Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.005

E_1933_Zeitung_Nr.005

Die neue Mode Sehwarzee

Die neue Mode Sehwarzee Marocainkleid mit Stehkragen aus Bändern und Blume. (Photo Winterfeid.) zestellt werden. Wenn sie entlassen werden, stellen sie sich mit ihrem Köfferchen an die Strasse und bitten Autofahrer, sie mittunehmen an einen Ort, wo die Ernte noch nicht vorbei ist und noch Arbeitskräfte gebraucht werden. Ich habe da ganz übel aussehende Kerle an der Strasse getroffen, bei deren Anblick sich kein Automobilist besinnen musste, ob er anhalten wolle! Ich hatte mir Bakersfleld, 200 km nördlich von Los Angeles, als Reiseziel des ersten Tages gesetzt Gleich ausserhalb von San Fernando hielt ein mit Maschinen beladener Lastwagen. Ob ich mitfahren wolle, zwar nur 10 km weit, aber ich hätte dann nicht den steilen Berg hinauf zu gehen. Der Berg war allerdings sehr steiL L.G.L. (Fortsetzung folgt.) Touren-Sprechsaal Touren-Antworten T. A. 884. Plymouth-Aberdeen. Am schnellsten und besten gelangen Sie auf folgender Route von Plymouth nach Aberdeen: Plymouth, Aßhburton, Exeter, Cullompton, Wellington, Taunton, Brigwater, Highbridge, Bristol, 122 km; Dudgeway, Gloueester, Tewkesbury, Worcester, 181 km; Droitwich, Bromsgrove, Birmingham, 208 km. Birmingham, .Sutton-Coldfield, Lichfield, Rugeley, Weston, Stone, Newcastle, Knutsford, Altrincham, Manchester, 106 km; Bolton, Chorley, Preeton, Garstang, Lancaster, Carnforth, Kendal, 193 km; Shap, Penrith, Carlisle, 237 km. Carlisle Gretna Green, Lockerbie, Beattock, Abington, Uddington, Hamilton, Glasgow, 140 km; Denny, Stirling, Dunblane. Auchterarder,, Perth, 200 km; Coupar-Angus, Glamis, Forfar, Brechin, Laurencekirk, Stonehaven, Aberdeon, 283 km. II. H. in L. Touren-Fragen T. F. 885. Nationale Autokennreichen. Würden Sie die Liebenswürdigkeit haben und mir die folgenden nationalen Autokennzeichen mitteilen: Abessinien, Afghanistan, Albanien, Andorra, Australien, Bolivien, San Domingo, Honduras, Island, Japan, Jemen, Kanada, Kostarika, Liberia, Mongolei, Manschukuo, Nedschd, Neuseeland, Nikaragua, San Salvador, Südafrika, Tannu-Tuva und Venezuela. Weiter bitte ich um freundliche Entscheidung, welches von den beiden Kennzeichen der folgenden Länder richtig ist: Rumänien RM oder R, Russland SU oder U, Vereinigte Staaten US oder USA, Kolumbien C oder CO. Mexiko MEX oder MEH, Vatikanstaat SGV oder V, Syrien und Libanon SL oder LSA, Englische Westafrikanische Kolonien WAG oder WAG ? Zum voraus verbindlichsten Dank für die Antwort. H. M. in B. Büchertisch Stefan Zweig: Marie Antoinette. Bildnis eines mittleren Charakters. Mit 10 Bildtafeln. 640 Seiten. Insel-Verlag, Leipzig. — Stefans Zweig meisterliche Charakterisierungskunst hat sich in dem neuen Werke einem Stoff zugewandt, der, wie selten einer, dankbar und verpflichtend zugleich ist Meteorbaft stiegen die Auflagen der berühmten dichterischen Biographien Zweigs über Casanova, Stendhal, Tolstoi. Balzac, Dickens, Dostojewski, Messmer, Mary Baker-Edy, Sigmund Freud. Fouchö, Marceline, Desbordes. In dem neuen Buche aber wendet « eich von Menschen ab, die in ihrer Art das Mittelmass deutlich übersteigen und ungewöhnlich sind, um sich einem Wesen in tieferer Betrachtung hinzugeben, dae in allen Beziehungen unbedeutend war. Marie Antoinette — Frankreichs unglückliche Königin, steht ra diesem Bildnis eines mittleren Charakters Modell. Wie es aber nie in der Absicht eines wahren dichterisch erhöhten Werkes liegen kann, Mittelmässigkeit um ihrer selbst, willen zu gestalten, so wurde auch Zweig dieser nichts-, sagende Mensch Offenbarung zu einem schweieen-' 1 AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N

N°5 - 1933 AUTOMOBIL-REVUE 11 den Eine verdiente Strafe. Unsere Leser werden sich noch an den bedauerlichen Unfall erinnern, der sich im September auf der Zürcher Ueberlandstrasse bei Killwangen er eigncce. Dort versuchte ein rücksichtsloser Fahrer in scharfem Tempo und ausgerechne in der Kurve ein anderes Fahrzeug zu überholen, streifte dieses, so dass der betreffende Wagen aus seiner Bahn gegen eine Telephonstange geschleudert wurde. Trotzdem der Fehlbare das Unglück beobachtet haben muss und von Passanten überdies noch darauf aufmerksam gemacht wurde, kümmerte er sich nicht weiter um die Opfer seiner Unvorsichtigkeit und machte sich unerkannt aus dem Staube. Dieser Strassenwildling konnte erfreulicherweise nach kurzer Zeit eruiert werden und stand nun dieser Tage vor seinem Richter. Unter der Ueberschrift «Landgraf, werde hart», forderten wir seinerzeit eine strenge gerichtliche Ahndung dieses Vergehens, da es leider nur mehr auf diese Weise möglich scheint, solche Elemente zu belehren oder vom Strassenverkehr auszuschliessen. Das Bezirksgericht Baden hat nun sein Urteil wegen fahrlässiger Tötung und Verstoss gegen verschiedene Verkehrsvorschriiten (der Fahrer war u. a. nicht im Besitze einer rechtsgültigen Verkehrsbewilligung) gefällt und auf fünf Monate Zuchthaus, sowie Entzug der Fahrbewilligung auf zehn Jahre erkannt. Gegen das Urteil wurde von beiden Parteien appeliert, doch hat das Obergericht in Würdigung des Untersuchungsergebnisses, wie auch des von Seiten des Bezirksgerichtes durchgeführten Beweisverfahrens das Urleil in vollem Umfange bestätigt Obwohl gerade der Entzug der Fahrbewilligung auf eine derart lange Zeit den Mann doppelt schwer treffen muss, weil er im Automobilgewerbe tätig ist, so werden die verantwortungsbewussten Automobilisten diesem 'Jrteil nur zustimmen können. Gerade seine oerufliche Tätigkeit hätte ihn um so mehr dazu verpflichten müssen, wenigstens die primitivsten aller Fahrregeln zu beachten. Selbst durch die unbeträchtliche Freiheitsstrafe ist der Tod eines der am Verkehrsunfall Beteiligten nicht gesühnt, dagegen haben die Strassenbenützer wenigstens die Qewissheit, dass der Verurteilte auf Jahre hinaus keine Gefahr mehr für die Strasse bedeutet und sich hoffentlich in der Zwischenzeit über das Verwerfliche seiner Fahrweise Rechenschaft ablegt ben. Es wird nun durch die erweiterte Konzession möglich sein, langgehegten Verkehrswünschen der aufstrebenden Gemeinden Zollikon und. Küsnacht entgegenzukommen, z. A. C. S. II. A. C. S.-Winlersportwoche in Oavos. Wer die I. A. C. S.-Wintersportwoche letzten Winter in Davos mitgemacht hat, wird es begrüssen, dass auch dieses Jahr Davos vom 18.—26. Februar wieder zum Treffpunkt der A. C. S.-Mitglieder werden wird. Sinn dieser Sportswoche, die von der Ortsgruppe Davos der Sektion Graubünden des A. C. S. organisiert wird, ist wiederum, die A. C. S.-Leute, die sich im Sommer bald da und bald dort einmal treffen, auch einmal im Winter ohne das sonst unvermeidliche Auto fröhlich beisammen zu sehen. Davos bereitet für diese Gäste eine besondere Wintersportwoche mit einem reichhaltigen Programm und vielen Vergünstigungen für die A. C. S.- Mitglieder vor. Neben dem offiziellen Sportprogramm, das in diese Woche fällt, werden noch besondere Sportveranstaltungen im Kreise der A. C. S.-Mitglieder durchgeführt; so wird, wie letztes Jahr eine Tailing Party nach Sertig einen besonders fröhlichen Taf versprechen, und in den Schlittelrennen, im A. C. S.-Skifest auf Parsenn mit Abfahrtsrennen, Slalomlauf und Skigymkhana können sich die A. C. S.ler auch einmal im motorischen Sport hervortun. Die besondern Vergünstigungen bestehen in der freien Benutzung der Eisbahn während der ganzen A. C. S.-Wintersportwoche mit gemütlichem Eisschieben, geführten Skitouren im Mittel- und Hochgebirge von Davos. reduzierten Taxen auf der Parsennbahn und Schatzalpbahn, so dass alle diese Möglichkeiten, die sicher von den meisten Teilnehmern voll ausgenutzt werden, eine wohlausgefüllte, für Leib und Seele erspriessliche Sportwoche versprechen. Das letzte Ereignis wird der Besuch der Sprungkonkurren« am Sonntas, den 26. Februar sein, nachdem am Samstag das offizielle Bankett mit A. C. S.-Ball ZUT Durchführung gekommen ist. Ein kleiner Absrhiedstee nach der Sprungkonkurrenz wird die Teilnehmer noch zum letztenmal versam-' mein und sonnengobräunt und vnll schöner Erinnerungen werden sie wiedPT von Davos scheiden. Anmeldungen und alle Auskünfte: Dr. Carl Frey, Chalet Friedeck. Davos-Dorf, Tel. Davos 594. SEKTION BERN. Vortragsabend vom 9. Januar. Der Erfolg des Vortragsabends vom letzten Montag dürfte ein unzweifelhafter gewesen sein, denn schon der Aufmarsch von zirka 300 Mitgliedern zeigte, wie gross das Interesse für die zu behandelnden. Problome ist. Zuerst referierte Herr Fürsprech Mülilemann, der Direktor des bernischen Strassenverkehrsamtes, über die Neugestaltung der Verkehrsverhältnisse im Kanton Bern. Die A. R. hat schon mehrmals auch auf diese Neuerungen hingewiesen, weshalb es sich erübrigt, an dieser Stelle näher auf die Sache einzutreten, die übrigens von Herrn Mühlemann ganz vorzüglich und leichtverständlich erklärt wurde. Interessante Lichtbilder ergänzten den Vortrag. In zweiter Linie sprach Herr Dr. von Stürler über die neuen Haftpflichtbestimmungen, und wir verweisen dabei auf den Leitartikel in Nr. 4 der A. R. der die Ausführungen des Referenten enthält. Herr Oberst Marbach. der Präsident der Sektion Bern des A. C. S., verdankte den beiden Referenten ihre Ausführungen bestens, und gab auch der Genugtuung Ausdruck, dass in Mitgliederkreisen so viel Interesse für die Veranstaltungen des A. C. S. vorhanden sei. düng. Fahrtechnisch äußerst interessant» Aufnab men vermittelten einen Einblick in die Schwierig keilen einer Traversierung der Cordillieren Automobilen. Menschen, Pferde und Dynamit wa> ren die Begleiter über den 4000 m hohen Uebergang. Wahrhaft tollkühne Fahrten legten Zeug nis ab, vom grossen Mut und der ungeheure Ausdauer, welche diese Wegstrecke von den Ex peditionsteilnehmern verlangte. Ein schwedische Dampfer brachte Wagen und Weltreisende wohl behalten und um vieles zuversichtlicher nach de Vereinigten Staaten von Amerika. Von San Francisco wird nicht mehr durch Sand und Wasser. über Steine und Gräben ein AbsteeheT nach Kanada, nach Vanrouver, unternommen, sondern die bekannten amerikanischen Antomobilstra^sen sorgen für reibungslose Weiterfahrt. PlöUlich tauchten die Wolkenkratzer New Yorks auf und hinüber Ring es über den Atlantischen Ozean nach Lo Havre. Ein Blick auf den Vater Rhein, mit seinen Schleppschiffen, führt wieder in deutsche Lande, wo die Expeditionsteilnehmer in Berlin begeistert empfangen werden. Tm Schlusswort der Erläuterungen wie es Fra Söderström darauf hin, dnss neben all den Vor teilen, welche derartige Reisen in wissenschaftlicher Hinsicht mit eich bringen, duTch diese Ex nHition dem Automobil Gebiete erschlossen wurden, welche bis anhin als unbefahrbar galten. Nach ihrer Ansicht beweisen nicht gute Strassen den Wert eines Automobils, sondern derartige «StTassen» wie sie das PuHikum aus dieser Bilderfolw kennen lernte. Darüber hinaus zeigt der Erfolg dieser Expedition, wie astronomische Entfernungen durch das Automobil in den Berich des Mög"chen gerückt werden. Wy Zum Clubball rom 21. Januar waren letzte Wo ehe bereits über 500 Karten vergeben. Die Oratis tombola erhält dieses Jahr einen besonders reich ha1H?en Prpistisrh " n| 1 a' 8 •besondere Attraktion darf wohl die Mitwirkung des 19 Köpfe starken Jazz-Orchester« Ray-Ventura gebucht werden. Am 16. Februar findet in Zürich die üblich Monatsversammlung statt, die der Behandlung aktueller zürcherischer Verkehrsproblem gewidmet sein wird. Damenveranslrltunoen. Die monatlichen Teczusammenkünfte wurden am 11. Januar mft einem gemütlichen Aftprnoon-Tea im Hotel «Erlen au Lac» eröffnet. Frau BeyeT benfitzte die Gelesen hpit, um die sehT zahlreich erschienenen A.C. S.- Damen über die Veranstaltungen der nächsten Wochen zu orientieren. Am 31. Januar ist Gelegenheit zu einer Bosichtisung der interessanten Seifpnfabrik Steinfplg in Zürich geboten. Am 11 bis 12. Februar folgt alsdnnn die Winterweekendfahrt der Sektion nach Ergplnprsr. T. C. S. digen Untersuchungsrichters ersucht das Polizeilommando des Kantons Bern um Mitteilung weiterer Fälle des Auftretens dieses Betrügers. Es sollte dem Burschen, einem holländischen Staatsangehörigen, der schon früher in gleicher Weise aufgetreten ist, das Handwerk gründlich gelegt werden können. - NeugrQndunnen: Leu & Sormani, Luzern, Garage. B. Leu und K. Sormani, italienischer Staatsangehöriger, beide in Luzern, haben unter dieser Firma eine KollektivgeseHschaft eingegangen. Zweck der Unternehmung ist der Betrieb der Garage Kapitol. Geschfiftsdomizil: Bundesplatz. Kreuzgarage A.-G., Schaffhausen. Unter dieser Firma wurde eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von Fr. 20 000.— gegründet. Zweck derselben ist der Handel * mit Motorfahrzeugen, die Reparatur von solchen, sowie der Betrieb einer Garage. Der Verwaltungsrat besteht zur Zeit aus Ch. Beyer, AutomobilexpeTte in Neuhausen. Er führt rechtsverbindliche Einzelunlerschrift Personelle«.: Etabllstements Sim S.A.. Morges. F. Roder, bisheriger Prokurist, erhält als Direktor Einzelnnterschrift. Die übrigen Prokuristen E. Gugger, A. Neeser und R. Kelpin zeichnen weiterhin kolletiv zn zweien. H. R. Köhler & Cie- Winterthur, Oele und Fette. Die Prokura von P. .Hochuli ist erloschen. Arthur Kohler führt an Stelle der bisherigen Kollektivprokura nunmehr Einzelprokura. Kapitaländerunn: Studag, Aktiengesellschaft für die Vertretung der AütcmoMle Studebaker, Erskine und Pierre- Arrow, Zürich. In der a. o. Generalversammlung beschlossen die Aktionäre die Reduktion des Kapitals von bisher Fr. 100.000.— auf Fr. 20.000.— durch Akstempehmg der Aktien von bisher nominal Fr. 500 auf Fr. 100—. Das Geschäftslokal befindet «ich nunmehr Zürich IT. tiessinsstrasse. Notiz. Infolge Stoffandranq waren wir ttenöflnt, einine Clubnachrichten zurückzustellen. Wir bitten höfl. um Nachsicht. Die Redaktion. Touristik-Bulletin des A.C.S. vom 13. Januar 1933. i (m. K. = mit Ketten, o. K. = ohne Ketten.) Der Ende letzter Woche eingetretene Witterungswechsel brachte den Höhenlagen den längst erwarteten Schneefall. Am ausgiebigsten schneite oe in den Bündneralpen. Der Stand der Berg- und Autosektion Aarqau Paßstrassen ist nach den eingezogenen Informationen vom 12./13. Januar der folgende : Die Jahresfeier am nächsten Samstag beginnt nm 20 ühr im Saalbau in Aarau. Wir verweisen Appenzcllerland: Sämtliche Strassen angeschneit, auf das Programm in Nr. 4 der A. R. m. K. und o. K. befahrbar. Für die Strassenübergänge ins Rheintal (Stoss, Ruppen und Oberegg) Autosektion St. Gallen-Appenzell sind Ketten erforderlich. Toggenburg: Strasse Wattwil-Wildhaus-Gams m. Generalversammlung der Sektion St Gallen- K. tut passierbar. Rickenstrasse m. K. Zufahrt Appenzell Sonntag, den 29. Januar 193?, nachmittags 2 Uhr, im Hotel «Säntis», Landsgemeindeplate, Töss, gut* befahrbar. Die Unterkuhftsorte in den nach Amden m. K. Hulftegg, zwischen Thur und Appenzell. Flumserskigebieten (Tannenboden, Gamperdon, Alpina) sind m. K. erreichbar. Wir bitten die verehrt. Mitglieder, sieb diesen Gerade das neue Automobilgesetz stellt an Tag zu reservieren. Schwyz: Ibergeregg unpassierbar. Strasse nach die Disziplin und Selbstkontrolle der Fahrzeuglenker grösste Anforderung und nur die Vorsitz von Herrn E. Grass fand vergangenen Dom siedeln von Schindellegi her o. K. erreichbar, Sat- ORTSGRUPPE ST. GALLEN-STADT, unter dem Oberiberg m. K. ab Einsiedeln zu befahren. Ein- sorgfältigste Auswahl der mit der Führung nerstag die Generalversammlung der Ortsgruppe St. Gallen-Stadt statt Die statutarischen tel m. K. gut befahrbar. Wäggitalstrasse o. K.. befahrbar, Ketten immerhin mitführen. von Automobilen und Motorrädern betrauten SEKTION ST. GALLEN-APPENZELL. Zum Traktanden waren in knapp einer Stunde erledigt, Personen kann die Gewähr für eine mögliche Vortragsabend. Am 11. Januar sprach im Hotel Glarnerland: Kantonsstrasse aper bis Glarus, indem Protokoll, Jahresrechnung und Jahresprogramm diskussionslose Genehmigung fanden. Für Schiff in St. Gallen vor einer zahlreichen Zuhörerschaft der Afrika- und Asienforscher Paul Graetz m. K., nicht gepfadet. Kerenzerbergstrasse ange- Weiterfahrt m. K. bis Linthal, Sernftal bis Elm Hebung der Strassensicherheit bringen. Es gilt deshalb mit aller Schärfe und Konsequenz die faulen Elemente auszuscheiden, Infolge Platzmangel musste der Bericht über den Graubünden: Prättigauerstrasse schneebedeckt, dieses Jahr sind an Ortsgruppenanlässen vorgesehen: Bluestfahrt, Sommerfahrt und Sauserfahrt. über das Thema «Im Auto quer durch Afrika». schneit, Kelten erforderlich. An Stelle der drei zurücktretenden Vorstandsmitglieder Sutter, Eugster und Baldegger wählte die Davos über den Wolfgang m. K. noch möglich, doch freilich setzen Urteile von solcher Tragweite wie das vorgenannte eine äusserst SEKTION ZÜRICH. Im Auto durch zwei Wel- Versammlung neu in den Vorstand die Herren Hu- ist vorsichtiges Fahren angezeigt. Westliche Zu- Vortrag zurückgestellt werden. lt. m. K. ab Schiers bis Klosters; Weiterfahrt nach sorgfältige Prüfung des Tatbestandes, sowie ten. Der Sektion Zürich des 5 A. C war es verfünnt, vor einem 1600 Personen zählenden Forum wurde bestätigt Herr E. Gross, 'St. Gallen. Fz. fahrt nach Arosa m. K. ab Chur, teilweise gepfaber, Estler und Knupp. Als Ortsgruppeapräsident fahrt nach Davos durch die Zügen nur m. K. Zu- entsprechendes Verständnis der Richter für den modernen Strassenverkehr voraus. Man im Apollo-Cinetna, letzten Sonntagvonnittag, als det Post^oute Chur-Lenzerheide-Oberhalbstein-Mühlen gepfadet und m. K. befahrbar. Albulastrasse Erstaufführung obigen Film vorzuführen. Die Idee wird aber im vorliegenden Falle in Kenntnis Aus d«B» Vetbantlen zu dieser Weltreise ging von Frau Söderström- offen bis Bergün (Autoverladestation), Ketten notwendig ab Chur. Italienische Strasse Chur-Reichen- der obwaltenden Umstände den aargauischen Stinnes, der Tochter des bekannten deutschen Gerichtsinstanzen die Anerkennung zollen Grossindusiriellen Hugo Slinne«, aus. Als Ausgangspunkt wurde Frankfurt a. M., die Fabrika- m.' K, ab Andeer bis Hinterrhein, Südseite Ketten ZÜRCHER VERKEHRSLIGA. Di die Zürcher au-Thusis-St. Bernhardin-Misox auf der Nordseite Verkcbrsinteressentenverbände entschlossen sind, müssen, dass sie hier das Richtige getroffen ihren Postulaten bei der Festleguni des Textes des haben. z. tionsstätte der Adlerwerke, gewählt Mit einem kantonalen Einfübrungsgesetzes zum eidgenössj" erforderlich ab San Bernardino-Dorf bis Pian San geschlossenen Personenautomobil und einem mittelschweren Transportwagen ging e« los in bewegter schaffen, bat die Zürcher Verkebrsliga eine Sit- sehen Automobilgesetz besondern Nachdruck zu ver- Giacomo. Unterengadin angeschneit, Ketten erforderlich ab Landesgrenze. Obererjgadin, Neuschnee, Die thurgaufsche Vollzügsverordnung zum Fahrt durch Oesterreicb, Bulgarien bis an den zung der Verbandsvertreter auf den 11. Januar m. K. gut befahrbar bis über die Maloja. Berge'l ab Automobilgesetz wurde am Dienstag in einer Bosporus. Schon auf dem Balkan machten sich die eingeladen. Es wurde nach gewalteter Diskussion Casaccia o. K. Strasse im Vorder Rheinthal kann ausserordentlichen Sitzung des Grossen Rates genehmigt. Am regierungsrätlichen Entsammenzufassen und die kantonale Polizeidirek- Seitentäler Lugnez, Vals, ebenfalls m. K., Obersaxen im Vergleich «u unsern Strassenverhältnissen recht beschlossen, all die verschiedenen Postulate zu- bis Sedrun m. K. ab Reichenau befahren werden. sonderbar anmutenden « Durchgangsstrassen » unangenehm bemerkbar. Die farbenfrohe Romantik tion zur Einberufung einer Konferenz zwecks Besprechung der gestellten Verlangen zu veranlassen. Disentis her m. K. passierbar bis Platta, Tessin- nicht mehr empfehlenswert. Lukmanierstras.se von wurf hat die Kommission wenig sachliche, des nahen Orients Hess jedoch alle Schwierigkeiten dagegen eine Anzahl redaktionelle Aenderungen vorgenommen. Auch die Detailbera- mnten Leben der ehemaligen Hauptstadt der Tür- vornehmlich mit den Fragen der Ermässigung der Innerschweiz: Brünigstrasse m. K. befahrbar. ergessen. Nach einem kurzen Ausschnitt aus dem Begreiflicherweise werden sich diese Vorschläge seite b. Camperio. kei wurden die Automobile unter der Flagge des Motorfahrzeugsteueransätze und Zahlunsserleichterungen. Fahr- und Verkehrsausweisen etc befas- Gotthard: Nordseite schneefrei bis Amsteg, dann tung im Rate selbst gibt zu keinen materiellen Korrekturen Anlass. Die Besteuerung unter ging die Fahrt nach Beirout durch die sen. Es darf auch beute schon verraten werden, m. K. bis Göschenen; Schöüenen und Andermatt Zufahrt nach Engelberg nur m, K. (Neuschnee). Halbmondes über den Bosporus gesetzt und hin- der Fahrzeuge wird so geregelt, dass diese syrische Wüste gegen Bagdad, über Euphrat und dass man sich kaum mit grundsätzlichen Abweisungen begnügen und gegebenenfalls den Weg der eist unpassierbar. Südseite ab Airolo stellenweise ver- Tigris, bis hinauf nach Teheran, der Hauptstadt auch nach dem 1. April erst in Verkehr gesetzt werden können und alsdann nur mehr Ḃerner Oberland: Haslital m. K. befahrbar bis 'ersiens. Kaleidoskopartig blitzten Ausschnitte aus Volksabstimmung nicht scheuen wird. Es ist beute ;em Volksleben, aus träumerischer.Landschaft, und jedenfalls kaum angezeigt, diesen sicherlich berechtigten Begehren nicht weitgebendst Gehör zu delwald, Lauterbrunnen und Beatenberg, nur m. K. Guttannen. Bergstrassen um Interlaken nach Grin- drei Viertel der Jahressteuer zahlen. Werden us heikein automobilistischen Situationen am Zuschauer vorüber. Von Persien wandte sich die schenken. sie vor Jahresende wieder aus dem Verkehr befahrbar. Kandertal offen bis Kandersteg m. K. Expedition in das Land der Steppen, Wälder, der zurückgezogen, so wird die zuviel bezahlte Die Konferenz befasste sich ferner mit dem befahrbar. Frutigen-Arlelboden bei 30 cm Neuschnee eisführenden Ströme und Seen nach Moskau. Grundlose Strassen, staunende Dorfbewohner, links und des Bahntrasses in der Strasse Unzukömmlichkeisimmen. Lenk, Saanenmöser Ketten empfehlenswert. Steuer für nicht angebrochene Quartale Ausbau der Strasse Uster-Oetwil, wo die Führung m. K". gut befahrbar. Simmenta] angeschneit; Zwei- rückvergütet z. •echts fliegende Pferde- und Viehherden kennieichneten für den Zuschauer den Weg nach der Frage besonders beschäftigen. Jaunpass auf Freiburgerseite nicht mehr empfehten ruft. Ein Initiativkomitee wird sich mit dieser Oberes Saarietal m. K. offen bis Gsteig bei Gstand. Erweiterung der Autobus-Konzession Zu« ussischen Hauptstadt. Ostwärts über den Ural, Neu aufgenommen wurde als Mitglied der Arheiter-Touring-Bund der Schweiz «Solidarität», noch m. K. befahrbar. Gurnigelbad m. K. ab Riglenswert; Strecke Reidenbach-Jaunpass vorläufig rich-Zoliikon. Anlässlich einer Sitzung der durch Sibirien bis an den Baikalsee arbeiteten sich Autos und Menschen durch. Um nicht an dessen Zollikoner Verkehrskommission konnte der wodurch die Zürcher Verkehrsliga wiederum eine gisberg erreichbar; Seelibühl gesperrt. Zufahrt nach' Ufern monatelang überwintern zu müssen, beschloss man den zugefrorenen See erstmals mit der Traktandenliste bildeten verschiedene Verkehrs- bis Steinbachsäge, m. K. ab Zollhaus. Schallenberg dortige Gemeindepräsident die erfreuliche erhebliche Erstarkung erfahren bat. Den Schluss Schwefelbergbad im Tal der Kalten Sense offen Mitteilung machen, dass das Gesuch um Verlängerung, resp. Erweiterung der Konzession, beim grössten Teil der anwesenden Automobilisten Fahrrädern, die Instruktion der Verkebrspolizisten utomobilen zu bezwingen, ein Wagnis, das wohl fragen, die Anbringung des Katzenauges an den stellenweise stark vereist, nur m. K. passierbar. Bewunderung für diese Leistung, nicht zuletzt in Jura und Westschweiz: Ohne wichtigere Schneefälle sind die meisten Strassen des Juras noch ver- endlich genehmigt worden ist. Wir haben fahrtechnischer Hinsicht, auslöste. Jagdbilder bei letreffend r!po(«hwindi''Veitshfinnhftbung. etc S. seinerzeit in einem Leitartikel (« Kleinlicher mongolischen Kurdenstämmen, aufgenommen bei hnltnismässig gut pa.asierbar. Weissentein m. K. befahrbar. Tm übrigen So'othurner- und Berner- Brotneid», vom II. Oktober 1932) berichtet, einer Temperatur von —50°, vermittelten einen Amtliche Mitteilungen Jura und Hauptftrassen passierbar. Das neuenurgische Strnssennetz ist teilweise schne°f-pi. in dass sowohl die städtische Strassenbahnverwaltung. wie auch die Bundesbahnen gegen len Montagnes Neuchateioisps ist das Mitführen EinMick in Sitten und Gebräuche eines seltsamen o'kes. Sie sind soeben oetilmt wo. den. Uas kautonaie die Erteilung der nachgesuchten Konzession Die Einfahrt in Peking, Aufnahmen aus dem on Ketten angeraten. Tm Waadtländer- und Genfcr-Jura herrschen Vereisungen vor Unpassierbar Polizeikommando von Bern teilt uns mit: Mit diesen und ähnlichen Worten wurden seit längerer opponierten Oleichzeitic versuchten wir die :hinesischen Volksleben, aus Tempeln und Klöstern. :ogen in bunter Reibenfolie auf der Leinwand vorher Die rauchenden Krater des mit ewigem Col des Etroits, Jougne-Les Hopitaux. Mollondruz, tot nur der Marrhairuz, die übrigen Uebergänge: kleinlichen Beweggründe der beiden oppo^ Zeit auf verschiedenen Strassen des Kantons Bern und anderorts Autofahrer von einem Manne, der nierenden Instanzen zu widerlegen und sprachen d'e Erwartung aus, dass das Eisenbahn- durch das Reich der aufgebenden Sonne. Zum Pays d'Enhaut und Col des Mosses vereist. Ketten Ichnee bedeckten Fouziyama wiesen den Weg St. Cereue-La Cure, sind alle m. K. befahrbar — mit einem KurbeJkasten auf der Strasse stand, angehalten. Gegen Vorausbezahlung von Fr. 6.— erforderlich Pas de Morgins passierbar m. K. — departement seine Entscheidung von einer dritten Male hiess es die Fahrzeuge auf das Schiff offerierte er Zusendung der Bilder, lieferte aber verladen, worauf die Reise hinunter durch Hen Rhonetal o. K. offen bis Ulrichen. Seitenstrassen höhern Warte aus treffe. Erfreulicherweise nicht. Die Geschädigten konnten die Firma unter pazifischen Ozean an die Ostküste Südamerikas ach Le Se"pey, Leyrin, Villars-CheW^res. Ohamnex der jeweils angegebenen Adresse, wie «Film-Photoscheint man sich dort ebenfalls von der führte. Grosse Rudel Seelöwen und ungezählte Flamingos begrüssten die Expedition anlässlich äst Lan- on und Forclaz unpassierbar. füber OrsiereR) und Montana, o. K. befahrbar. Pil- Express», nicht finden. Dieser Photograph konnte Nichtigkeit der Einwände überzeugt zu > ha* nun' festgenommen, werden.: Zuhanden des zustän- !«>•»