28.09.2022 Aufrufe

Freizeit- und Ausflugstipps: "himmlisch erleben" in Niederbayern

Über 60 Freizeit- und Ausflugstipps im Bayerischen Golf- und Thermenland findet ihr im Freizeitbooklet des Bayerischen Golf- und Thermenlandes! Das Heft stellt euch das Bayerische Golf- und Thermenland in den vier Rubriken „Draußen aktiv“, „Wasser erleben“, „Regional genießen“ und „Sehen und Staunen“ von seiner naturnahen, aktiven und auch traditionellen Seite vor. Lasst euch inspirieren! Wir freuen uns auf euren Besuch! Die außergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten, die zünftigsten Feste und die erzählenswertesten Erlebnisse – das Bayerische Golf- und Thermenland ist wirklich eine Region der Superlative. Die führende Kur- und Gesundheitsregion liegt in Niederbayern, im Städtedreieck Regensburg, Passau, Landshut.

Über 60 Freizeit- und Ausflugstipps im Bayerischen Golf- und Thermenland findet ihr im Freizeitbooklet des Bayerischen Golf- und Thermenlandes! Das Heft stellt euch das Bayerische Golf- und Thermenland in den vier Rubriken „Draußen aktiv“, „Wasser erleben“, „Regional genießen“ und „Sehen und Staunen“ von seiner naturnahen, aktiven und auch traditionellen Seite vor. Lasst euch inspirieren! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Die außergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten, die zünftigsten Feste und die erzählenswertesten Erlebnisse – das Bayerische Golf- und Thermenland ist wirklich eine Region der Superlative. Die führende Kur- und Gesundheitsregion liegt in Niederbayern, im Städtedreieck Regensburg, Passau, Landshut.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

himmlisch

erleben

in Niederbayern

Über

60

Freizeit- und

Ausflugstipps im

Bayerischen Golf- und

Thermenland


Herzlich

willkommen

… zum Erleben und

Natur genießen.

Die Natur ist unser höchstes Gut – wir

möchten sie Ihnen von ihrer schönsten

Seite zeigen. Dafür bitten wir Sie um

Ihre Mithilfe und um ein rücksichtsvolles

Miteinander auf den Wegen und

in der Natur.

Bitte verhalten Sie sich umsichtig

gegenüber anderen, schützen Sie die

Tiere und Pflanzen. Ein harmonisches

Nebeneinander von Radfahrern,

Spaziergängern, Landwirten, Grundbesitzern

und allen, die sich in der

Natur aufhalten, ist uns ein besonderes

Anliegen. Wir wünschen Ihnen einen

genussvollen Aufenthalt in der Natur

und eine schöne Zeit.


EDITORIAL

3

Nürnberg

Regensburg

Donau

Landshut

Augsburg

München

Isar

Straubing

Passau

Inn

Liebe Leserin,

lieber Leser!

ie außergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten,

D die zünftigsten Feste und die erzählenswertesten

Erlebnisse – das Bayerische Golf- und Thermenland

ist wirklich eine Region der Superlative. Die führende

Kur- und Gesundheitsregion liegt in Niederbayern,

im Städtedreieck Regensburg, Passau, Landshut.

Geschichtsträchtige Städte, idyllische Täler und

viele attraktive Ausflugsziele reihen sich entlang der

Flüsse Donau, Inn und Isar. Der weiß-blaue Himmel

spannt sein Zelt über die Region, die sich von den

Ausläufern des Bayerischen Waldes bis ins hügelige

Rottal, vom mittelalterlichen Regensburg bis in die

Drei-Flüsse-Stadt Passau erstreckt. Und wie könnte

es bei dieser Kulisse anders sein: Die Erlebnisse hier

sind einfach himmlisch!

In den vier Rubriken „Draußen aktiv“, „Wasser

erleben“, „Regional genießen“ und „Sehen und

Staunen“ stellen wir Ihnen das Bayerische Golf- und

Thermenland von seiner naturnahen, aktiven und

auch traditionellen Seite vor.

IHR PERSÖNLICHER

AUDIOGUIDE

Darf’s ein kleiner Vorgeschmack sein?

Die bayerischen Volksschauspieler

Conny Glogger und Gerd Anthoff leihen

dem Bayerischen Golf- und Thermenland

ihre Stimmen und geben spannende

Einblicke in die Region. Schicken Sie

Ihre Gedanken vorab auf die Reise!

Den QR-Code scannen

und die Audiobeiträge zu

den Regionen, Städten

und Thermalbädern im

Bayerischen Golf- und

Thermenland hören.

www.bayerisches-thermenland.de

@niederbayerntour

@Niederbayerntour

/BayerischesThermenland

Lassen Sie sich inspirieren! Wir freuen uns auf

Ihren Besuch!


IMPRESSUM

Herausgeber: Tourismus verband Ostbayern e.V.

Im Gewerbepark D 04, 93059 Regensburg

Tel. +49 (0)941 5 85 39 - 0

Fax +49 (0)941 5 85 39 - 39

info@ostbayern-tourismus.de

www.ostbayern-tourismus.de

Konzept / Projektmanagement:

Alexander von Poschinger, Verena Traßl,

m.publishing München / Katja Kürzinger

Text / Gestaltung: m.publishing München,

www.mpublishing.de | Daniela Feldmeier,

Julia Maier, Laura Niederbruckner

Druck: Erhardi Druck GmbH Regensburg,

1. Auflage, September 2022

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher

Genehmigung des Herausgebers

FOTONACHWEISE

Alle Fotos © Archive des Tourismusverbands

Ostbayern e.V., der Tourismusverbände, Landkreise

und Städte; außer:

Einleitung: unten links: Kur- & Gästeservice Bad

Füssing/Leonie Lorenz

Draußen aktiv: Adobe Stock/kamenuka: S. 9 oben

rechts, motivmedia: S. 11 links, Landkreis Landshut/Bernd

Robl: S. 11 rechts, Uwe Stanke: S. 12

rechts, Leonie Lorenz: S. 16 oben, Moritz Attenberger:

S. 16 unten, www.pedagrafie.de: S. 17 links,

www.altrofoto.de/www.altrostudio.de: S. 17 rechts

Wasser erleben: Adobe Stock/martstudio: S. 21 oben

rechts, Foto-Bernhard.de: S. 25 links, Georg Hahn:

S. 26 links, Stadt Pocking /Christian Fenzl: S. 26

rechts, Susanne Wax: S. 27 links, Leonie Lorenz:

S. 28 oben/unten rechts, Johannesbad Therme,

Bad Füssing: S. 28 unten links, www.pedagrafie.de:

S. 29 links

Regional genießen: Adobe Stock/kamenuka: S. 33

oben rechts, Adobe Stock/martin: S. 34 links, TI

Bad Gögging/Foto Mayer: S. 34 rechts, Natia Dat/

Shutter stock: S. 35 links, Timo Jaworr: S. 36 rechts,

Stadt Deggendorf: S. 37 rechts, Freilichtmuseum

Massing / Gerhard Nixdorf: S. 38 links, Roland

Braun: S. 38 rechts, Viktor Gröll: S. 40 links, Leonie

Lorenz: S. 40 rechts, Nixdorf Fotografie: S. 41 links

Sehen und Staunen: Adobe Stock/Marina Gorskaya:

S. 45 rechts oben, www.erlebe.bayern/Peter von

Felbert: S. 46 links, TI Bad Gögging/Foto Mayer:

S. 46 rechts, Der neue Geschichtsboden/Michael

Wimmer: S. 47 links, Die Förderer e.V.: S. 47 rechts,

Daniela Lochner: S. 48 rechts, Museum Quintana /

Stolz: S. 49 rechts, Stadt Passau: S. 51 links, Kurverwaltung

Bad Birnbach: S. 51 rechts, Viktor

Gröll: S. 52 (2), Gäste- und Kur-Service Bad Griesbach:

S. 53 links, Die Förderer e.V.: S. 53 rechts

Camping-Tipps: Camping Arterhof: S. 57 Mitte,

Stadt Landshut: S. 57 rechts

Nützliches für unterwegs: Kur- & Gästeservice

Bad Füssing/Leonie Lorenz: S. 58 unten


INHALT 5

Inhalt

6 Freizeit ist die schönste Zeit!

Über 60 Freizeittipps im Bayerischen

Golf- und Thermenland + Legende

zum Heft

8 RUBRIK: DRAUSSEN AKTIV

Ausflugstipps, Wanderrouten und

Radwege für die ganze Familie

20 RUBRIK: WASSER ERLEBEN

Flüsse, Seen und Thermen: Tipps für

entspannte Tage im und am Wasser

32 RUBRIK: REGIONAL GENIESSEN

Die Schmankerlküche im Bayerischen

Golf- und Thermenland ist eine Reise wert

44 RUBRIK: SEHEN UND STAUNEN

Kultur- und Natur-Highlights sowie

historisch gewachsene Feste

56 Schlecht-Wetter-Tipps

Ausflugsziele für Tage, an

denen es die Sonne mal nicht ins

Thermenland schafft

57 Camping-Tipps

Campingurlaub direkt am Wasser

oder mitten in der City

58 Nützliches für unterwegs

Adressen und Informationen für eine

Reise durch das Thermenland


EINLEITUNG 7

Freizeit

schönste

ist die

Zeit!

Legende: Das versteckt

sich in diesem Heft

Im warmen Thermalwasser ent spannen,

mit dem Kanu an imposan ten

Jurafelsen entlang paddeln, genüsslich

Rottaler Schmalzgebäck verkosten

oder Römerfunde bestaunen:

Die Ausflugsmöglichkeiten im Bayerischen

Golf- und Thermenland sind

nahezu unerschöpflich. Auf den

folgenden Seiten finden sich über 60

abwechslungsreiche Freizeittipps –

hier ist garantiert für jeden etwas

dabei. Anschauliche Karten, Geheimtipps

und Serviceseiten ergänzen

das Angebot.

Donau, Isar und Inn ziehen silbrigglän

zende Bänder durch die Felder des

Gäubodens, die Rottaler Hügellandschaft

und die Hopfengärten in der Hallertau.

Die niederbayerische Bezirkshauptstadt

Landshut mit ihrem höchsten Ziegelkirchturm

der Welt, der geschichtsträchtige

Stadtplatz in Straubing mit

seinen farbenfrohen Häuserfassaden

und die malerischen Gassen der

Drei-Flüsse-Stadt Passau sind bunte

Tupfer in diesem Gemälde. Mittendrin

schlängelt sich der Tausende Jahre alte

Donaulimes, der früher die Grenzen des

Römischen Reiches markierte und seit

Sommer 2021 zum UNESCO Welterbe

zählt. Die Gurkenflieger – landwirtschaftliche

Maschinen für die Ernte von

Gewürzgurken – pflügen im größten

Gurkenanbaugebiet Europas über

die Felder. Besucher pilgern zu den

Naturdenk mälern „Wachsender Felsen“

in Usterling und „Donaudurchbruch“

in der Weltenburger Enge.

Diese landschaftliche und kulturelle

Vielfalt findet sich in Niederbayern

im Bayerischen Golf- und Thermenland.

In diesem Freizeitführer unterteilen

wir die Region in 14 verschiedene

Bereiche, von denen jeder niederbayerische

Lässigkeit, Charme und

Geschichte ausstrahlt.

Während Aktivurlauber auf der Niederbayerntour

radeln, entspannen

Erholungs suchende in sieben ganz unter -

schiedlichen Thermen in Bad Abbach,

Bad Gögging, Bad Füssing, Bad Griesbach

und Bad Birnbach. Familien ernten auf

Erlebnistouren im Gäuboden Kartoffeln

oder lernen bei der Rottaler Hoftour, wie

man Brot backt. Bevor es weiter auf

einem der Wander- und Naturerlebnispfade

oder zum Ballonfestival nach Bad

Griesbach geht, darf ein Glas hausgemachten

Apfelmosts nicht fehlen.

Hier im Städtedreieck zwischen

Regensburg, Landshut und Passau

finden Besucher die richtige Balance

zwischen Gesundheit, Entspannung und

Aktivurlaub. Die Dom- und Herzog städte

Passau, Straubing, Landshut, Dingolfing

und Landau verbinden überliefertes

Kulturgut mit zeitgenössischer Lebensart.

Rad- und Spazierwege führen entlang

der zahlreichen großen und kleinen

Flüsse und durch malerische Dörfer in

denen Gäste typisch nieder bay e rische

Gastfreundschaft und Kulinarik genießen.

Einige der schönsten Ausflugs ziele

stellen wir auf den nächsten Seiten in

vier verschiedenen Rubriken vor.

Der Freizeitführer des Bayerischen

Golf- und Thermenlandes ist in vier

Rubriken aufgeteilt:

In der Rubrik DRAUSSEN AKTIV

(S. 8 – 19) stellen wir Aktivitäten im

Grünen, Freizeit- und Wildparks für

die ganze Familie, Radtouren und

Wanderwege vor.

In der Kategorie WASSER ERLEBEN

(S. 20 – 31) dreht sich alles um das

kühle, wie auch warme und heilende

Nass: Bademöglichkeiten, Thermen

und Geheimtipps am Wasser werden

hier preisgegeben.

Die Rubrik REGIONAL GENIESSEN

(S. 32 – 43) ist ein besonderes

Schmankerl: Niederbayerische Leckerbissen,

die typisch für die jeweilige

Region sind, werden hier vorgestellt.

Außerdem erhält man Tipps, wo man

sie am besten verkostet.

Wem der Sinn nach Feste feiern

steht, der blättert am besten durch

den Abschnitt SEHEN UND STAUNEN

(S.44 – 55). Hier erzählen wir von

traditionellen Festen, kulturellen

Glanzpunkten und historischen

Naturdenkmälern.

Außerdem wartet am Ende jeder

Rubrik ein GEHEIMTIPP auf den

Leser. Zudem verraten wir auch

SCHLECHT-WETTER-TIPPS (S. 56),

sollte sich die Sonne mal nicht

zeigen. Wer campen möchte, findet

CAMPING-TIPPS (S. 57). Eine

aufklappbare ÜBERBLICKSKARTE

am Ende rundet das Ganze ab.

Besondere Familienerlebnisse

sind mit diesem

Icon gekennzeichnet.


DONAU

Wörth an

der Donau

Bad Gögging

Sternradeln

und Wandern

Kelheim

Flusserlebnis

Donau

Abensberg

REGENSBURG

Bad Abbach

Bayerischer

Jura

GROSSE LABER

Naturlehrpfad

im Rainer Wald

KLEINE LABER

STRAUBING

Tiergarten

Straubing

Gäuboden

Bogen

Hallertau

Golfen in

Niederbayern

Landau a. d. Isar

Dingolfing

ISAR

LANDSHUT

Landshuter

Höhenwanderweg

Vilsbiburg

VILS

Freizeitland

„Bayern-Park“

Hier

reinhören!§

Brenninger-

Weg in Velden

Eggenfelden

ROTT

Scannen Sie den

QR-Code und hören Sie

die Audio beiträge zu

den Regionen, Städten

und Thermalbädern im

Bayerischen Golf- und

Thermenland.


9

Ab nach

Draußen!

ISAR

Plattling

Sohlschwelle

in Plattling

Pfarrkirchen

DONAU

Deggendorf

Bayerische

Toskana

Ob ausgedehnte Wanderungen im Europareservat

Unterer Inn, die perfekte Welle an der

Sohlschwelle Plattling reiten oder „Thermenradeln“

rund um Bad Füssing – im Bayerischen

Golf­ und Thermenland zieht es einfach jeden

nach draußen!

Osterhofen

VILS

Bad Birnbach

Vilshofen

a. d. Donau

WOLFACH

Bad Griesbach

PASSAU

ROTT

Bad Füssing

Wildpark

Ortenburg

Radwandern

im Rottal

Pocking

Passau und

seine Flüsse

INN

Runter von der Couch – rein in den

Aktivurlaub! Ob man nun den Landshuter

Höhenweg entlang wandert, auf

dem E-Bike durch das Rottaler Hügelland

radelt oder sein Handicap auf

einem der vielen Golfplätze verbessert

– langweilig wird es im Bayerischen

Golf- und Thermenland so

schnell nicht. Denn zwischen den

blauen Bändern Donau, Isar und Inn

entfaltet sich ein grünes Panorama,

das abwechslungsreicher nicht sein

könnte und damit die idealen Voraussetzungen

für verschiedenste Freizeitmöglichkeiten

in der Natur bietet. In

der Urlaubsregion Kelheim rund um

Bad Abbach schwingen sich aktive

Familien ins Kanu und paddeln den

Donau-Rundkurs, während Wissenshungrige

sich im Rainer Wald in der

Urlaubsregion Straubing-Bogen auf

Spurensuche von seltenen Tieren und

Pflanzen begeben. Folgt man dem

Lauf der Isar flussabwärts, gelangt

man vom gotischen Gesamtkunstwerk

Landshut ins Ferienland Dingolfing-Landau

bis nach Deggendorf –

wo die perfekte Welle auf staunende

Gesichter, aber auch mutige Surfer

wartet. In der bäuerlichen Idylle im

Rottal unternimmt man lange Radtouren.

Und in der Drei-Flüsse-Stadt

Passau lässt man die Seele baumeln

und kühlt seine müden Füße an den

Ufern der Flüsse Inn, Ilz und Donau.

DRAUSSEN AKTIV

Wandern

zwischen Rott

und Inn

Naturium am Inn

„Thermenradeln“

in Bad Füssing

Die Karte links dient zur ersten Orientierung,

auf den folgenden Seiten

stellen wir unter der Rubrik „Draußen

aktiv“ Ausflugstipps und Freizeitaktivitäten

vor.


BAD GÖGGING

Sternradeln und Wandern

Die Region rund um Bad Gögging bietet sich für

sogenannte Sternradtouren und ausgedehnte Wanderungen

an. Die flachen Flussauen von Donau und

Abens sowie das hügelige Hinterland der Hallertau

bieten für jeden Tag ein neues Abenteuer. Beispiele

sind die Turm-Tour und Spargel-Runde.

URLAUBSREGION KELHEIM

Flusserlebnis Donau

Die Freizeitinsel mit Campingplatz und Inselbad in

Bad Abbach ist der ideale Ausgangspunkt für Erlebnisse

auf und an der Donau. Aber nicht nur dieser Fluss

schmiegt sich an die Insel, auch ein kleiner Kanal verläuft

parallel zu ihr. Wassersportler erwartet hier eine

Kanu-Fahrt auf dem Donau-Rundkurs.

Den Tag startet man am besten mit einem Frühstück im Inselcafé.

Es gehört zum Familienbetrieb auf dem Campingplatz

und liegt idyllisch im Grünen. Nach dieser Stärkung

geht es mit dem Kanu aufs Wasser, rein in den rund acht

Kilometer langen Rundkurs auf dem Donau-Kanal. Vom

Kanu aus hat man einen ganz besonderen Blick auf das

Donautal: Weite Flussauen, sattgrüne Bäume und schroffe

Jurafelsen rahmen den Fluss. In den Kanal gelangt man

über eine Schleusenfahrt und verlässt diesen bei Poikam

über eine kleine Schiffsrutsche. Die Strömung bringt die

Kanuten dann wieder zurück zum Ausgangspunkt. Wem

dieses Flusserlebnis noch nicht reicht, der macht sich am

besten noch zu Fuß auf den Weg: Zwischen Donau-Auen

und den Ausläufern des Bayerischen Jura

mit seinen Jurakalkfelsen bieten sich viele

Wandermöglichkeiten rund um Bad Abbach.

Besonders zu empfehlen: Jurasteig

➔ ZUM ERLEBNIS und Donau-Panoramaweg.

Radler starten die Turm-Tour in Bad Gögging in Richtung

Neustadt an der Donau. Insgesamt verläuft sie auf knapp

40 Kilometern durch den schattigen Dürnbacher Forst

und das Abenstal. In Siegenburg sollte man unbedingt

an der neobarocken Pfarrkirche St. Nikolaus Halt

machen, aufgrund ihrer Größe auch als „Dom der Hallertau“

bekannt. Der Biergarten neben dem Kloster in

Biburg bietet sich für eine Rast an, bevor es dann nach

Abensberg zu Kuchlbauer’s Bierwelt geht. Der Rückweg

verläuft über Sandharlanden dann wieder bis nach

Bad Gögging.

Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, sollte die Spargel-Runde

gehen. Auf dieser rund zehn Kilometer langen Tour wandert

man durch die idyllische Landschaft

der Haller tau mit ihren Spargel feldern

und Hopfengärten. Sandharlanden gilt als

die Hochburg des Spargelanbaus in der

➔ ZUM ERLEBNIS Urlaubsregion.


11

STADT LANDSHUT

Landshuter Höhenwanderweg

Kirchen, Profanbauten und Schlösser machen den

Landshuter Höhenwanderweg zu einem besonderen

Erlebnis für Bewegungshungrige, die sich für die über

7 000-jährige Siedlungsgeschichte der Region interessieren,

aber auch die facettenreiche Landschaft zu

Fuß erkunden wollen.

URLAUBSREGION LANDSHUT

Brenninger-Weg in Velden

Der 1909 geborene Bildhauer-Professor Georg Brenninger

war eng mit seiner Heimat Velden in der Urlaubsregion

Landshut verbunden. Brenningers Kunstwerke,

Brunnen und Grabsteine finden sich in ganz Deutschland.

Sein Freilichtmuseum – den Brenninger Weg –

können Kunstliebhaber aber in Velden besuchen.

Der zwei Kilometer lange Kunstweg führt entlang von

40 Werken aus der Hand Georg Brenningers durch den

kleinen Ort. 16 Tafeln markieren den Weg vom Startpunkt

bei der Güterhalle über den Marktplatz, vorbei am

Geburtshaus Brenningers am Schuberteck, über die

Georg-Brenninger-Straße bis zu seiner letzten Ruhestätte

auf dem Friedhof. Unter seinen Werken sind zum

Beispiel die 165 Zentimeter große Bronzeplastik „Niederbayerisches

Mädchen“ bei der Güterhalle am ehemaligen

Bahnhof oder der Petersbrunnen am Marktplatz.

Insgesamt sind es 40 Kunstwerke, die dem Markt Velden

das Flair eines Freilichtmuseums geben, auf dessen

Reichtum so manch große Stadt stolz wäre. Anlässlich

des 100. Geburtstags im Rahmen des

„Brenninger-Jahres 2009“ eröffnete der

Markt Velden den Brenninger-Kunstweg,

um das Schaffen des Bildhauer-Professors

lebendig zu ➔ ZUM ERLEBNIS

halten.

Die Hauptroute führt von Buch am Erlbach nach Landshut:

Auf 18 Kilometern Länge kommen Wanderer am „Bucher

Geschichtsboden“, Schloss Kronwinkl und Burgstall von

Schloßberg vorbei und überwinden dabei einen Höhenunterschied

von 177 Metern. Weiter schlängelt sich die

Route auf 31 Kilometern und über 399 Höhenmeter durch

die Stadt Landshut – vorbei an ihrem Wahrzeichen Burg

Trausnitz, weiter auf dem Höhenrücken entlang der Isar

bis zur Landkreisgrenze bei Hüttenkofen.

Entlang der Route grenzen insgesamt 15 Rundwanderwege

mit nicht weniger staunenswerten Plätzen an, die

zum Verweilen einladen. So zum Beispiel der Rundweg

LA 1, der durch die komplette Innenstadt verläuft. Hier

finden sich Wanderer vor der Stiftsbasilika

St. Martin – mit dem höchstem Backsteinturm

der Welt (130,1 m), – dem historischen

Rathaus, dem KOENIGmuseum

➔ ZUM ERLEBNIS sowie der Stadtresidenz wieder.

DRAUSSEN AKTIV


URLAUBSREGION STRAUBING-BOGEN

Naturlehrpfad im Rainer Wald

Nördlich der Ortschaft Rain in der Urlaubsregion

Straubing-Bogen liegt ein einzigartiges Waldstück –

der Rainer Wald. Das 240 Hektar große Areal gehört

dem Landesbund für Vogelschutz (LBV), der einen

rund 5,8 Kilometer langen Naturlehrpfad durch den

westlichen Teil des Waldes erschlossen hat.

FERIENLAND DINGOLFING-LANDAU

Freizeitland "

Bayern - Park "

Aus dem Wildpark von Elfriede und Alfons Hoch holzer

wurde mit der Zeit ein Freizeitpark für Groß und Klein.

Der Bayern-Park in Reisbach ist ein Ausflugstipp für

die ganze Familie. Hier ist von der Familienachterbahn

über Wasserspaß bis hin zu Natur und Nervenkitzel

alles vertreten.

Wildwasser-Rafting in einem der gelben Rundboote, ein

Ritt auf einem der elektrischen Esel oder eine Fahrt in der

grün-goldenen Drachenbahn: Der Bayern-Park in Reisbach

ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Während

die Kleinen auf der Pirateninsel in der Wasserwelt spielen,

wagen die Größeren den freien Fall vom 109 Meter hohen

Freifallturm Voltrum. Den Park gibt es seit 1985. Zu den

ersten Attraktionen zählten damals schon die Sommerrodelbahn,

die Schweinchenbahn, der Schienenzug und

die Elektroautos – die es alle heute noch gibt. Während

die ganz Kleinen vor Freude quietschen, wenn sie auf der

Eselbahn über das Gelände schweben, freuen sich die

größeren Kids über eine turbulente Fahrt mit der Wildwasserbahn

– gejauchzt wird überall!

Heute erstreckt sich der Park auf 400 000

Quadratmetern – neue Fahrgeschäfte,

Tiergehege, Shows und Gaststätten machen

ihn bei Groß und Klein ➔ ZUM ERLEBNIS

beliebt.

Der Rainer Wald ist einer der letzten großen Auwald- und

Bruchwaldreste der Donau-Niederterrasse und damit

das bedeutendste Naturwald-Areal der Urlaubsregion

Straubing-Bogen. Er zeichnet sich durch einen großen

Strukturreichtum und einen hohen Totholzanteil aus.

Aufgrund der vielfältigen Lebensraumtypen bietet der

Rainer Wald seltenen Tier- und Pflanzenarten einen

wichtigen Rückzugsort. Über 400 Arten wurden hier bereits

nachgewiesen, darunter Spechte, Fledermäuse und

seltene Käfer.

Für Besucher wurde 2007 ein Naturlehrpfad mit sieben

abwechslungsreichen Stationen eingerichtet. Startpunkt

ist der kleine Parkplatz an der Bundesstraße 8, direkt

gegenüber der Einfahrt ins Gewerbegebiet

Rain. Die Stationen geben Auskunft

über das Leben im Totholz, den

Lebensraum der Spechte oder das sogenannte

Tor zum ➔ ZUM ERLEBNIS

Urwald.


13

DEGGENDORFER LAND

Sohlschwelle in Plattling

Die Flusswelle und ihre Surfer am Münchner Eisbach

sind vielen ein Begriff. Weniger bekannt dagegen ist

die Sohlschwelle in Plattling: Die Isarwelle ist ein

Eldorado für Freestyle-Kanuten und Surfer.

STADT STRAUBING

Tiergarten Straubing

„Straubing bekommt einen Tiergarten und das ist

kein Faschingsscherz“ – so lautete die Schlagzeile

im Straubinger Tagblatt am 16. Januar 1937. Seither

hat sich viel getan im Tiergarten Straubing: Heute

leben hier Tiere 200 verschiedener Arten, der Zoo

beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm,

es finden regelmäßig Führungen, Vorträge

und Veranstaltungen statt.

Die Erdmännchen richten sich neugierig auf und werfen

den Besuchern am Zaun interessierte Blicke zu. Einer

der Sibirischen Tiger liegt faul vor seinem Wasserloch

und die Trampeltiere drehen gemächlich ihre Runden,

während sie immer wieder Grasbüschel abzupfen: Ein

Tag im Tierpark Straubing ist ein Erlebnis für die ganze

Familie. Viele exotische Tiere wie Löwen, Papageien oder

Krokodile, aber auch heimische Wildtiere wie Luchse,

Braunbären und Wisente leben am Rande der Gäubodenstadt.

Bei Führungen lernen die Besucher den Zoo und

seine Bewohner von einer ganz neuen Seite kennen. An

bestimmten Tagen hat sogar das Steinzeithaus

geöffnet und lädt auf eine Reise

in die Vergangenheit ein. Wie haben

Menschen und Tiere wohl vor über 7 000

➔ ZUM ERLEBNIS Jahren gelebt?

Mit Hilfe einer 30 Meter breiten Walze wird in der Isar

ein Wildwasserstrom simuliert. Die Welle an der Herzog-

Albrecht-Brücke ist der Playspot für Kanuten und Surfer.

Seit Jahren werden hier deutsche und internationale

Meisterschaften ausgetragen. Der Unterschied zwischen

Fluss-Surfen und Wellenreiten am Meer: Im Fluss fließt

das Wasser unter dem Surfer durch, er steht sozusagen

auf der Stelle. Im Meer hingegen schiebt die Welle den

Surfer von hinten an. Für Anfänger wie Profis ist eine stehende

Welle deshalb so interessant, da sie ganzjährig zu

fast gleichen Bedingungen verfügbar ist.

Wen die Isarwelle aber nur zum Zuschauen reizt und wer

trotzdem im Wasser aktiv werden möchte, der unternimmt

am besten eine Kanutour auf der nahen Donau. Mehrere

Verleihe für Wassersportaktivitäten bieten Kanutouren

an. Auch zwischen der Sohlschwelle und

der Isarmündung in die Donau können

Kanuten im Wasser paddeln, das Anlegen

im Naturschutzgebiet ist allerdings

➔ ZUM ERLEBNIS nicht erlaubt.

DRAUSSEN AKTIV


PASSAUER LAND

Wildpark Ortenburg

Nur rund 15 Autominuten von der Stadt Passau entfernt,

thront hoch über der Ortschaft Ortenburg der

gleichnamige Wildpark mit Blick über das Bayerische

Golf- und Thermenland. In dem Wildpark

können Familien nicht nur einheimische Tiere aus

nächster Nähe beobachten, auch die Parkanlage ist

sehenswert. Nur drei Kilometer entfernt befindet sich

der Vogelpark Irgenöd.

FERIENREGION ROTTAL-INN

Naturium am Inn

Das Naturium am Inn ist ein grenzübergreifendes

Besucher- und Umweltbildungszentrum mitten im

Europareservat Unterer Inn. Die Gäste erwarten moderne

Ausstellungen und vielfältige Wandermöglichkeiten.

An sechs Erlebnisstationen können sie die

Lebensräume der Aue inspizieren.

Zwischen Salzach und Rott-Mündung haben sich am

Grenzfluss Inn einzigartige Lebensräume entwickelt. Im

Wasser und auf den Schlickbänken, in den Röhrichten

und Auwäldern finden zahlreiche Tier- und Pflanzenarten

ein Zuhause – unter anderem rund 300 Vogel- und 800

Schmetterlingsarten. Zudem laden sechs Erlebnisstationen

zu beiden Seiten des Flusses zum Verweilen in den Inn-

Auen ein.

Auf dem 2,2 Kilometer langen Naturerlebnisweg erfahren

Familien Wissenswertes über die Artenvielfalt am Inn.

Startpunkt ist das Naturium Ering, in dem es auch eine

Ausstellung zu den Lebensräumen am Unteren Inn gibt.

Das Naturium Schloss Frauenstein liegt auf oberösterreichischer

Seite und gewährt im Salzstadl

in einer interaktiven Ausstellung Einblicke

in den Vogelzug und zeigt in einer Hochwasser-Simulation

die ungeheuren Kräfte

➔ ZUM ERLEBNIS des Flusses.

Hoch über dem Markt Ortenburg und direkt neben dem

Renaissance-Schloss gelegen, war der heutige Wildpark

Schloss Ortenburg im 16. und 17. Jahrhundert die französische

Gartenanlage und das Tiergehege der Grafen

von Ortenburg. Zum Teil mehrere Hundert Jahre alte

Bäume säumen die Rundwege im circa 25 Hektar großen

Park. In den großzügigen Gehegen und Volieren leben

Luchse, Wildschweine, Damwild und viele weitere heimische

Tiere. Schautafeln an den Gehegen informieren

über ihre Bewohner. Zahlreiche Ruhebänke laden zum

Verweilen und Beobachten ein und ein Gasthaus mit dem

wohlklingenden Namen „Sigrid’s Futterhäusl“ füttert auch

die hungrigen Mägen der Besucher. Der

Wildpark hoch über Ortenburg und der

nahe Vogelpark mit seinen über 150 exotischen

gefiederten Arten sind vom Frühjahr

bis in den Herbst hinein ➔ ZUM ERLEBNIS

geöffnet.


15

BAD BIRNBACH

Wandern zwischen Rott und Inn

Beeindruckende Ausblicke ins sanft geformte Rottaler

Hügelland machen es leicht, dem Alltag zu

ent fliehen: Bad Birnbach hat zusammen mit den

Gemeinden Malching, Kößlarn, Rotthalmünster, Ering

und Stubenberg das Projekt „Wandern zwischen Rott

und Inn“ realisiert, um seinen Gästen ein weitgehend

unentdecktes Stück Altbayern näher zu bringen.

Jetzt gibt es eine Fortsetzung, bei der man „gemeinsame

Sache“ mit der Nachbarkurstadt Bad Griesbach macht.

„Wandern drent & herent“ heißt sie. Gemeinsam will man

digital und analog ein riesiges Wandergebiet im Rottal mit

viel Wissenswertem über Land und Leute erschließen.

STADT PASSAU

Passau und seine Flüsse

Passau, Deutschlands reizvolles Tor zum Südosten,

vereint die Schönheit der einmaligen Lage zwischen

drei Flüssen mit dem Reichtum einer fast 2 000 Jahre

alten Geschichte. Den Dom St. Stephan mit der größten

Domorgel der Welt und die historische Innenstadt

können Gäste zu Fuß erkunden. Aber warum nicht an

Bord eines Rundfahrtschiffs gehen, um die Stadt vom

Wasser aus zu betrachten?

Die örtliche Reederei Wurm & Noé organisiert Schiffsrundfahrten

ab Passau, beliebte Touren sind beispielsweise

die Barefoot Schleusentour, eine Erlebnistour mit

dem Kristallschiff oder eine klassische „Dreiflüsse“-

Stadtrundfahrt. Viele Touren führen aber auch ins benachbarte

Donautal auf österreichischer Seite. Wer nach

einer Schifffahrt in Passau an Land geht, sollte auf jeden

Fall den Weg durch die kleinen Gassen in die fotogene

Altstadt wählen. Innkai, Domplatz, Höllgasse oder der

Fünferlsteg sind Orte, die man in der Drei-Flüsse-Stadt

unbedingt gesehen haben muss – nicht zu vergessen

natürlich die Veste Oberhaus mit ihrem

weitreichenden Blick über Stadt, Land

und Flüsse. In den Altstadtgassen laden

zahlreiche Cafés, Eisdielen und Streetfood-

➔ ZUM ERLEBNIS Läden zum Verweilen ein.

Geschichten gibt es übrigens viele zu erzählen. Ein Beispiel

gefällig? Schauen wir auf die Sage um das Naturdenkmal

„Halmstein“: Der Teufel soll hier einen Stein

fallen haben lassen, als das Taganläuten aus der Kirche

St. Anna seine Macht gebrochen hat. Seitdem steckt der

mächtige Felsblock zur Hälfte bei „Halmsteinin der

Erde und erinnert Wanderer täglich an diese Sage.

➔ ZUM ERLEBNIS

DRAUSSEN AKTIV


BAD FÜSSING

Thermenradeln" in Bad Füssing

"

Bewegung zu jeder Jahreszeit – diese Möglichkeit

haben Gäste bei einem Aktivurlaub in der Region

rund um Bad Füssing. Ob im Wasser oder zu Land

umgeben von der Pockinger Heide: Hier gibt es eine

nahezu grenzenlose Auswahl an Sportmöglichkeiten.

Ideal ist die Region aber für das „Thermenradeln“.

Mit seiner wunderschönen Landschaft, idyllischen Flussauen

und sanften Hügeln bietet Bad Füssing an der bayerisch-österreichischen

Grenze optimale Voraussetzungen

für Erholung inmitten einer intakten Natur. Das 460 Kilometer

lange Rad- und Wanderwegenetz durch die Bilderbuchlandschaft

Altbayerns ist nahezu hügellos und ideal

zum Fit-Werden und Fit-Bleiben.

Bad Füssings Gäste schätzen vor allem das „Thermenradeln“,

die Kombination aus Radfahren und Thermalbaden,

als wahren Gesundbrunnen für Körper und

Seele. 2 500 Leihfahrräder warten hier auf die Gäste,

auf Wunsch auch E-Bikes für ein unbeschwertes Radvergnügen

– zum Beispiel für Exkursionen und Vogelbeobachtungen

im Europareservat Unterer Inn. Diese

„Bayerische Camargue“ beginnt direkt vor den Toren

des Kurorts. Die berühmte Drei-Flüsse-Stadt Passau, der

Bayerische Wald und auch Oberösterreich sind ideale

Tagesausflugsziele.

Zudem bietet der Aktiv- und Gesundheitspark allen Gesundheitsbewussten

13 Nordic Walking-Strecken mit

insgesamt 120 Kilometern Länge durch Bad Füssing und

Kirchham. Die Strecken sind für unterschiedlichste

Längen und Schwierigkeitsgrade

ausgelegt – das ebene Gelände

steigert aber gerade bei Anfängern in dieser

Sportart die Lust, direkt ➔ ZUM ERLEBNIS

loszulaufen.


17

Golfen in Niederbayern

Schönes Spiel: Unter dem weißblauen Himmel im

Bayerischen Golf- und Thermenland sind Golfer unter

sich. Die Grüns sprießen hier dichter aus dem Boden

als irgendwo sonst in Deutschland: Über 40 Golfplätze

gibt es zwischen Donau und Inn.

BAD GRIESBACH

Radwandern im Rottal

Radeln in der Gruppe, gemütlich auf dem E-Bike oder

sportlich auf dem Gravelbike – auf zwei Rädern lässt

sich das Rottaler Hügelland rund um Bad Griesbach

wunderbar erkunden. Viele Themenwege laden dazu

ein, das Rottal zu erradeln: Einer davon ist die durchaus

anspruchsvolle Tour „Zu den Nachbarn“ nach

Bad Birnbach.

Die Tour „Zu den Nachbarn“ startet in Bad Griesbach

und führt über Bayerbach zur Wallfahrtskirche Langwinkl

und dem historischen Marktplatz in Kößlarn mit der einzig

vollständig erhaltenen Wehrkirche Süddeutschlands.

Weiter schlängelt sich der Weg bis ins ländliche Bad

Birnbach und schließlich wieder zurück über Grottham,

die Wallfahrtskirche St. Wolfgang nach Parzham mit

seinem sehenswerten Vierseithof inklusive Museum, bis

nach Bad Griesbach.

Insgesamt sind auf der Strecke knapp 38 Kilometer und

rund 520 Höhenmeter zu meistern. Gerade für solche

Anstiege im hügeligen Rottal ist das E-Bike eine gute

Alternative – in den Radverleih-Stationen

Bad Griesbachs können sich Gäste Fahrräder

mit und ohne Motor ausleihen. Und

jetzt heißt es nur noch: Aufsteigen, in die

➔ ZUM ERLEBNIS Pedale treten und los geht’s!

Wie der Name schon sagt: Dem Golfsport kommt im

Bayerischen Golf- und Thermenland eine besondere

Bedeutung zu. Nirgendwo sonst in Deutschland finden

Golfer mehr Angebote auf so dichtem Raum wie hier.

Jeder der fünf Thermenorte im Bayerischen Golf- und

Thermenland hat seinen eigenen Golfplatz. Das Quellness

Golf Resort Bad Griesbach verfügt über 129 Spielbahnen

und ist damit Europas Golf Resort Nummer 1.

Die fünf 18-Loch-Meisterschaftsplätze sind für jede

Handicap-Klasse gut spielbar. Ein kleineres Areal befindet

sich in Bad Birnbach: Auf einem 18-Loch-Platz

und einem 9-Loch-Kurzplatz spielt man im Bella Vista

Golfpark. Der Thermen golfclub Bad Füssing verfügt über

eine 90 Hektar große 18-Loch-Meisterschaftsanlage. Auf

der Golfanlage Bad Abbach Deutenhof kann man beim

Spielen der 18-Loch-Meisterschaftsanlage den Blick über

das Donautal schweifen lassen. In Bad

Gögging dagegen golft man direkt auf

der hoteleigenen 9-Loch-Golfanlage des

Dorint Marc Aurel Resorts mit großer

➔ ZUM ERLEBNIS Driving Range.

Geheimtipp

DRAUSSEN AKTIV


Wer sich in der Urlaubsregion rund

um Bad Abbach auf Streifzüge durch

die Natur begibt, erhascht wie hier

in Oberndorf solch grandiose Blicke

auf die Donau.


Wörth an

der Donau

Kaiser-Therme

Bad Abbach

REGENSBURG

Bad Abbach

DONAU

Erlebnisbad

AQUA therm

Straubing

Bogen

Bad Gögging

Limes-Therme

Bad Gögging

Kelheim

Abensberg

Bayerischer

Jura

GROSSE LABER

KLEINE LABER

STRAUBING

Aitrach-

Rundweg

Gäuboden

Hallertau

Landau a. d. Isar

Dingolfing

ISAR

Flusserlebnis

an der Isar

LANDSHUT

Naherholungsgebiet

Isar

Vilsbiburg

VILS

Vilstalsee und

Mäandertal

Hier

reinhören!§

Naturerlebnispfad

Vilsaue

Eggenfelden

ROTT

Scannen Sie den

QR-Code und hören Sie

die Audio beiträge zu

den Regionen, Städten

und Thermalbädern im

Bayerischen Golf- und

Thermenland.


21

Blau-grünes

Nass!

Plattling

ISAR

Wassergarten

und Naturbad

Mitterskirchen

Infozentrum

Isarmündung

Pfarrkirchen

Deggendorf

Osterhofen

VILS

Bayerische

Toskana

Das Bayerische Golf- und Thermenland ist nicht

nur geprägt von seinen sieben Thermen, auch die

blau-grün schimmernden Flüsse und Seen

machen die Region zu einem Idyll für Wassersportler

und Erholungssuchende.

Bad Birnbach

Rottal Terme

Bad Birnbach

Vilshofen

a. d. Donau

WOLFACH

Bad Griesbach

ROTT

DONAU

Wohlfühl-Therme

Bad Griesbach

Bad Füssing:

Therme Eins,

Europa Therme,

Johannesbad

Therme

Pocking

Bad Füssing

Entspannen

am Ufer der Ilz

Pockinger

Naturfreibad

PASSAU

INN

Es rauscht, strömt und plätschert,

gurgelt und sprudelt – frisch unter

grünen Ufern, heiß in vielen Becken.

Mit Hopfen und Malz veredelt,

schäumt es golden im Glas: Wasser

ist das Lebenselixier im Bayerischen

Golf- und Thermenland. Tatsächlich

könnte die niederbayerische Wohlfühlregion

genauso gut „Bayerisches

Dreistromland“ heißen. Die Thermalquellen

in Bad Abbach, Bad Gögging

und im Bäderdreieck Bad Füssing,

Bad Griesbach und Bad Birnbach

drängen sprudelnd aus den Tiefen

des Gesteins und laden zu herrlich

entspannten Stunden im Heilwasser

ein. Der Isarradweg begleitet den

wilden Gebirgsfluss bis zu seiner

Mündung in die Donau bei Deggendorf,

ein Abstecher zum Infozentrum

Isarmündung lehrt die Besucher Wissenswertes

über Fluss, Auen und ihre

Bewohner. Entlang der Aitrach und in

den Vilsauen streifen Wanderer und

Spaziergänger durch die idyllische

Natur und wieder andere lassen sich

durch den Wassergarten Mitterskirchen

treiben oder planschen im

Pockinger Naturfreibad. Wasser ist

Leben – und im Bayerischen Golfund

Thermenland lässt es sich nicht

nur richtig gut leben, sondern auch

herrlich entspannt Urlaub machen.

Die Karte links bietet eine erste

Orientierung, auf den folgenden Seiten

geben wir in der Rubrik „Wasser erleben“

einen Überblick über die Freizeitmöglichkeiten

im und am Wasser.

WASSER ERLEBEN


BAD GÖGGING

Limes-Therme Bad Gögging

Die Limes-Therme hat sich über die Jahrzehnte zu

einem Hotspot für Gesundheit, Wohlbefinden und

Prävention entwickelt. Die Römer-Sauna ist einzigartig

in ganz Bayern: Sie befindet sich in einem

Nachbau eines römischen Limes-Turmes – inklusive

römischem Badehaus.

URLAUBSREGION KELHEIM

Kaiser-Therme Bad Abbach

Sich treiben lassen und die stimulierende Kraft des

Thermalwassers spüren – das ist in der Kaiser-

Therme in Bad Abbach möglich. Gäste lassen sich

hier mit Naturmoor behandeln, regenerieren im

Schwefelwasser oder entspannen in der einladenden

Sauna landschaft.

Schon Kaiser Karl V. nutzte im 16. Jahrhundert die heilenden

Kräfte der mineralstoffreichen Thermalquelle. Heute

bietet die Kaiser-Therme die ideale Kombination aus

Badevergnügen und Gesundheitsvorsorge. Die im Thermalund

Schwefelwasser gelösten Inhaltsstoffe beeinflussen

den Organismus positiv über die Haut, die Muskulatur

entspannt sich, psychischer Stress fällt von einem ab.

Wer im warmen Heilwasser entspannt, vergisst den

Stress und lässt die Hektik des Alltags hinter sich.

Vor 2 000 Jahren war Bad Gögging der Sitz eines der

größten römischen Staatsbäder nördlich der Alpen. Heute

ist der zwischen Ingolstadt und Regensburg gelegene

Kurort mit seinen ortseigenen Heilmitteln Schwefelwasser,

Moor und Thermal-Mineralwasser ein beliebtes

Ziel für einen Erholungsurlaub. In den unterschiedlich

temperierten Becken sorgt das warme Thermal-Mineralwasser

für eine bessere Durchblutung des Gewebes, der

Stoffwechsel wird angeregt, Schlacken abtransportiert

und Entzündungen im Körper gelindert.

In der Römer-Sauna können Gäste auf über 1 500 Quadratmeter

gesund schwitzen. Das Caldarium wird nach

antikem Vorbild auf 50 Grad aufgeheizt und grenzt direkt

an den Römer-Turm, in dem sich Dampfschwitzbäder

und eine 80 Grad heiße Turm-Sauna befinden.

Ein Besuch in der Limes-Therme

lässt Gäste vor allem eines spüren: Mal

wieder so richtig durchatmen und Energie

➔ ZUM ERLEBNIS tanken!

In der weitläufigen Saunalandschaft wählen Besucher

zwischen Kräuteraroma-, Salzlicht- oder Apfelsauna.

Dampfbäder und Sanarien runden das Angebot ab. Die

wohlige Wärme wirkt sich positiv auf das

Nervensystem aus, Körper und Geist erholen

sich.

➔ ZUM ERLEBNIS


23

STADT LANDSHUT

Naherholungsgebiet Isar

Die Isar zählt zu den schönsten Naturjuwelen im Herzen

Europas: Vom Karwendelgebirge über Moränenlandschaft

und die Münchner Schotterebene bis zur

Isarmündung bei Deggendorf wächst der kristallklare

Gebirgsbach auf knapp 300 Kilometern zu einem

stattlichen Fluss – und zeigt dabei viele verschiedene

Gesichter.

URLAUBSREGION LANDSHUT

Naturerlebinspfad Vilsaue

Bekanntes, Unbekanntes, Vergessenes am Wegesrand:

Die Flusslandschaft rund um die Große Vils bietet mit

ihren ausgedehnten Auen und Wiesen eindrückliche

Momente zur Naturbeobachtung – besonders auf

dem Naturerlebnispfad Vilsaue.

Vilsbiburg liegt am Rande eines bedeutenden FFH-

Schutzgebiets. Die Abkürzung steht für Flora (Pflanzenwelt),

Fauna (Tierwelt) und Habitat (Lebensraum). Der

Bereich erstreckt sich flussabwärts von Lichtenburg

etwa 20 Kilometer bis zum Naturschutzgebiet Vilstalsee

bei Marklkofen. Dieser EU-Schutzstatus soll die noch

verbliebenen Lebensräume von wildlebenden Tier- und

Pflanzenarten bewahren und ihre europaweite Vernetzung

sichern. Entlang des renaturierten Vilskanals

informieren zahlreiche Naturerlebnis stationen über typische

Vils-Lebensräume und die dort heimischen Tiere

und Pflanzen. Der Naturerlebnispfad lädt dazu ein, seine

Sinne zu schärfen und einen neuen Blick für Schönund

Seltenheiten der heimischen Natur zu gewinnen.

An den einzelnen Stationen werden über

140 – für das Vilstal typische – Pflanzen-

und Tierarten näher vorgestellt. Die

Besucher dürfen dabei selbst raten und

➔ ZUM ERLEBNIS aktiv werden.

Es lohnt sich, die Orte und Städte an der Strecke zu

besuchen – ganz besonders die über 800 Jahre alte

niederbayerische Bezirkshauptstadt Landshut. Teils wildromantisch,

teils in klar vorgegebenen Kanälen bahnt sich

die Isar ihren Weg durch die Stadt. Radfahrer machen

dabei gerne Halt an der Isarklause – so nennt sich ein

Steg mit 35 Sitzplätzen, der in den Fluss hineinragt und

den Gästen einen unverbauten Blick auf die Isar schenkt.

Wer gerne etwas naturnäher picknickt, der lässt sich

besser an einem der vielen Nebenflüsse der Isar auf einer

flachen Kiesbank nieder und taucht die Füße in das erfrischende

Gewässer. Ein weiteres idyllisches Plätzchen –

außerhalb des Stadtzentrums – ist der Zusammenfluss

der Pfettrach und der Kleinen Isar. Hier

laden ebenfalls flache Kiesbänke zu einer

Pause ein. Kinder werfen Steine in den

Fluss, Hunde toben im Wasser – einfach

➔ ZUM ERLEBNIS idyllisch hier!

WASSER ERLEBEN


URLAUBSREGION STRAUBING-BOGEN

Aitrach-Rundweg

Die Aitrach ist ein kleiner Bach, der durch Aiterhofen

fließt. Hier entlang führt in der Urlaubsregion Straubing-Bogen

ein aussichtsreicher Rundwanderweg.

Er schlängelt sich bis zur Aitracher Schlaufe und verläuft

dann am gegenüberliegenden Flussufer wieder

zurück zum Ausgangspunkt. Einige Stationen sollten

Wanderer auf dem Rundweg aber nicht verpassen.

FERIENLAND DINGOLFING-LANDAU

Vilstalsee und Mäandertal

Im Herzen des Vilstals, inmitten des Naturschutzgebietes,

liegt der rund 100 Hektar große Vilstalsee. Die

idyllische Lage lädt zu Wanderungen und Fahrradtouren

ein. Der Vilstalradweg führt beispiels weise von

Dorfen bis nach Vilshofen direkt durch das Mäandertal.

Hier ist Niederbayern ganz bei sich: Wogende Felder,

bunte Wiesen, schattige Auen, sonnenflirrende Dörfer

und Weiler mit prägnanten Kirchen sowie ein sich naturbelassen

durchs Mäandertal schlängelnder Fluss: die

Vils. Am Vils talsee können viele Wassersportarten ausgeübt

werden – von Schwimmen über Bootfahren bis

hin zu Segeln und Surfen. Das in unmittelbarer Nähe des

Sees gelegene Freibad zieht vor allem Familien an. Der

westliche Teil des Sees und der angrenzende Bereich mit

seinen Wiesen, Gewässern und Gehölzbeständen wurde

1984 zum Naturschutzgebiet erklärt. Seither haben hier

viele Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum gefunden.

Gasthöfe, Pensionen und Ferienwohnungen bieten

den Besuchern, die das Mittlere Vilstal zu Fuß oder per

Rad erkunden möchten, Einkehr- und

Übernachtungsmöglichkeiten. Aber auch

das Campen auf den ausgewiesenen

Plätzen macht in der wildromantischen

➔ ZUM ERLEBNIS Gegend besonders viel Spaß.

Am Wanderparkplatz in Aiterhofen startet die rund

3,5 Kilo meter lange Tour flussaufwärts. Auf einem Wiesenpfad,

über eine Streuobstwiese und durch einen

Natur wald geht es ohne nennenswerte Steigung bis zur

Aitracher Schlaufe. Über Stufen führt ein Pfad auf den

355 Meter hohen Kreuzberg, von dem aus man einen

herrlichen Blick über den Gäuboden und Aiterhofen mit

seiner dreischiffigen romanischen Basilika hat. Wer bei

diesem Ausblick eine Rast macht, bekommt ein Gespür

für die Kornkammer Bayerns.

An einem Bewegungsparcours und einer Kneippanlage

vorbei geht es zurück nach Aiterhofen. Wieder im Ortskern

lohnt sich ein Abstecher zur historisch und architektonisch

interessanten Pfarrkirche. Familien

bleiben dagegen gerne an der Aitrach:

Der ein oder andere Klettermaxe hüpft

hier sicher auch mal über große Steine

➔ ZUM ERLEBNIS im Fluss.


25

DEGGENDORFER LAND

Infozentrum Isarmündung

Bei Deggendorf, am Tor zum Bayerischen Wald,

fließt die Isar in die Donau. Im Mündungsgebiet entstand

nicht nur eine einzigartige und sehenswerte

Auenlandschaft, sondern auch das Infozentrum Isarmündung.

STADT STRAUBING

Erlebnisbad AQUAtherm

Im Erlebnisbad AQUAtherm in Straubing fühlen sich

ambitionierte Schwimmer genauso wohl wie die,

die es noch werden wollen. Die Anlage im Herzen

der Gäubodenstadt bietet alle Voraussetzungen, um

einen unbeschwerten Tag im Wasser zu verbringen –

egal ob bei Regen oder Sonnenschein.

Warmwasser-, Nichtschwimmerbecken, eine Wasserspiel

landschaft für Kinder und ein Rutschenturm sind nur

einige Attraktionen, die im Hallenbadbereich das ganze

Jahr für die Gäste geöffnet sind. Im Sommer punktet das

Erlebnisbad zusätzlich mit einem Edelstahl-Springerbecken

mit moderner Sprunganlage, einem weiteren

Schwimmerbecken, Groß- und Breitwasserrutsche,

Strömungskanal, Wasserspeiern, Fontänen, und, und,

und. Ein Saunabereich gehört ebenfalls zum Freizeitbad:

Gäste können hier zwischen Finnischer Sauna, Rustikal-

Sauna oder Kräuter Sanarium wählen. Spiel-, Beachsoccer-

und Volleyballplätze im Außenbereich sowie

ein Bistro runden das Angebot ab. Und natürlich gibt es

auch ausreichend Möglichkeiten, um sich

zurückzuziehen und ein gutes Buch zu

lesen – bei Sonnenschein auf der Liegewiese,

bei schlechtem Wetter in einem

➔ ZUM ERLEBNIS der gemütlichen Relaxsessel.

Das Mündungsgebiet der Isar zählt zu den Naturschätzen

in Bayern mit internationaler Bedeutung. In dem Bereich

gedeihen seit Jahren rund 100 verschiedene gefährdete

Pflanzenarten, wie Schellenblume oder Glanz-Wolfsmilch.

Auch seltene Vögel, Frösche und Insekten haben hier

einen Lebensraum gefunden. Dort, wo die Isar auf die

Donau trifft, gestalten beide Flüsse eine eindrucksvolle

Landschaft mit Altwässern, ausgedehnten Weich- und

Hartholz-Auwäldern und feuchten Au- und Streuwiesen

mit all ihrer Blütenpracht. Eine ruhige Oase, die sich

wunderbar für ausgedehnte Spaziergänge eignet.

Das im Jahr 2000 eröffnete Infozentrum informiert Besucher

über diesen schützenswerten Naturraum und

seine Bewohner. Es liegt inmitten der Auwälder am Rande

des Naturschutzgebietes. In dem 250

Quadratmeter großen Ausstellungsraum

und den über 8 000 Quadratmeter großen

Außenanlagen gibt es für Besucher

➔ ZUM ERLEBNIS Spannendes zu entdecken.

WASSER ERLEBEN


PASSAUER LAND

Pockinger Naturfreibad

Zwei Stege, zwei Schwimminseln und großzügige

Liegeflächen – das Pockinger Naturfreibad ist ein

Eldorado für alle, die ihre freien Sommertage nicht

in chlorversetztem Wasser verbringen wollen, aber

trotzdem den Komfort eines städtisch betriebenen

Bades schätzen.

FERIENREGION ROTTAL-INN

Wassergarten und Naturbad

Buntspecht, Ralle und Sumpfcalla – sie alle leben

und gedeihen im naturbelassenen Wassergarten Mitterskirchen.

Im Naturbad Mitterskirchen treffen sich

dagegen alle, denen der Sinn mehr nach Spiel, Spaß

und Action steht.

Der Wassergarten ist ein Naturschatz am Rande von Mitterskirchen

und dient geschützten Tierarten und seltenen

Pflanzen als Rückzugsort und Lebensraum. Wildblumen,

Pflanzen, Sträucher und Bäume aus aller Welt wurden

hier auf rund 4 000 Quadratmeter in den Sechzigerjahren

angesiedelt. Ludwig Vetter aus Eggenfelden war der

Initiator und gestaltete vor rund 60 Jahren diesen außergewöhnlichen

Park.

Ein Teil des Pockinger Baggersees wurde hier kurzerhand

zu einem sogenannten Naturfreibad umfunktioniert. Das

flach abfallende Gewässer eignet sich für Schwimmer

und Nichtschwimmer, vereinzelte Bäume am Ufer spenden

Schatten an sonnigen Tagen. Kinder planschen am

seichten Ufer, Erwachsene liegen auf Decken und lassen

sich die Sonne auf den Bauch scheinen.

Auf dem Wasser befinden sich zwei künstliche Inseln, die

nach dem Schwimmen zum Verweilen auf dem See einladen.

Kinder und Erwachsene können sich zusätzlich auf

zwei Beachvolleyball-Plätzen austoben. Auch Spielplatz,

Kiosk sowie Toiletten und Umkleidekabinen gehören

zum Naturfreibad. Außerhalb des Naturfreibads sind am

Pockinger Baggersee auch Hunde gern gesehene Gäste

und dürfen zusammen mit Frauchen und

Herrchen schwimmen gehen. Außerdem

gehört der Aussichtsturm „Römerturm“

zum Erholungszentrum. Er bietet einen

➔ ZUM ERLEBNIS tollen Ausblick über das Gelände.

Viele Radfahrer suchen den Wassergarten auf, um hier

unter den Bäumen eine schattenspendende Pause einzulegen

– führt doch der Rott-Inn-Radweg direkt am

Wassergarten vorbei. Seit 2014 befindet sich der Park im

Besitz der Gemeinde, er hat ganzjährig geöffnet und nach

Vereinbarung können auch Führungen

gebucht werden. Familien verbringen ihre

Freizeit dagegen gerne im Naturbad. Hier

gibt es Becken mit Rutsche, einen Bachlauf,

Kiosk und ➔ ZUM ERLEBNIS

Beachvolleyball-Platz.


27

BAD BIRNBACH

Rottal Terme Bad Birnbach

Die Rottal Terme gilt als eines der vielseitigsten

Thermalbäder in ganz Deutschland. Sie lässt sich in

die Bereiche Therapiebad, Thermen- und Saunawelt

einteilen. Bei allen Unterschieden eint sie eines: Sie

alle sind maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der

Besucher und dienen zur Stress-Prävention.

STADT PASSAU

Entspannen am Ufer der Ilz

Die Ilz ist der kleinste der drei Passauer Flüsse und

wird wegen ihrer Färbung durch Hochmoore und

Fichtenwälder auch oft „Schwarze Perle des Bayerischen

Waldes“ genannt. Direkt an das Passauer

Stadtgebiet grenzt mit den „Halser Ilzschleifen“ ein

Naturschutzgebiet an, das Ruhesuchende und Bewegungshungrige

ohne Umwege in die Natur führt.

Über 1 000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten haben

dadurch an der Passauer Stadtgrenze einen Lebensraum

gefunden. Im historischen Stadtteil Hals beginnen Wanderungen

und Tagestouren entlang der „Schwarzen

Perle“. Steil ragen die Felsen an den Uferhängen empor,

tief hängen die Äste in das mystisch dunkle Gewässer.

Sehenswert ist der Holzsteg an der Triftsperre, auf dem

man den Fluss überqueren kann. Auf einem Rundweg gelangen

Wanderer zur alten Burgruine Hals – die Trutzburg

sitzt an der engsten Stelle der Ilz. Der Zusammenfluss

von Donau, Inn und Ilz gilt als weltweit einzige Stelle, wo

drei Flüsse aus drei Himmelsrichtungen kommend sich

vereinen und gemeinsam in die vierte

Himmelsrichtung weiterfließen. Darf es zum

Abschluss ein Picknick am Fluss sein? In

der Sonne liegen und die Füße ins Wasser

➔ ZUM ERLEBNIS tauchen – so endet ein Tag an der Ilz.

Im südöstlichen Niederbayern zwischen Donau, Rott und

Inn sprudelt seit 40 Jahren dampfend heißes Heilwasser

aus der Erde. Mit bis zu 70 Grad zählen die Quellen in

1 618 Meter Tiefe zu den heißesten Thermal-Mineralquellen

Mitteleuropas. Badetemperaturen von 26 bis

40 Grad laden das ganze Jahr über zum Planschen ein.

Wärme und Auftrieb sind therapeutisch wertvoll und

schützen Gelenke und Muskeln. Das ländliche Bad bietet

außerdem beste Voraussetzungen, um Stress und chronischen

Schmerzen den Kampf anzusagen. Dazu wurde

eigens zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Unversität

München das Programm „AGES“ („Aktiv gegen

Erschöpfung und Stress“) entwickelt. Es ist das einzige

Burnout-Präventionsprogramm, das von allen Krankenkassen

als Kompaktkur zugelassen und

somit verordnungsfähig ist. Darüber hinaus

ist seit 2021 auch die ambulante

Badekur wieder Pflichtleistung aller gesetzlichen

➔ ZUM ERLEBNIS

Krankenkassen.

WASSER ERLEBEN


BAD FÜSSING

Die drei Thermen Bad Füssings

Es klingt wie ein modernes Märchen, das 1,6 Millionen

Menschen auch heute noch hautnah erleben: Als

man in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts

im niederbayerischen Rottal nach Erdöl suchte, fand

man in 1 000 Meter Tiefe heißes Wasser statt des

erhofften schwarzen Goldes. Es war der Beginn der

Entwicklung des kleinen Weilers Füssing zum heute

übernachtungsstärksten Kurort Europas.

Bad Füssings wichtigster Gästemagnet ist seit jeher

das legendäre Thermalwasser, das mit seiner weltweit

einmaligen Wirkstoffkombination aus der Erde sprudelt.

Das mit verschiedenen Mineralien angereicherte Wasser

wirkt sich vor allem positiv auf den Bewegungsapparat

aus und steigert dadurch nachhaltig die eigene Mobilität.

Mit seinen drei Thermen und einer Wasserfläche von

12 000 Quadratmetern besitzt Bad Füssing Europas weitläufigste

Thermenlandschaft:

In der Therme Eins reicht die Beckenvielfalt vom Rundbecken

mit dem berühmten „Schwammerl“-Springbrunnen

über das Grottenbad bis hin zum Aktiv- und

Champag nerbecken. Unmittelbar mit der Therme Eins

verbunden ist der 3 000 Quadratmeter große Saunahof in

einem umgebauten Rottaler Vierseithof.

In der Europa Therme sprudelt aus Massagedüsen angenehm

heißes Wasser in das Schwefel-Gas-Becken

der Therme. Von dort können Gäste direkt in den Strömungskanal

einsteigen, der sie in das Attraktionsbecken

„Nymphäum“ treibt. In der 1 000 Quadratmeter großen

Saunalandschaft finden sich unter anderem fünf verschiedene

Saunen von 60 bis 90 Grad sowie ein Stalagmit-

Eisbrunnen innerhalb des Duschtempels.

Die größte Therme ist die Johannesbad Therme mit

einer Wasserfläche von 4 500 Quadratmetern. Sie zählt

zu den größten Thermen Europas und bietet zahlreiche

Attraktionen: Thermal-Wellenbad, Salzwasser-Felsenlagune,

XXL-Whirlpools, Wassermassage-Inseln, Lichteffekte,

Wasserfälle und vieles mehr. Und auch in der

Sauna haben die Gäste die Qual der Wahl:

Finnische Sauna, Römisches Schwitzbad,

Osmanischer Badetempel, Bad Füssinger

Schwitzstube oder doch lieber Indisches

➔ ZUM ERLEBNIS Kristallblüten-Dampfbad?


29

Flusserlebnis an der Isar

Die Isar – kaum ein Fluss ist so eng mit der bayerischen

Geschichte und Tradition verbunden. Aufgrund

ihrer Wild- und Ungezähmtheit wurde sie im Laufe

der Jahre in weiten Teilen begradigt, eingedämmt –

in ein festes Flussbett gezwungen. Eine Renaturierung

gibt ihr nun ihre Freiheit zurück.

BAD GRIESBACH

Wohlfühl-Therme Bad Griesbach

Was gibt es Schöneres als in ein Gefühl der Ruhe und

Entspannung abzutauchen? Das heiße Wasser – das

„flüssige Gold des Rottals“ – in der Wohlfühl-Therme

Bad Griesbach lässt aus dieser Vorstellung Realität

werden. Besucher lassen sich im wärmenden Thermalwasser

treiben, schließen dabei die Augen und

können gar nicht anders, als sich einmal wieder so

richtig zu erholen.

Das heilende Thermal-Mineralwasser ist das kostbarste

Gut der Wohlfühl-Therme Bad Griesbach. Mit einem der

höchsten Fluoridgehalte in Europa und einer Kombination

aus natürlichen Inhaltsstoffen wirkt das Thermalwasser

heilkräftig auf das Herz-Kreislauf-System. Das kann eine

nachhaltige Steigerung der persönlichen Ausdauer zum

Effekt haben.

Zusätzlich regt das Wasser die Durchblutung an, sorgt

für Muskelentspannung, entsäuert das Bindegewebe und

kurbelt den Zellstoffwechsel an. Gäste lassen sich in den

16 Innen- und Außenbecken treiben, entspannen

im orientalischen Bad „Hamam“,

atmen in der Salzgrotte einmal so richtig

durch und schwitzen in der sogenannten

➔ ZUM ERLEBNIS „Sauna pur“.

Die früher so typischen Kiesbänke und Nebenarme verschwanden

im 19. Jahrhundert, viele Tier- und Pflanzenarten

wurden seltener. Die Isar galt nicht mehr als

natürliche Lebensader, sondern als Fremdkörper in der

Landschaft. Schnell war klar, die Isar muss wieder naturnäher

gestaltet und damit renaturiert werden. An vielen

Abschnitten ist das in den letzten Jahren auch passiert –

so zum Beispiel im Bereich zwischen Landshut und Deggendorf.

Der ökologische Zustand der Isar verbesserte sich

nach dem Rückbau zum natürlichen Fluss, gleichzeitig

stieg auch der Erholungswert für Besucher. Der Isarradweg

führt beispielsweise zwischen Landshut und Dingolfing

direkt am Fluss entlang. Schotterbänke und verzweigte

Nebenarme laden heute wieder zum Verweilen ein. Aber

auch einzigartige Naturmonumente warten in den Isarauen

und können über den Isarradweg

bequem erreicht werden: zum Beispiel in

Usterling, das Geotop Wachsender Felsen.

➔ ZUM ERLEBNIS

Geheimtipp

WASSER ERLEBEN


Sprudelnd, belebend, erfrischend, wohltuend:

Wasser hat viele unterschiedliche Facetten. Im

Bayerischen Golf- und Thermenland können

sich Besucher in Thermen, an Flüssen, Seen

und in Erlebnisbädern davon überzeugen.


Wörth an

der Donau

REGENSBURG

Bad Abbach

DONAU

Bogen

Bad Gögging

Abensberg

Hopfen und

Spargel

Kelheim

Bayerischer

Jura

GROSSE LABER

KLEINE LABER

Gäuboden, die

Kornkammer Bayerns

STRAUBING

Gäuboden

Wildkräuterführungen

Agnes-

Bernauer-Torte

Brot und

Bier aus dem

Gäuboden

Hallertau

Landau a. d. Isar

Dingolfing

ISAR

Europas größtes

Gurkenanbaugebiet

LANDSHUT

Obstanbau in

Niederbayern

VILS

Verführerische

Pralinen: Burgfräuleinund

Burgherrenspitze

Vilsbiburg

Hier

reinhören!§

Eggenfelden

ROTT

Scannen Sie den

QR-Code und hören Sie

die Audio beiträge zu

den Regionen, Städten

und Thermalbädern im

Bayerischen Golf- und

Thermenland.


33

Lieber herzhaft

oder süß?

ISAR

Deggendorfer

Knödel

Plattling

Pfarrkirchen

DONAU

Deggendorf

Bayerische

Toskana

Rottaler

Hoftour

Osterhofen

Von den Deggendorfer Knödeln bis hin zur Agnes-

Bernauer-Torte: Das Bayerische Golf- und Thermenland

ist alleine wegen seiner bayerischen Küche

schon eine Reise wert.

VILS

Vilshofen

a. d. Donau

WOLFACH

PASSAU

Bad Griesbach

Bad Birnbach

Bad Birnbacher

Bauernmärkte

Obstbrenner im

Passauer Land

ROTT

Bad Füssing

Passauer

Schlosserbuam

Pocking

INN

Mal deftig, mal süß – aber immer

verführerisch: Wer das Bayerische

Golf- und Thermenland besucht, kann

beim Entschleunigen genießen. Die

Urlaubsregion zwischen Landshut,

Passau und Regensburg wartet mit gemütlichen

Wirtshäusern, preisge krönten

Restaurants, kleinen Hofläden und

sündhaften Köstlichkeiten auf: zum

Beispiel mit den Passauer Schlosserbuam,

luftigen Backteig-Kugeln mit

Zwetschgenfüllung und Schokoladensauce.

Wer gerne herzhaft isst, wählt

den Deggendorfer Knödel als Beilage

zu Braten oder Wild – und beschließt

das Menü mit einem Stück Agnes-Bernauer-Torte

aus Straubing, einer süßen

Mandel-Mocca-Kreation, deren Rezept

bis heute streng geheim gehalten wird.

Wer eher auf würzig-saure Delikatessen

steht, sollte Europas größtem

zusammenhängenden Gurkenanbaugebiet

im Ferienland Dingolfing-Landau

einen Besuch abstatten. Im Rottal

hat der Most – ein alkoholhaltiges

Getränk aus heimischen Früchten –

schon seit vielen Jahrhunderten Tradition.

Im Spätsommer finden hier die

Rottaler Mostwochen statt. An der

Rottaler Hoftour können Gäste dagegen

das ganze Jahr über teilnehmen und

bei Direktvermarktern und auf Bauernhöfen

die Leckerbissen nicht nur verkosten,

sondern auch selbst zubereiten.

REGIONAL GENIESSEN

Rottaler

Schmalzgebäck

Most in

Niederbayern

Die Karte links dient als Orientierung,

die Schmankerlküche im Bayerischen

Golf- und Thermenland stellen wir auf

den folgenden Seiten in der Rubrik

„Regional genießen“ vor.


BAD GÖGGING

Hopfen und Spargel

In der Hallertau recken sich bis zu sieben Meter hohe,

hölzerne Hopfenstangen der Sonne entgegen. Der

Hopfen ist die „bayerischste“ aller Pflanzen. Aber

nicht sie alleine lockt Genießer in die Region rund um

Bad Gögging. Auch das Abensberger Spargelland ist

weit über seine Grenzen hinaus bekannt.

URLAUBSREGION KELHEIM

Wildkräuterführungen

Was wächst in Niederbayern und was lässt sich

daraus machen? Kräuterpädagogin Michaela Marx

begleitet regelmäßig Gästegruppen in die Natur rund

um Bad Abbach und erklärt anhand der Wildkräuter

und -früchte, welche Pflanzen essbar sind, aus welchen

Früchten man Sirup herstellen kann oder welche

Kräuter sich für Pesto und Chutney eignen.

Beide Pflanzen kann man vor Ort und in der Region in

vielfältiger Weise erleben: Elisabeth Stiglmaier gibt auf

ihrem Hof ihre Leidenschaft für das „grüne Gold“ als Hopfenbotschafterin

bei barriere freien Erlebnisführungen,

spannenden Zeitreisen und authentischen Geschichten

weiter. Im Vier-Sterne-Superior-Hotel Der Eisvogel können

Gäste im Hopfen baden – von September bis Februar

ist dort ein Hopfendoldenbad buchbar oder sie nehmen

an einem Biersud-Baderitual teil. Und die Limes-Therme

bietet Bäder in der Hopfenhütte an.

Auf den Spargelhöfen in der Gegend finden Hof- und Feldführungen

statt. Grünen und weißen Spargel können die

Besucher in den vielen Hofläden erwerben. Und im Eisvogel

haben sie sich nicht nur dem Hopfen,

sondern auch dem Spargel verschrieben:

Die Inhaber bewirtschaften neben ihrem

Hotel einen Spargel hof, dessen Erzeugnisse

➔ ZUM ERLEBNIS direkt auf den Tellern der Gäste landen.

Der Zugang zu altem Wissen und traditioneller Heilkunde

ermöglicht es, die Heilkräfte der Natur zu nutzen. Kräuterwissen

verändert den Menschen positiv – und genau

dieses Wissen erlangen Gäste auf den geführten Kräuterwanderungen

in den Donau-Auen, auf den Magerrasenhängen

und in den Wäldern rund um Bad Abbach.

Im Frühsommer spaziert Michaela Marx mit ihren Gästen

vorzugsweise durch den Wald, um ihnen mehr über die

frischen Waldkräuter zu erzählen, die nicht nur heilende

Kräfte haben, sondern zum Teil auch wahre Delikatessen

sind. Aber nicht alle Pflanzen sind essbar: Auf giftige und

ungenießbare Pflanzen geht die Biologin

in ihrer Kräuterwanderung „Giftgeschichten“

ein. Der Spätsommer und Herbst

eignen sich dagegen für eine Tour durch

➔ ZUM ERLEBNIS den Bad Abbacher Kräutergarten.


35

STADT LANDSHUT

Burgfräulein - und Burgherrenspitze

Zentrum des süßen Verlangens in Landshut ist

die gläserne Schokoladenmanufaktur. In der 2005

gegründeten Chocolat Manufaktur kreieren die Inhaber

Olaf und Inge Minet mit ihrem Team alles, was

die Herzen von Naschkatzen höherschlagen lässt.

Neben Schokoladenkuchen, Desserts und Eis sind

vor allem Burgfräulein- und Burgherrenspitze eine

Verkostung wert.

URLAUBSREGION LANDSHUT

Obstanbau in Niederbayern

Denkt man an den Obstanbau in Bayern kommt einem

vielleicht zuerst der Bodensee in den Sinn. Aber auch

Niederbayern braucht sich mit seinen Anbauflächen für

Obst und Früchte nicht zu verstecken: Weite Wiesen, an

denen sich Apfelbaum an Apfelbaum reiht. Ausladende

Felder, über und über bedeckt mit Erdbeersträuchern.

Man kann die Süße förmlich riechen! In manchen Gegenden

lässt sich die Obstbaukultur besonders gut

erleben, so auch in der Urlaubsregion Landshut.

Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Trauben, Quitten, Kirschen,

Mirabellen, Erdbeeren … die niederbayerischen Ertragsflächen

sind reich an süßen Früchten. Besonders eindrücklich

lässt sich das beim Lehr- und Beispielbetrieb

für Obstanbau in Deutenkofen in der Urlaubsregion

Landshut erfahren. Auf dem über 20 Hektar großen Betrieb

werden neue Erkenntnisse über Sorten sowie Verarbeitungsmöglichkeiten

von Obst gewonnen. Auf dem

Obstlehrpfad können sich Besucher anhand von über

70 Infotafeln informieren. Außerdem werden auf dem

Gelände auch Führungen angeboten und

Hobbygärtner oder Obstbrenner können

in Kursen ihr Wissen auffrischen. Natürlich

dürfen Besucher dort ihr Obst auch

➔ ZUM ERLEBNIS gleich selbst pflücken und kaufen.

Das Besondere in der Manufaktur: Die Confiseure lassen

sich in ihren Räumen in der Landshuter Neustadt

über die Schulter schauen, wenn sie die Eis-Theke mit

neuen, fruchtigen Sorten bestücken oder Burgfräuleinspitzen

veredeln. Die Pyramide aus weißer Schokolade

mit Erdbeerjoghurt und Vanille ist die beliebteste der

130 verschiedenen Pralinensorten, die heute in Landshut

entstehen.

Ebenfalls hoch im Kurs steht das „männliche“ Pendant:

die Burgherrenspitze aus dunkler Schokolade, Kaffee

und Marzipan. Die beiden wohlklingenden Namen haben

sich Olaf Minets Mitarbeiter überlegt.

Beide Pralinen sind eine Hommage an

die Burg Trausnitz, den prächtigen Regierungssitz

hoch über der einstigen Hauptstadt

➔ ZUM ERLEBNIS Altbayerns.

REGIONAL GENIESSEN


URLAUBSREGION STRAUBING-BOGEN

Gäuboden, die Kornkammer Bayerns

Die Kornkammer Bayerns, der Gäuboden, besticht

mit Weite, Farbe und Idylle. Hier auf dem flachen

Land beherrschen Gemüsegärten mit all ihrer essbaren,

knackigen Pracht die Landschaft. Der fruchtbare

Gäuboden gilt als Kornkammer Bayerns und ist

Lebensgrundlage vieler Landwirte.

FERIENLAND DINGOLFING-LANDAU

Europas größtes Gurkenanbaugebiet

Das größte zusammenhängende europäische Anbaugebiet

für Gewürzgurken liegt im Ferienland Dingolfing-

Landau. Auf einer Fläche so groß wie 1 400 Fußballfelder

werden in Niederbayern die grünen Schmankerl

mit süß-saurer Note angebaut.

Wer sich zur Brotzeit ein Glas Gurkensticks aufmacht,

ahnt selten, dass die saure Köstlichkeit der Flieger bringt.

Wer jetzt an den Jet aus Übersee denkt, liegt falsch. Die

Gurken werden mit dem Gurkenflieger aus dem niederbayerischen

Vilstal von Hand geerntet. Auf dieser Spezialkonstruktion

liegen die Pflücker bäuchlings nebeneinander

und schweben gleichsam über die weiten Gurkenfelder.

Aber nicht nur die beliebten Essiggurken kommen aus

der Ferienregion, auch Rot- und Weißkohl, Karotten,

Blumenkohl und Rote Rüben werden hier angebaut.

Der Gemüseanbau hat im Vilstal eine lange Tradition.

Boden beschaffenheit und klimatische Bedingungen sind

ideal. Wer die Gurkenflieger einmal live sehen möchte,

unternimmt am besten eine Radtour inmitten der weiten

Felder. Und wenn sich die Gelegenheit

ergibt: Warum nicht absteigen und mit

einem der Feldarbeiter sprechen? Dabei

erfährt man sicher die ein oder andere

➔ ZUM ERLEBNIS interessante Gurkengeschichte.

In der Urlaubsregion Straubing-Bogen werden auf großen

Feldern Weizen, Zuckerrüben, Mais, Kartoffeln und Feldgemüse

angebaut. Dazwischen grasen Kühe und Schafe,

Hühner laufen gackernd über die Höfe. Die Landwirte

leben von ihren Erzeugnissen und Tieren, viele haben mit

den Jahren eigene Hofläden gegründet, in denen sie ihre

selbst hergestellten Lebensmittel verkaufen. So auch im

Hofladen Strauß in Geiselhöring: Familie Strauß hat sich

der Haltung von Hühnern verschrieben und verkauft deren

Eier, stellt Nudeln und Liköre selbst her. Bei Führungen

lernen Besucher mehr über das Leben eines Huhns und

wie eine moderne Legehennenhaltung funktioniert. In der

Hubermühle in Oberlindhart können Gäste im Mühlenladen

der alten Traditionsmühle einkaufen: Mehl, Brot,

Müsli, Snacks und vieles mehr. Wer den

Gäuboden mit dem Rad erkundet, sollte

an den vielen Hofläden halten und sich

die Packtaschen für ein regionales Picknick

➔ ZUM ERLEBNIS füllen.


37

DEGGENDORFER LAND

Deggendorfer Knödel

Im „Knödelkochtopf“ schwimmen fünf Knödel und drücken

dabei den Kochtopfdeckel ein paar Zentimeter

nach oben: Dieses Bild zeigt sich am Knödelbrunnen

in Deggendorfs Innenstadt. Er greift die Knödelsage

auf, nach der im 13. Jahrhundert ein beherzter Knödelwurf

die Stadt vor der Belagerung bewahrte.

STADT STRAUBING

Agnes-Bernauer-Torte

Es duftet süß nach Biskuit, Mandeln und Himbeertörtchen:

Es ist schwer, am Café Krönner am Straubinger

Stadtplatz einfach so vorbeizulaufen. Zu verlockend

ist der Geruch nach warmem Kuchen und aromatischem

Kaffee, der hier aus der Konditorei strömt.

Wer einen Blick ins Schaufenster wagt, bekommt sogar

die berühmte Agnes-Bernauer-Torte zu Gesicht.

Im Oktober 1435 wurde die Baderstochter Agnes Bernauer

in Straubing in der Donau ertränkt. Als süßes Pendant

zum tragischen Schicksal der Bernauerin, die Herzog

Albrecht liebte und in einem Prozess – in dem man sie

der Zauberei bezichtigte – zum Tode verurteilt wurde,

gibt es in Straubing die Agnes-Bernauer-Torte. Erfunden

hat sie Josef Krönner, der nach eigenen Angaben aus der

ältesten Konditorenfamilie Deutschlands entstammte.

Die Schichttorte besteht aus mit Mocca-Buttercreme

gefüllten Mandel-Nuss-Baiser-Böden. Weitere Zutaten

gibt die Familie nicht preis, das Rezept ist nämlich streng

geheim! Im Traditionskaffeehaus Krönner schmeckt

die Torte hervorragend zu einem Haferl

Kaffee. Tortenliebhaber können sie aber

auch bestellen. Familie Krönner verpackt

die Torte und verschickt sie tiefgefroren

➔ ZUM ERLEBNIS in alle Himmelsrichtungen.

In der Knödelsage marschierte Ottokar von Böhmen

mit seinem Heer in die Oberpfalz und Niederbayern ein.

Die Bürgerwehr in Deggendorf verschanzte sich auf der

Stadtmauer und die Frauen übernahmen deren Versorgung.

Als schließlich ein feindlicher Spion unbemerkt die

Stadtmauer hochkletterte, traf ihn ein großer Knödel im

Gesicht. Eine Frau hatte aus Essensresten Knödel geformt

und wollte sie soeben den Männern auf der Stadtmauer

bringen, als sie den Eindringling bemerkte. Ihr Wurf soll

die Stadt vor einer weiteren Belagerung bewahrt haben.

Belegt ist diese Legende nicht, aber dem Knödel kommt

in Deggen dorf eine besondere Bedeutung zu: In einer

Stadt führung mit der „Knödelwerferin“ erfährt man

Wissenswertes über die Stadt. Und eine Einkehr im

Gasthaus „Zur Knödel werferin“ darf nicht

fehlen: Spinat-, Käse-, Semmel-, Kartoffelknödel,

Knödelsalate, -suppen und

Rahmschwammerl mit Knödel – die Variationen

sind hier nahezu ➔ ZUM ERLEBNIS

endlos.

REGIONAL GENIESSEN


PASSAUER LAND

Obstbrenner im Passauer Land

Äpfel, Birnen, Kirschen, Zwetschgen – die Liste der

heimischen Früchte in Niederbayern ist lang. Im Passauer

Land prägen zahlreiche Streuobstwiesen die

Landschaft. Da liegt die Tradition der Obstbrennerei

nicht fern.

FERIENREGION ROTTAL-INN

Rottaler Hoftour

Die Rottaler Hoftour ist ein Erlebnisprogramm, das

sich um das Leben auf dem Land mit Arbeitsalltag,

Tierwelt, bäuerlicher Kultur, altem Handwerk und

ganz besonders die regionale Schmankerlküche

dreht. Landwirte und Anbieter können im Rahmen

von über 50 Erlebnisangeboten ein Bewusstsein für

fair hergestellte, regionale Produkte schaffen und die

Bedeutung der Landwirtschaft unterstreichen.

Die Grundlage für jeden Edelbrand bildet gesundes, ungespritztes

und handverlesenes Obst mit Charakter. Den

heimischen Brennern liegen ihre alten, traditionellen

Obstsorten am Herzen. Indem sie die Kulturlandschaft

im Osten Niederbayerns bewahren, schützen sie die

Früchte und führen das Handwerk des Destillierens fort.

Besucher, die im Frühjahr ins Passauer Land kommen,

erwartet auf den Wiesen ein Meer aus farbigen Blüten,

im Herbst lockt der Duft der reifen Früchte.

Zwei Brennereien, die aus Früchten, Beeren und heimischen

Wildkräutern Hochprozentiges filtrieren, sind die

Edel obst brennerei Braun nahe Ortenburg und die Hausbrennrei

Zum Voglbauer in Aigen am Inn bei Bad Füssing.

Beide Betriebe haben sich seit Ende der 1990er Jahre

dem Destillieren verschrieben. Brände

und Liköre gehören zu den Tropfen, die

Besucher verkosten können. Besonders

beliebt: Mostbrand, Bitterorangenlikör

➔ ZUM ERLEBNIS „Ortenburger Pomeranze“ oder „Inn-Gin“.

Was ist eigentlich ein Hühnermobil und wie unterscheiden

sich Angus-Rind und Pinzgauer? Auf dem Nachbar-

Hof in Bad Griesbach bekommen Besucher Einblick in

die Bio-Landwirtschaft – inklusive Speck und Eier zum

Probieren. In der Süßen Manufaktur in Pfarrkirchen dreht

sich dagegen alles um die Welt der Schokolade. Siglinde

Eder unternimmt Kräuterwanderungen durch ihren Naturgarten

in Reut. Ihr „Kräuterstadl“ erstreckt sich auf rund

einen Hektar.

Außerdem können die Gäste auf Gin-Safari gehen und in

der Engel Naturbrennerei in Schönau ihren eigenen Gin

kreieren. Edelbrand-Sommelier Manuel

Engel erstellt bei jedem seiner Workshops

einen neuen Dry Gin. Weitere Touren finden

sich in der Broschüre „Rottaler Hoftour“

der Ferienregion ➔ ZUM ERLEBNIS

Rottal-Inn.


39

BAD BIRNBACH

Bad Birnbacher Bauernmarkt

Märkte sind seit jeher wichtige Anlässe im ländlichen

Bad Birnbach. Den Titel „Markt“ trägt der Ort aber

tatsächlich erst seit 1984 – obwohl das Marktrecht

hier schon über 300 Jahre alt ist und Bad Birnbach

somit ganz entscheidend geprägt hat.

STADT PASSAU

Passauer Schlosserbuam

Die Passauer könnten es sich einfach machen: Einer

Speise den Stempel „örtliche Spezialität“ aufdrücken,

als schnelle Aufwärm-Teller servieren oder an

jeder Imbissbude verkaufen. Doch in der Passauer

Traditionsgastronomie geht Kulinarik anders, hier

kocht man detailverliebt und geschichtsträchtig. Ein

Beispiel: die Passauer Schlosserbuam

Das Rezept stammt von Fritz Mayer senior, dem ehemaligen

Wirt des Stiftskellers in der Heiliggeistgasse. Als Passauer

Schlosserbuam wird eine Süßspeise bezeichnet,

die aus einem zu Kugeln geformten, luftigen Backteig besteht

– mit einem guten Schuss Stiftswein verfeinert. Der

Teig umhüllt mit Mandeln gefüllte Zwetschgen, die über

Nacht – wie sollte es anders sein – im Stiftsweinbrand

gezogen haben. Obendrauf Schokoladensoße, Vanilleeis

und Puderzucker – und fertig ist die geschichtsträchtige

Nachspeise. Dennoch sind die Schlosserbuam lange

nicht die einzige Spezialität, die man in Passau probieren

sollte: Da sind noch der Donau-Waller mit Gemüsestreifen

und Salzkartoffeln – ebenfalls aus dem

Stiftskeller – oder die Goldhauben-Praline

der Confiserie Simon, oder, oder, oder …

Hungrig muss aus Passau niemand wieder

➔ ZUM ERLEBNIS abreisen.

Dieses Privileg war zusammen mit dem Braurecht für

weißes Gerstenbier eine entscheidende Weichenstellung

für den Ort. Bad Birnbach wurde daher mehr und mehr

von Handel und Handwerk geprägt. Noch heute findet

jeden Samstag ein großer Bauernmarkt statt und zu

den beiden großen Jahrmärkten im Frühjahr und Herbst

kommen bis zu 130 fliegende Händler in den Ort. Dann

ist buntes Markttreiben angesagt. Daneben bieten kleine

Läden und Hofläden ihre regionalen Produkte an: vom

Honig über die Milch bis hin zu Nudeln oder Fruchtaufstrichen.

Aufstriche und Sauerkonserven findet man aber

nicht nur auf Bauernmärkten, sondern auch auf dem Voglhof

bei Dietersburg nahe Bad Birnbach. Urgeschmack,

Regionalität und Saisonalität fließen in die Produkte ein,

die in der kleinen Manufaktur hergestellt und im Hofladen

verkauft werden. Und so ist es auch

im Hofladen von Eva Sterl: Zusammen mit

ihrem Team produziert sie in ihrer Manufaktur

in Karpfham bei Bad Griesbach

➔ ZUM ERLEBNIS rund 90 verschiedene Nudelsorten.

REGIONAL GENIESSEN


BAD FÜSSING

Most in Niederbayern

Im Rottal und Passauer Land ein typisches Bild: Äpfel

und Birnen werden im Herbst von den Bäumen geschüttelt,

sofort in große Körbe geklaubt, gewaschen,

zu einem Brei zermatscht und dessen Flüssigkeit

durch ein Sieb gepresst. Nach einem langen Gärprozess

entsteht so Most – ein alkoholhaltiges Getränk,

das in den letzten Jahren weniger Beachtung findet.

Dabei war das in Niederbayern nicht immer so.

Bis ins 20. Jahrhundert war Niederbayern ein sogenanntes

Mostland. Auf jedem Bauernhof, der einen Obstgarten

hatte, wurde Most hergestellt – ein vergorener Fruchtsaft,

je nach Geschmack aus roh gepresstem Apfelsaft

oder alternativ aus einer Mischung aus roh gepresstem

Apfel- und Birnensaft. Als alkoholisches Getränk trank

man den Most nach Feierabend oder verdünnt – angeblich

um bei schwerer körperlicher Arbeit seine Muskelkraft

zu stärken. Auch auf Festen durfte der Most als

Hauptgetränk zu vielen Speisen nicht fehlen. Noch heute

bieten einige Höfe zum Zeichen ihrer Gastfreundschaft

Besuchern ein Glas Most an – zwei von ihnen: die Hausbrennerei

Zum Voglbauer in Aigen am Inn bei Bad Füssing

und die Mosterei Wolfgang Harbeck in Ortenburg.

Beim Voglbauer im Passauer Land gibt es direkt am

Inn-Radweg einen eigenen Mostgarten, der von April bis

Oktober geöffnet hat, und in dem Gäste unter Kastanienbäumen

mit Blick auf die Streuobstwiesen den selbst

hergestellten Most aus der Kelterei verkosten können.

Diejenigen, die es etwas hochprozentiger mögen, können

danach auch gleich ins Probierstüberl weiterziehen

und die Edelbrände der Hausbrennerei probieren. Bei der

Mosterei Wolfgang Harbeck im Passauer Land gibt es dagegen

eine eigene Most-Tankstelle, in der sich Besucher

täglich ein frisches Glas zapfen können. Auf den Märkten

in und um Ortenburg stoßen Mostliebhaber ebenfalls

immer wieder auf die Getränke von Wolfgang Harbeck.

Im Rottal hat das Mosten heute noch immer Tradition:

Alle paar Jahre wird hier im Spätsommer bei den Rottaler

Mostwochen eine neue Mostkönigin gekürt. Die Mostwochen

vereinen Ursprüngliches mit Modernem. Früher zählte

das im Herbst von reifen Früchten gewonnene Getränk

auf vielen Bauernhöfen mehr zur Daseinsvorsorge als zum

Genuss. Heute hat sich das selbstverständlich geändert.

Zahlreiche Gastro nomen lassen während dieser Zeit ihrer

kulinarischen Kreativität freien Lauf und interpretieren den

klassischen Most ganz neu. Das Motto

der Rottaler Mostwochen: Ein Getränk

verbindet auf köstliche Art und Weise den

Genuss regionaler Produkte mit der Wertschätzung

gegenüber heimischer ➔ ZUM ERLEBNIS

Natur.


41

Brot und Bier aus dem Gäuboden

Met galt den Germanen als Getränk der Toten, der Wein

war den Göttern vorbehalten. Aber auch als Lebender

kam man an ein alkoholisches Getränk – Bier war

damals am leichtesten zu bekommen und das Kostengünstigste.

Weitere Sagen, Mythen und historische

Fakten über das Bier erfahren Gäste bei einer Themenführung

in Straubing.

BAD GRIESBACH

Rottaler Schmalzgebäck

Kartoffelgerichte, Schmalzgebäck und Most: Die

Region rund um Bad Griesbach ist bekannt für ihre

deftige, bayerische Küche. Doch wer kennt heute

noch Arme Seelen-Taferl oder Rammerl? Sabine

Zellhuber von der Rottaler Hoftour lässt alte Rezepte

nicht in Vergessenheit geraten.

In ihren Koch- und Backkursen nimmt Sabine Zellhuber

ihre Gäste mit in Oma’s Küche. Eine ihrer Leibspeisen sind

dabei die Rammerl oder auch Alte Seelen-Taferl: Beim

Teig unterscheiden sich die Rezepte je nach Gegend und

Familientradition. Während manche einen dünnen Brandteig

verwenden, bevorzugt sie einen Backteig aus 250

Gramm Mehl, einer Prise Salz, zwei Eiern, 250 Millilitern

Milch und einer kleinen Messerspitze Backpulver. Davor

werden zwei rechteckige Oblaten bereit gelegt. Eine

wird mit Zwetschgenmus bestrichen, die zweite legt

man oben drauf und drückt sie leicht an. Die vier Ränder

werden dann in den zuvor vorbereiteten Teig getaucht

und in Fett schwimmend zu einer goldgelben Süßspeise

herausgebacken.

Brauereien und Gaststätten prägten einst das Bild des

Theresienplatzes. Aber nicht nur dort wurde und wird

die bayerische Brau- und Wirtshauskultur gepflegt. Wo

überall in Straubing gebraut, gegessen und getrunken

wurde, das zeigen heute Gästeführer bei der Themenführung

„Vom Bier und den Gaststätten – Straubing

kulinarisch“. Verkostungen im Hotel Seethaler, Café

Krönner oder im Gasthaus Sommerkeller dürfen dabei

nicht fehlen. Nun gehörte aber schon früher zu jedem

Bier auch ein Stück Brot. Wer neben den flüssigen

Spezialitäten auch mehr über das Getreide, einen

Sauerteig und das daraus entstehende Brot erfahren

möchte, nimmt an einer Erlebnistour auf dem Schreyerhof

in Atting unweit der Gäubodenstadt teil. Die Schreyers

backen nicht nur Brot, sie zeigen auch,

wie man selbst Kartoffelknollen auf einem

Acker auslegt und erklären, welche

Arbeiten auf einem landwirtschaftlichen

➔ ZUM ERLEBNIS Hof tagtäglich anfallen.

Geheimtipp

REGIONAL GENIESSEN

➔ ZUM ERLEBNIS

Wer hausgemacht, bodenständig und

frisch kochen möchte, ist bei Sabine Zellhuber

in Wurmannsquick genau richtig.


Karotten, Spargel und Radieschen

direkt vom Wochenmarkt: Das Marktleben

hat im Bayerischen Golf- und

Thermenland eine lange Tradition.


Wörth an

der Donau

REGENSBURG

Donaudurchbruch

„Weltenburger Enge“

Bad Abbach

DONAU

Straubinger

Stadtrundgang

Bad Gögging

Kelheim

Römerkastell

Abusina

Abensberg

Bayerischer

Jura

GROSSE LABER

KLEINE LABER

Erlebnisführungen

in Haindling

STRAUBING

Bogen

Gäuboden

Hallertau

Feste in Niederbayern

Landau a. d. Isar

ISAR

Dingolfing

Wachsender

Felsen von

Usterling

LANDSHUT

Landshuter

Hochzeit

Vilsbiburg

VILS

Hier

reinhören!§

Scannen Sie den

QR-Code und hören Sie

die Audio beiträge zu

den Regionen, Städten

und Thermalbädern im

Bayerischen Golf- und

Thermenland.

Museum: Der Neue

Geschichtsboden

Eggenfelden

ROTT


45

Das kann sich

sehen lassen!

Deggendorf

ISAR

Plattling

DONAU

Osterhofen

Bayerische

Toskana

Gotik-Touren

im Rottal

Pfarrkirchen

Ein ganz besonderes Flair umgibt die Städte und

Dörfer im Bayerischen Golf- und Thermenland.

Städtebauliche Details gehen Hand in Hand

mit einem regen Kulturleben. Und historisch

gewachsene Naturmonumente lassen immer

wieder staunende Gesichter zurück.

VILS

Museum

Quintana

Bad Birnbach

Vilshofen

a. d. Donau

WOLFACH

Schloss Neuburg am Inn

mit Paradiesgarten

Bad Griesbach

ROTT

Pocking

Internationales

Ballontreffen

Bad Füssing

Passauer

Museumstour

PASSAU

INN

Gäbe es Weltmeisterschaften für

Sehenswürdigkeiten, stünde das

Baye rische Golf- und Thermenland

auf dem Siegerpodest: Mit dem

höchsten Ziegelkirchturm der Welt,

der größten Kirchenorgel, der ältesten

Klosterbrauerei oder dem gemütlichsten

Volksfest reiht die Region in

Niederbayern einen Rekordhalter an

den anderen und präsentiert obendrein

das imposanteste Golf Resort

und die größte Thermenlandschaft

Europas. In Bad Gögging zeugt der

Limes und das Kastell Abusina, im

Deggendorfer Land Ausgrabungen

im Museum Quintana von der einstigen

Besiedelung der Römer und im

Rottal können Besucher bei Gotik-

Touren in eine andere Epoche eintauchen.

Die Landshuter feiern alle

vier Jahre aufs Neue Hochzeit und in

Bad Griesbach steigen einmal jährlich

Heißluftballone aus ganz Europa

in die Luft. Naturmonumente wie der

Donaudurchbruch in der Weltenburger

Enge oder der Wachsende

Felsen von Usterling im Ferienland

Dingolfing-Landau prägen die Region

seit Menschengedenken. Volks- und

Stadtfeste, die Lange Nacht der

Museen und Kulturfestivals locken

jedes Jahr viele Besucher in die

niederbayerischen Städte und Dörfer

und sorgen für ein buntes Stadt- und

Kulturleben.

SEHEN UND STAUNEN

Brauch der

Rauhnächte

Bad Füssinger

Kulturfestival

Die Karte links dient als Orientierung,

mehr zu kulturellen Highlights und

Feierlichkeiten findet sich auf den

folgenden Seiten unter der Rubrik

„Sehen und Staunen“.


BAD GÖGGING

Römerkastell Abusina

Das Römerkastell in Eining bei Neustadt an der

Donau ist ein ehemaliges Kohortenkastell. Es zählt

seit 2005 zum UNESCO Welterbe Obergermanisch­

Raetischer Limes.

URLAUBSREGION KELHEIM

Donaudurchbruch "

Weltenburger Enge"

Nur ein paar Kilometer weiter flussaufwärts von Bad

Abbach erstreckt sich Bayerns „Erstes Nationales

Naturmonument“ – der Donaudurchbruch „Weltenburger

Enge“. Die Engstelle der Donau gehört zu den

beeindruckendsten Ausflugszielen in der Urlaubsregion

Kelheim.

Elegant schlängelt sich die Donau um die Jurafelsen, die

Sonne glitzert auf dem Wasser, zwei Kanufahrer gleiten

fast lautlos vorüber: Die Waldroute der Weltenburger

Wanderwege bietet viele Momente zum Innehalten und

Staunen. Die Strecke ist rund sieben Kilometer lang und

führt von der Schiffsanlegestelle in Kelheim vorbei an der

Befreiungshalle bis zum Donaudurchbruch. Vögel zwitschern

in den Bäumen und die Pfade bringen Wanderer

unter dem schattenspendenen Dach des Laubmischwalds

immer näher zum Wasser. Wer schließlich die Donau erreicht

hat, sollte erstmal die Füße ins Wasser tauchen –

tut so ein erfrischendes Fußbad nach einer langen Wanderung

nicht gut? Anschließend geht es mit der Zille oder

Seilfähre zum Kloster Weltenburg hinüber.

Für den Rückweg nach Kelheim steigt

man aufs Schiff – um so den besten Blick

auf den Donaudurchbruch zu erhaschen

➔ ZUM ERLEBNIS und ihm einmal ganz nah zu kommen.

Die Überreste der Wehranlagen zeigen den Besuchern die

wechselnden Strategien, mit denen die römischen Soldaten

fast 400 Jahre lang die Nordgrenze des römischen

Reiches sicherten. Sobald Gefahr drohte, meldeten die

Soldaten in den Limeswachttürmen mittels Lichtsignalen

dies an die Kastelle, da selbige nie direkt an der Grenze,

sondern immer im Hinterland lagen. Von dort aus ergriff

man dann notwendige Verteidigungsmaßnahmen. Infolge

eines Brandes wurde das Kastell um 430 n. Chr. zerstört.

Gleichzeitig endete die systematische Überwachung der

Donau durch die römischen Grenztruppen.

2011 wurde im Kastell ein umfangreiches didaktisches

Konzept entwickelt: Mit der Installation der „Zeitfenster“,

der Pulttafeln und Modelle erfahren Besucher alles Wichtige

rund um das Kastell und den Limes. Außerdem erwacht

das Kohortenkastell zu neuem Leben, wenn

alle zwei Jahre im August drei Tage lang

das Römerfest Salve Abusina gefeiert

wird. Zudem finden von Ostern bis September

jeden Samstag Führungen ➔ ZUM ERLEBNIS

statt.


47

STADT LANDSHUT

Landshuter Hochzeit

Die Landshuter Hochzeit ist ein mehrwöchiges his torisches

Fest, das aktuell alle vier Jahre in der niederbayerischen

Bezirkshauptstadt Landshut aufgeführt

wird und seit 2018 als Immaterielles Kulturerbe gilt.

URLAUBSREGION LANDSHUT

Der Neue Geschichtsboden

Heimat, Identität, Geschichte und Baukultur: Der

Neue Geschichtsboden in Vatersdorf in der Urlaubsregion

Landshut ist ein Museum, das es sich zur Aufgabe

gemacht hat, all dem, was Heimat ausmacht,

einen Raum zu geben.

Herzstück des Neuen Geschichtsbodens bilden Archiv

und Sammlungen des Heimatforschers Hans Schneider,

der das Leben seiner Region in ungeheurer Tiefe dokumentiert

hat. Die Fülle des gesammelten Wissens ist

virtuell und analog im Wissensspeicher erfahrbar, der in

Filmen, Podcasts, Geschichten und Dokumenten Einblick

in oft unbekannte Aspekte der Heimat gibt.

In der Dauerausstellung erzählen in sogenannten Schlaglichtern

einige Objekte exemplarisch ihre Geschichten. Jedes

einzelne gibt Zeugnis vom Leben der Menschen in ihrer

jeweiligen Zeit: So sind hier zum Beispiel zwei Kirchenglocken

zu sehen, die den großen Brand im Dorf von 1811

gerade so überlebt haben, und dafür sorgen, dass diese

Tragödie nicht in Vergessenheit gerät. Zudem

finden regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen

statt, wie „Strukturen“

– eine Ausstellung, die das Schaffen des

➔ ZUM ERLEBNIS Luftbildarchäologen Klaus Leidorf zeigt.

Erinnert wird mit den Festlichkeiten an die im Jahre 1475

stattfindende Hochzeit von Georg dem Reichen, dem

Sohn des bayerischen Herzogs Ludwig dem Reichen, mit

Hedwig Jagiellonica, der Tochter des polnischen Königs

Kasimir IV. Andreas. Unter dem Motto „Eine Stadt spielt

Mittelalter“ stellt der Verein Die Förderer mit über 7 000

organisierten Mitgliedern ehrenamtlich eines der größten

und aufwendigsten historischen Feste auf die Beine. Die

rund 2 400 Darsteller sind Landshuter Bürger, die die

Hochzeit in authentischen, historischen Gewändern wiederaufleben

lassen – dabei gehört es zur Tradition, dass

sich sowohl Frauen als auch Männer ihre Haare bis zu

den Festspielen lang wachsen lassen.

Höhepunkt der dreiwöchigen Feier ist der Tag, an dem

der Hochzeitszug und die Hochzeitsgesellschaft durch die

Altstadt von Landshut ziehen. Das Rahmenprogramm

bilden ein authentisches

Lagerleben, Reiter- und Ritterspiele oder

der „Mummenschanz“, welche auf dem

➔ ZUM ERLEBNIS sogenannten Zeltplatz stattfinden.

SEHEN UND STAUNEN


URLAUBSREGION STRAUBING-BOGEN

Erlebnisführungen in Haindling

Ein kleines, weißes Gebäude im Ortskern von Haindling

ist das Zentrum des Eiskeller­Vereins. Ein Verein,

der kulturelle Veranstaltungen und Lesungen

organisiert und sich dem Erhalt von Heimatkunde

verschrieben hat. Besonders empfehlenswert sind

dessen Erlebnis führungen.

Der Eiskeller war bis in die 1950er Jahre tatsächlich ein

„Eiskeller“. Der Haindlinger Dorfwirt nutzte das kleine

Gebäude früher als Bierlager – jeden Winter wurde es

eingeeist. Männer schlugen Eisklumpen aus dem Dorfweiher

und kühlten damit das Bier bis zum darauffolgenden

Sommer. Heute ist der Eiskeller ein Treffpunkt

für Jung und Alt.

FERIENLAND DINGOLFING-LANDAU

Wachsender Felsen von Usterling

Der „Wachsende Felsen“ von Usterling: In rund 5 000

Jahren ist dieses Gebilde auf 40 Meter Länge und

über fünf Meter Höhe angewachsen. Es ist damit die

größte steinerne Rinne Deutschlands und zählt zu

den schönsten Geotopen des Landes.

Es klingt so unspektakulär: An den Quellaustritten von

kalkreichen Grundwässern findet man häufig Quellkalkbildungen,

die sich in seltenen Fällen zu einer steinernen

Rinne entwickeln. Und genau das ist in Usterling im

Ferienland Dingolfing-Landau passiert: Der „Wachsende

Felsen“ ist die größte dieser Naturerscheinungen in

Bayern. Über viele Generationen kümmerte sich der

Messner der Kirche von Usterling um die Rinne. Unter

Naturschutz steht der „Wachsende Felsen“ bereits seit

1937. Besucher fasziniert er zu jeder Jahreszeit: Im

Sommer ist es dort etliche Grad kühler als in der Umgebung,

im Winter glitzert das Eis in aller Pracht und

während des Frühjahrs und Herbsts taucht die tief

stehende Sonne die Szenerie in beinahe mystisches

Licht. Viele Ausflügler verbinden einen

Besuch beim Wachsenden Felsen mit einer

Radtour. Das Ferienland Dingolfing-Landau

ist bekannt für seine weiten Ebenen

➔ ZUM ERLEBNIS und damit ein Eldorado für Radfahrer.

Regelmäßig finden hier die Haindlinger Erlebnis führungen

statt. In historischen Kostümen erzählen die Mitglieder des

Vereins Besuchern von unglaublichen Mirakeln, tratschenden

Dorfweibern, frommen Pilgern und frevelnden Rittern

aus den letzten Jahrhunderten – und führen ihre Gäste dabei

durch die Ortschaften. Im Programm sind beispielsweise

„Mirakel, Met & Guldenraub“ – eine Geschichte

über die Haindlinger Wallfahrt –,

„Von Menschen und Häusern“ und „Geiselhöringer

Wirtshaus leben um 1900“, zwei

➔ ZUM ERLEBNIS Spaziergänge durch Geiselhöring.


49

DEGGENDORFER LAND

Museum Quintana

Steinzeit, Römer, Bajuwaren – das Museum Quintana

in Künzing präsentiert die bedeutende Geschichte

des Ortes in einer Zeitreise durch 7 000 Jahre. Entdeckungen

und Funde aus über 125 Jahren werden

hier ausgestellt.

Das Archäologiemuseum Quintana umfasst insgesamt

vier Abteilungen mit originalen Funden aus dem Gemeindegebiet

und der Region. Darüber hinaus werden

im Museum jährlich wechselnde Sonderausstellungen

gezeigt – beispielsweise „Gladiatoren – Superstars aus

der Antike“.

STADT STRAUBING

Straubinger Stadtrundgang

Oft ist der Stadtplatz der Ausgangspunkt vieler

Stadtrundgänge – so auch in Straubing. Er ist die

„gute Stube“ Straubings, die große zentrale Achse

der spätmittelalterlichen, 1218 gegründeten wittelsbachischen

„Neustadt“. Wer sich von hier aus auf

eine Reise durch die Gäubodenstadt begibt, lernt sie

von seiner historischen Seite kennen.

Der 1316 grundgelegte und bis ins 16. Jahrhundert mit

einer Türmerwohnung und fünf Spitzen ausgebaute gotische

Stadtturm ist Wahrzeichen der Herzogstadt und weit

über die Stadtgrenzen hinaus sichtbar. Im Rahmen einer

Stadtführung kann man den Turm von innen besteigen, die

Anstrengung wird mit einem Blick über die Dächer Straubings

und die Donau belohnt. Viktualienmarkt, Herzogschloss,

Karmelitenkirche, Stadtpfarrkirche St. Jakob,

Profanbauten und die Häuserfassaden sollte man bei

einem Spaziergang auf sich wirken lassen. Wer jetzt eine

Abkühlung für seine müden Beine braucht, macht einen

Zwischenstopp an der Skulptur Straubinger Adler direkt an

der Donau. Der Rundgang endet am historischen

Friedhof St. Peter. Er erhebt sich

über den Resten des spätantiken burgartigen

Kastells aus der Römerzeit, jetzt

➔ ZUM ERLEBNIS Teil des UNESCO Welterbes Donaulimes.

Mit ihrem Rundgang treten die Besucher im Erdgeschoss

eine Zeitreise durch 7 000 Jahre ununterbrochene Besiedlungsgeschichte

an. Bereits 5000 Jahre v. Chr. kann hier als

erste sesshafte Gruppe eine große Dorfgemeinschaft nachgewiesen

werden, die als gewaltigen Kultbau die Kreisgrabenanlage

von Künzing-Unternberg erstellte. Ab diesem

Zeitpunkt reißen die Besiedlungsspuren nicht mehr ab. Insbesondere

die Römerausstellung ist bemerkenswert. Das

Museum gehört zum UNESCO Welterbe

Donaulimes in Bayern. Es werden regelmäßig

Führungen, Workshops und Vorträge

angeboten. Besonders interessant ist

➔ ZUM ERLEBNIS das Angebot für Kinder und Schulklassen.

SEHEN UND STAUNEN


PASSAUER LAND

Schloss Neuburg am Inn

Hoch über dem Inn befindet sich das Schloss Neuburg,

dessen Ursprung ins 11. Jahrhundert zurückreicht.

Heute beherbergt das Schloss die Landkreisgalerie,

die regelmäßig hochkarätige Ausstellungen

mit regional und überregional bekannten Künstlern

veranstaltet und daher Ausflügler von nah und fern

anzieht.

FERIENREGION ROTTAL-INN

Gotik-Touren im Rottal

Eine Besonderheit der Urlaubsregion Rottal­Inn sind

die zahlreichen Bauwerke aus der Gotik. Als Sehenswürdigkeiten

für Einheimische und Touristen ist ein Teil

dieser Denkmäler durch die Gotik­Touren erschlossen.

Keine mächtigen Kathedralen oder Dome wie in Frankreich

prägen die hügelige Landschaft an Rott und Inn.

Hier findet man viele kleine Zeugnisse dieser bedeutenden

kunstgeschichtlichen Epoche. Grüne Wiesen breiten

sich entlang der Flüsse aus, zahlreiche Höfe schmiegen

sich in die hügelige Landschaft, idyllische Dörfer und

Städte ergänzen das Bild. Und mittendrin stehen rund

100 meist unveränderte Kirchen und Bauwerke aus der

Zeit der Spätgotik im 14. und 15. Jahrhundert: Im Norden

das Wasserschloss in Mariakirchen mit seinen Türmen,

Zinnen und Wassergräben, im Osten die Wallfahrtskirche

St. Anna in Münchham mit ihrer Perlmutt-Malerei am

barocken Hochaltar. Ein Highlight der südlichen Tour ist

die Pfarrkirche St. Alban in Taubenbach: eine beachtenswerte

spätgotische Hallenkirche; Sie gilt als eine der

bedeutendsten Schöpfungen gotischer

Baukunst in Bayern. Auf der westlichen

Tour kann die Hofmark-Gern, ein bedeutendes

Zentrum für Handwerk, Gewerbe

➔ ZUM ERLEBNIS und Kultur besichtigt werden.

„Schloss Neuburg und seine Geschichte & Wandbildreste

von Wolf Huber“ nennt sich die Dauerausstellung, die in

den Räumen des beinahe 1000 Jahre alten Gemäuers

zu sehen ist. Weitere Ausstellungen wechseln in regelmäßigem

Turnus. Das eigentliche Schmuckstück auf der

Anlage befindet sich aber nicht im, sondern vor dem Gebäude:

Der Paradiesgarten, der auf Georg Ludwig Graf

von Sinzendorf (1616 – 1681) zurückgeht. Umgürtet von

einer Mauer, einem Portal und einer Grotte, mit einem

Springbrunnen in der Mitte, ist dieser Garten mit seiner

opulenten Bepflanzung eine Freude für jeden Besucher.

Besonders empfehlenswert ist er im Frühjahr, wenn die

Natur zu neuem Leben erwacht. Wem ein Spaziergang

im Garten noch nicht genügt, der wandert

am besten auf dem Künstlersteig durch

die bewaldete Innleiten und kommt in

Fließrichtung des Gewässers nach rund

➔ ZUM ERLEBNIS 3,5 Kilometern wieder auf der Burg an.


51

BAD BIRNBACH

Brauch der Rauhnächte

Wer sich für die Bräuche der Perchten und damit für

die Rauhnächte in Niederbayern interessiert, kommt

um die Werkstatt von Pepp Schmalhofer in Holzham

bei Bayerbach nicht herum. Der Ort ist auch eine gute

Adresse, um dem Brauch rund um Habergoaß, Hexn

und Rauwuggal auf den Grund zu gehen.

STADT PASSAU

Passauer Museumstour

Glas­, Römer­, Oberhaus­, Fresken­ oder doch lieber

Dackelmuseum? Passau bietet mit seinen Museen

eine unglaubliche Vielfalt an Kulturschätzen. Nach

einer Museumstour durch alle sieben Häuser der

Stadt raucht sicherlich so manchem Besucher der

Kopf. Am besten informiert man sich vorab über die

Ausstellungen und pickt sich dann das für einen persönlich

interessanteste Museum heraus.

Während auf einer Fläche von 4 000 Quadratmetern inmitten

der historischen Burgmauern der Veste Oberhaus

spannende Ausstellungen zum entbehrlichen mittelalterlichen

Leben auf der Burg gezeigt werden, gibt das Museum

Moderner Kunst in einem denkmalgeschützten Altbau

in der Altstadt einen Einblick in die Kunst des 20. und

21. Jahrhunderts.

Fans der alten Römer sind im Römermuseum Kastell

Boiotro genau richtig: Es ruht auf den spätrömischen

Fundamenten des Kastells, erbaut um 280 n. Chr. Seit

2021 gehört es zum UNESCO Welterbe Donaulimes. Und

Hundeliebhaber finden im weltweit einzigen

Dackelmuseum gleich gegenüber

der Neuen Bischöflichen Residenz allerlei

Skurriles zu der wohl bekanntesten Hunderasse

➔ ZUM ERLEBNIS Bayerns.

Dabei handelt es sich nicht um eine reine Gaudi in der

finsteren Jahreszeit, sondern um eine echte Tradition,

die Ängste und Hoffnungen ebenso beschreibt, wie

die Sehnsucht nach Frühling und Fruchtbarkeit. Pepp

Schmalhofer schnitzt seit den Siebzigerjahren in seiner

Werkstatt Masken für die finsteren Gestalten, die in den

zwölf Nächten zwischen 20. Dezember und 6. Januar mit

Glockengeläut durch die dunkle Nacht ziehen, um Hexen

und Geister zu vertreiben. Habergoaß und Rauwuggal

sind nur zwei der Figuren, die man in den Rauhnächten

rund um Bad Birnbach antrifft.

Spätestens im Dezember heißt es in Bad Birnbach wieder:

Rauhnacht is’! Besucher treffen in der altehrwürdigen

Hofmark neben Perchten aus der Region

auch auf Rittersleute und Feuerspucker.

Die Rauhnächte werden in Niederbayern

mit vielen Sagen und Mythen verbunden

➔ ZUM ERLEBNIS und sind jedes Jahr aufs Neue ein Erlebnis.

SEHEN UND STAUNEN


BAD FÜSSING

Bad Füssinger Kulturfestival

Auf ein „Feuerwerk“ der Stars, Konzerte, Musiktheater

und Kabarettveranstaltungen können sich Gäste

beim Bad Füssinger Kulturfestvial freuen. Zahlreiche

renommierte Künstler und Ensembles residieren alljährlich

im Herbst in dem beliebten Kurort.

Von Mozarts Zauberflöte bis hin zu den schönsten

Broadway-Musical- und Swingmelodien hat man in Bad

Füssing in den letzten Jahren schon alles gehört. Das

Kulturfestival findet bereits seit über 20 Jahren in dem

großen Kursaal zwischen den Thermen im Ortszentrum

statt und hat sich mittlerweile zu einem der kulturellen

Höhepunkte im Raum Niederbayern entwickelt.

Musikliebhaber erwartet dort jährlich von musikalischen

Experimenten wie dem „Blowpop“ über ein großes

Abba-Revival bis hin zur Spider Murphy Gang ein Streifzug

durch alle Genres. Aus dem Saal erklingen ebenso

beeindruckende Opern-Klänge wie fränkische Comedy-

Klassiker.

Auch die Filmgalerie Bad Füssing bringt sich jedes Jahr

in das Festivalgeschehen ein und zeigt Verfilmungen wie

„West Side Story“ oder „Das Phantom der Oper“. Auch

das „Theater auf Tour“ gastiert in Bad Füssing und unterhält

die kleinsten Musik- und Filmfans.

➔ ZUM ERLEBNIS

Karten erhalten Interessierte vorab im

TicketService Bad Füssing, Kartenbestellungen

sind auch telefonisch oder per

E-Mail möglich.


53

Feste in Niederbayern

Gäubodenvolksfest in Straubing, Nibelungenfestspiele

in Plattling, Mittelalterfest in Arnstorf: In Niederbayern

feiert man die Feste wie sie fallen – und

davon gibt es über das Jahr verteilt eine ganze Menge.

BAD GRIESBACH

Internationales Ballontreffen

Lautlos fährt der Ballon über die Rottaler Hügellandschaft,

faszinierend der Blick – bei guter Sicht

sogar bis in die Alpen. Jedes Jahr am letzten Augustwochenende

findet hier das Internationale Ballontreffen

statt.

Wie der Name schon sagt, ist es jedes Jahr ein besonderes

Spektakel: das Stadtspektakel in Landshut. Die

komplette Altstadt wird zu einer riesigen Bühne: Musik,

Artis tik, Akrobatik, Comedy und Straßenkunst erfreuen

die Besucher. Bei der Oiden Dult im Passauer Klostergarten

dagegen heißt es: Feiern wie früher. Vergangene

Volksfest-Traditionen leben wieder auf: Blasmusik ohne

Verstärker, Tanzmusik, Ochsenbraterei, Steckerlfisch und

Schiff schaukel versprechen ein nostalgisches Flair. Die

Dingolfinger Kirta, das Landauer Volksfest und das Karpfhamer

Fest sind dagegen typische bayerische Volksfeste

– nur etwas kleiner und mit weniger Besuchern als

beim Straubinger Gäubodenvolksfest. Flächentechnisch

ist das Gäubodenvolksfest das zweitgrößte Volksfest in

Bayern nach dem Oktoberfest. Die Plattlinger tauchen in

ihrem Nibelungenfestspiel dagegen alle zwei Jahre ins

Mittelalter ein. Ebenso die Arnstorfer: Ihr historisches

Mittelalterfest zieht Besucher drei Tage

lang in den Bann von Ritterturnieren,

Gauklerspektakeln und Lagerleben.

SEHEN UND STAUNEN

Der Höhepunkt im Bad Griesbacher Ballonfahrer-Jahr

ist jedes Mal aufs Neue das Internationale Ballontreffen.

Es zählt zu den größten Heißluftballon-Events in Bayern.

An die 20 Heißluftballone aus ganz Europa starten gemeinsam

vom Kurpark aus zur großen Ausfahrt. Für die

Gäste, die sich Tickets für eine Ballonfahrt gesichert haben,

sind atemberaubende Ausblicke vorprogrammiert:

Blauer Himmel, grüne Wiesen, rote Dächer – ein fröhlicher

Mix aus bunten Farben für alle, die sich das Rottaler

Hügelland aus der Luft anschauen. Entspannt kann man

zusehen, wie Golfer ihre Runde über die Plätze ziehen

oder Besucher in der Wohlfühl-Therme im warmen

Wasser liegen. Neben dem Aufbruch der Ballone gibt

es aber auch jedes Jahr ein Rahmenprogramm. Auf der

Kurwiese läuft bayerischer Festbetrieb

mit allerlei Schmankerln. Wenn es dunkel

wird, wartet das Nachtglühen und ein

musikalisches Feuerwerk umrahmt das

➔ ZUM ERLEBNIS Spektakel.

➔ ZUM ERLEBNIS

Geheimtipp


Der Donaudurchbruch „Weltenburger

Enge“ in der Urlaubsregion Kelheim

ist Bayerns „Erstes Nationales Naturmonument“.

Wer mit dem Schiff

die Engstelle der Donau passiert, kann

das Naturschauspiel aus nächster

Nähe betrachten.


Schlecht -Wetter-Tipps

REGENSBURG

REGENSBURG

STRAUBING

STRAUBING

7

Bei Sonnenschein zeigt sich das

Bayerische Golf- und Thermenland von

seiner schönsten Seite. Aber auch wenn

das Wetter mal nicht mitspielt, mangelt

es nicht an Ausflugszielen.

2

6

1

5

8

3

11

PASSAU

LANDSHUT LANDSHUT

4

12

10

14

9

13

1 Kuchlbauer-Turm und Kunsthaus

in Abensberg zeugen vom Leben

des Friedensreich Hundertwasser.

2 Früher das älteste römische Heilbad

Bayerns in Bad Gögging, heute

ein Römisches Museum für Kurund

Badewesen.

3 Im Wissenszentrum des Wasserzweckverbandes

in Rottenburg a.d.

Laaber dreht sich alles ums Wasser.

4 In der Kunst- und Wunderkammer

auf der Burg Trausnitz in Landshut

erfährt man mehr über das Wittelsbacher

Adelsgeschlecht.

5 Alt und neu: Museum für Steinzeit

und Gegenwart im Kastenhof

Landau und Museum Dingolfing.

6 1 000 Exponate eines waschechten

Seebären gibt es im Museum der Seefahrt

in Geiselhöring zu bestaunen.

7 Das Gäubodenmuseum in Straubing

beheimatet unter anderem den

Römerschatz.

8 Kultur- und Kaffeefahrt: Ausflug

zur Asambasilika in Altenmarkt und

Cafébesuch in Osterhofen

9 Zu Besuch in Ateliers und bei

Holzbildhauern: Erlebnistouren der

Rottaler Hoftour

10 Aus dem Jahr 1120 und noch vollständig

erhalten: Schloss Ortenburg

mit Wildpark

11 Das Passauer Erlebnisbad peb

ist ein Freizeitparadies für die ganze

Familie.

12 Dreimal am Tag kann man in der

Rottal Terme Peelings, unter anderem

mit Heilschlamm, genießen.

13 Im Saunahof in der Therme Eins

in Bad Füssing bucht man sich seine

eigene private Lounge.

14 Im Griesbacher Schloss kann

man Künstlern und Handwerkern in

Bad Griesbach über die Schulter

schauen.


57

Camping-Tipps

Ruhig und idyllisch am Wasser, rustikal und halb versteckt im

Wald oder mitten in der City: Das Bayerische Golf- und Thermenland

bietet eine Fülle an Campingmöglichkeiten. Packen

Sie die Familie ein und überzeugen Sie sich selbst.

Eine Auswahl:

Direkt am Wasser

Idyllisch an einem See, abenteuerlustig

auf einer Insel oder ruhig an

einem Fluss: Campingplätze am

Wasser wirken eine ganz besondere

Faszination auf Groß und Klein aus.

So ist es auch im Bayerischen Golfund

Thermenland. Urlauber können

zwischen kleinen, familiären Plätzen

und großen Campingarealen wählen.

Nur eines ist überall gleich: das beruhigende

Plätschern des Wassers, das

einen abends in den Schlaf begleitet.

CAMPINGPLÄTZE:

· Camping Haselfurth

· Vilstalsee-Camping

· Campingplatz Freizeitinsel

Bad Abbach

Ländlich und doch modern

Kühe grasen auf der Weide. Ein Sonnenblumenfeld

reiht sich an das nächste.

Dazwischen schattenspendende kleine

Wäldchen: Campen auf dem Land

tut der Seele gut. Und auch in bäuerlichen

Gegenden des Bayerischen

Golf- und Thermenlandes brauchen

Urlauber keine Abstriche machen –

im Gegenteil: Campen mitten auf

einem Gutshof oder in einer Ferienanlage

mit Pool und Spielplatz – was will

man mehr?

CAMPINGPLÄTZE:

· Camping Holmernhof Bad Füssing

· Camping Meierhof Osterhofen

· Camping Felbermühle

Neustadt a.d. Donau

· Gutshof Camping Arterhof

Bad Birnbach

Mitten in der Stadt

Morgens eine Runde mit dem Hund

drehen und dabei frische Brötchen

vom Bäcker holen? Tagsüber über den

Stadtplatz bummeln und den Abend in

einem Biergarten ausklingen lassen?

Diese Vorzüge bieten Campingplätze

mitten in der Stadt. Im Bayerischen

Golf- und Thermenland sind sie alle

zentrumsnah gelegen, befinden sich

aber doch auf verkehrsberuhigten

Bereichen wie in kleinen Stadtwäldchen,

an Flussufern oder nahe einer

Schrebergartensiedlung.

CAMPINGPLÄTZE:

· Campingplatz Straubing

· City Camping Landshut

· Zeltplatz Ilzstadt Passau


Nützliches

für unterwegs

AN- UND ABREISE

Mit der Bahn lässt sich das Bayerische Golf- und

Thermenland bequem und nachhaltig erreichen.

Alle Städte und eine Vielzahl der kleinen Ortschaften

sind durch das enge Bahnnetz verbunden.

Eine schnelle, preisgünstige und umweltfreundliche

Lösung: Mit dem Bayern-Ticket können

beispielsweise fünf Personen einen Tag lang

quer durch den Freistaat reisen. Der Grundpreis

für das Bayern-Ticket liegt bei 26 Euro, jeder

zusätzliche Mitfahrer zahlt 8 Euro.

Die niederbayerischen Landkreise ermöglichen

auf den Strecken der SüdOstBayernbahn sogar

einen kostenfreien Fahrradtransport.

Mehr unter:

www.bayern-fahrplan.de

ERLEBNISSE BUCHEN

Erlebnisse bereichern das Leben – und im Bayerischen

Golf- und Thermenland sind das zugleich

Erlebnisse der Superlative. Wer vor seinem

Urlaub im Bayerischen Golf- und Thermen land

bereits Ausflüge und Termine buchen möchte,

kann das ganz einfach unter www.bayerischesthermenland.de/planen-buchen/erlebnissebuchen#/erlebnisse

machen. Von der Kulinarischen

Genusstour bis zur geführten Radrunde

findet sich hier eine Vielzahl an Angeboten.

EINKEHREN UND ÜBERNACHTEN

Egal ob Hofladen oder uriges Bräustüberl,

gemütliche Pension oder Wellnesshotel: Im

Bayerischen Golf- und Thermenland finden

sich unzählige Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Und wer möglichst viel Zeit in

der Natur verbringen möchte, mietet sich einen

Stellplatz auf einem der zahlreichen, idyllisch

gelegenen Campingplätze an.

PROSPEKTE UND INFOMATERIAL

Um seinen Ausflug noch besser planen zu

können, lohnt sich ein Blick in eine der vielen

Broschüren zum Bayerischen Golf- und Thermenland.

Diese können Interessierte hier anfordern:

Tourismusverband Ostbayern e.V.

Bayerisches Golf- und

Thermenland

Im Gewerbepark D 04

93059 Regensburg

Tel. +49 (0)941 / 5 85 39 - 0

info@ostbayern-tourismus.de

www.bayerisches-thermenland.de

Weitere Informationen

zur Anund

Abreise, zu

Einkehr- und

Übernachtungsmöglichkeiten


himmlisch

radfahren

Auf 20 abwechslungsreichen Radtouren

durch die Region noch mehr erleben


Blick

ins Heft

Den QR-Code scannen und den Radtourenplaner

durchblättern oder kostenlos bestellen unter:

www.ostbayern-tourismus.de/informieren/

broschueren-prospekte


Lebenselixier

Wasser!

Sieben Thermen, dutzende

Erlebnisbäder, unzählige Badeseen

und mäandernde Flüsse:

Wasser ist das Lebenselixier im

Bayerischen Golf- und Thermenland.

Wander- und Radtouren

führen entlang großer Flüsse

und kleiner Rinnsale. Warmes

Heilwasser lässt müde Muskeln

regenerieren. Mit dem Picknickkorb

aus dem regionalen

Hofladen zieht es Ausflügler an

die Badeseen. Und historische

Städte und Sehenswürdigkeiten

reihen sich wie Perlen an einer

Schnur an Donau, Isar und Inn.

Die Badehose sollte man hier

immer griffbereit haben!

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!