Download - Berufsverband Deutscher Markt

bvm.org

Download - Berufsverband Deutscher Markt

BVM Berufsverband

Deutscher Markt- und

Sozialforscher e.V.

www.bvm.org


Jahresprogramm 2012

BVM-Seminare

Wissen durch Weiter bildung –

Treiber für Innovation

Attraktive Rabatte siehe www.bvm.org/seminare


Veranstalter

BVM

Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e. V.

Kontorhaus Mitte

Friedrichstraße 187

10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30-49 90 74-20

Fax: +49 (0) 30-49 90 74-21

E-Mail: info@bvm.org

www.bvm.org

Bundesvorstand

Dr. Frank Knapp, Vorstandsvorsitzender, Rückersdorf

Prof. Dr. Raimund Wildner, stellv. Vorsitzender, Nürnberg

Dr. Michael Bartl, München

Dipl.-Volkswirt Joerg Ermert, Bonn

Dipl.-Kff. Sabine Menzel, Düsseldorf

Dipl.-Psych. Michael Pusler, Erding

Dr. Ulrike Schöneberg, Fürth

Geschäftsführerin

Dipl.-Soz. Ellen Didszus, Berlin

Ressortverantwortung BVM-Seminare

Dipl.-Psych. Michael Pusler, Erding

Seminar-Koordination

Dieter Reigber, M.A.

Blumenstraße 9

35043 Marburg an der Lahn

Tel.: +49 (0) 6421-167 14 38

E-Mail: seminar-koordination@bvm.org

E-Mail: dieter.reigber@t-online.de

Themengestaltung

Die Dozenten

Organisation, Assistenz und Anmeldung

Dipl.-Kff. Jeannette Bongé

BVM-Bundesgeschäftsstelle

Kontorhaus Mitte

Friedrichstraße 187

10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30-49 90 74-25

Fax: +49 (0) 30-49 90 74-21

E-Mail: seminar-anmeldung@bvm.org

Anmeldeformular: www.bvm.org/seminare

www.bvm.org/seminare


Zeitplan Seminare 2012

Januar Februar März April Mai Juni

1 1 1 1 1 1

So Mi Do So Di Fr

Marktforscher =

Morphologische

Mo Do Fr

1242f

Mo

Medienwirkungsforschung

Mi Sa

Di Fr Sa Di Do So

Rechtsexperte?

2 2 2 2 Markt- und 2 2

3 3 3 3 1214f 3 3

4 4 4 4 4 4

Mi Sa So Mi Fr Mo

Der Fragebogen

Do So Mo Do Sa Di

5 5 5 1204f 5 5 5

6 6 6 6 6 6

Fr Mo Di Fr So Mi

Einführung in

NLP für die Markt-

Sa Di Mi

forschung

Sa Mo

1212f

Do

Einführung in die

1205f

So Mi

1201f

Do So Di Fr

7 7 7 die Umfrage- 7 7 forschungspraxis 7

8 8 Marktforschung 8 8 8 8

9 9 9 9 9 9

Mo Do Fr Mo Mi Sa

Di Fr Sa Di

International

Do

Management

1239f

So

Mi Sa So Mi Fr Mo

10 10 10 10 10 Research & Project 10

11 11 11 11 11 11

Kreativ-Workshops Grundlagen der

Do So Mo

Erfahren

Do

1219f

Sa Di

Multivariate

1218f

Fr Mo

Praxis

1221f

Di Fr So Mi

Sa Di Mi Sa Mo Do

12 12 12 – Gestalten und 12 Statistik 12 12

13 13 Verfahren in der 13 13 13 13

14 14 14 14 14 14

So Mi

Vertiefung

Do

schungspraxis

So Di Fr

Conjoint Analyse – 1202f

Mobile Research

Mo Do

geführt

1222f

Fr Mo Mi Sa

Di Fr Sa Di Do So

15 15 15 der Marktfor- 15 15 15

16 16 praktisch durch- 16 16 1238f 16 16

17 17 17 17 17 17

Mi Sa So

Moderation

Mi

diskussionen

Fr Mo

Der Marktforscher 1209f

Do So Mo

Verkäufer

1241f

Do

Open Innovation

Sa Di

Fr Mo Di Fr

1229f

So Mi

Moderation von

Ethnographische

Sa Di Mi

net 1217f Präsenz

Sa Mo

1213f

Do

18 18 18 18 von Gruppen- 18 18

19 19 19 als erfolgreicher 19 19 19

und Co-Creation

20 20 20 20 20 20

Gruppen im Inter-

21 21 21 21 21 Marktforschung 21

22 22 22 22 22 22

So Mi Do So Di Fr

Mo Do Fr

Grundlagen der

Mo

forschung

1224f

Mi Sa

Di Fr Sa Di Do So

23 23 23 23 Werbewirkungs- 23 23

24 24 24 24 24 24

Online Research

Mi Sa So Mi Fr Mo

25 25 25 25 1236f 25 25

Do So

Semiologische

Mo

der Marktfor-

Do Sa Di

SPSS für

schung

Fr Mo

Anwendung von

Di Fr So Mi

Statistik

Betriebliche

Sa Di Mi

schung

1232f

Sa Mo Do

So Mi Do So Di Fr

26 26 26 Analysen in 26 26 26

27 27 Marktforscher – 27 1215f 27 27 27

28 28 1220f 28 Marktfor- 28 28 28

29 29 29 29 29 29

30 30 30 30 30

Mo Fr Mo Mi Sa

31 31 31

Di Sa Do

14. – 20.03. online

22. – 28.03. online

www.bvm.org/seminare

3


Juli August September Oktober November Dezember

1 1 1 1 1 1

So Mi Sa Mo Do Sa

2 2 2 2 2 2

Mo Do So Di Fr So

Aktualisierung der

Finanzmarkt-

Di Fr Mo

praxis

1203h

Mi Sa Mo forschung

1235h

Mi Sa Di Do So Di

Präsentations-

Neuro-Marketing

Kundenzufrieden-

Do So Mi

optimieren

Fr Mo

forschung 1226h

Mi heit und Servicequalität

als

1240h

Frage- und

Erfolgsfaktor

Fr Mo Do Sa Di

techniken

1210h

Do 1227h

Sa Di Fr So Mi Fr

3 3 3 Marktforschungs- 3 3 3

4 4 4 4 4 4

5 5 5 techniken

und Neuro-Markt-

5 5 5

6 6 6 6 6 Explorations- 6

7 7 7 7 7 7

So Mi Sa Mo

Marktforschung

Do

Messverfahren

Sa

Professionelle

1216h

Mo Do So Di

1234h

Fr So

8 8 8 8 8 mit impliziten 8

9 9 9 9 Preisoptimierung 9 9

10 10 10 10 10 10

Di Fr Mo Mi Sa Mo

Mi Sa Di

Conjoint Analyse

Do

Anwenderpraxis

1223h

So Di

Do So Mi Fr Mo Mi

11 11 11 11 – Modelle und 11 11

12 12 12 12 12 12

Online-Panels

Inside

13 13 13 13 13 13

Fr Mo Do Sa Di

1237h

Einführung in die

Do

Sa Di Fr So Mi

1201h

Fr

So Mi Sa

Competitive

Mo

1230h

Do Sa

14 14 14 14 14 Marktforschung 14

15 15 15 15 Intelligence 15 15

16 16 16 16 16 16

Mo Do So Di Fr So

Social Media

Di Fr Mo Mi Sa Mo

17 17 17 17 1231h 17 17

18 18 18 18 18 18

Mi Sa Di Do So Di

Marktforscher =

Pharma-

Do So Mi Fr

1242h

Mo

1228h

Mi

Rechtsexperte?

19 19 19 19 19 marktforschung 19

20 20 20 20 20 20

Fr Mo Do Sa Di Do

Aktuelle Trends in

der Werbewirkungs-

21 21 21 21 21 21

Sa Di Fr So Mi

forschung 1225h

Fr

Vertiefung der

Kreativitäts-

So Mi Sa Mo

schungspraxis

1206h

Do

1211h

Sa

Mo Do So Di Fr So

22 22 22 22 Umfragefor- 22 techniken 22

23 23 23 23 23 23

24 24 24 24 24 24

Di Fr Mo Mi Sa Mo

Mi Sa Di

Grundlagen der

Forschung

1207h

Do So

Open Innovation

Di

Do So Mi Fr Mo

1229h

Mi

Auswertung

Beratertraining

Fr Mo Do

psychologischer

Sa Di

Marktforscher

Do

Untersuchungen

1233h

Sa Di Fr So Mi Fr

25 25 25 qualitativen 25 25 25

und Co-Creation

26 26 26 26 26 26

27 27 27 qualitativ- 27 27 für betriebliche 27

28 28 28 1208h 28 28 28

Moderation

Datenschutz

So Mi Sa Mo

diskussionen

1209h

Do Sa

Mo Do So Di Fr So

29 29 29 29 von Gruppen- 29 1243h 29

30 30 30 30 30 30

31 31 31 31

Di Fr Mi Mo

4

www.bvm.org/seminare


Aus- und Weiterbildung für die Marktforschung

Auf neuen Wegen

Erkenntnisgewinn und Erfolg hat nur, wer sich darum bemüht. Wer es schafft, die Kernfragen

und Herausforderungen unserer Zeit zu erkennen, mit den entsprechenden methodischen und

finanziellen Mitteln darauf Antworten zu finden und diese den Entscheidern überzeugend zu

vermitteln, hat viel gewonnen.

Dafür gilt es, im Methodenspektrum der Marktforschung auf dem neuesten Stand zu sein, die

Sachkenntnis im Institut oder Unternehmen umzusetzen und weiterzuentwickeln und letztlich

Studien fachgerecht auszuwerten. Natürlich sollen wertvolle und anwendbare bzw. umsetzbare

Erkenntnisse auch mit einer überzeugenden Präsentation vermittelt werden.

Das BVM-Seminarprogramm unterstützt Sie mit einem Angebot von 43 Themen in jeder Hinsicht,

um den vielfältigen Anforderungen, die an die Marktforschung heute gestellt werden, gewachsen

zu sein.

Hierzu gehören die Standards der Marktforschungsausbildung und insbesondere aktuelle Themen,

die Innovationen im Marktforschungsmarkt aufgreifen.

Dazu gehört auch ein Seminar, das als Kombination aus eintägiger Präsenz und zweiwöchigem

Online-Training veranstaltet wird. In den letzten beiden Jahren haben wir mit zwei Seminarangeboten

gute Erfahrungen in der webbasierten Weiterbildung machen können. E-Learning

und E- Training sind ein neuer Weg, Wissen zu vermitteln und Gelerntes zu üben. Der BVM wird

diese Art der Weiterbildung fördern und in den kommenden Jahren ausbauen.

Unser breitgefächertes Angebot wendet sich vornehmlich an Praktiker, die unter Anleitung ausgewiesener

Experten in bestimmte Themengebiete neu einsteigen möchten oder am aktuellen

Stand der Entwicklungen interessiert sind.

Die Seminarbroschüre für das Jahr 2012 liegt in zwei Fassungen vor: eine gedruckte Version, die

alle Seminare und Themenübersichten kurz und bündig darstellt. Die konventionelle und ausführliche

Fassung der Seminarbroschüre bieten wir im Internet auf www.bvm.org/seminare an.

Hier können die Anmeldeformalitäten abgerufen werden und es besteht zudem die Möglichkeit,

sich direkt für ein Seminar anzumelden.

Fast alle unsere Seminare werden in Berlin gehalten, wo der BVM auch „beheimatet“ ist. Hier

können Sie – abseits des oft hektischen Alltags im Büro – Kollegen treffen, die an den gleichen

Themen interessiert sind, Erfahrungen (best-practice) austauschen und Ihr Netzwerk ausbauen.

Näheres zu den Themen, den Dozenten und der Seminarkonzeption finden Sie auf den nächsten

Seiten.

Michael Pusler Dieter Reigber

Mitglied im BVM-Vorstand Koordinator BVM-Seminare

www.bvm.org/seminare

5


Inhaltsverzeichnis

Seite

Zum Programm der BVM-Seminare 8

Übersicht: Seminarthemen nach Marktforschungserfahrung 10

Einführungs-/Grundlagenseminare 12

01. Einführung in die Marktforschung 12

02. Vertiefung der Marktforschungspraxis 13

03. Aktualisierung der Marktforschungspraxis 14

04. Der Fragebogen 15

05. Einführung in die Umfrageforschung 16

06. Vertiefung der Umfrageforschungspraxis 17

Qualitativ-psychologische Forschung 18

07. Grundlagen der qualitativen Forschung 18

08. Auswertung qualitativ-psychologischer Untersuchungen 19

09. Moderation von Gruppendiskussionen 20

10. Frage- und Explorationstechniken 21

11. Kreativitätstechniken 22

12. NLP für die Marktforschungspraxis 23

13. Ethnographische Marktforschung 24

14. Morphologische Markt-/Medienwirkungsforschung 25

15. Semiologische Analysen in der Marktforschung 26

16. Marktforschung mit impliziten Messverfahren 27

17. Moderation von Gruppen im Internet 28

18. Kreativ-Workshops – Gestalten und Erfahren 29

Statistik 30

19. Grundlagen der Statistik 30

20. SPSS für Marktforscher – Anwendung von Statistik 31

21. Multivariate Verfahren in der Praxis 32

22. Conjoint-Analyse – praktisch durchgeführt 33

23. Conjoint-Analyse – Modelle und Anwenderpraxis 34

6

www.bvm.org/seminare


Seite

Marketingforschung 35

24. Grundlagen der Werbewirkungsforschung 35

25. Aktuelle Trends in der Werbewirkungsforschung 36

26. Neuro-Marketing und Neuro-Marktforschung 37

27. Kundenzufriedenheit und Servicequalität als Erfolgsfaktor 38

28. Pharmamarktforschung 39

29. Open Innovation und Co-Creation 40

30. Competitive Intelligence 41

31. Social Media 42

Betriebliche Marktforschung 43

32. Betriebliche Marktforschung 43

33. Beratertraining für betriebliche Marktforscher 44

34. Professionelle Preisoptimierung 45

35. Finanzmarktforschung 46

Management 47

36. Online Research 47

37. Online-Panels Inside 48

38. Mobile Research 49

39. International Research & Project Management 50

40. Präsentationstechniken optimieren 51

41. Der Marktforscher als erfolgreicher Verkäufer 52

42. Marktforscher = Rechtsexperte? 53

43. Datenschutz 54

Seminarmodalitäten 55

Seminargebühren 56

7

www.bvm.org/seminare


Zum Programm der BVM-Seminare

Der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. ist seit über 40 Jahren Anbieter von Seminaren

zur Marktforschung. Das diesjährige Seminarprogramm ist darauf ausgerichtet, den mit Marktforschungsaufgaben

betrauten Praktikern in Instituten und Betrieben die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, um

den heutigen Anforderungen in Marketing und Kommunikation, Service und Vertrieb, Handel und Dienstleistungen

sowie in Politik und Verwaltung gerecht zu werden. Es ist inhaltlich auf die Methoden der Forschung ausgerichtet

und lässt sich von folgenden Zielen leiten:

Die vier Ausbildungsziele

1 Methodenauswahl

Der Teilnehmer soll Sicherheit erlangen, welche Methoden für welche Problemstellung geeignet sind.

2 Methodenverständnis

Es soll erreicht werden, dass eine Methode von ihrem Ansatz verstanden wird; es geht dabei um den wissenschaftlichen

Erklärungsansatz und die daraus abgeleitete Logik der Vorgehensweise.

3 Anwendung

Jeder Schritt der praktischen Anwendung wird nachvollziehbar dargestellt, damit der Teilnehmer in seiner Berufspraxis

selbstständig mit der jeweiligen Methode umgehen kann.

4 Bewertung

Es soll auch der kritische Blick dafür geschärft werden, welcher Aufwand mit dem Einsatz einer Methode verbunden

ist und was sie leisten kann.

Die Zielgruppen

Berufseinsteiger(innen) in der Marktforschung von Unternehmen und Instituten finden im Seminarangebot das

Rüstzeug für die Berufspraxis, das in der akademischen Ausbildung meist nicht in dieser Tiefe und Praxisnähe geboten

wurde.

Erfahrene Marktforscher(innen), die über ihr eigenes Wissen hinaus bestimmte Kenntnisse ergänzen und sich im

Rahmen des lebenslangen Lernens auf dem Laufenden halten wollen, können in den BVM-Seminaren den Überblick

über methodische Entwicklungen behalten und ihre Kenntnisse auf dem neuesten Stand halten.

Fachleute in Marketing und Kommunikation, Service und Vertrieb, Handel und Dienstleistungen sowie in Politik und

Verwaltung, die zwar Marktforschung einsetzen und nutzen, selbst aber nicht aus der Marktforschung kommen,

erhalten in den Seminaren die nötigen Kenntnisse, um mit der Markt-/Meinungs- und Sozialforschung optimal umzugehen.

Die Themenauswahl

Die Auswahl der angebotenen Themen stellt sich dem Anspruch, die Breite der methodischen Anforderungen in der

Praxis der Marktforschung widerzuspiegeln. Sie reicht von einer allgemeinen Einführung in die Marktforschung über

spezielle Analysetechniken bis zur Präsentation von Ergebnissen. Sie bildet damit auch den funktionalen Ablauf des

Marktforschungsberufs ab.

Insbesondere sind die Themen auf die Anwendung in der modernen Berufspraxis von Marketing und Werbung bezogen.

Etabliert haben sich die seit 2005 durchgeführten Praxisseminare, die sich an Marktforscher richten, die ihre

Kenntnisse in Statistik mit einer Einführung in die relevanten Statistikprogramme und Recherchetools anwenden

wollen. Stetig wachsender Beliebtheit erfreuen sich auch die auf die qualitativ-psychologische Forschung ausgerichteten

Seminare. Hierzu wird ein webbasiertes Seminar angeboten, das sich auf die Datenerhebung im Internet

stützt.

Die Dozenten

Bei der Dozentenauswahl kommen die Verbindungen des BVM zu den führenden Fachleuten der Branche voll zum

Tragen: Die Dozenten sind erfahrene Praktiker, die einerseits aus ihrer meist akademischen Ausbildung eine wissenschaftliche

Denkweise mitbringen und andererseits ihre Erfahrungen mit dem Einsatz des Instrumentariums in

der beruflichen Praxis einbringen. Darüber hinaus verfügen sie als professionelle Kommunikatoren auch über die

didaktischen Fähigkeiten, die einen guten Lehrer ausmachen.

www.bvm.org/seminare

8


Das Seminarkonzept

Alle Seminare entsprechen in ihrem didaktischen Konzept einer aktuellen Form der Wissensvermittlung.

Dementsprechend kommt ein didaktischer Mix zum Einsatz,

der sich aus

Referentenvortrag,

Teilnehmerdialog,

Gruppenarbeit und

Diskussion

zusammensetzt.

Der Veranstalter versucht damit, lerntheoretische Erkenntnisse umzu setzen und gruppendynamische Effekte zu

erschließen.

Ein wichtiger Aspekt ist der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern in der persönlichen Begegnung bei den

Seminaren vor Ort in Berlin bzw. München oder im Forum bei den webbasierten Seminaren.

Die Verwirklichung eines Seminarkonzepts mit diesem Anspruch setzt ein optimales Verhältnis von Referenten und

Teilnehmern voraus. Daher liegt die Obergrenze für BVM-Seminare bei ca. zwölf Teilnehmern. Dozenten und Teilnehmer

sind eingeladen, im Vorfeld des Seminars Kontakt aufzunehmen, Wünsche einzubringen und ggf. kleine

seminarvorbereitende Hausaufgaben zu erledigen.

Die über 40-jährige Erfahrung als Seminarveranstalter hat den BVM zu dem Anbieter von Marktforschungsseminaren

schlechthin gemacht. Partizipieren Sie von dieser Erfahrung und seien Sie willkommen bei einem BVM-Seminar

Ihrer Wahl!

Das Programm – der Tagesablauf

Der Standort für die BVM-Seminare ist Berlin. Die Seminare zum Themenkreis Recht finden in München statt. Die

Zeiten für Seminarbeginn und -ende sind an das veränderte Reiseverhalten angepasst. Um An reisen zum Seminarstandort

zu erleichtern, wurde der Seminarbeginn bei eintägigen Seminaren auf 9:30 Uhr gelegt. Bei mehrtägigen

Seminaren werden die Schulungszeiten unterschiedlich gehandhabt. Am Anreisetag beginnt das Seminar um 10:00

Uhr. Am letzten Seminartag endet es um 16:30 Uhr.

Die Schulungszeit umfasst pro Seminartag sechs Stunden. Dazwischen werden zwei Kaffeepausen und eine Mittagspause

eingelegt. Bei mehr tägigen Seminaren variieren die Pausen nach Zeit und Umfang.

Die Schulungszeiten im Einzelnen:

Für eintägige Seminare:

Seminarbeginn um 09:30 Uhr – Seminarende um 18:00 Uhr

Für zweitägige Seminare:

1. Tag: Seminarbeginn um 10.00 Uhr – Seminarende um 18.15 Uhr

2. Tag: Seminarbeginn um 08.30 Uhr – Seminarende um 16.30 Uhr

Für zweieinhalbtägige Seminare:

1. Tag: Seminarbeginn um 10.00 Uhr – Seminarende um 18.15 Uhr

2. Tag: Seminarbeginn um 09.30 Uhr – Seminarende um 18.00 Uhr

3. Tag: Seminarbeginn um 09.00 Uhr – Seminarende um 12.30 Uhr

Für dreitägige Seminare:

1. Tag: Seminarbeginn um 10.00 Uhr – Seminarende um 18.15 Uhr

2. Tag: Seminarbeginn um 09.30 Uhr – Seminarende um 18.00 Uhr

3. Tag: Seminarbeginn um 08.30 Uhr – Seminarende um 16.30 Uhr

www.bvm.org/seminare

9


Einführungs-/

Grundlagenseminare

Qualitativ-

psychologische

Forschung

Übersicht:

Seminarthemen nach Marktforschungserfahrung

Die Suche nach einem geeigneten Weiterbildungsseminar möchten wir erleichtern, indem wir

die Veranstaltungen in dieser Übersicht entsprechend der Marktforschungserfahrung, für die

sie gedacht sind, klassifizieren. Auf den folgenden Seiten sind alle Seminare mit einem entsprechenden

Buchstaben im Quadrat vor dem Seminartitel gekennzeichnet.

Junior

Einsteiger in die Marktforschung

01. Einführung in die Marktforschung

02. Vertiefung der Marktforschungspraxis

04. Der Fragebogen

05. Einführung in die Umfrageforschung

06. Vertiefung der Umfrageforschungspraxis

07. Grundlagen der qualitativen Forschung

08. Auswertung qualitativ-psychologischer Untersuchungen

09. Moderation von Gruppendiskussionen

Statistik 19. Grundlagen der Statistik

Marketingforschung

Betriebliche

Marktforschung

J

20. SPSS für Marktforscher – Anwendung von Statistik

24. Grundlagen der Werbewirkungsforschung

28. Pharmamarktforschung

32. Betriebliche Marktforschung

Management 36. Online Research

40. Präsentationstechniken optimieren

10

www.bvm.org/seminare


F Fortgeschritten S

Senior

zwei- bis dreijährige Marktforschungstätigkeit mehrjährige Marktforschungstätigkeit

03. Aktualisierung der Marktforschungspraxis

10. Frage- und Explorationstechniken 12. NLP für die Marktforschungspraxis

11. Kreativitätstechniken 16. Marktforschung mit impliziten Messverfahren

13. Ethnographische Marktforschung 18. Kreativ-Workshops – Gestalten und Erfahren

14. Morphologische Markt- und Medienwirkungs forschung

15. Semiologische Analysen in der Marktforschung

17. Moderation von Gruppen im Internet

21. Multivariate Verfahren in der Praxis 23. Conjoint-Analyse – Modelle und Anwenderpraxis

22. Conjoint Analyse – praktisch durchgeführt

25. Aktuelle Trends in der Werbewirkungsforschung 26. Neuro-Marketing und Neuro-Marktforschung

27. Kundenzufriedenheit und Servicequalität als

Erfolgsfaktor

29. Open Innovation und Co-Creation

30. Competitive Intelligence

31. Social Media

33. Beratertraining für betriebliche Marktforscher 34. Professionelle Preisoptimierung

35. Finanzmarktforschung

37. Online-Panels Inside 38. Mobile Research

39. International Research & Project Management 42. Marktforscher = Rechtsexperte?

41. Der Marktforscher als erfolgreicher Verkäufer

43. Datenschutz

11

www.bvm.org/seminare


Einführungs-/

Grundlagenseminare

J

Prof. Dr. Werner Hagstotz

Geboren 1951 in Mühlacker,

Baden-Württemberg.

Abitur 1970. Studium der

Volkswirtschaftslehre an

der Universität Mannheim.

Promotion zum Dr. rer.

pol. 1981. Projektleiter am

Zentrum für Umfragen,

Methoden und Analysen

(ZUMA) in Mannheim.

1986 Motor- Presse

Stuttgart als Leiter der

Marktforschung. Seit 1992

Professor für Markt- und

Kommunikationsforschung

an der Hochschule Pforzheim.

Freiberufliche Tätigkeit

in Marketing, Kommunikation

und Vertrieb,

insbesondere in den

Branchen Automobil und

Finanzdienstleistungen.

08. – 10.02.2012 Berlin, NH Berlin-Friedrichstraße www.bvm.org/seminare/1201f

14. – 16.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1201h

Veranstaltungsdauer 3 Tage

Gebühren: 1.600 € Mitglieder, 1.990 € Nichtmitglieder

01. Einführung in die Marktforschung

Der perfekte Einstieg in die Marktforschung

Inhalte

Für Einsteiger in Instituts- und betriebliche Marktforschung werden in systematischem Aufbau und anhand zahlreicher

Praxisbeispiele die grundlegenden Methoden und Instrumente der Marktforschung vermittelt. Anhand

eines typischen Anwendungsbeispiels aus dem Bereich der Messung von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung

wird das Gelernte abschließend in einem Fallbeispiel ganzheitlich angewandt. Vielfältige Praxistipps für

eine effektive und effiziente Marktforschung runden das Seminar ab.

Methode

Wissensvermittlung und Anwendung in Form von praktischen Übungen in Gruppenarbeiten.

Zielgruppe

1. Für Einsteiger sowohl in die Instituts- als auch in die betriebliche Marktforschung oder in Agenturen

2. Nutzer von Marktforschung, z.B. in Marketing, Vertrieb, Kommunikation, technischen Berufen, Verbänden oder

Gebietskörperschaften

Programm

1. Tag

Marktforschung: Branche, Aufgaben und Nutzen

Wie ist Marktforschung in Unternehmen und Instituten organisiert?

Marktforschungsprojekte: Konzeptfindung, Kalkulation und Angebot

Projektstart Sekundärforschung (Desk Research)

2. Tag

Grundlagen der Primärforschung

Auswahl der Zielpersonen

Quantitative Befragungsmethoden vom Face-to-face-Interview bis zu Online-Umfragen

Qualitative Methoden (Marktpsychologie)

Ergänzende Forschungsmethoden

3. Tag

Auswertung, Analyse und Präsentation

Anwendungsbeispiel Kundenzufriedenheit und Kundenbindung (Fallstudie)

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

12


Einführungs-/

Grundlagenseminare

J

Prof. Dr. Werner Hagstotz

Geboren 1951 in Mühlacker,

Baden-Württemberg.

Abitur 1970. Studium der

Volkswirtschaftslehre an

der Universität Mannheim.

Promotion zum Dr. rer.

pol. 1981. Projektleiter am

Zentrum für Umfragen,

Methoden und Analysen

(ZUMA) in Mannheim.

1986 Motor- Presse

Stuttgart als Leiter der

Marktforschung. Seit 1992

Professor für Markt- und

Kommunikationsforschung

an der Hochschule Pforzheim.

Freiberufliche Tätigkeit

in Marketing, Kommunikation

und Vertrieb,

insbesondere in den

Branchen Automobil und

Finanzdienstleistungen.

15. – 16.03.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1202f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

02. Vertiefung der Marktforschungspraxis

Am Ball bleiben

Inhalte

Fortgeschrittene Marktforscher in Unternehmen, Instituten oder Agenturen, die über eine Vertiefung und Aktualisierung

des Grundwissens hinaus weiterführende Kenntnisse zur Marktforschungspraxis erlangen wollen.

Nach erfolgter Wissensauffrischung werden typische Praxisthemen aus Marketing, Vertrieb und Kommunikation

behandelt. Dabei liegen neben der Methodenanwendung vor allem die Umsetzung und Erfolgskontrolle im Fokus

des Seminars.

Methode

Wissensvermittlung und Anwendung in Form von praktischen Übungen in Gruppenarbeiten.

Zielgruppe

1. Teilnehmer des Seminars „Einführung in die Marktforschung“ oder anderer Einstiegsseminare

2. Nutzer von Marktforschung, insbesondere in Marketing, Vertrieb und Kommunikation, mit Interesse an den

obengenannten Themen

Programm

1. Tag

Wissensauffrischung mit Praxisübungen

Erhebungsmethoden quantitativ und qualitativ

Auswertung und Interpretation

Präsentation

2. Tag

Wichtige Praxisthemen

Vertiefung von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung

Image-Analysen und Markenwert-Messung

Wirkungsmessung in Marketing, Vertrieb und Kommunikation (Erfolgskontrolle)

Zukunftsthema: strategische Marktforschung

Low-Budget-Marktforschung: pragmatische Ansätze

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

13


Einführungs-/

Grundlagenseminare

NEU

F

Prof. Dr. Werner Hagstotz

Geboren 1951 in Mühlacker,

Baden-Württemberg.

Abitur 1970. Studium der

Volkswirtschaftslehre an

der Universität Mannheim.

Promotion zum Dr. rer.

pol. 1981. Projektleiter am

Zentrum für Umfragen,

Methoden und Analysen

(ZUMA) in Mannheim.

1986 Motor- Presse

Stuttgart als Leiter der

Marktforschung. Seit 1992

Professor für Markt- und

Kommunikationsforschung

an der Hochschule Pforzheim.

Freiberufliche Tätigkeit

in Marketing, Kommunikation

und Vertrieb,

insbesondere in den

Branchen Automobil und

Finanzdienstleistungen.

03. – 04.09.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1203h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

03. Aktualisierung der Marktforschungspraxis

Und nun geht’s ans Eingemachte

Inhalte

Fortgeschrittene Marktforscher in Unternehmen, Instituten oder Agenturen, die ihr Marktforschungswissen

durch neue Themen und Umsetzungskonzepte auffrischen wollen. Dazu werden die sich wandelnden Anforderungen

an die Marktforschung ebenso behandelt wie aktuelle Praxisbeispiele von Social Media Research bis zur

Trendforschung. Zur Stärkung der Umsetzungsorientierung folgen Beispiele aus Produktentwicklung und -einführung,

der Systematisierung von Kunden-Feedback und der Markensteuerung sowie Praxisbeispiele aus dem

Teilnehmerkreis.

Methode

Wissensvermittlung und Anwendung in Form von praktischen Übungen in Gruppenarbeiten.

Zielgruppe

1. Teilnehmer des Seminars „Vertiefung der Marktforschungspraxis“ oder Marktforscher mit mehrjähriger Marktforschungserfahrung

2. Nutzer von Marktforschung, insbesondere in Marketing, Produktentwicklung, Markenmanagement oder Kommunikation,

mit Interesse an den genannten Themen

Programm

1. Tag

Marktforschung im Wandel: veränderte Anforderungen

Neue Themen

Rollenwechsel – vom Datensammler zum Inhome Consultant

Social Media Research

Trend- und Zukunftsforschung

2. Tag

Neue Umsetzung

Marktforschung im Produkt-Lebenszyklus: Ideenfindung, Entwicklung und Produkteinführung

Kunden-Feedback und CRM

Marktforschung als Instrument der Markensteuerung

Marktforschung als Wissensmanagement zur Unternehmenssteuerung

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

14


Einführungs-/

Grundlagenseminare

NEU

J

Claudia Gaspar,

Leiterin „Wissensmanagement“

im GfK Verein,

Nürnberg. Sie hat 21 Jahre

Erfahrung im operativen

Geschäft verschiedener

Marktforschungsbereiche

(in Finanzmarktpanel,

Wirtschaftstrendforschung,Telekommunikationsforschung)

der

GfK gesammelt und ein

umfangreiches Portfolio an

Studien in verschiedenen

Märkten und mit diversen

Methoden betreut bzw.

geleitet.

05. – 06.03.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1204f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

04. Der Fragebogen

Strategien für die Erstellung praxistauglicher Fragebogen

Inhalte

Fragen stellen kann eigentlich jeder. Dennoch ist die Erstellung eines professionellen Fragebogens alles andere

als banal. Was im normalen Gespräch bereits durch den Kontext eindeutig ist oder durch Rückfragen schnell

geklärt werden kann, muss bei einem für eine Umfrage standardisierten Fragebogen vom Gestalter vorab berücksichtigt

bzw. vorweggenommen werden. Wenn eine Befragung schlecht durchgeführt wurde, kann das auch

durch die raffiniertesten Analysen kaum ausgeglichen werden. Das Seminar gibt einen Überblick über die Grundregeln

der Gestaltung und schafft Sensibilität für die vielfältigen Möglichkeiten und häufigsten Fallstricke.

Methode

Wissensvermittlung durch einführende Präsentation; Vertiefung der Erkenntnisse durch gemeinsames Erarbeiten

von Praxisbeispielen sowohl im Plenum als auch durch Kleingruppenarbeiten mit anschließendem Austausch.

Zielgruppe

Marktforscher, die mit der Entwicklung von Fragebögen befasst sind

Programm

1. Tag

Einführung in die Fragebogenentwicklung

Grundlagen zu Fragebogenaufbau und -gestaltung

– Möglichkeiten und Grenzen von standardisierten Befragungen

– Fragetypen und ihr richtiger Einsatz

– Doe’s und Don‘ts bei der Itembildung

– Mögliche Messfehler und andere ‚Effekte‘

– Grundsätze bei der Entwicklung des Fragebogendesigns

– Die heilsame Wirkung des richtigen Pretests

Vor-, Nachteile und Besonderheiten verschiedener Erhebungsverfahren

Vermeidung der häufigsten Fallstricke bei der Fragebogenentwicklung

Gemeinsames Aufspüren der wichtigsten Fallstricke im Plenum (Moderation)

– Brainstorming im Plenum

– Fehlersuche in einem vorgegebenen Fragebogen

Praxisübung: Optimierung eines ‚Mängel‘-Fragebogens in Kleingruppen

Erarbeitung von ‚Golden Rules‘ in Kleingruppen

2. Tag

‚Best Practice‘

Gemeinsame Aus- und Bewertung einer Beispielskala

Beispiele für erfolgreiche Fragebogen-Tools und innovative Befragungsdesigns (z.B. Price Sensitive Meter,

Max-Diff-Verfahren, Conjoint-Verfahren, Standardsegmentationen, visuelle Skalen)

Rekapitulation und gemeinsame Diskussion der am Vortag erarbeiteten ‚Golden Rules‘

Praxisübung Fragebogenentwicklung in Kleingruppen (vorgegebenes Thema) mit anschließenden gegenseitigen

Pretests, Austausch, Vorstellung und Diskussion im Plenum

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

15


Einführungs-/

Grundlagenseminare

Dr. Thomas Krüger

Geschäftsführer Umfragezentrum

Bonn GmbH (uzbonn

GmbH), Studium der

Psychologie, Mathematik

und Informatik. Schwerpunkt:

Umfrageforschung.

J

Dr. Astrid Mayerböck

Psychologin,

Projektleiterin am Umfragezentrum

Bonn (uzbonn

GmbH). Sie betreut dort

nationale und internationale

Marktforschungsstudien.

Studium Psychologie

und BWL. Schwerpunkt:

Telefonumfragen, Online-

Umfragen, Paper-and-

Pencil-Befragungen.

07. – 09.03.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1205f

Veranstaltungsdauer 3 Tage

Gebühren: 1.600 € Mitglieder, 1.990 € Nichtmitglieder

05. Einführung in die Umfrageforschung

Best Practice: Wie läuft eine optimale Umfragestudie ab?

Inhalte

Im Rahmen der Markt- und Meinungsforschung werden (quantitative) Befragungen – sei es telefonisch, online,

per Papierfragebogen oder persönlich face-to-face – durchgeführt. Um zu vermeiden, dass die Marktforschung

Fragen beantwortet, die eigentlich nicht interessieren, oder – schlimmer – Fragen, die unternehmensrelevant

sind, nicht durch die Erhebung beantwortet werden können, muss das Erhebungsinstrument nach gewissen

Standards entworfen und umgesetzt werden. Ziel des Seminars ist es, den kompletten Erhebungsprozess von

der Fragestellung über Fragebogenkonstruktion und Erhebung bis hin zu Pretest und Auswertung darzustellen

und anhand einiger Beispiele praktisch zu erarbeiten.

Methode

Der Ablauf einer Marktforschungsstudie wird an Beispielen besprochen. Alle Phasen werden in Gruppenarbeiten

erprobt und in Diskussionen veranschaulicht.

Zielgruppe

Berufseinsteiger im Bereich Markt- und Meinungsforschung sowie an der Thematik interessierte Markt- und

Meinungsforscher.

Programm

1. Tag

Best Practice – Wie läuft eigentlich eine optimale

Marktforschung ab?

– Studienablauf von A bis Z

– Unterschiede Qualitativ vs. Quantitativ

– Primär- vs. Sekundärforschung

Von der Fragestellung zur konkreten Studie –

Wer will was von wem wissen?

– Die Forschungsfrage der Studie: Was will ich

eigentlich wissen?

– Zielgruppe I: Über wen will ich etwas erfahren?

2. Tag

Umsetzung: Wie komme ich zu meinen Daten?

Zielgruppe II: Über wen will ich etwas erfahren?

– Stichprobe und Repräsentativität, Stichprobenpläne,

Stichprobengröße und Schätzgenauigkeit

– Ausschöpfung und Non-Response

Studiendesign: Welche Studienart kann

Forschungsinteresse beantworten?

– Querschnitt und Längsschnitt

– Exkurs: Kausalaussagen (Experiment/Quasiexperiment)

Erhebungsmethoden und Fragebogenkonstruktion

Erhebungsmethoden: Wie befrage ich am besten

meine Zielgruppe?

– Erreichbare Zielgruppen und Selbstselektion,

Ausschöpfungsquote und Kosten, zeitlicher

Aufwand und Datenqualität

– Klassische Erhebungsmethoden (F2F/CAPI,

schriftlich, CATI, online)

– Sampling-Ansätze der verschiedenen Methoden;

Methodenmix: Die Effizienz weiter

steigern …

Zusammenarbeit Auftraggeber und Institut

Fragebogen/Erhebungsinstrument

– Konstruktion eines Fragebogens

– Wie viel Soziodemografie ist notwendig/

sinnvoll?

3. Tag

Vom Fragebogen zu den Daten

Fortsetzung Fragebogen/Erhebungsinstrumente

– Von der Fragestellung zum Itemsatz –

die zehn Gebote der Fragebogenerstellung

– Qualitätskontrolle für Fragebögen: Objektivität,

Reliabilität, Validität … und Ökonomie

– Konstrukte und Indikatoren

– Präsentation eines Fragebogens in verschiedenen

Erhebungsmodi (schriftlich-postalisch,

online)

– Praktische Beispiele: Datenerhebung in verschiedenen

Erhebungsmodi

Datenauswertung – ein wenig Statistik …

Auswertung und Darstellung

– Grundlagen Statistikprogramm (Excel und

SPSS)

– Datenfriedhöfe vermeiden – Datendokumentation

– Welche Daten erhält der Auftraggeber?

– Wie „lese“ ich die Daten, die ich erhalte? Stat.

Grundauswertung (qualitativ, quantitativ)

– Welcher Kennwert beantwortet welche Frage? –

Maße zentraler Tendenz und Streuungsmaße

– Was kann Statistik alles zaubern? Wie lese und

vermittle ich Ergebnisse korrekt?

J Junior F Fortgeschritten S Senior 16

www.bvm.org/seminare


Einführungs-/

Grundlagenseminare

J

Dr. Thomas Krüger

Geschäftsführer Umfragezentrum

Bonn GmbH

(uzbonn GmbH),

Studium der Psychologie,

Mathematik und

Informatik. Schwerpunkt:

Umfrageforschung.

22. – 23.10.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1206h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

06. Vertiefung der Umfrageforschungspraxis

Inhalte

In der Marktforschung gibt es ein breites Methodenspektrum: verschiedene Erhebungsmodi wie telefonische

oder schriftliche Befragungen, persönliche Interviews mit oder ohne Computerunterstützung und Online-Surveys.

Dazu gibt es verschiedene Designs, wie Ad-hoc-Befragungen, Omnibus, Tracking und Panel. Aktuell werden neue

Ansätze angewendet, welche intensiv die Möglichkeiten sozialer Netzwerke nutzen und schnelle, kostengünstige

Antworten liefern. Was sind Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden, Verfahren und Designs? Welche Methode

soll bei welcher Zielgruppe und welchen Fragestellungen eingesetzt werden? Ist es sinnvoll, verschiedene

Methoden parallel zu verwenden? Im Seminar werden die Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden und

Verfahren aus Sicht der angewandten Marktforschung dargestellt. Auch wenn es keinen Königsweg gibt, wird an

verschiedenen Beispielen aus der Praxis dargestellt, wie – ausgehend von konkreten Fragestellungen – effiziente

Marktforschung konzipiert, durchgeführt und ausgewertet werden kann.

Methode

Das Seminar gibt einen Abriss über alle Phasen einer Marktforschungsstudie und vertieft diese mit Übungen und

Diskussionen. Es werden vor allem die Designs, das Sampling und die Auswertung vertieft.

Zielgruppe

Berufseinsteiger mit ersten Erfahrungen im Bereich Markt- und Meinungsforschung sowie Markt- und Meinungsforscher,

die ihre Kenntnisse vertiefen wollen.

Programm

1. Tag

Von der Fragestellung zur konkreten Studie

– Die Forschungsfrage der Studie

– Zielgruppe

– Forschungsökonomie

Repräsentative Studien

– Repräsentativität

– Stichprobenpläne: Quoten-, Zufalls- und Klumpenstichproben

– Stichprobengröße und Schätzgenauigkeit

– Konfidenzintervall

– Ausschöpfung und Non-Response

– Gewichtung von Daten

Neue Wege in der Marktforschung

– Social Media und DIY-Online-Research

– Vor- und Nachteile im Vergleich zu Repräsentativerhebungen

2. Tag

Erhebungsmethoden und Designs

– Ad-hoc-Befragungen, Omnibus, querschnittliche Befragungen, Panelerhebungen

– Experiment und Quasiexperiment

– Erhebungsmethoden (F2F/CAPI, schriftlich, CATI, online, mobil)

Fragebogenkonstruktion

– Von der Fragestellung zum Itemsatz; formative und reflektive Indikatoren

– Qualitätskontrolle (Validität, Reliabilität, Objektivität, Ökonomie)

Auswertung und Präsentation

– Zentrale Kennwerte, Inferenzstatistik (Überblick)

– Multivariate Auswertungsverfahren (Überblick)

– Darstellung von Ergebnissen

Zusammenarbeit Auftraggeber und Institut

J Junior F Fortgeschritten S Senior 17

www.bvm.org/seminare


Qualitativpsychologische

Forschung

Prof. Gabriele Naderer

Professorin für Marktpsychologie

und Käuferverhalten,

Hochschule

Pforzheim. Gesellschafterin

IFM MANNHEIM.

Franz Liebel

Diplom-Psychologe,

Geschäftsführer des

Compagnon Marktforschungsinstituts,

Stuttgart.

J

25. – 26.09.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1207h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

07. Grundlagen der qualitativen Forschung

Grundlagen zur qualitativen Marktforschung

Inhalte

Modernes Marketing geht von vielfältigen Annahmen über das Verhalten der Marktpartner, insbesondere der

Verbraucher, aus. Diese Annahmen beruhen oft auf Ergebnissen der qualitativ-psychologischen Marktforschung

oder müssen durch sie überprüft werden. Die Marktpsychologie hat dazu theoretische und methodische Grundlagen

entwickelt. Das Seminar gibt einen Überblick über die qualitativen Auswahl- und Erhebungsmethoden der

Markt-, Kommunikations- und Sozialforschung.

Methode

Wissensvermittlung. Beide Referenten stehen gemeinsam für Fragen und Diskussionen am Nachmittag des ersten

Tages und am Vormittag des zweiten Tages zur Verfügung.

Zielgruppe

Berufseinsteiger sowie alle Instituts- und betrieblichen Marktforscher, die sich mit qualitativ-psychologischer

Markt-, Kommunikations- und Sozialforschung befassen und ihre Kenntnisse vertiefen wollen.

Programm

1. Tag

Vormittags

Abgrenzung und Definition der qualitativen Forschung, theoretische Grundlagen

– Psychodynamik, Kognitionspsychologie, Morphologie, Hermeneutik, Ethnologie, Sozialpsychologie

Qualitative Stichprobenkonzepte

– Theoretisches Sampling, Grounded Theory

Methodenkonzepte

– Befragung, Beobachtung, Experiment

Nachmittags

Qualitative Befragungsinstrumente

– Exploration, Tiefeninterview

– Spezielle Befragungstechniken: non-direktiv, narrativ, assoziativ, projektiv, kreativ

Beobachtungsverfahren

– Teilnehmende Beobachtung

– Ethnografische, biografische Ansätze

– Apparative Verfahren

2. Tag

Vormittags

Grundlagen der Gruppendiskussion

– Vorbereitung einer Gruppendiskussion

– Eignung der Gruppendiskussionen für welche Fragestellungen

– Typen von Gruppendiskussionen

– Durchführung von Gruppendiskussionen

Nachmittags

Praxis qualitativ-psychologischer Forschung

– Pilotstudie, Hauptstudie

– Grundlagenstudie, Ergänzungsstudie ad hoc

– Kombinatorische Ansätze

Qualitätsstandards

– Auswahl und Bewertung von Dienstleistern

– Angebot, Durchführung, Präsentation, Berichts legung und Umsetzungsempfehlungen

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

18


Qualitativpsychologische

Forschung

J

Prof. Gabriele Naderer

Professorin für Marktpsychologie

und Käuferverhalten,

Hochschule

Pforzheim. Gesellschafterin

IFM MANNHEIM.

27. – 28.09.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1208h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

08. Auswertung qualitativ-psychologischer Untersuchungen

Know-how zur Auswertung qualitativer Daten

Inhalte

Die Auswertung von Gruppendiskussionen, Explorationen und Tiefeninterviews dient in erster Linie nicht der

querschnittlichen Sammlung von Einzelantworten und deren Zusammenfassung als Stichprobenergebnis, sondern

der Beschreibung und Erklärung von ganzheitlichem Individualverhalten. Erst nach der Einzeldiagnose folgt

die Zusammenfassung und Verallgemeinerung in Form von Hypothesengenerierung und Entwicklung komplexer

Erklärungsmodelle.

Methode

Anhand anschaulicher Beispiele aus dem Praxisalltag und mittels praktischer Übungen werden verschiedene

Analysemethoden in der Durchführung, Darstellung und Interpretation erläutert.

Zielgruppe

Institutsmarktforscher, die selbst qualitative Daten auswerten, und betriebliche Marktforscher, die einen vertiefenden

Einblick in die Analyse qualitativer Daten erhalten möchten.

Programm

1. Tag

Vormittags

Einführung

– Grundannahmen qualitativer Forschung

– Die Dokumentation und die Ambivalenz der Technik

– Die Bedeutung von Auswertungssystemen

Generelle Merkmale qualitativer Auswertungssysteme

– Theoriebildend vs. theoriegeleitet

– Abhängigkeit von Erhebung und Auswertung

– Deskriptive Analyseverfahren – Codierung

– Horizontale und vertikale Analyse

Nachmittags

Auswertung verbaler Daten

– Qualitative Inhaltsanalyse

– Biografische Ansätze

– Psychodynamische Ansätze

– Objektive Hermeneutik

Gruppendiskussion

– Konversationsanalyse

– Diskursanalyse

2. Tag

Vormittags

Exkurs

– Computergestützte Verfahren

– Auswertung visueller Daten

– Expressive Verfahren, Collagen

– Analyse der Körpersprache

Praktische Beispiele und Übung

– Einzelexploration, Tiefeninterview

Nachmittags

Praktische Beispiele und Übung (Fortsetzung)

– Gruppendiskussion

Güte und Qualität

– Bewertung und Qualitätskontrolle

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

19


Qualitativpsychologische

Forschung

Petra Fetzer

Politologin, NLP-Master

(DVNLP), Ausbildung zur

systemischen Therapeutin

(IGST). Geschäftsführerin

des Instituts für Zielgruppenkommunikation

und

der hucon akademie,

Heidelberg.

Susanne Breuer

Staatlich anerkannte

Ergo- und Lehrtherapeutin,

NLP-Lehrtrainerin (DVNLP),

Sport-, Mental- und

Businesscoach. Leiterin

eines therapeutischen

Ausbildungsinstituts. Geschäftsführerin

der hucon

akademie, Heidelberg.

J

18. – 19.04.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1209f

29. – 30.10.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1209h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

09. Moderation von Gruppendiskussionen

Basics zur qualitativen Marktforschung

Inhalte

Kennen Sie das? Sie müssen eine Gruppendiskussion, einen Workshop oder eine Teamsitzung moderieren. Sie

haben ein durchdachtes Konzept und sind inhaltlich bestens vorbereitet. Dennoch läuft die Gruppe nicht so, wie

Sie oder Ihre Auftraggeber sich das wünschen. Wie kann es Ihnen dann gelingen, Ruhe zu bewahren, Abstand zu

gewinnen und die Gruppe professionell zu Ihrem angestrebten Ziel zu steuern?

In unserem Seminar erhalten Sie Hintergrundwissen darüber, wie gruppendynamische Prozesse entstehen und

woran Sie sie erkennen. Sie bekommen einen umfangreichen Werkzeugkasten bestehend aus nonverbalen und

verbalen Techniken, mit denen Sie auf Störungen professionell reagieren können. Und zuletzt erfahren Sie etwas

darüber, wie Sie sich nicht nur inhaltlich, sondern auch mental optimal vorbereiten und auch in schwierigen

Situationen die Fassung bewahren.

Methode

Sie speichern und erinnern Informationen am besten, wenn Sie es mit persönlichen Erlebenissen und Fähigkeiten

verknüpfen können. Unsere Seminare sind daher prozessorientiert angelegt. Alle Themen werden durch

Beispiele und praktische Anwendungen, die an Ihren Kompetenzen und Ihrem Alltagswissen ansetzen, illustriert

und erfahrbar.

Zielgruppe

Für alle, die Gruppenprozesse (insbesondere Fokusgruppen, aber auch Workshops, Meetings usw.) moderieren

wollen und solche, die Gruppendiskussionen als Beobachter beiwohnen.

Programm

1. Tag

Kommunikationstheoretische Grundlagen

– Wie Menschen sich ihre Weltbilder konstruieren und dies für die Wirklichkeit halten

Gruppendynamik und Gruppenphasen

– Die Gruppe als soziales System

– Gruppenverlaufsmodell nach Lamnek

– Abbau von Fremdheit, Herstellung von Vertrautheit

Rollenbildung und -verteilung in Gruppen

– Die soziodynamische Grundformel nach Raoul Schindler

– Die Rolle des Moderators und funktionales Rollenverhalten

– Selbstmanagement

2. Tag

Umgang mit Störungen

– Gruppenregeln und Szenarien gruppendynamischer Phänomene

– Tipps für den Umgang mit Störern und Störungen

– Umgang mit Einwänden und Kritik

– Fragen als Interventionstechnik

– Transaktionen erkennen

Fragetechniken

– Grundlagen zielführenden Fragens in Gruppendiskussionen

– Fragenverlaufsmodell nach Loos/Schäffer

– Das Meta-Modell der Sprache

– Konkretisierungsfragen anstelle von Warum-Fragen

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

20


Qualitativpsychologische

Forschung

Petra Fetzer

Politologin, NLP-Master

(DVNLP), Ausbildung zur

systemischen Therapeutin

(IGST). Geschäftsführerin

des Instituts für Zielgruppenkommunikation

und

der hucon akademie,

Heidelberg.

F

Susanne Breuer

Staatlich anerkannte

Ergo- und Lehrtherapeutin,

NLP-Lehrtrainerin (DVNLP),

Sport-, Mental- und

Businesscoach. Leiterin

eines therapeutischen

Ausbildungsinstituts. Geschäftsführerin

der hucon

akademie, Heidelberg.

06. – 07.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1210h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

10. Frage- und Explorationstechniken

in Tiefeninterviews und Gruppendiskussionen

Inhalte

Fragen lenken Denken (M. Schmidt-Tanger)! Je nachdem, welche Frage Sie stellen, fokussieren Sie die Aufmerksamkeit

der befragten Person in eine bestimmte Richtung. Durch Ihre gezielten Fragen können Sie Interviewpartner

beispielsweise dazu bringen, entweder über das Problem nachzudenken oder die Lösung. Sie können sie

dazu veranlassen, nach Erklärungen zu suchen oder emotionale Erlebnisse zu vergegenwärtigen.

Das Geheimnis erfolgreichen Fragens liegt darin, die richtigen Fragen zu stellen, dann ganz genau zuzuhören,

was geantwortet wird, um daraufhin die nächste Frage anzuschließen. In unserem Seminar lernen Sie daher einerseits,

präzise zu beobachten und zu zuhören. Dann trainieren wir mit Ihnen schrittweise ein breites Spektrum

wirkungsvoller Fragetechniken. Dies versetzt Sie letztendlich in die Lage, Ihre Gesprächspartner dazu zu bringen,

über das nachzudenken, was SIE wollen.

Methode

Alle Hintergrundinformationen und Techniken wenden wir mit Ihnen in Kleingruppen oder paarweise an. Die

Übungsgruppen werden von uns betreut und Sie erhalten konstruktives Feedback, sofern Sie das wollen.

Zielgruppe

Alle Marktforscher, die offene Interviews, Fokusgruppen oder Workshops mit Konsumenten oder Experten durchführen

müssen.

Programm

1. Tag

Grundlagen

– Wie Menschen sich ihre Weltbilder konstruieren und dies für die Wirklichkeit halten

– Der Prozess von der erlebten zur erzählten Wirklichkeit

– Der prekäre Charakter alltäglicher Verständigung

Grundlegende Gesprächsführungstechniken

– Spiegeln und Angleichen

– Genau wahrnehmen

– Satzorientiertes Zuhören

– Schlüsselbegriffe erkennen

– Veränderungen von Körpersprache und Stimme beobachten

Regeln für die Kunst des Fragens

– Prinzipien richtigen Fragens

– Idealtypisches Fragenverlaufsmodell

– Der Nicht-Warum-Rahmen und Konkretisierungsfragen

2. Tag

Fragetechniken

– Fragen zum Wechsel der Abstraktionsebenen

– Fragen in die Wirklichkeit

– Fragen in die Möglichkeit

– Fragen, die Unterschiede verdeutlichen

– Alternative Fragen

– Direkte Fragen und indirekte Fragen

– Fragen in die neurologischen Ebenen

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

21


Qualitativpsychologische

Forschung

Petra Fetzer

Politologin, NLP-Master

(DVNLP), Ausbildung zur

systemischen Therapeutin

(IGST). Geschäftsführerin

des Instituts für Zielgruppenkommunikation

und

der hucon akademie,

Heidelberg.

F

Susanne Breuer

Staatlich anerkannte

Ergo- und Lehrtherapeutin,

NLP-Lehrtrainerin (DVNLP),

Sport-, Mental- und

Businesscoach. Leiterin

eines therapeutischen

Ausbildungsinstituts. Geschäftsführerin

der hucon

akademie, Heidelberg.

22. – 23.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1211h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

11. Kreativitätstechniken

Kreative Potenziale für qualitative Marktforschung nutzen

Inhalte

Viele Märkte sind heiß umkämpft und die Unternehmen stehen unter ständigem Innovationsdruck. Bei Neuentwicklungen

von Produkt- und Kommunikationskonzepten oder der Neupositionierung der Marke wird daher die

qualitative Marktforschung schon früh eingebunden. Sie soll helfen, die Zielgruppen und ihre Probleme besser

zu verstehen und im Ergebnis Ideen für innovative Problemlösungen zu entwickeln. Häufig wird von Ihnen als

Marktforscherin und Marktforscher erwartet, diese Anforderung durch die Anwendung kreativer Methoden zu

erfüllen. Aber nicht jede Methode passt zu jeder Zielgruppe, zu jeder Forschungsfrage und auch nicht zu Ihnen

als Person.

In unserem Seminar erhalten Sie fundiertes Hintergrundwissen, unter welchen Rahmenbedingungen Menschen

kreativ werden. Sie bekommen einen bunten Strauß an unterschiedlichsten Methoden und Techniken, die dem

neuesten Stand der Kreativitätsforschung entsprechen. Sie lernen, wie Sie diese Techniken flexibel verändern und

kombinieren können. Dies versetzt Sie in die Lage, eine Auswahl zu treffen, die zu Ihnen selbst, zum Kunden, zur

Zielgruppe und zum Thema passt.

Methode

Eine Auswahl grundlegender Methoden wenden wir gemeinsam mit Ihnen an und erläutern diese im Anschluss.

Wir stellen Ihnen Variationsmöglichkeiten vor und zeigen Ihnen anhand konkreter Beispiele aus unseren Projekten,

welche Methoden sich am besten für welche Forschungsfragestellungen eignen.

Zielgruppe

Für Marktforscherinnen und Marktforscher, die bereits Moderationserfahrung haben und Kreativitätstechniken

souverän und flexibel einsetzen wollen.

Programm

1. Tag

Kreativitätsfördernde und -hemmende Rahmenbedingungen

– Definition aus neurologischer Perspektive

– Das eigene kreative Potenzial entdecken und

erhöhen

– Das kreative Potenzial bei anderen wecken

– Die Rolle der Gruppe und der Gruppendynamik

– Die Rolle von Zieldefinitionen und Verhaltensregeln

– Das Gesetz der Harmonie

– Kreativitätsfördernde Einstiege und Anfangs-/

Vorstellungsrunden

Assoziative Verfahren

– Hintergrundwissen

– Auswahl an Brainstormingtechniken, z.B.

klassisches Brainstorming und automatisches

Schreiben, Brain-Writing

Perspektivenwechsel

– Verfremdungstechniken, z.B. Kopfstandtechnik

– Konfrontationstechniken, z.B. Reizwortanalyse

– De Bonos Denk-Hüte

Projektive Techniken und Sprachbilder

– Einfache projektive Fragestellung

– Produktpersonifizierung

– Analogien

– Metaphern und Erzählungen

– Familienbildung und ihre Variationen

J Junior F Fortgeschritten S Senior

2. Tag

Visualisierungen

– Bild-/Symbolzuordnungen

– Bildmappen-Brainstorming

– Zeichentest

– Systemaufstellung

– Skulpturenbau

Stukturierungsmethoden/Workshopdesigns

– Die Walt-Disney-Methode

– Die neurologischen Ebenen

Analytisch-systematische Techniken

– Morphologischer Kasten

www.bvm.org/seminare

22


Qualitativpsychologische

Forschung

S

Petra Fetzer

Politologin, NLP-Master

(DVNLP), Ausbildung zur

systemischen Therapeutin

(IGST). Geschäftsführerin

des Instituts für Zielgruppenkommunikation

und

der hucon akademie,

Heidelberg.

Susanne Breuer

Staatlich anerkannte

Ergo- und Lehrtherapeutin,

NLP-Lehrtrainerin (DVNLP),

Sport-, Mental- und

Businesscoach. Leiterin

eines therapeutischen

Ausbildungsinstituts. Geschäftsführerin

der hucon

akademie, Heidelberg.

07. – 08.05.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1212f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

12. NLP für die Marktforschungspraxis

Kommunikationstraining – Einführung in grundlegende Annahmen und Methoden

Inhalte

Wussten Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns missverstehen, höher ist, als dass wir uns verstehen? Es

ist ein Allgemeinplatz, dass die alltägliche Verständigung eine höchst prekäre Angelegenheit ist. Die menschliche

Kommunikation besteht nämlich zu 55 Prozent aus Körpersprache, zu 38 Prozent aus Stimmlage und nur zu 7

Prozent aus Inhalt. Stimmlage, Sprechweise und Körpersprache enthüllen Ansichten und Befindlichkeiten, die

wir nicht aussprechen. Erschwerend kommt hinzu, dass Menschen dazu neigen, nur das wahrzunehmen, was sie

schon wissen, ganz nach dem Motto, „Die Welt ist, wofür wir sie halten“.

Das genaue Verstehen der Probleme und Anliegen anderer (Konsumenten, Experten, Auftraggeber) ist aber unsere

Hauptaufgabe als Markt- und Sozialforscher. In diesem Seminar lernen Sie, diese Fähigkeit zu perfektionieren.

Sie trainieren konsequent multiperspektivisch zu denken, Ihre Sinneswahrnehmung zu schärfen und Ihre Gesprächsführung

zu verfeinern. Sie verändern einschränkende Überzeugungen und erhöhen Ihre Verhaltensflexibilität

in allen Phasen des Forschungsprozesses, angefangen bei Briefing-Gesprächen über die Entwicklung der

Forschungsinstrumente und der eigentlichen Erhebung bis hin zur Präsentation der Ergebnisse.

Methode

Wir verknüpfen die Annahmen, Modelle und Methoden des NLP konsequent mit Ihrer beruflichen Alltagswirklichkeit.

Das Seminar ist daher interaktiv angelegt sowie handlungs- und prozessorientiert.

Zielgruppe

Für alle Marktforscher (auch Berufseinsteiger), die besser kommunizieren wollen.

Programm

1. Tag

Einführung in die neurolinguistische Programmierung

– Hintergründe und Historie

– Gestaltungsräume und Einsatzmöglichkeiten in der Marktforschung

Grundannahmen des NLP

– Respekt gegenüber den Menschen, Respektlosigkeit gegenüber vermeintlichen Wahrheiten

– Professionelle Trennung von Beobachtung, Interpretation und Bewertung in allen Phasen des Forschungsprozesses

– Die Wahrnehmungspositionen im NLP: ICH, DU, WIR, Meta

Präzise beobachten

– Die Technik des Pacens: Eine Gesprächsführungstechnik zum Aufbau einer tragfähigen Gesprächssituation

– Die Technik des Kalibrierens: Veränderungen von Körpersprache und Stimme präzise beobachten und

deuten lernen

– Augenmustererkennung

2. Tag

Repräsentationssysteme

– Visuelle, auditive oder kinästhetische Informationsverarbeitungsmuster erkennen und nutzen

Sinnesspezifische Sprachmuster

– Sinnesspezifische Sprachmuster erkennen und entsprechend kommunizieren lernen

– Übertragung auf die Konzeption, Durchführung und Auswertung qualitativer Studien

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

23


Qualitativpsychologische

Forschung

F

Jeanne Carré

ist Geschäftsführerin der

insight europe international

marketing research

& consulting GmbH, einer

internationalen Agentur

mit Sitz in Frankfurt am

Main, welche sich auf

die qualitative Marktforschung

spezialisiert hat.

Jeanne Carré gründete das

Unternehmen zusammen

mit Eva Caspary im Jahr

1999. Jeanne Carré besitzt

zwei Abschlüsse: einen in

Soziologie der Universität

Rennes, Frankreich,

und einen in kultureller

Anthropologie, den sie in

Deutschland erlangt hat.

Ihre Erfahrungen im Bereich

der Marktforschung,

was Methodiken, Branchen

und Märkte angeht, sind

äußerst vielfältig. Ihr

Haupt augenmerk liegt vor

allem auf europäischen

und hier insbesondere

auf deutsch-französischen

Projekten.

21. – 22.05.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1213f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

13. Ethnographische Marktforschung

Ethnographie bringt die Forschung zum Menschen

Inhalte

Der ethnographische Forscher beobachtet den Konsumenten in seinem natürlichen Umfeld – zu Hause, am Arbeitsplatz,

im Auto oder beim Einkaufen. Somit liefern die Daten einen ganzheitlichen Einblick in die Alltagswelt

des Verbrauchers. Ethnographische Marktforschung ermöglicht es, Menschen zu beobachten, wie sie Marken,

Produkte oder Dienstleistungen in ihrer natürlichen Umwelt tatsächlich nutzen. So hilft sie, auch Verhaltensweisen

zu verstehen, welche nicht explizit erfragt werden können, denn Konsumenten verhalten sich oft ganz

anders, als sie es mitteilen.

Seit den achtziger Jahren haben Marketingexperten den Mehrwert der ethnographischen Forschung für ihre

Disziplin erkannt und vermehrt umgesetzt. Ziel des Seminars ist es, einen Einblick in die ethnographische Marktforschung

sowohl auf theoretischer als auch auf praktischer Ebene zu gewinnen.

Methode

Es werden sowohl theoretische Grundlagen vermittelt als auch der Einsatz der Methode anhand praxisrelevanter

Beispiele demonstriert. Die Teilnehmer bekommen die Möglichkeit, das angeeignete Wissen in Gruppenarbeit

und individuellen Übungen anzuwenden und zu vertiefen.

Zielgruppe

Betriebliche Marktforscher sowie Institutsmarktforscher, die ethnographische Marktforschung einsetzen möchten

oder bereits erste Erfahrungen in diesem Feld gesammelt haben.

Programm

1. Tag

Theoretische Grundlagen: Was ist Ethnographie? Kurze Reise in die Geschichte der Ethnologie bis zur Anthropologie

von Boas, Levi-Strauss bis zu Margaret Mead und Malinowski

Ethnographie und Marketing: Welche Verbindung besteht zwischen Ethnographie und Marketing?

Der Einsatz ethnographischer Methoden in der Marktforschung – von der teilnehmenden Beobachtung bis

zum ethnographischen Interview

Ethnographische Marktforschung – ein dehnbarer Begriff. Von der idealen ethnographischen Untersuchung

zur reduzierten Form: teilnehmende Beobachtung, begleitende Einkaufstouren, In-home-Interviews

Praxis: Gruppenarbeit – von der Erstellung einer Beobachtungsmatrix (Handlung), eines Leitfadens (Bedeutung)

bis zur Durchführung einer kurzen ethnographischen Untersuchung bei vorrekrutierten Testpersonen

Zusammenführung: Austausch der Erfahrungen, typische Probleme und Lösungsansätze

2. Tag

Gruppenarbeit: Schlüsselkompetenzen des Ethnographen, typische Problemstellungen

Typischer Aufbau einer ethnographischen Untersuchung (Worauf sollte man achten? Rekrutierung, Beobachtungsmatrix,

Time Codes etc.)

Typische Studienbeispiele/Felder der ethnographischen Forschung

Nutzen, Vor- und Nachteile der ethnographischen Forschung

Datenschutzproblematik bei der Datenerhebung und Datenauswertung

Gruppenarbeit: Analyse der Videos (des vorherigen Tages)

Fallstudien: Beispiele von Berichten und Videos

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

24


Qualitativpsychologische

Forschung

F

Christine Liebers

Senior Consultant bei der

Ipsos GmbH, Hamburg.

Leitet das Team ‚Depth

Psychology‘ im Department

Ipsos Marketing

Qualitative.

Diplom-Psychologin und

Einzelhandelskauffrau.

Ausbildung in Morphologischer

Psychologie an der

Universität Köln.

Grundausbildung in klientenzentrierterGesprächstherapie

nach C. Rogers.

14 Jahre Erfahrung in der

qualitativen und quantitativen

Markt- und Medienforschung.

6 Jahre aktiv im BVM-

Arbeitskreis Qualitative

Markt- und Sozialforschung

(AKQua).

02. – 03.04.2012, Berlin, NH Berlin-Friedrichstraße www.bvm.org/seminare/1214f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

14. Morphologische Markt-/Medienwirkungsforschung

Consumer Insights durch Morphologie

Inhalte

Konsumenten in ihrem Alltag zu verstehen, ist Voraussetzung für erfolgreiches Marketing.

Morphologische Marktforschung erkennt die Wurzeln des Verhaltens und Erlebens von Konsumenten in einer

sich ständig wandelnden Wirklichkeit. Sie beantwortet damit ein breites Spektrum von Marktforschungsfragen –

von Motivforschung bis Imageanalyse.

Ihr USP ist die Integration der handlungstreibenden Dynamik des Unbewussten in den übergreifenden Kontext

des Konsumentenalltags.

In der Exploration werden dazu insbesondere die bewussten und unbewussten (impliziten) psychologischen

Prozesse der Konsumenten im Umgang mit einzelnen Produkten, Dienstleistungen und Marken nachvollzogen.

Das ganzheitliche, morphologische Analysesystem identifiziert auf dieser Basis die wirksamen, überdauernden

Strukturen des jeweiligen Konsumverhaltens und die darin verborgenen psychologischen Entwicklungsziele der

Konsumenten.

Alle relevanten, psychologischen Faktoren, die in ihrem Zusammenwirken die jeweiligen Konsumentscheidungen

beeinflussen, werden dabei berücksichtigt.

Die psychologische Dynamik in den generellen Kategorien der jeweils untersuchten Produkte, Dienstleistungen

und Marken sowie deren spezifische Marktdynamiken werden als Bewertungshintergrund in die Ergebnisfindung

einbezogen.

Auf Basis all dieser Informationen identifiziert Morphologische Marktforschung tragfähige Consumer Insights,

entwickelt zielführende Marketingstrategien und erstellt nachhaltige Prognosen, inklusive klarer Umsetzungsempfehlungen.

Das geplante Seminar wird einen ersten, praxisbezogenen Einblick in die Hintergründe der Morphologischen

Psychologie geben. Es wird deren wichtigste ‚Tiefen-Tools‘ im Überblick vorstellen und den Ablauf typischer Morphologischer

Forschungsprojekte erläutern. Auch aktuelle Forschungstrends werden diskutiert.

Methode

Die Teilnehmer werden gebeten, im Vorfeld des Seminars eine kleine Hausaufgabe anzufertigen. Im Seminar

wird die Morphologische Sicht auf die Wirklichkeit anhand der Hausaufgabe erklärt und eingeübt. Die bei der

Praxisübung gemachten Erfahrungen zu handlungstreibenden, unbewussten Prozessen werden dann in die theoretischen

Grundlagen der Morphologischen Marktforschung eingebettet. An Beispielen aus der Forschungspraxis

wird die ‚Methode Morphologie’ weiterführend und im Überblick von der Planung bis zur Analyse erläutert.

In Gruppenarbeit wird eine gemeinsame Fragestellung entwickelt und kurz ‚projektanalog‘ besprochen bzw. eingeübt.

Zielgruppe

Qualitative Marktforscher und Kreative in Betrieben, Instituten und Agenturen, die die Grundlagen der Morphologischen

Markt- und Medienforschung kennen lernen und (besser) verstehen wollen. Das Seminar ist geeignet für

Einsteiger und Teilnehmer, die bereits erste Vorerfahrungen mit Morphologie gemacht haben.

Programm

1. Tag

Vormittags

Einführung in den Tätigkeitsbereich der Morphologischen

Marktforschung

Besprechung der Hausaufgabe und Einübung der

‚Morphologischen Sichtweise‘

Erörterung der wichtigsten Grundbegriffe

Darstellung der Methode

Nachmittags

Morphologische Tiefeninterviews und Gruppendiskussionen

Morphologische Erhebungstechniken

Analyseverfahren und Analyseschritte

Kleine Hausaufgabe für Tag 2: Projektives Set-up

eines Morphologischen Projektes

J Junior F Fortgeschritten S Senior

2. Tag

Vormittags

Besprechung der Hausaufgabe im Vergleich zu

klassischen Projekt-Set-ups

Kurze Einübung der ‚Morphologischen Vorgehensweise‘

– Praxisübung: Anwendung der Erhebungstechniken

– Praxisübung: Erste Analyseschritte

Einblick in Morphologisches Reporting

Nachmittags

Überblick über spezielle Forschungsbereiche der

‚Morphologie‘

– Morphologische Medienwirkungsforschung

– Internationale Morphologische Forschung

– Online-Forschung und Morphologie

– Quantitative Forschung und Morphologie

www.bvm.org/seminare

25


Qualitativpsychologische

Forschung

F

Isabel Schützer de

Magalhães

Studium und Promotion

der Veterinärmedizin

und Psychologie an der

Universidade de São Paulo,

Brasilien, sowie Kommunikationswissenschaft

und

Bewegungsanalyse am

New York Laban Institute.

Am IF Weinheim absolvierte

sie eine Ausbildung als

systemische Therapeutin.

Tätig bei Bayer do Brazil,

der Citibank New York,

bei Daimler Benz als interkulturelleKommunikationstrainerin

sowie bei Sinus

Sociovision, Heidelberg.

Mitbegründerin von sociodimensions.

Michael Schipperges

Studium der Mathematik,

Philosophie und Politikwissenschaften

in Heidelberg,

Berlin und Urbino sowie

Internationale Beziehungen

am Bologna Center der

Johns Hopkins University,

School of Advanced

International Studies. Tätig

bei Sinus Sociovision, Heidelberg.

Lehrtätigkeit an

verschiedenen Bildungseinrichtungen.

Mitbegründer

von sociodimensions.

26. – 27.03.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1215f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

15. Semiologische Analysen in der Marktforschung

Zeichen als Grundlage von Kommunikation

Inhalte

„Ein Zeichen ist ein Ding, das für ein anderes Ding steht“.

Wir kommunizieren durch Zeichen. Die Semiologie (oder Semiotik) als „Lehre von den Zeichen“ befasst sich insofern

mit den Grundlagen jeder Art von Kommunikation. Sie zielt darauf, das, was im Alltag ständig, oft unbewusst

und meist intuitiv geschieht, systematisch zu analysieren und genauer zu verstehen. Indem sie die verwendeten

Zeichen dekodiert, stellt sie Techniken bereit, um das, was tatsächlich als Botschaft übermittelt wird, hinter dem

scheinbar Gemeinten offenzulegen.

Als Methode zur Analyse insbesondere von non-verbalen Materialien wie Psycho-Drawings, Collagen etc., aber

auch von Zeichen, die die Verbraucher in ihrem Alltag verwenden (z.B. in ihrer Wohnungseinrichtung) eröffnet die

Semiologie in der Marktforschung Zugänge zum Erleben der Verbraucher, die über klassische Befragungstechniken

hinausgehen. Darüber hinaus ergeben sich Anwendungsmöglichkeiten bei der Umsetzung von Marktforschungsergebnissen

– von Empfehlungen für die Produktgestaltung oder für Kommunikationsstrategien bis hin

zur prägnanteren Darstellung der eigenen Forschungsergebnisse.

Methode

Vermittlung theoretischer Grundlagen und anwendungsbezogener Techniken. In praktischen Übungen wird das

erworbene Wissen anhand von zahlreichen Einzelbeispielen angewandt.

Zielgruppe

Marktforscher, die ihr Repertoire an qualitativen Methoden erweitern wollen, sowie Marketing- bzw. Kommunikationsverantwortliche

und Kreative, die ihre Strategien bewusster und gezielter gestalten wollen.

Programm

1. Tag

Vormittags

Einführung Herkunft, Grundlagen und Ziele der Semiologie als der „Lehre von den Zeichen“; wichtige

Vertreter der Semiotik/Semiologie und ihr Verständnis von Zeichensystemen und Kommunikation

Relevanz und Anwendungsmöglichkeiten der Semiologie in der Marktforschung

Praktische Übung: Identifikation von Principal Attractors, vorhandenen Zeichen und der daraus

resultierenden Narrative anhand von Werbebeispielen

Unterschiedliche Zeichenarten, Denotation und Konnotation, Symbole, Mythen etc.

Praktische Übung: Mythen im Alltag

Nachmittags

Vorgehen und Techniken der Anwendung: Systematisieren eines Corpus von Zeichen, Identifikation und

Interpretation unterschiedlicher Zeichenarten

Praktische Übung: Zeichen in Zeitschriften-Covers

Praktische Übung: Zeichen in Prospekten

Praktische Übung: Zeichen auf Verpackungen

2. Tag

Vormittags

Der semantische Raum in einem Produktbereich

Praktische Übung: Unterschiedliche Werbung für unterschiedliche Marken in einem Produktbereich

Praktische Übung: Ein Produkt als Träger von Zeichen

Nachmittags

Semiologische Analyse von Psycho-Drawings, Collagen, Pencil-Papern etc.

Praktische Übung: Interpretation von non-verbalem Material aus Verbraucherstudien

Manifestation von Trends in alltäglichen Zeichen

Semiologie in der Design-Forschung

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

26


Qualitativpsychologische

Forschung

S

Dr. Martin Scarabis

Partner bei der decode

Marketingberatung.

Der Psychologe ist eine

anerkannte Kapazität für

Werbe- und Marketingpsychologie

sowie Spezialist

für implizite Konsumentenforschung.

Er ist Lehrbeauftragter an

der Zeppelin University

Friedrichshafen. Seit 2007

berät er Unternehmen in

Fragen der Markenführung

und Kommunikationsentwicklung

und führt regelmäßig

Studien mit Hilfe

impliziter Mess verfahren

durch.

Dr. Björn Held

Senior Brand Advisor Brand

Strategy and Tracking

bei der Beiersdorf AG,

Hamburg. Der Psychologe

und Marktforscher hat

langjährige Erfahrung in

der quantitativen und qualitativen

Marktforschung

großer Markenartikler

wie Unilever, ebenso bei

namhaften Instituten wie

Millward Brown und TNS

Infratest.

08. – 09.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1216h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

16. Marktforschung mit impliziten Messverfahren

Innovative Methoden für die Marktforschungspraxis

Inhalte

Konsumenten sind heute einer Flut von Werbe- und Produktbotschaften ausgesetzt. Die Wirkung dieser Botschaften

auf Verhalten, Einstellungen und Wahrnehmung der Konsumenten kann nur verstanden werden, wenn die

Erkenntnisse der Hirnforschung und Kognitionspsychologie bei Erhebung und Interpretation von Daten berücksichtigt

werden. Dabei spielen innovative Verfahren (z.B. implizite Messungen) zunehmend eine Rolle.

In dem Seminar werden die für Marketing und Marktforschung relevanten Erkenntnisse, Methoden und Konstrukte

(z.B. Pilot/Autopilot, Implizit/Explizit) aus Hirnforschung und Kognitionspsychologie anhand von typischen

Marketing- und Marktforschungsfragestellungen vorgestellt und diskutiert. Ziel ist die Vermittlung von Basiswissen

zu Chancen und Herausforderungen der neuen Verfahren und deren Anwendung im konkreten Marketingkontext.

Das breite Spektrum von Methoden, das vorgestellt und diskutiert wird, reicht von aufwendigen

bildgebenden Verfahren, wie fMRI und PET, bis zu praxisnahen qualitativen und quantitativen Verfahren, wie dem

Eye-Tracking, der Reaktionszeitmessung (RT), dem Implicit Association Test (IAT) und objektiv-hermeneutischen

Analysen.

Der Fokus des Seminars liegt auf der praxisorientierten Vermittlung von Wissen über marketingrelevante Forschungsparadigmen

und deren zugrundeliegenden theoretischen Konzepten, um so eine kompetent-kritische

Auseinandersetzung mit Forschungsmethoden und -ergebnissen zu ermöglichen. Außerdem werden erfolgskritische

Aspekte bei der Implementierung impliziter Forschungsmethoden in bestehende Prozesse und die übliche

Testlandschaft besprochen.

Methode

Vorstellung und Demonstration der apparativen Methoden der Hirnforschung und Kognitionspsychologie.

Anhand konkreter Übungen mit Methoden der impliziten Wirkungsmessung wird der Einsatz der vorgestellten

Konzepte und Verfahren in der Marktforschung innerhalb der eigenen Arbeit vorbereitet. Spezielle eigene Fragestellungen

der Teilnehmerinnen und Teilnehmer können eingebunden werden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Marktforscher und Marketers, die innovative Konzepte und Verfahren zukünftig praktisch

anwenden möchten oder dies bereits tun. Insbesondere sind die Kollegen angesprochen, die Erfahrungs-

und/oder Kenntnislücken bezüglich der Besonderheiten dieser Methoden auffüllen möchten.

Programm

1. Tag

Background: Was wissen wir heute über den Konsumenten?

Welche Konsequenzen hat das für das Marketing als interne Zielgruppe und damit auch die Marktforschung?

Welche innovativen Methoden gibt es, was leisten sie (nicht) und für welche Fragestellungen sind sie geeignet

(Überblick)?

Wie lassen sich neue Verfahren der Marktforschung in bestehende Testplattformen integrieren?

Welche konkreten Fragestellungen können wir nun besser angehen und welche Tools sind dafür geeignet?

2. Tag

Live Demonstration innovativer Verfahren

Praxis Cases aus der Anwendung innovativer Verfahren

Bearbeitung eines Fallbeispiels

Diskussion eigener Fragestellungen

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

27


Qualitativpsychologische

Forschung

NEU

F

Lisa Neundorfer

studierte Geisteswissenschaften

und ist seit über

20 Jahren in der Institutsmarktforschung

tätig. Als

Mitglied der Geschäftsleitung

beim IFAK Institut ist

sie verantwortlich für den

Geschäftsbereich Consumer

& Customer und leitet

die qualitative Forschung

des IFAK Instituts. Qualitative

Onlineforschung gehört

zu ihrem Spezialgebiet.

Dr. Gerhard Keim

leitet den Bereich FMCG

und Services bei der GIM,

Gesellschaft für Innovative

Marktforschung, ist

Mitglied des Management

Boards und betreut

seit mehreren Jahren

die qualitative Online-

Forschung des Institutes.

Er hat in Tübingen und St.

Louis studiert und im Fach

empirische Kulturwissenschaften

promoviert.

14. – 20.03.2012 und 22. – 28.03.2012 online zu Hause/am Arbeitsplatz www.bvm.org/seminare/1217f

21.03.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle

Veranstaltungsdauer 2 Wochen online, 1 Tag Präsenz

Gebühren: 1.900 € Mitglieder, 2.280 € Nichtmitglieder

17. Moderation von Gruppen im Internet

Online eModeration Know-how

Inhalte

Qualitative Research goes online. Diskussionen in Chats und Foren gewinnen als Ergänzung zu Gruppendiskussionen

‚real life‘ an Bedeutung. Doch im „Online-Studio“ herrscht eine andere Kommunikationskultur und wer

ergebnisorientiert Marktforschungsfragen explorieren möchte, sollte diese spezifischen Bedingen in seiner Konzeption

und Moderation berücksichtigen. Das Seminar wird die Chancen und Fallstricke der Online-Moderation

von synchronen und asynchronen Marktforschungsdiskussionen aufzeigen und auch die Einsatzmöglichkeiten

von aktuellen Kommunikations- und Motivations-Tools auf MROC-Plattformen (Market Research Online Communities)

zeigen.

Methode

Das Seminarkonzept sieht eine Kombination aus Präsenzseminar (für die Lerninhalte) und praktischen Übungen

online auf MROC-Plattformen vor. Theoretisches Wissen wird mit konkretem Erproben, Erfahren und Reflektieren

verknüpft.

Die Kombination aus Theorie und Praxis bietet den Teilnehmern in einem überschaubaren Zeitraum möglichst

unterschiedliche Aktions- und Herangehensweisen. In einer einwöchigen Pre-Phase nehmen die Teilnehmer zunächst

selbst den Blickwinkel des Gruppenteilnehmers ein, im eintägigen Präsenzseminar werden theoretische

Kenntnisse und Praxiserfahrungen vermittelt und von den Teilnehmern ein Moderationskonzept erstellt. Es folgt

die eigentliche Trial-Phase mit echten, über ein Online-Accesspanel rekrutierten Probanden über eine Woche. Im

Anschluss haben die Teilnehmer weitere zwei bis drei Tage die Möglichkeit zu Reflexion, zum Austausch und zur

Klärung konkreter noch offener Fragen mit den Referenten im Rahmen einer Online-Review-Phase.

Zielgruppe

Betriebliche Marktforscher und Institutsmarktforscher, die sich mit den spezifischen Rahmenbedingungen von

online moderierten Gruppen vertraut machen bzw. die Techniken der qualitativen Diskussionen online erlernen

möchten.

Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 12 Personen!

Für die Teilnahme am Präsenztag wird ein internetfähiges Notebook benötigt!

Programm

1. Pre-Phase – Online

Nutzung einer MROC-Plattform aus der Teilnehmersicht:

Teilnahme

– Einloggen, Profil anlegen

– Posten eigener Beiträge im Rahmen eines Bulletin

Boards

– Kick-off Chat zu einem vorbereiteten Thema

2. Präsenzseminar in Berlin

Theoretische Grundlagen:

– Asynchrone/synchrone Diskussionen

– Anforderung an eine Research-Plattform

– Technischer Support

Schwerpunkt Moderation:

– Kommunikationsstil

– Fragenformulierung

– Motivationselemente

– Do’s and Don’ts

– Gemeinsame Leitfadenentwicklung für Phase 3

3. Trial-Phase – Online

Real-Life-Moderation eines Online-Projektes: Die

Seminarteilnehmer bekommen rotierend Moderationstage

zugeteilt, alle Teilnehmer können als

Beobachter teilnehmen.

J Junior F Fortgeschritten S Senior

4. Review + Reflexionsphase

– Einzelarbeit und gemeinsame Reflektion via

online

– Review-Phase der Erfahrung durch Teilnehmer

und Trainer

– Abschlussdiskussion (als Forum) mit Feedbackrunde

mit allen Teilnehmern

www.bvm.org/seminare

28


Qualitativpsychologische

Forschung

S

Franz Liebel

Diplom-Psychologe,

Geschäftsführer des

Compagnon Marktforschungsinstituts,

Stuttgart.

Melanie Henke

Diplom-Psychologin,

Projekt leiterin beim

Compagnon Marktforschungsinstitut,

Stuttgart.

12. – 13.03.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1218f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

18. Kreativ-Workshops – Gestalten und Erfahren

Das Seminar ist Workshop – der Workshop ist Seminar

Inhalte

Neue Ideen fallen nicht vom Himmel, auch wenn sie manchmal aus dem Nichts zu kommen scheinen.

Sie liegen in der Luft, man müsste nur danach greifen und kriegt sie doch nicht richtig zu fassen.

Jeder kann kreativ sein, man muss nur das kreative Potenzial richtig stimulieren. In der qualitativen Konzeptforschung

wird in Workshops die Kreativität der Zielgruppe angeregt, um aus latenten Bedürfnissen neue Ideen, z.B.

für Produkte, Dienstleistungen und Werbung zu kreieren. Die Dynamik der Gruppe wird dabei weit mehr als bei

klassischen Gruppendiskussionen genutzt, um zielgruppengerechte Produktinnovationen oder neue Kommunikationskonzepte

zu entwickeln. Kreative Impulse werden hierbei gezielt gefördert, um ein breites Spektrum an

Ideen zu generieren und anschließend zu verfeinern.

Methode

Lernen durch eigene Erfahrungen. Kreativtechniken werden vorgestellt und mit den Teilnehmern anhand von

konkreten Beispielen ausprobiert, so dass die Teilnehmer nach dem Seminar diese beurteilen und eigenständig

anwenden können. Das vermittelte theoretische Wissen bildet die Basis für die praktische Anwendung.

Alle Teilnehmer werden ca. zwei Wochen vor Start des Seminars kontaktiert und erhalten ein paar kleinere Aufgaben,

die sie bis zum Seminar nach Anleitung bearbeiten sollten. Diese dienen dann als Input für die Übungsbeispiele

im Seminar.

Zielgruppe

Marktforscher mit grundlegenden Kenntnissen und Erfahrungen mit qualitativer Marktforschung, insbesondere

Gruppendiskussionen, die ihr Methodenspektrum erweitern wollen.

Programm

1. Tag

Theoretische Grundlagen

– Was ist Kreativität?

– Was passiert im Gehirn, wenn wir kreativ sind?

– Was sind Brain-Tools?

– Wie kann man die Kreativität von Gruppen aktivieren

und nutzen?

– Was passiert mit einer Gruppe, wenn sie gemeinsam

kreativ ist?

Anwendungsorientierte Grundlagen

– Welche Arten von Kreativ-Workshops gibt es?

– Was ist bei der Organisation von Kreativ-Workshops

zu beachten?

– Wie werden die Teilnehmer für Kreativ-Workshops

selektiert?

– Welche Kreativtechniken gibt es?

– Welche Technik passt am besten zu welcher

Fragestellung?

Anwendung von Kreativtechniken

– Auf der Verhaltensebene

– Auf der kognitiv-verbalen Ebene

– Auf der emotionalen Ebene

J Junior F Fortgeschritten S Senior

2. Tag

Gemeinsames Erarbeiten von kreativen Produktideen

und Konzepten mit Methoden aus dem

Kreativ-Baukasten, z. B.

– Brainstorming/Metaplan-Technik

– Brain-Writing/Methode 635

– Visualisierungen/Collagen

– Rollenspiele/Gedankenreisen

– Reizwortanalysen

– Assoziative und projektive Techniken

– Morphologischer Kasten

– etc.

Auswertung und Analyse von Kreativ-Workshops

– Ergebnisaufbereitung und Strukturierung

– Von der Idee zum Konzept

Wichtig!

Die Auswahl intensiver angewandter Techniken richtet

sich nach der jeweils definierten Zielsetzung der

Übungen sowie nach den Wünschen der Teilnehmer.

Theoretische und praktische Teile wechseln sich im

Verlauf der beiden Seminartage ab.

www.bvm.org/seminare

29


Statistik 12. – 13.04.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1219f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

J

Dr. Johannes Gladitz

Dipl.-Mathematiker, wissenschaftlicher

Leiter von

Statistik-Service in Berlin

(Analysen, Software, Training).

Vorher an der Akademie

der Wissenschaften

und bei SPSS als Statistiker

tätig. Regelmäßig Statistik-

und SPSS-Seminare, Lehraufträge

an der UdK und

der FHTW zu statistischen

Methoden.

19. Grundlagen der Statistik

Auffrischen der Statistikkenntnisse

Inhalte

Die quantitative Marktforschung nutzt als empirische Wissenschaft wesentlich Methoden der beschreibenden

und schließenden Statistik.

Methode

Das Seminar behandelt systematisch die grundlegenden Begriffe und Denkweisen anhand praktischer Beispiele

bei weitgehendem Verzicht auf mathematische Formalismen.

Zielgruppe

Das Seminar ist konzipiert für Berufsanfänger, Quereinsteiger, Autodidakten und alle, die ihre Statistikkenntnisse

systematisieren und auffrischen möchten.

Programm

1. Tag

Vormittags

Überblick: beschreibende und schließende Statistik, explorative Datenanalyse, Data Mining

Datenmatrix, Fälle, Merkmale, Skalentypen, Grundgesamtheit, Stichprobe, Repräsentativität, Gewichtung,

Stichprobenverfahren

Relative Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit, Wahrscheinlichkeitsverteilung, diskrete und stetige Verteilungen,

kumulative Summenfunktion, Histogramm, Verteilungsfunktion und Wahrscheinlichkeitsdichte

Nachmittags

Parameter von Häufigkeitsverteilungen: Lokations-, Skalen- und Gestaltsparameter, Boxplots

Spezielle Verteilungen: Binomial-, Poisson-, Normal-, T-, F- und Chi-Quadrat-Verteilung

Zentraler Grenzwertsatz und Robustheit statistischer Verfahren

2. Tag

Vormittags

Parameterschätzungen: Standardfehler und Konfidenzintervalle, Fehlerbalkenplots

Signifikanztests, Fehler erster und zweiter Art, Bestimmung des Stichprobenumfangs, Signifikanz und Relevanz

Mittelwertvergleiche: t-Test für unabhängige und abhängige Stichproben, Mann-Whitney-U-Test, Wilcoxon-Test,

Einfaktorielle ANOVA, Kruskal-Wallis-Test, Jonckheere-Terpstra-Test

Tests auf Normalverteilung und Q-Q-Plots

Nachmittags

Zusammenhänge zwischen metrischen Merkmalen: Korrelation und Regression

Zusammenhänge zwischen kategorialen Merkmalen: Kreuztabellen, Chi-Quadrat-Test nach Pearson und Mantel-Haenszel-Chi-Quadrat,

Konfigurationsfrequenzanalyse

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

30


Statistik

J

Traugott Wierer

Wirtschaftsmathematiker,

Senior Analyst und SPSS-

Trainer bei Statistik-Service

und an der FH für Technik

und Wirtschaft in Berlin.

27. – 28.02.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle www.bvm.org/seminare/1220f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

20. SPSS für Marktforscher – Anwendung von Statistik

Praktisches Üben mit SPSS

Inhalte

Das Seminar gibt eine gründliche und systematische Einführung in die Arbeit mit IBM SPSS Statistics. Im Fokus

stehen Programmphilosophie, Oberfläche, grundlegendes Vorgehen, Merkmalsdefinitionen, Datenaufbereitung,

Anwendung statistischer Analysen in der Marktforschung, Ergebnistabellen und Grafiken, alles mit Datenbeispielen

aus der Marktforschung.

Methode

Der Trainer erläutert alle Schritte detailliert, die Teilnehmer machen am PC mit. Nach einem Themenblock werden

Übungen durchgeführt, die das Gelernte vertiefen sollen. Ein zusätzliches Skript überdeckt den Kursinhalt und

enthält die Übungen. Als Programmversion dient die aktuelle SPSS-Version. Der Trainer verfügt über langjährige

Erfahrungen in der Anwendung von SPSS in der Marktforschung und hält viele nützliche Tricks und Tipps bereit.

Zielgruppe

Die Teilnehmer verfügen über gute Kenntnisse im Umgang mit Windows-Programmen und wollen einfache statistische

Analysen für Anwendungen aus der Marktforschung selber mit SPSS durchführen.

Programm

1. Tag

Vormittags

Umgang mit IBM SPSS Statistics Datendateien

– Einlesen von Dateien aus anderen Formaten

– Klassieren, Recodieren, Aggregieren

– Dateien zusammenfügen

– Skalenniveaus

Nachmittags

Tabellierung mit IBM SPSS Statistics (Modul: Benutzerdefinierte Tabellen)

– Tabellen für kategoriale Merkmale

– Tabellen für ordinale Merkmale

– Tabellen für metrische Merkmale

– Tabellen für Mehrfachantworten

– Tabellenvorlagen

– Anwendungsbeispiel: Syntaxautomatisierung

2. Tag

Vormittags

Grafische Darstellungsmöglichkeiten

– Gruppenunterschiede

– Zusammenhänge

– Grafikvorlagen

Nachmittags

Testen von Gruppenunterschieden

– Statistische Tests für den Fall von zwei und mehr als zwei unabhängigen Stichproben

Prüfen von Zusammenhängen

– Chi-Quadrat-Test

– Korrelationsanalyse

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

31


Statistik

NEU

F

Dr. Johannes Gladitz

Dipl.-Mathematiker, wissenschaftlicher

Leiter von

Statistik-Service in Berlin

(Analysen, Software, Training).

Vorher an der Akademie

der Wissenschaften

und bei SPSS als Statistiker

tätig. Regelmäßig Statistik-

und SPSS-Seminare, Lehraufträge

an der UdK und

der FHTW zu statistischen

Methoden.

Dr. Matthias Glowatzki

Consulting Project Manager

für Deutschland, Österreich

und SPSS Ltd (UK). Schwerpunkte

der aktuellen

Beratungsprojekte in den

Bereichen Statistik, Data

Mining, quantitative Marktforschung

und Biometrie.

Seit 1997 Dozent an verschiedenen

Universitäten,

Hochschulen und privaten

Akademien mit Vorträgen

und Seminaren zu Statistik,

Data Mining und empirischer

Sozialforschung.

13. – 15.02.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle www.bvm.org/seminare/1221f

Veranstaltungsdauer: 3 Tage

Gebühren: 1.600 € Mitglieder, 1.990 € Nichtmitglieder

21. Multivariate Verfahren in der Praxis

Strukturen entdecken und prüfen

Inhalte

Multivariate statistische Verfahren haben sich in der praktischen Marktforschung in den letzten Jahren mehr und

mehr als Standard etabliert. Sie erhöhen den Wert von Studien über die klassischen statistischen Kennzahlen

hinaus, da sie insbesondere vertiefende Einblicke in Zusammenhänge und Abhängigkeiten, Unterschiede und

Muster, Segmente und Zielgruppen geben. Kann man die Kunden einer Firma in homogene Untergruppen einteilen?

Was sind die wichtigsten Treiber für Kundenzufriedenheit und welche Dimensionen stecken wirklich dahinter?

Wie können Streuverluste bei der Zielgruppenselektion vermieden werden? Die enorme Relevanz solcher

Analysen ist für optimierte Handlungsempfehlungen und ein effizienteres Marketing inzwischen unumstritten.

Das Seminar will daher einen Überblick über die Grundideen, Anwendungsmöglichkeiten und Beispiele aus multivariater

Statistik und Data Mining in der Marktforschung geben.

Methode

Anhand von Beispielen aus der Praxis werden typische Anwendungen für multivariate Techniken vorgestellt, das

methodische Herangehen erläutert und die Ergebnisse bewertet. Voraussetzungen, Stärken und Schwächen der verschiedenen

Verfahren werden diskutiert. Die praktischen Übungen verwenden das Statistikpaket IBM SPSS Statistics.

Zielgruppe

Die Teilnehmer wollen sich einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten multivariater Verfahren verschaffen.

Typischerweise führen Sie die Analysen selbst durch oder vergeben sie an externe Dienstleister. Sie wollen

erfahren, in welchen Situationen welche Verfahren sinnvoll sind, welche Ergebnisse man davon erwarten kann

und wie diese richtig interpretiert werden können.

Programm

1. Tag

Vormittags

Einfache Statistik, multivariate Verfahren und Data

Mining – ein vergleichender Überblick der Verfahren

Methodik, Voraussetzungen und Fallstricke in der

Anwendung

Faktorenanalysen: Strukturfindung innerhalb von

Merkmalen

Typische Anwendungen in der Marktforschung

Grundideen der Dimensionsreduktion

Das typische Vorgehen anhand eines Beispiels

Nachmittags

Clusteranalysen: Segmentierung von Fällen

Grundidee der Clusteranalyse, Voraussetzungen

Typische Anwendungen der Clusteranalyse

Verfahren: Clusterzentren, hierarchische und Two-

Step-Methode, Vor- und Nachteile der einzelnen

Verfahren

Wie finde ich die „richige“ Clusterlösung?

Exemplarische Durchführung einer typischen

Clusteranalyse, Bewertung der Ergebnisse,

Beschreibung der gefundenen Segmente

2. Tag

Vormittags

Korrelation und Regression – Zusammenhänge und

Abhängigkeiten

Typische Anwendungen in der Marktforschung

Das Modell der multiplen linearen Regression

Anwendungsvoraussetzungen

Variablenauswahlverfahren

Modellgüte, Modelldiagnose und Multikollinearität

Beispiel: Treiberanalyse für Kundenzufriedenheit

J Junior F Fortgeschritten S Senior

Nachmittags

Das Modell der Varianzanalyse als Spezialfall der

Regression

Beispiel: Prognose des Marktwertes von Gebrauchtwagen

Logistische Regression zur Ereignisprognose

Typische Anwendungen in der Marktforschung

Das Modell der logistischen Regression

Anwendungsvoraussetzungen

Variablenauswahlverfahren

Modellgüte- und Modelldiagnose

Beispiel: Wer reagiert auf ein Mailing (Zielgruppenselektion)?

3. Tag

Vormittags

Entscheidungsbäume (Decision Trees) als Verfahren

des Data Mining

Die Rolle von Data Mining Verfahren im Marketing

Verschiedene Algorithmen bei Entscheidungsbäumen

Anwendungsvoraussetzungen und -beispiele

Regelwerke zur Fallselektion

Beispiel: Effizienzsteigerung von Marketingkampagnen

Nachmittags

Übungen und Beispiele mit kombinierten Techniken

Entscheidungsbäume als Alternative zu Regressionsmodellen

Ergebnisvergleich von logistischer Regression und

Entscheidungsbäumen

Weitere Techniken (Perceptual Mappings, MDS,

Penalty Reward Analysen u.a.)

Diskussion und Erfahrungsaustausch

www.bvm.org/seminare

32


Statistik

F

Stefan Kuhlen

Geschäftsführer bei Mindline

GmbH in Hamburg;

geboren 1962; Studium der

Mathematik; 1991 – 2008

bei Research International

tätig – zuletzt als CEO

Germany; Forschungsschwerpunkte:Marktmodelle,

Segmentierung,

Telekommunikation,

Finanzdienstleistungen.

Dr. Matthias Glowatzki

Consulting Project Manager

für Deutschland, Österreich

und SPSS Ltd (UK). Schwerpunkte

der aktuellen

Beratungsprojekte in den

Bereichen Statistik, Data

Mining, quantitative Marktforschung

und Biometrie.

Seit 1997 Dozent an verschiedenen

Universitäten,

Hochschulen und privaten

Akademien mit Vorträgen

und Seminaren zu Statistik,

Data Mining und empirischer

Sozialforschung.

16. – 17.02.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle www.bvm.org/seminare/1222f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

22. Conjoint Analyse – praktisch durchgeführt

Grundlagen und praktische Anwendung mit SPSS

Inhalte

Richtig angewendet liefert die Conjoint Analyse eine valide Grundlage für das Verständnis von Verbraucherbedürfnissen

und ermöglicht schließlich die Simulation denkbarer Produkt- und Marketingstrategien im

Konkurrenzumfeld.

Die optimale Anwendung dieses ausgesprochen starken Instruments setzt eine sehr gute Kenntnis des betrachteten

Marktes, aber auch ein gutes Verständnis der Modellgrundlagen und insbesondere Erfahrung in der praktischen

Durchführung und Interpretation voraus.

Methode

Das Seminar legt daher neben den Modellgrundlagen besonderen Wert auf die praktische Arbeit mit diesem

Instrument. In Beispielen wird der Prozess vom Aufsetzen eines Modells, über die Datenerhebung bis hin zur

Analyse und Interpretation praktisch durchgeführt.

Zielgruppe

Marktforscher, Marketing- und Produktmanager, die die Grundlagen der Conjoint Analyse kennen lernen möchten.

Programm

1. Tag

Vormittags

Zielsetzung und Anwendungsgebiete

Grundbegriffe und Modellannahmen

Definition Stimulus, orthogonales Design und additives Modell

Nachmittags

Gruppenarbeit: Gemeinsame Entwicklung eines Modells

Datenerhebung zur Durchführung einer Conjoint Analyse

Praktische Umsetzung des Modells mit der SPSS Software PASW Statistics Conjoint

2. Tag

Vormittags

Schätzung von Nutzenwerten (theoretisch und praktisch mit PASW Statistics Conjoint)

Individuelle und gruppierte Ergebnisinterpretation

Umsetzung von Nutzenwerten zu einem Simulationsmodell

Möglichkeiten zur Modellanpassung

Nachmittags

Interpretation

Ausblick: Weitere Erhebungsarten

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

33


Statistik

S

Stefan Kuhlen

Geschäftsführer bei Mindline

GmbH in Hamburg;

geboren 1962; Studium der

Mathematik; 1991 – 2008

bei Research International

tätig – zuletzt als CEO

Germany; Forschungsschwerpunkte:Marktmodelle,

Segmentierung,

Telekommunikation,

Finanzdienstleistungen.

11. – 12.10.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1223h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

23. Conjoint Analyse – Modelle und Anwenderpraxis

Modelle und Beispiele aus der Praxis

Inhalte

Die optimale Anwendung der Conjoint Analyse setzt eine sehr gute Kenntnis des betrachteten Marktes, aber

auch ein gutes Verständnis der Modellgrundlagen und insbesondere Erfahrung in der praktischen Durchführung

voraus. Das Seminar legt daher neben den Modellgrundlagen und der Vorstellung verschiedener „Conjoint-Spielarten“

besonderen Wert auf die praktische Arbeit mit diesem Instrument. Auch die Gefahren, die sich beim allzu

„unwissenden“ Umgang mit der Methode ergeben, haben ihren Stellenwert.

Die Erfahrung zeigte, dass sich Seminarteilnehmer neben einem strukturierten Überblick über die Methode, ihre

Möglichkeiten und Einschränkungen auch Antworten auf konkrete Problemstellungen aus der persönlichen Praxis

erwarten. Das Seminar greift daher auf Beispiele aus der Praxis der Teilnehmer zurück.

Methode

Anhand von Beispielen aus der Praxis der Teilnehmer wird das Vorgehen von Modellbildung bis zur Ableitung von

Strategien erarbeitet.

Zielgruppe

Marktforscher, Marketing- und Produktmanager, die konkrete Conjoint-Problemstellungen aus ihrer Praxis

diskutieren möchten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 10 Personen!

Programm

Heimarbeit (mindestens 2 Wochen vor Seminarbeginn)

Diskussion eines aktuellen oder anstehenden Conjoint-Projektes mit dem Referenten

Vorbereitung einer Problembeschreibung (4 – 5 Charts nach entsprechender Vorlage)

Seminararbeit

1. Tag

Vormittags

Zielsetzung und Anwendungsgebiete

Grundbegriffe und Modellannahmen

Häufige Erhebungsarten

Nachmittags

Modellbildung und Wahl der Erhebungsmethodik

Relative Nutzenwerte und relative Wichtigkeiten

2. Tag

Vormittags

Simulationsmodelle

Modellanpassung

Strategieentwicklung

Nachmittags

Strategieentwicklung auf Basis von Simulationsergebnissen

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

34


Marketingforschung

J

Dr. Sven Dierks

Geboren 1965, Studium

der Soziologie, Psychologie

und Statistik an der

Uni Hamburg. Danach

als Marktforscher bei

GfM-Getas tätig. Es folgten

Stationen bei RMS als

Leiter der Werbeforschung

und beim Spiegel-Verlag als

Leiter Marktforschung. Seit

2006 ist er Geschäftsführer

von IFCom.

Norbert Dube

Geboren 1958, Studium der

Politischen Wissenschaften

an der Freien Universität

Berlin, Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum

für Sozialforschung

in Berlin. 1998

und 1999 verantwortlich für

Schulung und Training auf

dem Gebiet der Werbeforschung

bei Research International

Headquarters in

London. Seit 2000 Mitglied

der Ge schäftsleitung von

Research International in

Hamburg.

23. – 24.04.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1224f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

24. Grundlagen der Werbewirkungsforschung

Für das Werbe-Testen fit machen

Inhalte

Der Werbewirkungsforschung kommt im Unternehmensalltag ein hoher Stellenwert zu, denn dahinter stehen

millionenschwere Entscheidungen. Umso wichtiger ist es, dass diese Entscheidungen über Forschung abgesichert

sind. Die Werbewirkungsforschung entwickelte und verfeinerte kontinuierlich ihre Methoden. Welche Ansätze

aktuell zielführend sind, welche Werbewirkungsparameter zum Einsatz kommen und welche Erhebungsinstrumente

geeignet sind, um Werbekampagnen differenziert zu analysieren und zu bewerten, sind Themen des

Seminars. Mit konkreten Fallbeispielen aus Tests wird das Wissen vertieft. Zentral für den Erfolg der Werbewirkungsforschung

ist aber auch, wie die Forschung in die betrieblichen Prozesse eingebunden wird und wie der

betriebliche Marktforscher Akzeptanz für den Test und seine Ergebnisse schafft.

Methode

Wissensvermittlung und Anwendung von Praxisbeispielen.

Zielgruppe

Dieses Seminar bietet einen Überblick für alle, die sich zum Thema Werbetesting fit machen wollen: Marktforscher,

Marketing- und Produktmanager.

Programm

1. Tag

Was ist überhaupt Werbe wirkung?

Was sind Pretests und warum sind sie notwendig?

Wann wird Werbewirkungsforschung im Prozess der Marketing- und Werbeplanung und Durch führung

eingesetzt?

Modelle der Werbewirkung und Werbeziele

Übersicht zu den grundsätz lichen Ansätzen

Welche Entscheidungen muss der Marktforscher im Vorfeld treffen?

Die Einsatzbereiche im Überblick

Die Akzeptanz der Ergebnisse sicherstellen – Tipps zur praktischen Umsetzung

Übersicht zu den Standard instrumenten

Worauf sollte man besonders achten, um gute Werbewirkungsforschung zu machen?

Nutzen und Grenzen der Verfahren: Was sagen diese Tests über die Werbewirklichkeit aus?

2. Tag

Einsatzbereiche und Frage stellungen von Werbe tracking

Fallzahlen und Frequenzen: Wellen versus kontinuierliche Beobachtung

Mediabudget und das Design des Trackings

Probleme der Zielgruppen und Zielgruppen bestimmung

Feldarbeit und Precoding: Fallstricke des Alltags

Themen des Werbetrackings: Werbung, Marke und die Kreativität

Mediendaten, Bruttowerbeaufwendungen, Absatzzahlen: Was kann und muss sinnvoll integriert werden?

Kommunikationskanäle, klassische Medien und below-the-line: Wie integriert man integrierte

Kommunikation?

Zusammenarbeit mit Kunden, Kreativagenturen, Media agenturen

Fallbeispiele: Werbetracking als kontinuierlicher Lern prozess

Kampagnen beschützen und/oder die Rezipienten beschützen: Werbetracking und der „Hygienefaktor“

Learnings: Werbetracking ist Markentracking

Markenführung mit Tracking

Was kann man alles raus holen: Sonderanalysen und Sonderdiskussionen und die großen Ausnahmefälle

„Do’s and Dont’s“ – warum Werbetracking Spaß macht

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

35


Marketingforschung

F

Dr. Thomas Rodenhausen

ist Vorstandssprecher der

Harris Interactive AG in

Hamburg, die für innovative

interaktive Ansätze wie

virtuelle Werbe-, Regal- und

Produkttests bekannt ist.

Thomas Rodenhausen hat

bereits vor einer Dekade

mit namhaften FMCG-

Kunden strenge Qualitätsrichtlinien

für Online-

Marktforschung formuliert

und in zahlreichen Fach-

und Kongressbeiträgen zu

Marktforschungsfragen

Stellung bezogen. Er ist

Psychologe und lehrt an

der Hochschule Fresenius

in Hamburg.

Frank Drewes

verantwortet als Associate

Director Marketing Science

der Harris Interactive AG

seit 2008 die Entwicklung

und Anwendung innovativerMarktforschungsansätze

und unterstützt das

Projektmanagement in

methodischen Fragen. Der

Diplom-Psychologe verfügt

über insgesamt zehn Jahre

Institutserfahrung mit den

Branchenschwerpunkten

Finance, Automotive, Agrar

und FMCG.

21.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1225h

Veranstaltungsdauer 1 Tag

Gebühren: 890 € Mitglieder, 1.100 € Nichtmitglieder

25. Aktuelle Trends in der Werbewirkungsforschung

Suche nach zeitgemäßen optimalen Instrumenten

Inhalte

In gesättigten Märkten mit hohem Wettbewerbsdruck ist die Werbewirkung entscheidend für den Erfolg eines

Produkts, einer Marke oder eines Herstellers. Die möglichen Kriterien der Wirksamkeit sind dabei ebenso vielfältig

wie die Zielsetzungen der Werbung: Wird die Werbung wahrgenommen und erinnert? Gefällt ihre Ausführung?

Wird ihre Botschaft verstanden und verinnerlicht? Steigert sie die Bekanntheit von Produkt und Marke?

Die Marktforschung prüft diese emotionalen und kognitiven Werbewirkungen üblicherweise durch Befragungen.

Der Nachteil dieses Vorgehens: Die unmittelbaren physischen Werbewirkungen bleiben verborgen. Der Einsatz

apparativer Verfahren verspricht, diese Erkenntnislücke zu schließen: Wie werden Anzeigen exploriert – Blick für

Blick mit millisekundengenauer Auflösung? Wie wirkt sich die Anzeigenexploration auf Puls, Herzschlag, Atmung

und Hautleitwiderstand aus? Welche Hirnregionen werden während der Anzeigenexploration aktiviert?

Am anderen Ende des Spektrums von Werbewirkungen steht das Verhältnis zwischen den Kosten für Werbung

und ihrem Ertrag bzw. Return-on-Investment. Hier gilt es, die Werbewirkung von anderen Einflüssen auf Absatz,

Umsatz und Gewinn zu isolieren und den unterschiedlichen Komponenten einer Kampagne eindeutig zuzuordnen.

Das Seminar wird einen umfassenden Einblick in die aktuellen Trends der Werbewirkungsforschung geben:

Welche Verfahren werden derzeit vor allem eingesetzt? Was sind ihre Stärken, was ihre Schwächen? Inwieweit

können sie durch neue Verfahren ergänzt, vielleicht sogar ersetzt werden? Wie kann die Werbewirkung komplexer

multimedialer Werbekampagnen evaluiert werden? Erhöhen neue, z.B. neurowissenschaftliche Verfahren die

Handlungsrelevanz der Ergebnisse?

Verschaffen Sie sich einen Eindruck: Wie wird die Werbewirksamkeitsforschung in zwei, fünf, zehn Jahren aussehen?

Methode

Involvierender Vortrag im Wechsel mit betreuter Kleingruppenarbeit

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an alle Entscheider, die über den Einkauf und die Gestaltung von Werbung entscheiden

und nach den optimalen Marktforschungsinstrumenten zur Entscheidungsunterstützung suchen: Marktforschungs-,

Marketing- und Produktmanager.

Programm

Einführung

– Zielsetzungen der Werbung

– Formen der Werbewirkung

– Zusammenhang zwischen Zielsetzung von

Werbung und der Überprüfung ihrer Wirkung

Verfahren zur Messung der Werbewirkung

– Emotionale und kognitive Werbewirkungen

– Werbemittelpretest – Print, Radio, TV, online

– Copytest

– Werbetracking

– Kritische Würdigung und Ausblick

– Fallstudien

Unmittelbare physische Werbewirkungen

– Blickaufzeichnung

– EEG, EKG, Atemfrequenzmessung, Hautleitwiderstandsmessung,

Plethysmographie

– Bildgebende Verfahren

– Kritische Würdigung und Ausblick

– Vorstellung aktueller neurowissenschaftlicher

Fragestellungen und Erkenntnisse

J Junior F Fortgeschritten S Senior

Werbeausgaben – Return-on-Investment

– Return-on-Investment: Definition

– Bestimmung des monetären Gegenwerts der

Werbewirkung

– Isolierung des ROI der einzelnen Elemente einer

komplexen multimedialen Werbekampagne

Kritische Würdigung und Ausblick

– Fallstudien

Übung: Erstellung optimaler Untersuchungsansätze

für spezifische Fragestellungen in Kleingruppen,

anschließend Vorstellung und Diskussion

Ausblick: Werbewirkungsforschung in zwei, fünf,

zehn Jahren

www.bvm.org/seminare

36


Marketingforschung

S

Dr. Christian Scheier

ist weltweit einer der wenigen

Neuropsychologen,

der Forschungs- und Praxiskompetenz

in der Marketingberatung

kombiniert.

Nach einer wissenschaftlichen

Karriere am renommierten

California Institute

of Technology und dem

erfolgreichen Aufbau einer

Agentur für Marketingforschung

gründete er zusammen

mit Dirk Held die

decode Marketingberatung

GmbH. Er ist gemeinsam

mit Dirk Held Autor des

Bestsellers „Wie Werbung

wirkt – Erkenntnisse des

Neuromarketing“ (Haufe

2006) und des Buches

„Was Marken erfolgreich

macht. Neuropsychologie

in der Markenführung“

(Haufe September 2007).

Ferner ist er Autor des

Standardwerks der neuen

Künstlichen Intelligenz

(MIT Press) und zahlreicher

wissenschaftlicher Publikationen.

Dr. Scheier ist

gefragter Referent im In-

und Ausland und wurde mit

dem „Best Speaker“- und

„Best Presentation“-Award

an der ESOMAR Technovate

Konferenz ausgezeichnet.

05.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1226h

Veranstaltungsdauer 1 Tag

Gebühren: 890 € Mitglieder, 1.100 € Nichtmitglieder

26. Neuro-Marketing und Neuro-Marktforschung

Mehrwert der Hirnforschung für die Marketingforschung

Inhalte

Erkenntnisse und Methoden der Hirnforschung gewinnen zunehmende Relevanz für die Markt- und Marketingforschung.

Voraussetzung für die Einordnung der Methoden sind Kenntnisse über das Gehirn und seine Funktionsweise.

Das Basiswissen ermöglicht Einblicke in die Chancen und Risiken der neurowissenschaftlichen Verfahren

und seine Anwendung im konkreten Marketingalltag. Ergebnisse liefern bildgebende Verfahren (fMRT, PET)

sowie weitere, praxisnähere qualitative und quantitative Verfahren der impliziten Wirkungsmessung (u. a. ZMET,

IAT). Zudem gilt es, die Restriktionen zu kennen, die beim Einsatz derartiger Verfahren zu beachten sind. Der Fokus

des Seminars liegt auf der Vermittlung von Praxiswissen, der kritischen Reflexion und Diskussion.

Methode

Vorstellung der apparativen Methoden der Hirnforschung. Anhand konkreter Übungen mit Methoden der

impliziten Wirkungsmessung wird der Einsatz der vorgestellten Konzepte und Verfahren in der Marktforschung

innerhalb der eigenen Arbeit vorbereitet.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Marktforscher und Marketers, die neurowissenschaftliche Konzepte und Verfahren

zukünftig praktisch anwenden möchten oder dies bereits tun. Insbesondere sind die Kollegen angesprochen, die

Erfahrungs- und/oder Kenntnislücken bezüglich der Besonderheiten dieser Methoden auffüllen möchten.

Programm

Vormittags

Einführung, Hintergrund und Grundlagen der Hirnforschung und der neurowissenschaftlichen Verfahren

Wie funktioniert das Gehirn?

Welche zusätzlichen Informationen liefern neuro wissenschaftliche Verfahren?

Überblick und Bewertung bestehender Studien zum Neuro-Marketing

Unterschied explizites Wissen über Marken/Produkte und implizites Wissen

Wer braucht diese Informa tionen, wofür kann man sie verwenden?

Überblick über existierende neurowissenschaftliche Verfahren (fMRI, PET, MEG, ZMET, IAT etc.)

Vor- und Nachteile neurowissenschaftlicher Verfahren

Typische Anwendungsfelder im Marketing und in der Marktforschung

Fallbeispiele

Nachmittags

Praxis des Neuro-Marketing und der Neuro-Marktforschung

Live Demonstration impliziter Messverfahren

Restriktionen und Grenzen neurowissenschaftlicher Verfahren aus theoretischer, aber auch praktischer Sicht

Kosten, Timings und Akzeptanz bei den internen und externen Zielgruppen

Einsatzfelder und Do’s & Dont’s

Übung in Gruppenarbeit: Bei welchen Frage stellungen können/sollten neurowissenschaftliche Verfahren

zum Einsatz kommen?

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

37


Marketingforschung

NEU

F

Oliver Bössow

Leiter der Marktforschung

bei Vocatus. Der diplomierte

Politikwissenschaftler

der Otto-Friedrich-Universität

Bamberg hat seinen

Arbeitsschwerpunkt seit

mehreren Jahren auf die

Themen „Kundenzufriedenheit“

und „Kundenbindung“

gelegt und ist bei Vocatus

auch für die inhaltliche

Weiterentwicklung des

Themenfeldes zuständig.

Sein besonderes Interesse

gilt der Analyse der Beziehungsebenen

im Verhältnis

zwischen Anbieter und

Kunden.

Mark Lendrich

Senior-Projektleiter bei

Vocatus. Der diplomierte

Wirtschaftsingenieur

hat seinen Fokus auf die

Messung der Servicequalität

gelegt und hier in

den vergangenen Jahren

national wie international

zahlreiche quantitative

und qualitative Studien

für Unternehmen aus den

verschiedensten Branchen

durchgeführt.

05. – 06.12.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1227h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

27. Kundenzufriedenheit und Servicequalität als Erfolgsfaktor

Inhalte

Kundenorientierung gilt als eine wesentliche Grundlage für den Aufbau und Erhalt von Kundenbeziehungen

und damit für den nachhaltigen Unternehmenserfolg. Kundenorientierung nimmt auf eine Vielzahl interner und

externer Aktivitäten im Unternehmen Einfluss.

Vor diesem Hintergrund kommen der betrieblichen Marktforschung und dem Qualitätsmanagement zentrale

Rollen zu, wenn es darum geht, Kundenzufriedenheit sowie externe und interne Servicequalität ganzheitlich zu

messen, die Ergebnisse zu verzahnen und die hieraus abgeleiteten Verbesserungsmaßnahmen in die Organisation

zu tragen.

Anhand zahlreicher Fallbeispiele werden die hierbei auftretenden konzeptionellen, organisatorischen und methodischen

Herausforderungen und Fallstricke in dem Seminar näher beleuchtet.

Zielsetzung des Seminars ist es, den Teilnehmern

die Wirkungszusammenhänge von Kundenzufriedenheit und Servicequalität auf die Kundenbindung aufzuzeigen

und verständlich zu machen,

anhand von Fallbeispielen für die kritischen Momente in der Studienumsetzung zu sensibilisieren,

Denkanstöße für „andere“ und innovative Herangehensweisen zu liefern.

Mit anderen Worten, Hilfestellung zu leisten, den bestmöglichen Nutzen aus entsprechenden Kundenbefragungen

zu ziehen.

Methode

Das Seminar gibt einen strukturierten Überblick über Konzepte und Methoden und verbindet dies mit praktischen

Übungen. Fallbeispielen und konkreten Fragestellungen der Teilnehmer wird in der Diskussion mit und

zwischen den Teilnehmern viel Platz eingeräumt.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich vorrangig an alle betrieblichen Marktforscher und Manager, die im Unternehmen für die

Qualitätssicherung und -verbesserung von kundenrelevanten externen und internen Prozessen und Leistungen

verantwortlich sind.

Programm

1. Tag

Vormittags

Kundenzufriedenheit in der Krise? – Eine kritische Reflexion des Status Quo

Kundenzufriedenheit und -bindung – Grundlagen und Zusammenhänge im Überblick

Nachmittags

Wie wichtig ist die Wichtigkeit? – Zielsetzung und Grenzen von Treiberanalysen

Der Sonderfall B2B

Von der Kundenzufriedenheit zum Kundenerleben

Studienumsetzung – Problemfelder, Fallstricke, Lösungsansätze

2. Tag

Vormittags

Servicequalität – Grundlagen und Zusammenhänge im Überblick

Methoden zur Messung der Servicequalität

Der Praxisfall: Bewertung eines Service-Calls

Nachmittags

Der Praxisfall: Testkauf

Interne Servicequalität – sinnvoll oder zu vernachlässigen?

Ergebniskommunikation, Maßnahmenableitung und -umsetzung

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

38


Marketingforschung

J

Werner Braun M.A.

Director Market Research

Sanofi-Aventis

Deutschland GmbH seit

2005. Seit 2000 betrieblicher

Marktforscher bei

Sanofi-Aventis bzw. dem

Vorgängerunternehmen

Sanofi-Synthélabo. 2002:

Auslandsdelegation

bei Sanofi-Synthélabo

Minsheng Ltd., Shanghai.

1995 – 1999 Studienassistent

und Studienleiter bei

Pharmalink GmbH, Bonn-

Bad Godesberg. Studium

der mittelalterlichen und

neueren Geschichte, politische

Wissenschaften und

Philosophie.

Dr. Barbara Lang

Unit Director Healthcare.

Point-Blank International,

Berlin. Zuvor Senior Market

Research Manager bei Sanofi-Aventis

verantwortlich

für den Bereich Diabetes.

Davor mehrjährige Tätigkeit

als Senior Manager bei

GIM, Gesellschaft für

Innovative Marktforschung.

Studium der empirischen

Kulturwissenschaft.

19. – 20.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1228h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

28. Pharmamarktforschung

Meilensteine, Datenquellen und Methoden

Inhalte

Der Pharmamarkt, genauer der Markt rezeptpflichtiger Arzneimittel, stellt an die Markt- und Meinungsforschung

besondere Herausforderungen: Produkte/Innovationen werden im Labor entwickelt und nicht aus Trendforschung

und Marktbedürfnissen abgeleitet. Auch können Bedarfe nicht werblich geweckt bzw. neue Zielgruppen

gefunden werden, sondern sie müssen epidemiologisch fundiert und klinisch erwiesen sein. Dennoch müssen

die Präparate ihre Abnehmer finden. Wie kann dies im Rahmen der Marktforschung vorbereitet, unterstützt und

begleitet werden – auch unter verschärften gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen (Stichwort: Gesundheitsfonds,

Rabattverträge, IQWIG)? Auf diese Fragen will das Seminar anhand von praktischen Beispielen und

Übungen Antworten geben.

Methode

Das Seminar orientiert sich am fiktiven Lebenszyklus eines Produktes und wird exemplarisch auf die unterschiedlichen

Problemstellungen im jeweiligen Stadium des Produktes eingehen. Der Fokus liegt auf den Besonderheiten

der Primärforschung, aber auch verfügbare Sekundärdatenquellen werden vorgestellt.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die bereits über Grundkenntnisse der Marktforschung verfügen (Institutsmarktforscher,

betriebliche Marktforscher anderer Branchen), jedoch Neueinsteiger im Bereich der Pharmamarktforschung

sind.

Programm

1. Tag

Vormittags

Einführung

Der Pharmamarkt tickt anders – oder auch nicht!

Marktforschung im Produktlebenszyklus: Der idealtypische Verlauf und der Rahmen des Seminars

Stunde Null / Launchvorbereitung

Marktpotenzial: Daten, Quellen, Fakten – Basisanalysen und klassische Konzepttests

Preisfindungsstudien

Entwicklung von Marketingmaterialien

Nachmittags

Launch – Erfolgsmonitoring und Wettbewerbsbeobachtung

Übung: Launchvorbereitung am Beispiel eines fiktiven Produkts

Erfolgstracking: Performance und Message Tracking, Day After Visit Studien – Do’s and Don’ts – Möglichkeiten

und Grenzen

Neue und alte Wettbewerber: War Game, Präferenzanalysen, Conjoint Studien

2. Tag

Vormittags

Line Extensions / neue Zielgruppen / Markt ausdehnung

Source of Business: Zielgruppen, Days on Treatment, Persistenz und Compliance – Welche Daten? Welche

Fakten?

Exkurs 1: Die Welt des Web 2.0 im Rahmen der Pharmamarktforschung

Übung: Erfolgsmessung eines neuen Präparats – Erfolgsmonitoring eines „reifen“ Produkts

Nachmittags

Generifizierung / Patentauslauf und Wrap up

Exkurs 2: Gesundheitspolitische Rahmenbedingungen und neue Stakeholder im Markt – „Payor Research“,

Delphi Studien

Begleitung des Patentauslaufs

Resümee der Veranstaltung

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

39


Marketingforschung

F

Dr. Michael Bartl

ist Vorstand der HYVE AG in

München. Zuvor war er in

der F&E Elektrik/Elektronik

der Audi AG in Ingolstadt

tätig. Seine Promotion und

Studien der Wirtschaftswissenschaften

schloss er

in London, München und

an der Wissenschaftlichen

Hochschule für Unternehmensführung

(WHU) in Vallendar

ab. Sein Augenmerk

und Engagement als Autor,

Reviewer und Redner auf

internationalen Konferenzen

richten sich seit

Jahren auf das erfolgreiche

Management von Innovationen

und insbesondere

die Themenfelder Open

Innovation und Co-Creation.

20.04.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1229f

26.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1229h

Veranstaltungsdauer 1 Tag

Gebühren: 890 € Mitglieder, 1.110 € Nichtmitglieder

29. Open Innovation und Co-Creation

Innovative Marktforschung in Zeiten des Web 2.0

Inhalte

Open Innovation und Co-Creation prägen die aktuellen Entwicklungen in der Marketing- und Innovationsforschung.

Im Fokus steht das sich ändernde Rollenbild der Kunden von passiven Leistungsempfängern hin zu

aktiven Partnern in einer vernetzten Wertschöpfung. Die aktive Einbindung des Wissens, der Ideen und der

Kreativität der Konsumenten ist angetrieben durch die heutige mediale Umgebung, in der soziale Netzwerke

und das Mitmach-Internet bedeutende Aspekte des Lebens geworden sind. Das Seminar bietet neben der

konzeptionellen Einordnung einen ganzheitlichen Überblick zu Methoden, Tools, Potenzialen und Risiken von

Open Innovation und Co-Creation. Die Vermittlung von Wissen und Erfahrungen aus der Praxis und die kritische

Diskussion sowie die Anwendbarkeit in der eigenen Arbeit der Teilnehmer stehen im Vordergrund. Anhand vieler

Fallbeispiele werden die praktische Relevanz und die unterschiedlichen Formen der Umsetzung der Konzepte in

Unternehmen aufgezeigt.

Methode

Das Seminar vermittelt theoretische Grundlagen und den neuesten Kenntnisstand zu den noch jungen Ansätzen

Open Innovation und Co-Creation. Vortrag, Diskussion und Übungen sorgen für eine interaktive Gestaltung des

Seminars.

Zielgruppe

Da es sich bei Open Innovation und Co-Creation um übergreifende Ansätze handelt, richtet sich das Seminar an

unterschiedliche funktionale Bereiche wie Marktforschung, Marketing, Produktentwicklung, Kommunikation oder

Social Media. Großen praktischen Nutzen haben die Seminarinhalte zudem für Unternehmensvertreter, die Open

Innovation-Initiativen starten wollen, und auch für Vertreter von Instituten und Agenturen, die diese Ansätze in

ihre Tätigkeit aufnehmen wollen.

Programm

Theoretische und konzeptionelle Grundlagen

Vorstellung und Abgrenzung von Methoden und Tools

– Crowdsourcing

– Co-Creation Toolkits

– Lead User Integration

– Netnography

– Enterprise 2.0

Überblick und Beispiele zu Anwendungsfeldern aus unterschiedlichsten Branchen

Praxisorientierte Leitlinie zur Gestaltung von Open Innovation- und Co-Creation-Initiativen

Identifikation und Teilnahmemotive innovativer Kunden

Ganzheitliche Open Innovation- und Co-Creation-Programme

Kompetenzen, organisatorische Umsetzung und Verantwortlichkeiten aus Unternehmenssicht

Praktische Übungen zu den unterschiedlichen Gliederungspunkten

J Junior F Fortgeschritten S Senior

40

www.bvm.org/seminare


Marketingforschung

F

Gloria Reyes

Director Reyes Consulting,

Köln. Nach dem Studium

an der University of

California, Berkeley, und

an der Harvard University

übersiedelte Gloria Reyes

1975 nach Deutschland.

Sie war zuerst im Bereich

Kulturpolitik bei der

Bertelsmann Stiftung tätig.

Nach einer dreijährigen Tätigkeit

bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

BDO Binder Dijker war

sie fünf Jahre bei der

agiplan Aktiengesellschaft

für Industrie planung.

Danach war sie bei Diebold

Managementberatern, bei

Booz Allen & Hamilton und

bei The Boston Consulting

Group. Seit 1995 ist sie

selbstständige Beraterin

mit den Schwerpunkten

Konkurrenzforschung,

Ermittlungen in Sachen

Wirtschafts kriminalität und

investigativer Journalismus.

Sie ist CFE Certified Fraud

Examiner, Mitglied in IRE

Investigative Reporters

and Editors sowie aktiv in

zahlreichen Gremien.

15. – 16.10.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle www.bvm.org/seminare/1230h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

30. Competitive Intelligence

Der Konkurrenz legal auf der Spur

Inhalte

Competitive Intelligence oder die Konkurrenzforschung hat nichts mit Wirtschaftsspionage zu tun. Mit ganz legalen

Mitteln kann man eine erstaunliche Menge über den Wettbewerber erfahren – unabhängig davon, ob

dieser um die Ecke oder um den Globus zu finden ist. Aber die Recherche ist eine Kunst, die weit über Google

hinausgeht. Deshalb wird in diesem zweitägigen Kursus auf Internet-Techniken extensiv eingegangen. Es werden

zahlreiche Übungen online durchgeführt. Dabei werden nicht nur die bekannten Multis angeschaut, sondern

auch kleinere spezialisierte Unternehmen unter der Lupe betrachtet. Neben dem Internet spielen auch eine Reihe

in Deutschland leider vernachlässigter Quellen eine Rolle: Öffentlich zugängliche Daten aus Behörden, das

Informationsfreiheitsgesetz, Think Tanks usw. Diese Quellen werden intensiv besprochen und mit Fallbeispielen

illustriert. Teilnehmer werden ermuntert, VORAB ihre speziellen Fragen einzubringen, sodass diese ins Programm

eingebunden werden können.

Methode

Internetübungen werden hauptsächlich einzeln durchgeführt.

Für die Teilnahme wird ein internetfähiges Notebook gewünscht!

Zielgruppe

Anfänger und etablierte Markt forscher, Marketingfachkräfte, wie Produktmanager, Werbe manager, unabhängig

von Indust rie oder Branche.

Programm

1. Tag

Was ist Competitive Intelligence? Wo liegt die Grenze

zur Wirtschaftsspionage?

Wer sind überhaupt unsere Wettbewerber?

Das Internet als Quelle

Was umfasst das Internet? WWW, IRC, Usenet

Suchmaschinen: Nicht nur Google

Wer steht hinter einer Domain? Whois

Wo steckt er bloß? Lokalisieren mit IP-Adresse

Wurde die Nachricht gelesen? Weitergeleitet?

Foren und Newsgroups – mehr als nur „Chatten“

Archiv im Internet: Die „Wayback Machine“

Blogs: Reden lassen und Experten finden

Personen- und Firmenrecherchen

Wikileaks

Insgeheim: Verschlüsselung, anonymes Surfen,

Remailers

Google-Tricks für Fortgeschrittene

Und viel mehr

J Junior F Fortgeschritten S Senior

2. Tag

Weitere Recherchetechniken:

Informationsfreiheitsgesetz

Behördliche Informationen

Alerts und Monitoring-Systeme

Strategische Patentanalyse

Profiling: Profil von Schlüsselpersönlichkeiten

Interviewtechniken: Einsatz von „Human Intelligence“

Analysetechniken:

War Room, Red Team/Blue Team

Benchmarking

Media Resonanzanalyse

Vor Ort: Beobachtungstechniken

Wie wir das eigene Know-how schützen

Counter-Intelligence: Wenn wir merken, dass die

merken ...

Exkurs: Aufbau eines Konkurrenzbeobachtungssystems

im eigenen Unternehmen

www.bvm.org/seminare

41


Marketingforschung

S

Dr. Thomas Rodenhausen

ist Vorstandssprecher der

Harris Interactive AG in

Hamburg, die für innovative

interaktive Ansätze wie

virtuelle Werbe-, Regal- und

Produkttests bekannt ist.

Thomas Rodenhausen hat

bereits vor einer Dekade

mit namhaften FMCG-

Kunden strenge Qualitätsrichtlinien

für Online-

Marktforschung formuliert

und in zahlreichen Fach-

und Kongressbeiträgen zu

Marktforschungsfragen

Stellung bezogen. Er ist

Psychologe und lehrt an

der Hochschule Fresenius

in Hamburg.

Frank Drewes

verantwortet als Associate

Director Marketing Science

der Harris Interactive AG

seit 2008 die Entwicklung

und Anwendung innovativerMarktforschungsansätze

und unterstützt das

Projektmanagement in

methodischen Fragen. Der

Diplom-Psychologe verfügt

über insgesamt zehn Jahre

Institutserfahrung mit den

Branchenschwerpunkten

Finance, Automotive, Agrar

und FMCG.

17.10.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle www.bvm.org/seminare/1231h

Veranstaltungsdauer 1 Tag

Gebühren: 890 € Mitglieder, 1.110 € Nichtmitglieder

31. Social Media

Revolutionäre Neuerung oder evolutionäre Ergänzung

Inhalte

Bloggen, twittern, chatten, posten – selbstverständlicher Alltag für immer mehr Menschen. Unablässig werden

Informationen online publiziert mit unmittelbarer Relevanz für Unternehmen und Marken, Produkt- und Dienstleistungsangebote.

Die Herausforderung für Unternehmen: Wie können die relevanten Informationen aus der

enormen Datenmenge herausgefiltert, ausgewertet und interpretiert werden? Die Marktforschung ist für diese

Aufgabe prädestiniert. Das Seminar wird eine anwendungsorientierte Einführung in die marktforscherische Nutzung

sozialer Medien geben: Welche sozialen Medien gibt es? Aus welchen Gründen werden sie genutzt? Wie „repräsentativ“

sind die Inhalte sozialer Medien für die Einstellungen, Interessen und Bedürfnisse einer bedeutungsvollen

Grundgesamtheit? Welche Relevanz haben diese Inhalte jenseits von Repräsentativitätserwägungen?

Der praktische Seminarteil besteht aus computergestützten Übungen: Welche webbasierten Erhebungs- und

Analysetools gibt es? Welche Stärken und Schwächen haben sie? Wie werden sie am sinnvollsten eingesetzt?

Zum Abschluss des Seminars wird ein Ausblick in die Zukunft riskiert: Wohin werden sich die sozialen Medien und

ihre Nutzung entwickeln? Werden immer mehr Menschen immer mehr soziale Medien immer intensiver nutzen?

Wird die Trennung zwischen „klassischen“ und sozialen Medien noch Bestand haben? Gibt es soziale Medien, die

ihren Zenit bereits überschritten haben – Stichwort „Second Life“? Und schlussendlich: Was bedeutet all dies für

uns Marktforscher?

Methode

Das Seminar vermittelt theoretische und anwendungsbezogene Grundlagen. Das vermittelte Wissen wird in

Übungen direkt und konkret umgesetzt.

Für die Teilnahme wird ein internetfähiges Notebook gewünscht!

Zielgruppe

Entscheider und Berater, die das Erscheinungsbild ihres Unternehmens und seiner Marken und Produkte in den

sozialen Medien kennen und steuern lernen wollen.

Programm

Vormittags

Überblick über soziale Medien

– Arten

– Inhalte

– Verwendung

– Reichweite

Social Media Monitoring

– Grundüberlegungen zur Philosophie, zum

Menschen-, Gesellschafts- und Wissenschaftsbild

des Social Media Monitoring

– Explizite und implizite Erwartungen und

Ansprüche an ein Social Media Monitoring aus

marktforscherischer Sicht

– Vorstellung verfügbarer automatisierter

Verfahren

– ÜBUNG: Praktische Erprobung verfügbarer automatisierter

Verfahren

J Junior F Fortgeschritten S Senior

Nachmittags

Soziale Medien und Marktforschung

Marktforscherische Fragestellungen

– Vorstellung klassischer marktforscherischer

Methoden für die jeweilige Fragestellung

– Relevanz sozialer Medien für die jeweilige Fragestellung

– (zusätzlicher) Erkenntnisgewinn durch Social

Media Monitoring

– ÜBUNG: Praktische Anwendung von Social Media

Monitoring auf eine konkrete marktforscherische

Fragestellung und Vergleich mit den Ergebnissen

klassischer (Befragungs-)verfahren

Social Media Monitoring: Wie würde es ein Marktforscher

umsetzen?

– Einführung: Social Media Monitoring als marktforscherische

Fragestellung, nicht Methode

– Diskussion der Vor- und Nachteile automatisierter

vs. „manueller“ Datenerhebungs- und Auswertungsverfahren

Ausblick: SMM und Marktforschung in zehn Jahren

– Social-Media-Trends – Annäherung an klassische

Medien durch Professionalisierung des Angebots

und Fokussierung der Nachfrage?

– Social Media Monitoring und Online-Access-

Panel: Kanalisierung der Social-Media-Aktivitäten

von Panelmitgliedern in einen stetigen „Research

Life Streaming“

www.bvm.org/seminare

42


Betriebliche

Marktforschung

J

Jutta Wiedenfeld

Jutta Wiedenfeld leitet den

Bereich Market Intelligence

für die Region CEMEA/

Indien sowie das weltweite

Center of Excellence

für Customer Insights

bei Fujitsu. Sie studierte

Diplom-Psychologie in Trier

und Köln.

Als Research Managerin im

Beratungsumfeld (Training

Systems GmbH) und bei

der Deutschen Post World

Net baute sie ihre Erfahrungen

in der industriellen

Marktforschung aus. Bei

Kienbaum Executive Consultants

übernahm sie den

Aufbau und die Leitung des

Researchbereiches. Durch

eine zusätzliche Coachingausbildung

ergänzte sie

ihre Erfahrungen im Aufbau

und der Entwicklung

von Marktforschungsteams

um den systemischen

Beratungsansatz.

28. – 29.03.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1232f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

32. Betriebliche Marktforschung

Projektmanagement optimieren

Inhalte

Der betriebliche Marktforscher ist in seiner täglichen Arbeit mit einem breiten Spektrum an Anforderungen

konfrontiert. Er ist der verantwortliche Partner im Unternehmen, der zu Fragestellungen aus verschiedensten

Unternehmensbereichen unter Kosten-Nutzenabwägung optimale und umsetzbare Antworten generiert. Er ist

Bindeglied zwischen den Fachabteilungen im Unternehmen und externen Marktforschungsdienstleistern und

stellt die Qualität und Umsetzbarkeit der Ergebnisse sicher.

In diesem Seminar werden Methoden, Instrumente und Prozesse aufgezeigt, die den betrieblichen Markt forscher

unterstützen,

mit internen Auftraggebern bestmöglich zusammenzuarbeiten,

geeignete externe Partner auszuwählen und effektiv zu steuern,

gezielte Handlungsempfehlungen für die Fragestellungen der verschiedenen Unternehmensbereiche zu vermitteln

und sich aktiv als interner Berater zu positionieren.

Methode

Wissensvermittlung und praktische Übungen in Gruppenarbeit, die Bearbeitung von Fragestellungen der Teilnehmer

ist möglich.

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich speziell an betriebliche Marktforscher, Quereinsteiger und betriebliche Markt forscher/

Analysten mit ein- bis fünfjähriger Berufserfahrung, die ein umfassendes Verständnis über die Felder und Methoden

der betrieblichen Marktforschung gewinnen und ihre Beratungskompetenz weiter ausbauen wollen.

Programm

1. Tag

Ziele und Aufgaben der betrieblichen Marktforschung

Marktanalyse und Marktforschung für verschiedene Unternehmensfelder

Grenzen der betrieblichen Marktforschung

Informationsquellen der betrieblichen Marktforschung im Überblick (Primärmarktforschung,

Sekundärforschung, Wettbewerbsforschung)

Marktforschungsprojektmanagement Teil 1: Konzeption

– Bedarfsermittlung und Auftragsklärung

– Auswahl der geeigneten Informationsquellen und Methoden

– Erstellung des Marktforschungsdesigns

– Die Auswahl des passenden externen Partners

2. Tag

Marktforschungsprojektmanagement Teil 2: Durchführung

– Steuerung des Projektablaufs

– Qualitätssicherung

Marktforschungsprojektmanagement Teil 3: Auswertung und Präsentation

– Analyse und Auswertung

– Zielgruppenadäquate Aufbereitung und Präsentation der Ergebnisse

– Erarbeitung von Empfehlungen und Umsetzbarkeit der Ergebnisse

– Projektabschluss und Feedback

Qualitätskriterien für die betriebliche Marktforschung

Die Rolle des/der betrieblichen Marktforschers/-in: vom Informationslieferanten zum Berater

Marktforschung intern „verkaufen“

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

43


Betriebliche

Marktforschung

F

Jutta Wiedenfeld

Jutta Wiedenfeld leitet den

Bereich Market Intelligence

für die Region CEMEA/

Indien sowie das weltweite

Center of Excellence

für Customer Insights

bei Fujitsu. Sie studierte

Diplom-Psychologie in Trier

und Köln.

Als Research Managerin im

Beratungsumfeld (Training

Systems GmbH) und bei

der Deutschen Post World

Net baute sie ihre Erfahrungen

in der industriellen

Marktforschung aus. Bei

Kienbaum Executive Consultants

übernahm sie den

Aufbau und die Leitung des

Researchbereiches. Durch

eine zusätzliche Coachingausbildung

ergänzte sie

ihre Erfahrungen im Aufbau

und der Entwicklung

von Marktforschungsteams

um den systemischen

Beratungsansatz.

Dr. Detlef Struck

Inhaber/Vorstand der alegas

ag. Unternehmensberater

bei McKinsey, langjährig

für die Infratest Gruppe

tätig in London als Board

Member und Managing

Director. Studium der Informatik

mit Schwerpunkt

künst liche Intelligenz und

Kognitionspsychologie. In

Frankreich an der Grande

École ENST Paris zum

Thema Kommunikation in

Unternehmen promoviert.

27. – 28.11.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1233h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

33. Beratertraining für betriebliche Marktforscher

Beratungskompetenz gezielt ausbauen

Inhalte

Der Wert der betrieblichen Marktforschung für das Unternehmen ergibt sich aus ihrer positiven Wirkung auf die

geschäftlichen Entscheidungen und Maßnahmen. Eine reine Schnittstellenfunktion kann diese nicht sicherstellen.

Vielmehr ist es die Aufgabe der betrieblichen Marktforschung, interne Kunden und Entscheidergruppen im

Marketing und in der Unternehmensführung zu verstehen und im Sinne des Unternehmenswohls zu beraten und

mit Integrität zu beeinflussen.

In diesem Seminar werden unverzichtbare Konzepte, Vorgehensweisen und Instrumente vorgestellt, die der

betrieblichen Marktforschung helfen, genau diese kommunikative Herausforderung erfolgreich zu meistern:

Die Ziele und Anforderungen der internen Entscheider auf der inhaltlichen und persönlichen Ebene zu verstehen

Darauf zugeschnittene Konzepte und Handlungsstrategien zu entwickeln

Zielgruppengerechte Berichte zu erstellen und strukturiert auf den Punkt zu kommunizieren

Entscheidungsprozesse zu verstehen und zu beeinflussen

Methode

Wissensvermittlung mit starker Betonung von praktischen Übungen und Rollenspielen sowie der Einbeziehung

von Praxisbeispielen der Teilnehmer.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich speziell an betriebliche Marktforscher/-innen mit drei bis fünf Jahren Berufserfahrung,

die ihre Beratungskompetenz gezielt ausbauen wollen.

Programm

1. Tag

Der interne Berater

– Anforderungen an den Marktforscher aus Sicht der internen Kunden und der Unternehmensführung

– Aufbau von professionellen Beratungsbeziehungen

– Impact erzeugen: Auftrags- und Kontextklärung, Abstimmen und Weiterverfolgen von Ergebnissen

Tools: Effektive Strukturierung von Berichten

2. Tag

Gesprächs- und Verhandlungstechniken

Reflexion und Optimierung des Beratungsstils

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

44


Betriebliche

Marktforschung

S

Dr. Florian Bauer

studierte Psychologie und

Wirtschaftswissenschaften

an der TU Darmstadt, am

MIT und an der Harvard

University, danach tätig

als Strategieberater bei

Booz, Allen & Hamilton.

Promotion über die „Psychologie

der Preisstruktur“.

1999 mit zwei Kollegen

Gründung des Marktforschungsinstituts

Vocatus

AG in München, heute als

Vorstand tätig. Dr. Bauer

ist Lehrbeauftragter der

Technischen Universität

Darmstadt sowie der

Bayerischen Akademie für

Werbung und Marketing.

Dr. Peter Schneider

ist Senior Projektleiter

und beschäftigt sich bei

Vocatus insbesondere mit

Marktforschungsstudien

zur Preisfindung, Kaufverhaltens-

und Absatzprognosen

sowie Untersuchungen

zur Produkt optimierung.

Zuvor war er mehrere

Jahre Senior Consultant

und Leiter Marktforschung

bei einer Frankfurter

Marketingberatung. Der

Wirtschaftsingenieur hat

an der TU Berlin studiert

und promoviert.

09. – 10.10.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1234h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

34. Professionelle Preisoptimierung

Fundierte Methoden, erfolgreiche Umsetzung

Inhalte

Die Preisforschung ist eines der schwierigsten Themen der Marktforschung und gleichzeitig eines, das unmittelbaren

Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit des gesamten Unternehmens hat. Gute Preisforschung beginnt immer

mit einem tiefgehenden Verständnis des Entscheidungsprozesses, den der Kunde durchläuft. Nur dann kann

man die Bedeutung und die Optimierungsmöglichkeiten gesichert abschätzen. Gute Preisforschungsmethoden

müssen auf einer validen Theorie aufbauen. Für Produkte und Dienstleistungen, die aus mehreren Preiselementen

bestehen, ist es wichtig, mit einem Multimethoden-Ansatz zu arbeiten. Ein weiteres Kriterium ist die Umsetzung

der Ergebnisse. Von der Interpretation bis zu den üblichen Entscheidungsdiskussionen im Unternehmen soll hier

ein Einblick in die Praxis und „Lessons Learned“ der Ergebnisumsetzung gegeben werden.

Methode

Wissensvermittlung und Anwendung anhand konkreter Fall beispiele. Die Veranstaltung soll auch den Erfahrungsaustausch

zwischen den Teilnehmern fördern.

Zielgruppe

Zur Zielgruppe dieses Seminars gehören Entscheider und Marktforscher mit der Aufgabe, Preise für Produkte

und Dienstleistungen, insbesondere mit komplexeren Preisstrukturen, zu optimieren. Damit richtet sich die Veranstaltung

exklusiv an betriebliche Marktforscher, Marketingmanager und Mitglieder der Geschäftsführung – kurz

alle, die mit der Preisfindung in ihren Unternehmen beschäftigt sind.

Programm

1. Tag

Vormittags

Einführung in die Preisforschung

Thesen und typische Fragestellungen

Der Preis aus Unter nehmenssicht

Das klassische Preismanagement und die Preis politik in der Praxis

Nachmittags

Der Preis aus Kundensicht

Einführung in die Psychologie des Preises als Grundlage aller Forschungsansätze anhand verschiedener

Beispielexperimente und relevanter Theorien zum Kaufverhalten

2. Tag

Vormittags

Praxis der Preisforschung

Unsere konzeptionelle Grundlage, das „Preis psychologische Profil“ und daraus abgeleitete Anforderungen an

Preisforschungsmethoden

Nachmittags

Praxis der Preisforschung

(Fortsetzung:) Darstellung der Methoden der Preisforschung und Vergleich der verschiedenen Ansätze

in Bezug auf Zielsetzung, Stärken und Schwächen anhand konkreter Projektbeispiele, Gruppen arbeit und

Diskussion zum Methodeneinsatz, Austausch von „Lessons Learned“ mit den Teilnehmern

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

45


Betriebliche

Marktforschung

NEU

S

Manfred Kreileder

Seit 1991 bei TNS Infratest

Business & Finance

(Prokurist); Dipl.-Soziologe

(Uni München); früher

Projektleiter bei SINUS

und im IJF Institut für

Jugendforschung.

Andreas Pohle

Seit 2004 bei TNS Infratest

Business & Finance,

zuerst Teamleiter seit

2007 Prokurist; Studium

BWL (Mainz und Karlstad/

Schweden).

Berufliche Stationen:

Consultant bei THE CORE

GROUP, Unternehmensberatung

mit Beratungsfokus

auf Pricing Automobil- und

Finanzindustrie und Senior

Consultant im EUROPEAN

NFO VALUE•MANAGER

Centre, Competence-Center

von NFO Europe, spezialisiert

auf die branchenübergreifende,

weltweite

Pricing-Beratung.

03. – 04.12.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1235h

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

35. Finanzmarktforschung

Markt- und methodenspezifisches Know-how

Inhalte

Die Unternehmen im Bereich der Banken, Bausparkassen und Versicherungen stellen den bedeutendsten Dienstleistungsbereich

in der deutschen Wirtschaft dar.

In einem zunehmend härteren Wettbewerbsumfeld gelingt es den Anbietern sich am Markt erfolgreich zu behaupten,

die die spezifischen Bedürfnisse ihrer potenziellen Kunden zuverlässig erkennen und erfolgreich in ihr

Service- und Produktangebot umsetzen. Damit verbunden ist häufig eine Fokussierung auf spezielle Zielgruppen.

Welche Spezifika in diesem besonders sensiblen Forschungsbereich bei der Implementierung und Umsetzung

von Marktforschung zu beachten sind, ist Inhalt des Seminars.

Methode

Anhand konkreter Beispiele und praktischer Übungen werden die Besonderheiten der Marktforschung in diesem

Dienstleistungssektor herausgearbeitet.

Zielgruppe

Marktforscher, Marketing- und Produktmanager im Finanzdienstleistungsbereich

Programm

1. Tag

Vormittags

Verfahren, Zielsetzung und Einsatzgebiete von Zielgruppenanalysen:

– Geografisch

– Soziodemografisch

– Sozioökonomisch

– Psychografisch

Gruppenarbeit

Nachmittags

Konkrete Beispiele aus der Finanzmarktforschung zu Zielgruppen wie:

– Onliner

– Einsteigermarkt

– Affluent

– Firmenkunden

2. Tag

Vormittags

Der Innovationsprozess bei Finanzdienstleistern

– Besonderheiten bei Finanzprodukten

– Qualitative und quantitative Verfahren

– Fallbeispiele aus der Praxis

Nachmittags

Großbanken, Sparkassen, regionale Banken, Versicherungen, Bausparkassen

– Spezifische Anforderungen der Institutsgruppen

Web 2.0 und Social Media

– Der digitale Finanzkunde, das unbekannte Wesen?

– Verfahren, Erfahrungen, Trends und Ergebnisse

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

46


Management

NEU

Marc Smaluhn

Managing Director Central

Europe bei Research Now.

Der Diplom-Informatiker

studierte an der Universität

Karlsruhe. Er begann seine

berufliche Laufbahn im

Telekommunikations- und

IT-Sektor mit Stationen wie

Philips, Unisys und leitenden

Positionen bei Information

Builders, DoubleClick,

AdTech und bei Ciao.

Dr. Axel Theobald

Prokurist bei der Rogator

AG in Nürnberg. Dipl.-

Wirtschaftsingenieur.

Onlineforscher seit 1997.

Langjährige Erfahrung

als Projektleiter in der

Online-Marktforschung.

Zahlreiche Veröffentlichungen

und Vorträge zum

Thema. Nebenberuflicher

Dozent an der Berufsakademie

Mannheim.

J

25. – 26.04.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle www.bvm.org/seminare/1236f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

36. Online Research

Grundlagen und Praxis in der Online-Forschung

Inhalte

Das zweitägige Seminar bietet einen praktisch orientierten Einstieg in die Online-Forschung. Unterschiedliche

Methoden der Online-Forschung werden vorgestellt und diskutiert – von der klassischen Online-Befragung über

den Einsatz der am Markt verfügbaren oder den Aufbau eines eigenen Online-Panels bis hin zur Verwendung

des mobilen Internet oder der Social-Media-Plattformen für die Marktforschung. Der Schwerpunkt liegt bei der

quantitativen Primärerhebung.

Im Seminar werden die Voraussetzungen, die Vorteile, aber auch die Restriktionen internetbasierter Marktforschungserhebungen

kritisch erläutert, wobei der Praxisbezug und die Vermittlung von Erfahrungswissen im Vordergrund

stehen. Welche Einsatzmöglichkeiten von Online-Erhebungen gibt es in der Markt- und Meinungsforschung

und welche können für konkrete Anwendungen sinnvoll sein?

Darüber hinaus gibt es Praxistipps, wie anhand von To-Do-Listen, Fallbeispielen und Live Demonstrationen Online-

Umfragen praktisch umgesetzt und durchgeführt werden. Dabei wird vor allem deutlich, welche Unterschiede bei

der Erstellung von Online-Fragebögen im Vergleich zu konventionellen Erhebungsmethoden bestehen. Weitere

Punkte sind die Umsetzung von Panel-Studien oder Online-Mitarbeiterbefragungen.

Methode

Vortrag, Diskussion und Übung sorgen für ein lebendiges Seminar, bei dem die anwendungsbezogenen Grundlagen

sowie die spätere Umsetzung in der Praxis im Mittelpunkt stehen. Alle Fragen werden systematisch und

tiefergehend erläutert. Hinzu kommt der gegenseitige Erfahrungsaustausch der Teilnehmer. Sie erhalten mit

dem Seminar die Präsentationsunterlagen, vertiefende Hinweise und Tipps auf weiterführende Literatur.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich sowohl an Instituts- als auch an betriebliche Marktforscher sowie an Manager, die die

Online-Forschung entweder als Betreiber oder auch als Auftraggeber nutzen möchten. Andere Berufsgruppen

können ebenfalls wertvolle Impulse erhalten, um durch die Online-Methode die Wertigkeit der Marktforschung

im Rahmen ihrer Tätigkeiten zu erhöhen und diese als Steuerungsinstrument einzusetzen, z.B. im Marketing, im

Produktmanagement, in der Werbung etc.

Programm

Grundlagen

Vorstellung Online-Marktforschung: Methoden und

Instrumente

Methodenmix: Online oder Offline, Unterschiede zu

klassischen Methoden

Vor- und Nachteile der Online-Marktforschung

Einsatz von Online-Umfragen

Typische und ungeeignete Anwendungsfelder:

Auswahl der richtigen Methode

Erfahrungsberichte, Fallstudien

Stichprobenbildung und Repräsentativität

Online-Forschung: make or buy?

Institutsauswahl

Kostenfaktoren: Aufwand und benötigte

Ressourcen

Besonderheiten beim Einsatz von Smartphones

Durchführung von Online-Mitarbeiter befragungen

Online-Access-Panels

Qualität eines Panels: Kriterien und Normen

Ablauf einer Panel-Umfrage

Grundlagen zum Aufbau eines eigenen Panels:

Zielsetzungen, Panelstruktur, Teilnahmeregeln,

Panelgröße, Rekrutierung, Incentivierung, Erhalt

und Ausbau

J Junior F Fortgeschritten S Senior

Programmierung von Online-Fragebögen

Do’s and Don’ts: Was ist ein guter Online-

Fragebogen?

Fragebogenkonstruktion: Wie bekomme ich meinen

Fragebogen ins Netz?

Angebot von Software für Online-Befragungen:

Auswahl eines passenden Anbieters

Live-Demos zur Fragebogenprogrammierung

Multimedia in Online-Fragebögen

Qualitative Methoden

Usability-Tests

Blickregistrierung und Eye Tracking

Online-Fokusgruppen

Monitoring von Social Media

Co-Creation und Online-Communities

www.bvm.org/seminare

47


Management

F

Christian Loeb

ist Vorstand IT, Panel und Finanzen

bei der Harris Interactive

AG. Nach Stationen

als TV-Redakteur für Pro7

und als selbstständiger

Softwareentwickler trat er

1997 als Gründungsgesellschafter

und Verantwortlicher

für IT und Panel in die

MediaTransfer AG ein.

Er verantwortet den Auf-

und Ausbau der Online-

Panels in Zentral- und

Osteuropa, in Asien sowie

das Sampling. Der Fokus

liegt vor allem auf der Entwicklung

von Instrumenten

zur kontinuierlichen Optimierung

der Datenqualität

und Reliabilität der

Harris Interactive-eigenen

Online-Panels sowie dem

Datenschutz.

13.11.2012, Berlin, BVM-Geschäftsstelle www.bvm.org/seminare/1237h

Veranstaltungsdauer 1 Tag

Gebühren: 890 € Mitglieder, 1.110 € Nichtmitglieder

37. Online-Panels Inside

Online-Panel und -Communities in der Praxis

Inhalte

Online-Panels sind in kurzer Zeit zu einer Option der Feldarbeit geworden, die aus der Marktforschung kaum

mehr wegzudenken ist. Allerdings ist die Situation für Kunden nicht völlig transparent: Allgemein verbindliche

Standards existieren nicht und täglich drängen neue Anbieter in den Markt. Ist der Aufbau eines Panels mittlerweile

technisch eher einfach, wird die Gewinnung und Bindung von Teilnehmern immer schwieriger.

Das Seminar soll in der Auseinandersetzung mit bestehenden Ansätzen des Panel-Aufbaus und -Managements

umfangreiche Einblicke hinter die Kulissen bieten und eine fundierte, den eigenen Anforderungen entsprechende

Strategie zum Umgang mit Online-Panels entwickeln.

Methode

Vortrag, Diskussion, Übungen mit Test-Panel/-Community.

Zielgruppe

Betriebliche und Institutsmarktforscher. Marketingentscheider mit ersten Online-Research-Erfahrungen. Endkunden,

die den Aufbau eines eigenen Panels erwägen.

Programm

Vormittags

Der Markt

Sample-only-Anbieter, Institutpanels, Netzwerke, neue Marktteilnehmer

Aktuelle Entwicklungen wie Research Communities, River Sampling, Respondent-Routing

Strategien zur Beurteilung von Sampling-Anbietern

Das Online-Panel-Nähkästchen oder was Sie schon immer über Online-Panels wissen wollten und Ihnen die

Panel-Betreiber meist verschweigen

Qualitätsstandards, ESOMAR, BVM etc., Datenschutzaspekte

Nachmittags

Das eigene Online-Panel

Modelle für eine Online-Panel-Infrastruktur (Prozesse, Software, Ressourcen)

Die aktive Research-Community/Portalstrategien

Übung mit Test-Panel/-Community

Teilnehmergewinnung: klassisches Online-Marketing vs. Web 2.0

Incentives, Kosten- und Nutzenbetrachtung unterschiedlicher Modelle

Ausblick: Build vs. Buy? Wann lohnt sich ein eigenes Panel? Was sind die Alternativen?

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

48


Management

NEU S

Daniel Rieber

leitet den Bereich Mobile

Research bei dem auf

digitale Erhebungskanäle

spezialisierten Marktforschungsinstitut

Interrogare.

Der Fokus seiner Arbeit

liegt aktuell auf der Erforschung

neuer Möglichkeiten

bei dem Einsatz von

mobilen Geräten und Apps

für die Marktforschung. An

der Fachhochschule des

Mittelstands (FHM) ist er

darüber hinaus als Dozent

für das Fachgebiet „Mobile

Commerce“ tätig und vermittelt

dort Wissen über

das mobile Internet und

dessen Einsatzmöglichkeiten

für den Handel.

Malte Friedrich-Freksa

ist geschäftsführender

Gesellschafter von idalab,

einer Organisationsberatung

für Marktforschung

und Statistiklösungen

in Berlin. Seine Arbeitsschwerpunkte

liegen auf

innovativen Research-

Formaten wie Prognosemärkten

sowie digitalen

Befragungsdesigns. Im

Bereich Mobile Marktforschung

leistet er seit

Jahren Pionierarbeit: Er

berät Anbieter für Mobile

Marketing und Advertising

in der Realisierung

anspruchsvoller mobiler

Marktforschungsprojekte.

Darüber hinaus hält er zu

diesem Thema Vorträge auf

internationalen Konferenzen.

16. – 17.04.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1238f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

38. Mobile Research

Digitale Marktforschung im mobilen Zeitalter

Inhalte

Die Verbreitung von Smartphones und der damit verbundene Anstieg der Nutzung mobiler Angebote hat zu

einem Anstieg der Bedeutung von Mobile für den Handel und die Gesellschaft geführt. Ob es der Aufbau mobiler

Panels, die Durchführung von Ad-hoc-Befragungen auf mobilen Endgeräten oder die Messung der Werbewirkung

mobiler Kampagnen im mobilen Internet oder innerhalb von Apps ist – Mobile hat sich mittlerweile zum festen

Bestandteil für die Marktforschung etabliert. In dem zweitägigen Seminar steht sowohl die Rolle des mobilen

Gerätes als weiteres Erhebungsinstrument im digitalen Marktforschungsmix als auch die Herausarbeitung der

Alleinstellungsmerkmale und neuen Möglichkeiten im Vordergrund.

Methode

Wissensvermittlung, Vorstellung und Diskussion von Fallbeispielen, Herausarbeiten von Best Practices und Durchführung

von Praxisübungen.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Marktforscher, die sich mit den neuen Möglichkeiten befassen, die durch den Ein -

satz mobiler Geräte als Erhebungsinstrument entstehen. Ein Verständnis für die Grundlagen der Marktforschung

wird vorausgesetzt.

Programm

1. Tag

Technische Grundlagen (Mobiles Internet, Smartphones, Apps, …)

Mobile Marktforschung: Aktueller Stand, Entwicklung und Marktübersicht

Die Rolle von Mobile im Marktforschungsmix (Multi-Mode Studien)

Alleinstellungsmerkmale und neue Möglichkeiten (Mobile-Only Studien)

2. Tag

Diskussion von Fallbeispielen aus der Praxis

Herausarbeitung von Best Practices (Do’s and Don’ts)

Praxisübungen für die Gestaltung mobiler Studiendesigns

J Junior F Fortgeschritten S Senior

49

www.bvm.org/seminare


Management

F

Ruth McNeil

Independent consultant

and expert for international

research projects. Initially

at customer level with Unilever

and then at institute

level with Research International

(GB) in B2B and

B2C research. Ruth McNeil

was responsible for the

market research projects

of major multinational

clients. She also led the

“International Research”

seminar, among others, at

the market research training

program run by Market

Research Society (MRS) in

London.

10. – 11.05.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1239f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

39. International Research & Project Management

Cross-cultural knowledge in conjunction with project management

Content

Many major enterprises have a global presence and medium-sized companies are also moving into other markets

or entering into international partnerships. Consequently there is a rising demand for international market

research surveys with comparable findings. This therefore places particular demands on the project management

of institute, commercial market and social research, which must take into account multicultural contexts, such

as language barriers and cultural influences, when it comes to project planning, in terms of both the working

relationship between researchers and in relation to respondents/test subjects.

The seminar will provide greater understanding of the current development of global market research. It will

deliver insights on conducting international market research surveys and involve practical exercises to experiment

with project management. The main focus will be on source research, coordination between headquarters

and local companies, questions relating to methodology and technical matters, and incorporation of customer

requests. In the practical application of international market research, it is very important to ensure that the

intercultural purpose of questions, answers and scales is reflected in the questionnaires and interview structure.

Methods

The seminar will provide participants with knowledge on conducting international surveys and project management,

as well as highlighting specific considerations when creating questionnaires for qualitative-psychological

and quantitative research. Through group work, this knowledge will be immediately applied in a targeted way.

The entire seminar will be conducted in English.

Target group

This seminar is intended for all market researchers and marketing and advertising specialists who have either

been entrusted with international projects or have already acquired experience and wish to extend their knowledge.

Good knowledge of English is a prerequisite for the seminar.

Program

Day 1

Morning

Demands placed on international market research

projects

Current trends, innovative thinking in international

research

Particulars of research practices

Requirements of research approach

Specifics of data protection regulations

Comparable standards = comparable findings

Afternoon

Characteristics of intercultural research

With regard to research methods and procedures

When conducting qualitative-psychological

research

When designing questionnaires, questions, multiple

choice options, scales

Group exercise: short questionnaires based on

guidelines (program questions)

J Junior F Fortgeschritten S Senior

Day 2

Morning

International project management:

Project planning

Source research, research

Communication with project participants in other

countries/cultures

Client/customer requests

Central and/or local processing

Design/implementation of project contracts

Design/implementation of research design

Afternoon

Group exercise: translate a briefing into a project

contract and/or convert a project contract into a

research design

Specifics of reporting

Group exercise: create a detailed study concept or

study profile for a report/presentation

Outlook and impact of market research “back

home”

www.bvm.org/seminare

50


Management

Prof. Christoph Ewert

Professor für Strategische

Unternehmensführung,

FH Karlsruhe. Zusätzlich

ist er als Referent und Berater

tätig für Audi, BMW,

Provinzial etc. Er arbeitete

viele Jahre in führenden

Managementpositionen

multinationaler Unternehmen

(Unilever GmbH,

Danone AG). Er ist Autor

der Bücher „Personality

Marketing“ und „Das Marathon

Prinzip“.

J

05. – 07.09.2012, Berlin, NH Berlin-Friedrichstraße www.bvm.org/seminare/1240h

Veranstaltungsdauer 3 Tage

Gebühren: 1.600 € Mitglieder, 1.990 € Nichtmitglieder

40. Präsentationstechniken optimieren

Marktforschungsergebnisse verständlich und wirkungsvoll präsentieren

Inhalte

Der Marktforscher sieht sich oftmals dem Problem gegenüber, eine komplexe Datenvielfalt einem Publikum

präsentieren zu müssen, von dem weder fachliche Kompetenz noch geduldiges Zuhören erwartet werden kann.

Ziel einer jeden Präsentation von Marktforschungsergebnissen muss demnach sein: die zielgruppenspezifische

Aufbereitung der Daten, uneingeschränktes Vertrauen in die Kompetenz des Vortragenden, Glaubwürdigkeit

der präsentierten Zahlen, ein das Interesse und die Aufmerksamkeit weckender Vortrag und das Aufzeigen des

Nutzens der präsentierten Ergebnisse. Im Seminar werden Möglichkeiten und Wege aufgezeigt, sowohl die eigene

Person als auch die nackten Zahlen wirkungsvoller „rüberzubringen“.

Methode

Das Seminar ist so aufgebaut, dass ein ständiger Wechsel von Wissensvermittlung (Verstehen) und Wissensumsetzung

(Anwendung) gewährleistet ist: Gruppenübungen, Videotraining, Redetraining.

Zielgruppe

Berufsanfänger und Markt forscher, die Rhetorik und Präsentationstechniken optimieren wollen.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt auf 12 Personen!

Programm

1. Tag

Die eigene Persönlichkeit erkennen

Grundprinzipien der Eigen darstellung

Marktforschung und Verkauf (Die vier Stufen des Verkaufs von Informationen)

Grundlagen der Kommuni kation

Grundgesetze der Rhetorik

2. Tag

Die freie Rede (ohne Manuskript und Stichwortzettel)

Die Vermittlung von Wissen

Der Spannungsbogen

Die Präsentation als inter aktiver Prozess

Widerspruch, Einspruch, Kritik

3. Tag

Sinnvoller Einsatz von Medien

Perfektion versus Spontaneität

Die Moderation einer Diskussion

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

51


Management

F

Doris Valentin-Kruse

VALENTIN Management- &

Verkaufstraining. Diplom-

Sozialwissenschaftlerin,

Verkaufs- und Management-Trainerin

mit über

25-jähriger Erfahrung. Im

Mittelpunkt stehen für sie

die individuelle Kundensituation

und die praktische

Umsetzbarkeit ihrer Seminarinhalte

auf den Alltag

der Marktforschung.

19. – 20.03.2012, Berlin, NH Berlin-Mitte www.bvm.org/seminare/1241f

Veranstaltungsdauer 2 Tage

Gebühren: 1.290 € Mitglieder, 1.600 € Nichtmitglieder

41. Der Marktforscher als erfolgreicher Verkäufer

Erfolgsfaktoren für qualifizierte Verkaufsgespräche

Inhalte

Das Seminar vermittelt Basiswissen für den Marktforscher als erfolgreichen Verkäufer und motiviert zum aktiven

Verkaufen. Der Widerspruch von Forschung und Akquise wird aufgelöst, systematische Kunden-Akquisition und

Spaß an Verkaufserfolgen sollen durch praxisorientierte Tipps und Übungen gefördert werden.

Methode

Kurzvorträge, Diskussionen, Einzel- und Gruppenübungen, Rollenspiele und Erfahrungsaustausch garantieren ein

praxisnahes Seminar mit hoher Effizienz.

Zielgruppe

Marktforscher, die ihr verkäuferisches Potenzial erweitern möchten.

Programm

1. Tag

Vom Forscher zum Verkäufer

Selbstverständnis und Funktionen des Verkaufens

Grundlagen der Kommunikationstechnik als Basis für das erfolgreiche Verkaufsgespräch

Grundlagen der Verkaufspsychologie

Erfolgsfaktoren für qualifizierte Verkaufsgespräche

Beziehungsmanagement als Erfolgsfaktor

Bedürfnisse des Kunden erkennen und Nutzen liefern

Formulieren der eigenen USPs – worin unterscheiden wir uns von anderen Anbietern?

Verkaufschancen in der Marktforschung erkennen und nutzen

2. Tag

Erfolgreiche Akquisition für Marktforscher

Typische Fehler beim Verkaufen von Marktforschung

Akquise-Methoden für Marktforscher: welche sind Erfolg versprechend?

Effizientes Telefon-Marketing

Zielsetzungen für die Praxis

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

52


Management

S

RA Ulrich-Schäfer-Newiger

Rechtsanwalt in der

Kanzlei Prof. Schweizer in

München, studierte Jura,

Germanistik und Soziologie

(Vordiplom). Er arbeitet

dort seit mehr als 20 Jahren

auf den Gebieten Recht

der Markt- und Sozialforschung

sowie Markt- und

Sozialforschung für das

Recht, Wettbewerbsrecht,

Datenschutzrecht, Arbeits-

und Sozialrecht, Werbe-

und Vertriebsrecht.

02.03.2012, München, Kempinski Hotel Airport München www.bvm.org/seminare/1242f

19.10.2012, München, Kempinski Hotel Airport München www.bvm.org/seminare/1242h

Veranstaltungsdauer 1 Tag

Gebühren: 890 € Mitglieder, 1.110 € Nichtmitglieder

42. Marktforscher = Rechtsexperte?

Die rechtlichen Regulierungen für die Markforscher nehmen stetig zu

Inhalte

Die Marktforschung ist einer ständig wachsenden Zahl von gesetzlichen Regulierungen ausgesetzt. Sie reichen

vom Bürgerlichen Gesetzbuch über das Datenschutz- und Telemediengesetz, dem Arzneimittelgesetz bis zu den

Sozialgesetzen, dem Arbeits- und Steuerrecht, Urheberrecht dem Europarecht (z.B. Cookie-Richtlinie) und dem internationalen

Rechtsverkehr, um nur einige zu nennen. Die Marktforschung sieht sich darüber hinaus zunehmend

Gerichtsurteilen gegenüber, die ihr bisheriges, seit Jahrzehnten für selbstverständlich gehaltenes Forschungshandeln,

vor allem bei Kunden- und Telefonbefragungen, immer weiter einschränkt. Schließlich konfrontieren die

Auftraggeber – nicht selten aus den gleichen Gründen – die Marktforscher bei der Auftragsvergabe mit einem

immer komplizierteren und umfangreicheren Vertragswerk und Pflichtenkatalog. Mit neuen Forschungs- und

Erhebungsmethoden (Stichworte: Online-Marktforschung, Webtracking, Cookies, Messung von Internet-Traffic,

digitale Erfassung verkaufter Produkte, teilnehmende Beobachtung usw.) entstehen zudem neue, bisher nicht

gekannte Rechtsprobleme.

Einzelheiten und Folgen dieser umfassenden Einflussnahme des Rechts in den Forschungsprozess kann ein

Marktforscher kaum mehr überblicken, es sei denn, er ist zugleich ein ausgewiesener Rechtsexperte. Gleichzeitig

steigt die Anforderung an die unbedingte Einhaltung aller gesetzlichen Regelungen und gerichtlichen Entscheidungen

(‚Compliance‘).

Das Seminar gibt – anhand von Beispielfällen – einen Überblick über die für die Marktforschung wichtigsten gesetzlichen

Regelungen insbesondere im Zusammenhang mit neuen Forschungsmethoden. Neueste Urteile werden

vorgestellt und ihre Folgen besprochen. Unterrichtet wird über Rechtsfallen bei der Auftragsvereinbarung

mit Kunden. Es werden Verhaltensmöglichkeiten und Lösungsvorschläge unterbreitet, vor allem unter Berücksichtigung

der Berufsethik (Kodizes, Standesregeln). Die Seminarteilnehmer haben Gelegenheit, vorher Beispielfälle

aus der Praxis mitzuteilen, welche in den Ablauf des Seminars eingebettet und besprochen werden können.

Methode

Wissensvermittlung. Praktische Beispiele, Diskussionen und Fragen sollen den gelernten Stoff vertiefen helfen.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich hauptsächlich an Marktforscher, die als Projektleiter, betriebliche Marktforscher oder

Geschäftsführer eines Institutes verantwortlich sind für die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Stichwort:

‚Compliance-Officer‘) und für die Ausarbeitung, das Verhandeln, die Annahme und die Durchführung von Marktforschungsaufträgen.

Programm

Vormittags

Einleitung und Überblick über die besonders inte ressierenden Rechtsgebiete

Vertragsrechtliche Besonderheiten bei einem Markt forschungsauftrag

Was ist bei der Durchführung des Auftrages im Verhältnis zur Feldorganisation und den Interviewern

besonders zu beachten?

Urheberrechte und verwandte Schutzrechte der Markt forschung: Dürfen die Ergebnisse und Ergebnisberichte

einer Studie uneingeschränkt verwendet werden?

Werbung mit Markt forschungsdaten

Fragen/Diskussion

Nachmittags

Das Recht der telefonischen Marktforschung: Wie muss man sich bei einer Ab mahnung wegen eines

Telefonanrufes zu Marktforschungszwecken verhalten?

Arbeits-, sozial- und steuerrechtliche Behandlung der Interviewer

Berufsstandsregeln, Trennung von Marktforschung und Direktmarketing

Fragen/Diskussion

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

53


Management

F

RA Ulrich-Schäfer-Newiger

Rechtsanwalt in der

Kanzlei Prof. Schweizer in

München, studierte Jura,

Germanistik und Soziologie

(Vordiplom). Er arbeitet

dort seit mehr als 20 Jahren

auf den Gebieten Recht

der Markt- und Sozialforschung

sowie Markt- und

Sozialforschung für das

Recht, Wettbewerbsrecht,

Datenschutzrecht, Arbeits-

und Sozialrecht, Werbe-

und Vertriebsrecht.

29.11.2012, München, Kempinski Hotel Airport München www.bvm.org/seminare/1243h

Veranstaltungsdauer 1 Tag

Gebühren: 890 € Mitglieder, 1.110 € Nichtmitglieder

43. Datenschutz

Datenschutz wird für die Markt- und Sozialforschung immer wichtiger

Inhalte

Neue Erhebungs- und Forschungsmethoden (Webtracking, Cookie-Verwendung, Social Media, ) und die technische

Möglichkeit, quasi von jedem Ort der Welt aus Online-Forschung zu betreiben, lassen den nationalen und

internationalen Datenschutz für die Markt- und Sozialforschung immer wichtiger werden. Gleichzeitig steigt das

Bestreben des Gesetzgebers und der Gerichte, das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen weiter zu stärken.

Das Seminar gibt einen kurzen Überblick über die Grundlagen des Datenschutzes und die verschiedenen datenschützenden

gesetzlichen Regelungen. Die Bedeutung des § 30a BDSG und der datenschutzrechtlichen Bestimmungen

des Telemedien- und Telekommunikationsgesetzes für die Marktforschung in der Praxis wird dargestellt.

Ein Schwerpunkt ist die Datenverarbeitung im Auftrag, über deren Voraussetzungen und Folgen, Vor- und Nachteile

weithin Unklarheit herrscht. Ein weiterer Schwerpunkt sind der internationale Datenschutz und die komplizierten

innereuropäischen Regelungen dazu. Auch das Verhältnis der Berufsstandregeln zum Datenschutz wird

verdeutlicht. Die Seminarteilnehmer haben Gelegenheit, vorher Beispielfälle aus ihrer Praxis mitzuteilen, welche

in den Ablauf des Seminars eingebettet und besprochen werden können.

Methode

Wissensvermittlung anhand von praktischen Beispielen, Fragen und Diskussionen, die den vermittelten Stoff

vertiefen sollen.

Zielgruppe

Marktforscher, die sich mit der Erhebung personenbezogener Daten beschäftigen, betriebliche Datenschutzbeauftragte,

Projektleiter und Geschäftsführer, die für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen

verantwortlich sind.

Programm

Vormittags

Grundsatz des Datenschutzes

Was sind personenbezogene Daten? (z.B. IP-Adresse, Videoaufzeichnungen u.ä.)

Bedeutung des § 30a BDSG (erste Erfahrungen aus der Praxis)

Zulässigkeit der Datenverwendung nach dem Telemediengesetz und dem Telekommunikationsgesetz

(Bestandsdaten, Nutzungsdaten, Inhaltsdaten)

Nachmittags

Zum Verhältnis von Datenschutz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und Berufsethik

Datenverarbeitung im Auftrag, § 11 BDSG

Befugnisse der Aufsichtsbehörde, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten

Internationaler Datenschutz und -austausch (Save Harbour, Standartvertragsklauseln, Datenübermittlung in

Drittländer, Datenerhebung aus Drittländern in Deutschland)

J Junior F Fortgeschritten S Senior

www.bvm.org/seminare

54


Seminarmodalitäten

Anmeldung

Anmeldung möglichst bis spätestens 6 Wochen vor Seminarbeginn

erbeten an die:

BVM-Bundesgeschäftsstelle

Kontorhaus Mitte

Friedrichstraße 187

10117 Berlin

oder Telefax: (030) 49 90 74 21

Frau Jeannette Bongé

seminar-anmeldung@bvm.org

Mit der unterschriebenen Anmeldung werden die Modalitäten

und Konditionen des gebuchten Seminars anerkannt.

Gebühren

Die Teilnehmergebühren sind bei den einzelnen Seminarthemen

angegeben.

Leistungen:

Seminarunterlagen

Begrüßungskaffee

Tagungstechnik

Kaffeepause vormittags mit Snacks

Mittagessen: 3-Gänge-Menü oder Buffet

1 Getränk zum Mittagessen

Kaffeepause nachmittags mit Snacks

Konferenzgetränke im Tagungsraum

Halbtage: Tagungstechnik, Kaffeepause und

Konferenzgetränke

Jeder Teilnehmer erhält nach der Anmeldung eine Gebührenrechnung.

Bitte erst dann den Betrag überweisen.

Veranstaltungsorte (Anschriften siehe Hotel-Adressen)

NH Berlin-Friedrichstraße

NH Berlin-Mitte

BVM-Bundesgeschäftsstelle

Kontorhaus Mitte, Friedrichstraße 187, 10117 Berlin

Kempinski Hotel Airport München

Teilnehmer

Mindestens 8, höchstens ca. 12 Personen. Berücksichtigung der

Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs (Datum des Poststempels).

Frühbucher-Rabatt

Für Seminare, die bis zu den jeweiligen Stichtagen (Frühjahrsseminare

20.12.2011, Herbstseminare 20.07.2012) gebucht werden

(Datum des Poststempels), wird folgender Rabatt gewährt:

a) 50 Euro für Ein-Tagesseminare

b) 100 Euro für Zwei- und Mehrtagesseminare

Rücktritt

Wird die Anmeldung bis spätestens 6 Wochen vor Beginn eines

belegten Seminars zurückgezogen, wird die Teilnehmergebühr in

voller Höhe zurückerstattet. Bis 4 Wochen vor Seminarbeginn wird

eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 120 Euro erhoben. Danach

ist keine Gutschrift mehr möglich. In jedem Fall können Sie jedoch

eine(n) Ersatzteilnehmer(in) anmelden. Ermäßigte Kostenbeiträge

können Ersatzteilnehmer-(innen) jedoch nur bei bestehender BVM-

Mitgliedschaft bean spruchen.

Absage

Haben sich bis 10 Tage vor Beginn eines Seminars weniger als

8 Teilnehmer angemeldet, kann der BVM die Veranstaltung

ab sagen. Das gleiche gilt für den Fall, dass der oder die Seminarreferenten

so kurzfristig absagen, dass ein Ersatz für sie ohne

Verlegung des Seminars nicht gefunden werden kann.

Die Teilnehmergebühren werden dann in voller Höhe zurückerstattet,

Stornogebühren des BVM fallen nicht an. Der BVM kann

keine Stornierungskosten für vorgenommene Reisebuchungen bei

Ausfall des Seminars – gleich aus welchen Gründen – übernehmen.

Referentenänderungen und Änderungen zum Seminarprogramm

behält sich der BVM vor. Informieren Sie sich hierzu bitte auf der

BVM-Homepage www.bvm.org/seminare.

Gerichtsstand ist Berlin.

Bahn-Special

Das besondere Angebot zu den BVM-Seminaren:

mit der Bahn für 99 Euro nach Berlin

Wer die BVM-Seminare 2012 besuchen möchte, hat die Möglichkeit,

Zugtickets der Deutschen Bahn zu besonders attraktiven Konditionen

zu erwerben.

Der Preis für die Hin- und Rückfahrt nach Berlin beträgt:

1. Klasse 159 Euro und

2. Klasse 99 Euro

Informationen zur Buchung erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung

zu den Seminaren durch die BVM-Geschäftsstelle.

Hotel-Adressen (Abrufkontingent unter dem Stichwort „BVM“. Bitte buchen Sie selbst! Gültig bis 4 Wochen vor Seminarbeginn.)

NH Berlin-Friedrichstraße

Friedrichstraße 96

10117 Berlin

Tel.: 01805 003 783

Fax: 01805 003 784

nh-hotels.com

4**** Hotel

Preis: EZ 115,– Euro pro Tag

Übernachtung + Frühstück

NH Berlin-Mitte

Leipziger Straße 106 – 111

10117 Berlin

Tel.: (030) 20 37 60

Fax: (030) 20 37 66 00

nh-hotels.com

4**** Hotel

Preis: EZ 110,– Euro pro Tag

Übernachtung + Frühstück

Kempinski Hotel

Airport München

Terminalstraße Mitte 20

85356 München

Tel.: (089) 9782 2530

Fax: (089) 9782 2513

www.kempinski.com/

munichairport

5 ***** Hotel

Zimmer auf Anfrage

Call Center visitBerlin

Tel.: (030) 25 00 25

Fax: (030) 25 00 24 24

reservierung@visitBerlin.de

http://buchung2.visitberlin.de/

hotelbuchung/

55

www.bvm.org/seminare


Seminargebühren

Thema Seite Nummer Frühjahr Nummer Herbst Tage Gebühren

BVM-Mitglieder Nicht-Mitglieder

Einführungs-/Grundlagenseminare

01. Einführung in die Marktforschung 12 1201f 08. – 10.02. 1) 1201h 14. – 16.11. 2) 3 1.600 € 1.990 €

02. Vertiefung der Marktforschungspraxis 13 1202f 15. – 16.03. 2) 2 1.290 € 1.600 €

03. Aktualisierung der Marktforschungspraxis 14 1203h 03. – 04.09. 2) 2 1.290 € 1.600 €

04. Der Fragebogen 15 1204f 05. – 06.03. 2)

05. Einführung in die Umfrageforschung 16 1205f 07. – 09.03. 2)

06. Vertiefung der Umfrageforschungspraxis 17 1206h 22. – 23.10. 2)

Qualitativ-psychologische Forschung

07. Grundlagen der qualitativen Forschung 18 1207h 25. – 26.09. 2)

2 1.290 € 1.600 €

3 1.600 € 1.990 €

2 1.290 € 1.600 €

2 1.290 € 1.600 €

08. Auswertung qualitativ-psychologischer Untersuchungen 19 1208h 27. – 28.09. 2) 2 1.290 € 1.600 €

09. Moderation von Gruppendiskussionen 20 1209f 18. – 19.04. 2)

1209h 29. – 30.10. 2)

10. Frage- und Explorationstechniken 21 1210h 06. – 07.11. 2)

2 1.290 € 1.600 €

2 1.290 € 1.600 €

11. Kreativitätstechniken 22 1211h 22. – 23.11. 2) 2 1.290 € 1.600 €

12. NLP für die Marktforschungspraxis 23 1212f 07. – 08.05. 2) 2 1.290 € 1.600 €

13. Ethnographische Marktforschung 24 1213f 21. – 22.05. 2)

2 1.290 € 1.600 €

14. Morphologische Markt- und Medienwirkungsforschung 25 1214f 02. – 03.04. 1) 2 1.290 € 1.600 €

15. Semiologische Analysen in der Marktforschung 26 1215f 26. – 27.03. 2)

2 1.290 € 1.600 €

16. Marktforschung mit impliziten Messverfahren 27 1216h 08. – 09.11. 2) 2 1.290 € 1.600 €

17. Moderation von Gruppen im Internet 28 1217f 21.03. Präsenz 3) 1T/2 Wo 1.900 € 2.280 €

18. Kreativ-Workshops – Gestalten und Erfahren 29 1218f 12. – 13.03. 2)

Statistik

2 1.290 € 1.600 €

19. Grundlagen der Statistik 30 1219f 12. – 13.04. 2) 2 1.290 € 1.600 €

20. SPSS für Marktforscher – Anwendung von Statistik 31 1220f 27. – 28.02. 3)

2 1.290 € 1.600 €

21. Multivariate Verfahren in der Praxis 32 1221f 13. – 15.02. 3) 3 1.600 € 1.990 €

22. Conjoint Analyse – praktisch durchgeführt 33 1222f 16. – 17.02. 3) 2 1.290 € 1.600 €

23. Conjoint Analyse – Modelle und Anwenderpraxis 34 1223h 11. – 12.10. 2) 2 1.290 € 1.600 €

Marketingforschung

24. Grundlagen der Werbewirkungsforschung 35 1224f 23. – 24.04. 2) 2 1.290 € 1.600 €

25. Aktuelle Trends in der Werbewirkungsforschung 36 1225h 21.11. 2)

26. Neuro-Marketing und Neuro-Marktforschung 37 1226h 05.11. 2)

1 890 € 1.110 €

1 890 € 1.110 €

27. Kundenzufriedenheit und Servicequalität als Erfolgsfaktor 38 1227h 05. – 06.12. 2) 2 1.290 € 1.600 €

28. Pharmamarktforschung 39 1228h 19. – 20.11. 2) 2 1.290 € 1.600 €

29. Open Innovation und Co-Creation 40 1229f 20.04. 2)

1229h 26.11. 2)

1 890 € 1.110 €

30. Competitive Intelligence 41 1230h 15. – 16.10. 3) 2 1.290 € 1.600 €

31. Social Media 42 1231h 17.10. 3)

Betriebliche Marktforschung

32. Betriebliche Marktforschung 43 1232f 28. – 29.03. 2)

33. Beratertraining für betriebliche Marktforscher 44 1233h 27. – 28.11. 2)

1 890 € 1.110 €

2 1.290 € 1.600 €

2 1.290 € 1.600 €

34. Professionelle Preisoptimierung 45 1234h 09. – 10.10. 2) 2 1.290 € 1.600 €

35. Finanzmarktforschung 46 1235h 03. – 04.12. 2) 2 1.290 € 1.600 €

Management

36. Online Research 47 1236f 25. – 26.04. 3)

37. Online-Panels Inside 48 1237h 13.11. 3)

38. Mobile Research 49 1238f 16. – 17.04. 2)

2 1.290 € 1.600 €

1 890 € 1.110 €

2 1.290 € 1.600 €

39. International Research & Project Management 50 1239f 10. – 11.05. 2) 2 1.290 € 1.600 €

40. Präsentationstechniken optimieren 51 1240h 05. – 07.09. 1)

3 1.600 € 1.990 €

41. Der Marktforscher als erfolgreicher Verkäufer 52 1241f 19. – 20.03. 2) 2 1.290 € 1.600 €

42. Marktforscher = Rechtsexperte? 53 1242f 02.03. 4)

1242h 19.10. 4)

43. Datenschutz 54 1243h 29.11. 4)

Veranstaltungsorte

1) Veranstaltungsort und Übernachtung: Berlin, NH Berlin-Friedrichstraße

2) Veranstaltungsort und Übernachtung: Berlin, NH Berlin-Mitte

1 890 € 1.110 €

1 890 € 1.110 €

3) Veranstaltungsort: BVM-Bundesgeschäftsstelle

4) Veranstaltungsort: München, Kempinski Hotel Airport München

56

www.bvm.org/seminare


BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V.

Der starke Partner an Ihrer Seite

Unsere Aufgabe

Der BVM ist die wichtigste Interessenvertretung der Markt- und Sozialforscher in Deutschland.

Als Sprachrohr der Branche wirbt er für Vertrauen und Akzeptanz und verdeutlicht den Nutzen

der Markt- und Sozialforschung gegenüber Auftraggebern, Befragten, Politik und Öffentlichkeit.

Der BVM setzt Maßstäbe, indem er die Qualitätsstandards der deutschen Markt- und Sozialforschung

entwickelt, bewertet und festlegt. Er sorgt so für die Validität und Vergleichbarkeit

der Forschungsergebnisse. Er ist eine Institution für fachliche Qualifikation und für Know-how-

Transfer. Mit seinem umfassenden Angebot an Seminaren, Fachtagungen und dem Jahreskongress

ist er das führende Kompetenzzentrum der Branche.

Unsere Leistungen

Wir informieren umfassend zu Branche und Profession

� www.bvm.org: hier erfahren Sie, was läuft

� BVM inbrief: die Mitgliederzeitschrift zu Themen, die Verbände und Branche bewegen

� BVM newsletter: die schnelle Mitgliederinformation per E-Mail

� BVM NET www.bvm-net.de: die Suchmaschine, die schnell zu Instituten und Dienstleistern

führt

� BVM Handbuch: das Nachschlagewerk für Ihre Marktrecherche

� BVM ExpertenServiceLine: Expertenwissen zu Richtlinien, Datenschutz und Ausbildung

� BVMwiki www.bvmwiki.de: der Wissenspool der Branche, zu dem Sie selbst beitragen können

Wir bieten das breiteste Bildungsprogramm für Marktforschung

� BVM-Seminare: umfassendes Aus- und Fortbildungsangebot in Theorie und Praxis

� BVM-Fachtagungen: Veranstaltungsreihe zu aktuellen Themen

� BVM-Edition: Fachpublikationen rund um das Thema Marktforschung

Wir schaffen den Raum für Fachkommunikation und Networking

� BVM-Kongress: das jährliche Branchen-Highlight der Marktforschung

� BVM-Regionalgruppen: der direkte Kontakt zu Kollegen in Ihrer Nähe

� BVM-Arbeitskreise: die Möglichkeit, Wissen aus Berufspraxis und Fachgebiet auszutauschen

� BVM-Gremien: mitreden und mitgestalten!

Wir setzen uns ein für Forschungsstandards und Verbraucherschutz

� BVM-Mitwirkung: bei der Aktualisierung des ESOMAR/ICC-Kodex

� BVM-Kooperation: mit Verbänden und Partnern im In- und Ausland

� BVM-Präsenz: im Rat der Deutschen Marktforschung

� BVM-Beteiligung: an PR-Aktivitäten wie der Initiative Markt- und Sozialforschung

Wir vergeben das Qualitätssiegel „Marktforscher BVM“ an persönliche Mitglieder.

Unsere Angebote für Mitglieder

Profitieren Sie von den Vorteilen unseres Berufsverbandes. Und: Nutzen Sie so auch die Möglichkeit

zur Mitgestaltung Ihrer eigenen Berufsbranche. Ob als Einzelperson oder als Unternehmen.

Wählen Sie zwischen den zwei maßgeschneiderten Formen der Mitgliedschaft.

57

www.bvm.org/seminare


Zwei Möglichkeiten der Mitgliedschaft im BVM

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Wer kann persönliches Mitglied werden?

Grundsätzlich jede in der Markt-/Sozialforschung tätige Einzelperson. Voraussetzung für die

Aufnahme als persönliches Mitglied ist ein Qualifikationsniveau, das ein Arbeiten auf wissenschaftlicher

Grundlage – auch in Teilbereichen – einschließt.

Studenten, die eine berufliche Tätigkeit in der Markt- und Sozialforschung anstreben, haben die

Möglichkeit, bis zum Abschluss des Studiums dem BVM als außerordentliches Mitglied anzugehören.

Und davon profitieren Sie

Fachliches Know-how, Erfahrungsaustausch, Qualifikation und geschäftliche Kontakte bilden

heutzutage das Fundament des beruflichen Erfolgs. Der BVM und seine 1500 Mitglieder sind die

optimale Plattform, um die Vorteile eines Berufsverbandes im Sinne der eigenen Qualifizierung

nutzen zu können.

Die überzeugenden Argumente für eine persönliche Mitgliedschaft im BVM liegen daher auf

der Hand:

� Mitgestaltung der eigenen Branche

� Wissensvertiefung, Fortbildung und Karriereförderung

� Netzwerkpflege und Kundenakquise

Wer kann korporatives Mitglied werden?

Unternehmen als Anbieter von Markt- oder Sozialforschungsdienstleistungen oder als Inhaber

betrieblicher Marktforschungsabteilungen sowie Vereine, Stiftungen oder Verbände, die die

Förderung der Markt- und Sozialforschung zum Zweck haben.

Voraussetzung für die Aufnahme als korporatives Mitglied ist eine Selbstauskunft, die Verpflichtung

des Unternehmens auf den „ICC/ESOMAR Internationaler Kodex für die Markt- und Sozialforschung“

– und insbesondere die deutsche Annahmeerklärung –, die Richtlinien und Qualitätsstandards

für die deutsche Markt- und Sozialforschung und die Satzung und Verbandsordnungen

des BVM sowie eine klare Trennung zwischen Forschung und forschungsfremden Tätigkeiten.

Und das bieten wir

Mit seinem leistungsstarken Netzwerk, seinem hochwertigen Bildungsprogramm und seinen

umfassenden Informationsportalen ist der BVM der ideale Partner, um die Interessen Ihres Unternehmens

und Ihrer Mitarbeiter zu vertreten. Aber auch die der gesamten Marktforschungsbranche.

Wir stärken das Ansehen von Marktforschern und Marktforschung in der Öffentlichkeit

und optimieren die Qualifikation von Forschern sowie die Qualität der Forschung.

Last, but not least gilt auch hier:

� Mitgestaltung der eigenen Branche

� Wissensvertiefung, Fortbildung und Karriereförderung

� Netzwerkpflege und Kundenakquise

Gemeinsam stark – Mitglied werden und Vorteile nutzen

58

www.bvm.org/seminare


BVM

Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e. V.

Kontorhaus Mitte

Friedrichstraße 187

10117 Berlin

Tel.: +49 (0) 30-49 90 74-20

Fax: +49 (0) 30-49 90 74-21

E-Mail: info@bvm.org

www.bvm.org

www.bvm.org/seminare

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine