focu_2021-11-27_2021-048_001-200 Vorschau

FOCUS.Magazin

AUSGABE 48 27. November 2021

EUROPEAN MAGAZINE AWA R D WINNER 2021 POLITICS & SOCIETY /// INFOGRAPHIC

WIRTSCHAFT

Das Geheimnis

der Roboter von

Walt Disney

JUSTIZ

Wurde der

große Diego

Maradona

ermordet?

Prozessauftakt

in Argentinien

POLITIK

Ursula von der

Leyen fordert ein

neues Bauhaus

für Europa

DER NEUE

Corona, Klima, Wirtschaft

Was kostet uns die Ampel?

Wer profitiert, wer verliert


Alle FOCUS-Titel. Digital. Jederzeit.

Einfach und schnell. Im FOCUS E-Paper Shop.

Jetzt

E-Paper

lesen!

focus-shop.de


Seite 5

Seite 6

EDITORIAL

Ein Hauch von Aufbruch, aber …

Von Robert Schneider, Chefredakteur

Foto: Peter Rigaud/FOCUS-Magazin, Tobias Schwarz/AFP

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im Selbstlob sind sich die Spitzen von

SPD, Grünen und FDP auch bei der

Vorstellung ihres Koalitionsvertrags

am Mittwoch treu geblieben: „Dokument

des Mutes und der Zuversicht“,

„Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit

und Nachhaltigkeit“, „Deutschland

besser machen“, „Modernisierung des

Landes“, „eine digitalisierte und dekarbonisierte

Industrienation“.

Man denkt unwillkürlich: Geht es

nicht auch eine Nummer kleiner –

wenn natürlich auch dem rot-grüngelben

Anfang ein Zauber innewohnt.

Die Hauptüberschrift über dem

Koalitionsvertrag lautet: „Mehr Fortschritt

wagen“. Sie erinnert absichtsvoll

an das legendäre Motto der ersten Regierungserklärung

von Bundeskanzler Willy

Brandt: „Mehr Demokratie wagen“. Der

erste sozialdemokratische Bundeskanzler,

der übrigens auch eine Große Koalition mit

seiner sozialliberalen Mehrheit ablöste,

katapultierte das Land in der Tat aus der

Adenauer-Zeit in die Moderne der 70er

Jahre. Erwähnt sei auch die Herabsetzung

des Wahlalters von 21 auf 18 Jahre. Nach

dem Willen der Ampel sollen die Bürger

künftig schon ab 16 wählen dürfen.

Folgt also auf Angela Merkel gewissermaßen

Olaf Brandt oder Willy Scholz?

Die Anlehnung an Brandt überrascht

schon deshalb, weil Olaf Scholz unter allen

Gesichtspunkten eine Nähe zum disziplinierten

Verantwortungsethiker Helmut

Schmidt aufweist und eben nicht zum eher

romantischen Charakter Brandts. Und wie

Helmut Schmidt hört sich Olaf Scholz

an, wenn er über die Notwendigkeiten

spricht, die sich aus der eskalierenden

Corona-Krise ergeben.

Das aktuell wichtigste Thema der deutschen

Politik kommt im Koalitionsvertrag

vor allem organisatorisch vor (Krisenstab

im Kanzleramt). Und ausgerechnet die

Position des neuen Bundesgesundheitsministers

ist vorerst mit N. N.

besetzt (bei allen anderen zentralen

Ressorts weiß man zumindest

inoffiziell, wer es werden soll).

Die Ampel im FOCUS Für unser Magazin fotografierte

Nikita Teryoshin am Mittwoch in Berlin die Vorstellung des

Ampel-Koalitionsvertrages. Er ist einer der Gewinner

des World Press Photo Award 2020

Aber vielleicht ist das ja sehr alltagsklug.

Denn Koalitionsverträge sind ja

keine Drehbücher der Zukunft, sondern

in erster Linie eine Bestandsaufnahme

zu Beginn der gemeinsamen Regierungstätigkeit.

Wie viel Machen auf das viele

Wollen folgt, liegt im Nebel der Zukunft.

Jetzt jede Woche im Heft

Das Plus im FOCUS-

Abonnement

Dem FOCUS liegt ab dieser Heftnummer

jetzt wöchentlich der

„Hauptstadtbrief“ kostenlos bei.

Lesen Sie darin noch mehr

Analysen zur aktuellen Politik und sichern Sie

sich unser exklusives Angebot für Sie:

Erhalten Sie 26 Ausgaben für 122,20 Euro,

zusätzlich einen 80-Euro-Verrechnungsscheck

als Dankeschön.

Bestellen Sie einfach auf

www.focus-abo.de/editorial

das Angebot und Sie erhalten den FOCUS innerhalb

von zwei Wochen pünktlich und portofrei nach

Hause geliefert. Wenn Sie den FOCUS nach den

26 Ausgaben wieder im Handel kaufen

möchten, genügt ein Anruf und das Abo ist

beendet.

* Inkl. MwSt. und Versand. Sie haben ein gesetzliches

Widerrufsrecht.

NICHT FÜR DIE LAUTEN

Anne Wizorek mahnt eine

Pandemiepolitik für die

Schwächsten an

DER HAUPTSTADTBRIEF

EXKLUSIV

FÜR

FOCUS

ABONNENTEN

27. November 2021 | #4

Herausgegeben von Ulrich Deppendorf und Ursula Münch

Kein Lob der Torheit

Warum die demokratischen Parteien die

Millionenzahlung für die AfD-nahe

Erasmus-Stiftung verhindern sollten

Als Helmut Schmidt 1974 von Willy

Brandt übernahm, ging es längst nicht

mehr um „mehr Demokratie wagen“,

sondern vor allem um Problemmanagement:

Inflation, Ölpreiskrise und Terrorismus

(RAF, Schleyer, Landshut-Entführung).

Bereits im Krisenmodus startet die

Ampel: Neben Corona haben wir

schon heute eine Energiepreis-, eine

Migrations-, eine Demografie- und

eine Facharbeiterkrise – und als Folge

von alldem möglicherweise bald eine

Wachstumskrise.

Ein bisschen untergegangen ist am

Jubel-Mittwoch der Ampel übrigens

die Nachricht aus Schweden: Dort

trat die Sozialdemokratin Magdalena

Andersson nur Stunden nach ihrer Wahl

zur Regierungschefin zurück, nachdem

die Grünen die Koalition mit den Sozialdemokraten

aufgekündigt hatten. Und

auch in Deutschland, wo in den nächsten

Tagen die grüne Basis über den rotgrün-gelben

Koalitionsvertrag abstimmt,

rumort es gewaltig.

Von Meron Mendel | Seite 2

NATIONBUILDING KAPUTT

Johannes Grotzky über

das brüchige staatliche

Bauwerk Bosnien

Herzlich Ihr

Zu jeder Regierung gehört eine

Opposition. Leider wird man voraussichtlich

am Tag der Kanzlerwahl

im Deutschen Bundestag

noch nicht wissen, wer der Oppositionsführer

ist, denn auch in der

CDU rumort und irrlichtert es. Die

jungen, konservativen Ministerpräsidenten

in NRW, in Schleswig-

Holstein und im Saarland müssen

aufgrund des Zustands ihrer Partei

im kommenden Jahr ihre Abwahl befürchten.

Und das wäre für die bisherige Dauerkanzler-Partei

nach 16 Jahren Angela

Merkel der Albtraum schlechthin. Die

Mehrheiten verschieben sich, alle Umfragen

deuten darauf hin. Die Radikalität des

Neuanfangs, den wir dieser Tage erleben,

erschließt sich noch nicht allen.

Mit dem QR-Code können Sie auf die Abo-Seite gelangen

FOCUS 48/2021 3


Amerikanischer

Albtraum

Ghislaine Maxwell

soll Jeffrey Epstein

geholfen haben,

junge Mädchen

zu missbrauchen

Seite 22

Deutsche Dringlichkeit

Die neue Regierung startet

mitten in der Krise. Und Olaf

Scholz verliert keine Zeit

Seite 28

Argentinisches Aus

Ein Jahr nach

seinem Tod ist

Fußballgott

Maradona ein Fall

für die Justiz

Seite 100

Britischer Bad Boy

Oasis-Sänger Liam

Gallagher prägte die

englische Coolness der

neunziger Jahre

Seite 82

Asiatischer

Alleskönner

Reis geht immer.

Yotam Ottolenghi

kombiniert ihn mit

Hähnchen

Seite 112

Schweizer Spezialitäten Die Uhren des Jahres ab Seite 114

4 FOCUS 48/2021


Titelthema

INHALT NR. 48 | 27. NOVEMBER 2021

Wissen

72 Darth Vaders Taschenrechner

Quantencomputing ist die Technologie der

Zukunft. Und Deutschland holt gerade auf

78 950 Tage Hoffnung

Ihr kleiner Daniel brauchte ein neues Herz.

Über das verzweifelte Warten einer Mutter

81 Wolkenkratzer als Klimaretter

Architekten planen ein Positiv-Hochhaus

Nächste Woche im FOCUS:

Das große Style-Special

FOCUS Nr. 04

2021

KEANU REEVES

ist zurück in der Matrix

Fotos: Jane Rosenberg/REUTERS, dpa, Lorenzo Agius/Contour by Getty Images, Louise Hagger, PR Titel: Axel Martens/SZ Magazin/Agentur Focus

28 Die Ampel steht auf Rot

Wie Olaf Scholz seine Koalition bildete

und was sie für Deutschland plant

36 Das Echo aus der Wirtschaft

So bewerten Experten und Verbandchefs

die Ampel-Pläne

Agenda

22 Sex, Lügen und Ghislaine Maxwell

Der Prozess gegen Jeffrey Epsteins Partnerin

könnte die High Society zum Beben bringen

Politik

38 Wieder streiten lernen

Die Regierung sollte uns mehr zumuten

42 Die Generalfrage

Kämpfe um Parteivorsitz und Generalsekretärsposten

offenbaren Risse in der CDU

46 Der digitale Datenstrudel

Elon Musk kuschelt und Röttgen geht Gassi

48 Kranker Advent

Inzidenzen, Wut und schleppendes

Boostern. Deutschland fehlt es an Führung

54 Das Neue Europäische Bauhaus

Ursula von der Leyen erklärt, wie der Green

New Deal kulturell verankert werden soll

Wirtschaft

56 Besitzen Roboter eine Seele?

Puppen reichen nicht mehr. Deshalb baut

Disney nun menschenähnliche Maschinen

62 Familiensinn über Eigensinn

Schmuckerbe Christoph Wellendorff

macht deutlich, warum er nicht käuflich ist

66 Filmreifes Fest

Wie sich die Supermärkte zu Weihnachten

mit emotionalen Werbespots übertreffen

68 Daten müssen ihren Preis haben

Innovation braucht anderen Datenschutz

3 Editorial

6 Kolumne von

Jan Fleischhauer

9 Nachrichten

10 Fotos der Woche

16 Grafik der Woche

Klima

18 Menschen

80 Echt irre

Kultur

82 Der Spirit von Cool Britannia

Das Oasis-Konzert in Knebworth markierte

vor 25 Jahren den Höhepunkt eines Lebensgefühls.

Was ist davon geblieben?

88 Kunst statt Kohle

Dix, Richter, Kwade: die Leidenschaft

der Sammler Manuela Alexejew und

Carlos Brandl

90 Kultur im Advent

Die besten Filme, Bücher und Alben

Leben

100 Das letzte Foul

Wo sind die Millionen? Ein Jahr nach seinem

Tod ist Maradona ein Fall für die Justiz

104 Kleiner Japaner, großer Erfolg

Toyotas Mini-SUV macht VW Konkurrenz

106 Der FOCUS-Weintest 2021

Unsere Jury kürt wieder die besten Tropfen

112 Perfekt kombiniert

Ottolenghis Hähnchen mit Reis und Joghurt

114 Das große Uhren-Spezial

Sieger und Verlierer des Corona-Jahres

118 Wo Zeit wirklich Geld ist

Unser Uhren-Experte zeigt zehn Neuheiten

120 Das Geschäft mit dem Luxus

Juwelierin Kim-Eva Wempe über die

Zukunft ihrer Branche – analog wie digital

Rubriken

91 Mein Salon

92 Buch & Welt

92 Bestseller

124 Die Einflussreichen

126 Leserbriefe/

Impressum

128 Nachrufe/

Servicenummern

130 Tagebuch

VON MODE BIS

MIKADO: 10 SEITEN

GESCHENKE-SPEZIAL

DJ HELL UND

SEIN COOLER

NIGHTLIFE-STYLE

THINK BIG:

WIE S.OLIVER JETZT

EXPANDIERT

40 Seiten Style-Guide

für Männer

Schöner schenken

Von Mode bis Mikado:

10 Seiten Geschenke-Spezial.

Cool unterwegs

DJ Hell und sein cooler

Nightlife-Style.

Große Pläne

Think big: Wie s.Oliver

jetzt expandiert.

70 Geldmarkt

Titelthemen sind rot markiert

FOCUS 48/2021 5


POLITIK

Das Abenteuer Ampel

Epochenwechsel in Deutschland. In atemberaubendem Tempo

hat Olaf Scholz die rot-grün-gelbe Regierung gebildet und seinen

Koalitionspartnern gezeigt, wie er führt: leise, effizient und kühl

TEXT VON G. DOMETEIT, A. GROSSE HALBUER, J.-P. HEIN, MARKUS C. HUREK

UND M. WOLLSCHEID FOTOS VON NIKITA TERYOSHIN

Hier kommt die neue Macht

Die Parteispitzen von SPD, Grünen

und FDP am vergangenen Mittwoch

auf dem Weg zur Präsentation des

Koalitionsvertrags. Die Industrie-

Kulisse des Berliner Westhafens

gemahnt an harte Arbeit

28 FOCUS 48/2021


TITEL

29


WISSEN

Blackbox

Hinter dieser Haube verbirgt

sich das Herzstück eines

Quantenrechners. Die neue

Generation von Computern soll

innerhalb von Sekunden

schaffen, wofür die alte Technik

Jahre braucht

Kühlkammer

Ihren Quantenrechner

„Falcon“ präsentiert

die Firma IBM wie ein

Heiligtum in einem

gläsernen Schrein. Die

eigentlich silberne

Verkleidung reflektiert

die schwarzen Wände

ringsum

72 FOCUS 48/2021


Darth Vaders

Taschenrechner

Quantencomputing ist die Technologie

der Zukunft. Bisher war Deutschland gut in der

Grundlagenforschung und schlecht in

der praktischen Anwendung. Aber das ändert sich

gerade. Die Regierung gibt zwei Milliarden Euro,

und die Industrie gibt richtig Gas

TEXT VON MICHAEL KNEISSLER

FOCUS 48/2021 73

Foto: Nico Kurth für FOCUS-Magazin


KULTUR

Kunst statt Kohle

Sie flog mit Pan Am um die Welt und tanzte mit

Sophia Loren, bis sie in Berlin ihre große Liebe fand:

In einem Buch erzählen Manuela Alexejew und

Carlos Brandl über ihre Sammelleidenschaft

Mit einem Rumms

schließt sich die

Eisentür, der Lastenaufzug

zuckelt

los. Auf der Fahrt

nach oben blitzen

gelbe Postkisten

durch die Türschlitze. New-York-

Feeling in Berlin. Ganz oben in

dem Industriebau der ehemaligen

Kaiserlichen Postinspektion liegt

das Loft der Kunstsammler Manuela

Alexejew und Carlos Brandl. In

den Etagen darunter lagern Päckchen

und Briefe. Hingen da nicht

im Vorderhaus Julian Schnabels

Riesenleinwände in den klinisch

weißen Räumen der angesagten

Max Hetzler Galerie? Niemand

hätte hier im Hinterhof ein stylishes

Kunstquartier erwartet.

Der Hausherr öffnet die Tür.

„Willkommen!“ Am Eingang grüßt

Marilyn Monroe auf einem Granitbild

von Gregor Hildebrandt.

Dann geht es ins Wohnzimmer,

das so groß ist wie eine Hotellobby,

aber so lauschig eingerichtet

wie bei Freunden. Josef-Hoffmann-Sessel,

Sofa mit Kissen,

Tische mit Meissener Porzellan

und Vasen. Antike Möbel, moderne

Kunst. Eine Puppe mit blondem

Dutt und Zigarette steht vor

einem Haufen goldener Kohlebriketts.

Die „Blaue Frau“ ist eine

Skulptur von Raphaela Simon,

die mit Blattgold überzogene

„Kohle“ mit eingestanztem „Rekord“-Schriftzug

eine Skulptur

von Alicja Kwade.

Mit Kunst leben, statt zu protzen

Geht es hier um Kunst oder Kohle?

Ist die Goldskulptur kluges Investment

oder bloß eine Trophäe,

mit der man auf Partys angeben

kann? Der Aschenbecher auf der

kostbaren Skulptur verrät, wie es

die beiden kunstsinnigen Bewohner

dieses musealen Lofts damit

halten: Sie leben ganz einfach mit

ihren Kunstwerken. Egal ob das

nun ein seltenes Gemälde von

Otto Dix oder das Porträt eines

jungen Senkrechtstarters wie

des ghanaischen Malers Amoako

Boafo ist.

Die meisten ihrer Bilderschätze

fanden sie spontan, auf Streifzügen

durch Galerien und Ateliers,

im Gespräch mit Künstlern.

Corona bremste ihr Leben. Keine

Reisen, keine Spontanbesuche

mehr, nur noch virtuelle Kunst.

Manuela Alexejew streikte. „Ich

kaufe nicht einmal Schuhe im

Internet, wie soll es dann erst mit

Kunst gehen? Niemals kann ich

dort vom Blitz getroffen werden,

wenn ich eine Arbeit sehe. Wie

soll ich dort die Wirkung spüren,

die Energie, die Kraft?“

Auch Alicja Kwade lernten Manuela

Alexejew und Carlos Brandl

so kennen. Von deren Mann Gregor

Hildebrandt besaßen sie bereits

Werke, als sie die Künstle -

rin in einer Galerie entdeckten.

Da war sie Anfang 30 und noch

relativ unbekannt. Heute ist Kwade

42 und ein Star.

„It’s not about the Money“ heißt

das Buch, in dem Manuela Alexejew

von den Zufällen in ihrem

Leben erzählt, die sie zu den wichtigsten

Bildern ihrer Sammlung

führten. „Die Kunst hat uns gefunden,

nicht wir sie“, erklärt die

Sammlerin. „Nichts war geplant,

alles geschah wie in einer Liebesgeschichte,

immer mit großen

Entbehrungen.“ Wurde auch mal

das Sparbuch geleert? „Immer!“,

ergänzt Carlos Brandl. Und welche

Liebe blieb unerfüllt? „Picasso.“

Leben mit Bildern

Oben: Blick ins

Wohnzimmer mit

Bildern (v. l.) von

Michel Majerus und

Yayoi Kusama.

Mitte: Kunst der

Afrikaner Amoako

Boafo und Barthélémy

Toguo.

Unten: Manuela

Alexejew als

Kunststudentin

in den 60ern

Jedes Bild ein Drama, jeder Kauf

ein Freudentaumel. Davon erzählt

Manuela Alexejew in dem Buch,

und nebenbei ihr bewegtes Leben.

TV-Journalist Thomas Kausch, ein

Freund, fasste ihre Erinnerungen

in kurzweilige Texte.

Der Nachrichtenjournalist staunte

nicht schlecht, als ihm Manuela

von ihrer Jugend erzählte. Wie sie

mit 18 in New York vor der berühmten

Modelagentur Eileen Fords

stand und sich nicht traute, ihre

Fotos zu zeigen. Wie sie, nach abgeschlossenem

Studium von Design

Fotos: alle Andrea Ferrari/ Steidl, VG Bild-Kunst, Bonn 2021

88

FOCUS 48/2021

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine