Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.005

E_1933_Zeitung_Nr.005

••

e BERN, 17. Januar 1933 N° 5 II. Blatt BERN, 17. Januar 1933 chn. Rundschau Campbeils neuer « Blue Bird ». Reid A. Railton, der in den Werkstätten von Thomson & Taylor den neuen « Blue Bird » schuf, bezeichnet dieses Fahrzeug lediglich als einen konventionellen Rennwagen in vergrös-i serter Ausführung. Ein so'ches Urteil istj denn doch zu bescheiden. Der neue «blaue j Vogel» hat mit seinen 2500 PS bei 3200 Touren dieselbe Leistung wie eine Lötschberglokomotive und nahezu die zehnfache PS- Zahl der stärksten bisherigen Rennwagen. Sein Gewicht beträgt rund 4500 kg. im Gegensatz zu den 600—700 kg der bisherigen Renner, und seine Länge von nahezu 9 Metern wird von manchem Stadtotnnibus nicht erreicht. Im ersten Gang erreicht das Ungetüm 160 Stundenkilometer, im zweiten Gang etwa 320 Stdkm., und im dritten Gang, der mit einer Uebersetzung von 1,2 : I arbeitet, soll es auf einer genügend langen Strecke zu einer theoretischen Geschwindigkeit von 480 Stdkm. fähig sein. Die theoretische Maximalgeschwindigkeit lässt sich aus den dabei auftretenden Fahrtwiderständen berechnen. Unter diesen Widerständen entfällt weitaus der grösste Teil auf den Luftwiderstand, d. h. die Kraft, die zur Verdrängung der Luft erforderlich ist. • Die Reibung der Räder auf dem Boden macht daneben nur einen kleinen Bruchteil aus. Schliesslich ist man ja mit derselben Motorleistung, sogar mit demselben Motor, auch in der Luft nicht viel rascher vorwärtsgekommen, obschon es hier ausschliesslich Luftwiderstand zu überwinden galt. Mit einem mit dem Rolls-Royce- Motor ausgerüsteten « Supermarine »-Flugzeug S. B. 6 wurde am letzten Schneiderpreis der Geschwindigkeitsrekord für Flugzeuge -mit 655 Stdkm. aufgestellt. Eine besondere Schwierigkeit besteht allerdings bei den Rekordversuchen zu Land darin, die Leistung auch voll zur Auswirkung zu bringen Fs e ; 1t vor a"prn tv vermelden, dass sich die Triebräder leer durchdrehen. Eine volle Ausnutzung des Wagengewichtes als Adhäsionssrewicht wäre nur bei Vierradantrieb möglich, der im vorliegenden Fall weeen der zu hohen Baukosten Pailton be- EGMS^ Oer neut Weltrekord-Rennwagen Campbells teilweise aufgeschnitten. 1 = Luftansaugöffnung des Kompressors; 2 = Torsionsstötze der Vorderachse; 3 =» Wasserbehälter; 4 = 2500-P3-Zwölfzylinder-Rol!s Royce-Motor; 5 = Doppellenkung; 6 = Benzinbehälter; 7 = Wagenheber; 8 = seitlich versetzte Hinterradantrieb; 9 = Dreiganggetriebe; 10 = Kupplung; 11 = Hilfsrahmen; 12 = Kompressor; 13 =Wagenheber; 14 = Kühler. half sich, indem er das Hauptgewicht des Wagens auf die Hinterräder verlegte. Die Belastung der Hinterachse beträgt rund das l l .£fache derjenigen der Vorderachse, wozu in der Nähe der Hinterachse im Chassisrahmen auch noch rund % Tonnen Blei einge-; baut wurden. Ein Gleitschutzprofil ist an den Reifen, zur Verbesserung der Adhäsion nicht anwendbar, da bei den hohen Radtourenzahlen die Zentrifugalkraft alle dickeren Gummi-Auflagen einfach abreisst. Die bei den Rekordfahrten benützten Reifen sind ganz glatt und haben eine Gummiauflage von nicht einmal ganz einem Millimeter Dicke. Die auf dem Bild sichtbare grosse Schwanzflosse dient zur Stabilisierung der Fahrtrichtung bei hohen Geschwindigkeiten. Sobald sich das Fahrzeug querzustellen neigt, wirkt ein seitlicher Luftdruck auf die Flosse ein, der den Wagen wieder geradeaus zu stellen trachtet. Bei auch nur schwachem Seitenwind darf dafür allerdings nicht gestartet werden, weil sonst die Flosse das Fahrzeug schräg zu stellen sucht. Manche Automobilisten rnögen sich nach den Folgen einer trotzdem vielleicht auftretenden Schleuderbewegung gefragt haben: hat in voller Fahrt der Führer überhaupt noch Zeit, um die nötigen Gegen-Lenkbewegungen einzuleiten? Glücklicherweise wirken hier auch die Vorderräder noch stabilisierend. Bei ihren hohen Drehzahlen von 2500 oder mehr wirken sie wie Kreisel und trachten deshalb die einmal eingenommene Stellung beständig beizubehalten. Auch wenn der Hinterwagen abschwenkt, laufen sie in der ursprünglichen Fahrtrichtung weiter und parieren das Schleudern genau so, wie es der Fahrer bestenfalls könnte. Der Fahrer braucht sich das Lenkrad nur lose durch die Hände gleiten zu lassen, eine stärkere Richtungsänderung der Räder vermöchte er infolge ihrer Kreiselwirkung ohnehin nur nach und nach zu erzwingen. An die Federung eines Weltrekord-Rennwagens werden nach der Aussage Railtons nicht allzuhohe Anforderungen gestellt, da von vornherein nur auf ganz glatter Bahn gestartet wird. Immerhin wurde eine von den Federn unabhängige Führung der Vorderachse durch eine Torsionsstütze als angezeigt erachtet, und selbstverständlich ist durch reichlich bemessene Stossdämpfer für starke Schwingungsdämpfung gesorgt. Die Bremsen in den vier Rädern dienen hauptsächlich zum leichteren Manövrieren vor und nach dem Start, Messen sich aber bei weitem nicht gross genug bemessen, um auch zum Abbremsen aus der Rekordgeschwindigkeit heraus brauchbar zu sein. Am Ende der Rekordstrecke wird also Campbell den Wagen zuerst einfach auslaufen lassen. m. Diesel-Bus fährt New York—Los Angeles. Ein amerikanischer 32plätziger «Mack»- Dieselomnibus legte kürzlich die Strecke New York—Los Angeles, die beträchtliche Höhenunterschiede aufweist, in 91 Stunden 10 Minuten zurück, was einem Durchschnitt von 56 Std.-km entspricht, und verbrauchte dabei nur für rund 100 Franken (1400 Liter) Brennstoff. Silentblocs gegen Glühlampenschäden. Wir haben schon wiederholt darauf hingewiesen, dass häufig die Scheinwerferlampen nur deshalb frühzeitig defekt werden, weil sie mit dem Scheinwerfer starken Vibrationen ausgesetzt sind. Um die Uebertragung solcher schädlicher Chassis-Vibrationen auf die Scheinwerfer zu verhindern, werden nun neuestens in die Scheinwerferstützen SÜentblocs eingebaut. Die Gummibüchse der Silentblocs isoliert vor allem die sehr raschen, kurzen Schwingungen und Stösse. ohne dass sie im übrigen die Festigkeit und Genauigkeit des Scheinwerfereinbaues beeinträchtigt. Luftreiniger mit Luftheizkörpern. Bei dem unten skizzierten englischen Luftreiniger befindet sich im Innern ein elektrischer Heizkörper, der, an die Lichtleitung angeschlossen, zugleich das Anlassen des kalten Motors erleichtert und das Einfrieren des Motors in der Garage verhindert. Der Heizkörper ist dabei von dem durch den Filter tretenden Luftstrom durch einen Metallzylinder getrennt, so dass er von Uneinigkeiten oder Feuchtigkeit nicht beschädigt werden kann. Sein Anschluss geschieht durch einfaches Eine sensationelle Überraschung WIRZ-KIPPER bewährte Konstruktion auf leichte und schwere Lastwagen ERNST WIRZ Kipperfabrik U ET IKON am See In Aubfunrung, Qualität und Preis bringt der kommende neue 11 PS. - 1933 PERCY W1EDMER - BASEL Garage Moderne AeschergiaDen 13 Zahnräder Gebr. Grell, Rhcinf elften Speziaiwerkstätte >Or Automobil-Zahnräder lelention 9D „VULKAN"- RIPPENROHR • OFEN kann unter den Wagen gestellt oder an die Wand gehängt werden, ist handlich und gefällig, sehr sparsam im Strom Verbrauch und ersetzt die teure Uarage Heizung. VULKAN besitzt sehr trroase Heiztlächeaui kleinstem Kaum bei erösster Heizkratt, ist im Vollbad leuerverzinkt und unverwüstlich. H. HAHDMKIK.lt. H