Verzeichnis der Vorlesungen und Übungen, Stunden- und Studienpläne Wintersemester 1930/31

elvago

Sächsische Technische Hochschule zu Dresden einschl. Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt

I

Sächsische Technische Hochschule zu Dresden

einseht. Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt

Verzeichnis

der Vorlesungen und Übungen,

Stunden- und Studienpläne

Wintersemester 1930/31

(

~o

lIn~ g.-c:h~n1. L "'b1ralo 'lu",

d. ~. T~chn. Hnchsc!lUlz

~RESV I .~.:..4, t' c1irrlenslraßt>

Druck von B. G. Teubner in Dresden

Zu beziehen durch

das Hochschul-Sekretariat u. die Akademische Buchhandlung Fockon & Oltmanns

(Bismarckplatz 14)


Sprechzelt dcs Rektors wochentags

Zimmer 50, 1. Stock.

-2-

außer Montags

12-1 Uhr,

Beginn der Anmeldungen (Semesterbeginll)

" Prüfungen.

" Vorlesungen

Ende des Semesters .

6. Oktober 1930

13. Oktober 1930

20. Oktober 1930

14. Miirz 1931

Die Anmeldungen fiir Stutliercnde, Zuhörer uud Ho pitanteu werden

am 15. November 1930 abgeschlossen.

Zahlung der VOrlesungsgebiihren:

Bekanntgabe erfolgt durch Anschlag am Schwarzen Brett.

Wer bis zu den angegebenen Zeitpunkten seiner Zablungsverpflichtung

nicht nachgekommen ist, hat einen Verzögerungszuschlag von 6 RJI. und nach

erfolgter Mahnung einen solchen von 10 RM. zu zahlen.

Gesuche um Honoral'el'laß usw. sind

bis zum 15. November 1930

unter Beifügung von Einschreibebuch und Bogen im ekretariat einzureichen.

Die hierzu erforderlichen Gesuchsformulare nebst Vordruck für Vermögenszeugnis

sind im Sekretariat zu entnehmen.

Das Nähere enthält ein Anschlag am Schwarzen Brett.

1Vohnnngsuachweis im Geschäftszimmer der Studentenschaft, hlommsenstraße

13.

Erwerbsyermittlung durch das Arbeitsamt der Studentenschaft, Mommsenstraße

13.

Berufsberatung durch die Vorstände der Abteilungen.

Auskunft erteilen:

im allgemeinen das Sekretariat,

über besondere Studien fragen die Ab1eilungsvorstiinde,

über Vergünstigungen, studentische Angelegenheiten usw. die

Studentenschaft,

über die Lebens- und Stuclienverhältnisse an den deutschen Hochschulen

der vom Deutschen Studentenwerk e. V. Dresden -A., Kaitzer tl'. 2

herausgegebene "Deutsche Hochsehulführer" (Preis einschl. Porto 1,05).

außerdem gibt


-3-

Die

Sächsische Technische Hochschule.

Alte Technische Hoch chule, Dresden-A. 24, Bismarckplatz 18.

Rektorat . . . . Hauptgeb~ude, Zi.=er 50 } 1. Stock

ekretariat . . . Hauptgebaude, Zimmer 52,52A,53 rechts

geöffnet 10-1 Uhr.

Hochschulrentmeister Hauptgebäude } Zimmer 48/49 } 1. Stock

Kassenverwaltung .

Ein- und Auszahlungen 9-1 Uhr.

1· k

1ll s

F h

ernsprec -

Postscheckkonto: Dresden 4126

Sammelnu=er:

Bank: Sächs. Staatsbank, Depositenkasse Hauptbahnhof 44241.

Bibliothek .. ....... Hauptgebäude, Zimmer 61

geöffnet 8-6, Sonnabend 8-2.

Hausverwaltung ... ...• Hauptgebäude, Zimmer 36

Hochbau -, Mathematisch -naturwissenschaftliche und Kulturwissenschaftliche

Abteilung

Landesstelle für öffentliche Gesundheitspflege Fernsprech- rn.: 43803, 45938

Neue Techni che Hochschul"" Dresden-A. 24.

Hausverwaltung, Helmholtzstr. 5

Bauingenieur-Abteilung, George-Bähr-Str. 1

~Iechanische Abteilung, Helmholtzstr. 5

}

Fernsprech-Sammelnummern:

44075, 43445, 43545.

Fernsprech-Sammelnu=ern:

Ch emische Abteilung, Mommsenstr. 6, Bergsk 66b u. c { 40636, 41029.

Maschinenlaboratorium mit Elektrizitäts- und Heizwerk, ~ Fernsprech-

George-Bähr-Str.3 Sammelnummern:

Wissenschaftlich-photographisches Institut, George-Bähr-Str.l 44075,43445,43545.

V h d M . 1 ··f H 1 h 1

ersuc s- un atena pru ungsamt, e m 0 tzstr. 7.

{ Fernsprech-Sammelnummern:

40813,40913.

Institut für Kraftfahrwesen, Helmholtzstr.7. Fernsprech-Sammelnummern: 48064, 46164.

Ge chliftsstelle für Leibesübungen, Bergstr. 66. Fernsprech- r.: 47416.

A.bteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

Hauptgebäude, Cottastr. 158/59

(Sekretariat: Erdgeschoß Zimmer 18)

Stöckhardt-Bau, Sidonienstr. 170 B

Cotta-Bau, Cottastr. 60 D

Pädagogisches Institut, Dresden-A . 20,

Direktion

Leiter der Institutsschule

Hausverwalter

Studentenheim

Fernsprech-Nr.: Tharandt 261

262

261

"

Teplitzer Str. 16.

l Fernsprech-Nr.:

r 42028, 48528.

Turnlehrerbildung an talt, Dresden-A. 1, Carusstr. 30.

Direktion Fernsprech-Nr.: 19383.

1*


- 4 --

Aufgaben und Gliederung der Technischen Hochschule.

Die Sächsische Technische Hochschule hat die Aufgabe, die Forschung und die

Lehre zu pflegen auf allen Wissenschaftsgebieten, auf die sich die Technik in ihrer Entwicklung

mittelbar oder unmittelbar stützt. Sie vermittelt hiernach die in sich abgeschlossene

wissenschaftliche Vorbildung für eine berufliche Betätigung in der Wirtschaft,

bei staatlichen und anderen Behörden. Sie pflegt weiterhin die künstlerische

Beanlagung und dient wie der Technik und der Kunst auch den Natur- und Kulturwissenschaften,

um durch Schulung in ihnen und durch ihre wissenschaftliche Pflege die

Studierenden zu Trägern einer umfassenden Bildung zu erziehen.

Sie ist in folgende Abteilungen gegliedert:

1. Hochbau-A.bteilung

für Entwerfen von Hochbauten , Städtebau, Raumkunst, Baukonstruktion,

Formenlehre, Gebäudelehre, Fabrik- und Industriebau, Landwirtschaftliches Bauwesen,

Gartenarchitektur, Geschichte der Baukunst usw.

2. Bauingenieur-Abteilung

für Baumechanik, Festigkeitslehre, Ingenieurhochbau, Brückenbau, Eisenbahnund

Verkehrswesen, Städtisches Bauwesen, Wasserbau, Wasserwirtschaft, Vermessungskunde,

Ausgleichungsrechnung, praktische Astronomie usw.

3. Mechanische Abteilung

für Entwerfen von Kolben- und Kreiseiradmaschinen aller Art, Dampfkesseln, Hebe- und

Transportmaschinen, Werkzeugmaschinen, Technische Wärmelehre, Kinematik, Technische

Mechanik, Maschinentechnologie, Textiltechnik (einschl. Spinnerei und Weberei),

Papierfabrikation, Bau und Betrieb der Kraftfahrzeuge, Stark- und Schwachstromtechnik

(einschl. Telephonie, Telegraphie, Radiotechnik), Elektrische Meßkunde usw.

4. Chemische Abteilung

für Wissenschaftliche und Technische Chemie und Fabrikbetrieb, Anorganische,

Organische, Physikalische nnd Farbenchemie, Chemie der Textil- und Papierindustrie,

Lebensmittel-, Gärungs- und Kolloidchemie, Färbereitechnik, Technologie

des Glases und der Tonwaren und der Mörtel und Zemente usw.

6. Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt

für Forstwissenschaft, Forsteiurichtung, Forstschutz, Forstbenutzung, Waldbau,

Forstbotanik, Forstzoologie usw.

6. Mathematisch-naturwissenschaftliche Abteilung

für Reine und Angewandte Mathematik (Darstellende Geometrie, Analytische

Mechanik, Technische M~chanik, Versicherungsmathematik, Mathematische Statistik

usw.), Theoretische und Experimentalphysik, Technische Physik, Optik,

Wissenschaftliche Photo graphie und Photochemie, Anthropologie, Völkerkunde,

Hygiene, Meteorologie,Erdkunde, Zoologie, Botanik, Mineralogie und Geologie und für

die wissenschaftliche Ausbildung der Kandidaten des höheren Schulamtes der musikalisch-,

turnerisch- und zeichnerisch-wissenschaftlichen Richtung.

7. Kulturwissenschaftliche Abteilung

für Philosophie, Pädagogik, Volkswirtschaftslehre, Rechts- und Staatswissenschaften,

Soziologie, Politik und Verfassungsrecht, Geschichte, Religionswissenschaften, Kunstgeschichte,

Musikgeschichte, Literatur und Sprachwissenschaft (Deutsch, Französisch,

Spanisch, Italienisch, Englisch, Russisch, Chinesisch), sowie für die Ausbildung

von V olkswirteo, Berufs- und Volksschullehrern.


5

Einteilung des Studienjahres.

Das Studienjahr beginnt wegen der vorgeschriebenen praktischen Arbeitszeit für

die Hochbau-, Bauingenieur- und die Mechanische Abteilung mit dem Wintersemester,

für die Chemische Abteilung mit dem Sommersemester, für die Mathematisch-naturwissenschaftliche,

die Abteilung Forstliche Hochschule 'l'harandt und die Kulturwissenschaftliche

Abteilung mit dem Sommer- oder Wintersemester. Der Eintritt in die Technische

Hochschule kann bei allen Abteilungen sowohl im Sommer- wie im Wintersemester erfolgen.

Die Vorlesungen beginnen in uer Regel im Wintersemester Anfang November,

im Sommersemester Ende April.

Aufnahmebedingungen.

1. Für Studierende: Voraussetzung für die Aufnahme ist im allgemeinen das

Reifezeugnis eines Gymnasiums, Realgymnasiums, einer Oberrealschule, deutschen Oberschule

und Aufbauschule des Deutschen Reiches, einer sächsischen Studienanstalt oder

der Staatlichen Akademie für Technik zu Chemnitz.

Außerdem können als Studierende aufgenommen werden: Deutsche inaktive Offiziere

mit entsprechender Vorbildung, approbierte Apotheker und Personen, welche das Diplom

einer deutschen Technischen Hochschule besitzen, und für das Studium als Volks- oder

Berufsschullehrer auch Inhaber des Reifezeugnisses eines sächsischen Seminares.

Dagegen dw-fen Reichs-, Staats-, Gemeinde- oder Kirchenbeamte, Angehörige der

Reichswehr und Personen, welche einer anderen sächsischen öffentlichen Bildungsanstalt

angehören, sowie Gewerbetreibende nicht als Studierende, wohl aber als Zuhörer oder

Hospitanten aufgenommen werden.

2. Fiir Zuhörer: Personen, die das 18. Lebensjahr zurückgelegt haben, können

als Zuhörer eingeschrieben werden, sofern sie die Reife für Obersekunda oder eine als

gleichwertig anerkannte Vorbildung nachweisen.

Für die Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt ist vor der Aufnahme als Zubörer

eine mindestens balbjährige praktische Tätigkeit im Forstberuf nachzuweisen, von der

nur in besonderen Fällen abgesehen werden kann.

Zuhörer unterstehen ebenso wie Studierende der Disziplinarordnung der Technischen

Hochschule und müssen Beiträge zur Studentenschaft, zur studentischen Krankenkasse

und zur Unfallversicherung zahlen. Zu Diplomprüfungen werden Zuhörer nicht zugelassen.

3. Fiir Hospitanten: Personen, welche der Hochschule weder als Studierende

noch als Zuhörer angehören, kann der Rektor bei Nachweis entsprechender Vorbildung die

Teilnahme an einzelnen Vorlesungen und unter Umstli.nden auch an Übungen als Hospitanten

(Gasthörer) gestatten. Diese gehören der Studentenschaft und der studentischen

Krankenkasse nicht an.

4. Frauen können unter den gleichen Bedingungen als Studierende, Zuhörerinnen

oder Hospitantinnen aufgenommen werden.

5. AusHinder: mer die Zulassung von Ausländern als Studierende, Zuhörer oder

Hospitanten wird von Fall zu Fall entschieden. Maßgebend ist in erster Linie die Schulvorbildung

des Bewerbers.

Aufnahmegesuche sind unter Beifügung der Schulzeugnisse, amtlicher Nachweise über

ausreichende deutsche Sprachkenntnis, sofern nicbt ein Zeugnis einer Schule mit deutscher

Unterrichtsspracbe erworben wurde, und eines selbstgeschriebenen Lebenslaufes für das

Sommersemester bis spätestens 15. März, für das Wintersemester bis spätestens 15. September

~el dem Rektorat einzureichen. Zeugnissen in fremder Sprache sind amtlich beglaubigte

Übersetzungen beizufügen. Die Legalisierung der Zeugnisse durch das zuständige deutsche

Konsulat kann verlangt werden.

Über die Möglichkeit der Aufnahme kann im allgemeinen erst nach Vorlage der

genannten Unterlagen Auskunft gegeben werden.


-6-

Anmeldung.

Die Anmeldungen von Studierenden, Zuhörern und Hospitanten erfolgen zu Beginn

jedes Semesters im Sehetariat. Für die Studierenden der Abteilung Forstliche Hochschule

Tharandt kann dies auch beim Sekretariat der Forstlichen Hochschule Tharandt

erfolgen. Dabei sind von Studierenden und Zuhörern der Nachweis ausreichender Vorbildung,

nach Besuch anderer Hochschulen deren Abgangszeugnis, amtliche Zeugnisse

über das Lebensalter und die Führung, von Hospitanten Nachweise über die Schul- und

sonstige Vorbildung und ein amtliches Zeugnis über die Führung in Urschrift

einzureichen.

Annahme von Vorlesungen und Übungen.

Die näheren Bestimmungen hierüber sind aus der Studienordnung und aus den Anschlägen

am Schwarzen Brett zu ersehen.

Die Wahl der Vorlesungen und Übungen ist freigestellt. Jedoch wird empfohlen,

bei der Auswahl die Anforderungen der einschlägigen Prüfungsordnung und die V orbemerkungen

zu den im Vorlesungsverzeichnis enthaltenen Studienplänen zu beachten. Der

von Studierenden und Zuhörern im Semester zu zahlende Honorarbetrag muß mindestens

den einfachen Gebührensatz für 3 Wochenstunden erreichen. Das Nähere über die Einrichtung

des Studiums ist aus den Studienplänen zu ersehen oder bei den Abteilungsvorständen

zu erfragen.

Leibesübungen.

Von dem Hochschulturn- und Sportlehrer werden pfiichtmäßige und wahlfreie

Leibesübungen durchgeführt.

Für die Studierenden des höheren Schulamts findet ein Turn- und Spielleiter­

Lehrgang statt. Ausgenommen hiervon sind die Studierenden der turnerisch-wissenschaftlichen

Richtung.

1. Turn- und "pielleiter-Lehrgang.

Dieser ist lt. ministerieller Verordnung vom 3. 9.2 verbindlich für die Studierenden

des höheren Schulamts der mathematisch-physikalischen, chemischen, zeichnerischwissenschaftlichen

und musikalisch-wissenschaftlichen Richtung. Diese Bestimmung

findet erstmalig auf Kandidaten Anwendung, die mit dem Winter-Semester 1928/29 in

ihr 4. Studienhalbjahr eingetreten sind. Die Testaterteilung erfolgt, wenn eine regelmäßige

Teilnahme an den· angekündigten Vorlesungen und Übungen nachgewiesen wird. Verbindlich

sind: je 1 Stunde Hallenturnen und Winterspiele im Wintersemester und je

1 Stunde Turnspiele für Unter- und Mittelstufe VI-nb und Kampfspiele für Oberstufe

lIa- I im Sommersemester, ferner die Teilnahme an 3 Wanderfahrten. Nichtschwimmern

wird empfohlen, vor Besuch des Lehrgangs 30m Nichtschwimmer-Unterricht teilzunehmen.

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt durch Eintragung in die Belegbogen mit dem

Vermerk "Turn- und Spielleiterlehrgang" .

1I. Pflichtmäßige Leibesübungen.

Jeder reichsdeutsche Studierende hat bei Anmeldung zur Vorprüfung den Nachweis

regelmäßiger Teilnahme an den pfiichtmäßigen Leibesübungen während zweier Semester

zu erbringen.

1. Die pfiichtmäßigen Leibesübungen sind wie jede Übung an der Technischen

Hochschule zu belegen. Ein Übertritt während 1 des Semesters zu einer anderen

als der belegten Übungsstunde ist uur in Ausnahmefallen und mit Genehmigung

des Hochschulsportlehrers möglich. -

2. Die bei der Anmeldung zur Vorprüfung beizubringenden Öbungszengnisse werden

nur erteilt, wenn die regelmäßige Teilna.hme an wöchentlich mindestens je

1 Stunde in · volkstümlichen Übungen und Körperschule oder Schwimmen im

Sommersemester, im Hallenturnen und Schwimmen im Wintersemester nach-


-7-

gewiesen und der Ausweis über eine einmalige Untersuchung durch den Arzt für

Leibesübungen vorgelegt wird.

3. Wer durch die Teilnahme an einer zu Beginn des Semesters abgehaltenen Leistungsprüfung

den Nachweis normaler Körperleistungsfahigkeit und guter Übung erbracht

hat, kann seiner Testatpflicht in irgendeinem Fach der als wahlfrei

angekündigten Leibesübungen genügen, mit Ausnahme der mit .* bezeichneten.

4. Nichtschwimmer haben den Nachweis der Teilnahme an dem angekündigten Nichtschwimmerunterricht

zu erbringen und sind von der Beteiligung an den pflichtmilBigen

Übungen befreit.

5. Einschriinkungen oder Zuweisung zu besonderen Übungsgruppen können durch

den Arzt für Leibesübungen erfolgen.

6. üb und wieweit Trainingsverpflichtungen eines Studierenden bei einem Verein

Anrechnung fiir das tJbungszeugnis finden, wird von Fall zu Fall entschieden.

7. Die für Korporationen und studentische Vereinigungen geltenden Bestimmungen

sind in der Geschäftsstelle für Leibesübungen zu erfahren.

8. Dauer der pflichtmäBigen Übungen im Sommers em ester 1930 vom 5. Mai bis

26. Juli 1930.

9. Die Befreiung von den pflichtmäBigen Leibesübungen nimmt der Hochschulturnund

Sportlehrer auf Grund eines Attestes vor, das vom Arzt für Leibesübungen

ausgestellt ist.

ur. Wahlfreie Leibesübungen.

Der Besuch der wahlfreien Leibesübungen wird allen Studierenden in ihrem

eigensten Interesse empfohlen. Das Belegen derselben erfolgt durch Ausfüllen eines

in der Alten Hochschule ausliegenden Belegbogens. Leistungsprüfungen für Studierende,

welche ihrer Testatpflicbt im Rahmen der wahlfreien Leibesübungen genügen wollen,

linden zu Beginn des Semesters statt und werden durch Anschlag angekündigt.

IV. Untersuchungs- und Beratungsstelle.

Die Neuimmatrikulierten werden vom Arzt für Leibesübungen einzeln vorgeladen.

Eine Verlegung der festgesetzten Zeit, welche pünktlich innezuhalten ist, kann nur in

Ansnahmefiillen nach rechtzeitiger vorheriger Anmeldung gewährt werden. Die Untersuchung

ist die Bedingung für das Testat der pßicbtmäßigen Leibesübungen. Diejenigen

Studierenden, welche auf Grund früherer Schuldispensationen oder sonstiger gesundheitlicher

Hindernisse nach ihrer Meinung nicht in der Lage sein werden, an den Pflicbtleibesübungen

der Technischen Hochschule teilzunehmen, werden gebeten, sich bereits

vor dem Tag der Immatrikulation beim Arzt für Leibesübungen einzufinden. Die regelmilßigen

Sprecbstunden des Arztes für Leibesübungen finden bis auf weiteres Mo., Di.,

Do., Fr. 10-12 im Studentenhans, Mommsenstr.13, statt. Dringende Fälle aucb auBerhalb

dieser Zeit. Telepbonische Voranmeldung möglich und erwünscht.

Krankenkasse, Unfallversicherung, Studentenschaft.

Diesen Einrichtungen gehören sämtliche Studierende und Zuhörer an. Die dafür zu

entrichtenden Beiträge werden in jedem Semester gleichzeitig mit dem Kolleggelde erhoben.

Das Nähere ist aus der Studienordnung zu ersehen.

Praktikantentätigkeit.

Von den Maschinen- und Elektroingenieuren wird ein halbes Jahr praktische Tätigkeit

vor Beginn des technischen Studiums, spiUestens aber vor Ablegung der Vorprüfung,

insgesamt ein Jahr vor Ablegnng der ScbluBprüfung, von den Studierenden des Hochbaues

ein halbes Jahr und den Bau- und Vermessungsingenieuren fünf Monate vor

Ablegnng der Vorprüfung, von Chemikern mit besonders betonter Fachrichtung ein halbes


-8-

Jahr vor Ablegung der SchluBpriifung gefordert. Die Studierenden der Abteilung Forstliche

Hochschule Tharandt haben bei der Meldung zur SchluBprüfung den Nachweis

über eine insgesamt mindestens dreimonatige praktische Betätigung auf einem oder

mehreren Forstrevieren zu erbringen. Ausländern wird empfohlen, bereits vor Beginn

des Studiums die erfordeJ liche 12 monatige praktische Ausbildung zu erwerben.

Durch das Sekretariat sind die für alle deutschen Technischen Hochschulen gleichen

"Ausführungsbestimmungen für die praktische Ausbildung der Studierenden des Maschinenbauee,

der Elektrotechnik und der verwaudten Fachrichtungen" und das "Merkblatt

über die Praktikanten ausbildung der Studierenden des Bauingenieurwesens" (zum Preise

von 20 Pf. zuzüglich Porto) zu beziehen. Es wird empfohlen, sich möglichst frühzeitig

vor Beginn der praktischen Arbeit über die einschlägigen Bestimmungen zu unterrichten.

Technischen Physikern und Volkswirten wird ein halbes Jahr praktische Tätig.

keit empfohlen.

Prüfungen.

1. Diplomprüfungen.

Die Technische Hochschule erteilt auf Grund von Diplomprüfungen für das Fach

eines Architekten, Bau-, Vermessungs-, Maschinen- oder Elektroingenieurs, eines Chemikers,

Ingenieur-, Textil- bzw. Papier-Chemikers und Technischen Physikers sowie für

das Fach der Angewandten Mathematik den Grad eines Diplomingenieurs, als Abschluß

eines Studiums der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften den Grad eines Diplom-Volkswirtes.

Diese bestehen aus Vorprüfung und Schlußprüfung.

Bedingung für die Zulassung zur Diplomprüfung ist im allgemeinen die Beibringung

des Reifezeugnisses eines Gymnasiums, Realgymnasiums, einer Oberrealschule, deutschen

Oberschule, einer Aufbauschule des Deutschen Reiches, einer siichsischen Studienanstalt oder

der Staatlichen Akademie für Technik zu Chemnitz. Für die Vorprüfung ist ein zweijähriges

Studium an einer deutschen Technischen Hochschule, für die Schlußprüfung der Nacbweis der

an einer deutschen Technischen Hochschule bestandenen Vorprüfung und eines in der Regel

vierjährigen Studiums an einer deutschen Technischen Hochschule erforderlich. Ein Jahr

davon muß an der hiesigen Technischen Hochschule zurückgelegt worden sein. "Über

die Anrechnung von Semestern und Prüfungen an nichtdeutschen Hochschulen entscheidet

das Ministerium für Volksbildung.

Zuhörer und Hospitanten werden zu den Diplomprüfungen nicht zugelassen.

Das Nähere enthalten die Diplomprüfungsordnungen für die einzelnen.Fachrichtungen.

Für die an der Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt abzulegenden Prüfungen

gelten bis auf weiteres besondere PrüfQngsordnungen, die vom Sekretariat daselbst

bezogen werden können.

I!. Prüfungen für das höhere Schulamt.

Die Prüfung für das höhere Schulamt kann vor den bei der Technischen Hochschule

bestehenden Wissenschaftlichen Prüfungsko=issionen in Reiner und Angewandter

Mathematik, in Chemie, Physik, Mineralogie mit Geologie, in Erdkunde, Botani k und Zoologie

abgelegt werden. In Verbindung damit kann die Lehrbefähigung in Turnen, Zeichnen oder

Musikwissenschaften erworben werdeu. Für die Zulassung zu der Prüfung ist das Reifezeugnis

eines Gymnasiums, Realgymnasiums, einer Oberrealschule, deutschen Oberschule, einer

Aufbauschule des Deutschen Reiches, sowie einer sächsischen Studienanstalt erforderlich.

Weiter ist Bedingung Berufsstudium von mindestens acht Semestern an

einer Technischen Hochschule oder Universität des Deutschen Reiches, darunter wenigstens

zwei Semester an der Technischen Hochschule zu Dresden.

Näheres über die in Betracht kommenden Verbindungen von Studienfächern ist

auf Seite 87 ff. des Vorlesungsverzeichnisses zu finden.

III. Prüfung für Berufsschullehrer.

An der Technischen Hochschule werden Prüfungen abgehalten, deren Bestehen zur

Anstellung im sächsischen Berufsschuldienst berechtigt. Die Ausbildung für diese


Prüfung umfaßt eine praktische Tätigkeit in Betrieben der gewählten Berufsrichtung

in mindestens dem Ausmaß, wie er für die entsprechende Diplomprüfung (s. Abschnitt I)

gefordert wird, die wissenschaftliche Ausbildung an der Technischen Hochschule während

der Dauer von 8 Semestern und die Einführung in die Berufsschulpraxis im Pädagogischen

Institut. Die Prüfung besteht aus einer Vorpriifung, einer fachtechnischen Hauptprüfung

und einer pädagogischen Prüfung als Abschluß des Studiums. Sie kaun für die hochbautechni,.:he,

die maschinenbau- oder elektrotechnische, verschiedene chemische und volkswirtschaftliche

Richtungen abgelegt werden. Das Nähere enthält die Prüfungsordnung für

das Lehramt an ßerufsschulen. Voraussetzung für die Zulassung ist ein zur Aufnahme als

tudierender berechtigendes Reifezeugnis.

IV. Prüfung für das Lehramt an Volksschulen.

Durch Gesetz vom 4. April 1923 ist eine Prüfung für das Lehramt an Volksschulen

bei der Technischen Hochschule eingeführt worden. Für die Zulassung ist das

Reifezeugnis einer deutschen 9stufigen höheren Lehranstalt oder eines sächsischen Seminars

sowie ein mindestens dreijähriges Studium der Pädagogik an einer Technischen

Hochschule oder einer Universität des Deutschen Reiches erforderlich. Davon müssen

mindestens 2 Semester an der Technischen Hochschule Dresden verbracht worden sein

(vgl. Sächs. Gesetzbl. 1925 Nr. 18 S. 175 Hg.).

V. Prüfungen für Versicherungstechniker

werden im Rahmen des Versicherungsseminars abgehalten. Die Prüfungsordnung ist in

den besonderen Bestimmungen über dieses eminar enthalten.

VI. Prüfung für Nahrungsmittelchemiker.

Die Prüfung erfolgt nach der Ministerialverordnung vom 3. Juli 1894. Sie zerfällt

in eine Vorprüfung und in eine Hauptprüfung. Nähere Auskunft wird vom Laboratorium

für Lebensmittel- und Gärungschemie (Mommsenstr.6) erteilt.

VII. Semestralprüfungen

finden am Schlusse jedes Semesters in den Ainzelnen Fächern nach Bedarf statt. Die

Teilnahme daran ist kostenlos und freiwillig und Studierenden, Zuhörern und Hospitanten

gestattet. Sie ist Vorbedingung für Gewährung von Honorarerlaß und tipendien.

Sonstige Ausbildnngsmöglichkeiten.

Von den an der Technischen Hochschule abgelegten wirtschafts wissenschaftlichen

Studien werden von den Universitäten,je nach deren Bestimmungen, 2- 3 Semester angerechnet.

In neueren Sprachen finden an der Technischen Hochschule Abschlußprüfungen

nicht statt. Doch wird das an der Technischen Hochschule abgelegte Studium in Deutsch,

Englisch, Französisch und Geographie bei der Meldung zur Prüfung für das höhere

Schulamt in der neusprachlichen Gruppe an der Universität Leipzig auf Grund einer

ministeriellen Verordnung bis zu zwei Semestern auf die für die Zulassung zu dieser

Prüfung nachzuweisende Studienzeit angerechnet.

Soweit die Anrechnung anderer Studienfächer iu Betracht kommt, empfiehlt sich

Rückfrage bei der betreffenden Universität vor Aufnahme des Studiums.

Auskunft über das Studium und die Prüfung von Nahrungsmittelchemikern

erteilt das Laboratorium für Lebensmittel- uLd Gärungschemie (Mommsenstr.6).

Für Gewerbeaufsichtsbeamte ist in bezug auf Vorbildung, Vorbereitungsdienst

und Befähigungsnachweis die Verordnung vom 5. Dezember 1925 (Sächs. Gesetzblatt

Nr.35, Seite 309) maßgebend.


- 10 -

Promotion.

Rektor und Senat können den Grad eines Doktor-Ingenieurs, eines Doktors der

technischen Wissenschaften, eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften und eines Doktors

der Kulturwissenschaften verleihen.

Fiir die Abteilung J!'orstliche Hochschule Tharandt besteht eine eigene Promotionsordnung,

auf Grund deren die Würde eines Doktor-Ingenieurs der Forstwissenschaften

verliehen werden kann.

Das Gesuch um Verleihung der Würde des Doktor-Ingenieurs, des Doktors der

technischen Wissenschaften, des Doktors der \Virtschaftswissenschaften oder des Doktors

der Kulturwissenschaften ist schriftlich an Rektor und Senat zu richten.

Die Promotion zum Doktor-Ingenieur ist an folgende Bedingungen geknüpft:

1. Die Beibringung des Reifezeugnisses eines Gymnasiums, Realgymnasiums, einer

Oberrealschule, deutschen Oberschule, einer Aufbauschule des Deutschen Reiches

oder einer sächsischen Studienanstalt.

Die Reifezeugnisse der Staatlichen Akademie für Technik zu Chemnitz und der

bayrischen J ndustrieschulen sind vom Ministerium bis auf weiteres anerkannt worden.

Welche Reifezeugnisse sonst noch als gleichwertig mit den vorbezeichneten Reifezeugnissen

zugelassen werden können, bleibt besouderer Entschließung vorbehalten.

2. Den Nachweis über die Erlangung des Grades eines Diplom-Ingenieurs an einer

Technischen Hochschule des Deutschen Reiches.

Ob und inwieweit die Ablegung einer Diplom- oder sonstigen Prüfung an

einer anderen Hochschule oder an einer ausländischen Technischen Hochschule

als Ersatz für die Erlangung des vorerwähnten Diplomingenieur-Grades gelten

kann, unterliegt besonderer Entscheidung. Jedenfalls gilt aber als Ersatz für die

Erlangung jenes Grades die Ablegung der 2. Hauptprüfung für den höheren

technischen Staatsdienst eines deutschen Bundesstaates.

3. Die Einreichung einer in deutscher Sprache abgefaßten wissenschaftlichen Abhandlung

(Dissertation), welche die Befähigung des Bewerbers zum selbständigen

wissenschaftlichen Arbeiten auf technischem, wirtschaftlich-technischem oder mathematisch-naturwissenschaftlichem

Gebiete nachweist.

Die Diplom-Arbeit kann nicht als Doktordissertation verwendet werden.

4. Die Ablegung einer mündlichen Prüfung.

5. Die b;ntrichtung einer Prüfungsgebühr von RM 240.-.

Bei der Promotion zum Doktor der technischen Wissenschaften (doctor

rerum technicarum) tritt an die Stelle des lngenieur-Diploms das Zeugnis über eine in einem

deutschen Bundesstaate bestandene staatliche Prüfung für das höhere chulamt oder der

Ausweis als geprüfter ahrungsmittelchemiker, nebst dem Nachweise, daß der Bewerber

einen Teil seiner Ausbildung an einer Technischen Hochschule erhalten hat.

Bei der Prom otion zu m Doktor der W irtschaftswiss enschaften (doctor rerum

oeconomicarum) tritt an Stelle des Ingenieur-Diploms der Ausweis über die Erlangung

des Grades eines Diplom-Volkswirtes einer Technischen Hochschule des Deutschen

Reiches. Die Dissertation hat ein Gebiet der Wirtschaftswissenschaften zu behandeln.

Bei der Promotion zum Doktor der Kulturwissenschaften tritt an die

Stelle des Diplomingenieur-Zeugnisses das Zeugnis über die an der Technischen Hochschule

Dresden bestandene Prüfung für das Lehramt an den Volksschulen. Der Nachweis über ein

Studium von mindestens 8 Semestern ist zu erbringen. DieDissertation hat eines der in ~ 8 der

Prüfungsordnung für das Lehramt an der Volksschule genannten Kel'nfächer zu behandeln.

Im übrigen wird auf die nachstehend verzeichneten Druckschriften verwiesen, die

wie die bereits erwähnten Prüfungsordnungen usw. durch das Sekretariat gegen Nachnahme

bezogen werden können:

Studienordnung, Diplomprüfungsordnung für die einzelnen Studienzweige, Prüfungsordnung

für Kandidaten des höheren Schulamts und für das Lehramt an Berufs- und an

Volksschulen, Promotionsordnung, Statut.


1. Für Studierende und Zuhörer:

-11-

Gebühren.

Einschreibegebühr (einmalig für 10 bzw. 6 Semester)

Einschreibung nach Besuch einer anderen Hochschule des deutschen

Sprachgebietes oder nach erfolgter Streichung .

Erneuerung nach Matrikelablauf . . . . . . .

Erneuerung der früheren Einschreibung innerhalb des 10 bzw. 6 Semester

umfassenden Zeitraumes der 1. Einschreibung . . . . .

Honorar je Semesterwochenstunde für Vorlesungen und übungen in der

Regel. . . . . . .

Allgemeine Studiengebühr

Bibliotheksbeitrag

Institutsgebühr

Krankenkasse

Unfallversicherung "

Beitrag für die Studentenschaft "

Abgangszeugnis. .

im Semester

" "

" "

"

"

15 RM

10 RM

4 RM

3 RM

3 RM

45 RM

5 RM

5 RM

9 RM, für Ausländer 12.75 RM

1.50 RAi

.. 10 RM

4 bzw.8 RM

2. Für Hospitanten:

Einschreibegebühr (für ein Semester) . . . . . . • . . . •

Honorar je Semesterwochenstunde für Vorlesungen und Übungen in der

Regel. . . . . . . .

Studiengebühr

bei Teilnahme

"

an 1 oder 2 Wochenstunden

" 3 bis 6

" mehr als 6

4 RM

3 RM

.7.50 RM

15 RM

. 30 RM

3. Gebühren für Diplomprüfungen:

Bei der Mechanischen Abteilung:

Geschäftsgebühr für die Vorprüfung . . . . . . . • .

" " Schlußprüfung . . . . . . . . .

" im Falle einer Wiederholung der Vor- oder Schlußprüfung

Abteilungsgebühr . . . . . . . . . . . ., ....

Belegprüfungen (Zeichnungen, Berichte, Tagebücher, Berechnungen). . je

Mündliche Prüfungen und Klausurprüfungen

. je

Diplomarbeit . . . . . . . . . . . .

Bei den übrigen Abteilungen:

1. Für eine Diplomvorprüfung

2."" "schlußprüfung .

3. " die versichernngstechnische Prüfung

Bei Wiederholung einer dieser Prüfungen unter 1 bis 3 ist die Gebühr

in voller Höhe, bei einer Wiederholungsprüfung in ein oder zwei

Fächern eine Gebühr von RM 10 und für jedes weitere Fach RM 5

mehr, bis zu RM 25 (Vorprüfung) bzw. RM 35 ( chlußprüfung) zu

entrichten. Für Wiederholungen, in denen eine schriftliche Arbeit

(auch Diplomarbeit) neu anzufertigen ist, ist immer wenigstens die

Hälfte der Prüfungsgebühr zu bezahlen.

18 RM

30 RM

5 RM

4 RM

1 RM

2 RM

10 RM

50 RM

75 RM

50 RM


12 -

Für die Prüfung für das Lehramt an der Volksschule

80) für eine Erst- oder Wiederholungsprüfang

b) " " Ergänzungsprüfllng.

Für die Prüfung für das Lehramt an Berufsschulen

a) für die Vorprüfung.

b)" " fach technische Hauptprüfang

c)" " pädagogische Erst- oder Wiederholungspräfung

d)"" " Ergänzangsprüfang

e) " Wiederholungsprüfungen gelten die zu den Prüfungen unter 1

bis 3 getroffenen Festsetzungen.

Für die Prüfung der Kandidaten des höheren Schulamts

a) für eine Erst- oder Wiederholungsprüfung .

b)" Ergänzungs- und Erweiterungsprüfung

Für die Prüfung der Kandidaten des höheren Schulamts der zeichnerischwissenschaftlichen

und der turnerisch-wissenschaftlichen Richtung

0.) Wissenschaftliche Prüfnng:

für eine Erst- oder Wiederholungsprüfung .

" Ergänzungs- oder Erweiterungsprüfllng

b) Fachprüfung:

für eine Erst- oder Wiederholungs prüfung .

" Ergänzungsprüfung, je nach Umfang

100 RM

50 RM

50 RM

75 RM

25 RM

15 RM

75 RM

35 RM

35 RM

25 RM

60 RM

.15-30 RM

Ausländerzuschläge in irgend welch er Form werden, abgesehen vom Krankenkassenbeitrag,

nicht erhoben.

Die Studienkosten für ein Semester sind im D urchschni tt auf etwa 160-180 RM

anzunehmen.


- 13-

Gebühren

bei der Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

I. Allgemeine Gebühren.

Für Studierende und Hörer gelten die gleichen Gebührensätze.

1. Aufnabmegebühren

a) für die erstmalige Aufnahme ohne vorherigen Besuch einer anderen

deutschsprachigen Hochscbule . . . . . . . . .

b) für die erstmalige Aufnahme nach dem Besuch einer anderen deutschsprachigen

Hocbschule . . . . .

c) für die erneute Aufnahme . . . . . . .

2. Einschreibegebübr für Hospitanten je Halbjabr

3. Allgemeine Studiengebübr je Halbjahr

A. für Studierende und Hörer . . . .

B. für Hospitanten · bei Belegen von Vorlesungen oder Übungen im

Gesarotumfange von

a) 1-2 Stunden. .

b) 3-6 Stunden

c) mehr als 6 Stunden

4. Büchereigebühr je Halbjahr

5. Institutsgebühr je Halbjahr

6. Beitrag zur Unfallversicherung je Halbjahr.

7. " "Krankenkasse je Halbjahr

a) von Reichsdeutschen .

b) von Reicbsausländern .

8. Beitrag von den Studierenden, der jeweils von dem Studentenausschuß

festgesetzt wird.

II. Unterrichtsgebühren.

Die Gebühr beträgt für die Wochenstunde je Halbjahr

IlI.

IV.

Aufwandsgebühren.

Für Abnutzung und Gebrauch von Lehrgegenständen wird eine Aufwandsgebühr

erhoben, diese beträgt je Halbjahr

a) bei dem kleinen cbemiscben Praktikum

b) bei dem chemischen Vollpraktikum (Anleitung zu wissenschaftlichen

Arbeiten für Forstwirte und Chemiker) . • . . . . . . . .

c) bei den geologischen und den mikroskopischen, zoologischen und

botanischen Übungen

d) bei den Leibesübungen

Prüfungsgebühren.

Die Gebühren betragen für

a) die Diplomvorprüfung

b) die Diplomschlußprüfung .

c) jedes Prüfungsfach bei Halbjahl'sprüfungen

15 RM

10 RM

3 RM

4 RM

45 RM

7.50 RM

15 RM

30 RM

5 RM

5 RM

1.50 RM

12 RM

18 RM

.. 3.50 RM

10 RM

25 RM

5 RM

2 RM

40 RM

60 RM

6 RM


- 14-

Rektor und Senat.

Rector Magnificus: Dr. phi!. Ludwig, Prof.

Prorektor: Dr.phi!., Dr.-Ing. E. h. Erich Müller, Prof.

Vorstand der Hochbau-Abteilung: Jost, Prof.

" "Bauingenieur-,,: Dr.-Jng. Werkmeister, Prof.

" Mechaniscben" : Dr.-Ing. E. b. Kutzbacb.

"Chemischen " : Dr.-Ing., Dr. phi!. Heiduschka, Prof.

It Abteilung Forstlicbe Hocbscbule Tbarandt: N. N.

" Mathematisch-natnrwissenschaftl. Abteilung: Or. phil. To b I er, Prof.

" Kulturwissenscbaftlicben Abteilung: Dr. pbi!. Klemperer, Prof.

Verzeichnis der Vorlesungen und Übungen

nach den Abteilungen geordnet.

Hochbau -Abteilung.

Abteilungsvorstand: Prof. Jost (bis 1. März 1932).

Stunden

Be.ckert, Fritz, ordentl. Prof., Maler. (Dr.-A. 20, An der Pikardie 2. ~30 770.)

1. Architekturmalerei. Malerisches Zeichnen mit Aquarellieren. Stilleben. Ü.

(Mo. 2-5, Fr. 8-1, So.2-4). . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

2. Darstellen von Außen- und Innenarchitekturen. Ü. (Fr. 11-1). . . . . . 2

3. Die Entwicklung der Architekturmalerei. V. (00.5-6). (Honorarfrei f. Stud. u. Zub.) 1

N"r.

Dr.-Ing. E. h., Dr.-Ing. E. h. Diilfer, Martin, ordent!. Prof. i. R., Geb. Hofrat,

Architekt. (Or.-A. 24, Bendemannstr. 8, H. ~ 4188l.)

(Liest nicbt.)

Freese, Hans, ol'dentl. Prof. (Dr.-A.20, Gerbart-Hauptmann-Str. 3.

e 46363.)

4. Entwerfen von Hochbauten. Ü. (Mo., Di. 8-1, Oi. 3-6) . . . . . • . . 12

D., Dr.-Jng. E. b., Dr. phi!. Gurlitt, Cornelius, ordentl. Prof. i. R., Geh. Rat,

Architekt BOA. (Dr.-A. 24, Kaitzer Str. 26. ~ 42 522.)

(Liest nicht.)

Hempel, üswin, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Reichenbachstr. 71, H. ~ 43 711.)

5. Freies Zeichnen und Skizzieren. Ü. (00. 9-1, So. 11-1)

(). Aktzeichnen. ..-0. (So. 9-11) . . . . . . . . . .

7. Raumkunst. tr. (Do., Fr. 2-5) . . . . . . . . .

8. Gartenkunst Ü. (Fr. 3-5) (auch f. d. Städtebauseminar)

9. Die Gestaltung der Giirten. V. (Fr. 5-6) . . . . .

Hörer, Alexander, Oozent mit Lehrauftrag, Bildhauer. (Or.-A. I, Lüttichaustraße

14, I. ~ 2834.6, Büro: 41885.)

10. Arcbitekturplastik. Ü. (Mi. 9-12, 3-6). . .

Dr.-Ing. E. h. Högg, Emil, ordentl. Prof. (Radebeul, Marienstr. 12a.

~ Büro: 43266, Wohnung: 72420.)

11. Raumkunst III. V. (So. 11-1). . . .

12. Raumkunst. -0. (00., Fr. 2- 5) . . . . • . . . . . •

13. l!'a.brik- und Industriebau (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. R. Müller). Ü.

(00. 11-1) . . . . . • . . . .

6

2

6

2

1

6

2

6

2


-15-

Hiittig, Valerius, Ronorarprof. (Dr.-A.16, Krenkelstr 21. ~ 62861. Büro:

Nr. Dr.-A.1, Johann-Georgen-Allee 13. ~ 13 236.) Sllld,"

14. Heizung und Lüftung. V. (Mo.3-5\ . . . . . . . . . . 2

15. Heizung und Lüftung. O. (Mi. 8-10). . . . . 2

Jost, Wilhelm, ordentL Prof. (Or.-Blasewitz, Wägnerstr. 6, 1. ~ 39 790.)

16. Bauformenlehre I (Werkfol'men) V. (~' r. 11-1) 2

17. Bar.formenlehre I (Werkformen). "tJ. (Fr. 8-11) 3

18. Architektonische Perspektiv'l 1. U. (Fr. 2 - 6) . 4

19. Gebäudelehre II. V (00. 10 - 11, 5-7\ . 3

20. Gebäudelehre 11. O. (00.8-10, 11-12, 2-5) 6

Kühn, Ernst, planmäß. Honorarpl'of. i. R., Baurat, Architekt. (Or.·A. 24,

Bergstraße 68. ~ 43 314.)

21. Landwirtschaftliches Bauwesen. V. mit }~xkursionen. (Oi. 11-12) 1

22. Entwerfen landwirtschaftlicher Bauten. Ü. (Fr. 2-7) . . . . . 5

Dr.·Ing. Macko'Wsky, \Valter, Dozent mit Lehrauftrag, Oberreg.-Baurat

bei der Kreishauptmannschaft Leipzig. (Leipzig C 1, Ferdinand­

Rbode-Str. 26, IIl. ~ Leipzig 702:.!1 [bis 2 Uhr], Wohnung: 3 9 0.)

23. Städtebaurecht und Bauordnungswesen. V. (Mo. 5-6) 1

24. Städtebaurecbt und tlauordnungswesen. tJ. (Mo. 6-7) 1

Dr.-1nl


- 16-

Dr.-Ing. Reuther, Oscar, ordentl. Prof. (Dr.-N. 6, Hospitalstl'. 2, 11.

Nr. ~ 575G5.) Stunden

44. Gescbicbte der Baukunst VI (Barock und Neuzeit). V. (Do., Fr. 11-1). '.' 4

45 . Baugescbicbtlicbes Seminar (Vorbereitungen 2 Stunden nach Vereinbarung). 'Ü.

(Fr. 4-6) . . . . . . . . . . . . . 2

46. Baukunst der islamischen V ölkel'. V. (Mo. 6-8). . . . . . . . . . . 2

Schneegans, Alphons, ordentl. Prof., Arcbitekt. (Dr.-A. 20, Basteistr. 14.

~ 38635.)

47. Entwerfen von Hocbbauten. tJ. (Mo., Di. 8-1, Di. 3-5). . . . . . . . 12

48. Das Wohn- und Gescbäftsbaus I (Wohnhaus). V. (Di. 5-7) . . . . . . 2

49. Formgebung der Baustoffe. V. (Fr. 5-6) . . . . . . . . . . . . . 1

50. Das Geschäftshaus in Stadt und Land. V. (00. 5-6) (auch f. d. Städtebauseminar)

• . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

51 Städtehauseminar (Entwerfen von Kleinsiedlungen) Ü. (Mo., Di. 10-12). . 4

Dr.-Ing. Schubert, Otto, nicbtplanmäß. außerordentl. Prof., Arcbitekt BDA.,

Bauamtmann a. D. (Dr.-A.24, Bergstr. 32. ~ 42301.)

52 Kunst im Straßenbilde Ir. V. (Mo., Do. 6 -7) (aucb f. d. Städtebauseminar) 2

53. Veranschlagung und Bauführung. V. (Do. 9- 1 / 2 11 st.) . . . . 2

Dr.-lng. Sulze, Heinrich, nicbtplanmäß. außerordentl. Prof., Arcbitekt,

Regierungsbaumeister a. D. (Dr.-A.24, George-Bähr-Str. 2, 11.)

51. Geschichte der Gartenkunst 1. V. (~i. 4- 6) (auch f. d. Städtebauseminar) 2

55. Gartenkunst im Städtebau. V. (Do. 7-8) (auch f. d. Städtebauseminar) 1

Bauingenieur-Abteilung.

Abteilungsvorstand: Prof. Dr.-Ing. Werkllleister (bis 1. März 1932).

DrAng. Beyer, Kurt, ordentl. Prof. (Dr.-A. 26, Leitmeritzer Str. 1, JI.

~ 31497.)

56. Technische Mechanik Ir für Bauingenieure. V. (Mo. 11-1, Di. 10 -11). . . 3

57. Technische Mecbanik 1I für Bauingenieure. tJ. (Di. 11-12). . . . . .. 1

58. Statik der Baukonstruktionen 11. y. (Di., Do. 8 -10) . . . . . . . . . 4

59. Statik der Baukonstruktionen II. 'Ü. (Mi. 3-6). . . . . . . . . . . . 3

60. Die Statik der Flächentragwerke. V. (Mo. 8-10). (Honorarfrei f. Stud. u. Zub.) 2

61 Dynamik der Baukonstruktionen. V. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f.

Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

62. Beispiele für die Berechnung von Baukonstruktionen. Ü. (Nach Vereinbarung).

(Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . . . . . .' . . . . . . . . . . 1

63. Kolloquium über Statik der Baukonstruktionen. Ü. (Mi. 2 - 3). (Honorarfl'ei

f. Stud. u. Zuh.). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

64. Seminar über ausgewählte Kapitel der Festigkeitslebre (gemeinsam mit

Prof. Dr. 'rrefftz). tJ. für Fortgeschrittene nacb Rücksprache mit einem der

Leiter. (Mi. 6-8). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.). . • . . . . . . . . 2

Dr.-Ing. Bloß, Adolf, nicbtplanmäß. außerordentl. Prof., Reichsbabnoberrat.

(Dr.-A. 16, Holbeinstraße 80, II. ~ 62236.)

65. Wirtschaftslebre des Bauingenieurs (Kostenanscbläge, Bauverträge, Selbstkostenberechnungen).

V. (Nach Vereinbarung.) (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . 1

66. Oberbau und Gleisverbindungen. V. (Fr. 11- 12) . . . . . . . . . . . 1


- 17-

Dr.-lng. Gebler, Willy, ordentl. Prof. (Dr.-A. 2J, Geinitzstr. 16.

Nr. ~ 40483.) stunden

67. Eiserne Brücken n. V. (Di. 10-12) 2

68. Eiserne Brücken 11. Ü. (Do. 3-7) . 4

69. Festigkeitslehre Il. V. (Do. 10-12) 2

70. Festigkeitslehre II. tr. (Mi. 9-11) ... ... .... 2

71. Semi!l!u' für Festigkeitslebre und Baustofforschung für Bauingenieure. Ü.

(Nach Vereinbarung). (llonorarfrei f. Stud. u. Zuh.). . . . . . 1

72. Ausgewählte Kapitel aus der Fesligkeitslehre (nach Vereinbarung). (Honorarfrei

f. Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Geißler, Wilhelm, ordentl. Prof., Oberbaurat a. D. (Dr.-A. 24, Am Beutlerpark

9. ~ 42457.)

73 Stiidtischer Tiefbau II (Wasserversorgnng der Städte). V. (Di. 11-1) (auch

f. d. Städtebauseminl1:r) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •

74. Städtischer Tiefbau. tr. (Mi. 5-7) (auch f. d. Städtebauseminar) . . . . .

75. Städtebau (Städtebau im allgemeinen, städtische Verkehrsmittel). V. (Mi. 8-10)

(auch f. d. Städtebauseminar) . . . . . . . . . . . . . . . . . .

76. traßenbau. Ü. (Mi. 3-5) . . . . . . . .. ..... .

77. Seminaristiscbe Übungen im Städteuau (gemeinsam mit Prof. Muesmanll und

Prof. Dr. Schäfer). Ü. (Di. 2-7) . . . . . . . . . . . . . . . .

Dr. phil. Gravelins, Harry, ordentl. Prof. i. R. (Dr.-A. 16, Reißigerstr. 13, Eg.

~ 63394.)

7 . Hydrographie des Erzgebirges. V. (Mo. 5 - 6) . . . .

Dr.-lng. Ueilmnnn, Adolf, nichtplanmäß. außerordentl. Prof., Stadtbaurat.

(Halle, Kronprinzenstr. 26, I. ~ 25088.)

79. Hygiene des traßenverkehrs (Straßenreinigung, Müllabfuhr, Gas, Staub, Lärm).

V. für Bau- und Mascbineningenieare und Chemiker. (Fr. 5-7, vierzehntägig)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Heiser, Heinrich, ordentl. Prof., Reg.- u. Baurat a. D.

(Dr.-A.24, Hübnerstraße

22, 1. ~ 4L 495.)

o Wasserbau I (Gründungen, Hydraulik, Gewiisserkunde, Uferbau und Wehrbau).

V. (Mo., Mi. 8-10, Vi., Mi. 12-1) .............. .

81. Wasserbau lr. Ü. für Ba.uingellieure. (Mo., Mi. 2-5) . . . . . . . . .

2. Wasserbau H. tr. für Vermessungsingenieure. (Mi. 2-5) . . . . . . . .

83. Wasserbau IV (Talsperren und Wasserkraftausban). V. ~Di. 8-9, Mo. 10-12)

J. Übungen im Flußbal1laboratoril1m. (Nach Vereinbarllng) . . . . . . . .

2

2

2

2

5

1

1

6

6

3

3

3

Dr.-lng. Israel, Otto, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24, 'Werderstraße

22, Eg.)

5 Höhere Geodäsie J. V. (Di., Do.9-10) . . . . . . . . . . .

86. Höhere Geodii.sie 1. tr. (Di. 10-11) . . . . . . . . . . . .

87. l\atasterkunde I } f' V ..! V. (Fr.10-11) ...

88. Katasterknnde I ur ermessungslDgeDleure Ü. (Mi. 10-12). . .

89. Ebene Trigonometrie} f" V ., f V. (Mo., Di. 5-6)

90. Ebene Trigonometrie ur ermessungslDgemeure \ Ü. (Do. 4-6) .

!)1. Geodätisches Rechnen. V. (So. 11-12) . . . . .

U2. Geodätisches Rechnen. Ü. (So. 12-1). . . . . . . . . . .

Dr.-Ing. Knnze, Walther, nichtplamnäß. außerordentl. Prof., Regierungsbaurat.

(Dr.-A. 27, Kaitzer Str. 84, I. ~ 43543.)

93. Industriebauten in Eisenbeton in konstruktiver und statischer Beziehung

(Tnrbinenfundamente, Kohlenbunker , Silos, Behälter, Schornsteine.) V. für

Bauingenieure und Architekten. (N ach Vereinbarung). . . . .

2

2


- 18-

lug. Löser, Benno, Honorarprof., Vorstandsmitglied der KeU & Löser A.-G.

Nr. (Dr.-N. 6, Löbauer Str. 8, Eg. ~ 60148.) Slu"d,"

94. Anwendung des Eisenbetons im Hoch- und Tiefbau II. V. (So. 8-10) . 2

95. Anwendung des Eisenbetons im Hoch- uud Tiefbau 11. Ü. (So. 10-12) 2

Dr.-lng. Müller, Wilhelm, ord entl. Prof., Regierungsbaurat a. D. (Or.-N. 6,

Wilhelmplatz 4, 1I.)

96. Linienführung und Bahngestaltung. V. (Mo. 10-12, Fr. 12-1)

97. Bahnhofsanjagen 11. V. (Do. 10-12, Fr. 9-10) . . . .

98. Verkehrswesen I (Selbstkosten und Tarife). V. (Fr. 10-11) .

99. Eisenbahnbau H. ü. (Mo., Fr. 3-6) . . . . . . . . .

3

3

1

6

Dr.-Ing. Werkmeister, Paul, ordentl. Prof. (Dr.-A.24, Reichenbachstr.4.

~ 46882.)

100. Vermessungskunde 1. V. (Fr. 11-1. So. 8-10)

101. Vermessungskunde 1. ü. (Mi. 2-4). . . . .

102. Vermessungskunde 1. ü. für Vermessungsingenieure. (:\Ii., Fr. 2-4). . . .

103. Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde. Ü. für Bauingenieure.

(Do. 2 -4). . . . . . . . .

104. Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde. ü. für Architekten.

(Do.2-4) . . . .. . ....... .

105. Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde. Ü. für Vermessungsingenieure.

(Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . .

106. Ausgleichungsrechnung nach der Methode der kleinsten Quadrate. V. und Ü.

(Mi. 11-12, Fr. 8-10) . . . . . . . .. . . . . . . . . .

107. Ausgleichungsrechnung für Vermessungsingenieure. U. (Nach Vereinbarung)

108. Astronomische Orts- und L:eitbestimmung. V. (Nach Vereinbarung). . .

109. Plan- und Geländezeichnen. p. (Mo. 2-4). . . . . . .

110. Plan- und Geländezeichnen. Ü. für Vermessungsingenieure. (Mo., Do. 2-4) .

N. N.

111. Stahlkonstruktionen des Ingenieurhochbaues I und 1I für Architekten und Bauingeuieure.

V. (Fr. 9-11) . . . . . . . . . . . . . . . . 2

112. Stahlkonstruktionen des Ingenieurhochbaues I und 11 für Bauingenieure. ü.

(Di.3-7) . . . . . . . . . . . . . . . . .. .... 4

113. Holz-, Stein-, Beton- und Eisenbetonbrücken. V. (Mi. 10-12, Do. 10-lI) 3

114. Holz-, Stein-, Beton- und Eisenbetonbrücken. ü. (Di. 3-7). . . . .. 4

115. Baustoffkunde für Architekten und Bauingenieure. V. (.Mo. 9-11). .. 2

116. Graphostatik und Festigkeitslehre I für Architekten. V. (Di. 10-12) .. 2

Mechanische Abteilung.

Abteilungsvorstand : Prof. DrAng. E. h. Kutzbaclt (bis 1. März 1932).

Dr.- lng. Alt, llermann, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. ( Klotzsche,

Georgstr. 12. ~ Klotzsche 121.)

117. Theorie der Maschinengetriebe 1. V. (Mi. 8-10, So. 8-9) ...

118. Konstruieren von Getrieben und Getriebemaschinen. Ü. (Mi. 2-6)

119. Ausgewä.hlte Kapitel aus der Konstruktion von Getrieben und Getriebemaschinen.

V. (So. 9-10) . . . . . . . . .

120. ~eminar für Getriebelehre. V. (Nach Vereinbarung)

121. Ubungen an Getriebemaschinen. (So. 10-12) . . •

3

4

1

1

2


- 19-

Dr. phi!. ßarkhausen, Heinrich, ordentl. Prof. (Dr.-A. 27, Daheimstr. 10.

Nr. ~ 41135.) Stunden

122. Theorie des Wechselstroms r. Y. (Mo. 11-1). . . . . 2

123. Fernsprech- und Telegraphentechnik. Y. (Di. 11-1) 2

124. Theorie der elektrischen Fernleitungen. V. (Mi. 10-12) • 2

125. Schwachstrompraktikum I. ü. (Mo. od. Di. od. Mi. 2-5) 3

126. Schwacbstrompraktikum II. ü. (Mo. od. Di. od. Mi. 2-5) . . 3

127. Gr)ßere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. Ü. (Nach

Yereiubarung) . . . . . . . . . . . . . . . . 10

12 . Desgleichen. Ü. (Nach Yereinbarung). . . . . . . . 20

Dr. phi!. ßerndt, Georg, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A.24, Eisenstuckstraße

26. ~ 41829.)

129. Meßtechnik I und I1 (Längen- und Gewindemessungen). Y. (Mo., Mi. 8-9,

Di.8-10). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .• 4

131). Meßtechnisches Praktikum. Ü. (Di. 2- 5) . . . . . . 3

131. elbständige Arbeiten im Laboratorium für Meßtechnik. . Ü: (N ach Yereinbarung).

. . . . . . . . . . . . . . . 12

DrAng. Binder, Ludwig, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Bayreuther Str. 16, 1.

~ 45576.)

132. Elektrische Maschinen und Geräte 1. Y. (Mo., Fr. 9-11, Mi. 8-10) 6

133. Elektrische Maschinen und Geräte I. Ü. (Di.8-12) . . . . . . 4

134. Elektromotorische Antriebe. tJ. (Fr. 2-6) . . . . . . . . " . 4

135. Elektrotechnisches Praktikum I (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. GÜntberschulze.)

O. (Mo. od. Di. od. Do. od. Fr. 2 - 6) . . . . . . . . . . . . . . . 4

136. Elektrotecbnisches Praktikum für Geübtere (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing.

GÜDtherscbulze). Ü. (Mo., Fr. od. Di., Do. 2-6) . . . . . . . . . . . 8

Dipl.-lng. Buhle, Max, ordentl. Prof. i. R., Geh. Hofrat, Regierungsbaumeister

a. D. (Dr.-A. 24, Hübnerstr. 1 b. H. ~ 4 096.)

(Liest nicht.)

Dr.-Ing. E. h. Görge, Jobannes, ordentl. Prof. i. R., Geb. Hofrat. (Dr.-A. 27,

Bernhardstr. 96. ~ 43659.) .

(Liest nicht.)

Dr.-Tng. Günther chulze, A., ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Helmholtzstr. 1.

~ 46992.)

137. Allgemeine Elektrotechnik 1. Y. (Mo., Mi., Fr. 12-1). . . . . . . . . 3

13 . Theoretische Elektrotechnik und 1IIeßtechnik. Y. (Di., Do. 9-11). . . .... 4

139. Elektrotechnisches Praktikum I (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Binder). U.

(Mo. od. Di. od. Do. od. Fr. 2- 6) . . . . . . . . 4

140. Elektrotechnisches Praktikum für Geübtere (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing.

Binder). Ü. (M 0., Fr. od. Di., Do. 2-6). . . . . . . . . . . . . . 8

Dr.-Ing. Herzog, Alois, ordeut!. Prof. (Dr.-BÜhlau, Elisabetbstr. 14.

~ 37306.)

141. Textile Rohstoffe I. V. (Mi. 4-6) . . . • . . . . . . 2

142. Technische Ontersuchungen der Textil'en 1. Y. (Mi. 3-4) . . . . . . . 1

143. pezielle optische Methoden der Faserstoffprüfung. Y. mit Seminar. (Nach

Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . '. • .. 4

144. Faserstoffpraktikum Iod. II (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Meister). tJ. (Di.,

Fr. 2-6, Do. 4-6) .. ' • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

145. Faser toffpraktikum. tJ. für Textil- bzw. Papierchemiker (gemeinsam mit Prof.

Dr.-Ing. Meister). (Do. 4-6, Fr. 2-6) . . . . . . . . . • . . . . 6

146. Praktikum für Papierprüfung (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Meister). Ü.

(Di., Fr. 2-6, Do. 4-6). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

147. Selbstiindige Arbeiten im Institut für Textil- und Papiertechnik (gemeinsam

mit Prof. Dr.-Ing. Meister). Ü. . . . . . . . . . . ., ganztägig

2*


- 20-

Stundell

Nr. Dr.-Ing. Kniehahn, Werner, Privatdozent. (Or.-A. 24, Abekenstr. 4, Eg.)

148. Entwerfen feinmecbaniscber Konstruktionen 1.. V. (Fr. 11-12). . . . .. 1

149. Entwerfen feinmecbani~cher Konstruktionen. Ü. (Di., Fr. 2-5). . . . . . 6

Dr.-Ing. E. h. KlltzbllCh, Karl, ordentl. Prof. (Or.-A. 24, Liebigstr. 22, Eg.

~ 46232.)

150. Mascbinenelemente 1. V. (Mo., Di. 1~-1, Mi. 8-9) ........ .

151. Entwerfen von Maschinenelementen. U. (Mo .• Do. od. Di., Fr. 2 - 6). . . .

152. Maschinenelemente Ill. V. für Fortgeschrittene (ausgewählte Abscbnitte).

(Fr. 8-10). . . . . . . . . . . .

153. Maschinenelemente III. O. (Di., Fr. 2-5)

Dipl.-Ing. Lewicki, Ernst, ordentl. Prof. (Dr.-A. 27, Bernhardstr. 75, Ir.

~ 4:1811.)

154. Kreiselradmaschinen II (Fortsetzung zu 1). V. (Do. 9-11 " . . . . .

155. Kreiselradmascbinen 111 (Kreiselpumpen). V. (Fr. 9-11) . . . . . . . .

156. Dampferzeuger n. V. (Mo. 11 - 12). . . . . . . . '.' . . . • . .

157. Entwerfen von Kreiselradmaschinen. und Dampferzeugern. Ü. (Oi., Fr. 2-6)

158. Skizzieren nach dem Gediichtnis. Ü. (Nach Vereinbarung) .

159. Entwerfen von Dampferzeugern (Sonderbeleg). tl. (Fr. 4-6). . . . . . .

5

8

2

6

2

2

1

8

1

2

Dr.-Ing. Meister, Edwin, ordentl. Prof. (Or.-A. 24, Zeunerst\'. 82. ~ 41349.)

160. Allgemeine Textiltecbnik III (Weberei). V. (Oi.9-10, Fr. 11-1) 3

161. Textilmascbioen I (Spinnereimaschinen). V. (Mo. 9-11). . . . . . . . 2

162. Faserstoffpraktikum I od 1I (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Herzog). Ü. (Oi.,

Fr. 2-6, Do. 4-6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

163. Faserstoffpraktikum tl'. für Textil- bzw. Papierchemiker (gemeinsam mit Prof.

Dr.-Ing. Herzog). (00. 4-6, Fl. 2-6). . . . . . . . . . . .... . . 6

164. Praktikum für Papiel'prüfung (gemeinsam mit Prof. DrAng. Herzog). U. (OL,

Fr. 2-6, Do. 4-6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

165. Selbständige Arbeiten im Institut für Textil- und Papiertechnik (gemeinsam

mit Prof. Dr.-Ing. Herzog). tl'. . . . . . . . . . . . . ganztägig

166. Textilmaschinen und Anlagen I oder II. tl'. (Fr. 8-12) . . . 4

167. Papiermaschinen und Anlagen I oder H. tJ. (Fr. 8- 12) . . . 4

Möllering, Heinrich, Honorarprof., Oberbaurat a. D. (Or.-A. 24, Kulrnstr. 4.)

168. Eisenbahnsignalwesen. V. (00. 8-9, So. 8-10) . . . . . . . . 3

Dr.- Ing. E. h., Dr. pbil. Mollier, Ricbard, ordentl. Prof.,

(Dr.-A. 27, Wiirzburger Str. 58. ~ 46193.)

Geh. Hofrat.

169. Technische Wärmolehre H. V. .(Oi., Mi., Do. 10-11) . 3

170. Wärmetechniscbes Seminar 11. Ü. (Do. 9-10). . . . 1

171. Kinematik. V. (F'r. 9-11, So.9-10) . . . . . . . 3

172. Kinematik. Ü. (Mi. 2-5) . . . . . . . . . .. .. . .

173. Maschinenlaboratorium 1. tl'. in Gruppen. Gemeinsame Besprechungen: Ia

3

Masch.-Ing. (Mo. 11-1), Ib Elektroiogenieure (Mi. 8-10). Ü. (Mo. od. Di.

od. Fr. 2-6 od. l!'r. od. So. 9-1. . . . . . • . . . . . . . . . . 6

17,1. Maschinenlaboratorium III. Ü. in Gruppen. Gemeinsame Besprechungen ·

(Do. 11-1). Ü. (Mo. od. Di. od. Fr. 2-6 od. Fr. od. So. 9-1). . . . . . 6

175. Maschinenlaboratorium für Schwachstromingeoieure und techo).sche Physiker.

Ü. in Gruppen. Gemeinsame Besprechungen (Mi. 8-10). U. (So.9-1). 6

176. Selbständige Arbeiten im MaschinenlahOl'atorium (gemeinsam mit Prof. Dl'.-Jog.

Nägel und Prof. Dr.-Ing. Pauer). Ü. (Nach besonder~r Anmeldung) . . . 2-!


- 21-

Dr.-Ing., Dr. rer. pol. h. c., Dr. d. techno Wissenschaften E. h. Niigel, Adolph,

Nr. ordentl. Prof. (Dr.-A.24, Altenzeller Str. 29. ~ 41882.) Stunden

177. Kolbenmaschinen 1. V. (Mo. 9-11, Do.11-1) . . . . . . 4

178. Kolbenmaschinen II1. V. (Di. 9-11) . . . . 2

179. Entwerfen von Kolhenmascbinen. Ü. (Mo., Do.2-6) . . . . . . . ... 8

1 O. Entwerfen von Kolbenmaschinen für Elektroingenieure (jedoch nur bei Kompen~ation

mit großem Sehwacbstrompraktikum). O. (lJo.2-6) . . . . . 4

11. Entwerfen VO'l Verbrennungskraftmascbinen. Ü. (Mo. 2-6) . . . 4

1 2. Seminar flir Aolbenmaschinen. Ü. (Di. 3-5). (Honorar frei f. Stud. U. Zuh.). 2

1 ~3 Selbst:i.ndil;e Arbeiten im Mascbinenlaboratorium (gemeinsam lDit Prof.

Dr.-Ing. Mollier und Prof. Dr.-Ing. Pauer). O. (Nach besonderer Anmeldung) 24

Dr.-lng. Pauer, Walther, planmäß. außerordentl. Pror. (Dr.-A. 24, Regensbruger

Str. 9, Ir. ~ 48553.)

1 4. Kraft- und Wärmewirtscbaft 11. V. (Mi. 11-1). . . . . . . 2

185. Heizung und LüHung. V. (Di., Do. 8-9) .. . . . . 2

186 Selbständige Arbeiten im Maschinenl~poratorium (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing.

Mollier und Prof. DrAng. Nägel). U. (Nach besonderer Anmeldung) . . . 2,1

Rachel, Alfred, Honorarprof., Reg.-Baurat a. 0., Direktor der Aktiengesellschaft

Sächsische Werke. (Dr.-A.27, Bernbardstr. 69, n. ~ 4-24-52.)

1 7. Elektrizitätsversorgung 1. V. (Mo.8-10). . . . . . . . 2

18 '. Elektrizitätsversorgung 1. Ü. (Di. 2-6) 4

Dr.-Ing. Sachsenberg, Ewald, ordentl. Prof. (Dr .. A.27, Westendstr. 23.

~ 40334.)

1 9. Allgemeine mechanische Technologie I. y. (Do. 8-10) 2

190. Allgemeine mechanische 'I'echnologie 1. U. (Do. 3-5) . 2

191. Werkzeugma chinen I. V. (Mi. 9-11). '.: . . . 2

192. 'Werkzeugmaschinen und Vorrichtungsban. U. (Mi. 3-6) . 3

193 Werkzeugmaschinen I (Seminar). Ü. (Mi. 11-12) . . . 1

H)4. Fabrikbetrieb 1I (Organisation). y. (Di.11-1) 2

U.l5. Fabrikbetrieb II (Organisation). Ü. (Fr. 3 6). . . 3

196. Fabrikbetrieb 1I (Seminar). Ü. (Mi. 12-1) . . .. .. .. 1

197. Werkzeugmascbinen. Versuchsfeld für Fortgeschrittene tl. (Nacb Vereinbarung) 12

Dr. phil. Schwinning, Wilhelm, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Reicbsstr. 5, IlI.)

198. Werkstoffkunde I (:\Iaterialprüfnng und allgemeine Eigenscbaften der Werkstoffe).

V. (Mi. 9-;-11, Fr. 11-12). . . . . . . . . . 3

199. Werkstoff kunde 1. Ü. in Gruppen. (Mi. 11-1 od. Do. 10-12) .... " 2

200. Metallographisches Praktikum. Ü. (für FortgeRcbrittene). (So. 8-12) . . . 4

201. Selbständige Arbeiten im Laboratorium für Werkstoff kunde und Metallographie.

tJ. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . 12

Sorger, Willy, nicbtplanmäß. außerordeutl. Prof., Reichsbahnoberrat.

(Dr.-A.1, Ehrlichstr. 20, H.)

202. Dampflokomotiven. Ir. Teil. V. (So. 10-12) . 2

Dipl.- lng. Wawrziniok, Otto, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Reicbsstr. 10, II.

~ 42021.)

203. Kraftfahrzeuge I a. (Allgemeines und Verbrennungskraftmaschinen für Kraftfa.hrzeuge).

V. (Di. 11-1) . .............. 2

204. Kraftfahrzeuge lb (Bren!lstotfe, Verga.ser unO. Vorgänge bei der Vergasung

_ und Verbrenuung). V. (Mi. 9-10) . . . . . . . .. 1

20 . Kraftfahrzeuge lIJ a. (Getriebe, Fabrwerk: und Bremsen). V. (Mo. 11-1) •. 2

206. Entwerfen von Kraftfabrzeugen. Ü. für Fortgeschrittene. (Na.ch Vereinba.rung) 4

~07. Untersuchungen von Kraftfa.brzeugen Il (MC'toren, Getriebe und Fahrzeuge). ü.

(Gruppe 1: Mo. 8-11. Die übrigen Gruppen: nach Vel'~inbarung) . 3

208. elbständige Arbeiten im Institut für Kraftrahrwesen. Ü. (Nach besonderer

Anmeldnng und Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . •. 24


- 22-

Stunden

Nr. Dr.-Ing. Weber, Constantin, ordentl. Prof. (Dr.-A. 16, Hindenburgstr. 15, I.)

209. Einführung in die Technische Mechanik 1. V. (Mo. 9-10, Mi. 9-11) . . . 3

210. Einführung in die Technische Mechanik 1. Ü. (Mi. 4- 6) . . . . . . . 2

211. Ausgewählte Kapitel der Dynamik (Schwingungen). V. (Nach VereinbR.:.:ung) 3

N. N.

212. Technisches Zeichnen und Skizzieren 1. Ü. flir die Mechanische Abt~ilung.

(Di. od. Fr. 2-6). . . .. .... •

213. Technisches Zeichnen und Skizzieren H .. Ü. für' die Chemis~lle' Abteilu'ng:

4

(00.2-6) . . . . . . . . . . .. ............ 4

214. Technisches Zeichnen und Skizzieren 11. . Ü. für technische Physiker. (Mi. 2-6) 4

215 Technisches Zeichnen und Skizzieren. U. für Volkswirte. (Mi. 2-4\. . .. 2

216 Entwerfen von Hebe- und Transportmaschinen.

(Do., Fr. 2-6) . . . . . , . . .

Ü. für Maschineningenieure.

. . . . . . 8

217. Entwerfen von Hebe· und Transportmaschinen.

(00. od. Fr. 2-6) . . . . . . . . .

Ü. für Elektroingenieure.

. . . . 4

218. Allgemeine Maschinenlehre 1. V. für die Mechanische, Bauingenieur- und

Chemische Abteilung, technische Physiker und Volkswirte. (Di., Do. 12-1,

So. 11-1) fällt aus.

219. Hebe- und Transportmaschinen.

Fr. 11-1) fällt aus.

V. für die Mechanische Abteilung. (Mi.,

Chemische Abteilung.

Abteilungsvorstand : Prof. Dr.-Ing., Dr. phi!. Heiduschka (bis 1. März 1931).

Dr. phil. Bergmann, Max, lIonorarprof. (Dr.-A. 24, Wielandstr. 2.

~ 43M1 u.42043.)

220. Einführung in die Gerbereichemie. V. (Fr. 12-1) . . . 1

221. Pt:!Lktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der biologischen Chemie.

U. für Fortgeschrittene . . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

222. Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Gerbereichemie. Ü. für

Fortgeschrittene . . . • . . . . . . . . . . . . ganztägig

223. Kolloquium über aktuelle Fragen der Gerbereichemic (gemeinsam mit Privatdozent

Dr. Stather). ü. (Nach Vereinbarung.) (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.)

Dr.-Ing. Boetins, Max, Privatdozent. (Dr.-A. 24, Uhlandstr. 35, 1.)

224. Die Arbeitsmethoden der organischen Chemie. II. Teil: Präparative und synthetische

Methoden. V. (Nach Vereinbarung) . . . .. 1

225. Die Grundzüge der organischen Mikroanalyse. V. (mit Demonstrationen)

(Nach Vereinbarung) . . . . . . 1

D1'. phi!. Dietz, Rudolf, planmliß. außerordentl. Prof. i. R. (Dr.-A. 27,

Daheimstl'. 14.)

(Liest nicht.)

Dr.-Ing. E. h., Dr. phil. Foerster, Fritz, ordent!. Prof., Geh. Hofrat. (Dr.-A.27,

Hohe Str. 46, Eg. ~ 46492.)

226. Metallurgie. V. (Mo., Do. 9-10). . . . . . . . . . . . . . . . . 2

fl27. Che~ische Technologie der Brennstoffe. Theorie der Feuerungen. V. (Di.,

/ n Ml.10-11). . ............. . ........ 2

228. Spezielle anorganische Chemie. V. (Fr., So. 10- 11, . . . . . . . . . . 2

229. Anorganisch-chemisches Praktikum (qualitative Analyse). tJ. (Mo., Di., Mi. 2-6) 12

230. Anorganisch~chemi8ches Praktikum (Gewichts-, Maß· und Gasanalyse, Präparate).

Ü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

231. Praktikum f. größere Arbeiten auf dem Gebiete der anorganischen Chemie. C. ganztägig

232. 8. ferner Nr.265 . . . . . . . . . 1

(Das Lauoratorium ist täglich von 8-12 u. 2-6 Uhr mit Ausnahme

von Sonnabend geöffnet.)


- 23-

Dr.-Ing., Dr. phi!. Heidnsehka, Alfred, ordentl. Prof. (Dr.-A.24,

Nr. Schweizer Str. 15, 1. ~ 42309.) Stunden

233. Lebensmittelchemie I (Ernährung, tierische Lebensmittel und Lebensmittelgesetzgebung).

V. (Mo., Mi. 9-10. Do. 10-11) .

234. Chemische Technologie des Wassers. V. (1


- 24-

Nr.

Dr.-Ing. Menzel, Heinrich, planmä6. au6erordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Mommsenstr. 6, H.)

258. Chemische Technologie der Tonwaren. V. (Di. 9-10)

259. Chemisches Praktikum für Nicht-Chemiker. Ü. (Fr. 2-6)

260. s. ferner NI'. 265 .. .... .....

St.lldell

1

4

1

Dr. phi!., Dr.-Ing. E. h. Müller, Erich, ocdent!. Prof, derz. Prorektor

(bis 1. März 1931). (Dr.-A. 20, Josefstr. 4. ~ 43662.)

261. Physikalische Chemie II. V. (Mi., Do., Fr. 8-9). . . . . . . 3

262. Elektrochemie. V. (Mo., Di. 8-9) . . . . . . . . . . . . 2

263. Praktikum für Elektrochemie und physikalische Chemie. n. in Gruppen halbsemestrig

264. Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Elektrochemie und physikalischen

Chemie. n. . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

265. Physikalisch - und anorganisch - chemisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof.

Dr. F. Foerster, Dr. Lottermoser, Dr.lIIenzel, Dr. Friedrich lIIüller und Dr. Luther).

n. (Fr. 6-7). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . • . . . . . . . ., 1

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 u. 2-6 Uhr mit Ausnahme

von Sonnabend geöffnet.)

(Kötzschen­

Dr.-Ing. Miiller, Friedrich, nichtplanmä6. außerordentl. Prof.

broda, Hohe Str. 3, 1.)

266. Techuische Anwendungen der Elektrochemie. V. (~fo. 11-12) .

267. s. ferner NI'. 265 . ....

1

1

Dr. phi!. nato Scbmidt, Hans, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Vohwinkel

[Rhld.], Goebenstr. 12.)

(Liest nicht.)

Dr. phi!. Scholl, Roland, ordent!. Prof. (Dr.-A.16, Anton-Graff-Str. 1, 1II.

~ 60575.)

268. Organische Chemie. V. (Mo.-Fr. 9-10) . . . . . . . . . . • 5

269 Organisch . chemisches Praktikum. Ü. . . ganztägig

270. Praktikum für organische Elementaranalyse. 'n: :. .... halbtägig

271. Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der organischen Chemie. n. ganztägig

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 u. 2-6 Uhr mit Ausnahme

von Sonnabend geöffnet.)

Dr. phi!. Stllther, Friedrich, Privatdozent, Direktor der Deutscben Versuchsanstalt

für Lederindustrie. (Freiberg Sa., ~ FreilJerg 3330.)

272. Chemie der Fette und Öle (unter besonderer Berücksichtigung der in der Lederindustrie

benutzten Fettstoffe). V. für Fortgeschrittene. (Fr. 11-12) . " 1

273. Praktikum für größere Arbeilen auf dem Gebiete der Gerbereichemie. n. für

Fortgeschrittene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztiigig

274. Kolloquium über a.ktuelle Fragen der Gerbereichemie (gemeinsam mit Prof.

Dr. Bergmann). Ü. (Nach Vereinbarung.) (Honol'arfrei f. Stud. U. Zuh.). .

Dr.-Ing. Steinkopf, Wilh elm , planmäß. außel'ordent!. Prof. (Dr.-N. 6,

Bautzner Str. 97.)

275. Organisch-technische Chemie 11. V. (00., Fr. 12-1) . . . . . 2

276. Organisch-cJ;1emiscbes Praktikum (Arbeiten auf dem Gebiete der Zelluloseganztiigig

chemie). Ü. für Papierchemiker • . . . . . .

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 U. 2-6 Uhr mit Ausnahme

von Sonnabend geöffnet.)


- 25-

Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

Nr. Abteilungsvorstand: N. N. stunden

Dr. phi!. ßavendnmm, Werner, Pri vatdozent. (Tbarandt, Sidonienstr. 166B, 1.)

277. Mikroorganismen des Bodens und bodenanzeigende Pflanzen. Y. (Do. 6-7) 1

27 . übungen im Bestimmen von Kryptogamen. Ü. (Mi. 4-6) . . . . . . . 2

2i9. Bak~erien und Pilze im Hausbalt der Natur und des Menschen (Technische

Mikro1:iologie). V. mit Führungen. (Mo. 6-7) . . . . . . . . . . . 1

Bernhard, Robert. ordentl. Prof. i. R., Landforstmeister a. D.

Burgstr. 142)

(Liest nicbt.)

(Tharandt,

280. Holzmeß- und Ertragskunde. V. (Mo. 8-10) . . . . .-

281. Übungen zur Waldwertrechnung und forstlieben Statik. Ü.

282. Jagdkunue. V. (auch für Nichtforstleute). (Do.4-6) .

(~Ii . 4-6) .

2

2

2

Dr. phi!. Gieriseh, Waltber, Privatdozent. ('l'barandt, Julius.Voigt-Str. 77.)

283. Repetitorium der anorganischen Chemie. V. (Fr. 3-5)

2

Groß, Arno, ordentl. Prof. i. R, Geh. Forstrat. (Tbarandt, Sidonienstr.174 P.)

(Liest nicht.)

Dr.-Ing. Heske, l!'ranz, ordentl. Prof. (Tbarandt, Bismarckslr. 9 l!'.

~ Tharandt 346.)

2 -1. Forsteinrichtung 11. Teil. V. (Do. 2-4) . . .

285. Ühungen zur Forsteinrichtung. Ü. (Do. 9-11).

286. Forstgeschichte. V. (Mi. 10-12). . . .

287. Forstschutz. V. (Fr. 8--10, 3-4) . . . . . . . . . .

2 . Rolzversorgung der Welt. V. (auch für Bauingenieure, Volkswirte usw.)

(Di.6-7) . . . . . . . . . . . .

2

2

2

3

1

Dr.-Ing. Huger hOß', Reinbard, ordentl. Prof. (Dr.-N. 23, Weinbergstr. 34.)

2~9. Höhere Analysis 11. Teil. V. (Mi. 10-12). . . . . . . . .

290. Vermessungskunde. V. (Mo. 3-5, Mi. 4-5). . . . . . . .

291. Instrumentenknnde. V. mit Übungen. (Mi. 5-6). . . . . . . .

292. Pbotogrammetrie H. V. für Vermessungsingenieure. (Nach Vereinbarung).

(Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . . . . . . . .

293. Photogrammetrie 1I. Ü. für Vermessungsingenieure im Zimmer und im Gelände.

(Nach Vere inbarun~). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) ...... .

294. Planzeichnen. Ü. (Mo. 2-3) .... .. .......... .

2

3

1

1

1

1

Dr. phi!. Jentseh, Friedrich, ordentl. Prof. i. R., Geb. Forstrat. (Tbarandt,

Schillerstr. 8 B. ~ Tharandt 473.)

(Liest nicht.)

Dr. oec. pub!. Jentsch, Johannes, ordent!. Prof. (Tbarandt, Sidonienstr.172 B.

~ Tbarandt 441.)

295. Forstverwaltungslehre. V. (Do. 8- 9, Fr. 8-10) . . . . . . . . . . . 3


- 26-

Dr. oec. publ. Krauss, Gustav, ordentl. Prof. (Tharandt, Sidonienstr. 174 E.

Nr. ~ Tharandt 2 1.) stunden

296. Allgemeine Bodenkunde. V. (00., F,-:,8-10) . . . . . . . . . . .. 4

2D7. Kleines bodenkundliches Praktikum. U. (Do. 2-4). . . . . . . . . . 2

298. Kolloquium zur forstlichen Standortslehre. Ü. (00. 11-12). . . . . . . 1

299. Praktikum für größere bodenkundliche Arbeiten. 0". (Wochentags mit Ausnahme

von Sonnabend) . . . . . . . . . " halb- oder ganztägig

Dr. phil. Lorenz, Rudolf, Privatdozent. (Tharandt, Talmühlstr. 4 B.

~ Tharandt 280.)

300. Physiko-chemische Grundlagen der Naturwissenschaften. V. (~'r. 5-6) .

301. Neuzeitliche Verfahren des Buch- und Bilddrucks. V. für Studierende des

Papierfaches. (Mi. 10-11). . . . . . . . . . .

1

1

Dr. phi!., Dr. der Forstwissenschaft E. b. Martin, Heinricb, ordent!. Prof.

i. R., Geh. Forstrat. (Tharandt, Sidonienstr. 174 C.)

(Liest nicbt.)

Dr. oec. pub1. Münch, Ernst, ordentl. Pror. (Tharandt, Burgstr. 133 C.

~ Tharandt 3D4.)

302 . Anatomie und Physiologie der Pflanzen, mi.t besonderer Berlicksichtigung der

Waldbäume. V. (Mo., Di. 10-12). . . . . . . . . . . . . . . . 4

303. Botanisch-mikroskopisches Praktikum. Ü. (Fr. 10- 12). . . . . . . . . 2

304. Baumkrankheiten. V. (Mi. 9-10, Fr. 4-5). . . . . . . . . . . . . 2

305. Leitung wissenschaftlicher Arbeiten. ü. (Nach Vereinbarung) halb- oder ganztilgig

306.

Dr. phil. Pieper, IIermann, Dozent mit Lehrauftrag, Prof., Abteilnngsvorstand

an der Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Dresden­

Pillnitz. (PilInitz, Schloßstr. 45 J.)

Landwirtschaftslehre. V. (Di. 3-5). . . .

Dr. phi!. Prell, Heinricb, ordentl. Prof. (Or.-Loschwitz, Schillerstr. 27.

~ 36466.)

307. Forstzoologie 11. Teil. V. (Di. 10-12, Fr. 2-3)

308. Forstzoologische übungen. (Fr. 10-12). . . .

Dr. phi!. Raab, Friedrich, ordent!. Prof. (Dr.-A. 20, Tiergartenstr. 72.

te 47239.)

309. Finanzwissenschaft. V. (Mo. 3-5) . . ' . . . . . . . . . . . .

310. Forstpolitik. V. (Mo. 10 -12, Di. 8-10) . . . . . . . . . . . .

311. Reichsfinanzwirtschaft (Entwicklung, Ordnung, Aufgaben). V. (Di. 7-8)

312. Finanzwissenschaftlicbe übungen (für Volkswirte). Ü. (Di. 12-1) . . . .

313. Repetitorium der allgemeinen Volkswirtscbaftslehre. V. (auftragsgemäß abgehalten

von J. Schmitt, Assistent am Wirtschaftswissenscbaftlichen Seminar).

(Mo.5-6)....•......... . .......•..

Dr. oec. pub!. Rubner, Konrad, ordentl. Prof. (Tharandt, Johannisstr. 41, H.)

314. Waldbau 1. Teil. V. (00.9-10, 4-6). .

315. Waldbauliches Seminar. Ü. (Mi. 8-10) .

Schmuntzsch, Fritz, Sportrat, Turn- und Sportlehrer. (Dr.-N. 6, Knrfürstenstr.

3)

316. Leibesübungen. Ü. (Mi. 2-4). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . . . .

2

3

2

2

4

1

1

1

3

2

2


Nt.

317.

31 .

319

320.

- 27-

Dr. phi!. Schreiter, Rudolf, Honorarprof., außerordentl. Prof. a. d. Bergakademie

Freiberg. (Freiberg i. Sa., Erbische Str. 17, H.)

(Liest nicht.)

Dr. phi!. Schwangart, Friedrich, ordentl. Professor i. R. (Kötzschenbroda,

Carolastr. 8, I.) stunden

Tierp5ychologie Il. Teil (einschl. Charakterologie), mit Ausblicken auf den

Menschen. V. (Mo. 10-12) . . • . . . 2

Dr. phil. Wislicenus, Hans, ordentI. Prof. (Tharandt, Sidonienstr.170.

Tharandt 4 6.)

Technische Pflanzenchemie (insbes. Chemie und Verwertnng des Holzes). V.

(Mi., Do. 10-12) . . • . . • . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der (Bolz-) Pflanzen-

Chemie. Ü. für Chemiker. (Mo.-So. außer So. nacbm.). . . '. ganztä.gig

Kleines pflanzenchemisches Praktikum. Ü. (bes. f. Forstleute). (Do. 2-5). . 3

Mathematischnaturwissenschaftliche

Abteilung.

Abtei.lungsvorstand: Prof. Dr. phi!. '['obler (bis 1. März 1931).

Dr. phil. Alt, Eugen, Honorarprof., Direktor der Landeswetterwarte. (Dr.-N. 6,

Gr. Meißner Straße 15. ~ 54 4 , 54 49.)

321. Spezielle Klimatographie von Mittel- und Südeuropa. V. (Mo. 8-9) 1

322. Allgemeine Meteorologie. V. für die Stud. der Forstwissenschaft (Do. 10-12) 2

Dr. phil. Böhmer, Paul Eugen, ordent!. Prof., Regierungsrat. (Dr.-A. 16,

Wallotetr. 22, II. ~ 60234.)

323. yersicherungsmatbematik IV. V. (Mo. 10-12, Do 9-10) . 3

324. übungen znr Versicherungsmathematik. Ü. (Mo. 8-10) . 2

325. Interpolationsrechnung. V. (Di., Do. 10-11) . . . 2

326. Wahrscheinlichkeitsrechnung. V. (Di., Do. 11-12) . 2

Dr. phil. Brandes, Gustav, Honorarprof., Direktor des Zoologischen

Gartens. CDr.-A.1, Tiergartenstr. l, Eg. ~ 40112.)

327 . Einführung in die allgemeine Zoologie und vergleichende Anatomie, J. Teil. V.

(Mo. 9-10, Di. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

32 Zoologische übungen für Anfii.nger, mikros~op. Kurs. ü. (Mi. 8-10). . . 2

329. Zoologische übungen für Fortgeschrittene. Ü. . . . . . . . . 5>< halbtä.gig

330. Tierbestimmungsübungen. II. Teil. Ü. (Nach Vereinbarung, vierzehntägig 2 St.) 1

331. Zoologisches Kolloquium nach vorheriger Anmeldung. Ü. (Nach Vereinbarung,

vierzehntägig 2 Abendstunden). (Honorarfrei f. Stud. u ... Zuh.) 1

332. Anleitung zu selbständigen wissenschaft ichen Arbeiten. U. ..1 ganztägig

Dr. phil. et rer. pol. BIll'khardt, Felix, Privatdozent, ao. Prof. an der

Universität Leipzig, Regierungsrat. (Dr.-A. 19, Alemannenstr.20.)

333. Wiltschaftsstatistik. V. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . 1

Dr. med. Conradi, Heinrich, Privatdozent, Preuß. Prof., Reg.-Medizinalrat.

(Dr.-Blasewitz, Waldparkstr. 9, 1. ~ 39408.)

334. Krankheitsverhütung, Unfallverhütung. V. (Nach Vereinbarung) 2

335. ozialhygienische Exkursionen. Ü. ( ach Vereinbarung) . . . 2


- 28-

Dr. phil. Demb{'r, Harry, ordentl. Prof. (Dr. 27, Dölzschen, Eigenheimstr.15.

NI". h 47 776.) Stlln~"n

336. Experimentalphysik 1. V. (Mo.-Fr. 11-12) 5

337. Physik für Bauingenieure. V" (Mo.-Do. 11-12) . 4

338. Physikalisches Praktikum 1. p. (Di. od. 00. 2-5) . 3

339. Physikalisches Praktikum 1. Ü. (Oi., 00. 2-5) . . . . . . . . . . . 6

340. Physikalisches Praktikum II (einschl. Laboratoriumstechnik). Ü. (Mo., Mi., Fr. 2-5) 9

341. Praktikum für größere physikalische Arheiten. Ü.. ..... ganztägig

342. Physikalisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr.Toepler und Prof. Dr.Wiarda).

Ü. (00. 6-8, vierzehntägig). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . 1

Dr. phil. Drude, Oskar, ordentl. Prof. i. lt., Geheimer Rat. (Ur.-WeiBer

Hirsch, Thorner tr. 6)

343. Ökologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Or. Tobler). ü. (Mo. 7 Uhr,

vierzehntägig). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . 1

Dr. med. }'etseher, Rainer, nichtplanmiiß. außerordentl. Prof.. Dozent

am Plid. 1. (Or.-A. 16, Wormser Str. 8. ~ 6112;»).

344. Bau und Verrichtung des menschlichen Körpers 1. V. (Oi. 3-4) . 1

345. Erste Hilfe bei UngHicksf'ällen. Ü. (Oi. 5-6) . " 1

346. Kolloquium zur Vorlesung Nr. 344. Ü. (Oi. 6- 1 / 2

8, vierzchntägig). (Honorarfrei

f. Stud. u. Z uh.) . . . ...... 1

347. Sozialhygiene und Sozialgesetzgebung. V. (Di. 4-5) 1

348. Hygienisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Süpfle). Ü. (Oi. 6-1/2 "

vierzehntligig). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 1

349. Sexualbiologie. V. (Do. 11-12) . . 1

Dr. phil. Gnllwitz, Haus, Privatdozent. (Pillnitz, Hausberg)

350. Die Geologie der deutschen Mittelgebirge. V. (Mo. 5-6) . 1

351. Mineralogisch-geologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Rimann und

Priv.atdozeot Dr. Tröger). Ü. (Nach Vereinharung, vierzehntägig 2 St.)

(Honorarfrei f. tud. u. Zuh.) . 1

. .

Dr. med. Göeke, Gurt, Privatdozent, Reg.-Medizinalrat. (Or.-N. 6, Bautzner

Straße 92, 1. ~ 51929.)

352.

353.

Behandlung und Beurteilung Unfall verletzter.

(Fr. 5-6) ..

Ursachen und Behandlung

vorführungen. (~·r. 6-7)

V. mit Krankenrorführungen.

....

der VerkrüppelulJg von Kindern. V. mit Kranken-

1

1

354.

Dr. phil. Goldberg , Emanuel, Honorarprof. (01'. - Loschwitz, Oeserstr. 5.

~ 34,106.)

Ausgewählte Kapitel der l(inematographie, insbes. Tonfilm, Fernkinematographie,

Rapiclkinematographie. V. (Mo. 6-7). (llonorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . .

1

Dr. phi!. h. c., Dr. art. ing. h. c. Griibler, Martin, ordentl. Prof. i. R, Geh .

Hofrat. (Dr.-A.27, Bernhardstr. 98. ~ 45571.)

(Liest nicht.)

Dr. phi!. Hassert, Kurt, orden tl. Prof. (Dr.-A. 24, Bayreuther Str. 21, 1.)

355. Allgemeine Verkehrsgeographie. V. (Mo., Di. 4-5, Do. 3-5). . . . . . 4

356. Geschichte der Geographie und der geographischen Forschungsreisen im Mittelalter

und im Zeitalter der Entdeckungen. V. (~fo., Di. 3-4) 2

357. Geographische Ühungen für Fortgeschrittene (Kolloquium). Ü. (Oi. 6-8) 2

358. Geographisches Oberseminar. Ü. (00. 6- 8, vierzehntiigig) . . 1


- 29-

stunden

Sr. Dr. med. veto Hofmann, Paul, Privatdozent. (Dr.-A.27, Bernhardstr.109, Eg.)

3ö!). Wurmkrankheiten und andere parasitäre Krankheiten mit EinschluB der Zoonosen.

V. (Do. 6-7) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

360. Bakteriologischer Kursus (gemeinsam mit Prof. Dr. Süpfle). Ü. (Mo., Do. 4-6) 4

361. Hygienisrher Kursus (gemeinsam mit Prof. Dr. Süpfle). ü. (Fr. 3-5) . . . 2

Dr. phi!. Jacobi, Arnold, Honorarprof. (Dr.-A. 27, Hohe Str. 102.)

362. Besondere Zoologie: Wirbeltiere. V. (Do. 9-11, Fr. 2-3). . . . . . 3

Dr. phi!. Klughardt, August, nichtplanmäß. auBerordentl. Prof. (Dr.-A. 16,

Holbeinstl'. 13, m.)

363. Berechnung optischer Systeme 1I (Trigonometrische Dllrchrechnung und

Fehlerkorrektur). V. (So. 12- 1 / 2 2 oder nach Vereinbarung) . . . 2

36.!. Die Photometer. V. (Oi.6-7). . . . . . . . . . . . . . . 1

Dr.·lng. Kneschke, Alfred, Privatdozent (Dr.-A. 24, Semperstr. 9.)

36ö. Randwertprobleme der mathematischen Pbysik. V. (So. 8-10) 2

366. Das Keplerproblem. V. (Mo. 5-6). . . . . . . . . . . . . 1

Dr.phil.Kowalewski, Gerhard, ordent!. Prof. (Dr.-WeiBer Hirsch, Plattleite 50)

367. Höhere Mathematik 1II. V. (Mo., Di., Do. 8-9) . . . . . . . . . . . 3

3ß'. Höhere Mathematik III. 'Ö'. (00.9- 10) . . . . . . . . . . . . . . 1

3ö!). Ergänzungen zur höheren Mathematik 111. V. (So.8-9). (Honorarfrei f. tud. U. Zuh.) 1

3iO. Funktionentheorie. V. (1!i., Do. 1/211-12) . . . . . . . . . . . ..


- 30 -

Dr. phil. Naetsch, Emil, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-Blasewitz,

Nr. Tolkowitzer Str. 1, J.) Stondtn

394. Differential- und Integralrechnung. 11. Teil. V. für Chemiker. (Di., Mi. 8-9) 2

395. Differential- und Integralrechnung. II. Teil. tJ. für Chemiker. (Mo. 10 -11) 1

396. Analytische Geometrie 11. V. (Mo., Mi., So. 9-10) . . . 3

397. Berührungstransformationen der Ebene und des Raumes. V. (Fr. 8-9) 1

Dr. phi!. Pa})enhusen, Friedrich, Privatdozent, Studienrat. (Oberrealschule

Johannstadt, Dr.-A. 16, Marschnerstr. 18.)

398. Spezielle politische Geographie (Die GroBmächte). V. (Do. 5- 6) 1

399. Geographische tJbungen für Anfänger. tJ. (Mo. 6-8) . . . • 2

400. Kartographisches Praktikum. Ü. (Nach Vereinbarnng) . . . 1

Dr. phil. Rlmann, Eberbard, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Kaitzer Str. 17, 1.

~ 45751.)

401. Allgemeine Geologie. V. (Di.-Do. 12-1) ... .

402. Mineralogi ch-geologisches Kolloquium (gemeinsam mit Privatdozent Dr. Gallwitz

und Privatdozent Dr. Tröger). Ü. (Nach Vereinbarung, vierzehntägig

2 St.l. (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . .

403. Selbständige Arbeiten. tJ. (Nach Vereinbarung)

ganztägig

404. Desgleichen. Ü. (Nach Vereinbarung)

3

1

halbtägig

Dr. med. Saupe, Erich, nichtplanmäß. auBerordentl. Prof., Stadtmedizinalrat.

(Dr.-Blasewitz, Emser Allee 4, Eg. ~ 305;)9.)

405. Studium der Anatomie und Physiologie des Menschen mit Röntgenstrahlen. V.

(Mo. 6-7). . . .. ................... 1

40G. Kolloquium über Strahlen forschung (gemeinsam mit Prof. Dr. Toepler und

Prof. Dr. Wiedmann). ü. (Di. 6--8, vierwöchentlich). (Honorarfrei f. Stud. u. Zub.l 1

Dr. rer. techno Sohilling, Bernhard, nichtplanmäß. auBerordentl. Prof.

(z. Z. Santiago de Chile, Av. Providencia 1017).

(Beurlaubt.)

Dr. phi!. Schmidt, Curt, Honorarprof., Geh. Schuh'at, Ministerialrat i. R.

(Oberlößnitz, Weintraubenstr. 4, 1. ~ 7269 .)

407. Praktisch-pädagogisches Seminar in Verbindung mit den Studienrä,ten Arno

Müller und Privatdozent D1'. Zaunick. Mathematisch-naturwissenschaftliche

und erdkundliche Unterrichtslehre. Außerdom .in jeweilig festzusetzenden

Stunden Schulbesuche und Unterrichtsversuche. Ü. (Fr. 1k5-6). (Honorarfrei

f. Stud. U. Zub.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Die turnerische Abteil ung des Seminars leitet Landesturndirektor Fickenwirth,

die zeichnerische Prof. Dr. Fichtner.

408. Geschichte des mathematisch - naturwissenschaftlichen Unterrichts 1. V.

(Mi. 1/25-6) . . . . . . . . . . . . .

409. Didaktik der Himmelskunde. V. (Fr. 1/, 3_4). (Honorarfrei f. d. Mitgl. des

Praktisch-pädagogischen Seminars).. . . . .

2

2

2

Dr. med. Schob, Franz, nichtplanmäB. auBerordentl. Prof., Stadt-Obermedizinalrat.

(Dr.-A.6, Löbtauer Str. 35, 11. ~ 11888 u. 23603.)

410. Psychopathologie des Kindesalters. I. Teil. (Schwachsinn und Verwandtes.)

V. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

411. Praktische tJbungen für Fortgeschrittene. (Do. 11-12) (beschränkte Teilnehmerzahl)

. . . . . . • . . . . . . . 1


- 31-

Dr. phil. Schwede, Rudolf, nichtplanmäB. auBerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Nr.

Gutzkowstr. 28, IH.)

412. Morphologie der Pflanzen (Organographie). V. (Di. 12-1) . .

413. Rohstofflehre der Pflanzen I (Zellinhaltsstoffe). V. (Mo. 12-1) . . .

414. Mikroskopische Untersuchung von Textil- und Papierrobstoffen (gemeinsam mit

Prof. Dr. Tobler). tJ. (Do. 5-7) . . . . . . . . . . . . . . . .

415 . Pharmuzeutische Botanik II (Seminar). (Do. 8 -10) .... ... .

S(undtn

Dr. rer. nato Söding, Hans, Privatdozent. (Dr.-A. 24, Liebigstr. 20, III.)

416. Reizphysiologie der Pflanzen 1. V. (Mo. 5-6) . . . . . 1

Dr. phi!. Struck, Bernhard, Privatdozent, Prof. (Dr.-A.29 [Briesnitz], Meißner

LandstraBe 24, 1.)

417 . Grundfragen der Anthropologie. V. (Mo. 3-4) . . . . . . . . 1

41 . Übungen zur allgemeinen Völkerkunde. tJ. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei

f. Stod. U. Zub.) . . . . 2

Dr. med. Süpfle, Kad, orden tl. Prof. (Dr.-A. 24, Schnorrstr. 76, H. ~46275.)

419. Einführung in die Hygiene. V. (Mo., Do. 3-4) . . . . . .

420. Wohnungsbygiene. V. (Di. 12-1) (aucb f. d. Städtebauseminar)

421. Schulhygiene. V. (00. 12 -1). . . . . . . .. ..

422. Bakteriologischer Kursus (gemeinsam mi~ Privatdozent Dr. Hofmann). tJ:

(Mo., 00. 4-6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

423. Hygienischer Kursus (gemeinsam mit Privatdozent Dr. Hofman!?). Ü. (Fr. 3-5)

424. Hygienisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Fetscher). U. (Di. 6- 1 / 2

8,

vierzehntiigig). (Honorartrei f. Stud. u. Zuh.) .... . .

425. Selbständige A,!beiten im Hygienischen Institut. U. . .

426. Desgleichen. U. . . . . . . . . . . .

Dr. phi!. TbreUall, William, Privatdozent. (Dr.-N.6, Nordstr.1.)

42i. Philosophische Fragen der Matbematik. V. (Di. 4-5, Fr. 5-6)

1

1

2

2

2

1

1

4

2

1

ganztägig

halbtägig

Dr. phi!. Tobler, Friedrich, ordentl.Prof. (Dr.-A. 16, Stübelallee 2, Direktionsgebä.ude

1. ~ 60905.)

42 . Entwicklung und System des Pflanzenreiches (mit ergänzenden Demonstrationen

in Sammlung und Gewächshiiusern). V. (Mo., Do., Fr. 8-9) .

429. Mikroskopische Untersuchungen von Textil- und Papierrohstoffen (gemeinsam

mit Prof. Dr. Schwede). tJ. (Do. 5-7) . . .... . . . . . . . . . .

430. Botanisches Kolloquium für Fortgeschrittene. U. (Mo_ 1/28, vierzehntägig).

(Honorarfrei f. Stud. u. Zub.) . . .

431. Ökologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Drude). Ü. (Mo. 7, vierzehntägig).

(Ronorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . .

432. GroBes botanisches Praktikum. Ü. (Nach Vereinbarung, auBer So.) .

433. elbstiindige Arbeiten in der Botanik. Ü. (Nach Vereinbarung) . .

434 Botanisch-mikroskopiscbe Übungen für Chemiker. 1. Teil. (So. 8-10)

435. Desgleichen für Naturwissenschaftler. 1. Teil. (So. 8-12)

436. Herkunft und Aufbereitung pflanzlicher Faserstoffe. V. (Do. 4-5)

2

3

2

1

1

halbtägig

ganztägig

2

2

1

Dr. phil. Toepler, Maximilian, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Reichenbacbstr. 31, lI!.)

437. Theoretische Pbysik: Optik. V. (Di., Mi. 12-1, Fr. 11-1 vierzehntägig) . . 3

43 . Theoretische Physik: Optik. Ü. (Fr. 11-1 vierzehntägig) . . . . . .. 1

439. ElektriziUi.tsdurchgang durch Gase. V. (Mo. 11-12, Do. 12-1) . . .. 2

440. GröBere physikalische Arbeiten . ....... . . . . ' .. ganztägig

4-11. Rochspannungspraktikum, ausgewählte Aufgaben für Fortgeschrittene. U. (Mi.,

Do. %3- 1 / 2 6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

4-12 . Kolloquium über Strahlll!lforschung (gemeinsam mit Prof. Dr. Wiedmann

und Prof. Dr. Saupe). U. (Di. 6-8, vierwöchentlich). (Honorarfrei f. Stud.

u. Zuh.). . . . . . _ . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

443. Physikalisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Dember und Prof. Dr.

Wiarda). tJ. (Do. 6-8, vierzehntägig). (Honorarfrei f. Stod. u. Zuh.) .. 1


- 32-

Dr. phi!., Dr.-Ing. E. h. Tretftz, Erich, ordentl. Prof. (Or.-A. 24, Kulmstr. 1.

Nr. ~ 43272.) Stundu

44


- 33-

Dr. rer. pol. Beste, Theodor, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Bayreuther Str. 17, Eg.

Nr. (e 46836.) stunden

470 Die ~ehr~ von der. kaufmänniscben Bilanz Il (Bilanzkritik). V. (Mo. 1/1 4-5). 2

471. Betrlebswutscbafthche Steuerlebre. V. (Mo. 6-8) . . . . . . . . . . 2

472 Privatwirtscbaftlicbe Übungen. (Do. 3/,3-4) . . . . . . . . . . . .. 2

473 Übungen über Wirtscbaft und Tecbnik. Ü. (So. 1/111-12, vierzehntägig) . 1

474 . Privatwutscbaftliches Seminar. Ü. (Nach Vereinbarung) • . . . . .. 2

Dipl.- lng., Dr. phil. Blumenfeld, Walter, nicbtplanmäB. auBerordentl. Prof.,

Dozent am Päd. 1. (Dr.-A. 24, Bayreuther Str.4, H. ~ 41247.)

475. Einführung in die Psychologie. V. (Mo., Di. 4-5) • . . . 2

47!i. Einführung in die Philosophie der Naturwissenschaften. V. (Mo. 5-6). . . 1

477. Psychologisches. Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Ur. Kafka und Privatdozent

Dr. Lersch). Ü. für Fortgeschrittene. (Mi. 4-6). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 2

478. Selbständige experimentell-psycbologischeArbeiten (gemeinsam mit Prof.Dr.Kafka

und Privatdozent Dr. Lersch). Ü. für Fortgeschrittene. (Mo ., Di., Mi.) ganztägig

Dr. jur. Breit, James, Honorarprof., Rechtsanwalt. (Dr.-Blasewitz, Prellerstraße

14. ~ 30939. Büro: Dr.-A. 1, Eliasplatz 1, H. ~ 18800

und 2694 i Zuschriften nur nach Eliasplatz 1, H.)

479. Wirtschaftsrecht. (Das Recht der kaufmänniscben und industriellen Onternehmungen.)

1. Teil. V. (Mo. 3-5) ..•.... . 2

Dr. phil. Bruck, Robert, ordentl. Prof., Geh. Regierungsrat. (Dr.-A. 24,

Schnorrstr. 88, 1I. ~ 460840.)

4 O. Allgemeine Kunstgeschicbte IV. Kunst der Nenzeit, Malerei und Plastik. V.

(Mo., Di. 4-5) . . . . . . . . . . • . . . . . . . 2

481. Denkmalpflege. 8stüud. Einführungskurs lür die Studierenden der Pädagogik.

(Nach Vereinbarung) . . . . . • . . . . . . . . . . . . . • .

482. Kunstgeschichtliches Seminar (gemeinsam mit Prof. Dr. Fichtner). Ü. (Mi. 4-6).

(Honorarfrei f. Stud. u .. Zuh.).. .... ....•.... 2

4 3. Vorbereitungen hierzu. Ü. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 4

Lic. theol., Dr. phi!. Delekat, Friedrich, planmäB. außerordentl. Prof.

(Radebeul b. Dresden, Friedlandstr. 7. ~ 722 3.)

4 4. Grundprobleme der religiösen Erziehung. V. (Do. 6-8) . .. .•. . 2

485. Ausgewählte Kapitel aus dem Evangelium des Johannes. V. (Fr. 5-6) 1

4 6. Obungen über: Lebenskunde als Weltanschauungsproblem. (Do. '/,12-1)

(Honorar frei f. Stud. u. Zuh.l . . • . . 2

Dr. phiL Engert, Horst, Privatdozent, Studienrat, planmäB. auBerordentl.

Prof. an der Litauisohen Universität zn Kannas. (Dr.- Loschwitz,

Pillnitzer Landstr. 85. Eg.)

(Beurlaubt.)

Dr. phi!. Fichtner, Fritz, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 16,

Holbeinstr. 72, 1. ~ 61882.)

487. Mittelalterliches Kunstgewerbe. Teil I. V. mit Demonstrationsvortriigen in

Dresdner Museen. (Mo. 5 - 6) . . . . . . . . . 1

4 8. Kunstge8chichtlicbes i::leminar (gemeinsam mit Prof. Dr. Brucl


34 -

Nr. Dr. rer. pol. Gehrig, Hans, ordentl. Prof. (Dr.-A.24, Bergstr.74.) Stunden

492. Allgemeine Volkswirtschaftslehre (Grundlagen der Nationalökonomie). V. (Mo.,

Di. 6-7, Do. 6-8. . . . . . . . . . . . . .

4

493. Geld- und Zahlungswesen. V. (Di. 5-6) . . . . . .

1

494. Volkswirtschaftlich - seminaristische Übungen. (Mi. 6-8)

2

Dr. phil. Helck, Johannes, Honorarprof., Oberstudiendirektor und

Rektor der Kreuzschule. (Dr.-A. 1, Georgplatz 6, 1., Carusstr. 1, 1I.

~ 27400.)

495. Yergil und die Dichter des Augusteischen Zeitalters. V. (Do. 7-8). . 1

496. CJbersetzung und Erklärung ausgewählter Gedichte des Horaz. Ü. für Anfänger

und Fortgeschrittene. (Di. 7-8, später nach Vereinbarung). . 1

Dr. phil. Hittmair, Rudolf, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Hettnerstr. 7, 1II.

~ 45653.)

497. Die Literatur zur Zeit des Puritanismus und der Restauration.

Fr. 5-6) ................ .

V. (Mi., Do.,

498. Bernard Shaw. V. (Do. 6-7). . . . '. . . . . .

499. Geschichte der englischen Sprache. Y. u. Ü. (Do. 11-1)

500. Englisch für Techniker. Ü. (Mi. 6-7). . . .

501. English Exercises. Ü. (Mi. 4-5) . . . . . .

Bei genügender Teilnehmerzahl :

502. Einführung in das Altenglische (für Philologen). V. u. Ü. (Fr. 6-7).

Dr. jur., Dr. phil. HOlldack, Felix, ordentl. Prof. (Dr.·A. 24, Bübnerstr. 23 , Ir.

~46445.)

503. Bürgerliches Gesetzbuch I. V. (Fr. 6-8). . . . . . .

504. Bürgerliches Gesetzbuch 11. V. (Di. 3 - 5) . • . • . .

505. Allgemeine Staatslehre und Politik (Staat und Gesellschaft). V. (Di. 6-8)

506. Juristisches Konversatorium. Ü. (Mi. 4-6) . . . . . .

Dr. phil. Janentzky, Christian, ordentl. Prof. (Dr.-A. 19, Wartburgstr. 2, Eg.

~ 389?0.)

507. Das Zeitalter des jungen Goethe. V. (Do. 6-8) . . . . . . . . . . .

508. Dichter der Gegenwart. Y. u ü. (Di. 6-8) . . . . . . . . . . . .

509. Dichtung und Aesthetik zur Zeit de~ deutschen Idealismus. Ü. (So. 10-12)

510. Vorbereitungen zu den übungen. Ü. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f.

Stud., Zuh. u. Hosp.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3

1

2

1

1

1

2

2

2

2

2

2

2

4

Dr. phil. Kafka, Gustav, ordentl. Prof. (Dr.-A. 16, Stresemannplatz 2.

~ 60104.)

511. Geschichte der I}eueren Philosophie. V. (Mo. 6-8). . . . . . . . 2

512. Philosophische übungen. (Di. 5-6). (Honorar frei f. Stud. u. Zuh.). . . 1

513. Psychologisches Praktikum. Ü. (Mi. 11-1 u. 2-4). . . . . . . . 2

514. Psychologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Blumenfeld und Privatdozent

Dr. Lersch). Ü. für Fortgeschrittene. (Mi. 4-6). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 2

515. Selbständige experimentell-psychologische Arbeiten (gemeinsam mit Prof.

Dr. Blumenfeld und Privatdozent Dr. Lersch). Ü. für Fortgeschrittene. (Mo.,

Di., Mi.) • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

Dr. phi 1. KJemperer, Viktor, ordentl.Prof. (Dr .. A.24, Hohe Str.8. ~ 45315.)

516. F:ranzösische Aufklärung. V. (Mo. 4- 6) . . . . . . . . . . . . .. 2

517. übuugen hierzu. (Mo. 6-8) . . . . . . . . . . . . . . . . . • . 2

518. Einflüsse der romanischen Literaturen auf die deutsche Literatur. Teil 1. V.

(Di. 4- 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

519. Lektüre eines klassischen französischen Textes. V. u. Ü. (Di. 5-7) . . . . 2


35 '-

Nr. Dr. phil. KUbn, Johannes, ordentl. Prof. (Or.-A. 24, Werderstr. 40, Eg.) Stu'Hlfll

520. Geschichte der Reformation und Gegenreformation. V. (Di., Mi., Do. 6-6) . 3

521. Historische tJbungen zur Reformationsgeschichte. (Di. 6 - 7). . . . . . . 1

522. Dasselbe (engerer Kurs): über Rankes Werke. (00. 6-8). (Honorarfr. f. Stud.

u. Zub.). . . . . . . . . . . .. ............ 2

Dr. phil. Lerscb, Philipp, Priva.tdozent. (Dr.-N. 6, Königsbrücker Str. 125.)

523. Psychologie der Gefühle und des Willens (unter besonderer Beachtung der

charakterologischen Probleme). V. (Di. 6-7) . . . . . . . . . .. 1

524. Philosophische tlbungen. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . 1

525 Psychologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr.Kafka und Prof. Dr. Blumenfeld).

-0. für Fortgeschrittene. (Mi. 4-6). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.). . 2

526. elbstiindige experimentell-psychologische Arbeiten (gemeinsam mit Prof.

Or. Kafka und Prof. Or. Blumenfeld). Ü. für Fortgeschrittene. (Mo., Oi., Mi.) ganztägig

Dr. phil. Menke· GlUckert, Emil, Honorarprof., Geh. Schulrat, Ministerialrat

im Ministerium f. Volksbildung. (Dr.-Blasewitz, Hochuferstr. 14.

(e 38494.)

527. Deutsche Geschichte von 1815 bis zur Gegenwart. V. (Mo. 5-7). . . . . 2

Or. jur. Niki eb, Arthur, Privatdozent, Regierungsrat a. D. (Dr.-A. 20,

Tiergartenstr. 28. ~ 41577.)

528. Arbeitsrecht. V. (Fr. 6-8). . . . . . . . • . . .

2

Dr. phi!. Scbäfer, Friedrich, Honorarprof. (Dr.-A. 20, Gerhart-Hauptmann­

Straße 32, 1.)

529. Einführung in die Kommunalpolitik (Kommunale Wirtschafts· und Finanzpolitik).

V. (Do., Fr. 5-6). (Auch für das Städtebauseminar) . . . . .

530. Bevölkerungs. UJ?d Sozialstatistik. V. (Do., Fr. 4-5) . . . . . . . . .

531. Seminaristische tlbungen im Städtebau (gemeinsam mit Prof. Muesmann und

Prof. Geißler). tJ. (Di. 2-7). . . . . . . . . . . . . . . . . •

2

2

5

Dr. jur., Dr. rer. pol. Sch eft'ler, Johannes, nichtplanmäß. außerordentI. Prof.,

Reichsbankrat a. D. (Dr.-A. 24, Sedanstr. 16, IL)

532. Bankbetriebslehre. V. (Fr. 3 - 5). . . . •

?33. Diskont- und Devisel?politik. V. (Di. 3-4) .

034. Bankwirtschaftliche Ubungen. (Fr. %12-1) . . . . . . .

2

1

2

DrAng. E. h., Dr. jnr. Schmitt, Hermann, Honorarprof., Geh. Rat, Ministerialdirektor

1. R. (Pillnitz, Schloß, Flügel IV. ~ Pillnitz 83.)

535. Verwaltungs recht. Allgemeiner Teil. V. (Di. 4-6). . . . . . . . . .

536. Verwaltungsrecht. tJ. (Mo. 12-1) . . . . . . . . . . . . . . . .

2

1

Dr. phil. SChmitz , Eugen, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Hübnerstr.17, Ill. ~ 42897.)

537. Ausgewählte Kapitel aus der Musikästhetik. V. mit Musikbeispielen. (Nach

Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1

Dr. phiI. Sohröder , Bruno, Honorarprof. (Dr.-A. 20, Gerhart-Hauptmann­

Straße 21.)

538. Die Kunst Ägyptens und des alten Orients. V. (Fr. 6- 8) . .

3*

2


- 36-

Dr. phil. Schubert, Radolf, Honorarprof., Gewerbeoberschalrat. (Dr.-!. 19,

Nr. Jacobistr. 3.) Stunden

539. Die allgemeinen Aufgaben der Berufsschule und deren Stellung im Ganzen des

Bildungswesens. V. (Do. 8-9). . . . . . . • . . . . . . . . . 1

540. Bedeutsame Literatur der allgemeinen Berufsschulmethodik. V. u. iJ. (Do.9-10) 1

Dr. rer. pol. Schnitz, Bruno, nichtplanmäß. außerordentl. Prof., Dozent am

Päd. 1. (Dr.-A. 27, Münchner Str. 60, 1I. ~ 46493.)

541. Verkehrspolitik. V. (Mo., Fr. 5-6) . . . . . . . • • • . • 2

542. Volkswirtschaftliche übungen für jüngere und mittlere Semester. Ü. (Fr.

8-1ftlO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Dr. phil. Seyfert, Richard, ordentl. Prof. i. R., Geh. Schulrat a. D., Staatsminister

i. R., ehrenamtl. Fachreferent im Ministerium für Volksbildung.

(Dr.-A. 20, Teplitzer Str. 16. ~ 42028 u. 4 528.)

543. ~i1dungs- und allgemeine Unterrichtslehre. V. (Di. 9-11, Mi. 10-11). . 3

544. Übung zur Bildungslehre ftir 6. Semester. (Mi. 9-10) . . . . . . . .. 1

545. Experimentell-didaktische iJbungen (gemeinsam mit Dr. Augst, Exner, Ferchland,

Fider, Hilarius, Lehmann, Otto, Polster, Przioda, Dr. Riedel, Schilde,

Schumann, Stein, Dr. Tauscher, Or. Vetter, Weise und Zinke) für 3. und 4. Semester.

(Di. 11-1) . . . . . . . . . . . '. . . . . . . . . . 2

546. Pädagogisches Institut. (Vorträge, experimentelle iJbungen, stoffliche Vor·

bereitungsübungen, Schulbesuche, Lehrversuche). V. u. Ü. (Mo. bis So. 8-1) 30

(V gl. hierzu besonderes Verzeichnis.)

Dr. phil. Spamer

i

Adolf, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 16, Fürstenstraße

85, II.)

547. Deutsche Literatur des Mittelalters IlI: Die Mystik und das erbauliche Schrifttum

der Frauenklöster. V. (Fr. 6-8) . . . . . . . . . . . . •. 2

548. Lektüre althochdeutscher Texte (nach Hans Naumann, Althochdeutsches Lesebuch).

Ü. (Mi. 6-8) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

549. Sitten und Bräuche des deutschen Volkes. V. (Do. 3-5) . . . . . . .' 2

550. iJbungen zur deutsch-germanischeu Religionsgeschichte und Mythologie. Ü.

(Do. 5-7). . . . . . . . . . . .. .......... 2

Dr. phil. Spiegelberg, Friedrich, Dozent mit

Eliaenstr. 11, Eg. ~ 61229.)

551. Methodenlehre der allgemeinen Religionsgeschichte.

552. Der Buddhismus. V. (Mi. 4-6) . . . . . . .

Lehrauftrag. (Or. -A. 16,

V. (Di. 5-6) . . . .

1

2

Dr. phi!. Stepun, Fedor, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-N. 6, Löbauer

Straße 13.)

553. Die soziologische Methode. V. (Di. 4- 5) . 1

554. Der Bolschewismus. V. (Mi. 4-6) . . . . . . . . . . . . . . . . 2

555. Marx und Lenin. 0. (Mo. '/,4-5) . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Dr. phi!. Ulich, Robert, Honorarprof., Ministerialrat im Ministerium für

Volksbildung. (Dr.-N. 6, Theresienstr. 29. ~ 57145.)

556. Probleme und Formen des freien Volksbildungswesens. V. (Mo. 4-5) 1

Dr. phi!. Wilbrandt, Robert, ordentl. Prof. (Dr.-Loschwitz, Wachbergstr.37

~ 3660 .)

557. Entwicklung und System der Volkswirtschaftslehre. V. (Fr. '/z10-11) . 2

55 SoziaLe Fragen. V. (erste emesterhälfte Do. 4- 6) . . . . . . • . 1

559. Der moderne Sozialismus. V. (zweite Semesterhälfte Do. 4 - 6) 1

560. Seminar: Volkswirtschaftspolitik. Ü. (Fr. 6-8) 2

561. Wirtschaftspolitische tJbungen. (Nach Vereinbarung) 2


Hierüber:

Nr.

562.

- 37-

Dall'ner.Politz, Alice, Lektor, Lehrerin für Redekunst, ehemal. Kgl. Sächs.

Hofschauspielerin. (Dr.-A. 24, Rabenerstr. 20, Eg. ~ 43263.) StOllilen

Lrbungen im lautreinen, mühelosen Sprechen. Lesen klassischer und neuzeitlicher

Dichtungen. n. (Mo. 6-8, Do. 4-6) . . . . . . . . . . . • 4

Darbishire, Marion, Lektor. (Dr.-A. 1, Eliasstr. 22, IH.)

563. Englische Übungen. (Mi. 6-8). . . . . . . . . . . '. . . . • . .

564. Lektüre und Besprech'Jng eines modernen englischen Textes. n. (Fr. 6-8) .

565. Aussprache- und Konversationsübungen in Gruppen mit beschränkter Teilnehmerzahl.

Lr. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . .

566. Englisch für Anfänger (bei genügender Teilnehmerzahl). ü. (Nach Vereinbarung).

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Dschu, Guan Tzei, (Dr.-A.24, George-Bähr-Str. 10, 1II.) Vom MiniBterium

f. Volksbildung mit Erteilung von Unterrichtsstunden im Chinesischen

beauftragt.

567. Chinesisch für Anfänger. V. (Mo. 5-6) . . . .

568. Chinesisch für Anfänger. Ü. (Mi. 6-8) . . . .

569. Chinesisch für Fortgeschrittene. V. (Do. 5-6). .

570. Chinesisch für Fortgeschrittene. tJ. (Di. 6-8). . . . . .

571. Einführung in die chinesische Kunst und Literatur. V. (Nach Vereinbarung)

Dr.phiL Leonhardl, Woldemar, Lektor, Studienrat. (Dr.-A. 20, Robert-Koch-

Straße 3, 11.)

572. Russische Grammatik. II. Teil. V. u. Lr. (Nach Vereinbarung). . . . . .

573. Russische Lektüre rur Fortgeschrittene. Ü. (Nach Vereinbarung). . . . .

574. Russische Literaturgeschichte. (Vom Pseudoklassiziamus bis zur Romantik).

V. (Nach Vereinba.rung) . . . . . . . . . . . . . . . . .

Lopez Cepero, Enrique, Lektor. (Dr.-A. 24, Strehlener Str. 43, IH.)

575. Spanische Sprechübungen und Gra.mmatik. Ü. für Anfänger. (Mi. 6-8) .

576. Spanische Textli.bungen und Gespräche. tl. für Fortgeschrittene. (Do. 6-8)

Papesch, Irene, Lektor. (Dr.-A. 19, Pohlandstr. 17, ]1.)

577. Übungen im Gebrauch des modernen Französisch. Ü. (Di.6-8)

2

2

1

1

1

~

1

2

2

3

1

1

2

2

2

Dr. pbi!. Wen gIer, Heinrich, Lektor, Studienrat. (Dr.-N. 6, Weintraubenstraße

15, III.)

57 . Einführung in die italienische Umgangsspra.che. V. (Fr. 3-5). . . . . . 2

Akademischer Lehrer fli.r Leibesübungen, Dip1.-Turn- und -Sportlehrer

Vogel, Alfred. (Dölzschen, Residenzstr. 3.)

Hochschulsportarzt Dr. med. Kabus. (Dr.-A.24, Liebigstr. 17.)

Hochschulfechtmeister Staberoh, Herbert, Diplom-Fechtmeister. (Dr.-A. 3,

Lüttichaustr.5.)

Vorlesungen au der Hoch chule hillt außerdem:

Dr. phi!. Holl'msnn, Walter, ordentl. Prof. an der Berga.kademie Freiberg,

(Dr.-A. 16, Canalettostr. 13 62230.)

579. Die Wirtschaftspolitik Rumäniens nach dem Weltkrieg. V. (Abgehalten mit

besonderer Erlaubnis des Ministeriums fli.r Volksbildung). (Nach Vereinbarung).

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1


- 39-

Stundenpläne der Abteilungen.

In die Stundenpläne sind nur diejenigen Fächer aufgenommen, die in den

Studienplän'in enthalten sind.

Für die Gebäude, in denen die Vorlesungen und Übungen stattfinden, sind

folgende Abkürzungen gebraucht worden:

A. H. = Altes Hauptgebäude, Bismarckpl. 18.

A. H. H. = Altes Hauptgebiiude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

A. L. = Anorganisch-chemisches Laboratorium, Mommscnstr.6,

Bot. I. = Botanisches Institut, Bismarckpl. 18,

E.1. = Elektrotechnisches Institut, Helmholtzstr. 9,

E. eh. L. = Laboratorium f. Elektrochemie u. physikalische Chemie, Bergstr. 66 b,

Engl. Sem. = Altes Hauptgebäude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

F. L. = Laboratorium f. Farben- u. Textilchemie, Bergstr. 66 c.

Geogr.l. = Geographisches Institut, Bismarckpl. 18, Hinterhaus (Mitte),

G. I. = Geodätisches Institut, George-Bähr-Str. 1,

Hyg. I. = Hygienisches Institut, Bismarckpl. 18,

I. f. K. = Institut für Kraftfahrwesen, Helmholtzstr. 7,

I. f. S. u. W. = Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Bismarckpl. 18,

Hinterhaus (Mitte),

I. f. theor. Phys. = Institut für theoretische Physik, Bismarckpl. 18, Kellergeschoß,

I. G. = Gebäude der Bauingenieur-Abteilung, George-Bähr.Str. 1,

Jurist. Sem. = Juristisches Seminar, Bismarckpl. 18, Hinterhaus (Mitte),

K. L. = Laboratorium für Kolloidchemie, Bergstr. 66 b,

L. L. = Lebensmittelchemisches Laboratorium, Mommsenstr. 6,

L. W. = Landeswetterwarte, Große Meißner Straße 15,

Min. I. = Mineralogisches Institut, Bismarckpl. 18,

M. L. = Maschinenlaboratorium, George-Bähr-Str. 3,

O. L. = Organisch-chemisches Laboratorium, Mommsenstr.6,

Päd. I. = Pädagogisches Institut, Teplitzer Str. 16,

Phil. I. = Altes Hauptgebäude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

Phil. päd. I. = Altes Hauptgebäude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

Phil. Sem. = Altes Hauptgebäude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

Phot. I. = Photographisches Institut, George-Bähr-Str. 1,

Phys. I. = Physikalisches Institut, Bismarckpl. 18,

Psyehol. I. = Altes Hauptgebäude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

R. L. = Röntgenlaboratorium, Bismarckpl. 18,

Rom. Sem. = Altes Hauptgebäude, llinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

V. A. = Versuchs- u. Materialprüfungsamt, Helmholtzstr. 7,

Z. B. = Zeunerbau, Hörsaalgebäude der Mechanischen Abteilung, Helmholtzstr. 5,

Zoo I. = Hörsaalfür Zoologie,Altes Hauptgebäude, Hinterhaus(Mitte), Bismarckpl.18,

A. I.} .

A. 11. = Hauptgebäude

A.III.

~: I:: } = Cotta-Bau

St. I. =

töckhardt-Bau

Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt.


40

Die übungen sInd mit * bezeichnet. Hochbauwochen-I

~I

tage Ji 8- 9 9- 10 10- 11 I 11- 12 / 12-1

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

________'-'________ ~_=-__ A. H. 13 struktion I A. H. SO

1 - Ix, X., Baustoffkunde . . .. I. G. HS/Dember, Physik I R. Müller, Baukon· I

3

1 - R. Müller, Baukonstruktion In A. H. 7öb -

5 J * }'reese, Entwerfen von Hochbauten • . .

, * Mues munn, Entwerfen von Hochbauten .

* ScllUeeglllls, Entweden von Hocbbauten

7

1 LUdw:lg, Darstell. I

Geometrie I A. H. n I I

I

A. H. 6f/tOA I

• A. H. 46A

A.H.i6b

*1!tll'smnnu, Entwerfen v Bcblluung,planen

A. H. 16 A

» ember, Physik I - I

A. H.13

3 - I' N.N., Graphostatik u. Festillkeil.lehre I Rlmftllll, AlIgemeinß'1

_ II ________ '-_______ !--________ ~ 1.11. 118 Geologie. • Min. I.

KÜhll, Landw· Bau·

5

wesen. A. H. 7äb

-f I

* Freese, Entwerfen von Hochbauten . . .

A. H. ß4/4U

1* Muesmullll, Entwerfen von Hochbauten .

. A. H. 4f1A

\ * Sclmeegalls, Entwerfen von Hochblluten .

. A. H.46 b

7 GeIßler, Städt. Tiefbau JI I. G. 8 J

Süplle, Wohnungs·

hygiene . • Hyg. I.

*;Uuesmolln, Entwerfen v.Bebauung'Plänenj

A. H. 4GA

1 Ludwig, Darstell. I I - Dember, Physik I H. nüller, Baukon. I

Geometrie I A.H.77 A. H. 13 stT11ktlon I A. H.80

3 I I I - RlmllUu, Allgemeine I

_ :""---'-"";'O=---~,-,='_-------.--'- Geologie. . Min. I.

5 *Jlüttig, Heizung u. Lüftung . A. H. 801 I - I

GeIßler, Städtebau . . . . . I. G. 68

_ I ( *Uöfer, ArchItekturplastik . . . . . . . A. H. H. 50ut. I

H. Müller, Fabrik· u. IndustrIebau A. H.RO

7

l lues mUUlI, Städtebau (Bebauungspiline)

I I

A. H. 77

Bemb er, Physik I I

1 I I

A. H. 13

}

* lIem pel, Freie Zeichnen und Skizzieren. . . . . . A. H. 8/7

3 - I I Ulmll11n, Allgemeine

_ v-=c;:-n::===c:::'''''''----.-..

;;n;=-;--====,.".,..,.,,:.,.,.-,,--..,.--,''''''c-.,- Geologie.. Min. I.

5 *Jo.t, Gebäudelehre II A. H. S8IJo.t, Gebäudelehrc 11 * Jost, Gebäude· --- ---

1

A· H. 6S lehre II . A. H. G

l Schubert, Veranschlagen u, Bauführuog I

1-----------; ( (9-'/,11 st.) . . . . . A. 11. ,;; b (Ueuther,Geschichted.BaukunstVI A.H.70b

7

* n. Müller, Baukoostruktion V. seminar,

A. H. 708

*nögg ll. U • .llüller, Fabrik' u. Industrie'

bau . . . . . . . . . . A. H. 70a

Ludwig, Darstellende Geometrie. Ein' l

lJamber, Physik I I

1 führung . . ' . . . . . A. H. 77

A. H. l3

* Jost, Bauformenlehre I . . . . ' . A. H. 68 J ost, Bauformonlehre I. . A. H. 68'

3

Freitag -

5

7

{

* Beckert, Architekturmalerei . . . .

I

. A. H. 3;8/JOI\ od. im Frel enl

X. X., Stahlkonstruktiooen des HOchbauesl

___-.,--__.....:'. G. UM I Reuther, Geschichte der Baukunst VI

- \ * Beckert, Darstellen von AJ;n~' ~~~

Innenarchitekturen A. H. 8

1 Fr.' für Leibesübungen ,

,,11______..:(!.:s:::

ie:::he besonderes Verzeichnis.)______ l *llelllpel, :Freles Zeichnen u.

-_ - - - (

Sonn- =3 __

abend 11

5 - lE-Uelllpel, Aklzeichnen A.H.3/7 ) llögg, Raumkunst In . . .

7

Skizzieren

A. H. 3/7

A. H. 70b

Abteilung.

2-3 3- 4

\ 4- 5 \ 5- 6 6- 7 7- 8

R lIüller Baukonstruktion I ....... A. H .i3 / '6 I u.lIlÜll~r, Baukon.!

,* . , All K t-I struktlOn I A. H. SO

__ l ßruck, g. uns.. \

-- ( gesch.IV A.H. i. l-

*U.Müller, Baukonstruktion III A.H. 73/76

* Beckert Architi


42

(Fortsetzung "on Seite 41.)

Brllck, Denkmalpflege. 8.tündiger Einrührung


Die übungen sind

blit * bezeichnet.

Montag

Diens·

tag

Dlitt·

woch

Don·

ners·

tag

-

Freitag

-

Sonn·

abend

-

Geißler,

StAdtebau

( tädtebau

imall~emeln.,

l'tädtbch.Verkehr.mittel)

I. O. 1

-

-

Seminar für Städtebau. W.S.1930/31.

* Muesmllnn, Ent-I -

werfen von Beba.uungsplänen

A.H.16A

* Mhneegßns, Entwerfen

von Kleinsledlun~en

A. H. 1GB

*" ]luesnlßnn, Ent- *Muesmann 1

s . . t· b t'

Macko". Schubert,

skr tädtc- Knnst im

bathcebtu. Straßen-

Bauonl- bild

Dung.wes. A.H. 70 b

A. H. ,ö b, *]lßck~"­

sky, tadtebaurecht

I u.13nuord­

Dun!!'we •.

A. H. 68

. St··dt

werf.cn Yon Dcbau-I*Sc11ü'fer cnlln3n~ l~C c bungen Im a;-

ungsplauru *neil.ller bau - - . . . . . . I. 0 _. 3

A. H.46.\

* SrllneegßlIs, Eut­

,,--erfen yon Kleinsiedlungen

A.H.4Gß I

Heißler, Stiidt. Tiefbau

11 (Wa"serwrsorgung

der Städte)

I. G. 1>1

Süpll e,

Woh­

nung,­

hygiene

Hyg. I. ,

I

l!llleSIIIß un, Städte- -

bau, (Bebauungspläne,

Städteplanung)

. A. H.77

- - - -

- , -

I -

I I

I

- - - -

,

I I

I

I

-

t

-

I

I

I

*Ueißler, Städti.cher

Tiefbau I. G. i3

Sulze. Geschichte

d er Gartenkunst I

A. H. 7 ~b

* J[empel, Garten- bellii!'er, -

kun,! . A. H. 3 u. 7

7-8

43

- Schiifer, Sebubert, Sulze,

mnIiihrg. Kunst i. Garteni.

d. Kom- traßen- kun4 im

mUllal- bilde tädtepolitik

A. H. nb bau

A. H. 78 A. H. 12

SclIßee·

gans,

Das Gr-

.charts·

haus in

Stadt u

Land

A. H •• 0 b

Einführg.

I.d Kommunalpolitik

A. H ••

- - - -

I

d' Die Leitun!( des Städtebauseminars (Profes.or A. ::IIuesmann) ist ermächtigt, denjenigen Dipl - Ingenienren ,

le das Stldtebauseminar mit Erfolg besucht haben, eine amtliche BesCheinigung hierübcr auszustellen.

b'l Den ll.egierungsbaufübrern, die eine solche 13escheinigung erlangt haben, wird ein halbes Jahr auf ihre Aus-

I dungszeit angerechnet

Ein erfolgreicher Besuch des Städtebauseminars ist nur dann zu erwarten, wenn die einschliigigen Vorlesungen

~~d Übungen besucht werden. .Für die Teilnahme an den seminaristischen übungen i't der Besuch der ,"orle.lIngen

er Stadteball. womöglich in vorhergehenden Semestern, unerliißlich.


44

Die übungen sind mit * bezeichnet. Bauingenieur.

wochen-I.;I

8- 9 I 9- 10 I 10- 11 I

tage ]

11- 12 I

12- 1 I

- Weber, Technische Lagally, HOhere Ma- Dembor, Physik I R. Müller,Baukonstr.1

Mechanik I, Ein- thematik I A. H. 7i I A. H. 13 A. H. 0

1 führung A. H ...

I

Mon·

-

3 Mathematik III

tag I

A. H. 80

KowlLlows kl, Höhere N. N., Baustolfkunde I. O. 1I8lBeyer, Technische Mechanik II . I. G. 81/

KownlewskJ, Höherer - 'Beyer, Technische I*ßeyer, Technische Rlmnnn, AU!!. Geologie

3 Mathematik III Mechanik II 1. 0.81 MechanikII I. G. 1 Min.l.

A. H. bO

Diens·

, -

tag 5 1I 0yer, Statik der Baukonstruktionen II Gehler, Eiserne Brücken Il • I. G. 114 Illefser, Wasserbau I

I 0. 81 I. G. 1

I~ Heiser , Wasserbau I ....• I. G. 811W' gestaitung Müller, LiIlienführung . . . . und .. I. Bahn-I G. - 68

1

Beyer, Statik der Flii"chentragwerke

I. G.

\IlOISer;-wnsserbau IV . I. G.114 Gü ntherscllUlzet: Allg'l

68 Elektrotechni I E. I.

I,udwlg,Darstelleode * Lagnlly,HÖh.Mathematlkl A. H. S7/88j1J2 Dember, Physik I l!. N., AUg. Maschinen-

1 Geometrie I A. H. 77 A. H. 13 lehre I (fällt aus)

Mitt-

- lIelser, Wasserbau I - - Geißler, Städtiscber Tiefbau 11 . . I. G.GB!

t IV • . 1_ G. 114

1 Ludwlg Darstellendelw ebor, TecbnischeMechanik I, EinIUbrUngIDODl bOr , Physik I lu. Miiller,Baukonstr.II

Geom~trieI A.H.71 A. H. 71 A. H. 13 A. H. 80

- * Gehler, Festigkeitslebre II~ .I H-*Werkmolster,Aus - , RllDlUln, Allg. Geologiel

3 I gleichungsrechnung I in. I.

I.G. IM _.

'5 Heiser, Wasserbau I . . . . . " G. 811N. N:, Holz-, Stein-, Beton- u. Eisenbeton- ](elser, Wasserbau 1 68

,

brücken. . . . . . . . . I. G. 118 I. G. ,

woch

Geißler, Städtebau - - I. G. GBI -

Göntherschulzc, Allg.,

Elektrotechnik I E.I.

71

1

Donners·

tag /;

I

I

Lagally. lIöhereMa-lll ember, Physik I l!. N., AUg. Maschinenthematik

I A. H. 77 A. H.13 lehre I (fällt aus)

Kownlowskl, lIöherel*Kowal ewskl, Höh.Gehler, Festigkeitslehre JI 1.0. 113 Rimnnn, Allg. GeOIOgfel

3 Mathematik III Mathematik II~ SI I I ln.l.

A. H. 80 A. H. 0 _

- lIeyer, Statik der -Baukonstruktionen IIIN. N., Holz·, Stein-,

I. G. 81 Beton- u. Eisen-,

beton brücken

I. G.1I8 I I

MÖller lug, Eisenbahnsignalwes.

7 - IW' Müller, Bahnhofsanlagen II l.o.GBI -

E.I.

1 r,ud IYig, Darstellende Geometrie, EinIUh- Lagally, Höhere Ma- Werkmeister, Vermessungskunde I I. O. 1;;4

rung . . ... . . . . . A. H. Ii thematik I A. H. 71

--

Werkmeister, Ausgleichungsrechnung I - - -

3 I.O.lii4

Freitag N. N., Stahlkonstruktion des Ingenleur-lll oß, Oberbau und W. Miiller, Linien·

5 I ho


Die übungen sind mit * bezeichnet. Vermessungswochen-I~I

8- 9

tage jj 9- 10 10- 11 11- 12 12- 1

46

1

Montag 3

Dienstag

Lftl(alJy, HOhere Ma- Dember,Experlmental- R. Müller, Bauthematik

I . A. H. 77 physik I. . A. H. 13 konstruktionI A. H. 01

A. H. MO

-

5

-

-

- I

KOwale1lskf,""lVeber, Technische ----- --- - -

Höhere lIa- Mechanik I, Einiilil- I

thematik III' rung . . . A. H. 7i

A. H. 80 X. X., Baustoff],...unde. . . . . . . I. G. 118

5 Uelser, Wasserbau I .-- • I. G.81 W. !lüller, Linlenfilhrung und Babngesta·::-;-;ll=u=n=g'----­

I. G. 68

*l1uesmaDll, Entwerfen VOll BebaUullgsPl:.nenl

A. H. 46 A.

T,u(!wlg, Dar- *Lftgally, Höhere Mathematik I A. H. 87/88/92 J)ember, Experimental- - I

1 stellende physik I. . A. H. 13

Geometrie l

A. H. 77

- ---

Kowalewskl,

- - ~"., Graphostatik u. Festigkeitslehre I. G. 118 j'Luther,-PhotograPhie-

Höhero Mathematik

IU,

JIlu","u, Allgemeine,

Phot. I.

a

_ Geologie. . Min. I.

- ~ft. ! , Höhere Geo- *Israel, Höhere Geo- (leIßler, Städtischer Tiefbau H . . I. G. 68 '

7 dAsie 1 I. G. H9 däsie 1. . I. G. 149 *;u.uesmaIlD, Entwerfen von Bebauung.plänen

r,udwlg , Dar-,

Dember, Experimental- R. ~liiller, Baukon-

steHende

physik I. . A. H. 13 struktion J A. H. 1>0

I

- - lIelser, WaSöerbau 1'1

I. G. 81

1 ___ -+-+_____________ A. H. 46 A.

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

1 Geometrie l1

A. H. 77

a - Weber, Technlgchc Mech:mlk 1. Einführung =--- -nIülftllll,. Alige~elnel'

A. H. 77 GeologIe. • Mln. I •

5 Heiser, Wasscrbau I .. . I.G.~ - I U.lser, Wasserbau I I

7 Oelßler, Städtebau -- i:G. 68 *Israel, Katastcrkun!le l--- I. G.149 -

I. G. 81

Lagally, Höhero Ma- Dcmber,Experimental­

~~--=t=-:hematlk I A. H. 77 physik I. . A. H. 13

Kownlewskl, j*XOlTAlelTSkl, Höbere --- Lullter, Photogrt\Pbiej

a Höhere Ma- lIathcmatik III r Phot. I.

thematikIll A. H. 80 IUlmalln, Allgemeine

A. H. 80 F r e I r ü r L ei b e s ü b u n gen Geologie.. MI •. I.

! - T - - l (siehe

hrael, Höhere Oeo-

'I dAs!e I . . I. G. 149

Krauss, Allgemeine Bodenkunde C. 1

besonderes Verzeichnis)

LajllLlIy, Höhere Ma-I

11 - I

thematik I A. H. 77

s

Werkmeister, Ausgleichungsrechnung

;; 1.0.161

--,w erkmeister, Vermessutig.kiiiide I . 1.0.1;;41

- I W. )[üller, LlnJCDfUhrung

und Bahn-

I gestaltung • I O. (;8

"7 Krauss, Allgemeine BOdenkunde C. ) 'Isracl,KlLtasterkundcI -

I. G.149

1 1 - I - 'Lagally, Höhere Ma- Israel, GeOdätlschesl*Israel , Geodätische. I.

thematik I A. H.?7 Rechnen. . I. G. 149 Rechnen. . I. G. 14~

S onn - 3 Werkmeist er, Vermessungskunde I I {

abend I. G. 1M F r e i für Lei bel ü b u n gen

;; - I -

'I

*Fet •• lter, ErsteIIlife bel Unglück.fäHen. Di. 5-6. IIyg. I.

Oalhrl tz, Die Geologie der deutschen Mittelgebirge. Mo.5-6.

M1n.I.

Oravelius, Hydrographie des Erzgebirges.Mo. 5-6. I. G. 114.

Helllllann, Hygiene des Straßenverkehrs. Fr 5-7. 14 tägig.

I . G.114.

Ileske, Holzversorgung der Welt. Di. 6-7. A. H . 81.

Bngersholf, Instrumentenkunde. V. u. 1). Mi. 5-6.

Ilugersl,olf, Pltotogrammetrle IJ. V. u. 1). je 1 St. Nacb

Vereinbarung.

Klughardt, Berechnung optischer Systeme ll. So. 12- '

/.2.

A. H.12.

*Luthcr, Photographisches Praktikum. 4 St. Nach Vereinbarung.

*Mellzel, Chemiscbes Praktikum fUr Nichtchemiker.

Fr. 2--6. A. L.

ingenieure.

w. S.1930/31.

2- 3 3- 4 I 4-5 5- 6 6- 7

1

7 -TI

Werkmeister, Plan- und Geländezelch- - Israel, Ebene Tri- R. Jliiller, Baukon- -

nen . I. G. 1;'1 gonometrie I. G. 149 struktion I A. H. 80\

(j~hri"" Allgemeine

Volk.wlrtschaftslehre

A. H. H. 25 A.

- - _. ---

f

l

Fr e i für L eibesübunge n

(siehe besonderes Verzeichnis)

-lfLndlTlg, Darstellende Geometrie I und Einfübrung Israel, Ebene Tri- (J ellrig. Allgemeine -

A. H. 87;8S/92 I gonometrie I. G.I(9 Volkswirtschafts-

I lehre A. H. H. ~ö A' j

*Dember, Physikalisches Praktikum I .

.

Phys. I. Oeltrh;, Geld- und

Zahlungswescn

A. H. H. 2. A.

I

l -

-

- I

- - jSehmltt, Verwaltungsrecht . _._. A. H. 781 - -

---- -

-

I - - - - -

I

I

- -

-

- - -

I

I

i I

I

-)fWerkmelster, Vermessungskunde I ·*Weber, TechniSche Mechanik I, Eln- - -

I. O. 1M führung. . Z. B. 72

- -

I I

- - -

I I

-lfUelser;-wä.erbau :u I. G. 80 * GeIßler, Städtischer Tlefbau--:-r:D: 69, -

*OeIßler, Straßenba~ .. I. G. 68

-lfWerkmelster, Plan- u. Geillndezeichnen * Israel, Ebene l'rlgonometric I. G. 149 Oeltrlg, AlIgemelne Volkswlrtschafts-

I. G. 151 lehre . . . . . . A. H. H. 2ö A.

-lfD~mber Ph ika Isc b es Pra ktilrum I . . . . . Phys. 1.\

r r elf ü r Lei b e s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeiohnls)

~dlT lg, Darstellende Geometrie I und Einführung , {

_ A. H. 87/88192 lTolldaek, Bürger\. Oesetzbuch I

-lfWerkmelster, Vermessungskunde I , A. H. 7i

___ ~1 .~G~.~lö~i~__________ ~~ ____________________________________ 1

I

F r elf U r Lei b e s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

-------------,-----------,----------.-----------.-----------~--------I

----------~~--------~----------~----------~--------~--------

(liehe besonderes Verzelohnls)

-- --~----------~----.---~~---.-----------.----------.--------

-lf:'s)tüller, Baukonstruld;ion I. Konstruktives Zeichnen.

It t.

~~ab, Relchsflnanzwlrtschaft. Di. 7-8. A. H. 81.

Sii:~e, Einführung In die Hygiene. Mo., DO.S-4. A.H.77.

To e, WohnungshygIene. DI. 12-1. Hyg. l.

ifler, Theoretl_sche Physik: Optik. Dl, MI. 12-1 u.

lr- . 11-1. 14täglg. A. H. 12.

Oger, Petrographie. MI., Do. 8-9. Min. 1.

*Tröger, Petrograpblscbe Trenn- u. Präpariermetboden.

S St. Nach Vereinbarung.

*Werkmelster, Ausglclchungsrechnung. 2 St. Nach Vereinbarnng.

*Werkmelster, Auearbeltung der Aufnahmen in Vermessungskunde.

6 St. Nach Vereinbarung.

Werkmeister, Astronomische Orts- und Zeltbestlmll\ung.

2 St. Nach Vereinbarung.


~

-

4

Die übungen sind mit * bezeichnet.

----------------

Maschinenwochen-lill

tage ji 8- 9 9-10 10- 11 11- 12 12- 1

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag I)

Weber, Techni.che Logolly, Höh.Matbe- Dember, Physik I OünthersellUlze, All-

1

Mechanik J, Ein-\ matlk 1 . A. H."i7 A. H.131 gemelneElektrotechführung

. A. H .• 7 nlk I . • . . E. I.

Ko>Yalowsld Höberel - I*Trerrtz, Techn.Me- Kutzblteh, Maschinenelemente I . Z. B. 72

S Mathemat:k III chanlk HI Z. B. 72

A. H. SO __. ~

Il ertult MeßtechnIkliNiigel Kolbenmaschinen 1. . . Z. B. 41> *. !Iolller, Ma8chinenlaboratorium I, Be'

I) u. II'. . . V. A. Melst~r, Textilmaschluen I (Splnnerel- sprechung. . . . . . . . . . M. L.

mnschlnenl . . . . . . . . Z. 11. :l6 ___

*Wawrzinlok, Unters llehun~eJl v. Kraftfahrzeugen n I. f. K. J,owiekl, Dampf-

7 (Gruppe 1) erzeuger Il Z. B. 45

Wawrzinlok, Kraftlahrzeuge lIla. I.:..!.!:.

Ir IIdwlg DMst.ellendel*l,agß IIY Höhere Mathematik 1 ll ember, Physik I N_ N., Allgem. Maschi-

1 'Geome'trie 1 A H -7' A. H. "i{iJ2 A. H. 13 nenlebre 1

. . • (fällt aus' ~

KOlVal elVskl, U Öhere Trofft., T echnische Mechanik III Z. B. ;2 Kutzbach, Mascblnenelemente I. . Z. B. 7~

S Mathematik Irr

A. H. SO

~ llerlldt;JI1eßtechnlk I u . II . . . V_ A. llolller, TechniSche Wawrzlnlok. Kraftfahrzeuge Ia . J.f. K·

Meister, AlIgemcine WärmeJ. II Z. B.a6

I)

Textiltechnik TU

(Webcrei) Z. B. a6

I

1

Pauer, HelzlIng u. Niigol, Kolbenma schinen HI . Z. B. 4r. lsaehsenberg, Fabrikbetrieb II Z. B. 36

Lüftung. . M. L.

7

LlIdwlg Darstellendeiw eber , Techn. Mechanik l, EinfUhrung Dember, PhysIk I (;jintherschulze, Allr

I 1 Geome'trie I A. H. 77 A. H. 77 A.H.13 _ElektrotechnlkT E ..

~ Klltzbllch , Ma8chi- ~chwlllnln g, WerkBtoffkunde I . Z. B. 021* chwlouJng, Werkstoffkunde I . . v. Io.

S nenelem. I Z. d. 7~

Berodt Meßtechnii{1""\\"awrzlnlok Kraft-,Molller, Technische X. N., H ebe· u. Tra!'sportmaschinen

I) u. 1I' . . . V. A. fabrzeuge ib I. f . K. Wllrmel.ll Z. B. aH (fallt aus)

- Alt, Theorie d. Maschinengetriebe I. Z. B.3G --- Puuer, Kraft· u. Wärmewirtschaft II Mo ;:

Sncl.aenborg Werkzeugmaschinen I Z. B.45 * achsen berg, . *SaCl!Senberg,Fabr i )

7

' Werkzeugmaschln .I betneb II ( emlD ••

1

(Semmar) . Z. B. 45 Z. B. 4-

. IsaChsenberg, Aligem. mechanische Tech- J, lIg"l1y, H öh.Mathe-l lleUob er, Physik I IN. N., Allg.MaschineP·

1 oologie 1 . . . . . . . . . Z. B. 72 matlk I . A. H. 77 A. H.13 lehre(Eillt aus)

Ko,.alewski, Höhere ,*Ko,,,,lowsky,Höh *Schwiunlng, Werkstoffkunde I . v. A'

3 Mathematik 1(1 Mathematik 111

A. H. 80 A. H. 87188{92

I

- 1'----_- *Molile:':r'-'-'':''';W~II:':rm!..:..e'--"1,:-o"'I"'"U:-e-r-,--=T'"e-c'"h""C ni8che Niigel, Kolben maschinen I

I)

technlsc)'es Semi- Wllrmel. n Z. 11 . ~6

onr TI. . Z. B. 36

Z. B. 4.

I'P""a-n- e-r-,--;R"-el:-z-u-n-g-u-.-' I,ewl ckl, Kreiselradmaschinen Il Z. B. 4~ *:nolller, Maschi nenlaboratorium IlI, Ur

7 Lüftung. . M. L. sprechung . . . . . . . . • . M~

I

Lud"lg, Darstellende Geometrie , Ein· Lil gally, liöh.Mathe- Dember, Physik I Oiintherschulze, AiI~

1 führung . . . . . . . . . A. H. 71 , matok I . A. H. 77 A. H. 13 Elektrotechn. 1_ E . •

noWer, Kfnematik . . . . • Z. B. 41>ISchWInulIIgj Werk-\*Trefftz, FestigkeIt!,

3 - I

stoffkunde Z. B. 72 lehre 11. . Z~ ...

KubbaeIl, JI1a8cbinenelemente UI Z. B. 721

LelVlckl , KreiBeIradmaschinen UI Z. B. 36 .

tionen I . Z. B. bO 11

Meister, Aligem. Textiltechnik UT (WCbCr~

Z. B.

1 _______ ~~7~*tM~e~ls~t~e~r~,~T~e~x~t~il~- ~U~.~P~a:p~l~e~rm~a~s~ch=i~n~e~n~u~. ~A~n~la~g~e~n~I~o~d~er~I~I~.~~ . ~. ~Zi· TIB~.~Tie~xt~'~lh~aJ"ieruiJ~rei' ________ ~_

IN- N., Hebe- li . Transportmaschinen

(fWlt aus)

*llo\ller, Maschinenlaboratorium 1 u. Tn . M L·

Kniehahn, Entwerfen

feinmechanischer

Konstruk-

Sonnabend

F re i für Lei b es üb u n gen Lag.\lfy,H öh. M ath;~ N. N., Allg. JI1asCh;~I~~I~~e T

1 (siehe besonderes Verzeichnis) . matlk I . A. ~' __ ( )

3 --- --- Inollier, KinematiklTrefftz, F estigkeitslehre II . Z.II. 72/

Z. B. 46

~ 11 ~------'--'-;*:;" lIollier Mascbinenlaboratorium I u. ~nI ...... .

I) *Schwlnning, Metaliographisches Praktikum . . . . . . . . . . . . ,;.V:.;' A~.:c.-__

~ Alt, TheorIe der Ma -IAlt, Ausgew. Kap"tel Sorger, Dampflokomotiven H. Teil Z. B. 00

8chinengetriebe I aus der Konstr. von *..1.11, übungen an Getrlebemaschmcn

7

1

Z. 11. ao Getrieben und Ge-I· Z. B_ SOl

1 _______ ~~~ ______________ ~~t~ri~e~be~m~a~sc~h_.~Z~.~B~.~36~ ________________________________ ~ ________________ ~

-

---

-Ingenieure.

w. S.1930/31.

2- 3

I

3- 4 4- 5 5- 6

I I I 6- 7 7- 8

I

Frei für Leibesübungen (siehe besonderes Verzeichnis)

loehri g , Allg. vOlks-I

wirtschaftslebre

-

A. H. H. 2iiA

GÜntherschulze-llinder. Elektrotechnisches Praktikum 1

Kuhbaeb, Entwerfen von Maschinenefementen

E.I.

Z. B. 67{öS{59

),,,, ", "" ...... , ..

*1Iollier, JI1aschinenlaboratorium I u. III · M. L. (siehe besonderes Verzeichnis)

*Niigel, ElItwerfen von Kolbenmaschinen . Z. B. 26{04

*l\iigel, Entwerfen von Verbrennungskraftmascl.men Z. B. 26:04

LUd"I!" Darstellende Geometrie 1 u. Einführung . A. H. tl7188/9"J 6ehrlg, Allg. VOlkS- I -

N. N., Technische Zeichnen lind Skizzieren I . . . . . .. Z. B. 82 wirtschaftslehre

. A. H. H. 25A

Uüntllersehulze-Bloder, Elektrotechnisches Praktikum I . E.I. - -

KOlzbaeh, Entwerfen von Maschinenelementen . . . . Z. B. 6 71öS{59

I

*Molller, Maschinenlaboratorium 1 u. In . . . . . . . . . · M. L.

*Niigel, Semin ar I. K olbenmaschinen Z. B. 45

*Uerndt, lIeßtechnisches PlRktikum . . .. . . V. A.

*Uerzog u. Meioler, PraktIkum tur Faser2to!ftechnik I. II u. Papicr]Jrüfung Z. B. 80

it KIll ehahn, Entwerfen feinmechanischer Konstruktionen Z. B.1>7

*J\.utzbl\cb Maschi nenelemente In. . . . . . Z. B. 671ö8/09

49

Frei für LeibeSÜbungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

*Lewlcld, ~ntwerlen von Kreiselradmaschinen u. Dampferzeugern . . . Z. B. 26{ö4

Gohrlg, Geld- und

Zahlungswcscn

A. H. H. 2H

- - I*weber, Technische Mechan ik l, E inführung

· Z. B. 72

!lollier, Kinematik Z. B. 2 Frei für LeibeSübungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

- lIerzo~, Techn. Cnter- Herzog, Textile Rohstoffe I · Z. B. 451

Buchungen von Textilien

I . Z. B. 4~

Alt, Konstruieren von Getrieben und Getriebemaschinen

--- - *Sach.ellberg, Allgem. mechanische Tech-

~

. . ..... · Z. B. 2S*Gehrlg, Volkswirtschaftliche

* aehlenborg, Werkzeugmaschinen n. Vorrichtungsbau I seminaris4

1

/

Frei für Leibesübungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

- - - -

- - - -

-

1

- - - I -

.-

-

-

i

- - - , -

- - - - -

- - -- ------- -

-- -_.

- --- ---

-'-

------------~----------~----.----~--~------~----------~----

(Ii'ortsetzung stehe nltchsle Seite.)

4


50

(Fortsetzung TOn !!jette 49.)

Alt, Seminar für Getriebelehre. 1 St. Nach Verein barung. Z. B. 36.

*U.rndt, Selbständige Arbeiten Im Laboratorium für Meßtechn ik. 12 8 t. Nach V e relnbarun~ . V. A.

Herzog, pezielie optische Methoden der Faser.toffprüfung. V. mit Seminar. 4 St Nach Vereinbarung.

*Jlerzog u. Meist er, Selbständige Arbeiten 1m Institut fiir ~extli· u. PapiertechnIk. Ganztägig.

*Lewickl, Skizzieren nach dem Gedächtnis. 1 St. Nach Vereinbarung.

*iIlolller, Niigel u. Paller, SelbständIge Arbeiten Im Maschineniaboratorlum. 24 8t. Nach besonderer Anmeldung.

*Snch8enberg, Werkzeugmaschinen, Versuchsfeld für Fortgeschrittene. 12 St. Nach Vereinbarung.

*Schwlunillg, SelbstAnd. Arbeiten Im Laboratorium für Werkstotrkunde u. Metallographie. 12 St. Nach Vereinbarung.

*WawrzIDlo ~, Entwerlen von Kraftfahrzcugen für Fortgeschrittene. 4 St. Nach Vereinbarnog.

*'V.wrzilliok, UnterSUChung von Kraftfahrzeugen TI. 3 St. Nach Vereinbarung.

*Wawrzinlok, Selbstandige Arbeiten Im IIlSt1tut fllr Krartlahrwesen. 24 St. Nach bes. Anmeldung u . Vereinbarung.

Weber, Ausgewählte Kapitel der Dynamik (Schwingungen. 3 St . Nach Vereinbarung.

Hochbau-Abteilung:

nüJler, Rlchar,l, Baukonstruktion I. Mo., MI. 12-1, Mo. 6-7. A. H. 80.

*Jlüller, Rlchard, Baukonstmktlon I. Mo., DO. 4-6. Ä . H. 7S/7().

Bauingenieur Abteilung:

lI eilrunllll, Hygiene des traßenverkehrs. Fr. 5-7. 1. G. 114.

Chemische Abteilung:

Foc"s1tr, Metallurgie. ~10., Do.9-10. A. L.

Kö"ig, Chemie der Tcxtilindustric. Di l1-l, Mi. 11-12. F. L.

*Kö"lg, Textilchemisches Praktikum für Betriebs· bzw. Textilingcnleure. Halbtägig. F. L.

*Kö"lg, Paplerfärberel·Praktikum.



Elektroingenieure.


Die übungen sind mit * bezeichnet. Elektrowochen'I~1

tage Jl 8- 9 9- 10 10- 11 11- 12 I 12- 1

52

Weber, .TeChnis~he ! L .. gallY' Höhere IDember, Physik I !GÜntherSChUlze, I

1

Mecbanlk I. EI'!.t. Matbemat. I A. H. i7 A. H. 13 Allgem. Elektro-

_ ==,,"'==:::+__ !

A. H •• 7 tecbnik I .. E.1.

Kowale" ald .. Höherel - 1* TreITtz, Tecbniscbe'Kotzbacb Mascbinenelemente 'I. Z.8 72

MODta o 3 Matbematlk TII. Mecbanik ITI Z.8. 721 ' •

e ____ , A.H:SO

!) INägel, Kolbenmascbinen I . . . . Z. 8. 4ölBalkhausell, Theorie des Wechselstroms l'

_ __ ßlnder, Elektr. Mascbinen u. Geräte I E. I. EI.'

7 lIachel, Elektrizitätsversorgung I. . E. I-·I--- I 1

LndWl g,Darstellend~ !* l,agll11y, Höbere Matbematik I A. H. 87;92 Dember, Physik I N. N., Allg. MascL;-

1 Geometrte I A. H. 7. A. H. 13 nenlebre I Z. 8.

____ . I (fällt aus)

Kowalewakl, Höb. TreITts, Tecbniscbe Mecbanik rn . Z. B. 72 Kutzbach Mascbinenelemente I Z B ,"

3

DieDS~ 5

tag

Mitt~

woch

Matbematlk IU ,. • •

A.H. !!O

G ü nthone" u l z(', Theoretische Elektrotccb- Barkhauaen, Fernsprecb- und Telenik

und Meßtechnik . . . . . E. L grapbentecbnik . . . ,_. ___.:....::

E_. I:... .

* Binder, -Elektriscbe Maschinen und Geräte I

. . • . . . E.I.

Don­

Derstag

Sacbaenberg, E'abrikbetrleb II Z. 8. 36

1

I

1 LUdWlg,Darstellende \, Weber, Tecbn. Mechanik I. Eintührung Dember, Physik I Güntherscholze,

Geometrie I A. H. 77 A. H. 77 A. H.13 Allg. Elektrotecb-

_ ' nik I . . . E. I.

3 Kutzbach, Mascbi'IScbwlnnlng, Werkstoffkunde I. . Z. B. 72 '* "'cbwlnlling Werkstoffkunde Y V A

nenelemente Z. 8. 72 _.,. •

* Mollier, Mascbinenlaboratorium I. Bllrkbausen, Theorie dcr elektriscben -Fern-I --

5 Besprec~ung. . . . . . . . M. L. leitungen .. . . . . . . . . E. I.

Jllnder j; lektrlllcbe Maschincn und Ge·

N.N., Hebe· und Transportmaschinen

räte i . . . . . . E. I. (fällt M.S) Z. 8.

7

1 - Ipauer, Kraft- und Wirmewirtecbaft 11' 1

M. L.

,S8Chsellberg, Allgem. mecbanische Tec~' I Lll g" l1Y , Höhere Ma- D. mber, Physik I IN. N., Allg. Maschinologle

I. . . . . . . . . Z. 8.12 tbematlk I A. H. 771 A. H. 13 nenlehre r z.8'1

1

_ _ __ . ___.._ ' (fällt aus)

Kowal ewskl, HÖh' I*KOWßleWSkl, HÖb' l* SClllvlllllillg Werkstoffkunde I V A -I -- --

3 Mathematik III Matbematik TIr ' . . • , -

A. H. 0 A. H. 87/88/9'2

1i ---- ' IÖü nth erSC ltlllz ~,),hcOre tiSChe Elektrotechnik Nügel, KOlbenmascbinen- I-- . " ZT4~

_ und ~feßtechDlk . . . . . • . . E. I.I

7 Müllering, Eisen· 1 1 - -

E~I.~~~_=-~~_::_~--~--_:~--~--________________________ -_________ 1

T,od ... lg, Darstellende Geometrie. Ein- Lagally, Höhere Ma· Dember, Pbysik I Uiintltcrschulze

1 führung . A. H. 77 tbematik I A. H. 771 A. H.13 Allg. Elektr~~chnik

I ... E. I.

Mollior, Kinematik . . . . . . Z. B. 4~ l l!cblf'llnlnL\'t Werk-

3

*- Trelftz, Festig-

______ ___ I , stoffkundel Z. 8.7~ keltslehreTI Z.8.72

Binder, Elektriscbe Maschinen und GeriiteI,N. N., Hebe- u. Transportmascbm. Z.8.

E.I' (fällt aus)

5

Knlebnhn, Entwerf.

I

feinmecban. Koo·

___.______ struktionen Z. B. 0

________ t-i;:b;a:h;.ns~i~g=na~l:w:e:S~.

Frei- -

tag

7

I - - - - - ---

Frei für Lei besü bungen

Ir,agallY, . HOhere Ma- X. N., Allg. Maschinenlehre I

(siehe besonderes Verzeichnis) _ tbematlk I A. H. "I (fällt aus)

SbOeDDDd- 3 - Molli er, Kinematik Trofftz, Festigkeitslehre n-- . Z'"'

a

Z. 8. "';;

!) - * Mollior, Mascb~i-n~enl-a~b-or-atorium

-

Z. B.

I

M.C

.8"'.""7C7 2-------

1 i!löllerlng, Eisenbahnsignalwesen . . E. I.r orger,Damp'flokomollven II. Teil Z. 8.36 -

1

Ingenieure.

W. S.1930/31.

2- 3 3-4 4-5 5-6 6-7 7-8

* Güntberscbulze-lllnder, Elektrotechniscbes Praktikum I . E. I.

1* Kotzbach. Entwerfen von Maschinenelementen . . ., Z. 8.67/08/69 \

Frei für Leibesübungen

ßarkhausen, Schwachslrompraktikum I u. TI . . E. I. (siehe besonderes Verzeichnis)

\

{

/lüntlterschnlze.ßlndcr, Elektrotechnisches Praktikum für Geübtere . E. I.

* olller, illascbinenlaboratorium I u. IU . . . . . . . . . . M. L.

'* Lodlfig, Darstellende Geometrie I u. Eint. A. H. 87fi!8f92

laehrlg, Allg. VOlks-!

* X. N., Tecbnisches Zeichnen uud kizzleren I . . . .

. Z. 8. 82 wirtechaftslehre

A. H. H. 25A .

.* aünthe18cltulze.Blnder, Elektrotechnisches Praktikum I . . . . . . E.I·I

* Kntzbacb, Entwerfen von Maschinenelementen . . • . Z. 8. 67/08/69

1~~~~ ____ ~ __ ~~ __ ~~ __-=__ ~ ___ ~~ __________ ~ { Frei für Leibesübungen

-I * Barkhausen, Sehwacbstrompraktlkum I u. II . . E. I. \ (siehe besonderes Verzeichnis)

* Günthenchulze-ßlnder, Elektrotechnisches Praktikum für Geübtere . E.1.

l

* 1IolUer. Maschinenlaboratorium I u. TII. . . . . . . . . . • M. L.

* Rubel, Elektrizitatsversorgung I. . . . . . . . . . . . . . E. I.

* Kniehahn, Entwerf. feinmeeban. Konstruktionen Z. B. 08 Trelftz, Variationsrechnung . A. H. 88

Gebrlg, Geld- und ,

Zahlungs wesen

I

I A. H. H. 25 A.

1

_ I - !* Weber, TechniscbeMechanik I. Ein-I Frei für Leibesübungen

führung. . . . . . . . Z. 8. 72 (siehe besonderes Verzeichnis)

!

F-0llier, Kinematik . . . . . . . . . . . z. B. 1 28

*1 Barkbausen, Sebwacbstrompraktikum I u. TI . . . E. I. Fr elf ü r Lei b es üb u n gen

(siehe besonderes Verzeichnis)

- 1 - I - 1* Gehrlg, Volkswirtscbaftliche semi·

naristische übungen . A. H. H. 2b A.

I

* Sachsen berg, Allgem. mechanische I - !Gebllg, All!!. Volkswirtscbaftslehre

Tecbnologle I . . . Z. 8. 7t A. H. H. 2~ A.

!

]"Gfintberaebutze.BlOller, Elektrotcchnlscbes Praktikum I . . . . . . E.1. {

~ Kotzbaeb, Entwerfen von Maschinenelementen . . . . . . Z. B. 67/68/69

___

Frei für Lei besübungen

{ * GÜntherscbolze.Blnder, Elektrotecbnisches Praktil,:nm für Geübtere . E. I. (siehe besonderes Verzeichnis)

--

* Nägel, Entwerfen von Kolbenmaschinen . . . . . . . . . Z. 8.26/04

* N. N., Entwerfen von Hebe· und Transportmaschinen . . . . . Z. 8. 103

~ J,udwlg, Darstell. Geometrie I u. Einführung A. H. 87;88;921 HOlldack, Bürgerliches Gesetzbuch I

I ~ N. N., Technisches Zeichnen und Skizzieren I . . . . . . Z. 8. 821 A. H. 77

* r,ewlcki, Entwerfen von Kreiselradmaschinen u. Dampferzeugern Z. B. 26/64 ---------:,---------1

___ . ________ ~--------------.-------------~------------~-n~~--~~~~~,~~~~'~

!

~ Uüntherseholze.Blnder, Elektrotechniscbes Praktikum I . . . . . . E. I.

~utzbach , Entwerfen von Maschlnenelementen . . . . . . . Z. B. 67/08/69 .. ..

I

\

* IIlnder, Elektromotorlllcbe Antriebe • . • . . . . . . . . . . E. 1'1 F re I f u r Lei b es u b u n gen

* GÜnthersehlllze.Blnder, Elektrotecbnisches Praktikum für Geübtere . E. I. (siehe besonderes Verzeichnis)

* Kulebahn. Entwerf. feinmecban. Konstruktionen Z. 8. 08

* Lewlekl, Entwerfen von Kreiselradmascbinen u. Dampferzeugern Z. B. 26r~

* KOllier, Mnscblnenlaboratorlum I u. TII . • . • . . . . . . •. L.!

* N. N., Entwerfen VOn Hebe- und Transportmascbinen . . . . Z. 8.103 Trelftz, vari8tions~ 1

53

(FortsetzuDC siebe näcbste Seite.)


54

(Fortsetzung von Seite 53.)

* ßar khausen, Größere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. 10 od. 20 St. Nach Vereinbarung.

Weber , Ausgewählte Kapitel der Dynamik (Schwingungen). 3 St. Nach Vereinbarung.

Hochbau.Abteilung:

MiiJIer , R., Baukonstruktion I. Mo., Mi. 12-1, Mo. 6-7. A. H. 80.

* Miiller, R., Baukonstruktion I. Mo., Do. 4-6. A. H. 73/ 76.

Chemische Abteilung :

F oer. t . r, Metallurgie. Mo., Do. 9-10. A. L .

Könl.;', Chemie der Textilindustrie. DI. ll-l, Mi. 11-12. F. L.

König Textilchemisches Praktikum. Halbtägig. F. L.

* Dl enzei, Chemisches Praktikum für Nicht·Chemlker. Fr. 2-6. A. L.

Dliiller, .B rich, Elektrochemie. Mo., Di. 8-9. E. eh. L.

Dliiller , }' rledrich, Technische Anwenduug der Elektrochemie. Mo. 11-12. E. eh. L.

Abteilung Forstliche Hochsch ule Tharandt:

L orenz, Neuzeitliche Verfahren des Buch- und BilddrllCks. lIli. 10-11. Z. B. O.

UUllb, Reichsfinanzwirtschaft. Di.7-8. A. n. 81.

Mathematisch-naturw . Abteilun g :

}'etsch er , Erste Hilfe bei Unglücksfällen. Di. 5-6. Hyg. I.

}'et scher , Sexualbiologie. Do. 11-12. Uyg I.

* Lntber , Photographisches Praktikum. 4,8 u. 12 St. Nach Vereinbarung. Phot. I.

Siipfle, Einführung In die Hygiene. 1\10, Do.3-4. A. H . 77.

Toepler, Elektrizitätsdurchgang durch Gase. Mo. lt-12, DO.l2-1. A. H. 12.

* '1'oe lller, Hochspannungspraktikum für l!'ortgcschnttene. 6 St. Mi., Do. ',3-',6. I. f. tbeor. Phys.

Kulturwissenschaftliche Abteilung :

B eote, Die Lehre von der kaufmännischen B il anz H . Mo. ',4-5. A. n 81.

* 1Iest e, übungen über Wirt..chnft und Technik. So. '", 11-12 A. H. H. 25 A.

l!1l1m cnl'eld, E inführung in die Psychologie. Mo, Di.4-5. Aula .

1II1IlIIenle ld, Einführung in die Philosopble der Naturwissenschaften. Mo. 5-6. A. H. 80.

I)"rll!shire, Englisch. Mi. 6-8. A. H. H. 20.

Dschu, Chinesisch für Anfänger und ~'o rtgeschr ,tte De. V. Mo., Do.5-6, ü. Di., Mi. 6-8. A. H. 32.

* IIlUm"ir, Englisch für Techniker. Mi. &-7. Z B. 15.

1I0lldllck, Allgemeine Staataiehre und Politik. Di. 6-8. A. H. 77.

L ~ onhnrdl , Russische Grammatik H. 3 St. N"ch Vereinbarung.

),O \leZ Ceper o, Spanische Sprechübungen u. Grammatik, Textübungen u. Gespräche. Mi 8-8, DO.6-8. Rom. em.

Nlkisch, Arbeitsrecht. :Fr.6-8. A. 11. n. 25 A.

* Papesch, t! bungen im Gebrauch des modernen }'ranzösiscb. Di. 6-8. Eng\. Sem.

W e ll ~ J e r, Einführung in die 1t.~llenische Umgangssprache. Fr. 3-5. Rom. em.

WlIlIrlludt, EntwiCklung und System der Volkswirtschaftslehre. }'r. ",10-11. A. n. n. 25A.

Wllbr8ndl, Soziale Fragen. Do. 4-6, 1. Scmestcrbälltc . Der moderne Sozialismus. DO.4-6, 2. Semesterhälfte.

A. H. 77 .


Chemische Abteilung.


56

Die Übungen siud mit * bezeichnet.

Chemische Abteilung. "\V. S . 1930/31.

WOChen- '

tage 8- 9 9- 10 10- 11 11- 12 12- 1 2- 3 3- 4 4- 5 5- 6 6- 7

Montag

Mitt·

woch

DieDStag

Donnerstag

Freitag

SODnabend

Montag

bis

Freitag

oder

Sonnabend

'I'Obl.er, Entwicklung U' ISChOIl, Organische Obe- *Ylletseb, Differential- u'IDember, Phylik 1 I

S~stem 2 des Pflanzeu- mie. . . . . O. L. Integrslrech. II A. H. 1 A. H. 13

reIchs . . . . Bot. I.

Erleh .~IÜller,-El e ktro- 1 - IKÖnlg, Ohemie und Technologie der aromatischen I

4 chemie. • E. eh. L. Verbindungen I . . . . . . . . . • . F. L.

--

6 •. 8

I

- lIelduRchkR, ~bensmit- I Frdr. lIül1er, Techn . An.

telchemie I . . L. L. wendungen der Elektrol!elster,

Textlhnaschlnen I (Splnnerelmascb.) Z. B.36 chemie . . . E. 01 •• L

f. I'oerster, Metallurgie

A. L.

j*l" Foerster, Anorganisch·chemisch. Praktikum (qualitative Analyse) A. L.I Frei für Leibes·

übun,en (siehe

besonderes Ver·

zelchnls) __

OüiitiIer8-c-h-o~1z-e-,-A~1l~g-e-:n.

- I IGehrlg,AlIg.VOlkSwirtschaftslehre

Elektrotechnik I (. I.

I

A. H. H.2iiA.

Meister, AIlgem. Textil- *Öüntberschulze.Blllder, Elektrotechniscbes Praktikum I u. II . . E. I f,relf ür LeibeS-'"

technik Irr (Weberei) I IKralS,TeXtllChemie ubungen (siehe

z. B. 3S Wiener Slr. 6 besonderes Verzeichnis)

Naetsch, Dlfforentlal- U'I SChOll, OrganIsche Ohe-/

,uember,PhYSlk I A_ H.lal s. N., Allgemeine Ma- *}'. }'oerster, Anorganisch-chemisch. Praktikum (qualitative Analyse) A. L'I Frei für Leibes.

2

Integralrechn. II mle . . . . . O. L. scbinenlehre I (talltaus) übungen (siehe

A. H. 81 I}"~ Foerster, Chemische besonderes Ver-

__ Technologie der Brenn- _ zelchnls)

E;;r""l;-e"'h--;;M"'Ü;;;lI ;-;-er-,~Elektro- 1 stoffe. Theorie dcrl 1 - *Dem~er, Physikalisches Praktikum I . Phys. I. , IGebrlg,Allg.VOlkS.

4 chemIe. . . E. eh. L. Feuerungen . . A. L. - wirtschaftslehre

-- ___ ) Menzel,ChemischeTech- . A. H. H. 20 A.

- nologie der Tonwaren l,otterm08er, Experlmen-IKönlg, Obemie d. Textil, indnstrie . . . . F. L. *Hfintherschulze-Binder, Elektrotel'hnisches Praktikum I n. II E.I.

A. L. taIchemIe u. Theorie der Held.schka, Warenkunde dea Welthandels II L. L. *Herzog u. Meister, Praktilmm für Pap,erprüfung . Z. B. 6 Frei für Lelbes-

6a.~ MeIst er, A1lgem. Textil- Kolloide .... K. L. Sachsenberg, Fabrik' betrieb II (Organisation) 1 g~~:;::res (s~~~~

technik III (Weberei) / / z. B. 001 zelchnls)

z. B. 36

...

Naetscb, Differential- u' l seh~l1, Organische Ohe./ IDember, Physik I A. H.IHI - I*F.I.oerster, Anorganisch-chemIsch. Praktikum (qualitative Aualyse) A. L.!

2 Integralrechu. I! n mle..... O. L. } F ••' oerster, Cbemische

• H. oJ

TechnOlogie der Brenn-

Erleh Müller, Physika!./ - I stoffe. Theorie der -----------:1 (JünthersehUIZe,Allgem., - IHerzog, Techn. Herzog, TextIle Rohstoffe I . Z. B. 4ö &~n~~~ L(!:;

4: Ohemie II . E. eh. L. }'euerungen . . A. L. Elektrotechnik I E. I. Untersuchungen / I

J besonderes Verder

Textl~e~. 46

zelchnls)

-6- /1I0Idu8chka, J.ebensmit- - König, Ohemie d. Textil' = _ I /

•. b telchemie I . . L. L. industrie. . . . F. L. ~

TObler, Entwicklung U'ISChOIl, Organische Oh""1 IDember, Physik I A. H.131 ~. N., Allgemeine Ma- *N. N., Technisches Zeichnen n. Skizzieren II . Z. 11.82 Frei für Leibes.

2 System des Pflanzen- mie . . . . . O. L. _ 8Chinenlehre I (fällt aus)1 übungen (siehe

reichs. . . . Bot. I. _ besonderes Ver.

-- ::~::e;:~~:~, ~:~::;;a/ n. T echnolo~e I z. B.4_Ü+/ ____ _ -- I _ - / Stelnkopt.organ.-techn'I*Dember, Physikalisches Praktikum I Phys. I., / oellrl~:~~:~~OIks-

4: Ohemie II . E. eh. L. Ohemie 'Il . . O. L. wtrtscnnftsl.(6-8)

A. H. H. 2öA.

-- ~h~~~~~m~ I H~~"~~beMmlU~~U~mo~ h~ri~~ -----_-----L*=O~ü~n7t~h -~-8-C~b-~~z-e~=~-d;-e-r-,~E~1-~=r-o~~~e~h-n ~-ch~es~~P-m~k~t~ik~u~m~I~.-.--. -. -.~E~.7, ~. I ~H-e~ld~I~7~~~-N-e-~-

A. L. chemie I . . . L. L. talchemie~ . Theorie d. *Herzog u. Mel8ter. l'aserstoflprakti- zeitliche Fragen

Kolloide . . . . K. L. kum u. Pmktilmm für Papierprüfung d. Ernährg. L. L.

6 u . ~

Z. B. 86

-

.TObler, llerk,mft *Tobler u. SChwede, Mikroskopische

u. Aufbereitung Untersuchungen von Textil- u. PapIlanzl.

Faser- \ pierrohstoffen . . . . . Bot. I.

stoffe . . Bot. I.

TObler, Entwicklung U'lbChOIl, Organische Obe- F. I'oerster, Spez. snorg'l Dem ber, Physik I A. H.lii/

2 S~stem des Pflanzen- mie . . . . . o. L./ Ohemie . . . . A. L.

reIchs. . . . Bol. I.

-- Erlch Muller, PhYSikal./ I _ ____-"-.____ _-----+_1

4:

~";"~~~-,..--,--,..-;-. ----~--~'------c-'_------7,------ j l&~~~~~ L(!r:~

Ohemie II. . E. eh. L. I

Stelntopr organ.-techn·1 -

i

I / , besonderes Ver-

I , Cbemie I. . . O. L. I zelchnls)

Heldllsehka, Oheml.che

·jjnther ehulze,Allgem.

--11---------· - Technologie des -

~rotechnik I E. I.

}

Wassers... L. L'I

,. Stather, ChemiedOrFe"ttcl ne~gmanD,EinfÜhr.ung In '*Oünthersehulze . Blnder

u. Öle . . . . . L. L.

6 .. 8 I

1 .Elektro.technlsches P!aktikum I . . . . E. I. * F. Fuorster" I,u.tbor.

Meister, AllgemeIne Textil·

/

*Meister, Textil- u. Papiermaschinen u. Anlagen I oder II • . . . . . • • • • • • T. xtilhallel

__

2/

{*Tobler, Botanlscb-mlkroskoplsche übungen.

'.'.

Obemie

}'oerst er,

...

Spez.

.

anorg'IN.

A. L.

N., Allgem. MaschineD-

ol I . Tell . . . , . . . • . . . . Bot. 1., . I

/ I; u.8 I*Molller, Maschineolabomtorium I . ---:

Bergmann, Praktikum für gröllere Arbeiten auf dem Gebiete der Gerbcrelchemie und der bio-

, loglscben Ohemle : . . . . ' . . . '. . . . . . • . . . . Inst. f . Lederrorsoh., Wlelandatr. 2

~. Foerster, Anorga~lscb-cheml80he~ PraktIkum (Gewlcbts-, Mall- u. Gasanalyse, Praparate) . . A. L.

F. Foerster, Prakt: für gröllere Arbeiteu auf dem Gebiete der anorgan. Ohemie . A. L.

IIelduaehka, PraktIkum auf dem GebIete der GArungsohemie usw. . . . . • . L. L.

U ~l du sc h ka, Praktiknm !Ur ~bensmittelchemie . . . . . . . . . . . . . : L. L. ,

K!? nl ~, Praktikum !Ur Farben- und Textilcbemie ..... .. .. . •. . .• F. L.

K!?nlg, Praktikum für größere Arbei~n auf dem Gebie~ der F arben- bzw. Textilchemie . . F. L.

Konlg, TextlIchemIsches Praktikum für Betriebs- und Textllingenleure. . . . . . . . . . . • F. L.

J,~tter m0 8e r l Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Kolloidehernie . . . . . . . K. L. ,

.!JulIer, Erlen, Praktikum für größere Arbeiten auf d. Gebiete d. E lektrochemie u . phys. Obemie E. eh . L.

Mfiller Erlch Praktikum für Elektrochemie uud physikalische Cbemle (In Gruppen) . . . • . E. eh. L.

._


58

(Fortsetzung von Seite 57.)

Montag

bis Freitag

oder

Sonnabend

Zeiten nach

Verein·

baruug

VOll 8 bis

12 Uhr:

VOll 2 bis

G Uhr:

SchOll, Organisch-chemiEches Praktikum . . . . . . . . . . . O. L.

Scholl, Praktikum für organ ische Elementaranalyse . . . . . . . . . . O. L

Scholl, Prakt. lür größere Arbeiten auf dem Gebiete der organischen Chemie O. L

StIllher, Praktiku m für größere Arbeiten !Luf dem Gebiete der Gerbcreichemie

Insl. r. Lederforsch., WI elandsir. 2

Steillkopf', Organisch-chemisches Praktikum (für Textil- u Papierchemiker) . . O. L.

* \\ Islirellus, Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der

(Holz)pflauzenchemie. . . . . . . . . . . . . . . . . . St. I Tharandt

I

cholI, Organisch-chemisches Praktikum . . . . . . . . .. .... O. L

scholl, Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der organischen

Ohemie. . . . . . . . .. . ..... . ...... O. L.

SllIthcr, Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Gerbereichemie

Insl. r. Lederforsch., Wlelandstr. 2

SIeillkopf, Organisch-chemisches Praktikum (für Textil- n. Paplerchemlker) . . O. L.

'* Wi s licenus, Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der

(Holz)pflanzenchemie. . . . . . . . . . . . . . . . . . SI. I Tharandl

ß erglllann u. StaU,,' r, KolloCjllium über aktuelle Fragen der Gerbereichemie.

ßocHn., Die Arbeitsmethoden der organischen Chcmie. 1 St. O. T_.

lloiitl us, Die Grundzüge der organischen Mikroanalyse 1 St. 0 L.

,*Heldllschkn, Pharmazeutl.ches Praktikum. 2 St. L. J_.

*"eldllschka, Lebensmittelchernlsches PrAktikum (in OruPJl


L.

L.

L •

2

L.

dt

L.

L.

. 2

L.

dt

Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

J.

1.


Hochschule Tharandt. 'v. S.1930/31.

tage Jj 8- 9 I 9- 10 10- 11

I I 11- 12 12- 1 I 2- 3 3- 4 4- 5 5- 6 6- 7 7- 8

60

Die thJungen sind mit * bezeichnet. Abteilung Forstliche

~n-I~I

Montag

ITObler, Entwicklung Brande., Elnführung\ - loember, Experimen -I SCIIlvede,Rohstoffiehrej

2 und Sy.tem des in die allgemeine tal physik 1 A. H. 13 der Pflauzen I . Bot.l.

Pflanzenreiches Zoologie.. ZOO I.

Bot. I.

I

-

IMünCh, Anatomie und Physiologie der l

Pflanzen . . .

4

· C. 11

I

6 N. N., Holzmeß- unel Ertmg.kunde • A. 11 RILab, Forstpolitik . • A·1II 1

I

I

I

- - - - Oehrig, Allgc- -

melUeVolkswirt-

I

schnltslebre

I

A. H. H. 2i;A

- lIub, Finanzwissenschaft . A. III IRllab ISchmlttl Re-I

p


62

(Fortsetzung v on Seite 61.)

Alt, pezielle Klimatographie von Mittel- nnd Südenropa_ Mo. 8-9. A. H. 75 b.

llavendllnllll, Bakterien und Pilze im Haushalt der Natur und des Menschen, V. mit Führungen. Mo. 6 - 7. Bot. J.

*"rllnd es, Zoologische übungen für Anfängcr, mikroskop. Krs. Mi. 8-10. Zoo!.

*8r.'l


Mathematisch-naturwissenschaftliche Abteilung.


64

Oie übungen si nd mit * bezeichnet. Mathematisch - natur-

tage 8- 9 9- 10 10- 11 11- 12 12- 1

wochen-I

Montag

Diens·

tag

Mitt·

woch

Alt, Spezielle Klima· ßfIlnd~s , Einführung Bölllller, Versicherungsm:1thcmatik IV Schwede, Robsto!1.

tographie v. Mittel' in die allgemeine A. H. b lehre der Pflanzen I

und Südcuropa Zoologie und ver· Lllo;ally, HObere Dember, Experlmen·

Bot.l.

A. H. nb glciclwndeAnatomie Mathematik I A. H.77 talphy.ik I A. H. 13

I. Teil. . . Zool. *Nlletsch, Difleren· 'i'oepler, Elektrizitäts'

Niletsch, Analytische, tial· und Integral. I durehg:1ngdurchGase

.. Geomt'triell A. H.t;! rechnung, H. Tell A. H. 12

*nohmer Versicherungsmathematik A.H.S8

A. H. SI

KOlTRlewski, Höhere I,agally, Einführung * 'freß"tz, Techniscbe

Mathematik IU In die Theorie dcr Mechanik 111 Z.B. 7~

A. H. 80 DIfferentialgici·

Tobler, ]'ntwickl. u. ehungen . A. H. 0

System d. Pflanzen· ,

reiches . Bot. I.

Brandes, Einf~hrung in dJe allgemell~e Zoo- ßöhmer, lntcrpola-,llöhmer, \Va)lrbcbein- 1.'oepler, TheorctL~ch6

• logle u.verglelchendeAnatomle, I. Tell Zool. tionsrechnung A.H.7S Iichkcltsrcchnunl( Physik: Optik A.H .12

Kowalelf8kl., Höhere *Lngalll',HOhereMatbematlkIA. H.!!;I ,92

A. H. 78 Luther PhotogrRphie

Mathematik III Tre"lz, 'rechnibche Mcchanik UI Z. B. 72 Dember Experimen.' ' Phot. I.

. A. H. 0 \WI8r110, mnfiihrung talphy.lk I A. H.13 ,Ulmo"n, AIIgemelne

I,ud,ng, D .arstell e n~ ~ in die Zahlentheo' Geologie . . Min. I.

Geometrie I A.H .• , rle . . . A H. S Schwede Morphologio

Naetsch, DUterential· der Prfanzen Bot. I.

u ,Integralrechnung, ISüPfte Wohnungsby'

II. Teil. . A. H. 81 gien~ H ' I

Wlorda, Einiilhrung . . . yg. .

in die Zahlentbeorie,

A. H. 8S

IlrftJlde8, Zoologische übungen für An·

fänger, mikroskop. Kur~ . . . . Zool.

Dember, Experimen. l'oetl1er, rrheoretlseb;

tal physik I A. H.13 Physik: Optik A.H.12

Ludwlg, Darstellende Ludwlg. Höhere Alge- Kowalewskl, Funktionentheorie (1'.11-12) Rlm"un, Allgemeine

Geometrie I A. H. 77 bra H .. . A. H. 8~

A. H. 88 ' Geologic. . Mln. I.

Naetsch, Differential· Nl\etsch, Analytische

u.Integralrechnung, Geometrie 11.

I.~. Tell. . A. H. 81

Troger, Petrographie

A. H. 81

Min.l.

Wlardo, Eillfiihr. 1. d.

Zahlentheorie A. H.88

Kowale".ki, lIöhero,llöhlller, Yerslche' Alt, Allgemein(' Meteorologio Tharandl C.I. I,ulher Photo~raphle

Mathematik III rungsmathematlk IV Böhmer, Interpoil'. llöhmor, Wahrscbein- ' Phol I.

A. H. SO A. H. 8 tionsrechnung lichkeitRrechnung Uimllnn, Allgemeiol'

Tobler, Entwicklung . " A. H. 7 A. H. 78 Geologie. . Min. I.

und System des Jl\cobl,BesondereZoologle:\\lCbeltlere Zool. Dembor, Experimen. SüprIe Schulhygleoe

PfianzcnCClches *Kowalowskl, Höh. Lo


66

(Fortsetzung von Seite 65.)

BnrkJl8useu, Theorie des Wechselstroms I. Mo.11-1. E. I.

*JJarkhousell, Scbwacbstrompraktlkum I und U. Mo. oder Di. oder Mi. 2-5. E. I.

Berndt, Meßtecbnik I und II. Mo. Mi. 8-0. Di. -10. V. A.

Billmenfeld, Einführung in die P'ychoiogle. Mo .• Di. 4-5. Aula.

Blumell fe!d, Einführung in die PhUo:;opbie der Naturwissenschaften. Mo. 5- 6. A. H.80

*llrandes, Zoologiscbe Übungen für Fortge,chrittene. 5mal balbtägig. Zoo\.

*ßraDdes, Tierbestimmungsübungen H. Tcil. 2 St. Vierzehntügig. Nach Vereinbarnng. Zoo\.

*lJralldes, Zoologisches Kolloquium nach vorheriger Anmeldung. 2 Abendst .• vierzehntägig. Nach Yereinbarung. Zoo!.

*1lrandes. Anleitung zu selbständigen wi.sen'chaftlicben Arbeiten. Ganztügig. Zoo\.

Burkhardt, WirtschnItsstatistlk. 1 St. Nach Vereinbarung.

Conradl, Krankheit .... erhütIlDg. Unfallverhütung. 2 St. Nach Vereinbarung.

*Conrodj, Sozial hygienische Exkursionen. 2 St. Nacb Vereinbarung.

*Dember, Praktikum für größere physikalische Arbeiten. Ganztägig. Phys. I.

Gehrh:, Allgemeine Volkswirtschaftsiehre. Mo .• Di. 6-7. Do. 6-8. A. H . H. 25A.

GraveUns, Hydrographie des Erzgebirges. Mo. 6-6. I. G. 114..

*Oüntl,erschnlze.ßiIlIler/ Elektrotechnisches Praktikum I. 4 St. Mo. oder Di. oder Do. oder Fr. 2-6. E. I.

Güntherschulze, AlIgemelDe Elektrotechnik 1. Mo., W .• Fr 12-1. E . I.

Jlolldack, AlJgelneine Staatslehre und Politik. Di. 6-8. A. H. 77.

*KownlewskJ, Mathematisches Seminar. 1 St. Nach Vereinbarung.

*J,agally, Matbematisches Seminar. 1 St. Nach Vereinbarung.

*Lndwlg, Matbematisches !lerninar. 1 St. Naoh Vereinbarung.

*Lllther, Pbotogr. Praktiknm t. Anfänger u. Fortgeschrittene. 4 u. 8 St. Selbständ. Arbeiten 2.4.8 n. 12 St. ganzn.

balbtAgig. Nach Vereinbarung. Pbot. I .

*M.ellz. l, Cbemisches Praktikum für Nicbtchemiker. Fr. 2-6. A. L.

*Papenhusen, Kartographisches Praktikum. 1 St. Nach Vereinbarung. Geogr.1.

Uallb, Reichsfinanzwirt.'chaft. Di. 7-8. A. H. 81.

*RimllDn, Galh,itz u. '[röger, MineralogiRch·geologi~ches Koiloquium. 2 St .• vierzebntägig. Nach Vereinbarung. Mln.l.

*UllIIanll, elbständige Arbeiten. Ganz- und halbtätig. Nach Vereinbarung. Min.l.

Sacbsenberg, Allgemeine mecbani5cbe Technologie 1. V. Do. 8-10. "Ü. Do. 3-5. Z. B. 45 u.72.

Schob, Psychopatbolo~le des Kindcsalters I. 1 t. Nach Vereinbarung. Hyg. I.

chwangart, Tierpsychologie II. Teil (eillilclll. Cbarakterologie). mit Ausblicken au! den Menschen. Mo. 10-12. Z.I.

*Strnck, "Übungen znr allgemcinen Völkerlnmde. 2 St. Nacb Vereinbarung. Geogr. I.

*Süpfle, Selbständige Arbeiten im Hygienischen Institut. Ganz· n. hl\lbtägig. Nach Vereinbarung.

*Tobler, Großes botamsches Praktikum. Halbtägig. Nach Vereinbarung. Bot. I.

*Tobler, Selbständige Arbeiten in der 1lotanik. Ganztilgig. Nach Vereinbarung. Bot. I .

*Toepler, Größere physikalische Arbeiten. Ganztägig. Nach Vereinbarung. Phys. I.

* 'rröger, Petrographische Trenn· PriipariermethOden. 3 St. Nach Verelnbarnng. Min.1.

*Wledmann, Röntgent echn lsohe U. spektroskoplscbe 'übungen. S U. 6 St. Nacb Vereinbarung. R. L.

*Wledmanll, Selbständige Arbeiten. Ganztägig. R. L.

N. N., Allgemeine Maschinenlehre 1. Di .• Do. 12-1, So. 11-1. Fällt ausl

*N. N., TechuJsches Zcichnen und Skizzieren H. Mi. 2-6. Z. B. 82.


01.

Z'

1.

1. Kulturwissenschaftliche Abteilung.

5*


68 Die Vbungen sind

Wochen- I

mit * bezeichnet. Kulturwissenschaftliche

tage 8-9 9- 10 10- 11 11- 12 12- 1

Freitag

F r e I 'Ü r Lei b e s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

*Schmltt, Verwal·

tungsrecht

Jurlat. Sem.

Seyfert, Bildungs· und angem. Unterrichts· * Seyfert, Experimentell· didaktische Uhu';

lehre. . . . . . . . . . . Pild. I. gen. . . . . . . . . . . . Pild. I.

* SeTrert, übungen seyreIt, Bildungs· u. *Kafka, Psychologisches Praktikum -

zur Bildungslehre allgemeine Unter· Psychol. I., A. H. H. 20, A. H. H. 2;) A·

Päd. I. rlchtslehre. Päd. I.

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

ISChUbert, Die allge· ,Schubert J Bedeut-

meinen AuJgaben samo LIteratur der

der BeruJsschule u. allgemeinen BeruJs·

deren Stellung Im sehulmethodik. V.

Ganzen des Bil· u. Ü. .. Päd. I.

dungswesens Päd.l.

j

-

*Oel ekat, Lebenskunde als Weltanschauungs'

problem (\!,12-1) . . . . . Phil. Se""

IlIttJUalr, Geschichte der englischen Spracbe.

V. u. V. . . . . . . . . . A. H. H. 20

-

*}' Ichtner, KunstpädagOgls. ches semmari

* ScheO'ler, BankwIrtschaftlIche übungen 0

(8-'1.10) . . . . . . . . A. H. 12

(hI2-1)...... ..• A. H. H. ~

* cbultz, Volkswirtschaftliche übungen

(8-y"10) • . • . . . . A. H. H. 20

Wllbrandt, EntwiCklung und System der

Volkswirtschaftslehre (Yz10-1l)

A. H. H. 2;)10.

l-s-o-nn---_-I~------------~-------------I~*~Bne~87te~,~ü~b~U~n~g~en~ü~.b~e~r~W~i~rt~sclw~~ft~u~.~T~e~ch~n~ik~I~F~r~e~l~f~U~ . r~L~e~l~b~~

Frei 'ür Leibesübungen A. H. H.2ö A. übungen

abend (siehe besonderes Verzeichnis) *Jaueutzky, DIchtung und Aesihetlk z. Z. (siehe besondereS

d. deutschen Idealismus . . . • A. H. 79 Verzelchnis).-/

:

Abteilung.

2 -3 3-4 I 4- 5 I

W. S.1930/31.

5- 6 6--7 I 7-8

- Beste DIe Lehre von der kauJlIlännischen Blumenfeldt. E,nftlh· Beste, Betriebswirtschaftllche Steuerlehre

Bil!inz II b:7iC~h ::-:te 7""d:;-e::-:r:-;;EC::rz::'il::' eb~u~n:::g:-;1j"1-;Ar;U~la;;-1

ptiycholog., Teil I und SozialstatistIk pltel aus d. Evang. d. IIJttJUalr, EInfuhr. I. d. I

A. H. 12 A. H. 7:, Johannes. . Päd. I. Altcnglliche. V. ü. Ü.

'cheft'ler. Bankbetriebslehre A. H. H. 20 Hlttmalr D. Literatur

Engl Sem.

Wengier, Einführung In die Italienische zur Zell d.Puritanis- lIo11dIlCk, Bürgerliches Gesetzbuch I A. H.;.77

Umgangssprache. • • . Engl . Sem. mus und d. Restau- ~lklsch, Arbeitsrecht... ., A. H. H. _0 10

ration . A. H. H. 20 SChrÖder, Die Kunst Agyptens und des alten

scbiLrer Einführung Orients . . . . • . . . . Alb ertinum

In dl~ Kommunal- Spamer DeutscheLiterat.d.Mlttelalt.III A.H .81

politik. . A. H. 78 ,*Wllbr'andt,Yolkswirtsch"ftSPolitik I. r.s.u.w.

Schultz VerkehrspoU· *DarbisJrlre, Lel.-tÜle und Besprechung eines

tik . '. A. H. H. ~ö A. modernen englillchen Textes . A. H. H. 20,

---~--~--------~---------,~~~~~~~~~~~~~~--~--~I

'-----~----.--~~--------~--------.~--~--~~~~~~~_I

(Fort setzuDg" siehe DKehste Seite.)


- 70-

j

(Fortsetzung von Seite 69.)

BaeUmler, Formalästhetik und Gehaltsästhetik. 2 St. Nach Verelnharung.

ßaeumler, Philosophisch-pädagogische übungen. 2 St. Nach Vereinbarung.

BllellDller, übungen zur neueren Staatsphilosophie. 2 St. Nach Vereinbarung.

Beckert Architekturmalerei. Mo. 2-5, Fr. 8-1, So. 2-4. A. H. 3/8/10a.

Beste, ]Srivatwirtschaftlicbes Seminar. 2 St. Nach Vereinbarung. I. f. B. u. W.

*Blumenfeld, Kafka u. Lersch, Selbständige experimentell-psychologische Arbeiten für Fortgeschrittene. Montag bis

Mittwoch ganztägig. Psycho!. I.

BruCk, Denkmalpflege. 8-stündlger Elnfübrunggkurs für die Studierenden der Pädagogik. Nach Vereinbarung.

*Bruck u. Flehtner, Vorbereitungen zum kunstgeschichtlichen Seminar. 4 t. Nach Vereinbarung. A. H. 34.

Bnrkbardt, Wirtschaltsstatistik. 1 St. Nach Vereinbarung.

*Darblsbire, Aussprache und Konversationsübnngen. 1 St. Nach Vereinbarung.

*JJarblshire, Engliscb für Anfänger. 1 St. Nach Vereinbarung.

1>scILU, Einführung in die chlnesische Kunst und Literatur. 2 St. Nach Vereinbarung.

Fetscher, Erste Hilfe bel Unglücksfällen. Di. 5-6. Hyg. I.

}'etseher, Sexualbiologie. Do.11-12. Hyg. I.

Helduscbka, Warenkunde des Welthandels 11. Di. 11-1. L. L.

JIe.ke, llolzversorgung der Welt. Di. 6-7. A. ll. 81.

JIotTmnllll, Die Wirtschaftspolitik Rumäniens nach dem Weltkriege. 1 St. Nach Vereinbarung.

*Jallelllzkr, Vorbereitungen zu den übungen übcr Dichtung und Ästbetik USW. 4 St. Nach Vereinbarung. A. U.79.

*Lersch l'bilosophlsche übungen. 1 St. Nach Vereinbarung.

Leonbnr


-71-

Studienpläne.

Die Studienpläne der einzelnen Abteilungen sind als Ratschläge filr den Entwicklungsgang

des Studiums aufzufassen, {(ir das sie durch systematische Gliederung

den geringstmöglichen Zeitaufwand bezwecken. Sie sind auf den Anforderungen der

Diplomprüfungen aufgebaut. Zu weiterem Rate über die Anordnung des Studiums sind

die Abteilungsvorstände bereit.

Die nachfolgenden Studienpläne sind unter der Voraussetzung entworfen, daß die

•. tudien an der Technischen Hochschule aufgenommen werden, nachdem die Vorbildung

auf einer höheren Lehranstalt mit einem der allgemeinen Bildung dienenden Lehrgange

(Gymnasium, Realgymnasium, Oberrealschule, Oberschule, Aufbauscbule, Studienanstalt

oder Gewerbeakademie Chemnitz) abgeschlossen worden ist, Der Studienbeginn ist für

die Hochbau-, die Bauingenieur- und die Mechanische Abteilung für den Anfang des

Wintersemesters, für die Chemische Abteilung und für die Abteilung Forstliche Hochschule

'fharandt für das Sommersemester eingerichtet. Die Mathematisch-naturwissenchaftliche

und die Kulturwissenschaftliche Abteilung dagegen beginnen ihren Unterricht

mit dem Sommer- oder Wintersemester.

Auf die Be timmungen über die Ableistung praktischer Tätigkeit, wie sie für die

Zulassung zu den Diplornprüfungen hei verschiedenen Fachrichtungen erlassen sind, wird

besonders hingewiesen. (Siehe S. 7/8.)

Die Studierenden, welche die Prüfung nach der Prüfungsordnung für Kandidaten

des höheren Schulamtes der mathematisch-naturwissenschaftlicben, der

zeichnerisch -wissenschaftlichen, der musikalisch-wissenschaf tlichen und

der turnerisch-wissenschaftlichen Richtung im der 'Technischen Hochschule

ablegen wollen, können die Prüfungsordnung im Sekretariat einsehen. Eine übersicht

der Vorlesungen und übungen, die für sie in Betracht kommen, befindet sich Seite 90 fi.

Es wird diesen Studierenden aber noch empfohlen, sich den Rat der Professoren der

von ihnen erwählten Fachrichtung einzuholen.

Ebenso werden die Studierenden, welche die Prüfung als Nahrungsmittel-ChemiKer

ablegen wollen, auf die Prüfungsvorscbriften und auf die Verordn'lng vom 23. Juli 1894

(Ges.- u. Verordn,-Blatt 1894, Seite 159) aufmerksam gemacht. Auskunft über das Studium

und die Prüfung erteilt das Laboratorium für Lebensmittel- und Gärungschemie.

Den Studierenden wird empfohlen, soweit es ohne überbürdung geschehen kann,

auch über allgemeine Wissenschaflen Vortriige zu hören und insbesondere sich mit

neueren Sprachen zu beschäftigen,


- 72-

Hochbau-Abteilung.

Die nachstehenden Studienpläne der Hochbau-Abteilung enthalten nur diejenigen

Vorlesungen und übungen, welche für die Abteilung in fachlicher Beziehung von Wichtigkeit

sind (vgl. § 17 Ziffer 2 der Studienordnung).

Das Studium zerfallt in ein Voratudium und ein Hauptstudium, ohne daß eine

scharfe Abgrenzung zwischen beiden hätte gezogen werden können. Ein Zwang für die

Studierenden, sich dieser Studienregelung anzuschließen, besteht nicht, es ermöglicht jedoch

der Anschluß an den Studienplan die kürzeste Abwicklung des gesamten Hochbaustudiums.

Im Priifungsplan aufgenommene Grund- und Wahlfacher sind von den Studierenden,

die sich den Prüfungen unterziehen wollen, in planmäßigem Umfange zu belegen. Über

die Berücksichtigung der Grund- und Wahlfacher bei den Priifungen vgl. die Prüfungsordnung

(§§ 18 u. 25).

Das hauptsiichlich mit dem fünften Semester einsetzende Hauptstudium gibt den

Studierenden Gelegenheit, sich je nach Neigung in Lehrgang A in überwiegend baukünstlerischer

Richtung, in Lehrgang B nach überwiegend bautechnischer Richtung auszubilden

nnd eine entsprechende Diplom-Abschlußprüfung abzulegen.

Die zu diesen beiden Richtungen gehörenden Grund- und Wahlfächer sind im

Studienplan mit den Buchstaben A und B (wo nötig auch schon in den Studienplänen

des Vorstudiums) gekennzeichnet.

Dem Beginn des Vorstudiums (im Winterseruester) voraus geht im Sommersemester

eine sechsmonatige praktische Tätigkeit in Bau- und Handwerksbetrieben als Bedingung

für die Zulassung zur Vorprüfung. Diese praktische Tätigkeit kann gegebenenfalls in

zwei Teilen in den großen Ferien durchgeführt werden (vgl. hierzu § 5 Ziffer 3 b der

Prüfungsordnung).

Vorstudium.

2. Semester (Sommer):

Baukonstruktion 1I. R. Müller

Darstellende Geometrie H. Ludwig

Darst. Geom.: Perspektive. Ludwig

Experimental-Chemie. F. Foerster

Ornamentales und figürliches Zeichnen.

Hempel

Kunstgeschichte 1I. Bruck

Kunstgewerbe 1. Ft'chtner

Kunstgeilch. d. Altertums II. Schröder

Architekturmalerei. Beckert

Arcbitektonisches Skizzieren nach

der Natur. Hempel.

Vermessungskunde. Werkmeister.

Differential- und Integralrecbnung 1.

Naetsch

Bauformenlehre II (Werkformenlehre

). Jost.

rr==

-1 6

2 -

1

2

10

2

3

2

Arcbitekton. Perspektive. Jost

*) Die Werkstätte für Baukonstruktionen

ist tägllcb VOn 9-12 und 3-6

geöffnet (mit Ausnnhme von Sonnabend).

3

4 4. Semester (Sommer):

Raumkunst II. Högg.

1 Gebäudelenre I und Entwerfen,

3 1

Jost

Architekton. Perspektive. Jost

A 2

AlB 3

Vor· Ub-

Vor-

1. Semester (Winter): trag ungen 3. Semester (Winter): Eg~; trag

Baukonstruktion 1. R. Müller. 3 ' 8 Baukonstruktion II!. R. Mt'iller - 2

Darstellende Geometrie. Einfüh- Baukonstruktion III. Werkstattiibungen

in Gruppen. R.Müller -

rung. Ludwig.

2 2

Darstellende Geometrie 1. Ludwig 2 3 Ornamentales und figürliches I

Experimental-Physik. Dember. . 5 Zeichnen. Hempel . . . . _

Ornamentales und figürliches Zeichnen.

Hempel

6 N.N ..

Graphostatik u.Festigkeitslehre I.

Kunstgeschichte 1. Bruck

2 Raumkunst 1. Högg

Baustoffkunde. N. N.. . . . , 2 Formgebung der Baustoffe.

Kunstgesch. d. Altertums 1. Schröder 2 Schneegans .. .

Bauformenlebre 1. (Werkformenlehre}.

Jost.

2 3 Schneegans

AfB 2

Das W ohn- und Geschäftshaus 1.

Kunstgeschichte In. Bruck 2

Kunstgeschichte d. Altertums III.

3 8 Schröder. . . 2

2 3 .A.llgemeine historische Geologie.

1 Ri1llann .

4

6 Ärchitekturmalerei. Becken

Ausarbeitung der Aufnahmen

in Vermessungskunde.

Werkmeister

Ub­

ungen

10

4

2

4

6

4


- 73

Lehr. ' Vor· Ub· I Lehr· I Vor· Ob·

gang trag ungen ' gang trag angen

Höhere Baukonstruktion IV.

Aufnahme von Architekturen.

R. Mt'ille-- . . . . . . . Rauda A 1 2

lAIB

Statik der Baukonstruktionen. Kunstgeschichte IV. Bruck 2

N.N. 2 Kunstgewerbe II. Fichtner. 1

Theorie des Eisenbetonbaues. Archi tekturmalerei. Beckel't 10

Festigkeitslehre !I. N. N. 2 Ornamentales und figürliches

Fe tigkeitslehre I u. II. Zeichnen. Hempel 6

N.X. .... ' . 3 Architektonisches Skizzieren

Land wirtschaftliches Bau wesen. nach der Natur. Hempel A 3

Kühn. B 1 5 Kunstgeschichte des Alter-

Heizung und Lüftun'g. Hüttig . AJB 2 tums IV. Schl'öder . ' 1 - 2

Hauptstudium.

Das Hauptstudium verfolgt zwei Richtungen zur Erlangung der fachlichen Reife

in überwiegend baukünstlerischer Richtung (A) und in überwiegend bau techni

s c her Richtung (B). Über die für die Schlußprüfung zu berücksichtigenden Grundund

Wahlfächer vgl. die Prüfungsordnung in § 25.

ö. Semester (Winter):

tahlkonstruktionen des Hoch·

baues. N. N.

Entwerfen von Hochbauten 1.

F"eese

Entwerfen von Hochbauten 1.

211uesmann .

Lehr· Vor· Ub·

gang trag Dngan

AJB 2

AJB

. AlB

Entwerfen von Hochbauten I ...

chneegans .

AlB

Raumkunst. Entwerfen. Högg A

Raumkunst. Entwerfen. Hempel A

Gebäudelebre 1I und Entwerfen.

Jost .......' AlB 3

Wohn- und Geschäftshaus H. '

Schneegans. . . . ., AJB 2

Heizung und Lüftung. Ht'ittig 2

Raumkunst!II. Högg A 2

Geschichte der Baukunst.

Reuther . . . . . . . . A 4

Veranschlagen und Bauführung.

Schubert. . . . • .

Fabrik- und Industriebau.

AJB 2

12

12

6

6

R . Müller . . . B 2

Landwirtschaftliches Bauwesen

II. Kühn. B 1 5

Volkswirtschaftslehre. Gehl·ig. B 4

Architekturmalerei. Beckel't

Architekturplastik I. Höfer ! =1 1~

Kunstgeschichte des Altertums

V. Schröder. . . . 2

Figürliches und Aktzeichnen I. ,

HetnpeZ . . . . . A 2

tädtebau (Städtische Verkehrsmittel).

Geißler.

B 2

6. Seme ter (Sommer): I

Höhere Baukonstruktion V. I

R. Müller . AlB - 2

6

2

Lehr· I Vor- Ub·

gaog trag ungen

Statik und Eisenkonstruktionen. 1

N. N . . ..... . . ,A/B-

Kleinwohnungsbau. Schneegans B 2

Entwerfen von Hochbauten 11. ,

Freese ...... AlB

Entwerfen von Hochbauten TI.

Schneegans . . . AfB

Entwerfen von nochbauten H.

Muesmann .

AlB

Raumkunst. Entwerfen. Högg A

Raumkunst IV. Hogg A 2

Raumkunst. Entwerfen. Hempel

Geschichte der Baukunst.

Reuther AlB 4

Städtebau (Bebauungspläne,

Städteplanung). Mueslnann Al B 1

Städtische W ohnungs- u. Bodenpolitik.

Schäfer. B 2

Nationalökonomie. Gehrig AlB 3

Geschichte der Gartenkunst II.

Sulze. AlB 2

Architekturrnalerei. Beckert A

Figürliches und Aktzeichnen.

Hempel

A

Architektonisches Skizzieren

nach der Natur. Hempel A

Kunstgeschichte des Altertums

VI. Schröder.

Städte hygiene. Süpfle AjB

7. Semester (Winter) :

Höhere Baukonstruktion VI.

R . Müller . . . . . . 'IIA/B­ 2

Entwerfen von Hochbauten TI!.

Ft'eese . . . . . . . . AlB 12

A

2

1

4

12

12

12

6

6

10

2

3


Entwerfen von Hochbauten IH.

Schneegans .

Entwerfen von Hochbauten III

Muesmann . ...

Raumkunst. Entwerfen. Hiigg

Raumkunst. Entwerfen. Hempel

Geschichte der Baukunst.

Reuther . • . . . .

Veranschlagen und Bauführung

Schubert. . . . .

Fabrik- und Industriebau.

R. JJ.iüller . . . . .

Entwerfen von Fabrik- und Industriebauten.

MüllerlHögg

Baugeschichtliches Seminar.

Reuthel' . . . . . . .

Städtischer Tiefbau II. Geißler

Städtebau (Bebauungspläne,

Städteplanung). lI1ueslllann

Volkswirtschaftliche Übungen

Gehrig . . . . . . . •

Städtehygiene. Siipfle

Staatsbürgerrecht. Holldack .

Bauordnungswesen. Mackowsky

tl'bungen im Darstellen. B eckert

Architekturplastik H. Höter. I

Sommersemester.

Lehr- Vor- Obgang

trag nngen

AfB - 112

AJB - 12

A - 6

A - 6

AfB 4 -

AfB 2 -

B 2

-I

- 74-

B - 21

A - 4

B 2 -

A 2 -

B - 2

AfB 1 -

B 2 -

B 1 1

A - 2

A - 6

Städtisc~~r Tiefbau ~ (Entwässerung trag lungen

der Stadte). Geißler . . . ' 11 2 -

Gartenarchitektonisches Entwerfen.

Hempel . ..... . .. - 2

Städte- undWohnungshygiene.Süpfle 1

Stadtbau und Siedelung, Städtebau

(Bebauungs pläne, Städteplanung).

Muesmann . . . . ....

Wohnungs. und Siedelungswesen.

Schäfer . . • .

Entwerfen von Bebauungspläniln

(Teilbebauungsplänen). lIfuesmann.

...•.. .

Der Kleinwohnungsbau. Schneegans 2

Das Wohnhaus in Stadt und Land.

Schneegans . . . . . . . .

Kunst im Straßenbilde. Schubel't.

Geschichte der Gartenkunst. Sulze

StraBenbau. Geißlo' . .

Wintersemester. 11

Städtebau (Stadtbau und Siedelung,

Bebauungspläne, Städteplanung). .

Mttesmann . . 2

Städtebau (Städtische Verkehrs·

mittel). Geißler. . . .. 2

Seminaristische tl'bungen im Entwerfen

von BebauungspHi.nen

r==.

Lehr- \ Vor- Obgang

trag ungen

Geschichte der Gartenkunst 11. 1i===;O===

Sulze jB 2

8. Semester (Sommer) :

Entwerfen von Hochbauten IV.

Freese AjB - 12

Entwerfen von Hochbauten IV.

Schneegans. . . . . . . AfB

12

Entwerfen von Hochbauten

Mttesmann .

IV.

B 12

Raumkunst. Entwerfen. Högg A

Raumkunst. Entwerfen. Hempel A

6

6

Geschichte derBaukunst.Reuther AlB 4

Baugeschichtliches Seminar.

Reuther

A 4

Das Wohnhaus m Stadt und

Land. Schneegans

1

Kleinwohnungsbau. Schneegans B 2

Gartenarchitektur. Entwerfen.

Hempel

2

Nationalökonomie. Gehrig. . B

3

Städtischer Tiefbau 1... Geißler I B 2 2

Volkswirtschaftliche Ubungen.

Gehrig B 2

Geld- und Bankwesen.

tl'bungen im Darstellen.

Seminar für Städtebau.

IV;~

1

2

2

2

4

Gehrig B 1\­

B eckert l A - 2

v; Ubtrag

I

nach künstlerischen, baurecht· .

lichen, verkehrstechnischen, tief· 1

baulichen, sozialen, gesundheitlichen

und wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Geißler und Mues·

mann . . . 5

Grundzüge des Bauordnungswesens.

JJlackowsky . _ . 1

Städtischer Tiefbau. Geißler 2

Städtischer Tiefbau II (Wasserversor.

gung der Städte). Geißler 2

Meteorologie der Großstädte. Gmvelim

. . . . . . . . . . 1

Gartenarchitektonisches Entwerfen.

Hempel . . . . . 2

Städte- und Wohnungshygiene.

Süpfle. .. ..... 1

Bahnen besonderer Art (Städtische

Bahnen). W. Müller . 1

Entwerfen von Kleinsiedelungen.

Muesm.ann und Schneegans . . 4

Einführung in die Kommunalpolitik.

Schäfer . . . . . . . . • 2

Das Geschäftshaus in Stadt und

Land. Schneegans . . . . ' 11 1

Kunst im Straßenbilde. Schubert. 2

Geschichte der Gartenkunst. Sulze 2


- 75-

Bau-Ingenieur-Abteilung.

Studienbeginn im Herbst mit Rücksicht auf die nach der Diplom-Prüfungs­

Ordnung in der Regel vor dem 8tudienbeginn R.bzuleistende praktische Tätigkeit.

A. Bauingenieure.

1. Semester (Winter):

Höhere Mathematik 1. Kowalewski I ~

~

oder Lagally

Darstellende Geometrie 1. Ludwig

Technische Mechanik. Einführung.

Trelftz od. Weber. . . . . . 3

V ermess ungskunde 1. Werkmeister 4

Plan- und Geländezeichnen. Werkmeister

. . . . .

Baukonstruktionslehre 1. R. Müller '. 3

Allgemeine Volkswirtschaftslehre. I1

Gehrig. . . . . . . . . . 4

Allgemeine Maschinenlehre 1. Buhle 4

Physik 1. Dember . . 4

An telle des Besuchs der Wintervorlesung

kann auch die 80mmervorlesung

über Experimentalphysik

gehört werden. Die Wahl steht

dem Studierenden frei und kann

nach Neigung getroffen werden.

Die Prüfung in Physik bleibt auf

das gewählte Teilgebiet beschränkt.

Zur Unterstützung der Haupt-­

vorlesunaen werden außerdem vorgetragen:

Einführung in die Darstellende

Geometrie. Ludwig. . . 2

2. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik 11. Kowaltwski

oder Lagally . . . . 3

Darstellende Geometrie 11. Ludwig 2

Technische Mechanik I. Beyer. . 4

Festigkeitslehre 1. Gehler . . .

Vermessungskunde 1. Werkmeister

2

Vermessungskunde 1I. Werkmeister 4

trag uDgln

2

2

3

2

2

4

4

Ob­

ungeD

Vortrag

Baukonstruktionslehre H. R. Müller 3

Technisches Zeichnen. N. N.

Physik H. Dember . . . . . . 5

Nationalökonomie und Sozialismus.

Gehl·ig. . . . . . . . • . 3

Große, zwei Wochen dauernde Vermessungsübung.

Werkmeister

3. Semester (Winter):

Höhere Mathematik Ill. Kowalewski

oder Lagally . . . 3

Technische Mechanik II. Beyer 3

Festigkeitslehre H. Gehler 2

Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde.

Werkmeister

Ausgleichungsrechnung. Werkmeister

2

Allgemeine Geologip.. Rimann 3

Baustoffkunde. N. N. 2

Finanzwissenschaft (alle 2 Jahre).

Gehrig. 1

Wasserwirtschaft I. Gravelius 1

4. Semester (Sommer):

Experimentalchemie. F. Foerster. 6

Statik der Baukonstruktionen 1.

Beyer . \ 4

Eisenbetonbau. N. N. 2

Eiserne Brücken 1. Gehler 2

Wasserwirtschaft II. Gravelius 1

Einführung in die Rechtswissenschaft.

Holldack. 2

Kunstformen der Ingenieur- und

Industriebauten 1. Högg . 2

Angewandte Geologie. Gallwitz 3

6

4

3

. Der Umfang der mathematisch-naturwissenschaftlichen Vorlesungen und Übungen

Innerhalb der ersten zwei Semester des Studienplans genügt nur für diejenigen Studiengänge,

zu deren wissenschaftlicher Durchdringung e~n Mindestmaß von Mathematik und

Naturwissenschaften notwendig ist. Vorträge und Übungen, die weitere Vertiefung ermöglichen,

werden im dritten und vierten und außerdem in höheren Semestern geboten.

Sie verfolgen den Zweck, den Studierenden, die sich mit weiteren Problemen der Mathematik

und Mechanik zu beschäftigen gedenken, einen ununterbrochenen Fortschritt zu

ermöglichen.


- 76-

Der Studienplan bezweckt nach der Vorprüfung eine allgemeine Ausbildung des

Studierenden in den Bauingenieurwissenschaften. Die Angabe einer Fachrichtung, die

die Diplomschlußprüfung für die Bearbeitung der Diplomarbeit verlangt, bedeutet für

den Studierenden allein ein vertieftes Studium in einem von ihm zu erwä.hlenden

Sondergebiet. Die neue Diplomprüfungs-Ordnung gibt dem Studierenden aber auch die

Möglichkeit, sich nach einer von ihm zu erwählenden Fachrichtung besonders zu entwickeln

und sich an Stelle von Pflichtfachern der Diplomschlußprüfung in Wahlfachern

prüfen zu lassen.

5. Semester (Winter):

Statik der Baukonstruktionen JI.

Beyer. . . 4

Eiserne Brücken n. Gehler. 2

Stahlkonstruktionen des Ingenieurhochbaues

I. N. N. 2

Holz-, Stein-, Beton- und Eisenbetonbrücken.

N. N. 3

Wasserbau 1. (Gründungen, Hydraulik,

Gewässerkunde, Uferbau,

Wehrbau). Heiser " ' 16

Linienführung , Bahngestaltung.

W. Müller. . 3

Oberbau u. Gleisverbindungen. Bloß 1

Verkehrspolitik. Gehrig . . 2

Bürgerliches Gesetzbuch 1. Holldack 2

Patentrecht. Holldack . . 11 2

6. Semester (Sommer):

Statik der Baukonstruktionen lH.

Beyer 2

Eiserne Brücken II!. Gehler 2

Stahlkonstruktionen des Ingeuieurhochbaues

11. N. N. 2

Kunstformen des Ingenieur- und

Industriebaues 1I. Högg 2

Zahnstangen- und Seilbahnen.

Bloß. . 1

Landwirtschaftlicher Wasserbau.

Heiser. . . . 2

Wasserbau 11. (Flußbau, Wildbachverbauung,

Flußkanalisierung,

Schleusenbau, Kanalbau). H eiser 6

Wasserbau 1. Heiser

Bahnhofsanlagen 1. W . Müller. . 3

Städtischer Tiefbau 1. (Entwässe- I

rung und Abwasserbeseitigung).

Geißler . • . • . . . . . 2

Vor· Ub·

trag unge.

3

4

4

2

4

6

2

Straßenbau. Geißler

Verkehrswirtschaft. W. Müller.

Bürgerliches GesetzbuchlI. Holldack

'i. Semester (Winter):

Stahlkonstruktionen des Ingenieurhochbaues

I. N. N ..

Talsperren und Wasserkraftausbau.

Heiser.

Wasserbau H. Heiser. . . . .

Praktische übungen 1m Flußbaulaboratorium.

Heiser

Eisenbahnbau. W. Müller

Bahnhofsanlagen H. W. Müller

Selbstkosten und Tarife im Verkehrswesen.

W. Mt1ller

Eisenbahnsignalwesen. MöZlering.

Straßenbau. Geißler

Städtischer Tiefbau H. (Wasserversorgung).

Geißler

Städtebau (Städtebau i. allgemeinen,

städt. Verkehrsmittel). Geißler.

Volkswirtschaftliches Seminar.

Gehrig.

Staatslehre und Politik. Holldack

Verwaltungsrecht. Schmitt

Allgemeine Elektrotechnik 1. Güntherschulee

8. Semester (Sommer):

Eisenbahnmaschinenwesen. N. N.

Bewegliche Brücken. Beyer

Eisenbahnbau. W. Müller

Verkehrswirtscbaft. W. Müller

Telegraphie und Fernsprechanlagen.

Möllering.

Verwaltungsrecht. Schmitt

Geld- und Bankwesen (alle 2 Jahre).

Gehrig.

Arbeits- und Sozialrecht. Holldack

See- und Hafenbau. Heiser.

-

Vor· Ubtrag

•• 1 gm

===

2

1

2

3

3

4

2

2 2

2

2

2

3

2

6


- 77-

B . Für Vermessungsingenieure.

1. Semester (Winter):

Geodätisches Rechnen. Israel

Ebene Trigonometrie. Israel

Darstellende Geometrie 1. Ludwig

Höhere Mathematik 1. Kowalewski

oder Lagally . • .

Experimentalphysik 1. Dember .

Plan- und Geländezeichnen I. Werkmeister.


Baukonstruktion 1. R . Müller.

Baukonstruktion 1. Konstruktives

Zeichnen. R. Müller

Einführung in die Rechtswissenschaft.

Holldack.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre.

Gehrig.

2. Semester (Sommer):

Spbärische Trigonometrie. Israel

Darstellende Geometrie 11. Ludwig

Perspektive. Ludwig . . . . .

Höhere Mathematik 1I: Kowalewski

oder Lagally . . . . . . .

Experimentalphysik II. Dember .

Experimentalchemie. F. Foerster .

Allgemeine Mineralogie. R imann

Plan- und Geländezeichnen IL.

Werkmeister. .

Baukonstruktion 11. R. Müller

Baukonstruktion II. Konstruktives

Zeichnen. R. Müller

3. Semester (Winter):

Höhere Mathematik JII. Kowalewski

oder Lagally . . . . . . .

Technische Mechanik. Einführung.

Treff tz od. Weber . . .

Physikalisches Praktikum. Dembel'

Pbotographie. Luther.

Allgemeine Geologie. Rimann. .

Vermessungskunde 1. Werkmeister

Baustoffkunde. N. N. . . . .

Graphostatik und Festigkeitslehre.

N.N .. . . . ..... .

Bürgerliches Gesetzbuch 1. Holldack

Grundzüge der Finanzwissenschaft.

Gehrig. . .

4. Semester (Sommer):

Graphisches Rechnen. BÖhmer. .

Höhere Mathematik IV. Kowalewski

oder Lagally . . . . . . .

Photographisches Praktikum .Lutller

Vor· Ubtrag

ungen

1 1

2 2

2 3

! I ~

3

2

4

4

2

2 1

2 3

1

3 2

5

6

3

3

4

2

3 1

3 2

6

2

3

4 4

2

2

2

1

2

4 2

4

Angewandte Geologie. Gallwitz

Vermessungskunde L Werkmeister

Vermessungskunde 1I. Werkmeister

Große, zwei Wochen dauernde Vermessungsübung.

Werkme·ister

Bürgerliches Gesetzbuch Ir. Holldack

o. Semester (Winter):

Ausgewählte Kapitel aus der theoretischen

Physik. Toepler

Ausgleichungsrechnung 1. Werkmeister.

Kartenprojektionen. Lagally

Photogrammetrie. Hugershoff.

Ausarbeitungen in Vermessungskunde.

Werkmeister

Linienführung und Bahngestaltung.

w: Mt'iller . ...... .

Wasser hau 1. Heiser

Verwaltungsrecht 1. Schmitt

6. Semester (Sommer):

Meteorologie. .Alt

Allgemeine Botanik. Tobler

Photogrammetrie. Hugershoff.

Ausgleichungsrechnung H. Werkmeister.

Vermessungskunde Ur. W erkmeister

Große, zwei Wochen dauernde Vermessungsübung.

Werkmeister .

Drahtlose Telegrapbie. Barkhausen

Wassel'bau 1. Heiser

Landwirtschaftlicher ·Wasserbau.

Heiser.

Trassieren. W. Mt'iller

StU,dteentwässerung und AbwaBserbeseitigung.

Geißler

Straßenbau. Geißler

Verwaltungsrecht 11. Schlll/tt

Vor· Ob

trag . ung.n

11 ! 2

- 4

4 8

2

2

~ I ~

6

7. Semester (Winter):

Astronomische Orts- und Zeitbestimmung.

Werkmeister.

Topographie und Kartographie.

Werkmeister .

Höhere Geodäsie 1. Israel

Katasterkunde 1. Israel

Bodenkunde. Krauss

Wasserbau 1I. Heiser .

Straßenbau. Geißler

·Wasserversorgung. Geißler .

Städtebau. Geißle,'.

31-

6

2 1-

1

3

1 1

2 2

4

2

2

2

2

2

2

3

3

2

2 1

1 2

2

3

2

2

2


-,

- 78

Vor· Ub· Vor· Ob·

trag ungen trag ungen

Städtischer Tiefbau. Geißler 2 Höhere Geodäsie H. Israel. 3 2

Entwerfen von Bebauungsplänen. Selbständige Arbeiten im Geodä-

1I-Iuesmann und Geißler 3 tischen Institut. Werkmeister 8

Katasterkunde Ir. Israel. 1 2

8. Semester (Sommer) : Allgemeine Landwirtschaftslehre.

Meteorologie. Alt 1 Pieper. 3

Astronomische Orts- und Zeitbestim- Städtischer Tiefbau. Geißler 2

mungo W el'kmeister . 4

Mechanische Abteilung.

Vorstufe, gemeinsam für Maschinen- und Elektroingenieure.

1. Semester (Winter):

Höhere Mathematik r. Kowalewski

oder Lagally . . . .

Darstellende Geometrie 1. Ludwig

Technische Mechanik 1. Tl'efftz oder

Weber l ) ••••

Allgemeine mechanische Technologie

1. Sachsenberg . . . . .

Allgemeine Maschinenlehre 1. N. N.

Technisches Zeichnen I. N. N. .

Vortrag

4

2

I:

4

-

Ub·

ungen

2

3

(2)

2

-

4

Allgemeine Elektrotechnik II. Giintherschulze

. . . .

Physik II.·) Dember

Nationalökonomie und Sozialismus.

Gehrig. . . . . . .

Bürgerliches Gesetzbuch I. Holldack

3. Semester (Winter):

vor- ' Ubtrag

ungen

Allgemeine Elektrotechnik 1. Güntherschulze

. . Höhere Mathematik III. Kowalewski

Physik I. 2) Dember. . . . . .

oder Lagally • •

I ~ -

3 1

Volkswirtschaftslehre. Gehrig. . 4

Technische Mechanik III, } Treff tz

-

Einführung in die Rechtswissen-

Dynamik. . . . .• oder 2 1

schaft. Holldack. . • . . . 2

Festigkeitslehre • . . . Weber!) 2 (1)

-

Zur Auffrischung und für Gymnasial­

Kinematik. Mollier . . . • . 3 3

Abiturienten empfohlen :

Maschinenelemente I. Kutzbach . 5 8

Einführung in Darstellende Geometrie.

Ludwig . . .

Elektrotechn. Praktikum I. Giin·

Werkstoffkunde I. Schwinning • 3 2

2 2

therschulze-Binder. . 4

2. Semester (Sommer): Bürgerliches GesetzbuchlI. Holldack 2

Höhere Mathematik Il. Kowalewski

oder Lagally .

Darstellende Geometrie II. Ludwig

1-2

3 4. Semester (Sommer):

Festigkeitslehre } 1 (1) Höhere Mathematik IV (Oberstufe)

Graphostatik Treff tz od. Weber) 3 2 (vgl. Anm. 31). Kowalewski oder

Allgemeine mechanische Techno- Lagally . . • • • . • • . 4 2

logie ll. Sachsenberg l ). • • • 2 (2) Experimentalchemie. F. Foerster . 6

Allgemeine Maschinenlehre II. Maschinenelemente II. Kutzbach. 5 8

N. N.. . . . . . . . . . 3 I Elektrotechn. Praktikum II. Gün-

Technisches Zeichnen und Skiz- therschulze-Binder . . . .. 4

zieren. N. N.. . • . . Technische Wärmelehre 1. Mollier 6 1

11 ~

-

~I

In der Vorstufe können bereits gehört und durch Prüfung abgeschlossen werden:

Höhere Mathematik Oberstufe (Kowalewski oder Lagally) 4 + 2

Werkstoff kunde II (Schwinning) 3 + 2

1) Die eingeklammerten Übungen sind wahlfrei, werden aber im Interesse einer

sicheren Beherrschung und des Verständnisses des Vorlesungsstoffes dringend empfohlen.

2) Die Vorlesungen in Physik erstrecken sich über zwei Semester, für die Prüfung ist

jedoch freigestellt, das Semester anzugeben, aus dessen Vorlesungsinhalt die Prüfung

gewünscht wird.

3) Für die Vorprüfung wird Höhere Mathematik IV (Oberstufe) nicht benötigt. Für

Maschineningenieure Richtung A und für Elektroingenieure ist eine Vertiefung in Mathe-

2

5

3

2


- 79-

matik notwendig. Verlangt wird hierfür Höhere Mathematik IV (Oberstufe) spätestens

bis zur Schlußprüfung; Vorlesungen und Einzelprüfungen hierfür werden aber zweckmäßig,

wegen des Zusammentreffens mit anderen Vorlesungen, bereits vor der Vorprüfung

erledigt. Eine weitere Vertiefung in theoretische Fächer nach der Vorpl'üfung

wird warm empfohlen.

4) Erst in der Oberstufe des Studiums (5.-8. Semester) beginnt eine Trennung nach

Fachrichtungen, und zwar für Maschineningenieure Richtung A (Allgemeiner Maschinenbau,

vornehmlich Konstruktion, Versuchsfeld und gesamte Wärmetechnik ) oder Richtung B

(Betriebswissenschaften, allgemeine Fabrikation, Betriebsleitung, Verwaltung, Planung,

Technologie und Werkstoffprüfung) und Elektroingenieure. Außerdem bestehen noch

Normpläne für Schwachstromtechnik und Feinmechanik (Richtung F), sowie Studienpläne

für Textil- und Papiertechnik (Richtung T u. P). Durch die Wahlfreiheit verschiedener

Prüfungsfächer ist innerhalb dieser Gruppen eine weitere Vertiefung in Sondergebieten

möglich.

5) Zum Abschluß des 4. Semesters soll die Diplomvorprüfung abgelegt werden. Für

die Ob erstufe des Studiums besteht, um den Absichten für den späteren Beruf und der

besonderen Begabung gerecht zu werden, gemäß § 20 der Diplomprüfungsordnung eine

weitgehende Wahlfreiheit auch in den Prüfungsfächern. Doch bedürfen die gewünschten

Prürungspläne der Anerkennung des Prüfungsausschusses und sind darum bei Beginn der

Oberstufe bei der Abteilung einzureichen. Zur Erleichterung dieser Wahl sind die bisher

bereits anerkannten Prüfungspläne in Form von Normplänen zusammengestellt. Die genehmigten

Prüfungspläne werden der Schlußprüfung zugrunde gelegt.

Regelmäßige Vorlesungen und Übungen für die 0 bers tufe

der Maschinen· und Elektroingenieure.

.!. Mnsebinenteebni ebe Vorleslmgen

und Ubungen.

Alt: Getriebelehre I u. H (S. S.-W. S.) mit

Übungen und Seminar.

Statik der räumlichen Kräftesysteme.

Angewandte Getriebele~Fe (Maschinentechnologie)

mit Ubungen.

Berndt: Techn. Meßwesen.

~assungssysteme.

Übungen im Techn. Meßwesen.

N. N.: Hebe- und Transportmaschinen

(W. S.) nebst Übungen.

Eisenbahnmaschinenwesen.

Her zog: Textile Rohstoffe.

Techn. Prüfung der Gespinste einschl.

Praktikum.

Papierrobstoffe und Papierprüfung

einschl. Pra1.-tikum.

Faserstolfpraktikum I u. IL

K nie ha h n: Entwerfen feinmechanischer

Konstruktionen.

Kutzba.ch: Maschinenelemente III (aus­

~e.wählte Kapitel) (W. S.) mit

Übungen (W. S. oder S. S.).

Lewicki: Entwerfen von Kreiselradmaschinen

und Dampferzeugern.

KreiseIradmaschinen I u. II nebst

tJbungen.

Dampferzeuger.

Gedächtnisskizzieren I u. II nebst

Übungen.

Kreiselpumpen und Turbokompressoren

(alle 2 Jahre).

Meister: Allgemeine Textiltechnik I-lI!

(für alle Richtungen) (W. S.- S.S.).

Textilmaschinen I-lU.

Papierfabrikation I u. II (alle 2 Jahre)

(S.S.-W.S.).

Textilmaschinen und -Anlagen I u. 11.

Papiermaschinen und -Anlagen.

Faserstoffpraktikum I u. 11.

Mollier: Technische Wärmelehre I u. II

(S.S.-W.S.).

Maschinenlaboratorium (W. S.-S. S.).

Nägel: Kolbenmaschinen I-IH nebst

Übungen.

Seminar für Kolbenmaschinen.

Regelung der Kraftmaschinen.

Pumpen und Gebläse.

Pauer: Kraft- und Wärmewirtschaft (W.S.)

Heizung und Lüftung.

Wärmeübertragung (L. S.)

Kälteerzeugung(W. S.in zweijährigem

Wechsel.)

Sachsenberg: Werkzeugmaschinen I u. 11.

Fabrikbetrieb : Werkstattbau und

Fahrikorganisation.

Entwerfen von Werkzeugmaschinen

und Vorrichtungen.

Entwerfen von Fabrikanlagen und

. Organisations-Üb. I u. II.

Übungen im Versuchsfeld für Werkzeugmaschinen

und Fertigungsverfahren

I u. 11.

Seminar für Fabrikbetrieb und Seminar

für Fabrikorganisation.


Schwinning: Werkstoffkunde n.

Metallographie.

Praktikum für Werkstoffprüfung und

Metallographie.

Sorger: Elektrische Zugförderung.

Ausgewählte Kapitel aus dem Eisenbahnmaschinenbetrieb.

Wawrziniok: Bau und Betrieb der Kraftfahrzeuge

I-IV.

Untersuchung von Kraftwagenmotoren.

Experimentelle Arbeiten an Kraftfahrzeugen.

Weber: Ausgewählte Kapitel der Festigkeitslebre

(S.S.).

AU8gewäbite Kapitel der Dynamik

(W.S.).

B. Elektrotechnische Vorlesungen

und Übungen.

Barkhaus en: Schwachstromtechnik I nebst

Praktikum:

Elektrische Meßkunde (W. S.).

Fernsprech- und Telegrapbentechnik

(W.S.).

Drahtlose Telegraphie (S. S.).

0-

Möllering: Telegraphie und Telephonie

(S.S.).

Eisenbahnsignalwesen (W.S.).

R ac bel: Elektrizitätsvel'sorguug 1 und Ir

(W. S.-S. S.) mit übungen.

C. Vorlesungen von Dozenten anderer

Abteilungen.

Hochbau-Abteilung:

Müller, Richard: Baukonstruktion.

Chemische Abteilung:

-Foerster, Fritz: Metallurgie.

-König: Chemie der Textilindustrie.

Lottermoser: Die Kolloide in der Technik.

Müll er, Erich: Elektrochemie.

Müll e 1', Friedrich: Elektrische Öfen.

Math.-nat. Abteilung:

Luther: Photographisches Praktikum.

* S ü p fl e: Gewerbehygiene.

Schwachstromtechnik II nebst Praktikum:

Elektrische Schalt- und Schwingungsvorgänge

Kulturw. Abteilung:

(alle 2 Jahre). Beste: Grundlagen der Bucbführung und

Theorie der Leitungen I u. II (alle Abschlußtechnik.

2 Jahre). Blumenfeld: Psychotechnik.

Elektronenröhren (alle 2 Jahre). Darbisbire: Praktisches Englisch.

Binder: Elektrische Mascbinen und Geräte D s ch U: Chinesisch.

I u. Ir (W. S.-S. S.) mit Übungen. * G ehrig: Nationalökonomie, Sozialismus

Elektrotechn. Ma,schinenpraktikum und Anarcbismus, Bergbau und In-

(W. S.-S. S.).

Elektrizitätsverwondung (Elektrodustrie,

Außenhandel und Zollpolitik,

volkswirtschaftliche Übungen.

motor. Antriebe einseh!. Bahnen) Hittmair: Englisch für Techniker.

für Maschinen- und Elektroinge- _ Holl dack: Handelsrecht, Bürgerlicbes

nieure (S. S.) mit Übungen.

Güntherscbulze: Theorie des Wechsel-

Gesetzbucb,Privatversicherungsrecbt.

Leonhardi: Russisch.

stroms (W.S.-S.S.). C S.

G ün th ersc h u lz e-Bind er: Elektrotech- Lop ez ep e ro: paDlsch.

nische Übungen für Geübtel'e Pa pes c h: Französiscbe tJbungen.

(setzen Kenntnis der Theorie des W il b ran d t: Entwicklung von Wirtschaft

'Wechselstroms voraus).

und Tecbnik, Sozialpolitik.

* = Vorlesungen sind Prüfungsfiicher.

Außerdem wird zur Vertiefung in der Theorie auf die Sondervorlesungen aus den

Gebieten der Mathematik und Mechanik besonders hingewiesen.

1. Semester (Sommer):

Chemische Abteilung.

A. Chemiker.

Vor· Ub·

fr.g angen

Experimentalchemie. F. Foel'ster. 6

Anorganisch-chemisches Praktikum.

F. Foerster . 12

~

vor' I Ub'

Ir.g angen

Allgemeine Botanik (als Grundlage

der angewandten). Tobler . . 3 -

Differential-und Integralrechnung I. I

Naetsch . . • • 3 1


Allgemeine .nechanische Technologie

11. Sachsenberg . . . .

Technisches Zeichnen u. Skizzieren I

(Maschinenzeichnen). N N.

2. Seme ter (Winter):

Organische Chemie. Scholl .

Allgemeine technische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jahren). F. Foerster

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in Il'eraden Jahren). F . Foerster

pezielle anorganische Chemie.

F. Foerster • . . . .

Anorganisch-chemisches Praktikum

(qualitative und quantitative Analyse).

F . Foerster

Physik 1. Dember . • •

Differential- u. Integralrtlchnung H .

Naetsch . • •

Allgemeine Maschinenlehre I. N. R.

Technisches Zeichnen u. Skizzieren II

(Modellaufnahmen). N. N.

Allgemeine mechanische Technologie

I. Sachsenberg

Entwicklung u. System des Pflanzenreiches

und der stofflichen Beziehungen.

Tobler . '.' • .

Botanisch-mikroskopische Übungen

Teil 1. Tobler ..

Mineralische Roh toffe 1. Ri1llann

Kristallog!1Lpbische und mineralogische

Übungen. Für Anfänger.

Rimann .

f:--

Vor· Oi·

trag .ngen

----r--"-

2

5

2

2

2

5

4

ganz·

tägig

2 1

4

Es wird dringend empfo.~len, im 11

1. und 2. emester die Ubungen

im Technischen Zeichnen und Skizzieren

zu vollenden und die Vorlesungen

über Mechanische Technolol!'ie

und Allgemeine Maschinenlehre

vor dem 4. Semester zu hören.

Es ist zweckmäßig, nach Vollendung des

4. emesters dieDiplom.Vorprüfungabzulegen.

Im ö. bi . ~e lll este r sind folgende

Vorlesungen und Ubungen ZU besuchen:

Organisch-chemisches Praktikum (ganztägig).

SchtJZl.

Praktikum für organische Elementaranalyse.

Scholl.

Elektrochemisches und physikalischchemiscbes

Praktikum (in Gruppen).

I

E . .Müller.

Metallurgie (in geraden Jahren).

F. Foerster.

Organisch-techno Chemie I u.ll. Steinkopf.

Chemie und Technologie der aromatischen

Verbindungen II (organische Farbstoffe).

König.

2

3

1

4

2

2

1-

3. Semester (Sommer):

Physikalische Chemie 1. E. ll,[iiller

AllgemeineMaschinenlehrelI. N. N.

Chemie der Benzolderivate. Scholl

Chemische Technologie der Mörtel

und Zemente. N . N . . . . .

Chemische Technologie des Glases.

.Menzel ..•

Anorganisch-chemisches Praktikum

(Quantitative Analyse, technische

Titriermethoden). F. Foerster .

Physik II. Dember . . . . . •

Botanisch- mikroskopische übungen

Teil 11. Toblfr "

Allgemeine Mineralogie. Ri1llann.

Mikroskopisch-mineralogisches

Praktikum für Anfii.nger. Rimann

4. Semest er (Winter):

Chemie und Technologie der aromatischen

Verbindungen 1. (Rohmaterialien

u. Zwischenprodukte

der Farbenfabrikation). König .

Allgemeine technische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jahren). F . Foerster . •

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jahren). F. Foerster

Metallurgie (in geraden Jahren).

F. Foerster . . . . . . . .

Physikalische Chemie H. E. Müller

Elektrochemie. E . lIUiller

Chemische Technologie der Tonwaren.

Menzel . • . . . .

Botanisch-mikroskopische übungen

'fei I 1. Tob/er. •

A.norganisch-chemisches Praktikum

(technische u. Ga analyse). N. N.

Physikalisches Praktikum. Dember

Vor· Ob·

trag .ng,n

'==='==

1

5

3

2

2

2

2

3

2

1

gaDZ'

tägig

2

3

2

gaDZ'

-tägig

6

Chemie der Terlilindustrie (Gewinnung

der Spinnfasern und ihre chemische

Veredelung unter besonderer Berücksichtigung

der Färberei). König.

Praktikum für Farbenchemie (in Gruppen)

nach Wahl. König.

Lebensmittelchemie I und TI. Heiduscllka.

Chemische Technologie des Gebrauchsund

Abwassers. Heiduschka.

Lebensmittelchemisches Praktikum (in

Gruppen) nach Wahl. Heiduschka.

Gerichtliche Chemie. Heiduschka.

Photographie. Luther.

Ausgewählte Kapitel aus der photographischen

Chemie. Luther.

6


- 82

Photographisch -chemisches Praktikum (in

Gruppen) nach WahL Luther.

Experimentalchemie und Theorie der

Kolloide. Lotter1lloser.

Kolloide in der Technik. Lotterllloser.

Man hält es für geboten, daß auf die

organisch - chemische Vorbildung m i n­

des t e n s zwei Semester verwendet werden.

Es ist notwendig, im letzten Semester

vor Ablegung der Diplom - Schlußprüfung

das Praktikum in demjenigen Laboratorium

zu belegen, in welchem die Studierenden

die Uiplomarbeitauszuführen beabsichtigen.

Für diesen Zweck stehen das Anorganischchemische

, das Elektro - chemische, das

Organisch-chemische Laboratorium, die Laboratorien

für Farben- und Textilchemie,

für Lebensmittel- und Gärungschemie, sowie

für Kolloidchemie und des Wissenschaftlichphotographischen

Institutes zur WahL .

Zur Vervollstlindigung ihrer Ausbildung

können sich die Studierenden - neben den

bereits erwähnten Vorlesungen und Übungen

- nach Bedarf auch die nachstehend aUf- geführten - insuesondere die chemischen -

zunutze machen, wobei es sich im allgemeinen

empfiehlt, die natul"wissenscha.ftlichen und I

technischen Vorlesungen und Übungen bis

zur Diplom - Schlußprüfung zu erledige",

wlLhrend das wichtige Studium der Volkswirtschaftslehre,

der Recht kunde usw.

auch noch später betrieben werden kaun.

Chemie der Gerbstoffe und des Gerbereivorganges

; Chemie der ~'ermen te;

Moderne Probleme der Struktur- und

Valenzlehre mit Bezu~ auf biologische

Fragen; Chemie der Eiweißstoffe.

Bergmann.

Neuzeitliche Fragen der Ernährung. üGer

die physiologische Wirkung chemischer

Stoffe. Heiduschka.

Medizinisch - chemiscbes Praktikum.

Heiduschka und Komm.

Physiologische Chemie I und II; Technische

Biochemie. Komm.

Praktikum für Textilchemie; Papierfärberei-Praktikum.

König.

Textilchemie für Fortgeschrittene mit

Exkursionen 1 und H. Kmis.

Pl'aktikum für Kolloidchemie; Kolloquium

über allgemeine Fragen der

Elektrochemie; Analytische Chemie

auf Grundlage der Ionentheorie und

dcs Massenwirkungsgesetzes. Lottermoser.

Grundlagen der Farbenlehre und Farbenphotographie

; Photograpbische Praktika

für Anfänger und für Fortgeschrittene.

Lu/her.

Chemische Technologie der Beleuchtung:

Einführung in das chemische Rechnen.

.M:enzel.

Einführung in die Thermodynamik;

'fechnische Anwendung der Elektrochemie;

Elektrische Öfen. Fr. Müller.

Praktische Arbeiten auf dem Gebiete

der Zellulosechemie. Stein kopf.

Die Rauchschäden- und Abgasfrage ;

Technische Pflanzenchemie; Anleitung

zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem

Gebiete der Holzchemie. lVislicenus.

Elektrische Meßkunde. BarkhausIJI!.

Allgemeine Elektrotechnik; E:ektrotechnisches

Praktikum. Güntherschulze.

Mikrophotographie, insbesondere Mikrokinema~ographie;

Angewandte Photographie

in Wissenschaft und Technik;

lteprod uktionstechnik. Goldberg.

Das Mikroskop (Einfiihrung); Einfübrung

in die optische Instrumentenkunde

(Fernrohre, Mikroskope, Spektralapparate

usw.). Die Berechnung optischer

Systeme. Klughal·dt.

Grundzüge der Textiltechnik j Papierfabrikation.

1Ileister.

Technische Wärmelehre I und rr; Kältemfl,schinen.

lIIollier.

Grundzüge der Energie-Erzeugung; Maschinenlaboratorium

für Chemiker.

Puuer.

Grundlagen der Röntgentechnik (Höntgenröhren.

Röntgenapparate, Mt!ßgerMe).

Saupe.

Einführung in die Metallographie ;Metallographisches

Praktikum. Schwinning.

Theoretische Physik; Kinetische G astheorie

und Elektronik; Ausgewählte

Abschnitte aus der theoretischen Physik

(Quanten); Hochspannungspraktikurn.

Toepler.

Einfübrung in ' die Quantentheorie;

Elektro - magnetiscbe Lichttheorie.

Wiarda.

Das Elektron; Hohe und tiefe Temperaturen;

Radioaktivität; Spektrum

und Atombau (Kathodenstrahlen, Isotopenlehre);

Fluoreszenz, Phosphoreszenz

und Lichtelektrischer Effekt;

Radioaktivität und das periodische

System der Elemente; Vakuumtechnik;

Röntgentecbnische und spektroskopische

übungen; Kolloquium über

StrahleJlforschung (gemeinsam mit

Toepler und Saupe). Wiedmann.


3

Psycbotechnik. Blwilenteld.

Techniscbe Bakteriologie; Arbeiter·

hygiene. Conradi.

Erste Hllfeleistung bei Unglücksf"allen;

Bl1u und Verricbtung des menschlicben

Körpers. Fetschel·.

Textile Robstoffe I und II; Tecbnische

Prüfung der Textilien I und II; Optiscbe

U ntersucbungsmethoden der

Faserstofftecbnik. H erzog.

Allgemeine und historische Geologie;

Mineralische Rohstoffe. Rimann.

Rohstoff leb re der Pflanzen I und II;

Mikroskopische Untersuchungen von

.l: ahrungs- und Genußmitteln des Pflanzenreiches;

Morpbologie der Pflanzen;

RohstoffIebre der Pflanzen [ (Zellinbaltsstoft·e);

Pharmazeutiscbe Botanik

I und Ir. Schwede.

Einfübrung in die Hygiene: Gewerbehygiene;

PersÖnli.:he Gesundbeitspflege;

. Hygienisches Kolloquium (gemeinsam

mit Fetscber). Süpfle.

Bakteriologischer Kursus. Süpfle und

Hofmann.

Herknnft und Aufbereitung pflanzlicher

Faserstoffe; Nutzpflanzen im Welthandel;

Botanisch - mikroskopisches

Praktikum I und 11. Tobler.

Mikroskopische Untersucbung von TextilundPapierstoffen

; PraktiscbeAnleitung

zu pflanzenpbysiologiscben Versuchen.

Tobler und Schwede.

J nd ustrielle SeI bstkostenberecbnu ng; Die

Bilanz; Einführungin dieBncbhaltung;

Wirtschaft und Technik; Privatwirtscbaftliche

Ühungen; Übungen über

Wirtscbaft und Tecbnik mit Besichtigungen

und Exkursionen. Beste.

Allgemeine Volkswirtschaftslebre (Grundlagen

der Nationalökonomie); Geldund

Bankwesen; Praktische N ationalökonomie;

Die Lebre vom Gelde;

Volkswirtschaftliche Übungen; Grundzüge

der Finanzwissenschaft. Geh1"ig.

Fabrikbetrieb I (Werkstattanlagen) und

1I (Organisation) nebst Übungen.

Sachsenberg.

Einführung in die Statistik (Theorie,

Methode, Technik). Schäfer.

Das Recht der wirtscbaftlichen U nternebmung

(Wirtscha.ftsrecht I. Teil);

Wirtschaftsrecbt 11. Teil (Geld-, Bank-,

Börsen-, Wechsel- und Scbeckrecht).

Breit.

Einführung in die Rechtswissenschaft;

Handels- und Wechselrecht; Patentund

Urheberrecht; Patent- und Gebrauchsmusterrecht.

Holldack.

Arbeitsrecbt. Nikisch.

Einführung in das grapbiscbe Rechnen.

Böhme/".

Straßen bau (moderne Beftlstigungsarten) .

Geißler.

Abwasserreinigung. Heilmann.

Unfallverhütung. N. N.

Bietet sich vor Beginn des Studiums

oder wii.brend desselben G.elegenheit zu

pr akt i s c her Ar bei t in Maschinenf,tbriken,

chemiscben Fahriken usw., so wird

empfohlen, sie auszunützen, mit der Einschränkung.

daß hierzu höchstens ein 'l'eil

der akademischen Ferien verwendet wird,

da diese ja in erster Linie der inneren Verarbeitung

des während des Semesters aufgenommenen

Wissensstoffes zu dienen haben.

9. und 10. Semester:

Der Schwerpunkt liegt in diesen letzten

Semestern der Studienzeit im praktischen

Arbeiten in den Laboratorien.

Die A.usführung einer größeren wissenschaftlichen

Arbeit (Dissertation) in einem

der chemischen Laboratorien, wofür mindestens

ein volles Jahr zu rechnen ist, soll

nach bestandener Diplomprüfung den A.bschluß

des Studiums bilden.

Für diesen Zweck stehen den Studierenden

das Anorganisch-chemische, das Elektrochemische,

das Organisch-chemische Laboratorium,

die Labora.torien für Farben- und

Textilchemie, für Lebensmittel- und Gii.rungschemie,

sowie für Kolloidchemie und

des Wissenschaftlich - photographischen Instituts

zur Wahl.

Schließlich sei noch die - eigentlich

selbstverständlicbe - Bemerkung gemacht,

daß ein vollwertiges akademisches Studium

von A.nfang an auch die a11 g e m ein -

bi 1 den den F ä. c her, die an der Dresdner

Hochschule in reicher A.uswahl vertreten

sind, berücksichtigen muß.

6*


Der Studienplan entspricht in den Hauptzügen

- insbeso.ndere was die chemischen

Laboratoriums- Übungen anbetrifft - dem

der C he m i k e r. Abweichungen, die durch

die besondere Fachricbt ung (z. 13. Silikat-,

Brennstoff-, Metallurgische Chemie usw.) bedingt

sind, sollen rechtzeitig, d. h. späteRtens

unmittelbar nach der Vorprüfung mit dem

für diese Fachricbtung zuständigen Ordinarius

bzw. mit dem Abteilungsvorstand

vereinbart werden. Selbstverständlich müssen

auf den gewählten chemischen Spezialgebieten

auch besondere Laboratoriumsübuugen

ausge[ührt werden. Soweit Spezialvorlesungen

auf diesen Gebieten nicht gehalten

werden, wird erwartet, daß die

Studierenden die erforderliche Vertiefung

dorch das Studium einschlägiger Spezialwerke

zu erlangen suchen.

Auf ieden Fall sind dem Stundenplan

di.e nacbstehend aufgeführten, für die

Ingenieurausbildung nötigen Flicher einzufügen:

- 8J-

B. Ingenieur-Chemiker.

Allgemeine Elektrotechnik 1. Günther-

I

schulze. (4. Semester.)

E lektrotecbnisches Praktikum I und H.

Günlherschulze - Binder. (5. und

6. Semester.)

Grundzüge der Kraft-Erzeugung. Pauer.

(6. bzw. 8. Semester.)

Maschinenlaboratorium für Chemiker.

Molliel·. (7. bzw. 8. Semester.)

Fa brik betrieb 1 und H. Sachsenberg.

(5. und 6. bzw. 7. und 8. Semester.)

Für die weitere Vertiefung des Studiums

sind nach Möglicbkeit - außer sämtlichen

bei den Chemikern aufgeführten

Vorlesungen und Übungen

noch die folgenden zu berücksichtigen:

Elektromotorische Antriebe. Binder.

Allgemeine Elektrotechnik 11. (Jünthprschulze.

Heizung und Lüftung. Hüttig.

Dampftlrzeugerj Kreiselradmascbinen

Lewicki.

Getriebe der Textiltechnik. lJfeiider und

Herzog.

Kältemaschinen. Mollier.

Baukonstruktion I und H. R. lJHller.

Kraftmaschinen I u.n. NägelundLewicki.

Werkstoffkunde I und 11. Schwinning.

Die für die Diplom-Prüfung geforderte

mindestens einbalbjäbrige praktiscbe Tätigkeit

ist in der Werkstatt einer Maschinenfabrik

oder in einer chemischen Fabrik

abzuleisten.

Beziiglicb der Ausführung einer Dissertation

sowie des tudiums allgemeinbildender

Fächer gilt das bei den Chemikern

Gesagte.

1. Sem est er (Sommer) :

Expel'imentalchemie. F . Foe'l'ster .

Anorganiscb-chemischesPraktikum.

F. Foerster . . .

Allgemeine Botanik (als Grondla~'e

der angewandten). Tobler

Differential- und Integralrechnung l.

Naetsch

Allgemeine mechanische Technologie

II. Sachsenberg . .

Technisches Zeichnen und Skizzieren

I (Maschincnzeichnen). N. N.

2. Semester (Winter):

Organische Chemie. Scholl .

Allgemeine technische Chemie, anorgan.'feil

(in ungeraden Jahren).

F. Foerstel'

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jahren). F. Foerster

Spezielle anorganische Chemie.

F . Foerster

C. Textil-Chemiker.

Vor- Ubtrag

.ngen

6

3

12

3 1

2

4

2

2, -

~vor- - Ubtrag

.ngen

Anorganisch-chemisches Pra ktikum "'I

(qualitative u quantitative Ana- I ganz

-

lyse). F . Foerster . . . . . - tägig

Pbysik 1. Dember . . . . . . 5 -

Pbysikaliscbes Praktikum. Demuer G

Di1ferential- und IntegralrechnungIT.

Naetsch 2

Allgemeine Maschinenlehre I. N. N . 4

Technisches Zeicbnen und SkiZZieren

11 (Modellaufnahmen). N. N' I- 4-

Allgemeine mechanische Technologie

1. Sachsen berg . . . . 2

Entwicklung und System Jes Pflanzenreiches

und der stofflichen

Beziehungen. Tobler . . . . :1

Botanisch-mikroskopische übungen I

(in 2 Abteil.). Tobler - 2

3. Sem ester (Sommer):

Physikalische Chemie 1. E. Müller 3

AllgemeineMaschinenlebrelI. N .N. 11 3


- 85

11 Vor" Ubtrag

no gen

Chemie der Benzolderivate (org. --

Chemie I~). Scholl . . 2

Organisch - technische Chemie 1. "1

'teinkop( . . . . . . 2 -

A norganisch-chemischesPraktikum.

F. Foer ter. . . ....

Physik II. Dember. .

Physika.lisches Praktikum T. Dember

Allgemeine Mineralogie (m it Exkursionen).

Rimann

4. emester (Winter):

Allgem. Elektrotechnik 1. Güntherschulze

. .. .....

Allgemeine technische Chemie, n.norg.

Teil (in ungeraden Jahren)

F. FoeTster . . . . . . . .

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jahren). F. Foers/er

Physikalische Chemie JI. E.lIfiiller

Elektrochemie. E. Müller . . .

Organisch - technische Chemie 11.

teillkop(. . . . . . . . .

Organisch - chemisches Praktikum.

Scholl.. ..•.

Chemie und Technologie der aromatischen

Verbindungen I (Chemie

des Steinkohlenteers und

der Farbstoff-Zwischenprodukte).

König . ........ .

Chem. Technologie des Gebrauchsund

Abwassers. Heiduschka . .

Allgemeine Volkswirtschaftslehre.

Gehrig. . . • . .

Textile Rohstoffe 1. Berzog . .

Technische Untersuchung der Textilien

1. Herzog . . . . . .

Botanisch-mikroskopische Übungen

(in 2 Abteil.). Tobler . .

Diplom -Vorpr iifllng.

ganz­

-tigig

5

6

3

3 -

2

2

gm­

- tigig

2

1

4

2

5. Semester (Sommer):

Allgern. Elektrotechnik 11. Günther-

schulze . . . . , '" 2

Elektrotechu. PraktikumI!. GiintherchuZze-Binder.

. . . .

Orga.nisch - chemisches Praktikum

einschließlich Elementar-Ana.lyse.

Scholl. . . . • . . . . .

Cbemie und Technologie der aromatischen

Verbindungen II (org.

Farbstoffe). König . . . . . 5

Textile Rohstoffe II. Herzog . . 2

Technische Prüfung der Textilien

11. Herzog . . . . . . 1

*) in praxi ganztägig während

*10) do.

1

2

4

ganztägig

I

Vor- Ubtrag

Praktikum für. Faserstofftechnik. jr-

unglß

Herzog u. Meister . . . . . 1- 6

Grundzüge der Kraft - Erzeugung I

(in ungeraden Jahren). Pauer. 2 -

Textilmaschinen 111 (Appreturmaschinen)

(in ungeraden Jahren).

Meiste,' . . . . . 2

6. Semester (Winter):

Grundzüge der Kraft-Erzeugung

(in ungeraden Jahren). Pauer.

Elektrotechn. Praktikum II. Güntherschulze-Binder.

. . . . . .

Allgern. Elektrotechnik II. Giintherschulze.

. , .

Pbysikali ch - chemisches Praktikum

(i. Gruppen). E. Müller .

Fabrikbetrieb (Organisation). Sachsenberg

. . • • . .

Maschinenlaboratorium für Chemiker.

JJlo11ier . . . • .

Chemie der Textilindustrie. König

Experimentalchemie und Theorie

d. Kolloide. Lottermoser . . .

Gruppenpraktikum i. Farbenchemie.

König . ...•.... _

Mikroskopische U utersuchung von

Textil- u. Papierstoffen. Tobler­

Schwede . . . . . . . . .

Herkunft und Aufbereitung pflanz!.

Faserstoffe. Tobler . . .

Grundzüge der Textiltechnik.

JJ:[eister . • . . . . . .

7. Semest er (Sommer) :

Fabrikbetrieb (Werkstatt anlagen).

Sachsenberg • . . .

Praktikum für Textilchemie. König

Textilmaschinlln III (Appreturmaschinen)

(in geraden Jahr en).

Meister . _ • . . . • . .

Kolloide in der Technik. Lotter-moser

Fabrikanlagen der Textilindustrie.

Meister . . . . . • . .

Industrielle Kalkulation. Beste.

8. Semest er (Winter) :

Praktikum für Kolloidchemie. Lottermoser

. . . .

Grundzüge der Kraft - Erzeugung

(in ungeraden J ahren). Pauer .

Maschinenlaboratorium für Chemiker.

Mollier . . . . . .

Ferner :

- Ausführung der Diplom-Arbeit !

6 Wochen vor bzw. n ach Weihnachten.

4 Wochen nach Verabredung.

2

2

2

3

2

1

2

2

-

2

2

2

2

2

4

halbseme-')

.trig

4

"

halb·

tägig

2

-

ganz'

tägig

4


- 86-

Zur weiteren Vertiefung des

Studiums werden außer den angegebenen

Vorlesungen und Übungen

noch die bei den Chemikern und

1ngenieur- Chemikern angegebenen

empfohlen.

Zur Ausführung der Diplomarbeit kommen

in erster Linie das Laboratorium für

Farben- und Tex~ilchemie und das Laboratorium

für Kolloidchemie in Frage.

Die für die Diplom-Prüfung geforderte,

mindestens einbalbjlihrige praktische Tätigkeit

soll zum Teil in der Werkstatt einer

Maschinenfabrik, ZUhl Teil möglichst in

1. Semester (Sommer):

Experimentalcbemie. F. Foerster .

Anorganiscb-chemischesPraktikum.

F. Foerster . . . . . .

Allgemeine Botanik (als Grundlage

der angewandten). TobleI'

Differential- und Integralrechnung 1.

D. Papier-Chemiker.

Irag ungen

~ I

6 -

Naetsch . ' 3 1

Allgemeine mechanische Technolo- I

gie 11. Sachsenberg . . 2

Technisches Zeichnen und Skizzieren

I (M aschinenzeicbnen). N_ N.

2. Semester (Winter):

Organische Chemie. Scholl.

Allgemeine tecbnische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jahren). F. Foerster

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jabren). F. Foerster

Spezielle anorganischtl Chemie.

F. Foerster. _. •

Anorganisch.chemisches Praktikum

(qualitative und quantitative Analyse).

F . Foerster

Physik 1. Dember . . . . . .

Differential- u. Integralrechnung 11.

Naetsch

Allgemeine Maschinenlehre 1. N. N .

Technisches Zeichnen und Skizzieren

n (Modellaufnahmen). N . N

Allgemeine mechanische Technologie

L Sachsenberg . . . .

Entwicklnng und System des Pflanzenreiches

und der stofflichen

Beziehungen. Tobler .... . .

Botanisch-mikroskopische Ubungen

(in 2 Abteil.). Tobler .

3. Semester (Sommer) :

Physikalische Chemie I. E. Müller

Allgemeine Maschinenlehre Ir. N. N .

3

5

2

2

2

12

~ I

ganz­

- Itägig

5 -

2 1

4

-1 4

2 -

3

3

3

2

einem Textilveredlungs-Betriehe ahsolviert

werden. Zulässig ist aher auch die Beschäftigung

in einem anderen Textilnnternehmen,

sowie in einer Maschinenfahrik,

gegebenenfalls auch in einer Kleiderfärberei.

9. und 10. Semester:

Zwecks richtigen Abschlusses des Stu·

diums wird die Ausführung einer größeren

wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation) in

einem der in Betracht kommenden Laboratorien

der Hochschule empfohlen, wofür

mindestens ein volles Jahr zu recbnen ist.

. vor- I Ub­

Chemie der Benzolderivate (organ. ~Dgen

Chemie Il). Scholl

2 -

Organisch - technische Chemie 1.

Steinkopl.

2

Anorgan isch-chemisches Praktikum.

ganztägig

F. Foerster

Physik H. Dember .

5

Allgemeine ~ineralogie (mit Exkursionen).

Rimann

3

4. Semester (Winter):

Allgern. Elektrotecbnik 1. Güntherschule~.

. • . . . . 3

Allgemeine tecbnische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jabren). F. Foerster

2

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jabren). F. Foerster 2

Pbysikalische Chemie H. E . Müller 3

Elektrochemie. E. Müller 2

Organisch - technische Chemie IL

(Chemie und Tecbnologie der

Zellulose und ihrer natürlichen

Begleiter). Steinkopf

2 ganz­

Organisch.-cbem. Praktiknm. Scholl - .tägig

Physikaliscbes Praktikum. Dember 6

Allgemeine Volkswirtschaftslebre.

Gehrig.

4

Textile Robstoffe 1_ Hereog . . 2

Botaniscb-mikroskopische übungen

(in 2 Abtei1.). Tobler

Diplom. Vorpriifung.

o. Semester (Sommer):

TechniRche Wärmelehre 1. JJ.Iollier

Praktikum f. organische Elementar­

Analyse. Scholl

Elektrotechniscbes Praktikum Il.

Gü,ntherschulee -Binde1' .

Praktikum für Faserstoff technik.

Berzog u. JJ.feister

Papierrohstoffe nnd deren Prüfung.

Herzog

6

2

1

halbfigig

4

6


Allgem. Elektrotechnik 11. Güntherschulze

.

Mascbinen und Anlagen der Papierindustrie

1. Meister

Textile Robstoffe II. Herzog

6. Semester (Winter):

Grundzüge der Kraft - Erzeugung

(in ungeraden Ja.bren). Pauer.

Aligem. Elektrotecbnik 11. Güntherschulze.

Elektrotechnisches Praktikum 11.

Giinthe"scht,7ze -Binder

~Ia s cbinenlaboratorium I. lIfollier

Organisch - chemisches Praktikum

(Arbeiten auf dem Gebiete der

Zellulosechemie) Steinkopf . .

Chemie der Textilindudtrie (Chemische

Veredelung der Faserstoffe

durch Färben, Bleichen UBW.) .

König . ..... .

Chem. Technologie des Gebra.ucbsund

Abwassers. Heidu chka .

Experimentalchemie und Theorie

der Kolloide. Lottermoser

~ta.schinen unu Anlagen der Papierindustrie

H. Mlister . . . .

Herkunft und Aufbereitung pflanzlicher

Faserstoffe. Tobler.

rrv; ' Ub·

trag ungen

1==

2

4

2 l-

I

2

2

3

4

4

gamlägig

Zur weiteren Vertiefung des

ßtudiums kommen außer den angegebenenVorlesungen

und Übungen

noch die bei den Chemikern und

Ingenieur-Chemikern aufgeführten in

Betracht.

Die für die Diplom-Priifung geforderte

mindestens einhalbjährige Tätigkeit soll

zum Teil in der Werkstatt einer Maschinenfabrik,

zum anderen Teil im Betriebe einer

Papierfabrik ausgeübt werden.

I -

I

7

Mikroskopische Untersuchung von

Textil- u. Papierstoffen. Schwede­

Tobler.

7. Semester (Sommer):

}


- 88-

Erster Lehrgang.

1. und 2. Halbjahr.

Physik, Anorganische Experimentalchemie mit Praktikum, Allgemeine und spezielle

Botanik (Morphologie und Systematik der Pflanzen) mit Bestimmungsübungen, Allgemeine

und spezielle Zoologie, Mineralogie und Petrographie, Allgemeine Volkswirtschaftslehre.

3. Halbjahr ( ommer):

Volkswirtschaftspolitik .

Höhere Analysis 1. Teil.

Einführung in die Forstwissenschaft

. .. ...

Praktische forstliche übungen

Geologie . . . . .

Geologische übungen

Organische Chemie

Waldwegebau . . •

Repetitorium über allgemeine

Botanik

Vor-\jb-""

trag~

4

I:

4

1

11

3

2

2

-I

1

4-. Halbjahr (Winter):

Finanzwissenschaft

Meteorologie.

Bodenkunde. . . . .

übungen zur Bodenkunde

Höhere Analysis ]1. Teil .

Anatomie und Physiologie der

Pflanzen mit besonderer Berücksichtigung

der Waldbäume . .

Botanisch-mikroskopisches Praktikum

Jagdkunde

Repetitorium über anorganische

Chemie .

Vor· Ub·

trag ungen

2

I ~ 1

2

4

2

2

2

5. Halbjahr (Sommer):

Volkswirtschaftliche übungen

Kleines chemisches Praktikum

Fo\"stbotanik .....

Forstbotanisches Praktikum

~'orstzoologie 1. Teil. .

Forstliche Standortslehre

Forstbenutzung. . . .

Forsteinrichtung 1. Teil .

6. Halbjahr (Winter):

Forstpolitik .

Technische Pflanzenchemie

Baumkrankheiten . . . .

Forstzoologie 11. Teil. . .

Zoologisches Praktikum. . . .

Vermessungskunde . . . . .

Instrumentenkunde mit übungen

Planzeichnen. ....

Forsteinrichtung II. Teil

Waldbau 1. Teil .

HolzmeB- und Ertragskunde . .

Waldwertrechnung und forstliche

Statik .

Zweiter Lehrgang.

Vor· Ub·

trag ungen

I ~

2

I ~

3

[4

3

2

3

3

1

2

3

2

3

1

3

2

2

7. Halbjahr (Sommer):

Forstpolitische übungen .

Rechtswissenschaft 1. Teil.

y ermessungsü bungen. . . .

Ubungeu zur Forsteinrichtung

übungen zum Waldbau. . .

Waldbau 11. Teil . . . .

HolzmeBkundliche übungen

Forstschutz . .

8. Halbjahr (Winter):

Kleines Pfianzenchemisches Praktikum

. • . . . . . . .

übungen zur Waldwertrechnung

Forstverwaltung . . . .

Rechtswissenschaft Il. Teil

Verwaltungsrecht . . . .

übungen zur Standortslehre .

übungen zur Forsteinrichtung

Waldbauliches Seminar. . .

fvor-

Ub·

Ii trag~

- 2

2

Vor der Teilnahme au den FeldmeBübungen soll die Vorlesung über Vermessungskunde

gehört worden sein.

Leiheslibungen finden in allen Halbjahren statt. Innerhalb der ersten beiden an

einer deutschen Hochschule verbrachten Studienjahre bat jeder 8tudierende und Hörer

Leistungsprüfungen im wesentlichen nach den Grundsätzen {(ir deu Erwerb des Deutschen

Turn- und Spo::tabzeichens abzulegen. Nur das Zeugnis des Sportarztes befreit von der

Teilnahme an den Leibesübungen.

1=

3

3

2

2

2

1

3

2

1

2

2


- 8!J­

Mathematisch-naturwissenschaftliche Abteilung.

a) Studienplan für technische Physiker.

Es wi.:d empfohlen, das Studium zu Michaelis zu beginnen und vorher ein halbes

.Tahr praktisch tätig zu sein. Dieses halbe Jahr kann auf die tudienzeit bei der Diplom­

Scblußprüfung angerechnet und a.ußerdem kann ein Semester Physikalisches Praktikum 1[

(Laboratoriumstechnik) erlassen werden, wenn ein Semester Physikalisches Pmktikum 11

nach dem praktischen Halbjahr mit Erfolg a.bsolviert ist

a) Für Studierende, die Michaelis das Studium beginnen.

1. Semester (Winter):

Höhere Mathematik I mit übungen

Allgemeine Maschinenlehre I mit

Technischem Zeichnen I

Allgemeine Elektrotechnik I .

Einführung in d.ie Technische Mechanik

*) mit Übungen. . . .

Experimentalphysik 1 . . .: • .

Darstellende Geometrie I mit Ubung.

Photographisches Praktikum I . .

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

2. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik TI mit Übungen

Allgemeine Maschinenlehre lImit

Technischem Zeichnen II

Allgemeine Elektrotechnik II

Technische Mechanik II *) . . .

Experimentalphysik TI mit Physikalischem

Praktikum I

Experimentalchemie mit chemischem

Praktikum .

Analytische Geometrie .

Einführung in die Rechtswissenschaft

Vortrag

Ub·

ungen

4 1

4 4

3

3 2

5

2 2

4

4 2

~ ~ I

2

5 6

~ 1 4

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18,5**)

3. Semester (Winter):

Höhere MathematiklII mit Übungen

Theoretische Physik 11 oder IV mit

Übung •..•.••...

Physikalisches Praktikum r . .

Elektrotechnisches Praktikum •

Technische Mechanik III *)

Photographie *)

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

4. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik IV mit Übung

Th.Eiloretische Physik I oder !Ir mit

Ubung ...

Drahtlose Telegraphie .

Photographisches Praktikum TI •

Physikalisches Praktikum !I .

Physikalische Chemie

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

Vor- Ubtrag

ungen

3 1

4 1

6

4

2

2

3 1

4 1

2

4

9

3

b) Für Studierende, die Ostern das Studium beginnen.

1. Semester (Sommer):

Analytische Geometrie . •

Algebra und Analysis

Experimentalchemie und chemisches

Praktikum

Physikalisches Praktikum I

Photographisches Praktikum I

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

Vor- Ub·

trag ungen

3

2

6 4

6

4

1

2. Semester (Winter):

Höhere Mathematik I mit Übung

Allgemeine Maschinenlehre I mit

Technischem Zeichnen I

Allgemeine Elektrotechnik I .

Einführung in die Technische Mechanik

*) mit mungen. . . .

Experimentalphysik 1 mit Physikalischem

Praktikum 1.

Vor- Ubtrag

ungen

4 1

4 4

3

3 2

516

*) :fach § 18,4 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

zwischen den vier Fächern: Allgemeine Maschinenlehre oder Allgemeine Elektrotechnik

oder Technische Mechanik und Festigkeitslehre oder Wissenschaftliche Photographie.

* *) Nach § 18,5 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

zwischen den fünf Fächern: Volkswirtschaftslehre oder Patent- und Musterrecht oder Allgemeine

Staatslehre und Politik oder Philosophie oder Psychologie.


I

- 90

Vor- Ub­

, lrag ungen

Darstellende Geometrie I mit übung 2 2

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

3. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik II mit Übungen 3 2

Allgemeine ~faschinenlehre 11 mit

Technischem Zeichnen II 3 4

Allgemeine Elektrotechnik II mit

Praktikum 2 4

Technische Mechanik II *) 2

Experimentalphysik II 5

Physikalisches Praktikum II (Labor.-

Technik) 9

Einführung in die Rechtswissenschaft

2

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

4. Semester (Winter):

Höhere MathematikIH mit übung

Theoretische Physik II oder IV mit

übung •... .•...

Physikalisches Praktikum II .

Photographiscbes Praktikum II. .

Technische Mechanik III *) .

Photographie *) . . • .

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

o. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik IV mit Übung .

Th.\loretische Physik I oder III mit

Ubung ....•...

Physikalische Chemie .

Drahtlose Telegraphie . . .

Physikalisches Praktikum, ganz tägig

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

Vor- Ublrag

ungen

3 1

4 1

9

4

2

2

3 1

4 1

3

2

20

*) ' Tach § 18, 4 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

zwischen den vier Fächern: Allgemeine Maschinenlehre oder Allgemeine Elektrotechnik

oder 'l.'echnische Mechanik und Festigkeitslehre oder Wissenschaftliche Photographie.

**) Nach § 18, 5 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

zwischen den fünf Fächern: Volkswirtschaftslehre oder Pa.tent- und Musterrecht oder

Allgemeine Staatslehre und Politik cder Philosophie oder Psychologie.

Die späteren Semester sollen einem vertieften Studium der physikalisch-mathematischen

Disziplinen dienen, besonders auch durch regelmäßige Teilnahme an den physikalischen

eminarien und Kolloquien. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in den großen

physikalischen Übungen oder denen des Photographischen Institutes, wo eine größere

Arbeit ausgeführt werden soll. Es wird aber dringend empfohlen, auch in den letzten

Semestern einschlägige Vorlesungen zur weiteren Ausbildung nach freier Wahl zu hören

und die allgemeine Bildung zu vervollständigen.

Es seien z. B. gen~nt:

Theoretische Physik mit Übungen,

Physikalische Spezialvorlesungen,

Mathematische ~pezialvorlesungen (wie Fourieranalyse,

Ausgleichungsrechnung, Potentialtheorie,

Ve k toranalysis, Variationsrechnung,

Wahrscheinlichkeitstheorie),

Analytische Mechanik,

Technisches Meßwesen,

Vorlesungen über Schwachstromtechnik,

Mechanische Technologie und Festigkeitslehre,

Wissenschaftliche Photo graphie,

Technische Wärmelehre,

\V erkstoffkunde, Gewerbehygiene,

Physikalisches Praktikum,

Photographisches Praktikum,

Schwachstromlaboratorium,

Festigkeitslaboratorium.

b) Studienplan für angewandte Mathematik.

Auskünfte durch Professor Dr. Lagally.

Übersicht der Vorlesungen und Übungen, welche für die Kandi,...

daten des höheren Schulamtes der mathematisch,...naturwissenschaft,...

lichen Richtung einschliesslich Erdkunde in Betracht kommen.

Für die Studierenden der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Abteilung, welcbe

die Prüfung für das höhere Schulamt der mathematisch-naturwissenschaftlichen Richtung

einschließlich Erdkunde abzulegen gedenken, sollen zwar keine speziellen Studienpläne

aufgestellt werden, es erscheint aber angemessen, Grundzüge für die zweckmäßige Anordnung

der Studien zu geben.


- 01

Die Prüfung für das höhere Schulamt zerfällt in eine Lehrprobe, in eine allgemeine

Prilfung und iu eine Fachl)riiCung. Für diese werden die folgenden Verbindungen

von Fächern zugelassen:

1. :\1 athematisch - physikalische Gruppe.

Verbindlich sind Reine Mathematik und Physik; Zusatzfächer sind Angewandte

Mathematik, Chemie, Mineralogie mit Ueologie, Erdkunde.

II Naturwissenschaftliche Gruppe.

a) Verbindliche Fächer: Chemie und Mineralogie mit Geologie. Zusatzfächer :

Erdkunde für erste oder zweite Stnfe, Physik für zweite Stufe.

b) Verbindliche Fächer: Botanik und Zoologie. Zusatztächer: Chemie für erste

oder zweite Stufe, Mineralogie tür erste oder zweite Stufe, Erdkunde für erste oder

zweite Stufe, Physik für zweite Stufe.

Bestanden hat der Kandidat, wenn er in der Allgemeinen Prüfung mindestens

genügt und die Lehrbefähigung mindestens in zwei der zur Verbindung zugelassenen

]


- 92-

Physik .

1. Semester (Sommer): Elementare Algebra und Analysis, Analytische Geometrie T, Höhere

Mathematik II*), Experimentalchemie, Abgekürztes Anorganischchemisches

Praktikum (wöchentlich ein Nachmittag),

2. Semester (Winter): Experimentalphysik 1. Physikalisches Praktikum, Höhere Mathematik

I und III mit Übungen.

3. Semester (Sommer): Experimentalp~ysik II, Physikalisches Praktikum, Höhere Mathematik

IV mit Ubungen.

Bereits vom 3. Semester an sind Vorlesungen zu hören über 1'heoretische Physik

(Wärme, Elektrizität und Magnetismus, Optik nebst den zugehörigen Übungen wenigstens

eines Semesters), über Sondergebiete der theoretischen und der mathematischen Physik,

über Physikalische Chemie und über Elektrochemie.

Das physikalische Praktikum ist noch mindestens im 4. Semester erforderlich.

Ferner sind bei der Prüfung für eine physikalische Lehrbefähigung erster Stufe auch

in dem Fall, daß in Mathematik eine Lehrbefäbigung erster Stnfe nicht erstrebt wird, die

mathematischen Vorlesungen verbindlich, deren Kenntnis vorausgesetzt werden muß, nämlich

die Vorlesungen überVektorrechnung nnd über Differentialgleichungen. Darüber hinaus werden

noch empfohlen die Vorlesungen über Analytische Mechanik und über Potentialtheorie.

Angewandte Mathematik.

Für die Erreichung der Lehrbefähigung in Angewandter Mathematik wird a.ußer

einer Lehrbefähigung in der Reinen Mathematik Kenntnis der Darstellenden Geometrie

und der Methoden des graphischen und numerischen Rechnens gefordert; im übrigen besteht

Wahlfreiheit zwischen den folgenden Gebieten: 1. Technische Mechanik, 2. Geodäsie, 3. Versicherungsmathematik,

4. Analytische Mechanik einschl. Potentialtheorie, 5. Mathematische

Methoden der Physik und Technik. Hiernach sind die Vorlesungen und Übungen auszuwählen;

insbesondere kommen in Betracht: Zu t Technische Mechanik ({';inführung,

Festigkeitslehre und Graphostatik, Dynamik) mit Ubungen, Hydro- und Aeromechanik,

:Ji!lastizitälstheorie, Höhere Dynamik. - Zu 2. Einführu!1g in die Vermessungskunde mit

Ubungen, Astronomische Orts- und Zeitl?estimmung mit Übungen, Ansgleichungsrcchnnng

und Methode der kleinsten Quadrate mit Ubungen, Höhere Geodäsie. - Zu 3. Versicherungsmathematik

I bis IV mit Übungen, Mathematische Statistik, Kollektivmaßlehre und Wahrscheinlichkeitsrechnung,

Interpolations - und Differenzenrechnung. - Zu 4. Analytische

Mechanik, Höhere Dynamik, Mechanik der Kontinua, insbesondere Hydrodynamik, Potentialtheorie,

Technische Mechanik. - Zu 5. Differentialgleichll,Ilgen der Physik, Variationsrechnung,

Integralgleichnngen, Vektorrechnung, Theorie der Felder, Tensoranalysis.

. Den Studierenden der Angewandten Mathema~ik wird dringend empfohlen, durch

'l.'eilnahme an technischen Vorlesungen und Übungen sich auch einen tieferen

Einblick in Problel!le der Technik zu verschaffen. Geeignet hierzu sind insbesondere die

Vorlesungen und Übungen über Kinematik, Kraftmaschinen, Technische Wärmelehre,

Elektrotechnik, Schwachstromtechnik, Statik der Baukonstruktionen.

Chemie.

1. Semester (Sommer): Experimentalchemie, Anorganisch-cbemi.sches Praktikum (3 Nachmittage),

Höhere Mathematik U*) mit Übnngen.

2. Sem est er (Winter): Organische Chemie, Anorganisch - chemisches Praktikll1;ll (ganz.

tägig), Experimentalphysik I, Höhere Mathematik I mit Übungen,

Anorganisch-technische Chemie (in ungeraden Jahren), Technologie

der Brennstoffe (in geraden Jahren).

3. Semester (Sommer): Physikalische Chemie I, Anorganisch-chemisches Praktikum (ganztägig),

Experimentalphysik II, Allgemeine Mineralogie.

4. Semester (Winter): Physikalische Chemie I1, Elektrochemie, Chemische Praktika, insbesondere

Anorganisch - chemisches Praktikum, Anorganisch-technische

Chemie (in ungeraden Jahren), Technologie der Brennstoffe

(in geraden Jahren), Mineralische Rohstoffe.

Für die späteren Semester wird eine mindestens einsemestrige Teilnahme am

organisch-chemischen Praktikum empfohlen, sowie der Besuch von chemisch-technischen

Vorlesungen außer den oben angeführten, insbesondere Organisch-technische Chemie,

*) Kann vor Höherer Mathematik I gehört werden.


- 9,3-

Chemie der Textilindustrie, Chemie und Technologie der Lebensmittel, Metallurgie.

Außerdem findeu regelmäßig VorlesWIgen statt über spezielle Teile der Chemie, Botanik

(Pfianzenphysivlogie usw.), sowie Ubungen zur Mineralogie (Mikroskopische Mineralbestimmungen),

Kristallographie, Geologie und Petrographie.

Mineralogie mit Geologie.

1. Seme ter (Sommer): Allgemeine Mineralogie, ystematische Mineralogie (alle 2 Jahre)

Experimentalchemie , Abgekürztes Anorganisch-chemisches Praktikum

(wöchentlich ein Nacbmittag).

2. 'emester (Winter): Allgemeine Geologie, Historische Geologie, Kristallographische

und mineralogiscbe Übungen für Anfänger, Mineralische Rohstoffe,

Systematische Mineralogie mit Bestimmungsübungen (alle 2 Jahre).

3 . • emester (Sommer): Mikroskopische Mineralbestim mungen, Lötrohrpraktikum , Paläontologisches

Praktikum für Anfänger, Petrographisch-geologisches

Praktikum mit Exkursionen.

4. emester (Winter): Paläontologische Übungen für Fortgeschrittene, Kristallographische

. Ülmngen für Fortgeschrittene.

Darüber hinaus finden von Zeit zu Zeit Vorlesungen üher die Geologie von

Sachsen nebst geologischen Exkursionen statt_ Auch ist es wünschenswert, daß eine

Vorlesung über Grundlagen der Physischen Geog'raphie (Morphologie), über Mineralische

Rohstoft'e 1, 11 und III, die unre!(elmäßig in größeren Abständen gelesen wird, und über

Geteinskunde ( . S.) gehört wird, sowie die bungen im mikroskopischen Mineralbe

timmen (S. .) und in Gesteinskunde (S. S.) besucbt werden.

Wird das Fach zusammen mit Reiner Mathematik oder Physik oder Chemie

(erster Stufe) gewählt, so empfiehlt es sich, erst im 3. Studiensemester mit den oben für

das 1. Semester angegebenen Vorlesungen und Übungen zu beginnen.

Erdkunde.

Für die Lehramtskandidaten, die Erdkunde als Prüfungsfach wählen, kommen für

jedes .~emester geographische Vorlesungen nach freier Wahl und vom 3. Semester ab

auch Ubungen in Betracht; ferner verlangt die Prüfung in Erdkunde 1. Stufe Vertrautheit

mit den Grundlehren der Geologie (Allgemeine und Historische Geologie). Außerdem

wird die Teilnahme ~n den für Geographen besonders in Betracht kommenden geodätischen

Vorlesungen und Übungen, sowie an den Vorlesungen und Übungen über Gesteinskunde

empfohlen.

Botanik und Zoologie.

I. eme ter (Sommer): Allgemcine Botanik, Lotanische Bestimmungsübungen, botanische

Exkursionen. - Zoologisch-makroskopisches Praktikum.

2. eDle tel' (Winter): Eutwicklu!?g und System des PflanzenrE'iches, botanisch-mikroskopische

Ubungen 1. - Einführung in die Zoologie I, zoologischmikroskopisches

Praktikum ..

3. Semester (Sommer): Botanisch - mikroskopische Übungen II, botanische Exkursionen,

evtl. pfianzenphysiologisches Praktikum, Sondervorlesungen. - Einführung

in die Zoologie H, zoologisch-makroskopisches Praktikum,

ondervorlesungen, zoologische Exkursionen.

4. und folgende

'emester:

Großes botauisches Praktikum (2 Semester), großes zoologisches

Praktikum, botanisches und zoologisches Kolloquium, Sondervorlesungen.

- Zoologische Sondervorlesung , einzelne Tiergrnppen.

Als Sondervorlesungen kommen in Betracht: Pfl[Lnzengeographie, Hydrobiologie,

Physiologie, Rohstoffe, Bakterien, Pilze usw. - Zoologische Systematik und Biologie. TIergeographie.

Abstammungslehre. - Gescbichte der Biologie. - Allgemeine Vorlesungen

aus dem Gebiete der IIygiene, der Ernäbrung usw.

Bei Chemie und Mineralogie als Zusatz fächer wird empfohlen, im 1. und 2. Semester

Experimentalchemie und Organische Chemie zu hören und in bei den Semestern

3 Nachmittage am Anorganisch-chemischen Praktikum teilzunehmen, im 3. Semester

schließen sich Allgemeine Mineralogie und Mineralogisches Praktikum, in den folgenden

Geologie und geologische Exkursionen au.

Bei Erdkunde als Zusatzfach ~önnen in beliebigen Semestern die (meist Nachmittags

gelegenen) Vorlesungen und Übungen mitgenommen werden, worüber Näheres

im Geographischen Institut festzustellen ist. V gl. dazu auch nnter Erdkunde.


- 9-1 -

Studienplan des Versicherungsseminars.

1. Semester.

1. flöhere Mathematik I (5 St.) mit

Übungen (2 St.).

2. Lebensversicherungsmathematik I

(3 St.).

3. Übungen zur Versicherungsmathematik

(3 St.).

4. Einführung

3. Semester.

1. Höhere Mathematik lJl (3 St.) mit

Übungen (1 St.).

2. Numerisches Rechnen (2 St.).

3. Mathematische Statistik (2 St.).

4. Ausgewählte Kapitel der Versicherungsmathematik

(2 St.).

in die .J: ationalökonomie 5. ÜlJungenz:Versicherungsmathematik(3 St.).

6. Praktische Nationalökonomie (Geld- und

Bankwesen bzw. Grundzüge der Finanzwissenschaft)

(1 St.).

(3 St.).

5. Einführung in die Rechtswissenschaft

(2 St.).

6. Buchführung ,2 St., in jedem Semester).

2. Semester.

1. J;Iöhere Mathematik 1I (4 St:) mit

Übungen (2 St.).

2. Kollekti vmaßlehre und Wahrschein lichkeitsrechnung

(3 St.).

3. Invaliditlits-

(2 St.).

und Pensions-Versicherung

4. :[:ebensversicherungsmathematik II (1 St.).

5. Ubungen zur Versicherungsmathematik

(3 St.).

6. Theoretische und praktische

ökonomie (4 bzw. 2 St.).

ational-

7. Angestellten-

(2 St.).

und Arbeiterversicherung

7. Recht des Versicherungsvertrages und

das Reichsgesetz über die privaten Versicherungsunternehmungen

(1 St.).

. 4. Semester.

1. ~öhere Mathematik IV (3 St.) mit

Ubungen (1 St.).

2. Interpolations- und Differenzenrechnung

(2 St.).

3. Praktische Aufgaben des Lebensversiche­

T)l1lgstechnikers (3 St.).

4. Übungen zur Versicherungsmathematik

(? St.).

5. ükonomik des Versic1terungswesens.

6. Volkswirtschaftliche Übungen (2 St.).

7. Ausgewählte Abschnitte aus dem Zivilrecht,

insbesondere aus dem Handelsund

Wechselrecht (2 St.).

Studienplan

der Facbstudien für das höhere Schulamt der turnerischwissenschaftlichen

Richtung.

1. Semester (Sommer): Stunden 3. Semester (Sommer): Stondell.

Turnen: Frei-, Handgeriit-, Geräte- Turnen: Frei-, Handgerät-, üeräteübungen

sowie Gymnastik 2 übungen sowie Gymnastik . . . 2

Volkstümliche Übungen, Spiel Volkstümliche Übungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwer- und Wandern: Leicht-undSchwerathletik,

Waldlauf, Ltingen. . . . 3 athletik, Waldlauf, Ringen .. _ . 3

Fachmethodik und Systematik . . . Schwimmen, Wasserspringen, Wasser-

Theorie der volkstümlichen t' bungen ball . . . . . . . . . . . . 1

. (Leichtathletik) . . . . . . " 1 Fachmethodik und Systematik . . . 1

Übungsslättenbau. . . 1 Geschichte und Literatur der Leibes-

Geschichte und Literatur der Leibes- übungen ..... 1

übungen

Anatomie

1

1

10

2. Semester (Winter) :

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie Gymnastik. . . . 3

Volkstümliche Übungen: Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . . . 2

Fachmethodik und Systematik . . . 1

Turn- und Spielgeräte . . . 1

Geschichte und Literatur der Leibesübungen

. . . . . . . 1

Anatomie. _ . . . . . . 1

9

Physiologie des Menschen. . .

Physiologie der Leibesübungen. . .

4. Semester (Winter):

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie Gymnastik . . . . 3

Volkstiimliche Übungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. 2

Fechten (Sportfechten) . . . .. 1

Hospitieren und Lehrproben in Abteilungen

. . . . . . . . . .

Theorie der Spiele und chiedsrichterübungen

. . . . . . .

Physiologie des Menschen. . . .

1

1

1

1

9


- 95

S. emester (Sommer): Stund.n

Tu rn en: Frei-, lIandgerät-, Gerii.teübungen

scwie !;lymnastik . 2

VolkstümEche Ubungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . ., 3

Besonderes Mädchenturnen :

Volkstanz, rhythm. Turnen, Grundzüge

der wichtigsten Systeme der

Leibesübungpn . . . . . .

Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball

. . . . .

Hospitieren und Lehrproben in Abteilungen

. . . . . . 1

Theorip des Wanderns und der Geländeübungen

1

6. Semester (Winter):

9

Turne n: Frei-, Handger,it-, Geräteübungen

sowie Qymnastik 3

Volkstiimliche Übungen, Spiel

und Wandern: Leicbt- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. 2

Besonderes Mädch enturnen:

Volkstanz, rhytbm. Turnen, Grundzüge

der wichtigsten Systeme der

Leibesübungen . 1

Fe c b tell (Sportfechten) 1

Hospitieren und Lehrproben lU Ab-

.. teilungen 1

Asthetik lU ihrer Beziehung zu den

Leibesübungen 1

9

Im

'i. Semester (Sommer): Stunden

Tu r n e n: Frei-, Handgerät-, Geräteüb,mgen

sowie ,Qymnastik . 2

Volkstümliche Ubungen, Spiel

und Wandern: Leicht-und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . . . 2

Besonderes Mädcbenturnen:

Volkstanz, rhythm. Turnen, Grundzüge

der wichtigsten Systeme der

Leibesübungen . . . . . 1

Orthopädie und Massage . 1

Hospitieren und Lehrproben in Abteilungen

. . . . . . . 1

Verbandslehre ( amariterwesen) 1

8

8. Semester (Winter) :

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungeu

sowie ~ymnastik

Volkstümliche Übungen, Spiel

und W ande rn: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Hingen.

Schwimmen, Wasser8pringen, Wasserball

Gesundbeitslebre

Anthropologische und pbysiologische

Messungen

. S. = Leichtathletik, Schlagball, Handball, Faust- (Trommel-) Ball, Barlauf,

die kleineren Lauf- und Wurfspiele, sowie Waldlauf;

Im W. S. = Schwerathletik, Fuß-, Stockball, Neckspiele, Waldlauf.

Studienplan

der Fachstudien für das höhere Schulamt der musikalischwissenschaftlichen

Richtung.

Vorbedingungen: 11.)

allgemeine: Nachweis hinreichender musikalischer Begabung

in Beziehung auf Rhythmus und Gehör.

b) besondere: 1. für Gesang: Stimmprüfung, \Tortrag eines mittelschweren

Liedes oder einer leichten Arie.

2. für Musiktheorie: Allgemeine Musiklel;1l"e.

3. für Klavierspiel : Beherrschung eines Übungsstückes

im SchwierigkeltFgrad einer Czerny-Etiide

und eines Ecksatzes einer Mozartschen Sonate.

1. Semester: Stunden

Sprechtechnik (rednerische Stimmbildung).

.... 3

Technische Entwicklung der Stimme,

Grunulagen der Stimmkunde • .. 2

Harmonielehre bis zur Modulation, besonders

auch tJbung im freien Er-

Stunden

finden kleiner Formen, dazu Schlüsselkunde

. . . . . . . . . . . 2

Musikdiktat und Ausbildung des Rhythmus

und Klangbewußtseins

Klavier (Cramer-Etüden, Jnventionen

von S. Bach, Werke von Mozart und

Beethoven) • . • . . . 2

10

2

2

1

1

1

7


- 96

2. Semester: Stunden

Rezitationsübungen . . . 1

Sologesang (Oratorium, Lied). 2

Einfacher Kontrapunkt bis zum 4-

stimmigen Satz und Kanon 2

Formenlehre, insbesondere ForlDenbau

des Liedes. . 1

Pädagogik und Methodik des Schnlgesanges

• . . . • . . 2

Musikdiktat (wie oben). . . . . . 1

Klavier (Gradus ad Parnassomj Partiten

bzw. französische Suiten von Bach,

Fortsetzung des Studiums von Beethoven,

Romantiker) • . . 2

11

3. Semes tel' : Stunden

Sologesang (Studium der höheren Ausdrucksformen)

. . . . . . 1

Kontrapunkt (Fuge), Formenlehre, Kompositionen.

. . . . . 2

Generalbaß- und Partiturspiel . . . 1

Orchesterkunde mit Instrumentationslehre

. . . . . . . . . 1

Dirigierübung (abwechselnd Teilnahme

an Chor- und Orchesterproben) .. 2

Klavier (wohltemperiertes Klavier,

schwierigere Werke aus der klassischromantischen

Zeit). . . . . . . 2

Praxis der Schulmusik (Methodik und

Unterrichtsübungen) . . . • .. 2

11

Studien plan

der Fachstudien für das höhere Schulamt der zeichnerischwissenschaftlichen

Richtung.

A. 1. Grondlagen des Zeichnens als graphischer

Ausdruck des Linien- und

Formengefühls.

B.

H. Grundlagen des Fa.rbenstudiums

Zeitdauer: 4 Semester.

Vertiefung im Zeichnen und Malen.

Graphische Techniken oder Plastik

nach Wahl zur persönlichen Durchbildung.

Zeitdauer: 4 Semester.

C. I. Angew8ndte Projektion mit Rücksicht

auf Material und Zweck im

Zusammenhang mit Werkzeicbnen.

Zeitdauer: 2 Semester.

11. Konstruktive Perspektive.

Zeitdauer: 2 Semester.

Empfehlenswerte

A.I. u. ll. in den 4 ersten Semestern. I

B. in den 4 letzten Semestern.

C. I. u. 11. in den 4 ersten Semestern.

UI. nicht vor dem 3. Semester.

lV. nicht vor dem 4. Semester.

V. möglichst in den ersten Semestern.

VII. nicht vor dem 3. Semester.

VIII. nicht vor dem 4. Semester.

An der Akademie für Kunstgewerbe

Dresden ist für die Ausbildung

d'er Zeichenlehrer für das

höhere Schulamt eine besondere

Abteilung eingerichtet, in der A. I.

und II. und C. 1.-VIII. studiert

werden können.

Zu B. kann das Studium an der

Akademie für Kunstgewerhe in

Dresden oder der Akademie für

I

III. Stilstudien, historisch orientiert.

Zeitdauer: 2 Semester.

IV. Einführung in Kunst und Handwerk.

Zeitdauer: 2 Semester.

V. Wandtafel- und Gedächtnis- (Vorstellungs·)

Zeichn en.

Zeitdauer: 4 Semester.

VI. Schrift. Methodik des Schreibens.

Zeitdauer : 1 Semester.

VII. Methodik und Geschichte des Zeichenunterrichts.

(Physiologie und PS} cho·

logie des Zeichnens.)

Zeitdauer : 2 Semester.

VIII. Methodische übungen (Lehrübungen).

Zeitdauer: Mindestens 2 Semester.

Zeiteinteilung:

bildende Künste Dresden oder der

Akademie lür graphische Künste

und Buchgewerbe in Leipzig erfolgen.

An beiden letzteren Akademien

ist es auch möglich. im Rahmen

ibrer allgemeinen Einrichtungen

und besonderen Bestimmungen

unter C. geforderte Sondergebiete

zu belegen.

Es wird empfohlen, die 4 ersten

Semester au der Akademie für

Kunstgewerbe in Dresden zu

studieren.

D. Die kunstgeschichtlichen Kennt--

nisse können auf der Technischen

Hochschule, der Universität und

auf den Akademien

werden.

erworben


- 97-

E. Als Studium für den Werkunterricbt

iu der vom Kandidaten gewählten

Technik (Holz, Metall, Pappe.

Pr. O. § 10, II e) empfiehlt es sich,

2-3 Monate bei voller Tagesarbeit

in einer Werkstatt zu arbeiten.

Genügende Einblicke in die zwei anderen

Techniken können in Sonderkursen oder

im Seminar für Werkunterricht in Leipzig

erworben werden.

Dieses Seminar hat den dazu nötigen

Zeitaufwand in folgender Weise angegeben:

1. 1 Hauptfach allein 8-12 St. wöchentlich,

2. 1 Hauptfach und 2 Nebenfächer 16-20 St.

wöchentlich,

3. 2 Nebenfächer allein 4-8 St. wöchentlich,

4. 1 Nebenfach allein 2-4 St. wöchentlich.

Alles 2 Semester hindurch.

Kulturwissenschaftliche Abteilung.

Studienplan für Diplom-Volkswirte.

I. Halbjahr (So=er):

Nationalökonomie und Sozialismus

(Einführung in die Sozialwissenschaften).

Gehrig

Die Hauptfragen der deutschen

Volkswirtschaft. Schultz ••

Die Reparationsfrage. Raab

Volkswirtschaftliches Kolloquium.

chttltz • •

Grundlagen der Buchhaltung und

Abschlußtechnik. Beste .

Privatwirtschaftliche Übungen.

Beste

Einführung in die Rechtswissenschaft.

Holldack. . • • • •

Technisches Zeichnen u. Skizzieren.

Btthle .

Wirtschaftsgeographie. Hassert

Einleitung in die Philosophie. Kafka

Vor· Ub·

Irag ungeD

3

2

1

3

2

2

2

2

2

2

Spezielle Volkswirtschaftslehre II:

Bergbau und Industrie (Gewerbepolitik).

Gehrig . • . • • •

Bank- und Börsenwesen. Scheffler

Volkswirtschaftliche Übungen.

Gehrig . . . . • • . . .

Übungen üb. Wirtschaft u. Technik.

Beste . . . • • . • . . •

Statistik I (Theorie und MethodEl).

Schäfer •

Bürgerliches Recht II. Holldack

Handelsrecht II (Handelsgesellschaften).

Holldack.

Mechanische Techn'llogie I.

Sachsenberg . . • • • • . •

Warenkunde des Welthandels, zugleich

Chemische Technologie 1.

Heidttschka. . . . • . • •

Grundzüge der Psychologie. Kafka

Vor· Ub·

trag ungen

2

2

2

2

1

2

2

2 (2)

2

2

ll. Halbjahr (Winter) :

Allgemeine Volkswirtschaftslehre.

Gehrig • • . . . . •

Geld- und Zahlungswesen (alle

2 Jahre). Gehrig

Entwicklung von Wirtschaft und

Technik. Wilbrandt

Soziale Fragen (alle 2 Jahre).

Wilbrandt . . .

Volkswirtschaftliche Übungen für

Anfänger. Gehrig

Bilanzlehre I. Beste . . . . .

Pri vatwirtschaftliche iJbun gen.B este

Bürgerliches Recht 1. Holldack

Handelsrecht I. Holldack

Allgemeine Maschinenlehre. N. N.

IH. Halbjahr (Sommer):

Spezielle Volkswirtschaftslehre I:

Agrarwesen (alle 2 Jahre)

lVilbrandt . • . • . •

2

2

2

4

2 -

2

2

IV. Halbjahr (Winter):

Entwicklung und Geschichte der

Volkswirtschaftslehre (alle

2 Jahre). Wilbrandt • .

Statistik II (Bevölkerungs - und

Sozialstatistik) . Schäfer

Bilanzlehre H. Beste . . .

Volkswirtschaftliche iJbungen.

Gehrig. Wilbrandt . . .

Privatwirtschaftliche iJbungen.

Beste.


Arbeitsrecht. Nikisch . . . .

Privatversicherungsrecbt. H olldack

Zivilrechtliche übungen. Nikisch.

Grundlagen des Ingenieur-und Hochbauwesens.

N. N.

Mechanische Technologie II.

Sachsenberg . • . . . • • .

Warenkunde des Welthandels, zugleich

Chemische Technologie II.

Heiduschka. . . . • . • •

7

2

2

2

2

1

2

4

2

2

2 (2)

2


- 98-

Nach der Vorprüfung.

trag angen

V. Halbjahr (Sommer):

Spezielle Volkswirtschaftslehre IlI:

Handelspolitik. Gelvrig 2

Weltwirlschaftslehre. Wilbrandt 2

Finanzierungen. Beste 3

W ohnungs- und Siedlungswesen.

Schäfer 2

Versicherungswesen. Böhmer 1

V olkswirlschaftliche tThungen.

Gehrig. Wilbrandt. 4

Staat und Gesellschaft (Allg. Staatslehre)

I. Holldack 2

Reichs- und Landesstaatsrecht.

Schmitt • 2

Grundzüge der Krafterzeugnng.

Pauer. •.. . .. 2

Erzeugung und Verteilung der elektrischen

Energie. Binder. 2

Vor·

Ub·

W. Halbjahr (Sommer):

Vor· Ub·

trag Dogen

r--

System der Finanzwissenschaft. Raab 3

Soziologie. Stepun . • 3

Volkswirtschaftliche Seminare.

Gehrig. Wilbrandt

Privatwirlschaftliches Seminar.

4

Beste • 2

Seminar für Fabrikorganisation.

Sachsenberg . . . . . . .• 2

Sozialpolitische tThungen. Wilbrandt 2

Arbeitsrechtliche tJbungen. Nikisch 2

Verwaltungs recht (spezieller Teil).

Schmitt. ..... 1

Verwaltungsrechtliche tJbung.

Schrnitt 1

Recht der Sozialversicherung.Nikisch 1

Steuer- und Wirtscbaftsrecht. Breit 2

Psychotechnik I. Blumenfeld 2

Gewerbehygiene. Süp(le . • 2

VI. Halbjahr (Winter):

Spezielle Volkswirtschaftslehre IV:

Verkehrspolitik. Gehrig 2

Mitteleuropa als Wirtschaftsproblem.

HofTrnann. • 1

Sozialpolitik (alle 2 Jahre). Wil--

brandt. ••• 2

EinführunI! in die Finanzwissenschaft

(alle 2 Jahre). Gehrig 1

Industrielle Selbstkostenrechnung.

Beste . . • . . . 2

Industrielle Organisationslehre (Betriebs

wissenschaft , Fabrikorganisation

II). Sachsenberg . 2 2

Staat und Gesellschaft (Allg. Staatslehre)

H. Holldack. 2

Verwaltungsrech t ( allgem einerTeil).

chmitt 2

Wirlschaftsrecht. Breit • 2

VIII. Halbjahr (Winter):

Kommunalpolitik. Schäfer 2

Fabrikbuchhaltung Beste 2

Bankbetriebslehre. Scheffler 2

V olkswirlschaftliche Seminare.

Gehrig. Wilbmndt. . . • . 4

tThungen über Wirtschaft u. Technik.

Beste . . . . • . . 2

Privatwirtschaftliches Seminar.

Beste. ••

Soziologisches Seminar. Stepun

2

2

Patent- und Gebraucbsmusterrecht.

Holldack. • . . 2

Verwaltungsrechtliche Übung.

Schmitt

Die politischen Parteien. Menke-

1

Glückert

Unfallverhütung. Conradi

2

2

Psychotechnik H. Blumenfeld • 1 1

Der Studienplan enthält nur einige allgemeine für den Volkswirt wichtige Vorlesungen,

ist aber so gestaltet, daß genügend Zeit auch zum Besuch der Veranstaltungen

des Auslandsseminars und des Städtebauseminars, zur BeschiHtigung mit Geschichte,

deutscher und ausländischen Sprachen und Kulturen bleibt, wie zur Vertiefung in die

Elemente der Technik, deren Kenntnis nach der Prüfungsordnung ebenfalls nachzuweisen

ist.

Studienplan für Berufsschullehrer.

Vor bem er kung. Die Studien pläne entsprechen der Prüfungsordnung für das Lehramt

an Berufsschulen des Freistaates Sachsen vom

l

22. August 1925 (vgl. Gesetzbl. 1925

Nr.26 S.233).

Das Studium ist auf 4 Jahre berechnet, und zwar zunächst in folgenden Fachrichtungen:

1. bautechnischer

2. maschinentechnischer

3. chemischer Richtung.

4. volkswirtschaftlicher


- 99-

Für die volkswirtschaftliche Richtung ist folgender N ormal-Studienplan aufgestellt:

I. Semester (Sommer):

Nationalökonomie und Sozialismus.

Gehrig. •

Die Hauptfragen der deutschen

V 01 kswirtsch 110ft. Schultz

Volkswirtschaftliches Kolloquium.

Schultz

Grundlagen der Buchhaltnng und

Abschlußtechnik. Beste

Einführung in die Rechtswissenschaft.

Holldack.

Spezielle Wirtscbaftsgeographie.

(Wirt~chartliche Länderkunde.)

Hassert


Technisch-wirtschaftliches Zeichnen

und Skizzieren. N. N ..

Mechanische Technologie.

Saehsenberg .

Berufsschulkunde 1. Mehnert

11. Semester (Winter):

Allgemeine Volkswirtschaftslehre.

Gehl'ig . . . . .

Geld- und Zahlungswesen (alle

2 Jahre). Gehrig. . . . . .

Entwicklung von Wirtschaft und

Tecbnik. lVilbrandt

Soziale Fragen. Wilbrandt.

Volkswirtschaftliche tJbungen.

Schttltz • . . . . . .

Bilanzlehre I. Beste

Bürgerlicbes Recbt I. Holldack

Mineralische Rohstoffe der Erde

(Erze). Rimann

Allgemeine Maschinenlehre. N. N.

Mechanische Technologie.

Sachsen berg .

Allgemeine Wirtschaftsgeographie.

Hassel·t . . . • . . . . .

Ba.u und Verrichtung des menschlicben

Körpers 1. Fetscher . .

Psychologie. Kafka '"

Berufsschulkunde H. Mehnert.

111. Semester (Sommer):

Bauk- und Börsenwesen. Scheffler

Spezielle Volkswirtschaftslehre,

Bergbau und Industrie (Gewerbepolitik).

Gehrig . . . . . .

V olkswirtschaftJ. tlbungen. Gehrig

Privatwirtschaft!. tlbungen. Beste

Bürgerliches Recbt 11. Holldack .

Staat und Gesellschaft (Allg. Staatslehre)

1. Holldack . • . . .

Warenkunde u. WelthandelR (Ohem.

Technologie) I. Heiduschka.

Vor' Ob­

In! vnger

3

2

3

2

2

2

1

4

1

2

1

2

2

1

4

2

2

2

2 (2)

(4)

1

2 (2)

1

2

2

2

2

2

2

2

Wirtschaftsführung als Unterrichtsfach

(m. gel. tlbungen). Mehnert

Bau und Verrichtung des menschlichen

Körpers II. Fetseher.

Bildungslehre 1. Seyfert.

Psychologie. Kafka .

Besond. Unterrichtslehre 1. Mehnert

V. Semester (Sommer):

Spezielle Volkswirtschaftslehre:

Handelspolitik. Gehrig

Weltwirtschaftslehre. Wilbrandt.

Volkswirtschaft\. tlbungen. Gehrig

Finanzierungen. Beste . .

Wohnungs- und Siedlungswesen.

Schiifer • . . •

Grundzüge der Krafterzeugung.

Pauer .

Psychologie (Sondergebiet).

Blu1llenfeld

Philosophie. Kafka

Bildungslehre. Seyfert .

Besondere Unterrichtslehre IH.

Mehnert

VI. Semester (Winter):

Spezielle Volkswirtschaftslehre:

Verkehrspolitik. Schultz

Sozialpolitik. Wilbrandt.

Einführung i. d. Finanzwissenschaft.

Gehrig. . . .

Volkswirtschaft!. mungen. Wilbrandt.

. . . . . .

Privatwirtschaft!. tlbungen. Beste

Einführung in die Hygiene. Süpfle

Hygienische tlbungen. Süpfle. .

Philosophie und Geschichte der Erziehung.

Baeumler. .

Bildungslehre. Seyfert . . .

Besondere Unterrichtslehre IV.

Mehnert

7*

Vor· Ob­

Irag ungen

2

1

4

IV. Semester (Winter):

Volkswirtschaftl. tlbungen. Gehrig

Bilanzlehre U. Beste

2

Staat und Gesellscba.ft (Allg. Staatslehre)

Ir. Holldack.

2

Reichs- und Landesstaatsrecht.

Schmitt

2

Warenkunde d. Welthandels (Chem.

Technologie) H. Heiduschka _

Wirtschaftsführung als Unterrichtsfach

(m. gel. tlbungen). Mehnert

Bildungslehre Il. Seyfert .

Besond. Unterrichtslehre II. Mehnert

1

2

2

: 1=

4

1

2

2

2

3

1

2

2

2

1

2 2

1

1


- 100

Sondergebiet der Pädagogik der

Berufsschule. Mehnert. . .

Vor· Obtrag

Dogeo

2

VII. Semester (Sommer):

Soziologie. Stepun... 3

(2)

Grundzüge der Statistik 1. Schäfer 2

Volkswirtschaft!. Seminare. Gehrig.

Wilbrandt . . . . . . . . 4

Steuer- und Wirtscbaftsrecht. Breit 2

2

Gewerbehygiene. Süpile. . . . 2

Philosophie und Geschichte der Erziehung.

Baeumler. . . . . 2 2

Sondergebiet der Pädagogik der

1

Berufsschule. lJfe7mert. . . . 2

über Schulbesuch, Lebrübungen, Seminar für Berufsschulkllnde. berufskundliche

und Werkstattübungen und Leibesübungen siehe das Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

des Pädagogischen Institutes.

Vorstehender Normal-Studienplan gilt für die Studierenden des Berufsschulwesens,

VIII. Semester (Winter):

Volkswirtschaft!. Seminare. Gehrig.

Wilbrandt ...•..•.

Grundzüge der Statistik II. Schäfer 2

Soziologisches Seminar. Stepun .

Die politischen Parteien. Menke-

Glt"ickert . . . . . . (2)

Philosophie und Geschichte der Erziehung.

Baeumler. . 2

Berufsschulkunde IV. lIfehnert . 1

Sondergebiet der Pädagogik der

Berufsscbule. Seyfert . . 2

Bildungslehre. Sey(ert

die besonders Volkswirtschaftslehre pflegen. über Abweichungen für Studienpläne der

Berufsschullehrer volkswirtschaftlicher Richtung mit besonderer Betonung der kaufmännischen

Tätigkeit, der graphischen Gewerbe usw. wird vom Vorsitzenden des fachtechnischen

Teiles der Prüfung (bzw. im Volkswirtschaftlichen Institut) Auskunft erteilt.

Die Studien pläne der Fachrichtungen der anderen Abteilungen sind in Bearbeitung

oder in den betreffenden Abteilungen zu erfahren.

Studienplan für die Studierenden der Pädagogik.

Vorbemerkung. Die Studienpläne entsprechen der Prüfungsordnung für das

Lehramt an Volksschulen des Freistaates Sachsen vom 17 Juni 1925 (vgl. Gesetzbl.1925

Nr. 18 S. 175).

Das Studium ist anf 3 Jahre berechnet. Die Prüfung kann vor Schluß des letzten

Semesters abgelegt werden.

Wissenschaftliches oder künstlerisch-technisches Wahlfach kann jedes durch das

Volksschulgesetz vorgeschriebene oder zugelassene Lehr- und übungsgebiet der Volksschule

seiu. Die für das Wahlfach zu stellenden Anforderungen sind in der Prüfungsordnung

aufgeführt. Will ein Studierender ein anderes Wahlfach nehmen, so muß er

sich bei Beginn seines Studiums bei dem Vorsitzenden der Prüfungskommission darüber

vergewissern, daß dieses Fach bei der Prüfung anerkannt wird. .

Außer an den in den nacbfolgenden Plänen genanuten Vorlesungen und übungen

hat der Studierende der Pädagogik an übungen im Zeichnen, Musik, Werkunterricht

und an Leibesübungen teilznnehmen.

1. Semester. Stunden 2. Semester. Stunden

1. Psychologie I . . . • . . 2 1. Allgemeine Erziehungslehre I 2

2. Geschichte der Erziehung I . 2 2. Bau und Verrichtung des mensch-

3. Bau und Verrichtnng des mensch- lichen Körpers 1

lichen Körpers. . . . . 1 3. Staatsbürgerkunde 1I 2

4. Stn.atsbürgerkunde I . . . 2 4. Deutsche Sprache und Literatur . 2

6. Bildungs-und allgemeine U nterrichts- 5. Bildungs- und allgemeine Unterlehre

unc! übungen . • . • . • 4 richtslehre und übungen • . . • 4

6. Besondere Unterrichtslehre mit 6. Besondere Unterrichtslehre mit

übungen 3 Übungen ... 2

7. Vorbereitungsübungen 2 7. Vorbereitungsübungen .. . .. 2

8. Hospitationen und Besprechungen . 4 8. Hospitationen und Besprechungen • 4

9. Wissenschaftliches oder künstlerisch- 9. Wahlfach. . . . . . . . . . 4

technisches Wahlfach 4 23

24

4


- 101

3. Semester. Stunden

1. Systema.tische Philosophie . 2

2. Geschichte der Erziehung II 2

3. Psychologie II . • . . . 2

4. Hygiene I . . . . . .. 1

6. Deutsche Sprache und Literatur II 2

6. Bildungs. und allgemeine Unterrichtslehre

und tibungen . . . . 3

7. Besondere Unterrichtslehre mit

tibungen . . . . . . 3

8. Vorbereitungsübungen . . .. 2

9. Hospitationen und Besprechungen. 4

10. Wa.hlfach. . . • • . 4

25

4. Semester.

1. Allgemeine Erziehungslehre U 2

2. Geschichte der Philosophie I . 3

3. Psychologie . 2

4. Hygiene n . . . . . " 1

6. Bildungs- und allgemeine Unterrichtslehre

mit übungen . . . . 3

6. Besondere Unterrichtslehre mit

tibungen • . . . 2

7. Yorbereitungsübungen . 2

8. Hospitationen und Besprechungen. 4

9. Scbulkunde 1

10. Wahlfa.ch. . . . . . . ., 4

~

5. Semester. Stunden

1. Systema.tische Philosophie oder phil.-

päd. übungen . . . . . . . . 2

2. Psychologische übungen . . . . 2

3. Deutsche Sprache und Literatur III 2

4. Bildungs- und allgemeine Unterrichtslehre

und tibungen . . . . 2

6. Schulkunde • . . . • . 2

6. Besondere Unterrichtslehre und

übungen. . . . 3

7. Yorbereitungsübungen 2

8. Hospitationen und Besprechungen . 4

9. Wahlfach . ...... 4

23

6. Semester.

1. Geschichte der Philosophie II

2. Psychologische tibungen . .

3. Psychopathologie . . . .

4. Bildungslehre ....

6. Schulgesetzkunde .

6. Besondere Unterrichtslehre

7. Wahlfach. . . . . . .

3

2

2

1

2

2

4

16

-


Verzeichnis

der

Vorträge

des

Auslandsseminars

im Rahmen des Auf3eninstituts

der Technischen Hochschule.

Winter-Semester 1930/31

(2. Hälfte).


- 104-

Die ibero - europäische und ibero - amerikanische Welt.

Nr. ! (im al~:!e ine n !Stunde!

Freitags)

Vortragender

Thema

1. 9. Jan. 19311 7-9 Professor Dr. Hassert

2. 16.

3. 16. ,

4. 23.

5. 30

" " "

"

7-8

Dr. E. Alt

8-9

Dr. Rimann

7-9 Privatdoz. " Dr. Gallwitz

7-9 Professor Dr. Gravelius

6. 3. Febr. 7-9

Dr. Tobler

(Dienstag) "

"

7. 13. Febr. 1931 7-9 Dr. Heiduschka

8. 20.

9. 27.

10. 27.

" "

"

"

11. 6. März

7-9 Geh. Regierungsrat Prof.

Dr. Bruck

7-8 Professor Dr. Klemperer

8-9

Dr. J . Kühn

"

" 7-9 /

"

Dr. O. Schubert

Südamerika im Überblick, geographisch,

politisch und wirtschaftlich.

Das Klima Südamerikas.

Eisen und Kohle in Lateinamerika.

Die geologische Forschung und der

Bergbau auf der Iberischen Halbinsel.

Hydrographische Verhältnisse der

Iberischen Halbinsel und Südamerikas.

Wirtschaftliche Auswertungen.

Pflanze und Mensch in Brasilien im

Wandel eines Jahrhunderts.

Die für die Weltwirtschaft wichtigsten

Waren Spaniens und Lateinamerikas.

Velasquez.

Don Quichote.

Der Abfall Lateinamerikas vom

europäischen Mutterland und seine

Gründe.

Die spanische Stadt und die Voraussetzung

ihrer Gestaltung.

Die Vorträge finden im Hörsaal des Botanischen Instituts, Eingang Sedanstraße,

statt. Das Honorar beträgt for sämtliche Vorträge 5.- M., für einen Einzelvortrag

1.- M. Für Studierende und Zuhörer sind diese Vorträge honorarfrei, für Hochschulangehörige

50 % Ermäßigung.


Verzeichnis

der

Lehrveranstaltungen

des

Pädagogischen Instituts

der

Technischen Hochschule Dresden

Winter-Semester 1930/31

Direktor: Prof. Dr. phll. Seyfert, Teplltzer Str.16, 1. Obergeschoß, Nr.185

Sprechstunde: Montag, Mittwoch, Freitag, Sonnabend von 11-1


- 106 -

Dr. phil. Sey fert, Richard, ordentl. Prof. i. Ji., Geh. Schulrat a. D.,

Minister i. H., ehrenamt!. Fachreferent im Ministerium für Volksbildung.

Nr. (Dr.-A.20, Teplitzer Str. 16. ~ 4,2028 u. 4,852 .) Ntunden

601. Bildungs- und allgemeine Unterrichtslehre. V. (Di.9-11, Mi. 10-11) • 3

602. "Obung zur Bildungslehre für 6. Sem. Ü. (Mi. 9-10) . . . . . . 1

603. Experimentell- didaktische übungen (gemeinsam mit Dr. Augst, Exner, Ficker,

Hilarius, Dr Lehmann, Otto, Polster. Przioda, Dr. RiedeI, Schumann, Stein,

Dr. Tauscher, Dr. Vetter, Weise, Zinke) für 3. bis 5. Sem. (Di. 11-1). "0.. . 2

604. Pädagogisches Institut. V. und "0. (Mo. bis So. 8-1) . . • . . . . . . . 30

Dr. phil. Augst, Richard, Dozent. (Dr.-A. 16, Krenkelstr. 3, 1.)

605. Besondere Unterrichtslehre Gruppe B: Die Grundschule der Volksschule mit besondeter

Betonung der Heimatkunde. V. (Mi. 8-9) . . . . . . . • . 1

606. Hierzu: Ü. (Mi. 9- 10) . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . 1

607. Praktisch-pädagogische "Obungen über Mittelstufe. Ü. (Nach Vereinbarung). . 6

608. Experimentell- didaktische übungen (gemeinsam mlt Prof. Dr. Seyfert). Ü.

(Di. 11-1) . . . . . . . . . . . . . . . • . . . . . . 2

609. Stoffliche Vorbereitungsübung Gruppe B: Lektüre heimatkundlichen Schrifttums.

U. (Fr. 8-10). • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Dr.-lng. Beer, Benno, Assistent. (Dr .. N. 6, Nordstr. 6, I.)

610. Pädagogisch-fach technische "Obungen, Metallarbeiter, Unterstufe

a) Bauschlosser (Mo. oder Di. 2- 6) . . . . . . . . . .

b) Klempner (Mi. oder 00. fl-6) . . . . . . . . . . .

611. Pädagogisch-fachtechnische "Obungen. Metallarbeiter, Oberstufe

Metallarbeiter als Bauhandwerker (Mo. 8-12) . . . . . .

I

Dipl.-Ing., Dr. phi!. Blumenfeld, Walter, Dozent, nichtplanmäß. aullerordentl.

Prof. (Dr.-A. 24, Bayreuther Str. 4, Ir. ~ U 24,7.)

612. Psychologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Kafka). "0. (Mi. 4-6)

(Honorarfrei für Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

613 Experimentell-psychologische übungen (nur in Verbindung mit dem Psychologischen

Praktikum des Prof. Dr. Kafka). Ü. in 2 Abt. je 2 Std. (Mi. 11-1 und 2- 4) 2

614. Methodik des psychologischen Experiments und seiner Verarbeitung. Ü . in

4 Abt. je 2 Std. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . • . . 2

Vgl. auch S.33, Nr.475-478.

Borsch, Rudolf, Dozent. (Dr.-A. 20, ~winglistr. 12, Eg.)

615. Stoffliche Vorbereitungslibungen: Zeichnen auf der Grundstufe. Ü . (Fr. 8-10) 2

616. Praktisch-pädagogische "Obungen in der Grundschule. Ü . (Nach Vereinbarung) 6

617. Zeichnen als Wahlfach. 4. Sem. Ü. (Mo. 8-12) 4

618. Übungen im Zeichnen. Abt. 62. Ü. (Di.9-11)

619. Desgl. Abt. 46. Ü. (Mi. 10-12) . . . . . .

2

2

Brunst, Curt, Dozent. (Dr.-A. 20, Teplitzer Str. 110, Eg.)

620. Besondere Unterrichtslehre Gruppe B: Oberstufe der Volksschule mit besonderer

Betonung der geisteswissenschaftlichen Stoffe. V. (Mi. 8-9) . . . . . . 1

621. Hierzu : U. (Mi. 9-1.0) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • 1

622. Schul kunde und Schulgesetzkunde I für 4. Sem. V. (1


- 107-

Nr. Ferchland, Gertmd, Dipl.-Ing., Dozent. (Dr.-A. 24, George-Bähr-Str. 4, 1.) Stunden

626. Praktisch-pädagogische Übungen zum sprachlich-geschichtlichen Unterricht der

Obe~Btufe. Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . 6

627. Experimentell-didaktische Übungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). ü. (Di. 11-1) 2

628. Stoffliche Vorbereitungsübungen Gruppe A: Probleme des deutschen und des

englischen Elementarunterrichts. Ü. (Mi. 8-10). . . . . . . . . . . 2

Dr. med. Fetscher, Rainer, Dozent, nichtplanmäß. außerordentl. Prof.

(Dr.-A.16, Wormser Str. 8. ~ 61120.)

629 Vorbereitende Übungen zur Konstitutionsforschung. Ü. (Fr. 8-10) . . . . 2

630. O'bungen über Krankenpflege. für Studentinnen der Berufsschulabteilung (gemeinsam

mit F!"J. Sander). Ü. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . 2

631. Schulärztliche Untersuchungen. Ü. mit Demonstrationen in 2 Abteilungen .

• (Mo. 9-12) ..... .......... 3

632. Kolloquium nur für Wahlfachhygieniker (Mo. 12-1) . • . • . 1

Vgl. auch S.28, Nr.344-349.

Ficker, Paul, Dozent. (Dr.-A. 20 , Trübnerstr. 5.)

633 Besondere Unterrichtslehre für 6. Semester. Methodik des Deutschunterrichts.

V. (Mi. 12-1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • 1

634. Praktisch-pädagogische O'bungen im Elementarunterricht. Ü. (Nach Vereinbarung) 6

635. Stoffliche Vorbereitllngsübung Gruppe A: Gedichtbehandlung in der Volksschule.

Ü. (Mi. 8-10) . . . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . . 2

636. Experimentell-didaktische Übungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). Ü .

(Di. 11-1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

Geißler, Erich, Dozent. (Kötzschenbroda, Zillerstr. 30. ~ 73294.)

637. Der Unterricht in Fachklassen für schmückende Berufe IV. V. (Do. 8--9) . 1

638. Gescbmackbildung in der M~dchenberufsschule. V. und Ü. (So. 8-11) . . . 3

639. Pädagogisch-fachtechnische Übungen (schmückende BemfeIV). Ü. (.Q.o. 9-12,1-4) 6

640. Pädagogisch-fachtechnische V,bungen (Bekleidungsgewerbe IV d). U. (Di. 11-1) 2

641. Pädagogisch-fach technische Ubungen (Kla.ssen für Ungelernte). Ü. (So. 11-1). 2

Seminar für Berufsschulkunde:

642. Abt. m 3. Sem. (Wandtafelzeichnen) in Gruppen. Ü. ( o. 11-1, Mo. 8-12) . 2

643. Abt. VII 1. Sem. (Photographie) in Gruppen. 0'. (Mo. und Di. 2-4) . . . . 2

Hilarius, Emil, Dozent. (Dr.-Gorbitz, Kesselsdorfer Str. 195, ~ 16181)

644. Praktisch-pädagogische Übungen auf der Oberstufe. Ü. (Nach Vereinbarung) 6

645. Stoffliche Vorbereitungsübungen Gruppe B: Großdeutsch und Kleindeutsch

(Bül'gerkunde). Ü. (Fr. 8--10) . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

646. Experimentell- didaktische O'bungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). Ü. 2

(Di. 11-1) . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . .

Dr. phi!. Kästner, Alfred, Dozent. (Dr.-A. 20, Teplitzer Str. 93.)

647. Schulkun~e und Schulgesetzkunde 1Il. V. (Mi. 10-11). . . . . . . 1

648. Hierzu: Ü. (Mi. 11-12) . .......•.... . .... 1

649. Praktisch-pädagogische O'bungen im Unterricht der Mittelstufe. tJ. (Nach Vereinbarung)

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

4

Krllmbiegel, Rose. (Dr.-A. 16, Zöllnerstl. 8, 1.)

650. Praktisch-pädagogische Übungen im Nadelarbeitsunterricht. Ü. (Nach Vereinbarung)

. . . . . . . . • . .

651. Nadelarbeiten als Wahlfach. 4. Sem. tJ.

. . . . . • .

(Mo. 8-10) . . . . . ..

2

2

652. Praktische Übungen in Nadelarbeiten. 4. Sem. 1. Abt. Ü. (Mo. 10-12) 2

653. Praktische Übungen in Nadelarbeiten. 4. Sem. 2. Abt. Ü. (Di. 9-11) . 2

Lohse, Emil, Dozent. (Dr.-A. 24, Nürnberger Str. 23, H. ~ 46634.)

654. Zeichnen als Wahlfach. 6. Sem. Ü. (Mo. 8-12) . . . .

655. Praktische Übungen im Zeichnen. Ü. Abt. 47 (Mi. 10-12)

656. " " ,,61 (Di. 9'-11) .

657. .. " 6 s (Do. 8-10) .

658. .. "für Freiwillige (Do. 11-1)

4

2

2

2

2


- 108 -

Nr. Dr. phi!. Lelullann, Bruno, Dozent. (Dr.-A. 20, Dorotheenstr. 12, Eg.) Stunden

659. Praktisch-pädagogische übungen im Unterricht der Grundschule. (Nach Verbarung)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . " 6

660. Experimentell-didaktische übungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert) .• 0:

(Di. 11-1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

Mehnert, Rudolf, Dozent. (Pirna, Bahnhofstr. 10 b. ~ Pirna 923.)

661. Besondere Unterrichtslehre H. V. (Mi. 9-11) 2

662. Berufsschulkunde I. V. (Fr. 9-10) . 1

663. " 11. V. (Mo. 3-5)

664. Schriftverkehr als Lehrgebiet V.

. . . .

(Fr. 11-12)

2

1

Seminar für Bernfsschulkunde:

665. Abt. I 1. Sem. Schrifttum (Fr. 12-1) . . . . . • . . • . • . .

666. " n 2. Gewerbliche Buchführung in 2 Abt. (Mo. 8-10, 10-12) . ~

667. " Il [3. " (siehe Dozent Geißler) . . . . • . . . . . . . " 2

668. " IV 4. übung zur Einführung in die besondere Unterrichtslehre.

(Fr. 10-11) . . . . . . • . . . . . . 1

669. " V 5. übung zur bes. Unterrichtslehre I (Mi. 11-12) 1

670. " VI 6." " "" "

671. "VII 7. " (siehe Dozent Geißler). . . .

TI (Mi. 12- 1) .

. . .

1

2

672. "VIII 8. " übung zur Berufssch1l1kunde (Mo. 5-6) 1

673 Größere Arbeiten. Ü. (Nach Vereinbarung) .

674. Lehrversuche. (Nach Vereinbarung) . . . .

6

2

Meinhold, Gustav, Dozent. (Dr.-Neuostra, Am Fuchsberg 9.)

675. Musik als Wahlfach. 6. Sem. ü. (Mo. 8-12, Di. 8-9, 10-11, Do. 11-12,

Fr. 10-11, So. 9-12) . . . . . . . . . . .......... 12

Musikalische übungen, Gesang und Stimmbildung, Instrument, Theorie in Abteilungen:

676. Gesang:

677. "

678. Instrument:

679.

Abt. 2 5. Ü. (Fr. 11-12) . . . . . . . . . .

" 46. " (00.9-10). . . . . . . . . . .

" 25. " (a Di. 11-12, b Di.12-1, c Fr. 12-1)

" 46. " (b Do. 10- 11, c Di. 9-10) .....

Müller, Artur, Dozent, Leiter der Institutsschule. (Dr.-A. 20, Teplitzer

Str. 16. ~ 42028 u. 48628.)

680. Besondere Unterrichtslehre Gruppe B: Die Oberstufe der Volksschule. V. (Mi. 8-9) 1

681. Hierzu: Ü. (Mi. 9-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . 1

682. Praktisch - p~i.dagogische tJbungen zur Arbeitskunde und Zahlbeha.ndlung a.uf

der Mittelstufe der Volksschule. Ü. (Nach Vereinbarung) . . . .• 2

Otto, Alwin, Dozent. (Dr.-A. 20, Gostritzer Str. 43, I. ~ 47410.)

683. Besondere Unterrichtslehre Gruppe B: Grundschule mit Betonung des Elementarunterrichtes.

V. (Mi. 8-9) . . . . . . . . . .. .... . . 1

684. Hierzu: Ü. (Mi. 9-10) . . . . . . . . . " . .•... . 1

685. Pmktisch-pädagogische Übungen znm Elementarunterricht. Ü. (Nach Verein.

barung) . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . • . . . 8

686. Experimentell-didaktischeülmngen(gemeinsam mitPl'of.Dr.Se yfert). Ü. (Di.ll-1) 2

Pßüger, Hellmuth, Dozent. (Dr.-A. 5, Seminarstr. 4, T. ~ HI298.)

687. Musik als Wa~lfach. 2. Sem. ü. (Mo. 8-12, 00. 8-12, So. 8-11) .

Musikaliscbe Übungen (Gesang und Stimmbildung, Instrument, Theorie in Abteilungen)

:

688. Gesang: Abt. 44. Ü.

689." " 2 4 . "

690."

691. Instrnment:

" 4 8. "

,,24. "

692 . " " 48. "

693. Flöte

"

(Di.9-10) . . . . . . . . •

(Di. 11-12) . . . . . . . . •

(Mo.12-1) . . . . .....

(a Fr. 11-12, b Fr. 12-1, c Di. 12-1) .

(a. So. 11 - 12, c Di. 10-11)

(Mo. 1-2) ..........•.

1

1

3

2

11

1

1

1

3

2

1


- 109 -

r. Dr. phi!. Pietzsch, Gerbard, Assistent. (Dr.-A. 16, Gerokstr. 55, llL)

Musikaliache Obungen (Gesang und Instrument, in Abteilungen):

Stunden

694. Gesang: Abt. 23. tJ. (Di. 12-1) . . . . . . . . . 1

695. " 27. " (00. 12-1) 1

696." "43,, (Mi. 10- 11) . . . . . . 1

697."

698. Instrument:

" 4 7. " (Fr. 11-12) .

,,21e." (Mi. 11-12) .

.

.

.

.

. .

. .

.

.

1

1

699. 22 " (d Do. 10-11, e Do. 11-12) 2

700." " 2 3. " (a. Di. 11-12, b So. 8-;-9) 2

701." 2 6d." (00.9-10) . . . . . . 1

702." " 2 7. " (a. Di. 8-9, b So. 10-11). . .. 2

703." " 4 7. " (a Di. 9-10, b Mi. 12-1, c Fr. 12-1, d So. 9-10) 4

704. Ergänzungskursus Il (Gesang und Instrument). 0. (Mo. 8-12). . . . . . . 4

POlster, Paul, Dozent. (Dr.-A. 19, Borsbergstr. 24, 1.)

705 Praktisch - pädagogiscbe tJbungen zur Arbeitskunde, Form- und Zahlbehandlung

auf der Mittelstufe. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . 4

706. Stufflicbe Vorbereitungsübungen Gruppe A: Cbemiscbe tJbungen in der Volksschule.

O. (Mi. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . . . ..• . . 2

707. Experimentell-didaktische tJbungen(gemeinsammitProf.Dr.Seyfert). 0. (D1.l1-1) 2

Przioda, Walter, Dozent. (Dr.-A. 21, Lange Zeile 7, 1. ~ 38470.)

708. Besondere Unterricbtslehre Gruppe A: Grundscbule mit Betonung der Heimatkunde.

V. (Fr. 8-9) . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . 1

709. Hierzu: O. (Fr. 9-10) .... .•. .. . ............ 1

710. Praktisch-pädagogische tJbungen auf der Mittelstufe. O. (Nach Vereinbarung) 4

711. Stoffliche Vorbereitungsübungen Gruppe A: Kindersprache und Altersmundart.

O. (Mi. 8-10) . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . 2

Dr. phil. RiedeI, Kurt, Dozent. (Dr.-A. 20, Am Fuchsberg 2. ~ 47972.)

712. Scbulkunde und Schulgesetzkunde I1I für 6. Sem. V. (Mi. 10-11). . . . • 1

713 Hierzu: O. (Mi. 11-12). . . . . . . . . . . . . . . . • . . . . 1

714. Praktisch - pädagogische tJbungen zum Elementarunterricht. O. (N acb Vereinbarung)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

715. Experimentell-didaktische tJbungen(gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). O. (Di.11-1) 2

716. Stoffliche Vorbereitungsübungen Gruppe B: 1. Sprachunterricht im Geiste Pestalozzis.

0. (Fr. 8- 10). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

717. 2. Spracbwissenscbaftliche Untersuchungen am Esperanto. O. (Nach Vereinbarung) 2

Sander, Else, Dozent. (Dr.-A. 16, Anton-Graff-Str. lOb. ~ 63616.)

718. Pädagogische Jugendkunde. V. (Mi. 11-12) . . . . . . . . . . . . . 1

719." ". tJ. in 2 Abt. (Mi. 12-1, Di. 10-11) . . . • • 1

720 Geschichte des bauswirtscbaftlichen Unterrichts und der Berufsorganisationen der

Hausfrauen und der Hausgehilfinnen (gemeinsam mit Prof. Dr. Schultz.) V.

(Fr. 11-1) . . . . . . . . . . . . . .. ......... 2

721. Schulführungen. 0. (Nach Yereinba.rung) . . . . . . . . . . . . . . 2

722. Pädagogisch-fachtechnische tJbungen. (Waren und Werkzeuge des Bekleidungsgewerbes.)

O. (Mo. 8-12) . ................ 4

723. Der Unterricht in Fachklassen (für Schneiderinnen und verwandte Berufe). V.

(Di. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . 2

Schilde, Fritz, Dipl.-Ing., Dozent. (Dr.-A. 24, Rabenerstr. 6, 1.)

724. Stoffliche Vorbereitungsiibung. O. zur Physik der Oberstufe der Volksschule.

(Mi. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • 2

725. Pädagogisch-fachtechniscbe tJbungen (Ungelernte). (Di. 11-1) . 2

726 Pädagogisch - fachtechnische übungen, Metallarbeiter, Unterstufe

Scbweißer (Fr. 2-6) . . . . . . . . . . _ . . . . 4

Pädagogisch - facbtecbniscbe übungen, Metallarbeiter, Oberstufe

727 a) Mascbinen- und Fabrzeugbau (Do. 8-12). . . . . . . 4

728. b) Elektrotechniker und Mechaniker (So. 8-12) . 4

729 Zeichnen in gemischt-beruflichen Klassen. (Di. 8-9) 1

730. Hierzu: O . (Di. 9-11) . . • . • . . . . . . 2


- 110-

Nr. Schmidt, Alfred, Dozent. (Dr.-A. 16, Krenkelstr. 36, Eg.) Stunden

731. Musik als Wahlfach. 4. Sem. tl'. (Mo. 8-12, Di. 9-10, Mi. 10-11, Do.8-1,

Fr. 11-1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Musikalische Übungen (Gesang und Stimmbildung, Instrument, Theorie in Abteilungen):

732. Gesang: Abt. 21. tl'. (Di.11-12) ..... 1

733. " 28. " (Mi. 12-1) . . . . • . 1

734. " " 41. (Di. 10-11). . . . . . 1

735. Instrument: " 21. " (0. Di. 12-1, b Fr. 10-11) 2

736. " " 28C." (Mi: 11-12) . . . . . 1

737. Stoffliche Vorbereitungsübung Gruppe A: Da.s Volkslied in der Schule. tl'.

(Mi. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . . 2

Schöne, Kurt, Dozent. (Dr.-A.20, Teplitzer Str. 16. ~ 45248.)

738. Besondere Unterrichtslehre. 6. Sem. Musikunterricht in der Volksschule. V.

(00. 10-11) . . . . . . . . . . . . . . . . • . . . . 1

Musikalische Übungen (Gesang und Stimmbildung, Instrument, Theorie in Abteilungen)

:

739. Gesang: Abt. 2 s. tl'. (Do.8-9) . . . . . 1

740. " "28.,, (Mo. 11-12) . . . . 1

741. " "42.,, (Di. 10-11) . . . . 1

742. " Männerchor. Wahlfach. (Mo. 12-1) . . . . . . . 1

743. Instrument: Abt. 22. tl'. (0. Di. 12-1, b Di.11-12, c Do. 9-10) 3

744. " 26. " (0. Mo. 11-12, c Mo. 10-11) 2

745." " 2 8. " (b Fr. 11-12, d Mi. 11-12)

746. Orcbester: tl'. (Mi. 12-1). . . . . . . . . . .

3

1

747. Gitarre:" .. (0. Do. 11-12, b Fr. 12-1, c Fr. 1-2)

Musikalische Ubungen für künftige Berufsscbullebrer:

3

748. Instrument (Fr. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . .

749. Ergänzungsknrsus I (Gesaug und Instrumen t). tl'. (Di. 8- 10)

2

2

Dr. rer. pol. Schultz, Bruno, Dozent, nichtplanmäß. außerordentl. Prof.

(Dl'.-A. 24, Münchner Str. 60, 11. ~ 4(1493.)

750. Besprechung volkswirtscbaftlicher Aufgaben und Arbeiten. tl'. (Nach Vereinbarung) 6

751. Stofflicbe Vorbereitung: Die für Volks- uJ?.d Berufsschule wicbtigen Stoffe aus

der Volkswirtschaftslehre. Unterstufe. U. (Fr. 12-11/ 2 ), • • • • • • • 2

752. Desgleichen. Oberstufe. tl'. (Di.12-1%) ... . ......... 2

753. Geschichte des hauswirtschaftlichen Unterrichts und der Berufsorganisationen

der Hausfrauen und der Hausgehilfinnen (gemeinsam mit Fr!. Sander). V.

(Fr. 11-1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

V gl. auch S. 36, Nr. 541 u. 542.

SChumann, Erwin, Dozent. (Dr.-A. 20, FriebeJstr. 43. ~ 48767.)

754. Schulkunde und Schulgesetzkunde I für 4. Sem. V. (Fr. 10-11) . . 1

755. Praktisch - pädagogische Übungeu zum Unterricht der Grundschule. tl'. (N ach

Vereinbarung). . . '. . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . 8

756. Experimentell·didaktische Übungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). tl'. (Di.11-1) 2

757. Stofflicbe Vorbereitungsübungen Gruppe B: Grundfragen der Rechtschreibung.

Ü. (Fr. 8-10). . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Stein, Kurt, Dozent. (Dr.-A. 21, Junghansstr. 62.)

758. Praktisch-pädagogiscbe Übungen zum Unterricht der Oberstufe, insbes. Biologie

und Werkunterricht. tl'. (Nach Vereinbarung). . . . • . . . . . . . 4

759. Experimentell. didaktische Übungen (gemeiusam mit Prof. Dr. Seyfert). tl'.

(Oi. 11-1) . . . . . . . . " ...... .... . . 2

760. Stoffliche Vorbereitungsübung Gruppe B: Scbulversuche zur Menschenkunde.

Ü. (Fr. 8-10) . . . . . . .. .............. 2


- 111 -

Nr. Dr. phil. Tauscher, Edwin, Dozent. (Dr.-A, 20, Zschertnitzer Str. 39, 1.) Slundtn

761. BesondeTd Unterrichtslehre. 6. Sem. Methodik des Deutschunterrichtea. V.

(Mi. 12-1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • 1

762. Stoffliche Vorbereitungsübung Gruppe A: Die Deutsche Dichtung in der Volksschule.

Ü. (Mi. 8-19) .. .. .......•........ 2

763. Praktisch-pädagogische Übungen zum Elementarunterricht. (Nach Vereinbarung) 4

764. Experimentell·didaktische tJbungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). tJ. (Di.11-1) 2

Dr. phil. Teuscher, Adolf, Dozent. (Dr.-A. 20, Wasastr.15, II. ~ 40462.)

765. Besondere Unterrichtslehre Gruppe A: Oberstufe der Volksschule. V. (Fr. 8-9) 1

766 Hierzu: tJ. (Fr. 9-10), .................. -... 1

767. Praktisch-pädagogische tJbungen zum Unterricht der Oberstufe der Volksschule.

n. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

768. Stoffliche Vorbereitungsübungen Gruppe A: Wassertiere. n. (Mi. 8-10) . 2

Dr. phil. Vetter, Ernst, Dozent.

(Dr.-A. 20, Krusestr. 5, II.)

769. Besondere Unterrichtslehre Gruppe A: Grundschule mit besonderer Betonung des

Elcmentarunterrichts. V. (Fr. 8-9) . . • • . . . . . . . . 1

770 Hierzu: 0. (~'r . 9 -10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

771. Praktisch-pädagogische tJbungen zum Unterricht in der Grundschule. n. (Nach

Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

772. tofflicbe Vorbereitungsühung Gruppe A: Der Prophetismus im Volke Israel.

Ü. (Mi. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

773. Experimentell.didaktische tJbungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). ü.

(Di.11-1) ....•............•..•.... 2

Vogel, Richard, Dozent. (Dr.-A.24, Gutzkowstr. 17.)

774. Besondere Unterrichtslehre Gruppe A: Die Oberstufe der Volksschule. V. (Mi. 8-9) 1

775. Hierzu: Ü. (Mi. 9-10). . • . . . . . . . . . . . . • . . . . . 2

776 Praktisch-pädagogische tJbungen in der höheren Abteilung der Institutsschule.

Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . • . . . . . . 8

Weise, Martin, Dozent. (Dr.·A. 21, Voglerstr. 22, Eg. ~ 3371 .)

777. Praktisch - pädagogische tJbungen zum Unterricht in der Elementarklasse. ü.

(Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

778. Experimentell-didaktische Obungen (gemeinsam mit Prof. D.r. Seyfert). ü. (Di. 11-1) 2

779. Stoffliche Vorbereitungsübung Gruppe B: Stilistische Übungen. (Fr. 8-10) . 2

'Werner, Kurt, Dozent und Hocbschulturnlebrer. (Dr.-A. 24, Nürnberger

SIr. 23.)

7 0. Leibesübungen als Wahlfach: 2. Sem. ü. (Mo. 8-10) . . . . . . . . . 2

7 1. " " " 4." ,,(Mo. 10-12) . . . . . . . • . 2

782. Besondere Unterrichtslehre: Leibesübungen in der Volksschule. V. (Do. 10-11) 1

783. Praktische Leibesübungen: Abt. 2 s. Ü. (Fr. 11-1) 2

7 4. 25. (00. 8-10) 2

785." " " 2 7. " (i. 11-1) 2

7 6." " V. " (Di. 9-11) 2

787. " 67. (Do. 11-1) 2

Zacharias, Paul, Dozent. (Dr.-N. 6, Fischbausstr. 4. l)iE!, 54 318.)

788. Leibesübungen als Wahlfach. 6. Sem. n. {Mo. 8-12) .. . . 4

789. Praktische Leibesübungen für künftige Berufsschullehrer, ältere Semester. tJ:

(Mi. 7 1 / 2 -9) . . . . 2

790. Praktische Leibesübungen: Abt. 22. ü. (Fr. 11-1) 2

791. " • " 24. (Do 8-10) 2

792.

26. " (Di. 11-1) 2

793.

"

~12. (Mi. 10-12) . 2

794. "

66. (Do.11-1) 2

" "

"


- 112 -

Nr. Zinke, Erlch, Dozent. (Radebeul, Moltkestr. 6.)

Stundtn

795. Praktisch-pädagogische Übungen auf der Mittelstufe der Volksschule. Ü. (Nach

Vereinbarung). . . '.' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

796. Experimentell-didaktische Übungen (gemeinsam mit Prof. Dr. Seyfert). tJ. (Di.11-1) 2

797. Stoffliche Vorbereitungsübungen Gruppe B: Die Wandtafelzeichnung im Unterricht.

Ü. (Fr. 8-10) . . .. ' . . . . . . . . . . . . . . . . 2

798. Zeichnen als Wahlfach. 2. Sem. iJ. (So. 8-12) . . . . 4

799. Praktische übungen im Zeichnen: Abt. 48. Ü. (1


827-

2 .

829.

830.

- 113 -

N. N.2

Musik:;.iische Übungen (Gesa.ng und Instrument in A.bteilungen):

Instrument: A.bt. 24.d. Ü. (Di. 12 -1) . . . . . . . .

" 2 5d. " (Di.11- 12) ..

" 27. ,,(c Di. 8-9, d Mo. 12-1) .

" ,,48. " (b Di.9- 10, dDo.10·-11)

Hierüber:

"

I. für tudierende der Volksschulrichtung:

31. l. für das 1. u. 2. Semester: ein vierwöchiger Kurs in Zeichnen, Lichtbild, Werkunterricht

und Nadelarbeiten. (Mo., 6. Oktober, bis So, 1. November 1930.)

32. 2. für das 3. u. 4. Semester: ein vierwöchiges Lehrpraktikum in der Institutsschule.

(Mo., 6. Oktober bis So., 1. November 1930.)

833. 3. für das 5. u. 6. Semester: In Dresdner Volksschulen Vorpraktikum im Sommersemester

und sechswöchiges Hauptpraktikum (in der Zeit vom 18. August bis

27. September 1930).

II. für Studierende des Berufsschullehramtes :

34. Der Unterricht in Klassen für Holzarbeiter. V. (Fr. 8-10)

35. " " " Nahrungsmittelgewerbe. V. (So. 1-2) .

36" " " " " Kontoristen. V. (So. 8-9) . .

37. Pädagogisch-fachtechnische Übungen (Holz arbeiter Unterstufe) (Mi. 2-6) .

83 . " " ( " Oberstufe) (Fr. 9-1) . .

839. " (Nahrungsmittelgewerbe). (I. Do. 1 - 5,

840

841

842.

843.

8-14.

8-15.

"

Stunden

II. Fr 2-6) . 4

(Kontoristen) (So. 9-1). . . . 4

(Nadelarbeiten) (Mi. 2-6) . . 4

(Hauswirtschaft)(I.Do.8-12,II.Di.lj28- 11) 4

(Bekleidungs gewerbe) für Studentinnen

(Mi. 8-10, 2-4). . .. 4

(Lederbearbeitung) (Mi. 2-6) . . . 4

(Stenographie) (00., b'r. 2 -4) . . 4

Die Übungen sind honorarfrei für Mitglieder des Pädagogischen Instituts. Zur

Mitgliedschaft melde man sich beim Direktor des Instituts Prof. Dr. Seyfert.

1

1

2

2

2

1

1

4

4

Siehe außerdem Seite 33, Nr. 481:

Dr. phil. Bruck, Robert, ordentl. Prof., Geh. Regierungsrat. (Dr.-A. 24,

Schnorrstr. 88, II., ~ 460 i .)

Denkmalpflege, 8 stündiger Einführungskurs für die Studierenden der Pädagogik.

( ach Vereinbarung.)

8


Verzeichnis

der

Lehrveranstaltungen

der

Turnl ehrerb i I dun gsans tal t

der

Technischen Hochschule zu Dresden

Winter-Semester 1930/31

Direktor: Landesturndirektor Fickenwirth, Carusstr. 30


- 116-

Nr. Fickenwirth, Max, Landesturndirektor. (Dr.-A.1, Carusstr. 30. ~ 19383.) Stunden

851. Körperschule und Leistungsturnen: Method. Behandlung von Stundenbildern.

triiung für das 8. Sem. (Mi. 12 - 1, So. 10 -11) . . . . .. .... 2

852. Frei-, Haltungs-, Handgerät- und Gerätübungen. Turnspiele. "0. für das 6. Sem.

(Di. 10-11, Do. 11- 12) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

853. Besonderes Mädchenturnen. Ü. für das 6. Sem. (So. 11-12) . . . . • " 1

854. Lehrübungen für das 6. Sem. (Nach Vereinbarung). (Honorarfr,ei f. Stud. 11. Zuh.)

855. Frei-, Haltungs-, Handgerät- und Gerätübungen. Turnspiele. U. für das 4. Sem.

(Mo. 10-11, Mi. 11 - 12) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

856. Fechten: Florett Ir. Ü. für das 4. Sem. (Di. 10-11) . . . . . . . . . 1

857. Fachmethodik III. Teil und Systematik II. Teil V. für das 4. Sem. (Di. 12-1) 1

858. Lehrübungen für das 4. Sem. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud. u. Znh.)

859. Frei-, Haltungs-, Handgerät- und Gerätübungen. Turnspiele. Ü. für das 2. Sem.

(Mo., Uo. 12-1). . .. .................. 2

860. Bau und Pflege der Turn-, Spiel- und Sportgeräte. V. für das 2. Sem. (Di. 11-12) 1

861. Turnwissenschaftliches Seminar für Anfänger. (Nach Vereinbarung) . .. 1

Vogel, Alfred, akademischer Lflhrer für Leibesübungen, Diplom-Turnu.

Sportlehrer (Dölzschen, Residenzstr. 3).

862. Jiu-Jitsu. "0. für das 6. Sem. (2. Lehrgang.) (Do. 6-7). . . • . .. 1

863. Boxen. "0. für das 6. Sem. (Fr. 6-7). . . . . .. ...... 1

864. Schwimmen: Rettungsschwimmen. "0. für das 6. Sem. (Mi. 9-10) . .. 1

865. Schwimmen: Schul schwimmen. "0. für das 2. Sem. (Di. 9-10), für das 4. Sem.

(Fr. 12-:1). . . . . . . . . . .. 1

866. Ringen. Ü. für das 2. u. 4. Sem. (Mi. 5 - 7) . . . . . . . . . . . . 2

Werner, Kurt, Studienrat und Hochschulturnlehrer. (Dr.-A. 24, Nürnberger Str. 23)

867. Geschichte der Leibesübungen von F. L. Jahn bis zur Gegenwart. V. (Nach

Vereinbarung) . . . . . . . . ............ 1

WetzeI, Heinz, wissenschaftlicher Assistent (Dr.-A. 1, Beuststr. 1).

868. Mechanik und Technik der Bewegungsformen. V. (Mo, Do. 11-12) . . 2

869. Turnwissenschaftl. Seminar f. Fortgeschrittene. "0. (Nach Vereinbarung) 1

870. Theorie und Praxis des Skilaufs. V. (Nach Vereinbarung) . . . . . 1

871. Gerätturnen gesteigerter Schwierigkeit. "0. für das 8. Sem. (Mo. 3-5) 2

872. Desgl. für das 6. Sem. (Di. 2-4) . . . . . 2

873. Desgl. für das 4. Sem. (Do. 3- 5) il

874. Desgl für das 2. Sem. (Mi. 3-5).

875. Allgemeine Gymnastik für alle Semester. '''0.' (Na~h 'V~rei'nbarung)

2

1


Verzeichnis

der

Lei b e s ü b u n gen

für die

Studentenschaft

der

Technischen Hochschule Dresden

Winter- Semester 1930/31

Hauptamtlicher Leiter:

Diplom-Turn- und Sportlehrer A. V 0 gel,

Akademischer Lehrer für Leibesübungen

Geschäftsstelle für Leibesübungen, Bergstraße 66

Fernruf: 47416

(Nähere Bestimmungen siehe Vorlesungsverzeichnis Seite 6/7.)


- 118 -

I. Turn- und Spielleiter - Lehrgang

für die Studierenden des höheren Schulamts.

Vogel, Alfred, Akademischer Lehrer für Leibesübungen, Diplom-Turn- und

Sportlehrer. (Dö!zschen, Residenzstr. 3.)

Nr.

881. Hallenturnen. l\.fi., Fr. 7-8 nachm. Carosstr. 30.

882 Winterspiele, Handball, Fußball. Mi., So. 12-1. Sportplatz Helmboltzstr.

883 Studentinnenturnen. Nach Vereinbarung.

Werner, Kurt, Studienrat und Hocbschulturnlehrer.

Str. 23. ~ 48068.)

884. Gastvorlesung über Spiel. (Näberes durcb Anscblag.)

(Dr.-A. 24, Nürnberger

Zaeharias, Paul, Studienrat. (Dr.-N. 6, Fiscbhausstr. 4. ~ 54318.)

885. Vorlesung übel' Wandern und Jugendpflege. (Näberes durch Anscblag.)

H. Pflichtmäßige Leibesübungen.

Vogel, Alfred, akademischer Lebrer für Leibesübungen.

A. Studenten.

886. Hallenturnen. Mo., 00., Fr. nacbm. 8-9, Di. vorm. 7-8, Carusstr. 30,

Mi. vurm. 7-8. Gymnastikhalle A.. H.

887. Schwimmen. Di. vorm. 7-8, 12- 1, 00. 1 2, Fr. vorm. 7 -8, So. vorm. 10- 11.

GÜntzbad. Für Freischwimmer und Fortgeschrittene: Mi. 1-2 fiir Fortgeschrittene,

2-3 für Freischwimmer. Güntzbad.

888. Nichtschwimmerunterricht. Di. vorm. 7-8, So. vorm. 8-9, 9-10. Güntzbad.

889. Förderriege. Do. nacbm. 6-8. Pädag. Inst.

890. Korporative 'Obungsgruppen. Nach Vereinbarung.

B. Studen tinnen.

891. Hallenturnen. Mi., Fr. 12-1. Carusstr. 30.

892. Rhythmische Gymnastik. So. vorm. 8-10. Münchner Str. 1.

893. Scbwimmen. Mo., Do. nachm. 1-2. GÜntzbad.

894. Nichtschwimmerunterricht. Mo., Do. nachm. 1-2. GÜntzbad.

895. Korporative 'Obungsgruppe: Stlldentinnen-Vereinigung. Nach Vereinbarung.

III. Wahlfreie Leibesübungen.

Vogel, Alfred, akademiBcher Lehrer für Leibesübungen.

A. Studen ten.

896. Boxen. Mo., Di., Fr. nachm. 6 - 9.

mannschaft.

Carusstr.30; Mi., Do. nachm. 6-9. Kampf­

897. Jiu-Jitsu. Mo. nachm. 7-9. Carusstr. 30.

898. Schwimmen:

a) Nichtschwimmer. Di. 7 - 8, So. 8-9, 9 -10. Güntzbad.

b) Freischwimmer. Di. 12-1, Mi. 2-3, Do. 1-2, So. 10- 11. GÜntzbad.

c) Fortgeschrittene.

GÜDtzbad.

Mo. 2-3, Di. 12-1, Mi. 1-2, Do. 1-2, So. 10 -11.

d) Hochschnlschwimmerschaft. Di. abends, So. 11- 1. GÜntzbad.

e) Wasserspringen.

GÜntzbad.

Do.10-11 für Fortgeschrittene, Do. 11- 12 für Anfanger.

f) Rettungsschwimmen. Mi. 12 - 1. GÜntzbad.

g} KorporationBBchwimmen. Mi., Fr. 7 - 8. GÜntzbad.

t


- 119 -

"r.

899. Spiele:

110) Fußball. Mo., Fr. lJ.3- 1 / 2 5. Sportplatz Helmholtzstr.

b) Handball. Di., Do. 1/ 2 3- 1 / 2 6. Sportplatz Helmholtzstr.

c) Stockball. Mi. 1/ 2

3- 1 / 2 5. 'Sportplatz Helmholtzstr.

d) Netzball. Mi. 1/211-12. Anmeldung in der Geschäftsstelle.

900. Ruuern:

80) im Bootshaus Dresden-Blasewib, Avenariusstr.2. Di., Mi., So. nachm. 3-5.

b) im Bootshaus Dr.-Cotta, Hamburger Str. 74. Di., Fr. nachm. 3 - 6.

c) im Bootshaus Dresden-A., Hindenburgstr. Mi., So. nacbm. 2 - 5.

901. Rhythmische Gymnastik. Palucca-Schule. Nach Vereinharung.

902. Skilauf. (Siehe besondere Anschläge.)

903. Reiten. (Nach Vereinbarung; siehe besondere Anschläge.)

Dr. med. Kabus, Walter, Hochschularzt für Leibesübungen. (Dr.-A.24, Liebigstraße

17.)

904. Waldlauf. Nach Vereinbarung. Fischhaus.

Staberoh, Herbert, Hochschulfechtmeister. (Dr.-A. 3, Lüttichaustr. 5.)

905. FEchten:

0.) Florett für Anfanger. Mo. 9-10.

b) Florett für Fortgeschrittene. Mo. 10-11.

c) äbel für Anfanger. Do. 9-10.

d) Säbel für Fortgeschrittene. Do. 10-11.

e) Hochschulfechterschaft. (Teilnahme nach Aufforderung.)

Werner, Kurt, Stndienrat und Hochschulturnlehrer. (Dr.-A. 24, Nürnberger

Str. 23.· re, 48058.)

906. Deutsches Turnen und Geräteturnen für Anfänger. Mi. nachm. 7-9. Carusstr. 30.

907. Geräteturnen für Fortgeschrittene. Nach Vereinbarung.

B. S tu den tin n e n.

908. D~utsches Turnen. Mi., Fr. 12-1. Carusstr.30.

909. Schwimmen. Mo., 00. nachm. 1-2. GÜntzbad.

910. N.chtschwimmerunterricht. Mo., Do. nachm. 1-2. GÜntzbad.

911. R1tythmische Gymnastik. So. vorm. 8-10. Münchner Str. 1.

912. Hl.ndball. Nach Vereinbarung.

913. Florett für Anfänger. Lüttichaustr.5. Nach Vereinbarung.

914. Florett für Fortgeschrittene. Lüttichaustr.5. Tach Vereinbarung.

915. Rudern:

~m Dreedner Frauen-Ruderverein \ Anmeldun in der Geschäftsstelle.

1m Dresdner Damen-Ruderclub I g

916. Skilauf. (Siehe besondere Anschläge.)

917. Korporative übungsgruppe : Studentinnen-Vereinigung. N ach Vereinbarung.

918. Rhythmische Gymnastik, System Bode. Fr. abends 1/29-10. Anmeldung in der

Geschäftsstelle.


I

120 -

Stundenplan für das Wintersemester 1930/31.

Wochen· I

tage

1- 8 8- 9 9- 10 10- 11 11- 12 12- 11 1- 212- 313- 4 4- 5 5- 616- 1 1- 818- 9

-

- Hallen·

I - I Florett Florett - - Schwlm·1 S'h'lm- I

fUr An· f.Fort· mer· und men tür turnen

fänger geschrit· Nicht· Yort-

1II0n-

S. T.

lü. tene schw.· gesehrll. Boxen S. T.

tag LÜ. Unterr. G. B. ,JiU-Jitsu S. T.

SIl. ~2 3 Fußball - '1, 5

G. B. H.

I I

I

Hallen- - - - - Sc~.im- - '1,3 Handhall- 1 l,5 Bexen S. T.

men Rudern im D. R. C.

Dienstag

I

I

turnen wen H. Hochschul-

S. T. G. B

Rudern Im

Schwim· D.R.V.

I schwimmer-

schaft

G. B.

G. B.

I

Nicht·

.

sehw.- I

Unter·

richt

I

I

G. 8.

I I

I

Hallen- - - I Hallenturnen S. T. Stl. Sehwim· gch.lm· I

I Boxen

turnen 1030 Netzball I Ret- men für men rOr Kam)fmannschaft

G. A. H. tungs- }'ort· II'relscb'f. S. T.

Korp. sth:lm- ge~cbritr- G. B.

Mitt- I

Deutsches

SchwIm-

I men I I

tene '1,3 Stockball-' 2 5

wach meu

I 1

-

G. B.

I

1

- Säbel 'Ya~ser- Was· -

für springen Ber-

An· fUr Fort· sprinfänger

gcschrit· gen

l U. tene für

Don-

ners-

G.8. An·

Säbel fänger

tag fUr Fort- G. B.

geschrlttene

LU.

SchwIm· -

men

G. B.

Frei- Korp.

tag Schwlm·

lnen

O. B.

I

I

- Hallenturnen S. T. Sti.

- Nicht- Nlcllt- SChwlm· Hochschul-

SchW .. , schw.- men schwimmer-

Unterr. Unterr.

Sonn-

O.B. schaft

O. B. G. B. G. B.

abend

Rhythmische

Gymnastik

Stl. MU. ,

I.

I

,

Turnen und

G. B. G. B. H. I Geräteturnen

Rudern im S. T.

D.R. V.

Rudern "Rud. Ge •. Dresden"

I

SchwIm·. ',3 Handball- h5 - Förderriegc

men

G.8.

H. Päd. I.

Boxen

chwim·

Kam}fmallD.'lchaft

mer·und

S.T.

NIcht-

HaUen.

schw.-

turnen

Unterricht

S. T.

8tl. I

0.8.

1

- '1,3 Fußball- '1,5 I lIallen·

H. 'urnen

S. T.

Rudern Im D. R. C. Boxe~ S. T.

I

I

- Rudern im - - - -

D. R. V.

Rudern

I "RUdfCS' Dr1eSdcn" l

I

11

11

I'

11

Waldla uf. (Nach Vereinbarung.)

Rhythmische Gymnastik. Palueen·Sehule.

(Nach Yereinbarung.)

S kHauf. (Siehe besondere Anschläge.)

Rel ten. (Nach Vereinbarung.)

Hochschulfechterschaft. (Teilnahme nach Aufforderung.)

Geräteturnen für Fortgeschrittene. (Nach Yer·

einbarung.)

Handbal l. (Nach Vereinbarung.)

Florett für Anfänger und Fortgeschrittene.

Studentinnen. (Nach VereInbarung.)

Für die übungsstätten sind folglDde

Abkürzungen gebracht worden

S. T. = Sächsische Turnlehrerbildunp:sanstalt, Ca·UBstr. 30.

Päd. I. = Pädagogisches Institut, Teplitzcr Straß~ 16.

G. B. = tiidtIsches GÜlltzbad.

H. = Sportplatz Helmholtzstraße.

O. A. H. = Gymnastlkhalle Alte Hochschule.

Mü. = Münchner traße L

LU. = Lüttlchauslraße ö.

Die Studentinnen haben die Abkilr%ung "StL" e,,"lalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine