Unsere Gemeinde - EmK

atlas.emk.de

Unsere Gemeinde - EmK

Unsere Gemeinde

Bezirk Knittlingen/Bauschlott

September • Oktober

• November 2012

Seht die Vögel unter dem Himmel an:

Sie säen nicht, sie ernten nicht,

sie sammeln nicht in die Scheunen;

und euer himmlischer Vater ernährt sie doch.

Seid ihr denn nicht viel mehr als sie?

Matthäus 6, 26


2 Andacht

Liebe Leserinnen und Leser,

kennt ihr folgende

Situation – oder

könnt ihr sie euch

vorstellen? Ihr

seid bei Freunden

eingeladen, sitzt

gemütlich im Wohnzimmer zusammen,

da kommt die 17-jährige Tochter

nach Hause, streckt kurz den Kopf ins

Zimmer und sagt drei Sätze in Windeseile:

»Bin wieder da. Gehe noch mal

kurz mit einer Freundin weg. Komme

irgendwann wieder.«

Und ich denke mir: Diese Energie!

Diese Vitalität und Lebensfreude. Die

Teenys würden es auf Neudeutsch:

»Power« nennen. Und ich muss gestehen,

diese Situation hat etwas Ansteckendes,

etwas Fröhliches und Mitreißendes.

Man spürt geradezu das pure

Leben.

Oder denken wir an den Spieltrieb

der Kinder. Aktiv bis zum Umfallen, im

wahrsten Sinne des Wortes. Auf den

Kinderfahrradfreizeiten, die meine Frau

und ich früher geleitet hatten, konnten

wir das immer wieder feststellen. Gerade

noch auf der Radtour konnte keiner

mehr – kaum an der Hütte angekommen

spielten die ersten schon wieder

Fußball. Sprudelnde Lebensfreude,

Energie – »Power« pur.

Ein anderer Blickwinkel: Vorletztes Jahr

hat eine Amsel versucht, in unserer

Hecke ein Nest zu bauen. Unermüdlich

brachte sie Baumaterial herbei. Gräser,

Stroh – ja, selbst Plastikstreifen

wurde verbaut. Immer wieder wurde

sie gestört – von den Kindern, von uns

Erwachsenen und natürlich von den

Katzen in der Umgebung. Zwei- bis

dreimal hat sie neu anfangen müssen.

Aber das hat sie scheinbar nicht groß

gestört. Diese scheinbare Unbekümmertheit

über misslungenen Versuche,

die immer wieder neuen Anläufe, das

Herbeischaffen von Baumaterial, lassen

mich an den Vers aus der Bergpredigt

denken: »Seht die Vögel unter

dem Himmel an: Sie säen nicht, sie

ernten nicht, sie sammeln nicht in die

Scheunen; und euer himmlischer Vater

ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht

viel mehr als sie?« (Matthäus 6, 26).

Und ob ich will oder nicht, in mir kommt

die Frage hoch: Wie sieht das in unserem

– in meinem – Alltag aus? Sollte

ich mir da nicht eine oder besser mehrere

Scheiben von dieser unbekümmerten

Lebensfreude abschneiden?

Von den Teenys, die das ihnen geschenkte

Leben in vollen Zügen ausleben

(vielleicht nicht in dem gleichen

Tempo, sondern etwas langsamer)?

Von den Vögeln, die sich nicht so leicht

von einem Misserfolg unterkriegen lassen,

wie ich das tue? Von den Kindern,

die einfach drauflos leben, sprich: von

ihrer Unbekümmertheit?

Ja, ich weiß, diese kraftvolle Aktivität

ist nur die eine Seite der Medaille. Oft

genug bekommen wir auch die Schattenseiten

des Lebens zu spüren und zu

erleben. Es geht nicht immer nur fröhlich

und unbekümmert zu. Es gibt nicht

nur »Power«, es gibt auch Kraftlosigkeit,

Krankheit, Sorgen, Ängste und

Probleme. Und sie gehören genauso

zu unserem Leben. So, wie Sonnen-


schein und Regen zum Wetter gehören.

Ich weiß auch, mit einer Zentnerlast

auf den Schultern ist es unmöglich,

zu hüpfen, fröhlich und unbekümmert

zu sein. »Und da hilft kein ›Hoch die

Tassen‹, wenn die Seele unten bleibt«,

sang einst Manfred Siebald, »denn

dann brauchst du einen, der die Leere

füllt«. Gerade diese Wüstenzeiten sind

es, die unser Leben prägen und reifer

werden lassen. Deshalb sollten wir

auch diese Zeiten dankbar durchleben

und annehmen, auch wenn es schwer

sein mag.

Aber, und da sind wir wieder auf der

anderen Seite der Medaille, wenn es

uns gut geht, dann dürfen wir diese

Zeiten auch genießen, sie ausschöpfen

und dankbar sein für die Unbeschwertheit,

die uns gerade geschenkt

wird. Da können wir lernen, von den

Kindern und Teenys und uns von ihnen

eine Scheibe abschneiden. Und

wenn es wieder einmal schwer wird

im Leben, dann setze ich mich hin und

schreibe einmal auf, wofür ich trotzdem

noch zu danken habe: für das

täglich Brot, für Frieden und Freiheit,

für Menschen die mich begleiten, für

viele alltäglichen Dinge … Und dann

merke ich, wie wieder etwas von dieser

Lebensfreude in mein Leben zurückkehrt,

und dann werde ich dankbar

für das was ich (noch) habe und

bin – und diesen Dank bringe ich dann

meinem Schöpfer. »Danke für alle guten

Gaben, die wir täglich empfangen

dürfen!« Ich wünsche euch dankbare

Tage, in denen ihr das Leben genießen

könnt, auch und gerade dann, wenn es

schwer – ja, sogar schwierig wird.

Ihr/Euer Matthias Hetzner

Persönliche Nachrichten

Goldene

Am 08. Juli 2012 durften wir in der Gemeinde

gleich 2mal Goldene Hochzeit

feiern. K

ankten Gott in einem festlichen

Gottesdienst für 50 gemeinsame Ehejahre.

Pastor Matthias Hetzner sprach

ihnen noch einmal Gottes Segen zu.

Wir atulieren zu diesem Jubiläum.

heiraten. Die Trauung findet am 15.

September 2012 in der Evangelischen

Kirche in Bauschlott statt. Wir wünschen

Gottes Segen für den gemeinsamen

Lebensweg.

Schule und Ausbildung:

geht nach Habin/China

und wird dort ein Ausland-

Schuljahr verbringen.

eginnt eine Berufsausbildung

als Mechaniker.

beginnt ihr Studium für

Soziale Arbeit und Diakoniewissenschaft

an der Ev. Hochschule in Ludwigsburg.


4

haben

ihr Abitur erfolgreich bestanden.

beginnt ein Freiwilliges Soziales

Jahr. ird in Karlsruhe sein

Studium als Wirtschaftsingenieur aufnehmen.

hat Ihre Berufsausbildung

erfolgreich abgeschlossen.

startet mit ihrem Studium

Bio- und Prozesstechnologie in

Villingen-Schwenningen.

beginnt am

24. September sein einjähriges Praktikum

an der Evang.-methodistischen

Kirche in Bruchsal.

Wir wünschen allen einen guten

Neubeginn, viel Erfolg, Freude und

Gottes Segen.

KU-Gruppe

Der neue Kirchliche Unterricht hat begonnen,

wir sind eine starke Gruppe

mit 11 Kindern.

Aus dem ersten Jahrgang sind dabei:

Neu dazugekommen sind:

aus Eutingen.

Am 16.9. werden wir die KU-Gruppe

im Bezirksgottesdienst vorstellen und

den „Neuen“ ihre Bibeln überreichen.


5

Rückblick

Starthilfe für Kinder in Malawi

7. Lauf für das Leben am 21. Juli

So nass wie diesmal sind wir noch bei

keinem Lauf geworden. Der Aufbau

begann bei leichtem Dauerregen und

nachdem es zwischendurch wiederholt

leicht tröpfelte, kam kurz nach zwölf ein

kräftiger Regenguss und später noch

einer. Der siebte Lauf für das Leben

ein Schlag ins Wasser?

Überhaupt nicht! drehte

mit 86 Jahren unbeirrt zwei große Runden,

nachdem sie Wochen zuvor kaum

gehen konnte und sammelte 10.000,-

€ Sponsorengelder. Ein Wunder! Zum

erstenmal wurde sie beim Sponsorensammeln

aber noch übertroffen. Der

zwölfjährige sammelte

127 Sponsorenzusagen, lief 25 Kilometer

und schaffte 2.960 € Spendengelder.

Nahezu unglaublich auch die

340-köpfige Startergruppe, die

im Versandhaus Klingel zusammen

getrommelt hatte und 15.000 €

schaffte. Und noch ein Allzeit-Rekord:

legte im WISI Firmentrikot

insgesamt 61 Kilometer zurück.

Organisatorisch hatten wir bei diesem

Lauf gleich mehrere Veränderungen

vorgenommen unter dem Motto „Radikale

Vereinfachung.“ Dankbar durften

wir am Ende feststellen, dass sich fast

alle Neuerungen in der Praxis tatsächlich

bewährten. Nur die vier Drucker

im Ziel waren dem Ansturm in den

Stoßzeiten nicht ganz gewachsen. Ansonsten

war die Arbeit in den anderen

Arbeitsbereichen aber bemerkenswert

entspannt und das übertrug sich auch

auf die Teilnehmer.

Am Ende dürfen wir uns über ein tolles

Ergebnis freuen, bei dem die Zahlen

des letzten Laufes noch einmal übertroffen

wurden: Die 1.700 (2010: 1.550)

Läufer schafften insgesamt 19.500

(16.500) Kilometer und sammelten

Spendengelder von voraussichtlich

125.000 € (113.000 €). Das war auch

für

Grund zu Dankbarkeit. Die beiden

legten sich am Samstag zusammen

mit Inkes Familie auf der Strecke mit

ins Zeug und berichteten beim Familiengottesdienst

im Biergarten, wie

mit den erlaufenen Geldern konkrete

„Starthilfe für Kinder in Malawi“ gegeben

wird. Der Familiengottesdienst

wurde durch die eindrückliche Verkündigung,

die Beiträge der Chöre und die

kreativen Ideen der Sonntagschulen

zu einem wirklichen Höhepunkt des

Lauf-Wochenendes. Beim „afrikanischen

Kollektengang/-tanz“ dann noch

ein weiteres Rekordergebnis: 1.841,- €

für die Finanzierung des Laufs.

Unglaublich aber wahr: Die Jugendlichen

unseres Teeniekreises Knittlingen-Bauschlott

erliefen sagenhafte

312 Kilomenter!

Dies ermöglichten mit Ihrem besonderen

Einsatz:


Wie schön !

am 05. August 2012 um 10 Uhr fand der 1. Bezirksgottesdienst

in unserer Ruiter Gemeinde statt.

Vierzig Erwachsene und einige

Kinder trafen sich. Pastor

aus Eppingen

sprach über den Text aus Galater

2, 11 ff.

Die Kinder waren mit Herrn Attig

nach der gemeinsamen Einleitung

im UG zur Sonntagsschule

versammelt.

Anschließend gab‘s Kirchenkaffee,

bei guten Gesprächen.

Auf jeden Fall wurde deutlich:

Platz ist für uns alle, auch in Ruit.

GK

6


7

Dorf- und Angerfest 2012

Was haben ein Bücherflohmarkt und

ein V-Fly gemeinsam? Beides waren

Angebote unserer

EmK beim diesjährigen

Dorf- und Angerfest in

Bauschlott und beides

waren, ohne uns selbst

loben zu wollen, tolle Attraktionen

des Festes.

Doch der Reihe nach;

jede gute Aktion benötigt

immer zuerst eine

gute Idee. In kleiner

Runde wurde zuerst die

Idee eines Bücherflohmarktes

geboren. Die

Realisierung bot dann

doch so einige spannende

Themen:

-wie kommt man an die Bücher

-gibt es genügend Bücher

-findet man ausreichend Helfer

-wie gestaltet man die Preise

- wie wird der Erlös verwendet

um nur eine kleine Auswahl an Aspekten

zu nennen. Wer selbst vor Ort

war konnte sich davon überzeugen,

dass eine große Auswahl an sehr unterschiedlichen

Büchern vorhanden

war. Das große Zelt reichte gerade um

alle Bücher zu präsentieren. Hierfür

den Spendern herzlichen Dank! Die

Bücher wurden im Vorfeld nach Themen

sortiert, ausgezeichnet und mit

viel Elan verkauft. Hierfür den Helfern

herzlichen Dank. Es wurden viele, viele

Bücher gekauft, dabei kam ein erklecklicher

Betrag zusammen. Hierfür

den Käufern ein Vergelt`s Gott und viel

Spaß beim Schmökern.

Der Erlös in Höhe von ca. 1.400 Euro

geht als Spende an die EmK Weltmission

zur Unterstützung von Flüchtlingskindern

in Italien und Südafrika.


Doch was kann man Spannendes für

Kinder und Jugendliche anbieten? Ein

V-Fly schlugen Jugendliche vor. Da die

Jugendkirche in Karlsruhe dies besitzt

wurde fleißig telefoniert und gemailt,

sodass mit Unterstützung aus Karlsruhe

am Freitag das V-Fly aufgebaut werden

konnte.

Was ist eigentlich ein V-Fly?

Zuerst wird der/die Springerin mit einem

Beckengurt an lange Gummiseile

angeschnallt. Jetzt springt er auf einem

Trampolin und wird an den Gummiseilen

in die Höhe gezogen. Die Sprünge

werden immer höher und bald werden

die ersten Saltos geschlagen. Ein aufregender

Genuss für die Springer und

ein köstliches Vergnügen für die Zuschauer.

Trotz Dauerbetriebs gab es

die ganze Zeit eine lange Warteschlange

von Jung und Alt an dieser Attraktion

des Angerfests. Dem Teeniekreis für

die Idee und die tatkräftige Mithilfe und

8

allen anderen Helfern herzlichen Dank.

Was gehört noch zum Angerfest? Natürlich

der ökumenische Gottesdienst

am Sonntagmorgen. Neben toller Musik

hat unser Pastor Matthias Hetzner die

Predigt gehalten. Ohne zu übertreiben

war die Predigt sehr eindrücklich und

beim Rundgang über das Fest wurde

immer wieder positiv über die Predigt

gesprochen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch an

Helga Schütz für ihre Gastfreundschaft.

Mit selbstgebackenem Kuchen und frischem

Kaffee verwöhnte sie uns.

Übrigens: mit einer spontanen Meldung

von zum legendären

Grofe-Rennen belegte unsere

Emk-Mannschaft mit der schnellsten

Zeit einen super zweiten Platz.


9 Aktuelles

Bibelgespräch um 8

Zwei Mal schon hat sich die neue Gemeindegruppe

getroffen um miteinander

über biblische Texte ins Gespräch

zu kommen. Im 14-tägigen Rhythmus

und im Wechsel zwischen Bauschlott

und Knittlingen treffen wir uns und

freuen uns über weitere Teilnehmer/innen.

Beginn ist jeweils 20.00 Uhr und

die Abende dauern ca. 1,5 Stunden.

Herzliche Einladung:

17. Sep. Knittlingen

1. Oktober Bauschlott

15. Oktober Knittlingen

29. Oktober Bauschlott

12. November Knittlingen

26. November Bauschlott

10. Dezember Knittlingen

14. Januar Bauschlott

28. Januar Knittlingen

jeweils 20.00 Uhr

Herzlich Willkommen Ruit

Ab dem 1. September gehört die Gemeinde

Ruit zu unserem Bezirk.

In einem Gottesdienst am 21.10.

(10.00 Uhr in Bauschlott) wollen wir

die Geschwister aus Ruit dann auch

ganz offiziell bei uns willkommen heißen.

Bitte merkt euch diesen Termin

schon einmal vor.

Was der Gemeindekalender

noch bietet: ► ► ►

Unser Chor der Evang.-methodistischen

Kirche Knittlingen-Bauschlott

singt mit beim Festkonzert

des Christlichen Sängerbundes am

14. Oktober in Birkenfeld-Gräfenhausen.

Beginn: 17.00 Uhr in der Sixthalle,

Schulstr. 37.

Sie lieben Musik?

Sie wollen einen Sonntag-Nachmittagsausflug

mit einem Konzert verbinden?

Dann sind Sie hier genau richtig.

Wir laden Sie ganz herzlich zu diesem

besondern Konzert ein. Für Sie speziell

und zur Ehre Gottes wollen wir singen

und musizieren.

Kommen Sie in Fahrtgemeinschaften

und bringen Sie Freunde mit. Wir freuen

uns auf Sie!

Die Chormitglieder der Evang.-methodistischen

Kirche Knitttlingen-Bauschlott

und die Chöre im Christlichen

Sängerbund Kreis KA-PF


Kommen Sie in Fahrtgemeinschaften und bringen Sie Freund

Auf Sie freuen sich die

Vorschau

10

Chöre im Christlichen Sängerbund Kreis KA-P


Arbeitsgemeinschaft

Christlicher Kirchen

in Deutschland

V.i.S.d.P.

Arbeitsgemeinschaft

Christlicher Kirchen

in Deutschland e.V.

Ökumenische Centrale,

Ludolfusstraße 2 – 4,

60487 Frankfurt am Main,

www.oekumene-ack.de

Ökumenischer

Tag der Schöpfung

7. September, Nagold

„Jetzt wächst Neues“

Die ACK lädt herzlich zur bundesweiten

ökumenischen Feier ein.

Zeit Freitag 7. September 2012

13 Uhr Eröffnung, Festrede

14 Uhr Infostände, Aktionen, Führungen und Gespräche

17 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

Predigt: Erzbischof Dr. Robert Zollitsch,

Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Ort Gelände der Landesgartenschau

in Nagold

www.schoepfungstag.info


Erneuerbare Energien fördern – der Ökumenischen Energiegenossenschaft

Baden-Württemberg e. G. beitreten

Die SJK hat 2011 eine EmK-Kooperation mit der Ökumenischen Energiegenossenschaft mit

Sitz in Bad Boll befürwortet und ist seit 2012 selbst Mitglied/Genosse geworden. Mittlerweile

wirken EmK-Vertreter in Vorstand und Aufsichtsrat mit.

Was macht diese Energiegenossenschaft?

Sie fördert Klimaschutz und den Einsatz regenerativer Energien vor allem bei Kirchen,

Gemeindezentren und kirchlichen Einrichtungen. Diese stellen ihr Dach Errichtung und

Betrieb von Photovoltaikanlagen zur Verfügung (gegen Mietzins). Es wird erwartet, dass für

das Projekt Anteile gezeichnet werden. Die Genossenschaft berät, entwickelt Projekte,

finanziert und betreibt Anlagen (z.B. Photovoltaik, aber auch Wind- und Bioenergie, sowie

Blockheizkraftwerke).

Wie wird man Genosse/Genossin?

Mit Zeichnung eines Anteiles (von 100 EUR) wird man Genosse/Genossin. Maximal

können100 Anteile erworben werden (das sind 10.000 EUR). Es wird eine Rendite von ca.

2% angestrebt. Durch Kündigung kann man wieder austreten und erhält das Geld zurück.

Weitere Informationen können über das EmK-Büro bezogen werden.

Warum beitreten/Anteile kaufen?

Mit den erworbenen Anteilen werden ...

- Klimaschutz und Energiewende vorangetrieben

- Gelder ethisch/schöpfungsfördernd angelegt

- Solidarität und Bürgerbeteiligung gefördert

- Kirchengemeinden ihren CO2-Fußabdruck verringern können

- Öffentlichkeitsarbeit und politische Einflussnahme gestärkt

- das ökologische EmK-Profil im Sinne der sozialen Grundsätze aktiviert

Wie trete ich bei?

Unterlagen über das EmK-Büro der ÖeG anfordern oder vom Internet (www.oekumenischeenergiegenossenschaft.de)

herunterladen (Infos, Satzung, Aufnahmeantrag),

Beitrittserklärung ausfüllen und an das ÖEG-Büro der EmK senden.

Konferenzgeschäftsstelle

EmK-Büro der Ökumen. Energiegenossenschaft BW

Silberburgstraße 134a

70176 Stuttgart

Tel. 0711 610524

Fax 0711 610525

Email: Energiegenossenschaft@emk.de


Termine 2012

SEpTEMBER

02.09. Abschlussgottesdienst der „offenen Puzzlekirche“

in Bauschlott

30.09. 10.00 Uhr Erntedankgottesdienst in Bauschlott

OKTOBER

07.10. 9.15 Uhr Erntedankgottesdienst in Ruit

10.00 Uhr Erntedankgottesdienst in Knittlingen

08.10. - 11.10. Pastor Hetzner hat Rufbereitschaft für die Notfallseelsorge

14.10. 17.00 Uhr Festliches Konzert der Chöre im Christlichen Sängerbund,

Sixthalle Birkenfeld-Gräfenhausen

21.10. 10.00 Uhr Willkommensgottesdienst für die

Ruiter Gemeinde in Bauschlott

22.10. - 25.10. Pastor Hetzner bei der Distriktsversammlung in Freudenstadt

NOVEMBER

31.10. - 04.11. Urlaub Pastor Hetzner

18.11. Basar in Bauschlott

19.11. - 25.11. Pastor Hetzner hat Rufbereitschaft für die Notfallseelsorge

28.06.-30.06.

2013

Vorschau

Gemeindefreizeit im Haus Saron in Wildberg

Herzlichen Dank sagen wir schon jetzt

für großzügiges Erntedankopfer,

welches wir dringend für die Arbeit unserer

Bezirksgemeinde benötigen.


Unsere

regelmäßigen

Veranstaltungen

Kirche und Gemeindezentrum „Friedenskirche“

Neulingen-Bauschlott ● Brettener Straße 7

www.emk.de/neulingen-bauschlott

SONNTAG 10:00 Uhr Gottesdienst und Sonntagsschule

MONTAG 09:30 Uhr Eltern-Kind-Gruppe „Die Rasselbande“

20:00 Uhr , Göbrichen

(jeden 1. Montag im Monat)

DIENSTAG 19:30 Uhr Posaunenchor

MITTWOCH 09:00 Uhr Gebetszeit

16:30 Uhr Kirchlicher Unterricht (nach Plan)

DONNERSTAG 14:30 Uhr Seniorenkreis monatlich (nach Plan)

20:00 Uhr Gemischter Chor (nach Plan)

FREITAG 19:30 Uhr Teeniekreis (Ort nach Absprache)

Kirche und Gemeindehaus „Jubilate“

Knittlingen ● Stephan-Gerlach-Straße 1

www.emk.de/knittlingen

SONNTAG 10:00 Uhr Gottesdienst

danach: Kirchenkaffee

(jeden 2. Sonntag im Monat)

MONTAG 17:00 Uhr Jungschar

MITTWOCH 16:30 Uhr Kirchlicher Unterricht (nach Plan)

DONNERSTAG 15:30 Uhr Bibelgespräch (nach Plan)

FREITAG 19:30 Uhr Teeniekreis (Ort nach Absprache)

19:30 Uhr Volleyball in der Stadthalle


Lob sei Dir, Gott,

für die Sonne am Himmel,

den Mond und alle Sterne,

für den Wind und den Regen,

für alle Blumen und Früchte,

für den Gesang der Vögel,

und für alle Menschen auf dieser Erde.

Lob sei Dir

für das Bort auf unserem Tisch,

das Dach überm Kopf,

für jede hilfreiche Hand,

jedes freundliche Wort.

Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 10. November

Erscheinungstermin: 1. Dezember 2012

Impressum:

Evangelisch-methodistische Kirche

Bezirk Knittlingen/Bauschlott

Pastor Matthias Hetzner

Brettener Straße 7, 75245 Neulingen (Bauschlott)

TEL: 07237 9573 FAX 07237 442564

E-Mail Matthias.Hetzner@emk.de

Internet: www.emk.de/neulingen-bauschlott + www.emk.de/knittlingen

Guter Gott,

gieße deinen reichen Segen

über alle deine Kinder aus.

Bewahre uns vor Angst und Gefahr.

Sei uns nahe, wenn wir allein sind.

Lass die Toten in deiner Hand geborgen sein.

Gib uns Frieden

und Heil an Leib und Seele.

So segne und behüte alle Menschen,

denen ich verbunden bin,

heute und an allen Tagen unseres Lebens.

Bernhard Kraus

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine