Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.096

E_1934_Zeitung_Nr.096

6 AUTOMOBIL-REVUB

6 AUTOMOBIL-REVUB 1934 - N°9ft LUFTFAH Pariser Aero-Salon. (Gedanken eines Automobilisten.) Paris, November 1934. Unter der mächtigen Glaskuppel des Grand Palais, wo vor wenigen Wochen die Weltkonstru'ktkm des Automobils ihre mechanischen Schätze ausbreitete, hat nun der jüngste Bruder des Automobils, das Flugzeug, seinen Platz gefunden. Im gleichen Dekor, dem lachsfarbenen Baldachin des Salon de l'Automobile, der nicht die einzige Beziehung herstellt, denn es finden sich viele Firmen, wie Renault, Salmson, Fiat, B.M.W. u. a., die auf dem Gebiet des Motorenbaues in beiden Fahrzeusarten brillieren. Und wäre ohne das Automobil der Flug möglich geworden ? Die Militärluftfahrt dominiert fast überall mit Jagd- und Kampfflugzeugen, Bombenflugzeugen und all dem Gerät, das leider immer noch unentbehrlich scheint und das den Segen von Ikarus Traum in unermesslichen II. Anwort 9243. Blockierter Motor. Zuschrift weitergeleitet. Red. Frage 9248. Ermetox. Was ist von dem erst seit kurzer Zeit von Masewo JV.-G. empfoMenen «Ermeto-c» zu halten bzw aus was besteht dieses Präparat, wie ist die Anwendung, liegen Erfahrungen bzw günstige Resultate vor? Ich wäre für die Mitteilung von Erfahrungen sehr dankbar. H. F. in B. Frage 9249. Propeüerantrieb beim Nlaechl-Castoldi-Rennflugzeug. Wie ich es den Beschreibungen in Ihrem Blatt und in anderen Veröffentlichungen entnehmen konnte, hat dae Macchi-Castoldi-Rennflugzeug, mit dem der Italiener Agello den neuen Geschwindigkeits-Weltrekord aufgestellt hat, zwei direkt hintereinander liegende, sich in entgegengesetztem Drehsinn drehende Propeller. Wie ist der Antrieb dieser Propeller durchgebildet? Welchen Gesamtinhalt hat der 24-Zylinder-Fiat- Motor und wieviel wiegt er pro PS? W. W. in B. Antwort: Die beiden Propeller des Fiat- A. S. 6-Motors der Macchi-Castoldi-Rennmaschine sitzen auf je einer eigenen Welle, wovon die eine als Hohlwelle ausgebildet ist und die andere umschliesst. Aehnlich • wie die Wellen vorn je einen Propeller tragen, sind sie hinten mit je einem Stirnrad versehen. Jedes dieser Stirnräder steht nun wieder durch ein kleines Antriebszahnrad mit je einer Kurbelwelle in Verbindung, wobei jeder der beiden Kurbelwellen 12 von den 24 Zylindern des Motors zugeteilt sind. Das Zahnradgetriebe ist auf halber Länge des Motors über dem einteiligen Kurbelgehäuse aufgebaut und die Antriebswellen der Propeller sind zwischen dem V der vorderen 12 Zylinder gelagert. Das « spezifische » Gewicht des 3000 PS starken Motors beträgt ungefähr 320 Gramm pro PS, sein Zylinderinhalt rund 50 Liter. -at- Frage 9250. Hüttner-Dampfturbine. Vor einiger Zeit erschien auch in Ihrem Fachblatt die Photoreproduktion der Dampfmaschine eines Ingenieurs Hüttner. Er hiess dabei, tlass man auf diese Turbine grosse Hoffnungen setze und dass die Maschine infolge ihres geringen Gewichtes auch für Flugzeuge und Automobile in Frage kommen könnte. Darf ich Sie bittan, mir über die Wirkungsweise dieser Turbine einige nähere Angaben zu machen? P A. in B. Antwort: Der Aufbau der Hüttner-Turbine, die tatsächlich eine höchst bemerkenswerte Konstruktion darstellt, geht aus dem beistehenden Schema hervor. Dei Maschine hat zwei entgegengesetzt rotierende Wellen, die Welle des Dampfkessels, die mit etwa 5000 Touren umläuft, und die mit etwa 15 000 Touren umlaufende Turbinenradwpllo. Der Kessel hat die aus dem Querschnitt der Zeichnung ersichtliche Ringiorm und wird von der einen Seite ständig mit Wasser gespiesen, während er auf der andern Seite in einzelnen Düsen ausmündet, die gegen das Turbinenrad gerichtet sind. Auf der Seite der Düsen ist die Heizung angeordnet, deren gegen den rotierenden Kessel gerichtete Flammen durch einen vergasten Brennstoff, Rohöl oder dgl. erzeugt werden. Solange der Kessel stillsteht, kann sich in ihm Potez die modernsten sind, in bester Weise gelöst; aber auch die andern Nationen folgten dem Vorbild, das in der Ju 52, dem 3- motorigen Wasserflugzeug klassisch in der linken Hallenseite tront. Und der Diesel im Flugzeug? Auch hier ist Junkers nahezu der einzige, der Erfolg •hat und vom Studieren und Probieren zu einwandfreier Leistung gelangt ist. Sein Jumo 5 Sechszylinder, der dem grossen Apparat Leben gibt, ist nicht bloss auf der Stande zu sehen. Die französische Compagnie Lilloise des Moteurs und die englische Napier Co. stellen den gleichen Motor in Lizenzausführung aus. Dann ist ein neuer Zweitakt- Diesel-Sternmotor nach der Konstruktion eines polnischen Ingenieurs bei Salmson zu sehen, je 2 Zylinder mit gemeinsamer Verbrennungskammer, und dann der französische Clerget-Diesel, beide noch nicht in Apparate eingebaut. Hervorragende Neuheiten bei Farman, motorisch in einem neuen zweistufigen Rotationskompressor und flugtechnisch in einer Neuanordnung beweglicher und verstellbarer Schwimmkufen, die ein Aufwassergehen und Erheben ausserordentlich erleichtern und die Sicherheit wesentlich erhöhen. Die Motorfconstruktionen der Engländer, die Bristolmotorreihe, dann der Amerikaner mit einem ungemein flachen Sternmotor der ^ircraft Co., die deutschen Firmen Argus, Schrecken zu wandeln vermag... Solchen Gedanken entflieht der Ingenieur gerne angesichts des steigenden Erfolges, den Motortechnik und Zellenbau in kaum einem Vierteljahrhundert errungen haben. Stupender Erfolg der Motortechnik. Da ist der Rekordapparat des italienischen Fliegers Agello, der Macchi-Eindecker mit 24 Zy- Imder-Fiatmotor von über 3000 PS Leistung: T/atnal stärker als eine Lokomotive und wiegt knapp 1000 Kilogramm, also Y» kg prosionsarbeit fesseln den Techniker. Pferdestärke ! Ich habe die Versuche des heute schon vergessenen Drachenflieger-Erfinders W Kress mitgemacht; der damalige Motor wog lOOmal mehr, 30 kg pro PS, und daran scheiterte die Lösung des Problems ... Es ist nicht erstaunlich, dass die von der Luftfahrt gestellten Aufgaben die technische Elite zu höchsten Leistungen zwingen. Zwei Probleme haben im Salon sichtbare Verwirklichung gefunden: der Ganzmetallbau und die Dieselmotorfrage. In beiden muss man die epochalen Arbeiten des Professor Junkers als richtunggebend anerkennen und noch in einer dritten Beziehung, der Propagierung des Tiefdeckers. Man kann den Salon als den des Tiefdeckers ansprechen. Von den Franzosen haben dies Caudron und Br£suet, die mit *f» '«5 dl» Hirth, Siemens, der französischen Gnome- Rhöne mit sinnreicher Verstellung der Propellerflügel in beliebiger Variation (die Hamiltonkonstruktion bloss in Start- und Flugstellung), Reduziergetriebe verschiedener Konstruktion und viel mechanische Präzi- Eine neue Lagerung in harter Bleibronze beim englischen Napiermotor wird zweifellos auch im Automobilmotorenbau Aufmerksamkeit finden, doppelte Dauerhaftigkeit wird ihr nachgerühmt. — Die Materialgüte überhaupt (Stähle von 120 kg Festigkeit) führte zu Neuformung des Zellen- und Tragwerkbaues, wie sie die Amerikaner Budd und auch die Russen in Stahlflügelkonstruktionen zeigen. Bei den letzteren ist auch eine Nachbildimg der Stratosphärengondel zur Schau gestellt, die 19,500 Meter Höhe erreichte, sowie das Postflugzeug zu sehen, mit dem Molotew die 39 Schiffbrüchigen des Tscheljuskin vom Eistod errettete. Ihr bekanntes Postflugzeug, das schnellste der vorhandenen, zeigen die Heinkel-Werke natürlich kein wesentlicher Druck bilden, da der Dampf einfach durch die zahlreichen Düsen ausströmt. Befindet sich der Kessel dagegen in rascher Rotation, so hält das Wasser im kalten U-Rohr- Schenkel dem auf der heissen Seite entstehenden Dampfdruck das Gleichgewicht. Der Kessel arbeitet deshalb mit um so höherem Druck, je rascher er umläuft. Seine hohe Wirksamkeit ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass infolge des angewandten Prinzips ein ausgezeichneter Wärmeübergang zustande kommt. -at- Frage 9251. Dem Kurbelgehäuse entströmt Rauch. Ich besitze einen Traktor, der uns schon bald zehn Jahre vorzügliche Dienste leistet. In letzter Zeit entweicht bei schwerer Arbeit aussergewöhnlich viel übelriechender Rauch durch das Entlüftungsrohr des Motors. Seit Eintreten kältterer Witterung springt der Motor auch viel schlechter an, arbeitet aber, einmal heiss, zur Zufriedenheit. Als Brennstoff wird zum starten Benzin und dann Petrol verwendet. Der Oelverbrauch ist ziemlich gre-ss. Was kann nun die Ursache von dieser grossen Rauchentwicklung sein? G. F. in B. Antwort: Der Austritt von stechend riechendem Rauch durch das Entlüftungsrohr des Kurbelgehäuses deutet auf starkes Undichtsein der Kolben. Nach zehnjährigem Betrieb des Traktors ist eine gewisse Undichtigkeit der Kolben auch nicht verwunderlich, da ja, nach Ihren Angaben zu schliessen, die Zylinder bis jetzt noch nie ausgeschliffen und die Kolben' noch nie ersetzt wurden. Ewig halten aber natürlich die Kolben nicht. Auch das schlechte Anspringen, des kalten Motors, und der ziemlich grosse Oelverbrauch können unsern Verdacht auf einen mangelhaften Kolbenzustand nur bekräftigen. Indem Sie durch Durchdrehen des Motors die Kompression prüfen, können Sie sich darüber übrigens noch endgültig Aufschluss verachaffen. -at- Sv»Me«k Anfrage 468. Autoverkauf. Ich habe ein Auto verkauft und dem Käufer im Beisein eines Zeugen die Rechnung übergeben. Nun will der Käufer nichts mehr vom Handel wissen und hat gegen meine Betreibung Rechtsvorschlag erhoben. Genügt der im «Sperber» der Lufthansa; es leistet 355 Stundenkilometer. — Geschwindigkeit ist Trumpf auf dem Salon, Apparate, die 400 Stundenkilometer fliegen, waren auf der letzten, vor zwei Jahren stattgehabten Ausstellung noch nicht zu sehen, nun gibt es deren mehrere mix in zwei Jahren. Wird, wenn das «Tempo» so weitergeht, der aus dem Automobil geborene Motor nicht auch die 709 km/St. Agellos nicht bloss als Rekordleistung, sondern im «täglichen Gebrauch > zur Wirklichkeit gemacht haben? Es ist in den letzten Tagen die Ausführung eines neuen Wettbewerbes «In 80 Stunden um die Erde» diskutiert worden, also in einem Vierundzwanzigstel der Jules Verne'schen Phantasiezeit; bei 700 km Stundenmittel kann der Aequatorumfang in 57 Flugstunden bewältigt werden und bei 1000 km in 40... Heute noch eine Flug-Jules-Verniade und morgen? L. J. Flu^nof Weihnachtsfahrt des « Graf Zeppelin » nach Südamerika. Das Luftschiff «Graf Zeppelin» wird am 8. Dezember zum erstenmal zu einer Weihnachtsfahrt nach Südamerika starten. Auf dieser Fahrt werden wie bisher Passagiere, Post und Fracht befördert werden. Vor allem aber soll diese Fahrt Gelegenheit geben, die zahlreichen Weihnachtsgrüsse und -pakete nach Südamerika zu bringen, die jedes Jahr Anfang Dezember bei den Postämtern aufgeliefert werden. 4- Nächstes Jahr Europa-U.S.A.-Verbindung durch L.Z. 129. Zwischen einem amerikanischen Konsortium und dem Luftschiffbau Zeppelin wurde soeben ein Vertrag abgeschlossen, demzufolge vom Juli bis Oktober des kommenden Jahres zwischen Deutschland und Lakehurst oder Miami ein Transatlantikverkehr mit dem gegenwärtig im Bau befindlichen Luftschiff L.Z. 129 eingerichtet werden soll. -th- nalbstarrre Luftschiffe Im Verkehr. Die nach den Angaben des früheren italienischen Generals Umberto Nobile konstruierten halbstarren Luftschiffe, von denen soeben das erste auf der Sowjetwerft Dirigeablestroj von Stapel gegangen ist, sollen nach Fertigstellung einer genügenden Anzahl in den Dienst einer Luftverkehrslinie gestellt werden, die Moskau mit Swerdlowsk, dem Hauptort des mitteluralischen Industriegebiets, verbinden wird. Zeuge, um die Sache vor Gericht zu ziehen, oder müssen zwei gestellt werden? F D in S. An t w or t • Sofern der eine Zeuge dem Richter glaubwürdig erscheint und wirklich über den Abschluss des Kaufvertrages aussagen kann, genügt er. Auch Ihren eigenen Aussagen, der übergebenen Rechnung und Ihrer Buchhaltung kommt wohl ein gewisser iBeweiswert zu. Ob diese Beweismittel genügen, um den Richter vom Abschluss des Kaufvertrages zu überzeugen, können wir selbstverständlich nicht beurteilen. * Summe für die Ersalzscheibe zu fordern? C. K. in R. Antwort' Gemäss Art. 37 des Automobilgesetzes haftet der Halter eines Motorfahrzeuges für den Schaden, welcher durch den Betrieb eines Motorfahrzeuges verursacht worden ist. Der Halter haftet dann nicht, wenn ihn kein Verschulden trifft und auf der Gegenseite ein grobes Verschulden vorliegt. Liegt aber weder auf sehen des Halters noch auf der Gegenseite ein Verschulden vor, so haftet, eben gestützt auf das Verursachungsprinzip, der Halter. In Ihrem Falle trifft voraussichtlich den Halter kein Verschulden, sicherlich trifft aber auch den Geschädigten kein Verschulden. Es handelt sich hier um einen durch den Betrieb eines Motorfahrzeugs verursachten Schaden, der, nachdem keine Gründe vorliegen, die die Haftung des Halters aufheben oder einschränken würden, eben durch den Halter, resp. durch dessen Haftpflichtversicherung, gedeckt werden muss* Sie müssen also den entstandenen Schaden Ihrer Haftpflichtversicherung sofort melden, sofern dies noch nicht geschehen sein sollte. * (Ohne Verantwortlichkeit der Redaktion.) Berechnung des Bremsweges. In Nummer 92 Ihrer geschätzten Zeitschrift bringen Sie unter der Rubrik «Praktische Winke> einen eehr beachtenswerten Vorschlag über eine vereinfachte Bremswegformel. Es ist für die Sicherheit des Verkehrs unbedingt erforderlich, dass jeder Fahrzeugführer in jedem Augenblicke der Fahrt eine klare Vorstellung über die Grosse der Strecke hat, auf der er sein Fahrzeug, wenn die Umstände es erfordern, allenfalls zum Stillstand bringen kann. Dabei darf man dem Fahrer nicht zumuten, die Bremswege aus Tabellen, womöglich noch auf Zentimeter genau (was bei den üblichen Bremswegformeln, wegen der Ungenauigkeiten der Voraussetzungen, als krasser Unsinn bezeichnet werden muse), auswendig zu lernen. Die Ton Thnen Torgeschlagene Formel für den Bremsweg -^QQ- entspricht der gebräuchlichen Formel, wenn man den Reibungskoeffizienten zwischen Rad und Fahrbahn mit f ^ 0.8 ansetzt Dieser Koeffizient ist aber sehr hoch und kommt 561 Privatflugzeuge in England. Nach einer kürzlich erfolgten amtlichen Zählung werden in England 561 Flugzeuge von Privatleuten betrieben. Die Zunahme innerhalb der letzten drei Jahre beträgt 182 Maschinen. Die Förderung des Privatflugwesens erhält in England einen besondern Antrieb dadurch, dass ein grosser Teil der englischen Unterstützung er- xp. Fliegerchibs staatliche fährt, PrämJen für Käufer von Privatflugzeugen auch in Italien. In Italien bestanden bisher bereits einige Vergünstigungen für Käufer von Privatflugzeugen; nunmehr werden diese ergänzt durch eine Prämie, die jeder Käufer italienischer Staatszugehörigkeit, der die Führerorüfung erfolgreich abgelegt hat, beim 'Ankauf eines Flugzeugs erhält. Die Höhe der Prämie wird in jedem einzelnen Fall vom Luftfahrtminister festgesetzt. Der Zuschuss kann bis 50 Prozent betrasen. 10 Millionen für einen Schweröl-Flugmotor. Der französische Luftfahrtminister hat einen Preis von 10 Millionen Fr. für den Schwerölmotor für Flugzeuge ausgesetzt, mit dem bis zum 31. Dezember nächsten Jahres der Schnelligkeitsflugrekord geschlagen wird. Bedingung ist, dass der Motor französischer Herstellung ist und dass der Rekord in geschlossenem Flug über 10,000 km aufgestellt wird. Etwaige Staatssubventionen werde? von dem Preis abgezogen. Flugzeug-Instrumente von Dipl.-Ing. Kurt Rehder, Lehrer an der Deutschen Verkehrsfliegerschule, G. m. b. H. Mit 98 Abbildungen. 99 Seiten. Zweite verbesserte Auflage. RM. 3.20. Aus den früher wenig beachteten Flugzeug-Instrumenten sind im Laufe der letzten Jahre Hilfsmittel entstanden, ohne welche die Durchführung weder das Luftverkehrs noch des Sportfliegens in der jetzigen Form denkbar wäre. Dem jetzt nach verhältnismässig kurzer Zeit in 2. Auflage erschienenen Buch von Rehder gebührt das Verdienst, als erstes eine zusammenhängende und übersichtlich« Darstellung sämtlicher Messgeräte gegeben zu habon. Im ersten Hauptteil werden die Triebwerk-Instrumente — Drehzahlmesser, Brennstoffuhren, Brennstoffverbrauchsmosser, Druckmesser, Thermometer — behandelt. Der zweite Hauptteil beschäftigt sieh mit den Flug-Instrumenten und gliedert sich in die drei Abschnitte Höhenmessung, Fahrtmessung, Neigun."sm

No 96 - 1934 Der Anspruch auf Genugtuung. (Aus dem Bundesgericht.i Das eidg. Automobilgesetz (MFG) enthält bei den Bestimmungen über die Haftpflicht folgenden Artikel 42: « Trifft den Halter oder eine Person, für die er Terantwortlich ist, ein Verschulden, so kann der Richter unter Würdigung der besondern Umstände, namentlich in Fällen von Arglist oder grober Fahrlässigkeit, dem Verletzten oder, wenn dieser gestorben ist, dessen Angehörigen, auch abgesehen vom Ersatz nachweislichen Schadens, eine angemessene Genugtuunessumme zusprechen. > Das Bundesgericht hat am 21. November einen grundsätzlichen Entscheid über die Tragweite dieser Vorschrift gefällt. In Freiburg hatte am 28. November 1933 ein Taxichauffeur bei der historischen Linde einen Fussgänger, einen 72 Jahre alten Mann, überfahren und tödlich verletzt. Er hatte trotz der vereisten Strasse die mitgeführten Schneeketten nicht verwendet und ein Tempo von über 30 km. eingehalten; etwa 100 Meter vor der Linde bemerkte er, dass die Fussöremse nicht wirkte, unterliess es aber, die Handbremse anzuziehen. Das Strafverfahren endete mit einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Monaten Gefängnis unter Gewährung des bedingten Straferlasses. Die vier Kinder des Getöteten klagten auf 19,500 Fr. Schadenersatz und Genugtuung (10,000 Fr. Ersatz für den Verlust des Versorgers, 8000 Fr. Genugtuung, 1500 Fr. Ersatz für sonstigen Schaden) und der Freiburger Appellationshof wies zwar den Anspruch auf Versorgerschaden ab, verurteilte den Chauffeur aber zu 1000 Fr. Schadenersatz und 8000 Fr. Genugtuung. Dieser Entscheid ist vom Bundesgericht bestätigt worden. Der Beklagte hatte seine zivilrechtliche Verantwortlichkeit als Halter des Motorfahrzeuges im Sinne von Art. 37 MFG nicht bestritten. Hinsichtlich des Genugtuungsanspruches des Klägers fiel in Betracht, dass den Beklagten zweifellos ein Verschulden treffe, da er zu rasch gefahren Jsei, die Schneeketten nicht verwendet und beim Versagen der Fussbremse die Handbremse nicht benutzt hatte; dabei wäre er zu besonderer Sorgfalt verpflichtet gewesen« weil er wegen eines in der Kindheit erlittenen Unfalles auf dem einen Auge sehr wenig sieht, auf dem andern ein beschränktes Sehfeld hat. Immerhin konnte sein Verschulden nicht als schwer bezeichnet werden und so stellte sich die Frage, ob Art. 42 MFG auch bei bloss leichtem Verschulden des Beklagten den Zuspruch einer Genugtuungszahlung zulasse. Dies wurde bejaht, denn wenn «namentlich» bei Arglist oder grober Fahrlässigkeit ein Genugtuungsanspruch anerkannt werden kann, ist damit nicht gesagt, dass dies nicht auch bei leichter Fahrlässigkeit des Fehlbaren geschehen kann, sofern die übrigen Umstände des Falles, die der Richter zu würdigen hat, eine Genugtuungsleistung als billig erscheinen lassen. Art 42 MFG stimmt im Wortlaut fast überein mit Art. 54 des alten Obligationenrechtes, der den Richter gleichfalls ermächtigte, bei Tötung oder Körperverletzung «unter Würdigung der besondern Umstände, nafnentJich in Fällen von Arglist oder grober Fahrlässigkeit» eine Genugtuungssumme zuzusprechen; auch bei der Handhabung dieser Bestimmung hat die Rechtsprechung angenommen, es könne schon ein leichtes Verschulden zum Zuspruch einer Genugtuungssumme führen. Geht man auch bei Art 42 MFG von dieser Auffassung aus, so erscheint im vorliegenden Falle eine Genugtuungszahlung von 8000 Fr. als angemessen, denn den Klägern ist durch den Unfall, an dem das Opfer kein Selbstverschulden trifft, schweres Leid zugeführt worden. Wp. Strassen und Tourismus AUTOMOBIL-RCVUL Winterverkehr über den Julien Nachdem sich die Offenhaltung des Julier im Winter 1933/34 im allgemeinen bewährt hat, will der Kanton auch in diesem Winter das Möglichste tun, um den Verkehr über den Pass sicherzustellen. Die Julierroute ist unwidersprochen im Grossen Rate als die « Hauptstrasse des Kantons» bezeichnet worden, und der Chef des Baudepartementes konnte mit Recht sagen, dass gerade diese Strasse hinsichtlich Ausbau und Instandhaltung € grosszügig berücksichtigt» worden sei. 1933 wurden für die Julierstrasse 40,000 Fr. bestimmt, für 1934/35 werden es 45,000 Fr. sein. Dennoch wurde im Grossen Rat geklagt, dass die Strasse von Bivio bis zur Passhöhe im Nachsommer in recht bedenklichem Zustand gewesen sei und dass sich auch die bestehenden Brücken als ungenügend erwiesen hätten. Demgegenüber bemerkte Regierungsrat Huonder, dass hinsichtlich der Brücken das Notwendige bereits vorgekehrt und die Arbeiten vergeben seien. Zum Thema Alpenstrassen-Initiative wurde vom Regierungstische aus bemerkt, dass die Strassenfachmänner für Graulbünden bei 313 km Alpenstrassen einen Beitrag von 26 Millionen vorsehen, und dass sich also Graubünden, wenn der Bundesrat und die Bundesversammlung zustimmen, in der Tat nicht beklagen könne. Was die Offenhaltung des Julier anbetrifft, so interessiert man sich offenbar in den Kreisen der von Norden kommenden Wintersportgäste sehr dafür, inwieweit der Verkehr im Winter gesichert sei. Bereits ist eine Anfrage der Reichspostdirektion in Karlsruhe beim Verkehrsverein für Graubünden eingegangen, ob nicht ein ständiger Autobusverkehr Karlsruhe-Julier-Engadin während des Winters durchgeführt werden könne ? Zugleich erklärt sich die Reichspostdirektion bereit, Probefahrten mit einem 9,50 m langen Autobus für 30 Personen durchzuführen, zur Feststellung, ob der Pass mit einem so gfossen Wagen im Winter befahrbar sei und damit sich die Chauffeure mit dem Gelände vertraut machen können. Die an die Oeffnung eines schweizerischen Alpenpasses im Winter geknüpften Hoffnungen scheinen sich demnach erfüllen zu wollen, und billige Autofahrten vom Ausland her nach den Wintersportplätzen Graubündens entsprechen offenbar einem Bedürfnis. Hier sei nur noch erwähnt, dass schon Mitte November die Schneehöhe auf dem Julier l m betrug und sich Schneeverwehungen von annähernd 2 m Höhe gebildet hatten. Der Autoverkehr war aber nie ganz unterbrochen. ü. s*> Eine französische Nationalspende zum Bau von Rennwagen macht rasche Fortschritte und lässt die berechtigte Erwartung aufkommen, dass es in Wirklichkeit möglich sein wird, schon nächstes Jahr die durch diese Gelder finanzierten Rennwagen im Kampf zu sehen. Vor wenigen Tagen trat in Paris das besonders gewählte Propagandakomitee zu einer wichtigen Sitzung zusammen, um die Massnahmen zur Werbung zu besprechen. Es wurde ein grosszügiges Aktionsprogramm aufgestellt, das verschiedene wichtige Punkte enthält. Als oberster Grundsatz für die gesamte Aktion wurde die Taktik ausgegeben, sich der grösstmöglichen Eile zu befleissen, um den Konstrukteuren die Gelegenheit dazu zu geben, in Ruhe ihre Wagen vorzubereiten. Zu den wichtigsten Massnahmen gehören die folgenden : Beeinflussung der öffentlichen Meinung zu Gunsten der Aktion, sofortiger Beginn der Einschreibung, Verkauf von speziellen Abzeichen und Organisation eines, « Journee Nationale de l'Autornobile,.».. An diesem Tage werden in ganz Frankreich Spende-Abzeichen verkauft. Der nationale Werbetag soll auf alle Fälle vor dem Monat Februar durchgeführt werden. Die einlaufenden Summen werden unverzüglich dem besondern Finanzkomitee zur Verfügung gestellt, das die Gelder den in Frage kommenden Konstrukteuren übergibt. Auf diese Weise dürfte es nicht ausbleiben, dass Frankreich schon im nächsten Jahre, dank der Unterstützung der ganzen Nation im Autosport wieder auf die gleiche Höhe kommt, wie sie jetzt Deutschland und Italien innehaben. Wie man weiter erfährt, hat das Pariser «Auto» soeben auch 10,000 Fr. gezeichnet; insgesamt sind vor der offiziellen Eröffnung schon 278,150 fr. Fr. in die Kasse geflossen. Das ist ein vielversprechender Auftakt. Das Propagandakomitee begründete die Notwendigkeit der Aktion mit überzeugenden Worten : «Hüten wir uns, im Ausland die Meinung aufkommen zu lassen, dass Frankreich an den internationalen autosportliehcn Wettbewerben nichts mehr zu zeigen hat. Wir müssen uns die Gefahr eines Rückzuges vom Automobilsport vor Augen halten : Die gesamte französische Konstruktion wird 'dadurch Schaden leiden, wenn wir nur noch einen einzigen Vertreter in den Rennen haben. Vergessen wir nicht, dass die Serienfabrikation des Resultat der Prüfungen in den Schnelligkeitsveranstaltungen ist!...» Catnpbells neue Rekordversuche. Wie wir kürzlich meldeten, beabsichtigt der bekannte Weltrekordfahrer Sir Malcolm Campbell anfangs des nächsten Jahres seine Weltrekordversuche auf dem Strande von Daytona zu wiederholen, um mit dem «Blauen Vogel» die eigenen Bestzeiten erneut zu unterbieten. Wie nun offiziell bekannt wird, werden die Versuche am 20. und 21. Februar auf dem Strande von Daytona in Florida stattfinden. Um die kommende Rennformel. Eine Reihe italienischer Autosportsfachleute des R.A.CI. trat vor einigen Tagen in Mailand zu einer Sitzung zusammen, in der über die kommende Rennformel beraten wurde, die nach der jetzt geltenden vom Jahre 1937 an in Kraft treten soll. Ueber die Vorschläge, die dieses Komitee festlegte und die der A.I.A. C.R. unterbreitet werden sollen, ist nichts Näheres bekannt geworden. Im weitern wurde die Gelegenheit benutzt, um das italienische Tourenwagenreglement verschiedenen Modifikationen zu unterziehen. Schliesslich, w.urde. auch noch der Streckenverlauf der zweiten Italienrundfahrt 1935 aufgestellt. Von der Prachtsmonographie die am 30. November im Verlag Hallwag Bern erscheint, ist mehr als die Hälfte der Auflage vor Erscheinen verkauft. Es ist anzunehmen, dass die gesamte Auflage bald nach Herausgabe des Bandes vergriffen sein wird. An dem umfangreichen Werk haben über vierzig Schriftsteller und Photographen mitgearbeitet. Es ist dies die prächtigste Monographie, die je über den Kanton Wallis publiziert worden ist. Alles, was sich zwischen Rhonegletscher und Genfersee, Konkordiaplatz und Dufourspitze erhebt, alle Täler, Städtchen und Dörfer werden durch das prächtige Werk eriasst. Der Inhalt zerfällt in zwei Teile: den Text und die Bilder. Der erstere umfasst 64 Seiten mit über 30 Zeichnungen, der letztere 225 Bilder im Format 12x17 und 17x24 cm. Eine grossangelegte, in ihrer Art einzig dastehende Monographie, die jedem Freund des Wallis - ob Wanderer, Alpinist, Feriengast oder Historiker - ein Buch der Erinnerung, Belehrung u. Sehnsucht sein wird. Format des Bandes 24 x 31 cm, 3% cm dick. In 3 Tagen läuft die Subskriptionsfrist ab; bis zum 30. November kostet das Werk nur Fr. 38.—, nach Ablauf des Subskriptionstermins Fr. 45.—. Bestellen Sie also sofort bei Ihrem Buchhändler. Prospekte bereitwilligst vom Verlag.