Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1935_Zeitung_Nr.030

E_1935_Zeitung_Nr.030

8 AUTOMOBIL-REVUE

8 AUTOMOBIL-REVUE 1935 - N° 30 Autosport in aller Welt Der Rennwagen nach Mass. Die erfolgreiche englische Rennfahrerin Miss Doreen Evans Hess eich ihren MG-Wagen als Monoposto karossieren und dabei die Sitzbreite sowie die Dimensionen der ganzen Verkleidung ihren eigenen Maßen streng anpassen. Wie man sieht, ist die Arbeit wohl gelungen und der Wagen «sitzt» wie angegossen. Geburtstagskuchen am Krankenlager des Weltrekordmannes. Das Bild zeigt eine interessante Photo von Sir Malcolm Campbell, dem berühmten britischen Rennfahrer, bei der Feier seines 50. Geburtstages, den er in New York im Bett liegend verbrachte. Der « schnellste Mann der Welt » war doch nicht flink genug, um sich den Grippe-Bazillen zu entziehen. Statt im « Blauen Vogel » sitzt er hier zahm und ordentlich im Bett! Bereit zum Rekord-Angriff. Der englische Fahrer L. P Driscoll mit einem Austin 750-ccm-"\Vagen, mit dem er folgende neue Klassenrekorde erzielte: stehender Kilometer: 124 km/St.; stehende Meile: 138 km/St. Man beachte die kluge Start-Einrichtung. Damit der Startschlauch durch die Antriebsräder nicht verschoben wird,, ist dieser, durch einen festgemachten Teppich geschützt. Das kleinste Rennauto der Welt. Dieses kleinste Rennauto der Welt, mit dem in' den nächsten Wochen die* ersten Versuche durchgeführt werden, erreicht eine Geschwindigkeit von ca.... 185 km/St. Es wiegt ungefähr 4$i Zentner undentwickelt eine Kraft von 65 PS. Der Fahrer Joan Reville sitzt am Steuer des kleinen, interessanten Wagens, der «Gnat> getauft wurde. 13 internationale Rekorde Beschlagen. Der Adler-Trumpf-Junior-Sportwagen, der eine haurtenförmige Bedachung erhielt und auf der Berliner Avus 13 neue internationale Langstreckeniekorde erzielte. DER AUTO-UNION RENNWAGEN I IN DER -SONDERAUSSTELLUNG ^ LOEWEN . VOM 6.-2b. APRIL Auf RPRA ArG. ZUR IC OCCASION! LASTWAGEN von 2, 3, 4 und 5 Tonnen zum Teil mit Kipper, revidiert, mit Garantie, zn Künftigen Bedingungen zu verkaufen Anfragen unter Chiffre 11198 an die 10990 Automobil-Revue. Bern. Zu verkaufen Citroen 6 Zyl., Modell 1930, Sedan, 4/5plätzig, in einwandfreiem Zustande, zu Fr. 1400.—. Offerten unter Chiffre 14813 an die Automobil-Revue, Bern. 4S£..£'

30 II. Blatt BERN, 9. April 1935 Automobil-Revue N» 30 II. Blatt BERN, 9. April 1935 Techn.' Rundschau Warum ist der «Blaue Vogel» so gross? In einer der letzten Nummern des englischen* «Autocar» stellt R. A. Railton, der Konstrukteur von Campbells 'Weltrekordrennwagen «Blue Bird IV», interessante Vergleiche zwischen der Grosse, der Form und dem Aufbau dieses Geschwindigkeitsmonstrunis und dem Auto-Union-Rennwagen an. Anlass dazu gaben ihm die zahlreichen in Fachschriften darüber veröffentlichten Diskussionen aus mehr oder weniger kompetenter Feder. Tatsächlich muss es ja auffallen, dass der relativ feingliedrige, nur 750 kg wiegende Auto-Union-Rennwagen mit einer Der Auto-Union-Rennwagen in einer seiner neueren Ausführungsformen von schräg hinten gesehen. Motorleistung von etwa 450 PS rund 330 km/St. Maximalgeschwindigkeit erreicht, der riesige « Blaue Vogel» mit 5 Tonnen Eigengewicht und 2300 PS Motorleistung aber «nur» 445 km/St. Das hat jedoch seine guten Gründe. Vor allem gibt Railton unumwunden zu^ dass der Union-Rennwagen wohl in seiner Art das vollkommenste Rennfahrzeug darstellt, das je gebaut worden ist. Wie übrigens auch der Rennwagen von Mercedes- Benz, stellt er das Ergebnis ungemein gründlicher Studien eines genialen Konstrukteurs und eines unbeschränkten finanziellen Aufwandes dar. Trotzdem haben auch die Form und das Gewicht des «Blue Bird» ihre volle Berechtigung. Eine geeignete Bahn vorausgesetzt, erreicht der «Blue Bird» nicht nur Der Weltrekord-Rennwagen. «Blue Bird IV», mit dem Campbell kürzlich eine Geschwindigkeit von 445, 497 km/St, erreicht hat 445 km/St., sondern 480 km/St. Die Geschwindigkeitsspanne von 150 km/St, erhöht noch 300 PS geringer ist als beim « Blauen darf bei diesem Super-Union-Wagen nur die Anforderungen ganz ungeheuer. Vogel». Auch im Leistungs-Gewichtsverhältnis sind übrigens der Um sich darüber klar zu werden, braucht Auto-Union-Rennwagen man sich nur vorzustellen, was notwendig und der « Blaue Vogel» gar nicht weit von- entfernt. Beim «Blauen Vogel» ent- wäre, um auch den Union-Rennwagen zu ei-einandener solchen Maximalgeschwindigkeit zu be-fallefähigen. Die Aerodynamik lehrt, dass die zur wicht, beim P-Wagen in voller Ausrüstung auf die Pferdestärke 2,4 kg Wagenge- Üeberwindung des Luftwiderstandes notwendige Leistung in der dritten Potenz zur Ge- Gibt man zu, dass die zur Unterbringung 2,3 kg. schwindigkeit anwächst. Eine einfache Rechnung ergibt deshalb, dass der Union-Wagen nige Zentimeter breiter sein muss, so wird des Motors notwendige Haube auch nur ei- bei sonst gleicher Form statt 450 schon man sich bald darüber zu entscheiden haben, 1500 PS haben musste, um ebenfalls 480 ob man nicht auch die Vorderräder in die km/St, erreichen zu können. Einbezogen ist Karosserie mit einbeziehen soll. Einzelstehende, noch so gut für sich verschalte Vor- darin die Mehrleistung, die zur Üeberwindung des erhöhten Rollwiderstandes und zum derräder verursachen immer einen relativ Ausgleich der erhöhten Uebertragungsverluste erforderlich wäre, wobei jedoch das stand zwischen den Rädern und der Motor- hohen Luftwiderstand. Je geringer der Ab- Mehr an Rollwiderstand im Vergleich zu den haube wird, um so mehr nimmt der Luftwiderstand des gesamten Fahrzeuges zu. Das anderen Widerständen nur ganz gering Ist. Ohne gleichzeitige Verbreiterung der Ka-Studium der Aerodynamik zeigt, dass sich rosserie und ohne Anwendung grösserer Reifen Hesse sich jedoch ein 1500-PS-Motor niemals in einen Rennwagen einbauen. Angenommen, die Karosserie würde bei ähnlicher Linienführung um 15 cm verbreitert und erhöht und die Reifen würden auch nur 2^ Zentimeter breiter und 7^ Zentimeter grösser im Durchmesser gewählt, so ergäbe sich daraus schon eine Vergrösserung der Projektionsfläche des Wagens von etwa 35%, die man nur wieder mit einem Plus von 500 PS ausgleichen könnte. Der Wagen hätte damit schon 2000 PS nötig. Praktisch kann man aber annehmen, dass es um kein Geld der Welt möglich wäre, einen 2000-PS-Motor von so geringem Raumbedarf zu bauen. Und selbst wenn, man es doch für möglich annimmt, erkennt man, dass der Leistungsbe-1 hältlich: sehr bald die Verschmelzung der Radverschalungen mit der Motorhaube empfiehlt. Unfehlbar kommt man dabei schliesslich auf die breite Nase und die Kastenform, wie sie der «Blue Bird» aufweist. Zwangsläufig musste man beim «Blue Bird» aber auch deshalb auf diese Form verfallen, weil man diesen Wagen mit Rücksicht auf die zur Verfügung stehenden Mittel einen schon bestehenden Motor «anmessen» musste. Der Zwölfzylinder-Rolls-Royce- Flugmotor ist an sich mit seinen V-förmig gestellten Zylindern schon ein Wunder an Kompaktheit. Trotzdem könnte er, wenn man ihn nicht für ein Flugzeug, sondern für ein Automobil gebaut hätte, vielleicht noch kompakter sein. Wenn eines Tages ein Gönner einige hunderttausen Pfund zur Entwicklung GoodrichKr ster " Grand-Luxe- Pneu j j '^Pl Zur Zeit sind folgende Dimensione 140x40 600x18 150x40 600x19 160x40 600x20 550x17 14x45 550x18 15x45 600x16 14x50 600x17 15x50 Super-Service C&| Ihre Erwartungen werden restlos erfüllt, denn GRIFFIGKEIT DAUERHAFTIGKEIT GESCHMEIDIGKEIT WIDERSTANDSKRAFT und ELEGANZ sind in „GOODRICH-SUPER-SERVICE" vereinigt. Verkauf durch Garagen und Pneu-Wiederverkäufer ZÜRICH- Telephon 38.658 G E N E V E - Telephon 42.230 eines neuen Spezialmotors zur Verfügung stellen würde, so könnte sehr wohl ein neuer, bedeutend weniger umfangreicher «Blue Bird » gebaut werden, der mit der gleichen Leistung auch noch viel schneller wäre. An und für sich bedeutet die Grosse durchaus nicht das Hindernis, als welches sie vielfach betrachtet wird. Angenommen, man habe zwei Wagen von genau gleicher Form, von denen der eine 2000 PS und der andere 4000 PS leistet, wobei sich jedoch auch die Grössen-Abmessungen wie 1:2 verhielten. Bei sonst gleichen Umständen wird dann immer der grössere Wagen schneller sein. Es soll damit nicht gesagt sein, dass nicht eines Tages vielleicht ein erstaunlich kleiner Wagen, dank irgendeiner grossen Neuerung im Motorenbau, den Landgeschwindigkeitsrekord brechen kann. Indem man von dieser Neuerung auch in einem grösseren Motor Gebrauch machen und den grösseren Motor in einem grösseren Wagen einbauen würde, wäre es dann aber leicht, diesen Rekord nochmals zu brechen. Ausserr den hier erläuterten grundsätzlichen Fragen sind aber beim Bau eines Weltrekord-Rennwagens noch Dutzende anderer Einflüsse und Voraussetzungen in Betracht zu ziehen. Nicht zuletzt muss die Strecke berücksichtigt werden, auf welcher der Wagen ausgenützt werden soll. Gerade der Umstand, dass für den Geschwindigkeits-Weltrekord vorläufig nur die Sandbahn von Daytone-Beach in Frage kommt, lässt erwarten, dass wohl auch die zukünftigen Rekord- Fahrzeuge eher gross als klein sein werden, m.' Ein neuer Torsionsschwingungsdämpfer für Dieselmotoren. Kleine Gewichte, die sich frei bewegen können, sind in kreisrunden Kammern am Aussenrand vom Schwungrad untergebracht. Bei gleichmässig drehender Welle nehmen diese Gewichte unter dem Einfluss der Zentrifugalkraft eine Stellung am äussersten Punkt ihrer Kammer ein. Unregelmässigkeiten im Betrieb veranlassen, auch wenn sie klein sind, dass die Gewichte sich im Winkel vor- oder rückwärts bewegen, und dadurch wird das Rad beschleunigt oder verzögert. - ••••••••••••»•••••»•••••