Vortrag Prof. Dr. Johannes Wancata - Vinzenz Gruppe

vinzenzgruppe.at

Vortrag Prof. Dr. Johannes Wancata - Vinzenz Gruppe

Psychiatrische Krankheiten:

Epidemiologie und Therapie

Johannes Wancata

(Universitätsklinik für Psychiatrie & Psychotherapie,

AKH-Wien)


1-Jahres-Prävalenz (%) von einigen

psychischen Erkrankungen (EU)

Essstörung

Zwangsstörung

Spezifische Phobie

Generalisierte Angststörung

Sozialphobie

Agoraphobie

Panikstörung

Bipolare Erkrankung

Major Depression

Schizophrenie

Drogenabhängigkeit

Alkoholabhängigkeit

0,4

0,7

1,7

2,3

1,3

1,8

0,9

0,8

0,5

2,4

6,4

6,9

0 1 2 3 4 5 6 7 8

Wittchen & Jacobi (2005)


1-Jahres-Prävalenz: Verhältnis Frauen

zu Männern

Alkoholabhängigkeit

Alkoholmissbrauch

0,3

0,2

Panikstörung

1,7

Spezifische Phobie

2,6

Sozialphobie

1,6

Dysthymie

Major Depression

1,9

1,9

0 0,5 1 1,5 2 2,5 3

Alonso et al. (2004)


Prevalence of psychiatric disorders

among general hospital admissions

Anxiety & neurotic dis.

Psychoses & bipolar dis.

Personality dis.

Psychosomatic dis.

Minor depression

Major depression

Alcohol- & drug-related dis.

Substance abuse

Other organic mental dis.

Dementia

0 5 10 15 20 25

Medical Surgical Gynaecological Rehabilitation

Wancata et al. 2000


%

16

14

12

10

8

6

4

2

0

Prevalence (%) of depression in the

general population

(Gothenburg studies, Palsson et al. 2000)

70 yrs 75 yrs 79 yrs 81 yrs 83 yrs 85 yrs


%

50

45

40

35

30

25

20

15

10

5

0

Prevalence (%) of Dementia

(Meta-Analyses)

60-64 65-69 70-74 75-79 80-84 85-89 90-94 95-99

Jorm et al. 1987 Hofman et al. 1991 Ritchie & Kildea 1995

Lobo 2000 (male)

Lobo 2000 (female)


Österreichische Bevölkerung 60+ Jahre

3500

3000

2500

2000

1500

1000

500

0

(UN 2004)

Tausend

Jahr 2000

Jahr 2010

Jahr 2020

Jahr 2030

Jahr 2040

Jahr 2050

60-79 Jahre 80-89 Jahre 90+ Jahre


Numbers of dementia cases in Austria

in 1000

250

200

150

100

50

0

Year

2000

Year

2010

Year

2020

Year

2030

Year

2040

Year

2050

All Alzheimer Vascular


Year Working Working age

(Austria) age pop. persons per

(Mio.) one demented

1951 4,3 119,9

2000 5,1 56,0

2010 5,0 46,0

2020 4,8 36,7

2030 4,2 26,0

2040 4,1 20,5

2050 3,9 16,7


Folgen psychischer

Erkrankungen


Suicides in Austria per 100000

population (mean rate: yrs 1990-94)

140

120

100

80

60

40

20

0

15-24

yrs

25-34

yrs

35-44

yrs

45-54

yrs

55-64

yrs

65-74

yrs

75+ yrs

Male

Female

Sonneck et al. 2000


1-Jahres Prävalenz in 6

Europäischen Ländern:

eingeschränkte Arbeitsfähigkeit

Diagnose

Anteil der Tage in

den letzten 30 Tagen

Major Depression 0,25

Dysthymie 0,28

Agoraphobie 0,32

Alkoholabhängigkeit 0,23

Alonso et al. 2004 (Acta)


Anteil psychiatrischer Diagnosen bei neuen

Berufsunfähigkeitspensionen 1999 (PVAng)

55 - 59

50 - 54

45 - 49

40 - 44

30 - 39

bis 29

0 10 20 30 40 50 60 70 80

Männer Frauen

Wörister 2000


Jährliche Gesamtkosten in

Österreich (Millionen Euro)

Demenz

Angststörungen

Psychosen

Affektive Krankheiten

Abhängigkeit

Insgesamt

1095 Euro

855 Euro

1299 Euro

2462 Euro

1443 Euro

7155 Euro


Jährliche Gesamtkosten in Österreich

(Prozentuelle Verteilung)

Adaptierung der Wohnung

1

Medikamente

Informelle Pflege

3

3

Frühzeitige Pensionierung

Frühzeitiger Tod

7

8

Soziale Dienste und Einrichtungen

Ambulante Behandlung

12

12

Krankenhausbehandlung

21

Krankenstand

31

0 5 10 15 20 25 30 35

Wancata et al. 2007


Therapie-Optionen


Therapie der Psyche

Biologische

Therapie

Soziotherapie

Psychotherapie


Therapie der Psyche

Können einander

nicht ersetzen;

können einander

gegenseitig

beeinflussen

Biologische

Therapie

Je nach Diagnose

und Krankheits-

Stadium:

• eine im

Vordergrund

• alle zur selben

Zeit.

Soziotherapie

Psychotherapie


Soziotherapie (Milieutherapie)

Soziotherapeutische Interventionen:

alle Interventionen, die sich der Gestaltung des

sozialen, zeitlichen und räumlichen

Kontextes bedienen.

Eikelmann (1996)


Soziotherapie

• Wirksamkeit nachgewiesen.

• Bedeutung vor allem für schwer und

chronisch Kranke.

• Als Standard in Therapierichtlinien

empfohlen.


Assertive Community Treatment

Ausgewählte Charakteristika:

• Nachgehende / Aufsuchende Betreuung

• Unterstützung im Alltag

• Training von Alltagsfertigkeiten

• Medikamentöse Therapie

• Hilfe bei der Arbeitssuche

• Betonung der Fähigkeiten des Patienten


Meta-Analyse: Assertive Community

Treatment (RCT, Cochrane)

OR

Therapieabbruch 0.51

Wiederaufnahmen 0.59

Nicht selbständig Wohnen 0.46

Obdachlos 0.24

Arbeitslos 0.31


Meta-Analyse von Familien-

Interventionen (RCT, Cochrane)

Risk ratio

Rückfälle (1 Jahr) 0.71

Wiederaufnahmen 0.78

0-6 Monate 0.85

7-12 Monate 0.78

13-18 Monate 0.46

Medikation Non-Compliance 0.74


Wird Therapie ausreichend

angeboten?


Ungedeckter Bedarf bei Phobien

(14-24-Jährige; letzte 12 Monate)

Agoraphobie

14,4

38,5

Sozialphobie

9,6

39

Spez. Phobien

14,5

16,3

0 10 20 30 40 50

Experten (%) Subjektiv (%)

Wittchen et al. 2000 (BRD)


1-Jahres Prävalenz: Behandlung in

6 Europäischen Ländern

Irgendeine

affektive

Erkrankung

Insgesamt bei Gesundheits-diensten wg.

psych. Beschwerden

36,5%

Nur Psychopharmaka 37,9%

Nur psychol.-psychotherap. 13,8%

Psychopharmaka + psychol.-

psychotherap.

33,1%

Keine 15,1%

Alonso et al. 2004 (Acta)


1-Jahres Prävalenz: Behandlung in

6 Europäischen Ländern

Irgendeine

affektive

Erkrankung

Insgesamt bei Gesundheits-diensten wg.

psych. Beschwerden

36,5%

Nur Praktischer Arzt 34,6%

Nur andere nicht-psych.

Einrichtungen

2,6%

Div. Psych. Einrichtungen 62,8%

Alonso et al. 2004 (Acta)


Carer's needs - Experts view (N=135)

Counselling and support for the carer

No need Overprovison Unmet

Partially met Met

Individual psychoeducation

Expert-guided relatives group

Printed information material

Family counselling (carer and patient)

Self-help groups for carers

Psychoeducational group

Case management

Establishment of a daily program

Support by a social worker

Financial aid

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 10

0

%


Werden psychische

Krankheiten übersehen?


Recognition by ward physicians

Recognition:

Sensitivity 54.5%

Specificity 89.9%

Wancata et al. 2000


Recognition by ward physicians

Minor depression

41

Major depression

61,5

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100


Zu häufige / falsche Diagnosen?

• Verwendung des Begriffs „Depression“

oder „Panik“ bei diagnostischer

Unsicherheit

• „Psychologisieren“ körperlicher

Krankheiten (Neigung von Ärzten mit

hohem Interesse an „Psych“ Fragen)

• „Burn out“ ?


Routine-Screening sinnvoll?


Path of depression screening (USPSTF)

Figure 1: USPSTF Analytic Fram ework for Depression

Screening T est (Q 3)

(Q 2)

M edication Treatment

(Undetected)

Depression in

Prim ary Care

Settings

Screening T est (Q 1)

Patients

Identified

with

Depression

Psychotherapy Treatment

Com bined Treatm ents

Im proved Depression

Indices/Scores

D ecreased M ortality

D ecreased M orbidity

Im proved Quality of

L ife

Educational/Quality

Im provement Interventions

H arm s from Screening

[False Positives/

False Negatives]

H arm s from T reatm ent

Q 1. W hat is the accuracy of screening instrum ents for depression in prim ary care populations?

Q2. Is treatm ent of depression in prim ary care patients (with pharm acologic therapy, psychotherapy, com binations of the 2, or

ed u catio n al in terv en tio n s) effectiv e in im p rov in g o u tco m es?

Q 3 . Is screening m o re effectiv e than u sual care in iden tifying patients w ith depression , facilitating treatm ent o f p atients w ith

depression, and im proving outcom es?


Research Triangle Institute (2002):

Screening for Depression - Systematic

Evidence Review

Conclusions:

1. Accurate screening tests and effective therapies

for depression are available.

2. Screening for depression can improve

outcomes compared with usual care in adults,

particularly when coupled with efforts to ensure

adequate treatment and follow-up.


42 validity studies of the GDS

Version

(No. of

studies)

GDS-15

(N=21)

GDS-30

(N=34)

N

(prev)

3005

(0,19)

5093

(0,19)

Sens Spec PPV NPV OMR

0,805 0,750 0,435 0,942 0,239

0,753 0,770 0,438 0,929 0,233

Wancata et al. 2006


MD-2-Q

Validity studies of Yale-1-Q and Prime-

N

(prev)

Yale-1-Q 825

(0.18)

Prime-MD- 663

2-Q

(0.14)

Sens Spec PPV NPV OMR

0.769 0.635 0.318 0.925 0.341

0.881 0.533 0.236 0.965 0.418

Wancata et al. 2006


Screening: Verbesserte Treffsicherheit

durch Kombination von Fragebögen

Fragebogen

(N=100, Prävalenz 10%)

Screening-

Positive

Nötige Zeit

(Std.) *

Gesamtfehler

Quote

Normal (GDS) 24 11,05 0,18

Kurz 39 11,37 0,31

Kombiniert 13 6,77 0,08

* Angenommene Zeiten: Screening 3 Minuten, Kurz-Screening 1 Minute,

diagnostische Abklärung 15 Minuten

Wancata 2004, Alexandrowicz et al. 2008


Conclusio:

• Psychische Erkrankungen sind häufig und haben relevante

Folgen.

• Demenzen werden deutlich zunehmen, bei anderen

psychischen Erkrankungen sind Häufigkeitsveränderungen

nicht eindeutig.

• Wirksame Behandlungen stehen zur Verfügung.

• Ein Teil der Betroffenen erhält keine adäquate Behandlung.

• Psychische Erkrankungen werden im klinischen Alltag oft

übersehen.

• Fallweise werden psychisch Gesunde fälschlich als psychisch

krank bezeichnet.


Conclusio:

• Screening:

– Kann ärztliche Diagnose nicht ersetzen.

– Sinnvoll, wenn mit anderen Maßnahmen

kombiniert (z.B. spezielle Liaison-Modelle;

klare Arbeitsempfehlungen).

– Sehr kurze Fragebögen nicht geeignet.

• Gute ärztliche Ausbildung ist die Basis.


Conclusio:

• Defizite im Angebot:

– Weltweites Phänomen (Studien aus allen Teilen

der Welt)

• Ursachen für die Defizite:

– Stigma?

– Begrenzte Ressourcen?

– Zu wenig Fokus auf Implementierung?

– Fehlende Akzeptanz für „ungewöhnliche

Arbeitsweisen“?

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine