stadt und im Umfeld aufstellen ‐ z.B. Römer‐, Limes‐, Keltenstrasse, auch Zur Fechenmühle (Weg nach Ober‐Issigheim)etc.

Die Busverbindung nach Erlensee erweitern.

Hauptstraße 30, Fritz‐Horst Platz, eventuell Seniorenzentrum und Parkhaus bieten genügend Fläche für eine angepasste Weiterentwicklung.

Erhöhung der Aufenthaltsqualität durch eine grüne Lunge die sich durch die Stadt zieht

Schaffung von Zentren für Dienstleistung und Soziales Miteinander im unmittelbaren Stadtkern

Ansiedelung von kleinteiligem, indiviuellem Einzelhandel im historischen Stadtkern

Umbau des alten Rathauses zu einer Hochzeitslocation mit Veranstaltungssaal im Keller

Mittelfristig Abbau des Individualverkehrs ‐ mit jeder neuen Wohnung in der Innenstadt gibt es mehr Laufkundschaft und es können dann nach und nach

Fussgängerbereiche oder Einbahnregelungen umgesetzt werden

Schaffung eines Innenstadtshuttles

Ein neues und ansprechendes Hallen und Freibad

Mehr für Jugendlich ab 14 Jahre

Schwimmbad erneuern , Merh für Jugendliche ab 14 Jahre

Schaffung des Angebotes im Jugedzentrum am Wochenende für Jungendliche zwischen 14 u. 18

Zudem wäre es sinnvolle Vorschläge wichtig zu wissen, welche finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, bzw. wie verschuldet die Stadt ist.

Verzicht auf Prestigeobjekte "neues Rathaus" und Verlustbringer wie kleine Sporthalle Nord.

Vorhandene Einzelhandelsgeschäfte aus Gewerbegebieten zur Innenstadt verlagern.

Publikumswirksame Geschäfte in Innenstadt halten.

In Gewebegebiete neu angesiedelte Geschäfte z.B. Drogerien etc. zur Innenstadt verlagern.

Vergangene Planungsfehler "Rathaus" und somit zukünftige Kosten vermeiden.)

Bahnhofsvorplatz und Zufahrtsstraße verbessern. Höhenstraße neu herrichten.

Abenteuerspielplatz, Außengastronomie, Verschönerung der Stadteingänge (Am Viadukt), nette Aufenthaltsplätze im Freien für Jung und Alt, etc., wie

bereits angekreuzt, damit sich der Bürger gerne in der Innenstadt aufhält, Angebot an Fachärzten ist wichtig, damit sich durch das zusätzliche Angebot

die Sprechstunden‐Wartezeiten verringern und die Patienten nicht nach Hanau und Umgebung gehen müssen.

Auf keinen Fall befürworte ich die Realisierung der "Neuen Mitte". Priorität sollte die Attraktivität der Innenstadt durch o.g. Maßnahmen haben. Ich bin

erstaunt, dass man einen Fremdinvestor akquiriert und dem Miete zahlen will, statt weiterhin Eigentümer zu bleiben. Die notwendigen

Sanierungskosten des Objektes halten sich sicherlich im Rahmen. Auch wenn das Sale‐and Leaseback zur Zeit in der Immobilienbranche zur Mode

geworden ist, muss man nicht ebenfalls draufspringen, zumal der Schuldenberg der Stadt Bruchköbel nicht gerade niedrig ist.

Bessere Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel (Busse, HLB, Regionalbahnen).

Keine weiteren Maßnahmen im Straßenbau. Die Qualität ist bereits mehr als ausreichend.

‐ mehr Grünflächen im Innenstadtbereich

Kontinuierliche Reduzierung der Verschuldung.

Schuldenabbau!

Die Hauptstrasse als "Flaniermeile" sollte neben attraktiven Einzelhandelsgeschäften und Restaurants/Cafe´auch Verweilmöglichkeiten (gerade auch für

ältere Bürger) wie ein paar Bänke bieten.Die Bürgersteige sind dafür ja breit genug.

Der Komplex um das alte Rathaus sollte unbedingt belebt und besser genutzt werden.

Für Jugendliche sollte mehr angeboten werden, auch innerhalb des Stadtkerns, nicht nur auf dem REWE‐Parkplatz und der Skateranlage an der

Dreispitzhalle. Um das Jugendzentrum herum könnten evtl. Aufenthaltsmöglichkeiten für Jugendliche geschaffen werden, damit diese sich angenehm

treffen können.

Lange Einkaufsnacht entweder mit oder ohne Rahmenprogramm; Kulinarische Nacht inkl. lange Öffnungszeiten; Dinner "Weiße Tafel" wie in Hamburg

entlang der Hauptstraße; Konzerte; Freilichttheater; Flohmärkte; Gewerbeschauen; Themenwochen (z.B. für Einzelhandel und Co: Italien, Frankreich mit

Bespielung Innenstadt durch Stände und thematisches Rahmenprogramm)

Lange Einkaufsnacht, kulinarische Nacht, Konzerte, Freilichttheater, Flohmärkte,

Tempo 30 im Inneren Ring

Falls eine Untersuchung den Nachweis erbringt, dass die Einrichtung eines "Multifunktionalen Rathauses" die Raumkapazitäten des vorhandenen

Rathauses übersteigt, und nicht allein mit organisatorischen Änderungen eingeführt werden kann, könnte das Grundstück Hauptstraße 30 für eine

maßvolle Erweiterung des Rathauses genutzt werde. Dabei könnte das sanierte Rathaus und der Erweiterungsbau eine neue architektonische Einheit

bilden.

Falls eine Untersuchung den Nachweis erbringt, dass die Einrichtung eines "Multifunktionalen Rathauses" die Raumkapazitäten des vorhandenen

Rathauses übersteigt, und nicht allein mit organisatorischen Änderungen eingeführt werden kann, könnte das Grundstück Hauptstraße 30 für eine

maßvolle Erweiterung des Rathauses genutzt werde. Dabei könnte das sanierte Rathaus und der Erweiterungsbau eine neue architektonische Einheit

bilden.

Tempo 30 Zone Innerer Ring

Bezahlbare Wohnungen für junge Familien mit geregeltem Einkommen

Hundepark/Hundewiese

bezahlbare Wohnungen für junge Famililen mit geregeltem Einkommen

Mehr Baugebiete in angemessener Grundstückgöße und bezahlbar in Stadnähe.

Bei den Flächen ist mir wichtig die Meinung der Bürger respektiert wird. Welche Flächen in Frage kommen hängt für mich vor allem davon ab was man

an Stadtentwicklung realisieren will.

Ich hallte es auch für wichtig das man ein Stadtzentrum schafft in dem man sich auch gerne in der Freizeit aufhält, selbst wenn man nichts im Zentrum

zu erledigen hat und keine Veranstaltung stattfindet. Das ist für mich zumindest momentan nicht so.

Es soll das Alte Rathaus aufgestockt und kompl. auf den neusten Zeitlichen stand gebracht werden.

Mit allen neusten Technischen möglichkeite, auch für Körperbehinderte.

Das Alte Baumannshaus und das Alte Beckmannshaus abreissen und mit Parkflächen bebauen.

Rock und Popkonzerte im Bürgerhaus veranstalten,Kino in Bruchköbel


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Plätze und Orte der Begegnung schaffen‐ wie z.B. ein Backhaus und Kochhaus für die Bürger, wo an festen Tagen, z.B. ein Ofen zum Backen der

Bevölkerung zugänglich ist. Zum Austausch, miteinander, Beziehungen entstehen lassen oder zum besseren kennenlernen‐ Ein kulinarisch Austausch

entstehen lassen, so bunt wie die Bevölkerung von Bruchköbel ist

Warum benötigt jeder Stadtteil seine eigene Freiwillige Feuerwehr inkl. Gerätehaus und Fahrzeuge? Hier lassen sich schnell enorme Beträge einsparen

(z. B. liegt das Gerätehaus der FFW Brk ja sowieso schon auf dem Gebiet von Nieder‐Issigheim).

Ein Gesamtkonzept für Bruchköbel muss her.

Ihr verbockt es seit Jahren und seid weiter dabei. Das einzige was auf der Stadt funktioniert, dass ist das Geld ausgeben und Schulden erzeugen und zu

streiten und übermäßig viele Feste zu machen. Bei dieser Umfrage geht es doch auch nur um das erzeugen von Schulden.

Positives fällt mit in diesem Moment nicht ein, aber ich kann gerne erwähnen, dass ihr alle Möglichkeiten ausschöpft, um Beispielsweise Geld von

Hauseigentümern aus der Tasche zu holen wo eine Strasse neu gemacht wird. Ihr stellt euch gar nicht vor, was diese Finanzielle Belastung für den

Hauseigentümer bedeutet. Aber ist scheiß egal, ihr habt wieder Geld um es Sinnlos auszugeben.

Wie viel Räume sind schon wieder angemietet? Wie viel Leute werden für "Marketing" bezahlt?

Ihr wollt Leben in der Innenstadt? Warum nehmt ihr so viele Parkplätze weg? Richtig, es gibg Lobenswerterweise auch einige neue Parkplätze. Doch es

macht mir nicht den Eindruck, als ob es mehr sind. Bushaltestelle altes Rathaus: Warum sind dort keine 30 Minutenparker hingekommen? Statt dessen

ist da ein Gehweg, auf dem alte Leute eine Gehwagenrally machen könnten.

Der Freie Platz gegenüber vom alten Rathaus: Der ist, mal abgesehen für Feste, für gar nichts zu gebrauchen. Warum sind dort keine 30 Minuten

Parkplätze? Sperren für Festlichkeiten sind doch mal wohl kein Problem, das wird auch mit dem anderen Parkplatz für den Wochenmarkt gemacht.

Fußgänger können schließlich auch nur von A nach B, wenn dies ein Parkplatz wäre. Ebenso die Tribüne ist weiter begehbar und ebenso die Parkbänke.

Glaubt ihr wirklich, dass es in der Stadt so viele Parkplätze gibt? Wer will gerne 3 mal im Kreis fahren um einen Parkplatz zu bekommen, oder erst 15

Minuten laufen? Der McDonald hat nicht umsonst einen McDrive.

Man hat den Eindruck, und so wird es auch sein, geht es nur um den Rewe. Wenn der plötzlich weg ist? Loch. Die Kleingewerbe jucken euch doch nicht.

Merkt ihr gar nicht. Aber wenn so nen Rewe weg ist, dann gib es ein spürbares Loch. Wenn der ankündigt zu gehen, lasst ihr Kohle fließen ‐ oder was

auch immer.

Bruchköbel; hier leben wir, hier wohnen wir, hier kaufen wir. Ich lache mich fast kaputt.

Beleuchtete Schaufenster am Abend, das läd zum Schaufensterbummel ein und belebt die Innenstadt in den Abendstunden

Marktplatzbelebung mit z. B. Außencafe oder Biergarten

Rathaus auslagern,z.B. Bindewiesen oder Festplatz!

Alle Objekte die unter 2 als wichtig angezeigt wurden, in die Planung einbeziehen unter Berücksichtung

des Krebsbaches als Ruhezone im Gesamtobjekt.

z.Zt. keine ‐‐‐ bei der momentanen finanz. Lage !!!!!

Prüfung der Option, das Rathaus "auf der grünen Wiese" zu bauen und nur ein Bürgerbüro in der Kernstadt zu unterhalten.

bei der finanziellen Lage hat man derzeit keine grossen Möglichkeiten.

dann lieber den städtischen Winterdienst erhalte‐‐vielleicht einen zweiten Schmeeschieber anschaffen .

Bessere öffentliche Verkehrsanbindungen der einzelnen Stadtteile untereinander und zu den Geschäften auch außerhalb der Kernstadt(z.B. vor dem

Viadukt, Aldi, Lidl usw.)

‐auf bestehende Angebote aufmerksam machen ( Kultur, Einkaufen, Sport, Bücherei, Feste ( es gibt einige)

‐Kontrollen im Krebsbachpark wegen mutwilliger Zerstörung von Parkbänken und Abreißen der Mülleimer(die dann im Bach landen),Jugendliche pöpeln

Passanten an.

‐Kontrollen im Krebsbachpark (Deutschlands größtes Hundeklo) der Hundehalter die ihre Hunde überall hinkacken lassen (Bußgelder!),alles andere hilft

ja nicht, das haben ja die letzten Jahrzehnte gezeigt(Das Problem ist nicht neu!).

‐Anleinpflicht an der Hochzeitsallee

Den Krebsbachpark kann man nicht genießen, weil es überall nach Hundekot stinkt, selbst wenn man sich hinsetzen wollte, würde es schwer werden

eine geeignete Parkbank zu finden.Überall findet man Tretminen (Hundekot)und zerstörte Parkbänke, außerdem ist Bruchköbel schmutziger geworden,

man sieht immer öfter Müll rumliegen.

‐ Großer Biergarten

‐ Angebote für Alleinstehende /Treff zum Kennenlernen für gemeinsame Interessen und Unternehmungen.

In der heutigen Gesellschaft git es nicht nur immer mehr alte Menschen, sondern auch immer mehr alleinstehende.

(Für Alte Menschen und Kinder bietet die Stadt ja schon genügend Anreize).

Eine Gewichtung bezüglich der neuen Mitte hat thematisch nichts mit dem alten Kern zu tun, genauso wenig haben die Bindwiesen und der Festplatz

damit zu tun. Eine Ausweitung in diese Richtung würde die Entwicklung der Neuen Mitte nur komplizieren und ist seperat zu diskutieren.

Auf dem Platz in der Neuen Mitte sollte Public‐Viewing möglich sein.

Schnellere Bebauung der neuen Gewerbegebiete (Lohfeld). Schaffung von konkurrenzfähigen Freizeitmöglichkeiten (Bowling, Adventure‐Minigolfpark, ).

Warum hat man den Freizeitpark am Fliegerhorst nicht realisiert? Der Freizeitpark wäre der absolute Publikumsmagnet in einer Metropolregion für über

5 Millionen (!!!) Einwohnern ‐ keine Investoren?

Sicherheit in der Stadt (z.B. auf freien Plätzen, Wohngebieten)

‐ besseres und hochwertigeres gastronomisches Angebot

‐ 24h Polizeistation

‐ Kostenloser Hotspot‐Internet‐Zugang in der Neuen Mitte für Bruchköbeler Bürger (Kostenlos, aber mit Anmeldung)

‐ Lokation in der Neuen Mitte, in der kleinere Konzerte für junge und jungebliebene Leute angeboten werden, verbunden mit ansprechender Lounge.

Stadt könnte z. B. die Raumkosten für die Lounge übernehmen und dafür entsprechendes Angebot des Betreibers einfordern. Charakter der Lokation:

siehe "Brückenkopf" in HU.

Stadtfeste in Ehren halten und für Stimmung und Tradition sorgen

Hortplätze!

U‐2‐Betreuungsplätze!

Jugendhaus auch für Jugend über 14 bis 18!


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Anstatt das Projekt "neue Mitte" sollten die bestehenden Anlagen mal in einen ansehnlichen Zustand gebracht werden. Das gilt für die Parkanlagen und

die Wege in und um Bruchköbel. Die Altstatt wurde meines Erachtens gut saniert, wenn man mal von der einen Ruine neben Aloisius absieht. Auch die

Erneuerung der Hauptstraße wird das Stadtkernbild positiv aufwerten.

Es fehlt an Grünflächen die ansprechend gestaltet sind. Freundlich, "hell" ein Park in dem man sich gerne aufhält. Rathaus auf dem Festplatzgelände neu

bauen, dann kann in der Innenstadt Gelände für neues (Geschäfte, Wohnen) geschaffen werden.

ACHTUNG: Laut Anleitung soll in Frage A.2 mit ja/nein geantwortet werden. Die Spalten lauten aber wichtig/weniger wichtig. Leider kann man bei den

einzelnen Flächen nicht "unwichtig" ankreuzen. In diesem Sinne sind aber meine Kreuze gedacht. Der Fragebogen ist in der Form tendenziös und lässt

bei der Auswertung genug Spielraum für (gewollte?) Fehlinterpretation.

Für eine belebte Innenstadt braucht es vor allem Leute, die in Ihr leben. Eine Entscheidung für Bruchköbel würde ich nicht von einem hübschen Rathaus

abhängig machen, sondern von:

a) Preiswerter Wohnung oder Baugrund und Nebenkosten

b) Gute Verkehrstechnische Anbindung zum Arbeitsplatz (Nach Frankfurt mit Öffentlich ist eine Weltreise)

c) Lokalen Lebensmittelmärkten

Ich halte es für unverantwortlich bei dem derzeitigen Schuldenstand (Stadt, Land) an ein Projekt wie "Neue Mitte" zu denken. Erstmal sollte der

Haushalt in Ordnung gebracht werden. Erst dann ist es verantwortungsvoll solche Projekte anzugehen. Jeder vernünftig geführte Betrieb/Firma sowie

auch Privathaushalte würden nicht anders handeln können. Auch wenn ein Investor beteiligt werden soll ‐ spätere Mietzahlungen für die gebauten

Objekte sind m.E. unsinnig. Manchmal muß man eben auf die Verwirklichung seiner Wünsche etwas warten.

Verkehrsberuhigung der Hauptstrasse in der Innenstadt

Verkehrsberuhigung der Hauptstrasse in der Innenstadt

Nachhaltige Entwicklung d.h. keine verkauf von Bürgereigentum zu gusten von Investoren! Beibehalt der Hoheiten im Gebäudemanagement und

Nutzung! "Herr im eigenen Haus"!

Mehr Hortplätze

U2 ausbauen

Jugendzentrum Abendöffnung regelmäßig

Mehr Gelegenheiten für die Jugend sich zu treffen

Spielmöglichkeiten im Stadtkern gerne Generationsübergreifnd. Grund alte Spielgeräte am Fritz‐Horst Platz, Bereich Innerer Ring wurden ohne Ersatz

abgebaut! Aufenthalt / Überbrückung der Warte / Einkaufzeiten für alle an Spielgeräten analog z.B. Kurpark Bad Orb ("Trimmgeräte‐Spielgeräte")

‐ Häufige kulturelle Veranstaltungen

‐ Vielfältiges Angebot an Einzelhandelsgeschäften

‐ Gastronomie im Außenbereich / in Fußgängerzonen: Cafe, Restaurant, Feinkost)

‐ Verkehrsfreie Zonen (Fußgängerzonen) in der Innenstadt, am freien Platz

‐ Kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen, u.a. auch für Kinder

‐ Verkehrsfreie Zonen / Fußgängerzonen in der Innenstadt / im Altstadtkern

‐ Außengastronomie (Cafes, Restaurants) in Fußgängerzonen

‐ breites Einzelhandelsangebot

‐ kostenfreie Internetangebote (z.B. W‐Lan‐Hotspots)

‐ direkte Verkehrsanbindung an Frankfurt oder bessere Anbindung nach Hanau (insb. häufigere Zugfahrten)

Die Flächen Bindwiesen und Teile des Festplatzes, hierfür könnten Investoren zur Erbauung von altersgerechten Wohnungen gefunden werden. Auf

diesem Gebiet hat die Stadt Bruchköbel bisher noch wenig zu bieten.

Das Gelände Rewe‐Parkplatz, Parkdeck und Jugendzentrum: An diesen Flächen ist die Fa. REWE bereits seit langem interessiert. Evt. mit der Fa. REWE

als Investor verhandeln in wie weit städtebauliche Belange der Stadt Bruchköbel (Jugendzentrum,Fachärztezentrum, Begegnungsstätten) in deren

Planungen (Erweiterung zu einem REWE‐Center) einbezogen werden können! Ein REWE‐Center, wie es kürzlich im Kinzigbogen eröffnet wurde, wäre

ebenfalls eine Bereicherung der Einkaufsangebote in der Stadt Bruchköbel.

Diese Einrichtungen sowie das Facharztzentrum werden ebenfalls im Interesse der Firma REWE sein, da sie an regem Puplikumsverkehr interessiert sein

werden.

Weitere Flächen sollte die Stadt Bruchköbel nicht veräußern, zumal der Mietzins (in einer zur Zeit nicht bekannten Höhe) dauerhaft aufgebracht werden

müßte, daher sollte das bisherige Rathaus energetisch saniert werden, bei diesen Sanierungarbeiten besteht bestimmt eine Möglichkeit das bestehende

Rathaus behindertengerecht mit einem Aufzug zu versehen.

BITTE KEIN TAFELSILBER VERKAUFEN!!!!!!

...

weniger Verkehrsfluss, viel mehr Fussgängerbereiche

keine

Weiterer Ausbau des Schwimmbades

Modernisierung des Schwimmbads mit zusätzlichen Angeboten (Sauna, Massage, ...)

Nutzung der freien Plätze für die Gastronomie (Biergarten, Cafe, ...)

Mehr Verkehrsberuhigung insbesondere Hauptstraße/Bahhofsstraße, Innerer Ring

U2 und U3 Ausbau

Hortplätze

Jugendzentrum mit Abendöffnungszeiten jedne ABend und auch für ältere Jugendliche Plätze zur Begegnung


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Die Neue Mitte sollte DAS neue Aushängeschild Bruchköbels werden. Entsprechend anspruchsvoll und vor allem optisch attraktiv sollte sie gestaltet

werden.

Weitere Vorschläge bezüglich der Neuen Mitte:

‐ anspruchsvolle Gastronomie für Innen‐ und Aussenbereich (Möglichkeit: Stadt bietet Raum kostenlos und schreibt jedes oder jedes 2. Jahr die Nutzung

aus; Typ: "Stadtkoch" für ein Jahr; durch den Wechsel des gastronomischen Konzeptes bleibts interessant)

‐ Public Viewing,

‐ Tankstelle für Elektromobile (Räder, Autos usw.),

Arbeiten und leben in einer Stadt.

Arbeitsplätze schaffen durch Ansiedlung von Firmen, die produzieren.

Die Neue Mitte sollte als Bürgerforum geplant werden. Wesentliche Bedeutung hat dabei die Architektur (keine Zweckbauten und ‐plätze).

Die Ausrichtung des Forums auf die Gemeinde sollte sich in der Architektur der Bauten und der zugehörigen Plätze spiegeln und die Bürger geradezu

einladen, sich für die "öffentlichen Angelegenheiten" zu interessieren und zu engagieren. Leitgedanke einer anspruchsvollen Architektur der Bauten und

Plätze sollte Offenheit sein: Transparenz hinsichtlich der Bürgerinformation, Transparenz bei der Entscheidungsfindung des Stadtparlaments bei der

Umsetzung der Entscheidungen in der Verwaltungsarbeit (gläsernes Rathaus) usw. sollten sich in der baulichen Gestaltung der Neuen Mitte reflektieren.

Eine entsprechende Ausschreibung bzw. Wettbewerb mit Preisgeld wäre wahrscheinlich sinnvoll. (Vorschlag: Bürger über Wettbewerb und Preisgeld

abstimmen lassen).

Es sollten mehr Möglichkeiten für Kinder geschaffen werden. Da das Zwergennest nicht mehr in Bruchköbel ist, klafft dort ein erhebliches Loch. Es

müssen genügend Parkplätze geschaffen werden, damit eine belebte Innestadt auch belebt sein kann. Im Moment sind es aus meiner Sicht zu wenige.

Bessere Kindespielplätze

Aufstockung des Bauhof Personals, damit notwendige Reparaturen und Grünflächenpflege wieder durchgeführt werden kann. Das würde das Stadtbild

erheblich aufwerten.

Jugendtreffs auch abends erreichbar und geöffnet

Hortplatz‐Situation verbessern

U2 und U3 Ausbau

Abschaffen der 30 Stunden Regel für Betreuung Kinder

Es sollen keine Stadteigenen Immobilien verkauft und rückgemietet werden. Wenn kein Geld da ist, kann man nichts neues bauen. Das Rathaus ist noch

gut genug. Bitte keine PPP Projekte und keine Investoren.Ansatzpunkte zum sparen wäre Bauhof, Stadtverwaltung, Abschaffung des Stadtmarketing und

der Stadtinfo.

Renovierung/Modernisierung des Jugendzentrum. Mehr Angebote für Kinder und Jugendliche (Kleinkinder)

Mehr Freizeitangebote wie ein neues Schwimmbad (Spaßbad), ein Abenteuerspielplatz, Indoorspielplatz, Kletterhalle. Um mehr Familien in die Stadt zu

locken

Die Finanzierung des ganzen Vorhabens sollte gut überlegt sein, um die Stadt auch in Zukunft "belebt und zukunftsorientiert" zu halten. Die finanzielle

Abhängigkeit von einem externen gewinnorientierten Investor kann sich auf Dauer sehr negativ auswirken.

Nutzungskonzept für vorhandene Bauten, wie Altes Rathaus, jetziges Baubüro, etc.

Dialog mit den Ladenbesitzern, um für Gewerbe und Handel in der Stadt tragbare Mieten zu bekommen, damit der Leerstand minimiert wird.

Kulturelles Angebot ausbauen, insbesondere auch ein Angebot, was junge Familien anspricht und ihnen die schönen Seiten von Bruchköbel schmackhaft

und "anziehbar" macht.

Hauptstraße mehr als Einkaufsstraße ausbauen

Ausbau der Hauptstraße als Haupteinkaufsstraße mit Geschäften und Gastronomie, somit eine Verbindung schaffen von Altstadtcenter und

Rathauspassage.

Optische Aufwertung der Mittelbuchener Straße (Gewerbegebiet‐ Einfahrt Bruchköbel)mit zB. Bäumen und Sträuchern ,um das Gewerbegebiet etwas

abzugrenzen.

Erweitere Öffnungszeiten des Rathauses!

1. Energiekonzept Brk., ggf. in Kooperation mit Nachbargemeinden mit dem Ziel sicherer und preiswerter Strom‐ und Wärmeversorgung; ggf.

Genossenschaftsmodell

2. Reduzierung des Durchgangsverkehrs durch u.a. Anbindung der Landesstraße Issigheim‐Roßdorf an die B45

3. Erhalt, ggf. Erweiterung des Pkw‐Parkplatzangebots Innenstadt. Ideal wäre Ersatz des häßlichen Parkdecks durch eine Tiefgarage. Dadurch großzügige

Verbindung des Krebsbachparks mit neu zu gestaltendem F.‐Horst‐Platz möglich.

1. Mehr Sicherheit durch mehr Polizeipräsenz ‐ auch zu späterer Stunde

2. Keine Strafzetteljagd am Freitag zur Marktzeit

Nur wenn Park‐, Einkaufsmöglichkeiten und die Gastronomie so verknüpft werden, dass diese strukturiert und angenehm erreichbar sind, wird es

möglich eine Innenstadt zu füllen.

In meinen Augen ist die Verlegung der großen Einkaufmärkte in die außenliegenden Industriegebiete, schuld am Aussterben der Innenstadt. Sicher

spricht der qm Preis und auch die vorhandene Fläche dagegen, aber genau darin liegt in meinen Augen die Kunst. Denn viele Läden des Einzelhandels

profitieren von der Laufkundschaft ‐ sprich der Bürger will eigentlich nur ein paar lebensmittel kaufen und lässt sich vom Schaufenster eines

Modegeschäfts spontan inspirieren.

Ärztezentrum

Hallen‐/Freibad mit Sauna, ökonomisch sinnvoller

Wenn die Bewertung entfällt, brauch man auch keine Ideen oder Vorschläge zu machen.

Pflege der Grünflächen (nicht nur in Stadtmitte)

Anpassung der Parksituation in der Haagstr. an die heutigen Erfordernisse (äußerst prekärer Ist‐Zustand!)

Mehr Angebote für jung & alt & für ein gutes miteinander.

mehr Parkplätze, dazu bsp. Backsteinhaus (Haupstr. 30) abreißen oder ehemalige Parkplätze wieder herstellen.

mehr Parkplätze. ehemaliges Obsthas "Beller" sowie Nebengebäude entfernen und an diesem Platz Gartenlokal mit Ratskeller ansiedeln.


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Renovierung des Rathauses.

keine Investoren!

Sicherheit in Abendstunden.

Strafe für Hundebesitzer, deren Hunde öffentl. Plätze verunreinigen.

Hundesteuer erhöhen.

Pferdesteuer einführen.

Rathaus soll rhalten bleiben!! Investition in ein Blockheizkraftwerk ist sinnvoll! Rathaus muss autark sein! Wo kämen wir denn hin, wenn alle Häuser

bzw. Gebäude aus den 70er Jahren abgerissen werden müssten. Handeln sie nach Ihrem Stadtsäckel.

bessere Gastronomie im Kern. Mehr hochwertige Geschäfte. Keinen 1 Laden oder Keen.

Das Entwicklungsziel ist nicht klar definiert!

Das idealisierte Planungsziel als Ausgangspunkt fehlt.

‐mehr/bessere Ärzte

‐keine weiteren Supermärkte

‐Fachgeschäfte in der Innenstadt

Bitte keine weiteren Supermärkte vor dem Viadukt, damit in der Innenstadt Fachgeschäfte erhalten bleiben.

mehr/bessere Ärzte

Ärztezentrum

Eine "Neue Mitte" modern und umweltgerecht wäre schön!!! Wovon soll sie bezahlt erden ohne die Stadt noch mehr zu verschulden!

Die Bruchköbler Innenstadt ist gut saniert! Die Straßen und Bürgersteige i. Ordnung. Die Radwege und Straßen in Niederissigheim sind mangelhaft. z.B.

Windecker weg + viele Bürgersteige. Die eingemeindeten Dörfer sollte man mehr beachten und wir zahlen auch Steuern.

‐DRK‐Notstation erhalten.

‐Verkehrsberuhigung Innenstadt + bei Zufahrten zu allen Supermarkt Parkplätzen

‐Erhalt Postgebäude Servicecenter

‐Aktion "Radfahrverbot Erwachsene auf Gehwegen"

Fußgängerzonen

mehr Fahrradwege

Fußgängerzonen+ mehr Fahrradwege

mehr Sauberkeit

Personal im Bauamt austauschen.

Rathauspersonal austauschen.

Der Bauamtleiter sowie der Bürgermeister sollen gehen.

Ehrlichkeit gegenüber Bürgern und Unternehmen.

Rewe Markt in Innenstadt erhalten.

Kreisel am Viadukt vollenden.

bessere Anbindung

Bitte kein Investor.

Aufgaben gemeinsam mit Nachbarkommunen stellen

Modernisierung des Bürgerhauses

Stadtteile weniger vernachlässigen

Ausbau Radwege

schnelles Internet

Angebot/Räume für Jugend (auch für Kinder über 12) ‐ siehe Hans‐Böckler Haus in Hanau

Angebot/Raum für Jugend (auch für Kinder über 12) ‐ siehe Hans‐Böckler Haus in Hanau

Ausbau Radwege + Radparkplätze.

Mehr Metall‐Sitzplätze, alles Rollartorgerecht, Rollartorparkplätze ‐> für ältere Menschen

Beide Parkplatzarten beleuchten; u.U. mit Überdachung

Belebung des Einzelhandels

Cafés und Restaurants auch auf öffentlichen Plätzen

‐Verkehrsberuhigung Innerer Ring

‐erhalt des Postamtes

‐Aktion "Radfahrverbot Erwachsene auf Gehwegen"

‐Aktion "Hier kauf ich ein", dafür alle informieren

‐Aktion "kulturelle Veranstaltungen" gezielter herausstellen

‐Aktion "Identifikation mit Brk."

* Ausbau Radwegenetz

* ÖPNV (Bus) verbessern

* Finanzierbarkeit und Folgekosten beachten!

Ablehnung eines Mehrgenerationenhaus.

Kein Abriss des Rathauses.

mehr Parkplätze

mehr Sauberkeit

Hallen‐/Freibad mit Sauna

* Einheitliche Öffnungszeiten in Geschäften

* Bessere Verkehrsanbindung von Roßdorf!

* Öffentliche Busverbindung zum Industriegebiet und zu Ärzten in Brk'.

* Buszugang für Rollstühle!

* Keine weiteren Darlehen und Ausgaben der Stadt!


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

* Schuldenabbau! Keine Schulden den Enkeln hinterlassen!

* Nur Stadtentwicklung, die sich kurzfristig amortisiert.

* Schuldenabbau!!! Keine Schulden an Enkel hinterlassen!

* Nur kurzfristig rentable Stadt‐Projekte befürworten.

* Bürger sollen die Stadt sauber halten ‐ dazu ermuntern!

* Sauberkeit in der Stadt und auf dem eigenen Grundstück.

* Aufenthaltsorte für Jugendliche!

* Problembeseitigung der lärmenden und trinkenden Jugend vor dem REWE

* Innenstadt ist o.k.

* Urnenwand im "Neuen Friedhof"!

* Busverkehr zum "Neuen Friedhof"

* Mehr an alte Menschen denken!

* Mehr Freundlichkeit und Geschäftssinn der Einzelhändler.

* Gepflegte Grün‐ und Pflanzenflächen.

* Fußgängerzone vom Freien Platz bis zum Rathaus.

* Mehr Freundlichkeit und Geschäftssinn der Einzelhändler.

* Einrichten einer Fußgängerzone.

Mehr sportliche Angebote für Jugendliche (14‐18 J.) und (19‐25 J.) ‐ z.B. Selbstverteidigung, Tanzveranstaltungen, Ballsportarten

An die Landwirte (vor allem in Rossdorf) denken! Die Wiesen müssen befahrbar sein (Pferdehaltung).

* Oberste Priorität: Integration!

* Keine Insellösungen für einzelne Gruppen

* Schaffung eines neuen Hallenbades (siehe Erlensee)

Anbringung eines Geländers für die Treppen zum Bahnhofsgebäude

* Ersatz für die fehlende Augenarztpraxis!

* Reduzierung des Härtegrades im Trinkwasser!

* Ersatz für die Augenarztpraxis!

* Reduzierung der Wasserhärte!

* Aufgaben des Stadtmarketing klären und die Bedeutung von Wirtschaftsförderung.

* Zukunftsgerichtete Verwaltungsstrukturen!

* Stadtteile werden vernachlässigt.

* Unsummen werden für die Innenstadt ausgegeben.

Mehr Parkmöglickeiten

Mehr Parkplätze

Rathaus belassen.

Parkdeck, Backsteingebäude, Seniorenzentrum und Fritz‐Horst‐Platz bebauen.

Bars, Gaststätten und Wirtschaften bei Einkaufszentren.

Buslinie 33 verfügt über kleine Busse die man später Abends fahren lässt.

mehr Sauberkeit

woher kommt das Geld? / bzw. welche Gegenleistung bekommt der Investor?

keine Veränderung der "Mitte"

* Wasserspielplatz im Krebsbachpark

* Regelmäßige Veranstaltungen für Jugendliche (Kino, Spielabende)

* Bessere, direkte Anbindung an Frankfurt ‐ nicht über Hanau!

* Nicht so viele Baustellen gleichzeitig!

* Breiteres Angebot an Fachärzten!

* Busangebot für Senioren in die Innenstadt und dem Gewerbegebiet

* Plätze zum Verweilen im Innenstadtbereich

* Wohnraum für junge Familien schaffen

* Mehr direkte Demokratie: Bürgerabstimmungen zu allen teuren Maßnahmen, die nicht zwingend sind.

* Touristen‐Broschüre für Bruchköbel und Stadtteile erstellen

* Die Verantwortlichen sollten sich mal ähnliche Kleinstädte ansehen, wie z.B. Alzenau, Nidderau oder Langenselbold.

* Radwege mit Absenkung der Bürgersteige.

* Geschäfte entlang der Hauptstraße

* Buslinie ins Gewerbegebiet

* Langfristiges Verkehrskonzept für die Kernstadt

* Fußgängerzone in der Kernstadt

* Gastronomie in der Fußgängerzone mit Außengastronomie

* Kein Durchgangsverkehr über die Hauptstraße

* Ziel: Schuldenfreies Bruchköbel ‐ durch Minimierung der Kosten und Konzentration auf das Wichtigste.

* Keine verschleierte Verschuldung über Investoren‐Modelle und Anmietung

* Überprüfung Rathaus‐Bedarf

* Frühzeitige Kostenschätzung und Veröffentlichung der Zahlen

* Kein Durchgangsverkehr auf Hauptstraße

* Konzentration auf das Wichtigste

* Keine verschleierte Verschuldung über Investoren

* Gastronomie in der Fußgängerzone mit Außengastronomie

* Frühzeitige Kostenschätzung und Veröffentlichung der Zahlen


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

* Maßnahmen zur Stadtentwicklung bei der vorhandenen Verschuldung ist bedenklich ‐ KEINE Neuverschuldung!

* Altes Rathaus wieder für Gastronomie nutzen ‐ evt. mit Wegfall des Obstladens eine Biergarten‐Erweiterung schaffen

* LKW‐Durchfahrtverbot (nur Anlieferung)

* Kein neues Rathaus

* Tempo 30 in der Kernstadt

* Fußgängerwege an Kreuzungen!

* Ein Jugendzentrums‐Park im ehem. Illegebäude. Dieses soll die Stadt erwerben.

* Ein Internet‐Cafe im Zentrum

* Mehr Grünflächen durch Aufkauf alter, verfallener Gebäude.

* Mehr Ruhezonen in der Innenstadt

* Schaffung eines neuen Ärztezentrums!

* Nur Sanieren, wenn es die finanzielle Lage zulässt.

* Es fehlt ein Augenarzt und weitere Fachärzte!

* Schaffung von Mehr‐Generationen‐Häusern

Keine Änderungen notwendig.

Fachgeschäfte in Innenstadt stärken, keine Neuansiedlung von Geschäften in Gewerbegebieten

Ausreichend Parkplätze vor jedem Geschäft

Keine weiteren Straßensperrungen ‐ bei Festen so kurz wie möglich

mehr Ärzte

Schulden abbauen

fähige Mitarbeiter im Rathaus

Dienstleistung/Freundlichkeit

* Mehr Grünflächen mit Blumen und Bäumen

* Wasserspiele

* Sanierung der Höhenstraße

* Promenade entlang Krebsbach

* Fußweg vom Fritz‐Hofmann‐Spielplatz zum Neuen Friedhof mit Bänken und Blumenkübel verbessern ‐ wichtig für ältere Mitmenschen.

* Promenade entlang Krebsbach

* Fußweg vom Fritz‐Hofmann‐Spielplatz zum Neuen Friedhof mit Bänken und Blumenkübel verbessern ‐ wichtig für ältere Mitmenschen.

* Nette Musikkneipe ähnlich Irish Pub/Kulturpalast/Colossal mit wechselndem Musikangeboten

* Kirlesiedlung besser anbinden und die dortigen Einkaufsmöglichkeiten verbessern

* Bau eines neuen Rathauses ist übertrieben und nicht zwingend notwendig.

* Rathaus in Leichtbauweise aufstocken (Preiswert)

* Backsteingebäude/Hauptstr. 30 abreißen, Rathauserweiterung bauen und mit Brücke beide Rathausteile verbinden.

‐> so wird Geld gespart und die Rathausangestellten müssen nicht in Notquartiere.

* Toiletten!

* Ausreichende Bepflanzung und Pflege der Beete.

* LKW‐Durchfahrtsverbot für die Stadt (ausgenommen Anlieferer)

* Kein Schönreden für ein neues Rathaus

* Einfach gestaltete Übergänge auf der Hauptstraße

* LKW‐Durchfahtsverbot durch die Stadt ‐ außer Anlieferer.

* Tempo 30 in der Innenstadt

* Zebrastreifen an Kreuzungsbereichen.

* Bänke im Wald! Es gibt zu wenige Sitzmöglichkeiten auf Spazierwegen!

* Tempolimit

* Radwege

* Dringend einen Lebensmittelmarkt und Metzgerei (Supermarkt wie REWE) am Karlsbader Platz oder Niederrieder Wiesen errichten! Es fehlen dort

Einkaufsmöglichkeiten!

* Behebung des ständigen Ausfalls vieler Straßenlaternen!

* Angebote und Räumlichkeiten für Jugendliche!!

* Renovierung und Modernisierung des Schwimmbads (Toiletten, Duschen, Umkleide und Sauberkeit)

* Beseitigung der unangenehmen Gerüche (Toilette) im Bürgerhaus

* Energetische Sanierung genügt. Kein weiterer Platzbedarf erkennbar.

* Pflege des öffentlichen Grünflächen ‐ auch in Randbereichen (Bsp. Käthe Kollwitz Ring)

* Entwicklung des Bahnhofgeländes

* Autofreie Innenstadt in Bruchköbel!

* Diese Umfrage ist verfrüht ‐ erst nach einer kompletten Innenstadtsanierung können Vorschläge gemacht werden.

* Autofreie Innenstadt in Bruchköbel!

* Diese Umfrage ist verfrüht ‐ erst nach einer kompletten Innenstadtsanierung können Vorschläge gemacht werden.

Sicherheit (Polizei/Bürgerwehr)

Bessere Facharztversorgung (Augen‐, Nervenarzt, Radiologe, Rheumatologe)

Fahrstuhl Parkdeck

Ackerfläche an der Hammersbacherstrasse idealer Standort für Neue Mitte mit Rathaus

Ruheforst als Ergänzung zum Waldfriedhof

Spiel‐ und Freizeitrplatz mit wechselnden jahreszeitlichen Angeboten wie z.B. Schlittshuh, Boule, Schach


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Förderung der Stadtteile! (Niederissigheim); jeder Ortsteil hat eigene Vereine/eigene Identifikation

Windecker Weg braucht neue Straßendecke

* Kleinbus von Varanger Str. zum Einkaufszentrum und Friedhof ‐ an ältere Bürger denken!

* Nach 22.30 Uhr wenigstens Notfallbeleuchtung (Straßenbeleuchtung) ‐ wurde bereits mehrfach gemeldet.

bessere Pflege von Nebenwegen und Straßenrandbewuchs

Maßnahmen zur Lärmregulierung (nächtliche Güterzüge)

Höchste Priorität:

* Konsolidierung des kurz‐ und mittelfristigen Haushalts

* 100% Verwertung des Lohfelds

zu viele Leerstände auf der Haupstraße, manche Geschäfte sehen verwahrlost aus

für Parkplätze neben Bahnhof verlassene Betonfläche nutzen

Grüne Gürtel/Brombeergürtel nicht vernichten (zw. Roßdorferstr. und Bahnhofstr.)

Wege entlang Krebsbach besser pflegen

gemütliche Café/Frühstückscafé in Innenstadt

Stärkund und Ausbau des Einzelhandels und der Gastronomie (Open‐Air‐Einkaufszntrum)

Öffentliche Toilette zwingend notwendig

mehr Grün, mehr Sauberkeit!

verbindende Fuß‐ und Radwege zum Zentrum

Verkehrsberuhigung z.B. in der Mühlbachstraße

Platz/Straße um Rewe zu stark von Autos frequentiert, Radfahrer und Fußgängerunfreundlich

Facharztmangel (Augenarzt, Internist etc.)

Sanierung alter Ratskeller

mehr Gastronomie/Bars/Freizeitangebote/Erlebnisgastronomie

Weinstube o.ä. für ältere Generation

zu fuß erreichbare Sporthalle

mehr Sicherheitskräfte insb. abends im Parkhaus/vor Märkten

mehr Sauberketi auf öffentlichen Plätzen, z.B. Treppenaufgang zum Parkhaus

Stadtkernsanierung bzw. Rathauserneuerung nicht an Investoren abgeben, da es in späterer Zukunft nur teuer wird

Warum nur weniger wichtig und kein nein?

Bestehende Gebäude bestmöglich nutzen

Bessere Gastronomie

mehr Grünflächen

Parkdeck ist Schandfleck, besseres Geschäftsangebot (z.B. Elektronikladen, Herrenausstatter)

In Bruchköbel machen die Geschäfte schneller zu, als sie aufgemacht haben.

Situation Fahrradfahrer verbessern (überdachte Stellplätze, Kreisel am Viadukt ungeeignet/abgeschrägte Übergänge zu kurz/schmal)

bessererÖPNV, Verbindung nach Hanau

Bruchköbel zu seniorenorientiert ‐ Kinder sind Zukunft!

Famillienfreundlicher (Spielplätze, Eltern‐Kind‐Parkplätze, bessere Unterstützung Kitas)

bestes BEISPIEL Seligenstadt: historische Häuser, großzügiger Marktplatz, attraktive Gastronomie, gemütliche Sitzgelegenheit, großer Brunnen, moderne

Gartengestaltung

Fachärzte!

behindertengerechte Eingänge/Straßenübergänge

mehr Freisitzflächen in Zentrum

Kinderpark mit Spielgeräten hinter REWE

Altes Beckmann‐Gebäude weg, dafür Neubau Café/Bistro mit GFarten am Krebsbach

leider wurde versäumt, Sanierung der Hauptstraße zur Realisierung mögl. Maßnahmen zu nutzen (z.B. Fußgängerzone)

Renovierung Bahnhof und Straße oberhalb (Schlaglöcher, Bürgersteig zu schräg/uneben für Kinder/Senioren)

Leider ist Zwergennest in Hanau

Mehrzweckhalle, Genehmigung Hundezentrum Niederissigheim

Alter Ortskern Niederissigheim braucht Hundetoilette

Erweiterung REWE zum Krebsbach hin

Gewerbeausstellung/Messe/Leistung‐/Verkaufsschau

Dienstleisterabende

zusätzliche Parkflächen vor altem Rathaus

bessere Präsenz der Stadt/insb. Gewerbetreibenden in der Presse

Fußgängerzone

Haupstraße als fußgängerzone leider nicht eingebunden

"U‐Bahn‐Haltestelle" wegmachen, dafür kleinere Cafés ansiedeln

Aufwertung alter Stadtkern (Brunnen hat kein Wasser mehr)

Stadt muß lebenswert bleiben, weniger Konsum/Kommerz, mehr Freiflächen für Entspannung (grüne Wiesem, Wald, Natur, Spielplätze,

Erholungsplätze, Pflege Dicke Eiche)

Bindwiesen, Festplatz nicht bebauen, Kuhwiesen/Pferdeweiden erhalten

Befplanzung Freier Platz, entlang Hauptstraße Sitzgelegenheiten, Bäume, schöne Schaufenster, angenehmes Ambiente zum Verweilen/Flanieren

Verkehr Hauptstraße entschleunigen/umleiten

Abbruch des Backsteingebäudes Hauptstraße 30

Bäume an der Hauptstraße


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

regelmäßiger Flohmarkt

Angebote/Raum für Jugend

Überarbeitung des Konzepts des Jugendzentrums

mehr öffentliche Treffpunkte für alle

keine dichtere Bebauung

nicht mehr Autoverkehr

nicht mehr Fußgängerzonen

Schuldenabbau

mehr Freizeit‐/Grünflächen

biologische Landwirtschaft fördern

Stau und Unfallgefahr an Bahnhof und Parkplatz

freie Parkplätze (Tiefgarage)

Cafés auf öffentlichen Plätzen

Sicherheit bei öffentlichen Festen

* Keine zusätzlichen Schulden schaffen ‐ sondern abbauen!

Grünflächen besser pflegen, neue erschließen (z.B. links der STraße zum Friedhof)

Bürgerpark mit Ruhezonen/Bänke

Parks zum Flanieren

* Auflösung der Stadtteil‐Feuerwehren!

* Zentrierung auf den Feuerwehr‐Standort Kernstadt Bruchköbel.

Hauptstr. 30 und Parkdeck sind Schandflecken

Neues Rathaus auf dem Festplatz

Geschwindigkeitskontrollen in Friedrich‐Ebert‐Straße

mehr Parkplätze

Ansiedlung Fast Food Restaurant (Mc Donbalds, Burger King), Jugendkeller für Jugendliche un junge Erwachsene

KEINE! Alles soll bleiben, wie es ist!

Keine Geldausgabe!

Bruchköbel braucht keine "Neue Mitte".

So ein Quatsch!

Kein städtisches Eigentum veräußern!

mehr Parkplätze

mehr Freizeitangebote für Jugendliche (wie früher "Axel")

Jugendtreff (wie Axel früher)

Fast Foof Restaurants

welches sind bestehende Ideen?

Arkaden, um trocken von einem zum anderen LAden zu kommen

* Sauberkeit in der Stadt verbessern!

* Weniger Pflanzkübel ‐ dafür aber gepflegt!

* Ortseingänge sollten das positive Aushängeschild sein.

Arkaden

Absenkung der Bordsteinkante bei Ausfahrt AWO

verkehrsberuhigende Maßnahmen für Innenstadt/Innerer Ring

Mehr Kontrollen/Strafen (Waldseestraße)

Sitzflächen

Außengastronomie

Sitzflächen

neues Schwimmbad

mehr Wohnungen von Baugenossenschaft

Bei allen Maßnahmen denke man an die "schwäbische Hausfrau"

Erhaltung und Pflege des bestehenden Stadtkerns

längere Öffnungszeiten der Geschäfte

Bürgerbüro auch an Samstagen

Im ehem. Obsthaus ein Café einrichten, verkehrsberuhigt, evtl. Einbahnstraße.

!Rewe mit Parkplatz! Es ist so hässlich + das Hochhaus Innerer Ring

!!Bahnhof, auch wenn es DB‐Eigentum!!

Kulturhalle (größer)

Open‐Air‐Veranstaltungsplatz (Public Viewing, etc.)

Verkehrsberuhigung (Innerer Ring)

Attraktive Clubs, Cafés, Bistro, Kino, kulturelle Aktionen

für Neubürger Freikarte für Schwimmbad oder sonstige Freizeitangebote

Karte für Bus/Bahn in umliegende Gemeinden

Angebot/Raum für Jugend (Stadtmitte)

Andere Aufwertungsvorschläge wurden mit Begründung auf leere Kassen abgelehnt.

Kino, Schwimmbadausbau, Jugendzentrum/Jugendtreffpunkt statt Parkdeck mit Sachbeschädigung

mehr Ärzte

nicht mehr Geld ausgeben als man einnimmt

alle Stadtteile mit einbeziehen


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Leerstand in der Innenstadt lösen

Bürger sind unzufrieden

öffentliche Toilette, mehr Sitzgelegenheiten, Bürgersteigabsenkungen, Radwege

Behindertenstellplätze vorm Seniorentreff Mitte und Arztpraxen

Weg zum Friedhof (Rad‐/Fußweg)

Gewerbe ansiedeln um die Schulden abbauen zu können.

Nur dann Umbau, wenn Schulden gedeckt

neues Rathaus gegenüber Baumschule Köhler (zw. Kernstadt und Issigheim)

in Kernstadt nur Bürgerbüro mit wichtigen Serviceaufgaben

kleine Geschäfte sind sehr wichtig

mehr Grünflächen

Ansiedlung von Gewerbe

Solange Brk. hohe Schulden hat muss mit kleinen Brötchen gebacken werden

kein neues Rathaus, usw. Renovierung

mehr Parkplätze (in der Hauptstraße)

Instandsetzung auch privater Fachwerkhäuser (Haus am Freien Platz)

Eingänge der Geschäfte Rollstuhlgerecht bauen.

Fußgängerampeln länger auf grün.

regelmäßiges Sammeltaxi (bsp. von Markt am Freitag zu Tegut, usw.)

Parkplatz außerhalb der Stadt mit Shuttle Service (kostenlos)

Mini‐Theater mit Niveau

viele, kleine, unterschiedliche Geschäfte ansiedeln

aus alten Obsthaus Lokal mit Biergarten machen

mehr Kultur und Unterhaltungsangebote

Sport‐ und Freizeitzentrum ohne Vereinsbindung

Sportzentrum für Freizeitsportler mit fairen Unkostenbeitrag

höhere Anteilnahme der Bevölkerung an Festen, etc.

Zusammenlegung der Feuerwehren

Werbung + Zuzug junger Familien

Verkehrsberuhigung Innenstadt.

Verschönerung mancher Stadtteile der Kernstadt. Bindwiesen in innenstadtnahen Park m. Ruhezonen u. Biergarten gestalten

bessere Anbindung des öffentlichen Nahverkehrs

weiterhin Einzelhandels konzentriert

* Hunde sollen immer angeleint werden ‐ gefährlich für Bürger.

* Autos sollen nicht auf Bürgersteigen parken ‐ Behinderung der Fußgänger und Behinderte

* Kein Verkauf unseres Stadteigentums an einen Investoren!

* Mehr musikalisch hochwertige Angebote mit entsprechenden Räumlichkeiten oder Open‐Air‐Plätzen.

* Gute Ideen gibt es genügend ‐ aber die Finanzierung ist das Problem.

* KEIN Verkauf von Stadteigentum!

* Öffentlich zugängliche Toiletten!

* Die Kernstadt ist belebt genug.

* Die vier Stadtteile können nicht mit einbezogen werden.

* Schulden abbauen!

* Keine Investoren ‐ die wollen nur ihr schmutziges Geld gewinnbringend anlegen. Andere Städte und Gemeinden sind mit diesem Prinzip auf die

Schnauze gefallen...

* Wir Wähler fühlen uns uns dreist verdummt!

* Wunsch: Ein gemütliches und einfaches Lokal, in dem man einfach ein Bier trinken kann.

* Schön wäre: Irish Pub oder eine Äppelweinkneipe!

* Zentrale Feuerwehr aller Ortsteile gemeinsam ‐ dadurch Kostenersparnis!

* Keine radikalen Umbaumaßnahmen, die einzig auf Konsum ausgerichtet sind (Negativbeispiel: Hanau!)

* Raum für Kultur schaffen ‐ auch Open Air.

* Keine moderne, städtische "Möbilierung" des öffentlichen Raums.

* Öffentliche Toiletten!

* Städtische Pflege in den Ortsteilen ist mangelhaft! Öffentliche Stellen müssen gepflegt werden (Unkraut an Bushaltestellen, am Denkmal, Fußweg zur

Mehrzweckhalle ect.)

* Fortlaufende Schaufensterfronten.

* Individuelle Geschäfte.

* Zusammenhängende Einkaufsstraße.

* Schwimmbad (Halle) unbedingt den umliegenden Angeboten anpassen.

* Fahrstuhl im Rathaus für alte und gehbehinderte Menschen!

Die neue Mitte sind nur Auschläge von dene Keweler Luftpumpe ‐ des brauch kaner.

Und uff die Stadtteile wird geschisse!!!!

* Es fehlen Fachärzte!

* Altes Rathaus soll erhalten bleiben.

* Stadtkassen sind leer ‐ wer soll das bezahlen?

* Es kann alles bleiben, wie es ist.

* Bahnhof Bruchköbel

* Kontrollen in Tempo‐30‐Zonen!


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

* Wenn man Bauen will brauch man Geld ‐ Bruchköbel hat zu viele Schulden!

* Ein Baumarkt wäre wichtig ‐ es wurde verhindert, dass ein Baumarkt entsteht, nun muss man immer in die Nachbarstädte fahren.

* Das Rathaus nur renovieren und BASTA!

* Hilfspolizei abschaffen ‐ das ist rausgeschmissenes Geld.

* Wenn Hilfspolizei, dann in den Abendstunden bei Dunkelheit einsetzen!

* Es gibt in Bruchköbel eine Sicherheitslücke!

* Breitbandkabel!!!

* Veränderungen der Haushaltslage anpassen ‐

* Keine Gebäude bauen lassen, die später von der Stadt angemietet werden müssen.

* Grünflächen rund um das Rathaus sollten gepflegt werden!!! Peinlich, wenn das Unkraut bald in die Fenster wächst.

* Entwicklung einer Nachhaltigkeit‐Strategie für ein sauberes Stadtbild; dieses dann auch umsetzen!

* Kleiner Pendelbusverkehr der fortlaufend alle Stadtteile mit der Innenstadt (Rathaus) und dem Gewerbegebiet (Aldi, Lidl) anfährt!

* Bei jeder Überlegung muss an erster Stelle die Bezahlbarkeit stehen!

* Patenschaften der Bürger und Hartz 4‐Empfänger für Straßen und Plätze zur Unkraut‐ und Abfallbeseitigung!!

* Bestehende Gebäude sanieren und evt. erweitern.

* Bedarf an weiteren Einzelhandelsgeschäften und Gaststätten besteht nicht, da Vorhandene bereits zum Teil leer stehen.

* Die Grünflächen sollten besser gepflegt werden.

* Die Übergabe an einen Investor ist unverantwortlich!

Gemeinsam an einem Strang ziehen, kein Parteiengezänk (kindisch/albern). Leider geht es in Bruchköbel schon lange nicht mehr um die Sache, sondern

um persönliche Lächerlichkeiten. Schade, macht viel kaputt

Einbeziehung ausländischer Mitbürger durch interkulturelle Angebote und Treffmöglichkeiten zur Förderung der Integration

ÖPNV nach Frankfurt/Hanau verbessern (Taktung abgestimmt auf Fahrzeiten der Regionalbahn, Pünktlichkeit)

kleine lebendige Fußgängerzone mit Geschäften und Außengastronomie

schöne belebte Treffpunkte (Grünflächen, Park, Cafes, Biergärten etc.) für Jung und Alt!

Sicherung Schulstandort

Bestand Bahnanschluss

evtl. S‐Bahn

Bahnanschluss erhalten

Anschluss an S‐Bahn‐Netz

Einrichtung/NBetreuung von öffentlicher Toilette

Bessere Pflege der vorhandenen Grünanlagen

neue Grünflächen

verkehrsberuhigte Bereiche der Haupstraße fördern die Urbanität

Verbesserung INFRASTRUKTUR (Grünzonen, Ruheräume, gepflegte Toiletten)

Gesamtkonzept für Geschäfte der Haupstraße, Verbesserung des Auftritts/der Serviceleistungen

bessere Öffnungszeiten Rathaus (2‐3x nachmittags)

Hundeauslaufwiese in eingezäuntem Gebiet (Vorteil: freier Auslauf für die Tiere/weniger Angst und Belästigung für die Einwohner)

Mehr Parkplätze für Autos und Fahrräder im Kernbereich

Sauberkeit! (selsamerweise in Stadtteilen besser als in Kernstadt)

Schönste Kreisel, attraktivste Plätze, tollste Pflastersteine sowie modernes Verwaltungsgebäude nützen nichts, wenn man keine Mittel und Energie

aufbringen kann/wilol, alles sauber/instad zu halten

Straßenreinigungssatzung?! regelmäßige Kehrpflicht der Anwohner?! Hecken/Bäume/Sträucher werden nicht zurückgeschnitten,

Bürgersteige/Schilder/Lampen sind zugewachsen

Schulprojektwoche zur Verschönerung der Stromkästen (siehe BÜDINGEN/Bad Nauheim)

* Kosten werden verschwiegen ‐ daher "Nein" zur "Neuen Mitte"

* Zuerst den Haushalt in Ordnung bringen!

* In den Medien sollte die Stadt Bruchköbel positiver dargestellt werden ‐ oft wird nur vom Streit der Parteien berichtet. Das ist traurig!

* Erst die Finanzen der Stadt in Ordnung bringen!

* In Bruchköbel sind Sparmaßnahmen vorrangig ‐ nicht weitere Schuldenanhäufungen!

* Leserbrief von Heinrich Schäfer vom 25.10.12 im Brk' Kurier wird unterstützt.

* Verantwortungsvolles Planen und Handeln muss im Vordergrund stehen.

* Warum nur Innenstadt?

* Bauhof in der Röntgenstraße ist nicht mehr zeitgemäß!

* Lärm!

* Dreck!

* Samstag und Mittwoch: Verkehrschaos!

* Eine "Neue Mitte" sollte die Mitte von Bruchköbel und seinen Stadtteilen sein ‐ z.B. auf dem Gebiet hinter dem Rudolf‐Harbig‐Stadion. Dort kann ein

Rathaus, ein Mehrgenerationenhaus, Cafes, Einkaufsläden und viel Parkraum für alle entstehen. Dadurch keine Beschränkung auf die enge Innenstadt

der Kernstadt.

* Keine "Neue Mitte" nur für einen Stadtteil!

* Die Geschäfte in der Innenstadt hätten genug Möglichkeit zur Erweiterung und Veränderung. Auch die Feste.

* Bestehende Gebäude sanieren oder/und erweitern.

* Grünflächen besser pflegen und gestalten (z.B. Rathausplatz)

* Gastronomie und Einzelhandel reicht aus (Leerstände).

* Kein Investor!

* Erhaltung Tegut in Niederissigheim!

* Gewährleistung der Durchfahrt durch Oberissigheim

* Reparatur der Straßen Landwehr und Zufahrt zum Bärensee


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

* Nicht alle Geschäfte vor die Stadt ziehen lassen (Bsp. Drogeriemärkte nur im Gewerbegebiet)

* Stadt hat kein Geld ‐ keine Schulden zu Lasten unserer Kinder!

* Erhalten und pflegen, was vorhanden ist.

* Politiker sollten zuerst an Bürger denken und nicht gegeneinander arbeiten (Bsp. CDU und BBB)

* Keine Prestigeobjekte bei dieser angespannten Haushaltslage.

* Keine Neuverschuldung!

* Verkehrsberuhigung in der Innenstadt (Innerer Ring).

* Schwimmbad erhalten!

* Unterstützung des Artikels im Bruchköbeler Kurier von Jürgen Dick vom 25.10.12: "Moment mal ‐ Im Alter"

* Angebote für Kinder und Jugendliche ‐ neben Vereinen und Kirchen.

* Mehr Fantasie im Überwinden der alten Denkweisen.

* Einbeziehung aller kreativen und willigen Bürger aller Stadtteile in alle Entscheidungen.

* Andere Gemeinden machen das besser.

* Mehr Angebote für Jugendliche!

* Jugendeinrichtungen z.B. Cafés!

* Erweiterung des Freien Platzes (Obsthaus weg) für Wochenmarkt und Feste ‐ Aufwertung Blick auf Kirche.

* Wegfallende Parkplätze Parkdeck durch Neuschaffung von Parkfläche auf Fritz‐Horst‐Platz auffangen.

* Jugendpark mit Skateranlage MIT Betreuung durch qualifiziertes Personal am Festplatz und angrenzender Grundstücke (Nicht Bindwiesen!)

* Stadtfeste an und um den Freien Platz beibehalten und weiter entwickeln.

* Erweiterung des Freien Platzes (Obsthaus weg) für Wochenmarkt und Feste ‐ optische Aufwertung Blick auf Kirche.

* Jugendpark mit Skateranlage MIT Betreuung durch qualifiziertes Personal am Festplatz und angrenzender Grundstücke (Nicht Bindwiesen!)

* Stadtfeste an und um den Freien Platz beibehalten und weiter entwickeln.

Benötigt wird:

* Burger King, McDonald

* Bauhaus

* Globus, Toom, Real

* Großflächige Parkanlage zwischen Bruchköbel‐Nord und Roßdorf

* Erhöhung des bestehenden Parkdecks um max. 1‐2 Ebenen (falls bautechnisch unbedenklich)

* Planungsaktivitäten zur Stadtentwicklung gehören zur Routine. Forcierung von Maßnahmen ohne einen eigenständigen finanziellen Spielraum erbibt

nur dann einen Sinn und Nutzen, wenn diese als Ideensammlung für bessere Zeiten verstanden und sukzessive abgearbeitet werden.

Fragebogen ist zu umständlich.

Die Frage "Neue Mitte ja oder nein" wird gar nicht gestellt

* Augenarzt!

* Betreutes Wohnen!

* Unbedingt das Schwimmbad erhalten und verschönern!

* Mehr Kontrolle und Überwachung von Tempo 30 Zonen (Radar)

* Radarüberwachung von Tempo‐30‐Zonen

Kein neues Rathaus!

* Bessere Pflege und Instandhaltung des Erscheinungsbildes ‐ der optische Eindruck ist wichtig!

* Senkung der Gewerbesteuer, damit Attraktivität geboten wird ‐ so können Leerstände wieder aktiviert werden.

Altes Rathaus mit Weinkeller neu beleben

* Lesepavillon

* Fitnessparcours für ältere Bürger

* Bäume mit Sitzgelegenheit

* Zusammenlegung der Stadtteilfeuerwehren zu einer schlagkräftigen Wehr!

mehr Parkplätze

Kabelanschluß (Fernsehen), Kabel zu schwach, Empfang gestört

Einkaufszentrum bauen

Touristenattraktionen (Abenteuerspielplatz, mehr Attraktionen im Schwimmbad, Kino etc.)

Anspruchsvollere Geschäfte (H6M, Hollister,...)

mehr Museen

Kletterpark

qualitativ hovchwertige Sitzmöglichkeiten in Parks und an Plätzen

kleine Geschäfte (Einzelhandel) im Stadtkern ansiedeln (ggf. Miete senken, um Innenstadt zu beleben)

Einkaufszentren ziehen Kunden an, so sollte es auch in einer Innenstadt sei! (breites Angebot, alles vorhanden, zu Fuß erreichbar, Parkplätze, ÖPNV,

auch aus Stadtteilen heraus)

Solange der Fokus beim Einkaufen aud den großen Discountern im Gewerbegebiet liegt, werden die Innenstädte ausbluten

Eigentümer der Hausruine am Freienplatz Druck machen, Schandfleck instand zu setzen

mehr pflegen (Grünflächen/Sauberkeit)

Attraktivität für miuttlere Generation erhöhen (Außengastronomie)

Kultrestaurants wie Ratskeller und Dorfschänke wiederbeleben

Dicke Eiche renaturieren und pflegen

Grünflächen schaffen und pflegen, um Stadtbummel zusätzliche Anreize zu geben

Einbgangsbereiche attraktiver gestalten (Visitenkarte)

* Sehr wichtig: ÄRZTEHAUS mit allg. Arzt, Augenarzt und Orthopäde

Sehr wichtig: ÄRTZTEHAUS mit Allg. Arzt, Augenarzt, Orthopäde

Sehr wichtig: ÄRZTEHAUS mit Allg.Arzt, Augenarzt und Orthopäde

* Parkplatzmöglichkeiten in der Innenstadt


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

* Schachbrettplatz

* Saunalandschaft

* Fitnessparcours für Senioren (siehe Bad Orb)

* Effizientere Winterdienste

* Schwimmbad privatisieren!!! (1 Mio Ersparnis/Jahr!)

vorhandenes soll erhalten werden, nichts Neues

keine Investoren von außen, keine Neuverschuldung

es gibt wichtigeres als Stadt aufhübschen, z.B. mehr Investitionen in Kindergärten etc.

Bauarbeiten haben erfolgreich Innenstadet "entlebt", die Geschäftsleute danken!

saubere Innenstadt

Tempo 30 in Kernstadt

Grünanlagen pflegen

Verkehrskonzept für Kernstadt

Spilegeräte für Kinder verteilt in Kernstadt

saubere Innenstadt

Verkehrsberuhigung

Tempo 30

Pflege der Grünanlagen

Hundefäkaliensäuberung

* KEIN Ausbau der Straße von Bruchköbel‐Nord runter zum Bahnhof ‐ dies ist völlig unnötig!

Pflege Grünstreifen, Spielplätze

* Gewünscht ist ein wirklicher Park! und keine kleinen, aufwendig zu pflegenden Flecken.

vernünftige Ärztliche Versorgung

Schulden abbauen, nicht neue Schulden machen

Rathaus modernisieren

* Restaurants, Cafés und Eisdielen mit Außengastronomie!

keinesfalls Stadteigentum an Investoren verhökern

* Verkehrsberuhigter Einkaufsbereich

* Rathaus aus dem Zentrum auslagern

* Außengastronomie im historischen Stadtkern.

Problem: Entwicklung durch Schuldenmachung

Stadtentwicklungen können nur geplant werden, wenn nötiges Geld vorhanden

Verkauf mit anschließendem Leasing auf Dauer teurer

* Sanierung des alten Rathauses.

* Kein Verkauf an Investor.

* Gepflegte Grünflächen im gesamten Stadtgebiet!

* Bürgerentscheid wäre sinnvoller als dieser reichhaltige Fragebogen gewesen! Viele Fragen am Thema vorbei und nicht finanzierbar!

Ich brauche keine Neue Mitte ‐ das Rathaus reicht mir.

Am wichtigsten sind die Einkaufsmöglichkeiten und Ärzte im Ortskern .

Es sollte mehr Angebot und Platz für Jugendliche geben.

weitere Parkmöglichkeiten

zusäthliche kostenlose Parkplätze in der Innenstadt

Busverbindung nach Roßdorf oder Hanau auch für Behinderte

mehr Sitzplätze zum Ausruhen und Unterhalten

Endlich den Bahnhof in die Stadt holen und das gesamte Umfeld neu konzipieren.

Die Buckelpiste "Höhenstraße" ist eine Zumutung, schmälert den Konfort der optimierten Brücke.

Ein tägliches Ärgernis.

Mittelpunkt für die Stadt herstellen.

Park verbessern, mit mehr Gastronomie

Ansiedlung kompetenter Fachärzte (Augenarzt, Internist etc.) äußerste Dringlichkeit

gut erhaltenes Ärztehaus ist bereits vorhanden, was man nach heutigen Anforderungen umbauen kann

Neu Rathaus ist absurd und kontraproduktiv aufgrund leerer Kassen und angespannter Haushaltslage

* Warum keinen Bürgerentscheid?!

* Sanierung: Ja!

* Investor: Nein!

* Im Fragebogen kein Fragenkomplex zum Thema "Sanierung" Ist wohl nicht gewollt.

1. Fehlen einer öffentlichen Toilette am Parkpaltz (REWE)

2. Es fehlen Hinweise in der Stadt auf öffentlichen Toiletten und auf den Stadtplänen

3. Gestaltung des sogenannten Stadtparks

Zerrissener Fragebogen mit folgender Information:

Wer soll die "Neue Mitte" bezahlen?

Das Vorhandene soll besser gepflegt werden (Spielplätze, Blumeninseln, Schulen usw.)

* Städtische Gebäude und Plätze in Ordnung halten und Pflegen ‐ das ist kostengünstig und völlig ausreichend.

Freizeitangebote nicht nur für Kinder bis 10 Jahre oder Senioren ab 60 Jahre, sondern auch für die geliebten Teenager oder das gesetzte Mittelalter

Aufwetung Hallen‐Freibad


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

* Keine weiteren Schulden! Wir Bürger können auch nur mit dem wirtschaften, was wir haben.

* Vorhandenes städtisches Eigentum pflegen!

* Es soll mit Herz und Verstand gewirtschaftet werden!

* Keine Großprojekte, sondern kleinere Vorhaben, die auch erhalten werden können.

* Grünflächen pflegen

Renovierung alter Gebäude. Neubauten sind völlig unnötig, auch wenn andere Orte (z.B. Hanau) mit Bruchköbel verglichen werden. Hanau ist pleite, soll

es Bruchköbel benso ergehen?

Schlage vor, die Innenstadt so zu lassen, wie sie ist

* Kein Verkauf von eigenen Grundstücken und Gebäuden!

* Kein Geld ausgeben, welches nicht vorhanden ist.

* Kein Verkauf stadteigener Immobilien, um diese später anzumieten.

* Ohne Geld muss man sich auf Instandsetzung konzentrieren

Innenstadt so lassen, wie sie ist und den Schwachsinn, sich mit umliegenden Städten und Kommunen messen zu müssen, sein zu lassen

* Innenstadt muss gut und sicher erreichbar sein.

* Ausreichend Parkplätze für Einkaufswillige.

* Kein Geld ausgeben, was nicht vorhanden ist.

Renovierung/Ausbau der bestehenden Einrichtungen und Läden

bessere/schnellere Internetverbindung

stärkere und schnellere Internetverbindung im gesamten Stadtgebiet

* Schaffung von Rast‐ und Ruheräumen im Zentrum.

* Bei Schaffung von Wohnraum auf die soziale Mischung achten!

* Attraktive und preiswerte Kleingastronomie.

mehr Hundetütenspender

kann das Rathaus wirklich nicht saniert werden? Das scheint zu wenig geprüft

welche Bausachverständigen wurden gefrasgt?

Natürlich gibt es bei Großbaustelle sehr viel mehr zu verdienen

Verbreiterung der abgesenkten weißen Flächen am Viadukt‐Kreisel

breiter asphaltierter Weg zum Waldfriedhof

längere Öffnungszeiten der Friedhöfe

Wünsche äußern ist schön. Wichtig ist aber Finanzierung. Stadt ist bereits verschuldet

Finanzierung ‐ Hauptdiskussion bei Bürgerversammlung

mehr Spender für Hundekot‐Tüten

Drastische Erhöhung der Hundesteuer

Festplatz als Parkanlage mit Speilplatz gestalten

* Erst die Schulden runter fahren ‐ erst dann investieren!

* Durch die Einsparung der Zinsen könnte viel saniert werden.

* Neugestaltung erst nach Sanierung und einem Haushalt ohne (!) Neuverschuldung!

* Sich nicht mit hochverschuldeten Städten wie Hanau messen.

* Bei der Finanzierung auch an zukünftige Generationen denken!

* Einrichtung 30 km Zone: Innerer Ring von Bahnhofstraße via Brückenstraße bis Hauptstraße

* Das Tafelsilber soll im Besitz der Kommune bleiben.

* Keine Investoren in der Stadt.

Flexiblere Öffnungszeiten von Einkaufsmöglichkeiten

Bessere Verkehrstechnische Anbindung an Frankfurt, z.B. direkte Busverbindung zum Hauptbahnhof Hanau

Von umliegenden Gemeinden abheben

Parkanlagen durch ein Konzept neu gestalten

a) Behindertengerecht/befahrbare Wege/ Seniorengerecht

b) Fitnesspark/Bewegungspark für Jung und Alt

c) Wasserspiele im Park

d) Waldspielplatz ‐ Naturpark ausbauen

e) Sitzplätze

f) Außengatronomie/Biergarten

Die kleinen Geschäfte mit Aktionen unterstützen

Stadtverwaltung sollte aus diesem Grund in der Stadtmitte bleiben.

Fachärztezentrum ansiedeln

Bevor eine neue Mitte in Angriff genommen wird, müßte erst mal wieder unser Stadtbild bezüglich Sauberkeit, Unkraut auf den bepflanzten Flächen u.

allgemeiner Ungepflegtheit verbessert werden.

Was ist aus unserer einst schönen Stadt geworden?

* Alten Bestand erhalten bevor Geld für "Neues" ausgegeben wird. Keine Schuldenerhöhung!

* Verzicht auf Parkgebühren!

* Längere Parkzeiten zum Verweilen in der Innenstadt.

* Strafzettel nur bei groben Regelverstoß, aber nicht bei Bagatellen.


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

* Weiterentwickeln heißt nicht nachmachen!

* Gebt den Bruchköbelern Luft, Sonne, Weite, ein Ziel, ein Treffpunkt, einen Anreiz. Belebt das Alte ‐ bestehende. Das ist Bruchköbel, zeigt es,

präsentiert es. Unterstützt die, die da sind und nehmt ihnen nicht die Luft. In der Summe entsteht ein neues, zukunftorientiertes Bruchköbel ohne

Kosten und vor allem ohne neuen Beton!

* Kompetenzzentrum für Brand‐ und Katastrophenschutz. Qualifizierte Rettungswache und Hubschrauberlandeplatz!!!

* Errichtung/Ausweisung von Begegnungsstätten für Alt und Jung im Stadtkern (im Licht und nicht im Schatten).

* Eisenbahnstationen in Roßdorf und Kirle.

* Vorhandenes hegen und pflegen.

* Finanzhaushalt ausgleichen und sparen!

* Praktische Radwege

* Praktische Radständer

* Der Krebsbachpark muss besser gepflegt werden

* Alle öffentlichen Flächen müssten besser instand gesetzt werden.

* Kosten (Steuern) für Bürger senken

* Öffentliche Gebäude rechtzeitig instand halten, Zäune streichen usw.

* Rechtzeitig sparen, Schulden vermeiden ‐ wie es die meisten Bürger tun.

* Alles ist ausreichend vorhanden ‐ müsste nur rechtzeitig renoviert werden, bevor es viel mehr kostet.

* Kosten für uns Bürger werden immer höher und unsere Renten bleiben immer unten.

* Bei so hohen Schulden muss mehr gespart werden ‐ wie im privaten Leben.

Nebenstraßen ohne Schlaglöcher

Fahrradwegeg

Jugendhaus kein "Kinderhaus"

Bürgersteige ohn Schräge und Stolperfallen

Gewerberäume die seit Jahren in der Innenstadt leerstehen, anmieten für Bürgerbüro, Tagungen, Kultur, Bildung usw.

vor Neubau erst die vielen leerstehenden Gewerberäume im Stadtkern anmieten

flexiblere Öffnungszeiten Rathaus (nachmittags)

im Sommer ist ausreichende Staßen‐Gastronomie vorhanden, nur Besucher fehlen

Neue Mitte auf Schuldenbasis für 5000 Kernstadtbewohner ist unfähr gegenüber Restbewohnern (15.000)

Neubau Hauptstr. 30, Fachärzte hier ansiedeln und Büros der Stadt

Verbindung mit Seniorenzentrum herstellen

2 Etagen Parkdeck aufstocken

Wenn REWE sich vergrößern will, sollen sie auch für Finanzierung ihres Projektes sorgen

Hauptstr. 30 abreißen

Neubau Fachärztehaus mit Büroräumen für STadt

Parkdeck vergrößern

Rathaus renovieren

genügend Geschäfte, sogar Leerstand vorhanden

besserer Verkehrsanbindung nach Frankfurt

neues Schwimmbad mit Saunabereich

Tanzlokal/Disko

Barfußpfad

Mc Donalds/Birger King

kleines Einkaufszentrum

leehrstehendes Obsthaus Beller ideal für Waffel‐ oder Crepes‐Verkauf

Abriß Hauptstr. 30

Neubau Fachärzte, Büros Stadtverwaltung

Rathaus sanieren

kein weitere Einzelhandel notwendig, da viel Leerstand

Fahrradwegenetz inkl. Stadtteile ausbauen

sichere Verbindungswege zwischen Ortsteilen schaffen

Fußgängerzone rund um Marktplatz

Bänke

Bestehendes verbessern und wieder aufwerten anstelle von neuen Projekten

Putzkräfte für Kitas

Beleuchtung an Fahrradwegen

weniger Autoverkehr

mehr Fahrradstraßen

mehr Grünflächen ohne Hundekot

Reaktivierung Ratskeller

Belebung Innenhof Innerer Ring (Pflege/Reinigung, Außengastronomie)

Steuergelder nicht für zur Zeit unwichtige Projekte wie dieses ausgeben

wo kein Geld da ist, kann ich nichts dazugeben

Festplatz wäre guter Platz für Ärztehaus mit Fachärzten

Gastronomie ausreichend vorhanden

1‐2 Restaurants oder Cafés mit mehr Plätzen im Freien

Renovierung des Schwimmbades damit die Vereine der Stadt und die angrenzenden Gemeinden es weiterhin nutzen können

Bauhof ausserhalb von Bruchköbel

Schönerer Weihnachtsmarkt ‐ evtl. Erntedankfest


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 3: Offene Frage

Welche weiteren Ideen und Vorschläge für eine belebte und zukunftsorientierte Bruchköbeler Innenstadt haben Sie?

Kleine Geschäfte für Basteln und Farben in der Stadt verteilt

für Erwachsene und Kinder

Radio/Phono

Spezialitäten aller Art, Genussmittel

Bessere Überwachung der Radfahrer

Zusätzlicher Zebrastreifen am Turbokreisel zum ALDI

zusätzlicher Zebrastreifen am Tirbakreisel zum ALDI

Blumenkübel am Brunnen

Parken auf dem Bürgersteig Langstrasse ermöglichen

Erst Schuldenabbau dann neu Bauen


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

Die Gastronomie müsste in der warmen Jahreszeit verstärkt gemütliche und dazu attraktive Außenbereiche nutzen dürfen.

Die optische Aufwertung Bruchköbels könnte gelingen, indem das Vorhandene besser in Schuß gehalten wird. Eine wichtige Voraussetzung hierfür wäre

die Effizienzsteigerung des Bauhofs durch eine Privatisierung.

Die Kreisel nicht verwahrlosen zu lassen. Ein guter erster Eindruck ist sehr viel wert!

Bessere absprachen bei festen.

Wo der Raum dafür vorhanden ist, sollte nicht an Grünflächen gespart werden.

Mobilfunknetz mangelhaft(schlechter Empfang T‐mobile und anderer Provider), muss geändert werden.

Mittelpunkt schaffen, Marktplatz etc. s. o.

Ein Ausbau der Kinderbetreuung wird gerade junge berufstätige Familien in die Stadt locken. Nicht nur vor dem Hintergrund des demographischen

Wandels ein Gewinn. Junge Familien mit Doppelverdienstmöglichkeit werden künftig helfen die Finazierung der Stadt zu tragen!

Bessere Anbindung der Innenstadt und der Stadtteile an den Bahnhof. Ring‐Buslinie wie in Nidderau oder Alzenau. Vergrößerung des

Bahnhofsvorplatzes für Busse. Teures Parkdeck ist nicht notwendig, wenn der ehem. Zuckerrübenverladeplatz als Parkplatz hergerichtet wird.

Kino

Es sollte endlich mal eine Zone 30 im Kirleweg geschaffen werden, da der ganze verkehr hierüber läuft und die Kinder wie die Erwachsenen fast immer

auch wenn man über den Zebrastreifen geht fast überfahren wird. Dafür ist die ganze Kirlesiedlung und die hohen Leute die was zu sagen haben

interessiert das nicht und dann wollen Sie, dass die Bürger mitentscheiden.

Wir fordern eine 30 er Zone oder einen Blitzer, dass die Anwohner mehr ruhe haben und der ganze Verkehr etwas beruhigt wird.

das ist dich mal ein Bügerentscheid.

DSL ausbauen!

Ein Neubaugebiet in Butterstadt mit Einkaufsmöglichkeit

Gleichbehandlung mit der Innenstadt:

Wasserqualität ist in OI deutlich schlechter als in der Kernstadt

Tanzlokal/Discothek

Bitte den Bahnhof umbauen. Wartungsraum ist z.Z eine Tragödie.

‐ Da ich selbst in einem Bruchköbeler Stadtteil wohne, bin ich der Meinung, dass man die Straße "An der Landwehr" erneuern müsste. Man muss täglich

durch Schlaglöcher fahren, wenn Ihnen jemand auf dieser Straße entgegen kommt. Wenn Ihnen jemand mit einer hohen Geschwindigkeit entgegen

kommt, sind Sie gezwungen, zu bremsen.

Schaffung neuer Fahrradwege in allen und zu allen Stadtteilen

Freizeitmöglichkeiten (Schwimmbad / Park‐Biergarten)

PARKPLÄTZE!!!!!

Spielplätze pflegen

Sportanlagen an einen Punkt verlegen. Z.B. Schwimmbad, Fußball, usw. an die Dreispitzhalle. Ausschreibung eines Architektenwettbewerb vielleicht

auch von Studenten.

Aus kostengründen sollte das in Angriff genommen werden, was wirklich notwendig ist. Die Stadteingänge können auch später "aufgewertet" werden.

Stadtfeste abwechselnd in allen Stadtteilen zu veranstalten ist ja nun wirklich eine dumme Idee. Dafür müssten alle Stadtteile entsprechende

Kapazitäten und Flächen bereitstellen können. Eine touristische Ausrichtung kann man im Auge behalten, hat aber keine Priorität.

Schaffung von Unterhaltungsangeboten (Minigolf, Biergärten, Bowling, Seniorenkino etc.)

Bruchköbel Nord Biergarten mit internationaler Küche Mexikanisch oder Spanisch im schönen Ambiente.

Angebote für Kinder und Jugendliche

Ausbau des gastronomischen Angebotes ergibt sich von selbst, wenn die Bürger sich in ihrer Stadt wohl fühlen, dann werden sie dort auch ihre Freizeit

verbringen und konsumieren.

bessere/individuellere Betreuungszeiten in Kindertagesstätten. mind. von 7 Uhr ‐ 17 Uhr. Und Bring‐ und Abholzeiten stündlich gestaffelt. (wie in

anderen Städten z.B. Maintal oder Hanau)

Parkzonen einrichten, Fußgänger Bereiche und auch am Wochenende und in den Abendstunden präsenz der Ordnungsbehörde, die hoffentlich nicht

wegsieht, wenn es unangenehm wird.

Neuansiedlung in der Nähe der Dreispitzhalle z.B. Erlebnisbad, Wellness, sportlich Freizeitangebote für großes Publikum mit Übernachtungen etc.

Das gastronomische Angebot muss nicht ausgebaut, sondern attraktiver gemacht werden, damit die Menschen nicht in die Kneipen anderer Ortschaften

gehen.

andere kulturelle Angebote schaffen: z.B. ein kommunales (Programm)Kino

Bessere Verbindung an den oeffentlichen Verkehr. Durchgehende Zugverbindung nach Frankfurt.

Abbauen alter Vorurteile

Es gibt immer noch alte Vorurteile in den Stadtteilen gegen die Kernstadt. Die sollte man abbauen.

Nachtleben ist ausbau fähig.

Naturspielplatz, leider gibt es in Bruchköbel zwar viel Spielplätze, aber alle haben vorgefertigte Spielgeräte. Ein Naturspielplatz für Kinder mit Steinen,

Baumstämmen, Wasserspiel, Hügel etc.. wäre eine lohnende Investition und könnte von ansässigen Landschaftsplanern realisiert werden.

Nachbargemeinden, wie Erlensee oder Mittelbuchen oder auch Naturspielplätze auf Schulhöfen, wie Nidderau sind gute Beispiele. Kinder brauchen

kreative Spielplätze.

Da die Verkehrstechnische Anbindung gerade verbessert wird, habe ich nur noch weniger wichtig angekreuzt.

Anbindung des Kreisels am Ortseingang von Roßdorf (mit dem Pferd) an die B45!

High Speed Internet in Oberissigheim

Internetzugang verbessern

Internet Geschwindigkeit in Oberissigheim ist schlecht

Mehr Bekleidungs / Schuhgeschäfte (z.B. Reno, NewYorker, Pimkie, Schuh4You etc)

Erhaltung der vorhandenen Infrastruktur. Ausbau des Internets.

Trinkwasser Entkalkung.

Erzeugung von "Ökostrom" (Wind, Solar, Wasser, etc.)


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

Wenn Stadtfeste, dann in wechselnden Stadtteilen.

Damit alle Bruchköbler Bürger mal den Veranstaltungslärm vor der eigenen Haustür "genießen" würfen !

Gastronomisches Angebot ausbauen auf eine seriöse Art und Weiße und bei der Qualität an vorderster Stelle steht. Stil, Qualität, Ambiente und Location

sollten angepasst sein. Billige Kneipen oder "Cubana" Verschnitte mit Essen aus der Fritteuse kann man sich sparen.

Bürgersteige in Ordnung halten (Oberissigheim)

Optische Aufwertung der Stadteingänge: Schauen Sie sich bitte mal den Stadteingang in Niederissigheim an : Beide Verkehrsinseln , sowohl von der

Kernstadt kommend als auch von Oberissigheim sind voller Unkraut und das schon seit Monaten !!!

Mehr Sauberkeit, weniger Unkraut, z.B. Ortseingang Roßdorf.

Förderung der Sanierung bzw. Freilegung von Fachwerkgebäuden

Vorhandene Einrichtungen pflegen

(Krebsbach u.a.)

Ausbau de Landwehr

Möglichkeiten für Jugendliche, da diese sich nur in Parkhäusern und vor dem Rathaus aufhalten

Schnelles Internet

Schöne Idee war die Auenlandschaft zwischen ober und niederissigheim. Weiter so.

Ich halte den Ausbau der Straße "An der Landwehr" für unbedingt erforderlich! Momentan ist die Verkehrssicherheit nicht gewährleistet und jede Fahrt

eine Horrortour. Als Anwohner sind wir auf diese Straße nun mal angewiesen.

einheitliches Erscheinungsbild nach Innen und Aussen. ( Internetauftritt, Straßenzüge, etc.)

Schnellere Internetanbindung !!!

Anbindung Niederissigheim am Roßdorfer Kreisel auf die B45

schnelles Breitband‐Internet (VDSL)

schnelles, breitbandiges Internet

Nicht verzetteln! Innenstadt der Kernstadt ist primär wichtiger!

Will die Stadt zur Verbesserung des gastronomischen Angebotes etwa eine Kneipe eröffnen? Wo istdenn hier oder etwa auch bei den

Einkaufmöglichkeiten (Nahversorgung)eine realistische Einflussmöglichkeit der Kommunalpolitik? Realitätsbezug? Einzig der Bau einer Mall á la "Neue

Mitte" könnte das Anbebot aufwerten ‐ aber zu welchen Kosten und Risiken?

Gastronomisch ist Bruchköbel leider eine Wüste. Hier wäre eine Belebung wünschenswert.

Dringenden Bedarf sehe ich beim Ausbau des Gastronomieangebotes.

Besonders wichtig sind die ersten beiden Punkte, die verkehrtstechnische Anbindung sollte besser und günstiger sein, die Nahversorgung und die

Einkaufsmöglichkeiten sollten erweitert werden und ohne PKW realisierbar sein. Ein etwas größeres Gastronomisches Angebot würde "mehr Leben" in

die Stadtteile bringen.

Renovierung und Erhaltung des Schwimmbades

Realisierung Verlagerung der Höhenstraße und bessere Anbindung an den Bahnhof in Verbindung mit Schaffung von zusätzlichem Parkraum am Bahnhof

Stadtfeste ‐ Faschingsumzug auch in Bruchköbel Stadt mit integrieren

mehr Möglichkeiten für Jugendliche ab 16

(Disco, billard, Aufenthaltsmöglichkeiten) mit längeren Öffnungszeiten

Schaffung von ausreichend Hortplätzen

Straßenbeleuchtung Kirleweg unzureichend

Keine Baustellen!

bessere Anbindung mt der Hessischen Landesbahn abends von Hanau nach Bruchköbel (letzte Zuganbindung 21:07)

keine weitere Flächenversiegelung

Die Stadtteile sollten auf jeden Fall viel mehr in die Entwicklung mit eingebunden werden.

Vor allem Niederissigheim ist hier stark benachteiligt. Straßen, Plätze usw.

Bessere Beschildung für Rad und Wanderwege, z.B. von hier zur Hohen Strasse

Viaduktkreisel als Visittenkarte für Bruchköbel von Unkraut befreien, ansprechend gestalten Beispiel: Erlensee

Mehr Verkehrskontrollen! Überwachung von Parkeinrichten!

Generell für Bruchköbel: Es wäre gut / wichtig, wenn es eine Bar, Gastronomie für jüngere Leute (unter 18 ‐ 45) geben würde. Also ähnliche Cafe del Sol

in Hanau oder Cuervo in Langenselbold. Das kann zwar nicht Aufgabe der Stadt sein, aber evtl. kann man etwas tun, damit sich ein Gastronom in

Bruchköbel ansiedelt, der ein Konzept für "junge Leute" umsetzt. So muss man stets in eine andere Stadt fahren, wenn man sich abends mal nicht so

"verstaubt" treffen möchte!!!

Optische Aufwertung finde ich wirklich gut! Sollte aber auf dem Plan ganz hinten stehen, ist eher Nebensache.

bessere Kennzeichnung der Wanderwege

Jeder Stadtteil sollte mindestens einen großen (!), gepflegten (!) und sicheren (!) Spielplatz aufweisen können.

"Stadtteilpaten" des Magistrates, heißt, mehrere Mitglieder übernehmen bewußt Verantwortung für einen Stadtteil um einen Einblick in die

"Probleme"/Dringlichkeiten zu bekommen. Ist mit wenig finanziellem Aufwand machbar und bringt so viel, wenn Angelegenheiten wahrgenommen

werden. "Aktiv" auf Leute zugehen.

mehr Fahrradwege, besonders zwischen Ober‐ und Niederissigheim, sowie Issigheim/Rossdorf und Bruchköbel

Beleuchtung der Wege zwischen den Stadtteilen wie zwischen Roßdorf und Bruchköbel

Die Grünflächen in unserer Stadt sehen furchterregend aus, weiterhin werden die Fahrradwege der Stadt im Umland ebenfalls kaum gesäubert oder von

Grünzeug befreit. Desweiteren ist die Pflege und Instandhaltungen der städtichen Sportplätze eine Katastrophe im Vergleich zu anderen Komunnen.

Bürgerbüros in den Stadtteilen, nicht unbedingt jeden Tag geöffnet. Vielleicht ein‐ bis zweimal die Woche

Verbesserung und instandsetzung der Straßen (z.b höhenstraße, Windecker Weg

durchgehende Fahrradwege in Bruchköbel und zu Stadtteilen

Nicht nur der Innenstadtteil gehört Strassenbaumässig saniert. Negativbeispiel Windecker Weg. Existiert der Ortsteil Niederissigheim nicht mehr steht

auf keinem Ortsschild und auf sehr wenig Hinweisschildern.

Schwimmbad mit Saunalandschaft


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

Für die ältere Bevölkerung wäre vielleicht ein Shuttle‐Bus, ähnlich wie in Erlensee wünschenswert

Freizeitangebote, damit es mal lohnt, nach Brk. zu fahren. Warum sollte jemand abends nach Brk. kommen ???

verkehrstechnische Anbindung: nicht nur ÖPNV sondern vor allem auch Radwege z.B. OIS Richtung Kernstadt und Bahnhof sowie Butterstadt ‐ NI

Renovierung Altes Rathaus/Obsthaus Beller

bessere Pflege öffentliche Grünflächen

mehr Parkbänke (z.B. an Hochzeitsallee)

Kreisel in geflegten Zustand bringen

Bäche, Gehwege und Verkehrsinseln dauerhaft pflegen und von Unkraut befreien !

Angebote für Jugendliche

Apotheke in Nieder‐ oder Oberissigheim

Apotheke in Nieder‐ oder Oberissigheim

Bessere technische Versorgung (Breitbandnetz in alle Stadtteile, Mobilfunkversorgung verbessern, etc.)

Gastronomie herrscht Überangebot gerade in der Kernstadt mit Konkurrenzproblemen (Dorfschänke, Aloysius, Amrith, Laguna Verde, usw.

Mehr Sicherheit ‐ es vergeht keine Woche, in der nicht im Stadtkurier von Einbrüchen, Vandalismus etc. berichtet wird und zerbrochene Flaschen,

abgefackelte Mülleimer etc. an Bushaltestellen zu sehen sind.

Mehr Sehenswürdigkeiten, Museen,...

Parkanlage in der Nähe der Neubaugebiete Käthe Kollwitz/Holunderweg

Hohe Strafen gegen Hundebesitzer, die den Hundekot nicht entsorgen, sowie ausreichende Kontrollen und Aufstellen von Hundeklos und Müllkübeln.

in jedem Stadtteil einen zentralen Ort, wo sich

Einwohner im Freien zu einem Plausch etc. treffen können.

Optische Aufwertung des Bahnhofs einschließlich Umfeld (Parkplätze)

Es fehlt ein familienfreundlicher Biergarten

... weißmarkierte Übergänge kompl. abfallend, denn die irritieren u. sind gefährlich. (dienen doch der Inklusion?)

unter besondere Betreuungseinrichtung sollte man unterscheiden:KInderbetreuung etc:aufgrund der niedrigeren Geburtenraten:weniger wichtig‐‐‐‐z.B.

Demenzbetreuung: wichtig‐‐‐‐

BAHNHOF neu gestalten‐‐BUS zum Bhf.‐Vorplatz‐‐Busverbindung zu den Stadtteilen(ggflls.nur innerhalb Brk)‐‐Park‐Rideplatz am Bhf.vergrößern

Sauberkreit und Pflege der öffentlichen Flächen. Es hilft nichts Bäume und Sträucher zu pflanzen und die Anlagen dann verkommen zu lassen.

z.B. in Niederissigheim Sanierung des gesamten Windecker Weges, Bürgersteig birgt durch viele hochstehende Pflastersteine hohe Stolpergefahr auch

gerade für ältere Menschen. Die Sanierung der Straße des Windecker Weges wurde uns im Jahre 2010 bei einer Ortsbegehung baldigst versprochen.

In Niederissigheim wurde uns bei einer Ortsbegehung im Jahre 2010 zugesichert,dass der Windecker Weg (Straße und Bürgersteig) saniert würde. Eine

hohe Stolpergefahr ist dort der Bürgersteig durch hochstehende Platten, gerade auch für ältere Menschen.

Vorhandene MZH/Bürgerhaus renovieren und für alle Bürger zu moderaten Preisen zugänglich machen

ambulante Betreuung für Menschen mit Demenz in den Stadtteilen.

Alle Stadtteile mit schnellem Internetanschluß ausrüsten, Oberissigheim miserabler Anschluß.

Begehbare Grünflächen mit Bäumen und Parkmöglichkeiten...

Internetanschluß im OT Oberissigheim verbessern. Anschlußleistung miserabel

Wanderwege ( und eine Karte dazu)

ausgewiesene Nordic Walking Wege

Bruchköbler Wanderwege erschließen und ausweisen (nicht die nahegelegene Hohe Straße)

ebenso Nordic Walking Strecken

Netz der "Wanderwege" verbessern (d.h. Infotafeln anbringen über die Länge und die Streckenführung) oder über eine interaktive Landkarte auf der

Homepage der Stadt Brk und/oder einen Stadtplan ausgeben, auf dem die Wanderwege und evtl neue Nordic Walkingstrecken eingezeichnet sind.

Damit ist eine Wanderkarte gemeint, wie sie in touristischen orten existieren. Das erhöht den Freizeitwert der Stadt Brk.

Es sollten in den alten Kernen der einzelnen Stadteile mehr Feste mit historischem Hintergrund stattfinden, um an die Besonderheit der einzelnen

Stadtteile zu erinnern.

In Niederissigheim Sanierung des Windecker Weg.

Einrichtung eines Stadtbusses

Parkhaus, was auch benutzt werden muss, um die immer mehr verstopften Straßen in Bruchköbel zu leeren. Es muss nicht vor jeden Laden eine

Parklücke sein!

Die Zufahrten nach Bruchköbel sehen bedauernswert traurig aus. Von Erlensee kommend ist der erste Eindruck unserer Stadt: Schlampig, Schmutzig,

ungepflegt. Hier ließe sich mit wenig Geld vieles verbessern. Die Verkehrsinsel Lindenallee/Hauptstraße ist selbst nach Renovierung der Hauptstraße

noch schmutzig und defekt, selbst das Unkraut wurde nicht beseitigt. Es ist lediglich zurzeit etwas kürzer. Im Sommer bis zu 1 Meter hoch.

Die optische Aufwertung unserer Stadteingänge halte ich für besonders wichtig. Von Erlensee her kommend ist der erste Einruck von Bruchköbel:

Schlampig, schmutzig, ungepflegt und trostlos. Nicht einladend und warm.

Einen festen Treffpunkt für Alleinerziehende einrichten ‐ mit Kinderbetreuung ‐ wo wöchentliche

Treffs angeboten werden.

Busverbindung von Roßdorf direkt nach Hanau, ohne "sightseeingtour" durch Bruchkoebel.

schnelleres Internet

Bessere Radwege

Schwimmbad

Schwimmbad

Aufwertung des Bahnhofsvorplatzes.

Ausbau der Höhenstraße.

Öffentliche Sportstätten (und bessere Pflege der bestehenden)

Schadhafte Gehwege erneuern.


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

Schadhafte Gehwege in den Stadtteilen erneuern.

Nicht so viele Straßenbaustellen gleichzeitig! Bürger und Besucher Bruchköbels sind entnervt momentan!

Hundepark/Hundewiese

Hundewiese

Teich bei der dicken Eiche sanieren, Graffitti an den Holzbauten entfernen, Trimmpfad im Wald sanieren, Hundesportplatz (frei für Bürger)

Teich bei der dicken Eiche sanieren, Graffitti an den Holzbauten entfernen, Tripp dich Pfad im Wald sanieren,einen Platz für Hunde schaffen (z.B. Agility)

Die Stadt sollte die Rahmenbedingung legen, jedoch nicht Steuergelder für Wirtschaften (z. B. Ausbau gastronomisches Angebot) ausgeben. In diesen

Feldern hat die Stadt nichts zu suchen.

Parkplätze für Belebung

Nicht nur die Optische Aufwertung der Stadteingänge sonder auch der Grünanlagen im gesamten Stadtgebiet.Außen Hui innen Pfui ???

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

keine

Möglichkeiten für Jugendliche unter 18 Jahren abends,

besonders samstags und sonntags

Ein schöner Biergarten fehlt in Bruchköbel

Biergarten

Anbindung S‐Bahn nach Frankfurt!!!!

Öffentliche Plätze zum Verweilen, mit Bänken und nicht direkt an befahrenen, lebhaften Straßen

Zur Entlastung von BRK und insb. BRK‐Nord (LÄRM)! den früher bereits geplanten direkten Anschluss des Kreisels zwischen Rossdorf und BRK‐Nord an

die B45 realisieren.

Siehe Punkt 4

Ich denke man sollte sich auf die Mitte konzentrieren und die Stadtteile aus kostengründen erst mal vernachlässigen. Man kann nicht überall gleichzeitig

anfangen.

Lärmschutz: Strassenverbindung zwischen Kreisel Roßdorf/Bruchköbel (Einmündung der L3195) und der B45 endlich bauen.

Hortplätze

Bessere Vekehrsverbindung nach Frankfurt z.B.einer S‐Bahn anschluß von Bruchköbel nach Frankfurt, viele Bruchköbeler arbeiten in Frankfurt und

zahlen Steuer in Bruchköbel !!Es ist Absurd daß man nach Hanau fahren muß um nach Frankfurt zu kommen !

besseres Radwegenetz zwischen Stadtkern und OT

Busanbindung der Geschäfte vor dem Viadukt

Sanierung Höhenstrasse (sofern man die Schlaglochpiste noch Strasse nennen kann)

Jugendbetreunung ab 12 Jahre!

Besser Jugendbetrueng / Angebote

U3 Kindergartenplätze

Führungen, touristische Angebote

Hortplätze

Dringend mehr Lärmschutz für die Bürger im Saalburgring, Bruchköbel Nord und Innenstadt: Strassenanschluss zwischen neuer B 45 und dem Kreisel

zwischen Rossdorf und Bruchköbel bauen! Die Verbindung war schon beim Bau der neuen B 45 geplant.

Sinnvolle Freizeitbeschäftigung nicht nur für Senioren schaffen, sondern auch für Jugendliche und /Teens, denn diese werden zukünftig für den Erhalt

von Wohlstand durch Zahlung von Steuern unverzichtbar sein.

Möglichkeiten, sich auch außerhalb des Vereinslebens sportlich zu betätigen, sollten

geschaffen werden.

Breitband‐Internet für alle Bürger (Bürger abstimmen lassen über Finanzierung durch zusätzliche zweckgebundene Abgabe). Durch den Größenvorteil

bei der Versorgung einer ganzen Stadt würden die Kosten für den einzelnen Bürger vermutlich günstiger sein als bei individueller Versorgung durch

Wettbewerber.

Möglichkeiten für Jugendliche ab 12 Jahren schaffen,damit Freizeit sinnvoller genutzt werden kann!!!!!!!!!!

Marode Straßen erneuern; Städtische Grünflächen pflegen

Ausbau der Sportanlagen, Pflege der Grünanlagen

Direkte Busverbindung von Roßdorf nach Hanau und nicht über Bruchköbler Stadtkern

Ich denke, das Gastronomieangebot ist recht gut. Wichtig ist, dass gute Gastronomen Bedingungen finden, die ihnen den langfristigen Betrieb der Lokale

in Bruchköbel ermöglicht.

Erhalt der Atmosphäre einer dynamischen ländlichen Kleinstadt

Hallen‐/Freibad mit Sauna + Schwimmsport

Fahrrad + Fußgängerweg auf der Friedberger Landstraße von Bruchköbel nach Roßdorf

Busse nicht durch Straßen führen die dafür nicht ausgelegt sind

Linienführung der Busse nur durch Straßen, die auch dafür angelegt sind.

keine unbegrenzte Bebauung ‐ keine Ausweitung der Bebauung

spezialisierte Läden

Hallen‐/Freibad mit Sauna

gute‐bürgerl. Gastronomie erhalten/ausbauen

"City Bus" (Galgengarten)

Einführung eines "City Bus"

Toiletten‐Häuschen

Betreuung für Jugendliche

Oberissigheim hat keinen Geldautomaten.

S‐Bahn‐Anschluß

Oberissigheim: wo ist die Bank? Einkaufen wird immer schwieriger. Bäcker? Optische Aufwertung, wie Stadtteileingang, Schulgebäude +

Feuerwehrhaus? Neubau Feuerwehr?


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

Ausbau Straße an der Landwehr

Kreisverkehrsanlage in Niederissigheim ("Walther‐Kreuzung")

bessere Anbindung an Frankfurt

Ausweitung der Öffnungszeiten in den vorhandenen Gaststätten

Anbindung Hessencenter

Alle Stadtteile sind nah genug an der Innenstadt ‐ diese genügt.

Stadtteilerneuerung in Niederissigheim

Stadtteilerneuerung Niederissigheim

Reparatur der Gehwege.

Sichere Schulwege (Oberissigheim)

Aufbesserung der Bürgersteige und Strassen

Instandsetzung von Wegen und Strassen z,B. Windecker Weg

Aufbesserung der Strassen und Bürgersteige

Erneuerung der Strassen und Wege

Bankautomat

Supermärkte‐Roßdorf

Bushaltestelle am alten Rathaus

Minigolfanlage

Öffentlicher Nahverkehr (HSB‐Hanau)

Bestehende Einrichtungen erhalten und pflegen!

Bessere Anbindung an Frankfurt (Bergen‐Enkheim)!

Optische Aufwertung der Kreisel!

Bessere Pflege Ortseingang Nord in Rossdorf

Vorfahrtstraßen für alle Buslinien

* Den Ortseingang von Erlensee kommend aufwerten (ist schäbig)

Anlagen pflegen!

Stadtteile überhaupt wahrnehmen

Parkplatz am Sportplatz in Niederissigheim von LKWs und Schaustellerwagen befreien!

Verbesserung der Bahnanbindung ‐ insbesondere zwischen 19 und 21 Uhr gibt es Anschlussprobleme

Demenzbetreuung

Eigenständigkeit der Stadtteile erhalten

Kreisel sieht nicht gut aus

Feste und Veranstaltungen, die fest im jeweiligen Stadtteil stattfinden

Pflege Krebsbachpark

Bahnhof

Zufahrt zu Schulen auf Friedberger Landstraße ausbauen zur Lärm‐ und Abgasreduzierung in Geschwister‐Scholl‐Straße

Kreisel Niederissigheim/Bruchköbel, Hammersbacherstr./Apfelwein Walther

Bars/Clubs/Restaurants/Biergärten/Bowling/Billard

Sanierung Schwimmbad

direkte Busverbindung nach Bergen‐Enkheim

Fahrradwegeausbau/‐erweiterung

Bürgersteige und Beleuchtung im alten Teil von Niederissigheim!

Fahrradwege ausbauen, Übergänge an Straßenhöhen ausgleichen

Halteverbotsüberwachung Falterstr. Höhe SB‐Bank

keine weiteren ausländischen Gaststätten

Bessere Bahnanbindung nach Hanau

Ortskernsanierung Nniederissigheim mit Dorfplatz

City‐Bus

City‐Bus

Stadtpark mit Selbsterneprojekten für Bürger

Hundetoilette Niederissigheim

bessere Anbindung an Hanau (Bus)

Auflösung der Stadtteil‐Feuerwehren

Kreisverkehr in Niederissigheim bei Kelterei Walther. Verbindung von Rossdorf zur Schnellstraße nach Nidderau

Verbesserung der Bürgersteige auch in den Randgebieten

Bessere Pflege der Grünanlagen

Nichts!

Bürgersteige auch in Seitenstrassen

optische Aufwertund der Randgebiete

Pflege Krebsbachpark

Radwegeangebot zwischen den Stadtteilen ausbauen, beschildern und pflegen!

bessere Pflege Fuß‐/Radwege/Hecken

besserer Anbindungen (Fuß‐/Radwege)

Anbindung Hanau

bes. Gastronomie im Kirlebereich

Modernisierung nicht zu Lasten des individuellen Bruchköbel Stadtbildes

Ausbau Radwege, bes. Saalburgring nach Roßdorf

Ausbau Radwege


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

Optische Aufwertung Viadukt

Zebrastreifen und Schrittgeschwindigkeit vor Schulen/Kitas

ist vorhanden

Pflege der Grünflächen

Blumenbeete pflegen

City‐Bus

Treffpunkt für Jugendliche

cooles Café für junge Leute

Mehrgenerationenhäuser

mehr Barrierefreiheit

ortsansässige Vereine einbinden und fördern

mehr Parkplätze

Stadtparks zwischen den Stadtteilen

E mol es Unkraut mache, dass mer überhapt die Stadtteile sieht!

Zwei Fotos einer Kreiselgestaltung beigefügt (Ort: Gardasee). Zu sehen ist eine baumähnliche Skulptur mit Solarpanel als überdimensionierte Blätter ‐

vermutlich wird so die Beleuchtung am Kreisel unterstützt.

Vernachlässigte Kindergärten! Eingangstür der Kita Hasenburg ist eine Zumutung ‐ Tür ist ständig defekt. Auch nach Reklamation im Rathaus keine

Änderung!

Feldversuch starten und die Einrichtung von AST (Anruf Sammel Taxi) zu prüfen!

Abfall‐ und Unkrautbeseitigung auf allen Wegen und Plätzen!

Die Straße von Bruchköbel nach Niederissigheim ist eine Schande für die Stadt!

Stadtteile sind für sich eigenständig und gut. Es kann nur einen Stadtkern geben.

Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche

mehr Außengastronomie (z.B. Biergarten auf ehem. Fliegerhorstgelände)

Demenzbetreuung

stadtteilinterner Bus

Shuttle‐Bus (siehe Erlensee)

Direkte Verkehrsverbindungen nach Frankfurt

Verbesserung Verkehrsanbindung nach Hanau/Frankfurt

SOFORT: Neues Feuerwehrgerätehaus in Oberissigheim!

Neues Feuerwehrgerätehaus in Oberissigheim ‐dringend‐

Radweg von Roßdorf nach Bruchköbel ‐ parallel zur Straße.

Wege sauber halten (entlang des Krebsbaches)

Unternehmen in Stadtteilen unterstützen, nicht nur Kernstadt

Straßen instand halten

Einkaufszentrum

mehr Wohnraum für sozial Schwache schaffen

Mittelfristig: mobiles Lebensmittelangebot für Butterstadt

Nachbarschaftsinitiativen

bessere Fuß‐ und Radwegasnbiendung

Abreaneum bzw. Baumpark

warum sind Ratskeller und Obsthaus Beller leerstehend?

Kernstadt Nord ‐zwar kein Stadtteil‐ aber nicht vernachlässigen

Betreutes Wohnen

Ausbau der innerern Sicherheit

Anbau/Modernisierung Bürgerhaus

Bessere Pflege der städtischen Grünanlagen!

Ausbau Radweg von Butterstadt nach Niederissigheim

man kann sein Geld nur einmal ausgeben, auch wenn es noch mehr Angebote gibt

mehr Ausweisung von bezahlbaren Bauplätzen

Besserer Radwegeanbindung Oberissigheim‐Bahnhof (südl. des Neubaugebietes Oberissigheim direkt durchs Feld

bessere Radwegeanbindung Oberissigheim‐Bahnhof

bessere Internetverbindung

bessere Bolzplatzinstandhaltung

Bessere Radwegeverbindungen

bessere Radwegeanbindung Oberissigheim ‐ Bahnhof

bessere Radwegeanbindung Oberissigheim Bahnhof

öffentliche Anbindung an Stadtkern‐Gewerbegebiet

Sollen ältere Einwohner in Hanau einkaufen wegen besserer Erreichbarkeit?

Bepflanzngen und Pflege der Parkbuchten/Grünstreifen

Erweiterung Parkmöglichkeiten

Ausbau des Radweges zwischen Niederissigheim und Butterstadt

nicht noch mehr Feste, da das was nachts abläuft für die Anwohner fast unerträglich ist, da Jugendliche randalierend durch die Stadt ziehen. Man traut

sich kaum an ihnen vorbei zu gehen. Ich habe nichts gegen die Jugend. Es gibt kein Respekt vor dem Eigentum anderer. Ich wünsche mir mehr

Polizeipräsenzin der Nacht. Auch nicht nur in der Altstadt , denn drumherum läuft auch einiges.

Aufwertung der Bürgerhäuser bzw. Mehrzweckhäuser durch Instandsetzung und ‐haltung

Alles ausreichend vorhanden

Busverbindung in das Gewerbegebier


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

Stadteingänge besser pflegen

Stadteingänge besser pflegen

Ratskeller wieder nutzbar machen

Zebrastreifen am Viadukt

Stateingänge besser pflegen

Fahrradwege zur Anbindung an Kernstadt

Briefkasten der Stadtverwaltung in den Stadtteilen

Café, Weinlokal, Musikkneipe

Vorhandene Gastronomie fördern

muslimischer Kindergarten

muslimischer Kindergarten

Internet Breitbandanbindung ermöglichen. Es gibt kein Ausreichendes Angebot was die Leistung erbringt, bzw was vorhanden ist , ist im Vergleich zu

ghanau und anderen Gebieten extrem Teuer.

McDonalds Burger King etc im "neuen Gewerbegebiet"

Internetverbindungen!!!!

Mc Donald/Burger King

Parkplätze!

Schwimmbad: Thermostate an den Duschen. Regelbarer Wasserdruck. Denkt an die Kinder, die sowohl auf den Wasserdruck, als auch Extreme

Temperaturen empfindlich sind!

Ideen zur eigenen Energieversorgung (erneuerbaren Energieen) der Stadt. Denken an die Zukunft.

Neue Strassenlampen Fritz Schubert Ring, Schulgelände optisch aufwerten, mehr Parkbänke auf der Grünfläche der Turnhalle.

Wenn man arbeitet sollte ein entsprechender Betreuungsplatz (Hort‐, Krippen‐ oder Kindergartenplatz mit Mittagsessen) zur Verfügung stehen. Nicht

erst ab einer bestimmten Arbeits‐Stundenzahl. Diese (zur Zeit hier vorhandenen) KiTa‐Bedingungen bewegen junge Familien in umliegende Gemeinden

zu ziehen.

Ausbau der Internetgeschwindigkeit in Niederissigheim

Mehr Angebote um seinen Abend zu gestalten (z.B. Coktail oder Karaoke‐Bars, Clubs etc)

Weihnachtsmarkt nicht zum Fress‐ und Saufmarkt verkommen lassen

bei allen Investitionen in der und in die Kernstadt bitte nicht die Stadtteile vernachlässigen .

Gasversorgungsleitungen

Mehr kulturelle Veranstaltungen, z.B. in den Mehrzweckhallen oder bei Festen.

ausgeweitetes Ferienprogramm für Kinder

Freie Durchfahrten und Straßen zu den Stadtteilen

Erhaltung natürlicher Umwelt

Blumenrabatte pflegen und nicht verwahrlosen lassen

Baumbestand erhalten bzw. erhöhen

Einzelhandel wirkt immer aufwertend. Es ist daher dringend erforderlich, den Einzelhandel auch ausserhalb der Hauptstrasse und der neuen

Industriegebiete zu fördern. Noch immer wandert viel zu viel Kaufkraft nach Hanau ab.

Man sollte auf dem Bauhof wieder Mitarbeiter in Führungspositionen beschäftigen, denen etwas am Aussehen der Stadt liegt, bzw. an den Vereinen.

Aufwertung und Verschönerung des Hallenbades

Hundekot eindämmen

Auch die Straßen in den Ortsteilen (z.B. Windeckerweg/Niederissigheim ) reparieren und

nicht nur in Bruchköbel !

Die Parkplatzsituation in der Kernstadt ist unbefriedigend. Im Inneren Ring kaum für Anwohner geschweige denn für Patienten, Besucher, Arbeitnehmer

usw. Am REWE gibt es täglich Staus. Das Parkdeck istfür Behinderte, Mütter mit Kleinkindern unzumutbar, da man es systematisch verkommen ließ. Der

Aufzug müsste mindesten von 8‐20 Uhr aktiv laufen. Wenn man die großzügigen Parkflächen an Kinzigbogen und in der Bruchköbeler Landstr. (Aldi,

tegut) sieht, wird dadurch Kaufkraft abgezogen.

Naturpark / Erholungsgebiete

ein Stadtteile‐Bus, der freitags die nicht motorisierten Bürger zum Einkauf in die Innenstadt bringt( Tipp: in Absprache mit der Stadt Erlensee und deren

Bürgerbus)

Einfahrt Burchköbel ist nicht so schön, da man zunächst in das Industriezentrumfährt ‐ Lidl und co,

SEHR WICHTIG: Vernbindung: Ankunft und Abfahrt der Züge mit den Ortsteilen übereinstimmen und BUSHALTESTELLE Bhf.fehlt!!

OPTISCHE Aufwertung der STADTEINGÄNGE:DRingend notwendig:Blumen/Pflanzen/Wasser(z.B.Kreisel)erfrischen die OPTIK

(siehe Blumenflächenanpfl.Landstraße Viadukt

Roßdorfkreisel nach NI,Höhe Viadukt)

bestehende Angebote für Jugendliche von Seiten der Kirchen fördern und unterstützen

Ausgewiesene Spazierwege in einem ordentlichen Zusatand halten. Bauern auffordern, Wege nach Verschmutzung zu säubern. Ebenso Wege durch

Bauhof von Laub säubern, speziell in Bereichen, in denen im Herbst starker Laubfall auftritt; Rutschgefahr spez. für ältere Personen.

Wiese, Platz nur für Hunde

Spazierwege pflegen. Sind z.T. im Herbst kaum noch begehbar wegen Erde und Laub auf den Wegen. Verletzungsgefahr spez. für ältere Personen.

Bauern auffordern, die Wege nicht zu verschmutzen bzw. zu säubern.

Ein Umzug durch die Stadt wäre schön, bei dem jeder Stadtteil Mottowagen gestaltet.

schnelleres Internet

Fahrpläne der Schulbusse überprüfen und den Schulschlusszeiten anpassen.

Graffitti an öffentlichen Gebäuden überstreichen

Graffitti an öffentlichen Gebäuden überstreichen

Räumt das Rathaus leer.

Vermutlich ist ein leeres Rathaus besser als ein besetztes Rathaus. Zumindest bauen sich so die Schulden ab.


Teil A (Stadtentwicklung)

Frage 4: Stadtteilentwicklung

Was sollte aus Ihrer Sicht geschehen, um die Stadtteile aufzuwerten?

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

keine

U‐2‐Betreuungsplätze

Bürgersteige begradigen, um mit Rollator befahrbar

Leistungen des Rathauses/Verwaltung dezentral in den Stadtteilen anbieten

Generationen zusammen leben ind lernen lassen. Alt hilft Jung und umgekehrt. Z.B. Opa / Oma Werkstätten und Betrueungen. Senjorenbesuche in

"Heimen" um Erfahrungen an die jüngeren generationen weiter zu geben und diese im Leben besser ein zu binden.

mehr Ärzte

Kleinkindbetreuung U2 U3

Städtepartnerschaft mit Erlensee um Einrichtungen des Anderen wie Freibad oder Hallenbad gemeinsam zu nutzen

Parkbänke

Die L3195 sollte an Kreisel an die B45 angeschlossen werden

Corporate Identity der Stadtteile

Corporate Identity der Stadteile

Parkplatzausweisung halb auf Gehwegen (Langstraße)

Parkplatzsituation Langstraße (Oberissigheim/Metzgerei Lohmann)

Gasversorgung für Öl

Ruhenden Verkehr ausdünnen

Übergänge zwischen den Radwegen absenken!

Kreisverkehr Niederissigheim (Wegfall Ampelwartung usw.)

mehr Sauberkeit

Seniorenspielplatz wie in Bad Orb

mehr Grünflächen

Verkehrsberuhigung an der "Rennstrecke" Kirleweg + mehr Sicherung aller dortigen Fußgängerüberwege (Ampeln durch schwellen, etc.)

Verstehe Frage nicht im Zusammenhang mit "Neuer Mitte"

besserers Radwegenetz

Ausbau Radwege

Pflege der Anlagen

Bürgerverantwortunf für eigene Stadt

Besserer Bolzplatzinstandhaltung in Oberissigheim

besserer Bolplatzinstandhaltung in Oberissigheim

mehr Hundetütenspender

S‐Bahnverbindungen

Erhöhung des Wasserdrucks, der ist mangelhaft !!!

Baumarkt etc

Straßenbau: Gleichbehandlung! Nicht alles Geld in der Kernstadt verbauen und für die Leopold‐Wittekindt‐Straße erst 2014 Geld zur Verfügung stellen.

Sehr ärgerlich!

Parkplätze

Kabel (TV, Radio)

Ganztagsschulen

Die finanzielle Unterstützung der Vereine in Bruchköbel wurde in den letzten Jahren stark zurückgefahren. Dies sollte wieder geändert werden, denn

wenn man bedenkt welche Anzahl von Jugendlichen sich in den Vereinen engagiert, sollte die Unterstützung wesentlich höher sein.

Ich kann nicht nachvollziehen, warum beim zweiten Kreisel kein Anschluss an tegut, Rossmann usw. erfolgt ist. Fußgänger (gibt es noch!!) und Radfahrer

müssen 1,5 km von Rossman zu dm umständlich zurück legen. Wer von Aldi zu Lidl will muss 7 Straßen überqueren ohne Zebrastreifen. Wenn der Unfug

von Herrn Ringel stimmen würde, dass ohne Zebrastreifen mehr Sicherheit erreicht wird, sollte konsequent alle Zebrastreifen abschaffen! Man ist als

Radfahrer vor dem Viadukt Freiwild. Mütter mit Kinderwagen sind arm dran, zumal mit Kleinkindern an der Hand da im Sommer kein Platz zum

abwarten da ist.

OPTISCHE Aufwertung der STADTEINGÄNGE:DRingend notwendig:Blumen/Pflanzen/Wasser(z.B.Kreisel)erfrischen die OPTIK

(siehe Blumenflächenanpfl.Landstraße Viadukt

Roßdorfkreisel nach NI,Höhe Viadukt)

Kleine und mittelgroße "Hochtechnologie Unternehmen" ansiedeln

schnelleres Internet

Bürgersteige in anderen Bezirken (z.B. Kirlesiedlung Kinzigheimer Weg erneuern, nicht nur in der Mitte der Stadt)

Bürgersteige in anderen Bezirken ‐ nicht nur in der Stadtmitte erneuern und optisch ansehnlicher machen, z.b. Kinzigheimer Weg

registriert doch nicht für jeden scheiß eine neue Internetadresse. Auch das kostet Geld, was ihr nicht habt!

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

keine

Sanierung der MZH in Issgem

* Sanierung der MZH in Niederissigheim

* Sauberkeit und Pflege der Grünflächen!

Allgemeine Reparaturen (Brunnenplatz)

Sitzbänke in der Nähe der Geschäfte

Lärmschutz (Flug, B45, Autobahn)

Bessere Beschilderung

Gründung von Genossenschaften (Energiebereich)


Teil B (Bürgerbeteiligung und Information)

Frage 1

Welche Angebote zur Bürgerbeteiligung würden Sie wahrnehmen?

Kombination aus Online‐Angebot und Präsenzveranstaltung

Ich stehe gerne als Experte zur Verfügung.

Workshops über Internetportal der Stadt, nicht Facebook o.ä.

Pate für eine Grünfläche

Grundsätzlich würde ich mich gerne beteiligen. Jedoch nicht unter diesen Rahmenbedingungen. Siehe Kommentar oben!

Leider habe ich die Glaubwürdigkeit an die Stadtverordneten und die Parteien verloren. Zuviel Streit, Zank und politisches Kaspertheater lassen die

Ernsthaftigkeit der Stadverordneten etc. stark vermissen. Unvergessen sind Stadtverordnetenversammlungen, bei denen einzelne Personen nur an sich

und ihr Ego denken und aus gemeinsame Interessen eher ihre eigene Showbühne basteln und sich in der Neuen Mitte ihr eigenes Denkmal bauen

wollen.

Wenn man die derzeitige, zum Teil unsachliche Diskussion in Bruchköbel verfolgt, vergeht einem die Lust, sich hier einzubringen.

Die Leute in Magistrat und Stadtverordnetenversammlung müssen ihre Verantwortung und auch Verantwortlichkeit für die Zukunft der Stadt zur

Kenntnis nehmen und auch ausüben. Ein Bruchköbel wie vir zwangzig Jahren, alles "wir noch jung waren" wird es nicht mehr geben und das ist auch gut

so. Bruchköbel fitmachen mit mehr Mut und ohne Angst um die eigenen Gartenzwerge!!!

AG zur Spielplatzgestaltung

Mich im Rahmen der Vereinsarbeit in die Zusammenarbeit Stadt ‐Gemeinde einbringen

Grundsätzlich finde ich Bürgerbeteiligung sehr positiv. Diesen Fragebogen halte ich jedoch für eine Mogelpackung! Es ist ein Wunschzettel, auf dem der

geneigte Bürger alles nennen kann, was er sich erträumt. Die bestehenden Vorschläge beziehen sich dabei überwiegend auf Bereiche, die die

Kommunalpolitik überhaupt nicht erfüllen kann: Einkaufmöglichkeiten, medizinische Angebote, Gastonomie, Tourismus.

Das weckt den Verdacht, das die Intension des Fragebogens einzig darin besteht, die kostspieligen Aktivitäten der angeblichen Stadtentwicklung zu

legitimieren durch das voraussehbare Ergebnis: Die Bürger haben dieses und auch jenes "gewünscht".

gewünschtze Informationen per Post oder Internetseite

An einer Abstimmung im Sinne von, dass sich daraus konkrete Stadtentwicklungsvorschläge für die gewählten Vertreter ergeben, würde ich teilnehmen

interaktiv oder per Bürgerversammlung.

Aber bitte straffe Diskussionen ohne Wolkenkuckuksheimen! Visionen ja, aber realitätsnah. (Was ist von dem Wellnesshotel Buterstädter Höhe,

Hochschule etc. geblieben. Nur verbrannte Ressourcen.

am Ende der Ergebnisfindung muss eine Bürgerbefragung IMMER erfolgen

(kann mich leider aus zeitlichen Gründen nicht stärker beteiligen)

Lob für Fragebogen!!

Diese Fragen haben lediglich Alibi‐Funktion

Ich möchte über die Finanzierung informiert werden ‐ und zwar vor Beginn bzw Beschluß einer geplanten Maßnahme

.. die Bruchköbler Bürger fragen, ob sie die neue Mitte überhaupt wollen

..an einer Infoveranstaltung über die Finanzierung teilnehmen.

... mich über die Finanzierung der geplanten neuen Mitte freuen

Mit den zur Zeit handelnden Personen und die der Opposition setze ich mich nicht an einen Tisch, solange diese nur streiten anstatt konstruktiv zu

arbeiten.

Die gewählten Vertreter sollten sich in erster Linie Gedanken darüber machen, wie unsere Stadt den Schuldenberg abbauen kann. Es ist also müßig

darüber nachzudenken, wie noch weiteres nicht vorhandenes Geld ausgegeben werden soll. Das ist verantwortungslos!

Das oberste Gebot der gewählten Vertreter sollte sein, den Schuldenberg abzubauen und nicht noch mehr anzuhäufen. Das wäre verantwortungslos!

Ich möchte mich gerne auch in die Arbeit mit einbringen und möchte aber dennoch über das Vorgehen der gewählten Vertretern informiert werden

Mich als Bürgermeister wählen lassen, damit Baron Münchhausen endlich nach Hause kann.

tolle Frage da oben !!!! Man möchte den Vertretern schon auf die Finger schauen , gefragt werden und........ selbst abstimmen .

Verbesserung des Baustellen Newsletters !!!!!!!!!!!!!

In ca. einem Jahr werde ich mich gerne in eine Arbeitsgruppe einwählen.

es gibt nur Angebote für Bürger mit Geld

Die gewählten Vertreter machen doch was sie wollen

Mitarbeit Finanzausschuß

bei Abstimmung keine Antworten vorgeben.

mehr Interesse für Belange der Bürger

Information der Bürger

Bürgerversammlungen erst ab 20 Uhr

Workshops zur ganzheitlichen Stadtentwicklung

Stadtinfo

Bürgerbeteiligung waren Fremdwörter, abweichende Ideen werden abgebügelt

Entwicklung im Innenstadtbereich

man kann Ideen und Vorschläge machen, wenn das Geld vorhanden ist

umfassende Informationsveranstaltungen vor politischen Entscheidungen, keine Alibibeteiligung

Bürgerentscheid

wichtig, zukünftige finanzielle Belastungen der Stadt in Planung mit einzubeziehen

Abstimmung der Bürger, ob überhaupt Neue Mitte gewollt ist

was nützen Ideen und Vorschläge, wenn die Stadtoberen doch machen, was sie wollen

Bürger mehr/Besser/früher genauer informieren

Bürger früher und mehr informieren

Bürger früher informieren

lege keinen Wert auf Diskussion


Teil B (Bürgerbeteiligung und Information)

Frage 1

Welche Angebote zur Bürgerbeteiligung würden Sie wahrnehmen?

Bürgerversammlungen, auf denen über Ergebnisse abgestimmt werden oder gar interaktive Portale, auf denen abgestimmt werden kann, sind nicht

aktzeptabel. Entweder können alle Bürger abstimmen oder keiner. Man denke hier doch bitte auch an älter oder behinderte Bürger, welche nicht ohne

weiteres an Versammlungen teilnehmen können oder an Personen, die keinen Internetanschluss haben. Wer kommt denn bitte auf solche Ideen????

Auf der Villgs‐Fahrt in den fiskalischen ABgrund gibt unsere Verwaltung nochmals Vollgas! Das ist eine Stadtentwicklung ist bereits jetzt vorhersehbar!

Haben die Bürger das wirklich gewünscht?

Wo sind die Hinweise in diesem frechen Dokument?

Man sollte die Teilnehmer begrenzen. Mit 400 Personen kann man nicht arbeiten. Also harten Kern bilden und die anderen laufend informieren (siehe

Baustelleninfo). Qartalsweise im Bürgerhaus alle einladen.

Hubschrauber landeplatz vor dem Rathaus, somit kann der derzeitige oder künftige(!?)Bgm.bei den

Insektizidenverteilungen direkt zusteigen‐‐dann mehr Zeit für Gedanken und wichtige Aufgaben‐‐vgl. Bgm. Langenselbold u. Erlensee

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐


Teil B (Bürgerbeteiligung und Information)

Frage 2: Information

Wie wünschen Sie im Rahmen des Dialogprozesses informiert zu werden?

Bei Stadtgesprächen mit Experten besteht die Gefahr, dass die Experten selektiv ausgewählt werden, d.h. eine bestimmt Ansicht vertreten sollen.

Daraus wird schnell eine reine Verkaufsveranstaltung. Die Auswahl der Experten ist nicht transparent und dürfte Interessengeleitet sein!

Zeitgemäß sind Apps!

Für die Bewerbung (Marketing) der "Neue Mitte" wurden erhebliche Geldmittel eingesetzt. Der Fragebogen nicht wirklich publik gemacht (mehr

bewerben). Ich rechne nicht mit mehr als max. 1200 Rückläufern (eher 800, Erfahrungswert ca. 10%) ‐> somit nicht repräsentativ (?!)

Flyer in den Geschäften

Zur Information gehört immer eine Kosten‐ / Nutzenanalyse sowie ein Finanzierungsplan!

in einem STADTGESPRÄCH mit Prof. Dr. Höfler

Unsinniger finanzieller Aufwand, da sich doch erfahrungsgemäß nichts ändern wird.

Per Post

Was Experten verschlingen, hat man ja schon gesehen... zum Glück vergesse ich vieles wieder.

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Stadtinfo einsparen

Stadtmarketing einsparen da ausgeufert

persönlich per Post an die die an dieser umfrage teilgenommen haben

örtliche lokale Presse nutzen statt teuer selbst drucken

per Post wenn überhaupt!

bei wichtigen Entscheidungen Bürger mit einbeziehen!

wichtige Entscheidungen muss der Bürger mit entscheiden

per Post

Vor Ort informieren!

Wurfsendungen

offenes Ohr von Bürgermeister für Bürger (hat nie Zeit)

In einem persönlichen Bürgergespräch, bei dem Fragen SOFORT beantwortet werden

Bei einem persönlichen Bürgergespräch!

Persönlicher Dialog

Vorhandenes Angebot reicht

Wir haben zu viele öffentliche Bereiche, die alle bezahlt werden müssen ‐ von uns, den Steuerzahlern.

Bruchköbeler Kurier als Mitteilungsorgan

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Newsletter einsparen

Newsletter zu teuer

Informationspflicht durch die Verwaltung

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Presse besser nutzen denn dafür ist sie da

Stadtmarketing zu teuer


Teil B (Bürgerbeteiligung und Information)

Frage 3: Allgemeine Information

Ich wünsche mir weitere allgemeine Informationen zu Stadtentwicklungsthemen wie:

Ausbau Mobilfunknetz

Was wird aus dem Spielplatz im Peller? Seit Monaten ist er geschlossen, eine offizielle Information warum?/ wie lange? ist nicht erfolgt.

Tischtennisplatte am Römerbrunnenplatz ist erwünscht...

Transparenz in allen Bereichen

Maßnahmen zur Schuldenreduzierung

Die Stadt hat hohe Schulden. Wie sollen die neben der Stadtentwicklung getilgt werden?

Einbindunge des Ehrenamts...welches?!? Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements finde ich gut.

Mehr Mitbestimmung!

Fluglärmbelastung; Aktivitäten der gewählten Vertreter in Bruchköbel zur Verringerung der Fluglärmbelastung

evtl.jobangebote regional?

Technische Versorgung & Kommunikationsmöglichkeiten in den Stadtteilen (Kabel, schnellere Internetanbindung, usw.)

Neubaugebiete

Unterstützung der Vereine, Nutzung und Erweiterung von Sportstätten.

Gestaltung des/der Kreisel

Ehrenamtsagentur der Stadt, damit die vereine unterstützt werden bei der Suche nach Ehrenamtlichen. Wenn die Vereine nicht mehr sind stirbt auch

die Stadt. Beispiele dafür gibt es bereits. Es gibt aber auch Beispiele wo durch Unterstützung eine Belbebung erfolgte, so zum Beispiel in Viernheim.

Angebote für Kinder und Jugendliche ‐ aber nicht im sinne von "Beschäftigungstherapie" oder Konsumförderung

Hallenschwimmbad ganzjährig öffnen

Neubauprojekte für junge Familien

nicht nur die Finanzierungsmöglichkeiten sind wichtig, wichtiger wie soll die Investition finanziert werden (Verkauf des städtischem "Silber" oder

Bürgerbeitrag oder Teilabschnitt für Teilabschnitt?)

Freizeit‐ und Spielkonzepte für Kinder sowie Zukunft und Weiterentwicklung der Spielplätze

Wir brauchen kein neues Rathaus. Steckt das Geld in die Schulen, Kindergärten, Betreuungseinrichtungen, Spielplätze und Vereine

Zu letztem Punkt: Damit meine ich nicht, dass das Rathaus an einen Investor verkauft werden soll und die Stadt es wieder anmietet....das ist

Schwachsinn. Es sollte alles aus eigenen Mittel und nach und nach erfolgen, im Rahmen der Möglichkeiten...siehe Erlensee

Erfolgversprechende Maßnahmen zur Schuldenreduzierung

Maßnahmen zum wirksamen Schuldenabbau

Maßnahmen zur Kostenreduzierung des Stadthaushalts (z.B Zusammenlegung der Feuerwehren, Reduzierung des Bauhofs, Kooperation mit

umliegenden Gemeinden bei Hallenbadnutzung, Reduzierung öffentlicher Versammlungsräume durch gemeinsame Nutzung durch alle

VereineVerschlankung der Verwaltung usw)

Finanzielle Situation und Handlungsfähigkeit der Stadt

Konstruktive Diskussionskultur schaffen (u.a. kommunalpolitisch)

Infos zur Sicherheit: was wird gegen Vandalismus unternommen? Wer marodiert nachts in Bruchköbel herum und fackelt Mülleimer an Bushaltestellen

ab? Was wird gegen solche Menschen unternommen?

Siehe Punkt 2

Anbindung der Outlets über den öffentlichen

Nahverkehr

Schuldenabbau!! ‐

Offenlegung von Kosten, vor allem bei Bauprojekten

Finanzielle Situation der Stadt Bruchköbel.

Finanzen der Stadt Bruchköbel.

Die Finanz‐ und Eigentumssituation der Stadt und der städtischen Betriebe. Und wie sich die Situation durch die Stadtentwicklung verändern wird.

Warum lese ich da wieder Finanzierungsmöglichkeiten? Baut eure Schulden ab? Kann sich eine Privatperson oder ein Kleingewerbe über

Finanzierungsmögglichkeiten GEdanken machen? Nein!

Finanzierungsmöglichkeiten suchen‐‐neue Gewerbe für den Ort gewinnen,

neue Gewerbebetrieb in die Stadt holen

Möglichkeiten zur Verschlankung der Verwaltung

Nachhaltige Stadtentwicklung weiter als nur einen Amtszeit von "gewählten Vertretern" Zukunftspläne Stadtentwicklung

Abbau der Schulden

Nachdem ich bei der Abgabe aufgefordert werde, Punkte noch auszufüllen, die für mich irrelevant sind, aber nur die Möglichkeit habe "weniger wichtig"

anzukreuzen, fürchte ich, dass auch die sogenannte Bürgerbefragung wieder nur eine Farce ist und nicht ein ernsthafter Dialog mit dem Bürger!

Sorry, das sagen zu müssen!

Den Bürger von jeglicher Zuzahlung zu befreien, da er ja schon Grundsteuern zahlen muss.

Gewerbeansiedlungen die genügend Arbeitsplätze bieten

Ansiedlung von Gewerbe die Arbeitsplätze bieten!

Hallen‐Freibad mit Sauna

keine neuen Schulden

kostenlose Angebote für Familien

sinnvolle und technische Lösungen bei der Erzeugung von Energie

Keine Verschuldung der Gemeinde

Verantwortungsvoller Umgang mit Finanzen der Stadt

Verantwortungsbewusster Umgang mit den Finanzen der Stadt

Vernetzung der vorhandenen Ressourcen.

Betreuung nach der Schule.

Entwicklung dcer Marke Stadt Bruchköbel

Fachärzte fehlen (Internist, Augenarzt)


Teil B (Bürgerbeteiligung und Information)

Frage 3: Allgemeine Information

Ich wünsche mir weitere allgemeine Informationen zu Stadtentwicklungsthemen wie:

informiere mich bei Bedarf selbst

Schuldenabbau

Hallenbad/Sauna

Bau eines Mehrgenerationen Wohnhauses

Bank‐ und Post‐Automaten in Oberissigheim

Vereinsarbeiten in Verbindung mit Stadtentwicklung

kein sinnloses Steuergeld ausgeben. Bsp. Ampel Ausgang Brk‐Erlensee

Kombination von Betreutem Wohnen und Pflegeheim

wie soll die Stadtentwicklung finanziert werden?

Sparmaßnahmen zur Schuldensenkung + Einbringung von Ideen der Bürger

Treffen für Alleinstehende und für Neubürger!

Beschäftigungskonzepte für Jugendliche!

Beschäftigungskonzept für Jugendliche!

muss bezahlbar sein

Gewährleistung der Sicherheit durch mehr Präsenz von Polizei und Ordnungskräften

Stadtentwicklungsplan!

"Neue Mitte" ist ein Flop

Ausbau Internetanbindung

Grundsätzlich sei gesagt: toll das Ihr nachfragt und die Bürger mit einbezieht!

Konzepte zur baulichen Sanierung von Schulen und Kindergärten

Tilgung des Schuldenberges

Rückzahlung laufender Kredite der Stadt Bruchköbel.

Wie ist die Bausubstanz der städtischen Gebäude? Was kann man Renovieren? Was sollte man neu bauen?

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Verringerung des Flächenbedarfs für Verwaltungsfunktionen durch Heimarbeitsplätze

Größere Bauvorhaben nur mit Beteiligung der Bürger

Ehrlicher und offener Umgang mit den Bürgern

Ehrlicher und offener Umgang mit den Bürgern

Längere Öffnungszeiten der Kindergärten

Einzelhandel im STadstgebiet, nicht auf der grünen Wiese

Einkaufsmöglichkeiten für Ältere ohne Auto

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!