Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.024

E_1933_Zeitung_Nr.024

Moser. Die Berner Firma

Moser. Die Berner Firma Moser präsentiert links vom Eingang zur grossen Ausstellungshalle einen imposanten Lastenanhänger für 5 Tonnen Tragkraft mit aufgebauter, nach drei Seiten hydraulisch kippbarer Ladebrücke, der mit der Spezialität der Firma, der automatischen Fremo-Unterdruckbremse, ausgerüstet ist. Wir haben seinerzeit die Wirkungsweise dieser Bremse in der « A.-R. ». bereits eingehend beschrieben. Das ihr zugrunde gelegte Prinzip ist kurz zusammengefasst das, dass in einem Speicherbehälter, der über ein dazwischengeschaltetes Rückschlagventil mit dem Saugrohr des Motors verbunden ist, Unterdruck erzeugt wird, der sodann zur Bewegung des Bremskolbens dient. Die Bremsung wird eingeleitet, indem man beim Niedertreten des Pedals mit einem Ventil die eine Seite des Servozylinders von der Saugleitung abschaltet und dafür mit der freien Atmosphäre verbindet. Der Ueberdruck der Aussenluft bewegt dann den Bremskolben auf die Seite hinüber, auf der nach wie vor der Unterdruck des Speicherbehälters wirkt. Die Anordnung gewährleistet volle Sicherheit bei einem eventuellen Bruch der Anhängerkupplung, indem in einem solchen Fall sofort Luft in die Verbindungsleitung einträte und ein Blockieren der Bremsen zur Folge hätte. R. Bosch A.-G. Wenn sich diese Unternehmung, deren Name zu einem Qualitätsbegriff geworden ist, ihren Ruf in der Automobilwelt auch durch ihre autoelektrischen Zubehörartikel gemacht hat, so bleibt sie doch nicht mit ihrem Fabrikationsprogramm stehen. Freilich spielt die Herstellung von Magneten, Kerzen, Lichtmaschinen, Scheinwerfern usw. immer noch eine bedeutsame Rolle, aber im Bestreben, mit der Autotechnik stetsfort Schritt zu halten und auch dem Autogewerbe neue, leistungsfähige Arbeitsmethoden zu vermitteln, hat sich der Unternehmergeist auch verwandten Gebieten zugewandt. An solchen Hilfsmaschinen, welche wesentlich zur Rationalisierung des Betriebes beizutragen bestimmt sind, sei u. a. nur der neue Bosch-Handmotor erwähnt, der dank seiner äusserst vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten zu einem unentbehrlichen Occasions PEUGEOT, 8 CV, 4 cylindres, cond. int, 4 places, Fr. 650.— RENAULT, 15 CV, 4 crlindres, cond. int., 4 places, » 1100.— BUICK, 17 CV, 6 cylindres, cond. int., 6 places, » 1200.— BUIRE, 13 CV, 4 cylindres, eond. int., 6 places, 6 roues, » 1350.— PEUGEOT, 10 CV, 4 cylindres, cond. int., 6 places, 6 roues, » 1950.— BALLOT, 11 CV, 4 cylindres, cond. int., 4 places, 6 roues, » 2200.— MATH IS Emysix, 6 cylindres, eond. int, 4 places, tres jolie voiture rÄcente, » 3600.— TALBOT, 6 cylindres, 15 CV, cond. int, 6 places, süperbe voiture de tres grand luxe, fin 1931, etat de neuf, » 6900.— HISPANO, type Boulogne, süperbe cabriolet, 4 places, - » S500.— 4 DELAGE, 17 CV, sport, 6 cylindres, cond. int., 4 places, voiture tres rapide, ä l'etat de neuf. Prix avantagiux CITROEN B. 12, taxi avec oompteur, «raviendrait pour camionnette ou voiture de livraison 5 VOITURES ä choix Fr. 350.— DELAGE, 20 CV, 6 cylindres, grand landaulet limousine, 7 pL, 6 roues, nombreux aecessoires, conviendrait pour voiture de location, Omnibus d'hotel, camion, » 1900.— 39" Toutes ces voitures sont en parfalt itat de marche. "^C Voitures neuves (vendues avec garantie) OAKLAND, 17 CV, 6 cylindres, cond. int., 4 places, Fr. 6500.— MARMON, 8 cylindres, cond. int, 4 places, 17 CV, » 7500.— ALBERT 60Y, GENEVE Grand Garage du Kursaal 21, nie Plantamour. — Telephone Nö. 26.333. RÖHR 13/55 Cabriolet aerable, 4/5-Plätzer, mit 4-Gang- Z. F. Aphon-Getriebe, Modell 1932, fabrikneu, zu Fr. 10 000.— netto Kassa abzugeben (Katalogpreis Fr. 14 600.—). — C. Duttlinger, Dufourstrasse 29, Zürich. TeL 44 232. 8487 CABRIOLET . Lancia - Lambda 4 Plätze, 8. Serie, 13 HP, Occasion rar, vorteilhaft zu verkaufen, bei 10208 H. Eng mann, Lessingstrasse 1, Zürich 2. Werkzeug wird. Er ist mehrfach und sorgfältig isoliert und ^chliesst elektrische Schläge für den Verwender aus. Der Rotor, der mit 20000 Umdrehungen pro Minute läuft, ist dynamisch und statisch ausbalanciert. Fräsen, Schleifen, Bohren und was solcher Manipulationen in der Werkstattbehandlung von Arbeitsstücken mehr sind, können alle mit dem nämlichen hohen Nutzeffekt mit diesem Motor, der für Gleich- und Wechselstrom und für verschiedene Spannungen verwendet werden kann, ausgeführt werden. Aehnliche wertvolle Dienste wird auch der elektrische Schleifer leisten. Bei höchsten Umdrehungszahlen bleibt er ohne Erschütterungen und eignet sich daher auch für genaueste Arbeiten. Beste Aussichten auf vielseitige Verwendung und rasche Einführung hat auch der elektrische Schrauber, der mit überraschender Gleichmässigkeit und Präzision Schrauben in Metall und Holz festzieht. Gerade im Karosseriegewerbe wird diese zeitsparende Arbeitsweise gewiss sehr willkommen sein. Vom eigentlichen Autozubehör hat die neu eingeführte Nebellampe rasch Eingang gefunden. Es ist, als ob die kräftigen Strahlen dieser Lampen unter dem Nebel durchdrängen, weil der Nebel über diesen Speziallampen so gut wie nicht beleuchtet wird und deshalb den Fahrer nicht blenden kann. Dank starker seitlicher Streuung des Lichtes wird die Fahrbahn bis zu den Strassenkanten wirksam erhellt. Der letzte Schlager ist die Radioeinrichtung für das Auto mit grosser Trennschärfe und anerkannter Tonfülle. Die Apparatur ist im Wagen leicht unterzubringen, nimmt wenig Raum ein und kann vom Steuerrad aus leicht bedient werden. Sie arbeitet störungs- und zerrungsfrei und empfängt alle wichtigen Europasender. Den Radioamateuren wird diese Autoeinrichtung viel Freude und Abwechslung bereiten und vor allem auch auf grösseren Reisen die wertvollsten Dienste leisten. Der Vollständigkeit halber seien nur noch die kombinierte Batterie- und Magnetzündung für Lastwagen, wie die neue Universalbefestigung für Scheinwerfer zitiert, die beide an ihrem Ort den Autobetrieb wesentlich sicherer und angenehmer gestalten werden. AUTOMOBIL-REVUE 1933 - N° 24 dem Brennstoff und erfüllt die ihm zugedachten Funktionen in hohem Valvoline. Masse. Auf dem in Gold und Schwarz, den Farben der bekannten Oelkannen, gehaltenen Stande prangt das Markenzeichen, das 1872 eingetragen wurde. Eine Marke, die seit über 60 Jahren mit der Branche verknüpft ist und heute noch den nämlichen guten Klang hat, verdient unbedingt Vertrauen. Dazu kommt der Umstand, dass der Vertrieb in der Schweiz seit Jahren in den Händen eines in Oelfragen anerkannten Fachmannes liegt. Es wird deshalb nicht nur verkauft, sondern auch allen Problemen der Schmiertechnik grösste Aufmerksamkeit geschenkt, um die Kundschaft sachgemäss und nicht nur kaufmännisch beraten und bedienen zu können. Wie sehr dies zutrifft, zeigt ein kurzer Einblick in die auf dem Stande zur Verfügung stehende Fachliteratur, die allen Superlativen abhold ist und sich streng an Tatsachen hält. So will die Schmiertabelle gar nicht absolute Richtigkeit beanspruchen, sondern nur als Richtlinie dienen, in der Erkenntnis, dass sogar Motoren aus ein und derselben Fabrik verschiedene Ansprüche machen, und sowohl die Behandlung als auch Beanspruchung und Zustand des Motors massgebende Faktoren für die Regelung der geeignetsten Schmierung sind. Um den verschiedensten Anforderungen gerecht werden zu können, liefert Vatvoline zwölf verschiedene Motorenöle, die aber nicht einfach durch Mischung hergestellt werden, sondern tatsächlich Fraktionen für sich sind. Daneben hat die Firma ihr Augenmerk auch auf die Oberschmierung gerichtet. Man weiss, dass bei neuen Motoren oder bei solchen, deren Kolben mit neuen und gutdichtenden Ringen versehen sind, zu wenig oder gar kein Oel an den Kolbenoberteil gelangt. Die obersten Kolbenringe arbeiten deshalb im Zustande der halbtrockenen oder trockenen Reibung, was starken Verschleiss zur Folge haben muss. Um diesen Flächen und dem Schaft des Ansaugventils ein Minimum an Oel zuzuführen, wird dem Brennstoff ein geeignetes Oel beigegeben. Für diesen Zweok wurde ein vollständig reines Mineralöl, das umfangreiche Reinigungsprozesse durchgemacht hat, auf den Markt gebracht, das ein sehr geringes spezifisches Gewicht und trotzdem hohe Viskosität aufweist. Es vermischt sich restlos mit Was heisst moderner Automobilbau? MERCEDES-BENZ gibt die Antwort: Der Tiefrahmen-Sdiwingadiser! Internat. Automobil-Salon Genf 1O.—10. März 1033 STAND 18 Pallas Cord. Die einzige Pneumarke inländischer Herstellung ist ebenfalls am Salon vertreten und wirbt durch ihre neuesten Fabrikate mit vorbildlichen Profilen für einheimische Arbeit. Die Gummiwerke Pfäffikon, die sich erst verhältnismässig spät zur Herstellung von Autoreifen entschlossen, nachdem sie bereits auf anderen Gebieten der Gummiverarbeitung gut eingeführt waren, hatten mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen, um sich mit diesem neuen Produkt behaupten zu können. Einmal mögen fabrikationstechnische Gründe mitgespielt haben, indem in jeder Branche die Neuaufnahme von Produktionsverfahren unvorhergesehene Hemmnisse mit sich bringt, dann war es auch die leidige Oberflächlichkeit mancher Käufer, die es an der nötigen tatkräftigen Unterstützung fehlen Hessen. Erfreulicherweise behielten Unternehmergeist und Ausdauer die Oberhand, so dass heute ein Pneu angeboten wird, der zuverlässig und preiswert ist. Wenn auch die Fabrikation nicht in den Riesenserien aufgenommen werden kann, welche in ausgesprochenen Grossbetrieben üblich sind, so verfügen die Gummiwerke in Pfäffikon doch über moderne Maschinen und bedienen sich fachmännischer Herstellungsmethoden. Die zur Verwendung kommenden Rohmaterialien werden sorgfältig auf ihre Qualität geprüft und bieten Gewähr für angemessene Leistung und entsprechende Lebensdauer. So weisen die für die Zwischenschicht verwendeten und in den Gummi eingelagerten Baumwollfasern eine Reissfestigkeit von 10 kg auf, und auch die Lauffläche ist von erstaunlicher Zähigkeit. Zur Verstärkung der Wulste kommen in Gummi eingebettete Stahldrähte zur Verwendung. Die Profile sind so gewählt, dass sie einen wirksamen Gleitschutz bieten, und wer « Gelegenheit gehabt hat, die Fabrik selbA zu besichtigen, der wird beobachtet haben, dass in der Versuchsabteilung die Reifen den erdenklich schärfsten Belastungs- und Zerreissproben unterworfen werden. Es erübrigt sich auch, auf die volkswirtschaftliche Seite dieser einheimischen Pneufabrikation einzugehen, denn die Unternehmung sagt selbst in lobenswerter Bescheidenheit, dass sie an die Urteils- Vier Voll-Sdrwingadis-Modelle MERCEDES-BENZ I933 Type 170 6 Zyl. 9/32 PS l68o cem, Radstand 2ÖOO mm ab Fr. 7,400.— Type 200 6 Zyl. 10/40 PS 1940 cem, Radstand 2700 mm ab Fr. 8,750.— Type 290 6 ZyL 15/60 PS 2847 cem, Radstand 2880 mm ab Fr. 13,975.— Type 380 8 ZyL Kompressor, 20/Q0/I20 PS, Radstand 3140 mm •b Fr. 26,500.- MERCEDES-BENZ AUTOMOBIL AG. Basel, Aeschengraben 31 • Züridb, Badenerstr. IK), Tel. 51 693. Bern, Weissenbühlweg 40 A. Schmidt S. A., Gen», Generalvertretung tür die Westecbweiz — A. Germann, St. Gallen — F. Hübscher, Sohaffhausen — Frey & von Feibert, Ölten — Schnetz 4 Co., Solothurn — W. Iff, Langenthai — R. Volz, Thun — F. Lanz, Aigle — Chs. Pauli, Sion — Motta & Biffoni, Loou-no — Descagni-Ferrari, Lugano — Central-Garage, St.Morita.

N» 24 - 1933 AUTOMOBIL-REVUE kraft der schweizerischen Automobilisten und erst in zweiter Linie an ihren Patriotismus appelliere. Dennoch darf die Bedeutung einer eigenen Pneuproduktion für unser Land nicht übersehen werden, und wenn gerade auf dem schweizerischen Markte Raum genug ist für zahlreiche Qualitätsfabrikate, so sollte es doch um so eher möglich sein, auch dem Pallas Cord den Platz einzuräumen, der ihm sicher zukommt. Seitz & Co. Diese Karosseriefirma hat der Verdeckfrage schon frühzeitig ihre besondere Aufmerksamkeit gewidmet und schon vor bald zehn Jahren das erste verschiebbare Allwetterverdeck patentieren lassen. Das Allianzverdeck — so benannt, weil es zahlreiche Vorteile in einer einzigen Konstruktion vereinigt — wird für Personenund Lastwagen als Schiebe- und als Kurbejverdeck geliefert und kann von Hand, elektrisch oder mechanisch betrieben werden. An einem übergrossen Verdeck, .das sich wie ein Baldachin über einen Aus- Btellungswagen erhebt, sind all die konstruktiven Einzelheiten gut ersichtlich. Man ist überzeugt, dass die vom Erbauer aufgezählten Vorteile, wie grösste Geräuschlosigkeit, absoluter Abschluss gegen Wind und Eegen, einfachste Bedienung und minimale Wartung, auch wirklich den praktischen Erfahrungen entsprechen. Dass die Firma aber auch auf dem gesamten Gebiet des Wagenbaues leistungsfähig ist, zeigt schon die am Stande aufgestellte 7plätzer-Limousine, die nicht nur grössten Komfort bei reichlichster Raumbemessung bietet, sondern deren Inneres mit wenigen Handgriffen in eine bequeme Schlafkoje umgewandelt werden kann. Seitz hat sich auch im Bau von Nutzfahrzeugen dies- und jenseits der Grenze einen sehr guten Namen geschaffen und ging vor allem auch in der Verwendung von Leichtmetall führend voran. Die Firma, welche bald ihr hundertjähriges Jubiläum feiern kann, darf auf eine erspriessliche und vielseitig anerkannte Entwicklung zurückblicken und ist mit ihrer soliden Erfahrung die beste Gewähr für fachmännische Beratung und Ausführung. Castrol. Unmittelbar vor Eröffnung des Salons stand die Sportwelt wiederum unter dem Eindruck der fast unglaublichen Gewaltleistung, welche der englische Weltrekordmann Campbell durch Verbesserung seines eigenen Schnelligkeitsrekordes vollbrachte. Die das Castrol produzierende Oelfirma hat einen redlichen Anteil an diesem kolossalen Erfolg, denn der Schnelligkeitskönig zu Land verwendet für seine diesbezüglichen Versuche ausschliesslich dieses Markenöl. Kein Wunder, dass Campbeils Bild einen Ehrenplatz auf dem Stand einnimmt. Symbolisch erheben sich über der bekannten grün-roten Kanne die schützende und eine mahnende Hand. Die eine deutet an, wie sicher sich der Fahrer fühlen kann, wenn er ein anerkanntes Oel von den Eigenschaften des Castrol für seinen Motor verwendet, die andere warnt vor gefährlichen und gar kostspieligen Versuchen mit unbekannten Schmiermitteln, die vielfach nur zu Enttäuschungen führen, welche leider erst verspätet festgestellt werden. * Wenn sich Castrol durch den Weltrekord ein neues Ruhmesblatt gesichert hat und damit die ehrenvolle Liste an Sporterfolgen aller Art nur um einen der vielen Namen bereicherte, so sei darüber keineswegs das Hauptziel der Produzenten vergessen, nämlich, dem Besitzer eines normalen Touren- oder Gebrauchsfahrzeuges ein ebenso geeignetes Oel zu liefern, wie sie es den Sport- und Rennleuten für ihre besonderen Zwecke zur Verfügung stellen können. Diese Erkenntnis haben sich nicht nur Einzelkonsumenten, sondern auch führende Fabriken der Branche zunutze gemacht, denn nach den Aufzeichnungen auf dem Stande empfehlen manche von ihnen ausschliesslich dieses Markenöl. Seine besonderen Eigenschaften sind auch in der Schweiz schon zu bekannt, als dass hier neuerdings darauf eingetreten werden müsste. Wenn zudem die Firma Bürke & Co., welche seit allem Anfang an die Generalvertretung für unser Land innehat, ihre Zahl von Depositären immer wieder erweitern muss und eine von Jahr zu Jahr grössere Nachfrage nachweisen kann, so spricht dies von selbst für die guten Erfahrungen, welche Automobilisten und Motorradfahrer im täglichen Fahrbetrieb ttnd für sportliche Zwecke mit diesem Oel machen. Peter, Liestal. Spezielle Beachtung verdient der auf dem Stand Nr. 85 installierte hydraulische Wagenheber der Firma Peter, Liestal. Wagenheber dieser Bauart sind in der ganzen Schweiz bei zahlreichen Automobilunternehmungen und Privaten im Gebrauch, was ihrem Wert von vornherein ein gutes Zeugnis ausstellt. Fahrzeuge bis zu 10 Tonnen Gewicht lassen sich mit den entsprechenden Hebertypen spielend auf praktisch jede gewünschte Höhe bringen, ohne dass dabei mehr als ein Hahn umgedreht oder ein Schalter betätigt zu werden braucht. In der hochgehobenen Stellung ist das Fahrzeug von allen Seiten unbegrenzt zugänglich, was man keineswegs behaupten kann, wenn die Arbeit von einer Grube aus vorgenommen wird. Mit minimalem Kraftaufwand lässt sich ausserdem der Wagen nach jeder gewünschten Seite hin drehen. Bei Nichtgebrauch versperrt der Heber sozusagen keinen Platz, da sich seine Tragbalken im Boden versenken lassen. Die schweizerische Karosserie-Industrie. Die grosse Entwicklung der Automobilindustrie war sicherlich nur möglich Dank der Standardisierung; einzig durch sie war es möglich, die Automobile zu den heute offerierten günstigen Preisen den Konsumenten abzugeben. Die Zunahme der Serienfabrikation hat jedoch in grossen Konsumentenkreisen den ebenfalls berechtigten Wunsch erweckt, dass wenigstens die Karosserie den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Fahrer angepasst und auf den «Leib geschnitten» werde. Der Vergleich zwischen Konfektionsarbeit und Massarbeit im Bekleidungsgewerbe ist durchaus zutreffend. Der Massschneider des Automobils ist der Karossier, und die Schweiz darf stolz darauf sein, dass sie eine grosse Anzahl leistungsfähiger Karosseriewerkstätten besitzt, welche in der Lage sind, den verwöhntesten Ansprüchen der Automobilfahrer im individuellen Karosseriebau gerecht zu werden. Der Genfer Salon 1933 hat hierfür neuerdings den Beweis erbracht und es war sehr interessant, die Preise zwischen Serienprodukt und Einzelkarosserie zu vergleichen. Dank der vom Schweiz. Bundesrat im Jahre 1931 beschlossenen Zollrückvergütung von 40 Prozent auf den importierten Chassis, welche in der Schweiz karosseriert werden, ist es dem schweizerischen Karossier heute möglich, zu Konkurrenzpreisen zu liefern. Fast bei sämtlichen Wagen, bei denen das Chassis Über 1000 kg wiegt, lohnt es sich jetzt, solche in der Schweiz karossieren zu lassen. Durch die Zollrückvergütung von 40 Prozent auf den importierten Chassis ist die Preisfrage sozusagen verwischt worden, und dazu kommt, dass der Schweizer Karossier den individuellen Wünschen der Fahrer in jeder Hinsicht gerecht werden kann. Die Karosserie-Industrie der Schweiz, welche sich aus dem alten und bodenständigen Wagnergewerbe heraus entwickelt hat, besitzt nicht nur im Inland, sondern auch in weiten Kreisen des Auslandes einen guten Ruf. Die Produkte des schweizerischen Karosseriebauers zeichnen sich vorteilhaft aus durch präzisere Arbeit, durch flotte Formgebung' und gute Farbengebung. Die Karosserie-Industrie beschäftigt in der Schweiz gegen 2000 Arbeiter und bringt durch ihre vielgestaltige Produktionsweise auch in zahlreiche andere Betriebe Arbeit und Verdienst In ihrem ganzen Aufbau ist der Schweizer Karossier bemüht, in erster Linie die Inlandsproduktion der Schweiz zu berücksichtigen, und in dieser Hinsicht tätigt er stetsfort Lieferverträge z. B. mit der schweizerischen Gummi-, Tuch-, Glas-, Rosshaar-, Teppich-, Beschläge-, Farben-, Holz-Industrie. In der heutigen Zeit der Arbeitslosigkeit ist dies ohne Zweifel zu würdigen; massgebend für die Auftragsverteüung bleibt jedoch die Möglichkeit der Schaffung der passendsten und bequemsten Wagenform, welche sich der Fahrer wünscht P. Gib die Rlchtungszeichen rechtzeitig, nicht erst im letzten Augenblick. Ein rücksichtsvoller Automobilist braucht die Hupe so wenig als möglich, denn sie ist ein Lärminstrument. Durch Verminderung der Geschwindigkeit und durch Ausweichen lassen sich eine Mehrzahl von Verkehrshindernissen umgehen. ORIGINAL- ERSATZ- TEILE Austin-Twelve-Six 8 PS., 6 Zylinder 1500 cem GROSSES LAGER FÜR ALLE MODELLE SEHR VORTEILHAFTE PREISE PROMPTE BEDIENUNG Garage et ateliers des Jordils S.A. LAUSANNE Tel. 23.745—48 Reparaturwerkstätten in der Zenhralschwe KILOMETERZÄHLER aller Systeme repariert als Spezialität Fischermätteliweg 18 E. O. B A R, BERN Werkstätte für feinmech. Apparate. Tel. 35.533 JLungenllial Garage Geiser Moderne Auto-Service. ADLER-Vertretung CITHOEN-Ersatzteillager, Telephon 300 Vernickeln und Verchromen mit Garantie 8TADELMANN & MANTEL. Tel. 41.128 Besuchen Sie am Automobil-Salon in Genf den Stand Nr. 16 Den heutigen Verhältnissen angepasst, bieten Ihnen die Austin-Wagen besondere Vorteile durch ihre niedrige Einstellung in Steuer und Versicherung' Erneut bedeutend reduzierte Preise benützt den niedrigen Kurs des englischen J? 4-Zylinder Modelle 1933 6-Zylinder Austin-Seven, 4PS. Austin-Twelve-Six, BPS. Austin-Ten-Four, 6 PS. Austin-Sixteen, 12 PS. Austin-Twelve-Four, 8 PS. Austin-Twenty, 18 PS. Alle Modelle mit 4 Vorwärtsgängen 3. und 4. Gang geräuschlos Fabrikvertretungen: Zentralschweiz: Ostschweiz: Importation Automobiles S.A. Kessler & Co. Weissensteinstrasse 76 Dufourstrasse 182 Bern Zürich * i Kein Quietschen mehr! Ihre Fadem werden geschont, fangen alle Stficse weich ab, betätigen sich geräuschlos and dämpfen von Hinterachse und Karosserie herrührenden Lärm, wenn Sie mit Federneinlagen System „POYET" versehen sind. Diese werden ans elastischem, äusserst zähem und nie abnutzbtrem Material hergestellt, zwischen die einzelnen Federblätter geleert, liegen auf ihrer ganzen Fläche gleichmässig auf, •erhindern das Trockenreiben der Federn nnd Rostes und lassen weder Wasser, Luft, noch 8taub eindringen, wodurch Federsohntzhüllen und Federschmierung überflüssig sind. Zu beziehen durch Autogaragen und die General-Vertretung« CARROSSERIE ECKERT Tel. 24.891 ZÜriCti 8 MOhlebachstr. 12.20 Für einige Gebiete ist die Vertretung zu verseben. ••••••••BBRHBnHBI Guterhaltene und auch neue Ä.Z _ B werden jederzeit erzelt gunsue günst 10705 belehnt gekauft und verkauft K 5 durch H • HAUSER, Kreuz-Garage, ZÜRICH, • •i Zollikerstrasse 9, b. Kreuzplatz. am ifl «••••••••••••••1