ADAC-Reisewelt_Mai-2018

DER.Touristik.Deutschland

Das Magazin von ADAC Mitgliederreisen

Reisewelt

Heft 1 2018 www.adacreisen.de

Kiwi, Känguru & Co

Unterwegs in

Neuseeland

und Australien

Faszinierendes Japan

Studienreise durch das Land

der aufgehenden Sonne

Frühling auf dem Meer

Eine Kreuzfahrt von Havanna

nach Hamburg

Neu!

ADAC Mitgliederreisen

mit TOP Preis-Leistung


Atemberaubende

Angebote in Ihrem

ADAC Reisebüro

Buchen Sie jetzt!

Foto: fotolia.de

Zauberhaftes JAPAN

„In jedem von uns steckt ein Entdecker” · Urlaubsplanung mit den ADAC Reise-

Experten – individuell und persönlich in unseren 161 ADAC Geschäftsstellen & Reisebüros.

Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Berlin-Brandenburg, Berlin

030 86 86 206

Hansa, Hamburg

040 2 39 19 20

Hessen-Thüringen, Wiesbaden

0611 97 14 02 10

Mittelrhein, Mainz

06131 3 33 76 90

Niedersachsen/Sachsen-Anhalt

05102 90 13 28

Nordbaden, Karlsruhe

0721 8 10 49 40

Nordbayern, Nürnberg

0911 95 95 250

Nordrhein, Köln

0221 4 72 74 47

Ostwestfalen-Lippe, Bielefeld

0521 1 08 11 40

Pfalz,Neustadt

06321 89 05 91

Saarland, Saarbrücken

0681 68 700-67

Sachsen, Dresden

0 800 5 21 10 12

Schleswig-Holstein, Kiel

0 800 5 21 10 12

Südbaden, Freiburg

0761 3 68 81 77

Südbayern, München

089 51 95 186

Weser-Ems, Bremen

0421 4 99 42 22

Westfalen, Dortmund

0231 5 49 91 30

Württemberg, Stuttgart

0 800 5 03 01 12

www.adacreisen.de


INTRO

6

Editorial

Liebe ADAC Reisegäste,

gestatten Sie, dass ich mich kurz vorstelle: Seit Januar 2018

bin ich Leiterin der ADAC Mitgliederreisen. Ich freue mich

auf die neue Aufgabe und darauf, gemeinsam mit meinem

Team, viele weitere fantastische Reisen exklusiv für Sie zusammenzustellen.

Einige neue Touren möchten wir Ihnen

in dieser Ausgabe der REISEWELT vorstellen.

Wie wär’s mit New York, eine Stadt, die einen ganz besonderen

Sound hat? Frank Sinatra besang die Metro pole,

die niemals schläft und Sie haben wohl auch den Song

von Udo Jürgens im Ohr, der „noch niemals in New York“

war. Einmal live erleben, wo in der Millionenmetropole

die Musik spielt, das können Sie bei unserer Tour „Erlebnis

Big Apple“. So heißt eines unserer aktuellen Mitgliederreisen-Angebote,

die wir Ihnen unter dem neuen Label

„TOP Preis-Leistung“ vorstellen.

14

20

Nach wie vor im Programm sind natürlich auch unsere

„Premium“-Reisen mit besonders umfassenden Leistungen.

Ein Beispiel dafür ist „Kiwi, Känguru & Co“, eine wunderbare

Rundreise durch Neuseeland und Australien. Unsere

Empfehlung ist außerdem die Studienreise „Faszinierendes

Japan“ mit vielen Programmhöhepunkten und einem

Abstecher in die Japanischen Alpen.

Inhalt

Magazin. News und Trends rund um unsere Reisen.

Neuseeland und Australien. Kiwi, Känguru & Co.

4

6

Lust auf Meer? Unsere Kreuzfahrten erfreuen sich ebenfalls

großer Beliebtheit. Eine treue Fangemeinde hat zum Beispiel

MS Hamburg. Im Indian Summer diesen Jahres ist das

Wohlfühlschiff auf Nordamerikas Großen Seen unterwegs

und im Frühling 2019 lädt es zu einer 46-tägigen Kombireise

von Havanna nach Hamburg ein. Einen Karibik-Urlaub unter

weißen Segeln können Sie mit der STAR FLYER genießen –

ein weiterer Reisetraum für Freunde von Clipper-Schiffen!

Japan. Das Land der aufgehenden Sonne live erleben.

MS Hamburg. Frühlingskreuzfahrt von Kuba

nach Deutschland.

Interview. Ein Gespräch mit Ines Batz über

neue Reisen mit TOP Preis-Leistung.

14

20

28

Fotonachweis Titel: istockphoto/7Michael. Fotos Seite 3: shutterstock.com.

Wo auch immer auf der Welt Sie mit uns unterwegs sein

werden: Wir freuen uns auf Sie!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre

Ines Batz

Leiterin ADAC Mitgliederreisen

Karibik. Urlaub unter weißen Segeln mit

der Star Flyer.

Kanada und USA. Mit MS Hamburg auf

den Großen Seen.

Vorschau. Rundreise durch das südliche

Afrika. Nordamerika mit dem Wohnmobil.

Transatlantik-Kreuzfahrt.

30

32

34

1/2018 ADAC Reisewelt

3


Magazin

Mehr erleben mit

ADAC Mitgliederreisen

Entspannen

im Onsen

Wohltuender Teil japanischer

Kultur sind Onsen-Bäder. Sie

werden von heißen Quellen

gespeist. In ein Onsen – und in

japanische Tradition – können Sie

im Rahmen der Mitgliederreise

„Faszinierendes Japan“ bereits in

diesem Herbst zur besten Reisezeit

eintauchen (siehe Seite 14 bis 19).

Cocktails der

Karibik genießen

In der Karibik werden fantastische Cocktails gemixt. Beliebt ist

zum Beispiel der „Painkiller“, ein Cocktail der British Virgin Islands.

Er wirkt Wunder. Hier das Rezept:

Gemixt, geschüttelt oder gerührt:

30 ml Kokosnuss Milch

30 ml Orangensaft

120 ml Ananassaft

60 ml Rum

In ein großes, mit Eis gefülltes Glas geben

und mit frisch geriebenem Muskat bestreuen.

Dann zurücklehnen und genießen.

Karibische Cocktails können Sie während der Frühlingsreise

mit MS Hamburg genießen (siehe Seite 20 bis 27) und auf

dem Segeltörn mit der STAR FLYER (siehe Seite 30 bis 31).

Die besten Mojitos der Welt werden in Havanna gemixt, wie hier in der

berühmten Hemingway-Bar La Bodeguita del Medio.

Fotos: shutterstock.com, Huber Images/Massimo Mastrorillo, shutterstock.com/Frank Romeo

4 ADAC Reisewelt 1/2018


Team auf Tour

Das Team von ADAC Mitgliederreisen ist regelmäßig für

Sie auf Tour. Hier waren die Mitarbeiter unterwegs:

In Asiens Gewässern

Hochhaus-Kultur

In Chicago ragen die schönsten historischen Wolkenkratzer

der Welt empor. Ein Wahrzeichen der Stadt

ist das würdevolle Wrigley Building aus dem Jahr

1925. Berühmt ist auch das Bürohochhaus der

Chicago Tribune mit neogotischem Turm und einer

Fassade, in die Bruchstücke der Pyramiden, des Taj

Mahal und anderer weltberühmter Bauwerke

eingemauert sind, die Korrespondenten der Zeitung

in aller Welt gesammelt haben. Chicagos Hochhaus-

Kultur können Sie während der Kreuzfahrt mit

MS Hamburg auf Nordamerikas Großen Seen

bestaunen (siehe Seite 32 bis 33).

Im Februar kreuzte die STAR CLIPPER unter

ADAC Flagge mit 130 Passagieren von

Singapur durch die Straße von Malakka und

die Andamanensee nach Phuket. Für einige

Tage mit an Bord war Elke Tomaszewski.

Die Produktmanagerin für Mitgliederreisen

tauschte sich mit Hotelmanager Arnold

Deutschl unter anderem über Service und

Speisen aus. Auch künftige Planungen

wurden besprochen. Für 2019 ist einiges

vorgesehen: Im Februar/März kreuzt die

STAR FLYER unter ADAC Flagge in der Karibik

(ab Seite 30), im September einmal mehr

von Venedig zu Kroatiens Küste und Inseln.

Mit MS Hamburg auf

Winterreise

Janny Säurig unternahm im Rahmen der

letzten Winterreise mit MS Hamburg einen

Abstecher nach Mexiko und Havanna, um

sich vor Ort ein Bild über die Landausflüge

zu machen. Bei der Winterreise geht es in

acht Etappen von Feuerland nach Hamburg.

Jede Teiletappe hat ihren besonderen Reiz.

Von Chiles Süden führt der Weg zunächst

bis nach Havanna. Wie die Reise von dort

bis nach Hamburg weitergeht, lesen Sie ab

Seite 20.

Produktmanagerin Elke Tomaszewski

mit Hotel manager Arnold Deutschl.

Produktmanagerin Janny Säurig

in Mexiko.

Australische

Souvenirs

Beliebte australische Mitbringsel

sind Artefakte der aborigines.

Angesagt sind vor allem hand -

bemalte Bumerangs und

Didgeri doos (Foto), die traditionellen

Musikinstrumente

der Ureinwohner. Shoppingmöglichkeiten

ergeben sich

während der ADAC Mitgliederreise

„Kiwi, Känguru & Co“

(siehe Seite 6 bis 13).

AMADEUS QUEEN getauft

Kerstin Negele vom Verkaufsteam der

Mitgliederreisen reiste nach Amsterdam,

um dort die Taufe der AMADEUS QUEEN

zu erleben. Besonders beeindruckt hat

sie der hell gestaltete Lounge Bereich mit

Swimmingpool. Die AMADEUS QUEEN

fährt vom 4.-18.8.2018 unter ADAC Flagge

ab Passau ins Donaudelta. Aktuell ist diese

Reise ausgebucht. Es gibt allerdings noch

einige Kabinen auf unserer Flussreise mit

MS AMADEUS SILVER II zum Feuerwerksevent

„Rhein in Flammen“ vom 5.-12.7.2018.

An einem Abend kocht Johann Lafer an

Bord ein 3-Gänge-Gourmet-Menü für Sie.

Der Reisepreis beträgt ab 1.390 Euro pro

Person in einer Garantie-Doppelkabine.

Kerstin Negele vom Verkaufs team

vor der AMADEUS QUEEN.

1/2018 ADAC Reisewelt

5


Neuseeland und Australien

Kiwi,

Känguru & Co

Begleiten Sie uns ans schönste Ende der Welt. Erleben

Sie bei einer Länderkombination Neuseeland und

Australien. Grandiose Naturlandschaften, glitzernde

Metropolen und die Kultur der Ureinwohner

warten auf Sie. Ein Höhepunkt ist die Fahrt mit

Übernachtung im legendären Wüstenzug

„The Ghan“.

Foto: shutterstock.com

6 ADAC Reisewelt 1/2018


Augenblick mal. Kängurus wird man bei einer Reise durch Australien ganz

sicher begegnen. Insgesamt gibt es über 60 Arten. Am größten ist das bis zu

1,8 Meter hohe und 90 Kilogramm schwere Rote Riesenkänguru. Das kleine

Zottel-Hasenkänguru bringt hingegen noch nicht mal zwei Kilogramm auf

die Waage.

1/2018 ADAC Reisewelt

7


Neuseeland und Australien

Fjord-Romantik. Abendstimmung am berühmten Milford Sound im Südwesten der Südinsel Neuseelands.

Gletscher und Fjorde, Vulkane und Geysire,

sanftes Weideland und üppige Regenwälder,

kristallklare Seen und türkis farbenes

Meer. Neuseelands kontrastreiche

Landschaften erwärmen das Herz. Und falls Ihnen

einige Gegenden bekannt vorkommen: Die Natur des

Landes, das aus zwei großen Inseln besteht, diente

als Kulisse für den Kinofilm „Herr der Ringe“. Der

freundliche Inselstaat erinnert mit seinen unberührten

Landschaften und dem entspannten Lifestyle

seiner weltoffenen Bewohner tatsächlich ein

wenig an das friedliche Auenland.

Stadt der Segel

Unsere Rundreise beginnt in Auckland, auch

„Stadt der Segel“ genannt, da hier statistisch

jeder fünfte der rund eineinhalb Millionen

Einwohner ein Segelboot besitzt. Nachmittags

können wir uns von der langen Anreise

erholen. Wer bereits neuen Tatendrang

verspürt, schlendert am Abend durch die

Straßen, genießt vielleicht in einer Bar ein

Gläschen Marlborough Sauvignon Blanc

und erhält einen ersten Eindruck vom

unkomplizierten Lebensstil der „Kiwis“,

wie sich die Neuseeländer selbst nennen.

Kultur

Kunst aus

Jade

In den Flüssen um den

kleinen Ort Hokitika

ist die prächtig grüne

Neuseeland-Jade zu

finden. Der stahlharte

Stein, der hier

pounamu („Grünstein“)

genannt wird, spielt in

der Maori-Kultur eine

bedeutende Rolle. Aus

ihm werden filigrane

Kunstwerke

meisterlich

geschnitzt. Im

Rahmen der

Mitgliederreise

erlebt man in

einer Manufaktur,

wie

Kleinodien

aus Jade

hergestellt

werden.

Zu Gast bei den Maori

Auf dem Weg von Auckland nach Rotorua geht allen

ein Licht auf. Bei einer Bootstour auf einem unterirdischen

See in den Waitomo-Höhlen bilden aber tausende

funkelnde Glühwürmchen einen atem berau benden

Sternenhimmel an der Höhlendecke.

Am Abend erreichen wir Rotorua und erleben in der

Stadt, die mitten auf dem Pazifischen Feuerring liegt,

Geothermie live. Blubbernd, dampfend und zischend

bahnen sich die Kräfte der Natur hier ihren Weg an

die Erdoberfläche. Rotorua ist auch das Zentrum der

Maori. Wir lernen das Kunsthandwerk der Ureinwohner

kennen und beim Erdofen-Essen „Hangi“ deren

kulina rische Traditionen.

Auf weiteren Geschmack können wir am Lake Taupo

kommen, denn der größte See Neuseelands ist das

forellenreichste Gewässer der Welt. Überhaupt bietet

sich während der Reise immer wieder die Möglichkeit,

Neuseeland auch kulinarisch zu entdecken:

Käse frisch von der Farm, köstliche Lammgerichte,

und erstklassige Weine lassen die Herzen von Feinschmeckern

höherschlagen.

Weiter führt die Reise vorbei am Tongariro Nationalpark

mit seinen teils noch aktiven Vulkanen bis nach

Wellington. Es fällt wirklich nicht schwer, Neuseelands

Hauptstadt ins Herz zu schließen. Sie verbindet

Fotos: shutterstock.com, mauritius images/Steve Vidler

8 ADAC Reisewelt 1/2018


Qualmt und blubbert. In Rotorua

erlebt man Geothermie live.

Gute Laune. Junge Maori-Frauen in traditioneller Kleidung.

Neuseelands Wappentier. Auch wenn dieses

Schild warnt: Den scheuen und nachtaktiven

Kiwi wird man wohl kaum zu Gesicht bekommen.

den Charme einer Kleinstadt mit dem Style

einer Metropole. Wer abends noch Lust

auf Ausgang hat: Wellington besitzt pro Kopf

mehr Bars und Restaurants als New York.

Felsen wie Pfannkuchen

Gerne würden wir noch etwas verweilen, doch

die Highlights der Südinsel warten schon.

So geht es mit der Fähre über die Cook Strait

durch die schönen Marlborough Sounds

hinüber nach Picton, um ein weiteres, spannendes

Reisekapitel aufzuschlagen. Erste

Ausrufezeichen setzen an der Westküste die

markanten Pancake Rocks von Punakaiki,

pfannkuchenähnliche Felsformationen.

Punakaiki bedeutet übrigens „Quelle für

Nahrung“ – die Maori schätzten den Ort als

gute Stelle für Festgelage.

Gletscher und Regenwald

Über Hokitika, einem Zentrum der Jadeschnitz

kunst, geht es weiter zum Franz-Josef-

Gletscher, der sich im Westland-Nationalpark

seinen Weg aus dreitausend Metern Höhe

hinab ins Tal bahnt. Einen faszinierenden

Kontrast zu den gewaltigen Eismassen bilden

die Regenwälder mit üppig wuchernden

Farnen, die bis zu 14 Meter emporragen.

Neben dieser einzigartigen Flora beherbergt

der Park seltene Vogelarten, und mit viel

Glück können wir hier den Kea-Papagei

beobachten. Über den Haast-Pass setzen wir

die Reise nach Queenstown fort.

Bootstour im Milford Sound

Der beliebte Urlaubsort Queenstown liegt

malerisch am Lake Wakatipu und ist wie

geschaffen für die Kombination von Erholung

und Erlebnis. Im neuseeländischen Sommer

sind in der umliegenden Bergwelt Wanderungen,

Fahrradtouren und Wildwasserrafting

angesagt, im Winter (also in unserem Sommer)

wedelt man dort über exzellente Skipisten.

Queenstown ist außerdem der klassische

Ausgangspunkt für Touren in den Fiordland

Nationalpark, Neuseelands größtes Naturschutzgebiet.

Höhepunkt ist dort der Milford

Sound, dessen einzigartige Fjord- und Seenlandschaft

wir bei einer Schiffstour entdecken.

Manchmal sieht man auch Pinguine, Delfine

und sogar Wale, die sich bisweilen in das tiefe

Wasser der Fjorde wagen.

Neuseelands Alpen

Möglichkeiten zu fantastischen Panoramafotografien

bieten sich bei der Fahrt über

das Hochland des Mackenzie Country in

Richtung Christchurch. Dort dominieren

die schneebedeckten Gipfel der „Southern

Alps“ das Bild, darunter der Mount Cook,

mit 3.764 Metern Neuseelands höchster

Berg. Die Reise durch „Mittelerde“ endet

in Christchurch. Fortsetzung folgt in

Australien.

Good day in Down under

Auf uns warten nun atemberaubende

Erleb nisse in einer pulsierenden Metropole,

im weiten Outback und in uralten Regenwäldern.

Wir landen in Sydney, eine der

schönsten Küstenstädte der Welt. Ein Muss

sind hier das historische Hafenviertel „The

Rocks“, China Town, Darling Harbour und

Bondi-Beach. Bei einer Hafenrundfahrt

genießen wir einen leckeren Lunch und den

schönen Ausblick auf die präch tige Skyline

mit dem berühmten Opernhaus, das wir

später auch noch von innen kennen lernen.

In Sydney steht uns ein ganzer Tag zur

1/2018 ADAC Reisewelt

9


Transatlantik Neuseeland und hoch Australien 2

freien Verfügung. Optional mög lich ist ein Ausflug

in die von blauem Dunst eingehüllte Berglandschaft

des Blue Mountains Nationalparks. Man könnte den

Tag aber auch nutzten, um die Stadt auf eigene

Faust zu entdecken und vielleicht einen Abstecher

ins Australian Museum zu unternehmen. Dort

wird die Kultur der Aborigines mit Aufführun gen,

Bumerangs, Clapsticks, Dilly Bags, Didgeridoos

sowie Story telling-Paketen zum Leben erweckt –

eine perfekte Einstimmung für die bevorstehende

Reise etappe, die mitten ins Rote Zentrum und damit

ins Herzland der Aborigines-Kultur führt.

Wildes Outback

Mit dem Flugzeug geht es ins heiße Innere des

Landes. In den Weiten des australischen Outbacks

erhalten wir eine Vorstellung von den Dimensionen

des Landes, das 7,68 Millionen Quadratkilometer

groß ist und sich 3.500 Kilometer von Nord nach Süd

und 4.500 Kilometer von West nach Ost erstreckt.

Vor allem Besucher aus dem dichtbesiedelten Mitteleuropa

sind immer wieder von der Weite und Wildheit

des teilweise menschenleer wirkenden Raumes

beeindruckt. Über 80 Prozent des Staatsgebietes

umfasst das riesige Landesinnere, aber nur vier

Prozent seiner Einwohner leben dort. Hier reist der

Arzt des „Royal Flying Doctor Service“ mit dem Flugzeug

an, nehmen Kinder über Radio und Satelliten-

TV am Unterricht im größten Klassenzimmer der

Welt teil. Hier donnern Roadtrains über schnurgerade

Straßen, an denen man sogar die Krümmung der

Erde sieht. Hier spielen die Legenden über Pioniere,

Goldgräber, Farmer, Exzentriker und Kamelführer,

die in Australien jedes Kind kennt.

1

Heilige Berge

Das Outback ist reich an natürlichen Highlights.

Und auf unserer Reise durch das Rote Zentrum

werden wir einige herausragende Naturphänomene

ent decken. Zunächst geht es zu den glutroten

Sandsteinblöcken der Olgas. Aborigines nennen die

rundgewachsenen Felsformationen „Kata Tjuta“

und sehen in ihnen zu Stein gewordene Köpfe von

Riesen. Abends werfen wir dann einen ersten Blick

auf den Ayers Rock. „Uluru“ nennen die Ureinwohner

ihren heiligen Felsen. Unvermittelt ragt

der 348 Meter hohe Monolith aus der Steppe. Bei

einem Glas Sekt genießen wir die Farbspiele des

Inselberges im Licht der untergehenden Sonne.

Dann ist da nur noch reine Luft und ein unglaublicher

Sternen himmel. Womöglich sind aus der

Ferne leise Klänge von Didgeridoos zu hören, ansonsten

herrscht ohrenbetäubende Stille.

2

10 ADAC Reisewelt 1/2018


Unterwegs

The Ghan

Der Name des Zuges „The Ghan“

stammt von „The Afghan Express“ –

so wurden vor der Motorisierung

des Landes die Kamelkarawanen

genannt, die den Gütertransport

durch das weite, trockene Landesinnere

sicherten. Eine Vielzahl der

Kameltreiber stammte vermutlich

aus Afghanistan.

3

1. In der Stadt. Blick auf die Harbour

Bridge und das Opernhaus, mit seinen

zehn segel artigen Dächern das Wahrzeichen

Sydneys. 2. Im Outback. Ayers

Rock, auch Uluru genannt. 3. Bei den

Aborigines. Hautnah an der Kultur der

australischen Ureinwohner.

Fotos: shutterstock.com, shutterstock.com/Maurizio De Mattei, Huber Images/Suzy Bennett

Die Mythen der Aborigines

Im Roten Zentrum erleben wir nicht nur den

magischen Zauber der Landschaft, sondern

erhalten auch Einblicke in die mystische Kultur

der austra lischen Ureinwohner, die im Outback

allgegenwärtig ist. Aborigines leben seit etwa

60.000 Jahren in Australien. Aus Süd ost asien

eingewandert, passten sich die Urbewohner im

Laufe der Jahrtausende optimal an die schroffe

Umwelt an und entwickelten eine komplexe

Sozialstruktur und eine Kultur, die einen

einzigartigen Kosmos aus Mythologie, Religion,

Spiritualität und Legenden geschaffen hat.

Aborigines sind in einem Netzwerk unabhängiger

„Nationen“ verbunden, in denen hunderte

verschiedener Sprachen und Dialekte gesprochen

werden. Ihre Kultur ist die älteste

der Welt. So gibt es in South Australia sogar

Fels ritzungen, die um 43.000 vor Christus

geschaffen wurden – die sehr viel später entstandenen

Felsmeißeleien der Neander taler

wirken da gegen fast wie Modern Art.

Unterwegs mit dem „Ghan“

Durch das flammend rote Land geht unsere

Reise weiter nach Alice Springs, wo wir einen

Abstecher in den Desert Park unternehmen, der

Einblicke in Flora und Fauna der Region gewährt.

„Es gibt keinen Naturpark, der sich mit

dem Desert Park messen kann“, schwärmte der

Naturfilmer Sir David Atten borough. Noch ein

Barbecue-Lunch in der Felsschlucht des Standley

Chasm, dann besteigen wir den legendären Zug

1/2018 ADAC Reisewelt

11


Neuseeland und Australien

„The Ghan“. Damit beginnt ein beson deres

Erlebnis auf dieser Mitgliederreise, inklusive

Über nachtung in einem Abteil der komfortablen

„Gold Class“. Über 1.550 Kilometer

führt unsere Schienenkreuzfahrt von Alice

Springs nach Darwin an Australiens tropischem

„Top End“ – unterwegs legt „The Ghan“

einen Halt in Katherine ein, wo wir eine

Bootsfahrt auf dem Katherine River unternehmen.

Insgesamt durchquert der

Wüstenzug Australien auf 2.979 Schienenkilo

metern von Nord nach Süd, von Adelaide

nach Darwin und umgekehrt. Es gibt keine

schönere Möglichkeit, als die Weite des

Outbacks auf Schienen kennenzulernen.

Die Heimat von Crocodile Dundee

Darwin, die Hauptstadt des Northern Territory,

ist von feuchtheißen Urwäldern und großartigen

Nationalparks umgeben. Wir begeben

uns auf erneute Erkundungstour und unternehmen

einen zweitägigen Ausflug in den

Kakadu Nationalpark, Heimat von Crocodile

Dundee und ein echtes Juwel unter Australiens

550 Naturreservaten. Das größte Schutzgebiet

des Landes begeistert mit riesigen Sümpfen,

weiten Savannen, spektakulären Schluchten,

tosenden Wasserfällen und einer einzigartigen

Tier- und Pflanzenwelt. Hier leben auch

die mächtigen Salzwasserkrokodile („Salties“),

die wir mit etwas Glück bei einer Bootstour

durch die Yellow Water Lagoon und aus

sicherer Entfernung beobachten können.

Noch ein Blick auf die uralten Felsmalereien

der Aborigines am Nourlangie Rock, dann

geht es zurück in die Zivilisation nach Darwin.

Life is a beach

Nächstes Etappenziel ist Cairns im Sonnenstaat

Queensland. An dieser letzten Station

unserer Reise beziehen wir ein Badehotel im

rund 20 Kilometer nördlich gelegenen Ferienort

Palm Cove. Dort erhalten wir einen Eindruck

vom entspannten Leben an der Küste.

„Life is a beach“ heißt das Motto in Australien,

denn es zieht jeden an die Küste, wann immer

dies möglich ist. Die Küste – und davon gibt

es auf dem fünften Kontinent 50.000 Kilometer

– ist Teil der Liebe der „Aussies“ fürs

Leben im Freien. Hier wird an Sport und

Aktivitäten einfach alles geboten, was am und

im Wasser Spaß macht.

Vor der Küste Nord-Queenslands erstreckt

sich das prächtige Great Barrier Reef, mit

20.000 Quadratkilometern das größte Korallenriff

der Welt. Wir fahren mit dem Ausflugsboot

hinaus und haben am Riff Gelegenheit,

im glasklaren Wasser zu schwimmen und zu

schnorcheln.

Goodbye Australien

Der letzte Tag steht zur freien Verfügung. Da

bietet es sich an, in der hübschen Hotelanlage

die Beine auszustrecken und zu entspannen.

Alternativ besteht die Möglichkeit, einen

Ausflug ins Hinterland zu unternehmen.

Dabei geht es mit einer historischen Eisenbahn

in den Urwaldort Kuranda und mit der

Skyrail, der längsten Drahtseilbahn der Welt,

über dem Regenwald schwebend wieder

zurück.

Am nächsten Tag heißt es Abschied nehmen

von Australien – es sei denn, man entscheidet

sich für die dreitägige Urlaubsverlängerung

in Port Douglas, einem idyllischen Badeort

am goldenen Sandstrand. Hier steht außerdem

ein letztes Abenteuer auf dem Programm:

Einen ganzen Tag gewinnen wir einen Eindruck

vom Daintree Nationalpark, der den

mit 135 Millionen Jahren ältesten Regenwald

der Welt beheimatet. Noch ein letztes Bad im

Lagunenpool des Hotels, ein letztes Gläschen

australischen Weins, dann heißt es wirklich

Goodbye Australien.

Unter Wasser. Exotische Fische am Great Barrier Reef.

Unter Palmen. Zum Ende der Reise ist Relaxen am Strand angesagt.

Fotos: mauritius images/Reinhard Dirscherl, shutterstock.com

12 ADAC Reisewelt 1/2018


Reise-info

1 2

3

1. Schönes Abteil. Die Betten im Zug „The Ghan“ sind schon gemacht. 2. Schöne Aussichten. Die Pfannkuchenfelsen von Punakaiki.

3. Schöne Fotomotive. Einer von vielen exotischen Vögeln Australiens.

Kiwi, Känguru & Co

26-tägige Rundreise durch Neuseeland und Australien

Reiseverlauf

Optional: Ausflug in den

25.Tag: Abflug mit Silk Air

Infos & Buchung

Fax 089 / 743 91 53

1.+2.Tag: Abflug mit

Blue Mountains National-

nach Singapur und mit

In den ADAC Reisebüros

mitgliederreisen@

Singapore Airlines von

Frank furt via Singapur nach

park.

16.Tag: Flug ins Outback.

Singapore Airlines zurück

nach Deutschland.

oder bei ADAC Mitgliederreisen:

adac-reisen.de

www.adacreisen.de/

Neuseeland.

Olgas und Ayers Rock.

26.Tag: Ankunft in Frank-

Tel. 089 / 120 46 00

mitgliederreisen

3.Tag: Ankunft in Auckland.

17.Tag: Sonnenaufgang am

furt.

4.+5.Tag: Rotorua, Zentrum

der Maori.

6.Tag: Lake Taupo und

Wellington.

7.Tag: Fährpassage über

die Cook Strait zur Südinsel.

Paparoa Nationalpark.

8.Tag: Hokitika. Westland-

Nationalpark mit Franz-Josef-

Gletscher.

9.Tag: Über den Haast-Pass

nach Queenstown.

10.Tag: Freier Tag in

Queenstown.

11.Tag: Tagesausflug zum

Milford Sound.

12.Tag: Von Queenstown

nach Christchurch.

13.Tag: Rundfahrt durch

Christchurch. Flug nach

Sydney.

14.Tag: Sydney, Stadt- und

Hafenrundfahrt sowie Besichtigung

des Opernhauses.

15.Tag: Freier Tag in Sydney.

Ayers Rock, Umrundung des

heiligen Felsens und Weiterfahrt

nach Alice Springs.

18.Tag: Alice Springs, Desert

Park und BBQ-Lunch. Nachmittags

Bezug des Abteils in

der „Gold Class“ im legendären

The Ghan und Start

zu einer unvergesslichen

Zugfahrt durchs Outback.

19.Tag: The Ghan legt einen

Halt in Katherine ein. Am

Abend Ankunft in Darwin.

20./21.Tag: Zweitägiger

Ausflug in den Kakadu

National park.

22.Tag: Darwin. Voraussichtlich

abends Flug nach

Cairns/Palm Cove.

23.Tag: Bootsausflug zum

Great Barrier Reef.

24.Tag: Freier Tag in Palm

Cove. Optional: Ausflug mit

der historischen Eisenbahn

in den Urwaldort Kuranda.

Reisepreis

Ab 8.850 Euro pro Person

im Doppelzimmer.

Reisetermine

12.10.-6.11.18

16.11. -11.12.18

11.1.-5.2.19

15.2.-12.3.19

29.3.-23.4.19

Nachprogramm

(optional buchbar)

Im Anschluss an die Rundreise

durch Neuseeland und

Australien bieten wir eine

dreitägige Verlängerung in

Port Douglas an. Inklusive

sind Übernachtungen im

Sheraton Grand Mirage

Port Douglas Resort und

ein ganztägiger Ausflug in

den Daintree Rainforest.

Ab 920 Euro pro Person im

Doppelzimmer.

1/2018 ADAC Reisewelt

13


Japan

Faszinierendes

Japan

6.800 Inseln, traumhafte Landschaften, pulsierende Metropolen

und eine faszinierende Kultur. Japan bietet alles, was Reisen ausmacht.

Tiefe Einblicke in das kontrastreiche Land erhalten ADAC

Mitglieder während der Studienreise „Faszinierendes Japan“ – am

besten schon zur schönsten Reisezeit im roman tischen Herbst.

Yokoso! Willkommen in Japan!

Foto: shutterstock.com

14 ADAC Reisewelt 1/2018


Herbstzauber. Kyotos buddhistischer

Tempel Kiyomizu-dera im Farbenmeer

des umliegenden Blätterwaldes.

1/2018 ADAC Reisewelt

15


Transatlantik Japan

hoch 2

Exotische Idylle. Ein

schöner Weg führt

durch diesen Bambus-

Wald in Kyoto.

Japan lebt von seinen Stimmungen. Besonders

romantisch wird es im Herbst, der einem meist

heißen Sommer mit erfrischenden Brisen und

angenehmen Temperaturen folgt. Die farbgewaltige

Laubfärbung der Wälder bietet dann ein Fest

fürs Auge, ebenso wie die blühenden Chrysanthemen in

Parkanlagen und Gärten. Die Natur zeigt sich von ihrer

schönsten Seite und bildet einen wunderbaren Rahmen

für viele Ausstellungen, Konzerte und Sportveranstaltungen,

die in Japan vor allem im Herbst statt finden – ideale

Bedingungen, um das Land der aufgehenden Sonne bei

einer ADAC Mitgliedereise in all seinen Facetten zu

erkunden.

Madame Butterfly lässt grüSSen

Kein Ort könnte als Auftakt stimmungsvoller sein als

Nagasaki, das als romantischer Schauplatz von Puccinis

Oper Madame Butterfly diente. Malerisch schmiegt es

sich an Hügel, die Japans schönsten Naturhafen wie einen

Fjord einrahmen. Lange Zeit weit gehend isoliert, wurde

das einstige Fischerdorf zum blühenden Umschlagplatz

für den Handel mit europäischen „Lang nasen“, und diese

hinterließen ein bis heute gegenwärtiges Erbe. Vor allem

portugiesische Missionare sowie hollän dische und chinesische

Kaufleute prägten das Gesicht der Stadt.

Einen guten Eindruck von der Kolonial- und Industrialisierungszeit

vermitteln vor allem die Villen westlicher

Kaufleute im Glover-Park, und in Dejima kann man die

ehemalige Handelsstation der niederländischen Ostindien-Kompanie

besichtigen, die bis in das 19. Jahrhundert

Japans Fenster zur westlichen Welt war. Lohnend

ist auch ein Besuch der katho lischen Oura-Kirche, die

bereits 1865 geweiht wurde, also noch vor der Aufhebung

des Christenverbots in Japan. Auch chinesische Kaufleute

hinterließen in Nagasaki ihre Spuren.

So besitzt die Stadt, neben Yokohama, die einzige verbliebene

Chinatown in Japan. Angenehm: In Nagasaki

liegen alle Sehens würdigkeiten nah beieinander und sind

bequem zu Fuß oder mit der historischen Straßenbahn

erreichbar.

Kultur

Geisha

Kyoto war und ist das Zentrum der Geisha-Kultur. Dies

ist der einzige Ort der Welt, wo man bis heute jeden

Abend Geishas auf der Straße begegnet, vor allem im

Viertel Gion. Geishas sind Ikonen des Landes. In den

1920er Jahren soll es bis zu 80.000 Geishas in Japan

gegeben haben. Heute sind es weniger als 200, die

ihr Geld als Gesellschaftsdamen mit teuren Perücken,

schneeweiß geschminktem Gesicht und einem doppelt

gewundenen Kimono verdienen.

Fotos: shutterstock.com, shutterstock.com/StockStudio

16 ADAC Reisewelt 1/2018


Von Nagasaki aus unternehmen die Mitglieder

reisenden auch einen ersten Abstecher

in die Natur. Dabei geht es in die bizarre

Vulkanlandschaft des Aso-Nationalparks.

Vorbei an Ketten erloschener Vulkane führt

der Weg durch eine der größten Erosionsschluchten

der Erde hinauf zum Kraterrand

des noch aktiven Nakadake. Wenn es die

Bedingungen erlauben, ist sogar eine Seilbahn-Fahrt

zur gewal tigen Krateröffnung des

Vulkans möglich.

Mythos und Moderne

Im Verlauf der Reise wird man feststellen,

dass Japan ein Land der Kontraste ist. Hier

buddhistische Tempel, Shinto-Schreine,

malerische Zen-Gärten und stille Landschaften,

dort imposante Wolkenkratzer, schrille

Leuchtreklamen und Hochtechnologie. Das

Leben der Menschen spielt sich zwischen tief

verwurzelten Traditionen und modernen

Errungenschaften ab. Und gerade das hautnahe

Erlebnis dieser Gegensätze macht eine

Reise durch das Land der aufgehenden Sonne

zum unvergesslichen Erlebnis.

Für das moderne Japan steht auch der Shinkansen.

Der schnittige Hochgeschwindigkeitszug,

der anlässlich der Olympischen Sommerspiele

in Tokyo 1964 eingeführt wurde,

genießt Kultstatus und ist in puncto Pünktlichkeit,

Sicherheit und Reisekomfort nahezu

konkurrenzlos. Im Rahmen der Rund reise

geht es mit dem Shinkansen mehrmals von

A nach B. Erstmals besteigen ADAC Mitglieder

den Superzug mit Ziel Hiroshima.

Dort ange kommen, führt ein Ausflug zur

heiligen Insel Miyajima, deren Wahrzeichen

das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins

ist, das sich bei Flut rot glänzend im Wasser

spiegelt. Und falls Sie noch ein Mitbringsel

suchen: Ein typisches Souvenir der Insel sind

hölzerne Reislöffel, Shamoji genannt.

Besonders nachhaltige Eindrücke wird Hiroshimas

Friedenspark hinterlassen, der die

Erinnerung an den Abwurf der Atombombe

am 6. August 1945 wachhält. Dort befinden

sich auch die Ruinen der Atombombenkuppel,

die als eines der wenigen Gebäude nahe der

Abwurfstelle noch stand.

In der alten Kaiserstadt

Mit dem Shinkansen geht es weiter in Richtung

Kyoto. Unterwegs wird ein Zwischenstopp

in Himeji eingelegt, um die „Burg des

weißen Reihers“ zu besichtigen, Japans größte

und schönste Burg. Kyoto ist dann ein Höhepunkt

der Reise. In der Kaiserstadt mit ihren

1.600 buddhistischen Tempeln, 400 Shinto-

Schreinen, Palästen und Gärten erhält man

unvergessliche Eindrücke der japanischen

Kultur. Knapp 1.100 Jahre lang (794 bis 1868)

war Kyoto Hauptstadt und Sitz der Kaiser­

Schöner Schrein. Das Tor (Torii) des

Itsukushima-Schreins ist eine der

schönsten Touristenattraktionen Japans.

Lecker. Japaner mögen’s quietschig bunt,

auch beim süßen Snack zwischendurch.

1/2018 ADAC Reisewelt

17


Japan

familien. In dieser Zeit blühten Kunst und Kultur.

Und da Kyoto im Zweiten Weltkrieg aus Respekt von

Bombardierungen verschont wurde, ist das einzigartige

historische Ensemble bis heute unbeschadet

erhalten geblieben.

Kyoto-Highlights sind der reizvolle Kinkakuji (Goldener

Pavillon), der Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten

Zen-Garten und das Nijo-Schloss, ehemals

Residenz des Shoguns Tokugawa, in dem man sich in

das Palastleben jener Zeit zurückversetzen lassen

kann. Einen Abstecher lohnt auch der Inari-Schrein.

Er ist der Reisgöttin Inari gewidmet und lädt mit

schier endlosen, zinnoberroten Schreintor-Galerien

zum ausgedehnten Spaziergang ein.

Vor allem im Herbst liegt über Kyoto ein magischer

Zauber. Dann verwandelt die ausgeprägte Herbstlaubfärbung

die Natur in ein Blättermeer aus gelben,

orangen und roten Farbtönen. Die Harmonie von

Natur, Tempeln und Schreinen erreicht zu dieser Zeit

absolute Vollkommenheit, und Japaner sind ganz

verrückt nach dem unter dem Begriff „momiji“ bekannten

Spektakel. Gleich an mehreren Reise ter minen

im Oktober können ADAC Gäste das Herbstschauspiel

von Kyoto live erleben. Beim Reisetermin

28. November 2018 erleben sie am Abend überdies die

eindrucksvoll illuminierte Tempelanlage des Kodai-ji,

die sich mit Tempelbauten, Teehäusern und Bambuswäldchen

in hügeliger Herbstlandschaft erstreckt.

Kyoto ist übrigens auch der ideale Ort, um sich in

Kulinarik

Sushi & Co.

Sushi und Sashimi,

Tempura und Yakitori-

Spießchen: Japan ist ein

Paradies für Feinschmecker.

Und während der

ADAC-Mitgliederreise

bietet sich vielerorts

Gelegenheit, die regionalen

Spezialitäten zu

probieren. In Hiroshima

genießen die Reisenden

zum Beispiel eine

„japanische Pizza“ in

einem der zahlreichen

Okonomiyaki-Restaurants.

einem der zahlreichen Tee häuser in die Geheimnisse

der traditionellen japa nischen Tee zere monie einweihen

zu lassen. Ein schönes Erleb nis, das auch

die Teilnehmer dieser ADAC Mitgliederreise teilen

werden.

Die Wiege der japanischen Kultur

Geschichte ist auch in Nara allseits präsent. Die

prächtige Tempelstadt war von 710 bis 794 die erste

feste Hauptstadt des Landes und gilt als Wiege der

japanischen Kultur. Viele historische Bauwerke

zeugen von dieser Blütezeit. Beeindruckend ist vor

allem der Todaiji-Tempel, denn dieser beherbergt den

gigantischen „Daibutsu“, mit 16,2 Metern Höhe und

452 Tonnen Gewicht die größte bronzene Buddha-

Statue der Welt und – noch ein Superlativ – mit der

Haupthalle auch das weltweit größte Holzgebäude.

Eingebettet ist die Tempelstadt in einen wunderbaren

Landschaftspark, in dem sich zahmes Rotwild beobachten

lässt.

Die Mitgliederreise führt nun weiter in die herrliche

Bergwelt der Japanischen Alpen. Hier kommen

Naturliebhaber auf ihre Kosten, überdies laden

Dörfer, Städte und Burgen zu Entdeckungstouren ein.

Nirgendwo sonst lässt sich das alte Japan schöner

und eindrucksvoller erleben als bei einem Spaziergang

in Shirakawa-go, einem malerischen Dorf mit

strohbedeckten Bauernhäusern. Zu Fuß wird auch die

altertümliche Kleinstadt Takayama erkundet, deren

Fotos: shutterstock.com, shutterstock.com/Panuwat Yutkitsataphon, shutterstock.com/Phurinee, shutterstock.com/Phurinee, shutterstock.com/Sean Pavone

Kontraste. Über diese Holzbrücke im herbstlichen Kyoto schlendert nur eine Frau, während Tokyos Shibuya-Kreuzung an manchen Abenden von bis zu 15.000 Menschen überquert wird.

18 ADAC Reisewelt 1/2018


Reise-info

Altstadt mit Sake-Brauereien, Miso-Geschäften und

malerischen Straßenzügen lockt. In Matsumoto

begeistert eine historische Burganlage aus dem

späten 16. Jahrhundert, die wegen ihres schwarzen

Anstrichs auch „Krähenburg“ genannt wird.

Im Fuji-Hakone Nationalpark sind ebenfalls Frischlufterlebnisse

angesagt. Dort ragt der 3.776 Meter

hohe Fuji-san empor, heiliger Berg und Wahrzeichen

des Landes. Genug Zeit für eine entspannende

Auszeit in einem „Onsen“, dem typisch japanischen

Thermalbad, bleibt auch noch.

Tokyos Vielfalt

Nach einem Zwischenstopp in der alten Shogun-

Hauptstadt Kamakura kommt Tokyo in Sicht. In

der Megametropole mit fast 9,5 Millionen Einwohnern

kann man sich auf dem „Tokyo Skytree“, mit

634 Metern höchster Fernsehturm der Welt, einen

guten Überblick verschaffen. Der Ausblick von der

Aussichtsetage in 350 Metern Höhe ist gigantisch.

Wieder unten angekommen, wird man feststellen,

dass Tokyo viele Gesichter und mehrere Zentren

hat, jeweils mit ganz eigenem Charakter. Neben

modernen Vierteln gibt es auch solche, in denen

viel vom alten Tokyo überlebt hat, zum Beispiel

Asakusa mit dem berühmten Kannon-Tempel, der

Ladenstraße Nakamise-dori und dem Donnertor

mit seiner 750 Kilogramm schweren Laterne. Im

Stadtbezirk Shibuya befindet sich der Meiji-Schrein,

eine Gedenkstätte, die an Kaiser Meiji erinnert.

Für das junge und hippe Tokyo stehen die Stadtviertel

Omotesando und Harajuka mit szenigen

Shops und Restaurants. Das modische Flair eleganter

Boutiquen kann man bei einem Bummel durch

das vornehme Viertel Ginza genießen.

Drei Affen in Nikko

Von Tokyo aus empfiehlt sich ein Ausflug nach

Nikko. Die kleine Stadt liegt, eingerahmt vom

gleichnamigen Nationalpark, in den Bergen nördlich

von Tokyo und beheimatet einen einzigartigen

Schrein- und Tempelbezirk. Besonders sehenswert

unter den vielen historischen Gebäuden und

Denkmälern sind Taiyuin-Tempel und Tokugawa-

Schrein mit der berühmten Schnitzerei der drei

Affen an der Fassade des heiligen Pferdestalls – sie

symbolisieren das japanische Sprichwort: nichts

sehen, nichts hören, nichts sagen.

Mit einem köstlichen Abendessen klingt die Japan-

Reise schließlich aus. Ein letztes Mal tauscht man

sich dabei bei einem Glas Sake aus über ein Land,

dass aufregend fremd und zugleich merkwürdig

vertraut wirkt. Sayonara, man sieht sich in Japan!

1 2

1. Dörfliche Idylle. Shirakawa-go ist mit seinen strohgedeckten Häusern eines

der schönsten Dörfer Japans und UNESCO-Weltkulturerbe. 2. Der Weg als Ziel.

Kyotos Fushimi Inari-Taisha-Schrein ist bekannt für seine Alleen aus Tausenden

von scharlachroten Torii. 3. Bahn und Berg. Der Shinkansen rast am heiligen

Fuji-san vorbei.

Faszinierendes Japan

Kirschblütenzauber und romantischer Herbst

Oktober 2018 und März 2019

Reiseverlauf

1.Tag: Direktflug von Frankfurt

oder München nach Tokyo.

2.Tag: Ankunft in Tokyo.

Weiterflug nach Nagasaki.

Transfer zum Hotel.

3.Tag: Nagasaki. Stadtbesichtigung.

Gelegenheit

zum individuellen Bummel.

Welcome-Dinner.

4.Tag: Nagasaki. Aso-Nationalpark.

Oita.

5.Tag: Mit dem Shinkansen

nach Hiroshima. Ausflug zur

Schrein-Insel Miyajima.

6.Tag: Hiroshima (Friedenspark).

Mit dem Shinkansen

nach Kyoto. Zwischenstopp in

Himeji mit Japans größter Burg.

7.Tag: Erkundung der Kaiserstadt

Kyoto. Traditionelle

Teezeremonie.

8.Tag: Tagesausflug zum

Fushimi Inari-Schrein. Weiter

in die Tempelstadt Nara.

9.Tag: Es geht nach Takayama,

am Fuße der Japanischen

Alpen gelegen, und

ins Dorf Shirakawa-go.

10.Tag: Erkundung von

Takayama. Burganlage

Matsumoto. Bustour in den

Fuji-Hakone Nationalpark.

Abends genießen Sie ein

japanisches Thermalbad.

11.Tag: Bootsausflug in die

Bergwelt Hakones. Fahrt in

die alte Shogun-Hauptstadt

Kamakura und nach Tokyo.

12.Tag: Erkundung von

Tokyo.

13.Tag: Lernen Sie Tokyo

auf eigene Faust kennen

oder nehmen Sie an einem

3

fakultativen, ganztägigen

Ausflug nach Nikko teil.

Abends Abschiedsessen.

14.Tag: Rückflug von Tokyo

nach Deutschland.

Reisepreis

Ab 4.180 Euro pro Person

im Doppelzimmer inklusive

Flügen und Transfers, umfangreichem

Besichtigungsprogramm,

Shinkansenund

sonstigen Bahnfahrten

mit Japan Railways sowie

Deutsch sprechender

Studien reiseleitung.

Reisetermine

1.-14.10.18

13.-26.10.18

28.10.-10.11.18*

22.3.-4.4.19

31.3.-13.4.19

* Besuch der illuminierten

Tempelanlage des Kodai-ji

Infos & Buchung

In den ADAC Reisebüros

oder bei ADAC Mitgliederreisen:

Tel. 089 / 120 46 00

Fax 089 / 743 91 53

mitgliederreisen@

adac-reisen.de

www.adacreisen.de/

mitgliederreisen

1/2018 ADAC Reisewelt

19


MS Hamburg

Kreuzfahrt Xxxxxxx in

den xxxxxx Frühling

ADAC Ugia volorempore Mitglieder haben porit die que HAMBURG nonsecus imos ins Herz eatureiumque geschlossen. dit porum

2019 endictenditi lädt der il kleine magnis Klassiker autestorro zu einer eaqui Kreuzfahrt debisci magnimagnis von Havanna doluptate

consenissit Hamburg ut ein. etur? Die „Kleine Kombireise in den Frühling“

nach

bietet Von Xxxxxxx eine wunder bare Auszeit vom Alltag – 46 entspannte

Urlaubs tage lang.

Foto: shutterstock.com, PLANTOURS Kreuzfahrten

Xxxxxxxxxx.

Traumstrand

MDuciunti

statt Tristesse.

beaquodis

Wenn

etus

es

eatis

in Deutschland

sandell aboriam

kalt

utemquunt

und

remoluptat

grau ist, sind

erepro

während

volupta

der

volor

HAMBURG-Kreuzfahrt

asi del eaquatiis exerovitatis

sonnige

mos

vent

Auszeiten

deliquo

an

officium

feinsandigen

iusam,

Karibikstränden

quunt.

angesagt.

20 ADAC Reisewelt 1/2018


Die Frühlingsreise beginnt mit dem

Besuch bei einer Diva. Mal ist sie

nostalgisch, mal frech-frivol. Hier

trägt ihr Gesicht noch Narben,

dort präsentiert sie sich frisch geliftet als

strahlende Schönheit. Und immer sprüht sie

vor Lebenslust und wiegt sich im Takt des

Salsa. Gerade die vielen Stimmungen und

Launen sind es, die den Besuch der betagten

Dame Havanna so reizvoll machen. Selbst

nach 500 Jahren hat „La Habana“ nichts von

ihrem Charme verloren.

Geschichte ist in Havanna stets greifbar. Die

Festung El Morro, barocke Adelspaläste,

klassizistische Prachtbauten, Plätze mit

uraltem Kopfsteinpflaster, lauschige Patios,

herrschaftliche Holzportale – jede Epoche hat

ihre Spuren hinterlassen. Und hinter dem

historischen Gemäuer verbirgt sich Kultur für

jeden Geschmack: Wir wär’s mit Rum-, Schokoladen-,

Revolutions- oder Kunst-Museum?

Havanna im Oldtimer

Oder erkunden Sie Havanna ganz stilecht mit

Chauffeur im Oldtimer! Immer ein Vergnügen

ist es, den Spuren von Ernest Hemingway

zu folgen, der Havanna in seinen Büchern ein

Denkmal setzte. Probieren Sie in seinen

Stammkneipen „Bodeguita del Medio“ und

„Floridita“ einen Mojito oder Daiquiri, Sie

müssen ja nicht mehr Auto fahren.

Historische Spurensuche ist auch in Cienfuegos

angesagt. Wie in Havanna sind es hier die

Gebäude aus der Kolonialzeit, die den Reiz

ausmachen, allen voran das in der Zeit der

Zuckerbarone erbaute Teatro Tomás Terry mit

Mosaiken aus Blattgold und Deckenfresken.

Anfang des 20. Jahrhunderts trat hier sogar

Enrico Caruso auf.

Im Haus des Kolumbus

Auch die koloniale Pracht von Santo Domingo,

Hauptstadt der Dominikanischen Republik,

werden HAMBURG-Reisende zu Beginn der

Frühlingskreuzfahrt erleben. Von Bartholomé

Colón, Bruder des Christoph Kolumbus 1496

gegründet, war Santo Domingo die erste

kolo niale Stadt Amerikas. In der schön sanierten

Zona Colonial finden sich gut erhaltene

Zeugnisse der Kolonialzeit. Zu den schönsten

zählen die Calle de las Damas (die älteste

Steinstraße der Neuen Welt) und der Alcázar

de Colón, der Palast, in dem Diego Colón, der

1/2018 ADAC Reisewelt

21


MS Hamburg

Kubas Kontraste. Blick von Havannas Festung El Morro auf die moderne Hauptstadt.

Sohn von Christoph Kolumbus, residierte. Der Prachtbau

wurde von 1510 bis 1514 ohne die Verwendung

eines einzigen Nagels errichtet.

Kleine Insel, groSSe Festung

Auf den vielen kleinen Karibikinseln, die die HAMBURG

im weiteren Verlauf der Kreuzfahrt ansteuert, finden

sich ebenfalls große Relikte der Kolonialzeit. Auf dem

winzigen St. Kitts, das 1623 als erste Karibikinsel

von den Engländern kolonisiert wurde, überrascht

zum Beispiel die riesige Festung Brimstone Hill, die

200 Meter über dem Meer thront und der Insel den

Beinamen „Gibraltar der Karibik“ einbrachte. Von

frühe ren Zeiten erzählt auch das Herrenhaus Romney

Manor, wo heute geschmackvolle

Batik-Kleidung hergestellt

wird. Auf der Nachbarinsel

Nevis – dort heiratete der

berühmte Admiral Nelson

1787 Fanny Nisbet – erhalten

HAMBURG-Reisende

Einblicke in das Flair des

Plantagenlebens vergangener

Zeiten, ebenso wie auf

Barbados im Sunbury

Plantation House &

Museum, einem wunderschönen

Plantagenhaus

aus den 1660er Jahren.

Kulinarik

Edle

Bohnen

Eine Spezialität Jamaikas

ist der Blue Mountain

Kaffee. Er wird

in Plantagen an den

nebelverschleierten,

üppig grünen Hängen

der Blue Mountains

angebaut – es ist der

Lieblingskaffee der

britischen Königin

Elizabeth II.

Glücksritter und Piraten

In der Karibik spielen die Geschichten der Piraten,

Schatzsucher und Glückritter. Und mittendrin im

Revier der Mythen und Legenden ist man auf der

kubanischen Isla de la Juventud. Hier liegt ein Hauch

von Abenteuer über allem, denn die Insel der Jugend

war vom 16. bis zum 18. Jahrhundert ein beliebter

Zufluchtsort gefürchteter Piraten wie Francis Drake

und Henry Morgan. Zudem soll sie Robert Louis

Stevenson zu seinem weltberühmten Roman „Die

Schatzinsel“ inspiriert haben. Heute sind es vor allem

Unterwasserschätze des Marine Nationalparks Punta

Francés, die Besucher auf die Insel locken.

Glasklare Lagunen

Überhaupt kommen während der

HAMBURG-Tour durch die Karibik

neben Kulturfreunden auch Naturliebhaber

voll auf ihre Kosten. Und das

hat Tradition: Als Kolumbus vor

500 Jahren eher zufällig an der Küste

der heutigen Dominikanischen Republik landete,

hielt er die Gegend für das Schönste, das er je gesehen

hatte. Und ein Gefühl dafür, wie die Insel zu

Zeiten von Kolumbus ausgesehen haben muss, erhält

man im Los Haitises Nationalpark. In diesem herrlichen

Naturschutzgebiet finden sich eine Fülle kleiner

Süßwasserflüsse, die sich durch Mangrovenwälder

winden, wunderschöne Korallenlandschaften und

Fotos: shutterstock.com, Getty Images/B&M Noskowski, shutterstock.com/lazyllama

22 ADAC Reisewelt 1/2018


Farbenspiele. Knallbunte Oldtimer und Häuserfassaden sind typisch für Havanna.

glasklare Lagunen. Pelikane, Fregattvögel

und Cotorra-Papageien lassen sich beobachten,

ebenso wie exotische Blütenpflanzen,

und Seekühe.

Mit dem FloSS über den Rio Grande

Mit Natur pur lockt auch die Reggae-Insel

Jamaika. Die HAMBURG steuert dort

Port António an, inmitten sattgrüner Landschaft

gelegen. In der fruchtbaren Gegend

gedeihen die besonders süßen und cremigen

Bananen, die Port António im 19. Jahrhundert

zur Bananenhauptstadt der Karibik

machten. Der Banana Boat-Song, den Arbeiter

beim Beladen der Bananenboote sangen,

schickte Harry Belafonte um die Welt. Stars

haben seit jeher ein Faible für Port António.

So ließ sich Errol Flynn 1946 dort nieder

und kaufte später die vorge lagerte Insel Navy

Island, wo der Haupt darsteller zahlreicher

Mantel- und Degen-Filme rauschende Parties

feierte. Und um seine verwöhnte Hollywood-

Gästeschar zu unterhalten, ließ er Bambusflöße,

mit denen seinerzeit Bananen zum

Hafen gebracht wurden, zu Lust-Barken

um bauen, um damit über den Rio Grande zu

schippern – auf diesem Fluss kann man

bis heute bei einer Bambusfloßfahrt lautlos

übers Wasser gleiten.

Naturparadies Dominica

Natürliche Glanzpunkte setzt Dominica, eine

der ursprünglichsten Inseln der Karibik. Mit

365 Flüssen, Seen, Wasserfällen und wohltuenden

heißen Quellen ist Wasser dort das

prägende Element. Die üppig grüne Landschaft

bildet eine natürlich schöne Kulisse für

eine Vielzahl von Outdooraktivitäten, und

auch im Rahmen der HAMBURG-Kreuzfahrt

bietet sich Gelegenheit, die Natur aktiv zu

erkunden: bei Bootstouren durch die Mangroven,

Besuchen von Wasserfällen, Gondelfahrten

durch den Regenwald oder Wal- und

Delfinbeobachtungen.

Sonnige Auszeiten

Fantastische Erlebnise sind in der Karibik bei

zahlreichen Landgängen angesagt, aber auch

Erholung. HAMBURG-Kreuzfahrer können

sonnige Auszeiten an Bord genießen oder an

puderfeinen Sandstränden. Gelegenheiten

zum (Sonnen-)Baden und Schnorcheln

ergeben sich im Rahmen vieler Landgänge.

Strandträume werden zum Beispiel auf der

„Bacardi-Insel“ Cayo Levantado wahr, aber

auch auf Jamaika und Barbados sowie den

karibischen Inselperlen Cayman Islands,

Turks & Caicos Islands und den Britischen

Jungferninseln.

Über den Atlantik

Am Ende der Karibik-Kreuzfahrt wird jeder

Reisende seinen persönlichen Schatz an Bord

getragen haben, bestehend aus kostbaren

Erinnerungen an vielgestaltige Landschaften

und Kultur sowie Menschen, deren Lebensfreude

einfach ansteckend ist. Nun bleibt

während der einwöchigen Atlantik-Überquerung,

zu der die HAMBURG von Barbados

aus startet, viel Zeit, um das Erlebte Revue

passieren zu lassen, die zahlreichen Annehmlichkeiten

an Bord zu genießen, den Vorträgen

der Lektoren zu lauschen und es sich mit

einem Buch im Liegestuhl bequem zu machen.

Das Ende der Welt

Nach entspannten Seetagen taucht El Hierro

als erster Vorposten der sieben Kanarischen

Inseln am Horizont auf. In der Antike galt

die Insel als das Ende der Welt: Bis Kolumbus

kam, war für Gelehrte klar: Westlich von

El Hierro begann das große Nichts. Und wer

schon einmal das Vergnügen hatte, am

Leuchtturm Faro de Orchilla, dem südwestlichsten

Punkt Europas, ins unendliche Blau

zu schauen, wird dies bestätigen – auch wenn

der Null-Meridian, den der griechische

Astronom Ptolemäus 150 n. Chr. in seinem

Gradnetz genau an diesen Punkt gelegt hatte,

1/2018 ADAC Reisewelt

23


MS Hamburg

längst nach Greenwich gewandert ist. Noch

heute liegt ein Hauch von Weltende über

„El Tranquilo“, wie das Mini-Eiland genannt

wird. Die Bilder sind arkadisch: Auf der Hochebene

grasen Rinder in der gespenstischen

Stille des Passatnebels. Anderswo verbeugen

sich komisch verdrehte Wacholderbäume vor

dem ständigen Wind.

Die grüne Insel

Auch La Palma mit ihren steilen Küsten wirkt

auf den ersten Blick abweisend, doch beim

Landgang wird deutlich, dass dies ein üppiger

Garten Eden ist. Nicht ohne Grund wird

La Palma „Isla Verde“, die grüne Insel genannt.

Im Nordosten wachsen die schönsten Lorbeerwälder

der Welt, Weinberge und Obstgärten

blühen im Aridane-Tal bei Los Llanos im

Westen, und im Süden laufen lichte Kiefernwälder

bis zum Meer. Ein Meer von Blumen,

duftende Pinien und kühle Quellen machen

den Nationalpark Caldera de Tabu riente,

der sich um einen der größten Erosions krater

der Erde erstreckt, zum Naturparadies.

Wild und romantisch

Auf La Gomera kommt man ebenfalls schnell

mit den Leuten ins Gespräch. Dabei wird

man dann vielleicht erfahren, dass Kolumbus

bei seiner ersten Entdeckungsfahrt hier vor

Anker ging, um Wasser und Verpflegung

aufzunehmen. Während dieser Landgang

historisch belegt ist, konnte nicht zweifelsfrei

nachgewiesen werden, ob Kolumbus auf La

Gomera eine Affäre mit Beatriz de Bobadilla

hatte. Was soll’s: Die Gomeros sind fest

davon überzeugt, dass der Entdecker erst die

hübsche Hofdame und dann die Neue Welt

eroberte.

Mit seinen Märchenwäldern, tiefen Tälern

und ein wenig Strand ist La Gomera ja auch

zum Verlieben. Und vor allem in den 1970er

Jahren gingen sinnkriselnde Nordlichter auf

der Suche nach Selbstfindung eine Liason mit

der wildesten Kanareninsel ein. Inmitten

schöner Natur zeigten sie der Welt, wie man

fernab von Computer und Terminbuch im

weiß getünchten Häuschen happy sein kann.

Insel des ewigen Frühlings

Ein Aufenthalt auf Teneriffa gilt seit jeher

als Therapie gegen Burnout und Zivilisationskrankheiten

aller Art. „Kein Ort der Welt

scheint mir geeigneter, die Schwermut zu

bannen und einem schmerzlich ergriffenen

Gemüte den Frieden wiederzugeben“, schrieb

bereits Naturforscher Alexander von Humboldt,

als er 1799 auf dem Weg nach Südamerika

einen Zwischenstopp auf Teneriffa

einlegte. Das sprach sich herum, und um die

Jahrhundertwende stieg die Insel des ewigen

Frühlings zum bevorzugten Winterquartier

betuchter Europäer auf.

Heute wie damals zieht es die meisten

sonnen hungrigen Urlauber an die Küsten,

doch der wahre Zauber der größten Kanareninsel

erschließt sich im stillen Hinterland.

Und über allem wacht der Pico del Teide, mit

3.718 Metern Spaniens höchster Berg.

Mehr als Fels und Schotter

„Caramba! Kein Gold, nur ödes Vulkangestein.“

Als Juan Rejón am 24. Juni 1478 auf

Gran Canaria landete, sträubten sich dem

Konquistador vor Entsetzen die Nackenhaare.

Doch der Mann hätte mal einen Blick ins

Hinterland werfen sollen, denn dort breitet

sich eine kontrastreiche Landschaft mit

14 Klimazonen aus. Auch Freunde gepflegter

Stadtkultur kommen beim Landgang auf

Gran Canaria auf ihre Kosten. Also auf zum

Citybummel nach Las Palmas und hinein in

Botanik

Im Kaktusgarten

César Manrique schuf auf Lanzarote einen

sehenswerten Kaktusgarten, den er in einem

alten Steinbruch zwischen Guatiza und Mala

auf Lanzarote terrassenförmig anlegen ließ.

Hier findet man 1.420 Kakteenarten aus Amerika,

Afrika und den Kanarischen Inseln.

die historische Altstadt Vegueta, wo Las

Palmas mit Kopfsteinpflaster, Patios und

stillen Plätzen den Charme früher Jahre

über die Zeit gerettet hat.

AuSSerirdische Kunstlandschaft

Natur mit Kultur ist auf Lanzarote angesagt.

300 Vulkanhügel, rotbraune Wüsten und

pechschwarze Strände verleihen der Insel eine

nahezu mystische Ausstrahlung. Besonders

deutlich wird dies im Timanfayo Nationalpark,

den man auch auf dem Rücken von

Dromedaren erkunden kann. Von der kargen

Schönheit Lanzarotes ließen sich Künstler

immer gern inspirieren. Der Schriftsteller

José Saramago verlor sein Herz an die Insel,

Hollywood-Regisseure begeisterte die außerirdische

Landschaft und César Manrique

machte Lanzarote zu einem Gesamtkunstwerk.

Überall hinterließ der Maler, Architekt

und Landschaftsplaner seine Spuren. So

befindet sich am Ortsrand von Tahiche das

extravagante Haus des Künstlers. Manrique

ließ sein Domizil auf einem erkalteten Lavastrom

errichten.

Maurische Märchen

MS Hamburg verabschiedet sich von den

mystischen Landschaften der Kanaren und

steuert schon die nächsten Regionen an, die

einen nicht minder magischen Zauber ausstrahlen.

Zedernwälder und verschneite

Gipfel im Atlasgebirge, goldgelbe Sandstrände

am Atlantik, Palmenoasen und rostrote

Lehmburgen in der Sahara, vier Königsstädte

und über allem das anregende Flair von 1001

Nacht und der Duft exotischer Gewürze: Mit

Marokko kommt ein Land in Sicht, das man

ebenfalls mit allen Sinnen genießen kann.

Feuerschlucker

und Schlangenbeschwörer

Der Zauber des Orients ist vor allem in der

alten Königsstadt Marrakesch allgegenwärtig.

Besonders authentisch ist die Atmosphäre

auf dem Gauklerplatz Djema El Fna,

dem Reich der Märchenerzähler, Wunderheiler,

Schlangenbeschwörer, Feuerschlucker

und Händler, die feilschen, bis sich die

Balken biegen.

Es gibt so viel zu sehen: Die Medina zählt mit

ihren uralten Prachtbauten und orienta ­

lischen Zaubergärten zu den schönsten Alt-

Fotos: shutterstock.com, shutterstock.com/danm12

24 ADAC Reisewelt 1/2018


Überragend. Der Pico del Teide auf Teneriffa ist Spaniens höchster Berg.

Überaus fotogen. Maurische Architektur in Casablanca.

Überzeugend. Handwerker in einem marokkanischen Souk.

1/2018 ADAC Reisewelt

25


MS Hamburg

städten Afrikas. Und dann noch die Koutoubia­

Moschee, die Kasbah, die Koranschule Ben-

Youssef-Medersa – aber lassen Sie sich nicht

hetzen wie James Stewart, den Alfred

Hitchcock 1956 als „Mann, der zu viel wusste“

durch das Gassenlabyrinth der Souks jagte.

1

1

Filmreife Kulissen

In Casablanca, Marokkos größter und modernster

Stadt, wird man vergeblich nach den

Spuren von Humphrey Bogart und Ingrid

Bergmann suchen – „Casablanca“, der Marokko-

Kultfilm schlechthin, wurde 1942 in amerikanischen

Studios gedreht. Dafür gibt es die

gigantische Große Moschee Hassan II. Mit

90.000 Quadratmetern und Platz für 25.000

Gläubige ist sie eines der größten Gotteshäuser

weltweit. Filmreif ist die Kulisse auch

in Rabat. Marokkos Hauptstadt liegt wunderschön

im Mündungsbecken des Bou Regreg

und bietet eine Fülle tou ristischer Highlights.

Einen guten Eindruck vom Leben der

Berber bekommt man bei einem Ausflug

nach Taroudant, eine ge schichts trächtige

Berberstadt aus dem 15. Jahr hundert mit

malerischen Souks und einer der schönsten

Stadtmauern der Welt.

Sherry und Galao

Von Marokko aus geht es nach Gibraltar und

von dort rund um die Iberische Halbinsel.

In Gibraltar geht es natürlich hinauf zum

berühmten Affenfelsen, zudem besteht die

Möglichkeit, eine Delfinsafari zu unternehmen.

Von Cádiz aus liegen Ausflüge nach Sevilla

und in die Sherry-Hauptstadt Jerez de la

Frontera nahe. Ab Portimão lässt sich das

Hinterland der Algarve bei einer Jeeptour

1. Kultig. Lissabons historische Straßenbahn. 2. Kräftig. Lissabons „Bica“. 3. Kolossal. Londons Big Ben.

2

3

erkunden, und in Lissabon sollte man es

sich nicht entgegen lassen, die wuselige

Altstadt mit der historischen Straßenbahn zu

erkunden und ein Päuschen in einem der

schönen Jugendstil-Kaffeehäuser einzulegen:

Für einen „Bica“ (dickflüssiger Espresso)

oder „Galao“ (Milchkaffee) empfehlen sich die

Cafés A Brasileira und Nicola.

Besuch bei Vasco da Gama

Wer den Radius etwas erweitern möchte,

unternimmt von Lissabon aus Touren nach

Sintra oder zum Cabo da Roca, dem westlichsten

Punkt des europäischen Festlands.

Passionierte Seefahrer wird es zu Lissabons

Vorort Belém (Bethlehem) ziehen. Von dort

aus brachen portugiesische Seefahrer im

15. und 16. Jahr hundert auf, um die Welt zu

erobern. Und wer den Aussichtsturm Torre

de Belém besteigt, erhält beim Blick auf den

weiten Tejo eine Ahnung davon, wie sich

wagemutige Entdecker beim Aufbruch ins

Ungewisse gefühlt haben müssen. In Belém

halten die Prachtbauten des goldenen Zeitalters

die Erinnerung an glorreiche Zeiten

wach, allen voran das palastartige Mosteiro dos

Jerónimos. Im Innern des verschnörkelten

Klosters befinden sich die letzten Ruhestätten

König Manuels I. und des See-Helden Vasco da

Gama. Tipp: Fast so berühmt wie das Kloster

ist die Bäckerei Pastéis de Belém. Der hübsche

Laden ist die Wiege von verführerischen

Vanille pudding-Teilchen, die dort nach traditionellem

Geheimrezept zubereitet werden.

Wertvolle Erinnerungen

Die letzten Reisetage vergehen wie im Flug.

Portweinprobe in Porto, Wandern auf dem

Jakobsweg in Santiago de Compostela, dann

Bilbao und die herrliche Biscaya-Küste und

das Baskenland. Schließlich kommt die

Bretagne in Sicht, wo sich von der Hafenstadt

Brest Ausflüge in die alte Bischofsstadt

Quimper, ins mittelalterliche Locronan oder

zum Renaissance-Schlösschen Château de

Kerjean empfehlen. In England bewegt man

sich auf den Spuren von Rosamunde Pilcher,

unternimmt einen Abstecher zur Kanalinsel

Jersey und von Dover aus eine Tour nach

London, um dort letzte Andenken einzutüten.

Beladen mit vielen Souvenirs und Erinnerungen

klingt die Frühlingsreise schließlich

am 21. April 2019 in Hamburg aus.

Fotos: shutterstock.com, shutterstock.com/studio f22 ricardo, Huber Images/Tim White, PLANTOURS Kreuzfahrten

26 ADAC Reisewelt 1/2018


Reise-info

Teiletappe 1

Teiletappe 2

Teiletappe 3

Teiletappe 4

Traum-Kreuzfahrt. Wer alle vier Teiletappen der „Kleinen Kombireise in den Frühling“ bucht, hat an jedem der 46 Reisetage einen Grund zum Anstoßen.

Von Havanna nach Hamburg

Kleine Kombireise in den Frühling 7.3.-21.4.2019, 46 Tage

Teiletappe 1:

Karibik-Feeling unter

Palmen

7.-17.3.2019, 11 Tage

7.3.: Flug nach Havanna

(Kuba) und Einschiffung.

8.3.: Havanna.

9.3.: Punta Francés/Isla de

la Juventud (Kuba).

10.3.: Cienfuegos (Kuba).

11.3.: Cayman Brac (Cayman

Islands).

12.3.: Port António (Jamaika).

13.3.: Erholung auf See.

14.3.: Cockburn Town/Grand

Turk Island (Turks & Caicos

Islands).

15.3.: Samaná (Dominikanische

Republik).

16.3.: Santo Domingo

(Dominikanische Republik).

Rückflug nach Dtl. (Ankunft

am 17.3.) oder Beginn der

Anschlusskreuzfahrt.

Teiletappe 2:

Reif für die Insel? Von

der Karibik bis zu den

Kanaren

16.3.-1.4.2019, 17 Tage

16.3.: Flug nach Santo

Domingo und Einschiffung.

17.3.: Santo Domingo.

18.3.: Spanish Town/Virgin

Gorda (Britische Jungferninseln).

19.3.: Basseterre (St. Kitts).

20.3.: Roseau (Dominica).

21.3.: Bridgetown (Barbados).

22.-28.3.: Atlantik-Überquerung

– ein Highlight der

Kreuzfahrt!

29.3.: Puerto da la Estaca/

El Hierro (Kanaren).

30.3.: Santa Cruz de la

Palma/La Palma (Kanaren).

31.3.: San Sebastián/La

Gomera (Kanaren).

1.4.: St. Cruz de Tenerife/

Teneriffa (Kanaren). Rückflug

nach Dtl. oder Beginn der

Anschlusskreuzfahrt.

Teiletappe 3:

Bizarre Landschaften –

Furiose Kultur

1.-10.4.2019, 10 Tage

1.4.: Flug nach St. Cruz de

Tenerife, Abfahrt.

2.4.: Las Palmas/Gran

Canaria (Kanaren).

3.4.: Arrecife/Lanzarote

6.4.: Casablanca (Marokko).

7.4.: Gibraltar (Großbritannien).

8.4.: Cádiz (Spanien).

9.4.: Portimão (Portugal).

10.4.: Lissabon (Portugal).

Flug nach Dtl. oder Beginn

der Anschlusskreuzfahrt.

Teiletappe 4:

Rund um die Iberische

Halbinsel bis nach Großbritannien

10.-21.4.2019, 12 Tage

10.4.: Flug nach Lissabon,

Einschiffung.

11.4.: Lissabon.

12.4.: Porto/Leixões

(Portugal).

13.4.: El Ferrol (Spanien).

14.4.: Bilbao (Spanien).

15.4.: Erholung auf See.

16.4.: Brest (Frankreich).

17.4.: Falmouth (England).

18.4.: St. Helier/Jersey

(Kanal inseln).

19.4.: Dover (England).

Reisepreis

Ab 4.999 Euro pro Person

bei Doppelbelegung einer

TOP-Innenkabine. Selbstverständlich

ist jede Teiletappe

auch einzeln buchbar (ab

1.699 Euro pro Person).

600 Euro Bordguthaben

geschenkt

Erhöhtes ADAC Bordguthaben

in Höhe von 600 Euro

pro Person sowie täglich

1 Flasche Wasser auf die

Kabine und 2 Koffer à 20 kg

Freigepäck pro Person.

Infos & Buchung

In den ADAC Reisebüros

oder bei ADAC Mitgliederreisen:

Tel. 089 / 120 46 00

Fax 089 / 743 91 53

mitgliederreisen@

adac-reisen.de

www.adacreisen.de/

mitgliederreisen

(Kanaren).

20.4.: Erholung auf See.

4.4.: Agadir (Marokko).

21.4.: Hamburg (Deutsch-

5.4.: Safi (Marokko).

land), Ausschiffung.

1/2018 ADAC Reisewelt

27


Interview

TOP-Leistung

zum TOP-Preis

Ein Gespräch mit Ines Batz, Leiterin ADAC Mitgliederreisen,

über die neue Produktlinie der ADAC Mitgliederreisen

In der ADAC Motorwelt fallen derzeit

Reise anzeigen mit dem roten Stempel

„TOP Preis-Leistung“ auf. Was sind das

für Angebote?

Das ist seit März eine neue Produktlinie von

ADAC Mitgliederreisen. Es handelt sich dabei

um Pauschalreisen zum attraktiven Preis-

Leistungs-Verhältnis.

Warum wurden diese neuen Angebote

eingeführt?

Neben unseren bekannten PREMIUM-Reisen

wollen wir für ADAC Mitglieder auch preiswertere

Reisealternativen anbieten und das

Reiseangebot exklusiv für ADAC Gäste damit

erweitern.

Was bieten die neuen Reisen?

Es handelt sich um Pauschalangebote, in denen

viele Leistungen bereits eingeschlossen sind.

Inklu sive sind zum Beispiel Flüge von ausgesuchten

deutschen Abflughäfen sowie Hotels

der Mittelklasse und Transfers. Auch ein Basisprogramm

ist im Paket enthalten. Zusätzliche

Ausflüge können optional gebucht werden.

Lokale, deutschsprechende Reise leiter bringen

den Reisenden Land und Leute vor Ort näher.

Die Preise sind ja wirklich attraktiv.

Wie ist das möglich?

Wir sind ein erfolgreicher Reiseveranstalter,

und als solcher können wir mit unseren Reisepart

nern für ausgesuchte Ziele besonders gute

Konditionen aushandeln, die wir unter dem

neuen Label „TOP Preis-Leistung“ exklusiv an

ADAC Mitglieder weitergeben.

Wie ist denn der Standard der Reisen?

Die Gäste kommen in den Genuss einer Pauschal -

reise mit vielen inkludierten Leistungen. Es

handelt sich um interessante Erlebnis reisen,

Städtetouren und andere Angebote – meist sind

es Gruppen reisen. Wir legen natürlich Wert auf

gute Qualität.

Wohin führen die Reisen?

Im März haben wir eine Tour nach Schottland

& Irland beworben, die beide Länder auf einer

Rundreise interessant kombiniert. Mein besonderer

Tipp ist die sechstägige Städte reise nach

New York aus der April-Ausgabe der Motorwelt.

Dieses „Erlebnis Big Apple“ bietet ein fantastisches

Preis-Leistungs-Verhältnis zu besten

Reisezeiten. Flüge, Hotel und ein umfangreiches

Programm gibt es schon ab 999 Euro

pro Person! Sogar begehrte Reisetermine zum

Christmas-Shopping werden angeboten.

Wo erhält man Infos zu den Reisen?

Auf unserer Website www.adacreisen.de/

mitgliederreisen. Dort kann man zu jeder Reise

detaillierte Produktinformationen abrufen. Die

aktuellen Reiseangebote finden Sie außerdem

in der ADAC Motorwelt – zu erkennen am roten

TOP Preis-Leistungs-Stempel. Darüber hinaus

bieten wir natürlich weiterhin unsere bewährten

Mitgliederreisen „Premium“ an.

Wo kann man die neuen Angebote

„TOP Preis-Leistung“ buchen?

Für eine schnelle Buchungsabwicklung der

neuen Reisen „TOP Preis-Leistung“ steht unser

Serviceteam unter Telefon 069 / 153 22 55 29

zur Verfügung. Für unsere Premium-Angebote

sind unsere Reise-Experten bei den Mitgliederreisen

in München da, Telefon 089 / 76 76 25 52.

Natürlich können die Reisen auch in allen ADAC

Reisebüros gebucht werden.

Ines Batz

Ines Batz begann ihre Laufbahn in der

Reisebranche als Marketing Spezialistin

bei Thomas Cook. Im Anschluss war

sie einige Jahre in unterschiedlichen

Funktionen für die DER Touristik tätig.

Eine Station war der Reiseeinkauf für

Afrika bei MEIERS WELTREISEN. Die

Liebe zu Afrika führte sie dann für

zwei Jahre nach Kapstadt, wo sie den

Hoteleinkauf für Südafrika leitete und

Urlaubsreisen für deutsche Gäste

orga nisierte. Zurück in Deutschland,

hatte sie leitende Funktionen in verschiedenen

Produktbereichen der

DER Touristik inne. Seit Januar 2018

leitet Ines Batz neben dem Produktbereich

Nordeuropa das Produkt

für ADAC Mitgliederreisen bei der

DER Touristik Deutschland GmbH.

Ihr Motto: Jede Reise ist ein Abenteuer.

28 ADAC Reisewelt 1/2018


Erlebnis Big Apple

Was TOP Preis-Leistung alles bietet, wird an der New York-Reise deutlich:

Eingeschlossene Leistungen

Fotos: shutterstock.com

• Flug mit Aer Lingus in der Economy Class ab

Frankfurt, Berlin-Tegel, München via Dublin

nach New York und zurück inkl. aller Steuern

und Gebühren

• Rail & Fly 2. Klasse

• 4 Nächte im Hotel Holiday Inn Manhattan

Financial District (oder gleichwertig) in einem

Zimmer mit King-Size-Bett (bei Doppel- oder

Einzelbelegung), mit Bad/Dusche und WC

• 4 x amerikanisches Frühstück

• Transfers mit deutschsprechender Reiseleitung

• 2 Stunden Hospitality Desk im Hotel mit deutschsprechender

Reiseleitung am Anreisetag

• 3 Stunden Stadtrundfahrt in Brooklyn mit deutschsprechender

Reiseleitung

• 4 Stunden Stadtrundfahrt in Manhattan mit

deutschsprechender Reiseleitung

• Auffahrt zum One World Observatory

• Informationsmaterial und Reiseführer

6 Tage inkl. Flug, pro Person im Doppelzimmer

ab 999 Euro (Termine August 2018 bis März 2019)

1/2018 ADAC Reisewelt

29


Karibik

Kurs Karibik

Wieder eine Traumreise für Clipper-Fans: Mit der beliebten STAR FLYER zu den schönsten Antillen-Inseln.

Die Kleinen Antillen mit ihren

zauberhaften Orten, herrlichen

Badebuchten, Traumstränden

am türkisblauen Meer und

guten Passat winden versprechen puren

Segel- Genuss. Eindrucksvolle Landschaften,

exo tische Pflanzen, liebliche Düfte und

die kari bische Sonne mit unvergesslichen

Auf- und Untergängen begleiten Sie auf dem

nächsten Törn unter ADAC Flagge, Sie genießen

er holsame Stunden unter Segeln und

interessante Landgänge im Wechsel, gewohnt

fürsorglich betreut von unseren ADAC Reiseleitern

und dem Clipper-Bordteam.

Strahlend weiSSes Schiff

Start- und Endpunkt dieser ADAC Kreuzfahrt

ist Saint Martin bzw. Sint Maarten, eine Insel,

die sich Frankreich und die Niederlande teilen.

Der Anblick der strahlend weißen STAR

FLYER im Hafen von Philipsburg wird sich

einprägen: 115,5 Meter lang, 3.365 qm Segelfläche

und vier Masten, die bis zu 63 Meter

in den Himmel ragen. Wenn die Crew akrobatisch

in die Wanten steigt, schlägt jedes Seefahrerherz

höher. Staunend sieht man zu, wie

die Segel knarrend gehisst werden. Und wie

bei jeder Ausfahrt mit der STAR FLYER ertönt

der Song „Conquest of Paradise“ aus dem

Kolumbus-Film „1492“ über die Bordlautsprecher.

Das ist in der Tat immer ein sehr

emo tio naler Moment, der selbst erfahrene

Seebären bewegt.

Musikalisches Montserrat

Aufgrund ihrer geringen Größe ankert die

STAR FLYER auch auf dem Karibik-Törn

gern in versteckten Insel-Buchten fernab

befahrener Seefahrtrouten und läuft Häfen

an, die für große Kreuzfahrtschiffe tabu sind.

Einer davon ist Charlestown auf Nevis. Die

Mini-Insel mit unverfälschter Lummerland-

Atmospähre ist noch ein echter Geheimtipp.

In der Mitte erhebt sich der Nevis Peak, ein

985 Meter hoher, von dichtem Regenwald

bewachsener Vulkanberg, an den Rändern

dehnen sich weite Sandstrände aus. Auch auf

der Nachbarinsel Montserrat zeigt sich die

Karibik so, wie sie früher einmal war. Deshalb

ist sie bei Prominenten sehr beliebt. So lebte

der einstige Beatles-Produzent George Martin

in den 1980er Jahren auf der Vulkan insel.

In seinen AIR Studios nahmen berühmte

Musiker Alben auf, darunter Dire Straits,

Paul McCartney und Phil Collins.

Unberührte Schönheit

Von unberührter Schönheit sind die Îles des

Saintes, acht kleine Inseln, die vor Guadeloupe

liegen. Kolumbus nannte dieses Grüppchen

die „Allerheiligen“, da er dort 1493 an Allerheiligen

anlegte. Ursprünglich stammen die

Bewohner des Mini-Archipels von breto nischen

Fischern ab, inzwischen wurden hier aber

auch prächtige Feriendomizile für Urlauber

geschaffen. Die STAR FLYER steuert den

einzigartigen Naturhafen von Terre-de-Haut an.

Sie ist eine der zwei Hauptinseln der Gruppe

und bietet beste Bedingungen zum Baden

und Schorcheln.

Gischt auf der Haut

Ein Tag auf See bietet Gelegenheit, die Annehmlichkeiten

auf dem beliebten Großsegler,

der Tradition und Romantik legendärer

Segel schiffe mit modernem Komfort

verbindet, zu genießen und zu entspannen.

Wer mag, packt beim Setzen der Riesensegel

mit an, bis sich diese im Wind wölben. Auf

Wunsch können Gäste – unter Aufsicht und

angeseilt – sogar ins Rigg aufentern. Wer die

Gischt auf der Haut spüren möchte, fliegt

im Bugsprietnetz über den Ozean. Es ist das

Gefühl des Mitmachens und Dabeiseins, das

auf dem Clipper-Schiff begeistert. Abgerundet

wird das nau tische Erlebnis durch die

lockere Atmosphäre. Steife Etikette, feste

Tisch ordnung, Smoking und Abendkleid sind

kein Thema. An Bord des schwimmenden

Hotels können sich die maximal 150 ADAC

Passagiere völlig ungezwungen bewegen –

während weitere traumhafte Segelreviere in

Sicht kommen. Schiff voraus liegt nun der

Inselstaat Saint Vincent & The Grenadines.

Feinweiße Palmen strände, kristall klares Meer,

exotische Unterwasserwelten und zauberhafte

Yachthäfen. Was immer Sie sich unter

„Karibik“ vorstellen – auf den Inseln dieses

Urlaubs paradieses werden Sie es einmal mehr

finden.

Duftende Gewürzinsel

Sie erreichen Grenada. Die kleine Gewürzinsel

versorgt die große Welt mit Ingwer, Zimt,

Vanille und Muskat. Für Karibik-Kenner ist

dieses bergige, sattgrüne Fleckchen Erde die

schönste Perle. Aber auch Saint Lucia, das

nächste Etappenziel, punktet mit überwälti gender

Natur. Die Pitons, zwei markante Felsen,

die 700 Meter steil aus dem Meer ragen, sind

das Wahrzeichen der Insel, die mit einer unglaublichen

Vielfalt gesegnet ist: verwunschene

Wasserfälle und heilende Schwefelquellen,

Tropenflora, Tierreservate und Buchten von

fast kitschiger Schönheit. Kein Wunder,

dass Engländer und Franzosen jahrelang

um ihre Gunst warben – die britische Krone

konnte sie schließlich für sich gewinnen.

Französisches Flair

Auch Martinique und Guadeloupe sind seit

jeher heiß begehrt. Nach wechselvoller

Geschichte sind beide Inseln heute französische

Übersee-Départements. Mit ihrer

anregenden Mischung aus Savoir-vivre und

kreolischer Lebensfreude erobern sie die

Herzen der Besucher im Sturm. In das Eiland

Martinique verliebte sich auch der Maler Paul

Gauguin, der hier 1887 lebte, bevor er nach

Tahiti weiter zog. Ein malerisches Bild bietet

mit langen Stränden, idyllischen Wasserfällen

und weiten Zuckerrohrfeldern auch Guadeloupe,

ein Archipel, dessen beiden größten

Inseln einem Schmetterling ähneln. Ebenfalls

französisches Terrain ist Saint-Barthélemy,

gerne St. Barts genannt. Die traumschöne

Jetset-Insel setzt mit Top-Sandstränden und

smaragdfarbenem Meer letzte Glanzpunkte

und wird als besonders funkelnde Perle

Ihr Bild der Karibikkreuzfahrt mit der STAR

FLYER prägen.

Fotos: Star Clippers, shutterstock.com

30 ADAC Reisewelt 1/2018


Reise-info

Perlen der

Karibik

Urlaub unter Segeln

mit der Star Flyer

Reiseverlauf

1. Tag: Flug mit Air France

von Deutschland über Paris

nach Sint Maarten/Saint

Martin, Einschiffung im Hafen

von Philipsburg.

2.Tag: Charlestown, Nevis.

3.Tag: Little Bay, Montserrat.

4.Tag: Terre-de-Haut, Îles

des Saintes.

5.Tag: Seetag.

6.Tag: Salt Whistle Bay,

Mayreau, Saint Vincent & The

Grenadines.

7.Tag: Carriacou, Grenada.

8. Tag: Soufrière, St. Lucia.

9.Tag: Fort de France,

Martinique.

10.Tag: Deshaies, Guadelope.

11.Tag: Gustavia, St. Barts.

12.Tag: Philipsburg,

St. Maarten. Ausschiffung.

Rückflug über Paris.

13.Tag: Ankunft in Deutschland.

(Routenänderungen vorbehalten)

Reisepreis

Prospekt und Preise ab Juni

2018. Vor- und Nachprogramm

auf St. Maarten wird optional

angeboten.

Reisetermin

23.2.-7.3.2019

Infos & Buchung

In den ADAC Reisebüros

oder bei ADAC Mitgliederreisen:

Tel. 089 / 120 46 00

Fax 089 / 743 91 53

mitgliederreisen@

adac-reisen.de

www.adacreisen.de/

mitgliederreisen

Romantisch. Segeln in den Sonnenuntergang.

Traumhaft. Karibik-Strand lädt zum Verweilen ein.

Nah an der Gischt. Zweisame Auszeit

im Bugsprietnetz.

Weiße Lady. Die STAR FLYER ist einer

der schönsten Großsegler der Welt.

1/2018 ADAC Reisewelt

31


Kanada und USA

Entspannte Metropole. Toronto hat eine der schönsten Skylines Nordamerikas. Star des Ensembles ist der 533 Meter hohe CN Tower.

Goldener Herbst an

den Großen Seen

St.-Lorenz-Strom und Nordamerikas Große Seen sind ein echter Geheimtipp. Mit MS Hamburg lässt

sich die grandiose Natur- und Kulturlandschaft noch in diesem Herbst erleben.

Nordamerikas Große Seen sind eine

Welt für sich. Diese Gewässer,

die zusammen so groß wie halb

Europa sind, sprengen jede

Vorstellungskraft: kilometerlange Strände,

Nadelwald bis ans Ufer, manchmal sogar

meterhohe Wellen und Wasser soweit das

Auge reicht. Es ist wie am Meer, bis man beim

Baden den kleinen Unterschied schmeckt:

Das kühle Nass ist süß, nicht salzig.

Von Québec nach Chicago

Beste Reisezeit für die Großen Seen ist der

farbenfrohe Indian Summer. Und genau

dann legt MS Hamburg in Montréal am

St.-Lorenz-Strom ab. Und bei der folgenden

Seefahrt spielt das wendige Kreuzfahrtschiff

seine Stärken voll aus. Denn während für

größere Kreuzfahrtschiffe in Montréal Endstation

ist, können kleinere Hochseeschiffe

wie MS Hamburg über das Schleusen- und

Kanal system vom Atlantik über die Großen

Seen bis nach Chicago tief im Inneren des

Kontinents vordringen.

Gewaltiges Flusssystem

Zuerst gleitet die HAMBURG über den

St.-Lorenz-Strom. „Kaniatarowanenneh“ –

großer Wasserweg – wird er von den

Mohawk-Indianern genannt, und das trifft

die Sache ganz gut, denn inklusive aller

durchquerten Seen umfasst die Gesamtlänge

des gewaltigen Flusssystems ganze 2.900

Kilometer. Dabei überwindet die HAMBURG

enorme Höhenunterschiede. Ein echtes

Kreuzfahrt-Highlight ist vor allem die Passage

des Wellandkanals, der Lake Ontario und

Lake Erie verbindet. Der 43,5 Kilometer lange

Kanal dient der Umfahrung der Niagarafälle

und überwindet über eine Treppe aus acht

Schleusen einen Höhenunterschied von fast

100 Metern. Das einzigartige Schleusenerlebnis

dauert etwa elf Stunden.

Wer mit MS Hamburg auf Lake Ontario, Lake

Erie, Lake Huron und Lake Michigan „in See

sticht“, wird sich fühlen wie auf dem Meer.

Welche Macht Wasser ent falten kann, wird

vor allem an den Niagarafällen deutlich. Dort

stürzen die Wassermassen auf 780 Metern

Breite vom Lake Erie 57 Meter tief in den

Lake Ontario. Die Route der MS Hamburg

verläuft hingegen in ruhigen Gewässern,

immer ganz nah an der Küste.

35.000 Binneninseln

An den jenseits der großen Kreuzfahrtrouten

gelegenen Seen hat sich das ursprüngliche,

echte Amerika noch erhalten. Eine unberührte

Natur mit würzig duftenden Kiefernwäldern,

die bis an weiche Sandstrände

reichen sowie weite, von Bächen und Flüssen

durchzogene Grünflächen prägen das Bild.

Auch Inselfans kommen auf ihre Kosten.

So befinden sich im Gebiet der Großen Seen

über 35.000 Binneninseln, darunter

Manitoulin Island im Lake Huron, die mit

Fotos: shutterstock.com, PLANTOURS Kreuzfahrten

32

ADAC Reisewelt 1/2018


Reise-info

Grandiose

Welt der

Großen Seen

6.-23.10.2018, 18 Tage

Wie am Meer. Michigans Sleeping Bear Dunes.

2.766 Quadratkilometern flächenmäßig

größte Binnenseeinsel der Welt. Die „Insel

des Großen Geistes“ beherbergt mehrere

Indianerreservate, in denen man einheimische

Souvenirs günstig kaufen kann, zum

Beispiel mit Stachelschweinborsten verzierte

Schachteln und Körbe. HAMBURG-Kreuzfahrer

erleben auf Manitoulin Island auch ein indianisches

Powwow mit traditionellen Tänzen und Gesängen.

Besuch im Fort

Die Großen Seen Nordamerikas stecken voller Geschichte(n),

und „Lebendige Museen“ erinnern an die Zeiten, in denen

Trapper mit großen Birkenkanus über die Gewässer paddelten.

Überall während der Schiffsreise kann man sich in die Vergangenheit

entführen lassen, zum Beispiel am nostalgischen Rideau

Canal oder im Fort Henry, wo man die historische Garde in

Aktion erleben wird.

Reiseverlauf

1. Tag: Flug von Frankfurt

oder München nach

Montréal (Kanada), Abfahrt.

2.Tag: Kreuzen auf dem

St.-Lorenz-Strom und Fahrt

über den Ontariosee.

3.Tag: Toronto/Ontario

(Kanada).

4.Tag: Passage Port Colborne/

Ontario (Kanada).

5.Tag: Windsor/Ontario

(Kanada).

6.Tag: Tobermory/Ontario

(Kanada).

7.Tag: Little Current/Manitoulin

(Kanada).

8.Tag: Fahrt über den Michigansee

in Richtung USA.

9.Tag: Milwaukee/

Wisconsin (USA).

10.Tag: Chicago/Illinois

(USA)

11.Tag: Traverse City/

Michigan (USA).

12.Tag: Mackinac Island/

Michigan (USA).

13.Tag: Fahrt über den

Huron see und den Eriesee.

14.Tag: Passage Port

Colborne/Ontario (Kanada).

15.Tag: Kingston/Ontario

(Kanada).

16.Tag: Kreuzen auf dem

St.-Lorenz-Strom.

17.Tag: Montréal/Québec (Kanada)

Ausschiffung, Rück flug

nach Frankfurt oder München.

18.Tag: Ankunft in Frankfurt

oder München.

Reisepreis

Ab 4.299 Euro pro Person

bei Doppelbelegung in der

TOP–Innenkabine.

ADAC Extra: Bordguthaben

in Höhe von 100 Euro pro

Person.

Reiseverlängerung

Wer seine Reise noch verlängern

möchte, dem empfehlen

wir unser ADAC Kombi-Angebot

bis Kuba oder die „Kombireise

Kanada / Kuba“. Es locken

attraktive Kombi-Ersparnisse!

Infos & Buchung

In den ADAC Reisebüros

oder bei ADAC Mitgliederreisen:

Tel. 089 / 120 46 00

Fax 089 / 743 91 53

mitgliederreisen@

adac-reisen.de

www.adacreisen.de/

mitgliederreisen

Faszinierende Metropolen

Eine Kreuzfahrt auf den Großen Seen ist immer auch eine Städtereise.

Nacheinander erkunden die HAMBURG-Gäste Metropolen,

die jede für sich eine Reise wert sind und alles bieten,

was einen gelungenen City-Bummel ausmacht: Weltbekannte

Museen, fabelhafte Restaurants, coole Bars und erstklassige

Shoppingmöglichkeiten. Freuen wir uns auf Toronto mit dem

533 Meter hohen CN-Tower, Detroit mit Henry-Ford- und

Motown-Museum, Milwaukee mit seinen Brauereien und dem

Harley-Davidson-Museum sowie Blues-Stimmung und historische

Hochhausarchitektur in Chicago.

Angesichts der vielen Attraktionen bleibt am Ende nur noch die

Frage, warum die Great Lakes eigentlich noch ein Geheimtipp

sind. Zu lange sollte man mit der Kreuzfahrt also nicht warten!

1/2018 ADAC Reisewelt

33


Vorschau

Impressum

Traumtouren hoch 3

Den Tierreichtum des südlichen Afrikas erleben, Nordamerika mit dem

Wohnmobil erfahren und auf MS Hamburg über den Atlantik kreuzen.

Dies ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf drei Premium-Reisen, die wir

Ihnen in der nächsten REISEWELT vorstellen werden.

Herausgeber:

ADAC Mitgliederreisen

eine Marke der

DER Touristik Deutschland GmbH

Sandstr. 3

80335 München

Tel. 089 / 76 76 41 30

Fax 089 / 743 91 53

mitgliederreisen@adac-reisen.de

www.adacreisen.de/mitgliederreisen

Objektleitung:

Ines Batz (V.i.S.d.P.)

Redaktion:

Michaela Beyer, Janny Säurig,

Elke Tomaszewski, Andreas Lück

Layout:

Jürgen Termer, Mayumi Bockhold

Druck:

C. Adelmann GmbH

Eschersheimer Landstraße 28

60322 Frankfurt am Main

Alle Informationen nach bestem Wissen,

jedoch ohne Gewähr. Alle angegebenen

Preise sind tagesaktuell, Stand: Drucklegung

20.04.2018.

1

Sämtliche genannten Reisepreise

beziehen sich in der Regel auf Preise

pro Person im Doppelzimmer bzw.

auf Preise pro Person bei Belegung

mit zwei Personen.

Druckfehler, Irrtümer, Preis- und Routenänderungen

sowie Zwischenverkauf

vorbehalten.

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen

der DER Touristik Deutschland GmbH,

ADAC Mitgliederreisen.

Nachdruck nur mit Genehmigung der

Redak tion. Einsender von Manuskripten,

Briefen u. Ä. erklären sich mit redaktioneller

Bearbeitung einverstanden. Keine

Haftung für unverlangte Einsendungen.

2

3

1Spannende Safaris

Entdecken Sie das südliche

Afrika bei einer spannenden

Safari. Höhepunkte sind u.a. eine

Bootsfahrt auf dem Chobe River,

2Camper-Glück

Unsere begleiteten Wohnmobil-Reisen

führen über die

schönsten Traumrouten Nordamerikas.

In Westkanada oder

3Transatlantik live

Eine Trans atlan tik-Kreuzfahrt

mit MS Hamburg führt im

nächsten Jahr von Hamburg

nach Kanada. Auf der abwechs­

die Victoria Fälle, berühmte Natur-

dem Südwesten der USA

lungsreichen Route liegen die

reservate wie der Krüger Nationalpark,

imposante Landschaften

des königlichen Swazilands und

des Blyde River Canyons. Die Reise

endet in Kapstadt, der schönsten

Stadt Afrikas. Optional möglich

ist die Anreise mit Rovos Rail von

Pretoria nach Victoria Falls. Reisetermine:

Januar bis Oktober 2019.

genießen Sie Freiheit, Komfort

und die Gewissheit, dass die

Camping plätze bereits für Sie

reserviert sind. Abends können

Sie sich dann entspannt am

knistern den Lager feuer zurücklehnen.

Reisetermine 2019:

Kanada Juni bis September,

USA Mai bis September.

Orkney und Shetland Inseln,

Island, Grönland und das

wildromantische Neufundland

in Atlantik-Kanada. Über den

majestätischen St.-Lorenz-Strom

werden außerdem die Städte

Baie-Comeau, Saguenay, Québec

und Montréal erreicht. Reisetermin:

28.8.-15.9.2019.

Fotos: shutterstock.com, Maui Campers

34 ADAC Reisewelt 1/2018


Südafrika entdecken

FLUG & CAMPMOBIL

Campmobil Maui

14 Tage

Flug ab/bis Deutschland mit South African Airways nach Johannesburg,

Rail&Fly, Campmobil Maui M2B, Campingausstattung,

Versicherung „Paket B: All inclusive“

Pro Person ab € 2.235

Bei Belegung mit 2 Pers.

MIETWAGENREISE

Glanzlichter des Nordens

Highlights: herrliche Landschaften, spektakuläre Pirschfahrten,

malerische Panoramaroute

8 Nächte/zahlreiche Mahlzeiten

Flug ab/bis Deutschland mit South African Airways nach Johannesburg,

Rail&Fly, Rundreise ab/bis Johannesburg, Avis Mietwagen Kat. B

Pro Person im DZ ab € 1.491

Weitere Informationen und Buchung in Ihrem Reisebüro.

MIETWAGENREISE

Zuhause in Südafrika

Highlights: Übernachtungen in Gästehäusern, Wildromantische

Gartenroute, sonnenverwöhnte Weingegenden in der Kapregion

14 Nächte/Frühstück

Flug ab/bis Deutschland mit South African Airways nach Johannesburg,

Rail&Fly, Rundreise von Johannesburg nach Kapstadt, Avis

Mietwagen Kat. A

Pro Person im DZ ab € 2.004

BUS-/FLUGREISE

Südafrika Entdeckungsreise

Highlights: Kap-Provinz mit Weingütern, Metropole Kapstadt,

Unvergessliche Tierbeobachtungen im Krüger Nationalpark

13 Nächte/Frühstück

Flug ab/bis Deutschland mit South African Airways nach Kapstadt,

Rail&Fly, Rundreise von Kapstadt nach Johannesburg, Eintrittsgelder

Pro Person im DZ ab € 2.353

Mit Sicherheit

mehr vom Urlaub

ADAC Reisen ∙ Veranstalter: DER Touristik Deutschland GmbH ∙ 60424 Frankfurt ∙ AN-2275/18


Eine Karte. All inclusive!

Die ADAC Kreditkarte GOLD.

Entspannt: Wertvolle Reise-Rücktrittskosten-Versicherung inklusive!

Praktisch: Weltweit zahlen und Bargeld abheben!

Günstig: 5 % Tank-Rabatt weltweit!

Jetzt informieren und beantragen:

(0 89) 76 76 17 16

www.adac.de/reisekreditkarte

in Ihrer Geschäftsstelle

ADAC Finanzdienste GmbH

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine