29.06.2018 Aufrufe

HANSEstyle - Gesundheit, Hamburg!

In diesem Sonderheft finden Sie alles Interessante und Wichtige zum Thema Gesundheit und eine Auswahl an Hamburger Medizinern.

In diesem Sonderheft finden Sie alles Interessante und Wichtige zum Thema Gesundheit und eine Auswahl an Hamburger Medizinern.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Anzeigenmagazin Ausgabe 2018<br />

GESUNDHEIT,<br />

HAMBURG!<br />

PROF. PAVEL DUFEK<br />

Gelenkexperte<br />

DR. FLORENTINE<br />

MARKWORTH<br />

Herzspezialistin<br />

RADIOLOGISCHE<br />

ALLIANZ<br />

Modernste<br />

Diagnostik &<br />

Therapie<br />

Frauengesundheit im<br />

MAMMAZENTRUM<br />

Beauty trifft Medizin<br />

DR. SONJA SATTLER<br />

Sportmediziner<br />

DR. HELGE<br />

RIEPENHOF<br />

Krebs: was nun?<br />

DR. ERIK ENGEL<br />

Strahlendes Lächeln<br />

DR. RENA EICHER<br />

NEU<br />

Plastische & Ästhetische Chirurgie<br />

am Ballindamm: DR. NEDA NABAVI


EDITORIAL<br />

Anzeige<br />

<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Häufig werden wir, liebe Leserinnen und Leser, gebeten, den medizinischen<br />

Inhalten in unserem Gesellschaftsmagazin <strong>HANSEstyle</strong> mehr Raum zu geben.<br />

Neben <strong>Gesundheit</strong>s-Fragen aller Art ist dabei von besonderem Interesse, in<br />

<strong>Hamburg</strong> praktizierende Mediziner und deren Leistungsspektrum näher kennenzulernen.<br />

Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, das Anzeigenmagazin<br />

„<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!", in dem sich kompetente und interessante<br />

Ärzte präsentieren, zu veröffentlichen.<br />

Die Metropolregion <strong>Hamburg</strong> steht dank optimaler Infrastruktur und qualifizierten<br />

Fachkräften ausgezeichnet dar. Gearbeitet wird in Kliniken, Zentren<br />

und Praxen auf anerkannt hohem Niveau. Alleine in der modernen Krebsbekämpfung<br />

– nach bedeutenden Fortschritten in Forschung, Diagnostik und<br />

Therapie – und bei der Versorgung von Herzpatienten, in der Urologie oder<br />

auch in der Unfall-Chirurgie nimmt <strong>Hamburg</strong> längst eine Spitzenstellung ein.<br />

Ebenso sieht es zum Beispiel bei der Orthopädie, der Sportmedizin, der Dermatologie<br />

und der Ästhetischen Chirurgie aus.<br />

In der Hansestadt gibt es eine Vielzahl an Spezialisten, für die immer die <strong>Gesundheit</strong><br />

und das Wohl der Menschen im Vordergrund stehen. Das nutzt nicht<br />

nur uns <strong>Hamburg</strong>erinnen und <strong>Hamburg</strong>ern, sondern auch der ständig wachsenden<br />

Zahl an Patienten von nah und fern, die für sich die bestmögliche medizinische<br />

Versorgung und Betreuung suchen.<br />

Wir wünschen Ihnen eine interessante und hilfreiche Lektüre. Vor allem aber:<br />

Bleiben Sie gesund!<br />

Ihr <strong>HANSEstyle</strong>-Team<br />

IMPRESSUM<br />

VERLEGER Christian Bauer<br />

(V.i.S.d.P. / cb@ckb.hamburg)<br />

VERLAGSBEIRAT Marie Brömmel,<br />

Heinz H. Behrens, Hans-Ulrich<br />

Jörges, Klaus Liedtke, Stephan Luca,<br />

Klaus May, Michael Waack,<br />

Prof. Dr. Michael Zerres<br />

ART DIREKTORIN Annette Reineke<br />

(ar@ckb.hamburg)<br />

(FREIE) MITARBEIT Marius Engels<br />

(u.a. Cover-Foto), Tatjana Munneke,<br />

Louisa Wölke<br />

MARKETING, EVENTS & ONLINE<br />

Nicole Kortwinkel<br />

(Ltg. / nk@ckb.hamburg), Mortimer<br />

Newell (mn@ckb.hamburg)<br />

VERMARKTUNG Yvonne Popall,<br />

Aline Sodjinou, Christian Bauer<br />

(verantwortl. für den Inhalt der Anzeigen),<br />

Tel.: 040 - 4153-7680, Mail:<br />

anzeigen@ckb.hamburg<br />

DRUCK: Möller Druck und Verlag<br />

GmbH, Zeppelinstraße 6,<br />

16356 Ahrensfelde OT Blumberg<br />

VERTRIEB: Als Beilage in der<br />

<strong>HANSEstyle</strong> Gesamtauflage und online<br />

unter www.hansestyle.hamburg<br />

sowie www.healthcare-life.de<br />

VERLAGSINFORMATION<br />

Das <strong>HANSEstyle</strong> Sonderheft<br />

„<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!“ ist eine Publikation<br />

der CKB mediahouse GmbH<br />

und darf nur mit Verlagsgenehmigung<br />

in Lesezirkeln geführt werden.<br />

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,<br />

Aufnahme in Onlinedienste<br />

und Internet sowie Vervielfältigung<br />

auf Datenträgern dürfen nur nach<br />

Zustimmung des Verlages erfolgen.<br />

Der Verlag haftet nicht für unverlangte<br />

Zusendung von Fotos,<br />

Manuskripten etc.<br />

VERLAG: CKB mediahouse GmbH,<br />

Alsterterrasse 7, 20354 <strong>Hamburg</strong><br />

Tel: 040 - 4153-7680<br />

Geschäftsführer: Christian Bauer<br />

www.hansestyle.hamburg<br />

www.healthcare-life.de<br />

www.metropole-kreativ.hamburg<br />

www.hanseat-des-jahres.de<br />

www.ckb.hamburg<br />

INHALTSVERZEICHNIS<br />

4 Dr. Florentine Markworth<br />

Die Herzspezialistin aus<br />

dem LANS Medicum<br />

6 Dr. Helge Riepenhof<br />

Zur Bestleistung mit<br />

Sportmedizin<br />

8 Dr. Neda Nabavi<br />

Plastische und Ästhetische<br />

Chirurgie am Ballindamm<br />

10 Prof. Dr. habil. Pavel Dufek<br />

Der Gelenkexperte<br />

12 Dr. Rena Eicher<br />

Zahnmedizin – unbeschwert<br />

lachen<br />

14 Dr. Christian Giro<br />

Strahlentherapie für die<br />

langfristige Heilung<br />

16 Dr. Ulrike Golin<br />

Der Röntgenblick<br />

gegen Krebs<br />

18 Dr. Viola Jansen-Schmidt<br />

Nuklearmedizin: den Körper<br />

sichtbar machen<br />

20 Mammazentrum <strong>Hamburg</strong><br />

Das Zentrum für<br />

Frauengesundheit<br />

22 Mit Yoga zu mehr Vitalität<br />

Sara Lyn Chana weiß,<br />

wie es geht<br />

24 Dr. Erik Engel<br />

Ganzheitliche Krebstherapie<br />

in Altona<br />

26 Gut vorgesorgt<br />

Wichtige Untersuchungen für<br />

SIE, IHN und die Kleinen<br />

28 Dr. Sonja Sattler<br />

Bellari: Ästhetische Medizin<br />

im Hanseviertel<br />

30 Gesund durch den Alltag<br />

Tipps von Fitnessmanagerin<br />

Aline Sodjinou<br />

STANDARDS<br />

3 Editorial, Inhalt, Impressum<br />

3<br />

3


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

LANS Medicum<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

JEDES HERZ SCHLÄGT ANDERS<br />

Unter Leitung der Herzspezialistin Dr. Florentine Markworth bietet das LANS Medicum die<br />

erste ambulante kardiologische Rehabilitation mit INDIVIDUELLER ärztlicher Betreuung.<br />

DR. FLORENTINE MARKWORTH<br />

Sie sind nun seit zwei Jahren im LANS Medicum.<br />

Was hat sich seitdem getan?<br />

Neben der klassischen Kardiologie haben wir den<br />

Bereich der Sportkardiologie aufgebaut. Wir betreuen<br />

viele Profi- und Amateursportler in sportmedizinischen<br />

Fragen, führen Kaderchecks und<br />

physiotherapeutische Maßnahmen durch. Ich bin<br />

seit 2016 als internistische Sportmedizinerin fest<br />

im medizinischen Team der <strong>Hamburg</strong> Towers, dem<br />

<strong>Hamburg</strong>er Basketballteam integriert. Neben den<br />

Mannschaften vom <strong>Hamburg</strong> Handball und des FC<br />

Eintracht Norderstedt betreue ich ebenso viele Einzelsportler<br />

aus dem Radsport und Triathlon. Gerade<br />

hier ist eine regelmäßige Kontrolle der Herzgesundheit<br />

besonders wichtig. Ergänzend bin ich seit 2017<br />

die zuständige Verbandsärztin des Pferdesportverbandes<br />

Schleswig Holstein und hier für die sportmedizinischen<br />

Themen verantwortlich. Da ich selber<br />

reite, liegt mir diese Zusammenarbeit besonders am<br />

Herzen. Außerdem hat sich die Idee, die erste ambulante<br />

kardiologische Rehabilitation mit 1:1-Betreuung<br />

anzubieten, sehr gut etabliert. Wir haben viele<br />

Patienten, die nach einem Herzinfarkt oder einer<br />

Herz-Operation auf eine ganzheitliche individuelle<br />

Betreuung Wert legen. Die meisten bleiben uns auch<br />

über die Rehabilitationszeit hinaus erhalten. Sie trainieren<br />

regelmäßig hier und kommen für die Check<br />

Ups ins LANS Medicum. Neben der Sportmedizin<br />

und Orthopädie ist die langfristige und umfassende<br />

Versorgung von Herzpatienten ein großer Bestandteil<br />

unseres Konzepts geworden.<br />

Was ist der wichtigste Vorteil bei der kardiologischen<br />

Rehabilitation bei Ihnen?<br />

Die Patienten bleiben in ihrer gewohnten Umgebung,<br />

haben aber gleichzeitig die Möglichkeiten einer stationären<br />

Rehabilitation. Sie schlafen zu Hause und<br />

werden in Einzeltherapie betreut. In der normalen<br />

Rehabilitation wird dagegen in Gruppen zu festen Zeiten gearbeitet. Wir<br />

bieten in gezielter 1:1-Betreuung unter ärztlicher Aufsicht neben allen<br />

Möglichkeiten der kardiologischen Diagnostik auch die medizinische Trainingstherapie,<br />

Physioanwendungen, Entspannungstechniken wie Yoga<br />

und Shiatsu oder integrative Atemtherapie an. Bei Bedarf bieten wir auch<br />

eine psychologische Mitbetreuung. Außerdem beraten wir unsere Patienten<br />

in ernährungsmedizinischen Fragen.<br />

Wie lange dauert die ambulante Reha?<br />

In der Regel erstreckt sie sich über einen Zeitraum von drei Wochen. Das<br />

Training und die Behandlungen finden mehrmals wöchentlich statt. Wir<br />

sind flexibel. Dies ist insbesondere für Patienten interessant, die privat<br />

oder beruflich stark gebunden sind. Sie müssen nicht unbedingt täglich<br />

festgeschrieben ihr Programm starten. Wir können uns ihren individuellen<br />

Bedürfnissen anpassen.<br />

Und wie bleibt mein Herz gesund?<br />

Durch Bewegung! Umfangreiche Studien belegen, dass dadurch das Risiko<br />

für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt. Im Rahmen der kardiologischen<br />

Prävention bieten wir im LANS Medicum Patienten mit Risikofaktoren wie<br />

Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht ein auf den Einzelnen abgestimmtes<br />

Trainingsprogramm zur Reduzierung des Risikoprofils an. Generell<br />

gilt: Wichtig ist, dass man regelmäßig etwas tut. Dreimal die Woche, 45<br />

Minuten sportliches Training sind eine gute Basis.<br />

DR. FLORENTINE MARKWORTH<br />

stammt aus einer Kardiologenfamilie. Nach dem Medizinstudium<br />

und der Promotion an der Universität <strong>Hamburg</strong>, begann<br />

sie ihre Tätigkeit in der Kardiologie am Universitären<br />

Herzzentrum der Hansestadt. Sie ist Ärztin für Innere Medizin<br />

und Kardiologie mit Zusatzbezeichnung Sportmedizin. Ergänzt<br />

wird ihr Portfolio durch eine Fortbildung in Ernährungs- und<br />

Mayrmedizin. Seit 2016 leitet Dr. Markworth die Kardiologie<br />

und Sportkardiologie im LANS Medicum <strong>Hamburg</strong>. Außerdem<br />

unterstützt sie die <strong>Hamburg</strong> Towers Basketballmannschaft als<br />

internistische Mannschaftsärztin und ist Verbandsärztin beim<br />

Pferdesportverband Schleswig Holstein.<br />

Foto: Sebastian Schmidt<br />

„Wir betreuen viele Profiund<br />

Amateursportler in<br />

sportmedizinischen Fragen …“<br />

Dr. Florentine Markworth<br />

LANS Medicum<br />

4<br />

Dr. med. Florentine Markworth<br />

Stephansplatz 5 | 20354 <strong>Hamburg</strong><br />

Ärztliche Leitung<br />

info.hamburg@lanserhof.com<br />

Kardiologie & Sportkardiologie Tel.: 040 - 32 08 83 20


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

BG Klinikum <strong>Hamburg</strong><br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

DIE EIGENE BESTLEISTUNG ERREICHEN<br />

Egal ob Leistungssportler, Amateur oder „Gelegenheitsjogger“ – Sportverletzungen können jeden<br />

treffen, der sich aktiv betätigt. Dr. Helge Riepenhof, Chefarzt in der Sportmedizin am BG Klinikum<br />

<strong>Hamburg</strong>, kennt alle Fälle vom verstauchten Fuß bis zu komplexen Gelenkschäden durch langjährige<br />

Fehlbelastung. Der passionierte Freizeitsportler und langjährige Mannschaftsarzt internationaler<br />

Radsport- und Fußballteams erklärt, warum gerade der Prävention mehr Aufmerksamkeit gewidmet<br />

werden sollte und wie sich Sportunfälle vermeiden lassen.<br />

„… der beste Unfall ist der,<br />

der nicht passiert.“<br />

Dr. Helge Riepenhof<br />

DR. HELGE RIEPENHOF<br />

Warum haben Sie sich auf das Fachgebiet der Sportmedizin<br />

spezialisiert?<br />

Was mich schon während des Studiums gereizt<br />

hat war, die physiologischen Grenzen des Menschen<br />

rauszukitzeln. Wie weit kann man Menschen<br />

belasten, was ist möglich? Der menschliche Körper<br />

ist noch zu viel mehr in der Lage, als wir glauben,<br />

wir haben bis jetzt nur noch nicht umfassend herausbekommen,<br />

wie wir ihn dahin bringen – doch wir<br />

arbeiten daran!<br />

Wie profitieren Amateure und Freizeitsportler davon?<br />

Die Erkenntnisse aus dem Spitzensport zeigen, was auch für „Nicht-<br />

Sportler“ durch Bewegung, differenzierte Diagnostik und persönlich zugeschnittene<br />

Trainingsprogramme möglich ist. Jeder Körper ist verschieden,<br />

jeder Mensch bewegt sich auf einem unterschiedlichen Leistungsniveau.<br />

Wir holen die Leute dort ab, wo sie stehen und zeigen ihnen den Weg, ihre<br />

persönlich gesteckten Ziele zu erreichen, sei es die Teilnahme an einem<br />

Marathon, die Verbesserung der Sprungkraft, ein härterer Aufschlag beim<br />

Tennis oder ähnliches. Und natürlich ist unsere Kernaufgabe, Patienten<br />

nach Verletzungen idealerweise wieder zu ihrer alten Leistungsfähigkeit zu<br />

rehabilitieren. Reha- und Sportmedizin sind im Endeffekt das Gleiche, denn<br />

es geht darum, das Zusammenspiel von Muskeln, Knochen und Gelenken<br />

unter stetiger Beachtung der psychischen Belastbarkeit zu verbessern.<br />

Können Sie uns ein Beispiel geben?<br />

Man schaue sich z. B. mal an, wie sich die Leistungsgrenzen<br />

im Fußball oder in der Leichtathletik verschoben<br />

haben. Auch die Rehabilitations- und Regenerationszeiten<br />

nach Verletzungen haben sich in den<br />

vergangenen Jahrzehnten extrem verkürzt. Das ist<br />

nur durch ausgeklügelte Trainingsoptimierung und<br />

professionalisierte und individualisierte ärztlichtherapeutische<br />

Begleitung möglich.<br />

ÜBER DAS BG KLINIKUM HAMBURG<br />

Das BG Klinikum <strong>Hamburg</strong> gehört zur Unternehmensgruppe der BG Kliniken.<br />

Die BG Kliniken sind spezialisiert auf die Akutversorgung und Rehabilitation<br />

schwerverletzter und berufserkrankter Menschen. In neun Akutkliniken, zwei<br />

Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Ambulanzen versorgen über 12.500<br />

Beschäftigte mehr als 550.000 Fälle pro Jahr. Träger der BG Kliniken sind die<br />

gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Weitere Informationen:<br />

www.bg-kliniken.de<br />

Welche Leistungen können Patienten, die zu Ihnen kommen,<br />

in Anspruch nehmen?<br />

Das BG Klinikum <strong>Hamburg</strong> bietet eine umfassende Leistungsdiagnostik für<br />

Spitzensportler, ebenso für ambitionierte Amateure, an – das beinhaltet zu<br />

allererst gängige Verfahren wie Anamnese, Spiroergometrie, Ganganalyse,<br />

Lactattest usw. Allem voran liegt unser Fokus hierbei aber stets auf der<br />

Individualprävention. Wir zeigen Sportlern, wie sie besser werden, aber<br />

eben auch, wo ihre individuellen Risiken liegen und wie sie verletzungsfrei<br />

bleiben, denn der beste Unfall ist der, der nicht passiert. Diese maßgeschneiderten<br />

Präventionsprogramme<br />

bieten wir im Übrigen<br />

nicht nur Einzelsportlern oder<br />

Mannschaften an, sondern<br />

auch Firmen. Hier screenen<br />

wir vom Büroangestellten mit<br />

Schreibtischtätigkeit bis hin<br />

zum Tiefbauer mit schweren<br />

körperlichen Belastungen bei<br />

der Arbeit alle Mitarbeiter ganz<br />

individuell und bieten so Präventionsprogramme<br />

für die Betriebe,<br />

denen die <strong>Gesundheit</strong> ihrer Mitarbeiter<br />

am Herzen liegt.<br />

Foto: Jens Jarmer/BGKH<br />

DR. HELGE RIEPENHOF<br />

wurde 1978 in Osnabrück geboren und begann sein Medizinstudium in München. Über<br />

Freiburg, Boston und Stationen beim AS Rom und der Premier-League Mannschaft<br />

Brighton & Hove Albion Football Club führte es ihn nach <strong>Hamburg</strong>. Als Chefarzt der<br />

Sportprävention, Sportrehabilitation, konservativen Sporttraumatologie, konservativen<br />

Sportorthopädie und Leistungsdiagnostik kümmert er sich um die Bereiche Prävention,<br />

Sportmedizin und Rehabilitation sowohl im BG Klinikum in Boberg als auch im<br />

Rehazentrum City an der Mönckebergstraße.<br />

BG Klinikum <strong>Hamburg</strong><br />

Dr. med. Helge Riepenhof<br />

sportmedizin@bgk-hamburg.de<br />

Bergedorfer Straße 10 | 21033 <strong>Hamburg</strong><br />

www.bg-klinikum-hamburg.de<br />

6<br />

7


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

SCHÖNHEITSMEDIZIN AUF HÖCHSTEM NIVEAU<br />

Zufriedenheit mit dem eigenen Äußeren bedeutet auch inneres Wohlbefinden. Dafür setzt sich<br />

Dr. Neda Nabavi ein und bietet in ihrer neuen Praxis am Ballindamm professionelle und individuelle<br />

Beratung und Behandlung.<br />

DR. NEDA NABAVI<br />

8<br />

Was gefällt Ihnen an der Ästhetischen Medizin?<br />

Die Ästhetische Medizin ist ein sehr vielseitiges<br />

Fachgebiet, das eine hohe Anpassung an die individuellen<br />

Wünsche jedes einzelnen Patienten erfordert.<br />

Behandlungspläne werden maßgeschneidert,<br />

es gibt kein „one size fits all“. Das setzt häufig einen<br />

kreativen Prozess voraus, um eine passende Therapie<br />

zu definieren und zu einem positiveren Lebensgefühl<br />

beitragen zu können.<br />

Was zeichnet Ihr Angebot aus?<br />

Angepasst an das steigende Bewusstsein für Prävention<br />

und dem zunehmenden Wunsch der Patienten<br />

nach nicht-operativen Behandlungen, kombinieren<br />

wir modernste Gerätemedizin wie z. B. Ultraschallverfahren<br />

im Gesichtsbereich mit Eigenblut- oder<br />

Hyaluronsäure für eine sanfte Gesichtsstraffung<br />

ohne Ausfallzeiten. Kombinationstherapien zur Körperoptimierung<br />

mit Kollagenstimulatoren und Radiofrequenz<br />

harmonisieren die Gesamterscheinung.<br />

Mit Cellfina® steht uns endlich auch eine wirksame<br />

Therapie der hartnäckigen Cellulite zur Verfügung.<br />

Auch hier ist eine Kombination mit Radiofrequenz zur<br />

Glättung des Hauterscheinungsbildes optimal.<br />

Worauf legen Sie Wert bei Ihrer Arbeit?<br />

Vom Erstgespräch über die Entwicklung eines an die<br />

anatomischen Gegebenheiten angepassten Behandlungsplans<br />

bis zum Endergebnis werden die Patienten<br />

in allen Teilschritten von mir persönlich betreut.<br />

Der Sicherheitsaspekt hat dabei zu jedem Zeitpunkt<br />

oberste Priorität. Daher lege ich großen Wert auf ein<br />

speziell geschultes Team, hochwertigste Materialien<br />

und die Anwendung geprüfter Medizingeräte mit<br />

FDA-Zulassung. Ziel ist immer eine Verbesserung<br />

der Ausgangssituation, ohne die Patienten in ihrer<br />

äußeren Erscheinung grundlegend zu verändern. Ein<br />

besonderer Fokus meiner Arbeit liegt auch auf dem<br />

Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie<br />

Dr. med. Neda Nabavi Tel.: 040 - 87 97 99 977<br />

Ballindamm 3<br />

info@dr-nabavi.de<br />

20095 <strong>Hamburg</strong> www.dr-nabavi.de<br />

regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit internationalen Kollegen, um innovative<br />

Behandlungsmethoden und neueste OP-Techniken aus der ganzen<br />

Welt auch bei uns in <strong>Hamburg</strong> zu etablieren und weiterzuentwickeln.<br />

Eines Ihrer Spezialgebiete ist die weibliche Intimästhetik.<br />

Was umfasst dieser Bereich und inwiefern kann hier eine medizinische<br />

Notwendigkeit bestehen?<br />

Das Interesse an der weiblichen Intimästhetik steigt in der Gesellschaft<br />

zunehmend an. Mittlerweile wird die Intimchirurgie zurecht nicht mehr darauf<br />

reduziert, einen rein ästhetischen Anspruch zu haben, denn es gibt<br />

viele Frauen, die sich nicht nur optisch an dem äußeren Erscheinungsbild<br />

ihres Genitalbereichs stören, sondern durchaus unter funktionellen Beeinträchtigungen<br />

leiden. Genetische Veranlagung, Schwangerschaften,<br />

hormonelle Veränderungen oder auch natürliche Alterungsprozesse – die<br />

Ursachen sind vielfältig. Durch anatomische Variationen können z. B. stark<br />

ausgeprägte innere Schamlippen zu einer permanenten Reibung bei sportlichen<br />

Aktivitäten wie Reiten und Fahrradfahren führen. Schmerzen und<br />

Entzündungen sind die Folge. Durch eine operative Schamlippenkorrektur<br />

kann hier geholfen werden. Mit modernsten Radiofrequenzverfahren wie<br />

ThermiVA® ist es möglich, erschlafftes Scheidengewebe nach Schwangerschaften<br />

auch ganz ohne OP zu festigen. Diese Methode funktioniert<br />

auch sehr gut bei einer Schwäche der Beckenbodenmuskulatur, die sich<br />

häufig durch eine Stressinkontinenz äußert. Keine unkontrollierten Harnabgänge<br />

mehr bei Husten und Niesen und somit mehr Lebensqualität für<br />

die betroffenen Patientinnen.<br />

Eine Praxis zum Wohlfühlen – eingerichtet mit Stil und Liebe zum Detail<br />

„Der Sicherheitsaspekt<br />

hat dabei zu jedem Zeitpunkt<br />

oberste Priorität.“<br />

Dr. Neda Nabavi<br />

DR. NEDA NABAVI<br />

absolvierte im Anschluss an das Humanmedizin-Studium<br />

an der Georg-August-Universität<br />

ihre Facharztausbildung in Göttingen,<br />

München und an der Columbia University<br />

in New York City. Heute bietet die Fachärztin<br />

für Plastische und Ästhetische Chirurgie<br />

nach Spezialisierungen in den USA und<br />

Südamerika in ihrer 2018 eröffneten Privatpraxis<br />

ein breites Spektrum non-invasiver,<br />

minimalinvasiver und operativer Verfahren<br />

zur sanften und schonenden Optimierung des<br />

äußeren Erscheinungsbildes an. Als Mitglied<br />

der Deutschen Gesellschaft der Plastischen,<br />

Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen,<br />

der Gesellschaft für Ästhetische und Rekonstruktive<br />

Intimchirurgie Deutschland sowie<br />

der American Society of Plastic Surgeons, ist<br />

Dr. Nabavi stetig auf dem neuesten Stand der<br />

Ästhetischen Medizin.


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Beratungs- und Therapiezentrum für Wirbelsäulenerkrankungen <strong>Hamburg</strong><br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

GELENK-EXPERTISE IM<br />

HERZEN DER HANSESTADT<br />

Professor Dr. habil. Pavel Dufek bietet am Rödingsmarkt eine<br />

Anlaufstelle für eine ausführliche Beratung bei Gelenkbeschwerden.<br />

„Ich möchte den<br />

<strong>Hamburg</strong>ern hier<br />

eine zentrale<br />

Anlaufstelle bei<br />

Gelenkbeschwerden<br />

bieten.“<br />

Professor Dufek<br />

PROFESSOR DR. HABIL. PAVEL DUFEK<br />

Wenn die Gelenke schmerzen, werden Alltagstätigkeiten<br />

wie Treppensteigen oder das Aufhängen der<br />

Jacke zur Qual. Im Herzen der Hansestadt können Sie<br />

jetzt Hilfe finden: Im Beratungs- und Therapiezentrum<br />

für Wirbelsäulenerkrankungen am Rödingsmarkt in<br />

<strong>Hamburg</strong> bietet nämlich auch ein Gelenk-Spezialist<br />

mehrmals wöchentlich eine Sprechstunde an. Ob<br />

Knie-, Hüft- oder Schulterschmerzen, der langjährige<br />

Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie<br />

an der Schön Klinik Neustadt, Professor Dr. Pavel<br />

Dufek, berät Sie gern – ausführlich, individuell und<br />

persönlich von Mensch zu Mensch. Egal, ob Sie erstmalig<br />

einen ärztlichen Rat suchen oder eine zweite<br />

Meinung einholen möchten, hier geht der renommierte<br />

Spezialist Ihren Beschwerden auf den Grund.<br />

Professor Dr. Pavel Dufek verfügt über jahrzehntelange<br />

Expertise in der operativen und konservativen Orthopädie<br />

und Sporttraumatologie aus verschiedenen<br />

europäischen Ländern und Russland. „Ich möchte den<br />

<strong>Hamburg</strong>ern hier eine zentrale Anlaufstelle bei Gelenkbeschwerden<br />

bieten. Deshalb nehme ich mir viel Zeit<br />

für jeden einzelnen Besucher. Ziel und Anspruch<br />

des ausführlichen Beratungsgespräches ist es, dass<br />

jeder Patient einen ganz konkreten Fahrplan für seine<br />

weitere Therapie hat“, erläutert Professor Dufek.<br />

nahmen sinnvollerweise noch getroffen werden können“, so Professor<br />

Dufek. Wenn Medikamente, Physiotherapie oder andere konservative<br />

Behandlungen keine oder keine ausreichende Schmerzfreiheit mehr<br />

erzielen, muss über chirurgische Eingriffe nachgedacht werden. „Auch<br />

hier wird immer im jeweiligen Einzelfall geprüft, was für eine Operation<br />

für den Patienten das beste Ergebnis bringen kann“, verdeutlicht er. Diese<br />

können von minimalinvasiven, so genannten arthroskopischen Eingriffen,<br />

bis hin zum Gelenkersatz mit einer Prothese reichen. „In jedem Fall wird<br />

die Entscheidung für eine Operation immer gemeinsam mit dem Patienten<br />

getroffen“, so Professor Dufek.<br />

Falls Ihnen ein chirurgischer Eingriff angeraten wird, haben Sie die Wahl:<br />

Denn die Schön Klinik versorgt an den Standorten <strong>Hamburg</strong> Eilbek sowie<br />

in Neustadt an der Ostsee orthopädische Patienten auf Spitzenniveau.<br />

Beide Kliniken sind zudem als „EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung“<br />

zertifiziert und erfüllen damit die höchsten Qualitätsansprüche<br />

an eine medizinische Versorgung mit künstlichen Gelenken. Orthopädische<br />

Patienten der Schön Klinik Neustadt haben zudem die Möglichkeit, ihre<br />

Anschlussheilbehandlung (Rehabilitation) im selben Haus, also direkt am<br />

Ostseestrand, zu absolvieren.<br />

Deshalb bietet er wöchentlich eine spezielle Gelenk-<br />

Beratungssprechstunde in den großzügigen und<br />

hellen Räumlichkeiten des Beratungszentrums an.<br />

Darin wird mit Ihnen gemeinsam geklärt, welche<br />

Behandlung Ihren schmerzenden Gelenken helfen<br />

kann. „Zu Beginn wird mit dem Betroffenen abgeklärt,<br />

welche konservativen Therapien bereits<br />

erfolgt sind und welche nicht-operativen Maß-<br />

Die großzügigen, hellen Räumlichkeiten im Beratungs- und Therapiezentrum<br />

Gelenk-Sprechstunde im Beratungs- und Therapiezentrum für Wirbelsäulenerkrankungen <strong>Hamburg</strong>*<br />

Mo und Mi von 8 bis 16 Uhr, Fr von 8 bis 12 Uhr | Anmeldung unter Telefon: 040 - 63 79 96 31<br />

*Für Privatpatienten, Selbstzahler oder Versicherte der Hanseatischen Krankenkasse<br />

PROF. DR. HABIL. PAVEL DUFEK<br />

Nach dem Studium und seiner Zeit als Assistenzarzt und Oberarzt an der orthopädischen Klinik Brünn in Tschechien, kam Pavel Dufek<br />

Mitte der achtziger Jahre als Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung an die Medizinische Universität Lübeck (MUL). Dort verliebte<br />

er sich in die Sekretärin seines Chefs und heiratete die gebürtige Neustädterin kurze Zeit später. Nach der Übernahme als Assistenzarzt<br />

und der anschließenden Ernennung zum Oberarzt in der Klinik für Orthopädie der MUL folgte 1992 die Habilitation. Die Faszination für die<br />

Orthopädie hat bei Prof. Dufek familiären Hintergrund: Sein Vater war Vorstandsmitglied der Tschechoslowakischen Orthopädie. Durch<br />

die Trainertätigkeiten seines Onkels bei den tschechischen Turnernationalmannschaften bei Olympia erlangte Dufek früh Einblicke in die<br />

Welt des Leistungssports. Die Kombination von Orthopädie und Sporttraumatologie fasziniert den Langstreckenläufer bis heute. In seiner<br />

Freizeit schwimmt der Mediziner gerne und hält sich ansonsten mit drei bis viermaligem Joggen in der Woche fit.<br />

10<br />

11


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Zahnarztpraxis Dr. Rena Eicher<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

UNBESCHWERT LACHEN DURCH GEPFLEGTE ZÄHNE<br />

Dr. Rena Eicher – Master of Science Implantologie und Master of Science in Biological Dentistry –<br />

behandelt die Patienten in ihrer Praxis in den Colonnanden nach internationalen Standards und auf<br />

höchstem Niveau. Hier spricht die erfahrene Zahnärztin über Errungenschaften in der Zahnmedizin,<br />

wie wichtig Prophylaxe ist und ob sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt.<br />

DR. RENA EICHER ÜBER ...<br />

... moderne Behandlungsmethoden<br />

„Dr. Clifford J. Ruddel und Prof. Syngcuk Kim aus<br />

Amerika sind Koryphäen auf dem Gebiet der Endodontologie.<br />

Bei ihnen absolviere ich seit Jahren Fortbildungen<br />

und lerne immer wieder neue Methoden<br />

oder neue Geräte kennen. Auf ihre Arbeit verlasse ich<br />

mich. So arbeite ich z. B. seit 1999 mit dem Mikroskop<br />

bei Wurzelbehandlungen. Durch das Mikroskop kann<br />

man ganz genau in den Zahn hineinschauen und die<br />

einzelnen Kanäle aufbereiten. Nur so lassen sich<br />

zusätzliche Kanäle auffinden, die sonst übersehen<br />

werden und zum endodontischen Misserfolg führen<br />

würden. Das ist eine zeitintensive und aufwendige<br />

Arbeit, aber nur so ist der Zahn auf Dauer zu erhalten;<br />

auch die Wurzelfüllung wird mit einem Füllmaterial<br />

unter dem Dentalmikroskop durchgeführt.“<br />

... den richtigen Umgang mit Angstpatienten<br />

„Manche Patienten möchten gar nicht wissen, was<br />

gemacht wird. Andere wiederum wollen jeden einzelnen<br />

Schritt erklärt bekommen, vor allem während<br />

der Behandlung. Wichtig ist, sich auf jeden Patienten<br />

individuell einzustellen. Es ist elementar, zu<br />

Beginn herauszufinden, welche Behandlung der<br />

Patient erwartet. Es könnte z. B. eine komplette Restauration<br />

nötig sein, doch der Patient möchte nur das<br />

„Nötigste“ gemacht bekommen. Daher ist es ratsam,<br />

dem Patienten niemals die eigene Meinung aufzuzwingen,<br />

sondern herauszufinden, was er genau<br />

will. Dann kann man gemeinsam mit ihm einen Plan<br />

erstellen und diesen Schritt für Schritt umsetzen.<br />

Sich bei jedem Patienten – vor allem bei Angstpatienten<br />

– Zeit zu nehmen, ist ebenfalls enorm wichtig.<br />

Ruhe auszuströmen und Sicherheit auszustrahlen<br />

sind sowieso ein Muss.“<br />

Dr. med. dent. Rena Eicher<br />

... Tipps für eine optimale Zahnpflege<br />

„Häusliche Pflege ist das A und O – d. h. tägliche Zahnreinigung, am besten<br />

mit einer Ultraschallzahnbürste sowie mit Zahnseide bzw. Zahnzwischenraumbürste<br />

und Mundspülungen helfen bei der Keimreduktion. Gesunde<br />

Ernährung (wenig Zucker) ist ebenfalls wichtig für die Prophylaxe. Viel<br />

Wasser trinken hilft bei Mundtrockenheit, da sie die Selbstreinigungswirkung<br />

des Speichels beeinträchtigt. Eine Röntgenkontrolle sollte alle drei<br />

bis vier Jahre durchgeführt werden, um eventuelle kleine kariöse Defekte<br />

und Zufallsbefunde aufzufinden und rechtzeitig behandeln zu können. Die<br />

Untersuchungsintervalle hängen vom Zustand der Zähne des jeweiligen<br />

Patienten ab. Patienten mit Implantaten sollten alle drei Monate zur professionellen<br />

Zahnreinigung kommen. Da die Immunabwehr nicht gegeben<br />

ist, muss bei Infektionen sofort reagiert werden. Bei Patienten mit kariösen<br />

Zähnen oder defekten Kronen nehme ich oft eine Totalsanierung vor, danach<br />

ist eine professionelle Zahnreinigung alle sechs Monate zu empfehlen.“<br />

... die größten Errungenschaften in der Zahnmedizin<br />

„Es gibt zum Glück mehrere Errungenschaften zu verzeichnen. Als erstes<br />

ist das digitale Röntgen zu erwähnen. Es ist strahlenreduziert und zudem<br />

recht zeitsparend. Durch einen hochsensiblen Sensor wird das Bild direkt<br />

auf den Monitor übertragen. Zum anderen ist es möglich, defekte Substanz<br />

schonend zu entfernen und zu versorgen. Heute kann geklebt werden,<br />

durch die sogenannte „adhäsive“ Befestigung. Man braucht keinen mechanischen<br />

Halt mehr. Früher musste man zum Beispiel bei Goldfüllungen ein<br />

Kästchen in den Zahn präparieren und gesunde Zahnsubstanz opfern, um<br />

eine Retention für das Inlay zu schaffen. Dass verloren gegangene Zähne<br />

durch Implantate ersetzt werden können, ist natürlich auch ein Verdienst<br />

der Zahnmedizin. Nicht zu vergessen ist die Prophylaxe, durch sie lassen<br />

sich kariöse Defekte vermeiden. In Zukunft werden mehr Prophylaxe-Mitarbeiter<br />

gebraucht als Zahnärzte.“<br />

... Zahnzusatzversicherungern<br />

„Wenn ein Patient „durchsaniert“ ist, dann lohnt sie sich nicht. Hat ein<br />

Patient vor, eine Restauration machen zu lassen, dann empfehle ich eine<br />

Zahnzusatzversicherung. Man muss jedoch darauf achten, dass Leistungen<br />

wie Prophylaxe, Implantate, Endodontie und Inlays dabei sind. Es gibt<br />

günstige Zahnzusatzversicherung für 9,90 € o. ä.; diese haben selten die<br />

genannten Leistungen mit inbegriffen. Darauf sollte man unbedingt achten.<br />

Und: Die Versicherung muss rechtzeitig abgeschlossen werden.“<br />

Foto: Corinna Nogat<br />

DR. RENA EICHER<br />

„Es ist elementar, zu<br />

Beginn herauszufinden,<br />

welche Behandlung der<br />

Patient erwartet.“<br />

Dr. Rena Eicher<br />

Im Harz geboren sowie aufgewachsen und zur Schule gegangen, zog es Rena Eicher<br />

nach dem Abitur eineinhalb Jahre nach Paris. Es folgte das Studium der Zahnmedizin in<br />

<strong>Hamburg</strong>. Die Zahnärztin besuchte zahlreiche Fortbildungen in Amerika und befindet<br />

sich stets auf dem Stand neuester und modernster Behandlungsmöglichkeiten und<br />

-techniken in der Zahnmedizin. In ihrer Freizeit liest Dr. Eicher gerne, schwimmt, malt<br />

und kocht mit Vorliebe mediterrane Küche.<br />

12<br />

Colonnaden 51 Tel. 040 - 34 31 82<br />

20354 <strong>Hamburg</strong> www.healthcare-life.de


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Radiologische Allianz<br />

Anzeige<br />

STRAHLKRAFT ÜBER HAMBURG HINAUS<br />

Anzeige<br />

Die Radiologische Allianz ist an elf Standorten in ganz <strong>Hamburg</strong> vertreten und bietet seinen Patientinnen<br />

und Patienten das gesamte Leistungsspektrum radiologischer, nuklearmedizinischer und strahlentherapeutischer<br />

Verfahren an – vom Notfall-CT bis zur Behandlung von Krebserkrankungen. Zusammen<br />

mit hochqualifizierten Medizinphysikern arbeiten hier mehr als 50 Ärztinnen und Ärzte. Einer von ihnen<br />

ist Strahlentherapeut Dr. Christian Giro (46).<br />

DR. CHRISTIAN GIRO<br />

Wann ist eine Strahlentherapie nötig?<br />

Strahlentherapie wird sowohl bei gutartigen Erkrankungen,<br />

wie zum Beispiel schmerzhaften Arthrosen<br />

der Gelenke, als auch – und das ist häufiger der<br />

Fall – bei Tumorerkrankungen angewendet. Krebs<br />

ist heute dank modernster Behandlungsverfahren<br />

und dem ständigen Fortschritt in der Medizintechnik<br />

aber nicht mehr automatisch ein Todesurteil. Über<br />

die Hälfte aller Krebspatienten kann auf dauerhafte<br />

Heilung hoffen. Viele erhalten eine Strahlentherapie.<br />

Ihr Ziel ist, den Tumor zu entfernen und dabei<br />

gesundes Gewebe zu schonen.<br />

Was kommt auf mich zu, wenn ich strahlentherapeutisch<br />

behandelt werden muss?<br />

Zu Beginn informieren wir unsere Patienten in<br />

einem persönlichen Gespräch über die Zielsetzung<br />

der Behandlung, den Ablauf und mögliche Nebenwirkungen.<br />

Außerdem wird eine körperliche Untersuchung<br />

durchgeführt und die medizinische Vorgeschichte<br />

des Patienten erfragt. Die Festlegung des<br />

Behandlungsplanes erfolgt in Absprache mit allen<br />

an der Tumorbehandlung beteiligten Fachärzten.<br />

Zunächst wird der Tumor mittels radiologischer Verfahren<br />

exakt lokalisiert. Im Anschluss erstellen wir<br />

dann individuelle Bestrahlungspläne.<br />

Wie lange dauert so eine Strahlentherapie<br />

für gewöhnlich?<br />

In den allermeisten Fällen wird die Strahlentherapie<br />

an fünf Tagen pro Woche über einen mehrwöchigen<br />

Zeitraum durchgeführt. Die Dauer der täglichen<br />

Behandlungszeit beträgt fünf bis zehn Minuten, bei<br />

der stereotaktischen Strahlentherapie circa zehn<br />

Minuten.<br />

Was bedeutet „stereotaktische Strahlentherapie“?<br />

Die stereotaktische Strahlentherapie, auch Stereotaxie genannt, ist eine<br />

spezielle Form der Strahlentherapie, bei der entweder nur eine einzige oder<br />

einige wenige Bestrahlungen mit höheren Dosen erfolgen. Die Bestrahlung<br />

nennen wir auch Radiochirurgie.<br />

Was genau ist das?<br />

Eine Form hochpräziser Bestrahlung, die zur Behandlung von Erkrankungen<br />

oder Metastasen, zum Beispiel im Gehirn, der Lunge oder der Leber, eingesetzt<br />

wird. Das erkrankte Gewebe wird z. T. mit submillimetergenauer<br />

dreidimensionaler Präzision und hoher Dosis in nur einer oder wenigen<br />

Sitzungen bestrahlt. Weil die Strahlendosis sehr rasch abfällt, wird das<br />

umliegende gesunde Gewebe maximal geschont. Nach der Behandlung<br />

kann der Patient direkt wieder seinem normalen Alltag nachgehen.<br />

Welche speziellen Verfahren bieten Sie darüber hinaus an?<br />

Neuartige Techniken wie zum Beispiel die intensitätsmodulierte Radiotherapie<br />

(IMRT) oder die Volumetrische intensitätsmodulierte Arc Therapie<br />

(VMAT). Beide ermöglichen es, hohe Bestrahlungsdosen unter maximaler<br />

Schonung gesunder Organe und Gewebe sehr genau und in sehr kurzer Zeit<br />

zu geben. Und in wenigen Wochen bekommen wir mit dem sogenannten<br />

„Halcyon“ als erste Einrichtung in ganz Deutschland den innovativsten Linearbeschleuniger,<br />

den es derzeit auf dem Markt gibt.<br />

Was mögen Sie an Ihrem Beruf?<br />

Ich bin fasziniert davon, was heutzutage alles möglich ist. Davon, dass<br />

wir mithilfe modernster Geräte Menschen wirklich heilen können. Und wir<br />

haben hier außerdem eine Top-Mannschaft. Es macht Freude, mit Menschen<br />

zusammenzuarbeiten, die sich jeden Tag mit Leidenschaft für andere<br />

Menschen einsetzen.<br />

Leistungsangebot<br />

•<br />

Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT)<br />

•<br />

Bildgeführte Strahlentherapie (IGRT)<br />

•<br />

Volumetrische intensitätsmodulierte Arc Therapie (VMAT)<br />

•<br />

Atemgating (z. B. DIBH)<br />

•<br />

Stereotaktische Therapie<br />

•<br />

Intraoperative Radiotherapie (IORT)<br />

•<br />

Radiochirurgie (u.a. mit Gamma Knife)<br />

Foto: Marius Engels<br />

„Krebs ist heute …<br />

nicht mehr automatisch<br />

ein Todesurteil.“<br />

Dr. Christian Giro<br />

Radiologische Allianz <strong>Hamburg</strong><br />

Dr. med. Christian Giro Tel.: 040 - 32 55 52 108<br />

Quartier 21 / Andreas-Knack-Ring 16 Q21@radiologische-allianz.de<br />

DR. CHRISTIAN GIRO<br />

begann seine medizinische Laufbahn an der Heinrich-Heine-Universitätsklinik in Düsseldorf. Dorthin führte es ihn nach Stationen am<br />

Krankenhaus Gerresheim in Düsseldorf sowie dem Maria Hilf Krankenhaus in Mönchengladbach auch wieder zurück. An der Universität<br />

Düsseldorf war Dr. Giro für insgesamt acht Jahre in der Strahlentherapie und später auch im Medizinischen Versorgungszentrum, zuletzt<br />

als Oberarzt, tätig. Dann reizte ihn die Selbstständigkeit und er zog mit seiner Familie nach <strong>Hamburg</strong>. Seit 2010 ist Dr. Christian Giro Gesell-<br />

22307 <strong>Hamburg</strong> www.radiologische-allianz.de<br />

14<br />

schafter der Radiologischen Allianz.<br />

15


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Radiologische Allianz<br />

MIT DEM RÖNTGENBLICK<br />

GEGEN KREBS<br />

Rund 70.000 Frauen erkranken pro Jahr in Deutschland an Brustkrebs. Die Radiologische Allianz<br />

bietet an drei Standorten in <strong>Hamburg</strong> alle modernen Verfahren der Brust-Diagnostik an, von der<br />

Mammographie bis zur MRT-Untersuchung.<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

„Die Mammographie<br />

ist die bedeutendste<br />

bildgebende Methode in<br />

der Brustdiagnostik.“<br />

Dr. Ulrike Golin<br />

DR. ULRIKE GOLIN<br />

Welche Methoden stehen in der Früherkennung<br />

von Brustkrebs zur Verfügung?<br />

Die Mammographie ist die bedeutendste bildgebende<br />

Methode in der Brustdiagnostik. Sie kann bereits<br />

kleine Karzinome entdecken, die sich durch einen<br />

Fleckschatten oder bestimmte Verkalkungsformen<br />

bemerkbar machen. Die digitale Tomosynthese vermittelt<br />

eine dreidimensionale (3D) Darstellung der<br />

Brust und kann als Ergänzung zur digitalen Mammographie<br />

eingesetzt werden, wenn sehr dichtes<br />

Brustgewebe kleine Veränderungen im Brustgewebe<br />

überlagert. Der Ultraschall ist nach der Mammographie<br />

das zweitwichtigste Verfahren in der<br />

Brustdiagnostik, die Kernspintomographie (MRT)<br />

eine weitere Methode mit hoher Treffsicherheit.<br />

Sie wird bei Bedarf als Ergänzung bei speziellen<br />

Fragestellungen, aber auch in der Früherkennung<br />

eingesetzt. Bei Auffälligkeiten kann eine Gewebeprobe<br />

mittels ultraschallgesteuerter Stanzbiopsie<br />

durchgeführt werden.<br />

Warum sind Sie Radiologin geworden?<br />

Ich finde es höchst spannend, wie sehr Technik die Medizin unterstützen<br />

und weiterentwickeln kann. Gleichzeitig habe ich mir mit der Mammadiagnostik<br />

ein Feld ausgesucht, in dem ich nicht nur Bilder am Monitor<br />

beurteile, sondern auch direkten Kontakt zu meinen Patientinnen habe.<br />

Das ist mir wichtig.<br />

DR. ULRIKE GOLIN<br />

Nach ihrem Studium in Würzburg und <strong>Hamburg</strong> und Stationen<br />

am AK St. Georg, AK Barmbek und dem Klinikum Ochsenzoll<br />

wechselte Dr. Ulrike Golin (58) ans Universitätsklinikum der<br />

Ruhr-Universität Bochum, wo sie zunächst als Assistenz- und<br />

später als Oberärztin am Institut für Radiologie und Nuklearmedizin<br />

arbeitete. Zurück in <strong>Hamburg</strong> war Dr. Golin im Marienkrankenhaus<br />

tätig, bevor sie 2009 Gesellschafterin in der<br />

Radiologischen Allianz wurde. Dr. Golin ist Mitglied im Berufsverband<br />

der Deutschen Radiologen, in der Deutschen Röntgengesellschaft,<br />

der Gesellschaft für Senologie sowie der<br />

Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin.<br />

Wann ist welche Untersuchungsmethode richtig?<br />

Die digitale Mammographie wird zur Früherkennung<br />

eingesetzt und ist zur Abklärung von unklaren Tastbefunden,<br />

Beschwerden, von tastbaren Knoten und<br />

zur Kontrolle nach Brustoperationen Methode der<br />

Wahl. Bei Frauen mit Brust- oder Eierstockkrebs in<br />

der Familie erfolgt ab dem 40. Lebensjahr ebenfalls<br />

eine Mammographie. Ergänzend dazu wird in der<br />

Regel eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie)<br />

durchgeführt. Die Anwendung beider Methoden erhöht<br />

die Treffsicherheit erheblich. Bei Frauen unter<br />

40 Jahren ist der Ultraschall die bevorzugte Untersuchungsmethode.<br />

Leistungsangebott<br />

•<br />

Digitale Mammographie mit Tomosynthese<br />

•<br />

Ultraschall<br />

•<br />

MRT der Brust<br />

•<br />

Stanzbiopsie<br />

Foto: Marius Engels<br />

Radiologische Allianz <strong>Hamburg</strong><br />

Dr. med. Ulrike Golin Tel.: 040 - 32 55 52 103<br />

Schäferkampsallee 5-7<br />

sch@radiologische-allianz.de<br />

20357 <strong>Hamburg</strong> www.radiologische-allianz.de<br />

16<br />

17


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Radiologische Allianz<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

MEHR WISSEN DANK NUKLEARMEDIZIN<br />

Nuklearmedizinerin Dr. Viola Jansen-Schmidt kann mithilfe von radioaktiven Substanzen Vorgänge<br />

im Körper sichtbar machen, die sich mit Röntgen und CT so nicht darstellen lassen. Angst vor der<br />

Strahlung müssen Patienten nicht haben.<br />

DR. VIOLA JANSEN-SCHMIDT<br />

Was macht ein Nuklearmediziner?<br />

Wir führen diagnostische Untersuchungen durch,<br />

die ergänzende Informationen zu Röntgen und CT<br />

liefern können. Zum Beispiel stellen wir Stoffwechselwege<br />

dar. Dafür koppeln wir eine niedrig dosierte<br />

strahlende Substanz an andere Stoffe, deren Stoffwechselweg<br />

im Körper wir kennen. Für die Darstellung<br />

des Wächterlymphknotens hängen wir uns<br />

zum Beispiel an kleine Eiweißpartikel, die wir ins<br />

Gewebe spritzen. So können wir sehen, wohin diese<br />

Eiweiße wandern und Rückschlüsse ziehen. Keine<br />

Sorge: Die hierbei verwendete radioaktive Substanz<br />

hat eine Halbwertzeit von nur sechs Stunden, so<br />

dass sie nicht lange im Körper verweilt.<br />

Was reizt Sie persönlich an Ihrer Tätigkeit?<br />

Ich bin in der Nuklearmedizin eher zufällig gelandet und heute sehr froh<br />

darüber. Meine Arbeit bedeutet für mich immer wieder eine interessante<br />

Herausforderung. Sie ist abwechslungsreich und bringt viele verschiedene<br />

Fragestellungen mit sich. Wichtig ist mir auch der Kontakt zu den Patienten.<br />

„Meine Arbeit bedeutet<br />

für mich immer wieder<br />

eine interessante<br />

Herausforderung.“<br />

Dr. Viola Jansen-Schmidt<br />

Wo kommt die Nuklearmedizin zum Einsatz?<br />

Eine häufige Untersuchung ist die Darstellung<br />

der Herzmuskeldurchblutung, um unter anderem<br />

festzustellen, ob die Herzkranzgefäße relevant<br />

verengt sind. Regelmäßig untersuchen wir auch<br />

den Knochenapparat auf Metastasen oder etwa die<br />

Lockerung von Prothesen. Dabei haben wir einen<br />

Überblick über das gesamte Skelettsystem. Wir<br />

können untersuchen, wie die Schilddrüse arbeitet<br />

oder die seitengetrennte Nierenfunktion bestimmen.<br />

Es gibt viele weitere Einsatzgebiete. Wir arbeiten<br />

dabei eng mit den behandelnden Ärzten zusammen.<br />

Wie lange dauert eine Untersuchung bei Ihnen?<br />

Das ist ganz unterschiedlich. Die Aufnahmen werden<br />

teilweise sofort nach Gabe der Substanz oder auch<br />

nach einer Einwirkzeit durchgeführt. Für eine Herzuntersuchung<br />

sind Patienten zum Beispiel zwischen<br />

zwei und fünf Stunden in der Praxis. Eine Nieren-<br />

Szintigrafie dauert etwa eine Stunde, eine Skelettszintigraphie<br />

zwei bis drei Stunden.<br />

Mit der sogenannten<br />

Gamma-Kamera können noch<br />

genauere Diagnosen erzielt werden<br />

Leistungsangebott<br />

•<br />

Myokardperfusionsszintigraphien<br />

•<br />

Schilddrüsenuntersuchungen<br />

•<br />

Skelettszintigraphien<br />

•<br />

Sentinel-Lymphknoten-Szintigraphien<br />

(Darstellung des Wächterlymphknotens)<br />

•<br />

Nebenschilddrüsenszintigraphien<br />

•<br />

Nierenfunktionsszintigraphien<br />

Foto: Marius Engels<br />

18<br />

Radiologische Allianz <strong>Hamburg</strong><br />

Dr. med. Viola Jansen-Schmidt Tel.: 040 - 32 55 52 103<br />

Schäferkampsallee 5-7<br />

sch@radiologische-allianz.de<br />

20357 <strong>Hamburg</strong> www.radiologische-allianz.de<br />

DR. VIOLA JANSEN-SCHMIDT<br />

wurde 1963 geboren und studierte Medizin in <strong>Hamburg</strong>. Ihre ersten ärztlichen Stationen waren die Pathologie und Kardiologie des AK St.<br />

Georg. Als Fachärztin für Nuklearmedizin wirkte sie im Universitäts-Klinikum Eppendorf mit oberärztlicher Funktion und koordinierte das<br />

Qualitätsmanagement der nuklearmedizinischen Abteilung. Später wechselte sie als Nuklearmedizinerin zurück zum AK St. Georg. Seit<br />

2007 ist sie Gesellschafterin in der Radiologischen Allianz. Ihre Schwerpunkte sind Myokardszintigraphien und Schilddrüsendiagnostik.


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Mammazentrum <strong>Hamburg</strong> am Krankenhaus Jerusalem<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

DIE EXPERTEN FÜR<br />

FRAUENGESUNDHEIT<br />

Das Mammazentrum <strong>Hamburg</strong> am Krankenhaus Jerusalem zählt seit Jahren zu<br />

den renommiertesten Spezialzentren für Brustkrebs in Deutschland. Das Modell<br />

„Exzellenz durch Spezialisierung“ wurde jetzt auf andere Gebiete der Frauengesundheit<br />

übertragen, um auch hier bestmögliche Therapiekonzepte zu bieten.<br />

DR. OLAF KATZLER<br />

PROF. DR. FELIX HILPERT<br />

PROF. DR. CHRISTIAN SCHEM<br />

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen.<br />

Wie komme ich am besten durch die Therapie?<br />

Dr. Olaf Katzler: In den allermeisten Fällen können<br />

wir Brustkrebs heilen. Entscheidend ist die interdisziplinäre<br />

Zusammenarbeit von Spezialisten, die sich<br />

mit dieser Erkrankung sehr gut auskennen. Darüber<br />

hinaus haben wir ein integratives Therapiekonzept,<br />

das die Ernährung, Sport, Traditionelle Chinesische<br />

Medizin, die Kühlkappentherapie zur Vermeidung<br />

des chemotherapie-bedingten Haarausfalls und die<br />

Psyche mit einbeziehen. So werden die Heilungsaussichten<br />

verbessert und körperliche und psychische<br />

Folgeschäden minimiert.<br />

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Gynäkologische<br />

Onkologie, also die Diagnostik und Therapie von<br />

Unterleibs-Krebserkrankungen. Wie ist es dazu<br />

gekommen?<br />

Prof. Dr. Felix Hilpert: Es gibt zahlreiche inhaltliche<br />

Überschneidungen und integrative Konzepte, die<br />

übertragen werden können. Zudem haben wir viel<br />

Erfahrung mit der Behandlung dieser Krebserkrankungen,<br />

entwickeln und leiten seit Jahren zahlreiche<br />

Forschungskonzepte auf diesem Fachgebiet. Es<br />

macht daher nur Sinn, diese Exzellenz für Unterleibskrebs<br />

auch an diesem besonderen Standort zu<br />

etablieren.<br />

Herr Prof. Schem, Sie haben sich auch auf dem<br />

Gebiet der Urogynäkologie spezialisiert. Was muss<br />

man darunter verstehen und wie passt das ins<br />

Konzept?<br />

Prof. Dr. Christian Schem: Konzeptionell wollen wir<br />

am Jerusalem ein Zentrum für „Frauengesundheit“<br />

etablieren. Die „Urogynäkologie“ beschäftigt sich<br />

mit der Senkung der Beckenorgane, die mit starkem<br />

Leidensdruck durch Schmerzen oder auch Harninkontinenz<br />

einhergehen kann. Durch die alternde<br />

Gesellschaft ein zunehmendes Problem, aber auch<br />

junge Frauen sind betroffen. Eine Operation kann hier<br />

hilfreich sein und ist in unserem Gynäkologischen<br />

Operationszentrum optimal durchzuführen. Grundsätzlich<br />

gilt aber: Weniger ist mehr. Diese Behandlungsphilosophie<br />

will ich am Jerusalem etablieren.<br />

Was zeichnet ihr Haus ansonsten aus?<br />

Dr. Olaf Katzler: „Wir helfen Ihnen von Herzen gern“<br />

ist kein leerer Werbespruch, sondern wird hier von<br />

allen gelebt. Im Mammazentrum <strong>Hamburg</strong> am Krankenhaus<br />

Jerusalem arbeiten zahlreiche hochqualifizierte<br />

Ärzte. Gemeinsam machen wir Spitzenmedizin<br />

für Menschen von Menschen. Darauf sind wir stolz.<br />

Leistungsangebott<br />

•<br />

Brustkrebs- und Wiederherstellungschirurgie<br />

•<br />

Gynäkologische Operationen<br />

•<br />

Gynäkologische Onkologie<br />

•<br />

Urogynäkologie<br />

•<br />

Medikamentöse Tumortherapie und Kühlkappentherapie<br />

•<br />

Integrative Onkologie<br />

Foto: Marius Engels<br />

(v. l.) Dr. med. Olaf Katzler, Prof. Dr. med. Christian Schem und Prof. Dr. med. Felix Hilpert<br />

DAS KRANKENHAUS JERUSALEM<br />

„Konzeptionell wollen wir am<br />

Jerusalem ein Zentrum für<br />

„Frauengesundheit“ etablieren.“<br />

Professor Schem<br />

Tradition und Moderne, zugewandte Pflege und innovative Medizin mit dem Menschen im Mittelpunkt gehen im Krankenhaus<br />

Jerusalem Hand in Hand. Unter seinem Dach vereinen sich mit dem Mammazentrum und dem Gynäkologischen Operationszentrum<br />

sowie Kooperationspartnern aus den Bereichen Radiologie, Pathologie, Internistische Onkologie, Anästhesie,<br />

Psychoonkologie und TCM interdisziplinär alle Fachgebiete der Diagnostik und Therapie im Bereich der Frauengesundheit.<br />

Mammazentrum <strong>Hamburg</strong> am Krankenhaus Jerusalem<br />

20<br />

Moorkamp 2-6 | 20357 <strong>Hamburg</strong><br />

Tel.: 040 - 44 19 05 00<br />

info@mammazentrum-hamburg.de<br />

www.mammazentrum-hamburg.de<br />

21


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Yoga – <strong>Gesundheit</strong> für Körper und Geist<br />

Sara Lyn Chana beim Yoga in der<br />

<strong>Hamburg</strong>er Innenstadt<br />

MEHR ALS WIR ERWARTEN KÖNNEN<br />

Sara Lyn Chana ist leidenschaftliche Yoga- und Pilateslehrerin.<br />

Für „<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!“ stellt sie verschiedene Yogastile vor.<br />

Foto: Marion Flemming<br />

„Yoga ist mehr als das, was wir erwarten können,<br />

wenn wir ein Yogastudio betreten und uns für einen<br />

Kurs anmelden. Auch wenn das Angebot groß ist,<br />

werden wir in keiner Yogastunde das umfassende<br />

Konzept der altindischen Tradition komprimieren<br />

können. In Indien wurde Yoga ursprünglich praktiziert,<br />

um durch Meditation das geistige Bewusstsein<br />

zu erweitern. Die dafür notwendigen physischen Voraussetzungen<br />

wurden durch verschiedene Körperübungen<br />

geschaffen. Diese körperlichen Übungen<br />

sind uns heute als „Asanas“ geläufig und werden oft<br />

unter dem Begriff „Hatha Yoga“ zusammengefasst.“<br />

Yoga zur Prävention<br />

„Die Mehrheit der Menschen hierzulande besucht<br />

ein Yogastudio aufgrund gesundheitlicher Probleme:<br />

Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt<br />

und der große Zeh schien beim Bücken noch nie so<br />

weit entfernt gewesen zu sein. Hatha Yoga fördert<br />

die Beweglichkeit und Mobilität der Gelenke, kräftigt<br />

Muskulatur und Knochen und wirkt darüber hinaus<br />

hormonellen und geistigen Dysbalancen entgegen.<br />

Bei all dem Hype um die traditionelle Lehre ist der<br />

Einsteiger bei der Wahl eines geeigneten Yogastudios<br />

oft überfordert. Mittlerweile gibt es neben einer<br />

Vielzahl an Studios eine riesige Bandbreite an Literatur,<br />

Ratgebern, YouTube-Videos und Online-Portalen<br />

sowie unzählige verschiedene Yogastile.“<br />

Vom Businesstypen bis zum Profisportler ...<br />

„Yoga ist mittlerweile für jeden zugänglich. Vom Businesstypen<br />

bis zum Profisportler. Heute gehen die<br />

harten Jungs zum Schwitzen in die „Hot Yoga Class“,<br />

in der bei 40 Grad im knappen Badehöschen geturnt wird. Die Surferszene<br />

trifft sich zum „Yoga & Surf Retreat“ in Portugal oder praktiziert beim „SUP<br />

Yoga“ Posen, zum Beispiel den herabschauenden Hund, auf einem wackligen<br />

Surfbrett. Wer noch mehr Action braucht, tobt sich beim „Aerial Yoga“<br />

in von der Decke hängenden Tüchern oder auf dem Rücken seines Partners<br />

beim „Acro Yoga“ aus. Für den Einsteiger empfiehlt sich jedoch die<br />

kompetente Beratung eines Spezialisten: Gerade bei ernstzunehmenden<br />

Beschwerden oder Vorbelastungen, wie Bandscheibenvorfällen, sollte vor<br />

der ersten Praxis ein Arzt oder Physiotherapeut zu Rate gezogen werden.<br />

Bei akuten oder chronischen Beschwerden sollte am besten in den Einzelunterricht<br />

mit einem kompetenten Yogalehrer investiert werden. Eine<br />

komplette Yogastunde dauert in der Regel zwischen 75 und 90 Minuten<br />

und besteht aus einer Meditationseinheit, diversen Atemtechniken, dem<br />

Üben der Yogahaltungen im Stehen, Sitzen oder Liegen sowie einer Endentspannung<br />

in Rückenlage.“<br />

Vitalität und gesteigerte Konzentration<br />

„Meist tritt schon nach der ersten Stunde ein Gefühl von Vitalität ein, das<br />

sich sehr schnell auch auf geistiger Ebene bemerkbar macht. Spirituell geneigte<br />

Yogis mögen die energetische Arbeit, die beim Yoga verrichtet wird,<br />

dafür verantwortlich machen. Weniger esoterisch geprägte Menschen<br />

schreiben es der Konzentration zu, die beim Ausführen der Posen oder<br />

Techniken notwendig ist.<br />

Konzentration ist nicht nur auf der Matte, sondern gerade in der Arbeitswelt<br />

ein großes Thema. Nicht umsonst sind Meditation und Achtsamkeitsübungen<br />

immer gefragter im Bereich des Coachings und gehören mittlerweile<br />

zur Philosophie großer und erfolgreicher Unternehmen. Sogar die<br />

westliche Wissenschaft konnte belegen, dass regelmäßiges Meditieren<br />

die kognitiven Fähigkeiten fördert und den Alterungsprozess verlangsamt.<br />

Egal welche Richtung der einzelne einschlagen mag, einig ist sich die kontinuierlich<br />

wachsende Yoga-Community definitiv: Yoga verändert dich nicht<br />

nur körperlich, sondern auch geistig.“<br />

Über Sara Lyn Chana<br />

Studio-Tipps von Sara Lyn Chana<br />

Sara Lyn Chana ist ausgebildete Yogalehrerin, Pilatestrainerin und staatlich geprüfte Fachjournalistin. Während ihrer Teacher Trainings in<br />

Indien lernte sie, sowohl das traditionelle Hatha als auch das kraftvolle Ashtanga und das dynamische Vinyasa Yoga zu unterrichten. In<br />

ihren Yogastunden vereint sie technische Aspekte aus ihrer tänzerischen Vergangenheit, dem Pilates und ihrer Kampfsportpraxis. Sara Lyn<br />

unterrichtet an unterschiedlichen Standorten in <strong>Hamburg</strong> und gibt privaten Einzel- oder Gruppenunterricht. Auf ihrem Blog veröffentlicht sie<br />

regelmäßig Artikel zu Themen rund um den gesunden Lifestyle. www. saralyn.de | instagram.com/saralyn.yoga<br />

Grean Yoga Bahrenfeld<br />

Yoga und Pilates<br />

Besondes geeignet für: Einsteiger;<br />

rund um die Schwangerschaft<br />

www.grean-yoga.de<br />

Inmir Yoga Ottensen<br />

Mindful Yoga und Meditation<br />

Besonders geeignet für: Einsteiger<br />

und Fortgeschrittene<br />

www.inmir-yoga.de<br />

Yogaraum <strong>Hamburg</strong><br />

Ashtanga Yoga und Vinyasa Flow<br />

Besonders geeignet für:<br />

Fortgeschrittene<br />

www.yogaraum-hamburg.de<br />

22 23


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Hämatologisch-Onkologische Praxis Altona (HOPA)<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

DIAGNOSE KREBS – WAS NUN?<br />

Für die Behandlung von Krebserkrankungen gibt es kein Schema F. Jeder Patient und auch jeder Tumor<br />

ist einzigartig und erfordert einen individuellen Therapieplan. Bei den Ärzten der HOPA steht der<br />

Mensch in ganz besonderem Maße im Mittelpunkt. Dr. Erik Engel erklärt, wie wichtig die ganzheitliche<br />

Behandlung von schwer erkrankten Patienten ist.<br />

DR. ERIK ENGEL<br />

Sie sind einer von 17 Ärzten in der hämatoonkologischen<br />

Praxis HOPA.<br />

Was genau macht ein Hämato-Onkologe?<br />

Meine Kollegen und ich behandeln an unseren zwei<br />

Standorten im Struenseehaus in Altona und im Krankenhaus<br />

Jerusalem in Eimsbüttel gutartige und bösartige<br />

Erkrankungen des blutbildenden Systems, des<br />

Knochenmarks – zum Beispiel Leukämien und Lymphome<br />

– sowie alle Arten von Krebserkrankungen.<br />

Was versteht man unter ganzheitlicher Therapie?<br />

Wir erarbeiten hier individuelle kranken- nicht nur<br />

krankheitszentrierte Therapiestrategien. Unter<br />

Berücksichtigung der Lebenssituation eines Patienten<br />

und aller zur Verfügung stehenden innovativen<br />

Behandlungsansätze entwirft der Onkologe ein<br />

individuelles Konzept und stimmt es mit seinem Patienten<br />

ab. Dabei geht es darum, dass er trotz seiner<br />

Erkrankung möglichst lange und bei hoher Lebensqualität<br />

lebt und seine Lebensvorstellungen trotz der<br />

erforderlichen Behandlung verwirklichen kann.<br />

Wie wichtig ist das Zusammenspiel der unterschiedlichen<br />

medizinischen Fachbereiche?<br />

Enorm wichtig! In der Therapie arbeiten wir sehr eng<br />

mit Experten anderer Fachrichtungen zusammen. In<br />

regelmäßigen Tumorkonferenzen beraten wir uns<br />

mit Radiologen, Strahlentherapeuten, Chirurgen<br />

oder im Rahmen des Hauttumorzentrums, das wir<br />

zusammen mit dem Tabea-Krankenhaus bilden, auch<br />

mit Dermatologen. Unsere Patienten werden aber<br />

nicht nur interdisziplinär, sondern auch interprofessionell<br />

behandelt, das heißt in der HOPA arbeiten<br />

nicht nur Ärzte, sondern auch Krankenschwestern,<br />

Ernährungsberater und weitere Fachkräfte. Auch<br />

die Bestrahlung erfolgt im selben Haus und die HOPA<br />

verfügt über ein eigenes hochmodernes Labor.<br />

Kann man Krebserkrankungen vorbeugen?<br />

Mädchen können sich vor dem ersten Geschlechtsverkehr gegen Gebärmutterhalskrebs<br />

impfen lassen. Und jeder kann sein Krebsrisiko durch eine<br />

gesunde Lebensweise – eine vernünftige Ernährung mit wenig Fett und<br />

Fleisch, Alkohol- und Zigarettenverzicht und Sport – senken. Ausschließen<br />

kann man die Erkrankung an Krebs dadurch jedoch nicht. Wichtig ist oft<br />

die Früherkennung. Je früher bestimmte Tumore entdeckt werden, desto<br />

höher die Chance, unmittelbar heilen zu können.<br />

Wie haben sich die Heilungschancen von Krebs in den vergangenen<br />

Jahrzehnten entwickelt?<br />

Bei bestimmten Krankheitsbildern haben wir inzwischen sehr hohe Heilungsraten<br />

erreicht, zum Beispiel bei hochmalignen Lymphomen. Viele<br />

Erkrankungen, die früher akut und lebensbedrohlich waren, können heute<br />

lange gut kontrolliert werden. Dank einer Vielzahl neuer Substanzen<br />

gelingt es häufig, Krebs zu einer chronischen Erkrankung zu machen, die<br />

das Leben gar nicht bedroht. Der Patient wird zwar nicht geheilt, stirbt aber<br />

in vielen Fällen nicht AN seiner Krebserkrankung, sondern MIT ihr.<br />

Was sind die Vorteile einer ambulanten Behandlung?<br />

Der große Vorteil der vertragsärztlichen Versorgung in einer Schwerpunktpraxis<br />

wie der HOPA ist, dass der Patient von Anfang an und durch seinen<br />

kompletten Krankheitsverlauf hindurch von seinem Onkologen als behandlungsführendem<br />

Arzt und seinem Team betreut wird. Er ist sein fester<br />

Ansprechpartner, der fachübergreifend den Überblick behält und damit, oft<br />

zusammen mit dem Hausarzt, sein wichtigster Partner im Kampf gegen den<br />

Krebs ist. Sprich: Wir begleiten unsere Patienten kontinuierlich. Hierfür<br />

stehen uns generell alle modernen Therapieverfahren, wie zum Beispiel<br />

die Immuntherapie oder zielgerichtete Tablettentherapie gegen Krebserkrankungen,<br />

zur Verfügung.<br />

Wie sehr nehmen die Krankengeschichten der Patienten Sie persönlich mit?<br />

Natürlich gehen mir die Schicksale meiner Patienten ans Herz. Aber mein<br />

Beruf ist keinesfalls deprimierend – im Gegenteil, hier in der HOPA wird<br />

auch viel gelacht. Wir bemühen uns gemeinsam im Team darum, dem Krebs<br />

seine Bedrohlichkeit zu nehmen und dafür bekommen wir hier jeden Tag<br />

sehr viel Dankbarkeit zurück.<br />

Foto: Martin Zitzlaff<br />

„Wir bemühen uns<br />

gemeinsam im Team darum,<br />

dem Krebs seine<br />

Bedrohlichkeit zu nehmen …“<br />

Dr. Erik Engel<br />

DR. ERIK ENGEL<br />

wurde 1963 geboren und studierte<br />

in <strong>Hamburg</strong> Medizin. Bereits 1989<br />

als Arzt im Praktikum im Rahmen<br />

seines Aufbaustudiums der Molekularbiologie<br />

machte er erstmals<br />

Station in der HOPA, der Hämatologisch-Onkologischen<br />

Praxis<br />

Altona. Seit 2001 ist er als Hämatologe,<br />

Onkologe und Palliativmediziner<br />

sowie als Gesellschafter<br />

an Bord der HOPA. Darüber hinaus<br />

ist Dr. Erik Engel Vorstandsmitglied<br />

des Berufsverbands der niedergelassenen<br />

Hämatologen und Onkologen<br />

in Deutschland e.V. (BNHO)<br />

und des Universitären Krebszentrums<br />

<strong>Hamburg</strong> (UCCH).<br />

Hämatologisch-Onkologische Praxis Altona (HOPA)<br />

Leistungsangebot<br />

24<br />

Dr. med. Erik Engel Tel.: 040 - 38 02 12 30<br />

Mörkenstr. 47-49<br />

info@hopa.de<br />

22767 <strong>Hamburg</strong> www.hopa.de<br />

•<br />

Chemotherapie<br />

•<br />

Immuntherapie<br />

•<br />

Orale Tumortherapie<br />

•<br />

spezielle Beratung (Zweitmeinung)<br />

•<br />

ambulante Palliativmedizin<br />

•<br />

Transfusionen<br />

25


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Prävention – machen Sie mit<br />

GUT VORGESORGT<br />

ALTER UNTERSUCHUNG WAS WIRD GEMACHT?<br />

Männer<br />

Ob Krebserkrankungen, Bluthochdruck oder Diabetes – viele gesundheitliche Belastungen<br />

und Risikofaktoren können bei Vorsorgeuntersuchungen frühzeitig entdeckt werden, noch bevor<br />

deren Symptome sichtbar oder spürbar sind. Auf der dargestellten Übersicht sehen Sie<br />

Früherkennungsempfehlungen auf einen Blick.<br />

ALTER UNTERSUCHUNG WAS WIRD GEMACHT?<br />

Ab 20<br />

Jahren<br />

Zusätzlich<br />

ab 30<br />

Jahren<br />

Ab 35<br />

Jahren<br />

Ab 35<br />

Jahren<br />

Ab 50<br />

Jahren<br />

Ab 55<br />

Jahren<br />

Früherkennung<br />

Gebärmutterhalskrebs<br />

und Krebserkrankungen<br />

des Genitales<br />

Früherkennung<br />

Brustkrebs<br />

Check-up 35:<br />

Früherkennung von<br />

Herz-Kreislauf-<br />

Erkrankungen,<br />

Diabetes und<br />

Nierenerkrankungen<br />

Früherkennung<br />

Hautkrebs<br />

Früherkennung<br />

Darmkrebs<br />

Früherkennung<br />

Brustkrebs –<br />

Mammographie-<br />

Screening<br />

Früherkennung<br />

Darmkrebs<br />

einmalig im Alter von 20 bis 22 Jahren: Beratung zur Früherkennung von<br />

Gebärmutterhalskrebs, jährlich:<br />

- Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte der Patientin)<br />

- Untersuchung der Geschlechtsorgane<br />

- Gewebeabstrich vom Muttermund und aus dem Gebärmutterhalskanal;<br />

im Anschluss mikroskopische Untersuchung der Zellen<br />

- Beratung zum Untersuchungsergebnis<br />

jährlich:<br />

- Abtasten der Brust und der örtlichen Lymphknoten (Achselhöhlen)<br />

- Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust<br />

alle zwei Jahre:<br />

- Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte der Patientin)<br />

- körperliche Untersuchung<br />

- Kontrolle des Cholesterins und des Blutzuckers<br />

- Kontrolle des Urins<br />

- Beratung zum Untersuchungsergebnis<br />

alle zwei Jahre:<br />

- Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte der Patientin)<br />

- Untersuchung der gesamten Haut<br />

- Beratung zum Untersuchungsergebnis<br />

- Beratung über Ziel und Zweck des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms<br />

jährlich:<br />

- Test auf nicht sichtbares (okkultes) Blut im Stuhl<br />

alle zwei Jahre bis zum Ende des 70. Lebensjahres<br />

(Sie werden per Post zur Untersuchung eingeladen):<br />

- Gezielte Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte der Patientin)<br />

- Röntgen-Untersuchung (Mammographie-Screening) der Brust<br />

- Information über das Untersuchungsergebnis<br />

- zweite Beratung über Ziel und Zweck des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms<br />

- Patientenaufklärung zur Koloskopie<br />

- Darmspiegelung (Koloskopie)<br />

nach zehn Jahren: - zweite Darmspiegelung<br />

oder alle zwei Jahre: - Test auf nicht sichtbares (okkultes) Blut im Stuhl<br />

Frauen<br />

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Stand Februar 2018<br />

Ab 35<br />

Jahren<br />

Ab 35<br />

Jahren<br />

Ab 45<br />

Jahren<br />

Ab 50<br />

Jahren<br />

Ab 55<br />

Jahren<br />

Ab 65<br />

Jahren<br />

UNTERSUCHUNG<br />

U1<br />

U2<br />

U3<br />

U4<br />

U5<br />

U6<br />

Check-up 35:<br />

Früherkennung von<br />

Herz-Kreislauf-<br />

Erkrankungen,<br />

Diabetes und<br />

Nierenerkrankungen<br />

Früherkennung<br />

Hautkrebs<br />

Früherkennung<br />

Krebserkrankungen<br />

der Prostata und des<br />

äußeren Genitales<br />

Früherkennung<br />

Darmkrebs<br />

Früherkennung<br />

Darmkrebs<br />

Früherkennung<br />

Bauchaortenaneurysmen<br />

ALTER<br />

Unmittelbar nach der Geburt<br />

alle zwei Jahre:<br />

- Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte des Patienten)<br />

- körperliche Untersuchung<br />

- Kontrolle des Cholesterins und des Blutzuckers<br />

- Kontrolle des Urins<br />

- Beratung zum Untersuchungsergebnis<br />

alle zwei Jahre:<br />

- Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte der Patientin)<br />

- Untersuchung der gesamten Haut<br />

- Beratung zum Untersuchungsergebnis<br />

jährlich:<br />

- Anamnese (Erhebung der medizinischen Vorgeschichte des Patienten)<br />

- Inspektion und Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane<br />

- Enddarmaustastung zur Untersuchung der Prostata<br />

- Untersuchung örtlicher Lymphknoten<br />

- Beratung zum Untersuchungsergebnis<br />

- Beratung über Ziel und Zweck des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms<br />

jährlich:<br />

- Test auf nicht sichtbares (okkultes) Blut im Stuhl<br />

- zweite Beratung über Ziel und Zweck des Darmkrebs-Früherkennungsprogramms<br />

- Patientenaufklärung zur Koloskopie<br />

- Darmspiegelung (Koloskopie)<br />

nach zehn Jahren:<br />

oder alle zwei Jahre:<br />

Zwischen dem 3. und 10. Lebenstag<br />

Zwischen der 4. und 6. Lebenswoche<br />

Zwischen dem 3. und 4. Lebensmonat<br />

Zwischen dem 6. und 7. Lebensmonat<br />

Um den ersten Geburtstag<br />

- zweite Darmspiegelung<br />

- Test auf nicht sichtbares (okkultes) Blut im Stuhl<br />

einmalig:<br />

- Patientenaufklärung zur Früherkennungsuntersuchung<br />

auf Bauchaortenaneurysmen<br />

- Ultraschalluntersuchung der Bauchschlagader<br />

Kinder & Jugendliche<br />

UNTERSUCHUNG<br />

U7<br />

U7a<br />

U8<br />

U9<br />

Weitere Informationen: www.kbv.de<br />

J1<br />

ALTER<br />

Um den zweiten Geburtstag<br />

Um den dritten Geburtstag<br />

Um den vierten Geburtstag<br />

Um den fünften Geburtstag<br />

Im Alter von 12 bis 14 Jahren<br />

26<br />

27


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

BELLARI Rosenpark<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

ÄSTHETISCHE MEDIZIN IM HANSEVIERTEL<br />

Bereits seit zwei Jahren bietet die renommierte Rosenpark Klinik aus Darmstadt in der Bellari Rosenpark<br />

im Hanseviertel ein innovatives Behandlungskonzept aus ästhetischer Dermatologie und professioneller<br />

Kosmetik an. Die Vision von Dr. med. Sonja und Dr. med. Gerhard Sattler ist es, hochwertige minimalinvasive<br />

ästhetische Medizin zu den Patienten in die Innenstädte zu bringen. Hier erklärt die Mitgründerin<br />

Dr. Sonja Sattler, was das Besondere an der BELLARI ist.<br />

„Hyaluronsäure in die Haut<br />

eingebracht, macht sie<br />

von innen heraus schöner. “<br />

Dr. Sonja Sattler<br />

DR. SONJA SATTLER<br />

Warum haben Sie sich auf das Gebiet der<br />

ästhetischen Medizin spezialisiert?<br />

Nach anfänglicher Tätigkeit in der Unfallchirurgie<br />

hatte ich das Glück, in die Dermatologie zu wechseln.<br />

Bei meiner Arbeit in der Hautklinik Darmstadt, die<br />

sehr viele chirurgische Eingriffe beinhaltete, lernte<br />

ich auch über meinen zukünftigen Mann Gerhard die<br />

Ästhetik kennen. Das Wunderbare an der ästhetischen<br />

Medizin ist, dass wir das Leben unserer Patienten<br />

positiv beeinflussen können. Ziel ist es, ihnen<br />

zu mehr Wohlbefinden zu verhelfen, aber dabei stets<br />

die individuelle Natürlichkeit zu erhalten.<br />

Was sprach dafür, eine medizinische Einrichtung<br />

im Hanseviertel zu eröffnen?<br />

Das Konzept der Bellari beruht darauf, dass wir<br />

unseren Patienten und Kunden das Know-how von<br />

21 Jahren Rosenpark Klinik in die Stadt bringen.<br />

Minimalinvasiv bedeutet jeweils einen kleinen Eingriff,<br />

nach dem man problemlos wieder in die Stadt<br />

zum Shoppen oder Kaffeetrinken gehen kann. Daher<br />

fiel die Wahl auf das Hanseviertel.<br />

Welche Leistungen bieten Sie an?<br />

Neben minimalinvasiven Maßnahmen mit Botulinum<br />

oder Fillern wie z. B. Hyaluronsäure und kosmetischen<br />

Behandlungen bieten wir auch nicht-invasive<br />

Körperbehandlungen zur Hautstraffung, Celluliteminderung<br />

und auch Fettreduktion sowie Fadenlifting<br />

und Laserbehandlungen an. Wir kümmern uns<br />

stets ganzheitlich um unsere Patienten.<br />

Welche Vorteile bietet es, Dermatologie und<br />

Chirurgie mit Kosmetik zu verbinden?<br />

In meinen Augen gehören Plastische Chirurgie, Derma-<br />

BELLARI Rosenpark | Hanseviertel<br />

tologie und Kosmetik zusammen, da sie sich alle mit dem Äußeren des Menschen<br />

beschäftigen. Wir Mediziner kümmern uns in der BELLARI um die Probleme,<br />

die eine Kosmetikerin nicht abdecken kann. Zum Beispiel dem Auffüllen einer<br />

bereits bestehenden Falte. Die Kosmetik sorgt dann für ein schönes Hautbild.<br />

Für welche Einsatzgebiete eignen sich Botox und<br />

Hyaluronsäure besonders?<br />

Hyaluron ist ein Feuchtigkeitsbinder und ermöglicht die Auffüllung einzelner<br />

Falten oder die Wiederherstellung des Gesamtvolumens. Hyaluronsäure in<br />

die Haut eingebracht, macht sie von innen heraus schöner. Botox hingegen<br />

ist ein Medikament, das die Muskelaktivität bremst, und somit mimisch<br />

bedingte Falten kaschiert oder sogar verschwinden lässt. Es kommt beispielsweise<br />

zur Behebung der Zornesfalte zum Einsatz.<br />

Was zeichnen die von Ihnen angebotenen Behandlungsmethoden<br />

Radiesse und Ultherapy aus und wofür eignen sie sich?<br />

Bei Ultherapy wird mithilfe eines Ultraschallgeräts ein Lifting ganz ohne<br />

Schnitt herbeigeführt. Durch den mikrofokussierten Ultraschall werden<br />

im tieferen Hautgewebe kleinste Verletzungen gezielt gesetzt, die in der<br />

Abheilung das Lifting bewirken. Kombiniert mit verdünntem Radiesse<br />

können wir die Straffung auch an erschlaffter Körperhaut wie z. B. Oberarmen<br />

sehr gut behandeln.<br />

Welche Methoden gibt es im Körperbereich noch für strafferes Gewebe?<br />

Hier nutzen wir in der BELLARI die Technologie von BTL Exilis Elite. Sie<br />

bedient sich der Wärme von Radiofrequenz, um das Gewebe zu straffen und<br />

Cellulite zu mindern.<br />

Wie ist das mit störenden Fettpölsterchen und Problemzonen am Körper?<br />

Geht das auch ohne Operation?<br />

Die Rosenpark Klinik war einer der ersten Anbieter der Original Kryolipolyse-<br />

Technologie von CoolSculpting. Daher verfügen wir über einen großen<br />

Erfahrungsschatz bei dieser Methode. Fettpölsterchen werden schonend<br />

behandelt und reduziert. Alles ganz ohne Operation und Ausfallzeiten.<br />

Was tun Sie selbst, um sich körperlich fit zu halten?<br />

Ich gehe zweimal die Woche zum Personal Training und achte auf meine<br />

Ernährung. Und ich versuche, glücklich zu sein. Für mich gehört das zum<br />

Gesundsein und Attraktivsein dazu.<br />

Foto: Tim Wendrich<br />

DR. SONJA SATTLER<br />

Nach Beendigung des Medizinstudiums im Jahr 1993 arbeitete Dr. Sonja Sattler zunächst<br />

in der Unfallchirurgie, bevor sie eine Tätigkeit in der Hautklinik Darmstadt<br />

aufnahm. Dort lernte sie ihren Mann, den Dermatologen Dr. Gerhard Sattler kennen,<br />

mit dem sie 1996 die Rosenpark Klinik gründete, ein internationales Kompetenzzentrum<br />

für Ästhetische Medizin und Plastische Chirurgie. 2016 folgte die Eröffnung<br />

der Bellari <strong>Hamburg</strong>. Dr. Sattler ist unter anderem Associate Executive Director der<br />

Internationalen Gesellschaft für Dermatochirurgie (ISDS).<br />

Dr. med. Sonja Sattler Tel. 040 - 41 91 67 20<br />

Große Bleichen 36<br />

hamburg@bellari.de<br />

28<br />

20354 <strong>Hamburg</strong> www.bellari.de 29


<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!<br />

Beweglichkeit – wichtig im Alltag<br />

Anzeige<br />

ENTSPANNT & BEWEGLICH<br />

Personal Trainerin Aline Sodjinou ist Mitglied im Vollkontakt Team der Deutschen Nationalmannschaft<br />

im Kickboxen. Die ausgebildete Fitnessmanagerin bietet in ihrem Boutique-Studio „Unique Physique“ in<br />

der Grindelallee Personal Training und Ernährungsberatung für Frauen an. Für „<strong>Gesundheit</strong>, <strong>Hamburg</strong>!“<br />

gibt sie Tipps für den Alltag – zum Nachmachen!<br />

Tief Luft holen<br />

In unserer schnelllebigen Gesellschaft ist Stress ein häufiger Begleiter.<br />

Die einfachste und effektivste Entspannungsmethode: Schließen Sie die<br />

Augen, lockern Sie Ihre Schultern und gönnen Sie sich einen Moment zum<br />

Durchatmen. Verteilen Sie das Luftholen und Ausatmen jeweils über vier<br />

Sekunden, atmen Sie bewusst. Tiefe, langsame Atemzüge wirken auf unser<br />

vegetatives Nervensystem und sorgen für eine unmittelbare Entspannung.<br />

Wer rastet der rostet<br />

Leichte Bewegungen wie das Schulterkreisen, das<br />

Pendeln um die eigene Achse oder das Abrollen<br />

und Strecken der Wirbelsäule kosten keine Kraft<br />

und können ideal in den Alltag eingebaut werden.<br />

So beugen Sie Verspannungen vor. Nehmen Sie<br />

eine aufrechte Position ein und beginnen Sie Ihre<br />

Gelenke von Fuß bis hoch zum Kopf zu mobilisieren.<br />

Foto: Alexandra Klever<br />

Bernd Harder, Apotheker<br />

in Ihrer Rathaus-Apotheke<br />

Aline Sodjinou:<br />

Kickboxen, Fitness,<br />

Ernährung<br />

Im Gleichgewicht bleiben<br />

Üben Sie sich in Balance, zum Beispiel mit dem Einbeinstand<br />

an der Ampel, balancieren Sie ein Stück<br />

beim Spaziergang mit dem Hund oder stellen Sie<br />

sich beim Zähneputzen auf ein Wackelkissen. So<br />

stärken Sie die Tiefenmuskulatur, schützen Ihre<br />

Gelenke und beugen Stürzen oder Umknicken vor.<br />

APOMETICS – aus eigener Produktion<br />

Haltung bewahren<br />

Raus aus der Routine! Starten Sie beim Treppensteigen<br />

doch mal mit dem anderen Fuß, tragen<br />

Sie Ihre Tasche auf der anderen Seite und<br />

greifen Sie Ihre Kaffeetasse auch mal mit der<br />

linken Hand. Gelingt es Ihnen, muskuläre Dysbalancen<br />

auszugleichen, beugen Sie haltungsbedingten<br />

Beschwerden und Verspannungen vor.<br />

Gelenkschonend laufen<br />

Wer regelmäßig laufen geht, sollte zusätzlich kleine<br />

Übungen zur Kräftigung der Bein- und Bauchmuskulatur<br />

in sein Training einbauen, denn diese<br />

Muskeln entlasten die Gelenke beim Joggen. Ebenso<br />

wichtig sind das richtige Schuhwerk und die<br />

Beschaffenheit der Strecke – natürlicher Boden<br />

federt die Schritte besser ab als ein asphaltierter.<br />

Foto: Cassius Prudent<br />

Parfumfreie Kosmetik mit pharmazeutischem Know-how aus Ihrer Rathaus-Apotheke.<br />

Seit über 25 Jahren stellen wir in <strong>Hamburg</strong>s Rathaus-Apotheke für unsere Kunden feinste Kosmetik her.<br />

Am Anfang stand der Kundenwunsch nach einer parfumfreien, feinflüssigen Sonnenschutzlotion, die schnell<br />

weltweit zum Einsatz kam. Um weitere Kundenwünsche zu befriedigen, entwickelten wir eine umfangreiche<br />

Auswahl hautfreundlicher Reinigungs-, Gesichts- und Körperpflegeprodukte, wobei uns als Pharmazeuten<br />

neben der Verarbeitung hochwertiger Inhaltsstoffe insbesondere auch ihre Sinnhaftigkeit in den einzelnen<br />

Formulierungen wichtig ist. Dies und die dadurch resultierende, besondere Verträglichkeit unserer<br />

Rezepturen hat die Nachfrage nach unseren Produkten über die Jahre stetig ansteigen lassen.<br />

Unsere Erfahrung und unser naturwissenschaftliches Wissen nutzen wir konsequent für die Entwicklung<br />

neuer Produkte. Dabei kommen uns als Apotheker unsere Kundennähe und unser waches Ohr für die<br />

konkreten Bedürfnisse unserer Kunden zu Gute.<br />

Mehr über Aline Sodjinou<br />

www.uniquephysique.de<br />

Unique Physique<br />

Grindelallee 141 | 20146 <strong>Hamburg</strong><br />

30<br />

Rathausmarkt 19 | 20095 <strong>Hamburg</strong> | Tel. 040 369 63 60 | Mail: service@rathaus-apotheke.com


DER NEUE VOLLELEKTRISCHE JAGUAR<br />

7. Juli 2018<br />

offizieller Launchtermin im Hugo Pfohe<br />

Jaguar Land Rover Store in <strong>Hamburg</strong>-Fuhlsbüttel<br />

Abb. zeigt Sonderausstattung.<br />

AB 77.850,– €<br />

Jeder Jaguar vermittelt ein einzigartiges Fahrgefühl. Daran ändert auch<br />

ein rein elektrischer Antrieb nichts. Der neue Jaguar I-PACE wurde von<br />

Grund auf als reines Elektrofahrzeug mit Batterie (Battery Electric Vehicle,<br />

BEV) konzipiert. Der Jaguar I-PACE beeindruckt nicht nur mit seiner<br />

atemberaubenden Optik und dem aufregenden Fahrverhalten, er ist auch<br />

einer der intelligentesten Sportwagen mit fünf Sitzen.<br />

I-PACE EV400 AWD 294 kW (400 PS):<br />

Mit inkludierten Ausstattungshighlights wie Navigation Pro,<br />

Connect Pro Paket, Smartphone-Paket, Meridian TM Soundsystem,<br />

LED-Scheinwerfer, Parkhilfe-Paket, Standheizung, Keyless Entry u.v.m.<br />

BESCHLEUNIGUNG<br />

0–100 km/h in 4,8 Sekunden<br />

ELEKTR. REICHWEITE (WLTP*):<br />

420-480 km**<br />

STROMVERBRAUCH (kombiniert):<br />

ab 24,2-21,2 kWh/100km**<br />

CO2-EMISSIONEN (kombiniert):<br />

0 g/km<br />

Hauptsitz: Hugo Pfohe GmbH<br />

Alsterkrugchaussee 355, 22335 <strong>Hamburg</strong><br />

Hindenburgstraße 167 • 22297 <strong>Hamburg</strong><br />

Telefon 040-50060-500<br />

www.hugopfohe.de<br />

Mehr Informationen und Bedingungen zu Jaguar Care unter: jaguar.de/JaguarCare<br />

Reichweite und Emissionen bei PKW, das 2017 eingeführt wurde. Es dient dazu, realistischere Verbrauchswerte zu liefern. Die Fahrzeuge werden dabei mit<br />

Sonderausstattung und einem anspruchsvolleren Fahrprofil unter schwierigeren Testbedingungen geprüft.<br />

** Die Spannbreite der angegebenen Werte ergibt sich aus den vier Phasen des WLTP-Zyklus. Der bessere Wert stellt die Fahrsituation mit der für den Verbrauch<br />

bzw. die Reichweite günstigsten Ausstattungsvariante dar. Der schlechtere Wert stellt die Fahrsituation mit der für den Verbrauch bzw. die Reichweite ungünstigsten<br />

Ausstattungsvariante dar.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!