Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.009

E_1928_Zeitung_Nr.009

12 AUTOMOB1L-RFVUE 1328

12 AUTOMOB1L-RFVUE 1328 - N» 9 In tfleur Rubrik «erittentlicht« Objekte zahlen «im Gebühr von Fr. 10.— für ein einspaltiges 50 mm hohes Feld; Doppelterer twelspaltig. fr.20.-, dreispaltig Fr.30.-,grBsoere Inserate4t>Cts. pro einspaltige 2-mm-Zeile. Bei dreimaliger VVicderholun» der nämlichen Anzeige 10% Rabat Gunstig zu vermieten etc. Günstige Steuerverhältnisse. Offerten unt. Chiffre S3797 an die Automobil-Revue, Bern. Auto-Garags mit angebautem Wohnhaus. Platz für 30 Wagen. Zufahrt von allen 4 Seiten. Beste Lage an erster Durchgangsstrasse. Beziehbar sofort oder später, je' nach Wunsch. Aeusserst günstiges Objekt für Autowerkstatt, verbunden mit Handel. Anfragen unter Chiffre 33845 an die Automobil-Revue. Bern. Iff der Ostschweiz, ist unter gewissen Verhältnissen mit einer Anzahlung von Fr. 30 000.— sehr günstig Interessenten belieben ihre Offerten zu richten nnter Chiffre 33866 an die Automobil-Revue, Bern. Sofort billig zu vermieten Werkstätte m. Einrichtungen, 4 Boxen, Lager, ev. Wohnung, grossem Vorplatz, passend für Zu erfragen: Telephon Nr. 6.57, Baden. S3828 Zu verkaufen fn AARÄU, an bester, verkehrsreicher Hauptstrasse, Fabrikgebäude 250 m s , eignet sich vorzüglich für Autosattlerei, Ausstellungsräume für Autos etc. Nur solvente Käufer wollen sich melden unt. Chiffre 33909 an die Automobil-Revue, Bern. Sous cette ruBrique ies otjets sont inseres au pris M irs. 10.— lur uns colonne de 60 mm de hauteur, sur desx colonnes Irs. 20.— et sur trois colonnes Irs. 30.—. Annonces ifun ptos grano formal 45 Cts. la ligne d« 2 mm da haut. Porjr trols parutions an rabais de 10% An der Durchgangsstrasse Biel-Solothurn in indu striellcr Ortschaft gutgelegene auf Frühjahr 1928 in EMMENBRÜCKE (3 km von Luzern), an bester Lage, komfortable, sehr schöne GARAGE 6-Zimmer-Wohnung Platz für 6—8Wagen, mit einem Logis, mit Mansarde, in gut. Hause, Zentralheizung, Bad, DBF" zu vermieten "^C Garten u. guteingerichteter, heizbarer AUTOGARAGE, eventuell HAUS mit drei 3—4-Zimmerwohnungen u. bequeme Zufahrt, Waschplatz und Putzgrube. Wohnung eignet sich zufolge guter Lage auch f. Bureaus Automobil-Revue, GARAGE zu verkaufen. Off. unt. Chiffre 33863 an die Bern Zu verkaufen oder zu verpachten an boftbekannt. gröss. Platze der Ostschweiz grosse Gut eingeführtes, reelles Weinhandeü-Geschäft mit bestrertommfertsm LANDGASTHOF zu verkaufen Fahrschule Zu verkaufen in GOSSAU (St Gallen), a. d. Staatsstrasse, gut gebautes, neu renoviertes, freistehendes EINFAMILIENHAUS Stube, 5 grosse Schlafzimmer u. Mansarde, Estrich TI. Keller, überall elektr. Licht u. Wasser im Haus, nebst kl. Gärtli. Hypotheken sehr günst. Dagegen würde ein LUXUSAUTO neueren Mod., als Anzahlung genommen. Offerten unt. Chiffre 33934 an die mit Autogarage u. schönem Garten. Kleine Anzahlung, ev. würde ein neues od. sehr gut erhaltenes AUTO an Zahlung genommen. Sofort beziehbar Näheres durch H. Stuber, Lyss. 33916 de suite. Installation et outillage moderne. Situation excellente. Clientele importante. Agences de premigres marques et bien introduites ä ceder. S'adresser sous chiffre 33804 a la Revue Automobile, Berne. an der untern Sulgeriecksträsse in BERN auf 1. Mai 1928, eventuell früher, 33896 ca. 300 m Fläche, 700 m vom Bahnhof, mit guter Zufahrt, passend für Autoverteter. Zu vernehmen Sulgeneckstrasse 56, 2. Stock, Bern. Telephon Christoph 4068. % Bahnstunde von Zürich, Schnellzug-Bahnknotenpunkt, ist ein 33905 mit ca. 5—600 qm Nutzfläche, komfortablen Wohnungen, ca. 6000 qm Garten und Umland, bedeutendem Wasserrecht mit mehreren Bassins Geschäft der Autohranche in grösserem Industrieort des Kantons Zürich zu verkaufen Für strebsamen jungen Kaufmann sichere Lebensstellung. Nur seriöse Selbstreflektanten wollen sich melden unter Chiffre 33899 an die Automobil-Revue, Bern. Zu vermieten Automobil-Revus. Bern. in gr. Umkr. 0. Schlatter, Bahnhofstr. 40, Zürich. Für eine Spezialfabrikation und Kleinindustrie aus der Autobranche sehr geeignet. Günstige Arbeiterund Steuerverhältnisse. 0. Schlatter, Bahnhofstr. 40, Zürich. (1982) a St-Maurice Atelier equipe avec toutes Ies machines, tour, soudure, etc. Locaux spacieux, conviendrait pr. riüparation et sarage automobile, etc. S'adresser ä 1fr Coquoz, Agent Banquo Cantonale, St-Maurice, ou ä M. Dionisotti, entrepreneur, Lausanne. 33894H AUTO- GARAGE 7 HP, erste engI. Marke Torpedo, 2plätz., zum kompletten Schliessen, m. Spider, in la. Zustand, best- mit Wohnung und Berizinanlage, bei Restaurant geeignet f. Reisenden, sofort abzugeben. Anfragen Steigriiti, Lichtensteig (St. Gallen). Tel. 65. 33948 mit allen Maschinen ausgest., Drehbank, Schweisseinrichtung usw. Geräumige Lokale, geeignet als Reparaturwerkstätte, Automobilgarageetc. Sich wenden an Mr. Coquoz, Agent Banque Cantonale, St-Maurice, oder an M. Dionisotti, Entrepr., Lausanne. 338941 neuve, tout confort, moderne, jardin, grand garage, posititon ideale. 33936 Adresser offres sous chiffre G. 1049 ä la Revue Automobile, Geneve. Chenard & Walcker 1928 7 CV, 9 CV, 10 CV, 15 CV, 6 cylindres. La voiture robuste qui donne satisfaction en plaine et en montagne, et dont Ies freins offrent toute seountö. 6405 Uto-Garage Automobil A.-G. Zürich Ein massiv erbautes, m. mod. Komfort eingericht EiiiümiüeiK eu. zwei smilienwononau Günstige Gelegenheit! Ein gut eingerichtetes, seit 25 Jahren bestehendes mit Reparatur-Werkstatt Grosse Autogarage-Lokalitäten mit Werkstätte und Wohnung, mit guter Zufahrt, an der Maihofstrasse, LUZERN, ZJBF"" zu vermieten. Auskunft durch die Vereinigte Luzerner Brauereien A.-G., Luzern. 33884 Wohn- und Faürlksebäude zu verkaufen Bei Langenthai (Bern) günstigst gelegener, schöner Chalet-Gartensitz zu Fr. 29 500.— a remettre 5387p ca. 2700 qm, mit Garage, zu verkaufen. Für eine mech. Werkstatt-Garage konkurrenzlos GARAGE ä louer Ulli Zu vermieten grossere GARAGE zu vermieten in ST-MAURICE (Wallis) Werkstatt A vendre ä LOCARNO belle VILLA •••••BMaBEIBaBHHBMBDBBHBMHHaiia F. Duraf our, 19 Qiai öü iont-Blanc, Genfeve mo Ersatzteile Kefert ab Lager, vorteilhafte Reparaturwerkstatte Seefeldquai 1 — Tel. H. 60.60. On acheterait 2 roües RUDGE usägees de 765 X 105. Offres avec prix ä Jb. Pretat, Boudry. 33952 SÜPERBE OCCASION! MINERVA 20 CV, 4 cyl. torpödo, 6 places, Strapontin face route, capote cuir. fermeture par panneaux rigides, livree avec ballon MERCEDES Badenerstrasse 119. — Telephon Uto 1693. Wirkliche Occasion! Zu verkaufen PEUGEOT Mod. 1926, 4 Zyl., 4-PL, Torpedo, mit allen modernen Bestandteilen ausgerüstet, frisch gestrichen mit Duco- Verfahren, nur 18 000 km gefahren, Vers. u. Steuer pro 1928 gelöst. Preis Fr. 3500.— netto Kassa. Offerten unter Chiffre 33951 an die Automobil-Revue, Bern. Torpedo, 4-Plätzer, mit Verdeck, 9 PS, Modell 15 (1923/24). Bosch-Licht und -Anlasser, la. Zustand, wegen Aufgabe der Reisetätigkeit 33681 Occasion! Fr. 3000. Eventuell Tausch an Möbel od. Textilwaren. K. Fritz Götz, Badenerstr. 251, Zürich 3. Zu verkaufen 1 Stock 16/45 PS 6fach bereift, mit elektr. Licht und Anlasser Bosch, Modell 1921, in beschädigtem Zustand, Fr. 800.— Mercedes - Benz - Automoljil- A.-G., Zürich Traktor- Vollgummiräder Gelegenheit! — Gutknecht, Landwirt, Pruntrut. S3«i3 Je cherche a acheter 5 ROUES MICHELIN 760 X 90. Occasion. Offres a A. Juriens, Garage Central, Romont. 33946 Zu verkaufen I Studebaker 6 Zyl., in gutem Zustand, Steuer pro 1928 bez., Preis Fr. 4000.— Baugeschäft P. Grossmann, Brienz. 33949 Zu verkaufen 6 gebrauchte Sankey-Rüder 760 X 90, komplett, mit Mantel, Luftschlauch und Nagelschutzeinlage (ein Mantel neu). Zu besichtigen an Wagen 3112 bei Herrn J. Gehrig, Autolakkiererei, Zürich. Offerten an P. Aebli, Burgstrasse, Glarus. 3395Q WWWWVWVWA WOLSELEY unter Case Maupas 60, Lausanne. ROUES SAfSKEY pour FIAT 501 A vendre 12 roues Sankey, k l'etat de neuf, pr. pneus, 760 X 90. 33840 S'adresser: GARAGE A. MOSCH ARD, Neuchätel. Zu kaufen gesucht Occasions-Vollgummi, neu oder wenig gebr., wenn mögl. Elastic, 4-6 St. f. Felgendurchm. 850, Gr. 1030 X4-Plätzer. Offerten unter ev. zu vertauschen gegen 160. Aeuss. Offerten erb. Chiffro 33565 an die unt Chiffre 33873 an die Automobil-Revue, Bern. Gelegenheit! Wegen Anschaffg eines :rösseren Wagens ist eine LIMOUSINE WEYMANN - Karosserie. 0/28 HP 4-Plätz.. MarVe Mathis, Modell 1926/27. wenig gefahren und in prima Zustand preiswert ibzugeben. Offerten unter Chiffre 0167 an die Automobil-Revue, Bern. BSAHCHI zu verkaufen BUICK 4/5plätzig, gut verschliessbar, 6fach bereift, la. Zustand, mit Garantie, nur Fr. 3300.— (Neupreis Fr. 13 000.—). 33930 M. Filan, Rotwandstrasse 53, Zürich. Zu verkaufen Studebaker 4/ö-Plätzer, 6 Zyl., prima Zustand, billig, ev. Tausch an kleineren Wagen. Offerten unter Chiffre 33933 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Lastwagen ^—3 T.. T., Marko FIAT, 22 PS, Kettenantrieb, in la. Zustand, rassig. Bergsteiger. Zu besichtigen bei A. Bieri-Christen, Interlaken. Teleph. 360. 33937 >•»»••»«»»•«• . • Vorführungswageri, ge-' y eignet für Mietfahrten,: ^mit Aufsatz, Fr. 9000.: t Garantie. 6546: foufourstr. 24, ZßrichS.; Tel. L. 2099. PIERCE- ARROW 80 7-PIätzer FORD- LIMOUSINE 1925, gut erhalten, 4/5- Plätzer, kürzlich durchre- 2-PIätzer, revidiert, ökonomisch und gefällig, günstig für Reisenden, Preis Fr. 1000, zu verkaufen od. Automobil-Revue. Bern. Zu verkaufen eine 28plätzige Car Alpin- Karnss'erie in sehr gutem Zustande. Offerten unter Chiffre 33938 an die Automobil-Revue, Bern. 2-3 places, 7 CV, öclairage et demarrago dlcctrique, parfait elat. nombreux accessoires. fr. 1500.—; Agence CHENARD & WALCKER, 19, Quai du Mt-Blanc, Geneve. 6405 mit allen vorkommenden Arbeiten vertraut, in grössere Garags. Offerten mit Angabe der bisherigen Tätigkeit gefl. unter Chiffre 10168 an die Automobil-Revue, Bern. Gesucht Bureau-Angest eliter zum sofortigen Eintritt in grossere GARAGE. — Bewerber mit Branchenkenntnis bevorzugt. Offerten mit Gehaltansprüchen und bisheriger Tätigkeit gefl. unter Chiffre 10169 an die Automobil-Revue, Bern. CHAUFFEUR sucht Anstellung für 1 od. mehrere Tage pro Woche fest (auch regelmässiges Wagenwaschen und -schmieren) in grösserer Ortschaft, wo sich ihm als gelernter Gärtner in der übrigen Zeit Gelegenheit bieten würde, die Besorgung von Gärten zu übernehmen. Bewerber ist 35 Jahre alt, verheiratet, solid, ehrlich und können gute Zeugnisse und Referenzen von ihm zur Verfügung gestellt werden. Offerten gefl. erbeten unter Chiffre 33923 an die Automobil-Revue. Bern. durch langjähr. Praxis in allen Systemen bewandert, sucht Stelle als la. Zeugnisse zur Verfügung. Eintr. März bis MaL Offerten unter Chiffre 33920 an die Automobil-Revue, Bern. engagerait de suite un 7110 sucht Stelle in grösseren Betrieb auf Luxus-, Lastwagen oder Omnibus. Eintritt auf Februar oder später. — Offerten unter Chiffro 33926 an die Automobil-Revue, Bern. Gut eingeführtes Automobilgeschäft der Zentralschweiz Schöne Stellung,, gute Existenz. Notwendiges Kapital Fr. 10 000 bis 15000. Seriöse* Bewerber erhal- ,en Auskunft tinter Chiffre 33935 durch die Automobil-Revut, Bern. Intelligent. Jüngling, 17 J. alt, hätte Freude, den AutO- 33924 Mechaniker- Beruf bei tüchtigem Meister zu erlernen. Off. an H. Meier, Dorf, Feldbach (Zürich). vidiert, zu Fr. 2200. Off. Junger, solider MANN, unt. Chiffre 33939 an die Chauffeur cherche place mit Zürcher Prüfung, mit Automobil-Revue, Bern. pour camionnette ou voi-Reparatture, marie, serieux, de- vertraut, sucht OCCASION ! puis 5 ans dans la meme maison. Entree de suite PEUGEOT TORPEDO MERCEDES Chassis 14/30 PS in gutem Zustand, geeignet für Lieferungs- ! wagen, Fr. 1200.— Mercedes - Benz - Automo bil- A.-G., Zürich Gesucht zum sofortigen Eintritt zwei AUTOMECHANIKER Absulut selbständiger, verheirateter. 28 Jahre alter AUTO-ELEKTRIKER Chef oder Vorarbeiter ELECTRICIEN Le Garage Guttmann & Gacon ä La Chaux-de-Fonds Electricien Specialiste sur Ies appareils automobile. ou ä convenir. Ecrire ä Rud. Bigler, 3, rte de Moyrin, Bel-Air, Meyrin- Geneve. 33928 AGENCES GARAGES 26 ans, actif, serieux et apable, cherche place stable dans bonne maison. pour demonstration et vente, partieipation aux courses. Adresser offres ous chiffro G. 1048 ä la Revue Automobile, Geneve. 24 J. alt, der die Chauffeurschulo mit Erfolg bostanden hat, sucht Stelle auf Luxus- od. Lieferungswagen. Derselbe ist auch im Umgang mit den Pferden bestens vertraut und wäre auch willig, jede andere Arbeit zu verrichten Offerten sind zu richten an Hans Sauter, Hausen a. Albis (Zürich). 33925 Junger, tüchtiger Chauffeur-Mechaniker sucht tüchtigen Verkäufer Jeune homme Junger, solider Chauffeur Junger, tüchtiger . Auto- 1 Mechaniker junger, intell. u. floissiger, sucht Stelle in der franz. Schweiz zwecks Erlernung der Sprache. A. Knafl, Hornbachstr. 33, Zürich 8. Gärtner- Chauffeur Mechaniker- Lehrling I Für jungen, intelligenten und aufgeweckten Waadtländer, der eine Lehre als Auto-Mechaniker-Elektriker zu machen wünscht, wird Stelle gesucht. Bedingungen nach Uebereinkunft. Offert, an Lehrer E. Borgeaud, Orny, Waadt. Stelle auf Luxus- od. Lieferungswagon, cv. in Garage, zwecks weiterer Ausbildung im Fach. Eintritt ca. 1. April, cv. früher. Offerten erbeten unter Chiffre 33953 an die Automobil-Revue, Bern'. Junger, tüchtiger, in allen Teilen gut erfahrener AUTOMECHANIKER (Militär-Mechaniker) sucht baldmöglichst Eintritt in grössero Reparaturwerkstatt. Französ. Schweiz, wenn möglich, bevorzugt. Zeugnisabschriften stehen gerne zu Diensten. Willi Rupp, Automechaniker, Kreuzplatz, Frauenfeld (Thurgau). 33954 anfangs der 20er Jahre, pour transformer en conduite interieure. Mecanique sucht Stelle zu Herrschaft et carrosserie ä l'etat de neuf. Nombreux accessoires oder in ein Geschäft Eintritt sofort od. später. Gute freins sur 4 roues, pneus ballons. 6465 Zeugnisse stehen zu Diensten. Gefl. Offerten erbeten Agence Ghenard & Walcker 19, Quai du Mont-Blanc, Badenerstrasse 119. — Telephon Uto 1693. unt. Chiffre 33922 an dienonatelanze Geneve Automobil-Revue. Bern. Verlag, Administration, Druck and Uichene. HALL WAG A.-U. üailersche Buchdruckerei und Waguersche Verlagsansialt, Bein. Stelle-Gesuch! Automechaniker Jeune homme de bonno famille cherche place de Chauffeur-Me'canicien dans famillo de maitres. Voyagerait aussi ä lVtranger Ecr. sous: Y. 1750 L., Publicitas, Lausanne. 33941 Ein erlanrenf» CbaunenMößiianiHer findet solori stelle, indem ei nicht nur Offerte ani Stelenangebote einreicht, da int solche Anzeigen «ich reeelmässig zahlreiche Be» werber melden, sondern in* lern er selbst in der Änto •nobil-Revne ein Inserat, er« •ohpinen lässt, das die so« •h< j nd"n äntobesitzer *ol br> au merksam macht. — Viee haben «ch durch »ne kleine Anzeige schon Arbeitslosie«

Transkontinentale Dnrcligangsstrassen. Ihre Abhängigkeit von der Grossgliederung Europas. Jahrmillionen ist's her! Der alte afrikanische Kontinent erwachte aus seinem seit Urzeit dauernden Schlafe. Es hielt ihn nicht mehr in beschaulicher Ruhe. Bewegung musste er haben und deshalb fing er an zu wandern; aber er wanderte nicht dorthin, wohin es Menschengeist so oft zieht, nach Süden — nein, er wanderte der Kälte, der Nacht entgegen — nach Norden. Dort lag die Thetys — das alte Mittelmeer — an dessen Qrund sich seit Jahrmillionen Schicht auf Schicht abgelagert hatte, als Sediment des Meeres. In ungestörter Ruhe hatte sich dieser Vorgang abgewickelt, so dass wie die Bretter eines Holzstappelplatzes, Gesteinsfolge auf Qesteinsfolge horizontal abgelagert ward. Noch nördlicher als die Thetys lag der eurasische Kontinent, eine steife, unbewegliche Masse, nicht daran denkend, wie sein südlicher Vetter auf Reisen zu gehen. Aber der Wandertrieb des andern weckte zuletzt auch ihn aus gigantischem Schlafe. Zuerst aus ihrer Ruhe gestört aber wurden die horizontalen Schichten der Thetys; sie konnten dem gewaltigen Druck des afrikanischen Kontinentes nicht widerstehen, sie bäumten sich auf, wussten aber nicht wohin ausweichen. Denn im Norden stemmte sich ihnen das starre Europa entgegen; so wurden sie wie in einem Schraubstock immer mehr zusammengedrückt, bogen sich auf zu mächtigen Gewölben, legten sich in Falten, prallten an, an den Massiven Europas, wussten nicht mehr ein und aus und brandeten schliesslich über die sich ihnen in den Weg stellenden Hindernisse hinweg. So türmte sich, ohnmächtig gegenüber dem Drucke Afrikas, Falte auf Falte, zuletzt einen mächtigen Wall bildend — die Alpen. So und ähnlich entstanden auch die andern Kettengebirge Europas, die Pyrenäen und Karpathen.. Wieder'ahdere Gebirge verdanken ihre Entstehung freigewordenen und bis an dje Oberfläche gedrungenen vulkanischen Kräften des Erdinnern. Meereseinbrüche erzeugten Buchten und Meerbusen, Flüsse gruben sich durch die scheinbar unangreifbaren Felsmassen. Teile Europas sanken ein, andere hoben sich. 'Gewaltige Eismassen überfluteten den geplagten Kontinent und überschütteten ihn mit riesigen Mengen von Schutt und Moräne, zogen sich dann wieder zurück, eine trostlose Oede hinterlassend, die langsam, langsam erst wieder zu blühendem Leben erwachte. Aber Jahrtausende — Hunderttausende — Millionen brauchte es für all dies Geschehen. Erst aus der Summe der Ereignisse entstand das heutige vielgliedrige und abwechslungsreiche Europa. In der Kurve von Eva von Bandissin. i. I'ortsetzniia « Dein Geschmack ist nicht schlecht.» «Ich nehme nur einmal täglich eine grössere Mahlzeit, aber die muss gut sein.» « Nun, das lässt sich doch in einem Haushalt nicht durchsetzen. > « Das gute Essen? » Sie verstand ihn sofort. « Wenn das auch nicht, aber du wirst doch auch an den andern Mahlzeiten teilnehmen? » Seine Stimme wurde ganz weich. «Du kannst doch deinen lieben Gatten nicht einsam vor seinem Teller sitzen lassen. > «Wir werden einen Kompromiss schliessen müssen, wie in manchem andern,» schloss sie seufzend. Der Wirt kam heran: er habe die Ehre, dass so viele deutsche Herrschaften bei ihm einkehrten. Ein elegantes Paar habe übernachtet. Gertrud wurde blass, der Doktor stellte es mit einem sonderbaren Gefühl fest, sie besähen nun wohl den palazzo ducale und den reizenden Sommer-Palazzo del re, an dem ja kein Fremder vorüberginge «Sie kommen hierher zurück?» fragte Doktor Lewaldt, ohne sein Gegenüber anzusehen. Nein! Die Herrschaften hatten sich wohl schon verabschiedet? Die Kellner bejahten es. Gertruds Herz klopfte so stark, dass es ihr den Atem versagte: zu dumm! Weshalb regte sie sich so auf? Sie wollte nur ihr So fanden es im grossen und ganzen scholl die ersten Menschen, denn winzig klein jm Verhältnis zum Weltgeschehen ist der Zeitraum, der vergangen ist seit dem Entstehen des Menschengeschlechtes. Mit der vorhandenen Grossform des Kontinents, mit den Einzel- und Kleinformen der Natur musste der Mensch sich abfindender musste versuchen, sein Leben in die ihn umgebende Natur einzugliedern, es in Abhängigkeit von ihr so günstig wie möglich zu gestalten, kurz in allem sich ihr anzupassen. In dieser Abhängigkeit und im Bestreben des sich Anpassens haben auch je und je die Menschen ihre Verbindungswege angelegt. Verschiedene Gegenden waren prädestiniert als Durchgangsräume, nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für ganze Völker. Haupthindernisse des Verkehrs bildeten immer die Gebirge. Das typische Beispiel dä-r für sind die Alpen. Zuerst sei aber noch an den trennenden Einfluss. der Pyrenäen err innert. Gute, immer benutzbare Verbindungsstrassen finden sich nur am Ost- und. Westende, wo zwischen Meer und Gebirge ein flacher Küstenstrich die Kommunikationen erleichtert. Die Pyrenäen haben so dem Verkehr nur zwei Durchgangsmöglichkeiten gelassen, die von alters her benützt wurden, sei es von der Strasse, sei es von der Eisenbahn. Der ganze Verkehr, der Spanien mit dem übrigen Europa verbindet, ist auf diese zwei Linien beschränkt. Mauern gleich schliessen die Alpen in mächtigem Halbkreis Italien vom übrigen Kontinent ab. Einzig wieder der Küste entlang, der Riviera, besteht eine natürliche Verbindung mit Frankreich; Aber die Notwendigkeit zwang auch, Wege durch und über-die Alpen zu suchen. Bahnbrechend schon waren die Römer. Dort wo tiefsöhlige Täler sich bis weit hinein ins Gebirge zogen und relativ niedrige Einsattelungen einen einlgermassea iufen Uebergang gestatteten, legten sie ihre Strassen an, die hinüber nach Gallien und Germanien die Verbindung herstellen sollten. In erster Linie aus strategischen Gründen "gebaut, um leicht grosse Truppenschiebungen vornehmen zu können, sind sie immer mehr und mehr auch die Hauptwege des Handels geworden. Aus der grossen Zahl solcher Strassen sei nur an den Grossen Sankt Bernhard, Septimer und Julier erinnert. Diese Passübergänge bilden noch heute Kulminations- und Schlüsselpunkte grosser kontinentaler Durchgangsstrassen, zu denen heute noch eine grosse Zahl anderer, wie Gotthard oder Brenner etc., gekommen sind. Im Winter aber sind diese Alpenstrassen verriegelt und setzen auch dem Durchgangsverkehr Recht, ihren Besitz, ehe er ihn am Ende dieser Marie Kattern schenkte. Sie hatte ja gewusst, dass sie ihm Aug' in Aug' gegenüberstehen würde. Nur dass es heute schon sein würde, gerade jetzt, in ein paar Minuten vielleicht —. Sie sammelte sich, beugte sich über den Tisch und fragte leise: «Was sollen wir tun, Alois? Aufsteigen und ihnen zum Palazzo del Re nachfahren? Sie werden doch so viel Mut haben, sich uns zu stellen — » «Ich bin ja noch gar nicht mit meinem Frühstück fertig,» antwortete er, als wollte er auch Zeit gewinnen. « Wenn sie erst hier sind, haben sie scheinbar keine Eile, sondern reisen wie kultivierte Menschen und lassen sich nichts entgehen. Marie fängt nämlich an, richtiges Kunstverständnis zu bekommen. » Inzwischen ass er beschleunigt und in grossen Bissen weiter. Sie war nicht imstande dazu und musste es geschehen lassen, dass Alois sowohl den Rest der Languste wie das unberührte Huhn, trotzdem es noch warm war, einwickeln liess: das gab eine nette kleine Jause an einem hübschen Punkt... Gertrud zahlte, was den Wirt und die Kellner mit Verwunderung erfüllte: deutsche Sitte war das doch nicht! Sie hatten eben gerade das Gegenteil erlebt. So ritterlich war der andere Herr gewesen, gar nicht wie sonst Ehemänner. Der Resedafarbene stand nicht mehr direkt vor der Tür. Der junge Angestellte erklärte mit unerhörten Gesten und einem unwiderlegbaren Redeschwall, der Wagen habe den Verkehr behindert und ein Polizist gefordert, ihn an diese stillere Ecke zu bringen. Gertrud sah sich um, von einem Schutzbeamten war nichts mehr zu sehen, wohl aber hatte sich die Schar der Buben vermehrt und erörterte mit grosser Sachkenntnis den Typ III. Blatt der „Automobit'Revue* Hindernisse in den Weg, die z. B. die Autos zum Verladen auf die Bahn zwingen. Aber es besteht ,die Möglichkeit eines Umfahrens des Alpenwalles, und zwar hat auch wieder die Natur selber den Weg dafür gewiesen. Zwischen Alpen und Jura, wo im Mitteiland eine Menge internationaler Strassen zusammenlaufen, wendet sich ein Strassenast südwestwärts, um dort, wo die Rhone den Jura durchdringt, in der Nähe Genfs, auch ' durchzustossen. Weiter verläuft die Strasse durch das breite Flusstal der Rhone nach/Süden hinunter bis ans Meer. Noch eine andere Umgehung der Alpen haben die Völker schon im Altertum gekannt. Ob sie vom Süden oder Norden kamen, sie wichen dem Jura Und den Alpen aus, umgingen 1 die Schweiz durch die breite Senke der burgundischen Pforte zwischen Vogesen und Jura.' Dies war und ist ein Durchgang von ausserordentlicher Bedeutung, dessen Wichtigkeit von der Kriegsgeschichte aller Zeiten deutlich illustriert wird. Wir haben schon erwähnt, wie die Strasse von Genf aus dem Flusstal der Rhone als natürlichem Trasse folgt. Auch die Ost-West- Verbindung Mittelmeer und Atlantischer Ozean, quer durch Frankreich, folgt in erster Linie Talsohlen. Von Narbonne erst dem Aude nach aufwärts, dann längs der Depression, die'auch der Canal du Midi benützt, ins Quellgebiet der Garonne und in deren Tal weiter bis "Bordeaux. Beispiele für internationale Durchgangsstrassen, die Hauptflusstälern folgen, gibt es ungezählte. Als besonders typisch sei das Rheihtal von Basel abwärts erwähnt. Der Einbruch des Gebietes zwischen Schwarzwald und Vogesen, der sogenannte Rheintalgrabenbruch, ist für die Flussrichtung massgebend geworden und somit auch für den Verlauf der Strasse.'Im Osten folgt ein Strassenzug, der Donau; und wo-diese durch die transsilvanischen Alpen beim,eisernen Tor durchgebrochen ist, benutzt auch die Strasse diesen Weg ! mit. • ! - !i Jn .Peutsclilanä sind; es die alten, .heute trockenen Üistfömtäler, die entgegett~dem Verlauf der recenten Flüsse von Ost nach West ziehen und auch' zur vorgezeichneteri Bahn des Durchgangsverkehrs geworden sind. Aus den paar nur angedeuteten Beispielen lässt sich leicht ableiten, dass für den Verlauf der "internationalen Durchgangsstrassen vor allem die Losung gilt, dort durchzugehen, wo geringste Hindernisse sich in den Weg ihres Wagens und der modernen Einrichtungen. Woher sie das alles wussten, sie amüsierte sich über das technische Verständnis, auch der Kleinsten. Aber Italien ist ja nicht umsonst so reich an Auto-Industrien, das Interesse wird scheinbar mit den Kindern geboren Aus der Ferne klang es kurz, lang — und noch einmal — sin winkte Alois mit beiden Händen: schnell doch, schnell! Hier, direkt vor dem Feinde, war ihr Mut wieder da — vorwärts — ihnen entgegen — oder ihnen unmittelbar auf den Fersen nach Auch der Doktor sah wohl ein, dass Eile geboten war — er stieg ohne besondere Vorkehrungen für ein bequemes Sitzen ein, und sie sprang vor den Wagen und kurbelte an. Die Jungen rundherum brachen in ein unbändiges Gelächter aus, das sicher dem galt, dass sich der Herr ruhig in den Wagen setzte und die Dame die Arbeit tat — das war man in dem ritterlichen Italien noch nicht gewohnt, und auch sie empfand es im Augenblick fast als Kränkung — es ging ihr alles nicht schnell genug. Aber nun sass sie am Steuer und fühlte das köstliche Vibrieren des Motors vorm Anspringen — und sie wollte gleich um die Ecke, damit sie nach rechts und links sehen könne — der Wagen rollte an, schwerfällig und irgendwo schnarrte es wieder — und nach zwei, drei Radumdrehungen stand er still! Das Geschrei und die Wonne der Jungen verdoppelte sich — kaum hörte sie durch all den Lärm das näherkommende kurz, lang — er war es, Hans, kein Zweifel mehr — sie riss am Steuer, trat abwechselnd die Pedale, bewegte sinnlos die Hebel nach vorn und wieder zurück — ihre Verzweiflung wuchs, denn näher und näher kam das bekannte Signal, das sie aufreizte zum Wahnsinnigwerden — stellen. Dafür fallen heute in erster Linie Flusstäler (Talstrassen) in Betracht, und zwar die Sohlen derselben. Diese Behauptung ist aber nicht immer ganz ohne Beschränkung richtig. Früher, als man noch nichts von Flüsskörrektionen wusste, da mögen zu Hochwasserzeiten die Talsohlen überflutet gewesen sein. Der Verkehr wurde temporär unterbunden; deshalb findet man heute noch oft die Strassen auch in breiten Tälern nicht an der tiefsten Stelle, sondern sie laufen etwas erhöht am Berghang. Weiter sind die flachen Küstengebiete, auch wenn sie nur ganz schmale Streifen darstellen, für Strassenanlagen günstig (Kästenstrassen). Ungünstig für jeden Strassenbau sind die Gebirge (Bergstrassen); neben grossen Erstellungskosten haben, diese Strassen den Hauptnachteil, nur während eines Teiles des Jahres benützt werden zu können. Bei der Verfolgung aller Fragen die Strassenführung betreffend wird man sich immer wieder mit der. Gestaltung der Erdoberfläche befassen müssen. Ob man neue Strassen projektiert, ob man bei bestehenden ihren Einfluss auf Handel und Verkehr festlegen will, ob man mehr historisch ihre Entstehung untersucht, immer stellt sich als erster Punkt die Frage nach der Art ihres Verlaufes als Funktion der Oberflächengestaltung. Es gibt allerdings als Ausnahme auch Strassenanlagen, die scheinbar und wirklich ohne Anpassung an die Natur verlaufen. Wer sich aber die Mühe nimmt, auf einer physikalischen Karte Europas die hauptsächlichsten Durchgangsstrassen von Ost nach West und von Nord nach Süd in groben Strichen einzuzeichnen, wird die Abhängigkeit des Verlaufes derselben von der, GrossgHederung und den Kleinformen unseres Kontinentes an Hunderten von Beispielen beweisen können. Talismane. hu. Fast unzählbar ist die Menge der Talismane, der Mascots, der Amulette, welche sich der Mensch von jeher zur Sicherung des Glückes und des Erfolges dienstbar machte. Einer Zusammenstellung F. Fargas in -,• der «Neuen Freien Presse»' entnehmen wir naclifolgende Zeilen, welche über die geschichtliche; Entwicklung und die Art der Talismane Aufschluss geben: . w Es ist ein,se|tsam©s Gebiet, dasdje Talismane beherrschen» unerforscht, an. Aberglauben streifend, ausserhalb der , Kpnfessionen liegend. Ein Talisman ist an bestimmte Gesetze gebunden, um dem Träger zu »nützen, er untersteht geheimnisvollen planetarischen Einflüssen, die dem unrechrmässigen Besitzer schaden können. Die einzelnen Religionen haben Talismane nicht verbannt, sogar das Christentum hat sie geduldet. Die Kirchenväter haben die Talismane ihren Zwecken dienstbar gemacht als Reliquien, geweihte Medaillen, Skap'uliere. Aber ihr Ursprung geht auf drei Jahrtausende vor Christus zurück; als ältester Talisman gilt der chaldäische «Thau», der eine dreifache Wirkung verbürgt: Gesundheit, Glück und Erfolg. Später kamen das Pentagramm, das Siegel Salomons, der göttliche Knoten der zweiund- gewiss kamen sie an dieser Strassenkreuzung vorüber — und sie sass hier, ohnmächtig, umtanzt von diesen Schlingeln, die ihr Dämonen der Hölle glichen in ihrer masslosen Schadenfreude und fanatischem Geheul — sie hob die Faust und drohte jenem Jungen, dem sie ihr Vertrauen geschenkt und gegen Alois'Rat noch ein Extratrinkgeld —sein Gewissen war doch wohl nicht ganz rein, dena er wandte sich sofort ab und rannte davon, die ganze Herde schreiend, als sässe ihnen schon das Messer an der Kehle, hinter ihm drein... In diesem Augenblick erschien an der Strassenecke ein grosses, elegantes Auto, musste vor den blindlings über den Damm stürzenden Kindern kurz Halt machen und glitt ausweichend noch ein paar Räderdrehungen Gertruds Wagen zu. Sie schrie auf, nicht eigentlich aus Furcht, überrannt zu werden, mehr um zu zeigen, dass sie nicht ausweichen könne... Es war Hans. Mit kurzem Blick überschaute er ihre Lage, sah auch den Doktor, wusste, dass sie ihm gefolgt war, wie er gehofft hatte er hob die Hand an die Mütze und grüsste, begann dabei aber sofort, seinen Wagen vorsichtig nach rückwärts zu steuern. «Schnell,» stiess Gertrud mit gepresster Stimme aus. « reden Sie ihn an, Doktor,» — sie wusste nicht, dass sie plötzlich das Du aufgegeben hatte — « rufen Sie ihm zu, dass er hält — ich will —» und sie riss die Tür auf, um aus dem Auto zu springen — Da hörte sie den Doktor rufen: « Marie — Marie —,» und als sie sich entsetzt umwandte, sah sie ihn mit ausgestreckten Armen der kleinen Dame zuwinken... Marie Kattern rührte sich nicht, sie-mochte sich in einem innern Zwiespalt befinden — auf alle Fälle, machte sie melancholische