Verzeichnis der vorlesungen und Übungen, Stunden- und Studienpläne Wintersemester 1931/32

elvago

Sächsische Technische Hochschule zu Dresden einschl. Forstliche Hochschule Tharandt

Sächsische Technische Hochschule zu Dresden

einschl. Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt

Verzeichnis

der Vorlesungen und Übungen,

Stunden- und Studienpläne

Wintersemester 1931/32

Druck "00 B. o. Teuboer 10 Dresden

Zu beziehen durch

das Hochschul-Sekretariat u. die Akademische Buchhandlung Focken & Oltmanns

(Bismarckplatz 14)

Technische Universität Dresd rt

UniversItätsarchiv


-2-

S prechzeit des Rektors: Dienstag bis Freitag 1215 -1 Uhr,

1 Stock.

Beginn der Anmeldungen

" Prüfungen (Semesterbeginn)

" "Vorlesungen.

Ende des Semesters.

Zimmer 5(J.

12. Oktober 1931

19. Oktober 1931

26. Oktober 1931

12. März 1932

Die Anmeldungen für Studieren(le. Zuhörer un(l Hospitanten werden

am 21. November 1931 abgeschlossen.

Zahlung der Vorlesungs gebühren :

Bekanntgabe erfolgt durch Anschlag am Schwarzen Brett.

Wer bis zu den angegebenen Zeitpunkten seiner Zahlungsverpflichtung

nicht nachgekommen ist, hat einen VerzögerungszuscWag von 6 KM. und nach

erfolgter Mahnung einen solchen von 10 ltM. zu zahlen.

Gesuche 11m Honorarerlllß usw. sind

bis zum 21. November 1931

unter Beifügung von Einschreibebuch und Bogen im Sekretariat einzureichen_

Die hierzu erforderlichen Gesuchsformulare nebst Vordruck für Vermögen~zeugnis

sind im Sekretariat zu entnehmen.

Das Nähere enthält ein Anschlag am Schwarzen Brett.

)Yohnungsnachweis im Geschäftszimmer der Studentenschaft, Mommsenstraße

13.

Erwerbsvermitthmg durch das Arbeitsamt der Studentenschaft, Mommsenstraße

13.

Berufsberatung durch die Vorstände der Abteilungen.

Auskunft erteilen:

im allgemeinen das Sekretariat,

über besondere Studien fragen die Abteilungs vorstiin de,

über Vergünstigungen, studentische Angelegenheiten usw. di

~ tu den tenschaft,

über die Lebens- und Studienverhältnisse an den deutschen Hochschulen

der vom Oeutschen Studentenwerk e. V. Dresden -A., Kaitzer tr. 2.

herausgegebene "Deutsche Hochschulführer" (Preis einschl. Porto 1,05);

außerdem gibt

das Sächsische Akademische Auskunftsamt für Studien- und Berufsfragen.

Leipzig C ], Schillerstr. 7, Eg., Tel. 21149"', Mitglied der Arbeitsgemeinschaft

für Akademische tudien- und Berufsberatung,

auf Anfragen schriftliche und mündliche Auskunft in allen Hochschul­

Studien- und Prüfungsangelegenheiten für Akademiker und bält akad.

Berufsberatung ab in seinen Sprechstunden (in Leipzig: täglich 11 bis.

13 Uhr und - außer Sonnabend und in den Ferien - 17-18 Uhr, in

Dres(len: am 1. und 3. Donnerstag jeden Monats im Schulamt, 'l'heater­

~tra ß e 11, 15-19 Uhr). Es veröffentlicht den "Academicus", Deutscher.

Österreichischer, Sudetendeutscher und Schweizer Hochschulführer

(Preis 2 RM.), "Das Studium an den sächsischen Hochschulen" (Preis

0,50 R~f.), u. a. an der Technischen Hochschule Dresden, sowie "Aufklärungsblätter

über die akademischen Berufe" (Preis 0,10 RM.) (mit

fast allen tecbnischen Berufen), ferner versendet es die Schriften der

Arbeitsgemeinschaft für Studlen- und Berufsfragen, insbesondere das.

Heft "Wege zum akademischen Beruf", herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft

für Akademische Studien- und Berufsberatung (Preis

0,90 RM., bei Bezug durch das S.A.A. Preis 0,50 RM.). Geldsendungen

in Briefmarken oder auf das Postscheckkonto Leipzig Nr. 46302. Anmeldung

zur Berufsberatung erforderlich, für Leipzig F: 25494, für

Dresden 25901.


-3-

Die

Sächsische Technische Hochschule.

Technische Hochschule Bismarckplatz, Dresden-A. 24, Bismarckplatz 18.

Techni che Hochschule George-Bähl·-Str., Dresden-A. 24.

Hausverwaltung, Helmholtzstr. 5

Bauingenieur-Abteilung, George-Bähr-Str. 1

}

l\Iechanische Abteilung, Helmholtzstr. 5

Chemische Abteilung, Mommsenstr. 6, Bergstr. 66b u. c {

Fernsprech-Sammelnummern:

44075, 43445, 43545.

Rektorat . • . . Hauptgebäude, Zimmer 50 } I St k

Sekretariat . . . Hauptgebäude, Zimmer 52,52A,53 . ~:

geöffnet 10- 1 Uhr.

rec s

Hochschulrentmeister Hauptgebäude } } S

Kasser.verwaltung Zimmer 48/49 1. tock

• • 11 r k

Ein- und Auszahlungen 9-1 Uhr.

In s Fernsprech­

Postscheckkonto: Dresden 4126

Sammelnummer :

Bank: Sächs. Staatsbank, Depositenkasse Hauptbahnhof

44241.

Bibliothek . . . . . . . . . . Hauptgebäude, Zimmer 61

Lesesaal geöffnet 9-6, Sonnabend 9-2 Uhr.

Ausleihe ., 9-1, 3-5. Sonnabend 9 - 1 Uhr

Hausverwaltung . . . . . . . • Hauptgebäude, Zimmer 36

Hochbau-, Mathematisch-naturwissenschaftliche und Kulturwissenschaftliche

Abteilung

}

Landesstelle für öffentliche Gesundheitspflege Fernsprech-N rn.: 43803, 45938

Fernsprech-Sammelnummern :

40 636, 41029.

Fernsprech-

Maschinenlaboratorium mit Heizkraftwerk, George-Bähr-Str.3

{

Sammelnummern :

Wissenschaftlich-photographisches Institut, George-Bähr-Str. 1 44075,43445,43545.

. .. { Fernsprech-Sammelnummern:

V ersuchs- und Matenalprufungsamt, Helmholtzstr. 7. 40813, 40913.

Institut für Kraftfahrwesen, Helmholtzstr.7. Fernsprech-Sammelnummern: 48064, 46164.

Geschäftsstelle für Leibesübungen, Bergstr. 66. Fernsprech-Nr. : 47416.

Abteilung Forstliche Hochschule Thanndt.

Hauptgebäude, Cottastr. 158/59

(Sekretariat : Erdgeschoß Zimmer 18)

Stöckhardt-Bau, Sidonienstr. 170 B

Cotta-Bau, Cottastr. 60 D

Pädagogisches Institut, Dresden-A. 20,

Direktion

Leiter der Institutsschule

Hausverwalter

Studentenheim

Fernsprech-Nr.: Tharandt 261

262

"

261

"

Teplitzer Str. 16.

\ Fernsprech-Nr. :

f 42028, 48528.

'l'urnlehrerbildung anstalt, Dresden-A. 1, Carusstr. 30.

Direktion Fernsprech- r.: 19383.

1*


-4-

Aufgaben und Gliederung der Technischen Hochschule.

Die Sächsische Technische Hochschule hat die Aufgabe, die Forschung und die

Lehre zu pflegen auf allen Wissenschaftsgebieten, auf die sich die Technik in ihrer Entwicklung

mittelbar oder unmittelbar stützt. Sie vermittelt hiernach die in sich abgeschlossene

wissenschaftliche Vorbildung für eine berufliche Betätigung in der W irtschaft,

bei staatlichen und anderen Behörden. Sie pflegt weiterhin die künstlerische

Beanlagung und dient wie der Technik und der Kunst auch den Natur- und Kulturwissenschaften,

um durch Schulung in ihnen und durch ihre wissenschaftliche Pflege die

Studierenden zu Trägern einer umfassenden Bildung zu erziehen.

Sie ist in folgende Abteilungen gegliedert:

1. Hochbau-Abteilung

für Entwerfen von Hochbauten, Städtebau, Raumkunst, Baukonstruktion,

Formenlehre, Gebäudelehre, Fabrik- und Industriebau, Gartenarchitektur, Geschichte

der Baukunst usw.

2. Bauingeniellr-Abteillmg

für Baumechanik, Festigkeitslehre, Ingenieurhochbau, Brückenbau, Eisenbahnund

Verkebrswesen, Städtisches Bauwesen, Wasserbau, Wasserwirtschaft, Vermessungskunde,

Ausgleicbungsrechnung, praktische Astronomie usw.

3. Mechanische Abteillmg

für Entwerfen von Kolben- und Kreiselradmaschinen aller Art, Dampfkesseln, Rebe- und

Transportmaschinen, Werkzeugmaschinen, Technische Wärmelehre, Kinematik, Technische

Mechanik, Maschinentechnologie, Textiltechnik (einschl. Spinnerei und Weberei),

Papierfabrikation, Bau und Betrieb der Kraftfahrzeuge, Stark- und Schwachstromtechuik

(einschl. 'felephonie, Telegraphie, l'tadiotechnik), Elektrische Meßkunde usw.

4. Chemische Abteilung

für Wissenschaftliche und Technische Chemie und Fabrikbetrieb, Anorganische,

Organische, Physikalische und Farbenchemie, Chemie der Textil- und Papierindustrie,

Lebensmittel-, Gärungs- und Kolloidchemie, Färbereitechnik, Technologie

des Glases und der Tonwaren und der Mörtel und Zemente usw.

5. Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt

für Forstwissenschaft, Forsteiurichtung, Forstschutz, Forstbenutzung, Waldbau,

Forstbotanik, Forstzoologie usw.

6. Mathematisch -naturwissenschaftliche Abteilung

für Reine und Angewandte Mathematik (Darstellende Geometrie, Analytische

Mechanik, Technische Mechanik, Versicherungsmathematik, Mathematische Statistik

usw.), Theoretische und Experimentalphysik, Technische Physik, Optik,

Röntgenologie, Wissenschaftliche Photo graphie und Photochemie, Anthropologie,

Völkerkunde, Hygiene, Meteorologie, Erdkunde, Zoologie, Botanik, Mineralogie und

Geologie und für die wissenschaftliche Ausbildung der Kandidaten des höheren Schulamtes

der musikalisch-, turnerisch- und zeichnerisch-wissenschaftlichen Richtung.

7. Kulturwissenschaftliche Abteilung

für Philosophie, Pädagogik, Volkswirtschaftslehre, Rechts- und Staatswissenschaften,

Soziologie, Politik und Verfassungsrecht, Geschichte, Religionswissenschaften, Kunstgeschichte,

Musikgeschichte, Literatur und Sprachwissenschaft (Deutsch, Französisch,

Spanisch, Italienisch, Englisch, Russisch, Chinesisch), sowie für die Ausbildung

von Volkswirten, Berufs- und Volksschullehrern.


~5-

Einteilung des Studienjahres.

Das erste Studienjahr beginnt wegen der vorgeschriebenen praktischen Arbeitszeit für

die Hochbau-, Bauingenieur-. und die Mechanische Abteilung mit dem Wintersemester,

für die Chemische Abteilung mit dem Sommersemester, für die Abteilung Forstliche Hochschule

Tharandt, die Mathematisch-naturwissenschaftliche und die Kulturwissenschaftliche

Abteilung mit dem Sommer- oder Wintersemester. Der Eintritt in die Technische

Hochschule kann bei allen Abteilungen sowohl im Sommer- wie im Wintersemester erfolgen.

Die Vorlesungen beginnen in der Regel im Sommersemester Ende April, im

Wintersemester Anfang November.

Aufnahmebedingungen.

1. Für tudierende : Voraussetzung für die Aufnahme ist im allgemeinen das

Reifezeugnis eines Gymnasiums, Realgymnasiums, einer Ober realschule, deutschen Oberschule

und Aufbauschule des Deutschen Reiches, einer sächsischen Studienanstalt oder

der Staatlichen Akademie für Technik zu Chemnitz.

Außerdem können als Studierende aufgenommen werden: Deutsche inaktive Offiziere

mit entsprechender Vorbildung, approbierte Apotheker und Personen, welche das Diplom

einer deutschen Technischen Hochschule besitzen, und für das Studium als Volks- oder

Bernfsschullehrer auch Inhaber des Reifezeugnisses eines sächsischen Seminares.

Dagegen dürfen Reichs-, Staats-, Gemeinde- oder Kirchenbeamte, Angehörige der

Reichswehr und Personen, welche einer anderen sächsischen öffentlichen Bildungsanstalt

angehören, sowie Gewerbetreibende nicht als Studierende, wohl aber als Hospitanten aufgenommen

werden. über eine Aufnahme als Zuhörer wird von Fall zu Fall entschieden.

2. Fiir Zuhörer: Personen, die das 18. Lebensjahr zurückgelegt haben, können

al Zuhörer eingeschrieben werden, sofern sie die Reife für Obersekunda oder eine als

gleichwertig anerkannte Vorbildung nachweisen.

Für die Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt ist vor der Aufnahme als Zuhörer

eine mindestens halbjährige praktische Tätigkeit im l


-6-

Anmeldung.

Die Anmeldungen von Studierenden, Zuhörern und Hospitanten erfolgen zu Beginn

jedes Semesters im Sekretariat. Für die Studierenden der Abteilung Forstliche Hochschule

Tharandt kann dies auch beim Sekretariat der Forstlichen IIochschule Tharandt

erfolgen. Dabei sind von Studierenden und Zuhörern der Nachweis ausreichender Vorbildung,

nach Besuch anderer Hochschulen deren Abga,ngszeugnis, amtliche ZeugnisRe

über das Lebensalter und die Führung, von Hospitanten Nachweise über die Schul- nnd

sonstige Vorbildung und ein amtliches Zeugnis über die Führung in Urschrift

einzureichen.

Annahme von Vorlesungen und Übungen.

Die näheren Bestimmungen hierüber sind aus der Studienordnung und aus den Anschlägen

am Schwarzen Brett zu ersehen.

Die Wahl der Vorlesungen und Übungen ist freigestellt. Jedoch wird empfohlen,

bei der Auswahl die Anforderungen der einschlägigen PTÜfungsordnung und die Vorbemerkungen

zu den im Vorlesungsverzeichnis enthaltenen Studienplänen zu beachten. Der

von Studierenden und Zuhörern im Semester zu zahlende Honorarbetrag muß mindesten.

den einfachen Gebührensatz für 3 Wochenstunden erreichen. Das Nähere über die Einrichtung

des Studiums ist aus den Studienplänen zu ersehen oder bei den Abteilungsvorständen

zu erfragen.

Leibesübungen.

Von dem Hochschulturn- und Sportlehrer werden pflichtmäßige nnd wahlfreie

Leibesübungen dnrchgeführt.

Für die Studierenden des höheren Schulamts findet ein Turn- und Spielleiter­

Lehrgang statt. Ausgenommen hiervon sind die Studierenden der turnerisch-wissenschaftlichen

Richtung.

1. Turn- und Spielleiter-Lehrgang.

Der Turn- und Spielleiter-Lehrgang ist zfl. ministerieller Verordnung vom 3. 9. 28

verbindlich für die Studierenden des höheren Schulamts der mathematisch-physikalischen,

chemischen, zeichnerisch-wissenschaftlichen und musikalisch-wissenschaftlichen

Richtung. Diese Bestimmung findet erstmalig auf Kandidaten Anwendnng, die mit

dem Winter-Semester 1928/29 in ihr 4, Studienhalbjahr eingetreten sind. Die Testaterteilung

erfolgt, wenn eine regelmäßige Teilnahme an den angekündigten Vorlesungen

und Übungen nachgewiesen wird.

Verbindlich sind : Je 1 Stunde Hallenturnen und Winterspiele im Wintersemester

und je 1 Stunde Turnspiele für Unter- und Mittelstufe VI-Hb und Kampfspiele für

Oberstufe lIa-I im Sommersemester, ferner die Teilnahme an 3 Wanderfahrten. Soweit

für diese Wanderfahrten eine anderweite Betätigung auf dem Gebiete des Wanderns

Testatanerkennung finden soll, bedarf es einer vorherigen Beantragung beim Hochschulturn-

und Sportlehrer. Verbindlich ist fernerhin die Ablegung von 2 Lehrproben. Sowie

sich deren Durchführung technische Schwierigkeittln entgegenstellen, werden diese

in der Testaterteilung berücksichtigt. Nichtschwimmern wird empfohlen, vor Besuch

des Lehrgangs am Nichtschwimmer-Unterricht teilzunehmen.

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt durch Eintragung in die Belegbogen mit

dem Vermerk "Turn- und Spielleiterlehrgang" .

11. Pflichtmäßige Leibesübungen.

Jeder reichsdeutsche Studierende hat bei Anmeldnng zur Vorprüfung den Nachweis

regelml1ßiger Teilnahme an den pflichtmäßigen Leibesübungen während zweier Semester

zu erbringen.


7-

1. Die pflichtmäßigen Leibesübungen sind wie jede übung an der Technischen

Hochschule zu belegen. Ein Übertritt wiihrend des Semesters zu einer anderen

als der belegten Übungsstunde ist nur in Ausnahmef. Einschränkungen oder Zuweisung zu besonderen Übungsgruppen können durch

den Arzt für Leibesübungen erfolgen.

6. Ob und wieweit Trainingsverpflichtungen eines Studierenden bei einem Verein

Anrechnung für das Übungszeugnis finden, wird von Fall zu Fall entschieden.

7. Die für Korporationen und studentische Vereinigungen geltenden Bestimmungen

sind in der Geschäftsstelle für Leibesübungen zu erfahren.

8. Dauer der pftichtmäßigen Übungen im Wintersemester 1931/32 bis 9. März 1932.

9. Die Befreiung von den pflichtmäßigen Leibesübungen nimmt der Hochschulturnund

Sportlehrer auf Grund eines Attestes vor, das vom Arzt für Leibesübungen

ausgestellt ist.

IH. Wahlfreie Leibesübungen.

Der Besuch der wahlfreien Leibesübungen wird allen Studierenden in ihrem

eigensten Interesse empfohlen. Das Belegen derselben erfolgt durch Ausfüllen eines

in der Alten Hocbschule ausliegenden Belegbogens. Leistuugsprüfungen für Studierende,

welche ihrer Testatpflicbt im Rahmen der wahlfreien Leibesübungen genügen wollen,

finden zu Beginn des Semesters statt und werden durch Anschlag angekündigt.

IV. Untersuchungs- und Beratungsstelle.

Die Neuimmatrikulierten werden vom Arzt für Leibesübungen einzeln vorgeladen.

Eine Verlegung der festgesetzten Zeit, welche pünktlich innezuhalten ist, kann nur in

Ausnahmefällen nach rechtzeitiger vorheriger Anmeldung gewäbrt werden. Die Untersuchung

ist die Bedingung für das Testat der pflicbtmäßigen Leibesübungen. Diejenigen

Studierenden, welche auf Grund früherer Schuldispensationen oder sonstiger gesundheitlicher

Hindernisse nach ihrer Meinung nicht in der Lage sein werden, an den Pflicbtleibesübungen

der Technischen Hochschule teilzunehmen, werden gebeten, sich bereits

vor dem Tag der Immatrikulation beim Arzt für Leibesübungen einzufinden. Die regelmiißigen

Sprechstunden des Arztes für Leibesübungen finden bis auf weiteres Mo., Di.,

Do., Fr. 10-12 Bergst!.66 statt. Dringende Fälle auch außerhalb dieser Zeit. Telephonische

Voranmeldung möglich und erwünscht.

Krankenkass~,

Unfallversicherung, Studentenschaft.

Diesen Einrichtungen gehören sämtliche Studierende und Zuhörer an. Die dafür zu

entrichtenden Beiträge werden in jedem Semester gleichzeitig mit dem Kolleggelde erhoben.

Das Nähere ist aus der Studienordnung zu ersehen.


-8-

Praktikanten tä tigkei t.

Von den Maschinen- und Elektroingenieuren wird ein halbes Jahr praktische Tätigkeit

vor Beginn des techniscben Studiums, splitestens aber vor Ableguug der Vorprüfung,

insgesamt ein Jahr vor AbJegung der Scblußprüfung, von den Studierenden des Hochbaues

und des Bau- und Vermessungswesens eiu balbes Jahr vor Ablegung der Vorpriifung,

von Chemikern mit besonders betonter Fachrichtung ein halbes Jahr vor Ablegung

der SchluBpriifung gefordert. Die Studierenden der Abteilung Forstliche Hochschule

Tharandt haben bei der Meldung zur SchluBprüfung den Nachweis über eine

insgesamt mindestens dreimouatige praktische Betätigung auf einem oder mehreren

Forstrevieren zu erbringen Technischen Physikern und Volkswirten wird ein halbes

.1ahr praktiscne Tätigkeit empfohlen. Ausländern wird empfohlen, bereits vor Beginn

des Studiums die erforderliche 12monatige praktische Ausbildung zu erwerben.

Durch das Sekretariat sind die für alle deutschen Technischen Hochschulen gleichen

"A.usführungsbestimmungen für die praktische Ausbildung der Studierenden des Maschinenbaues,

der Elektrotechnik und der verwandten Fachrichtungen" und das "Merkblatt

über die Praktikantenausbildung der Studierenden des Bauingenieurwesens" (zum Preise

von 20 Pf. zuzüglich Porto) zu beziehen. Es wird empfohlen, sich möglichst frühzeitig

vor Beginn der prak~ischen Arbeit über die einscblägigen Bestimmungen zu unterrichten.

Prüfungen.

J. Diplomprüfungen.

Die Technische Hochschule erteilt auf Grund von Diplomprüfungen für das Fach

eines Architekten, Bau-, Vermessungs-, Maschinen- oder Elektroingenieurs, eines Chemikers,

Ingenieur-, Text.il- bzw. Papier-Chemikers und Technischen Physikers sowie für

das Fach der Angewandten Mathematik den Grad eines Diplomingenieurs, als Ahschluß

eines Studiums der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften den Grad eines Diplom-Volkswirtes.

Diese bestehen aus Vorprüfung und SchluBprüfung.

Bedingung für die Zulassung zur Diplomprüfung ist im allgemeinen die Beibringung

des Reifezeugnisses eines Gymnasiums, Realgymnasiums, einer ObelTealschule, deutschen

Oberschule, einer Aufbauschule des Deutscben Reiches, einer sächsischen Studienanstalt oder

der taatlichen Akademie für Technik zu Chemnitz. Für die Vorprüfung ist ein tudium von

4 Semestern an einer deutschen Technischen Hochschule, für die SchlaBprüfung der Nachweis

der an einer deutschen Technischen Hochschule bestandenen Vorprüfung und eines Studiums

von in der Regel 8 Semestern an einer deutschen Technischen Hochschule erforderlich.

Zwei S~mester davon müssen an der hiesigen Technischen Hochschule zurückgelegt worden

sein. Uber die Anrechnung von Semestern und Prüfungen an nichtdeutschen Hocbschulen

entscheidet das Ministerium für Volksbildung.

Zuhörer und Hospitanten werden zu den Diplomprüfungen nicht zugelassen.

Das Nähere enthalten die Diplomprüfungsordnungen für die einzelnen Fachrichtungen.

Für die an der Abteilung Forstliche Hochscbule Tharandt abzulegenden Prüfungen

gelten bis auf weiteres besondere Prüfungsordnungen, die vom Sekretariat daselbst

bezogen werden können.

11. Prüfung für Berufsschullehrer.

Durch Gesetz vom 18. 12. 23 ist die Ausbildung der Berufsschullehrer der Technischen

Hochschule übertragen worden. Die Ausbildung für diesen Beruf umfaßt eine

praktische Tätigkeit in Betriehen der gewählten Berufsrichtung in mindestens dem

Ausmaß, wie er für die entsprechende Diplomprüfung (s. Abschnitt I) gefordert wird, die

wissenschaftliche Ausbildung an der Technischen Hochschule während der Dauer von

8 Semestern. Die Prüfung besteht aus einer Vorprüfung, einer fachtecbnischen Hauptprüfung

und einer pädagogischen Prüfung als Abscbluß des Studiums. Sie kann für

die hochbau technische, die maschinenbau- oder elektrotechnische, verschiedene chemische


-9-

und volkswirtschaftliche Richtungen abgelegt werden. Das ähere enthält die Prüfungsordnung

fllr das Lehramt an Berufsschulen. Voraussetzung für die Zulassung ist ein zur

Aufnahme als Studierender berechtigendes Beifezeugnis.

IH. Prüfungen für das höhere Schulamt.

Die Prüfung für das höhere Schulamt kann vor der bei der Techuischen Hochschule

bestehenden Wissenschaftlichen Prüfungskommission in Reiner und Angewandter

Mathematik, in Chemie, Physik, Mineralogie mit Geologie, in Erdkunde, Botanik und Zoologie

abgelegt werden. In Verbindung damit kann die Lehrhefähigung in Turnen, Zeichnen oder

Musikwissenschaften erworben werden. Für die Zulassung zu der Prüfung ist das Reifezeugnis

eines Gymnasiums oder eines Realgymnasiums. einer Obcrrealschule, deutschen Oberschule,

einer Anfbauschule des Deutschen Reiches oder einer sächsischen Studienanstalt

erforderlich. Weiter ist Bedingung Berufsstudium von mindestens acht Semestern an

einer Technischen Hochschule oder Universität des Deutschen Reiches, darunter wenigstens

zwei Semester an der Technischen IIochschule zu Dresden.

Näheres über die in Betracht kommenden Verbindungen VOll tudienflichern ist

auf Seite 8 ff. des Vorlesungsverzeichnisses zu finden.

IV. Prüfung für das Lehramt an Volksschulen.

Durch Gesetz vom 4. April 1923 ist eine Prüfung für das Lehramt an Volksschulen

bei der Technischen Hochschule eingeführt worden. Für die Zulassung ist das

Reifezeugnis einer deutschen 9stufigen höheren Lehranstalt oder eines siichsischen Semi;

nars sowie ein tudium der Pädagogik von mindestens 6 Halbjabren an einer Technischen

Hochschule oder einer Universitiit des Deutschen Reiches erforderlich. Davon müssen

mindestens 2 Halbjahre an der Technischen Hochschule Dresden verbracht worden sein

(vgl. Sächs. Gesetzbl. 1925 Nr. 18 S. 175 flg.).

V. Prüfungen für Versicherungs techniker

werden im Rahmen des Versicherungsseminars abgehalten. Die Prüfungsordnung ist in

den besonderen Bestimmungen über dieses Seminar enthalten.

VI. Prüfung für Nahrungsmittelchemiker.

Die Prüfung erfolgt nach der Ministerialverordnung vom 3. Juli 1894. Sie zerfällt

in eine Vorprüfung une! in eine Dauptprüfung. Nähere Auskunft wird vom Laboratorium

für Lebensmittel- und Gärungschemie (Mommsenstr.6) erleilt.

VII. Semestralprüfungen

finden am Schlusse jedes Semesters in den p.inzelnen Fächern nach Bedarf statt. Die

Teilnahme daran ist kostenlos und freiwillig und Studierenden, Zuhörern und Hospitanten

gestattet. Sie ist Vorbedingung für Gewährung von Honorarerlaß und tipendien.

Sonstige Ausbildungsmöglichkeiten.

Von den an der Technischen Hoch chule abgelegten wirtHchaftswissenschaftlichen

tudien werden von den Universitäten, je nach deren Bestimmungen, zwei bis drei

emester angerechnet.

ln neueren Sprachen finden an der Technischen Hochschule Abschlußprüfungen

nicht statt. Doch wird das an der Technischen Hochschule abgelegte Studium in

Deutsch, Englisch, Französisch und Erdkunde bei der Meldung zur Prüfung für das höhere

chuJamt in der neusprachlichen Gruppe an der Universität Leipzig auf Grund einer

ministeriellen Verordnung bis zu zwei Semestern auf die für die Zulassung zu dieser

Prüfung nachzuweisende Studienzeit angerechnet. Studierenden der zeichnerisch-wissenschafdichen

Richtung werden bei der Meldung zur wissenschaftlichen Prüfung an der

lJniversität Leipzig die Studien in den genann en Fächern bis zu 4 Semestern, Studierenden

der musikalisch-wissenschaftlichen Richtung bis zu 3 Semestern angerecbnet, sofern

diese tudien an der Technischen Hochschule in Verbindung mit Fachstudien an der

Akademie für Kunstgewerbe in Dresden oder am Konservatorium in Dresden getrieben

worden sind.


- 10 -

Soweit die Anrechnung anderer Studienfächer in Betracht kommt, empfiehlt sich

Rückfrage bei der betreffenden Universität vor Aufnahme des tudiums.

Auskunft über das Studium und die Prüfung von Nahrungsmittelchemikern

erteilt das Laboratorium für Lebensmittel- und Gärungschemie (Mommsenstr. 6).

Für Gewerbeaufsichtsbeamte ist in bezug auf Vorbildung, Vorbereitungsdienst

und Befähigungsnachweis die Verordnung vom 5. Dezember 1925 (Sächs. Gesetzblatt

Nr.35, Seite 309) maßgebend.

Promotion.

Rektor und Senat können den Grad eines Doktor-Ingenieurs, eines Doktors der

technischen Wissenschaften, eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften und eines Doktors

der Kulturwissenschaften verleihen.

Für die Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt besteht eine eigene Promotionsordnung,

auf Grund deren die Würde eines Doktor-Ingenienrs der Forstwissenschaften

verliehen werlien kann.

Das Gesuch um Verleihung der Würde des Doktor-Ingenieurs, des Doktors der

technischen Wissenschaften, des Doktors der Wirtschaftswissenschaften oder des Doktors

der Kultnrwissenschaften ist schriftlich an Rektor und Sena.t zu richten.

Die Promotion zum Doktor-Ingenieur ist an folgende Bedingungen geknüpft:

1. Die Beibringung des Reifezeugnisses eines Gymnasiums, Realgymnasiums, einer

Oberrealschule, deutschen Oberschule, einer Aufbauschule des Deutschen Reiches

oder einer sächsischen Studienanstalt.

Die Reifezengnisse der Staatlichen Akademie für Technik zu Chemnitz nnd

der bayrischen Jndustrieschulen sind vom Ministerium bis auf weiteres anerkannt

worden.

Welche Reifezeugnisse sonst noch als gleichwertig mit den vorbezeichneten

Reifezeugnissen zugelassen werden können, bleibt besonderer Entschließung

vorbehalten.

2. Den Nachweis über die Erlangung des Grades eines Diplom-Ingenieurs an einer

Technischen Hochschule des Deutschen Reiches.

Ob und inwieweit die Ablegung einer Diplom- oder sonstigen Prüfung an

einer anderen Hochschule oder an einer ausländischen Technischen Hochschule

als Ersatz für die Erlangung des vorerwähnten Diplomingenieur-Grades gelten

kann, unterliegt besonderer Entscheidung. Jedenfalls gilt aber als Ersatz für die

Erlangung jenes Grades die Ablegung der 2. Hauptprüfung für den höheren

technischen Staatsdienst eines deutschen Bundesstaates.

3. Die EinrelChung einer in deutscher Sprache abgefaßten wissenschaftlichen Abhandlung

(Dissertation), welche die Befähigung des Bewerbers zum selbständigen

wissenschaftlichen Arbeiten auf technischem, wirtschaftlich-technischem oder mathematisch-naturwissenschaftlichem

Gebiete nachweist.

Die Diplom-Arbeit kann nicht als Doktordissertation verwendet werden.

4. Die Ablegung einer mündlichen Prüfung.

5. Die Entrichtung einer Prüfungsgebühr von RM 240.-.

Bei der Promotion zum Doktor der technischen Wissenschaften (doctor

remm technicarum) tritt an die Stelle des Ingenieur-Diploms das Zeugnis über eine in einem

deutschen Bundesstaate bestandene staatliche Prüfung für das höhere Schulamt oder der

Ausweis als geprüfter Nahrungsmittelchemiker, nebst dem Nachweise, daß der Bewerber

einen Teil seiner Ausbildung an einer Technischen Hochschule erhalten hat.

Bei der Promotion zum Doktor der Wirtschaftswissenschaften (doctor remm

oeconomicamm) tritt an Stelle des Ingenieur-Diploms der Ausweis über die Erlangung


-11

des Grades eines Diplom-Volkswirtes einer Technische!:. Hochschule des Deutschen

Reiches. Die Dissertation hat ein Gebiet der Wirtschaftswissenschaften zu behandeln.

Bei der Promotion zum Doktor der Kulturwissenschaften tritt an die

Stelle des Diplomingenieur-Zeugnisses das Zeugnis über die an der Technischen Hochschule

Dresden bestandene Prüfung für das Lebramt an der Volksschule oder f(ir das Lehramt

an Berufsschulen. Der Nachweis tlber ein Studium von mindestens 8 Semestern ist zu

erbringen. Die Dissertation hat eines der in ~ 8 der Prüfungsordnung für das Lehramt

an der Volksschule genannten Kernnicher oder eines der in § 22 der Prüfnngsordnung

für das Lehramt an Berufsschulen genannten Prüfnngsfächer zu behandeln.

Im übrigen wird auf die nachstehend verzeicbneten Druckschriften verwiesen, die

wie die bereits erwähnten Prüfungsordnungen usw. durch das Sekretariat gegen Nachnahme

bezogen werden können:

Studienordnung, Diplomprüfungsordnung für die einzelnen Studienzweige, Prüfungsordnung

für Kandidaten des höheren Schulamts und für das Lehramt an Berufs- und an

Volksschulen. Promotionsordnung, Statut.

Gebühren.

1. Für Studierende und Zuhörer:

Einschreibegebühr (einmalig für 10 bzw. 6 Semester)

Einschreibung nach Besuch einer anderen Hochschule des deutschen

Sprachgebietes

Erneuerung nach Matrikelablauf . .

Erneuerung der früheren Einschreibung innerbalb des 10 bzw. 6 Semester

umfassenden Zeitraumes der 1. Einschreibung und nach Streichung

Honorar je Semesterwochenstunde für Vorlesungen und · übungen in der

Regel.

Allgemeine Studiengebühr

Bibliotbeksbeitrag

Institutsgebühr

Krankenkasse

Unfallversicherung

Beitrag für die Studentenschaft ,.

Abgangszeugnis .

im Semester

"

20 RM

15 RM

4 RM

3 RM

3 RM

45 RM

5 RM

5 RM

9 RM, für Ausländer 12.75 RM

1.50 RM

10 RM

4 bzw. 8 RM

Hierüber:

Für Besucher des Pädagogischen Instituts

Seminarbeitrag .

Unterrichtsgeld .

Für die Studierenden des Volksschullebramtes, die an Wahlfäcbern teilnehmen,

außerdem .

Für die Studierenden des Berufsscbullehramtes außerdem ein Ersatzgeld,

das jeweils von Semester zu Semester festgesetzt wird.

3 RM

8 RM

10 RM

2. Für Hospitanten:

Einschreibegebühr (für ein Semester) •. . . ...

4 RM

Honorar je Semesterwochenstunde für Vorlesnngen und Übungen in der

Regel.

3 RM

Stndiengebühr

bei Teilnahme an 1 oder 2 Wochenstunden

.7.50 RM

" 3 bis 6

15 RM

" "

" mehr als 6

30 KM


12 -

3. Gebühren für Diplomprüfungen:

Bei der Mechanischen Abteilung:

Geschäftsgebühr für die Vorprüfung

" " Schlußprüfung

" im Falle einer Wiederholung der Vor- oder Schlußprüfung

Abteilungsgebühr

Belegprüfungen (Zeichnungen, Berichte, Tagebücher, Berechnungen) . je

Mündliche Prüfungen und Klausurprüfungen

. je

Diplomarbeit .

Bei den übrigen Abteilungen:

1. Für eine Diplomvorprüfung

2. " "schlußprüfung

3. die versicherungstechnische Prüfung

4. " eine Zusatzprüfung bei der Chemischen Abteilung (für jedes Fach)

Bei Wiederholung einer dieser Prüfungen unter 1 bis 3 ist die Gebühr

in voller Höh e. bei einer Wiederholungspriifung in ein oder zwei

Fächern eine Gebühr von 10 RM und für jedes weitere Fach 5 RM

mehr, bis zu 25 RM (Vorprüfung) bzw. 35 RM (Schlußpl·üfung) zu

entrichten. Für Wiederholungen, in denen eine schriftliche Arbeit

(auch Diplomarbeit) neu anzufertigen ist, ist immer wenigstens die

Hälfte der Prüfungsgebühr zu bezahlen.

Für die Prüfung für das Lehramt an der Volksschule

110) für eine Erst- oder Wiederholungsprüfung .

b) " " Ergänzungsprüfung .

Für die Prüfung für das Lehramt an Berufsschulen

a) für die Vorprüfung .

b)" fachtechnische Hauptprüfung

c)" pädagogische Erst- oder Wiederholungsprüfung

d)",. " Ergäuzungsprüfung

e) " Wiederholungsprüfungen gelten die zu den Prüfungen unter 1

bis 3 getroffenen Festsetzungen.

Für die Prüfung der Kandidaten des höheren Schulamts

110) für eine Erst- oder Wiederholungsprüfung .

b)" Ergänzungs- uud Erweiterungsprüfung

Für die Prüfung der Kandidaten des höheren Schnlamts der zeichnerischwissenschaftlichen

und der turnerisch-wissenschaftlichen Richtung

110) Wissenschaftliche Prüfung:

für eine Erst- oder Wiederholungsprüfung .

" Ergänzungs- oder Erweiterungsprüfung

b) Fachprüfung:

für eine Erst- oder Wiederholungsprüfung .

" "Ergänzungsprüfung, je nach Umfang

18 Rl\1

30 RM

5 RM

4 RM

1 RM

2 RM

10 RM

50 RM

75 RM

50 RM

.i RM

100 RM

50 RM

50 RM

75 RM

25 RM

15 RM

75 RM

35 RM

35 RM

25 RM

60 RM

.15- 30 KM

Ausländerzuschläge in irgendwelcher Form werden, abgesehen vom Krankenkassenbeitrag,

nicht erhoben.

Die Studienkosten für ein Semester betragen etwa 160-200 RM


- 13-

Gebübren

bei der Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

1. Allgemeine Gebühren.

Für Studierende und Hörer gelten die gleichen Gebührensätze.

1. Aufnabmegebühren

a) für die erstmalige Anfnahme ohne vorherigen Besuch einer anderen

deutschsprachigen Hochschule . . . . . . . . .

b) fÜI die erstmalige Aufnahme nach dem Besuch einer anderen deutschsprachigen

Hochschule . . . .

c) lÜI die erneute Aufnahme

2. Einschreibegebühr für Hospitanten je Halbjahr

3. Allgemeine Studien gebühr je Halbjahr

A. für Studierende und Hörer

B. für Hospitanten hei Belegen VOll Vorlbsull~"n oder Übungen im

Gesamtumfange von

a) 1-2 Stunden.

b) 3-6 Stundeu

c) mehr als 6 Stunden

4. Büchel'eigebühr je Halbjahr

5. Institutsgebühl' je Halbjahr

6. Beitrag zur Unfallversicherung je Halbjahr.

7. " "Krankenkasse je Halbjahr

a) von Reichsdeutschen .

b) von Reichsausländern .

8. Beitrag von den Studierenden, der jeweilR von dem StudentenausschuB

festgesetzt wird.

20 RM

15 RM

3 RM

4 RM

45 RM

7.50 RM

15 RM

30 RM

5 RM

5 RM

1.50 RM

12 RM

18 RM

H. Unterrichtsgebühren.

Die Gebühr beträgt für die Wochenstunde je Halbjahr .. 3.50 RM

ur. Aufwandsgebühren.

Für Abnutzung und Gebrauch von Lehrgegenständen wird eine Aufwandsgebühr

erhoben, diese beträgt je Ealbjahr

a) bei dem kleinen chemischen Praktikum

10 RM

b) bei dem chemischen Vollpraktikum (Anleitung zu wissenschaftlichen

Arbeiten für Forstwirte und Chemiker) . .

25 RM

c) bei den geologischen und den mikroskopischen. zoologisc\len und

botanischen übungen

5 RM

d) bei den Leibesübungen

2 HM

IV.

Prüfungsgebühren.

Die Gebühren betragen für

a) die Diplomvorprüfung . . . . . . . .

b) die DiplomschluBprüfung .

c) jedes Prüfnngsfach bei Halbjahrsprüfungen

40 RM

60 RM

6 RM


- 14-

Rektor und Senat.

Rector Magnificus : Dr.-Ing. Bin der, Prof.

Prorektor: Dr. phi!. Lud w i g, Prof.

Vorstand der Hochbau-Abteilung: Jost, Prof.

" Bauingenieur-" : Dr.-Ing. Werkmeister, Prof.

" MechaDischen 11 : Dr.-Ing. E. h. Ku tz ba c h, Prof.

11 Chemischen ,. : Dr.-Ing. K ö n i g, Prof.

I! Abteilung Forstliche Hochschule 'fharandt: Dr. oec. publ. Jen t s c h, Prof.

" Mathematisch-naturwissenschaft!. Abteilung: Vr. phil. Dem b er, Prof.

" Kulturwissenschaftlicben Abteilung: Or. pbil. K a fk a, Prof.

il

11

11

11

11

Verzeichnis der Vorlesungen und Übungen

nach den Abteilungen geordnet.

Hochbau -Abteilung.

Abteilungsvorstand: Prof. J 0 8 t (bis 1. März 1932).

Sluudeu

Nr. Beckert, Fritz, ordentl. Prof., Maler. (Dr.-A. 20, An der Pikardie 2. ~30 770.)

10101. Arcbitekturmalerei. Malerisches Zeichnen mit Aquarellieren. Stilleben. n.

(Mo. 2-5, Fr. 8-1, So. 2-4). . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

10102. Darstellen von AuBen- und Innenarchitektllren. U. (Fr. 11-1). . . . . . 2 1

10103. Die Entwicklung der Architekturmalerei. V. (00.5-6). (Honoritrfrei f. Stlld. u. Zuh.) 1 1

Diestel, Kurt, orden tl. Prof. i. R., Geh. Hofrat, Architekt. (Dr.-Weißer Hirsch,

Bautzner Landstr. 108 B, lI.)

(Liest nicht.)

Dr.-lng. E. h., Dr.-Ing. E. b. Dülfer, Martin, ordentl. Prof. i. R., Geh. Hof- I

rat, Architekt. (Dr.-A. 24, Bendemannstr. 8, 11. ~


15

~r. Hiittig, Valerius, Honorarprof. (Dr.-A.16, Krenkelstr. 21. ~ 62861).

10ö01. Heizung und Lüftung. y. (Mo. 3-5) . . . '.

10öU2. HeIzung und Lüftung. Ü. (Mi. 8-10). . . .

Stunden

2

2

Kühn, Ernst, planmäß. Honorarprof. i. R., Baurat, Architekt. (Dr.·A. 24,

o Bergstraße 68. ~ 43 314.)

2 10801. Landwirtschaftliches Bauwesen. V. mit Exkursionen. (Di.11-12) 1

1 10 02 Entwerfen landwirtschaftlicher Bauten. Ü. (Fr. 2-7) . . . . . 5

10901.

10902.

11001.

11002.

11003

1100J.

Dr.-Ing. Mackowsky, Walter, Dozent mit Lehrauftrag, Oherreg.-J:laurat

bei der Kreishauptmannschaft Leipzig. (Leipzig C 1, Ferdinand­

Rohde-Str. 26, IlJ. ~ Leipzig 'i02~1 [bis 2 Uhr], Wohnung: 38980.)

Städtehaurecht und Bauordnungswesen. V. (Mo. 5-6). . . . . • .

Städtebaurecht und Bauordnungswesen. Ü. (Mo. 6-7). • . . . . .

Muesuumn, Adolf, ordentl. Prof., Stadt-Oberbaurat a. D. (Dr.-A.24,

Erlweinstr. 16. ~ 47657.)

Entwerfen von Hochbauten. IJ. (Mo .• Di. 8-1, Di.3-5) . . . . . .

Städtebau (Bebauungspläne, Städteplanung). V. (Mi . 11-1) (auch für das

tädtebauseminar) . . . . . . . ... ' " ....

Seminaristische Übungen im Städtebau (gemeinsam mit Prof. Geißler). Ü.

E~~~~r?e~ 3v=)BebauungsPlänen. ·U.' (Mo., Di.·l1 ~ i) (auch' f . d.· Städteb'auseminar)

.

Jo t, Wilhelm, ordentl. Prof. (Dr.-Blasewitz, Wägnerstr. 6, 1. ~ 39790.)

10701. Gebäudelehre 11. V. (00. 10-11, Fr. 9-11) . 3

10702 Gebäudelehre 11. Ü. (00. 8-10, 11-12, Fr. 8-9, 11-1) . . . . .. 6

10703. Architektonische Perspektive 1. Ü. (Mo. 8--12) . . . . . . .. . 4

107U4. Werklehre 1 (handwerkliche Baukonstruktionen) für Architekten, Bauingenieure,

Vermessungsingenieure, Mechanische Abteilung und Jngenieur-Chemiker. V.

(Do.4-7) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

10705. Werklehre I (handwerkliche Baukonsbruktionen) für Architekten. Ü. (Do. 2-4,

~'r. 2-8) . . . . . . 8

1070ö. Werk lehre I (handwerkliche Baukonsbruktionen) für Bauingenieure, Vermessungsingenieure,

Mechanische Abteilung und Ingenieur-Chemiker. Ü. (Do. 2-4) 2

10707. Werklehre II (handwerkliche Baukonstruktionen) für Architekten und Bauingenieure.

V. (Mo. 6-8) . .

10iOb. Werk lehre II (handwerkliche Baukonstruktionen) für Architekten und Bauingenieure.

2

Ü. (Mo. 2-6) . . . . . . . . 4

(Die Modellwerkstätte ist täglich vorm. von 9-12 und nachm. - mit Aus-

U nahlDe von Mittwoch und Sonnabend - von 3-6 Uhr geöffnet.)

Dr.-Ing. Rauda, Fritz, nichtplanmäß. außerordentL Prof., Baurat. (Dr.-A. 24,

F:::anklinstraße 18, 111.)

11101- Geschichte der Bau- und Handwerkskunst Sach!!ens IV (Barock). V. mit Führungen

durch hervorragende Gebäude und Museen. (00.6-7)

11102. A.ufnt'hmen von Architekturen (Aufzeichnen der im Sommerhalbjahr gefertigten

Aufnahmen). Ü. (Mi. 2-4)

11103. Mittelalterlicbes Gestalten. Ü. (Nach Vereinbarung) • . . • • . .

1

1

12

2

6

4

1

2

1

DrAng. Reuther, Oscar, ordentl. Prof. (Dr.-N.6, Hospitalstr.2, 11.

~ 57&65.)

11201. Geschichte der Baukunst II (Baukunst des Altertums: Griecbenland und Rom).

V. (Do., Fr. 11-1) . . . . . . " ............ 4

11202. Bangeschicht)icJ:i.~s Seminar (Vorbereitungen 2 Stunden nach Vereinbarung). Ü.

(Fr. 4-6) . . . . . 2


- 16-

Kr. Dr.-Tnl'. E. b. lUitll, Georg, ordentl. Prof. (Or. Mund."

11301. Baukonstruktion Vi ( eminar 1) für Arcbitekten. Ü. (Do. 11-1). . .. 2

11302. Fabrik- und Tndustriebau. V. (Mi. 10-12) . . . . . . . . . . " 2

11303 Fabrik- und Industriebau für Arcbitekten (gemeinsam mit Prof. Dr.-lng. Högg).

Ü. (00. 11 - 1) . . . . . . . . . . . . . 2

1130,*. Grapbostatik und 1


n

2

2

2

II

2

- 17-

Or.-1ng. Gehler , Willy, ordentl. Prof. (Or.-A. 24, Geinitzstr. 16.

Nr. ~ 4043.)

20301. Sta.blbrückenba.u 1I. V. (Di. 10-12)

20302. Stablbräckenba.u 11. '0. (00. 3-7) .

20303. Festigkeitslebre 11. V. (Do. 10-12)

20304. Festigkeitslebre 11. tl'. (Mi. 8-10) .

20305. BaustoffIebre für Bauingenieure und Arcbitekten. V. (Mi. 10-12)

StIlIIden

2

4

2

2

2

2

4

Geißler, Wilhelm, ordentl. Prof., Oberbaurat a. O. (Or.-A. 24, Am Beutlerpark

9. ~ 42457.)

20401. Städtischer Tiefba.u 1I (Wasserversorgung der Städtc). V. (Oi. 11-1) (


Nr.

21001.

- 18-

Dr.-Ing. Kunze, Walther, nichtplanmäß. außerordentl. Prof., Regierungsbaurat.

(Dr.-A. 27, Kaitzer Str. 84, 1. ~ 43 543.) ~tund . "

Industriebauten in Eisenbeton in konstruktiver und statischer Beziehung

(Turbinenfundamente, Kohlenbunker, Silos, Behälter, Schornsteine). V. für

Bauingenieure und Architekten. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . 2

lng. Löser, Benno, Honorarprof. (Dr.-N. 6, Löbauer Str. 8, Eg. ~ 00148.)

21101. Anwendung des Eisen betons im Hochbau H. V. (So. 8- 10). . . . . .. 2

21102, Anwendung aes Eisenbetons im Hochbau Ir. Ü. (So. 10-12) . . . . , . 2

Dr.-Ing. Lllftschitz, Heinrich, Privatdozent (Dr.-A. 20, Gerbart-Hauptmann­

Str. 31, Eg.)

21201. Bautechnische Sonderfragen aus dem Bereich der hydraulischen Bindemittel.

V. (Mo. 5-6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Dr.-Ing. Müller, Wilbelm, ordentl. Prof., Regierungsbaurat a. D. (Dr.- . 6,

Wilhelmplatz 4, 1I.)

21301. Linienführung und Bahugestaltuug. V. (Mo. 10-12, Fr. 12-1) 3

21302. Bahuhofsanlagen II. V. (Do. 10-12, Fr. 9-10) . . . . . . 3

21303. Verkehrswesen 1 (Selbstkosten und Tarife). V. (Fr. 10-11) . . 1

21304. Eisenbahnbau. "0. (Mo., Fr. 3-5) . . . . . . . . . . . 4

Dipl.-Ing. Neuffer, Willi, ordentl. Prof., Regierungsbaumeister a. D. (Dr.-A. 20,

Zellescher Weg 33. ~ 48897.)

21401. Eisenbetonbau. Ü. (Do. 11-1) 2

21402. Massiv- und Holzbau 1. V. (Mi. 10-12) 2

21403. Massiv- und Holzbau I. Ü. (Di. 3-6) . 3

21404. Grundbau 1. V. (Di., Mi. 12-1) . . . 2

21405. Grundbau 1. Ü. (Di. 5-6) . . . . . 1

Dr.-Ing. Werkmeister, Paul, ordentl. Prof. (Dr.-A.24, Reichenbachstr, 4.

~ 46882.)

21W1. Vermessungskunde 1. V. (Fr. 11-1, So. 8-10) . . . . . . . . . " 4

21502. Vermessungskunde 1. Ü. (Mi. 2-4). . . . . . - . . . . . . . . _ 2

21503. Vermessungskunde 1. "0. für Yermessungsingenieure. (Mi., Fr. 2-4). . . . 4

21504. Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde. "0. für Bauingenienre.

(00.2-4) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

21505. Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde. O. für Architekten.

(Do.2-4) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

21506, Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde. "0. für Vermessungsingenieure.

(Nacb Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . '.' 6

21507. Ausgleicbungsrecbnung nach der Metbode der kleinsten Quadrate. V. und Ü.

(Mo. 10-11, Fr. 8-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 3

21508. Ausgleichungsrechnung tür Vermessungsingenieure. Ü. (Do. 4-6) . . •. 2

21509. Plan- und GeländezeichneD. "0. (Mo. 2-4) . . . . . . . . . . " 2

21510. Plan- und Geländezeicbnen. Ü. für Vermessungsingenieure. (Mo., Do. 2-4) 4

Mechanische Abteilung.

Abteilungsvorstand : Prof. DrAng. E. h. Klltzbach (bis 1. März 1932).

Dr.- Ing. Alt, Hermann, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Klotzsche,

Georgstr. 12. ~ Klotzsche 121.)

30101. Theorie der Maschinengetriebe 1. V. (Mi. 8-10, So. 8-9) . .

30102. Konstruieren von Getrieben und Getriebemascbinen. Ü. (Mi. 2-6)

30103. Ausgewählte Kapitel aus der Konstruktion von Getrieben und Getriebemascbinen

V. (So. 9-10). . . . . . . . . .

30104. Seminar für Getriebelehre. V. (Nach Vereinbarung)

30105. Übungen an Getriebemaschinen, (So. 10-12) . . .

3

4

1

1

2


'

- 19-

.

Dr. phi!. ßarkhausen, Heinrich, ordentl. Prof. (Dr.-A. 27, Daheimstr. 10.

Nr. ~ 41135.) Stunden

30201. Wechselstrom- und Schaltvorgänge. 1. V. (Mo. 11-1). . 2

30202. Fernsprech- und Telegraphentechnik. V. (Di. 11-1) . . 2

30203. Theorie der elektrischen l!'ernleitungen. V. (Mi. 10-12) . 2

30204. Schwachstrom praktikum 1. Ü. (Mo. od. Di. od. Mi. 2-5) 3

30205. Schwachstrompraktikum H. ü. (Mo. od. Di. od. Mi. 2-5) .. .. . 3

30206. Größere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. t1'. (Nach

Vereiubarun/!) . . . . . . . . . . . . . . • . 10

30207. Desgleichen. ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . 20

Dr. phil. Berndt, Georg, planmäß. außerordentl. Prof.

(Dr.-A.24, Eisenstuckstraße

26. ~ 41829.)

3030l. Ml'3technik I und 1I (Liingen- und Gewindemessungen) V. (Mo., Mi. 8-9,

Di. 8-10). . . . . . . . . . . . . . . . . 4

30302. Meßtechnisches Praktikum. Ü. (Di. 2-5) . . . . . •

30303. Selbständige Arbeiten im Laboratorium für Meßtechnik. . ü.' (Nach Vereinbarung)

3

. .......•........ 12

Dr.-Ing. Binder, Ludwig, ordentl. Prof., derz. Rector magnifict1s (bis

1. März 1932). (Dr.-A. 24, Bayreuther Str. 16, 1. ~ 45576.)

30401. Elektrische Maschinen und Geräte 1. V. (Mo., Fr. 9-11, Mi. 8-10) 6

30402. Elektrische Maschinen und Geräte 1. ü. (Di. 8 -12) . . . . . . . 4

30,103. Elektromotorische Antriebe. Ü. (Fr. 2-6) . . . . . . . . . . . 4

30,104. Elektrotechnisches Maschine~praktikum 1. Ü. (Mo. od . Di. od. 00. od. Fr. 2-6) 4

30405. Desgleichen für Geübtere. U. (Mo. od. Di. od Do. od. Fr. 2-6). . . . . . 4

30406. Größere Arbeiten auf dem Gebiete der Starkstrom- u. Hocbspannungstechnik.

ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . • . . . 12

Dipl.-lng. Buhle, Max, ordentl. Prof. i. R., Geh. Hofrat, Regierungsbaumeister

a. D. (Dr.-A. 24, Hübnerstr.l b, H. ~ 48096.)

(Liest nicht.)

Dr.-Ing. Busemann, Adolf, Privatdozent (Dr.-A. 24, Nürnberger 8tr. lOb, I.)

3050l. Hydro- und Aerodynamik. V. (Nach Vereinbarung). . . . . . . .. 2

Dr.-Jng. E. h. Görges, Johannes, ordentl. Prof. i. R., Geh. Hofrat. (Dr.-A. 27,

Bernhardstr. 96. ~ 43659.)

(Liest nicht.)

Dr.-Tng. Güntberscbulze, Günther, ordentl. Prof. (Dr.-A.24, Mommsenstr.5.

~ 48741.)

30601. Allgemeine Elektrotechnik 1. V. (Mo., Mi., Fr. 12-1). . . . . . . . . 3

30602. Theoretische Elektrotechnik und Meßtechnik. V. (Di., Do. 9-11). . . . . 4

30603. Elektrotechnisches Praktikum 1. Ü. (Mo. od. Di. od. Do. od. Fr. 2-6) . . . 4

30604. Elektrotechnisches Praktikum für Geübtere. Ü. (Mo. od. Di. od. Do. od. Fr. 2-6) 4

30605. Größere Arbeiten auf dem Gebiete der allgemeinen Elektrotechnik. ü. (Nach

Vereinbarung) . . . . . • . . . . . . . . . . . • . . . . . 10

30606. Desgleichen. tJ. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . 20

Dr.-Ing. Heidebroek, Enno, ordentl. Prof. (Dr.-A. 20, Josefstr. 6. ~ 48726.)

30701. Aufgaben und Grundlagen der Maschinentechnik (Maschinenlehre 1). V. für

Stud. aller Abteilungen. (Do. 12-1, So. 11-1) . . . . . . . . . . . 3

30702. Technisches Zeichnen und Skizzieren 1. Ü. für die Mechanische Abteilung.

(Di. od. Fr. 2-6) . . . . . . . . . . . . . . . . . • . . . . 4

30703. Technisches Zeichnen und Skizzieren U. Ü. für die Chemische Abteilung.

(Do.2-6) . ...................... 4

30704. Technisches Zeichnen und Skizzieren II .. Ü. für technische Physiker. (Mi. 2-6) 4

30705. Technisches Zeichnen und Skizzieren. Ü. für Volkswirte. (Mi. 2-4). . . . 2

30706. Grundlagen der Fördertechnik. V. (Mi., Fr. 11-1) . . . . . . . . . . 4

30707. Entwerfübunge.~ zur Fördertechnik. Ü. für Maschineningenieure. (00., Fr. 2--6) 8

30708. Desgleichen. U. für Elektroingenieure. (Do. od. Fr. 2-6). . . 4


- 20-

Dr.-Ing. Uerzog, Alois, ordentl. Prof. (Dr.- Bühlau, Elieabethstr. 14.

Nr. ~ 37306.) ~1""(\,"

30 01. Textile Rohstoffe I. V. (Nach Vereinbarung) . . . . . . 2

30 02. Technische Untet'suchungen der Textilien 1. V. (Nach Vereinbarung) 1

30 03. Spezielle optische Methoden der Faserstoffprüfung. V. mit Seminar. (Nach

Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . '.' 4

3080,1. Faserstoffprakttkum I oder 1I (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Meister). Ü.

(Di., Fr. 2-6, Do. 4 - 6) . ........ .. ...... 10

30ROi). Faserstoffpraktikum. U. für Textil- und Papierchemiker sowie für Berufsschullehrer

(gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Meister). (Do. 4-6, Fr. 2-6) . . .. 6

3080(j P.I!-piertechnologisches Praktikum Iod. II (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Meister).

U. (Di., Fr. 2 -6, Do. 4-6) . . . • . . . . . . . . . . . 10

30807. Selbständige Arbeiten im Institut für Textil- und Papiertechnik (gemeinsam

mit Prof. Dr.-Ing. Meister). Ü. . . . . . . . . . ganztiigig

Dr.-Ing. Kniehahn, Werner, Privatdozent. (Dr.-A. 24, Abekenstr. 4, Eg.)

30901. Entwerfen feinmechanischer Konstruktionen 1. V. (Fr. 11-12)

30902. Entwerfen feinmechani@cber Konstruktionen. Ü. (Di., Fr. 2-5) .

Dr.-Ing. E. h. Kutzbach, KarI, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Liebigstr. 22, Eg.

~ .6232.)

31001. Maschinenelemente 1. V. (Mo., Di. 11-1, Mi. 8-9). . . . . . . . . .

31002. Entwerfen von Mascbinenelementen. tJ. (Mo., Do. od. Di., Fr. 2 - 6) . . . .

31003. Maschinenelemente IU. V. für Fortgeschrittene (ausgewählte Abschnitte)

(l


- 21-

Pli

2

1

4

o

6

o

g

1

6

5

8

6

Dr.-Ing. E. h., Dr. phil. lUollier, Richard, ordentl. Prof., Geh. Hofrat.

r. (Dr.-A. 27, Würzburger Str. 68. ~ 46193.) Stundell

31401. Techn1sche Wärmelehre IL V ..(Di. , Mi., Do. 10-11) ..

3

31402. Wärmetechnisches Seminar]!. TI. (Do. 9-10). . . .

1

31403. Kinematik. V. (Fr. 9-11, So. 9- 10). . . . . . .

3

31404. Kinematik. '0. (Mi. 2- 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . • . 3

31405. Maschinenlaboratorium 1. TI. in Gruppen. Gemeinsame Besprechungen: 10.

Masch.-Ing. (Mo. 11-1), Ib Elektroingenieure (Mi. 8-10). '0. (Mo. od. Di.

od. Fr. 2-6 od. Fr. od So. ~1) . . . . . . . . . . . . . . . .

314Ö6. Maschinenlaboratorium III. TI. in Gruppen. Gemeinsame Besprechungen:

6

(Do. 11-1). '0. (Mo. od. Di. od. Fr. 2-6 od. Fr. od. So. 9-1)

31407 Maschinenlaboratorium für Schwachstromingenieure und technische Physiker.

'0. in Gruppen. Gemeinsame Besprechungen (Mi. 8-10). '0. (So. 9-1) .

3140 . Selbständige Arbeiten im Maschinenlaboratorium (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing.

Nägel und Prof. Dr.-Ing. Pauer). '0. (Nach besonderer Anmeldung) . . . 24

DrAng., Dr. rer. pol. h. c., Dr. d. techno Wissenschaften E. h. Nägel, Adolph,

ordentl. Prof. (Dr.·A.24, Altenzeller Str. 29. ~ 41882.)

31501. Kolbenmaschinen 1. V. (Mo. 9-11, Do. 11-1) . . . . . . . . .

31502. Kolbenmaschinen III. V. (Di. 9-11) . . . . . . . . . . . . . . .

31503. Entwerfen von Kolbenmaschinen. TI. (Mo., Do. 2-6) . . . . . . . . .

31504. Entwerfen von Kolbenmaschinen für Elektroingenieure (jedoch nur bei Kompensation

mit großem Schwachstrompraktikum). 0. (Uo. 2-6) . . . . .

31505. Entwerfen von Verbrennungskraftmaschinen. ü. (Mo. 2- 6) . . . . . .

31506. eroinat für Kolbenmaschinen. '0. (Di. 3-6). (Ronorarfrei f. Stud. u. Zuh.) .

31507. elbständige Arbeiten im Maschinenlabora:torium (gemeinsam mit Pro!'.

Dr.-Ing. Mollier und Prof. Dr.-Ing. Pauer). TI. (Nach besonderer Anmeldung) 24

6

6

4

2

8

4

4

2

Dr.-Ing. PaDer, Walther, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Regensborger

Str. 9, n. ~ 48553.)

I 31601. Kraft- und Wärmewirtschaft 11. V. (Mi. 11-1). . . . . . . . . . .. 2

31602. Kältemaschinen. V. (Di., Do. 8-9). . . . . . . . . . . . . . . . 2

31603. Selbständige Arbeiten im Maschinenll!-?oratorium (gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing.

Mollier und PrQf. Dr.-Ing. Nägel). U. (Nach besonderer Anmeldung) . . . 24

I

31701

31i02.

Rachel, Alfred, Honorarprof., Reg.-Baurat a. 0., Direktor der Aldiengesellschaft

Sächsische Werke. (Dr.-A.27, Bernhardstr. 69, Ir. ~ 42452)

Elektrizitätsversorgung I. V. (Mo. 8-10)

Elektrizitätsversorgung 1. '0. (Di. 2-5)

2

3

I

Dr.-Ing. Sacbsenberg, Ewald, ordentl. Prof. (Dr.·A.27, Westendstr. 23.

~ 40334.)

31 ' 01. Allgemeine mechanische Technologie 1. -..;. (Do. 8-10) 2

31 02 . Allgemeine mechanische 'l'echnologie 1. Ü. (Do. 3-6) . 2

31 O~~. Werkzeugmaschinen 1. V. (Mi. 9-11). ... ... 2

31 04 Werkzeugmaschinen und Vorrichtul!gsbau. Ü. (Mi. 3-6) . 3

31 05. Werkzeugma.schinen 1 (Seminar). Ü. (Mi. 11-12) 1

31806. Fahrikbetrieb II (Organisation). y. (Di. 11-1) 2

31807. Fabrikbetrieb II (Orga.nisation) Ü. (I!'r. 3 - 6). . 3

31 08 Fabrikbetrieb II (Seminar) ü. (Mi. 12-1) ... '.: .. 1

3109. Werkzeugmaschinen. Versuchsfeld für Fortgeschrittene. U. (Nach Vereinbarung) 12

31 ' 10. Arbeitswissenschaftliches Seminar 1. Ü. (So. 9-11) . . . . . . . . . . 2

31811. Fabrikorganisation (, eminar: Aussprache zwischen Studenten und Arbeitnehmern

über Ol'ganisationsfragen). O. (Di. 6-8). (Honorarfrei für Stud.

u. Zuh.). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2


Nr.

- 22-

Stundell

Dr. phil. Schwinning, Wilhelm, ordentl. Prof. (Dr.-A.24, Reichsstr. 5, m.)

31901. Werkstoff kunde I (Materialprüfung und allgemeine Eigenschaften der Werkstoffe).

V. (Mi. 9 -11, Fr 11-12) . . . . . . . . . . . . . . . 3

31902. Werkstortkunde 1. tJ. in Grupp~.n. (Mi. 11-1 od. Do. 10-12) ..... 2

31903. Metallographisches Praktikum. U. (für Fortgeschrittene). (So. 8-12) . . . 4

31904. Se!bständige Arbeiten im Labora.torium für Werkstoffkunde und Metallographie.

tJ. (Nach Vereinbarung). . • . • . . . .. . • . . . . . . 12

Sorger, Willy, nichtplanmäB. auBerordentl. Prof., Reichsbahnoberrat.

(Dr.-A. I, Ehrlichstr. 20, H.)

32001. Dampflokomotiven. 1. Teil. V. (So. 10-12)

2

Dipl.-Ing. Wawrziniok, Otto, orden tl. Prof. (Dr.-A. 24, Reichsstr. 10,11.

~ 42021.)

32101. Kraftfahrzeuge I a (Allgemeines und Verbrennungskraftmaschinen für Kraftfahrzeuge).

V. (Di. 11-1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

32102. Kraftfahrzeuge Ih (Brennstoffe, Vergaser und Vorgänge bei der Vergasung

und Verbrennung). V. (Mi. 11-12) . . . . . . . . . . . . . 1

32103. Kraftfabrzeuge lIla (Getriebe, Fahrwerk und Bremsen). V. (Mo. 11- 1) 2

32104. Entwerfen von Kraftfahrzeugen. Ü. für Fortgeschrittene. (Nach Vereinbarung). 4

32105. Untersuchungen von Kraftfabrzeugen II (Motoren, Getriebe und Fahrzeuge). tJ.

(Gruppe I: Mo. 8-11. Die übrigen Gruppen: nach Vereinbarung) • . . . 3

32106. Selbständige Arbeiten im Institut für Kraftfahrwesen. Ü. (Nach besonderer

Anmeldung und Vereinbarung) . . • . . . . . . . . . . . • . . 24

De.·lng. Weber, Constantin, ordentl. Prof. (Dr.-A. 16, Hindenburgstr. 15, 1.)

32201. Festigkeitslebre 11. y. (So. 8-10) . . . . . . . . . . . . 2

32202. Festigkeitslehre 11. Ü. (Fr. 11-12 bzw. 12-1) . . . . . . . 1

32203. Technische Mechanik m. v. (Di. 9-11). . . • . . . . . . 2

32204. Technische Mf'cbanik Ill. tJ. (Mo. 9-10 bzw. 10 -11) . . . . . 1

32205. Ausgewählte Kapitel der Festigkeitslehre. V. (Nach Vereinbarung) 2

Chemische Abteilung.

Abteilungsvorstand : Prof. Dr.-Ing. König (bis 1. März 1933).

Dr. phi!. Bergmann, Max, Honorarprof. (Dr.-A. 24, Wielandstr. 2.

~ 43541 u.420,t3.)

40101. Moderne Probleme der Struktur- und Valenzlehre mit Bezug auf biologische

Fragen. V. für Fortgeschrittene. (Fr. 12-1). . . . . . . . . .: " 1

40102. Praktikum für gröBere Arbeiten auf dem Gebiete der Gerbereichemie. U. für

Fortgeschrittene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

40103. P~!'-ktikulJ] für gröBere Arbeiten auf dem Gebiete der biologischen Chemie.

U. für Fortgeschrittene . . . . . . . . . . . . . . . ., ganztägig

40104. Kolloquium über aktuelle Fragen der Gerbereichemie (gemeinsam mit Privatdozent

Dr. Stather). ü. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.)

Dr.-Ing. Boetius, Max, Privatdozent. (Dr.-A. 24, Ublandstr. 35, 1.)

40201. Arzneimittelsynthese. V: (Mi. 12-1) . . . . . .

1

Dr. phi!. Dietz, Rudolf, planmiiB. auBerordentl. Prof. i. R. (Dr.-A. 27,

Daheimstr. 14.)

(Liest nicht.)


- 23-

3

2

4

2

2

l4

2

1

2

1

2

1

g

g

1

Dr.-Ing. E. h., Dr. phil. Foerster, Fritz, ordentl. Prof., Geh. Hofrat. (Dr.-A.27,

Nr. Hohe Str. 46, Eg. ~ 46492.) Stunden

40301. Chemische Großindustrie. V. (Di., Mi. 10-11) . . . • . 2

40302. Spezielle anorganische Chemie. V. (Fr., So. 10-11) .. 2

40303. Anorganisch-chemisches Praktikum (qualitative Analyse). tJ. (Mo., Di., Mi. 2-6) 12

40304. Anorganisch-chemisches Praktikum (Gewichts-, Maß- und Gasanalyse, Priiparate).

tJ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . '. ganztägig

40305. Praktikum f. größere Arbeiten auf dem Gebiete der anorganischen Chemie. U. ganztägig

40306. s. ferner Nr. 41005 . • . . . . . . • '. . 1

(Das Lahoratorium ist täglich von 8-12 u. 2-6 Uhr mit Ausnahme

von Sonnabend geöffnet.)

Dr.-Ing., Dr. phil. Heiduschka, Alfred, ordentl. Prof. (Dr.-A.24,

Schweizer Str. 15, 1. ~ 42359.)

40401. Lebensmittelchemie I (Ernährung, tierische Lebensmittel und Lebensmittelgesetzgebung).

V. (Mo., Mi. 9-10, Do. 10--11) . . . . 3

40402. Chemische Technologie des Wassers. V. (Fr. 9-10). . . . 1

40403. Warenkunde des Welthandels n. V. (Di. 11-1). . 2

40404 . .Neuzeitliche Fragen der Ernäh~ung. V. (Do. 6-7). . . . . . . . 1

40405. Praktikum auf dem Gebiete der Gärungschemie sowie der physiologischen und

gerichtlichen Chemie.

tJ. . . . . . . . . . . . . . . .. halbtägig

40406. Desgleichen. tJ. . . . . . . . : . . . . . . . . . . . . ganztägig

40407. Lebensmittelchemisches Praktikum. tJ. in Gruppen. (Nach Vereinbarung).. 8

40408. Praktikum für Lebensmittelchemie. tJ. . . . . . . . . . . . ganztägig

40409. Pharmazeutisches Praktikum. 1:)'. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . 2

40410. Medizinisch-chemisches Praktikum, insbesondere chemische Mikromethoden der

Blutuntersuchung (gemeinsam mit Privatdozent Dr. Komm). Ü. (Nach Verein

barung). . . . . . 4

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 u. 2-6 Uhr mit Ausnahme

von Sonnabend geöffnet.)

Dr.-Ing. König, Walter, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Bayreuther Str. 31, Eg.

tJ!r3!, 41596.)

40501. Chemie und Technologie der aromatischen Verbindungen I (Rohmaterialien und

Zwischenprodukte der Farbenfabrikation und verwandter Industrien). V.

(Mo. 10-12) . . . . . • • .. .•.. . 2

40502. Chemie der Textilindustrie (Gewinnung der Spinnfasern und ibre chemische

Veredelung unter besonderer Berücksichtigung der Färberei). V. (Di. 11-1,

Mi. 11-12) • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

40503. Praktikum für Farbenchemie. tJ. in Gruppen für Chemiker. (Nach Vereinbarnng) 8

40504. Praktikum für Farben- und Textilchemie. tJ. für l'extilchemiker . . ganztägig

40505. Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Farben- bzw. Textilchemie.

tJ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

40506. Textilchemisches Praktikum. tJ. für Betriebs- und Textilingenieure halbtägig

40507 Färbereipraktikum für Papierchemiker. tJ. (Nach Vereinbarung) . 4

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 u. 2-6 Uhr mit Ausnabme

von Sonnabend geöffnet.)

Dr. phi!. Komm, Ernst, Privatdozent. (Dr.-A. 24, Zeunbrstr. 39.)

40601. Ange'fandte Biochemie (u. a. ausgewählte Kapitel aus der Agrikulturchemie). V.

(Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

40602. Physiologische Chemie. 1. Teil. V. (Nach Vereinbarung). . . . . 2

40603. Medizinisch-cbemisches Praktikum, insbesondere chemische Mikr9methoden der

Blutuntersuchung (gemeinsam mit Prof. Dt. Heiduschka). G. (Nach Vereinbarung).

. . . . . . . . . . . .. . . ... 4

Dr. phil. Krals, PauI, Honorarprof., Direktor des Deutschen Forschungsinstituts

für Textilindustrie. (Dr.-A. 24, H0he Str. 12, 1. ~ 40 263.)

40701. Textilchemie für Fortgeschrittene. 1. Teil. V. (Mo. 5-6) . . . . .. 1


- 24-

Or. phi!. Lottermoser, A.lfred, planmäß. außerordentl. Prof. ( Dr.-A. 24,

Nr. Altenzeller Str. 31, Eg. e 46191.) Stund en

40801. Experimentalchemie und Theorie der Kolloide. V. (Di. 10-11, Do. 11-12) . 2

40 02. Praktikum für Kolloidchemie. tJ. in Gruppen. (Nach Vereinbarung)... . " 8

40 03. Praktikum für II'rößere Arbeiten auf dem Gebiete der Kolloidchemie. U. ganztägig

4080"*. s. ferner Nr. 41005 . . . . 1

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 u. 2- 6 Uhr mit Ausnahme

VOll Sonnabend geöffnet.)

Dr.- Ing. MenzeJ, Heinrich, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Münchner Platz 8, Eg. ~ 48850.)

"*0901. Einführung in das Chemische und Chemisch-techni sche Rechnen. V. mit übungsbeispielen.

(Di. 9-10). . . . . . . . . . . .

40902. Chemisches Praktikum für Nichtchemiker. ü. (Fr. 2-6)

40903. s. ferner r. 41005

Dr. phi!., DrAng. E. h. Miiller, Erich, ordent!. Prof. (Dr.-A.20, Josefstr.4.

~ 43662.)

41001. Physikalische Chemie 11. V. (Mi., Do., Fr. 8- 9). . . . . . . . 3

41002. Elektrochemie. V. (Mo., Di. 8-9) . . . . . . . . . . . . . . . . 2

41003. Praktikum für Elektrochemie und physikalische Chemie. tJ. in Gruppen halbsemestrig

41004. Praktikum für größere Arbeiten auf dem \lebiete der Elektrochemie und physikalischen

Chemie. tJ. . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

41005 Physikalisch- und anorganisch-chemisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof

Dr. Foerster, Dr. Lottermoser, Dr. Menzel. Dr. Friedrich Müller und Dr. Luther).

Ü. (Fr. 6-7). (Bonorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 1

(Da.s Laboratorium ist täglich von 8- 12 u. 2-6 Uhr mit Ausnahme

von ' onnabend geöffnet.)

1

4

1

5

5

5

5

Dr.-Ing. Miiller, Friedrich, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Kötzschen- 5

broda., Grenzstr. 880.)

&

"*1101. Technische Elektrochemie. V. (Mo. 11-12). . . . . . . . 1

41102. s. ferner Nr. 41005 . . . . . . . . . . . 1

Dr. phi!. ScholI, Roland, orden tl. Prof. (Dl'.-A. 16, Anton-Graff - 8tr. 1, IIl.

~ 60575.)

41 201. Organiscbe Chemie. V. (Mo., Di., .00., Fr. 9 -10) . . . • .. 4

41202 Organisch -chemisches Praktikum. tl'. . : . . . . . . . ganztägig

41203. Praktikum für organische Elementa.ranalyse. tJ.. .. halbtägig

41204. Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der orga.nischen Chemie. tl'. ganzt~igig

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 u. 2- 6 Uhr mit Ausnahme

von Sonnabend geöffnet.)

5

5

5

5

5

5

Dr. phi!. Stather, Friedrich. Privatdozent. Direktor der Deutschen Versuchsaustalt

für Lederindustrie. (Freiberg 880., ~ Freiberg 3335.)

41.'101. Chemische Technologie des Leders. V. (Do. 12-1). . . . . . . .. 1

41302. Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Gerbereichemie. tJ. für

Fortgeschrittene. . . . . . . . . . . '. ganztägig

41303. Kolloquium über aktuelle Fragen der Gerbereichemie (gemeinsam mit Prof.

Dr. Bergmann). Ü . (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . 5

Dr.-Ing. SteinkopC, Wilbelm, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-N. 6,

Bautzner Str. 97:)

41401. Organisch-technische Chemie H. V. (Do., Fr. 12-1) . 2 5

41402. Organisch-chemisches Praktikum (Arbeiten auf dem Gebiete der Zellulose- 5

chemie). tJ. für Papierchemiker • . . . . . . . . . . . . ganzt ~i.gig 5

(Das Laboratorium ist täglich von 8-12 n 2- -6 L'hr mit Ausnahme 5

von Sonnabend geöffnet.) 5


eil

2

8

.g

1

1

4

1

3

2

g

- 25-

Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

Nr Abteilungsvorstand: Prof. Dr. oec. pub!. Jentsch (bis 1. März 1932). Stundell

Dr. phi!. Bavendamm, Weruer, Privatdozent. (Tharandt, Sidonienstr. 166B, L)

50101. Bodenanzeigende Pflanzen und Mikroorganismen des Bodens'. V. (Mi. 9-10) . 1

50102. übungen im Bestimmen von Kryptogamen. Ü. (Di. 1/29-10, vierzehnt~i.gig). 1

50103. Praktische übungen in der Kultur von MiKroorganismeD. 0. für Stud. der

Math.-nat. Abt. (beschränkte 'l'eilnehmerzahl). (Di. 4- 6). . . . . . . . 2

Bernhard, Robert. ordent!. Prof. i. R., Landforstmeister a. D.

Burgstr. 142.)

(Liest nicht.)

(Tharandt,

Dr. phi!. Busse, Julius, ordentl. Prof. i. R. (Tharandt, Bismarckstr. 8 P.

~ Tharandt 233.)

(Liest nicht.)

Or. phi!. Gieriscb, Walther, nichtplanmäß außerordentl. Prof. (Tharandt,

Julius-Voigt-Str. 77.)

50201- Repetitorium der anorgaDischen Chemie. V. (Fr. 3-5). . . . . . . ., 2

g

1

1

1

4

g

g

g

Groß, ArnD, ordentl. Prof. i. R., Geh. Forstrat. (Tharandt, Sidonienstr. 174 P.)

(Liest nicht.)

DrAng. lIeske, l


- 26-

Dr. phi!. Lorenz, Rudolf, nichtplanmäß. außerordentl. Prof.

NI. Leopoldstr. 75. ~ 448.)

50701. Physiko-chemische Grundlagen der Naturwissenschaften. V.

barung). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . • .

(Köthen/Anh.,

Stunden

(Nach Verein-

1

Dr: phi!., Dr. der Forstwissenschaft E. h. Martin, Heinrich, ordent!. Prof.

i. R.. Geh. Forstrat. (Tharandt, Sidonienstr. 174 C.)

(Liest nicht.)

Dr. oec. pub!. Münch, Ernst, ordentl. Prof. (Tharandt, Burgstr. 133 C.

~ Tbarandt 394.)

50801. Anatomie und Physiologie der Pflanzen, mit besonderer Berücksichtigung der

Waldbäume. V. (Mo., Di. 10-12). :. . . . . . . . . . . . . . . 4

50802. Botanisch-mikroskopisches Praktikum. U. (Fr. 10-12). . . . .. . 2

50803. Baumkrankheiten. V. (Mi. 9-10, Fr.4-5). . . . . . . . . . . . . 2

50 04. Leitung wissenschaftlicher Arbeiten. Ü. (Nach Vereinbarung) halb- oder ganztägig

Dr. phi!. Pieper, Hermann, Dozent mit Lehrauftrag, Prof., Abteilungsvorstand

an der Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Dresden­

Pillnitz. (Pillnitz, SchloBstr. 45 J.)

50901. Landwirtschaftslehre. V. (Di. 3-5). . . . . . . . . .

Dr. phi!. Prell, Heinrich, ord,entl. Prof. (Dr.-Loschwitz, Schillerstr. 27.

~ 36466, Institut: Tharandt 261 und 363.)

51001. Forstzoologie II. Teil. V. (Di. 10-12, Fr. 2-3) . . . . . . . • . . . 3

51002. Forstzoologische übungen. (Fr. 10-12). . . . . . . . . . . . . 2

51003. Anleitung zu selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten. tJ.. . . . . ganztägig

51004. Zoologisches Kolloquium. Ü. (Nacb Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud., Zub.

u. Hosp.) . . . . . . . . . . . . . . . ....... .

Dr. phi!. Rallb, Friedrich, ordent!. Prof. (Dr.-A.20, Tiergartenstr. 72.

~ 47239.)

51101. Finanzwissenschaft. V. (Mo. 3-5) . . . . . . . . . • . • . .

51102. l


- 27-

en

1

Dr. phi I. Wislicenus, Hans, ordentl. Prof. (Tharandt, Sidonienstr. 170. Stunden

Nr. ~Tbarandt :!62 Nebenstelle; Institut [8-1 u 3-6J: ~Tharandt 262.)

51501. Technische Pflanzenchemie (insbes. Chemie und Verwertung des Holzes). V.

(Mi.. 00. 10-12) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

51502. Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der (Holz-) Pflanzen­

Chemie. Ü. für Chemiker. (Mo.-p Kurs. Ü. (Mi. 8-10) . ., 2

60303. Zoologische übungen für Fortgeschrittene. U. . . ... . . . . . 5 X halhtägig

60304. Zoologisches Kolloqium nach vorheriger Anmeldung. U. (Nach Vereinbarung,

vierzehntägig 2 Abendstunden). (I:lonorarfrei 1. Stud. u. Zuh.) . . . . .. 1

60305. Anleitung zu selbständigen wissenscbaftlicben Arbeiten. Ü. . . . . . ganztägig

Dr. phi!. et rer. po!. Burkhardt, Felix, Privatdozent, 300. Prof. an der

Universität Leipzig, Regierungsrat. (Dr.-A. 19, Alemannenstr. 20.)

60J01. Konjunkturstatistik. V. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . .

60402 Statistische Übungen. tJ. ( ach Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud. u. Zub.)

Dr. med. Conradi, Heinrich, Privatdozent, Preuß. Prof., Reg.-Medizinalrat.

Radebeul, Arndtstr. 8. ~ 73380.)

60501. Krankheitsverhütung, Unfallverhütung. V. (Do., Fr. 4-5). . . . . . . .

Dr. phi!. Dember, Harry, ordent!. Pro!. (Dr. 27, Dölzschen, Eigenheimstr. 15.

~ 47776.)

60601. Experimentalphysik 1. 'feil. V. (Mo.-Fr. 11-12). 5

60602. Physik für Bauingenieure. V. (Mo.-Do 11-12). . . . . . . . . . . 4

60603. Physikalisches Praktikum I. tJ. (Di. od. Do. 2-5) . . . . . . . . '. . 3

60G04. Physikalisches Praktikum 1. tJ. (Oi., 00. 2-5) . . . .: . . . . . . . 6

60605. Physikalisches Praktikum II (einsehl. Laboratol'iumsteehnik). U. (Mo., Mi., Fr. 2-5) 9

60606. Praktikum für größere pbysikalische Arbeiten. Ü. . . . . . . . . ganztägig

60607. Physikalisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Toepler und Prof. Dr. Wiarda).

Q. (00. 6-8, vierzehntägig) .. (Honol'arfrei f. Stud. u. Zuh.). . . . . . . 1

1

2

3

2

2

2

1

2


-2

Nr.

60701.

Or. phi!. Drude, Oskar, ordentl. Prof. i. R., Geheimer Rat. (Or.-Weißer

Hirsch, Thorner Str. 6)

Stunden

Ökologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Tobler). '0. (Mo. 7 Uhr,

vierzehntägig). Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . 1

Dr. med. }'etscher, Rainer, nichtplaomii6. au6erordent!. Prof., Dozent

am Päd. I. (Or.-A. 16, Wormser Str. 8. ~ (1125).

60801. Bau und Verrichtung des menschlichen Körpers 1. V. (Di. 3-4) .

60802. Erste Hilfe bei Unglücksfällen. '0. (Oi. 5-6) . . . . . . . .

60803. Kolloquium zur Vorlesnng Nr. 60801. V. (Di. 6-- 1 / 2 8. vierzebntägig). (Honorarfrei

f. Stud. u. Zuh.). •. . .........

60 04. Soziale Fürsorge des Kindesalters. V. tOi. 4-5) . .

60 05. Hygienisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Or. Süpfle). ·Ü: (Di: 6~li28:

vierzehntägig). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . . .

60 06. Sexualbiologie. V. (00.11-12) . . . . . . . . . .

Dr. 'phil Gallwitz, Hans, Privatdozent. (Pillnitz, Hausberg)

60901. Paläontologiscbes Praktikum. Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . .

60902. Mineralogisch-geologisches Kol!~quium (gemeinsam mit Prof. Dr. Rimann und

Privatdozent Or. Tröger). U. (Nach Vereinbarung, vierzehntägig 2 St.)

(Honorarfrei f Stud. u . Zuh.) . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Dr. med. Göcke, Curt, nichtplanmä6. außerordentl. Prof., Reg.-Medizinalrat.

(Dr.-N.6, Bautzner Straße 92, 1. ~ 61020.)

61001. Behandlung und Beurteilung Unfallverletzter. V. mit Krankenvorführongen.

(Fr. 5-6) .......... .. ..... .. .....•

61002 Ursachen und Behandlnng der Verkrüppelung von Kindern. V. mit Krankenvorführungen.

(Fr. 6-7) . . . . . . . .. .....

1

1

1

1

6

6

(j

6

6

6

6.

6.

6

6.

6

6.

6:

6:

6:

ö:

6:

Dr. phi!. Goldberg, Emanuel, Honorarprof. (Dr.-Loschwitz, Oeserstr. 5.

~ 34106.)

61101. Reproduktions-Technik. V. (Mo. 6-7). (Honorarfrei f. Stud. u. Zub.)

Dr. phil. h. c., Dr. art. ing. h. c. Griibler, Martin, ordentl. Prof. i. R ., Geb .

Hofrat. (Dr.-A.27, Bernhardstr. 98. ~ 46671.)

(Liest nicht.)

Dr. phil. llassert, Ku.rt, ordentl. Prof. (Or.-A. 24, Bayreuther Str. 21, 1.)

61201. Länderkunde und Wirtschaftsgeographie von Asien. V. (Mo., Di. 3-4,

00.3-5) .......... . ........... .

61202. Einführung in die geogra.pbische Literatur. V. (Mo. 4-5)

61203. Die Afrikaforschung vom Altertum bis zur Gegenwart. V. lDi. 4-5)

61204. Geographische Übungen für For~geschrittene (Kolloquium). ü. (Di. 6-8)

61205. Geographisches Oberseminar. Ü. (Do. 6--8, vierzehntägig) . . • . .

61301.

61302.

61303.

Dr. med. veto Hofmann, Paul, Privatdozent. (Dr.-A.24, Münchner Str. 20, II.

~ 48240.) •

Wurmkrankheiten und andere parasitäre Krankheiten mit Eioschluß der Zoonosen.

V. (Do.6-7). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Bakteriologischer Kursus (gemeinsam mit Prof. DI'. SüpBe). Ü. (Mo, 00. 4-6)

llygienischer Kursus mit besonderer Berücksichtigung von Schul-VerBuchen

(gemeiosam mit Prof. Dr. SüpBe). '0. (Fr. 3-5). . . . . . . . . . .

Dr. phil. Jacobi, Arnold, Honorarprof. (Dr.-A. 27, Hohe Str. 102.)

61401. ' Biologie der Tiere. V. (Do. 9-11, Fr. 2-3) . . . . . . . . . .

Dr. phi!. Klughardt, August, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Bayreuther Str. 8, 1.)

6150l. Die Spektralapparate. V. (Mi. 10-12 oder nach Vereinbarung)

61502. Die photographischen Objektive. V. (Di. 6-7 oder nach Vereinbarung)

1

4

1

1

2

1

1

4

2

3

2

1

6~

6~

6\

öl

6\

6i

6\

6l

6<

ö~

6,

6~

62

6~

6~

62

6"

6~


dea

1

1

1

1

1

1

4

1

1

2

1

- 29-

Nr. Dr.·lng. Kneschke, Alfred, Privatdozent (Dr.-A. 24, Semperstr. 9, 11.)

61601. Theorie mechanischer und elektrischer Schwingungen. V. (So. 8-10) .

61602. Einführung in die allgemeine Relativitätstheorie. V. (Mo. 5-6) . . .

Dr.phi1.Kowalewski, G erbard, ordentl. Prof. (Dr.-\Veißer Hirscb, Plattleite 50)

61701. Höhere Mathematik 1. V. (Mo., Do., Fr., So. 10-11) . . . . . . . . .

61702. Höhere Mathematik 1. n. (Di.9-11). . . . . . . . . . . . . . .

61703. Geometrie der Zahlen. V. (Mi. 1 Ml-12) . . . . . . . . . . . . .

6170-1. Mathematisches Seminar. n. (Nßcb Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud. u. ;!;uh.)

De. phi\. LagaIly, Max, ordentl. Prof. (Dr.-Blasewitz, Thielaustr. 9, 11.

~ 38365.)

61'01. Höhere Mathematik m. V. (Mo., Di, 00. 8-9). . . . . . . . . . . .

61 02. Höhere Mathematik III. Ü. (Do. 9--10) . . . . " ...... .

61 03 Vektorrechnung und Theorie der Felder. V. (Mo. 9-11, Fr. 9-10) . . . .

61 0-1. Transformationstheorie der Vektoren. V. (Fr. 10- 11) . . . . . . . . .

61 05. Mathematisches Seminar. Ü. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f. 8tud. u. Zub.)

Dr. phi!. Ludwig, Walter, ordentl. Prof., derz. Prorektor (bis 1. Mlirz 1932).

(Dr.-A. 24, Kaitzer Str. 21, Eg. ~ 48035.)

61901. Darstellende Geometrie. Einfübrung. V. (Fr. 8-10) . .

61902. Darstellende Geometrie. Einführung. n. (Di. od. Fr. 2-4)

61903. Darstellende Geometrie J. V. (Oi., Mi. 8-9)

6190-1. Darstellende Geometrie 1. Ü. (Di. od. Fr. 2 - 5) ..

61905. Differentialgeometrie. V. (Di., Mi. 9-10, Do. 8-9) . . . . . . . . . .

61906. Mathematisches Seminar. Ü. (Nach Vereiubarung). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.)

Dr. phil. Lllther, Robert, ordentl. Prof. (Dr.-A. 20. Paradiesstr. 6b.

~ 40234.)

62001. Photographie. V. (Di., Do. 12-1) . . . . . . . . . . . . . . 2

6200~. Photographisches Praktikum für Anfanger (Positiv- und Negativprozesse, Vergrößern

und Projizieren, Stereoskopie, Arbeiten mit ortbocbromatischen Platten,

Exkursionen). n. in Gruppen. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . 4

62003. Desgleichen. Ü . in Gruppen. (Nach Vereinbarung) . • . . . . . . . . 8

62004. Photographisches Praktikum für Fortgeschrittene (Sensitometrie, Farbenphotographie,

Filter- und Plattenguß, Spektro-, Mikro-, Kriminal- und Röntgenphotographie,

sonstige Sonderverfahren, Prüfung photographischer Chemikalien,

photographisch-chemische Arbeiten). 0. in Gruppen. (Nach Vereinbarung) 4

62005. Selbständige Arbeiten. O. (Nach Vereinbarung) 2

62006. Desgleichen. tl. (Nach Vereinbarung) . 4

62007. Desgleichen. n. (Nach Vereinbarung) . . 8

6200 . -Desgleichen. n. (Nach Yereinbarung). . . . 12

62009. Selbständige Arbeiten. Ü. . . . . . . . . . . ganztägig

62010. Desgleichen. Ü. . . . . . . . . . . . . . . . .. halbtägig

62011. Physikalisch- und anorganisch-chemisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr.

E. Müller u. a. siehe Nr. 41005). n. (Fr. 6-7). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 1

Dr. phil. Naetsch, Emil, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr. -Blasewitz,

1 Tolkowitzer Str. 1, I )

4 62101. Differential- und Integralrechnung. H. Teil. V. für Chemiker. (Di., Mi. 8-9) 2'

62102. Differential- und Integralrechnung. 11. Teil. Ü. für Chemiker. (Mo. 10-11). 1

2 62103. Analytiscbe Geometrie H. V. (Mo., Mi., So. 9-10) . . . . . .. 3

6210-1. Einführung in die Theorie der elliptischen Funktionen. V. (Do. 9-10, Fr. 8-9) 2

9

2

1

62201.

62202.

62203

Dr. phi!. Papenhusen, Friedrich, Privatdozent, Studienrat. (Dr.-A. 16,

Anton-Graff-Str. 31. ~ 6329ö.)

Landeskunde de.r Balkanhalbinsel. V. (Do., Fr. 5-6) • . . . . . . . . 2

Geographische Übungen für Anfanger. (Ausgewäblte Kapitel aus dem Gebiete

der allgemeinen Erdkunde.) Ü. (Mo. 6-8) . . . . . . . . . • . . 2

Kartographisches Praktikllm. Ü. (So. 11-12) . . . . . . . . . . . . 1

2

1

4

2

2

2

3

1

3

1

1

2

2

2

3

3

1


30 -

Dr. phil. Rlmann, Eberhard, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Kaitzer Str. 17, I.

Nr. ~ 46 761.) Stunllen

62301. Allgemeine Geololrie. V. (Di.-Do. 12-1) . . . . 3

62302. Mineralogisch-geologisches Kolloquium (gemeinsam mit Privatdozent Dr. Gallwitz

und Privatdozent Dr. Tröger).

2 sq. (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . .

62303. Selbständige Arbeiten. ü. (Nach Vereinbarung)

62304. Desgleichen. Ü. (Nach Vereinbarung)

ü. (Nach Vereinbarung, vierzehntägig

1

ganztägig

halbtägig

Dr. med. Saupe, Erich, nicbtplanmäß. außerordentl. Prof., Stadtmedizinalrat.

(Dr.-Blasewitz, Emser Allee 4, Eg. ~ 30669.)

62401. Röntgentechnik (Röntgenröhren. Röntgenapparate, Meßtechnik) und Grundlagen

der allgemeinen medizinischen Röntgenologie; mit Demonstrationen. V. (Mo. 6-7) 1

62402. Kolloquium über Strahlenforscbung (gemeinsam mit Prof. Dr. Toepler und

Prof. Dr. Wiedmann). ü. (Di. 6-8, vierwöchentlich). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 1

Dr. rer. techno Schilling, Bernhard, nichtplanmäß. auBerordentl. Prof.

(Dr.-

62501 Theorie der bestimmten Integrale. V. (Nach Vereiubarung)

62502. Reelle Funktionen. V. (Nach Vereinbarung)

Dr. phil. Scbmidt, Curt, Honorarprof., Geb. Schulrat, Ministerialrat i. R.

(Oberlößnitz, Weintraubenstr. 4, 1. ~ 72698.)

62601. Praktiscb - pädagogisches Seminar (in Verbindung mit den Studienräten Arno

Müller und Privatdozent Dr. Zaunick). Praktische Päda.gogik. Matbematiscbnaturwissenscha.ftliche

und erdkundliche Unterrichtslehre. Außerdem in jeweilig

festzusetzenden Stunden Schulbesuche und Unterrichtsversucbe. ü. (Fr. 1h5-6).

(Honorarfrei f. Stud. u. Zub.) . . . . . . . . . . . . . . .

Dieturneriscbe Abteilung des Seminars leitet Landesturndirektor Fickenwirtb,

die zeicbnerische Prof. Or. Fichtner.

62602. Geschichte des mathematisch -naturwissenschaftlichen Unterrichts 1. V.

(Mi. 1/ 4 5- 3 / 4 6) (Ronorarfrei f. Stud.). ...•....

Dr. med. SchOb, Franz, nichtplanmäß. auBerordentl. Prof., Stadt-Obermedizinalrat.

(Dr.-A.5, Löbtauer Str. 35, 11. ~ 11888 u. 23603.)

62701. Psychopathologie des Kindesalters. Ir. Teil. (Psychopath. Zustände usw.) V.

(Fr. 2-3).. . . . . ..• .. . .. .

62702. Praktische übungen für Fortgeschrittene. (Do. 11-12) (beschränkte Teilnehmerzahl)

• . . . . • . . . . . . . . . . . . .

2

3

2

2

1

Dr. phil. Schwede, Rudolf, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Gutzkowstr. 28, IlI.)

62801. Morphologie der Pflanzen (Organograpbie). V. (Di. 12-1)

62802. Rohstofflehre der Pflanzen I (Zellinhaltstoffe). V. (Mo. 12-1) . . . . . .

62803. Mikroskopische Untersucbung von Textil- und Papierrohstoffen. Ü. (00.4-6)

1

1

2

Dl'. rer. nato SÖIling, Hans, Privatdozent. (Dr.-A.27, Westendstr. 22,1.)

62901. Ent~icklung8physiologie der Pflanzen. V. (Mo. 5-6) . . . . . • . •

Dr. phil. Struck. Bernhard, Privatdozent, Prof. (Dr.-A.29 [Briesnitz], Meißner

Landstraße 24, 1.)

63001. Grundfragen der Anthropologie. V. (Mo. 3-4). . . . . . . . • . . .

63002. übungen zur allgemeinen Völkerkunde. ü . (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei

f. Stud. U. Zub.) . . • • • • • . • • • • . . • • • . • • •


11111

3

1

ig

ig

1

- 31-

r. Dr. med. Siipfle, Karl, ordent!. Prof. (Dr.-A. 24, Scbnorrstr. 76, H. ~ 4:6270.)

63101. Einfübrung in die Hygiene. V. (Mo., Do. 3-4) . . . . . .

63102. Wöbnungsbygiene. V. (Di. 12-1) (aucb f. d. Städtebauseminar)

63103. Scbulhygiene. V. (Do. 12-1) . .., .

63104. Gewerbebygiene. V. (Fr. 11-1) . . . . . . . . . . . . . . .

Stundell

63105. Bakteriologiscber Kursus (gemeinsam mit Privatdozent Dr. Hofmann). -0.

(Mo., Do. 4- 6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

63106. Hygienischer Kursns mit besouderer Berlicksichtigung- von l:lchul-Versuchen

(gemeinsam mit Privatdozent Dr. Hofmann). -0 (Fr. 3-5). . . . . . . 2

63107. Hygieniscbes Kolloquinm (gemeinsam mit Prof. Dr. Fetscher). ü. (Di. 6- 1 fß.

vierzehntägig). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) '.:

63108. SelbstänJige Arbeiten im Hygieniscben Institut. U.

63109. Desgleichen. -0. . . . . . . . . . . . . .

2

1

1

2

1

ganztägig

halbtägig

1

Dr. phi!. Threltall, William, Privatdozent. (Dr.-N.6, Nordstr.1.)

63201. Gruppentheorie. V. (Fr. 11-12) . . . . . . . . . . . . . .

1

2 Dr. phil. Tobler, Friedrich, ordentl.Prof. (Dr.-A. 16, Stübelallee 2, Direktions-

3 gebäude 1. ~ 60900.)

63301. Entwicklung und System des Pflanzenreiches (mit ergänzenden Demonstrationen

in Sammlung und Gewächsbäusern) V. (Mo., Do., Fr. 8-9) . . . . . . 3

63302. Botanisches Kolloquium flir Fortgeschrittene. Ü. (Mo. 1/28, vierzehntägig).

(Honorarfrei f. Stnd. u Zuh.). . . . . . . . . . . . . . . . . .. 1

63303. Ökologiscbes Kolloquinm (gemeinsam mit Prof. Dr. Drude). Ü. Mo. 7, vierzehntägig).

(Honorarfrei f. Stud. u. Zub.). . . . . . . . . . . . . . 1

63304. Großes botanisches Praktikum. -0. (Nach Vereinbarung. außer So.). . halbtägig

63305. Selbständige Arbeiten in der Botanik. -0. (Nach Vereinbarung). . • ganztägig

2 63306. Botanisch-mikropkopische -ooungen für Fortgeschrittene (Naturwissenschaftler).

2

(So. 8-12). . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . .. 4

63307. Desgleichen für Anranger (Chemiker und Naturwissenschaftler). (So. 8-12) . 4

63308. Allgemeine Morphologie und Physiologie der Flechten. V. (Do. 12-1) . . . 1

Dr. pbi!. Toepler, Maximilian, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Reich~nbachstr. 31, III.)

63401. Theoretische Physik: Wärme. V. (Di., Mi. 12-1, Fr. 11-1 vierzehntägig). . 3

63402. Theoretische Physik: Wärme. -0. (~'r . 11-1 vierzehntägig) . . . . . . . 1

63403. Einflihrung in die Wellenmecbanik. V. (Mo. 11-12, Do. 12-1) . . . .. 2

63404. Größere physikalische Arbeiten. Ü. . . . . . . . . . . . . . ganztägig

63405. Ho.chspannungs- nnd Röntgenpraktikum (gemeinsam mit Prof. Dr. Wiedmann).

Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 6

63406. Kolloquium über Strahlenforscbung (gemeinsam mit Prof. Dr. Wiedmann

und Prof. Dr. Sau pe). Ü. (Di.6-8, vierwöchentlich). (Honorarfrei f. Stud.

u. Zub.). . . . • . • . . . . . . • . . . . . . . . . . 1

63407. Physikalisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Dember und Prof. Dr.

Wiarda). Ü. (Do. 6-8, vierzebntägig). (Honorarfrei f. Stud. u. Zub.). . . 1

Dr. phil., Dr.-Ing. E. h. Tre1l'tz, Erich, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Kulmstr. 1.

• ~ 4.3272.)

63501. Einflihrung in die technische Mechanik 1. V. (Mo. 9-10, Mi. 9-11) 3

63502. Einfübrung in die technische Mechanik 1. tj. (Mi. 4-6).. . . . . . . • 2

63503. Analytische Mechanik. V. (Mo. 8-9, Di. 8-10, Do. 8-9) . . . . . . . 4

63504. Seminar über ausgewählte Kapitel der Festigkeitslehre (gemeinsam mit Prof.

Dr. Beyer). -0. für Fortgeschrittene nach Rücksprache mit einem der Leiter.

(Mi. 6-8.) (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . • . '. •..... 2


- 32-

Nr. Dr.-Ing. Tröger, Ehrenreicb, Privatdozent. (Dr.-A. 19, Kyffbäuserstr. 17.) Stund en

63601. Petrographie 1I. V. (Mi. 8-9, Fr. 9-10) . . . . . . . . . . . . 2

63602. Kristallograpbiscbe tJbungen für Anfänger. Ü. (So. 8-10) . . . . . . . 2

63603. Kristallographische Übungen für Fortgeschrittene. ü. (So. 10-12) . . . . 2

63604. Mineralogisch-geologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Rimann und

Privatdozent Or. Gallwitz). ü. (Nach Vereinbarung, vierzehntägig 2 St.)

(Honorarfrei f. Stud. u. Zub.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Or. phi!. Wiarda, Georg, nicbtplanmäß. außerordentl. Prof. (Kötzscbenbroda,

Seweningstr. 2.)

63701. Theorie der unendlichen Reihen. V. (Mo. 12-1, Oi. 10-11, Mi. 12-1) 3

63702. Anwendungen der Physik auf Astronomie. V. (So. 10-12) . 2

6370.3. Physikalisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Dember und Prof. Dr.

Toepler). Ü. (Do. 6-8). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . 2

Dr. rer. nato Wiedmann, Gebbard, planmäß. außerordentl. Prof., Leiter des

Laboratoriums für an gewandte Röntgenographie. (DT.-A.24, Münchner

Straße 33, L ~ 44241, Nachtanschluß: 402


- 33-

eli

2

2

2

1

3

2

2

1

3

6

ig

6

1

.Nr.

70301.

70302.

70303.

Dip!.-Ing., Dr. phi!. ßlumenteld, Walter, nichtplanmäß. anßerordentl.Prof.,

Dozent am Päd. 1. (Dr.-A. 24, Bayrenther Str. 4, H. lJi!s!, 41247.) Stunden

Moderne Strömnngen in der Psychologie. V. (Mo. 4-6) • . . . . . . . 2

Denkpsychologie. (Di. 4-5) .................. 1

Psycbologische~ Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Ur. Kaf'ka und Privatdozent

Dr. Lersch). Ü. für Fortgeschrittene. (Mi. 4-6). (Honorarfrei f. Stud. u. Zuh.) 2

Selbständige experimentell-psychologische Arbeiten (gemeinsam mit Prof. Dr. Kafka

und Privatdozent Dr. Lersch). Ü. für Fortgeschrittene. (Mo., Di., Mi.) ganztägig

70304.

.

Dr. jur. Breit, James, Honorarprof., Rechtsanwalt. (Dr.-Blasewitz, Prellerstraße

14. ~ 30939. Büro: Dr.-A.1, Eliasplatz 1, 1I. ~ 18800

und 26948; Zuschriften nur nach Eliasplatz 1, 1I.)

70401. Das Recht der Kartelle, Konzerne nnd Trusts. V. (Mo. 3-5) . . . . . • 2

Dr. phi!. ßruck, Robert, ordent!. Prof. i. R., Geh. Regierungsrat. (Dr.-A. 24,

Schnorrstr. 88, 11. ~ 4608 Holbeinstr. 72, 1. 3!:!J 61882.)

70701. Mittelalterliche Kirchenkunst (Synthese aller Künste). V. (Mo. 5-6) 1

70702. überblick über die Kunstgeschichte Osta.siens. Teil I (China). V. (Fr. 5-6) 1

70703. Kunstgeschichtlicbes Seminar (gemeinsam mit Prof. Dr. Bruck). Ü. (Mi.4-6).

(Honorarfrei f. ötud. u. Zub.). . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

70704. Vorbereitungen hierzu. Ü. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud u. Zuh.) 4

70705. Kunstpädagogische übungen: Methodische Übungen in höheren Schulen Dresdens.

Ü. (Fr. 8- '/,10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • . 2

70706. Literatur der modernen Kunstpädagogik. Ü. (Fr. 3-4). (Honorarfrei 1. Stud.) 1

2

2

2

2

2

3

2

1

2

70801.

b

70 02.

70803.

7080,1.

Dr. rer. pol. Gehrig, Hans, ordentl. Prof. (Dr.-A.24, Bergstr.74.)

Allgemeine Volkswirtechaftslehre (Grundlagen der Nationalökonomie. V. (Mo.,

Di. 6-7, Do. 6-8) ................•....

Grundzüge der Finanzwissenschaft. V. (Di. 6-· 6) . . . . . . . . . .

Volkswirtschaftliches Konversatorium über staatsbürgerliche Fragen. Ü. (Fr. 6-8)

Volkswirtschaftlich. seminaristische Übungen. (Mi. 6-8). . • . . . . . .

Dr. phi!. Helck, Johannes, Honorarprof. , Oberstudiendirektor und

Rektor der Kreuzschule. (Dr. - A. 1, Georgplatz 6, I., Carusstr. 1, H.

~ 27450.)

70901. Die Tra.gödie der Griechen. Einführung in das Verständnis von Äschylos,

Sophokles, Euripides. V. (Mo. 7-8). . . . • . . . . . . . . .. 1

70902. übersetzung und Erklärung ausgewählter Stellen aus Ovids Festkalender (Fasti).

Ü. f. Anfänger u. Fortgeschrittene. (Di. 7-8) • . . . . , • • . • . •. 1

3

4

1

2

2


- 34 -

Dr. pbil. Uittlllair, Rudolf, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Rettnerstr. 7, Ur.

Nr. e 40 653.) Stulld ~ 1I

71001. Die Romantik in der engliscben Literatur. V. (Mi., Do., Fr. 5-6) 3

71002. Sbakespeares Epik und Lyrik. V. u. ü . . (00.6-7) . . . . . 1

71003. Das heutige Englisch, sein Werden und Wesen. V. (00.10-12) 2

71004. Englisch für Techniker. Ü. (Mi. 6-7). . . . . . . . . . 1

71005. Exercises in English Syntax. O. (Mi. 4-5) . . . . . . . 1

71006. Beowulf (Einführung' in das Altenglische). V. u. Ü. (Fr. 6-7) 1

71007. Seminar Oberstufe (Teilnahme ab 4. Sem.). Ü. ( ~'r . 4-5) . . 1

Dr.jur., Dr. phil. UOllllack, Felix, ordentl. Prof. (Dr.-A. 24, Rübnerstr. 23, 11.

e 46445.)

71101. Bürgerlicbes Gesetzhuch 1. V. (Fr. 6-8). . . . . . .

71102. Bürgerliches Gesetzbuch Ir. V. (Di. 3-5) . . . . . .

71103. Allgemeine Staatslebre und Politik (Staat und Gese~ft). V. (Di. 6-8)

71104. Patent- und Gebrauchsmusterrecht. V. (00. 6-8) . . .

71105. Juristiscbes Konversatorium. Ü. (Mi. 3-5). . . . . .

Dr. pbil. Janentzky, Christi an , ordentl. Prof. (Dr.-A. 19, Wartburgstr. 2, Eg.

~ 381m.)

71201. Die geistesgescbichtlichen Probleme der deutschen Romantik. V. (Do. 6- 8) . 2

71202. Ausgewählte Kapitel aus der modernen Dicbtung. V. (Di. 6 - 8) . . .. 2

71203. Deutsche Klassik und Idealismus. Ü. (So. 10-12) . . . . . . . . . 2

Or. pbil. Kafka, Gustav, ordentl. Prof. (Dr.-A. 16, Stresemannplatz 2.

~ 60104.)

71301. Geschichte der Philosophie I. V. (Mo. 6-8) . . . . . . . . . . 2

71302. Philosophische Übungen. (Di. 6-7). (80norarfrei f. Stud u. Zuh.) 1

71303. Psychologisches Praktikum. Ü. (Mi. 11-1 u.2-4) . . . . . . . . 2

7130..1. Psychologiscbes Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Blumenfeld uud Privatdozent

Dr. Lersch). Ü. fii B' ortgeschrittene. (Mi. 4-6). (Honorarfrei f. Stud.

u. Zuh.). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

71305. Selbständige experimentell-psychologische Arbeiten (gemeinsam mit Prof.

Dr. Blumenfeld und Privahlozent Dr. Lersch). Ü . für Fortgescbrittene. (Mo.,

Di., Mi.) • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ganztägig

Dr. phil. Klemperer, Vi ktor, ordentl. Prof. (Dr. ·A. 24, Hohe Str. 8. ~ 40310.)

71401. Gescbichte des französischen Dramas. 1. Teil. V. (Mo. 4-6) 2

71..102. Dante. V. (bi. 5-6) . . . . . . '. ' . . . . . . . . . . . . . 1

71..103. Lektüre eines französischen Klassikers. Ü. (Oi. 6-8) . . . . . . . . . 2

Dr. phil. Kiihn, Jobannes, ordentl. Prof. (Kötzschenbroda, Schweizer Str. 21.

~ 73012.)

71501. Allgemeine Geschichte des Sozialismus. V. (Di., Do. 5-6) . . . • . . . 2

71502. Vorkurs: Praktiscbe Einführung in historiscbe Methode (nebst bibliographisch.

Einfübrungskursus in der Landesbibliothek zu verabredender Stunde) . ü.

(Di.6-8) . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

71503. Hauptkurs : Historisch-politische Übungen. (00. 6-8) . . . . . . . .. 2

71504. Übungen zur Zei~gescbicbte: Sammlung und Sichtung zeitgeschichtlichen

Quellenstojfes. Ü. für Fortgeschrittene. (N ach Vereinbarung). (Honorarfrei

f. Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Dr. phi!. Ler eh, Philipp, Privatdozent. (Dr.-N. 6, Königsbrücker Str. 125.)

71601. Charakterologie (Einführung in die Psychologie der Persönlichkeit). V. (Di.,

Fr. 5-6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

71602. Psychologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Kafka und Prof. Dr. Blnmenfeld).

ü. für Fortgescbrittene. (Mi. 4-6). (Honorarfrei f. Stud. u. Zub.). . 2

71603. Selbständige experimentell-psychologische Arbeiten (gemeinsam mit Prof.

Dr. Kafka und Prof. Dr. Blumenfeld). Ü. für Fortgeschrittene. (Mo., Di., Mi.) ganztägig

2

2

2

2

2


- 35 -

Ilden

3

1

2

1

1

1

1

Nr.

71701.

Dr. phi!. Menke · Gliickert, Emil, Honorarprof., Geh. Schulrat, Ministerialrat

im Ministerium f. Volksbildung. (Dr.-Blasewitz, Hochuferstr. 14.

~ 38494.) Stunden

Geschichte der neuesten Zeit von 1815 bis zur Gegenwart. V. (M-o. 5-7) 2

Dr. jur. Nikisch , Arthur, Privatdozent, Regierungsrat a. D. (Dr.-A. 20,

Tiergartenstr. 28. ~ 41577.)

71801. Grundzüge der Sozialversicherung V. (Fr. 6- 7) . . . . 1

2

2

2

2

2

Ur. 1'I.ül. Schä l er, Friedricl.J, 1l01l0r>1rprof. (Dr.-A. 20, Gerhart-Hauptmann­

Straße 32, I.)

71901. Einführung in die Kommunalpolitik (Kommunale Wirtschafts- und Finanzpolitik).

V. (00., Fr. 5-6) (auch für das Städtebauseminar). . 2

71902. Bevölkerungs- und Sozialstatistik. V. (Do., Fr. 4-5) . . . . . . . . . 2

2

2

2

Dr. jur., Dr. rer. pol. Sch effler, Johannes, nichtplanmäß. außerordentl. Prof.

(Dr.-A. 24, Sedanstr. 16, IJ.)

72001. Bankbetriebslehre. V. (Fr. 3-5). . . . 2

72002. Diskont- und Devise!?politik. V. (Di. 3-4) 1

72003. Bankwirtschaftliche Ubungen. (Fr. 1/212-1) 2

2

1

2

72101-

Dr. phi!. Schm.itz, Eugen, nichtplanmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 24,

Hübnerstr.17, 1Il. ~ 42 97.)

Das deutsche Kunstlied im 19. Jahrhundert. V. mit Musikbeispielen. (Mo. 3-4) 1

2

gig

72201.

Dr. phi!. Scbröder, Bruno, Honorarprof. (Dr.-A. 20, Gerhart-Hauptmann­

Straße 21.)

Geschichte der griechischen Kunst. Die klassische Zeit, 1. Abschuitt (5. Jahrh.

v. Chr.). V. (Fr. 6- 8) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

2

1

2

z

z

z

Dr. phi!. Scbuber t, Rudolf, Honorarprof., Oberregierungsrat. (Dr.-A. 19,

Jacobistr.3.)

72301. Die pädagogischen Strömungen der Gegenwart in ihrer Bedeutung für die

Didaktik der Berufsschule. V. (So. 8-9) . . . . . . • . . . • . . 1

72302. Bedeutsame Literatur für t'inzelne Unterrichtsfächer der Berufsschule. \. u. Ü.

(So. 9-10). . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Dr. rer. pol. SchuItz, Brutto, nichtplanm'iß. außerordentl. Prof., Dozent am

Päd. 1. (Dr.-A. 27, Münchner Str. 60, H. ~ 46493.)

72-101. Verkehrspolitik. V. (Mo., Mi. 5-6) . . . . . . . . '.' . . . . ' 2

72,l02. Volkswirtschaftliche tJbungen flir jüngere und mittlere Semester. Ü. (Fr. 8_ 1 MO) 2

72-103. Ausgewiihlte Kapitel aus dem Gebiete der Wohlfahrtspflege. V. (Mo. 7-8). 1

2

Z

9i9

Dr. phil. Seyfert, Richard, ordentl. Prof. i. R., Geh. Schulrat a. D., Staatsminister

i. R., ebrenamtl. Fachreferent im Ministerium für Volksbildung.

(Dr.-Weißer Hirsch, Silberweg la. ~ 36726.)

72501. Bildungs- und allgemeine Unterrichtslehre. V. (Nach Vereinbarung) . 3


- 36-

Dr. phiL Spamcr, Adolf, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-A. 16, Fürsten-

Nr. straße 85, III.) Stundlll

72601. Deutsche Literatur des Mittelalters III: Die Mystik und das erbauliche Schrifttum

lier Frauenklöster. V. (Fr. 6-8) . . . . . . . . . . . . . . 2

72602. Einführung ins Mittelhochdeutsche (Lektüre des Meier Helmbrecht). ü. (Mi. 6-8) 2

72603. Die religiösen Vorstellungen unserer Vorfahren; Volksglaube und Mythus. V.

(00. 3-5) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

72604. übungen zur deutschen, insbesondere der sächsischen Volkskunst. Ü. (00. 5-7) 2

Dr. phi!. Stepun, Fedor, planmäß. außerordentl. Prof. (Dr.-N. 6, Löbauer

Straße 13. ~ 57594.)

72701. Rußland und Europa (Probleme russischer Gescbichts- und Sozialphilosophie).

V. (Fr. 4-6) . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . 2

72702. Spengler und Danilewsky. Ü. (Mo. '/,4-5) . . . . . . . . . . . 2

72703. Berufsprobleme in Geschichte und Gegenwart. Ü. (Oi. 1/24-5) 2

Dr. phil. Ulich, Robert, Honorarprof., Ministerialrat im Ministerium für

Volksbildung. (Dr.-N.6, Theresienstr. 29. ~ · 57145.)

72801. Erziehungsprobleme der groBon Kulturnationen. V. (Mo. 4-5) . • . . . 1

Or. phil. Wilbrandt, Robert, ordentl. Prof. (Or.-Loscbwitz, Wachbergstr. 37.

~ 36608.)

72901. Sozialpolitik. V. (00. 4-6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

72902. Entwicklung von Tecbnik und Wirtschaft. V. (Fr.4-6) . . . . . . " 2

72903. Volkswirtschaftliches Seminar. Ü. (Fr. 1/ 2 10-11). . . . . . . . . . . 2

72904. Volkswirtschaftliche übungen. (Nach Vereinbarung). (Honorarfrei f. Stud.

u. Zuh.). . . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . . . . • 2

N.N.

73001. Verwaltungsrecht. Allgemeiner Teil. V. (Di. 5-7)

73002. Verwaltungsrecht. Ü. (Mo. 12-1) . . . . . .

2

1

Hierüber:

Daffner-Politz, Alice, Lektor, Lehrerin für Redekunst, ehemal. Kgl. Sächs.

Hofschauspielerin. (Dr.-A.24, Rabenerstr. 20, Eg. ~ 43263.)

73101. übungen im lautreinen, mühelosen Sprechen. Lesen klassischer und neuzeitlicher

Dichtungen. Ü. (Mo., Fr. 6-8) . . . . . • . . . • • . . . 4

Darbishire, Marion, Lektor. (Dr.-A. 1, EHasstr. 22, m.)

73201. Englische Übungen. (Mi. 6-8) . . . . . . . . . . . . . . . • . 2

73202. Lektüre und Besprechung eines modernen englischen Textes. Ü. (Fr. 6-8). 2

73203. Aussprache- uD;d Konversationsübungen in Gruppen mit beschränkter Teilnehmerzahl.

Ü. (Nach Vereinbarung) . . . . . • . . . . . . .. 1 I

73204. Englische übung für Anfanger. Ü. (Mi. 4-5) . 1

73205. I;ektüre für Anfänger. Ü. (Mi. 5-6) . . . . . . . . . . . . . . . 1

Dschu, Guan Tzei. (Or.-A. 16, Anton-Graff-Str. 30.) Vom Ministerium f.

Volksbildung mit Erteilung von Unterrichtsstunden im Chinesischen

beauftragt.

73301. Chinesisch für Anfänger. V. (Mo. 5-6) . . . . 1

73302. Chinesiech für Anfänger. Ü. (Mi. 6-8) . . . . 2

73303. Chinesisch für Fortgeschrittene. V. (00. 5-6). • 1

73304. Chinesisch für Fortgeschrittene. ü. (Di. 6-8). . . . .. .. .. 2

73305. Einführung in die chinesische Kunst und Literatur. V. (Nach Vereinbarung) 2

I


- 37-

undtn

2

2

Dr.phil. Leonhardi, Woldemar, Lektor, Studienrat. (Dr.-A. 20, Robert-Koch-

Nr. Straße 3, 11.) Stunden

73401. Rnssische Grammatik. 11. Teil. V. u. Ü. (Nach Vereinbarung) . 3

73402. Russische Lektüre für Fortgeschrittene. O. (Nach Vereinbarung) . . . 2

2 Lopez Cepero, Enrique, Lektor. (Dr.-A.24, Strehlener Str. 43, III.)

2 73501. Spanische Sprechübnngen und Grammatik. tJ. für Anfänger. tMi. 6-8). 2

73502. Spanische Textü .. bungen und Gespräche. tj. für Fortgeschrittene. (00. 6-8) 2

2

2

2

1

2

2

2

2

2

1

Papesch, lrene, Lektor. (Or.-A. 19, Pohlandstr.17, II.)

73601. ÜbunGen im Gebrauch des modernen Französisch. O. (00. 6-8) 2

Dr. phil. Spiegelberg, Friedrich, Lektor. (Or.-A. 16, Elieenstr.11, Eg.

~ 61229.)

73701. Die religiösen Grundlagen des Judentums. V. (Mi. 4-6). . . 2

73702. Pädagogik in den asiatischen Religionssystemen. V. (Do. 5- 6) . . . 1

Dr. pbi!. Wen gIer, Heinrich, Lektor, Studienrat. (Dr.-N 6, Löbauer

Straße 12, Eg.)

73 '01. Italienisch für Anfänger. V. (Fr. 3-4)

73802. Italienisch für Fortgeschrittene. V. Wr. 4-5) .

73 03. Italienische Lektüre für ganz Fortgeschrittene. V. (Nach Vereinbarung).

Akademischer Lehrer für Leibesübungen, Dipl.-Turn-

Vogel, Alfred. (Oölzschen, Hesidenzstr. 3.)

Hochschulsportarzt Dr. med. Kabus. (Or.-A.24, Liebigstr .. 17.)

und -Sportlehrer

1

1

1

Hochschulfechtmeister Staberob, Herhert, Diplom-Fechtmeister. (Dr.-A.3,

Lüttichaustr. 5.)

4

2

2

1

1

1

1

2

1

2

2


39 -

Stundenpläne der Abteilungen.

In die Stundenpläne sind nur diejenigen Fächer aufgenommen, die in den

Studienplänen enthalten sind.

Für die Gebiiude, in denen die Vorlesungen Imd Übungen stattfinden, sind

folgende Abkürzungen gebraucht worden:

A. H."~ Altes Hauptgehäude, Bismarckpl. 18.

A. H. !~. = Altes Hauptgebäude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

A. L. = Anorganisch:chemisches Laboratorium, Mommsenstr. 6,

Bot. I. = Botanisches Institut, Bismarckpl. 18,

E.1. = Elektrotechnisches Institut, Helmholtzstr. 9,

E. eh. L. = Laboratorium f. Elektrochemie u. physikalische Chemie, Bergstr. 66 b,

Engl. Sem. = Altes Hauptgebäude, Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

F. L. = Laboratorium f. Farben- u. Textilchemie, Bergstr. 66 c,

Geogr. I. = Geographisches Institut, Bismarckpl. 18, Hinterhaus (Mitte),

G. I. = Geodätisches Institut, George-Bähr-Str .. l,

Hyg. I. = Hygienisches Institut, Bismarckpl. 18,

I. f. K. = Institut für Kraftfahrwesen, Helmholtzstr. 7,

I. f. S. u. W. = Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Bismarckpl. 18,

Hinterhaus (Mitte),

I. f. theor. Phys.= Institut für theoretische Physik, Bismarckpl. 18, Kellergeschoß,

I. G. = Gebäude der Bauingenieur-Abteilung, George-Blthr.Str. I,

Jurist. Sem. = Juristisches Seminar, Bismarckpl. 18, IIinterhaus (Mitte),

K. L. = Laboratorium für Kolloidchemie, Bergstr. 66 b,

L. L. = Lebensmittelchemisches Laboratorium, Mommsenstr. 6,

L. W. = Landeswetterwarte, Große Meißner Straße 15,

Min. I. = Mineralogisches Institut, Bismarckpl. 18,

M. L. = Maschinenlaboratorium, George-Bähr-Str. 3,

O. L. = Organisch-chemisches Laboratorium, Mommsenstr.6,

Päd. I. = Pädagogisches In8titut, Teplitzer Str. 16,

Phil. I. = Institut für Philosophie, Psychologie und Pädagogik, Altes Hauptgebäude,

Hinterhaus (Mitte), Bismarckpl. 18,

Phot. I. = Photographisches Institut, George-Bähr-Str. I,

Phys. I. = Physikalisches Institut, Bismarckpl. 18,

R. L. = Röntgenlaboratorium, Bismarckpl. 18,

Rom. Sem. = Romanisches Seminar, Altes Hauptgebäude, IIinterhaus (Mitte), Bismarckplatz

18,

V. A. = Versuchs- u. Materialprüfungsamt, Helmholtzstr. 7,

Z. B. = Zeunerbau, Hörsaalgebäude der Mechanischen A.bteilung, Helmholtzstr. 5,

Zool. = Hörsaal für Zoologie,Altes Hauptgebäude, Hinterhaus(Mitte), Bismarckpl.18,

I

A. 11. = Hauptgebäude

A. I.}

A.III.

Abteilung Forstliche

~: I:: } = Cotta-Bau Hochschule Tharandt.

St. I. =

töckhardt-Bau (Institut für PB.anzenchemie

und Holzforschung)


40

wochen-lil

tage '"

Die übungen Bind mIt *

bezeichnet.

8- 9 9-10 I

Hochb au-

10- 11 I 11- 12 I 12 1 I 2 - 3 ,

1

/Dem"er, Physik I

I

-

A. H.13

3 *Jost, Architektonischo Perspektive I

A. H. 7~

-

!I

1* Freese, Entwerfen VOll Hochbauten I

1* MoesmIlIlJl,. Entwerfen von Hochba~te~ : A. H. G4/46.1

7

* Schueegllll., Entwerfen von Hochbauten A. H. 46.1 ,

A.H.4Gb

Montag 51--------------'------'----

*Jlllosmnnll, Entwerfen v. Bebauunl\Bpiiinen

1 r,"dwig, Darstell ·"']I---·--=:--------=:----U;:;;;i;;;:-;;h,;;ni;""j ______ .!.A~. !H!.:. ~4!6!..1~

Geometrie I A. H.;; Uember, Physik 1 I

A. H.13

3 I Rilth, Graphostatik u. Festigkeitslehre I Uimallll, Allgemeine ,

- ----.---~-------_'_____ .__ _ A. H. Geologie. • Min. I.

Diens- 5 (

tag -t * Freese, Entwerfen von Hochbauten

* Mnesmnllll, Entwerfen von Hochbau'te~ :

7

* Scluteegnlls, Entwerfen von Hochbauten .

Kühll, Land". Bau. ---

" esen . A. H. 7öb

A. H. 64/ 4OA

. A. H. 4G.1

. . . . . '. . A. H.46b

Geißler, Städt. Tiefbau n . . . I. G. tU

Süpfl e, Wohnungs.

, hygiene . • Hyg. I.

*.uueSmaJlII, Entwerfen v.Bebauungsplänen

...----r-nL~u~d~wfii~g~,~D),a~r8lste

~II~. -----~~-------------------- A.H.46.1

1 Geometrie I A. H. i7 - o"lIIber, Physik I

- Gehler, Baustomehre I~G~if!

1

Dlittwo

eh

3 I - I - -~---~-~~~R"I~II~ln~I~IJ~,,-A~llg~e-m-e~i~n-e-·

- *II-tt' H ' , Geologie. . Min.l.

5 u Ig, e,zung u. LUftung . A. H. 80

_ (*Jlöfer, Architektuq~lastik . . . . . . . A. H. H. Sout.

7 Huth, Fabrik· und Industriebau A. H./jO

I-------f~-----=~----~-----------L-----

Donnerstag

Freitag

, , ,unesmllllll, Städtebau (Bebauungspliine)

A.H.77

Dember, Physik I

I

}* I

II A.H.1S

ompel, Frcies Zeichnen und Skizzieren

. . . . . . . . . . . . A. H.3/7

3

Rimalln, Allgemeine

I

J t G b" d Ihr. /

Geologie. . Min. I.

5 * os, e au e e e II A. H. 68 Jost, GebäudelehreJl *Jost, Gebäude.

SellUbert, Veranschlagen u. Bauführung'

A. H. GS, lehre II . A. H. 68 '

('/.9-10) . . . . . . . A. 11. 7ö b _ I Ueuther, Geschichte d.BaukunstlI A.H.75b

'(

I

1 Lud"._!g, Darstellende Geometrie, Ein·

fUhrung . . . . A. H. 77

-------------------~----

1 FreI für LeIbeSübungen

Sonn- 3' _____ ~(Sieh.! besonderes Verzeichnis) __

abend 5

*Riith, Baukonstruktion VI, Seminar

*lIögg 11. Uülh, Fabrik· und Indus:;ie~·a~';a

A. H. 'i7

Uember, Physik I

, A. H. 13

- -

I *Uempel, Freies Zeichnen u.

-

- *lIclllpcl, Aktzerchnen

A.H.:I/7 I I1 ögg, R aumkunst I

I

- --

'(

I -

*Fetscher, Erste Hilfe b. Ungltlcksfällen . Di Q 6 H g I L"

I

Skizzieren

A. H.B/7/

A. H. 7öb

~=~~-:~~~~~-------= ________ ~~ __ ~i

~' l c htll e r,M1 tteI8 I ter l icheKirchenkunst Mo 5~6 .A J i2' oser, Anwendung des Eisenbetons im H ochbau n . V.

lIeske, Holzversorgung der Weit. DI ' 6"':7 A Ii si' 1 und übungen . So. 8-12 im I . G. 114 u.117.

Kunze, Ind~striebaut7/bb/92 I I

1rtJo I, '\ 'erlLleh e I . . . . . . . . . . . . . . . . . . A. H. 68

'

- I - \SChneegau. geb~. d. Baustoffe Form· I \ Scllroaer, .. Geschichte der grie·

_________ I

--'-_______ .

---'_____ A_._H_._ 7i> b J chlschen Kunst . . Albertinum

jf-K61n, En rlen landwirtschaftlicher Bauten

A.H. 8

j, *ltögg, Imkunst............ A. H. 4J

1\ ~ e mpel, :Raumkunst. . . . . . . . . . . A. H. a

I

*Reuther, Baugesch. Seminar

... *lIempel, Gartenkunot . . . . A. H. a/7

Fr elf ü r L e I b es üb u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

~----------------

{ I

*neckert, Architekturmalerei

I

A. H. 3/S/10 a

- - I

Uanb, WirtschaftsphlloRophle Di. 7--8. A. H. S1.

*Rau


_........ -

42

Die übungen sind

mit * bezeichnet.

Montag

DielIS·

tag

Mitt·

woch

Don·

nerstag

Freitag

Seminar für Städtebau. W.S.1931/32.

* lIufsmoull, EnJ:,.. -

werfen von Bebauungsplänen

A.H.16A

* SclmeeguJlS, J!;ntwerfen

von KleinsIedlungen

A. H. IGI!

*" Mu~smann, Entwerfen

von Bebauung.plänen

A. H. 46A

* Schnecgans, Entwerfen

von Kleinsiedlungen

A.Ii.4611

(l elßler, Städt. TIefbau

II (WaöServersorgong

der Städte)

I

I. G. ~l l

I Si~t~~_

I ~;:f:~e

Hyg. I.

- MllcSllIunn, Städtebau,

(Bebauungspläne,

Städteplanung)

~. H. 7~ b

I

5-6 / 6-7

iIIackow- Schubert,

sky,Städte- Knnst im

baureehtu. Straßen-

Bauord- bild

nungswes. A. H. 7;; b

A H iö b j(-MIlckow-

.. sky, Städtebaurecht

u.Bauordnungswes

A. H. (;~

*nneSIlIIlnn} Seminaristische

, übungen im

u. (,elßler Städtebau A.H. 46

I

i

l,rgänZUngSVorträ~C ')

A. H. 46.\

j(-tJeIßler, Städtbeher

Tiefbau . I. O. jöl

7- 8

* )[ueSIlIIIJln } Semin.ari"tbche Schubert, Sulze,

übungen 1m Kunst I. Gartenu.

Geißler Städtebau A.H.IG Straßen- kunst im

- - SChiifer, bilde Städt


.

Bauingenieure.

­

rn

2


__________________

______

44

wochen-I~I

Die übungen sind mit * bezeichnet.

tage Jl 8- 9 9- 10 10- 11 11- 12 I 12- 1

1

Lagn 11y, HOhere Ma-

3

tbematlk III I

A. H. 0

Trefftz, Tecbnische Kow"lewskJ,llöhere,Dember Pbysik I

Mechalllk I. Em- Mathematik I 'A H 13

führung . A. H. 77 A. H. 77 . . •

- 1* w ~rkmeI8ter, Aus- Inerer, Techn-i'-s"'ch""e-M=e-;ch:-a-n~ik:--"'1-='

glelChungsrechnung

I. O. 1;;1

1-. T.G.If'

--

I) \[eiser, Was.erbau j . . I. G. 81 1W- Müller-;- Linlenfuhrung und Bahn· Klrschmer,MaschlneO

gestaltung . . . . I. G. 6~ bau I. . . I. G. 61

lleyer, Die 'Statlk der Flächentragwerke lI eiser, Wasser- __._.__-'----'c.:...c.:...---'----'-_-...:....:..:....::.c-

I. G. HS bau III . I. G.81

7

LUdwil"Darstellen~~ *Kow"lewskl, Höhere MathemMlk I Dember, Physik I

1 I Geometrie I A. H." A. H. '7/bS, 92 A. H. 13

Lagolly, Höh.Matbe-

3 matik III A. H. 0

Reyer, Technlscbe *lleyer, Technische lUllIllllJl, Allg. Geologl

MechaniklI 1.0.11 MecllanikII 1.0.118 Min.1

Heyer, Statik der Baukonstruktionen 11 Gehler, StahlbrUckcnbau Il . I. O. 1l1/NeUß'er, Grundbau I

I) I. O. 118 I O. bl

HeIser, Wasserbau TU . I. O. I Geißler, -Städtischer Tiefbau -U. . I. O. (i'

• •

~Ingenleure.

~2~3~1 __

3~_4 ____

,V. S.1931j32.

4~5~1 ~5~6~1~6~~7~1 _7~8_1

*Werkmei5ter Plan- u. Gelände.eicbncn *K.Jr.cbmer, Einführung in den Ma- IGellrlg, Allg. Volks- -

, I. O. IM scblnenbau I . I. G. 73 wirtscbaftslebre

A. H. H. 2~,;:.A-,-__ ....-;;--=1

*JO=-5-:t-, "'W=-er-ck"'le·hrc-e~II=---------'--------------·IAl:_'Hi:."i7'ii6:Jo5t, Werklehre 'n . . A. H. 77

Or~v~\I~8'- HYdrO- I

\

*lIel8er, Wasse~bau. . .

*W. Müller, Eisenbahnbau

graphie des Erzgebirges

I. O. 11 4

-- *LUd"'lg, Darstellende Geometrie I und Einführung

A. H.87

----

-

. 1. O. 80 J,uftscbltz, Bautech­

. I. G. 69 nische Sonderfragen

aus dem Bereich

der hydraulischen

Bindemittel • I. O.

Gehrlg, A.llg. VOlkS-I

wirtschaftslehre

A.H. H. 2bA.

I

45

Bau-

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

1 I, UdWh( , Dars tellen~el'l'refftz,T cChnischeMechanikI.Einfübrun!l »ember Pbysik I

1 Geometrl~IA:H . ~7 ___ A.H.nl ' A.H.13 -

3 *Oebler, :Eestlgkeltslcbre 1I. . I. O. lta Oehler, Baustofllebre . . . . I. G. 114 Rlmauu, Allg. Geologl

Min. l.

n elser, WasS~~b~.uG~ Neulfer, M",slv- und Holzbau I I. G. 81 ,N,ulI"er, Grundbau I

Ü-elßler, StraOenbau I. O. 61; lIeiser, Landwlrtschaltl.Wasserbau I.G:Ill _ I. O. SI

7

ßeyer, Stablbocb- und Stahl wasserbau

1

KIrschmer, llydromecbanik II I.I~i/~

Klr~Chmel'. Binführung In den Masehinen_ h:owolelfskl.llöhere lIember Ph sik I

1 bau [ . . . . . . . . . I. 0.68 Mathematik I 'YA. H.13

A. H. 7i

J,ngnlly, Höhere Ma- *',"gal1y, Höhere Gehler Festigk 't I h -I

3 thematik III Matllematlk III ' Cl S e re J . I. G.114 lUmllnn, A.llg. GeolOgie

A. H. 80 A. H. SO

Min. l.

I) Heyer, Statik der Baukonstruktionen II

I. G.lI *Neuß'er, Elsenbetonbau I.O.lli

lIÖllerlug, Bisen-

7

~lJer, Babnhofsanlngen Ii

bahnsignalweB. E.I·I

I. G.G8 -

Ludwig, Darstellende Geometrie. Elnfuh- KOITale"skl Höh

;;.I

1 rung .......... A.H." Matbematlk I ere Werkmei8ter, Vermessungskunde I 1.0.1

A. H.77

Werkmeister, Ausgleicbungsrechnung Ki1'8Chm er E' -"h' .

I. O. 1.4 bau II ' !Dlu rung III den MaschlD e~-

.,--___. _'-...:..' . . . . . . I. O. SI

I) Ma.cbinenbau I llloß, Oberbau und W. MiiLler, -LinieO

I. G. 68

Gleisverbindungen fuhrung Und HallO

I. Il. Hg gestaltung . I. G. 6·

W. Müller, Bahnllofs- "':Miiller,V'erkehrs_

anlngen II I. G. 6~ wesen I . I. G. GS '

Werkmeister, Vermessungskunde I _ KOlYlIlew.kl, Höllere

L I. O. 104 Matllematik I

Sonn·

A. H. 77

3 I I J

abend I) Lösel'. Anwendung d('s EI'enbeton., im *1,öser, Anwendung

Frei für

Hochbau II. . . . . . . I. O. 111 llochbau

des E6enbetons im 1

7 llÖlleJ'lnl(, Eisenbahnsignalwesen . . E.I. . . . .

I. O. 113

Freitag 3 KIrschmer,

Fr ,I

*Ueyer. Die Statik dcr Flacbentragwerke. 1 St. Nach Vereinbarun I 0

Beyer, Dyn~mlk der Baukonstruktionen. 1 St. Nach Vereinbarun gI'O 117.

llloß, Bauwlrtschnft und Bauleitung bci Ingenicurbauwn 1 St J~CI V 11~.

*Fetscber, Erste HiUe. bei UnglücksfaUen. Di. 6-6. Hyg. I.' I creln arung. I. G. 68.

*Oallwltz, Paläontologisches Praktikum. 1 St. Nacb Vereinbarung Mi I

lleske, IIolzversorgung der Welt Di. 6-7. A. II. 8l . u ..

Krnu88, Einführung in die Bodenkunde. Di. 6-7 (evti. nach Vereinbnrun~ vicrzcbntägig) 2 St.

1fwerkmeiste1', Ausarbeitung der Auf- OraveliUBt Die Elbel

jllOlldaCk, Patent- und Gebrauchsnahmen

in Vermessung9kunde 1.0.161 In SaChsen und musterrecbt A. H. 80

____ Böhmen I. O. 114-

1

_ *Oellle1', Stahl brücken bau I· 0.113!

*Kirschmer, Hydromechanlk 11 I --=- I

Flußbau-Labor.

*Gelßler 11. Muesmnon, Seminaristische übungen im Sti\~tebau

"-- A. H.46

\LUdlflg,Darstellende Geometrie I u.Einführung A. H. ~7/&;/1/'i.

Fre I für Leibesübungen

____ I (siehe beSonderes Verzeichnis)

I

llolldaek, Bürgerliches Gesetzbuch I

t ii r Lai b •• ü b u n g a n (sleha beSonderes Verzeichnis) Z. B. 72

,

I - l nellmann, Hygiene des Straßenverkehrs.

~ ______----;.. vierzehntägig . . . - . . I. O. 114 ---_---

*w. ~lüll er, Eisenbahnbau I. O. 69

'-_______-L j ______·____________ ~

Lei be s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

~

I

----------------------~----~~~~--;~~~~~~------I

~unte, Indu.striebauten i. Eisenbelon i. konstruktiver u. statischer Beziehung. 2 St. Nach Vereinbarung.

\Ulhe1', Photographie. DI. u. Do. 12-1. Photographlschcs Praktikum' u.8 St_ Nach Verein arung. Phot. I.

ullentel, Chemisches Praktikum für Nichtchemiker. Fr. 2-6. A. L.

~ab WJrt.,chaltsphUosophie. DI. 7-8. A. H. 81.

\~piie, Gewerbehygiene. Fr. 11-1. Hyg. I.

lu~ne, Wohnungshygiene. DI. 12-1. Hyg. I.

tIJger, Petrographie Il. MI., Do. 8-9. Wu. I.


Die übungen sind mit * bezeichnet. Vermessungswo

c h en- I ~I

tage j! 8- 9 9- 10 I 10- 11 I 11- 12 12- 1

46

Kowalewskl, HOhere Dember,Experimental­

1

Mathematik!. A.H.77 physik I. . A. H. 13

I

- Lagnlly, /, 'ren'tz, Technische I - I -

3

I

HOhere Ma- Mechanik I, Einlühthematik

III rung . . . A. H. 7i

Montag lIeiser,\-~'ss~rbau I . -- I. 0.81 W. Müller, 'Linlenfübrung und-Bahng.staltung

Freitag

5

Werkmelster, Aus- I I. G. 681

gleichungsrechnung 'roepler, Elnlühr\lng in

I. O. 1(;1 die Welienmechnnik

\

A. H. I"

*Mucsmu,nn, Entwerfen von BCbauungsPlänenl

A. H. 46 A.

----+-+-L-U-d-,,-IIl' -,- D- a-r--:- I*- K-O-,,-... -I-e-: ',:-sk- I-:,-H--ö-h-er-e- M- a-th- e-m- at-i-k-I----:D--en-''':'b-e-r ,-::E:,'x-p-erimental- - r

1 stellende A. H. 87/ 192 phYSik I. • A. H. 13 11

Geometrie I

A. H. 77

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Sonnabend

Lngnlly, \ - -\---- I ----- IJ, uther, 'Photographiel

3 Höhere Ma- Phot. 1' 1

thematik III JIi n",,1U , Allgemeine

A. H. bO Geologie. Min. I.

5 - - -

Israel, Höhere Geodäsie I . I. G. 119

7 *!(ue8mauu, Entwerfen von BebaU~~g~~~~ 1

Ludwll', Dar-j -- I - Dember, Experimental- - I

1 ~~~!~ie 11 I physik I. . A. H. 13

1

A. H. 77

/

- --'Trefftz;-Technische Mechanik I, Einführung -- - Uim8ulI, Allgemeine

3

A. H. 17 Geologie. Min. I. ,

I I (lehler, Baustofflehre.

I. G. IH

Holser, Wasserbau I IJleiser, Landwirtachaftl. Wasserhnu . I. G. 811

5 I

1.0.81

" Geißler, -Straßenbau . I. G. 68 *Jsrtl~l, Katasterkunde I . . . . I. G. lI9

, IMu('smnnn, Stä.dtebau A. H. iiibl

1 - KOlVnle1fskl,

- - l - (siehe

Höhero Dember,EXperimentalo

MathematikI A.H.77 physik I. . A. H. 13

l

T,8g8I1y, *J,n~ally, lIöhe-r-e--;'-- --- Luther, Photographiel

• Höhere Ma- Mathematik III 1 I Phot. I.

i! thematik IIII A. H. 80 lUJIlIlIlU, Allgemelnel

A. H. SO F r e i für Lei b e s ü b u " gen Geologie.. Min. I.

besonderes Verzeichnis) 'i'oopler, Einführung iIl

5 die Wellenmechanik

A.H.12

3

;; WerkmelRter,

1/

I - - 1

I

'KowRlewski, Höhere 1

MathematikI A.H.77

IwerkmeIster, Vermessungskunde I . 1. 0.101

1 - 1

Au!gleichungsreClmung -

1.0.1';1

I

3 Werkmeister, Vermessungskunde I I {

I

- /w. -Miiller, Linien'

führung und Bahn'

gestaitung . I. Q. 6>

--I*lsrael, HOhere Geo-IB ... el,KatfLsterkundcI- ----

däsieI . . I.G.119 1.0.149 _

- KowfilelVski, Höhere Israel, Geodätischesl*lsrael, Geodätisches:

Mathematik I A.H. 77 Rechnen. . 1.0. H9 Rechnen. . I. O.~

1-------,.-----,· Q. 1:» Fr e i r ü r Lei bel ü b u n gen

5 - - -- ~

7 --- -1-- -- 1 --- - - _

*Fetscller, Erste lIilfe bei Ungiücksfällen. DI. 5-6. lIyg. I.

*(J.. llIVltz, Paläontologisches Pmktikum. 1 st. Nach

Vereinbarung. Min. I.

(J r .. velios, Hydrographie des Erzgebirges.Mo. 4-5.1. G.114.

lIeilllll\un, lIygiene des Straßenverkehrs. Fr. 5-7. 14tägig.

I. G. 114.

HeBke, Holzversorgung der Welt. Di. 6-7. A. H. 81.

Uugershoft', Instrumentenkunde. V. u. ü. Mi. 5-6.

llugerBhOff, Photogrammetrie II. V. u. Ü. je 1 St. Nacb

Vereinbarung.

Kirschmer, llydromechanik Ir. V. lIIi. 10-12. I. G 68·

Ü. Do. 3-5. Fiußbl\u-Ll\bor.

Klug'hardt, Die Spektralapparate. Mi. 10-12. A. H. 12.

KllIghortlt,Die PhotogrnphischenObjektive. Di.6-7.A.H:l:1

ingenieure.

2- 3 3-4 4- 5

*Werkmeister, Plan- und Geländezeichnen

. I. G. 1~1

j

W. S. 193IJ3 2 .

5- 6 6-7

Israel, Ebene Tri-.Oehrll(, Allgemeine

gonometrie 1.0.149 Volkswlrtscbaftslehre

A. H. H. 25 A.

F r e i für Lei b e s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

7- 8

1 --

*Ludwig, Darstellende Geometrie I und Einlührung Isrnel, Ebene Tri- (J el,rig, Allgemeine

A. H. 7/&./ 92 gonometrie I. G. H9 Volkswirtschnfts-

I lehre A. H. H. ~(; A.

1

*Dember, Physikalisches 'PmkITlmm ~I".------P=h'-y-s-. """' I ..c.. 'OG~ehrig, Grundzüge- --~----~----- I

der ]o'inunzwi&>cuschnft

A. H. H. 2,; A.

I {

I

- - N~ N~, Verwaitungsrecht • . A. H. 78 1 -

*Oeißler o. Moe.mann, SeminaIlst{.che übungen Im Städtebau Kmos., EinfüJlrung ,-----

A. H. 46 in die BodenI."Unde

C 1

r r e i für Lei b e s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

*werkmeister, Vermessungskunde I *Trefltz, Technische

I. G. 1;;1 führung. . . . .

I

1 __

Mechanik I, Ein­

. Z. B. 72

--

- _' - - 1 - 1 =-

*1;eiBler, Straßenbau . . I. G. üS *(Jel.ßler, Städtischer Tiefbau I. O. 691

*Jleiser, Waso;erbau II ...... -:'"...:... ...:... ...:.. . ...:..I.;,..O::. ...;~:..; ' O"_I _____•_ _ _'______ I

*Werkmelster, Plan- u. Geillndezeichnen *Israel, Ebene Trigonometrie . 1.9. H9 (Jehrlg, Allgemeine Volkswirtschafts-

I. O. 1';1 lehre. A. H. H. 20 A.

*Jost, Werklehre 1 . ... A. H. 76 Jost, Werklehre I A. H. ij

\

*Dember, -Physikalioches ·Praktlkum I . Phys. 1'1 {

* W .rkmeister, Ausglcichungsrccbnung

I. G.l~1

*Geißler u. ~lueSlUanll.S eminar. übungen im Städtebau A. H.46

*Ludwlg, Darstellende Geometrie I und Einlührung -

A. H 87 ;92

Frei für Leibesübungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

F r elf ii r Lei b e s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

11

F re i für Lei b e s ü b u n gen (liehe besonderes Verzeichnis)

(liehe besonderes Verzeichnis)

*Luth r, Phot raphisches Praktikum. 4 St. Nach Ver­

Pl"'ba.run

*ll'·D7.el, Chemi ches Praktllmm für Nichtchemiker.

Fr. 2-~. A. L.

llöllerinrr.1.:1 nbnhnsignnlwesen. Do.8-9, 80.8-10. EI.

Pieper, Landwiro;chüftslehre. Di 3-5 A. ll. 75b.

nuL, Wlrtschaft.philosophie. Di. 7-8. A. H. 81.

------ --

I

SüllJle, Einführung in die Hygiene. Mo., DO.3-4. A.H.77.

üpJ\e, Wohnungshygiene. Di. 12-1. Hyg. I .

roepler, Theoretiscbe Physik: Wärme. Di., Mi. 12-1 u.

Fr. 11-1. 14tilgig. A. H. 12.

Tröger, Petrographie n. lIIi., Do. 8-9. Min. I.

*Wcrkmeister, Ausarbeitung der Aufnahmen In VermessungsI.'Unde.

6 St. Nach VCleinbarung.

47


48

wochen-lil

Die übungen sind nllt * bezeichnet. Maschinen- Ingenieure. ,V. S.1931/32.

tage jj 8- 9

I

9- 10

I

10- 11 I 11- 12 I

12- 1 I 2-3 3- 4

- /Tretrtz, Tecbnische Kowalelfskl, HöherelDember, Physik I /GÜntherSCllulze All-I

1 Mechanik I, Ein-j Mathematik I A. H.13 gemelneElekt;otech-

___ führung. A. H. n A. H. n nlk I . . . . E.I.

Lagally, Höh.Mathe-l* Weber, Technische *Weber, Technische ' Kutzbach, Maschinenelemente I Z. B'

Mon- s matik III A. H. 80 Mechanik IU Z. B. Mechanik III Z. B' I

I

tag - ßerndt,MeßtechclkIINägel, Kolbenmaschinen I. . . Z. B' I*llOJller,MaSCh -Laborat.la, Besprechg.M.L' 1

5 u. 11 • . . v. A: Meister, Paplcrfabrikatlon 11 . . Z. B. IMelster, Allg. Textil·

technik I . . Z. B.

*Wawrzllllok, Untersuchungen v. Kraftfahrzeugen Il I. f. K'ILewlckl, Dampf. I

'{ (Gruppe 1) erzeuger 11 Z. B.

Wawrzllllok, Kraftfahrzeuge lila I. f K. I

l' LUdWig,Darstellendel*Kolfalewskl, Höhere Mathematik 1 I uember, Physik I I -

_ Geometrie_1 A. H. ';7 A. H. 8. /"2 A. H.13

Lagally,Höh.Mathe·lweber, Techuische Mechanik IU . Z. B'I Kutzbath, Maschinenelemente I.

S matik UI A. H. 80

Diensßerndt,

Meßtechnik I u. 11 . .. v.A'IM01l1er, Technische Wawrzllliok. Kraftfahrzeuge Ia I. f. K:

\ WärmelehreJI Z. B.

tag

5 lIelster, Grundzüge der Textiltechnik

- PO'''' ... ,.. I""'" ." ...... "" ... m . Z. B'18achsenberg, Fabrikbetrieb 11

'{

maschinen . M. l.

Z. B.

I

z. B' I

I

. z. B' I

1 LUdWIg,Darstellendel'l'retttz, Techn. Mechanik I, EinführunglDember, Physik I IlJiintherschulze, Allg' l

_ GeometroeI A. H. n A. H. 7. A.H.13 ElektrotechnlkJ E.1.

S Kut.bach, MaSChi-llSch"lnnlng, Werkatoffkunde I . . Z. B'I*SchWlnnlng, WerkBtoffkunde I .

nenelem. I . Z. B.

. v. A'I

Mitt- ßerndt,Meßtechnlkll IMolller, TechnisChelHeldebroek, Grnndlag.d.Fördertechnik Z. B' I

5 u. II . . . V. A. Wärmelehre II Z. B. Wawrzlnlok, Kraft'l

woch

Mehter, Textilmaschinen 11. . . Z. B. fahrzeugelb I. f.K.

Alt, Theorie d. Maschinengetriebe I Z. B,'

\ PlIDer, Kraft- u. Wärmewirtschaft II M. L'J

'{ I achaenberg, Werkzeugmaschinen I Z. B. *Sachsenberg, I*sachsenbergi.

Werkzeugmaachin.1 Fabrikbetrie 11

(Seminar). . Z. B. (Seminar) . . Z. B.

l/sach.el!ber g , Allgern. mechanische Tech'IKowaleWSkl, Höberel "elUber, Physik 1 lueldebroek Maschi. I

nologle 1. . . . . . . . . . Z. B. Mathem. I A. H. 77 A. H. 13 nenlehre j ., Z. B.

LR!,RlIy, Höhere l*l,"gaUY, H öhere l*scIlWlnnlng, Werkstoffkunde I . v. A' I -

Don- s Mathematik In Mathematik III

A. H. ~O A. H. 87/88/92

ners- - I*Molllerl:, WlIrme· Molller, TechnisChelNägel, Kolbenmaschinen I

technIsc es Semi. Wärmelehre II

tag 5

nar ll. . . Z. B. Z. B.

Meister, Allgemeine Textiltechnik I Z. B.

'{ Paoer, Kälte· Lewlcld, Kreis.lradmaschinen II . Z. B. *lllolller, Maschinenlaboratorium DI, Be"

maschinen. M. L. sprechung . . M.L.

11 Lud"lg, Darstellende Geometrie, Ein'IKolfalewski,HöhereIDember, Physik I IGüntherSchUlzej Allg.

führung . A. H. 77 Mathem. I A. H. 77 A. H. 13 Elektrotechn. E. I ..

rOllier, Kinematik

Z. B'rCblYIIlnlng, Werk· *Weberl: Festigkeits·

3

stoffkunde I Z. B. lehre I . . . Z. B.

*Weber,]'estigkelts.

-

lehre 11 . . Z. B. . .

Freitag Knbbac", Maschinenelemente IU Z. B. ~ueldebroek, Grundlag. d. Fördertechnlk Z. B.

*lIolUer, Maschinenlaboratorium 1 u. JI ...•.......... M l..

5 \ \ Kniehahn, werfen feinmecha· Ent· I

nlscher Konstruk·

tionen I • . Z. B.

ILewlckl, Kreiselradmaschinen ur Z. B.,

7 *Helster, Textil· u. Papiermasohinen u. Anlagen I oder ll. . Z. B. Textilhallel

Frei für Leibesübungen

1

IKowlLlelfskl;RöhereIIleldebroek, Maschinenlehre I • Z. B.

(siehe besonderes Verzeichnis) Mathem. I A. H. 77

S - 11.llier.Kinematik z.B·1

Weber, Festigkeitslehre II. . . . Z. B.

- -

I

I

Sonn- 5 l*nOUlel' Maschinenlaboratorium I u. llr "M.C

*SchwIDnlng, Metallographiscbes Praktikum . . . . . . v. A. I

abend Alt, Theorie der Ma· Alt, Ausgew. KaPitel~orger, Dampflokomotiven 1. Teil . Z. B. -

schinengetriebe I aus der Konstr. von *Alt, übungen an Getriebemaschinen

-

'{ Z. B. Getrieben und Ge· Z. B.

-

I

Z. B' I

triebemasch. Z. B. I

*sachs~"berf' Arbeltswlssenschaftlicbes

Semmar .. .. .••• Z. B.

....

-

~

I

4- 5

I

5- 6

I

6- 7

I

7- 8

Frei für Leibesübungen (siehe beSonderes Verzeichnis)

)"" tü, ""..,,,.,,,

*Binder, Elektrot.ecbni,chcs Masrhlnenpraktikum i E. I. (siehe besonderes Verzeichnis)

~Güntherschnlze , Elektrotecbnisches Praktikum 1 E.I.

Kutzbach. Entwerten von Maschic. nelementen .

Z. B. I

------ --- -

{*110Ilier Maschinenlaboratorium I u. III . . . . .

M. L. \ Gehrig, AlIg.Volks·

*~iil(el, k ntwerfen von Kolbenmaschinen . . '. . . Z. B. J wirtschaftslehre *~iigel, Entwerfen von Verbrennungskraftmascl,men . Z. B. A. H. H. ~~A -

*Ludwig, Darstellende Geometrie 1 u. Einführung . A. H. 1S7/88/V2

*lIeidebroek,Technlach, , Zeichnen und Skizzieren I

Z. B. }Frel für Leibesü bun gen

*Binder, Elektrotechnisches Maschinenpraktikum I

r:: (siehe besonderes Verzeichnis)

-jfGüntherschulze, Elektrotechni8ches Praktikum I

*Kutzbach, Entwerten von Maschinenelementen . Z B.

---

I ""m.., M_"",,".',m"",. h. m . . . . . . . . . . . '. M. L -

(*.....,....,,,,, ,·......"'m'''''''.' .. TI .", P."" .._"".. ,... .,."""",,'"

~KlIlehllhn, Entweifen felnmeohanischer Konstruktionen Z. B. A. H. H. 2~A

*liiigel, Seminar für Kolbenmaschinen Z. B.· .

I *Berndt, Meßtechnisches Praktikum. .' . .. . v. A.I. GebrI!;, Allg.Volks·

*Kutzbach~ Maachinenelemente TI[. . . . . . . . . Z. B.

*Lewlcld, ntwerfen von Kreiselradmaschinen u. Dampferzeugern . . . . . Z. B. Gehrlg, Grundzüge *Sllchsenberg, FabrikorganI·

dcr FInanzwIssen- sation (Seminar) Z. B.

\ schaft A. H. H. ~bA I

I* 'l·retrtz, TechnisChe Mechanik I, Einführung.

Z. B.

- _~L

*Mollier, Kinematik • Z. s. Frei für LeibeSÜbungen

- , -

I

(siehe besonlleres Verzeichnis)

--- - ---

I

- - -

*AIt Konstruieren von Getrieben und Getriebemaschinen . . . . . . . . . Z. Bl *,iiehrlg , Volkswirtschaftlich·

, * aeheeuberg, Werkzeugmaschinen und Vorrichtungsbau Z. B. seminarostische übungen

A. H. H. 2bA

- *Sachsellberg, Allgem. mechamsche Technologie

I. . . . . . . . Z. B.

I

Frei für Lei besü bungen

~ßlnder ElektrotechniSChes l\1.s~hlncnpraktlkum I . · E.I.

(Oünth~rschulze, Elektrotechnisches Praktikum I .

I (siehe besonderes Verzeichnis)

· E.1.

*Kutzbach, Entwerfen von Mnsohinenelementen . . Z. B.

---

'"!~''''''' E"~'ro",,!", ,., ,-.,.."",... . ,.•.

*liagel, Entwerfen von KolbeDmaschmen . . . . . . . . . . . . • . Z. B.

\*uerzog u. Meister, Faserstoffpraktikum

I od. II und Papierlaboratorium Z. B. I"''''''

lehre

,,,,.

. .

vo

.

...........

. A. H. H. 2b A

*Herzog u. Meister, Faserstoflpraktlkum

für Textil· und Papierchemiker . Z B •

*Ludlfig, Darstellende Geometrie I u. XinfUhrnng . A. H. S1/SS/ 92

*Uel


50

(Fortsetzung v on S e ite 40.)

Alt, Seminar für Gctriebelehre. 1 St. Nach Vereinbarung. Z. B.

*Ilerntlt, Selbständige Arbeiten Im Lnbomtorium für Meßtechnik. 12 St. Naeh Vereinbarung. V. A.

BUS6msnll, rrydro· und Aerodynamik. 2 t. Nach Vereinbarung.

lIerzog, Textile Rohstoffe 1. 2 St. Nach Vereinbarung.

lI er zog, Technische Untersuchungen der Textilien 1. 1 St. Nach Vereinbarung.

lIer zog, pezlelle optische Methoden der Faserstoffprüfu ng. V. mit Seminar. 4 St. Nach Vereinbarung.

* lI erzog u. ~ r. c l s t e r , Selbständige Arb{>lten im Institut für Textil· u. Papiertechnik. Ganztägig.

* ' ,elflekl, SklzzleT


Elektroingenieure.


52

DIe Übungen sind mit * bezeichnet.

Elektrowochen

· I ~ 1

tage ] 8- 9 9- 10 10- 11 11- 12 12- 1

Montag

Diens~ 5

tag

Donnerstag

- ITrelftZ, Technische IKownl e"Ski, HOhere loember, Physik I I Güntberschulze, I

1 Mecbanik I, Ein1. Matbemntlk I A. H. 77 A. H. 13 Allgem. Elektro-

A. H. 77 tecbnik I. . E. I.

I

Ll\l{ally, Höhere *Weber. Technische *Wcber, Techniscbe I Kutzbach, Mascbinenelemente I Z. B.

3 Mathematik III )Iecbanlk IU Z. B. Mechanik m . Z. B.

A. H.SO

5 - Ißinder, Elektr.-Maschinen u. Geri[teI E. I' Ißarkhlluseu, Wechsel·trom- und Schalt-

Nägel, Kolbenmnscbinen I . . . . Z. B:. vorgänge I . . . . . . E I.

i lIacloel, Elektrizität.versorgung I. . E. 1. 1 - I - -

Ludwlg,DarsteUende *Kowale"skl, Höhere Mathematik I Oemb~r , Physik I I

1 Geometrie I A. H. 77 A. H. Si 92 A. H. 13

Ln,!lllly, -Höhere Weber, Teehnfscbe Mechanik Irr --. Z. B. Kutzbach, Maschinenelemente 1- z. B' I

3 Matbematik III

A. H. 1>0

tlüntl.ersclolllze, Tbeoretische E1ektrotech- Bark hausen, Fernsprecb- und Telenik

und Meßtechnik . . . . . . E. I. graphentechnik . . .~

* Binder, Elektrische Maschinen und Geräte -I .----: . . E~

Sacllsenberg, Fabrikbetrleh Il Z. B.

';

LlIdwil"Darstellende 'l'ret'ftz, Techn. Mechanik I, Ein1ührung Illember, Physik I (WntherSchulze,

1 GeometrieI A. H.7'1 A. H. 77 A. H.13 Allg. Elektrotechnik

I ... E.I.I

., KlItzbach, Maschi-'Scllwlonlng, Werkstoffkunde I Z. B' I*Schwlnning, Werkstoflkunde I ~'I

.. nenelemente Z. B.

lIiuder,-Elektr.Maschlnen u. Geräte I E. I. Uarkbauseu, Theorie der elektrischeu Fern-I - - -

*l!lollier, Maschinenlaboratorium Ib lBe · leitungcn ..... . . . . . E. I.

5 sprechung) u. fiu Schwachstromingenieure HeiMbroek, Grundlagen d. Fördertechnlk

und technische Physiker. . . . M. L. Z. B.

/7 -- - I ----- I - rer, Kraft· und Wärmewirtscbaft ~. L.

1 Snchs~llberg, Allgem. mechaoisclle Tech- KO>VlLiewski, Höhere IDember, Physik I IHeldebroek, Maschinologie

I . . . . . . . . . Z. B. Matbematlk I A. H. 11 A. H. 13 nenlehre I Z. B.

- r,ngnlly, Höhere !*r,a!!aIlY, Höhere \* schW! Unln g, Werkstoffkunde I . v. A.! -

3 Matllematik m Matbematik m

A. H. SO A. H. 81/SSt92

5 - --- IG üntherSChnlze, Theoretische Elektrotechnik Niigel, Kolbenmascbinen I. - z. 8'.1

und Meßtechnik . . . . . . . . E I.

--

Möllerlug, Eisenbahnsignalwes.

E. I.

LlIdwlg, Darstellende Geometrie, Ein:IKowale"Ski, Höhere. Dember, Pbysik I GÜutl.er&chul ze,

führung

. . . . A. H. 1, MathematIk I A. H. t1 A. H. 13 Allg. Elektrotechnik

I ... E.I.

MO ~ll~i -er-'--K~i -ne-m--a~ti~k~--------------~Z~. ~B~·~I~·C~h-'-V~lr-'U~I~U-g-,~VV=-&~k---I 1t~'~V~e~b ~er~.,~F~estigkelts .

stoffkunde I Z. B. lehre 11 . . Z. B.

*~:~!et.f~tigk:~~:

- ~----I8IUder , Elektrasche Maschanen und Geräte I lleldebrock, Grundlage~Förder-

E. 1./ technik . . . . Z. B.

KulehlLhn, Entwerf.

feanmechan. Kon-

, struktionen Z. B.

*DloUier, Mascbinenlaboratorinm I bund 111 . M. L.

- - - I - - - - - I - - - -

Frei für LeibesÜbungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

Kowslewskl, Höh&e jHeidebroek, Maschinenlehre I

Mathemntik I A. H. 7i

- Il!lOllier, Kinematik: - ------ - I --

z. B' I

I

Z. B.

- J

Weber, Festigkei.t.slebre U. . . . Z. B.

-- - I*Mollier, Mascbinenlaboratorium Ib, -IH und für SchwachstromingenIeure und teeh'

msche PhysIker . . . . . . . . . .

~

Mölleriug, Eisenbahnsignalwesen ~ISorger, Dampflokomotiven I. Tell. . Z. B' I

'53

Ingenieure. 'v. s. 1931/32.

1~2~3_--=3~4 _~ 1 4=--5 __ 5_6--:-_6_7_.!-- 1 _7_8_ 1

Fr elf ü r Lei b es ü b u n gen (siehe bes. Verzeichnis)

*ßinder, Elektrotechnl ehes MasChlne~raktikUm I . E. I. f

1tG Üull.er8clmlze, Elektrotechmsches ~'raktlkum I . E. I.

,*Kutzbach, Entwerfen von Maschjr,enelementen ~ __ ~

11

Frei für Leibesübungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

1{*uark hll~8.n , SChwachstrompraktikum I u. II . : LI.: loohril'i',Aug.volks.

*Bloder, Elektrotecbmsches Maschinenpraktikum ~ur G~.ubtere . . . . E. I. Wirtschaftslehre I

*Güllther8chulze, ElektrotechOIsches Prakm.-um fur Geubtere . . . . E. I. A. H. H. 2;) A.

*MoUier, Maschinenlaborntor:um I u. 111 . . . . . . . . . . M. L.

*Ludwll{, Darstellende GeometrIe I u. EluI. A. H. b7jSSt U2 '\" • ..

*Ueidetlroek, Techrusches ZeIchnen und Sklzzi&en I . . Z. B. Frei fur Lelbesubu.ng~n

~I*ut oder Elektrotechnisches Maschinenpraktakum l . . L I. (siehe besonderes VerzeichniS)

1tGüntl,,;rschulze, Elektrotechnisches Praktikum I. . E. I.

1tKlltzbllCh, Entwerfen von Maschinenelementen , . . ___ Z. B. ____ __I _

I

-1tßarkhaus~n, Schwachstrompraktikum I u. II . '.. E. L '}

*Binder, Elektrotechnbches Maschln"nprak~ikum ~ur G~übtere .' ~: \: Gehrlg, Allg.Volks- --

*Güntllerscltulze, Elektrotechnisches Praktikum fur Geubtere .. Z.8. wirtschaft.'\lebre -

*r,ewICki, Entw&fen von Kreiselradmaschinen und Dampferzeugern M. L. A. H. H. 2ö A

*Mollier Maschinenlaboratorium I u. III . . . . . . . . . .

\

*nlcbel,' Elektrizü"t versorgung I. . . . .- . . E. I.

Kniebahn Entwerfen feinmecban. KonstruktIonen Z. B. . Gd"

* , Gehrll~, ron zuge

der lfinanzwissenschaft

A. H. H. 2" A.

*'l'retrtz, Technische Mechanik I, Einführung

. . . . . . . . Z. B. (siehe besonderes

Frei für Leibesübungen

Verzeichnis)

I - ~ _

1*!lOlller, Kinematik__

__ _

I1tUßrkhallsen, Schwachstrompraktakum I u. II E. I.

Z.B:lj-

I

*~llchsellberg, Allgem. mechanische

Technologie I . Z. B.

*nilltler Elektrotechnische. MaschinenpraktIkum I

*GÜlJth~rschulze. Elektrotechniscbes Praktikum I

*Kntzbllcb, Entwerfen von Maschmenelementen ., _.,..

*Blnder, ElektrotechniscbCs l".chinenpraktikum ..tür ~eübtere

*GÜntherschulze. Elektrotechnisches.Prakti1:um fur Geübtere.

{

*Niigel Entwerfen Von KolbenmaschInen . . . . . . . .

1tlleldebroe~, Entwerfübungen zur Fönlertechnlk . . . . .

*Lud"ig, Darstell. GeometrIe I u. Eln1ührung A. H. S7 jSSj92

* lIeldebroek, TechOlsches Zeichnen und SkIzzIeren I

*lllndcr Elektrotecbnlsches Ma'chlnenpraklikum I

1ttliinth ~rsc hulze, Elektrotechnisches Praktikum I .

*Kutzbach, Entwerfen von Maschinenelementen .

f

I

Frei für Leibesübungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

* Gehrlg- Volkswirtschaftlich·seminaristisch~

Übungen . . A. H. H. 2ö A.

Frei für Leibesübungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

E. I. }

E. I.

Z. e. --

-U: } -

E. I. 1 Gehrlg, Allg. Volkswirtschaftslehre

Z. B. A. H. H. 2;) A.

B.

I

Z.B .!

E. I. lIo11dllCk, Bürgerliches Gesetzbuch I

E. I. Z. B. 3~lL

Z. B.

~ *Iltllder, ElektrOiiiotortsclie Antriebe ü.Elektrotecbnlsched)laschincnpraktikum

für Geübt&e . . . . . . . . • . . . '. . ' . ' . . . . . E. I.

*Oüutberschnlze, Elektrotechniscbes Praktikum f!lr Geübtere . . . . E.1.

{

1tlleldebroek, Entwerfübun~en zur Fördertech~lk . . . . . ., Z. B.

*Kllielllllm Entwerfen femmechan. Konstrukhonen Z. B.

*l,ewlCkl. Entw&fen von Kreiselradmaschinen und Dampf&zeug&n

I l *J1ollier, Maschinenlaboratorium I u. Z. B' UI . . • . • . . . ., M. L.

-

________ --IL-~--~-I

I

-

J

- -

- - -

----

~-

I

----I

-

-

- -

I

-, - - -

-T

-----

I

-

,

-

I

I - - -

- ---I- -

I

I

--

-__

(Fortsetznnj; sieb e nllehste Seite.)


54

(Forts etzung von !jelte 53)

*Ullrkhnusen, Größere Arbeiten auf dem Gebiete der Schwachstromtechnik. 10 oder 20 St. Nach Vereinbarung.

*Blnder, Größere Arbeiten auf dem Gebiete der Starkstrom- und IIoehspannungstechnik. 12 St. Nach Vereinbarung.

E . I.

* Oiin t he"s('hulze, GröBere Arbeiten auf dem Gebiete der allgemeinen Elektrotechnik. 10 und 20 St. Nach Yerelnbarung.

E. I.

Weber, Ansgewählte Kapitel der Festigkeitslehre. 2 St. Nach YerCinlJarung.

J 08 t, Wer kichre I. Do. 4-7. A. H. 77.

*.)08t, Werklehre I. DO.2-4. A. II. 76.

Hochba u -Abteilung:

Chemische Abteilun g:

}'oersl er, Chemische Großindustrie. Di., Mi. 10-11. A. L.

Köni g, hernie der Textilindustrie. Di. 11-1, "11.11-12. F. L.

*Köni g, Tcxtiichemisehes Praktikum. HalbUigig. }'. L,

* l [enzel, Chemisches Praktikum für ' Iehtrhemiker. Fr. 2-6. A. L.

Miiller, l :l'i ch, Elektrochemie. Mo., Di. 8-0. E. eh. JJ.

Müll er, F rledrich, Technische Elektrochemie. Mo. 11-12. E. eh. L.

Ullab, WirtschD.ft philosophie. Di. 7-8. A. H. 81.

Abteilung F orstliche Hochschule Tharandt:

Mathematisch -naturw . Abteilung :

*Fel RcI, er, Erste IIilfe bel Unglücksfällen. Di. 5-6. IIyg. I.

Knesellke, Theorie mechaniecher und elektrischer SChwinguni!en. So. 8-10. A. 1I 8 .

*I', ullo ,' r, Photographisches Praktikum. 4. 8 und 12 St. Nach Vereinbarung. P hot. 1.

S"''I)., RöntKcntechnik (Röntgenröhren, Röntgenapparate, Meßtechnik) nn


Chemische Abteilung.


56

Die übungen si nd mit * bezeichnet.

Wochentage

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Sonnabend

Montag

bis

Freitag

oder

Sonnabend

111

Chemische

8- 9 9- 10 10- 11 11- 12

TObl er, Entwicklung u. Scholl, Orgauische Ohe- *Yaetsch, Differeutial- u. Dember, Physik 1 I

Sl.'stem des Pflauzen- mie. . • . . O. L. I Integralrech. II A. H. 81/ A. H. 13

reIchs . . . . Bot. I.

Erlch Müller, Elektro-I - ' - König, Ohemie und Technologie der aromatischen I

chemie. . . E. ch. L. Verbindungen I . .- . . . . . . • . . F. L.

- lIelduschka, LebensmH,- ---- Frdr. Müller Techn ische

telchemie I . . L. L. Elektroche~ie E. ch. L.

lIelster, Papierfabrikation II Z. B.

'

Nllelscb, Differential-u. Scholl, Organische Ohe- Dember Physik I A. H.13

Integralrechn. Il, H. 81 mie. . . . . O. L. } I

Foerster, Chemische

Erlcb Müller, Elektro- Grollindustrie . A. L. _ I

chemie. . . E. ch. L.)

Menzel, Einführung In

- das C.hemische und LOUer1l108er, Experlmen- König, Ohemie d. Textil­

ChellliSch·technißche talche.mle u. Theorie der Ueiduscbka, Warenkunde

Rechnen. . . A. L. KollOIde . . . . K. L. Sachsen berg , _ Fabrik-

Naehch, Differential- u .

I

Dember, Physik I A. H.13

Integralrechn. II

A. H. SI } Foerster, Chemische

ErlchM.iiller, Physikal-. --~-------....., Grollindustrie . . A. L.

Ohemie II E. ch . L.

I

6u.8

Helllu8chka, J",bensmit· - König, Ohemle d. TextIlteichemie

I . . L. L. industrie . . F. L.

lIelst er, Textilmaschinen II (Appreturmfi8ehinen) l .B.

2

TObler, Entwicklung u. SchOll, Organische ohe-I

IDember Physik I A. H.13/

System des Pflanzen- Illie . . . . . O. L. '

reichs. . . . Bot. I.

Sachsenberg, AUg. mech,m. Technologie I Z. B.

Erleh lIlüller, Physika!. _ I

4: Ohemie II E. ch. L.

- I - ---I

6 u.~

2

Gu.8

- --- Illelduschka,Lebensmittel- Lottermoser, Experimenchemie

I . . . L. L. talchemie u. Theorie d.

llel.ter, Allgemeine Textiltechnik I (Spinncrei) Kolloide. . K. L.

Z. B.

TObler, Entwicklung u . :.choll, Organische Ohe-,Foerste.r,

System des POanzen· mle . . . . . O. L. Ohemle

reichs. . . . Bot. I.

Erlch Jlüller, Physika\. I

Ohemie 1I. . E. ch. L.

--I{

}

lIehI1l8Chka,Ohemlsche

Technologie des

Was.sers L. L.

*Jleister, Textil- u. Papiermaschinen u. Anlagcn I oder II

Spez. anorg. Dember, Physik I A. H.13

. A. L.

~----------------_7.------~

• Z. B.

2 I ~' oerst e.r , Spez. anorg. Ill eidebroek, Aufgaben und

* 'folJler, Botanisch.mlkroskop. übungen Bot. I. OhemlO " A. L. technik (Maschinen-

4: * 'f.rögel·, Krbtallographische 'tJbungen für An- - -

fanger . . . . . " .. ... Bot. I. I

fj u.8 - *llolller, Maschinenlabor:,iorlum I --'---- ----

Bergmann, Praktikum für gröllere Arbeiten aill dem Gebiete dcr Gerbereichemie und der biologischen

Ohemie. . . . . . . . " ...•.... Inst. f. Lederforsch., Wlelandstr. 2

Foerster, Anorganisch - chemisches Praktikum (Gewichts-, Mall- u. Gasanalyse, Präparate). . . . A. L.

Foerster, Prakt. für gröllere Arbeiten aill dem Gebiete der anorgan.Ohemie A. L.

lIeill uscllkn, Praktikum aill dem Gebiete der Gäruugschemie usw. . . . . L. L.

lI elduscllka, Praktikum für Lebensmittelchemie. L. L.

Könh;, Praktikum für Farben- und Textilchemie ......... .•. F. L.

König, Praktikum für größere Arbeiten aill dem Gebiete der Farben- bzw. TextIlchemie F. L.

König, TextIlchemisches Prat..-tikum für Betriebs- und Textllingenieure. . . . . . . . • F. L.

J,ottermoser, Praktikum fur gräßsre ArbeIten auf dem Gebiete der Kolloidchemie . . . . . . . K. L.

Müller, ErlelI, Praktikum für " röllere Arbeiten auf d. Gebiete d Elektrochemie u. phys. Ohemie E. ch. L.

Müller, Erlch, Praktikum für E lektrochemie und physikalische Chemie (In Gruppen) . . . . . E. eh . L.

Abteilung.

"\v. S.1931/32.

I

12-1

1

2- 3 3- 4 4- 5 5- 6 6- 7

- '*Foerster,

l

Giintherschulze, Allgem. - - _I - I - IGehrlg,Aug.volks-

I

Elektrotechn ik 1 E. I.

wirtschaftslehre

Anorganisch-chemisch. Praktikum (qualitative Analyse) A. L.I Frei für Lelbesübungen

(siehe

besonderes Verzeichnis)

.1

1

industrie . . . . F. L. *Ilinder, Elektrotechnisches lIa;;chinenpraktikum I u. f. Geilbtere

des Welthandels Il L. L. *(;iintherscl!ulze, Elektrotechnisches Praktikum I u. f. Geubtere

betrieb II (Organisation) *Uerzog u. Meister, Paplerteehuologisches Praktikum

Z. B.

57

A. H. H.2öA.

Frei für Lelbes-

Meister, Allgem. Textil- *ßluder, Elektrotechulsches Maschinenpraktikum -I u. f. Geübtere. . E. I

teehruk T (Spinnerei) *Güntherschulze, Elektrotechnisches Praktikum I u . f. Gcnbtere . E. I. übungen (siehe

Z. B. KraIs,Textilchemie, besonderes Ver-

I

Wi ene, Str. 6 zeichnls)

*Foerster, Anorganisch-chemisch. Praktikum (qualitative Analyse). A. L. Frei für Leibesübungen

(siehe

i

besonderes Verzeichnis)

} *Dember, Physikaliscbes Praktiknm I . . Phys. I·

I Gehrlg,Allg.VO,IkSwirtschaftslehre

A. H. H. 2ö A.

Güntherschu Ize, Allgem.

Elektrotechnik 1 E. I.

ßoetlu ~, Arzneimittelsynthese

. . O. L.

*}'oerster, Anorganisch-chemisch. Praktikum (qualitative Analyse)

--------- -

-I

-1 -

E.I.

E. I. Frei für Lei besl

. B. übungen (siehe

besonderes Verzeichnis)

I

Frei für Leibesübungen

(siehe

besonderes Verzeichnis)

Ileidebroek, Anfgaben u. *"eldebrork, Technisches Zeichnen u . Skizzieren II

. l. 8. Frei für Leibesübungen

(siehe

Grundlagcn der Maschinentechnlk

(Maschinenlehre

1) Z. B. {

zeichnis)

besonderes Ver­

Stelnkopf,Organ.-techn. *Dember, Physikalisches Praktikum I Phys. I. - Gehri!>,',AlIg.Voikswlrtschaftsl.(6-S)

Ohemie II . . O. L.

A. H. H. ~ijA.

'fobler AllgemelneMor- *llI11der, Elektrotechnisches -Masch;nrnprakUkum I u. i. Geübtere . . E. I. lI eltlll~c hkll, N--;;U:-­

phOl6gie u. Physiologie *Uünlherscl!ulze, Elektrotechni.che" Praktikum I u. I.Geübtere . • E. I. zeitliche Fragen

dcr Flechten . Bot.l. *ßerzog n. lIelster, ll'aserstoffprakti- d. Ernährg. L. L.

tatber, Chemische

kum u. Papiertechnologlsebes Prak-

Techuologie des Leders tikum. . . . Z. B.

L. L.

'I Frei für Leibesübungen

(siehe

Stelnkopf, Organ.-techn.

besonderes Verzeichnis)

Ohemie 11. . . O. L.

G iintherscbulze, Allgem.

Elektrotechnik I E. I.

Bergmann, Moderne *ßinder, Elektromotorbche Antriebe . . . -.- .--. . . . . . . E.I·I*E. Müller, .'oerster.

Probleme d. Struktur- *llenzel, Chemisches Praktikum für NIchtchemiker . . . A. L. !,otlerllloser, lIl eulel,

u. Valenzlehre mit Bc- *Sachsenber'! FabfikbetrICb II (Organls.~tlon) . Z. B. l'r.lIlüller, I,uther.

zug auf biologt.ehc *lIerzog u. liehter, FaserstO!fprakt,kum u. Paplertcchuologisches Praktikum Phys.u.anorg.-cbem.

:Frngen. . . . L. L. Z. B. Kolloqlllum . A. L .

Grundlagcn d. Maschinen· I

lehre I) . l . B.

- F re i für Lei be s ü b u n gen (siehe besonderes Verzeichnis)

l

. M. L. J

Bergmann. Prnktikum fUr gröllere Arbeiten auf d. Gebiete d. GerbereichemIe

u. der bIologischen Ohemie. Inst. f. Lederforsch., Wielandstr. 2

Foerster, Anorganisch - chemisches Praktikum (Gewiehts-, Maß- und

Gasanalyse, Praparate) . . . . . . . . . . . . . " A. L.

Foerster, Prakt. f. größere Arbeiten a. d. Gebiete d. anorg. Ohemie A. L.

Heldnschka, Praktikum aill dem Gebiete der Gärungscbemie usw. L. L.

Heidnschka, Praktikum füI Lebensmittelchemie

L. L

König, Praktikum für Farben- und Textilchemie. • . . F. L.

KönIg, Prakt. f. gröll.Arbeit a. d. Gebiete d. F arben· bzw. Textilchemie F. L.

Loltermoser, Prakt f. gröllere Arbeiten .. d. Gebiete d . Kolloidchemie K. L.

lIlüller, Erlcb, Praktikum rur größere Arbeiten a. d. Gebiete der Elektrochemie

u. physikalischen Chemie • . . . . . . E. ch. L' I

(FortsetzuJlg siebe Jlllchste Seite.)


58

Montag

bis Freitag

oder

Sonnabend

Von 8 bis

12 Uhr:

Von 2 bis

(; Uhr:

I

1

(Fortsetzung von Seite 57. )

Scholl, Organisch·chemisches Praktikum . . . . . • . . . . . . . . O. L.

Scholl, Praktikum für organische Elementaranalyse . . . . . . . . . . O. L.

Scholl, Praktikum fUr größere Arbeiten auf dem Gebiete der organischen Ohemie O. L.

St,lther, Praktikum für größere Arbeiten auf dem Gebiete der Gerbtrelchemie

Deutsche Versuchsanstalt für Lederindustrie, Freiberg (Sa.)

Stelnkoll'," Organisch·chemisches Praktikum (für Textil· und Papierchemiker) . O. L.

* Wisliccnlls, Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der

(Holz\pflanzcncbemie . . . . . . . . . • . . . . . . . St. I Th arandt

cl,o 11, Orgamsch·chemisches Prab .. tikum.. ............ O. L.

Scholl, PraktIkum fUr größere ArbeIten auf dem GebIete der organischen

St8l? ~~:n;raktl~m· f~ grÖße~e Arbe'te~ n~f 'de;" 'Gebi~te . d~r Ge;be;e'~he;"i~ O. L

Deutsche Versuchsanstalt für Lederindustrie, Freiberg (Sa.)

Steillkol,f, Organisch·chemisches Praktikum (fUr Textil· und Papierchernlker) . O. L

*WIsllcelllls, Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der

1

(llolz)pfianzenchemle . . . . . . • . . . . . . . . . . SI. I Tharandt

Zeiten nach

Vereinbarung

Bel'gOlß nJl u. Stllther, Kolloqnlum über aktuelle Fragen der Gerbereichemie.

*Jlelduschka, Pharmazeutisches Praktikum. 2 St. L. L.

*Jleldllschka, Lebensmlttelchemisches Praktikum (tu Gruppen). 8 st. L. L.

*l1eidoschkß u. KOIIIIII, )Iedlzinlsch·chemisches Praktikum. 4 St. L. L.

*Könlg, Praktikum für Farbencbemie (in Gruppen). 8 St. }'. L.

*Köolg, Färbereipraktikum für Papierchemiker. 4 St. F. L.

KOHlm, AngewIlndte Biochemie (u. a. ausgew. Kapitel aus der Agrikulturchemie). 1 st. L. L

Komm, Pbysiologische Obemie. I. Tell. 2 St. L. T~.

*Lottermoser, Praktikum für Kolloidcbemie (in Gruppen). 8 St. K. L.

Sonstige

Vorlesungen

und

Übungen

Beste. Die T •• hr. von der kaulmiinni"chen Bilanz II (Bilanzkritik). Mo. ',,4-5. A. II. 81-

*}'etscher, ];r"te lillfe bei UnglückJ;fälien. Di. 5-6. IIyg. I.

*Gebrig, VoLkswirtschaftlfch·seminaristische übungen. Mi. 6-8. A. H. H. 25A.

Gehrlg, Grundzüge der lnoanzwhssCllSchaft. Di. 5-·{;. A . 1I. ll. 25 A.

Goldber~. All'gew. Kapitel der Kinematographie, Insbes. Tonfilm, Fernkinematographie, Rapid,

kinematographie. Mo. 6-7. Phot. I. .

lIeilmullu, lLygicnc des Straßenvcrkchni. 1]"r.5-7 (vicrzohntä.glg). 1. G.114.

Iierzoe, Text.ile Rohstoffe I. 2 St. Nach Vereinbarung. Z. B.

lI erzog, Technische UnLcflmchungen der Textilien I. 1 St. Nach Vereinbaruno:. Z. B.

He.ke, Jl olZVel'HorgullO: drr Welt. Di. 6-7. A. 1I. 81.

Jl OlldaCk, Bürgerliches Gesetzbuch 1. Fr. 6--8. Z. B. 30(\.

lIiittlg, lieizung und Lürtung. Mo. 3-5. A. II. 12.

Jost, Werklehre I. Y. Do.4-7. A. II. 77 und Ü. ])0.2-4. A. U. 76.

Klughardt, BcrechnJnl'( o]JtiEchcr Sy"teme H. Fr. 10-12. A li.12.

KI"",llSIi, Einflthrung in die.ßodenkunde. Di. 6-7 (cv. 2 St. vicrzchntägig. Nach Yereinbarung.) Tharntrdt.

Lewl ckl, Kreiseiradmascbinen 11. DO.9-11. Z. B.

J,ewi cki, Dampferzeuger Ir. Mo. 11-12. Z. B.

Lorenz, Phy,iko·chemische Grundlagen der Nnturwis"enschaften. 1 St. Sncb Vereinbarung. St. I Thnrandt.

I,other, Photogmphle. Di., Do. 12-1. Phot.!.

*Lntl1er, Pbotographisches Praktikum für Anränger und Fortgeschrittene. 4, 8 u . 12 St. Phot. I

)lel,ter, Grun,lzUge der TextIltechnik. V. für Textil· und Papierchemiker und Berufsscbullebrer aller

Richtungen. Di. 9-11. Z. ß.

)]ollier, Techni


I.

Abteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

.

r


60

wochen - I ~ I

Die übungen sind mit * bezeichnet.

tage ~

8- 9 9- 10

Montag


62

Die übungen sind mit * bezeichnet. Mathematisch-natur- wissenschaftliche Abteilung. w. s . 1931/3 2 . 63

l-----~---~----------------------------------------------------------------~l !

w~~~ : n - I 8- 9 9- 10 10- 11 11- 12 12- 1 2- 3 3- 4

Mon·

tag

Freitag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Sonnabend

Alt, Das Problem der Brande., Einführung Böhmer, Lebensversicherungsmathematik II Schwede, Rohstoff-

Wettervorhersage In d. allg. Zoologie A. H. S lehre der Pflanzen I

A. H. 7:' b u . verglei{"h. Ana- Kowßlel1'Hki, nöhere Oember,Expcrimental- Bot.l.

tomic, L. Tell Zoo!. Matbem. I A. H. 7. physik I. . A. H. 13 Wlnrfln, Theorie der

*ßöhmer, Versicherungsmathem. A. H. 88 1'oelller, Elnfübrungin unendlichen Reiben

r,,,,,ally, H öhere J,"I-t"lIy, Vektorrechnung und Theorie der die Wellenmechanik A. H. bb

Matbematik III L'elder.. .... ... A. H. bO A. H.12

A. H. bO Nnetsch, Analytische *NaetsclI, Diffe-

TObler, Entwicklung Geometrie IJ I rential- u.lntC!(ralu.

System d. Pflan- A. H. I recbnung, H. Tell

zenreiches . Bol.l. Tretrtz, J>inführung

A. H. tll

Tretrtz, Analytische. lu die Technische,

MeChanik A. H." Mechanik I A. H. 71

Urandes, Einführung In d. allgl'm.Zoologie Wiarlln. Theorie der BÖhmer, Sphäriscbe T.utb er, Photograpbie

u. vergl~irnende Anatomie, I. Teil Zoo!. unendlichen Reihen Trigonometrie Phot. I.

T.Jlu:a.lly Höhere M. H. ~ A. H. 78 Rimullll ~ All~emelne

Matb~matik III *Kownlewski, H öbere Mathematik I Oember,Experimental- Geologie. . Min. I.

A. H. 80 A. H. 7/ 8/92 physik I . A. H. Ja ~chwC(le, Morpbologle

LudlVig,Dafstellende r,u,l..-i!(, Differential- der Pflanzen Bot. I.

Geometrie I A. H. "I geometrie A. H. 8 Siipfle, Wohnunge-

Niletsch, Diffe- hygiene . . Hyg. 1.

renti.l- u. Integral·

Toepl er, Tbeoretische

rechnung, IJ. Tell Physik: Wärme q

A.H." A. H. t.

Tretrtz, Analytiscbe i\fechanik . A. H. iS'

I

I

*ßrnndes, Zoologische übungen für An- n e m~H,Experlmental- Hilllnnn, Allgemeine

fänger, mlkroskoplscber Kurs . Zool. physik 1. . A. H.l~ Geologie. • Min. I.

L11dlVig,Darstellende 1.11,h, ig, Dirfe- KIl1 gho"lt, Die ~pektralapparate A. H. 12 Toelller, Theoretische i

Geometriel A. H. ii f('ntlalgeometrie !iownlen'ski, Geometrie der Zahh'n ('h1l-12) Physik: Wärme

N"etsch, Differen- A. H. N> A. H. 81S . A. H. 12 ,

tial-u.lntcgralrech- Nnetsch ,Analytische

"Iordn, Theorie der

nung,n.TeHA. H. Sb Geometrie lJ unendlichen Reihen

Tröge r, A. H. 81 A. H . .,S

Petrographie II 'l'rPfftz, Einftihrung in die Technische

Min. I. Mechanik I . . . A. H. 7i

Lnl\'nlly, nöh. Matb(l- *r,lIgllUy , nöhere Alt, Allgemeine Meteorologie Tharandt C IILuther, Pbotographie

matik III A. H. 8 Mathematik III Böhmer, Lebensver- lIöhlller, pbariscbe Phot. I.

TOble.-, Entwicklung A. H. bO sicberungsmathe- Trigonometrie Hilllunn, A llgemelno

und System d l'S Nnßt.ch, Einfubrullg mlltik 1I . A. H. S., A. H.'8 Geologlo . . Mln. I.

Pflanzenreiches in die '.fheoric der n cmber,Experimcntal- Süpße, Schulhygien e

Bot. I. elIiptischen Funk- physik I . . A. H.13 Hyg. I.

TrotTtz, Analytische' tlollen . A. H. tl l ~'rtsc h o r , Sexual- TOhler, Allp;. )Iorpho'

Mecbanik A. H. 7 ' J"co~l , Biologie der Tiere ... . Zoo!. biologie .. Hyg . I. logie und PhysiologIe

KOlVlllelVskl, nöbere *8"hOIl, Praktlscbe der j


64

("' ortsetzung" von Seite Ga.)

llarkbllusen, Wechselstrom· und Schaltvorgän1l8 I. MO.11-1. E.1.

*llarkhnusen, Wecb'elstrompraktikum I und II. Mo. od. Di. od. Mi. 2-5. E. I.

llerndt, Meßtechnik I und 11. Mo., Mi. 8-9, DJ. 8-10. Praktikum Di. 2-5. V. A.

lloetlus, Arznelmlttelsyntbese. i\[I.12-1. O. I, .

*Urantles, Zoologische übungen für Fortge3chrittene. 5 mal halbtägig Zool.

*llralldes, Zoololllscbes KolloquIum nach vorherIger Anmeldung. 2 Abendst. vierzehntägig. Nach Yer~inb . Zoo!.

*ßrandes, Anleitung zu selbständigen wissenschMtlichen Arbeiten. Ganztägig. Zool.

llurkhardt, Konjunkturstatistik. 2 8t. Nach Vereinbarung.

*Burkbardt, Statistische übungen. 1 8t. Nach Vereinbarung.

llu.emnon, Hydro- und Aerodynamik. 2 St. Nach Vcrelnbanmg. Z. B.

*Delllber, Praktikum tur größere physikalische Arbeiten. Ganztägig. Phys. I.

*Oalhvltz, PaläontolOgisches Praktikum. 1 St. Nach Vereinbarung. Mln.-geol. I ., KeIlergeschoß.

*G.llwltz, ltInl/um u. Tröger, Mineralogisch-geologisches Kolloquium. 14 tägig 2 St. Nach Vereinbarung. Min. 1.

Gehrig Allgemeine VolkJ!wirts baftslehre. Mo., Di. 6-7, Do. 6-8. A. H. ll. 25A.

Grlwel l us, Hydrograpble des Erzilebirges. Mo. 4-5. I. G. 114.

Oüntherschulze, All~emeine Elektrotechnik I. Mo. , MI., Fr. 11-1. E. I.

*Oüntberschulzc; Elektrotechnisches Praktikum I. Mo. oder Di. oder Do. Oder Fr. 2-6. E. I.

lleldebroek, M!lscllineniehre 1. Do. 12-1, 80.11-1. Z. B.

*neidebroek, Technischcs Zeichnen und Skizzieren 1I. Mi. 2-6. Z. B.

llolldack, Allgemeine St"t\tslchrc und Politik ( taat und Gesellschaft). Di. 6-8. A. ll. 80.

lIo11dack, Patent- und Gebrauchsmusterrecht. Do. 6---


Kulturwissenschaftliche Abteilung.


66 Die ü bungen sind

mit * bezeichnet. Kulturwissenschaftliche

8~_9 _____ 9 ___ 1_0~1~1~O~1~1 __ ~1~1 ~1=2 __ ~1=2~~1_

I_W~ ~ ~~:"-~I ___

Freitag

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Sonnabend

F r elf ü r Lei b e s ü b u n ge n (siehe besonderes Verzeichnis)

F r e i fü r Le i b e s ü b u n ge n (siehe besonderes Verzeichnis)

Fre i f ür Leibesübungen

(siehe besonderes Verzeichnis)

Fr ei f ü r Le i besü bun ge n

(siehe besonderes Verzeichnis)

* N.N., Verwal·

tungsrecht

Jurist. Sem.

*KlLfkn, Psychologischcs P raktikum

A. H. H. 20 u. 2iiA

1Ilttmnlr, Das heutige E ngliSch, sein Werden

und Wesen . . . . . . . A. H. H. 20

*FI


68

(.' ortse tzung v On Seite 67.)

*8aoulI\l er, Philosophisch' pädagogische übungen. 2 St. Nach Vereinbarung. Phil. I.

*lleste, Privatwirwclu\ftliches Seminar. 2 t . Nach Yereinbarung. I. f . 1>. u . W .

*ß1umenfeld. Ka l'k a u. J,ersch. Selbständige experimenten· psychologische Arbeiten für Fortgeschrittene.

Mo , Di., Mi. , ganztägig. Phil. I .

* llruck u. F lchtner, Vorbereitungen zum kunstgeschichtlichen Seminar. 4, St. Nach Vereinbarung. A. H. 34.

ßurkhnrdt, Kon junktlU·statistik. 2 st. Nach Vereinbarung.

*"llrkhnrdt, Statistische übungen. 1 St. Nltch Vereinharung.

*Darbishi re, Englisch, Aussprache lind Konversationsübungen in Gruppen. 1 St. Nach Vereinbarung. Engl. Sem.

*nelekat, Praktl>che religlouspädagogischc übungen. 1 t. Nach Vereinbarung.

Dschu, Einführung in die chinesische Kuust und Literatur. 2 St. Nach Vcreinbarung.

Fetscher, Bau und Verrichtung des menschlicben Körpers I. Di. 3-1. Hyg. I.

* Fet scher, Brste Hilfe bei Unglücksfällen. Di. 5-·6. Hyg. 1.

Gravelius, llydrograpble des Erzgebirges. Mo. 4-5. I. G. 114

!lassert , Länderkundc und Wl rtschMtsgeographie von Asien. Mo ., Di. 3-4, Do. 3 ·5. A. ll. H. 25 A.

Heideb roek, Aufgaben und Grundlagen der Ma,chinentccbnik (Maschinenlehre n . Do. 12-1, SO.11- 1. Z. B.

*Heidebroek, Tecbnlscbcs Zelcbnen unel Skizzieren für Volkswirte. :lli. 2-4. Z. B.

Helduscltkn, Warenkunde des Weltbandeis H . Di. 11-1. L. L.

lI_ske, Rolz\'ersorgllng der Welt. Di. 6-7. A. ll. 81.

*Kübn, übungen zur ZeitgeBcbichte. Sammlung und Slcht1lng zeitgeschichtlicben QueUenstofies. 2 St. Für

F ortgeschrittene. Nacb Vereinbarung.

J,eouhnrdl, ItusBlscbe Grammatik, H . Teil . V. u. Ü. 3 St. Nach Verein barung.

*Leonbardi, Russische Lektüre für :Fortgescbrittene. 2 St. Nacb Vereinbarung.

Meist er, GrundzUge der Textiltecbnlk. V. für Textil· und Pa pierchemiker und BcrufsscbllUl'hrer aUer Richtungen.

DI. 9-11. Z. B.

*ru.enzel, Chemisches Praktikum für Nicbtcbemiker. Fr. 2-6. A. L.

Pauer, Kraft· und Wärmewirtschaft H. Mi. l1-l.M. L.

lInnb, Finanzwl'scnschaft. Mo. 3-5. Tbarandt A 111.

Rllab, Wirtscbnft.' pbilo'ophie. Di. 7-8. A. II. 81.

*UlIllb, Flnanzwisseru;chaftliehe ü bungen für Volkswirte. Di. 12-I.

Sachsen berg, Allgemeine mecbanische Technologie 1. V. Do. 8-1O. O. Do. 3-5.

Snc\lsrubcrg, ]'abrikbetrieb 11 (Organisation). V. DI. 11-1. Ü . ]'r. 3-6. Z. ß .

Z. ß.

Schwllugllrt, Tierp8ycbologie, II. Teil. Mo. '1,11-12. Zoo!.

Seyl'ert, Bildungs· und allgemeine Unterrichtslehre. 3 St. acb Vereinbarung. Pad. 1.

!;iipllo, EInführung In die llygiene. Mo., Da. 3-4. IIyg. 1.

Weu ,\,ler, ltalieni.cbc I,ektüre rür ganz Fortgcschrittene. 1 St. Nacb Vereinbarung Rom. Sem.

*Wilbrulldt, Volkswirtscha ftli che übungen 2. St. Nach Ve rc inbarun ~. 1. f . S. u. w.


- 69-

Studienpläne.

Die Studienpläne der einzelnen Abteilungen sind als Ratschläge für den Entwicklungsgang

des Studiums aufzufassen, für das sie durch systematische Gliederung

den geringstmöglichen Zeitaufwand bezwecken. Sie sind auf den Anforderungen der

Diplomprüfungen aufgebaut. Zu weiterem Rate über die Anordnung des Studiums sind

die Abteilungsvorstände bereit.

Die nachfolgenden Studienpläne sind unter der Voraussetzung entworfen, daß die

Studien an der Tecbniscben Hochschule aufgenommen werden, nachdem die Vorbildung

auf einer höheren Lehranstalt mit einem der allgemeinen Bildung dienenden Lehrgange

(Gymnasium, Realgymna~ium, Oberrealscbule, Oberschule, Aufbauscbule, Studienanstalt

oder Staatliche Akademie für Technik zu Chemnitz) abgescblossen worden ist. Der

Studienbeginn ist für die Hochbau-, die Bauingenieur- und die Mechaniscbe Abteilung

für den Anfang des Wintersemesters, für die Chemiscbe Abteilung und für die Abteilung

Forstlicbe Hochscbule Tbarandt für das Sommersemester eingericbtet. Die Mathematisch-naturwissenschaftlicbe

und die Kulturwissenschaftlicbe Abteilung dagegen beginnen

ihren Unterricht mit dem Sommer- oder Wintersemester.

Auf die Bestimmungen über die Ableistung praktischer Tätigkeit, wie sie für die

Zulassung zu aen Diplomprüfungen bei verscbiedenen Fachrichtungen erlassen sind, wird

besonders binge wiesen. (Siehe S. 8.)

Die Studierenden, welche die Prüfung nach der Prüfungsordnung für Kandidaten

des böberen Schulamtes der mathematisch-naturwissenscbaftlicben, der

zeichnerisch -wissenscbaftlichen, der musikaliscb-wissenscbaf tlicben und

der turnerisch-wissenscbaftlichen Ricbtung an der Tecbniscben Hochschnle

ablegen wollen, können die Prüfungsordnung im Sekretaria.t einseben. Eine übersicbt

der Vorlesungen und übungen, die für sie in Betracht kommen, befindet sich Seite 88 fi.

Es wird diesen Studierenden aber nocb empfoblen, sich den Rat der Professoren der

von ihnen erwählten Fachricbtung einzubolen.

Ebenso werden die Studierenden, welcbe die Prüfung als Nabrungsmittel-Chemiker

ablegen wollen, auf die Prüfungsvorscbriften und auf die Verordn1lng vom 23. Juli 1894

(Ges.- u. Verordn.-Blatt 1894, Seite 159) aufmerksam gemacht. Auskunft über das Studium

und die Prüfung erteilt das Laboratorium für Lebensmittel- und Gärungschemie.

Den Studierenden wird empfohlen, soweit es ohne überbürdnng gescheheu kann,

auch über a.llgemeine Wissenschaften Vorträge zu hören und insbesondere sich mit

neueren Sprachen zu beschäftigen.


- 70-

Hochbau· A.bteilung.

Die nacbstehenden Studienpläne der Hochbau-Abteilung enthalten nur diejenigen

Vorlesungen und tJbungen, welche für die Abteilung in fachlicher Beziehung von Wichtigkeit

sin


j Labr-

-71

v.':' Ubun-I

gang trag gen

Werklehre UI. Jost _ _ . ' 1 AlB

Statik der Baukonstruktionen.

3 4

Rii/h _ ........ - 2

Theotie des Eisenbetonbaues.

Festigkeitslehre H. Riith . 2

Festigkeitslehre I u. II. Rüth. 3

Lan d wirtschaftliches Bau wesen.

Kühn . . _ . . B 1 5

Heizung und Lüftung. Hiittig . AJB 2

Aufnahme von

Rauda ..... .

Kunstgeschichte IV. Bruck

Kunstgewerbe 11. Fichtner.

Architekturmalerei. Beckel't

Freies Zeichnen. Helllpel .

Architektonisches Skizzieren

nach der Natur. Hetnpel

Kunstgeschichte des Altertums

IV. Schl·öder. . •

' 1

' \i _

A

1

2

10

6

3

Hauptstudium.

Das Hauptstudium verfolgt zwei Richtungen zur Erlangung der fachlichen Reife

in überwiegend baukünstlerischer Richtung (A) und in überwiegend bautechni

s c her Richtung (B). tJber die für die Schlußprüfung zu berücksichtigenden Grundund

Wahlrächer vgl. die Prüfungsordnung in § 25.

o. Semester (Winter):

tahlhochbau. Riilh AlB 2

Entwerfen von Hochbauten 1.

Freese AJB 12

Entwerfen von Hochbauten 1.

lfluesmann . Al B 12

Entwerfen von Hochbauten 1.

Schneegans. . . . AJB 12

Raumkunst. Entwerfen. Högg A 6

Raumkunst. Entwerfen. Hempel A 6

Gebäudelehre 11. Jost . AlB 3 6

Wohn- und Geschäftshaus H. '

Schneegans . AlB

Heizung und Lüftung. Hüttig .

2 1 -

2 2

Raumkunst III. Högg A 2

Geschiehte der Baukunst.

Reuther A 4

Veranschlagen und Bauführung.

Schubert . AlB 2

Fabrik- u. Industriebau. Riitl! B 2

Landwirtschaftliches Bauwesen

H. Kühn. B 1 5

Volkswirtschaftslehre. Gehrig. B 4

Architekturmalerei. Beckert A 10

Architekturplastik 1. HöfeT A 6

Kunstg~chichte des Altertums

V. ScMödel' 2

Aktzeichnen. Helllpel A 2

Kleinwohnungsbau. Schneegans

Entwerfen von Hochbauten 11.

Freese

Entwerfen von Hochbauten II.

Muesmann '.

Entwerfen von Hochbauten n.

Schneegans .

Raumkunst. Entwerfen. Högg

Raumkunst IV. Högg

Raumkunst. Entwerfen. Hempel

Geschichte der Baukunst.

Ret,ther

Städtebau (Bebauungspläne,

Städteplanung). Muesmann

Städtebau (Städtische Verkehrsmittel).

Geißler.

Städtische W ohnungs- u. Bodenpolitik.

SchäfeT.

Nationalökonomie. Gehrig. .

Geschichte der Gartenkunst H.

Sulze.

Architekturmalerei. Beckert

Aktzeichnen. Hempel

Architektoniscb,Jls Skizzieren

nach der Natur. Hempel

Kunstgeschichte des Altertums

V I. Schröder.

Städtehygiene. Süpfle

Labr-I v.r- IUbun.

ging trag gen

AJB

AJB

A

A

A

2

AlB 4

Al B 1

B 2

B 2

AlB 3

12

12

6

6

6, Semester (Sommer):

Höhere Baukonstruktion V.

Riitl!. . . . . . . . ·1.Al B

tatik und Eisen konstruktionen. I

Rüth. . . . . .... Al B

2

7. Semester (Winter):

Höhere Baukonstruktion VI.

Riith AjB - 2

Entwerfen von Hochbauten III.

4 Ft'eese AJB , - 12


~augeschichtliches Seminar.

Reuther . . . .

Städtischer Tiefbau II. Geißler

Stlidtebau (Bebauungspläne,

Städteplanung). Muesmann

Volkswirtschaftliche übungen

Gehrig . . .

Städtehygiene. Süpfle . .

Staatsbürgerrecht. Holldack

Bauordnungswesen. Mackowsky

übungen im Darstellen. Beckert

Architekturplastik II. Höter

Entwerfen von Hochbauten III

Muesmann .

Entwerfen von Hochbauten III

Schneegans. . . .

Raumkunst. Entwerfen. Högg

Raumkunst. Entwerfen. Hempe

Geschichte der Baukunst. I

Reuther . .

Veranschlagen und Bauführung

Scht,bert. . .

Fabrik- und Industriebau.

Rüth ....

Entwerfen von Fabrik- und Industriebauten.

RüthjHögg

Lehrgang

AlB

AfB

B

B

A

B

A

-72-

Vor- Ubuntrag

gen

AlB - 12

AJB

A

-1 12

6

A - 6

4 -

2 -

2

-I

- 21

- 4

2 -

2 -

B - 2

AfB 1 -

B 2 -

B 1 1

A ,- 2

A - 6

Seminar für Städtebau.

~hr~Ubun-

gaog trag gen

Geschichte der Gartenkunst 11.

Sulze ..•.•.•. AfB 2 -

8. Semester (Sommer):

Entwerfen von Hochbauten IV.

Freese AlB - 1 ')

Entwerfen von Hochbauten IV.

Muesmann. . . . . . . B - 12

Entwerfen von Hochbauten IV.

Schneegans. . . . .. AlB - 12

Raumkunst. Entwerfen. Högg A - 6

Raumkunst. Entwerfen. Hempel A - 6

Geschichte derBaukunst.Reuther AlB 4

Baugeschichtliches Seminar.

Reuther . . . . . A

Das Wohnhaus in Stadt und

Land. Schneegans . . " 1

Kleinwohnungsbau. Schneegans B '2

Gartenkunst. Hempel . . .

Nati.onalökonomie. Gehrig. . B 3

Städtischer Tiefbau I.. Geißler B 2 2

Volkswirtschaftliche Übungen. ~

Gehrig . . . . . . . . B 2

@eld- und Bankwesen. Gehrig B 1

Ubungen im Darstellen. B eckert I A 1- 2

4

2

Sommersemestel'.

Vor- Ubungetrag

Städtebau (Bebauungspläne, Städte-

planung). Muesmann 2

Entwerfen von Bebauunllsplänen

(Teilbebauungspläne). Muesmann 4

Städtebau (Städtische Verkehrsmittel).

Geißler 2

Städtischer Tiefbau I (Entwässerung

der Städte). Geißler 2

Wohnungs- und Siedlungswesen.

Schäfer 2

Städte- u.Wohnungshygiene. Siipfle 1

Der Kleinwohnungsbau. Schneegans 2

Das Wohnhaus in Stadt und Land.

Schneegans 1

Gartenarchitektonisches Entwerfen.

Hempel

2

Wintersemester. •

Städtebau (BebauungspHine, Städteplanung),

M1,esmann . . . . 2

Seminaristische Übungen im Städtebau

(Generalbebauungspläne,

FHichenaufteilungspläne). .Muesmann

gemeinsam mit Geißler. 6

Entwerfen von BebauungspHinen

('feilbebauungspläne). Mueslllann 4

Städtischer Tiefbau I. GeißleI' . . - 2

Städtischer Tiefbau Il (Wasserversor- 11

gung der Städte). Geißler • . 2

Das Geschäftshaus in Stadt und

Land. Schneegans .. .

Entwerfen von Kleinsiedlungen.

Schneegans . . . . . .

Städte- und Wohnungshygiene.

Süpfle. . .

Einführung in die Kommunalpolitik.

Schäfer . . . . . . . . .

StädtebaUl'echt und Bauordnungswesen.

lJIackowsky . . .

Kunst im Straßenbilde. Schubert.

Gartenkunst im Städtebau. Sulze

Gartenkunst, Entwerfeu. Hempel .

Ergänzungs vorträge:

chäfer,' Bevölkerungs- und wirtschaftsstatistische

Unterlagen

des Städtebaues.

lJTerkmeister :

Vermessungstechnische

Grundlagen des Städte- I

Ri~I:~':,' deoiogische 'Gr~ndlage~

des S tiid te baues. . . . . .

Gmvelius: Metereologie der Großstadt.

. . . . . . . . .

Heiser : Wasserwirtschaft und

Städtebau _ . . . . . . .

W. Müller: Eisenbahnwesen und

Städtebau. • . . .

Vor- Ubuntrag

gen

1

1

4

2

1 1

2

1

2


- 73 -

Bau -Ingenieur-Abteilung.

Studien beginn im Herbst mit Rücksicht auf die nach der Diplom·Prüfungs­

Ordnung in der Regel vor dem Studienbeginn abzuleistende praktische Tätigkeit.

1. Semester (Winter): ~1;:; , U~~~.

Höhere Mathematik 1. Kowalewski

oder Lagally . . . . . . . 4 ~

Darstellende Geometrie 1. Ludwig 2 3

Vermessun!l:skunde 1. Werkmeister I 4 2

Plan- und lieländezeichnen. Werk- .

meister . . . . . . . • . I - 2

Werklebre im Hochbau 1. Jost . 3 2

Experimentalphysik 1. Dember I 4

Einfiihrung in den Maschinenbau 1.

Kirschmer . . . . . . . . 2

Allgemeine Volkswirtschaftslehre. I

Gehrig.. •..... 4

Empfohlen:

Einführung in die Technische Mechanik.

Treff tz od. Weber .

Einführung in die Darstellende

Geometrie. liudwig. . . 2 2

2. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik 11. Kowalewski

oder Lagally . . . .

Darstellende Geometrie H. Ludwig

Technische Mechanik 1. Beyer. .

Festigkeitslehre 1. Gehler

Vermes ungskunde 1. Werkllleisttr

Vermessungskunde II. Werkmeister

Einführung in die Rechtswissenschaft.

HolldetCk. . . . . .

Große, zwei Wochen dauernde Vermessungsübung.

Werkmeister .

Empfohlen:

Experimentalphysik H. Dember .

Nationalökonomie und Sozialismus.

Gehrig. . .. . .. .

A. Bauingenieure.

3

2

4

2

4

~ I

2

2

4

4

3. Semester (Winter) :

Höhere Mathematik III. KOlcalewski

oder Lagally .. .

Technische Mechanik II. Beyer .

Festigkeitslehre II. Gehler . . .

Einführung in den Maschinenbau 11.

Kirschmer

Ausgleichungsrechnung. Werkmeister

.

Ausarbeitung der Aufnahmen in Vermessungskunde.

-W:-erkmeister

Allgemeine Geologie. Rimann

Baustofflehre. Gehler .

Werklehre im Hochbau II. Jost.

Grundzüge der Finanzwissenschaft

(alle 2 Jahre). Gehrig .

Bürgerlicht's Gesetzbuch 1. Holldack

Empfohlen:

Patentrecht. Holldack

Verkehrspolitik. Geh1-ig

4. Sem ester (Sommer):

I ~

2

2

2

3

2

2

1

2

2

2

Experimentalchemie. Foerster. 4

Statik der Baukonstruktionen I.

Beyer 4

Hydromechanik 1. Kirschmer 2

Theorie des EisenbeMns. Neuffer . I 2

Stahlhrückenbau I. Gehler 2

Baustofflehre. Gehler

Kunstformen der Ingenieur- und

Industriebauten I u. 11 (verteilt

auf 2 Semester). Hiigg 4

Angewandte Geologie. Gollwitz 1

Bürgerliches Gesetzbuch :f1. Bolldack 2

Der Umfang der mathematisch-naturwissenschaftlichen Vorlesungen und Übungen

innerhalb der ersten zwei Semester des Studien plans genügt nur für diejenigen Studiengänge,

zu deren wissenschaftlicher Durchdringung ein Mindestmaß von Mathematik und

Naturwissenschaften notwendig ist. Vorträge und Ubungen, die weitere Vertiefung ermöglichen,

werden im dritten und vierten und außerdem in höheren Semestern geboten.

ie verfolgen den Zweck, den Studierenden, die sich mit weiteren Problemen der Mathematik

und Mechanik zu beschäftigen gedenken, einen ununterbrochenen Fortschritt zu

ermöglichen.

Vortrag

Ubungen

1

1

2

2

1

2

4

2

2


- 74-

Der Studienplan bezweckt nach der Vorprüfung eine allgemeine Ausbildung des

Studierenden in den Bauingenieurwissenschaften. Die Angabe einer Fachrichtung, die

die Diplomschlußprüfung für die Bearbeitung der Diplomarbeit verlangt, bedeutet für

den Studierenden allein ein vertieftes Studium in einem von ihm zu erwählenden

Sondergebiet. Die neue Diplomprüfungs-Ordnung gibt dem Studierenden aber auch die

Möglichkeit, sich nach eil).er von ihm zu erwählenden Fachrichtung besonders zu entwickeln

und sich nach einem Sonderplan prüfen zu lassen.

o. Semester (Winter):

Statik der Baukonstruktionen 11.

Vor- Ubuntr.g

. gen

Beyer. . . . .'. 11 4~ 3

Stablbrückenbau IJ. Gehler. . 4

MasBiv- und Uolzbau 1. Neun'er 3

Grundbau J. Neuffer . .. 2 1

Eisenbetonbau. Neuffer . .. 11 - 2

Maschinenbau 1. KÜ'sch1l1er : 2

Wasserbau 1. Heiser .. 3

Linienführung , Bahngestaltung.

W. Müller. . . . 3

Oberbau u. Gleisverbindungen. Bloß 1

Empfohlpn:

Anwendungendes Eisenbetons.Lö:~er 2 2

6. Semester (Sommer):

Statik der Baukonstruktionen III.

Beyer 2

Stahlbrückenbau III. Gehler 2

Stahlhoch- und Stahlwasserbau 1.

Beyer 2

Massiv- und Holzbau 11. Neuffer. Grundbau 11. Neuffe,. . . 11 1

Maschinenbau ll. Kirschmer 2

Wasserbau 11. H eiser. 3

Bahnhofsanlagen 1. W . Müller. . 3

Städtischer Tiefbau 1. (Entwässerung

und Abwasserbeseitigung).

Geißler 2

Verkehrswirtschaft I (alle 2 Jahre).

W. Müller

Empfohlen:

Hocbgradig statisch unbestimmte

Systeme. Beyer 2

Anwendungen des E~senb('tons.Löser 2

Zahnstangen- und Seilbahnen. Bloß 1

Bauleitung. Bloß 1

1. Se ..,,"'r (W;nt,,), 11

Stablhoch- und Stablwasserbau 11.

Beyer 2

Wasserbau IlI. Heiser 3

2

4

2

2

2

1=

2

2

Vor- UbUDtrag

gOD

~

Wasserbau. Heiser. • .

Land wirtschaftlicher Wasserbau.

Heiser. . . . . . . . . . 2,­

Eisenbahnbau. W. Müller . • . - 4

Bahnhofsanlagen II. W. JJ:lüller . I 3 -

Selbstkosten und Tarife im Ver-

1

Städtischer Tiefbau II. (WaAserversorgung).

Geißler . . . . . 2

_ Straßenbau. Geißler 2

Verwaltungsrecht. R. N. . . ' 11 2

Empfohleu:

Flächentragwerke (Platten und

kehrswesen. W. Müller • . ' 1

I ~

2

Scbalen). Beyer • . . . . ' 11 2 1

Hydromechanik H. Kirschmer . . 2 2

Eisenbahnsignalwesen. Möllering. 3

Staatslehre und Politik. Holldack 2

• Semester (Sommer):

Stahlhoch- und Stahlwasserbau.

B~~ 2

Bewegliche Brücken_ Beyer 2

Baubetl'ieb. Neuffer 2

Eisenbahnbau. W. Müller 6

Verkehrswirtschaft Jl (alle 2 Jahre).

W. Müller . . . . . . . '11

Städtiscber Tiefbau. Geißler .. 3

Städtebau. Geißler. 2

Tunnelbau (alle 2 Jahre). Bloß 1

Wasserbau. IJeiser. 6

Wasserwirtscbaft. Heisel' 1

Empfoblen:

Ausgewählte Kapitel aus cl.em_ 1

Wasserbau. Heiser. 3

Ve~t~~~:techni8che8 Seminar . . W: 1 1

, _

Betri~bstecbni8ches Praktikum. lV.

.lI-Iuller _ . . 1 -

Seminaristi~che übungen im Stiidte- /

bau. Ge'ßler . . . . . . . 1- 6

Telegraphie und Fernsprechwesen.

M611ering. . . . • . • . . 3

Geld- und Bankwesen (alle 2 Jahre). 11

Gehrig. . . . . . . . . . 1


- 75-

B . Für Vermessungsingenieure.

I Vor· Ubun·

1. Semester (Winter): trag gen

Geodi~tisches Rechnen. Israel 1 1

Ebene Trigonometrie. Israel 2 2

Darstellende Geometrie L Ludwig 2 3

Höhere Mathematik L Kowalewski

oder Lagally 4 2

Experimentalphysik L Dember 4

Plan- und Geländezeichnen L Werkmeister.

4

Werklehre im Hochbau. Jo t 3 2

AIl~emeine Volkswirtschaftslehre.

Gehrig. 4

2. Semester (Sommer):

Spbärische Trigonometrie. Israel

Darstellende Geometrie Ir. Ludteig

Perspektive: Ludwig

Höhere Mathematik lI. Kowalewski

oder Lagally

Experimentalphysik 11. Dember

Experimentalcbemie. Foel'ster .

Allgemeine Mineralogie. Rimann

Plan- und Geländezeichnen IL

Werkmeister .

Einführung in die Rechtswissenschaft.

Hol/dack.

3. Semestel' (Winter):

Höbere Matbematik III. Kowalewski

ode,· Lagally

Technische Mechanik. Einfübrung.

Tremz od. Weber.

Physikalisches Praktikum. Dember

Photographie. Luiher.

Allgemeine Geologie. Rimann.

Vermessungskunde 1. Werkmeister

Baustofflehre. Gehler

Bürgerliches Gesetzbuch I. Hol/dack

Grundziige der Fina.nzwissenschaft.

Gehrig.

4. Semester (Sommer):

2 1

2 3

1

3 2

5

4

3

4

3 1

3 2

6

2

3

4 4

2

2

1 1-

Graphisches Rechnen. Böhme,' . 2

Höhere Mathematikl V. Kowalewski

oder Lagal/y . 4 2

PhotographischesPraktikum.Luther 4

Angewandte Geologie. Gallwitz . 1 2

Vermessungskunde L Werkmeiste,' 4

Vermessungskunde 1I. Wel'k11leister 4 81

Große, zwei Wochen dauernde ver- I'

messung übung. Werkmeister . -

Bürgerliches Gesetzbuch IL Holldack 2

5. Semester (Winter):

Ausgewählte Kapitel aus der theore-

tischen Physik. Toepler 2

Ausgleichungsrecbnung L

~~~.

Werk-

2 3

Kartenprojektionen. Lagally . . 1

Photogrammetrie. Httgersho/f. . 2

Ausarbeitungen in Vermessungs·

kunde. Werkmeister 6

Linienführung und Babngestaltung.

W. Müller 3

Wasserbau I. Heiser 3

Landwirtschaftlicber ·Wasserbau.

Heiser. 2

Verwaltungsrecht 1. N. N. 2

vor' IUbun

trag gen

G. Semester (Sommer);

Meteorologie. Alt

Allgemeine Botanik. Tobler

Photogramruetrie. Hugerslwff.

Ausgleichungsrechnung 11. Wel'kmeister.

Vermessungskunde IH. Werkmeister

Große, zwei Wocben dauernde Vermessungsübung.

Werkmeister

Drahtlose Telegrapbie. Barkhausen

Hydraulik 1. K'irschmer

Trassieren. W . Müller

Städteentwässerung und Abwasserbeseitigung.

Geißler

Verwaltungsrecbt 11. N. N.

7. Semester (Winter):

Empfohlen:

Entwerfen von Bebanungsplän en

11Iutsmann . . . . . . . .

Seminaristische tlbungen im Städtebau.

Jfttesmann und Geißler

1

3

1 1

3

2

2

2

1

Astronomische Orts- und Zeithestimmungo

Werkmeister.

2 1

Topographie und Kartographie.

Werkmeistcr .

12

Höhere Geodäsie I. Israel

Katasterkunde 1. Israel

Einführung in die Bodenkunde.

Krattss

1

Wasserbau 1. Heiser

Straßenbau. Geißler

Wasserversorgung. Geißler.

Städtebau (Bebauungspläne, Städteplanung).

Mucswann

2

Städtischer Tiefbau. Geißler

8

3

I 2 1

1 2

3

2 2

2

2

6


- 76

Vor- Ubuntrag

gen

• Semester (Sommer):

Meteorologie. Alt . . .. 1

Astronomische Orts~ und Zeitbestim-

mungo Werkme,ster. . . . . - 4

Höhere Geodäsie H. Israel. . ' 11 3 2

Selbständige Arbeiten im Geodätischen

Institut. Werkmeister . - I 8

I

vor- IUbuntral

gen

11

r==

Katasterkunde 11. Israel. . . . 1 2

Allgemeine Land wirtschaftslehre. \f

Pieper. .. . . .... 3

Städtischer Tiefbau. Geißler . . - 2

tädtebau. Geißler. . . . . . 2

Mechanische Abteilung.

Vorstufe, gemeinsam für Maschinen- und Elektroingenieure.

. . I

1 Semester (Winter)' Vor- Ubun·

trag gen

Höhere Mathematik I. Kowalewski "

oder Lagallyl) . . . . . . . 4 (2)

Darstellende Geometrie 1. Ludwig 2 3

Technische Mechanik I. Tl'emz oder

Weber 1 ) • . • • . • • . ' 1' 3 (2)

Sach- I I

Mechanische Technologie r.

senbm'gl) . . . . . . . . . 2 (2)

Maschinenkunde I. Heidebroek. 4

Technisches Zeichnen 1. Heidebroek 4

Allgemeine Elektrotechnik I. Güntherschulze

3

Physik I. Dembel' 5

Zur Auffrischung und für Gymnasial­

Abiturienten empfohlen:

Einführung in Darstellende Geometrie.

Ludwig 2 2

2. Seme ter (Sommer):

Höhere Mathematik 11. Kowalewski

oder Lagallyl) .

Darstellende Geometrie H. Ludwig

Festigkeitslehre } T I1't d TV; b .1)

Graphostatik reIf' Z 0 . r e el

Mechanische Technologie II. Sachsffiberg

1 )

Maschinenkunde 1I. Heidebroek

Technisches Zeichnen. Heidebroek

3 (1·2)

2 2

1 (1)

3 2

2 1(2)

3

Allgemeine Elektrotechnik H. Giintherschulze

Physik Il. Dembel' .

3. Semester (Winter):

Höhere Mathematik IU. Kowalewski

oder Lagallyl) •

Technische Mechanik Ilr, I TretJtz

Dynamik. . . . . • oder

Festigkeitslehre • . . . Weber 1 )

Kinematik. 'Mollier . . . • .

Maschinenelemente 1. Kutzbach

Werkstoffkunde 1. Schwinning

Elektrotechn. Praktikum I. G1"intherschulze

Bürgerliches Gesetzbuch I. Holldack

4. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik IV (Oberstufe).

Kowalewski oder Lagally 2 u. 3)

Experimentalchemie. Foerster.

Maschinenelemente 11. Kttlzbach.

Elektrotechn. Praktikum Il tür

Elektroingenieure. Giilltherschulze

Elektrotechn. Maschinenpraktikum

rlir Maschineningenieure. Binder

Technische Witrmelehre I. Mollim·1)

Einführung in die Rechtswissenschaft.

Holldack.

Vor- UbUD'

I ': I ~

3 (1)

2 (1)

2 (1)

3 3

5 8

3 2

4

21-

I

4 2

4

5 8

4

4

6 (1)

Anmerkungen:

1) Für die eingeklammerten übungen sind keine Beleg-Prüfungen vorgeschrieben.

Sie werden aber im Interesse einer sicheren Beherrschung und des Verständnisses des

Vorlesuugsstoffes dringend empfohlen.

2) Für die Vorprüfung wird Höhere Mathematik IV (Oberstufe) nicht benötigt. Für

Maschineningenieure Richtung A und für Elektroingenieure ist eine Vertiefung in Mathematik

notwendig. Verlangt wird hierfür Höhere Mathematik IV (Oberstufe) spätestens

bis zur Schlußprüfung. Eine weitere Vertiefung in theoretische Fächer nach der Vorprüfung

wird warm empfohlen.

3) Die Pl'üfungsfächer der Schlußpriifung: Höhere Mathematik Oberstufe (Kowalewski

oder Lagally) 4 + 2, Werkstoff kunde II (Schwinning) 3 + 2, Volkswirtschaftslehre 4

können bereits in der Vorstufe gehört und durch Prüfung abgeschlossen werden.

2


-77-

4) Erst in der Oberstufe des Studiums (5.-8. Semester) beginnt eine 'rrennung nach

Fachrichtungen, und zwar für Maschineningenieure Richtung A (Allgemeiner Maschinenbau,

vornehmlich Konstruktion, Versuchsfeld und gesamte Wärmetechnik) oder Richtung' B

(Betrieb~wissenschaften, allgemeine Fabrikation, Betriebsleitung, Verwaltung, Planung,

Technologie und Werkstoffprüfung) und Elektroingenieure. Außerdem bestehen noch

Normplä.ne fü:r Schwachstromtechnik und Feinmechanik (Richtung F), sowie Studienpläne

für Textil- und Papiertechnik (Richtung T u. P). Durch die Wahlfreiheit verschiedener

Prüfungsfächer ist innerhalb dieser Gruppen eine weitere Vertiefung in Sondergebieten

möglich.

5) l!'ür die 0 b er s tu f e des Studiums besteht, um den Absichten für den späteren

Beruf und der besonderen Begabung gerecht zu werden, gemäß' § 22 der Diplomprüfungsordnnng

1931 eine weitgehende Wahlfreiheit auch in den Prüfungs fächern. Doch bedürfen

die gewünschten Prüfungspläne der Anerkennung des Prüfungsausschusses und sind darum

bei Beginn der Oberstufe bei der Abteilung einzureichen. Zur Erleichterung dieser Wahl

sind die bisher bereits anerkannten Prüfungspläne in Form von ormplänen zusammengestellt.

Die genehmigten Prüfungspläne werden der SchlußprüfunO' zugrunde gelegt.

Regelmäßige Vorlesungen und Übungen für die Oberstufe

d.er Maschinen· und Elektroingenieure.

A. MaschinentecJprlsche Vorlesungen

und Ubungen.

Al t: Theorie der Maschineng~triebe I u. II

(W.S.-S.S.) mit Übungen und

Seminar.

Konstruktion von Getriebemaschinen

(ausgewählte Kapitel) mit Übungen.

Berndt: Meßtechnik I u. U (W.-S.).

Grundlagen des Austauschbaus (S.-S.).

Meßtechnisches Praktikum.

Selbstä.ndige Arbeiten für Fort·

geschrittene.

Busemann: Hydro- unn. Aerodynamik.

Heidebroek: Hebe- und Fördermaschinen

(W. S.) nebst Übungen.

Massen förderung.

Allgemeine Probleme der Industrie.

Her zog: Textile Rohstoffe 1 u. II.

Techn. Prüfung der Gespinste einschI.

Praktikum.

Papierrohstoffe und · Papierprüfung

einschI. Praktikum.

Faserstoffpraktikum I u. H.

Knieh ah n: Entwerfen feinmechanischer

Konstruktionen.

Kutzbach: Maschinenelemente IH (ausgewählte

Kapitel) (W. S.) mit

Übungen (W. S. oder S. S.).

Lewicki: Entwerfen von Kreiselradmaschine

und Dampferzeugern.

Kreiseiradmaschinen I u. II nebst

Übungen.

Dampferzeuger I-VI.

Kreiselradmaschinen UI (Kreiselpumpen).

Kreiselradmaschinen IV (Turbokompressoren).

I

Meister: Allgemeine Textiltechnik I-lI!

(für alle Richtungen) (W. S.- S.S.).

Textilmaschinen I-III.

Papierfabrikation I u. II (alle 2 Jahre)

(S.S.-W.S.).

Textilmaschinen und -Anlagen I u. 1I.

Übungen.

Papiermaschinen und -Anlagen.

übungen.

Faserstoffpraktikum I u 11.

Papiertechnologisches Praktikum.

Textilmaschinen-Laboratorium.

Moll i er: Technische Wiirmelehre I u. II

(S.S.-W.S.).

Maschinenlaboratorium (W. S.-S.S.).

Nägel: ~olbenmaschinen I-lII nebst

Ubungen.

Seminar für Kolbenmaschinen.

Regelung der Kraftmaschinen.

Pumpen und GebHise.

Pauer: Kraft- und Wärmewirtschaft (W.S.)

Heizung und Lüftung.

Wärmeübertragung (L. S.)

Kälteerzeugung (W. S. in zweijährigem

Wechsel.)

Sachsenb rg: Werkzeugmaschinen Iu.lI.

Entwerfen von Werkzeugmaschinen

und Vorrichtungen.

Fabrikbetrieb I u. I1: Werkstattbau

und Fabrikorganisation.

Entwerfen von Fabrikanlagen und

. Organisations-Üb. I u. U.

Übungen im Versuchsfeld für Werkzeugmaschinen

und Fertigungsverfahren

I u. H.

Seminar für Fabrikbetrieb und Seminar

für Fabrikorganisation.


Schwinning: Werkstotrkunde ll.

Metallographje.

Praktikum für Werkstoffprüfung und

Metallographie.

S or ger: Elektrische Zug förderung.

Ausgewählte Kapitel aus dem Eisenbahnmaschinen

betrie b.

Wawrziniok: Bau und Betrieb der Kraftfahrzeuge

I-Hl.

Untersuchung von Kraftfahrzeugen

(Motoren, Getriebe, Fahrzeuge).

Experimentelle Arbeiten an Kraftfahrzeugen.

Weber: Ausgewählte Kapitel der Festigkeitslehre

(S.S.).

A u8gewäblte Kapitel der Dynamik

(W.S.).

ß. Elektrotechnische Vorlesungen

und Übungen.

Barkhausen: Wechselstrom- und Schaltvorgii.Dge

I u. II nebst Schwachstrompraktikum

I (W. S.-S. S.).

Theorie elektro Fernleitungen (W. S.).

Hochfrequenz- und Funk-Technik

(S. S.) (alle 2 Jabre).

Grundlagen der Femsprech- und

Telegrap'ben-Technik (W.S.) (alle

2 Jahre).

Elektronenröhren (W. S.) (alle 2 Jahre).

Scbwachstrompraktikum 11 (W.S.-S.S.)

Bin der: Elektrische Maschinen und Geräte

I u. I[ mit übungen (W . S.-S. S.).

Elektrotechn. Ma.schinenpraktikum

für Elektroingenieure (W . S.-S. S.).

Desgl. für Geübtere.

Elektrizitätsverwendung (Elektromotor.

Antriebe einschl. Ha.bnen)

für Maschinen- und Elektroingenieure

(S. S.) mit Übungen (W. S.­

S. S.)

Güntberschulze: Theoretische Elektrotechnik

und Meßkunde nebst

Praktikum (W. S.-S. S.).

MeBtecboisches Praktikum für Geübtere

(W. S.).

78 -

J\Iöllering: Telegraphen- und Fernsprechanlagen

(S. S.).

Eisenbai?:nsicherungswesen (W. S.).

Desgl. Ubung (S. S.) nach Vereinbarung.

Rachel: Elektrizitätsversorguug I und II

(W. S.-S. S.) mit übungen.

C. Vorlesungen von Dozenten anderer

Abteilungen.

Hochbau-Abteilung:

K. N.: Baukonstruktion.

Chemische Abteilung:

*Foerster: Metallurgie.

*König: Chemie der Textilindustrie.

Müller, Erich: Elektrochemie.

Müller, Friedrich: Elektrische Öfen.

Math.-nat. Abteilung:

Lag 8011 y: Vektorenrechnung.

Lu t her : Photographisches Praktikum.

* S ü p fl e: Gewerbehygiene.

Toep ler: 'fheoretische Physik.

'l'refftz: Ausgewählte Kapitel der Mechanik

bzw. Festigkeitslehre.

Wiedmann: Röntgentechnik.

Kulturw. Abteilung:

Beste: Grundlagen der Buchführung und

AbschluBtechnik.

Blumenfeld: Psychotechnik.

Brei t: Wirtschaftsrecht.

G ehrig: * Allgemeine Volkswirtschaftslehre,

Nationalökonomie und Sozialismus,

Grundziige der Finanz wirtschuft

(Geld und ZahlungBwesen),

Bergbau und Industrie. Volkswirtschaftliche

Übungen.

* Holl dack: Handelsrecht, Patentrecht,

Privatversicherungsrecht.

Nikisch: Arbeitsrecht.

N. N.: Staatsrecht.

. * = Vorlesungen sind Prüfungsf


- 79

VOr- jUbUn

trag gen

Allgemeinp mechanische Techno- 1-

logie 11. Sachsenberg _ _ . . 2 -

Technisches Zeichnen u. Skizzieren 1

(Maschinenzeichnen). Heidebroek. - I 4

2. Semester (Winter):

Organische Chemie_ Scholl _ 5

Allgemeine technische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jahren). Foerster.

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jahren). Foerster 2

pezielle anorganische Chemie.

Foerster . • _ . .

2

Anorganisch-chemisches Praktikum

(qualitative und quantitative Analyse).

Foerster.

Physik I Dember. _. • 5

Differential- u. Integ-ralrechnung 11.

Naetsch . ..• • 2

Allgemeine Maschinenlehre I. Heidebroek

. _.. 4

Technisches Zeichnen u. Skizzieren II I

(Modellaufnahmen). Heidebroek. -

Allgemeine mechanische Technologie

I. Sachsen berg . • . . 2

Entwicklung u_ System des Pflanzenreiches

und der stofflichen Beziehungen.

TobleI' _ _.' • . 3

Botanisch-mikroskopische Übungen

(oder 3. Sem.). Tobler .

Mineralische Rohstoffe I. Rimann 1

Kristallographische und mineralogische

Übungen. Für Anfanger.

Rimann .

I

Es wird dringend empfohlen, im I

1. ur.d 2. Semester die Übungen

im Technischen Zeichnen und SkiZ- 1

zieren zu vollenden und die Vorlesungen

über Mechanische Techno-

ganz­

tägig

I

Es ist zweckmäßig, nach Vollendung des

4. emesters dieDiplom-V orprüfungabzulegen.

Im o. bis S. Semester sind lolgende

Vorlesungen und Übungen zu besuchen:

Organisch-chemisches Praktikum (ganztägig).

Scholl.

Praktikum für organische Elementaranalyse.

Scholl.

Elektrochemisches und physikalischchemisches

Praktikum (in Gruppen).

E. Müller.

Metallurgie (in geraden Jahren). Foerstel'.

Organisch-techno Chemie I u. IL Steinkop{.

Chemie und Technologie der aromatischen

Verbindungen II (organische Farbstoffe).

König.

1

4

4

2

I Vor- Ubuntrag

gen

logie und Allgemeine Maschinen- 1 =

lehre vor dem 4. Semester zu hören.

3. Semester (Sommer):

Physikalische Chemie 1. E_ Müller

Maschinenkunde. Heidebl'oek . _

Chemie der Benzolderivate. Scholl

Chemische Technologie der Mörtel

und Zemente. Jjienzel. . . _ 1

Chemische Technologie des Glases

(in geraden Jahren) Menzel 1

Anorganisch-chemisches Praktikum

(Quantitative Analyse, technische ganz-

Titriermethoden). Foel'ster .

Physik Il. Dember. . . _ _ • 5

tagig

Botanisch-mikroskopische Übungen

(oder 2. Sem.). Tobltr. .

Allgemeine Mineralogie. Rimann. 3

l\fikros kopisch - mineralogi sches

Praktikum für Anfiinger_ Rimann

4_ Semester (Winter):

Chemie und Technologie der aromatischen

Verbindungen I. (Rohmaterialien

U. Zwischenprodukte

der Farbenfabrikation)_ König. 2

Allgemeine technische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jahren). Foerster. _ • 2

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jahren)_ Focrster • 2

Metallurgie (in geraden Jahren).

Foerster _ _ _ . . . . . _

Physikalische Chemie H. E. Müller

Chemisch-technische Rechnen (in

ungeraden .ruhren). Menzel . . 1 -

Anorganisch-chemisches Praktikum

(technischeu.Gasanalyse). Fuel'ster

Physikalisches Praktikum. Dember

2

3

Elektrochemie. E . lI1üller

2

Chemische Technologie der Tonwaren

(in geradenJahre~). Menzel. 1

Einführung in das ChemIsche und

ganz­

-tägig

- 16

Chemie der Textilindustrie (Gewinnung

der Spinnfasern und ihre chemische

Veredelung unter besonderer Berücksichtigung

der Färberei). König.

Praktikum für Farbenchemie (in Gruppen)

nach Wahl. König.

Lebensmittelchemie I und II. Heid1lschka_

Chemische Technologie des Wassers.'

Heiduschka.

Lebensmittelchemisches Praktikum (in

Gruppen) nach ·Wahl. IIeiduscltka.

Gerichtliche (toxikologische) Chemie.

lfeiduschka.

Photographie. Luther.

4

3


- 80

Photographisch ·chemisches Praktikum (in I

Gruppen) nach WahL Luther.

Experimentalchemie und Theorie der

Kolloide. Lotternwser.

Die Kolloide in der Technik. Lottermoser.

Man hält es für geboten, daß auf die

organisch - chemische Vorbildung m i n­

des t e n s zwei Semester verwendet werden.

Es ist notwendig, im letzten Semester

vor Ablegung der Diplom- Schlußprüfung

das Praktikum in demjenigen Laboratorium

zu belegen, in welchem die Studierenden

die Diplomarbeit auszuführen beabsichtigen.

Für diesen Zweck stehen das Anorganischchemische

, das Elektro - chemische, das

Organisch-chemische Laboratorium, die Laboratorien

für Farben- und Textilchemie,

für Lebensmittel- und Gärungschemie, sowie

für Kolloidchemie und des Wissenschaftlichphotographischen

Institutes zur Wahl.

Zur Vervollständigung ihrer Ausbildung

können sich die Studierenden - neben den

bereits erwähnten V orlesungen und Übungen

- nach Bedarf auch die nachstehend aufgeführten,

insbesondere die chemischen,

zunutze machen, wobei es sich im allgemeinen

empfiehlt, die naturwissenscha.ftlichen und

technischen Vorlesungen und Übungen bis

zur Diplom - Schluß prüfung zu erledigeo,

während das wichtige Studium der Volkswirtschaftslehre,

der Rechtskunde usw.

auch noch später betrieben werden kann.

Einführung in die Gerbereichemie ;

Chemie der Eiweißstoffe; Praktikum

der biologischen Chemie; Praktikum

der Gerbereichemie. Bergmann.

Die Arbeitsmethoden der organischen

Chemie I und 1I; die Grundzüge

der organischen Mikroanalyse. Boe·tius.

Biochemie. Gierisch.

Neuzeitliche Fragen der Ernährung. über

die physiologische Wirkung chemischer

Stoffe (Pbarmakologie). Heiduschka.

Medizinisch - chemisches Praktikum.

Heiduschka und Komm.

Physiologische Chemie I uod II; Technische

Biochemie. Komm.

Praktikum für Textilchemie; Papierfärberei-Praktikum.

König.

Textilchemie für Fortgeschrittene mit

Exkursionen I und Ir. K-rais.

Leimen und Füllen des Papieres; Physikocbemische

Grundlagen der aturwissenschaften.

Lorenz.

Praktikum für Kolloidchemie; Kolloquium

über allgemeine Fragen der

l


Textile Rohstoffe I und 1I; Technische

Prüfung der 'rerlilien I und 11; Papierrohstoffo

und Papierprüfung. Herzog.

EinfühfT.mg in die Bakteriologie und

lmmunitätslehre. Hofmann.

Allgemeine Geologie; Lötrohrpraktikum.

Rimann.

Rohstofflehre der Pflanzen I und II;

Mikroskopie der pflanzlichen N ahrungsund

Genußmittel; Morphologie der

Pflanzen; Pharmazeutische Botanik l

und I1. Schwede.

EinführunI! in die Hygiene: Gewerbehygiene;

Persönliche Gesn ndhei LspfLege;

Hygienisches Kolloquium (gemeinsam

mit Fetscher). Süp(le.

Bakteriologischer Kursus. Siipfle und

Hofmann.

Faserstoffe; Botanisch - mikroskopisches

Praktikum I und 1I. Tobler.

Mikroskopische Untersuchung'von Textilund

Papierrohstoffen ; Praktische Anleitung

zu pfLanzenphysiologiscben Versuchen.

Toble1' und Schwede.

Kristalloptiscbe! Praktikum. Triiger.

Die Bilanz I und II; Einführung in

die Bucbhal~!1IIg; Privatwirtschaftliche

Übungen; Ubungen über Wirtschaft

und Technik mit Besichtigungen und

Exkursionen. Beste.

Allgemeine Volkswirtschaftslehre (Grundla~en

der Nationalökonomie); Geldund

Zahlungswesen ; Volkswirtschaftliche

Übungen; Bergbau nnd Industrie.

Gehrig.

Fabrikbetrieb I (Werkstattanlagen) und

II (Organisation) nebst übungen.

8achsenberg.

Einführung in die Statistik (Theorie,

Metbode, Technik). Schäfer.

IIauptfragen der deutschen Volkswirtschaft.

Schultz.

Entwicklung und System der Volkswirtschaftslehre.

Wilbrandt.

Das Recht der wirtschaftlichen Unternebmung

(Wirtschaftsrecht I. Das I

Recht rlel' kaufmännischen und industriellen

Unternehmungen); Wirt-

1-

schaftsrecht 11. (Geld-, Bank-, Börsen-,

Wechsel- und Scheckrecht). Breit.

Einführung in die Rechtswissenschaft;

Handelsrecht I und Ir. Holldack.

Arbeitsrecht. Nikisch.

Sonnen- und Himmelsstrahlung. Alt.

Angewandte Geologie. Gallwitz.

Straßenbau (moderne Befestignngsarten).

Geißler.

Bietet sich vor Beginn des Studiums

oder während desselben Gelegenheit zu

pr akt i s c her Ar be it in 1Iaschinenfabriken,

chemischen Fabriken usw., so wird

empfohlen, sie auszunützen, mit der Einschränkung,

daß hierzu höcbstens ein Teil

der akademischen ] erien verwendet wird,

da diese ja in erster Linie der inneren Verarbeitung

des währepd des Semesters aufgenommenen

Wissensstoffes zu dienen haben.

9. und 10. Semester:

Der Schwerpunkt liegt in diesen letzten

Semestern der Studienzeit im praktischen

A.rbeiten in den Laboratorien.

Die Ausführung einer größeren wissenschaftlichen

Arbeit (Dissertation) in einem

der chemischen Laboratorien, wofür mindestens

ein volles J abr ZU rechnen ist, soll

nach bestandener Diplomprüfung den Abschluß

des Studiums bilden.

Für diesen Zweck stehen den Studierenden

das Anorganisch-chemische, das Elektrochemische,

das Organisch-chemische Laboratorium,

die Laboratorien für Farben- und

'l'extilchemie, für Leben.'lmittel- und Gärtlngschemie,

sowie für Kolloidchemie und

des Wissenschaftlich - photographischen Instituts

zur Wahl.

Schließlich sei noch die - eigentlich

,elbstverständliche - Bemerkung gemacht,

daß ein vollwertiges akademisches Studium

von Anfang an auch die all gern ein -

bildenden Fächer, die an der Dresdner

Hochschule in reicher Auswahl vertreten

sind, berücksicbtigen muß.

B. Ingenieur-Chemiker.

Der Studienplan entspricht in den Haupt­ dingt sind, sollen recbtzeitig, d. h. spätestens

Zügen - insbesondere was die chemischen unmittelbar nach der Vorprüfung mit dem

Laboratoriums- Übungen anbetrifft - dem für diese Facbrichtung zust~i.ndigen Ordinarius

bzw. mit dem Abteilungsvorstand

der C h e m i k e r. Abweichungen, die dnrch

die besondere Fachrichtung (z. B. Silikat-, vereinbart werden. Selbstverst~i.ndlich müssen

auf den gewäblten chemischen Spezial-

Brennstoff-, Metallurgische Chemie usw.) be-

6


2-

O'ebieten auch besondere La.boratoriums­

'öbungen ausgeführt werden. Soweit Spezialvorlesungen

auf diesen Gebieten nic~t gebalten

werden, wird erwartet, daß die

Stu dierenden die erforderliche Vertiefung

dnrch das Studium einschlägiger Spezialwerke

zu erlangen suchen.

Auf jeden Fall sina dem Stundenplan die

nacbstehena aufgefübrten, für die Ingenieurausbildung

nötigen Flicher einzufügen:

Allgemeine Elektrotechnik 1. Günthel'­

schulze. (4. Semester.)

Elektrotecbniscbes Praktikum I und n.

Günthersc7mlze- Binder. (5. und 6. Semester.)

Grundzüge der Krafterzeugung. Pauer.

(6. bzw. 8. Semester.)

Maschiuenlaboratorium für Chemiker.

Mollier. (7 . bzw. 8. Semester.)

Fabrikbetrieb I und 1I. Sachsenberg.

(5. und 6. bzw. 7. und 8 Semester.)

Für die weitere Vertiefung des Studiums

sind nach Möglichkeit - außer sämt-

lichen bei den Chemikern aufgeführten

Vorlesungen und Übungen

noch die folgenden zu berücksichtigen:

Elektromotorische Antriebe. Binder.

Allgemeine Elektrotechnik 11. (füntherschulze.

Heizung und Lüftung. Hüttig.

Dampferzeuger; Kreiselradmaschinen.

Lewicki.

Getriebe der Textiltechnik. Meister u.

IIerzog.

Werklehre (handwerkliche Baukonstruktion)

I und U. V. u. Ü. Jost.

Kraftmaschinen I u.lI. Nägel u.Lewicki.

Werkstoffkunde I und H. Schwinning.

Die für die Diplom-Prüfung geforderte

mindestens einbalbjäbrii!:e praktische Tätigkeit

ist in der Werkstatt einer Maschinenfabrik

oder in einer cbemiscben Fabrik

abzuleisten.

Beziiglicb der Ausführung einer Dissertation

sowie des Studiums allgemeinbildender

Fäcber gilt das bei den Chemikern

Gesagte.

C. Textil-Chemiker.

1. Seme tel' (Sommer):

Experimentalcbemie. Foerster.

Anorganisch-cbemiAcbesPraktikum.

Foerster

Allgemeine Botanik (als Grnndlage

der angewandten). Tobler

Differential- und Integralrechnung l.

Naetsch

Allgemeine mecbaniscbe Technologie

I I. Sachsenberg

Technisches Zeichnen und Skizzieren

I (Maschinenzeicbnen). Ileidebroek

2. Semester (Winter):

Organische Chemie. Scholl.

Allgemeine technische Chemie, anorgan.

Teil (in ungeraden Jabren).

Foerstel'

Brennstoffe, Tbeorie der Feuerungen

(in geraden Jahren). Foerster

Spezielle, anorganiscbe Chemie.

Foerster. ..

Anorganisch-cbemisches Praktikum

(qualitative u, quantitative Analyse).

Foerster

Pbysik 1. Dember

Physikaliscbes Praktikum.

Vor· Ubun·

~

5

2

2

2

4

ganz·

-Iagig

. . . 5

Dembel' 11 - I 6

Differential- und IntegralrechuungII.

Naetsch

Mascbinenlebre. Heidebroek

Technisches Zeicbnen und Skizzieren

1I (Modell aufnahmen). H eidebroek

Allgemeine mecbanische Technologie

I. ac71senberg

Entwicklung und System Jes Pflanzenreiches

und der stofflichen

Beziehungen. Tobler ..

Botaniscb-mikroskopische Ubungen

(oder 3. Sem.). Tobler.

3. 'Semester (Sommer):

Physikaliscbe Cbemie 1. E. Müller

Maschinenkunde. Heidebroek

Chemie der Benzolderivate (org.

Chemie Il). Scholl

Organisch - tecbnische Chemie I.

Steinkopf

Anorganisch·chemiscbes Praktikum.

Foerster

Physik Ir. Dember.

Pbysikaliscbes Praktikum r. Dember

Botanisch·mikroskopische Übungen

(od er 2. em.). Tobler.

Allgemeine Mineralogie (mit Exkursionen).

Rimann

Vor- Ublll1'

Irag gen

2 1

4

2

3

3

2

2

4

4

ganz·

-Iagig

5

6

3

4


4. S(,Ole ter (Winter):

Allgem. Elektrotechnik 1. Güntherchulze.

. . . . . . . . . 3 -

Allgemeine tecbnische Chemie, anorg.

Teil (in ungeraden Jahren)

Foerster . . . . . . . . . 2

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geraden Jahren). Foers/er . 1 322

Pbysikaliscbe Chemie 1I. E. Müller

Elektrochemie. E. Mt'iller . . .

Organisch - technische Chemie ]1.

Stein kopf . . • . . . • . . 2

Organisch - chemisches Praktikum.

Scholl. . . . . . . . . .

Chemie und Technologie der aromatischen

Verbindungen I (Chemie

des Steinkohlenteers und

der Farbstoff-Zwischenprodukte).

KÖ11ig . . ..... .. .

Chemische Tecbnologie des Wassers.

Beiduschka . . • . . . . .

Allgemeine Volkswirtscbaftslehre.

Gehrig. . . . . .

Textile Rohstoffe 1. Herzog . .

Techniscbe Untersuchung der Textilien

1. Herzog

Diplom. Vorprüfung.

5. Semester (Sommer):

Allgem. Eie ktrotechnik H. Güntherschulze

. . . . . . . . . .

Elektrotecbn. Praktikum1L Güntherschulze-Binder.

. . . . . .

Organisch - cbemiscbes Praktikum

ei nschließlich Elem entar-Analyse.

Scholl. . . . • . . . . .

Cbemie und Tecbnologie der aromatischen

Verbindungen 1I (org.

Farbstoffe). König . . . . .

Textile Rohstoffe II. Herzog . .

Tecbniscbe Prüfung der Textilien

II. Herzog. . . . . .

Praktikum für Faserstofftecbnik.

Herzog u. Meister . . . . .

Textilmaschinen LU (Appreturmascbinen)

(in geraden Jabren).

Meister . . . . . . . . .

ganz­

- lägig

2

1

4

2

1

2

1-

5

2

1

2

4

ganz'

tägig

I

Zur weiteren Vertiefung des

tudiums werden außer den angegebenen

Vorlesungen und Übungen

noch die bei den Chemikern und

6

3-

Vor- Obuntr~

--.-

6. Semester (Winter):

Elektrotechn. PraktikumlI. Güntherschulze-Binder

. . . . . . . 4

Allgem. Elektrotechnik II. Gwnthersclmlze.

. . . . .

2

Physikaliscb - chemiscbes Praktikum

(in Gruppen). E. Müller .

Fabrikbetrieb (Organisation). achsenberg

.

2

Maschinenlaboratorium für Chemiker.

~111 oUier

4

Chemie der Textilindnstrie. König 3

Experimentalchemie und Tbeorie

der Kolloide. Lotter1l!oser . . 2

Gruppenpraktikum i.Farbenchemie. *)

halb·

König . .. . •.... . tägig

Mikroskopische Untersuchung von

Textil- u. Papierstoffen (alle

2 Jabre). Tobler-Schwede. . . 2

Herkunft und Aufbereitung pflanzl.

Faserstoffe (alle 2 Jahre). Tobler 1

Allgemeine Textiltechnik I (Spin- I

nerei) in ungeraden Jabren . . 3

allgern. Textiltecbnik 1l[ (Weberei)

in geraden Jabren. . . I 3

bzw.: Grundzüge der Textiltech- I

nik. lIfeister 2

7. Semester (Sommer):

Kraft- u.Wärmewirtschaft I. Pauer. 2

Fabrikbetrieb (Werkstattanlagen).

Sachsenberg • . . . 2

Praktikum für Textilchemie. König -

halb·

Sl!me-*)

strig

ganl­

Textilmaschinen III (Appretur- tigig

maschinen) (in geraden Jahren).

Meister . . . . . . . . ' 12

Kolloide in der Technik. Lottermoser 2

Fabrikanlagen der Textilindustrie.

Meister . . . . . . . . . 2

Industrielle Kalkulation. Beste. 2

8. Semester (Winter):

Praktikum für Kolloidchemie. Lot· **)

termoser . . . . . . . .. 8

Grundzüge der Krafterzeugung (in

ungeraden Jahren). Pauer . . 2

Mascbinenlaboratorium für Chemiker.

Mollier 4

Ferner:

Ausfiihrung der DiplOllll\l'lIeit! I

Ingenienr-Chemikern angegebenen

empfohlen.

Zur Ausführung der Diplomarbeit kommen

in erster Linie das Laboratorium für

*) in praxi ganztägig während 6 Wochen vor bzw. nach Weihnachten.

**) do. 4 Wochen nach Verabredung.

6*


-- 84-

D. Papier-Chemiker.

Farben- und Textilchemie und das Laboratorium

für Kolloidchemie in Frage.

Die für die Diplom-Prüfung geforderte,

mindestens einhalbjährige praktische Tätigkeit

soll zum Teil in der Werkstatt einer

I

Maschinenfabrik, zum Teil möglichst in

einem Textilveredlungs-Betriebe absolviert

werden. Zulässig ist aber auch die Beschäftigung

in einem anderen Textilunternehmen

sowie in einer Maschinenfabrik,

gegebenenfalls auch in einer Kleiderfärberei.

9. und 10. Semester:

Zwecks richtigen Abschlusses des Stu·

diums wird die Ausführung einer größeren

wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation) in

einem der in Betracht kommenden Laboratorien

der Hochschule empfohlen, wofür

mindestens ein volles Jahr zu rechnen ist.

1. Semester (Sommer):

Experimentalchemie. Foerster. .

Anorganisch-chemischesPraktikum.

Foerster . . . • . . .

Allgemeine Botanik (als Grundlage

der angewandten). Tobler

Differential- und Integralrechnung 1.

Naetsch . .

Allgemeine mechanische Technologie

II. Sachsenberg . .

Technisches Zeichnen und Skizzieren

I (M aschinenzeichnen). Heidebroek

.

1 Vor. Ubun.

Irag gen

6 -

I

- 12

3

1

3 1

2

- 4

2. Semester (Winter): 11

Organische Chemie. Scholl. • . 5 1-

Allgemeine technische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jahren). Foerst/J'r. . . • . . 2

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(itl geraden Jahren). Foerster . 1 2

Spezielle anorganischtl Chemie.

Foerster . . . . . • . . . I 2

Anorganisch-chemisches Praktikum

(qualitative und quantitativeAnalyse).

Foerster . . • . - f:;;~-

Physik 1. Dember • . . . 5

Differential- u. Integralrechnung Il.

Naetsch . . . . . . . . . 2 1

Maschinenlehre. Heidebroek 4

Technisches Zeichnen und Skizzieren

n (Modellaufnahmen). Heidebroek

. . . . . . 4

Allgemeine mechanische Technologie

1. Sachsenberg . . • . 2

Entwicklung und System des Pflanzenreiches

und der stofflichen

Beziehungen. Tobler • . . . 13

Botanisch-mikroskopische Ühungen

(oder 3. Sem.). Tobler - I 4

3. Semester (Sommer):

Physikalische Chemie I. E . .lJIüller 3

Maschinenkunde. Reidebroek . . 3

Chemie der Benzolderivate (organ.

Chemie II). Scholl . . 2

I

, Vor- Ubu-;'

Organisch - technische Chemie 1. "I~ gen

Steinkop(. . . . 2 -

Anorganisch-chemiscbesPraktikum.

ganllägig

Foerster . . . . .

Physik 11. Dember. . .... . . 5

Botaniscb-mikroskopische Ubungen

(oder 2. Sem.). TobleI' . . . 4

Allgemeine }Iineralogie (mit Exkursionen).

Rimann

3

4. Semester (Winter):

Allgem. Elektrotechnik 1. Güntherschulze

. . • . . . . 3 ,-

Allgemeine technische Chemie, anorganischer

Teil (in ungeraden

Jabren). Foerster . . . . . I 2

Brennstoffe, Theorie der Feuerungen

(in geru.den Jabren). Foerster • 2

Physikalische Chemie II. E. Müller I 3

Elektrochemie. E. l1Iüller • . . 2 1-

Organisch - technische Chemie IL

(Chemie und Technologie der

Zellulose und ihrer natürlichen

Begleiter). Steinkopf . • . • 12 9 Inl'

Organisch-cbem. Praktikum. Scholl läglg

Physikalisches Praktikum. Dember 6

Allgemeine Volkswirtschaftslehre.

Gehrig. . . . . • . .

Textile Robstoffe 1. Herzog

Diplom. Vorpriifung.

5. Semester (Sommer):

Technische Wärmelehre 1. JJIollier

Praktikum f. organische Elementar­

Analyse. Scholl . . . . . .

Elektrotechnisches Praktikum LI.

Giintherschulze-Binder . .

Praktikum für Faserstoff technik.

Ilerzog u. l1Ieister . . • . .

Papierrohstoffe und dereu Prüfung.

lJerzog . . . . • . . .

4

2

6

1=

1-

2

2

Kra.ft- und Wärmewirtschaft I. Pauer

Allgem. Elektrotechnik 11. Güntherschulze

. . 2

Textile Rohstoffe H. Herzog

Papierfabrikation I. Meister

2

· 11 4

1

halb·

I!gig

4

8


- 85

Vor- Ubun·

!rag gen

6. Semester (Winter):

Kraft- und Wärmewirtschaft 11. 11

Patter. . . . . . . 2

Allgem. ßlektrotechnik L Güntherschttlze.

. . . . . . . . . 3

Elektrotechn. PraktikuIIll. Güntherschulze-Binder.

" . .

Maschmenlaboratorium 1. ~]}[ollier

Organisch - chemisches Praktikum

(Al'beiten auf dem Gebiete der

Cellulosechemie). Steinkopf . .

Chemie der Textilindustrie (Chemische

Veredelung der Faserstoffe

durch Färben, Bleichen usw.).

König. . . . . . . . ., 3

Chemische Technologie des Wassers.

Heidu chka . . . . . . . . 1

Experimentalchemie und Theorie

der Kolloide. Lottermoser

Herkunft und Aufbereitung pflanzlicher

Faserstoffe. Tobler . . .

Papierfabrikation Ir. Meister . .

~Iikroskopische Untersuchung von

Textil- und Papierrohstoffen.

Schwede- TobleI' . . . . .

4

6

ganl'

tägig

2 1-

9. und 10. Senlester:

Für das geforderte praktische halbe

Jahr wird empfohlen: Werkstatt einer

Maschinenfabrik und Betrieb einer Papierfabrik.

Zur weitereu Vertiefung des

Studiums kommen außer den angege

benen Vorlesungen und Übungen

noch die in den Studienplänen

Chemiker, Ingenieur-Chemiker und

Textil-Chemiker angeführten in Bet

r ach t, insbesondere auch diejenigen.welche

1

2

2

Vor· Ubun·

!rag gen

7. Semester (Sommer): r

Fabrikbetrieb (Betrieb). Sachsenberg 2 -

Physi kalisch-chemisch es Praktikum

(in Gruppen). E. Müller . . .

Kolloidchemisches Praktikum.

Lottennoser. . . . . . . .

Kolloide in der Technik Lottermoser 2

Praktikum f. Papier-Färberei. König

Elektromotorische Antriebe.

Binder . . . . 4

hali·

semes!rig

Arbeiten im Institut für Papiertechnik

(Papiermaschinen - prak- ,

tikum). Herzog u. Meister . . - 4

Industrielle Kalkulation. Beste . 2

Maschinenlaboratorium 11. Mollier - 6

·1-

8. Semester (Winter):

·Praktikum für Papierprüfung.

I

Herzog u. Meister 6

Fabrikbetrieb (Organisation).

Sachsenbel'g . • .

2 3

1

Ferner;

Ausführung der Diplomarbelt!

I

im pßanzen.chemischen Institut der Forstlichen

Hochschule Tharandt abgehalten

werden.

Zwecks richtigen Abschlusses des Studiums

wird die Ausführung einer größeren

wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation) in

einem der in Betracht kommenden Laboratorien

..:.- wozu auch das Pßanzenchemische

Institut der Abteilung Forstliche

Hochschule Tharandt gehört - empfohlen.

Hierfür ist mindestens ein .olles Jahr zu

rechnen.

E. Nahrungsmittel-Chemiker.

Dem §tudium der Nahrungsmittelchemie liegt das allgemeine chemische Studium

zugrunde. Uber die spezielle Ausbildung erteilt das Laboratorium für Lebensmittelund

Gärungschemie (Mommsenstraße 6) niihere Auskunft.

A.bteilung Forstliche Hochschule Tharandt.

Studienplan für die Studierenden der l'orstwissenschaften.

Für das Studium der Forstwissenschaften herrscht völlige Studienfreiheit. Der ordentliche

Studiengang umfaßt 8 Halbjabre. Die für die ersten beiden tudienbalbjabre vorgesehenen

Vorlesungen werden nicht in der Abteilung Forstliche Hochschule gelesen; es wird

empfoblen, bei der Wabl 'der zu besucbenden Hochschule und der Auswabl der Vorlesungen

die Anforderungen der Prüfungsordnung für die forstliche Diplomprüfung zu beachten.

Auch bezüglich der Teilnahme an Vorlesungen, übungen, Studienreisen u. a.

wird den Studierenden dringend empfoblen, die Hestimmungen der Prüfungsordnung

zu beachten.

Die Lehrfächer des ordentlichen Studiengoanges werden auf 2 Lehrgänge verteilt.

Jeder Lehrgang beginnt im April und umfaßt 4 Halbjahre.

8

4


- 86-

Erster Lehrgang.

1. und 2. Halbjahr.

Physik, AnorO'anische Experimentalchemie mit Praktikum, Allgemeine und spezi~lle

Botanik (Morphologie und Systematik der Pflanzen) mit Bestin'.m~ngsübung~n, AlJgemellle

und spezielle Zoologie, Mineralogie und Petrographie, AllgemeIne VolkswlItschaftslehre.

3. Halbjahr (Sommer):

Vol ks wirtschaftspolitik .

Höhere Analysis T. Teil .

Einführung in die Forstwissenschaft

. . . . . . . .

Praktische forstliche ühungen

Geologie . . . . .

Geologische übungen

Organische Chemie

Waldwegehau . . •

l~epetitorium der allgemeinen

Botanik

1 Vor- Ubuntrag

gen

1 4 ~

2

4

4

3

2

4

1

I, ' -I

4. Ualbjahr (Win:er):

Finanzwissenscbaft

Meteorologie .

Bodenkunde. . . . . .

lJbungen :/lur Bodenkunde .

Höbere Analysis lI. Teil

Anatomie und Physiologie der

Pflanzen mit besonderer Berücksichtigun~

der Waldbäume .

Botanisch-mikroskopisches Praktikum

Jagdkunde

Repetitorium der anorganischen

Chemie

Vor- Ubun

trag gen

2

2

4

2

4

2

2

2

2

Zweiter Lehrgang.

5. Halbjahr '(Sommer):

Volkswirtschaftliche Übungen

Kleines chemisches Praktikum

Forstbotanik

Forstbotanisches Praktikum

Forstzoologie 1. Teil .

Forstliche Standortslehre

Forstbenutzung. . . .

Forsteinrichtung 1. 'l'eil .

6. Halbjahr (Winter):

Forstpolitik . .

Technische Pflanzenchemie

Baumkrankheiten . . .

Forstzoologie H. Teil. .

Zoologisches Praktikum.

Vermessungskunde . . . . .

Instrumentenkunde mit lJbungen

Planzeichnen.

Forsteinrichtung 1I. Teil

Waldhau 1. Teil

Holzmeß- und Ertragskunde

Vor- Ubuntrag

gen

I !

3

2

3

4

3

1

2

2

2

7. Halbjahr (Sommer):

Vor· U'untrag

ren

Forstpolitische lJbungen .

Itechtswissenscbaft 1. Teil . 2

. \:,ermessungsübungen. . . .

"Q'bungen zur Forsteinrichtung

Ubnngen zum Waldbau.

Waldbau 11. Teil . . .'

Holzmeßkundliche übungen

11 3

Forstschutz 3

Waldwertrechnung und forstliche

Statik 3

8. Halbjahr (Winter):

Kleines Pflanzenchemisches Praktikum

.. " .

übungen zur Waldwertrechnung

Forstverwaltung

Rechtswissenschaft II. Teil

Verwaltungsrecht - . .

~olloquium zur Standortslehre

Übungen zur Forsteinrichtung

Waldbauliches Seminar.

Vor der Teilnahme an den Feldmeßübungen soll die Vorlesung über Vermessungskunde

gehört worden sein.

Leibesiibungen finden in allen Halbjahren statt. Innerhalb der ersten beiden ail

einer deutschen Hochschule verbrachten Studienjahre hat jeder Studierende und Höre'

Leistungsprüfungen im wesentlichen nach den Grundsätzen für den Erwerb des Deutschetl

Turn- und Sportabzeichens abzulegen. Nur das Zeugnis des Sportarztes befreit von der

Teilnahme an den Leihesübungen.


7-

Mathematisch-naturwissenschaftliche Abteilung.

a) Studienplan für technische Physiker.

Es wird empfohlen, das Studium zu Michaelis zu beginnen und vorher ein halbes

.Tahr praktisch tlitig zu sein. Die~es halbe Jahr kann auf die Studienzeit bei der DiplomcLlußprüfung

angerechnet und außerdem kann ein Semester Physikaliscbes Praktikum H

(La boratoriumstechnik) erlassen werden. wenn ein Semester Physikalisches Praktikum II

nach dem praktischen Halbjahr mit Erfolg absolviert ist.

a) Für Studierende, die Michaelis das Studium beginnen.

Vor· Ubun'

1. Semester (Winter) :

trag gen

Höhere Mathematik I mit Übungen 4 1

Maschinenkunde I mit Technischem

3. Semester (Winter):

Zeichnen I 4 4

Allgemeine Elektrotechnik I . 3 Höhere MathematiklII mit Übungen

Einführung in d~e Technische Me- Th.!:,oretische Physik Ir oder IV mit

chanik *) mit Übung n. . . . 3 2 Ubungen . . . ...

Experimentalphysik I . . . • . 5 Physikalisches Praktikum I

Darstellende Geometrie I mit Übung. 2. 2 Elektrotechnisches Praktikum

Photographisches Praktikum I . 4 Technische Mechanik III *)

Allgemeine Vorlesung je nach Wahl- Photographie *) .

fach § 18, 5**)

Allgemeine Vorlesung je nach \Vahl-

2. Semes1el' (So=er): 11

fach § 18, 5**)

Höhere Mathematik II mit Übungen 4 2

Maschinenkunde II mit Technischem

Zeichnen Il 3

4. Seme tel' (Sommer):

Allgemeine Elektrotechnik II 2

Technische Mechanik II *) . 2 Höhere Mathematik IV mit tJbungen

Experimentalphysik TI mit Physika. Th~oretische Physik I oder III mit

lischem Praktikum 1 • • . ' 11 5 6 Übungen .........

Experim e ntalc~emie mit Chemi- Drahtlose Telegraphie . . • .

schem PraktIkum. . . . . . I 6 4 Photographisches Praktikum TI .

Analytische Geometrie. . . . . 3 Physikalisches Praktikum II .

Einführung in die Rechtswissenschaft 2 Physikalische Chemie

Allgemeine Vorlesung je nach Wahl-

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18,5 **) fach § 18, 5**)

~ I

4 1

6

4

2

2

3 1

4 1

2

4

9

3

b) Für Studierende, die Ostern das Studium beginnen.

Vor· Ubun

1. Selllebter ( ommer) :

trag gen

Analytische Geometrie. .• 3

Algebra und Analysis . . . 2

Experi~entalchemie u. Chemisches I

Prakhkum . . . . . . . . 6 4

Physikalisches Praktikum I . . . - 6

Photographisches Praktikum I . . - 4

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

1

2. Semester (Winter):

Höhere Mathematik I mit Übungen

Maschinenkunde I mit Technischem

Zeichnen I . .

Allgemeine Elektrotechnik I .

Einführung in d!.e 'l'echnische Mechanik

*) mit Ubungen. . . ' 1

Experimentalphysik I mit Physikalischem

Praktikum 1 . . . . .

,-=

Vor-IUbun.

trag l gen

*) Xach § 18,4 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

zwischen den vier Fächern: Maschinenkunde oder Allgemeine Elektrotechnik oder 'l'echni

che Mechanik und Festigkeitslehre oder Wissenschaftliche Photographie.

**) 'ach § 18,5 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

Zwischen den fünf Fächern: Volkswirtschaftslehre oder Patent- und Musterrecht oder Allgemeine

taatslehre und Politik oder Philosophie oder Psychologie.


Darstellende Geometrie [ mit Übung.

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

3. Semester (Sommer):

Höhere Mathematik n mit Übungen

Maschinenkunde II mit Technischem

Zeichnen IJ . .

Allgemeine Elektrotechnik lImit

Praktikum .. ...•

Technische Mechanik II *) .

Experimentalphysik 1I. . .

Physikalisches Praktikum II(Labor.-

Technik). . . . . . . . .

Einführung in die Rechtswissenschaft.

. . . . • . • . .

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

- 88

I Vor· Ubun

trag geo

2 2

3 2

3 4

2 4

2

5

2

9

, Vor· ObUQ'

trag gan

4:. Semester (Winter):

Höhere MathematiklII mit Übungen , 3 1

Theoretische Physik II oder IV mit I

Übungen . • . . . • . . . 4 1

Physikalisches Praktikum II . '1- 9

Photographisches Praktikum 1I . - 4

Technische Mechanik III *). . 2

Photographie *) . . • . . . . 2

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5**)

6. Semester (Sommer): I

Höhere Mathematik IV mit Übungen 3

Th.\loretische Physik I oder III mit

Ubungen . . . 4

Physikalische Chemie . . • . . 3

Drahtlose Telegraphie . 2

Physikalisches Praktikum, ganztägig

Allgemeine Vorlesung je nach Wahlfach

§ 18, 5 **)

*) Nach § 18, 4 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

zwischen den vier Fächern: Maschinenkunde oder Allgemeine Elektrotechnik oder Technische

Mechanik nnd Festigkeitslehre oder Wissenschaftliche Photographie.

U) Nach § 18, 5 der Prüfungsordnung besteht für die Vorprüfung Wahlfreiheit

zwischen den fünf Fächern: Volkswirtschaftslehre oder Patent- und Muaterrecht oder

Allgemeine Staatslehre und Politik oder Philosophie oder Psychologie.

Die späteren Semester sollen einem vertieften Studium der physikalisch-mathematischen

Disziplinen dienen, besonders auch durch regelmäßige Teilnahme an den physikalischen

Semin.arien und Kolloquien. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in den großen

pbysikalischen Übungen oder denen des Photographischen Institutes, wo eine größere

Arbeit ausgeführt werden soll. Es wird aber dringend empfohlen, auch in den letzten

Semestern einschlägige Vorlesungen zur weiteren Ausbildung nach freier Wahl zu hören

und die allgemeine Bildung zu vervollständigen.

Es seien z. B. genannt:

Theoretische Physik mit Übungen,

Physikalische Spezialvorlesungen,

Mathematische Spezialvorlesungen (wie Fourieranalyse,

Ausgleichungsrechnung, Potentialtheorie,

Vektoranalysis, Variationsrechnung,

Wahrscheinlichkeitstheorie),

Analytische Mechanik,

Technisches l\feßwesen,

Vorlesungen über Schwachstromtechnik,

Mechanische Technologie und Festigkeitslehre,

Wissenschaftliche Photo graphie,

Technische Wärmelehre,

Werkstoffkunde, Gewerbehygiene,

Physikalisches Praktikum,

Photographisches Praktikum,

Schwachstromlaboratorium,

Festigkeitslaboratorium,

Feinmechanische Konstruktionen.

b) Studienplan für angewandte Mathematik.

Auskünfte durch Professor Dr. Lagally.

Übersicht der Vorlesungen und Übungen, welche für die Kandi,

daten des höheren Schulamtes der mathematisch,naturwissenschaft,

lichen Richtung einschliasslieh Erdkunde in Betracht kommen.

Für die Studierenden der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Abteilung, welche

die Prüfung für das höhere Schulamt der mathematisch-naturwissenscbaftlichen Richtung

einschließlich Erdkunde abzulegen gedenken, sollen zwar keine speziellen Studienpläne

aufgestellt werden, es erscheint aber angemessen, Grundzüge für die zweckmäßige Anordnung

der Studien zu geben.

1

1

20


- 89

Die Prüfung für das höhere Schulamt zerfällt in eine Lehrprobe, in eine allgemeine

Prüfung und in eine Fachprüfung. Für diese werden durch die Prüfungsordnung

c.le folgenden Verbindungen von Fächern zugelassen:

I. Mathematisch - physikalische Gruppe.

Verbindlich sind Reine Mathematik und Physik; Zusatz fächer sind Angewandte

Mathematik, Chemie, Mineralogie mit Geologie, Erdkunde.

1I. Naturwissenschaftliche (;*nlPPt'.

a) Verbindliche Fächer: Chemie und Mineralogie mit Geologie. Zusatzfächer :

Botanik und Zoologie (mit Rücksicht auf die Verwendbarkeit im Schuldienst möglichst

beide und eins erster Stufe).

b) Verbindliche Fächer: Zwei der Fächer Chemie, Botanik, Zoologie. Zusatztächer:

Das dritte der genannten, ferner Mineralogie mit Geologie, Erdkunde, Physik

(diese nur in zweiter Stufe).

Bestanden hat der Kandidat, wenn er in der Allgemeinen Prüfung mindestens

genügt und die Lehrbefahigung mindestens in zwei der zur Verbindung zugelassenen

Fächer für die erste Stufe und in einem dritten von diesen Fächern die Lehrbet'ihigung

für die zweite Stufe nachgewiesen hat.

Allgemeine Vorlesungen und Übungen.

Die Allgemeine Prüfung verlangt Kenntnisse in Philosophie und Pädagogik und

die Abfassung einer Hausarbeit aus einem dieser Gebiete. Die einschlägigen Y orlesungen

können bereits vom ersten Studiensemester an gehört werden. Es kommen vor allem

in Betracht: Logik und Erkenntnistheorie, Philosophie der Erziehung, Geschichte der

Erziehung, Geschichte der Philosophie, Psychologie. Auch wird empfohlen, mindestens

ein Semester dem philosophisch-pädagogischen Seminar anzugehören.

Für die Zulassung zur Prüfung ist ferner erforderlich, daß der Kandidat während seines

tudiums, jedoch nicht vor vollendetem 4. Semester, zwei aufeinander folgende Semester

hindurch an den Kursen des praktisch-pädagogischen Seminares teilgenommen hat.

Außerdem wird empfohlen, auch Vorlesungen über Hygiene, insbesondere Schulhygiene,

zu hören, und die allgemeine Bildung zu vertiefen durch Teilnahme an Yorlesungen

über Literaturgeschichte, Geschichte, Kunstgeschichte, Sprachen, Y olkswirtschaftslehre

.

}'achvorlesungeu uud -übungen.

Für die verbindlichen Fächer der Gruppen I und II1J und ebenso für Mineralogie

mit Geologie sind die grundlegenden Vorlesungen und Übungen in der Reihenfolge

aufgeführt, in der die Teilnahme an ihnen empfohlen wird. Die übrigen Y orlesungen und

tJbungen sind auf Grund der weiteren Angaben auszuwählen. Dabei sind die Vorlesungen

unter der Voraussetzung eingestellt, daß in dem betreffenden Fach die Lehrbefähigung

erster Stufe angestrebt wird; im anderen Fall beschränkt sich ihre Auswahl auf diejeni!5pn,

deren Kenntnis in der Prüfungsordnung für die Lehrbefähigungen zweiter Stufe ausdrücklich

gefordert wird.

Reine Mathematik, Physik.

I. Seml'ster (Sommer): Elementare Algebra und Analysis, Analytische Geometrie I, Höhere

Mathematik II*) mit tJbungen, Numerisches Rechnen (in geraden

Jahren), Synthetische Geometrie (in ungeraden Jahren). - Experimentalcbemie,

Abgekürztes Anorganisch-chemiscbes Praktikum

(wöchentlich ein Nachmittag) .•*)

2. Semester (Winter): fo.nalytische Geometrie II, Höhere Mathematik I und III mit

Ühungen, Darstellende Geometrie I mit tJhungen (und im Bedarfsfalle

Einführung). - Experimentalphysik I, Physikalisches Praktikum.

-i') Kann vor Höherer Mathematik I gehört werden .

•• ) Auch im Wintersemester.


90 -

a. Semester (Sommer): Höhere Mathematik IY mit Übungen, Darstellende Geometrie II

nebst Perspektive mit Ubungen, Numerisches Rechnen (in geraden

Jahren), Synthetische Geometrie (in ungeraden Jahren). - Experimentalphysik

11, Pbysikalisches Praktikum.

Die spliteren Semester sollen das Studium der mathematischen Disziplinen

vertiefen durch Teilnahme an den mathematischen Seminaren und an den höheren Vorlesungen,

insbesondere über: Sphärische Trigonometrie, Theorie der reellen und komplexen

Funktionen, Elliptische Funktionen, Differentialgleichungen, Variationsrechnung,

Höhere Algebra, Algebraische Kurven und Funktionen, Gruppentheorie, Geschicbte und

Kritik der Elementarmatbematik, Differentialgeometrie, Vektorrechnung, Analytische

Mecbanik. Aucb Vorlesungen über Angewandte Mathematik werden empfohlen.

Bereits vom 3. Semester an sind Vorlesungen zu hören über The.oretische Physik

(Wärme, Elektrizität und Magnetismus, Optik nebst den zugebörigen Übungen wenigsteus

eines Semesters), über Sondergebiete der tbeoretischen und der mathematischen Pbysik,

über Physikalische Chemie und über ElektrochemIe.

Das physikalische Praktikum ist noch mindestens im 4. Semester erforderlich.

Ferner sind bei der Prüfung" für eine physikalische Lehrbefähigung erster Stufe auch

in dem ~'all, daß in Mathematik eine Lehrbefähigung erster Stufe nicht erstrebt wird, die

mathematischen Vorlesungen verhindlich, deren Kenntnis vorausgesetzt werden muß, nämlich

die Vorlesungen überVektorrechnung und über Differentialgleichungen. Darüber hinaus werden

noch empfohlen die Vorlesungen über Analytiscbe Mechanik und über Potentialtheorie.

Angewandte Mathematik.

Für die Erreichung der Lehrbefähigung in Angewap.dter Mathematik besteht

Wahlfreiheit zwischen den folgenden Gebieten: 1. Technische Mechanik, 2. Geodlisie, 3. Versicherungsmathematik,

4. Analytische Mechanik einschl. Potentialtheorie, 5. :Mathematische

Methoden der Physik und Technik. Hiernach sind die Vorlesungen und tJbungen auszuwliblen;

insbesondere kommen in Betracbt: Zu 1. Technische Mechanik ([';infübrung,

Festigkeitslehre und Graphostatik, Dynamik) mit Ubungen, Hydro- und Aeromechanik,

Elastizitätstheorie, Höhere Dynamik. - Zu 2. Einführung in die Verwes ungskunde mit

Übungen, Astronomische Orts- und Zeitl?estimmung mit Übungen, Ausgleichungsrecbnung

und Metbode der kleinsten .Quadtate mit Ubungen, Höhere Geodäsie. - Zu 3. Versicherungsmatbematik

I bis IV mit Übungen, Mathematische Statistik, Kollektivmaßlebre und Wahrscheinlichkeitsrechnung,

Interpolations - und Differenzenrechnung. - Zu 4. Analytische

Mechanik, Höhere Dynamik, Mechanik der Kontinua, insbesondere Hydrodynamik, Potentialtheorie,

Techniscbe Mechanik. - Zu 5. Differentialgleichungen der Physik, Variationsrechnung,

Integralgleichungen, Vektorrechnung, Theorie der Felder, 'l'ensoranalysis.

Den Studierenden der Angewandten Mathema~ik wird dringend empfohlen, durcb

Teilnahme an technischen Vorlesungen und Ubungen sich auch einen tieferen

Einblick in ProblelI!e der Technik zu verschaffen. Geeignet hierzu sind insbesondere die

Vo,lesungen und Übungen über Kinematik, Kraftmaschinen, Technische Wärmelehre,

Elektrotechnik, Schwachstromtechnik, Statik der Baukollstruktionell.

Chemie.

1. Semester (Sommer): Experimentalchemie, Anorganisoh-chemi.sches Praktikum (3 N"ach

mittage), Höhere Mathematik 1I*) mit Übungen.

2. Semester (Winter): Organische Chemie, Anorganisch - chemisches Praktikum (ganz·

tägig), Experimentalphysik I, IIöhere Mathematik I mit tJbungen,

Anorganisch-technische Chemie (in ungeraden Jahren), Technologie

der Brennstoffe (in geraden Jahren).

3. Semester (Sommer): Physikalische Chemie I, Anorganisch-chemisches Praktikum (ganztägig),

Experimentalphysik 1I, Allgemeine Mineralogie.

4. Semester (Winter): Physikalische Chemie Il, Elektrochemie, Chemische Praktika, insbesondere

Anorganisch - chemisches Praktikum, Anorganisch-technische

Chemie (in ungeraden Jahren), Technologie der Brennstoffe

(in geraden Jahren), Mineralische Rohstoffe.

*) Kann vor Höherer Mathematik I gehört werden.


- 91

Für die späteren Semester wird eine mindestens einsemestrige Teilnahme am

organisch-chemischen Praktikum empfohlen, sowie der Besuch von chemisch-technischen

Vorlesungen außer den oben angeführten, insbesondere Organisch-technische Chemie,

Chemie der Textilindustrie, Chemie und Technologie der Lebensmittel, Metallurgie.

Außerdem finden regelmäßig Vorles~ngen statt über spezielle Teile der Chemie, Botanik

(Pflanzenphysiologie usw.), sowie Übungen zur Mineralogie (Mikroskopische Mineralbestimmun~en),

Kristallographie, Geologie und Petrographie.

Mineralogie und

1. Semester (Sommer): Allgemeine Mineralogie,

Praktikum.

Geologie.

Kristallol)tik mit kristalloptischem

2. Semester (Winter): Allgemeine Geologie. - Kristallographisches Praktikum für Anfanger.

3. Semester (Sommer): Angewandte Geologie. - Mineralmikroskopie mit mineralmikroskopischem

Praktikum, Lötrobrprobierkunde. - Sondervorlesungen.

4. Semester (Winter): Petrograpbie, KristallographischesPraktikum für Fortgeschrittene. -

Sondervorlesungen.

Als 30ndervorlesungel!. ab 3. Semester kommen folgende nicht regelmäßig abgehaltene

Vorlesungen und Ubungen in Betracht: Spezielle Mineralogie 1 und U mit

Uebungen, Mineralische Rohstoffe I-lU, Petrographisches Praktikum, Petrographische

Trenn- und Präpariermethoden. :- Historische Geologie, Regionale Geologie, Geologie

von

achseu, Paläontologie mit Übungen.

Wird das Fach zusammen mit Reiner Mathematik oder Physik oder Chemie

(erster Stufe) gewählt, so empfiehlt es sich, erst im 3. Studiensemester mit den oben für

das 1. Semester angegebenen Vorlesungen und Übungen zu begiunen.

Erdkunde.

Für die Lehramtskandidaten, die Erdkunde als Prüfungsfach w;ihlen, kommen für

jedes.Semester geographische Vorlesungen nach freier Wahl und vom 3. Semester ab

auch Übungen in Betracht; ferner verlangt die Prüfung in Erdkunde 1. Stufe Vertrautheit

mit. den Grundlehren der Geologie (Allgemeine und Historische Geologie). Außerdem

wird die Teilnahme.an den für Geographen besonders in Betracht kommenden geodätischen

Vorlesungen und Übungen, sowie an den Vorlesungen und Übungen über Gesteinskunde

empfohlen. .

Botanik und Zoologie.

1. Semester (Sommer): Allgemeine Botanik, botanische Bestimmungsübungen, botanische

Exkursionen. - Zoologisch-makroskopisches Praktikum.

2. Semester (Winter): Entwicklu!lg und System des Pflanzenreiehes, botanisch-mikroskopische

Übungen 1. - Einführung in die Zoologie I, zoologischmikroskopisches

Praktikum ..

3. eme tel' Sommer): Botanisch - mikroskopische Übungen 11, botanische Exkursionen,

evtl. pflanzenphysiologisches Praktikum, Sondel'Vorlesungen. - Einführung

in die Zoologie II, zoologisch-makroskopisches Praktikum,

Sondervorlesungen, zoologische Exkursionen.

Großes botanisches Praktikum (2 Semester), großes zoologisches

Praktikum, botanisches und zoologisches. Kolloquium, Sondervorlesungen.

- Zoologische Sondervorlesung , einzelne Tiergruppen .

Als Sondervorlesungen kommen in Betracht: Pflanzengeographie, Hydrobiologie,

4. und fOlgende

Seme ter:

Physiologie, Rohstoffe, Bakterien, Pilze usw. - Zoologische Systematik und Biologie. Tiergeographie.

Abstammungslehre. - Geschichte der Biologie. - Allgemeine Vorlesungen

aus dem Gebiete der Hygiene, der Ernäbrung usw.

Bei Chemie und Mineralogie als Zusatzfacher wird empfohlen, im 1. und 2. Semester

Experimentalchemie und Organische Chemie zu hören und in beiden Semestern

3 Nachmittage am Anorganisch-chemischen Praktikum teilzunehmen, im 3. Semester

schließen sich Allgemeine Mineralogie und Mineralogisches Praktikum, in den folgenden

Geologie und geologische Exkursionen an.

Bei Erdkunde als Znsatzfach ~.önnen in beliebigen Semestern die (meist nachmittags

gelegenen) Vorlesungen und Ubungen mitgenommen werden, worüber Näheres

im Geographischen Institut festzu~tellen ist. V gl. dazu auch unter Erdkunde.


- 92-

Studienplan des Versicherungsseminars.

1. Semester.

1. Höhere Mathematik I (5 St.) mit

Übungen (2 St.).

2. Lebensversicherungsmathematik I

(3 St.).

3. Übungen zur Veraicherunb"smathematik

(3 St.).

4. Einführung

(3 St.).

5. Einfübrung In die Rechtswissenschaft

(2 St.).

6. Buchführung (2 St., in jedem Semester).

2. Semester.

1. Höhere Mathematik II (4 St.) mit

thmngen (2 St.).

2. KollektiVlllaßlehre und Wahrscheinlichkeitsrechnung

(3 St.l.

3. Invaliditäts- und Pensions -Versicherung

(2 St.).

4. Lebensversicherungsmathematik II (1 St.).

5. Übungen zur Versicherungsmathematik

(3 St.).

6. Theoretische und praktische Nationalökonomie

(4 bzw. 2 St.).

7. Angestellten- und Arbeiterversicherung

(2 St.).

3. Semester.

1. Höhere Mathematik III (3 St.) mit

mungen (1 St.).

2. Numerisches Rechnen (2 St.).

3. Mathematische Statistik (2 St.).

4. Ausgewählte Kapitel der Versicherungsmathematik

(2 St.).

in die Nationalökonomie 5. ÜbungenzYersicherungsmathematik(3 St.).

6. Praktische Nationalökonomie (Geld- und

Bankwesen bzw. Grundzüge der Finanzwissenschaft)

(1 t.).

7. Recht des Versicherungsvertrages und

das Reichsgesetz über die privaten Versicherungsunternehmungen

(1 St.).

4. Semester.

1. Höhere Mathematik IV (3 St.) mit

Übungen (1 St.).

2. Interpolations- und Differenzenrechnung

(2 St.).

3. Praktische Aufgaben des Lebensversicherungstechnikers

(3 St.).

4. Übungen zur Versicherungsmathematik

(? St.).

5. Okonomik des Versic.~erungswesens.

6. Volkswirtschaftliche Ubungen (2 St.).

7. Ausgewählte Abschnitte aus dem Zivilrecht,

insbesondere aus dem Handelsund

Wechselrecht (2 St.).

Studienplan

der Facbstudien für das höhere Schulamt der turnerischwissenschaftlichen

Richtung.

1. Semester (Sommer): Stunden

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie Gymnastik

2

Volkstümliche Übungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwer-

athletik, Waldlauf, lUngen. . . . 3

Fachmethodik und Systematik . . .

Theorie der volkstümlicben Übungen

. (Leichtathletik) . . .

Übungsstättenbau . . .

Geschichte und Literatur der Leibesübungen

Anatomie

1

1

1

1

1U

2. Semester (Winter) :

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie Gymnastik. . . . 3

Volkstümliche Übungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . . . 2

Fachmethodik und Systematik . . .

Turn- und Spielgeräte . . . . . .

Geschichte und Literatur der Leibesübungen

.

Anatomie. _ • . . . . .

.. 1

. . . 1

9

3. Semester (Sommer): Stnnden

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübnngen

sowie Gymnastik . •. 2

Volkstümliche t)'bnngen, Spiel

nnd Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . . . 3

Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball

. . . . . . . . . . . . 1

Fachmethodik und Systematik . . . 1

Geschicbte und Literatur der Leibesübungen

.. . . . .

Physiologie des Menschen. . . . .

Physiologie der Leibesübungen. . .

1

1

1

1U

4. Semester (Winter):

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie Gy'mnastik . . . . 3

Volkstümliche ihungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen.

Fechten (Sportfechten) . . ...

Hospitieren und Lehrproben in Abteilnngen

. . . . . . . . . .

Theorie der Spiele und 'cbiedarichterübungen

. . . . . . . . .

Physiologie des Menschen. . . .

2

1

1

9


- 93

o. Semester (Sommer): Stunden

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie Gymnastik . 2

Volkstümliche tJbungen, Spiel

und Wand ern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . ., 3

Besonderes Mädchen turnen:

Volkshnz, rhythm. Turnen, Grundzüge

der wichtigsten Systeme der

Leibesübungen . . . . . . . .

Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball

. . . . . . . . . .

Hospitieren und Lehrproben in Abteilungen

. . . . . .

Theorie des Wanderns und der Geländeübungen

...•.

6. Semester (Winter):

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie 9ymnastik . . .

Volkstümliche tJbungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . . .

Besonderes Mädchenturnen:

Volkstanz, rhythm. Turnen, Grundzüge

der wichtigsten Sys~eme der

Leibesübungen . . . . . .

Fe c h t e n (Sportfechten)

Hospitieren und Lehrproben in Ab­

.. teilungen . . . . . . .

Asthetik in ihrer Beziehung zu den

Leibesübungen . . .

1

1

1

9

3

2

1

I

9

7. Semester (Sommer): Stunden

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräteübungen

sowie Gymnastik . •. 2

Volkstümliche tJbungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . . . 2

Besonderes Mädchenturnen:

Volkstanz, rhythm. Turnen, Grundzüge

der wichtigsten Systeme der

Leibesübungen . . . . . 1

Orthopädie und Massage . 1

Hospitieren und Lehrproben in Abteilungen

. . . . . . . 1

Verbandslehre (Samariterwesen) 1

8

8. Semester (Winter):

Turnen: Frei-, Handgerät-, Geräte·

übungen sowie Gymnastik . .. 2

Volkstümliche tJbungen, Spiel

und Wandern: Leicht- und Schwerathletik,

Waldlauf, Ringen. . . . 2

Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball

. . . . . . ., 1

Gesundheitslehre .. .... 1

Anthropologische und physiologische

~~=~ 1

7

Im S. S. = Leichtathletik, Schlagball, Handba.ll, Faust- (Trommel-) Ball, Barla.uf,

die kleineren Lauf- und Wurfspiele sowie Waldlauf;

Im W. S. = Schwerathletik, Fuß., Stockball, Neckspiele, Waldlauf.

Studienplan

der Fachstudien für das höhere Schulamt der musikalisch·

wissenschaftlichen Richtung.

Vorbedingungen: 80)

allgemeine: Nachweis hinreichender musikalischer Begabung

in Beziehung auf Rhythmus und Gehör.

b) besondere: 1. für Ges ang: Stimmprüfung, \' ortrag eines mittelschweren

Liedes oder einer leichten Arie.

2. für Musiktheorie: Allgemeine Musikle~.re.

3. für Klavierspiel : Beherrschung eines lJbungsstückes

im Schwierigkeitsgrad einer Czerny-Etüde

und eines Ecksatzes einer Mozartschen Sonate.

1. Semester: Stunden

Sprechtechnik (rednerische Stimmbildung).

. .

3

Technische Entwicklung der Stimme,

Grundlagen der Stimmkunde . . . 2

Harmonielehre bis zur Modulation, besonders

auch tJbung im freien Er·

Stunden

finden kleiner Formen, dazu Schlüsselkunde

. . . . . . • . . . . 2

Sfnsikdiktat und Ausbildung des Rhythmus

und Klangbewußtseins

Klavier (Cramer-Etüden, Inventionen

von S. Bach, Werke von Mozart und

Beethoven) . . . . . . 2

10


- 94

2. Semester: Stunden

Rezitationsübungen . . . 1

Sologesang (Oratorium, Lied). 2

Einfacher Kontrapunkt bis zum 4-

stimmigen Satz und Kanon 2

Formenlehre, insbesondere Formenbau

d es Liedes. . . . . . . 1

Pädagogik und Methodik des Schulgesanges

. . . . . . . . . . 2

Musikdiktat (wie oben). . • . . . 1

Klavier (Gradus ad Parnassum; Partiten

bzw. französiscbe Suiten von Bach,

Fortsetzung des Studiums von Beetboven,

Romantiker) • . . 2

11

3. Semester: Stunden

Sologesang (Studium der höheren Ausdrucksformen)

. . . . .. 1

Kontrapunkt (Fuge), Formenlehre, Kompositionen.

. .. . 2

Generalbaß- und Partiturspiel . . . 1

Orchesterkunde mit Instrumentationslehre

. . . . . 1

Dirigierübung (abwechselnd Teilnahme

an Chor- und Orchesterproben) .. 2

Klavier (wohltemperiertes Klavier,

schwierigere Werke aus der klassischromantischen

Zeit). . . . . .. 2

Praxis der Schulmusik (Methodik und

Unterrichtsübungen) . . 2

11

Studienplan

der Fachstudien für das höhere Schulamt der zeichnerischwissenschaftlichen

Richtung.

A. 1. Grundlagen des Zeicbnens als gra- ,

pbiscber Ausdruck des Linien- und

Formengefübls.

1I. Gruudlagen des Farbenstudiums

Zeitdauer: 4 Semester.

B. Vertiefung im Zeicbnen und Malen.

Grapbiscbe Tecbniken oder Plastik

nach Wabl zur persönlicben Durcbbildung.

Zeitdauer: 4 Semester.

C. 1. Angewandte Projektion mit Rücksicbt

auf Material und Zweck im

Zusammenhang mit Werkzeichnen.

Zeitdauer: 2 Semester.

11. Konstruktive Perspektive.

Zeitdauer: 2 Hemester.

Empfehlenswerte Zeiteinteilung :

A.I. u.lI. in den 4 ersten Semestern. I

B. in den 4 letzten Semestern. .

C.1. u. H. in den 4 ersten Semestern.

II!. nicht vor dem 3. Semester.

IV. nicht vor dem 4. Semester.

V. möglichst in den ersten Semestern.

VII. nicht vor dem 3. Semester.

VIII. nicht vor dem 4. Semester.

An der Akademie für Kunstgewerbe

Dresden ist für die Ausbildung

der Zeichenlehrer für das

höhere Schulamt eine besondere

Abteilung eingerichtet, in der A. I.

und H. und U. 1.-VIII. studiert

werden können.

Zu B. kann das Studium an der

Akademie für Kunstgewerbe in

Dresden oder der Akademie für

III. Stilstudien, historisch orientiert.

Zeitdauer: 2 Semester.

IV. Einfübrung in Kunst und Handwerk.

Zeitdauer: 2 Semester.

V. Wandtafel- und Gedäcbtnis-(Vorstellungs-)

Zeichnen.

Zeitdauer: 4 Semester.

VI. Schrift. Methodik des Scbreibens.

Zeitdauer: 1 Semet'ter.

VII. Methodik und Gescbichte des Zeichenunterrichts.

(Physiologie und Psychologie

des Zeicbnens.)

Zeitdauer: 2 Semester.

VIII. Methodische übungen (Lehrübungen).

Zeitdauer: Mindestens 2 Semester.

D.

bildende Künste Dresden oder der

Akademie für graphische Künste

und Bucbgewerbe in Leipzig erfolgen.

An beiden letzteren Akademien

ist es auch möglich. im Rahmen

ihrer allgemeinen Einrichtungen

und besonderen Bestimmungen

unter C. geforderte Sondergebiete

zu belegen.

Es wird empfohlen, die 4 ersten

Semester an der Akademie für

Kunstgewerbe in Dresden zu

studieren.

Die kunstgeschichtlichen Kenntnisse

können auf der Techniscben

Hocbschule, der Universität und

auf den Akademien

werden.

erworben


- 95

E. Als Studium für den Werkunterricbt

in der vom Kandidaten gewählten

Technik (Holz, Metall, Pappe.

Pr. O. § 10, 1I el empfiehlt es sich,

2-3 Monate bei voller Tagesarbeit

in einer Werkstatt zu arbeiten.

Genügende I!:inblicke in die 7.wei anderen

Technikev können in Sonderkursen oder

im Sembar für Werkunterricht in Leipzig

erworben werden.

Dieses Semina.r hat den dazu nötigen

Zeitaufwand in folgender ~eise angegeben:

1. 1 Hauptfacb allein 8-12 St. wöchentlich,

2. 1 Hauptfach und 2 Nebenfächer16-20St.

wöchentlich,

3. 2 NebenIächer allein 4-8 St. wöchentlich,

4. 1 Nebenfach allein 2-4 St. wöchentlich.

.A.lles 2 Semester hindurch.

L Halbjahr (Sommer):

~ationalökonomie und Sozialismus

(Einführung in die Sozialwissenschaften).

Gehrig

3

Die Hauptfragen der deutschen I

Volkswirtschaft. Schultz . • • I 2

Die Repa.rationsfrage. Raab 1

Volkswirtschaftliches Kolloquium.

Schult: • . • . . . . • .

Grundlagen der Bucbbaltung und

.A.bscblußtechnik. Beste

3

Privatwirtscbaftlicbe tJbungen.

Be te . . . ....

Einführung in die Rechtswissenschaft.

Holldack. . • • • • 2

Wirtschaftsgeographie (allgemeine

und spezielle). Hassert. •

Einfübrungin diePsychologie.Kafka

H. Halbjahr (Winter):

.A.llgemeine Volkswirtschaftslehre.

Gehrig . . • •

Geld- und Zahlungswesen (alle

2 Jahre). Gehrig

Entwicklung von Wirtschaft und

Kulturwissenschaftliche Abteilung.

Studienplan für Diplom-Volkswirte.

Vor- IUban.

trag I gan

1==

Tecbnik. WilbJ"andt 2

oziale Fragen. Wilbrandt. . . 1

Volkswirtschaftliche Übungen für I

Anfänger. Schultz . . .• - 2

Bilanzlehre I. Beste . . .. 2

Privatwirtscbaftlicbe Übungen.

Beste . . . . . . . . 2

Bürgerliches Recht I. Holldack . 2

Handelsrecht I. IIolldack . • . I 2

Einführungin diePhilo30phie.Ka{ka 2

Maschinenkunde. Heidebroek . . I 4

Technisches Zeichnen u. Skizzieren.

H eidebroek . . _ . -, 2

I

IH. Halbjahr (Sommer):

pezielle Volkswirtschaftslehre I:

.A.grarwesen (aUe 2 Jabre).

Wilbrandt . . . . . • • . 2 -

3

2

4

1

2

2

1I

vor· IUbun.

trag gen

Spezielle Volkswirtschaftslehre 1I: li=i'

Berg~a~ und In~ustrie (Gewerbe- I

polihk). Gehng . . . • . • 2

Bank- und Börsenwesen. cheffler 2

Volkswirtschaftliches Konversatorium.

Gehrig. '.' . • •. 2

Volkswirtschaftliche Übungen.

.. Gehrig. Wilbrandt 2

Ubungen üb. Wirtschaft u. Technik. I

Beste . .. .•.• . .• - 2

Statistik I (Theorie und Methodfl).

Schäfer • • . • . . . . . I 2

Bürgerliches Recht H. IIolldack . 2

Handelsrecht H (Handelsgesellschaften).

Holldack . . 1

Mechanische Technologie 1.

Sachsenberg . . • • . • . • 2 (2)

Warenkunde des Welthandels, zugleich

Chemische Technologie 1.

Heiduschka. . . . • 2

Grundzüge der Psychologie. Kafka I 2

IV. Halbjahr (Winter):

Entwicklung und Gescbichte der

Volkswirtschaftslehre (alle

2 Jahre). Wilbrandt 122.

Statistik II (Bevölkerung~ - und

Sozialstatistik). Schäfer

Bilauzlehre LI. Beste . . . 2

Volkswirtschaftliche Übungen.

Gehrig. Wilbrandt... 4

Privatwirtschaftliche Ubungen.

Beste. 2

Arbeitsrecht. Nikisch. 2

Privatversicherungsrecht. Holldack 1

Gundlagen des Ingenieur-undHochbauwesens.

N. N. 2

Mechanische Technologie II.

Sachsenberg . • . 2 (2)

Warenkunde des Welthandels, zugleich

Chemische Technologie TI.

Heiduschka • 2


I~ trag gm

V. Halbjahr (Sommer):

Spezielle V olkswirtschaCtslehre III:

Handelspolitik. GehTig

Weltwirtschaftslehre. Wilbrandt

Finanzierungen. Beste

W ohnungs- und Siedlungswesen.

Schärer . . . .

Versicherungswesen . .. BÖhmer .

V olkswirtschaCtliche Ubungen.

Gehrig. Wilbmndt . • • . .

Staat nnd Gesellscbaft (Allg. Staatslehre)

1. Holldaek . . . .

Reichs- und Landesstaatsrecht.

N.N .. ..... .

Grundzüge der Krafterzeugung.

Pauer . •.......

Erzeugung und Verteilung der elektrischen

Energie. Binder. •

- 9G-

Nach der Vorprüfung.

2

2

3

2

1

2

2

2

2

2

11 Vor: Ubun·

trag gen

VII. Halbjahr (So=er): j

System der Finanzwissenschaft. Raab I 3 -

Soziologie. Stepun. . . • • . 2

Volkswirtschaftliche Seminare.

Ge7!1·ig. Wilbl'andt . • • . 4

Privatwirtschaftliches Seminar.

Beste 2

Seminar für Fabrikorganisation.

Saehsenberg. . . . . . . . 2

Sozialpolitische mungen. Wilbrandt 2

Arbeitsrechtliche übungen. Nikiseh 11- 2

Verwaltungsrecht (spezIeller Teil).

N. N. ....•..... 11

Verwaltungsrechtliche übung. I

N. N. . . . . . . . . 1

Recht der Sozialversicherung.Nikiseh 11

Steuer- und Wirtscbaftsrecht. Breit 2

Psychotechnik 1. Blumenfeld 2

Gewerbehygiene. Süp(le. • 2

VI. Halbjahr (Winter):

Spezielle Volkswirtschaftslehre IV:

Verkehrspolitik. Gehrig .

Mitteleuropa als Wirtscbafts-

problem. HOn'nann. 21 I -_

Sozialpolitik. Wilbrandt. I

Einführung in die Finanzwisser.- I

schaft. Gehrig. . . . • 1 1-

Volkswirtschaftliche Übungen.

Gehrig. lVilbrandt 1- 4

Industrielle SeJbstkostenrechnung' j

Beste . . 2

Industrielle Organisationslehre (Betriebswissenschaft,

Fabrikorgani- I

sation TI). Saehsenberg. . • • 11 2 2

Staat und Gesellschaft (Allg. Staatslehre)

H. Holldaek. .. . 1 2

Verwal~ungsrecht (allgemeinerTeiJ).

N.A .. ... . .. ... 2

Wirtschaftsrecht. Breit . . • . 2

Kraft- und WärmewirtschaCt. Pauer 1

2

VIII. Halbjahr (Winter):

Kommunalpolitik. Schäfer

l:

Fabrikbucbbaltung Beste

2

Bankbetriebslehre. Sehen"ler 2

Volkswirtschaftliche Seminare.

.. Gehrig. Wilbrandt

Ubungen über Wirtschaft u. Technik.

Beste . . . . ., .

Privatwirtschaftliches Seminar.

Beste


Spezielle Soziologie. Stepun 2

Soziologisches Seminar. Stepun .

Patent- und Gebraucbsmusterrecht.

Hol/daek. • . . 2

Verwaltungsrechtliche Übung.

N.N ..

Die politischen Parteien. Menke-

Gliiekert I 2

Unfallverhütung. Conradi 2

Psychotechnik H. BlulIIenfeld '. 11 11

Wasserwirtschaft. Grat'elius

1

1

Studienplan für Berufsschullehrer.

Vorbem erkung. Die Studienpläne entsprechen der Prüfungsordnung für das Lehramt

an Berufsscbnlen des Freistaates Sachsen vom 22. August 1925 (GBL 1925 Nr. 26

S. 233) und den Änderungen hierzu vom 18. November 1927 (GBl. 1927 Nr. 27 S. 149)

bzw. vom 24. Februar 1931 (GBl. 1931 Nr. 6 S. 23).

I

Das Stuaium ist auf 4 Ja.hre berecbnet, und zwar zuniichst in folgenden Fachrichtungen:

1. bautecbniscber

2. maschinentechniscber

Richtung.

3. cbemiscber

4. volkswirtechaftlicber


- 97-

Für die volkswirtschaftliche Richtung ist folgender N ormal-Studienplan aufgestellt:

I. Semester (Sommer) :

Nationalökonomie und Sozialismus.

Einführung in die Sozial wissenschaften.

Geh1-ig. 3

Die Haut>tfragen der deutschen

Volkswirtschaft. Schultz 2

Volkswirtschaftl. Übungen. Schultz

Einführang i. d.Betriebswirtscbaftblehre

llndustrie u. Handel). Beste . 1

Einführung In die Rechtswissenschaft.

Holldack. 2

Spezielle Wirtschaftsgeographie.

Hassert 2

Mechanische Technologie.

Sachsenberg 2

Berufsschulkunde 1. Päd.1. 1

H. Semester (Winter):

Allgemeine Volkswirtschaftslehre.

Gehrig

Geld- uud Zahlungswesen (alle

2 Jahre). Gehrig. . . .

Entwicklung von Wirtschaft und

Technik. Wilbrandt

Soziale Fragen (alle 2 Jahre).

lVilbralldt

V olks wirtschaftlich es K olloq ui um.

Schttltz

Bilanzlehre 1. Beste

Bürgerliches Recht I. Holldack

Mineralische Rohstoffe der Erde

(Erze). Rimann

Nutzpflanzen des Welthandels.

Heiduschka • •

Maschinenkunde Heidebroek

Vor· Ubu.·

trag gen

Mechanische Technologie.

Sachsenberq . 2 (2)

Allgemeine Wirtschaftsgeographie.

Hasscrt .. •....• (4)

Bau und Verrichtung des mensch-

4

1

2

1

2

2

2

1

1

4

lichen Körpers 1. Fetscher 1

Philosophie. Piid. I. Kafka

Berufsschulkunde n. lJ.felmert.

Technisch-wirtschaftliches Zeichnen

und Skizzieren. Heidebl'oek

III. Semester (Sommer):

Bank- und Börsenwesen. Sche/f1er 2

Spezielle Volkswirtschaftslehre,

Bergbau und Industrie (Gewerbepolitik).

Gehrig . . . . . . 2

VolkswirtschafU. Konversatorium.

II

2 (2)

1

Gehrig. . . :. . • . 2

V olkswirtschaftl. Ubnngen. Gehrig.

n'ilbrcmdt . . . . . 2

Privatwirtschaft!. tJbungen. Beste 2

2

Bürgerliches Recht II. Holldack. 2

Staat und Gesellschaft lAllg. Staatslehre)

I. Holldack. 2

Warenkunde d. WelthandelR (Ohem.

Tecbnologie) 1. Heiduschka. . 2

Wirtschaftsführ~ng als Unterrichtsfach

(m. gel. Ubungen). lIfehnert 2

Bau und Verrichtung des menschlichen

Körpers II. Fetscher. 1

Bildungslehre 1. Seyfert. 4

Psychologie. Kafka . . .

Besond. Unterrichtslehre 1. Päd. 1. 1

IV. Semester (Winter):

Volkswirtschaftl. Übungen. Gehrig

Bilanzlehre H. Beste • . 2

Staat und Gesellschaft (Allg. Staatslehre)

II. Holldack. . • . • 2

Reichs- und Landesstaatsrecht.

N. ~V . 2

Warenkunde d. Welthltndels (Ohem.

Technologie) Ir. H eiduschka 2

Wirtscbaftsführung als Unterrichtsfach

(m. gel. Übungen). Päd 1. 2

Bildungslehre Il. Seyfert . 4

Besond. Unterrichtslehre 11. Päd. 1. 1

~IUb.n.

Ir~

V. Semester (Sommer):

Spezielle Volkswirtschaftslehre:

Handelspolitik. Gehrig 2

Weltwirtschaftslehre. Wilbrandt. 2

Volkswirtschaft!. Übungen. Gehrig

Finanzierungen. Beste . . . . 3

Wohnungs- und Siedlungswesen.

Schüfer- . . . • 2

Grundzüge der Krafterzeugung.

Patter. 2

Psychologie (Sondergebietl.

Blumenfeld 2

Psychologie. Kafka 2

Besondere Unterrichtslehre III.

Päd.1. 1

VI. Selllester (Winter):

Spezielle Volks wirtschaftslehre:

Verkehrspolitik. Schultz 2

Sozialpolitik (alle 2 Jahre).

Wilbmndt 2

Einführung i. d.Finanzwissenschaft.

Gehrig.. ..•. 1

Privatwirtschaftl. Übungen. Beste

Einfüb~ung il1 die Hygiene. Siipfle 2

HygienIsche Übungen. St'ipfle. . ' -2

Philosophie und Geschichte der Erziehung.

Baewmler.

7

2

2

2

2

2

1

2


Besondere Unterrichtslehre IV.

Mehnert ..... ..

Sondergebiet der Pädagogik der

Berufsschule. Päd. 1. .

- 98

1-

1I vor-Iobun. Irag ge.

1

2

~or ,obQn.

trag gen

Sondergebiet der Pädagogik der

Berufsscbule. Päd. I. . . 2 -

VIII. Seme ter (Winter):

Volkswirtschaft!. Seminare. Gehrig.

Wilbrandt . . . . . . . . 4

VII. S emester (Sommer): Grundzüge der Statistik 11. Schäfer 2

Soziologie. Stepun. .. . 3 Soziologisches Seminar. Stepun .

Grundzüge der Statistik 1. Schäler 21- Die politischen Parteien. Menke-

Volkswirtscbaft!. Seminare. Gehrig. Glückert . . . . . . (2)

Wilbrandt . . . . . .. - 4 Philosophie und Geschichte der Er-

Steuer- uud Wirtschaftsrecht. Breit 2 ziehung. Baeumler. . .

Gewerbehygiene. Süpjle. . 2 Berufsschulkunde IV. Päd. I.

Phi~osophie und Geschichte der Er-

Sondergebiet der Pädagogik der

zIehung. Baeumler. . . 2 I 2 Berufsschule. Päd. I. . . 2

über Schulbesuch, Lebrübungen, Seminar für Berufsschulkllnde. berufskllndlicbe

und Werkstattübungen und Leibesübungen siehe das Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

des Pädagogiscben Institutes.

Vorstehender Normal-Studienplan gilt fil:r die Studierenden des Berufsschulwesens,

die besonders Volkswirtscbaftslehre pflegen. Über Abweicbungen für Studienpläne der

Berufsscbullebrer volkswirtschaftlicber Richtung mit besonderer Betonung der grapbiscben

Gewerbe usw. wird vom Vorsitzenden des fachtechnischen Teiles der Prüfung (bzw. im

Volkswirtschaftlichen Institut) Auskunft erteilt . .

Die Studienpläne der Facbrichtungen der anderen Abteilungen sind in Bearbeitung

oder in den betreffend en Abteilungen zu erfabren.

Studienplan für die Studierenden der Pädagogik.

Vorbemerkung. Die Studienpläne entsprechen der Prüfungsordr.ung für das

Lehramt an Volksschulen des Freistaates Sachsen vom 17. Juni 1925 (Gßl. 1925 Nr. 18

S. 175) und der Änderung hierzu vom 19. Miirz 1929 (GBL 1929 Nr. 9 S. 43\.

Das Studium ist auf 3 Jahre berechnet. Die Prüfung kann vor Schluß des letzten

Semesters abgelegt werden.

Wissenschaftliches oder künstlerisch-technisches Wahlfach kann jedes durch das

Volksschulgesetz vorgeschriebene oder zugelassene Lebr- und übungsgebiet der Volksschule

sein. Die für das Wahlfach zu stellenden Anforderungen sind in der Prüfungsordnung

aufgeführt. Will ein Studierender ein anderes Wahlfach nehmen, so muß er

sich bei Beginn seines Studiums bei dem Vorsitzenden der Priifungskommission darüber

vergewissern, daß dieses Fach bei der Prüfung anerkannt wird.

Außer an den in den nachfolgendeJ? Plänen genannten Vorlesungen und Übungen

hat der Studierende der Pädagogik an Übungen im Zeichnen, Musik, Werkunterricht

und an Leibesübungen teilzunehmen.

1. Semester. Stunden

1. Psychologie I . . . •

2

2_ Logik und Erkenntnislehre . 2

3. Bau und Verrichtung des menschlichen

Körpers. . . . .

1

4. Staatsbürgerkunde I. • . . . 2

5. Bildungs-und allgemeine U nterricbtslehre

und übungen . . . . . . 4

6. Besondere Unterrichtslehre mit

übungen . . . . . . . . . . 3

7. Vorbereitungsübungen • . . . . 2

8. Hospitationen und Besprechungen . 4

9. Wissenschaftliches oder künstlerischtechnisches

Wahlfach 4

24

(2)

2. Semester. Stunden

1. Philosophie der Erziehung I . 2

2. Bau und Verrichtung des menschlichen

Körpers. . . . . • . . 1

3. Staatsbürgerkunde II . . . . . 2

4. Deutsche Sprache und Literatur . 2

5. Bildungs- und allgemeine Unterrichtslehre

und übungen . . . . 4

6. Besondere Unterrichtslehre mit

übungen. ..... 4

7. VorbereitunO'sübungen . . . . . 2

8. Hospitationen und Besprechungen. 2

9. Wahlfach. . . . . . • .• 4


- 99

3. Semester. Stuuden

1. Systematische Philosophie 2

2. Pbilosophie der Erziehung II 2

3. Psychologie II . • . . . 2

4. Hygiene I. ..... 1

5. Deutsche Sprache und Literatur II 2

6. Bildung~' und allgemeine Unterrichtslehre

und iJbungen . . . . 2

7. Besondere Unterrichtslehre mit

iJbungen . . • . . .

8. Vorl::ereitungsübungeu. .

3

2

9. Ho pitationen und Besprechungen 4

10. Wablfach. . . 4

24

4:. Seme ter.

1. Gescbichte der Erziehung I. 2

2. Geschichte der Philosophie I . 2

3. Psycbologie 2

4. Hygiene n . . . . . " 1

5. Bildungs- und allgemeine Unterrichtslehre

mit übungen . . . . 2

6. Besondere Unterrichtslehre mit

Obungen . . . . . . . . . . 2

7. Vorbereitungsübungen . 2

8. Ilospitationen und Besprechungen. 4

9. cbulkunde und Schulgesetzkunde I 1

10. Wablfacb. . . 4

22

5. Semester. Stunden

1. Geschichte der Erziehung lL 2

2. Psychologische übungen .. 2

3. Deutsche Sprache und Literatur III 2

4. Bildungs- und allgemeine Unterrichtslehre

und iJbungen . . . . 2

5. Schulkunde und Schulgesetzkunde II 2

6. Besondere Unterrichtslehre und

übungen. . . . . . . .. 3

7. Vorbereitungsübungen . . . . . 2

8. Hospitationen und Besprechungen. 4

9. Wahlfach . .... 4

23

6. Semester.

1. Geschichte der Pbilosophie Ir 2

2. SystematischePhiloBophie oder philosophische

übungen . . . . . . 2

3. Psychologische übungen 2

4. Psychopathologie . . 2

5. Bildungslehre . . 1

6. Schulkunde und Schulgesetzkunde III 2

7. Besondere Unterrichtslehre .• 2

8. Wahlfach. . . . . . . .. 4

17

7"


Verzeichnis

der

Vorträge

des

Auslandsseminars

im Rahmen des Aufjeninstituts

der Technischen Hochschule.

Winter-Semester 1931/32

(1. Hälfte).


- 102 -

Südosteuropa und die Balkanhalbinsel.

Vortragender

Thema

1. 6. Nov. 1931 7-9

2. 13

3. 13.

4. 20.

5. 27. "

6. 27. "

1931 7-8

1931 8-9

1931 7- 9

1931 7- 8

1931 8-9

7. 4. Dez. 1931 7-9

8. 11. 1931 7- 9

9. 18. " 1931 7-9

Professor Dr. Hassert

Generalleutnant a. D.

Fortmüller

Professor Dr. Kühn

Or. Reuther

. , Dr. E. Alt

Privatdozent

Dr. Papenhusen

Professor Dr. Raab

"

Die Balkanbalbinsel, geographiscb,

wirtschaftlich und politisch.

Die militärpolitische Bedeutung der

Balkanländer.

Südslawiens Aufstieg.

Konstantinopel.

Das Klima Südosteuropas .

Die Neubesiedlung Griecbenlands.

Die deutsch-österreichische ZoUunion.

Dr. Fichtner Die Bergklöster des Athos. Welt-

anschauung der Mönche, Ritus,

Architektur, Malerei.

Dr. Heiduschka Die für die Weltwirtschaft wichtigsten

Waren des Balkans.

Die Vorträge finden abends, und zwar im Hörsaal des Botanischen Instituts, Eingang

Sedaustraße, statt. Das Honorar beträgt für sämtliche Vorträge 5.- RM ., für

einen Einzelabeud 1.- RM. Für Studierende und Zuhörer sind diese Vorträge honorarfrei,

für Hochschulangehörige 50 % Ermäßigung.


Verzeichnis

der

Lehrveranstaltungen

des

Pädagogischen Instituts

der

Technischen Hochschule zu Dresden

Winter-Semester 1931/32

Direktion: Teplitzer Str. 16 ~ 42028, 48528

Sprechzeit: Mo., Do., So. 11-1 Uhr.


- 104-

Nr. N. N. Direktor des Pädagogischen Instituts. Stundell

(Kündigt durch Anschlag an.)

Dr. phil. Augst, Richard, Dozent. (Dr.-A. 16, Krenkelstr. 3, 1.)

P 1. Praktisch-pädagogische tJbungen auf der Oberstufe. tJ. (Nach Vereinbarung) 8

P 2. Experimentell-didaktische übungen mit der Schulklasse 3a. ü. (Mo. 12-1) . 1

P 3. toffliche Vorbereitungsübung. Gruppe Di: Stoffliche und methodische Auswertung

des heimatkundlichen Schulmuseums ( edanstr. 19). ü. (Di. 10-12) 2

P 4. Schulkun~e und Schulgesetzkunde I für 4. Sem. V. (00.10-11) 1

P 5 Hierzu: tJ. (00.11-12). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Borsch, Rudolf, Dozent. (Dr.-A. 20, ~winglistr. 12, Eg.)

P 6. Praktisch-pädagogische tJbungen in der Grundschule. tJ. (Nach Vereinbarung) 8

P 7. Zeichnen als Wahlfach. 6. Sem. Ü. (So. 8-12).. . ... ..... 4

P 8. Praktische tJbungen im Zeichnen. Abt. 44.. Ü. (Mi. 8-10) . . . . . . . 2

P 9. Desgl. Abt. 62. Ü. (Fr. 10 -12) . . . . . . . . . . . . . 2

P 10. Experimentell-didaktische übungen mit den Schulklassen 8c und 5 b. ü . (Mo.,

Di.12-1) . .. . ........ .. • .. ........ 2

Dipl.-lng., Dr. phil. Blumenfeld, Walter, Dozent, nichtplanmäß. außerordentl.

Prof. (Dr.-A. 24, Bayreuther Str. 4, 11. ~ 41247.)

P 11. Psychologisches Kolloquium (gemeinsam mit Prof. Dr. Kafka). Ü. (Mi. 4-6).

(Honorarfrei für Stud. u. Zuh.) . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

P 12. Experimentell-psychologische tJbungen (nur in Verbindung mit dem Psychologischen

Praktikum des Prof. Dr. Kafka). tJ. in 2 Abt. je 2 Std. (Mi. 11-1 und 2-4) 1

P 13. Methodik des psychologischen Experiments und seiner Verarbeitung. Ü. in

4 Abt. je 2 Std. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . 2

Vgl. auch S. 33 Nr. 70301-4

Brunst, Curt, Dozent. (Dr.-A. 20, Teplitzer Str. 110, Eg.)

P 14. Schulkunde und Schulgesetzkunde III für 6. Sem. V. (Di. 10-11) . . . . . 1

P 15. Hierzu: Ü. (Di. 11-12) .' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

P 16. Praktisch-pädagogische tJbungen zur Geschichte und deutschen Sprache auf der

Oberstufe der Volksschule. Ü. (Nach Vereinbarung) . '.' • . . . . . 8

P 17. Experimentell·didaktische tJbuugen mit der Schulklasse 1 c. tJ. (Mo. 8-9). . 1

Exner, Franz, Dozent. (Dr.-Rochwitz, Wachbergstl'. 2 a.)

P 18. Praktisch-pädagogische tJbungen in der Grundschule. Ü. (Nach Vereinharung) 8

P 19. Experimentell-didaktische Obungen mit der Schulklasse Sa. tJ. (Mo. 11-12). 1

P 20. Besondere Unterrichtslehre. Gruppe Di.: Die Grundschule mit Betonung der

Heimatkunde. V. (Di. 8-9) . . .. . ... . .... . . . 1

P 21. Hierzu: tJ. (Di. 9-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

Ferchland, Gertrud, Dipl.-Ing., Dozent. (Dr.-A. 24, George-Bähr-Str. 4, 1.)

P 22. Praktisch-pädagogische tJbungen zum sprachlich-geschichtlichen Unterricht der

Oberstufe. Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . 4

P 2.3. Stoffliche Vorbereitungsübungen : Einzelfragen über die Behandlung der Fremdsprache

in der Volksschule. tJ. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . 2

P 24 Besondere Unterrichtslehre. Gruppe Do: Die Oberstufe der Volksschule. V.

(Do.8-9) . . . . . . . . . . . . . . . .. ... .... 1

P 25. Hierzu: Ü. (Do. 9-10). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

01'. med. Fetscher, Rainer, Dozent, nichtplanmäß. außerordentl. Prof.

(Dr.-A. 16, Wormser Str. 8. ~ 61120.)

P 26. Vorbereitende tJbungen zur Konstitutionsforschung. tJ. (Fr. 8-10). . . . . 2

P 27. übungen zur Kinder- und Krankenpflege für Studentinnen der Berufsschulabteilung

(gemeinsam mit Frl. Sander). tJ. (00. 8-11) . . . . . . . 3

P 28. Schulärztliche Untersuchungen. Ü. mit Demonstrationen in 2 Abteilungen.

(Mo. 9-12). . . . . . . . . . . . . . . . . 3

P 29. Kolloquium nur für Wahlfachhygieniker. O. (Mo. 12-1) . . . . . 1

Vgl. a.uch S. 28 Nr. 60801-6


- 105 --

'

8

1

2

1

1

4

2

2

Nr. Ficker, Paul, Dozent. (Dr.-A. 20, Trübnerstr. 5.) StHlldell

P 30. Praktisch-pädagogische Übungen im Elementarunterricht. Ü. (Nach Vereinbarung) 8

P 31. Stoffliche Vorbereitungsübung. Gruppe Do: Gedichtbehandlung in der Volks·

schule. Ü. (Do. 10-12). . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

P 32. Experimentell-didaktische tJbung~n mit der Schulklasse 6c. Ü. (Mo. 8-9) 1

P 33. Schnlkunße und Schulgesetzkunde 1 für 4. Sem. V. (Mi. 10-11) 1

P 34. Hierzu: U. (Mi. 11-12). . . . . . . . . . . . . . . . . .. 1

Geißler, Erich, Dozent. (Kötzschenbroda, Zillerstr. 30. ~ 7329!!.)

P 35. Der Unterricht in Fachklassen für graphische Beruf/! Il. V. (00. 8-9) . 1

P 36. Geschmackbildung in Verbindnpg mit Nadelarbeit Ö. (Nach Vereinbarung) . 2

P 37. Pädagogisch - fachtechnische Übnngen (graphiscbe Berufe II und VI). Ü.

(00.9-12, 2-5). . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 6

P 38. Wandtafelzeichnen in 3 Gruppen. 3. u. 4. Se~ tJ. (Nach Vereinbarung) 6

P 39. Pbotogra.phie in 3 Gruppen. 6.,7. u. 8. Sem. Ü. (Nach Vereinbarung). 6

P 40. Werkunterricht in Papparbeiten. Ü. für Anfänger. (Na.ch Vereinbarung). 2

P 41. Lehrversuche in Berufsschulen. (N ach Vereinbarung) . . . . . . .. 1

Hilarius, Emil, Dozent. (Dr.-Gorbitz, Kesselsdorfer Str. 195. ~ 16185.)

P 42. Praktisch-pädagogiscbe Übungen auf der Oberstufe. Ü. (Nach Vereinbarung) 4

P 43. Stoffliche Vorbereitungsübungen. Gruppe 00.: Das Werk des Freiherrn vom Stein

als Unterrichtsstoff. Ü. (Do. 10-12) . . . . . . . . . . . . . . . 2

P 44. Experimentell-didaktische übungen mit der Schulklasse 3c. Ü. (Mo. 8-9). . 1

1

8

~

1

Dr. phil. Kiistner, Alfred, Dozent. (Dr.-A. 20, Teplitzer Str. 93.)

P 45. Praktisch-pädagogische Übungen auf der Oberstufe. Ü. ( ach Vereinbarung). 8

P 41i. Experimentell-didaktische übungen mit der Schulklasse 3b. Ü. (Di. 12-1) . 1

P 47. Stoffliche Vorbereitungsübung. Gruppe Fr.: Stoffe und Probleme des evangelischen

Religionsunterricbts. Ü. (Fr. 10-12) . . . .. ..... 2

Krumbiegel, Rose. (Dr.-A. 16, Zöllnerstr. 8, 1.)

P 48. Praktisch-pädagogische Übungen im Nadelarbeitsunterricbt. Ü. (Nach Vereinbarung)

. . . . . . . . . . . . . . . 2

P 4n. Nadelarbeiten als Wahlfach. 2. Sem. Ü. (Mo 8-10) ... 2

P 50. Praktische Übungen in Nadelarbeiten. Abt. 41 Ü. (Di 8-10 . 2

P 51." " " 47 " (Mi 8-10) . . 2

P 52. " 41 + 47 ü (00 8-10) 2

Dr. phi!. Lehmann, Bmno, Dozent. (Dr.-A.20, Dorotbeenstr. 12, Eg.)

P 513. Praktisch-pädagogische Übungen im Unterricht der Grundschule. (Nach Vereinbarung)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

P i)4. Experimentell-didaktische Übungen mit der Scbulklasse 7b. tJ. (Di.12-1) . 1

P 55. Stoffliche Vorbereitungsübungen. Gruppe Fr.:

1. Freihandversuche im Physikunterricht der Volksschule. tJ. (Fr 10-12) . 2

2. Anschaulicbkeit und Anscbauungsmittel im Rechenunterricht. Ü. (Nach

Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Leistner, Martin. (Dr.-A. 16, Anton-Graff-Str_ 9, 111.)

P 56. Praktisch-pädagogische Übungen in der Elementarklasse. tJ. (Nach Vereinbarung) 8

P 57. Experimentell-didaktische tJbungen mit der Schulklasse 8b. Ü. (Di.12-1) . 1

Lohse, Emil, Dozent. (Dr_-A. 24, Nürnberger Str. 23, 11. ~ 466B!!.)

P 58. Zeichnen als Wahlfach. 2. Sem. Ü_ (Mo. 8-12) . . . .

4

P 59. Praktische tJbungen im Zeichnen. Ü. Abt.41. (DL 11--1)

2

P 60.

" 46. (Mi. 8-10)

2

P 61.

"

" 61. (Damen) (Fr. 8-10)

2

P 62. "

" 6 s. (Fr. 10-12) . . .

2

P !i3. Stoffiiche Vorb~'reituDgsübu~g. Gru~pe Do.: Das Tier im Zeichenunterricht.

tJ. (Do.1O-12) ..... . . _ . ....•.... _ . 2


- 106 --

Nr. Mebnert, Rudolf, Dozent. (Pirna, Bahnhofstr. 10 b. ~ Pirna 923.) Slulltlrll

p 64. Besondere Unterricbtslebre JI. V. (Mi. 9-11) 2

P 65. Hierzu: ü. (Mo. 11-12). . . .. 1

P 66. Berufsscbulkunde I. V. (Oi.9-11) . . . . 2

P 67. Berufsschulkunde H. V. (Do. 9-11). . . . 2

P 68. Hierzu: Ü. (Do. 11-1. vierzebntägig). . . . . . .. . . 1

P 69. Lebrversucbe in BerufsscbuJ~n. (Nach Vereinbarung) . . . . . . 1

P 70. Pädagogiscb-fachtecbnische Übung: Hauswirtscbaftliche Buchführung. Ü. (Nach

Vereinbarung). . . . . . . . . . 4

p

P

P

P

P

P

p

P

P

P

P

P

P

p

P

P

Meinbold, Gustav, Dozent. (Dr.-Neuostra, Am Fucbsberg 9.)

71. Musikalische übungen (Gesang und Stimmbildung, Instrument, Theorie in Abteilungen):

72 Gesang: Abt. 2 5. Ü. (Mi. 8-9)

73.

2 s. (Do.8- 9)

U

" 42. " (Di. 10-11).

75.

" 45. (Mo. 10-11)

76.

46. " (Mo. 8-9)

77- " 78. " " 4 (Oi. 11-12).

Instrument: 22. " (00. 9-10, 10-11) .

79.

2 s. (Oi. 8-9. 9--10) .

80.

" 25 (Mi. 9 - 10) .

8I.

" 28 (Mi., 00. 11-12) .

82. " " 2 9. (Mo. 9-10).

83.

" 45. (Mo. 10-11)

84.

46. (Mi 10-11)

85.

" 4 8. (Mi . 12-1) . ... " .. ..

86. Besondere " Unterricbtslebre. " " Metbodik des Musikunterricbts in der Volksschule.

V. (Do. 12-1)

1

1

i

1

1

1

2

2

1

2

1

1

1

1

1

MiiIler, Artur, Dozent, Leiter der Institutsschule. (Dr.-A.24, Regensburger

Str. 15. ~ 47834.)

P 87. Praktisch - pädagogische Übungen zur Arbeits'kunde und Zahlbehandlung auf

der Oberstufe der Volksschule. Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . • . . 4

P 88. Stoffliche Vorbereitungsübungen. Gruppe Di.: Das Lichtbild in der Volksschule.

Ü. (Di. 10-12) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

. P 89. Experimentell-didaktiscbe Übungen mit der Scbulklasse 3c. Ü. (Mo. 8-9) 1

Otto, Alwin, Dozent. (Dr.-A. 20, Gostritzer Str. 43, I. ~ 47410.)

P 90. Besondere Unterricbtslehre: Sittlicbe Lebenskunde. V. (00. 12-1). .. 1

P 91. Praktisch-pädagogische tJbungen in der Grundschule. Ü. (Nach Vereinbarung) 8

P 92. Experimentell-didaktische übungen mit der Schulklasse 6 a. Ü. (M o. 12-1). 1

Plliiger, Hellmntb, Dozent. (Dr.-A. 6, Seminarstr. 4, T. ~ 1ß298.)

P 93. Mnsik als Wahlfach. 4. Sem. Ü. (Mi., Fr. 8-12, So. 10-1). . . . .

Musikaliscbe tJbungen (Gesang und Stimmbildung, Instrument, Tbeorie in Abteilungen)

:

P 94.

P 95.

P 96.

Gesang: Abt. 2 s. ü.

"

P 97 "

P 9. Instrument:

P 99.

P 100.

P 101.

"

" 29. 4 s.

"

" 49.

2 S.

"

29.

4 9.

Fiöte

"

(Do.10-11)

(Di. 8-9) .

(Di. 10- 11)

(Di. 11-12) . .

(Do. 8-9, 9-10)

(Di. 9-10) .

(Di. 12-1) ..•

(Mi. 1-2) .. .

11


- 107-

111

2

1

2

2

1

1

4

1

4

2

1

1

8

1

1

Nr. POlster, Paul, Dozent. (Dr.-A. 19, Borsbergstr. 24, 1.) S(ulldtll

P 102. Praktisch - pädagogische tJbungen zur Arbeitskunde, Form- und Zahlbehandlung

auf der Oberstufe. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . 4

P 10.3.

toffliche Vorbereitungsübungen. Gruppe Di.: Anschauung und Denken in der

Formenlehre der Volksschule. ü. (Di. 10-12). .. .. . .. ... 2

Gruppe Fr.: Chemische übungen in der Volksschule. ü. (~r. 10- 12). . . 2

P 104. Experimentell-didaktische übungen mit der Schulklasse 2 b Ü. (Di. 12-1) . 1

Przioda, Walter, Dozent. (Dr.-A. 21, Lange Zeile 7, 1. ~ 3 470.)

P 105. Besondere Unterrichtslehre. Gruppe 00.: Die Grundschule mit Betonung der

Heimatkunde. V. (00.8-9) . . . . . . . . . . . . . . .. 1

P 106. Hierzu: Ü. (00. 9-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

P 107. Praktisch-pädagogische übungen auf der Mittelstufe. ü. (Nach Vereinbarung) 8

p 10. toffliche Vorbereitnngsübungen. Gruppe 00.: Lektüre: R. Hildebrand, Vom

deutschen Sprachunterricht. Ü. (00. 10-12) . . . . . . . . . . • . 2

P 10!1. Experimentell-didaktische tJbungen mit der Schulklasse 4c. Ü. (Mo. 8-9) . . 1

Dr. phi!. Riedel, Kurt, Dozent. (Dr.-A. 20, Am Fuchsberg 2. ~ 47972.)

P 110. Praktisch-pädagogische üb~ngen in der GrLlndschule. Ü. (Nach Vereinbarnng) 8

P 111. Experimentell-didaktische Übungen mit der Schulklasse 6b. ü. (Di. 12-1) . 1

P 112. Stoffliche Vorbereitungsübnngen. Gruppe Fr.: 1. Zahl, Form und Maß als Bildungsgüter

im Geiste Pestalozzis. ü. (Fr. 10-12) . . . . . . . . . . 2

2. Esperanto und Fremdwort. ü. (Nach Vereinbarung) . . . . . . 2

P 11.'3. Besondere Unterrichtslehre. Gruppe Fr.: Die Oberstufe der Volksschule. V.

(Fr. 8-9). . . . .. ........ . . . .. 1

P 1U,. Hierzu: Ü. (Fr. 9-10) . . . . . . . . . . . . . . .. 1

Sander, Else, Dozent. (Dr.-A. 16, Anton-Graff-Str. lOb. ~ 63616.)

P 113. Pädagogische Jugendkunde. V. u. Ü. in 2 Abteilungen. (Mi. 11-12) .. 1

P 116. Schulführungen. tJ. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . .. 4

P 117. Besondere Unterrichtslehre. Wichtige Fragen der Organisation im Unterrichtsverfahren

in Handwerkerinnenklassen I. (Nach Vereinbarung) . . . . . . 2

P 118. Übungen zur Kinder- und Krankenpflege für Studentinnen der Berufsschulabteilung

(gemeinsam mit Prof. Or. Fetscher). (Do. 8-11) 3

l' 11f). Lehrversuche in Berufsschulen. (Nach Vereinbarung) . . . . . . . . . . 1

Schilde, Fritz, Dipl.-Ing., Dozent. (Dr.-A. 21, Jungbansstr. 52.)

P 120. Besondere Unterrichtslehre. Der Unterricht im Metallgewerbe. V. (Nach Vereinbarung)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

P 121. Hierzu: Stoffliche Vorbereitungsübung. (Nach Vereinbarung) ...... 2

P 12:2. Pädagogisch - fach technische übungen für Maschinenschlosser, Oberstufe. Ü.

(N ach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . 3

P 123. Pädagogisch-fach technische übungen für Elektrotechniker, Oberstufe. Ü. (Nach

Vereinbarung). . . . .. ' . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

P 1:24 . Pädagogisch-~~cbtechnische Übungen für gemischt-metallgewerbliche Klassen,

Oberstufe. U. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . 3

P 12:>. Lehrversuche in Berufsschulen. (Nach Vereinbarnng). . . . . . . . . . 1

Schmldt, Alfred, Dozent. (Dr.-A. 16, Krenkelstr. 36, 1.)

p 126. Musik als Wahlfach. 6. Sem. ü. (Mo. 11-1, Di. 11-1, Mi. 8-1, So. 8-12). 13

Musikalische Übungen (Gesa.ng und Stimmbildung, Instrument, Theorie in Ab­

P 127.

P 128.

P 129.

130. "

P 131. ,

teilungen):

Gesang: Abt. 2 2. 0. (Do. 8-9) .

" 26. (Di.8- 9 .

" 27.

" 41.

44.

P 132. Instrument: "

p 13.3.

P 1.34.

P 133. "

22.

26.

27.

29.

" (Do. 11 -12)

(Di. 10-11)

(Mo. 10-11)

(00 10-11)

(Di.9-10)

(00.12-1)

(Mo. 9- 10)


- 108 -

Kr. Schöne, Kurt, Dozent.. (Dr.-A. 16, Schumannstr 3. ~ 64 748.) ~tunden

P 1.16 Musik als Wahlfach. 2. Sem. tJ. (Mo. 8-1, Di. 8-10, Do. 12-1, So. 10-1) . 11

Musikalische Übungen (Gesang und Stimmbildung, Instrument, Theorie in Abteilungen)

:

P 137 Gesang: Abt. 21. Ü. (Do. 9-10). . . . 1

P 1.38. " 24. " (Mi. 9-10). . . . 1

PU!). .. 47. " (Di.8-9) . . . . 1

P 140... Männerchor. Wahlfach. (So. 8-9) 1

P 141. Instrument: Abt. 21. Ü. (Do. S-9, 10-11) 2

P 142. " 24. .. (Mi. S-9) . 1

P 14.'3. .. ." 4 7. .. (Di. 11-12). 1

P 144. Orchester: Ü. (So. 9-10) . . . . . 1

P 145. Gitarre: u. (Mi. 11-1, Do. 11-12) 3

Dr. rer. pol. SchuItz, Bruno, Dozent, nichtplanmäß. außerordentl. Prof.

(Dr.-A. 24, Münchner Str. 60, H. ~ 46493.)

P 146. Besprechung volkswirtschaftlicher Aufgaben und Arbeiten. Ü. (Nach Vereinbarung) 6

P 147. Stoffliche Vorbereitung: Die für Volks- und Berufsschule wichtigen Stoffe allS

der Volkswirtschaftslehre. Unterstufe. Ü. (Nach Vereinbarung) .. 2

P 148. Desgleichen. Oberstufe. Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . .. 2

Vgl. auch S.35 Nr. 72401-3.

Schumann, Erwin, Dozent. (Dr.-A. 20, Friebelstr. 43. ~ 48767.)

P 14!). Schulkunde und Schulgesetzkunde III für 6. Sem. V. (Mi. 10-11) . .. 1

P 150. Hierzu: Ü. (Mi. 11-12). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

P 151. Praktisch.pädagogische Übungen auf der Mittelstufe. ü. (Nach Vereinbarung). 8

P 152. Experimentell·didaktische Übungen mit der Schulklasse 4b. (Di.12-1) ... 1

P 153. l?toffliche Vorbereitungsübung. Gruppe Fr.: Die Heldensage in der Volksschule.

Ü. (Fr. 10-12). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

Dr. phi!. Seyfert, Richard, orden tl. Prof. i. R., Geh. Schulrat a. D., Staatsminister

i. R., ehrenamt!. Fachreferent im Ministerium für Volks­


bildung. (Dr.-Weißer Hirsch, Silberweg 1a. ~ 36126.)

P 154. Allgemeine Bildungslehre. V. (Nach Vereinbarung) . . . . . . .

V gl. auch S. 35 Nr. 72501.

2

Stein, Kurt, Dozent. (Dr.-A. 21, Junghansstr. 62.)

P 153. Praktisch-pädagogische Üb~ngen auf der Mittelstufe. ü. (Nach Vereinbarung)

P 156. Experimentell·didaktische Übungen mit der Schulklasse 4110 Ü. (Mo. 12-1) . 1

P 157. Stoffliche Vorbereitungsübung. Gruppe Do.: Naturkunde 110m Schulaquarium.

O. (Do. 10-12) . . . . . . . . . . . . . . . .. 2

P 158. Besondere Unterrichtslehre. Gruppe Fr.: Die Oberstufe der Volksschule. V.

(Fr. 8-9). . . . . . . . . . . 1

P 1;)9. Hierzu: tJ. (Fr. 9-10). . . . . .. ............ 1

Dr. phil. Tauscher, Edwin, Dozent. (Dr.-A. 20, Zschertnitzer Str. 39, 1.)

P 160. Besondere Unterrichtslehre. Gruppe Fr.: Die Grundschule mit Betonung des

Elementarunterrichts. V. (Fr. 8-9) . . . . .' . . . . . . . . . . 1

P 161. Hierzu: O. (Fr. 9-10) . . . . . . . . . . . . . . • . . . . . . 1

P 162. Stoffliche Vorbereitungsübung. Gruppe Fr.: Die schriftlichen Darstellungsformen

in der Volksschule. Ü. (Fr. 10-12) . . . . . . . . 2

P 163. Praktisch-pädagogische Obungen zum Elementarunterricht. (Nach Vereinbarung) 8

P 16-!. Experimentell.didaktische Übungen mit der Schulklasse 6 d. Ü. (Mo. 8-9) . . 1


- 109-

Nr. Dr. phi!. Teuscher, Adolf, Dozent. (Dr.-A. 20, Wasastr.15, II. ~ 40462.) Munden

P 165. Besondere Unterrichtslehre. Gruppe Do.: Die Oberstufe der Volksschule. V.

(00. 8-9) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

P 166. Hierzu: Ü. (00. 9-10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

P 167. Pr!l-ktisch-pädagogische tJbungen zum Unterricht der Oberstufe der Volksschule.

Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

P 168. Stoffliche Vorbereitungsübungen. Gruppe Oi.: Menschenkundliche Versuche in der

V('iksschule. Ü. (Oi. 10;-12) . . . . . . . . . . '.' . . . . . . 2

P 169. Experimentell-didaktische Übungen mit der Schulklasse 1 a. Ü. (Mo. 12-1) . 1

Dr. phil. Vetter, Ernst, Dozent. (Or.-A. 20, Krusestr. 5, H.)

P 170. Praktisch-pädagogische tJbungen zum Unterricht in der Grundschule. tJ. (Nach

Vereinbarung). . . . . . . . . . . . . . . . '. ' 8

P 171. Experimentell-didaktische übungen mit der Schulklasse 5a. Ü. (Mo. 8-9) .. 1

Vogel, Richard, Dozent. (Dr.-A.24, Gutzkowstr.17.)

p 17:2. Praktisch-pädagogische tJbungen in der Elementarklasse. Ü. (Nach Vereinbarung) 8

P 173 Experimentell-didaktische Übungen mit der Schulklasse 811.. Ü. (Mo. 12-1). 1

Weise, Martin, Dozent. (Dr.-A. 19, Haenel-Clauß- tr. 3, 1II. ~ 33718.)

P 174, Praktisch - pädagogische Übungen zum Unterricht in der Elementarklasse. Ü.

(N ach Vereinbarung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

P 1 Tl. Experimentell-didaktische tJbungen mit der Schulklasse 7 a. Ü. (Mo. 12-1) . 1

P 176 Besondere Unterrichtslehre.

ElemeIl;tarunterrichtR. V. (Di. 8 9).

P 177. Hierzu: Ü. (Di. 9-10) ..

Gruppe Di.: Die Grundschule mit Betonung des

Werner, Kurt, Dozent und Hocbschulturnlehrer. (Or.-A. 24,

1

. . . . 1

ürnberger

Str. 23. ~ 480;)8.)

P 178. Leibesübungen als Wahlfach: 6. Sem. ü. (So. 8 -1) . . . . . 5

P 179 Praktisch-methodische Leibesiibungen: Abt. 23. Ü. (Do. 11-1) . 2

P 180. " " 26. " (Mi. 10-12). 2

P 1b1. " 44.. " (Mo.11-1). 2

P 18:2. " 49. " (Fr. 10-12). .' . 2

P 183. 65. " (Di.8 - 10) ...... 2

P 10-1. " Berufsschule, Oberstufe. Ü. (Mo. 9-11) 2

Zacharias, Pa.ul, Dozent. (Dr.-N. 6, Fischha.usstr. 4. e 54 318.)

p Ib~). Leibesübungen als Wahlfach. 2. Sem. Ü. (Mo.8-10). 2

P 1 6. " " " 4."" (So. 8-10)

P 17. Praktisch-methodische Leibesübungen: Abt. 22. Ü. (00. 11-1) .

2

2

P l' " 48. (Mi. 8-10) . 2

P Ib().

l' 1()().

" ,,46. "

"


- 110-

Nr. Zwieller, Georg, Dozent. (Dr.-A.24, Abekenstr. 4, I.)

P 198. Werkunterricht als Wahlfach: 2. Sem. Ü. (Mo. 8-12) .

P 199. ,,4. ( o. 8-12)

P 200. " " " 6. ,. " (Mi. 8-12) . . . .

P 201. Stofflicbe Vorbereitungsübungen. Gruppe Fr.: Werkunterricht im

anderen Unterrichtsfacher. Ü. (Fr. 10-12). . . . .

Stunde"

4

4

. . 4

Dienste der

2

Hierüber:

D1'. phi\. Alt, Eugen, Honorarprof., Direktor der Landeswetterwarte.

(Dr.-N. 6, Gr. Meißner Str. 15. ~ 54 4 , ö4849.)

P 202. toffliche Vorbereitungsübungen : Einführung in die Wettel'kunde. ü. (Nach

Vereinbarung). .... . . . . . 2

P 203

l' 204.

P 2m.

P 206.

Barthel, Dagobert, wisseuschaftlicher Hilfsarbeiter.

(Dl'.-A. 21, Niedel'waldplatz 3.)

Musikalische übungen:

Instrument: Abt. 26. Ü. (Fr. 9-11) .

" 25. (Mi.9-10). . .

" 47 (l\Io. 11-12, Di. 12-1)

" 49. (Mo.12-1). . . .

Dr. pbil. Baum, Ludwig. (DI'.-Hellel'au, Anstaltspl. 2.

Hlotzsche 3m.)

P 207. Einführung in die Bibelkunde des Neuen Testaments. V. 2

P 208. Das Jesusbild der Synoptiker und des Johannisevangeliums. 6. : : : 2

Dr.-]ng. Beer, Benno, Assistent. (Dr.·N. 6, Nordstr. 5, I.)

P 209. Pädagogi~~h-fachtechnische Übungen für Bauschlosser und Schmiede J, Unterstufe.

U. (N ach Vereinbarung) . . . . . . . 4

P 210. Pädagogisch-fachtechnische Übungen für Klempner I, Unterstufe .. Ü·. (Nach

Vereinbarung). " .. " . . 4

P 211. Pädagogisch-fach technische Ubungen flir Bauschlosser, Oberstufe. Ü. (Nacb

Vereinbarung) . . .. . ......... .. ...... . 3

P 212. P1!-dagogiscb-fachtecbnische übungen für Metallgewerbe in Klassen für Ungelernte.

Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . 4

ßierbaum, Liddy. (Dr.-A. 24, Reichenhachstr. 52. ~ 41844.)

P 213. Hauswirtschaft als Wahlfach. Unterstufe. Ü. (Mo. 8-12) . 4

P 214. " ,. ,. Oberstufe." (Fr. 1-5). . . . 4

P 215. Pädagogisc~-fachtechnische übungen für Beruf.schulklassen: Hauswirtschaft in

2 Abt. Ü. (Nach Vereinbarung). . . . . . . . . • . . . . . . . 8

ßonkntz, Fritz, wissenscbaftlicher Hilfsarbeiter.

P 216. Musikalische Übungen:

P217.1nstrument: " 24.

P 218. " 26.

P 219. " 46.

(Fr. 9-11)

(Mi. 8-101

(Mo. 9-10)

(Dr.-A. 20, Koloniestr. 10.)

2

1

2

1

2

2

1

~ I

I

. Frotschel', Martha. (Dr.-A. 20, Gerbart-Hauptmann-Str. 9, 11.)

P 220. Besondere Unterricbtslehre: Die Nadelarbeiten in der Berufsschule. V. ( ach

VereinbaI')lDg). . . . . . . . . . . . . . 2

P 221. Praktische Übungen in Nadelarbeiten der Berufsschnle in 3 Abt. je 4 td. (Nach

Vereinbarung). . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . 4

P 222. Pädagogisch-fachtecbnische Übungen für Bekleidungsgewerbe (Textilfach). (Nach

P 223.

Vereinbarung) . . . • . . . . . . . .. 4

Nadelarbeiten in der Volksschule als Wahlfach. 4. Sem. t. (Nach Vereinbarung) 2

D1'. Georgi, Jobannes. (Dr.-N. 6, Hansastr. 12.)

P 22J. Praktiscbe Übung im Zeichnen. Abt. 47. Ü. (Di.9-11) .

P 223. Praktische Übung im Zeichnen. Abt. 48. Ü. (Mi. 10-12) .

P 226. Praktisch-pädagogische übungen in der Grundschule. (Nacb

. . ..

Vereinbarung) .

2

Z

4


- 111-

lIiin eI, Gottfried, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter.

Nr. (Dr.-Reick, Schuchstr. 11.)

P 227. Praktiscbe Übungen im Zeichnen. Abt. 4 2. 0. (Mi. 10-12)

P 22 ." " "


- 112-

Stopp, Richard, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter. (Dr.-A. 24,

Nr.

Münchner Platz.)

Musikalische Übungen:

P 256. Instrument. Abt. 21. ü. (Do 8-9, Fr. 10-11)

P 257.

22. (Do. 9-10) .

P 25 .

27. (Fr. 9-10)

P 259.

49. (Di. 8-9) .

SIUlld!1I

2

1

1

1

Hierüber:

J. für Studierende der Volksschulrichtung:

P 2üO. 1. für das 2. Semester: ein vierwöcbiger Kurs in Zeichnen, Lichtbild, Werkunterricht

und Nadelarbeiten. (Mo., 5. Oktober, bis So., 30. Oktober 1931.)

P 261. 2. für das 3. u. 4. Semester: ein vierwöchiges Lebrpraktikum in der Institutsscbule.

(Mo., 5. Oktober, bis So., 30. Oktober 1931.)

r 262. 3. für das 6. Semester: In Dresdner Volksschulen sechswöcbiges Außenpraktikum

(in der Zeit vom 15. August bis 30. September 1931).

P 263.

p 26.j,.

P 265.

P 26·ü.

P 267.

P 26 .

P 260.

P 270.

P271

H. für Studierende des Berufsschullehramtes :

Der Unterricbt in Klassen für Holzarbeiter. V. .

" .. .. " "Nahrungsmittelgewerbe. v.

Pädagogiscb-fachtecbniscbe Übungen: Holzarbeiter, Unterstufe.

: .. Oberstufe..

"

"

..

"

: Holzarbeiten für Ungelernte.

: Nahrungsmittelgewerbe.

: Gewerbliche Buchführung. . .

: Bekleidungsgewerbe für Studenten.

: Stenographie . . . . .

Die Übungen sind honorarfrei für Mitglieder des Pädagogischen Instituts.

Mitgliedscha.ft melde man sich beim Direktor des Instituts.

Zur


1

Verzeichnis

der

Lehrveranstaltungen

der

Turnlehrerbild u ngsanstal t

der

Technischen Hochschule zu Dresden

Winter-Semester 1931 / 32

Direktor: Landesturndirektor Flckenwirth, Carusstr. 30


- 114-

Nr. Fickenwirth, Max, Landeslurndirektor. (Dr.-A. I, Carusstr. 30. ~ 193 3). SI.IId,,,

T1.Körperschule lind Leistungstul'nen: Method. Behandlung von Stundenbildern.

Übung für das . Sem. (Mi.12 - 1, So. 10-11) . . . . . 2

T 2. Frci-, Ualtungs-, Handgeriit- und Gerätübullgen. Turnspiele. Ü . für das 6. ,'ern.

(Di. 10-11, Do. 11-12). '. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

'1' 3. Besonderes Mlidchelltnrnen. iJ. für das 6. Sem. (So. 11-12). . . . . .. 1

'1' ,1. Lehrübungen für das 6. Sem. (Nach Vereinbarung). (Houorarll:ei f. Stud. 11. Zuh.)

'1' 5. l~rei-, HalLungs ·, I:landger,it- und Gerätübungen 'l'ul'Uspiele. Ü. für das 4. Sem.

(l\Io. 10-11, Mi 11-12). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

'1' G. Fechten: Florett 11. Ü. f(ir das 4. em. (Di. 10-11) . . . . . . . .. 1

'1' 7. Fachmethodik 1IT. Teil und Systematik 11. Teil. V. für das,1. elll. (L1i.12-1) 1

'1' 8. Lehrübunllen für das 4. Sem. (Nach Vereinbaruug). (llonorarfr


Verzeichnis

der

Leibesubungen

der

Technischen Hochschule zu Dresden

Winter-Semester 193t/32

Hauptamtlicher Leiter:

Diplom-Turn- und Sportlehrer A. V 0 ge J •

Akademischer Lehrer für Leibesübungen

Sprechstunde in der Geschäftsstelle:

Dienstag, Donnerstag 12-1, Freitag 10 - 11

Geschäftsstelle für Leibesübungen, Bergstraße 66

Fernruf: 47416

(Nähere Bestimmungen siehe Vorlesungsverzeichnis Seite 6/7.)


- 116

I. Turn- und :Spiel1eiter- Lehrgang

fUr die Studim'enden des höheren Schulamts.

Vogel, Alfred, Akademischer Lebrer für Leibesübungen, Diplom-Turn- und

Nr. Sportlehrer. (Dresden-Dölzschen, Residenzstl'. 3 )

L 1. Ilallenturnen. Di. 6-7 nacbm., Mi. 7- 8 nachm., ]


- 117-

B. Studentinnen.

L 2-1. Turnen. Mi. 9-11 \'orm. Carusstr.30.

L 25. Schwimmen. Mi., Fr. 1-2. GÜntzbad.

L 26. Nichtschwimmerunterricht. Mi., Fr. 1-2. GÜntzbad.

L 27. Rhythmische Gymnastik. So. 8-10 vorm. Münchner Str. 1-

L 28. llandb:1i1. Nach Vereinbarung.

L 2U. Korp:Jl"lttive übungsgruppe. Studentinnen-Vereinigung. Nach Vereinbarung.

Gebührenpflichtige Übungen für Studenten und

tudentinnen.

L 30. Rudern: Rtudenten.

a) im Bootshaus Dresden-Blasewitz, Avenariusstr. 2. Di., Mi., So. 3-5 nacbm.

(Weitere Zeiten nach Vereinbarung.)

b) im Bootshaus Dresden-A., Hindenburgstr. 19b. Mi., 80. 3-5 nachm.

c) im Bootshaus Dresden-Cotta, Hamburger Btr. 74. Di., Fr. 3-5 nachm.

L 31. Rbythmische Gymnastik. Paluccascbule, Augustusstraße.

L 32. Fechten: Dresden-A., Lüttichaustr. 5.

a) Florett für Anfänger. Mo. 9-10 vorm.

b) ]


WOCh en. ,

laJl e

Mon-

I tag

118 -

Stundenplan für das Wintersemester 1931/32.

7- 8

I 8- 9 9- 10 10- 11 jl1 - 12112- 11 1- 212- 313- 4 4- 5

- - - - - - - - Fußball .. H.

I

I l

I

HaHen· - - - - I Stbwlm- - - IHandb:t1l .. H.

Sonnabend

turnen

rnen

C., G.

Schwim·

Freimen

G.

stb.im·

Nlcht- J mer G

schwimmer-


Unter·

rlcht

G.

j

I

I

5- 616- 7

- -

- -

7- 8 8- 9

Jlu·Jltsu . C

HaUe n

turne o

C

I

I

-

I

-

Dienstag

MUtwoch

Donnerstag

Freitag

Hallen- - Hallenturnen Stl. - - I Scb.lmmon Sebwim· Stockball .. H.

turnen C. ror , orlge- I men für I

Kr. ocbrilt. G. Frel"bo.

Itettungs- G

,sth,,_ G.

I

I

Srhllillllllen

- -

I

I

I

Irnterr. Sti.

O. I

- I Wasser· Was- - - - Handball .. H.

Freischwimmer " . .. . .. G. - - "i'cb lStb .... - - Fußbocll . • H.

~ti. G.

~icbt"cb,.-

springen serlürFort-

springeschrit·

gen

tene für

G. An· ..

fiinger

G.

I I ·1

Schwlm·

UOlerrlchl

men O. SI!. G.

Korp.

Schwim·

Schwhnmen

G.

Imen Sti.

O.

I

1

- Schwimmen .. '. .... 0.1 lI o

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine