Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.002

E_1933_Zeitung_Nr.002

AUTOMOBIL-REVUB

AUTOMOBIL-REVUB 1933 - N» 2 Die sportliche Winter-Mode Humor Der Interessent, der keinen- alten Wagen in Tausch zu geben hat — und das Ehrengeleit nach dem Kaufe . . Klpgantps Skikostiim in ücisre mit .schwarzem Besatz, das an rlie Uniform der italienischen Bersaglieri erinnert. (Photo New-York-Timos.) also mit sechsundzwanzisi Jahren gestorben war, wie Madame Lenormand vorhergesagt hatte. Um dem Verdacht vorzubeugen, das ganze sei eine Täuschung meinerseits, bewahre ich die Todesanzeige auf, und ebenso den Bericht, den ich abfasste. als Chevalier mich konsultierte. Ich habe unterdessen erfahren, dass der Unglückliche wegen Gallensteinen in ärzlicher Behandlung gewesen war und an Bauchfellentzündung starb, die von einem inneren Bruch herrührte. > Touren -Sprechsaal Touren-Antworten T. A. 882. Bern - Troyes - Kopenhagen - Berlin - Bern. Für die Hinfahrt Bern - Troyes - Kopenhagen gebe ich Ihnen folgenden Reisevorschlag bekannt: Bern, Biel, Montier, Delemont, Porrentruy, Delle, Beifort, 147 km, Lure, Vesoul, Langres, Chaumont, Troyes, 408 km. Troyes, Arcis, Mailly-le-Camp, Sommesous, Chälons-s.-M., 79 km, Ste-Menehould, Verdun, Metz, 232 km. Metz, St. Avold, Saarbrücken, St. Ingbert, Kaiserslautern, 143 km, Bad Kreuznach, Bingen a. Rh., Mainz, Frankfurt a. M., 271 km. Frankfurt, Giessen, Marburg, Fritzlar, Kassel, 183 km, Höxter, Hameln, Hannover, 353 km. Hannover, Gelle, Bergen, Soltau (Lüneburger Heide), Welle, Trelde, Harburg-Wilhelmsburg, Hamburg, 165 km. Hamburg, Bergedorf (Abstecher nach Friedrichsruh, dem Schloss und der Grabstätte Bismarcks 5 km), Schwarzenbek, Mölln, Ratzeburg, Gadebusch, Schwerin, 117 km, Wismar, Neu-Bukow, Bad Doberan, Rostock, 206 km, Rostock - Warnemünde 14 km ( Fähre Warnemünde - Gjedser. dreimal täglich, Fahrpreis pro Person, fll. KL, dän. Kronen 5.40, II. Kl. dän. Kronen 9.—. Fahrtdauer 2'/* Stunden. Gjedser, Xvköbing, Vordingborg, Baarse, Köge, Klovtofte. Kopenhagen, 147 km. Die Hinfuhrt Basel - Strassburg - Kopenhagen, um deren Bekanntgabe Sie ebenfalls bitten, verläuft folgendermassen. Basel, Miilhausen. Kolmar, Strassburg, 134 km, Kehl, Appenweier, Bastatt, Karlsruhe, 220 km. Karlsruhe, Bruchsal, Heidelberg, Darmstadt, Frankfurt, 142 km. Frankfurt - Kopenhagen gleich wie oben. Zur Rückfahrt Kopenhagen - Berlin - Bern rate ich Ihnen. Kopenhagen, Köge, Vordingborg, Nyköbing, Gjedser, 147 km. Fähre Gjedser - Warnemündo siehe oben. Warnemünde, Bostock, Laage (Mecklenburger Schweiz), Güstrow, Karow, Plau, Meyenburg, Pritzwalk, Kyritz, Friesack, Nauen, Spandau, Berlin, 248 km. Berlin, Potsdam, Wittenberg, Düben, Leipzig, 163 km, Zeitz, Gera, Plauen, 287 km. Plauen, Hof, Bayreuth, Nürnberg, 172 km, Neiimarkt, Ingolstadt, Pfaffenhofen, München, 353 km. München, Landsberg, Kaufbeuren, Kempten, Isny, Lindau, 194 km, St. Margrethen, St. Gallen, Wil, Winterthur, Zürich, 313 km (von München über Landsberg - Memmingen - Lindau - Zürich 310 km), Zürich - Herzogenbuchsec - Bern, 124 km. Variante von Nürnberg an- Nürnberg, Ansbach, Feuchtwangen, Hall, Stuttgart, 190 km, Tübingen, Rottweil, Donaueschingen, Schaffhausen, Winterthur, Zürich, 413 km. Zürich - Bern 124 km. R. B. in B. Touren -Fragen T. F. 883. Malleray - Venedig. Ich möchte Mitte Januar von Mallerey nach Venedig fahren Und bitte Sie, mir die günstigste Route in Ihrem Touren- Sprechsaal bekanntzugeben. H. G. in H. Der Weihnachtsengel Ein freundlicher Leser macht uns auf folgendes köstliches, kleines Erlebnis aufmerksam: Tulla, ein von religiösen Dingen unbeschwertes kleines Mädchen, kommt strahlenden Gesichtes aus der Schule^ Sie darf, so erzählt sie begeistert, beim Weihnachtsstück den « Engel Cabriolet » spielen. Wir hatten bald heraus, dass hier eine kleine Verwechslung mit dem Engel Gabriel vorlag... W. H. Büchertisch Die Frau in der Schweiz. Illustriertes Jahrbuch über schweizerische' Frauenbestrebungen 1932/33, Verlag: Holenstein & Co., Bern. Das Jahrbuch «Die Frau in der Schweiz> erscheint bereits zum fünftenmal. Von Jahr zu Jahr gibt es sich sichtlich Mühe, seinen Inhalt dem Streben der Schweizer Frau von heute anzupassen, und trotzdem den unterhaltenden und illustrativen Teil nicht zu vernachlässigen. Die verschiedensten Frauenorganisationen erzählen von ihren Bestrebungen, von Zielen, die sie bereits erreichten und von solchen, denen sie in treuer Hingabe seit Jahren dienen. Erziehung und Gemeinnützigkeit, politische Bemühungen und Berufsfragen, Sport und Spiel und ungezählte andere Frauenfragen werden in dem 96 Seiten starken Buch angeschnitten. Elisabeth Thommen stellt dem Kalender einen lebendig geschriebenen Aufsatz voraus, der zusammenfassend über die «Tätigkeit der Schweizer Frauen in den Jahren 31/32» berichtet. Beiträge von Olga Amberger, E. Locher-Werling, Johanna Siebel u. a. beleben den Inhalt nach seiner literarischen Seite. AUTOMOBIL- FÜR DAS Als technisclies Erkundigungsmittel, als automobilistischer Taschenkalender und als Zentralregister der Schweiz. Automobilbesitzer in allen Teilen revidiert, wird das Werk im neuen Jahr wiederum Tausenden von Fahrern, Hunderten von im Automobilfach interessierten Firmen schätzenswerte Dienste leisten. Der Versand hat bereits begonnen und wird in wenigen Tagen durchgeführt sein. Trotz bedeutender Zunahme des revidierten Besitzerverzeichnisses bleibt der reguläre Preis von Fr. 7.50 bestehen. VERLAG AUTOMOBIL-REVUE BERN AMen Schwierigkeiten zum Trotz ist es uns gelungen, die Bedienung der bisherigen Bezüger und der Vorbesteller auf Jahresbeginn durchzuführen. Weitere Interessenten wollen ihre Bestellung entweder uns oder einem Buchhändler einreichen. Das Werk ist auch bei den Automobil-Clubs und Garagisten erhältlich. In Zürich kann es auf unserem Büro, Löwenstrasse 61, abgeholt werden. Bücherzettel Senden Sie sofort per Nachnahme Ex. Au.omobil-Kalender 1933 mit Besitzerverzeichnis Name: Ort: ——- \VeriM. Administration. Druck und Clichörie; HALLWAG A,-G, HaUerscho Buchdrucktrei und Wagnersche Verlagsanstalt, Bern. | ~

wo* _ los* jHrrr>MonrL-t?EVUE 11 Liste der Strassensperrungen and Verkehrserschwerungen. Bulletin Nr. 1 vom 8.—12. Januar 1933. Nachdruck verboten. Offizielle Zusammenstellung, durch das Sekretariat der Baudirektorenkonferenz. Aargau: Sperrung: Teufenthai - Dürrenäsch für Lastautos gesperrt Bauarbeiten: Büelisacker - Boswil; Rupperswil - Wildegg; Dntersiggental innerorts; Ober- Biggental innerorts; Kölliken - Muhen; Murgentbal . Glasbütten. Baselland: Sperrung: Aesch - Pfeffingen. Bauarbeiten : Bubendorf - Zielen, nach Bubendorf; Binningen - Bottmingen; Allschwil - Neubad. Bern, Kreis I: Bauarbeiten: Briens - Wilerbrücke zwischen Kienholz und Bahnhof; Interlaken - Brienz, zwischen Ringgenberg - Oberried; Frutigen-Adelboden, oberhalb Frutigen; Simmentalstrasse, zwischen Erlenbach und Latterbach; Wimmis - Spiez, in Spiezwiler. Kreis II: Sperrung: Hunzikenbrücke rwi- •chen Rubigen-Belp ab 9. Januar gesperrt. Bauarbeiten: Dmbau der Steinbachbrücke zwischen Sangernboden und Zollbaus, Gesamtla«( 3 t; Murzelen-Illiswil; Scbwarzenburg-Lanxenhäusern, nach Schwarzenburg; Wattenwil inaerorU. Kreis IV: Bauarbeiten: Stresse Utzenstorf- Kirehberg. zwischen Wy^enhof-Neuhaus; Strasse Ratneei-Huttwil, zwischen Häusernmoos und (Weier und im Dorf Dürrenrotb, zwischen Scbwarzenbach-Huttwil; Strasse Burgdorf-Thun, nach dem Dorf Schafhausen; Strasse Burgdorf- Longnau, «wischen Gemeindegrenze Lauperswil bis Hiibeli vor Langnau; Dorf Lauperswil innerorU. Kreis ViSperrnnj: Strasse Cornol - Fregieeouri für Lastautos gesperrt. Freiburg: Bauarbeiten: Strasae Frefburg - Payerne, zwischen Grandsivai - Prei - Corjolens; Strasse Freiburg - Tafers. 6m(: Bauarbeiten: Strasse Genf - St Julien, an lieu dit « Dachet de Pesay ». Glarus: Bauarbeiten: Bahnhofstrasse Näfels - Mollis; Mollis - Filzbach; Obstalden - Mühlehorn. Luzern: Bauarbeiten : Weggis - Vitznau; Hasle • Entlebucb; Wiggen • Trubschachen; Gettnau innerorU; Altishofen - Dagmersellen; Neudorf-Hil- & disricden; Hochdorf - Baldegg; Ruswil - Hellbühl; • nördlich Rothenburg. Ntuenburg: Bauarbeiten: Bevaix - Boudry. Obwalden: Bauarbeiten: Strasse Kerns - Rohren, zwischen Wisserlen - Kantonsgrenze. St Gallen: Bauarbeiten: Plattis - Trübbach; Eschenbach - Waten; Rickenbach - Bazenbeid; Oberbüren - Niederbüren. Schwyz: Bauarbeiten : Küssnacht - Immensee; Seh wyz - Sattel, bei Gründelisbach; Buttikon - Reichenburg. Solothurn: Sperrungen .^-Passwangstrasse; Strasse Öensingon - Aeussere Klus. Bauarbeiten: Baisthal - Mümliswil; Wolfwil innororts; Lostorf - Obergösgen; Niedererlinsbaeh - Obererlinsbach; Niedergerlafingen - Kantonsgrenze gegen Koppigen; Bellach - Selzach. Tessin: Bauarbeiten: Cadenazzo innerorts. Thurgau: Bauarbeiten: Seestrasse bei Rheinklingen, zwischen Mamraern und Glarisegg, t bei Triboltingen, zwischen Münsterlingen und Altnau; Strasse Frauenfeld - Wil, vor und nach Matzinfen; Kradolf - Bischofszell; Sitterdorf - Bischofszell; Fischingen - Au; Oberneunforn - Gisenhard; Täschliberg - Neukirch; Wigoltingen innerorts; Schocherswil innerorts; Buchackern • Eppishau- 1 (Korr.) . C. S. AUS DEN SEKTIONEN. Vortrag Langenthai. Die Ortsgruppe Langenthal und Umgebung des A. C.S. ladet ihre Mitglieder zu einem interessanten Vortrag auf Mittwoch, den li. Januar, 20.15 Uhr, ins Hotel «Bären» in Langentnal ein. Der Rechtsberater der Sektion Bern, Herr Fürsprech Dr. von Stürler. wird einen orientierenden Vortrag über das neue Automobilgesetz halten. Dieses höchst zeitgemässe Thema wird den Automobilisten der dortigen Gegend wertvolle Anregungen bringen; neben der Besprechung der neu auftauchenden Verkehrsfragen wird insbesondere auih die rechtliche Seite, vor allein die Haftpflicht des Automobilisten* und die damit in Zusammenhang stehende Versicherungsfrage behandelt werden. Nicht nur Mitglieder des A. C. S., sondern alle Automobilisten sind eingeladen und willkommen. «Ion Verbände! rate, das Inkrafttreten des Automobilgesetzee um 6 Monate zu verschieben und in der Zwischenzeit eine Lösung des Konkurrenzverhältnisses mit den Bahnen zu suchen und im Gesetz zu regeln, musste abgelehnt werden, da die Verbände nicht vom legalen Weg abweichen wollten. Darauf beschloss der Bundesrat,- das Verbot d«r Zweiachsanhängewagen und die Beschränkung des Höchstgewichts der Lastenzüge auf 16 Tonnen. Die Zentralstelle wird alle möglichen Massnahmen ergreifen, um rasenmögliehst eine Aenderung dieser schwerwiegenden, ausschliesslich im Interesse der Bahnen gefassten Beschlüsse zu erreichen. Mitte Oktober wurde bekannt, das Eidg. Finanzdepartement plane eine starke Erhöhung der Benzinzölle. Eine sofort einberufene Versammlung der Verbände beauftragte die Zentralstelle mit der Durchführung des Abwehrkampfes. Besprechungen mit dem Chef des Finanzdepartements führten zu keinem Ergebnis. Dem daraufhin dem Bundesrat eingereichten Protest schlössen sich solche aller Automobilverbände, des Hoteliervereins, der Verkehrsvereine und zahlreicher wirtschaftlicher Vereinigungen an. Mehr als 250 verschiedene Zeitungsartikel wurden in 3.200 Sendungen an die Tagesund Fachpresse, gesandt und größtenteils aufgenommen. Die grosse Presse nahm vielfach aus eigener Initiative gegen den Benzinzol! P*artei. Den Abschluss bildeten Besprechungen mit zahlreichen Parlamentariern und der Beschluss der StrassenverkehTsliga, im Falle einer Benzinzollerhöhung eine Volksinitiative zu lancieren und zu verlangen, dass der Benzinzoll ausschlieselieh für die Strassen verwendet werden müsse. Automobil-Club und Touring-Club haben sich diesem Beschluss angeschlossen und es stehen weitere Unterstützungsaktionen in Aussicht. Es darf -daher erwartet werden, dass der Aktion der Zentralstelle Erfolg beschieden sein wird. Beim VerkehrspToblem Bahn-Auto machte es sich die Zentralstelle zur Pflicht, gegen die stark polemische Zeittmeißkanipagne der 'Bahnen aufzutreten. Bisher wurden der Presse rund 70 Artikel zur Verfügung gestellt und von ihr aufgenommen. Es handelt sich ausechliesslich um die Abwehr von Angriffen seitens der Bahnen. Im weitern wurde eine Broschüre erstellt und den eidg. Räten und der Presse zugesandt. Daneben wurde alier auch versucht, ein Verständigung mit den Bahnen zu erzielen. Zuerst fanden persönliche Aussprachen mit deT Generaldirektion der S. B. B. statt, der eich eine Konferenz beim Vorsteher des eidg. Post- und Eisenbahndepartements anschloss. Der 23. November brachte eine Zusammenkunft mit den Bahnen durch die Vermittlung des Vororts des Schweiz. Handels- und Industrievereins. Sie führte zu keinem Ergebnis, da die Beschlüsse des Bundesrates zur Vollziehungsverordnung zum Automobilgesetz die Diskussionsgrundlagen wesentlich verändert hatten. Vorerst wurden daher die Unterhandlungen mit dem Vorort fortgesetzt und eine neue Zusammenkunft mit den Bahnen fällt in die erste Januarhälfte 1933 Um bei den verschiedenen Verhandlungen mit Zahlenmaterial aiiBseriistet zu sein, wurden im Oktober rund 20.000 Fragebogen an die mit dem Automobilverkehr in Verbindung stehenden Kreise von Industrie. Handel und Gewerbe versandt. Die Zusammenste 1 lung des Adressenmaterials ergab, dass in der Schweiz rund 6.000 Firmen direkt und " SCHWEIZ. ZENTRALSTELLE FÜR DIE VER-^SSifekt mit dem Automobil- und Strassenbau ifl TEIDIGUNG DER AUTOMOBILINTERESSEN. stehen. Diese, von der Chambre syndicale Suisse de Tlndustrie de 1'Automobile, zusammen mit dem Vertern, den Strnssenverkehr interessierenden Fragen, Die Zentralstelle beschäftigte sich auch mit weiband Schweiz. Motorlastwagenbesitzer gegründete so mit den Abkommen der Bahnen mit ausländischen Transportanstalten temporäre Institution, hat am 1. August 1932 ihre usw. Ee haben sieb ihr der Die Aktionen der Zentralstelle sind noch in vollem Fluss und ihr AbsrMuss dürfte grösstentcils ins kommende Jahr fallen. Von ihrem Erfolgt oder Misserfolg wird zum Teil die künftige Entwicklung des motorischen Strassenverkehrs in unserem Lande abhängen. Tätigkeit aufgenommen. Schweiz. Automobil-Club, der Schweiz. Touring- Club, die Straesenverkehrsliga, die Chambre syndicale du Commerce de l'Äutomobile.et de l'Industrie des Garages, der Autogewerbeverband, die Union 1 Motocycliste Suisse, der Verband Schweiz. Carrosserieindustrie, der Zentralverbend der Möbeltransporteure und der Verband der Mineralölinteressenten angeschlossen. Ihre Tätigkeit erstreckt sich in der Hauptsache auf Massnabroen zur Erzielung zweckmässiger Vorschriften in der Vollziehungsverordnung zum Automobifgesetz, in Abwehrmassnahmen gegen die geplante Benzinzollerhöhung und in Unterhandlungen für eine Verständigung mit den Bahnen. Bekanntlich brachte die Vollziehungsverordnung zum Automobilgesetz den Lastwagenbesitzern eine schwere Enttäuschung. Nachdem die Expertenkommission beschlossen hatte, dem. Bundesrat das Verbot der Anhängewagen vorzuschlagen, machte die Zentralstelle alle Anstrengungen, ein solches Verbot zu verhindern. Neben eigenen Protesten bei den Behörden wurden solche der betroffenen Wirtschaftsverbände und der Industrie ausgelöst. Rundfragen bei Handel und Industrie verschafften den Beweis für die wirtschaftliche Notwendigkeit des Anhängerbetriebes und dieses Material wurde bei zahlreichen Besprechungen dem Eidg. Justizund Polizeidepartement zugänglich gemacht. Prominente Mitglieder der Chambre synclicäle stellten sich zu Besprechungen mit den Mitgliedern der Bu&desbehörden zur Verfügung und in verdankenswerter Weise traten auch der Schweiz, Handelsun-d Industrieverein und der Gewerbeverband für die Forderungen des Straeaenverkehrs ein. Leider konnte kein voller Erfolg erzielt werden. Nachdem die ersten Beschlüsse des Bundesrates zur Vollziehungsverordnung bekannt geworden waren, wurde der obersten Landesbehörde sofort ein schriftlicher Protest unter Hinweis auf die Gefährdung der Unterhandlungen mit den Bahnen und auf die unvermeidliche Erhöhung der Arbeitslosenzahl eingereicht. Der Vorschlag zweier Bundes- CHAUFFEUR-VEREINZÜRICH. Einladung zur 7. ordentlichen Generalversammlung auf Sonn- ;a.g, den 8. Januar 1933, nachmittags 14.30 Uhr, im Vereinslokal « Du Pont» (I. Stock). (Passivmitglied Herr Th. Palmy, Zürich 1, Telephon 31.404.) — Die Versammlung verspricht einen' raschen und flotten Verlauf. Wir werden eine grosse Persönlichkeit begrüssen dürfen, was gewiss allen Mitgliedern Freude machen wird. Auch aus diesem Grunde hoffen wir, dass jeder einzelne am 'Sonntag teilnehmen wird. Nach der Versammlung beginnt ein gemütlicher Teil mit Tanz in familiärem Kreise, in den beiden grossen Sälen Unser Jakobli wird ein Ratespiel veranstalten mit vielen Gaben, um den Abend zu verschönern und unser Goddy wird mit gelungenen Prosaversen aufrücken. Also versäume kein Mitglied diesen Sonntagmittag. Automobil-Kalender 1933 und neues Bundesgesetz sind zu reduzierten Preisen erhältlich. Vergesst, die gelben Mitglied-Ausweise und Zahlungs- Ausweise nicht. Türöffnung: 14 Uhr. Verehrte Vereinsmitülieder! Wir laden nochmals alle Mitglieder höflich ein. Für Aktive ist die Teilnahme obligatorisch. Näheres siehe Zirkular. Mit kollegialem Chauffeurgruss; Der Vorstand. CHAUFFEURVEREIN SCHAFFHAUSEN. Einladung zur Generalversammlung, Sametas, 14. Januar 1933, abends 8 Uhr, im Hotel Löwen. Werte Berufskollegen! Umständehalber muss Sie Generalversammlung um 8 Tage verschoben werden. Sie findet also am 14. Januar 1933 statt. Wir bitten euch um Entschuldigung. An all« Hitglieder geht die dringend« Bitte, recht pünktlich und zahlreich an der Generalversammlung teilzunehmen. Die Traktandenliste rerlangt, das« alle Mann nach Möglichkeit zur Stelle sind. Es werden wichtige Beratungen durchgeführt Ferner ist für die Mitglieder wieder «ae kleine Ueberraschung vorgesehen. Beweist durch Massenaufmarsch «ure Pünktlichkeit. Mit kollegialem Gruss. — Der Voretand, BERNISCHE STRASSENVERKEHRSKOMMIS- SION. Sitzung In Worb. Die Kommission hielt vorletzte Woche eine Sitzung in Worb, in welcher Herr Mühlemann, der Vorsitzende der Kommission und Chef des bernischen Strassenverkehrsamtes, über die neue eidgenössische Gesetzgebung zum Motorfahrzeugverkehr und über die Strassensignalisation im Kanton Bern referierte. In der Diskussion sprach sich die Kommission für das Verbot der Reklame auf Wegweisern aus. -Interessant war auch das Referat des 1. Sekretärs der Baudirektion des Kantons Bern, Herrn Dr. Schorer, über die Verwendung der Einnahmen für den Strassenbau durch den Kanton Bern. Es wurden darin ausser den Finanzierungsfragen des Strassenbaues noch Fragen der Gestaltung der Strassenbauprogramme und die Erfordernisse eines richtigen Unterhaltes der Strassen besprochen. Die in letzter Zeit immer häufiger erhobenen Begehren nach Steuererleichterungen wurden in der nachfolgenden Diskussion lebhaft besprochen. Im Vordergrund stand der Vorschlag, die Steuern seien künftighin _ in vierteljährlichen Raten zu zahlen. Von behördlicher Seite wurde auf die Notwendigkeit der Vermeidung einer Einnahmenverminderung au« den Steuern hingewiesen, damit die grossen strassenbaulichen Aufsahen keine Einschränkung erfahren müssen. Der Fragenkomplex wird in der Kommission erneut znr Sprache kommen. Vielleicht wird sich dann aus den weiteren Erörterungen der Schluss ergeben, dass gerade zur Aufrechterhaltung der bisherigen Einnahmenhöhe die Gewährung von Steuererleichterungen unumgänglich ist. ' go. Gründung einer Filiale: . Bacollne S. A„ Genf, Benzin und Oel. Die Firm» hat eine Filiale in Lausanne gegründet. F Den6- reax, Industrieller, in Lausanne, wurde als Direktor der Filiale bezeichnet und führt Einzelunterschrift: Domizil > avenue J. J. Mercier. Firmeninderung: ABC-Garage A.-G.. Zürich. Die Bucar-Erport A.-G., welche den Import und Export von Bugattiautomobilen betreibt, hat durch Beschluss der a. o. Generalversammlung die Firma wie vorerwähnt abgeändert. Das Geschäftslokal befindet sich Ecke Mühlebachfltraflse-Holbeinstrasse. Sitzverlegung: Hans Fleury, Garageeinrichtungen, Bern. Die Firma hat ihren Sitz von Zürich nach Bern verlegt Domizil: Bogenschützenstrasse. Kollokationsplan: K. Egll, Karosserie, Basel. Gemeinschuldnerin: Karoline Egü, Inhaberin ,der.,JFiim.a.. Anfechtungsfrist: innert zehn Tagen vom 31. Dezember an. gerechnet (Ohne Verantwortlichkeit der Redaktion.) Die Beleuchtung von Motorwagenzügen. Der Beleuchtung von Motorwagenzügen ist bisher noch wenig Beachtung geschenkt worden. Da man sich in der Zürcher Lichtwoche auch der Beleuchtung des Automobils angenommen hat (wobei festgestellt wurde, dass nur wenige Wagen richtig eingestellte Scheinwerfer haben), mag eine Anregung für eine geeignete Beleuchtung der Motorwagenzüge am Platze sein. Auf gewissen Durchgangsstrassen mehren sich diese Motorwagenzüge in starkem Masse. Wer ihnen nachts als Velofahrer oder Fussgänger begegnet, der drückt sich beim Herannahen des Lastwagens auf die Seite, und wenn man wieder gegen die Mitte einbiegen will (die Strassenseiten sind gewöhnlich nicht angenehm zu begehen), sieht man ein zweites Ungetüm folgen. — Die internationale Schiffahrt hat für Schleppzüge eine bestimmte Beleuchtung eingeführt. Im allgemeinen hat jedes mit Dampf- oder Motorenkraft fortbewegte SchiK drei Lichter zu führen: weiss" in der Mitte, grün an Steuerbord und rot an Backbord. Werden Fahrzeuge im Schlepp mitgeführt, so ist für jedes geschleppte Fahrzeug je ein weiteres weisses Licht in der Mitte zu führen. Bei einem Anhänger wären es zwei, bei zwei Anhängern wären drei weisse Lichter zu zeigen. Ausserdem hat jedes geschleppte Fahrzeug mittschiffs ein weisses Licht zu zeigen. — Es fragt sich* ob es nicht angebracht wäre,.in ähnlicher Weise die Motorlastwagenzüge zu kennzeichnen. In diesem Falle hätte der Motorwagen zwischen seinen beiden Scheinwerfern ein drittes weisses Licht in gleicher Stärke zu zeigen. (Um eine Verwechslung mit Motorwagen von Ueberlandbahnen zu vermeiden, könnte als- mittleres Licht auch ein farbiges gewählt werden.) Die Anhänger würden, wie dies schon oft geschieht, beidseitk ein kleines weisses Licht führen. 0. Ha. inT.. MERK-ANHANGER für alle Zwecke Anhtnger mit Motor • Dreiseitenkipper Original- Ersatzteile liefert prompt AUTAVIA A.-G., Basel, Tel. 24.601 General Motors hat uns das HAUPT-ERSATZTEILLAGER Vtrlangen Sie In Ihrem Interesse Offerte von J.MERK Konstru kt lonswerkstätte Telephon 137 FRAUENFELD Zu verkaufen od. zu vertauschen EIN FIATWAGEN 501 in prima Zustand, an Auto mit BrOckll oder kleineren Lastwagen, Tragkraft 800—1500 kg. 57238 Näheresabei K. Reher. T^won U/ennt h Vmtitran für die Schwel2 offiziell übertragen. TITAN A. G., ZÜRICH 4 Stauffacherstrasse 45 Telephon 68.633