Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.049

E_1930_Zeitung_Nr.049

ie Sonne sei stets re

ie Sonne sei stets re Begleiterin! Dumpf und drückend empfinden Sie das Fahren im Sommer in Ihrer Limousine und doch, wie sind Sie als Geschäftsmann und Tourist über das wind- und regengeschützte Geborgensein froh, wenn Sie im Winter und Herbst tagtäglich Ihren Wagen fahren müssen. Forfan sollen Sie im Sommer die herrlichen Eigenschaften eines „Sunsaloon" geniessen können und im Winter oder bei schlechter Witterung sich in einem geschlossenen Wagen wohl fühlen. Dazu verhilft Ihnen das ARBENZ-SUNSALOON-ROLL-VERDECK Blick aus der geöffneten Limousine mit Arbenz-Sunsaloon-Roll-Verdeck das Sie bei nacherwähnten Carrossiers und Autosattlern in Ihre Limousine einbauen lassen können. Vollständige Abdichtung, absolute Geräuschlosigkeit, leichteste Handhabung auch während der Fahrt. Beschädigung des Verdeckstoffes durch Falten oder Einklemmen unmöglich! Jedes Fingereinklemmen ausgeschlossen. Lassen Sie in Ihre jetzige Limousine ein Arbenz-Sunsaloon-Roll-Verdeck einbauen. Otto Kusterer, Autosattlerei, Zürich 8 Carrosseriewerke Bern, Ramseier. Streun 5 Co., Bern Gangloff S.A., Carrosserie, Zürich Müller & Marti, Autosattlerei, Bern A. Müller, Autosattlerei, Zürich 3 Otto Dietrich, Carrosserie. Basel Jean Gygax A.-G., Carrossier, Biel K. Egli, Carrosserie, Basel Alb. Ruckstuhl. Carrossier, Luzern lieber ein Dutzend ^interessante Projekte " fOr heimelig ge una und praktische Hauschen hält diese Spezialnummer, die wir Ihnen gegen ent- blosse Einsendung des untenstehenden Coupons gratis und kostenfrei zusenden. Haben Sie schon bestellt? An die Automobil-Revue. Bern Senden Sie mir kostenfrei ohne jegliche Verbindlichkeit meinerseits 1 Exemplar der „Illustrierten Automobil- Revue", Spezialnummer für Weekendund Ferienhäuschen. AUTOMOBIL-REVUE 1930 - N°49 komplizierten, wieder an einem Kabel nachgezogenen und auf den Oberleitungen gleitenden Greifern. Störungen waren bei all diesen Systemen iemlich häufig. Erst die auch beim Tram noch in Anwendung stehende Kontaktstange mit einer Rolle oder einem Gleitschuh als unmittelbar den Strom abnehmenden Organ führte schliesslich zum Ziel. Dabei sind beim Trolleybus entsprechend der doppelt vorliegenden Oberleitung auch zwei solcher Kontaktstangen erforderlich. Durch geeignet© Anordnung der Stangen gelingt es, dem Fahrzeug eine eitliche Bewegungsfreiheit von beidseitig 5 m oder mehr, wie auch ein vollständiges Wenden auf der Strasse zu ermöglichen. Der Aufbau des Wagenfahrgestelles kann bis auf den Umstand, dass der Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor ersetzt ist und -die Kupplung und das Getriebe entfallen, genau gleich sein, wie der eines gewöhnlichen Autobus. Prinzipiell erlaubt aber der elektrische Antrieb noch einfachere Bauarten. Man kann z. B. die Räder des Wagens selbst als Motoren ausbilden. All© unwirtschaftlichen Zwischenübertragungen fallen dann weg, und der glatte Chassisrahmen erlaubt einen fast beliebig niedrigen Aufbau der Karosserie. In England, das heute unter allen europäischen Ländern dem Trolleybus das grösste Interesse entgegenbringt, lehnt man sich immerhin noch eng an den Autobusbau an. Gegenüber der Trambahn hat der Trolleybus nicht nur den Vorteil, dass er von der Notwendigkeit einer teuren, hoch verzinsbaren Geleiseanlage entbindet Durch die Einfachheit der Fahrzeuge und ihrer Bedienung und die Verminderung der bewegten toten Massen vermindern sich auch die übrigen Betriebskosten. Die Transportleistung des Trolleybus steht dabei der des Trams kaum nach. Die modernen Stromabnehmer und die Pneubereifung lassen beliebige Geschwindigkeiten zu. Die Bedienung des Wagens durch ein Pedal, das den Fahrschalter betätigt, die Bremse und die Lenkung ,ist ebenso leicht wie beim Tramwagen und, wegen des Wegfalls von Kupplung und Getriebe, jedenfalls einfacher als beim Autobus. Verkehrstechnisch bietet der Trolleybus einen Vorteil, den die Strassenbahn niemals zu bieten vermag. Er kann sich, da er nicht mehr an Schienen gebunden ist, dem allgemeinen Verkehrsstrom einfügen und seine Passagiere am Trottoir aufnehmen und absetzen. Behördlich© Untersuchungen, die in England im Lauf der letzten Jahr© angestellt wurden, haben einwandfrei ergeben, dass der Trolleybusbetrieb sowohl hinsichtlich der Betriebskosten pro Wagenkilometer wi© des Durchschnittspreises pro Passagier der Strassenbahn und dem Autobus überlegen ist. -Damit ist allerdings nicht gesagt, dass dieses Verkehrsmittel die beiden andern Verkehrsmittel ersetzt. Dort, wo man das Verkehrsmittel ohne Vorbereitungen auf Verkehrslinien einsetzen oder rasch von einer Lini© auf die ander© verlegen können muss, wo also höchste Beweglichkeit und Unabhängigkeit erforderlich sind, wird der Autobus auch nie zu ersetzen sein. Als Ersatz für verkehrsbehindernde oder unrentable Strassenbahnen eignet er sich aber hervorragend. Die bestehenden Oberleitungen lassen sich erfahrungsgemäss meist mit geringen Kosten auf den Trolleybusbetrieb umbauen. In Anbetracht dieser wenigen Punkte schon dürfte es einleuchten, dass die geleiselos© Strassenbahn noch eine gross© Zukunft vor sich hat, besonders in einem Land wie dem unsern mit seinem Ueberfluss an billiger elektrischer Energie. Jedenfalls verdient sie die voll© Aufmerksamkeit seitens der Verkehrsfachleute. Unserer hochqualifizierten Automobil- und Elektromaschinenindustrie könnte sich durch den Bau von Trolleybussen nicht zuletzt auch ein wertvolles Tätigkeitsgebiet erschliessen. Heute noch decken den Bedarf an solchen Fahrzeugen wenige Spezialfabriken, obwohl die Materie in keiner Weis© zur Spezialisierung zwingt. y. Tech «dhi«e» N«»4azen Die Pariser Omnibusse erhalten Luftreifen. Die ganze aus 1500 Wagen bestehende Pariser Omnibusflotte der «Societe de Transports en commun de la R6gion parisienne» soll entsprechend der laufenden Notwendigkeit, die bisherig© Vollgummibereifung zu ersetzen, auf Luftbereifung umgebaut werden, at. « Ethylbenzin ». Nach zweijähriger Untersuchung hat eine in England eingesetzte Regierungskommisskra endgültig festgestellt, dass bei normaler Benutzung dem Verbrauch des Ethylbenzins (Benzin mit Zusatz von klopfhindernden, aber an sich sehr giftigen Tetra-Aethyl-Blei) nichts im Wege steht und man keine gesundheitsschädlichen Einwirkungen zu befürchten braucht. Inzwischen ist in Amerika (Kanada eingeschlossen) der Absatz von 400 Millionen Gallonen im Jahre 1927 auf 1250 Millionen 1929 gestiegen und nimmt immer noch mehr zu. 'T Splittersicheres Glas behördlich vorgeschrieben. In New York müssen die Autotaxis schon seit längerer Zeit mit spüttersicheren Scheiben ausgerüstet sein. Kürzlich wurde nun ein Gesetzesentwurf eingebracht, der die obligatorische Anwendung solcher Scheiben bei überhaupt allen öffentlichen Fahrzeugen vorsieht. Gleiche Massnahmen werden in den Staaten Delaware und Massachussets erwogen. at Aargau Aarfau Aargau Aargan Bin Bern Bern Btrn Bern Bern Bern Bern B«rn Bern Freiburg Luum Lttzern Thnrgan Thorgan Thorgan Zttricb Zürich Zürich Zürich üttnon Zürich Züri* Ztuich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich-Thnrgan Zürich Kanton Solothum 8 t. Galisn Gesperrte Strassen MenziKen-Oberdon: Landstrasse H. Landstrasse O zwischen Oberrüti und Dietwil. Eeussbrücke «wischen Gebenstorf u. Windisch Landstrasse J Aarau- Bohr-Eupperswil Drehbrücke bei Buren i.A. Köniz. KOnizstr&sse zwischen Waldegg- «trasse and Konsum Kann. Bern. Wanaenstrasse •wischen Bümpliznnd Prelburgstrasfe Bern: Behbagstr. zwischen Bottigenstr. and Mooeweg. Bern. Murtenstrasse zwischen Bahnstr. und Fabrik Veron XAngnau Strecke Staatsstrasse worb- Grosshoctistetten. Strecke Ried-Thalackerhöhe. Abzweigung nach Biglen and 3ehio68wil. Buren a. A., Hägnlbrücke Plaff eyen - Uf flanderbrücke-Sangernboden-Schwefelberg Gümligen-Worbstr. Bonrgmllon-Marly-le- Grand. Knutw.lerbShe-Buchs an der Strasse Luzern-Olten StaawrtrasM iwiiehen Wittenba cli Lommeoswli u. Rlesersbans - Maoien«£antonsgrenxe bei Hazenwil Gemeindestrassen* brücke von Necker nach Obsrhelfenschwü bei Wirtschaft „Grütli". VerDindnngsstra&se Ror»cnaoh- Konstanz Wangi: 8taatstrasse Winri-Aadorl Seestrasse Ton Strassenkrenznng in Egna.cn (Bahnüberführung) bis Scheidweg bei Arbon Stäta: Kergstrasse Tom Bahnübergang bis Goethestrasse Büsohlikon: Seestr. beim „Anker" (Ein milndung der neuen Dorfstrasse) Küsnacht: Seestrasse TJster: Strasse 1. Kl. Uster-Ulnau Uotutu. »'te Londstt. twiBoben Gasrabris and Rahnflberaane Eüti: AfTlstrasse, Strecke von &robe BUti bia Rütiwaia Strasse Unterwetih son-0 oerweezi KOO Zürieh-Wmterthur: Neue Winterthurerstrasse *. Kemptthal Langnan: Albisstrasse zwiä'.'hen t'nteralbls >>nd nirs^a Borgen: Kinnedlerstrssse vom Bergli bis IToubi.ch. ätoinnuinr: Wehntalstraese Borb&s-Wagenbrecbe- Weiacb-Glattielden E*i*«t»tuhi Berg a. I. Suasso ßcrg-Teafen. Stresse Friuonfold- Gänzitcb gesperrt ab 18. Mir* für ca. 3 Monate. Umleitung des Nord- Süd verkehre durch Bohren- and Seotai. Ab 5. Mai bis auf weiteres aesperrt. Durchgangsverkehr zwischen Gisikon u. Slns Umleitung über Cbam-Bothkreuz. Gesperrt ab 18. Mal für 6 Wochen. Umleitung üb. Siggenthal und Hellingen-Hausen Gesperrt ab 12. Mai für ca. 6 Wochen. Umleitung über Bucbü-Hunzeuäcbwil-Lenzburg Füj Ltutwa^eu uoer ö Xonnen bis aaf weitere« gesperrt. Gesperrt. Durcheangsverkehr Fiscbermitteü-Konlj Dmieit. über Waidegg- und Schwarzenburgstrasse. Bis aal weiteres für den durchgehenden Fahrzeugverkeni gesperrt. Ab US. Man IÜI durchgehenden Fahrzeogrerkehr ges-perrt bia aal weiteres. Gesperrt ab 2. Jnnl für Durchgangsverkehr von Bern Richtung Gflnlmcn

N« 49 — 1930 AUTOMOBIL-REVUE 15 15/70 PS 8/30 PS 1t /40 PS Vertriebs-Aktiengesellschaft der Austro Daianler-Puchwerke A.G. und Steyr-Werike A.G. Falkenstrasse Nr. 4 Zürich Telephon L. 2312 Vertretungen: Basel: M. Heer, Steinentprstrasse Lausanne: H. Somnid-Colliard, 4, rne Maaborget Bern: Thommen & Cie., A.-G., Effingerstrasse Ragaz: Lutz & Lenz, Garage Geneve: Garage Mondial S. A., nie Rothschild St. Gallen: H. A. Sprattler, St. Jakobstrasse 87 Lugano: Walter Syz, Via Greina 2 tür das richtige Funktionieren von Anlasser und Beleuchtung trägt die Auto-Batterie. — Fabrikate, die den Ansprüchen auf Höchstleistung gewachsen sind, die unübertroffen in bester Konstruktion, baut die Accumulatoren-Fahrik iejfensfrasfe Telephon HoHinaen-eiW GENF Secheron 1Z2 -B.W.2