Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.049

E_1933_Zeitung_Nr.049

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1933 - No 49 J0M.MVMIEJ 1 Wenn Sie auch nicht viel oder gar nichts von den technischen Details eines Automobils verstehen, so ist ein Chrysler der geeignete Wagen für Sie. Seine aufs äusserste ausgedachte Konstruktion, seine einfache Bedienung und seine absolute Sicherheit auf der Strasse auch bei Höchstgeschwindigkeit gestatten Ihnen ein sorgenfreies Fahren. Nicht.um» sonst werden in vielen Kantonen, laut offizieller Statistik, seit zwei Jahren weitaus am meisten Chrysler«Wagen gekauft. Hier nur einige der vielen Vorteile, die jeder Automobilist zu schätzen weiss: Schwebender Motor — Alle Gänge geräuschlos mit Schrägverzahnung — Antiquietschfederung — Kreuz« verstrebtes Chassis mit Doppelrahmen — Ganzstahlkarosserie — hydraulische, staub* und wasser* dichte Innenbackenbremsen — etc. AMAG Automobil' und Motoren A.«G. Bahnhofstratse 10, Zürich RITZI & WAGNER, Amriswil u. St Gallen KRICK.FORCART, Brunngasse 9, Basel W. M. Zürcher Wochenprogramm Stadttheater Abe^da , 8 ***• nachmittats 3 Uhr. Fr. abends 9. Juni Geschlossen. Sa. abends 10. Juni Carmen, mit Sigrid Onegin. SD. nachm. 11. Juni 4 Uhr: Tristan und Isolde, Dirigent: Fr. Felix Weingartner. Schauspielhaus Abends l % 1 tag nachm. Fr. abends 9. Juni Sa. abends 10. Juni Ich weiss etwas, was du So. nachm. 11. Juni nicht, Lustsp. v. Paul Osborn. So. abends 11. Juni ApollO, SJauffachersfr. 41 c Einmal möcht ich keine Sorgen haben.» Restaurant Urania, uraniastr. 9 ,. Die beliebte Unterhaltungsstätte, Konzert ' und Variete. Anerkannt gute Küche. Zetthaus-Rest, und Roxy-Bar Badenerstrasse Erstklassige Küche. Cafe Neilmann Pellkanstr./St Annag. (Das Wiener Gross-Cafe' ohne Musik). Ueber 70 Tageszeitungen und Illustrierte. — Parkplatz: St. Annagasse-Pelikanstrasse. DREISEITEN- und RUCKWARTS- 0CCASI0NS-WIR2KIPPV0RRICHT. in gutem Zustande, werden preiswürdig abgegeben. Anfragen erbeten unter Chiffre 13357 an die 10124 Automobil-Revue. Bern. Neue Drehschemel aus Eichenholz und Flacheisen armiert, mit Pivotzapfen, zwei Rnngen, samt Ketten, werden umständehalber zu ermässigtem Preise abgegeben. XM " Anfragen erbeten unter Chiffre 13358 an die Automobil-Revue, Bern. BUGATTI-CABRIOLET Typ 2,3 Liter, 8 Zyl., 13 PS, Kompressor, Cabriolet mit 4 Plätzen im Innern, 19 000 km gefahren, Neupreis Fr. 32000.—. Aussergewöhnliche Gelegenheit! Photos stehen zur Verfügung. 9212 Garage « Economique», Genf, 14, nie du Village- Suisse. AUTOMOBILSTES PROPRIETAIRES DE CAMIONS TRACTEURS, etc., voiei rinvention la plus sensationnelle du jour. Gräce au nouveau carburateur au Gazout (Mazout) FEROLDI Inh.: Jos. Schicker. vouseconomiserez de vos frais d'essence actuels. Une d6monstration vous convaincra Renseignez-vous S. A. ESCAF, GENEVE, rue Butmi, 7 L. Rasario, dir. Telephone 23.663 Sous-agents cantonaux demande's. ACCULIGHT O patmtimtl. gesell. ELECTROLYT (oft nachgeahmt, aber niemals erreicht) Weitere Gutachten Eine BatterUspizIalfirma erklärte, diese Batterie ist reparaturunfähig und veraltet; aber mit ACCULIGHT ELECTROLYT gefüllt, habe ich die besten Erfolge erzielt, so dass ACCULIGHT wirklich seinen Angaben entspricht etc. Ich werde mich bemühen, Ihr Geldsparmittel auch weiterhin zu empfehlen. Z., 30. 9. 32. gez.: G. M. (Chem.-pharm. Präp.). Generalvertreter der Ostschweiz: E. SIMON t CO., Sternenstr. 24, ZÜRICH, Telephon 53.319, wenn keine Antwort 54.646. Generalvertreter der Westschweiz: 0. BUCH ER, Case Postale 19 Eaux-Vlves, GENF, Telephon 29.473. Service Thun: E. TRINLER, Bernstr. 13, Telephon 33.80. — Wo nicht erhältlich, wende man sich an die Hersteller HUFSCHMID & HOFACHER, kompl. Service-Station Murtenstr.. 36, BERN, Telephon 20,030, wenn keine Antwort 20.036. Diverses • Divers Verloren Ein Photo - Apparat in falsches Auto gestellt in Engelberg beim Bahnhof. Bitte abzugeben gegen Entschädig, b. M. Steidle, Zürich 4, Hardstr. 97.»"» Fabrikneu Liquidationspreis. Wir geben oben abgebildetes, fabrikneues Transport-Dreirad mit Blechkasten.Tragkraft 350 kg, wegen Nichtgebrauch bedeutend unter Katalogpreis ab. Dasselbe eignet sich vortrefflich für alle möglichen Geschäftszwecke. Offerten u. Chiffre 13335 an die Automobil-Revue, Bern. Uberland- Fahrern mit Grosscamions, wird d. Sammel- und Verteilungsdienst für den Platz Basel billigst und gewissenhaft besorgt. Günstige Zufahrt und Rampenanlage. 58801 P. Bietenholz, Birsfelden. zerlegbar« Auto-Schilderrahmen ge». geseh. einzig in seiner Art, unverwüstlich, von jedermann leicht montierbar, liefert k Fr. 13.— per Paar durch Garagen und wenn nicht erhältlioh: F. LÜDI & Co. Metallwarenfabnk Monelsberg St. G. Telephon 16 Gourses de chevaux, Yverdon Dimanche 18 juin 1933 des 8 heures et 14 heures

IQ — IQftl den, 1830,84 km, beste Tageszeit. 2. Venot (Lapintade), 413 Runden, 1726 km. 3. Poulain (Amilcar). Sportwagen: 350 ccm: 1. Dupont (Antony), 218 Runden, 911 km. 500 ccm: 1. Floret (Colin), 229 Runden, 957 km. 750 ccm: 1. Goux (Rosengart), 348 Runden, 1454 km. 1100 ccm: 1. Vernet (Salmson), 432 Runden, 1805 km, neuer Klassenrekord; 2. Debille (B.N.G.), 377 Runden, 1575 km. mb. Tschechisches Tausend-Meilen-Rennen. Am kommenden Samstag und Sonntag findet in der Tschechoslowakei zum erstenmal ein 1000-Meilen-Rennen nach dem Muster der italienischen Mille Miglia statt. Die 400 km lange Rundstrecke führt über die drei Städte Prag-Brünn-Bratislava, und muss viermal zurückgelegt werden. Die Rennfahrer haben somit 1600 km zu erledigen. Die Veranstaltung ist für Serienwagen offen und beschränkt sich deshalb in erster Linie auf inländische Fahrer. Von einer ausländischen Beteiligung ist nichts bekannt geworden. Für das Rennen haben sich über 50 Wagen gemeldet, mb. Grosser Preis von Polen. Am nächsten Sonntag wird in Lemberg als weiterer autosportlicher Anlass der Grosse Preis von Polen ausgetragen. Die Veranstaltung findet in Lemberg statt, und wird auf einer 3,5 km langen, sehr gefährlichen Rundstrecke ausgefahren, die viele kritische Kurven enthält. Das Rennen bleibt eine rein polnische Angelegenheit. Bis zum Redaktionsschluss sind uns keinerlei bemerkenswerte Nennungen zugekommen. x. \us mM^rnm Behörden Zum Benzin-Abkommen. Unter der Aegide der Preiskontrolle des eidg. Volkswirtschaftsdepartementes ist eine Rahmenkonvention betreffend Regelung des Schweiz. Benzinmarktes abgeschlossen worden, welcher vorläufig die grossen Vertriebsgesellschaften Standard, Lumina. BP, Noba, Socal, Verband freier Benzin-Importeure, sowie der Autogewerbeverband der Schweiz beigetreten sind. Die Konvention sieht folfende Bestimmungen vor: Art. 1. Die Vertragsparteien sind gehalten, das Benzin an ihren oder an den von ihnen belieferten Säulen nicht unter den offiziellen zu verkaufen oder verkaufen zu lassen. Preisen AUTOMOBIL-REVUE Die offiziellen Preise dürfen auch nicht indirekt, z. B. durch Abgabe von Bons-Heften oder Gewährung einer Toleranz, durchbrochen werden. Automobilistische Einkaufs - Genossenschaften, Verbände oder Syndikate dürfen an den Säulen weder direkt noch indirekt beliefert werden. Art. 2. Die an dieser Konvention beteiligten Lieferanten verpflichten sich, die Abgabe von Benzin an Händler von der Auferlegung der W i e d er - Verkaufsklausel an deren Abnehmer abhängig zu machen. Art. 3. Direkte und indirekte Preisunterbietungen werden durch Lieferungsverweigerung oder Konventionalstrafe geahndet. Gegen Händler, welche Nichtkontrahenten sind und die durch ihr Verhalten die Durchführung der Konventionsbestimmungen verunmöglichen oder_ gefährden, wird von allen Kontrahenten die Lieferungssperie verhängt. Ueber Verhängung, Dauer und Aufhebung der Lieferungssperre, sowie über die Verhängung und Höhe der Konventionalstrafe entscheidet die in Art. 19 dieser Konvention vorgesehene paritätische Kommission. Die durch diese Kommission verfügte Dauer der Lieferungssperre beginnt erst, wenn die Benzinvorräte des Fehlbaren infolge der ausgesprochenen Sperre vollständig erschöpft sind. Art. 4. Die Lieferanten verpflichten sich, das Benzin zu den durch Spezialkonvention zu vereinbarenden Preisen an die Säulenhalter zu liefern. Art. 5. Die freien Säulen, welche bei Autogewerbetreibenden stehen, die nicht zisternenweise einkaufen können, werden zum niedrigsten Kategorie-Preise (zur Zeit mindestens zur 1500-kg-Kategorie) beliefert. Art. 6. Die Kontrahenten verpflichten sich, die vertraglich gebundenen Säulenhalter zur freiwilligen Anpassung ihrer Kommissionen an die veränderten Verhältnisse zu bewegen. Art. 7. Sie verpflichten sich ferner, gegenüber Säulenhaltern, deren Verträge abgelaufen sind, keinen Zwang zum Abschluss oder Nichtabschluss eines neuen Vertrages auszuüben. Sie haben aber das Recht, vorbehaltlich der Bestimmung des Art. 8, neue Verträge abzuschliessen und abgelaufene zu erneuern. Art. 8. Bei neuen Vertragsabschlüssen halten sich die Parteien an die im Einvernehmen mit der eidgenössischen Preiskontrolle durch Spezialkonventionen zu vereinbarenden Kommissionsansätze. Art. 9. Die Umsatzprämien für gebundene Säulen in der Form von Rückvergütungen zu Ende des Jahres dürfen % Rappen per Liter nicht übersteigen. Haltern von freien Säulen werden keine Umsatzvergütungen gewährt. Art. 10. Die Lieferanten verpflichten sich, die Säulen nach Möglichkeit zurückzuziehen, soweit dadurch der Umsatz der Lieferanten nicht geschädigt wird. Art. 12. Die Pumpenhalter-Kommission soll für Nichtfachleüte geringer sein als für Autogewerbetreibende. Art. 13. Die Vertragsparteien verpflichten eich, während der Konventionsdauer keine neuen Service-Stationen zu errichten, noch bestehende zu erweitern und sich in keiner Form an der Errichtung und Erweiterung solcher zu beteiligen. Art. 14. Die Kontrahenten verpflichten sich, an den bestehenden Service-Stationen ausser Benzin und Oel keine Produkte des Autogewerbes zu verkaufen und keine Arbeiten der Autogowerbetreibenden gratis oder gegen Bezahlung auszuführen. Von dieser Verpflichtung eind ausgenommen die bestehenden Service-Stationen, welche infolge ihrer Lokalitäten und ihrer maschinellen Einrichtungen als Garagen oder Reparaturwerkstätten angesehen werden können. Weiterhin anerkennen die Parteien den Status quo in bezug auf Wasch- und Schmierarbeiten bei bestehenden Service-Stationen, die sich damit abgeben und dafür eingerichtet sind. Art. 15. Für die in Art. 14, Alinea 2 und 3, erwähnten Ausnahmen muss für die Produkte, die solche Service-Stationen abgeben, und für die Arbeiten, die sie leisten, Preisgleichheit durch Schaffung von Tarifen erreicht werden. ,,.>NichtinnehaItung solcher Tarife wird gemäss Art. 3 dieser Konvention geahndet. Art. 16. Zwischen den Zisternen- (Eisonbahnkesselwagen-), Kategorie- (Tankwagen-, Fass- und Bidon-) und den Säulenpreisen soll eine bestimmte Relation bestehen. Die Verkaufsspanne richtet sich grundsätzlich nach der Differenz der Kosten zwischen den verschiedenen Verteilungs-Stadien, unter Berücksichtigung eines angemessenen Gewinnes. Art. 17. Bei direkter Belieferung von Konsumenten per Fass oder Bidon müssen die Preise höher sein als der höchste Kategoriepreis. Ausgenommen hievon sind die Lieferungen an Lastwagenbesitzer und Taxihalter. Diese werden zu den ihren jeweiligen Bezugsmengen entsprechenden Kategoriepreisen beliefert. Zu den gleichen Bedingungen werden Konsumenten beliefert, welche per Tankwagen beziehen oder welche eine eigene Tankanlage besitzen. Art. 18. Lieferungen an Konsumenten dürfen nur für die Deckung des Eigenbedarfes, nicht zum Zwecke dos Wiederverkaufes ansgeführt werden. Bei Wiederverkauf tritt sinngemässe Anwendung der in Art. 3 vorgesehenen Sanktionen ein. Art. 19. Zur Behandlung und Entscheidung aller Fragen des Schweiz. Benzinmarktes, welche die an dieser Konvention Beteiligten betreffen, wird eine p ar T t ä tische Konvention eingesetzt, deren Vorsitz eine neutrale Person, vorläufig ein freien Säulenhalter, soweit sie sich nicht gegen dieso Konvention vorgangen haben, jederzeit Vertreter der Eidg. Preiskontrolle, übernimmt. ; zu den durch Spezialkonventionen festgesetzten Bedingungen mit den nötigen Quantitäten Benzin zu der Organisation des schweizerischen Benzinmark- Art. 20. Dieser Konvention können weitere an beliefern. tes interessierte Gruppen beitreten- Art. 11. Die Kontrahenten übernehmen die Verpflichtung, keine neuen 'Säulen bei Nichtfach- weiterer, den schweizerischen Benzinmarkt betref- Ebenso kann sie materiell durch Einbeziehung leu t e n zu erstellen und die bei solchen stehenden fenden Fragen ausgebaut werden. Art. 21. Die Aufstellung der genaueren Bestimmungen über die Preise, Margen, Kommissionen und Sanktionen, über die Zusammensetzung, Funktionen und Kompetenzen der paritätischen Kommission, sowie über die Bedingungen der Ausübung des Kündigungs- und Austrittsrechtes, werden Spezial-Konvention e'n vorbehalten, die als integrierende Bestandteile •vorliegender Rahmenkonvention zu gelten haben. Art 22. Diese Konvention tritt, vorbehaltlich der Bestimmungen des Art. 21, sofort in Kraft. Ihre Bestimmungen sind für alle einschlägigen Vereinbarungen zwischen Kontrahenten unter sich und mit Dritten massgebend. Art. 23. Das von den Vertragsparteien unterzeichnete Original dieser Konvention wird bei der Eidgen. Preiskontrolle hinterlegt. Art. 24. Diese Konvention kann durch Erklärung jeder der daran beteiligten Gruppen mit zweimonatiger Kündigungsfrist auf 30. Juni bzw. auf 31. Dezember jeden Jahres aufgehoben werden. Art. 25. Ebenso ist jede Vertragspartei berech; tigt, mit dreimonatiger Kündigungsfrist auf 30. Juni bzw. 31 Dezember jeden Jahres aus der Konvention auszutreten. Bern, den 15. Mai 1933. Die Zentralverwattung des A. C. S. sah sich als Vertreterin einer grossen Konsumentengruppe veranlasst, zu Beginn des vorigen Monats an die Preiskontrolle zu gelangen, um sie in bezug auf die Konvention, welche damals erst als Entwurf vorlag, zu interpellieren. Bei dieser Gelegenheit wurden von seiten des Clubs folgende Fragen gestellt: 1. Wieso kommt die Preiskontrolle des Volkswirtschaftsdepartements dazu, sich mit dem Benzinpreis zu beschäftigen, der in der letzten Zeit so niedrig wie noch nie zuvor war? Im Brief vom 19. April ist doch als Ziel genannt: «Aktion..., die auf eine Senkung der Detailverkaufspreise ausgeht». (Schluss Seite 15.) Atus den Kantonen Auch die Vollziehungsverordnung von Appenzell-A.-Rh. genehmigt. Der Kantonsrat von Appenzell-A.-Rh. behandelte den Entwurf zu einer kantonalen Vollziehungsverordnung in zweiter Lesung. Er genehmigte die Vorlage, die wir seinerzeit besprochen haben und setzte die Vollziehungsverordnung in Kraft. go. Die Vollziehungsverordnung von Appenzell-I.-Rh. wurde durch den Grossen Rat in seiner letzten Sitzung genehmigt. Wir werden noch auf die Verordnung zurückkommen, go. Auch Ihre Frau Gemahlin bekommt Lust zu chauffieren — da Sie nun den smdßmstfwbßn Schlagen Sie mit einem Hammer auf einen Kolben; er wird sich kaum in Bewegung setzen; drücken Sie aber mit einer Hand darauf, indem Sie den Druck langsam verstärken, dann senkt sich der Kolben mit immer zunehmender Schnelligkeit. Die gewöhnliche Verbrennung des Benzingemisches ist nichts anderes als ein Schlag auf den Kolben, denn sie erfolgt als teilweise Selbstentzündung, deren Expansionskraft zum grossen Teil durch die l.ager absorbiert wird. Anders ist der Vorgang, wenn Sie dem Benzin eine Dosis „Titanic"-Zusatz beifügen; dann wird die Verbrennung gewissermassen reguliert und erfolgt fortschreitend vom Zündfunken aus; der Grossteil der frei werdenden Spannkraft setzt sich durch den Kolben in Arbeitsleistung an der Kurbelwelle um, wodurch eine grSssere Kraftentfaltung an den Bädern entsteht. Damit Sie „Titanic" an Ihrem eigenen Wagen ohne jegliche Spesen ausprobieren können, senden wir Ihnen gerne ein für SO Leiter Benzin ausreichendes Quantum kostenfrei. PISOXI & DISSY, LUGANO 1 Prodotti Chimici Centauro - Via di Trevano 58, Tel. 23.70 Vertreter in allen Kantonen gesucht! Vergaser mit automatischem Starter endgültig zu behalten gedenken, den Ihnen Ihr Garagist auf Ihren Wunsch versuchsweise montiert hatte. Die Befürchtungen, die sie früher bisweilen hegte, sind verschwunden, denn nun kennt sie Kein schwieriges Starten mehr Kein Aussetzen des Motors beim Anfahren mehr Der SOLEX-Starter ist der Einzige, der durch einen einzigen Griff ein sofortiges automatisches Anspringen, sogar bei kaltem Motor, garantiert. Ausserdem ermöglicht er Ihnen, alle notwendigen Manöver sofort auszuführen, ohne dass Ihr Motor stillsteht. Deshalb: Ein Starter, aber ein SOLEX. Generalagentur für die Schweiz: Henri Bachmann Genf Zürich 12b, nie de l'Höpital 9. Place des Eaux-Vives Iöwenstrasse31 Tel. 48.42 Tel. 25.641 Tel. 58.824 48.43 58.825 48.44